Schlussbericht DELPHI IMM GmbH. -gemäß Nr. 8.2 NKBF_98- Gesamtlaufzeit: Förderkennzeichen 50EE0909

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schlussbericht DELPHI IMM GmbH. -gemäß Nr. 8.2 NKBF_98- Gesamtlaufzeit: 01.07.2009-30.06.2012 Förderkennzeichen 50EE0909"

Transkript

1 Schlussbericht DELPHI IMM GmbH -gemäß Nr. 8.2 NKBF_98- Gesamtlaufzeit: Förderkennzeichen 50EE0909 DeCOVER Konsortium Vertraulich Seite 1 von 66

2 Tabelle 1 - Autorenliste Name Datum Unterschrift Verfasser Ingrid Christ Prüfvermerk Rolf Lessing Freigabe Rolf Lessing Tabelle 2 - Dokumenthistorie Version Status: [F]inal/ [E]ntwurf Datum Durchgeführte Änderungen: Art, betroffene Seiten: 1.2 F Einarbeitung der Prüfvermerke Christ 1.1 E Prüfvermerke Lessing 1.0 E Erstellung des Abschlussberichtes Christ durch DeCOVER Konsortium Vertraulich Seite 2 von 66

3 Tabelle 3: Abkürzungsverzeichnis Abkürzung Bedeutung AD Ausgangsdienst DeCOVER umbenannt in Aktualisierungsdienst (AK) AK Aktualisierungsdienst DeCOVER AP Arbeitspaket ATKIS Amtliches Topographisch-Kartographisches Informationssystem BKG Bundesamt für Kartographie und Geodäsie CLC CORINE Land Cover CS-W Catalogue Service for the Web DIMM DELPHI IMM GmbH DLM Digitales Landschaftsmodell DLM-DE Digitales Landschaftsmodell für Deutschland ED Ergänzungsdienst DeCOVER umbenannt in Thematischen Dienst (TD) EW Erweiterungsdienst FAO Food and Agriculture Organization of the United nations FFH Flora Fauna Habitat FFH-LRT Flora-Fauna-Habitat, Lebensraumtypen LCCS 3 Land Cover Classification System, Version 3 LRT Lebensraumtypen MKB Mindestkartierbreite MKF Mindeskartierfläche MKF-E Mindestkartierfläche für Erweiterungen OAK Objektartenkatalog RE RapidEye AG SFE Satellitenfernerkundung TD Thematischer Dienst TÜP Truppenübungsplatz TZP Thematisches Zwischenprodukt WFS Web Feature Service (OGC-konforme Standard-Schnittstelle für Vektordaten) WMS Web Map Service (OGC-konforme Standard-Schnittstelle für gerasterte Bilder) DeCOVER Konsortium Vertraulich Seite 3 von 66

4 INHALT 1 Kurzdarstellung Partnerspezifische Aufgabenstellung(en) Voraussetzungen Planung und Ablauf Ausgehender wissenschaftlicher und technischer Stand Zusammenarbeit mit anderen Stellen Eingehende Darstellung Ergebnisse AP 1500: Aufbau DeCOVER Geodatenportal AP 1600: Entwicklung einer Marke DeCOVER AP 2100: Überführung sowie Integration in bestehende Systeme AP 2300: Weiterentwicklung Interoperabilität AP 3300: Entwicklung des Objektartenkataloges - Aktualisierungsdienst AP 4300: Entwicklung des Objektartenkataloges Thematischer Dienst Spezifischer Verwertungsplan Anlagen Anlage 1 Berichtsblatt Anlage 2 Erfolgskontrollbericht Anlage 3 Document Control Sheet DeCOVER Konsortium Vertraulich Seite 4 von 66

5 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: MapClient des Geodatenportals Abbildung 2: Architektur des DeCOVER Geodatenportals Abbildung 3: Metadaten-Editor Abbildung 4: Layer-Verwaltung Abbildung 5: Gruppieren und Bewerten von Objektarten Abbildung 6: Zusammenhänge zwischen Produkten und Marken (aus wikipedia.org) Abbildung 7: Darstellung der Fläche einer kleineren Gemeinde (ca. 50 km²), RapidEye Aufnahme Abbildung 8: Interoperabilität im Rahmen des DeCOVER Prozesses Abbildung 9: Basismodell einer Objektart für den Interoperabilitätsansatz in DeCOVER (vereinfacht) Abbildung 10: Basismodell einer Klassen-Ebene nach dem LCCS 3 Modell (vereinfacht). 36 Abbildung 11: Entscheidungsbaum für die Generalisierung nach der CLC Spezifikation Abbildung 12: Klassifikation auf Basis der DeCOVER Spezifikation Abbildung 13: Generalisierung auf Basis der CLC Spezifikation Abbildung 14: Vergleich der CLC 2000 Linien (in schwarz) und in DeCOVER erzeugten Linien auf Basis von RapidEye-Bildern (in rot) Abbildung 15: CLC 2000, Ausgangsdatensatz, 1: Abbildung 16: in DeCOVER aktualisierte CLC-Daten von 2009, 1: Abbildung 17: PointRemove mit 10 m Toleranz, 1: Abbildung 18: BendSimplify mit 10 m Toleranz, 1: Abbildung 19: PointRemove mit 50 m Toleranz, 1: Abbildung 20: BendSimplify mit 50 m Toleranz, 1: Abbildung 21: Smooth-PEAK mit 10 m Toleranz, 1: Abbildung 22: Smooth-PEAK mit 50 m Toleranz, 1: Abbildung 23: Interoperabilitäts-Prozesskette für die Rücktransformation Abbildung 24: Users accuracy der AAA-Klassen für Herne in aufsteigender Reihenfolge Abbildung 25: Klassen des DeCOVER Aktualisierungsdienstes, Stand Juni Abbildung 27: Basismodell in Protégé DeCOVER Konsortium Vertraulich Seite 5 von 66

6 Tabellenverzeichnis Tabelle 1 - Autorenliste... 2 Tabelle 2 - Dokumenthistorie... 2 Tabelle 3: Abkürzungsverzeichnis... 3 Tabelle 4: AP-Struktur der Vorhabensbeschreibung Tabelle 5: DeCOVER Arbeitspakete und Verantwortlichkeiten Tabelle 6: Einteilung des Diensteportfolios in die vorgeschlagenen Marken Tabelle 7: Anforderungen und Ergebnisse der Eingangskontrolle der rücktransformierten Herne-Daten (ATKIS AAA-Modell) sowie der rücktransformierten Zinna-Daten (DLM-DE) Tabelle 8: Überarbeiteter Stand der Basisanforderungen zur Interoperabilität Tabelle 9: Matrix zur Einschätzung der Topologie-Akzeptanz in Abhängigkeit der Toleranz und des Maßstabes für Daten basierend auf einer geometrischen Auflösung von 5m Tabelle 10: Mögliche Ursachen der falschen Klassenzuweisung bei Klassen < 50% Genauigkeit DeCOVER Konsortium Vertraulich Seite 6 von 66

7 1 Kurzdarstellung 1.1 Partnerspezifische Aufgabenstellung(en) AP 1500 DELPHI IMM hatte die Federführung für den Aufbau des DeCOVER Geodatenportals (Arbeitspaket [AP] 1500). Zu den Aufgaben des Geodatenportals gehörte die Weiterentwicklung des Portals durch die Integration von neuen Daten, der Entwicklung von Diensten zur Visualisierung des Projektfortschrittes sowie die Integration von Validierungsfunktionen der DeCOVER Produkte. Die Entwicklung der Validierungsfunktionen entstand für die Validierungsfunktion in enger Zusammenarbeit mit der GAF AG. AP 1600 DELPHI IMM war für die Entwicklung und Validierung der Marke DeCOVER zuständig. AP 2100 DELPHI IMM war in DECOVER 2 verantwortlich für den AP 2000 Bereich Interoperabilität und Datenvorbereitung. Innerhalb des Bereichs war DELPHI IMM zuständig für die zu aktualisierenden Datensätze und Überführung sowie der Integration der Daten in bestehende Systeme (AP 2100) und für die Weiterentwicklung der Interoperabilität (AP 2300). Die Arbeiten des AP 2100 umfassen die Vorbereitung der bestehenden Daten, die Hintransformation und die Integration der aktualisierten Daten in bestehende Systeme. AP2300 Für das AP 2300 wurden Methoden entwickelt, die eine Interoperabilität zwischen den Datenmodellen herstellt und Grenzen der Einsetzbarkeit aufgezeigt. AP 3300 Im Bereich der Weiterentwicklung und Umsetzung des Aktualisierungsdienstes (AP3000) hatte DELPHI IMM die Koordination der Definition und Optimierung des DeCOVER Aktualisierungsdienst (ehemals als Ausgangsdienst bezeichnet) inne. AP 4300 DELPHI IMM hatte die Koordination der Definition und Spezifikation der DeCOVER Thematischen Dienste (ehemals als Ergänzungsdienste bezeichnet) als Aufgabe. Aufgrund der festgelegten Nutzerwünsche und Zielsetzungen hatte DELPHI IMM jedoch keinen Einfluss auf die Festlegung der Definitionen von Klassen, wie dies ursprünglich vorgesehen DeCOVER Konsortium Vertraulich Seite 7 von 66

8 war. Es war jedoch möglich eine Analyse hinsichtlich der semantischen und geometrischen Interoperabilität an einem Thematischen Dienst durchzuführen und damit eine Sicht zu vermitteln. 1.2 Voraussetzungen Für das AP 1500 wurde von der Diensteintegration des bestehenden Geodatenportals ausgegangen. Aufgrund der veränderten technischen Anforderungen und veränderten technischen Möglichkeiten seit DeCOVER 1 bedurfte es jedoch einer technischen Überarbeitung. Die Integration der Validierung bezog sich zum einen auf die Funktionen des MapClients (wie die Kommentierung), zum anderen sollten die von der GAF AG und der Astrium GmbH erstellten Fragebögen integriert werden. Die fertige Erstellung (AP 5300) war Voraussetzung für die konzeptionellen Arbeiten und Implementierungsarbeiten. Die Integration eines Dienstes zur Visualisierung des Projektfortschrittes sollte zur besseren projektinternen Kommunikation und schnelleren Prozessanpassungen führen. Für diese Aufgabe erfolgten enge Absprachen in Bezug auf die Schnittstelle zur Prozesssteuerung (AP 3560) mit RapidEye AG (RE). Es hat sich herausgestellt, dass dieser Dienst redundant ist, da die RapidEye AG eine Webanwendung zur Überprüfung der Prozessschritte entwickelt hat, von der auch die Zwischenergebnisse runtergeladen werden können. Das AP 1600 Entwicklung einer Marke DeCOVER arbeitet sehr eng mit anderen Arbeitspaketen zusammen. Für die Definitionen von Markenkriterien war die Definition des Diensteportfolios, die Entwicklung des Objektartenkataloges sowie die Definition von Beschaffungsszenarien Voraussetzung. In einem rückkoppelnden Prozess wurden die Aufgaben mehrfach den gegenseitigen Anforderungen angepasst. Die Entwicklung von Interoperabilitätsmethoden (AP 2300) und die Integration der Aktualisierungen in bestehende Systeme (AP 2100) setzt die fertiggestellte Bearbeitung der Integrierten Veränderungskartierung voraus. 1.3 Planung und Ablauf Die Entwicklung von Interoperabilitätsmethoden und die Integration der Aktualisierungen in bestehende Systeme setzt die fertiggestellte Bearbeitung der Integrierten Veränderungskartierung voraus. Sowohl bei den Testkartierungen 1 als auch bei den Testkartierungen 2 kam es zu Verzögerungen. Die verspätete Lieferung führte auch zu Verzögerungen der Entwicklung der Interoperabilitätsmethoden als auch zur Durchführung der Transformation. DeCOVER Konsortium Vertraulich Seite 8 von 66

9 1.4 Ausgehender wissenschaftlicher und technischer Stand AP 1500: Bei der Entwicklung des Geodatenportal wurde die Spezifikation des OGC WMS berücksichtigt. Die Programmierung erfolgte mit der Standard-Programmiersprache für WebApplikationen JAVA. Die Browser Mozilla Firefox und InternetExplorer haben sich in den letzten Jahren rasant verändert. Damit waren die anfänglich betrachteten Browser-Versionen völlig überholt. Eine Anpassung des Geodatenportals an neue Browser-Versionen wurde vorgenommen, um weiterhin kompatibel zu bleiben. AP 3300: Das Land Cover Classification System FAO-LCCS wurde 1997 als universelles Bodenbedeckungssystem in einem hierarchischen System mit 8 Flächenbedeckungsklassen entworfen, wobei es mittels Detailinformationen noch weitere Subklassen gab. Ende 2009 entstand der Entwurf von LCCS 3, der sich auf einem generischen Ansatz begründet. Die FAO hat LCCS als internationalen Standard beim TC211 Technischen Komitee der Internationalen Organization for Standardization (ISO) beantragt. Die ISO spezifiziert eine Land Cover Meta Language (LCML), das erlaubt, dass mehrere Landbedeckungsklassifikationen erlaubt nach physiognomisch-strukturellen Gesichtspunkten beschrieben zu werden. Im vorliegenden Bericht wird ein Vergleich des LCCS 3 mit dem DeCOVER Klassifikationssystem (Aktualisierungsdienst) vorgenommen. 1.5 Zusammenarbeit mit anderen Stellen DeCOVER 2 ist sehr stark am Bedarf der Nutzer ausgerichtet. Deshalb macht es auch Sinn Nutzer für die Validierung der Ergebnisdaten mit einzubeziehen. Obgleich es nur eine geringe Teilnahme an aktiven Nutzern gab, waren doch viele Personen an der Präsentationen der Ergebnisse über das Portal interessiert. Die Einrichtung und Rechtevergabe (Daten, Dienste) lief bilateral zwischen den potenziellen Nutzern und DELPHI IMM. 2 Eingehende Darstellung 2.1 Ergebnisse In diesem Kapitel werden die durchgeführten Arbeiten und deren Ergebnisse entsprechend der AP-Struktur der Vorhabensbeschreibung erläutert. Tabelle 4 stellt die Gesamt-AP-Struktur des DeCOVER-Projektes dar. In diesem partnerspezifischen Bericht werden jene AP-Ergebnisse dokumentiert, die über den AP-Lead dem entsprechenden Partner zuzuordnen sind. Für die anderen AP-Teile sei auf die weiteren DeCOVER Konsortium Vertraulich Seite 9 von 66

10 partnerspezifischen Schlussberichte bzw. den übergreifenden Gesamtschlussbericht verwiesen. Tabelle 4: AP-Struktur der Vorhabensbeschreibung Haupt-AP Arbeitspakete Lead Partner AP 1000 Koordination EFTAS 1100 Administration EFTAS 1200 Öffentlichkeitsarbeit EFTAS alle 1300 Wirtschaftlichkeitsbetrachtung ITD alle 1400 Politikbereiche und Nutzerplattform EFTAS DIMM, ITD 1500 Geodatenportal DIMM GAF, ITD 1600 Entwicklung einer Marke DeCOVER DIMM alle AP 2000 Interoperabilität und Datenvorbereitung DIMM 2100 Datenvorbereitung / Integration in DIMM ITD bestehende Systeme 2200 SFE (Koregistrierung, Orthorektifizierung, IPI ITD, RE Bildaufbereitung) 2300 Weiterentwicklung Interoperabilität DIMM AP 3000 AK Weiterentwicklung & Umsetzung RE & ITD 3100 Weiterentwicklung zur Detektion von ITD alle Veränderungen 3200 Weiterentwicklung zur Erweiterung ITD GAF, RSS, EFTAS bestehender Landbedeckungsinformationen 3300 Weiterentwicklung des AK OAKs DIMM alle 3400 Weiterentwicklung zur Integration und RE ITD Prozesssteuerung 3500 Technische Umsetzung RE 3510 Objektverifizierung / ITD GAF, RSS, EFATS, RE Veränderungsindikation 3520 TZP Urban GAF 3530 TZP Gewässer und Naturnah RSS 3540 TZP Wald GAF 3550 TZP Agrar EFTAS 3560 Prozesssteuerung RE 3570 Integration RE AP 4000 Thematische Dienste Entwicklung EFTAS 4100 Methodenentwicklung zur Detektion von RSS IPI Veränderungen 4200 Methodenentwicklung zur Erweiterung IPI DeCOVER Konsortium Vertraulich Seite 10 von 66

11 bestehender Landbedeckungsinformationen 4300 Entwicklung der TD OAKs DIMM EFTAS, RSS 4400 Technische Umsetzung EFTAS 4410 TD Agrar EFTAS 4420 TD Naturnah RSS EFTAS AP 5000 Entwicklung einheitlicher Qualitätsstandards GAF 5100 Interne Qualitätskontrolle GAF 5110 Entwicklung interner Qualitätskriterien GAF 5120 Durchführung der Qualitätsprüfung intern GAF alle 5200 Externe Qualitätskontrolle GeoMLU 5210 Entwicklung von Methoden zur externen GeoMLU Qualitätskontrolle der DeCOVER Dienste 5220 Qualitätssicherung anhand eines GeoMLU unabhängigen Testgebietes (Blindtest) 5300 Produktvalidierung GAF 5400 Validierung der Funkionalitäten GeoMLU Tabelle 5: DeCOVER Arbeitspakete und Verantwortlichkeiten AP 1500: Aufbau DeCOVER Geodatenportal AP Ziele Das in DeCOVER 1 entwickelte Geodatenportal sollte für DeCOVER 2 als Diensteportal weiter betrieben und mit neuen Funktionen ausgestattet werden. Dabei wurden folgende Ziele verfolgt: Erhalt, Pflege und Betrieb des Portals Bereitstellung von webbasierten Komponenten, die in Phase 1 prototypisch umgesetzt wurden (Rechte- und Filemanagement) Entwicklung eines Dienstes zur Visualisierung des Projektfortschrittes Funktionen zur internen und externen Validierung der DeCOVER Endprodukte AP Ergebnisse DeCOVER Konsortium Vertraulich Seite 11 von 66

12 Abbildung 1: MapClient des Geodatenportals Abbildung 1 zeigt die letzte Version des DeCOVER Geodatenportals, bei dem sich auf der linken Seite alle einladbaren Layer (hängt von den Rechten ab) befinden. In der Mitte des MapClients wird die gerenderte Karte als Bild übertragen. Auf der rechten Seite sind die eingeladenen Layer dargestellt, die von hier aus für die Kartendarstellung gesteuert werden können (an/aus, Reihenfolge verändern, Layer entfernen). Diensteebene In der folgenden Skizze sind die wesentlichen Komponenten der Architektur des DeCOVER Geodatenportals aufgeführt. DeCOVER Konsortium Vertraulich Seite 12 von 66

13 Abbildung 2: Architektur des DeCOVER Geodatenportals Eine herausragende Eigenschaft der Applikationsebene ist, dass alle Komponenten so gestaltet sind, dass sie durch Komponenten z.b. eines anderen Anbieters im Prinzip ausgetauscht werden können. UMN-MapServer Web Map Service (WMS) Im Diensteportal wurde ein OGC-konformer Web Map Service (WMS) zum Abrufen von Kartenausschnitten implementiert. Der implementierte WMS liefert alle der drei charakteristischen Anfrage-Funktionen: o o o GetCapabilities, das dem Nutzer die abfragbaren Layer zurückliefert GetMap, das dem Nutzer ein georeferenziertes Rasterbild der karte zurückliefert GetFeatureInfo (optional), das dem Nutzer thematische Informationen für die angefragte Position zurückliefert geoway interface CS-W Die Entwicklung von geoway interface ist eine Implementierung der nach OGC- Standard CS-W Catalogue Service for the Web Specification für das ISO Application Profile Version 1.0 inklusive eines CS-W Server für Metadaten entsprechend der ISO und ISO (19139). Mit geoway interface wird auch DeCOVER Konsortium Vertraulich Seite 13 von 66

14 ein CS-W Client zur internen Abfrage und Prüfung es Servers ausgeliefert. Geoway interface wurde gegen die team engine des BKG auf Konformität gegenüber der Catalogue Service Implementation Specification und dem OpenGIS Catalogue Services Specification ISO Metadata Application Profile erfolgreich getestet. geoway mapclient-komponenten Der geoway MapClient wird in die Oberfläche integriert (Portal). Er basiert auf OpenLayers und stellt die nachfolgenden Funktionen zur Verfügung, wobei die Komponenten auf Serverseite verwaltet werden: o o o o o Navigation, Abfrage von thematischen Informationen, Anlegen von Projekten, Ausschalten der Hintergrundkarte, Möglichkeit der Kommentierung mit Raumbezug. Admin-Inferface Das Admin-Interface ermöglicht die Konfiguration des Systems: Benutzerverwaltung, Gruppen- und Regionenverwaltung Applikationsebene Die Applikationsebene beschreibt den Zugriff des Anwenders über eine Web-Oberfläche. Hier werden drei Zugänge unterschieden: DeCOVER-Portal Das Portal ist die eigentliche Web-Anwendung, die von jedem erreichbar ist. In Abhängigkeit vom Login hat der Nutzer die Möglichkeit o o o Daten auszuwählen (Ebenen) und diese nach eigenen Vorstellungen zu kombinieren und zu visualisieren Vordefinierte Projekte auszuwählen und mit diesen zu arbeiten oder Einen externen WMS in das Projekt zu integrieren Damit hat jeder Nutzer die Möglichkeit, die Daten nach eigenen Vorstellungen anzusehen und zu bewerten. Insbesondere die Integration eines WMS erlaubt einen Vergleich mit bekannten Daten. Damit kann die Validierung der Daten unterstützt werden. Als Hintergrunddaten dienen die OpenSource Daten von OpenStreetMap (OSM). Nach einem Login, der nur ausgewählten Nutzern gestattet ist, erweitern sich die Funktionalitäten und die verfügbaren Daten für den Nutzer. Jeder autorisierte Nutzer DeCOVER Konsortium Vertraulich Seite 14 von 66

15 hat die Möglichkeit, die Definitionen und die Zuordnung der Leserechte an den Informationen zu ändern. Metadaten-Editor Es wird ein ISO- und INSPIRE-konformer Metadateneditor zur Verfügung gestellt, mit dem die Metadaten für Datensätze und Services beschrieben und gepflegt werden können. Mittels eines Validators auf der Diensteebene wird sichergestellt, dass die Erzeugung der Metadaten konform den Vorgaben erfolgen kann. Der Zugang zu dieser Komponente wird reglementiert. Der Metdateneditor dient der Erhebung, Pflege und Veröffentlichung der Metadaten. Abbildung 3: Metadaten-Editor FTP-Manager Der FTP-Manager erlaubt autorisierten Nutzern Sicht auf die beim IPI verfügbaren Daten. Dieses dient zum Abgleich der beim IPI vorhandenen Daten mit den im Portal angemeldeten und zum Download der Daten. Weitere Funktionen sind: Layer-Verwaltung Der Zugang zum Reiter Verwaltung ermöglicht die Erstellung einer neuen DeCOVER Konsortium Vertraulich Seite 15 von 66

16 Layerebene, dem Editieren vorhandenen Ebenen oder dem Löschen einer Ebene. Abbildung 4: Layer-Verwaltung Export Der Export dient zum Download der ausgefüllten Fragebögen und zum Download von Marker-Shapefiles als Möglichkeit der räumlichen Kommentierung. Validierung Die Validierung bietet eine Schnittstelle zu den Online-Fragebögen in Bezug auf die Testdaten in den Testgebieten. Rechte- und Filemanagement Das Geodatenportal besitzt ein definiertes Rechtesystem für drei verschiedene Rollen (Nutzergruppen). Diese Komponente sorgt dafür, dass die Zugriffsrechte an die entsprechenden Komponenten weitergereicht werden. Die Kommunikationsstrukturen existieren sowohl innerhalb der Diensteebene als auch zu der Applikationsebene. Gast: Der Gast kann ohne Einloggen auf den MapClient zugreifen. Dabei stehen ihm nur ausgewählte Layer zur Ansicht zur Verfügung. Er erhält keine Rechte für weitergehende Applikationen oder Verlinkungen, wie Export, Verwaltung oder den Zugang zum Metadaten-Editor. Nutzer: Der Nutzer benötigt ein Login, mit dem er neben dem Standard-MapClient auch weitere Funktionen, wie Validierung, Anleitung Validierung und Handbuch nutzen kann. Der Nutzer erhält Zugang zu den Layern für die DeCOVER Ergebnisse und für alle Satellitendaten, die für die Produkte verwendet wurden. Partner: Die Partner haben Zugang zu allen Applikationen und zu den meisten Daten. Das Filemanagement beinhaltet sowohl die Verwaltung der Daten, als auch den Up- und Download-Prozess der Geodaten. Dabei ist die Verwaltung der Daten ist relativ komplex, da DeCOVER Konsortium Vertraulich Seite 16 von 66

17 die Zugriffsrechte jedes einzelnen Layers für Einzelpersonen und/oder Personengruppen zugewiesen werden können. Darüber hinaus können Zugriffsrechte für Datengruppen (z.b. CORINE-Daten von allen Testgebieten) und auch für Regionen gesetzt werden. Der Reiter FTP-Zugriff erlaubt eine Sicht auf die Daten vom IPI-Server und ermöglicht auch einen Download zum Abspeichern der physischen Daten auf dem lokalen Speichersystem. Für das Anmelden von neuen Ebenen im Portal besitzt jeder Projektpartner die notwendigen Rechte, so dass bei neuen Ergebnissen, Problemen und Absprachen eine schnelle Diskussion und bessere Absprachen ermöglicht wurden, denn ein Bild sagt mehr als 1000 Worte. Für das Anmelden von neuen Ebenen ist das Aufsetzen eines Map Servers und die Definition von MapDateien erforderlich. In einem WebMeeting wurde das Verfahren der Layer-Einstellung ins Portal vermittelt und die Dokumentation als PowerPoint-Folien sowie das Geodatenportal-Handbuch zur Verfügung gestellt. Pflege des Portals Eine kontinuierliche Pflege des Portals war während der gesamten Projekt-Laufzeit erforderlich für die Struktur: Neue Testgebiete mussten angelegt werden. Eine komplette Umstrukturierung erfolgte, da sich die alte Ebenenstruktur als überholt erwies. die Daten: Neue Daten wurden (meist) von DELPHI eingestellt. Dazu gehört die Definition der MapDatei, die Aufbereitung der Legende sowie die Erzeugung von Metadaten. Nicht verwendete Satellitendaten (für den Aktualisierungsdienst oder einen Thematischen Dienst) wurden wieder abgemeldet. die Software: Durch die Verwendung von neuen Browser-Versionen kam es auch immer wieder zur notwendigen Software-Anpassungen, um das Portal weiterhin lauffähig zu halten. Dienst zur Visualisierung des Projektfortschrittes Zur Visualisierung des Projektfortschrittes wurde ein Konzept entworfen und ein erster Prototyp implementiert. Durch die enge Abstimmung mit RapidEye konnte festgestellt werden, dass gleichzeitig das dashboard als internes Web-Tool für den Stand und Download von Zwischenergebnissen auch weiter ausgebaut wurde. Die Funktion der Projektfortschrittsfunktion stellte sich als redundant heraus und wurde in Abstimmung mit den Projektpartnern nicht weiter implementiert. Statt dieser Aufgabe wurde aufgrund der geringen Validierungsteilnahme (für Testumsetzung 1) die Funktionen zur Validierung nochmals verbessert und auch der Fragebogen gekürzt. DeCOVER Konsortium Vertraulich Seite 17 von 66

18 Funktionen zur Validierung In Abstimmung mit den Projektpartnern GAF und ITD wurde die Komponente der Produktvalidierung in das Portal integriert. Die Komponente besteht aus der Integration von Fragebögen sowie in der Ergänzung von spezifischen Validierungs-Funktionalitäten. Über den Reiter Validierung erhält der Nutzer eine Übersicht der vorhandenen Fragebögen (pro Dienst und Region) und die Information, wie viele Fragen bereits beantwortet sind. Die Auswahl des Fragebogens führt zu einer Zusammenstellung an Fragebogen-Blättern. Das Ausfüllen aller Fragen ist freiwillig, so dass es keine Pflichtfelder gibt und der Fragebogen auch völlig unausgefüllt beendet werden kann. Es erscheint lediglich ein Hinweis, dass noch nicht alle Fragen ausgefüllt wurden. Diese geringe Restriktion soll die Teilnahme an einer Validierung erleichtern. Neben den üblichen Online-Feldern, wie Freitext, Auswahl, numerische Felder, Datum gibt es noch die Möglichkeit mehrere Objektarten gemeinsam auszuwählen, zu gruppieren und gemeinsam zu bewerten. Die Fragbögen zeichnen sich durch besondere Nutzerunterstützung aus, wie beispielsweise die Farbzuordnungen aller Objektarten zu ihrer jeweiligen Objektgruppe (Wasser, Vegetation, Urban, etc.) und die Tooltips für die meisten Buttons. Abbildung 5: Gruppieren und Bewerten von Objektarten Weitergehende Information zum Nutzung des Geodatenportals stehen ausführlich im Geodatenportal Handbuch (RD-1) oder in der Validierungs-Anleitung (RD-2). Beides kann im Geodatenportal runtergeladen werden kann. DeCOVER Konsortium Vertraulich Seite 18 von 66

19 AP Bewertung Das Geodatenportal DeCOVER stellt mit dem aktuellen Versionsstand eine sehr gute, ausgereifte Portallösung dar. Es sind sehr viele Funktionen integriert, dennoch ist die Übersichtlichkeit erhalten geblieben. Die Standards wurden eingehalten und ein Datenaustausch mit Partnern stellt eine praktikable Lösung dar. Die Nutzung für projektinterne Absprachen erreicht leider nicht die erwartete Zugriffshäufigkeit. Dies liegt vermutlich an dem Punkt der Einhaltung der Standards für Externe. Dies bedeutet, dass ein WMS aufgesetzt und MapDateien konfiguriert werden müssen. Vielen Partnern fehlt es hierzu an Know-how. Deshalb wurde das flexible und offene Verfahren zur Einstellung von neuen Daten insofern abgeändert, dass die Layer-Ebenen durch DELPHI IMM eingestellt werden. Die Partner können sich für ihre relevanten Daten und Gebiete Projekte anlegen, und darüber in Kommunikation treten. Die Verfahrensänderung mit diesen in obwohl das System damit ein bisschen an Flexibilität verliert. Die Nutzung durch externe Validierer zeigt ebenfalls keine besondere Relevanz. Die Gründe hierzu können vielfältig sein: Von Zeitmangel, über mangelhafte Ergebnisdaten bis zur schlechten Bedienerführungen des Geoportals. Die Rückmeldungen zum Portal sahen aber so aus, dass die Nutzung als intuitiv eingeschätzt wurde. Es wurden keine wesentlichen Probleme genannt oder Fragen gestellt, die Hinweise auf Bedienungsprobleme sein könnten AP 1600: Entwicklung einer Marke DeCOVER AP Ziele Folgende Ziele wurden im AP 1600 verfolgt: Entwicklung und Validierung des Begriffs DeCOVER konform Erarbeitung von Kriterien zur Definition der Marke DeCOVER aus den Anforderungen der Interoperabilität, den Definitionen und Spezifikationen der Objektartenkataloge von Prüfverfahren und der Implementierung von Service Levels (SLA) AP Ergebnisse Die Vermarktung von Produkten im Bereich der Fernerkundung verläuft derzeit noch immer sehr stark projektbezogen. Wenn ein Kunde für ein definiertes Gebiet eine Aktualisierung eines bestehenden Katasters oder eine komplette Neuerhebung benötigt, dann schreibt er diese Leistungen aus. Dabei ist zu beobachten, dass die Anforderungen an die Produkte von Auftrag zu Auftrag unterschiedlich ausfallen können, oftmals bedingt durch die Tatsache, dass zwischenzeitlich neue Sensoren auf dem Markt sind, die eine weitergehende Produktdefinition erlauben. Für die Anbieter dieser Dienstleistungen ist es daher ein aufwendiges Geschäft: Er läuft sozusagen den Kundenanforderungen hinterher und muss sich immer wieder auf neue Entwicklungen einstellen bei gleichzeitigem Trend zu immer günstigeren Preisen. Damit DeCOVER Konsortium Vertraulich Seite 19 von 66

20 kommt der Anbieter in die Situation, nur für relativ große Auswertungsgebiete rentabel anbieten zu können. Gleichzeitig ist die Anzahl potentieller Kunden (bei großen Gebieten) relativ klein. Eine mögliche Strategie ist die Etablierung der Produkte als Marke. Sie ist dann dem Kunden über Namen und Logo bekannt, der Kunde kennt den Inhalt und den Einsatzbereich des Produktes. Markendefinition Abbildung 6: Zusammenhänge zwischen Produkten und Marken (aus wikipedia.org) Für die Klärung von weitergehenden Fragen war es zunächst unerlässlich die Begrifflichkeiten zu klären. Dabei stellte sich heraus, dass eine Marke laut Wikipedia in erster Linie in rechtlicher Sicht beschrieben ist. Eine Marke stellt ein rechtlich geschütztes Zeichen für Waren oder Dienstleistungen dar (Wikipedia). Erst in zweiter Linie wird mit dem Begriff Marke die Marketing-Sicht definiert. Dabei steht die Marke für alle Eigenschaften von Markenobjekten (Waren, Dienstleistungen oder auch Unternehmen), die sich von konkurrierenden Markenobjekten unterscheiden. Die Abbildung 6 zeigt sehr anschaulich die Zielstellung des Markeninhabers gegenüber den potentiellen Kunden. Über das Fremdbild werden die Produkte den Zielgruppen angepriesen. Dieses Fremdbild kann natürlich vom Selbstbild als auch von den tatsächlichen Eigenschaften des Produkts abweichen. An DeCOVER Konsortium Vertraulich Seite 20 von 66

21 zentraler Stelle stehen jedoch die Eigenschaften der Markenobjekte, die wettbewerbsdifferenzierend Objekte, die einen Markennamen repräsentieren, von konkurrierenden Objekten anderer Markennamen abgrenzen. Darüber hinaus existiert noch der Begriff der Dachmarke, der in Wikipedia als übergeordnete Marke mit besonders hohem Wiedererkennungswert und Akzeptanz, aber ohne eigene Produkte / Dienste beschrieben wird. Ausgestaltung der Marke DeCOVER Bei der Ausgestaltung der Marke wurden folgende Thesen aufgestellt: These 1: Eigenschaften als zentraler Aspekt. These 2: Differenzierung als wesentliches Element These 3: Rechtliche Aspekte: Das Schützen einer Marke ist mit viel Aufwand und Kosten verbunden und garantiert nicht so viel Schutz wie ein Patent. Da die Zielgruppe im Geobereich relativ klein ist, scheint eine Auseinandersetzung mit diesem Thema sekundär. These 4: Selbstbild und Fremdbild: Der Aufbau einer Markenidentität wird meistens anbieterbezogen aufgebaut und stellt das Selbstbild dar. Dieses ist in der Regel getrieben durch die Eigenschaften des Produkts. Auf Seiten der Nutzer stellt sich ein Fremdbild ein, das nur in geringem Maß steuerbar ist. Dieser Aspekt muss bei einer möglichen Realisierung beachtet werden. These 5: Dachmarke: Die Einführung einer Dachmarke könnte sinnvoll sein, um der Vielzahl an unterschiedlichen Auswertungen in der Fernerkundung gerecht zu werden. Dann könnten die einzelnen Produkte eigene Marken darstellen, die unter einer Dachmarke wiederzufinden sind. These 6: Nutzung des Begriffs DeCOVER als Markennamen. Die Hochschule Beuth, die sich mit dem Thema Markenbildung und als Beispiel DeCOVER beschäftigt haben, kamen zu dem Schluss, dass der Begriff DeCOVER bereits für ein Forschungsvorhaben mit noch unscharfen Eigenschaften und Ergebnissen etabliert hat. Damit ist das Fremdbild bereits geschaffen; die Beuth-Gruppe rät zum neuen Markenbegriff. Der große Vorteil der Beibehaltung der Bezeichnung DeCOVER liegt jedoch in der großen Verbreitung. Sehr viele in der Fernerkundungswelt haben schon davon gehört. Bei Beibehaltung der Bezeichnung besteht die große Aufgabe in der Verankerung von definierten positiven Eigenschaften. Eine abschließende Benennung kann das AP innerhalb des Projektes nicht leisten. Dies sollte bei Bedarf im Anschluss an das Projekt von einer externen Namensagentur durchgeführt werden. DeCOVER Konsortium Vertraulich Seite 21 von 66

INSPIRE Geoportale mit OpenSource Software. Dipl.-Geogr. David Arndt arndt@geoinformation-planung.de

INSPIRE Geoportale mit OpenSource Software. Dipl.-Geogr. David Arndt arndt@geoinformation-planung.de INSPIRE Geoportale mit OpenSource Software Dipl.-Geogr. David Arndt arndt@geoinformation-planung.de Inhalt Lösungsansatz Zentrale Softwarekomponenten Schematische Darstellung Vorstellung der Softwarekomponenten

Mehr

Vom Geodatenbedarf zur Anwendung

Vom Geodatenbedarf zur Anwendung Vom Geodatenbedarf zur Anwendung Kerstin Reinhold Bundesamt für Kartographie und Geodäsie Wozu werden Geodaten gebraucht? Navigation Auskunft Analysen, Prognosen Planungen Darstellung Geodaten bergen Informationen

Mehr

Erläuterung zu den möglichen Einträgen in die Formseiten der Word-Datei zur Metadatenerfassung:

Erläuterung zu den möglichen Einträgen in die Formseiten der Word-Datei zur Metadatenerfassung: Anlage 1A Erläuterung zu den möglichen Einträgen in die Formseiten der Word-Datei zur Metadatenerfassung: Fußzeile: Dateiname der vorliegenden Beschreibung, Seitenzahl, Datum der letzten Speicherung Kopfdaten

Mehr

Basiskarte Sachsen und Sachsenatlas webbasierte Geodienste des Freistaates Sachsen

Basiskarte Sachsen und Sachsenatlas webbasierte Geodienste des Freistaates Sachsen Basiskarte und atlas webbasierte Geodienste des Freistaates GEOforum Leipzig Vortragsreihe des Geo Leipzig e.v. 10.06.2008 Inhalt Basiskarte Webdienste auf Geobasisdaten Aktuelles atlas (Basiskomponente

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

GDI-NW: Fortschritte bei Metadaten und Diensten bzgl. INSPIRE? Peter Kochmann Geschäftsstelle des IMA GDI.NRW 12.06.2013

GDI-NW: Fortschritte bei Metadaten und Diensten bzgl. INSPIRE? Peter Kochmann Geschäftsstelle des IMA GDI.NRW 12.06.2013 GDI-NW: Fortschritte bei Metadaten und Diensten bzgl. INSPIRE? Peter Kochmann Geschäftsstelle des IMA GDI.NRW 12.06.2013 Kommunale Nutzung des GEOkatalog Metadaten- Kennzahlen In der GDI-NW, d.h. im GEOkatalog

Mehr

Das Wuppertaler Umwelt- und Geodatenportal

Das Wuppertaler Umwelt- und Geodatenportal Stadt Wuppertal Das Wuppertaler Umwelt- und Geodatenportal Konzeption, Sicherheitsaspekte und Nutzungsmöglichkeiten Stefan Sander Ressort Vermessung, Katasteramt und Geodaten Gliederung Kommunale Geodateninfrastrukturen

Mehr

Geodateninfrastruktur Deutschland. Dr.-Ing. Martin Lenk Koordinierungsstelle GDI-DE Bundesamt für Kartographie und Geodäsie

Geodateninfrastruktur Deutschland. Dr.-Ing. Martin Lenk Koordinierungsstelle GDI-DE Bundesamt für Kartographie und Geodäsie Dr.-Ing. Martin Lenk Koordinierungsstelle GDI-DE Bundesamt für Kartographie und Geodäsie Agenda Geoportal: Schaufenster der GDI-DE Organisation und Auftrag Architektur der GDI-DE Geoportal.DE Zweck Funktionalität

Mehr

LEITPROJEKTE DER GDI-SÜDHESSEN

LEITPROJEKTE DER GDI-SÜDHESSEN INHALTSVERZEICHNIS 1 STAND APRIL 2012... 3 2 MONITORING... 4 3 TESTADRESSEN... 4 3.1 Bebauungspläne... 4 3.2 Radwege... 5 4 BEDIENBARKEIT DURCH DEN NUTZER (USABILITY)... 6 5 PROBLEMDOKUMENTATION... 6 5.1

Mehr

Neues vom Dienstleistungszentrum des BKG. Dr. Manfred Endrullis Bundesamt für Kartographie und Geodäsie

Neues vom Dienstleistungszentrum des BKG. Dr. Manfred Endrullis Bundesamt für Kartographie und Geodäsie Neues vom Dienstleistungszentrum des BKG Dr. Manfred Endrullis Bundesamt für Kartographie und Geodäsie Dienstleistungszentrum des Bundes für Geoinformation und Geodäsie Start am 01.11.2012 mit Inkrafttreten

Mehr

CaseWare Monitor. ProduktNEWS CaseWare Monitor. Version 4.3. Mehr Informationen zu CaseWare Monitor und unseren anderen Produkten & Dienstleistungen

CaseWare Monitor. ProduktNEWS CaseWare Monitor. Version 4.3. Mehr Informationen zu CaseWare Monitor und unseren anderen Produkten & Dienstleistungen Mit der aktuellen Version hält eine komplett neu konzipierte webbasierte Anwendung Einzug, die sich neben innovativer Technik auch durch ein modernes Design und eine intuitive Bedienung auszeichnet. Angefangen

Mehr

20 Jahre IT-Grundschutz Zeit für eine Modernisierung und Die neuen Vorgehensweisen. Holger Schildt IT-Grundschutz und Allianz für Cyber-Sicherheit

20 Jahre IT-Grundschutz Zeit für eine Modernisierung und Die neuen Vorgehensweisen. Holger Schildt IT-Grundschutz und Allianz für Cyber-Sicherheit 20 Jahre IT-Grundschutz Zeit für eine Modernisierung und Die neuen Vorgehensweisen Holger Schildt IT-Grundschutz und Allianz für Cyber-Sicherheit Agenda 1. Einleitung und Motivation 2. Vorgehensweisen

Mehr

Automatisierte Durchführung von Transporten in der Automic (UC4) Automation Engine - ONE Automation

Automatisierte Durchführung von Transporten in der Automic (UC4) Automation Engine - ONE Automation WF2Trans Automatisierte Durchführung von Transporten in der Automic (UC4) Automation Engine - ONE Automation Aus unserer langjährigen Erfahrung in Kundenprojekten wissen wir, dass ein klares und eindeutiges

Mehr

Ziele der Kundenbefragung

Ziele der Kundenbefragung Kundenbefragung Ziele der Kundenbefragung Ermittlung der Kundenzufriedenheit als Basis für Ableitungen in Hinblick auf: - Entwicklung der Preisgestaltung - Optimierung der Produkt- und Einkaufspolitik

Mehr

Use-Cases. Bruno Blumenthal und Roger Meyer. 17. Juli 2003. Zusammenfassung

Use-Cases. Bruno Blumenthal und Roger Meyer. 17. Juli 2003. Zusammenfassung Use-Cases Bruno Blumenthal und Roger Meyer 17. Juli 2003 Zusammenfassung Dieses Dokument beschreibt Netzwerk-Szenarios für den Einsatz von NetWACS. Es soll als Grundlage bei der Definition des NetWACS

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching 1.1 Caching von Webanwendungen In den vergangenen Jahren hat sich das Webumfeld sehr verändert. Nicht nur eine zunehmend größere Zahl an Benutzern sondern auch die Anforderungen in Bezug auf dynamischere

Mehr

Anwendungsübergreifendes Geodatenmanagement mit novafactory

Anwendungsübergreifendes Geodatenmanagement mit novafactory Anwendungsübergreifendes Geodatenmanagement mit novafactory Jens Opitz, M.O.S.S. Computer Grafik Systeme GmbH InGeoForum, 18.05.2011 Agenda Geodaten und Geodateninfrastruktur Workflow einer GDI novafactory

Mehr

Projekt: Erstellung eines Durchführungskonzeptes mit Prototyp für ein landesweites Katastrophenschutzportal. - HW- und SW-Anforderungen des Prototypen

Projekt: Erstellung eines Durchführungskonzeptes mit Prototyp für ein landesweites Katastrophenschutzportal. - HW- und SW-Anforderungen des Prototypen - HW- und SW-Anforderungen des Prototypen Version: 0.3 Projektbezeichnung Projektleiter Verantwortlich KatS-Portal Dr.-Ing. Andreas Leifeld Patrick Hasenfuß Erstellt am 09/06/2011 Zuletzt geändert 10/06/2011

Mehr

GIS 1 Kapitel 5: Bedeutung von Metadaten und Qualität t von Daten

GIS 1 Kapitel 5: Bedeutung von Metadaten und Qualität t von Daten GIS 1 Kapitel 5: und Qualität t von Daten Stephan Mäs Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Reinhardt Arbeitsgemeinschaft GIS Universität der Bundeswehr München Wolfgang.Reinhardt@unibw.de www.agis.unibw.de - Definition

Mehr

Geodateninfrastruktur Hessen

Geodateninfrastruktur Hessen Hessisches Landesamt für Bodenmanagement und Geoinformation Schaperstraße 16 65195 Wiesbaden Telefon: +49 (611) 535-5513 Fax: +49 (611) 535-5351 E-Mail: gdi-hessen@hvbg.hessen.de http://www.geoportal.hessen.de

Mehr

INSPIRE@EC - Aufbau eines internen Geoportals für die Europäische Kommission

INSPIRE@EC - Aufbau eines internen Geoportals für die Europäische Kommission con terra Gesellschaft für Angewandte Informationstechnologie mbh INSPIRE@EC - Aufbau eines internen Geoportals für die Europäische Kommission Antje Hünerkoch Text Inhalt Hintergrund: INSPIRE Direktive

Mehr

Übungen zur Softwaretechnik

Übungen zur Softwaretechnik Technische Universität München Fakultät für Informatik Lehrstuhl IV: Software & Systems Engineering Markus Pister, Dr. Bernhard Rumpe WS 2002/2003 Lösungsblatt 1 17. Oktober 2002 www4.in.tum.de/~rumpe/se

Mehr

ArcGIS for INSPIRE. Lars Schmitz. ESRI Deutschland GmbH, Kranzberg. Unterstützt von:

ArcGIS for INSPIRE. Lars Schmitz. ESRI Deutschland GmbH, Kranzberg. Unterstützt von: ArcGIS for INSPIRE Lars Schmitz ESRI Deutschland GmbH, Kranzberg Unterstützt von: Was ist ArcGIS for INSPIRE? + ArcGIS for INSPIRE bietet eine vollständige Lösung für INSPIRE auf Basis von ArcGIS + ArcGIS

Mehr

codia Schriftgutverwaltung / Aktenplan

codia Schriftgutverwaltung / Aktenplan codia Schriftgutverwaltung / Aktenplan codia Software GmbH Auf der Herrschwiese 15a 49716 Meppen Telefon: 0 59 31/93 98 0 Telefax: 0 59 31/93 98 25 E-Mail: info@codia.de Internet: www.codia.de [1] 1 codia

Mehr

Statisch oder Dynamisch?

Statisch oder Dynamisch? Worin liegt der Unterschied zwischen statischen und dynamischen Webseiten? Statisch oder Dynamisch? lepton-cms.org Überblick CMS WebsiteBaker - LEPTON 1 lepton-cms.org Überblick CMS WebsiteBaker - LEPTON

Mehr

Technische Grundlagen zum Betrieb eines GDI-Knotens. Architektur, Daten und Dienste

Technische Grundlagen zum Betrieb eines GDI-Knotens. Architektur, Daten und Dienste Technische Grundlagen zum Betrieb eines GDI-Knotens Architektur, Daten und Dienste von Michael Dreesmann Organisation fachliche Aufgaben führen zu organisatorischen Prozessen werden bearbeitet mit technischen

Mehr

d e S I G n & d e v e L O P M e n T TYPO3 AdvAnced

d e S I G n & d e v e L O P M e n T TYPO3 AdvAnced DESIGN & DEVELOPMENT TYPO3 Advanced 1 Einleitung / Inhalt 2 / 13 Einleitung Dieses Dokument weist Sie durch die Funktion des Open Source CMS TYPO3. In wenigen, einfachen Schritten wird Ihnen bebildert

Mehr

CITRA-ConfigCenter, Geodata-Warehouse, CITRA-ExportCenter & Geodatenshop Aufbau einer GDI mit CITRA Tools

CITRA-ConfigCenter, Geodata-Warehouse, CITRA-ExportCenter & Geodatenshop Aufbau einer GDI mit CITRA Tools CITRA-ConfigCenter, Geodata-Warehouse, CITRA-ExportCenter & Geodatenshop Aufbau einer GDI mit CITRA Tools CITRA Forum Sinzig 16.09.2009 Markus Lindner, CISS TDI GmbH CITRA-Forum Agenda Einführung GDI Fazit

Mehr

Business Intelligence und Geovisualisierung in der Gesundheitswirtschaft

Business Intelligence und Geovisualisierung in der Gesundheitswirtschaft Business Intelligence und Geovisualisierung in der Gesundheitswirtschaft Prof. Dr. Anett Mehler-Bicher Fachhochschule Mainz, Fachbereich Wirtschaft Prof. Dr. Klaus Böhm health&media GmbH 2011 health&media

Mehr

Übersicht Kompakt-Audits Vom 01.05.2005

Übersicht Kompakt-Audits Vom 01.05.2005 Übersicht Kompakt-Audits Vom 01.05.2005 Bernhard Starke GmbH Kohlenstraße 49-51 34121 Kassel Tel: 0561/2007-452 Fax: 0561/2007-400 www.starke.de email: info@starke.de Kompakt-Audits 1/7 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Daten. Karten. Lösungen. Regionalverband Ruhr Informationsveranstaltung INSPIRE

Daten. Karten. Lösungen. Regionalverband Ruhr Informationsveranstaltung INSPIRE Daten. Karten. Lösungen RegionalverbandRuhr InformationsveranstaltungINSPIRE OlafKnopp DieWhereGroup RegionalverbandRuhr InformationsveranstaltungINSPIRE OlafKnopp Referenzen Geoportal.de Geoportal Rheinland-Pfalz

Mehr

Sehr geehrte/r Newsletter Abonnent/in. Behörden. Zugang zum Dokument: http://reference.egovernment.gv.at/weitere_informationen.506.0.

Sehr geehrte/r Newsletter Abonnent/in. Behörden. Zugang zum Dokument: http://reference.egovernment.gv.at/weitere_informationen.506.0. September 2006 Sehr geehrte/r Newsletter Abonnent/in Dieser Newsletter des Reference Servers liefert Ihnen einen Überblick über die neuesten Ergebnisse der Kooperation auf dem Gebiet des E-Government.

Mehr

Technisches und rechtliches Rezertifizierungs-Gutachten Einhaltung datenschutzrechtlicher Anforderungen durch das IT-Produkt KOMMBOSS Version 2.

Technisches und rechtliches Rezertifizierungs-Gutachten Einhaltung datenschutzrechtlicher Anforderungen durch das IT-Produkt KOMMBOSS Version 2. Technisches und rechtliches Rezertifizierungs-Gutachten Einhaltung datenschutzrechtlicher Anforderungen durch das IT-Produkt KOMMBOSS Version 2.9 der GfOP Neumann & Partner mbh Zum Weiher 25 27 14552 Wildenbruch

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

Use Cases REQEDIT CLIENT. Mai 2014. DER INNOVATIVE TOOLHERSTELLER www.reqteam.com

Use Cases REQEDIT CLIENT. Mai 2014. DER INNOVATIVE TOOLHERSTELLER www.reqteam.com Use Cases REQEDIT CLIENT Mai 2014 Übersicht 1. Einführung Anforderungsmanagement 2. Einführung Anforderungsmanagementtools und Austauschformate 3. Warum ReqEdit? 4. Use Cases - kleinere und mittlere Unternehmen

Mehr

RELEASE NOTES. 1 Release Notes für Tine 2.0 Business Edition 2014.11. 2 Technische Voraussetzungen. 2.1 Browser. 2.2 Smartphones und Tablets

RELEASE NOTES. 1 Release Notes für Tine 2.0 Business Edition 2014.11. 2 Technische Voraussetzungen. 2.1 Browser. 2.2 Smartphones und Tablets RELEASE NOTES 1 Release Notes für Tine 2.0 Business Edition 2014.11 Codename: Koriander (Tochter eines brasilianischen Entwicklers) Datum Veröffentlichung: 27.11.2014 Datum Support-Ende: 27.11.2016 2 Technische

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis... I. 1 Problemstellung... 1. 2 V-Modell... 1. 2.1 Allgemeines... 1. 2.2 Anwendung des V-Modells...

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis... I. 1 Problemstellung... 1. 2 V-Modell... 1. 2.1 Allgemeines... 1. 2.2 Anwendung des V-Modells... Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... I 1 Problemstellung... 1 2 V-Modell... 1 2.1 Allgemeines... 1 2.2 Anwendung des V-Modells... 3 3 SCRUM-Modell... 4 3.1 Allgemeines... 4 3.2 Anwendung des SCRUM-Modells...

Mehr

Weiterentwicklung der EN 50128 (VDE 0831-128) 128) Umsetzung im Bahnbereich

Weiterentwicklung der EN 50128 (VDE 0831-128) 128) Umsetzung im Bahnbereich Weiterentwicklung der EN 50128 (VDE 0831-128) 128) Umsetzung im Bahnbereich Andreas Armbrecht Siemens AG Darmstadt, 01. 02. Dezember 2009 Business Unit Rail Automation Systeme der Eisenbahnautomatisierung

Mehr

IT-Organisation Superuser und Local Support

IT-Organisation Superuser und Local Support IT-Organisation Superuser und Local Support Inhalt VORWORT... 2 DEFINITION DER VORAUSSETZUNGEN... 3 ORGANISATION... 4 DEFINITION DES SUPERUSERS... 5 KOMPETENZABGRENZUNG... 6 AUFGABEN DES SUPERUSERS...

Mehr

Block R (Rahmen): SE Aktivitäten 21.10.04 2. Vorlesung Methoden des Software Engineering. Block R Rahmen Aktivitäten der Software-Entwicklung

Block R (Rahmen): SE Aktivitäten 21.10.04 2. Vorlesung Methoden des Software Engineering. Block R Rahmen Aktivitäten der Software-Entwicklung Block R (Rahmen): SE Aktivitäten 21.10.04 1 Vorlesung Methoden des Software Engineering Block R Rahmen Aktivitäten der Software-Entwicklung Martin Wirsing Einheit R.2, 21.10.2004 Block R (Rahmen): SE Aktivitäten

Mehr

Architektur einer GDI: Service-oriented Architecture (SOA)

Architektur einer GDI: Service-oriented Architecture (SOA) Modul 6: Voraussetzungen einer GDI Vertiefende Dokumente I Stand: 24.01.2012 Architektur einer GDI: Service-oriented Architecture (SOA) Zu den Hauptargumenten für eine Geodateninfrastruktur zählen unter

Mehr

Dokumentation. Nutzung der Datenaktualisierung für Daten und Dienste in der GDI-MV. 1.0 Stufe 1 ANWENDUNG: VERSION: DATUM:

Dokumentation. Nutzung der Datenaktualisierung für Daten und Dienste in der GDI-MV. 1.0 Stufe 1 ANWENDUNG: VERSION: DATUM: Dokumentation ANWENDUNG: Nutzung der Datenaktualisierung für Daten und Dienste in der GDI-MV VERSION: 1.0 Stufe 1 DATUM: 15. September 2012 G INHALT: 1 EINLEITUNG... 3 2 PRINZIPIELLER ABLAUF... 4 2.1 Ersteinrichtung...

Mehr

Referenzprozessmodell zur erfolgreichen Durchführung von CRM - Projekten

Referenzprozessmodell zur erfolgreichen Durchführung von CRM - Projekten Referenzprozessmodell zur erfolgreichen Durchführung von CRM - Projekten Eine große Anzahl von CRM- Projekten scheitert oder erreicht die gesetzten Ziele nicht. Die Ursachen hierfür liegen oftmals in der

Mehr

Convista TesTsuiTe testsuite

Convista TesTsuiTe testsuite Convista Testsuite estsuite PRODUKTBESCHREIBUNG ConVista TestSuite hilft beim strukturierten Ablauf von Testverfahren. Die Prozesse im Testumfeld werden schneller und transparenter. Die Komplexität der

Mehr

SynerGIS GeoServer/SynerGISWeb. Die Geoinformationslösung. im Inter- oder Intranet

SynerGIS GeoServer/SynerGISWeb. Die Geoinformationslösung. im Inter- oder Intranet SynerGIS GeoServer/SynerGISWeb Die Geoinformationslösung im Inter- oder Intranet Die SynerGISWeb-Produktfamilie ist eine hochmoderne und leistungsfähige Lösung um zentral organisiert einer Vielzahl von

Mehr

Customer COE Best Practices Change Control Management. Topic. Kundenempfehlung: Change Request Management mit SAP Solution Manager 7.

Customer COE Best Practices Change Control Management. Topic. Kundenempfehlung: Change Request Management mit SAP Solution Manager 7. Topic Der SAP Solution Manager bietet ein Portfolio von Werkzeugen, Inhalten und Services, die die Implementierung und Anwendung individueller SAP- Unternehmensapplikationen begleiten und erleichtern.

Mehr

Softwaretool Data Delivery Designer

Softwaretool Data Delivery Designer Softwaretool Data Delivery Designer 1. Einführung 1.1 Ausgangslage In Unternehmen existieren verschiedene und häufig sehr heterogene Informationssysteme die durch unterschiedliche Softwarelösungen verwaltet

Mehr

Projektmodell Softwareentwicklung: Unified Software Development Process / Unified Process (Teil I)

Projektmodell Softwareentwicklung: Unified Software Development Process / Unified Process (Teil I) Projektmodell Softwareentwicklung: Unified Software Development Process / Unified Process (Teil I) Historisch Kulturelle Informationsverarbeitung Hauptseminar: KLIPS 2.0 Dozent: Prof. Dr. Thaller Referent:

Mehr

Software Engineering Projekt (SEP) mit ROBOCODE

Software Engineering Projekt (SEP) mit ROBOCODE Software Engineering Projekt (SEP) mit ROBOCODE Klaus Knopper Stand: 2014 http://robocode.sourceforge.net/ Kurzbeschreibung Es wird mit den Methoden des Software Engineering in Teamarbeit

Mehr

HelpMatics Service Management System

HelpMatics Service Management System HelpMatics Service Management System HelpMatics ITSM Neue Features in HelpMatics V10 Stand: 31.10.2014 1 NEUE FEATURES IN HELPMATICS SERVICEDESK... 3 1.1 User Portal Erweiterungen... 3 1.2 Web Client Optimierungen...

Mehr

INFOLOGIS AG EXZELLENT IN DER UMSETZUNG VON UNTERNEHMENSSTRATEGIEN. Aufbau einer Project Wiki

INFOLOGIS AG EXZELLENT IN DER UMSETZUNG VON UNTERNEHMENSSTRATEGIEN. Aufbau einer Project Wiki INFOLOGIS AG EXZELLENT IN DER UMSETZUNG VON UNTERNEHMENSSTRATEGIEN. Aufbau einer Project Wiki Allgemein Project WIKI Das optimale Know-How-Tool für Ihr Projekt. Wissen, Templates und Dokumente auf Knopfdruck.

Mehr

Vicoplan² v1.0-demo Walkthrough

Vicoplan² v1.0-demo Walkthrough Vicoplan² v1.0-demo Walkthrough Inhalt Inhalt...1 Zielsetzung des Dokuments...2 Funktionsspektrum...2 Konfiguration des Systems...2 Das Kundeninterface...2 (potentielle) Neukunden...2 bereits bekannte

Mehr

Effizientes Änderungsmanagement in Outsourcing- Projekten

Effizientes Änderungsmanagement in Outsourcing- Projekten Effizientes Änderungsmanagement in Outsourcing- Projekten Dr. Henning Sternkicker Rational Software IBM Deutschland GmbH Sittarder Straße 31 52078 Aachen henning.sternkicker@de.ibm.com Abstract: Es werden

Mehr

1 YAWL Yet Another Workflow Language

1 YAWL Yet Another Workflow Language 1 YAWL Yet Another Workflow Language Das YAWL Workflow-Management-System wurde von Wil van der Aalst und seinem Team an der Eindhoven University of Technology entwickelt. Das System ist in seiner jetzigen

Mehr

Finaler Testbericht. Finaler Testbericht. 1 Einführung 2. 1.1 Warum Softwaretests?... 2

Finaler Testbericht. Finaler Testbericht. 1 Einführung 2. 1.1 Warum Softwaretests?... 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 2 1.1 Warum Softwaretests?.................................... 2 2 Durchgeführte Tests 2 2.1 Test: allgemeine Funktionalität............................... 2 2.1.1 Beschreibung.....................................

Mehr

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme Tillmann Schall, anaptecs GmbH : Agenda Grundlagen modellgetriebener Entwicklungsprozesse Schritte zur Einführung Erfahrungen

Mehr

PROFIL REFERENZEN 2015

PROFIL REFERENZEN 2015 PROFIL REFERENZEN 2015 Gartenstraße 24 D-53229 Bonn +49 228 / 976 17-0 +49 228 / 976 17-55 info@glamus.de www.glamus.de KURZPROFIL ÜBER UNS Gründung 1992 Geschäftsführer Gerhard Loosch Ulrich Santo Mitarbeiterzahl

Mehr

Projektpraktikum 5 h (Themenbeispiele)

Projektpraktikum 5 h (Themenbeispiele) FAW, 2005 Hagenberg - Linz - Prag - Wien Projektpraktikum 5 h (Themenbeispiele) SS 2005 LVA-Nr.: 351.067 Stand 1. März 2005 1. Allgemeines... 2 2. Themen... 3 2.1. Nachrichtenverwaltung für Java-basierte

Mehr

TAMMEN LORENZ CONSULTING. Feed Back. Selbstbild. Fremdbild

TAMMEN LORENZ CONSULTING. Feed Back. Selbstbild. Fremdbild LORENZ CONSULTING. TAMMEN 360 Feed Back Selbstbild. Fremdbild Feedback. Wozu? Es geht um Ihre Mitarbeiter. Was sie können. Was sie können sollten. Wie sie auf andere im Unternehmen wirken. Welche Potentiale

Mehr

Dokumentieren im Wiki

Dokumentieren im Wiki Dokumentieren im Wiki Atlassian User Group München München, 15. September 2011 Referent Dipl. Inf. Tobias Anstett Gründer und CTO von K15t Software Autor und Referent Wiki-basierte Dokumentation Sicherheitskonzepte

Mehr

Prozesskette Funktionsdaten und Funktionsmodelle

Prozesskette Funktionsdaten und Funktionsmodelle Prozesskette Funktionsdaten und Funktionsmodelle Stuttgart, 11. Februar 2015 D. Ruschmeier 2/15 Wesentliche Eingangsparameter für die funktional-basierten Berechnungsverfahren sind: Anforderungs-, Modellbeschreibungen

Mehr

Prüfung einer mehrstufigen Datenmigration ein Fall aus der Praxis

Prüfung einer mehrstufigen Datenmigration ein Fall aus der Praxis Prüfung einer mehrstufigen Datenmigration ein Fall aus der Praxis Peter Steuri Partner / Leiter IT-Prüfung und -Beratung BDO AG, Solothurn Ausgangslage / Zielsetzungen Ausgangslage Sehr grosses, global

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

Einführung eines Redaktionssystems für die Technische Dokumentation

Einführung eines Redaktionssystems für die Technische Dokumentation Einführung eines Redaktionssystems für die Technische Dokumentation Leitfaden mit Entscheidungsmatrix Informatik Vorwort Situation Ziel Zielgruppe Auswahl Die Technische Produktdokumentation ist mehr als

Mehr

GDI-Initative. Initative von Intergraph. Dr. Uwe Jasnoch Programm Manager GDI

GDI-Initative. Initative von Intergraph. Dr. Uwe Jasnoch Programm Manager GDI GDI-Initative Initative von Intergraph Dr. Uwe Jasnoch Programm Manager GDI Warum engagiert sich Intergraph für GDI? Ende 2006 wurde eine Rahmenrichtlinie vom EU- Parlament verabschiedet Bis 2009 muss

Mehr

STOFF- IDENT. System DAIOS. Workshop: STOFF-IDENT & openmasp 18. / 19.04.2013 Freising. marco.luthardt@hswt.de

STOFF- IDENT. System DAIOS. Workshop: STOFF-IDENT & openmasp 18. / 19.04.2013 Freising. marco.luthardt@hswt.de STOFF- IDENT System DAIOS Workshop: STOFF-IDENT & openmasp 18. / 19.04.2013 Freising marco.luthardt@hswt.de Überblick 1. Plattform - Vorschau 2. openmasp (OM) 3. STOFF-IDENT(SI) 4. Plattform - Fazit Folie

Mehr

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme 1 1 Einleitung Data Warehousing hat sich in den letzten Jahren zu einem der zentralen Themen der Informationstechnologie entwickelt. Es wird als strategisches Werkzeug zur Bereitstellung von Informationen

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel 1 Dieses Buch wendet sich an alle, die sich für agile Softwareentwicklung interessieren. Einleitend möchten wir unser mit diesem Buch verbundenes Ziel, unseren Erfahrungshintergrund, das dem Buch zugrunde

Mehr

Abb.: Darstellung der Problemfelder der Heine GmbH

Abb.: Darstellung der Problemfelder der Heine GmbH Entwicklung eines SOLL-Konzeptes Kehl Olga 16.05.10 Wie aus der Ist-Analyse ersichtlich wurde, bedarf die Vorgehensweise bei der Abwicklung von Projekten an Verbesserung. Nach der durchgeführten Analyse

Mehr

Managed VPSv3 Was ist neu?

Managed VPSv3 Was ist neu? Managed VPSv3 Was ist neu? Copyright 2006 VERIO Europe Seite 1 1 EINFÜHRUNG 3 1.1 Inhalt 3 2 WAS IST NEU? 4 2.1 Speicherplatz 4 2.2 Betriebssystem 4 2.3 Dateisystem 4 2.4 Wichtige Services 5 2.5 Programme

Mehr

PKS NETPlan. Das Internetbasierte Projektkommunikationssystem. Planmanagement

PKS NETPlan. Das Internetbasierte Projektkommunikationssystem. Planmanagement Das Internetbasierte Projektkommunikationssystem. Planmanagement Ihre Lösung für professionelles Planmanagement PKS NETPlan Planmanagement Sämtliche Planunterlagen werden im System erfasst und innerhalb

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

Neue digitale Lösungen für den Wandertourismus

Neue digitale Lösungen für den Wandertourismus Neue digitale Lösungen für den Wandertourismus Oliver Buck EFTAS GmbH AIR Business Frühstück Herne 17.03.2015 2015 www.eftas.com 1 Unternehmensprofil EFTAS gehört seit 25 Jahren zu den führenden deutschen

Mehr

Kapitel. Sicherheit. Seite. Kapitel. Sicherheit. Workplace & WebSphere Domino & Notes

Kapitel. Sicherheit. Seite. Kapitel. Sicherheit. Workplace & WebSphere Domino & Notes Sicherheit 99 9 Sicherheit 7. Ergänzungslieferung 02/2007 Ein ITP-Handbuch 9 Sicherheit 9 Moderne Anwendungen müssen einer Vielzahl von Anforderungen gerecht werden. Mit dem Siegeszug der IT in die Geschäftswelt

Mehr

do you do it? i-doit OpenSource CMDB Dennis Stücken

do you do it? i-doit OpenSource CMDB Dennis Stücken do you do it? i-doit OpenSource CMDB Dennis Stücken synetics GmbH, 23.04.2009 Agenda Was ist i-doit Was kann i-doit Vorteile Schnittstellen i-doit in der Praxis Aussicht 2 Was ist i-doit? Dokumentationslösung

Mehr

Wikis ersetzen Word im Mittelstand

Wikis ersetzen Word im Mittelstand Die Zukunft der Arbeitswelt Technischer Redakteure Wikis ersetzen Word im Mittelstand tekom Frühjahrstagung 2012 Karlsruhe, 26.-27. April 2012 Referent Tel: 0711 / 935 935 34 email: johannes@k15t.com B.

Mehr

USABILITY-CHECKLISTE FÜR SOFTW ARE- ANWENDENDE UNTERNEHMEN

USABILITY-CHECKLISTE FÜR SOFTW ARE- ANWENDENDE UNTERNEHMEN USABILITY-CHECKLISTE FÜR SOFTW ARE- ANWENDENDE UNTERNEHMEN 1 EINLEITUNG Auch Unternehmen, die Software-Produkte einkaufen, stehen vor der Herausforderung, eine geeignete Auswahl treffen zu müssen. Neben

Mehr

Verwendung multi-sensoraler EO-Daten zur Entwicklung eines mobilen Services für nachhaltige Landwirtschaft: --- Das myeorganics-projekt

Verwendung multi-sensoraler EO-Daten zur Entwicklung eines mobilen Services für nachhaltige Landwirtschaft: --- Das myeorganics-projekt European Mobile & Mobility Industries Alliance (EMMIA) This work is supported within the European Mobile and Mobility Industries Alliance. This initiative is partly financed by the Competitiveness and

Mehr

Analyse von Normen/Regelwerken zur Ermittlung von Auditkriterien /-forderungen am Beispiel der Unternehmenspolitik.

Analyse von Normen/Regelwerken zur Ermittlung von Auditkriterien /-forderungen am Beispiel der Unternehmenspolitik. Forderungen zur Unternehmenspolitik aus diversen Normen und Regelwerken Feststellung und Dokumentation der Forderungen zur Unternehmenspolitik verschiedener Normen und Regelwerke. Schritt 1: Hier auszugsweise

Mehr

Technische Produktinformation: Active Directory- Management in bi-cube

Technische Produktinformation: Active Directory- Management in bi-cube Inhalt: 1 bi-cube -FEATURES ACTIVE DIRECTORY... 2 2 DAS SYSTEMKONZEPT... 3 3 WAS SIND ADOC UND ECDOC?... 3 4 DIE WICHTIGSTEN FUNKTIONEN IM ÜBERBLICK... 5 4.1 Verwaltung der Strukturdaten... 5 4.2 Verwaltung

Mehr

Maple Ein WMS zur Visualisierung von Tagclouds generiert aus OpenStreetMap Daten

Maple Ein WMS zur Visualisierung von Tagclouds generiert aus OpenStreetMap Daten Fakultät Forst-, Geo- und Hydrowissenschaften Institut für Kartographie Maple Ein WMS zur Visualisierung von Tagclouds generiert aus OpenStreetMap Daten Stefan Hahmann Fakultät Forst-, Geo- und Hydrowissenschaften

Mehr

Software Release Notes

Software Release Notes Software Release Notes dss V1.8.1 Mit den Software Release Notes (SRN) informiert die aizo ag über Software-Änderungen und -Aktualisierungen bei bestehenden Produkten. Dokument-Nummer SRN-2013-04 Datum

Mehr

Vom Modell zum Modell

Vom Modell zum Modell Vom Modell zum Modell Praxisorientierte Umsetzung einer Prozesskette auf der Grundlage von CityGML Dr.-Ing. Egbert Casper Sprecher SIG3D CITIS Aktion Vom Modell zum Modell Idee der Aktion: Praxisorientierte

Mehr

SharePoint - Security

SharePoint - Security SharePoint - Security SharePoint Control Manager Technologien Lösungen Trends Erfahrung Inhalt 1 GRUNDSATZ...3 2 VORGEHENSMODELL UND LÖSUNGSANSATZ...4 3 TECHNISCHES KONZEPT...4 4 COMPLIANCE / REPORTS...4

Mehr

Neue Produkte 2010. Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 www.p-und-z.de

Neue Produkte 2010. Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 www.p-und-z.de Neue Produkte 2010 Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 Ploetz + Zeller GmbH. Symbio ist eine eingetragene Marke der Ploetz + Zeller GmbH. Alle anderen Marken

Mehr

Handbuch zu AS Connect für Outlook

Handbuch zu AS Connect für Outlook Handbuch zu AS Connect für Outlook AS Connect für Outlook ist die schnelle, einfache Kommunikation zwischen Microsoft Outlook und der AS Datenbank LEISTUNG am BAU. AS Connect für Outlook Stand: 02.04.2013

Mehr

SingleSignOn Schnittstelle

SingleSignOn Schnittstelle SingleSignOn Schnittstelle Integration vom Seminar-Shop mit der Partnerseite unter Verwendung der Seminar-Shop Formulare 1 Grundidee: Eine Website übernimmt den Seminar-Shop Content und wünscht, dass ein

Mehr

esec der sichere Weg zum ganzheitlichen Information-Security-Management-System (ISMS) nach ISO 27001 Version: 2.9 / 29.09.2008

esec der sichere Weg zum ganzheitlichen Information-Security-Management-System (ISMS) nach ISO 27001 Version: 2.9 / 29.09.2008 esec der sichere Weg zum ganzheitlichen Information-Security-Management-System (ISMS) nach ISO 27001 Version: 2.9 / 29.09.2008 WMC Wüpper Management Consulting GmbH Vertriebs-/Projektbüros Unternehmenssitz

Mehr

SAP Simple Service Request. Eine Beratungslösung der SAP Consulting SAP Deutschland SE & Co. KG

SAP Simple Service Request. Eine Beratungslösung der SAP Consulting SAP Deutschland SE & Co. KG SAP Simple Service Request Eine Beratungslösung der SAP Consulting SAP Deutschland SE & Co. KG IT Service Management mit SAP Solution Manager SAP Solution Manager deckt alle Prozesse im IT Service Management

Mehr

ABLAUF DES REVISIONSPROZESSES UND TIMELINE

ABLAUF DES REVISIONSPROZESSES UND TIMELINE REVISION ISO 9001:2015 ABLAUF DES REVISIONSPROZESSES UND TIMELINE FRANKFURT, 25. JULI 2014 Folie Agenda 1. Informationen zu ISO 2. ISO 9001:2015 Revisionsprozess 3. Meilensteine 4. Zeitplan Revision Iso

Mehr

Elektronische Zustellung WKO / AustriaPro. Status Arbeitspakete 17.09.2014 PL.O.T

Elektronische Zustellung WKO / AustriaPro. Status Arbeitspakete 17.09.2014 PL.O.T Elektronische Zustellung WKO / AustriaPro Status Arbeitspakete 17.09.2014 PL.O.T Agenda Übersicht und Inhalt PL.O.T Arbeitspakete Details zu den Arbeitspaketen AP 3 - Fachlich / Usecases AP 4 - Fachlich

Mehr

INSPIRE-konforme Dienste publizieren und nutzen - Mit der ArcGIS Plattform für Organisationen

INSPIRE-konforme Dienste publizieren und nutzen - Mit der ArcGIS Plattform für Organisationen INSPIRE-konforme Dienste publizieren und nutzen - Mit der ArcGIS Plattform für Organisationen Stephan Künster, Ralf Hackmann Esri Deutschland GmbH con terra GmbH 3. September 2014, Essen 3 2014 Esri Deutschland

Mehr

Qualitäts- und Kostenoptimierung von verfahrenstechnischen Prozessen mit Data-Mining-Methoden

Qualitäts- und Kostenoptimierung von verfahrenstechnischen Prozessen mit Data-Mining-Methoden Qualitäts- und Kostenoptimierung von verfahrenstechnischen Prozessen mit Data-Mining-Methoden Dr. Thomas Bernard 6. Karlsruher Automations-Treff (KAT) Leit- und Automatisierungstechnik der Zukunft Karlsruhe,

Mehr

Changemanagement in Projekten. Björn Thiée

Changemanagement in Projekten. Björn Thiée Changemanagement in Projekten Björn Thiée Agenda Blickwinkel auf das Change-Management Definition von Change-Management Der Prozess des Change-Managements Organisation des Change-Managements Fazit / Zusammenfassung

Mehr

NS Raubgut. Projekt zur Katalogisierung von Literaturzugängen an der UBL zwischen 1933 und 1945. Beschreibung der programmtechnischen Umsetzung

NS Raubgut. Projekt zur Katalogisierung von Literaturzugängen an der UBL zwischen 1933 und 1945. Beschreibung der programmtechnischen Umsetzung NS Raubgut Projekt zur Katalogisierung von Literaturzugängen an der UBL zwischen 1933 und 1945 Beschreibung der programmtechnischen Umsetzung auf Basis der Content Management Anwendung des MyCoRe Arbeitskreises

Mehr

Die Bedeutung abstrakter Datentypen in der objektorientierten Programmierung. Klaus Kusche, September 2014

Die Bedeutung abstrakter Datentypen in der objektorientierten Programmierung. Klaus Kusche, September 2014 Die Bedeutung abstrakter Datentypen in der objektorientierten Programmierung Klaus Kusche, September 2014 Inhalt Ziel & Voraussetzungen Was sind abstrakte Datentypen? Was kann man damit grundsätzlich?

Mehr

Enterprise Application Integration

Enterprise Application Integration Enterprise Application Integration Titel des Lernmoduls: Enterprise Application Integration Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 2.2.1.3.4 Zum Inhalt: Dieses Modul befasst sich mit

Mehr

Integration von Web Feature Services (WFS) in ArcGIS

Integration von Web Feature Services (WFS) in ArcGIS Prof. Dipl.-Ing. Rainer Kettemann Labor für Geoinformatik Integration von Web Feature Services (WFS) in ArcGIS Fakultät Vermessung, Mathematik und Informatik Schellingstraße 24, 70174 Stuttgart www.geoinformatik.hft-stuttgart.de

Mehr

White Paper. Installation und Konfiguration der PVP Integration

White Paper. Installation und Konfiguration der PVP Integration Copyright Fabasoft R&D GmbH, A-4020 Linz, 2010. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Hard- und Softwarenamen sind Handelsnamen und/oder Marken der jeweiligen Hersteller. Diese Unterlagen sind streng

Mehr

Innovative Ansätze für den Gesundheitsmarkt. Mainz, 10. Mai 2011

Innovative Ansätze für den Gesundheitsmarkt. Mainz, 10. Mai 2011 Business Intelligence und Geovisualisierung Innovative Ansätze für den Gesundheitsmarkt Mainz, 10. Mai 2011 Prof. Dr. Anett Mehler-Bicher Prof. Dr. Klaus Böhm Inhalt Ausgangssituation und Motivation Motivation

Mehr