Grundlagen der EDV. Leseprobe

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Grundlagen der EDV. Leseprobe"

Transkript

1 Grundlagen der EDV

2

3 Kapitel 6 Datensicherung und Datenschutz 6.1 Die drei Komponenten der IT-Sicherheit im Unternehmen 6.2 Allgemeine Regeln des Datenschutzes Der betriebliche Datenschutzbeauftragte Betriebsinterne Sicherheitskultur Gesetzliche Vorschriften für Datensicherheit Praktische Handhabung von Datensicherung und Datensicherheit Seite 208 von 258

4 Lernorientierung Nach Bearbeitung dieses Kapitels werden Sie: Wichtige Komponenten der IT-Sicherheit kennen und einordnen können. Verinnerlichen, dass eine firmeninterne Sicherheitskultur eine besondere Bedeutung hat. Seite 209 von 258

5 6.1 Die drei Komponenten der IT-Sicherheit im Unternehmen Komplexe IT-Systeme, ohne deren Existenz heute kaum mehr eine Firma wirtschaftlich rentabel auf einem globalen Mark agieren kann, müssen gegen vielfältige Fehlerquellen sowie unvorhergesehen Ereignisse geschützt werden. Mögliche Störquellen, die die Funktionstüchtigkeit eines IT- Systems (IT: Informationstechnologie) beeinträchtigen bzw. sogar komplett verhindern, sind z. B.: Höhere Gewalt (z. B. Feuer) Verschleiß der Hardware (z. B. defekte Festplatten) Technische Fehler (z. B. Kurzschluss) Menschliches Versagen (z. B. unsachgemäßer Umgang) Programmierfehler (z. B. fehlende Programmtests) Datenmanipulation (z. B. durch externe Angriffe) Zerstörung von Daten (z. B. durch kriminelle Machenschaften) Hackerangriffe Computerviren Pishing (z. B. Ausspionieren von Passwörtern) Kriminelle Administratoren Grundsätzlich werden folgende Komponenten der IT-Sicherheit unterschieden: Personelle Maßnahmen Organisatorische Maßnahmen Technische Maßnahmen Aufgrund der besonderen Bedeutung der IT-Sicherheit, sind Maßnahmen, die sich mit deren Gewährleistung beschäftigen, zu einer wichtigen, ökonomischen Kenngröße geworden. Eine mangelhaft betriebene IT-Sicherheit führt mitunter schnell dazu, dass ein Unternehmen empfindliche Probleme bekommen kann. Die Bedeutung eines gut funktionierenden IT-Systems ist inzwischen für die meisten Firmen unverzichtbar geworden, so dass umfangreiche und konsequent anzuwendende IT- Sicherheitsmaßnahmen zu einem Muss geworden sind. Seite 210 von 258

6 Im Rahmen einer konstruktiv zu organisierenden IT-Sicherheit gilt es folgende Schutzziele zu bedienen: Authentizität Datenschutz Funktionalität Integrität Verbindlichkeit Verfügbarkeit Vertraulichkeit Zurechenbarkeit Authentizität bedeutet, dass die Echtheit von Daten verifiziert werden kann. Zudem muss klar sein, dass zu verarbeitende Daten vertrauenswürdig sind, in dem deren Herkunft überprüft werden kann. Den Datenschutz zu garantieren bedeutet, dass persönliche Daten vor Missbrauch geschützt werden. Das Schutzziel der Funktionalität besagt, dass eine korrekte Funktionstüchtigkeit von Hard- und Software garantiert werden. Die Forderung nach Integrität besagt, dass keine ungewollten bzw. heimlichen Modifikationen an Daten vorgenommen werden dürfen. Es muss jeweils transparent sein, in welcher Art und Weise Daten verändert werden. Das Schutzziel der Verbindlichkeit besagt, dass es keine Möglichkeit zum Bestreiten durchgeführter Aktionen geben darf. Typisches Mittel in diesem Zusammenhang sind z. B. elektronische Signaturen. Die Forderung nach Verfügbarkeit legt fest, dass z. B. bei Systemausfällen ein Zugriff auf gespeicherte Daten binnen eines vordefinierten Zeitrahmens möglich sein muss. Eine besondere Bedeutung im Rahmen zu definierender Schutzziele hat die Vertraulichkeit. D. h. es muss sichergestellt werden, dass nur autorisierte Personen auf Daten zugreifen bzw. Änderungen an eben diesen vornehmen können. Zurechenbarkeit besagt, dass durchgeführte Handlungen zweifelsfrei den jeweiligen Kommunikationspartnern zugeordnet werden können. Insbesondere im Fall von Streitigkeiten kommt diesem Schutzziel mitunter eine besondere Bedeutung zu. Die Begriffe Datenschutz, Datensicherheit und Datensicherung werden zuweilen fälschlicherweise vor allem von Laien nicht klar voneinander abgegrenzt. Seite 211 von 258

7 Datenschutz befasst sich vor allem mit dem Schutz persönlicher Daten vor Missbrauch. Datensicherheit befasst sich primär mit Maßnahmen, die es ermöglichen, Daten vor Manipulation, physischer Zerstörung sowie unberechtigten Zugriffen zu schützen. Der Begriff Datensicherung wurde ursprünglich mit dem Begriff Datensicherheit gleichgesetzt. Inzwischen versteht man darunter das Anlegen von sog. Backups (Sicherungskopien). Aktionen, die zum Ziel haben, den Datenschutz oder die Datensicherung zu unterminieren, werden als Angriffe verstanden. Motive, die in krimineller Absicht fremde Daten fälschen oder zerstören, gibt es sehr viele. Prinzipiell geht es aber meistens darum fremden Menschen oder Unternehmen Schaden zuzufügen. In diesem Zusammenhang gibt es eine weite Palette boshafter und schadhafter Maßnahmen. Beginnend bei kleineren Manipulationen in einem Datenbestand, bis hin zur totalen Zerstörung vollständiger Datenbestände ist der kriminellen Energie kaum eine Grenze gesetzt. Jede Unternehmensleitung steht somit vor der Frage, welche Sicherheitsmaßnahmen unabdingbar, welche wünschenswert und welche ggf. verzichtbar sein könnten? Dabei gilt es grundsätzlich abzuwägen, ob ein zu betreibender Aufwand (z. B. die Installation kostspieliger Sicherungsmaßnahmen) in einem wirtschaftlich vertretbaren Verhältnis zu einem zu erwartenden Nutzen steht? Ein EDV-System wird als statistisch sicher bezeichnet, wenn der zu erwartende Aufwand eines potenziellen Angreifers größer ist als der sich für ihn ergebende Nutzen. Von daher sollten EDV- Systeme so strukturiert werden, dass sie möglichst hohe Angriffshürden für mögliche Angreifer bieten. Vom Prinzip her ist das vergleichbar mit einem Haus, das entweder durch gewöhnliche Fenster und Türen gesichert wird, und einem Haus, das mit einem qualitativ hochwertigen Alarmsystem ausgestattet wird. Die Wahrscheinlichkeit dafür, dass ein eher nur unzureichend gesichertes Haus Opfer eines Einbruchs wird, ist ungleich höher als bei einem Haus, das potenzielle Angreifer schon durch allerlei technische Schutzmaßnahmen von einem möglichen Einbruchsversuch abhalten könnte. Eine absolute Sicherheit dürfte entweder gar nicht, oder nur unter sehr aufwendigen Rahmenbedingungen zu erreichen sein. Im Idealfall sollte ein solches System jedem nur denkbaren Angriff widerstehen können. In der Praxis scheitert diese Forderung zumeist sowohl an kaum zu realisierenden organisatorischen Voraussetzungen sowie vor allem am Faktor Mensch. Seite 212 von 258

8 Einer der häufigsten und prinzipiell vermeidbaren Fehler im Rahmen einer zu organisierenden IT-Sicherheit besteht darin, dass manche Leute vor allem im Privatbereich davon ausgehen, dass eine einmalige Installation einer Schutzsoftware (z. B. eines Antivirenprogrammes) schon ausreiche, um ein IT- System gegen feindliche Angriffe zu schützen. Dem ist mitnichten so. Aufgrund der rasanten Verbreitung unterschiedlichster Computerviren, die zudem vielfach immer intelligenter geworden sind, ist es unabdingbar, dass vor allem die sog. Signaturdateien (das sind Dateien, die die jeweiligen Erkennungsmuster von Computerviren enthalten) regelmäßig upgedatet werden; im Idealfall mindestens einmal pro Tag. Das beste Antivirenprogramm wird keinen ausreichenden Schutz gegen Computerviren bieten können, wenn es nicht regelmäßig auf den neuesten Stand gebracht wird. Folgende Maßnahmen sollten im Rahmen eines zu implementierenden IT-Sicherheitskonzeptes berücksichtigt werden: Aktive Inhalte deaktivieren Antivirenprogramme installieren Backups erstellen Benutzerrechte definieren Firewall installieren Logdateien führen Regelmäßige Überprüfung der Sicherheitsstandards Sensibilisierung der Mitarbeiter Sensible Daten verschlüsseln Zugangsberechtigungen definieren So bequem und hilfreich vielfach aktive Inhalte auch sein mögen, so sehr bergen sie die potenzielle Gefahr in sich, dass unerwünschte bzw. sogar schädliche Aktionen auf einem Computer ausgeführt werden könnten, von denen die Mitarbeiter zunächst womöglich gar nichts mitbekommen. Aktive Inhalte bestehen aus kleinen Teilprogrammen, die als Active-X- Komponenten sowie auf der Grundlage von Java oder JavaScript (Programmiersprachen) über einen Browser auf einen Computer heruntergeladen bzw. automatisch ausgeführt werden. Besonders tückisch dabei ist, dass im Regelfall nicht sofort zu erkennen ist, ob bzw. welchen womöglich schädlichen Programmcode solche Komponenten auf einem Computer ausführen? In der Praxis muss stets sorgsam abgewogen werden, inwieweit das Deaktivieren aktiver Inhalte den Benutzungskomfort ggf. empfindlich einschränkt, oder ob eine potenziell unverhältnismäßig große Infektionsgefahr besteht? Die Installation eines qualitativ hochwertigen Antivirenprogrammes (inkl. der jeweils aktuellen Signaturdateien) ist ein absolutes und Seite 213 von 258

9 unverzichtbares Muss für jeden Computer, der mit dem Internet verbunden ist. Bevor das Internet im großen Stil genutzt wurde, war einer der Hauptinfektionswege über den Austausch von Disketten gegeben. Sobald ein Computer online mit dem Internet verbunden wird, steigt das Infektionsrisiko enorm an. Sowohl die absolute Zahl, als auch die stetig wachsende Cleverness intelligent programmierter Computerviren ist längst unüberschaubar geworden, so dass Antivirenprogramme zu den wichtigsten Schutzmaßnahmen eines jeden IT-Systems gehören. Wie enorm wichtig das Anlegen sog. Backups (Sicherungskopien) ist, merken viele Anwender erst dann, wenn ein Datengau (GAU: Größter anzunehmender Unfall) tatsächlich eingetreten ist. So kann z. B. eine plötzlich funktionsuntüchtige Festplatte von einem Moment auf den nächsten dafür sorgen, dass mitunter riesige Datenbestände unwiederbringlich verloren sein könnten, da urplötzlich kein geregelter Zugriff mehr möglich ist. Ebenso können schon vergleichsweise kleine Bedienungsfehler dazu führen, dass z. B. die Arbeit vieler Stunden, Tage, Wochen oder gar Monate mit einem Schlag zunichte gemacht wird. Um derartige Datenverluste zu vermeiden, müssen von allen relevanten Daten sog. Backups angefertigt werden, auf die im Notfall zurückgegriffen werden kann. Je nach einzuschätzender Wichtigkeit sollten sogar mehrere Backups erstellt werden. Dabei ist besonders darauf zu achten, dass die zu erstellenden Backups auf unterschiedlichen Datenträgern angelegt werden sollten, die zudem an unterschiedlichen Orten gelagert werden. So wäre es z. B. wenig sinnvoll, möchte man einen umfangreichen Datenbestand dreifach in unterschiedlichen Verzeichnissen ein und derselben Festplatte sichern. Falls diese Festplatte aufgrund eines technischen Defektes ausfällt, wäre sogleich der Zugriff auf alle drei Backups nicht mehr möglich. Besser wäre es, dass die Backups z. B. jeweils auf einer Festplatte, einem USB-Stick und einer DVD abgelegt werden. Vielfach können Backups auch in dafür reservierten Bereichen gemieteter Server angefertigt werden. In diesem Zusammenhang ist aber zu bedenken, dass durch solche externen Datenlagerungen das Thema Datenschutz eine besondere Bedeutung bekommt, da nicht klar ersichtlich ist, ob nicht womöglich ungewollte Fremdzugriffe stattfinden. Beispiel Ein ebenso bekanntes wie leistungsfähiges Programm, mit dem umfassende Backups durchgeführt werden können, ist das Produkt ACRONIS TRUE IMAGE. Jeder, der schon einmal das zweifelhafte Vergnügen hatte, einen z. B. durch Computerviren oder andere digitale Schädlinge funktionsuntüchtig gewordenen Computer von Grund auf neu zu konfigurieren, wird nachvollziehen können, wie enorm wichtig eine Seite 214 von 258

10

w w w. a c a d e m y o f s p o r t s. d e w w w. c a m p u s. a c a d e m y o f s p o r t s. d e Grundlagen der EDV L E SEPROBE

w w w. a c a d e m y o f s p o r t s. d e w w w. c a m p u s. a c a d e m y o f s p o r t s. d e Grundlagen der EDV L E SEPROBE w w w. a c a d e m y o f s p o r t s. d e w w w. c a m p u s. a c a d e m y o f s p o r t s. d e Grundlagen der EDV L E SEPROBE online-campus Auf dem Online Campus der Academy of Sports erleben Sie eine

Mehr

Beuth Hochschule BEUTH HOCHSCHULE FÜR TECHNIK BERLIN University of Applied Sciences

Beuth Hochschule BEUTH HOCHSCHULE FÜR TECHNIK BERLIN University of Applied Sciences Beuth Hochschule BEUTH HOCHSCHULE FÜR TECHNIK BERLIN University of Applied Sciences WISSENSCHAFTLICHE WEITERBILDUNG Fernstudium Industrial Engineering Produktions- und Betriebstechnik Kurseinheit 98 und

Mehr

Sicherheit im IT Umfeld

Sicherheit im IT Umfeld Sicherheit im IT Umfeld Eine Betrachtung aus der Sicht mittelständischer Unternehmen Sicherheit im IT Umfeld Gibt es eine Bedrohung für mein Unternehmen? Das typische IT Umfeld im Mittelstand, welche Gefahrenquellen

Mehr

Moderne EDV im kleinen und mittelständischen Unternehmen. EDV Sicherheit im Zeitalter des Internet

Moderne EDV im kleinen und mittelständischen Unternehmen. EDV Sicherheit im Zeitalter des Internet Moderne EDV im kleinen und mittelständischen Unternehmen EDV Sicherheit im Zeitalter des Internet Vortrag von Alexander Kluge-Wolf Themen AKWnetz, IT Consulting & Services Mir kann ja nichts passieren

Mehr

Datensicherheit und Backup

Datensicherheit und Backup Beratung Entwicklung Administration Hosting Datensicherheit und Backup Dipl.-Inform. Dominik Vallendor & Dipl.-Inform. Carl Thomas Witzenrath 25.05.2010 Tralios IT Dipl.-Inform. Dominik Vallendor und Dipl.-Inform.

Mehr

Datenschutz und Datensicherheit in mittelständischen Betrieben

Datenschutz und Datensicherheit in mittelständischen Betrieben Datenschutz und Datensicherheit in mittelständischen Betrieben Vortrag beim MHUT-Mülheimer Unternehmer Treff e.v. Dienstag, 9. Februar 2010, 19.00 Uhr Datenschutz + Datensicherheit = IT-Sicherheit IT-Sicherheit

Mehr

INFORMATIONSSICHERHEIT GEFÄHRDUNGEN IN DER ARZTPRAXIS

INFORMATIONSSICHERHEIT GEFÄHRDUNGEN IN DER ARZTPRAXIS INFORMATIONSSICHERHEIT GEFÄHRDUNGEN IN DER ARZTPRAXIS WAS SIND INFORMATIONEN? Informationen sind essentiellen Werte einer Arztpraxis. müssen angemessen geschützt werden. 2 WAS IST INFORMATIONSSICHERHEIT?

Mehr

THEMA: CLOUD SPEICHER

THEMA: CLOUD SPEICHER NEWSLETTER 03 / 2013 THEMA: CLOUD SPEICHER Thomas Gradinger TGSB IT Schulung & Beratung Hirzbacher Weg 3 D-35410 Hungen FON: +49 (0)6402 / 504508 FAX: +49 (0)6402 / 504509 E-MAIL: info@tgsb.de INTERNET:

Mehr

IT-Sicherheit im Betrieb Das Angebot der IT-Sicherheitsbotschafter. 19. Mai 2014 Handwerkskammer OWL zu Bielefeld

IT-Sicherheit im Betrieb Das Angebot der IT-Sicherheitsbotschafter. 19. Mai 2014 Handwerkskammer OWL zu Bielefeld IT-Sicherheit im Betrieb Das Angebot der IT-Sicherheitsbotschafter 19. Mai 2014 Handwerkskammer OWL zu Bielefeld Begriffsklärungen zur IT-Sicherheit Informationssicherheit -> Schutzziele für Daten hinsichtlich

Mehr

Datenschutz- und Datensicherheitskonzept der e.consult AG (Kurzversion)

Datenschutz- und Datensicherheitskonzept der e.consult AG (Kurzversion) Datenschutz- und Datensicherheitskonzept der e.consult AG (Kurzversion) I. Ziel des Datenschutzkonzeptes Das Datenschutzkonzept stellt eine zusammenfassende Dokumentation der datenschutzrechtlichen Aspekte

Mehr

Wo erweitert das IT-Sicherheitsgesetz bestehende Anforderungen und wo bleibt alles beim Alten?

Wo erweitert das IT-Sicherheitsgesetz bestehende Anforderungen und wo bleibt alles beim Alten? Wo erweitert das IT-Sicherheitsgesetz bestehende Anforderungen und wo bleibt alles beim Alten? Hamburg/Osnabrück/Bremen 18./25./26. November 2014 Gerd Malert Agenda 1. Kernziele des Gesetzesentwurfes 2.

Mehr

Sicherheit! Sicherheit ist unumgänglich - Für Sie, Ihre Mitarbeiter, Ihr Unternehmen. Dr. Ingo Hanke, IDEAS. Dr. Ingo Hanke

Sicherheit! Sicherheit ist unumgänglich - Für Sie, Ihre Mitarbeiter, Ihr Unternehmen. Dr. Ingo Hanke, IDEAS. Dr. Ingo Hanke Sicherheit! Sicherheit ist unumgänglich - Für Sie, Ihre Mitarbeiter, Ihr Unternehmen, IDEAS Übersicht # 1 Einleitung # 2 IT-Sicherheit wozu denn? # 3 IT-Sicherheit die Grundpfeiler # 4 IT-Sicherheit ein

Mehr

AGENDA. Einleitung. Warum IT-Notfallplanung. Was ist IT-Notfallplanung. Der IT-Notfallplan

AGENDA. Einleitung. Warum IT-Notfallplanung. Was ist IT-Notfallplanung. Der IT-Notfallplan IT-Notfallplanung AGENDA Einleitung Warum IT-Notfallplanung Was ist IT-Notfallplanung Der IT-Notfallplan Es kommt nicht darauf an, die Zukunft zu wissen, sondern auf die Zukunft vorbereitet zu sein (Perikles)

Mehr

Betriebssicherheit Informatik

Betriebssicherheit Informatik Betriebssicherheit Informatik Gefahren und mögliche Massnahmen zum sicheren Betrieb von Informatiksystemen Zu meiner Person Roland Abderhalden Geschäftsführer der Cadwork Holz AG Holzbautechniker TS Wirtschaftsinformatiker

Mehr

1. Schritt: Benutzerkontensteuerung aktivieren

1. Schritt: Benutzerkontensteuerung aktivieren Inhalt: 1. Schritt: Benutzerkontensteuerung aktivieren 2. Schritt: Firewall aktivieren 3. Schritt: Virenscanner einsetzen 4. Schritt: Automatische Updates aktivieren 5. Schritt: Sicherungskopien anlegen

Mehr

Daten schützen und Daten sichern - wie geht das? (Teil 1) ***

Daten schützen und Daten sichern - wie geht das? (Teil 1) *** Daten schützen und Daten sichern - wie geht das? (Teil 1) *** Jürgen Thau Daten schützen und Daten sichern - wie geht das? (Teil 1) Jürgen Thau, 15.10.2006, Seite 1 Themen Welche Gefahren drohen meinen

Mehr

Übersicht Kompakt-Audits Vom 01.05.2005

Übersicht Kompakt-Audits Vom 01.05.2005 Übersicht Kompakt-Audits Vom 01.05.2005 Bernhard Starke GmbH Kohlenstraße 49-51 34121 Kassel Tel: 0561/2007-452 Fax: 0561/2007-400 www.starke.de email: info@starke.de Kompakt-Audits 1/7 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Zertifikatsprogramm der Österreichischen Computer Gesellschaft. OCG IT-Security

Zertifikatsprogramm der Österreichischen Computer Gesellschaft. OCG IT-Security Zertifikatsprogramm der Österreichischen Computer Gesellschaft OCG IT-Security Syllabus Version 1.0 OCG Österreichische Computer Gesellschaft Wollzeile 1-3 A 1010 Wien Tel: +43 (0)1 512 02 35-50 Fax: +43

Mehr

Dynamische Web-Anwendung

Dynamische Web-Anwendung Dynamische Web-Anwendung Christiane Lacmago Seminar Betriebssysteme und Sicherheit Universität Dortmund WS 02/03 Gliederung Einleitung Definition und Erläuterung Probleme der Sicherheit Ziele des Computersysteme

Mehr

Einführung in den Datenschutz

Einführung in den Datenschutz Einführung in den Datenschutz Grundlagen zu Recht und Praxis Inhaltsverzeichnis Was ist Datenschutz?... 3 Wo spielt Datenschutz in der Uni Bonn eine Rolle?... 4 Warum gibt es Datenschutz?... 5 Wo ist der

Mehr

Verschlüsselung von USB Sticks mit TrueCrypt

Verschlüsselung von USB Sticks mit TrueCrypt Verschlüsselung von USB Sticks mit TrueCrypt Martin Bürk m.buerk@realschule-ditzingen.de Hintergrund und Motivation Verwaltungsvorschrift zum Datenschutz an öffentlichen Schulen vom 25.11.2009 Erklärung:

Mehr

Windows-Sicherheit in 5 Schritten. Version 1.1 Weitere Texte finden Sie unter www.buerger-cert.de.

Windows-Sicherheit in 5 Schritten. Version 1.1 Weitere Texte finden Sie unter www.buerger-cert.de. Windows-Sicherheit in 5 Schritten Version 1.1 Weitere Texte finden Sie unter www.buerger-cert.de. Inhalt: 1. Schritt: Firewall aktivieren 2. Schritt: Virenscanner einsetzen 3. Schritt: Automatische Updates

Mehr

Richtlinien der HHU für die Verwendung von Sync & Share NRW

Richtlinien der HHU für die Verwendung von Sync & Share NRW Richtlinien der HHU für die Verwendung von Sync & Share NRW HHU 21. Januar 2015 Sync & Share NRW ist ein Cloud-Storage-Dienst zu Zwecken von Forschung, Lehre, Studium und Hochschulverwaltung. Die in Sync

Mehr

Anleitung zur Aktualisierung

Anleitung zur Aktualisierung CONTREXX AKTUALISIERUNG 2010 COMVATION AG. Alle Rechte vorbehalten. Diese Dokumentation ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Modifikation, der Übersetzung, des Nachdrucks und der Vervielfältigung,

Mehr

Scopevisio AG Abteilung Auftragsdatenverarbeitung Rheinwerkallee 3

Scopevisio AG Abteilung Auftragsdatenverarbeitung Rheinwerkallee 3 Scopevisio AG Abteilung Auftragsdatenverarbeitung Rheinwerkallee 3 53227 Bonn Copyright Scopevisio AG. All rights reserved. Seite 1 von 11 Copyright Scopevisio AG. All rights reserved. Seite 2 von 11 Inhalt

Mehr

Dirk Hartmann Dipl.-Kfm. zertifizierter Auditor für IT-Sicherheit

Dirk Hartmann Dipl.-Kfm. zertifizierter Auditor für IT-Sicherheit Ich bin dann mal sicher Sicherer Umgang mit der IT-Sicherheit als Erfolgsgrundlage für Ihr Unternehmen & als Haftungsschutz für die Geschäftsführung Dirk Hartmann Dipl.-Kfm. zertifizierter Auditor für

Mehr

Datensicherheit in der Unternehmung

Datensicherheit in der Unternehmung A. Lehmann Elektro AG Tellstr. 4 Degersheimerstr. 74a CH-9200 Gossau CH-9100 Herisau Telefon 071 388 11 22 Telefon 071 350 13 33 Telefax 071 388 11 21 Telefax 071 350 13 34 info@lehmann.ch www.lehmann.ch

Mehr

Whitepaper. EDIFACT-Signatur-, Verschlüsselungs- und Mailcockpit

Whitepaper. EDIFACT-Signatur-, Verschlüsselungs- und Mailcockpit Whitepaper EDIFACT-Signatur-, Verschlüsselungs- und Mailcockpit Funktionsumfang: Plattform: Verschlüsselung, Signierung und email-versand von EDIFACT-Nachrichten des deutschen Energiemarktes gemäß der

Mehr

Mitarbeiterinformation

Mitarbeiterinformation Datenschutz & Gesetzliche Regelungen Praktische Hinweise Kontakt zu Ihrem Datenschutzbeauftragten Elmar Brunsch www.dbc.de Seite 1 von 5 Einleitung In den Medien haben Sie sicher schon häufig von Verstößen

Mehr

Datensicherheit und Co. IHK Potsdam, 22.05.2013

Datensicherheit und Co. IHK Potsdam, 22.05.2013 Datensicherheit und Co. IHK Potsdam, 22.05.2013 Aktuelles 25.04.2013/ 17:18 Gefälschte Bank-Mails verteilen Trojaner für Android Hacker-Angriff Bonn (dpa/tmn) - Android-Smartphones stehen gerade im Visier

Mehr

IT-Riskmanagement Strategie und Umsetzung. Inhalte. Begriffe. Armin Furter TKH Informationmangement Bern

IT-Riskmanagement Strategie und Umsetzung. Inhalte. Begriffe. Armin Furter TKH Informationmangement Bern IT-Riskmanagement Strategie und Umsetzung Armin Furter TKH Informationmangement Bern Inhalte Einführung Allgemeines Risikomangement IT-Risikomanagement Mögliche Methoden Begriffe Bedrohung Schaden Schadensausmass

Mehr

Praktischer Datenschutz

Praktischer Datenschutz Praktischer Datenschutz Heiko Behrendt Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein, Kiel ULD72@datenschutzzentrum.de Praktischer Datenschutz 1 Themen 1. Behördlicher und betrieblicher

Mehr

Ihr Michael Weyergans Geschäftsführung und Consulting

Ihr Michael Weyergans Geschäftsführung und Consulting MW Datentechnik- Ihr IT-Service-Partner für die Region Köln/Bonn Wir sind Ihr IT-Spezialist im Raum Köln, Bonn und Umgebung. Unser umfangreicher IT-Service steht Ihnen dabei für kleinere und größere Unternehmen

Mehr

Professionelle Datenrettung

Professionelle Datenrettung Professionelle Datenrettung Margret Horn Elektronische Daten Digitale Daten sind heute das wirtschaftlich wichtigste Gut eines jeden modernen Unternehmens! Kundendaten Buchhaltung Planung, Konstruktion

Mehr

Fortbildung Sachbearbeiter EDV

Fortbildung Sachbearbeiter EDV Fortbildung Sachbearbeiter EDV BSB Andreas Brandstätter November 2012 1 / 42 Überblick Themen Hintergrund Anforderungen der Benutzer Schutzziele konkrete Bedeutung Maßnahmen WLAN Datenspeicherung Backup

Mehr

Sicherheitskonzept für externe Datenbank. Erstellt von Alt Roman und Schüpbach James

Sicherheitskonzept für externe Datenbank. Erstellt von Alt Roman und Schüpbach James Sicherheitskonzept für externe Datenbank Erstellt von Alt Roman und Schüpbach James Inhaltsverzeichnis 1 Risikoanalyse...3 1.1 Intern...3 1.2 Extern...3 1.3 Physisch...3 2 Risiko Klassifizierung...4 3

Mehr

2004 EDV Böhm, nbsp GmbH. Workshop Datensicherheit

2004 EDV Böhm, nbsp GmbH. Workshop Datensicherheit Workshop Datensicherheit EDV Dienstleistung Wolfgang Böhm Tätigkeitsfelder: EDV Schulungen Netzwerkbetreuung Aufbau von Individualsystemen für Netzwerke, Arbeitsplätze, Heimbereich Beratung und Betreuung

Mehr

Informations- / IT-Sicherheit - Warum eigentlich?

Informations- / IT-Sicherheit - Warum eigentlich? Informations- / IT-Sicherheit - Warum eigentlich? Hagen, 20.10.2015 Uwe Franz Account Manager procilon IT-Solutions GmbH Niederlassung Nord-West Londoner Bogen 4 44269 Dortmund Mobil: +49 173 6893 297

Mehr

Handbuch Version 1.02 (August 2010)

Handbuch Version 1.02 (August 2010) Handbuch Version 1.02 (August 2010) Seite 1/27 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 1.1. Begrüßung 03 1.2. Was ist PixelX Backup FREE / PRO 03 1.3. Warum sollten Backups mittels einer Software erstellt werden?

Mehr

Sicherheitstechnische Qualifizierung (SQ), Version 10.0 Security Assurance Level SEAL-3

Sicherheitstechnische Qualifizierung (SQ), Version 10.0 Security Assurance Level SEAL-3 Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Agfa HealthCare GmbH Konrad-Zuse-Platz 1-3 53227 Bonn für das IT-System IMPAX/web.Access die Erfüllung aller

Mehr

Konsistenz, Replikation und Fehlertoleranz

Konsistenz, Replikation und Fehlertoleranz Konsistenz, Replikation und Fehlertoleranz Zugangssicherheit Kaufmann Daniel, Kranister Jürgen, Stundner Lukas Allgemeines Zugangssicherheit = Absicherung, dass nur berechtigte User/Geräte bestimmte Aktionen

Mehr

Personal Firewall (PFW) und Virenscanner. Präsentation von Gunawati A.-Tillmann, Miguel Lopez und Andreas Angelkorte

Personal Firewall (PFW) und Virenscanner. Präsentation von Gunawati A.-Tillmann, Miguel Lopez und Andreas Angelkorte Personal Firewall (PFW) und Virenscanner Präsentation von Gunawati A.-Tillmann, Miguel Lopez und Andreas Angelkorte Gliederung Personal Firewall Virenscanner 1. Zweck einer Firewall 2. Funktionsweise einer

Mehr

OCG IT-Security. OCG IT-Security 2.0. Lernzielkatalog. Syllabus Version

OCG IT-Security. OCG IT-Security 2.0. Lernzielkatalog. Syllabus Version OCG IT-Security OCG IT-Security Lernzielkatalog 2.0 Syllabus Version Österreichische Computer Gesellschaft Wollzeile 1-3, 1010 Wien Tel: + 43 1 512 02 35-0 Fax: + 43 1 512 02 35-9 E-Mail: ocg@ocg.at Web:

Mehr

persönliche Daten sichern unter Windows 7

persönliche Daten sichern unter Windows 7 Seite 1 von 5 persönliche Daten sichern unter Windows 7 Vorbemerkungen Alle Daten auf dem Computer sollten als Sicherheitskopie (Backup) vorhanden sein. So ist man für folgende Ereignisse gewappnet und

Mehr

Mit der in Windows Vista integrierten Firewall Schützen Sie Ihren Computer gegen Angriffe aus dem Internet.

Mit der in Windows Vista integrierten Firewall Schützen Sie Ihren Computer gegen Angriffe aus dem Internet. 1. Schritt: Firewall aktivieren Mit der in Windows Vista integrierten Firewall Schützen Sie Ihren Computer gegen Angriffe aus dem Internet. Klicken Sie auf Start > Systemsteuerung > Sicherheit > Windows-Firewall

Mehr

Die Sicherheit Ihres Praxisverwaltungssystems

Die Sicherheit Ihres Praxisverwaltungssystems Die Sicherheit Ihres Praxisverwaltungssystems Was Sie im Umgang mit EDV-Anlagen und Onlinediensten beachten sollten Gefahren bei Sicherheitslücken Ihr Praxisbetrieb ist in hohem Maße abhängig von Ihrem

Mehr

Acronis TrueImage (Version 7.0) Benutzerführung. genutzte Quelle: http://www.acronis.de / Hilfedatei zum Programm Acronis TrueImage Version 7.

Acronis TrueImage (Version 7.0) Benutzerführung. genutzte Quelle: http://www.acronis.de / Hilfedatei zum Programm Acronis TrueImage Version 7. Hier finden Sie von der Firma GriCom Wilhelmshaven eine, um ein Backup Ihres Computers / Ihrer Festplatten zu erstellen und dieses Backup bei Bedarf zur Wiederherstellung zu nutzen. Diese Bedienerführung

Mehr

Referat: Jan Pape Mai 2003 Internetsicherheit mit Norton Internet Security

Referat: Jan Pape Mai 2003 Internetsicherheit mit Norton Internet Security Referat: Jan Pape Mai 2003 Internetsicherheit mit Norton Internet Security 1. Einführung Im folgenden wird die Handhabung des Programmes Norton Internet Security erklärt. NIS ist ein umfassendes Programm,

Mehr

Sicherheitstechnische Qualifizierung (SQ), Version 10.0 Security Assurance Level SEAL-3

Sicherheitstechnische Qualifizierung (SQ), Version 10.0 Security Assurance Level SEAL-3 Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen RWE Effizienz GmbH Flamingoweg 1 44139 Dortmund für das IT-System RWE eoperate IT Services die Erfüllung aller

Mehr

Die 4 Säulen der Datensicherheit

Die 4 Säulen der Datensicherheit Die 4 Säulen der Datensicherheit Die Bedeutung von Datensicherheit Die Bedeutung von Datensicherheit Materielle vs. Immaterielle Güter Unterschiedliches Verständnis des Gefahrenpotentials Schutz von materiellen

Mehr

Anti-Botnet-Beratungszentrum. Windows XP in fünf Schritten absichern

Anti-Botnet-Beratungszentrum. Windows XP in fünf Schritten absichern Windows XP in fünf Schritten absichern Inhalt: 1. Firewall Aktivierung 2. Anwendung eines Anti-Virus Scanner 3. Aktivierung der automatischen Updates 4. Erstellen eines Backup 5. Setzen von sicheren Passwörtern

Mehr

Datenschutzerklärung der emco electroroller GmbH für die emcoelektroroller.de

Datenschutzerklärung der emco electroroller GmbH für die emcoelektroroller.de Datenschutzerklärung der emco electroroller GmbH für die emcoelektroroller.de Wir freuen uns über Ihr Interesse an unserer Website. Der Schutz Ihrer Privatsphäre ist für uns sehr wichtig. Nachstehend informieren

Mehr

Datenschutzerklärung ENIGO

Datenschutzerklärung ENIGO Datenschutzerklärung ENIGO Wir, die, nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst und halten uns strikt an die Regeln der Datenschutzgesetze. Personenbezogene Daten werden auf dieser Website nur

Mehr

Der Nachdruck und die Auswertung von Pressemitteilungen bzw. Reden sind mit Quellenangabe allgemein gestattet.

Der Nachdruck und die Auswertung von Pressemitteilungen bzw. Reden sind mit Quellenangabe allgemein gestattet. Nutzungsbedingungen Texte, Bilder, Grafiken sowie die Gestaltung dieser Internetseiten unterliegen dem Urheberrecht. Sie dürfen von Ihnen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch im Rahmen des 53

Mehr

Tabelle: Maßnahmen und Datenschutz-Kontrollziele zu Baustein 1.5 Datenschutz

Tabelle: Maßnahmen und Datenschutz-Kontrollziele zu Baustein 1.5 Datenschutz Tabelle: Maßn und Datenschutz-Kontrollziele zu Baustein 1.5 Datenschutz (Verweis aus Maß M 7.5) Basierend auf den IT-Grundschutz-Katalogen Version 2006 Stand: November 2006, Stand der Tabelle: 22.08.07

Mehr

Begrüßung und Einführung

Begrüßung und Einführung Informationstag "IT-Sicherheit in der Marktforschung" Gemeinsame Veranstaltung von TeleTrusT und ADM Berlin, 16.10.2013 Begrüßung und Einführung Hartmut Scheffler, Geschäftsführer TNS Infratest Vorstandsvorsitzender

Mehr

Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung. Gefördert vom. Datenschutz und Datensicherheit. Aufgaben

Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung. Gefördert vom. Datenschutz und Datensicherheit. Aufgaben Gefördert vom Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Datenschutz und Datensicherheit Inhaltsverzeichnis Vorwort... 4 1 zu Kapitel 1... 5 1.1 Aufgabe 1 Gefährdung von Daten...5 1.2 Aufgabe

Mehr

Grundlagen des Datenschutzes und der IT-Sicherheit. Musterlösung zur 7. Übung im SoSe 2014: IT-Risikomanagement

Grundlagen des Datenschutzes und der IT-Sicherheit. Musterlösung zur 7. Übung im SoSe 2014: IT-Risikomanagement und der IT-Sicherheit Musterlösung zur 7. Übung im SoSe 2014: IT-Risikomanagement 7.1 Risikoportfolio Vertraulichkeit Aufgabe: Gegeben seien folgende Werte einer Sicherheitsanalyse eines IT-Systems hinsichtlich

Mehr

Datensicherheit. Dortmund, Oktober 2004

Datensicherheit. Dortmund, Oktober 2004 Datensicherheit Dortmund, Oktober 2004 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX: (0231)755-4902 1 Inhalt Seite

Mehr

Datenschutz und Datensicherung (BDSG) Inhaltsübersicht

Datenschutz und Datensicherung (BDSG) Inhaltsübersicht Datenschutz und Datensicherung (BDSG) Inhaltsübersicht Datenschutzziel Datenschutz und Datensicherung Personenbezogene Daten Datenverarbeitung Zulässigkeit personenbezogener Datenverarbeitung Zulässigkeit

Mehr

MM-2-111-403-00. IT-Sicherheit

MM-2-111-403-00. IT-Sicherheit MM-2-111-403-00 Rev. Nr.: 01 Rev. Datum: 26.03.2014 Nächste Rev.: 26.03.2017 MM-2-111-403-00 IT-Sicherheit Seite: 1 / 8 MM-2-111-403-00 Rev. Nr.: 01 Rev. Datum: 26.03.2014 Nächste Rev.: 26.03.2017 Ziel

Mehr

POLIZEI Hamburg. Wir informieren. www.polizei.hamburg.de

POLIZEI Hamburg. Wir informieren. www.polizei.hamburg.de POLIZEI Hamburg Wir informieren www.polizei.hamburg.de Online-Sicherheit Die Nutzung des Internet ist für die meisten von uns heute selbstverständlich. Leider fehlt es vielen Nutzerinnen und Nutzern allerdings

Mehr

IT-Sicherheitspolitik. der teilnehmenden Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Schleswig-Holstein

IT-Sicherheitspolitik. der teilnehmenden Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Schleswig-Holstein der teilnehmenden Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Schleswig-Holstein Teilnehmende Institutionen Flensburg Universität Flensburg Christian- Albrechts- Universität IFM-GEOMAR Kiel Muthesius Kunsthochschule

Mehr

Technische und organisatorische Maßnahmen des Auftragnehmers gemäß 9 BDSG

Technische und organisatorische Maßnahmen des Auftragnehmers gemäß 9 BDSG Technische und organisatorische Maßnahmen des Auftragnehmers gemäß 9 BDSG Die Server von blau direkt werden in einem Nürnberger Rechenzentrum betrieben. Mit den beteiligten Dienstleistern wurden ordnungsgemäße

Mehr

Sicherheitsrichtlinie für das Outsourcing von IT-Leistungen. - Beispiel -

Sicherheitsrichtlinie für das Outsourcing von IT-Leistungen. - Beispiel - Sicherheitsrichtlinie für das Outsourcing von IT-Leistungen - Beispiel - Stand: Juni 2004 INHALTSVERZEICHNIS 1 EINLEITUNG... 2 2 GELTUNGSBEREICH... 2 3 AUSWAHL EINES OUTSOURCING-DIENSTLEISTERS... 3 4 VERTRAGSSPEZIFISCHE

Mehr

G Data Small Business Security Studie 2012. Wie gehen kleinere Unternehmen mit IT-Sicherheit um? G Data. Security Made in Germany

G Data Small Business Security Studie 2012. Wie gehen kleinere Unternehmen mit IT-Sicherheit um? G Data. Security Made in Germany G Data Small Business Security Studie 2012 Wie gehen kleinere Unternehmen mit IT-Sicherheit um? G Data. Security Made in Germany IT-Security ist für kleinere Firmen zu einer zentralen Herausforderung geworden,

Mehr

Vollzug des Bayerischen Datenschutzgesetzes (BayDSG)

Vollzug des Bayerischen Datenschutzgesetzes (BayDSG) Vollzug des Bayerischen Datenschutzgesetzes (BayDSG) Hinweis zum Widerspruchsrecht nach Art. 30 Abs. 2 des Bayerischen Datenschutzgesetzes bezüglich der Kontrolle von Personalakten durch den Landesbeauftragten

Mehr

Daten schützen und Daten sichern - wie geht das? Teil 2 - Verschlüsselung ***

Daten schützen und Daten sichern - wie geht das? Teil 2 - Verschlüsselung *** Daten schützen und Daten sichern - wie geht das? Teil 2 - Verschlüsselung *** Jürgen Thau Daten schützen und Daten sichern - Teil 2: Verschlüsselung Jürgen Thau, 14.12.2006, Seite 1 Themen Welche Gefahren

Mehr

Faktura-XP. Shop Edition. Leitfaden. Update der aktuellen Version Neueinbindung des OnlineShop. ab Programmversion 2.1.xxxx

Faktura-XP. Shop Edition. Leitfaden. Update der aktuellen Version Neueinbindung des OnlineShop. ab Programmversion 2.1.xxxx Faktura-XP Shop Edition Leitfaden Update der aktuellen Version Neueinbindung des OnlineShop ab Programmversion 2.1.xxxx 1999-2008 m-por media GmbH - Recklinghausen Stand: September 2008 Wichtige Hinweise

Mehr

Lutz Grammann Datenschutz für Administratoren. St. Pius-Stift Cloppenburg 13. Oktober 2010

Lutz Grammann Datenschutz für Administratoren. St. Pius-Stift Cloppenburg 13. Oktober 2010 Lutz Grammann Datenschutz für Administratoren St. Pius-Stift Cloppenburg 13. Oktober 2010 06. Oktober 2010 Datenschutz für Administratoren 1 Erwartungen an Administratoren Mitwirkung bei der Gestaltung

Mehr

WINDOWS 7. Druckerkonfiguration - Systemsteuerung - Sicherheit

WINDOWS 7. Druckerkonfiguration - Systemsteuerung - Sicherheit WINDOWS 7 Druckerkonfiguration - Systemsteuerung - Sicherheit Druckerverwaltung ab Seite 91 = Standarddrucker Druckaufträge verwalten ab Seite 96 Systemsteuerung ab Seite 97 System Information über das

Mehr

BSI-Leitfaden Bedrohung der Informationssicherheit durch den gezielten Einsatz von Schadprogrammen Kurztest zur Einschätzung der eigenen

BSI-Leitfaden Bedrohung der Informationssicherheit durch den gezielten Einsatz von Schadprogrammen Kurztest zur Einschätzung der eigenen BSI-Leitfaden Bedrohung der Informationssicherheit durch den gezielten Einsatz von Schadprogrammen Teil 3: Kurztest zur Einschätzung der eigenen Bedrohungslage Änderungshistorie Datum Änderung.01.007 Version

Mehr

Gute Beratung wird verstanden

Gute Beratung wird verstanden Gute Beratung wird verstanden Sehr geehrte Damen und Herrn! Wüssten Sie gern, ob die in Ihrem Unternehmen angewandten Maßnahmen zur Sicherheit der Informationstechnik noch ausreichen? Wenn Sie sicher sein

Mehr

Die Website oder unsere betreffenden Dienstleistungen können zeitweilig aus verschiedenen Gründen und ohne Vorankündigung nicht verfügbar sein.

Die Website oder unsere betreffenden Dienstleistungen können zeitweilig aus verschiedenen Gründen und ohne Vorankündigung nicht verfügbar sein. Nutzungsbedingungen Die Website Eislaufbörse ECZ-KLS (nachfolgend die "Website") gehört der Kunstlaufsektion ECZ (nachfolgend "KLS-ECZ.CH" oder "wir", "uns", etc.), welche sämtliche Rechte an der Website

Mehr

IT-Grundschutz. IT-Grundschutz. Dipl.-Inf. (FH) Thorsten Gerlach

IT-Grundschutz. IT-Grundschutz. Dipl.-Inf. (FH) Thorsten Gerlach IT-Grundschutz IT-Grundschutz modellieren modellieren Dipl.-Inf. (FH) Thorsten Gerlach IT-Grundschutz / Überblick IT- Grundschutzhandbuch (GSHB) betrachtet im Allgemeinen folgende Merkmale: Infrastruktur

Mehr

IT-Bedrohungslage und IT-Sicherheit im mittelständischen Unternehmen

IT-Bedrohungslage und IT-Sicherheit im mittelständischen Unternehmen IT-Bedrohungslage und IT-Sicherheit im mittelständischen Unternehmen Marc Schober Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Referat 112 Kritische Infrastrukturen und IT-Sicherheitsrevision Bundesamt

Mehr

Verordnung. über den Einsatz von Informationstechnologie (IT) in der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens (IT-VO)

Verordnung. über den Einsatz von Informationstechnologie (IT) in der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens (IT-VO) InformationstechnologieVO 5.2.4 Verordnung über den Einsatz von Informationstechnologie (IT) in der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens (IT-VO) Vom 9. August 2010 (ABl. 2010 S. A 169) Aufgrund

Mehr

Datenschutz. Schutz von Personen und Unternehmungen vor dem Missbrauch ihrer Daten. organisatorische Datenschutzmassnahmen

Datenschutz. Schutz von Personen und Unternehmungen vor dem Missbrauch ihrer Daten. organisatorische Datenschutzmassnahmen Datenschutz Schutz von Personen und Unternehmungen vor dem Missbrauch ihrer Daten. organisatorische Datenschutzmassnahmen gesetzliche Datenschutzmassnahmen www.datenschutz.ch K4.4 Datensicherheit - Datenschutz

Mehr

Fachbericht zum Thema: Anforderungen an ein Datenbanksystem

Fachbericht zum Thema: Anforderungen an ein Datenbanksystem Fachbericht zum Thema: Anforderungen an ein Datenbanksystem von André Franken 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis 1 2 Einführung 2 2.1 Gründe für den Einsatz von DB-Systemen 2 2.2 Definition: Datenbank

Mehr

Anleitung zur Verifizierung der ene t Dateien mit Gpg4win. Anwenderhandbuch

Anleitung zur Verifizierung der ene t Dateien mit Gpg4win. Anwenderhandbuch Anwenderhandbuch Anleitung zur Verifizierung der ene t Dateien mit Gpg4win ene t GmbH Weserstraße 9 Tel. 0 24 33-52 60 10 E-Mail: info@enet.eu 41836 Hückelhoven Fax 0 24 33-52 60 11 Internet: www.enet.eu

Mehr

Lexware faktura+auftrag training

Lexware faktura+auftrag training Lexware Training Lexware faktura+auftrag training Training und Kompaktwissen in einem Band von Monika Labrenz 1. Auflage 2010 Haufe-Lexware Freiburg 2011 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN

Mehr

Datensicherheit im schulischen Netz

Datensicherheit im schulischen Netz Datensicherheit im schulischen Netz Andreas Rittershofer Netzwerkberatertagung Meckenbeuren 2010 Vorbemerkung Ich bin kein Jurist und kann und darf daher keine Rechtsberatung geben. In kritischen Fragestellungen

Mehr

Datensicherheit. Datensicherheit. Datensicherheit. Datensicherheit

Datensicherheit. Datensicherheit. Datensicherheit. Datensicherheit Katastrophenschutz ein angestrebter Zustand, der durch Maßnahmen, wie, Katastrophenschutz und Datensicherung erreicht Datensicherung werden soll, aber niemals vollständig erreicht werden wird die EDV bringt

Mehr

Verschlüsselungsverfahren

Verschlüsselungsverfahren Verschlüsselungsverfahren Herrn Breder hat es nach dem Studium nach München verschlagen. Seine Studienkollegin Frau Ahrend wohnt in Heidelberg. Da beide beruflich sehr stark einspannt sind, gibt es keine

Mehr

Sicherheitsaspekte der kommunalen Arbeit

Sicherheitsaspekte der kommunalen Arbeit Sicherheitsaspekte der kommunalen Arbeit Was ist machbar, finanzierbar, umzusetzen und unbedingt notwendig? Sicherheit in der Gemeinde Bei der Kommunikation zwischen Behörden oder zwischen Bürgerinnen,

Mehr

Datenschutz und Datensicherheit in Schulverwaltungssystemen Fachtagung Datenschutz in der mediatisierten Schule, 23. und 24. Oktober 2014 Kay Hansen

Datenschutz und Datensicherheit in Schulverwaltungssystemen Fachtagung Datenschutz in der mediatisierten Schule, 23. und 24. Oktober 2014 Kay Hansen Datenschutz und Datensicherheit in Schulverwaltungssystemen Fachtagung Datenschutz in der mediatisierten Schule, 23. und 24. Oktober 2014 Kay Hansen Rechtsgrundlagen Personenbezogene Daten Datenschutz

Mehr

EW1051 USB-Kartenleser

EW1051 USB-Kartenleser EW1051 USB-Kartenleser 2 DEUTSCH EW1051 USB-Kartenleser Inhalt 1.0 Einleitung... 2 1.1 Funktionen und Merkmale... 2 1.2 Lieferumfang... 2 2.0 EW1051 unter Windows 2000 und XP (Service Pack 1 & 2) installieren...

Mehr

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen. Steuern Sie Ihre Projekte

Mehr

FAQ zu Datenschutz, SLA und Datensicherheit PRODATA GmbH

FAQ zu Datenschutz, SLA und Datensicherheit PRODATA GmbH FAQ zu Datenschutz, SLA und Datensicherheit PRODATA GmbH Hosting, Application Management und Geschäftsprozess-Outsourcing Datenschutzbeauftragter: Jens Wiesner Seite 1 1.1 Hosting 1.1.1 Räumliche Voraussetzungen

Mehr

Hier finden Sie häufig gestellte Fragen und die Antworten darauf.

Hier finden Sie häufig gestellte Fragen und die Antworten darauf. Hier finden Sie häufig gestellte Fragen und die Antworten darauf. Inhalt 1. Die Signaturen auf den PDF-Dokumenten des Landesbetrieb Staßenwesen Brandenburg werden als ungültig ausgewiesen oder mit Gültigkeit

Mehr

13 Informationen zu Software

13 Informationen zu Software 13 Informationen zu Software 13.1 Allgemeines zu Software Wir stellen auf den Arbeitsplätzen in den Poolräumen neben den Betriebssystemen kommerzielle Anwendungsprogramme zur Verfügung, die im Rahmen von

Mehr

MEINE JOOMLA WEBSEITE WURDE GEHACKT WAS KANN ICH TUN?... 2 1) WEBSEITE VOM NETZ NEHMEN...2 2) EINBRUCH UNTERSUCHEN UND SICHERHEITSLÜCKE FINDEN...

MEINE JOOMLA WEBSEITE WURDE GEHACKT WAS KANN ICH TUN?... 2 1) WEBSEITE VOM NETZ NEHMEN...2 2) EINBRUCH UNTERSUCHEN UND SICHERHEITSLÜCKE FINDEN... Inhalt MEINE JOOMLA WEBSEITE WURDE GEHACKT WAS KANN ICH TUN?... 2 1) WEBSEITE VOM NETZ NEHMEN...2 2) EINBRUCH UNTERSUCHEN UND SICHERHEITSLÜCKE FINDEN... 3 3) PASSWÖRTER ÄNDERN UND BACKUP WIEDERHERSTELLEN...

Mehr

Häufig gestellte fragen zu Professional officedrive

Häufig gestellte fragen zu Professional officedrive Häufig gestellte fragen zu Professional officedrive Allgemeine Fragen Was ist Professional OfficeDrive? Professional OfficeDrive ist ein Filesharing System. Mit Professional OfficeDrive kann ein Unternehmen

Mehr

Projekt IT-Sicherheitskonzept.DVDV

Projekt IT-Sicherheitskonzept.DVDV Projekt IT-Sicherheitskonzept.DVDV Dokumentation.Sicherheitsrichtlinie.Server DVDV Dienstleister Bundesverwaltungsamt BIT 3 Barbarastr. 1 50735 Köln 10. Mai 2006 Dokumentinformationen Projekt IT-Sicherheitskonzept.DVDV

Mehr

Sophos Virenscanner Konfiguration

Sophos Virenscanner Konfiguration Ersteller/Editor Ulrike Hollermeier Änderungsdatum 12.05.2014 Erstellungsdatum 06.07.2012 Status Final Konfiguration Rechenzentrum Uni Regensburg H:\Sophos\Dokumentation\Sophos_Konfiguration.docx Uni Regensburg

Mehr

PRAXISLEITFADEN DATENSICHERHEIT UND DATENSCHUTZ EINE GEFAHR, DIE MAN KENNT, IST KEINE GEFAHR MEHR.

PRAXISLEITFADEN DATENSICHERHEIT UND DATENSCHUTZ EINE GEFAHR, DIE MAN KENNT, IST KEINE GEFAHR MEHR. PRAXISLEITFADEN DATENSICHERHEIT UND DATENSCHUTZ EINE GEFAHR, DIE MAN KENNT, IST KEINE GEFAHR MEHR. Hans Joachim von Zieten DATEN DAS WICHTIGSTE GUT Daten und Informationen sind ein wichtiges, ja sogar

Mehr

Spezifikationen für die Datenträgerlöschung mit GDisk

Spezifikationen für die Datenträgerlöschung mit GDisk Spezifikationen für die Datenträgerlöschung mit GDisk Dieses Kapitel behandelt die folgenden Themen: Informationen zu diesem Dokument Informationen zu den Spezifikationen für die Datenträgerlöschung mit

Mehr

«Datenverlust? Ich habe vorgesorgt.» AllBackup. Das Backupsystem von Allix. AllBackup. Excellent Backup Solution

«Datenverlust? Ich habe vorgesorgt.» AllBackup. Das Backupsystem von Allix. AllBackup. Excellent Backup Solution «Datenverlust? Ich habe vorgesorgt.» AllBackup. Das Backupsystem von Allix. AllBackup Excellent Backup Solution «Endlich sind meine Fotos sicher aufbewahrt.» Damit Ihre Firma weiterläuft. Schliessen Sie

Mehr

ITIL & IT-Sicherheit. Michael Storz CN8

ITIL & IT-Sicherheit. Michael Storz CN8 ITIL & IT-Sicherheit Michael Storz CN8 Inhalt Einleitung ITIL IT-Sicherheit Security-Management mit ITIL Ziele SLA Prozess Zusammenhänge zwischen Security-Management & IT Service Management Einleitung

Mehr