Pharmakologie der Schilddrüse

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Pharmakologie der Schilddrüse"

Transkript

1 Pharmakologie der Schilddrüse

2 1) Thioharnstoffderivate werden zur Therapie der Hyperthyreose eingesetzt. Bei welchem der folgenden Symptome soll das Thioharnstoff-Präparat abgesetzt werden? A Symptomfreie Leukopenie B Gestörte Leberfunktion (ASAT, ALAT) C Gelenkschmerzen D Abfall des T4-Spiegels E Ansteigen des TSH-Spiegels

3 2) Bei einer Patientin mit Hyperthyreose liegen die Konzentrationen von freiem Thyroxin (ft4) bei 75 pm ( 25 pm) und von ft3 bei 18 pm ( 9 pm). Sie geben 60 mg Thiamazol/Tag, wodurch die thyroidale Peroxidase vollständig blockiert wird. Wie lange dauert es mindestens bis die Konzentration von ft4 und ft3 in den Normbereich gefallen ist? A) 1 Stunde B) 12 Stunden C) 1 Tag D) 2 Tage E) 8 Tage richtige Antwort:

4 3) Für die Hemmung der thyreoidalen Peroxidase stehen Thiamazol (bzw. dessen Prodrug, Carbimazol) und Propylthiouracil (=PTU) zur Auswahl. Welcher Substanz geben Sie für die Therapie einer milden Hyperthyreose den Vorzug und weshalb? A) PTU, weil die Wirkung besser steuerbar ist B) PTU, weil das Risiko für unerwünschte Wirkungen geringer ist C) PTU, weil es der potentere Hemmstoff ist D) Thiamazol, weil es die längere Halbwertszeit hat E) Thiamazol, weil es seltener zu einer hypothyreoten Stoffwechsellage führt richtige Antwort:

5 4) Sie behandeln eine 50-jährige Patientin mit Schilddrüsenhormon. Die Patientin leidet unter Menopause-Beschwerden. Durch den Menopausebedingten Östrogenabfall nimmt die Bindungskapazität für Thyroxin im Blut ab. Welcher Messwert zeigt Ihnen am sichersten an, dass die Thyroxin-Dosis (z.b. 150 µg) zu hoch gewählt ist und reduziert gehört? A) Plasma ft4 B) Sinusfrequenz C) Körpergewicht D) Plasmaspiegel des SHBG E) Plasmaspiegel des TSH

6 5) Eine 50-jährige Patientin mit depressiver Verstimmung wird zur Augmentierung der antidepressiven Therapie mit 50 µg L-Thyroxin behandelt. Das TSH der Patientin war vor Behandlungsbeginn im Normbereich. Die Patientin erfährt keine Besserung. Der Grund dafür könnte sein, dass A Ansprechen im individuellen Fall unsicher ist B die Hormonsynthese der Schilddrüse supprimiert wird C die 5 -Dejodasekapazität gesättigt ist D die TBG-Bindungskapazität ungesättigt ist E sie ein Thyreostatikum einnimmt

7 6) Sie führen eine Schilddrüsenhormonsubstitution nach Thyreoidektomie (St. p. Schilddrüsenkarzinom) durch. Ihr Patient erhält 100 µg Thyroxin/d. Er kommt zur Befundbesprechung, ist nervös und wegen des auffällig niedrigen TSH Werts beunruhigt. Wie erörtern Sie diesen Befund, welches Vorgehen schlagen Sie vor? a) Niedriges TSH ist gut zur Rezidivprophylaxe b) Jodsubstitution verschreiben c) Thyroxindosis erhöhen d) Tracerscan mit Pertechnat e) Dosis reduzieren und Wiederbestellen

8 7) Welche Zuordnung: Thyreostatischer Wirkstoff (Thiamazol, Propylthiouracil, Dexamethason, Propranolol, Amiodaron) und molekularer Angriffspunkt (thyreoidale Peroxidase, 5 -Dejodase, Jodidtransport, T3-Rezeptor, Beta-adrenerger Rezeptor) ist korrekt? a. Thiamazol - 5 -Dejodase b. Propylthiouracil - Jodidtransport c. Dexamethason - Beta-adrenerger Rezeptor d. Propranolol - thyreoidale Peroxidase e. Amiodaron T3-Rezeptor

9 Blutzuckerregulation

10 8) Lispro-Insulin wird verwendet als A Insulinpräparat mit kontinuierlicher Wirkung B Insulinpräparat mit geringerer Antigenität C Insulinpräparat mit guter Kombinierbarkeit mit Normalinsulin D Insulinpräparat mit dem kürzesten Spritz-Ess-Abstand E Insulinpräparat mit raschem Wirkungseintritt nach intravenöser Gabe

11 9) Unter einer Behandlung mit Metformin tritt eine Hypoglykämie am ehesten nach Alkoholkonsum auf. Welcher Art ist die Wechselwirkung zwischen Metformin und Alkohol? Alkohol... A B C D E hemmt den Stoffwechsel von Metformin fördert synergistisch die Insulinfreisetzung und Metformin steigern additiv die renale Glucoseausscheidung verdrängt Metformin aus der Plasmaeiweißbindung verstärkt synergistisch die Hemmung der Gluconeogenese

12 10) Eine mögliche Folge einer Behandlung mit Sulfonylharnstoffen ist A ein ATP-Anstieg in den β-zellen B Gewichtszunahme C eine Aktivierung ATP-abhängiger K+-Kanäle D eine Hyperglykämie bei Kombination mit Aspirin E gesteigerte sedative Wirkung nach Alkoholkonsum

13 11) Ein sechzehnjähriger Patient kommt mit den Symptomen einer Hyperglykämie in Ihre Ambulanz. Er hat einen Blutzuckerspiegel von 40 mmol/l, Glucose im Harn und Dehydratationszeichen, der Patient wirkt sehr krank. Sie führen eine Infusionstherapie zur Flüssigkeits-substitution durch und beginnen eine Behandlung mit Insulin. Welches Insulinpräparat werden sie in dieser Situation anwenden? A B C D E Normalinsulin, i.v. Normalinsulin, s.c. Lispro Insulin, s.c. Lente-Insulin, s.c. Lente-Insulin, i.v.

14 12) Wenn bei einem älteren Patienten mit Typ II Diabetes mellitus, der zur Kontrolle des Blutzuckers Glipizid einnimmt, eine Infektion (z.b. Virusinfektion mit Colitis und Durchfall, Fieber) auftritt, kann die Kontrolle des Blutzuckerspiegels beeinträchtigt sein. Was ist die wahrscheinlichste Ursache für eine Zunahme des Blutzuckerspiegels? A B C D E Zunahme der ACTH-Freisetzung durch proinflammatorische Zytokine Gestörte Glucoseresorption Eine Azidose Insulinresistenz durch Flüssigkeitsverlust Virus-Infektion der pankreatischen β-zellen

15 13) Eine 44-jährige Frau (60kg) wird um 2 Uhr nachts vom Notarzt bewusstlos in ihrer Wohnung aufgefunden. In der Wohnung wird eine leere Packung Amaryl 1mg - Tabletten (Glimepirid) sichergestellt. Es wird ein Blutspiegel von 230 ng/ml Glimepirid (Verteilungsvolumen = 0.18L/kg, Halbwertszeit = 7 h) gemessen. Als Einnahmezeitpunkt wird vom Partner ca. 19 Uhr angegeben. Wieviele Tabletten muss die Frau geschluckt haben? A B C D E 1 Tablette 2 Tabletten 5 Tabletten 10 Tabletten 20 Tabletten

16 15) Welches Molekül der β-zelle registriert hohe Plasmaglucose? a) GLUT-2 b) SUR-1 an der Oberfläche der β-zelle c) ATP-Transporter d) Glucose-gehemmter Kaliumkanal e) Glucagonrezeptor

17 16) Welches von den folgenden Antidiabetika findet keinen Angriffspunkt in der Darmwand und ist frei von gastrointestinalen Nebenwirkungen? a) Sitagliptin b) Repaglinid c) Miglitol d) Exenatid e) Metformin

18 17) Vergleichen Sie die Wirkungseigenschaften von Glitazonen und DPP-4 Inhibitoren. Welche Eigenschaft ist für beide Substanzklassen spezifisch. Sie führen zu a) Abnahme der Insulinresistenz b) Entzündungungsneigung c) Oedembildung d) geringer Hypoglykämieneigung e) Abnahme des Hämoglobins

19 18 ) Durch welchen molekularen Mechanismus steigert Insulin den Glucosetransport in Muskelzellen? Durch a. Fusion der Glut4-Vesikel mit der Zellmembran b. Phosphorylierung von IRS1 c. Aktivierung der Na+/K+-ATPase d. Cyclisches AMP e. Aktivierung von AMPK

20 19) Welches Antidiabetikum hat die geringste therapeutische Breite? a. Normalinsulin b. Metformin c. Guar d. Glibenclamid e. Exenatid

21 Pharmakologie der Hyperlipidämie

22 20) Folgende Lipidsenker können als Nebenwirkung myositisartige Beschwerden oder eine Rhabdomyolyse auslösen, ausgenommen: A B C D E Simvastatin Pravastatin Colestipol Gemfibrozil Atorvastatin

23 22) Welche Substanz reguliert über die Bindung an Peroxisomen-Proliferator-Aktivator-Rezeptor-α (PPAR-α) die Expression der Apolipoproteine AI und AII sowie der Lipoproteinlipase? A) Pravastatin B) Rosiglitazon C) Bezafibrat D) Cholestyramin E) Nicotinsäure richtige Antwort:

24 23) Statine sind indiziert in der Prävention von Atherosklerose und Herzinfarkt. Der Wirkungsmechanismus der Statine in der Prävention der Atherosklerose beruht in erster Linie auf A Veränderter Zusammensetzung des von der Leber sezernierten Lipoproteins (VLDL) B Gesteigerter Expression von LDL-Rezeptoren C Hemmung der Oxidation des LDL-Partikels D Hemmung der Aktivität von Makrophagen E Aktivierung der Lipoproteinlipase

25 24) Bei einem Patienten mit Hypercholesterinämie treten nach Therapiebeginn Fettstühle auf. Welcher Lipidsenker kommt dafür am ehesten in Frage? A) Atorvastatin B) Gemfibrozil C) Cholestyramin D) Pravastatin E) Bezafibrat richtige Antwort:

26 25) Nikotinsäure hat eine Clearance von ~15 ml/min/kg. Dafür verantwortlich ist hauptsächlich a. Filtration und Sekretion b. Abatmen nach Umwandlung in Nikotin c. Ein spezifischer Auswärtstransport (URAT-1) d. CYP3A4 e. Einschleusen in den Intermediärstoffwechsel

27 26) Eine 50-jährige Patientin mit Typ II Diabetes hat folgende Blutlipidwerte: LDL-Cholesterin 110 mg/dl, VLDL 300 mg/dl, HDL 25 mg/dl. Welches Mittel ist in der Behandlung der Dyslipidämie kontraindiziert? a. Gemfibrozil b. Simvastatin c. Metformin d. Fenofibrat e. Nikotinsäure

28 Mehrfachauswahl 27) Ein Patient erhielt von Ihnen das Präparat Fenofibrat verschrieben. Nach einem Jahr haben Sie die Ergebnisse einer Laborbestimmung folgender Serum-Werte vor sich: Creatinkinase (CK), C-reaktives Protein (CRP), Apolipoprotein A1 (Apo A1), HDL, VLDL. Die Abnahme welchen Werts zeigt Ihnen an, dass sich der Patient an die Verschreibung gehalten hat? (Zwei Antworten korrekt). Die Abnahme von a. Apo A1 b. CRP c. CK d. HDL e. VLDL

29 Mehrfachauswahl 28) Lipidsenker in der Prävention ischämischer Herzerkrankung. Ordnen Sie dem jeweiligen Lipidsenker Simvastatin, Ezetimibe, Fenofibrat und Niacin (den Kombinationen) die klinische Indikation anhand der folgenden Lipid-spezifischen Labormesswerte: LDL- Cholesterin (LDL-C), HDL-Cholesterin (HDL-C), VLDL-Triglyzeride (TG) zu. Welche zwei Zuordnungen sind korrekt? A B C D E LDL-C 100, HDL-C 10 LDL-C 200, HDL-C 10 LDL-C 100, TG 300 LDL-C 70, HDL-C 10 LDL-C 200, HDL-C 60 Ezetimibe + Fenofibrat Simvastatin + Niacin Fenofibrat + Niacin Fenofibrat Simvastatin + Ezetimibe

30 Pharmakologie der Nebennierenrinde

31 30) Folgende Nebenwirkungen können als Folge einer langandauernden, hochdosierten Glucocorticoidtherapie auftreten, ausgenommen: A B C D E Osteoporose Anämie Stammfettsucht Hypertonie Myopathie

32 31) Sie wollen das Funktionieren der Hypophysen- Nebennierenrinde (NNR) Achse prüfen, nachdem eine Behandlung mit Glucocorticoiden beendet worden ist. Der Patient ist zur Zeit wohlauf, es bestehen keine Zeichen einer NNR-Insuffizienz. Welcher Test ist dafür am besten geeignet? A B C D E Bestimmung des morgendlichen Serum Cortisol- Spiegels Bestimmung des abendlichen Serum Cortisol-Spiegels Morgendlicher Plasma ACTH-Spiegel Oraler Glucosetoleranz-Test ACTH-Stimulationstest

33 32) Ein Monat nach dem Ende einer halbjährigen systemischen Behandlung mit Prednisolon tritt bei einer Patientin eine Pneumokokken-Pneumonie auf. Der Patient hat hohes Fieber, ist schwerkrank und apathisch, der Blutdruck ist 90/60 mm Hg. Womit beginnen Sie die Behandlung? A B C D E Ampicillin, Flüssigkeitssubstitution, Azetylsalicylsäure Gentamicin, Prednisolon, Azetylsalicylsäure Penicillin, Flüssigkeitssubstitution, Dexamethason Fludrocortison, Cortisol, Penicillin Streptogramin, Flüssigkeitssubstitution

34 33) Welches von den folgenden Geweben ist durch die atrophierende Wirkung der Glucocorticoide nicht betroffen? A B C D E Haut Knochen Dünndarm Lymphatische Gewebe NNR

35 34) Ein zwölfjähriger Patient mit Asthma bronchiale wurde stationär wegen eines Asthmaanfalls 14 Tage lang mit einem oral einzunehmenden Glucocorticoid (Prednisolon) behandelt. Vor der Entlassung wird er auf das Inhalationspräparat Budesonid umgestellt. Für die Umstellung ist welches Vorgehen zu beachten? A B C D E Absetzen von Prednisolon zur Vermeidung hoher systemischer Glucocorticoiddosen Ausschleichen von Prednisolon nach Beginn der inhalativen Behandlung Größenwachstumskurve anlegen Substitution mit einem Mineralocorticoid (z.b. Fludrocortison) Kontrolle des Blutzuckers

36 35) Sie behandeln eine Patienten wegen chronischer Gelenksentzündung mit dem non-steroidalen Antiphlogistikum, Diclofenac und mit Prednisolon (p.o.). Welche Nebenwirkung kann durch beide Arzneimittel synergistisch verursacht werden? A B C D E Leberschäden Hyperglykämie Störungen der Thrombozytenaggregation Ulcus pepticum Bakterielle Infektionen

37 36) Dexamethason wird in Krisensituationen zur intravenösen Verabreichung bevorzugt verwendet, weil die biologische Wirkung rasch und verlässlich erreicht wird. Zwischen Prednisolon und Dexamethason gibt es Unterschiede in Potency (EC 50 ), Verteilung und Elimination. Welche der nachstehend angeführten Eigenschaften (Unterschiede) ist für den beschleunigten Wirkungseintritt verantwortlich? Prednisolon Dexamethason A Halbwertszeit (h) 2,5 5 B Relative Rezeptoraffinität 1 5 C Relative glucocorticoide potency 4 30 D Extrarenale Elimination (% der Gesamtdosis) E Plasmaproteinbindung (% des Plasmakonzentration) 95 70

38 37) Sie behandeln einen Patienten mit Prednisolon (25 mg/tag). Über welches Symptom wird er Ihnen am ehesten berichten? A B C D E Trauer und Antriebsarmut Gesteigerter Appetit Vermehrte Hautpigmentierung Gesteigerte Diurese Niedriger Blutdruck in der Selbstmessung

39 38) Welche Substitution kommt in synthetischen Glucocorticoiden nicht vor: a) Fluor an C9 b) Methyl- an C6 c) Methyl an C16 d) Fluor an C11 e) OH- an C16

40 39) Ein neues Glucocorticoid-Präparat zur Inhalation wird angeboten. Welches experimentelle Testergebnis kann Sie überzeugen, dass dieses Präparat (Tagesdosis 1 mg) frei von systemischen Wirkungen ist? Nach Anwendung des Präparats über zwei Wochen a. bleibt die Ausscheidung von 17-Hydroxysteroiden gleich b. nehmen die Eosinophilen Granulozyten im Blut ab c. Kommt es zu keiner Gewichtsveränderung d. ist der ACTH Test negativ e. ist der ACTH-Spiegel erhöht

41 40) An welches zelluläre Protein bindet der Ligandenbesetzte Glucocorticoidrezeptor? a. 5-Lipoxygenase b. NFκB c. COX-II d. Jun-N-terminale Kinase e. Annexin I

42 41) Welche proliferative Blutzell-Erkrankung stellt keine Indikation für eine Behandlung mit Glucocorticoiden dar? a) Primäre Eosinophilie b) Mastozytose c) Thrombocythämie d) Lymphatische Leukämie e) Plasmozytom

43 42) Welcher Einfluss stimuliert NICHT die Nebennierenrinde durch ACTH-Inkretion. Der Einfluss von a. Hypovolämischer Hypernatriämie b. Insulin-induzierter Hypoglykämie c. TNFα d. Interleukin-1 e. Trijodthyronin

Europäische Richtlinien zur zur Prävention fataler, kardiovaskulärer Ereignisse

Europäische Richtlinien zur zur Prävention fataler, kardiovaskulärer Ereignisse Europäische Richtlinien zur zur Prävention fataler, kardiovaskulärer Ereignisse Erhöhung des Risikos: 1. Diabetes 2. Familiäre Häufung früher KHK 3. niedriges HDL-C (

Mehr

Chronopharmakologie des Magen-Darm-Traktes

Chronopharmakologie des Magen-Darm-Traktes 8 Chronopharmakologie des Magen-Darm-Traktes 1 Einleitung Der Magen-Darm-Trakt ist in allen seinen Funktionen ausgeprägt tagesrhythmisch organisiert. Dies betrifft die Motilität, die Magenentleerungsgeschwindigkeit,

Mehr

STOFFWECHSEL DIABETES MELLITUS 2

STOFFWECHSEL DIABETES MELLITUS 2 Therapieziele und empfohlene Kontrollhäufigkeit Für alle genannten Parameter müssen mit dem Patienten individuelle Zielvorgaben getroffen werden. Von aufgeführten Zielwerten kann im Einzelfall entsprechend

Mehr

BAnz AT 11.11.2014 B1. Beschluss

BAnz AT 11.11.2014 B1. Beschluss Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Musteraufgaben. Fach: 33001_Krankenpflege-Diabetestherapie Anzahl Aufgaben: 28. Aufgabe 1

Musteraufgaben. Fach: 33001_Krankenpflege-Diabetestherapie Anzahl Aufgaben: 28. Aufgabe 1 Fach: 33001_Krankenpflege-Diabetestherapie Anzahl Aufgaben: 28 Musteraufgaben Diese Aufgabensammlung wurde mit KlasseDozent erstellt. Sie haben diese Aufgaben zusätzlich als KlasseDozent-Importdatei (.xml)

Mehr

Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis

Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis Deutscher Diabetes Kongress, Berlin, 16. Mai 2015 In Kooperation von Start mit Insulin Wann starte ich mit Insulin? Wie starte ich mit Insulin? Welches Insulin sollte

Mehr

Neue Therapiemöglichkeit: Hemmung der Zuckerwiederaufnahme im Urin

Neue Therapiemöglichkeit: Hemmung der Zuckerwiederaufnahme im Urin Neue Therapiemöglichkeit: Hemmung der Zuckerwiederaufnahme im Urin Uta Berndt November 2014 Welt-Diabetes-Tag Berlin 1 Krankheitsmechanismus Diabetes mellitus Typ 2 verminderte Insulinwirkung am Insulinrezeptor

Mehr

ACCORD-STUDIE: Neue Erkenntnisse zur Herz-Kreislauf-Prävention

ACCORD-STUDIE: Neue Erkenntnisse zur Herz-Kreislauf-Prävention ACCORD-STUDIE: Neue Erkenntnisse zur Herz-Kreislauf-Prävention Durch die weltweite Zunahme des Diabetes mellitus (Typ 2) gewinnt auch die Prävention von kardiovaskulären Erkrankungen bei den Betroffenen

Mehr

Neue Wirkstoffe und Therapieansätze zur Behandlung von Typ-2-Diabetes

Neue Wirkstoffe und Therapieansätze zur Behandlung von Typ-2-Diabetes Neue Wirkstoffe und Therapieansätze zur Behandlung von Typ-2-Diabetes Nürnberg 2015 PD Dr. Michael Hummel Diabetologische SPP Rosenheim & Forschergruppe Diabetes der TU München & Institut für Diabetesforschung

Mehr

DIABETES NEUE THERAPIEMÖGLICHKEITEN

DIABETES NEUE THERAPIEMÖGLICHKEITEN DIABETES NEUE THERAPIEMÖGLICHKEITEN PROF. DR. BERND SCHULTES eswiss Medical & Surgical Center, St. Gallen DIABETES MELLITUS Dr. med. C. Strey Prof. Dr. med. B. Schultes Typ 1 Typ 2 Defekt Insulinausschüttung

Mehr

Empfehlungen zur Diagnostik und Therapie von Fettstoffwechselstörungen in der Ärztlichen Praxis (Stand September 2011)

Empfehlungen zur Diagnostik und Therapie von Fettstoffwechselstörungen in der Ärztlichen Praxis (Stand September 2011) Empfehlungen zur Diagnostik und Therapie von Fettstoffwechselstörungen in der Ärztlichen Praxis (Stand September 2011) 1. Einleitung Herz-Kreislauferkrankungen sind in der BRD und weltweit die häufigste

Mehr

Typ 2 Diabetes Einbahnstraße in die Insulinpflicht? Hans Hauner

Typ 2 Diabetes Einbahnstraße in die Insulinpflicht? Hans Hauner Typ 2 Diabetes Einbahnstraße in die Insulinpflicht? Hans Hauner Lehrstuhl für Ernährungsmedizin, KKG Typ 2 Diabetes Technische Universität München Besonderheiten des Typ 2 Diabetes Beim Typ 2 Diabetes

Mehr

Statine bei Dialysepatienten: Gibt es

Statine bei Dialysepatienten: Gibt es Statine bei Dialysepatienten: Gibt es noch eine Indikation? Christoph Wanner, Würzburg 22. Berliner DialyseSeminar 4. 5. Dezember 2009 Statine Lipidsenkung bei CKD 3 und 4 2003 2004 2006 2011 2012 AJKD

Mehr

Bewährte Medikamente neu betrachtet

Bewährte Medikamente neu betrachtet Bewährte Medikamente neu betrachtet Prim. Univ.-Prof. Dr. Bernhard Ludvik 1.Medizinische Abteilung mit Diabetologie, Endokrinologie und Department für Nephrologie Krankenanstalt Rudolfstiftung Zur Diabetes

Mehr

Honigsüßer Durchfluss

Honigsüßer Durchfluss Honigsüßer Durchfluss Gliederung 1. Volkskrankheit Diabetes 2. Insulin: Türöffner für den Blutzucker 3. Formen des Diabetes mellitus 3.1 Typ-1-Diabetes 3.2 Typ-2-Diabetes 3.3 Gestationsdiabetes 4. Symptomatik

Mehr

Vergleichstabelle: Statine

Vergleichstabelle: Statine SpitalPharmazie Seite: 1 von 8 : 07.03.2013 Autorisierte Kopie Nr.: 03 Bo 07.03.2013 Dokumentennummer: LL0038V03.doc Vergleichstabelle: Statine Prüfung und Genehmigung Funktion: Name: Datum: Unterschrift:

Mehr

Management von Diabetes mellitus

Management von Diabetes mellitus Management von Diabetes mellitus Dr. Petra Sandow 1 2 3 4 Management von Diabetes Mellitus TdA Berlin 6.09.14 1 5 6 2014? 7 8 Management von Diabetes Mellitus TdA Berlin 6.09.14 2 Prävalenz des Metabolischen

Mehr

Einfluss des DMP auf die Antidiabetikaverordnungen

Einfluss des DMP auf die Antidiabetikaverordnungen Einfluss des DMP auf die Antidiabetikaverordnungen Dr. Andrea Wienecke AOK Westfalen Lippe Dr. Gholamreza Pirasteh Dr. Birgit Grave Ute Kirchhof Andreas Heeke 12. Jahrestagung der GAA, 30. Nov. bis 1.Dez.

Mehr

Dapagliflozin (Forxiga )

Dapagliflozin (Forxiga ) Dapagliflozin (Forxiga ) Dapagliflozin (Forxiga ) ist ein neues orales Antidiabetikum und der erste Vertreter der Klasse der kompetitiven, reversiblen SGLT-2-Inhibitoren (SGLT-2: Natrium- Glucose-Cotransporter

Mehr

Welcher PD-Patient sollte lipidsenkend behandelt werden?

Welcher PD-Patient sollte lipidsenkend behandelt werden? Welcher PD-Patient sollte lipidsenkend behandelt werden? Christoph Wanner Medizinische Klinik und Poliklinik I Schwerpunkt Nephrologie 97080 Würzburg Praxis der Peritonealdialysetherapie, 20. Workshop,

Mehr

Diabetes mellitus Eine praktische Betrachtung

Diabetes mellitus Eine praktische Betrachtung Diabetes mellitus Eine praktische Betrachtung Dr. med. Daniel Beutler Praxisgemeinschaft am Mühlebach Bahnhofstrasse 50 3127 Mühlethurnen dan.beutler@hin.ch Diabetes mellitus Woher kommt der Name? der

Mehr

Therapie des Metabolischen Syndroms und des Typ-2 Diabetes

Therapie des Metabolischen Syndroms und des Typ-2 Diabetes Therapie des Metabolischen Syndroms und des Typ-2 Diabetes Pathogenese des Diabetes Typ 2 Therapieformen Insulinotrop: Glinide, Insulin, Sufonylharnstoffe, Glp-1 Agonisten, DPP-4 Hemmer Nicht-insulinotrop

Mehr

Ein besseres Leben mit Diabetes Typ 2

Ein besseres Leben mit Diabetes Typ 2 Ein besseres Leben mit Diabetes Typ 2 Informationsmaterial für Menschen mit Diabetes Typ 2 31-MAR-2012 Jan-2009-BE-2041-BT Was ist Diabetes Typ 2 - Zuckerkrankheit? Bei Diabetes Typ 2 ist zu viel Glukose

Mehr

Diabetes mellitus. Risikofaktor

Diabetes mellitus. Risikofaktor Rotenburg, den 25.05.2011 3. Kardio-diabetologisches Gespräch im HKZ Rotenburg/Fulda Diabetes mellitus = Kardiovaskulärer Risikofaktor Klaus Edel Herz- und Kreislaufzentrum 36199 Rotenburg a. d. Fulda

Mehr

Moderne Diabetestherapie evidence based medicine oder managed care? Martin Pfohl

Moderne Diabetestherapie evidence based medicine oder managed care? Martin Pfohl Moderne Diabetestherapie evidence based medicine oder managed care? Martin Pfohl Med. Klinik I EVK Bethesda GmbH Duisburg Evidence based medicine Medizinische Entscheidungen aufgrund von evidence ärztlicher

Mehr

Synjardy 5 mg/1.000 mg Filmtabletten 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung Darreichungsform KLINISCHE ANGABEN 4.1 Anwendungsgebiete

Synjardy 5 mg/1.000 mg Filmtabletten 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung Darreichungsform KLINISCHE ANGABEN 4.1 Anwendungsgebiete Dieses Arzneimittel unterliegt einer zusätzlichen Überwachung. Dies ermöglicht eine schnelle Identifizierung neuer Erkenntnisse über die Sicherheit. Angehörige von Gesundheitsberufen sind aufgefordert,

Mehr

Simvastatin Teva 5 mg-filmtabletten 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung 1 Filmtablette enthält 5 mg Simvastatin. Sonstiger Bestandteil: 1

Simvastatin Teva 5 mg-filmtabletten 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung 1 Filmtablette enthält 5 mg Simvastatin. Sonstiger Bestandteil: 1 Simvastatin Teva 5 mg-filmtabletten 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung 1 Filmtablette enthält 5 mg Simvastatin. Sonstiger Bestandteil: 1 Filmtablette enthält 76,63 mg Lactose-Monohydrat. Die

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Normhydral - lösliches Pulver

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Normhydral - lösliches Pulver GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Normhydral - lösliches Pulver p 1/5 Wirkstoffe: Wasserfreie Glucose, Natriumchlorid, Natriumcitrat, Kaliumchlorid Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage

Mehr

Wundermittel? Möglichkeiten und Grenzen der neuen Gerinnungshemmer. Christoph Schmidt Kardiale Rehabilitation und Prävention Klinik Barmelweid

Wundermittel? Möglichkeiten und Grenzen der neuen Gerinnungshemmer. Christoph Schmidt Kardiale Rehabilitation und Prävention Klinik Barmelweid Wundermittel? Möglichkeiten und Grenzen der neuen Gerinnungshemmer Christoph Schmidt Kardiale Rehabilitation und Prävention Klinik Barmelweid Wie ideal sind Vitamin-K-Antagonisten (VKA) und LMWH (low molec.

Mehr

Simvastatin AL 5 mg/- 10 mg/- 20 mg/- 40 mg Filmtabletten

Simvastatin AL 5 mg/- 10 mg/- 20 mg/- 40 mg Filmtabletten 1. Bezeichnung des Arzneimittels Simvastatin AL 5 mg Simvastatin AL 10 mg Simvastatin AL 20 mg Simvastatin AL 40 mg 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung Simvastatin AL 5 mg 1 Filmtablette enthält

Mehr

Laboranalysen. Angebot

Laboranalysen. Angebot Laboranalysen Angebot Was bietet Ihnen das Walk-in Labor? Im Walk-in Labor können Sie gegen Barbezahlung kostengünstige Blut- und Urinuntersuchungen aus unserem Analysenkatalog machen lassen. > Unkompliziert

Mehr

CAMPUS INNENSTADT Diabetes Zentrum Diabetes bei Herzpatienten Gibt es therapeutische Besonderheiten? Jochen Seißler Ludwig-Maximilians-Universität München Pathophysiologie des metabolischen Syndroms Koagulopathie

Mehr

Diabetesbehandlung: Simulation am PC

Diabetesbehandlung: Simulation am PC Grundlagen Diabetesbehandlung: Simulation am PC Mit Hilfe eines Computerprogramms soll ein Typ I Diabetiker auf seine speziellen Eßgewohnheiten eingestellt werden. Das Programm bietet die Möglichkeiten,

Mehr

Myopathien unter Statintherapie

Myopathien unter Statintherapie Myopathien unter Statintherapie Strategien zur Vermeidung muskulärer Nebenwirkungen Von Peter M. Schweikert-Wehner Statine gehören mit zu den am häufigsten verordneten Wirkstoffgruppen. Laut Arznei-Verordnungsreport

Mehr

Pharmakologie der Blutzuckerregulation Insulin 1.) Chemie >

Pharmakologie der Blutzuckerregulation Insulin 1.) Chemie > Pharmakologie der Blutzuckerregulation Autor: C. Nanoff Institut für Pharmakologie, Medizinische Universität Wien (siehe Freissmuth, Offermanns, Böhm, Pharmakologie & Toxikologie Kapitel 54, S. 602-622)

Mehr

Simvastatin Actavis ACTAVIS

Simvastatin Actavis ACTAVIS Simvastatin Actavis ACTAVIS AMZV Zusammensetzung Wirkstoff: Simvastatinum. Hilfsstoffe: Antioxidans: E 320, excipiens pro compresso obducto. Galenische Form und Wirkstoffmenge pro Einheit Filmtabletten

Mehr

Simvastatin Sandoz 40 mg Filmtabletten mit Bruchrille

Simvastatin Sandoz 40 mg Filmtabletten mit Bruchrille GID Seite 1 von 8 Für verschreibungspflichtige Arzneimittel. Gebrauchsinformation Lesen Sie die gesamte Gebrauchsinformation sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels beginnen.

Mehr

Lösungsblatt: Hustenmittel - eine symptomatische Therapie. Wirken als: Wirken bei: Husten mit viel Sekret = produktiver Husten.

Lösungsblatt: Hustenmittel - eine symptomatische Therapie. Wirken als: Wirken bei: Husten mit viel Sekret = produktiver Husten. Uta Goeke: Ausschneidebögen mit Lösungsblättern 1 Lösungsblatt: Hustenmittel - eine symptomatische Therapie Expectorantien Antitussiva Wirken als: Schleimlöser Hustenblocker Wirken bei: Husten mit viel

Mehr

Vitamin D Ein unterschätzter Helfer an vielen Fronten. Dr. rer. nat. Susanne Pedersen Celler Tagung November 2009

Vitamin D Ein unterschätzter Helfer an vielen Fronten. Dr. rer. nat. Susanne Pedersen Celler Tagung November 2009 Ein unterschätzter Helfer an vielen Fronten Celler Tagung November 2009 Aktuelle Forschung Ein Mangel an Vitamin D ist weltweit eines der häufigsten Vitamindefizite mit teilweise schwerwiegenden klinischen

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Simvatin 40 mg-filmtabletten Wirkstoff: Simvastatin

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Simvatin 40 mg-filmtabletten Wirkstoff: Simvastatin Gebrauchsinformation: Information für Patienten Simvatin 40 mg-filmtabletten Wirkstoff: Simvastatin Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels

Mehr

Dr. Raths Vitaminprogramm zur Vorbeugung und unterstützenden Therapie. Bluthochdruckkrankheit der Durchbruch

Dr. Raths Vitaminprogramm zur Vorbeugung und unterstützenden Therapie. Bluthochdruckkrankheit der Durchbruch 4 Bluthochdruck Dr. Raths Vitaminprogramm zur Vorbeugung und unterstützenden Therapie Bluthochdruckkrankheit der Durchbruch Wie Dr. Raths Vitaminprogramm Patienten mit Bluthochdruck hilft Klinische Studien

Mehr

DMP - Intensiv Seminar. Lernerfolgskontrolle

DMP - Intensiv Seminar. Lernerfolgskontrolle DMP - Intensiv Seminar Lernerfolgskontrolle A DIABETES 1. Für einen 84 jährigen Mann mit Diabetes mellitus Typ 2, Herzinsuffizienz bei Z.n. 2-maligem Myokardinfarkt, art. Hypertonie, M. Parkinson, Kachexie

Mehr

Workshop Diabetes: Tipps für die Praxis

Workshop Diabetes: Tipps für die Praxis Workshop Diabetes: Tipps für die Praxis Peter Diem Endokrinologie, Diabetologie und Klin. Ernährung Inselspital - Bern Steroide und Diabetes 1. Vor Steroidtherapie kein DM 2. DM 2 mit OAD 3. DM 2 mit Insulin

Mehr

Zürcher Unterländer Symposium Diabetes mellitus: Fallbeispiele. Dr. A. Bühler Leitende Aerztin Endokrinologie/Diabetologie Spital Bülach

Zürcher Unterländer Symposium Diabetes mellitus: Fallbeispiele. Dr. A. Bühler Leitende Aerztin Endokrinologie/Diabetologie Spital Bülach Zürcher Unterländer Symposium Diabetes mellitus: Fallbeispiele Dr. A. Bühler Leitende Aerztin Endokrinologie/Diabetologie Spital Bülach Fall 1 52-jähriger Patient mit Diabetes mellitus Typ 2, ED 2007 Status:

Mehr

W. März. Continuing Medical Education. 4.2005 äcme. Klinisches Institut für Medizinische und Chemische Labordiagnostik, Medizinische Universität Graz

W. März. Continuing Medical Education. 4.2005 äcme. Klinisches Institut für Medizinische und Chemische Labordiagnostik, Medizinische Universität Graz Ä CME Zertifizierte Continuing Medical Education Fortbildung Webtipps www.lipid-liga.de Ziel der Deutschen Gesellschaft zur Bekämpfung von Fettstoffwechselstörungen und ihren Folgeerkrankungen DGFF (Lipid-Liga)

Mehr

Diabetes mellitus Typ 2 - update. Christoph Henzen

Diabetes mellitus Typ 2 - update. Christoph Henzen Diabetes mellitus Typ 2 - update Christoph Henzen 1. Epidemiologie des Typ 2 Diabetes 2. Pathophysiologische Grundlagen 3. Therapie des Typ 2 Diabetes 3a) Lifestyle - Adipositas 3b) alte Antidiabetika

Mehr

Humanisierung von Schweine-Insulin

Humanisierung von Schweine-Insulin Humanisierung von Schweine-Insulin Für die Herstellung von Humaninsulin werden zwei Alternativen erwähnt: Die enzymatische Umwandlung von Insulin aus Schweinepankreas, wobei hier darauf hingewiesen wird,

Mehr

Klaus Badenhoop. M. Addison und Diabetes mellitus

Klaus Badenhoop. M. Addison und Diabetes mellitus Klaus Badenhoop M. Addison und Diabetes mellitus Substitution mit Insulin und Hydrocortison (HC) Interaktion von Insulin and Cortisol: 100mg HC (A) vs. Placebo (B) HC erhöht den Blutzucker durch Hemmung

Mehr

1. Zusatznutzen des Arzneimittels im Verhältnis zur zweckmäßigen Vergleichstherapie

1. Zusatznutzen des Arzneimittels im Verhältnis zur zweckmäßigen Vergleichstherapie Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Praktische Diabetologie. BOT orale Therapie mit basaler Insulin-Unterstützung: Wer, wann, was?

Praktische Diabetologie. BOT orale Therapie mit basaler Insulin-Unterstützung: Wer, wann, was? Praktische Diabetologie BOT orale Therapie mit basaler Insulin-Unterstützung: Wer, wann, was? N. Tiling www.stoffwechsel-centrum.de Fallbeispiel 1 72 jähriger Patient + 8 kg / Jahr 89 kg, 1,65 cm, BMI

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Volkskrankheit Diabetes 32

Labortests für Ihre Gesundheit. Volkskrankheit Diabetes 32 Labortests für Ihre Gesundheit Volkskrankheit Diabetes 32 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Volkskrankheit Diabetes Das sollten Sie wissen Sechs Millionen Menschen in Deutschland haben Diabetes Tendenz

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR PATIENTEN. Inegy 10 mg/40 mg-tabletten Wirkstoffe: Ezetimib/Simvastatin

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR PATIENTEN. Inegy 10 mg/40 mg-tabletten Wirkstoffe: Ezetimib/Simvastatin GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR PATIENTEN Inegy 10 mg/40 mg-tabletten Wirkstoffe: Ezetimib/Simvastatin Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Anwendung dieses Arzneimittels

Mehr

Bedeutung der Zytokine in der Infektionsabwehr

Bedeutung der Zytokine in der Infektionsabwehr Zytokindiagnostik Labor Biovis Derzeit wird die Zytokindiagnostik routinemäßig zur Beurteilung zwei verschiedener Situationen eingesetzt; zum einen zur Beurteilung einer Entzündungsaktivität (= proinflammatorischer

Mehr

Diabetes mellitus Typ 2 und Sport am Beispiel Nordic Walking. Teil 1 - Grundlagen

Diabetes mellitus Typ 2 und Sport am Beispiel Nordic Walking. Teil 1 - Grundlagen Diabetes mellitus Typ 2 und Sport am Beispiel Nordic Walking Teil 1 - Grundlagen Fachliche Bearbeitung: A. Bachmann, Diabetes Zentrum Klinikum Innenstadt, München A. Wörle, DSV Bundeslehrteam Nordic Diabetes

Mehr

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen Traubenzucker liefert Energie Bei jedem Menschen ist ständig eine geringe Menge Traubenzucker (Glukose) im Blut gelöst. Dieser Blutzucker ist der Kraftstoff

Mehr

Appetit... Essen... sich wohler fühlen. Diabetes mellitus. Ein paar grundlegende Gedanken. Was ist Diabetes mellitus? Was ist die Ursache?

Appetit... Essen... sich wohler fühlen. Diabetes mellitus. Ein paar grundlegende Gedanken. Was ist Diabetes mellitus? Was ist die Ursache? Diabetes mellitus Appetit... Essen... sich wohler fühlen Diabetes mellitus Ein paar grundlegende Gedanken Das Wort Diabetes mellitus kommt aus dem Griechischen und bedeutet honigsüßer Durchfluss. Das heißt,

Mehr

Dapagliflozin-ein SGLT2-Inhibitor stellt sich vor. Abrahamian H. Internistische Abteilung, Otto Wagner Spital

Dapagliflozin-ein SGLT2-Inhibitor stellt sich vor. Abrahamian H. Internistische Abteilung, Otto Wagner Spital Dapagliflozin-ein SGLT2-Inhibitor stellt sich vor Abrahamian H. Internistische Abteilung, Otto Wagner Spital Wirkmechanismen der Diabetestherapie Insulin-abhängige Mechanismen Insulin-unabhängige Mechanismen

Mehr

zu Diagnostik und Therapie von Fettstoffwechselstörungen für den Arzt

zu Diagnostik und Therapie von Fettstoffwechselstörungen für den Arzt Praktische Hinweise zu Diagnostik und Therapie von Fettstoffwechselstörungen für den Arzt Deutsche Gesellschaft für Fettwissenschaft e. V. Varrentrappstraße 40 42 60486 Frankfurt. Verantwortlich: Prof.

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Simvastatin Pfizer 40 mg Filmtabletten Simvastatin Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels

Mehr

Einsatz neuer Medikamente: GLP1-Analoga & DPP4-Hemmer

Einsatz neuer Medikamente: GLP1-Analoga & DPP4-Hemmer 16. Welt Diabetes Tag an der Charité Einsatz neuer Medikamente: GLP1-Analoga & DPP4-Hemmer Lenka Bosanska Was bedeutet: GLP-1 DPP-4 Hormone des Glucosestoffwechsels Pankreas (Bauchspeicheldrüse) Insulin

Mehr

HELIOS Kliniken Schwerin. Fallbeispiele. Potentiell inadäquate Medikation im Alter. Lutz M. Drach. HELIOS Kliniken GmbH

HELIOS Kliniken Schwerin. Fallbeispiele. Potentiell inadäquate Medikation im Alter. Lutz M. Drach. HELIOS Kliniken GmbH HELIOS Kliniken Schwerin Fallbeispiele Potentiell inadäquate Medikation im Alter Lutz M. Drach Frau M. T. 83J. Anamnese: Alleine lebende Patientin, versorgte sich selbst, bisher keine kognitiven oder andere

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN PATIENTEN. Gliclazid Genericon 30 mg Tabletten mit veränderter Wirkstofffreisetzung. Wirkstoff: Gliclazid

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN PATIENTEN. Gliclazid Genericon 30 mg Tabletten mit veränderter Wirkstofffreisetzung. Wirkstoff: Gliclazid GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN PATIENTEN Gliclazid Genericon 30 mg Tabletten mit veränderter Wirkstofffreisetzung Wirkstoff: Gliclazid Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch,

Mehr

Dr. med. Roya Nabavi Seit 2003 Niederlassung in Berlin Schöneberg 1. Operative Urologie (ambulant und stationär) 2. Uro-Onkologie mit ambulanter

Dr. med. Roya Nabavi Seit 2003 Niederlassung in Berlin Schöneberg 1. Operative Urologie (ambulant und stationär) 2. Uro-Onkologie mit ambulanter Dr. med. Roya Nabavi Seit 2003 Niederlassung in Berlin Schöneberg 1. Operative Urologie (ambulant und stationär) 2. Uro-Onkologie mit ambulanter Chemotherapie 3. Andrologie (Männermedizin) Seit 2010 Gesellschafterin

Mehr

FETTSUCHT, MAGERSUCHT HYPERLIPOPROTEINÄMIEN

FETTSUCHT, MAGERSUCHT HYPERLIPOPROTEINÄMIEN FETTSUCHT, MAGERSUCHT HYPERLIPOPROTEINÄMIEN Dr. med. Peter Igaz PhD DSc Klinik II. der Inneren Medizin Medizinische Fakultät Semmelweis Universität Die Diagnose von Adipositas: BMI Normal BMI: 18.5-24.9

Mehr

Nutzenbewertung. von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB V. Wirkstoff: Lomitapid. nach 2 Abs. 2 VerfO des G-BA

Nutzenbewertung. von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB V. Wirkstoff: Lomitapid. nach 2 Abs. 2 VerfO des G-BA Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB V Wirkstoff: Lomitapid nach 2 Abs. 2 VerfO des G-BA Datum der Veröffentlichung: 17. März 2014 Stand 12.03.2014 1 Lomitapid Zugelassenes

Mehr

Diagnostik und Therapie des Diabetes mellitus Typ 2

Diagnostik und Therapie des Diabetes mellitus Typ 2 S. Fischer, K. Schmidt-Göhrich, M. Verlohren, J. Schulze Diagnostik und Therapie des Diabetes mellitus Typ 2 TU Dresden Medizinische Fakultät III. Medizinische Klinik Zusammenfassung In den nächsten Jahren

Mehr

Sitagliptin/Metformin

Sitagliptin/Metformin IQWiG-Berichte Nr. 176 Sitagliptin/Metformin Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Dossierbewertung Auftrag: A13-03 Version: 1.0 Stand: 27.06.2013 Impressum Herausgeber: Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit

Mehr

Woher «wissen» Hormonen, wo und wie sie wirken müssen?

Woher «wissen» Hormonen, wo und wie sie wirken müssen? MATERIAL 1 Woher «wissen» Hormonen, wo und wie sie wirken müssen? Finde heraus, woher Hormone «wissen», wo und wie sie wirken sollen. Benutze dazu die Abbildungen und den Text. Diskutiere die Ergebnisse

Mehr

Beeinflussung körpereigener Regulationsmechanismen zur Therapie von Typ-2-Diabetes

Beeinflussung körpereigener Regulationsmechanismen zur Therapie von Typ-2-Diabetes Beeinflussung körpereigener Regulationsmechanismen zur Therapie von Typ-2-Diabetes Bei der Entwicklung neuer oraler Medikamente zur Behandlung des Typ-2-Diabetes konzentrieren sich die Forscher auf die

Mehr

Kann man dem Diabetes davonlaufen?

Kann man dem Diabetes davonlaufen? Kann man dem Diabetes davonlaufen? Dr. med. A. Witzel Internist/Kardiologe/Diabetologe(DDG) Med. Reha-Einrichtungen der Stadt Radolfzell Mettnau-Kur - Diabetes mellitus Es gibt eine Vielzahl verschiedener

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR PATIENTEN. Simvastatin Genericon 80 mg Filmtabletten. Wirkstoff: Simvastatin

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR PATIENTEN. Simvastatin Genericon 80 mg Filmtabletten. Wirkstoff: Simvastatin GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR PATIENTEN Simvastatin Genericon 80 mg Filmtabletten Wirkstoff: Simvastatin Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses

Mehr

Antihyperglykämische Therapie des TYP 2 DIABETES

Antihyperglykämische Therapie des TYP 2 DIABETES Antihyperglykämische Therapie des TYP 2 DIABETES f.stradner 26.06.2014 Übersicht 1) Diabetes mellitus Typ 2 2) Antidiabetisches Repertoire 3) Empfehlungen zur antihyperglykämischen Therapie des T2DM Diabetes

Mehr

Ihre Babenberg-Apotheke informiert: Fachbegriffe zum Thema Diabetes

Ihre Babenberg-Apotheke informiert: Fachbegriffe zum Thema Diabetes Ihre informiert: Fachbegriffe zum Thema Diabetes Acarbose ACE-Hemmer Aceton Albumin Aminosäuren Angina-pectoris-Anfall Angiopathie Arteriosklerose Arzneimittelwirkstoff, der die Verdauung der Kohlenhydrate

Mehr

Guidelines für kardiovaskuläre Erkrankungen in der klinischen Praxis ( ESC / AGLA )

Guidelines für kardiovaskuläre Erkrankungen in der klinischen Praxis ( ESC / AGLA ) Guidelines für kardiovaskuläre Erkrankungen in der klinischen Praxis ( ESC / AGLA ) Dr. med. Karl Nüesch Kardiologie FMH Medical manager FH/EMBA Marktstrasse 11, 9435 Heerbrugg Programm Vortrag über die

Mehr

Seminar: Pharmakotherapie bei Asthma bronchiale und chronisch obstruktiver Lungenerkrankung

Seminar: Pharmakotherapie bei Asthma bronchiale und chronisch obstruktiver Lungenerkrankung Seminar: Pharmakotherapie bei Asthma bronchiale und chronisch obstruktiver Lungenerkrankung Welche Arzneimittel werden bei obstruktiven Atemwegserkrankungen eingesetzt? a) als Bedarfsmedikation Fenoterol,

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten Simvastatin Bayer 40 mg - Filmtabletten Simvastatin

Gebrauchsinformation: Information für Patienten Simvastatin Bayer 40 mg - Filmtabletten Simvastatin Gebrauchsinformation: Information für Patienten Simvastatin Bayer 40 mg - Filmtabletten Simvastatin Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels

Mehr

Evidenzbasierte Medizin und electronic Decision Support

Evidenzbasierte Medizin und electronic Decision Support e-health KIS electronic Decision Support Grenzen und Möglichkeiten Evidenzbasierte Medizin und electronic Decision Support Wird der Computer zum Arzt? A. Sönnichsen Institut für Allgemein-, Familien- und

Mehr

3.7 Diabetesmittel (orale Antidiabetika)

3.7 Diabetesmittel (orale Antidiabetika) 60 3.7 Diabetesmittel (orale Antidiabetika) Volkskrankheit Diabetes: die größte Belastung unseres Gesundheitssystems Weltweit hat die Zahl der Diabetes-Erkrankungen in den letzten Jahren in alarmierender

Mehr

Orale Therapie Alternativen und deren Indikationen aus Sicht der DDG

Orale Therapie Alternativen und deren Indikationen aus Sicht der DDG Orale Therapie Alternativen und deren Indikationen aus Sicht der DDG Hans Martin Reuter,Jena Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis Deutscher Diabetes Kongress, Berlin, 16. Mai 2015 In Kooperation von

Mehr

Diabetes bei Rheuma 03.09.2014. Peter Diem Endokrinologie, Diabetologie und Klin. Ernährung Inselspital - Bern. Hyperglykämie. Spike Plasmaglucose

Diabetes bei Rheuma 03.09.2014. Peter Diem Endokrinologie, Diabetologie und Klin. Ernährung Inselspital - Bern. Hyperglykämie. Spike Plasmaglucose Diabetes bei Rheuma Peter Diem Endokrinologie, Diabetologie und Klin. Ernährung Inselspital - Bern Hyperglykämie Spike Plasmaglucose Kontinuierlich HbA 1C Akute Toxitität Gewebeläsion Diabetische Komplikationen

Mehr

Insulin und orale Antidiabetika

Insulin und orale Antidiabetika ISSN 2223-1072 Ihr aktuelles und innovatives Dipl omfortbildungsmagazin literatur DFP-Beiträge publiziert im November 2012, gültig bis November 2014 Diabetologie 1/12 Antihyperglykämische Therapie des

Mehr

Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld -

Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld - Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld - zur Prophylaxe von Thrombosen und Schlaganfällen und Therapie bei thromboembolischen Erkrankungen Ersatz für Marcumar oder Heparin? Seit 2011 werden

Mehr

Therapieoptionen bei Diabetes mellitus Typ 2 Prof. Dr. Joachim Spranger

Therapieoptionen bei Diabetes mellitus Typ 2 Prof. Dr. Joachim Spranger Therapieoptionen bei Diabetes mellitus Typ 2 Prof. Dr. Joachim Spranger Charité-Universitätsmedizin Berlin Medizinische Klinik mit Schwerpunkt Endokrinologie, Diabetes und Ernährungsmedizin CCM / CBF /

Mehr

Immunthyreopathie vom Typ Morbus Basedow (MB)

Immunthyreopathie vom Typ Morbus Basedow (MB) Ursachen: Immunthyreopathie vom Typ Morbus Basedow, Schilddrüsenautonomie eines oder mehrerer meist benigne(r) Schilddrüsenadenom(e) bzw. eine disseminierte Autonomie, autonome TSH-Überproduktion durch

Mehr

Autoren: H.-U. Häring (Vorsitzender), H.-G. Joost, H. Laube, S. Matthaei, H.-P. Meissner, U. Panten, G. Schernthaner

Autoren: H.-U. Häring (Vorsitzender), H.-G. Joost, H. Laube, S. Matthaei, H.-P. Meissner, U. Panten, G. Schernthaner Evidenzbasierte Leitlinie - Antihyperglykämische Therapie des Diabetes mellitus Typ 2 Herausgeber: W. A. Scherbaum, R. Landgraf Autoren: H.-U. Häring (Vorsitzender), H.-G. Joost, H. Laube, S. Matthaei,

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Simvastatin Actavis 20 mg Filmtabletten Wirkstoff: Simvastatin

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Simvastatin Actavis 20 mg Filmtabletten Wirkstoff: Simvastatin Gebrauchsinformation: Information für Patienten Simvastatin Actavis 20 mg Filmtabletten Wirkstoff: Simvastatin Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses

Mehr

Phantasiebezeichnung Stärke. ZOCORD 5 mg Filmtabletten Zum Einnehmen. ZOCORD 10 mg Filmtabletten Zum Einnehmen

Phantasiebezeichnung Stärke. ZOCORD 5 mg Filmtabletten Zum Einnehmen. ZOCORD 10 mg Filmtabletten Zum Einnehmen ANHANG I VERZEICHNIS DER BEZEICHNUNGEN, DER DARREICHUNGSFORMEN, DER STÄRKE DER ARZNEIMITTEL, DER ART DER ANWENDUNG, DER INHABER DER GENEHMIGUNG FÜR DAS INVERKEHRBRINGEN, DER ART DER VERPACKUNG UND DER

Mehr

Sachverzeichnis. Stypmann J. Everolimus 80 Fragen zur Anwendung nach Herztransplantation (ISBN 9783131473820), 2013 Georg Thieme Verlag KG

Sachverzeichnis. Stypmann J. Everolimus 80 Fragen zur Anwendung nach Herztransplantation (ISBN 9783131473820), 2013 Georg Thieme Verlag KG 120 Sachverzeichnis A A2310-Studie 6 Abstoßung, rekurrierende zelluläre 62 f Ciclosporin-Spiegel 12 CMV-Infektion 27ff Design 12 Endpunkte 11 Ergebnis nach 2 Jahren 73ff Everolimus-CNI-Kombination 18f

Mehr

Einstufung Beschreibung GdBMin GdBMax Diätbehandlung ohne blutzuckerregulierende Medikamente 0 0

Einstufung Beschreibung GdBMin GdBMax Diätbehandlung ohne blutzuckerregulierende Medikamente 0 0 Erläuterungen zur Diabetes-Bewertung a) Fallgruppe GdS/GdB 0 Die an Diabetes Erkrankten, deren Therapie regelhaft keine Hypoglykämie auslösen kann und die somit in der Lebensführung kaum beeinträchtigt

Mehr

Neue Medikamente in der Therapie des Typ-2-Diabetes mellitus

Neue Medikamente in der Therapie des Typ-2-Diabetes mellitus Neue Medikamente in der Therapie des Typ-2-Diabetes mellitus Cora Kube Ärztin für Allgemeinmedizin, DRK-Krankenhaus Mölln Ratzeburg 04.02.2009 Diabetologie u.notfallmedizin Pathomechanismus des Diabetes

Mehr

stoffwechsel & gefäßbiologie Diabetes und Krebs Thomas C Wascher 1. Med. Abt. des HKH und FE für Stoffwechsel und Gefäßbiologie

stoffwechsel & gefäßbiologie Diabetes und Krebs Thomas C Wascher 1. Med. Abt. des HKH und FE für Stoffwechsel und Gefäßbiologie stoffwechsel & gefäßbiologie sg Diabetes und Krebs Thomas C Wascher 1. Med. Abt. des HKH und FE für Stoffwechsel und Gefäßbiologie Zum Einstieg...? 1. Diabetiker sterben zu 70 80 Prozent an Gefäßkrankheiten

Mehr

Patienten mit stabiler KHK: Wann Medikamente, wann Revaskularisation? Hae-Young Sohn

Patienten mit stabiler KHK: Wann Medikamente, wann Revaskularisation? Hae-Young Sohn Patienten mit stabiler KHK: Wann Medikamente, wann Revaskularisation? Hae-Young Sohn Betrachtungsweise/Strategie: Stabile chronische koronare Herzerkrankung (KHK) und das akute Koronarsyndrom (ACS) sind

Mehr

Diabetologie für Dummies. Cora Kube Ärztin f. Allgemeinmedizin, Diabetologie u. Notfallmedizin

Diabetologie für Dummies. Cora Kube Ärztin f. Allgemeinmedizin, Diabetologie u. Notfallmedizin Diabetologie für Dummies Cora Kube Ärztin f. Allgemeinmedizin, Diabetologie u. Notfallmedizin Themen Wie diagnostiziere ich einen Diabetes mellitus? Therapiebeginn beim Diabetes mellitus Typ 2 Therapieziele

Mehr

Ab welchem Cholesterinwert soll in der Schweiz eine Behandlung erfolgen?

Ab welchem Cholesterinwert soll in der Schweiz eine Behandlung erfolgen? Ab welchem Cholesterinwert soll in der Schweiz eine Behandlung erfolgen? Nicolas Rodondi a, Baris Gencer a,tinh-hai Collet a, Edouard Battegay b a Consultations des lipides et de prévention cardiovasculaire,

Mehr

WAS ES IST UND WIE ES VERWENDET WIRD

WAS ES IST UND WIE ES VERWENDET WIRD Insulin-ABC WAS ES IST UND WIE ES VERWENDET WIRD L ABC dell insulina Lilly Warum muss ich Insulin spritzen? In den meisten Fällen wird Typ-2-Diabetes neben einer richtigen Ernährung und sportlicher Betätigung

Mehr

Mikronährstoffbedarf (FAS) Adresse. Allgemein. Aktivität. Strasse, Nummer. Grösse (in cm) Gewicht (in kg)

Mikronährstoffbedarf (FAS) Adresse. Allgemein. Aktivität. Strasse, Nummer. Grösse (in cm) Gewicht (in kg) Mikronährstoffbedarf (FAS) Adresse Anrede Vorname Strasse, Nummer PLZ, Ort Land E-Mail Name Geburtsdatum Beruf Geschlecht Telefon Fax Allgemein Grösse (in cm) Gewicht (in kg) Aktivität Wie lässt sich Ihre

Mehr

1. Allgemeine Grundlagen. Impressum. Diese Schulungsfolien wurden in Kooperation von folgenden Personen erstellt: 1.1. Was ist Diabetes?

1. Allgemeine Grundlagen. Impressum. Diese Schulungsfolien wurden in Kooperation von folgenden Personen erstellt: 1.1. Was ist Diabetes? Impressum Diese Schulungsfolien wurden in Kooperation von folgenden Personen erstellt: Anita Gräll, Diätologin Hanusch Krankenhaus, Elisabeth Zirnwald, Diätologin GZ Wien Mitte Christoph Feichtinger, Diabetesberater

Mehr

Koronare Herzkrankheit: optimales Management

Koronare Herzkrankheit: optimales Management ZÜRICH REVIEW-KURS KLINISCHE KARDIOLOGIE 9.April 2015 Koronare Herzkrankheit: optimales Management Orale Antikoagulation und Thrombozytenaggregationshemmer: was ist zu viel? Klinik für Kardiologie Hans

Mehr

Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl

Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl Stephan Krähenbühl Klinische Pharmakologie & Toxikologie Universitätsspital Basel Kraehenbuehl@uhbs.ch Coumarine Karboxylierung Faktoren II, VII, IX, X Heparin

Mehr

endotheliale Dysfunktion Gefäß mit Atherom Endothel Adventitia Thrombenbildung; part. Gefäßverschluss Atherosklerose

endotheliale Dysfunktion Gefäß mit Atherom Endothel Adventitia Thrombenbildung; part. Gefäßverschluss Atherosklerose Potsdam 24. April 21 Lipidstoffwechselstörungen - Pharmakotherapie im Alter Prof. W. Schunack Freie Universität Berlin Institut für Pharmazie Todesursachen 28 in Deutschland Statistisches Bundesamt (Pressemitteilung

Mehr