8 Die Gesetzliche Krankenversicherung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "8 Die Gesetzliche Krankenversicherung"

Transkript

1 8 Die Gesetzliche Krankenversicherung 8.1 Einführung Krankheit bedeutet für die davon Betroffenen nicht nur einen unmittelbaren Wohlfahrtsverlust. Darüber hinaus werden diese mit wirtschaftliche Folgen der Krankheit belastet, und zwar zum einen direkt mit den Ausgaben für die diversen Güter zur Gesundheitsvorsorge oder Krankheitsbehandlung, zum anderen direkt mit dem krankheitsbedingten Einkommensausfall. Die weitaus meisten Menschen sind in der Bundesrepublik Deutschland in irgendeiner Weise gegen diese wirtschaftlichen Folgen mehr oder weniger geschützt. Von überragender Bedeutung ist dabei in der Bundesrepublik Deutschland die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV). Der weit überwiegende Teil der Bevölkerung, nämlich 87,5 Prozent, war nach dem Mikrozensus im Mai 2003 in der GKV versichert. Ungefähr neun Prozent (9,3 %) haben eine Krankheitskostenvollversicherung bei einer Privaten Krankenversicherung abgeschlossen, zwei Prozent waren in einer besonderen Sicherungsform geschützt (Sozialhilfeempfänger, Kriegsschadenrentner, Empfänger von Unterhaltsgeld nach dem Lastenausgleichsgesetz). Lediglich 0,2 Prozent waren ohne Versicherungsschutz. 1 Das Gesundheitswesen ist auch von enormer gesamtwirtschaftlicher Bedeutung, wie am Ausmaß der Verwendung des Bruttoinlandsproduktes für Gesundheitszwecke oder an der Zahl der im Gesundheitswesen Erwerbstätigen ersichtlich ist. 2 Im Jahr 2004 hatten alle privaten und öffentlichen Haushalte, die Sozialversicherungen, die Arbeitgeber und private Organisationen in 1 Bundesministerium für Gesundheit (Hrsg.): Statistisches Taschenbuch Gesundheit 2005, Berlin 2005, Tab. 9.1, eig. Ber. 2 Vgl. zum folgenden Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Gesundheit Ausgaben, Krankheitskosten und Personal 2004 (Presseexemplar), Wiesbaden 2006.

2 Deutschland insgesamt 224,9 Milliarden Euro für Gesundheitsvorsorge, Krankenbehandlung, Rehabilitation und Pflege aufgewendet (Krankheitskosten); pro Einwohner waren das Euro. Nimmt man die Ausgaben für Investitionen in Gebäude und Anlagegüter des Gesundheitswesens hinzu, hatte sich die deutsche Gesellschaft ihre Gesundheit 234,0 Milliarden Euro kosten lassen (Gesundheitsausgaben ohne Einkommensleistungen wie Krankengeld, Verletztengeld, Erwerbsminderungsrenten, Entgeltfortzahlung durch den Arbeitgeber). Das waren etwa 10,6 Prozent des Bruttoinlandsproduktes. Bezüglich dieser Quote wird die Bundesrepublik Deutschland innerhalb der OECD- Staaten lediglich von den USA (15,3 %) und der Schweiz (11,6 %) übertroffen. Das im internationalen Vergleich hohe finanzielle Engagement der deutschen Gesellschaft für die Gesundheit kommt auch in den Gesundheitsausgaben pro Einwohner, umgerechnet in US-Dollar aus Basis von Kaufkraftparitäten, zum Ausdruck. Der Wert für Deutschland von US-Dollar lag im oberen Drittel aller OECD-Staaten. Deutlich darüber lagen die USA mit US-Dollar und die Schweiz mit US-Dollar, nur unwesentlich darüber Frankreich mit US-Dollar. Größter Ausgabenträger war mit 131,6 Milliarden Euro bzw. 56,3 Prozent der gesamten Gesundheitsausgaben die Gesetzliche Krankenversicherung. An zweiter Stelle standen die privaten Haushalte und privaten Organisationen ohne Erwerbszweck, die 21,1 Milliarden (9,0 Prozent) der Ausgaben trugen. Ihr Anteil an den gesamten Gesundheitsausgaben ist nicht zuletzt wegen zahlreicher Ausgrenzungen von Leistungen aus dem Leistungskatalog der GKV und wegen umfangreicher Erhöhungen von Zuzahlungspflichten der gesetzlich Versicherten bei Inanspruchnahme von GKV-Leistungen seit 1995 deutlich gestiegen. Die übrigen Gesundheitsausgaben teilten sich in dieser Reihenfolge die private Krankenversicherungen, die soziale Pflegeversicherung, die öffentlichen Haushalte, die Arbeitgeber, die Gesetzliche Unfallversicherung und die Gesetzliche Rentenversicherung.

3 Im Jahr 2004 waren 4,2 Millionen Menschen im Gesundheitswesen tätig, was ungefähr 10,6 Prozent aller in Deutschland Erwerbstätigen entspricht. Davon übten 2,2 Millionen Personen (53,0 %) einen Gesundheitsdienstberuf z.b. als Arzt oder Krankenpfleger aus. Die Zahl der praktizierenden Ärzte stieg von in 1995 auf in 2004, so dass mittlerweile im Durchschnitt 3,4 Ärzte auf Einwohner kommen. Die Bandbreite zwischen den Bundesländern ist jedoch groß und lag zwischen 4,7 Ärzten je Einwohner in Hamburg und 2,8 Ärzten je Einwohner in Brandenburg. Auch bezüglich der Versorgungsdichte liegt die Bundesrepublik Deutschland im oberen Drittel der dreißig OECD-Staaten. Höhere Werte wiesen die Schweiz (3,8 je Einwohner) und die Niederlande (3,6) auf, während in den USA (2,4), im Vereinigten Königreich (2,3) und in Kanada (2,1) deutlich weniger Ärzte auf Einwohner kamen. Trotz der hohen Aufwendungen für Gesundheitsgüter und trotz der Vielzahl von Menschen, die direkt oder indirekt ihr Einkommen aus der Herstellung o- der Erbringung von Gesundheitsgütern erzielen, scheinen Qualität und Effizienz der Gesundheitsversorgung viel zu Wünschen übrig zu lassen. Im Detail hatte der Rat von Sachverständigen für die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen die vielfältigen Qualitäts- und Effizienzmängel des deutschen Gesundheitswesens in seinem 2001 erschienenen Gutachten dargelegt. Er sprach von einem Nebeneinander von Über-, Unter- und Fehlversorgung in der medizinischen Versorgung 3 und kritisierte generell die Nichtausschöpfung der erheblichen Kostensenkungspotenziale einer forcierten Prävention. So hätten ca. 25 Prozent der heute anfallenden Kosten der Krankenversorgung durch die flächendeckende Einführung von Präventionsmaßnahmen eingespart werden können. 4 3 Sachverständigenrat für die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen: Bedarfsgerechtigkeit und Wirtschaftlichkeit, Gutachten 2000/2001, Bd. III 4 Sachverständigenrat für die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen: Bedarfsgerechtigkeit und Wirtschaftlichkeit, Gutachten 2000/2002, Bd. I

4 Auch die Qualitätsmängel des Gesundheitswesens, mehr aber der Anstieg der Ausgaben der Gesetzlicher Krankenversicherung und der Krankenversicherungsbeiträge haben den Gesetzgeber seit Ende der 1970er Jahre zu immer neuen Reformen des Gesundheitswesens und insbesondere der Gesetzlichen Krankenversicherung getrieben, von denen jedoch keine von nachhaltigem Erfolg war, sofern man diesen an einer dauerhaften Durchbrechung der Ausgabendynamik messen will. Auch das Gesundheitsreformgesetz 2000, welches am 1. Januar 2000 in Kraft getreten war, konnte die damit verbundenen großen Erwartungen nicht erfüllen. Bereits Ende 2002 sah sich die Bundesregierung genötigt, mit der Verabschiedung des Beitragssicherungsgesetzes und des 12. SGB V-Änderungsgesetzes weitere Maßnahmen zu ergreifen, die kurzfristig die Finanzierungslage der GKV stabilisieren sollten. Um nicht nur weitere Beitragssatzsteigerungen zu vermeiden, sondern sogar Beitragssatzsenkungen zu ermöglichen, hatten ein Jahr später Bundesregierung und Opposition gemeinsam das so genannte Gesetz zur Modernisierung der Gesetzlichen Krankenversicherung beschlossen. Es war zum Beginn des Jahres 2004 in Kraft getreten und brachte insbesondere für die Versicherten Ausgrenzungen von Leistungen aus der Kostentragungspflicht der Krankenkassen sowie neue Zuzahlungsverpflichtungen und Erhöhungen bestehender Zuzahlungsverpflichtungen. Allerdings war es damit nicht, wie von der Gesundheitsministerin versprochen, gelungen, die Versicherten durch eine Beitragssenkung auf GKV-durchschnittlich 13,6 Prozent zu entschädigen. Lediglich eine Rückführung auf durchschnittlich 14,22 Prozent im Jahresdurchschnitt 2004 konnte erreicht werden. Im Durchschnitt des Jahres 2005 lag der durchschnittliche Beitragssatz bei 13,73 Prozent. Der Rückgang gegenüber 2004 ist allerdings dem zum 1. Juli 2005 eingeführten allein von der Versicherten zu tragenden zusätzlichen Beitragssatz von 0,9 Prozent zu verdanken, womit die Haushalte der gesetzlichen Krankenkassen erheblich entlastet wurden Gesundheit/Gesetzliche-Krankenversicherung/Kennzahlen-und-Faustformeln/Kennzahlen-und-Faustformeln Qpdf-4629,templateId=raw,property=publicationFile.pdf/Kennzahlen-und-Faustformeln Q-pdf-4629.pdf,

5 Im Koalitionsvertrag haben CDU/CSU und SPD eine weitere grundlegende Reform des Gesundheitswesens angekündigt. Die Chancen auf eine Einigung standen unter einem ungünstigen Stern. Denn die Gesundheitspolitik war (neben der Steuerpolitik) eines der die Bürgerinnen und Bürger am stärksten bewegenden Themen des letzten Bundestagswahlkampfes, in den Union und Sozialdemokraten mit gegensätzlichen Vorstellungen von einem künftigen Krankenversicherungssystem getreten waren. Während die Union, wenn auch nach erheblichen Meinungsunterschieden v.a. zwischen CDU einerseits, CSU andererseits, eine Variante eines Kopfpauschalen-Modells verfocht, wollten die Sozialdemokraten (ebenso wie die Grünen und die Linke) ein Bürgerversicherungskonzept realisieren. 6 Im Juli 2006 haben sich die Fraktionen der Regierungskoalition und die Bundesregierung auf Eckpunkte zu einer Gesundheitsreform 2006 verständigt. 7 Ein Gesetzentwurf liegt mittlerweile vor. Er soll er Anfang Februar 2007 vom Bundestag verabschiedet werden und zum 1. April 2007 in Kraft treten, wozu der Bundesrat im März seine Zustimmung zum Gesetz geben müsste. Da dieses allerdings auch innerhalb der Koalition und sogar innerhalb der die Regierung tragenden Parteien stark umstritten ist, ist es fraglich, ob der Zeitplan eingehalten werden wird. Die wesentlichen Regelungen der GKV befinden sich im fünften Buch des Sozialgesetzbuches (SGB V). 8 Im Folgenden werden jeweils in eigenen Ab- 6 Sowohl ein Kopfpauschalen-Konzept als auch ein Bürgerversicherungskonzept sind im Bericht der Kommission Nachhaltigkeit in der Finanzierung der sozialen Sicherungssysteme dargestellt worden. (Bundesministerium für Gesundheit und soziale Sicherung (Hrsg.): Bericht der Kommission Nachhaltigkeit in der Finanzierung der sozialen Sicherungssysteme, Berlin 2003, S. 147 ff) Die Kommission konnte sich nicht auf eines der Modelle als Vorschlag für eine Reform der Krankenversicherung einigen. Aus dem DIW Berlin (Markus G. Grabka, Johannes Leinert, Gert G. Wagner: Die Bürgerprämie als Finanzierungsmodell für eine soziale Gesundheitssicherung; in: Soziale Sicherheit 3/2006, S ) sowie vom Rat von Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung (Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung: Erfolge im Ausland Herausforderungen im Inland, Jahresgutachten 2004/05, Wiesbaden 2004, S ) wurden in der Folge Modelle entwickelt, welche Elemente beider Grundkonzepte übernahmen. 7 Die Eckpunkte sind vom Bundesgesundheitsministerium unter in das Internet gestellt worden. Vgl. aus gewerkschaftlicher Perspektive zu den Eckpunkten Heinz Stapf-Finé: Eckpunkte der Gesundheitsreform, Die Versicherten sind die Verlierer sie müssen höhere Beiträge und Kopfpauschalen zahlen; in: Soziale Sicherheit 7/2006, S Zur Einführung in das Recht der GKV siehe Ingwer Ebsen, Franz Knieps: Krankenversicherungsrecht; in: Bernd Barob von Maydell, Franz Ruland (Hrsg.): Sozialrechtshandbuch, Baden-Baden 2003 (3. Aufl.).

6 schnitten die im SGB V und ggf. in weiteren Rechtsvorschriften enthaltenen Regelungen - der Versicherungspflicht und berechtigung in der GKV, - der Leistungen der GKV sowie - der Organisation und der Finanzierung der GKV dargestellt. Die besonders umstrittenen und deswegen interessanten Regelungen der Erbringung von Leistungen, deren Kosten die GKV übernimmt, werden hier nicht dargestellt werden können. 8.2 Die Versicherten der GKV Das SGB V unterwirft bestimmte Bevölkerungsgruppen der Versicherungspflicht ( 5), aus der allerdings einige Gruppen kraft Gesetz ( 6, 7) oder auf eigenen Antrag hin ( 8) wieder ausgenommen werden (Versicherungsfreiheit). Über die Pflichtversicherten hinaus können der GKV auch bestimmte, in 9 abschließend definierte Bevölkerungsgruppen aufgrund freiwilligen Beitritts angehören (Versicherungsrecht, freiwillige Versicherung). Schließlich gewährt die GKV Familienangehörigen von Pflicht- oder freiwilligen Mitgliedern unter bestimmten Voraussetzungen beitragsfreien Versicherungsschutz ( 10 Familienversicherung). Zu den kraft Gesetz nach 5 SGB V Versicherungspflichtigen, die nicht auf Grund von 6 SGB V als Versicherungsfreie gelten und die damit letztendlich in der GKV zwangsweise versichert sind, zählen neben einigen anderen Personengruppen im Wesentlichen: - alle mehr als geringfügig gegen Entgelt auf Basis eines privat-rechtlichen Arbeitsvertrages beschäftigten Arbeitnehmer, sofern ihr regelmäßiges Jahresarbeitsentgelt die so genannte Versicherungspflichtgrenze (oder m.a.w. Jahresentgeltgrenze) nicht übersteigt. Die Versicherungspflicht-

7 grenze liegt in 2007 bei Euro, auf den Monat umgerechnet bei Euro einheitlich für das gesamte Bundesgebiet; - alle Personen, die zu ihrer Berufsausbildung gegen Arbeitsentgelt beschäftigt werden; - Arbeitslose mit Bezug von Arbeitslosengeld sowie Teilnehmer an beruflichen Fortbildungs- und Umschulungsmaßnahmen mit Bezug von Unterhaltsgeld; - Bezieher von Arbeitslosengeld II, sofern sie nicht als Familienangehörige mitversichert sind; - Landwirte, ihre mithelfenden Familienangehörigen und Altenteiler nach dem Gesetz über die Krankenversicherung der Landwirte; - Künstler und Publizisten nach dem Künstlersozialversicherungsgesetz; - Studenten i.d.r. bis zum Abschluß der 14. Fachsemesters, längstens bis zur Vollendung des 30. Lebensjahres; - Rentner und Rentenantragsteller unter der Voraussetzung einer von ihnen erfüllten Vorversicherungszeit. Die Versicherungspflicht von Rentnern und Rentenantragstellern setzt voraus, dass diese neun Zehntel der zweiten Hälfte der Zeit zwischen erstmaliger Aufnahme einer Erwerbstätigkeit und Rentenantragstellung in der GKV versichert gewesen sind. 9 Die Mitgliedschaft Versicherungspflichtiger bleibt erhalten u.a. in Zeiten des Bezuges von Krankengeld, Mutterschaftsgeld oder Erziehungsgeld, während der Elternzeit und während der Ableistung von Grundwehr- oder Zivildienst. Von den erwähnten Ausnahmen (Landwirte, Künstler, Publizisten) abgesehen, sind hauptberuflich selbständige Erwerbstätige grundsätzlich nicht in der GKV pflichtversichert. (Siehe auch 5 Abs. 5 SGB V.) Nicht versicherungspflichtig sind auch von wenigen Ausnahmen abgesehen alle Nicht-Erwerbspersonen. 9 Z.B.: Wenn zwischen erstmaliger Aufnahme einer Erwerbstätigkeit und Rentenantragstellung genau 40 Jahre vergangen sind, muss der Rentner bzw. Rentenantragsteller neun Zehntel der zweiten zwanzig Jahre dieses Zeitraums, also 18 Jahre in der GKV versichert gewesen sein, um auch als Rentner in der GKV pflichtversichert zu sein.

8 Nicht in der GKV pflichtversichert sind außerdem einige bestimmte Personengruppen, die kraft Gesetzes aus der Versicherungspflicht ausgenommen sind oder die sich auf Antrag an die Krankenkasse hin aus der Versicherungspflicht befreien lassen (Versicherungsfreiheit). Kraft Gesetz versicherungsfrei sind v.a. - privatrechtliche beschäftigte Arbeitnehmer, deren regelmäßiges Jahresarbeitsentgelt die so genannte Versicherungspflichtgrenze (oder m.a.w. Jahresentgeltgrenze) übersteigt. ( 6 Abs. 1 Nr. 1 SGB V) Diese beträgt wie erwähnt in Euro monatlich. Wenn das regelmäßige Arbeitsentgelt vom Beginn der Beschäftigung an die Versicherungspflichtgrenze übersteigt, sind die Arbeitnehmer von diesem Zeitpunkt an versicherungsfrei. Für Arbeitnehmer, deren regelmäßiges Arbeitsentgelt erst nach Beginn der Beschäftigung die Versicherungspflichtgrenze überschreitet, endet die Versicherungspflicht mit Ablauf des betreffenden Kalenderjahres, vorausgesetzt, das regelmäßige Jahresarbeitsentgelt übersteigt auch die (unter Umständen angehobene) Versicherungspflichtgrenze des folgenden Jahres; - Beamte und ähnliche Personengruppen, die nach beamtenrechtlichen Vorschriften oder Grundsätzen Anspruch auf Fortzahlung ihrer Bezüge im Krankheitsfall sowie Anspruch an den Staat auf Beihilfen bei Krankheit oder Heilfürsorge haben; - pensionierte Beamte und ähnliche Personengruppen mit Anspruch auf Ruhegeld oder ähnliche Bezüge, sofern sie Anspruch auf Beihilfe im Krankheitsfall nach beamtenrechtlichen Vorschriften oder Grundsätzen haben; - Studenten sind insoweit versicherungsfrei, wie sie während der Dauer ihres Studiums gegen Entgelt beschäftigt sind und dabei im Gesamterscheinungsbild vorwiegend als Student anzusehen sind 10 (Studenten sind auch in geringfügig entlohnter Beschäftigung versicherungsfrei, jedoch 10 Nach Auskunft der Techniker Krankenkasse, Niederlassung Kassel, vom gilt eine von einem Studenten ausgeübte Beschäftigung gegen Arbeitsentgelt dann als versicherungsfrei, wenn sie regelmäßig nicht mehr als 20 Wo-

9 muss der Arbeitgeber Beiträge in Höhe von 13 Prozent der Einkünfte des Studenten aus der geringfügig entlohnten Beschäftigung entrichten); allerdings bezieht sich die Versicherungsfreiheit nur auf das Arbeitsentgelt aus der Beschäftigung; eine Versicherungspflicht aufgrund 5 Abs. 1 Nr. 9 bleibt bestehen ( 6 Abs. 3 Satz 2 SGB V); - Personen, die eine geringfügige Beschäftigung im Sinne des 8 SGB IV ausüben. Die geringfügig Beschäftigten machen die weitaus größte Gruppe der Versicherungsfreien aus. Neben diesen Personengruppen, die automatisch bei Vorliegen der im Gesetz genannten Befreiungstatbestände aus der Versicherungspflicht genommen werden, gibt es Personengruppen, die Versicherungsfreiheit bei ihrer Krankenkasse erst beantragen müssen, bevor sie aus der Versicherungspflicht entlassen werden. Voraussetzung dafür, dass sie die Versicherungsfreiheit beantragen können, ist, dass sie wegen eines der in 8 Abs. 1 SGB V aufgezählten Merkmale versicherungspflichtig werden würden. Dazu gehören u.a. - die Erhöhung der Versicherungspflichtgrenze: Arbeitnehmer, deren regelmäßiges Arbeitsentgelt über der früheren Versicherungspflichtgrenze lag, von der neuen aber überschritten wird und die damit unter die Versicherungspflicht fallen, können die Befreiung bei ihrer Krankenkasse beantragen, - Rentenbezug oder -antrag, - Einschreibung als Student. Von den Bürgern, die nicht in der GKV pflichtversichert sind bzw. die aus der Versicherungspflicht befreit sind, haben einige das Recht, sich freiwillig in der GKV zu versichern. Die versicherungsberechtigten Personengruppen werden in 9 SGB V abschließend aufgezählt. Es sind dies im Wesentlichen: chenstunden umfaßt; eine Verdienstgrenze ist dabei nicht zu beachten. Die Arbeitszeit kann auch mehr als 20 Stunden betragen, wenn die Tätigkeit von vorne herein auf zwei Monate oder 50 Tage begrenzt ist.

10 - Mitglieder einer gesetzlichen Krankenkasse, die aus der Versicherungspflicht ausscheiden: Hierbei handelt es sich v.a. um Arbeiter und Angestellte, deren Arbeitsentgelt im Laufe ihrer Beschäftigung die Versicherungspflichtgrenze übersteigt oder die ihre abhängige Beschäftigung aufgeben und anstatt dessen selbständig erwerbstätig werden, des Weiteren um Beschäftigte im öffentlichen Dienst, die aus dem Angestellten- in den Beamtenstatus wechseln, sowie um Studenten, die das 14. Fachsemester oder das 30. Lebensjahr überschreiten. Solche Personen werden nach Eintritt eines solchen Ereignisses aus ihrer Versicherungspflicht entlassen. Sie haben jedoch das Recht, sich in der GKV freiwillig weiter zu versichern, wenn sie - in den fünf Jahren vor dem Ausscheiden aus der Versicherungspflicht mindestens 24 Monate oder - unmittelbar vor dem Ausscheiden 12 Monate lang ununterbrochen in der GKV versichert waren; auf die erforderlichen Vorversicherungszeiten werden angerechnet Zeiten der Mitgliedschaft in einer gesetzlichen Krankenkasse (außer Zeiten der Mitgliedschaft als Rentenantragsteller) und Zeiten der Familienmitversicherung; - Arbeiter und Angestellte, deren regelmäßiges Jahresarbeitsentgelt aus ihrer ersten Beschäftigung nach einer Berufsausbildung bereits die Versicherungspflichtgrenze übersteigt und die deswegen von vorne herein versicherungsfrei sind; - Personen, deren Mitversicherung als Familienangehörige erlischt (z.b. bei Kindern wegen Überschreitens der Altersgrenze) oder die aufgrund der Bestimmungen des 10 Abs. 3 SGB V nicht familienmitversichert sind; mit dem GKV-Gesundheitsreformgesetz 2000 müssen sie nunmehr die gleiche Vorversicherungszeit nachweisen wie Personen, die aus der Versicherungspflicht ausscheiden, also eine Versicherungszeit von - mindestens 24 Monaten in den fünf Jahren vor dem Ausscheiden aus der Familienversicherung oder - nicht unterbrochenen 12 Monaten unmittelbar vor dem Ausscheiden aus der Familienversicherung.

11 Die Krankenkasse darf einen Antrag auf freiwilligen Beitritt nicht ablehnen. Sie darf auch keine Leistungseinschränkungen oder ausschlüsse (Ausnahme: Krankengeld) für freiwillig Versicherte vorsehen oder von diesen höhere Beiträge wegen Vorerkrankungen verlangen. Um die Versicherungsberechtigten sowie um die Versicherungspflichtigen, welche sich auf Antrag aus der Versicherungspflicht befreien lassen können, konkurrieren die Krankenkassen als Träger der GKV und private Krankenversicherungsunternehmen. (Es ist wichtig, diese Konkurrenz von GKV einerseits, PKV andererseits um diese Personengruppen zu unterscheiden von der Konkurrenz innerhalb der GKV zwischen den einzelnen Krankenkassen um Versicherungspflichtige und berechtigte!) Ohne dass für sie Beiträge entrichtet werden müssen, sind nach 10 SGB V Ehegatten und Kinder eines Pflicht- oder freiwilligen Mitglieds der GKV versichert unter der Voraussetzung, dass sie - ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt in der BRD haben, - nicht selbst Pflicht- oder freiwilliges Mitglied der GKV sind (z.b. die Ehepartnerin eines Mitgliedes, die selbst mehr als geringfügig als Arbeitnehmerin beschäftigt ist; Ausnahme: Studenten und Praktikanten, die nach 5 Abs. 1 Nr. 9 und 10 versicherungspflichtig wären, sind beitragsfrei als Familienangehörige versichert, sofern sie die übrigen Bedingungen erfüllen; ebenso geht bei Empfängern von Arbeitslosengeld II die Familienversicherung der eigenen Versicherungspflicht vor [ 5 Abs. 2a SGB V]), - nicht versicherungsfrei sind (z.b. als Beamter beschäftigter Ehepartner einer mehr als geringfügig beschäftigten Arbeitnehmerin wird nicht beitragsfrei mitversichert; Ausnahme: wegen geringfügiger Beschäftigung Versicherungsfreie werden als Familienangehörige mitversichert), - nicht hauptberuflich selbständig erwerbstätig sind und - kein Gesamteinkommen (im Sinne des 2 Abs. 1 EStG, d.h. inclusive z.b. Mieten und Zinsen [siehe 16 SGB IV]) von im Monat regelmäßig mehr als einem Siebtel der monatlichen Bezugsgröße nach 18 SGB

12 IV 11 haben (2007: 350 Euro); für geringfügig entlohnte Beschäftigte beträgt das zulässige Gesamteinkommen 400 Euro. In die beitragsfreie Familienversicherung werden, sofern die o.a. Voraussetzungen erfüllt sind, Kinder von Mitgliedern einbezogen - grundsätzlich bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres 12, darüber hinaus - bis zur Vollendung des 23. Lebensjahres, wenn sie nicht erwerbstätig sind, - bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres, wenn sie sich in Schul- oder Berufsausbildung 13 (einschließlich Hochschulausbildung) befinden oder ein freiwilliges soziales oder ökologisches Jahr leisten, evtl. über das 25. Lebensjahr hinaus, sofern Wehr- oder Zivildienst geleistet worden ist, - ohne Altersgrenze bei Behinderung (unter bestimmten Voraussetzungen). Kinder werden jedoch nicht beitragsfrei familienmitversichert, wenn der mit den Kindern verwandte Ehegatte des GKV-Mitglieds selbst kein GKV-Mitglied ist und sein Gesamteinkommen im steuerrechtlichen Sinn im Monat ein Zwölftel der (Jahres-) Versicherungspflichtgrenze, also die monatliche Versicherungspflichtgrenze ( Euro) übersteigt und regelmäßig höher ist als das Gesamteinkommen des GKV-Mitglieds. 11 Die Bezugsgröße ist das durchschnittliche Bruttoarbeitsentgelt aller Arbeitnehmer, das der Rentenberechnung in der GRV zugrunde gelegt wird, im vorvergangenen Kalenderjahr. Sie ist für 2007 in Bezug auf die GKV bundeseinheitlich auf Euro monatlich festgelegt worden. Ein Siebtel davon sind 350 Euro. 12 Abhängig erwerbstätige Jugendliche unter 18 Jahre sind allerdings pflichtversichert, daher nicht beitragsfrei familienversichert. (Auskunft der Techniker Krankenkasse Kassel vom ) 13 Auszubildende mit Entgelt sind allerdings pflichtversichert; es kann sich bei der eine Familienmitversicherung begründenden Berufsausbildung z.b. um eine unentgeltliche überbetriebliche Ausbildung handeln. (Auskunft der Techniker Krankenkasse Kassel vom ; vgl. auch 249 Abs. 2 Nr. 1 SGB V)

13 8.3 Die Leistungen der GKV Die GKV schützt hauptsächlich gegen die wirtschaftlichen Folgen von Krankheit, die zum einen im besonderen Bedarf an Dienstleistungen und Sachgütern zur Krankheitsbehandlung, zum anderen im krankheitsbedingten Einkommensausfall bestehen. Das heißt, die GKV übernimmt zum einen vollständig oder teilweise die Kosten bestimmter Dienst- und Sachleistungen v.a. zur Prävention oder Behandlung von Krankheiten, zum anderen ersetzt sie Teile des wegen Krankheit oder Mutterschaft entgangenen Einkommens (Krankengeld, Mutterschaftsgeld). Das Leistungsrecht der GKV folgt bestimmten Grundsätzen, die allerdings zuletzt z.t. durch das GKV-Modernisierungsgesetz (GMG) aufgeweicht worden sind. So gilt erstens das so genannte Bedarfsprinzip, wonach die GKV jedem die nach medizinischen Kriterien zur Vorbeuge, Früherkennung oder Behandlung einer Krankheit erforderlichen Leistungen finanziert, soweit deren Kosten nicht vom Versicherten durch Selbstbeteiligungen selbst zu tragen sind. Eine Differenzierung der Sach- und Dienstleistungen nach Zahl und Höhe der erbrachten Versicherungsbeiträge darf nicht erfolgen. Zweitens: Die Träger der GKV müssen und dürfen nur solche Leistungen finanzieren, welche das SGB V vorschreibt oder zuläßt. Die meisten Leistungen sind von den Trägern der GKV zwingend zu gewähren, sofern die Voraussetzungen für den Leistungsbezug von den Versicherten erfüllt sind. Andere Arten als die gesetzlichen Regelleistungen" oder Muss-Leistungen" oder im Umfang darüber hinausgehende Leistungen sind ihnen nur in einem engen gesetzlichen Rahmen gestattet (so genannte satzungsgemäße Mehrleistungen oder Kann-Leistungen"; z.b. können die Krankenkassen nach 40 Abs. 1 SGB V ambulante Rehabilitationskuren gewähren, müssen es aber nicht). Der Versicherungsumfang, das sind die Leistungen, auf welche Versicherte im

14 Versicherungsfall Anspruch haben, ist also weitgehend vom Gesetzgeber vorgegeben worden. Das impliziert zum einen, dass die Krankenkassen wenig Spielraum haben, ihr Leistungsangebot selbst zu bestimmen und sich darüber von anderen Krankenkassen zu unterscheiden. Zum anderen müssen die Krankenkassen allen ihren Versicherten bei gleicher Sachlage die gleichen Leistungen gewähren, das heißt, sie dürfen den Versicherten keine bezüglich der zu gewährenden Leistungen differenzierten Beitrags-Leistungs-Pakete ( Wahltarife ) zur Auswahl anbieten. Eine Alternative wäre, dass die Krankenkassen ihr Leistungsangebot weitgehend autonom in ihren Satzungen regeln dürften, dabei allerdings gehalten wären, allen Versicherten die gleichen Leistungen im Versicherungsfall zu gewährleisten. Das hieße, der Versicherungsumfang würde zwar von Krankenkasse zu Krankenkasse divergieren. Eine Differenzierung des Versicherungsumfangs für Versicherte ein und derselben Krankenkasse wäre jedoch nicht erlaubt. Eine weitergehende Alternative würde sogar individuelle Vereinbarungen des Versicherungsumfangs und der Beiträge zwischen einzelnen Versicherungsnehmern und Krankenkassen zulassen ( Wahltarife hinsichtlich der Leistungen). Drittens: Eine weitere Grundsatznorm des Leistungsrechts der GKV ist das in 12 SGB V enthaltene Wirtschaftlichkeitsgebot. Demnach müssen die von der GKV finanzierten Leistungen ausreichend, zweckmäßig und wirtschaftlich sein, und sie dürfen das Maß des Notwendigen nicht überschreiten. Nicht notwendige und nicht wirtschaftliche Leistungen dürfen von den Versicherten nicht beansprucht, von den Leistungsanbietern nicht erbracht und von den Krankenkassen nicht finanziert werden. Welche Leistungen den Anforderungen des Wirtschaftlichkeitsgebotes generell genügen, wird vom so genannten Gemeinsamen Bundesausschuß festgelegt. Im individuellen Behandlungsfall ist es Aufgabe des Arztes, zu entscheiden, welche Leistungen notwendig, ausreichend, zweckmäßig und wirtschaftlich sind.

15 Viertens: Die Versicherten haben Anspruch auf Gewährung der Dienst- und Sachleistungen nach dem so genannten Sachleistungsprinzip. ( 2 Abs. 2, 13 Abs. 1 SGB V). Das heißt, dass die Träger der GKV die Vergütungen für die Leistungen unmittelbar an deren Erbringer bzw. deren Organisationen zahlen. Zwischen den Erbringern und den Empfängern solcher Leistungen fließen in diesem Fall keine monetären Ströme. Das Gegenteil des Sachleistungsprinzips ist das in der Privaten Krankenversicherung vorherrschende Kostenerstattungsprinzip. Kostenerstattung bedeutet, dass der Arzt mit dem Patienten persönlich abrechnet, letzterer sich von der Krankenkasse den entsprechenden Betrag erstatten läßt. 14 Im engeren Sinne kann unter Kostenerstattung verstanden werden, dass der Preis zwischen Leistungserbringer und -empfänger auf privat-rechtlicher Grundlage individuell ausgehandelt wird. Alle Versicherten können anstelle der Sach- und Dienstleistungen Kostenerstattung wählen. Sie können die Wahl der Kostenerstattung auch auf ambulante Leistungen beschränken. Auf jeden Fall sind sie für mindestens ein Jahr an ihre Wahl der Kostenerstattung gebunden. ( 13 Abs. 2 SGB V) Im Folgenden wird näher auf die Krankenbehandlung und das Krankengeld eingegangen werden Krankenbehandlung Die Krankenbehandlung umfaßt 1. ärztliche Behandlung einschließlich Psychotherapie als ärztliche und psychotherapeutische Behandlung, 2. zahnärztliche Behandlung und Zahnersatz, 14 Bernard Braun, Hagen Kühn, Hartmut Reiners: Das Märchen von der Kostenexplosion, Frankfurt a.m. 1998, S Die in 11 SGB genannten Leistungen zur Behandlung einer Krankheit werden in den 27 bis 52 SGB V präzisiert. Sie umfassen einerseits die so genannte Krankenbehandlung, andererseits Krankengeld. Nachfolgend werden zunächst die im SGB V unter dem Namen Krankenbehandlung gefaßten Leistungen, sodann Bezugsvoraussetzung und Bemessung des Krankengeldes näher beschrieben werden.

16 3. Versorgung mit Arznei-, Verband-, Heil- und Hilfsmitteln, sofern diese nicht aus der Kostenübernahmepflicht der Krankenkassen ausgeschlossen sind, 4. häusliche Krankenpflege und Haushaltshilfe, 5. Krankenhausbehandlung, 6. Leistungen zur medizinischen Rehabilitation und ergänzende Leistungen. ( 27 SGB V). Versicherte haben bei Inanspruchnahme von Leistungen der GKV zu dem von der GKV getragenen Finanzierungsanteil i.d.r. absolute oder relative Beträge hinzu zu zahlen. Seit Anfang 2004 gelten u.a. folgende Zuzahlungsregelungen: Tabelle 8.1: Selbstbeteiligungsregelungen seit 2004 Leistung Selbstbeteiligung Ärztliche oder psychotherapeutische Behandlung Zahnärztliche Behandlung verschreibungspflichtige Arznei- und Verbandmittel, Hilfsmittel Heilmittel, häusliche Krankenpflege 10 Euro bei erster Inanspruchnahme im Quartal und bei weiteren I- nanspruchnahmen anderer Leistungserbringer ohne Überweisung 10 Euro bei erster Inanspruchnahme im Quartal und bei weiteren I- nanspruchnahmen anderer Zahnärzte ohne Überweisung 10 % des Abgabepreises, mindestens 5 Euro, höchstens 10 Euro; Festbeträge 10 % der Kosten + 10 Euro je Verordnung

17 Vollstationäre Krankenhausbehandlung und Rehabilitationsmaßnahme, die unmittelbar an stationäre Krankenhausbehandlung anschließt Stationäre Vorsorge- und Rehabilitationsmaßnahme, die nicht unmittelbar an stationäre Krankenhausbehandlung anschließt, und stationäre Rehabilitationsmaßnahme für Mütter Zahnersatz 10 Euro je Aufenthaltstag, maximal für 28 Tage im Jahr 10 Euro je Aufenthaltstag Befundbezogene Festzuschüsse der Krankenkassen (Höhe abhängig von regelmäßiger Zahnpflege und Teilnahme an Vorsorgeuntersuchungen) Unter bestimmten Voraussetzungen sind Versicherte von den Zuzahlungsverpflichtungen ganz oder teilweise befreit bzw. tragen die Krankenkassen über die Festzuschüsse hinaus weitere Anteile an den Zahnersatzkosten oder ü- bernehmen diese sogar vollständig: - Versicherte müssen keine Zuzahlungen zu den Kosten einer ambulanten Behandlung, von Arznei-, Verband-, Hilfs- und Heilmitteln, den Kosten einer Krankenhausbehandlung oder einer Vorsorge- oder Rehabilitationsmaßnahme leisten, wenn diese Leistungen für Kinder und Jugendliche, die noch keine 18 Jahre sind, erbracht werden Die Versicherten haben für sich und ihre im gemeinsamen Haushalt lebenden, mitversicherten Angehörigen in einem Kalenderjahr Zuzahlungen 16 Die Härtefallregelung des 61 SGB V a.f., wonach die Krankenkassen solche Versicherte von den Zuzahlungsverpflichtungen zu den Kosten von Arznei-, Verband-, Hilfs- und Heilmitteln, von so genannten Anschluß-Rehabilitationsmaßnahmen sowie von stationären Vorsorge- oder Rehabilitationsleistungen vollständig befreien mussten, die bestimmte Sozialleistungen (z.b. laufende Hilfe zum Lebensunterhalt nach dem BSHG, Arbeitslosenhilfe, Ausbildungsförderung nach dem BAFöG) erhielten oder deren Unterbringung in einem Heim oder einer ähnlichen Einrichtung von einem Träger der Sozialhilfe oder der Kriegsopferfürsorge finanziert wurde, oder deren Familien-Brutto-Einkommen bestimmte Grenzen nicht überschritten, ist mit dem GMG aufgehoben worden. Das heißt u.a., dass seidem auch Empfänger von laufender Hilfe zum Lebensunterhalt oder von ALG II Zuzahlungen zu zahlen haben.

18 nur bis zur so genannten Belastungsgrenze zu leisten. ( 62 SGB V) 17 Sie beträgt i.d.r. zwei Prozent, für chronisch Kranke ein Prozent der ggf. um bestimmte Freibeträge für im Haushalt lebende Angehörige verminderten jährlichen Bruttoeinnahmen des Versicherten und seiner im Haushalt lebenden Angehörigen. Die Freibeträge, um welche die Bruttoeinnahmen vermindert werden, betragen für den ersten im gemeinsamen Haushalt lebenden Angehörigen 15 Prozent, für jeden weiteren Angehörigen des Versicherten und seines Lebenspartners jeweils 10 Prozent der jährlichen Bezugsgröße nach 18 SGB IV 18 (2007 für die GKV und GPV bundeseinheitlich Euro pro Jahr bzw Euro pro Monat); für einkommensteuerrechtlich zu berücksichtigende Kinder werden die Bruttoeinnahmen (anstatt um 15 bzw. 10 Prozent) um die Summe aus Kinderfreibetrag und Freibetrag für Betreuungs- und Erziehungs- oder Ausbildungsbedarf nach 32 Abs. 6 Satz 1 und 2 EStG vermindert. 19 ( Überforderungsklausel ) - Die Krankenkassen übernehmen die Kosten des Zahnersatzes für einen Versicherten über die o.a. Festzuschüsse hinaus, wenn die monatlichen Bruttoeinnahmen zum Lebensunterhalt dieses Versicherten 40 Prozent der monatlichen Bezugsgröße nach 18 SGB IV nicht überschreiten oder wenn dieser Versicherte bestimmte Sozialleistungen wie Hilfe zum Lebensunterhalt nach dem SGB XII, Arbeitslosengeld II bzw. Sozialgeld nach dem SGB II oder Leistungen nach dem BAFöG bezieht oder die Kosten einer Heimunterbringung von einem Träger der Sozialhilfe oder der Kriegsopferfürsorge getragen werden. ( 55 Abs. 2 SGB V) Außerdem wird der Eigenanteil, den die Versicherten an den Kosten des Zahnersat- 17 Als Zuzahlungen gelten nicht die von den Versicherten zu tragenden Anteile an den Kosten des Zahnersatzes. 18 Die Bezugsgröße entspricht dem Durchschnittsentgelt der gesetzlichen Rentenversicherung im vorvergangenen Kalenderjahr ( 18 SGB IV). 19 Als Bruttoeinnahmen zum Lebensunterhalt von Bedarfsgemeinschaften, die Hilfe zum Lebensunterhalt oder Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung beziehen, gilt der Regelsatz für den Haushaltsvorstand gemäß der Verordnung zu 28 SGB XII (Regelsatzverordnung). Für Bedarfsgemeinschaften mit Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts aus der Grundsicherung für Arbeitsuchende gilt die Regelleistung nach 20 Abs. 2 SGB II (das ist die Regelleistung für alle allein stehenden und allein erziehenden Personen) als Bruttoeinnahmen.

19 zes zu tragen haben, bei Bruttoeinnahmen oberhalb von 40 Prozent der Bezugsgröße einkommensabhängig differenziert. ( 55 Abs. 3 SGB V) Krankengeld und Entgeltfortzahlung Bestimmte Versicherte der GKV, die durch Krankheit einen Einkommensausfall erleiden, insbesondere erwerbstätige Versicherte haben per Gesetz Anspruch auf Krankengeld, wenn sie aufgrund von Krankheit arbeitsunfähig sind oder wenn sie auf Kosten einer Krankenkasse stationär in einem Krankenhaus oder in einer Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtung behandelt werden. ( 44 SGB V) Als arbeitsunfähig gilt, wer seine zuletzt ausgeübte oder eine gleichartige Erwerbstätigkeit nicht mehr oder nur unter der Gefahr der Verschlimmerung seiner Krankheit ausüben kann. 20 Das heißt, Arbeitsunfähigkeit wird nicht erst dann angenommen, wenn der Versicherte überhaupt keine Arbeitstätigkeit mehr ausführen kann. Versicherungspflichtige erhalten Krankengeld im Prinzip mit Beginn der stationären Behandlung oder von dem Tag an, der auf den Tag der ärztlichen Feststellung der Arbeitsunfähigkeit folgt ( 46 SGB V), ggf. jedoch erst nach Auslaufen der Entgeltfortzahlung durch den Arbeitgeber oder der Fortzahlung einer Sozialleistung. Krankengeld wird wegen Krankheit des GKV-Mitglieds im Prinzip ohne zeitliche Begrenzung gewährt, wegen derselben Krankheit jedoch längstens 78 Wochen innerhalb von drei Jahren nach Beginn der Arbeitsunfähigkeit. ( 48 SGB V) Das heißt, bei mehreren Arbeitsunfähigkeitsphasen aufgrund jeweils verschiedener Krankheiten erhalten Versicherte Krankengeld zeitlich unbegrenzt. 20 Günther Merkens, Werner von Birgelen: Gesetzliche oder private Krankenversicherung?, München 1998 (s. Aufl.), S. 169

20 Krankengeld wird für Kalendertage gezahlt. Seine Höhe beträgt bei Erwerbstätigen 70 Prozent des regelmäßigen Bruttoarbeitsentgeltes bzw. einkommens für einen Tag bis zur Beitragsbemessungsgrenze (des so genannten Regelentgeltes), maximal jedoch 90 Prozent des Nettoarbeitsentgeltes für einen Tag. ( 47 Abs. 1 SGB V) Das Regelentgelt wird nach bestimmten, je nach Versichertengruppe unterschiedlichen Vorschriften berechnet. ( 47 Abs. 2-5 SGB V) Für Arbeitnehmer wird es aus dem im letzten abgerechneten Entgeltabrechnungszeitraum (im genannten Bemessungszeitraum) vor der Arbeitsunfähigkeit bezogenen durchschnittlichen Bruttoarbeitsentgelt bei regelmäßiger Arbeitszeit (d.h. Überstunden-Entgelte bleiben unberücksichtigt, sofern nicht regelmäßig Überstunden geleistet werden) berechnet. Die Berechnung des Regelentgelts erfolgt bei nach Monaten berechnetem Arbeitsentgelt nach der Formel: Regelentgelt = Arbeitsentgelt / 30 Tage z.b. Bruttogehalt für ein Monat Euro Regelentgelt = Euro / 30 Tage = 70 Euro Der Versicherte erhält nun täglich Krankengeld in Höhe von 70 Prozent des Brutto-Regelentgelts, sofern dieses nicht 90 Prozent des Netto-Regelentgelts übertrifft; in diesem Fall werden 90 Prozent des Netto-Regelentgelts als Krankengeld ausgezahlt. Das Netto-Regelentgelt wird auf Basis des Bruttoarbeitsentgeltes abzüglich Steuern und Sozialversicherungsbeiträge nach dem gleichen Schema wie das Brutto-Regelentgelt berechnet. Aus dem Krankengeld sind Arbeitnehmer-Beiträge zur gesetzlichen Renten-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung zu zahlen, jedoch keine Einkommensteuern Allerdings beeinflusst das Krankengeld evtl. auf Grund der Steuerprogression den Einkommenssteuersatz, der jedoch dann nur auf die Einkünfte ohne das Krankengeld berechnet wird.

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen 2 Sozialrechtlich relevante Regelungen In diesem Abschnitt werden die wichtigsten sozialrechtlichen Regelungen für Selbständige und Arbeitnehmer im Vergleich zusammenfassend dargestellt, wie sie am 31.05.2012

Mehr

Bekanntmachung. Merkblatt über die Kranken- und Pflegeversicherung der Studentinnen und Studenten

Bekanntmachung. Merkblatt über die Kranken- und Pflegeversicherung der Studentinnen und Studenten POSTANSCHRIFT Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung, 53108 Bonn Bekanntmachung Gemäß 1 Satz 2 der Verordnung über Inhalt, Form und Frist der Meldungen sowie das Meldeverfahren für die

Mehr

INFORMATIONSBLATT ZU DEN ZUZAHLUNGSREGELUNGEN DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG

INFORMATIONSBLATT ZU DEN ZUZAHLUNGSREGELUNGEN DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG INFORMATIONSBLATT ZU DEN ZUZAHLUNGSREGELUNGEN DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG Die Versicherten der gesetzlichen Krankenversicherung haben sich an den Kosten bestimmter Leistungen zu beteiligen. Der

Mehr

II. Die gesetzliche Krankenversicherung

II. Die gesetzliche Krankenversicherung 1. Grundlagen II. Die gesetzliche Krankenversicherung a) Entwicklung 15.6.1883: Gesetz betreffend die Krankenversicherung der Arbeiter 1911: Integration in die Reichsversicherungsordnung 1989: Überführung

Mehr

e) Kostenbeteiligung

e) Kostenbeteiligung e) Kostenbeteiligung aa) Zuzahlungspflichten des Versicherten Z.B. Stationäre Krankenhausbehandlung, 39 Abs. 4 SGB V: Versicherte, die das achtzehnte Lebensjahr vollendet haben, zahlen vom Beginn der vollstationären

Mehr

Online-Test 2015 Sozialgesetzbücher - Nur für registrierte Teilnehmer -

Online-Test 2015 Sozialgesetzbücher - Nur für registrierte Teilnehmer - Online-Test 2015 Sozialgesetzbücher - Nur für registrierte Teilnehmer - SGB 01. In welchem Jahr wurde in Deutschland das erste Gesetz zur Sozialversicherung verabschiedet? a) 1883 b) 1919 c) 1927 d) 1949

Mehr

Zuzahlungen. KKF-Verlag. Zuzahlungen 2015. Alle Zuzahlungen und Belastungsgrenzen auf einen Blick.

Zuzahlungen. KKF-Verlag. Zuzahlungen 2015. Alle Zuzahlungen und Belastungsgrenzen auf einen Blick. Zuzahlungen Zuzahlungen 2015 Alle Zuzahlungen und Belastungsgrenzen auf einen Blick. Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, grundsätzlich beteiligen sich Versicherte ab 18 Jahren bei den

Mehr

Rentner haben Anspruch auf gute Versorgung 7 Abkürzungen 8. Versicherungs- und Meldepflicht zur Krankenversicherung 9

Rentner haben Anspruch auf gute Versorgung 7 Abkürzungen 8. Versicherungs- und Meldepflicht zur Krankenversicherung 9 Schnellübersicht Rentner haben Anspruch auf gute Versorgung 7 Abkürzungen 8 Versicherungs- und Meldepflicht zur Krankenversicherung 9 Beitragspflicht zur Krankenversicherung 39 Leistungsansprüche gegen

Mehr

Krankengeld. KKF-Verlag. Krankengeld 2015. Damit der Lebensunterhalt auch bei Arbeitsunfähigkeit gesichert ist.

Krankengeld. KKF-Verlag. Krankengeld 2015. Damit der Lebensunterhalt auch bei Arbeitsunfähigkeit gesichert ist. Krankengeld Krankengeld 2015 Damit der Lebensunterhalt auch bei Arbeitsunfähigkeit gesichert ist. Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, niemand ist vor längerer Krankheit und einem damit

Mehr

54.600,00 4.550,00 2.2 Bezugsgröße p.a. mtl. 2.135,00 2.100,00 2.3 Beitragssatz 2,8 % 2,8 % 2.4 Höchstbeitrag mtl. 151,20 127,40

54.600,00 4.550,00 2.2 Bezugsgröße p.a. mtl. 2.135,00 2.100,00 2.3 Beitragssatz 2,8 % 2,8 % 2.4 Höchstbeitrag mtl. 151,20 127,40 Sozialversicherungsdaten 2009 Nachfolgend finden Sie die ab dem 01.01.2009 geltenden Daten zu den Sozialversicherungszweigen Renten-, Arbeitslosen-, Kranken- und Pflegeversicherung. Rentenversicherung

Mehr

5 Versicherungspflicht

5 Versicherungspflicht 5 Versicherungspflicht (1) Versicherungspflichtig sind 1. Arbeiter, Angestellte und zu ihrer Berufsausbildung Beschäftigte, die gegen Arbeitsentgelt beschäftigt sind, 2. 2a. 3. 4. 5. 6. 7. 8. Personen

Mehr

Befreiung von Zuzahlungen zur Krankenversicherung

Befreiung von Zuzahlungen zur Krankenversicherung Befreiung von Zuzahlungen zur Krankenversicherung ( 62 SGB V) Fast immer führen Krankheiten dazu, dass sich die Einkommenssituation des Betroffenen und seiner Familienmitglieder drastisch verändert. Zum

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2. Arbeitslosenversicherung 5 2.1 Beitragsbemessungsgrenze (BBG) 5 2.2 Bezugsgröße 5 2.3 Beitragssatz 5 2.

Inhaltsverzeichnis. 2. Arbeitslosenversicherung 5 2.1 Beitragsbemessungsgrenze (BBG) 5 2.2 Bezugsgröße 5 2.3 Beitragssatz 5 2. Inhaltsverzeichnis Seite 1. Rentenversicherung/RV 4 1.1 Beitragsbemessungsgrenze (BBG) 4 1.2 Bezugsgröße 4 1.3 Beitragssatz 4 1.4 Geringfügigkeitsgrenze 4 1.5 Höchstbeitrag in der RV der Arbeiter und Angestellten

Mehr

PKV-Info. Der Standardtarif. Stand: 1. Juni 2004

PKV-Info. Der Standardtarif. Stand: 1. Juni 2004 PKV-Info Der Standardtarif Stand: 1. Juni 2004 2 Was ist der Standardtarif? Der Standardtarif ist ein brancheneinheitlicher Tarif in der privaten Krankenversicherung (PKV) mit einem gesetzlich begrenzten

Mehr

kranken- und pflegeversicherung Wahltarife zum Krankengeld

kranken- und pflegeversicherung Wahltarife zum Krankengeld kranken- und pflegeversicherung Wahltarife zum Krankengeld Wahltarife Krankengeld 3 Hauptberuflich Selbständige sowie unständig und kurzzeitig Beschäftigte können einen gesetzlichen Krankengeldanspruch

Mehr

Strukturdaten der AOK PLUS Stand 01.01.2015

Strukturdaten der AOK PLUS Stand 01.01.2015 Seite 1 von 7 Strukturdaten der AOK PLUS Stand 01.01.2015 Struktur des Geschäftsbereiches Kreise 27 Gemeinden 1.279 davon: Städte 298 davon: kreisfreie Städte 9 Fläche (km²) 34.592 Einwohner PLUS-Land

Mehr

Gesetzliche Krankenversicherung. 90 Prozent der Bevölkerung sind gesetzlich krankenversichert Hartmut Vöhringer

Gesetzliche Krankenversicherung. 90 Prozent der Bevölkerung sind gesetzlich krankenversichert Hartmut Vöhringer Gesetzliche Krankenversicherung 90 Prozent der Bevölkerung sind gesetzlich krankenversichert Hartmut Vöhringer Wer ist versichert? Arbeitnehmer sind in der gesetzlichen Krankenversicherung grundsätzlich

Mehr

Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert.

Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert. Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert. Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, mit den folgenden Informationen möchten wir Ihnen einen Überblick verschaffen, wie Ihr Kranken-

Mehr

Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2010

Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2010 KRANKENVERSICHERUNG KV 11 Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2010 Beitragsbemessungsgrenzen wie auch Bezugsgrößen sind zentrale Werte in der Sozialversicherung. Hieraus werden andere Größen

Mehr

GUERDAN HATZEL & PARTNER

GUERDAN HATZEL & PARTNER DARMSTADT GRIESHEIM Europahaus Marie-Curie-Straße 1 Schöneweibergasse 8+10 64293 Darmstadt 64347 Griesheim Tel. 0 61 51 95 11 0 Tel. 0 61 55 84 79-0 Fax 0 61 51 95 11-123 Fax 0 61 55 84 79-79 GUERDAN HATZEL

Mehr

Krankenversicherung kompakt

Krankenversicherung kompakt Finkenbusch/Schomburg Krankenversicherung kompakt Ausbildung in der Sozialversicherung Lehrtexte mit Übungsaufgaben und Lösungen Gesamtinhaltsverzeichnis Gesamtinhaltsverzeichnis Band 1 Vorwort Gesamtinhaltsverzeichnis

Mehr

Krankenversicherungsfreiheit für Beschäftigte ( 3-Jahres-Regel )

Krankenversicherungsfreiheit für Beschäftigte ( 3-Jahres-Regel ) Krankenversicherungsfreiheit für Beschäftigte ( 3-Jahres-Regel ) Beschäftige Arbeitnehmer sind grundsätzlich versicherungspflichtig in der - Krankenversicherung KV - Rentenversicherung RV - Arbeitslosenversicherung

Mehr

Das Wichtigste zum Kassenwechsel. Informationen für die Vertriebspartner der TK

Das Wichtigste zum Kassenwechsel. Informationen für die Vertriebspartner der TK Das Wichtigste zum Kassenwechsel Informationen für die Vertriebspartner der TK Inhalt Allgemeine Informationen Versicherungspflicht und -freiheit... 3 Absolute Versicherungsfreiheit... 3 Beitragssatz...

Mehr

Vorwort. Berlin, im September 2013. Die Verfasser

Vorwort. Berlin, im September 2013. Die Verfasser Vorwort Krankenversicherung und Pflegeversicherung für Rentner: Den dafür geschaffenen gesetzlichen Regelungen kommt innerhalb der sozialen Sicherung erhebliche Bedeutung zu. Sie regeln u. a., unter welchen

Mehr

Sozialgesetzbuch (SGB III), Drittes Buch, Arbeitsförderung

Sozialgesetzbuch (SGB III), Drittes Buch, Arbeitsförderung Sozialgesetzbuch (SGB III), Drittes Buch, Arbeitsförderung 136 SGB III Anspruch auf Arbeitslosengeld (1) Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer haben Anspruch auf Arbeitslosengeld 1. bei Arbeitslosigkeit oder

Mehr

Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick

Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick Prozentuale Zuzahlung Gundsätzlich wird künftig bei allen Leistungen eine Zuzahlung von

Mehr

Existenzgründung. Informationen zum Versicherungsrecht. Ansprechpartner: Thomas Vockel Thomas.Vockel@barmer-gek.de Telefon: 0800 33 20 60 81-1135

Existenzgründung. Informationen zum Versicherungsrecht. Ansprechpartner: Thomas Vockel Thomas.Vockel@barmer-gek.de Telefon: 0800 33 20 60 81-1135 Existenzgründung Informationen zum Versicherungsrecht BARMER GEK Paderborn Bahnhofstr. 50 33102 Paderborn Ansprechpartner: Thomas Vockel Thomas.Vockel@barmer-gek.de Telefon: 0800 33 20 60 81-1135 Datum:

Mehr

A6 Krankenversicherung

A6 Krankenversicherung A6 Krankenversicherung Inhaltsverzeichnis Das ist in Deutschland anders...2 Das regelt die EU...2 EG-Verordnung... 2 Geld- statt Sachleistungen... 2 So ist die Situation in Deutschland...2 Rechtliche Grundlage...

Mehr

INFORMATIONSBLATT ZU DEN ZUZAHLUNGSREGELUNGEN DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG

INFORMATIONSBLATT ZU DEN ZUZAHLUNGSREGELUNGEN DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG INFORMATIONSBLATT ZU DEN ZUZAHLUNGSREGELUNGEN DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG Die Versicherten der gesetzlichen Krankenversicherung haben sich an den Kosten bestimmter Leistungen zu beteiligen. Der

Mehr

Die gesetzliche Krankenversicherung. Informationen für den Vertrieb

Die gesetzliche Krankenversicherung. Informationen für den Vertrieb Die gesetzliche Krankenversicherung Informationen für den Vertrieb 1 Allgemeine Informationen Versicherungspflicht und -freiheit In der gesetzlichen Krankenversicherung wird zwischen Versicherungspflicht

Mehr

Beitragsabzüge bei Mini- und Midi-Jobs Stand: 01/2015

Beitragsabzüge bei Mini- und Midi-Jobs Stand: 01/2015 32 30 Beitragsabzüge bei Mini- und Midi-Jobs Stand: 01/2015 30,0 Pauschalbeitrag der Arbeitgeber & Pauschalsteuer 30,0 28 26 28,0 Pauschalbeitrag der Arbeitgeber* 28,0 in % des Bruttoarbeitsentgelts 24

Mehr

Februar 2015. Krankenversicherung für ALG II - und Sozialgeldbezieher

Februar 2015. Krankenversicherung für ALG II - und Sozialgeldbezieher Februar 2015 Krankenversicherung für ALG II - und Inhalt 1. KRANKENVERSICHERUNG FÜR ALG II- UND SOZIALGELDBEZIEHER... 3 2. ALG II UND SOZIALGELD WAS IST DAS?... 3 2.1. Arbeitslosengeld II... 3 2.2. Sozialgeld...

Mehr

Schnellübersicht. 1 Wer ist erwerbslos?...11. 2 Ansprüche

Schnellübersicht. 1 Wer ist erwerbslos?...11. 2 Ansprüche Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Vorwort... 7 Abkürzungen... 8 1 Wer ist erwerbslos?....11 2 Ansprüche aus der

Mehr

kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld II

kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld II kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld II Bezieher von Arbeitslosengeld II 3 Liebe Leserin, lieber Leser, mit dieser Broschüre möchten wir Sie über Ihren Kranken- und Pflegeversicherungsschutz

Mehr

PRESSEINFORMATION. Das ändert sich zum Jahreswechsel. Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) Kornwestheim/Frankfurt, 19.

PRESSEINFORMATION. Das ändert sich zum Jahreswechsel. Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) Kornwestheim/Frankfurt, 19. PRESSEINFORMATION Kornwestheim/Frankfurt, 19. Dezember 2014 Das ändert sich zum Jahreswechsel Wie jedes Jahr, treten auch zum 1. Januar 2015 zahlreiche Änderungen in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung

Mehr

Rückkehrmöglichkeiten von privater zu gesetzlicher Krankenversicherung Juni 2014

Rückkehrmöglichkeiten von privater zu gesetzlicher Krankenversicherung Juni 2014 Rückkehrmöglichkeiten von privater zu gesetzlicher Krankenversicherung Juni 2014 Viele privat krankenversicherte Arbeitnehmer und Selbstständige möchten gerne in die gesetzliche Krankenversicherung zurückkehren,

Mehr

Gesetz zur Modernisierung der gesetzlichen Krankenversicherung und seine Auswirkungen auf die Versicherten

Gesetz zur Modernisierung der gesetzlichen Krankenversicherung und seine Auswirkungen auf die Versicherten Agenturservice-Jupe Tel.: 02325-558 426 Fax : 02325-467 0 380 Mobil : 0174-29 11111 Mail : Web : info@agenturservice-jupe.de http://www.agenturservice-jupe.de Deutsche Anwalt- und Notar-Versicherung Presseartikel

Mehr

Das Wichtigste zum Kassenwechsel. Informationen für die Vertriebspartner der TK

Das Wichtigste zum Kassenwechsel. Informationen für die Vertriebspartner der TK Das Wichtigste zum Kassenwechsel Informationen für die Vertriebspartner der TK Inhalt Allgemeine Informationen Versicherungspflicht und -freiheit... 3 Absolute Versicherungsfreiheit... 3 Beitragssatz...

Mehr

b) Mitgliedschaft aa) Die Bedeutung der Mitgliedschaft

b) Mitgliedschaft aa) Die Bedeutung der Mitgliedschaft b) Mitgliedschaft aa) Die Bedeutung der Mitgliedschaft Teilhaberecht an der Selbstverwaltung Versicherungsverhältnis Beitragspflicht Kielmansegg: Sozialrecht I+II 186 bb) Mitgliedschaft und Versicherungsverhältnis

Mehr

PKV-Info. Der Standardtarif. nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2000

PKV-Info. Der Standardtarif. nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2000 PKV-Info Der Standardtarif nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2000 VERBAND DER PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG E.V. 50946 KÖLN POSTFACH 51 10 40 TELEFON 0221 / 3 76 62-0 TELEFAX 0221 / 3 76 62-10 2 Was ist

Mehr

Kranken- und Pflegeversicherung

Kranken- und Pflegeversicherung 70 Grundsicherung für Arbeitsuchende Kranken- und Pflegeversicherung Wenn Sie Arbeitslosengeld II bekommen, sind Sie normalerweise in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung pflichtversichert.

Mehr

Personengruppenschlüssel

Personengruppenschlüssel Info für Anwender Nr. 16 Seite 1 Personengruppenschlüssel Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 16 Je nach Art und Umfang der Beschäftigung muss ein Arbeitnehmer einer Personengruppe zugeordnet werden.

Mehr

Blitzlicht Versicherung. Worauf Sie beim Start achten müssen!

Blitzlicht Versicherung. Worauf Sie beim Start achten müssen! Blitzlicht Versicherung Worauf Sie beim Start achten müssen! Gründung einer Kochschule ( 1 ) mtl. 360,00 Gewinn./. 0,00 KV./. 0,00 RV./. 100,00 EKSt. = 260,00 Gründung einer Kochschule ( 2 ) mtl. 1.000,00

Mehr

PKV-Info. Verband der privaten Krankenversicherung

PKV-Info. Verband der privaten Krankenversicherung PKV-Info Mutterschaftsgeld, Erziehungsgeld, Elternzeit Verband der privaten Krankenversicherung Postfach 51 10 40 50946 Köln Telefon 02 21 / 3 76 62-0 Fax 0221 / 3 76 62-10 http://www.pkv.de email: postmaster@pkv.de

Mehr

Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den

Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den Mutterschaftsgeld vor und nach der Geburt Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den sechs Wochen vor der Geburt nicht arbeiten sollen und in den acht Wochen nach der Geburt bei Früh- und Mehrlingsgeburten

Mehr

Online-Test 2015 Soziale Sicherung - Nur für registrierte Teilnehmer -

Online-Test 2015 Soziale Sicherung - Nur für registrierte Teilnehmer - Online-Test 2015 Soziale Sicherung - Nur für registrierte Teilnehmer - SoS 01. Die Bundesrepublik Deutschland ist a) ein Rechtsstaat b) ein demokratischer und sozialer Bundesstaat c) eine Republik d) eine

Mehr

Das Krankenversicherungssystem in Deutschland Entstehung, Grundlagen und Marktelemente

Das Krankenversicherungssystem in Deutschland Entstehung, Grundlagen und Marktelemente Das Krankenversicherungssystem in Deutschland Entstehung, Grundlagen und Marktelemente Dr. Rolando Schadowski Referent Gesundheitswesen TK-Landesvertretung Mecklenburg-Vorpommern Greifswald, 02. Dezember

Mehr

Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung

Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung Info Stand: 01/2013 Merkblatt zur geringfügigen und kurzfristigen Beschäftigung ab 01.01.2013 Der Gesetzgeber hat durch das Gesetz zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung vom 05.12.2012

Mehr

Anlage zu 29 der Satzung der DAK -Gesundheit. Wahltarife Krankengeld

Anlage zu 29 der Satzung der DAK -Gesundheit. Wahltarife Krankengeld Anlage zu 29 der Satzung der DAK -Gesundheit Wahltarife Krankengeld Stand: 01.01.2012 Inhaltsverzeichnis Seite ABSCHNITT A 2 Wahltarif, Beginn und Ende 2 ABSCHNITT B 3 Bindungsfrist und Kündigung / Sonderkündungsrecht

Mehr

Die neuen Beitragssätze und Rechengrößen der Sozialversicherung für das Jahr 2015 liegen vor

Die neuen Beitragssätze und Rechengrößen der Sozialversicherung für das Jahr 2015 liegen vor VB07 FB Sozialpolitik Ressort Arbeits- und Sozialrecht/ Betriebliche Altersversorgung 9/2014 09.12.2014 Informationen aus dem Arbeits- und Sozialrecht Die neuen Beitragssätze und Rechengrößen der Sozialversicherung

Mehr

KarriereStart 23. 25.01.2015 Persönliche Absicherung für Selbständige

KarriereStart 23. 25.01.2015 Persönliche Absicherung für Selbständige KarriereStart 23. 25.01.2015 Persönliche Absicherung für Selbständige www.bmwi.de Persönliche Absicherung allgemein Sozialversicherung des Existenzgründers Krankenversicherung Pflegeversicherung Rentenversicherung

Mehr

Die Ausführungen zur Versicherungsfreiheit in der Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung beziehen sich hier

Die Ausführungen zur Versicherungsfreiheit in der Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung beziehen sich hier Beamte Prof. Dr. jur. Tobias Huep, Redaktion, Andreas Menthe TK Lexikon Sozialversicherung 25. März 2015 Sozialversicherung 1 Beamte HI726625 HI2330405 Beamte sind in ihrer Beschäftigung als Beamte versicherungsfrei

Mehr

Teilnahmebedingungen. AOK-Wahltarif Krankengeld. gemäß Satzung der AOK Hessen. für hauptberuflich selbstständig Erwerbstätige

Teilnahmebedingungen. AOK-Wahltarif Krankengeld. gemäß Satzung der AOK Hessen. für hauptberuflich selbstständig Erwerbstätige Teilnahmebedingungen gemäß Satzung der AOK Hessen AOK-Wahltarif Krankengeld AOK Die Gesundheitskasse in Hessen. für hauptberuflich selbstständig Erwerbstätige Wer kann den Tarif wählen? Hauptberuflich

Mehr

Verband der privaten Krankenversicherung

Verband der privaten Krankenversicherung PKV-Info Private Kranken- und Pflegepflichtversicherung als Alternative für Studenten Verband der privaten Krankenversicherung Postfach 51 10 40 50946 Köln Telefon 02 21 / 3 76 62-0 Fax 0221 / 3 76 62-10

Mehr

Unsere Wahltarife: Eine gute Entscheidung

Unsere Wahltarife: Eine gute Entscheidung Unsere Wahltarife: Eine gute Entscheidung Damit genießen Sie bei der IKK classic einen umfassenden Gesundheitsschutz zu Konditionen, die Sie mitbestimmen können. Denn wir versichern Sie ganz individuell

Mehr

Merkblatt über die wirtschaftliche Sicherung bei ambulanten und stationären Rehabilitationsmaßnahmen

Merkblatt über die wirtschaftliche Sicherung bei ambulanten und stationären Rehabilitationsmaßnahmen ARBEITSGEMEINSCHAFT DER TRÄGER DER GESETZLICHEN KRANKEN- UND RENTENVERSICHERUNG IM LANDE NW Merkblatt über die wirtschaftliche Sicherung bei ambulanten und stationären Rehabilitationsmaßnahmen 1. Allgemeines

Mehr

Hauptgruppen. 1 Sozialversicherung (Allgemein), Arbeitslosenversicherung. 2 Krankenversicherung, Selbstverwaltung, Aufsicht, Verbände, Beziehungen

Hauptgruppen. 1 Sozialversicherung (Allgemein), Arbeitslosenversicherung. 2 Krankenversicherung, Selbstverwaltung, Aufsicht, Verbände, Beziehungen Hauptgruppen 0 Allgemeines 1 Sozialversicherung (Allgemein), Arbeitslosenversicherung 2 Krankenversicherung, Selbstverwaltung, Aufsicht, Verbände, Beziehungen 3 Umfang der Versicherung, Mitgliedschaft,

Mehr

Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06. 7. Vorlesung: Gesundheit (Fortsetzung)

Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06. 7. Vorlesung: Gesundheit (Fortsetzung) Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06 7. Vorlesung: Gesundheit (Fortsetzung) Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn Strengmann@wiwi.uni-frankfurt.de www.wiwi.uni-frankfurt.de/~strengma 1 Gliederung

Mehr

PKV-Info. Private Kranken- und Pflegepflichtversicherung als Alternative für Studenten

PKV-Info. Private Kranken- und Pflegepflichtversicherung als Alternative für Studenten PKV-Info Private Kranken- und Pflegepflichtversicherung als Alternative für Studenten 2 Versicherungspflicht und Versicherungsfreiheit Studenten und Studentinnen, die an staatlichen oder staatlich anerkannten

Mehr

Monatliche Rechengrößen Werte für das Versicherungs-, Beitrags- und Leistungsrecht 2015

Monatliche Rechengrößen Werte für das Versicherungs-, Beitrags- und Leistungsrecht 2015 Monatliche Rechengrößen Werte für das Versicherungs-, Beitrags- und Leistungsrecht 2015 (Stand 12/2014) Allgemeine Jahresarbeitsentgeltgrenze (für Personen ohne substitutive private vor Inkrafttreten des

Mehr

Info. Der Standardtarif

Info. Der Standardtarif Info Der Standardtarif Stand: 1. Juli 2007 Verband der privaten Krankenversicherung e.v. Bayenthalgürtel 26 50968 Köln Telefon (0221) 376 62-0 Telefax (0221) 376 62-10 Friedrichstraße 191 10117 Berlin

Mehr

Aktuelle Sozialversicherungswerte 2010

Aktuelle Sozialversicherungswerte 2010 Firmengeschäft informiert Nr. 1 Januar 2010 Aktuelle Sozialversicherungswerte 2010 1 Beitragsbemessungsgrenze in der Sozialversicherung für 2010 Die Beitragsbemessungsgrenzen in der Sozialversicherung

Mehr

Fragen und Antworten zum Zusatzbeitrag 2015

Fragen und Antworten zum Zusatzbeitrag 2015 Fragen und Antworten zum Zusatzbeitrag 2015 Warum tragen die Arbeitnehmer weiterhin die größere Beitragslast? Das ist eine politische Entscheidung. Der Gesetzgeber verfolgt damit nach wie vor das Ziel,

Mehr

Sozialversicherung 2013

Sozialversicherung 2013 Sozialversicherung 2013 Inhaltsverzeichnis I. Entgeltgrenzen... 2 II. Beitragssätze... 3 III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... 4 IV. Sachbezugswerte... 5 V. Neue Minijobgrenze

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Finanzierung von Zahnersatz

Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Finanzierung von Zahnersatz Deutscher Bundestag Drucksache 15/3681 15. Wahlperiode 06. 09. 2004 Gesetzentwurf der Fraktionen SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Finanzierung von Zahnersatz A. Problem

Mehr

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts Arbeitsförderung Arbeitslosenversicherung Arbeitnehmer 3,25 % des Arbeitsverdienstes Drittes Buch des Sozialgesetzbuches SGB III Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen

Mehr

Satzung. Pflegekasse BKK Freudenberg. 69465 Weinheim

Satzung. Pflegekasse BKK Freudenberg. 69465 Weinheim der Pflegekasse BKK Freudenberg 69465 Weinheim Artikel I Inhalt der Satzung Übersicht zur Satzung Seite 1 Name, Sitz und Bereich der Pflegekasse... 1 2 Aufgaben der Pflegekasse 1 3 Verwaltungsrat. 2 4

Mehr

GKV - Versicherte und Organisation

GKV - Versicherte und Organisation Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter GKV - Versicherte und Organisation Natalie Götz FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating

Mehr

Merkblatt zu Befreiungsmöglichkeiten von dem kassenindividuellen Zusatzbeitrag der gesetzlichen Krankenkassen

Merkblatt zu Befreiungsmöglichkeiten von dem kassenindividuellen Zusatzbeitrag der gesetzlichen Krankenkassen Merkblatt zu Befreiungsmöglichkeiten von dem kassenindividuellen Zusatzbeitrag der gesetzlichen Krankenkassen von Sebastian Tenbergen Referent für Sozialrecht und Sozialpolitik Seite 1 Inhalt Vorbemerkung...

Mehr

persönliche und betriebliche

persönliche und betriebliche Workshop op persönliche und betriebliche Absicherung Inhalte : Versicherungen für den Unternehmer (Person) Versicherungen für Arbeitnehmer Risikoabsicherung im Unternehmen * * * * * * * * * Altersvorsorge

Mehr

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung Modellstudiengang Pflege P r o f. D r. C h r i s t o f S t o c k Modul 2: Rechtliche Rahmenbedingungen pflegerischen Handelns Teilbereich 2 Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Mehr

Sozialversicherung 2011

Sozialversicherung 2011 Sozialversicherung 2011 Inhaltsverzeichnis I. Entgeltgrenzen... 2 II. Beitragssätze und Gleitzone... 3 III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... 4 IV. Sachbezugswerte... 5 V.

Mehr

ikk-classic.de Gesetzliches Krankengeld für Selbstständige Kein Zusatzbeitrag 2010 Da fühl ich mich gut.

ikk-classic.de Gesetzliches Krankengeld für Selbstständige Kein Zusatzbeitrag 2010 Da fühl ich mich gut. ikk-classic.de Gesetzliches Krankengeld für Selbstständige Kein Zusatzbeitrag 2010 Da fühl ich mich gut. 2 Informationen Gesetzliches Krankengeld für Selbstständige Selbstständige haben die Möglichkeit,

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR 1 Das Versicherungswesen bestand bereits im 14. Jahrhundert. Die Menschen hatten nach einem System gesucht, das dem einzelnen auch einen sehr hohen

Mehr

Krankenversicherung. Krankenversicherung

Krankenversicherung. Krankenversicherung spflicht (1) StudentInnen sind nach dem Sozialgesetzbuch (SGB) versicherungspflichtig......entweder beitragsfrei in der elterlichen Familienversicherung oder -wenn kein Anspruch darauf bestehtin einer

Mehr

Satzung. der BKK ProVita Pflegekasse. Körperschaft des öffentlichen Rechts

Satzung. der BKK ProVita Pflegekasse. Körperschaft des öffentlichen Rechts Satzung der BKK ProVita Pflegekasse Körperschaft des öffentlichen Rechts Stand 01.10.2014 Übersicht zur Satzung Artikel I Inhalt der Satzung: 1 Name, Sitz und Bereich der Pflegekasse 2 Aufgaben der Pflegekasse

Mehr

Richtig gut versichert.

Richtig gut versichert. Richtig gut versichert. Mit der Audi BKK durchs Studium. Wir sind für Sie da! Alles Gute fürs Studium. Versichert mit der Audi BKK alles, was Sie wissen müssen. Wer ein Studium beginnt, startet in einen

Mehr

alle bundesunmittelbaren Krankenkassen, deren Verbände den Spitzenverband Bund der Krankenkassen und die Aufsichtsbehörden der Länder

alle bundesunmittelbaren Krankenkassen, deren Verbände den Spitzenverband Bund der Krankenkassen und die Aufsichtsbehörden der Länder Bundesversicherungsamt Friedrich-Ebert-Allee 38 53113 Bonn HAUSANSCHRIFT Friedrich-Ebert-Allee 38 An 53113 Bonn alle bundesunmittelbaren Krankenkassen, TEL +49 (0) 228 619-1743 deren Verbände FAX +49 (0)

Mehr

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)***

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)*** Pflegebedürftige Nach Nach,, in absoluten in absoluten Zahlen Zahlen und und Anteile in Prozent, Jahresende 2011 2011 Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441 Pflegebedürftige zu Hause versorgt 70,3% (1.758.321)

Mehr

SV-Rechengrößen in 2014 und 2013

SV-Rechengrößen in 2014 und 2013 SV-Rechengrößen in und Beitragssätze Krankenversicherung (allgemeiner ) ermäßigter pauschaler für geringfügig Beschäftigte in der Krankenversicherung 13. % 13. % Pflegeversicherung (ohne Sachsen) Pflegeversicherung

Mehr

Beiträge aus Einmalzahlungen

Beiträge aus Einmalzahlungen TK-Firmenkundenservice 0800-285 85 87 60 Mo. bis Do. 7 bis 18 Uhr und Fr. 7 bis 16 Uhr (gebührenfrei innerhalb Deutschlands) Fax 040-85 50 60 56 66 www.firmenkunden.tk.de E-Mail: firmenkunden@tk.de Techniker

Mehr

ƒgrundlagenwissen Krankenversicherung

ƒgrundlagenwissen Krankenversicherung ƒgrundlagenwissen Krankenversicherung Wer krankenversichert ist, hat Anspruch auf Leistungen zur Gesundheitsförderung im Krankheitsfall sowie während der Schwangerschaft und Mutterschaft. Die gesetzliche

Mehr

Gesetzliche oder private Krankenversicherung?

Gesetzliche oder private Krankenversicherung? Gesetzliche oder private Krankenversicherung? So treffen Sie die richtige Entscheidung von Bernd Röger 1. Auflage Gesetzliche oder private Krankenversicherung? Röger schnell und portofrei erhältlich bei

Mehr

kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld

kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld Bezieher von Arbeitslosengeld 3 Liebe Leserin, lieber Leser, wer Arbeitslosengeld durch die Bundesagentur für Arbeit erhält, soll während

Mehr

Antrag auf Befreiung von Zuzahlungen für das Kalenderjahr 20 (bitte eintragen)

Antrag auf Befreiung von Zuzahlungen für das Kalenderjahr 20 (bitte eintragen) AOK Nordost Die Gesundheitskasse Antrag auf Befreiung von Zuzahlungen für das Kalenderjahr 20 (bitte eintragen) Ich beantrage die Zuzahlungsbefreiung/-erstattung auf der Berechnungsgrundlage 2 % der jährlichen

Mehr

Vollkasko für Unternehmer? - Versicherungen und Vorsorge

Vollkasko für Unternehmer? - Versicherungen und Vorsorge Vollkasko für Unternehmer? - Versicherungen und Vorsorge Aktiv und Gesund Sorgenfrei Erstklassig Servicestark Effizient und Flexibel dafür steht die BARMER! Gründungsforum 2009/2010 Region Göttingen Überlegen

Mehr

8.4. Gesetzliche Krankenversicherung

8.4. Gesetzliche Krankenversicherung 8.4. Gesetzliche Krankenversicherung Die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) ist nach der Gesetzlichen Rentenversicherung der zweitgrößte Zweig der Sozialversicherung. In der Abgrenzung der Volkswirtschaftlichen

Mehr

Krankenversicherung und Pflegeversicherung. Vortrag IHK Heilbronn-Franken Heilbronn, den 19. November 2013

Krankenversicherung und Pflegeversicherung. Vortrag IHK Heilbronn-Franken Heilbronn, den 19. November 2013 Krankenversicherung und Pflegeversicherung Vortrag IHK Heilbronn-Franken Heilbronn, den 19. November 2013 Inhalte gesetzliche und private Krankenversicherung Krankengeldwahltarife Selbstständige Nebentätigkeit

Mehr

Übersicht Module und Kompetenzen... 9. Modellunternehmen Friseursalon Haargenau... 10. 1.1 Geschichtliche Entwicklung... 11

Übersicht Module und Kompetenzen... 9. Modellunternehmen Friseursalon Haargenau... 10. 1.1 Geschichtliche Entwicklung... 11 Inhaltsverzeichnis Übersicht Module und Kompetenzen... 9 Modellunternehmen Friseursalon Haargenau... 10 Kapitel 1 Einführung in das Sozialversicherungsrecht... 11 1.1 Geschichtliche Entwicklung... 11 1.2

Mehr

BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSEN, KASSEL

BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSEN, KASSEL AOK-BUNDESVERBAND, BONN BUNDESVERBAND DER BETRIEBSKRANKENKASSEN, ESSEN IKK-BUNDESVERBAND, BERGISCH GLADBACH SEE-KRANKENKASSE, HAMBURG BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSEN, KASSEL BUNDESKNAPPSCHAFT,

Mehr

Stellungnahme der. Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. zum

Stellungnahme der. Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. zum Stellungnahme der Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. zum Referentenentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung der Gesetzlichen

Mehr

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Nach Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Arbeitgeber 12.541 [4,3%] private Haushalte,

Mehr

Tarifvertrag Altersteilzeit (TV ATZ) vom 8. August 2013 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 2 vom 21. April 2015*

Tarifvertrag Altersteilzeit (TV ATZ) vom 8. August 2013 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 2 vom 21. April 2015* Tarifvertrag Altersteilzeit (TV ATZ) vom 8. August 2013 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 2 vom 21. April 2015* Zwischen dem Verband kirchlicher und diakonischer Anstellungsträger in Norddeutschland

Mehr

Satzung der Pflegekasse bei der Metzinger Betriebskrankenkasse

Satzung der Pflegekasse bei der Metzinger Betriebskrankenkasse Satzung der Pflegekasse bei der Metzinger Betriebskrankenkasse Metzinger BKK Stand 01.03.2014 Übersicht zur Satzung Artikel I Inhalt der Satzung 1 Name, Sitz und Bezirk der Pflegekasse 2 Verwaltungsrat

Mehr

Der D e u t s c h e W i r t s c h a f t s b r i e f

Der D e u t s c h e W i r t s c h a f t s b r i e f Abruf-Service Freibeträge 2015 12/15 1/5 Der D e u t s c h e W i r t s c h a f t s b r i e f Freibeträge, Freigrenzen, Pauschalund Höchstbeträge für 2015 Die steuerrechtlichen Vorschriften sind kompliziert

Mehr

Kostenerstattung für GKV-Versicherte. Die gesetzlichen Regelungen

Kostenerstattung für GKV-Versicherte. Die gesetzlichen Regelungen Kostenerstattung für GKV-Versicherte Die gesetzlichen Regelungen Bislang hatten lediglich die freiwilligen Mitglieder sowie ihre versicherten Familienangehörigen das Recht, an Stelle von Sachleistungen

Mehr