Echte Antworten für wahren Nutzen.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Echte Antworten für wahren Nutzen."

Transkript

1 Echte Antworten für wahren Nutzen Nachhaltigkeitsbericht

2 Highlights ,6 MRD. Euro umfasst unser Kreditportfolio für erneuerbare Energien Damit sind wir einer der wichtigsten Finanzierer der Energiewende in Europa. Den Rahmen für unsere Aktivitäten bildet die konzernweite Klimastrategie der UniCredit Stunden ehrenamtliche Arbeit leisteten unsere Mitarbeiter 2012 Wer sich sozial engagiert, bleibt offen für andere und deren Perspektiven. Daher unterstützen wir den freiwilligen Einsatz unserer Mitarbeiter. 19,1 % 1 beträgt die harte Kernkapitalquote der HypoVereinsbank aktuell Sie liegt damit deutlich über der gesetzlich geforderten Kernkapitalquote von 9 % und zeugt von unserer soliden Kapitalausstattung. 100 % CO 2 -neutral ist seit Mitte 2013 unser kompletter Bankbetrieb Ein Erfolg, auf den wir kontinuierlich hingearbeitet haben, seit wir 1991 unseren ersten Umweltbeauftragten bestellten. 23 % unserer Führungspositionen sind weiblich besetzt Vielfalt innerhalb unserer Belegschaft fördern wir gezielt. Denn die Fülle an Perspektiven und Know-how kommt auch unseren Kunden zugute. 1 Stand Meilensteine der Nachhaltigkeit

3 Inhaltsverzeichnis Vorworte 2 Die HypoVereinsbank im Profil 4 Strategie 5 Sichere Bank für zufriedene Kunden 6 Verantwortliche Unternehmensführung 6 Ökologisch und sozial verträgliche Geschäfte 8 Stakeholder im Fokus 9 Unsere Kunden 11 Fokusthema: Wettbewerbsfaktor Energieeffizienz 12 Vertrauen als größtes Kapital 14 Partner der Wirtschaft 14 Finanzierung von Klimaschutz 16 Zufriedene und souveräne Kunden 17 Unsere Mitarbeiter 19 Fokusthema: Gut vernetzt in Elternzeit 20 Gemeinsame Wertebasis 22 Potenziale gezielt fördern 24 Vorreiter für gelebte Vielfalt 25 Leben und Arbeiten in Balance 26 Gesellschaft 27 Fokusthema: Wir für die Region Ein Erfolgsmodell macht Schule 28 Strategie der gesellschaftlichen Verantwortung 30 Gesellschaftliche Teilhabe für alle ermöglichen 32 Eine Bühne für Kunst und Kultur 34 Für eine lebenswerte Umwelt 34 Umwelt 35 Fokusthema: Unser Weg zum CO 2 -neutralen Bankbetrieb 36 Umweltbewusst im eigenen Haus 38 Gebäude für die Zukunft 39 Ressourceneffizienz im Büro 41 Kriterien für nachhaltigen Einkauf 41 Mobilität von morgen 42 Umweltverträgliche Events 42 Bewusster Genuss 42 Daten und Programm 43 Nachhaltigkeitsprogramm 44 Wichtige Kennzahlen 46 Berichtsprofil und Impressum 49

4 Meilensteine der Nachhaltigkeit 1995 Beginn der regelmäßigen Umweltberichterstattung 1998 Inkrafttreten der Allgemeinen Kreditgrundsätze (u.a. Umwelt- und Sozialstandards der Weltbank) 2000 Verabschiedung des Leitbild Umwelt Aufnahme in den Dow Jones Sustainability Index (DJSI) 2002 Branchenführer im Rating der oekom research AG Erster Nachhaltigkeitsbericht 2004 Beginn der nachhaltigen Vermögensverwaltung Beteiligung am Emissionshandel der EU Einführung von Umwelt- und Sozialstandards für den Konzerneinkauf 2005 HVB Summer Academy Nachhaltiges Wirtschaften im Mittelstand Lancierung des HVB Nachhaltigkeits- Index und Auflage von Zertifikaten 2006 Zertifizierung des Umweltmanagementsystems nach ISO Einführung der Integrity Charter inklusive Ombudsmannsystem Erstes Zertifikat auf dem Dow Jones Sustainability Index (DJSI) Einführung des Services ImmoPass für nachhaltigen Wohnbau 2001 Angliederung des Nachhaltigkeitsmanagements an den Konzernvorstand des Code of Conduct Aufnahme in den FTSE4Good Index 2003 Mitbegründung der Equator Principles Verleihung des HVB Sustainability Award an engagierte Mitarbeiter Die HypoVereinsbank fusioniert mit der UniCredit.

5 2007 Unterzeichnung der Erklärung zum Klimawandel der Finance Initiative der UNEP Gründungsmitglied des Bündnisses München für Klimaschutz 2009 Branchenführer im Rating von oekom research Einführung des Reputational Risk Councils (RRC) 2010 CO 2 -neutraler Gebäudebetrieb (80 % CO 2 -Einsparungen seit 2008) Verabschiedung der Corporate-Citizenship- Strategie Start des Employee- Volunteering- Programms 2011 Branchenführer im Rating von oekom research (Prime- Status seit 2002) UniCredit- Verpflichtung zur Einhaltung der Menschenrechte 2012 Bekenntnis zum Deutschen Nachhaltigkeitskodex Elternzeitkonzept zur besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie Einführung der London- Benchmarking-Group- Methode Start des Gift- Matching-Programms 2008 European Green Fleet Award für den Fuhrpark Verabschiedung der konzernweiten Klimastrategie (Senkung der CO 2 -Emissionen bis 2020 um 30 %) Koppelung der CEO- Vergütung an nichtmonetäre Kennzahlen Einführung der jährlichen Stakeholder- Befragung Beitritt der UniCredit zur Desertec Industrial Initiative (Dii) UniCredit Day zum Thema Sustainability Grüne Flotte -Award für den Fuhrpark Dreifache Auszeichnung für den nachhaltigen Fuhrpark Wiederholte Auszeichnung als Top Arbeitgeber Gründung des HVB-Frauenbeirats

6 Vorworte 2012 war das Jahr, in dem wir vielfältige Maßnahmen ergriffen haben, um unsere Zukunft als grundsolide europäische Geschäftsbank zu sichern. FEDERICO GHIZZONI Chief Executive Officer der UniCredit Das Jahr 2012 war ein schwieriges für die europäische Wirtschaft und auch für die UniCredit. Gleichwohl bin ich überzeugt, dass es einen Wendepunkt für unsere Gruppe darstellt. Es war das Jahr, in dem wir vielfältige Maßnahmen ergriffen haben, um unsere Zukunft als grundsolide europäische Geschäftsbank zu sichern: Wir haben unsere Kapitalausstattung verbessert, betriebliche Abläufe vereinfacht, Kosten reduziert, unsere Risikokultur optimiert, innovative Produkte entwickelt und neue Initiativen gestartet. Damit ebnen wir den Weg in eine produktivere und erfolgreichere Zukunft. Das Hauptaugenmerk unserer Aktivitäten galt dem Ziel, unser Geschäftsmodell so umzugestalten, dass wir eine größere Nähe zu unseren Kunden ermöglichen. Den Rahmen dafür bildet das Projekt Group Organization Leaner Design (GOLD). Indem die einzelnen Länder mehr Entscheidungsfreiheit erhalten, werden Arbeitsabläufe vereinfacht. So können wir enger mit den Kunden zusammenarbeiten und noch besser maßgeschneiderte Lösungen für sie finden. Der Vertrieb bringt Produkte schneller auf den Markt, und unsere Ländergesellschaften können die eigenen Märkte in ihrer Entwicklung unterstützen. Innovation steht bei uns auch weiterhin mit an erster Stelle. Wir entwickeln Produkte und Dienstleistungen, die unsere Kunden wünschen und brauchen. Und wir schaffen neue Kanäle, über die sie mit uns bequem Geschäfte abwickeln können. Das wiederum hilft uns, Kosten zu senken, und fördert somit eine nachhaltige geschäftliche Entwicklung. Ich bin zuversichtlich, dass wir mithilfe der ergriffenen Maßnahmen 2013 nachhaltige Erträge und wirtschaftliches Wachstum erzielen werden. Neben unseren herausragenden Mitarbeitern und ihrem Fleiß tragen dazu innovative Produkte, Kostendisziplin sowie unsere Risikokultur bei. Damit setzen wir unsere Strategie weiterhin erfolgreich um mit dem Ziel, eine der stärksten Banken Europas zu sein. Federico Ghizzoni Chief Executive Officer der UniCredit Aufsichtsratsvorsitzender der HypoVereinsbank Wir unterstützen den UN Global Compact. Wir bekräftigen unser Bekenntnis zu den Grundsätzen des UN Global Compact. Sie bringen unser Engagement für Menschenrechte, Arbeitsnormen, Umweltschutz und Korruptionsbekämpfung klar zum Ausdruck Nachhaltigkeitsbericht HypoVereinsbank

7 Nachhaltigkeit und langfristige Orientierung bilden die Leitplanken unseres Handelns, die Fixpunkte unseres Wirtschaftens. DR. THEODOR WEIMER Sprecher des Vorstands der HypoVereinsbank Nachhaltigkeit hat Karriere gemacht: Das Wort ist in aller Munde. Aber nicht jeder meint das Gleiche, wenn er von Nachhaltigkeit spricht. Viel zu oft ist es ein Lippenbekenntnis ohne wirkliche Konsequenzen. So manches Mal verschwindet der Begriff wieder, wenn der ökonomische Wind sich dreht und andere Dinge in den Fokus geraten. Dabei kann Nachhaltigkeit gerade dies nicht gebrauchen. Nachhaltiges Verhalten macht nur dann Sinn, wenn man es wörtlich nimmt, also langfristig in die Geschäftsphilosophie integriert und es als dynamischen Prozess begreift. Nachhaltigkeit braucht keine Scheinlösungen. Deshalb versuchen wir, auf diesem Gebiet echte Antworten zu geben. Und genau darum zieht sich bei uns nachhaltiges Verhalten durch alle Teile und Aufgabenfelder unseres Unternehmens. Sei es im Kreditentscheidungsprozess, bei der Gestaltung unseres Geschäftsmodells oder der Umweltfreundlichkeit unseres Bankbetriebs: Nachhaltigkeit und Langfristorientierung sind immer die Leitplanken unseres Handelns, die Fixpunkte unseres Wirtschaftens. Wir haben damit vor vielen Jahren begonnen. Übrigens schon lange vor der Bankenkrise. Wahrscheinlich einer der Gründe, warum wir die Krise weitgehend unbeschadet überstanden haben und heute eine der erfolgreichsten Banken Deutschlands sind. Und die Erfolge können sich mehr als sehen lassen. Der Nachhaltigkeitsgedanke wird von Unternehmen und Mitarbeitern gleichermaßen getragen. So wird zum Erscheinen dieses Berichts dank gemeinsamer Anstrengungen unser gesamter Bankbetrieb CO 2 -neutral sein. Unser Kreditportfolio für erneuerbare Energien umfasst eindrucksvolle 5,6 Milliarden Euro, und unsere überdurchschnittlich hohe Kernkapitalquote von 19,1 Prozent ist Nachweis der grundsoliden Ausrichtung unseres Geschäfts. Rund Stunden ehrenamtliches Engagement haben unsere Mitarbeiter 2012 geleistet. Und als Finanzdienstleister nutzen wir unsere Kernkompetenz und setzen uns im Rahmen unserer Financial-Education-Initiative für die Stärkung von Finanzwissen in der Gesellschaft ein. Dies sind nur ein paar Beispiele, wie umfassend Nachhaltigkeit in unserem Unternehmen verankert ist. Nicht umsonst stehen wir im aktuellen internationalen Nachhaltigkeitsrating für Geschäftsbanken von oekom research auf dem ersten Platz. Was noch zu diesem Erfolg beigetragen hat, ist in diesem Bericht nachzulesen. Er ist für uns gleichzeitig Ansporn, den eingeschlagenen Weg fortzusetzen. Auch, weil wir überzeugt sind, dass davon alle profitieren: unsere Stakeholder und unser gesamtes Unternehmen. Dr. Theodor Weimer Sprecher des Vorstands der HypoVereinsbank Country Chairman Germany und Member Executive Management Committee UniCredit HypoVereinsbank 2012 Nachhaltigkeitsbericht 3

8 Die HypoVereinsbank im Profil Die UniCredit Bank AG (HypoVereinsbank/HVB) zählt zu den führenden Finanzinstituten in Deutschland. Zu unseren Kernkompetenzen als Universalbank gehören das Geschäft mit Privat- und Geschäftskunden, mittelständischen und großen, auch international tätigen Firmenkunden, ferner das Private Banking und das internationale Kapitalmarktgeschäft. Im Mittelpunkt unseres Handelns steht die Zufriedenheit der Kunden. Sie wollen wir in allen Geschäftsfeldern mit exzellenten, innovativen und schnellen Lösungen überzeugen. Bundesweit sind wir mit unseren Tochtergesellschaften an rund 900 Standorten vertreten. Seit 2005 gehört die HypoVereinsbank der europäischen UniCredit an. Innerhalb der Gruppe sind wir das Kompetenzzentrum für das gesamte Kapitalmarktgeschäft sowie für das vollständige Bankgeschäft in Deutschland. Wir bekennen uns zu unseren regionalen Wurzeln und streben zugleich danach, als voll integriertes Mitglied der Gruppe eine starke kulturelle Identität als eine führende europäische Bank zu entwickeln. In diesem Zusammenhang erfolgte 2009 die Umbenennung in UniCredit Bank AG. F KUS UniCredit BANK MIT EUROPÄISCHER IDENTITÄT Die UniCredit Group ist in 22 europäischen Ländern mit rund Mitarbeitern und etwa Geschäftsstellen operativ tätig. Neben ihrem ausgedehnten internationalen Netzwerk kann sich die Group auf eine starke euro päische Identität und eine breite Kundenbasis stützen. Die UniCredit nimmt damit eine führende Stellung in den wohlhabendsten Regionen und den am schnellsten wachsenden Märkten in Europa ein. In den drei Ländern Italien, Deutschland und Österreich, die zusammen mehr als ein Drittel des EU-Bruttoinlandsprodukts erwirtschaften, ist die Bank mit einem ausgedehnten Filialnetz strategisch positioniert. In Zentral- und Osteuropa sowie in der Türkei gehört sie mit ihrer Präsenz in 19 Ländern zu den Marktführern. Erlöse nach Regionen (%) Um noch stärker auf Bedürfnisse und Anforderungen der Kunden einzugehen und die unternehmerische Verantwortung in den Regionen zu stärken, haben wir die Struktur der HVB Group (HypoVereinsbank inklusive Tochtergesellschaften) zum geändert. Seither gliedert sich unser Geschäft in die drei Geschäftsbereiche Commercial Banking (unterteilt in die Geschäftsfelder Unternehmer Bank und Privatkunden Bank), Corporate & Investment Banking (CIB) OPERATIVES ERGEBNIS Mio ERGEBNIS VOR STEUERN Mio KONZERNJAHRESÜBERSCHUSS Mio BILANZSUMME 348,3 Mrd KERNKAPITALQUOTE 2 17,8 % MITARBEITER GESCHÄFTSSTELLEN 941 Daten per beziehen sich auf die HVB Group (UniCredit Bank AG und ihre Tochtergesellschaften); Mitarbeiter auf Vollzeitkräfte umgerechnet. 1 Nach Kreditrisikovorsorge. 2 Core Tier 1 Ratio, Stand sowie Asset Gathering. Wir passen uns damit einem veränderten wirtschaftlichen und regulatorischen Umfeld an; ein Strategiewechsel ist damit nicht verbunden. Die Privatkunden Bank adressiert alle Privatkunden vom klassischen Retail- bis zum Private-Banking-Kunden. Die Unternehmer Bank betreut neben mittelständischen Unternehmern ( Family Office ) auch Geschäfts- und Immobilienkunden. Das Investment Banking sowie ausgewählte multinationale und große im Kapitalmarktgeschäft aktive Firmenkunden verantwortet der Geschäftsbereich CIB. Ihm sind auch Markets, Financing & Advisory (F&A), das Geschäft mit Finanzdienstleistern und Private-Equity-Fonds sowie das Global Transaction Banking (GTB) zugeordnet. Im Zuge der Neuordnung werden die Geschäftstätigkeiten der DAB Bank AG und der direktanlage.at AG als eigenständiger Geschäftsbereich Asset Gathering ausgewiesen. Weitere Informationen erhalten Sie auf unserer Website Nachhaltigkeitsbericht HypoVereinsbank

9 AUF KURS Strategie für Nachhaltigkeit Das Ziel ist klar: eine gerechte Entwicklung, die die Lebensgrundlagen von morgen sowie wirtschaftliche Stabilität sichert. Als Bank tragen wir dazu bei, indem wir Wert schaffen für unser Unternehmen, unsere Kunden und die Gesellschaft. Der Weg dorthin führt für uns über ein konsequentes Nachhaltigkeitsmanagement. Wir übernehmen Verantwortung für Menschen, die Umwelt und unser Kerngeschäft. Und das seit mehr als 20 Jahren. Als Kompass dienen uns dabei die Erwartungen unserer Stakeholder.

10 Strategie 19,1 % beträgt die harte Kernkapitalquote der HypoVereinsbank Zeichen einer soliden Kapitalausstattung (Stand 30. Juni 2013) PLATZ 1 unter 73 internationalen Großbanken belegt die HypoVereinsbank im aktuellen Nachhaltigkeitsranking von oekom research Zu 7 Themen wie Datenschutz, Korruptions- und Betrugsprävention sowie Interessenkonflikte wurden unsere Mitarbeiter 2012 weitergebildet Sichere Bank für zufriedene Kunden Wert schaffen für unsere Kunden, das Unternehmen und die Gesellschaft ist unser langfristiges Geschäftsziel. Denn ohne eine nachhaltige Unternehmensführung ist es heute nicht mehr möglich, sich das wichtigste Kapital einer Bank zu verdienen: Vertrauen. Nachhaltigkeit ist daher für die HypoVereinsbank gleichermaßen eine Investition in ihre Zukunftsfähigkeit, ihre Reputation und ihre Mitarbeiter. Bankgeschäfte und Nachhaltigkeit sind für uns zwei sich ergänzende Teile einer einzigen Unternehmensaufgabe, die wir in den drei Bereichen Menschen, Umwelt und Geschäft ausgestalten. Das Leitbild der UniCredit ist dabei maßgebend für unser Handeln. Es bildet den Werterahmen für die In tegrity Charter, die wiederum richtungsweisend für das Verhalten der Mitarbeiter der gesamten UniCredit-Gruppe ist. Ergänzend hierzu besteht für die HypoVereinsbank ein Code of Conduct. Dieser Verhaltenskodex fasst bestehende Regelungen und ethische Grundsätze zusammen und legt sie verbindlich für den Vorstand und alle Mitarbeiter der Bank fest. Stärkung der Regionen Das Vertrauen unserer Kunden sichern wir als Bank durch Verlässlichkeit und Stabilität. Mit einer harten Kernkapitalquote von 19,1 Prozent (Core Tier 1 Ratio, Stand ) verfügt die HypoVereinsbank über eine exzellente Kapitalausstattung, die deutlich über der gesetzlich geforderten Quote von neun Prozent liegt ein Nachweis der Solidität unseres Wirtschaftens. Begleitet wird unsere Geschäftstätigkeit von einem unternehmensübergreifenden Management ökologischer und sozialer Risiken, der systematischen Überwachung von Compliance-Themen sowie einer wertebasierten Unternehmenskultur. In sämtlichen Handlungsfeldern verfolgen wir konkrete Ziele, mit denen wir echte Antworten auf die Herausforderungen der Zukunft geben wollen. An unseren Zielen lassen wir uns messen, ihr Erreichen dokumentieren wir jährlich in unserem Nachhaltigkeitsbericht sowie in einer separaten GRI-Bilanz gemäß den Nachhaltigkeitskriterien der Global Reporting Initiative (www.hvb.de/gri). Dass wir uns in unserem Streben nach Nachhaltigkeit insgesamt auf einem guten Weg befinden, belegt das im Februar 2012 veröffentlichte Ranking der Nachhaltigkeitsratingagentur oekom research. Danach gelten wir als weltweit nachhaltigste Großbank. Zu Jahresbeginn 2013 gab sich die HypoVereinsbank eine neue Struktur, die auf eine weitere Stärkung der regionalen Verantwortung setzt. Wir gewährleisten damit eine noch größere Nähe zu unseren Kunden, verschlanken Entscheidungsprozesse und erhöhen die Anpassungsgeschwindigkeit an die realen Kunden bedürfnisse vor Ort. Die Regionen stärken wir seit 2012 auch im Nachhaltigkeitsmanagement: Elf regionale Nachhaltigkeitskoordinatoren unterstützen seither die Abteilung Corporate Sustainability, die direkt an den CEO berichtet. Verantwortliche Unternehmensführung Wir streben glaubwürdige Lösungen für eine faire und zukunftsorientierte Gemeinschaft an. Damit beginnen wir im eigenen Haus: bei unseren Mitarbeitern, einem klimafreundlichen Bankbetrieb sowie soliden und integren Geschäftsprozessen. Gute Corporate Governance bedeutet Nachhaltigkeitsbericht HypoVereinsbank

11 UNSER LEITBILD Wir, die Menschen der UniCredit, verpflichten uns, Wert für unsere Kunden zu schaffen. Als eine führende europäische Bank bringen wir uns in den Regionen ein, in denen wir tätig sind, und schaffen ein Unternehmen, in dem wir gerne arbeiten. Wir wollen Bestleistungen erbringen und einfach und unkompliziert im Umgang sein. Auf dieser Basis schaffen wir auch für unsere Aktionäre nachhaltig Wert. für die HypoVereinsbank sowohl verantwortungsvolle Führung als auch eine wirksame Kontrolle der Geschäftstätigkeit: Eine effiziente Zusammenarbeit und Überwachung unserer Unternehmensleitung zählen dazu ebenso wie Transparenz in der Unternehmenskommunikation. Um unsere Unternehmensziele zu erreichen und den Unternehmenswert nachhaltig zu steigern, hat Corporate Governance für uns zentrale Bedeutung und sie stärkt das Vertrauen unserer Stakeholder. Im November 2012 haben Vorstand und Aufsichtsrat der HypoVereinsbank erneut eine freiwillige Entsprechenserklärung zum Deutschen Corporate Governance Kodex abgegeben. Zudem haben wir uns Ende 2012 als erste deutsche Großbank zum Deutschen Nachhaltigkeitskodex des Rats für Nachhaltige Entwicklung bekannt. Zu einer guten Unternehmensführung gehört für die HypoVereinsbank auch Vielfalt bei der Besetzung von Managementpositionen. Diversity stellt für uns einen Wettbewerbsfaktor dar, denn nur mit einer großen Bandbreite an Fähigkeiten und Sichtweisen können wir der steigenden Komplexität unserer Lebens- und Geschäftswelt gerecht werden. Bis 2017 sollen 30 Prozent der Senior-Management- Funktionen in der HypoVereinsbank mit Frauen besetzt sein. Darüber hinaus streben wir an, den Aufsichtsrat möglichst bis 2015 zu einem Drittel weiblich zu besetzen. Aktuell sind ein Viertel der Aufsichtsräte Frauen. Grundsätze zur Managementvergütung Ein wichtiger Hebel für nachhaltige Unternehmensführung ist die Ausgestaltung der Vergütungsstruktur. Als zentrale Kriterien gelten uns hier Angemessenheit und Nachhaltigkeit. In die variable Vergütung unserer Vorstandsmitglieder gehen sie über Parameter wie Kernkapitalquote, Kundenzufriedenheit, Reputationsindex sowie Mitarbeiterzufriedenheit ein. Anfang 2013 haben wir uns gemeinsam mit vier weiteren Finanzinstituten in einem Grundsatzpapier zur ethischen Fundierung von Managementvergütungen verpflichtet. Dieses zielt darauf, Vergütungssysteme transparent zu gestalten und Fehlanreize auszuschließen. Damit stellen wir jeder Vergütung eine konkrete Leistung gegen- Nachhaltigkeitsstrategie der HypoVereinsbank Wir übernehmen Verantwortung für Menschen, die Umwelt und unser Kerngeschäft. Kommunikation & Stakeholder-Dialog Corporate Citizenship Diversity Gesundheit Aus- und Weiterbildung Klimaschutz Produktverantwortung Betrieblicher Umweltschutz Kundenzufriedenheit Produkte & Services Innovation Managementsystem, Business Ethics & Compliance, Reputation HypoVereinsbank 2012 Nachhaltigkeitsbericht 7

12 Strategie Prüfung von Umwelt- und Sozialrisiken im Rahmen des Reputationsrisikoprozesses der HVB Reputational Risk Council (RRC) fällt finale Entscheidung Reputationsfälle mit hohem Risiko werden an das RRC weitergeleitet Corporate Sustainability (CS) bewertet das Umwelt- und Sozialrisiko und entscheidet bei vertretbaren und unbegründeten Risikofällen selbst Reputationsrisiko vertretbar Reputationsrisiko zu hoch Verdacht unbegründet Reputationsrisiko vertretbar Umsetzung des Geschäfts unter Auflagen Verzicht auf das Geschäft Umsetzung des Geschäfts Umsetzung des Geschäfts unter Auflagen HVB-Mitarbeiter äußert Bedenken hinsichtlich eines Risikos über, wirken dem Eingehen unverhältnismäßig hoher Risiken entgegen und beteiligen Führungskräfte an den eingetretenen Nachteilen eines riskanten Geschäfts. Mit der Einhaltung der Grundsätze möchten wir zu einer nachhaltig erfolgreichen Kreditwirtschaft beitragen und den Selbstregulierungswillen von Finanzinstituten unter Beweis stellen. Die HVB bekannte sich 2012 als erste deutsche Großbank zum Deutschen Nachhaltigkeitskodex Die Compliance-Abteilung der HypoVereinsbank berichtet direkt an den CEO. Neben ihrer beratenden Funktion unterstützt sie Management und Mitarbeiter bei der Einhaltung der gesetzlichen und aufsichtsrechtlichen Regelungen. Ein weiteres wichtiges Thema ist für uns der Datenschutz. Die HypoVereinsbank stellt sicher, dass die datenschutzrechtlichen Bestimmungen sowie unternehmensinterne Richtlinien und Wert vorstellungen eingehalten werden, und schult dazu ihre Mitarbeiter wurden für alle Mitarbeiter verpflichtende Online-Schulungen zu den Themen Interessenkonflikte, Geldwäsche, Kartellrecht, Betrugs- und Korruptionsprävention sowie Gleichstellung und Datenschutz durchgeführt. Ökologisch und sozial verträgliche Geschäfte Das Management der mit Finanzgeschäften einhergehenden Risiken gehört zu den Kernaufgaben einer Bank. Die systematische Integration von ökologischen und sozialen Risiken in die Risikobetrachtung geschieht bei der HypoVereinsbank im Rahmen des Reputationsrisiko-Managementprozesses. Im Jahr 2012 haben wir ein Konzept zu dessen weiterer Verbesserung erarbeitet. Zusätzlich zur Untersuchung von Reputationsrisiken neuer Geschäfte und Transaktionen beziehen wir künftig weitere Aktivitäten wie Bankprojekte, neue Produkte oder Outsourcings in die Prüfungen mit ein, unterziehen wir ab 2013 die bestehenden Portfolios der HypoVereinsbank sowie alle bestehenden Portfolios und Prozesse einer regelmäßigen Überprüfung auf latente Reputationsrisiken, implementieren wir eine entsprechend erweiterte interne Berichterstattung an den Vorstand und integrieren das Reputationsrisiko in Stresstests. Weitere Informationen erhalten Sie im Kapitel Our Approach des UniCredit Sustainability Report Nachhaltigkeitsbericht HypoVereinsbank

13 Damit stellen wir sicher, dass eine umfassende Überprüfung des Reputationsrisikos erfolgt. Die Gesamtverantwortung für das entsprechende Controlling liegt künftig bei der Einheit Operational Risk Control. Für die Steuerung des Reputationsrisikoprozesses wurde bereits 2009 das Reputational Risk Council (RRC) einberufen (siehe Grafik S. 8). Im Berichtsjahr 2012 prüfte es 111 Fälle. Neben der Reputational Risk Governance Guideline der UniCredit und den allgemeinen Kreditgrundsätzen der HypoVereinsbank wenden wir im Kreditbereich sogenannte Sektor-Policies an. Ziel dieser Richtlinien ist es, in bestimmten Industriezweigen wie zum Beispiel Waffenindustrie (Rüstung) oder Kernkraft besonders sensibel zu agieren. Das bedeutet im Zweifel auch, auf bestimmte Geschäftsabschlüsse zu verzichten haben wir zwei neue Policies zu Bergbau- und Wasserinfrastrukturprojekten eingeführt. Grundlage für die sektorspezifischen Richtlinien sind in ternationale Standards wie die International Finance Corporation Performance Standards mit den dazugehörigen Environment Health & Safety Guidelines der Weltbank sowie die Equator Principles. Letzteren zufolge finanzieren wir keine Projekte, die nicht im Einklang mit den Umweltund Sozialstandards der Weltbank stehen. Die Entwicklung unserer Richtlinien auf Konzernebene erfolgt im Dialog mit Nichtregierungsorganisationen, wie zum Beispiel dem World Wide Fund for Nature (WWF). Mit einer Verpflichtung zur Einhaltung der Menschenrechte bündeln wir konzernweit seit 2011 darüber hinaus bisherige Vorgaben zu Menschenrechtsaspekten. Unser Klimaaktionsprogramm Klimaschutz ist für uns ein wesentlicher Bestandteil der verantwortlichen Unternehmensführung. Seit 2008 verfolgt die UniCredit das Ziel, die CO 2 -Emissionen im Bankbetrieb bis 2020 durch Vermeidung und Effizienzmaßnahmen um 30 Prozent zu reduzieren. Die HypoVereinsbank leistet dazu über die Verbesserung der eigenen CO 2 -Bilanz einen wertvollen Beitrag. Mitte 2013 erreichten wir unser langfristig verfolgtes Ziel des CO 2 -neutralen Bankbetriebs. Um auch im Geschäft weiterhin klimabezogene Chancen nutzen und Risiken adäquat einschätzen zu können, führten wir 2012 im Rahmen des HVB-Klimaaktionsprogramms eine Mitarbeiterbefragung durch. In persönlichen Interviews erhoben wir dabei die Einschätzungen von rund 30 ausgewählten Entscheidern zum Klimaschutz. Ergänzt haben wir diese durch eine Benchmark-Analyse. Als eine aus den Inter views resultierende Maßnahme prüfen wir die Option eines F KUS UniCredit STAKEHOLDER-ERWARTUNGEN ALS KOMPASS Über Interviews führte die UniCredit 2012 mit in ternen wie externen Stakeholdern durch. Die gewonnenen Informationen nutzt die Bank, um die Zufriedenheit ihrer Mitarbeiter und Kunden sowie ihre Reputation zu ermitteln. Vor allem aber auch zur Definition der für sie wesentlichen Nachhaltigkeitsthemen. Welche das sind, bildet die UniCredit seit 2011 in einer Wesentlichkeitsmatrix ab (www.unicredit.eu). Besonderer Stellenwert kommt im Stakeholder-Dialog der UniCredit dem Reputational Management Project (RepTrak) zu. Dabei handelt es sich um eine internationale Erhebung zur Unternehmensreputation, für die anhand der Methodik des unabhängigen Reputation Institute jährlich alle relevanten Stakeholder-Gruppen befragt werden. Erhoben werden dabei die emotionale Verbundenheit mit der UniCredit sowie die rationalen Dimensionen Leistung, Produkte und Service, Innovation, Arbeitsplatz, Governance, Citizenship und Leadership. Einen dauerhaften Anspruch hegen die Stakeholder der UniCredit an ein verlässliches Management von Risiken. Im Berichtsjahr steigerte die Bank den Umfang ihrer Risikoschulungen gegenüber dem Vorjahr um 18 Prozent. Die UniCredit Risk Academy schulte rund Mitarbeiter in Trainingsstunden zum Umgang mit Kredit-, Markt-, Liquiditäts-, Reputations- und operationellen Risiken. Zu ökologischen und sozialen Risiken sowie den Equator Principles fanden für die entsprechenden Experten Sondertrainings statt. HVB-Klimaforums ein mit Experten aus den Geschäftsbereichen besetztes Steuerungskomitee, das die klimarelevanten Aktivitäten der HypoVereinsbank koordiniert. Stakeholder im Fokus Im Zentrum unseres Geschäfts stehen die Interessen unserer Stakeholder. Wir berücksichtigen ihre Erwartungen und beziehen sie in die Weiterentwicklung unserer Nachhaltigkeitsstrategie ein. Dazu führen wir regelmäßig Befragungen bei Kunden, Nicht-Kunden, Mitarbeitern und Meinungsführern durch und tauschen uns persönlich mit ihnen aus. Wir erhalten darüber wichtige Hinweise auf mögliche Chancen und Risiken unseres Geschäfts und richten unsere Produkte, Prozesse und die Geschäftsstrategie frühzeitig darauf aus. Im Rahmen des Reputation-Management- HypoVereinsbank 2012 Nachhaltigkeitsbericht 9

14 Strategie Was die HypoVereinsbank nachhaltig macht Ökologische und soziale Folgen berücksichtigen Verlässliche, stabile Prozesse und ein funktionierendes Risikomanagement sind das Rückgrat einer Bank. Zusätzlich zu ökonomischen Risiken prüfen wir die sozialen und ökologischen Auswirkungen unserer Geschäfte und sagen deshalb mitunter auch Nein zu einer Finanzierung. Im Bankbetrieb achten wir konsequent auf Ressourceneffizienz und die Reduktion von CO 2 -Emissionen. Die Gesellschaft stärken Gesellschaftliches Engagement wir bei uns groß geschrieben. Rund ehrenamtliche Stunden leisten unsere Mitarbeiter jährlich und wir unterstützen sie dabei. Zusammen mit sozialen Organisationen engagieren wir uns langfristig und partnerschaftlich für mehr gesellschaftliche Teilhabe bundesweit an 139 Standorten. Verantwortung übernehmen Als Finanzintermediär spielen wir für das Funktionieren der Wirtschaft eine entscheidende Rolle. Mit einem soliden Kerngeschäft und integrem Handeln sorgen wir für Stabilität und Vertrauen. Verantwortung gegenüber unseren Kunden beweisen wir durch eine faire, transparente Beratung sowie durch Produkte und Services, die ihre Bedürfnisse abbilden. Achtsam mit Mitarbeitern umgehen Unsere Mitarbeiter sind unsere wichtigste Ressource. Deshalb fördern wir sie nach Kräften und bieten ihnen ein perspektivenreiches Arbeitsumfeld. Um eine vielfältige und offene Unternehmenskultur zu ermöglichen, liegt uns die Vereinbarkeit von Arbeit und Privatleben besonders am Herzen. Mit Geld Gutes tun Banken verfügen über einen großen Hebel für Nachhaltigkeit: Sie steuern, wofür finanzielle Mittel verwendet werden. Indem wir explizit erneuerbare Energien finanzieren, sind wir ein wichtiger Partner für das Gelingen der Energiewende. Privatpersonen finden bei uns eine Vielfalt an nachhaltigen Anlageprodukten. Projekts (RepTrak, siehe Kasten S. 9) ließen wir 2012 zudem knapp Kunden, Nicht-Kunden und Meinungsführer intensiv zur HypoVereinsbank befragen. Ihrer Einschätzung zufolge gehören Innovation, Kompetenz und Servicequalität zu unseren Stärken. Verbesserungspotenzial sahen die befragten Stakeholder hinsichtlich Offenheit und Transparenz. Hierauf reagieren wir unter anderem mit unserem Customer Centricity Board, einem seit Mai 2013 quartalsweise tagenden Gremium der Privatkunden Bank auf Managementebene, das Prozesse, Produkte und Services systematisch aus Kundensicht beleuchtet und Verbesserungen initiiert sowie für deren Umsetzung verantwortlich zeichnet. Insgesamt ist unsere Reputation gegenüber dem Vorjahr in sämtlichen Kategorien deutlich gestiegen. Dessen ungeachtet legen wir 2013 einen Fokus auf eine verbesserte Kommunikation mit unseren relevanten Stakeholdern und erarbeiten weiterhin konkrete Maßnahmen. Gemeinsam mit unseren Stakeholdern machen wir uns seit vielen Jahren in zahlreichen Initiativen für nachhaltiges Wirtschaften sowie für Umwelt- und Klimaschutz stark. Eine aktuelle Übersicht über unserer Mitgliedschaften und Initiativen präsentieren wir im Internet unter nachhaltigkeit. Für sein langjähriges Engagement für Nachhaltigkeit wurde Stefan Löbbert, Leiter der Abteilung Corporate Sustainability der HypoVereinsbank, 2013 mit dem B.A.U.M.-Umweltpreis in der Kategorie Großunternehmen ausgezeichnet. Unser weiterer Weg zur Nachhaltigkeit Unsere aktuellen und künftigen Nachhaltigkeitsaktivitäten zeichnen sich durch hohe gesellschaftliche Relevanz aus. Der Ausbau von barrierefreiem Banking gehört ebenso dazu wie die Förderung von Inklusion bei unseren Corporate- Citizenship-Aktivitäten. Gemeinsam mit unserer Konzernmutter weisen wir im Rahmen eines Pilotprojekts unseren Gesamtbeitrag zur gesellschaftlichen Wohlfahrt künftig auch mit konkreten Kennzahlen aus. Um Nachhaltigkeit intern noch besser zu verankern, wollen wir 2014 einen Nachhaltigkeitslenkungskreis einberufen, dem Vertreter aller Geschäftsbereiche, zentraler Abteilungen und des Betriebsrats angehören. Der Lenkungskreis wird beratende Funktion haben Nachhaltigkeitsbericht HypoVereinsbank

15 GANZ OHR Verlässlicher Partner für Kunden Das Vertrauen unserer Kunden ehrt uns nicht nur. Es ist die Basis unseres Geschäfts. Zufriedene Kunden sind deshalb unser Maß, und wir tun viel dafür, ihnen ein verlässlicher Partner zu sein. Das Wichtigste, was sie von uns erwarten können, ist eine seriöse, transparente und unkomplizierte Beratung. In persönlichen Gesprächen nehmen wir uns Zeit, ihre Ziele kennenzulernen und die für sie besten Lösungen zu finden. Diesen Anspruch haben wir für alle unsere Mitarbeiter festgeschrieben. Als in Deutschland verwurzelte Bank sichern wir damit das Wohl und Wachstum der Regionen, in denen wir tätig sind. HypoVereinsbank 2012 Nachhaltigkeitsbericht 11

16 Bernd Schneider, Gesellschafter und Geschäftsführer der Mitteldeutschen Bitumenwerke (MBW), hat mithilfe der HVB energiepolitische Weichen für sein Unternehmen gestellt. MITTELSTAND Wettbewerbsfaktor Energieeffizienz Den eigenen Energiebedarf zu senken gehört in Zeiten von steigenden Preisen und Klimawandel zu den wichtigsten Herausforderungen für Unternehmen. Sie sparen damit Kosten und beweisen Verantwortung für die Umwelt. Die HypoVereinsbank unterstützt Mittelständler dabei durch maßgeschneiderte Finanzierungslösungen und fachkundige Beratung zu öffentlichen Fördermitteln. Steigende Energiekosten beschäftigen Bernd Schneider seit Jahren. Als Gesellschafter und Geschäftsführer der Mitteldeutschen Bitumenwerke (MBW) möglicherweise noch etwas mehr als andere Mittelständler. Denn die Herstellung von Bitumen ein abdichtendes Gemisch, das im Hoch- und Straßenbau eingesetzt wird ist sehr energieintensiv. Um die Produktion in dem hochmodernen Werk in Hohenmölsen/ Webau südlich von Leipzig langfristig zu sichern, stellte Schneider selbst energiepolitische Weichen: Auf einer stillgelegten Deponiefläche ging Ende 2011 eine Photovoltaikanlage mit einer Leistung von 1,65 Megawatt-Peak ans Netz. Sie verschafft dem Unternehmen jährliche Einnahmen in Höhe von Euro und verbessert den Energiemix signifikant. Finanzierungspartner des 3,7 Millionen Euro teuren Projekts war die HypoVereinsbank. Sie unterstützt seit Jahren Geschäftsund Firmenkunden bei strategischen Investitionen. Ein verbessertes Energiemanagement avancierte dabei in den vergangenen Jahren quer durch alle Branchen zu einem zentralen Thema. Dies zeigt der UnternehmerReport 2012, eine repräsentative Studieder HypoVereinsbank unter deutschen Mittelständlern (siehe Kasten S. 13). Wirksames Kostenmanagement Danach machen die Energiekosten schon heute bis zu sechs Prozent des Jahresumsatzes von kleinen und mittleren Unternehmen aus. Tendenz: steigend. Ressourcenschonender zu wirtschaften wird damit zu einer der wirksamsten Schrauben im Kostenmanagement. 80 Prozent der befragten Unternehmen haben bereits entsprechende Maßnahmen geplant, eingeleitet oder abgeschlossen. Ihr Ziel ist es, damit ihren Energieverbrauch um durchschnittlich 17 Prozent zu senken und jährlich rund Euro zu sparen Nachhaltigkeitsbericht HypoVereinsbank

17 Fokusthema Kunden Das größte Potenzial für Verbesserungen sehen Mittelständler in den Bereichen Licht- und Wärmemanagement, Fuhrpark, Ökostrom und Produktionstechnologien. Für entsprechende Maßnahmen investieren sie aktuell durchschnittlich rund Euro jährlich. Da sich die Kosten erst nach mehreren Jahren amortisieren, sind passgenaue Finanzierungslösungen gefragt. Die nötige Expertise vermisst jedoch ein Drittel der befragten Mittelständler bei ihrer Bank. Nicht so MBW-Geschäftsführer Schneider: Wir hatten bereits 2008 erste Gespräche mit der HypoVereinsbank geführt und waren vom hohen Sachverstand und der zielorientierten Herangehensweise beeindruckt. Die HypoVereinsbank berät ihre Geschäfts- und Firmenkunden seit Jahren zu öffentlichen Förderprogrammen sowie zur Kredit- und Projektfinanzierung im Bereich erneuerbare Energien. Dank ihrer guten Kapitalausstattung ist sie in der Lage, sinnvolle Investitionen zu finanzieren. Insgesamt gab die HypoVereinsbank 2012 Förderkredite in Höhe von rund 2 Milliarden Euro an Geschäfts- und Firmenkunden aus, davon mit rund 520 Millionen Euro mehr als ein Viertel für energetische Maßnahmen. Sandra Bindler, Bereichsvorstand Strategie & Geschäftsentwicklung Unternehmer Bank, legt einen Fokus auf die Finanzierung und Beratung zu öffentlichen Förderprogrammen. HVB UNTERNEHMER REPORT 2012 Wie ist es um die wirtschaftliche Situation mittelständischer Unternehmen in Deutschland bestellt? Welche Finanzierungsthemen beschäftigen sie? Und welche Rolle spielt die Finanzierung von energetischen Maßnahmen? Antworten liefert der HVB Unternehmer Report Die HypoVereinsbank ließ dafür Ende Unternehmen telefonisch befragen. Der Report ist damit repräsentativ für den Mittelstand gemäß der Definition der Europäischen Union, die Unternehmen mit mindestens vier Mitarbeitern und Euro Jahresumsatz bis hin zu maximal 250 Mitarbeitern und 50 Millionen Euro Jahresumsatz umfasst. Mehr unter Öffentliche Fördermittel nutzen Im Fall der Mitteldeutschen Bitumenwerke erwies sich ein Förderdarlehen der KfW als die beste Finanzierungslösung. Öffentliche Förderprogramme mit besonders günstigen Konditionen gibt es viele, genutzt werden sie jedoch kaum. Wie der Unternehmer Report zeigt, finanzieren Mittelständler darüber nur vier Prozent ihrer Betriebsmittel. Für viele Unternehmer liegt ein Grund in der Schwierigkeit, angesichts der Fülle der Programme den Durchblick zu bewahren. Der optimale Einsatz von Fördermitteln ist sehr beratungsintensiv. Neben fachlichem Wissen erfordert er auch eine intensive Auseinandersetzung mit dem Projekt des Kunden. Wir unterhalten daher für die Beratung zu öffentlichen Fördermitteln ein regionales Netz von 35 Spezialisten. Deren Expertise können die Kundenbetreuer im Mittelstandsgeschäft jederzeit heranziehen. Zudem hat die Bank spezielle Branchenteams eingerichtet. Ziel ist, den Kunden durch detaillierte Branchenkenntnisse einen Zusatznutzen bieten zu können und ihnen ein umfassender Partner auf Augenhöhe zu sein, erläutert Sandra Bindler, Bereichsvorstand Strategie & Geschäftsentwicklung Unternehmer Bank. Ihr Beratungsangebot rund um das Thema Energiemanagement will die Bank stärken und ausbauen. Auch MBW-Geschäftsführer Schneider verfolgt seinen energetischen Kurs konsequent weiter: Eine zweite Photovoltaikanlage ist in Planung, geeignete Flächen für Windkraftanlagen werden aktuell geprüft. Ziel des Mittelständlers ist es, künftig die Hälfte des Energiebedarfs von aktuell rund fünf Megawatt selbst zu produzieren. Steigende Energiepreise wären dann für ihn nur mehr ein halb so großer Anlass zur Sorge. HypoVereinsbank 2012 Nachhaltigkeitsbericht 13

18 Unsere Kunden 520 MIO. 5,6 MRD. Euro reichten wir in Form von KfW-Förderkrediten an kleine und mittelständische Unternehmen für energetische Maßnahmen aus Euro umfasst unser Kreditportfolio für erneuerbare Energien Kunden haben wir 2012 zu ihrer Zufriedenheit mit der HypoVereinsbank befragt Vertrauen als größtes Kapital Partner der Wirtschaft Nachhaltigkeit bedeutet für uns, langfristig Wert zu schaffen, insbesondere für unsere Kunden. Das tun wir, indem wir sie seriös beraten, auf ihre individuellen Anforderungen eingehen und ihnen verantwortungsvolle Finanzprodukte und -dienstleistungen anbieten. Das Vertrauen und die Zufriedenheit unserer Kunden haben für uns höchste Priorität. Unser Geschäft richten wir bereits seit Jahren an den Maßgaben einer nachhaltigen Entwicklung aus und berücksichtigen sowohl bei der Kreditvergabe als auch bei Kapitalmarkttransaktionen ökologische und soziale Kriterien. Zu einer ausgeprägten Serviceorientierung gehören für uns Transparenz, Erreichbarkeit und einfache Entscheidungswege. Unternehmern steht die HypoVereinsbank als Finanzpartner bei sämtlichen Geschäften verlässlich zur Seite. Um ihre spezifischen Bedürfnisse noch besser zu verstehen, setzen wir auf kontinuierlichen Dialog und verbessern die Erreichbarkeit unserer Berater. Für maximale Flexibilität sorgt unser Beratungsmodell Business Easy. Geschäftskunden können sich dabei telefonisch und seit 2012 auch live per Video persönlich von ihrem Betreuer beraten lassen. Im Zuge der Modernisierung unserer Kommunikationswege haben wir im Berichtsjahr zudem die elektronische Unterschrift esignature eingeführt. Die Beratungsqualität weiter zu erhöhen gehört zu unseren erklärten Zielen für Gleichzeitig stärken wir das Finanzwissen unserer Firmenund Geschäftskunden, damit sie souveräne Entscheidungen treffen können. Mit unserem kostenlosen Online-Angebot haben wir 2012 in 30 Web-Seminaren mehr als Kunden und Nicht-Kunden über öffentliche Förderprogramme, den einheitlichen europäischen Zahlungsraum (SEPA) und andere Themen informiert. Benötigen unsere Kundenbetreuer für eine kompetente Beratung aktuelle oder präzisere Informationen, können sie zwei flexible Instrumente nutzen: die HVB UniLine, eine Telefonkonferenz zur Vermittlung von Branchen-Know-how, sowie unser internes Telefon- und Videocoaching zur Stärkung der Beratungskompetenz. Von Letzterem machten 2012 rund 650 Kundenberater Gebrauch Nachhaltigkeitsbericht HypoVereinsbank

19 Unsere jährliche Befragung zur Kundenzufriedenheit liefert wertvolle Informationen darüber, wie wir unseren Service noch passgenauer gestalten können. Diesem Zweck dient auch der Decision Maker Dialogue, ein jährlicher persönlicher Austausch zwischen Kundenberater und Unternehmer. Förderung von Energieeffizienz In der Unternehmer Bank ist die Vergabe von Krediten unser Basisgeschäft. Im Berichtsjahr lag ein inhaltlicher Schwerpunkt auf der Finanzierung von Energieeffizienz und dezentraler Energieversorgung. Ein intelligentes Energiemanagement wird in den nächsten Jahren über die Zukunftsfähigkeit der deutschen Wirtschaft mitbestimmen. Unsere mittelständischen Kunden unterstützten wir dabei durch individuelle Finanzierungslösungen sowie die Beratung zu öffentlichen Fördermitteln. Insgesamt konnten wir das Neugeschäft mit Förderkrediten gegenüber dem Vorjahr um über 30 Prozent steigern. Energieeffizienz stand auch im Fokus des HVB Unternehmer Reports Die repräsentative Befragung deutscher Mittelständler analysiert die Bedeutung, die sie betrieblichem Energiemanagement beimessen, sowie den Beitrag, den Banken bei der Finanzierung notwendiger Investitionen leisten können (siehe Fokusthema S. 12/13). Geschäfte mit Augenmaß Bei der Kreditvergabe wie auch in unserer Finanzierungspolitik folgen wir strengen internen Maßgaben: Die HypoVereinsbank tätigt grundsätzlich keine Geschäfte, die mit hohen ökologischen oder sozialen Risiken verbunden sind. Für die Einhaltung der Richtlinien sorgt ein strenges Risikomanagement, in das die Abteilung Corporate Sustainability eingebunden ist. In der Projektfinanzierung orientieren wir uns an den international anerkannten und von uns mitentwickelten Equator Principles. Für Geschäfte in sensiblen Branchen wie der Atom-, Rüstungs- und Verteidigungsindustrie haben wir in Zusammenarbeit mit Nichtregierungsorganisationen eigene Policies erarbeitet. Diese wurden 2013 um zwei neue Policies für Wasserinfrastrukturprojekte und die Bergbauindustrie erweitert. Für das Ausschlussverfahren von Finanzierungsprojekten nutzen wir seit 2012 zudem den Controversial Weapons Monitor (CWM) der Nachhaltigkeits-Ratingagentur oekom research AG. Dabei F KUS UniCredit EINFACH UND UNKOMPLIZIERT Erreichbarkeit, Transparenz und Servicequalität stehen für die UniCredit an erster Stelle beim Umgang mit ihren Kunden. Um einen ganzheitlichen Eindruck ihrer Bedürfnisse zu er halten, holt die Bank gezielt ihr Feedback ein. An der jährlichen Kundenbefragung haben 2012 gruppenweit über Kunden teilgenommen. Die klassischen Wege der Befragung werden dabei kontinuierlich um proaktivere Formen wie zum Beispiel Instant Feedback direkt im Anschluss an einen Kontakt mit der Bank erweitert. Verschiedene Kommunikationswege will die UniCredit ihren Kunden auch im Bankgeschäft bieten. Sie baut dazu Multi- Channel-Lösungen im Online-Bereich weiter aus. Ob per mobiler Banking-App für Smartphone und Tablet oder per Videoberatung die Kunden sollen wählen können, wie sie ihre Finanzangelegenheiten bevorzugt regeln. Ganz im Zeichen der Kundenorientierung stand auch die Anfang 2013 vollzogene Neuorganisation der Bankengruppe: Der Abbau von Komplexität und die größere Autonomie, die den regionalen Banken der UniCredit zugesprochen wurde, ermöglichen eine größere Nähe zu den Kunden sämtlicher Geschäftsbereiche. handelt es sich um eine Datenbank mit rund 400 gelisteten Unternehmen, die im Verdacht stehen, in die Produktion kontroverser Waffen wie Streumunition involviert zu sein. Unsere Branchenexperten in den einzelnen Geschäftsbereichen schulen wir regelmäßig zu nachhaltigkeitsrelevanten Themen. Im Corporate & Investment Banking (CIB) bildeten sich im Berichtsjahr 50 Mitarbeiter zum Umgang mit ökologischen und sozialen Risiken weiter. Die von uns Ende 2011 verabschiedete Verpflichtung zur Einhaltung der Menschenrechte begleiteten wir mit einem freiwilligen webbasierten Training. Bis Juli 2013 wurde es über Mal abgerufen. Mit kostenlosen Web-Seminaren informieren wir Unternehmer über relevante Finanzthemen Weiterführende Informationen finden Sie in der GRI-Bilanz der HypoVereinsbank im Internet auf HypoVereinsbank 2012 Nachhaltigkeitsbericht 15

20 Unsere Kunden Finanzierung von Klimaschutz Als finanzieller Mittler im Wirtschaftssystem haben wir großen Einfluss darauf, welche Projekte und Technologien finanziert und damit vorangetrieben werden. Im Rahmen der UniCredit-Klimastrategie unterstützen wir seit Jahren aktiv die Energiewende. Mit einem Portfolio von 5,6 Milliarden Euro gehört die HypoVereinsbank europaweit zu den bedeutendsten Finanzierern klimafreundlicher Energien. BARD Offshore 1, der aktuell größte kommerzielle Windpark in der Nordsee, stellt nur eines unserer Highlight-Projekte dar (siehe Kasten unten). Verantwortungsvolle Finanzprodukte Die HypoVereinsbank verfügt seit vielen Jahren über ein breites Spektrum an nachhaltigen Geldanlagen. Unser Portfolio bedient nahezu alle Anlagebedürfnisse und Volumina, etwa durch Fonds oder Produkte zur Altersvorsorge. Wir investieren darüber beispielsweise in Unternehmen und Länder, die ökologisch und sozial besonders verantwortlich agieren. Grundlage für die Entscheidung ist eine Bewertung durch oekom research. Seit 2012 bieten wir keine Finanzprodukte mehr an, die von der Preisentwicklung von Grundnahrungsmitteln profitieren. In der HVB-Vermögensverwaltung bzw. den HVB-Mandatslösungen wird bereits seit längerer Zeit nicht in derartige Produkte investiert. Auch im Privatkundenvertrieb haben wir unsere Produkte auf den Prüfstand gestellt und bereits zum großen Teil neu ausgerichtet. Ganz gezielt finanziert die HypoVereinsbank Unternehmen, die mit innovativen Geschäftsmodellen Lösungen für drängende soziale oder ökologische Fragen suchen. Seit Dezember 2011 unterstützen wir den Social Venture Fund, der ausschließlich in sogenannte Sozialunternehmen investiert. Unsere Beteiligung an dem Fonds in Höhe von Euro entspricht etwa zehn Prozent seines gesamten Volumens. Weiterhin engagieren wir uns mit 30 Millionen Euro in Eigenkapital von Fördereinrichtungen wie mittelständigen Beteiligungsgesellschaften und Bürgschaftsbanken, und dies, ohne hierfür in über 40 Jahren eine Gewinnausschüttung erhalten zu haben. Unsere Mitarbeiter übernehmen dort zudem ehrenamtliche Gremienarbeit, zum Beispiel in Bewilligungs- und Beteiligungsausschüssen. Energetisches Bauen und Sanieren unterstützen wir insbesondere durch unsere Zusammenarbeit mit der KfW. Die HypoVereinsbank gehört zu den zehn größten Partnern der bundeseigenen Förderbank. Wir beraten unsere Kunden zu den KfW-Förderprogrammen und leiten die zinsgünstigen Darlehen durch. Abgebildet sind diese in unserem Portfolio für Förderkredite. An private Immobilienbesitzer reichten wir 2012 KfW-Kredite in Höhe von 128 Millionen Euro für energetische Bau- und Sanierungsmaßnahmen aus. Im Vorjahr OFFSHORE-WINDPARK BO1 MEILENSTEIN BEI DER FINANZIERUNG ERNEUERBARER ENERGIEN Einen Hochsee-Windpark in der Nordsee, rund 100 Kilometer nordwestlich von Borkum, errichten: Für dieses gemeinsame Ziel schloss die Projektgesellschaft Ocean Breeze 2007 einen Errichtungs- und Liefervertrag mit der Unternehmensgruppe BARD, einem Pionier im Bereich der Offshore-Stromerzeugung. Die technischen Herausforderungen für den Windpark BARD Offhore 1 (BO1) erwiesen sich im Projektverlauf jedoch als enorm und waren von der BARD Gruppe alleine wirtschaftlich nicht zu stemmen. Um die Fertigstellung dennoch zu gewährleisten, entschloss sich die UniCredit, den Bau des Windparks weiter zu finanzieren. In diesem Zusammenhang erwarb die Bank im Herbst 2012 die Anteile an der Projektgesellschaft Ocean Breeze. Ein Jahr später war die Errichtung der 80 gigantischen Windräder abgeschlossen. Ein Großteil ist bereits in Betrieb. Sie erzeugten bislang rund 800 Millionen kwh Strom, der über ein Unterwasserkabel ins Stromnetz eingespeist wird. Nach Inbetriebnahme aller Windräder produziert BO1 mehr als 1,6 Milliarden kwh Strom. Das entspricht dem jährlichen Verbrauch der Privathaushalte einer Stadt wie München und spart jährlich rund Tonnen CO 2 ein Nachhaltigkeitsbericht HypoVereinsbank

Echte Antworten für wahren Nutzen.

Echte Antworten für wahren Nutzen. Echte Antworten für wahren Nutzen. 2012 Nachhaltigkeitsbericht Highlights 2012 5,6 MRD. Euro umfasst unser Kreditportfolio für erneuerbare Energien Damit sind wir einer der wichtigsten Finanzierer der

Mehr

Finanzierung für den Mittelstand. Leitbild. der Abbildung schankz www.fotosearch.de

Finanzierung für den Mittelstand. Leitbild. der Abbildung schankz www.fotosearch.de Finanzierung für den Mittelstand Leitbild der Abbildung schankz www.fotosearch.de Präambel Die Mitgliedsbanken des Bankenfachverbandes bekennen sich zur Finanzierung des Mittelstands mit vertrauenswürdigen,

Mehr

Corporate Citizenship Richtlinien

Corporate Citizenship Richtlinien Corporate Citizenship Richtlinien 1 Inhalt 1 Nachhaltigkeit und gesellschaftliche Verantwortung 3 2 Corporate Citizenship 3 3 Unsere Schwerpunkte 4 4 Grundsätze der Förderung 5 5 Ressourcen 6 6 Regelung

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Für eine nachhaltige Zukunft

Für eine nachhaltige Zukunft Für eine nachhaltige Zukunft Corporate Responsibility Übersicht 2014 Wir sind stolz auf die Rolle, die wir im weltweiten Finanzsystem spielen und wir haben uns dazu verpflichtet, unsere Geschäfte so verantwortungsvoll

Mehr

Nachhaltigkeit bei der

Nachhaltigkeit bei der Nachhaltigkeit bei der Landesbank Baden-Württemberg 23.April 2013 BMBF Workshop zur Nachhaltigkeit: C2 Umsetzung der Nachhaltigkeitsstrategie in die Praxis Berlin Silvia Weiß Landesbank Baden-Württemberg

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Entsprechenserklärung: Berichtsjahr Berichtsstandard Kontakt

Entsprechenserklärung: Berichtsjahr Berichtsstandard Kontakt Entsprechenserklärung: Berichtsjahr Berichtsstandard Kontakt Strategische Analyse 1. Das Unternehmen legt offen, wie es für seine wesentlichen Aktivitäten die Chancen und Risiken im Hinblick auf eine nachhaltige

Mehr

Nachhaltigkeit bei der Vaillant Group. Verantwortung als Prinzip

Nachhaltigkeit bei der Vaillant Group. Verantwortung als Prinzip Nachhaltigkeit bei der Vaillant Group Verantwortung als Prinzip Als zukunftsorientiertes Familienunternehmen setzen wir Maßstäbe in den Bereichen ökologische, ökonomische und soziale Nachhaltigkeit. Nachhaltigkeitsvision

Mehr

Leitbild der SMA Solar Technology AG

Leitbild der SMA Solar Technology AG Leitbild der SMA Solar Technology AG Pierre-Pascal Urbon SMA Vorstandssprecher Ein Leitbild, an dem wir uns messen lassen Unser Leitbild möchte den Rahmen für unser Handeln und für unsere Strategie erläutern.

Mehr

DB Wesentlichkeitsanalyse 2014

DB Wesentlichkeitsanalyse 2014 DB Wesentlichkeitsanalyse 2014 3. DB Nachhaltigkeitstag Deutsche Bahn AG Dr. Karl-Friedrich Rausch CSO 18.11.2014 Profitabler Marktführer - Initiative Mobilität 4.0 - Abschluss LuFV II - Entwicklung neues

Mehr

Sie finden, Geld hat etwas mit Verantwortung zu tun? Wir auch.

Sie finden, Geld hat etwas mit Verantwortung zu tun? Wir auch. Sie finden, Geld hat etwas mit Verantwortung zu tun? Wir auch. Wir sind für Sie da. Die HypoVereinsbank zählt zu den führenden Finanzinstituten in Deutschland. Zu unseren Kernkompetenzen gehört das Geschäft

Mehr

Sie finden, Geld hat etwas mit Verantwortung zu tun? Wir auch.

Sie finden, Geld hat etwas mit Verantwortung zu tun? Wir auch. Sie finden, Geld hat etwas mit Verantwortung zu tun? Wir auch. WAS HAT EINE BANK MIT NACHHALTIGKEIT ZU TUN? Eine Bank agiert nachhaltig, wenn sie Verantwortung für ihr Handeln übernimmt. Konkret bedeutet

Mehr

Der starke Partner für Ihre Ziele. Santander Bank

Der starke Partner für Ihre Ziele. Santander Bank Der starke Partner für Ihre Ziele Santander Bank Santander hat es sich zur Aufgabe gemacht, Menschen und Unternehmen zu Wohlstand und Erfolg zu verhelfen. Wir wollen die beste Bank für Privat- und Geschäftskunden

Mehr

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit Kontakt: Stefanie Effner Pressestelle T +49(0) 30 22 606 9800 F +49(0) 30 22 606 9110 presse@coca-cola-gmbh.de www.coca-cola-deutschland.de Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Mehr

übersicht! Mit ʻResponsibility Ratingsʻ " Zu mehr Nachhaltigkeit" " " CSC Jahrestagung" Frankfurt, 18. Januar 2013! !

übersicht! Mit ʻResponsibility Ratingsʻ  Zu mehr Nachhaltigkeit   CSC Jahrestagung Frankfurt, 18. Januar 2013! ! übersicht Struktur:" Mit ʻResponsibility Ratingsʻ " Zu mehr Nachhaltigkeit" " " CSC Jahrestagung" Frankfurt, 18. Januar 2013 " " - Hintergrund oekom research" - oekom Corporate Rating" - "Motive und Auswirkungen

Mehr

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild Helvetia Gruppe Unser Leitbild Unser Leitsatz Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue. Das Leitbild der Helvetia Gruppe hält die grundlegenden Werte und die Mission fest, die für alle Mitarbeitenden

Mehr

Garching / Nürnberg, 6. Mai 2013. UnternehmerTUM-Fonds und die KfW Bankengruppe investieren Millionenbetrag in die Orpheus GmbH

Garching / Nürnberg, 6. Mai 2013. UnternehmerTUM-Fonds und die KfW Bankengruppe investieren Millionenbetrag in die Orpheus GmbH UnternehmerTUM-Fonds und KfW investieren in die Orpheus GmbH, einen auf Einkaufscontrolling und Einsparungsmanagement spezialisierten Softwareanbieter in Nürnberg Garching / Nürnberg, 6. Mai 2013 UnternehmerTUM-Fonds

Mehr

Stakeholder Erwartungen 2013. März 2013

Stakeholder Erwartungen 2013. März 2013 Stakeholder Erwartungen 2013 März 2013 1 1 Studiendesign 2 Zusammenfassung der Ergebnisse 3 Detailergebnisse Welche Themen? Umgang mit Themen Kriterien für das Handeln der Allianz Kommunikation der Themen

Mehr

An alle, die das Gras wachsen hören. Die nachhaltige Finanzberatung bietet Ihnen jetzt ganz neue Chancen.

An alle, die das Gras wachsen hören. Die nachhaltige Finanzberatung bietet Ihnen jetzt ganz neue Chancen. An alle, die das Gras wachsen hören. Die nachhaltige Finanzberatung bietet Ihnen jetzt ganz neue Chancen. Finanzen nachhaltig gestalten mehrwert-berater.de Weiter denken bedeutet jetzt genau das Richtige

Mehr

UNSERE UNTERNEHMENSKULTUR

UNSERE UNTERNEHMENSKULTUR UNSERE UNTERNEHMENSKULTUR 7 UNterNeHMeNsKULtUr UND -strategie Wir handeln verantwortungsvoll gegenüber Mensch und Natur. Für die Blechwarenfabrik Limburg ist das Thema Nachhaltigkeit ein systematischer

Mehr

Nachhaltigkeitsmanagement Interner Klimawandel / Change Werte Führung Kultur Gesundheitsmanagement Energieeffizienz Nachhaltigkeitsbericht

Nachhaltigkeitsmanagement Interner Klimawandel / Change Werte Führung Kultur Gesundheitsmanagement Energieeffizienz Nachhaltigkeitsbericht Leistungsangebot Nachhaltigkeitsmanagement Interner Klimawandel / Change Werte Führung Kultur Gesundheitsmanagement Energieeffizienz Nachhaltigkeitsbericht 1 NACHHALTIGKEIT und interne KLIMAENTWICKLUNG

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Beteiligungsangebote für Bürger und Kommunen

Beteiligungsangebote für Bürger und Kommunen Beteiligungsangebote für Bürger und Kommunen Gestalten Sie die Energiewende in Ihrer Region Die Energie ist da 02 03 Wirtschaftskraft für die Region Saubere Energiegewinnung und Wertschöpfung lokal verankern

Mehr

Bilanzpressekonferenz der Oldenburgische Landesbank AG. Patrick Tessmann, Vorsitzender des Vorstands Oldenburg, 12. März 2015

Bilanzpressekonferenz der Oldenburgische Landesbank AG. Patrick Tessmann, Vorsitzender des Vorstands Oldenburg, 12. März 2015 Bilanzpressekonferenz der Oldenburgische Landesbank AG Patrick Tessmann, Vorsitzender des Vorstands Oldenburg, 12. März 2015 Agenda 1 Unser Geschäft 2 Unsere Kunden 3 Unsere Mitarbeiter 4 Unsere Region

Mehr

Erwartungen unserer Stakeholder 2015. Allianz SE Corporate Affairs Dezember 2014

Erwartungen unserer Stakeholder 2015. Allianz SE Corporate Affairs Dezember 2014 Erwartungen unserer Stakeholder 2015 Allianz SE Corporate Affairs Dezember 2014 1 1 Studiendesign 2 Zusammenfassung der Ergebnisse 3 Detailergebnisse Um welche Themen kümmern? Wie kümmern? Welche Kriterien

Mehr

KOMPETENZ EXZELLENZ FUR INVESTOREN UNTERNEHMEN BANKEN UND PRIVATANLEGER PORTFOLIO OBJEKT PROJEKTE

KOMPETENZ EXZELLENZ FUR INVESTOREN UNTERNEHMEN BANKEN UND PRIVATANLEGER PORTFOLIO OBJEKT PROJEKTE REAl ESTATE KOMPETENZ EXZELLENZ FUR INVESTOREN UNTERNEHMEN BANKEN UND PRIVATANLEGER PORTFOLIO OBJEKT PROJEKTE ENTWICKLUNG THE WOHNEN ASSET REAL MANAGEMENT ESTATE INVESTMENT ESTATE FONDS MAKLER PEOPLE VERMIETUNG

Mehr

Nationale Auszeichnung EMAS-Umweltmanagement 2016

Nationale Auszeichnung EMAS-Umweltmanagement 2016 Die Auszeichnung Nationale Auszeichnung EMAS-Umweltmanagement 2016 Der Bundesumweltministerium und der Deutsche Industrie- und Handelskammertag e.v. suchen das EMAS-Umweltmanagement 2016. Ausgezeichnet

Mehr

RWE: Ein Konzern, zwei zukunftsfähige Unternehmen

RWE: Ein Konzern, zwei zukunftsfähige Unternehmen RWE: Ein Konzern, zwei zukunftsfähige Unternehmen Essen, 01. Dezember 2015 Peter Terium Vorstandsvorsitzender Bernhard Günther Finanzvorstand Der Börsengang der neuen Tochtergesellschaft ist der nächste

Mehr

> Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie

> Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie > Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie Unternehmenspolitik der Papierfabrik Scheufelen Über 155 Jahre Leidenschaft für Papier Die Papierfabrik Scheufelen blickt auf über 155 Jahre Tradition

Mehr

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Compliance Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Inhaltsverzeichnis WAS BEDEUTET COMPLIANCE FÜR UNS? 2 UNSERE UNTERNEHMENSSTRATEGIE 2 WERTE UND PERSÖNLICHE

Mehr

19. Januar 2010. Zentrale Ergebnisse im Einzelnen: Großes Interesse am Klimaschutz, aber begrenzter Informationsstand:

19. Januar 2010. Zentrale Ergebnisse im Einzelnen: Großes Interesse am Klimaschutz, aber begrenzter Informationsstand: 19. Januar 2010 Ergänzende Informationen zur Pressemitteilung des Sustainable Business Insitute (SBI) e.v. mit dem Finanz-Forum: Klimawandel, gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Mehr

Thematische Schwerpunkte der Arbeitsgruppen des Daimler Sustainability Dialogue in Stuttgart von 2008 bis 2014

Thematische Schwerpunkte der Arbeitsgruppen des Daimler Sustainability Dialogue in Stuttgart von 2008 bis 2014 Thematische Schwerpunkte der Arbeitsgruppen des Sustainability Dialogue in Stuttgart von 2008 bis 2014 Umwelt Klimaschutz und Luftverschmutzung Emission/Immission Green Luxury CO 2 -Zielsystem und -Footprint

Mehr

Logistik- und Fulfillmentlösungen für Ihren Erfolg HERZLICH WILLKOMMEN. Vorstellung der LOXXESS AG

Logistik- und Fulfillmentlösungen für Ihren Erfolg HERZLICH WILLKOMMEN. Vorstellung der LOXXESS AG HERZLICH WILLKOMMEN Vorstellung der LOXXESS AG Wir von LOXXESS wollen nicht nur Prozesse besser machen, sondern einen Mehrwert schaffen, der dem Unternehmen als Ganzes dient. Als mittelständisches, inhabergeführtes

Mehr

Berenberg Bank wächst auch 2008

Berenberg Bank wächst auch 2008 PRESSE-INFORMATION 2.2.2009 Berenberg Bank wächst auch 2008 - Eigenkapitalrendite trotz schwierigen Umfeldes bei 37,5 % - Kernkapitalquote in der Gruppe bei 12,0 % - Assets under Management + 5 % auf 20,3

Mehr

ENERGIE MANAGEMENT SYSTEM ENERGIEMANAGEMENT NACH ISO 50001. Verbessern Sie Ihren ökologischen Fußabdruck!

ENERGIE MANAGEMENT SYSTEM ENERGIEMANAGEMENT NACH ISO 50001. Verbessern Sie Ihren ökologischen Fußabdruck! ENERGIE MANAGEMENT SYSTEM ENERGIEMANAGEMENT NACH ISO 50001 Verbessern Sie Ihren ökologischen Fußabdruck! Energiemanagementsystem Energieeffizienz optimieren - Produktivität steigern! Der schonende Umgang

Mehr

Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe. www.nordlb.de

Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe. www.nordlb.de Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe www.nordlb.de Vielen Dank für Ihre Beteiligung. Die Zufriedenheit unserer Kunden ist der Schlüssel zu unserem Erfolg.

Mehr

Grußwort der Geschäftsführung für den Fortschrittsbericht an den UN Global Compact

Grußwort der Geschäftsführung für den Fortschrittsbericht an den UN Global Compact Grußwort der Geschäftsführung für den Fortschrittsbericht an den UN Global Compact Die BSH ist dem Global Compact 2004 beigetreten und hat 2005 den auf den Prinzipien des Global Compact basierenden Verhaltenskodex

Mehr

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten.

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. Erfolg braucht Unternehmer mit Pioniergeist, die innovativ den Markt verändern, und nicht nur Manager, die das Bestehende

Mehr

Sparkassen-Finanzgruppe. Unser Beitrag für die Region.

Sparkassen-Finanzgruppe. Unser Beitrag für die Region. Sparkassen-Finanzgruppe Wenn s um Geld Wenn s geht um Geld geht Sparkasse S Sparkasse Hochrhein Hochrhein Unser Beitrag für die Region. Der Vorstand der Sparkasse Hochrhein (v. l.): Heinz Rombach (Vorsitzender)

Mehr

Corporate Responsibility und Corporate Volunteering am Beispiel der Commerzbank. In Stability Konferenz, 17. Mai 2014

Corporate Responsibility und Corporate Volunteering am Beispiel der Commerzbank. In Stability Konferenz, 17. Mai 2014 Corporate Responsibility und Corporate Volunteering am Beispiel der Commerzbank In Stability Konferenz, 17. Mai 2014 Corporate Responsibility in der Commerzbank Der Abteilung Corporate Responsibility obliegt

Mehr

Befragung von Gründerzentren in Deutschland

Befragung von Gründerzentren in Deutschland Befragung von Gründerzentren in Deutschland zur Bedeutung der Green Economy Darstellung ausgewählter zentraler Ergebnisse Ansprechpartner: Prof. Dr. Klaus Fichter Borderstep Institut für Innovation und

Mehr

fairport STR Management und Controlling der Nachhaltigkeit am Flughafen Stuttgart

fairport STR Management und Controlling der Nachhaltigkeit am Flughafen Stuttgart 1. Gutenberg Symposium Wissenschaft trifft Wirtschaft Ökologie und Wirtschaft 20. November 2013 in Mainz Prof. Georg Fundel Flughafen Stuttgart GmbH www.flughafen-stuttgart.de fairport STR Management und

Mehr

Wir wollen führend sein in allem was wir tun.

Wir wollen führend sein in allem was wir tun. Unser Leitbild Wir wollen führend sein in allem was wir tun. Vorwort Wir wollen eines der weltweit besten Unternehmen für Spezialchemie sein. Die Stärkung unserer Unternehmenskultur und unsere gemeinsamen

Mehr

>> Service und Qualität >> Kundenorientierung >> Ökologie >> Regionalität

>> Service und Qualität >> Kundenorientierung >> Ökologie >> Regionalität // Unser Leitbild // Unser Leitbild Sichere, wirtschaftliche und umweltfreundliche Stromversorgung für die Menschen in unserer Region von Menschen aus der Region das garantiert das E-Werk Mittelbaden.

Mehr

Infratest Regionalmarktstudie 2014

Infratest Regionalmarktstudie 2014 s-sparkasse Musterstadt TNS Regionalmarktstudie Infratest Regionalmarktstudie 2014 Eine Titelzeile baut sich immer von Firmenkunden unten nach oben 2015 auf. Firmenkunden Unternehmer erwarten in Berlin

Mehr

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Statement Herr Werner Netzel Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes e.v. Einordnung Green Economy Die Sparkassen-Finanzgruppe

Mehr

SPARDA-BANK HAMBURG EG PRIVATE BANKING Individuelle und ganzheitliche Vermögensplanung.

SPARDA-BANK HAMBURG EG PRIVATE BANKING Individuelle und ganzheitliche Vermögensplanung. PRIVATE BANKING Individuelle und ganzheitliche Vermögensplanung. UNSER BANKGEHEIMNIS: EHRLICHE BERATUNG UND TRANSPARENTE KOSTEN. Traditionelle Werte und modernste Bankdienstleistungen die Sparda-Bank Hamburg

Mehr

Die Volksbanken im und am Harz als Partner der Harzer Tourismuswirtschaft. Volksbanken im und am Harz

Die Volksbanken im und am Harz als Partner der Harzer Tourismuswirtschaft. Volksbanken im und am Harz Die Volksbanken im und am Harz als Partner der Harzer Tourismuswirtschaft Volksbanken im und am Harz 2 Wir stellen uns vor. 3 4 Am Anfang stand eine Idee: die genossenschaftliche Idee Gründungsidee im

Mehr

ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN

ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN DIE ARBEITSWELT VERÄNDERT SICH Es gibt eine neue Dynamik in den Beziehungen zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern. Mitarbeiter wollen während ihrer

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

Management- Handbuch

Management- Handbuch Industriestraße 11-13 65549 Limburg Management- Handbuch ISO 14001 ISO/TS 16949 Managementhandbuch Seite 1 von 6 Einleitung Verantwortungsvolle Unternehmen handeln zukunftsorientiert. Dazu gehören der

Mehr

Intelligente Energiekonzepte

Intelligente Energiekonzepte Intelligente Energiekonzepte für Industrie und Gewerbe Energiekonzepte Beratung Planung Projektbegleitung Effiziente Energienutzung für Industrie und Gewerbe Noch nie war es so wichtig wie heute, Energie

Mehr

Pressekonferenz. Globaldarlehen zwischen KfW und Deutsche Bank AG. 2. August 2006

Pressekonferenz. Globaldarlehen zwischen KfW und Deutsche Bank AG. 2. August 2006 Pressekonferenz Globaldarlehen zwischen KfW und Deutsche Bank AG 2. August 2006 "KfW und Deutsche Bank: Partner für den Mittelstand. Günstige Unternehmensfinanzierungen durch weiteren Abschluss eines Globaldarlehens

Mehr

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg?

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? FOCAM Family Office Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? Im Bereich der Finanzdienstleistungen für größere Vermögen gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Anbieter und Lösungswege.

Mehr

Verhaltenskodex der VR Corporate Finance GmbH

Verhaltenskodex der VR Corporate Finance GmbH Verhaltenskodex der VR Corporate Finance GmbH Oktober 2014 INHALT 1. EINLEITUNG 2. KUNDEN UND GESCHÄFTSPARTNER 3. MITARBEITER 4. VERANTWORTUNGSVOLLES HANDELN 4.1. Sensible Geschäftsfelder 4.2. Umwelt und

Mehr

2013/14 Nachhaltigkeitsbericht. Zuhören, verstehen, echte Antworten geben.

2013/14 Nachhaltigkeitsbericht. Zuhören, verstehen, echte Antworten geben. 2013/14 Nachhaltigkeitsbericht Zuhören, verstehen, echte Antworten geben. Meilensteine der Nachhaltigkeit Die HypoVereinsbank fusioniert mit der UniCredit. 1995 Beginn der regelmäßigen Umweltberichterstattung

Mehr

Name des Unternehmens (inklusive Angabe der Rechtsform)

Name des Unternehmens (inklusive Angabe der Rechtsform) Name des Unternehmens (inklusive Angabe der Rechtsform) Dibella GmbH (Dibella b.v.) Hamalandstr. 111 46399 Bocholt +Adresse des Unternehmens : (Hamelandroute 90, NL-7121 JC Aalten) +Ansprechpartner für

Mehr

NaturOption Ökologischer Strom für unsere Key Accounts und Business Accounts

NaturOption Ökologischer Strom für unsere Key Accounts und Business Accounts NaturOption Ökologischer Strom für unsere Key Accounts und Business Accounts Die NaturOption ist eine Ergänzung zu unseren bereits bestehenden Stromprodukten. Sie ist die richtige Wahl für alle Unternehmen,

Mehr

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Setzen Sie Ihr Image Nicht auf s FACT BOOK Spiel! DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Wirksam und dauerhaft erfolge sichern Wirkungsvolles Risk- und Compliance Management System Mittelständische

Mehr

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ Donnerstag, 25. April 2013, 10.00 Uhr DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ www.hypo.at Wir schaffen mehr Wert. durch Nachhaltigkeit und Stabilität. SEHR GUTES GESCHÄFTS- JAHR 2012 Die HYPO Oberösterreich blickt

Mehr

Entwicklung und Vertrieb von Bankdienstleistungen im mittelständischen Firmenkundengeschäft

Entwicklung und Vertrieb von Bankdienstleistungen im mittelständischen Firmenkundengeschäft Entwicklung und Vertrieb von Bankdienstleistungen im mittelständischen Firmenkundengeschäft Uwe Borges Vorsitzender der Geschäftsleitung Gebiet Hamburg Hamburg, 1.Juni 01 Agenda 1 Vorstellung der Mittelstandsbank

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

Menschen gestalten Erfolg

Menschen gestalten Erfolg Menschen gestalten Erfolg 2 Editorial Die m3 management consulting GmbH ist eine Unternehmensberatung, die sich einer anspruchsvollen Geschäftsethik verschrieben hat. Der konstruktive partnerschaftliche

Mehr

PKF FASSELT SCHLAGE. Partner für Ihren Erfolg

PKF FASSELT SCHLAGE. Partner für Ihren Erfolg PKF FASSELT SCHLAGE Partner für Ihren Erfolg Die Welt verändert sich. Immer schneller. Deshalb brauchen Sie heute andere Lösungen als gestern und morgen andere als heute. PKF Fasselt Schlage Partnerschaft

Mehr

Vertrieb Geschäftskunden - Ihre Vorteile auf einen Blick

Vertrieb Geschäftskunden - Ihre Vorteile auf einen Blick Vertrieb Geschäftskunden - Ihre Vorteile auf einen Blick Sie erhalten ein Gesamtpaket Wir erstellen Ihnen die Lösungen, die sich ganz nach Ihren Wünschen richten. Auszeichnungen TOP 1 Anbieter Ökostrom,

Mehr

Erfüllen wir Ihre Erwartungen?

Erfüllen wir Ihre Erwartungen? S Berliner Sparkasse Erfüllen wir Ihre Erwartungen? Loyalitäts- und Zufriedenheitsbefragung in der BusinessLine. Ergebnisse 2012. Vorwort Liebe Kundin, lieber Kunde, eine lebendige Kundenbeziehung entsteht

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

Wie eignen sich Unternehmenswerte zur Umsetzung einer CSR-Strategie. IHK-Frankfurt, 16. Dezember 2014 C. von Stockert

Wie eignen sich Unternehmenswerte zur Umsetzung einer CSR-Strategie. IHK-Frankfurt, 16. Dezember 2014 C. von Stockert Wie eignen sich Unternehmenswerte zur Umsetzung einer CSR-Strategie IHK-Frankfurt, 16. Dezember 2014 C. von Stockert 2 Unternehmenswerte und CSR Strategie 1. Die Fraport AG Weltweit aktiv Amsterdam Hannover

Mehr

Unsere Führungsgrundsätze

Unsere Führungsgrundsätze Unsere Führungsgrundsätze B S H B O S C H U N D S I E M E N S H A U S G E R ÄT E G M B H V O R W O R T 3 Auf Sie als Führungskraft kommt es an Das Unternehmensleitbild der BSH legt fest, welche Werte

Mehr

Die Sparkasse Regensburg stellt sich vor: Kompetenz für Ihr Unternehmen. S Sparkasse Regensburg

Die Sparkasse Regensburg stellt sich vor: Kompetenz für Ihr Unternehmen. S Sparkasse Regensburg Die Sparkasse stellt sich vor: Kompetenz für Ihr Unternehmen Ein herzliches Willkommen und Grüß Gott. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, immer wieder werden wir gefragt, wodurch sich die Sparkasse

Mehr

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S.

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S. Das Konzept zu Business Excellence Erfolg hat viele Facetten... I Q N e t B U S I N E S S C L A S S E X C E L L E N C E... und ist die Summe richtiger Entscheidungen Kurzfristig gute oder langfristiges

Mehr

Unternehmensleitbild. Vision Mission Werte Spielregeln

Unternehmensleitbild. Vision Mission Werte Spielregeln Unternehmensleitbild Vision Mission Werte Spielregeln Liebe Kolleginnen und Kollegen! Wir genießen heute bei unseren Geschäftspartnern einen ausgezeichneten Ruf. Dazu haben die langjährige erfolgreiche

Mehr

implexis GmbH: Kompetente Lösungen für smarte Anforderungen www.implexis-solutions.com

implexis GmbH: Kompetente Lösungen für smarte Anforderungen www.implexis-solutions.com implexis GmbH: Kompetente Lösungen für smarte Anforderungen www.implexis-solutions.com Kompetente Lösungen für smarte Anforderungen Wir integrieren ERP Systeme in Multi Channel Handelsunternehmen und sorgen

Mehr

Zuverlässige Partner bei der Unternehmensfinanzierung

Zuverlässige Partner bei der Unternehmensfinanzierung Deutscher Sparkassen- und Giroverband Zuverlässige Partner bei der Unternehmensfinanzierung Eine Information der Sparkasse Hochfranken für mittelständische Unternehmen Stand: 1. August 2010 Dezentrale

Mehr

Unternehmerische Initiative fördern

Unternehmerische Initiative fördern Unternehmerische Initiative fördern Mehr als Finanzierung: die DEG im Überblick Mehrwert schaffen für Entwicklung Die DEG, ein Tochterunternehmen der KfW, finanziert Investitionen privater Unternehmen

Mehr

ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN

ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN DIE ARBEITSWELT VERÄNDERT SICH Es gibt eine neue Dynamik in den Beziehungen zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern. Mitarbeiter wollen während ihrer

Mehr

Nachhaltigkeit bei der SV SparkassenVersicherung. Frankfurt, 20.Oktober 2015

Nachhaltigkeit bei der SV SparkassenVersicherung. Frankfurt, 20.Oktober 2015 Nachhaltigkeit bei der SV SparkassenVersicherung Frankfurt, 20.Oktober 2015 Agenda Nachhaltige Kapitalanlagen bei der SV 1. Die SV SparkassenVersicherung und Nachhaltigkeit 2. Übersicht zu den Kapitalanlagen

Mehr

Corporate Responsibility 2013

Corporate Responsibility 2013 www.pwc.de/verantwortung Corporate Responsibility 2013 Ziele und Kennzahlen Markt Einführung Im Rahmen unseres Stakeholderdialogs definieren wir in regelmäßigen Abständen Ziele, die wir im Sinne einer

Mehr

10 Faktoren für eine erfolgreiche Partnerschaft.

10 Faktoren für eine erfolgreiche Partnerschaft. 10 Faktoren für eine erfolgreiche Partnerschaft. Erfahrung 01 Ihr Partner ist sich seiner Sache sicher. Vom Dampfkessel-Überwachungsverein zum modernen Dienstleistungskonzern: In unserer mehr als 140-jährigen

Mehr

Sustainability@Siemens

Sustainability@Siemens Sustainability@Siemens Ralf Pfitzner Sustainability Office Siemens AG Wien, 23. Oktober 2012 Weltweite Präsenz Basis für Wettbewerbsfähigkeit Deutschland Amerika 116.000 10,8 32% 15% 76 Asien, Australien

Mehr

Meine Privatbank. Meine Privatbank.

Meine Privatbank. Meine Privatbank. Meine Privatbank. Meine Privatbank. Klaus Siegers, Vorsitzender des Vorstandes 3 Sehr geehrte Damen und Herren, willkommen bei der Weberbank, der führenden Privatbank in Berlin. Seit 1949 berät die Weberbank

Mehr

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter:

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: https://www.soscisurvey.de/anlegerpraeferenzen Die Studie "Ermittlung

Mehr

Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Compliance 47. Compliance

Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Compliance 47. Compliance Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Compliance 47 Compliance Compliance ist ein unverzichtbarer Teil der Integritätskultur bei Daimler. Für uns ist es selbstverständlich, dass wir uns an alle relevanten

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

Zwei starke Partner für Ihr Vermögen.

Zwei starke Partner für Ihr Vermögen. DAB bank AG Postfach 20 06 53 80006 München Tel. 01802 121616 Fax 089 50068-840 serviceline@dab.com www.dab-bank.de Zwei starke Partner für Ihr Vermögen. Ihr unabhängiger Vermögensberater & DAB bank AG

Mehr

EIF RSI. Förderungen für innovative Unternehmen Risk Sharing Instrument des Europäischen Investitionsfonds

EIF RSI. Förderungen für innovative Unternehmen Risk Sharing Instrument des Europäischen Investitionsfonds EIF RSI Förderungen für innovative Unternehmen Risk Sharing Instrument des Europäischen Investitionsfonds Mag. Susanne Götz- Hollweger, UniCredit Bank Austria AG, Export- und Investitionsfinanzierung Kooperation

Mehr

Nachhaltigkeit in der Supply Chain- Chance oder Last?

Nachhaltigkeit in der Supply Chain- Chance oder Last? Nachhaltigkeit in der Supply Chain- Chance oder Last? Sükran Gencay DV - Ratio ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics Über 300 Mitarbeiter 7 Standorte für op4male Kundennähe Exper4se

Mehr

Unsere Zusammenarbeit definieren wir durch standardisierte Verträge, in denen alle erforderlichen Parameter festgehalten werden.

Unsere Zusammenarbeit definieren wir durch standardisierte Verträge, in denen alle erforderlichen Parameter festgehalten werden. Interim Management Lösung. EXPERTISE. Interim Manager sind keine Übermenschen. Zugegeben, da haben wir mit unserem Titelbild ein wenig übertrieben. Aber sie müssen sprichwörtlich über den Dingen stehen,

Mehr

... Die. Mit einer Zertifizierung steigern und verbessern Sie Ihre Unternehmensleistung. Sie bewerten Ihre Prozesse nach internationalen Standards.

... Die. Mit einer Zertifizierung steigern und verbessern Sie Ihre Unternehmensleistung. Sie bewerten Ihre Prozesse nach internationalen Standards. ... Die auditiert und zertifiziert Ihr Managementsystem nach national und international anerkannten Normen. Jede Branche und jedes Unternehmen hat individuelle Belange und spezifische Erfordernisse. Wir

Mehr

tue gutes und rede darüber!

tue gutes und rede darüber! Leitlinien tue gutes und rede darüber! Leitlinien für wirkungsvolle Berichterstattung über Corporate Citizenship Seite 2 / 8 einleitung Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen wirkt dann, wenn es

Mehr

Gespräch für Analysten

Gespräch für Analysten Gespräch für Analysten Dr. Uwe Schroeder-Wildberg, Vorstandvorsitzender MLP AG Arnd Thorn, Vorstandsvorsitzender Feri AG Frankfurt, 27. November 2012 Niedriges Durchschnittsalter der Kunden bietet hohes

Mehr

Regeln zwischen Gewinnstreben und ethischem Anspruch

Regeln zwischen Gewinnstreben und ethischem Anspruch Die Wertebindung gegenüber Kunden und Mitarbeiter Regeln zwischen Gewinnstreben und ethischem Anspruch Dr. Klaus Schraudner und Gregor Kuhl Pax-Bank eg Rechtsform: Genossenschaft 7 Filialen + Repräsentanz

Mehr

Nachhaltigkeitsmanagement

Nachhaltigkeitsmanagement Nachhaltigkeitsmanagement Einstieg in die unternehmerische Nachhaltigkeit Tag 1, Freitag, 13.30 20.30 Uhr Tag 2, Samstag, 9.30 Uhr 15.15 Uhr CSR und Green Marketing Tag 3, Freitag, 13.30 20.30 Uhr Tag

Mehr

Ihr Immobilienmanagement. Unser Leistungsversprechen

Ihr Immobilienmanagement. Unser Leistungsversprechen Ihr Immobilienmanagement Unser Leistungsversprechen Unser Angebot: Immobilienmanagement Unser Private Banking beginnt da, wo weit mehr als eine herkömmliche Beratung gefragt ist. Wo Sie eine höchst individuelle

Mehr

RAYHER HOBBY GmbH Unternehmensleitbild

RAYHER HOBBY GmbH Unternehmensleitbild RAYHER HOBBY GmbH Unternehmensleitbild Präambel Die RAYHER HOBBY GmbH ist ein familiengeführtes mittelständisches Unternehmen in der Hobby- und Bastelbranche, das sich selbstbewusst den ausgeprägten Herausforderungen

Mehr

Günter Apel. Ihr Experte für wirksames Wachstum. Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden!

Günter Apel. Ihr Experte für wirksames Wachstum. Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden! commutare Günter Apel Ihr Experte für wirksames Wachstum Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden! Editorial Sie kennen sicherlich die Herausforderung wenn es

Mehr

Factoringlösungen und Finanzierungsberatung. Ein Unternehmen der ETL-Gruppe

Factoringlösungen und Finanzierungsberatung. Ein Unternehmen der ETL-Gruppe Factoringlösungen und Finanzierungsberatung Ein Unternehmen der ETL-Gruppe Inhalt 3 Die ETL-Gruppe Regional verbunden, global vernetzt 4 anteeo finance AG Der Finanzierungsexperte der ETL-Gruppe 5 Unsere

Mehr