BETRIEBSORDNUNG Stand:

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BETRIEBSORDNUNG Stand:"

Transkript

1 SEGELFLUGVEREIN ASCHENDORF-HERBRUM e.v. BETRIEBSORDNUNG Stand: INHALT 1. Platzbetrieb 2. Flugbetrieb 3. Beitragszahlungen 4. Startpauschale 5. Winterarbeit 6. Start- und Flugberechtigung für Flugzeuge im Vereinseinsatz 7. Aufgaben von Vereinsmitgliedern

2 BETRIEBSORDNUNG Die Sicherheit seiner Mitglieder und Gäste sowie die Schonung und Erhaltung seiner Betriebseinrichtungen ist oberstes Gebot. Jeder hat bei seinen Handlungen darauf Rücksicht zu nehmen. Laut Satzung ( 6 (5)) gibt sich der Segelflugverein Aschendorf-Herbrum e.v. folgende Betriebsordnung. Diese Betriebsordnung hat für jedes Mitglied verbindlichen Charakter. 1. Platzbetrieb 1.1 Sämtliche Kraftfahrzeuge dürfen nur von Inhabern eines für das jeweilige Fahrzeug gültigen Führerscheines in Be - trieb genommen und mit angemessenem Tempo gefahren werden. Personen dürfen in den Fahrzeugen nur auf den dafür vorgesehenen Sitzen bei geschlossenen Türen und Beladeöffnungen befördert werden Bei Rückwärtsfahrten mit dem Flugleitungsbus muß ein Einweiser zu Hilfe genommen werden. Außer dem Flugleiter und dem Startschreiber darf sich niemand in der Flugleitung aufhalten Der Rettungswagen darf nur auf Anweisung des Flugleiters, des Vorstandes bzw. der Fluglehrer gefahren werden. Während des Flugbetriebs ist der Rettungswagen am Start abzustellen. 1.4 Der Flugplatz darf von Privatwagen nicht befahren werden. Notwendige Fahrten mit Vereinsfahrzeugen dürfen nur am äußersten Rand der Platzanlage und mit angemessener Geschwindigkeit durchgeführt werden. Flugzeuge können mit einem Vereins-Pkw zum (Start) gezogen werden. Privat-Pkw sind auf der Ostseite ausschließlich auf dem Kanalparkplatz abzustellen. Für alle weiteren Fahrten muß die öffentliche Straße benutzt werden. 1.5 Das Überqueren der Rampe darf nur im Schrittempo erfolgen. Durch akustische Signalgebung muß diese Absicht deutlich gemacht werden. Durch kurzes Anhalten auf der Deichkrone und langsames Vorrollen muß sich jeder Fahrer einen Überblick über die Rampe und das Vorfeld verschaffen. 1.6 Das Überrollen des Motorseglers bzw. von Motorflugzeugen über den Deich darf nur mit einem Einweiser, der den Flugplatz und das Vorfeld kontrollieren kann, erfolgen, wobei der Pilot mit dem Einweiser Blickkontakt halten muß. Eine Einweisung über Funk ohne Blickkontakt ist nicht zulässig. 1.7 Während des Flugbetriebes dürfen sich keine Pesonen innerhalb der Pistenmarkierung sowie auf dem Gelände in der An- und Abflugschneise aufhalten. 1.8 Das Betanken der Motormaschinen darf nur unter verantwortlicher Aufsicht des Piloten vorgenommen werden. Vor Inbetriebnahme der Tankanlage muß eine Wasserprobe durchgeführt werden. Bei der Wasserprobe müssen zehn getankte Liter Flugbenzin in den Erdtank zurückgegossen werden. Dieses ist nötig, um mögliche Verunreinigungen der Zapfanlage festzustellen. Die Betankung muß immer über ein Lederfilter oder ein Spezialfilter erfolgen 2. Flugbetrieb 2.1 Jede Betriebsstörung oder Beschädigung an Flugzeugen, ob im Flugbetrieb oder in den Hallen, ist sofort dem Halter und dem Vereinsvorstand zu melden. Bei größeren Beschädigungen, die die Betriebssicherheit betreffen, muß die Benutzung durch geeignete Maßnahmen verhindert werden. 2.2 Für die Durchführung des Flugbetriebes werden folgende Dienste zugrunde gelegt: Flugleiter Fluglehrer Schleppilot Jedes zu einem solchen Dienst eingeteilte Mitglied hat im Verhinderungsfall für Ersatz zusorgen. 2

3 2.3 Die Startreihenfolge richtet sich nach Erscheinen der Mitglieder (gilt nur für Segelflug). Die Namen werden in einer Lis te bei Aufnahme des Flugbetriebs (Ausräumen der Hallen) festgehalten. Für die Startfolge bleibt letztlich der diensthabende Fluglehrer zuständig. 2.4 Die Startreihenfolge für den Leistungs-, Strecken- und Dauerflug von Vereinsmitgliedern, die eine entsprechende Berechtigung besitzen und die dafür erforderlichen Voraussetzungen erfüllt haben, soll möglichst durch Absprache abgeklärt werden. Die Einteilung sollte vor Aufnahme des Flugbetriebes am Starttag unter den Interessenten abgesprochen werden. Im Streitfalle entscheidet der diensthabende Fluglehrer. Über die Startreihenfolge für Streckenflüge wird an Sonn- und Feiertagen bis 9.30 Uhr und an Wochentagen bis 9.00 Uhr unter den Teilnehmern entschieden. 2.5 Mitglieder, die einen Streckenflug planen, müssen vor dem Start den Transportwagen auf Fahrtüchtigkeit prüfen und ihn für den Fall des Rüchkholens bereitstellen. Die Rückholmannschaft muß vor dem Start dem Flugleiter bzw. dem diensthabenden Fluglehrer benannt werden 2.6 Die Bordbücher der Vereinsflugzeuge müssen nach Beendigung des Flugbetriebs täglich nachgeführt werden; trotzdem muß vor dem ersten Start eines Tages die Aktualität des jeweiligen Bordbuches vom Piloten geprüft und ggf. nachgeführt werden. Flugzeuge deren Bordbücher nicht aktuell sind, sind nicht startberechtigt. Jeder Pilot muß vor dem Start Betriebssicherheit und Betriebstüchtigkeit kontrollieren. Nach Beendigung des Flugbetriebes müssen die Starts und Stunden von dem zuletzt geflogenen Piloten aufgerechnet und ins Bordbuch eingetragen werden. 2.7 Flugzeuge, die in die Platzrunde einfliegen, müssen frühzeitig über Funk ihre Landeabsicht melden. Die Positionsmeldung sollte vom Flugleiter bestätigt werden. 3. Beitragszahlungen 3.1 Im Laufe des Jahres bis zum Monat Juni eintretende Mitglieder entrichten den vollen Jahresbeitrag und die volle Startpauschale; ab Juli muß die Hälfte des Jahresbeitrags und der Startpauschale entrichtet werden. 3.2 Im Verein gilt das Einzugsverfahren für Beiträge und Startgebühren. Jedes aktive Mitglied muß sich diesem Verfahren anschließen. 3.3 Mitgliedsbeiträge werden in zwei Teilbeträgen zum und eines Jahres eingezogen. Im Laufe eines Jahres eintretende Mitglieder bezahlen den Mitgliedsbeitrag bei Eintritt in den Verein. 3.4 Die einmalige Aufnahmegebühr wird nach Aufnahme durch die Mitgliederversammlung fällig. Sie kann nach Ve r- einbarung auch in Teilbeträgen bezahlt werden Die Wohnwagen- und Zimmerpauschale wird jeweils am eingezogen. 3.6 Der Quaxbeitrag ist eine Rücklage für Flugzeugunfälle, der von jedem Vereinsmitglied einmal im Jahr bezahlt werden muß. Langfristig hat sie die Aufhebung der Kaskoversicherung der Vereinsflugzeuge zum Ziel und wird zum eines Jahres eingezogen. 3.7 Die Mitgliedschaft im DAeC ist für alle aktiven Piloten Pflicht. Passive Mitglieder können auf Wunsch Ihre Mitgliedschaft im DaeC erhalten. Der DAeC-Beitrag wird am eines Jahres eingezogen 4. Startpauschale 4.1 Flugzeugschlepp Um eine hohe Flugsicherheit bei den Vereinsmitgliedern durch eine ausreichende Anzahl von Starts zu erre i- chen wird eine Startpauschale erhoben. Die Startpauschale betrifft den Flugzeugschlepp und muß zu Beginn der Flugsaison bezahlt werden. Mit Zahlung der Startpauschale entsteht für jedes Mitglied ein Anspruch auf eine Flugzeit von 90 Minuten im Flugzeugschlepp Der Anspruch besteht vom des laufenden Jahres bis zum 28. bzw des Folgejahres. Danach verfällt der Anspruch. Eine Übertragung ist weder zeitlich noch auf Vereins- bzw. Familienmitglieder möglich (Begründete Ausnahmen von dieser Regelung kann der Vorstand im Einzelfall beschließen). Die Startpauschale wird zum eines Jahres eingezogen. 3

4 4.2 Motorsegler Mit Zahlung einer Startpauschale für eine Flugzeit von mindestens 3 Motorseglerstunden bis zum eines Jahres kann auch die Startpauschale für den F-Schlepp ganz oder teilweise zusätzlich mit dem Motorsegler abgeflogen werden Mit Zahlung einer Startpauschale für eine Flugzeit von 10 bzw. 15 Motorseglerstunden in einem Block ermäßigt sich der Stundensatz ab der ersten Blockstunde und alle folgenden im Kalenderjahr geflogenen Stunden nach der geltenden Gebührenordnung Der ermäßigte Stundensatz kann nicht durch eine nachträgliche Änderung der Startpauschale bzw. Erreichen der 10 bzw. 15 Flugstunden erworben werden. Bereits geflogene Stunden werden nicht verrechnet Die jeweilige Pauschale wird jeweils in Paketen von 5 Stunden oder Teilen davon am , , und evtl. zum eingezogen. Bei einer später entrichteten Startpauschale können auch größere Pakete eingezogen werden Der Anspruch besteht für den Zeitraum vom des laufende Jahres bis zum bzw des Folgejahres und ist personengebunden. Eine ganz oder teilweise nicht in Anspruch genomme ne Startpauschale verfällt mit Ablauf des genannten Zeitraumes. Eine Übertragung in einen anderen Zeitraum ist nicht möglich. (Begründete Ausnahmen von dieser Regelung kann der Vorstand im Einzelfall beschließen) Flüge für den Verein werden nicht auf die Pauschalen angerechnet. 5. Winterarbeit Zur Ableistung der Winterarbeit ist jedes ordentliche Vereinsmitglied verpflichtet. Ab dem 70. Lebensjahr entfällt die Verpflichtung. Die Winterarbeit ist zur Reparatur, Instandsetzung und Überholung der Vereinsflugzeuge und für sämtliche Arbeiten, Instandsetzungen und Reparaturen an den Hallen und dem Gelände des Vereins in jeder Wintersaison erforderlich. Sie beginnt mit dem ersten Wochenende im November und endet mit dem letzten Wochenende im März des Folgejahres. Folgende Arbeiten werden auf die Winterarbeit angerechnet:?? Unterrichtung der Flugschüler in der Theorie?? Tätigkeit der Fallschirmpacker in der Winterzeit?? Tätigkeit des Schatzmeisters Der Umfang der Winterarbeit (Stundenzahl) wird im Herbst je nach Arbeitsanfall vom Vorstand festgelegt. Bei nicht geleisteter Arbeit ist eine Ausgleichszahlung fällig, deren Höhe von der Mitgliederversammlung festgelegt wird. Die Ausgleichsbeträge werden am eingezogen. 6. Start- und Flugberechtigung für Flugzeuge im Vereinseinsatz 6.1 Ein Pilot ist mit einem privaten oder vereinseigenen Luftfahrzeug startberechtigt, wenn er seine Verpflichtungen gegenüber dem Verein erfüllt hat, sowie die Voraussetzungen nach der Verordnung über Luftfahrtpersonal (LuftPersV) erfüllt und dafür folgende Papiere mitführt: 1. gültige Lizenz 2. Flugbuch (zum Nachweis der Berechtigung) 3. gültiges Tauglichkeitszeugnis (Medical Certificate) 4. gültiger Lichtbildausweis Dieser Absatz gilt für die Punkte mit. Der diensthabende Flugleiter hat sich stichprobenartig davon zu überzeugen, dass die Voraussetzungen vorliegen und diese Überprüfungen mit Ergebnis in die dafür vorgesehene Liste einzutragen und ggf. den Fluglehrer bzw. Vorstand zu informieren Vereinsfremde Mitglieder, die als aktive Mitglieder in einem anderen Verein geführt werden, können mit nicht vereinseigenen Flugzeugen (z.b. für Starts auf fremdem Platz oder die Erlangung oder den Erhalt der Startartberechtigung F-Schlepp ) nach einer Überprüfung durch einen Vereinsfluglehrer vom Flugplatz Alte Ems aus fliegen Vereinsfremde Mitglieder, die als aktive Mitglieder in einem anderen Verein geführt werden, können mit nicht vereinseigenen Flugzeugen, ohne weitere Überprüfung durch einen Vereinsfluglehrer, von einem vereinsfremden Piloten mit einem nicht vereinseigenen Schleppflugzeug vom Flugplatz Alte Ems aus fliegen Passive Mitglieder des Segelflugvereins Aschendorf-Herbrum e.v., die als aktive Mitglieder in anderen Vereinen geführt werden, können mit vereinseigenen oder nicht vereinseigenen Flugzeugen von der Alten Ems aus fliegen. Sollte dem Verein daraus ein Schaden entstehen (bei Schäden an kaskoversicherten Flugzeugen der Selbstbehalt) muß dieser von dem jeweiligen Flugzeugführer übernommen werden. Die Schleppgebühr für die unter und genannten Fälle richtet sich nach der jeweils geltenden Gebührenordnung. 4

5 6.2 Jeder Pilot hat nach einer mehr als dreimonatigen Flugpause einen Überprüfungsflug mit einem Fluglehrer durchzuführen. 6.3 Für Überlandflüge auf Segelflugzeugen und Motorseglern ist ein Pilot startberechtigt, wenn er die Zustimmung eines Fluglehrers hat. Diese Zustimmung wird in der Regel erteilt, wenn der Pilot die gesetzlichen und vereinsinternen Bedingungen erfüllt hat und in der laufenden Flugsaison mindestens zehn Flüge auf dem Flugzeugtyp nachweisen kann. 6.4 Die Flugberechtigung für Gastflüge erteilt ein Fluglehrer. Voraussetzung ist, daß der Pilot auf dem betreffenden Flugzeugtyp mindestens 20 Alleinflüge durchgeführt hat. 6.5 Die Flugberechtigung für die Blanik haben alle Schüler nach Weisung eines Fluglehrers und alle Inhaber eines entsprechenden Luftfahrerscheines. 6.6 Die Flugberechtigung für die Ka 8 haben alle Inhaber eines entsprechenden Luftfahrerscheines. Flugschüler nach Entscheidung eines Fluglehrers. 6.7 Die Flugberechtigung für die ASK 21 und Astir haben alle Inhaber eines Luftfahrerscheines nach Einweisung durch einen Fluglehrer und Schüler im Ausbildungsabschnitt C nach Weisung eines Fluglehrers. 6.8 Die Flugberechtigung für die Astir besitzen alle Piloten, die Inhaber eines PPL C sind und Schüler, die mindestens 15 Starts und drei Ziellandungen mit der Ka 8 nachgewiesen haben. Für Überlandflüge muß der Pilot 20 Starts und 10 Stunden auf Astir nachweisen und nach dem 50 km-flug mindestens einen weiteren Überlandflug mit der Ka 8 durchgeführt haben. 6.9 Die Flugberechtigung für den die ASW 19 besitzen alle Piloten, die Inhaber eines Luftfahrerscheins sind, mindestens 15 Starts und ausreichend Flugerfahrung auf der Astir haben und die Zustimmung eines Fluglehrers erhalten. Für Überlandflüge muß der Pilot im Besitz eines uneingeschränkten Luftfahrerscheines sein, 20 Stunden und ca. 15 Starts und drei Ziellandungen auf dem Astir oder der ASW 19 nachweisen, zwei Überlandflüge mit der Ka 8 oder Astir absolviert haben und die Genehmigung des Vorstandes eingeholt haben Die Flugberechtigung für Motorsegler haben alle Piloten, mit einer entsprechenden gültigen Berechtigung sind und darauf eingewiesen worden sind, sowie Piloten, die sich in der Umschulung befinden nach Zustimmung eines Fluglehrers Die Flugberechtigung für das Schleppflugzeug haben alle aktiven Mitglieder mit eine entsprechenden gültigen Berechtigung, wenn sie von einem Berechtigten eingewiesen sind. Starts mit der Schleppmaschine sind nur zum Zwecke des F-Schlepps, für Werkstattflüge (nach Kontrollen und Instandsetzungen bzw. Jahresnachprüfung) möglich und Flüge zur Scheinerhaltung in Abstimmung mit dem Vorstand. 7. Aufgaben von Vereinsmitgliedern Die Mitgliederversammlung delegiert Aufgaben, die im Interesse des Vereins liegen, an von ihm beauftragte Vereinsmitglieder. In diesen Tätigkeitsbereich fallen folgende Aufgaben und Funktionen: Schatzmeister, Vereinsausbildungsleiter, Technischer Leiter, Jugendleiter, Schleppilot, Fluglehrer, Flugleiter, Fallschirmwart, Werkstattleiter 7.1 Schleppiloten Samstags wie sonntags müssen je zwei Schleppiloten zur Ablösung zur Verfügung stehen. Der Einsatz der Schleppiloten sollte zentral organisiert werden, der Dienst sollte bekanntgemacht werden. Die Schleppiloten sollten im vergleichbaren Umfang zum Einsatz kommen. 7.2 Fluglehrer Der Ausbildungsleiter sorgt für die Absprache des Einsatzes von Fluglehrern am Wochenende. Es sollte sichergestellt sein, daß an den Wochenenden und an Feiertagen mindestens ein Fluglehrer zur Verfügung steht und es zu einem ausgewogen Einsatz der Fluglehrer kommt. Eine langfristige Planung sichert den Fluglehrerdienst. Aufgrund des Interesses der Fluglehrer zur Eigenrealisation im Streckenflug, liegen die Kernschulungszeiten morgens und spätnachmittags. Am Sonntag sollte nach Möglichkeit der Flugbetrieb um Uhr beendet werden. 7.3 Flugleiter Der Einsatz eines Flugleiters ist für den Verein verpflichtend. Der Flugleiter hat seine Aufgaben gewissenhaft durchzuführen. Die Pflichten richten sich nach der Anweisung für Flugleiter und den Grundsätzen für die Ausübung des Flugplatzinformationsdienstes an Flugplätzen ohne Flugverkehrskontrollstelle. Die Kenntnisnahme dieser Bestimmungen ist von jedem Flugleiter durch Unterschrift zu bestätigen. Der Dienst wird in einem Flugleiterbuch festgehalten. Ein Flugleiter ist von seiner Pflicht entbunden, wenn er seine Tätigkeit an einen für ihn eintretenden Flugleiter übergibt und dieser die Übernahme der Aufsicht im Flugleiterbuch durch Unterschrift bestätigt. 5

6 Vor Aufnahme des Flugbetriebes muß der gesamte Platz abgefahren werden, um mögliche Beschädigungen in der Grasnarbe der Bahn zu beheben und Hindernisse und Gegenstände aus der Start- und Landebahn zu räumen. Am Ende dieser Kontrolle wird durch Auslegen der Signale der Flugplatz geöffnet. Der Flugleiter ist für die allgemeine Ordnung im Flugleitungsbulli verantwortlich. 7.4 Werkstattleiter Der Werkstattleiter sorgt dafür, daß die Vereinsflugzeuge im flugklaren Zustand sind. Am Ende der Flugsaison stellt er rechtzeitig die notwendigen Arbeiten an den Flugzeugen zusammen und weist in die erforderlichen Arbeiten ein. Alle Reparatur- und Überholungsarbeiten sollten mit Beginn der Flugsaison beendet sein. 7.5 Putzdienst Für die Reinigung des Clubraumes, der Werkstatt und der Toiletten sind die Mitglieder verantwortlich. 7.6 Hausordnung Regeln des gemeinschaftlichen Benutzens der vereinseigenen Räume werden in einer Hausordnung zusammengestellt. Die jeweils gültige Hausordnung ist Bestandteil der Betriebsordnung. 7.7 Vergütungen Fahrten mit dem Privat-Pkw für den Verein werden mit einer Kilometerpauschale nach dem Bundesreisekostengesetz vergütet. Dieser Betrag schließt Betriebs- und Nebenkosten mit ein. Das Unfallrisiko trägt der Halter bzw. der Fahrer des Fahrzeuges nach den gesetzlichen Bestimmungen. Die Fahrten müssen vom Vorstand genehmigt sein Übungsleiter mit gültiger ÜL-Lizenz erhalten für ihre Übungsleitertätigkeit im Verein eine angemessene Aufwandsentschädigung Ehrenamtspauschale (Aufwandsentschädigungen): Wenn es die finanzielle Situation des Vereins zulässt, sind die Vorstandsmitglieder berechtigt, sich Aufwand entschädigungen aus der Ehrenamtspauschale nach 3 Nr. 26a Einkommenssteuergesetz zu zahlen. 6

Luftsportverein Hameln e. V. Mitglied im Deutschen Aero-Club Landesverband Niedersachsen e. V. 02/2016

Luftsportverein Hameln e. V. Mitglied im Deutschen Aero-Club Landesverband Niedersachsen e. V. 02/2016 Gebührenstufe Punkte Gebührenordnung Fluggebühren Punkteregelung Windenstart ( ) Zeitgeb. 1Std. ( /min) Zeitgeb. > 1 Std. ( /min.) Nicht- Vereinsflugzeug ( /Windenstart) Sonderstatus 0 7,30 0,31 0,31 7,30

Mehr

Geschäftsordnung. des Luftsportvereins Quakenbrück e.v. - Fassung vom 26. Januar 2007 (Mit dieser Fassung werden alle vorherigen Fassungen ungültig)

Geschäftsordnung. des Luftsportvereins Quakenbrück e.v. - Fassung vom 26. Januar 2007 (Mit dieser Fassung werden alle vorherigen Fassungen ungültig) Geschäftsordnung des Luftsportvereins Quakenbrück e.v. - Fassung vom 26. Januar 2007 (Mit dieser Fassung werden alle vorherigen Fassungen ungültig) zu 7 der Satzung des Luftsportvereins Quakenbrück e.v.

Mehr

Der Segelflugverein 1930 Grafenwöhr e.v. bietet seinen Mitgliedern:

Der Segelflugverein 1930 Grafenwöhr e.v. bietet seinen Mitgliedern: 1 Richtlinien : Stand vom 01. 01. 2007 Der Segelflugverein 1930 Grafenwöhr e.v. bietet seinen Mitgliedern: 1. Ausbildung zum Segelflugzeugführer mit vereinseigenen Segelflugzeugen im Winden- und/oder im

Mehr

Erwerb und Verlängerung der Lizenz für Segelflugzeugführer

Erwerb und Verlängerung der Lizenz für Segelflugzeugführer LuftPersV 36 Erwerb und Verlängerung der Lizenz für Segelflugzeugführer Fachliche Voraussetzungen (1) Fachliche Voraussetzungen für den Erwerb der Lizenz für Segelflugzeugführer sind 1. die theoretische

Mehr

Geschäftsordnung der Luftsportgruppe Bocholt e.v. vom Seite 1/5. Geschäftsordnung. der Luftsportgruppe Bocholt e.v.

Geschäftsordnung der Luftsportgruppe Bocholt e.v. vom Seite 1/5. Geschäftsordnung. der Luftsportgruppe Bocholt e.v. Geschäftsordnung der Luftsportgruppe Bocholt e.v. vom 02.11.2007 Seite 1/5 Enthaltene Änderungen: 1. 08.03.1985 2. 05.03.1993 3. 30.03.1995 4. 21.02.1997 5. 07.11.1997 6. 17.03.2001 7. 07.04.2006 8. 02.11.2007

Mehr

Bedingungen der Segelfluggruppe 2013

Bedingungen der Segelfluggruppe 2013 www.fve.de Bedingungen der Segelfluggruppe 2013 Stand: 04.04.2013 1. Unser Angebot Die Segelfluggruppe der Flugsportvereinigung Erlangen (FVE) betreibt den Flugsport gemeinnützig, entsprechend ihrer Tradition

Mehr

Merkblatt Gültigkeit von Lizenzen und Berechtigungen

Merkblatt Gültigkeit von Lizenzen und Berechtigungen Gemeinsame Obere Luftfahrtbehörde Berlin-Brandenburg Dezernat 41 Fachplanung, Luftfahrtpersonal Merkblatt Gültigkeit von Lizenzen und Berechtigungen (gültig für Lizenzen, welche noch nicht in eine Lizenz

Mehr

Anlage 1 Gebührenkatalog ab dem Geschäftsjahr 2013

Anlage 1 Gebührenkatalog ab dem Geschäftsjahr 2013 Anlage 1 Gebührenkatalog ab dem Geschäftsjahr 2013 Gebührenart Gebühr/ monatlich in Euro und Cent Clubbeitrag monatlich: Einschließlich enthaltener Flugpauschale von 180,00 Euro jährlich - nicht in das

Mehr

ASKÖ Flugsportverein LINZ

ASKÖ Flugsportverein LINZ ASKÖ Flugsportverein Linz Informationsbroschüre ASKÖ Flugsportverein LINZ Betriebsstätten Linz-Ost und Scharnstein 2005 Arten der Mitgliedschaft A-Mitglieder Arbeitsleistung und Flugbetriebsdienste - keine

Mehr

Merkblatt Gültigkeit von Lizenzen und Berechtigungen

Merkblatt Gültigkeit von Lizenzen und Berechtigungen Gemeinsame Obere Luftfahrtbehörde Berlin-Brandenburg Dezernat 41 Fachplanung, Luftfahrtpersonal Merkblatt Gültigkeit von Lizenzen und Berechtigungen In Abhängigkeit von der Art des Luftfahrzeuges zu dessen

Mehr

INFORMATIONSBLATT Segelflug LAPL(S) und SPL

INFORMATIONSBLATT Segelflug LAPL(S) und SPL Nieders. Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, Geschäftsbereich Oldenburg, Kaiserstr. 27, 26122 Oldenburg Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr Geschäftsbereich Oldenburg - Luftfahrtbehörde

Mehr

Name des verantwortlichen Luftfahrzeugführers bzw. Fluglehrers / Flugschülers

Name des verantwortlichen Luftfahrzeugführers bzw. Fluglehrers / Flugschülers Fliegerclub Ultraleicht Wiener Neustadt Nutzungsbedingungen 1. Nutzungsberechtigung Die Nutzung von Vereinsflugzeugen steht ausschließlich Vereinsmitgliedern zu. Die Aufnahme von neuen Vereinsmitgliedern

Mehr

Ausbildungsnachweis. geb. am in. Straße. Wohnort.. Datum der Aufbzw. in Ausbildung

Ausbildungsnachweis. geb. am in. Straße. Wohnort.. Datum der Aufbzw. in Ausbildung Deutscher Aero Club e.v. -Segelflugkommission- Ausbildungsnachweis FÜR DIE LIZENZ SEGELFLUGZEUGFÜHRER (nach 36 der Verordnung über Luftfahrtpersonal) entsprechend 2. DV zur Luftfahrtpersonalverordnung

Mehr

AUSBILDUNG aerodynamisch gesteuerte Leichte Luftsportgeräte entspr. 1 Abs. 4 LuftVZO

AUSBILDUNG aerodynamisch gesteuerte Leichte Luftsportgeräte entspr. 1 Abs. 4 LuftVZO TEIL 13 AUSBILDUNG aerodynamisch gesteuerte Leichte Luftsportgeräte entspr. 1 Abs. 4 LuftVZO 1. Ausbildungsvoraussetzungen Fachliche Voraussetzungen für den Erwerb der Erlaubnis zum Führen aerodynamisch

Mehr

L 311/16 Amtsblatt der Europäischen Union

L 311/16 Amtsblatt der Europäischen Union L 311/16 Amtsblatt der Europäischen Union 25.11.2011 FCL.105.A KAPITEL 2 Besondere Anforderungen für die LAPL für Flugzeuge LAPL(A) LAPL(A) Rechte und Bedingungen a) Inhaber einer LAPL für Flugzeuge sind

Mehr

Finanzordnung des DCB

Finanzordnung des DCB Drachenfliegerclub Berlin e.v. Finanzordnung des DCB Gültig ab 27. Mai 2010 1 Mitgliedsbeiträge (1) Mitgliedsbeitrag DCB, einschließlich Windenschlepp Der Mitgliedsbeitrag für den DCB beträgt pro Jahr

Mehr

BWLV-UL-Lehrer-Lehrgang. in Aalen-Elchingen

BWLV-UL-Lehrer-Lehrgang. in Aalen-Elchingen BWLV-UL-Lehrer-Lehrgang in Aalen-Elchingen für Inhaber einer Lehrberechtigung (FI) für PPL-A/N oder GPL Termin: 24.- 26. 6.2005 Für Inhaber einer PPL-Lehrberechtigung veranstaltet der BWLV in Zusammenarbeit

Mehr

N u t z u n g s v e r e i n b a r u n g. Name Vorname geb. am Str., Haus-Nr. Wohnort Tel. (privat) (geschäftlich) E-Mail. 1 Vertragsgegenstand

N u t z u n g s v e r e i n b a r u n g. Name Vorname geb. am Str., Haus-Nr. Wohnort Tel. (privat) (geschäftlich) E-Mail. 1 Vertragsgegenstand N u t z u n g s v e r e i n b a r u n g zwischen Luftsportverein Osthofen e.v. (nachfolgend LSV Osthofen genannt) vertreten durch den geschäftsführenden Vorstand (Anschrift und Namen gem. Vereinsregister)

Mehr

Antrag auf Erlangung der Gastmitgliedschaft im Segelflug-Club Fischbek V4.0

Antrag auf Erlangung der Gastmitgliedschaft im Segelflug-Club Fischbek V4.0 Antrag auf Erlangung der Gastmitgliedschaft im Segelflug-Club Fischbek V4.0 Name, Vorname: Straße, Postleizahl und Wohnort: Geburtsdatum: Tel. privat: Tel. gesch.: Tel. mobil: Email-Adresse: Faxnr.: gewünschtes

Mehr

Aeroklub Hoyerswerda e.v.

Aeroklub Hoyerswerda e.v. Aeroklub Hoyerswerda e.v. Halter Sonderlandeplatz Nardt Flugplatzstraße 100, 02977 Hoyerswerda Reg. Nr. VR 7014 Gebührenordnung als Anlage zur Geschäftsordnung (Stand : 01.11.2014 auf Beschluss der Mitgliederversammlung)

Mehr

Sie können beim Luftsportverband Salzburg folgende Lizenzen erwerben:

Sie können beim Luftsportverband Salzburg folgende Lizenzen erwerben: Ausbildungsziele: Sie können beim folgende Lizenzen erwerben: GPL Klasse I Führung von ein- und zweisitzigen Segelflugzeugen, einsitzig geflogen GPL Klasse II Führung von zweisitzigen Segelflugzeugen,

Mehr

Lenggrieser Tennisclub LTC e.v.

Lenggrieser Tennisclub LTC e.v. Lenggrieser Tennisclub LTC e.v. NEUE SATZUNG 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr (1) Der Verein führt den Namen Lenggrieser Tennisclub LTC e.v. (2) Der Verein hat seinen Sitz in 83661 Lenggries. Er ist im Vereinsregister

Mehr

Club- und Gebührenordnung der LSG Schäferstuhl e.v. (Rev. 25 Juli 2015)

Club- und Gebührenordnung der LSG Schäferstuhl e.v. (Rev. 25 Juli 2015) Club- und Gebührenordnung der LSG Schäferstuhl e.v. (Rev. 25 Juli 2015) Mitgliedsbeiträge : einmalig zu zahlende Aufnahmegebühr : - für 2015 ausgesetzt - Gruppe Vollverdiener 250,00 Jugendliche 125,00

Mehr

Satzung. vom 17. Juli Name und Sitz des Vereins

Satzung. vom 17. Juli Name und Sitz des Vereins Wohnungs- und Hauseigentum Interessengemeinschaft e. V. Satzung vom 17. Juli 1992 1 Name und Sitz des Vereins Der Verein führt den Namen Wohnungs- und Hauseigentum Interessengemeinschaft e. V. Der Sitz

Mehr

Regierungspräsidium Tübingen Referat 46 (Verkehr) Konr.-Adenauer-Str Tübingen

Regierungspräsidium Tübingen Referat 46 (Verkehr) Konr.-Adenauer-Str Tübingen Stuttgart Postfach 80 07 09 70507 Stuttgart Tübingen Konr.-Adenauer-Str.20 72072 Tübingen Karlsruhe 76247 Karlsruhe Freiburg Sautierstr. 26 79083 Freiburg Umschreibung sowie Verlängerung der Gültigkeit

Mehr

Flugplatzbenutzungsordnung für den Flugplatz Beilngries EDNC Stand 03 2015

Flugplatzbenutzungsordnung für den Flugplatz Beilngries EDNC Stand 03 2015 Flugplatzbenutzungsordnung für den Flugplatz Beilngries Stand 03 2015 Beim Betreten oder Benutzen des Flugplatzes Beilngries sind die Flugplatzbenutzungsordnung inkl. der gültigen Gesetze, Vorschriften

Mehr

Sportflieger-Club Hockenheim e.v.

Sportflieger-Club Hockenheim e.v. Aufnahmeantrag an Sportfliegerclub Hockenheim e.v., als: Außerordentliches Mitglied (bis 18 Jahre) Aktiv Passiv Ordentliches Mitglied (ab 18 Jahre) Aktiv Passiv Name Vorname Straße Postleitzahl, Wohnort

Mehr

Informationen zum Schnupperkurs Segelfliegen

Informationen zum Schnupperkurs Segelfliegen Informationen zum Schnupperkurs Segelfliegen Voraussetzungen: Mindestalter 14 Jahre Einverständnis der Erziehungsberechtigten (bei Minderjährigen) normale körperliche Verfassung (ggf. durch Hausarzt oder

Mehr

Luftsportverein Hofgeismar e.v., Magazinstr. 2, 34369 Hofgeismar

Luftsportverein Hofgeismar e.v., Magazinstr. 2, 34369 Hofgeismar Luftsportverein Hofgeismar e.v., Magazinstr. 2, 34369 Hofgeismar Antrag auf Aufnahme in den Luftsportverein Hofgeismar e.v. im Hessischen Luftsportbund und Deutschen Aero Club Hiermit wird die Mitgliedschaft

Mehr

Muster einer Satzung

Muster einer Satzung Muster einer Satzung Satzung des 1. FCK-Fan-Club Paragraph 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr 1. Der Club führt den Namen 1. FCK-Fan-Club und hat seinen Sitz in. Die Anschrift lautet 1. FCK-Fan-Club 2. Geschäftsjahr

Mehr

Satzung für den. Förderverein. Emmaus-Hospiz St. Hedwig Resse e. V.

Satzung für den. Förderverein. Emmaus-Hospiz St. Hedwig Resse e. V. Satzung für den Förderverein Emmaus-Hospiz St. Hedwig Resse e. V. 1 Name und Sitz (1) Der Verein führt den Namen "Förderverein Emmaus-Hospiz St. Hedwig Resse e.v.", der in das Vereinsregister des Amtsgerichts

Mehr

Satzung. TuS Altenessen 1919 e.v

Satzung. TuS Altenessen 1919 e.v Satzung TuS Altenessen 1919 e.v Essen, im November 1997 1 Name und Sitz 1. Der am 20.06.1919 in Essen gegründete Verein führt den Namen TURN- und SPORTVEREINIGUNG Altenessen 1919 e.v. 2. Der Sitz des Vereins

Mehr

Kopie Kassen - und Gebührenordnung AeroClub Gotha e.v.

Kopie Kassen - und Gebührenordnung AeroClub Gotha e.v. Kopie Kassen - und Gebührenordnung AeroClub Gotha e.v. 2015 Der AeroClub Gotha e.v. ist ein gemeinnütziger Verein. Der Verein trägt sich durch Mitgliedsbeiträge und Chartergebühren der Mitglieder, freiwillig

Mehr

Satzung des FC Bergheim 2000 e.v. (vom zuletzt geändert am )

Satzung des FC Bergheim 2000 e.v. (vom zuletzt geändert am ) FC Bergheim 2000 Vereinssatzung Satzung des FC Bergheim 2000 e.v. (vom 27.12001 zuletzt geändert am 28.12001) 1 Name und Verbandszugehörigkeit Der am 27.12001 gegründete Sportverein führt den Namen FC

Mehr

Finanz- und Beitragsordnung des 1. Suhler Sportverein 06 e.v.

Finanz- und Beitragsordnung des 1. Suhler Sportverein 06 e.v. Finanz- und Beitragsordnung des 1. Suhler Sportverein 06 e.v. 1 Haushaltsplan Zu erwartende Einnahmen und Ausgaben sind in einem Haushaltsplan zu veranschlagen den Ausgaben und Einnahmen des vergangenen

Mehr

GEBÜHRENORDNUNG. für den Verkehrslandeplatz Bonn/Hangelar. Teil l. Landegebühren

GEBÜHRENORDNUNG. für den Verkehrslandeplatz Bonn/Hangelar. Teil l. Landegebühren Flugplatzgesellschaft Hangelar mbh GEBÜHRENORDNUNG für den Verkehrslandeplatz Bonn/Hangelar Teil l Landegebühren 1. Allgemeines 1.1 Für Landungen von Luftfahrzeugen haben deren Halter oder Führer ein Entgelt

Mehr

Vereinssatzung der Red Kings Karlsruhe e.v.

Vereinssatzung der Red Kings Karlsruhe e.v. Vereinssatzung der Red Kings Karlsruhe e.v. 1 Name und Sitz des Clubs (1) Der Club führt den Namen Red Kings Karlsruhe Er hat den Sitz in Durmersheim und ist beim FC Bayern München als Fan-Club (FC) anerkannt

Mehr

Satzung Schießklub Einigkeit" Tanneberg e.v.

Satzung Schießklub Einigkeit Tanneberg e.v. Satzung Schießklub Einigkeit" Tanneberg e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 1. Der Verein führt den Namen Schießklub Einigkeit Tanneberg e.v. und wurde in das Vereinsregister des Amtsgerichtes Meißen unter

Mehr

Gebührenordnung des Pasewalker Luftsportclubs Die Ueckerfalken e.v.

Gebührenordnung des Pasewalker Luftsportclubs Die Ueckerfalken e.v. Gebührenordnung des Pasewalker Luftsportclubs Die Ueckerfalken e.v. 1 Gebühren für Mitglieder 1.1 Aufnahmegebühr Mitglieder mit geregeltem Einkommen 100,00 Ermäßigte Aufnahmegebühr * 50,00 Diese wird fällig

Mehr

Luftsportverein Bad Neuenahr-Ahrweiler e.v.

Luftsportverein Bad Neuenahr-Ahrweiler e.v. Flugbetriebsordnung (FBO) des Luftsportvereins Bad Neuenahr-Ahrweiler Präambel Der sichere Flugbetrieb ist das oberste Gebot des Luftsportvereins Bad Neuenahr-Ahrweiler. Der Flugbetrieb des Vereins wird

Mehr

Satzung des Rettet das Filmstudio e.v.

Satzung des Rettet das Filmstudio e.v. Satzung des Rettet das Filmstudio e.v. 1 Name und Sitz Der Verein heißt: Rettet das Filmstudio e.v. Der Sitz ist Essen. Der Verein soll in das Vereinsregister eingetragen werden. 2 Zweck Der Verein verfolgt

Mehr

Ordnungen: 1. Vereinsordnung 2. Beitragsordnung 3. Flugplatzordnung 4. Sanktionen 5. Ehrungsordnung

Ordnungen: 1. Vereinsordnung 2. Beitragsordnung 3. Flugplatzordnung 4. Sanktionen 5. Ehrungsordnung Ordnungen: Der Verein kann sich zur Regelung der vereinsinternen Abläufe Ordnungen geben, die Ordnungen sind nicht Bestandteil der Satzung. Für den Erlass, die Änderung und Aufhebung von Ordnungen ist

Mehr

Satzung. Junggesellenverein Macken e.v.

Satzung. Junggesellenverein Macken e.v. Satzung Junggesellenverein Macken e.v. Stand: 31. Oktober 2003 Inhaltsverzeichnis 1 Name und Sitz des Vereins 2 Zweck des Vereins 3 Vereinstätigkeit 4 Erwerb der Mitgliedschaft 5 Pflichten der Mitglieder

Mehr

Hausordnung der Kanu-Gesellschaft Wanderfalke Essen e.v.

Hausordnung der Kanu-Gesellschaft Wanderfalke Essen e.v. Hausordnung der Kanu-Gesellschaft Wanderfalke Essen e.v. 1. Grundsätze Die Hausordnung ist Richtschnur für das Verhalten der Mitglieder und Gäste; sie regelt die Rechte und Pflichten und dient zur Erhaltung

Mehr

INFORMATIONSBLATT Lehrberechtigte FI(A/S/B) und CRI(A)

INFORMATIONSBLATT Lehrberechtigte FI(A/S/B) und CRI(A) INFORMATIONSBLATT Lehrberechtigte FI(A/S/B) und CRI(A) FCL.900 Lehrberechtigungen LEHRBERECHTIGTE Allgemeine Anforderungen a) Allgemeines. Personen dürfen nur Folgendes durchführen: (1) Flugunterricht

Mehr

Ein kleiner Auszug der wichtigsten Änderungen mit EASA

Ein kleiner Auszug der wichtigsten Änderungen mit EASA Ein kleiner Auszug der wichtigsten Änderungen mit EASA Nationale Lizenzen sind nur noch bis 7.4.2015 gültig. Sie müssen vorher in eine EASA Lizenz umgewandelt werden. Aus Segelflugschein wird SPL oder

Mehr

Informationen zur Verlängerung und Erneuerung von Lizenzen und Berechtigungen

Informationen zur Verlängerung und Erneuerung von Lizenzen und Berechtigungen Informationen zur Verlängerung und Erneuerung von Lizenzen und Berechtigungen Nachfolgend finden Sie Hinweise und Informationen zur Verlängerung/Erneuerung von Lizenzen und Berechtigungen. Die Hinweise

Mehr

Gebühren- undarbeitsstundenordnung

Gebühren- undarbeitsstundenordnung Luftsportfreunde 2000 Kamen/ Dortmund e.v. Kamen, den 17.02.2011 Gebühren- undarbeitsstundenordnung Abteilungen Segel- / Motorsegelflug und Ultraleichtflug 1. Aufnahmegebühren 1.1 Erwachsene 1.1.1 Gehaltsempfänger

Mehr

Finanzordnung MANNSCHAFTSPORTRAITS,TRAININGSZEITEN, CHRONIK AKTUELLES, INFORMATIONEN, TERMINE, FORMULARE.

Finanzordnung MANNSCHAFTSPORTRAITS,TRAININGSZEITEN, CHRONIK AKTUELLES, INFORMATIONEN, TERMINE, FORMULARE. Finanzordnung AKTUELLES, INFORMATIONEN, TERMINE, FORMULARE Erster Titel. Allgemeines 1 Wesen der Finanzordnung 2 Gültigkeit 3 Verwendung der Mittel 4 Verwaltung der Mittel Zweiter Titel. Einnahme 5 Mitgliedsbeiträge

Mehr

S a t z u n g des Reit- und Fahrvereins. Groß Lüben e.v.

S a t z u n g des Reit- und Fahrvereins. Groß Lüben e.v. 1 S a t z u n g des Reit- und Fahrvereins Groß Lüben e.v. 1 Name und Sitz Der Reit- und Fahrverein Groß Lüben e.v. hat seinen Sitz in Groß Lüben und ist beim Amtsgericht in Perleberg eingetragen (Aktenzeichen

Mehr

JAR und nationale Lizenzen

JAR und nationale Lizenzen 1.01.04HH JAR / FCL PPL Classrating (Reisemotorsegler / TMG Motorflug einmotorig bis 2t / SEP) Ausbildungsbeginn: 16 Jahre Tauglichkeitszeugnis Klasse II Flugzeit: min. 45 Std., davon 5 Std. auf Simulator

Mehr

S a t z u n g. der Wirtschaftsjunioren Annaberg - Erzgebirge

S a t z u n g. der Wirtschaftsjunioren Annaberg - Erzgebirge S a t z u n g der Wirtschaftsjunioren Annaberg - Erzgebirge bei der Industrie- und Handelskammer Südwestsachsen Chemnitz Plauen Zwickau e. V vom 06.11.2008 1 1 Name, Sitz, Verhältnis zur Kammer 1. Der

Mehr

Satzung. des Vereins. Förderkreis Rudi-Stephan-Gymnasium Worms

Satzung. des Vereins. Förderkreis Rudi-Stephan-Gymnasium Worms 1 Satzung des Vereins Förderkreis Rudi-Stephan-Gymnasium Worms (1) Der Verein trägt den Namen 1 Name, Sitz und Rechtsform Förderkreis des Rudi-Stephan-Gymnasiums Worms. (2) Der Sitz des Vereins ist in

Mehr

Finanzordnung in Fassung vom

Finanzordnung in Fassung vom Segelflugverein Wolfen e.v. Am Flugplatz Renneritz 06792 Sandersdorf-Brehna Tel: 034954-39196 Fax: 01805-060 347 695 16 Email: email@flugplatz-renneritz.de Finanzordnung in Fassung vom 7. 03. 2015 Die

Mehr

Satzung. des Mühlheimer Karneval- Vereins e.v.

Satzung. des Mühlheimer Karneval- Vereins e.v. Satzung des Mühlheimer Karneval- Vereins e.v. in der Fassung vom 21.09.1992 zuletzt geändert am 18.04.2002 1 Name und Sitz Der Verein trägt den Namen "Mühlheimer Karneval-Verein e.v." und hat seinen Sitz

Mehr

VERBAND DER CHINESISCH-SCHULEN DEUTSCHLANDS e.v. SATZUNG

VERBAND DER CHINESISCH-SCHULEN DEUTSCHLANDS e.v. SATZUNG VERBAND DER CHINESISCH-SCHULEN DEUTSCHLANDS e.v. 1. Name, Sitz und Geschäftsjahr SATZUNG 1.1 Der Verein führt den Namen Verband der Chinesisch-Schulen Deutschlands e.v.. 1.2 Der Verein hat seinen Sitz

Mehr

Den Traum vom Fliegen kann sich jeder erfüllen. Dafür machen wir uns stark. Segelfliegen... Ich will segelfliegen lernen - wie mache ich das?

Den Traum vom Fliegen kann sich jeder erfüllen. Dafür machen wir uns stark. Segelfliegen... Ich will segelfliegen lernen - wie mache ich das? Den Traum vom Fliegen kann sich jeder erfüllen. Dafür machen wir uns stark. Segelfliegen... Elegant gleiten sie durch die Lüfte. Spielen mit dem Element Luft. Mit der Kraft der Sonne. Stundenlang über

Mehr

Satzung des Heimat- und Kulturvereins Heidenau e.v.

Satzung des Heimat- und Kulturvereins Heidenau e.v. Satzung des Heimat- und Kulturvereins Heidenau e.v. 1 Name und Sitz des Vereins 1. Der Verein trägt den Namen Heimat- und Kulturverein Heidenau e.v. Er ist im Vereinsregister beim Amtsgericht Pirna eingetragen.

Mehr

Satzung. Name, Sitz. Förderverein Seminarturnhalle Stade e. V.

Satzung. Name, Sitz. Förderverein Seminarturnhalle Stade e. V. Satzung Der Verein führt den Namen 1 Name, Sitz Förderverein Seminarturnhalle Stade e. V. Der Verein ist in das Vereinsregister des Amtsgerichtes Tostedt einzutragen unter der Nummer Der Verein hat seinen

Mehr

Tennisclub Sinzheim e.v.

Tennisclub Sinzheim e.v. Tennisclub Sinzheim e.v. Satzung vom 14. März 1975 in der Fassung vom 22. November 2002 - I - I N H A L T S V E R Z E I C H N I S =========================== Seite 1 Name und Sitz 1 2 Zweck 1 3 Geschäftsjahr

Mehr

Satzung. des Chores der Volkshochschule Leipzig. (Abschrift)

Satzung. des Chores der Volkshochschule Leipzig. (Abschrift) Satzung des Chores der Volkshochschule Leipzig (Abschrift) Satzungsinhalt 1 Name 2 Geschäftsjahr 3 Vereinszweck 4 Mitgliedschaft 5 Vorstand 6 Geschäftsbereich und Wahl des Vorstandes 7 Beitrag und Haftung

Mehr

Wie auf der Mitgliederversammlung vom beschlossen gilt:

Wie auf der Mitgliederversammlung vom beschlossen gilt: Clubordnung (Stand: März 2015) 1. Allgemeine Grundsätze Die Clubordnung ist Bestandteil der Vereinsstatuten und für jedes Clubmitglied bindend. Jedes Vereinsmitglied hat sich so zu verhalten, dass kein

Mehr

Segelfluggruppe Telgte e.v. Im Berdel 53 48291 Telgte

Segelfluggruppe Telgte e.v. Im Berdel 53 48291 Telgte Bitte den Aufnahmeantrag an den Geschäftsführer der Segelfluggruppe Telgte e.v. senden. Rolf Bieckmann Everswinkeler Straße 51 48231 Warendorf Tel.: 0 25 81 / 92 85 74 E-Mail: geschäftsführer@sfg-telgte.de

Mehr

Satzung. des Vereins Freundeskreis Kreuzweg Breitbrunn e.v. Name und Sitz

Satzung. des Vereins Freundeskreis Kreuzweg Breitbrunn e.v. Name und Sitz Satzung des Vereins Freundeskreis Kreuzweg Breitbrunn e.v. 1 Name und Sitz 1. Der Verein führt den Namen Freundeskreis Kreuzweg Breitbrunn e.v. mit Sitz in Breitbrunn. 2. Das Geschäftsjahr entspricht dem

Mehr

E N T G E L T R E G E L U N G

E N T G E L T R E G E L U N G E N T G E L T R E G E L U N G für den Verkehrslandeplatz Anklam Teil I Landeentgelt 1. Für Landungen von Luftfahrzeugen haben deren Halter oder Führer ein Entgelt (Landeentgelt) nach Maßgabe dieser Entgeltregelung

Mehr

Baustundenregelung. der Akademischen Fliegergruppe e. V. in der Fassung vom 10.12.2015

Baustundenregelung. der Akademischen Fliegergruppe e. V. in der Fassung vom 10.12.2015 der Akademischen Fliegergruppe e. V. in der Fassung vom 10.12.2015 Inhaltsverzeichnis 1. Präambel 3 2. Definitionen 3 2.1. Def.: Baustunde..................................... 3 2.2. Def.: Überlandflug...................................

Mehr

der Gesellschaft der Freunde und Förderer der Ludgerusschule zu Essen-Werden e. V.

der Gesellschaft der Freunde und Förderer der Ludgerusschule zu Essen-Werden e. V. Satzung der Gesellschaft der Freunde und Förderer der Ludgerusschule zu Essen-Werden e. V. 1 Name und Sitz Der Verein Gesellschaft der Freunde und Förderer der Ludgerusschule zu Essen-Werden im Nachfolgenden

Mehr

1.2 Der Verein hat seinen Sitz in Schwedt. Er ist in das Vereinsregister einzutragen.

1.2 Der Verein hat seinen Sitz in Schwedt. Er ist in das Vereinsregister einzutragen. Satzung Des Kunstvereins Schwedt/Oder e.v. 1 Name Sitz und Geschäftsjahr 1.1 Der Verein trägt den Namen Kunstverein Schwedt/Oder e.v. Er ist eine selbstständige und gemeinnützige Vereinigung zum Zweck,

Mehr

Satzung Anfi Mitglieder Club Deutschland e.v.

Satzung Anfi Mitglieder Club Deutschland e.v. 1. Vereinsname 1.1 Der Verein führt den Namen Anfi Mitglieder Club Deutschland. 1.2 Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden. Nach der Eintragung führt er den Namenszusatz e.v.. 2. Vereinssitz

Mehr

Satzung. 3 Mitgliedschaft. 1) Der Verein führt als Mitglieder a) Mitglieder b) Ehrenmitglieder

Satzung. 3 Mitgliedschaft. 1) Der Verein führt als Mitglieder a) Mitglieder b) Ehrenmitglieder Satzung 1 Namen, Sitz und Geschäftsjahr 1) Der Verein führt den Namen Schützenverein Langwedel von 1878 e. V. und hat seinen Sitz in Langwedel. 2) Er ist im Vereinsregister eingetragen. 3) Das Geschäftsjahr

Mehr

Erster Basketball-Club Rostock e. V.

Erster Basketball-Club Rostock e. V. Beitragsordnung des Vereins Erster Basketball-Club Rostock EBC Rostock Geschäftsstelle Altkarlshof 1 18146 Rostock Tel.: 0381-2522371 Fax: 0381-2522370 www.ebcrostock.de office@ebcrostock.de 1 Beiträge

Mehr

Bei Verlassen des Platzes ist die Flugleiterfunktion weiterzugeben oder der Betrieb abzumelden.

Bei Verlassen des Platzes ist die Flugleiterfunktion weiterzugeben oder der Betrieb abzumelden. Die Flugplatzordnung regelt die Zuständigkeiten auf dem Platz, das Verhalten im Flugbetrieb, in Notfällen/ bei Unfällen, sowie die Beschränkungen denen der Verein bei Nutzung des Flugplatzes unterliegt.

Mehr

Verfahrens-und Verhaltensregeln des Flugbetriebes Segelfluggelände Leibertingen. Stand 2012

Verfahrens-und Verhaltensregeln des Flugbetriebes Segelfluggelände Leibertingen. Stand 2012 Verfahrens-und Verhaltensregeln des Flugbetriebes Segelfluggelände Leibertingen Stand 2012 Segelflug Startplatz WEST Startaufstellung N Keine Tragfläche in der Landebahn Abstand zur Verlängerung des Seilrückholweg

Mehr

2 Zweck des Vereins, Gemeinnützigkeit, Auflösung und Vermögen.

2 Zweck des Vereins, Gemeinnützigkeit, Auflösung und Vermögen. Satzung Freifunk Rheinland e.v. Gründungssatzung vom 21.03.2011 in der geänderten Fassung vom 20.04.2016 ( 3 Absatz 1 und 9, 4 Absatz 6 Ziffer 1) 1 Name und Sitz des Vereins 1. Der Verein führt den Namen

Mehr

DULV Ausbildungshandbuch Korrekturen und Änderungen

DULV Ausbildungshandbuch Korrekturen und Änderungen DULV Ausbildungshandbuch Korrekturen und Änderungen Version 1.14-01.10.2011 Entfall der Möglichkeit der Abnahme der Praxisprüfung durch den Ausbildungsleiter (Angleichung an die Änderung der Tragschrauberrichtlinien,

Mehr

Auszüge aus LuftVZO und LuftPersV vom

Auszüge aus LuftVZO und LuftPersV vom II Auszüge aus LuftVZO und LuftPersV vom 01.05.2003 1. LuftVZO 23 Mindestalter (1) Das Mindestalter zum Erlangen einer Lizenz beträgt 1. 16 Jahre für Segelflugzeugführer (ohne Klassenberechtigung für Reisemotorsegler),

Mehr

BEITRAGSORDNUNG. Tennis-Club Grün-Weiß Nikolassee 1925 e.v. Nichtamtliches Inhaltsverzeichnis

BEITRAGSORDNUNG. Tennis-Club Grün-Weiß Nikolassee 1925 e.v. Nichtamtliches Inhaltsverzeichnis BEITRAGSORDNUNG Tennis-Club Grün-Weiß Nikolassee 1925 e.v. (zuletzt geändert durch Beschluss der Mitgliederversammlung vom 02. April 2009) Nichtamtliches Inhaltsverzeichnis 1 Staffelung der Aufnahmegebühren

Mehr

Satzung des Freundeskreis der Bundeswehr Leipzig e.v.

Satzung des Freundeskreis der Bundeswehr Leipzig e.v. Satzung des Freundeskreis der Bundeswehr Leipzig e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr (1) Der Verein führt den Namen Freundeskreis der Bundeswehr Leipzig e.v.. (2) Der Sitz des Vereins ist Landsberger Straße

Mehr

a) Sport und Spiel b) die sportliche Förderung von Kindern und Jugendlichen und die Jugendpflege

a) Sport und Spiel b) die sportliche Förderung von Kindern und Jugendlichen und die Jugendpflege 2 Zweck und Gemeinnützigkeit 1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung. 2. Der Satzungszweck wird insbesondere

Mehr

Änderung der Beitrags- und Gebührenordnung

Änderung der Beitrags- und Gebührenordnung Vorschlag einer Änderung der Beitrags- und Gebührenordnung zu TOP 5 in der Mitgliederversammlung vom 25. Januar 2014 Die Änderungen gegenüber der derzeit gültigen Beitragsund Gebührenordnung (Stand: 28.01.2012)

Mehr

Satzung der K.G. Wat n Malheur

Satzung der K.G. Wat n Malheur Satzung der K.G. Wat n Malheur Satzung der Karnevalsgesellschaft K.G. Wat n Malheur Diese Satzung wurde auf der Generalversammlung vom 12.10.2007 angenommen und für gültig erklärt. 1 Vereinsname Die Karnevalsgesellschaft

Mehr

Freibad Markt Erkheim e.v.

Freibad Markt Erkheim e.v. Haus-Ordnung Freibad Markt Erkheim Die Hausordnung des Freibades Erkheim regelt nachstehend aufgeführte Punkte im Einzelnen. Die Hausordnung ist für alle Vereinsmitglieder verbindlich. Bei Zuwiderhandlungen

Mehr

Antrag auf Erlangung einer Schnupppermitgliedschaft im Segelflug-Club Fischbek e.v. V5.0

Antrag auf Erlangung einer Schnupppermitgliedschaft im Segelflug-Club Fischbek e.v. V5.0 Antrag auf Erlangung einer Schnupppermitgliedschaft im Segelflug-Club Fischbek e.v. V5.0 Name, Vorname: Straße, Postleizahl und Wohnort: Geburtsdatum: Tel. privat: Tel. gesch.: Tel. mobil: Email-Adresse:

Mehr

Reisen mit Rollstuhl e.v.

Reisen mit Rollstuhl e.v. Reisen mit Rollstuhl e.v. Satzung 1 Name und Sitz Der Verein führt den Namen Reisen mit Rollstuhl. Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden und trägt dann den Zusatz e.v.. Der Sitz des Vereins

Mehr

Satzung. Automobil- und Motorradclub. Diepholz e. V.

Satzung. Automobil- und Motorradclub. Diepholz e. V. Satzung Automobil- und Motorradclub Diepholz e. V. Satzung Name, Sitz und Geschäftsjahr 1 1. Der am 25.4.1958 in Diepholz gegründete Club führt den Namen Automobil- und Motorradclub Diepholz e.v. (ADAC)

Mehr

H21 ev: Förderverein der Grundschule an der Herrnstrasse 21 80539 München. Satzung

H21 ev: Förderverein der Grundschule an der Herrnstrasse 21 80539 München. Satzung H21 ev: Förderverein der Grundschule an der Herrnstrasse 21 80539 München Satzung 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr 1. Der Verein hat den Namen H21 Förderverein der Grundschule an der Herrnstrasse 21 e. V.

Mehr

Satzung des Vereins Triathlon Friedrichroda

Satzung des Vereins Triathlon Friedrichroda Satzung des Vereins Triathlon Friedrichroda 1 Name und Sitz 1. Der Verein trägt den Namen Triathlon Friedrichroda ". Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden und danach den Zusatz e.v." führen.

Mehr

Satzung der Interessenvertretung gesetzlich Krankenversicherter e. V.

Satzung der Interessenvertretung gesetzlich Krankenversicherter e. V. Satzung der Interessenvertretung gesetzlich Krankenversicherter e. V. vom 13.11.2007 1 Name, Sitz (1) Der Verein trägt den Namen Interessenvertretung gesetzlich Krankenversicherter. (2) Der Verein hat

Mehr

Antrag auf Aufnahme in den Segelflug- Club Fischbek e.v. als förderndes Mitglied V3.0

Antrag auf Aufnahme in den Segelflug- Club Fischbek e.v. als förderndes Mitglied V3.0 Antrag auf Aufnahme in den Segelflug- Club Fischbek e.v. als förderndes Mitglied V3.0 Name, Vorname: Straße, Postleizahl und Wohnort: Geburtsdatum: Tel. privat: Tel. gesch.: Tel. mobil: Email-Adresse:

Mehr

Satzung. Der Verein hat die Rechtsform eines eingetragenen Vereines und führt den Namen. Verkehrsverein Bingum e.v.

Satzung. Der Verein hat die Rechtsform eines eingetragenen Vereines und führt den Namen. Verkehrsverein Bingum e.v. e.v. Verkehrsverein Bingum e.v. Satzung 1 Name, Vereinsgebiet und Sitz Der Verein hat die Rechtsform eines eingetragenen Vereines und führt den Namen Verkehrsverein Bingum e.v. Das Vereinsgebiet umfaßt

Mehr

Satzung FachFrauenNetzwerk e.v.

Satzung FachFrauenNetzwerk e.v. Satzung FachFrauenNetzwerk e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr Das Fach-Frauen-Netzwerk soll die Rechtsform des eingetragenen Vereins haben. Sein Name lautet: "Fach-Frauen-Netzwerk". Er soll in ein Vereinsregister

Mehr

Allgemeine Information über den Flugplatz Einweisung

Allgemeine Information über den Flugplatz Einweisung Allgemeine Information über den Flugplatz Einweisung 1. Flugplatzdaten: Flugplatzhöhe 520 Meter NN. Koordinaten N 46 42 14 und O 14 04 38. Graspiste 700 Meter lang. Höchstabfluggewicht 5.700 kg. Für Ausweichzwecke

Mehr

Satzung des LAV Waren/Müritz e. V.

Satzung des LAV Waren/Müritz e. V. Satzung des LAV Waren/Müritz e. V. 1 Name und Sitz 1. Name: Leichtathletikverein Waren/Müritz 2. Kurzform: LAV Waren/M. 3. Sitz: Waren- Müritz 4. Gründungsdatum: 19.01.2001 5. Der Verein ist in das Vereinsregister

Mehr

Satzung des Vereins. Demenzdorf In Bad Bevensen e. V. Verein zur Förderung des Projektes Demenzdorf in Bad Bevensen. Stand: 20.

Satzung des Vereins. Demenzdorf In Bad Bevensen e. V. Verein zur Förderung des Projektes Demenzdorf in Bad Bevensen. Stand: 20. Satzung des Vereins Demenzdorf In Bad Bevensen e. V. Verein zur Förderung des Projektes Demenzdorf in Bad Bevensen Stand: 20. Juni 2014 Der Verein führt den Namen 1 Name und Sitz Lebensraum Demenzdorf

Mehr

BRIEFMARKENFREUNDE USATAL OBER-MÖRLEN E.V. SATZUNG. In der Fassung vom 9. März 1989

BRIEFMARKENFREUNDE USATAL OBER-MÖRLEN E.V. SATZUNG. In der Fassung vom 9. März 1989 BRIEFMARKENFREUNDE USATAL OBER-MÖRLEN E.V. SATZUNG In der Fassung vom 9. März 1989 BRIEFMARKENFREUNDE USATAL OBER-MÖRLEN SATZUNG 1 NAME UND SITZ Der Verein führt den Namen BRIEFMARKENFREUNDE USATAL OBER-MÖRLEN.

Mehr

S a t z u n g. Sportschule Via Nova Kornwestheim e.v.

S a t z u n g. Sportschule Via Nova Kornwestheim e.v. S a t z u n g des Vereins Sportschule Via Nova Kornwestheim e.v. Name Der Verein führt den Namen Sportschule Via Nova Kornwestheim. 1 Er führt nach Eintragung in das Vereinsregister den Namenszusatz eingetragener

Mehr

S a t z u n g des Motorclub Hassloch im ADAC e. V.

S a t z u n g des Motorclub Hassloch im ADAC e. V. S a t z u n g des Motorclub Hassloch im ADAC e. V. 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr 1. Der am 07.01.1950 in Hassloch gegründete Club führt den Namen: Motorclub Hassloch im ADAC e.v." Er hat seinen Sitz in

Mehr

4) Zu anstehenden Arbeiten werden die Mitglieder eingeladen beziehungsweise aufgeboten (siehe Anhang Arbeits-einladungen

4) Zu anstehenden Arbeiten werden die Mitglieder eingeladen beziehungsweise aufgeboten (siehe Anhang Arbeits-einladungen Segelfluggruppe Basel Fricktal ARBEITSREGLEMENT Allgemeines 1) Dieses Reglement betrifft alle Arbeitseinsätze zugunsten der SGBF, welche nicht in direktem Zusammenhang mit dem eigenen Flugbetrieb stehen.

Mehr

S A T Z U N G. des. Förderkreis Industriedenkmal Saline Lüneburg e.v. Name und Sitz des Vereins

S A T Z U N G. des. Förderkreis Industriedenkmal Saline Lüneburg e.v. Name und Sitz des Vereins S A T Z U N G des Förderkreis Industriedenkmal Saline Lüneburg e.v. 1 Name und Sitz des Vereins Der Verein führt den Namen Förderkreis Industriedenkmal Saline Lüneburg / Deutsches Salzmuseum e.v. nach

Mehr

Verein zur Hilfe Krebskranker Ostholstein e.v.

Verein zur Hilfe Krebskranker Ostholstein e.v. Verein zur Hilfe Krebskranker Ostholstein e.v. Wir lassen Sie nicht allein Satzung vom 23.03.1988 in der Fassung vom 21.04.2015 A. Name und Sitz 1 Der Verein führt den Namen Verein zur Hilfe Krebskranker

Mehr