Deutsch-türkische Forschungskooperationen A. Erman Tekkaya

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Deutsch-türkische Forschungskooperationen A. Erman Tekkaya"

Transkript

1 Konferenz zu deutsch-türkischen Hochschulkooperationen Istanbul, Deutsch-türkische Forschungskooperationen A. Erman Tekkaya

2 Übersicht Motivation Case-Study IUL Angewandte Forschungsbeispiele Forschungsförderung Hochschulsysteme Vision 2 I 39

3 Übersicht Motivation Case-Study IUL Angewandte Forschungsbeispiele Forschungsförderung Hochschulsysteme Vision 3 I 39

4 Handelsbilanz: Exporte von Waren abzüglich der Importe von Waren Billion US-$ Source: OECD (2012a) Motivation 4 I 39

5 Relativer Anteil des Welthandels mit F & E-intensiven Waren (%) Source: Gehrke and Krawczyk (2012) Motivation 5 I 39

6 Motivation für eine Deutsch-Türkische Forschungszusammenarbeit Deutschland Türkei Ca Firmen mit deutschem Kapital in der Türkei Firmen haben sehr wenige Patente und kaum unersetzbare Produkte Aufstrebende türkische Industrie Wichtigster Zulieferer (20 Mrd ) Geographische, historische und kulturelle Nähe der Türkei zu den neuen Wachstumsmärkten Junge gut ausgebildete Ingenieure und Akademiker in der Türkei Exzellente Wissenschaftler mit Ausbildung in den USA, Kanada, UK, Frankreich etc. Industrie hat kaum eine F&E-Kultur Akademiker haben wenig Industrie- Erfahrung Forschungstätigkeiten haben geringen gesellschaftlichen Impact Kaum industrienahe Forschungsausstattung und Personal Größter Absatzmarkt für technologische Produkte ist Deutschland Neue und attraktive Forschungsförderung in der Türkei Motivation 6 I 39

7 Übersicht Motivation Case-Study IUL Angewandte Forschungsbeispiele Forschungsförderung Hochschulsysteme Vision 7 I 39

8 Was macht das IUL? Lehre Grundlagenforschung Gesellschaftliches Forschung für die Lehre Angewandte Forschung Dienstleistungen Engagement ca. 104 MitarbeiterInnen (wissenschaftlich, technisch, studentisch) Case-Study IUL 8 I 39

9 IUL auf einen Blick 41 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler (inkl. 3 IndustriedoktorandInnen und 2 Neueinstellungen) 14 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Technik und Administration Etwa 49 Studentische Hilfskräfte m² Laborfläche und Büros 3,8 Mio. Forschungsdrittmittel in /6 Grundfinanzierung, 5/6 Drittmittel 80 % Grundlagenforschung 20 % anwendungsnahe F&E Jährlich mehr als 100 Publikationen, Vorträge und Patente Case-Study IUL 9 I 39

10 Ausstattung im Versuchsfeld Pressen Presse zur Hochdruck-Blechumformung, 100 MN 3 hydraulische Pressen, 1 bis 10 MN 2 Strangpressen, 2,5 und 10 MN Presse zur Kunststoffverarbeitung Exzenterpresse Servo-Stanz- und -Umformautomat Stanzautomat Biegemaschinen TSS-3D-Profilbiegemaschine Maschine zur inkrementellen Rohrumformung Dreirollen-Profil- und Blechbiegemaschinen Schwenkbiegemaschine Gesenkbiegemaschine Rohrbiegemaschine Inkrementelle und Hochgeschwindigkeitsumformmaschinen Maschine zur inkrementellen Umformung Presse zur inkr. Blechmassivumformung 2 Drückmaschinen 3 Anlagen zur elektromagnetischen Umformung, 1,5 bis 32 kj Weitere Bearbeitungsmaschinen Laser-Bearbeitungszentrum Universalfräs- und Bohrmaschine Prüfmaschinen 2 Blechprüfmaschinen 4 Universal-Prüfmaschinen 3D-Koordinatenmessmaschine Eigenspannungsanalyse Optisches Messsystem (GOM: 3 x Aramis, Argus, Atos, Pontos, Tritop) Hochgeschwindigkeitszugversuch Röntgendiffraktometer Case-Study IUL 10 I 39

11 Forschungsförderung am IUL Grundlagenforschung DFG Angewandte Forschung Industrielle Forschung/ Dienstleistungen AiF EFB, Fosta ZIM BMBF Private Förderung: ReCIMP European Union Case-Study IUL 11 I 39

12 Research Center for Industrial Metal Processing (ReCIMP) MitarbeiterInnen in 34 Ländern 18,0 Mrd. Umsatz (2013) 41 WissenschaftlerInnen Ca. 100 Veröffentlichungen p.a. (Paper, Patente, Vorträge) 10 MitarbeiterInnen (wiss., techn., stud.) Erste Phase: 5 Jahre Offen für weitere Partner Ziele: Entwicklung und Verbesserung wissenschaftlicher Erkenntnisse im Bereich hybrider Prozesse der Metallverarbeitung Kontinuierliche Analyse und Entwicklung von Prozessen und Prozessketten Technologie-Scouting Aufbau eines Netzwerks aus führenden Forschungsinstituten und Firmen Case-Study IUL 12 I 39

13 Partner Forschung (international) Case-Study IUL 13 I 39

14 Partner Industrie (national, Auswahl)) Airbus Hamburg Faurecia Stadthagen Bruderer Dortmund Wilo Dortmund Erbslöh Velbert Thyssen Krupp Düsseldorf SMS Meer Mönchengladbach Schwarze Robitec Köln Alutec Sternenfels Trumpf Ditzingen Daimler Stuttgart Schondelmaier Gutach Leiber Emmingen Volkswagen Wolfsburg Otto Fuchs Meinerzhagen Transfluid Schmallenberg ZWEZ-Chemie Lindlar Schuler Waghäusel Bosch Stuttgart Arburg Loßburg Audi Ingolstadt Schnupp Bogen Hydro Aluminium Bellenberg Siemens München BMW München Hirschvogel Denklingen Case-Study IUL 14 I 39

15 Zusammenarbeit mit Verbänden National International Z250 Case-Study IUL 15 I 39

16 Übersicht Motivation Case-Study IUL Angewandte Forschungsbeispiele Forschungsförderung Hochschulsysteme Vision 16 I 39

17 Inkrementelles Rohrumformen (IRU) Patentiert: TU Dortmund Kooperationsprojekt mit transfluid Maschinenbau GmbH, gefördert durch Bundeministerium für Wirtschaft und Technologie Prozess- und Maschinenentwicklung am IUL Patent DE Angewandte Forschungsbeispiele 17 I 39

18 ZIM Biegeautomat Projektpartner: Angewandte Forschungsbeispiele 18 I 39

19 Indubend Technologie zum erwärmten Biegen in Folgeverbundwerkzeugen Erweiterung durch induktive Erwärmung und temperierte Werkzeuge Biegen bei höheren Temperaturen durch induktive Erwärmung Temperiertes Werkzeug und Kühlstufe für definierte Temperatur-Zeit-Kurve Optional: Optische Formerfassung für geschlossene Regelung Angewandte Forschungsbeispiele 19 I 39

20 EFB/AiF-Projekt Bauschinger-Koeffizienten Schubspannung in MPa Ziel: Auswertestrategien zur Quantifizierung des spannungs- und dehnungsabhängigen Bauschinger-Effekts unter der Anwendung geeigneter Prüfverfahren Zug-Druck-Versuch Scherversuch nach ASTM B831 DC06, t = 1 mm Zyklische Scherkurven Finanzierung: F back F ten Forschungsinstitute: Wechselbiegeversuch Streifen-Zug-Biege- Versuch Ebener Torsionsversuch Projektbegleitender Ausschuss: Scherdehnung Angewandte Forschungsbeispiele 20 I 39

21 Integration der elektromagnetischen Blechumformung in eine Werkzeugmaschine Zielsetzung: Erweiterung des herstellbaren Teilespektrums Ergebnisse: - Prozesssichere Integration mit automatisch rüstfähiger Spule und Spulenkontaktierung - Effizienzsteigerung bei der Umformung von Werkstoffen mit geringer elektrischer Leitfähigkeit - Untersuchung der thermischen Spulenbelastung Kombination elektromagnetischer und konventioneller Operationen Ableitung von Strategien zur Belastungsreduzierung Bild 1: TruPunch 5000 mit Werkzeugspule und Kollektor zur Energiezuführung Angewandte Forschungsbeispiele 21 I 39

22 Patente Gebühren Patentanmeldung: ~ 5000 Prüfung des Patents durch Provendis (beratende Funktion) Patentverkauf ohne Beteiligung des IUL an Anmeldekosten: Einnahmen aus Patentverkauf (nicht Gewinn) TU Dortmund = 55 % Provendis = 15 % Erfindergemeinschaft = 30 % IUL: 10 % 5,5 % der Gesamteinnahmen Angewandte Forschungsbeispiele 22 I 39

23 Übersicht Motivation Case-Study IUL Angewandte Forschungsbeispiele Forschungsförderung Hochschulsysteme Vision 23 I 39

24 Forschungsförderung in Deutschland Weitere: Begabtenförderungswerke, Stiftungen, Unternehmen Forschungsförderung 24 I 39

25 Deutsche Forschungsgemeinschaft Größte, unabhängige Förderorganisation Mitgliedseinrichtungen: Deutsche Hochschulen (69) Außeruniversitäre Forschungseinrichtungen (16) Deutsche Akademien der Wissenschaften und Geisteswissenschaften (8) Wissenschaftlichen Vereinigungen (3) Ziele der DFG Gewährleistung einer bestmöglichen Unterstützung für Wissenschaftler und junge Forscher Forschungsförderung für alle Disziplinen Deutschland zukunftsorientiert und international wettbewerbsfähig Fördert Beziehungen zwischen Forschung und privaten Sektor und zwischen Wissenschaftlern und Akademikern in Deutschland und international Budget: 2,3 Mrd Euro (Anteil Produktionstechnik 140 Mio. Euro), Wasserkopf : ~ 5 % Forschungsförderung 25 I 39

26 Förderorganisation AiF: Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen "Otto von Guericke" e.v. Ziele: Förderung angewandter Forschung und Entwicklung für den Mittelstand 100 Forschungsvereinigungen mittelständische Unternehmen 1,200 eingebundene Forschungsstelen 2013: 490 Millionen Euro öffentliche Fördermittel für Forschungsprojekte für mittelständischer Unternehmen Seit ihrer Gründung im Jahr 1954: Mehr als 9,5 Milliarden Euro im Mittel für über Forschungsprojekte für KMU Forschungsförderung 26 I 39

27 Beispiele anwendungsnaher Forschungsvereinigungen und -förderer Forschungsvereinigung Stahlanwendung e.v. Europäische Forschungsgesellschaft für Blechverarbeitung e.v. Industrieverband Massivumformung e.v. German Cold Forging Group Forschungsförderung 27 I 39

28 BMBF = Bundesministerium für Bildung und Forschung Mittel-und langfristige institutionelle Forschungsförderung und in Form von Projektförderung Projektfinanzierung: Hochschulen, außeruniversitäre Forschungseinrichtungen, Unternehmen und temporäre Forschungsprojekte Themenorientierte Aufrufe der Bundesministerien Produktionstechnologien Direkte F&E-Projektförderung des Bundes Universitäten: 661 Millionen (40,5%) Außeruniversitäre Einrichtungen: 969 Millionen (59,5%) Forschungsförderung 28 I 39

29 Europäische Union Forschungsrahmenprogramme (FRP), 4-5 Jahre Laufzeit Ziel: Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit der EU 7. FRP ( ): Gesamtbudget 53.3 Millionen Euro Vier zentrale "spezifische Programme": Zusammenarbeit (32,4 Milliarden ) Ideen (7,5 Milliarden ) Menschen (4,8 Milliarden ) Kapazitäten (4,1 Milliarden ) F & E Projektförderung im FRP 7: Universitäten: Millionen (46.1%) Außeruniversitäre Einrichtungen: Millionen (53.9%) HORIZONT neues Rahmenprogramm für Forschung und Innovation Forschungsförderung 29 I 39

30 European Research Council Finanzierung von Grundlagenforschung als Teil des Programms Ideen im 7. FRP Anteil ERC an Gesamtmittel Horizont 2020 = 17 % = 13 Mrd von Vorschlägen gefördert, unter den Empfängern: 8 Nobelpreisträger; 3 Preisträger der Fields-Medaille Förderprogramme ERC Starting Grants Nachwuchsforscher mit 2-7 Jahren Erfahrung nach Promotion, bis 2 Mio., 5 Jahre ERC Consolidator Grants Nachwuchsforscher mit 7-12 Jahren Erfahrung nach Promotion, bis 2,75 Mio., 5 Jahre ERC Advanced Grants Etablierte Forscher mit wissenschaftlicher Erfolgsbilanz die Führungsqualitäten belegt, bis 3,5 Mio. für eine Laufzeit bis zu 5 Jahre ERC Proof of Concept Förderung von Forschern, die bereits ERC-Förderung erhalten haben ERC Synergy Grants Pilotprogramm zur Förderung kleiner Teams herausragender Forscher Forschungsförderung 30 I 39

31 Forschungsfördernde Institutionen TÜBITAK: Türkischer Wissenschafts- und Forschungsrat TEYDEB: Direktion der Förderprogramme Technologie und Innovation TÜBA: Türkische Akademie der Wissenschaften YÖK: Türkischer Hochschulrat Forschungsförderung 31 I 39

32 Übersicht Motivation Case-Study IUL Angewandte Forschungsbeispiele Forschungsförderung Hochschulsysteme Vision 32 I 39

33 Vergleich: Hochschulsysteme Deutschland Türkei Universität Universität Fakultät Lehrstuhl, Fachbereich, Institut Fakultät Department Fachbereich Professur Professur Hochschulsysteme 33 I 39

34 Vergleich: Bachelor/Master-Ausbildung Deutschland Professoren i. d. R. mit Industrie- Erfahrung Eigenständigkeit der Studierenden Vorlesungen meistens mit Praxisbeispielen Vorlesungen mit aktuellen Forschungsergebnissen Regelmäßige Seminare/Vorträge Umfangreiche aktive Laborarbeiten Mehrere Forschungsberichte Teilnahme an der Forschung Möglichkeit von Industriearbeiten Türkei Professoren i. d. R. ohne Industrie- Erfahrung Akademische Berater Vorlesungen selten mit Praxisbeispielen Vorlesungen kaum mit aktuellen Forschungsergebnissen Kaum Seminare Wenige passive Labore Wenige Forschungsberichte Kaum Teilnahme an der Forschung Selten Industriearbeiten Hochschulsysteme 34 I 39

35 Vergleich: Promotion Deutschland Qualifizierung für eigenständige Forschungsfähigkeit Kaum Strukturiert Keine Vorlesungen Keine Beratungskommission Keine Qualifikationsprüfung Betreuung von BS/MS-Arbeiten Betreuung von wiss. Hilfskräften Vorlesungsbetreuung, Industrieprojekte, Konferenzorganisationen Zahlreiche Konferenzteilnahmen Bezahlung Industrieniveau I. d. R. keine akademischen Perspektiven Hochschulsysteme Türkei Enge Betreuung durch den Doktorvater Sehr strukturiert Mehrere Vorlesungen Beratungskommission Qualifikationsprüfungen Kaum Betreuung von MS-Arbeiten Keine wiss. Hilfskräfte Kaum andere Tätigkeiten, aber ggfs. Vorlesungsverantwortung Wenige Konferenzteilnahmen Bezahlung unter Industrieniveau I. d. R. akademische Perspektiven 35 I 39

36 Vergleich: Forschung Deutschland Forschungsziel: Beitrag zur Lösung industrieller Probleme Ausstattung im Industrie-Maßstab Forschung nur durch Drittmittelförderung mit strenger Qualitätssicherung Evaluierung durch Höhe der Drittmitteleinnahmen Belohnung der Professoren durch langfristige Leistungszulagen Unterschiedliche Gehälter 1 Tag/Woche Nebentätigkeit Türkei Forschungsziel: Internationale Publikationen Kaum industrielle Ausstattung Forschung auch durch Staat pauschal gefördert ohne direkte Qualitätssicherung Evaluierung durch Anzahl der internationalen Publikationen Belohnung der Professoren durch einmalige Auszahlung pro Publikation Gleiche Gehälter (staatl. Univ.) Bis zu 2 Monatsgehältern Nebentätigkeit Hochschulsysteme 36 I 39

37 Übersicht Motivation Case-Study IUL Angewandte Forschungsbeispiele Forschungsförderung Hochschulsysteme Vision 37 I 39

38 Etablierte erfolgreiche Deutsch-Türkische Zusammenarbeit Gemeinsam Gegenseitige Sympathie und Respekt beider Länder Über 3,5 Mill türkischstämmige Menschen in Deutschland Über deutschstämmige Firmen in der Türkei DFG/TÜBITAK-Forschungsprogramm (leider überwiegend nur für Reisen) Gründung der Türkisch-Deutschen Universität (TAU) in Istanbul Deutschland DAAD-Stipendien für Promotionen Alexander-Humboldt-Stipendien für Forscher Türkei YÖK-Stipendien für Promotionen TÜBITAK-Stipendien für Promotionen Istanbul (Erkek) Lisesi Vision 38 I 39

39 Maßnahmen für eine erfolgreiche Deutsch- Türkische Forschungszusammenarbeit No-Aid-But-Trade Mentalität Gemeinsam Personal- und Sachmittel für gemeinsame Forschungsprojekte (TÜBITAK/DFG) Rahmenbedingungen für die Durchführung von gemeinschaftlicher industrieller Anwendungsforschung (TEYDEB/AiF/BMBF) Gründung eines Beraterbeirates für angewandte Forschung Deutschland Kenntnisse über türkische Partner Anreiz für deutsche F&E in der Türkei Einfache Einreisemöglichkeiten türkischer Forscher nach Deutschland Stärkerer Einsatz von Englisch in Forschung und Lehre Stärkere Internationalisierung der Universitäten DFG-Sonderprogramm mit der Türkei Türkei Streng meritokratisches Handeln Universitäre Reize für angewandte Forschung (Drittmittel- Belohnung ) Etablierung der Industrienähe ( Industriejahr für Professoren ) Sinnvolle Forschungsinfrastruktur (mit technischem Personal!) Schulung der Industrie für F&E Innovationsgeist (Spin-Offs) Vision 39 I 39

40 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! 40 I 29

Julius-Maximilians-Universität Übersicht zur Forschungsförderung im 7. EU-Rahmenprogramm

Julius-Maximilians-Universität Übersicht zur Forschungsförderung im 7. EU-Rahmenprogramm Julius-Maximilians-Universität Übersicht zur Forschungsförderung im 7. EU-Rahmenprogramm Sitzung der AG-Europa 28. März 2014 Prof. Dr. Alfred Forchel JMU-Drittmittel: IST Einnahmen durch EU, DFG, BMBF

Mehr

Außeruniversitäre Wissenschaftseinrichtungen

Außeruniversitäre Wissenschaftseinrichtungen Außeruniversitäre Oeckl, Handbuch des Öffentlichen Lebens :www.oeckl.de Deutscher Akademischer Austausch Dienst (DAAD): www.daad.de 2 Außeruniversitäre Fraunhofer-Gesellschaft: www.fraunhofer.de, Hauptsitz

Mehr

Internationalisierung im Handlungsfeld Forschung und Entwicklung. Prof. Dr.-Ing. Christiane Fritze Vizepräsidentin für Forschung und Entwicklung

Internationalisierung im Handlungsfeld Forschung und Entwicklung. Prof. Dr.-Ing. Christiane Fritze Vizepräsidentin für Forschung und Entwicklung Internationalisierung im Handlungsfeld Forschung und Entwicklung Vizepräsidentin für Forschung und Entwicklung Berlin, 30.09.2010 Die Hochschule München in Zahlen Über 14.700 Studierende Über 470 ProfessorInnen

Mehr

Die Bedeutung des innovativen Mittelstandes für den Industriestandort Deutschland aufgezeigt am Beispiel zweier Berliner Firmen

Die Bedeutung des innovativen Mittelstandes für den Industriestandort Deutschland aufgezeigt am Beispiel zweier Berliner Firmen Die Bedeutung des innovativen Mittelstandes für den Industriestandort Deutschland aufgezeigt am Beispiel zweier Berliner Firmen Bernd Rhiemeier, AUCOTEAM GmbH Frank Weckend, GFaI e.v. B. Rhiemeier / F.

Mehr

Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen Otto von Guericke e.v. (AiF) Internet: www.aif.de

Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen Otto von Guericke e.v. (AiF) Internet: www.aif.de AiF: Forschung für den Mittelstand Das zentrale Anliegen der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen Otto von Guericke e.v. (AiF) besteht seit ihrer Gründung 1954 in der Förderung von

Mehr

Forschungspartnerschaften zwischen Unternehmen und Hochschulen. Wendelin Schramm, Prorektor Forschung

Forschungspartnerschaften zwischen Unternehmen und Hochschulen. Wendelin Schramm, Prorektor Forschung Forschungspartnerschaften zwischen Unternehmen und Hochschulen Wendelin Schramm, Prorektor Forschung Es war einmal eine Fachhochschule Es war einmal eine Fachhochschule weil: 1999: Bologna Reform beschlossen

Mehr

Akteure der Forschungslandschaft Österreich

Akteure der Forschungslandschaft Österreich Akteure der Forschungslandschaft Österreich Österreichischer Wissenschaftsrat zentrales Beratungsgremium des Bundesministers für Wissenschaft und Forschung (BMWF), der gesetzgebenden Körperschaften und

Mehr

Die neuen Programmangebote des ERC

Die neuen Programmangebote des ERC Die neuen Programmangebote des ERC Uwe David Leiter Büro Bonn 10. Oktober 2011 Inhalt des Vortrages Über KoWi ERC Hintergrundinformationen ERC Förderlinien ERC Synergy Grants Beratung zum ERC in Deutschland

Mehr

Universität Ulm Barcelona 22.4.2015

Universität Ulm Barcelona 22.4.2015 Universität Ulm Barcelona 22.4.2015 Tierforschungszentrum Universitäts -klinika Hochschule Ulm Universität West Daimler Forschungszentrum Energon Science Park II Telekom RKU Bundeswehrkrankenhaus Siemens,

Mehr

Wie bleibt die Schweiz an der Spitze?

Wie bleibt die Schweiz an der Spitze? Wie bleibt die Schweiz an der Spitze? Seminar Bildungs- und Forschungspolitik ist Sozial-, Wirtschafts- und Finanzpolitik, Bern, 11. Januar 2012 Daniel Höchli, Direktor des Schweizerischen Nationalfonds

Mehr

Vorstellung Informatics Innovation Center www.iic.kit.edu

Vorstellung Informatics Innovation Center www.iic.kit.edu + + = Vorstellung Informatics Innovation Center www.iic.kit.edu Prof. Dr. Ralf Reussner, Ingrid Schwarz-Hartmann, Robert Vaupel reussner@kit.edu hsc@de.ibm.com vaupel@de.ibm.com SOFTWARE-ENTWURF UND QUALITÄT,

Mehr

Landes-, Bundes- und EU-Innovationsförderprogramme für mittelständische Unternehmen

Landes-, Bundes- und EU-Innovationsförderprogramme für mittelständische Unternehmen Wachstumschance Auslandsgeschäft Innovation & Internationalisierung Landes-, Bundes- und EU-Innovationsförderprogramme für mittelständische Unternehmen Gliederung 1. Landes- und Bundesförderung für innovative

Mehr

Neue Technologien umsetzen: Fördermöglichkeiten des Bundes

Neue Technologien umsetzen: Fördermöglichkeiten des Bundes Neue Technologien umsetzen: Fördermöglichkeiten des Bundes Ursula Kotschi Effektive Produktionsprozesse mit IT - KMU auf dem Weg zu Industrie 4.0 29.08.2013 Förderberatung Forschung und Innovation des

Mehr

Ich stelle mir vor, diese Investition zahlt sich für ein Leben lang aus.

Ich stelle mir vor, diese Investition zahlt sich für ein Leben lang aus. Karlshochschule International University Daten & Fakten seit 2005 staatlich anerkannt vom Wissenschaftsministerium Baden-Württemberg alle Studiengänge (acht Bachelor, ein Master) akkreditiert von der FIBAA

Mehr

Öffentliche Förderung für Gründer und Unternehmer in NRW einige wichtige Förderprogramme

Öffentliche Förderung für Gründer und Unternehmer in NRW einige wichtige Förderprogramme Öffentliche Förderung für Gründer und Unternehmer in NRW einige wichtige Förderprogramme 2015 Thierhoff Consulting 2015 1 Angels & Venture Capital Banken & Kredite Öffentl. Förderung Crowdfunding & Crowdinvestment

Mehr

Berlin, 17. Februar 09. Fast Track Exzellenz und Führungskompetenz für Wissenschaftlerinnen auf der Überholspur

Berlin, 17. Februar 09. Fast Track Exzellenz und Führungskompetenz für Wissenschaftlerinnen auf der Überholspur Berlin, 17. Februar 09 Fast Track Exzellenz und Führungskompetenz für Wissenschaftlerinnen auf der Überholspur Ausgangslage Frauen sind in Führungspositionen in Wissenschaft und Forschung eklatant unterrepräsentiert.

Mehr

Totalrevision des Forschungs- und Innovationsförderungsgesetzes FIFG

Totalrevision des Forschungs- und Innovationsförderungsgesetzes FIFG Totalrevision des Forschungs- und Innovationsförderungsgesetzes FIFG BR Didier Burkhalter, Vorsteher EDI Medienkonferenz 9. November 2011 Objectifs de la législature LERI FIFG LEHE/HFKG FRI/BFI 2013-16

Mehr

ZUKUNFT GESTALTEN. DZ BANK Stiftung Engagement für Wissenschaft, Bildung und Kultur

ZUKUNFT GESTALTEN. DZ BANK Stiftung Engagement für Wissenschaft, Bildung und Kultur ZUKUNFT GESTALTEN DZ BANK Stiftung Engagement für Wissenschaft, Bildung und Kultur STÄRKE AUS DER TRADITION HERAUS Die DZ BANK Stiftung entstand aus der sukzessiven Zusammenlegung von vier Stiftungen,

Mehr

Nationale und internationale Förderprogramme

Nationale und internationale Förderprogramme Nationale und internationale Förderprogramme Akteure, Stukturen & aktuelle Aufrufe für Wissenschaft und Wirtschaft Ekaterina Deckers Markus von Gemmingen-Hornberg AGENDA Internationalisierung und internationale

Mehr

Information für die Presse 17.06.2011

Information für die Presse 17.06.2011 Information für die Presse 17.06.2011 Das Leibniz-Institut für Altersforschung in Jena baut seine Beziehungen zu China weiter aus: Neuer Kooperationsvertrag mit chinesischer Eliteuniversität abgeschlossen

Mehr

KMU-Instrument & IMP³rove

KMU-Instrument & IMP³rove KMU-Instrument & IMP³rove Zwei Initiativen der EU zur Unterstützung von Innovationen speziell für KMU Bayern Innovativ GmbH Partner im Enterprise Europe Network 2015 Bayern Innovativ GmbH 1 Bayern Innovativ

Mehr

1 freiheit der wissenschaft online November 2010

1 freiheit der wissenschaft online November 2010 1 freiheit der wissenschaft online November 2010 German University in Cairo Lehre und Forschung nach deutschem Vorbild in Ägypten Von Prof. Dr.-Ing. Siegfried Helduser, Institut für Fluidtechnik der TU

Mehr

Anbieter. Hochschule. Zittau/Görlitz. (FH) - University. of Applied. Sciences. Angebot-Nr. Angebot-Nr. 00095232. Bereich. Studienangebot Hochschule

Anbieter. Hochschule. Zittau/Görlitz. (FH) - University. of Applied. Sciences. Angebot-Nr. Angebot-Nr. 00095232. Bereich. Studienangebot Hochschule Mechatronik (Master) in Zittau Angebot-Nr. 00095232 Bereich Angebot-Nr. 00095232 Anbieter Studienangebot Hochschule Termin Permanentes Angebot Hochschule Zittau/Görlitz 3 Semester Tageszeit Ganztags Ort

Mehr

EXPERIENCE INNOVATION CREATE MARKETS

EXPERIENCE INNOVATION CREATE MARKETS EXPERIENCE INNOVATION CREATE MARKETS DIE MOTIVATION Das Technologie- und Innovationsmanagement (TIM) in Unternehmen steht vor großen Herausforderungen. Neben der kontinuierlichen Entwicklung, Verbesserung

Mehr

eiffo eg - Entwicklungen für Industrielle Fertigung & Funktionale Oberflächen

eiffo eg - Entwicklungen für Industrielle Fertigung & Funktionale Oberflächen eiffo eg - Entwicklungen für Industrielle Fertigung & Funktionale Oberflächen Ihr unabhängiger Partner für Technologieentwicklung & Innovation eiffo Kurzprofil Wer wir sind Zusammenschluss von Fachleuten

Mehr

Das Patentverwertungskonzept NRW

Das Patentverwertungskonzept NRW Praxisseminar Patente in der Forschung 20.11. 2007, Universität Duisburg-Essen Dipl.-Phys.-Ing. Rolf Klingelberger Programm 14. Juni 2007, Universität Duisburg-Essen Begrüßung und Vorstellung PROvendis

Mehr

Herausforderungen des Grid Computing für die universitäre IT- Struktur?

Herausforderungen des Grid Computing für die universitäre IT- Struktur? Herausforderungen des Grid Computing für die universitäre IT- Struktur? Uwe Schwiegelshohn D-Grid Corporation TU Dortmund 14. Oktober 2008 Finanzierungslücke im IT-Bereich Disziplinen mit traditionell

Mehr

Gründungsfinanzierung und die Finanzierung danach. 2. Partnering Veranstaltung Chemie Start-ups Frankfurt, 21. September 2006

Gründungsfinanzierung und die Finanzierung danach. 2. Partnering Veranstaltung Chemie Start-ups Frankfurt, 21. September 2006 Gründungsfinanzierung und die Finanzierung danach 2. Partnering Veranstaltung Chemie Start-ups Frankfurt, 21. September 2006 Marktversagen im Bereich der Gründungsfinanzierung Interessant, aber nicht unser

Mehr

HORIZONT 2020 Beratungsservice von Berlin Partner

HORIZONT 2020 Beratungsservice von Berlin Partner AR Pictures - shutterstock.com AR Pictures - shutterstock.com HORIZONT 2020 Beratungsservice von Berlin Partner Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH - Büro Brüssel 26.05.2014 Leistungen von

Mehr

AiF F T K Akademie. Seminare und Workshops für Mittelstand und Wissenschaft

AiF F T K Akademie. Seminare und Workshops für Mittelstand und Wissenschaft AiF F T K Akademie Seminare und Workshops für Mittelstand und Wissenschaft AiF kompakt AiF Antragstellung AiF Administration Gemeinnützigkeit Förderpartner Stiftung Vermarktung Forschungskommunikation

Mehr

zwischen Wirtschaft Kultur Politik ZU 2013-04

zwischen Wirtschaft Kultur Politik ZU 2013-04 1 zwischen Wirtschaft Kultur Politik university social responsibility (USR) Akteur in der Zivilgesellschaft Social Venture and Research Team SoVeRT 2 Tim Göbel Vizepräsident ZU ziel der bewerbung: integration

Mehr

Application of Innovation & Technology- Management - Gastvortrag

Application of Innovation & Technology- Management - Gastvortrag Application of Innovation & Technology- Management - Gastvortrag Mag. Monika Vcelouch, 21.Juni 2004 Der FFF ist eine wichtige Institution der Innovationsförderung in Österreich. Entwicklung Grundlagen-Angewandtforschung

Mehr

Flechttechnologie im Studium an der Hochschule Niederrhein - Veranstaltungen, Literatur, Zusammenarbeit mit Unternehmen

Flechttechnologie im Studium an der Hochschule Niederrhein - Veranstaltungen, Literatur, Zusammenarbeit mit Unternehmen Flechttechnologie im Studium an der Hochschule Niederrhein - Veranstaltungen, Literatur, Zusammenarbeit mit Unternehmen Prof. Dr. Yordan Kyosev Hochschule Niederrhein - University of Applied Sciences,

Mehr

Forschungsinformationssystem CONVERIS

Forschungsinformationssystem CONVERIS Forschungsinformationssystem CONVERIS forschung.uni-kassel.de Stand: 12.06.2013 Agenda Drei zentrale Fragen: 1. Was ist CONVERIS? 2. Wozu benötigen wir CONVERIS? 3. Wie arbeite ich mit CONVERIS? Schulungsworkshop

Mehr

Nice to have? e-learning an Hochschulen

Nice to have? e-learning an Hochschulen Nice to have? e-learning an Hochschulen Prof. Hans-Herwig Atzorn FHTW-Berlin, Erster Vizepräsident Vortrag auf dem Symposium Advanced e-learning@berlin Juni 2006 Veranstaltung der FU-Berlin (CEDIS) in

Mehr

Bilanzpressekonferenz

Bilanzpressekonferenz Bilanzpressekonferenz Start des AIT Austrian Institute of Technology Start des AIT Austrian Institute of Technology Bilanzpressekonferenz 29.5.2009 Aus ARC wird AIT Austrian Institute of Technology Größter

Mehr

FWI 2013 Business Analytics Workshop

FWI 2013 Business Analytics Workshop FWI 2013 Business Analytics Workshop Ingolstadt 16. Oktober 2013 Ingolstadt Forschungsförderung der Katholischen Universität Eichstätt Ingolstadt Daniel Romić 1 Agenda A. Kooperationen zwischen KMU und

Mehr

Wilder Hasard? SCHWERPUNKT

Wilder Hasard? SCHWERPUNKT SCHWERPUNKT Wilder Hasard? Die wissenschaftliche Laufbahn in Deutschland und Amerika CORNELIS MENKE Geboren 1973 in Kiel, Dilthey-Fellow der VolkswagenStiftung, Abteilung Philo sophie der Universität Bielefeld,

Mehr

Hochschulverbund Gesundheitsfachberufe e.v. Fachtagung Forschungsförderung und Forschungsstrukturen in den therapeutischen Gesundheitsberufen Stand und Perspektiven am 24./25.06.2010 am Wissenschaftszentrum

Mehr

Curriculum Vitae FRANZ BARACHINI HR-MANAGEMENT NAME PROZESS DATUM

Curriculum Vitae FRANZ BARACHINI HR-MANAGEMENT NAME PROZESS DATUM Curriculum Vitae NAME FRANZ BARACHINI PROZESS HR-MANAGEMENT DATUM 15.08.2008 PERSÖNLICHE DATEN NAME Franz Barachini TITEL GEBURTSDATUM 24.06.1956 NATIONALITÄT FIRMENSTANDORT- ADRESSE KONTAKT Dipl.-Ing.

Mehr

Industrie-Promotion der Mittelweg zum Doktortitel zwischen Theorie und Praxis. Christian Köhler Infineon Technologies AG

Industrie-Promotion der Mittelweg zum Doktortitel zwischen Theorie und Praxis. Christian Köhler Infineon Technologies AG Industrie-Promotion der Mittelweg zum Doktortitel zwischen Theorie und Praxis Christian Köhler Infineon Technologies AG Inhaltsverzeichnis Vorstellung Zu meiner Person Mein Arbeitgeber - Infineon Technologies

Mehr

HOCHSCHULCAMPUSTUTTLINGEN // Powered by Industry. Fachworkshop Leichtbau 23. Januar 2013 Hochschulcampus Tuttlingen

HOCHSCHULCAMPUSTUTTLINGEN // Powered by Industry. Fachworkshop Leichtbau 23. Januar 2013 Hochschulcampus Tuttlingen Fachworkshop Leichtbau 23. Januar 2013 Hochschulcampus Tuttlingen Willkommen am Hochschulcampus Tuttlingen der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Furtwangen Der Hochschulcampus Tuttlingen gegründet

Mehr

Forschung an der Vietnamese German University (VGU)

Forschung an der Vietnamese German University (VGU) Transnationale Bildung (TNB) - Ziele und Wirkungen Forschung an der Vietnamese German University (VGU) Workshop II Forschung in TNB-Projekten 02. Juni 2014 Prof. Dr. Reiner Anderl Vorstandsvorsitzender

Mehr

kkreditierung und Zertifizierung in Forschungseinrichtungen K. Maile MPA Stuttgart

kkreditierung und Zertifizierung in Forschungseinrichtungen K. Maile MPA Stuttgart kkreditierung und Zertifizierung in Forschungseinrichtungen K. Maile MPA Stuttgart Einleitung Braucht eine Forschungseinrichtung Akkreditierung und Zertifizierungen? Beispiel MPA Stuttgart. Welche Zielsetzungen

Mehr

Pressemitteilung der Universität Kassel

Pressemitteilung der Universität Kassel Pressemitteilung der Universität Kassel 112/11-26. Juli 2011 Open-Innovation für Universitäten nutzbar machen Kassel. Von der Fastfood-Kette bis zum Automobilhersteller: Große Unternehmen lassen heute

Mehr

Projekt F A M O S. Entwicklung einer expertenbasierten Fehler- und Änderungsmanagement-Methodik im Konstruktionsprozess

Projekt F A M O S. Entwicklung einer expertenbasierten Fehler- und Änderungsmanagement-Methodik im Konstruktionsprozess Projekt F A M O S Entwicklung einer expertenbasierten Fehler- und Änderungsmanagement-Methodik im Konstruktionsprozess Danke, dass Sie Interesse an unseren Projekt haben. Unterstützen Sie uns bitte und

Mehr

UAS Landshut. Internationalisierung an der HaW Landshut. Ziele: Strukturvoraussetzung: Umsetzungsvarianten: Vernetzung von Wissenschaft und Forschung

UAS Landshut. Internationalisierung an der HaW Landshut. Ziele: Strukturvoraussetzung: Umsetzungsvarianten: Vernetzung von Wissenschaft und Forschung Ziele: Qualifizierung von Studierenden für den internationalen Einsatz Ausbildung von Fachkräften für einheimische Unternehmen und Institutionen Vernetzung von Wissenschaft und Forschung Strukturvoraussetzung:

Mehr

Volkswirtschaftlicher Nutzen und Potential Sicht eines Großunternehmens Die Schnittstelle akademische industrielle Forschung als Innovationsmotor

Volkswirtschaftlicher Nutzen und Potential Sicht eines Großunternehmens Die Schnittstelle akademische industrielle Forschung als Innovationsmotor Volkswirtschaftlicher Nutzen und Potential Sicht eines Großunternehmens Die Schnittstelle akademische industrielle Forschung als Innovationsmotor Dr. Ulrich Betz Head Innovation & Entrepreneurship Incubator

Mehr

KMU < 500 Mitarbeiter. große. x nur im Verbund

KMU < 500 Mitarbeiter. große. x nur im Verbund Innovation, Technologie, Wissenschaft Übersicht zu Finanzierungsangeboten für Forschung und Entwicklung in innovativen Unternehmen * Anmerkung: Bitte beachten Sie über die nachstehend genannten Förderprogramme

Mehr

Forschungsförderung durch den ERC

Forschungsförderung durch den ERC Materials Science and Engineering, Side Event 5, Darmstadt, 24. August 2010, Georg Düchs 1-0 1. Der ERC Der Europäische Forschungsrat (ERC) Paradigmenwechsel in der EU-Forschungsförderung 1-1 Frontier

Mehr

Aufbau eines IT-Servicezentrums an der Universität Augsburg

Aufbau eines IT-Servicezentrums an der Universität Augsburg Aufbau eines IT-Servicezentrums an der Universität Augsburg Prof. Dr. Alois Loidl, Vizepräsident der Universität Augsburg Susanne Pillay, Leiterin der Geschäftsstelle des IT-Servicezentrums der Universität

Mehr

Workshop: E-Learning Landesinitiativen. Shared IT-Services für den Hochschulstandort Hamburg. Frankfurt, 25.-26. Januar 2011

Workshop: E-Learning Landesinitiativen. Shared IT-Services für den Hochschulstandort Hamburg. Frankfurt, 25.-26. Januar 2011 Workshop: E-Learning Landesinitiativen Shared IT-Services für den Hochschulstandort Hamburg Frankfurt, 25.-26. Januar 2011 Übersicht 1. Hochschulstandort Hamburg im kurzen Überblick 2. Zielsetzungen und

Mehr

28.10.2014. Unternehmensporträt Universitätsklinikum Bonn AöR

28.10.2014. Unternehmensporträt Universitätsklinikum Bonn AöR VDE MedTech 2014 "Das vernetzte Krankenhaus: Technik - IT- Patient" Hannover, den 08. Oktober 2014 Vernetzung im Krankenhaus als Beitrag zur ökonomischen Stärkung h Karsten Honsel Kaufmännischer Vorstand

Mehr

Horizont 2020. ZENIT-Präsentation. ZENIT GmbH, 28.11.2013 1. Gesellschafter. 1984 gegründet als Public Private Partnership. Achim Conrads ZENIT GmbH

Horizont 2020. ZENIT-Präsentation. ZENIT GmbH, 28.11.2013 1. Gesellschafter. 1984 gegründet als Public Private Partnership. Achim Conrads ZENIT GmbH Wir bewegen Innovationen Horizont 2020 Achim Conrads ZENIT GmbH 08.11.2013, Jubiliäumskonferenz F.O.M., Berlin Gesellschafter 1984 gegründet als Public Private Partnership Netzwerk ZENIT e.v. Netzwerk

Mehr

Automobilindustrie. Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent

Automobilindustrie. Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent Motor der globalen Wirtschaft. Die weltweite Automobilproduktion fährt im stabilen Aufwärtstrend. Bayern partizipiert daran überdurchschnittlich

Mehr

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Herzlich Willkommen Welcome Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Startschuss Bachelor 28. März 2009 Prof. Dr. Jochen Deister Herzlich Willkommen Welcome Vision und Ziele der heilbronn

Mehr

mnst-broker Prof. Dr. Martin Hoffmann

mnst-broker Prof. Dr. Martin Hoffmann mnst-broker Vernetzung zwischen Forschung und Industrie: Eine Transferplattform zum Verbund von Wirtschaft und Wissenschaft: Mit Mikro- und Nano-System System-Technik zu Innovation und Wachstum in Thüringen

Mehr

Workshop Fit für 2015!

Workshop Fit für 2015! Workshop Fit für 2015! Überblick über die Themen und Instrumente der Calls im Bereich Secure Societies 2015 Ottobrunn, 18. November 2014 Dr. Steffen Muhle Nationale Kontaktstelle Sicherheitsforschung VDI

Mehr

Entwicklung in der Oberflächentechnik und der nachhaltigen Produktionstechnik / Fortschritt durch erfolgreiche Forschung in Deutschland und der EU

Entwicklung in der Oberflächentechnik und der nachhaltigen Produktionstechnik / Fortschritt durch erfolgreiche Forschung in Deutschland und der EU 1 Entwicklung in der Oberflächentechnik und der nachhaltigen Produktionstechnik / Fortschritt durch erfolgreiche Forschung in Deutschland und der EU Robert Gohla Steinbeis-Europa-Zentrum Enterprise Europe

Mehr

Online-Konsultation der Nationalen Kontaktstelle IKT zur Ausgestaltung der IKT-Themen im Arbeitsprogramm 2016/2017

Online-Konsultation der Nationalen Kontaktstelle IKT zur Ausgestaltung der IKT-Themen im Arbeitsprogramm 2016/2017 Online-Konsultation der Nationalen Kontaktstelle zur Ausgestaltung der -Themen im Arbeitsprogramm 2016/2017 Durchführungszeitraum: Nov. bis Dez. 2014 -Strategien und EU-Synergien Teilnehmerkennzahlen Teilnahme

Mehr

Forschungsförderung neu: Viel Lärm um wenig

Forschungsförderung neu: Viel Lärm um wenig Forschungsförderung neu: Viel Lärm um wenig Zu wenig, zu unsicher Regierung verfehlt Forschungsziel Zu wenig: Regierung verspricht mehr als sie hält Kapital bloß 1 Mio EUR In die Stiftung sollen fließen:

Mehr

Bayreuther Alumninetzwerk in China

Bayreuther Alumninetzwerk in China Bayreuther Alumninetzwerk in China Alumni International Bayreuth International Alumni Centre (BIAC) Internationale Wissenschaftler Bayreuth Alumni International (BAI) Internationale Studierende und Absolventen

Mehr

Unternehmen und Bundesregierung investieren in IT Führungskräfte für Deutschland

Unternehmen und Bundesregierung investieren in IT Führungskräfte für Deutschland Dr. Udo Bub Managing Director Pressemitteilung Ernst-Reuter-Platz 7 10587 Berlin udo.bub@ictlabs.eu Berlin, den 8. Dezember 2011 Unternehmen und Bundesregierung investieren in IT Führungskräfte für Deutschland

Mehr

Social Media Konzepte für den Mittelstand. Programmbeschreibung

Social Media Konzepte für den Mittelstand. Programmbeschreibung Social Media Konzepte für den Mittelstand Programmbeschreibung Social Media Konzepte Der digitale Wandel hat inzischen esentliche Bereiche in Wirtschaft und Gesellschaft erreicht. Dabei hat sich das Mediennutzungsverhalten

Mehr

Umweltwissenschaften und Technologietransfer

Umweltwissenschaften und Technologietransfer Umweltwissenschaften und Technologietransfer - Promotion und Karriere - Dr.-Ing. Clemens Mostert, MBA Übersicht Werdegang Dr.-Ing. Clemens Mostert, MBA Studium der Luft- und Raumfahrttechnik mit Schwerpunkt

Mehr

WerdeWeltretter-Kampagne der Universität Bremen Fachbereich Produktionstechnik Maschinenbau & Verfahrenstechnik

WerdeWeltretter-Kampagne der Universität Bremen Fachbereich Produktionstechnik Maschinenbau & Verfahrenstechnik CHE Expertenforum - Studierendenmarketing Göttingen, 13./14. November WerdeWeltretter-Kampagne der Universität Bremen Fachbereich Produktionstechnik Maschinenbau & Verfahrenstechnik Dipl.-Wi.-Ing. Griet

Mehr

1 Die Phase des Aufbaues 1.1 Ein kurzer Blick auf die BTU und ihre Fakultäten 1.2 Strukturierung der Lehre Studienrichtung Energie- und Antriebstechnik im Studiengang Elektrotechnik Studienrichtung Energieversorgung

Mehr

Was der Staat Dir schenkt! Öffentliche Zuschüsse für Unternehmer. Interactive Cologne 2013 Thierhoff Consulting 2013 1

Was der Staat Dir schenkt! Öffentliche Zuschüsse für Unternehmer. Interactive Cologne 2013 Thierhoff Consulting 2013 1 Interactive Cologne 2013 Thierhoff Consulting 2013 1 Wer fördert denn eigentlich? Meist wirtschaftspolitische Zielsetzungen, daher Förderungen durch - EU - Bund - Land - Städte Durch die Förderinstitutionen:

Mehr

Vorstellung des. Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand - ZIM

Vorstellung des. Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand - ZIM Vorstellung des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand - ZIM Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) Z I M Modul 1 ZIM-KOOP FuE-Kooperationen zwischen Unternehmen und mit Forschungseinrichtungen

Mehr

Strascheg Center for Entrepreneurship SCE Vorstellung

Strascheg Center for Entrepreneurship SCE Vorstellung Strascheg Center for Entrepreneurship SCE Vorstellung UNSER STIFTER Das SCE wurde 2002 von der Falk F. Strascheg Stiftung gegründet. Entrepreneurship wandelt Ideen und Technologien in Innovationen. Nur

Mehr

Förderprogramme für Gründer/innen

Förderprogramme für Gründer/innen Förderprogramme für Gründer/innen Habichtstraße 41, 22305 Hamburg www.bg-hamburg.de Christian Wolff Firmenkundenbetreuer der Bürgschaftsgemeinschaft Hamburg GmbH Hamburger Gründungsnetzwerk An mangelnden

Mehr

Private und kirchliche Hochschulen

Private und kirchliche Hochschulen DER BERÄT DIE BUNDESREGIERUNG UND DIE REGIERUNGEN DER LÄNDER IN FRAGEN DER INHALTLICHEN UND STRUKTURELLEN ENTWICKLUNG DER HOCHSCHULEN, DER WISSENSCHAFT UND DER FORSCHUNG. Hans-Böckler-Stiftung 21.02.2013

Mehr

Technische Universität Darmstadt

Technische Universität Darmstadt Technische Universität Darmstadt CHE-Forum Tenure track Erfahrungen und Konzepte, 18. Juni 2013 Von der Strategie zur operativen Umsetzung Tenure track an der TU Darmstadt Dr. Waltraud Sennebogen / Karl

Mehr

Bildung im globalen Wettbewerb. Konsequenzen für Deutschland? Chancen für München?

Bildung im globalen Wettbewerb. Konsequenzen für Deutschland? Chancen für München? Bildung im globalen Wettbewerb Konsequenzen für Deutschland? Chancen für München? Prof. Dr. Max G. Huber, Universität Bonn Vizepräsident Deutscher Akademischer Austauschdienst DAAD Bildung im globalen

Mehr

Open Innovation: Was kostet der Spaßund wie misst man den Erfolg?

Open Innovation: Was kostet der Spaßund wie misst man den Erfolg? Open Innovation: Was kostet der Spaßund wie misst man den Erfolg? Ein Gespräch mit den Gästen Wisnet-Club zum Thema Open Innovation Ein neuer Weg für neue Ideen im Mittelstand IMA/ZLW & IfU der RWTH Aachen

Mehr

Was ist die Düsseldorfer Sommer-Universität (DSU)?

Was ist die Düsseldorfer Sommer-Universität (DSU)? Weiterbildungs-Workshop Regionales Marketing für die Düsseldorfer Sommeruniversität am Beispiel der Vortragsreihe Psychosomatik aktuell 16.03.2005 Astrid von Oy, M.A. Institut für Internationale Kommunikation

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh. PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin. Sehr geehrte Damen und Herren,

Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh. PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin. Sehr geehrte Damen und Herren, Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin Sehr geehrte Damen und Herren, in drei Monaten wird der neue Bundestag gewählt. Wir entscheiden über die Politik, die Deutschland

Mehr

INDUSTRIAL MANUFACTURING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH FERTIGUNGSTECHNIK

INDUSTRIAL MANUFACTURING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH FERTIGUNGSTECHNIK INDUSTRIAL MANUFACTURING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH FERTIGUNGSTECHNIK Maschinenbau studieren gemeinsam mit 100 Unternehmen! Das Fertigungstechnik-Studium

Mehr

Kurzvorstellung der Gesellschaft zur Förderung angewandter Informatik e.v. (GFaI) und der beiden Unternehmensnetzwerke MESEDA und MoniSzen

Kurzvorstellung der Gesellschaft zur Förderung angewandter Informatik e.v. (GFaI) und der beiden Unternehmensnetzwerke MESEDA und MoniSzen Kurzvorstellung der Gesellschaft zur Förderung angewandter Informatik e.v. (GFaI) und der beiden Unternehmensnetzwerke MESEDA und MoniSzen Prof. Dr. Alfred Iwainsky Vorstandsvorsitzender der GFaI Netzwerkmanager

Mehr

Toolbox. Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium. Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg. Bildung

Toolbox. Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium. Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg. Bildung Bildung Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg Toolbox Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium QualitätSMAnagement der Lehre 203 9 Qualitätsmanagement der Lehre A. Konzeption

Mehr

Thomas Heine. 9. September 2012 GAIN Boston

Thomas Heine. 9. September 2012 GAIN Boston Der Weg zum ERC-Grant Thomas Heine 9. September 2012 GAIN Boston Zur Person: Thomas Heine Professor für Theoretische Physik (Theoretische Materialwissenschaften) Jacobs University Bremen (einzige von der

Mehr

Fast Track oder Realoption? Erfahrungen mit dem Y-Modell an der LMU

Fast Track oder Realoption? Erfahrungen mit dem Y-Modell an der LMU Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management Fast Track oder Realoption? Tobias Kretschmer VHB Arbeitstagung München, November 2012 Institut für Strategie, Technologie und Organisation www.isto.bwl.uni-muenchen.de

Mehr

EU Forschungsprojekte Perspektiven aus der Industrie. Ewald Wachmann, Martin Schrems Austriamicrosystems AG

EU Forschungsprojekte Perspektiven aus der Industrie. Ewald Wachmann, Martin Schrems Austriamicrosystems AG EU Forschungsprojekte Perspektiven aus der Industrie Ewald Wachmann, Martin Schrems Austriamicrosystems AG austriamicrosystems AG im Überblick Führender Hersteller von Analog ICs Low power, high accuracy,

Mehr

ISAP-Austauschprogramm

ISAP-Austauschprogramm ISAP-Austauschprogramm Abteilung Volkswirtschaftslehre Universität Mannheim Department of Economics Yale University Dr. Sandro Holzheimer Center Manager Center for Doctoral Studies in Economics (CDSE)

Mehr

STEIGEN SIE MIT UNS AUF...

STEIGEN SIE MIT UNS AUF... STEIGEN SIE MIT UNS AUF... ... UND WERDEN SIE MIT UNS GIPFELSTÜRMER ACONEXT der Name für höchste Ansprüche Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten an den technischen Innovationen von morgen. Mit

Mehr

Studie Spritzgießformenbau am Standort China 2014/2015

Studie Spritzgießformenbau am Standort China 2014/2015 Studie Spritzgießformenbau am Standort China 2014/2015 Vorstellung Aachen, 2014 Standort China: Nachhaltiges Wachstum und enormes Potenzial als Produktions- und Absatzmarkt für die Werkzeugbaubranche Produktionsstandort

Mehr

Industrial Supply. Industrial Supply

Industrial Supply. Industrial Supply Industrial Supply Industrial Supply sowie sowie Nano- und Materialinnovationen Nano- und Materialinnovationen HANNOVER MESSE 2014 HANNOVER MESSE 2014 HANNOVER MESSE 07. - 11. April 2014 Halle/Hall HANNOVER

Mehr

Karrierewege von NachwuchswissenschaftlerInnen zwischen Ruf und akademischem Prekariat

Karrierewege von NachwuchswissenschaftlerInnen zwischen Ruf und akademischem Prekariat Karrierewege von NachwuchswissenschaftlerInnen zwischen Ruf und akademischem Prekariat Inhalte und Ziele Eine unbefristete Beschäftigung an einer Universität ist das Karriereziel, das viele NachwuchswissenschaftlerInnen

Mehr

Pakt für Forschung und Innovation: erste Erfolge

Pakt für Forschung und Innovation: erste Erfolge Pressemitteilung Bonn, 19. November 2007 PM 12/2007 Pakt für Forschung und Innovation: erste Erfolge Die Bund-Länder-Kommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung hat am 19. November 2007 zusammen

Mehr

Impulse. Impulse sind für Festo der Ausgangspunkt für stetige Innovation in allen Bereichen. Selbstorganisation, Selbststeuerung

Impulse. Impulse sind für Festo der Ausgangspunkt für stetige Innovation in allen Bereichen. Selbstorganisation, Selbststeuerung 1 Impulse Impulse sind für Festo der Ausgangspunkt für stetige Innovation in allen Bereichen. Festo Selbstorganisation, Selbststeuerung und Selbsterneuerung sind die Basis. Innovationen die Gegenwart.

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

Zwei Jahre mainproject erfolgreiche Aktivitäten und Fallbeispiele. Dienstag, 01. Oktober 2013

Zwei Jahre mainproject erfolgreiche Aktivitäten und Fallbeispiele. Dienstag, 01. Oktober 2013 Zwei Jahre mainproject erfolgreiche Aktivitäten und Fallbeispiele Dienstag, 01. Oktober 2013 Information Management Institut an der Hochschule Aschaffenburg Labor für Service Management Aufgaben des Instituts:

Mehr

Informationsveranstaltung des Rektorats 14.10.2014

Informationsveranstaltung des Rektorats 14.10.2014 Informationsveranstaltung des Rektorats 14.10.2014 ERASMUS+ Eine kurze Einführung Johannes Lebfromm Akademisches Auslandsamt ERASMUS+ Programm: politische & soziale Ziele - Beitrag zur Entwickung von sozialem

Mehr

Willkommen bei der CES-Gruppe

Willkommen bei der CES-Gruppe Willkommen bei der CES-Gruppe Unternehmenspräsentation 1.Geschichte 2.Das Unternehmen heute 3.Produktprogramm 4.Referenzen 1840 Firmengründung durch Heinrich Schulte 1857 Übertragung auf den Sohn und Namensgeber

Mehr

www.ihk-trier.de Beratung für Innovation und Technologietransfer (BITT)

www.ihk-trier.de Beratung für Innovation und Technologietransfer (BITT) www.ihk-trier.de Beratung für Innovation und Technologietransfer (BITT) Technologieberatung ist eine gemeinsame Einrichtung der rheinland- pfälzischen Industrie- und Handelskammern und Handwerkskammern

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6 Vierte Änderung der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Medieninformatik (bisher Media Processing and Interactive Services) (Master of Science) an der Fakultät Informatik der Fachhochschule Schmalkalden

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Master of Science in General Management www.wiwi.uni-tuebingen.de GENERAL MANAGEMENT IN TÜBINGEN In einer landschaftlich und historisch reizvollen Umgebung kann die

Mehr

Qualifizierung als Erfolgsfaktor für die Steigerung der Ressourceneffizienz

Qualifizierung als Erfolgsfaktor für die Steigerung der Ressourceneffizienz Das Projekt wird gefördert von: Qualifizierung als Erfolgsfaktor für die Steigerung der Ressourceneffizienz Thomas Lemken in Zusammenarbeit mit Sandra Kolberg und Holger Rohn Netzwerk Ressourceneffizienz,

Mehr

Internationalisierung von Lehre und Forschung

Internationalisierung von Lehre und Forschung Internationalisierung von Lehre und Forschung - Integrales Konzept einer zukunftsorientierten Universität - Prof. Dr.-Ing. Dr. h. c. mult. Paul J. Kühn Studiendekan Internationale Studienprogramme der

Mehr