1980/ Insigne Classis Turmalis

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1980/2014. 33 Insigne Classis Turmalis"

Transkript

1 / Insigne Classis Turmalis

2 /

3 ZEIGER Wir vermieten provisionsfrei seit über 30 Jahren in erster Linie Wohnimmobilien & Gewerbeimmobilien aus unserem eigenen Bestand 2

4 Liebe Karnevalsfreunde, Gäste und Förderer des Euskirchener Karnevals, der Knubbel der Prinzengarde Euskirchen veranstaltet am das 34. Concilium und die 33. Verleihung des Ordens Insigne Classis Turmalis. Erstmalig finden die Feiern im alten Casino der Stadt Euskirchen statt. Aufgrund der Ausstrahlung und Geschichte tragen die Räumlichkeiten der Bedeutung der Ordensverleihung im besonderen Maße Rechnung, so wie der Orden aufgrund seiner Größe und Ge- Dr. Manfred Heß Corpsführer wichtes versucht dem Engagement des Ordensträgers im Karneval gerecht zu werden. Zur 3 x 11. Ordensverleihung bin ich froh, Ihnen heute einen wahren Karnevalisten als Ordensträger vorstellen zu dürfen. Der Orden wird heute verliehen an Helmut Marian Er ist ein Vollblut-Karnevalist. Unermüdliches Schaffen für den Euskirchener Karneval zeichnet ihn aus. Bereits ein Jahr nach seinem Eintritt in die KG Alt Oeskerche übernahm er 1979 eine Führungsaufgabe als stellvertretender Senatspräsident. In der Folge war er in der KG Senatspräsident, Vizepräsident, Präsident und anschließend in dem Feuka Vizepräsident und seit 2010 dessen Präsident. 3

5 4

6 Ein wahrlich vorbildhaftes Engagement für den Oeskerchener Fastelovend. Dies verdeutlicht auch folgendes Zahlenspiel: 33 Jahre Insigne Classis Turmalis, 34 Jahre Concilium und 35 Jahre Organisation des Euskirchener Karnevals durch Helmut Marian. Um ihm die Ehre des Knubbels zu erweisen, haben wir die diesjährige Ordensverleihung mit einem tollen Rahmenprogramm gestaltet. An dieser Stelle bedanke ich mich im Namen aller Knubbelisten bei unseren Sponsoren, ohne deren Spendenfreudigkeit eine solche Veranstaltung nicht möglich ist. Auch erfordert eine solche Feier der Vorbereitung und der Organisation, sowie vieler helfender Hände beim Herrichten des Festsaales. Hier mein Dank an das Orga-Team. Ich freue mich auf das 34. Concilium, das frohgelaunte und begeisterungsfähige Publikum und wünsche uns für heute ein paar unbeschwerte Stunden. Lassen Sie uns nach alter Tradition und als Ausdruck unseres karnevalistischen Frohsinns das Concilium beginnen mit einem 3-mal kräftigen Oeskerche Alaaf Euer Dr. Manfrerd Heß Corpsführer des Knubbels 5

7 Zum Geleit Ein Mensch, dem Ernst der Zeit verpflichtet, Der nebenbei noch selber dichtet Und auf exaktem Reim erpicht, Liest dieses Festheft besser nicht. Denn statt an Kunst sich zu ergötzen, Reist er sich sicher vor Entsetzen Die letzten Haare einzeln aus. Dies Heft, es bietet Narrendichtung, Ist weit entfernt von der Verpflichtung, Den Reim zu schmieden wie der Goethe. (Auch wenn es unser Dichter gerne täte.) Noch nie hat Spitzenruf genossen, Was seiner Feder ist entflossen, Doch muss die Prosa endlich raus! Nehmt dieses Festheft nicht so wichtig! Und immer noch ist eines richtig: Dies Heft dient nur wie jedes Jahr Zum Geldverdienen Ist doch klar!? Gewiss, hier gibt es viel zu meckern, Mit Spott die Macher zu bekleckern. Doch kehre man vor seinem eigenen Haus! efpe 6

8 7

9 Grußwort Sehr geehrte Damen und Herren, leev Fastelovendsjecke, Zokunf - mer spingkse wat kütt so lautet das diesjährige Motto des Festkomitees Kölner Karneval. Ein sehr sinniges Motto, beschäftigt es sich doch mit der Zukunft des rheinischen Brauchtums und einem möglichen Ausblick ins Jahr 2323, wenn das Festkomitee Kölner Karneval sein 500-jähriges Bestehen feiert. Diese Gedanken sind natürlich auch im engen Kölner Umland erlaubt und meines Erachtens notwendiger denn je. Denn allzu bekannt ist ja der demografiebedingte Rückgang der Mitgliederbestände innerhalb der Vereinswelt im Kreis Euskirchen. Davon sind auch die Karnevalsgesellschaften nicht ausgenommen. Wir müssen uns auch hier Gedanken über die Zukunft machen, eventuell Landrat Günter Rosenke Dinge ändern, anpassen, aber auch gezielt Dinge beibehalten und bewahren. Der Euskirchener Karneval ist bunt und lebendig. Den Euskirchener Karnevalisten gelingt es, lieb gewonnene Bräuche nicht untergehen zu lassen und gleichzeitig offen für Neuerungen zu sein. Ich denke da besonders an das weibliche Dreigestirn in der letzten Session. Fester 8

10 Bestandteil des Euskirchener Karnevals ist natürlich die Prinzengarde und ihr Knubbel. Die jährliche Auszeichnung mit dem Orden insigne classis turmalis ehrt Menschen dieser Stadt, die sich in besonderer Weise um das karnevalistische Brauchtum verdient gemacht haben. Sie wird in diesem Jahr zum 33. Mal verliehen, was natürlich den diesjährigen Träger besonders ehrt. Diese Auszeichnung von bestimmten Karnevalisten ist immens wichtig, zeigt sie doch, dass besonderes Engagement auch besondere Würdigung erfährt. Der diesjährige Ordensträger ist jedem Karnevalisten der Kreisstadt mehr als bekannt: Als Präsident des FEUKA sitzt Helmut Marian seit drei Jahren an entscheidender und verantwortungsvoller Stelle. Er hat schon gezeigt und wird es hoffentlich weiter tun, dass ihm die Zukunft des Euskirchener Karnevals besonders am Herzen liegt. Diese Auszeichnung möge Würdigung der Vergangenheit und Ansporn für die Zukunft zugleich sein. Ich wünsche Herrn Marian weiterhin eine gute Hand bei der Bewältigung seiner Aufgaben im Sinne des Euskirchener Karnevals. Dem Euskirchener Knubbel, der Prinzengarde und der ganzen Stadt wünsche ich eine herrliche Session 2013/2014 und ich freue mich schon auf die Ordensverleihung im Februar. Bis dahin wünsche ich ein kräftiges und dreifaches Oeskirche Alaaf! Ihr 9

11 Grußwort Zum 33. Mal verleiht der Knubbel der Prinzengarde Euskirchen 1938 e.v. seinen begehrten Orden Insigne Classis Turmalis zu gut deutsch den Knubbelorden. Neu ist in diesem Jahr der Ort des Geschehens: Das Knubbel-Concilium, in dessen Rahmen der Orden jedes Jahr vergeben wird, ndet erstmals in den ehrwürdigen Mauern des Alten Casinos statt. Wie gewohnt wird die Verleihung von einem karnevalistischen Programm umrahmt, das sich sehen lassen kann. Der gewichtige Orden sein Träger sollte bei einem Ordensgewicht von rund 2,5 Kilogramm keine Probleme im Halswirbelbereich haben geht wie gewohnt an einen verdienstvollen Karnevalisten. Nachdem mit Hans-Josef Küpper im vergangenen Jahr einer der körperlich größten Bürgermeister Dr. Friedl Euskirchener Karnevalisten mit dem Orden ausgezeichnet wurde, könnte man in diesem Jahr sagen, dass der Knubbelorden an den obersten Karnevalisten der Kernstadt geht: Der diesjährige Ordensträger ist Helmut Marian, Präsident des Festausschuss Euskirchener Karneval. Zum Glück für ihn und alle seine Vorgänger gibt es den begehrten Orden auch als Ansteckplakette. Am Abend der Ordensverleihung muss der neue Ordensträger das Gewicht des Originalordens allerdings mit Würde (er)tragen. 10

12 Ich gratuliere Helmut Marian herzlich zu dieser hohen Auszeichnung, die ihm mit dem Insigne Classis Turmalis zuteil wird. Es steht außer Frage, dass er die Voraussetzungen für die Verleihung des Ordens - ein tadelloser Leumund, Aktivität und Vorbildfunktion im Karneval sowie Verdienste um den vaterstädtischen Karneval - erfüllt. Der Knubbel der Prinzengarde, der natürlich nicht nur das jährliche Concilium durchführt, sondern insbesondere die Repräsentationsaufgaben der Prinzengarde wahrnimmt, besteht nunmehr schon seit vierzig Jahren. Auch wenn dies kein karnevalistisches Jubiläum ist, gratuliere ich zu diesem runden Geburtstag herzlich. Ich wünsche dem 34. Knubbel-Concilium einen guten Verlauf und den Mitgliedern des Knubbels mit den vielfältigen Terminen, u. a. bei der Begleitung von Prinz Joachim I., eine schöne Session 2013/2014. Dr. Uwe Friedl Bürgermeister 11

13 Liebe Freunde des Knubbels der Prinzengarde, liebe Knubbelisten, in diesem Jahr feiern wir zum ersten Mal an einem neuen, doch bekannten und sehr traditionsbehafteten Ort. Es handelt sich um das Alte Casino, das vom Casinoverein (dem wir, die Prinzengarde, auch angehören) hervorragend renoviert wurde. Wir hatten schon öfter die Gelegenheit, dies zu testen. Als Beispiel sei hier unser Geburtstagsempfang oder die Geburtstagsfete genannt. Das heißt mit anderen Worten, der Knubbel hat wieder eine besondere Location gefunden, um das Concilium in gebührendem Rahmen zu feiern. Auch das Programm sucht wieder seinesgleichen. Dies kommt vor allem dem neuen Ordensträger zugute, der hier, bei einer dem Anlass entsprechenden Veranstaltung ausgezeichnet wird. Mit dem diesjährigen Ordensträger hat der Präsident H. J. Kerzmann Knubbel wieder eine herausragende Persönlichkeit des Euskirchener Karnevals gefunden, Helmut Marian. Er ist schon seit langen Jahren im Euskirchener Karneval eine bekannte Größe, angefangen mit seiner Session als Prinz, dann Präsident der KG Alt Oeskerche bis zu seinem jetzigen Amt als Präsident des Feuka. Ich gratuliere ihm an dieser Stelle herzlich zu seiner Auszeichnung und freue mich mit dem Knubbel auf ein schönes Concilium. Met 3 mol Oeskerche Alaaf Hermann Josef Kerzmann Präsident 12

14 Lachen ist die beste Medizin. Und sonst hilft Ihre Bollwerk Apotheke Bollwerk-Apotheke Kälkstr Tel / Euskirchen Südstadt-Apotheke am Marienhospital Tel / Euskirchen Apotheke am Bahnhof Bahnhofstr./Ecke Veybachstr. Tel / Euskirchen 13

15 Der Knubbel der Prinzengarde Euskirchen 1938 e.v. Verleiht mit dieser Urkunde dem stadtbekannten Helmut Marian Präsident Festausschuß Euskirchener Karneval Einstimmig den Orden des Knubbels Insigne. Classis. Turmalis Diese Auszeichnung wird damit einem der verdienstvollsten Männer wegen seiner Beliebtheit und Volkstümlichkeit im vaterstädtischen Karneval zuteil. Euskirchen. den. 01. Februar Der Corpsführer Der stv. Corpsführer 14

16 Helmut Marian 15

17 Der neue Träger des Ordens Insigne Classis Turmalis heißt Helmut Marian Wie bereits 32 Jahre zuvor, so traf sich auch diesmal wieder das Ordensgremium um zu entscheiden, wer in diesem Jahr wohl den begehrten Knubbelorden erhalten soll. Letztlich ging alles sehr schnell, ein neuer würdiger Ordensträger war gefunden, nämlich Helmut Marian. In Karnevalskreisen ist unser neuer Ordensträger als aktiver Präsident des Festausschuss Euskirchener Karneval bestens bekannt. Dennoch soll hier, wie auch in der Laudatio vom , der Versuch unternommen werden, den Menschen Helmut Marian etwas näher zu beleuchten. Geboren wurde er am in Euskirchen in der Grünstraße. Es folgte ab 1960 Grund- und Hauptschule (Westschule, später Martinschule und Georgschule. Anschließend besuchte er 2 Jahre die Gewerbeschule, die er mit der Fachoberschulreife abschloss. Danach absolvierte er eine Ausbildung zum Vermessungstechniker beim Katasteramt des Kreises Euskirchen. Seit 1974 ist er beim Fernstraßen Neubauamt (Landschaftsverband Rheinland) im Rhein. Straßenbauamt, heute Landesbetrieb Straßenbau (Land NRW) beschäftigt. Im März 2014 hat er dann 40 Dienstjahre auf dem Buckel. Zum Karneval stieß er 1978, als aktives Mitglied der KG Alt Oeskerche. 16

18 17

19 Von bekleidete er das Amt des stellv. Senatspräsidenten seiner Gesellschaft und war von 1984 bis 1986 Präsident des Senats folgte der erste Höhepunkt seiner karnevalistischen Laufbahn, er zog als Prinz Helmut III durch die Säle seiner Vaterstadt.Von 1986 bis 1992 war er Vizepräsident seiner Gesellschaft, bevor er von 1992 bis 2001 als Präsident der KG Alt Oeskerche fungierte verlieh ihm seine Gesellschaft den Titel des Ehrenpräsidenten wechselte er dann zum Festausschuss Euskirchener Karneval und bekleidete dort von das Amt des Vizepräsidenten, bevor er dann 2010 Präsident des FEUKA wurde, ein Amt das er bis heute innehat. Natürlich hat unser Ordensträger auch Ehrungen erfahren und zwar den großen Verdienstorden seiner Gesellschaft die Orden des Regionalverbandes Rhein Sieg Eifel (RSE) in Silber und Gold den Verdienstorden in Silber des Bund Deutscher Karneval (BDK) den Lichterorden der Euskirchener Narrenzunft sowie den Verdienstorden des FEUKA. Wenn der Knubbel der Prinzengarde Euskirchen heute, am , Helmut Marian mit dem Orden INSIGNE CLSSIS TURMALIS auszeichnet, dann mögen Sie, lieber Leser, erkennen, dass wir in diesem Jahr wieder einen echten Vollblutkarnevalisten als Ordensträger gefunden haben, der die Voraussetzungen für diesen Orden voll und ganz erfüllt.wir sind stolz, dass mit Helmut Marian heute jemand diese Auszeichnung erhält, der sich seit vielen Jahren mit Erfolg darum bemüht, das Euskirchener Karnevalsgeschehen mit Leben zu erfüllen. Wir gratulieren Helmut Marian zu dieser Auszeichnung sehr herzlich. 18

20 19

21 20

22 Programmfolge des heutigen Abends Uhr Begrüßung Sr. Tollität Prinz Joachim I Ludwig Sebus Blaue Funken Zülpich Ratsherren Unkel Schwerfe bliev Schwerfe PG - Girls Laudatio an den Ordensträger Ordensverleihung Prinzengarde Euskirchen Tanz mit Hans Birkholz 21

23 Offsetdruck Digitaldruck Finishing Oderstraße Euskirchen T F

24 Der Knubbel Solange die Prinzengarde besteht, gibt es auch den Knubbel, früher jedoch unter anderem Namen wie z.b. Elferrat oder Wagengemeinschaft. Letztere waren die, die den Rosenmontagswagen zierten bzw. die Kamellen warfen. Oft gingen personell Elferrat und Wagengemeinschaft ineinander über. Ab Anfang der siebziger Jahre wurde hieraus eine Formation, natürlich auch mit einem Formationsführer. Von hatten dieses Amt Heinrich Besseler und Karl Schneider inne. Während dieser Zeit entstand auch der etwas in Köln abgeguckte Begriff Knubbel. Aus Formationsführern wurde logischerweise Knubbelführer und zwar: 1974 Dieter Kralowec Hermann Marziniak (+) Erhard Pörschke 1985 Hermann Marziniak (+) Helmut Comes (+) 1988 Horst Reinwald Hermann Marziniak (+) Hans Peter Wichterich Wilfried Kaiser Hermann Marziniak (+) Ferdy Pfahl Michael Hermans 2012 Dr. Manfred Heß Der Knubbelvorstand setzt sich heute wie folgt zusammen: Knubbelführer: Dr. Manfred Heß Knubbelvize Joachim Rigling Schriftführer Arno Menden Kassenwart Wilfried Kaiser Den Titel eines Ehrenknubbelisten tragen Hermann Marziniak (+), Karl Schneider (+) und Josef Maus (+). Hermann Marziniak (+) ist Ehrencorpsführer. 23

25 Auch Prinzen hat der Knubbel hervorgebracht. Es waren dies im Einzelnen: 1963 Hans Günther I. (Marx) 1964 Karl - Heinz III. (Zeiger) 1966 Karl - Heinz III. (Stausberg) 1971 Peter I. (Mühseler) 1982 Winfried I. (Berbuir) 1986 Michael II. (Zeiger) 1992 Günter I. (Hövel) 2000 Ferdy I. (Pfahl) Jungfrau Hermine (H.J. Kerzmann) Bauer Peter (H.-P. Wichterich) 2004 Robert II (Esser) Auch dies zeigt: Es lohnt sich ein Knubbelist zu sein 24

26 25

27 Knubbel in der Session 2013/2014 Peter Axeler Winfried Berbuir Jakob Bresgen Erwin Doppelfeld Günther Esser Hubert Henk Günther Hövel Wilfried Kaiser Herm. Josef Kerzmann Arno Menden Peter Mühseler Hugo Peters Joachim Rigling Franz Schmitz Klaus Voussem MdL Wilhelm Wichterich Michael Zeiger Dr. Wolf Bauer Robert Birkholz Udo Dederichs Hubert Erdmann Robert Esser Dr. Manfred Heß Willi Jacobs Ady Kalf Michael Kerzmann Jürgen Meyer Klaus Peter Neuburg Ferdy Pfahl Theo Ruhroth Markus Tews Peter Wichterich Johannes Winckler Hans Zwingmann Garde de Corps Dr. Uwe Friedl Christel Ruhroth Kurt Kuckertz Günter Rosenke Dr. Ingo Wolf MdL 26

28 27

29 28

30 Vatertagstour 2013 zur Steinbach Die Vatertagstour ist eine der Traditionsveranstaltung, die der Knubbel jährlich durchführt. Bei der Organisation und Tourplanung wird versucht auf die Wünsche, Fähigkeiten und Fertigkeiten der teilnehmenden Corpsmitgliedern einzugehen. Diese nicht ganzleichte Aufgabe hatten in diesem Jahr Theo Ruhroth, Peter Neuburg und Manfred Heß übernommen. Der Himmel am Morgen des 09. Mai sah zunächst nicht besonders verheißungsvoll aus. Auf dem Weg zum Treffpunkt auf Gleis 5 des Euskirchener Bahnhofes war der eine oder andere Knubbelist schon Opfer einer Regenschauer geworden. Aber das auf dem Bahnsteig gereichte Frühstücksbier zum Vatertag trug zur Aufhellung der Stimmung bei. Ausgestattet mit Gruppentickets der DB ging die Fahrt nach Iversheim, zum Startpunkt unserer kleinen Wanderung. Peter Neuburg hatte eine Route über den Hartenberg bis zur Steinbachtalsperre ausgearbeitet. Das Wetter wurde von Minute zu Minute besser, die Sonne brach durch und wir hatten prima Vatertagswetter. Wanderkarten braucht man heute nicht mehr. Peters Outdoor-Navi zeigte zielsicher den Weg über Berg und Tal an. In der Nähe des Parkplatzes In der Stöcken befindet sich eine Schutzhütte. Dort hatte Theo ein Proviantlager aufgebaut. Es gab Limo, Wasser, Bier, Himbeergeist, saure Gurken, frische Brötchen und als absolutes Highlight selbst gemachte Frikadellen. Der Knubbel genoss den Zwischenstopp. Nachdem wir neue Kraft getankt hatten, ging es auf die letzte Etappe zum Brauhaus an der Steinbach. Brauhauses verbrach- Im Biergarten des ten wir einen sonnigen Nachmittag. Das Personal musste sich zwar zunächst an den großen Durst einiger Knubbelisten gewöhnen, aber mit der Zeit 29

31 funktioniert die Nachschublieferung bestens. Gegen 16 Uhr schnappten wir uns den Stadtbus 870 und düsten Richtung Heimatstädtchen in unser Standquartier Alte Posthalterei. Dank des schönen Wetters konnten wir auch hier draußen sitzen und wir genossen einen weiteren Höhepunkt der Tour, nämlich den botanischen Vortrag unseres Knubbelbruders Jürgen Meyer: Der Unterschied zwischen der Convallaria majalises und dem Maiglöckchen. Jürgen hatte einige Ansichtsexemplare aus den frühlingshaften Wäldern mitbringen können. Leider sind solche Tage immer viel zu schnell vorbei. DMH 30

32 31

33 Sommerfest Knubbel Manchmal ist es schon problematisch ein Sommerfest sowohl terminlich als auch örtlich zu gestalten. Zum einen braucht man ein passendes Gelände und zum zweiten einen Koch. Der nach diesen Kriterien geplante Termin kollidierte mit dem des Tanzcorps, dieses hatte das gleiche Problem. Nach einigem hin und her verlegte der Knubbel seinen Termin auf ein früheres Datum. Auch eine Örtlichkeit ist nicht so einfach zu finden. Nach dem unser Sommerfest fast Jahrzehnte lang bei der Familie Margitta und Günter Esser durchgeführt worden war, mussten wir die letzten Jahre immer ein neues Domizil suchen. Doch wer hat schon einen entsprechenden Garten oder ähnliches Domizil und stellt diesen für ein derartiges Fest zur Verfügung. Neben der vielen Arbeit und sonstigen Unannehmlichkeiten muss man auch die lieben Nachbarn berücksichtigen. Dieses Jahr hatte sich die Familie Ruhroth angeboten, das Sommerfest auf deren Gelände durchzuführen. Wir nahmen gerne an, dafür ein großes Dankeschön an die Familie Ruhroth. Auch den Chefkoch der Prinzengarde konnten wir wieder gewinnen, auch ihm ein ebenso großes Dankeschön. Nachdem am Vortag alles aufgebaut worden war, konnte es losgehen. Die Damen wurden mit einem Hugo begrüsst, die Männer mit einem Kölsch oder Pils. Nachdem die meisten anwesend waren, wurden alle, aber insbesondere die Gäste durch unseren Knubbelführer Manfred begrüsst. Als Vertreter des Bürgermeisters war unser Knubbelbruder Johannes mit Gattin und dem jüngsten Teilnehmer, deren kleinen Sohn, anwesend. Johannes stiftete übrigens zur Geburt seines Sohnes ein 50 Ltr. Fass Kölsch. Des weiteren wurden begrüsst der Präsident der PG, Hermann Josef Kerzmann, unser Vizepräsident und neues Knubbelmitglied Markus Mucki Tews, der Kommandant Schorsch Harzheim, einige Formationsführer, der Prinz des Dreigestirns (Jungfrau und Bauer kamen später), unser Tanzpaar sowie die anwesenden Ehrenmitglieder und unser Ehrenoffizier Christel Ruhroth. 32

34 Nach diesem offiziellen Teil hieß es, ran an das Buffet und somit gab es ausser der Musik nur gefrässige Ruhe. Nachdem die meisten gegessen hatten, traten das Duo Radedoll auf und unterhielt uns mit bekannten Liedern. Danach ging es launisch weiter. Alte und neue Problemchen und Histörchen wurden erzählt. Mit anderen Worten, es war wie immer, wenn sich die Prinzengarde zusammenrottet. Nebenbei floss, trotz oder auch wegen der Hitze, das Bier in Strömen, aber auch andere Getränke wurden verkonsumiert. Es wurde ein richtig schöner Abend mit noch viel Schnackerei und Gedöns bis tief in die Nacht. JR Die Knubbelführer mit den Gastgebern 33

35 Tolle Typen sind das! Ein Schelm der Schlechtes dabei denkt! Impressionen aus meiner reichhaltigen Bildersammlung - efpe 34

36 In 34 Jahren Concilium Zum 33. Mal Insigne Classis turmalis Im August 1980 schlug der damalige Corpsführer des Knubbel, Hermann Marziniak, der Knubbelversammlung das Schaffen eines eigenen Ordens vor. Dieser sollte jeweils an einen verdienten Karnevalisten verliehen werden. Voraussetzung für die Verleihung sind - ein guter Leumund - aktiv im Karneval - großes Vorbild im Karneval - Verdienste um den vaterstädtischen Karneval. Diesen Vorschlag nahm die Versammlung wohlwollend auf und beauftragte den Corpsführer Hermann Marziniak mit dem Entwurf dieses Ordens. Es fand ein Treffen zwischen dem Designer Dieter Müller und Hermann Marziniak statt. Bei diesem Treffen wurde über die Gestaltung des Ordens gesprochen. Der Corpsführer schlug vor, um den Gardestern der Prinzengarde Euskirchen ein karnevalistisches Umfeld zu schaffen. Dieter Müller kreierte um den Gardestern Tünnes un Schäl, die Jahreszahl und Namensträger. Diese Zeichnung wurde dann im September der Versammlung vorgestellt und fand allgemeine Zustimmung. Die Firma Keller, damals noch in Euskirchen ansässig, wurde dann mit dem Bronzeguss dieses Ordens beauftragt. Nach Fertigstellung des Gusses musste Hermann Marziniak feststellen, dass es sich hierbei nicht um einen Orden, sondern um eine Plakette handelte. Durch den Bronzeguss wurde der Orden so schwer, dass er nur zeitweilig am Abend getragen werden kann. 35

37 Aus diesem Grunde wurde im Jahr 1985 eine Originalverkleinerung der Plakette als Ansteckorden für alle rückwirkenden und neuen Ordensträger verliehen. Bis zum Jahre 1985 hieß der Orden Orden des Knubbels und die Veranstaltung Knubbelfest wurde die Veranstaltung umbenannt in Concilium und dem Orden wurde der Name verliehen. INSIGNE CLASSIS TURMALIS (Orden des Knubbel) Da nur ein Orden pro Jahr verliehen wird, ist dieser der wohl begehrteste Orden für alle Karnevalisten in Euskirchen. Der erste Orden wurde 1980 im Rahmen einer Knubbelversammlung an Matthias Jordans verliehen. Hermann Marziniak schickte seinen Sohn in großer Uniform als Adjutant mit einer Depesche zum künftigen Ordensträger hin, der bis zu diesem Zeitpunkt von dieser Verleihung nichts wusste. Die Geheimhaltung der Namen der Ordensträger ist bis auf den heutigen Tag geblieben (oder doch nicht?). So wird nun am zum 33. Mal dieser begehrte Orden verliehen. Wir sind sicher, dass auch in Zukunft es immer wieder Karnevalisten in Euskirchen geben wird, die diesen Orden verdient haben. 36

38 Auszeichnung verdienter Karnevalisten mit dem Orden des Knubbel Insigne Classis Turmalis Das sind die Namen der bisher vom Knubbel der Prinzengarde Euskirchen 1938 e.v. mit dem Orden ausgezeichneten Personen Am Mathias Jordans Erfttal Winfried Berbuir Prinzengarde Franz Schmitz Prinzengarde Peter Mühseler Prinzengarde Karl Heinz Stausberg ( +) Prinzengarde Hans Eckstein (+) Alt Oeskerche Wilhelm Mühseler Prinzengarde Hans Vohsen ( +) Prinzengarde Peter Schlagloth (+) Erfttal Hermann Marziniak (+) Prinzengarde Ernst Jonas Narrenzunft Ferdy Pfahl Prinzengarde Michael Kerzmann Prinzengarde Rudi Mühlstein Narrenzunft Kurt Glaeser KKC Wilhelm Wichterich Prinzengarde Hans Erhard Schneider Narrenzunft Dr. Wolf Bauer MdB Prinzengarde Jakob Lommersum Karnevalist Pater Arno OFM(+) Karnevalist Robert Birkholz Prinzengarde Karl-Heinz Habeth Narrenzunft Hermann Josef Kerzmann Prinzengarde Kurt Kroppen IG Südstadt Josef Nürrenberg FEUKA Robert Lenz Alt Oeskerche Georg Harzheim Prinzengarde Heinz-Peter Ackermann Narrenzunft Robert Capellen Alt Oeskerche Volker Klinkenberg Prinzengarde 37

39 Eva Maria Kerzmann Prinzengarde Hans - Josef Küpper IG Nordstadt Helmut Marian FEUKA Mitgründer und noch aktive Knubbelisten Robert Birkholz Michael Kerzmann Jürgen Meyer Harry Schmitz Winfried Berbuir Wir erinneren und gedenken unserer verstorbenen Knubbelbrüdern: Johann Bonn Michael Esser Heinrich Haak Josef Kerzmann Hermann Marziniak Richard Münstermann Willi Porten Karl-Heinz Stausberg Hans Ruhroth Ansgar Thees Hans Vohsen Helmut Comes Gerd Gawel Hartmut Kanski Theo Lennartz Josef Maus Erhard Pörschke Karl Schneider Peter Ruckes Toni Günther Ruhroth Hajo Thelen Gerd Weber 38

40 IMPRESSUM Herausgeber Knubbel der Prinzengarde Euskirchen 1938 e.v. Dr. Manfred Heß, Carmannstr. 37, Euskirchen Verantwortlich f. Text u. Inhalt Wilfried Kaiser, sowie Verfasser namentlich benannter Beiträge Druck Berk-Druck GmbH Oderstr Euskirchen Tel / Fotos Foto Stoll, Archive der Prinzengarde, des Knubbels, sowie aus privatem Besitz 39

41 Sparkassen-Finanzgruppe Einfach und schnell: Der S-Privatkredit. Günstige Zinsen. Flexible Laufzeiten. Faire Beratung. Überraschend unkompliziert: der S-Privatkredit ist die clevere Finanzierung für Möbel, Reisen und vieles mehr. Günstige Zinsen, kleine Raten und eine schnelle Bearbeitung machen aus Ihren Wünschen Wirklichkeit. Infos in Ihrem Beratungscenter und unter Wenn s um Geld geht Sparkasse. Ihren Vertrag schließen Sie mit der S-Kreditpartner GmbH, einem spezialisierten Verbundpartner der Sparkassen-Finanzgruppe. 60

42 2

43 Liebe Karnevalsfreunde, Gäste und Förderer des Euskirchener Karnevals, der Knubbel der Prinzengarde Euskirchen veranstaltet am das 34. Concilium und die 33. Verleihung des Ordens Insigne Classis Turmalis. Erstmalig finden die Feiern im alten Casino der Stadt Euskirchen statt. Aufgrund der Ausstrahlung und Geschichte tragen die Räumlichkeiten der Bedeutung der Ordensverleihung im besonderen Maße Rechnung, so wie der Orden aufgrund seiner Größe und Ge- Dr. Manfred Heß Corpsführer wichtes versucht dem Engagement des Ordensträgers im Karneval gerecht zu werden. Zur 3 x 11. Ordensverleihung bin ich froh, Ihnen heute einen wahren Karnevalisten als Ordensträger vorstellen zu dürfen. Der Orden wird heute verliehen an Helmut Marian Er ist ein Vollblut-Karnevalist. Unermüdliches Schaffen für den Euskirchener Karneval zeichnet ihn aus. Bereits ein Jahr nach seinem Eintritt in die KG Alt Oeskerche übernahm er 1979 eine Führungsaufgabe als stellvertretender Senatspräsident. In der Folge war er in der KG Senatspräsident, Vizepräsident, Präsident und anschließend in dem Feuka Vizepräsident und seit 2010 dessen Präsident. 3

44 4

45 Ein wahrlich vorbildhaftes Engagement für den Oeskerchener Fastelovend. Dies verdeutlicht auch folgendes Zahlenspiel: 33 Jahre Insigne Classis Turmalis, 34 Jahre Concilium und 35 Jahre Organisation des Euskirchener Karnevals durch Helmut Marian. Um ihm die Ehre des Knubbels zu erweisen, haben wir die diesjährige Ordensverleihung mit einem tollen Rahmenprogramm gestaltet. An dieser Stelle bedanke ich mich im Namen aller Knubbelisten bei unseren Sponsoren, ohne deren Spendenfreudigkeit eine solche Veranstaltung nicht möglich ist. Auch erfordert eine solche Feier der Vorbereitung und der Organisation, sowie vieler helfender Hände beim Herrichten des Festsaales. Hier mein Dank an das Orga-Team. Ich freue mich auf das 34. Concilium, das frohgelaunte und begeisterungsfähige Publikum und wünsche uns für heute ein paar unbeschwerte Stunden. Lassen Sie uns nach alter Tradition und als Ausdruck unseres karnevalistischen Frohsinns das Concilium beginnen mit einem 3-mal kräftigen Oeskerche Alaaf Euer Dr. Manfrerd Heß Corpsführer des Knubbels 5

46 Zum Geleit Ein Mensch, dem Ernst der Zeit verpflichtet, Der nebenbei noch selber dichtet Und auf exaktem Reim erpicht, Liest dieses Festheft besser nicht. Denn statt an Kunst sich zu ergötzen, Reist er sich sicher vor Entsetzen Die letzten Haare einzeln aus. Dies Heft, es bietet Narrendichtung, Ist weit entfernt von der Verpflichtung, Den Reim zu schmieden wie der Goethe. (Auch wenn es unser Dichter gerne täte.) Noch nie hat Spitzenruf genossen, Was seiner Feder ist entflossen, Doch muss die Prosa endlich raus! Nehmt dieses Festheft nicht so wichtig! Und immer noch ist eines richtig: Dies Heft dient nur wie jedes Jahr Zum Geldverdienen Ist doch klar!? Gewiss, hier gibt es viel zu meckern, Mit Spott die Macher zu bekleckern. Doch kehre man vor seinem eigenen Haus! efpe 6

47 7

48 Grußwort Sehr geehrte Damen und Herren, leev Fastelovendsjecke, Zokunf - mer spingkse wat kütt so lautet das diesjährige Motto des Festkomitees Kölner Karneval. Ein sehr sinniges Motto, beschäftigt es sich doch mit der Zukunft des rheinischen Brauchtums und einem möglichen Ausblick ins Jahr 2323, wenn das Festkomitee Kölner Karneval sein 500-jähriges Bestehen feiert. Diese Gedanken sind natürlich auch im engen Kölner Umland erlaubt und meines Erachtens notwendiger denn je. Denn allzu bekannt ist ja der demografiebedingte Rückgang der Mitgliederbestände innerhalb der Vereinswelt im Kreis Euskirchen. Davon sind auch die Karnevalsgesellschaften nicht ausgenommen. Wir müssen uns auch hier Gedanken über die Zukunft machen, eventuell Landrat Günter Rosenke Dinge ändern, anpassen, aber auch gezielt Dinge beibehalten und bewahren. Der Euskirchener Karneval ist bunt und lebendig. Den Euskirchener Karnevalisten gelingt es, lieb gewonnene Bräuche nicht untergehen zu lassen und gleichzeitig offen für Neuerungen zu sein. Ich denke da besonders an das weibliche Dreigestirn in der letzten Session. Fester 8

49 Bestandteil des Euskirchener Karnevals ist natürlich die Prinzengarde und ihr Knubbel. Die jährliche Auszeichnung mit dem Orden insigne classis turmalis ehrt Menschen dieser Stadt, die sich in besonderer Weise um das karnevalistische Brauchtum verdient gemacht haben. Sie wird in diesem Jahr zum 33. Mal verliehen, was natürlich den diesjährigen Träger besonders ehrt. Diese Auszeichnung von bestimmten Karnevalisten ist immens wichtig, zeigt sie doch, dass besonderes Engagement auch besondere Würdigung erfährt. Der diesjährige Ordensträger ist jedem Karnevalisten der Kreisstadt mehr als bekannt: Als Präsident des FEUKA sitzt Helmut Marian seit drei Jahren an entscheidender und verantwortungsvoller Stelle. Er hat schon gezeigt und wird es hoffentlich weiter tun, dass ihm die Zukunft des Euskirchener Karnevals besonders am Herzen liegt. Diese Auszeichnung möge Würdigung der Vergangenheit und Ansporn für die Zukunft zugleich sein. Ich wünsche Herrn Marian weiterhin eine gute Hand bei der Bewältigung seiner Aufgaben im Sinne des Euskirchener Karnevals. Dem Euskirchener Knubbel, der Prinzengarde und der ganzen Stadt wünsche ich eine herrliche Session 2013/2014 und ich freue mich schon auf die Ordensverleihung im Februar. Bis dahin wünsche ich ein kräftiges und dreifaches Oeskirche Alaaf! Ihr 9

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde,

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, wenn ich mir die vergangenen zwei Jahre so vor Augen führe, dann bildete die Aufnahmezeremonie immer den Höhepunkt des ganzen Jahres. Euch heute, stellvertretend

Mehr

Laudatio. anlässlich der Aushändigung des Verdienstkreuzes am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland. an Herrn Georg Moosreiner

Laudatio. anlässlich der Aushändigung des Verdienstkreuzes am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland. an Herrn Georg Moosreiner Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Es gilt das gesprochene Wort Laudatio anlässlich der Aushändigung des Verdienstkreuzes am Bande des Verdienstordens der

Mehr

Zentrale Deutschprüfung Niveau A2 Modellsatz Nr. 2 Prüfungsteil Leseverstehen Texte und Aufgaben

Zentrale Deutschprüfung Niveau A2 Modellsatz Nr. 2 Prüfungsteil Leseverstehen Texte und Aufgaben Zentrale Deutschprüfung Niveau 2 Texte und ufgaben Nachname Vorname Teil 1 Infotafel In der Pausenhalle eines erliner Gymnasiums hängt eine Infotafel. Dort können die Schülerinnen und Schüler nzeigen und

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Staatsminister Helmut Brunner Stefan Marquard das Gesicht der Schulverpflegung in Bayern Start des Projekts Mensa-Check mit Stefan

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze Vorwort Hans-Hermann Stolze gibt es nicht. Das heißt, irgendwo in Deutschland wird schon jemand so heißen, aber den Hans-Hermann Stolze, der diese Briefe geschrieben hat, gibt es nicht wirklich. Es ist

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort Stapelmahlzeit am 29. Oktober 2011. Meine sehr verehrten Damen und Herren,

Es gilt das gesprochene Wort Stapelmahlzeit am 29. Oktober 2011. Meine sehr verehrten Damen und Herren, Es gilt das gesprochene Wort Stapelmahlzeit am 29. Oktober 2011 Meine sehr verehrten Damen und Herren, ich begrüße Sie als Partner, Freunde, Bürgerinnen, Bürger und als Gäste unserer Stadt ganz herzlich

Mehr

Grußwort. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Winfried Bausback. beim Blaulichtertag auf der Gartenschau in Alzenau (im Generationenpark)

Grußwort. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Winfried Bausback. beim Blaulichtertag auf der Gartenschau in Alzenau (im Generationenpark) Der Bayerische Staatsminister der Justiz Prof. Dr. Winfried Bausback Grußwort des Herrn Staatsministers Prof. Dr. Winfried Bausback beim Blaulichtertag auf der Gartenschau in Alzenau (im Generationenpark)

Mehr

Chronik über die Gründung der. Karnevalsgesellschaft Blau - Weiss "Alt Lunke" 1936 e.v.

Chronik über die Gründung der. Karnevalsgesellschaft Blau - Weiss Alt Lunke 1936 e.v. Chronik über die Gründung der Karnevalsgesellschaft Blau - Weiss "Alt Lunke" 1936 e.v. Die nachfolgende Chronik über die Geburtsstunde der KG Blau-Weiss "Alt Lunke" 1936 e.v. wurden von den Zeitzeugen

Mehr

Das Weihnachtswunder

Das Weihnachtswunder Das Weihnachtswunder Ich hasse Schnee, ich hasse Winter und am meisten hasse ich die Weihnachtszeit! Mit diesen Worten läuft der alte Herr Propper jeden Tag in der Weihnachtszeit die Strasse hinauf. Als

Mehr

Blatt 3 Ging man in den Pausenhof, traf man sofort einige Leute. Somit waren sehr viele Menschen auf engstem Raum zusammen. Ich war Fahrschüler und

Blatt 3 Ging man in den Pausenhof, traf man sofort einige Leute. Somit waren sehr viele Menschen auf engstem Raum zusammen. Ich war Fahrschüler und Blatt 1 Ich heiße Harald Nitsch, bin 45 Jahre alt und wohne in Korb bei Waiblingen. Meine Hobby`s sind Motorrad fahren, auf Reisen gehen, Freunde besuchen, Sport und vieles mehr. Damals in der Ausbildung

Mehr

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014 Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr verehrte Damen und Herren, die heute hier diesen Ehrungen und der Achtung des Ehrenamtes insgesamt einen würdigen Rahmen geben. Schon Heinz Erhard drückte mit seinem

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Rede/Grußwort von. Herrn Ministerialdirektor. Bernhard Bauer

Rede/Grußwort von. Herrn Ministerialdirektor. Bernhard Bauer Rede/Grußwort von Herrn Ministerialdirektor Bernhard Bauer anlässlich der Verleihung des European Energy Awards an verschiedene Städte und Gemeinden am 25. November 2009 in Ravensburg Gliederung 1. Begrüßung

Mehr

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser,

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser, 2. Rundbrief Hallo liebe Leser, hier ist er endlich, mein 2. Rundbrief. Seit dem letzten Rundbrief ist einiges passiert. Ich werde heute über meine Aufgaben hier vor Ort schreiben und sonstige Dinge meines

Mehr

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL Seite 1 1. TEIL Adrian, der beste Freund Ihres ältesten Bruder, arbeitet in einer Fernsehwerkstatt. Sie suchen nach einem Praktikum als Büroangestellter und Adrian stellt Sie dem Leiter, Herr Berger vor,

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

1: 9. Hamburger Gründerpreis - Kategorie Existenzgründer - 08.09.2010 19:00 Uhr

1: 9. Hamburger Gründerpreis - Kategorie Existenzgründer - 08.09.2010 19:00 Uhr 1: 9. Hamburger Gründerpreis - Kategorie Existenzgründer - Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr geehrter Herr Dr. Vogelsang, sehr geehrter Herr Strunz, und meine sehr geehrte Damen und Herren, meine

Mehr

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Schulpraktikum vom 21.September 2009 bis 09.Oktober 2009 Lara Stelle Klasse: 9a Politik- Gesellschaft- Wirtschaft bei Frau Böttger Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Des Kaisers neue Kleider

Des Kaisers neue Kleider Des Kaisers neue Kleider (Dänisches Märchen nach H. Chr. Andersen) Es war einmal. Vor vielen, vielen Jahren lebte einmal ein Kaiser. Er war sehr stolz und eitel. Er interessierte sich nicht für das Regieren,

Mehr

XANGO. Zeit für ein neues Image? FibreFit. ein visionäres Unternehmen erobert Europa und die Welt. Genießen die Vorteile von.

XANGO. Zeit für ein neues Image? FibreFit. ein visionäres Unternehmen erobert Europa und die Welt. Genießen die Vorteile von. 03 13 Die XANGO verändert Direktvertriebsbranche: Zeit für ein neues Image? Leben in Namibia Independent Representatives von QNET Genießen die Vorteile von FibreFit ein visionäres Unternehmen erobert Europa

Mehr

Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007. Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli

Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007. Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007 Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli Sehr geehrter Herr Nationalrat Sehr geehrter Herr Präsident der Aufsichtskommission

Mehr

Sibylle Mall // Medya & Dilan

Sibylle Mall // Medya & Dilan Sibylle Mall // Medya & Dilan Dilan 1993 geboren in Bruchsal, Kurdin, lebt in einer Hochhaussiedlung in Leverkusen, vier Brüder, drei Schwestern, Hauptschulabschluss 2010, Cousine und beste Freundin von

Mehr

wir uns kennenlernen. Und wenn wir uns kennenlernen, verlieren wir Ängste und fühlen uns miteinander verbunden.

wir uns kennenlernen. Und wenn wir uns kennenlernen, verlieren wir Ängste und fühlen uns miteinander verbunden. Rede der Ministerin für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann Festakt 20 Jahre Schule ohne Rassismus 13. März 2015 Es gilt das gesprochene Wort. Min. Löhrmann: Nur wenn

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Intro: LASS UNS REDEN

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Intro: LASS UNS REDEN Übung 1: sprechen Löse diese Aufgabe, bevor du dir das Video anschaust. Die Verben reden, sagen und erzählen sind Synonyme für sprechen, die aber in unterschiedlichen Situationen und unterschiedlichen

Mehr

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Predigt zum 14. Sonntag nach Trinitatis 2015 über Ps 50,14f.22f Pastor M. Müller GOTT DANKEN IST IHN NICHT VERGESSEN Predigttext (Ps 50,14f.22f):

Mehr

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim Am heutigen Tag hat in Pforzheim die diesjährige Übungsfirmenmesse stattgefunden, zu der zahlreiche Übungsfirmen mit ihren jeweiligen Ständen zusammentrafen.

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Grußwort. zu der. 3. Munich International Patent Law Conference. am 19. Juni 2015. im Deutschen Patent- und Markenamt

Grußwort. zu der. 3. Munich International Patent Law Conference. am 19. Juni 2015. im Deutschen Patent- und Markenamt Der Bayerische Staatsminister der Justiz Prof. Dr. Winfried Bausback Grußwort zu der 3. Munich International Patent Law Conference am 19. Juni 2015 im Deutschen Patent- und Markenamt Telefon: 089/5597-3111

Mehr

Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule. 1. Ausgabe 2010/11 Oktober

Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule. 1. Ausgabe 2010/11 Oktober Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule 1. Ausgabe 2010/11 Oktober Mit dem neuen Schuljahr 2010/2011 konnten wir wieder in unsere alte neue Schule zurückziehen. Da gab es große leuchtende Augen und

Mehr

Diese 36 Fragen reichen, um sich zu verlieben

Diese 36 Fragen reichen, um sich zu verlieben Diese 36 Fragen reichen, um sich zu verlieben Wie verliebt er oder sie sich bloß in mich? Während Singles diese Frage wieder und wieder bei gemeinsamen Rotweinabenden zu ergründen versuchen, haben Wissenschaftler

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Bis vor ein paar Jahren war Mark noch ein

Bis vor ein paar Jahren war Mark noch ein Bis vor ein paar Jahren war Mark noch ein durchschnittlicher hart arbeitender Mann, der sich und seine Familie mit seiner Arbeit über Wasser halten musste. Aber das war schwer. Heute ist das Leben von

Mehr

Begrüßung Heilbronn 24. September 2009

Begrüßung Heilbronn 24. September 2009 Grußwort Hauptgeschäftsführer Heinrich Metzger Es gilt das gesprochene Wort. Begrüßung Heilbronn 24. September 2009 Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer IHK-Bestenehrung.

Mehr

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig.

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig. Freier Fall 1 Der einzige Mensch Der einzige Mensch bin ich Der einzige Mensch bin ich an deem ich versuchen kann zu beobachten wie es geht wenn man sich in ihn hineinversetzt. Ich bin der einzige Mensch

Mehr

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs.

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs. Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Einmal im Monat Krippenspiel Der von Bethlehem Rollenspiel zur Weihnachtsgeschichte Doris und Tobias Brock doris.tobias.brock@t-online.de Der Kaiser

Mehr

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014.

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014. Der Bayerische Staatsminister der Justiz Prof. Dr. Winfried Bausback Rede des Herrn Staatsministers Prof. Dr. Bausback beim Geburtstagsempfang von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß am 26. Januar 2014 in

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

von Dr. med. Wolfgang Rechl, Vizepräsident der Bayerischen Landesärztekammer (BLÄK)

von Dr. med. Wolfgang Rechl, Vizepräsident der Bayerischen Landesärztekammer (BLÄK) Grußwort Gemeinsame Fortbildungsveranstaltung Behandlungsfehler: Häufigkeiten Folgen für Arzt und Patient von Dr. med. Wolfgang Rechl, Vizepräsident der Bayerischen Landesärztekammer (BLÄK) am 4. April

Mehr

Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft

Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft 10 Schritte die deine Beziehungen zum Erblühen bringen Oft ist weniger mehr und es sind nicht immer nur die großen Worte, die dann Veränderungen bewirken.

Mehr

Patenschaft mit dem Minensuchboot "Gefion"

Patenschaft mit dem Minensuchboot Gefion Patenschaft mit dem Minensuchboot "Gefion" Als wir uns im Jahre 1969 mit dem Gedanken getragen haben mit einer Einheit der Bundesmarine Patenschaft anzustreben, haben wir nicht im Geringsten erwartet,

Mehr

Basis Schnitt Seminar + Erfolgspaket

Basis Schnitt Seminar + Erfolgspaket Basis Schnitt Seminar + Erfolgspaket Der "IntensivAbSchnitt" in Lörrach bei der Friseurschule Amann & Bohn vom 21.06.2010 bis 02.07.2010 von Madeleine Traxel Übersicht / Zusammenfassung Meine Arbeitskollegin

Mehr

Wie wird der Bundestag gewählt? Deutscher Bundestag

Wie wird der Bundestag gewählt? Deutscher Bundestag Wie wird der Bundestag gewählt? Deutscher Bundestag Impressum Herausgeber Deutscher Bundestag Referat Öffentlichkeitsarbeit Platz der Republik 1 11011 Berlin Koordination Michael Reinold Referat Öffentlichkeitsarbeit

Mehr

STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN SELBSTERKUNDUNGSHEFTE. Beruf und Studium BuS. Typ BA

STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN SELBSTERKUNDUNGSHEFTE. Beruf und Studium BuS. Typ BA STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN SELBSTERKUNDUNGSHEFTE Beruf und Studium BuS Typ BA Startseite Typ A wichtige Information, daher bitte genau lesen! Sie stehen am Anfang Ihrer

Mehr

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Im Haus Kilian in Schermbeck wohnen Menschen mit einer geistigen Behinderung. Birgit Förster leitet das Haus. Einige

Mehr

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste,

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste, Grußwort von Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch zur Festveranstaltung anlässlich der Gründung der Stiftung Kinderherzzentrum Bonn am Dienstag, 21. Januar 2014, im Alten Rathaus Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt,

Mehr

Anlässlich des 10 jährigen Jubiläums des Tageselternverein Ettlingen und südlicher Landkreis Karlsruhe e.v.

Anlässlich des 10 jährigen Jubiläums des Tageselternverein Ettlingen und südlicher Landkreis Karlsruhe e.v. Anlässlich des 10 jährigen Jubiläums des Tageselternverein Ettlingen und südlicher Landkreis Karlsruhe e.v. Ansprache von Frau Dörte Riedel, Gründungsmitglied und stellvertretende Vorsitzende des Tageselternvereins

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Valeries Fischrestaurant oder Wie Wirtschaft funktioniert

Valeries Fischrestaurant oder Wie Wirtschaft funktioniert Valeries Fischrestaurant oder Wie Wirtschaft funktioniert von Chen-Loh Cheung 1. Auflage Valeries Fischrestaurant oder Wie Wirtschaft funktioniert Cheung schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

13. März 2011. Predigtgedanken zum Thema Zeit. Liebe Schwestern und Brüder,

13. März 2011. Predigtgedanken zum Thema Zeit. Liebe Schwestern und Brüder, 13. März 2011 Predigtgedanken zum Thema Zeit Liebe Schwestern und Brüder, über das Thema des diesjährigen Bibeltages bin ich nicht ganz glücklich, denn über das Thema habe ich noch nie gepredigt und musste

Mehr

Vorwort von Bodo Schäfer

Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Was muss ich tun, um erfolgreich zu werden? Diese Frage stellte ich meinem Coach, als ich mit 26 Jahren pleite war. Seine Antwort überraschte mich: Lernen

Mehr

BV Nowak Eine kleine Rezension

BV Nowak Eine kleine Rezension BV Nowak Eine kleine Rezension 15.02.2014 Fast 2 Monate wohnen wir jetzt schon in unserem Eigenheim. Unser Traum vom Haus begann schon früh. Jetzt haben wir es tatsächlich gewagt und es keine Minute bereut.

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Tipp 1 Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Spaß zu haben ist nicht dumm oder frivol, sondern gibt wichtige Hinweise, die Sie zu Ihren Begabungen führen. Stellen Sie fest,

Mehr

Predigt zum ökumenischen Zeltgottesdienst am 28.08.2011 über 1.Mose 11,1-9

Predigt zum ökumenischen Zeltgottesdienst am 28.08.2011 über 1.Mose 11,1-9 Paul-Arthur Hennecke - Kanzelgruß - Predigt zum ökumenischen Zeltgottesdienst am 28.08.2011 über 1.Mose 11,1-9 Was verbindet das Steinsalzwerk Braunschweig- Lüneburg, die Kirche St.Norbert und die Kirche

Mehr

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge 1 von 8 28.08.2014 17:08 Der InteGREATer-Newsletter informiert Dich regelmäßig über das aufregende Leben der InteGREATer, die Neuigkeiten des Vereins sowie wichtige Termine! Unbedingt lesenswert! Sollte

Mehr

Pädagogische Hinweise

Pädagogische Hinweise übergreifendes Lernziel Pädagogische Hinweise D: Eine Mitteilung schriftlich verfassen D 1 / 31 Schwierigkeitsgrad 1 Lernbereich Eine Mitteilungen verfassen konkretes Lernziel 1 Eine Mitteilung mit einfachen

Mehr

Kreisverband Cochem. Kappensitzung 2016 des Seniorenverbandes BRH Cochem

Kreisverband Cochem. Kappensitzung 2016 des Seniorenverbandes BRH Cochem Kreisverband Cochem Kappensitzung 2016 des Seniorenverbandes BRH Cochem Die schon zur Tradition gewordene Kappensitzung des Seniorenverbandes BRH Cochem fand auch in der diesjährigen Narrenzeit wieder

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Rede von Horst Seehofer

Rede von Horst Seehofer Rede von Horst Seehofer anlässlich der Verabschiedung von Staatsminister a.d. Josef Miller am 07. Februar 2014 in Memmingen 1. Josef Miller_- der Landwirtschaftsminister Wir verabschieden heute einen über

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Meet the Germans Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Handreichungen für die Kursleitung Seite 2, Meet the Germans 2. Lerntipp

Mehr

Lieber Herr Zahn, verehrte Frau Zahn, lieber Herr Dr. Knabe, ggf. BezBm Norbert Kopp o.v. werte Anwesende!

Lieber Herr Zahn, verehrte Frau Zahn, lieber Herr Dr. Knabe, ggf. BezBm Norbert Kopp o.v. werte Anwesende! 1 Laudatio für Hans-Eberhard Zahn Zur Verleihung des Verdienstkreuzes am Bande des Verdinestordens der Bundesrepublik Deutschland am 25. Februar 2011 in der Seniorenresidenz Domizil, Altmarkstraße 27 in

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 06 Hochzeit Der schönste Tag im Leben soll es werden das wünschen sich viele Paare von ihrer Hochzeit. Wie dieser Tag genau ablaufen soll, entscheidet jedes Paar individuell. Eine gute Planung gehört in

Mehr

Das Leitbild vom Verein WIR

Das Leitbild vom Verein WIR Das Leitbild vom Verein WIR Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

DAS BUCH PARTYSPIELE

DAS BUCH PARTYSPIELE Meister Suff DAS BUCH der PARTYSPIELE 69 geniale Wege, so richtig schön die Sau rauszulassen Editorische Notiz»Partyspiele?«, ist man geneigt zu fragen.»ist das nicht dasselbe wie Trinkspiele?«Und hat

Mehr

Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview

Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview Annabel Anderson ist die musikalische Senkrechtstarterin des Jahres. Die sympathische Schlagersängerin aus Düsseldorf konnte in den vergangenen Monaten

Mehr

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe.

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Vor einigen Tagen habe ich folgende Meldung in der örtlichen Presse gelesen: Blacky Fuchsberger will ohne Frau nicht leben. Der Entertainer

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

Das Landesbildungszentrum für Hörgeschädigte - Die Geschichte unserer Schule

Das Landesbildungszentrum für Hörgeschädigte - Die Geschichte unserer Schule Das Landesbildungszentrum für Hörgeschädigte - Die Geschichte unserer Schule Noch bis rein in das 19. Jahrhundert galten taubstumme Menschen als dumm und durften oft nur als Diener im Stall leben. Vorher

Mehr

Das Insel-Internat. C. Bieniek / M.Jablonski / V. Walder. Jungs und andere fremde Wesen. Unverkäufliche Leseprobe des Fischer Schatzinsel Verlages

Das Insel-Internat. C. Bieniek / M.Jablonski / V. Walder. Jungs und andere fremde Wesen. Unverkäufliche Leseprobe des Fischer Schatzinsel Verlages Unverkäufliche Leseprobe des Fischer Schatzinsel Verlages C. Bieniek / M.Jablonski / V. Walder Das Insel-Internat Jungs und andere fremde Wesen Preis 4,95 SFR 9,10 112 Seiten, Broschur ISBN 978-3-596-80524-2

Mehr

Nach sehr gutem Beginn trudeln die verwertbaren Antworten immer spärlicher ein. Tisch Bayern schaut schon nicht mehr ganz so optimistisch in die

Nach sehr gutem Beginn trudeln die verwertbaren Antworten immer spärlicher ein. Tisch Bayern schaut schon nicht mehr ganz so optimistisch in die Fürs leibliche Wohl wird bei den Sparkassen-Callcenter-Qualitätstagen (was für ein Wort!) bestens gesorgt. In jeder Pause kommen Kaffee, Cola und andere Getränke auf den Tisch, dazu gibt es je nach Tageszeit

Mehr

42. Ausgabe 22.10.2011

42. Ausgabe 22.10.2011 42. Ausgabe 22.10.2011 Liebe Tennisfreunde, die Freiluft-Saison 2011 ist leider zu Ende. Ich hoffe, Ihr hattet eine schöne, verletzungsfreie Saison und viel Spaß an unserem schönen Sport. Ich habe mich

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

Thema. Grußwort. anlässlich des. 10-jährigen Jubiläums des. Vereins "Begegnung in Neu-Ulm e.v." am 22. Juli 2011

Thema. Grußwort. anlässlich des. 10-jährigen Jubiläums des. Vereins Begegnung in Neu-Ulm e.v. am 22. Juli 2011 Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Thema Grußwort anlässlich des 10-jährigen Jubiläums des Vereins "Begegnung in Neu-Ulm e.v." am 22. Juli 2011 Telefon:

Mehr

Eck.de Ordensabend 2015 der G.M.K.G.

Eck.de Ordensabend 2015 der G.M.K.G. WWW.Kölsche-Fastelovend- Eck.de Ordensabend 2015 der G.M.K.G. Geschrieben von Fototeam-Besgen am Sonntag, 04. Januar 2015 Das 23. Magazin der GMKG, viel Vorfreude auf die begonnene Session und ein gut

Mehr

an den vergangenen beiden Samstagen hieß es in Nörvenich zuerst Damen- und dann Herrensitzung.

an den vergangenen beiden Samstagen hieß es in Nörvenich zuerst Damen- und dann Herrensitzung. Da war was los bei den Damen und Herren in Nörvenich an den vergangenen beiden Samstagen hieß es in Nörvenich zuerst Damen- und dann Herrensitzung. Wie seit vielen Jahren zog die KG Fidele Jonge bei den

Mehr

Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs. bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB

Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs. bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB anlässlich Abschlussveranstaltung Tag der Talente 2012 am 17.09.2012 in Berlin Es gilt

Mehr

Entwickeln Sie Ihre Vision!

Entwickeln Sie Ihre Vision! zur Buchseite 170 bis 173 Entwickeln Sie Ihre Vision! 1 Stellen Sie sich einen Architekten vor, der ein großes, beeindruckendes Bauwerk erstellen möchte. Mit was beginnt er? Mit einem Bild im Kopf, einem

Mehr

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Blaue Seiten Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Das Belvedere Ich war schon in Tunesien. Im Belvedere war ich noch nie., erzählt Gernot. Also fahren wir hin!

Mehr

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Bild-Quelle: http://www.goethe-hbh.hd.schule-bw.de von Pia-Kristin Waldschmidt Meine Schulzeit in der Goetheschule Mein Name ist Eva - Maria und als Mädchen

Mehr

Liebe Mit-Menschen, meine Damen und Herren,

Liebe Mit-Menschen, meine Damen und Herren, 1 Stichworte für Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch anlässlich der Einweihung der neuen Gedenkstätte für die Opfer des Atombombenabwurfs in Hiroshima und Nagasaki am Samstag, 9. April 2011 um 16 Uhr am

Mehr

4. Marketing darf nichts kosten... Ich muss eh so viel Geld ausgeben für meine Selbstständigkeit.

4. Marketing darf nichts kosten... Ich muss eh so viel Geld ausgeben für meine Selbstständigkeit. 3. Ich brauche als Coach keine Spezialisierung... Es ist schließlich egal, ob ich eine Entscheidung zwischen zwei Männern oder zwei Joboptionen aufstelle. Tanja: Aus Coach-Sicht gebe ich Ihnen da absolut

Mehr

My Personal Diary: Kereen Karst im sozialen Einsatz in Afrika

My Personal Diary: Kereen Karst im sozialen Einsatz in Afrika My Personal Diary: Kereen Karst im sozialen Einsatz in Afrika Für 2,5 Wochen bin ich gerade in Kenia gewesen, in der Nähe von Nairobi, in dem Ort Limuru. Wunderschöne Teeplantagen auf ca. 2.200 Meter Höhe

Mehr

Hanauer Zeitarbeitsunternehmen setzt gezielt auf Mitarbeiter mit Behinderung

Hanauer Zeitarbeitsunternehmen setzt gezielt auf Mitarbeiter mit Behinderung Personaldienstleister kooperiert mit Arbeitsagentur Hanauer Zeitarbeitsunternehmen setzt gezielt auf Mitarbeiter mit Behinderung Während in keiner anderen Branche weniger Menschen mit Behinderung arbeiten

Mehr

Versicherungsnehmerreaktionen

Versicherungsnehmerreaktionen Versicherungsnehmerreaktionen vielen herzlichen Dank für Ihre so rasche und perfekte Arbeit. Ich bin sehr erleichtert. Anbei noch ein Schreiben als Scann, das in den vergangenen Tagen bei mir eingetrudelt

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Ihre ZUKUNFT Ihr BERUF. www.kwt.or.at STEUERBERATUNG? Why not!

Ihre ZUKUNFT Ihr BERUF. www.kwt.or.at STEUERBERATUNG? Why not! Ihre ZUKUNFT Ihr BERUF www.kwt.or.at STEUERBERATUNG? Why not! Der Job Überall in Österreich suchen derzeit Steuerberatungskanzleien Nachwuchs. Vielleicht meinen Sie, Sie sind eigentlich für s Scheinwerferlicht

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Unsere kleine Chronik

Unsere kleine Chronik Vereinigte Unsere kleine Chronik Nach dem 2. Weltkrieg, in der Session 1946/1947, wurde in Oberaußem, im Saal Lützerath in der Vinzentiusstraße, schon wieder Karneval gefeiert. Zu dieser Zeit hatte jeder

Mehr

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 (in St. Stephanus, 11.00 Uhr) Womit beginnt man das Neue Jahr? Manche mit Kopfschmerzen (warum auch immer), wir

Mehr

Militzke Verlag. Muster / Nicht als Kopiervorlage freigegeben. 1. Ich entdecke mich. Was ich im Spiegel sehe

Militzke Verlag. Muster / Nicht als Kopiervorlage freigegeben. 1. Ich entdecke mich. Was ich im Spiegel sehe 1. Ich entdecke mich Was ich im Spiegel sehe Wieder einmal betrachtet sich Pauline im Spiegel. Ist mein Bauch nicht zu dick? Sind meine Arme zu lang? Sehe ich besser aus als Klara? Soll ich vielleicht

Mehr

Es spricht für sich und für die Sparkassen, dass sie als Kreditpartner gegenüber den Privatbanken zunehmend an Bedeutung gewonnen haben.

Es spricht für sich und für die Sparkassen, dass sie als Kreditpartner gegenüber den Privatbanken zunehmend an Bedeutung gewonnen haben. Grußwort des Herrn Landtagspräsidenten Dr. Matthias Rößler zum Parlamentarischen Abend des Ostdeutschen Sparkassenverbandes am 6. März 2012, 19.00 Uhr, Chiaveri Sehr geehrter Herr Czupalla, sehr geehrter

Mehr

Konstanzer. für Kinder im Trennungskonflikt der Eltern. www.konstanzer-praxis.de. Faire Eltern starke Kinder

Konstanzer. für Kinder im Trennungskonflikt der Eltern. www.konstanzer-praxis.de. Faire Eltern starke Kinder für Kinder im Trennungskonflikt der Eltern Faire Eltern starke Kinder Einführung KONSTANZER PRAXIS WAS IST DAS? Bei einer Trennung oder Scheidung gehen Sie als Paar auseinander. Als Eltern jedoch tragen

Mehr

Wichtig ist: Wir müssen das, was wir denken, auch sagen. Wir müssen das, was wir sagen, auch tun. Wir müssen das, was wir tun auch sein.

Wichtig ist: Wir müssen das, was wir denken, auch sagen. Wir müssen das, was wir sagen, auch tun. Wir müssen das, was wir tun auch sein. Sehr geehrte Damen und Herren, ich möchte gerne mit Ihnen über das Wort WICHTIG sprechen. Warum möchte ich das? Nun, aus meiner Sicht verlieren wir alle manchmal das aus den Augen, was tatsächlich wichtig

Mehr