Das Anfertigen von wissenschaftlichen Arbeiten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Anfertigen von wissenschaftlichen Arbeiten"

Transkript

1 Das Anfertigen von wissenschaftlichen Arbeiten Ein Leitfaden für Studenten der Wirtschaftswissenschaft Prof. Dr. Franz Jürgen Marx, Dipl.-Kffr. Sigrun Scharenberg unter Mitarbeit von Dorothea Hartwig Stand: Oktober 2013

2 II INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS... II ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS... III SYMBOLVERZEICHNIS...VI ABBILDUNGSVERZEICHNIS...VII 1 Vorbemerkungen Hinweise zur inhaltlichen Gestaltung und Gliederung einer wissenschaftlichen Arbeit Referat Formale Anforderungen Abfolgemuster und Nummerierung bei Seminar- und Abschlussarbeiten Zitierweise Grundlegende Hinweise zur Zitierweise Beispiele für Kurzbelege im Textteil Beispiele für Belege im betreffenden Quellenverzeichnis Literaturverzeichnis Weitere Quellenverzeichnisse Beispiele für Tabellen und Abbildungen Anhang I: Deckblattmuster für eine Seminararbeit Anhang II: Deckblattmuster für eine Abschlussarbeit Anhang III: Muster einer eidesstattlichen Versicherung Anhang IV: Abkürzungsverzeichnis für Steuerrecht und Prüfungswesen LITERATURVERZEICHNIS VERZEICHNIS DER GESETZE ENTSCHEIDUNGSREGISTER VERZEICHNIS DER VERWALTUNGSANWEISUNGEN VERZEICHNIS DER RECHTSVERORDNUNGEN... 47

3 III ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS a. a. O. = am angegebenen Ort Abs. = Absatz AfA = Absetzung für Abnutzung Anm. = Anmerkung AO = Abgabenordnung Art. = Artikel Aufl. = Auflage BBK Bd. ber. BFH BGBl BMF BStBl Buchst. BWL bzw. = Betrieb und Rechnungswesen (Zeitschrift) = Band = berichtigt = Bundesfinanzhof = Bundesgesetzblatt = Bundesministerium der Finanzen = Bundessteuerblatt (Zeitschrift) = Buchstabe = Betriebswirtschaftslehre = beziehungsweise cm = Zentimeter DB DIN Dipl.-Kffr. DNB Dr. = Der Betrieb (Zeitschrift) = Deutsche Industrie-Norm = Diplom-Kauffrau = Deutsche Nationalbibliographie = Doktor ebd. EG = ebenda = Europäische Gemeinschaften

4 IV EStG EWG evtl. = Einkommensteuergesetz = Europäische Wirtschaftsgemeinschaft = eventuell f. = folgende (Seite(n), Jahr(e)) ff. = fortfolgende FinMin NRW = Finanzministerium Nordrhein-Westfalen FS = Festschrift ggf. GrS = gegebenenfalls = Großer Senat HGB Hrsg. hrsg. v. HWR = Handelsgesetzbuch = Herausgeber = herausgegeben von = Handwörterbuch des Rechnungswesens IASB = International Accounting Standards Board i. d. R. = in der Regel IDS = Institut für Deutsche Sprache IFRS = International Financial Reporting Standards i. S. = im Sinne IWB = Internationale Wirtschafts-Briefe (Zeitschrift) Juris = Juristisches lnformationssystem max. = maximal Nr. NWB = Nummer = Neue Wirtschafts-Briefe (Zeitschrift) o. g. = oben genannt

5 V OLG = Oberlandesgericht o. V. = ohne Verfasser Prof. = Professor Rn. = Randnummer RGBl = Reichsgesetzblatt (Zeitschrift) Rz. = Randziffer S. = Seite(n), Satz sog. = sogenannt Sp. = Spalte StbJb = Steuerberater-Jahrbuch Tz. = Textziffer u. = und u. a. = und andere u. Ä. = und Ähnliches URL = Uniform Resource Locator US-GAAP = United States Generally Accepted Accounting Principles v. a. = vor allem vgl. = vergleiche WS = Wintersemester z. B. = zum Beispiel zzgl. = zuzüglich

6 VI SYMBOLVERZEICHNIS A 0 = Anfangsauszahlung (Anschaffungsauszahlung) im Zeitpunkt t 0 C 0S = Kapitalwert der Investition nach Steuern i s = Kalkulationszinssatz nach Steuern L n = Liquidationserlös (L n > 0) bzw. -auszahlung (L n < 0) RB n = Restbuchwert im Zeitpunkt t = n s = Ertragsteuersatz t = Periode (t = 1, 2,... n) t 0 = Anschaffungszeitpunkt Z t = Einzahlungsüberschuss (E t - A t ) der Periode t mit Z t > 0 oder Z t < 0

7 VII ABBILDUNGSVERZEICHNIS Abbildung 1: Beispiel einer numerischen Gliederung... 3 Abbildung 2: Beispiel einer Formeldarstellung... 8 Abbildung 3: Schema einer Tabelle... 21

8 1 1 Vorbemerkungen Dieser Leitfaden soll den Studierenden der Wirtschaftswissenschaft eine Hilfestellung bei der Ausarbeitung von Seminar- und Abschlussarbeiten bieten. Auf wenigen Seiten finden sich die wichtigsten Anforderungen, die an die Anfertigung einer wissenschaftlichen Arbeit gestellt werden. Darüber hinaus kann als Ratgeber für den Arbeitsprozess, zu Arbeitstechniken, Materialsuche, -auswahl und -auswertung das Buch über wissenschaftliches Arbeiten von Manuel René Theisen 1 empfohlen werden. Weitere Fragen sollten Sie mit dem Betreuer Ihrer Arbeit abstimmen. Für Anregungen und Vorschläge zur Weiterentwicklung dieser Lernanleitung sind wir dankbar. Bei der Literaturrecherche ist es ratsam, die Möglichkeiten der Ihnen zugänglichen Bibliotheken voll auszuschöpfen. Dort können Sie häufig auch auf verschiedene CD-ROM-Datenbanken bzw. online verfügbare Datenbanken (z. B. WISO, juris, DNB, DATEV-LEXinform) zugreifen. Freie Online-Enzyklopädien wie Wikipedia sind keine zuverlässigen Quellen, da sie zum Großteil auf Beiträgen nichtwissenschaftlicher Autoren basieren und ständig verändert werden können. Sie sollten daher nicht in einer wissenschaftlichen Arbeit zitiert werden. 1 Vgl. Theisen (2008).

9 2 2 Hinweise zur inhaltlichen Gestaltung und Gliederung einer wissenschaftlichen Arbeit Im einführenden Teil der wissenschaftlichen Arbeit ist der Problembereich zu strukturieren, in den das Thema gehört, das Thema zu erklären und abzugrenzen, der vom Thema abgedeckte Problembereich dem Umfang und seiner Struktur nach darzulegen, um daraus die Zielsetzung der Arbeit zu formulieren und den Gang der Untersuchung bzw. die Themenbehandlung abzuleiten. Oftmals ist es notwendig, zu Beginn auch Begriffsexplikationen und definitorische Klarstellungen vorzunehmen. An der Gliederung der Arbeit sollte der rote Faden" i. S. eines logischen Aufbaus erkennbar sein. Die Art der Gliederung (numerisch, alpha-numerisch) bleibt Ihnen überlassen. Mit Blick auf die formale Zielgerichtetheit ist das Abstufungsprinzip (Einrückungen) im Inhaltsverzeichnis anzuwenden. Gliedern Sie in der endgültigen Fassung nicht zu tief, sonst leidet der Lesefluss! Hauptüberschriften dürfen keine identische oder fast identische Wiederholung des Themas, Unterüberschriften keine Wiederholung von Hauptüberschriften enthalten. Die Überschriften geben den Inhalt des jeweiligen Abschnitts kurz und prägnant wieder. Sie sind nicht als Sätze zu formulieren und haben am Ende keinen Punkt. Inhaltlich abgeschlossen wird die Arbeit mit einer gestrafften Zusammenfassung der Ergebnisse und ggf. einem Ausblick auf weitergehende Fragestellungen. Dabei soll der Zusammenhang mit den Ergebnissen und der ursprünglichen Fragestellung hergestellt werden. Eventuell ist an dieser Stelle auch auf zukünftige Entwicklungen (z. B. beabsichtigte Gesetzesänderungen) einzugehen.

10 3 Eine numerische Gliederung könnte folgendermaßen aussehen: Abbildung 1: Beispiel einer numerischen Gliederung 1 Grundlagen und Grundfragen 1.1 Problemstellung, Zielsetzung und Gang der Untersuchung 1.2 Rechnungslegungszwecke und -ziele Grundlegung Jahresabschlussadressaten Rechnungslegungsziele Einwände Tendenzen zur internationalen Harmonisierung der Rechnungslegung 1.3 Begriffsexplikationen 2 Bilanzierungsgegenstand und denkbare Abbildungsformen 2.1 Kategorien von Steuern 2.2 Denkbare Abbildungsformen von Steuern im externen Rechnungswesen 2.3 Mögliche Abbildungszeitpunkte.. 10 Zusammenfassung der Ergebnisse Quelle: Marx (1998), S. VIII f. Die vom Kandidaten mittels der Arbeit zu beweisende Fähigkeit, dass er ein Problem auf der Grundlage wissenschaftlicher Methoden selbständig bearbeiten kann, zeigt sich in erster Linie im Herausarbeiten und Ordnen von Zusammenhängen. Diese Aufgabe besteht z. B. im Bereich der Betrieblichen Steuerlehre und der Wirtschaftsprüfung insbesondere im Differenzieren, im Zusammenfügen von Elementen oder Merkmalen zu Typen und im Verknüpfen zu Wenn-dann-Aussagen (Argumentationslogik, Abstraktionsvermögen, Fähigkeit zum Transfer) sowie im kritischen Hinterfragen.

11 4 Die zu vergebenden Themen haben zumeist einen Gestaltungs- und Entscheidungsbezug und legen nahe, Wirkungszusammenhänge mit dem im Studium erarbeiteten Instrumentarium zu verdeutlichen (Formalisierung, Quantifizierung). Oftmals hilft dabei die optische Aufbereitung mittels Schemata, Matrix- Darstellungen oder Entscheidungsbäumen, die in den Text integriert werden sollten. Das Anfertigen einer wissenschaftlichen Arbeit sollte von Beginn an zeitlich strukturiert erfolgen, denn oft wird der Aufwand für eine wissenschaftliche Arbeit unterschätzt. Gegen Ende der Bearbeitung sollte genügend Zeit für das Formatieren und Korrekturlesen der Arbeit eingeplant werden. Der Gefahr, den eigenen Erkenntnisprozess im Laufe der Bearbeitung des Themas zu schildern, sollte entgegengewirkt werden. Abschluss- und Seminararbeiten sind empfängerorientiert im Hinblick auf die (beiden) maßgebenden Leser abzufassen. Langatmigkeit, Abschweifungen vom Thema u. Ä. sind (deshalb) zu vermeiden. 3 Referat Die wissenschaftliche Arbeit wird in einem mündlichen Vortrag (beim Referat 30 Minuten Dauer) vorgestellt. Das Referat sollte sich dabei an den wesentlichen Stichpunkten der schriftlichen Ausarbeitung orientieren und nicht abgelesen werden. Unterstützt wird der Vortrag durch eine PowerPoint-Präsentation mit maximal 15 Folien bei einem Vortrag von 30 Minuten (d.h. pro Folie zwei Minuten). Notebook und Beamer werden grundsätzlich gestellt, die Datenträger sind mitzubringen.

12 5 Zusätzlich zum Vortrag sollte ein Thesenpapier ausgegeben werden. Das Thesenpapier beinhaltet zentrale Elemente des Vortrags und umfasst maximal eine Seite. Ein Ausdruck der PowerPoint-Präsentation kann ebenfalls zusätzlich verteilt werden. 4 Formale Anforderungen Die einzureichende Anzahl der Exemplare von Seminar- und Abschlussarbeiten ist der jeweiligen Prüfungsordnung zu entnehmen bzw. mit dem Betreuer abzustimmen. Als weitere formale Anforderungen sind Seitenzahlbegrenzungen und Hinweise zum Schriftbild zu beachten. Solche Vorgaben könnten wie folgt lauten: Seminararbeit i. d. R. begrenzt auf 25 Seiten Text, Referat i. d. R. begrenzt auf 15 Seiten Text, Bachelor- bzw. Masterarbeit begrenzt auf bzw. 60 Seiten Text im Format DIN A4, einseitig beschriftet 1 1/2-zeiliges Schriftbild; Schrift in normaler Größe (z. B. wie dieser Text in Arial, Schriftgrad 12) Fußnotentext einzeilig, fortlaufend nummeriert in kleiner Größe (Schriftgröße 10) eingerückt Seitenrand in cm: links 5, rechts 1, oben 2,5, unten 2 Seitenzahlen oben und zentriert (gleiche Größe/Schriftart wie Text)

13 6 5 Abfolgemuster und Nummerierung bei Seminar- und Abschlussarbeiten Eine wissenschaftliche Arbeit setzt sich in der Regel aus folgenden Teilen zusammen (Reihenfolge beachten!): Nummerierung römisch (I -...): Deckblatt 2 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 3 ggf. Symbolverzeichnis ggf. Tabellen-/Abbildungsverzeichnis Nummerierung arabisch (1 -...): Textteil ggf. Anhang Literaturverzeichnis Internetquellen Verzeichnis der Gesetze Entscheidungsregister Verzeichnis der Verwaltungsanweisungen Verzeichnis der Rechtsverordnungen Keine Nummerierung: Eidesstattliche Versicherung 4 2 Vgl. Anhang I: Deckblattmuster für eine Seminararbeit bzw. Anhang II: Deckblattmuster für eine Abschlussarbeit. 3 Zu einem ausführlichen Abkürzungsverzeichnis für Steuerrecht und Prüfungswesen vgl. Anhang IV. 4 Vgl. Anhang III: Muster einer eidesstattlichen Versicherung.

14 7 Beginnend mit dem Deckblatt sind die vor dem Textteil der Arbeit stehenden Verzeichnisse fortlaufend mit römischen Ziffern durchzunummerieren. Das Deckblatt selbst enthält dabei keine Seitenangabe. Die Nummerierung mit arabischen Ziffern beginnt mit der ersten Seite des Textteils und endet mit der letzten Seite des betreffenden Quellenverzeichnisses. Die in der Regel in den einzelnen Prüfungsordnungen vorgesehene eidesstattliche Versicherung, dass die Arbeit selbständig verfasst worden ist und keine anderen als die angegebenen Quellen und Hilfsmittel benutzt sowie Zitate kenntlich gemacht wurden, wird separat als letzte Seite der Arbeit eingebunden (ohne Seitenangabe, entsprechend keine Aufnahme in das Inhaltsverzeichnis). Sämtliche mit Seitenzahlen ausgewiesene Abschnitte, sowohl mit römischen als auch arabischen, sind in die vor dem Textteil stehenden Verzeichnisse aufzunehmen. Im Abkürzungsverzeichnis sollen auch gängige" Abkürzungen erläutert werden, die in alphabetischer Reihenfolge angeordnet werden. Dabei sind sog. Doppelbelegungen (z. B. S. für Satz/Seite) wenn möglich zu vermeiden. Bei Zeitschriften ist zu beachten, dass der Vermerk Zeitschrift" explizit erwähnt wird: DB - Der Betrieb (Zeitschrift). Symbole, die in Formeln oder anderweitig verwendet werden, sind bei ihrer erstmaligen Benutzung zu erläutern. Sie finden zudem Eingang in das Symbolverzeichnis, um bei der Verwendung an einer anderen Stelle der Arbeit das Nachschlagen zu erleichtern. Die Darstellung einer Formel kann folgendermaßen aussehen:

15 8 Abbildung 2: Beispiel einer Formeldarstellung C 0S = - A 0 + n t= 1 [ Z t (Z t AfA t ) s)] (1 + i s ) -t + [L n (L n RB n ) s] (1+i s ) -n Dabei ist: C0S = Kapitalwert der Investition nach Steuern t = Periode (t = 1, 2,..., n) t0 A0 = Anschaffungszeitpunkt = Anfangsauszahlung (Anschaffungsauszahlung) im Zeitpunkt t0 Zt = Einzahlungsüberschuss (Et - At) der Periode t mit Zt > 0 oder Zt < 0 is s = Kalkulationszinssatz nach Steuern = kombinierter Ertragsteuersatz Ln = Liquidationserlös (Ln > 0) bzw. -auszahlung (Ln < 0) RBn = Restbuchwert im Zeitpunkt t = n. Quelle: Kußmaul (2000), S Zitierweise 6.1 Grundlegende Hinweise zur Zitierweise Fremdes Gedankengut ist als solches vollständig und deutlich zu kennzeichnen. Die Nichtbeachtung dieses Prinzips ist ein schwerer Verstoß gegen die Grundsätze wissenschaftlichen Arbeitens und zieht Sanktionen nach sich. Belegt werden Zitate durch Fußnoten, die auf der jeweiligen Seite anzubringen und im Text fortlaufend mit hochgestellten arabischen Ziffern zu nummerieren sind. Es muss zwingend differenziert werden zwischen wörtlichen Zitaten (in Anführungszeichen) und sinngemäßen Zitaten (Quellenangabe mit vgl." eingeleitet). Wörtliche Zitate werden mit An- und Abführungszeichen gekennzeichnet. Wird nur ein Satzteil wörtlich zitiert, so folgen nach dem Anführungszeichen drei Punkte (Auslassungszeichen): TEXT. bzw. TEXT [ ] TEXT.

16 9 Zu zitieren ist grundsätzlich aus der Primärquelle und nur im Ausnahmefall aus einer Sekundärquelle (Angabe Primärquelle mit dem Zusatz zitiert bei..."). Darüber hinaus ist grundsätzlich aus der neuesten Literatur zu zitieren. Zu vermeiden sind lange wörtliche Zitate und insbesondere Zitat-Collagen. Abschluss- und Seminararbeiten zeigen das eigenständige Aufbereiten des Themas aus Sicht des Verfassers. Zu erwarten ist deshalb die nötige Distanz zur Literatur. Die Zitierweise sollte auch beim erstmaligen Anführen einer Quelle der modernen Kurzform entsprechen. Dies setzt voraus, dass der Arbeit ein Verzeichnis beigefügt wird, das in alphabetischer Reihenfolge alle zur Themenbearbeitung herangezogenen Quellen mit Name, Vorname [ausgeschrieben] (evtl. Klammerzusatz Hrsg.), vollem Titel [ohne Untertitel], ggf. Auflage, Verlagsort(e) [max. 3], Erscheinungsjahr bzw. bei Zeitschriftenaufsätzen voller Titel, in: Name der Zeitschrift, Jahreszahl, Seitenangabe für Beginn und Ende des Beitrags enthält. Ist der Name des Verfassers/Autors nicht bekannt, muss an dieser Stelle die Abkürzung o. V. (ohne Verfasser) stehen. Fußnoten und Angaben in den Quellenverzeichnissen enden grundsätzlich mit einem Punkt. Einzelne Beispiele für die verschiedenen Zitierweisen enthalten die Gliederungspunkte 6.2 und 6.3. Mehrere Titel desselben Verfassers werden chronologisch aufsteigend geordnet; bei Co-Autorenschaft erscheinen diese Titel im Anschluss an die vom Autor allein verfassten Titel. Die Angabe des Verlages ist ebenso entbehrlich wie die Nennung der Heftnummer bei Zeitschriftenaufsätzen. Wird ein Werk weiterhin nach dem ursprünglichen Verfasser/ Gründungsherausgeber benannt, obwohl inzwischen ein Wechsel eingetreten ist, ist es mit dem eingeführten Verfasser/Herausgeber anzuführen. Dies ist beispielsweise bei den Kommentaren Adler/Düring/Schmaltz" und Herrmann/Heuer/Raupach" der Fall. Bei letztgenanntem Loseblatt-Kommentar fungiert zwar nur noch Arndt Raupach als Gründungsherausgeber. Das Werk tritt am Markt jedoch weiterhin unter der Bezeichnung Herrmann/Heuer/Raupach" auf.

17 10 Das Zitieren von Internetquellen erfolgt entsprechend den o. g. Regeln. Verlagsort und Erscheinungsjahr sind zur Identifikation der Quelle durch den individuellen Uniform Resource Locator (URL) unter Angabe des Abrufdatums zu ersetzen. Ist der Autor nicht bekannt, ist er durch die herausgebende Organisation zu ersetzen. Zitate aus PDF-Dokumenten sind zusätzlich mit Seitenangaben zu versehen. Falls die Internetadresse in der Fußnote länger ist als eine Zeile, ist es sinnvoll auf eine Silbentrennung zu verzichten, da ein Trennstrich im Zeilenumbruch die Internetadresse verfälschen würde. Den Internetquellen immanent ist das Problem, dass sie Informationen nicht dauerhaft nachprüfbar vorhalten. Daher ist jede verwendete Quelle in Druckform in den Anhang aufzunehmen oder der Arbeit auf einem Datenträger beizufügen. Generell ist darauf hinzuweisen, dass Internetquellen niemals gedruckten Dokumenten vorzuziehen sind. Sie sollten nur in möglichst geringem Maße Verwendung finden und auch nur, wenn es sich um eine verlässliche Quelle wie z. B. den Bundesfinanzhof (www.bundesfinanzhof.de) handelt. Wird eine CD-ROM statt der Print-Version als Quelle verwendet, ist hinter der betreffenden Quellenangabe mit dem Klammerzusatz CD-ROM-Ausgabe" [ggf. von der Druckausgabe abweichendes Erscheinungsjahr] darauf hinzuweisen. Werden Entscheidungen (Urteile/Beschlüsse) zitiert, ist ein sachlich und chronologisch geordnetes Entscheidungsregister mit Angabe der jeweiligen Geschäftszeichen beizufügen. Dabei sind die verschiedenen Instanzen entsprechend ihrer Bedeutung zu ordnen, beginnend mit der wichtigsten. 5 Die Seitenangaben umfassen im Register den gesamten Urteilstext, im Kurzform-Zitat innerhalb des Textteils nur die betreffende(n) Seite(n). In den Fußnoten entfällt die Angabe der betreffenden Geschäftszeichen. Es ist darauf zu achten, dass alle im Text zitierten Quellen im Literaturverzeichnis vollständig genannt werden. Die Auflistung der Quellen erfolgt alphabetisch nach dem Nachnamen des Autors (bei mehreren Autoren nach dem Nachnamen des 5 Zu einem Überblick über die Gerichte des Bundes und der Länder vgl. Gabler-Wirtschafts- Lexikon (1997), Stichwort: Gerichte; Arndt/Rudolf (1998), S. 65.

18 11 erstgenannten Autors). Eine Aufgliederung innerhalb des Literaturverzeichnisses nach Monografien, Kommentaren (vgl. Kapitel 6.3) ist sinnvoll. Die Themenbearbeitung einer wissenschaftlichen Arbeit erfolgt anhand aktueller Literatur. Bei einem Textumfang von 15 Seiten sind mindestens 30 einschlägige Quellen zu zitieren, wobei mindestens 5 Fußnoten pro Seite angemessen erscheinen (Jeder fremde Gedanke ist zu belegen!). Auch bei Abschlussarbeiten ist zu beachten: 60 Textseiten entsprechen 120 Quellen. Das ist allerdings keine starre Vorgabe, sondern ein Orientierungswert. Quellen, die weder im Textteil noch im Anhang der Arbeit zitiert werden, dürfen nicht in einem der Quellenverzeichnisse stehen. Ebenso müssen im Text oder Anhang zitierte Quellen im entsprechenden Quellenverzeichnis Erwähnung finden. Im Kurzform-Zitat werden Autoren/Herausgeber nur mit ihrem Nachnamen (fett) angegeben. Es ist auf die betreffende(n) Seite(n) zu verweisen, der (denen) der zitierte Gedanke entnommen wurde. Diese Zitierform gilt auch bei unmittelbar aufeinanderfolgendem Beleg aus derselben Quelle (Es entfallen a. a. O., ebd.). Bei mehreren Veröffentlichungen eines Autors innerhalb eines Jahres wird durch Hinzufügen eines Buchstabens (a, b) bei der Jahresangabe differenziert; bei mehrbändigen Werken mittels einer römischen Ziffer.

19 Beispiele für Kurzbelege im Textteil Monografien Name des Verfassers (Jahr), Seite(n). Marx (2006), S. 27. Rose (2004a), S. 20. Rose (2004b), S. 47. Marx/Harms (2010), S. 28. Kommentare Es ist die in der Quelle selbst vorgeschlagene Zitierweise zu verwenden. Schmidt/Heinicke, EStG 10 Rz. 110 (2006). Bei fehlendem Zitiervorschlag gilt: Name des Verfassers oder Herausgebers/Bearbeiter (Jahr),... Anm. [Tz., Rn., Rz.]. Adler/Düring/Schmaltz (1997), 264 HGB Rz [Ausnahme, da die Angabe des Bearbeiters fehlt] Loseblatt-Kommentare Es gelten die Zitierregeln für Kommentare gleichermaßen. Die Jahreszahl der betreffenden Ergänzungslieferung wird am Schluss als Klammerzusatz angegeben. Winkeljohan, in: Herrmann/Heuer/Raupach, 6 EStG Anm. 556 (2003). Tipke/Kruse 4 AO Tz. 37d (1997).

20 13 Zeitschriftenaufsätze Name des Verfassers, Zeitschrift [abgekürzt] Jahr, Seite(n). Lüdicke, DB 2007, S Aufsätze NWB/BBK/IWB Bei Aufsätzen aus diesen Zeitschriften wird ergänzend die Ziffer des entsprechenden Fachs vor der Seitenangabe notiert. Pahlke, NWB 2007, Fach 10, S Beiträge in Jahrbüchern Name des Verfassers, Jahrbuch [abgekürzt] Jahr, Seite(n). Lüdicke, StbJb 1997/98, S Aufsätze in Sammelwerken Name des Verfassers, in: Name des Herausgebers (Jahr), Seite(n) bzw. Spalte(n). Vogel, in: Haarmann (2004), S. 16. Aufsätze in Festschriften Bei Aufsätzen in Festschriften gilt das für Sammelwerke Ausgeführte. Statt des Herausgebers ist der Name des Bedachten mit dem Zusatz FS anzugeben. Trützschler, in: FS Weber (1999), S. 392.

21 14 Beiträge in Handwörterbüchern, Kompendien und Lexika Bei Handwörterbüchern, Kompendien und Lexika ist auf die Grundregeln für Sammelwerke zurückzugreifen. Statt des Herausgebers ist die Bezeichnung des betreffenden Handbuchs bzw. Kompendiums oder Lexikons [ggf. abgekürzt] anzugeben. Marx, in: Knapps Enzyklopädisches Lexikon des Geld-, Bank- und Börsenwesens (1999), S Rose, in: HWR (1993), Sp Wagner, in: Vahlens Kompendium der BWL (2005), S Fehlt bei dem betreffenden Artikel/Stichwort die Bearbeiterangabe, tritt an deren Stelle die Angabe der Bezeichnung des jeweiligen Handbuchs bzw. Kompendiums oder Lexikons. Gabler-Wirtschafts-Lexikon (1997), Stichwort: Gerichte. Internetquellen Name des Verfassers (Jahr), URL. IFRS (2011), Bei PDF-Dokumenten ist die Seitenzahl anzugeben. Gesetze Gesetze sind mit der offiziellen Abkürzung nach Angabe des Paragrafen im laufenden Text zu nennen. 6 Abs. 1 Nr. 5 Satz 1 Buchst. b EStG

22 15 Entscheidungen Gericht, Art der Entscheidung [Urteil/Beschluss] vom..., Zeitschrift/Sammlung [abgekürzt] Jahr, Seite(n). BFH, Beschluss vom , BStBl II 1969, S BFH, Urteil vom , BStBl II 1999, S. 80. OLG Hamm, Urteil vom , DB 1999, S Verwaltungsanweisungen Herausgebende Behörde, Art der Anweisung [Erlass/Schreiben] vom..., Zeitschrift [abgekürzt] Jahr, Seite(n). BMF, Schreiben vom , BStBl I 1996, S. 9. FinMin NRW, Erlass vom , DB 1999, S Rechtsverordnungen Gremium (Jahr), Verordnung, Artikel. Rat der Europäischen Gemeinschaften (1978), Vierte Richtlinie, Art. 7 Abs. 2.

23 Beispiele für Belege im betreffenden Quellenverzeichnis Literaturverzeichnis Monografien Marx, Franz Jürgen, Steuern in der externen Rechnungslegung, Herne/Berlin Rose, Gerd, Grundzüge des Internationalen Steuerrechts, 6. Aufl., Berlin 2004 (a). Rose, Gerd, Ertragsteuern, 18. Aufl., Berlin 2004 (b). Marx, Franz Jürgen/Harms, Jens E., Bilanzrecht in Fällen, 10. Aufl., Herne Kommentare Adler/Düring/Schmaltz, Rechnungslegung und Prüfung der Unternehmen, Kommentar, 6. Aufl., Stuttgart Schmidt, Ludwig (Hrsg.), Einkommensteuergesetz, 27. Aufl., München Loseblatt-Kommentare Herrmann/Heuer/Raupach, Einkommensteuer- und Körperschaftsteuergesetz, Kommentar, Loseblatt, Köln 1950/2011 (Stand 197. Ergänzungslieferung Dezember 1999). Tipke, Klaus/Kruse, Heinrich Wilhelm, Abgabenordnung, Finanzgerichtsordnung, Kommentar, Loseblatt, Köln 1965/2011 (Stand 89. Ergänzungslieferung Oktober 1999). Zeitschriftenaufsätze Lüdicke, Jochen, Gesetzentwurf zur Erbschaftsteuerreform - Kritische Würdigung und Handlungsempfehlungen zur Nutzung des derzeitigen Rechts, DB 2007, S

24 17 Aufsätze NWB/BBK/IWB Pahlke, Armin, Der Erbschaftsteuerbeschluss des BVerfG - Würdigung und Konsequenzen, NWB, Fach 10, S (März 2007). Beiträge in Jahrbüchern Lüdicke, Jürgen, Neue Entwicklungen der Besteuerung von Personengesellschaften im internationalen Steuerrecht, StbJb 1997/98, S Aufsätze in Sammelwerken Vogel, Klaus, Auslegung von Doppelbesteuerungsabkommen, in: Auslegung und Anwendung von Doppelbesteuerungsabkommen, hrsg. v. Haarmann, Wilhelm, Köln 2004, S Aufsätze in Festschriften Trützschler, Klaus, Die Behandlung von Firmenwerten nach HGB und US-GAAP, in: Internationale Rechnungslegung, Festschrift für Professor Claus-Peter Weber zum 60. Geburtstag, hrsg. v. Karlheinz Küting u. Günther Langenbucher, Stuttgart 1999, S

25 18 Beiträge in Handwörterbüchern, Kompendien und Lexika Gabler-Wirtschafts-Lexikon, 14. Aufl., Wiesbaden 1997 (CD-ROM-Ausgabe 1998). Marx, Franz Jürgen, Art. Subventionen, Finanzierungshilfen" in: Knapps Enzyklopädisches Lexikon des Geld-, Bank- und Börsenwesens, 4. Aufl., Frankfurt am Main 1999, S Rose, Gerd, Art. Steuerplanung", in: Handwörterbuch des Rechnungswesens (HWR), hrsg. v. Klaus Chmielewicz u. Marcell Schweitzer, 3. Aufl., Stuttgart 1993, Sp Wagner, Franz W., Art. Besteuerung", in: Vahlens Kompendium der Betriebswirtschaftslehre, Bd. 2, hrsg. v. Michael Bitz u. a., 4. Aufl., München 1999, S Internetquellen IFRS, IASB Work Plan Projected timetable as of 26 July 2011, URL: ( ).

26 Weitere Quellenverzeichnisse Verzeichnis der Gesetze Einkommensteuergesetz 1997 (EStG 1997) vom , BGBl I 1997, S. 821, zuletzt geändert durch Gesetze vom , BGBl I 1999, S. 388 und 402. Entscheidungsregister Entscheidungen des Bundesfinanzhofs Wichtig: Seitenangaben vollständig, S. (Anfang) S. (Ende) Beschluss vom , GrS 2/69 BStBl II 1969, S Urteil vom , IX R 167/83, BStBl II 1987, S Entscheidungen der Oberlandesgerichte OLG Hamm, Urteil vom , 13 U 132/98, DB 1999, S Verzeichnis der Verwaltungsanweisungen Bundesministerium der Finanzen Schreiben vom , IV B 2 S /95, BStBl I 1996, S. 9. Finanzministerium Nordrhein-Westfalen Erlass vom , S V A 2, DB 1999, S Verzeichnis der Rechtsverordnungen Rat der Europäischen Gemeinschaften: Vierte Richtlinie des Rates vom aufgrund von Art. 54 Abs. 3 Buchst. g) des Vertrages über den Jahresabschluß von Gesellschaften bestimmter Rechtsformen (78/660/EWG), Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften, vom , Nr. L 222/11-31 (4. EG-Richtlinie).

27 Beispiele für Tabellen und Abbildungen Tabellen und Abbildungen sind als solche zu kennzeichnen, fortlaufend zu nummerieren und in das Tabellen-/Abbildungsverzeichnis aufzunehmen. Folgende grundlegende Regeln sind beim Aufstellen einer Tabelle zu beachten: 6 Die Tabelle muss eindeutig und klar aufgebaut sowie unabhängig vom Text verständlich sein; deshalb ist es notwendig die Überschrift exakt zu formulieren. Erläuterungen, die zum Verständnis notwendig sind, sollen in der Tabelle selbst enthalten sein. Die Tabelle ist dabei dem Sinn der Aussage entsprechend aufzubauen, um das Verständnis zu erhöhen und eventuelle Vergleiche zu ermöglichen. Lange Ziffernkolonnen in einer Tabelle sollten nach jeweils fünf Zeilen durch einen Zwischenraum unterbrochen werden. Die Wirksamkeit der Aussagen kann hervorgehoben werden, indem Drucktypen verändert oder Doppelstriche über oder unter der Tabelle eingefügt werden. Wichtig ist die Angabe der Maßeinheit, in der Daten in der Tabelle gemessen werden. Die Durchnummerierung der Tabellen erleichtert Querverweise im Text. Dies ist v. a. bei größeren Zusammenhängen empfehlenswert. Die Quellen, aus denen die Daten stammen, müssen angegeben werden. 6 Vgl. Scharnbacher (1999), S. 35.

28 21 Abbildung 3: Schema einer Tabelle Quelle: Scharnbacher (1999), S. 36. Auch die Quellenangaben bei Tabellen und Abbildungen sollten in Form von Kurzbelegen erfolgen. Der vollständige Beleg ist im betreffenden Quellenverzeichnis aufzuführen.

29 22 Anhang I: Deckblattmuster für eine Seminararbeit UNIVERSITÄT BREMEN Fachbereich Wirtschaftswissenschaft Veranstaltung: Internationale Unternehmensbesteuerung Prof. Dr. Franz Jürgen Marx WS 2011/2012 Thema: Name, Vorname: Matrikelnummer: Semesteranschrift: Fachsemesterzahl: Abgabetermin:

30 23 Anhang II: Deckblattmuster für eine Abschlussarbeit UNIVERSITÄT BREMEN Der Einfluss subventioneller Steuervergünstigungen auf Investitionsentscheidungen Darstellung und Analyse am Beispiel von Fördermaßnahmen für Unternehmen in den neuen Bundesländern Bachelorarbeit zur Erlangung des Grades eines Bachelor of Science am Fachbereich Wirtschaftswissenschaft der Universität Bremen Eingereicht von: Erstgutachter: [Vorname, Name] Prof. Dr. Franz Jürgen Marx [Matrikelnummer] Zweitgutachter: [Anschrift] [Titel Vorname Name] [Abgabedatum]

31 24 Anhang III: Muster einer eidesstattlichen Versicherung Eidesstattliche Versicherung Hiermit versichere ich, dass ich die Arbeit (bei einer Gruppenarbeit den entsprechend gekennzeichneten Teil der Arbeit) selbständig verfasst und keine anderen als die angegebenen Quellen und Hilfsmittel benutzt sowie Zitate kenntlich gemacht habe. Ich versichere ebenfalls, dass ich die Arbeit vorher nicht in einem anderen Prüfungsverfahren eingereicht habe. (Ort, Datum) (Unterschrift)

32 25 Anhang IV: Abkürzungsverzeichnis für Steuerrecht und Prüfungswesen (entnommen aus BStBl II 1998, S , zzgl. eigener Ergänzungen) a. A. = anderer Ansicht a. a. O. = am angegebenen Ort ABl = Amtsblatt (Zeitschrift) ABIEG = Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften (Zeitschrift) Abs. = Absatz Acc = Accountancy (Zeitschrift) AcP = Archiv für die civilistische Praxis (Zeitschrift) AdV = Ansetzung der Vollziehung a. E. = am Ende AEAO = Anwendungserlass zur Abgabenordnung 1977 a. F. = alte Fassung AfA = Absetzung für Abnutzung AfaA = Absetzung für außergewöhnliche Abnutzung AfG = Arbeitsförderungsgesetz AG = Aktiengesellschaft/Die Aktiengesellschaft (Zeitschrift) AGBGB = Ausführungsgesetz zum Bürgerlichen Gesetzbuch AGFGO = Ausführungsgesetz zur Finanzgerichtsordnung AICPA = American Institute of Certified Public Accountants AIG = Auslandsinvestitionsgesetz AktG = Aktiengesetz ÄndG = Änderungsgesetz AnfG = Anfechtungsgesetz AO = Abgabenordnung AOÄG = Gesetz zur Änderung der Reichsabgabenordnung und anderer Gesetze AP = Arbeitsrechtliche Praxis (Zeitschrift) APB = Accounting Principles Board Art. = Artikel

Abkürzungsverzeichnis

Abkürzungsverzeichnis A AB ABS ADS AfA AK AktG AO AV Anfangsbestand Asset Back Securities Adler/Düring/Schmaltz (Kommentarband) Absetzung für Abnutzung Anschaffungskosten Aktiengesetz Abgabenordnung Anlagevermögen B BB BBK

Mehr

Nützliche Links zur Informationsrecherche

Nützliche Links zur Informationsrecherche Anbei erhalten Sie eine Auflistung diverser Quellen zum wissenschaftlichen Arbeiten im Fach Betriebswirtschaftliche Steuerlehre Nützliche Links zur Informationsrecherche http://www.werle.com/homepage/index.htm

Mehr

Bachelorarbeit. Einkommensteuerrechtliche Behandlung von Verlusten aus Termingeschäften bei Gewerbetreibenden

Bachelorarbeit. Einkommensteuerrechtliche Behandlung von Verlusten aus Termingeschäften bei Gewerbetreibenden Bachelorarbeit Thomas Williams Einkommensteuerrechtliche Behandlung von Verlusten aus Termingeschäften bei Gewerbetreibenden Besonderheiten der verlustverrechnungsbeschränkenden Vorschrift des 15 Abs.

Mehr

Literaturrecherche im Bereich der Betrieblichen Steuerlehre

Literaturrecherche im Bereich der Betrieblichen Steuerlehre Literaturrecherche im Bereich der Betrieblichen Steuerlehre WO FINDE ICH WAS? Bamberger Katalog (OPAC) Der Bamberger Katalog dient zur Recherche von Büchern und Aufsätzen, egal ob diese durch die Möglichkeit

Mehr

Leitfaden. für die Anfertigung. von. Abschlussarbeiten

Leitfaden. für die Anfertigung. von. Abschlussarbeiten FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Unternehmensrechnung und Controlling Lehrstuhlleiterin: Prof. Dr. Barbara Schöndube-Pirchegger Leitfaden für die Anfertigung

Mehr

Hinweise zur Anfertigung wissenschaftlicher Arbeiten

Hinweise zur Anfertigung wissenschaftlicher Arbeiten Lehrstuhl für Produktionsmanagement und Controlling Prof. Dr. Stefan Betz Hinweise zur Anfertigung wissenschaftlicher Arbeiten Warburger Str. 100 33098 Paderborn Raum Q 5.146 Tel.: 0 52 51. 60-53 62 Fax

Mehr

Zitatrichtlinien (Stand: Mai 2009/PE)

Zitatrichtlinien (Stand: Mai 2009/PE) Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden Fakultät Wirtschaftswissenschaften Zitatrichtlinien (Stand: Mai 2009/PE) Inhaltsübersicht 1 Vorbemerkung 2 Zitierweise 2.1 Direktes Zitat 2.2 Indirektes Zitat

Mehr

FACHGEBIET WIRTSCHAFTS- UND STEUERRECHT UNIV.-PROF. DR. IUR. HERIBERT M. ANZINGER

FACHGEBIET WIRTSCHAFTS- UND STEUERRECHT UNIV.-PROF. DR. IUR. HERIBERT M. ANZINGER Wichtige Standardwerke Literaturübersicht Steuerrecht Tipke/Lang Steuerrecht 21. Aufl. 2012 Freihand / N und Anzinger KK 7105.8/2010 T Tipke Steuerrechtsordnung, Band I 2. Aufl. 2000 Semesterapparate /

Mehr

Textgliederung Die Textgliederung folgt dem Muster: 1 1.1 1.1.1 Text 1.1.2 Text 1.2 Text 2 2.1 Text etc.

Textgliederung Die Textgliederung folgt dem Muster: 1 1.1 1.1.1 Text 1.1.2 Text 1.2 Text 2 2.1 Text etc. Interdisziplinäres Zentrum für Internationales Finanz- und Steuerwesen - International Tax Institute - Prof. Dr. Dietmar Wellisch, StB Leitfaden zur Erstellung von Seminar- und Diplomarbeiten Ziel dieses

Mehr

Hinweise zur Erstellung von wissenschaftlichen Arbeiten

Hinweise zur Erstellung von wissenschaftlichen Arbeiten Hinweise zur Erstellung von wissenschaftlichen Arbeiten Prof. Dr. Christian Blecher Lehrstuhl für Rechnungslegung und Wirtschaftsprüfung Institut für Betriebswirtschaftslehre Christian-Albrechts-Universität

Mehr

Herzig. Betriebswirtschaftliehe Steuerlehre und Steuerberatung

Herzig. Betriebswirtschaftliehe Steuerlehre und Steuerberatung Herzig Betriebswirtschaftliehe Steuerlehre und Steuerberatung Betriebswirtschaftliche Steuer lehre und Steuerberatung Herausgegeben von Norbert Herzig Mit Beiträgen von Jörg Bauer Rudolf Curtius-Hartung

Mehr

Hinweise für die Anfertigung von Hausarbeiten im Strafrecht

Hinweise für die Anfertigung von Hausarbeiten im Strafrecht Universität Potsdam Wintersemester 2013/14 Prof. Dr. Uwe Hinweise für die Anfertigung von Hausarbeiten im Strafrecht I. Formalien der Hausarbeit 1. Für Hausarbeiten sind Seiten im DIN A4-Format zu verwenden,

Mehr

Beteiligungen als Sonderbetriebsvermögen und Veräußerungsgewinne aus diesen im nationalen und internationalen Steuerrecht

Beteiligungen als Sonderbetriebsvermögen und Veräußerungsgewinne aus diesen im nationalen und internationalen Steuerrecht Olga Medinskaya Beteiligungen als Sonderbetriebsvermögen und Veräußerungsgewinne aus diesen im nationalen und internationalen Steuerrecht Kritische Würdigung eines BFH-Urteils zu notwendigem Sonderbetriebsvermögen

Mehr

Übersicht zu den formalen Anforderungen an eine Hausarbeit

Übersicht zu den formalen Anforderungen an eine Hausarbeit Prof. Dr. Felix Maultzsch, LL.M. (NYU) Übersicht zu den formalen Anforderungen an eine Hausarbeit I. Allgemeines Eine juristische Hausarbeit besteht aus einem Deckblatt (siehe dazu II.), dem Text des Sachverhalts

Mehr

Richtlinien für das Anfertigen von Interdisziplinären Projektarbeiten, Großen Belegen und Diplomarbeiten

Richtlinien für das Anfertigen von Interdisziplinären Projektarbeiten, Großen Belegen und Diplomarbeiten Institut für Automobiltechnik Dresden - IAD Lehrstuhl Kraftfahrzeugtechnik Prof. Dr.-Ing. G. Prokop Dresden, 01.11.2011 Richtlinien für das Anfertigen von Interdisziplinären Projektarbeiten, Großen Belegen

Mehr

Einführung in das Wissenschaftliche Arbeiten

Einführung in das Wissenschaftliche Arbeiten Lehrstuhl für Kommunikationswissenschaft Einführung in das Wissenschaftliche Arbeiten WICHTIG: Jede Disziplin hat ihre eigene Verfahrensweise bei Quellenangaben. Dieser Leitfaden bezieht sich nur auf Arbeiten

Mehr

Hinweise für Autoren

Hinweise für Autoren GesR-Herausgeber-Redaktion rehborn.rechtsanwälte Tel.: 0231/22243-112 Hansastraße 30 Fax: 0231/22243-184 44137 Dortmund gesr@rehborn.com www.gesr.de Hinweise für Autoren I. Zielgruppenspezifische Ausrichtung

Mehr

Bachelorarbeit. Latente Steuern nach dem BilMoG. Das neue HGB im Vergleich zum HGB a.f. und den IFRS. Jens Michael Neumann

Bachelorarbeit. Latente Steuern nach dem BilMoG. Das neue HGB im Vergleich zum HGB a.f. und den IFRS. Jens Michael Neumann Bachelorarbeit Jens Michael Neumann Latente Steuern nach dem BilMoG Das neue HGB im Vergleich zum HGB a.f. und den IFRS Bachelor + Master Publishing Jens Michael Neumann Latente Steuern nach dem BilMoG

Mehr

Kuwert. Erdbrtigger. Privat-Haftpflichtversicherung Anwendung der BBR in der Praxis

Kuwert. Erdbrtigger. Privat-Haftpflichtversicherung Anwendung der BBR in der Praxis Kuwert. Erdbrtigger Privat-Haftpflichtversicherung Anwendung der BBR in der Praxis Joachim Kuwert Michael Erdbrtigger Privat Haftpflichtversicherung Anwendung der BBR in der Praxis GABlER CIP-Kurztitelaufnahme

Mehr

Geprüfte/r Polier/in - Bereich Hochbau und Tiefbau - Hinweise für die Projektarbeit

Geprüfte/r Polier/in - Bereich Hochbau und Tiefbau - Hinweise für die Projektarbeit Geprüfte/r Polier/in - Bereich Hochbau und Tiefbau - Hinweise für die Projektarbeit Laut der Prüfungsverordnung zum Geprüften Polier und Geprüfte Polierin muss mit dem Prüfungsteil Baubetrieb die Befähigung

Mehr

Lehrstuhl für Produktion und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Joachim Reese

Lehrstuhl für Produktion und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Joachim Reese Lehrstuhl für Produktion und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Joachim Reese Hinweise zur Anfertigung von Seminar- und Diplom- und Bachelor- Arbeiten (Stand: Januar 2010) 1. Ziel der Arbeit Ziel einer Seminar-

Mehr

Geprüfte Betriebswirtin Geprüfter Betriebswirt. 6 Projektarbeit und projektarbeitsbezogenes Fachgespräch

Geprüfte Betriebswirtin Geprüfter Betriebswirt. 6 Projektarbeit und projektarbeitsbezogenes Fachgespräch Geprüfte Betriebswirtin Geprüfter Betriebswirt 6 Projektarbeit und projektarbeitsbezogenes Fachgespräch Richtlinien für die Erstellung der Projektarbeit Zielsetzung Die Qualifikation zum Geprüften Betriebswirt/zur

Mehr

BFH-Leitsatz-Entscheidungen

BFH-Leitsatz-Entscheidungen BFH-Leitsatz-Entscheidungen Heute neu: Erbschaftsteuer: Pflicht des Testamentsvollstreckers zur Abgabe einer Erbschaftsteuererklärung Urteil vom 11.06.2013, Az. II R 10/11 Grunderwerbsteuer: Verwertungsbefugnis

Mehr

Richtlinie für die Projektarbeit BK I und BK II

Richtlinie für die Projektarbeit BK I und BK II Richtlinie für die BK I und BK II 1 Die schriftliche 1.1 Umfang und Form Die besteht aus Schrift: Arial 12 Zeilenabstand: 1,5 Deckblatt Anleitung vgl. Handreichung Inhaltsverzeichnis Hier wird die Gliederung

Mehr

P ROF. DR. KLAUS R ÖDER

P ROF. DR. KLAUS R ÖDER Universität Regensburg Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Finanzdienstleistungen P ROF. DR. KLAUS R ÖDER Empfehlungen für das Anfertigen und die

Mehr

Universität Passau Wirtschaftswissenschaftliches Prüfungsamt

Universität Passau Wirtschaftswissenschaftliches Prüfungsamt Universität Passau Wirtschaftswissenschaftliches Prüfungsamt Anleitung zum ordnungsgemäßen Zitieren und zur Abfassung von selbständigen Arbeiten 1 Äußere Form der Arbeit 1.1 Grundsätzliches Die Arbeit

Mehr

Richtlinien zur Anfertigung der Bachelorarbeit

Richtlinien zur Anfertigung der Bachelorarbeit Studiengang Bachelor of Science Seite 1 Die Bachelorarbeit wird als Abschlussarbeit des Bachelorstudiums angefertigt und schließt mit einer Abschlusspräsentation ab. Die Bachelor-Arbeit soll zeigen, ob

Mehr

NÜTZLICHE TIPPS ZUR ANFERTIGUNG

NÜTZLICHE TIPPS ZUR ANFERTIGUNG NÜTZLICHE TIPPS ZUR ANFERTIGUNG WISSENSCHAFTLICHER ARBEITEN MIT MICROSOFT OFFICE WORD (Seminar-, Bachelor- und Masterarbeiten) Fachbereich Sozial- und Wirtschaftswissenschaften Kapitelgasse 5-7 5010 Salzburg

Mehr

Hinweise für die Bearbeitung von Seminar und Abschlussarbeiten

Hinweise für die Bearbeitung von Seminar und Abschlussarbeiten TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERGAKADEMIE FREIBERG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN LEHRSTUHL FÜR RECHNUNGSWESEN UND CONTROLLING PROF. DR. SILVIA ROGLER Hinweise für die Bearbeitung von Seminar und Abschlussarbeiten

Mehr

ISBN: 978-3-8366-0336-2 Druck Diplomica Verlag GmbH, Hamburg, 2007 Zugl. Fachhochschule Niederrhein, Krefeld, Deutschland, Diplomarbeit, 2006

ISBN: 978-3-8366-0336-2 Druck Diplomica Verlag GmbH, Hamburg, 2007 Zugl. Fachhochschule Niederrhein, Krefeld, Deutschland, Diplomarbeit, 2006 Frank Achten Vorsteueraufteilung bei Kreditinstituten - Der neue Bankenschlüssel Zweifelsfragen und Optimierungsmöglichkeiten für die Besteuerungspraxis ISBN: 978-3-8366-0336-2 Druck Diplomica Verlag GmbH,

Mehr

Geprüfte/-r Technische/-r Betriebswirt/-in

Geprüfte/-r Technische/-r Betriebswirt/-in Geprüfte/-r Technische/-r Betriebswirt/-in Hinweise zur fachübergreifenden Projektarbeit 1 Hinweise zur fachübergreifenden Projektarbeit für die Fortbildungsprüfung Geprüfter Technischer Betriebswirt/Geprüfte

Mehr

Grashoff, Steuerrecht 2011 kleines Format

Grashoff, Steuerrecht 2011 kleines Format erscheint im Verlag C. H. Beck München Erstversand Stand: 27.02.11 Erstversand Dietrich Grashoff Aktuelles Steuerrecht 2011 erscheint im Verlag C. H. Beck München Erstversand Stand: 27.02.11 Vakat erscheint

Mehr

Quellennachweis und Zitation 1 / 7

Quellennachweis und Zitation 1 / 7 Richtlinien für Bearbeitung und Dokumentation der Module Praxis I (T1000) Praxis II (T 2000) Praxis III (T 3000) Studienarbeit I und II (T3100 bzw. T3200) Bachelorarbeit (T3300) Quellennachweis und Zitation

Mehr

Erstellung einer Projektarbeit

Erstellung einer Projektarbeit Formfragen der schriftlichen Arbeit Formfragen der schriftlichen h Arbeit 1. Äußerer Rahmen 2. Titelblatt 3. Gliederung 4. Einzelne Bestandteile 5. Anmerkungen ngen 6. Literaturverzeichnis 7. Selbständigkeitserklärung

Mehr

Formale Vorgaben für die Seminararbeit

Formale Vorgaben für die Seminararbeit Hermann-Kesten-Kolleg Nürnberg Formale Vorgaben für die Seminararbeit Inhaltsverzeichnis Umfang...2 Layout...2 Bibliografie...3 Erstellen von einzelnen bibliografischen Nachweisen...3 Zusammenstellen der

Mehr

Hinweise zur Erstellung von Bachelor-, Seminar- und Diplom- und Masterarbeiten

Hinweise zur Erstellung von Bachelor-, Seminar- und Diplom- und Masterarbeiten Universität Bielefeld Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Betriebliche Steuerlehre Prof. Dr. Rolf König Hinweise zur Erstellung von Bachelor-, Seminar-

Mehr

Grundsätze zur Anfertigung von schriftlichen Facharbeiten. an der. Adolf Traugott von Gersdorf Oberschule Kodersdorf

Grundsätze zur Anfertigung von schriftlichen Facharbeiten. an der. Adolf Traugott von Gersdorf Oberschule Kodersdorf Grundsätze zur Anfertigung von schriftlichen Facharbeiten an der Adolf Traugott von Gersdorf Oberschule Kodersdorf überarbeitet: Oktober 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Grundsatz...2 2 Aufbau der Arbeit...2

Mehr

Wegweiser für Bachelor- und Masterarbeiten

Wegweiser für Bachelor- und Masterarbeiten Wegweiser für Bachelor- und Masterarbeiten Professur für Biochemie und Molekularbiologie Justus-Liebig-Universität Giessen Prof. Dr. med. Katja Becker Dr. Esther Jortzik Stand: September 2014 Allgemeine

Mehr

Richtlinien zur Erstellung einer Abschlussarbeit

Richtlinien zur Erstellung einer Abschlussarbeit Richtlinien zur Erstellung einer Abschlussarbeit TEIL A Form und Gestaltung der Abschlussarbeit 1. Seitengestaltung und Umfang - Die Arbeiten sind in digitaler Form zu erstellen. - Umfang der Abschlussarbeit:

Mehr

A. Hinweise zur Anfertigung von Hausarbeiten/ Seminararbeiten

A. Hinweise zur Anfertigung von Hausarbeiten/ Seminararbeiten MERKBLATT ZUR ERSTELLUNG JURISTISCHER HAUSARBEITEN, SEMINARARBEITEN UND KLAUSUREN A. Hinweise zur Anfertigung von Hausarbeiten/ Seminararbeiten Bei der Erstellung einer Hausarbeit sind bestimmte Formalien

Mehr

Fachhochschule Münster Fachbereich Wirtschaft

Fachhochschule Münster Fachbereich Wirtschaft Fachhochschule Münster Fachbereich Wirtschaft Fachgruppe Steuern und Wirtschaftsprüfung Prof. Dr. Dirk Kiso Prof. Dr. Dirk Thoms-Meyer Prof. Dr. Olaf Tanto Richtlinien für die Abfassung von wissenschaftlichen

Mehr

Leitfaden zur Erstellung einer. GFS, Seminararbeit und Projektarbeit sowie. Präsentationshinweise für die Oberstufe

Leitfaden zur Erstellung einer. GFS, Seminararbeit und Projektarbeit sowie. Präsentationshinweise für die Oberstufe Leitfaden zur Erstellung einer GFS, Seminararbeit und Projektarbeit sowie Präsentationshinweise für die Oberstufe Simon Schilling, Fritz-Ruoff-Schule Nürtingen 0.0 Inhaltsverzeichnis 1.0 Schriftliche Kriterien

Mehr

Aktuelles Steuerrecht 2014

Aktuelles Steuerrecht 2014 Aktuelles Steuerrecht 2014 Alle wichtigen Steuerarten, Verfahrensrecht, Aktuelle Gesetzesänderungen 2014 von Prof. Dr. Dietrich Grashoff, Dr. Florian Kleinmanns 10. Auflage Aktuelles Steuerrecht 2014 Grashoff

Mehr

Checkliste Bachelorarbeit

Checkliste Bachelorarbeit Checkliste Bachelorarbeit Den Abschluss des Bachelor-Studiums bildet die Bachelorarbeit. Damit soll der Student beweisen, dass er in der Lage ist, eine wissenschaftliche Arbeit zu erstellen. Hier findest

Mehr

Empfehlungen zur Erstellung von Masterarbeiten im Masterstudiengang Public Health (MSc) Studienmodell 2011

Empfehlungen zur Erstellung von Masterarbeiten im Masterstudiengang Public Health (MSc) Studienmodell 2011 Fakultät für Gesundheitswissenschaften School of Public Health Empfehlungen zur Erstellung von Masterarbeiten im Masterstudiengang Public Health (MSc) Studienmodell 2011 verabschiedet von der Lehrkommission

Mehr

Jagd auf Steuersünder: Der Staat holt sich sein Geld zurück 7. Abkürzungen 11 Die Einkommensteuer 13. Die Steuersünden der Arbeitnehmer 27

Jagd auf Steuersünder: Der Staat holt sich sein Geld zurück 7. Abkürzungen 11 Die Einkommensteuer 13. Die Steuersünden der Arbeitnehmer 27 Schnellübersicht Seite Jagd auf Steuersünder: Der Staat holt sich sein Geld zurück 7 Abkürzungen 11 Die Einkommensteuer 13 Die Steuersünden der Arbeitnehmer 27 Die Steuersünden der Unternehmer 37 Die Steuersünden

Mehr

Formale Richtlinien für die Erstellung von Dissertationsschriften / Diplom- und Studienarbeiten

Formale Richtlinien für die Erstellung von Dissertationsschriften / Diplom- und Studienarbeiten Universität Duisburg-Essen Fakultät für Ingenieurwissenschaften Maschinenwesen - Campus Essen Institut für Ingenieurinformatik Formale Richtlinien für die Erstellung von Dissertationsschriften / Diplom-

Mehr

Richtlinien zur Erstellung von Projektarbeiten

Richtlinien zur Erstellung von Projektarbeiten D U A L E H O C H S C H U L E B A D E N - W Ü R T T E M B E R G H E I D E N H E I M Fakultät Wirtschaft Studiengang BWL-Handel Richtlinien zur Erstellung von Projektarbeiten 1. Zielsetzung Die Studierenden

Mehr

Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse: Informationen für Aufsichtsräte und Betriebsräte

Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse: Informationen für Aufsichtsräte und Betriebsräte www.boeckler.de September 2010 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Grundlagen des Jahresabschlusses Kapitel 1 Das externe und interne Rechnungswesen Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse: Informationen

Mehr

Vier Säulen einer erfolgreichen Abschlussarbeit

Vier Säulen einer erfolgreichen Abschlussarbeit Vier Säulen einer erfolgreichen Abschlussarbeit 2 Inhaltsverzeichnis 2.1 Auswahl von Literaturquellen.................................................. 6 2.1.1 Überblick............................................................

Mehr

Wissenschaftliche Arbeitsweise

Wissenschaftliche Arbeitsweise Wissenschaftliche Arbeitsweise bei einer Seminararbeit Inhalt 1. Vorbemerkungen 2. Literaturrecherche 3. Layout 4. Ordnungsschema (Empfehlung) 5. Formatierung 6. Gliederung und Einleitung 7. Abkürzungen

Mehr

Hinweise und Richtlinien für die Anfertigung wissenschaftlicher Arbeiten

Hinweise und Richtlinien für die Anfertigung wissenschaftlicher Arbeiten CHRISTIAN-ALBRECHTS-UNIVERSITÄT ZU KIEL INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Lehrstuhl für Organisation Direktor: Professor Dr. Dr. h.c. Joachim Wolf Hinweise und Richtlinien für die Anfertigung wissenschaftlicher

Mehr

Gestaltung von Projekt-, Studien und Diplomarbeiten. Einleitung. Hauptteil. Zusammenfassung. Fakultät Maschinenbau Prof. Dr.-Ing.

Gestaltung von Projekt-, Studien und Diplomarbeiten. Einleitung. Hauptteil. Zusammenfassung. Fakultät Maschinenbau Prof. Dr.-Ing. Gestaltung von Projekt-, Studien und Diplomarbeiten Jede Arbeit stellt eine technisch- / wissenschaftlichen Abhandlung dar und muss klar gegliedert, präzise formuliert frei von Rechtschreibfehlern und

Mehr

Max Planck Institute for Tax Law and Public Finance. Current Journals Subscription (print)

Max Planck Institute for Tax Law and Public Finance. Current Journals Subscription (print) Accountancy Accounting and business research Accounting and finance Accounting forum Accounting in Europe Accounting, organizations and society AFS aktuell Akron Tax Journal Aktiengesellschaft Die Aktiengesellschaft

Mehr

Zitate und Literaturangaben

Zitate und Literaturangaben Zitate und Literaturangaben Regeln und Verfahren (nach amerikanischem Harvard-Standard) - Johannes Fromme - Das wörtliche (direkte) Zitat (1) Wortgetreu aus anderen Veröffentlichungen übernommene Passagen

Mehr

Anmerkungen zum Ausgabestil Brink (aktualisierte Fassung, 2013)

Anmerkungen zum Ausgabestil Brink (aktualisierte Fassung, 2013) Anmerkungen zum Ausgabestil Brink (aktualisierte Fassung, 2013) Der Ausgabestil basiert auf den Zitierempfehlungen aus der Publikation Brink, Alfred: Anfertigung wissenschaftlicher Arbeiten : ein prozessorientierter

Mehr

Dr. Harald Jatzke Stand November 2010 Richter am Bundesfinanzhof. Schriftenverzeichnis

Dr. Harald Jatzke Stand November 2010 Richter am Bundesfinanzhof. Schriftenverzeichnis Dr. Harald Jatzke Stand November 2010 Richter am Bundesfinanzhof Schriftenverzeichnis Monografien: Das neue Verbrauchsteuerrecht in der Bundesrepublik Deutschland unter besonderer Berücksichtigung der

Mehr

Vorschriften für die Erstellung einer wissenschaftlichen Arbeit

Vorschriften für die Erstellung einer wissenschaftlichen Arbeit Universität Regensburg Institut für Betriebswirtschaftslehre Prof. Dr. Kurt Bohr Vorschriften für die Erstellung einer wissenschaftlichen Arbeit 6. verbesserte Auflage Stand: Juni 2001 Regensburg 2001

Mehr

Leitfaden zur Anfertigung von Seminar-, Bachelor-, Master- und Diplomarbeiten

Leitfaden zur Anfertigung von Seminar-, Bachelor-, Master- und Diplomarbeiten Fachbereich BW L Lehrstuhl für Derivate Prof. Dr. Alexander Szimayer UHH Lehrstuhl für Derivate Von-Melle-Park 5 20146 Hamburg Hamburg Leitfaden zur Anfertigung von Seminar-, Bachelor-, Master- und Diplomarbeiten

Mehr

ZITIEREN UND QUELLENANGABEN

ZITIEREN UND QUELLENANGABEN Handout 5: Zitieren 1 ZITIEREN UND QUELLENANGABEN Wissenschaftliche Texte unterscheiden sich von anderen Textgattungen hauptsächlich dadurch, dass alle Aussagen belegt werden müssen. Sowohl die wörtliche,

Mehr

Umsatzsteuer im Umbruch

Umsatzsteuer im Umbruch Umsatzsteuer im Umbruch Prof. Dr., Essen Rechtsanwalt FAHuGR FAInsR FAStR StB Berlin, den 16. Juni 2011 Überblick - Einführung - Änderung der Insolvenzordnung durch das Haushaltsbegleitgesetz 2011 + 55

Mehr

Formale Richtlinien zur Erstellung einer schriftlichen Arbeit (Proseminar-Arbeit, Seminar-Arbeit, Bachelor-Arbeit, Master-Arbeit)

Formale Richtlinien zur Erstellung einer schriftlichen Arbeit (Proseminar-Arbeit, Seminar-Arbeit, Bachelor-Arbeit, Master-Arbeit) Lehrstuhl für VWL, insbesondere Finanzwissenschaft Prof. Dr. Helmut Fischer Formale Richtlinien zur Erstellung einer schriftlichen Arbeit (Proseminar-Arbeit, Seminar-Arbeit, Bachelor-Arbeit, Master-Arbeit)

Mehr

Wissenschaftliches Arbeiten mit dem Programm Microsoft Word

Wissenschaftliches Arbeiten mit dem Programm Microsoft Word Wissenschaftliches Arbeiten mit dem Programm Microsoft Word Ein Leitfaden und Ratgeber für Studierende der Hochschule Fulda des Fachbereichs Sozialwesen Inhaltsverzeichnis VORWORT... 1 1. EINRICHTEN DES

Mehr

Hinweise für Autoren

Hinweise für Autoren GesR-Herausgeber-Redaktion rehborn.rechtsanwälte Tel.: 0231/22243-112 Hansastraße 30 Fax: 0231/22243-184 44137 Dortmund gesr@rehborn.com www.gesr.de Hinweise für Autoren I. Zielgruppenspezifische Ausrichtung

Mehr

Hinweise zum Zitieren und Bibliographieren

Hinweise zum Zitieren und Bibliographieren 1 Hinweise zum Zitieren und Bibliographieren Tuuli- Marja Kleiner 1 Das Zitieren Allgemein: - Jede Verwendung anderer Texte oder Quellen ist kenntlich zu machen (sonst Plagiat) - Zitate müssen so belegt

Mehr

SGB XI. Soziale Pflegeversicherung

SGB XI. Soziale Pflegeversicherung Beck-Texte im dtv 5581 SGB XI. Soziale Pflegeversicherung Textausgabe von Prof. Dr. Bertram Schulin 11., überarbeitete Auflage SGB XI. Soziale Pflegeversicherung Schulin schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Gesellschafter: Nichtgeltendmachen eines Aufwendungsersatzanspruchs in der Krise als darlehensähnliche Kreditierung

Gesellschafter: Nichtgeltendmachen eines Aufwendungsersatzanspruchs in der Krise als darlehensähnliche Kreditierung BUNDESFINANZHOF Gesellschafter: Nichtgeltendmachen eines Aufwendungsersatzanspruchs in der Krise als darlehensähnliche Kreditierung Verbürgt sich ein wesentlich an einer GmbH beteiligter Gesellschafter

Mehr

Merkblatt: Anfertigung juristischer Ausarbeitungen

Merkblatt: Anfertigung juristischer Ausarbeitungen STUDIENGÄNGE INFORMATIONSRECHT (DIPLOM) INFORMATIONSRECHT (LL.B.) INTERNATIONALES LIZENZRECHT (LL.M.) Merkblatt: Anfertigung juristischer Ausarbeitungen Stand: Oktober 2014 I. Anforderung Die Anfertigung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... Einleitung...

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... Einleitung... Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... Einleitung... XVII XXV I. Bundesrecht 1. Gesetz über die Beaufsichtigung der Versicherungsunternehmen (Versicherungsaufsichtsgesetz VAG) i. d. F. der Bek. vom

Mehr

Regeln für die Anfertigung von Haus-, Beleg- und Facharbeiten. Pestalozzischule Mittelschule Neusalza-Spremberg

Regeln für die Anfertigung von Haus-, Beleg- und Facharbeiten. Pestalozzischule Mittelschule Neusalza-Spremberg Regeln für die Anfertigung von Haus-, Beleg- und Facharbeiten an der Pestalozzischule Mittelschule Neusalza-Spremberg Datum: 28. September 2006 Autor: Herr Paulin beschlossen in der Lehrerkonferenz am:

Mehr

16. Wahlperiode (zu Drucksache 16/10188) 15. 10. 2008

16. Wahlperiode (zu Drucksache 16/10188) 15. 10. 2008 Deutscher Bundestag Drucksache 16/10579 16. Wahlperiode (zu Drucksache 16/10188) 15. 10. 2008 Unterrichtung durch die Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Modernisierung und Entbürokratisierung des

Mehr

Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung

Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung Professor Dr. Dietmar Wellisch, StB International Tax Institute (IIFS), Hamburg Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung Sommersemester 2006 I.1 Einführung I.1.1 I.1.2 Zum

Mehr

Richtlinien zur formalen Gestaltung von wissenschaftlichen Arbeiten

Richtlinien zur formalen Gestaltung von wissenschaftlichen Arbeiten Fachgebiet Innovations- und Gründungsmarketing Jun.-Prof. Dr. Nicolas Zacharias Richtlinien zur formalen Gestaltung von wissenschaftlichen Arbeiten - Stand März 2014 - Seite: 1/10 1. Anzahl der einzureichenden

Mehr

Kuwert!Erdbrügger, Privat-Haftpflichtversicherung

Kuwert!Erdbrügger, Privat-Haftpflichtversicherung Kuwert!Erdbrügger, Privat-Haftpflichtversicherung Joachim Kuwert Michael Erdbrügger Privat Haftpflichtversicherung Leitfaden durch die Besonderen Bedingungen und Risikobeschreibungen Zweite, vollständig

Mehr

Anschaffungskosten sind gleich Kaufpreis zuzüglich der Anschaffungsnebenkosten

Anschaffungskosten sind gleich Kaufpreis zuzüglich der Anschaffungsnebenkosten 1. Teil: Einleitung Anschaffungskosten sind gleich Kaufpreis zuzüglich der Anschaffungsnebenkosten 1. Dies führte Hast bereits im Jahr 1935 aus. An der Richtigkeit dieser Aussage hat sich bis zum heutigen

Mehr

Die Anforderungen an das Literaturverzeichnis können durch folgende Kriterien gekennzeichnet werden:

Die Anforderungen an das Literaturverzeichnis können durch folgende Kriterien gekennzeichnet werden: Literaturverzeichnis Im Literaturverzeichnis werden sämtliche verwendete Quellen in alphabetischer Reihenfolge aufgeführt, auf die in den Fußnoten oder im Anhang Bezug genommen wurde. Dies bedeutet gleichzeitig,

Mehr

Formelle Anforderungen und Hinweise. zur Bearbeitung von wissenschaftlichen Arbeiten. am Lehrstuhl für Wirtschaftswissenschaften und.

Formelle Anforderungen und Hinweise. zur Bearbeitung von wissenschaftlichen Arbeiten. am Lehrstuhl für Wirtschaftswissenschaften und. Formelle Anforderungen und Hinweise zur Bearbeitung von wissenschaftlichen Arbeiten am Lehrstuhl für Wirtschaftswissenschaften und ihre Didaktik Stand: 24. Mai 2011 Vorwort Liebe Studierende, dieser Leitfaden

Mehr

Verordnung über Gebühren in Handels-, Partnerschafts- und Genossenschaftsregistersachen (Handelsregistergebührenverordnung - HRegGebV)

Verordnung über Gebühren in Handels-, Partnerschafts- und Genossenschaftsregistersachen (Handelsregistergebührenverordnung - HRegGebV) Verordnung über Gebühren in Handels-, Partnerschafts- und Genossenschaftsregistersachen (Handelsregistergebührenverordnung - HRegGebV) HRegGebV Ausfertigungsdatum: 30.09.2004 Vollzitat: "Handelsregistergebührenverordnung

Mehr

Zusatzhinweise für englischsprachige wissenschaftliche Arbeiten am Lehrstuhl für Rechnungswesen und Prüfungswesen (Prof. Dr.

Zusatzhinweise für englischsprachige wissenschaftliche Arbeiten am Lehrstuhl für Rechnungswesen und Prüfungswesen (Prof. Dr. Zusatzhinweise für englischsprachige wissenschaftliche Arbeiten am Lehrstuhl für Rechnungswesen und Prüfungswesen (Prof. Dr. Klaus Henselmann) Im Folgenden werden zusätzliche Hinweise für englischsprachige

Mehr

Empfehlungen für das wissenschaftliche Arbeiten in den Studiengängen Soziale Arbeit

Empfehlungen für das wissenschaftliche Arbeiten in den Studiengängen Soziale Arbeit Empfehlungen für das wissenschaftliche Arbeiten in den Studiengängen Soziale Arbeit an der Fakultät für Wirtschafts-und Sozialwissenschaften, Musikpädagogik (Fakultät 3) der Hochschule Lausitz (FH) Stand:

Mehr

Entwurf eines Achten Gesetzes zur Änderung des Steuerberatungsgesetzes

Entwurf eines Achten Gesetzes zur Änderung des Steuerberatungsgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/7077 16. Wahlperiode 12. 11. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Achten Gesetzes zur Änderung des Steuerberatungsgesetzes A. Problem und Ziel DieletztegrößereÄnderungdesSteuerberatungsgesetzeserfolgteimJahre

Mehr

Empfehlungen zum Verfassen einer Master-Abschlussarbeit im Studiengang Informationsmanagement

Empfehlungen zum Verfassen einer Master-Abschlussarbeit im Studiengang Informationsmanagement Empfehlungen zum Verfassen einer Master-Abschlussarbeit im Studiengang Informationsmanagement Arbeitsgruppe Finanzierung, Finanzdienstleistungen und E-Finance von Prof. Dr. Thomas Burkhardt 1 Version:

Mehr

IT-Business Manager. Hinweise zur Projektarbeit

IT-Business Manager. Hinweise zur Projektarbeit IT-Business Manager Hinweise zur Projektarbeit Industrie- und Handelskammer für München und Oberbayern Alle Rechte vorbehalten; Nachdruck, Verarbeitung, Verbreitung oder Vervielfältigung (durch Kopieren

Mehr

Geschäftsanteil: Veräußerungsverlust erst nach Wirksamkeit der Einziehung eines GmbH-Geschäftsanteils

Geschäftsanteil: Veräußerungsverlust erst nach Wirksamkeit der Einziehung eines GmbH-Geschäftsanteils BUNDESFINANZHOF Geschäftsanteil: Veräußerungsverlust erst nach Wirksamkeit der Einziehung eines GmbH-Geschäftsanteils Die Einziehung eines GmbH-Anteils kann frühestens mit ihrer zivilrechtlichen Wirksamkeit

Mehr

Leitfaden zur Anfertigung von wissenschaftlichen Arbeiten

Leitfaden zur Anfertigung von wissenschaftlichen Arbeiten Friedrich-Schiller-Universität Jena Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Finanzierung, Banken und Risikomanagement Prof. Dr. Wolfgang Kürsten

Mehr

Merkblatt zur Erstellung Wissenschaftlicher Arbeiten für Studierende

Merkblatt zur Erstellung Wissenschaftlicher Arbeiten für Studierende Merkblatt zur Erstellung Wissenschaftlicher Arbeiten für Studierende Erstellt von Adrian Kyburz Stand: 01.04.2014 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Hinweise... 1 1.1 Änderungsverlauf... 1 1.2 Geltungsbereich...

Mehr

Die zweckmäßige Gesellschaftsform

Die zweckmäßige Gesellschaftsform S. Buchwald/Tiefenbacher/Dernbach Die zweckmäßige Gesellschaftsform nach Handels- und Steuerrecht von Rechtsanwalt Dr. Erhard Tiefenbacher Heidelberg und Rechtsanwalt Jürgen Dernbach Heidelberg 5., nauhearbeitete

Mehr

Empfehlungen zur Anfertigung von PROJEKT- UND BACHELORARBEITEN. Prof. Dr. Thomas Grubert

Empfehlungen zur Anfertigung von PROJEKT- UND BACHELORARBEITEN. Prof. Dr. Thomas Grubert Empfehlungen zur Anfertigung von PROJEKT- UND BACHELORARBEITEN Prof. Dr. Thomas Grubert Villingen-Schwenningen 2011/2012 Empfehlungen zur Anfertigung von Projekt- und Bachelorarbeiten I Inhaltsverzeichnis

Mehr

Hinweise zur formalen Gestaltung von Seminar-, Bachelor-, Master- und Diplomarbeiten

Hinweise zur formalen Gestaltung von Seminar-, Bachelor-, Master- und Diplomarbeiten 1 Hinweise zur formalen Gestaltung von Seminar-, Bachelor-, Master- und Diplomarbeiten Sprache Sie können Ihre Arbeit in deutscher oder in englischer Sprache verfassen. Literatur-Recherche Aktuelle Arbeitspapiere

Mehr

APA (American Psychological Association)

APA (American Psychological Association) APA (American Psychological Association) Die Grundlage der nachfolgenden Regeln sind die Richtlinien der American Psychological Association (APA), die für alle natur- und sozialwissenschaftlichen Fächer,

Mehr

Berliner Steuergespräche e.v. Sanierung, Insolvenzen und Steuern. Dr. Günter Kahlert Rechtsanwalt Steuerberater Hamburg

Berliner Steuergespräche e.v. Sanierung, Insolvenzen und Steuern. Dr. Günter Kahlert Rechtsanwalt Steuerberater Hamburg Berliner Steuergespräche e.v. Sanierung, Insolvenzen und Steuern Dr. Günter Kahlert Rechtsanwalt Steuerberater Hamburg Berlin, 23.6.2014 These 1 Sanierung ist (auch) im Interesse des Fiskus 1 Sanierung

Mehr

3. Teil: Verwendung von Literatur und Berücksichtigung des Aktuellen. 1. Abschnitt: Wichtige Literaturarten

3. Teil: Verwendung von Literatur und Berücksichtigung des Aktuellen. 1. Abschnitt: Wichtige Literaturarten 1. Abschnitt: Wichtige Literaturarten I. Lehrbücher II. III. IV. Kommentare Definitionensammlungen Problemsammlungen V. Sammlungen von Aufbauschemata VI. VII. VIII. IX. Skripten Fallsammlungen Anleitungen

Mehr

ANLEITUNG ZUR ANFERTIGUNG VON DIPLOMARBEITEN 2004-09-06

ANLEITUNG ZUR ANFERTIGUNG VON DIPLOMARBEITEN 2004-09-06 Lehrstuhl für Baubetrieb und Projektmanagement ibb - Institut für Baumaschinen und Baubetrieb Univ.- Professor Dr.- Ing. Rainard Osebold ANLEITUNG ZUR ANFERTIGUNG VON DIPLOMARBEITEN 2004-09-06 Inhalt 1

Mehr

Gleich lautende Erlasse der obersten Finanzbehörden der Länder. vom 2. Januar 2015 über Steuererklärungsfristen

Gleich lautende Erlasse der obersten Finanzbehörden der Länder. vom 2. Januar 2015 über Steuererklärungsfristen 2014/1114693 Gleich lautende Erlasse der obersten Finanzbehörden der Länder vom 2. Januar 2015 über Steuererklärungsfristen 1. Steuererklärungen für das Kalenderjahr 2014 2. Fristverlängerung I. Abgabefrist

Mehr

Steuerrecht 2008. Steuerarten Bilanzsteuerrecht Unternehmensteuerrecht Verfahrensrecht Glossar. von. Dr. Dietrich Grashoff

Steuerrecht 2008. Steuerarten Bilanzsteuerrecht Unternehmensteuerrecht Verfahrensrecht Glossar. von. Dr. Dietrich Grashoff Steuerrecht 2008 Steuerarten Bilanzsteuerrecht Unternehmensteuerrecht Verfahrensrecht Glossar von Dr. Dietrich Grashoff Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwalt und Steuerberater Fachanwalt für Steuerrecht Lehrbeauftragter

Mehr

Praxishandbuch der GmbH-Geschäftsführung

Praxishandbuch der GmbH-Geschäftsführung Praxishandbuch der GmbH-Geschäftsführung von Dr. Frank Oppenländer, Dr. Thomas Trölitzsch, Dr. Thomas Baumann, Prof. Dr. Tim Drygala, Dr. Carsten Jaeger, Dr. Jens Kaltenborn, Bernhard Steffan, Prof. Dr.

Mehr

Aufbau von wissenschaftlichen Arbeiten am. Lehrstuhl für Thermische Verfahrenstechnik. Markus Lichti

Aufbau von wissenschaftlichen Arbeiten am. Lehrstuhl für Thermische Verfahrenstechnik. Markus Lichti 1. Jour-fixe am 29.1.2014 Aufbau von wissenschaftlichen Arbeiten am Lehrstuhl für Thermische Verfahrenstechnik Markus Lichti Technische Universität Kaiserslautern Lehrstuhl für Thermische Verfahrenstechnik

Mehr

Hinweise zur praxisorientierten Gesamtplanung

Hinweise zur praxisorientierten Gesamtplanung Geprüfte/-r Medienfachwirt/-in Print Geprüfte/-r Medienfachwirt/-in Digital Geprüfte/-r Industriemeister/-in Fachrichtung Printmedien Hinweise zur praxisorientierten Gesamtplanung 1 Hinweise zur praxisorientierten

Mehr

Hinweise zur Gestaltung von Haus- und Abschlussarbeiten

Hinweise zur Gestaltung von Haus- und Abschlussarbeiten Wiesbaden Business School Hinweise zur Gestaltung von Haus- und Abschlussarbeiten International Business Administration (BIBA & MIBA) Wiesbaden Business School Hochschule RheinMain Stand: 01.05.2015 Wiesbaden

Mehr