Pharmakologie der Schilddrüse

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Pharmakologie der Schilddrüse"

Transkript

1 Pharmakologie der Schilddrüse

2 1) Thioharnstoffderivate werden zur Therapie der Hyperthyreose eingesetzt. Bei welchem der folgenden Symptome soll das Thioharnstoff-Präparat abgesetzt werden? A Symptomfreie Leukopenie B Gestörte Leberfunktion (ASAT, ALAT) C Gelenkschmerzen D Abfall des T4-Spiegels E Ansteigen des TSH-Spiegels

3 2) Bei einer Patientin mit Hyperthyreose liegen die Konzentrationen von freiem Thyroxin (ft4) bei 75 pm ( 25 pm) und von ft3 bei 18 pm ( 9 pm). Sie geben 60 mg Thiamazol/Tag, wodurch die thyroidale Peroxidase vollständig blockiert wird. Wie lange dauert es mindestens bis die Konzentration von ft4 und ft3 in den Normbereich gefallen ist? A) 1 Stunde B) 12 Stunden C) 1 Tag D) 2 Tage E) 8 Tage richtige Antwort:

4 3) Für die Hemmung der thyreoidalen Peroxidase stehen Thiamazol (bzw. dessen Prodrug, Carbimazol) und Propylthiouracil (=PTU) zur Auswahl. Welcher Substanz geben Sie für die Therapie einer milden Hyperthyreose den Vorzug und weshalb? A) PTU, weil die Wirkung besser steuerbar ist B) PTU, weil das Risiko für unerwünschte Wirkungen geringer ist C) PTU, weil es der potentere Hemmstoff ist D) Thiamazol, weil es die längere Halbwertszeit hat E) Thiamazol, weil es seltener zu einer hypothyreoten Stoffwechsellage führt richtige Antwort:

5 4) Sie behandeln eine 50-jährige Patientin mit Schilddrüsenhormon. Die Patientin leidet unter Menopause-Beschwerden. Durch den Menopausebedingten Östrogenabfall nimmt die Bindungskapazität für Thyroxin im Blut ab. Welcher Messwert zeigt Ihnen am sichersten an, dass die Thyroxin-Dosis (z.b. 150 µg) zu hoch gewählt ist und reduziert gehört? A) Plasma ft4 B) Sinusfrequenz C) Körpergewicht D) Plasmaspiegel des SHBG E) Plasmaspiegel des TSH

6 5) Eine 50-jährige Patientin mit depressiver Verstimmung wird zur Augmentierung der antidepressiven Therapie mit 50 µg L-Thyroxin behandelt. Das TSH der Patientin war vor Behandlungsbeginn im Normbereich. Die Patientin erfährt keine Besserung. Der Grund dafür könnte sein, dass A Ansprechen im individuellen Fall unsicher ist B die Hormonsynthese der Schilddrüse supprimiert wird C die 5 -Dejodasekapazität gesättigt ist D die TBG-Bindungskapazität ungesättigt ist E sie ein Thyreostatikum einnimmt

7 6) Sie führen eine Schilddrüsenhormonsubstitution nach Thyreoidektomie (St. p. Schilddrüsenkarzinom) durch. Ihr Patient erhält 100 µg Thyroxin/d. Er kommt zur Befundbesprechung, ist nervös und wegen des auffällig niedrigen TSH Werts beunruhigt. Wie erörtern Sie diesen Befund, welches Vorgehen schlagen Sie vor? a) Niedriges TSH ist gut zur Rezidivprophylaxe b) Jodsubstitution verschreiben c) Thyroxindosis erhöhen d) Tracerscan mit Pertechnat e) Dosis reduzieren und Wiederbestellen

8 7) Welche Zuordnung: Thyreostatischer Wirkstoff (Thiamazol, Propylthiouracil, Dexamethason, Propranolol, Amiodaron) und molekularer Angriffspunkt (thyreoidale Peroxidase, 5 -Dejodase, Jodidtransport, T3-Rezeptor, Beta-adrenerger Rezeptor) ist korrekt? a. Thiamazol - 5 -Dejodase b. Propylthiouracil - Jodidtransport c. Dexamethason - Beta-adrenerger Rezeptor d. Propranolol - thyreoidale Peroxidase e. Amiodaron T3-Rezeptor

9 Blutzuckerregulation

10 8) Lispro-Insulin wird verwendet als A Insulinpräparat mit kontinuierlicher Wirkung B Insulinpräparat mit geringerer Antigenität C Insulinpräparat mit guter Kombinierbarkeit mit Normalinsulin D Insulinpräparat mit dem kürzesten Spritz-Ess-Abstand E Insulinpräparat mit raschem Wirkungseintritt nach intravenöser Gabe

11 9) Unter einer Behandlung mit Metformin tritt eine Hypoglykämie am ehesten nach Alkoholkonsum auf. Welcher Art ist die Wechselwirkung zwischen Metformin und Alkohol? Alkohol... A B C D E hemmt den Stoffwechsel von Metformin fördert synergistisch die Insulinfreisetzung und Metformin steigern additiv die renale Glucoseausscheidung verdrängt Metformin aus der Plasmaeiweißbindung verstärkt synergistisch die Hemmung der Gluconeogenese

12 10) Eine mögliche Folge einer Behandlung mit Sulfonylharnstoffen ist A ein ATP-Anstieg in den β-zellen B Gewichtszunahme C eine Aktivierung ATP-abhängiger K+-Kanäle D eine Hyperglykämie bei Kombination mit Aspirin E gesteigerte sedative Wirkung nach Alkoholkonsum

13 11) Ein sechzehnjähriger Patient kommt mit den Symptomen einer Hyperglykämie in Ihre Ambulanz. Er hat einen Blutzuckerspiegel von 40 mmol/l, Glucose im Harn und Dehydratationszeichen, der Patient wirkt sehr krank. Sie führen eine Infusionstherapie zur Flüssigkeits-substitution durch und beginnen eine Behandlung mit Insulin. Welches Insulinpräparat werden sie in dieser Situation anwenden? A B C D E Normalinsulin, i.v. Normalinsulin, s.c. Lispro Insulin, s.c. Lente-Insulin, s.c. Lente-Insulin, i.v.

14 12) Wenn bei einem älteren Patienten mit Typ II Diabetes mellitus, der zur Kontrolle des Blutzuckers Glipizid einnimmt, eine Infektion (z.b. Virusinfektion mit Colitis und Durchfall, Fieber) auftritt, kann die Kontrolle des Blutzuckerspiegels beeinträchtigt sein. Was ist die wahrscheinlichste Ursache für eine Zunahme des Blutzuckerspiegels? A B C D E Zunahme der ACTH-Freisetzung durch proinflammatorische Zytokine Gestörte Glucoseresorption Eine Azidose Insulinresistenz durch Flüssigkeitsverlust Virus-Infektion der pankreatischen β-zellen

15 13) Eine 44-jährige Frau (60kg) wird um 2 Uhr nachts vom Notarzt bewusstlos in ihrer Wohnung aufgefunden. In der Wohnung wird eine leere Packung Amaryl 1mg - Tabletten (Glimepirid) sichergestellt. Es wird ein Blutspiegel von 230 ng/ml Glimepirid (Verteilungsvolumen = 0.18L/kg, Halbwertszeit = 7 h) gemessen. Als Einnahmezeitpunkt wird vom Partner ca. 19 Uhr angegeben. Wieviele Tabletten muss die Frau geschluckt haben? A B C D E 1 Tablette 2 Tabletten 5 Tabletten 10 Tabletten 20 Tabletten

16 15) Welches Molekül der β-zelle registriert hohe Plasmaglucose? a) GLUT-2 b) SUR-1 an der Oberfläche der β-zelle c) ATP-Transporter d) Glucose-gehemmter Kaliumkanal e) Glucagonrezeptor

17 16) Welches von den folgenden Antidiabetika findet keinen Angriffspunkt in der Darmwand und ist frei von gastrointestinalen Nebenwirkungen? a) Sitagliptin b) Repaglinid c) Miglitol d) Exenatid e) Metformin

18 17) Vergleichen Sie die Wirkungseigenschaften von Glitazonen und DPP-4 Inhibitoren. Welche Eigenschaft ist für beide Substanzklassen spezifisch. Sie führen zu a) Abnahme der Insulinresistenz b) Entzündungungsneigung c) Oedembildung d) geringer Hypoglykämieneigung e) Abnahme des Hämoglobins

19 18 ) Durch welchen molekularen Mechanismus steigert Insulin den Glucosetransport in Muskelzellen? Durch a. Fusion der Glut4-Vesikel mit der Zellmembran b. Phosphorylierung von IRS1 c. Aktivierung der Na+/K+-ATPase d. Cyclisches AMP e. Aktivierung von AMPK

20 19) Welches Antidiabetikum hat die geringste therapeutische Breite? a. Normalinsulin b. Metformin c. Guar d. Glibenclamid e. Exenatid

21 Pharmakologie der Hyperlipidämie

22 20) Folgende Lipidsenker können als Nebenwirkung myositisartige Beschwerden oder eine Rhabdomyolyse auslösen, ausgenommen: A B C D E Simvastatin Pravastatin Colestipol Gemfibrozil Atorvastatin

23 22) Welche Substanz reguliert über die Bindung an Peroxisomen-Proliferator-Aktivator-Rezeptor-α (PPAR-α) die Expression der Apolipoproteine AI und AII sowie der Lipoproteinlipase? A) Pravastatin B) Rosiglitazon C) Bezafibrat D) Cholestyramin E) Nicotinsäure richtige Antwort:

24 23) Statine sind indiziert in der Prävention von Atherosklerose und Herzinfarkt. Der Wirkungsmechanismus der Statine in der Prävention der Atherosklerose beruht in erster Linie auf A Veränderter Zusammensetzung des von der Leber sezernierten Lipoproteins (VLDL) B Gesteigerter Expression von LDL-Rezeptoren C Hemmung der Oxidation des LDL-Partikels D Hemmung der Aktivität von Makrophagen E Aktivierung der Lipoproteinlipase

25 24) Bei einem Patienten mit Hypercholesterinämie treten nach Therapiebeginn Fettstühle auf. Welcher Lipidsenker kommt dafür am ehesten in Frage? A) Atorvastatin B) Gemfibrozil C) Cholestyramin D) Pravastatin E) Bezafibrat richtige Antwort:

26 25) Nikotinsäure hat eine Clearance von ~15 ml/min/kg. Dafür verantwortlich ist hauptsächlich a. Filtration und Sekretion b. Abatmen nach Umwandlung in Nikotin c. Ein spezifischer Auswärtstransport (URAT-1) d. CYP3A4 e. Einschleusen in den Intermediärstoffwechsel

27 26) Eine 50-jährige Patientin mit Typ II Diabetes hat folgende Blutlipidwerte: LDL-Cholesterin 110 mg/dl, VLDL 300 mg/dl, HDL 25 mg/dl. Welches Mittel ist in der Behandlung der Dyslipidämie kontraindiziert? a. Gemfibrozil b. Simvastatin c. Metformin d. Fenofibrat e. Nikotinsäure

28 Mehrfachauswahl 27) Ein Patient erhielt von Ihnen das Präparat Fenofibrat verschrieben. Nach einem Jahr haben Sie die Ergebnisse einer Laborbestimmung folgender Serum-Werte vor sich: Creatinkinase (CK), C-reaktives Protein (CRP), Apolipoprotein A1 (Apo A1), HDL, VLDL. Die Abnahme welchen Werts zeigt Ihnen an, dass sich der Patient an die Verschreibung gehalten hat? (Zwei Antworten korrekt). Die Abnahme von a. Apo A1 b. CRP c. CK d. HDL e. VLDL

29 Mehrfachauswahl 28) Lipidsenker in der Prävention ischämischer Herzerkrankung. Ordnen Sie dem jeweiligen Lipidsenker Simvastatin, Ezetimibe, Fenofibrat und Niacin (den Kombinationen) die klinische Indikation anhand der folgenden Lipid-spezifischen Labormesswerte: LDL- Cholesterin (LDL-C), HDL-Cholesterin (HDL-C), VLDL-Triglyzeride (TG) zu. Welche zwei Zuordnungen sind korrekt? A B C D E LDL-C 100, HDL-C 10 LDL-C 200, HDL-C 10 LDL-C 100, TG 300 LDL-C 70, HDL-C 10 LDL-C 200, HDL-C 60 Ezetimibe + Fenofibrat Simvastatin + Niacin Fenofibrat + Niacin Fenofibrat Simvastatin + Ezetimibe

30 Pharmakologie der Nebennierenrinde

31 30) Folgende Nebenwirkungen können als Folge einer langandauernden, hochdosierten Glucocorticoidtherapie auftreten, ausgenommen: A B C D E Osteoporose Anämie Stammfettsucht Hypertonie Myopathie

32 31) Sie wollen das Funktionieren der Hypophysen- Nebennierenrinde (NNR) Achse prüfen, nachdem eine Behandlung mit Glucocorticoiden beendet worden ist. Der Patient ist zur Zeit wohlauf, es bestehen keine Zeichen einer NNR-Insuffizienz. Welcher Test ist dafür am besten geeignet? A B C D E Bestimmung des morgendlichen Serum Cortisol- Spiegels Bestimmung des abendlichen Serum Cortisol-Spiegels Morgendlicher Plasma ACTH-Spiegel Oraler Glucosetoleranz-Test ACTH-Stimulationstest

33 32) Ein Monat nach dem Ende einer halbjährigen systemischen Behandlung mit Prednisolon tritt bei einer Patientin eine Pneumokokken-Pneumonie auf. Der Patient hat hohes Fieber, ist schwerkrank und apathisch, der Blutdruck ist 90/60 mm Hg. Womit beginnen Sie die Behandlung? A B C D E Ampicillin, Flüssigkeitssubstitution, Azetylsalicylsäure Gentamicin, Prednisolon, Azetylsalicylsäure Penicillin, Flüssigkeitssubstitution, Dexamethason Fludrocortison, Cortisol, Penicillin Streptogramin, Flüssigkeitssubstitution

34 33) Welches von den folgenden Geweben ist durch die atrophierende Wirkung der Glucocorticoide nicht betroffen? A B C D E Haut Knochen Dünndarm Lymphatische Gewebe NNR

35 34) Ein zwölfjähriger Patient mit Asthma bronchiale wurde stationär wegen eines Asthmaanfalls 14 Tage lang mit einem oral einzunehmenden Glucocorticoid (Prednisolon) behandelt. Vor der Entlassung wird er auf das Inhalationspräparat Budesonid umgestellt. Für die Umstellung ist welches Vorgehen zu beachten? A B C D E Absetzen von Prednisolon zur Vermeidung hoher systemischer Glucocorticoiddosen Ausschleichen von Prednisolon nach Beginn der inhalativen Behandlung Größenwachstumskurve anlegen Substitution mit einem Mineralocorticoid (z.b. Fludrocortison) Kontrolle des Blutzuckers

36 35) Sie behandeln eine Patienten wegen chronischer Gelenksentzündung mit dem non-steroidalen Antiphlogistikum, Diclofenac und mit Prednisolon (p.o.). Welche Nebenwirkung kann durch beide Arzneimittel synergistisch verursacht werden? A B C D E Leberschäden Hyperglykämie Störungen der Thrombozytenaggregation Ulcus pepticum Bakterielle Infektionen

37 36) Dexamethason wird in Krisensituationen zur intravenösen Verabreichung bevorzugt verwendet, weil die biologische Wirkung rasch und verlässlich erreicht wird. Zwischen Prednisolon und Dexamethason gibt es Unterschiede in Potency (EC 50 ), Verteilung und Elimination. Welche der nachstehend angeführten Eigenschaften (Unterschiede) ist für den beschleunigten Wirkungseintritt verantwortlich? Prednisolon Dexamethason A Halbwertszeit (h) 2,5 5 B Relative Rezeptoraffinität 1 5 C Relative glucocorticoide potency 4 30 D Extrarenale Elimination (% der Gesamtdosis) E Plasmaproteinbindung (% des Plasmakonzentration) 95 70

38 37) Sie behandeln einen Patienten mit Prednisolon (25 mg/tag). Über welches Symptom wird er Ihnen am ehesten berichten? A B C D E Trauer und Antriebsarmut Gesteigerter Appetit Vermehrte Hautpigmentierung Gesteigerte Diurese Niedriger Blutdruck in der Selbstmessung

39 38) Welche Substitution kommt in synthetischen Glucocorticoiden nicht vor: a) Fluor an C9 b) Methyl- an C6 c) Methyl an C16 d) Fluor an C11 e) OH- an C16

40 39) Ein neues Glucocorticoid-Präparat zur Inhalation wird angeboten. Welches experimentelle Testergebnis kann Sie überzeugen, dass dieses Präparat (Tagesdosis 1 mg) frei von systemischen Wirkungen ist? Nach Anwendung des Präparats über zwei Wochen a. bleibt die Ausscheidung von 17-Hydroxysteroiden gleich b. nehmen die Eosinophilen Granulozyten im Blut ab c. Kommt es zu keiner Gewichtsveränderung d. ist der ACTH Test negativ e. ist der ACTH-Spiegel erhöht

41 40) An welches zelluläre Protein bindet der Ligandenbesetzte Glucocorticoidrezeptor? a. 5-Lipoxygenase b. NFκB c. COX-II d. Jun-N-terminale Kinase e. Annexin I

42 41) Welche proliferative Blutzell-Erkrankung stellt keine Indikation für eine Behandlung mit Glucocorticoiden dar? a) Primäre Eosinophilie b) Mastozytose c) Thrombocythämie d) Lymphatische Leukämie e) Plasmozytom

43 42) Welcher Einfluss stimuliert NICHT die Nebennierenrinde durch ACTH-Inkretion. Der Einfluss von a. Hypovolämischer Hypernatriämie b. Insulin-induzierter Hypoglykämie c. TNFα d. Interleukin-1 e. Trijodthyronin

Innovative und multifaktorielle Therapie des Diabetes mellitus Typ 2

Innovative und multifaktorielle Therapie des Diabetes mellitus Typ 2 Innovative und multifaktorielle Therapie des Diabetes mellitus Typ 2 Prim. Dr. Edwin Halmschlager Stoffwechsel-Rehabilitation Lebens.Resort Ottenschlag Zahl der Diabetiker weltweit nach Daten der WHO 1980

Mehr

Neue Medikamente bei der Behandlung von Typ II Diabetes. Prim. Dr. Ewald Binter Privatklinik Althofen Ärztezentrum St. Veit/Glan

Neue Medikamente bei der Behandlung von Typ II Diabetes. Prim. Dr. Ewald Binter Privatklinik Althofen Ärztezentrum St. Veit/Glan Neue Medikamente bei der Behandlung von Typ II Diabetes Prim. Dr. Ewald Binter Privatklinik Althofen Ärztezentrum St. Veit/Glan Therapie Medikamentöse Maßnahmen Resorptionshemmung Besserung der Insulinwirkung

Mehr

Vom 19. Februar 2009. I. Die Anlage 4 wird um den folgenden Therapiehinweis ergänzt:

Vom 19. Februar 2009. I. Die Anlage 4 wird um den folgenden Therapiehinweis ergänzt: Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über die Einleitung eines Stellungnahmeverfahrens zur Änderung der Arzneimittel-Richtlinie in Anlage 4: Therapiehinweis zu Ezetimib Vom 19. Februar 2009 Der

Mehr

Praktische Tipps: Schilddrüsenhormonsubstitution & Thyreostatika

Praktische Tipps: Schilddrüsenhormonsubstitution & Thyreostatika Praktische Tipps: Schilddrüsenhormonsubstitution & Thyreostatika Georg Zettinig Klinische Endokrinologie und Schilddrüsen-Ultraschall-Kurs 7. 11. 2014, Hohenems Das Wichtigste zuerst Völlig unterschiedliche

Mehr

Medizinische Klinik D Allg. Innere sowie Nieren- und Hochdruckkrankheiten und Rheumatologie

Medizinische Klinik D Allg. Innere sowie Nieren- und Hochdruckkrankheiten und Rheumatologie Medizinische Klinik D Allg. Innere sowie Nieren- und Hochdruckkrankheiten und Rheumatologie Fettstoffwechselstörungen Eine Information für Patienten Direktor: Univ.-Prof. Dr. H. Pavenstädt, Oberärztin

Mehr

Programm und Übersicht

Programm und Übersicht Programm und Übersicht Referenten der Veranstaltung: Dr. med. Frank Merfort und Dr. med. Simone van Haag Diabetologische Schwerpunktpraxis Grevenbroich Samstag, 22.10.2011 Praktische Diabetologie im Krankenhaus

Mehr

Europäische Richtlinien zur zur Prävention fataler, kardiovaskulärer Ereignisse

Europäische Richtlinien zur zur Prävention fataler, kardiovaskulärer Ereignisse Europäische Richtlinien zur zur Prävention fataler, kardiovaskulärer Ereignisse Erhöhung des Risikos: 1. Diabetes 2. Familiäre Häufung früher KHK 3. niedriges HDL-C (

Mehr

STOFFWECHSEL DIABETES MELLITUS 2

STOFFWECHSEL DIABETES MELLITUS 2 Therapieziele und empfohlene Kontrollhäufigkeit Für alle genannten Parameter müssen mit dem Patienten individuelle Zielvorgaben getroffen werden. Von aufgeführten Zielwerten kann im Einzelfall entsprechend

Mehr

Hormone der Nebennierenrinde

Hormone der Nebennierenrinde Hormone der Nebennierenrinde 1. Glucocorticoide 1.1 Natürliche und synthetische Glucocorticoide 1.2 Biosynthese 1.3 Metabolismus 2. Regulation der Glucocorticoide 3. Wirkungen der Glucocorticoide 3.1 Antiinflammatorische

Mehr

Bewertung relevanter pharmakodynamischer Interaktionen von Antidiabetika

Bewertung relevanter pharmakodynamischer Interaktionen von Antidiabetika 46. Jahrestagung Deutsche-Diabetes Diabetes- Gesellschaft 01.- 04. Juni 2011, Leipzig Bewertung relevanter pharmakodynamischer Interaktionen von Antidiabetika Dr. Nina Griese Zentrum für Arzneimittelinformation

Mehr

Chronopharmakologie des Magen-Darm-Traktes

Chronopharmakologie des Magen-Darm-Traktes 8 Chronopharmakologie des Magen-Darm-Traktes 1 Einleitung Der Magen-Darm-Trakt ist in allen seinen Funktionen ausgeprägt tagesrhythmisch organisiert. Dies betrifft die Motilität, die Magenentleerungsgeschwindigkeit,

Mehr

BAnz AT 11.11.2014 B1. Beschluss

BAnz AT 11.11.2014 B1. Beschluss Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Musteraufgaben. Fach: 33001_Krankenpflege-Diabetestherapie Anzahl Aufgaben: 28. Aufgabe 1

Musteraufgaben. Fach: 33001_Krankenpflege-Diabetestherapie Anzahl Aufgaben: 28. Aufgabe 1 Fach: 33001_Krankenpflege-Diabetestherapie Anzahl Aufgaben: 28 Musteraufgaben Diese Aufgabensammlung wurde mit KlasseDozent erstellt. Sie haben diese Aufgaben zusätzlich als KlasseDozent-Importdatei (.xml)

Mehr

Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis

Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis Deutscher Diabetes Kongress, Berlin, 16. Mai 2015 In Kooperation von Start mit Insulin Wann starte ich mit Insulin? Wie starte ich mit Insulin? Welches Insulin sollte

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION. Wirkstoff: Acetylsalicylsäure. Z.Nr.: 3155

GEBRAUCHSINFORMATION. Wirkstoff: Acetylsalicylsäure. Z.Nr.: 3155 Liebe Patientin, lieber Patient! Bitte lesen Sie diese Gebrauchsinformation aufmerksam, weil sie wichtige Informationen darüber enthält, was Sie bei der Einnahme dieses Arzneimittels beachten sollen. Wenden

Mehr

Eckpfeiler Schilddrüse & Schwangerschaft

Eckpfeiler Schilddrüse & Schwangerschaft Eckpfeiler Schilddrüse & Schwangerschaft 1. vermehrte Synthese von TBG (Transportproteinen) führt f zu einer Erhöhung hung der Gesamthormonproduktion 2. TSH steigt im Verlauf der Schwangerschaft innerhalb

Mehr

Pharmakologie der Hyperlipidämie (siehe Freissmuth, Offermanns, Böhm, Pharmakologie & Toxikologie, Kapitel 43, S 452-471 )

Pharmakologie der Hyperlipidämie (siehe Freissmuth, Offermanns, Böhm, Pharmakologie & Toxikologie, Kapitel 43, S 452-471 ) Lipoproteine (=Transportform der Lipide; Lipide = Sammelbegriff, z.b. Fette, Wachse ) Kernlipid Spez. Apolipoprotein Stoffwechsel Dichte HDL Phospholipid, Cholesterinester A, E, C > Aufnahme in die Leber

Mehr

Hier Titel eingeben 1

Hier Titel eingeben 1 Diagnostik und Therapie von Lipid Stoffwechselstörungen USZ, 21. April 2010 Cholesterin: überlebenswichtig! Wichtiger Bestandteil unserer Haut PD Dr. Kaspar Berneis Klinik für Endokrinologie, Diabetologie

Mehr

Insulin same procedure as every year? Barbara Felix KliFo 2013 KSBL Standort Bruderholz

Insulin same procedure as every year? Barbara Felix KliFo 2013 KSBL Standort Bruderholz Insulin same procedure as every year? Barbara Felix KliFo 2013 KSBL Standort Bruderholz -Zellfunktion (%) Verlust der - Zellfunktion 100 Diabetes mellitus 75 IGT 50 25 Postprandiale Hyperglykämie Phase

Mehr

Altfragen der Klausur vom Klinische Pharmakologie II

Altfragen der Klausur vom Klinische Pharmakologie II Altfragen der Klausur vom 13.11.09 Klinische Pharmakologie II 1. Welches Medikament eignet sich am ehesten zur Behandlung einer Erkrankung durch das Virus H1N1? A) Adefovir (Hepsera ) B) Oseltamivir (Tamiflu

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN ST. GALLER DIABETES SYMPOSIUM.

HERZLICH WILLKOMMEN ST. GALLER DIABETES SYMPOSIUM. HERZLICH WILLKOMMEN ST. GALLER DIABETES SYMPOSIUM eswiss Medical & Surgical Center REFERATE REFERATE GRUSS VON Dr. med. Karl Scheidegger Facharzt für Innere Medizin Facharzt Endokrinologie / Diabetologie

Mehr

Tabletteneinstellung Neuigkeiten in der Diabetestherapie

Tabletteneinstellung Neuigkeiten in der Diabetestherapie Tabletteneinstellung Neuigkeiten in der Diabetestherapie Wirkung des Insulins Darm und Muskel- und Fettzellen Diabetes Mellitus Typ I-Diabetes Zerstörung der insulinbildenden Zellen in der Bauchspeicheldrüse

Mehr

Thyreoststische Therapie des Morbus Basedow. Abteilung Nuklearmedizin Georg-August-Universität Göttingen

Thyreoststische Therapie des Morbus Basedow. Abteilung Nuklearmedizin Georg-August-Universität Göttingen Thyreoststische Therapie des Morbus Basedow Abteilung Nuklearmedizin Georg-August-Universität Göttingen Schilddrüse Aus: Antithyroid drugs. Copper, D. N Engl J Med 2005;352:905-17 Thyreozyt Basale Membran

Mehr

Pharmakotherapie der Hyperlipidämie. Jens W. Fischer Institut für Pharmakologie

Pharmakotherapie der Hyperlipidämie. Jens W. Fischer Institut für Pharmakologie Pharmakotherapie der Hyperlipidämie Jens W. Fischer Institut für Pharmakologie Cholesterin (100-300 mg/d) Fettsäuren Cholesterin- & Lipoprotein-Kreislauf Ausscheidung (1100 mg/d) Chylomikronen LPL Chylomikronen-

Mehr

Definition. Diagnostik. Hinweise: Kein Diabetes mellitus. DEGAM-Anwenderversion der NVL KURZVERSION

Definition. Diagnostik. Hinweise: Kein Diabetes mellitus. DEGAM-Anwenderversion der NVL KURZVERSION Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin DEGAM-Anwenderversion der NVL KURZVERSION Diabetes mellitus Typ 2 Definition Ein manifester Diabetes mellitus Typ 2 liegt vor, wenn Gelegenheitsplasmaglukose

Mehr

Neue Therapiemöglichkeit: Hemmung der Zuckerwiederaufnahme im Urin

Neue Therapiemöglichkeit: Hemmung der Zuckerwiederaufnahme im Urin Neue Therapiemöglichkeit: Hemmung der Zuckerwiederaufnahme im Urin Uta Berndt November 2014 Welt-Diabetes-Tag Berlin 1 Krankheitsmechanismus Diabetes mellitus Typ 2 verminderte Insulinwirkung am Insulinrezeptor

Mehr

Neue Diabetestherapien. Pharmakologie WS 06/07

Neue Diabetestherapien. Pharmakologie WS 06/07 Neue Diabetestherapien Pharmakologie WS 06/07 Zimt: Allgemeines Chinesischer Zimt (Cinnamomum cassia) Wirksamer Ceylon-Zimt (Cinnamomum ceylanicum) Zimt: Toxikologie Einsatz in weiten Teilen der Lebensmittelindustrie

Mehr

Diabetes was heißt das?

Diabetes was heißt das? Diabetes was heißt das? Sie haben Diabetes: Was heißt das? Die Zuckerkrankheit war schon im Mittelalter bekannt. Die Ärzte diagnostizierten sie, indem sie den Urin des Patienten abschmeckten. War er süß,

Mehr

Amiodaron und Schilddrüse

Amiodaron und Schilddrüse Amiodaron und Schilddrüse Stefan Bilz Endokrinologie, Diabetologie, Osteologie Kantonsspital St. Gallen Amiodaron- Nebenwirkungen Cornea - Ablagerungen > 90 % Photosensitivität 25 75 % Blau-grau Verfärbung

Mehr

Indikationserweiterungen für JANUVIA (Sitagliptin, MSD) in der EU - Kombination mit Sulfonylharnstoff n

Indikationserweiterungen für JANUVIA (Sitagliptin, MSD) in der EU - Kombination mit Sulfonylharnstoff n Indikationserweiterungen für JANUVIA (Sitagliptin, MSD) in der EU Kombination mit Sulfonylharnstoff nun ebenfalls zugelassen Haar (März 2008) - Die europäische Arzneimittelbehörde EMEA hat JANUVIA für

Mehr

FETTSTOFFWECHSEL - STÖRUNGEN

FETTSTOFFWECHSEL - STÖRUNGEN Patientenratgeber FETTSTOFFWECHSEL - STÖRUNGEN Information Kompakt Was ist eine Fettstoffwechselstörung? Welches sind die gesundheitlichen Risiken? Warum ist der Einsatz von Medikamenten wichtig? Liebe

Mehr

Medikamente. und. Schilddrüsenfunktionsstörungen. Rahel Sahli Poliklinik für Endokrinologie Diabetologie und klin.ernährung Inselspital

Medikamente. und. Schilddrüsenfunktionsstörungen. Rahel Sahli Poliklinik für Endokrinologie Diabetologie und klin.ernährung Inselspital Medikamente und Schilddrüsenfunktionsstörungen Rahel Sahli Poliklinik für Endokrinologie Diabetologie und klin.ernährung Inselspital Einleitung Medikamente für nichtthyroidale Krankheiten beeinflussen

Mehr

Abschlußklausur Spezielle Pharmakologie WS 2000/2001

Abschlußklausur Spezielle Pharmakologie WS 2000/2001 Abschlußklausur Spezielle Pharmakologie WS 2000/2001 Sitznummer: Name: Vorname: (bitte Angaben in Blockschrift) Geburtsdatum: Unterschrift: Bitte die jeweilige Antwort eindeutig durch Ankreuzen markieren:

Mehr

Check-up 2012 Aus der Sicht des Kardiologen

Check-up 2012 Aus der Sicht des Kardiologen Check-up 2012 Aus der Sicht des Kardiologen - Fallbeispiele - Aktive Diskussion Fallbeispiel 1: Mann, 51 j., Gesund, wünscht Check up PA «bland» FA: Vater 79j. (behandelte Hypertonie, Dyslipidämie),

Mehr

Orale Antidiabetika & Insulin Wirkungen, Nebenwirkungen & Wechselwirkungen. Apotheke Bulgariplatz Linz Mag. pharm.

Orale Antidiabetika & Insulin Wirkungen, Nebenwirkungen & Wechselwirkungen. Apotheke Bulgariplatz Linz Mag. pharm. Orale Antidiabetika & Insulin Wirkungen, Nebenwirkungen & Wechselwirkungen Gewissensfrage: Wie viele Medikamente nehmen Sie? Die normale Österreicherin Ihre Arzneimittel 1 x Thyrex 0,1 mg 3 x Glucophage

Mehr

Zusammenhänge zwischen Übergewicht / Gewichtszunahme und Stoffwechselerkrankungen

Zusammenhänge zwischen Übergewicht / Gewichtszunahme und Stoffwechselerkrankungen Zusammenhänge zwischen Übergewicht / Gewichtszunahme und Stoffwechselerkrankungen Robert A. Ritzel Klinik für Endokrinologie, Diabetologie und Suchtmedizin Nuklearmedizin Klinikum Schwabing Städtisches

Mehr

Beschwerden bei Hypophyseninsuffizienz

Beschwerden bei Hypophyseninsuffizienz 3. Süddeutscher Hypophysen- und Nebennierentag 05.05.2007 Beschwerden bei Hypophyseninsuffizienz - anhand von Fallbeispielen - Ann-Cathrin Koschker Schwerpunkt Endokrinologie Uniklinik Würzburg Was IST

Mehr

Hier Titel eingeben 1

Hier Titel eingeben 1 Diagnostik und Therapie von Lipid Stoffwechselstörungen 3. März 2008 PD Dr. Kaspar Berneis Klinik für Endokrinologie, Diabetologie Universitätsspital Zürich Cholesterin: überlebenswichtig! Wichtiger Bestandteil

Mehr

Neue Wirkstoffe und Therapieansätze zur Behandlung von Typ-2-Diabetes

Neue Wirkstoffe und Therapieansätze zur Behandlung von Typ-2-Diabetes Neue Wirkstoffe und Therapieansätze zur Behandlung von Typ-2-Diabetes Nürnberg 2015 PD Dr. Michael Hummel Diabetologische SPP Rosenheim & Forschergruppe Diabetes der TU München & Institut für Diabetesforschung

Mehr

Amiodaron und Schilddrüse

Amiodaron und Schilddrüse Kardiologischer Gesprächskreis 05.10.2011 Amiodaron und Schilddrüse Alexander Lammert V. Medizinische Klinik Amiodaron und Iodstoffwechsel Iodgehalt: 37% des Molekulargewichts Iodbeladung pro Tag: n 75

Mehr

Informationen für Katzenhalter. SCHILDDRÜSENÜBERFUNKTION (HYPERTHYREOSE) So sorgen Sie dafür, dass Ihre Katze wieder sie selbst ist

Informationen für Katzenhalter. SCHILDDRÜSENÜBERFUNKTION (HYPERTHYREOSE) So sorgen Sie dafür, dass Ihre Katze wieder sie selbst ist Informationen für Katzenhalter SCHILDDRÜSENÜBERFUNKTION (HYPERTHYREOSE) So sorgen Sie dafür, dass Ihre Katze wieder sie selbst ist 2 Sie haben sich gewundert, was mit Ihrem kleinen Liebling passiert ist

Mehr

- Diabetes im Blickfeld Diabetes:

- Diabetes im Blickfeld Diabetes: - Diabetes im Blickfeld Diabetes: Häufigkeit Vorkommen Symptome Gefahr der Folgeschäden Behandlung Vortag von Dr. Bernhard Walter HELIOS Rosmann Klinik Breisach Definition Diabetes mellitus = honigsüßer

Mehr

DNA-DIAGNOSTIK ZUR INDIVIDUELLEN PHARMAKOTHERAPIE

DNA-DIAGNOSTIK ZUR INDIVIDUELLEN PHARMAKOTHERAPIE DNA-DIAGNOSTIK ZUR INDIVIDUELLEN PHARMAKOTHERAPIE AGENDA Grundlagen Kasuistiken Organisatorisches 30.05.2015 DNA-DIAGNOSTIK ZUR INDIVIDUELLEN PHARMAKOTERAPIE 2 Quelle: Cascorbi, I: Drug interactions principles,

Mehr

Polyzystisches Ovar Syndrom (PCOS)

Polyzystisches Ovar Syndrom (PCOS) 1 Polyzystisches Ovar Syndrom (PCOS) Bernd Hinney Von Stein und Leventhal wurde im Jahre 1935 ein Syndrom mit folgenden Merkmalen beschrieben: Amenorrhoe, Hirsutismus, Adipositas und polyzystischen Ovarien.

Mehr

Geschlechtsperspektiven in der Medizin - Gesundheits- und fachpolitische Herausforderungen nach Erkenntnissen bei Diabetes

Geschlechtsperspektiven in der Medizin - Gesundheits- und fachpolitische Herausforderungen nach Erkenntnissen bei Diabetes fröhlich aber auch gesund? Geschlechtsperspektiven in der Medizin - Gesundheits- und fachpolitische Herausforderungen nach Erkenntnissen bei Diabetes Petra-Maria Schumm-Draeger Städtisches Klinikum München

Mehr

Pathophysiologie der Gefäßentzündung - Labormarker zur Risikoverifizierung. 25. Februar 2015, 15:00 Uhr

Pathophysiologie der Gefäßentzündung - Labormarker zur Risikoverifizierung. 25. Februar 2015, 15:00 Uhr Institut für Medizinische Diagnostik Berlin, Nicolaistraße 22, 12247 Berlin +49 3077001-220, info@inflammatio.de Pathophysiologie der Gefäßentzündung - Labormarker zur Risikoverifizierung 25. Februar 2015,

Mehr

DIABETES MELLITUS I. HAUPTSYMPTOME, DIAGNOSE, KLASSIFIKATION + THERAPIE

DIABETES MELLITUS I. HAUPTSYMPTOME, DIAGNOSE, KLASSIFIKATION + THERAPIE DIABETES MELLITUS I. HAUPTSYMPTOME, DIAGNOSE, KLASSIFIKATION + THERAPIE Dr. med. Peter Igaz PhD DSc Klinik II. der Inneren Medizin Medizinische Fakultät Semmelweis Universität Beschwerden bei manifesten

Mehr

Fortbildung am

Fortbildung am Fortbildung am 17.10.2009 PCO - Syndrom Dr. med. Inés Göhring QM Problem erkannt Problem gebannt Sabine Hieber Die Spermien und das Ei - was passiert hinter der Labortür Dr. Stephan Zimmermann KinderwunschPraxis

Mehr

Ist T3 das bessere Hormon? Kombinationstherapie in der Thyreologie. Wolfgang Buchinger

Ist T3 das bessere Hormon? Kombinationstherapie in der Thyreologie. Wolfgang Buchinger Ist T3 das bessere Hormon? Kombinationstherapie in der Thyreologie Fortbildung im Herbst OSDG Alternative Therapiemethoden Wels 7.10.2016 Wolfgang Buchinger Institut für Schilddrüsendiagnostik und Nuklearmedizin,

Mehr

Typ 2 Diabetes Einbahnstraße in die Insulinpflicht? Hans Hauner

Typ 2 Diabetes Einbahnstraße in die Insulinpflicht? Hans Hauner Typ 2 Diabetes Einbahnstraße in die Insulinpflicht? Hans Hauner Lehrstuhl für Ernährungsmedizin, KKG Typ 2 Diabetes Technische Universität München Besonderheiten des Typ 2 Diabetes Beim Typ 2 Diabetes

Mehr

Risikofaktor Cholesterin Gute und schlechte Blutfette? Was ist dran an der Cholesterinlüge?

Risikofaktor Cholesterin Gute und schlechte Blutfette? Was ist dran an der Cholesterinlüge? Medizinische Klinik und Poliklinik II Kardiologie / Pneumologie / Angiologie Risikofaktor Cholesterin Gute und schlechte Blutfette? Was ist dran an der Cholesterinlüge? Dr. med. M. Vasa-Nicotera Oberärztin

Mehr

Target-Therapie mit dem mtor-inhibitor Temsirolimus (Torisel )

Target-Therapie mit dem mtor-inhibitor Temsirolimus (Torisel ) 212 Kapitel Nierentumor.2 Erstlinientherapie bei Poor-risk-Patienten.2.1 Target-Therapie mit dem mtor-inhibitor Temsirolimus (Torisel ) Target-Therapie mit dem mtor-inhibitor Temsirolimus (Torisel ) Wochenschema

Mehr

Diabetes Typ II Orale Antidiabetika

Diabetes Typ II Orale Antidiabetika Adam Wille, Schlehen-Apotheke Leipzig Diabetes Typ II Orale Antidiabetika Insulin erst zur Nachspeise Orale Therapie vs. parenterale Therapie 1 Orale Antidiabetika im Klinikalltag gebräuchliche Handelsnamen

Mehr

Naturheilkunde -Definition

Naturheilkunde -Definition Dr. N. Sotoudeh Naturheilkunde -Definition Die Lehre von der Behandlung und Vorbeugung von Krankheiten unter Einsatz der natürlichen Umwelt entnommener und naturbelassener Heilmittel. Pschyrembel s Klinisches

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER Diastabol 100 mg Tabletten Wirkstoff: Miglitol GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels beginnen.

Mehr

Orale Kombinationsbehandlung von Diabetes Typ 2

Orale Kombinationsbehandlung von Diabetes Typ 2 ZERTIIZIERTE ORTBILDUG Orale Kombinationsbehandlung von Diabetes Typ 2 Der Arzneistoff Sitagliptin oto: istockphoto ZERTIIZIERTE ORTBILDUG PHARMAZIE Unter CME.springer.de können Leser von APOTHEKE + MARKETIG

Mehr

Plantabetics Ein diätetisches Lebensmittel für Diabetiker als Begleittherapie zur Diabetesbehandlung bei Diabetes Typ 2

Plantabetics Ein diätetisches Lebensmittel für Diabetiker als Begleittherapie zur Diabetesbehandlung bei Diabetes Typ 2 Plantabetics Ein diätetisches Lebensmittel für Diabetiker als Begleittherapie zur Diabetesbehandlung bei Diabetes Typ 2 Klinische Studie nach GCP Richtlinien Wirksamkeits- und Sicherheitsstudie bei nichtinsulinpflichtigen

Mehr

Neue Arzneimittel. Forxiga (Dapagliflozin) Indikation. Bewertung. Pharmakologie und klinische Studien

Neue Arzneimittel. Forxiga (Dapagliflozin) Indikation. Bewertung. Pharmakologie und klinische Studien Neue Arzneimittel Information der (AkdÄ) Indikation Dapagliflozin ist bei erwachsenen Patienten im Alter von 18 Jahren und älter mit Typ-2-Diabetes mellitus zur Verbesserung der Blutzuckerkontrolle indiziert

Mehr

Steuert die Schilddrüse den Körper?

Steuert die Schilddrüse den Körper? Steuert die Schilddrüse den Körper? Die Schilddrüse ist ein hormonproduzierendes Organ, besteht aus einem rechten und linken Lappen und sitzt unterhalb des Kehlkopfes. Aufgaben: für den Energie- und Wärmehaushalt

Mehr

Medikamentöse Schmerztherapie

Medikamentöse Schmerztherapie Medikamentöse Schmerztherapie E. Winter Schmerzzentrum Tutzing Winter 7/99 eigentliche Schmerzmittel Nicht-Opioide Opioide eigentliche Schmerzmittel Opioide Schwache Opioide Starke Opioide WHO-Stufenschema

Mehr

RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM MEDIZINISCHE UNIKLINIK KNAPPSCHAFTSKRANKENHAUS. Was hilft wie? Dr. Anja Figge

RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM MEDIZINISCHE UNIKLINIK KNAPPSCHAFTSKRANKENHAUS. Was hilft wie? Dr. Anja Figge Typ 2 Diabetes mellitus Was hilft wie? Dr. Anja Figge Insulin-Resistenz Typ 2 Diabetiker Pankreas = Insulinfabrik des Körpers Fettdepots Gewicht Insulin Insulin Muskel Fettgewebe Leber der Doktor hat gesagt,

Mehr

Plantabetics Eine ergänzende bilanzierte Diät für Diabetiker als Begleittherapie zur Diabetesbehandlung bei Diabetes Typ 2

Plantabetics Eine ergänzende bilanzierte Diät für Diabetiker als Begleittherapie zur Diabetesbehandlung bei Diabetes Typ 2 Das diesem Bericht zugrunde liegende Vorhaben wurde mit Mitteln des Ministeriums für Wirtschaft und Europaangelegenheiten des Landes Brandenburg und der EU gefördert. Die Verantwortung für den Inhalt der

Mehr

ACCORD-STUDIE: Neue Erkenntnisse zur Herz-Kreislauf-Prävention

ACCORD-STUDIE: Neue Erkenntnisse zur Herz-Kreislauf-Prävention ACCORD-STUDIE: Neue Erkenntnisse zur Herz-Kreislauf-Prävention Durch die weltweite Zunahme des Diabetes mellitus (Typ 2) gewinnt auch die Prävention von kardiovaskulären Erkrankungen bei den Betroffenen

Mehr

Honigsüßer Durchfluss

Honigsüßer Durchfluss Honigsüßer Durchfluss Gliederung 1. Volkskrankheit Diabetes 2. Insulin: Türöffner für den Blutzucker 3. Formen des Diabetes mellitus 3.1 Typ-1-Diabetes 3.2 Typ-2-Diabetes 3.3 Gestationsdiabetes 4. Symptomatik

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER SINUTAB 500/30 mg Tabletten SINUTAB FORTE 500/60 mg Tabletten Paracetamol und Pseudoephedrinhydrochlorid Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig

Mehr

Aktuelle Regelungen der Arzneimittel- Richtlinie des G-BA zu Wirkstoffen in der Indikation Diabetes mellitus

Aktuelle Regelungen der Arzneimittel- Richtlinie des G-BA zu Wirkstoffen in der Indikation Diabetes mellitus Aktuelle Regelungen der Arzneimittel- Richtlinie des G-BA zu Wirkstoffen in der Indikation Diabetes mellitus IGES 01. Dezember 2009, Berlin Thomas Müller Arzt und Apotheker, Leiter Abteilung Arzneimittel

Mehr

Welche Blutfettwerte gibt es?

Welche Blutfettwerte gibt es? FETTSTOFFWECHSELSTÖRUNGEN WAS SIE DARÜBER WISSEN SOLLTEN Sie nehmen diesen Ratgeber wahrscheinlich deshalb in die Hand, weil bei Ihnen erhöhte Blutfettwerte festgestellt wurden. Wir wollen Sie dabei unterstützen,

Mehr

Klinische Chemie Praxis 10. Kursblock, KW 14: Überprüfung der Ziele Block 2

Klinische Chemie Praxis 10. Kursblock, KW 14: Überprüfung der Ziele Block 2 Klinische Chemie Praxis 10. Kursblock, KW 14: Überprüfung der Ziele Block 2 1. Harndiagnostik: 1.) Eine Patientin hat einen Pilzinfekt was sehen Sie im Urinsediment und wo gibt der Stix positiv an? 2.)

Mehr

Diabetes mellitus Eine praktische Betrachtung

Diabetes mellitus Eine praktische Betrachtung Diabetes mellitus Eine praktische Betrachtung Dr. med. Daniel Beutler Praxisgemeinschaft am Mühlebach Bahnhofstrasse 50 3127 Mühlethurnen dan.beutler@hin.ch Diabetes mellitus Woher kommt der Name? der

Mehr

Statine bei Dialysepatienten: Gibt es

Statine bei Dialysepatienten: Gibt es Statine bei Dialysepatienten: Gibt es noch eine Indikation? Christoph Wanner, Würzburg 22. Berliner DialyseSeminar 4. 5. Dezember 2009 Statine Lipidsenkung bei CKD 3 und 4 2003 2004 2006 2011 2012 AJKD

Mehr

Broschüre zur Aufklärung von Patienten

Broschüre zur Aufklärung von Patienten Broschüre zur Aufklärung von Patienten Ihnen wurde Jinarc verordnet, weil Sie eine autosomal-dominante polyzystische Nierenerkrankung bzw. ADPKD haben, die ein Wachstum von Zysten in den Nieren verursacht.

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Repaglinid Actavis 2 mg Tabletten Wirkstoff: Repaglinid

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Repaglinid Actavis 2 mg Tabletten Wirkstoff: Repaglinid Gebrauchsinformation: Information für Patienten Repaglinid Actavis 2 mg Tabletten Wirkstoff: Repaglinid Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels

Mehr

Bluthochdruck Was hat das mit Hormonen zu tun? Begriffe. Blutdruckmessung. Das Herz-Kreislauf-System. Bluthochdruck Ist das eine Krankheit?

Bluthochdruck Was hat das mit Hormonen zu tun? Begriffe. Blutdruckmessung. Das Herz-Kreislauf-System. Bluthochdruck Ist das eine Krankheit? Was hat das mit Hormonen zu tun? Dr. med. Ingrid Riedner-Walter www.hormone-nbg.de hat jeder Ist das eine Krankheit? Normal ist 100 + Lebensalter Ist nicht so schlimm, hohen Blutdruck würde ich merken

Mehr

Zuckerkrankheit griech. honigsüßer Durchfluss

Zuckerkrankheit griech. honigsüßer Durchfluss DIABETES MELLITUS Zuckerkrankheit griech. honigsüßer Durchfluss Es gibt 2 Arten des Diabetes mellitus: Diabetes mellitus Typ I insulinpflichtig Diabetes mellitus Typ II nicht Formatvorlage insulinpflichtig

Mehr

Akute Medizinische Notfälle bei Diabetikern

Akute Medizinische Notfälle bei Diabetikern Akute Medizinische Notfälle bei Diabetikern Vortrag vor den Diabetesfreunden Bendorf 04. November 2010 Akute Notfälle bei Diabetikern Unterzuckerung Überzuckerung Blutzuckerspiegel Zucker wird mit der

Mehr

Was gibt es Neues bei den Antidiabetika

Was gibt es Neues bei den Antidiabetika Was gibt es Neues bei den Antidiabetika Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Disclosure Adv. Panels Lecture Fees Bayer GSK Lilly

Mehr

Management von Diabetes mellitus

Management von Diabetes mellitus Management von Diabetes mellitus Dr. Petra Sandow 1 2 3 4 Management von Diabetes Mellitus TdA Berlin 6.09.14 1 5 6 2014? 7 8 Management von Diabetes Mellitus TdA Berlin 6.09.14 2 Prävalenz des Metabolischen

Mehr

Immunogene und nicht immunogene Thyreopathien in der Gravidität. Georg Zettinig

Immunogene und nicht immunogene Thyreopathien in der Gravidität. Georg Zettinig Immunogene und nicht immunogene Thyreopathien in der Gravidität Georg Zettinig Erkrankungen der Schilddrüse Gestörte Funktion Gestörte Morphologie/Struktur DIAGNOSE der zugrundeliegenden Erkrankung Therapie

Mehr

Autoimmunthyreopathien Konservative Therapie aus internistischer Sicht

Autoimmunthyreopathien Konservative Therapie aus internistischer Sicht 2. Mühldo orfer Schild ddrüs sensym mposium Autoimmunthyreopathien Konservative Therapie aus internistischer Sicht Dr. Helmut Rochlitz Endokrinologe Diabetische Schwerpunktpraxis Waldkraiburg 6. März 2013

Mehr

Moderne Diabetestherapie evidence based medicine oder managed care? Martin Pfohl

Moderne Diabetestherapie evidence based medicine oder managed care? Martin Pfohl Moderne Diabetestherapie evidence based medicine oder managed care? Martin Pfohl Med. Klinik I EVK Bethesda GmbH Duisburg Evidence based medicine Medizinische Entscheidungen aufgrund von evidence ärztlicher

Mehr

Mann oh Mann Mein TESTOSTERON

Mann oh Mann Mein TESTOSTERON Mann oh Mann Mein TESTOSTERON Wissenswertes über Testosteron Deutsche Gesellschaft für Mann und Gesundheit e. V. www.mann-und-gesundheit.com Inhalt dieser Broschüre Testosteron Jeder Mann sollte darüber

Mehr

Nordic Walking und Diabetes mellitus

Nordic Walking und Diabetes mellitus Nordic Walking und Diabetes mellitus Zunahme des Diabetes mellitus (DM) weltweit, in Österreich: 500.000 bekannte Diabetiker insgesamt ( je nach Schätzung) 900.000 1,100.000 Komplikationen des Diabetes

Mehr

Fortbildungsveranstaltung 2014 der AkdÄ in Düsseldorf. Lipidwirksame Therapie zur Prävention kardiovaskulärer Erkrankungen in den aktuellen Leitlinien

Fortbildungsveranstaltung 2014 der AkdÄ in Düsseldorf. Lipidwirksame Therapie zur Prävention kardiovaskulärer Erkrankungen in den aktuellen Leitlinien Fortbildungsveranstaltung 2014 der AkdÄ in Düsseldorf Lipidwirksame Therapie zur Prävention kardiovaskulärer Erkrankungen in den aktuellen Leitlinien G. Klose, Bremen 8. Oktober 2014 Kernaussagen der 2013

Mehr

Therapie des Typ 2 - Diabetes. W. A. Scherbaum

Therapie des Typ 2 - Diabetes. W. A. Scherbaum Therapie des Typ 2 - Diabetes W. A. Scherbaum Klinik für Endokrinologie, Diabetologie und Rheumatologie Direktor: Prof. Dr. med. Werner A. Scherbaum Vorlesung am 24. Mai 2011 Häufige Komorbiditäten beim

Mehr

WICHTIG Der normale Blutzuckerspiegel liegt zwischen 70 und 100 mg/100 ml Blut.

WICHTIG Der normale Blutzuckerspiegel liegt zwischen 70 und 100 mg/100 ml Blut. Leberzellen herabgesetzt wird. Auf Dauer stumpfen diese ab die Basis für die Insulinresistenz wird gelegt. Zugleich gibt es Hinweise, dass ein Überangebot von Entzündungsmediatoren im Blut sogar den völligen

Mehr

Forschungswerkstatt Herz Kreislauf 2007 Neue Daten zu Aspirin. Von Prof. Dr. Stefanie M. Bode Böger

Forschungswerkstatt Herz Kreislauf 2007 Neue Daten zu Aspirin. Von Prof. Dr. Stefanie M. Bode Böger Forschungswerkstatt Herz Kreislauf 2007 Neue Daten zu Aspirin Von Prof. Dr. Stefanie M. Bode Böger Köln (15. März 2007) - Das akute Koronarsyndrom (AKS) ist durch Angina pectoris Beschwerden und Ischämie-typische

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender

Gebrauchsinformation: Information für Anwender PravaLich 20 mg Tabletten Pravastatin-Natrium Gebrauchsinformation: Information für Anwender Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels beginnen,

Mehr

Empfehlungen zur Diagnostik und Therapie von Fettstoffwechselstörungen in der Ärztlichen Praxis (Stand September 2011)

Empfehlungen zur Diagnostik und Therapie von Fettstoffwechselstörungen in der Ärztlichen Praxis (Stand September 2011) Empfehlungen zur Diagnostik und Therapie von Fettstoffwechselstörungen in der Ärztlichen Praxis (Stand September 2011) 1. Einleitung Herz-Kreislauferkrankungen sind in der BRD und weltweit die häufigste

Mehr

Zentralinstitut für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin Ärztlicher Direktor Prof. Dr. med. Eberhard Wieland

Zentralinstitut für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin Ärztlicher Direktor Prof. Dr. med. Eberhard Wieland LabTOPs Wissenswertes aus der Laboratoriumsmedizin Ausgabe 1/2007 Redaktion OA Dr. A. Haas Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, ich freue mich, Ihnen heute das erste Heft der LabTOPs präsentieren zu

Mehr

Einfluss des DMP auf die Antidiabetikaverordnungen

Einfluss des DMP auf die Antidiabetikaverordnungen Einfluss des DMP auf die Antidiabetikaverordnungen Dr. Andrea Wienecke AOK Westfalen Lippe Dr. Gholamreza Pirasteh Dr. Birgit Grave Ute Kirchhof Andreas Heeke 12. Jahrestagung der GAA, 30. Nov. bis 1.Dez.

Mehr

1. WAS IST DAFALGAN Zäpfchen UND WOFÜR WIRD ES ANGEWENDET?

1. WAS IST DAFALGAN Zäpfchen UND WOFÜR WIRD ES ANGEWENDET? GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER DAFALGAN Säuglinge 80 mg Zäpfchen DAFALGAN Kleinkinder 150 mg Zäpfchen DAFALGAN große Kinder 300 mg Zäpfchen Paracetamol Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage

Mehr

Wortlaut der für die Packungsbeilage vorgesehenen Angaben

Wortlaut der für die Packungsbeilage vorgesehenen Angaben Wortlaut der für die Packungsbeilage vorgesehenen Angaben Gebrauchsinformation: Information für den Anwender Pravastatin dura 40 mg Tabletten Wirkstoff: Pravastatin-Natrium Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage

Mehr

Welcher PD-Patient sollte lipidsenkend behandelt werden?

Welcher PD-Patient sollte lipidsenkend behandelt werden? Welcher PD-Patient sollte lipidsenkend behandelt werden? Christoph Wanner Medizinische Klinik und Poliklinik I Schwerpunkt Nephrologie 97080 Würzburg Praxis der Peritonealdialysetherapie, 20. Workshop,

Mehr

Strukturierte Blutzucker- Selbstmessung bei Diabetes Typ 2

Strukturierte Blutzucker- Selbstmessung bei Diabetes Typ 2 Strukturierte Blutzucker- Selbstmessung bei Diabetes Typ 2 Diese Broschüre wird Ihnen von der Arbeitsgruppe Diabetes Selbstmanagement (DSM) des Verbands der Schweizer Medizintechnik, FASMED, zur Verfügung

Mehr

Checken Sie Ihre Werte. lyondellbasell.com

Checken Sie Ihre Werte. lyondellbasell.com Checken Sie Ihre Werte 1 Verantwortung für die eigene Gesundheit übernehmen heißt Werte checken! Im Alltag haben wir viele wichtige Zahlen im Kopf Aber kennen Sie auch Ihre Werte für Blutdruck Cholesterinwert

Mehr

Ödeme, Hypertonie und Herzinsuffizienz wurden im Zusammenhang mit NSAID - Behandlung berichtet.

Ödeme, Hypertonie und Herzinsuffizienz wurden im Zusammenhang mit NSAID - Behandlung berichtet. Alle rezeptpflichtigen nicht-selektiven NSAIDs zur systemischen Anwendung Für alle Präparate ohne fixes Dosierungsschema: 4.2. Dosierung, Art und Dauer der Anwendung 4.3. Gegenanzeigen Schwere Herzinsuffizienz

Mehr

Schilddrüsenerkrankungen - Radiojodtherapie, Thyreostatika. Wann ist ein Pilot tauglich?

Schilddrüsenerkrankungen - Radiojodtherapie, Thyreostatika. Wann ist ein Pilot tauglich? Schilddrüsenerkrankungen - Radiojodtherapie, Thyreostatika Wann ist ein Pilot tauglich? Michael Neininger Leitender Arzt Nuklearmedizin Klinikum Kulmbach Normales TSH und normaler Ultraschall: Schilddrüse

Mehr

Ein besseres Leben mit Diabetes Typ 2

Ein besseres Leben mit Diabetes Typ 2 Ein besseres Leben mit Diabetes Typ 2 Informationsmaterial für Menschen mit Diabetes Typ 2 31-MAR-2012 Jan-2009-BE-2041-BT Was ist Diabetes Typ 2 - Zuckerkrankheit? Bei Diabetes Typ 2 ist zu viel Glukose

Mehr

Diabetes mellitus. Risikofaktor

Diabetes mellitus. Risikofaktor Rotenburg, den 25.05.2011 3. Kardio-diabetologisches Gespräch im HKZ Rotenburg/Fulda Diabetes mellitus = Kardiovaskulärer Risikofaktor Klaus Edel Herz- und Kreislaufzentrum 36199 Rotenburg a. d. Fulda

Mehr

Pharmakotherapie der Fettstoffwechselstörungen

Pharmakotherapie der Fettstoffwechselstörungen Pharmakotherapie der Fettstoffwechselstörungen Klinische KlinischePharmakologie PharmakologieSS SS 2010 2010 I. Wer profitiert von einer Statin-Therapie? II. III. Wie weit sollen den Zielwerte für LDL

Mehr