spectrumdas Mitgliedermagazin der BKK HERKULES 04-14

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "spectrumdas Mitgliedermagazin der BKK HERKULES 04-14"

Transkript

1 spectrumdas Mitgliedermagazin der BKK HERKULES Infos zur Beitragsreform 2015 egk-pflicht ab Januar 2015 BKK Aktivwoche volle Kraft voraus

2 >> Inhalt BKK HERKULES Mitgliedermagazin spectrum Inhalt Inhalt, Impressum, Editorial Kassenindividueller Zusatzbeitrag 06 Finanz starke BKK Herkules 07 egk-pflicht ab 2015, Das Geschäftsjahr Erfolgreicher Fachvortrag zum Thema CED; Achtung Werbeanrufe 09 Volle Kraft voraus! Die Aktivwoche Jahresarbeitsentgeltgrenze, GKV vs. PKV Bayerische Gastlichkeit erleben 14 Kooperation mit DEVK 15 Heilbutt mit Steinpilzen und Kartoffeln Motiviert ins neue Jahr Tipps und Tricks 18 BKK intern: willkommen im Team; Ihre Meinung; Feedback 19 BKK Herkules vor Ort Winter_Weihnachten_Deko_Kranz_5ugarless-iStock_ _XXXLarge.jpg

3 BKK HERKULES Mitgliedermagazin spectrum >> Editorial 09 Titel: istock-nullplus; istock-5ugarless; BKK Herkules IMPRESSUM Herausgeber: BKK Herkules, Jordanstraße 6, Kassel, Tel , bkk-herkules.de Redaktion: Jasmin Rüge Bildnachweis: siehe einzelne Seite Grafik, Druckvorstufe: D-Sign-Grafix GmbH, Gottlieb-Daimler-Str. 9, Heilbronn, Tel , dsg1.de Druck, Vertrieb: KKF-Verlag, Martin-Moser - Straße 23, Altötting, Tel Projektidee: SDO GmbH, Serviceteam für Dienstleistungen und Organisation, Weidelbach 11, Dinkelsbühl, Tel , sdo.de Anzeigen: Preise und Informationen unter bkkanzeige.de Erscheinungs weise: viermal jährlich Bezugsquelle: direkt bei der BKK Herkules Auflage: Exemplare Keine Reproduktion des Inhalts ohne schriftliche Genehmigung des Herausgebers. Für unverlangt eingesandte Manu skripte, Fotos etc. übernimmt der Herausgeber keine Haftung. Wir behalten uns das Recht vor, Leserbeiträge auszugsweise bzw. in gekürzter Fassung zu veröffentlichen. Das Magazin dient der BKK dazu, ihre gesetzlichen Verpflichtungen zur Aufklärung der Versicherten über deren Rechte und Pflichten in der Sozialversicherung zu erfüllen. Rechtsverbindlich für sozialrechtliche Themen sind Gesetz und Satzung. Der Bezugspreis ist im Mitgliedsbeitrag enthalten. Liebe Leserin, lieber Leser, es ist soweit, die Umsetzungen des Finanzentwicklungs- und Qualitäts-Weiterentwicklungsgesetzes (FQWG) sowie der Pflegereform 2015 stehen bevor. Wie bereits im vergangenen Magazin angekündigt, wird zum 1. Januar 2015 der bundeseinheitliche Beitragssatz zur Krankenversicherung von derzeit 15,5 Prozent auf 14,6 Prozent gesenkt. Der Sonderbeitrag von 0,9 Prozent, den die Versicherten bisher allein getragen haben, entfällt somit. Durch die Absenkung des allgemeinen Beitragssatzes entstehen der gesetzlichen Krankenversicherung nach Angaben des GKV-Schätzerkreises Einnahmeverluste von elf Mrd. Euro. Gleichzeitig wurden nicht unbeachtliche Leistungsverbesserungen beschlossen, so steigt beispielsweise die ärztliche Vergütung um rund 800 Mio. Euro (Nähere Informationen entnehmen Sie bitte den Seiten 4 bis 5). Diese Veränderungen bedeuten, dass jede einzelne Krankenkasse entsprechend der Finanzlage und des Leistungsangebotes künftig einen kassenindividuellen Zusatzbeitragssatz festlegen wird, um die daraus resultierende Finanzierungslücke zu schließen. Ihre BKK Herkules wurde aufgrund ihrer soliden Haushaltsführung in Verbindung mit dem effizienten Umgang mit den Zuweisungen aus dem Gesundheitfonds mit dem Prädikat einer besonders starken Finanzkraft von der Zeitschrift Focus Money ausgezeichnet (siehe Seite 6). Da wie bei fast allen Krankenkassen auch die Ausgaben der BKK Herkules ab dem kommenden Jahr die Einnahmen sowie die Rücklagen übersteigen werden, sind auch wir gezwungen, einen kassenindividuellen Zusatzbeitragssatz von unseren Mitgliedern zu erheben. Die genaue Höhe des Zusatzbeitragssatzes kann zum Zeitpunkt des Redaktionsschlusses dieser Ausgabe unseres Magazins leider noch nicht benannt werden, da die Haushaltsplanung noch nicht abgeschlossen ist. Sofern noch nicht geschehen, erhalten Sie in den kommenden Tagen mit separater Post die Information zu der Höhe des Zusatzbeitragssatzes. Dies steht bereits fest: Sie können auch in Zukunft darauf vertrauen, dass die BKK Herkules Ihnen die bestmöglichen Leistungen für Ihre Gesundheit zu einem fairem Preis bieten wird. Ich wünsche Ihnen und Ihren Angehörigen eine ruhige und besinnliche Weihnachtszeit sowie einen angenehmen Jahreswechsel. Ihr Stephan Huhn

4 >> Recht und Gesetz MM20144 BKK HERKULES Mitgliedermagazin spectrum KASSENINDIVIDUELLER ZUSATZBEITRAG Der allgemeine Beitragssatz zur Krankenversicherung wird zum 1. Januar 2015 auf 14,6 Prozent abgesenkt. Gleichzeitig gibt es eine Reihe von Verbesserungen. Im Vordergrund steht dabei die Qualität der Leistungen unserer Vertragspartner: Gutes Geld für eine gute Versorgung ist die Herausforderung für die Zukunft. Beitragssatz gesenkt Der allgemeine Beitragssatz, wie er für die meisten Versicherten gilt, beträgt seit 2011 für alle Krankenkassen in Deutschland 15,5 Prozent. Davon tragen die Arbeitnehmer bzw. Rentner 8,2 Prozent (einschließlich Sonderbeitrag 0,9 Prozent) und die Arbeitgeber bzw. Rentenversicherungsträger 7,3 Prozent. Dieser allgemeine Beitragssatz wird ab 1. Januar 2015 auf 14,6 Prozent gesenkt. Dabei wird der Anteil der Arbeitgeber (und Rentenversicherungsträger) entsprechend dem bisherigen Anteil auf 7,3 Prozent begrenzt. Das bedeutet: Über die Einkommensentwicklung hinausgehende Ausgabensteigerungen tragen weiterhin die Versicherten alleine, es bleibt also die seit vier Jahren festgeschriebene Entkoppelung der Lohnzusatzkosten von den Gesundheitsausgaben weiter bestehen. Die Begründung? Durch das Festhalten am Arbeitgeberbeitrag von 7,3 Prozent werden die Lohnnebenkosten stabil gehalten und so Arbeitsplätze gesichert, so das Bundesgesundheitsministerium. Aus dem Sonderbeitrag wird der Zusatzbeitragssatz Es entfällt also der Sonderbeitrag von 0,9 Prozent, den die Versicherten bisher alleine zahlten? Ja und nein! Ohne diesen Anteil würden den Krankenkassen rund 11 Milliarden Euro jährlich fehlen. Das ist auf Dauer unrealistisch, zumal die gesetzlichen Krankenkassen derzeit nur über ein Vermögen von 16 Milliarden Euro verfügen. Die Lösung? Jede einzelne Krankenkasse setzt künftig entsprechend der Finanzlage und des Leistungsangebots ihren Zusatzbeitragssatz fest. Einerseits wirtschaftet Ihre BKK Herkules gut und effizient, andererseits legen die Versicherten besonderen Wert auf ein breites, attraktives Leistungs- und Serviceangebot. Entscheidend ist das Preis- Leistungs-Verhältnis. Wie funktionieren Gesundheitsfonds und Risikostrukturausgleich? Die Krankenkassenbeiträge der Versicherten und Arbeitgeber bzw. Rentenversicherungsträger werden von den beitragspflichtigen Einnahmen berechnet und fließen gemeinsam mit Steuermitteln in den Gesundheitsfonds. Die Krankenkassen erhalten vom Gesundheitsfonds eine einheitliche Grundpauschale pro Versicherten plus alters-, geschlechts- und risikoadjustierte Zu- und Abschläge zur Deckung ihrer standardisierten Leistungsausgaben. Zum anderen wird im morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleich auch der unterschiedlich hohe Versorgungsbedarf von Versicherten mit einer kostenintensiven chronischen oder schwerwiegenden Krankheit berücksichtigt. Für Versicherte, mit den 80 häufigsten und schwersten Krankheiten, erhalten die Krankenkassen zusätzlich noch Zuschläge zu den Zuweisungen. Hierdurch wird die unterschiedliche Risikostruktur der Versicherten berücksichtigt. Krankenkassen mit älteren und kranken Versicherten erhalten dementsprechend mehr Finanzmittel als Krankenkassen mit einer Vielzahl an jungen und gesunden Versicherten. Auf diese Weise soll sichergestellt werden, dass Krankenkassen nicht dadurch im Wettbewerb benachteiligt werden, dass sie viele chronisch Kranke versichern oder Mitglieder mit niedrigem Einkommen und geringen Beitragszahlungen. (Quelle: Bundesministerium für Gesundheit) Leider wird dieses Ziel zurzeit nicht erreicht. So erhalten beispielsweise die Ortskrankenkassen in den Bundesländern Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt mehr Geld aus dem Gesundheitsfonds, als sie für ihre tatsächlichen Leistungsausgaben benötigen. Grund hierfür sind Methodenfehler im derzeitigen GKV-Finanzausgleich. So werden beispielsweise durchschnittlich höhere Löhne und Gehälter und somit höhere Krankengeldausgaben bei den Betriebskrankenkassen oder höhere Versorgungskos-

5 BKK HERKULES Mitgliedermagazin spectrum MM20144 >> Recht und Gesetz istock-alexsl ten in Ballungszentren nicht ausreichend berücksichtigt. Folglich können z. B. die AOK plus in Dresden oder die AOK Sachsen-Anhalt mit unterdurchschnittlichen Zusatzbeitragssätzen zum 1. Januar 2015 starten. Krankenkassen mit überdurchschnittlichen Leistungsausgaben erhalten hingegen nur die durchschnittlichen standardisierten Leistungsausgaben zugewiesen und müssen aufgrund dieser Kostenunter deckung einen durchschnittlichen oder überdurchschnitt lichen Beitragssatz erheben. Mehr Qualität von Ärzten und Krankenhäusern Das seit Jahren tätige Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen bewertet wissenschaftlich, inwieweit neue Therapien einen Mehrwert für Patienten/ Patientinnen bringen. Das neue Institut für Qualitätssicherung und Transparenz wird für mehr Qualität der Leistungen von Ärzten und Krankenhäusern gleichermaßen sorgen und Versicherten zum Beispiel die Wahl des Krankenhauses bei operativen Eingriffen erleichtern. Dazu gehören auch Krankenhausvergleiche im Internet sowie die öffentliche Bewertung von Zertifikaten und Qualitätssiegeln. Beide Institutionen sind im Auftrag des Gemeinsamen Bundesausschusses tätig und werden über die Krankenversicherungsbeiträge finanziert. Fazit: Es geht um messbare Kriterien für die Qualität von Diagnostik und Therapie für eine noch bessere Versorgung unserer Versicherten. Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) 2006 gegründet berät diese Einrichtung kostenfrei, neutral und unabhängig zu allen Gesundheitsfragen. Neben den Leistungen der Krankenversicherung dominieren Auskünfte, insbesondere zu den Patientenrechten und zu Geldforderungen (z. B. Mehrkostenvereinbarungen bei Zahnersatz, sog. individuelle Gesundheitsleistungen und Beitragsschulden). Die Krankenkassen fördern die UPD mit 5,2 Mio. Euro jährlich; diese Summe steigt ab 2016 auf 9 Mio. Euro. Tipp: (kostenfrei anrufen aus dem Festnetz unter ). Impfung gegen Humane Papillomviren (HPV) Wichtig für alle Mädchen ab neun Jahren: Diese Impfung schützt vor einer Infektion mit bestimmten HPV-Typen, die Gebärmutterhalskrebs auslösen können. Diese werden hauptsächlich durch Sexualkontakte übertragen. Die Impfung ist am wirksamsten, wenn sie vor dem ersten Geschlechtsverkehr erfolgt. Dieser ist jedoch häufig nicht geplant oder der Wunsch wird nicht mit Eltern oder Ärzten abgesprochen. Studien zufolge verpasst ein Großteil der Mädchen den idealen Impfzeitpunkt. Deshalb wurde das empfohlene Impfalter auf neun bis 14 Jahre (statt bisher zwölf bis 17 Jahre) vorgezogen. Alle Mädchen sollten diese Impfung, die bisher als einzige vor Krebs schützen kann, nutzen. Mehr Honorar für Ärzte 2015 steigt die ärztliche Vergütung um rund 800 Mio. Euro. Rein rechnerisch bedeutet dies rund Euro mehr im Jahr pro Arzt und Psychotherapeuten. Neben einer allgemeinen Erhöhung wird der hausärztliche Bereich besonders gefördert (qualifizierte, nicht-ärztliche Versorgungsassistenten werden mit einbezogen und Hausbesuche besser honoriert). Die meisten Menschen legen besonderen Wert darauf, möglichst lange gut in ihrer häuslichen Umgebung ärztlich betreut zu werden. Dadurch können auch Klinikaufenthalte vermieden werden. Mittelfristiges Ziel ist eine qualitätsorientierte Vergütung nach dem Grundsatz gutes Geld für gute Versorgung. Das neue Qualitätsinstitut wird dazu Vorschläge erarbeiten.

6 >> BKK intern BKK HERKULES Mitgliedermagazin spectrum DIE BKK HERKULES GEHÖRT ZU DEN FINANZ- STÄRKSTEN KRANKENKASSEN DEUTSCHLANDS Seit Einführung des Gesundheitsfonds und dem damit einhergehenden Einheitsbeitragssatz sind Krankenkassenrankings ein beliebtes Instrument über das Leistungsangebot hinaus auch die Leistungs fähigkeit der Krankenkassen miteinander zu vergleichen. Angesichts der Tatsache, dass im Jahr 2011 einige Krankenkassen gezwungen waren, einen Zusatzbeitrag zu erheben oder aufgrund finanzieller Schwierigkeiten geschlossen werden mussten, ist die Frage nach der Finanzkraft durchaus berechtigt. Die Zeitschrift Focus Money hat in der Ausgabe 33/2014 vom 6. August 2014 in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Finanz-Service Institut (DFSI) erneut die Finanzstärke der gesetzlichen Krankenkassen ermittelt. Für die Tests hatten die Experten des DFSI Fragebögen an die 130 für die Allgemeinheit sowie nur für bestimmte Versichertenkreise geöffneten gesetzlichen Krankenversicherungen in Deutschland gesendet. Lediglich 36 Versicherungen waren vollständig bereit, die Bücher offenzulegen und sich in die Bilanzen schauen zu lassen. Bei dem Vergleich wurden die Teilbereiche Liquidität, Nettovermögen, Beitragsentwicklung, Verwaltungskosten, Deckungsbeitrag, Mitgliederentwicklung sowie Transparenz bewertet. So durchleuchtete die DFSI die Geschäftszahlen aus den Jahren 2012 und 2013 der getesteten Kassen auf ausreichend liquide Mittel, freies Vermögen und Rücklagen. Sie verglich, wie viel die Krankenkassen jeweils für ihre Verwaltung ausgaben, ob sie eine transparente Buchführung nach dem Handelsgesetzbuch praktizieren und die Ergebnisse veröffentlichen. Zudem beinhaltete der Test auch, ob die Kassen auf Zusatzbeiträge verzichten und für welchen Zeitraum sie dies ihren Kunden garantieren. Die Ergebnisse flossen in unterschiedlicher Gewichtung in das Gesamtranking ein. Die BKK Herkules wurde neben der besonders starken Finanzkraft ebenfalls für Höchstes Nettovermögen, Höchste Liquidität und Höchste Transparenz ausgezeichnet und belegt somit im Gesamtranking bei den regional geöffneten Krankenkassen den zweiten Platz. Diese Prädikate wurden bereits das dritte Jahr in Folge an die BKK Herkules vergeben und spiegeln wider, dass die BKK Herkules sparsam und effizient mit den Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds, umgeht. Die Auszeichnung im Bereich Finanzkraft als besonders stark ist darüber hinaus eine Bestätigung der seit Jahren soliden Haushaltsführung. Selbstverständlich gehen diese Ergebnisse nicht mit Leistungskürzungen einher, ganz im Gegenteil, es muss sich kein Versicherter Sorgen machen, dass an der Gesundheitsversorgung gespart wird. Hohe, zertifizierte Qualität, langfristige Stabilität und starke Leistungen zeichnen die BKK Herkules aus. So wurden sowohl im Jahr 2013 wie auch im Jahr 2014 die Satzungsmehrleistungen erheblich ausgebaut. Die erwirtschafteten Überschüsse kommen somit direkt den Versicherten der BKK Herkules zugute. BKK Herkules

7 BKK HERKULES Mitgliedermagazin spectrum >> BKK intern ELEKTRONISCHE GESUNDHEITSKARTE LÖST ALTEN VERSICHERUNGSNACHWEIS AB Zum 1. Januar 2015 wird sie als Berechtigungsnachweis in den Arztpraxen verpflichtend: die elektronische Gesundheitskarte (mit Lichtbild). Nun ist es amtlich, die Kassenärztliche Bundesvereinigung, die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung sowie der GKV-Spitzenverband haben sich geeinigt, dass die alte Krankenversichertenkarte nur noch bis Ende des Jahres 2014 verwendet werden kann. Danach verliert sie definitiv ihre Gültigkeit unabhängig von dem aufgedruckten Datum. Was bislang nur als Kür galt, wird Anfang des kommenden Jahres somit zur Pflicht. Egal ob ärztliche oder zahnärztliche Praxis, die medizinischen Leistungen können mit Start des Jahres 2015 ausnahmslos nur noch über die neue elektronische Gesundheitskarte (mit Lichtbild) abgerechnet werden. Generell gilt dann: Wer die Karte in der Praxis nicht vorlegen kann, muss erst einmal mit einer Privatrechnung vorliebnehmen. Sollten Sie noch keine elektronische Gesundheitskarte von uns erhalten haben, setzen Sie sich bitte schnellstmöglich mit uns in Verbindung. Natürlich können Sie auch weiterhin das Upload- Tool auf unserer Homepage nutzen, um Ihr Lichtbild kostenlos hochzuladen: ce/ gesundheitskarte/ DAS BKK HERKULES GESCHÄFTSJAHR 2013 In seiner Sitzung am 25. Juli 2014 hat der Verwaltungsrat der BKK Herkules die endgültige Jahresrechnung 2013 der Betriebskrankenkasse Herkules und der Pflegekasse abgenommen und den Vorstand entlastet. Die Jahresrechnungen wurden von einer unabhängigen Wirtschaftsprüfungsgesellschaft (Heimfarth & Partner GmbH) untersucht. Die Prüfung hat zu keinen Einwendungen geführt. Heute veröffentlichen wir die wichtigsten Zahlen. Ausgaben der BKK Herkules im Jahr 2013 Ausgaben Millionen Prozent Euro Krankenhausbehandlung 22,18 29,7 Ärztliche Behandlung 13,09 17,5 Arzneimittel 10,87 14,5 Zahnärzte / Zahnersatz 6,24 8,3 Krankengeld 5,61 7,5 Heil und Hilfsmittel 3,85 5,1 Leistungen bei Mutterschaft 1,80 2,4 Fahrkosten 1,48 2,0 Prävention 0,84 1,1 Vorsorge und Rehaleistungen 0,46 0,6 Sonstige Leistungen 3,86 5,2 Sonstige Aufwendungen 0,70 0,9 Netto Verwaltungskosten 3,89 5,2 Gesamtausgaben 74,87 100,00 Verwaltungskosten der BKK Herkules im Jahr 2013 Bezeichnung Tausend Euro Persönliche Verwaltungskosten Sächliche Verwaltungskosten 818 Aufwendungen für die Selbstverwaltung 4 Beiträge an Verbände Kosten der Rechtsverfolgung 39 Bruttoverwaltungskosten Erstattungen von anderen 859 Nettoverwaltungskosten Die Verwaltungs- und Verfahrenskosten der BKK Herkules entsprechen einem Anteil von 5,2 Prozent an den Gesamtausgaben. Je Versicherten betrugen die Verwaltungskosten im Jahr 2013 lediglich 115,08 Euro. Die Leistungsausgaben sind im Vergleich zum Jahr 2012 um 4,56 Prozent gestiegen. BKK Herkules; istock-mkurtbas Vergleich der Nettoverwaltungskosten/Versicherten in 2013 BKK Herkules BKK Bund AOK IKK LKK KBS VdeK 115,08 128,91 142,17 153,13 119,93 170,72 151,71 141,08 Die oben aufgeführten Ausgaben stellen die wesentlichen Ausgabenposten dar. Nähere Informationen finden Sie in unserem Geschäftsbericht auf unserer Homepage: Sollten Sie keine Möglichkeit haben, diesen online einzusehen, senden wir Ihnen den Bericht auch gerne ausgedruckt zu.

8 >> BKK intern BKK HERKULES Mitgliedermagazin spectrum ERFOLGREICHER FACHVORTRAG ZUM THEMA CHRONISCH ENTZÜNDLICHE DARMERKRANKUNGEN In der vergangenen Ausgabe unseres Magazins hatten wir Sie eingeladen, an unserem Informationsabend zu dem Thema chronisch entzündliche Darmerkrankungen kurz CED genannt teilzunehmen. Lisa Bachmann (Mitarbeiterin der BKK Herkules) Wir freuen uns, dass Sie dieser Einladung so zahlreich gefolgt sind und unsere Veranstaltung am 29. September 2014 besucht haben. Mit Ihren Fragen und Anregungen haben Sie zu einem sehr kommunikativen Abend beigetragen. Wir haben viel positive Resonanz und weitere Themenwünsche von den Teilnehmern erhalten. Ganz besonders bedanken möchten wir uns hiermit bei den Referenten Herrn Dr. Gero Moog (Gastroenterologe) und Frau Lisa Bachmann (Mitarbeiterin der BKK Herkules) für die umfassenden Informationen zu den Themen Morbus Crohn und Colitis ulcerosa sowie das Thema Ernährung, insbesondere Glutenunverträglichkeit und Laktoseintoleranz. Im Übrigen hat Herr Dr. Gero Moog auf sein Honorar verzichtet und dieses stattdessen der BKK Herkules für Spendenzwecke zur Verfügung gestellt. Wir werden den entsprechenden Betrag dem Verein für krebskranke Kinder Kassel e. V. aus Kassel zukommen lassen und sagen Herrn Dr. Moog vielen Dank hierfür! An dieser Stelle möchten wir Sie, liebe Versicherte, gerne anregen, uns Wünsche für weitere interessante Themenabende mitzuteilen. Bitte setzen Sie sich hierfür tele fonisch mit uns in Verbindung unter (Frau Krug) und (Frau Barth) oder senden Sie eine betreffende an mitglieder ACHTUNG WERBEANRUFE! Aufgrund einiger Rückmeldungen unserer Versicherten möchten wir Sie darauf aufmerksam machen, dass Sie möglicherweise einen Anruf Ihrer BKK erhalten, um Sie zum Abschluss kostenpflichtiger Zusatztarife oder einem Wechsel der Krankenkasse zu drängen. Hierbei handelt es sich in keiner Weise um Ihre BKK Herkules! Wir möchten Sie hiermit eindringlich warnen, Ihre Daten preiszugeben oder sich gar telefonisch auf den Abschluss eines Zusatztarifes einzulassen. Es handelt sich hier leider um sehr unseriöse Agenturen, die versuchen, in unserem Namen schnelles Geld zu verdienen. Da sich die Betrüger in den bislang bekannten Fällen nicht als BKK Herkules, sondern nur als Mitarbeiter Ihrer BKK ausgegeben haben, ist es uns leider nicht möglich, einen Unterlassungsanspruch geltend zu machen. Bitte beachten Sie daher Folgendes: Sollte Sie ein Kollege/eine Kollegin der BKK Herkules telefonisch kontaktieren, wird er/sie >> sich immer als Mitarbeiter der BKK Herkules vorstellen. >> sich immer mit seinem/ihrem Namen melden. >> immer mit dieser Telefonnummer Durchwahl anrufen. >> niemals Gesundheitsinformationen abfragen! >> niemals Zusatztarife abschließen! Darüber hinaus sind alle unsere Mitarbeiter als Ansprechpartner auf unserer Homepage aufgelistet, so dass Sie diese auch im Falle eines Zweifels suchen oder zurückrufen können. Sollten Sie möglicherweise einen Anruf erhalten haben, der Ihnen komisch vorkam oder Sie sind sich bereits sicher, dass dieser nicht von uns ausgegangen ist, so teilen Sie uns dies bitte mit. IHRE ANSPRECHPARTNERIN Jasmin Rüge Telefon istock-coreay; BKK Herkules

9 BKK HERKULES Mitgliedermagazin spectrum >> Gesundheit VOLLE KRAFT VORAUS! DIE AKTIVWOCHE. IST DER MASSANZUG DER GESUNDHEITSVORSORGE Höchstleistungen werden im Berufsleben und im Alltag von fast allen verlangt. Doch diese sind nur möglich, wenn Körper und Geist in gesunder Balance sind. Gesundheit ist individuell: Leistungsfähige und engagierte Menschen brauchen den Maßanzug, um fit zu sein und nicht die Konfektion von der Stange. Daher haben die Betriebskrankenkassen mit ihren qualifizierten Partnern in den attraktivsten Landschaften Deutschlands DIE AKTIV- WOCHE. entwickelt. In ausgewählten Häusern von Nord- und Ostsee bis hin zu den Alpen stehen Sie und Ihre Gesundheit sieben Tage lang im Fokus. Begleitet vom Meeresrauschen, dem Zwitschern der Vögel sowie dem Duft der Blumen und Wiesen sind Sie herzlich eingeladen, sich zu entspannen, aktiv zu sein und sich abwechslungsreich und gesund zu ernähren. istock-kasto80, asiseeit, CEFutcher, GlobalStock Unter dem Motto Fit für die wichtigen Dinge im Leben werden die Aktionsfelder Bewegung, Entspannung und Ernährung mit anerkannten Präventionsmethoden verknüpft. An 64 Orten mit insgesamt 129 Angeboten hat man die Möglichkeit, etwas für seine Gesundheit zu tun. Die Angebote gliedern sich in vier Bereiche: >> DIE AKTIVWOCHE.DAS ORIGINAL beinhaltet vielfältige und ganzheitliche Angebote für jedes Alter. >> AKTIVWOCHE.PLUS für alle, die neue Herausforderungen suchen. >> AKTIVWOCHE.EXTRA für Frauen, Männer, Familien, Best Ager und junge Leute bis 35 Jahre. >> AKTIVWOCHE.SPEZIAL stellt Themen wie Stressreduktion, Stärkung des Rückens und des Herz-Kreislauf-Systems sowie eine gesunde Ernährung in den Mittelpunkt. Unsere exklusiven Aktivwochen-Angebote sind selbstverständlich durch die zentrale Prüfstelle Prävention nach 20 SGB V geprüft, zertifiziert und mit dem Prüfsiegel Deutscher Standard Prävention versehen. Damit erlangen die Aktivwochen-Angebote die Bezuschussungsfähigkeit in Höhe von maximal 160 Euro/Kalenderjahr durch Ihre BKK Herkules. Ein sicheres Zeichen für Sie, dass Qualität bei uns an oberster Stelle steht! Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann sollten Sie gleich den aktuellen Aktivwochen-Katalog 2015 mit umfassenden Informationen bei uns anfordern. Schreiben Sie hierfür eine kurze an mitglieder oder nutzen Sie die kostenlose Service-Nummer Den Katalog finden Sie außerdem als Online-Version unter

10 >> Information BKK HERKULES Mitgliedermagazin spectrum ÜBERSCHREITEN DER JAHRES- ARBEITSENTGELTGRENZE WAS BEDEUTET DAS FÜR MICH? Das Jahr neigt sich dem Ende zu und für manchen Beschäftigten bedeutet das Post von seinem Arbeitgeber. Darin wird ihm mitgeteilt, dass er zum Jahresende die Jahresarbeitsentgeltgrenze überschreitet und damit aus der Versicherungspflicht in der Kranken- und Pflegeversicherung ausscheidet und versicherungsfrei wird. Was bedeutet ausscheiden aus der Versicherungspflicht? Im Sozialgesetzbuch V und XI (SGB V und XI) ist festgelegt, welche Personen unter den Schutz der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung gestellt und deshalb versicherungspflichtig in der Kranken- und Pflegeversicherung sind. Ebenso ist aber auch geregelt, unter welchen Bedingungen dieser Schutz nicht gewährt wird, wer also nicht versicherungspflichtig, sondern versicherungsfrei ist. So sind z. B. Arbeitnehmer, die gegen Entgelt beschäftigt werden, grundsätzlich versicherungspflichtig. Allerdings nur, wenn das Entgelt eine bestimmte Einkommensgrenze nicht übersteigt. Diese Einkommensgrenze nennt sich Jahresarbeitsentgeltgrenze. Wird sie überschritten, entfällt die Versicherungspflicht oder sie tritt erst gar nicht ein; in diesem Fall spricht man dann von Versicherungsfreiheit. Die Prüfung, ob Versicherungsfreiheit vorliegt, nimmt der Arbeitgeber zu Beginn einer Beschäftigung und regelmäßig zum Jahreswechsel vor. Für das Ausscheiden aus der Versicherungspflicht wird zum Jahreswechsel geprüft, ob das Entgelt die Jahresarbeitsentgeltgrenze des laufenden Jahres überschritten hat und auch die des kommenden Jahres übersteigt. Sind beide Bedingungen erfüllt, endet die Versicherungspflicht mit dem 31. Dezember des Jahres und ab 1. Januar des Folgejahres besteht Versicherungsfreiheit. Und dann? Auch hierfür hat Ihre BKK Herkules die Lösung für Sie parat Wir als Ihr Ansprechpartner teilen Ihnen in diesem Fall förmlich das Ende der Versicherungspflicht mit. Gleichzeitig bestätigen wir Ihnen aber auch, dass wir Ihre bisherige Mitgliedschaft als freiwilliges Mitglied weiterführen werden, sofern Sie sich nicht dagegen aussprechen. Es bedarf also keiner weiteren schriftlichen Erklärung von Ihnen. Ihr umfangreicher Versicherungsschutz bei der BKK Herkules und der Ihrer ggf. mitversicherten Angehörigen besteht im vollen Umfang fort. Ergänzend weisen wir darauf hin, dass Sie uns innerhalb von 14 Tagen nach Erhalt unseres Schreibens eine Entscheidung für die private Krankenversicherung (PKV) mitteilen müssen. Was bedeutet dagegen aussprechen? Nach dem Ausscheiden aus der Versicherungspflicht wegen Überschreiten der Jahresarbeitsentgeltgrenze können Sie sich entscheiden, ob Sie weiterhin der gesetzlichen Krankenversicherung als freiwilliges Mitglied angehören oder in die private Krankenversicherung wechseln wollen. Umso wichtiger ist eine kompetente Beratung. Diese erhalten Sie bei uns informieren Sie sich bei Fragen also gleich bei der BKK Herkules. In diesem Zusammenhang bietet Ihnen die BKK Herkules einen besonderen Service an und prüft auf Wunsch das Vertragsangebot der privaten Krankenversicherung, um Ihnen eventuelle Lücken aufzuzeigen. Denken Sie also vorher an Ihre Zukunft und die Ihrer Familie. Eine Vielzahl schlagkräftiger Argumente FÜR die gesetzliche Krankenversicherung, im Rahmen einer freiwilligen Versicherung bei der BKK Herkules, haben wir Ihnen auf der folgenden Seite aufgelistet. IHRE ANSPRECHPARTNERIN Ellen Ritter Telefon istock-imagesource; BKK Herkules

11 BKK HERKULES Mitgliedermagazin spectrum >> Information GKV PKV AM ANFANG ANGELOCKT, IM ALTER ABGEZOCKT GESETZLICHE (GKV) UND PRIVATE KRANKEN- VERSICHERUNG (PKV) IM VERGLEICH Privatversicherte gelten in Deutschland als privilegierte Patienten. Keine Wartezeit beim Arzt, Chefarzt behandlung im Krankenhaus und bessere Leistungen trotz eines geringeren Beitrags. Soweit die Versprechungen der privaten Kranken versicherungen. Doch bringt die PKV wirklich nur Vorteile? Lesen Sie selbst, welche erheblichen Unterschiede es gibt. istock-studio M1/bearbeitet: DSG1 Einmal privat versichert, immer privat versichert Sind Sie einmal privat versichert, ist ein Wechsel zurück in das solidarische System der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) nur schwer möglich. Anfangs ist dies im Falle der Arbeitslosigkeit oder aufgrund einer Unterschreitung der Jahresarbeitsentgeltgrenze möglich. Wenn Sie aber älter als 55 Jahre sind, bleibt Ihnen dieser Weg grundsätzlich versperrt. Und gerade im Alter steigen die Beiträge in der PKV überproportional. In der privaten Krankenversicherung tragen Sie das Risiko Bei der Aufnahme in die PKV wird Ihr Gesundheitszustand abgefragt. Bei Vorerkrankungen sind Risikozuschläge von bis zu 50 Prozent keine Seltenheit. Falls Sie versehentlich falsche Angaben gemacht haben, kann der Versicherungsschutz komplett wegfallen auch Jahre später. Einem chronisch kranken Menschen kann die Aufnahme in die private Krankenversicherung sogar ganz verweigert werden. In der GKV dagegen ist das System solidarisch finanziert; Sie zahlen nur Ihren einkommensabhängigen Beitrag und erhalten dafür die volle Leistung. Im Alter werden Ihre Kosten drastisch steigen Tatsächlich zahlen junge, gutverdienende Singles bei den privaten Krankenversicherungen in den ersten Jahren weniger als in den gesetzlichen Krankenkassen. Mit zunehmendem Alter steigen in der Regel die Beiträge in der privaten Krankenversicherung an. Für viele Rentner sind diese dann oft kaum noch bezahlbar. Familie Bei Ihrer BKK Herkules sind selbstverständlich Ihr Ehepartner und alle Kinder kostenlos mit vollem Leistungsanspruch mitversichert, sofern sie über kein eigenes oder nur ein geringes Einkommen verfügen. Bei der PKV kommen zu Ihren eigenen Kosten auch noch die Beiträge jedes einzelnen Familienangehörigen dazu, wozu jeweils ein Extra-Vertrag abgeschlossen werden muss. Schwieriger Wechsel Grundsätzlich können Sie als gesetzlich Versicherter nach 18 Mo na ten problemlos in eine andere gesetzliche Krankenkasse wechseln. Für privat Versicherte bedeutet ein Wechsel, der meist erst nach 36 Monaten möglich ist, auch eine erneute Gesundheitsprüfung, eventuelle Risikozuschläge und höhere Beiträge durch ein höheres Eintrittsalter. Wirklich mehr Leistung? Anders als bei der GKV kann der Gesetzgeber den privaten Krankenversicherungen nicht vorschreiben, welche Leistungen sie bieten. Daher wird oft viel versprochen, aber meist zahlt man für jede Leistung extra. Informieren Sie sich genau, was von der Privaten übernommen wird, damit Sie keine bösen Überraschungen erleben. Fragen Sie zum Beispiel nach Kuren, Kostenerstattung von Gesundheitskursen, Haushaltshilfen und psycho therapeutischer Behandlung. Ihre Ansprechpartnerin finden Sie auf Seite 10.

QUARTALSBERICHT 01/2015

QUARTALSBERICHT 01/2015 QUARTALSBERICHT 01/2015 Ergebnis 2015 SITUATION DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG 2015 wird die Gesetzliche Krankenversicherung erneut ein Defizit aufweisen. Weiterhin steigen trotz guter Konjunktur

Mehr

Ich weiß, was ich will: Starke Leistungen, optimalen Service

Ich weiß, was ich will: Starke Leistungen, optimalen Service GESUNDHEITSFONDS Ich weiß, was ich will: Starke Leistungen, optimalen Service Informationen zum. Der. So war es bisher. Das ist neu: einheitlicher Beitragssatz für alle Kassen. Die Finanzmittel der einzelnen

Mehr

kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld II

kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld II kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld II Bezieher von Arbeitslosengeld II 3 Liebe Leserin, lieber Leser, mit dieser Broschüre möchten wir Sie über Ihren Kranken- und Pflegeversicherungsschutz

Mehr

Geschäftsbericht 2010 HEK Hanseatische Krankenkasse

Geschäftsbericht 2010 HEK Hanseatische Krankenkasse Geschäftsbericht 2010 HEK Hanseatische Krankenkasse Die HEK ist eine Krankenkasse mit gesunden Finanzen. Wir arbeiten daran, dass das so bleibt. Denn überdurchschnittliche Leistungen und einen umfassenden

Mehr

Lebensqualität in jedem Alter

Lebensqualität in jedem Alter Mit umfangreichem Servicepaket für mehr Leistungen! Lebensqualität in jedem Alter Treffen kann es jeden: heute noch aktiv, später vielleicht auf Hilfe angewiesen. Sichern Sie Ihr Vermögen und schützen

Mehr

Änderungen in der Sozialversicherung zum Jahreswechsel 2010/2011

Änderungen in der Sozialversicherung zum Jahreswechsel 2010/2011 ZDH-Abteilung Soziale Sicherung Dezember 2010 Änderungen in der Sozialversicherung zum Jahreswechsel 2010/2011 Die wichtigsten Maßnahmen im Überblick: 1. Krankenversicherung Der allgemeine Beitragssatz

Mehr

Zeit zu wechseln. _ schneller Service _ viele Zusatzleistungen _ günstiger Beitragssatz

Zeit zu wechseln. _ schneller Service _ viele Zusatzleistungen _ günstiger Beitragssatz Zeit zu wechseln _ schneller Service _ viele Zusatzleistungen _ günstiger Beitragssatz Eine Menge Vorteile Die Bertelsmann Betriebskrankenkasse (BKK) ist Ihr Partner rund um die Kranken- und Pflegeversicherung.

Mehr

Provita Pflege Für alle Fälle. Für jedes Einkommen. Für Ihre Liebsten.

Provita Pflege Für alle Fälle. Für jedes Einkommen. Für Ihre Liebsten. Im Pflegefall oder bei Demenz hilft, Ihre Versorgung zu optimieren, Ihr Erspartes abzusichern und Ihre Liebsten zu schützen. Unsere Experten beraten Sie kompetent und individuell. Rufen Sie uns einfach

Mehr

Die Krankenversicherung. Versicherte Finanzierung Geschichte Leistungen Organisation

Die Krankenversicherung. Versicherte Finanzierung Geschichte Leistungen Organisation Die Krankenversicherung Versicherte Finanzierung Geschichte Leistungen Organisation Versicherte 1 Wer ist versichert? Arbeitnehmer sind in der gesetzlichen Krankenversicherung grundsätzlich versicherungspflichtig,

Mehr

Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert.

Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert. Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert. Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, mit den folgenden Informationen möchten wir Ihnen einen Überblick verschaffen, wie Ihr Kranken-

Mehr

PRESSEINFORMATION. Das ändert sich zum Jahreswechsel. Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) Kornwestheim/Frankfurt, 19.

PRESSEINFORMATION. Das ändert sich zum Jahreswechsel. Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) Kornwestheim/Frankfurt, 19. PRESSEINFORMATION Kornwestheim/Frankfurt, 19. Dezember 2014 Das ändert sich zum Jahreswechsel Wie jedes Jahr, treten auch zum 1. Januar 2015 zahlreiche Änderungen in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung

Mehr

BKK ProVita Geschäftsbericht 2014. BKK ProVita Zahlen, Daten, Fakten

BKK ProVita Geschäftsbericht 2014. BKK ProVita Zahlen, Daten, Fakten BKK ProVita Zahlen, Daten, Fakten Geschäftsbericht 2014 Sehr geehrte Damen und Herren, die BKK ProVita blickt auf ein sehr erfolgreiches und ein sehr ereignisreiches Jahr 2014 zurück. Wieder konnten wir

Mehr

Faktenblatt. Thema: Finanzierung der GKV - Basisinfos 07.07.2015, Pressestelle GKV-Spitzenverband

Faktenblatt. Thema: Finanzierung der GKV - Basisinfos 07.07.2015, Pressestelle GKV-Spitzenverband Faktenblatt Thema: Finanzierung der GKV - Basisinfos Grundsätzliches: - Krankenkassen ziehen von ihren Mitgliedern monatlich die Beiträge zur Krankenversicherung ein und leiten diese direkt an den Gesundheitsfonds

Mehr

Fragen und Antworten zum Zusatzbeitrag 2015

Fragen und Antworten zum Zusatzbeitrag 2015 Fragen und Antworten zum Zusatzbeitrag 2015 Warum tragen die Arbeitnehmer weiterhin die größere Beitragslast? Das ist eine politische Entscheidung. Der Gesetzgeber verfolgt damit nach wie vor das Ziel,

Mehr

Pflegebedürftigkeit das unterschätzte Risiko

Pflegebedürftigkeit das unterschätzte Risiko Pflegebedürftigkeit das unterschätzte Risiko Mehr als zwei Millionen Menschen in Deutschland sind pflegebedürftig. 2050 rechnet man bereits mit 4,7 Millionen Pflegefällen. Davon sind 20 Prozent noch nicht

Mehr

BKK ALP plus Veröffentlichung Finanzdaten 2011

BKK ALP plus Veröffentlichung Finanzdaten 2011 BKK ALP plus Veröffentlichung Finanzdaten 2011 - in Anlehnung an das Handelsgesetzbuch (HGB) Inhalt Mitglieder- und Versichertenentwicklung Versichertenentwicklung 2011 4 Mitgliederstruktur nach Altersgruppen

Mehr

Merkblatt über die Krankenversicherung der Studentinnen und Studenten1

Merkblatt über die Krankenversicherung der Studentinnen und Studenten1 Merkblatt über die Krankenversicherung der Studentinnen und Studenten 1 (Stand Wintersemester 2015/ 16) 1 (gem. Studentenkrankenversicherungs Meldeverordnung vom 27.03.1996; aktualisiert zum Wintersemester

Mehr

Es betreut Sie: Central Krankenversicherung AG. Hansaring 40 50 50670 Köln. Telefon +49 (0) 221 1636-0 Telefax +49 (0) 221 1636-200. www.central.

Es betreut Sie: Central Krankenversicherung AG. Hansaring 40 50 50670 Köln. Telefon +49 (0) 221 1636-0 Telefax +49 (0) 221 1636-200. www.central. Es betreut Sie: Central Krankenversicherung AG Hansaring 40 50 50670 Köln Telefon +49 (0) 221 1636-0 Telefax +49 (0) 221 1636-200 www.central.de VF 677 01.11 7968 Ein Team, ein Ziel: alles für Ihre Gesundheit

Mehr

Bekanntmachung. Merkblatt über die Kranken- und Pflegeversicherung der Studentinnen und Studenten

Bekanntmachung. Merkblatt über die Kranken- und Pflegeversicherung der Studentinnen und Studenten POSTANSCHRIFT Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung, 53108 Bonn Bekanntmachung Gemäß 1 Satz 2 der Verordnung über Inhalt, Form und Frist der Meldungen sowie das Meldeverfahren für die

Mehr

Schließung der City BKK zum 30.06.2011

Schließung der City BKK zum 30.06.2011 Schließung der City BKK zum 30.06.2011 Merkblatt für Leistungserbringer GKV-Spitzenverband Mittelstraße 51, 10117 Berlin www.gkv-spitzenverband.de Hintergrund Das Bundesversicherungsamt hat mit Bescheid

Mehr

Preis-Leistungstest GKV 2016

Preis-Leistungstest GKV 2016 PRESSEINFORMATION Köln, 11.04.2016 Preis-Leistungstest GKV 2016 Die gesetzlichen Krankenkassen mit dem besten Preis-Leistungsverhältnis Die DFSI Deutsches Finanz-Service Institut GmbH hat untersucht, welche

Mehr

GUERDAN HATZEL & PARTNER

GUERDAN HATZEL & PARTNER DARMSTADT GRIESHEIM Europahaus Marie-Curie-Straße 1 Schöneweibergasse 8+10 64293 Darmstadt 64347 Griesheim Tel. 0 61 51 95 11 0 Tel. 0 61 55 84 79-0 Fax 0 61 51 95 11-123 Fax 0 61 55 84 79-79 GUERDAN HATZEL

Mehr

kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld

kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld Bezieher von Arbeitslosengeld 3 Liebe Leserin, lieber Leser, wer Arbeitslosengeld durch die Bundesagentur für Arbeit erhält, soll während

Mehr

Rechtzeitig vorsorgen damit Sie später gut umsorgt werden

Rechtzeitig vorsorgen damit Sie später gut umsorgt werden Pflege-Tagegeld (Tarif PZT-Komfort) Rechtzeitig vorsorgen damit Sie später gut umsorgt werden Jetzt mit noch besseren Leistungen Unser Kooperationspartner: Möchten Sie Ihren Angehörigen die Pflegekosten

Mehr

Kranken. Gesetzlich und privat krankenversichert weniger sollte es nicht sein.

Kranken. Gesetzlich und privat krankenversichert weniger sollte es nicht sein. Kranken Gesetzlich und privat krankenversichert weniger sollte es nicht sein. Kranken Eine private Zusatzversicherung wird für Sie immer wichtiger Die gesetzlichen Krankenkassen (GKV) müssen ihre Leistungen

Mehr

Ich bin jung genug für eine private Pflegeversicherung!

Ich bin jung genug für eine private Pflegeversicherung! Ich bin jung genug für eine private Pflegeversicherung! Jetzt Pflegeprivat abschließen und staatliche Förderung nutzen Eine Pflegebedürftigkeit ist eine große Belastung, aber trotzdem kein Grund, schwarz

Mehr

Vorläufige Finanzergebnisse der GKV 2015: Gesamt-Reserve der Gesetzlichen Krankenversicherung bei 24,5 Milliarden Euro

Vorläufige Finanzergebnisse der GKV 2015: Gesamt-Reserve der Gesetzlichen Krankenversicherung bei 24,5 Milliarden Euro HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT Friedrichstraße 108, 10117 Berlin 11055 Berlin Pressemitteilung INTERNET TEL +49 (0)30 18441-2225 FAX +49 (0)30 18441-1245 www.bundesgesundheitsministerium.de pressestelle@bmg.bund.de

Mehr

Zahlen, Daten, Fakten 2014/2015 BKK Landesverband Süd

Zahlen, Daten, Fakten 2014/2015 BKK Landesverband Süd Zahlen, Daten, Fakten 2014/2015 BKK Landesverband Süd Leistungsstark in Baden-Württemberg und Hessen Bundesweit vertrauen 2,6 Mio. Versicherte auf die Leistungsstärke der Betriebskrankenkassen (BKK) mit

Mehr

Herzlich willkommen!

Herzlich willkommen! Herzlich willkommen! Soziale Absicherung bei der Existenzgründung Christian Olfens 07. Mai 2009 Pflichtversicherung freiwillige Versicherung Der Unterschied: Pflichtversicherung freiwillige Versicherung

Mehr

PKV-Info. Der Standardtarif. Stand: 1. Juni 2004

PKV-Info. Der Standardtarif. Stand: 1. Juni 2004 PKV-Info Der Standardtarif Stand: 1. Juni 2004 2 Was ist der Standardtarif? Der Standardtarif ist ein brancheneinheitlicher Tarif in der privaten Krankenversicherung (PKV) mit einem gesetzlich begrenzten

Mehr

Fakten, die für die PKV sprechen.

Fakten, die für die PKV sprechen. Fakten, die für die PKV sprechen. 96 % der Versicherten sind mit den Leistungen der PKV zufrieden. Von solchen Zustimmungswerten können andere Branchen nur träumen. Ein zusätzlicher Gradmesser der Kundenzufriedenheit

Mehr

Neue Chancen für mehr Gesundheit

Neue Chancen für mehr Gesundheit Jahressteuergesetz 2009 Neue Chancen für mehr Gesundheit Was sagt das Gesetz? Freibetrag für Gesundheitsförderung Mit dem Jahressteuergesetz 2009 will die Bundesregierung unter anderem die betriebliche

Mehr

22. Jahrestagung der Bundesarbeitsgemeinschaft der Versicherungsämter in Kiel 24.09. bis 26.09.2014

22. Jahrestagung der Bundesarbeitsgemeinschaft der Versicherungsämter in Kiel 24.09. bis 26.09.2014 22. Jahrestagung der Bundesarbeitsgemeinschaft der Versicherungsämter in Kiel 24.09. bis 26.09.2014 Entwicklungen in der gesetzlichen Krankenversicherung und Änderungen in der Pflegeversicherung hier:

Mehr

Lebensqualität in jedem Alter

Lebensqualität in jedem Alter Lebensqualität in jedem Alter Treffen kann es jeden: heute noch aktiv, später vielleicht auf Hilfe angewiesen. Sichern Sie Ihr Vermögen und schützen Sie sich und Ihre Familie vor hohen finanziellen Belastungen.

Mehr

Südwest. IKK Jobstarter. IKK Jobstarter. Südwest. Berufsstarter entscheiden clever. Berufsstarter entscheiden clever. IKK Angebote im Überblick

Südwest. IKK Jobstarter. IKK Jobstarter. Südwest. Berufsstarter entscheiden clever. Berufsstarter entscheiden clever. IKK Angebote im Überblick Südwest IKK Angebote im Überblick IKK Balance Erholung für Körper und Seele IKK Campus Clever durchs Studium IKK Gesund und Lecker Bewusst ernähren leicht gemacht IKK Jobaktiv Fitness für das Unternehmen

Mehr

Lebensqualität in jedem Alter

Lebensqualität in jedem Alter Lebensqualität in jedem Alter Treffen kann es jeden: heute noch aktiv, später vielleicht auf Hilfe angewiesen. Sichern Sie Ihr Vermögen und schützen Sie sich und Ihre Familie vor hohen finanziellen Belastungen.

Mehr

BETRIEBS- KRANKENKASSE

BETRIEBS- KRANKENKASSE BETRIEBS- KRANKENKASSE Gesetzlich versichert, privat behandelt Wichtige Infos zur Kostenerstattung für Selbstzahler Privater Status für gesetzlich Versicherte Gesundheit ist das höchste Gut: Deshalb ist

Mehr

Vorsorgen für jeden Pflegefall. DAKplus Pflege DAKplus Pflege TOP

Vorsorgen für jeden Pflegefall. DAKplus Pflege DAKplus Pflege TOP Starke Partner. Beste Leistungen. An unseren Partner HanseMerkur haben wir bei der Entwicklung des DAKZusatz Schutzes spezielle Anforderungen gestellt: Besonders günstige und leistungsstarke Tarife Bündelung

Mehr

1.1.2009 erste Erfahrungen und wie geht s weiter?

1.1.2009 erste Erfahrungen und wie geht s weiter? Der Gesundheitsfonds ab 1.1.2009 erste Erfahrungen und wie geht s weiter? 2. April 2009 Folie 1 Der Gesundheitsfonds ab 1.1.2009 was wird er bringen? Andalusien 27.Oktober 2008 Folie 2 Ein Blick zurück:

Mehr

Fragen und Antworten zur elektronischen Gesundheitskarte (egk)

Fragen und Antworten zur elektronischen Gesundheitskarte (egk) Fragen und Antworten zur elektronischen Gesundheitskarte (egk) Einführungsphase 1 Wann kommt die elektronische Gesundheitskarte? Die gesetzlichen Krankenkassen beginnen nach intensiven Vorbereitungen ab

Mehr

Krankenversicherung Spezial

Krankenversicherung Spezial Krankenversicherung Spezial Änderungen 2011 Wer kann sich privat versichern? Wieder einmal wurden die Gesetze zur Pflichtversicherung geändert. Bis zum letzten Jahr konnten sich Angestellte nur dann privat

Mehr

Niemand kann Krebs sicher verhindern. Aber jeder kann sich oder seine Lieben bestmöglich absichern. Mit SecuRespons.

Niemand kann Krebs sicher verhindern. Aber jeder kann sich oder seine Lieben bestmöglich absichern. Mit SecuRespons. Niemand kann Krebs sicher verhindern. Aber jeder kann sich oder seine Lieben bestmöglich absichern. Mit. Die einzigartige Risikoschutzversicherung Jährlich sind allein in Deutschland rund eine halbe Million

Mehr

Kennzahlen der gesetzlichen Krankenversicherung

Kennzahlen der gesetzlichen Krankenversicherung Kennzahlen der gesetzlichen Krankenversicherung zuletzt aktualisiert: September 2015 Impressum Herausgeber: GKV-Spitzenverband Stabsbereich Kommunikation Reinhardtstraße 28 10117 Berlin Tel.: 030 206288-0

Mehr

Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse?

Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse? 1 Zuerst zur Pflegekasse Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse? Notdienste Notdienste Notdienste Wichtig! Ein formloses Schreiben genügt als Erstantrag Der Pflegebedürftige muss selbst unterzeichnen

Mehr

Ihr plus An Besser versorgt sein

Ihr plus An Besser versorgt sein Kranken- Versicherung Ihr plus An Besser versorgt sein Mit den R+V-Pflegetagegeldern. Die finanzielle Absicherung für den Pflegefall. Jetzt die staatliche Förderung nutzen! Pflegebedürftigkeit kann jeden

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR 1 Das Versicherungswesen bestand bereits im 14. Jahrhundert. Die Menschen hatten nach einem System gesucht, das dem einzelnen auch einen sehr hohen

Mehr

stationär Insgesamt 400.000 258.490 426.855 671.084 126.718 131.772 Pflegestufe I Pflegestufe II Pflegestufe III Insgesamt

stationär Insgesamt 400.000 258.490 426.855 671.084 126.718 131.772 Pflegestufe I Pflegestufe II Pflegestufe III Insgesamt Anzahl Pflegebedürftige (Quelle: BMG 28) Über 2 Millionen Frauen und Männer in Deutschland sind im Sinne der sozialen Pflegeversicherung leistungsberechtigt. Fast 1,36 Millionen werden ambulant durch Angehörige

Mehr

Jede Frau sollte jetzt eine Pflegeversicherung abschließen

Jede Frau sollte jetzt eine Pflegeversicherung abschließen Einzigartig Einfach Preiswert Jede Frau sollte jetzt eine Pflegeversicherung abschließen und bis zu 25 % Beitrag sparen. Darum zusätzlich versichern Nicht auszuschliessen, dass Sie zum Pflegefall werden.

Mehr

Das beste Argument für eine Pflege-Zusatzversicherung:

Das beste Argument für eine Pflege-Zusatzversicherung: Einzigartig Einfach Preiswert Das beste Argument für eine Pflege-Zusatzversicherung: bis zu 30 % Ersparnis lebenslang. Darum zusätzlich versichern Nicht auszuschliessen, dass Sie zum Pflegefall werden.

Mehr

Sozialversicherung 2011

Sozialversicherung 2011 Sozialversicherung 2011 Inhaltsverzeichnis I. Entgeltgrenzen... 2 II. Beitragssätze und Gleitzone... 3 III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... 4 IV. Sachbezugswerte... 5 V.

Mehr

Merkblatt Privatversicherte und Gesundheitsreform 2007

Merkblatt Privatversicherte und Gesundheitsreform 2007 Merkblatt Privatversicherte und Gesundheitsreform 2007 Was hat die Gesundheitsreform 2007 für privat Krankenversicherte verändert? Anders als früher müssen Sie heute krankenversichert sein. Seit dem 1.

Mehr

Zahlen, Daten, Fakten. BKK A.T.U Geschäftsbericht 2013

Zahlen, Daten, Fakten. BKK A.T.U Geschäftsbericht 2013 2013 Zahlen, Daten, Fakten BKK A.T.U Geschäftsbericht 2013 Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, 1 gerne stelle ich Ihnen mit diesem Bericht unsere Geschäftszahlen für das Jahr 2013 vor. Die BKK A.T.U

Mehr

Informationen zu den Eckpunkten der Gesundheitsreform 2006

Informationen zu den Eckpunkten der Gesundheitsreform 2006 Informationen zu den Eckpunkten der Gesundheitsreform 2006 Stand: August 2006 Inhaltsverzeichnis Unser Gesundheitssystem Herausforderungen Gesundheitsreform 2006 Fazit Unser Gesundheitssystem Solidarisch

Mehr

Für ein gerechtes, soziales, stabiles, wettbewerbliches und transparentes Gesundheitssystem

Für ein gerechtes, soziales, stabiles, wettbewerbliches und transparentes Gesundheitssystem Für ein gerechtes, soziales, stabiles, wettbewerbliches und transparentes Gesundheitssystem Wir haben ein Gesundheitssystem, um das uns die Welt beneidet: hohe Qualität bei gleichzeitig durchschnittlichen

Mehr

Die Dreijahresfrist bei Arbeitnehmern

Die Dreijahresfrist bei Arbeitnehmern Die Dreijahresfrist bei Arbeitnehmern Ab 01. April 2007 wird der Wechsel von Arbeitnehmern aus der GKV in die PKV erschwert. Versicherungsfrei sind nur noch die Arbeiter und Angestellten, die in drei die

Mehr

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)***

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)*** Pflegebedürftige Nach Nach,, in absoluten in absoluten Zahlen Zahlen und und Anteile in Prozent, Jahresende 2011 2011 Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441 Pflegebedürftige zu Hause versorgt 70,3% (1.758.321)

Mehr

Vorteile UND FAKTEN. des deutschen Gesundheitssystems.

Vorteile UND FAKTEN. des deutschen Gesundheitssystems. Vorteile UND FAKTEN des deutschen Gesundheitssystems. SPITZENPOSITION Das Deutsche Gesundheitssystem ist eines der besten weltweit. 82 Prozent der Deutschen finden ihr Gesundheitssystem gut oder sehr gut

Mehr

b) Mitgliedschaft aa) Die Bedeutung der Mitgliedschaft

b) Mitgliedschaft aa) Die Bedeutung der Mitgliedschaft b) Mitgliedschaft aa) Die Bedeutung der Mitgliedschaft Teilhaberecht an der Selbstverwaltung Versicherungsverhältnis Beitragspflicht Kielmansegg: Sozialrecht I+II 186 bb) Mitgliedschaft und Versicherungsverhältnis

Mehr

Vernetzung im Gesundheitswesen. Die häufigsten Fragen zur elektronischen Gesundheitskarte.

Vernetzung im Gesundheitswesen. Die häufigsten Fragen zur elektronischen Gesundheitskarte. Vernetzung im Gesundheitswesen. Die häufigsten Fragen zur elektronischen Gesundheitskarte. 3. Kann ich nicht einfach meine alte Krankenversichertenkarte behalten? Die elektronische Gesundheitskarte ist

Mehr

Die freundliche. Familienkasse

Die freundliche. Familienkasse Die freundliche Familienkasse Wir freuen uns auf Sie! BKK Pfalz offen für alle Die BKK Pfalz ist eine bundesweit geöffnete, gesetzliche Krankenkasse und offen für alle gesetzlich krankenversicherten Personen.

Mehr

Jetzt zur TK. Ihre Gesundheit optimal versichert

Jetzt zur TK. Ihre Gesundheit optimal versichert Jetzt zur TK Ihre Gesundheit optimal versichert Jetzt zur TK Die TK bleibt Deutschlands beste Krankenkasse AUSGEZEICHNET! FOCUS-MONEY Im Vergleich von 70 gesetzlichen Krankenkassen wurde die TK zum neunten

Mehr

Ich. will dort versichert sein. www.proberaum.pronovabkk.de. So kommt der Aufnahmeantrag zu uns: é telefonisch: 0221 56785-3636 é

Ich. will dort versichert sein. www.proberaum.pronovabkk.de. So kommt der Aufnahmeantrag zu uns: é telefonisch: 0221 56785-3636 é So kommt der Aufnahmeantrag zu uns: Im geschlossenen Umschlag einsenden an: pronova BKK, Brunkstraße 47, 67063 Ludwigshafen online auf: www.proberaum.pronovabkk.de/aufnahmeantrag (E-Mail: interessenten@pronovabkk.de)

Mehr

Vorsorge für den Pflegefall? Na klar, schon wegen der Kinder!

Vorsorge für den Pflegefall? Na klar, schon wegen der Kinder! LVM-Pflege-Bahr (Tarif PTG) Vorsorge für den Pflegefall? Na klar, schon wegen der Kinder! \ Mit staatlicher Förderung \ Für alle Pflegestufen \ Sofortleistung bei Unfall Private Vorsorge tut not und wird

Mehr

Fakten, die für die PKV sprechen.

Fakten, die für die PKV sprechen. Fakten, die für die PKV sprechen. 96 % der Versicherten sind mit den Leistungen der PKV zufrieden. Von solchen Zustimmungswerten können andere Branchen nur träumen. Ein zusätzlicher Gradmesser der Kundenzufriedenheit

Mehr

A6 Krankenversicherung

A6 Krankenversicherung A6 Krankenversicherung Inhaltsverzeichnis Das ist in Deutschland anders...2 Das regelt die EU...2 EG-Verordnung... 2 Geld- statt Sachleistungen... 2 So ist die Situation in Deutschland...2 Rechtliche Grundlage...

Mehr

Ihr plus An Besser versorgt sein

Ihr plus An Besser versorgt sein Kranken- Versicherung Ihr plus An Besser versorgt sein Mit den R+V-Pflegetagegeldern. Die finanzielle Absicherung für den Pflegefall. Jetzt die staatliche Förderung nutzen! Pflegebedürftigkeit kann jeden

Mehr

DEMAG KRAUSS-MAFFEI Die kennen mich. Geschäftsbericht 2014. Geschäftsbericht 2014

DEMAG KRAUSS-MAFFEI Die kennen mich. Geschäftsbericht 2014. Geschäftsbericht 2014 R DEMAG KRAUSS-MAFFEI Die kennen mich. Geschäftsbericht 2014 Geschäftsbericht 2014 Vorwort Sehr geehrte Leserinnen, sehr geehrte Leser, das Jahr 2014 stand für die BKK DKM und den Mitbewerbern im Zeichen

Mehr

Gut beraten. Besser versichert. Versicherungsschutz für Studenten und Absolventen

Gut beraten. Besser versichert. Versicherungsschutz für Studenten und Absolventen Gut beraten. Besser versichert. Versicherungsschutz für Studenten und Absolventen www.campusmap.de // Seite 02. 03 Versicherungsschutz für junge Leute einfach und effektiv. Wie ein Regenschirm. www.campusmap.de

Mehr

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen 2 Sozialrechtlich relevante Regelungen In diesem Abschnitt werden die wichtigsten sozialrechtlichen Regelungen für Selbständige und Arbeitnehmer im Vergleich zusammenfassend dargestellt, wie sie am 31.05.2012

Mehr

Die Gesundheitsreform 2007. Ursachen und Auswirkungen für Kassenpatienten und Privatversicherte

Die Gesundheitsreform 2007. Ursachen und Auswirkungen für Kassenpatienten und Privatversicherte bei der Die 2007 Ursachen und Auswirkungen für Kassenpatienten und Privatversicherte Informationsveranstaltung im Hause der Uni Würzburg Ihre Ansprechpartner: Dieter F. Müller Martin Schellert Seite 1

Mehr

Vorteile. und Fakten. des deutschen Gesundheitssystems.

Vorteile. und Fakten. des deutschen Gesundheitssystems. Vorteile und Fakten des deutschen Gesundheitssystems. Spitzenposition Das Deutsche Gesundheitssystem ist eines der besten weltweit. 82 Prozent der Deutschen finden ihr Gesundheitssystem gut oder sehr gut

Mehr

Gemeinsam. für Ihre Zukunft. GHPersonal. Künstlersozialabgabe: Prüfungen werden ab 2015 deutlich verschärft

Gemeinsam. für Ihre Zukunft. GHPersonal. Künstlersozialabgabe: Prüfungen werden ab 2015 deutlich verschärft GHPersonal Künstlersozialabgabe: Prüfungen werden ab 2015 deutlich verschärft Viele Unternehmen haben in den vergangenen Jahren keine Abgaben zur Künstlersozialkasse (KSK) gezahlt. Die Prüfungen bei den

Mehr

Vorwort. Sehr geehrte Damen und Herren,

Vorwort. Sehr geehrte Damen und Herren, Geschäftsbericht 12 Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, um Ihnen Transparenz über die wirtschaftliche Lage der BERGISCHEN KRANKENKASSE zu bieten, erhalten Sie mit diesem Bericht einen Überblick über

Mehr

Aufgaben und Strukturen der Krankenkassen

Aufgaben und Strukturen der Krankenkassen Aufgaben und Strukturen der Krankenkassen Dirk Ruiss, Leiter der Landesvertretung NRW des Verbandes der Ersatzkassen e.v. (vdek) 26. September 2015, Hagen Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe Seminar

Mehr

Werden Sie jetzt Mitglied!

Werden Sie jetzt Mitglied! Werden Sie jetzt Mitglied! 1. Tragen Sie Ihre persönlichen Daten in den beigefügten Mitgliedsantrag ein und drucken Sie ihn bitte aus. 2. Schicken Sie uns den ausgefüllten Antrag unterschrieben per Post

Mehr

Richtungswechsel leicht gemacht

Richtungswechsel leicht gemacht 3-D Pflegevorsorge Richtungswechsel leicht gemacht Ein Unternehmen der Generali Deutschland Lassen Sie sich alle Richtungen offen. Links, rechts, geradeaus alles möglich. Wenn Sie in den Ruhestand gehen,

Mehr

Gesetzliche Krankenversicherung

Gesetzliche Krankenversicherung Gesetzliche Krankenversicherung Beigesteuert von Sunday, 13. April 2008 Letzte Aktualisierung Friday, 6. June 2008 Die Gesetzliche Krankenversicherung Vergleichen Sie die Gesetzliche Krankenkasse Es bieten

Mehr

Verordnungen außerhalb des Regelfalls

Verordnungen außerhalb des Regelfalls MB 14 a AV 12/12 Merkblatt zum Thema Verordnungen außerhalb des Regelfalls Heilmittel-Richtlinie Bei der Behandlung von gesetzlich Versicherten ist die Heilmittel-Richtlinie (HMR) zu beachten diese regelt

Mehr

e) Kostenbeteiligung

e) Kostenbeteiligung e) Kostenbeteiligung aa) Zuzahlungspflichten des Versicherten Z.B. Stationäre Krankenhausbehandlung, 39 Abs. 4 SGB V: Versicherte, die das achtzehnte Lebensjahr vollendet haben, zahlen vom Beginn der vollstationären

Mehr

Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick

Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick Prozentuale Zuzahlung Grundsätzlich wird künftig bei allen Leistungen eine Zuzahlung von

Mehr

Die. als Teil Ihres individuellen

Die. als Teil Ihres individuellen Die als Teil Ihres individuellen 1. Die Krankenversicherung ist die einzige Versicherung, die Sie lebenslang haben werden! 2. Permanent in Anspruch nehmen werden Sie die KV allerdings erst in vielen Jahren

Mehr

Wichtig ist, dass Sie mit Ihrer Vorsorge machen können, was Sie wollen wann Sie es wollen.

Wichtig ist, dass Sie mit Ihrer Vorsorge machen können, was Sie wollen wann Sie es wollen. 3-D Pflegevorsorge Wichtig ist, dass Sie mit Ihrer Vorsorge machen können, was Sie wollen wann Sie es wollen. Ein Unternehmen der Generali Deutschland 3-D Pflegevorsorge Gut ausgerüstet für 3 Richtungen.

Mehr

1. Was ist der Pflege - Bahr?

1. Was ist der Pflege - Bahr? BFFM GmbH & Co KG Normannenweg 17-21 20537 Hamburg www.bffm.de Januar 2013, Nr. 2 Pflegeversicherungen Stiftung Warentest hält den neuen Pflege - Bahr für sinnvoll Und die ersten Policen sind auch schon

Mehr

BKK Umfrage 2014 Thema: Reform der GKV-Finanzierung Erhebungszeitraum: Mai 2014

BKK Umfrage 2014 Thema: Reform der GKV-Finanzierung Erhebungszeitraum: Mai 2014 BKK Umfrage Thema: Reform der GKV-Finanzierung Erhebungszeitraum: Mai Umfrage Durchführung und Methodik Am 03.0., 0.0. und 08.0. wurde von Kantar Health im Auftrag des BKK Dachverbandes eine repräsentative

Mehr

Wichtig ist, dass eine Absicherung zu Ihrem Leben passt. Heute, morgen und übermorgen.

Wichtig ist, dass eine Absicherung zu Ihrem Leben passt. Heute, morgen und übermorgen. Vorsorge Plus Wichtig ist, dass eine Absicherung zu Ihrem Leben passt. Heute, morgen und übermorgen. Ein Unternehmen der Generali Deutschland Vorsorge Plus Begleiter in allen Lebenslagen. Rückhalt fürs

Mehr

Was halten Sie hier für einen ausgewogenen Lösungsansatz?

Was halten Sie hier für einen ausgewogenen Lösungsansatz? Patientenfragebogen zur künftigen Gestaltung des Gesundheitswesens Fragebogen 4 - Finanzierung des Systems www.lpnrw.de Seite 1 Auf Grund der Bevölkerungsentwicklung (immer weniger Beitragszahler und Berufstätige,

Mehr

check in: Alles drin. Für wenig Geld.

check in: Alles drin. Für wenig Geld. check in: Alles drin. Für wenig Geld. Starthilfe: 30.000 Euro Hausrat- Versicherungsschutz für ein Jahr! Der Fels in der Brandung Freiheit braucht Sicherheit. Und die gibt s bei check in für alle unter

Mehr

Die Betriebskrankenkasse Philips* Employer of Choice

Die Betriebskrankenkasse Philips* Employer of Choice Die Betriebskrankenkasse Philips* Employer of Choice Die Betriebskrankenkasse Philips* Ziel der Personal- und Sozialpolitik von Philips Deutschland ist es, dass unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Mehr

PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG. Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN. Mit Gesundheitsrabatt

PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG. Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN. Mit Gesundheitsrabatt PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN Mit Gesundheitsrabatt 2 Entscheiden Sie sich für bessere Leistungen! Als privat Versicherter haben Sie Ihre Zukunft in der Hand Mit der Entscheidung

Mehr

PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG. Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN. Mit Gesundheitsrabatt

PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG. Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN. Mit Gesundheitsrabatt PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN Mit Gesundheitsrabatt 2 Entscheiden Sie sich für bessere Leistungen! Als privat Versicherter haben Sie Ihre Zukunft in der Hand Mit der Entscheidung

Mehr

Stellungnahme des Sozialverbands VdK Deutschland e.v.

Stellungnahme des Sozialverbands VdK Deutschland e.v. Stellungnahme des Sozialverbands VdK Deutschland e.v. zum Entwurf eines Gesetzes zur Weiterentwicklung der Finanzstruktur und der Qualität in der Gesetzlichen Krankenversicherung (Referentenentwurf GKV-Finanzstruktur-

Mehr

BETRIEBS- KRANKENKASSE. Gesetzlich versichert, privat behandelt. Wichtige Infos zur Kostenerstattung für Selbstzahler

BETRIEBS- KRANKENKASSE. Gesetzlich versichert, privat behandelt. Wichtige Infos zur Kostenerstattung für Selbstzahler BETRIEBS- KRANKENKASSE Gesetzlich versichert, privat behandelt Wichtige Infos zur Kostenerstattung für Selbstzahler Privater Status für gesetzlich Versicherte Gesundheit ist das höchste Gut: Deshalb ist

Mehr

Teil 1 Krankenversicherung und Vertragsarztrecht... 13

Teil 1 Krankenversicherung und Vertragsarztrecht... 13 Inhalt Teil 1 Krankenversicherung und Vertragsarztrecht... 13 A. Grundlagen...15 I. Geschichte der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) und ihre Zukunftsperspektiven...15 II. Grundprinzipien der GKV

Mehr

Rundschreiben Nr. 4/2014. A) Änderung der Beitragssätze in der Pflegeversicherung zum 01.01.2015 und in der Krankenversicherung zum 01.03.

Rundschreiben Nr. 4/2014. A) Änderung der Beitragssätze in der Pflegeversicherung zum 01.01.2015 und in der Krankenversicherung zum 01.03. Auskunft erteilt: Thema: Änderung der Beitragssätze in der Pflege- und Krankenversicherung Herr Geßmann Auskunft erteilt: Thema: Alle weiteren Themen Frau Oellermann Telefon: 0251 238-2387 Telefon: 0251

Mehr

Die Vorteile der betrieblichen Gesundheitsvorsorge

Die Vorteile der betrieblichen Gesundheitsvorsorge Die Vorteile der betrieblichen Gesundheitsvorsorge Die Gruppenversicherung der Central Die Gruppenversicherung bei der Central eine gute Wahl Gemeinsam das Beste erreichen Die Central ist die älteste private

Mehr

2. Tag der saarländischen Versicherungswirtschaft

2. Tag der saarländischen Versicherungswirtschaft Demografie im Wandel Perspektiven, Aufgaben und Chancen für die Versicherungswirtschaft am Beispiel der Kranken- und Pflegeversicherung Folie 1 Inhalt 1 Demografische Rahmenbedingungen 2 Auswirkungen auf

Mehr

Merkblatt Staatlich geförderte, private Pflegezusatzversicherung:

Merkblatt Staatlich geförderte, private Pflegezusatzversicherung: Merkblatt Staatlich geförderte, private Pflegezusatzversicherung: Pflege-Bahr 1. Was ist Pflege-Bahr? 2. Welche Pflegezusatzversicherungen werden staatlich gefördert? 3. Welche Fördervoraussetzungen gibt

Mehr

Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick

Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick Vereinfachte Zuzahlungsregeln Grundsätzlich wird bei allen Leistungen eine Zuzahlung von

Mehr

Glossar Das deutsche Gesundheitswesen von und für Einsteiger

Glossar Das deutsche Gesundheitswesen von und für Einsteiger Glossar Das deutsche Gesundheitswesen von und für Einsteiger Ärztekammern (Landes-/Bundsärztekammer) Körperschaften öffentlichen Rechts. Träger der berufsständischen Selbstverwaltung der deutschen Ärzte.

Mehr

VFA Reformmonitor 2009

VFA Reformmonitor 2009 VFA Reformmonitor 2009 Meinungsbild der Bürger zur Gesundheitsreform Klaus-Peter Schöppner März 2009 1 Untersuchungsdesign Institut: TNS Emnid Medien- und Sozialforschung GmbH Erhebungszeitraum: 02.03.

Mehr