Rehabilitationsklinik für Orthopädie und Psychosomatik. Qualitätsbericht. Berichtszeitraum 2011

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rehabilitationsklinik für Orthopädie und Psychosomatik. Qualitätsbericht. Berichtszeitraum 2011"

Transkript

1 Rehabilitationsklinik für Orthopädie und Psychosomatik Qualitätsbericht 2012 Berichtszeitraum 2011

2 »MEDIAN Kliniken ist ein deutsches Klinikunternehmen mit derzeit 42 Einrichtungen und etwa Betten. Der Unternehmensverbund beschäftigt etwa Mitarbeiter. Besondere medizinische Schwerpunkte sind die neurologische, kardiologische, psychosomatische und orthopädische Rehabilitation. Neben hochspezialisierten Fachkliniken für Rehabilitation gehören auch Fachkrankenhäuser und Betreuungs- und Pflegeeinrichtungen zum Unternehmensverbund. Das Unternehmen besteht seit mehr als 40 Jahren und hat seinen Sitz in Berlin. In der Rehabilitationsmedizin gehört MEDIAN Kliniken zu den marktführenden Klinikunternehmen.«

3 Einleitung Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, im Gegensatz zu Akutkliniken sind Rehabilitationskliniken bislang nicht verpflichtet, einen Qualitätsbericht zu erstellen. Dennoch haben sich die MEDIAN Kliniken auch 2012 zum Ziel gesetzt, ihre exzellente Qualität an medizinischen, pflegerischen und therapeutischen Leistungen transparent zu machen. Wir sind davon überzeugt, dass zukünftig nur die Leistungserbringer am Markt präsent sein werden, die hochwertige Gesundheitsdienstleistungen mit wirtschaftlichen Gesichtspunkten in Einklang bringen. Durch die unterschiedlichsten Qualitätsmanagementprojekte sind wir bestrebt, unser seit Jahren gelebtes Qualitätsmanagement kontinuierlich zu verbessern. Dass unsere Patientinnen und Patienten zufrieden sind, zeigen die Ergebnisse der in 2011 gestarteten gruppenweiten Patientenbefragung: Über 94 % unserer Patientinnen und Patienten sind insgesamt mit der Behandlung und Betreuung in den MEDIAN Kliniken zufrieden und 89 % würden die MEDIAN Kliniken an Freunde und Bekannte weiterempfehlen. Darauf sind wir sehr stolz! Struktur und Inhalt des hier vorliegenden Qualitätsberichts 2012 orientieren sich - wie bereits im Jahr an den bundesweit einheitlichen Vorgaben zur Qualitätsberichts-erstellung für Rehabilitationskliniken, die vom Institut für Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen (IQMG) herausgegeben wurden. Der Bericht gliedert sich in einen Basisteil, in dem allgemeine und fachspezifische Informationen zum Leistungsspektrum der Klinik enthalten sind und in einen Systemteil, in dem wir unsere zahlreichen Qualitätsmanagementprojekte und Qualitätsergebnisse darstellen. Ergänzt wird der Bericht um den MEDIAN spezifischen Teil Medizin und Wissenschaft, der sowohl die gruppenweiten wissenschaftlichen Arbeitsfelder als auch unsere lokalen Forschungsprojekte abbildet. Uns ist es wichtig, unsere Patientinnen und Patienten bereits im Vorfeld einer möglichen Rehabilitationsmaßnahme mit unserer Klinik vertraut zu machen. Für ergänzende Informationen oder ein persönliches Gespräch stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung. Die Klinikleitung, vertreten durch Frau Dr.med. Karin Müller und den Verwaltungsdirektor, Herrn Schmieder. ist verantwortlich für die Vollständigkeit und Richtigkeit der Angaben im Qualitätsbericht. Frank Schmieder, Verwaltungsdirektor Dr.med. Karin Müller, Chefärztin

4 Inhalt Einleitung 3 Basisteil Merkmale der Struktur- und Leistungsqualität 5 B 1 Allgemeine Einrichtungsmerkmale 6 B 1-1 Anschrift der Einrichtung 6 B 1-2 Institutionskennzeichen 6 B 1-3 Träger 6 B 1-4 Kaufmännische Leitung 6 B 1-5 Ärztliche Leitung 6 B 1-6 Weitere Ansprechpartner 7 B 1-7 Patientenverwaltung 7 B 1-8 Fachabteilungen 8 B 1-9 Kooperationen 8 B 1-10 Leistungsformen 8 B 1-11 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten 10 B 2 Medizinisches Leistungsspektrum der Fachabteilungen 11 B 2-1 Orthopädie 11 B 2-2 Psychosomatik 14 B 3 Personelle Ausstattungsmerkmale der Einrichtung 18 B 4 Diagnostische Ausstattungsmerkmale der Einrichtung 23 B 5 Räumliche Ausstattungsmerkmale der Einrichtung 23 B 6 Spezielle Angebote 24 Systemteil Qualitätsmanagement 25 S 1 Qualitätspolitik und Qualitätsziele 26 S 2 Konzept des Qualitätsmanagements 27 S 3 Qualitätssicherung - Verfahren und Ergebnisse 29 S 4 Qualitätsmanagementprojekte 31 Medizinteil Medizin und Wissenschaft 33 M 1 Gruppenweite Projekte 34 M 2 Lokale und regionale Projekte 35 Glossar 37 Seite 4

5 Basisteil Merkmale der Struktur- und Leistungsqualität BASISTEIL B»Gute Qualität ergibt sich nicht von selbst. Sie ist das Ergebnis unserer täglichen verantwortungsvollen Arbeit für die uns anvertrauten Patientinnen und Patienten.«

6 B 1 Allgemeine Einrichtungsmerkmale B 1-1 Anschrift der Einrichtung Name der Einrichtung: MEDIAN KLINIK Berggießhübel Straße: Gersdorfer Str. 5 PLZ / Ort: Berggießhübel Telefon: / 65-0 Telefax: / Internet: B 1-2 Institutionskennzeichen Institutionskennzeichen: B 1-3 Träger Einrichtungsträger: MEDIAN Kliniken GmbH & Co. KG B 1-4 Name: Position: Kaufmännische Leitung Frank Schmieder Verwaltungsdirektor Telefon: / Telefax: / B 1-5 Ärztliche Leitung Einrichtung/Fachbereich: Orthopädie Name: Facharztbezeichnung: Dr. med. Karin Müller FÄ für Orthopädie Telefon: / Telefax: / Seite 6

7 Einrichtung/Fachbereich: Name: Facharztbezeichnung: Psychosomatik Frank Behrmann FA für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Telefon: / Telefax: / B 1-6 Name: Position: Weitere Ansprechpartner Doris Kliemank Sekretariat/Freizeit Telefon: Telefax: / B 1-7 Name: Position: Patientenverwaltung Ramona Achilles Leitung Patientenaufnahme Telefon: / Telefax: / Erreichbarkeit: Name: Position: Montag - Donnerstag 7:30 bis 16:00 Uhr und Freitag 7:30 bis 15:00 Uhr Katrin Fraulob Patientenaufnahme Telefon: / Telefax: / Erreichbarkeit: Montag bis Freitag 7:30 bis 14:00 Uhr Seite 7

8 B 1-8 Fachabteilungen Fachabteilung Anzahl der Betten Behandelte Patienten Schlüssel vollstationär ganztägig ambulant Orthopädie Orthopädie (2300) Psychosomatik Psychosomatik/Psychotherapie (3100) B 1-9 Kooperationen Kooperationspartner Medizinisches Labor Deutsche Vereinigung Morbus Bechterew Landesselbsthilfeverband Osteoporose e.v. Barios Programm der Barmer Ersatzkasse in Zusammenarbeit mit der Orthopädischen Fachklinik Hohwald Dres.med. Jutta und Volkmar Beier Ort Dresden/Elsterwerda Pulsnitz Bad Schandau Hohwald/Dresden Berggießhübel B 1-10 Leistungsformen Ambulante Rehabilitation Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) Selbstzahler Anschlussgesundheitsmaßnahme (AGM) Deutsche Rentenversicherung (DRV) Anschlussheilbehandlung (AHB) Beihilfe Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) Gesetzliche Unfallversicherung (GUV) Private Krankenversicherung (PKV) Selbstzahler Anschlussrehabilitation (AR) Deutsche Rentenversicherung (DRV) Beihilfefähige stationäre Behandlungsverfahren Selbstzahler Seite 8

9 Berufsgenossenschaftliche stationäre Weiterbehandlung (BGSW) Gesetzliche Unfallversicherung (GUV) Ganztägig ambulante Rehabilitation Deutsche Rentenversicherung (DRV) Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) Heilverfahren (HV) Beihilfe Deutsche Rentenversicherung (DRV) Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) Gesetzliche Unfallversicherung (GUV) Private Krankenversicherung (PKV) Selbstzahler Individuelle und pauschale Behandlungsangebote Selbstzahler Intensive Rehabilitationsnachsorge (IRENA) Deutsche Rentenversicherung (DRV) Seite 9

10 Kostenträgerverteilung Barmer 2% Sonstige 1% AOK 23% BKK 2% DRV-B 57% IKK 7% Bundesknappschaft 8% B 1-11 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten Ambulanz Angebotene Leistung Behandelte Patienten Ambulante Behandlung auf Rezept ambulante Badekur physikalische Therapie, Massagen, Krankengymnastik, Bewegungsbäder, Sporttherapie, Ergotherapie Physikalische Therapie, Einzel- und Gruppen-Krankengymnastik einschl. im Bewegungsbad, medizinische Trainingstherapie, Walking, Ergotherapie Ergotherapie Funktionstraining, Hilfsmittelschulung, Hilfsmittelberatung 6 IRENA Gruppen- und Einzelbehandlung einschl. im Bewegungsbad, Medizinische Trainingstherapie, Ergotherapie, Entspannungstraining, Sozialberatung, Arbeitsplatztraining, Hilfsmittelberatung Seite 10

11 B 2 Medizinisches Leistungsspektrum der Fachabteilungen B 2-1 Orthopädie Schlüssel: Orthopädie (2300) B Medizinische Behandlungsschwerpunkte / Indikatoren Behandlungsschwerpunkt Wirbelsäulenerkrankungen Hüftgelenkserkrankungen Kniegelenkserkrankungen Schultergelenkserkankungen Chronische Schmerzerkrankungen Kommentar Z.n. Bandscheiben-OP, Z.n. nach Spondylodesen, konservativ behandelte Radikulärsyndrome, Querschnitte ab Lähmung Th10, chronische Rückenschmerzen Z.n. Hüft-TEP-Implantation, Z.n. Schenkelhalsfrakturen Z.n. Knie-TEP-Implantation, Z.n. Kniegelenksarthroskopien, Patellafrakturen, Z.n. Kreuzbandplastik Z.n. Schulter-TEP, Schulterarthroskopie, Impingementsyndrom, Tendinitis calcarea Somatoforme Schmerzstörung, Fibromyalgie B Die häufigsten Diagnosen im Jahr 2011 Hauptdiagnosen ICD-10 Beschreibung der Diagnose Anzahl M17 Gelenkverschleiß (Arthrose) des Kniegelenkes 345 M16 Gelenkverschleiß (Arthrose) des Hüftgelenkes 343 M54 Rückenschmerzen 215 M51 Bandscheibenschaden im LWS-bereich 99 S72 Knochenbruch des Oberschenkels 70 M53 Sonstige Krankheit der Wirbelsäule bzw. des Rückens[, die nicht an anderen Stellen der internationalen Klassifikation der Krankheiten (ICD-10) eingeordnet ist] M48 Verschleißerkrankungen der Wirbelsäule 52 M50 Bandscheibenschaden im Halsbereich 48 S32 Knochenbruch der Lendenwirbelsäule bzw. des Beckens 20 M19 Sonstige Form des Gelenkverschleißes (Arthrose) Seite 11

12 Nebendiagnosen ICD-10 Beschreibung der Diagnose Anzahl Z96 Vorhandensein von anderen eingepflanzten Fremdteilen (Implantaten), die eine bestimmte Funktion im Körper erfüllen I10 Bluthochdruck ohne bekannte Ursache 726 Z98 Sonstiger Zustand nach operativem Eingriff 312 E66 Fettleibigkeit, schweres Übergewicht 248 M54 Rückenschmerzen 212 E11 Zuckerkrankheit, die nicht zwingend mit Insulin behandelt werden muss - Diabetes Typ M17 Gelenkverschleiß (Arthrose) des Kniegelenkes 104 M16 Gelenkverschleiß (Arthrose) des Hüftgelenkes 73 F43 Reaktionen auf schwere belastende Ereignisse bzw. besondere Veränderungen im Leben 56 F33 Wiederholt auftretende Phasen der Niedergeschlagenheit B Therapeutische Behandlungsschwerpunkte Behandlungsschwerpunkt Sport- und Bewegungstherapie Physiotherapie Information, Motivation, Schulung Klinische Sozialarbeit, Sozialtherapie Ergotherapie, Arbeitstherapie und andere funktionelle Therapie Kommentar Frühsport, Konditionstraining, Walking, Sequenztraining, Schwimmen, Aquajogging, computergestütztes isokinetisches Muskeltraining, Kletterwand Einzelbehandlungen nach Bobath, Brunkow, Brügger, Klein-Vogelbach, PNF, Schlingentisch, Therapie im Bewegungsbecken, manuelle Therapie, osteopathische Therapieformen, Entspannungstraining (Trumpp'sche Atemtechnik, Entspannungstraining n. Jacobson, QiGong, Konzentrative Entspannung, Autogenes Training), Gehschule, Gruppenbehandlung f. Erkrankungen nach Hüft- und Knie-Operationen "Periphere Arthrosen", "Leben mit der Endoprothese", "Rückenschmerzen vorbeugen und behandeln", "Osteoporose", "Einführung in die Rehabilitation", Sozialmedizin I (Einführung in sozialrechtliche Begriffe), Sozialmedizin II (Schwerbehindertenrecht), Sozialmedizin III (Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben) Sozialrechtliche Einzelberatung, Hilfe bei Antragstellungen, Vermittlung des Kontakts zu Selbsthilfegruppen, Kontaktaufnahme mit Arbeitgeber/Stufenweise Wiedereingliederung, Einleitung und Vermittlung von Nachbehandlung, z.b. IRENA-Programm, ambulante Psychotherapie, Reha-Sport, Kontaktaufnahme zu Nachbehandlern, Beratung zu häuslicher Pflege einschl. Kontaktvermittlung zu örtlichen Anbietern, Seminar zur beruflich-sozialen Integration (z.b. Bewerbertraining, Antragstellung) Arbeitsplatztraining (Pflegebett, Büro, Bücken/Heben/Tragen), Arbeitsplatzberatung (ergonomische Arbeitsplatzgestaltung, Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben), Funktionstraining der Gelenke, Gelenkschutztraining für Rheumatiker, Hilfsmittelberatung und -gebrauchsschulung, Gangschulung, Terraintraining, AdL-Training, Ergotherapie unter psychotherapeutischen Gesichtspunkten, Seite 12

13 Behandlungsschwerpunkt Psychotherapie Reha-Pflege Physikalische Therapie Ernährung Weitere Therapieverfahren Kommentar Einzelberatung, Krisenintervention, Schmerzbewältigungstraining, Migränegruppe, Seminare für Patienten (Gruppenarbeit) zu Alltagsdrogen (Alkohol, Nikotin, Medikamente) sowie zu Arbeitsplatzkonflikten Wundmanagement, Diabetesschulung, Beratung zur Realisierung der orthopädietechnischen Versorgung (in Zusammenarbeit mit externen Partnern), Schulung im Gebrauch von Hilfsmitteln (Orthesen, Bandagen), AdL-Training Bäder mit medizinischen Zusätzen, Güsse, Inhalationen, Kneipp'sche Anwendungen, TENS- Gerät-Anwendung, hydrogalvanische Voll- u. Teilbäder, Ultraschall/Reizstrom/Iontophorese, Kryotherapie, Wärmepackungen Diätberatung einzeln und in der Gruppe, Lehrküche m. theoret. u. prakt. Übungen in der Gruppe, Vorträge: "Gesundheitstraining zur Gewichtsreduktion", Beratung bei Sonderkostformen und ggf. Erstellen individueller Ernährungspläne Soft-Laser-Therapie, Akupunktur, Neuraltherapie, Injektionsbehandlung, Infusionsbehandlungen, funktionelle Verbände (z.b. Tape) Die Anzahl der jeweils abgegebenen Leistungen ist dem therapeutischen Leistungsspektrum zu entnehmen. B Therapeutisches Leistungsspektrum KTL-Code KTL-Beschreibung Anzahl B03 Physiotherapeutische Behandlung in der Gruppe K02 Lokale Kälteapplikation C01 Ärztliche Beratung B01 Physiotherapeutische Einzelbehandlung 9431 A03 Muskelaufbautraining 8778 B06 Physiotherapie im Bewegungsbad in der Gruppe 6627 K27 Apparative gerätegestützte Mobilisation 5500 M01 Energiebilanzierte bzw. energiedefinierte Kost 4772 E06 Funktionstraining mit geeignetem Material oder Gerät einzeln 4225 H17 Wundmanagement 3832 C13 Schulungsbuffet 3526 K04 Teilkörperpackung mit Wärmeträgern 3154 C14 Aktive Rückenschule 3038 E08 Funktionstraining indikationsspezifisch einzeln 2886 K18 Anleitung zur Elektrostimulation 2617 A04 Koordinatives Training 2573 F09 Durchführung des Entspannungstrainings in der Gruppe 2134 C06 Vortrag: Indikationsspezifische Krankheitsinformation 1806 Seite 13

14 KTL-Code KTL-Beschreibung Anzahl L01 Bewegung und Sport in der Freizeit 1405 K11 Gleichstromtherapie (Galvanisation) 1351 H08 Stationsablauf- und alltagsstrukturierende Gruppe 1336 C07 Vortrag: Rehabilitation 1283 C18 Schulung bei chronischem Schmerz 1035 K03 Kneten oder Treten von Wärmeträgern 1024 D02 Sozialrechtliche Beratung 966 A06 Sport- und Bewegungstherapie unter sportpädagogischen Gesichtspunkten 946 H11 Anleitung zur Verminderung von Beeinträchtigungen der Körperfunktionen 910 A02 Ausdauertraining ohne Monitoring 890 K13 Niederfrequente Reizstromtherapie 826 K23 Massage 749 B 2-2 B Psychosomatik Medizinische Behandlungsschwerpunkte / Indikatoren Behandlungsschwerpunkt Kommentar Depression, Dysthymie Anpassungsstörungen Somatoforme Störungen Angst-/Panikstörungen Essstörungen Reaktion auf belastende Ereignisse oder Erfahrungen Körperliche Beschwerden ohne wesentliche Organveränderungen Fettsucht und Übergewicht Seite 14

15 B Die häufigsten Diagnosen im Jahr 2011 Hauptdiagnosen ICD-10 Beschreibung der Diagnose Anzahl F33 Wiederholt auftretende Phasen der Niedergeschlagenheit 247 F43 Reaktionen auf schwere belastende Ereignisse bzw. besondere Veränderungen im Leben 178 F32 Phase der Niedergeschlagenheit - Depressive Episode 129 F45 Störung, bei der sich ein seelischer Konflikt durch körperliche Beschwerden äußert - Somatoforme Störung F40 Unbegründete Angst (Phobie) vor bestimmten Situationen 24 F41 Sonstige Angststörung 24 F50 Essstörungen, inkl. Magersucht (Anorexie) und Ess-Brech-Sucht (Bulimie) 10 F31 F60 F54 Psychische Störung mit Phasen der Niedergeschlagenheit und übermäßiger Hochstimmung - manischdepressive Krankheit Schwere, beeinträchtigende Störung der Persönlichkeit und des Verhaltens, z.b. paranoide, zwanghafte oder ängstliche Persönlichkeitsstörung Bestimmte psychologische Faktoren oder Verhaltenseigenschaften, die zur Entstehung von körperlichen, in anderen Kapiteln der internationalen Klassifikation der Krankheiten (ICD-10) enthaltenen Krankheiten beitragen F48 Sonstige psychische Störung, die mit Ängsten, Zwängen bzw. Panikattacken einhergeht 5 Nebendiagnosen ICD-10 Beschreibung der Diagnose Anzahl I10 Bluthochdruck ohne bekannte Ursache 210 F45 Störung, bei der sich ein seelischer Konflikt durch körperliche Beschwerden äußert - Somatoforme Störung F17 Psychische bzw. Verhaltensstörung durch Tabak 172 E66 Fettleibigkeit, schweres Übergewicht 168 E78 Störung des Fettstoffwechsels bzw. sonstige Erhöhung der Blutfettwerte 134 M54 Rückenschmerzen 131 M47 Gelenkverschleiß (Arthrose) der Wirbelsäule 70 E03 Sonstige Schilddrüsenunterfunktion 58 J45 Asthma 57 G44 Sonstiger Kopfschmerz Seite 15

16 B Therapeutische Behandlungsschwerpunkte Behandlungsschwerpunkt Sport- und Bewegungstherapie Information, Motivation, Schulung Klinische Sozialarbeit, Sozialtherapie Ergotherapie, Arbeitstherapie und andere funktionelle Therapie Psychotherapie Ernährung Leistungsdiagnostik Kommentar Aktivierende Physiotherapie: Medizinische Sport- und Bewegungstherapie, Wassergymnastik, Walking, Tanztherapie, Regelmäßige Durchführung von Entspannungstherapie (QiGong, Konzentrative Entspannung, Muskelentspannung nach Jacobson, Autogenes Training) Psychoedukative Vorträge/Seminare: "Einführung in die Psychotherapie", "Endlich wieder schlafen können", "Übergewicht aus psychologischer Sicht", "Kann ich nichtrauchen lernen", "Stress und Stressbewältigung", "Tinnitus", "Einführung in die Progressive Muskelentspannung", "Umgang mit Alkohol - Informationen für Betroffene und Angehörige", "Schädlicher Medikmentengebrauch", Sozialmedizin I (Einführung in sozialrechtliche Begriffe), Sozialmedizin II (Schwerbehindertenrecht), Sozialmedizin III (Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben) Kontaktaufnahme mit Arbeitgeber/Stufenweise Wiedereingliederung, Einleitung und Vermittlung von Nachbehandlung, z.b. IRENA-Programm, ambulante Psychotherapie, Reha- Sport, Kontaktaufnahme zu Nachbehandlern, Seminar zur beruflich-sozialen Integration (z.b. Bewerbertraining, Antragstellung), Gestaltungstherapie (ausdruckszentriert, interaktionell, kompetenzzentriert), Ergotherapiegruppen zur Arbeitsverhaltensdiagnostik, Ressourcenaktivierung, Arbeitsverhaltenstherapie, ergotherapeutische Leistungsdiagnostik unter Nutzung einzelfallbezogener Assessments (MELBA) Zielgruppenspezifische aktivierende Psychotherapie mit Schwerpunkt auf sozialmedizinisch begründeter psychosomat. Rehabilitation (Motivierungstherapie, Diagnostik; Ressourcenaktivierung bei Burnout, Arbeitsplatz- u. Beziehungskonflikte sowie Mobbingerfahrungen) sowie störungsorientierte Psychotherapie: Essstörungen (Anorexie, Bulimie, Binge eating), Angststörungen, chronische Schmerzerkrankungen Diätberatung einzeln und in der Gruppe, Lehrküche m. theoret. u. prakt. Übungen in der Gruppe, Vorträge: "Gesundheitstraining zur Gewichtsreduktion", Beratung bei Sonderkostformen und ggf. Erstellen individueller Ernährungspläne, Adipositas-Gruppe Mini-ICF-Rating für Psychische Störungen, PC-gestützte Diagnostik, Wiener Test-System, diverse Klinisch-psychologische Fragebogen-Diagnostik Die Anzahl der jeweils abgegebenen Leistungen ist dem therapeutischen Leistungsspektrum zu entnehmen. Seite 16

17 B Therapeutisches Leistungsspektrum KTL-Code KTL-Beschreibung Anzahl A05 Spielorientierte Sport- und Bewegungstherapie F09 Durchführung des Entspannungstrainings in der Gruppe C01 Ärztliche Beratung 6729 L03 Strukturierte soziale Kommunikation und Interaktion 6351 G06 Gruppenpsychotherapie, störungsunspezifisch, verhaltenstherapeutisch 5814 M01 Energiebilanzierte bzw. energiedefinierte Kost 5210 C13 Schulungsbuffet 3904 A02 Ausdauertraining ohne Monitoring 3804 A09 Sport- und Bewegungstherapie in der Gruppe mit spezieller psychotherapeutischer Zielsetzung 3796 G07 Gruppenpsychotherapie, störungs- und problemspezifisch, verhaltenstherapeutisch 3756 G05 Einzelpsychotherapie, verhaltenstherapeutisch 3699 L01 Bewegung und Sport in der Freizeit 3344 D05 Soziale Gruppenarbeit 3118 E03 Indikationsgeleitete Arbeitstherapie in der Gruppe 2873 G10 Psychoedukative Gruppe 2753 F16 Künstlerische Therapien in der Gruppe 2026 C06 Vortrag: Indikationsspezifische Krankheitsinformation 1346 D10 Sozialtherapie als Großgruppe 1301 K04 Teilkörperpackung mit Wärmeträgern 1240 F02 Psychotherapeutische Einzelintervention 1096 K23 Massage 1063 K09 Vollbad, medizinisches 839 C08 Seminar: Allgemeine Gesundheitsinformation und -förderung 746 H08 Stationsablauf- und alltagsstrukturierende Gruppe 736 B03 Physiotherapeutische Behandlung in der Gruppe 732 D02 Sozialrechtliche Beratung 708 H07 Pflegerische Leistung bei psychischen Störungen 671 F08 Einführung in das Entspannungstraining in der Gruppe 630 B01 Physiotherapeutische Einzelbehandlung 532 K07 Wassertreten 349 Seite 17

18 B 3 B 3-1 Personelle Ausstattungsmerkmale der Einrichtung Ärztlich-psychologisches Personal der Fachabteilungen Orthopädie Ärzte und psychologisches Personal Anzahl Qualifikationen Chefarzt/ ärztin 1 Zusatzbezeichnungen: Chirotherapie Sozialmedizin Fachkunde: Strahlenschutz Röntgendiagnostik des gesamten Skelettes Neuraltherapie - Akupunktur Ultraschalldiagnostik Haltungs- und Bewegungsapparat Weiterbildungsbefugnis (Jahre): Orthopädie (2) Sozialmedizin (1) Oberarzt/ ärztin 1 FA für Chirugie Sonstiges: Peer für Rentenversicherung Gutachten für Versicherungen und Gerichte Mitglied im BVO Stationsarzt/ ärztin 2 FA Innere Medizin SP Pneumologie Psychologe/ in 2 Dipl. Psychologen Körpertherapie Psychosomatik Ärzte und psychologisches Personal Anzahl Qualifikationen Chefarzt/ ärztin 1 FA Psychotherapie Medizin, FA Psychotherapie, FA Psychiatrie, FA Psychotherapie Weiterbildungsbefugnis: Psychiatrie (1) Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Sonstiges: Gutachten für Sozialgericht und andere Gerichte Peer für Rentenversicherung Dozent und Supervisor Seite 18

19 Psychosomatik Ärzte und psychologisches Personal Anzahl Qualifikationen Oberarzt/ ärztin 3 FA Psychiatrie und Psychotherapie, FA Psychiatrie, FA Neurologie + Psychiatrie Zusatzbezeichnung Psychotherapie Medizin, Balintgruppenleiter Stationsarzt/ ärztin 3 FA Allgemeinmedizin Leitender/ e Psychologe/ in 1 Psychologischer Psychotherapeut Psychologische Schmerztherapie, Suchttherapie Sonstiges: Dozent und Supervisor Psychologe/ in 11 Diplom Psychologe Zusatzbezeichnungen: Psychologische Psychotherapie Verhaltenstherapie Dynamische Psychotherapie B 3-2 Medizinisch-therapeutisches Personal Ernährung Personal Anzahl Qualifikationen Diätassistent/ in 3 Zusatzqualifikation: Ausbildernachweis Therapie, Beratung und Pädagogik Personal Anzahl Qualifikationen Badehelfer/ in 1 Kurs Klassische Massage Tuinamassage Praxishelfer in der Hydrotherapie Sonstiges: Küchenmanagement, Einkaufsstrategien, Diätetik, HACCP/LMHV und EDV Einsatz im Küchenbereich Ernährungsanforderungen an die Küchen der Gemeinschaftsverpflegung Care (P.E.G.) Seite 19

20 Therapie, Beratung und Pädagogik Personal Anzahl Qualifikationen Ergotherapeut/ in 5 Zusatzqualifikationen: Melba 2007 ICF 2009 Triggerpunkte und myofasziale Techniken Neue Rückenschule Atem + Haltung Dorn-Methode + Preuss-Massage Therapie bei Morbus Sudeck Entspannungsmalen bei Burn out Referentin für R0ückengerechte Verhaltensprävention Masseur/ in und med. Bademeister/ in 6 Einführung in Bewegungstherapie TUINA - Massage spezielle Migränemassage nach Kraus-Hammerich Fußreflexzonenmassage manuelle Lymphdrainage nach Asdonk und Földi Triggerpoint-Therapie Seite 20

21 Therapie, Beratung und Pädagogik Personal Anzahl Qualifikationen Physiotherapeut/ in 12 Zusatzqualifikationen: Manuelle Therapie Skoliosebehandlung nach Niederhöffer Triggerpoint-Therapie manuelle Weichteiltechniken Qi Gong Konzentrative Entspannung Stemmführung nach Brunkow MT - Rehabilitationstraining Spinaltherapie Orthopädische Rückenschule für Erwachsene ZVK anerkannt Rückenschule nach Brügger Befunderhebung und Behandlung der Kopfschmerzen aus der Sicht der Osteopathie Craniosacraltherapie Schlingentisch Bewegungsbad Beckenbodentraining Cantieni ganzheitliche Beckenbodentherapie nach der Franklin-Methode spezielle Franklinmethode Gruppenselbsterfahrung in tiefenpsychologisch fundierter Gruppenpsychotherapie Mobilisation neuraler Strukturen Pilates für den Rücken Propriozeptive sensomotorische Faszilitation nach Janda Dornmethode PNF Rettungsschwimmer MTT inklusive Prüfung Sportphysiotherapie in der EAP Tapekurs Sportphysiotherapie Osteoporose-Kursleiter Nordic Walking Einf.kurs Manuelle Lymphdrainage Spezielle Migränemassage Sport Sportphysiotherapie in der EAP Tapekurs Therapeutisches Klettern Karatetrainer Seite 21

22 Therapie, Beratung und Pädagogik Personal Anzahl Qualifikationen Sportlehrer/ in 2 Rückenschullehrer Nordic Walking-Trainer DSV Rettungsschwimmer diverse Tanzkurse Osteoporosekursleiter MTT Herzsportgruppenleiter Progressive Muskelentspannung Autogenes Training Gesundheitssport/Fitnesssport Sozialarbeiter/ in 2 Mitarbeiter im Arbeitskreis Kliniksozialdienst Pflege Personal Anzahl Qualifikationen Altenpfleger/ in 1 Gesundheits und Kinderkrankenpfleger/ in 2 Pflegedienstleitung 1 Konfliktmanagement Beschwerdemanagement Krankenpfleger/ schwester 16 Expertenstandards Hygiene Entspannungsverfahren (Hypnose) Pflegedokumentation Neues zur Heparintherapie und Prophylaxe Konfliktmanagement Beschwerdemanagement Wundexperte Notfalltraining Sonstige Bereiche Personal Anzahl Medizinischer/ e Dokumentationsassistent/ in 2 Medizinisch technischer/ e Assistent/ in für Funktionsdiagnostik 2 Seite 22

23 B 4 Diagnostische Ausstattungsmerkmale der Einrichtung Dopplersonographie EKG-Belastung EKG-Langzeit EKG-Ruhe Elektrokardiographie (EKG) Ergometrie Labor (in Kooperation) Langzeit-Blutdruckmessung Psychologische Leistungsdiagnostik Psychologische Testverfahren Röntgen Sonographie Weitere Diagnostische Leistungen: Blutentnahme Blutzuckeruntersuchungen Mikrobiologie Urinuntersuchungen B 5 Räumliche Ausstattungsmerkmale der Einrichtung B 5-1 Funktionsräume Räume für Entspannungstherapie Räume für Ergotherapie / Beschäftigungstherapie Räume für Ernährungsberatung und Ernährungstherapie Räume für Information, Motivation, Schulung Räume für Kunst- und Musiktherapie Räume für Physiotherapie Räume für Sozial- und Berufsberatung Räume für Soziotherapie Räume für Sport- und Bewegungstherapie B 5-2 Patientenaufenthaltsräume Bibliothek Cafeteria Fernsehraum Friseur Gemeinschaftsraum Hobbyraum Seite 23

24 Kiosk, Laden Konferenzraum Leseraum Liegewiese Med. Fußpflege Medienraum Parkanlage Schwimmbad Sonnenterrasse Speisesaal Sporthalle Tischtennisraum Vortragssaal, Aula Werkraum B 5-3 Patientenzimmer Raum Anzahl Davon behindertengerecht Ein-Bett-Zimmer mit eigener Naßzelle (WC/Dusche) Ein-Bett-Zimmer Zwei-Bett-Zimmer mit eigener Naßzelle (WC/Dusche) 15 Zwei-Bett-Zimmer 15 B 6 Spezielle Angebote Aufnahme von Angehörigen Möglichkeit der Aufnahme von Rehabilitanden (ohne Begleitperson) mit Dialysepflichtigkeit... Gehunfähigkeit... multiresistenten Infektionen/MRSA... Sehbehinderung... starker Gehbehinderung... starker Hörschädigung Rollstuhlfahrergerechter Zugang in die Einrichtung Trauerarbeit Verfügbarkeit eines Orthopädietechnikers und entsprechendem Raum zur Anpassung und Bearbeitung Verfügbarkeit eines orthopädischen Schuhmachers Seite 24

25 Systemteil Qualitätsmanagement systemteil S»Die gute Qualität der Klinik erkenne ich an der behaglichen Atmosphäre, dem guten Service und den freundlichen Mitarbeitern. Ich fühle mich medizinisch gut versorgt und menschlich aufgehoben. Meine Ängste, Hoffnungen und Wünsche werden zu jeder Zeit ernst genommen«

26 S 1 Qualitätspolitik und Qualitätsziele S 1-1 Qualitätspolitik Unser Grundsatz, dass primär die Interessen der Patienten im Vordergrund stehen und unser Handeln bestimmen, prägt die umfassende MEDIAN Qualitätspolitik. Basis ist ein an allen Standorten fundiertes und gelebtes Qualitätsmanagementsystem, das durch eine kontinuierliche Qualitätsverbesserung und -sicherung sowie die Weiterentwicklung eines forschungsunterstützten Qualitätsmanagements ergänzt wird. Aufgebaut wird die Qualitätspolitik auf einer Behandlungsqualität auf hohem Niveau, einem guten Service, effektiver Abläufe, effizienter Strukturen und überzeugender Ergebnisse. Alle Abläufe werden transparent gestaltet, so dass die Leistungen und Ergebnisse vergleichbar sind. Mit eigenen Forschungsprogrammen, Qualitätszirkeln und Benchmark-Analysen tragen die MEDIAN Kliniken diesen Ansprüchen Rechnung. Interne und externe Qualitätskontrollen sichern die Einhaltung und Weiterentwicklung der unternehmensspezifischen Ziele. Das Unternehmen hat sich zur Aufgabe gemacht, alle Kliniken regelmäßig nach einem einheitlichen Standard von unabhängigen Zertifizierungsgesellschaften überprüfen zu lassen. Alle Standorte sind zertifiziert. Durch die Entwicklung und Anwendung neuester Methoden der medizinischen Behandlung und Prozessoptimierung erreichen heute alle MEDIAN Kliniken ein hohes Niveau an Effizienz und Qualität. So dokumentieren die MEDIAN Kliniken z. B. in einer seit 10 Jahren fortgeführten Studie die konkreten Ergebnisse der Behandlung in den einzelnen Rehabilitationskliniken. Sie dient zugleich als Basis, um weitere indikationsbezogene Projekte zu initiieren, mit deren Hilfe Behandlungsprozesse und Therapiekonzepte evaluiert und optimiert werden können. S 1-2 Qualitätsziele Gute Qualität ergibt sich nicht von selbst. Sie ist das Ergebnis der täglichen verantwortungsvollen Arbeit aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einer Klinik. Die Qualitätsziele orientieren sich an den Erwartungen unserer Patientinnen und Patienten, ihrer Angehörigen, unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Kooperationspartner und an der Qualitätspolitik des Unternehmens. Sie machen den Qualitätsanspruch der MEDIAN Kliniken nachvollziehbar und transparent. Übergeordnetes Ziel aller unserer Qualitätsbemühungen ist die kontinuierliche Steigerung der Zufriedenheit unserer Patientinnen und Patienten. Um dies zu erreichen haben wir uns weitere strategische Qualitätsziele vorgenommen. Zu nennen sind insbesondere die Zertifizierung unserer Klinik nach einem von der BAR anerkannten Zertifizierungsverfahren bzw. die kontinuierliche Verbesserung unseres Qualitätsmanagementsystems Durchführung einer professionellen anonymen Patientenbefragung sowie die Ableitung von Maßnahmen aus den Ergebnissen Durchführung von Einweiserbefragungen Durchführung von Mitarbeiterbefragungen Weiterentwicklung eines systematischen Risiko-Managements Durchführung von Qualitätsprojekten nach dem Best Practice -Modell Verbesserung der Komfort- und Serviceleistungen Seite 26

Wir mobilisieren Kräfte KRAFT DER BEWEGUNG: ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN

Wir mobilisieren Kräfte KRAFT DER BEWEGUNG: ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN Wir mobilisieren Kräfte KRAFT DER BEWEGUNG: ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN SICH WIEDER BEWEGEN LERNEN MIT KÖRPER, GEIST UND SEELE. Der Mensch im Mittelpunkt Jeder Schmerz hat seinen Grund. Wir suchen seine

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN. Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh

Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN. Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh FINDEN SIE EINE GESUNDE BALANCE ZWISCHEN AKTIVITÄT UND ENTSPANNUNG. ENTDECKEN SIE EINEN

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte. Rehabilitation bei orthopädischen Erkrankungen ZURÜCK INS LEBEN

Wir mobilisieren Kräfte. Rehabilitation bei orthopädischen Erkrankungen ZURÜCK INS LEBEN Wir mobilisieren Kräfte Rehabilitation bei orthopädischen Erkrankungen ZURÜCK INS LEBEN Die natürliche Bewegung zurückgewinnen Gelenke und Wirbelsäule sind hohen Belastungen ausgesetzt, besonders bei Menschen,

Mehr

QUALITÄTSBERICHT REHA 2011

QUALITÄTSBERICHT REHA 2011 QUALITÄTSBERICHT REHA 2011 MediClin Reha-Zentrum am Hahnberg, Bad Wildungen Prävention Akut Reha Pflege Unser Handeln auf dem Prüfstand - Unsere Qualitätszertifikate Wir stärken die Qualität unserer Dienstleistungen

Mehr

Was kann die Deutsche Rentenversicherung für Krebserkrankte tun? Irassi Neumann Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland

Was kann die Deutsche Rentenversicherung für Krebserkrankte tun? Irassi Neumann Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland Was kann die Deutsche Rentenversicherung für Krebserkrankte tun? Irassi Neumann Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland Gesetzliche Grundlagen 15 SGB VI für Versicherte, die im Erwerbsleben stehen

Mehr

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie 4. Aalener Schmerztag Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie Dr. med. Martin von Wachter Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin bio Differentialdiagnostik Gewebeschädigung

Mehr

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft 130-K01-S01 1 Qualität in den KPD Qualität als zentraler Anspruch des professionellen Handelns in der Psychiatrie Qualität

Mehr

Physiotherapie im Überblick

Physiotherapie im Überblick Physiotherapie im Überblick UNSER THERAPIEANGEBOT Physiotherapie im Überblick Das Ziel jeder physiotherapeutischen Behandlung ist es, die körperliche Leistungsfähigkeit von Patientinnen und Patienten möglichst

Mehr

RehaCity Basel. Ambulantes Rehabilitations- und Therapie zentrum im Gesundheitszentrum im Bahnhof Basel SBB

RehaCity Basel. Ambulantes Rehabilitations- und Therapie zentrum im Gesundheitszentrum im Bahnhof Basel SBB RehaCity Basel Ambulantes Rehabilitations- und Therapie zentrum im Gesundheitszentrum im Bahnhof Basel SBB Willkommen in der RehaCity Basel An sechs Tagen der Woche bieten wir Ihnen auf rund 400 m 2 optimale

Mehr

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken www.simssee-klinik.de Ein Unternehmen der Gesundheitswelt Chiemgau Wir behandeln therapieresistente,

Mehr

Physio- und Bewegungstherapie Medizinische Massage

Physio- und Bewegungstherapie Medizinische Massage Physio- und Bewegungstherapie Medizinische Massage In der Clienia Privatklinik Schlössli Privatklinik Schlössli Führend in Psychiatrie und Psychotherapie Bewegen Erleben Handeln Seelische und körperliche

Mehr

Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management

Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management Vereinbarung zur Qualitätssicherung und zum Qualitätsmanagement in der stationären Vorsorge und Rehabilitation nach SGB V 137 d Abs. 1 und 1a zwischen den Krankenkassen

Mehr

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM Dr. med. univ. Angelika Forster Fachärztin für Physikalische Medizin und allgemeine Rehabilitation, Kurärztin sowie Ärztin für Allgemeinmedizin

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Dr. Michael Svitak Zentrum für verhaltenstherapeutische Medizin Klinikum Staffelstein Handbuch zum Leitfaden 2005

Mehr

Gesundheit & Bewegung

Gesundheit & Bewegung Breisgau-Klinik B r e i s g a u - K l i n i k Gesundheit & Bewegung Heilung erfahren, Lebensfreude gewinnen Ein auf Ihre Bedürfnisse abgestimmtes Team von Fachärzten, Therapeuten, und Gesundheitspflegern

Mehr

Fachklinik für Konservative Orthopädie und Physikalische Therapie. Qualitätsbericht. Berichtszeitraum 2011

Fachklinik für Konservative Orthopädie und Physikalische Therapie. Qualitätsbericht. Berichtszeitraum 2011 Fachklinik für Konservative Orthopädie und Physikalische Therapie Qualitätsbericht 2012 Berichtszeitraum 2011 »MEDIAN Kliniken ist ein deutsches Klinikunternehmen mit derzeit 42 Einrichtungen und etwa

Mehr

Physikalische Therapie

Physikalische Therapie Simbach. Pfarrkirchen. Eggenfelden Physikalische Therapie Stationär und ambulant Im Mittelpunkt steht der Mensch. Stationär und ambulant Behandlungsschwerpunkt Physikalische Therapie Hoch qualifiziert.

Mehr

Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel.

Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel. Medizinische REHABILITATION Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel. Wir sind ganz nah bei Ihnen, denn zur Rehabilitation gehören sehr private Momente

Mehr

QUALITÄTSBERICHT REHA 2007

QUALITÄTSBERICHT REHA 2007 QUALITÄTSBERICHT REHA 2007 MediClin Bliestal Kliniken, Blieskastel Prävention Akut Reha Pflege qualitäts-zertifikate Wir planen und optimieren unsere Patientenversorgung nach anerkannten Qualitätsstandards,

Mehr

Berlin, den 23.03.2005

Berlin, den 23.03.2005 Berlin, den 23.03.2005 Stellungnahme des Bundesverbandes zu den Empfehlungen des Gemeinsamen Bundesausschusses zu den Anforderungen an die Ausgestaltung von strukturierten Behandlungsprogrammen für Patientinnen

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte DIABETES MELLITUS KRANKHEIT BEWÄLTIGEN

Wir mobilisieren Kräfte DIABETES MELLITUS KRANKHEIT BEWÄLTIGEN Wir mobilisieren Kräfte DIABETES MELLITUS KRANKHEIT BEWÄLTIGEN Nachhaltig und individuell betreut Sie sind an Diabetes mellitus erkrankt? Sie möchten Ihre Gesundheit selbst in die Hand nehmen? Wir können

Mehr

10. TK Techniker Krankenkasse

10. TK Techniker Krankenkasse 10. TK Techniker Krankenkasse 1411 Die Techniker Krankenkasse gesund in die Zukunft Die Techniker Krankenkasse (TK) ist eine bundesweite Krankenkasse mit langer Tradition. Seit über 125 Jahren kümmert

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

Reha-Sport und Funktionstraining

Reha-Sport und Funktionstraining Reha-Sport und Funktionstraining ( 44 Abs.1 Nr. 3 und Nr. 4 SGB IX) Mit Reha-Sport und Funktionstraining werden Menschen, die von Behinderung bedroht oder bereits behindert sind, oder nach einer Krankheit

Mehr

Auditcheckliste. zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX

Auditcheckliste. zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX Auditcheckliste zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX In der Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB IX sind die grundsätzlichen Anforderungen an ein einrichtungsinternes

Mehr

Rehabilitation Physiotherapie Gesundheitsförderung

Rehabilitation Physiotherapie Gesundheitsförderung Rehabilitation Physiotherapie Gesundheitsförderung Fachärzte Orthopädie Chirurgie Unfallchirurgie Dipl. Sportlehrer Sporttherapeuten Fachausbildung Rehabilitation Vertiefte Kenntnisse: Trainings- und Bewegungslehre

Mehr

Ihre Gesundheit unser Auftrag

Ihre Gesundheit unser Auftrag Ihre Gesundheit unser Auftrag «Zusammenkunft ist ein Anfang; Zusammenhalt ist ein Fortschritt; Zusammenarbeit ist der Erfolg.» Henry Ford Rheinfelden medical Rheinfelden medical Die fünf bedeutenden Rheinfelder

Mehr

QUALITÄTSBERICHT REHA 2013. MediClin Reha-Zentrum Roter Hügel, Bayreuth

QUALITÄTSBERICHT REHA 2013. MediClin Reha-Zentrum Roter Hügel, Bayreuth QUALITÄTSBERICHT REHA 2013 MediClin Reha-Zentrum Roter Hügel, Bayreuth Unser Handeln auf dem Prüfstand Wir stärken die Qualität unserer Dienstleistungen durch die systematische Prüfung unseres Handelns

Mehr

QUALITÄTSBERICHT REHA 2007

QUALITÄTSBERICHT REHA 2007 QUALITÄTSBERICHT REHA 2007 MediClin Reha-Zentrum Plau am See Prävention Akut Reha Pflege qualitäts-zertifikate Wir planen und optimieren unsere Patientenversorgung nach anerkannten Qualitätsstandards,

Mehr

ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen

ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen Dr. I. Paikert-Schmid B. Wermuth ärztliche Leitung Pflegedienstleitung Derzeitige Struktur Versorgungsbereich und Spezialangebote kbo-isar-amper-klinikum

Mehr

Checkliste zur Beantragung der Anerkennung eines rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement-Verfahrens

Checkliste zur Beantragung der Anerkennung eines rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement-Verfahrens Checkliste zur Beantragung der Anerkennung eines rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement-Verfahrens (gemäß der Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB IX) Stand: 04.06.2009

Mehr

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Patienteninformation MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Inhalt Unsere Versorgung auf einen Blick 4 Wissenswertes 6 Standort Schmalkalden 7 Standort Suhl 10 2 3 Germar Oechel Regine Bauer Sehr geehrte

Mehr

Praktisches Beispiel eines strukturierten und integrativen Zusammenwirkens aller qualifizierten Leistungserbringer

Praktisches Beispiel eines strukturierten und integrativen Zusammenwirkens aller qualifizierten Leistungserbringer Praktisches Beispiel eines strukturierten und integrativen Zusammenwirkens aller qualifizierten Leistungserbringer Patient mit Diabetes mellitus Typ II Patient mit Diabetes mellitus Typ II Hausarzt Diagnose;

Mehr

Physiotherapie. Bewegung ein Grundbedürfnis

Physiotherapie. Bewegung ein Grundbedürfnis Physiotherapie Bewegung ein Grundbedürfnis Inhaltsverzeichnis Einleitung 1 Ziele der Therapie 2 Leistungsangebot der Physiotherapie 3 Fachbereiche der Physiotherapie am Kantonsspital Münsterlingen 7 Wichtige

Mehr

Vereinbarung. Stand: 1. März 2005 (Inkrafttreten); Bekanntmachung im Deutschen Ärzteblatt Nr. 8 v. 25.02.2005, Seite A-530

Vereinbarung. Stand: 1. März 2005 (Inkrafttreten); Bekanntmachung im Deutschen Ärzteblatt Nr. 8 v. 25.02.2005, Seite A-530 Vereinbarung von Qualitätssicherungsmaßnahmen gemäß 135 Abs. 2 SGB V zur Verordnung von Leistungen zur medizinischen Rehabilitation gemäß den Rehabilitations-Richtlinien des Gemeinsamen Bundesausschusses

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Der Gemeinsame Bundesausschuss hat im Rahmen der Bewertung

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte NEUE WEGE GEHEN: SELBST BESTIMMT LEBEN

Wir mobilisieren Kräfte NEUE WEGE GEHEN: SELBST BESTIMMT LEBEN Wir mobilisieren Kräfte NEUE WEGE GEHEN: SELBST BESTIMMT LEBEN EIN ACHTSAMER UMGANG MIT MIR, MEINEM KÖRPER UND MEINER UMWELT. Gut aufgehoben Die Rehaklinik Glotterbad ist eine Fachklinik für Psychosomatik,

Mehr

Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg

Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg 1 Integrationsvertrag nach 140a SGB V zwischen SozialStiftung Bamberg Gemeinnützige Krankenhausgesellschaft des Landkreises Bamberg

Mehr

Heilen mit Sauerstoff

Heilen mit Sauerstoff Heilen mit Sauerstoff Kommen Sie zu uns Hyperbare Sauerstofftherapie (HBO) Druckkammerzentrum Freiburg GmbH Niederlassung Druckkammerzentrum Karlsruhe Herzlich willkommen bei der HBO...... mit Informationen

Mehr

QM-FAM Reha Konzept. Qualitätsmanagement für Rehabilitationseinrichtungen im Forschungsverbund Familiengesundheit (Version 4.

QM-FAM Reha Konzept. Qualitätsmanagement für Rehabilitationseinrichtungen im Forschungsverbund Familiengesundheit (Version 4. QM-FAM Reha Qualitätsmanagement im Forschungsverbund Familiengesundheit QM-FAM Reha Konzept Qualitätsmanagement für Rehabilitationseinrichtungen im Forschungsverbund Familiengesundheit (Version 4.0) Konzept

Mehr

17. Fachtagung Management in der Suchttherapie. Qualitätsmanagement und Zertifizierung nach 20 SGB IX. Kassel, 18.09.2008

17. Fachtagung Management in der Suchttherapie. Qualitätsmanagement und Zertifizierung nach 20 SGB IX. Kassel, 18.09.2008 17. Fachtagung Management in der Suchttherapie Qualitätsmanagement und Zertifizierung nach 20 SGB IX Kassel, 18.09.2008 Prof. Dr. Edwin Toepler FH Bonn Rhein Sieg/ Sozial- und Arbeitsmedizinische Akademie

Mehr

MediClin Klinik am Brunnenberg. Fachklinik für Kardiologie Fachklinik für Orthopädie PREISVERZEICHNIS THERAPEUTISCHE LEISTUNGEN. MediClin integriert.

MediClin Klinik am Brunnenberg. Fachklinik für Kardiologie Fachklinik für Orthopädie PREISVERZEICHNIS THERAPEUTISCHE LEISTUNGEN. MediClin integriert. MediClin Klinik am Brunnenberg Fachklinik für Kardiologie Fachklinik für Orthopädie PREISVERZEICHNIS THERAPEUTISCHE LEISTUNGEN MediClin integriert. Mit dieser Preisliste verlieren alle vorherigen veröffentlichten

Mehr

PRIVÉ. Ganz privat. Universitätsklinik Balgrist

PRIVÉ. Ganz privat. Universitätsklinik Balgrist PRIVÉ Ganz privat Universitätsklinik Balgrist Persönliche Betreuung Einleitung «Balgrist Privé» für gehobene Ansprüche Als privat- oder halbprivatversicherter Patient geniessen Sie in der Universitätsklinik

Mehr

Übernahme einer eigenen Praxis in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen

Übernahme einer eigenen Praxis in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen Übernahme einer eigenen Praxis in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen Seite Praxisübergabe Hausarzt (9)... 1 Praxisübergabe Kinder- und Jugendmedizin (3)... 5 Praxisübergabe Innere Medizin (2)... 6 Praxisübergabe

Mehr

Heilung von Körper und Seele

Heilung von Körper und Seele H e i l u n g v o n K ö r p e r u n d S e e l e Heilung von Körper und Seele Die Klinik Wersbach Die Klinik liegt im Bergischen Land, in einer idyllischen Region Deutschlands, umgeben von Wald und reiner

Mehr

Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Entlassungsmanagement

Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Entlassungsmanagement Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Entlassungsmanagement Inhalt Definition Gesetzliche Grundlage Expertenstandard Entlassungsmanagement in der Pflege Möglichkeiten der praktischen

Mehr

Dies ist eine Überschrift

Dies ist eine Überschrift Über Essen, maximal 25.02.2011 zwei Zeilen Alternative und Ergänzende Medizin Geschäftsführer Kliniken Essen-Mitte AGENDA Darstellung Kliniken Essen-Mitte Medizinische Entwicklung Naturheilkunde an den

Mehr

MEDICAL. HEALTH. CARE. DAHMEN PERSONALSERVICE GMBH

MEDICAL. HEALTH. CARE. DAHMEN PERSONALSERVICE GMBH MEDICAL. HEALTH. CARE. DAHMEN PERSONALSERVICE GMBH Ob für Rettungsdienste, Ärztliche Dienste, Pflegedienste, ambulante Pflege oder für Arztpraxen - wir haben die passenden Fach- und Hilfskräfte im Gesundheits-

Mehr

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Was ist ein Behandlungsfehler? Patientinnen und Patienten haben Anspruch auf eine ärztliche oder zahnärztliche Behandlung, die

Mehr

Qualitätsbericht 2009 Medizinisches Versorgungs- Zentrum GmbH Am Kurgarten 7 49186 Bad Iburg

Qualitätsbericht 2009 Medizinisches Versorgungs- Zentrum GmbH Am Kurgarten 7 49186 Bad Iburg Qualitätsbericht 2009 Medizinisches Versorgungs- Zentrum GmbH Am Kurgarten 7 49186 Bad Iburg Seite 1 von 16 Inhaltsangabe Kapitel Seite 1. Geltungsbereich und Einleitung 3 2. Strukturqualität 4 3. Prozessqualität

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht

Strukturierter Qualitätsbericht Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für Ev. Krankenhaus Bielefeld ggmbh über das Berichtsjahr 2010 IK: 260570044 Datum: 08.07.2011 www.evkb.de Einleitung Sehr geehrte Damen

Mehr

Unser Angebot für Ihre Gesundheit

Unser Angebot für Ihre Gesundheit Praxis für Osteopathie und Physiotherapie Unser Angebot für Ihre Gesundheit Geschenkgutscheine erhältlich! Wir möchten Sie einladen zu einem kleinen Rundgang der Ruhe, Entspannung und Heilung. Neben allen

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

QM im Dienstleistungsbereich lästige Pflicht oder Schlüsselfaktor für den Unternehmenserfolg?

QM im Dienstleistungsbereich lästige Pflicht oder Schlüsselfaktor für den Unternehmenserfolg? QM im Dienstleistungsbereich lästige Pflicht oder Schlüsselfaktor für den Unternehmenserfolg? Prof. Dr. rer. nat. Jutta Liebelt Fachhochschule Lübeck Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen QM: Last oder

Mehr

Traditionelle Chinesische Medizin und Osteopathie

Traditionelle Chinesische Medizin und Osteopathie Traditionelle Chinesische Medizin und Osteopathie Die Traditionelle Chinesische Medizin Die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) betrachtet Krankheiten aus einer völlig anderen Sicht als die Schulmedizin.

Mehr

Hinweis für den behandelnden Arzt zum Antrag auf Leistungen zur Teilhabe

Hinweis für den behandelnden Arzt zum Antrag auf Leistungen zur Teilhabe Hinweis für den behandelnden Arzt zum Antrag auf Leistungen zur Teilhabe Sehr geehrte Frau Kollegin, sehr geehrter Herr Kollege, Ihre Patientin/ Ihr Patient beabsichtigt, einen Antrag auf Leistungen zur

Mehr

22.Reha-Kolloquium 2013

22.Reha-Kolloquium 2013 22.Reha-Kolloquium 2013 Professur für Rehabilitationswissenschaften Universität Potsdam Forschungsprojekt SoKo - Förderung sozialer Kompetenzen bei Rehabilitanden in besonderen beruflichen Problemlagen

Mehr

ANMELDEBOGEN ZUR WIEDERAUFNAHME

ANMELDEBOGEN ZUR WIEDERAUFNAHME Fachklinik für Onkologie, Kardiologie und Psychosomatik Zurück an : Klinik St. Irmingard Psychosomatische Abteilung Osternacher Str. 103 83209 Prien am Chiemsee Klinik St. Irmingard GmbH Osternacher Straße

Mehr

Gutachten zur Abbildung der neurologisch-neurochirurgischen Frührehabilitation im Rahmen der Krankenhausplanung

Gutachten zur Abbildung der neurologisch-neurochirurgischen Frührehabilitation im Rahmen der Krankenhausplanung Gutachten zur Abbildung der neurologisch-neurochirurgischen Frührehabilitation im Rahmen der Krankenhausplanung Dr. Stefan Loos IGES Institut Düsseldorf, 26.02.2013 I G E S I n s t i t u t G m b H w w

Mehr

Informationen für selbstzahlende Patienten, Gäste und Begleitpersonen

Informationen für selbstzahlende Patienten, Gäste und Begleitpersonen Informationen für selbstzahlende Patienten, Gäste und Begleitpersonen MediClin Staufenburg Klinik Durbach Fachklinik für Innere Medizin Fachabteilungen für n Urologie n Nephrologie n Diabetologie und Stoffwechselerkrankungen

Mehr

Vergütungsliste für. Krankengymnastische/physiotherapeutische Leistungen, Massagen und medizinischen Bäder

Vergütungsliste für. Krankengymnastische/physiotherapeutische Leistungen, Massagen und medizinischen Bäder Verband der Angestellten Krankenkassen e.v. AEV Arbeiter Ersatzkassen Verband e.v. Vergütungsliste für Krankengymnastische/physiotherapeutische Leistungen, Massagen und medizinischen Bäder (Preisliste

Mehr

Selbstbewertungsbericht 2014

Selbstbewertungsbericht 2014 Selbstbewertungsbericht 2014 Haus Möwennest Zinnowitz/Usedom Vorsorge für Mütter/Väter und Kinder Einleitung Das Haus Möwennest in Zinnowitz/Usedom bietet seit 1997 stationäre Vorsorgemaßnahmen für Mütter/Väter

Mehr

Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation

Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation Dr. med. Nic Zerkiebel EMBA FH Chefarzt Klinik Susenberg Zürich Leiter Arbeitsgruppe Qualität oncoreha.ch Was ist Qualität? Anspruchsgruppen Erfüllung

Mehr

Klinik Hohe Mark Oberursel (Taunus) Frankfurt am Main

Klinik Hohe Mark Oberursel (Taunus) Frankfurt am Main KLINIKEN Psychiatrie Psychotherapie Psychosomatik Klinik Hohe Mark Oberursel (Taunus) Frankfurt am Main fachlich kompetent christlich engagiert hohemark.de Informationen zur Suchttherapie Wege aus dem

Mehr

Patientenbefragungen

Patientenbefragungen Patientenbefragungen vergleichende Ergebnisdarstellung Claus Fahlenbrach, AOK Bundesverband G-BA Qualitätskonferenz, 28.11.2011, Berlin Agenda 1. Warum Patientenbefragungen? 2. PEQ-Fragebogen 3. Qualitätsdimensionen

Mehr

Rehabilitation der Deutschen Rentenversicherung - ein Überblick

Rehabilitation der Deutschen Rentenversicherung - ein Überblick Bundesarbeitsgemeinschaft der medizinisch beruflichen Rehabilitationseinrichtungen e.v. Fachtagung am 13. und 14. November 2006 Medizinisch berufliche Rehabilitation aus Sicht der Deutschen Rentenversicherung

Mehr

Therapiekonzept Tinnitus Aurium

Therapiekonzept Tinnitus Aurium Fachklinik für Psychotherapie und Psychosomatik Chefarzt Herr Dr. med. Charalabos Salabasidis Therapiekonzept Tinnitus Aurium Salinenstraße 12 74906 Bad Rappenau Telefon: 07264 96-6000 Telefax: 07264 96-6838

Mehr

Häufige Fragen zur Mutter-Kind-Kur

Häufige Fragen zur Mutter-Kind-Kur Ein Service der Häufige Fragen zur Mutter-Kind-Kur Es gibt Fragen zur Mutter-Kind-Kur, die möchte natürlich jede Mutter beantwortet haben. Damit Sie das Wichtigste in aller Ruhe nachlesen können, haben

Mehr

Vergütungsvereinbarung

Vergütungsvereinbarung AC 21 Masseur/med. Badebetrieb TK 20000 AC 22 Krankengymnast/Physiotherapeut TK 20000 svereinbarung zu den Verträgen nach 125 SGB V über die Erbringung und physikalisch-/physiotherapeutischer Leistungen

Mehr

WER WIR SIND? UNSERE MITARBEITER SIND UNSER WERTVOLLSTES GUT

WER WIR SIND? UNSERE MITARBEITER SIND UNSER WERTVOLLSTES GUT WIR SUCHEN DICH 1 ! h c i d f u a s n u n e u e r f r i W 2 WER WIR SIND? UNSERE MITARBEITER SIND UNSER WERTVOLLSTES GUT Die NOVOTERGUM AG ist ein mittelständisches Unternehmen im Gesundheitsmarkt und

Mehr

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation Außerklinische Intensivpflege Pflege und Rehabilitation Wir sind für Sie da Rehabilitationsmaßnahmen nach Unfällen oder schweren Erkrankungen sind irgendwann zu Ende. Doch was ist, wenn Ihr Angehöriger

Mehr

Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation

Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation Walter-Kolb-Straße 9-11, 60594 Frankfurt am Main Telefon (069) 60 50 18-0, Telefax (069) 60 50 18-29 E-Mail: info@bar-frankfurt.de Internet: http://www.bar-frankfurt.de

Mehr

Das Zentrum für Schmerzmedizin Nottwil stellt sich vor

Das Zentrum für Schmerzmedizin Nottwil stellt sich vor Das Zentrum für Schmerzmedizin Nottwil stellt sich vor Die Sprechstunde für Kopf- und Gesichtsschmerzen In der Sprechstunde für Patienten mit Kopf- und Gesichtsschmerzen erfolgt die Diagnostik und Behandlung

Mehr

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL)

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über grundsätzliche Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement in der vertragszahnärztlichen Versorgung (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche

Mehr

agnes zwei Schulungskonzept 1. Fachkonferenz Berlin, 22.10.2013

agnes zwei Schulungskonzept 1. Fachkonferenz Berlin, 22.10.2013 agnes zwei Schulungskonzept 1. Fachkonferenz Berlin, 22.10.2013 nach 219 SGB V der Vortragsschwerpunkte Was heißt agnes zwei überhaupt? Welche Rolle hat die agnes zwei Fachkraft? Welche Basis-Qualifikation

Mehr

Rheuma-Klinik Bad Nenndorf

Rheuma-Klinik Bad Nenndorf Rheuma-Klinik Bad Nenndorf Fachklinik für Orthopädie & Rheumatologie Ambulantes Therapiezentrum Gesundheit ist nicht alles, aber ohne Gesundheit ist alles nichts! Abbi Hübner Herzlich Willkommen Unmittelbar

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Case Management in der Rehabilitation. Prof. Dr. Martin Schmid Hochschule Koblenz Mainz, 4. März 2013

Case Management in der Rehabilitation. Prof. Dr. Martin Schmid Hochschule Koblenz Mainz, 4. März 2013 Case Management in der Rehabilitation Prof. Dr. Martin Schmid Hochschule Koblenz Mainz, 4. März 2013 1 Warum Case Management? Reha LTA Krankenhaus Arztpraxis Case Management als Fallsteuerung Intake Assessment

Mehr

DMP Diabetes - Fluch oder Segen?

DMP Diabetes - Fluch oder Segen? Deutscher Diabetiker Bund Landesverband Bremen e.v. DMP Diabetes - Fluch oder Segen? Jens Pursche Vorsitzender Am Wall 102 28195 Bremen Fon (0421) 616 43 23 Fax (0421) 616 86 07 www.ddb-hb.de Zahlen zum

Mehr

Session 3 Einführung eines Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001:2008 Kultur Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Zertifizierung

Session 3 Einführung eines Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001:2008 Kultur Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Zertifizierung Session 3 Einführung eines Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001:2008 Kultur Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Zertifizierung 1 Inhalt Die UMG im Profil Vorstellung Michael Spallek Einführung

Mehr

Psychische Gesundheit und Arbeit. Dr. med. Olaf Tscharnezki Unilever Deutschland

Psychische Gesundheit und Arbeit. Dr. med. Olaf Tscharnezki Unilever Deutschland Psychische Gesundheit und Arbeit Dr. med. Olaf Tscharnezki Unilever Deutschland Dr. med. Olaf Tscharnezki 98 95 61 59 Was will die Arbeitsmedizin? 1. Beobachtung und Begleitung des sozialen und technologischen

Mehr

sofern die zweifache Behandlung pro Tag vom Arzt ausdrücklich verordnet wurde.

sofern die zweifache Behandlung pro Tag vom Arzt ausdrücklich verordnet wurde. TARIF: Allgemeines: 1 Der Physiotherapeut ist im Rahmen der ärztlichen Verordnung, der gesetzlichen Bestimmungen und seines Fachwissens frei in der Wahl seiner Behandlungsmethoden. Gestützt darauf wählt

Mehr

Patienten-individuelle Therapie-Vorschläge

Patienten-individuelle Therapie-Vorschläge BIOMEDICAL SOLUTIONS DIERS theraline body balance - Medizinisch basierte Trainingstherapie posture balance - Haltungskorrigierende Einlagen foot balance - Orthopädische fußkorrigierende Einlagen Patienten-individuelle

Mehr

Physiotherapeutische Lehrambulanz

Physiotherapeutische Lehrambulanz Physiotherapeutische Lehrambulanz PHYSIOTHERAPEUTISCHE LEHRAMBULANZ SRH HOCHSCHULE HEIDELBERG staatlich anerkannte fachhochschule Physiotherapeutische Lehrambulanz am Olympiastützpunkt auch für Sie! In

Mehr

Vorsorge & Check up. Gesamt. Check up. Kardiologische. Vorsorge. Dermatologische. Vorsorge. Basis. Check up. Physiatrisches Vorsorgepaket

Vorsorge & Check up. Gesamt. Check up. Kardiologische. Vorsorge. Dermatologische. Vorsorge. Basis. Check up. Physiatrisches Vorsorgepaket Vorsorge & Check up Gesamt Check up Kardiologische Vorsorge Dermatologische Vorsorge Basis Check up Physiatrisches Vorsorgepaket Urologische Vorsorge Ambulante Pakete > Gesamt Check up Die Privatklinik

Mehr

Adipositasbegleiter: Einsatz einer Gesundheits-App und Complex Event Processing zur poststationären Therapiebegleitung

Adipositasbegleiter: Einsatz einer Gesundheits-App und Complex Event Processing zur poststationären Therapiebegleitung Adipositasbegleiter: Einsatz einer Gesundheits-App und Complex Event Processing zur poststationären Therapiebegleitung Telemed 2013 Berlin 04.07.2013 Dipl. Inf. Tim Wilking Fraunhofer-Institut für Software-

Mehr

Tagesklinik der Klinik Wersbach auf Gut Landscheid

Tagesklinik der Klinik Wersbach auf Gut Landscheid Tagesklinik der Klinik Wersbach auf Gut Landscheid Tagesklinik auf Gut Landscheid Erleben Sie das Besondere. Das heute denkmalgeschützte Haus entstand im 18. Jahrhundert. Ein besonderes Juwel des ehemaligen

Mehr

GebüTh - Physiotherapie

GebüTh - Physiotherapie GebüTh - Physiotherapie Gebühreninformationen und -übersicht für Patienten buchner edition 2 Physiotherapie Physiotherapie 3 4. Auflage, Mai 2011 Best.-Nr. 1808PT 2007 by Buchner & Partner GmbH www.buchner.de

Mehr

Versorgungsmanagement/Fortbildung (Case und Care Management)

Versorgungsmanagement/Fortbildung (Case und Care Management) Versorgungsmanagement/Fortbildung (Case und Care Management) Detlef Groß 9. Juni 2011 Kundentag Gesetzlicher Auftrag Nach 11 Abs. 4 SGB V haben Versicherte Anspruch auf ein Versorgungsmanagement insbesondere

Mehr

Wissenswertes zur Psychotherapie

Wissenswertes zur Psychotherapie 1 Wissenswertes zur Psychotherapie 1.1 Wer darf Psychotherapie anbieten? Psychotherapie darf in Deutschland nur von Personen mit einer heilkundlichen Zulassung angeboten werden. Eine solche Zulassung erhält

Mehr

Richtlinie. (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung)

Richtlinie. (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesauschusses über grundsätzliche Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement in der vertragszahnärztlichen Versorgung (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche

Mehr

Vorlesung Einführung in die Rehabilitation

Vorlesung Einführung in die Rehabilitation Vorlesung Einführung in die Rehabilitation Querschnittsbereich Rehabilitation M. Lippert-Grüner Lernziele Die Grundprinzipien einer Rehabilitationsmaßnahme benennen können. Einflussfaktoren und Basisprozesse

Mehr

OFFENE SEMINARE 2016 GREIFSWALD

OFFENE SEMINARE 2016 GREIFSWALD OFFENE SEMINARE 2016 GREIFSWALD Herzlich willkommen bei SEM direkt, unsere Offenen Seminare bieten Ihnen oder Ihren Mitarbeitern die Möglichkeit sich in einem unserer Schulungs- und Seminarräume vor Ort

Mehr

Lehrgang. Aktivierende Rehabilitationspflege ARP 2015

Lehrgang. Aktivierende Rehabilitationspflege ARP 2015 Lehrgang Aktivierende Rehabilitationspflege ARP 2015 Lehrgang Aktivierende Rehabilitationspflege ARP ARP bezeichnet die Kernaufgabe der Pflege in der Rehabilitation. Sie beinhaltet die systematische Förderung

Mehr

Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit -

Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit - Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit - Joachim Kugler Univ.-Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Lehrstuhl Gesundheitswissenschaften / Public Health Medizinische Fakultät der TU Dresden Erst das

Mehr

Qualitätsbericht Rehabilitation (QB-Reha) Manual zum Basis und Systemteil

Qualitätsbericht Rehabilitation (QB-Reha) Manual zum Basis und Systemteil Version 3.0 Qualitätsbericht Rehabilitation (QB-Reha) Manual zum Basis und Systemteil Institut für Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen GmbH Friedrichstraße 60 10117 Berlin Tel.: +49 (0) 30 2 40 08

Mehr

Leistungsübernahme der Krankenkassen

Leistungsübernahme der Krankenkassen "Heilpraktikerin Psych." bedeutet: Zulassung zur Ausübung der Psychotherapie nach dem Heilpraktikergesetz. Die Heilpraktikerzulassung zur Ausübung von Psychotherapie wird aufgrund einer schriftlichen und

Mehr

Pflegekompetenz mit Tradition.

Pflegekompetenz mit Tradition. Paulinenkrankenhaus um 1920 Pflegekompetenz mit Tradition. Viele Berliner nennen es liebevoll Pauline ; manche sind sogar hier geboren. Aus Tradition ist das historische Paulinenhaus in Berlin-Charlottenburg

Mehr

Kurortmedizin: eine Public Health Strategie? Prof. Dr. Alarcos Cieza

Kurortmedizin: eine Public Health Strategie? Prof. Dr. Alarcos Cieza Kurortmedizin: eine Public Health Strategie? Prof. Dr. Alarcos Cieza Wie würden Sie in einem Wort den Grundgedanken der Kurortmedizin beschreiben? Gesundheit Ziele Welche sind die Berührungspunkte zwischen

Mehr