1980/ Insigne Classis Turmalis

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1980/2014. 33 Insigne Classis Turmalis"

Transkript

1 / Insigne Classis Turmalis

2 /

3 ZEIGER Wir vermieten provisionsfrei seit über 30 Jahren in erster Linie Wohnimmobilien & Gewerbeimmobilien aus unserem eigenen Bestand 2

4 Liebe Karnevalsfreunde, Gäste und Förderer des Euskirchener Karnevals, der Knubbel der Prinzengarde Euskirchen veranstaltet am das 34. Concilium und die 33. Verleihung des Ordens Insigne Classis Turmalis. Erstmalig finden die Feiern im alten Casino der Stadt Euskirchen statt. Aufgrund der Ausstrahlung und Geschichte tragen die Räumlichkeiten der Bedeutung der Ordensverleihung im besonderen Maße Rechnung, so wie der Orden aufgrund seiner Größe und Ge- Dr. Manfred Heß Corpsführer wichtes versucht dem Engagement des Ordensträgers im Karneval gerecht zu werden. Zur 3 x 11. Ordensverleihung bin ich froh, Ihnen heute einen wahren Karnevalisten als Ordensträger vorstellen zu dürfen. Der Orden wird heute verliehen an Helmut Marian Er ist ein Vollblut-Karnevalist. Unermüdliches Schaffen für den Euskirchener Karneval zeichnet ihn aus. Bereits ein Jahr nach seinem Eintritt in die KG Alt Oeskerche übernahm er 1979 eine Führungsaufgabe als stellvertretender Senatspräsident. In der Folge war er in der KG Senatspräsident, Vizepräsident, Präsident und anschließend in dem Feuka Vizepräsident und seit 2010 dessen Präsident. 3

5 4

6 Ein wahrlich vorbildhaftes Engagement für den Oeskerchener Fastelovend. Dies verdeutlicht auch folgendes Zahlenspiel: 33 Jahre Insigne Classis Turmalis, 34 Jahre Concilium und 35 Jahre Organisation des Euskirchener Karnevals durch Helmut Marian. Um ihm die Ehre des Knubbels zu erweisen, haben wir die diesjährige Ordensverleihung mit einem tollen Rahmenprogramm gestaltet. An dieser Stelle bedanke ich mich im Namen aller Knubbelisten bei unseren Sponsoren, ohne deren Spendenfreudigkeit eine solche Veranstaltung nicht möglich ist. Auch erfordert eine solche Feier der Vorbereitung und der Organisation, sowie vieler helfender Hände beim Herrichten des Festsaales. Hier mein Dank an das Orga-Team. Ich freue mich auf das 34. Concilium, das frohgelaunte und begeisterungsfähige Publikum und wünsche uns für heute ein paar unbeschwerte Stunden. Lassen Sie uns nach alter Tradition und als Ausdruck unseres karnevalistischen Frohsinns das Concilium beginnen mit einem 3-mal kräftigen Oeskerche Alaaf Euer Dr. Manfrerd Heß Corpsführer des Knubbels 5

7 Zum Geleit Ein Mensch, dem Ernst der Zeit verpflichtet, Der nebenbei noch selber dichtet Und auf exaktem Reim erpicht, Liest dieses Festheft besser nicht. Denn statt an Kunst sich zu ergötzen, Reist er sich sicher vor Entsetzen Die letzten Haare einzeln aus. Dies Heft, es bietet Narrendichtung, Ist weit entfernt von der Verpflichtung, Den Reim zu schmieden wie der Goethe. (Auch wenn es unser Dichter gerne täte.) Noch nie hat Spitzenruf genossen, Was seiner Feder ist entflossen, Doch muss die Prosa endlich raus! Nehmt dieses Festheft nicht so wichtig! Und immer noch ist eines richtig: Dies Heft dient nur wie jedes Jahr Zum Geldverdienen Ist doch klar!? Gewiss, hier gibt es viel zu meckern, Mit Spott die Macher zu bekleckern. Doch kehre man vor seinem eigenen Haus! efpe 6

8 7

9 Grußwort Sehr geehrte Damen und Herren, leev Fastelovendsjecke, Zokunf - mer spingkse wat kütt so lautet das diesjährige Motto des Festkomitees Kölner Karneval. Ein sehr sinniges Motto, beschäftigt es sich doch mit der Zukunft des rheinischen Brauchtums und einem möglichen Ausblick ins Jahr 2323, wenn das Festkomitee Kölner Karneval sein 500-jähriges Bestehen feiert. Diese Gedanken sind natürlich auch im engen Kölner Umland erlaubt und meines Erachtens notwendiger denn je. Denn allzu bekannt ist ja der demografiebedingte Rückgang der Mitgliederbestände innerhalb der Vereinswelt im Kreis Euskirchen. Davon sind auch die Karnevalsgesellschaften nicht ausgenommen. Wir müssen uns auch hier Gedanken über die Zukunft machen, eventuell Landrat Günter Rosenke Dinge ändern, anpassen, aber auch gezielt Dinge beibehalten und bewahren. Der Euskirchener Karneval ist bunt und lebendig. Den Euskirchener Karnevalisten gelingt es, lieb gewonnene Bräuche nicht untergehen zu lassen und gleichzeitig offen für Neuerungen zu sein. Ich denke da besonders an das weibliche Dreigestirn in der letzten Session. Fester 8

10 Bestandteil des Euskirchener Karnevals ist natürlich die Prinzengarde und ihr Knubbel. Die jährliche Auszeichnung mit dem Orden insigne classis turmalis ehrt Menschen dieser Stadt, die sich in besonderer Weise um das karnevalistische Brauchtum verdient gemacht haben. Sie wird in diesem Jahr zum 33. Mal verliehen, was natürlich den diesjährigen Träger besonders ehrt. Diese Auszeichnung von bestimmten Karnevalisten ist immens wichtig, zeigt sie doch, dass besonderes Engagement auch besondere Würdigung erfährt. Der diesjährige Ordensträger ist jedem Karnevalisten der Kreisstadt mehr als bekannt: Als Präsident des FEUKA sitzt Helmut Marian seit drei Jahren an entscheidender und verantwortungsvoller Stelle. Er hat schon gezeigt und wird es hoffentlich weiter tun, dass ihm die Zukunft des Euskirchener Karnevals besonders am Herzen liegt. Diese Auszeichnung möge Würdigung der Vergangenheit und Ansporn für die Zukunft zugleich sein. Ich wünsche Herrn Marian weiterhin eine gute Hand bei der Bewältigung seiner Aufgaben im Sinne des Euskirchener Karnevals. Dem Euskirchener Knubbel, der Prinzengarde und der ganzen Stadt wünsche ich eine herrliche Session 2013/2014 und ich freue mich schon auf die Ordensverleihung im Februar. Bis dahin wünsche ich ein kräftiges und dreifaches Oeskirche Alaaf! Ihr 9

11 Grußwort Zum 33. Mal verleiht der Knubbel der Prinzengarde Euskirchen 1938 e.v. seinen begehrten Orden Insigne Classis Turmalis zu gut deutsch den Knubbelorden. Neu ist in diesem Jahr der Ort des Geschehens: Das Knubbel-Concilium, in dessen Rahmen der Orden jedes Jahr vergeben wird, ndet erstmals in den ehrwürdigen Mauern des Alten Casinos statt. Wie gewohnt wird die Verleihung von einem karnevalistischen Programm umrahmt, das sich sehen lassen kann. Der gewichtige Orden sein Träger sollte bei einem Ordensgewicht von rund 2,5 Kilogramm keine Probleme im Halswirbelbereich haben geht wie gewohnt an einen verdienstvollen Karnevalisten. Nachdem mit Hans-Josef Küpper im vergangenen Jahr einer der körperlich größten Bürgermeister Dr. Friedl Euskirchener Karnevalisten mit dem Orden ausgezeichnet wurde, könnte man in diesem Jahr sagen, dass der Knubbelorden an den obersten Karnevalisten der Kernstadt geht: Der diesjährige Ordensträger ist Helmut Marian, Präsident des Festausschuss Euskirchener Karneval. Zum Glück für ihn und alle seine Vorgänger gibt es den begehrten Orden auch als Ansteckplakette. Am Abend der Ordensverleihung muss der neue Ordensträger das Gewicht des Originalordens allerdings mit Würde (er)tragen. 10

12 Ich gratuliere Helmut Marian herzlich zu dieser hohen Auszeichnung, die ihm mit dem Insigne Classis Turmalis zuteil wird. Es steht außer Frage, dass er die Voraussetzungen für die Verleihung des Ordens - ein tadelloser Leumund, Aktivität und Vorbildfunktion im Karneval sowie Verdienste um den vaterstädtischen Karneval - erfüllt. Der Knubbel der Prinzengarde, der natürlich nicht nur das jährliche Concilium durchführt, sondern insbesondere die Repräsentationsaufgaben der Prinzengarde wahrnimmt, besteht nunmehr schon seit vierzig Jahren. Auch wenn dies kein karnevalistisches Jubiläum ist, gratuliere ich zu diesem runden Geburtstag herzlich. Ich wünsche dem 34. Knubbel-Concilium einen guten Verlauf und den Mitgliedern des Knubbels mit den vielfältigen Terminen, u. a. bei der Begleitung von Prinz Joachim I., eine schöne Session 2013/2014. Dr. Uwe Friedl Bürgermeister 11

13 Liebe Freunde des Knubbels der Prinzengarde, liebe Knubbelisten, in diesem Jahr feiern wir zum ersten Mal an einem neuen, doch bekannten und sehr traditionsbehafteten Ort. Es handelt sich um das Alte Casino, das vom Casinoverein (dem wir, die Prinzengarde, auch angehören) hervorragend renoviert wurde. Wir hatten schon öfter die Gelegenheit, dies zu testen. Als Beispiel sei hier unser Geburtstagsempfang oder die Geburtstagsfete genannt. Das heißt mit anderen Worten, der Knubbel hat wieder eine besondere Location gefunden, um das Concilium in gebührendem Rahmen zu feiern. Auch das Programm sucht wieder seinesgleichen. Dies kommt vor allem dem neuen Ordensträger zugute, der hier, bei einer dem Anlass entsprechenden Veranstaltung ausgezeichnet wird. Mit dem diesjährigen Ordensträger hat der Präsident H. J. Kerzmann Knubbel wieder eine herausragende Persönlichkeit des Euskirchener Karnevals gefunden, Helmut Marian. Er ist schon seit langen Jahren im Euskirchener Karneval eine bekannte Größe, angefangen mit seiner Session als Prinz, dann Präsident der KG Alt Oeskerche bis zu seinem jetzigen Amt als Präsident des Feuka. Ich gratuliere ihm an dieser Stelle herzlich zu seiner Auszeichnung und freue mich mit dem Knubbel auf ein schönes Concilium. Met 3 mol Oeskerche Alaaf Hermann Josef Kerzmann Präsident 12

14 Lachen ist die beste Medizin. Und sonst hilft Ihre Bollwerk Apotheke Bollwerk-Apotheke Kälkstr Tel / Euskirchen Südstadt-Apotheke am Marienhospital Tel / Euskirchen Apotheke am Bahnhof Bahnhofstr./Ecke Veybachstr. Tel / Euskirchen 13

15 Der Knubbel der Prinzengarde Euskirchen 1938 e.v. Verleiht mit dieser Urkunde dem stadtbekannten Helmut Marian Präsident Festausschuß Euskirchener Karneval Einstimmig den Orden des Knubbels Insigne. Classis. Turmalis Diese Auszeichnung wird damit einem der verdienstvollsten Männer wegen seiner Beliebtheit und Volkstümlichkeit im vaterstädtischen Karneval zuteil. Euskirchen. den. 01. Februar Der Corpsführer Der stv. Corpsführer 14

16 Helmut Marian 15

17 Der neue Träger des Ordens Insigne Classis Turmalis heißt Helmut Marian Wie bereits 32 Jahre zuvor, so traf sich auch diesmal wieder das Ordensgremium um zu entscheiden, wer in diesem Jahr wohl den begehrten Knubbelorden erhalten soll. Letztlich ging alles sehr schnell, ein neuer würdiger Ordensträger war gefunden, nämlich Helmut Marian. In Karnevalskreisen ist unser neuer Ordensträger als aktiver Präsident des Festausschuss Euskirchener Karneval bestens bekannt. Dennoch soll hier, wie auch in der Laudatio vom , der Versuch unternommen werden, den Menschen Helmut Marian etwas näher zu beleuchten. Geboren wurde er am in Euskirchen in der Grünstraße. Es folgte ab 1960 Grund- und Hauptschule (Westschule, später Martinschule und Georgschule. Anschließend besuchte er 2 Jahre die Gewerbeschule, die er mit der Fachoberschulreife abschloss. Danach absolvierte er eine Ausbildung zum Vermessungstechniker beim Katasteramt des Kreises Euskirchen. Seit 1974 ist er beim Fernstraßen Neubauamt (Landschaftsverband Rheinland) im Rhein. Straßenbauamt, heute Landesbetrieb Straßenbau (Land NRW) beschäftigt. Im März 2014 hat er dann 40 Dienstjahre auf dem Buckel. Zum Karneval stieß er 1978, als aktives Mitglied der KG Alt Oeskerche. 16

18 17

19 Von bekleidete er das Amt des stellv. Senatspräsidenten seiner Gesellschaft und war von 1984 bis 1986 Präsident des Senats folgte der erste Höhepunkt seiner karnevalistischen Laufbahn, er zog als Prinz Helmut III durch die Säle seiner Vaterstadt.Von 1986 bis 1992 war er Vizepräsident seiner Gesellschaft, bevor er von 1992 bis 2001 als Präsident der KG Alt Oeskerche fungierte verlieh ihm seine Gesellschaft den Titel des Ehrenpräsidenten wechselte er dann zum Festausschuss Euskirchener Karneval und bekleidete dort von das Amt des Vizepräsidenten, bevor er dann 2010 Präsident des FEUKA wurde, ein Amt das er bis heute innehat. Natürlich hat unser Ordensträger auch Ehrungen erfahren und zwar den großen Verdienstorden seiner Gesellschaft die Orden des Regionalverbandes Rhein Sieg Eifel (RSE) in Silber und Gold den Verdienstorden in Silber des Bund Deutscher Karneval (BDK) den Lichterorden der Euskirchener Narrenzunft sowie den Verdienstorden des FEUKA. Wenn der Knubbel der Prinzengarde Euskirchen heute, am , Helmut Marian mit dem Orden INSIGNE CLSSIS TURMALIS auszeichnet, dann mögen Sie, lieber Leser, erkennen, dass wir in diesem Jahr wieder einen echten Vollblutkarnevalisten als Ordensträger gefunden haben, der die Voraussetzungen für diesen Orden voll und ganz erfüllt.wir sind stolz, dass mit Helmut Marian heute jemand diese Auszeichnung erhält, der sich seit vielen Jahren mit Erfolg darum bemüht, das Euskirchener Karnevalsgeschehen mit Leben zu erfüllen. Wir gratulieren Helmut Marian zu dieser Auszeichnung sehr herzlich. 18

20 19

21 20

22 Programmfolge des heutigen Abends Uhr Begrüßung Sr. Tollität Prinz Joachim I Ludwig Sebus Blaue Funken Zülpich Ratsherren Unkel Schwerfe bliev Schwerfe PG - Girls Laudatio an den Ordensträger Ordensverleihung Prinzengarde Euskirchen Tanz mit Hans Birkholz 21

23 Offsetdruck Digitaldruck Finishing Oderstraße Euskirchen T F

24 Der Knubbel Solange die Prinzengarde besteht, gibt es auch den Knubbel, früher jedoch unter anderem Namen wie z.b. Elferrat oder Wagengemeinschaft. Letztere waren die, die den Rosenmontagswagen zierten bzw. die Kamellen warfen. Oft gingen personell Elferrat und Wagengemeinschaft ineinander über. Ab Anfang der siebziger Jahre wurde hieraus eine Formation, natürlich auch mit einem Formationsführer. Von hatten dieses Amt Heinrich Besseler und Karl Schneider inne. Während dieser Zeit entstand auch der etwas in Köln abgeguckte Begriff Knubbel. Aus Formationsführern wurde logischerweise Knubbelführer und zwar: 1974 Dieter Kralowec Hermann Marziniak (+) Erhard Pörschke 1985 Hermann Marziniak (+) Helmut Comes (+) 1988 Horst Reinwald Hermann Marziniak (+) Hans Peter Wichterich Wilfried Kaiser Hermann Marziniak (+) Ferdy Pfahl Michael Hermans 2012 Dr. Manfred Heß Der Knubbelvorstand setzt sich heute wie folgt zusammen: Knubbelführer: Dr. Manfred Heß Knubbelvize Joachim Rigling Schriftführer Arno Menden Kassenwart Wilfried Kaiser Den Titel eines Ehrenknubbelisten tragen Hermann Marziniak (+), Karl Schneider (+) und Josef Maus (+). Hermann Marziniak (+) ist Ehrencorpsführer. 23

25 Auch Prinzen hat der Knubbel hervorgebracht. Es waren dies im Einzelnen: 1963 Hans Günther I. (Marx) 1964 Karl - Heinz III. (Zeiger) 1966 Karl - Heinz III. (Stausberg) 1971 Peter I. (Mühseler) 1982 Winfried I. (Berbuir) 1986 Michael II. (Zeiger) 1992 Günter I. (Hövel) 2000 Ferdy I. (Pfahl) Jungfrau Hermine (H.J. Kerzmann) Bauer Peter (H.-P. Wichterich) 2004 Robert II (Esser) Auch dies zeigt: Es lohnt sich ein Knubbelist zu sein 24

26 25

27 Knubbel in der Session 2013/2014 Peter Axeler Winfried Berbuir Jakob Bresgen Erwin Doppelfeld Günther Esser Hubert Henk Günther Hövel Wilfried Kaiser Herm. Josef Kerzmann Arno Menden Peter Mühseler Hugo Peters Joachim Rigling Franz Schmitz Klaus Voussem MdL Wilhelm Wichterich Michael Zeiger Dr. Wolf Bauer Robert Birkholz Udo Dederichs Hubert Erdmann Robert Esser Dr. Manfred Heß Willi Jacobs Ady Kalf Michael Kerzmann Jürgen Meyer Klaus Peter Neuburg Ferdy Pfahl Theo Ruhroth Markus Tews Peter Wichterich Johannes Winckler Hans Zwingmann Garde de Corps Dr. Uwe Friedl Christel Ruhroth Kurt Kuckertz Günter Rosenke Dr. Ingo Wolf MdL 26

28 27

29 28

30 Vatertagstour 2013 zur Steinbach Die Vatertagstour ist eine der Traditionsveranstaltung, die der Knubbel jährlich durchführt. Bei der Organisation und Tourplanung wird versucht auf die Wünsche, Fähigkeiten und Fertigkeiten der teilnehmenden Corpsmitgliedern einzugehen. Diese nicht ganzleichte Aufgabe hatten in diesem Jahr Theo Ruhroth, Peter Neuburg und Manfred Heß übernommen. Der Himmel am Morgen des 09. Mai sah zunächst nicht besonders verheißungsvoll aus. Auf dem Weg zum Treffpunkt auf Gleis 5 des Euskirchener Bahnhofes war der eine oder andere Knubbelist schon Opfer einer Regenschauer geworden. Aber das auf dem Bahnsteig gereichte Frühstücksbier zum Vatertag trug zur Aufhellung der Stimmung bei. Ausgestattet mit Gruppentickets der DB ging die Fahrt nach Iversheim, zum Startpunkt unserer kleinen Wanderung. Peter Neuburg hatte eine Route über den Hartenberg bis zur Steinbachtalsperre ausgearbeitet. Das Wetter wurde von Minute zu Minute besser, die Sonne brach durch und wir hatten prima Vatertagswetter. Wanderkarten braucht man heute nicht mehr. Peters Outdoor-Navi zeigte zielsicher den Weg über Berg und Tal an. In der Nähe des Parkplatzes In der Stöcken befindet sich eine Schutzhütte. Dort hatte Theo ein Proviantlager aufgebaut. Es gab Limo, Wasser, Bier, Himbeergeist, saure Gurken, frische Brötchen und als absolutes Highlight selbst gemachte Frikadellen. Der Knubbel genoss den Zwischenstopp. Nachdem wir neue Kraft getankt hatten, ging es auf die letzte Etappe zum Brauhaus an der Steinbach. Brauhauses verbrach- Im Biergarten des ten wir einen sonnigen Nachmittag. Das Personal musste sich zwar zunächst an den großen Durst einiger Knubbelisten gewöhnen, aber mit der Zeit 29

31 funktioniert die Nachschublieferung bestens. Gegen 16 Uhr schnappten wir uns den Stadtbus 870 und düsten Richtung Heimatstädtchen in unser Standquartier Alte Posthalterei. Dank des schönen Wetters konnten wir auch hier draußen sitzen und wir genossen einen weiteren Höhepunkt der Tour, nämlich den botanischen Vortrag unseres Knubbelbruders Jürgen Meyer: Der Unterschied zwischen der Convallaria majalises und dem Maiglöckchen. Jürgen hatte einige Ansichtsexemplare aus den frühlingshaften Wäldern mitbringen können. Leider sind solche Tage immer viel zu schnell vorbei. DMH 30

32 31

33 Sommerfest Knubbel Manchmal ist es schon problematisch ein Sommerfest sowohl terminlich als auch örtlich zu gestalten. Zum einen braucht man ein passendes Gelände und zum zweiten einen Koch. Der nach diesen Kriterien geplante Termin kollidierte mit dem des Tanzcorps, dieses hatte das gleiche Problem. Nach einigem hin und her verlegte der Knubbel seinen Termin auf ein früheres Datum. Auch eine Örtlichkeit ist nicht so einfach zu finden. Nach dem unser Sommerfest fast Jahrzehnte lang bei der Familie Margitta und Günter Esser durchgeführt worden war, mussten wir die letzten Jahre immer ein neues Domizil suchen. Doch wer hat schon einen entsprechenden Garten oder ähnliches Domizil und stellt diesen für ein derartiges Fest zur Verfügung. Neben der vielen Arbeit und sonstigen Unannehmlichkeiten muss man auch die lieben Nachbarn berücksichtigen. Dieses Jahr hatte sich die Familie Ruhroth angeboten, das Sommerfest auf deren Gelände durchzuführen. Wir nahmen gerne an, dafür ein großes Dankeschön an die Familie Ruhroth. Auch den Chefkoch der Prinzengarde konnten wir wieder gewinnen, auch ihm ein ebenso großes Dankeschön. Nachdem am Vortag alles aufgebaut worden war, konnte es losgehen. Die Damen wurden mit einem Hugo begrüsst, die Männer mit einem Kölsch oder Pils. Nachdem die meisten anwesend waren, wurden alle, aber insbesondere die Gäste durch unseren Knubbelführer Manfred begrüsst. Als Vertreter des Bürgermeisters war unser Knubbelbruder Johannes mit Gattin und dem jüngsten Teilnehmer, deren kleinen Sohn, anwesend. Johannes stiftete übrigens zur Geburt seines Sohnes ein 50 Ltr. Fass Kölsch. Des weiteren wurden begrüsst der Präsident der PG, Hermann Josef Kerzmann, unser Vizepräsident und neues Knubbelmitglied Markus Mucki Tews, der Kommandant Schorsch Harzheim, einige Formationsführer, der Prinz des Dreigestirns (Jungfrau und Bauer kamen später), unser Tanzpaar sowie die anwesenden Ehrenmitglieder und unser Ehrenoffizier Christel Ruhroth. 32

34 Nach diesem offiziellen Teil hieß es, ran an das Buffet und somit gab es ausser der Musik nur gefrässige Ruhe. Nachdem die meisten gegessen hatten, traten das Duo Radedoll auf und unterhielt uns mit bekannten Liedern. Danach ging es launisch weiter. Alte und neue Problemchen und Histörchen wurden erzählt. Mit anderen Worten, es war wie immer, wenn sich die Prinzengarde zusammenrottet. Nebenbei floss, trotz oder auch wegen der Hitze, das Bier in Strömen, aber auch andere Getränke wurden verkonsumiert. Es wurde ein richtig schöner Abend mit noch viel Schnackerei und Gedöns bis tief in die Nacht. JR Die Knubbelführer mit den Gastgebern 33

35 Tolle Typen sind das! Ein Schelm der Schlechtes dabei denkt! Impressionen aus meiner reichhaltigen Bildersammlung - efpe 34

36 In 34 Jahren Concilium Zum 33. Mal Insigne Classis turmalis Im August 1980 schlug der damalige Corpsführer des Knubbel, Hermann Marziniak, der Knubbelversammlung das Schaffen eines eigenen Ordens vor. Dieser sollte jeweils an einen verdienten Karnevalisten verliehen werden. Voraussetzung für die Verleihung sind - ein guter Leumund - aktiv im Karneval - großes Vorbild im Karneval - Verdienste um den vaterstädtischen Karneval. Diesen Vorschlag nahm die Versammlung wohlwollend auf und beauftragte den Corpsführer Hermann Marziniak mit dem Entwurf dieses Ordens. Es fand ein Treffen zwischen dem Designer Dieter Müller und Hermann Marziniak statt. Bei diesem Treffen wurde über die Gestaltung des Ordens gesprochen. Der Corpsführer schlug vor, um den Gardestern der Prinzengarde Euskirchen ein karnevalistisches Umfeld zu schaffen. Dieter Müller kreierte um den Gardestern Tünnes un Schäl, die Jahreszahl und Namensträger. Diese Zeichnung wurde dann im September der Versammlung vorgestellt und fand allgemeine Zustimmung. Die Firma Keller, damals noch in Euskirchen ansässig, wurde dann mit dem Bronzeguss dieses Ordens beauftragt. Nach Fertigstellung des Gusses musste Hermann Marziniak feststellen, dass es sich hierbei nicht um einen Orden, sondern um eine Plakette handelte. Durch den Bronzeguss wurde der Orden so schwer, dass er nur zeitweilig am Abend getragen werden kann. 35

37 Aus diesem Grunde wurde im Jahr 1985 eine Originalverkleinerung der Plakette als Ansteckorden für alle rückwirkenden und neuen Ordensträger verliehen. Bis zum Jahre 1985 hieß der Orden Orden des Knubbels und die Veranstaltung Knubbelfest wurde die Veranstaltung umbenannt in Concilium und dem Orden wurde der Name verliehen. INSIGNE CLASSIS TURMALIS (Orden des Knubbel) Da nur ein Orden pro Jahr verliehen wird, ist dieser der wohl begehrteste Orden für alle Karnevalisten in Euskirchen. Der erste Orden wurde 1980 im Rahmen einer Knubbelversammlung an Matthias Jordans verliehen. Hermann Marziniak schickte seinen Sohn in großer Uniform als Adjutant mit einer Depesche zum künftigen Ordensträger hin, der bis zu diesem Zeitpunkt von dieser Verleihung nichts wusste. Die Geheimhaltung der Namen der Ordensträger ist bis auf den heutigen Tag geblieben (oder doch nicht?). So wird nun am zum 33. Mal dieser begehrte Orden verliehen. Wir sind sicher, dass auch in Zukunft es immer wieder Karnevalisten in Euskirchen geben wird, die diesen Orden verdient haben. 36

38 Auszeichnung verdienter Karnevalisten mit dem Orden des Knubbel Insigne Classis Turmalis Das sind die Namen der bisher vom Knubbel der Prinzengarde Euskirchen 1938 e.v. mit dem Orden ausgezeichneten Personen Am Mathias Jordans Erfttal Winfried Berbuir Prinzengarde Franz Schmitz Prinzengarde Peter Mühseler Prinzengarde Karl Heinz Stausberg ( +) Prinzengarde Hans Eckstein (+) Alt Oeskerche Wilhelm Mühseler Prinzengarde Hans Vohsen ( +) Prinzengarde Peter Schlagloth (+) Erfttal Hermann Marziniak (+) Prinzengarde Ernst Jonas Narrenzunft Ferdy Pfahl Prinzengarde Michael Kerzmann Prinzengarde Rudi Mühlstein Narrenzunft Kurt Glaeser KKC Wilhelm Wichterich Prinzengarde Hans Erhard Schneider Narrenzunft Dr. Wolf Bauer MdB Prinzengarde Jakob Lommersum Karnevalist Pater Arno OFM(+) Karnevalist Robert Birkholz Prinzengarde Karl-Heinz Habeth Narrenzunft Hermann Josef Kerzmann Prinzengarde Kurt Kroppen IG Südstadt Josef Nürrenberg FEUKA Robert Lenz Alt Oeskerche Georg Harzheim Prinzengarde Heinz-Peter Ackermann Narrenzunft Robert Capellen Alt Oeskerche Volker Klinkenberg Prinzengarde 37

39 Eva Maria Kerzmann Prinzengarde Hans - Josef Küpper IG Nordstadt Helmut Marian FEUKA Mitgründer und noch aktive Knubbelisten Robert Birkholz Michael Kerzmann Jürgen Meyer Harry Schmitz Winfried Berbuir Wir erinneren und gedenken unserer verstorbenen Knubbelbrüdern: Johann Bonn Michael Esser Heinrich Haak Josef Kerzmann Hermann Marziniak Richard Münstermann Willi Porten Karl-Heinz Stausberg Hans Ruhroth Ansgar Thees Hans Vohsen Helmut Comes Gerd Gawel Hartmut Kanski Theo Lennartz Josef Maus Erhard Pörschke Karl Schneider Peter Ruckes Toni Günther Ruhroth Hajo Thelen Gerd Weber 38

40 IMPRESSUM Herausgeber Knubbel der Prinzengarde Euskirchen 1938 e.v. Dr. Manfred Heß, Carmannstr. 37, Euskirchen Verantwortlich f. Text u. Inhalt Wilfried Kaiser, sowie Verfasser namentlich benannter Beiträge Druck Berk-Druck GmbH Oderstr Euskirchen Tel / Fotos Foto Stoll, Archive der Prinzengarde, des Knubbels, sowie aus privatem Besitz 39

41 Sparkassen-Finanzgruppe Einfach und schnell: Der S-Privatkredit. Günstige Zinsen. Flexible Laufzeiten. Faire Beratung. Überraschend unkompliziert: der S-Privatkredit ist die clevere Finanzierung für Möbel, Reisen und vieles mehr. Günstige Zinsen, kleine Raten und eine schnelle Bearbeitung machen aus Ihren Wünschen Wirklichkeit. Infos in Ihrem Beratungscenter und unter Wenn s um Geld geht Sparkasse. Ihren Vertrag schließen Sie mit der S-Kreditpartner GmbH, einem spezialisierten Verbundpartner der Sparkassen-Finanzgruppe. 60

42 2

43 Liebe Karnevalsfreunde, Gäste und Förderer des Euskirchener Karnevals, der Knubbel der Prinzengarde Euskirchen veranstaltet am das 34. Concilium und die 33. Verleihung des Ordens Insigne Classis Turmalis. Erstmalig finden die Feiern im alten Casino der Stadt Euskirchen statt. Aufgrund der Ausstrahlung und Geschichte tragen die Räumlichkeiten der Bedeutung der Ordensverleihung im besonderen Maße Rechnung, so wie der Orden aufgrund seiner Größe und Ge- Dr. Manfred Heß Corpsführer wichtes versucht dem Engagement des Ordensträgers im Karneval gerecht zu werden. Zur 3 x 11. Ordensverleihung bin ich froh, Ihnen heute einen wahren Karnevalisten als Ordensträger vorstellen zu dürfen. Der Orden wird heute verliehen an Helmut Marian Er ist ein Vollblut-Karnevalist. Unermüdliches Schaffen für den Euskirchener Karneval zeichnet ihn aus. Bereits ein Jahr nach seinem Eintritt in die KG Alt Oeskerche übernahm er 1979 eine Führungsaufgabe als stellvertretender Senatspräsident. In der Folge war er in der KG Senatspräsident, Vizepräsident, Präsident und anschließend in dem Feuka Vizepräsident und seit 2010 dessen Präsident. 3

44 4

45 Ein wahrlich vorbildhaftes Engagement für den Oeskerchener Fastelovend. Dies verdeutlicht auch folgendes Zahlenspiel: 33 Jahre Insigne Classis Turmalis, 34 Jahre Concilium und 35 Jahre Organisation des Euskirchener Karnevals durch Helmut Marian. Um ihm die Ehre des Knubbels zu erweisen, haben wir die diesjährige Ordensverleihung mit einem tollen Rahmenprogramm gestaltet. An dieser Stelle bedanke ich mich im Namen aller Knubbelisten bei unseren Sponsoren, ohne deren Spendenfreudigkeit eine solche Veranstaltung nicht möglich ist. Auch erfordert eine solche Feier der Vorbereitung und der Organisation, sowie vieler helfender Hände beim Herrichten des Festsaales. Hier mein Dank an das Orga-Team. Ich freue mich auf das 34. Concilium, das frohgelaunte und begeisterungsfähige Publikum und wünsche uns für heute ein paar unbeschwerte Stunden. Lassen Sie uns nach alter Tradition und als Ausdruck unseres karnevalistischen Frohsinns das Concilium beginnen mit einem 3-mal kräftigen Oeskerche Alaaf Euer Dr. Manfrerd Heß Corpsführer des Knubbels 5

46 Zum Geleit Ein Mensch, dem Ernst der Zeit verpflichtet, Der nebenbei noch selber dichtet Und auf exaktem Reim erpicht, Liest dieses Festheft besser nicht. Denn statt an Kunst sich zu ergötzen, Reist er sich sicher vor Entsetzen Die letzten Haare einzeln aus. Dies Heft, es bietet Narrendichtung, Ist weit entfernt von der Verpflichtung, Den Reim zu schmieden wie der Goethe. (Auch wenn es unser Dichter gerne täte.) Noch nie hat Spitzenruf genossen, Was seiner Feder ist entflossen, Doch muss die Prosa endlich raus! Nehmt dieses Festheft nicht so wichtig! Und immer noch ist eines richtig: Dies Heft dient nur wie jedes Jahr Zum Geldverdienen Ist doch klar!? Gewiss, hier gibt es viel zu meckern, Mit Spott die Macher zu bekleckern. Doch kehre man vor seinem eigenen Haus! efpe 6

47 7

48 Grußwort Sehr geehrte Damen und Herren, leev Fastelovendsjecke, Zokunf - mer spingkse wat kütt so lautet das diesjährige Motto des Festkomitees Kölner Karneval. Ein sehr sinniges Motto, beschäftigt es sich doch mit der Zukunft des rheinischen Brauchtums und einem möglichen Ausblick ins Jahr 2323, wenn das Festkomitee Kölner Karneval sein 500-jähriges Bestehen feiert. Diese Gedanken sind natürlich auch im engen Kölner Umland erlaubt und meines Erachtens notwendiger denn je. Denn allzu bekannt ist ja der demografiebedingte Rückgang der Mitgliederbestände innerhalb der Vereinswelt im Kreis Euskirchen. Davon sind auch die Karnevalsgesellschaften nicht ausgenommen. Wir müssen uns auch hier Gedanken über die Zukunft machen, eventuell Landrat Günter Rosenke Dinge ändern, anpassen, aber auch gezielt Dinge beibehalten und bewahren. Der Euskirchener Karneval ist bunt und lebendig. Den Euskirchener Karnevalisten gelingt es, lieb gewonnene Bräuche nicht untergehen zu lassen und gleichzeitig offen für Neuerungen zu sein. Ich denke da besonders an das weibliche Dreigestirn in der letzten Session. Fester 8

49 Bestandteil des Euskirchener Karnevals ist natürlich die Prinzengarde und ihr Knubbel. Die jährliche Auszeichnung mit dem Orden insigne classis turmalis ehrt Menschen dieser Stadt, die sich in besonderer Weise um das karnevalistische Brauchtum verdient gemacht haben. Sie wird in diesem Jahr zum 33. Mal verliehen, was natürlich den diesjährigen Träger besonders ehrt. Diese Auszeichnung von bestimmten Karnevalisten ist immens wichtig, zeigt sie doch, dass besonderes Engagement auch besondere Würdigung erfährt. Der diesjährige Ordensträger ist jedem Karnevalisten der Kreisstadt mehr als bekannt: Als Präsident des FEUKA sitzt Helmut Marian seit drei Jahren an entscheidender und verantwortungsvoller Stelle. Er hat schon gezeigt und wird es hoffentlich weiter tun, dass ihm die Zukunft des Euskirchener Karnevals besonders am Herzen liegt. Diese Auszeichnung möge Würdigung der Vergangenheit und Ansporn für die Zukunft zugleich sein. Ich wünsche Herrn Marian weiterhin eine gute Hand bei der Bewältigung seiner Aufgaben im Sinne des Euskirchener Karnevals. Dem Euskirchener Knubbel, der Prinzengarde und der ganzen Stadt wünsche ich eine herrliche Session 2013/2014 und ich freue mich schon auf die Ordensverleihung im Februar. Bis dahin wünsche ich ein kräftiges und dreifaches Oeskirche Alaaf! Ihr 9

Schützenbruderschaft Weyer 1961 e.v.

Schützenbruderschaft Weyer 1961 e.v. Schützenbruderschaft feiert ihr 53. Stiftungsfest Gerhard und Marion Koppo (Kaiserpaar) und Leah Esser (Prinzessin) sind die neuen Majestäten Im vollbesetztem Gemeindesaal St. Katharina in Solingen-Wald

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

Ich möchte mit einigen wenigen anderen Aspekten die Bedeutung des Jubilars aus städtischer Sicht beleuchten.

Ich möchte mit einigen wenigen anderen Aspekten die Bedeutung des Jubilars aus städtischer Sicht beleuchten. Rede des Bürgermeisters zur Überreichung der Urkunde an Heinz Hartung, anläßlich seiner Verabschiedung nach 50jähriger ehrenamtlicher Tätigkeit als Ortsheimatpfleger am 09. August 2005 Sehr geehrter Herr

Mehr

Vereinigung Europäischer Journalisten e.v.

Vereinigung Europäischer Journalisten e.v. Vereinigung Europäischer Journalisten e.v. Karl SCHNITZLER, Vertreter des Präsidenten der Hauptverwaltung in Bayern der Deutschen Bundesbank Liebe Mitglieder und Freunde der Europa-Union, die Europa-Union

Mehr

Begrüßung Heilbronn 24. September 2009

Begrüßung Heilbronn 24. September 2009 Grußwort Hauptgeschäftsführer Heinrich Metzger Es gilt das gesprochene Wort. Begrüßung Heilbronn 24. September 2009 Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer IHK-Bestenehrung.

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Meine sehr geehrten Damen und Herren, Ehrende Ansprache des CDU-Fraktionsvorsitzenden Mike Mohring zur feierlichen Auszeichnung Ehrenamtlicher durch den CDU-KV Suhl Suhl 20. Mai 2009, 17:00 Uhr sehr geehrte Frau Ann Brück, sehr geehrter Mario

Mehr

FESTE & AKTIONEN EXKLUSIV FEIERN IM SENTIDO SEEHOTEL AM KAISERSTRAND

FESTE & AKTIONEN EXKLUSIV FEIERN IM SENTIDO SEEHOTEL AM KAISERSTRAND FESTE & AKTIONEN EXKLUSIV FEIERN IM SENTIDO SEEHOTEL AM KAISERSTRAND WEIHNACHTEN WIR HOLEN FÜR SIE DIE STERNE VOM HIMMEL...... damit Ihr Firmenevent zu einem vollen Erfolg wird. Freuen Sie sich auf ein

Mehr

Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule. 1. Ausgabe 2010/11 Oktober

Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule. 1. Ausgabe 2010/11 Oktober Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule 1. Ausgabe 2010/11 Oktober Mit dem neuen Schuljahr 2010/2011 konnten wir wieder in unsere alte neue Schule zurückziehen. Da gab es große leuchtende Augen und

Mehr

Patenschaft mit dem Minensuchboot "Gefion"

Patenschaft mit dem Minensuchboot Gefion Patenschaft mit dem Minensuchboot "Gefion" Als wir uns im Jahre 1969 mit dem Gedanken getragen haben mit einer Einheit der Bundesmarine Patenschaft anzustreben, haben wir nicht im Geringsten erwartet,

Mehr

BV Nowak Eine kleine Rezension

BV Nowak Eine kleine Rezension BV Nowak Eine kleine Rezension 15.02.2014 Fast 2 Monate wohnen wir jetzt schon in unserem Eigenheim. Unser Traum vom Haus begann schon früh. Jetzt haben wir es tatsächlich gewagt und es keine Minute bereut.

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Laudatio für Hartwig Lehmkuhl Vorstandsvorsitzender der Casino-Gesellschaft Oldenburg am 4. März 2015

Laudatio für Hartwig Lehmkuhl Vorstandsvorsitzender der Casino-Gesellschaft Oldenburg am 4. März 2015 Laudatio für Hartwig Lehmkuhl Vorstandsvorsitzender der Casino-Gesellschaft Oldenburg am 4. März 2015 Lieber Hartwig Lehmkuhl, lieber Werner Thoms, wir haben in Eurer Abwesenheit wegweisende Beschlüsse

Mehr

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014.

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014. Der Bayerische Staatsminister der Justiz Prof. Dr. Winfried Bausback Rede des Herrn Staatsministers Prof. Dr. Bausback beim Geburtstagsempfang von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß am 26. Januar 2014 in

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

IHK-Jubiläumsartikel

IHK-Jubiläumsartikel IHK-Jubiläumsartikel Regionale Partnerschaft im Mittelstand WEP Treuhand GmbH und TX Logistik AG Zwei Mittelständler vom Rhein Spende an die Bürgerstiftung Bad Honnef anlässlich des 30. Kanzleijubiläums

Mehr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr 12. September 2015 ab 13 Uhr, Mainlände Lohr Spektakuläres Musikfeuerwerk Live-Stunt-Vorführungen Wakeboard-Show Barfußfahrer Moderationsbühne Radio Charivari live on stage Vorführungen und Aktionen des

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v.

Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v. Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v. Sitz Berlin. Geschäftsstelle: Konrad-Adenauer-Ufer 11. RheinAtrium. 50668 Köln. Telefon (0221) 650 65-151 Protokoll Protokoll der

Mehr

Begrüßung: Sommer-Gespräch 2008. Dr. H. Hellmut Koch Präsident der Bayerischen Landesärztekammer. am 11. Juli 2008 im Ärztehaus Bayern

Begrüßung: Sommer-Gespräch 2008. Dr. H. Hellmut Koch Präsident der Bayerischen Landesärztekammer. am 11. Juli 2008 im Ärztehaus Bayern Begrüßung: Sommer-Gespräch 2008 Dr. H. Hellmut Koch Präsident der Bayerischen Landesärztekammer am 11. Juli 2008 im Ärztehaus Bayern Es gilt das gesprochene Wort! Sehr verehrte Frau Staatsministerin, sehr

Mehr

Jahresbericht 2014. Freunde des Münsterlandes in Berlin e.v.

Jahresbericht 2014. Freunde des Münsterlandes in Berlin e.v. Jahresbericht 2014 Freunde des Münsterlandes in Berlin e.v. Vorsitzender Jens Spahn, MdB Platz der Republik 1 11011 Berlin (030) 227-79 309 (030) 227-76 814 muensterlandfreunde@googlemail.com Das Wachstum

Mehr

25 Jahre. Herzlichen Glückwunsch Ihnen und Ihren Mitarbeitern zu 25 Jahre professionelle Dienstleistung für Zahnärzte und Zahntechniker

25 Jahre. Herzlichen Glückwunsch Ihnen und Ihren Mitarbeitern zu 25 Jahre professionelle Dienstleistung für Zahnärzte und Zahntechniker Auszug dem Jubiläums-Glückwunsch an einen Handelspartner Namen/Anschrift 25 Jahre Guten Tag, sehr geehrter lieber Herr Herzlichen Glückwunsch Ihnen und Ihren Mitarbeitern zu 25 Jahre professionelle Dienstleistung

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter, Eure Exzellenz Takeshi Nakane, dear Mr. Kimoto, [Chairman Olympus Corp.] sehr geehrter Herr Kaufmann, [Vors.

Sehr geehrter Herr Botschafter, Eure Exzellenz Takeshi Nakane, dear Mr. Kimoto, [Chairman Olympus Corp.] sehr geehrter Herr Kaufmann, [Vors. Seite 1 von 6 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung Zweite Bürgermeisterin Tag der offenen Tür Olympus Europa Holding GmbH 7. September 2013 Es gilt das gesprochene Wort!

Mehr

Besonders begrüsste der Präsident die beiden Ehrenpräsidenten mit Gattin. Im weiteren gab er die Appelliste bekannt:

Besonders begrüsste der Präsident die beiden Ehrenpräsidenten mit Gattin. Im weiteren gab er die Appelliste bekannt: Präsident: Aktuar: Roger Brossard Albert Weiss 1. Begrüssung Der Präsident Roger Brossard begrüsste um 10.00 Uhr die anwesenden Mitglieder zur 100. Generalversammlung. Der Männerchor Wangen a./aare eröffnete

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Germany s Best Whisky Awards : Das sind die Sieger

Germany s Best Whisky Awards : Das sind die Sieger Pressemitteilung Germany s Best Whisky Awards : Das sind die Sieger Messe InterWhisky in Frankfurt Ehre für rührige Whisky-Menschen: Im stilvollen Ambiente des noblen Hotels Jumeirah wurden zum Auftakt

Mehr

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. www.lakegardens.org Spendenkonto: VR-Bank Rhein-Erft eg BLZ 371 612 89 Konto 101 523 1013 22.August 2013 Liebe Freundinnen und Freunde des Mädchencenters in Kalkutta,

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, Bischofsweihe und Amtseinführung von Erzbischof Dr. Stefan Heße am 14. März 2015 Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, heute bekommen die Katholiken

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Ergebnisprotokoll der Mitgliederversammlung am Freitag, den 26. September 2014, 09.30 Uhr bis 11.15 Uhr

Ergebnisprotokoll der Mitgliederversammlung am Freitag, den 26. September 2014, 09.30 Uhr bis 11.15 Uhr Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v. Sitz Berlin. Geschäftsstelle: Konrad-Adenauer-Ufer 11. RheinAtrium. 50668 Köln. Telefon (0221) 650 65-151 Protokoll Ergebnisprotokoll

Mehr

Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007. Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli

Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007. Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007 Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli Sehr geehrter Herr Nationalrat Sehr geehrter Herr Präsident der Aufsichtskommission

Mehr

Vorstand Brohltalbund Herrn Anrede Name Vorname Straße PLZ Ort Telefon Fax Handy E-Mail Dem Präses Herrn Lieber Schützenbruder Bollig Pfarrer Peter

Vorstand Brohltalbund Herrn Anrede Name Vorname Straße PLZ Ort Telefon Fax Handy E-Mail Dem Präses Herrn Lieber Schützenbruder Bollig Pfarrer Peter Vorstand Brohltalbund Herrn Anrede Name Vorname Straße PLZ Ort Telefon Fax Handy E-Mail Dem Präses Herrn Lieber Schützenbruder Bollig Pfarrer Peter Kirchstraße 28 56659 Burgbrohl 02636/2216 02636/3423

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Auszeichnung und Aufforderung. Zur Verleihung der Ehrendoktorwürde

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Auszeichnung und Aufforderung. Zur Verleihung der Ehrendoktorwürde Wolfgang Weber Begrüßung durch den Gründungsdekan der Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften aus: Auszeichnung und Aufforderung. Zur Verleihung der Ehrendoktorwürde der Universität Hamburg an Prof.

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Rede von Horst Seehofer

Rede von Horst Seehofer Rede von Horst Seehofer anlässlich der Verabschiedung von Staatsminister a.d. Josef Miller am 07. Februar 2014 in Memmingen 1. Josef Miller_- der Landwirtschaftsminister Wir verabschieden heute einen über

Mehr

DEN ERFOLG DER DÖBLINGER FASCHINGSGILDE MITERLEBEN!

DEN ERFOLG DER DÖBLINGER FASCHINGSGILDE MITERLEBEN! Geschafft! r DEN ERFOLG DER DÖBLINGER FASCHINGSGILDE MITERLEBEN! DÖFORMATION DER DÖBLINGER FASCHINGSGILDE * JAHRGANG 18 * NUMMER 2 * SEPTEMBER 2012 2 Gelungener Verbandstag in Wien 50 Jahre Bund österreichischer

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

... dank Weddingplanner

... dank Weddingplanner ANDREA UND PHILIPP, 22. JULI 2006 IN REINBECK TRAUMHOCHZEIT...... dank Weddingplanner Im April dieses Jahres entschieden sich Andrea und Philipp zu heiraten. Da das Brautpaar unbedingt zeitig vor der Geburt

Mehr

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze Vorwort Hans-Hermann Stolze gibt es nicht. Das heißt, irgendwo in Deutschland wird schon jemand so heißen, aber den Hans-Hermann Stolze, der diese Briefe geschrieben hat, gibt es nicht wirklich. Es ist

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum Es sind 5 Jahre vergangen, als GL-C@fe, ein großes Internetforum für Gehörlose, gegründet wurde. Dieses Jubiläum muss natürlich gefeiert werden!

Mehr

Aus diesem Anlass möchte ich Sie zur Ausstellungseröffnung in der documenta-halle sehr herzlich willkommen heißen.

Aus diesem Anlass möchte ich Sie zur Ausstellungseröffnung in der documenta-halle sehr herzlich willkommen heißen. 1 Liebe Künstlerinnen und Künstler, sehr verehrte Ehrengäste, liebe Angehörige und Betreuer, meine sehr geehrten Damen und Herren, 40 Jahre Bundesverband Autismus Deutschland e.v.! Aus diesem Anlass möchte

Mehr

52 Jahre Contergan - Countdown des Unrechts Mahnwache vor Grünenthal

52 Jahre Contergan - Countdown des Unrechts Mahnwache vor Grünenthal 52 Jahre Contergan - Countdown des Unrechts Mahnwache vor Grünenthal Presseerklärung v. 2.10.2009 Sehr geehrte Damen und Herren, ich begrüße Sie alle recht herzlich zur Mahnwache anlässlich des 52. Jahrestages

Mehr

Ausstrahlung der Stadt Münster beigetragen haben.

Ausstrahlung der Stadt Münster beigetragen haben. Die Putte ist eine kleine goldene Nachbildung einer Figur aus dem Firmament des Erbdrostenhofes an der Salzstraße. Die Kaufleute dieser alten deutschen Handelsstraße haben die Putte gewählt, um Menschen

Mehr

Hauptversammlung. Dazu werden euch die Vorstandsmitglieder und funktionsträger des Motorsportclubs separate Berichte vortragen

Hauptversammlung. Dazu werden euch die Vorstandsmitglieder und funktionsträger des Motorsportclubs separate Berichte vortragen Hauptversammlung Zur heutigen Hauptversammlung für das vergangene Jahr 2006 möchte Ich Sie meine Damen und Herren Mitglieder hier im Gasthaus Grüner Wald im Rötenbach herzlich willkommen heißen. Begrüßen

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Besmerhuus Ziitig. Kurz vor dem Umzug... (Markus Bruggmann / Peter Kammer / Cornelia Schafheitle)

Besmerhuus Ziitig. Kurz vor dem Umzug... (Markus Bruggmann / Peter Kammer / Cornelia Schafheitle) 1 Verein Besmerhuus/ Kreuzlingen Besmerhuus Ziitig Ausgabe 35 Juli 2014 Auflage: 400 Exemplare Kurz vor dem Umzug... (Markus Bruggmann / Peter Kammer / Cornelia Schafheitle) Wie geht es Ihnen Herr Bruggmann

Mehr

Bitte nehmen Sie sich einen Moment Zeit, die Infos der vergangenen und kommenden Tage durchzuschauen - es ist einiges passiert :) Platz-Ecke

Bitte nehmen Sie sich einen Moment Zeit, die Infos der vergangenen und kommenden Tage durchzuschauen - es ist einiges passiert :) Platz-Ecke Platz - Turniere Rückblick - Proshop Newsletter Juni 2015 Was gibt es Neues im GCB? Liebe Mitglieder, hiermit erhalten Sie unseren aktuellen Sommer-Newsletter: Bitte nehmen Sie sich einen Moment Zeit,

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Transition to vocational education after school - restaurant professions and food processing

Transition to vocational education after school - restaurant professions and food processing Comenius Transition to vocational education after school - restaurant professions and food processing Beteiligte Schulen: Albrecht-Dürer-Mittelschule Haßfurt in Kooperation mit der Heinrich-Thein-Schule

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim Am heutigen Tag hat in Pforzheim die diesjährige Übungsfirmenmesse stattgefunden, zu der zahlreiche Übungsfirmen mit ihren jeweiligen Ständen zusammentrafen.

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

E i n l a d u n g Jahrestagung Förderkreis Speierling

E i n l a d u n g Jahrestagung Förderkreis Speierling Förderkreis Speierling Frankfurt am Main 1994 Förderkreis Speierling c/o DBU Naturerbe GmbH - Projekt Wald in Not Godesberger Allee 142-148 53175 Bonn Telefon: (02 28) 8 10 02-13 Telefax: (02 28) 8 10

Mehr

Jahresbericht 2012/13

Jahresbericht 2012/13 INTACT SCHWEIZ Hilfe zur Selbsthilfe für die benachteiligte Bergbevölkerung in Südindien Jahresbericht 2012/13 1. Anlässe INTACT SCHWEIZ 20 Jahre Jubiläum INTACT Ein ereignisreiches Vereinsjahr geht zu

Mehr

ELSA Alumni Deutschland e.v.

ELSA Alumni Deutschland e.v. ELSA Alumni Deutschland e.v. Newsletter Oktober 2011 [EAD-Newsletter Oktober 2011] Liebe EAD-Mitglieder, liebe Ehemalige, im Oktober-Newsletter findet ihr die folgenden Themen: Berichte über vergangene

Mehr

SALOTTO TRENTINO-FREIZEIT

SALOTTO TRENTINO-FREIZEIT SALOTTO TRENTINO-FREIZEIT Am 27. Februar fand im Messezentrum Nürnberg der SALOTTO TRENTINO-FREIZEIT statt. Hermann Könicke, Geschäftsführer der AFAG Messen und Ausstellungen GmbH und Ehrenmitglied von

Mehr

Ein ungewöhnliches Rendezvous am Traunsee.

Ein ungewöhnliches Rendezvous am Traunsee. Ein ungewöhnliches Rendezvous am Traunsee. Dr. Jeckyll und Mr. Hyde. Harold und Maude. Dass unkonventionelle Paare nicht nur in Hollywood Erfolg haben, bewies die Veranstaltung Technik trifft Recht in

Mehr

Lieber Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren des Gemeinderats, Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger.

Lieber Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren des Gemeinderats, Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger. Lieber Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren des Gemeinderats, Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger. Wo steht der Verein Bubenreutheum im Moment? Wir haben in den letzten vier Jahren einen

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort

Es gilt das gesprochene Wort Dr. h.c. Charlotte Knobloch Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern ehem. Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland anlässlich der Pressekonferenz "Wir Helfen München",

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Fachsymposium 2013. Prüfstellentagung

Fachsymposium 2013. Prüfstellentagung Der a:m+i-vorstand lädt Sie ganz herzlich zur ein. Vorstandsvorsitzender Prof. Dr.-Ing. Peter Stuwe Die Agentur für Messwertqualität und Innovation e.v. ist dem Verbraucherschutz und der Sicherung eines

Mehr

Ehren-Worte. Porträts im Umfeld des ZDF. Dieter Stolte

Ehren-Worte. Porträts im Umfeld des ZDF. Dieter Stolte Ehren-Worte Porträts im Umfeld des ZDF Dieter Stolte Inhalt Vorwort I. Wegbereiter und Mitstreiter Rede bei der Trauerfeier für Walther Schmieding (1980) 13 Reden zur Verabschiedung von Peter Gerlach als

Mehr

Geburtstagsfeier der Sparkasse Karlsruhe Ettlingen mit Überraschungen:

Geburtstagsfeier der Sparkasse Karlsruhe Ettlingen mit Überraschungen: Geburtstagsfeier der Sparkasse Karlsruhe Ettlingen mit Überraschungen: Große Geschenke für einen bedeutenden Anlass Die Sparkasse Karlsruhe Ettlingen hieß ihre Gäste in der Gartenhalle herzlich willkommen.

Mehr

Tagesberichte. Projekt Bestandserhaltung Kirchenburg Mardisch. Fachschule für Bautechnik Meisterschule für das Bauhandwerk. Mittwoch, 29.

Tagesberichte. Projekt Bestandserhaltung Kirchenburg Mardisch. Fachschule für Bautechnik Meisterschule für das Bauhandwerk. Mittwoch, 29. Mittwoch, 29. Mai 2013 Zwei Herren, auf Rundreise durch Siebenbürgen und Kirchenburgenbesichtigung besuchten uns auf der Baustelle. Sie hatten erfahren, dass wir hier ein durchführen und kamen nach Martinsdorf,

Mehr

LEBENS[T]RÄUME. Eine Immobilie in Südspanien kaufen

LEBENS[T]RÄUME. Eine Immobilie in Südspanien kaufen LEBENS[T]RÄUME Eine Immobilie in Südspanien kaufen Endlos sonnige Tage, Erholung am Pool, ein kühler Drink neben Ihnen. Ein Strandspaziergang bevor Sie zum Grillen nach Hause gehen. Mit aller Zeit der

Mehr

Herzlich willkommen zu den Wiesnwochen

Herzlich willkommen zu den Wiesnwochen Herzlich willkommen zu den Wiesnwochen vom.09. bis 4.0.205 00 Liter Freibier am.09. um 6 Uhr! Wiesntisch zu gewinnen bis 27.09.205! Hofbräu Obermenzing Dein Wirtshaus mit Tradition. In der Verdistraße

Mehr

Euro-Nepal e.v. Patenschaften für Mädchen in Nepal

Euro-Nepal e.v. Patenschaften für Mädchen in Nepal Patenschaften für Mädchen in Nepal Wie alles begann... Im Frühjahr 2004 haben wir erstmals die "PARAMOUNT BOARDING SCHOOL" in Sanga besucht. Anlass für diesen Besuch war unser Bestreben, Patenschaften

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Seite 1 von 8 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium e.v. 25.9.2014,

Mehr

Erbrechtstage Speyer 2009 12.+13. November 2009

Erbrechtstage Speyer 2009 12.+13. November 2009 Erbrechtstage Speyer 2009 12.+13. November 2009 Zusammenfassung Inhalt Viele Testamente ungültig - Erbrechtstage Speyer gut besucht!...2 Programm...3 Referenten...4 Veranstalter und Partner...5 Erbrechtstage

Mehr

akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache

akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache Vorwort Die Vorworte stehen am Anfang vom Buch. Christine

Mehr

Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger!

Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger! Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger! Autofahren ab 17 warum eigentlich? Auto fahren ist cool.

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER NARRENZUNFT GELB-ROT e.v. Nr. 2 OKTOBER 2011

MITTEILUNGSBLATT DER NARRENZUNFT GELB-ROT e.v. Nr. 2 OKTOBER 2011 MITTEILUNGSBLATT DER NARRENZUNFT GELB-ROT e.v. Nr. 2 OKTOBER 2011 Aus dem Inhalt: 21. Qualifikationstanzturnier Leckere Kuchentheke Kartenvorverkauf für die kommende Session Festliche Sessionseröffnung

Mehr

Rückblick auf den 12.Erzgebirgspokal in Mauersberg

Rückblick auf den 12.Erzgebirgspokal in Mauersberg Rückblick auf den 12.Erzgebirgspokal in Mauersberg Freie Presse Marienberg vom 30.06.09 Freie Presse Stollberg vom 30.06.09 Freie Presse Zschopau vom 30.06.09 Zum 12.Erzgebirgspokalturnier fanden auch

Mehr

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Bild-Quelle: http://www.goethe-hbh.hd.schule-bw.de von Pia-Kristin Waldschmidt Meine Schulzeit in der Goetheschule Mein Name ist Eva - Maria und als Mädchen

Mehr

Einladung zum Unternehmerstammtisch

Einladung zum Unternehmerstammtisch Friedrichshain-Kreuzberger Unternehmerverein Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg Abtl. Wirtschaft, Bürgerdienste und Ordnungsamt Einladung zum Unternehmerstammtisch Sehr geehrte Damen und Herren, der Friedrichshain-Kreuzberger

Mehr

Dr. Kurt W. Liedtke Begrüßungsrede zum Karl-Dedecius-Preis 2015 am 12.06.2015 in Darmstadt

Dr. Kurt W. Liedtke Begrüßungsrede zum Karl-Dedecius-Preis 2015 am 12.06.2015 in Darmstadt Dr. Kurt W. Liedtke Begrüßungsrede zum Karl-Dedecius-Preis 2015 am 12.06.2015 in Darmstadt Übersetzen ist eine fordernde, erfüllende Aufgabe, von der wir alle profitieren: als neugierige Leser, Literaturenthusiasten,

Mehr

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Am 28. Februar 2015 hatten wir den Tag der seltenen Erkrankungen. Die Deutsche GBS Initiative e.v. hatte an diesem Tag die Gelegenheit, zusammen

Mehr

Hiestand & Suhr: Erfolgreiches 1. Messehalbjahr 2015

Hiestand & Suhr: Erfolgreiches 1. Messehalbjahr 2015 Mai 2015 Messeerfolg³ Hiestand & Suhr: Erfolgreiches 1. Messehalbjahr 2015 Freiburg/ Mit gleich drei erfolgreichen Messen konnte sich Hiestand & Suhr im ersten Halbjahr 2015 einem breiten Publikum präsentieren.

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte Teil 1 Straßenszenen Szene 1 Mann A: Entschuldigen Sie bitte. Ich suche die nächste Post. Die Briefe müssen noch heute Abend weg. Mann B: Die Post? Warten Sie mal Die ist am Markt. Mann A: Aha. Und wo

Mehr

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot MIT TEN UNTER UNS Ein Integrationsangebot AUS ALLEN L ÄNDERN MIT TEN IN DIE SCHWEIZ Damit Integration gelingt, braucht es Offenheit von beiden Seiten. Wer bei «mitten unter uns» als Gastgebende, Kind,

Mehr

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Blaue Seiten Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Das Belvedere Ich war schon in Tunesien. Im Belvedere war ich noch nie., erzählt Gernot. Also fahren wir hin!

Mehr

KREATIVE KÜNSTLER PAUSE

KREATIVE KÜNSTLER PAUSE KREATIVE KÜNSTLER PAUSE Moderne Snacks flexibel genießen Sie planen eine Tagung, einen Workshop oder eine Konferenz im finden Sie die richtige Arbeitsatmosphäre. Dort, wo sonst Künstler und Dirigenten

Mehr

P r e s s e i n f o r m a t i o n - h o n o r a r f r e i -

P r e s s e i n f o r m a t i o n - h o n o r a r f r e i - P r e s s e i n f o r m a t i o n - h o n o r a r f r e i - Sie erreichen uns unter: Tel: 0208/99 475-65 Fax: 0208/99 475-634 Email angelika.steiner@eversgmbh.de Bundesverdienstkreuz für Johannes Trum

Mehr

Lernendenausflug 2015. DONNERSTAG, 18. JUNI 2015 Zoe Christen, Sebastian Hafner, Pierina Ryffel HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT CHUR

Lernendenausflug 2015. DONNERSTAG, 18. JUNI 2015 Zoe Christen, Sebastian Hafner, Pierina Ryffel HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT CHUR Lernendenausflug 2015 DONNERSTAG, 18. JUNI 2015 Zoe Christen, Sebastian Hafner, Pierina Ryffel HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT CHUR Lernendenausflug 2015 Der diesjährige Lernendenausflug war ganz

Mehr

Haus Bergfried - Ramsau

Haus Bergfried - Ramsau Haus Bergfried - Ramsau http://www.bergfried-ramsau.de/ Seite 1 von 2 18.05.2009 Haus Bergfried - Ramsau Herzlich willkommen! Das Haus Bergfried befindet sich in ruhiger und sonniger Höhenlage - auf etwa

Mehr

Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache

Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum. Dieses Heft kommt von der Abteilung

Mehr

Der Feuerwehrverband für den Regionalverband e.v. stellt sich vor

Der Feuerwehrverband für den Regionalverband e.v. stellt sich vor Der Feuerwehrverband für den Regionalverband e.v. stellt sich vor Unsere Aufgabe Ansprechpartner und Berater für Wehrführungen, sowie Städte und Gemeinden von 9 Freiwilligen Feuerwehren 1 Berufsfeuerwehr

Mehr

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro.

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1 Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1977 erschien letztmals ein Buch über die Burgen und Schlösser im Landkreis Rhön-Grabfeld,

Mehr

Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/

Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/ Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/ Sehr geehrte Damen und Herren! Liebe Freunde des Frauensteiner Faschings!

Mehr

Mittelfranken BTV-Portal 2015

Mittelfranken BTV-Portal 2015 SV Denkendorf (06063) Hauptstr. 64 /alter Sportplatz, 85095 Denkendorf Neugebauer, Franziska, Dörndorfer Str. 16, 85095 Denkendorf T 08466 1464 Rupprecht, Udo, Krummwiesen 26, 85095 Denkendorf udo@rupprecht-saegetechnik.de

Mehr

Pressemitteilung. Sparkassendirektor Bernhard Firnkes in den Ruhestand verabschiedet

Pressemitteilung. Sparkassendirektor Bernhard Firnkes in den Ruhestand verabschiedet Pressemitteilung Sparkassendirektor Bernhard Firnkes in den Ruhestand verabschiedet Bruchsal, 28.11.2014 Im Rahmen eines offiziellen Festakts wurde der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Sparkasse

Mehr

Richtlinien. der Stadt Sankt Augustin über die Auslobung des Beispiel Integration

Richtlinien. der Stadt Sankt Augustin über die Auslobung des Beispiel Integration Richtlinien der Stadt Sankt Augustin I N H A L T S V E R Z E I C H N I S : Seite: Präambel... 2 1 Zwecke und Ziele... 2 2 Bewerbungen und Vorschlagsberechtigung... 3 3 Auswahl des Beispiel Integration...

Mehr