in der Herderstraße 21 und 23 in die Denkmalliste der Stadt Bonn aufgenommen.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "in der Herderstraße 21 und 23 in die Denkmalliste der Stadt Bonn aufgenommen."

Transkript

1 Allheilmittel Quark Am 6. September 1905 übernahm Dr. Rudolf Schorlemmer das 1899 von Dr. Franz Hub gegründete Sanatorium für Magen-, Darm- und Stoffwechselkrankheiten an der Rheinallee 37 mit zunächst 15 Betten. Die Tatsache, dass viele der ernährungsbedingten Erkrankungen mit Quarkgerichten behandelt wurden, brachte der Klinik in Bad Godesberg den liebevollen Spitznamen Quarkklinik ein. Das Haus erlangte Bekanntheit weit über Deutschland hinaus und zog Patienten auch aus dem Ausland an, so dass Dr. Schorlemmer noch vor dem 1. Weltkrieg die Häuser Rheinallee 39, 41 und 43 dazuerwarb und die Klinik auf 75 Betten aufstockte. Während des Krieges diente die Klinik als Sonderlazarett und bekam Ende der zwanziger Jahre eine besondere Abteilung für Kranke der Reichsangestelltenversicherung. Das 25jährige Bestehen im Jahr 1930 wurde noch stilvoll im Haus und mit einem Abendessen in der Redoute in Anwesenheit vieler Persönlichkeiten aus Politik und Gesellschaft gefeiert. Dr. Schorlemmer verstarb am pachtete das Studentenwerk Bonn die Gebäude von einer Grundstücksgesellschaft Rheinallee und baute für die damalige hohe Summe von knapp ,- DM die Gebäude um und schuf Wohnraum für 90 Studenten, darunter die ersten Wohnungen für verheiratete Studenten mit und ohne Kinder wurden die Häuser Rheinallee mit der rückseitigen Remise und die dazugehörigen Häuser in der Herderstraße 21 und 23 in die Denkmalliste der Stadt Bonn aufgenommen. Studentenwohnheim blieben die Gebäude bis zur zweiten Hälfte des Jahres Bei dem nachfolgenden Leerstand verkamen sie zusehends. Es folgte 2004 der Verkauf an die Baugesellschaft Prinz von Preußen Grundbesitz AG, die das Gebäudeensemble aufwendig und nach denkmalschützerischen Gesichtspunkten sanierte und Eigentumswohnungen schuf. Foto Prinz von Preußen Grundbesitz AG Wenn man heute an der Rheinallee vorbeigeht, kann man sich an den restaurierten, schmucken Gebäuden aus der Gründerzeit erfreuen. Die Grünanlagen sind neu angelegt und gepflegt. Kurzum - eine gelungene neue Nutzung des alten Sanatoriums Schorlemmer, der sog. Quarkklinik. Edith Koischwitz Ausgabe 5 Oktober/November 2008 Schwerpunktthema: Kinder, Kinder Ortsverband Villenviertel Ortsverband Villenviertel

2 - 2 - Unser Mann für Bonn Christian Dürig wird der kommende Oberbürgermeisterkandidat der Bonner CDU sein. Ende November soll er von den Mitgliedern nominiert werden. Damit kann die Bonner Union eine profilierte Persönlichkeit mit breiter Erfahrung in Verwaltung, Wirtschaft und Politik als OB-Kandidaten gewinnen, der fest in Bonn verwurzelt ist. Mit 8 Jahren zog Christian Dürig, der Sohn einer schlesischen Familie, mit seinen Eltern nach Bonn. Hier verbrachte er seine Kindheit und Jugend, seine Schulzeit und einen Großteil seiner Studienzeit. Hier lernte er seine ebenfalls in Bonn aufgewachsene Frau Ingeborg kennen. Hier ist sein jüngster Sohn geboren. Hier leben seine Schwiegereltern. Hier in Bonn ist das Grab seiner Eltern. Seine Freizeit verbringt er am liebsten mit seiner Familie. Zu seinen Hobbys zählt er die Fotografie, Informatik und Computertechnologie, Literatur und Radfahren. Christian Dürig vereinigt mit seinem beruflichen Lebenslauf das Wissen und die Erfahrung aus Spitzenpositionen in Verwaltung, Wirtschaft und Politik. Nach seinem Abitur auf dem Aloisiuskolleg begann Christian Dürig an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität in Bonn 1971 ein Studium der Rechtswissenschaften. In Würzburg legte er sein erstes Staatsexamen ab und wechselte dann nach Koblenz als Referendar, wo er im Jahr 1979 sein zweites Staatsexamen ablegte begann er als Referent bei der Deutschen Bundespost in Aachen, Köln und Düsseldorf wechselte er als persönlicher Referent des Parlamentarischen Staatssekretärs Wilhelm Rawe in das Bundespostministerium nach Bonn. Bis 1997 durchlief Christian Dürig hier verschiedene Positionen vom Referatsleiter bis hin zum Zentralabteilungsleiter. Er arbeitete u.a. verantwortlich an der Privatisierung der Postunternehmen mit. Im Jahr 1997 wurde Christian Dürig vom damaligen Bundeskanzler und Parteivorsitzenden Dr. Helmut Kohl gebeten, die Funktion des Bundesgeschäftsführers der CDU Deutschlands zu übernehmen. Als fortan höchster leitender Angestellter der Partei begleitete Dürig die CDU in dieser Position bis zum Ende der Kohl-Ära im Konrad- Adenauer-Haus in in Bonn. Seit 1999 ist Christian Dürig bei der Deutschen Post AG im Management beschäftigt, u.a. als Geschäftsführer und in letzter Funktion als Projektleiter mit Sonderaufträgen des Vorstands. Früh engagierte sich Dürig in der Jugendbewegung der katholischen Kirche, über die er 1968 als 16jähriger auch zur CDU kam. Begonnen hat er sein politisches Engagement als Geschäftsführer der Jungen Union Bad Godesberg. Während seines Studiums war er u. a. Vorsitzender des RCDS Bonn. Der Höhepunkt seiner politischen Karriere war die des CDU- Bundesgeschäftsführers von Seit 1988 engagiert sich Dürig in der CDU Meckenheim, seit 2005 ist er deren Stadtverbandsvorsitzender. Des weiteren ist Dürig seit 2004 als freier Dozent bei der Konrad-Adenauer-Stiftung e.v. tätig. Drei Fragen an Christian Dürig Wofür steht Christian Dürig? Geradlinig. Engagiert. Aufrichtig. Wertebewusst. Entscheidungsfreudig. Einige sagen ein klassischer CDU'ler, ich sage ein echter Christian Dürig. Was sollte der Bonner Oberbürgermeister mitbringen und warum ist Christian Dürig für dieses Amt geeignet? Der Oberbürgermeister in Bonn muss eine Verwaltung führen, mit wirtschaftlichem und politischem Know-how gegenüber den Institutionen und Unternehmen in unserer Stadt national wie international auf Spitzenniveau agieren, als Integrationsfigur zusammenschweißen und der Stadt ein repräsentatives, weltoffenes Auftreten geben. Ich bringe Erfahrung und Wissen aus Spitzenpositionen in Verwaltung, Politik und Wirtschaft mit. Aus vergangenen politischen sowie beruflichen Herausforderungen habe ich gelernt, wie Menschen und Positionen zusammengeführt werden. Und ich weiß, wie wichtig es ist, dass Oberbürgermeister, Fraktion und Partei an einem Strang ziehen. Ich bringe die Eigenschaften mit, die das Amt des Oberbürgermeisters in Bonn erfordern. Was sind für Sie die vordringlichsten Themen als Bonner OB? Ich will die nächsten Wochen vor allem nutzen, um zuzuhören, um dann mit der Bonner CDU ein ganzheitliches Programm vorzulegen. Aber natürlich habe ich auch schon einige Ideen. Einige große Themenkomplexe drängen sich geradezu auf: Sicherheit und Sauberkeit Christian Dürig verlangen von uns noch mehr Anstrengungen. Ich sehe vor allem bei der regionalen Zusammenarbeit eindeutigen Verbesserungsbedarf. Der Umgang mit der Wirtschaft wird ein weiterer Schwerpunkt für mich sein. Hier muss vor allem mit Investoren und Mittelstand eine bessere Zusammenarbeit gepflegt werden. Insbesondere, weil unsere Nachbarn in diesem Bereich ganz stark aufrüsten. Außerdem müssen wir alles daran setzen, Bonn als Bundesstadt zu sichern und als internationalen Standort auszubauen. Die Fragen stellte Edith Koischwitz

3 - 4 - Zoff um Schulhof Zwei Schulhöfe hat die Beethovenschule, aber einer davon - der Wiesenschulhof - darf nur eingeschränkt genutzt werden, weil die spielenden Kinder eine Nachbarin stören. Die CDU setzt sich für die uneingeschränkte Nutzung des Wiesenschulhofes ein. Hier ist das Schulamt zuständig und gefordert. Mit dem folgenden Antrag (Abdruck ohne Begründung) will die CDU-Fraktion erreichen, dass die Verwaltung tätig wird. Inhalt des Antrages Die Verwaltung wird gebeten, der Bezirksvertretung Bad Godesberg über den aktuellen Sachstand bezüglich der Nutzung des Wiesenschulhofes der Beethovenschule zu berichten und Lösungsvorschläge zu unterbreiten, die die Nutzung des Geländes wieder ermöglichen. Begründung unter: Spielen nur nach Stundenplan Zwei betroffene Mütter beschreiben den Zustand auf dem Wiesenschulhof der Beethovenschule. Eine Nachbarin fühlt sich offensichtlich durch den angrenzenden Spielplatz so gestört, dass der Spielplatz auf dem Schulhof der Schule außer in den Frühstückspausen nur noch von Dienstag bis Donnerstag und nur zwischen und Uhr genutzt werden darf. Aber selbst in den Frühstückspausen trauen sich viele Kinder nicht, dort zu spielen, weil die Nachbarin auch dann am Zaun steht, die Kinder anschreit, ihnen droht ich bring Euch um, oder ich hole die Polizei, die sperrt Euch alle ein etc. und in letzter Zeit auch noch mit einer Hundepfeife ihrem Ärger Luft macht. Dies ist kein Spaß mehr. Diese Hundepfeife erzeugt ganz hohe unangenehme Töne, die (außer natürlich von Hunden) nur von Kindern wahrgenommen werden können; Erwachsene hören diese Töne nicht mehr. Die von den Kindern zu Hilfe gerufenen Lehrer reagieren daher auch nicht darauf. Viele Kinder sind völlig verängstigt und meiden den Spielplatz. Selbst die mehrfach gerufene Polizei und das Schulamt konnten die Situation bisher leider nicht entschärfen. Nach Gesprächen mit dem Schulamt wurde lediglich der Kompromiss gefunden, den Spielplatz nur in der o. g. Zeit zu nutzen. Aber eben auch in dieser Zeit versucht die Nachbarin, Kindern, Lehrern und Betreuern das Leben mit Wasserschlauch, Laubfeger (diesen legt sie eingeschaltet in das Gebüsch, das ihr Grundstück vom Schulhof trennt) und Gebrüll schwer zu machen. In den Klassenräumen, in denen in dieser Zeit die OGS-Kinder noch ihre Hausaufgaben machen, müssen inzwischen sogar die Fenster geschlossen werden, um dem Lärm der Nachbarin zu entgehen und in Ruhe arbeiten zu können... Da fragt man sich, wer stört hier wen? Das Schulamt ist aufgrund dieser Situation nicht mehr bereit, den Aufbau eines Klettergerüsts auf dem Spielplatz zu genehmigen. Dieses Klettergerüst haben sich die Kinder mit einem Sponsorenlauf selbst erarbeitet. Leider gibt es auch keine Möglichkeit, das Gerüst auf dem vorderen Schulhof aufzubauen, um so wenigstens das erlaufene Geld nutzen zu können. Kinder, Eltern und Lehrer sind ratlos. Leider ist die Erfahrung nicht neu, dass streitwillige Zeitgenossen an Kompromissen im Grunde auch gar nicht interessiert sind dann haben sie ja nichts mehr zu streiten. Ohnmächtig macht der Umstand, dass es offenbar keine rechtliche Handhabe gegen derartige Zeitgenossen und ihr unsoziales, kinderfeindliches Verhalten gibt! In unseren immer dichter bebauten Städten erfährt man das immer wieder und immer öfter. Traurig ist auch, dass seitens der Stadt hier keinerlei Courage gezeigt wird, sollte dies doch in unser aller Sinne sein! Zwei erboste Mütter Weder die Schulleitung noch die Nachbarin wollten sich hierzu äußern. (Anm.d.Red.)

4 Beethovenschule und Paul-Klee-Schule PÄDAgogisch wertvoll Die beiden Offenen Ganztagsschulen im Villenviertel. Das Konzept Offene Ganztagsschule Offene Ganztagsschule (OGS) ist mehr als Schule, sie verfolgt zwei Leitziele: Betreuung und Bildung. Sie bündelt die Kräfte von Schule, Jugendhilfe und weiteren Trägern. So werden zu einem Ganzen verbunden Unterricht, Hausaufgabenbetreuung, unterrichtsergänzende Förderung, außerunterrichtliche Angebote aus Sport, Musik und Kultur sowie weitere Freizeitangebote. Durch die OGS sollen sowohl die Vereinbarkeit von Familie und Beruf verbessert als auch für die Kinder mehr Bildungsqualität und Chancengleichheit sichergestellt werden. Die Beethovenschule ist seit dem Schuljahr 2006/2007 OGS. Träger der OGS ist der Verein Kleiner Muck e.v., ein katholischer Träger, der seit über 20 Jahren in Bonn Projekte für Kinder, Jugendliche und Familien initiiert und fördert. Eltern können für die Betreuung ihrer Kinder zwischen Kurzzeit- und Langzeitbetreuung wählen, d.h. entweder nur bis oder Uhr oder bis bzw Uhr. Eine Kurzzeitgruppe wird auf dem nahe gelegenen Viktoriaspielplatz betreut. In den vier Langzeitbetreuungs- Gruppen mit jeweils einer festen Gruppenleitung werden angeboten Mittagessen, Hausaufgabenbetreuung, Arbeitsgemeinschaften (AGs) in den Bereichen Sport, Musik, Kunst und Naturwissenschaften. In den Ferien sowie an beweglichen Feiertagen findet ebenfalls eine Betreuung statt. Für Kinder, die nicht an der Langzeitbetreuung teilnehmen, sind die AGs auf Anfrage gegen Teilnahmegebühr und nach Verfügbarkeit ebenfalls offen. Insgesamt werden 93 Kinder in Langzeit- und 65 Kinder in Kurzzeitgruppen betreut. Die Paul-Klee-Schule ist seit dem August 2007 OGS unter dem Träger der Evangelischen Erlöser-Kirchengemeinde. Die Erlöser-Kirchengemeinde ist damit die einzige Gemeinde in Bonn, welche die Trägerschaft für eine OGS übernommen hat. Ein Großteil der Gemeindekinder besucht die Paul-Klee-Schule. Z. Z. werden in der OGS 75 Kinder in Langzeitbetreuungs- Gruppen betreut. Darüber hinaus existieren drei Kurzzeit-Betreuungsgruppen mit insgesamt 66 Plätzen. Die Langzeitbetreuung ist montags bis donnerstags bis Uhr und freitags bis Uhr geöffnet. Angeboten werden Mittagessen, Betreuung bei den Hausaufgaben, Arbeitsgemeinschaften sowie offene Gruppenangebote. Zusätzlich zu den Gruppenräumen gibt es einen Bau- und Kickerraum. Die Kurzzeitbetreuung endet wahlweise um 13 Uhr, 13:30 Uhr oder 14 Uhr. Die Kinder haben die Möglichkeit, offene Gruppenangebote anzunehmen oder frei zu spielen und sich zu beschäftigen. Dabei sind sie nicht auf die eigene Gruppe beschränkt. Die AGs der Langzeitbetreuung können, sofern Plätze frei sind, auch von Kindern der Kurzzeitbetreuung besucht werden. Dr. Verena Lautz Mitglied im Jugendhilfeausschuss Zum 125jährigen Jubiläum des PÄDA erzählt ein Ehemaliger: "In der Quarta hatte ich einen Durchhänger, das war mein Flegeljahr. Meine Noten waren nicht berauschend. Aber dann habe ich die Kurve bekommen und ein ganz gutes Abi gemacht. Das war 1965", erinnert sich der ehemalige PÄDA-Schüler. Sein Name ist Wolfgang Gaul, Professor Dr. rer. nat. Wolfgang Gaul. Seit 1980 leitet er das Institut für Entscheidungstheorie und Unternehmensforschung an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der Universität Karlsruhe. "Es war eine tolle Zeit, auch wenn die Erinnerung etwas verblasst ist", sagt er lachend. "Spontan fällt mir ein, dass wir unseren Biolehrer Zilpzalp nannten, weil er Vogelstimmen so hübsch nachmachen konnte. Und Leo, wie könnte es anders sei, war der Lateinlehrer Dr. Löwe." Natürlich wollte der externe Schüler Wolfgang - wie viele andere auch- mit 18 Jahren sein erstes Auto kaufen, vom eigenen, schwer verdienten Geld. Im Klartext hieß das: Monatelang um 5 Uhr in der Frühe aufstehen und Zeitungen austragen. Um 8 Uhr begann die Schule. "Meine Frau und ich kommen gerne ab und an nach Godesberg, ins Villenviertel, besuchen Bekannte aus der Studienzeit. Und gelegentlich fahren wir auch am PÄ- DA vorbei..."...und das gibt es bereits seit 125 Jahren. Schulträger ist die Otto-Kühne-Schule Godesberg GmbH, die sich im Besitz der Pädagogium Godesberg GmbH befindet. Das PÄDA ist ein staatlich anerkanntes Gymnasium für Mädchen und Jungen und zählt zu den führenden Internaten Deutschlands. Es kostet monatlich 1648,- Euro. Bei seiner Gründung war es als Internatsschule konzipiert. Heute liegt der Anteil der Internatsschüler bei etwa einem Zehntel der Gesamtschülerschaft. Das PÄDA wirbt mit einem breiten Angebot zur Erprobung der eigenen Persönlichkeit. Die Maxime lautet:"denn unsere Schüler haben nicht nur Schule. Sie haben Chancen." Bestes Beispiel: Prof. Dr. Wolfgang Gaul. Karin P. Vanis

5 KinderLeben im Villenviertel Deutsche Kinder werden immer dicker In der alten rosa Villa, Plittersdorfer Straße 50, befindet sich eine Kindertagesstätte. Sie wurde 1996 als Elterninitiative von Erzieherinnen und Familien gegründet. Hier werden 45 Kinder im Alter von 3-6 Jahren betreut. In dem zweigruppigen Kinderhaus wird nach den Grundsätzen der Reformpädagogin Maria Montessori gelebt und gearbeitet. Sie untersuchte die Bedingungen, die Kinder brauchen, um ihre Lernfähigkeiten und ihre Lernlust auszuschöpfen. Wichtigste Voraussetzung dazu ist das Vertrauen des Erziehenden in die Fähigkeiten seiner Kinder. Dabei werden direkte erzieherische Eingriffe abgelehnt. Stattdessen soll gefördert werden der Selbstbildungstrieb der Kinder durch die Schaffung genau abgestimmter Rahmenbedingungen, u. a spezielles Lern- und Spielmaterial. Mit ihren Ansätzen ist Montessori aktueller und moderner denn je. Die Schwierigkeiten, mit denen Pädagogen damals zu kämpfen hatten, waren Verwahrlosung und unangemessene Autorität den Kindern gegenüber. Heute stehen demgegenüber übermäßige Verwöhnung und Bedienung der Kinder, die deren Kräfte und Möglichkeiten brach liegen lassen. Kinder wollen, damals wie heute, die Welt verstehen und sich zu eigen machen, sie wollen ihren Platz darin finden, sich in ihr beheimaten. Dazu brauchen sie Strukturen, die es ihnen ermöglichen, Zusammenhänge handelnd zu erfahren und Erwachsene, die ihnen sowohl Sicherheit und Halt geben als auch Freiraum für das eigene Erleben und die Eroberung ihrer Unabhängigkeit. Diese andere Weise, einem Kinde gegenüberzutreten, erarbeiten die Erzieherinnen mit den Eltern in Hospitationen, Gesprächen und Elternabenden. Im Kinderhaus arbeiten 6 Pädagoginnen mit verschiedenen Zusatzqualifikationen. So können wir auch hochbegabten Kindern Bedingungen anbieten, in denen sie sich nach ihren Möglichkeiten entwickeln. Wir stellen das Kind mit seinen individuellen Interessen in den Mittelpunkt und eröffnen ihm Wege, seine Potentiale in die Kindergemeinschaft einzubringen. Als Detektive im Dienst am Kind verfolgen wir die Tätigkeiten der Kinder, um zum rechten Zeitpunkt mit dem rechten Angebot bereit zu stehen. Das Motto dabei ist stets: "Hilf mir, es selbst zu tun". Im Kinderhaus finden Kinder die Möglichkeit, nach ihrem Tempo, ihren Lernund Spielinteressen zu schalten und zu walten. Es ist das Haus der Kinder. Die Erwachsenen, die zum Haus gehören, bieten sich ihnen an, als Bindestrich zur Welt, der diesen kindorientierten Alltag möglich macht. Immer bleiben die Kinder die eigentlich Tätigen. Wir haben uns zum Ziel gesetzt, jedem Kind einen Rahmen zu geben, in dem es seine "eigene Form" entfalten kann. Als Mitgift möchten wir den Kindern Lebenstüchtigkeit und Lebensfreude in ihr Gepäck geben. Antonia Herberg Montessori-Kinderhaus Ulla Schmidt Foto BMG Nicht nur Erwachsene - auch rund zwei Millionen Kinder und Jugendliche sind übergewichtig. Gleichzeitig zeigen über eine Million Kinder und Jugendliche Symptome einer Essstörung. Das soll sich ändern. Horst Seehofer (CSU), noch Bundesernährungsminister und Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) wollen dem Übergewicht stärker zu Leibe rücken und Deutschland in Form bringen, mit einem bundesweiten Aktionsplan für gesunde Ernährung und mehr Bewegung. Der Bund stellt dazu 30 Millionen Euro bis 2010 bereit. Mit Kampagnen in Kindergärten, Schulen, Betriebskantinen, Sportvereinen und Seniorenheimen sollen die Bürger besser aufgeklärt werden. Dabei gehe es weder um Reglementierung noch um Verbote, so der Minister, sondern um Anreize, Motivation und Strukturen. Deshalb sollen beispielsweise Kinder von klein auf gesunde Ernährung und viel Bewegung als etwas völlig Selbstverständliches erleben. Mit dem Erlernen gesunder Horst Seehofer Foto BMELV/Bildschön Lebensstile könne die dringend notwendige Trendwende gelingen, sagte Ulla Schmidt. Denn schon jetzt verursachen durch falsche Ernährung oder Bewegungsmangel begünstigte Krankheiten Kosten von jährlich 70 Milliarden Euro. Länder und Kommunen sind aufgerufen, sich zu beteiligen. Vor allem die Länder seien wichtig, weil sie für Schulen zuständig seien. Noch in diesem Jahr soll ein Pilotprojekt "Schulobstprogramm" gestartet werden. Politiker und Krankenkassen appellieren: Wer vorbeugt, sich gesund ernährt und sich regelmäßig bewegt, der tut gut daran, minimiert oder verhindert gar Übergewicht, Haltungsschäden und Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes. Je früher, desto besser. Verbote lehnt Seehofer ab, wollte aber mit der Wirtschaft darüber sprechen, auf Werbung zu verzichten, die sich an Kinder unter 12 Jahren richtet. Darum muss sich jetzt sein Nachfolger kümmern. Karin P. Vanis

6 A U F G E S P I E S S T U F G E S P I E S S T Die gute Nachricht zuerst.. Der neue Zaun am Viktoriaspielplatz steht und alle sind glücklich. Villa Godesberg heißt das neue Hotel im Villenviertel in der Mirbachstraße 2a. Geleitet wird es von Friederike Sträter. Neueröffnung Wir gratulieren Herrn Saresadeh zur Eröffnung seines neuen Bistros im alten Wartehäuschen an der Rheinallee. Geänderte Parkzeiten vor den Geschäften an der Plittersdorfer Straße machen zufrieden. Termine Mi. 5. November 2008, 19:30 Uhr Stammtisch mit Referat der CDU-Ratsfrau Wiebke Winter, Gleichstellungsbeauftragte im Bundesinstitut für Berufliche Bildung. Der berufliche Wiedereinstieg von Frauen nach der Familienphase. Restaurant Leonis, von-groote-platz 1 Mo. 24. November 2008 Eröffnung Nikolausmarkt, Theaterplatz und Fronhof Di. 9. Dezember 2008, Uhr Traditionelles Weihnachtsessen im Restaurant Leonis. Zur Auswahl stehen Wild, Gans oder Ente und Zander. Die Kosten für Speisen und Getränke müssen selbst getragen werden. Gäste sind herzlich willkommen. Anmeldung bei Edith Koischwitz, Tel.: Vorsitzende Dipl. troph. Edith Koischwitz Stv. Vorsitzende Herbert Häser Sebastian Schmidt Sa. 13. Dezember, Uhr Adventskaffee Besinnlicher Ausklang des Jahres bei Kaffee, Tee und selbstgebackenem Kuchen. Die Teilnahme ist kostenlos. Der CDU-Kandidat für das Amt des Oberbürgermeisters, Christian Dürig, hat sein Kommen zugesagt. Haus der Offenen Tür, Dürenstr. 2 Wir stellen uns vor: Das Team CDU-Villenviertel Beisitzer Christian Gold Ludwig van Hamme Juliane Kalinna Dr. Dieter Krischker Sibilla Meyers-Portz Schriftführer Christopher Freiherr von Medem

7 "Eine der schönsten Veranstaltungen, die ich für Kinder organisiert habe, war die mit Ilja Richter, als er aus Bruno, der Bär gelesen hat", schwärmt Alfred Böttger, der Buchhändler aus der Rüngsdorfer Straße. Er hat aber auch Programme aufgelegt, um den Wissensdurst der Kinder zu befriedigen, etwa " Wie kommt das Salz ins Meer?" Kinder, besser Kinderbücher, liegen ihm sehr am Herzen. Und daraus folgert er: "Wer keine Kinderbücher im Sortiment hat, verliert den Blick auf die Zukunft." Seine persönliche Zukunft und die seiner individuellen Buchhandlung standen monatelang auf der Kippe. Die Probleme gingen im vergangenen September los, als mit den Umbauarbeiten auf der Rüngsdorfer Straße begonnen wurde. "Ich mache der Stadt keinen Vorwurf, ich habe keine Ahnung von Tiefbauarbeiten, ob etwa schneller gearbeitet werden müsste. Ich kann nur sagen, dass es für den Einzelhandel, also auch für mich, schwierig wurde." Fortan dezimierte sich die Laufkundschaft, Autofahrer gewöhnten sich nach und nach an Umwege, stoppten auch nicht mehr an der Buchhandlung, um sich in einer sehr Impressum Herausgeber CDU-Ortsverband Villenviertel Edith Koischwitz, Viktoriastr. 35, Bonn Tel , Redaktion Karin P.Vanis, Edith Koischwitz Layout Christian Gold Druck Taubitz Immobilienpartner KG persönlichen Atmosphäre beraten zu lassen, ein besonderes Buch zu kaufen. Während die Bauzäune immer näher an das Schaufenster rückten, ging der Umsatz zurück. Ende der Bauarbeiten: voraussichtlich Frühjahr Schweren Herzens entschied sich der ausgebildete Buchhändler eine neue Bleibe zu suchen, schloss sein Geschäft Ende April Bücherkisten und Regale wurden zwischengelagert. Mittlerweile stehen die Klassiker, die Raritäten und bibliophilen Kostbarkeiten wieder in Reih und Glied, im neuen Geschäft in der Maximilianstraße. "Das Sortiment ist unverändert. Literatur, Kunst und Philosophie in einer sehr subjektiven Auswahl", gesteht Alfred Böttger. Auch Bilderausstellungen wird es wie gewohnt geben. Ein Verlust für das Villenviertel, sagen seine Kunden. Karin P. Vanis Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe gekürzt abzudrucken. Leserbriefe geben die Meinung des Autors und nicht die der Redaktion wieder. Betreten erwünscht Man muss schon genau hinschauen, sich verbeugen, um die Inschrift auf dem Gedenkstein, einem sogenannten Stolperstein, vor dem Haus Viktoriastraße 3 zu entziffern. Sechs Zeilen sollen an Sara Auerbach erinnern, die hier, im Villenviertel, von 1905 bis 1939 lebte und als vermögende Rentnerin sieben Pflegekinder betreute musste die Jüdin (nach der Machtergreifung der Nazis) ihr Eigentum verlassen und in ein "Judenhaus" nach Bonn ziehen wurde sie nach Theresienstadt deportiert, wo sie ein halbes Jahr später starb. Es gibt noch zwei weitere Stolpersteine im Villenviertel. Sie befinden sich in der Denglerstraße 42 und in der Hohenzollernstraße 6, liegen buchstäblich im Weg, eingebettet im Bürgersteig. Die "steinige" Idee hatte der Kölner Künstler Gunter Demnig. Seit etlichen Jahren verlegt er in der ganzen Bundesrepublik und auch im benachbarten Ausland die 10 Mal 10 Zentimeter großen Betonsteine mit den von ihm gravierten Messingplatten In der Bundesstadt hat die Gedenkstätte für die Bonner Opfer des Nationalsozialismus die Federführung für die Stolpersteine übernommen. "155 Stolpersteine gibt es im Großraum Bonn. Im Herbst kommen 30 hinzu", sagt Gabriele Wrede, Mitarbeiterin der Gedenkstätte. "Bevor ein Stein verlegt werden kann, wird natürlich genauestens recherchiert und es werden mögliche noch lebende Angehörige um ihre Zustimmung gebeten. Anschließend Vor dem Haus Viktoriastr. 3 werden Daten Stadtarchiv überprüft." die vom Erst danach kann man eine Plakette spenden. Für 95 Euro. Bundesfinanzminister P. Steinbrück ist Pate des Stolpersteines von Sara Auerbach. Mit den Steinen vor den Häusern sollen die Erinnerungen an die Menschen lebendig gehalten werden, die einst dort wohnten. Auch wenn die Quadrattäfelchen mit Füßen getreten werden. Je mehr darauf treten, desto blanker werden die Inschriften und dadurch wieder deutlich lesbar. So wünscht es sich der Künstler. Alternativ kann man sie auch putzen. Karin P. Vanis

8 Ambrosia im Villenviertel Ambrosia artemisiifolia, auch beifußblättriges Traubenkraut, wilder Hanf oder mit seinem englischen Namen Ragweed genannt, ist ein ursprünglich aus Nordamerika eingewandertes Unkraut, dass beim Menschen durch Pollen und durch Hautkontakt mit den Blättern und Stängeln zu heftigen Allergien führen kann. Der Blütenstaub gilt als 20-30mal aggressiver als der heimischer Heuschnupfenpflanzen wie dem richtigen Beifuß oder Gräsern. Genau genommen gibt es mehrere Arten dieses Korbblütlers, aber am häufigsten kommt das beifußblättrige Traubenkraut oder Ambrosia artemisiifolia in Deutschland vor und wurde von einer aufmerksamen Leserin der Villenpostille in einem Baumbeet an der Plittersdorfer Straße entdeckt. Da es unserem Beifuß, einem Küchenkraut, äußerlich sehr ähnlich ist, kommt es leicht zu Verwechslungen. Während die doppelt bis dreifach gefiederten Blätter der Ambrosie beidseitig grün sind, ist die Blattunterseite des Beifuß grauweiß und filzig behaart. Beim Traubenkraut, das zwischen 20 cm und 1,5 m hoch wird, sind die Stängel behaart und die Blütenstände gedrungener. Die Pflanze blüht recht spät, von Juli bis zum Oktober und setzt dabei bis zu einer Milliarde Pollen frei! Ferner entstehen bis zu Samen, die bis zu 40 Jahre lang keimfähig bleiben. Also ein wahrer Überlebenskünstler, der die Leidenszeit für geplagte Allergiker um mehrere Monate bis in den Herbst hinein verlängert. Eingeschleppt wurde die Pflanze bereits im 19. Jahrhundert, aber ihren wahren Siegeszug trat sie erst vor gut Jahren an durch importierte Getreide (sie wächst als Ackerunkraut dazwischen) und durch Vogelfutter! Beim Kauf von Vogelfutter sollen Sie daher auf das Siegel Ambrosia controlled achten. Foto: Biologische Station Bonn, Haben Sie in ihrem Garten eine Ambrosie entdeckt, sollten Sie folgendermaßen vorgehen: Blüht die Pflanze noch nicht, reicht es aus, sie geschützt mit Handschuhen herauszureißen und in der Restmülltonne zu entsorgen. Blüht die Pflanze bereits, ist größte Vorsicht geboten. Allergiker sollten sich fernhalten und sie niemals selbst entfernen. Ansonsten müssen sowohl Handschuhe als auch ein Mundschutz getragen werden. Vereinzelt wird auch das Tragen eines Einweg-Schutzanzuges empfohlen, stets lange Hosen und wegen der leichteren Säuberung Gummistiefel. Die Pflanze muss samt Wurzel entfernt werden, abschneiden reicht nicht aus, sie wächst nach. Verpacken Sie sie in eine Mülltüte und geben Sie diese in die Restmülltonne, niemals auf den Kompost. Größere Bestände, auch wenn Sie diese in freier Natur entdecken, sollten Sie entweder beim Servicebetrieb Stadtgrün oder bei der biologischen Bundesanstalt Tel ) melden. Edith Koischwitz Leserbrief +++ Leserbrief +++ Leserbrief +++ In der vierten Ausgabe der Villenpostille berichteten wir von unserem kommunalpolitischen Rundgang, bei dem viele Bewohner unseres Viertels ihre Anliegen vortrugen. Hierzu erreichte uns folgender Leserbrief. Wir tun was! Falsch? Als ich las, dass die Schnelle Eingreiftruppe den Fahrradweg entlang der Bahn bis zur Plittersdorfer Str. in ihr Kontrollund Säuberungsprogramm aufnähme, war ich skeptisch, aber sehr erfreut. Leider hat Quizauflösung aus Villenpostille Nr. 4 Die richtige Antwort lautet: Die Grundsteinlegung der Godesburg war Gewonnen hat Helmut Kirstgen. Er erhielt Plittersdorfer Straße sich dort NICHTS getan Unkraut und Abfall wie immer! Die Überschrift: Wir tun was! Falsch! K. W. Da wir nicht tagtäglich selbst sämtliche Straßen und Plätze überprüfen können, hier noch einmal unsere Bitte an alle: Rufen Sie kurzerhand bei der Schnellen Eingreiftruppe an, wenn Sie Schmutz und Unrat im Viertel entdecken. Sie erreichen sie unter (Anm.d.Red.) eine Flasche Köwericher Laurentiuslay, 2007 Spätlese trocken, Goldene Kammerpreismünze.

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

fortan an die Liebe auf den ersten Blick. Dass selbiger damals stark getrübt war, war mir leider nicht klar. Mal Hand aufs eigene Herz: Haben Sie

fortan an die Liebe auf den ersten Blick. Dass selbiger damals stark getrübt war, war mir leider nicht klar. Mal Hand aufs eigene Herz: Haben Sie fortan an die Liebe auf den ersten Blick. Dass selbiger damals stark getrübt war, war mir leider nicht klar. Mal Hand aufs eigene Herz: Haben Sie etwa noch nie Ihr Lenor-Gewissen ignoriert? Hanno lud mich

Mehr

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Bild-Quelle: http://www.goethe-hbh.hd.schule-bw.de von Pia-Kristin Waldschmidt Meine Schulzeit in der Goetheschule Mein Name ist Eva - Maria und als Mädchen

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, Baden-Württemberg ist heute besser als früher. Baden-Württemberg ist modern. Und lebendig. Tragen wir Grünen die Verantwortung?

Mehr

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Max macht es viel Spaß, am Wochenende mit seinen Freunden. a) kaufen

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Schulkindergarten an der Alb

Schulkindergarten an der Alb Stadt Karlsruhe Schulkindergarten an der Alb Ein guter Ort zum Großwerden... Der Schulkindergarten an der Alb bietet Kindern mit Entwicklungsverzögerungen und Kindern mit geistiger Behinderung im Alter

Mehr

NEWSLETTER. Musikalischer Ausklang des Schuljahres in der Lukaskirche. Mitteilungen, Berichte und Informationen aus dem Schulleben

NEWSLETTER. Musikalischer Ausklang des Schuljahres in der Lukaskirche. Mitteilungen, Berichte und Informationen aus dem Schulleben NEWSLETTER No 7 Mitteilungen, Berichte und Informationen aus dem Schulleben Herzlichen Dank an Ursula Bassüner! Leitung der Chöre und des Orchesters Musikalischer Ausklang des Schuljahres in der Lukaskirche

Mehr

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 CODENUMMER:.. SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 Anfänger I. Lies bitte die zwei Anzeigen. Anzeige 1 Lernstudio Nachhilfe Probleme in Mathematik, Englisch, Deutsch? Physik nicht verstanden, Chemie zu schwer?

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Beruflichen Gymnasiums. - Erziehung/Soziales - Technik

Beruflichen Gymnasiums. - Erziehung/Soziales - Technik Ernährung Sozialwesen - Technik Informationen zu den Bildungsgängen des Beruflichen Gymnasiums in den Bereichen - Erziehung/Soziales - Technik Allgemeines Abitur und einen Berufsabschluss im Bereich Erziehung/Soziales

Mehr

Weitere Informationen erhalten Sie unter

Weitere Informationen erhalten Sie unter :: Ambrosia.de - Ambrosia erkennen Beim Ausreißen von blühenden Ambrosien sollten unbedingt eine Feinstaubmaske sowie Handschuhe getragen werden. Pollenallergiker sollten diese Arbeiten niemals selbst

Mehr

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster. In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.de In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl

Mehr

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Münchens Kinder zählen auf uns! Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Josef Schörghuber-Stiftung für Münchner Kinder Denninger Straße 165, 81925 München Telefon 0 89/ 92 38-499, Telefax

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

TØNDER. Land der Sinne LIVING. Direkter Kontakt: Sinn für Business. Wirtschaftsförderung Tønder. Vestergade 9. DK-6270 Tønder. Telefon: +45 7492 9395

TØNDER. Land der Sinne LIVING. Direkter Kontakt: Sinn für Business. Wirtschaftsförderung Tønder. Vestergade 9. DK-6270 Tønder. Telefon: +45 7492 9395 Direkter Kontakt: Sinn für Business DK TØNDER 6 5 Wirtschaftsförderung Tønder Vestergade 9 7 2 3 4 1 DK-6270 Tønder Telefon: +45 7492 9395 www.toender-regio.de DE Land der Sinne Ansprechpartnerin: Christiane

Mehr

aktueller Newsletter MdB Albert Rupprecht

aktueller Newsletter MdB Albert Rupprecht 1 von 8 23.12.2013 08:07 aktueller Newsletter MdB Albert Rupprecht 17.12.2013 16:41 Von albert.rupprecht@bundestag.de An Sehr geehrter Herr Oliver-Markus Völkl, auch diese

Mehr

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014 Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr verehrte Damen und Herren, die heute hier diesen Ehrungen und der Achtung des Ehrenamtes insgesamt einen würdigen Rahmen geben. Schon Heinz Erhard drückte mit seinem

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Projekt Verantwortung

Projekt Verantwortung Projekt Verantwortung Spüren, wie es ist, gebraucht zu werden Verantwortung zu tragen heißt an den Aufgaben zu wachsen. Verfasserin: Christiane Huber Stand 13.07.2015 "Unser erzieherisches Ziel ist im

Mehr

» Achtung! Neue Öffnungszeiten ab 2030: Mo. Fr.

» Achtung! Neue Öffnungszeiten ab 2030: Mo. Fr. » Achtung! Neue Öffnungszeiten ab 2030: Mo. Fr. geschlossen. «René Badstübner, Niedergelassener Arzt www.ihre-aerzte.de Demografie Die Zukunft der Arztpraxen A uch unsere Ärzte werden immer älter. Mehr

Mehr

Praktikumsbericht Tansania

Praktikumsbericht Tansania Evangelische Religionslehre/Deutsch, M.ed. 2. Semester SoSe 2012 Praktikumsbericht Tansania Vorbereitung Ich habe schon lange nach einem Praktikumsplatz im Ausland gesucht. Dabei orientierte ich mich vor

Mehr

A-1 FAMILIE UND ZUHAUSE

A-1 FAMILIE UND ZUHAUSE A-1 FAMILIE UND ZUHAUSE Prüfung benutzen. Das vorliegende lassen Sie bitte im Vorbereitungsraum. Stoff für Zoff 1 Michaelas Zimmer sieht aus, als sei der Blitz eingeschlagen. Auf dem Fußboden liegen Pullover,

Mehr

Geschäftsbericht für das Geschäftsjahr 2010

Geschäftsbericht für das Geschäftsjahr 2010 Geschäftsbericht für das Geschäftsjahr 2010 Inhaltsverzeichnis Präambel Stiftungsarbeit Übernahme von Trägerschaften Projektförderung Öffentlichkeitsarbeit Stiftung Öffentlichkeitsarbeit Bildungseinrichtung

Mehr

Der Oberbürgermeister. Offene Ganztagsschule. Offene Ganztagsschule

Der Oberbürgermeister. Offene Ganztagsschule. Offene Ganztagsschule Der Oberbürgermeister Offene Ganztagsschule Offene Ganztagsschule Vorwort Liebe Eltern, mit dem Ausbau des Offenen Ganztags auf mittlerweile 18.800 Plätze in 160 Kölner Grund- und Förderschulen haben wir

Mehr

Fonds Jugend, Bildung, Zukunft

Fonds Jugend, Bildung, Zukunft Fonds Jugend, Bildung, Zukunft Das höchste Gut und allein Nützliche ist die Bildung. Friedrich Schlegel 2 Liebe Leserinnen und Leser, unseren Kindern und Jugendlichen unabhängig ihrer Herkunft eine gute

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark Lebenshilfe Center Siegen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2016 Lebenshilfe Center Siegen Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

ERASMUS 2013/2014 - Erfahrungsbericht

ERASMUS 2013/2014 - Erfahrungsbericht Personenbezogene Angaben ERASMUS 2013/2014 - Erfahrungsbericht Vorname: Svenja Gastland: Spanien Studienfach: M. Sc. Chemie Gastinstitution: Universidad de Burgos Erfahrungsbericht (ca. 2 DIN A4 Seiten)

Mehr

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste,

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste, Grußwort von Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch zur Festveranstaltung anlässlich der Gründung der Stiftung Kinderherzzentrum Bonn am Dienstag, 21. Januar 2014, im Alten Rathaus Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt,

Mehr

Satzung. für die verlängerte Mittagsbetreuung. der Arbeiterwohlfahrt. in der Gemeinde Weichs

Satzung. für die verlängerte Mittagsbetreuung. der Arbeiterwohlfahrt. in der Gemeinde Weichs AWO Kinder und Jugend ggmbh Satzung für die verlängerte Mittagsbetreuung der Arbeiterwohlfahrt in der Gemeinde Weichs (Stand: 17.03.2015) Satzungsgliederung der Mittagsbetreuung I. Definition II. III.

Mehr

Ehrenamtliche. Nachhilfe. Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen

Ehrenamtliche. Nachhilfe. Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen Ehrenamtliche Nachhilfe Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen Worum es geht: Es gibt viele Familien in denen es Probleme gibt. Heute gehört so etwas oft dazu. Trennung der Eltern oder eine

Mehr

Joseph Karl Benedikt Freiherr von Eichendorff

Joseph Karl Benedikt Freiherr von Eichendorff Joseph Karl Benedikt Freiherr von Eichendorff So heißt der Namensgeber unserer Schule. 1788 1857 Geboren: Montag, den 10.03.1788 Geburtsort: Schloss Lubowitz bei Ratibor (heute: Racibórz, Polen) Gestorben:

Mehr

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten Kopiervorlage 1 zur Verhaltensbeobachtung (Eltern) en und Hobbys Beobachtung: Nennen Sie bitte die Lieblingsaktivitäten Ihres Kindes, abgesehen von Computerspielen (z. B. Sportarten, Gesellschaftsspiele,

Mehr

Lebensläufe / Berufe. ehemaliger Schüler und Schülerinnen des Kranich Gymnasiums

Lebensläufe / Berufe. ehemaliger Schüler und Schülerinnen des Kranich Gymnasiums Lebensläufe / Berufe ehemaliger Schüler und Schülerinnen des Kranich Gymnasiums Bericht über den Apotheker Jan Weber von Janine Michel, Jill Biethan, Laura Burgdorf und Nina Katschke im Schuljahr 2010/11-1

Mehr

Jennifer Langguth Claudia Mützel

Jennifer Langguth Claudia Mützel Mein Name ist Jennifer Langguth. Ich bin 35 Jahre alt, Verwaltungsfachwirtin und arbeite seit 1998 im Kirchengemeindeamt. Ich bin ledig, habe einen Stiefsohn und wohne mit meinem Lebenspartner in Schweinfurt.

Mehr

Erfahrungsbericht. Universidad Pública de Navarra, Pamplona. Auslandsaufenthalt vom 23. August 2012 bis 26. Juni 2013.

Erfahrungsbericht. Universidad Pública de Navarra, Pamplona. Auslandsaufenthalt vom 23. August 2012 bis 26. Juni 2013. Erfahrungsbericht Universidad Pública de Navarra, Pamplona Auslandsaufenthalt vom 23. August 2012 bis 26. Juni 2013 Carolin Fitzer 12.07.2013 Erfahrungsbericht Spanien von Carolin Fitzer Universidad Pública

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 316, Oktober 2013 Die Pfarre Königstetten ladet herzlich ein. Wo der Stern der Menschheit aufging Pilgerreise ins Heilige Land 25.März 1.April 2014 Heute beginne ich

Mehr

Grundschule Am Lemmchen Mainz-Mombach-West Ganztagsschule in Angebotsform & Modellschule für Demokratie

Grundschule Am Lemmchen Mainz-Mombach-West Ganztagsschule in Angebotsform & Modellschule für Demokratie Grundschule Am Lemmchen Mainz-Mombach-West Ganztagsschule in Angebotsform & Modellschule für Demokratie Die Schule geht bald los! Schulmaterialien Unterlagen für die Schulbuchausleihe haben Sie bekommen

Mehr

Anmeldung Schuljahr 2015/2016 (Stand April 2015) Mittagsbetreuung Volksschule Obernzenn - Grundschule

Anmeldung Schuljahr 2015/2016 (Stand April 2015) Mittagsbetreuung Volksschule Obernzenn - Grundschule Mittagsbetreuung Volksschule Obernzenn - Grundschule 1. Name, Vornamen: Straße, Haus-Nr.: PLZ, Ort: Telefon: während der Betreuung: Hiermit melde ich / melden wir für das Schuljahr 2015/2016 mein / unser

Mehr

größer und weiter als in meiner Erinnerung. Mehrere im Halbkreis angeordnete Türen stehen offen und lassen mich in Räume schauen, die ich nie

größer und weiter als in meiner Erinnerung. Mehrere im Halbkreis angeordnete Türen stehen offen und lassen mich in Räume schauen, die ich nie größer und weiter als in meiner Erinnerung. Mehrere im Halbkreis angeordnete Türen stehen offen und lassen mich in Räume schauen, die ich nie betreten habe. Ich weiß nichts von seiner Kindheit. Ich muss

Mehr

Bericht Auslandsaufenthalt

Bericht Auslandsaufenthalt Bericht Auslandsaufenthalt Wirtschaftsingenieurswesen 5. Semester: September 2011 - Januar 2012 Daniel Bühler Kontakt: d.buehler@ritter-sport.de - 1 - Vorbereitung Zur Vorbereitung auf die kulturellen

Mehr

Blackout. Dantse Dantse. Ein One-Night-Stand mit fatalen Folgen

Blackout. Dantse Dantse. Ein One-Night-Stand mit fatalen Folgen Dantse Dantse Blackout Ein One-Night-Stand mit fatalen Folgen Warum tötete Johnny M. Walker die schöne dänische Frau, die Frau mit dem Teufel im Blut? Das Tagebuch vom tragischen Schicksal meines aidsinfizierten

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar WIR SPRECHEN DEUTSCH Alle sprechen Deutsch miteinander. Dies ist die Regel für alle Schüler und Lehrer auf der Herbert-Hoover-Schule in Berlin. Mehr als 90 Prozent der Schüler sind Ausländer oder haben

Mehr

Inhalt. Newsletter 01 / 2011. Freiwillig Die Agentur in Frankfurt stellt vor: Ulla van de Sand

Inhalt. Newsletter 01 / 2011. Freiwillig Die Agentur in Frankfurt stellt vor: Ulla van de Sand Newsletter 01 / 2011 Inhalt Freiwilligenporträt S.1 Anmeldung AWOday S.2 UNESCO-Preis für 1zu1 S.3 Seminarkalender S.4 Freiwillig Die Agentur in Frankfurt stellt vor: Ulla van de Sand Ulla van de Sand

Mehr

PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht

PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht Personenbezogene Angaben PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht Name: Anna Studienfächer: Anglistik und Biologie Gastland: USA Gastinstitution: East Stroudsburg University of Pennsylvania Zeitraum des Auslandsaufenthalts:

Mehr

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ich möchte Ihnen und euch eine Geschichte erzählen von

Mehr

SCHULEN. Entdecken Forschen Lernen Wohlfühlen. Die Entdecker-Gemeinschaftsschule im Herzen von Gera.

SCHULEN. Entdecken Forschen Lernen Wohlfühlen. Die Entdecker-Gemeinschaftsschule im Herzen von Gera. SCHULEN Entdecken Forschen Lernen Wohlfühlen. Die Entdecker-Gemeinschaftsschule im Herzen von Gera. GEMEINSCHAFTSSCHULE IN FREIER TRÄGERSCHAFT Ganztags leben und lernen im Herzen von Gera. Gemeinschaftsschulen

Mehr

Nachfolgend erhalten Sie einen Überblick über die angebotenen Leistungen des Kinder- und Jugendbüros Bad Saulgau.

Nachfolgend erhalten Sie einen Überblick über die angebotenen Leistungen des Kinder- und Jugendbüros Bad Saulgau. Kinder- und Jugendbüro Schützenstr. 28 88348 Bad Saulgau Tel.: 07581 / 52 75 83 oder 90 09 31 E-Mail: kijubu-bad-saulgau@web.de Das Kinder- und Jugendbüro ist eine präventive Form der Jugendhilfe, die

Mehr

Mein Lebenslauf. Ja, ich will. Kontakt

Mein Lebenslauf. Ja, ich will. Kontakt Mein Lebenslauf Ich wurde am 3. März 1956 in Hillerse geboren, bin seit 26 Jahren verheiratet und habe zwei erwachsene Töchter. Während meines Lehramtsstudiums trat ich 1977 in die SPD ein. Nach meinem

Mehr

Personenzentrierte Planung und Finanzierung von Leistungen für Menschen mit geistiger Behinderung in Rheinland-Pfalz

Personenzentrierte Planung und Finanzierung von Leistungen für Menschen mit geistiger Behinderung in Rheinland-Pfalz - 1 - Personenzentrierte Planung und Finanzierung von Leistungen für Menschen mit geistiger Behinderung in Rheinland-Pfalz Tagung am 15. und 16. März 2005 in Siegen Kerstin Steinfurth Ministerium für Arbeit,

Mehr

Liebe Freunde, Mit diesem Brief stelle ich euch die neuen Kinder vor:

Liebe Freunde, Mit diesem Brief stelle ich euch die neuen Kinder vor: Liebe Freunde, Nun beginnt schon der 4. Monat des Jahres. Im Namen aller Kinder wünschen wir euch ein schönes Fest der Auferstehung und damit verbunden möchten wir euch mitteilen, was wir Neues erreichen

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt

Mehr

1. GLL ist Träger der WG und der Satelliten-Apartments

1. GLL ist Träger der WG und der Satelliten-Apartments Gemeinsam Leben Lernen e. V. Nymphenburger Str. 147 80634 München Konzeption in leichter Sprache Wohngemeinschaft und Satelliten-Apartments für Jung und Alt im Domagkpark Menschen mit Behinderung und Menschen

Mehr

VEREINBARUNGEN ZUM BETREUUNGSVERTRAG

VEREINBARUNGEN ZUM BETREUUNGSVERTRAG Kindertagesstätte St. Hubertus, Alte Weezer Str. 41a, 47623 Kevelaer Stand: Nr. 3 Februar 2015 VEREINBARUNGEN ZUM BETREUUNGSVERTRAG Liebe Eltern! Die folgenden Vereinbarungen werden zusätzlich zum Betreuungsvertrag

Mehr

«Seniorinnen und Senioren in der Schule»

«Seniorinnen und Senioren in der Schule» «Seniorinnen und Senioren in der Schule» Dialog der Generationen Ein gemeinsames Angebot der Pro Senectute Kanton Zürich und des Schul- und Sportdepartements der Stadt Zürich Schulamt Geduld haben Zeit

Mehr

Ihr Kind im Alter von 7 oder 8 Jahren

Ihr Kind im Alter von 7 oder 8 Jahren TNS Infratest Sozialforschung Landsberger Str. 284 80687 München Tel.: 089 / 5600-1399 Befragung 2011 zur sozialen Lage der Haushalte Elternfragebogen für Mütter und Väter: Ihr Kind im Alter von 7 oder

Mehr

schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums

schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums Grußwort Liebe Leserinnen und Leser, schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums Einigen ist sicher sofort aufgefallen, dass das Programm im Vergleich zu den Vorjahren

Mehr

MINISTER FÜR WIRTSCHAFT, FAMILIE UND JUGEND ZU GAST

MINISTER FÜR WIRTSCHAFT, FAMILIE UND JUGEND ZU GAST Sonderausgabe Donnerstag, 3. März 2011 MINISTER FÜR WIRTSCHAFT, FAMILIE UND JUGEND ZU GAST Marian (9), Niki (10), Karoline (10) Wir sind die 4A der VS St. Franziskus. Wir waren heute in der Demokratiewerkstatt.

Mehr

Seminar für Ausund Weiterbildung

Seminar für Ausund Weiterbildung Seminar für Ausund Weiterbildung Neben der individuellen Begleitung durch den Lehrer nimmt das Material, mit dem Kinder lernen, eine zentrale Rolle in der Montessori-Pädagogik ein. Warum Montessori? Wir

Mehr

Die liebe Familie. Hallo! Ich bin Frank, 15 Jahre und begeisterter Schlagzeuger. Ich schreibe Gedichte und Kurzgeschichten.

Die liebe Familie. Hallo! Ich bin Frank, 15 Jahre und begeisterter Schlagzeuger. Ich schreibe Gedichte und Kurzgeschichten. Die liebe Familie 8 Hallo! Ich bin Frank, 15 Jahre und begeisterter Schlagzeuger. Ich schreibe Gedichte und Kurzgeschichten. Meine Lieblingsfarben sind Gelb und Schwarz. Das sind meine Eltern. Sie sind

Mehr

Kulturnachmittag in Namslau, 12. Juni 2013, 14.00 Uhr im Kulturhaus Namyslow

Kulturnachmittag in Namslau, 12. Juni 2013, 14.00 Uhr im Kulturhaus Namyslow Kulturnachmittag in Namslau, 12. Juni 2013, 14.00 Uhr im Kulturhaus Namyslow Sehr geehrter Herr Landrat Kruszynski, sehr geehrter Herr Bürgermeister Kuchczynski, liebe Lehrerinnen und Lehrer, liebe Schülerinnen

Mehr

Morgen- und Hausaufgabenbetreuung, Emmen

Morgen- und Hausaufgabenbetreuung, Emmen Direktion Schule und Kultur Morgen- und Hausaufgabenbetreuung, Emmen Ein Pilotprojekt der Gemeinde EMMEN Direktion Schule und Sport Direktion Soziales und Vormundschaft Eine Dienstleistung der Gemeinde

Mehr

Informationen Sprachtest

Informationen Sprachtest Informationen Sprachtest Liebe Eltern Wie Sie wissen, werden alle Sprachkurse in Deutsch und Englisch im International Summer Camp & Junior Golf Academy durch die academia Zürich SPRACHEN UND LERNEN GMBH,

Mehr

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen.

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen. Wahlprüfsteine 2013 Aktuelle Themen, die bewegen leicht lesbar! Der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung bringt sich auch im Wahljahr 2013 ein und fragte bei den Parteien ihre politische Positionen

Mehr

Thomas Rachel MdB Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung

Thomas Rachel MdB Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung Statements Die Kampagne im Kreis Düren Fürsprecher im O-Ton Thomas Rachel MdB Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung Lesen und schreiben zu können ist fundamentale

Mehr

Klinisch-Therapeutisches Institut Hamburg

Klinisch-Therapeutisches Institut Hamburg Klinisch-Therapeutisches Institut Hamburg Andere Wege zur Gesundheit bei Behandlung, Therapie und Pflege Der Mensch im Mittelpunkt einer medizinischen und therapeutischen Versorgung ganzheitlich individuell

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Rede von Simone Strecker Referentin im Bundesministerium für Gesundheit

Rede von Simone Strecker Referentin im Bundesministerium für Gesundheit Es gilt das gesprochene Wort! Rede von Simone Strecker Referentin im Bundesministerium für Gesundheit Prävention und Gesundheitsförderung in Deutschland Anknüpfungspunkte für gemeinsames Handeln mit dem

Mehr

Gute Aussichten ein Leben lang. Die Angebote der Lebenshilfe Starnberg für Erwachsene. Arbeiten Wohnen Fördern Beraten

Gute Aussichten ein Leben lang. Die Angebote der Lebenshilfe Starnberg für Erwachsene. Arbeiten Wohnen Fördern Beraten Gute Aussichten ein Leben lang ie Angebote der Lebenshilfe Starnberg für Erwachsene Arbeiten Wohnen Fördern Beraten Wir unterstützen Menschen mit Behinderungen bei ihren individuellen Lebensentwürfen und

Mehr

Aus: Inge Auerbacher, Ich bin ein Stern, 1990, Weinheim Basel: Beltz & Gelberg

Aus: Inge Auerbacher, Ich bin ein Stern, 1990, Weinheim Basel: Beltz & Gelberg Inge Auerbacher wächst als Kind einer jüdischen Familie in einem schwäbischen Dorf auf. Sie ist sieben, als sie 1942 mit ihren Eltern in das Konzentrationslager Theresienstadt deportiert wird. Inge Auerbacher

Mehr

Elternbrief Infos Vorstellung neue Mitarbeiter Einladung Elternabend und Elternbeiratswahl - Speiseplan

Elternbrief Infos Vorstellung neue Mitarbeiter Einladung Elternabend und Elternbeiratswahl - Speiseplan Herbst 2015 Elternbrief Infos Vorstellung neue Mitarbeiter Einladung Elternabend und Elternbeiratswahl - Speiseplan Glonn, Herbst 2015 Liebe Eltern des Kinderhortes und Kindergartens, erst einmal heiße

Mehr

Übersicht Schulferien stellen berufstätige Eltern oft vor eine große Herausforderung. Dafür haben wir eine Lösung entwickelt: Die Forschungsferien!

Übersicht Schulferien stellen berufstätige Eltern oft vor eine große Herausforderung. Dafür haben wir eine Lösung entwickelt: Die Forschungsferien! Übersicht Schulferien stellen berufstätige Eltern oft vor eine große Herausforderung. Dafür haben wir eine Lösung entwickelt: Die Forschungsferien! Forschungsferien: Was wann wo ist das? Wer darf mitmachen?

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Fachhochschule Lübeck. Erfahrungsbericht zu meinem ERASMUS-Aufenthalt in Valéncia

Fachhochschule Lübeck. Erfahrungsbericht zu meinem ERASMUS-Aufenthalt in Valéncia Fachhochschule Lübeck Informationstechnologie und Gestaltung 19.07.2011 Erfahrungsbericht zu meinem ERASMUS-Aufenthalt in Valéncia Markus Schacht Matrikelnummer 180001 Fachsemester 6 markus.schacht@stud.fh-luebeck.de

Mehr

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge 1 von 8 28.08.2014 17:08 Der InteGREATer-Newsletter informiert Dich regelmäßig über das aufregende Leben der InteGREATer, die Neuigkeiten des Vereins sowie wichtige Termine! Unbedingt lesenswert! Sollte

Mehr

Gesundheitsgefährdung durch Ambrosia artemisiifolia

Gesundheitsgefährdung durch Ambrosia artemisiifolia Gesundheitsgefährdung durch Ambrosia artemisiifolia Ueber invasive Neophyten wurde in den letzten Ausgaben des g-plus informiert. Zu ihnen gehört das Aufrechte Traubenkraut (Ambrosia artemisiifolia). Es

Mehr

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten.

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten. Hallo liebe Eltern! Mit dem Schuljahr 2013/14 beginnt für den Elternrat des Gymnasiums Brecht das 8. Jahr. Wir, die Mitglieder des gewählten Elternrates, möchten uns Ihnen, liebe Eltern, kurz vorstellen.

Mehr

Predigt von Heiko Bräuning

Predigt von Heiko Bräuning Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 06. Oktober 2013 Thema: Die Macht der Dankbarkeit Predigt von Heiko Bräuning Solche Gespräche habe ich als Pfarrer schon öfters geführt:»wie geht es Ihnen?Ach

Mehr

Fragen zur Lebensqualität von Kindern und Jugendlichen

Fragen zur Lebensqualität von Kindern und Jugendlichen Arbeitsgruppe: Lebensqualität Universität Marburg Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes und Jugendalters Hans-Sachs- Str. 4-6 35039 Marburg Tel: 06421/ 28-63118 Informationen im Web: www.kjp.uni-marburg.de/lq

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der Friedrich-Alexander-Universität-Erlangen-Nürnberg (Name der Universität) Studiengang und -fach: Sozialökonomik In welchem

Mehr

Kommunaler Index für Inklusion in der Praxis am Beispiel der Stadt Hennef

Kommunaler Index für Inklusion in der Praxis am Beispiel der Stadt Hennef Kommunaler Index für Inklusion in der Praxis am Beispiel der Stadt Hennef Samstag, 8. Oktober 2011 Tagung: Bielefeld packt es an: Eine Schule für alle! Inklusion verwirklichen Referenten: Lucia Schneider,

Mehr

Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung

Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung Inhalt Einleitung 2 Teil 1: Das macht die gesetzliche Unfall-Versicherung 3 Teil 2: Warum gibt es den Aktions-Plan? 5 Teil 3: Deshalb hat die gesetzliche

Mehr

Herzlich WILLKOMMEN an der

Herzlich WILLKOMMEN an der Herzlich WILLKOMMEN an der Tage der offenen Tür am Sa., d.19.11.2011 und Sa., d. 21.01.2012 www.hvstephan.de Schwerpunkte unserer Schule 1. Ein anderer Weg zum Schulabschluss zum Abitur 2. Ganztagsschule

Mehr

Familienorientierte Projekte

Familienorientierte Projekte Familienorientierte Projekte Caritaskonferenz Allagen / Niederbergheim Aktion Patenschaft in unserer Gemeinde Vor ca. drei Jahren wurde o.g. Aktion von der Caritaskonferenz begonnen. Hintergrund waren

Mehr

Elternleitfaden der Anton Gruner Schule von A Z

Elternleitfaden der Anton Gruner Schule von A Z Elternleitfaden der Anton Gruner Schule von A Z seit 1844 Anton Gruner Schule Vorwort Sehr geehrte Eltern, wir möchten Sie mit diesem Leitfaden in der Anton-Gruner-Schule herzlich willkommen heißen. Ihre

Mehr

Chronik über die Gründung der. Karnevalsgesellschaft Blau - Weiss "Alt Lunke" 1936 e.v.

Chronik über die Gründung der. Karnevalsgesellschaft Blau - Weiss Alt Lunke 1936 e.v. Chronik über die Gründung der Karnevalsgesellschaft Blau - Weiss "Alt Lunke" 1936 e.v. Die nachfolgende Chronik über die Geburtsstunde der KG Blau-Weiss "Alt Lunke" 1936 e.v. wurden von den Zeitzeugen

Mehr

Wichtig ist: Wir müssen das, was wir denken, auch sagen. Wir müssen das, was wir sagen, auch tun. Wir müssen das, was wir tun auch sein.

Wichtig ist: Wir müssen das, was wir denken, auch sagen. Wir müssen das, was wir sagen, auch tun. Wir müssen das, was wir tun auch sein. Sehr geehrte Damen und Herren, ich möchte gerne mit Ihnen über das Wort WICHTIG sprechen. Warum möchte ich das? Nun, aus meiner Sicht verlieren wir alle manchmal das aus den Augen, was tatsächlich wichtig

Mehr

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung A. Bildungswege der Gesamtschule 1. Städtische Gesamtschule Warendorf Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743 E-Mail: gesamtschule@warendorf.de Homepage: www.gesamtschule-warendorf.de

Mehr

Vorankündigung: Leben in Siebenbürgen Bildergeschichten aus Zendersch im 20. Jahrhundert

Vorankündigung: Leben in Siebenbürgen Bildergeschichten aus Zendersch im 20. Jahrhundert Vorankündigung: Leben in Siebenbürgen Bildergeschichten aus Zendersch im 20. Jahrhundert Dietlinde Lutsch, Renate Weber, Georg Weber ( ) Schiller Verlag, Hermannstadt/Sibiu, ca. 400 Seiten Der Bildband

Mehr

Nachfolgend aktuelle Hilfeangebotsliste für unsere Mitglieder Geisenheim Marienthal Johannisberg Stephanshausen

Nachfolgend aktuelle Hilfeangebotsliste für unsere Mitglieder Geisenheim Marienthal Johannisberg Stephanshausen Nachfolgend aktuelle Hilfeangebotsliste für unsere Mitglieder Geisenheim Marienthal Johannisberg Stephanshausen Geisenheim Besuchen, Betreuen, Begleiten Besuche gerne ältere Menschen, höre zu Besuche Sie

Mehr

Informationen für Schülerinnen und Schüler

Informationen für Schülerinnen und Schüler Informationen für Schülerinnen und Schüler Neues aus der NEPS-Studie Schule, Ausbildung und Beruf Ausgabe 3, 2013/2014 Vorwort Liebe Schülerinnen und Schüler, auch in diesem Jahr möchten wir es nicht versäumen,

Mehr

Ganztägige Schulformen. Beste Bildung und Freizeit für unsere Kinder

Ganztägige Schulformen. Beste Bildung und Freizeit für unsere Kinder Ganztägige Schulformen Beste Bildung und Freizeit für unsere Kinder Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte, Auf die Talente und Stärken jedes Kindes eingehen, das geht am besten, wenn genug Zeit da

Mehr

Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Reutlingen

Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Reutlingen Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Reutlingen 1 Grußwort Prälat Herr Dr. Rose Liebe Leserin, lieber Leser, mit der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Reutlingen

Mehr

Daniels G o d s t o r y

Daniels G o d s t o r y Daniels Godstory Ein zweifelhafter Neustart... Mit einem abgewetzten Aktenkoffer aus der Brockenstube machte ich mich auf den Weg nach Bern mein erster Tag an der Universität. Nach mehreren Jahren mit

Mehr

Dr. Ehmann Kinderhaus feiert 40jähriges Jubiläum

Dr. Ehmann Kinderhaus feiert 40jähriges Jubiläum Pressemitteilung Dr. Ehmann Kinderhaus feiert 40jähriges Jubiläum 1972 gegründet von Frau Dr. Ilse Maria Ehmann in Siegburg 50 Kinder, 100 Mitarbeiter, 3 Standorte: Das Dr. Ehmann Kinderhaus wird 40 Wo

Mehr

Mit einem Klick gibt s mehr Info, viel Spaß! 03.03.2007 Patenschaftsprojekt für Jugendliche

Mit einem Klick gibt s mehr Info, viel Spaß! 03.03.2007 Patenschaftsprojekt für Jugendliche Plan haben Mit einem Klick gibt s mehr Info, viel Spaß! Die Idee Erstmalig in Deutschland ist dieses Projekt in Norderstedt aufgegriffen worden, um sich um Jugendliche zu kümmern, die in verschiedenen

Mehr