Unsere Geschäftsstellen. Leer R R 7. 3 Westerstede. andesgeschäftsstelle

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Unsere Geschäftsstellen. Leer R R 7. 3 Westerstede. andesgeschäftsstelle"

Transkript

1 Unterschrift Evangelische Familien-Bildungsstätte Hannover e.v. Archivstraße Hannover Tel u Die Anmeldungen werden ab dem Anmeldetag des aktuellen Trimesters berücksichtigt und nur für das laufende Trimesters entgegen genommen. Datum Evangelische Familien-Bildungsstätte e.v. Bitte überweisen Sie erst nach Erhalt der Teilnahmebestätigung jedoch spätestens 14 Tage vor Kursusbeginn auf das dort angegebene Konto. Ihre Anmeldung verpflichtet Sie zur Zahlung der Gebühren. Euro Datum Kurs Nr. Euro Datum Kurs Nr. Euro Datum Kurs Nr. Ich melde mich verbindlich zu folgenden Veranstaltungen an: Evangelische Familien-Bildungsstätte Hannover e.v. Postfach 2 65 u Hannover Telefon u Telefax u Anmeldekarte Fax Unsere Geschäftsstellen Evangelische Erwachsenenbildung Niedersachsen Stade R 6 2 Leer R R L andesgeschäftsstelle Postfach 265, Hannover Archivstraße 3, Hannover Tel. (0511) Fax (0511) R Bereich Weser/Ems: R 3 Westerstede 3 Ev. Bildungswerk Ammerland (EBA) Wilhelm-Geiler-Str Westerstede Tel. ( ) EEB Emsland-Bentheim Ootmarsumer Weg Nordhorn Tel. ( ) EEB Region Osnabrück Anna-Gastvogel-Straße Osnabrück Tel. (05 41) R Bereich Nord: 6 EEB Nord Teichstraße Stade Tel. ( ) Lüneburg Verden 8 R 5 Nordhorn 12 R 10 R 5 1 EEB Oldenburg Haareneschstr. 58 a Oldenburg Tel. (04 41) EEB Ostfriesland Saarstr Leer Tel. (04 91) R 7 R Oldenburg 1 4 R Hannover 9 Osnabrück R 13 Wolfsburg R R Wolfenbüttel Hildesheim EEB OsterholzScharmbeck, Rotenburg, Verden Hinter der Mauer Verden Tel. ( ) EEB Lüneburg Barckhausenstraße Lüneburg Tel. ( ) R Bereich Mitte: 9 EEB Schaumburg-Lippe Knochenhauerstraße Hannover Tel. (05 11) EEB Hannover/ Niedersachsen Mitte Knochenhauerstraße Hannover Tel. (05 11) Göttingen R 11 EEB im Haus kirchlicher Dienste der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers Archivstraße Hannover Tel. (05 11) R Bereich Süd: 12 EEB Gifhorn-WittingenWolfsburg An der Christuskirche Wolfsburg Tel. ( ) EEB Braunschweig Dietrich-Bonhoeffer-Straße Wolfenbüttel Tel. ( ) EEB Region Hildesheim Goschenstraße Hildesheim Tel. ( ) EEB Südniedersachsen Auf dem Hagen Göttingen Tel. (05 51) Mit Bildungsangeboten der Evangelischen Erwachsenenbildung Niedersachsen Jahresprogramm 2014 Über uns

2 Liebe Leserin, lieber Leser, liebe Gäste der FABI, Sie interessieren sich für die Angebote der Evangelischen Familien-Bildungsstätte Hannover e.v.? Sie sind herzlich willkommen. Blättern Sie in unseren Programmheft oder besuchen Sie uns auf unserer Internetseite unter Wir haben vielfältige Kurse für Sie zusammengestellt. Besonders hinweisen möchten wir Sie auf ein neues Projekt zur naturwissenschaftlichen Bildung für Kinder im Vorschulalter und auf das Mitmachlabor für Kinder, das wir dank Unterstützung von Spenderinnen und Spendern, einrichten konnten. Das Mini Lab eignet sich auch gut als Highlight für Kindergeburtstage. Sicher finden Sie unter den mehr als 800 Veranstaltungen einige für Sie interessante Angebote, die Ihren Alltag bereichern können. Gegründet 1949, können wir 2014 den 65. Geburtstag der Ev. Familien-Bildungsstätte Hannover e. V. feiern. So lange erfüllt sie bereits eine wichtige Funktion in der Bildungslandschaft der Landerhauptstadt Hannover und ihres Umlandes. Sie bietet Müttern und Vätern mit Babys, Kindern aber auch Seniorinnen und Senioren einen verlässlichen Ort der Begegnung, ein soziales Netzwerk und ein Stück Heimat in dieser Zeit des schnellen gesellschaftlichen Wandels. Wir danken für die über die Jahre erfahrene Unterstützung und Wertschätzung der Bildungsstätte und freuen uns auf die kommenden gemeinsamen Jahre. Im Internet finden Sie die Evangelische Familien- Bildungsstätte unter Für die Mitglieder des e.v. Hanna Kreisel-Liebermann Für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Anne Günther 1vorwort

3 INHALTSVERZEICHNIS INHALTSÜBERSICHT Seite LEBEN GESTALTEN 1000 Spiritualität im Alltag Pilgern in der Stadt Kirchenpädagogische Führungen Religio / Theologie Trauerarbeit Philosophie / Englisch Erziehungsfragen / Eltern / Elternvertreter Rechtsfragen Gesprächskreise Calenberger Stadtteil-Café Internet / PC / Digitalkamera Geführte Rundgänge FuN Familienkurse Bildung auf Bestellung ELTERN WERDEN ELTERN SEIN 2101 Eltern Baby Café / Taufe Babymassage / Babymassage für Väter DELFI -Kurse / Spiel und Bewegung für Babys Externe Kurse ZEIT FÜR KINDER SPIELGRUPPEN 3111 Spielgruppen für Kinder von 1 bis 2 Jahren mit ihren Müttern / Vätern Spielgruppen für Kinder von 2 bis 3 Jahren mit ihren Müttern / Vätern Kleine Waldforscher Spielgruppen: 2 bis 3-jährige ohne Eltern Fit für den Kindergarten Archivstraße Musikgarten Bewegungskurs Pädagogische Reihe Fit für den Kindergarten extern Spielgruppe Benjamini / Oststadt Spielgruppen in Gehrden Spiel- und Lerngruppen in den Stadtteilen: Sahlkamp, Vahrenwald, Stöcken

4 INHALTSÜBERSICHT Seite MUSIK BASTELN BABYSITTER EXPERIMENTE 4125 Kurse für Kinder und Jugendliche Musikgruppen / Blockflötenunterricht Gitarrenunterricht GESUNDHEIT BEWEGUNG ENTSPANNUNG 5091 Move & Grove / Fitness nach der Geburt Wassergymnastik Pilates / Pilates Ü Ausgleichsgymnastik / Wirbelsäulengymnastik Präventives Beckenbodentraining Präventive Ausgleichsgymnastik ab Homöopathische Hausapotheke Wechseljahre Progressive Muskelentspannung / Yoga / Feldenkrais / Tai-Chi KOCHEN UND GENIESSEN 6013 Kochkurse von Januar bis April Vom Wintermenü zum Osterbrunch Kochkurse von Mai bis Juli Von der Spargelzeit zur Sommerküche Kochkurse von August bis Dezember Von den Herbstgenüssen zum Festtagsbraten Kochkurse für Kinder und Jugendliche SCHNEIDERN KÜNSTLERISCHE ANGEBOTE 7001 Stricken / Dessous / Schneidern Grund- und Aufbaukurse Zeichnen / Malen / Schmieden Aquarellmalerei / Acryl SONDERVERANSTALTUNGEN ZUSTÄNDIGKEITSBEREICHE AN- UND ABMELDEBEDINGUNGEN BERATUNGSANGEBOT DIE MITGLIEDER DES VereinS Förderer DES VereinS spendenaufruf INHALTSVERZEICHNIS

5 LEBEN GESTALTEN THEOLOGIE PHILOSOPHIE LITERATUR 1000 LEBEN GESTALTEN Kaum zu glauben ein kleiner Glaubenskurs Ein 4-teiliges Seminarangebot, das in kompakter Form an der Frage nach Gott und Gebet, den Grundlagen des christlichen Glaubens nachgeht. Eine Hilfe, im Zusammenhang der eigenen Lebensgeschichte, Glauben zu entdecken und erfahrbar zu machen. Das Angebot richtet sich an alle Interessierten, insbesondere an Menschen aus kirchlichen und diakonischen Berufsgruppen ohne theologische Ausbildung. Vorkenntnisse sind keine Voraussetzung. Der Kurs ist auch als Schritt auf dem Weg zur Taufe geeignet. Leitung: Pn. Amelie zu Dohna; Pn. Gundula Rudloff K1000 Di ; ; ; jeweils Uhr 40,00 Schweigen und Hören Wir machen uns auf den Weg durch die Stadt und nehemen sie als Pilger neu wahr, mit Impulsen, schweigend, als Gruppe, mit einem Bibeltext. Der Weg beträgt ca. 3-4 km und dauert 1,5 Stunden. Treffpunkt: Haupteingang Hauses kirchlicher Dienste, Archivstraße 3, Hannover Leitung: Amelie zu Dohna, Pastorin G1005 Di :30-17:30 Uhr 10,00 H1006 Mi :30-11:30 Uhr 10,00 4 PILGERN IN DER STADT Pilgerweg am Freitag, 25. Juli 2014 Am Tag des Apostel Jacobus, nach dem unsere Marktkirche genannt ist, laden wir Sie herzlich ein zum Pilgern durch die Stadt. Von 14 bis 18 Uhr gehen wir manchmal schweigend hörend und achtsam auf Wegen, die Sie möglicherweise schon oft gegangen sind. Nicht mit dem Strom, sondern an manchen Orten innehalten. Sie wer-

6 den staunen, was Sie entdecken werden und dass wir innerhalb der Stadt und mit anderen gemeinsam zur Ruhe kommen können. Das Thema wird im Gemeindebrief für Juni/ Juli 2014 bekannt gegeben. Beginn: In der Marktkirche um 14:00 Uhr mit dem Pilgersegen. Bitte bringen Sie sich ausreichend Wasser, bei sonnigem Wetter einen Sonnenhut oder -schirm und ein wenig Verpflegung mit. Sie sollten gut zu Fuß sein. Rollstuhlfahrer/innen melden sich bitte im Gemeindebüro an, damit wir die Route entsprechend vorbereiten können. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Rückfragen bitte über das Gemeindebüro Marktkirche unter der Telefonnummer 0511/ Pastorin Hanna Kreisel-Liebermann und NN. Treffpunkt: In der Marktkirche Leitung: Hanna Kreisel-Liebermann, Pastorin H1010 Fr :00-18:00 Uhr Auf der Suche sein Gottes Gegenwart in der Stadt Ein Pilgerweg durch Hannover Pilgern liegt im Trend. Wer pilgern möchte, muss dafür nicht zwangsläufig weite und beschwerliche Reisen in Kauf nehmen. Pilgern ist auch in der eigenen Stadt möglich. Ein Beispiel dafür bietet der neue Pilgerweg durch Hannover. Auf einer rund drei Kilometer langen Strecke durch die Innenstadt gibt es an neun Stationen die Möglichkeit, innezuhalten und einen anderen Blick auf bekannte Plätze und Stätten zu werfen. Der Fußweg, der rund zwei Stunden in Anspruch nimmt und schweigend gegangen wird, beginnt an der Marktkirche und endet an der städter Hof- und Stadtkirche St. Johannis. Auf der Suche sein: Gottes Gegenwart in der Stadt unter diesem Leitmotiv steht die Pilgerstrecke, die eine kleine Auszeit vom Alltag sein soll. Eine kleine Zeitspanne, in der jede und jeder dem Sinn des Lebens ein bisschen mehr auf die Spur kommen kann. Informationen, Termine und Anmeldung bei: Haus kirchlicher Dienste der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers Arbeit mit Frauen im Sprengel Hannover (Frauenwerk) Karola Schmidt, Telefon: 0511 / , Telefax: 0511 / Schritte zum Glauben Taufkurse für Erwachsene 2014 Ziel dieses Kurses ist Ihre Taufe entweder im Rahmen unseres Taufkurses oder in Ihrer Wohngemeinde. Ein Kurs findet im Frühjahr, einer im Herbst statt. Es entstehen keine Kosten. Ansprechpartner: Dr. Michael Wohlers, Pastor, Tel: Reinhard Fiola, Pastor, Tel: LEBEN GESTALTEN THEOLOGIE PHILOSOPHIE LITERATUR 1000

7 LEBEN GESTALTEN THEOLOGIE PHILOSOPHIE LITERATUR 1000 KIRCHENPÄDAGOGIK IN DER MARKT- ODER KREUZKIRCHE Kirchenführungen zu unterschiedlichen Themen oder Turmführungen Jeden Samstag um 12:00 Uhr erkunden wir mit kirchenpädagogischen Methoden die Kirche und ihre Geschichte. Wir entdecken Kunstschätze, wie den Altar oder ein Taufbecken und sprechen über deren Bedeutung für uns heute. Sie lernen die Vielfalt der Symbole in der Marktkirche kennen und erfahren etwas über die Personen aus ihrer Geschichte. Aktuelles erfahren Sie unter oder in der Tagespresse. Alle Führungen können individuell verabredet werden. Besondere Angebote gibt es für Kindergruppen und Schulklassen. Anmeldung unbedingt erforderlich unter oder Israel (k)eine Chance für den Frieden? Die weltweite Zunahme des Fundamentalismus bis hin zum religiös begründeten Terrorismus sowie die Auseinandersetzung um die europäische Verfassung und die damit zusammenhängende Frage nach den gemeinsamen Grundüberzeugungen und Grundwerten machen deutlich, wie wichtig der interreligiöse Dialog und das Bemühen um globale ethische Maßstäbe für das Überleben der Menschheit ist. Dieser Dialog setzt aber nicht nur möglichst umfassende Kenntnisse über den Gesprächspartner voraus, sondern vor allem über die eigenen Glaubensüberzeugungen und Grundwerte. Es geht u. a. darum, sprachfähiger zu werden im Blick auf den eigenen Glauben. Leitung: Wilhelm Knackstedt, Pastor H1130 Mi ( 2x) 10:00-11:30 Uhr 15,00 Nepal vom hinduistischen Königreich zur säkularen Republik Habt ihr in Deutschland auch eine Kultur? so fragte ein 12-jähriger Schüler in Nepal, in einem Land, in dem bis jetzt der hinduistische Glaube das gesamte alltägliche Leben bestimmt(e). Machtwechsel, Globalisierung und technische Entwicklung wie Handy und Internet führen zu rasanten Veränderungen. Wohin führt der Weg, wenn die alten Traditionen und Werteordnungen ihre Bedeutung verlieren? Und was können wir aus diesen Erfahrungen lernen? Ein Reisebericht mit Lichtbildern Leitung: Wilhelm Knackstedt, Pastor K1131 Mi ( 2x) 10:00-11:30 Uhr 15,00 6 Bildung auf Bestellung Ein Angebot für Kirchengemeinden, Gruppen und Familienzentren. Wir kommen zu Ihnen! Siehe Seite 21

8 ...dass sie dich behüten auf allen deinen Wegen. (Ps 91,11) Die Wiederkehr der Engel Gibt es die, die Engel? Und wenn ja, wie sehen sie aus? Wie kommt es, dass Psalm 91,11 zu den beliebtesten Taufsprüchen unserer Tage zählt? Welche Hoffnung und Sehnsüchte drücken sich darin aus? Wie ist es zu bewerten, dass es auf dem esoterischen aber auch christlichen Buchmarkt in den letzten Jahren geradezu eine Schwemme an Engelstiteln gegeben hat? Was kann aus biblischer Perspektive über Engel gesagt werden? Und was denke/glaube ich über sie? Leitung: Reinhard Fiola, Pastor G1132 Mi ( 2x) 10:00-11:30 Uhr 15,00 K1133 Mi ( 2x) 10:00-11:30 Uhr 15,00 trauerarbeit Trauer braucht Zeit In diesem Gesprächskreis werden der Verlust nahestehender Menschen und die Trauer um sie angesprochen. Was empfinde ich, wenn ich um einen Menschen trauere? Was erfahre ich dabei? Es geht darum, einander zu verstehen, zu ermutigen. Die Gruppe hilft dabei. Sie trifft sich wöchentlich. e Gruppenmitglieder sind herzlich willkommen. Bitte melden Sie sich bei Frau Günther an /542 Ein Verbundprojekt der Ev. Familien-Bildungsstätte Hannover e.v. und der ev. Gemeinden in der Innenstadt Hannovers. Leitung: Elke Kruse, Palliativkrankenschwester G1220 Mi (11x) 18:00-19:30 Uhr 83,00 H1221 Mi (12x) 18:00-19:30 Uhr 90,00 K1223 Mi (11x) 18:00-19:30 Uhr 83,00 Ambulant Sterbende begleiten Schwerkranke und sterbende Menschen und ihre Angehörigen zu begleiten, ist Herausforderung und Geschenk zugleich. Der Ambulante Palliativ- und Hospizdienst bereitet Menschen, die sich ehrenamtlich dieser Aufgabe widmen wollen, vor und bildet sie in einem mehrmonatigen Kurs aus. Inhalte und Struktur der Ausbildung werden Interessierten am Mo (19:00 bis 21:30 Uhr) vorgestellt. Anmeldung und Information: Ambulanter Palliativ- und Hospizdienst,Sallstr. 57, Hannover, Tel.: , Fax: LEBEN GESTALTEN THEOLOGIE PHILOSOPHIE LITERATUR

9 LEBEN GESTALTEN THEOLOGIE PHILOSOPHIE LITERATUR PHILOSOPHIE Annah Arendt - Philosophie und Politik NEU Hannah Arendt ( ) gilt als eine der profiliertesten politischen Denkerinnen des 20. Jahrhunderts. Von der Philosophie (Heidegger, Jaspers) kommend, wurde sie als Jüdin zum politischen Denken geradezu gedrängt, da auch ihr Leben und das ihrer Familie bedroht waren. In den USA wirkte sie lange Zeit an verschiedenen Universitäten, verfaßte wichtige Schriften, die noch heute von großer Bedeutung sind: z. B. Elemente und Ursprünge totaler Herrschaft (1951), Eichmann in Jerusalem (1963). Stets ging es ihr darum, das traditionelle Herrschaftsdenken in der Politik zu überwinden und durch ein Konzept zu ersetzen, das die Bürger eines Gemeinwesens zu politischem Urteilen und Gestalten als Freie und Gleiche führen soll. Nicht umsonst hatte Arendt große Sympathie für die Rätedemokratie nach amerikanischem Vorbild (Thomas Jefferson). Denken ohne Geländer, lautete Arendts Devise, ohne Festlegung, aber mit Leidenschaft. Im Seminar wollen einige Motive ihres Denkens aufgreifen und besprechen. Leitung: Dr. Rainer Miehe, Philosoph G1300 Di ( 3x) 10:00-11:30 Uhr 23,00 Wieviel ist genug? Beiträge zu einer neuen Wirtschaftsethik NEU Wirtschaftswachstum ist das alte und neue Zauberwort, mit dem sich angeblich jede Krise lösen lässt. Doch Wachstum ist kein Selbstzweck, und Wirtschaft soll dem Menschen dienen. Wachstum wozu, muss deshalb die Frage lauten, und: Wie viel ist genug? Wir sind viermal reicher als vor 100 Jahren und doch abhängiger denn je von einem Wirtschaftssystem, in dem manche zu viel und viele nicht genug haben. Dabei waren sich doch Philosophen wie Ökonomen lange Zeit einig, dass technischer Fortschritt zu einer Befreiung des Menschen vom Joch der Arbeit und eine gerechte Einkommensverteilung zu mehr Muße und Glück für alle führen. Zeit, die Grundfragen neu zu stellen: Was macht ein gutes Leben aus, was droht uns im Wachstumsrausch verloren zu gehen? Robert und Edward Skidelsky zeigen auf, wie führende Denker von der Antike bis ins 21. Jahrhundert über Entstehung und Gebrauch des Reichtums, aber auch über ein erfülltes Leben jenseits der Arbeit nachgedacht haben. Sie benennen sieben Basisgüter wie Sicherheit, Respekt, Muße und Harmonie mit der Natur, auf denen eine Ökonomie des guten Lebens aufbauen muss. Vor allem aber machen sie Mut, Wirtschaft wieder neu zu denken: als moralisches Handeln von Menschen, die in Gemeinschaften leben. Was das alles bedeuten kann, soll in dem Seminar besprochen werden. Im Vordergrund stehen sollen Konzepte zur Wirtschaftsethik und das Buch von Robert und Edward Skidelsky, Wie viel ist genug?, München Leitung: Dr. Rainer Miehe, Philosoph H1301 Di ( 3x) 10:00-11:30 Uhr 23,00

10 Würdig sterben? NEU Alle wollen in Würde sterben - aber was bedeutet das und was kann ich dafür tun, um in Würde zu sterben? Das Wort Würde schillert und hat viele Bedeutungsnuancen, gerade am Lebensende: Gegner wie Verfechter der Suizid- und Sterbehilfe berufen sich auf die Würde des Menschen. Der Vortrag geht der Frage nach dem würdigen Sterben nach und geht auf aktuellen Diskussionen über Patientenverfügung und assistierten Suizid ein. Leitung: Michael Coors, Pastor, Theologischer Referent, Zentrum f. Gesundheitsethik (ZfG) H1302 Mi :00-20:30 Uhr 8,00 Organtransplatation NEU Seit 2012 gilt in Deutschland in Sachen Organtranplantation die sog. Entscheidungslösung: Alle Bürgerinnen und Bürger werden nun regelmäßig insb. von den Krankenkassen über die Möglchkeiten der Organspende informiert und dazu aufgefordert, sich zu entscheiden: Was aber muss ich bedenken, wenn ich mit diese Frage konfrontiert bin? Was spricht für, was spricht gegen die Bereitschaft zur Organspende? Und wie stehen die christlichen Kirchen dazu? Leitung: Michael Coors, Pastor, Theologischer Referent, Zentrum f. Gesundheitsethik (ZfG) K1304 Mi :00-20:30 Uhr 8,00 ENGLISCH Englisch für Seniorinnen und Senioren und andere Junggebliebene Möchten Sie nach England fahren, sich mit Ihren Messegästen auf Englisch unterhalten können? Oder wollen Sie Ihren Kindern/Enkelkindern bei den Hausaufgaben helfen? Um diese Ziele zu erreichen, lernen wir Englisch in einer entspannten Atmosphäre. Lehrbuch: English network Starter/Langenscheidt er Anfängerkurs ab Januar 2014 Kurs G1340, H1341, K1342 Fortgeschrittenenkurs: Kurs G1343, H1344, K1345 Leitung: Roswitha Kern-Schertl, Dipl.-Pädagogin G1340 Mi (12x) 10:00-11:00 Uhr 60,00 H1341 Mi (13x) 10:00-11:00 Uhr 65,00 K1342 Mi (11x) 10:00-11:00 Uhr 55,00 G1343 Mi (12x) 11:15-12:15 Uhr 60,00 H1344 Mi (13x) 11:15-12:15 Uhr 65,00 K1345 Mi (11x) 11:00-11:45 Uhr 55,00 9LEBEN GESTALTEN THEOLOGIE PHILOSOPHIE LITERATUR

11 LEBEN GESTALTEN THEOLOGIE PHILOSOPHIE LITERATUR Deutsch im Alltag für Erwachsene (geschlossene Gruppe) In gemütlicher Athmosphäre können Erwaschsene gemeinsam die deutsche Sprache erlernen und praktizieren. Leitung: Emine Sertbolat G1350 Fr (12x) 09:00-11:30 Uhr H1351 Fr (13x) 09:00-11:30 Uhr K1352 Fr (10x) 09:00-11:30 Uhr VEREINBARKEIT VON BERUF UND FAMLIE Job & Kinder Kinder & Job Kinder Arbeit Partner Erziehung... wie bekomme ich alles unter einen Hut und bleibe dabei selber nicht auf der Strecke? Wir setzen uns mit unseren verschiedenen Rollen als Mutter, als Berufstätige, als Frau auseinander. Wo haben wir mit eigenen Ansprüchen zu kämpfen und wo sind es die von außen an uns gestellten? Darüber hinaus beleuchten wir unseren Alltag und suchen nach Punkten an denen Entlastung möglich ist. Mit Hilfe von Elementen aus dem Coaching wird in Kleingruppen und gemeinsam an den eigenen Aspekten zu dem Thema gearbeitet. Leitung: Kerstin Weimar, Dipl.-Ing. Innenarchitektur, Coach G1381 Freitag, :30-21:45 Uhr, Samstag, :30-14:30 Uhr, 38,00 K1382 Mi ( 4x) 19:30-21:45 Uhr 45,00 SEMINAR FÜR ELTERNVERTRETER Fit für die Elternvertretung in der Klasse und in den schulischen Gremien Ein Grundlagenseminar für interessierte Eltern, Klassenvertretungen, Schulelternräte und Mitglieder im Schulvorstand. Es bietet Ihnen Informationen, außerdem Gespräche, Erfahrungsaustausch, neue Ideen und Hilfestellung für die Elternmitwirkung in der Schule. Themen: Elternvertretung - in der Klasse (z.b. Gestaltung eines Elternabends) - im Schulelternrat (z.b. Aufgaben des Vorstandes) - in Konferenzen und Ausschüssen (z.b. Aufgaben der Konferenzen) Leitung: Garnet Eichholz, zertifizierte Elterntrainerin Richard Lochte, zertifizierter Elterntrainer G1441 Mi :00-12:30 Uhr 18,00 K1442 Mi :00-12:30 Uhr 18,00

12 Fit für den Schulvorstand Ein Seminar für Eltern im Schulvorstand und Eltern, die sich dafür interessieren. Es bietet Ihnen Informationen, außerdem Gespräche, Erfahrungsaustausch, neue Ideen und Hilfestellung für die Mitwirkung im Schulvorstand. Themen: - Aufgaben des Schulvorstandes - Aufgaben und Wirkungsweisen von Konferenzen und Ausschüssen Leitung: Garnet Eichholz, zertifizierte Elterntrainerin Richard Lochte, zertifizierter Elterntrainer G1443 Mi :00-12:30 Uhr 18,00 K1444 Mi :00-12:30 Uhr 18,00 RECHTSFRAGEN Patientenverfügung Ein Krankenhausaufenthalt kann für alle schnell und völlig unvorbereitet notwendig werden, so dass man rechtzeitig an die Regelung denken sollte, die in diesem Fall wichtig sein können. Leitung: Karin Kune, Rechtsanwältin G1450 Mi :00-11:30 Uhr 11,00 K1451 Mi :00-19:30 Uhr 11,00 Testament Welche Möglichkeiten gibt es, mein Wünsche ordnungsgemäß in ein Testament zu fassen und dabei möglichst Schwierigkeiten und Probleme für die Erben zu vermeiden? Leitung: Karin Kune, Rechtsanwältin G1453 Mi :00-11:30 Uhr 11,00 K1454 Mi :00-19:30 Uhr 11,00 GESPRÄCHSKREISE Dienstags-Treff Raus aus den vier Wänden, ins Gespräch kommen. Bei einer Tasse Tee Ansichten und Erfahrungen austauschen! Die Themen richten sich nach den Wünschen der Teilnehmerinnen. Bei Bedarf werden Referentinnen oder Referenten eingeladen. Gebühr: je Treffen 3,00 /bar Leitung: Anne Günther, Dipl.-Sozialpädagogin G1501 Di ( 9x) 09:30-11:30 Uhr H1502 Di (10x) 09:30-11:30 Uhr K1503 Di ( 8x) 09:30-11:30 Uhr LEBEN GESTALTEN THEOLOGIE PHILOSOPHIE LITERATUR

13 LEBEN GESTALTEN THEOLOGIE PHILOSOPHIE LITERATUR Ökumenisches Frühstück Lebens- und Glaubensfragen, Politik und Gesellschaft Darüber würde ich gern mal mit anderen reden! Das können Sie, und zwar mit Frauen aus allen Konfessionen. An folgenden Dienstagen laden wir Sie in der Zeit von 9:30 bis 11:30 Uhr zur Frühstücksrunde ein. Bitte melden Sie sich telefonisch an: Kath. Familien-Bildungsstätte /71 Goethestr. 31, Hannover Ev. Familien-Bildungsstätte Hannover e. V /542 (AB) Archivstr. 3, Hannover Bitte beachten Sie die Veranstaltungsorte: G1511 bis H1515 Kath. Familien-Bildungsstätte K1516 bis K1519 Ev. Familien-Bildungsstätte Hannover e. V. Leitung: Anne Günther, Dipl.-Sozialpädagogin G1511 Di :30-11:30 Uhr 5,50 G1512 Di :30-11:30 Uhr 5,50 G1513 Di :30-11:30 Uhr 5,50 H1514 Di :30-11:30 Uhr 5,50 H1515 Di :30-11:30 Uhr 5,50 H1516 Di :30-11:30 Uhr 5,50 K1517 Di :30-11:30 Uhr 5,50 K1518 Di :30-11:30 Uhr 5,50 K1519 Di :30-11:30 Uhr 5,50 Calenberger Stadtteil-Café Jeden 3. Sonntag im Monat von 14:30 bis 16:30 Uhr findet in der Ev. Familien-Bildungsstätte Hannover e.v., Archivstr. 3, Eingang Wagenerstraße, Hannover, Telefon: ein gemütliches Kaffeetrinken für die Nachbarschaft aus der Calenberger stadt statt. Ehrenamtlich tätige Frauen backen leckere Torten und laden herzlich ein. Kaffee satt und 1 Stück Torte = 2,50, jedes weitere Stück Kuchen/Torte = 1,50 Ein Kooperationsprojekt der Ev. Familien-Bildungsstätte Hannover, städter Hof- und Stadtkirche und der Stadtteilrunde Calenberger stadt. Leitung: Anne Günther, Dipl.-Sozialpädagogin G1550 So :30-16:30 Uhr G1551 So :30-16:30 Uhr G1552 So :30-16:30 Uhr

14 H1553 So :30-16:30 Uhr H1554 So :30-16:30 Uhr H1555 So :30-16:30 Uhr K1556 So :30-16:30 Uhr K1557 So :30-16:30 Uhr K1558 So :30-16:30 Uhr Ü40 Aktiv und Gesund in die zweite Lebenshälfte In diesem Vortrag geht es um Vorsorge Ernährung Bewegung und en Einfluss der Hormone. Unser Körper und auch unser Denken und Handeln ändern sich mit vielen neuen Chancen. Lassen Sie uns diese gemeinsam entdecken! Leitung: Gabriele Schneider, Heilpraktikerin G1570 Mi :30-20:00 Uhr 11,00 K1571 Mi :30-20:00 Uhr 11,00 Internet und PC Wir arbeiten in Kleingruppen und mit Notebooks. Soweit vorhanden, bitte das eigene Notebook mitbringen. Computer für Einsteigerinnen und Einsteiger Der Computer, das unbekannte Wesen: Der Computer begegnet uns in fast allen Lebensbereichen. In diesem Kurs werden Grundbegriffe über den Computer und das Drumherum vermittelt. Neben der leider nicht ganz vermeidbaren Theorie werden Sie in vielen praktischen Übungen den Umgang mit dem Computer erlernen. Kursinhalte: Woraus besteht der Computer (Hard- und Software)? Wie funktioniert ein Computer? Die Maus? Keine Sorge: Sie ist beherrschbar! Einführung in das Betriebssystem Windows Erste Schritte in der Textverarbeitung (Word) LEBEN GESTALTEN THEOLOGIE PHILOSOPHIE LITERATUR

15 LEBEN GESTALTEN THEOLOGIE PHILOSOPHIE LITERATUR Leitung: Jörg Gutsche, EDV-Dozent G1601 Do ( 3x) 10:00-12:00 Uhr 40,00 K1603 Do ( 3x) 14:00-16:00 Uhr 40,00 Internetkurs für Frauen , Google, Surfen, ebay... Das Internet als Informations- und Freizeitmedium ist aus dem Alltag fast nicht mehr wegzudenken. Ob aus Spaß am Lernen und Ausprobieren oder als Grundlage für einen beruflichen einstieg: Sie werden lernen, den Computer als Schlüssel zum Internet zu nutzen. In vielen praktischen Übungen werden Sie das Internet kennen lernen. Sie werden feststellen, dass es nicht schwer ist, Hobby und Beruf in Ihrem persönlichen Internet zu finden. Leitung: Jörg Gutsche, EDV-Dozent G1605 Do ( 3x) 18:30-20:30 Uhr 40,00 K1606 Do ( 3x) 18:30-20:30 Uhr 40,00 Internetkurs zum Kennenlernen , Google, Surfen, ebay... Das Internet als Informations- und Freizeitmedium ist aus dem Alltag fast nicht mehr wegzudenken. Ob aus Spaß am Lernen und Ausprobieren oder als Grundlage für einen beruflichen einstieg: Sie werden lernen, den Computer als Schlüssel zum Internet zu nutzen. In vielen praktischen Übungen werden Sie das Internet kennenlernen. Sie werden feststellen, dass es nicht schwer ist, Hobby und Beruf in Ihrem persönlichen Internet zu finden. Leitung: Jörg Gutsche, EDV-Dozent G1611 Do ( 3x) 16:15-18:15 Uhr 40,00 K1613 Do ( 3x) 16:15-18:15 Uhr 40,00 Digitalkamera - und was nun... Digitale Fotoapparate haben den chemischen Film fast völlig verdrängt. Sie möchten mehr, als nur die Speicherkarte zum Entwickeln bringen: Ausschnitte der Bilder ändern Leider ist das Bild etwas dunkel. Wie kann ich es etwas heller machen? Die Stimmung beim Sonnenuntergang sah aber vor Ort ganz anders aus. Kann ich da etwas dran drehen? Wie kann ich die Bilder an Freunde, Kinder, Enkel verschicken? Was ist, wenn die Speicherkarte voll ist? Wie kann ich meine Bilder auf dem Rechner oder auf einer CD/DVD sichern? Mit einem kostenlosen Programm werden wir einfache Korrekturen an Bildern vornehmen, Größe und Ausschnitt eines Bildes ändern und die Bilder für das Versenden in einer vorbereiten. Bringen Sie Ihre eigenen Bilder auf einem Speichermedium (Chip-Karte, CD/DVD) mit.

16 Leitung: Jörg Gutsche, EDV-Dozent G1614 Do ( 3x) 16:15-18:15 Uhr 40,00 K1616 Do ( 3x) 16:15-18:15 Uhr 40,00 Digitalkamera Bilder nichts als Bilder Im Kurs Digitalkamera und was nun... haben wir uns mit den grundlegenden Möglichkeiten einer Bildbearbeitung beschäftigt. Nun tauchen andere Probleme auf: Hunderte von Bildern: Wie finde ich Bilder zu bestimmten Themen? Irgendwo muss doch das Bild von der Taufe meines Enkels sein... Was passiert eigentlich wenn mein Rechner kaputt ist? Datensicherung: wann, wo, wie? Früher hatten wir einen Dia-Abend. Wie kann ich Bilder am Computer ansprechend präsentieren? Gibt es so etwas wie eine Dia-Schau? Gibt es Möglichkeiten der Bewegung/Überblendung in Bildern? Irgendwie möchte ich mehr aus den Bildern herausholen! Was muss schon bei der Aufnahme stimmen, damit überhaupt eine Bearbeitung möglich ist? Bildauflösung, Rauschen, Aufnahmeformat,... Kleine Warenkunde: Sind viele Pixel besser als wenige? Optischer oder digitaler Zoom? Blitzen auch bei Tageslicht? Spiegelreflex, Kompaktkamera oder ein Zwischending? Wir werden wieder mit einfachen und kostenlosen Programmen arbeiten. Bringen Sie Ihre eigenen Bilder auf einem Speichermedium mit. Wer will und hat, kann auch den eigenen Laptop mitbringen. Leitung: Jörg Gutsche, EDV-Dozent H1621 Do ( 3x) 16:15-18:15 Uhr 40,00 K1622 Do ( 3x) 16:15-18:15 Uhr 40,00 Internet für Seniorinnen und Senioren Sie gehören zu der Generation Junggebliebener? Wollen sich von Ihren Enkeln nicht immer den Computer erklären lassen? Sie sind neugierig auf die größte Wissens-, Informations- und Einkaufsquelle der Welt? Erkunden Sie das Internet! Sie werden lernen, wie Sie Briefe schreiben ohne Stift und Papier. Bleiben Sie mit der elektronischen Post ( ) in Kontakt mit Enkeln, Kindern und Freunden. Einkaufen im Internet - mit einigen Regeln steht Ihnen die Welt des Shoppens offen. Wie ist das Wetter an meinem Urlaubsort? Fragen Sie das Internet! In diesem Kurs lernen Sie die nötigsten Dinge, um mit dem Computer das Internet zu erkunden. Nach kurzer Zeit werden Sie die Hürde von Tastatur und Maus überwunden haben: Das Tor zum Internet ist offen... Vorkenntnisse: nicht erforderlich! Leitung: Jörg Gutsche, EDV-Dozent G1623 Do ( 3x) 10:00-12:00 Uhr 40,00 K1625 Do ( 3x) 10:00-12:00 Uhr 40,00 LEBEN GESTALTEN THEOLOGIE PHILOSOPHIE LITERATUR

17 LEBEN GESTALTEN THEOLOGIE PHILOSOPHIE LITERATUR Geführte Rundgänge im Stadtgebiet Zur Scilla-Blüte auf den Lindener Berg Zu den Höhepunkten in Hannover gehört der Frühling in Linden mit der blauen Scilla-Blüte. Auf dem Weg dorthin werden auch üppiges Grün, die Reste von einem der schönsten Barockgärten Europas und Wissenswertes rund um das Wasser entdeckt. Treffpunkt: Calenberger Esplanade Leitung: Klaus-Peter Fuhrmann, Stadtführer H1660 Mi :30-20:00 Uhr 8,00 Brücken, Barock, Bibliotheken: der blaue Faden von Hannover Zu den schönsten Touren in Hannover zählt ein Spaziergang über den blauen Faden der Calenberger stadt. Das einstige Venedig des Nordens (zeitgleich zu Elbflorenz Dresden) hat noch ein paar Spuren hinterlassen, die nicht jeder gleich entdeckt. Auch an die Königszeit wird hier und da erinnert, dazu gibt es natürlich kleine Geschichten und Anekdoten. Treffpunkt: Conti-Hochhaus/Königsworther Platz Leitung: Klaus-Peter Fuhrmann, Stadtführer H1661 Mi :30-20:15 Uhr 11,00 Auf dem Roten Faden in die Altstadt von Hannover Die Tour beginnt am historischen Gartenfriedhof, wo weltbekannte Persönlichkeiten die letzte Ruhe gefunden haben. Hier sind auch Gräber mit botanischen Kuriositäten zu bestaunen. Auf dem Spaziergang zum historischen Stadtkern werden geheimnisvolle Orte entdeckt. Geschichten aus der Vergangenheit berichten vom Badehaus, von Mördern und deren Bestrafung, von Katastrophen und seltsamen Ereignissen. Hier und dort ist die Vergangenheit noch sichtbar und zum Abschluss offenbart die älteste Innenstadtkirche von Hannover noch das ein oder andere Geheimnis. Treffpunkt: Vor dem Turm der Gartenkirche Leitung: Klaus-Peter Fuhrmann, Stadtführer H1662 Fr :00-20:15 Uhr 11,00 K1663 Mi :00-20:15 Uhr 11,00 Mit Asmus Smeth durch die Kriminalgeschichte In der Zeit zwischen Reformation und Dreißigjährigem Krieg lebte Asmus Smeth - Henker, Abdecker und Badergehilfe. Auf einer Abendtour führt Meister Asmus höchstpersönlich durch die bewegte Stadtgeschichte und erzählt von Verbrechen, Hexenwahn, Angst vor Seuchen und Katastrophen und dem ganz normalen Alltag in einer schweren Zeit. Leitung: Klaus-Peter Fuhrmann, Stadtführer K1664 Mi :30-20:00 Uhr 8,00

18 1700 FuN - Familie und Nachbarschaft Familienkurse und FuN-Baby FuN-Familie und Nachbarschaft ist ein präventives Förderprogramm der dezentralen Familienbildung. Es spricht alle Familien an, unabhängig von ihrer Lebensform, ihrer Lebensform, ihrer sozialen Lebenssituation und ihrer Vorerfahrungen mit anderen Bildungsangeboten. Durch die Teilnahme am FuN-Programm wird die Integration von Eltern und Kindern gefördert und der Kontakt und das Verrtrauen zwischen Eltern und Erzieherinnen und Erziehern gestärkt. FuN-Baby-Kurse, eine Weiterentwicklung des Familienprogramms FuN speziell für Mütter mit Babys bis etwa 1,5 Jahren werden ebenfalls von der Bildungsstätte in Kooperation mit Familienzentren, überwiegend in sozialen Brennpunkten, durchgeführt. Eine zertifizierte Qualifizierung für die Leiterinnen und Leiter der Familienkurse ist Bestandteil des Konzeptes. Dieses präventive Programm passt gut in die Entwicklung der Familienzentren und erreicht Eltern und Kinder auf diesem Weg. In folgenden Einrichtungen finden FuN-Familienkurse mit Unterstützung durch die Landeshauptstadt Hannover, Fachbereich Jugend und Familie, statt: Ev. luth. Familienzentrum der Leibniz - Kindertagesstätte Wagenerstr Hannover Familienzentrum Sahlkamp Spessartweg Hannover Familienzentrum Voltmerstraße Voltmerstr. 57 c Hannover Familienzentrum St. Maximilian Kolbe Leuschnerstr Hannover Kindertagesstätte Marktkirche Aegidienkirchhof Hannover LEBEN GESTALTEN THEOLOGIE PHILOSOPHIE LITERATUR 1000 Familienzentrum im Freizeitheim Vahrenwald Vahrenwalder Str Hannover 17

19 LEBEN GESTALTEN THEOLOGIE PHILOSOPHIE LITERATUR 1000 Familienzentrum Davenstedter Markt Davenstedter Markt Hannover Familienzentrum Gronostraße Gronostr. 9 c-e Hannover Familienzentrum Papenkamp Papenkamp Hannover Familienzentrum Spielhaus Linden Elisenstr Hannover Ev. Familienzentrum Südstadt Mendelssohnstr Hannover Familienzentrum St. Vinzent Allerweg Hannover Familienzentrum Gottfried-Keller-Straße Gottfried-Keller-Str Hannover Familienzentrum Wittenberger Straße Wittenberger Str Hannover Familienzentrum NaDu-Kinderhaus Spessartweg Hannover AWO- Familienzentrum Elmstraße Hannover Carritas Familienzentrum Carl-Sonnenschein-Haus Chemnitzer Straße Hannover 18

20 1750 Qualifizierung für FuN Familie und Nachbarschaft FuN ist ein präventives Förderprogramm der Familienbildung. Es wurde vom Institut für präventive Pädagogik in Kooperation mit dem Landesinstituts für Qualifizierung NRW entwickelt und ist wissenschaftlich evaluiert. Dieses Programm fördert die Erziehungs- und Mitwirkungskompetenz von Eltern und wird von hierfür qualifizierten Teams aus Familienbildung, Familienzentren und Kindertageseinrichtungen geleitet. Die Ev. Familien-Bildungsstätte Hannover e.v. bietet die berufsbegleitende Qualifizierung zur Durchführung dieses Programms an. Nähere Einzelheiten zum Grundkonzept, zu Inhalten, Methoden und zum zeitlichen Rahmen erfragen Sie bitte in der Ev. Familien-Bildungsstätte. Unser Angebot für Ihr Team / Geschlossene Kochgruppen: Kochen und Genießen Speziell für Sie und Ihre Mitarbeiterinnen/ Mitarbeiter. Geselligkeit und kulinarischer Genuss gehören zusammen, gemeinsam kochen und genießen wir schaffen die Rahmenbedingungen dafür. Unter fachkundiger Anleitung werden Sie selbst kreativ, genießen dann ein Menü der Extraklasse und plaudern gemütlich in den Abend. Gruppen bis 12 Personen begleiten wir von der Idee bis zum Schlussapplaus. Kontakt: LEBEN GESTALTEN THEOLOGIE PHILOSOPHIE LITERATUR 1000 P Parkmöglichkeiten Leider stehen der Ev. Familien-Bildungsstätte tagsüber nur wenige Park plätze zur Verfügung. Wir möchten Ihnen daher empfehlen, die öffentlichen Verkehrsmittel zu nutzen oder auf die öffentlichen Parkplätze Am Waterlooplatz, der Waterloostraße und auf dem Schützenplatz aus zuweichen. 19

Jahresprogramm 2012. Evangelische Familien-Bildungsstätte Hannover e.v. Mit Bildungsangeboten der Evangelischen Erwachsenenbildung Niedersachsen

Jahresprogramm 2012. Evangelische Familien-Bildungsstätte Hannover e.v. Mit Bildungsangeboten der Evangelischen Erwachsenenbildung Niedersachsen Jahresprogramm 2012 Evangelische Familien-Bildungsstätte Hannover e.v. Mit Bildungsangeboten der Evangelischen Erwachsenenbildung Niedersachsen ANMELDEBEGINN Öffnungszeiten ANMELDEBEGINN BANKVERBINDUNG

Mehr

jedoch spätestens 14 Tage vor Kursusbeginn auf das dort angegebene Konto. 30169 Hannover Archivstraße 3 Tel. 0511 1241-542

jedoch spätestens 14 Tage vor Kursusbeginn auf das dort angegebene Konto. 30169 Hannover Archivstraße 3 Tel. 0511 1241-542 Unterschrift Evangelische Familien-Bildungsstätte Hannover e.v. Archivstraße 3 30169 Hannover Tel. 0511 1241-542 u Die Anmeldungen werden ab dem Anmeldetag des aktuellen Trimesters berücksichtigt und nur

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Familienzentrum. Bildung! Betreuung! Beratung! Begegnung! Bewegung!

Familienzentrum. Bildung! Betreuung! Beratung! Begegnung! Bewegung! in der HH Kindheit & Jugend ggmbh Wieboldstraße 27, 49326 Melle, Tel.: 05428-921036, Fax: 05428-921038 E-Mail: montessori-kinderhaus-neuenkirchen@os-hho.de Bildung! Betreuung! Beratung! Begegnung! Bewegung!

Mehr

PC-Kurse August November 2015

PC-Kurse August November 2015 PC-Kurse August November 2015 in kleinen Gruppen mit maximal 7 Teilnehmern, besonders auch für Teilnehmer 50 plus geeignet Verbindliche Anmeldungen für die Kurse nehmen wir bis zwei Werktage vor dem jeweiligen

Mehr

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Bindung macht stark! Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Vorwort Liebe Eltern, Von Paderbornern für Paderborner eine sichere Bindung Ihres Kindes ist der

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

Waldspielgruppe. Flügepilz. Biregg. Liebt es Ihr Kind im Wald zu spielen und sich von der Natur verzaubern zu lassen?

Waldspielgruppe. Flügepilz. Biregg. Liebt es Ihr Kind im Wald zu spielen und sich von der Natur verzaubern zu lassen? Waldspielgruppe Flügepilz Biregg Liebt es Ihr Kind im Wald zu spielen und sich von der Natur verzaubern zu lassen? Im Wald spielerisch die Natur erleben, riechen, tasten Wind und Regen spüren Geschichten

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

FAMILIENZENTRUM VOLTMERSTRASSE

FAMILIENZENTRUM VOLTMERSTRASSE FAMILIENZENTRUM VOLTMERSTRASSE Leben und Lernen mit Eltern und Kindern LANDESHAUPTSTADT HANNOVER Ein Haus für Alle dafür steht das Familienzentrum Voltmerstraße. Die Bereiche frühkindliche Bildung, Entwicklung

Mehr

werdende Eltern 1. bis 4. Freitag im Monat, 18.00 Uhr Personal-Cafeteria im Diakonie Krankenhaus kreuznacher diakonie, Ringstrasse 64

werdende Eltern 1. bis 4. Freitag im Monat, 18.00 Uhr Personal-Cafeteria im Diakonie Krankenhaus kreuznacher diakonie, Ringstrasse 64 Kursangebote der Elternschule (Aktueller Stand vom 10.08.2015) Vor der Geburt Informationsabende für werdende Eltern werdende Eltern 1. bis 4. Freitag im Monat, 18.00 Uhr Personal-Cafeteria im Diakonie

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen

Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen Unser Handeln wird bestimmt von unserem Leitbild, das unsere Ziele und Werte beschreibt. 1 Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Seniorenhaus St. Franziskus

Seniorenhaus St. Franziskus Seniorenhaus Ihr Daheim in Philippsburg: Seniorenhaus Bestens gepflegt leben und wohnen In der freundlichen, hell und modern gestalteten Hauskappelle finden regelmäßig Gottesdienste statt. Mitten im Herzen

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Wir lassen unser Kind taufen

Wir lassen unser Kind taufen Wir lassen unser Kind taufen Ein Info-Heft für Taufeltern Liebe Taufeltern Sie wollen Ihr Kind in unserer Kirchengemeinde taufen lassen - wir freuen uns mit Ihnen! Damit Taufgottesdienst gelingt und in

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

inhalt Liebe kick it münchen Fans!

inhalt Liebe kick it münchen Fans! inhalt Herausgeber: kick it münchen Redaktion: Anna Wehner und Alexandra Annaberger Auflage: 1000 Stück Stand: August 2013 Struktur & Orte 6 Vision & Werte 8 Konzept 11 Geschichte 12 kick it Bereiche 14

Mehr

Transaktionsanalyse 101 Spiritualität Coaching. Zusatzqualifikationskurs 2015 bis 2017

Transaktionsanalyse 101 Spiritualität Coaching. Zusatzqualifikationskurs 2015 bis 2017 Transaktionsanalyse 101 Spiritualität Coaching Zusatzqualifikationskurs 2015 bis 2017 Inhaltsüberblick: Der Einführungskurs in die Transaktionsanalyse (TA-101) basiert auf einem von der Deutschen Gesellschaft

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken.

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. TAUFE Häufig gestellte Fragen zur Taufe Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. Was muss ich tun, wenn ich mich oder mein Kind taufen lassen will? Was bedeutet die Taufe?

Mehr

VANESSA SCHLEVOGT Sozialforschung + Beratung

VANESSA SCHLEVOGT Sozialforschung + Beratung Unterstützung familiärer Erziehungskompetenzen als besondere Aufgabe von Kinder- und Familienzentren Workshop auf Fachtagung Bundesverband der Familienzentren Berlin, 22. November 2012 Planung Ausgangslage:

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Mütter/Elternberatung in Pinggau 2015 Pfarrhof Pinggau

Mütter/Elternberatung in Pinggau 2015 Pfarrhof Pinggau Mütter/Elternberatung in Pinggau 2015 Pfarrhof Pinggau Beratung und Unterstützung von Eltern bei ihren Pflege- und Betreuungsaufgaben von Säuglingen und Kleinkindern. Veranstaltungsort: Katholisches Pfarrheim

Mehr

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse!

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse! Unser Angebot unter dem Titel bewusst leben zielt auf Kinder im Alter von rund 7 bis 12 Jahren ab. Es wäre möglich, das Projekt im Rahmen eines Kurses, sowie eines Workshops anzubieten. Dabei haben Sie

Mehr

Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002

Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002 Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002 Die Eröffnung der Badesaison Das Ritual zur Eröffnung der (Haupt-)Badesaison ist gleichzeitig Highlight zum Festprogramm 200 Sommer - Seebad Travemünde.

Mehr

Familienbildungstag. Aufwachsen mit Tablet, Smartphone und Co. (wie) geht das? Referent: Dr. Herbert Renz-Polster

Familienbildungstag. Aufwachsen mit Tablet, Smartphone und Co. (wie) geht das? Referent: Dr. Herbert Renz-Polster Jugendamt 13. Nürnberger Familienbildungstag Samstag, 14. März 2015, 9.30 bis 14.00 Uhr eckstein, Burgstraße 1-3, Nürnberg Aufwachsen mit Tablet, Smartphone und Co. (wie) geht das? Referent: Dr. Herbert

Mehr

Menschen sind geplant oder überraschend für einige Zeit

Menschen sind geplant oder überraschend für einige Zeit Menschen sind geplant oder überraschend für einige Zeit als Patientinnen und Patienten im Krankenhaus Martha- Maria München. Andere leben für längere Zeit im Seniorenzentrum oder im Betreuten Wohnen auf

Mehr

Eine unendliche Geschichte Mein PC und Ich EDV Schulungen im Treff 47 Kursinhalte

Eine unendliche Geschichte Mein PC und Ich EDV Schulungen im Treff 47 Kursinhalte Eine unendliche Geschichte Mein PC Ich Grlagen der EDV mit Windows XP Keine Angst vor Windows Co.! Sie wollen Ihren PC beherrschen mitreden können, wenn es um den Computer geht? Kein Problem, hier sind

Mehr

Aktuelle Angebote April 2015

Aktuelle Angebote April 2015 Kranke Menschen Mitarbeit in der Bücherei der Kinderklinik Eine Kinderklinik bietet ihren kleinen Patienten einen Bücherwagen, der ihnen altersgerechten Lesestoff ans Bett bringt. Einsatzzeit: 1-2 x pro

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Ehrenamtliche. Nachhilfe. Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen

Ehrenamtliche. Nachhilfe. Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen Ehrenamtliche Nachhilfe Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen Worum es geht: Es gibt viele Familien in denen es Probleme gibt. Heute gehört so etwas oft dazu. Trennung der Eltern oder eine

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

Unsere Veranstaltungen in Bonn, Düsseldorf, Köln, Ruhrgebiet und Teleakademien von Juli bis September 2012

Unsere Veranstaltungen in Bonn, Düsseldorf, Köln, Ruhrgebiet und Teleakademien von Juli bis September 2012 Unsere Veranstaltungen in Bonn, Düsseldorf, Köln, Ruhrgebiet und Teleakademien von Juli bis September 2012 Unsere Veranstaltungen finden Sie online unter: Anmeldungen erfolgen direkt online. Über die Filterfunktion

Mehr

SAKSA. Engagieren Sie!

SAKSA. Engagieren Sie! SAKSA Engagieren Sie! Mannerheimin Lastensuojeluliiton Varsinais-Suomen piiri ry Perhetalo Heideken (Familienhaus Heideken) Sepänkatu 3 20700 Turku Tel. +358 2 273 6000 info.varsinais-suomi@mll.fi varsinaissuomenpiiri.mll.fi

Mehr

Kursheft. Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr. Adolph-Diesterweg-Schule. www.adolph-diesterweg-schule.de

Kursheft. Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr. Adolph-Diesterweg-Schule. www.adolph-diesterweg-schule.de Kursheft Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr Adolph-Diesterweg-Schule www.adolph-diesterweg-schule.de Adolph-Diesterweg-Schule Felix-Jud-Ring 29-33 21035 Hamburg Tel.: 735 936 0 Fax: 735 936 10 Infos zu den

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht?

Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht? Prof. Dr. Annette Dreier FH Potsdam, Studiengang Bildung und Erziehung in der Kindheit Fragen, Forschen, Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht? Mit herzlichem Dank an Christian Richter und

Mehr

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Meine sehr geehrten Damen und Herren, Ehrende Ansprache des CDU-Fraktionsvorsitzenden Mike Mohring zur feierlichen Auszeichnung Ehrenamtlicher durch den CDU-KV Suhl Suhl 20. Mai 2009, 17:00 Uhr sehr geehrte Frau Ann Brück, sehr geehrter Mario

Mehr

Beratungs- und Familienzentrum München

Beratungs- und Familienzentrum München gefördert von der Beratungs- und Familienzentrum München Beratungs- und Familienzentrum München St.-Michael-Straße 7 81673 München Telefon 089 /43 69 08. 0 bz-muenchen@sos-kinderdorf.de www.sos-bz-muenchen.de

Mehr

Ehrenamtliche Tätigkeit anbieten

Ehrenamtliche Tätigkeit anbieten Ehrenamtliche Tätigkeit anbieten Angaben zur Einrichtung und zum Träger Sie suchen ehrenamtliche Mitarbeiter*innen? Bitte füllen Sie den Fragebogen aus. Wir werden Ihre Daten in unsere Datenbank übernehmen

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins info@manuelaklasen.de Tel.: 06135 / 704906 Lebe deinen

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus

Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus Vorwort W 2 ir heißen Sie in unserer Einrichtung herzlich willkommen. Uns ist es ein wichtiges Anliegen, dass sich Ihr Kind und Sie sich bei uns zu Hause fühlen.

Mehr

Öffentliche Termine 2014

Öffentliche Termine 2014 Öffentliche Termine 2014 Angebote für Gruppen auf www.lili-claudius.de und www.buero-naturetainment.de Alle Termine mit Anmeldung! Erwachsene Kinder (Kontaktdaten siehe unten) Kinder und Erwachsene Erwachsene

Mehr

Kinderbetreuung in Twistringen

Kinderbetreuung in Twistringen Kinderbetreuung in Twistringen 1 2 Alexandre Normand CC BY 2.0 denn wenn man genügend spielt, solange man klein ist, dann trägt man Schätze mit sich herum, aus denen man später sein ganzes Leben schöpfen

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31]

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] * MC:SUBJECT * file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] Kicker bauen eigenes Stadion Die Fußballschule von Hannover 96 war gleich

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

NANAYA - ZENTRUM FÜR SCHWANGERSCHAFT, GEBURT UND LEBEN MIT KINDERN

NANAYA - ZENTRUM FÜR SCHWANGERSCHAFT, GEBURT UND LEBEN MIT KINDERN NANAYA - ZENTRUM FÜR SCHWANGERSCHAFT, GEBURT UND LEBEN MIT KINDERN NEWSLETTER vom 15. Jänner 2014 Inhalt dieses Newsletters Programm online 30 Jahre Nanaya Buchbesprechung Neue Angebote Programm online

Mehr

Mit Herz und Kompetenz Wir legen Wert darauf, dass die Geburt Ihres Kindes ein einmaliges Erlebnis für Sie wird.

Mit Herz und Kompetenz Wir legen Wert darauf, dass die Geburt Ihres Kindes ein einmaliges Erlebnis für Sie wird. Faszination Geburt Mit Herz und Kompetenz Wir legen Wert darauf, dass die Geburt Ihres Kindes ein einmaliges Erlebnis für Sie wird. Herzlich willkommen in der Klinik für Gynäkologie & Geburtshilfe der

Mehr

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise Fragebogen zur Erfassung der aktuellen Ressourcenrealisierung (RES) Dieser Fragebogen enthält Aussagen zu verschiedenen Bereichen, die allgemein in einem engen Zusammenhang stehen zu dem Wohlbefinden und

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

Friedrich-Ebert-Schule. Informationen für Eltern von Schulanfängern

Friedrich-Ebert-Schule. Informationen für Eltern von Schulanfängern Friedrich-Ebert-Schule Schule für Kinder Grundschule des Main-Kinzig-Kreises Bleichstr. 9 61137 Schöneck Informationen für Eltern von Schulanfängern Schulleitung: Bernhard Engel Torsten Streicher Sekretariat:

Mehr

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Für Studenten wird es immer wichtiger, schon in jungen Jahren Klarheit über die Karriereziele zu haben und

Mehr

Für Kinder mit Behinderung von 10-16 Jahren. Veranstalter: der Behindertenhilfe in. Stadt und Kreis Offenbach. Ludwigstr. 136, 63067 Offenbach

Für Kinder mit Behinderung von 10-16 Jahren. Veranstalter: der Behindertenhilfe in. Stadt und Kreis Offenbach. Ludwigstr. 136, 63067 Offenbach Für Kinder mit Behinderung von 10-16 Jahren Veranstalter: der Behindertenhilfe in Stadt und Kreis Offenbach Ludwigstr. 136, 63067 Offenbach Liebe Eltern... Die Sexualität spielt eine wichtige Rolle im

Mehr

Pflegende Angehörige Online

Pflegende Angehörige Online Pflegende Angehörige Online Bis 2015 soll eine europaweite Internetplattform für pflegende Angehörige entstehen - Dazu brauchen wir Ihre Hilfe Erfahren Sie hier mehr Pflegende Angehörige Online ist eine

Mehr

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m.

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m. Übungen zum Wortschatz Modul 1: Hören 2. Kreuzen Sie an: Richtig oder Falsch? Das Wetter morgen Auch an diesem Wochenende wird es in Deutschland noch nicht richtig sommerlich warm. Im Norden gibt es am

Mehr

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Wissen Wichtiges Wissen rund um Pflege Unterstützung Professionelle Beratung Austausch und Kontakt Angehörige helfen sich gegenseitig Bis 2015 soll

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache

akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache Vorwort Die Vorworte stehen am Anfang vom Buch. Christine

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Soo... groß werden. und noch viel mehr kannst du in unseren Kitas.

Soo... groß werden. und noch viel mehr kannst du in unseren Kitas. Soo... groß werden und noch viel mehr kannst du in unseren Kitas. Du hast einen Engel, der dich schützt... manchmal sind die Dinge, die Spaß machen, ein bisschen gefährlich. Dann musst du wach sein und

Mehr

Geburt des Kindes. Sie erwarten ein Baby und haben noch viele Fragen?

Geburt des Kindes. Sie erwarten ein Baby und haben noch viele Fragen? Geburt des Kindes Sie erwarten ein Baby und haben noch viele Fragen? RUND UM DIE GEBURT ANGEBOT Es ist uns ein Anliegen, Ihre Fragen rund um die Geburt Ihres Babys zu beantworten. In diesem Folder finden

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Konzept für die private Tagespflege - Cathrin Wirgailis

Konzept für die private Tagespflege - Cathrin Wirgailis Konzept für die private Tagespflege - Cathrin Wirgailis Vorwort Ich heiße Cathrin Wirgailis, geb.am 04.05.1967,bin verheiratet und habe 3 Kinder, Philipp: 23 Jahre, Victoria: 20 Jahre und Madeleine: 11

Mehr

Ferienprogramm Im Labor der Drs. Chä + Mih

Ferienprogramm Im Labor der Drs. Chä + Mih Ferienprogramm Im Labor der Drs. Chä + Mih Ferienspiele der Kleine Stromer gemeinnützigen GmbH für Kinder im Alter von 8 bis 12 Jahren Kommt in unser Forscherlabor In dieser Ferienspielwoche wollen wir

Mehr

Insgesamt ist die Auswertung der Befragung positiv ausgefallen. Die besten Ergebnisse erzielten wir in diesen Bereichen

Insgesamt ist die Auswertung der Befragung positiv ausgefallen. Die besten Ergebnisse erzielten wir in diesen Bereichen Städtische Kindertagesstätte Herrenbach Juni 2015 Liebe Eltern, wir möchten ihnen recht herzlich für Ihre Unterstützung in den letzten Wochen danken. Es war eine turbulente und spannende Zeit die wir gemeinsam

Mehr

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Hospiz- und Palliativ beratungsdienst Potsdam »Man stirbt wie wie man man lebt; lebt; das Sterben gehört zum Leben, das Sterben

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Internetseiten in neuem Gewand

Internetseiten in neuem Gewand 1 von 5 25.06.2015 18:26 Betreff: Newsletter Juni 2015 Von: Kirchenkreis Bleckede Datum: 18.06.2015 18:05 An: andreas@heincke-hinterm-deich.de Bei fehlerhafter Darstellung

Mehr

Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt kein Geld für diese Arbeit. Aber die Arbeit macht ihm Freude.

Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt kein Geld für diese Arbeit. Aber die Arbeit macht ihm Freude. 26 Und wie finde ich ein freiwilliges Engagement? Leichte Sprache Herr Müller möchte etwas Gutes für andere Menschen tun. Weil es ihm Spaß macht. Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1 Hinduismus Man sollte sich gegenüber anderen nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; das ist das Wesen der Moral. Ingrid Lorenz Hinduismus 1 Die Wurzeln des Hinduismus reichen

Mehr

www.feinstoffliche-heilweisen.de

www.feinstoffliche-heilweisen.de Herzlich Willkommen in unserem ONLINE-Coaching-Kurs Ernährung. Ganz gewiss sind Sie gut informiert zum Thema gesunde Ernährung. Vielleicht haben Sie auch schon einen oder mehrere Versuche unternommen,

Mehr

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot MIT TEN UNTER UNS Ein Integrationsangebot AUS ALLEN L ÄNDERN MIT TEN IN DIE SCHWEIZ Damit Integration gelingt, braucht es Offenheit von beiden Seiten. Wer bei «mitten unter uns» als Gastgebende, Kind,

Mehr

SENIORENTREFF AKTUELL - Veranstaltungen und Programm - des Seniorentreffs Riehl

SENIORENTREFF AKTUELL - Veranstaltungen und Programm - des Seniorentreffs Riehl SENIORENTREFF AKTUELL - Veranstaltungen und Programm - des Seniorentreffs Riehl JUNI 2014 Inhaltsverzeichnis SENIORENTREFF AKTUELL Juni 2014 Inhaltsverzeichnis Seite 2 2. Juni bis 6. Juni Seite 4/5 9.

Mehr

in Zusammenarbeit mit Ausbildungsprogramm

in Zusammenarbeit mit Ausbildungsprogramm ZAS: Fortbildung und Schulentwicklung in Zusammenarbeit mit Institut für Mediative Kommunikation und Diversity- Kompetenz (IMK) in der INA ggmbh an der FU Berlin Institut für Kultur und Religion (INKUR)

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG)

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017 (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) www.wist-muenster.de Das Westfälische Institut für Systemische

Mehr

3. Brandenburgische Familienbildungsmesse 23. September 2006 in Potsdam

3. Brandenburgische Familienbildungsmesse 23. September 2006 in Potsdam 3. Brandenburgische Familienbildungsmesse 23. September 2006 in Potsdam Konzepte der Familienbildung in der Familienberatungsstelle Torsten Mantei: Grundlagenpapier zu Workshop 5 1. Allgemeine Erläuterungen

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

photowelten Preisliste

photowelten Preisliste Preisliste Unsere Angebote beinhalten immer alle sorgfältig grundbearbeiteten Fotos auf CD/USB Stick, eine umfassende Beratung, eine gute Atmosphäre und viel Spass! Viele unserer Angebote beinhalten zudem

Mehr

GS St. Martin /Gsies Schulstellenprogramm. Talente. Neugier

GS St. Martin /Gsies Schulstellenprogramm. Talente. Neugier GS St. Martin /Gsies Schulstellenprogramm Talente? Neugier Vorwort des Schuldirektors Unser Schulsprengel ist ein kleines Netzwerk von sechs Schulstellen: fünf Grundschulen und eine Mittelschule. Wir sind

Mehr

Canto elementar. Das Generationen verbindende Singprogramm für Kindergärten

Canto elementar. Das Generationen verbindende Singprogramm für Kindergärten Canto elementar Das Generationen verbindende Singprogramm für Kindergärten Ein musikalisches Sozialprojekt: Canto elementar Canto elementar ist ein Generationen verbindendes Singprogramm für Kindergärten

Mehr