Grundwissen Atome und radioaktiver Zerfall

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Grundwissen Atome und radioaktiver Zerfall"

Transkript

1 Atome, Radioaktivität und radioaktive Abfälle Arbeitsblatt 6 1 Grundwissen Atome und radioaktiver Zerfall Repetition zum Atombau Die Anzahl der... geladenen Protonen bestimmt die chemischen Eigenschaften des Atoms (dunkle Bausteine). Die Atomhülle besteht aus... geladenen Elektronen (Anzahl Protonen ist gleich Anzahl der Elektronen; Elektronen sind 2000-mal leichter). Der Atomkern wird durch... Neutronen (hell) zusammengehalten. Die Masse des Atoms wird durch die Anzahl der Kernbausteine bestimmt. Betrachte die beiden «Atome» und ergänze: Name:... Atom ( 4 He)... Atom ( 14 N) Hülle:... Elektronen... Elektronen Kern:... Protonen... Neutronen... Protonen... Neutronen Das 12 C Kohlenstoffatom hat 6 Protonen, 6 Neutronen. Frage 1 Was ist die Atommasse des dargestellten Atoms? Frage 2 Welche Vor- und Nachteile hat das Kugelmodell?

2 Atome, Radioaktivität und radioaktive Abfälle Arbeitsblatt 6 2 Kohlenstoff und seine verschiedenen Atomarten (Isotope, Nuklide) In der oberen Reihe sind die drei Isotope von Kohlenstoff ( 12 C, 13 C, 14 C) in der üblichen vereinfachten Form dargestellt. Kohlenstoff hat immer 6 Protonen (dunkel) und 6 Elektronen; die Isotope unterscheiden sich durch die Anzahl der Neutronen (hell). 12 C 13 C 14 C Kohlenstoff-12 Kohlenstoff-13 Kohlenstoff-14 Frage 3 Wie viele Protonen und wie viele Neutronen haben die drei Isotope? Aufgabe Ergänze in der unteren Reihe die Anzahl der dunklen und hellen Bausteine! Frage 4 Was passiert beim «Zerfall» eines instabilen Atomkerns? Instabile Atomkerne können sich mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit umwandeln, dieser Vorgang heisst radioaktiver «Zerfall». Ergänze zum obigen Bild: Es wandelt sich ein... Baustein in einen... um; aus einem... wird ein... dabei wird... ausgesandt. Das Atom verändert dabei seine... Eigenschaften Frage 5 Wird das Gewicht des Atoms verändert?

3 Atome, Radioaktivität und radioaktive Abfälle Arbeitsblatt 7 1 Grundwissen Radioaktive Strahlen und Reichweiten Radioaktivität ist eine normale Eigenschaft von Materie. Die natürliche Radioaktivität heizt das Innere unseres Planeten und schaffte Bedingungen, die Leben auf der Oberfläche erst möglich machten. Man kennt etwa 2500 verschiedene Atomarten oder Nuklide. Nur etwa ein Zehntel davon ist stabil. Strahlenarten: Bei der Umwandlung instabiler Atomkerne, beim sogenannten «Zerfall», werden entweder α- oder β-strahlen ausgesandt. Beide sind fast immer begleitet von γ-strahlen. Diese Strahlenarten unterscheiden sich in Ihrer Fähigkeit, Materie zu durchdringen: Alphastrahlen: Die Teilchen bleiben in Papier oder wenigen cm Luft stecken. Sie vermögen die Hornschicht der Haut nicht zu durchdringen. Betastrahlen: Die Teilchen werden von 1 2 Millimeter Glas oder Aluminium blockiert; die Reichweite in Luft beträgt wenige Meter, sie dringen wenige mm in Körpergewebe ein. Gammastrahlen: Diese Strahlen sind ein unsichtbares, energiereiches «Licht» (Photonen); sie werden in den meisten Fällen bei a- und b-zerfällen ausgesandt. Gammastrahlen typischer Energien werden in 7 mm Blei oder 80 mm Wasser und damit auch im Körpergewebe auf die Hälfte abgeschwächt und dabei gleichzeitig «gestreut». Die Reichweite in Luft beträgt mehrere hundert Meter. Frage 1 Welche Strahlen werden in Papier oder im «toten» Gewebe der Haut vollständig blockiert? Frage 2 Welche Strahlen bleiben in Brillengläsern stecken und dringen wenige Millimeter in Körpergewebe ein? Frage 3 Welche Strahlen sind sehr durchdringend und werden beim «Abschwächen» gestreut?

4 Atome, Radioaktivität und radioaktive Abfälle Arbeitsblatt 7 2 Fragen über die Eigenschaften radioaktiver Strahlung Frage 4 Eine dickwandige Plastikflasche enthält eine radioaktive Substanz, einen sogenannten Betastrahler. Welche Art von Strahlen könnte Dich treffen? Frage 5 Auf dem Tisch liegt ein alter Glühstrumpf einer Campinglampe. Diese enthielten früher Thorium, einen Alphastrahler. Welche Art von Strahlen könnte Dich treffen? Frage 6 Auf dem Tisch liegt eine Substanz, die offenbar leicht radioaktiv ist, wie Geigerzähler aus etwa einem halben Meter Abstand zeigen. Wie nahe musst Du mit einem Geigerzähler hingehen, um abzuklären, ob es ein Alphastrahler ist? Knifflige Fragen für Wissbegierige: Frage 7 Genügt eine solche Abschirmung aus Bleiziegeln, um eine starke Strahlenquelle abzuschirmen? und warum? Frage 8 Auf welche Art würde die Strahlung besser abgeschirmt und damit die Sicherheit erhöht?

5 Atome, Radioaktivität und radioaktive Abfälle Arbeitsblatt 8 1 Grundwissen Halbwertszeiten Definition Eine Halbwertszeit bezeichnet den Zeitraum, über den eine gewisse Anzahl radioaktiver Kerne auf die Hälfte zerfällt. Diese Zerfalls- oder Halbwertszeiten sind charakteristisch und verschieden für jedes Radionuklid; sie können Bruchteile von Sekunden bis Milliarden von Jahren umfassen. Radioaktiver Abfall besteht aus einer sehr grossen Zahl stabiler Atome und einem Gemisch instabiler Atomarten, die unterschiedlich schnell zerfallen. Aufgabe 1 Die Säulenhöhe repräsentiert die Anzahl «aktiver» Atome eines einzelnen Nuklids; zeichne die Anzahl der aktiven Atomkerne (Säulenhöhe) nach 1, 2, 3, bis 11 Halbwertszeiten in jede Säule und schreibe dazu die Anzahl der «aktiven» Atome, falls in der ersten Säule 512 Atome wären: Frage 1a Was fällt auf? Frage 1b Wieso ist das gezeigte Beispiel sehr einfach und auch unrealistisch?

6 Atome, Radioaktivität und radioaktive Abfälle Arbeitsblatt 8 2 Halbwertszeiten Aufgabe 2 Stelle den radioaktiven Zerfall grafisch dar und zeichne den Verlauf einer Aktivitätsmenge über einige Halbwertszeiten als Kurve und beschrifte die Achsen. Frage 2 Was könnte man zur Darstellung bemerken? Für Wissbegierige Aufgaben mit dem Taschenrechner: Aufgabe 3 Mit dem Taschenrechner lassen sich mit den Tasten x y oder y x von einer Ausgangs menge M 0 (in Gramm, Bq etc.) für beliebige Zeiten t die Mengen (M t ) gemäss folgender Geleichung errechnen: Frage 3 M t = M a wobei a = Zeit t/halbwertszeit = Anzahl Halbwertszeiten, a muss keine ganze Zahl sein. Benutze den Taschenrechner und berechne die verbleibende Aktivität nach 10 Halb wertzeiten bei der in Aufgabe 1 benutzten Menge (M 0 = 512).

7 Atome, Radioaktivität und radioaktive Abfälle Arbeitsblatt 8 3 Thema Halbwertszeiten Für Wissbegierige weitere Aufgaben mit dem Taschenrechner Verwende weiter die Tasten x y oder y x und rechne gemäss folgender Beziehung:. M t = M a wobei a die Anzahl Halbwertszeiten ist (a = Zeit t / Halbwertszeit) Aufgabe 4 Aus einem kg gespaltenem Uran entstehen im Reaktor neben andern Spaltprodukten 65 g 135 Cs : 2.8 x 10 9 Bq (Halbwertszeit = 2 x 10 6 Jahre) 62 g 137 Cs: 2.0 x Bq (Halbwertszeit = 30.2 Jahre). Berechne in der Tabelle die verbleibenden Anteile und Mengen für alle Zeiten: Zeit nach... (in Jahren) 135 Cs verbleibender Anteil 135 Cs verbleibende Aktivität (in Bq) 137 Cs verbleibender Anteil 137 Cs verbleibende Aktivität (in Bq) Frage 4 Was fällt auf? Aufgabe 5 Ein hypothetischer Abfall besteht aus einer gleichen Anzahl Atome für 3 verschiedene Nuklide (A, B, C). Diese haben folgende Halbwertszeiten: A = 1 Jahr, B = 100 und C = Jahre. Tatsache: Für gleiche Anzahl Atome ist deren Radioaktivität indirekt proportional zur Halbwertszeit. Kurze Halbwertszeiten = hohe Aktivität, lange Halbwertszeiten = geringe Aktivität. Frage 5a Wieviel mehr «strahlen» A und B anfänglich gegenüber dem dritten Nuklid C? Frage 5b Wie gross ist der Anteil jedes Nuklids in der hypothetischen Abfallmischung nach 20, 2000 und Jahren (zur Zeit 0: A = 1, B = 1, C = 1)? nach... A (HWZ = 1 a) B (HWZ = 100 a) C (HWZ = a) 20 Jahren 2000 Jahren Jahren

8 Atome, Radioaktivität und radioaktive Abfälle Lösungen 6 1 Grundwissen Atome und radioaktiver Zerfall Repetition zum Atombau Die Anzahl der (elektrisch) positiv geladenen Protonen bestimmt die chemischen Eigenschaften des Atoms (dunkle Bausteine). Die Atomhülle besteht aus (elektrisch) negativ geladenen Elektronen (Anzahl Protonen ist gleich Anzahl der Elektronen; Elektronen sind 2000-mal leichter). Der Atomkern wird durch elektrisch neutrale, ungeladene Neutronen (hell) zusammengehalten. Die Masse des Atoms wird durch die Anzahl der Kernbausteine bestimmt. Betrachte die beiden «Atome» und ergänze: Name: Helium Atom ( 4 He) Stickstoff Atom ( 14 N) Hülle: zwei Elektronen sieben Elektronen Kern: zwei Protonen zwei Neutronen sieben Protonen sieben Neutronen Das 12 C Kohlenstoffatom hat 6 Protonen, 6 Neutronen. Frage 1 Was ist die Atommasse des dargestellten Atoms? 12 (6 p + 6 n) Frage 2 Welche Vor- und Nachteile hat das Kugelmodell? Die Anzahl der Kernbausteine sind bei grösseren Atomen kaum mehr sichtbar; anschauliches Modell, das dennoch viel über den Atombau erklärt.

9 Atome, Radioaktivität und radioaktive Abfälle Lösungen 6 2 Kohlenstoff und seine verschiedenen Atomarten (Isotope, Nuklide) In der oberen Reihe sind die drei Isotope von Kohlenstoff ( 12 C, 13 C, 14 C) in der üblichen vereinfachten Form dargestellt. Kohlenstoff hat immer 6 Protonen (dunkel) und 6 Elektronen; die Isotope unterscheiden sich durch die Anzahl der Neutronen (hell). Frage 3 Wie viele Protonen und wie viele Neutronen haben die drei Isotope? Frage 4 Was passiert beim «Zerfall» eines instabilen Atomkerns? Instabile Atomkerne können sich mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit umwandeln, dieser Vorgang heisst radioaktiver «Zerfall». Ergänze zum obigen Bild: Es wandelt sich ein heller Baustein in einen dunklen um; aus einem Neutron wird ein Proton dabei wird Strahlung (hier ein Elektron oder Betateilchen) ausgesandt. Das Atom verändert dabei seine chemischen Eigenschaften. Frage 5 Wird das Gewicht des Atoms verändert? nein

10 Atome, Radioaktivität und radioaktive Abfälle Lösungen 7 1 Grundwissen Radioaktive Strahlen und Reichweiten Radioaktivität ist eine normale Eigenschaft von Materie. Die natürliche Radioaktivität heizt das Innere unseres Planeten und schaffte Bedingungen, die Leben auf der Oberfläche erst möglich machten. Man kennt etwa 2500 verschiedene Atomarten oder Nuklide. Nur etwa ein Zehntel davon ist stabil. Strahlenarten: Bei der Umwandlung instabiler Atomkerne, beim sogenannten «Zerfall», werden entweder α- oder β-strahlen ausgesandt. Beide sind fast immer begleitet von γ-strahlen. Diese Strahlenarten unterscheiden sich in Ihrer Fähigkeit, Materie zu durchdringen: Alphastrahlen: Die Teilchen bleiben in Papier oder wenigen cm Luft stecken. Sie vermögen die Hornschicht der Haut nicht zu durchdringen. Betastrahlen: Die Teilchen werden von 1 2 mm Glas oder Aluminium blockiert; die Reichweite in Luft beträgt wenige Meter, sie dringen wenige mm in Körpergewebe ein. Gammastrahlen: Diese Strahlen sind ein unsichtbares, energiereiches «Licht» (Photonen); sie werden in den meisten Fällen bei a- und b-zerfällen ausgesandt. Gammastrahlen typischer Energien werden in 7 mm Blei oder 80 mm Wasser und damit auch im Körpergewebe auf die Hälfte abgeschwächt und dabei gleichzeitig «gestreut». Die Reichweite in Luft beträgt mehrere hundert Meter. Frage 1 Welche Strahlen werden in Papier oder im «toten» Gewebe der Haut vollständig blockiert? Alphastrahlen, a-teilchen Achtung: Der Alphazerfall kommt nur bei sehr schweren Atomen vor! Frage 2 Welche Strahlen bleiben in Brillengläsern stecken und dringen wenige Millimeter in Körpergewebe ein? Betastrahlen, b-teilchen Achtung: Der Betazerfall kommt bei allen Atomgrössen vor. Frage 3 Welche Strahlen sind sehr durchdringend und werden beim «Abschwächen» gestreut? Gamma- oder g-strahlen, aber auch Röntgenstrahlen (X-Rays).

11 Atome, Radioaktivität und radioaktive Abfälle Lösungen 7 2 Fragen über die Eigenschaften radioaktiver Strahlung Frage 4 Eine dickwandige Plastikflasche enthält eine radioaktive Substanz, einen sogenannten Betastrahler. Welche Art von Strahlen könnte Dich treffen? Höchstens Gammastrahlung, falls diese beim Zerfall überhaupt vorkommt; Betastrahlen bleiben in dickem Plastik weitgehend stecken. Frage 5 Auf dem Tisch liegt ein alter Glühstrumpf einer Campinglampe. Diese enthielten früher Thorium, einen Alphastrahler. Welche Art von Strahlen könnte Dich treffen? Höchstens Gammastrahlung, falls diese beim Zerfall überhaupt vorkommt ( 232 Th sendet nur wenige und schwache g-strahlen aus); Alphastrahlen bleiben in wenigen cm Luft stecken und treffen dann kaum jemanden, der daneben steht oder sitzt. Frage 6 Auf dem Tisch liegt eine Substanz, die offenbar leicht radioaktiv ist, wie Geigerzähler aus etwa einem halben Meter Abstand zeigen. Wie nahe musst Du mit einem Geigerzähler hingehen, um abzuklären, ob es ein Alphastrahler ist? a-strahlen haben in Luft eine Reichweite von etwa 5 cm (die Membran eines Geigerzählers hat aber etwa die Masse von 3 cm Luft, man muss also noch näher rangehen. Ein Papier würde diese Strahlen in nächster Nähe wiederum blockieren. Knifflige Fragen für Wissbegierige: Frage 7 Genügt eine solche Abschirmung aus Bleiziegeln, um eine starke Strahlenquelle abzuschirmen? nein und warum? g-strahlen streuen an Wänden und Abschirmung. Frage 8 Auf welche Art würde die Strahlung besser abgeschirmt und damit die Sicherheit erhöht? Entweder rundum abschirmen oder in einer Vertiefung im Boden durch einen dicken Deckel abgeschirmt lagern.

12 Atome, Radioaktivität und radioaktive Abfälle Lösungen 8 1 Grundwissen Halbwertszeiten Definition Eine Halbwertszeit bezeichnet den Zeitraum, über den eine gewisse Anzahl radioaktiver Kerne auf die Hälfte zerfällt. Diese Zerfalls- oder Halbwertszeiten sind charakteristisch und verschieden für jedes Radionuklid; sie können Bruchteile von Sekunden bis Milliarden von Jahren umfassen. Radioaktiver Abfall besteht aus einer sehr grossen Zahl stabiler Atome und einem Gemisch instabiler Atomarten, die unterschiedlich schnell zerfallen. Aufgabe 1 Die Säulenhöhe repräsentiert die Anzahl «aktiver» Atome eines einzelnen Nuklids; zeichne die Anzahl der aktiven Atomkerne (Säulenhöhe) nach 1, 2, 3, bis 11 Halbwertszeiten in jede Säule und schreibe dazu die Anzahl der «aktiven» Atome, falls in der ersten Säule 512 Atome wären: * nach 10 Halbwertzeiten wären es noch 0.5 Atome, aber es gibt nur entweder 0 oder 1 Atom. Frage 1a Was fällt auf? Die Höhe der Felder fällt rasch unter die Strichdicke! Frage 1b Wieso ist das gezeigte Beispiel sehr einfach und auch unrealistisch? Das hier gezeigte Beispiel ist einfach, weil mit einer Anzahl Atome begonnen wird, die 2 n entspricht. Weiter sind 512 Atome (= 2 9 ) eine unrealistisch kleine Menge, die selbst für grosse Atome weder sichtbar noch wägbar ist.

13 Atome, Radioaktivität und radioaktive Abfälle Lösungen 8 2 Halbwertszeiten Aufgabe 2 Stelle den radioaktiven Zerfall grafisch dar und zeichne den Verlauf einer Aktivitätsmenge über einige Halbwertszeiten als Kurve und beschrifte die Achsen. 1 8 Menge n (Anzahl Halbwertszeiten als Zeit) Dazu ist Folgendes zu bemerken: 1 Eine Achse bevorzugt die horizontale soll die «Zeit» oder die «Anzahl Halbwertszeiten» markieren, die andere Achse soll eine «Menge», die «Aktivität» oder die «Anzahl verbleibender Atome» darstellen. 2 Hier wurde vertikal ein 8er-Raster vorgegeben, was das Einzeichnen für die ersten paar Halbwertszeiten erleichtert. Frage 2 Was könnte man zur Darstellung bemerken? Ab etwa 8 Halbwertzeiten wird es schwierig, beim linearen Massstab die Kurve «genau» zu zeichnen. Im Prinzip könnte man in der Grafik die Achsen auch vertauschen es wäre nicht falsch aber obige Darstellung hat sich eingebürgert. Zeit Anzahl HWZ Menge Für Wissbegierige Aufgaben mit dem Taschenrechner: Aufgabe 3 Mit dem Taschenrechner lassen sich mit den Tasten x y oder y x von einer Ausgangsmenge M 0 (in Gramm, Bq etc.) für beliebige Zeiten t die Mengen (M t ) gemäss folgender Geleichung errechnen:. M t = M a wobei a = Zeit t/halbwertszeit = Anzahl Halbwertszeiten, a muss keine ganze Zahl sein.

14 Atome, Radioaktivität und radioaktive Abfälle Lösungen 8 3 Für Wissbegierige weitere Aufgaben mit dem Taschenrechner: Frage 3 Benutze den Taschenrechner und berechne die verbleibende Aktivität nach 10 Halbwertzeiten bei der in Aufgabe 1 benutzten Menge (M 0 = 512): 512 x = 0.5 (nur gibt es keine halben Atome). Verwende weiter die Tasten x y oder y x und rechne gemäss folgender Beziehung: M t = M a Zeit nach... (in Jahren) wobei a die Anzahl Halbwertszeiten ist (a = Zeit t / Halbwertszeit) Aufgabe 4 Aus einem kg gespaltenem Uran entstehen im Reaktor neben andern Spaltprodukten. 65 g 135 Cs : 2.8 x 10 9 Bq (Halbwertszeit = 2 x 10 6 Jahre) 62 g 137 Cs : 2.0 x Bq (Halbwertszeit = 30.2 Jahre). Frage 4 Berechne in der folgenden Tabelle die verbleibenden Anteile und Mengen für alle Zeiten: 135 Cs verbleibender Anteil 135 Cs verbleibende Aktivität (in Bq) 137 Cs verbleibender Anteil 137 Cs verbleibende Aktivität (in Bq) x x x x x x x x 10 9 < 1 x < 1 x x x x x x 10-6 Was fällt auf? kurze Halbwertszeit = hohe Aktivität, lange Halbwertszeit= geringe Aktivität Zum Vergleich: 1 Kubikmeter Schweizer Granit enthält etwa 10 7 Bq totale Aktivität. Aufgabe 5 Ein hypothetischer Abfall besteht aus einer gleichen Anzahl Atome für 3 verschiedene Nuklide (A, B, C). Diese haben folgende Halbwertszeiten: A = 1 Jahr, B = 100 und C = Jahre. Tatsache: für gleiche Anzahl Atome ist deren Radioaktivität indirekt proportional zur Halbwertszeit: Kurze Halbwertszeiten = hohe Aktivität, lange Halbwertszeiten = geringe Aktivität. Frage 5a Wieviel mehr «strahlen» A und B anfänglich gegenüber dem dritten Nuklid C? Frage 5b A = mal mehr, B = 1000-mal mehr aktiv als C. Wie gross ist der Anteil jedes Nuklids in der hypothetischen Abfallmischung nach 20, 2000 und Jahren (zur Zeit 0: A = 1, B = 1, C = 1)? nach... A (HWZ = 1 a) B (HWZ = 100 a) C (HWZ = a) 20 Jahren 1 x Jahren 1 x Jahren 1 x 10-6

Natürliche Radioaktivität

Natürliche Radioaktivität Natürliche Radioaktivität Definition Natürliche Radioaktivität Die Eigenschaft von Atomkernen sich spontan in andere umzuwandeln, wobei Energie in Form von Teilchen oder Strahlung frei wird, nennt man

Mehr

Strahlungsarten. Ionisierende Strahlung kann Schäden am Körper verursachen. Wie stark die Schäden sind, ist von verschiedenen Dingen abhängig:

Strahlungsarten. Ionisierende Strahlung kann Schäden am Körper verursachen. Wie stark die Schäden sind, ist von verschiedenen Dingen abhängig: Drei Arten von Strahlung: Information Ionisierende Strahlung kann Schäden am Körper verursachen. Wie stark die Schäden sind, ist von verschiedenen Dingen abhängig: Dauer der Bestrahlung Stärke der Bestrahlung

Mehr

Dieter Suter Physik B3

Dieter Suter Physik B3 Dieter Suter - 421 - Physik B3 9.2 Radioaktivität 9.2.1 Historisches, Grundlagen Die Radioaktivität wurde im Jahre 1896 entdeckt, als Becquerel feststellte, dass Uransalze Strahlen aussenden, welche den

Mehr

Radioaktivität und Strahlenschutz. FOS: Kernumwandlungen und Radioaktivität

Radioaktivität und Strahlenschutz. FOS: Kernumwandlungen und Radioaktivität R. Brinkmann http://brinkmann-du.de Seite 25..23 -, Beta- und Gammastrahlen Radioaktivität und Strahlenschutz FOS: Kernumwandlungen und Radioaktivität Bestimmte Nuklide haben die Eigenschaft, sich von

Mehr

R. Brinkmann Seite

R. Brinkmann  Seite R. Brinkmann http://brinkmann-du.de Seite 25..203 Oberstufe: se und ausführliche Lösungen zur Klassenarbeit zur Elektrik und Kernphysik se: E Eine Glühlampe 4V/3W (4 Volt, 3 Watt) soll an eine Autobatterie

Mehr

Atomphysik Klasse 9. Aufgabe: Fülle die freien Felder aus!

Atomphysik Klasse 9. Aufgabe: Fülle die freien Felder aus! 1. Was gibt die Massenzahl A eines Atoms an? Die Zahl der Neutronen im Kern. Die Zahl der Protonen im Kern. Die Summe aus Kernneutronen und Kernprotonen. Die Zahl der Elektronen. Die Summe von Elektronen

Mehr

(in)stabile Kerne & Radioaktivität

(in)stabile Kerne & Radioaktivität Übersicht (in)stabile Kerne & Radioaktivität Zerfallsgesetz Natürliche und künstliche Radioaktivität Einteilung der natürlichen Radionuklide Zerfallsreihen Zerfallsarten Untersuchung der Strahlungsarten

Mehr

Was ist natürliche und künstliche Radioaktivität? Auswirkungen auf Umwelt und Leben

Was ist natürliche und künstliche Radioaktivität? Auswirkungen auf Umwelt und Leben Was ist natürliche und künstliche Radioaktivität? Auswirkungen auf Umwelt und Leben Einführung zum Weiterbildungsseminar des Forum VERA Freitag, 24. September 2010 Urs Frick, Geochemiker a.d. 24. September

Mehr

FOS: Radioaktivität und Strahlenschutz. Chemische Elemente und ihre kleinsten Teilchen

FOS: Radioaktivität und Strahlenschutz. Chemische Elemente und ihre kleinsten Teilchen R. Brinkmann http://brinkmann-du.de Seite 5..03 Chemische Elemente FOS: Radioaktivität und Strahlenschutz Chemische Elemente und ihre kleinsten Teilchen Der Planet Erde besteht aus 9 natürlich vorkommenden

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt für die Klassen 7 bis 9: Strahlung

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt für die Klassen 7 bis 9: Strahlung Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Lernwerkstatt für die Klassen 7 bis 9: Strahlung Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de SCHOOL-SCOUT

Mehr

Messung radioaktiver Strahlung

Messung radioaktiver Strahlung α β γ Messung radioaktiver Strahlung Radioaktive Strahlung misst man mit dem Geiger-Müller- Zählrohr, kurz: Geigerzähler. Nulleffekt: Schwache radioaktive Strahlung, der wir ständig ausgesetzt sind. Nulleffekt

Mehr

Radioaktiver Zerfall Strahlung Nukliderzeugung. Nukliderzeugung

Radioaktiver Zerfall Strahlung Nukliderzeugung. Nukliderzeugung Radioaktiver Zerfall Strahlung Nukliderzeugung Wiederholung: Struktur der Materie Radioaktivität Nuklidkarte, Nuklide Zerfallsarten Strahlung Aktivität Nukliderzeugung Was ist Radioaktivität? Eigenschaft

Mehr

Einführungsseminar S2 zum Physikalischen Praktikum

Einführungsseminar S2 zum Physikalischen Praktikum Einführungsseminar S2 zum Physikalischen Praktikum 1. Organisatorisches 2. Unterweisung 3. Demo-Versuch Radioaktiver Zerfall 4. Am Schluss: Unterschriften! Praktischer Strahlenschutz Wechselwirkung von

Mehr

Physik für Mediziner Radioaktivität

Physik für Mediziner  Radioaktivität Physik für Mediziner http://www.mh-hannover.de/physik.html Radioaktivität Peter-Alexander Kovermann Institut für Neurophysiologie Kovermann.peter@mh-hannover.de Der Aufbau von Atomen 0-5 - 0-4 m 0-0 -4

Mehr

Physikalische. Grundlagen. L. Kölling, Fw Minden

Physikalische. Grundlagen. L. Kölling, Fw Minden Physikalische Grundlagen L. Kölling, Fw Minden Radioaktivität kann man weder sehen, hören, fühlen, riechen oder schmecken. Daher muss sie der FA (SB) zumindest verstehen, um im Einsatzfall die erforderlichen

Mehr

Natürliche Radioaktivität Lehrerinformation

Natürliche Radioaktivität Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Sozialform Die SuS lesen den Informationstext. Als Verständnishilfe verwenden sie gleichzeitig das Arbeitsblatt Leitfragen zum Text. In Partnerarbeit

Mehr

Was ist Radioaktivität? Und warum ist sie schädlich?

Was ist Radioaktivität? Und warum ist sie schädlich? Was ist Radioaktivität? Und warum ist sie schädlich? Das Verhalten der Atomkerne, bei ihrem Zerfall Strahlung auszusenden, nennt man Radioaktivität. Die freiwerdende Energie wird als ionisierende Strahlung

Mehr

Begriffe zum Atombau

Begriffe zum Atombau Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung Begriffe zum Atombau Alphastrahlung Atom Atomhülle Atomkern Betastrahlung biologische Strahlenwirkung Elektronen Element Hierbei wird von einem Atomkern

Mehr

Markus Drapalik. Universität für Bodenkultur Wien Institut für Sicherheits- und Risikowissenschaften

Markus Drapalik. Universität für Bodenkultur Wien Institut für Sicherheits- und Risikowissenschaften Praxisseminar Strahlenschutz Teil 2: Ionisierende Strahlung Markus Drapalik 14.03.2013 26.03.2013 Praxisseminar Strahlenschutz Teil 2: Ionisierende Strahlung 1 1 Inhalt Aufbau des Atoms Atomarer Zerfall

Mehr

ANALYSEN GUTACHTEN BERATUNGEN. aktuelle Kurzinformationen zu

ANALYSEN GUTACHTEN BERATUNGEN. aktuelle Kurzinformationen zu ANALYSEN GUTACHTEN BERATUNGEN aktuelle Kurzinformationen zu Radioaktivität Stand Mai 2011 Institut Kirchhoff Berlin GmbH Radioaktivität Radioaktivität (von lat. radius, Strahl ; Strahlungsaktivität), radioaktiver

Mehr

Bestandteile des Atoms Lehrerinformation

Bestandteile des Atoms Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Sozialform Die SuS lesen die Informationstexte. Als Verständnishilfe verwenden sie gleichzeitig das Arbeitsblatt Leitfragen zum Text. Anschliessend zeichnen

Mehr

27. Vorlesung EP V. STRAHLUNG, ATOME, KERNE

27. Vorlesung EP V. STRAHLUNG, ATOME, KERNE 27. Vorlesung EP V. STRAHLUNG, ATOME, KERNE 28. Atomphysik, Röntgenstrahlung (Fortsetzung: Röntgenröhre, Röntgenabsorption) 29. Atomkerne, Radioaktivität (Nuklidkarte, α-, β-, γ-aktivität, Dosimetrie)

Mehr

Physik-Vorlesung. Radioaktivität.

Physik-Vorlesung. Radioaktivität. 3 Physik-Vorlesung. Radioaktivität. SS 16 2. Sem. B.Sc. Oec. und B.Sc. CH 5 Themen Aufbau der Atomkerns Isotope Zerfallsarten Messgrößen Strahlenschutz 6 Was ist Radioaktivität? Radioaktivität = Umwandlungsprozesse

Mehr

Aktuelles zur Radioaktivität

Aktuelles zur Radioaktivität Aktuelles zur (lat. radius, Strahl) ist die spontane Umwandlung (Zerfall) von Atomkernen. Dabei ändert sich Masse, Kernladung und oder die Energie unter Aussendung einer Strahlung. Radioaktive (instabile)

Mehr

Kernphysik. Physik Klasse 9. Quelle: AkadOR W. Wagner, Didaktik der Chemie, Universität Bayreuth (verändert für Kl.9/Sachsen

Kernphysik. Physik Klasse 9. Quelle: AkadOR W. Wagner, Didaktik der Chemie, Universität Bayreuth (verändert für Kl.9/Sachsen Kernphysik Physik Klasse 9 Quelle: AkadOR W. Wagner, Didaktik der Chemie, Universität Bayreuth (verändert für Kl.9/Sachsen Lehrplan Atomodelle Niels Bohr Rutherford Begriff: Modell Ein Modell zeichnet

Mehr

11. Kernphysik. [55] Ianus Münze

11. Kernphysik. [55] Ianus Münze 11. Kernphysik Der griechische Gott Ianus ist einer der ältesten römischen Gottheiten. Er gehört zur rein römischen Mythologie, das heißt es gibt in der griechischen Götterwelt keine vergleichbare Gestalt.

Mehr

Kernreaktionen chemisch beschrieben

Kernreaktionen chemisch beschrieben Physics Meets Chemistry Kernreaktionen chemisch beschrieben 1 Kernreaktionen chemisch beschrieben 1. Ausgangslage 2. Ziele 3. Unterrichtsvorschlag mit Übungen Physics Meets Chemistry Kernreaktionen chemisch

Mehr

Radioaktivität. Bildungsstandards Physik - Radioaktivität 1 LEHRPLANZITAT. Das radioaktive Verhalten der Materie:

Radioaktivität. Bildungsstandards Physik - Radioaktivität 1 LEHRPLANZITAT. Das radioaktive Verhalten der Materie: Bildungsstandards Physik - Radioaktivität 1 Radioaktivität LEHRPLANZITAT Das radioaktive Verhalten der Materie: Ausgehend von Alltagsvorstellungen der Schülerinnen und Schüler soll ein grundlegendes Verständnis

Mehr

Atomphysik NWA Klasse 9

Atomphysik NWA Klasse 9 Atomphysik NWA Klasse 9 Radioaktive Strahlung Strahlung, die im Inneren der Atomkerne entsteht heißt radioaktive Strahlung. Wir unterscheiden zwischen Teilchen- und Wellenstrahlung! Strahlung in der Natur

Mehr

Klausur -Informationen

Klausur -Informationen Klausur -Informationen Datum: 4.2.2009 Uhrzeit und Ort : 11 25 im großen Physikhörsaal (Tiermediziner) 12 25 ibidem Empore links (Nachzügler Tiermedizin, bitte bei Aufsichtsperson Ankunft melden) 11 25

Mehr

Protokoll. Versuch Nr. XVI: Messen mit ionisierender Strahlung. Gruppe 18:

Protokoll. Versuch Nr. XVI: Messen mit ionisierender Strahlung. Gruppe 18: Protokoll Versuch Nr. XVI: Messen mit ionisierender Strahlung Gruppe 18: Tuncer Canbek 108096245659 Sahin Hatap 108097213237 Ilhami Karatas 108096208063 Valentin Tsiguelnic 108097217641 Versuchsdatum:

Mehr

Gruppe 1. Lies den folgenden Text aus einem Biologiebuch.

Gruppe 1. Lies den folgenden Text aus einem Biologiebuch. Gruppe Lies den folgenden Text aus einem Biologiebuch.. Notiere das Wachstum der Salmonellen übersichtlich in einer Tabelle. Am Anfang soll eine Salmonelle vorhanden sein. Verwende dabei auch Potenzen..

Mehr

8.1 Einleitung... 2. 8.2 Aufbau der Atome... 3. 8.3 Radioaktive Elemente und ihre Eigenschaften... 5. 8.4 Radioaktiver Zerfall...

8.1 Einleitung... 2. 8.2 Aufbau der Atome... 3. 8.3 Radioaktive Elemente und ihre Eigenschaften... 5. 8.4 Radioaktiver Zerfall... Grundwissen Physik Lernheft 8 Atom- und Kernphysik Inhaltsverzeichnis: 8.1 Einleitung... 2 8.2 Aufbau der Atome... 3 8.3 Radioaktive Elemente und ihre Eigenschaften... 5 8.4 Radioaktiver Zerfall... 7 8.5

Mehr

Physikalisches Anfängerpraktikum Universität Hannover Sommersemester 2009 Kais Abdelkhalek - Vitali Müller. Versuch: D10 - Radioaktivität Auswertung

Physikalisches Anfängerpraktikum Universität Hannover Sommersemester 2009 Kais Abdelkhalek - Vitali Müller. Versuch: D10 - Radioaktivität Auswertung Physikalisches Anfängerpraktikum Universität Hannover Sommersemester 2009 Kais Abdelkhalek - Vitali Müller Versuch: D0 - Radioaktivität Auswertung Radioaktivität beschreibt die Eigenschaft von Substanzen

Mehr

Versuch 1.2: Radioaktivität

Versuch 1.2: Radioaktivität 1 Versuch 1.2: Radioaktivität Sicherheitshinweis: Schwangere dürfen diesen Versuch nicht durchführen. Sollten Sie als Schwangere zu diesem Versuch eingeteilt worden sein, so wenden Sie sich zwecks Zuweisung

Mehr

umwandlungen Atommodelle, Rutherford-Experiment, Atomaufbau, Elektronen, Protonen,

umwandlungen Atommodelle, Rutherford-Experiment, Atomaufbau, Elektronen, Protonen, Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde: Atommodelle, Rutherford-Experiment, Atomaufbau, Elektronen, Protonen, Neutronen, Element, Ordnungszahl Thema heute: Aufbau von Atomkernen, Kern- umwandlungen

Mehr

Chemie Zusammenfassung III

Chemie Zusammenfassung III Chemie Zusammenfassung III Inhaltsverzeichnis Atombau & Kernphysik... 2 Aufbau der Atome... 2 Atomkern... 2 Atomhülle... 2 Atomgrösse und Kernladung... 3 Reaktivität und Gruppen des Periodensystems...

Mehr

43. Strahlenschutz und Dosimetrie. 36. Lektion Wechselwirkung und Reichweite von Strahlung

43. Strahlenschutz und Dosimetrie. 36. Lektion Wechselwirkung und Reichweite von Strahlung 43. Strahlenschutz und Dosimetrie 36. Lektion Wechselwirkung und Reichweite von Strahlung Lernziel: Die Wechselwirkung von radioaktiver Strahlung (α,β,γ( α,β,γ) ) ist unterschiedlich. Nur im Fall von α-

Mehr

Der Alpha-Zerfall von instabilen Atomen

Der Alpha-Zerfall von instabilen Atomen Lernaufgabe zum Thema Radioaktivität Der Alpha-Zerfall von instabilen Atomen Fach: Chemie Schultyp: Mittelschule, alle Typen Alter der Adressaten: 1. Semester Chemieunterricht Bearbeitungsdauer: Autor:

Mehr

Handout. Atomaufbau: Radioaktivität begleitet uns unser ganzes Leben Grundkenntnisse. Bauteile des Atoms: positiv geladen

Handout. Atomaufbau: Radioaktivität begleitet uns unser ganzes Leben Grundkenntnisse.  Bauteile des Atoms: positiv geladen www.sustainicum.at Radioaktivität begleitet uns unser ganzes Leben Grundkenntnisse Autor Ing. Mag.rer.nat. Ewald Grohs, Bakk.rer.nat. Institution, Month 013 Handout Radioaktivität

Mehr

3) Natürliche und künstliche Radioaktivität (1)

3) Natürliche und künstliche Radioaktivität (1) 3) Natürliche und künstliche Radioaktivität (1) Kosmische Strahlung - Protonen (93 %) - Alpha-Teilchen (6.3 %) - schwerere Kerne (0. %) - Ohne Zerfallsreihen - 0 radioaktive Nuklide, die primordial auf

Mehr

RADIOAKTIVITÄT. n, p = Nukleonen (= Kernteilchen) n = Neutronen p = Protonen Nuklid = Kern. Atomphysik: befasst sich mit dem Kern und der Hülle

RADIOAKTIVITÄT. n, p = Nukleonen (= Kernteilchen) n = Neutronen p = Protonen Nuklid = Kern. Atomphysik: befasst sich mit dem Kern und der Hülle RADIOAKTIVITÄT Atomphysik: befasst sich mit dem Kern und der Hülle Kernphysik: beschäftigt sich mit den Vorgängen im Kern Jeder Kern wird durch zwei Zahlen angegeben:.) Massenzahl... A (Summe aus p und

Mehr

9. Kernphysik 9.1. Zusammensetzung der Atomkerne

9. Kernphysik 9.1. Zusammensetzung der Atomkerne Prof. Dieter Suter Physik B2 SS 01 9. Kernphysik 9.1. Zusammensetzung der Atomkerne 9.1.1. Nukelonen Die Atomkerne bestehen aus Protonen und Neutronen. Die Zahl der Nukleonen wird durch die Massenzahl

Mehr

Radioaktivität und Strahlenschutz. FOS: Energie von Strahlungsteilchen und Gammaquanten

Radioaktivität und Strahlenschutz. FOS: Energie von Strahlungsteilchen und Gammaquanten R. Brinkmann http://brinkmann-du.de Seite 1 25.11.2013 Radioaktivität und Strahlenschutz FOS: Energie von Strahlungsteilchen und Gammaquanten Energieeinheit Elektronenvolt (ev) Bekannte Energieeinheiten:

Mehr

Dunkle Materie-Experimente

Dunkle Materie-Experimente Dunkle Materie-Experimente Der Kampf im Untergrund gegen den Untergrund Hardy Simgen Max-Planck-Institut für Kernphysik Die Suche nach der Nadel im Warum ist sie so schwierig? Nadel und Heu sehen ähnlich

Mehr

Posten 1a. Welcher Wissenschaftler sagte, dass sich die Materie aus unteilbaren Teilchen ("atomos") zusammensetzen würde?

Posten 1a. Welcher Wissenschaftler sagte, dass sich die Materie aus unteilbaren Teilchen (atomos) zusammensetzen würde? Posten 1a Welcher Wissenschaftler sagte, dass sich die Materie aus unteilbaren Teilchen ("atomos") zusammensetzen würde? a) Leukipp von Milet b) Demokrit c) Rutherford d) Thomson (=> Posten 2a) (=> Posten

Mehr

Strahlung. Arten und Auswirkungen

Strahlung. Arten und Auswirkungen Strahlung Arten und Auswirkungen Themen Alpha-Strahlung (α) Strahlung Zerfall Entdeckung Verwendung Beta-Strahlung (β) Entstehung Wechselwirkung mit Materie Anwendungen Forschungsgeschichte Gamma-Strahlung

Mehr

Radioaktiver Zerfall des Atomkernes: α-zerfall

Radioaktiver Zerfall des Atomkernes: α-zerfall Radioaktiver Zerfall des Atomkernes: α-zerfall Schwere Atomkerne (hohes Z, hohes N) sind instabil gegen spontanen Zerfall. Die mögliche Emission einzelner Protonen oder einzelner Neutronen ist nicht häufig.

Mehr

Die Idee des Atoms geht auf Demokrit von Abdera und Leukipp von Milet zurück. (5. Jhdt. v. Chr.) atomos (griech.) = unteilbar

Die Idee des Atoms geht auf Demokrit von Abdera und Leukipp von Milet zurück. (5. Jhdt. v. Chr.) atomos (griech.) = unteilbar 2Aufbau der Materie Hofer 1 2 Aufbau der Materie 2.1 Die Bestandteile der Materie Chemische Versuche und hoch auflösende Spezialmikroskope zeigen, dass alle Stoffe aus den chemischen Grundstoffen oder

Mehr

Fortgeschrittenen - Praktikum. Gamma Spektroskopie

Fortgeschrittenen - Praktikum. Gamma Spektroskopie Fortgeschrittenen - Praktikum Gamma Spektroskopie Versuchsleiter: Bernd Zimmermann Autor: Daniel Bruns Gruppe: 10, Donnerstag Daniel Bruns, Simon Berning Versuchsdatum: 14.12.2006 Gamma Spektroskopie;

Mehr

Radioaktive Belastung von Waldpilzen aus der Region Heilbronn

Radioaktive Belastung von Waldpilzen aus der Region Heilbronn Radioaktive Belastung von Waldpilzen aus der Region Heilbronn Prof. Dr. Kurt Rauschnabel, Labor Strahlungsmesstechnik in Zusammenarbeit mit dem Pilzverein Heilbronn e.v. Radioaktive Belastung von Waldpilzen

Mehr

Klausurinformation. Sie dürfen nicht verwenden: Handy, Palm, Laptop u.ae. Weisses Papier, Stifte etc. Proviant, aber keine heiße Suppe u.dgl.

Klausurinformation. Sie dürfen nicht verwenden: Handy, Palm, Laptop u.ae. Weisses Papier, Stifte etc. Proviant, aber keine heiße Suppe u.dgl. Klausurinformation Zeit: Mittwoch, 3.Februar, 12:00, Dauer :90 Minuten Ort: Veterinärmediziner: Großer Phys. Hörsaal ( = Hörsaal der Vorlesung) Geowissenschaftler u.a.: Raum A140, Hauptgebäude 1. Stock,

Mehr

Allgemeine Chemie. Der Atombau

Allgemeine Chemie. Der Atombau Allgemeine Chemie Der Atombau Dirk Broßke Berlin, Dezember 2005 1 1. Atombau 1.1. Der Atomare Aufbau der Materie 1.1.1. Der Elementbegriff Materie besteht aus... # 6.Jh.v.Chr. Empedokles: Erde, Wasser,

Mehr

Reichweite von ß-Strahlen

Reichweite von ß-Strahlen Reichweite von ßStrahlen Atommodell: Nach dem Bohrschen Atommodell besteht ein Atom aus dem positiven Atomkern und der negativen Elektronenhülle. Der Durchmesser eines Atoms beträgt etwa 1 1 m, der Durchmesser

Mehr

37. Lektion Strahlenschutz und Dosimetrie. Reichweite und Abschirmung von radioaktiver Strahlung

37. Lektion Strahlenschutz und Dosimetrie. Reichweite und Abschirmung von radioaktiver Strahlung 37. Lektion Strahlenschutz und Dosimetrie Reichweite und Abschirmung von radioaktiver Strahlung Lernziel: Der beste Schutz vor radioaktiver Strahlung ist Abstand und keine Aufnahme von radioaktiven Stoffen

Mehr

Geschichte der Radioaktivität Lehrerinformation

Geschichte der Radioaktivität Lehrerinformation Lehrerinformation 1/16 Arbeitsauftrag Ziel Material Sozialform Zeit Die Arbeitsblätter können gut als Partnerarbeit gelöst werden. Sie eignen sich jedoch auch als sinnvolle Hausaufgabe. Die SuS wissen,

Mehr

Strahlenschutzbelehrung zum Umgang mit radioaktiven Quellen im Physikalischen Fortgeschrittenen-Praktikum. Strahlenart Versuch Energie

Strahlenschutzbelehrung zum Umgang mit radioaktiven Quellen im Physikalischen Fortgeschrittenen-Praktikum. Strahlenart Versuch Energie Strahlenschutzbelehrung zum Umgang mit radioaktiven Quellen im Physikalischen Fortgeschrittenen-Praktikum Strahlenarten im F.-Praktkum Strahlenart Versuch Energie α-teilchen (Energieverlust) E α < 6 MeV

Mehr

Skript zum Masterpraktikum. Studiengang: Radiochemie. Radioaktivität und Strahlenschutz

Skript zum Masterpraktikum. Studiengang: Radiochemie. Radioaktivität und Strahlenschutz Skript zum Masterpraktikum Studiengang: Radiochemie Radioaktivität und Strahlenschutz Stand: Sommersemester 2010 1 Gliederung 1. Einführung 1.1. Grundlagen zur Radioaktivität 1.2. Messgrößen der Radioaktivität

Mehr

Physik. Semester III Teil 2. Abiturwiederholung

Physik. Semester III Teil 2. Abiturwiederholung Semester III Teil 2 Selbstständige Auswertung von Experimenten zu Emissions- und Absorptionsspektren Grundlagen einer Atomvorstellung (Größe, Struktur, einfache Termschemata) und qualitative Deutungen

Mehr

Feldbegriff und Feldlinienbilder. Elektrisches Feld. Magnetisches Feld. Kraft auf Ladungsträger im elektrischen Feld

Feldbegriff und Feldlinienbilder. Elektrisches Feld. Magnetisches Feld. Kraft auf Ladungsträger im elektrischen Feld Feldbegriff und Feldlinienbilder Elektrisches Feld Als Feld bezeichnet man den Bereich um einen Körper, in dem ohne Berührung eine Kraft wirkt beim elektrischen Feld wirkt die elektrische Kraft. Ein Feld

Mehr

Wasser à. Nachweis: Wasser ist

Wasser à. Nachweis: Wasser ist Arbeitsblatt zu Kap. 5. Atome Bausteine der Stoffe 5.1 Elemente und Verbindungen Elektrolyse des Reinstoffes Wasser Wasser à Nachweis: Wasser ist Stoffeinteilung 5.2 Von den Elementen zu den Atomen Synthese

Mehr

Der Streuversuch. Klick dich in den Streuversuch ein. Los geht s! Vorüberlegungen. Versuchsaufbau. animierte Versuchsaufbau. Durchführung.

Der Streuversuch. Klick dich in den Streuversuch ein. Los geht s! Vorüberlegungen. Versuchsaufbau. animierte Versuchsaufbau. Durchführung. Der Streuversuch Der Streuversuch wurde in Manchester von den Physikern Rutherford, Geiger und Marsden durchgeführt. Sie begannen 1906 mit dem Versuch und benötigten sieben Jahre um das Geheimnis des Aufbaus

Mehr

Strahlung und Strahlenschutz in den Physikalischen Praktika

Strahlung und Strahlenschutz in den Physikalischen Praktika Strahlung und Strahlenschutz in den Physikalischen Praktika Was ist Strahlung? Welche Gefahren entstehen durch Strahlung? Wie kann man sich vor Strahlung schützen? Physikalisches Institut 1 Was ist Strahlung?

Mehr

1 Chemische Elemente und chemische Grundgesetze

1 Chemische Elemente und chemische Grundgesetze 1 Chemische Elemente und chemische Grundgesetze Die Chemie ist eine naturwissenschaftliche Disziplin. Sie befasst sich mit der Zusammensetzung, Charakterisierung und Umwandlung von Materie. Unter Materie

Mehr

1.4. Aufgaben zum Atombau

1.4. Aufgaben zum Atombau 1.4. Aufgaben zum Atombau Aufgabe 1: Elementarteilchen a) Nenne die drei klassischen Elementarteilchen und vergleiche ihre Massen und Ladungen. b) Wie kann man Elektronen nachweisen? c) Welche Rolle spielen

Mehr

Allgemeine Chemie 1. Skript Allgemeine und Anorganische Chemie

Allgemeine Chemie 1. Skript Allgemeine und Anorganische Chemie Allgemeine Chemie 1 Skript Allgemeine und Anorganische Chemie Inhaltsverzeichnis: 1. Atome...3 A Elektronen...3 B Protonen...4 C Neutronen...5 D Aufbau von Atomen...5 E Isotope...6 F Radioaktivität...6

Mehr

Grundbausteine des Mikrokosmos (4) Die Entdeckung des Atomkerns...

Grundbausteine des Mikrokosmos (4) Die Entdeckung des Atomkerns... Grundbausteine des Mikrokosmos (4) Die Entdeckung des Atomkerns... Alles begann mit den Röntgenstrahlen... November 1895, Würzburg Wilhelm Conrad Röntgen untersuchte Kathodenstrahlen, wobei er eine Fluoreszenz

Mehr

Quantenphysik in der Sekundarstufe I

Quantenphysik in der Sekundarstufe I Quantenphysik in der Sekundarstufe I Atome und Atomhülle Quantenphysik in der Sek I, Folie 1 Inhalt Voraussetzungen 1. Der Aufbau der Atome 2. Größe und Dichte der Atomhülle 3. Die verschiedenen Zustände

Mehr

Strahlung und Strahlenschutz in den Physikalischen Praktika

Strahlung und Strahlenschutz in den Physikalischen Praktika Strahlung und Strahlenschutz in den Physikalischen Praktika Was ist Strahlung? Welche Gefahren entstehen durch Strahlung? Wie kann man sich vor Strahlung schützen? Was ist Strahlung Strahlung ist Transport

Mehr

Elektromagnetisches Spektrum Radioaktive Strahlung

Elektromagnetisches Spektrum Radioaktive Strahlung Umgang mit Radionukliden Elektromagnetisches Spektrum Radioaktive Strahlung Strahlung Nichtionisierende Strahlung Mikrowellen Sichtbares Licht Strahlung von Radiound Fernsehsendern UV-Licht Ionisierende

Mehr

Kernspaltung als Energielieferant Lehrerinformation

Kernspaltung als Energielieferant Lehrerinformation Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Ziel Material Sozialform Zeit Die SuS lesen den Informationstext. Als Verständnishilfe verwenden sie gleichzeitig das Arbeitsblatt Leitfragen zum Text. Um sich einen

Mehr

Teilchenphysik Masterclasses. Das Leben, das Universum und der ganze Rest

Teilchenphysik Masterclasses. Das Leben, das Universum und der ganze Rest Teilchenphysik Masterclasses Das Leben, das Universum und der ganze Rest 1 Teil 1: Einführung Warum Teilchenphysik? 2 Fundamentale Fragen Wer? Wie? Wieviel? Was? Wo? Wann? Warum? 3 Warum Teilchenphysik?

Mehr

Physik für Mediziner im 1. Fachsemester

Physik für Mediziner im 1. Fachsemester Physik für Mediziner im 1. Fachsemester #28 10/12/2008 Vladimir Dyakonov dyakonov@physik.uni-wuerzburg.de Reichweite radioaktiver Strahlung Alpha-Strahlung: Wenige cm in Luft Abschirmung durch Blatt Papier,

Mehr

15 Kernphysik Der Atomkern 15.2 Kernspin 15.3 Radioaktivität 15.4 Zerfallsgesetz radioaktiver Kerne

15 Kernphysik Der Atomkern 15.2 Kernspin 15.3 Radioaktivität 15.4 Zerfallsgesetz radioaktiver Kerne Inhalt 15 Kernphysik 15.1 Der Atomkern 15.2 Kernspin 15.3 Radioaktivität 15.4 Zerfallsgesetz radioaktiver Kerne 15.5 Kernprozesse 15.5.1 Kernfusion 15.5.2 Kernspaltung 15.5.3 Kettenreaktion Der Atomkern

Mehr

38. Lektion Wie alt ist Ötzi wirklich, oder wie wird eine Altersbestimmung durchgeführt?

38. Lektion Wie alt ist Ötzi wirklich, oder wie wird eine Altersbestimmung durchgeführt? 38. Lektion Wie alt ist Ötzi wirklich, oder wie wird eine Altersbestimmung durchgeführt? Lernziel: Radioaktive Isotope geben Auskunft über das Alter von organischen Materialien, von Gesteinen und von der

Mehr

RADIOAKTIVITÄT 12255 MEDIENBEGLEITHEFT

RADIOAKTIVITÄT 12255 MEDIENBEGLEITHEFT RADIOAKTIVITÄT 12255 MEDIENBEGLEITHEFT zur DVD 15 Minuten, Produktionsjahr 2006 Verwendung: Schulstufe: Didaktische Ziele: Physik 9. 12. Schulstufe (5. 8. Klasse) Die Schüler sollen 3 Schlüsselbegriffe

Mehr

Nuklidkarte. Experimentalphysik I/II für Studierende der Biologie und Zahnmedizin Caren Hagner V

Nuklidkarte. Experimentalphysik I/II für Studierende der Biologie und Zahnmedizin Caren Hagner V Z Nuklidkarte 1 N 2 Instabilität der Atomkerne: radioaktive Zerfälle Bekannteste Arten: α-zerfall: β-zerfall: γ-zerfall: Mutterkern Tochterkern + Heliumkern Mutterkern Tochterkern + Elektron + Neutrino

Mehr

Radioaktiver Zerfall

Radioaktiver Zerfall 11.3.2 Radioaktiver Zerfall Betrachtet man einen einzelnen instabilen Atomkern, so kann nicht vorhergesagt werden zu welchem Zeitpunkt der Atomkern zerfällt. So könnte der Atomkern im nächsten Moment,

Mehr

1 Dorn Bader Physik der Struktur der Materie

1 Dorn Bader Physik der Struktur der Materie 1 Dorn Bader Physik der Struktur der Materie 1.1 S. 308 Nachweisgeräte A 2: a) Was lässt sich aus der Länge der Spuren in einer Nebelkammer folgern? Die Länge der Spuren in der Nebelkammer sind ein Maß

Mehr

Das Periodensystem der Elemente Lehrerinformation

Das Periodensystem der Elemente Lehrerinformation Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Ziel Material Die SuS lesen den Informationstext. Als Verständnishilfe verwenden sie gleichzeitig das Arbeitsblatt Leitfragen zum Text. Die SuS verstehen, dass sich

Mehr

A. PHYSIKALISCHE GRUNDLAGEN DER IONISIERENDEN STRAHLUNG. B. Kopka. Labor für Radioisotope der Georg-August-Universität Göttingen

A. PHYSIKALISCHE GRUNDLAGEN DER IONISIERENDEN STRAHLUNG. B. Kopka. Labor für Radioisotope der Georg-August-Universität Göttingen A. PHYSIKALISCHE GRUNDLAGEN DER IONISIERENDEN STRAHLUNG B. Kopka Labor für Radioisotope der Georg-August-Universität Göttingen 1. Aufbau der Materie 1.1. Die Atomhülle 1.2. Der Atomkern 2. Strahlenarten

Mehr

Grundlagen der Strahlenphysik

Grundlagen der Strahlenphysik Bildgebende Verfahren, Strahlenbehandlung, Strahlenschutz Grundlagen der Strahlenphysik Dr.rer.nat. Jörg Harmsen Abt. für Strahlentherapie St.-Josef Hospital Bochum Klinikum der Ruhr-Universität Was ist

Mehr

Die hier im pdf-format dargestellten Musterblätter sind geschützt und können weder bearbeitet noch kopiert werden.

Die hier im pdf-format dargestellten Musterblätter sind geschützt und können weder bearbeitet noch kopiert werden. Die hier im pdf-format dargestellten Musterblätter sind geschützt und können weder bearbeitet noch kopiert werden. Inhalt Themengebiet Beschreibung Das Periodensystem Arbeitsblatt zum Aufbau der Atome

Mehr

Einleitende Informationen

Einleitende Informationen Inhaltsverzeichnis A Lehrplanbezug S. 3 B Einleitende Informationen S. 4 C Auflistung aller Medien mit Inhaltsbeschreibung S. 6 D Kommentartexte aller Filme S. 14 E Grafische Darstellung der Programmierung

Mehr

Abiturprüfung Physik, Grundkurs. Induktionsspannungen an einer im Magnetfeld schwingenden Leiterschaukel

Abiturprüfung Physik, Grundkurs. Induktionsspannungen an einer im Magnetfeld schwingenden Leiterschaukel Seite 1 von 8 Abiturprüfung 2009 Physik, Grundkurs Aufgabenstellung: Aufgabe 1: Induktionsspannungen an einer im Magnetfeld schwingenden Leiterschaukel Ein Kupferstab der Länge L = 14 cm hängt wie in Abbildung

Mehr

ATÖMCHEN ... ICH NICHT! STRAHLEN. α Alpha-Strahlen β Beta-Strahlen γ Gamma-Strahlen

ATÖMCHEN ... ICH NICHT! STRAHLEN. α Alpha-Strahlen β Beta-Strahlen γ Gamma-Strahlen Ihr habt jetzt eine Menge von Strahlung gehört. Was aber sind denn nun diese Strahlen, von denen ich euch erzähle. Sie haben uralte Namen, denn sie werden nach den ersten drei Buchstaben des griechischen

Mehr

Neutronen aus Kernreaktionen, welche in Teilchenbeschleunigern ausgelöst wurden Beispiel: < 0,5 ev 0,5 ev bis 10 kev 10 kev bis 20 MeV > 20 MeV

Neutronen aus Kernreaktionen, welche in Teilchenbeschleunigern ausgelöst wurden Beispiel: < 0,5 ev 0,5 ev bis 10 kev 10 kev bis 20 MeV > 20 MeV KERN-/TEILCHENPHYSIK Neutronen Neutronenquellen Freie Neutronen werden durch Kernreaktionen erzeugt. Dabei gibt es eine Vielzahl von Möglichkeiten, die sich nach der Neutronenausbeute, der Neutronenenergie

Mehr

GYMNASIUM MUTTENZ MATURITÄTSPRÜFUNGEN 2009 TITEL EF:

GYMNASIUM MUTTENZ MATURITÄTSPRÜFUNGEN 2009 TITEL EF: GYMNASIUM MUTTENZ MATURITÄTSPRÜFUNGEN 2009 FACH: TITEL EF: Physik Vorbereitung auf Haupt- und Nebenfachstudium Examinator/Examinatorin: Experte/Expertin: Bestimmungen Lösungen - Rechnungsaufgaben sind

Mehr

Radon als Gebäudeschadstoff

Radon als Gebäudeschadstoff Fachkongress Asbest- und Bauschadstoffe 09. Dezember 2016 Radon als Gebäudeschadstoff Radonfachstelle Deutschschweiz Institut Energie am Bau /Fachhochschule Nordwestschweiz Falk Dorusch Dipl. Ing. Umwelt-

Mehr

Theoretische Grundlagen Physikalisches Praktikum. Versuch 8: Radioaktivität

Theoretische Grundlagen Physikalisches Praktikum. Versuch 8: Radioaktivität Theoretische Grundlagen Physikalisches Praktikum Versuch 8: Radioaktivität Radioaktivität spontane Umwandlung instabiler tomkerne natürliche Radioaktivität: langlebige Urnuklide und deren Zerfallsprodukte

Mehr

1 Natürliche Radioaktivität

1 Natürliche Radioaktivität 1 NATÜRLICHE RADIOAKTIVITÄT 1 1 Natürliche Radioaktivität 1.1 Entdeckung 1896: Henri BEQUEREL: Versuch zur Fluoreszenz = Emission einer durchdringenden Stahlung bei fluoreszierenden Uran-Verbindungen Eigenschaften:

Mehr

IV Atomlehre und Periodensystem (Mortimer: Kap. 2 u. 6; Atkins: Kap. 7)

IV Atomlehre und Periodensystem (Mortimer: Kap. 2 u. 6; Atkins: Kap. 7) IV Atomlehre und Periodensystem (Mortimer: Kap. u. 6; Atkins: Kap. 7) 13. Aufbau der Atome Stichwörter: Elementarteilchen und ihr Nachweis, Atom, Atomkern, Proton, Neutron, Kanalstrahlen, Kathodenstrahlen,

Mehr

Physik Atomlabor. Physik Atomlabor

Physik Atomlabor. Physik Atomlabor Im haben Sie die Möglichkeit, im Rahmen einer kurzen Einführung durch eine Betreuungsperson einige wichtige Grundbegriffe und die Experimentierstationen kennen zu lernen. Die Einführung findet statt: Für

Mehr

UNIVERSITÄT BIELEFELD

UNIVERSITÄT BIELEFELD UNIVERSITÄT BIELEFELD 7 Kernphysik 7.1 - Grundversuch Radioaktivität Durchgeführt am 15.11.06 Dozent: Praktikanten (Gruppe 1): Dr. Udo Werner Marcus Boettiger R. Kerkhoff Marius Schirmer E3-463 marius.schirmer@gmx.de

Mehr

Beispiele für elektrische Felder: Frei bewegliche Ladungen werden im elektrischen Feld entlang der Feldlinien beschleunigt (Anwendung: Oszilloskop)

Beispiele für elektrische Felder: Frei bewegliche Ladungen werden im elektrischen Feld entlang der Feldlinien beschleunigt (Anwendung: Oszilloskop) Grundwissen Physik 9. Jahrgangsstufe Gymnasium Eckental I. Elektrik 1. Magnetisches und elektrisches Feld a) Elektrisches Feld Feldbegriff: Im Raum um elektrisch geladene Körper wirkt auf Ladungen eine

Mehr

Atomphysik NWA Klasse 9

Atomphysik NWA Klasse 9 Atomphysik NWA Klasse 9 Atome wurden lange Zeit als die kleinsten Teilchen angesehen, aus denen die Körper bestehen. Sie geben den Körpern ihre chemischen und physikalischen Eigenschaften. Heute wissen

Mehr

Lösungen der Kontrollaufgaben

Lösungen der Kontrollaufgaben Lösungen der Kontrollaufgaben Lösungen zu den Kontrollaufgaben 1.1 1.) 1000 2.) Glas und PVC ziehen einander an. - Begründung: Da offenbar Hartgummi und PVC gleichartig geladen sind (Abstossung), Glas

Mehr

Strahlenschutz in der Feuerwehr

Strahlenschutz in der Feuerwehr in der Feuerwehr Wiederholung der Ausbildung zum A-Einsatz Einsatzgebiete Wahrnehmung Ladung der Strahlung Energie und biologische Wirkung Grenzwerte Einsatzgrundsätze Kontamination Ausblick Strahlungsarten

Mehr

Selbstlerneinheit Elektrizitätslehre

Selbstlerneinheit Elektrizitätslehre Selbstlerneinheit Elektrizitätslehre. Aufgaben zur Wiederholung Aufgabe 1 Skizziere den Schaltplan eines Stromkreises mit (a) einer Batterie als Spannungsquelle und einer Lampe (L) als Verbraucher. (b)

Mehr

Hauptseminar Quantenmechanisches Tunneln WS 2010/2011. Thema: Tunneln durch einfache Potentialbarrieren und Alphazerfall

Hauptseminar Quantenmechanisches Tunneln WS 2010/2011. Thema: Tunneln durch einfache Potentialbarrieren und Alphazerfall Hauptseminar Quantenmechanisches Tunneln WS 2010/2011 Thema: Tunneln durch einfache Potentialbarrieren und Alphazerfall Torben Kloss, Manuel Heinzmann Gliederung Was ist tunneln? Tunneln durch ein beliebiges

Mehr