Richtlinie für Zuwendungen/Geschenke von Dritten

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Richtlinie für Zuwendungen/Geschenke von Dritten"

Transkript

1 Richtlinie für Zuwendungen/Geschenke von Dritten Definition Geschenk Geschenke sind unentgeltliche Zuwendungen, die aus Sicht beider Beteiligter nicht als Gegenleistung für eine bestimmte Leistung des Empfängers gedacht sind und nicht in unmittelbarem zeitlichem oder wirtschaftlichem Zusammenhang mit einer solchen Leistung stehen. Definition Zuwendung Zuwendungen sind alle Vorteile, die den Empfänger materiell oder immateriell objektiv besser stellen und auf die kein Rechtsanspruch besteht. Dies sind neben Geldzuwendungen auch Sachwerte oder geldwerte Leistungen, wie z. B. Gutscheine, Frei- oder Eintrittskarten, Einladungen mit Bewirtungen, kostenlose Dienstleistungen, Rabatte, Einladungen zu Informations-, Repräsentationsreisen, Übernahme von Dienstreisekosten durch einen Geschäftspartner zu Veranstaltungen des Geschäftspartners oder eines Dritten (z.b. zu Messen oder Kongressen). (R 4.10 Abs. 4 EStR, H 4.10 (2 4) [Geschenk] EStH, BFH Urteil vom , I R 14/93, BStBl II 1993, 806). Von einer Zuwendung an einen Beschäftigten ist eine Zuwendung an die IHK selbst zu unterscheiden. Die Annahme einer solchen Sponsoringleistung ist grundsätzlich zustimmungspflichtig. Regeln zur Annahme von Zuwendungen Die IHK Wiesbaden erwartet von ihren hauptamtlichen Mitarbeitern und von ihrem Ehrenamt Integrität und Verantwortungsbewusstsein. Sie vertraut darauf, dass sie mit den Aufgaben der IHK-Organisation unvereinbare Handlungsweisen unterlassen und Interessenkonflikte vermeiden. Die Wahrnehmung von Aufgaben der IHK darf nicht zur Erwirkung von wirtschaftlichen Vorteilen für private oder persönliche Zwecke eingesetzt werden. Jeder hauptamtliche Mitarbeiter und das Ehrenamt sind verpflichtet, ihre Aufgaben und Funktionen nur mit fairen Mitteln im Rahmen des gesetzlich Zulässigen wahrzunehmen. Dies gilt insbesondere im Zusammenhang mit dem Erlass von Hoheitsakten, der gesamtwirtschaftlichen Interessenvertretung sowie der Vermittlung, Vergabe, Abwicklung und Bezahlung von Aufträgen. Generell gilt, dass es den hauptamtlichen Mitarbeitern sowie dem Ehrenamt verboten ist, in Zusammenhang mit ihrem Amt - bis auf die in dieser Richtlinie geregelten Ausnahmen - Zuwendungen anzunehmen. Eine vollständige Sicherheit im Umgang mit Zuwendungen und deren Annahme gibt es nicht. Im Zweifel sind Zuwendungen nicht anzunehmen. Bargeldzuwendungen dürfen in keinem Fall angenommen werden.

2 Zuwendungen an Mitarbeiter des Hauptamtes Mitarbeiter Allgemein anderen festlichen Anlässen überreicht werden, darf ein Mitarbeiter keine Zuwendungen von tatsächlichen oder potenziellen Lieferanten, Kunden oder Mitgliedern der IHK annehmen. Besteht Unklarheit über den tatsächlichen Wert der Zuwendung, so muss eine Meldung an den Geschäftsführer des jeweiligen Geschäftsbereichs erfolgen. Als stillschweigend genehmigt gilt die Annahme von geringfügigen Aufmerksamkeiten (z.b. Blumenstrauß, und in einem angemessenen Rahmen liegen (z.b. Eintrittskarte Fachveranstaltung); sie sind mit dem Geschäftsführer des jeweiligen Geschäftsbereichs zu erörtern. Von einer Zuwendung an einen Beschäftigten ist eine Zuwendung an die IHK selbst zu unterscheiden. Die Annahme einer solchen Sponsoringleistung ist grundsätzlich zustimmungspflichtig. Die Sponsoringleistung ist dem Geschäftsführer des jeweiligen Geschäftsbereichs anzuzeigen und von diesem mit dem Hauptgeschäftsführer zu erörtern. Geschäftsführung anderen festlichen Anlässen überreicht werden, darf die Geschäfsführung keine Zuwendungen von tatsächlichen oder potenziellen Lieferanten, Kunden oder Mitgliedern der IHK annehmen. Besteht Unklarheit über den tatsächlichen Wert der Zuwendung, so muss eine Meldung an den Hauptgeschäftsführer erfolgen. und in einem angemessenen Rahmen liegen (z.b. Eintrittskarte Fachveranstaltung); liegt der Wert über 100 Euro oder ist der Wert nicht ersichtlich sind die Zuwendungen mit der Hauptgeschäftsführung zu erörtern.

3 Von einer Zuwendung an einen Beschäftigten ist eine Zuwendung an die IHK selbst zu unterscheiden. Die Annahme einer solchen Sponsoringleistung ist grundsätzlich zustimmungspflichtig. Die Sponsoringleistung ist mit dem Hauptgeschäftsführer zu erörtern. Hauptgeschäftsführer anderen festlichen Anlässen überreicht werden, darf der Hauptgeschäftsführer keine Zuwendungen von tatsächlichen oder potenziellen Lieferanten, Kunden oder Mitgliedern der IHK annehmen. Besteht Unklarheit über den tatsächlichen Wert der Zuwendung, sollte die Zuwendung nicht angenommen werden. und in einem angemessenen Rahmen liegen (z.b. Eintrittskarte Fachveranstaltung oder Veranstaltung mit allgemeinem gesellschaftlichem Bezug). Im Zweifel sollte die Zuwendung nicht angenommen werden. Der Hauptgeschäftsführer kann den Geschäftsführern ebenfalls eine Teilnahme an gesellschaftlichen Veranstaltungen erlauben. Von einer Zuwendung an einen Beschäftigten ist eine Zuwendung an die IHK selbst zu unterscheiden. Die Sponsoringleistung ist mit dem Präsidenten zu erörtern. Zuwendungen an das Ehrenamt Ehrenamt Allgemein anderen festlichen Anlässen überreicht werden, darf das Ehrenamt keine Zuwendungen von tatsächlichen oder potenziellen Lieferanten, Kunden oder Mitgliedern der IHK annehmen. Im Zweifel sollte die Zuwendung nicht angenommen werden. und in einem angemessenen Rahmen liegen (z.b. Eintrittskarte Fachveranstaltung). Im Zweifel

4 sollte die Zuwendung nicht angenommen oder mit dem Hauptgeschäftsführer oder dem Präsidium erörtert werden. Vollversammlung anderen festlichen Anlässen überreicht werden, dürfen Vollversammlungsmitglieder keine Zuwendungen von tatsächlichen oder potenziellen Lieferanten, Kunden oder Mitgliedern der IHK annehmen. Besteht Unklarheit über den tatsächlichen Wert der Zuwendung, so muss eine Meldung an den Hauptgeschäftsführer oder an das Präsidium erfolgen. Im Zweifel sollte die Zuwendung nicht angenommen werden. und in einem angemessenen Rahmen liegen (z.b. Eintrittskarte Fachveranstaltung). Im Zweifel sollte die Zuwendung nicht angenommen oder mit dem Hauptgeschäftsführer oder dem Präsidium erörtert werden. Präsidium anderen festlichen Anlässen überreicht werden, darf das Präsidium keine Zuwendungen von tatsächlichen oder potenziellen Lieferanten, Kunden oder Mitgliedern der IHK annehmen. Besteht Unklarheit über den tatsächlichen Wert der Zuwendung, sollte die Zuwendung nicht angenommen werden. und in einem angemessenen Rahmen liegen (z.b. Eintrittskarte Fachveranstaltung oder Veranstaltung mit allgemeinem gesellschaftlichem Bezug). Im Zweifel sollte die Zuwendung nicht angenommen werden.

5 Rabatte Unproblematisch sind gewährte Rabatte für die gesamte IHK-Organisation oder für alle Mitarbeiter der IHK Wiesbaden, sofern diese Rabatte unabhängig von Geschäftsbeziehungen der Rabattgewährenden zur Verwaltung gewährt werden (z.b. Versicherungen, Sportstudios). Problematisch ist hingegen immer eine Bevorzugung nur bestimmter Personen. Die Annahme eines solchen Vorteils durch einen Beschäftigten ist vorab mit dem Hauptgeschäftsführer zu erörtern und eine vorhandene Geschäftsbeziehung oder/und ein privat bestehender Kontakt offen zu legen. Die private Nutzung eines Rabattes hat zu unterbleiben, wenn der Beschäftigte im unmittelbaren dienstlichen Kontakt zu dem rabattgewährenden Geschäftspartner des Arbeitgebers steht und er einen durch den privaten Vorteil begründeten Interessenskonflikt nicht ausschließen kann. Der Hauptgeschäftsführer verfährt entsprechend gegenüber dem Präsidium. Diese Regelungen finden auch auf das Ehrenamt Anwendung. Bei der Annahme eines Vorteils gilt die Erörterungspflicht mit dem Präsidium. Gastgeschenke Gastgeschenke sind keine persönlichen Geschenke, sondern Geschenke, die dem hauptamtlichen Mitarbeiter oder einem Mitglied des Ehrenamtes als Repräsentant/in der IHK übergeben wurden. Die Ablehnung oder Rückgabe von Gastgeschenken ist i.d.r. ein Verstoß gegen die allgemeinen Regeln des gesellschaftlichen Umgangs oder der Höflichkeit. Der hauptamtliche Mitarbeiter oder das Mitglied des Ehrenamtes muss das Gastgeschenk daher nicht ablehnen. Wenn ein hauptamtlicher Mitarbeiter ein Geschenk annimmt, muss er das Geschenk grundsätzlich an die IHK abgeben. Der Hauptgeschäftsführer entscheidet über die weitere Verwendung. Wenn ein Mitglied des Ehrenamtes ein Geschenk annimmt, muss er das Geschenk grundsätzlich an das Präsidium abgeben. Das Präsidium entscheidet über die weitere Verwendung. Aufwendungen Für Aufwendungen, bei denen sich Geschäftliches und Privates so vermischen, dass eine genaue Trennung schwierig ist, sollten die Kosten - insbesondere auch bei Geschenken oder Bewirtungen - privat übernommen werden. Auch bei privaten Aufwendungen ist jedoch darauf zu achten, dass jeglicher Anschein einer verpflichtenden Abhängigkeit vermieden wird. Versteuerung Die Annahme von Zuwendungen kann bei Mitarbeitern des Hauptamtes dazu führen, dass der geldwerte Vorteil versteuert werden muss, etwa dann, wenn die Möglichkeiten der pauschalen Besteuerung gem. 37b EStG nicht bestanden oder seitens des Zuwendenden nicht genutzt wurden und

6 daher z.b. eine Sachzuwendung bei der Ermittlung der Einkünfte des Empfängers in Ansatz zu bringen ist. Dies ist im Einzelfall mit der Personalleitung zu klären. Industrie- und Handelskammer Wiesbaden, 15. März 2016 Dr. Christian Gastl Präsident Joachim Nolde Hauptgeschäftsführer

Richtlinie für Zuwendungen/Geschenke von Dritten

Richtlinie für Zuwendungen/Geschenke von Dritten Richtlinie für Zuwendungen/Geschenke von Dritten Definition Geschenk Geschenke sind unentgeltliche Zuwendungen, die aus Sicht beider Beteiligter nicht als Gegenleistung für eine bestimmte Leistung des

Mehr

Compliance-Kodex der IHK Wiesbaden

Compliance-Kodex der IHK Wiesbaden Compliance-Kodex der IHK Wiesbaden Grundsätze Die IHK Wiesbaden vertritt in ihrem Bezirk rund 38.000 Unternehmen, die per Gesetz Mitglied bei der IHK sind. Sie nimmt das Gesamtinteresse der IHK-Zugehörigen

Mehr

LFA FÖRDERBANK BAYERN. Verhaltenskodex für den Vorstand

LFA FÖRDERBANK BAYERN. Verhaltenskodex für den Vorstand LFA FÖRDERBANK BAYERN Verhaltenskodex für den Vorstand Verhaltenskodex für den Vorstand der LfA Förderbank Bayern 1. GRUNDLEGENDE PRINZIPIEN a) Mit diesem Verhaltenskodex werden die dienstvertraglichen

Mehr

DER OBERBÜRGERMEISTER DER LANDESHAUPTSTADT MÜNCHEN

DER OBERBÜRGERMEISTER DER LANDESHAUPTSTADT MÜNCHEN DER OBERBÜRGERMEISTER DER LANDESHAUPTSTADT MÜNCHEN Antikorruptionsrichtlinie Dienstanweisung des Oberbürgermeisters für alle seinem Weisungsrecht unterliegenden Beschäftigten der Landeshauptstadt München

Mehr

FAQs zu. Richtlinie Geschenke, Essenseinladungen und sonstige Zuwendungen

FAQs zu. Richtlinie Geschenke, Essenseinladungen und sonstige Zuwendungen FAQs zu Richtlinie Geschenke, und sonstige Zuwendungen Zu Punkt 1. Geltungsbereich Woher weiß ich, ob für meine Gesellschaft etwas anderes gilt? Ob für die Gesellschaft, für die Sie tätig sind, eine strengere

Mehr

Compliance-Kodex der IHK Bodensee-Oberschwaben

Compliance-Kodex der IHK Bodensee-Oberschwaben Seite 1/5 Compliance-Kodex der IHK Bodensee-Oberschwaben Grundsätze Die IHK Bodensee-Oberschwaben vertritt in ihrem Bezirk alle Unternehmen, die per Gesetz Mitglied bei der IHK sind. Sie nimmt das Gesamtinteresse

Mehr

Gunter Schmid Steuerberater

Gunter Schmid Steuerberater Im Juli 2011 I. Pauschalierung von Sachzuwendungen ( Geschenke an Kunden) Leitsatz : Im Januar 2007 haben wir in unserem monatlichen Rundschreiben darauf hingewiesen, daß seit Januar 2007 für Geschenke

Mehr

Verhaltenskodex für die Mitglieder der Geschäftsführung der DEG

Verhaltenskodex für die Mitglieder der Geschäftsführung der DEG 1. Grundlegende Prinzipien (1) Die Mitglieder der Geschäftsführung erfüllen ihre Aufgaben, die sich aus gesetzlichen Vorschriften, dem Gesellschaftsvertrag, der gemäß 2 Abs. 8 des Gesellschaftsvertrages

Mehr

Zuwendungssatzung Industrie- und Handelskammer Halle-Dessau

Zuwendungssatzung Industrie- und Handelskammer Halle-Dessau Industrie- und Handelskammer Halle-Dessau Inhalt 1 Zuwendungsbegriff und Bewilligungsvoraussetzungen... 2 2 Art und Höhe der Zuwendung... 3 3 Antragsverfahren... 3 4 Bewilligung... 3 5 Auszahlung der Zuwendung

Mehr

Richtlinie für gesetzmäßiges, verantwortungsbewusstes und faires Handeln im Ehrenamt und im Hauptamt der Oldenburgischen IHK

Richtlinie für gesetzmäßiges, verantwortungsbewusstes und faires Handeln im Ehrenamt und im Hauptamt der Oldenburgischen IHK Richtlinie für gesetzmäßiges, verantwortungsbewusstes und faires Handeln im Ehrenamt und im Hauptamt der Oldenburgischen IHK (IHK-Compliance-Richtlinie) Die Oldenburgische IHK vertritt in ihrem Bezirk

Mehr

Verhaltensrichtlinie der dena zu Grundsätzen des integren Verhaltens.

Verhaltensrichtlinie der dena zu Grundsätzen des integren Verhaltens. Verhaltensrichtlinie der dena zu Grundsätzen des integren Verhaltens. August 2013 Seite 1 von 7 Inhalt 1 Grundsätze integren Verhaltens.... 3 2 Aktive und passive Bestechung.... 4 3 Annahme von Geschenken

Mehr

Lohnsteuer. 1 Veranstaltung anlässlich Firmenjubiläum. Hinweis. Praxis-Beispiel HI HI

Lohnsteuer. 1 Veranstaltung anlässlich Firmenjubiläum. Hinweis. Praxis-Beispiel HI HI TK Lexikon Steuern Jubiläumszuwendung Lohnsteuer 1 Veranstaltung anlässlich Firmenjubiläum HI727009 HI2807833 Bei einer Betriebsfeier anlässlich eines Firmenjubiläums (Jubiläumsfeier) können die Zuwendungen

Mehr

WEBER-HYDRAULIK GMBH Verhaltensrichtlinie Code of Conduct

WEBER-HYDRAULIK GMBH Verhaltensrichtlinie Code of Conduct WEBER-HYDRAULIK GMBH Verhaltensrichtlinie Code of Conduct 1 von 8 I Präambel Die WEBER-HYDRAULIK GmbH erkennt ihre soziale Verantwortung an. Insbesondere tragen sämtliche am Beschaffungsprozess Beteiligten

Mehr

1% des inländischen Bruttolistenpreises des genutzten. im Zeitpunkt der Erstzulassung

1% des inländischen Bruttolistenpreises des genutzten. im Zeitpunkt der Erstzulassung 7.2 Die 1%-Methode Für die Besteuerung der Privatnutzung des Dienstwagens muss der Arbeitgeber monatlich den privaten Nutzungswert ermitteln. Dieser setzt sich wie folgt zusammen: Besteuerung der Privatnutzung

Mehr

Geschäftsgrundsätze für Mitarbeiter der Hälssen & Lyon GmbH ( Hälssen & Lyon )

Geschäftsgrundsätze für Mitarbeiter der Hälssen & Lyon GmbH ( Hälssen & Lyon ) 1 VERHALTENSKODEX Geschäftsgrundsätze für Mitarbeiter der Hälssen & Lyon GmbH ( Hälssen & Lyon ) I. Einleitung Dauerhafter Erfolg hat viele Faktoren. Neben der besonderen Qualität unserer Produkte und

Mehr

Information zur Annahme von Belohnungen und Geschenken im Schulbereich

Information zur Annahme von Belohnungen und Geschenken im Schulbereich Information zur Annahme von Belohnungen und Geschenken im Schulbereich I. Gesetzliche bzw. arbeitsrechtliche Grundlagen Nach 42 des Beamtenstatusgesetzes (BeamtStG) und 59 LBG des Landesbeamtengesetzes

Mehr

Aktuelle Rechtsprechung zur privaten Nutzung betrieblicher PKW

Aktuelle Rechtsprechung zur privaten Nutzung betrieblicher PKW Aktuelle Rechtsprechung zur privaten Nutzung betrieblicher PKW Alfred Mehles Finanzamt Trier, 16.01.2014 Aktuelle Rechtsprechung private PKW - Nutzung 16. Januar 2014 Folie 1 Inhalt Finanzamt Trier Folie

Mehr

Lohn- und umsatzsteuerliche Behandlung von Betriebsveranstaltungen ab

Lohn- und umsatzsteuerliche Behandlung von Betriebsveranstaltungen ab Lohn- und umsatzsteuerliche Behandlung von Betriebsveranstaltungen ab 01.01.2015 Monika Bohlen Finanzamt Trier VTU Trier 20. Januar 2016 Folie 1 Betriebsveranstaltungen ab 2015 Inhalt Folie 1. Rechtslage

Mehr

Steuerliche Grundlage bei Incentives. Die künftige Regelung der pauschalen Besteuerung von Tagungsreisen durch den 37b EStG

Steuerliche Grundlage bei Incentives. Die künftige Regelung der pauschalen Besteuerung von Tagungsreisen durch den 37b EStG Steuerliche Grundlage bei Incentives Die künftige Regelung der pauschalen Besteuerung von Tagungsreisen durch den 37b EStG Seite 2 Die künftige Regelung der pauschalen Besteuerung von Tagungsreisen durch

Mehr

LÜLING Ethikrichtlinien

LÜLING Ethikrichtlinien Inhalt Geltungsbereich... 1 Achtung der Gesetze... 1 Alkohol und Drogen... 2 Berichterstattung... 2 Arbeitssicherheit, Gesundheits- und Umweltschutz... 3 Gleichstellung... 3 Integrität... 3 Korruption...

Mehr

Umgang mit Geschäftspartnern und Wettbewerbern sowie staatlichen Stellen und staatlich beherrschten Unternehmen (Amtsträgern)

Umgang mit Geschäftspartnern und Wettbewerbern sowie staatlichen Stellen und staatlich beherrschten Unternehmen (Amtsträgern) 1 Anlage 3 zum Verhaltenskodex Leitlinie Zuwendungen I. Grundsatz Im Umgang mit Geschäftspartnern und Wettbewerbern sowie staatlichen Stellen dürfen Mitarbeiter Zuwendungen nur dann annehmen oder gewähren,

Mehr

Richtlinie des Rates der Stadt Lüchow (Wendland) zur Annahme von unentgeltlichen Leistungen. Regelungszweck

Richtlinie des Rates der Stadt Lüchow (Wendland) zur Annahme von unentgeltlichen Leistungen. Regelungszweck 0-8 Richtlinie des Rates der Stadt Lüchow (Wendland) zur Annahme von unentgeltlichen Leistungen 1 Regelungszweck Alle Ratsmitglieder, Amtsträgerinnen und Amtsträger müssen jeden Anschein vermeiden, sie

Mehr

ICC-Verhaltensrichtlinien zur Bekämpfung der Korruption im Geschäftsverkehr - ein Verhaltenskodex

ICC-Verhaltensrichtlinien zur Bekämpfung der Korruption im Geschäftsverkehr - ein Verhaltenskodex ICC-Verhaltensrichtlinien zur Bekämpfung der Korruption im Geschäftsverkehr - ein Verhaltenskodex (Veröffentlicht im August 1998) I. Firmenethik und Vorbildfunktion der Unternehmensleitung II. Leitsätze

Mehr

Verhaltenskodex Bundesverwaltung

Verhaltenskodex Bundesverwaltung Verhaltenskodex Bundesverwaltung vom 15. August 2012 Kodex für das Personal der Bundesverwaltung zur Vermeidung von Interessenkonflikten und zum Umgang mit nicht öffentlich bekannten Informationen (Verhaltenskodex

Mehr

Compliance. Verhaltenskodex der Berlinwasser Gruppe

Compliance. Verhaltenskodex der Berlinwasser Gruppe Compliance Gesetzmäßiges und verantwortungsbewusstes Handeln Verhaltenskodex der Berlinwasser Gruppe Grundsätze für verantwortungsvolles und rechtmäßiges Handeln Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,

Mehr

Richtlinie zum Umgang mit Sponsoring, Werbung, Spenden und mäzenatischen Schenkungen in der staatlichen Verwaltung (Sponsoringrichtlinie - SponsR)

Richtlinie zum Umgang mit Sponsoring, Werbung, Spenden und mäzenatischen Schenkungen in der staatlichen Verwaltung (Sponsoringrichtlinie - SponsR) Richtlinie zum Umgang mit Sponsoring, Werbung, Spenden und mäzenatischen Schenkungen in der staatlichen Verwaltung (Sponsoringrichtlinie - SponsR) Richtlinie zum Umgang mit Sponsoring, Werbung, Spenden

Mehr

Korruptionsstrafrecht. Korruptionsstrafrechtsänderungsgesetz 2012

Korruptionsstrafrecht. Korruptionsstrafrechtsänderungsgesetz 2012 Korruptionsstrafrecht Korruptionsstrafrechtsänderungsgesetz 2012 Was ist Korruption? Missbrauch eines öffentlichen Amtes zu privatem Vorteil Kernbereich: Bestechlichkeit von Organen mit öffentlichen Funktionen

Mehr

Korruptionsprävention - Annahme von Geschenken, Belohnungen und sonstigen Vorteilen

Korruptionsprävention - Annahme von Geschenken, Belohnungen und sonstigen Vorteilen Geschäftszeichen: II-5301 Gültigkeit ab: 19.01.2015 Gültigkeit bis: 31.01.2017 Geschäftsanweisung Verteiler: letzte Aktualisierung: alle MA Nr. 1 / 2015 Korruptionsprävention - Annahme von Geschenken,

Mehr

Umgang mit Geschenken und Einladungen.

Umgang mit Geschenken und Einladungen. Umgang mit Geschenken und Einladungen DE www.infineon.com 2 Inhalt Geltungsbereich 4 Richtlinieninhalt 4 I. Grundlegende Vorgaben für Geschenke und Einladungen 4 II. Geschenke 6 A. Geschäftspartner 6 B.

Mehr

Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder

Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL FAX E-MAIL

Mehr

Verhaltenskodex für die Mitglieder des Vorstands der Deutschen Bundesbank

Verhaltenskodex für die Mitglieder des Vorstands der Deutschen Bundesbank Frankfurt am Main, 12. Juli 2012 [mit Änderungen 15. März 2016] Verhaltenskodex für die Mitglieder des Vorstands der Deutschen Bundesbank 1. Grundlegende Prinzipien (1) Die Vorstandsmitglieder erfüllen

Mehr

Sie beantwortet auch gerne Fragen zum Thema "Spenden und Sponsoring".

Sie beantwortet auch gerne Fragen zum Thema Spenden und Sponsoring. Alle Spender erhalten innerhalb von 8 Wochen nach Eingang ihrer Spende beim TV 1886 e.v. Trebur ein Schreiben über den Eingang ihrer Spende verbunden mit einer beigefügten Spendenbescheinigung. Die Abwicklung

Mehr

Anspruch des A gegen B auf Aufwendungsersatz gemäß 677, 683, 670 BGB

Anspruch des A gegen B auf Aufwendungsersatz gemäß 677, 683, 670 BGB Fall 8 Nutzlose Pläne Anspruch des A gegen B auf Aufwendungsersatz gemäß 677, 683, 670 BGB A könnte gegen B einen Anspruch auf Ersatz seiner Aufwendungen gemäß 683, 670 BGB haben. Dies setzt zunächst voraus,

Mehr

DÜRFEN LANDESBESCHÄFTIGTE VORTEILE ANNEHMEN?

DÜRFEN LANDESBESCHÄFTIGTE VORTEILE ANNEHMEN? DÜRFEN LANDESBESCHÄFTIGTE VORTEILE ANNEHMEN? FRAGE-ANTWORT-KATALOG im Rahmen der Korruptionsprävention Version 1.0: 28. September 2016 0 Vorwort Dieser Leitfaden richtet sich in erster Linie an die Beschäftigten

Mehr

5 Prüfung der 110-EUR-Freibetragsgrenze

5 Prüfung der 110-EUR-Freibetragsgrenze TK Lexikon Sozialversicherung Betriebsveranstaltung 5 Prüfung der 110--Freibetragsgrenze 5.1 Ermittlung der Bemessungsgrundlage HI2761932 HI7634887 Für Betriebsveranstaltungen wurde die steuerfreie Obergrenze

Mehr

Betriebsveranstaltungen

Betriebsveranstaltungen Betriebsveranstaltungen Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. Betriebsveranstaltungen (z. B. Weihnachtsfeiern, Betriebsausflug) fördern das Betriebsklima; sie sollen aber möglichst weder Arbeitgeber

Mehr

360 Kodex Code of Conduct

360 Kodex Code of Conduct 360 Kodex Code of Conduct Der Verhaltenskodex der Elmos Semiconductor AG für Lieferanten und Geschäftspartner Elmos Code of Conduct 1 Inhalt Vorwort 1 Grundsätze 1.1 Werte und Verhaltensanforderungen 1.2

Mehr

Stellungnahme zum Entwurf eines BMF-Schreibens zur Pauschalierung der Einkommensteuer bei Sachzuwendungen nach 37b EStG

Stellungnahme zum Entwurf eines BMF-Schreibens zur Pauschalierung der Einkommensteuer bei Sachzuwendungen nach 37b EStG Bundesministerium der Finanzen Frau Ingetraut Meurer Referatsleiterin IV C 6 Wilhelmstr. 97 10117 Berlin 8. Januar 2015 Stellungnahme zum Entwurf eines BMF-Schreibens zur Pauschalierung der Einkommensteuer

Mehr

14. Management-Fachtagung des EVVC

14. Management-Fachtagung des EVVC 14. Management-Fachtagung des EVVC Gliederung Begriff der Korruption Strukturen Strafrechtliche Verfolgung Arbeits-/ Dienstrechtliche Vorschriften Arbeits-/Dienstrechtliche Folgen Prävention Was ist Korruption?

Mehr

Entgelt LSt SV. Erholungsbeihilfen pflichtig pflichtig. Erholungsbeihilfen, Pauschalierung mit 25 % bis 156 EUR / 104 EUR / 52 EUR pflichtig frei

Entgelt LSt SV. Erholungsbeihilfen pflichtig pflichtig. Erholungsbeihilfen, Pauschalierung mit 25 % bis 156 EUR / 104 EUR / 52 EUR pflichtig frei TK Lexikon Sozialversicherung Erholungsbeihilfen Erholungsbeihilfen HI2721049 Zusammenfassung LI1925291 Begriff Erholungsbeihilfen sind Leistungen des Arbeitgebers, die dem Arbeitnehmer und seiner Familie

Mehr

Code of Conduct für Lieferanten der Bayerische Glaswerke GmbH mit den Marken Nachtmann und Spiegelau

Code of Conduct für Lieferanten der Bayerische Glaswerke GmbH mit den Marken Nachtmann und Spiegelau Code of Conduct für Lieferanten der Bayerische Glaswerke GmbH mit den Marken Nachtmann und Spiegelau Dieser Code of Conduct definiert die Grundsätze und Anforderungen der Bayerische Glaswerke GmbH an ihre

Mehr

Code of Conduct für Villeroy & Boch Lieferanten

Code of Conduct für Villeroy & Boch Lieferanten Code of Conduct für Villeroy & Boch Lieferanten Dieser Code of Conduct definiert die Grundsätze und Anforderungen von Villeroy & Boch an ihre Lieferanten von Produkten oder Dienstleistungen. Ziel des Code

Mehr

Werteprogramm der Baugruppe Peter Gross. Stand:

Werteprogramm der Baugruppe Peter Gross. Stand: Werteprogramm der Baugruppe Peter Gross Stand: 13.06.2012 Grundwerteerklärung Seit nunmehr über 125 Jahren ist unser Familienunternehmen als zuverlässiger und kompetenter Partner am Bau bekannt. Qualität

Mehr

Korruptionsprävention in der öffentlichen Verwaltung;

Korruptionsprävention in der öffentlichen Verwaltung; Korruptionsprävention in der öffentlichen Verwaltung; Merkblatt für die Beschäftigten der Landesverwaltung Rundschreiben des Ministeriums der Finanzen (O 1559 A 411) vom 30. Dezember 2010 Was ist Korruption?

Mehr

WerteManagementsystem Verhaltensstandards der Fraport AG/Regeln für den Umgang mit Geschenken und Zuwendungen

WerteManagementsystem Verhaltensstandards der Fraport AG/Regeln für den Umgang mit Geschenken und Zuwendungen WerteManagementsystem Verhaltensstandards der Fraport AG/Regeln für den Umgang mit Geschenken und Zuwendungen WerteManagementsystem 1 Inhalt Vorwort... 2 Verhaltensstandards der Fraport AG... 4 I. Rechtstreue

Mehr

EUROPÄISCHE ZENTRALBANK

EUROPÄISCHE ZENTRALBANK DE Diese inoffizielle konsolidierte Fassung des Verhaltenskodex für die Mitglieder des EZB-Rates dient nur zu Informationszwecken. B EUROPÄISCHE ZENTRALBANK VERHALTENSKODEX FÜR DIE MITGLIEDER DES EZB-RATES

Mehr

GROHE VERHALTENSKODEX FÜR LIEFERANTEN. GROHE.cOm

GROHE VERHALTENSKODEX FÜR LIEFERANTEN. GROHE.cOm GROHE VERHALTENSKODEX FÜR LIEFERANTEN GROHE.cOm GROHE VERHALTENSKODEX FÜR LIEFERANTEN GROHE erwartet, dass sich sämtliche Mitarbeiter jederzeit und in jeder Angelegenheit gesetzeskonform und ethisch verhalten.

Mehr

Auszug aus den Verwaltungsvorschriften zum Beamtenrecht (Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums der Finanzen vom 13.

Auszug aus den Verwaltungsvorschriften zum Beamtenrecht (Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums der Finanzen vom 13. Auszug aus den Verwaltungsvorschriften zum Beamtenrecht (Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums der Finanzen vom 13. Juli 2009) 3. Verbot der Annahme von Belohnungen oder Geschenken durch die

Mehr

FHAG-Verhaltensrichtlinie Code of Conduct

FHAG-Verhaltensrichtlinie Code of Conduct FHAG-Verhaltensrichtlinie Code of Conduct Seite 1 von 8 FHAG-Verhaltensrichtlinie (Code of Conduct) 1. Präambel Die Frauenthal Gruppe und ihre Mitarbeiter erkennen ihre soziale Verantwortlichkeit an. Insbesondere

Mehr

Pauschalierung der Einkommensteuer bei Sachzuwendungen nach 37b EStG

Pauschalierung der Einkommensteuer bei Sachzuwendungen nach 37b EStG Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Karl Wilhelm Christmann Unterabteilungsleiter IV B POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der

Mehr

Unsere Geschäftsprinzipien

Unsere Geschäftsprinzipien Unsere Geschäftsprinzipien Ein Bestandteil des Verhaltenskodex Erlassen vom Verwaltungsrat der Axpo Holding AG Axpo Geschäftsprinzipien 02 03 Inhaltsverzeichnis Unsere Verpflichtung zu Gesetzestreue, Integrität

Mehr

Kasper & Kollegen Rechtsanwälte Kassel

Kasper & Kollegen Rechtsanwälte Kassel Kasper & Kollegen Rechtsanwälte Kassel Wolfsschlucht 18A 34117 Kassel Telefon: 0561/20865900 Telefax: 0561/20856909 www.rae-med.de und Berufsordnung werden wir Ärzte in die Zange genommen? Kooperation

Mehr

Verhaltenskodex für Mitglieder des Vorstands der KfW

Verhaltenskodex für Mitglieder des Vorstands der KfW Verhaltenskodex für Mitglieder des Vorstands der KfW Verhaltenskodex für Mitglieder in der geänderten Fassung vom 3. November 015: Inhaltsübersicht 1 Grundlegende Prinzipien 3 Annahme von Geschenken 4

Mehr

Unsere Geschäftsprinzipien

Unsere Geschäftsprinzipien Unsere Geschäftsprinzipien Ein Bestandteil des Verhaltenskodex Erlassen vom Verwaltungsrat Centralschweizerische Kraftwerke AG 2 Unsere Geschäftsprinzipien Inhaltsverzeichnis Unsere Verpflichtung zu Gesetzestreue,

Mehr

Verhaltenskodex. für Gesellschaften der Firmengruppe Liebherr und deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Verhaltenskodex. für Gesellschaften der Firmengruppe Liebherr und deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Verhaltenskodex für Gesellschaften der Firmengruppe Liebherr und deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Inhaltsverzeichnis I. Gegenstand und Geltungsbereich 4 II. Beachtung des geltenden Rechts 5 III.

Mehr

Themen- Info. Geschenke. Inhalt. 12. November 2009

Themen- Info. Geschenke. Inhalt. 12. November 2009 Themen- Info Ihr Ansprechpartner: (0871) 9 24 24-24 kanzlei@koniarski-stb.de 12. November 2009 Geschenke Inhalt I. Einkommensteuer 2. Geschenk: Gegenstand und Begriff 3. Betriebliche Veranlassung 4. Abzugsbeschränkung

Mehr

07. Oktober 2014 Compliance Summit des BUJ

07. Oktober 2014 Compliance Summit des BUJ 07. Oktober 2014 Compliance Summit des BUJ Dr. Martin Auer Chefsyndikus & Compliance Officer Bereichsleiter Konzernrecht, -Compliance und Materialwirtschaft MVV Energie AG, Mannheim Korruptionsbekämpfung

Mehr

GRUNDLAGEN DES COMPLIANCE-SYSTEMS

GRUNDLAGEN DES COMPLIANCE-SYSTEMS GRUNDLAGEN DES COMPLIANCE-SYSTEMS VERHALTENSKODEX DER FREUDE AM BAUEN ERLEBEN GRUNDLAGEN DES COMPLIANCE-SYSTEMS 02 VERHALTENSKODEX DER I. Grundlegende Verhaltensanforderungen Gesetzestreues Verhalten ist

Mehr

Rundschreiben Nr. 4/2012

Rundschreiben Nr. 4/2012 Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. 79085 Freiburg Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Universitätsverwaltung Rundschreiben Nr. 4/2012 Neufassung der Nr. 7 Versteuerung des geldwerten Vorteils aus Bewirtungskosten

Mehr

Compliance-Kodex für die Industrie- und Handelskammer Koblenz

Compliance-Kodex für die Industrie- und Handelskammer Koblenz Compliance-Kodex für die Industrie- und Handelskammer Koblenz Grundsätze Die IHK Koblenz vertritt in ihrem Bezirk alle Unternehmen, die per Gesetz Mitglied bei der IHK sind. Sie nimmt das Gesamtinteresse

Mehr

Code of Conduct Verhaltenskodex der Funke Medical AG

Code of Conduct Verhaltenskodex der Funke Medical AG Code of Conduct Verhaltenskodex der Funke Medical AG 1 Inhaltsverzeichnis Brief des Vorstandes Seite 3 Leitfaden zur Entscheidungsfindung Seite 4 Verhaltenskodex Seite 5-7 2 Liebe Mitarbeiterinnen, liebe

Mehr

3.1 Beginn und Ende einer Auswärtstätigkeit Tätigkeit außerhalb der ersten Betriebsstätte 32

3.1 Beginn und Ende einer Auswärtstätigkeit Tätigkeit außerhalb der ersten Betriebsstätte 32 Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 1. Zuordnung von Fahrten zu Auswärtstätigkeiten 13 2. Erste Tätigkeitsstätte bei Arbeitnehmern 15 2.1 Erste Tätigkeitsstätte bei Arbeitnehmern 16 2.2 Tätigkeitsstätte bei einem

Mehr

Korruptionsprävention und Whistleblowing. Hinschauen, handeln, informieren und reagieren

Korruptionsprävention und Whistleblowing. Hinschauen, handeln, informieren und reagieren Korruptionsprävention und Whistleblowing Hinschauen, handeln, informieren und reagieren Korruption in der Bundesverwaltung? In der Schweiz ist die Korruptionsrate im öffentlichen Sektor niedrig oder gering.

Mehr

Geschenke an Kunden, Lieferanten und Mitarbeiter Art. 54 Abs. 5, Art. 108 Abs. 2, DPR 917/86 Art. 2, Abs. 2, n. 4, Art. 19-bis 1 DPR 633/72

Geschenke an Kunden, Lieferanten und Mitarbeiter Art. 54 Abs. 5, Art. 108 Abs. 2, DPR 917/86 Art. 2, Abs. 2, n. 4, Art. 19-bis 1 DPR 633/72 An alle unsere Kunden Ihre Anschriften Bozen, 10. Dezember 2007 Geschenke an Kunden, Lieferanten und Mitarbeiter Art. 54 Abs. 5, Art. 108 Abs. 2, DPR 917/86 Art. 2, Abs. 2, n. 4, Art. 19-bis 1 DPR 633/72

Mehr

Problematik des gemeinnützigen Vereins und der Ausstellung von Spendenbescheinigungen

Problematik des gemeinnützigen Vereins und der Ausstellung von Spendenbescheinigungen Problematik des gemeinnützigen Vereins und der Ausstellung von Spendenbescheinigungen Elda Wolf-Klemm Diplom-Finanzwirtin (FH) Gründung Gründungsversammlung Einigung der Gründer über die Vereinssatzung

Mehr

Einladung zur Sitzung des Verbandsgemeinderats Montag, , 19:30 Uhr

Einladung zur Sitzung des Verbandsgemeinderats Montag, , 19:30 Uhr Einladung zur Sitzung des Verbandsgemeinderats Montag, 29.02.2016, 19:30 Uhr Öffentliche Sitzung des Rats... 1 1. Niederschrift der letzten Sitzung... 1 2. Unterrichtung über das Ergebnis einer Prüfung...

Mehr

EStG 40b Abs. 1 und Abs. 2, 19 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 LStDV 2 Abs. 2 Nr. 3

EStG 40b Abs. 1 und Abs. 2, 19 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 LStDV 2 Abs. 2 Nr. 3 BUNDESFINANZHOF Der Arbeitgeber leistet einen Beitrag für eine Direktversicherung seines Arbeitnehmers grundsätzlich in dem Zeitpunkt, in dem er seiner Bank einen entsprechenden Überweisungsauftrag erteilt.

Mehr

Interessenkonflikte. Dos and Don ts für Daimler Lieferanten.

Interessenkonflikte. Dos and Don ts für Daimler Lieferanten. Interessenkonflikte. Dos and für Daimler Lieferanten. 2 Interessenkonflikte. Dos and für Daimler Lieferanten. Geschenke. 1.1 Daimler Mitarbeiter dürfen weder Einladungen zu Essen oder Veranstaltungen noch

Mehr

Änderungen im Lohnsteuerrecht Lohnsteuerrichtlinien 2015 Jahressteuergesetz 2015

Änderungen im Lohnsteuerrecht Lohnsteuerrichtlinien 2015 Jahressteuergesetz 2015 Änderungen im Lohnsteuerrecht Lohnsteuerrichtlinien 2015 Jahressteuergesetz 2015 Roland Theis Finanzamt Trier Januar 2015 Folie 1 Änderungen im Lohnsteuerrecht 2015 Inhalt: Folie I. Lohnsteueränderungsrichtlinien

Mehr

Aktuelle Informationen zur Personalverrechnung 2014/2015

Aktuelle Informationen zur Personalverrechnung 2014/2015 Aktuelle Informationen zur Personalverrechnung 2014/2015 Newsletter Dezember 2014 Inhalt VORSICHT BEI PRÄMIENZAHLUNGEN FÜR AUSLANDSTÄTIGKEIT 2 GESCHENKE AN ARBEITNEHMER WANN SIND DIESE STEUERFREI? 3 TAG-

Mehr

Richtlinie zur Annahme von Geschenken, Belohnungen und sonstigen Vorteilen (Zuwendungen) des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT)

Richtlinie zur Annahme von Geschenken, Belohnungen und sonstigen Vorteilen (Zuwendungen) des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) Richtlinie zur Annahme von Geschenken, Belohnungen und sonstigen Vorteilen (Zuwendungen) des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) (Geschenkerichtlinie) Das Präsidium hat in seiner Sitzung vom 23.06.2014

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Bibliografische Informationen digitalisiert durch

Inhaltsverzeichnis. Bibliografische Informationen  digitalisiert durch Inhaltsverzeichnis Erstes Kapitel: Die Besteuerung von Sportvereinen 1 A) Allgemeines 1 B) Vereinsformen 2 I. Rechtsfähiger Verein 3 II. Nichtrechtsfähiger Verein 3 III. Regionale Untergliederungen 4 IV.

Mehr

Behaviour in Business Richtlinie betreffend Integrität im Geschäftsverkehr

Behaviour in Business Richtlinie betreffend Integrität im Geschäftsverkehr Behaviour in Business Richtlinie betreffend Integrität im Geschäftsverkehr Inhalt I Einleitung 4 Integrität im Geschäftsverkehr 4 II 1.1 Ziele und Themen 4 1.2 Definition der Integrität im Geschäftsverkehr

Mehr

Damit Sie der Fiskus nicht rupft wie eine Weihnachtsgans:

Damit Sie der Fiskus nicht rupft wie eine Weihnachtsgans: Damit Sie der Fiskus nicht rupft wie eine Weihnachtsgans: So feiern und beschenken Sie Ihre Mitarbeiter zu Weihnachten abgabenfrei Haben Sie die Weihnachstfeier noch vor sich? Oder gar schon abgehalten?

Mehr

BUNDESFINANZHOF. EStG 8 Abs. 1, 8 Abs. 2 Satz 2, 19 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1. Urteil vom 18. Dezember 2008 VI R 34/07

BUNDESFINANZHOF. EStG 8 Abs. 1, 8 Abs. 2 Satz 2, 19 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1. Urteil vom 18. Dezember 2008 VI R 34/07 BUNDESFINANZHOF 1. Ein Fahrzeug, das aufgrund seiner objektiven Beschaffenheit und Einrichtung typischerweise so gut wie ausschließlich nur zur Beförderung von Gütern bestimmt ist, unterfällt nicht der

Mehr

Prinzipien für unser Verhalten

Prinzipien für unser Verhalten Code of Conduct Prinzipien für unser Verhalten Ethische Grundsätze der Geschäftstätigkeit der Helsana-Gruppe Liebe Mitarbeiterinnen, liebe Mitarbeiter Unser Unternehmen verfolgt ambitionierte Ziele. Einerseits

Mehr

Finanzgericht Köln, 10 K 1476/09 Page 1 of 6

Finanzgericht Köln, 10 K 1476/09 Page 1 of 6 Finanzgericht Köln, 10 K 1476/09 Page 1 of 6 Finanzgericht Köln, 10 K 1476/09 Datum: 22.10.2009 Gericht: Finanzgericht Köln Spruchkörper: 10. Senat Entscheidungsart: Gerichtsbescheid Aktenzeichen: 10 K

Mehr

Orientierung an den internen Leitlinien Unser Handeln, sowohl intern als auch im Verhältnis zu Dritten, steht im Einklang zu unseren Leitlinien.

Orientierung an den internen Leitlinien Unser Handeln, sowohl intern als auch im Verhältnis zu Dritten, steht im Einklang zu unseren Leitlinien. Internationalen Anforderungen begegnen Mit fortschreitendem Wachstum und unserer Expansion in neue Märkte sowie Länder haben sich auch die Anforderungen an unser Verhalten im täglichen Geschäftsverkehr

Mehr

Mehrwertsteuer Behandlung von Sponsoring / Sachleistungen. Bild: Keystone

Mehrwertsteuer Behandlung von Sponsoring / Sachleistungen. Bild: Keystone Mehrwertsteuer Behandlung von Sponsoring / Sachleistungen Bild: Keystone Inhaltsverzeichnis Definitionen Sachleistungen Einräumen von Rechten Bekanntmachungsleistungen Fragen Erstellt in Anlehnungen an

Mehr

Steueränderungsgesetz 2007

Steueränderungsgesetz 2007 2007 Auswirkungen des Gesetzes auf die Lohnabrechnung 2007 Seite 1 / 18 Entfernungspauschale erst ab 21 km Bis 2006 einschließlich: Für Fahrten Wohnung Arbeitsstätte können pro Entfernungskilometer 0,30

Mehr

Satzung der VEOLIA Stiftung. Änderungen mit Wirkung ab Genehmigung durch die Aufsichtsbehörde

Satzung der VEOLIA Stiftung. Änderungen mit Wirkung ab Genehmigung durch die Aufsichtsbehörde der VEOLIA Stiftung Änderungen mit Wirkung ab Genehmigung durch die Aufsichtsbehörde 2 1 Name, Rechtsform, Sitz Die Stiftung führt den Namen VEOLIA Stiftung. Sie ist eine rechtsfähige Stiftung des bürgerlichen

Mehr

HESSISCHER LANDTAG. betreffend Verhaltensregeln für die Mitglieder des Hessischen Landtags - Veröffentlichung von Einkünften neben dem Mandat

HESSISCHER LANDTAG. betreffend Verhaltensregeln für die Mitglieder des Hessischen Landtags - Veröffentlichung von Einkünften neben dem Mandat 18. Wahlperiode HESSISCHER LANDTAG Drucksache 18/ Antrag der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN betreffend Verhaltensregeln für die Mitglieder des Hessischen Landtags - Veröffentlichung von Einkünften neben

Mehr

Stadtjodler im Fürstenland Gossau, Postfach, 9201 Gossau SG

Stadtjodler im Fürstenland Gossau, Postfach, 9201 Gossau SG , Postfach, 9201 Gossau SG www.stadtjodler.ch info@stadtjodler.ch Reglement über Ehrungen und Auszeichnungen vom 06. Februar 2004 Reglement über Ehrungen und Auszeichnungen Seite 2 Inhaltsverzeichnis I.

Mehr

Supplier Code of Conduct

Supplier Code of Conduct Wolfurt, den 02.11.2015 Supplier Code of Conduct Sehr geehrte Damen und Herren! Der Rattpack Verhaltenskodex für Lieferanten ist ein wichtiger Bestandteil unserer Unternehmensund Nachhaltigkeitsstrategie.

Mehr

Incentive. Zusammenfassung. Begriff. Gesetze, Vorschriften und Rechtsprechung. Kurzübersicht HI LI

Incentive. Zusammenfassung. Begriff. Gesetze, Vorschriften und Rechtsprechung. Kurzübersicht HI LI TK Lexikon Sozialversicherung Incentive Incentive HI521397 Zusammenfassung LI1925563 Begriff Incentives werden als Mittel eingesetzt, um die Motivation im Beruf zu fördern. Meist sind es Sachgeschenke

Mehr

Leitfaden. Geschenke. 08. Juni Inhalt. I. Einkommensteuer. 1. Übersicht. 2. Geschenke: Gegenstand und Begriff

Leitfaden. Geschenke. 08. Juni Inhalt. I. Einkommensteuer. 1. Übersicht. 2. Geschenke: Gegenstand und Begriff Leitfaden LSW GmbH Steuerberatungsgesellschaft Schulze-Delitzsch-Straße 18-20 71706 Markgröningen Telefon: (07145) 9 94-0 Telefax: (07145) 9 94-44 www.lsw-steuer.de Geschäftsführer Karl-Heinz Luithardt

Mehr

Code of Conduct Wertekodex der Dussmann Group

Code of Conduct Wertekodex der Dussmann Group Code of Conduct Wertekodex der Dussmann Group Molière, 1622 1673 Französischer Schauspieler und Autor Dussmann Group Code of Conduct Ethische Grundsätze sind ein wesentlicher Bestandteil der Wertmaßstäbe

Mehr

CODE OF CONDUCT. für Lieferanten und Business Partner. Innovative Power Transmission

CODE OF CONDUCT. für Lieferanten und Business Partner. Innovative Power Transmission CODE OF CONDUCT für Lieferanten und Business Partner Innovative Power Transmission INHALTSVERZEICHNIS Vorwort... 2 1 Gesellschaftliche Verantwortung... 3 2 Transparente Geschäftsbeziehungen... 3 3 Faires

Mehr

Informationsveranstaltung zu den Level 2-Entwürfen vom 7. April 2016 betreffend die Richtlinie 2014/65/EU ( MiFID II ) Zuwendungen

Informationsveranstaltung zu den Level 2-Entwürfen vom 7. April 2016 betreffend die Richtlinie 2014/65/EU ( MiFID II ) Zuwendungen Informationsveranstaltung zu den Level 2-Entwürfen vom 7. April 2016 betreffend die Richtlinie 2014/65/EU ( MiFID II ) Zuwendungen Dr. Thorsten Becker Zuwendungen Systematik der Vorschriften in der Durchführungsrichtlinie

Mehr

R 4.10 Geschenke, Bewirtung, andere die Lebensführung berührende Betriebsausgaben

R 4.10 Geschenke, Bewirtung, andere die Lebensführung berührende Betriebsausgaben TK Lexikon Arbeitsrecht Einkommensteuer-Richtlinien 2012 R 4.10 Geschenke, Bewirtung, andere die Lebensführung berührende Betriebsausgaben HI3679706 Allgemeines (1) 1 Durch 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 1 bis 7

Mehr

Compliance Kodex der Industrieund Handelskammer zu Berlin (IHK Berlin)

Compliance Kodex der Industrieund Handelskammer zu Berlin (IHK Berlin) Rechtsgrundlagen Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 2631434 Compliance Kodex der Industrieund Handelskammer zu Berlin (IHK Berlin) vom 17. März 2015 Grundsätze Die IHK

Mehr

ETHIKKODEX DER FIA. Verabschiedet durch die Vollversammlung am 2. Dezember 2016

ETHIKKODEX DER FIA. Verabschiedet durch die Vollversammlung am 2. Dezember 2016 ETHIKKODEX DER FIA Verabschiedet durch die Vollversammlung am 2. Dezember 2016 Im Sinne des vorliegenden Ethikkodex gelten Begriffe in Zusammenhang mit natürlichen Personen gleichermaßen für beide Geschlechter.

Mehr

Achtung: neue Regelungen bezüglich der Ausstellung von Spendenquittungen bei Aufwandsersatz

Achtung: neue Regelungen bezüglich der Ausstellung von Spendenquittungen bei Aufwandsersatz Achtung: neue Regelungen bezüglich der Ausstellung von Spendenquittungen bei Aufwandsersatz Aufwandsspenden - wichtige Neuerungen enthält der aktuelle Erlass aus dem BMF Sehr geehrte Mandantinnen und Mandanten,

Mehr

Verbot der Annahme von Belohnungen und Geschenken

Verbot der Annahme von Belohnungen und Geschenken Veröffentlichung: Nds. MBl. 2009 S. 822 und Nds. MBl. 2014 S. 641 Verbot der Annahme von Belohnungen und Geschenken Gem. RdErl. d. MI, d. StK u. d. übr. Min. v. 1. 9. 2009 geändert durch Gem. RdErl. d.

Mehr

Korruptionsprävention und Whistleblowing

Korruptionsprävention und Whistleblowing Korruptionsprävention und Whistleblowing 1 Hinschauen statt Wegschauen Korruption in der Bundesverwaltung? In der Schweiz ist die Korruptionsrate im öffentlichen Sektor niedrig oder gering. Das ist aber

Mehr

Betriebsveranstaltungen und Sachgeschenke

Betriebsveranstaltungen und Sachgeschenke Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 106535 Betriebsveranstaltungen und Sachgeschenke Spätestens zur Adventszeit, wenn in vielen Unternehmen Weihnachtsfeiern stattfinden,

Mehr

Verhaltensrichtlinien für Mitarbeiter im Hessischen Turnverband e.v.

Verhaltensrichtlinien für Mitarbeiter im Hessischen Turnverband e.v. Verhaltensrichtlinien für Mitarbeiter im Hessischen Turnverband e.v. Präambel Good Governance gute Verbandsführung beschreibt den Anspruch, die zur Verfolgung der Verbandsziele notwendige Verbandssteuerung

Mehr

Ein Schreiben unseres CEOs

Ein Schreiben unseres CEOs Verhaltenskodex für Geschäftspartner Ein Schreiben unseres CEOs Zu den wesentlichen Aspekten der Grundwerte unseres Unternehmens gehört es, Vertrauen in unseren Geschäftsbeziehungen aufzubauen und zu erhalten

Mehr

Grundlagen und Grundregeln des Palettentausches

Grundlagen und Grundregeln des Palettentausches Grundlagen und Grundregeln des Palettentausches Veranstaltung der IHK Ostwestfalen zu Bielefeld am 20. Aug. 2008 in Bielefeld Referent Rechtsanwalt J. Knorre, Andörfer Rechtsanwälte, Köln Handeln Sie sorgfältig

Mehr

Bürgermeisteramt Bietigheim Landkreis Rastatt

Bürgermeisteramt Bietigheim Landkreis Rastatt Bürgermeisteramt Bietigheim Landkreis Rastatt I. Vorbemerkungen Die Gemeinde Bietigheim fördert und unterstützt den Aufbau und die Vertiefung der gemeindepartnerschaftlichen Beziehungen im Rahmen dieser

Mehr