Rehabilitationsklinik für Orthopädie und Psychosomatik. Qualitätsbericht. Berichtszeitraum 2011

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rehabilitationsklinik für Orthopädie und Psychosomatik. Qualitätsbericht. Berichtszeitraum 2011"

Transkript

1 Rehabilitationsklinik für Orthopädie und Psychosomatik Qualitätsbericht 2012 Berichtszeitraum 2011

2 »MEDIAN Kliniken ist ein deutsches Klinikunternehmen mit derzeit 42 Einrichtungen und etwa Betten. Der Unternehmensverbund beschäftigt etwa Mitarbeiter. Besondere medizinische Schwerpunkte sind die neurologische, kardiologische, psychosomatische und orthopädische Rehabilitation. Neben hochspezialisierten Fachkliniken für Rehabilitation gehören auch Fachkrankenhäuser und Betreuungs- und Pflegeeinrichtungen zum Unternehmensverbund. Das Unternehmen besteht seit mehr als 40 Jahren und hat seinen Sitz in Berlin. In der Rehabilitationsmedizin gehört MEDIAN Kliniken zu den marktführenden Klinikunternehmen.«

3 Einleitung Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, im Gegensatz zu Akutkliniken sind Rehabilitationskliniken bislang nicht verpflichtet, einen Qualitätsbericht zu erstellen. Dennoch haben sich die MEDIAN Kliniken auch 2012 zum Ziel gesetzt, ihre exzellente Qualität an medizinischen, pflegerischen und therapeutischen Leistungen transparent zu machen. Wir sind davon überzeugt, dass zukünftig nur die Leistungserbringer am Markt präsent sein werden, die hochwertige Gesundheitsdienstleistungen mit wirtschaftlichen Gesichtspunkten in Einklang bringen. Durch die unterschiedlichsten Qualitätsmanagementprojekte sind wir bestrebt, unser seit Jahren gelebtes Qualitätsmanagement kontinuierlich zu verbessern. Dass unsere Patientinnen und Patienten zufrieden sind, zeigen die Ergebnisse der in 2011 gestarteten gruppenweiten Patientenbefragung: Über 94 % unserer Patientinnen und Patienten sind insgesamt mit der Behandlung und Betreuung in den MEDIAN Kliniken zufrieden und 89 % würden die MEDIAN Kliniken an Freunde und Bekannte weiterempfehlen. Darauf sind wir sehr stolz! Struktur und Inhalt des hier vorliegenden Qualitätsberichts 2012 orientieren sich - wie bereits im Jahr an den bundesweit einheitlichen Vorgaben zur Qualitätsberichts-erstellung für Rehabilitationskliniken, die vom Institut für Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen (IQMG) herausgegeben wurden. Der Bericht gliedert sich in einen Basisteil, in dem allgemeine und fachspezifische Informationen zum Leistungsspektrum der Klinik enthalten sind und in einen Systemteil, in dem wir unsere zahlreichen Qualitätsmanagementprojekte und Qualitätsergebnisse darstellen. Ergänzt wird der Bericht um den MEDIAN spezifischen Teil Medizin und Wissenschaft, der sowohl die gruppenweiten wissenschaftlichen Arbeitsfelder als auch unsere lokalen Forschungsprojekte abbildet. Uns ist es wichtig, unsere Patientinnen und Patienten bereits im Vorfeld einer möglichen Rehabilitationsmaßnahme mit unserer Klinik vertraut zu machen. Für ergänzende Informationen oder ein persönliches Gespräch stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung. Die Klinikleitung, vertreten durch Frau Dr.med. Karin Müller und den Verwaltungsdirektor, Herrn Schmieder. ist verantwortlich für die Vollständigkeit und Richtigkeit der Angaben im Qualitätsbericht. Frank Schmieder, Verwaltungsdirektor Dr.med. Karin Müller, Chefärztin

4 Inhalt Einleitung 3 Basisteil Merkmale der Struktur- und Leistungsqualität 5 B 1 Allgemeine Einrichtungsmerkmale 6 B 1-1 Anschrift der Einrichtung 6 B 1-2 Institutionskennzeichen 6 B 1-3 Träger 6 B 1-4 Kaufmännische Leitung 6 B 1-5 Ärztliche Leitung 6 B 1-6 Weitere Ansprechpartner 7 B 1-7 Patientenverwaltung 7 B 1-8 Fachabteilungen 8 B 1-9 Kooperationen 8 B 1-10 Leistungsformen 8 B 1-11 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten 10 B 2 Medizinisches Leistungsspektrum der Fachabteilungen 11 B 2-1 Orthopädie 11 B 2-2 Psychosomatik 14 B 3 Personelle Ausstattungsmerkmale der Einrichtung 18 B 4 Diagnostische Ausstattungsmerkmale der Einrichtung 23 B 5 Räumliche Ausstattungsmerkmale der Einrichtung 23 B 6 Spezielle Angebote 24 Systemteil Qualitätsmanagement 25 S 1 Qualitätspolitik und Qualitätsziele 26 S 2 Konzept des Qualitätsmanagements 27 S 3 Qualitätssicherung - Verfahren und Ergebnisse 29 S 4 Qualitätsmanagementprojekte 31 Medizinteil Medizin und Wissenschaft 33 M 1 Gruppenweite Projekte 34 M 2 Lokale und regionale Projekte 35 Glossar 37 Seite 4

5 Basisteil Merkmale der Struktur- und Leistungsqualität BASISTEIL B»Gute Qualität ergibt sich nicht von selbst. Sie ist das Ergebnis unserer täglichen verantwortungsvollen Arbeit für die uns anvertrauten Patientinnen und Patienten.«

6 B 1 Allgemeine Einrichtungsmerkmale B 1-1 Anschrift der Einrichtung Name der Einrichtung: MEDIAN KLINIK Berggießhübel Straße: Gersdorfer Str. 5 PLZ / Ort: Berggießhübel Telefon: / 65-0 Telefax: / Internet: B 1-2 Institutionskennzeichen Institutionskennzeichen: B 1-3 Träger Einrichtungsträger: MEDIAN Kliniken GmbH & Co. KG B 1-4 Name: Position: Kaufmännische Leitung Frank Schmieder Verwaltungsdirektor Telefon: / Telefax: / B 1-5 Ärztliche Leitung Einrichtung/Fachbereich: Orthopädie Name: Facharztbezeichnung: Dr. med. Karin Müller FÄ für Orthopädie Telefon: / Telefax: / Seite 6

7 Einrichtung/Fachbereich: Name: Facharztbezeichnung: Psychosomatik Frank Behrmann FA für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Telefon: / Telefax: / B 1-6 Name: Position: Weitere Ansprechpartner Doris Kliemank Sekretariat/Freizeit Telefon: Telefax: / B 1-7 Name: Position: Patientenverwaltung Ramona Achilles Leitung Patientenaufnahme Telefon: / Telefax: / Erreichbarkeit: Name: Position: Montag - Donnerstag 7:30 bis 16:00 Uhr und Freitag 7:30 bis 15:00 Uhr Katrin Fraulob Patientenaufnahme Telefon: / Telefax: / Erreichbarkeit: Montag bis Freitag 7:30 bis 14:00 Uhr Seite 7

8 B 1-8 Fachabteilungen Fachabteilung Anzahl der Betten Behandelte Patienten Schlüssel vollstationär ganztägig ambulant Orthopädie Orthopädie (2300) Psychosomatik Psychosomatik/Psychotherapie (3100) B 1-9 Kooperationen Kooperationspartner Medizinisches Labor Deutsche Vereinigung Morbus Bechterew Landesselbsthilfeverband Osteoporose e.v. Barios Programm der Barmer Ersatzkasse in Zusammenarbeit mit der Orthopädischen Fachklinik Hohwald Dres.med. Jutta und Volkmar Beier Ort Dresden/Elsterwerda Pulsnitz Bad Schandau Hohwald/Dresden Berggießhübel B 1-10 Leistungsformen Ambulante Rehabilitation Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) Selbstzahler Anschlussgesundheitsmaßnahme (AGM) Deutsche Rentenversicherung (DRV) Anschlussheilbehandlung (AHB) Beihilfe Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) Gesetzliche Unfallversicherung (GUV) Private Krankenversicherung (PKV) Selbstzahler Anschlussrehabilitation (AR) Deutsche Rentenversicherung (DRV) Beihilfefähige stationäre Behandlungsverfahren Selbstzahler Seite 8

9 Berufsgenossenschaftliche stationäre Weiterbehandlung (BGSW) Gesetzliche Unfallversicherung (GUV) Ganztägig ambulante Rehabilitation Deutsche Rentenversicherung (DRV) Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) Heilverfahren (HV) Beihilfe Deutsche Rentenversicherung (DRV) Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) Gesetzliche Unfallversicherung (GUV) Private Krankenversicherung (PKV) Selbstzahler Individuelle und pauschale Behandlungsangebote Selbstzahler Intensive Rehabilitationsnachsorge (IRENA) Deutsche Rentenversicherung (DRV) Seite 9

10 Kostenträgerverteilung Barmer 2% Sonstige 1% AOK 23% BKK 2% DRV-B 57% IKK 7% Bundesknappschaft 8% B 1-11 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten Ambulanz Angebotene Leistung Behandelte Patienten Ambulante Behandlung auf Rezept ambulante Badekur physikalische Therapie, Massagen, Krankengymnastik, Bewegungsbäder, Sporttherapie, Ergotherapie Physikalische Therapie, Einzel- und Gruppen-Krankengymnastik einschl. im Bewegungsbad, medizinische Trainingstherapie, Walking, Ergotherapie Ergotherapie Funktionstraining, Hilfsmittelschulung, Hilfsmittelberatung 6 IRENA Gruppen- und Einzelbehandlung einschl. im Bewegungsbad, Medizinische Trainingstherapie, Ergotherapie, Entspannungstraining, Sozialberatung, Arbeitsplatztraining, Hilfsmittelberatung Seite 10

11 B 2 Medizinisches Leistungsspektrum der Fachabteilungen B 2-1 Orthopädie Schlüssel: Orthopädie (2300) B Medizinische Behandlungsschwerpunkte / Indikatoren Behandlungsschwerpunkt Wirbelsäulenerkrankungen Hüftgelenkserkrankungen Kniegelenkserkrankungen Schultergelenkserkankungen Chronische Schmerzerkrankungen Kommentar Z.n. Bandscheiben-OP, Z.n. nach Spondylodesen, konservativ behandelte Radikulärsyndrome, Querschnitte ab Lähmung Th10, chronische Rückenschmerzen Z.n. Hüft-TEP-Implantation, Z.n. Schenkelhalsfrakturen Z.n. Knie-TEP-Implantation, Z.n. Kniegelenksarthroskopien, Patellafrakturen, Z.n. Kreuzbandplastik Z.n. Schulter-TEP, Schulterarthroskopie, Impingementsyndrom, Tendinitis calcarea Somatoforme Schmerzstörung, Fibromyalgie B Die häufigsten Diagnosen im Jahr 2011 Hauptdiagnosen ICD-10 Beschreibung der Diagnose Anzahl M17 Gelenkverschleiß (Arthrose) des Kniegelenkes 345 M16 Gelenkverschleiß (Arthrose) des Hüftgelenkes 343 M54 Rückenschmerzen 215 M51 Bandscheibenschaden im LWS-bereich 99 S72 Knochenbruch des Oberschenkels 70 M53 Sonstige Krankheit der Wirbelsäule bzw. des Rückens[, die nicht an anderen Stellen der internationalen Klassifikation der Krankheiten (ICD-10) eingeordnet ist] M48 Verschleißerkrankungen der Wirbelsäule 52 M50 Bandscheibenschaden im Halsbereich 48 S32 Knochenbruch der Lendenwirbelsäule bzw. des Beckens 20 M19 Sonstige Form des Gelenkverschleißes (Arthrose) Seite 11

12 Nebendiagnosen ICD-10 Beschreibung der Diagnose Anzahl Z96 Vorhandensein von anderen eingepflanzten Fremdteilen (Implantaten), die eine bestimmte Funktion im Körper erfüllen I10 Bluthochdruck ohne bekannte Ursache 726 Z98 Sonstiger Zustand nach operativem Eingriff 312 E66 Fettleibigkeit, schweres Übergewicht 248 M54 Rückenschmerzen 212 E11 Zuckerkrankheit, die nicht zwingend mit Insulin behandelt werden muss - Diabetes Typ M17 Gelenkverschleiß (Arthrose) des Kniegelenkes 104 M16 Gelenkverschleiß (Arthrose) des Hüftgelenkes 73 F43 Reaktionen auf schwere belastende Ereignisse bzw. besondere Veränderungen im Leben 56 F33 Wiederholt auftretende Phasen der Niedergeschlagenheit B Therapeutische Behandlungsschwerpunkte Behandlungsschwerpunkt Sport- und Bewegungstherapie Physiotherapie Information, Motivation, Schulung Klinische Sozialarbeit, Sozialtherapie Ergotherapie, Arbeitstherapie und andere funktionelle Therapie Kommentar Frühsport, Konditionstraining, Walking, Sequenztraining, Schwimmen, Aquajogging, computergestütztes isokinetisches Muskeltraining, Kletterwand Einzelbehandlungen nach Bobath, Brunkow, Brügger, Klein-Vogelbach, PNF, Schlingentisch, Therapie im Bewegungsbecken, manuelle Therapie, osteopathische Therapieformen, Entspannungstraining (Trumpp'sche Atemtechnik, Entspannungstraining n. Jacobson, QiGong, Konzentrative Entspannung, Autogenes Training), Gehschule, Gruppenbehandlung f. Erkrankungen nach Hüft- und Knie-Operationen "Periphere Arthrosen", "Leben mit der Endoprothese", "Rückenschmerzen vorbeugen und behandeln", "Osteoporose", "Einführung in die Rehabilitation", Sozialmedizin I (Einführung in sozialrechtliche Begriffe), Sozialmedizin II (Schwerbehindertenrecht), Sozialmedizin III (Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben) Sozialrechtliche Einzelberatung, Hilfe bei Antragstellungen, Vermittlung des Kontakts zu Selbsthilfegruppen, Kontaktaufnahme mit Arbeitgeber/Stufenweise Wiedereingliederung, Einleitung und Vermittlung von Nachbehandlung, z.b. IRENA-Programm, ambulante Psychotherapie, Reha-Sport, Kontaktaufnahme zu Nachbehandlern, Beratung zu häuslicher Pflege einschl. Kontaktvermittlung zu örtlichen Anbietern, Seminar zur beruflich-sozialen Integration (z.b. Bewerbertraining, Antragstellung) Arbeitsplatztraining (Pflegebett, Büro, Bücken/Heben/Tragen), Arbeitsplatzberatung (ergonomische Arbeitsplatzgestaltung, Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben), Funktionstraining der Gelenke, Gelenkschutztraining für Rheumatiker, Hilfsmittelberatung und -gebrauchsschulung, Gangschulung, Terraintraining, AdL-Training, Ergotherapie unter psychotherapeutischen Gesichtspunkten, Seite 12

13 Behandlungsschwerpunkt Psychotherapie Reha-Pflege Physikalische Therapie Ernährung Weitere Therapieverfahren Kommentar Einzelberatung, Krisenintervention, Schmerzbewältigungstraining, Migränegruppe, Seminare für Patienten (Gruppenarbeit) zu Alltagsdrogen (Alkohol, Nikotin, Medikamente) sowie zu Arbeitsplatzkonflikten Wundmanagement, Diabetesschulung, Beratung zur Realisierung der orthopädietechnischen Versorgung (in Zusammenarbeit mit externen Partnern), Schulung im Gebrauch von Hilfsmitteln (Orthesen, Bandagen), AdL-Training Bäder mit medizinischen Zusätzen, Güsse, Inhalationen, Kneipp'sche Anwendungen, TENS- Gerät-Anwendung, hydrogalvanische Voll- u. Teilbäder, Ultraschall/Reizstrom/Iontophorese, Kryotherapie, Wärmepackungen Diätberatung einzeln und in der Gruppe, Lehrküche m. theoret. u. prakt. Übungen in der Gruppe, Vorträge: "Gesundheitstraining zur Gewichtsreduktion", Beratung bei Sonderkostformen und ggf. Erstellen individueller Ernährungspläne Soft-Laser-Therapie, Akupunktur, Neuraltherapie, Injektionsbehandlung, Infusionsbehandlungen, funktionelle Verbände (z.b. Tape) Die Anzahl der jeweils abgegebenen Leistungen ist dem therapeutischen Leistungsspektrum zu entnehmen. B Therapeutisches Leistungsspektrum KTL-Code KTL-Beschreibung Anzahl B03 Physiotherapeutische Behandlung in der Gruppe K02 Lokale Kälteapplikation C01 Ärztliche Beratung B01 Physiotherapeutische Einzelbehandlung 9431 A03 Muskelaufbautraining 8778 B06 Physiotherapie im Bewegungsbad in der Gruppe 6627 K27 Apparative gerätegestützte Mobilisation 5500 M01 Energiebilanzierte bzw. energiedefinierte Kost 4772 E06 Funktionstraining mit geeignetem Material oder Gerät einzeln 4225 H17 Wundmanagement 3832 C13 Schulungsbuffet 3526 K04 Teilkörperpackung mit Wärmeträgern 3154 C14 Aktive Rückenschule 3038 E08 Funktionstraining indikationsspezifisch einzeln 2886 K18 Anleitung zur Elektrostimulation 2617 A04 Koordinatives Training 2573 F09 Durchführung des Entspannungstrainings in der Gruppe 2134 C06 Vortrag: Indikationsspezifische Krankheitsinformation 1806 Seite 13

14 KTL-Code KTL-Beschreibung Anzahl L01 Bewegung und Sport in der Freizeit 1405 K11 Gleichstromtherapie (Galvanisation) 1351 H08 Stationsablauf- und alltagsstrukturierende Gruppe 1336 C07 Vortrag: Rehabilitation 1283 C18 Schulung bei chronischem Schmerz 1035 K03 Kneten oder Treten von Wärmeträgern 1024 D02 Sozialrechtliche Beratung 966 A06 Sport- und Bewegungstherapie unter sportpädagogischen Gesichtspunkten 946 H11 Anleitung zur Verminderung von Beeinträchtigungen der Körperfunktionen 910 A02 Ausdauertraining ohne Monitoring 890 K13 Niederfrequente Reizstromtherapie 826 K23 Massage 749 B 2-2 B Psychosomatik Medizinische Behandlungsschwerpunkte / Indikatoren Behandlungsschwerpunkt Kommentar Depression, Dysthymie Anpassungsstörungen Somatoforme Störungen Angst-/Panikstörungen Essstörungen Reaktion auf belastende Ereignisse oder Erfahrungen Körperliche Beschwerden ohne wesentliche Organveränderungen Fettsucht und Übergewicht Seite 14

15 B Die häufigsten Diagnosen im Jahr 2011 Hauptdiagnosen ICD-10 Beschreibung der Diagnose Anzahl F33 Wiederholt auftretende Phasen der Niedergeschlagenheit 247 F43 Reaktionen auf schwere belastende Ereignisse bzw. besondere Veränderungen im Leben 178 F32 Phase der Niedergeschlagenheit - Depressive Episode 129 F45 Störung, bei der sich ein seelischer Konflikt durch körperliche Beschwerden äußert - Somatoforme Störung F40 Unbegründete Angst (Phobie) vor bestimmten Situationen 24 F41 Sonstige Angststörung 24 F50 Essstörungen, inkl. Magersucht (Anorexie) und Ess-Brech-Sucht (Bulimie) 10 F31 F60 F54 Psychische Störung mit Phasen der Niedergeschlagenheit und übermäßiger Hochstimmung - manischdepressive Krankheit Schwere, beeinträchtigende Störung der Persönlichkeit und des Verhaltens, z.b. paranoide, zwanghafte oder ängstliche Persönlichkeitsstörung Bestimmte psychologische Faktoren oder Verhaltenseigenschaften, die zur Entstehung von körperlichen, in anderen Kapiteln der internationalen Klassifikation der Krankheiten (ICD-10) enthaltenen Krankheiten beitragen F48 Sonstige psychische Störung, die mit Ängsten, Zwängen bzw. Panikattacken einhergeht 5 Nebendiagnosen ICD-10 Beschreibung der Diagnose Anzahl I10 Bluthochdruck ohne bekannte Ursache 210 F45 Störung, bei der sich ein seelischer Konflikt durch körperliche Beschwerden äußert - Somatoforme Störung F17 Psychische bzw. Verhaltensstörung durch Tabak 172 E66 Fettleibigkeit, schweres Übergewicht 168 E78 Störung des Fettstoffwechsels bzw. sonstige Erhöhung der Blutfettwerte 134 M54 Rückenschmerzen 131 M47 Gelenkverschleiß (Arthrose) der Wirbelsäule 70 E03 Sonstige Schilddrüsenunterfunktion 58 J45 Asthma 57 G44 Sonstiger Kopfschmerz Seite 15

16 B Therapeutische Behandlungsschwerpunkte Behandlungsschwerpunkt Sport- und Bewegungstherapie Information, Motivation, Schulung Klinische Sozialarbeit, Sozialtherapie Ergotherapie, Arbeitstherapie und andere funktionelle Therapie Psychotherapie Ernährung Leistungsdiagnostik Kommentar Aktivierende Physiotherapie: Medizinische Sport- und Bewegungstherapie, Wassergymnastik, Walking, Tanztherapie, Regelmäßige Durchführung von Entspannungstherapie (QiGong, Konzentrative Entspannung, Muskelentspannung nach Jacobson, Autogenes Training) Psychoedukative Vorträge/Seminare: "Einführung in die Psychotherapie", "Endlich wieder schlafen können", "Übergewicht aus psychologischer Sicht", "Kann ich nichtrauchen lernen", "Stress und Stressbewältigung", "Tinnitus", "Einführung in die Progressive Muskelentspannung", "Umgang mit Alkohol - Informationen für Betroffene und Angehörige", "Schädlicher Medikmentengebrauch", Sozialmedizin I (Einführung in sozialrechtliche Begriffe), Sozialmedizin II (Schwerbehindertenrecht), Sozialmedizin III (Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben) Kontaktaufnahme mit Arbeitgeber/Stufenweise Wiedereingliederung, Einleitung und Vermittlung von Nachbehandlung, z.b. IRENA-Programm, ambulante Psychotherapie, Reha- Sport, Kontaktaufnahme zu Nachbehandlern, Seminar zur beruflich-sozialen Integration (z.b. Bewerbertraining, Antragstellung), Gestaltungstherapie (ausdruckszentriert, interaktionell, kompetenzzentriert), Ergotherapiegruppen zur Arbeitsverhaltensdiagnostik, Ressourcenaktivierung, Arbeitsverhaltenstherapie, ergotherapeutische Leistungsdiagnostik unter Nutzung einzelfallbezogener Assessments (MELBA) Zielgruppenspezifische aktivierende Psychotherapie mit Schwerpunkt auf sozialmedizinisch begründeter psychosomat. Rehabilitation (Motivierungstherapie, Diagnostik; Ressourcenaktivierung bei Burnout, Arbeitsplatz- u. Beziehungskonflikte sowie Mobbingerfahrungen) sowie störungsorientierte Psychotherapie: Essstörungen (Anorexie, Bulimie, Binge eating), Angststörungen, chronische Schmerzerkrankungen Diätberatung einzeln und in der Gruppe, Lehrküche m. theoret. u. prakt. Übungen in der Gruppe, Vorträge: "Gesundheitstraining zur Gewichtsreduktion", Beratung bei Sonderkostformen und ggf. Erstellen individueller Ernährungspläne, Adipositas-Gruppe Mini-ICF-Rating für Psychische Störungen, PC-gestützte Diagnostik, Wiener Test-System, diverse Klinisch-psychologische Fragebogen-Diagnostik Die Anzahl der jeweils abgegebenen Leistungen ist dem therapeutischen Leistungsspektrum zu entnehmen. Seite 16

17 B Therapeutisches Leistungsspektrum KTL-Code KTL-Beschreibung Anzahl A05 Spielorientierte Sport- und Bewegungstherapie F09 Durchführung des Entspannungstrainings in der Gruppe C01 Ärztliche Beratung 6729 L03 Strukturierte soziale Kommunikation und Interaktion 6351 G06 Gruppenpsychotherapie, störungsunspezifisch, verhaltenstherapeutisch 5814 M01 Energiebilanzierte bzw. energiedefinierte Kost 5210 C13 Schulungsbuffet 3904 A02 Ausdauertraining ohne Monitoring 3804 A09 Sport- und Bewegungstherapie in der Gruppe mit spezieller psychotherapeutischer Zielsetzung 3796 G07 Gruppenpsychotherapie, störungs- und problemspezifisch, verhaltenstherapeutisch 3756 G05 Einzelpsychotherapie, verhaltenstherapeutisch 3699 L01 Bewegung und Sport in der Freizeit 3344 D05 Soziale Gruppenarbeit 3118 E03 Indikationsgeleitete Arbeitstherapie in der Gruppe 2873 G10 Psychoedukative Gruppe 2753 F16 Künstlerische Therapien in der Gruppe 2026 C06 Vortrag: Indikationsspezifische Krankheitsinformation 1346 D10 Sozialtherapie als Großgruppe 1301 K04 Teilkörperpackung mit Wärmeträgern 1240 F02 Psychotherapeutische Einzelintervention 1096 K23 Massage 1063 K09 Vollbad, medizinisches 839 C08 Seminar: Allgemeine Gesundheitsinformation und -förderung 746 H08 Stationsablauf- und alltagsstrukturierende Gruppe 736 B03 Physiotherapeutische Behandlung in der Gruppe 732 D02 Sozialrechtliche Beratung 708 H07 Pflegerische Leistung bei psychischen Störungen 671 F08 Einführung in das Entspannungstraining in der Gruppe 630 B01 Physiotherapeutische Einzelbehandlung 532 K07 Wassertreten 349 Seite 17

18 B 3 B 3-1 Personelle Ausstattungsmerkmale der Einrichtung Ärztlich-psychologisches Personal der Fachabteilungen Orthopädie Ärzte und psychologisches Personal Anzahl Qualifikationen Chefarzt/ ärztin 1 Zusatzbezeichnungen: Chirotherapie Sozialmedizin Fachkunde: Strahlenschutz Röntgendiagnostik des gesamten Skelettes Neuraltherapie - Akupunktur Ultraschalldiagnostik Haltungs- und Bewegungsapparat Weiterbildungsbefugnis (Jahre): Orthopädie (2) Sozialmedizin (1) Oberarzt/ ärztin 1 FA für Chirugie Sonstiges: Peer für Rentenversicherung Gutachten für Versicherungen und Gerichte Mitglied im BVO Stationsarzt/ ärztin 2 FA Innere Medizin SP Pneumologie Psychologe/ in 2 Dipl. Psychologen Körpertherapie Psychosomatik Ärzte und psychologisches Personal Anzahl Qualifikationen Chefarzt/ ärztin 1 FA Psychotherapie Medizin, FA Psychotherapie, FA Psychiatrie, FA Psychotherapie Weiterbildungsbefugnis: Psychiatrie (1) Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Sonstiges: Gutachten für Sozialgericht und andere Gerichte Peer für Rentenversicherung Dozent und Supervisor Seite 18

19 Psychosomatik Ärzte und psychologisches Personal Anzahl Qualifikationen Oberarzt/ ärztin 3 FA Psychiatrie und Psychotherapie, FA Psychiatrie, FA Neurologie + Psychiatrie Zusatzbezeichnung Psychotherapie Medizin, Balintgruppenleiter Stationsarzt/ ärztin 3 FA Allgemeinmedizin Leitender/ e Psychologe/ in 1 Psychologischer Psychotherapeut Psychologische Schmerztherapie, Suchttherapie Sonstiges: Dozent und Supervisor Psychologe/ in 11 Diplom Psychologe Zusatzbezeichnungen: Psychologische Psychotherapie Verhaltenstherapie Dynamische Psychotherapie B 3-2 Medizinisch-therapeutisches Personal Ernährung Personal Anzahl Qualifikationen Diätassistent/ in 3 Zusatzqualifikation: Ausbildernachweis Therapie, Beratung und Pädagogik Personal Anzahl Qualifikationen Badehelfer/ in 1 Kurs Klassische Massage Tuinamassage Praxishelfer in der Hydrotherapie Sonstiges: Küchenmanagement, Einkaufsstrategien, Diätetik, HACCP/LMHV und EDV Einsatz im Küchenbereich Ernährungsanforderungen an die Küchen der Gemeinschaftsverpflegung Care (P.E.G.) Seite 19

20 Therapie, Beratung und Pädagogik Personal Anzahl Qualifikationen Ergotherapeut/ in 5 Zusatzqualifikationen: Melba 2007 ICF 2009 Triggerpunkte und myofasziale Techniken Neue Rückenschule Atem + Haltung Dorn-Methode + Preuss-Massage Therapie bei Morbus Sudeck Entspannungsmalen bei Burn out Referentin für R0ückengerechte Verhaltensprävention Masseur/ in und med. Bademeister/ in 6 Einführung in Bewegungstherapie TUINA - Massage spezielle Migränemassage nach Kraus-Hammerich Fußreflexzonenmassage manuelle Lymphdrainage nach Asdonk und Földi Triggerpoint-Therapie Seite 20

21 Therapie, Beratung und Pädagogik Personal Anzahl Qualifikationen Physiotherapeut/ in 12 Zusatzqualifikationen: Manuelle Therapie Skoliosebehandlung nach Niederhöffer Triggerpoint-Therapie manuelle Weichteiltechniken Qi Gong Konzentrative Entspannung Stemmführung nach Brunkow MT - Rehabilitationstraining Spinaltherapie Orthopädische Rückenschule für Erwachsene ZVK anerkannt Rückenschule nach Brügger Befunderhebung und Behandlung der Kopfschmerzen aus der Sicht der Osteopathie Craniosacraltherapie Schlingentisch Bewegungsbad Beckenbodentraining Cantieni ganzheitliche Beckenbodentherapie nach der Franklin-Methode spezielle Franklinmethode Gruppenselbsterfahrung in tiefenpsychologisch fundierter Gruppenpsychotherapie Mobilisation neuraler Strukturen Pilates für den Rücken Propriozeptive sensomotorische Faszilitation nach Janda Dornmethode PNF Rettungsschwimmer MTT inklusive Prüfung Sportphysiotherapie in der EAP Tapekurs Sportphysiotherapie Osteoporose-Kursleiter Nordic Walking Einf.kurs Manuelle Lymphdrainage Spezielle Migränemassage Sport Sportphysiotherapie in der EAP Tapekurs Therapeutisches Klettern Karatetrainer Seite 21

22 Therapie, Beratung und Pädagogik Personal Anzahl Qualifikationen Sportlehrer/ in 2 Rückenschullehrer Nordic Walking-Trainer DSV Rettungsschwimmer diverse Tanzkurse Osteoporosekursleiter MTT Herzsportgruppenleiter Progressive Muskelentspannung Autogenes Training Gesundheitssport/Fitnesssport Sozialarbeiter/ in 2 Mitarbeiter im Arbeitskreis Kliniksozialdienst Pflege Personal Anzahl Qualifikationen Altenpfleger/ in 1 Gesundheits und Kinderkrankenpfleger/ in 2 Pflegedienstleitung 1 Konfliktmanagement Beschwerdemanagement Krankenpfleger/ schwester 16 Expertenstandards Hygiene Entspannungsverfahren (Hypnose) Pflegedokumentation Neues zur Heparintherapie und Prophylaxe Konfliktmanagement Beschwerdemanagement Wundexperte Notfalltraining Sonstige Bereiche Personal Anzahl Medizinischer/ e Dokumentationsassistent/ in 2 Medizinisch technischer/ e Assistent/ in für Funktionsdiagnostik 2 Seite 22

23 B 4 Diagnostische Ausstattungsmerkmale der Einrichtung Dopplersonographie EKG-Belastung EKG-Langzeit EKG-Ruhe Elektrokardiographie (EKG) Ergometrie Labor (in Kooperation) Langzeit-Blutdruckmessung Psychologische Leistungsdiagnostik Psychologische Testverfahren Röntgen Sonographie Weitere Diagnostische Leistungen: Blutentnahme Blutzuckeruntersuchungen Mikrobiologie Urinuntersuchungen B 5 Räumliche Ausstattungsmerkmale der Einrichtung B 5-1 Funktionsräume Räume für Entspannungstherapie Räume für Ergotherapie / Beschäftigungstherapie Räume für Ernährungsberatung und Ernährungstherapie Räume für Information, Motivation, Schulung Räume für Kunst- und Musiktherapie Räume für Physiotherapie Räume für Sozial- und Berufsberatung Räume für Soziotherapie Räume für Sport- und Bewegungstherapie B 5-2 Patientenaufenthaltsräume Bibliothek Cafeteria Fernsehraum Friseur Gemeinschaftsraum Hobbyraum Seite 23

24 Kiosk, Laden Konferenzraum Leseraum Liegewiese Med. Fußpflege Medienraum Parkanlage Schwimmbad Sonnenterrasse Speisesaal Sporthalle Tischtennisraum Vortragssaal, Aula Werkraum B 5-3 Patientenzimmer Raum Anzahl Davon behindertengerecht Ein-Bett-Zimmer mit eigener Naßzelle (WC/Dusche) Ein-Bett-Zimmer Zwei-Bett-Zimmer mit eigener Naßzelle (WC/Dusche) 15 Zwei-Bett-Zimmer 15 B 6 Spezielle Angebote Aufnahme von Angehörigen Möglichkeit der Aufnahme von Rehabilitanden (ohne Begleitperson) mit Dialysepflichtigkeit... Gehunfähigkeit... multiresistenten Infektionen/MRSA... Sehbehinderung... starker Gehbehinderung... starker Hörschädigung Rollstuhlfahrergerechter Zugang in die Einrichtung Trauerarbeit Verfügbarkeit eines Orthopädietechnikers und entsprechendem Raum zur Anpassung und Bearbeitung Verfügbarkeit eines orthopädischen Schuhmachers Seite 24

25 Systemteil Qualitätsmanagement systemteil S»Die gute Qualität der Klinik erkenne ich an der behaglichen Atmosphäre, dem guten Service und den freundlichen Mitarbeitern. Ich fühle mich medizinisch gut versorgt und menschlich aufgehoben. Meine Ängste, Hoffnungen und Wünsche werden zu jeder Zeit ernst genommen«

26 S 1 Qualitätspolitik und Qualitätsziele S 1-1 Qualitätspolitik Unser Grundsatz, dass primär die Interessen der Patienten im Vordergrund stehen und unser Handeln bestimmen, prägt die umfassende MEDIAN Qualitätspolitik. Basis ist ein an allen Standorten fundiertes und gelebtes Qualitätsmanagementsystem, das durch eine kontinuierliche Qualitätsverbesserung und -sicherung sowie die Weiterentwicklung eines forschungsunterstützten Qualitätsmanagements ergänzt wird. Aufgebaut wird die Qualitätspolitik auf einer Behandlungsqualität auf hohem Niveau, einem guten Service, effektiver Abläufe, effizienter Strukturen und überzeugender Ergebnisse. Alle Abläufe werden transparent gestaltet, so dass die Leistungen und Ergebnisse vergleichbar sind. Mit eigenen Forschungsprogrammen, Qualitätszirkeln und Benchmark-Analysen tragen die MEDIAN Kliniken diesen Ansprüchen Rechnung. Interne und externe Qualitätskontrollen sichern die Einhaltung und Weiterentwicklung der unternehmensspezifischen Ziele. Das Unternehmen hat sich zur Aufgabe gemacht, alle Kliniken regelmäßig nach einem einheitlichen Standard von unabhängigen Zertifizierungsgesellschaften überprüfen zu lassen. Alle Standorte sind zertifiziert. Durch die Entwicklung und Anwendung neuester Methoden der medizinischen Behandlung und Prozessoptimierung erreichen heute alle MEDIAN Kliniken ein hohes Niveau an Effizienz und Qualität. So dokumentieren die MEDIAN Kliniken z. B. in einer seit 10 Jahren fortgeführten Studie die konkreten Ergebnisse der Behandlung in den einzelnen Rehabilitationskliniken. Sie dient zugleich als Basis, um weitere indikationsbezogene Projekte zu initiieren, mit deren Hilfe Behandlungsprozesse und Therapiekonzepte evaluiert und optimiert werden können. S 1-2 Qualitätsziele Gute Qualität ergibt sich nicht von selbst. Sie ist das Ergebnis der täglichen verantwortungsvollen Arbeit aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einer Klinik. Die Qualitätsziele orientieren sich an den Erwartungen unserer Patientinnen und Patienten, ihrer Angehörigen, unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Kooperationspartner und an der Qualitätspolitik des Unternehmens. Sie machen den Qualitätsanspruch der MEDIAN Kliniken nachvollziehbar und transparent. Übergeordnetes Ziel aller unserer Qualitätsbemühungen ist die kontinuierliche Steigerung der Zufriedenheit unserer Patientinnen und Patienten. Um dies zu erreichen haben wir uns weitere strategische Qualitätsziele vorgenommen. Zu nennen sind insbesondere die Zertifizierung unserer Klinik nach einem von der BAR anerkannten Zertifizierungsverfahren bzw. die kontinuierliche Verbesserung unseres Qualitätsmanagementsystems Durchführung einer professionellen anonymen Patientenbefragung sowie die Ableitung von Maßnahmen aus den Ergebnissen Durchführung von Einweiserbefragungen Durchführung von Mitarbeiterbefragungen Weiterentwicklung eines systematischen Risiko-Managements Durchführung von Qualitätsprojekten nach dem Best Practice -Modell Verbesserung der Komfort- und Serviceleistungen Seite 26

Wir mobilisieren Kräfte KRAFT DER BEWEGUNG: ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN

Wir mobilisieren Kräfte KRAFT DER BEWEGUNG: ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN Wir mobilisieren Kräfte KRAFT DER BEWEGUNG: ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN SICH WIEDER BEWEGEN LERNEN MIT KÖRPER, GEIST UND SEELE. Der Mensch im Mittelpunkt Jeder Schmerz hat seinen Grund. Wir suchen seine

Mehr

Klinik Höhenried. Abteilung Orthopädie

Klinik Höhenried. Abteilung Orthopädie Orthopädie Klinik Höhenried Abteilung Orthopädie Die Klinik liegt direkt am Starnberger See inmitten einer weitläufigen Parklandschaft mit altem Baumbestand und einem romantischen Schloss. Spazierwege

Mehr

MEDIAN Klinik am Südpark Bad Nauheim

MEDIAN Klinik am Südpark Bad Nauheim First-Class Rehabilitation MEDIAN Klinik am Südpark Bad Nauheim First-Class Rehabilitation MEDIAN Klinik am Südpark Bad Nauheim www.median-premium.de 1 MEDIAN Premium am Klinikstandort Bad Nauheim MEDIAN

Mehr

KLINIK FÜR INNERE MEDIZIN/RHEUMATOLOLOGIE AKADEMISCHES LEHRKRANKENHAUS UND KOOPERATIONSPARTNER DER UNIVERSITÄT HEIDELBERG

KLINIK FÜR INNERE MEDIZIN/RHEUMATOLOLOGIE AKADEMISCHES LEHRKRANKENHAUS UND KOOPERATIONSPARTNER DER UNIVERSITÄT HEIDELBERG KLINIK FÜR INNERE MEDIZIN/RHEUMATOLOLOGIE AKADEMISCHES LEHRKRANKENHAUS UND KOOPERATIONSPARTNER DER UNIVERSITÄT HEIDELBERG 01 Die Klinik Eines der größten Akutkrankenhäuser für Rheumatologie in Deutschland

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte MIT NEUER KRAFT ZURÜCK INS LEBEN

Wir mobilisieren Kräfte MIT NEUER KRAFT ZURÜCK INS LEBEN Wir mobilisieren Kräfte MIT NEUER KRAFT ZURÜCK INS LEBEN DIE EIGENEN STÄRKEN ENTDECKEN EINE NEUE GESUNDHEIT AKTIV ANGEHEN. DIE ERSTEN SCHRITTE TUN WIR GEMEINSAM. Individuell optimal betreut Leiden Sie

Mehr

Ihre Reha Tagesklinik für kardiologische und angiologische Rehabilitation und Prävention

Ihre Reha Tagesklinik für kardiologische und angiologische Rehabilitation und Prävention Ihre Reha Tagesklinik für kardiologische und angiologische Rehabilitation und Prävention Willkommen im herzhaus Das herzhaus steht seit 2000 für Qualität in der ambulanten Rehabilitation. Seither rehabilitieren

Mehr

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft 130-K01-S01 1 Qualität in den KPD Qualität als zentraler Anspruch des professionellen Handelns in der Psychiatrie Qualität

Mehr

Konzept zur Rehabilitation von Patienten mit Angststörungen

Konzept zur Rehabilitation von Patienten mit Angststörungen Konzept zur Rehabilitation von Patienten mit Angststörungen > Basisbausteine > Individuelle Behandlungsbausteine nach spezieller Verordnung Zu unserer Klinik Die Mittelrhein-Klinik ist eine moderne Rehabilitationklinik

Mehr

QUALITÄTSBERICHT REHA 2011

QUALITÄTSBERICHT REHA 2011 QUALITÄTSBERICHT REHA 2011 MediClin Reha-Zentrum am Hahnberg, Bad Wildungen Prävention Akut Reha Pflege Unser Handeln auf dem Prüfstand - Unsere Qualitätszertifikate Wir stärken die Qualität unserer Dienstleistungen

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN. Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh

Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN. Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh FINDEN SIE EINE GESUNDE BALANCE ZWISCHEN AKTIVITÄT UND ENTSPANNUNG. ENTDECKEN SIE EINEN

Mehr

SELBSTBEWERTUNGSBOGEN

SELBSTBEWERTUNGSBOGEN KASSENÄRZTLICHE VEREINIGUNG SACHSEN KÖRPERSCHAFT DES ÖFFENTLICHEN RECHTS SELBSTBEWERTUNGSBOGEN ZUR INTERNEN BEWERTUNG VON EINFÜHRUNG UND WEITERENTWICKLUNG VON QM IN DER PRAXIS/ DEM MVZ zum Stand Datum

Mehr

Die Rehabilitation. möglicher Arbeitsplatz für Gesundheitspädagogen und Gesundheitsförderer? Dr. Christiane Korsukéwitz

Die Rehabilitation. möglicher Arbeitsplatz für Gesundheitspädagogen und Gesundheitsförderer? Dr. Christiane Korsukéwitz 18. Jahrestagung der GRVS 2010, Freudenstadt Die Rehabilitation möglicher Arbeitsplatz für Gesundheitspädagogen und Gesundheitsförderer? Dr. Christiane Korsukéwitz Leiterin des Geschäftsbereiches Sozialmedizin

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte GUTE AUSSICHTEN: BEWUSST UND AKTIV LEBEN

Wir mobilisieren Kräfte GUTE AUSSICHTEN: BEWUSST UND AKTIV LEBEN Wir mobilisieren Kräfte GUTE AUSSICHTEN: BEWUSST UND AKTIV LEBEN SCHMERZFREI, AKTIV UND MOBIL MACHEN SIE SICH AUF IN EIN LEICHTERES LEBEN Für ein aktives Leben Als Fachklinik für Orthopädie, Rheumatologie

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte. Rehabilitation bei orthopädischen Erkrankungen ZURÜCK INS LEBEN

Wir mobilisieren Kräfte. Rehabilitation bei orthopädischen Erkrankungen ZURÜCK INS LEBEN Wir mobilisieren Kräfte Rehabilitation bei orthopädischen Erkrankungen ZURÜCK INS LEBEN Die natürliche Bewegung zurückgewinnen Gelenke und Wirbelsäule sind hohen Belastungen ausgesetzt, besonders bei Menschen,

Mehr

Anlage zur Beihilfefähigkeit von Aufwendungen für ambulante psychotherapeutische Leistungen

Anlage zur Beihilfefähigkeit von Aufwendungen für ambulante psychotherapeutische Leistungen NIEDERSÄCHSISCHE VERSORGUNGSKASSE Stand: 01.08.2013 Anlage zur Beihilfefähigkeit von Aufwendungen für ambulante psychotherapeutische Leistungen Aufwendungen für ambulante Leistungen der tiefenpsychologischen

Mehr

Qualitätsbericht 2013 I Klinik gesamt

Qualitätsbericht 2013 I Klinik gesamt 2013 I Klinik gesamt Die KLINK AM HAUSSEE besteht seit 1998 als private Rehabilitationseinrichtung mit vier Fachkliniken inmitten des Naturparks Feldberger Seenlandschaft. Direkt am See gelegen bietet

Mehr

Strukturdaten der. Dokumenteigenschaften Datenbank C:\Dokumente und Einstellungen\p_qm\Eigene Dateien\AssessmentGuide\Datenbanken\KMR

Strukturdaten der. Dokumenteigenschaften Datenbank C:\Dokumente und Einstellungen\p_qm\Eigene Dateien\AssessmentGuide\Datenbanken\KMR Strukturdaten der Klinik für Medizinische Rehabilitation im Zentrum für Integrierte Rehabilitation an den RKU Universitäts- und Rehabilitationskliniken Ulm ggmbh Dokumenteigenschaften Datenbank C:\Dokumente

Mehr

Was kann die Deutsche Rentenversicherung für Krebserkrankte tun? Irassi Neumann Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland

Was kann die Deutsche Rentenversicherung für Krebserkrankte tun? Irassi Neumann Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland Was kann die Deutsche Rentenversicherung für Krebserkrankte tun? Irassi Neumann Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland Gesetzliche Grundlagen 15 SGB VI für Versicherte, die im Erwerbsleben stehen

Mehr

Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management

Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management Vereinbarung zur Qualitätssicherung und zum Qualitätsmanagement in der stationären Vorsorge und Rehabilitation nach SGB V 137 d Abs. 1 und 1a zwischen den Krankenkassen

Mehr

S T R U K T U R D A T E N

S T R U K T U R D A T E N S T R U K T U R D A T E N Rehabilitationseinrichtung: Geriatrische Reha-Klinik Welzheim Institutionskennzeichen: 510817461 Anschrift: Schorndorfer Straße 81 73642 Welzheim Wichtiger Hinweis Dieses Dokument

Mehr

Medizin für den älteren Menschen. Klinik für Geriatrie Ratzeburg GmbH. Station, Tagesklinik und Ambulante Geriatrische Versorgung

Medizin für den älteren Menschen. Klinik für Geriatrie Ratzeburg GmbH. Station, Tagesklinik und Ambulante Geriatrische Versorgung Klinik für Geriatrie Klinik Ratzeburg für GmbH Geriatrie Ratzeburg GmbH Medizin für den älteren Menschen Station, Tagesklinik und Ambulante Geriatrische Versorgung www.geriatrie-ratzeburg.de Die Röpersberg-Gruppe.

Mehr

Staatsbad Nenndorf. Heilmittelpreisliste & Präventionskurse. Reichtum ist viel, Zufriedenheit ist mehr, Gesundheit ist alles!

Staatsbad Nenndorf. Heilmittelpreisliste & Präventionskurse. Reichtum ist viel, Zufriedenheit ist mehr, Gesundheit ist alles! Staatsbad Nenndorf Heilmittelpreisliste & Präventionskurse Reichtum ist viel, Zufriedenheit ist mehr, Gesundheit ist alles! Diese Felder müssen von Ihrem Arzt ausgefüllt werden! Rezept-Ausstellungs-Datum

Mehr

Bereich Koordination Reha- Einrichtungen und Sozialmedizin

Bereich Koordination Reha- Einrichtungen und Sozialmedizin Bereich Koordination Reha- Einrichtungen und Sozialmedizin Das medizinische Konzept Anforderungen der Deutschen Rentenversicherung Mitteldeutschland an die Konzeptstruktur für medizinische Rehabilitationskonzepte

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte. Ambulante orthopädische Rehabilitation BEWUSST UND AKTIV LEBEN

Wir mobilisieren Kräfte. Ambulante orthopädische Rehabilitation BEWUSST UND AKTIV LEBEN Wir mobilisieren Kräfte Ambulante orthopädische Rehabilitation BEWUSST UND AKTIV LEBEN Nachhaltig und individuell betreut Chronische Schmerzen und Funktionseinschränkungen des Bewegungsapparates können

Mehr

Fortbildungskurs zum Vertragsarzt Rehabilitation. 21. November 2009 in der FACHKLINIK BAD BENTHEIM

Fortbildungskurs zum Vertragsarzt Rehabilitation. 21. November 2009 in der FACHKLINIK BAD BENTHEIM Fortbildungskurs zum Vertragsarzt Rehabilitation gem. Vereinbarung von Qualitätssicherungsmaßnahmen 135 Abs. 2 SGB V Verordnung von Leistungen zur medizinischen Rehabilitation im Bereich der GKV nach den

Mehr

Informationen, Übungen und Tipps. Rehabilitation in einem reizvollen Heilbad mit langer Tradition

Informationen, Übungen und Tipps. Rehabilitation in einem reizvollen Heilbad mit langer Tradition Fachklinik für Orthopädie, Hörstörungen, Tinnitus, Schwindel und Cochlea-Implantate Informationen, Übungen und Tipps Rehabilitation in einem reizvollen Heilbad mit langer Tradition Auf einen blick MEDIAN

Mehr

Informationsblatt für ambulante psychotherapeutische Behandlungen

Informationsblatt für ambulante psychotherapeutische Behandlungen NORDDEUTSCHE KIRCHLICHE VERSORGUNGSKASSE FÜR PFARRER UND KIRCHENBEAMTE Informationsblatt für ambulante psychotherapeutische Behandlungen Stand: August 2013 1. Allgemeine Anforderungen Im Rahmen des 5 Abs.

Mehr

Therapiekonzept. Abteilung für Psychosomatik und Psychotherapie. Stand: Juni 2010. Seite 1 von 6

Therapiekonzept. Abteilung für Psychosomatik und Psychotherapie. Stand: Juni 2010. Seite 1 von 6 Therapiekonzept Abteilung für Psychosomatik und Psychotherapie Stand: Juni 2010 Seite 1 von 6 Diakonie-Krankenhaus Harz GmbH Abteilung für Psychosomatik und Psychotherapie Brockenstr. 1 38875 Elbingerode

Mehr

Anlage 2 zur Weiterbildungsordnung in der Fassung vom 05.11.2011

Anlage 2 zur Weiterbildungsordnung in der Fassung vom 05.11.2011 Anlage 2 zur Weiterbildungsordnung in der Fassung vom 05.11.2011 Qualifikation der Weiterbildungsermächtigten, der Supervisorinnen/Supervisoren und Gutachterinnen/Gutachter sowie der Weiterbildungsstätten

Mehr

CHRONISCHE SCHMERZEN ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN

CHRONISCHE SCHMERZEN ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN Wir mobilisieren Kräfte CHRONISCHE SCHMERZEN ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN Hilfe zur Selbsthilfe Chronische Schmerzen sind etwas Besonderes. Deshalb kann eine herkömmliche Behandlung oft nicht helfen. Sie

Mehr

QUALITÄTSBERICHT REHA 2011

QUALITÄTSBERICHT REHA 2011 QUALITÄTSBERICHT REHA 2011 MediClin Reha-Zentrum Gernsbach Prävention Akut Reha Pflege Unser Handeln auf dem Prüfstand - Unsere Qualitätszertifikate Wir stärken die Qualität unserer Dienstleistungen durch

Mehr

Stationäre Schmerztherapie

Stationäre Schmerztherapie Stationäre Schmerztherapie Chronische Schmerzen können biologische, psychologische oder soziale Ursachen haben. Deshalb bieten wir in unserer stationären Schmerztherapie eine ganzheitliche, multimodale

Mehr

Anschlussrehabilitation. Epilepsiechirurgie

Anschlussrehabilitation. Epilepsiechirurgie Anschlussrehabilitation nach Epilepsiechirurgie Eine Information der Rehabilitationsklinik des Epilepsie-Zentrums Bethel, Krankenhaus Mara ggmbh in Bielefeld Anschlussrehabilitation nach Epilepsiechirurgie

Mehr

Informationen, Übungen und Tipps. Rehabilitation zwischen Tradition und Moderne in einer 1.000 Jahre alten Kurstadt

Informationen, Übungen und Tipps. Rehabilitation zwischen Tradition und Moderne in einer 1.000 Jahre alten Kurstadt Rehabilitationsklinik für Orthopädie und Osteologie Rehabilitationsklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Informationen, Übungen und Tipps Rehabilitation zwischen Tradition und Moderne

Mehr

Informationen, Übungen und Tipps. Entspannte Rehabilitation in ruhiger Lage mitten im Grünen

Informationen, Übungen und Tipps. Entspannte Rehabilitation in ruhiger Lage mitten im Grünen Fachklinik für Internistische Rheumatologie und Orthopädie Informationen, Übungen und Tipps Entspannte Rehabilitation in ruhiger Lage mitten im Grünen Auf einen blick MEDIAN Reha-Zentrum Schlangenbad Fachklinik

Mehr

Ambulant durchgeführte psychotherapeutische Behandlungen und Maßnahmen der psychosomatischen Grundversorgung

Ambulant durchgeführte psychotherapeutische Behandlungen und Maßnahmen der psychosomatischen Grundversorgung Ambulant durchgeführte psychotherapeutische Behandlungen und Maßnahmen der psychosomatischen Grundversorgung Nach den 8-13 der Bayerischen Beihilfeverordnung sind Aufwendungen für oben genannte Maßnahmen

Mehr

Klinik Am Osterbach. Wicker. Wir sorgen für Gesundheit. Kompetenz im Bereich Kommunikation. Bad Oeynhausen. Fachklinik für Rehabilitation

Klinik Am Osterbach. Wicker. Wir sorgen für Gesundheit. Kompetenz im Bereich Kommunikation. Bad Oeynhausen. Fachklinik für Rehabilitation Wicker. Wir sorgen für Gesundheit. Klinik Am Osterbach Bad Oeynhausen Fachklinik für Rehabilitation Stimm- und Sprachheilzentrum Kompetenz im Bereich Kommunikation wicker.de Kommunikation das Tor zum Leben

Mehr

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie 4. Aalener Schmerztag Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie Dr. med. Martin von Wachter Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin bio Differentialdiagnostik Gewebeschädigung

Mehr

Wie finde ich das richtige Krankenhaus für meine psychische Erkrankung? BPtK veröffentlicht Checkliste für Psychiatrie und Psychosomatik

Wie finde ich das richtige Krankenhaus für meine psychische Erkrankung? BPtK veröffentlicht Checkliste für Psychiatrie und Psychosomatik Pressemitteilung Wie finde ich das richtige Krankenhaus für meine psychische Erkrankung? BPtK veröffentlicht Checkliste für Psychiatrie und Psychosomatik Berlin, 6. Mai 2010: In Deutschland lassen sich

Mehr

Ausblick auf neue Lebensperspektiven!

Ausblick auf neue Lebensperspektiven! Ausblick auf neue Lebensperspektiven! Informationsbroschüre Psychosomatik für Erwachsene Standort Grieskirchen Lehrkrankenhaus der Medizinischen Universitäten Wien, Graz und Innsbruck sowie der Paracelsus

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht. für das Berichtsjahr 2004. für die Privatklinik Bad Gleisweiler Hilz KG. Version Strukturierter Qualitätsbericht

Strukturierter Qualitätsbericht. für das Berichtsjahr 2004. für die Privatklinik Bad Gleisweiler Hilz KG. Version Strukturierter Qualitätsbericht Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2004 für die Privatklinik Bad Gleisweiler Hilz KG Version Strukturierter Qualitätsbericht 11. August 2005 Herausgeber: Privatklinik Bad Gleisweiler

Mehr

Ambulant durchgeführte psychotherapeutische Behandlungen und Maßnahmen der psychosomatischen Grundversorgung

Ambulant durchgeführte psychotherapeutische Behandlungen und Maßnahmen der psychosomatischen Grundversorgung Anlage 1 (Psychotherapie) Stand: 01.01.2004 Anlage 1 (zu 6 Abs. 1 Nr. 1 BhV) Ambulant durchgeführte psychotherapeutische Behandlungen und Maßnahmen der psychosomatischen Grundversorgung 1 Allgemeines 1.1

Mehr

Auditcheckliste. zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX

Auditcheckliste. zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX Auditcheckliste zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX In der Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB IX sind die grundsätzlichen Anforderungen an ein einrichtungsinternes

Mehr

Rehabilitationsklinik für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Orthopädie. Qualitätsbericht. Berichtszeitraum 2011

Rehabilitationsklinik für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Orthopädie. Qualitätsbericht. Berichtszeitraum 2011 Rehabilitationsklinik für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Orthopädie Qualitätsbericht 2012 Berichtszeitraum 2011 »MEDIAN Kliniken ist ein deutsches Klinikunternehmen mit derzeit 42 Einrichtungen und etwa

Mehr

Privatklinik Jägerwinkel am Tegernsee. Marianowicz Zentrum für Diagnose & Therapie in München

Privatklinik Jägerwinkel am Tegernsee. Marianowicz Zentrum für Diagnose & Therapie in München Zeit für Gesundheit Zwei Zentren eine Philosophie In den medizinischen Einrichtungen von Marianowicz Medizin fühlen wir uns diesem Versprechen zutiefst verpflichtet: gleich ob im Zentrum für Diagnose &

Mehr

Physiotherapie, Ergotherapie & Massagen Prävention und Therapie an der Universitätsmedizin Göttingen

Physiotherapie, Ergotherapie & Massagen Prävention und Therapie an der Universitätsmedizin Göttingen Physiotherapie, Ergotherapie & Massagen Prävention und Therapie an der Universitätsmedizin Göttingen Gut BEHANDELT DAS THERAPIEZENTRUM für Erwachsene und Kinder an der Universitätsmedizin Göttingen umfasst

Mehr

Strukturdaten des Neurologischen Rehabilitationszentrum Quellenhof in Bad Wildbad GmbH

Strukturdaten des Neurologischen Rehabilitationszentrum Quellenhof in Bad Wildbad GmbH Strukturdaten des Neurologischen Rehabilitationszentrum Quellenhof in Bad Wildbad GmbH Dokumenteigenschaften Datenbank Z:\QH\QH-DB KTQ-Reha10.sbw Selbstbewertung Selbstbewertung 2011-2012 Katalog KTQ Reha

Mehr

B - 35.1 Psychiatrie und Psychotherapie. B - 35.2 Versorgungsschwerpunkte

B - 35.1 Psychiatrie und Psychotherapie. B - 35.2 Versorgungsschwerpunkte B - 35.1 Psychiatrie und Psychotherapie Abteilungsdirektor Prof. Dr. Peter Falkai Kontaktdaten Abteilung Psychiatrie und Psychotherapie UNIVERSITÄTSMEDIZIN GÖTTINGEN Von-Siebold-Straße 5 37075 Göttingen

Mehr

Psychiatrische Klinik

Psychiatrische Klinik Katholische Hospitalgesellschaft Südwestfalen ggmbh St. Martinus-Hospital, Olpe Respekt, Wertschätzung und Kompetenz Die Basis unserer Arbeit. 1983 wurde die am St. Martinus-Hospital in Olpe gegründet.

Mehr

Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Wir stellen uns vor Krankenhaus Martha-Maria Nürnberg Lehrkrankenhaus der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Willkommen! Dr. Bernd

Mehr

Überblick. Medizinische Rehabilitation der DRV. Psychologie und Psychotherapie in der medizinischen Rehabilitation der DRV

Überblick. Medizinische Rehabilitation der DRV. Psychologie und Psychotherapie in der medizinischen Rehabilitation der DRV Informationsveranstaltung in Kooperation mit der Psychotherapeutenkammer Berlin am 31.10.2012 Berufsfeld medizinische Rehabilitation für Psychologische PsychotherapeutInnen Dr. Ulrike Worringen Leitende

Mehr

Physio- und Bewegungstherapie Medizinische Massage

Physio- und Bewegungstherapie Medizinische Massage Physio- und Bewegungstherapie Medizinische Massage In der Clienia Privatklinik Schlössli Privatklinik Schlössli Führend in Psychiatrie und Psychotherapie Bewegen Erleben Handeln Seelische und körperliche

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte ADIPOSITAS KRANKHEIT BEWÄLTIGEN

Wir mobilisieren Kräfte ADIPOSITAS KRANKHEIT BEWÄLTIGEN Wir mobilisieren Kräfte ADIPOSITAS KRANKHEIT BEWÄLTIGEN Nachhaltig und individuell betreut Wollen Sie neu anfangen und leichter durch das Leben gehen? Mit unserem Fachwissen und unserer Erfahrung helfen

Mehr

Gemeinsam gegen Krebs

Gemeinsam gegen Krebs Paracelsus-Klinik Am Schillergarten Bad Elster Mammakarzinom Therapie in der Rehabilitation : Gemeinsam gegen Krebs OÄ Dr. med. Silvya Neubert Kronach, Ziele onkologischer Rehabilitationsmaßnahmen Verbesserung

Mehr

Konzept zur Rehabilitation von Patienten mit Depressionen

Konzept zur Rehabilitation von Patienten mit Depressionen Konzept zur Rehabilitation von Patienten mit Depressionen > Basisbausteine > Individuelle Behandlungsbausteine nach spezieller Verordnung Zu unserer Klinik Die Mittelrhein-Klinik ist eine moderne Rehabilitationklinik

Mehr

Anforderungen an neue Vergütungssysteme aus Sicht der Krankenkassen

Anforderungen an neue Vergütungssysteme aus Sicht der Krankenkassen SYMPOSIUM REHA 2020 18. Februar 2011 Anforderungen an neue Vergütungssysteme aus Sicht der Krankenkassen Andreas Schmöller Referat Rehabilitation und Sozialer Dienst AOK Baden Württemberg Agenda 1. Versorgungsgestaltung

Mehr

Physiotherapie im Überblick

Physiotherapie im Überblick Physiotherapie im Überblick UNSER THERAPIEANGEBOT Physiotherapie im Überblick Das Ziel jeder physiotherapeutischen Behandlung ist es, die körperliche Leistungsfähigkeit von Patientinnen und Patienten möglichst

Mehr

B-[10] Fachabteilung Psychiatrie und Psychotherapie

B-[10] Fachabteilung Psychiatrie und Psychotherapie B-[10] Fachabteilung Psychiatrie und Psychotherapie B-[10].1 Name der Organisationseinheit/Fachabteilung Psychiatrie und Psychotherapie Art der Abteilung: Hauptabteilung Fachabteilungsschlüssel: 2900 Direktor:

Mehr

Bernhard- Salzmann- Klinik. Konzept Qualifizierte Entzugsbehandlung

Bernhard- Salzmann- Klinik. Konzept Qualifizierte Entzugsbehandlung LWL Klinikum Gütersloh Klinik für Suchtmedizin Bernhard- Salzmann- Klinik Konzept Qualifizierte Entzugsbehandlung Konzept Qualifizierte Entzugsbehandlung 2/7 Zentrum für Suchtmedizin Bernhard-Salzmann-Klinik

Mehr

Medizinisches Zentrum für Anschlussheilbehandlung und Rehabilitation. Qualitätsbericht. Berichtszeitraum 2010

Medizinisches Zentrum für Anschlussheilbehandlung und Rehabilitation. Qualitätsbericht. Berichtszeitraum 2010 Medizinisches Zentrum für Anschlussheilbehandlung und Rehabilitation Qualitätsbericht 2011 Berichtszeitraum 2010 »MEDIAN Kliniken ist ein in Deutschland ansässiges und tätiges Klinikunternehmen mit derzeit

Mehr

S T R U K T U R D A T E N

S T R U K T U R D A T E N S T R U K T U R D A T E N Einrichtung: Institutionskennzeichen: 26061015 Anschrift: Abteilung für berufsgenossenschaftliche Heilverfahrenssteuerung und Rehabilitation der Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

Stationäre Psychotherapie

Stationäre Psychotherapie Stationäre Psychotherapie Intensive Behandlung psychischer Beschwerden: Stationen F, B, K3, J2 Psychische und psychosomatische Beschwerden werden häufig durch Probleme im privaten und beruflichen Umfeld

Mehr

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken www.simssee-klinik.de Ein Unternehmen der Gesundheitswelt Chiemgau Wir behandeln therapieresistente,

Mehr

Privatklinik der Psychiatrie Baselland. Für Menschen mitten im Leben: Schwerpunkt «Depression, Lebenskrise, Burn-out»

Privatklinik der Psychiatrie Baselland. Für Menschen mitten im Leben: Schwerpunkt «Depression, Lebenskrise, Burn-out» Privatklinik der Psychiatrie Baselland Für Menschen mitten im Leben: Schwerpunkt «Depression, Lebenskrise, Burn-out» Unsere moderne Privatklinik bietet Ihnen die ideale Rückzugsmöglichkeit. Sie finden

Mehr

Reha-Sport und Funktionstraining

Reha-Sport und Funktionstraining Reha-Sport und Funktionstraining ( 44 Abs.1 Nr. 3 und Nr. 4 SGB IX) Mit Reha-Sport und Funktionstraining werden Menschen, die von Behinderung bedroht oder bereits behindert sind, oder nach einer Krankheit

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

QUALITÄTSBERICHT REHA 2011

QUALITÄTSBERICHT REHA 2011 QUALITÄTSBERICHT REHA 2011 MediClin Bliestal Kliniken, Blieskastel Prävention Akut Reha Pflege Unser Handeln auf dem Prüfstand - Unsere Qualitätszertifikate Wir stärken die Qualität unserer Dienstleistungen

Mehr

QUALITÄTSBERICHT REHA 2007

QUALITÄTSBERICHT REHA 2007 QUALITÄTSBERICHT REHA 2007 MediClin Reha-Zentrum am Hahnberg, Bad Wildungen Prävention Akut Reha Pflege qualitäts-zertifikate Wir planen und optimieren unsere Patientenversorgung nach anerkannten Qualitätsstandards,

Mehr

Anlage 1 (zu 6 Abs. 1 Nr. 1) Ambulant durchgeführte psychotherapeutische Behandlungen und Maßnahmen der psychosomatischen Grundversorgung

Anlage 1 (zu 6 Abs. 1 Nr. 1) Ambulant durchgeführte psychotherapeutische Behandlungen und Maßnahmen der psychosomatischen Grundversorgung Anlage 1 (zu 6 Abs. 1 Nr. 1) Ambulant durchgeführte psychotherapeutische Behandlungen und Maßnahmen der psychosomatischen Grundversorgung 1. Allgemeines 1.1 Im Rahmen des 6 Abs. 1 Nr. 1 HBeihVO sind Aufwendungen

Mehr

MEDIAN Klinik Moselschleife

MEDIAN Klinik Moselschleife First-Class Rehabilitation MEDIAN Klinik Moselschleife MEDIAN Reha-Zentrum Bernkastel-Kues First-Class Rehabilitation MEDIAN Klinik Moselschleife www.median-premium.de 1 MEDIAN Premium am Klinikstandort

Mehr

Die Rehabilitations-Verfahren der gesetzlichen Unfallversicherung. Dr. med. Henry Kohler, M. A.

Die Rehabilitations-Verfahren der gesetzlichen Unfallversicherung. Dr. med. Henry Kohler, M. A. Die Rehabilitations-Verfahren der gesetzlichen Unfallversicherung Dr. med. Henry Kohler, M. A. Behandlungspfade im Rahmen des BGlichen HV Vielen Dank für Ihre EAP Aufmerksamkeit! BGSW Akut Früh- Reha KSR

Mehr

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Dr. Michael Svitak Zentrum für verhaltenstherapeutische Medizin Klinikum Staffelstein Handbuch zum Leitfaden 2005

Mehr

Konzept in der kardiologische Rehabilitation

Konzept in der kardiologische Rehabilitation Dr. med. Klaus Edel Innere Medizin - Kardiologie, Diabetologie, Sportmedizin, Notfallmedizin Chefarzt des Zentrums für kardiologische Rehabilitation und Prävention Herz- und Kreislaufzentrum, Heinz-Meise-Str.

Mehr

Privat in der Klinik. Individuelle und umfassende Betreuung für Patientinnen und Patienten mit Zusatzversicherung

Privat in der Klinik. Individuelle und umfassende Betreuung für Patientinnen und Patienten mit Zusatzversicherung Privat in der Klinik Individuelle und umfassende Betreuung für Patientinnen und Patienten mit Zusatzversicherung Unsere moderne Privatklinik bietet Ihnen den idealen Rück zugsort. Sie finden hier losgelöst

Mehr

QUALITÄTSBERICHT REHA 2013. MediClin Bliestal Kliniken, Blieskastel

QUALITÄTSBERICHT REHA 2013. MediClin Bliestal Kliniken, Blieskastel QUALITÄTSBERICHT REHA 2013 MediClin Bliestal Kliniken, Blieskastel Unser Handeln auf dem Prüfstand Wir stärken die Qualität unserer Dienstleistungen durch die systematische Prüfung unseres Handelns und

Mehr

Wege aus Krise und Hoffnungslosigkeit

Wege aus Krise und Hoffnungslosigkeit Wege aus Krise und Hoffnungslosigkeit Intensivtherapie von Depressionen BADEN-BADEN Behandlungsangebot für Menschen mit Depressionen Merkmale von Depressionen Sie fühlen sich wie gelähmt, unfähig, wertlos,

Mehr

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL)

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über grundsätzliche Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement in der vertragszahnärztlichen Versorgung (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche

Mehr

RehaCity Basel. Ambulantes Rehabilitations- und Therapie zentrum im Gesundheitszentrum im Bahnhof Basel SBB

RehaCity Basel. Ambulantes Rehabilitations- und Therapie zentrum im Gesundheitszentrum im Bahnhof Basel SBB RehaCity Basel Ambulantes Rehabilitations- und Therapie zentrum im Gesundheitszentrum im Bahnhof Basel SBB Willkommen in der RehaCity Basel An sechs Tagen der Woche bieten wir Ihnen auf rund 400 m 2 optimale

Mehr

Physikalische Therapie

Physikalische Therapie Simbach. Pfarrkirchen. Eggenfelden Physikalische Therapie Stationär und ambulant Im Mittelpunkt steht der Mensch. Stationär und ambulant Behandlungsschwerpunkt Physikalische Therapie Hoch qualifiziert.

Mehr

Entlassungsmanagement im therapeutischem Team aus Sicht der Pflege

Entlassungsmanagement im therapeutischem Team aus Sicht der Pflege Entlassungsmanagement im therapeutischem Team aus Sicht der Pflege Krankenhaus St. Joseph Stift Bremen Eine Einrichtung der St. Franziskus-Stiftung Münster Luis Gomez Altenpfleger Pflegetherapeut Wunde

Mehr

MBOR NEUE KRAFT FÜR DEN BERUF

MBOR NEUE KRAFT FÜR DEN BERUF Wir mobilisieren Kräfte MBOR NEUE KRAFT FÜR DEN BERUF DIE MEDIZINISCHE REHABILITATION HILFT DANN BESONDERS NACHHALTIG, WENN DIE BERUFLICHE SITUATION BERÜCKSICHTIGT WIRD. MBOR der Beruf im Fokus Für die

Mehr

Abgrenzung KSR - BGSW: Wann und Warum welche Maßnahme? Dr. Andreas Dietrich Friederikenstift Bad Münder

Abgrenzung KSR - BGSW: Wann und Warum welche Maßnahme? Dr. Andreas Dietrich Friederikenstift Bad Münder Abgrenzung KSR - BGSW: Wann und Warum welche Maßnahme? Dr. Andreas Dietrich Friederikenstift Bad Münder Historie - BGSW als Pendant zur AHB; überwiegend in Reha-Kliniken - Abrechnung über tagesgleiche

Mehr

Checkliste zur Beantragung der Anerkennung eines rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement-Verfahrens

Checkliste zur Beantragung der Anerkennung eines rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement-Verfahrens Checkliste zur Beantragung der Anerkennung eines rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement-Verfahrens (gemäß der Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB IX) Stand: 04.06.2009

Mehr

Hellweg-Klinik Bielefeld. Ganztägig ambulante Rehabilitation suchtkranker Menschen

Hellweg-Klinik Bielefeld. Ganztägig ambulante Rehabilitation suchtkranker Menschen Hellweg-Klinik Bielefeld Ganztägig ambulante Rehabilitation suchtkranker Menschen 1 Die ganztägig ambulante Rehabilitation für suchtkranke Menschen in Bielefeld Die Hellweg-Klinik Bielefeld ist eine Einrichtung

Mehr

Berlin, den 23.03.2005

Berlin, den 23.03.2005 Berlin, den 23.03.2005 Stellungnahme des Bundesverbandes zu den Empfehlungen des Gemeinsamen Bundesausschusses zu den Anforderungen an die Ausgestaltung von strukturierten Behandlungsprogrammen für Patientinnen

Mehr

QUALITÄTSBERICHT REHA 2007

QUALITÄTSBERICHT REHA 2007 QUALITÄTSBERICHT REHA 2007 MediClin Reha-Zentrum Bad Düben Prävention Akut Reha Pflege qualitäts-zertifikate Wir planen und optimieren unsere Patientenversorgung nach anerkannten Qualitätsstandards, um

Mehr

Fachklinik für Orthopädie

Fachklinik für Orthopädie Fachklinik für Orthopädie KURPARK-KLINIK KURPARK-KLINIK Zentrum für medizinische Rehabilitation WILLKOMMEN IN DER FACHKLINIK FÜR ORTHOPÄDIE DER KURPARK-KLINIK IN BAD NAUHEIM Sicherheit und Stabilität ORTHOPÄDIE

Mehr

Akutgeriatrie und geriatrische Rehabilitation

Akutgeriatrie und geriatrische Rehabilitation Akutgeriatrie und geriatrische Rehabilitation Gesundheit und Alter Viele Dinge, die selbstverständlich zum Alltag gehören, stellen im Alter eine Herausforderung dar: Das Haushalten macht Mühe, das Einkaufen

Mehr

PHYSIO- THERAPIE IM KÖNIG-LUDWIG-HAUS ORTHOPÄDISCHE KLINIK KÖNIG-LUDWIG-HAUS WÜRZBURG

PHYSIO- THERAPIE IM KÖNIG-LUDWIG-HAUS ORTHOPÄDISCHE KLINIK KÖNIG-LUDWIG-HAUS WÜRZBURG PHYSIO- THERAPIE IM KÖNIG-LUDWIG-HAUS ORTHOPÄDISCHE KLINIK KÖNIG-LUDWIG-HAUS WÜRZBURG Individuelle Physiotherapie Im König-Ludwig-Haus behandelt die Physiotherapie alle Patienten während ihres stationären

Mehr

Neue Versorgungsformen in der Schmerztherapie

Neue Versorgungsformen in der Schmerztherapie Neue Versorgungsformen in der Schmerztherapie Sicherung der Versorgungsqualität unter optimierten Bedingungen aus Sicht der Krankenkassen BARMER GEK Hauptverwaltung Lichtscheider Strasse 89 42285 Wuppertal

Mehr

Name der Kursleitung: Kursnummer: Datum: ausgezeichnet... sehr schlecht. ausgezeichnet... sehr schlecht

Name der Kursleitung: Kursnummer: Datum: ausgezeichnet... sehr schlecht. ausgezeichnet... sehr schlecht 8.3 Fragebögen 8.3.1 Eingangsfragebogen für die allgemeine, präventive Rückenschule Bitte füllen Sie diesen Fragebogen gewissenhaft aus. Die Informationen unterstützen Ihre persönliche Betreuung während

Mehr

Im Mittelpunkt steht der Mensch. Über die Naturheilpraxis von Katrin Gerhard. Wie sie denkt, arbeitet und warum.

Im Mittelpunkt steht der Mensch. Über die Naturheilpraxis von Katrin Gerhard. Wie sie denkt, arbeitet und warum. Im Mittelpunkt steht der Mensch. Über die Naturheilpraxis von Katrin Gerhard. Wie sie denkt, arbeitet und warum. Mir geht es nicht um das bloße Kurieren von Symptomen. Es geht um die Ursachen. Und wie

Mehr

Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik. Frankenalb-Klinik Engelthal

Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik. Frankenalb-Klinik Engelthal Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Frankenalb-Klinik Engelthal Frankenalb-klinik Engelthal Die Frankenalb-Klinik Engelthal liegt in der reizvollen Mittelgebirgslandschaft der Hersbrucker Schweiz,

Mehr

LWL-KLINIK MÜNSTER. Abteilung für Suchtkrankheiten. Psychiatrie - Psychotherapie - Psychosomatik - Innere Medizin. www.lwl-klinik-muenster.

LWL-KLINIK MÜNSTER. Abteilung für Suchtkrankheiten. Psychiatrie - Psychotherapie - Psychosomatik - Innere Medizin. www.lwl-klinik-muenster. LWL-KLINIK MÜNSTER Psychiatrie - Psychotherapie - Psychosomatik - Innere Medizin Abteilung für Suchtkrankheiten www.lwl-klinik-muenster.de Die Abteilung für Suchtkrankheiten Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Katholische Hospitalgesellschaft Südwestfalen ggmbh St. Martinus-Hospital, Olpe

Katholische Hospitalgesellschaft Südwestfalen ggmbh St. Martinus-Hospital, Olpe Katholische Hospitalgesellschaft Südwestfalen ggmbh Abteilung für Physiotherapie, und Balneologie Ein enges interdisziplinäres Zusammenarbeiten von Ärzten, Pflegepersonal und Therapeuten sorgt für einen

Mehr

Anlage 3, Nr. 9 Diagnostik und Versorgung von Patienten von Frühgeborenen mit Folgeschäden

Anlage 3, Nr. 9 Diagnostik und Versorgung von Patienten von Frühgeborenen mit Folgeschäden Seite 1/5 Ambulante Behandlung im Krankenhaus nach 116 b SGB V Anlage 3, Nr. 9 Diagnostik und Versorgung von Patienten von Frühgeborenen mit Folgeschäden Konkretisierung der Erkrankung und des Behandlungsauftrages

Mehr

GESUNDHEITSZENTRUM TEUCHERN. Entdecken Sie Ihr Leben neu. Prävention Physiotherapie Fitness Ernährung Entspannungstraining Rehabilitation

GESUNDHEITSZENTRUM TEUCHERN. Entdecken Sie Ihr Leben neu. Prävention Physiotherapie Fitness Ernährung Entspannungstraining Rehabilitation Entdecken Sie Ihr Leben neu Ihr ganz persönlicher Weg zu mehr Vitalität und Lebensfreude GESUNDHEITSZENTRUM TEUCHERN Prävention Physiotherapie Fitness Ernährung Entspannungstraining Rehabilitation GESUNDHEIT

Mehr

QUALITÄTSBERICHT REHA 2007

QUALITÄTSBERICHT REHA 2007 QUALITÄTSBERICHT REHA 2007 MediClin Schlüsselbad Klinik, Bad Peterstal-Griesbach Prävention Akut Reha Pflege qualitäts-zertifikate Wir planen und optimieren unsere Patientenversorgung nach anerkannten

Mehr

Bundesverband für stationäre Suchtkrankenhilfe e. V. Leitbild

Bundesverband für stationäre Suchtkrankenhilfe e. V. Leitbild Leitbild Menschenbild Stärken Ziele Mitglieder Interessenvertretung I. Unser Menschenbild Die Verbandsarbeit ist geprägt durch das jeweilige Menschenbild unserer Mitgliedseinrichtungen. Grundlage unserer

Mehr