REPORT. Siegen. Magazine: Wie kommuniziere ich richtig? Perspektiven für industrielle Verbraucher. Urheberrecht: Vorsicht vor dem Datenklau!

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "REPORT. Siegen. Magazine: Wie kommuniziere ich richtig? Perspektiven für industrielle Verbraucher. Urheberrecht: Vorsicht vor dem Datenklau!"

Transkript

1 4/ JAHRGANG A 4791 INDUSTRIE- UND HANDELSKAMMER SIEGEN WIRTSCHAFTS SIEGEN OLPE WITTGENSTEIN Magazine: Wie kommuniziere ich richtig? 2 Perspektiven für industrielle Verbraucher 42 Urheberrecht: Vorsicht vor dem Datenklau! 48 Siegen

2 Sparkassen-Finanzgruppe Wer hält den Kurs, wenn Sie von Bord gehen? Steuern Sie mit uns die entscheidenden Manöver bei Ihrer Unternehmens-Nachfolge. Planen Sie unser umfassendes Knowhow frühzeitig mit ein. Nutzen Sie unser spezielles Serviceangebot für eine erfolgreiche Übertragung Ihres Unternehmens. Unsere Firmenkundenberater warten auf ein Signal von Ihnen. Sparkasse Siegen: Hierzulande echt starke Partner.

3 In dieser Ausgabe Liebe Leser, zahlreiche Studien haben es längst bewiesen: Eine gut funktionierende interne Kommunikation ist ausschlaggebend für die Motivation der Mitarbeiter und letztlich für die Rendite des Unternehmens. Mitarbeitermagazine haben sich darum in den vergangenen Jahren zu einem sehr wichtigen Marketing-Tool entwickelt. Auch Firmen im Bezirk der IHK Siegen nutzen das Printmedium zur Mitarbeiterbindung. Allerdings sind solche Inhouse-Lösungen zeit- und damit kostenintensiv. Der WIRTSCHAFTS- wollte in seiner Titelgeschichte Wie kommuniziere ich richtig? ab Seite 2 wissen, warum es sich aus Unternehmenssicht lohnt, für ein professionell gemachtes Mitarbeitermagazin Geld in die Hand zu nehmen und wie effektiv der Nutzen ist. Der Erbschaftssteuer-Reform wird auf Seite 18 die Rote Karte gezeigt! Natürlich geht es um Geld, um Steuern und Bürokratie. Doch der Furor, mit dem die Familienunternehmen gegen die Reform der Erbschaftsteuer ankämpfen, hat tiefere Ursachen: Es geht um Gerechtigkeit. Um die Achtung eines hart erarbeiteten Lebenswerks. Um die Freiheit, das Geschaffene seinen Erben zu übertragen. Und um die Bedeutung des Unternehmertums in unserem Lande sowie den Erhalt von Arbeitsplätzen. Ein durch und durch kulinarisches Thema beleuchtet unsere Gastro-Serie auf Seite 26. Diesmal wird das Restaurant Sascha s am Hasengarten vorgestellt, dessen Inhaber Savo Rudan in der Siegener Gastronomie bei Weitem kein Unbekannter ist. Dabei verschlug es den gebürtigen Kroaten vor 38 Jahren eher durch Zufall ins Siegerland. Perspektiven für industrielle Verbraucher in Sachen Energie und Klimaschutz. Ein Thema, das ab Seite 42 im Brennpunkt steht. Alles hängt mit allem zusammen wohl selten trifft dieser Satz den Nagel so auf den Kopf wie in der Diskussion um Klimaschutz und Energiepolitik. Ein in der energiepolitischen Diskussion über lange Jahre hinweg unumstrittenes Zieldreieck wurde in jüngster Zeit anscheinend sang- und klanglos faktisch aufgegeben. Die bislang gleichrangig definierten Ziele einer sicheren, preisgünstigen und umweltverträglichen Versorgung mit Strom und Erdgas werden derzeit in der Politik fast durchgängig unter das Primat des Klimaschutzes gestellt. Vorsicht vor Datenklau! heißt es dann auf Seite 48. Unsere Rubrik E:biz beschäftigt sich mit dem Urheberrecht, denn die Versuchung ist groß, die Strafen hart und der Schritt in die Illegalität nur einen Klick entfernt. Wer sich heute im Internet Texte, Grafiken, Musik oder Bilder für die eigene private oder gewerbliche Homepage runterlädt, verstößt ganz schnell gegen das Gesetz. Kein Kavaliersdelikt wohlgemerkt, sondern ein Vergehen, das sowohl straf- wie zivilrechtliche Sanktionen zur Folge haben kann, weiß Ihre Redaktion Industrie- und Handelskammer SIEGEN OLPE WITTGENSTEIN Ausgabe April 2008 Titelgeschichte Mitarbeiter- und Kundenmagazine: Wie kommuniziere ich richtig? 2 Aktuell DIHK-Konjunkturumfrage herausgegeben 10 Imaginäre Zeitmaschine in der IHK-Galerie 12 Erbschaftssteuer-Reform im Fokus 14 Durststrecke lässt Insolvenzen steigen 16 Zukunftskonferenz in Siegen-Wittgenstein 17 Berichte Rote Karte für die Erbschaftssteuer-Reform 18 Sascha s am Hasengarten tischt auf 26 Energie und Klimaschutz 42 Bildung und Demografie: Wohin geht der Weg? 46 E:biz: Vorsicht vor Datenklau! 48 Kommunalporträt Siegen 22 Wirtschaft in der Region 30 Firmenporträt AFK Kunststoffverarbeitung 38 Nachrichten für die Praxis 50 Auszeichnungen, Jubiläen und Geburtstage 55 Unternehmensnachfolgebörse 56 Kooperationsbörse 57 Internet CD-ROMs Bücher 58 Technologiebörse 58 Recyclingbörse 59 Handels- und Genossenschaftsregister 59 Kultur 70 Kommentiert Notiert 72 Impressum 72 Die IHK Siegen online:

4 MITARBEITER- UND KUNDENMAGAZINE Wie kommuniziere ich richtig? Zahlreiche Studien haben es längst bewiesen: Eine gut funktionierende interne Kommunikation ist ausschlaggebend für die Motivation der Mitarbeiter und letztlich für die Rendite des Unternehmens. Mitarbeitermagazine haben sich darum in den vergangenen Jahren zu einem sehr wichtigen Marketing-Tool entwickelt. Auch Firmen im Bezirk der IHK Siegen nutzen das Printmedium zur Mitarbeiterbindung. Allerdings sind solche Inhous Lösungen zeit- und damit kostenintensiv. Der WIRTSCHAFTS wollte wissen, warum es sich aus Unternehmenssicht lohnt, für ein professionell gemachtes Mitarbeitermagazin einiges an Geld in die Hand zu nehmen und wie effektiv der Nutzen letztlich ist.

5

6 Auch Thyssen Krupp Steel in Kreuztal setzt auf eine gesonderte Mitarbeiterinformation für den Standort. Dafür verantwortlich sind Christine Hellinghausen (l.) und Dorothea Otto. Durchweg positive Erfahrungen mit der eigenen Firmenzeitschrift hat beispielsweise die Hundhausen-Gruppe mit ihrem Stammhaus in Siegen gemacht. Das Bauunternehmen mit 220 Angestellten publiziert schon seit Angefangen, so Geschäftsführer Wilhelm Hundhausen, habe alles mit einem Informationsblatt für die Mitarbeiter. Im Laufe der Jahre habe man das Ganze immer weiter ausgebaut und sei dabei stets professioneller geworden. Heute wird die zwölf Seiten starke Info - so der Name des Magazins - mit einer Auflage von 2000 Exemplaren gedruckt. Die Info ist sowohl für Mitarbeiter als auch für Freunde und Geschäftspartner bestimmt und erscheint zwei- bis dreimal im Jahr. Auch Pensionäre des Unternehmens erhalten das Magazin per Post. Die,Info ist für uns ein hervorragendes Instrument, um Transparenz in unserer Unternehmenspolitik zu schaffen. Außerdem entsteht so ein Wir-Gefühl. Durch das Vorstellen neuer Mitarbeiter wird beispielsweise deren Integration in den Betriebsalltag erleichtert, so Sandra Vitt, bei Hundhausen für die Unternehmenskommunikation verantwortlich. Außerdem, so Vitt weiter, sei das Magazin inzwischen zu einem unverzichtbaren Vertriebsinstrument geworden. Bei den Mitarbeitern, so versichert die Marketingfachfrau, genieße die Info eine hohe Akzeptanz. Das liege allerdings auch daran, dass das Magazin durch einen externen Dienstleister realisiert würde. Vitt: Nur eine entsprechende Agentur hat neben der journalistischen Kompetenz die nötige Distanz zum Unternehmen und zum Mitarbeiter, um ein möglichst neutrales Dialoginstrument für die interne Kommunikation zu realisieren. Und Wilhelm Hundhausen ergänzt: Für uns gehört die Mitarbeiter- und Kundenzeitung wesentlich zur Öffentlichkeitsarbeit. Wir schaffen es, die Unternehmenskultur zu transportieren. Außerdem ist die,info Ausdruck der Wertschätzung gegenüber den Mitarbeitern, indem wir sie redaktionell teilhaben lassen, sie informieren und motivieren.

7 Durchweg positive Erfahrungen mit der eigenen Firmenzeitschrift haben Marketingfrau Sandra Vitt und Prokurist Stephan Hundhausen von der Hundhausen-Gruppe gemacht. Das Bauunternehmen publiziert schon seit deckenden Teamorganisationsstruktur im Kreuztaler Unternehmensbereich dazu entschlossen, ein eigenes Heft auf den Weg zu bringen. Die Mitarbeiter sollten besser über das Unternehmensgeschehen informiert werden, außerdem wollten wir die persönliche Identifikation mit dem Betrieb fördern, so Hellinghausen. Bei der Komplexität des Gesamtunternehmens mit über Beschäftigten kam die Berichterstattung für die Dependance im Siegerland oftmals zu kurz. Insgesamt 1200 Mitarbeiter am Standort in Kreuztal und Duisburg lesen den TeamGeist seitdem regelmäßig. Und dass das Heft auch wirklich gelesen wird, beweisen die vielen Rückläufe, die das Redaktionsteam regel- Auch die Thyssen Krupp Steel AG in Kreuztal setzt seit nunmehr zwei Jahren auf eine gesonderte Mitarbeiterinformation für den Standort und erweitert damit das Spektrum der fast 100-jährigen Geschichte von Werkszeitschriften des Unternehmens. Die über 20 Seiten starke Publikation Team Geist, die viermal im Jahr erscheint, wird allerdings nicht von einem externen Dienstleister, sondern von dem hauseigenen zweiköpfigen Team Interne Kommunikation erstellt. Die Mitarbeiter schreiben die einzelnen Beiträge, die später von uns redigiert und samt Fotos in ein passendes Layout gebracht werden, erklärt Christine Hellinghausen. Man habe sich im September 2005 im Zuge der Einführung der flächen- mäßig durch Kreuzworträtsel oder andere Feedback-Instrumente erhält. In der Tat gehören die sogenannten Feedback-Mechanismen in Mitarbeiterzeitschriften zu den wichtigsten Faktoren für die Kommunikation zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Gewinnspiele, Leserbriefe, Kleinanzeigen, Foren oder Umfragen gelten darum in Mitarbeiterzeitschriften als durchaus wirkungsvolle Rubriken. Auch die Angabe einer Kontaktadresse zur Redaktion oder sogar zum Verfasser eines Artikels gehört in jede Ausgabe. Denn nur so, also anhand von entsprechenden Responsequoten, erhält die Firma Auskunft über die Akzeptanz der Publikation bei ihrer Zielgruppe.

8 Ähnlich wird dies auch bei der Gedia Automotive Gruppe in Attendorn praktiziert. Um die Mitarbeiterzeitung zu einem neutralen Instrument der internen Kommunikation zu machen, ist an der sogenannten Gedia Motive auch schon mal Kritik ausdrücklich zugelassen. Allerdings, so Geschäftsführer Jürgen Hillesheim, müsse man aufpassen, dass das Produkt nicht wie so häufig zum Kummerkasten avanciere. Für diese Zwecke sei eher das Intranet geeignet. Als Hersteller von Strukturteilen sowie Zusammenbauten für Rohkarosserien in der Automobilindustrie fokussiert die Gedia Motive ihre Berichterstattung beispielsweise auf Themen wie Technologie und Innovation sowie Organisation und Management. Das bedeutet, es wird so- wohl über aktuelle internationale Kundenprojekte als auch über Geschehnisse berichtet, welche die interne Organisationsentwicklung im Unternehmen betreffen. Die Rubrik Konjunktur und Markt spiegelt zudem Infos aus der Automobilbranche wider. Auch bei unseren Geschäftskunden und Lieferanten ist unser Magazin eine gern gelesene Lektüre. Wir haben es ge- Wir haben es geschafft, den Spagat zwischen PR und Journalismus, also einer interessanten Mitarbeiter- und Kundenzeitschrift, zu schaffen, so Gedia- Geschäftsführer Jürgen Hillesheim. 6 4/08

9 Stephan Berndt verfasst bei Schäfer & SIS Interlogistik die meisten Berichte eigenständig und gibt sie später an eine Agentur, die den Texten redaktionell den Feinschliff verpasst und sie samt Fotos in ein ansprechendes Layout bringt. schafft, den Spagat zwischen PR und Journalismus, also einer interessanten Mitarbeiter- und Kundenzeitschrift, zu schaffen, so Hillesheim stolz. Die Investition in eine entsprechende Zeitung habe sich allemal gelohnt. Hillesheim: Kunden- und Mitarbeiterzeitschriften können durch informative und glaubwürdige Berichterstattungen enorm zur Stärkung der Beziehung zwischen Unternehmen und Kunden sowie Firma und Mitarbeitern beitragen. Dass die Mitarbeiterzeitung als klassisches Printprodukt in Zeiten von Intranet und -Newslettern ausgedient hat, findet Jürgen Hillesheim übrigens nicht: Hintergrundberichte, die beim Lesen länger als acht bis zehn Minuten Zeit beanspruchen, sind für das Intranet ungeeignet, im Print- Magazin dagegen durchaus akzeptiert, so der 48-Jährige. Der Mitarbeiter könne das Magazin überall mit hinnehmen und es auch in seiner Freizeit lesen. Besonders dann, wenn das Produkt inhaltlich und optisch ansprechend gestaltet sei. Das Aussterben der Mitarbeiterzeitung, das in Zeiten der Intranet-Euphorie prognostiziert wurde, hat sich nicht bestätigt. Im Gegenteil, das Intranet allein reicht in den meisten Unternehmen nicht aus. Mobile Mitarbeiter oder Beschäftigte am Fließband ohne PC-Arbeitsplatz wären abgekoppelt. Vielmehr ergänzen sich Online- und Printmedien und müssen eng miteinander verzahnt werden. Hillesheim: Das Intranet bietet unseren Mitarbeitern schnelle und kurze Infos sowie Datenbanken und verschiedene Tools für das Tagesgeschäft. Unsere professionell gemachte Mitarbeiterund Kundenzeitschrift dagegen vermittelt Markthintergründe, beteiligt unsere Angestellten an aktuellen Projektentwicklungen und schafft damit eine einheitliche Informationsbasis. Darüber hinaus erzählt unsere Mitarbeiterzeitung auch emotionale Geschichten, die unsere Corporate Identity mit Leben füllen. Für Journalisten und PR- Fachkräfte sind das die sogenannten Soft- Skills, die im Bereich des Corporate Publishing - das umfasst alle Veröffentlichungen einer Firma, sei es Internetauftritt, Imagebroschüre, Präsentations-CD-Rom oder Mitarbeiterzeitung - nicht fehlen dürfen. Nicht nur harte Fakten im Blatt So berichtet auch die Schäfer & SIS Interlogistik in Neunkirchen in ihrer Kundenzeitung nicht nur über harte Fakten und die Marktleistungen, die man erbracht hat, sondern auch über Dinge informativ unterhaltender Art. Wir bringen regelmäßig Berichte aus der Historie, wie zum Beispiel die Entwicklung der Luftfracht im Siegerland, und unterstreichen damit unseren Charakter als traditionelles mittelständisches und mit der Heimat verwurzeltes Unternehmen, so Stephan Berndt, bei Schäfer & SIS verantwortlich für die Partnerpost. Das Magazin erscheint seit zwei Jahren insgesamt dreimal im Jahr und wird an 2700 Kunden und 480 Mitarbeiter verschickt. Stephan Berndt verfasst die meisten Berichte eigenständig und gibt sie später an eine Agentur, die den Texten redaktionell den Feinschliff verpasst und sie samt Fotos in ein ansprechendes Layout bringt. Die Mehrarbeit macht mir nichts aus. Im Gegenteil: Ich schreibe gerne und habe glaube ich auch ein ganz gutes Händchen dafür, so der engagierte Autor, der damit alles andere als den allgemeinen Trend bestätigt. Denn über 50 Prozent der Kundenzeitungen werden inzwischen an externe Redaktionen ausgelagert. Ein Trend, von dem nicht zuletzt die Agenturszene profitiert. gh 4/08 7

10 Kommunikation Die Mitarbeiterzeitschrift als unverzichtbares Instrument Die Mitarbeiterzeitschrift als unverzichtbares Medium zur internen Kommunikation? Frank Hüttemann und Wolfgang Bock sind Geschäftsführer der 22 Mitarbeiter starken Attendorner Agentur Psv Marketing, die seit 2006 auch in Siegen vertreten ist.die beiden Kommunikationsexperten stehen dem WIRTSCHAFTS zum Thema Rede und Antwort. Welche Rolle spielt die Mitarbeiterzeitschrift heute in der internen Öffentlichkeitsarbeit? Frank Hüttemann: Die Kommunikation unternehmensinterner Neuigkeiten gewinnt durch die allgemeinen Forderungen nach Transparenz und wachsender Flexibilität zunehmend an Bedeutung. Für die Identifikation und die Motivation der Mitarbeiter mit dem Unternehmen ist eine Mitarbeiterzeitschrift ein optimales Medium, um durch Information am Geschehen in einem Unternehmen teilhaben zu können. Denn nur, wenn man umfassend über die Ziele und die Projektionen einer Firma informiert wird, kann man auch richtig im Sinne des Unternehmens denken und agieren. Wie häufig wird die Mitarbeiterzeitung als PR-Instrument von ihren Kunden genutzt? Wolfgang Bock: Ich denke, dass sich unsere Kunden sehr wohl über den positiven Nutzen für den internen als auch für den externen Gebrauch im Klaren sind. Als ideales Instrument zur gezielten Verbreitung von Themen, Produkten und Dienstleistungen ist es einfach unverzichtbar, eine Mitarbeiterzeitung als integrativen Bestandteil jeglicher PR-Arbeit zu betrachten. Da stellt sich die Frage, wie häufig die Mitarbeiterzeitung eingesetzt werden soll, so gar nicht mehr. Welche Themenmischung sollte eine professionell gemachte Mitarbeiterzeitung aus Ihrer Sicht haben? Frank Hüttemann: Zunächst einmal möchte der Leser über die Vorgänge und Abläufe 8 in einem Unternehmen informiert werden. Die Mitarbeiterzeitung bietet sich dafür als Medium an, um beispielsweise über neue Produkte, innerbetriebliche Abläufe, Handelspartner oder zukünftige Projekte schwarz auf weiß zu berichten. Bei einer Mitarbeiterzeitung sollte das inhaltliche Schwergewicht immer bei den Mitarbeitern liegen. Es muss jedem Unternehmer daran gelegen sein, dass seine Mitarbeiter die Mitarbeiterzeitung auch mit Spaß und Interesse lesen. Durch die Einbindung der Beschäftigten in die Redaktionsarbeit entsteht ein lebendiges Bild eines Betriebes, das von Menschen und nicht von Maschinen geleitetet wird. Wie sieht der ideale Vertriebsweg für eine Mitarbeiterzeitschrift aus? Frank Hüttemann: Die Zeitung sollte neben der Verteilung im Unternehmen an die Wohnadressen der Mitarbeiter verschickt werden. Dort haben sie nicht nur mehr Zeit, sich intensiv in die Lektüre zu vertiefen, sondern auch die Familienangehörigen und der Freundeskreis haben die Möglichkeit, sich ein Bild von dem zu machen, was im Betrieb der Mutter, des Vaters, des Onkels, des Nachbarn oder des Freundes vor sich geht. Auch an ehemalige Mitarbeiter, Rentner und Pensionäre sowie an Geschäftsfreunde und Aktionäre sollte das Produkt verschickt werden. Dennoch empfiehlt es sich, die Adressaten der Mitarbeiterzeitung nicht so stark zu erweitern, dass daraus letztlichlich eine Kundenzeitschrift wird. Fürdie Kommunikationsexperten Wolfgang Bock (l.) und Frank Hüttemann gilt die Mitarbeiterzeitschrift als unverzichtbares Medium zur internen Kommunikation. Wie hoch liegen die Kosten beispielsweise für ein Mitarbeitermagazin mit zwölf Seiten Umfang und einer Auflage von 2000 Exemplaren? Wolfgang Bock: Natürlich hängen die Kosten zunächst einmal vom Verhandlungsgeschick und der eingeholten Kostenvoranschläge ab. Im Allgemeinen lassen sich die Kosten durch entsprechenden Anzeigenverkauf wieder refinanzieren. Wie schonerwähnt, bedeuteteinegut gemachte Mitarbeiterzeitung immer einen Gewinn für das Unternehmen, sodass die überschaubaren Kosten den Nutzen dieser Publikation mehr als aufwiegen. Was ist Ihre Vision einer modernen Mitarbeiterzeitschrift? Frank Hüttemann: Gut motivierte Mitarbeiter sind immer das wichtigste Kapital eines Unternehmens. Eine moderne, professionell gemachte Mitarbeiterzeitung soll Visionen aufzeigen, Informationen liefern und Wissen vermitteln. Folglich ist meine Vision von einer Mitarbeiterzeitschrift, dass sie Eigen- und Mitverantwortung der Beschäftigten fördert. Die eingesetzte Redaktion muss unabhängig von der Beeinflussung durch die Firmenleitung arbeiten, denn nur so können auch kritische Themen behandelt und auch mal heiße Eisen angefasst werden.

11 Kapital mit Perspektive 29. Mai Private Equity Konferenz NRW Die NRW.BANK ebnet Ideen den Weg zum Erfolg. Private Equity gewinnt dabei eine immer größere Bedeutung auch und gerade in Nordrhein-Westfalen. Grund genug, Unternehmen und Investoren eine neue Diskussionsplattform zu bieten. Sie wollen dabei sein? Die Teilnahme ist kostenfrei. Nähere Infos zur Veranstaltung erhalten Sie im Internet unter In Kooperation mit: Medienpartner: 1998 bis 2008: 10Jahre Private Equity Forum NRW

12 Aktuell Köbbinghauser Hammer 21 D Plettenberg Tel.: / Fax: / Zertifiziert nach modern leistungsstark flexibel Kompetenter Partner für die Be- und Verarbeitung von Rohr- und Vollmaterial. DIN ISO 9001:2000 ISO/TS 16949:2002 DIHK-Konjunktur-Umfrage Wirtschaftliche Lage ist instabiler geworden Ladeneinrichtung Pinie gebürstet (hell), Marktex- Stil, für ca. 60 m 2 Laden geeignet, preiswert abzugeben. Selbstabholung Ende 08/2008, Interesse? Bitte Fotos anfordern unter Fax 02 71/ Teppichwäsche Polsterreinigung Der Aufschwung ist noch nicht zu Ende. Die wirtschaftliche Lage ist aber instabiler geworden. Kein Ende des Aufschwungs, aber größere Risiken für die marktwirtschaftliche Dynamik: Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle Konjunkturumfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK). Der Aufschwung ist noch nicht zu Ende. Die wirtschaftliche Lage ist aber instabiler geworden. Die DIHK-Wachstumsprognose von 2 Prozent ist daher mehr Hoffnungsals Erwartungswert, berichtete DIHK- Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben in Berlin, wo er gemeinsam mit DIHK-Chefvolkswirt Volker Treier die Ergebnisse der DIHK-Konjunkturumfrage Frühjahr 2008 vorstellte. Export und Investitionen tragen den Aufschwung, sagte der DIHK-Hauptgeschäftsführer. Es bestehe jedoch die Gefahr, dass neben den Turbulenzen auf den Finanzmärkten auch der jüngste staatliche Regulierungskurs in Deutschland der marktwirtschaftlichen Dynamik den Atem nehme. Die Unternehmen wollen zwar immer noch neu einstellen. Die Beschäftigung dürfte aber mit neuen Arbeitsplätzen nur noch knapp halb so stark steigen wie im letzten Jahr. Die Umfrage zeige auch, so Wansleben, dass Deutschland nicht auf einen konsumgetriebenen Aufschwung hoffen könne. Alles müsse daher daran gesetzt werden, den Investitionsstandort Deutschland zu stärken. Die Konjunktur ist noch im grünen Bereich, lautete das Fazit von DIHK-Chefvolkswirt Volker Treier, der in Berlin Einzelheiten der Erhebung erläuterte. Der Kursrutsch an den Börsen Ende Januar habe zwar für Unsicherheit gesorgt, die Geschäftserwartungen und die Investitionspläne für die kommenden zwölf Monate aber kaum beeinflusst. 26 Prozent der Firmen rechnen der Umfrage zufolge für die kommenden zwölf Monate mit besseren Geschäften, 58 Prozent erwarten eine gleich bleibende Entwicklung und 16 Prozent eine Verschlechterung. Damit liege der Erwartungssaldo mit zehn Prozentpunkten trotz des Rückgangs von fünf Punkten gegenüber Herbst 2007 noch deutlich über seinem langjährigen Durchschnitt von plus zwei Prozentpunkten. 10 4/08

13 Aktuell REACH Anwender sollten Vorregistrierungsphase nutzen Schon in wenigen Wochen beginnt die Vorregistrierung von Chemikalien. Ein Thema, das in der IHK Siegen viele Unternehmer interessierte. Die Vorregistrierung von Chemikalien und Zubereitungen nach der neuen EU-Chemiekalienverordnung REACH beginnt am 1. Juni. Von dieser sind auch nachgeschaltete Anwender betroffen. Also Firmen, die Chemikalien weder herstellen noch importieren, aber zum Beispiel im Betrieb einsetzen. Um hier praxisnahe Aufklärung zu leisten und eine gezielte Vorbereitung anzustoßen informierten die drei IHKs Arnsberg, Hagen und Siegen in Siegen unter dem Motto REACH konkret!. Wer REACH verstehen will, muss REACH sprechen, so Referent Michael Andrees von der Wessling beratende Ingenieure GmbH. Also ist in der Lieferkette verstärktes Kommunizieren angesagt. Zwar haben nachgeschaltete Anwender in der Regel keine Registrierungsaufgaben, aber doch Informations- und Meldepflichten. Diese sollten laut Referent von den Unternehmen ernst genommen werden. Um sich einen Überblick über die im Betrieb verwendeten Stoffe zu verschaffen, ist der Aufbau eines Stoffinventars hilfreich. Wie dies aussehen kann, welche Inhalte unbedingt rein sollten und wie Betriebe an die notwendigen Daten kommen, zeigte Andreas Kunsleben von der Effizienzagentur NRW in seinem Vortrag. Hilfreich sind zum Beispiel Sicherheitsdatenblätter. Wie sie als Informationsquelle genutzt, gelesen und verstanden werden, aber auch was vonseiten der Stoffhersteller bei der Erstellung beachtet werden muss, erklärte Peter Metze (Chemical Check GmbH). Abschließend erläuterte Michael Andrees, wie die Umsetzung von REACH in die Praxis zum Nutzen der Unternehmen gelingen kann. Bauunternehmen Siegen Weidenauer Straße Siegen Telefon Telefax

14 Aktuell IHK-Galerie Zu Gast in einer imaginären Zeitmaschine Claus Harnischmacher (l.) produziert eine unglaubliche Vielfalt an Kunstwerken. Mit im Bild (v. l.): Brigitte Wetzel, Johann-Friedrich Lüdtke vom Verein zur Förderung von Kunst und Kultur in Attendorn sowie IHK-Hauptgeschäftsführer Franz J. Mockenhaupt. Wenn ich Claus Harnischmacher mit einem Wort charakterisieren sollte, so möchte ich sagen, dieser Künstler ist im besten Sinne interdisziplinär, so die Kulturwissenschaftlerin Brigitte Wetzel bei einer Vernissage in der IHK-Galerie. Interdisziplinär deshalb, weil er in seinem Werk nicht nur Bildende Kunst präsentiert, sondern darüber hinaus sowohl Literatur, als auch die Naturwissenschaften einbezieht. Unter dem Motto Flechten Mythen Strukturen können Besucher noch bis zum 4. April die Arbeiten des heimischen Künstlers Claus Harnischmacher in der Galerie der Industrieund Handelkammer Siegen besichtigen. Präsentiert wird die Ausstellung in Zusammenarbeit mit dem Verein zur Förderung von Kunst und Kultur in Attendorn. Je tiefer man in das gesamte OEuvre eindringt, umso mehr hat man das Gefühl, Claus Harnischmacher sei ständiger Gast in einer imaginären Zeitmaschine, erläuterte Wetzel. So, als befände er sich auf einer kontinuierlichen gedanklichen Zeitreise zwischen gestern heute und morgen. So, als sei er Ihr Partner in der Industrie ständig befasst mit den verschiedensten Disziplinen zwischen Kunst, Literatur, Natur und der modernen Technik. In dieser komplexen Welt sei ihm das Wort, die Fotografie, Grafik, Malerei und letztlich die Collage eine Möglichkeit, seine Gedanken und Visionen zu ordnen, festzuhalten und zum Ausdruck zu bringen. Als Ergebnis dieses Prozesses entstehen seine surrealen, manchmal apokalyptischen Werke, so die Kulturwissenschaftlerin weiter. Claus Harnischmacher produziert eine unglaubliche Vielfalt an Material-Collagen und Zeichnungen. Etwa 400 kommen in jedem Jahr zusammen. Die Themen, die der 69-jährige gelernte Bildhauer und ehemalige Student der Kölner Werkschulen verarbeitet, sind so vielfältig wie die Materialien, die er verwendet: Federzeichnungen, Comics, Fotos, Steine, Fundstücke, Holz- oder Metallcollagen. In Siegen präsentiert er einen Querschnitt seiner Arbeiten. Harnischmacher war Bildhauer, Steinmetz, Kirchenrestaurator, Mitglied des Künstlerbundes Südsauerland, ist Grafiker und Lyriker zugleich. Businessplan Erfolg bei der Gründung Warum müssen Existenzgründer einen Businessplan erstellen und vor allem wie? Fragen, die sich viele Gründer stellen. Antworten erhielten sie darauf bei einer RENEX-Informationsveranstaltung im Artur-Woll-Haus in Siegen. Von der Idee zum Businessplan! lautete das Motto der Veranstaltung, zu der die IHK Siegen sowie der Lehrstuhl PRO KMU der Universität gemeinsam eingeladen hatten. Die Ausarbeitung eines schriftlichen Unternehmenskonzeptes ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur unternehmerischen Selbstständigkeit und erhöht die Erfolgsaussichten einer Existenzgründung deutlich, betonte Kai Althoff, wissenschaftlicher Mitarbeiter von PRO KMU, im Rahmen seines Vortrages. Klare Strukturen, sachliche Schilderungen und ein Konzept, das auch für Laien verständlich ist Punkte, die laut Althoff eine wichtige Rolle spielen. Seiner Meinung nach sollte der Gründer den Businessplan eigenständig schreiben und die Arbeit nicht an Dritte weitergeben. Damit wird sichergestellt, dass dem Verfasser alle Inhalte bekannt sind und die Individualität nicht verloren geht. Außerdem sollte der fertige Businessplan auf den ersten ein bis zwei Seiten immer eine kurze Zusammenfassung der Geschäftsidee enthalten. Was folgt sind Details wie zum Beispiel die Rechtsform, Produkt und Dienstleistungen, Marketing, persönliche Qualifikationen sowie betriebswirtschaftliche Planrechnungen. Erst zum Schluss sollte die Zusammenfassung, mit der das Interesse des Lesers gewonnen werden muss, geschrieben werden und die wesentlichen Inhalte des gesamten Konzeptes auf den Punkt bringen, so Althoff. Diese Zusammenfassung ist wie eine Eintrittskarte in die nächste Runde - insbesondere in Gesprächen mit den Kapitalgebern. Ist der Businessplan fertig, sollte die Überprüfung durch Dritte erfolgen. Ein Ansprechpartner ist zum Beispiel der IHK- Gründungsberater. der kleine und groe Pro bleme löst und alle Möglichkeiten einer sinnvollen Energieeinsparung kennt. Rohrleitungsbau für Gas, Wasser oder Luft Strahlungs- oder Warmluftheizungen für Öl- oder Gasbetrieb Wärmerückgewinnung Sanitäre Anlagen Beratung Planung Ausführung Heizung Sanitär Kundendienst Telefon 02 71/ Fax 02 71/ SIEGEN Seelbacher Weg /08

15 Aktuell Wirtschaftsforum Ungarn gilt als wichtiger Markt für Automobilzulieferer Etwa 25 Prozent der ungarischen Ausfuhr entfallen auf den Automobilsektor. Hersteller wie Audi und Suzuki sind mit eigenen Werken schon seit Jahren im Land vertreten. Auf modernsten Fertigungsstraßen entstehen ganze Modellreihen oder Motoren für die europäische Automobilproduktion. Im Umfeld dieser Produktionsstätten haben sich zahlreiche System-Komponenten- und Zulieferbetriebe angesiedelt. Mit dabei: Unternehmen aus dem Bezirk der IHK Siegen, die hier in den letzten Jahren kräftig investiert haben. Darunter sind auch die Firmen Gedia und Kirchhoff aus Attendorn. Anlässlich eines Wirtschaftsforums der südwestfälischen IHKs und des ungarischen Generalkonsulats berichteten die Unternehmen über ihren Schritt nach Ungarn, ihre strategischen Überlegungen sowie die Umsetzung ihrer Pläne. Die Teilnehmer der Veranstaltung erfuhren, dass es nur weniger Monate bedurfte, ganze Fabriken in der Nähe der großen Hersteller anzusiedeln. Dahinter steht, das zeigte der Vortrag des ungarischen Wirtschaftskonsuls Jósef Vápár, eine gezielte Investitionspolitik des Landes, das sich als zentraler Standort in der Mitte Europas versteht. In gut erreichbarer Nähe befinden sich weitere Automobilhersteller, die sich in der Slowakei sowie in Ungarn niedergelassen haben. Ungarn verfügt, so Vápár, über die höchste Arbeitsproduktivität der Region. Acht der 26 wichtigsten Investoren kommen aus Deutschland. Die Referenten des ungarischen Wirtschaftsforums waren sich einig: Das Land bietet gerade für deutsche Betriebe viele Chancen und Möglichkeiten. Gute Zeugnisse stellten die Unternehmer auch den ungarischen Mitarbeitern aus. Wichtig für den Erfolg sei es, sich auf die ungarische Mentalität einzustellen, erläuterte Dr. Mariann Todt-Henning (MTH Außenwirtschaftsberatung) in ihrem Referat, in dem sie einige Mentalitätsunterschiede zwischen Deutschen und Ungarn ansprach. Wichtiger Ansprechpartner für den ungarischen Markt ist die Deutsch- Ungarische Industrie- und Handelskammer (AHK) in Budapest. Ilona Balogh, von der AHK zeigte, wie die Unternehmen vor Ort Hilfe bei der Markterschließung oder der Teilnahme an Messen erhalten. Schließlich haben die IHKs über die Auslandshandelskammern Stützpunkte in 82 Ländern. In 120 Büros arbeiten etwa 1600 Mitarbeiter für den Erfolg deutscher Betriebe im Ausland. 4/08 13

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Notfallkoffer alles schon gepackt? Michael Höller Schloss Gödens, 16. Oktober 2014

Notfallkoffer alles schon gepackt? Michael Höller Schloss Gödens, 16. Oktober 2014 Notfallkoffer alles schon gepackt? Michael Höller Schloss Gödens, 16. Oktober 2014 Kurzvorstellung Oldenburgische IHK Geplante Unternehmensnachfolge Ungeplante Unternehmensnachfolge Notfallkoffer rund

Mehr

Immobilien, Anlageobjekte und Unternehmen.

Immobilien, Anlageobjekte und Unternehmen. Professionell beraten und vermitteln Immobilien, Anlageobjekte und Unternehmen. Für Verkäufer: Unternehmens-Vermittlung - für Ihre erwünschte Nachfolge Herzlich Willkommen bei uns - bei IMMPerfect Immobilien

Mehr

- Es gilt das gesprochene Wort -

- Es gilt das gesprochene Wort - Statement von Reinhold Prohaska, Vorsitzender des Dienstleisterausschusses der Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld, anlässlich der Pressekonferenz der IHK zur Konjunkturlage für Handel

Mehr

Weiterbildung 2014. Ergebnisse der Online-Umfrage zur Aus- und Weiterbildung 2014

Weiterbildung 2014. Ergebnisse der Online-Umfrage zur Aus- und Weiterbildung 2014 Weiterbildung 2014 Ergebnisse der Online-Umfrage zur Aus- und Weiterbildung 2014 Copyright Alle Rechte liegen beim Herausgeber. Ein Nachdruck auch auszugsweise ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des

Mehr

Vorwort von Bodo Schäfer

Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Was muss ich tun, um erfolgreich zu werden? Diese Frage stellte ich meinem Coach, als ich mit 26 Jahren pleite war. Seine Antwort überraschte mich: Lernen

Mehr

Corporate Publishing in der Schweiz

Corporate Publishing in der Schweiz Corporate Publishing in der Schweiz Instrumente, Strategien und Perspektiven Eine Studie des IPMZ der Universität Zürich im Auftrag des 1 Überblick über die Stichprobenziehung Befragungszeitraum: Juni

Mehr

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben durcheinanderwirft, ändert sich alles:

Mehr

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort! Impulse für Weiterbildung

Es gilt das gesprochene Wort! Impulse für Weiterbildung Es gilt das gesprochene Wort! Impulse für Weiterbildung Rede von Dr. Gerhard F. Braun Betriebliche Weiterbildung mitgestalten 16. Oktober 2014 1 Meine Damen und Herren, in der Physik bedeutet ein Impuls

Mehr

Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky

Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky #upj15 #upj15 Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes Nordrhein-Westfalen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie,

Mehr

Kompetenz in Sachen e-business. Interview

Kompetenz in Sachen e-business. Interview Kompetenz in Sachen e-business Interview Herzlich Willkommen. Diese Broschüre gibt den Inhalt eines Interviews vom Oktober 2007 wieder und informiert Sie darüber, wer die e-manager GmbH ist und was sie

Mehr

Landkreis Hersfeld-Rotenburg

Landkreis Hersfeld-Rotenburg Landkreis Hersfeld-Rotenburg Auf den nachfolgenden Seiten lesen Sie eine Rede von Landrat Dr. Karl-Ernst Schmidt anlässlich der Absolventenverabschiedung von Studium Plus, Freitag, 05. Juli 2013, 14:00

Mehr

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Praktikumsbericht von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Nach sieben Monaten Praktikum ist es Zeit kurz zurück zu blicken. Der folgende Bericht soll daher Antwort auf vier

Mehr

Checkliste für die Planung einer neun Website

Checkliste für die Planung einer neun Website Checkliste für die Planung einer neun Website Sie planen Ihre Webseite zu erneuern oder eine neue Website zu erstellen? Aber Sie wissen nicht wo Sie anfangen sollen? Sie wissen auch nicht, worauf Sie achten

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Unternehmerbefragung 2011 Messbare Steigerung des Unternehmenserfolgs durch Verbesserung der persönlichen Leistung Über diese

Mehr

Wie viele Unternehmen sind in Schwaben von der Einführung der Rente mit 63 betroffen?

Wie viele Unternehmen sind in Schwaben von der Einführung der Rente mit 63 betroffen? Abschlagsfreie Rente mit 63 Was bedeutet das für die Unternehmen? Standort & Monitoring Die abschlagsfreie Rente mit 63 wird von vielen als Wahlgeschenk der großen Koalition bezeichnet. Wer 45 hre in die

Mehr

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/0 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! Ende der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts haben flexible, externe Beschäftigungsformen

Mehr

Einzeloutplacement für Führungskräfte

Einzeloutplacement für Führungskräfte Einzeloutplacement für Führungskräfte von Rainer Billmaier Die Durchführung von Outplacementmaßnahmen wird oft mit Massenentlassungen oder betriebsbedingten Kündigungen in Verbindung gebracht. Die Unternehmen

Mehr

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht?

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Umfrage der INVERTO AG Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Köln, Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Ziele der Umfrage 3 Management Summary 4 Studiendesign 6 Praxis im Marketing-Pitch 11 INVERTO AG Umfrage

Mehr

Weiterbildung 2011. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag

Weiterbildung 2011. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag Weiterbildung 2011 Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung Deutscher Industrie- und Handelskammertag 1 Der DIHK hat Unternehmen zu ihren Plänen und Motiven im Bereich Aus- und Weiterbildung befragt.

Mehr

12. März 2014, Workshop im Projekt Stadtrezeption. Gemeinsam werden Ideen zum Erfolg. Moderatorin Maike Jacobsen

12. März 2014, Workshop im Projekt Stadtrezeption. Gemeinsam werden Ideen zum Erfolg. Moderatorin Maike Jacobsen Unternehmens- und Personalkommunikation: Wie Sie unterschiedliche Kommunikationskanäle effektiv für die Verbesserung Ihrer Attraktivität als Arbeitgeber nutzen! 12. März 2014, Workshop im Projekt Stadtrezeption

Mehr

Leitfaden zur Strategieentwicklung Mut zum»change Management«

Leitfaden zur Strategieentwicklung Mut zum»change Management« Leitfaden zur Strategieentwicklung Mut zum»change Management«Wo stehen wir in drei bis fünf Jahren? 1 Inhaltsangabe 0 Rahmenbedingungen... 3 1. Kernelemente unserer Strategie Die Ist-Situation: Wo stehen

Mehr

Fachkenntnisse auf höchstem Niveau

Fachkenntnisse auf höchstem Niveau Fachkenntnisse auf höchstem Niveau sind und bleiben das Selbstverständnis unseres Berufsstandes. Auf den ersten Blick aber lässt sich die Qualität von Steuerberatungsleistungen nur schwer beurteilen. Hinzu

Mehr

Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna

Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Voraussetzungen... 9 Ausbildung... 10 Die Tätigkeit... 11 Reihenfolge der Planung... 12 Wer hilft

Mehr

Rede/Grußwort von. Herrn Ministerialdirektor. Bernhard Bauer

Rede/Grußwort von. Herrn Ministerialdirektor. Bernhard Bauer Rede/Grußwort von Herrn Ministerialdirektor Bernhard Bauer anlässlich der Verleihung des European Energy Awards an verschiedene Städte und Gemeinden am 25. November 2009 in Ravensburg Gliederung 1. Begrüßung

Mehr

Pressestatement. Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Erich Greipl Präsident des Bayerischen Industrie- und Handelskammertages

Pressestatement. Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Erich Greipl Präsident des Bayerischen Industrie- und Handelskammertages Pressestatement Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Erich Greipl Präsident des Bayerischen Industrie- und Handelskammertages anlässlich der Pressekonferenz der Bayerischen Staatsregierung am 10. September 2008, 11:30

Mehr

Ergebnisse einer Befragung zum Thema Industrie 4.0

Ergebnisse einer Befragung zum Thema Industrie 4.0 Ergebnisse einer Befragung zum Thema Industrie 4.0 Online-Befragung nach der HANNOVER MESSE 2014 im Auftrag der Deutschen Messe anhand des Adressbestandes der Deutschen Messe. Der Versand erfolgte per

Mehr

Die POWER-AZUBI-SCHMIEDE OBERFRANKEN

Die POWER-AZUBI-SCHMIEDE OBERFRANKEN Die POWER-AZUBI-SCHMIEDE OBERFRANKEN MODERNE TRAININGS ZUR PERSÖNLICHKEITS- ENTWICKLUNG VON AUSZUBILDENDEN PERSÖNLICHKEITSENTWICKLUNG FÜR AZUBIS BRAUCHT ES SO ETWAS WIRKLICH? WIR SAGEN JA! Viele größere

Mehr

UMSETZUNGSHILFE Nr. 54 Konsequenz in der Führung von Mitarbeitern

UMSETZUNGSHILFE Nr. 54 Konsequenz in der Führung von Mitarbeitern UMSETZUNGSHILFE Nr. 54 Konsequenz in der Führung von Mitarbeitern Januar 2014 Enrico Briegert & Thomas Hochgeschurtz Wie können Sie als Führungskraft Verhalten beeinflussen? Nutzen Sie dazu die drei Dimensionen:

Mehr

UNSERE UNTERNEHMENSKULTUR

UNSERE UNTERNEHMENSKULTUR UNSERE UNTERNEHMENSKULTUR 7 UNterNeHMeNsKULtUr UND -strategie Wir handeln verantwortungsvoll gegenüber Mensch und Natur. Für die Blechwarenfabrik Limburg ist das Thema Nachhaltigkeit ein systematischer

Mehr

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Eröffnungsrede des Parlamentarischen Staatssekretärs beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie,

Mehr

Multi Level Marketing Die 5 größten Network Marketing Fallen

Multi Level Marketing Die 5 größten Network Marketing Fallen 1 Multi Level Marketing Die 5 größten Network Marketing Fallen 2 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 4 Wichtige Informationen über das Network Marketing... 5 Auf der Suche nach einer seriösen Partnerfirma...

Mehr

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden Die Stabilität der Sparkassen angesichts der Finanzmarktkrise

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Volle Arbeitnehmerfreizügigkeit

Volle Arbeitnehmerfreizügigkeit Volle Arbeitnehmerfreizügigkeit Informationsdefizite bei Arbeitnehmern Ergebnisse des IW-Arbeitnehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, den 26. April 2011 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult

Mehr

Sie wollen einen Kredit? Zeigen Sie uns, dass Sie ihn nicht benötigen, und Sie bekommen ihn.

Sie wollen einen Kredit? Zeigen Sie uns, dass Sie ihn nicht benötigen, und Sie bekommen ihn. Ansprache von IHK-Präsident Dr. Richard Weber anlässlich der Eröffnung der Veranstaltung Mehr Erfolg mit breitem Finanzierungsmix: Alternative Finanzierungsinstrumente für den Mittelstand, 22. September,

Mehr

Neugier im Employer Branding

Neugier im Employer Branding 75 Neugier im Employer Branding Schreib den ersten Satz so, dass der Leser unbedingt auch den zweiten lesen will. William Faulkner 76 wissen Was ist Employer Branding? Der Begriff Employer Branding kennzeichnet

Mehr

Entwicklung der BWB in Hamburg an staatlichen Fachschulen

Entwicklung der BWB in Hamburg an staatlichen Fachschulen Umfrage zur Berufsbegleitenden Weiterbildung zum Erzieher/zur Erzieherin unter Hamburger Kitas In Hamburg steigt seit den letzten Jahren die Zahl der Menschen, die eine Berufsbegleitende Weiterbildung

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Für ein Leben voller Energie. UNSERE ENERGIELEISTUNGEN: STARKER MOTOR FÜR HERNE.

Für ein Leben voller Energie. UNSERE ENERGIELEISTUNGEN: STARKER MOTOR FÜR HERNE. Für ein Leben voller Energie. UNSERE ENERGIELEISTUNGEN: STARKER MOTOR FÜR HERNE. EIN WICHTIGER EFFEKT UNSERER ARBEIT: MEHR ARBEITSPLÄTZE! Die Leistungen der Stadtwerke Herne haben einen positiven Effekt

Mehr

Social Media Krisen. Marcus Strobel

Social Media Krisen. Marcus Strobel Social Media Krisen Marcus Strobel Aufwärmprogramm Social Media Hass & Liebe zugleich Digitale Visitenkarte Gilt für Personen, Unternehmen & Marken Treiber der Entwicklung Wo stehen wir heute? Das Social

Mehr

Unser Antrieb: Ihre Anliegen

Unser Antrieb: Ihre Anliegen Ihre Bank vor Ort 2 3 Unser Antrieb: Ihre Anliegen Ihre finanziellen Anliegen sind ein sensibles Gut. Schließlich bietet Ihnen Ihr Guthaben gute Perspektiven und die Erfüllung besonderer Wünsche, zum Beispiel

Mehr

2 3 4 5 6 Unsere Kanzlei Die Kanzlei hph Halmburger & Kampf ist eine Münchner Traditionskanzlei. Das Unternehmen hat 1968 Dipl.-Kfm. Dr. Hans Peter Halmburger, Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und Rechtsbeistand

Mehr

KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG

KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG 2 DAS KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG Im Jahr 2000 von der Stadt Karlsruhe sowie der ortsansässigen Sparkasse und Volksbank

Mehr

Leistung. Wir bringen. Profis mit Energie: Arbeiten bei der SAG. auf den Weg

Leistung. Wir bringen. Profis mit Energie: Arbeiten bei der SAG. auf den Weg Wir bringen Leistung auf den Weg Profis mit Energie: Arbeiten bei der SAG. Neue Energien bedeuten neue Herausforderungen: Strom wird an Orten erzeugt, an die wir vor kurzem noch nicht dachten, Gas überwindet

Mehr

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Repräsentative Befragung deutscher Unternehmen durchgeführt von der berufundfamilie ggmbh in Kooperation mit der GfK Frankfurt am Main, November 2011 Inhalt 1. Hintergrund

Mehr

Unsere Investition in Ihre unabhängige Zukunft

Unsere Investition in Ihre unabhängige Zukunft Unsere Investition in Ihre unabhängige Zukunft 1 «Partnerschaftlich, persönlich, professionell. Unsere Werte stehen für Ihren Erfolg.» Felix Küng, Präsident TopFonds AG Sie legen Wert auf Individualität

Mehr

Recruiting Videos. PEG Career Commercials GmbH Ihr Partner beim modernen Recruiting. www.job-clips.de

Recruiting Videos. PEG Career Commercials GmbH Ihr Partner beim modernen Recruiting. www.job-clips.de Recruiting Videos PEG Career Commercials GmbH Ihr Partner beim modernen Recruiting www.job-clips.de Positionieren Sie sich als moderner attraktiver Arbeitgeber. Recruiting Videos - DIE innovative Personalsuche

Mehr

Entwickeln Sie Ihre Vision!

Entwickeln Sie Ihre Vision! zur Buchseite 170 bis 173 Entwickeln Sie Ihre Vision! 1 Stellen Sie sich einen Architekten vor, der ein großes, beeindruckendes Bauwerk erstellen möchte. Mit was beginnt er? Mit einem Bild im Kopf, einem

Mehr

MEDIADATEN 2014. Wir schauen aber auch über unseren Landkreis-Teller hinaus nach München und Freising, zum Flughafen bis nach Landshut.

MEDIADATEN 2014. Wir schauen aber auch über unseren Landkreis-Teller hinaus nach München und Freising, zum Flughafen bis nach Landshut. Jahrgang 2 d a s m a g a z i n f ü r E r d i n g u n d R e g i o N MEDIADATEN 2014 Es gibt kaum eine andere Region in Deutschland, der es wirtschaftlich so gut geht, wo die Menschen so zufrieden sind,

Mehr

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich?

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? August 2003 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Berufsgruppe Gewerbliche Buchhalter Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel.

Mehr

(4./5./6. Klasse) Erarbeitung von Kriterien für eine Präsentation. Was ist Präsentieren? Themen für eine Präsentation:

(4./5./6. Klasse) Erarbeitung von Kriterien für eine Präsentation. Was ist Präsentieren? Themen für eine Präsentation: (4./5./6. Klasse) Was ist Präsentieren? Präsentationen sind vielgestaltig: Eine Kirchengemeinde präsentiert sich mit einem Internet-Auftritt, ein neues Produkt wird auf einer Messe präsentiert, eine Aktiengesellschaft

Mehr

Anregungen zum Youtube-Marketing!

Anregungen zum Youtube-Marketing! Anregungen zum Youtube-Marketing! Quelle: www.rohinie.eu YouTube ist ohne Frage die weltweit beliebteste Video-Sharing-Plattform. Täglich werden auf YouTube rund 4 Milliarden Videoabrufe getätigt. YouTube-Nutzer

Mehr

nächsten Baustein Ein bleibender Eindruck - Die Rechnung. eigenen Abschnitt letzten Kontaktpunkte

nächsten Baustein Ein bleibender Eindruck - Die Rechnung. eigenen Abschnitt letzten Kontaktpunkte Herzlich Willkommen zum nächsten Baustein zum Thema Kundenzufriedenheit, diesmal unter dem Titel Ein bleibender Eindruck - Die Rechnung. Obwohl die Rechnung bzw. ihre Erläuterung in den meisten Prozessabläufen

Mehr

Valentin Wittmann: "Neu ist der Modulgedanke"

Valentin Wittmann: Neu ist der Modulgedanke Powered by Seiten-Adresse: https://www.gesundheitsindustriebw.de/de/fachbeitrag/aktuell/valentin-wittmann-neu-istder-modulgedanke/ Valentin Wittmann: "Neu ist der Modulgedanke" Prof. Dr. Valentin Wittmann

Mehr

Qualifying im Property-Management verbessert den Cashflow Ihres Portfolios.

Qualifying im Property-Management verbessert den Cashflow Ihres Portfolios. Qualifying im Property-Management verbessert den Cashflow Ihres Portfolios. Qualifying im Property-Management sorgt für ein nachhaltiges Renditewachstum. Früher sprach man mit Ehrfurcht vom grundsoliden

Mehr

Stadtwerke im Spiegelbild der öffentlichen Meinung. Energie 2009

Stadtwerke im Spiegelbild der öffentlichen Meinung. Energie 2009 Stadtwerke im Spiegelbild der öffentlichen Meinung Energie 2009 Untersuchungsdesign Institut: TNS Emnid Medien- und Sozialforschung GmbH Erhebungszeitraum: 26.06. - 04.07.2009 Grundgesamtheit: Stichprobe:

Mehr

Im Prüfungsteil Mündlicher Ausdruck sollen Sie zeigen, wie gut Sie Deutsch sprechen.

Im Prüfungsteil Mündlicher Ausdruck sollen Sie zeigen, wie gut Sie Deutsch sprechen. Im Prüfungsteil Mündlicher Ausdruck sollen Sie zeigen, wie gut Sie Deutsch sprechen. Dieser Teil besteht aus insgesamt sieben Aufgaben, in denen Ihnen unterschiedliche Situationen aus dem Universitätsleben

Mehr

Pressestimmen 01.08 2013

Pressestimmen 01.08 2013 Schönheit muss nicht teuer sein Schönheitsoperationen liegen hoch im Trend: Jährlich finden etwa eine viertel Million ästhetischer Eingriffe in Deutschland statt. Marktforschungsinstitute gehen davon aus,

Mehr

Leit-Bild. Elbe-Werkstätten GmbH und. PIER Service & Consulting GmbH. Mit Menschen erfolgreich

Leit-Bild. Elbe-Werkstätten GmbH und. PIER Service & Consulting GmbH. Mit Menschen erfolgreich Leit-Bild Elbe-Werkstätten GmbH und PIER Service & Consulting GmbH Mit Menschen erfolgreich Vorwort zu dem Leit-Bild Was ist ein Leit-Bild? Ein Leit-Bild sind wichtige Regeln. Nach diesen Regeln arbeiten

Mehr

Inhalt. Prognose: Der Fachkräftebedarf in Rheinland-Pfalz 4. Was wir für Sie tun 7. Beratung: In vier Schritten zum Ziel 9

Inhalt. Prognose: Der Fachkräftebedarf in Rheinland-Pfalz 4. Was wir für Sie tun 7. Beratung: In vier Schritten zum Ziel 9 Inhalt Prognose: Der Fachkräftebedarf in Rheinland-Pfalz 4 Was wir für Sie tun 7 Beratung: In vier Schritten zum Ziel 9 Bausteine auf einen Blick 10 Gerade weil sich die Pfälzer Wirtschaft so gesund entwickelt,

Mehr

Thema: Der Presseverteiler. Merkblatt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Ausgabe 1-2003. Bettina Bohlken

Thema: Der Presseverteiler. Merkblatt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Ausgabe 1-2003. Bettina Bohlken Ein Projekt des Ministeriums für Gesundheit, Soziales, Frauen und Familie des Landes Nordrhein-Westfalen Merkblatt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Ausgabe 1-2003 im Verbund mit Kuratorium Deutsche Altershilfe

Mehr

Wenn es nur noch ums Geld geht - Kreditinstitute können Begleiter bei der Unternehmensnachfolge sein

Wenn es nur noch ums Geld geht - Kreditinstitute können Begleiter bei der Unternehmensnachfolge sein Hochschule Osnabrück University of Applied Sciences Wenn es nur noch ums Geld geht - Kreditinstitute können Begleiter bei der Unternehmensnachfolge sein Osnabrücker Baubetriebstage 2015 06./07. Februar

Mehr

Systemtraining Führung Der Lehrgang für Führungskräfte in Familienunternehmen

Systemtraining Führung Der Lehrgang für Führungskräfte in Familienunternehmen Systemtraining Führung Der Lehrgang für Führungskräfte in Familienunternehmen Führungskompetenz hat man nicht, man bekommt sie von den Mitarbeitern verliehen. Lehrgang Erfolgreiche Unternehmen passen sich

Mehr

Gewerbesteuer. Seite 1 FOKUS NIEDERSACHSEN Gewerbesteuer

Gewerbesteuer. Seite 1 FOKUS NIEDERSACHSEN Gewerbesteuer Gewerbesteuer Steuererhöhungen in den Städten und Gemeinden halten an: Jede fünfte Kommune erhöht Gewerbesteuern Kommunale Schulden trotz steigender Steuereinnahmen weiterhin hoch Die Konjunktur in Niedersachsen

Mehr

Einleitung. Methodik. Die Teilnehmerbefragung wurde im Rahmen von Stichproben durchgeführt. Die zurückgesandten Antworten waren anonymisiert.

Einleitung. Methodik. Die Teilnehmerbefragung wurde im Rahmen von Stichproben durchgeführt. Die zurückgesandten Antworten waren anonymisiert. Einleitung Mit dem Programm zur Förderung von Informations- und Schulungsveranstaltungen schafft das Bundesministerium für Wirtschaft bereits seit Jahren für kleine und mittlere Unternehmen Anreize, das

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 23. Januar 2009, 10:30 Uhr Grußwort der Bayerischen Staatssekretärin für Wirtschaft,

Mehr

IIR Compliance Maßnahmen Index (CMIX)

IIR Compliance Maßnahmen Index (CMIX) IIR Compliance Maßnahmen Index (CMIX) Auswertung Juni 2015 Herausgegeben von Institute for International Research Linke Wienzeile 234 1150 Wien www.iir.at/cmix 01/891 59-0 Inhaltsverzeichnis 1. Definition...

Mehr

M+E-Materialien. Frauen in Führungspositionen in der M+E-Industrie

M+E-Materialien. Frauen in Führungspositionen in der M+E-Industrie M+E-Materialien Frauen in Führungspositionen in der M+E-Industrie Ergebnisse einer Unternehmensbefragung im April/Mai 2011 2011 Arbeitgeberverband Gesamtmetall Postfach 06 02 49 10052 Berlin www.gesamtmetall.de

Mehr

So finden Sie die richtige Agentur für Marketingund Werbeberatung

So finden Sie die richtige Agentur für Marketingund Werbeberatung Agentur für Marketing und Kommunikation So finden Sie die richtige Agentur für Marketingund Werbeberatung DIE CHECKLISTE Stand März 2016 Kommt Ihnen das bekannt vor? Termine, Telefonate und Treffen mit

Mehr

igrow für Unternehmen

igrow für Unternehmen igrow für Unternehmen igrow ist kein klassisches Online-Coaching und auch kein traditionelles E-Learning. Wir nennen es elearning by doing. Was wir wissen ist, dass gerade erfolgreiche Unternehmen den

Mehr

Glücklich. Heute, morgen und für immer

Glücklich. Heute, morgen und für immer Kurt Tepperwein Glücklich Heute, morgen und für immer Teil 1 Wissen macht glücklich die Theorie Sind Sie glücklich? Ihr persönlicher momentaner Glücks-Ist-Zustand Zum Glück gehört, dass man irgendwann

Mehr

WIR VERBINDEN SIE MIT NEUEN KUNDEN

WIR VERBINDEN SIE MIT NEUEN KUNDEN MAKLERHOMEPAGE.NET Info Broschüre IN EXKLUSIVER KOOPERATION MIT: WIR VERBINDEN SIE MIT NEUEN KUNDEN maklerhomepage.net WARNUNG! EINE PROFESSIONELLE MAKLER HOMEPAGE ERHÖHT IHR VERTRIEBSPOTENZIAL! IN GUTER

Mehr

Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen

Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen Name: Torsten Heinson Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation:

Mehr

Mitarbeitermotivationsmessung als Investition in Ihr Unternehmen

Mitarbeitermotivationsmessung als Investition in Ihr Unternehmen Aus Datenschutzgründen wurde das automatische Herunterladen dieses Bilds von PowerPoint gesperrt. Mitarbeitermotivationsmessung als Investition in Ihr Unternehmen Kurzpräsentation Frank Rudolph Mitglied

Mehr

Skills-Management Investieren in Kompetenz

Skills-Management Investieren in Kompetenz -Management Investieren in Kompetenz data assessment solutions Potenziale nutzen, Zukunftsfähigkeit sichern Seite 3 -Management erfolgreich einführen Seite 4 Fähigkeiten definieren und messen Seite 5 -Management

Mehr

RENTE MIT 67 ENTWICKLUNGEN AM ARBEITSMARKT

RENTE MIT 67 ENTWICKLUNGEN AM ARBEITSMARKT RENTE RENTE MIT 67 ENTWICKLUNGEN AM ARBEITSMARKT INFORMATIONEN ZUR VERLÄNGERUNG DER LEBENSARBEITSZEIT UND ZU DEN CHANCEN ÄLTERER BESCHÄFTIGTER DIE MITTE. Rente mit 67 Entwicklungen am Arbeitsmarkt Informationen

Mehr

Rhein-Main KOMPASS Der Wirtschaftstrend-Report der Helaba

Rhein-Main KOMPASS Der Wirtschaftstrend-Report der Helaba Rhein-Main KOMPASS Der Wirtschaftstrend-Report der Helaba Konjunkturumfrage Herbst 2011: Wirtschaft im Bezirk der IHK Frankfurt am Main steht auf stabilen Beinen Die regionale Wirtschaft steht weiterhin

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Werbung passiert im Kopf... wir wissen wie!

Werbung passiert im Kopf... wir wissen wie! Werbung passiert im Kopf... wir wissen wie! MediaAnalyzer Newsletter Februar 2010 Wollen Sie mehr über die Optimierungsmöglichkeiten Ihrer Webseite erfahren? Dann lesen Sie in diesem Newsletter alles über

Mehr

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Was ist eine Kampagne? Die Kampagne ist eine gezielte Kommunikation, die auf ein Thema begrenzt ist und die einen strategischen,

Mehr

Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft. Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär

Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft. Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär Veranstaltung der Microsoft Deutschland GmbH in Berlin

Mehr

Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse

Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse Wirtschaftsbarometer 2/2012 xx Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse +++ Mittelstand weiter im Stimmungshoch +++ Schritt in die Selbstständigkeit

Mehr

Deutscher PR-Tag 2005. Panel VI: Trends interne Kommunikation in Zeiten der Veränderung

Deutscher PR-Tag 2005. Panel VI: Trends interne Kommunikation in Zeiten der Veränderung Deutscher PR-Tag 2005 Panel VI: Trends interne Kommunikation in Zeiten der Veränderung Einführung Normalfall Change interne Kommunikation als Motor des Wandels Dr. Jutta Rosenkranz-Kaiser Rosenkranz &

Mehr

1. Fabrikatshändlerkongress. Schlussworte Robert Rademacher

1. Fabrikatshändlerkongress. Schlussworte Robert Rademacher Robert Rademacher Präsident Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe - Zentralverband - 1. Fabrikatshändlerkongress Schlussworte Robert Rademacher 24. Oktober 2008 Frankfurt Es gilt das gesprochene Wort Meine sehr

Mehr

"Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie 4.0"

Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie 4.0 1 Rede von Minister Dr. Nils Schmid MdL anlässlich der Fachkonferenz "Digitalisierung und Industrie 4.0 - Wie verändert sich unsere Arbeitswelt?" "Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Mehr Motivation - Mehr Erfolg - Mehr Ertrag. LOB LeistungsOrientierte Bonussysteme für kleine und mittelständische Unternehmen

Mehr Motivation - Mehr Erfolg - Mehr Ertrag. LOB LeistungsOrientierte Bonussysteme für kleine und mittelständische Unternehmen Mehr Motivation - Mehr Erfolg - Mehr Ertrag LOB LeistungsOrientierte Bonussysteme für kleine und mittelständische Unternehmen Erfolg ist individuell Stellen Sie sich eine Schulklasse beim 1000-Meter Lauf

Mehr

r? akle m n ilie ob Imm

r? akle m n ilie ob Imm das kann man doch alleine erledigen dann schau ich doch einfach in die Zeitung oder ins Internet, gebe eine Anzeige auf, und dann läuft das doch. Mit viel Glück finde ich einen Käufer, Verkäufer, einen

Mehr

Bewegung industriell

Bewegung industriell lässt sich Bewegung industriell herstellen? InfraServ Knapsack. Ein Partner für alles, was Sie weiterbringt. Anlagenplanung und -bau Anlagenservice standortbetrieb www.infraserv-knapsack.de 2 Wie bringt

Mehr

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen.

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen. Wahlprüfsteine 2013 Aktuelle Themen, die bewegen leicht lesbar! Der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung bringt sich auch im Wahljahr 2013 ein und fragte bei den Parteien ihre politische Positionen

Mehr

MARKETING & VERKAUFSTRAINING Checklisten

MARKETING & VERKAUFSTRAINING Checklisten Lernen, Leben, Lachen! MARKETING & VERKAUFSTRAINING Checklisten Wie Sie ihre Firma, ihre Produkte und sich selbst erfolgreicher vermarkten. VORWORT Ich gratuliere Ihnen - Sie sind ein mutiger und ehrgeiziger

Mehr

hochschule dual international im Donauraum - Die Perspektive der Wirtschaft

hochschule dual international im Donauraum - Die Perspektive der Wirtschaft 5. BAYHOST-Donauforum Hochschule dual international Donnerstag, 18.09.2014 um 10:05 Uhr Technische Hochschule Ingolstadt, Hörsaal E003 Esplanade 10, 85049 Ingolstadt hochschule dual international im Donauraum

Mehr

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Jeder Cannes schaffen

Jeder Cannes schaffen Jeder Cannes schaffen GOLDRAUSCH Jeder Cannes schaffen»es GIBT IDEEN, DIE KANN MAN NICHT MIT GOLD AUFWIEGEN, ABER MAN SOLLTE SIE SICH ZUMINDEST VERGOLDEN LASSEN.« AWARD SERVICE»JEDER WETTBEWERB HAT SEINE

Mehr

IS24 Anbietervergleich: Profil von HYPOFACT in Potsdam - Rolf Ziegler

IS24 Anbietervergleich: Profil von HYPOFACT in Potsdam - Rolf Ziegler Seite 1 von 1 HYPOFACT-Partner finden Sie in vielen Regionen in ganz Deutschland. Durch unsere starke Einkaufsgemeinschaft erhalten Sie besonders günstige Konditionen diverser Banken. Mit fundierter persönlicher

Mehr

ONLINE PROFILMARKETING GEWINNEN SIE IHRE KUNDEN IM INTERNET WIR VERWIRKLICHEN IHRE ZIELE. LASSEN SIE SICH ÜBERZEUGEN!

ONLINE PROFILMARKETING GEWINNEN SIE IHRE KUNDEN IM INTERNET WIR VERWIRKLICHEN IHRE ZIELE. LASSEN SIE SICH ÜBERZEUGEN! ONLINE PROFILMARKETING GEWINNEN SIE IHRE KUNDEN IM INTERNET WIR VERWIRKLICHEN IHRE ZIELE. LASSEN SIE SICH ÜBERZEUGEN! LOKAL REGIONAL NATIONAL & INTERNATIONAL WERDEN SIE IM INTERNET SICHTBAR FRÜHER GAB

Mehr