Vernetzt Verplant Verschieden

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vernetzt Verplant Verschieden"

Transkript

1 aus: das baugerüst 1/2010 Jugendarbeit 2017 Silke Borgstedt / Marc Calmbach Vernetzt Verplant Verschieden Jugendliche Freizeitwelten Differenzen in der Freizeitgestaltung verweisen auf zugrunde liegende Wertvorstellungen Jugend erfindet sich ständig neu. Blickt man auf die vergangenen Jahrzehnte der Nachkriegszeit, zeigt sich, dass jede Dekade neue Facetten und paradigmatische Grundbefindlichkeiten von Jugendlichkeit hervorbringt. So banal es klingt: Die Jugend 2009 ist anders als die Jugend vor zwanzig Jahren. Trotz charakteristischer Ausdrucksformen und übergeordneter Stimmungen, die eine bestimmte Generation prägen, ist es zu kurz gefasst, Jugendliche als homogene Gruppe zu verstehen. Bekanntermaßen wird dennoch häufig die Jugend an sich mit immer wieder neuen catch-all - Begriffen etikettiert - sei es die Generation X, die Single-Generation, die Generation Golf etc. Dabei zeigt sich allein mit Blick auf das Freizeitverhalten, dass es zwar an der Oberfläche strukturelle Gemeinsamkeiten gibt, die wesentlichen Zugänge zum Verständnis Jugendlicher sich jedoch erst mit Blick auf die jeweiligen Unterschiede erschließen. Gerade Differenzen in der Freizeitgestaltung verweisen auf zugrunde liegende Wertvorstellungen und Treiber, die spezifische jugendliche Lebenswelten konturieren und ihnen Sinn verleihen. Daher kann die Frage, welchen Freizeitaktivitäten Jugendliche nachgehen, nicht losgelöst von der Frage betrachtet werden, warum sie bestimmte Angebote wählen und welche Bedeutung sie diesen Ak- 20

2 tivitäten jeweils zuschreiben. Während manche Jugendliche beispielsweise in Bezug auf Sport den Leistungs- und Wettbewerbsgedanken, (Selbst-)Disziplin und Einzelkämpfertum in den Vordergrund stellen, betonen andere Geselligkeit, Teamgeist oder Abenteuer. Auch unterscheiden sich Jugendliche in ihrer Präferenz für den Grad der Vorstrukturiertheit bestimmter Freizeitangebote: Den einen ist es wichtig, zu festen Terminen bestimmten Gruppenaktivitäten nachzugehen, andere distanzieren sich hingegen (demonstrativ) von Vereinstümelei nach Dienstplan. Neben der Darstellung aktueller Daten zum Freizeitverhalten Jugendlicher thematisiert dieser Beitrag daher die milieuspezifischen Motivatoren von Freizeitaktivitäten vor dem Hintergrund der unterschiedlichen jugendlichen Lebenswelten. Freizeit ist Medienzeit Freizeit spielt eine wichtige sozialisatorische Rolle im Leben Jugendlicher. Sie ist die Zeit, in der sich Jugendliche der Obhut der Eltern oder pädagogischen Einrichtungen (insbesondere der Schule) entziehen können. Außerschulische pädagogische Einrichtungen stehen folglich nicht selten in Konkurrenz zu Peer Groups, Jugendszenen und kommerziellen bzw. medialen Freizeitangeboten, da Freizeit für Jugendliche v.a. Autonomie, Selbstbestimmung und -entfaltung bedeutet. Insbesondere der Bereich der medialen Freizeitangebote stellt für Jugendliche ein erhebliches Emanzipations- und Abgrenzungspotenzial dar, indem sie eine eigene Welt eröffnen, die den Eltern - zumeist bereits aufgrund begrenzten technischen Know-Hows - zu großen Teilen verschlossen bleibt. Wenig überraschend ist es daher, dass unter den Top-10- Freizeitaktivitäten bereits allein acht Aktivitäten die Nutzung medialer Geräte betreffen. Zudem fällt auf, dass dementsprechend viel Zeit in den eigenen Wänden - bzw. zuhause bei Freunden verbracht wird. Der Besuch von Fastfood-Restaurants, Kino oder Discos rangiert deutlich in zweiter Reihe. Interessant ist, dass innerhalb von 45 möglichen Freizeitaktivitäten die Weiterbildung bereits auf Platz 15 rangiert. Dies unterstützt partiell die aktuell in den einschlägigen Medien kultivierte These der erfolgsorientiert-angepassten Jugendlichen ( Die traurigen Streber ), denen es an Spaß, Provokation und Mut zur Gelassenheit mangelt. Allerdings zeigt sich an dieser Stelle umso mehr, dass eine milieudifferenzierte Betrachtung nötig ist, da dies längst nicht für alle Jugendlichen gilt. Folglich ist Freizeit für Jugendliche nicht nur wichtig für den Prozess der Ablösung vom Elternhaus, sondern auch symbolische Ressource zur Abgrenzung von anderen Jugendlichen. Wesentliche intragenerationelle Distinktionslinien werden im Folgenden anhand eines soziokulturellen Zugangs über das Gesellschaftsmodell der Sinus-Milieus(r) aufgezeigt. Unter den Top-10-Freizeitaktivitäten betreffen allein acht Aktivitäten die Nutzung medialer Geräte Liste der wichtigsten Freizeitaktivitäten bei Jugendlichen (14-19 Jahre) Rang Freizeitaktivität (mache ich gelegentlich/häufig) % 1 Fernsehen 95 2 CDs, MP3, Schallplatten, Kassetten hören 92 3 DVDs, Videokassetten ansehen 85 4 Zuhause gemütlich entspannen 84 5 Am PC/Computer arbeiten 82 6 Online-Angebote, das Internet nutzen 74 7 Radio hören 69 8 Zeitschriften, Illustrierte lesen 67 9 Videospiele, Computerspiele spielen Schnellrestaurants besuchen Ins Kino gehen Zeitung lesen Discotheken/ Clubs besuchen Einkaufsbummel/Schaufensterbummel Weiterbildung 48 21

3 Zum jugendlichen Mainstream sind die konsummaterialistischen und die bürgerlichen Jugendlichen zu zählen Was sind Sinus-Milieus? Die Sinus-Milieus gruppieren Menschen, die sich in ihrer Lebensauffassung und Lebensweise ähneln. Grundlegende Wertorientierungen und die soziale Lage gehen dabei ebenso in die Analyse ein wie Alltagseinstellungen zu Familie, Medien, Konsum sowie entsprechendem Freizeitverhalten. Bei Jugendlichen können wir nicht von Milieus im eigentlichen, engen Sinn sprechen, denn die Entwicklung und Ausformung der soziokulturellen (Kern)Identität ist in diesem Alter noch nicht abgeschlossen. Aus diesem Grund sprechen wir in der Altersgruppe der Jährigen von Milieuorientierung. Diese kann, muss aber nicht identisch sein mit der Milieuidentität ihrer Eltern. Die Position der Sinus-Jugend-Milieus in der Gesellschaft nach sozialer Lage und Grundorientierung veranschaulicht die Grafik unten: Je höher ein Milieu in dieser Grafik angesiedelt ist, desto gehobener sind Bildung bzw. finanzielle Ressourcen; je weiter rechts es positioniert ist, desto moderner ist die Grundorientierung. Lebensweltliche Basismotive und Freizeitverhalten in den Sinus-Jugendmilieus In der Alterskohorte der Jährigen stellen die Traditionellen mit einem Anteil von 4 Prozent das kleinste Segment. Charakteristisch für diese Gruppe ist die starke Betonung von Pflicht- und Akzeptanzwerten Lebenswelten von Jugendlichen Jahre Soziale Lage und Grundorientierung Quelle: Sinus Sociovision: Basis F 22

4 bei gleichzeitiger Distanz zu hedonistischen und individualistischen Werten. Traditionelle Jugendliche haben von allen Milieus die geringste Affinität zu Jugendszenen und lehnen deviante Jugendliche stark ab. Entsprechend verhalten sie sich distanziert zu gemeinhin typisch jugendlichen Hobbies wie Internet, Fast Food und Kino. Sie stellen die Erwachsenenwelt nicht in Frage, sondern betonen, dass man als Jugendlicher seinen Platz dort finden muss. Da die gesellschaftliche Integration von entscheidender Bedeutung ist, spielen u.a. Vereinsaktivitäten hier eine größere Rolle als in anderen Milieus. Zum jugendlichen Mainstream sind v.a. die konsum-materialistischen und die bürgerlichen Jugendlichen zu zählen. Beide Gruppierungen distanzieren sich sowohl von den stark traditionell orientierten als auch hypermodernen Jugendlichen. Bürgerliche Jugendliche (Anteil: 14 Prozent) bewegen sich zwischen Augenblicks- Genuss und Zukunfts-Geltung. Einerseits will man teilhaben an Lifestyle- Trends, möchte Spaß haben und die Freiheit und die vielfältige Medienund Warenwelt genießen. Andererseits beginnen sie aber bereits, sich früh um die eigene Zukunft zu sorgen; Ankommen ist ein wichtiges Ziel. Der Spagat zwischen beidem gelingt diesem Milieu durch die Vermeidung von Extremen, indem man mitmacht, ohne aus der Rolle zu fallen: Internet ist selbstverständlich, Computerspiele jedoch weniger relevant. Häufige Treffen mit Freunden sind wichtig - lange, ausschweifende Clubnächte jedoch eher selten. Für Konsum-Materialisten (Anteil: 11 Prozent) ist Markenkonsum ein wichtiges Zeichen von Modernität, Prestige und gesellschaftlicher Teilhabe. Als wichtiges Lebensziel äußern diese Ankommen ist ein wichtiges Ziel 23

5 Die Freizeitaktivitäten spielen sich weniger in den gängigen Lokalitäten des Mainstream ab, sondern idealerweise im Nicht- Alltäglichen, nämlich dort, wo was los ist am stärksten sozial benachteiligten Jugendlichen, dass sie es einmal besser haben möchten als die eigenen Eltern. Zumeist stoßen Jugendliche dieses Milieus im Kontext Freizeit an klare finanzielle Grenzen, die die Gestaltungsspielräume einengen. So pflegen sie kaum spezifische Hobbies und steht ihnen zu Haus häufig kein PC zur Verfügung. Da sie sich häufig als gesellschaftliche Verlierer empfinden und kaum Aufstiegschancen erhoffen, lässt sich das unterdurchschnittlich ausgeprägte Interesse an Weiterbildung durchaus auch als resignative Reaktion interpretieren. Das größte jugendliche Milieu stellen die Hedonisten (Anteil: 26 Prozent). Diese Gruppe lehnt bürgerliche Ordnungsnormen und Normalbiografien demonstrativ ab. Wie bei den Konsum-Materialisten und völlig anders als bei den Bürgerlichen und Traditionellen zählt für sie v.a. das Leben im Hier und Jetzt. Es ist entsprechend ein Milieu mit einer hohen Affinität zu Jugendszenen (Punk, Emo, Techno, Gothic, Hip Hop). Daher spielen sich auch die Freizeitaktivitäten weniger in den gängigen Lokalitäten des Mainstream ab (Fernsehen, Sportverein, etc.), sondern idealerweise im Nicht-Alltäglichen, nämlich dort, wo was los ist (spezielle Kneipen/ Festivals, Freizeitparks). Ebenfalls widerspenstig präsentieren sich die Postmateriellen (Anteil: 6 Prozent). Im Vergleich zu den Hedonisten äußert sich die Widerspenstigkeit der Postmateriellen eher diskursiv als durch stilistische Provokationen. Für dieses bildungsnahe Milieu ist bereits früh ein starkes politisches Bewusstsein kennzeichnend; man möchte eine kritische Position einnehmen; sich (politischen) Autoritäten verweigern. Eine grundsätzlich kritische Anti-Haltung zeigt sich auch in der Abgrenzung von einer Vielzahl jugendlicher Konsumaktivitäten, z.b. Fernsehen, DVDs, Fast Food, Discos und Shopping. Demgegenüber existiert in diesem Milieu eine deutlich überdurchschnittliche Affinität zu (hoch)kulturellen Freizeitangeboten, wie z.b. Büchern und klassischer Musik als Ausdruck reflektierter Auseinandersetzung mit bewusst gewählten Inhalten. Ein weiteres Milieu mit einer hohen Formalbildung sind die Modernen Performer - die junge Leistungselite (Anteil: 25 Prozent). Ihnen geht es darum, Etappenziele früher und besser als ihre Peers zu erreichen. Man gibt sich offen, ehrgeizig, pragmatisch und flexibel und verfolgt eine 24

6 klare Benefit-Perspektive: man möchte dort andocken, wo es nützt und das persönliche Vorankommen beschleunigt. Auf der Überholspur des Lebens muss angesichts der Vielzahl attraktiver Freizeitangebote mehrgleisig gefahren werden. Performer sind kulturelle Omnivores, die erst einmal nichts ausschließen, so lange es nicht offenkundig out ist. Analog sind sie bei über der Hälfte der Top-Freizeitaktivitäten überrepräsentiert. Am äußerten postmodernen Rand finden sich die Experimentalisten (Anteil: 14%) - die Lifestyle-Avantgarde unter den Jugendlichen. Ihr Motto lautet: Alles bleibt anders. Sie zeichnet eine pragmatisch-lockere Grundhaltung aus (weniger vergrübelt als die Postmateriellen und nicht so verbissen leistungsorientiert wie die Modernen Performer). Ihre Freizeitgestaltung ist ebenso durch Flexibilität und Vielfalt gekennzeichnet, das Internet nimmt dabei als Beziehungstool für die Pflege der regional bis international verstreuten Freundeskreise eine hohe Bedeutung ein. Aktives Ausleben von Individualität und Lebensfreude ist die wichtigste Maxime. Entsprechend selten sind Experimentalisten zu Hause und umso häufiger in Diskotheken und Clubs unterwegs. Fazit und Ausblick Freizeit von Jugendlichen ist mitnichten freie Zeit. Die Gestaltung von Freizeit ist vielmehr Herausforderung: Sich im Optionen-Dschungel zurechtzufinden, bedeutet ein permanentes Navigieren zwischen Spaß und Ernst, Sinn und Unsinn, Pflicht und Kür. Den Jugendlichen ist bewusst, dass es hierfür keinen verlässlichen Kompass gibt, sondern dass sie jeweils eigene Wege finden und erkunden müssen. Zunehmende Bedeutung haben hierbei die geradezu strategisch aufgebauten sozialen Netzwerke, die vor allem durch Informations- und Kommunikationstechnologien gepflegt und ausgebaut werden (z.b. Messenger-Dienste). Diese Netzwerke sind dabei nicht nur sozialer Kontext von Freizeit, sondern auch Eintrittsoptionen in Themenwelten und potenzielle Berufsfelder, die man sucht oder ablehnt, die man sich erschließt oder die einem verschlossen bleiben. Weiterführende Literatur: Sinus-Milieustudie U27 Wie ticken Jugendliche (Wippermann/Calmbach 2008, Verlag Haus Altenberg/MVG Medienproduktion) Auf der Überholspur des Lebens muss angesichts der Vielzahl attraktiver Freizeitangebote mehrgleisig gefahren werden 25

Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten gewinnen weiter an Bedeutung

Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten gewinnen weiter an Bedeutung TFORSCHUNGSTELEGRAMM 6/2014 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten

Mehr

Bio-Käufer sind so vielfältig wie die Gesellschaft

Bio-Käufer sind so vielfältig wie die Gesellschaft Untersuchungen zum Produkt- und Markenstatus 5.6 Bio-Käufer sind so vielfältig wie die Gesellschaft DEN Bio-Käufer gibt es heute genauso wenig wie DEN Bio-Laden. Die Bio-Käufer und auch die Leser von Schrot&Korn

Mehr

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1. Medien und Erholung prägen den Freizeitalltag der Bundesbürger.

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1. Medien und Erholung prägen den Freizeitalltag der Bundesbürger. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1 Freizeit-Monitor 2013 Die Stiftung für Zukunftsfragen eine Initiative von British American Tobacco stellt heute, am 29. August 2013, in

Mehr

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Der große Unterschied - und doch wieder nicht

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Der große Unterschied - und doch wieder nicht Peter Zellmann / Beatrix Haslinger Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Kampf der Geschlechter Das tut die moderne Frau in ihrer Freizeit Freizeit im Leben des modernen Mannes Wo gibt die

Mehr

Milieumarketing im Bildungsbereich

Milieumarketing im Bildungsbereich Medienbildung braucht Marketing Mekonet-Workshop 2/2006 17. Oktober 2006, LfM NRW, Düsseldorf Milieumarketing im Bildungsbereich Prof. Dr. Heiner Barz Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Gliederung 1.Was

Mehr

Familiäre Leitbilder für f Erziehung, Bildung und Betreuung

Familiäre Leitbilder für f Erziehung, Bildung und Betreuung Familiäre Leitbilder für f Erziehung, Bildung und Betreuung Leitbilder von Erziehung im Wandel von der Disziplinierung des Kindes im Interesse der Lebensbemeisterung zur kindorientierten Erziehung im Interesse

Mehr

ARGE Fachtagung 2006 Ritten bei Bozen 23. November 2006. Welche Zielgruppen werden wie erreicht? Gesundheitsbildung und Milieu

ARGE Fachtagung 2006 Ritten bei Bozen 23. November 2006. Welche Zielgruppen werden wie erreicht? Gesundheitsbildung und Milieu ARGE Fachtagung 2006 Ritten bei Bozen 23. November 2006 Welche Zielgruppen werden wie erreicht? Gesundheitsbildung und Milieu Prof. Dr. Heiner Barz Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Gliederung Soziale

Mehr

Eltern unter Druck. Selbstverständnisse, Befindlichkeiten und Bedürfnisse von Eltern in verschiedenen Lebenswelten

Eltern unter Druck. Selbstverständnisse, Befindlichkeiten und Bedürfnisse von Eltern in verschiedenen Lebenswelten Eltern unter Druck Selbstverständnisse, Befindlichkeiten und Bedürfnisse von Eltern in verschiedenen Lebenswelten Eine sozialwissenschaftliche Untersuchung des Sinus-Instituts im Auftrag der Konrad-Adenauer-Stiftung

Mehr

Zusammenfassung der Studie: Buchkäufer und leser 2015. Profile, Motive, Einstellungen

Zusammenfassung der Studie: Buchkäufer und leser 2015. Profile, Motive, Einstellungen Zusammenfassung der Studie: Buchkäufer und leser 2015. Profile, Motive, Einstellungen Zielsetzung und Methodik der Studie Mit der Studie Buchkäufer- und leser 2015. Profile, Motive, Einstellungen (Oktober

Mehr

Generation 60+: Wie PensionistInnen ihre Freizeit verbringen

Generation 60+: Wie PensionistInnen ihre Freizeit verbringen TFORSCHUNGSTELEGRAMM 9/2012 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Generation 60+: Wie PensionistInnen ihre Freizeit verbringen Die Konsequenz aus steigender

Mehr

Inhalt. Ästhetik und Marken... 3 Lernen und Bildung... 4 Teilhabe und Anerkennung... 5 Perspektiven... 6

Inhalt. Ästhetik und Marken... 3 Lernen und Bildung... 4 Teilhabe und Anerkennung... 5 Perspektiven... 6 Inhalt Danksagung......................................... XI 1 Einleitung....................................... 1 Ästhetik und Marken............................. 3 Lernen und Bildung...............................

Mehr

Praxisleitfaden. aktiv, kreativ, nützlich! Nachwuchsförderung von Kindern und Jugendlichen auf Jugendfarmen und Abenteuerspielplätzen

Praxisleitfaden. aktiv, kreativ, nützlich! Nachwuchsförderung von Kindern und Jugendlichen auf Jugendfarmen und Abenteuerspielplätzen Praxisleitfaden aktiv, kreativ, nützlich! Nachwuchsförderung von Kindern und Jugendlichen auf Jugendfarmen und Abenteuerspielplätzen 2 schluss Impressum Herausgeber: Stuttgarter Jugendhaus ggmbh Kegelenstraße

Mehr

Neue Zielgruppen für das Museumsmarketing

Neue Zielgruppen für das Museumsmarketing Neue Zielgruppen für das Museumsmarketing Grundlagen und Anregungen für eine milieuorientierte Kommunikation Dr. Silke Kleinhückelkotten, ECOLOG-Institut Kunsthalle Bremen Tagung 'Modernes Museumsmarketing',

Mehr

INTEGRAL - IAB Trendmonitor Einkauf via Handy. Studie Nr. 5019; 3. Quartal 2014 Powered by

INTEGRAL - IAB Trendmonitor Einkauf via Handy. Studie Nr. 5019; 3. Quartal 2014 Powered by INTEGRAL - IAB Trendmonitor Einkauf via Handy Studie Nr. 5019;. Quartal 2014 Powered by INTEGRAL & der Austrian Internet Monitor INTEGRAL ist ein Full-Service-Institut und Anbieter maßgeschneiderter Marktforschungslösungen

Mehr

Sinus Studie über Migranten Milieus in Deutschland 2008

Sinus Studie über Migranten Milieus in Deutschland 2008 Migranten-Milieus Sinus Studie über Migranten Milieus in Deutschland 2008 Sinus Studie über Migranten Milieus in Deutschland 2007 Familienstruktur und Familientypen in Familien mit türkischem Migrationshintergrund

Mehr

Erste Erfahrungen mit Sinus-Milieus bei Credit Suisse

Erste Erfahrungen mit Sinus-Milieus bei Credit Suisse Erste Erfahrungen mit Sinus-Milieus bei Credit Suisse Alexander Gier AGENDA! AUSGANGSLAGE UND VORGEHENSWEISE BEI CREDIT SUISSE! BEISPIELE FÜR SINUS-MILIEU ERGEBNISSE! AUSWAHL UND KONKRETISIERUNG VON KERNZIELGRUPPEN!

Mehr

Freizeitmonitor 2013 Der passive Medienkonsum bleibt die wichtigste Freizeitbeschäftigung der ÖsterreicherInnen

Freizeitmonitor 2013 Der passive Medienkonsum bleibt die wichtigste Freizeitbeschäftigung der ÖsterreicherInnen TFORSCHUNGSTELEGRAMM 11/2013 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Freizeitmonitor 2013 Der passive Medienkonsum bleibt die wichtigste Freizeitbeschäftigung

Mehr

Mediengespräch Freizeit-Monitor 2012

Mediengespräch Freizeit-Monitor 2012 Mediengespräch Freizeit-Monitor 2012 Neue Studie zum Freizeitverhalten in Österreich im Vergleich mit Deutschland Das Zentrum für Zukunftsstudien der Fachhochschule Salzburg hat in einer aktuellen Studie

Mehr

Weiterbildungsforschung. Milieumarketing in der Weiterbildung Konzepte und Erfahrungen

Weiterbildungsforschung. Milieumarketing in der Weiterbildung Konzepte und Erfahrungen Weiterbildungsforschung Milieumarketing in der Weiterbildung Konzepte und Erfahrungen Prof. Dr. Heiner Barz Sommersemester 2008 Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Abteilung für Bildungsforschung und

Mehr

Deutsches Institut für Vertrauen und Sicherheit im Internet

Deutsches Institut für Vertrauen und Sicherheit im Internet Deutsches Institut für Vertrauen und Sicherheit im Internet Über DIVSI DIVSI ist eine gemeinnützige Gesellschaft, gegründet von der Deutschen Post AG. Ziele: - Gestaltung des Dialog zu mehr Vertrauen und

Mehr

Veränderungen in der Mediennutzung: In den letzten 10 Jahren hat sich die Internetnutzung bei den über 55- Jährigen verdreifacht.

Veränderungen in der Mediennutzung: In den letzten 10 Jahren hat sich die Internetnutzung bei den über 55- Jährigen verdreifacht. TFORSCHUNGSTELEGRAMM Februar 2016 (Nr. 2/16) Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Veränderungen in der Mediennutzung: In den letzten 10 Jahren hat sich die

Mehr

Wie ticken Jugendliche? Grafik Lebenswelten von Jugendlichen im Alter von 14 bis 17 Jahren in Deutschland

Wie ticken Jugendliche? Grafik Lebenswelten von Jugendlichen im Alter von 14 bis 17 Jahren in Deutschland Wie ticken Jugendliche? Grafik Lebenswelten von Jugendlichen im Alter von 14 bis 17 Jahren in Deutschland Eine SINUS-Studie im Auftrag von Deutsche Kinder-und Jugendstiftung, Bund der Deutschen Katholischen

Mehr

Online Anzeigen Monitor

Online Anzeigen Monitor Online Anzeigen Monitor Inhalt und Methode Abtestung von Anzeigen aus den Printmedien: Werbeerinnerung Gefälligkeit Branding Anmutungsprofil Nutzungswahrscheinlichkeit 300 Online Interviews (CAWI) mit

Mehr

Vielfalt der Milieus in unseren Kitas

Vielfalt der Milieus in unseren Kitas Prof. Dr. Carsten Wippermann Vielfalt der Milieus in unseren Kitas Risiko oder Chance? Arbeitsgemeinschaft der katholischen Fachakademien für Sozialpädagogik in Bayern Augsburg, 13.03.2014 Datenquelle:

Mehr

Prof. Dr. Heiner Barz. Teilnehmererwartungen auf dem Hintergrund des Modells sozialer Milieus Forschungsergebnisse und Entwicklungsperspektiven

Prof. Dr. Heiner Barz. Teilnehmererwartungen auf dem Hintergrund des Modells sozialer Milieus Forschungsergebnisse und Entwicklungsperspektiven Prof. Dr. Heiner Barz Teilnehmererwartungen auf dem Hintergrund des Modells sozialer Milieus Forschungsergebnisse und Entwicklungsperspektiven Vortrag vor der Pädagogischen Konferenz der Volkshochschule

Mehr

GfK Austria Sozialforschung. FESSEL-GfK. Jugend Online. Informationen und Ergebnisse zur Studie 2007

GfK Austria Sozialforschung. FESSEL-GfK. Jugend Online. Informationen und Ergebnisse zur Studie 2007 GfK Austria Sozialforschung Jugend Online Informationen und Ergebnisse zur Studie 2007 Dezember 2007 Die Studie Jugend Online 2007 1 Die junge Generation: Wer sind sie? Was bewegt sie? Seit 3 Jahrzehnten

Mehr

GEMEINSAM LERNEN UND LEBEN INTERNAT SRH SCHULEN

GEMEINSAM LERNEN UND LEBEN INTERNAT SRH SCHULEN GEMEINSAM LERNEN UND LEBEN INTERNAT SRH SCHULEN Rund um gut versorgt Das Leben im Internat ist etwas ganz Besonderes. Das Zusammenleben, das gemeinsame Lernen und viele weitere gemeinschaftliche Aktivitäten

Mehr

Jugend in Österreich (1)

Jugend in Österreich (1) derstandard.at: 05. November 2003 Jugend in Österreich (1) LAGE DER JUGEND IN ÖSTERREICH "Ego-Generation" mit Herz sucht gute Freunde und Geld Noch nie haben so viel Jugendliche gejobbt: Für Kleidung und

Mehr

Medienalltag von Jugendlichen

Medienalltag von Jugendlichen Medien im Alltag von Heranwachsenden Medien sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. In Schule, Beruf oder Freizeit stehen sie uns auf vielfältige Weise zur Information, Kommunikation und Unterhaltung

Mehr

Einsatz der Sinus-Milieus als Marketinginstrument bei der smart gmbh

Einsatz der Sinus-Milieus als Marketinginstrument bei der smart gmbh Einsatz der Sinus-Milieus als Marketinginstrument bei der gmbh Beate Wesoly gmbh, Deutschland Das Sinus Modell als Basis zur systematischen Zielgruppenplanung bei Agenda Vorstellung der gmbh sowie des

Mehr

Die Sinus-Milieus in. Infotext über die Sinus-Milieus für die B4P-Website. Hausaltäre. Sinus-Milieus : Reason Why

Die Sinus-Milieus in. Infotext über die Sinus-Milieus für die B4P-Website. Hausaltäre. Sinus-Milieus : Reason Why Infotext über die Sinus-Milieus für die B4P-Website Die Sinus-Milieus in Sinus-Milieus : Reason Why Hausaltäre Der soziokulturelle Wandel stellt das Marketing ständig vor neue Herausforderungen. Sowohl

Mehr

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Telefon und Internet - Wie anders ist Wien?

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Telefon und Internet - Wie anders ist Wien? Peter Zellmann / Beatrix Haslinger Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Telefon und Internet - Wie anders ist Wien? Männer die neuen Quasselstrippen? Sind die Wiener Freizeitmuffel - oder

Mehr

München 2020 konkret. Demographischer Wandel und bürgerschaftliches Engagement

München 2020 konkret. Demographischer Wandel und bürgerschaftliches Engagement München 2020 konkret Demographischer Wandel und bürgerschaftliches Engagement München 2020 konkret Anstoß: Tagung in Stuttgart: Demographischer Wandel und Bürgergesellschaft 2006 (Dokumentation!) Der Süden

Mehr

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien JAMES- Studie 2014 So nutzen Jugendliche digitale Medien Handy, Internet, Musik und TV die täglichen Begleiter Digitale Medien spielen bei der Freizeitgestaltung von Jugendlichen eine zentrale Rolle. Die

Mehr

microm Geo Milieus Lokalisierung psychographischer Zielgruppen zur operativen Nutzbarkeit

microm Geo Milieus Lokalisierung psychographischer Zielgruppen zur operativen Nutzbarkeit Lokalisierung psychographischer Zielgruppen zur operativen Nutzbarkeit Beschreibung Um Marktforschung für Direktmarketing und räumliche Planung nutzbar zu machen, haben microm und Sinus die entwickelt

Mehr

Die Zielgruppe als Ziel

Die Zielgruppe als Ziel Die Zielgruppe als Ziel Zielgruppendefinition in der TD tekom RG Süd-Niedersachsen, Hannover, 20.05.2008 Inhalt! Zielgruppen: Erfahrungen aus anderen Bereichen " Zielgruppenkonzepte für die TD " Zielgruppen-Knowhow

Mehr

microm Geo Milieus Lokalisierung psychographischer Zielgruppen

microm Geo Milieus Lokalisierung psychographischer Zielgruppen microm Geo Milieus Lokalisierung psychographischer Zielgruppen zur operativen Nutzbarkeit microm Geo Milieus Beschreibung Um Marktforschung für Direktmarketing und räumliche Planung nutzbar zu machen,

Mehr

DIVSI Milieu-Studie zu Vertrauen und Sicherheit im Internet Aktualisierung 2013

DIVSI Milieu-Studie zu Vertrauen und Sicherheit im Internet Aktualisierung 2013 DIVSI Milieu-Studie zu Vertrauen und Sicherheit im Internet Aktualisierung 2013 www.divsi.de DIVSI Milieu-Studie zu Vertrauen und Sicherheit im Internet Aktualisierung 2013 Eine Grundlagenstudie des SINUS-Instituts

Mehr

Branchenbericht Versicherungen. Basis: internet facts 2009-II. Tabellen zum Berichtsband

Branchenbericht Versicherungen. Basis: internet facts 2009-II. Tabellen zum Berichtsband Branchenbericht Versicherungen Basis: internet facts 2009-II Tabellen zum Berichtsband Branchenbericht internet facts 2009-II / Versicherungen AGOF e.v. November 2009 Seite 1 Vorstellung des AGOF Universums

Mehr

Branchenbericht Finanzen. Basis: internet facts 2008-IV. Tabellen zum Berichtsband

Branchenbericht Finanzen. Basis: internet facts 2008-IV. Tabellen zum Berichtsband Branchenbericht Finanzen Basis: internet facts 2008-IV Tabellen zum Berichtsband Branchenbericht internet facts 2008-IV / Finanzen AGOF e.v. April 2009 Seite 1 Vorstellung des AGOF Universums Grundgesamtheit

Mehr

Genutzte TV/Internet Angebote (1/2)

Genutzte TV/Internet Angebote (1/2) Genutzte TV/Internet Angebote (1/2) Nachrichten werden sowohl bei TV als auch Internet häufig genutzt. TV bei Unterhaltung und Regionalem weit vorn Nutze mind. 1x pro Woche Fernsehen (Basis: TV-Nutzer)

Mehr

Zum Zusammenhang von qualitativer Produktund Zielgruppenanalyse im Verlagsmarketing

Zum Zusammenhang von qualitativer Produktund Zielgruppenanalyse im Verlagsmarketing Zum Zusammenhang von qualitativer Produktund Zielgruppenanalyse im Verlagsmarketing Autorenangaben Dr. Bettina Radeiski Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg bettina.radeiski@germanistik.uni-halle.de

Mehr

Freizeit und Medienverhalten von Kindern Daten 2010

Freizeit und Medienverhalten von Kindern Daten 2010 Freizeit und Medienverhalten von Kindern Daten 2010 Kinderalltag heute Das Freizeitverhalten von Kindern (Top 10) «Was machst du in deiner Freizeit häufig?» (gestützt, Angabe in %) Mit Freunden zusammen

Mehr

Die touristische Marke München

Die touristische Marke München Die touristische Marke München München Eine touristische Erfolgsgeschichte München eine touristische Erfolgsgeschichte seit über 10 Jahren geht es im Münchner Tourismus ausschließlich bergauf: Ansteigen

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM 4/2010

FORSCHUNGSTELEGRAMM 4/2010 FORSCHUNGSTELEGRAMM 4/2010 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Computer und Buch: Konkurrenz oder Ergänzung? Bücherlesen stabil, Beschäftigung mit Computer

Mehr

Das veränderte Selbstverständnis von Eltern Auswirkungen auf Bildung und Erziehung der Kinder

Das veränderte Selbstverständnis von Eltern Auswirkungen auf Bildung und Erziehung der Kinder Das veränderte Selbstverständnis von Eltern Auswirkungen auf Bildung und Erziehung der Kinder Rollentausch für Eltern? Von Erziehern zu Bildungspartnern Chancen eröffnen - Begabungen fördern: Bildung gerecht

Mehr

Neue Zielgruppen für Nachhaltigkeit gewinnen

Neue Zielgruppen für Nachhaltigkeit gewinnen Neue Zielgruppen für Nachhaltigkeit gewinnen 14. Fachgespräch der Initiative Hamburg lernt Nachhaltigkeit Elisabeth Wegner Das Kompetenznetz Nachhaltigkeitskommunikation Kommunikation durch Zielgruppenorientierung

Mehr

Die Sinus Milieus in Best for Planning

Die Sinus Milieus in Best for Planning Die Sinus Milieus in Best for Planning Die Sinus Milieus liefern ein wirklichkeitsgetreues Bild der real existierenden Vielfalt in der Gesellschaft, indem sie die Befindlichkeiten und Orientierungen der

Mehr

Studie 3. Lebensabschnitt Mein Leben nach der Berufsausübung Bitte ankreuzen Konkretisiert / weitere Ausführung

Studie 3. Lebensabschnitt Mein Leben nach der Berufsausübung Bitte ankreuzen Konkretisiert / weitere Ausführung Beschäftigung 1 Die Beschäftigung mit dem nächsten Lebensabschnitt erfüllt mich (erfüllte mich vorher ) mit Ungewissheit. (Näher beschreiben). 2 Ich kann mich ausreichend gut motivieren, Neues zu Lernen.

Mehr

Soziografie und Psychografie der deutschen Hundehalter

Soziografie und Psychografie der deutschen Hundehalter Christofer Habig und Bodo Flaig Soziografie und Psychografie der deutschen Hundehalter Auswertung basierend auf den Markt-Media-Studien Verbrauchs- und Medienanalyse 2002 Typologie der Wünsche 2002/03

Mehr

Gruppenarbeit: Eine Frage der Haltung? Medienkompetenz in Bezug auf Computerspiele?

Gruppenarbeit: Eine Frage der Haltung? Medienkompetenz in Bezug auf Computerspiele? Praxistagung FHNW 130.01.2013 Input: Computerspielnutzung durch Kinder und Jugendliche? Vorstellung der Genres: Killergames, und Online - Rollenspiele Problembereiche Gewalt und Computerspielabhängigkeit.

Mehr

Wer hat was? Medienausstattung von Jugendlichen

Wer hat was? Medienausstattung von Jugendlichen Wie wichtig sind Medien für Jugendliche? Die Studie Jugend, Information und (Multi-) Media 2012, kurz genannt JIM, geht diesen und vielen weiteren Fragen auf den Grund. Digitale Medien bereichern bereits

Mehr

Aufwachsen in Deutschland 1. World Vision Kinderstudie 2007 (8-11 Jahre) 15. Shell Jugendstudie 2006 (12-25 Jahre)

Aufwachsen in Deutschland 1. World Vision Kinderstudie 2007 (8-11 Jahre) 15. Shell Jugendstudie 2006 (12-25 Jahre) Aufwachsen in Deutschland 1. World Vision Kinderstudie 2007 (8-11 Jahre) 15. Shell Jugendstudie 2006 (12-25 Jahre) Steckbrief Shell Jugendstudie Basisinformation Shell Jugendstudie: Grundlage bildet eine

Mehr

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 257 I 35. Jahrgang I 27. August 2014 Seite 1. Top 10 ergebnisse des Freizeit-Monitors 2014

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 257 I 35. Jahrgang I 27. August 2014 Seite 1. Top 10 ergebnisse des Freizeit-Monitors 2014 Newsletter I Ausgabe 257 I 35. Jahrgang I 27. August 2014 Seite 1 Freizeit-Monitor 2014 Neue Studie zum Freizeitverhalten der Deutschen Die Stiftung für Zukunftsfragen, eine Initiative von British American

Mehr

Gemeinsam auf medialer Entdeckungsreise: ein Vorwort 11 Eltern und Experten: eine kurze Vorstellungsrunde 12

Gemeinsam auf medialer Entdeckungsreise: ein Vorwort 11 Eltern und Experten: eine kurze Vorstellungsrunde 12 Inhaltsverzeichnis Gemeinsam auf medialer Entdeckungsreise: ein Vorwort 11 Eltern und Experten: eine kurze Vorstellungsrunde 12 Q Medien, wohin das Auge blickt 15 Wie Kinder und Jugendliche in der Schweiz

Mehr

Deutschland Die Lebenswelten der Generation 50plus. Dr. Silke Borgstedt

Deutschland Die Lebenswelten der Generation 50plus. Dr. Silke Borgstedt Sinus-Milieus 50plus Deutschland Die Lebenswelten der Generation 50plus Dr. Silke Borgstedt Ein mögliches Missverständnis 50plus wird oft als Zielgruppenbeschreibung benutzt Diese "Zielgruppe" 50plus ist

Mehr

Lebensstile und Milieus: Einflüsse auf die Gesundheit

Lebensstile und Milieus: Einflüsse auf die Gesundheit Lebensstile und Milieus: Einflüsse auf die Gesundheit Carsten Wippermann Es ist kein Geheimnis, dass Gesundheit und Krankheit neben genetischen Dispositionen und Unfällen auch eine Frage der sozialen Lage

Mehr

Vorwort. Passau, 30.12.2008. Perdita Wingerter Projektleiterin Geschäftsführerin Gemeinsam leben & lernen in Europa e.v.

Vorwort. Passau, 30.12.2008. Perdita Wingerter Projektleiterin Geschäftsführerin Gemeinsam leben & lernen in Europa e.v. 1 Vorwort Wenn man Jugendliche erreichen möchte, z.b. um sie für Projekte gegen Rechtsextremismus zu gewinnen, braucht es sehr differenzierte Ansprachekonzepte und Vorgehensweisen, die Zugänge zu den jeweiligen

Mehr

DIVSI U9-Studie DIVSI U25-Studie. Kinder in der digitalen Welt Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene in der digitalen Welt

DIVSI U9-Studie DIVSI U25-Studie. Kinder in der digitalen Welt Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene in der digitalen Welt DIVSI U9-Studie DIVSI U25-Studie Kinder in der digitalen Welt Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene in der digitalen Welt Was würden Sie mitnehmen auf die einsame Insel? Die einsame Insel ist ohne Medien

Mehr

Zentrale Ergebnisse der Sinus-Studie über Migranten-Milieus in Deutschland

Zentrale Ergebnisse der Sinus-Studie über Migranten-Milieus in Deutschland Zentrale Ergebnisse der Sinus-Studie über Migranten-s in Deutschland 9.12.2008 Eine sozialwissenschaftliche Untersuchung des Sinus-Instituts zusammen mit Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen

Mehr

Medienzukunft, Zukunftsmedien: von Gutenberg zum Web 2.0

Medienzukunft, Zukunftsmedien: von Gutenberg zum Web 2.0 Medienzukunft, Zukunftsmedien: von Gutenberg zum Web 2.0 Kooperationsseminar der ekz mit der Sektion 1 des Deutschen Bibliotheksverbandes e. V. (dbv) 2. bis 3. März 2009 Hat das Buch noch eine Zukunft?

Mehr

Verblöden unsere Kinder? Medien als Herausforderung für Eltern

Verblöden unsere Kinder? Medien als Herausforderung für Eltern Verblöden unsere Kinder? Medien als Herausforderung für Eltern Verblöden unsere Kinder? www.juergenholtkamp.de Seite 2 Provokation und Problemanzeige Die Jugend von heute liebt den Luxus, hat schlechte

Mehr

NEUES AUS DER IP TRENDLINE Zielgruppen-Special Best Ager Frauen I Köln, Holger Brock

NEUES AUS DER IP TRENDLINE Zielgruppen-Special Best Ager Frauen I Köln, Holger Brock NEUES AUS DER IP TRENDLINE Zielgruppen-Special Best Ager Frauen 04.05.2016 I Köln, Holger Brock MANAGEMENT SUMMARY Die Verbraucherstimmung in Deutschland wird wieder positiver. Das Zielgruppen-Special

Mehr

Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010

Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010 JAMES Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010 Zwischenergebnisse 29.10.2010 JAMES: Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz Im Rahmen der JAMES-Studie 2010 wurden über 1000 Schweizer Jugendliche

Mehr

Onlinebefragung Medienkompetenz in Europa stärken

Onlinebefragung Medienkompetenz in Europa stärken Onlinebefragung Medienkompetenz in Europa stärken Einzelne relevante Ergebnisse der abschließenden Auswertung der europäischen Bedarfsanalyse 18.05.2012 Humán Eröforrásért Egyesület Dél-Alföldi Régió HEEDA

Mehr

Einführung zum Gespräch in der Projektgruppe Kommunale Jugendpolitik am 14.08.2008. 1. Kindheit und Jugend ist Medienkindheit und Medienjugend

Einführung zum Gespräch in der Projektgruppe Kommunale Jugendpolitik am 14.08.2008. 1. Kindheit und Jugend ist Medienkindheit und Medienjugend Jugend und Medien Einführung zum Gespräch in der Projektgruppe Kommunale Jugendpolitik am 14.08.2008 1. Kindheit und Jugend ist Medienkindheit und Medienjugend Kinder und Jugendliche wachsen heute in einer

Mehr

Stadtentwicklung und Perspektiven der Bürgergesellschaft

Stadtentwicklung und Perspektiven der Bürgergesellschaft O Deutsche Stadtentwicklung und Perspektiven der Bürgergesellschaft 1. Stadtgesellschaft im Spiegel ihrer Milieus 2. Milieuprofile: bürgerlich, traditionell, prekär, kreativ 3. Stadtprofil zu Stadtumland

Mehr

Beispiele für Lebenswelt- und Lebensstiltypologien

Beispiele für Lebenswelt- und Lebensstiltypologien Beispiele für Lebenswelt- und Lebensstiltypologien z.b.: SINUS-Milieus Erlebnismilieus nach Schulze GfK Euro-Socio-Styles RISC Eurotrend Magic World Daredevils Hedonisten Politische Orientierung Postmaterielle

Mehr

INTEGRAL - IAB Trendmonitor Personalisierte Werbeinformation im Internet. Studie Nr. 5197; 1-2. Quartal 2015 Powered by

INTEGRAL - IAB Trendmonitor Personalisierte Werbeinformation im Internet. Studie Nr. 5197; 1-2. Quartal 2015 Powered by INTEGRAL - IAB Trendmonitor Personalisierte Werbeinformation im Internet Studie Nr. 5197; 1-. Quartal 015 Powered by INTEGRAL & der Austrian Internet Monitor INTEGRAL ist ein Full-Service-Institut und

Mehr

Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen

Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen Forschungsdaten: zusammengestellt vom Forschungsins6tut der S68ung Lesen Mai 2011 S#$ung Lesen Mainz Die Rolle des Lesens bei Kindern und Jugendlichen S#$ung

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM November 2015 (Nr. 12/15)

FORSCHUNGSTELEGRAMM November 2015 (Nr. 12/15) FORSCHUNGSTELEGRAMM November 2015 (Nr. 12/15) Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Freizeitmonitor 2015 Radio und Zeitung verlieren bei Jüngeren endgültig

Mehr

die Sinus-Studie 2006 zu Gesundheit, Medizin und Ernährung. Eine gehaltvolle Prämie

die Sinus-Studie 2006 zu Gesundheit, Medizin und Ernährung. Eine gehaltvolle Prämie die Sinus-Studie 2006 zu Gesundheit, Medizin und Ernährung. Eine gehaltvolle Prämie für Krankenkassen Entdecken Sie die neuen Schweizer Gesundheits-Landkarten. Wie gehen die zehn Schweizer Sinus-Milieus

Mehr

Der Gartner Hype Cycle als. prognostischer Hintergrund

Der Gartner Hype Cycle als. prognostischer Hintergrund Der Gartner Hype Cycle als 2 prognostischer Hintergrund Die Digitale Revolution steht nicht bevor, sondern sie entfaltet in vielen Bereichen schon die Kraft der schöpferischen Zerstörung. Eine wichtige

Mehr

Interkulturelle Kompetenz für Bildungspatenschaften Christa Müller-Neumann und Mousa Othman

Interkulturelle Kompetenz für Bildungspatenschaften Christa Müller-Neumann und Mousa Othman Interkulturelle Kompetenz für Bildungspatenschaften Christa Müller-Neumann und Mousa Othman Köln, 04. Mai 2011 Fragestellungen Was ist Interkulturelle Kompetenz Gesellschaftlicher Kontext Zielgruppen von

Mehr

Neue Wege in der Öffentlichkeitsarbeit

Neue Wege in der Öffentlichkeitsarbeit Neue Wege in der Öffentlichkeitsarbeit Das Modell der Sozialen Milieus als Arbeitshilfe für zielgruppengerechte Bürgerbeteiligung und Engagementförderung Freiburg, 20.10. Kooperationspartner Soziale Milieus

Mehr

Medienbildung und Alltagsästhetik

Medienbildung und Alltagsästhetik Medienbildung und Alltagsästhetik Autor: Ben Bachmair 2007 FernUniversität in Hagen Fakultät für Kultur- und Sozialwissenschaften 33050-1-01-S1 Das Werk ist urheberrechtlich geschützt. Die dadurch begründeten

Mehr

Matthias Kießling. Universität Leipzig Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft Professur für Medienpädagogik und Weiterbildung

Matthias Kießling. Universität Leipzig Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft Professur für Medienpädagogik und Weiterbildung Universität Leipzig Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft Professur für Medienpädagogik und Weiterbildung Matthias Kießling gefördert durch die Sächsische Landesanstalt für privaten Rundfunk

Mehr

Startwoche 2010. Handout

Startwoche 2010. Handout Startwoche 2010 Online-Umfrage zum Mediennutzungsverhalten von neueintretenden Studierenden der Universität St. Gallen im Jahr 2010 Erste Erkenntnisse Vanessa Hitz Handout Neueintretende Studierende der

Mehr

Klimaschutz in Heidelberg

Klimaschutz in Heidelberg S C H R I F T E N zur Stadtentwicklung Klimaschutz in Heidelberg Heidelberg - Studie 2012 Ergebnisse einer Umfrage in Heidelberg, durchgeführt vom Sinus-Institut Heidelberg im Sommer 2012 S C H R I F

Mehr

Jugendliche insgesamt 74

Jugendliche insgesamt 74 Woanders isauch scheisse! Prekäre Lebenswelten von Kindern, n und Familien im Fokus des nstrumentes Sinus-Milieus Jugendhilfetag Wuppertal Fachforum erzieherische Hilfen + Allgemeine Lebenszufriedenheit

Mehr

Wer und was nutzt die Kombination TV + Internet in Sachen Bildung?

Wer und was nutzt die Kombination TV + Internet in Sachen Bildung? Wer und was nutzt die Kombination TV + Internet in Sachen Bildung? Technische Universität Ilmenau Fachgebiet Medienproduktion Prof. Dr. Heidi Krömker 4. November 2003 Fachgebiet Medienproduktion 1 Das

Mehr

G E N E R A T I O N T E K K I. E I N E T R E N D S T U D I E D E R I N T E R O N E W O R L D W I D E I A P R I L 2 0 0 5

G E N E R A T I O N T E K K I. E I N E T R E N D S T U D I E D E R I N T E R O N E W O R L D W I D E I A P R I L 2 0 0 5 G E N E R A T I O N T E K K I. E I N E T R E N D S T U D I E D E R I N T E R O N E W O R L D W I D E I A P R I L 2 0 0 5 Agenda Wer wir sind: Interone Worldwide Ziele und Methode der Studie Die wichtigsten

Mehr

Projekt Verantwortung

Projekt Verantwortung Projekt Verantwortung Spüren, wie es ist, gebraucht zu werden Verantwortung zu tragen heißt an den Aufgaben zu wachsen. Verfasserin: Christiane Huber Stand 13.07.2015 "Unser erzieherisches Ziel ist im

Mehr

Handlungsansätze und Bedarf im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit

Handlungsansätze und Bedarf im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit Gesundheitsförderung im Stadtteil Handlungsansätze und Bedarf im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit SenAFGJS Bremen, 400-42 1 Wie handelt die Jugendarbeit? Es gibt nicht die Kinder und Jugendlichen.

Mehr

6. Prävention und Hilfe im Meinungsbild der Schülerinnen und Schüler

6. Prävention und Hilfe im Meinungsbild der Schülerinnen und Schüler 6. Prävention und Hilfe im Meinungsbild der Schülerinnen und Schüler Wie in den Vorgängerstudien richteten sich einige Fragen an die Heranwachsenden zur Erfassung ihres Kenntnisstandes und ihrer Erfahrungen

Mehr

Fachtagung Jugendförderung

Fachtagung Jugendförderung Fachtagung Jugendförderung Forum 1: Bedingungen des Aufwachsens Forschungsbefunde und ihre Bedeutung für die ausserschulische Jugendarbeit Dr. Barbara Fontanellaz / 24. Oktober 2014 Ziele und Aufbau des

Mehr

Jugendliche zwischen Alkoholrausch, Langeweile, Spass und Risiko

Jugendliche zwischen Alkoholrausch, Langeweile, Spass und Risiko Voll ins Wochenende Jugendliche zwischen Alkoholrausch, Langeweile, Spass und Risiko Perspektiven geben Suchtprävention Aargau Prävention stärkt Mediothek -Wissen ist wichtig Projekte - damit Sucht nicht

Mehr

Kartografie von Bewegtbild Kinder

Kartografie von Bewegtbild Kinder Kartografie von Bewegtbild Kinder Stellenwert unterschiedlicher Medien im Alltag Maren Boecker Geschäftsleitung MehrBlicke Viele offene Fragen... Wie integrieren Kinder Medien in ihren Alltag? Wie sieht

Mehr

TYPOLOGIE DER ÖSTERREICHISCHEN MOBIL- UND SMARTPHONE-NUTZER CCS 2012/2013

TYPOLOGIE DER ÖSTERREICHISCHEN MOBIL- UND SMARTPHONE-NUTZER CCS 2012/2013 TYPOLOGIE DER ÖSTERREICHISCHEN MOBIL- UND SMARTPHONE-NUTZER CCS 2012/2013 In % SMARTPHONENUTZUNG NIMMT STARK ZU 70 60 50 40 30 20 60 50 50 40 2011 2012 10 0 Smartphoner Handy Handy als Werbekanal hat durch

Mehr

Einführung in die Erziehungswissenschaft. Bildungstheorien. Vorlesungsplan. Einführende Bemerkungen, riskante Definitionen

Einführung in die Erziehungswissenschaft. Bildungstheorien. Vorlesungsplan. Einführende Bemerkungen, riskante Definitionen SoSe 06 Prof. Dr. Gerhard de Haan Vorlesungsplan Einführung in die Erziehungswissenschaft Bildungstheorien 1. (20.04.06) Organisatorisches / Einführung: Wissensgesellschaft 2. (27.04.06) Anthropologie

Mehr

Typisch Deutsch?!? Wie zutreffend sind gängige Klischees? Welche Trends und Entwicklungen lassen sich beobachten? Myriam Willmann Bauer Media KG

Typisch Deutsch?!? Wie zutreffend sind gängige Klischees? Welche Trends und Entwicklungen lassen sich beobachten? Myriam Willmann Bauer Media KG Typisch Deutsch?!? Wie zutreffend sind gängige Klischees? Welche Trends und Entwicklungen lassen sich beobachten? Myriam Willmann Bauer Media KG Typisch Deutsch? Fundstücke Typisch Deutsch? Diszipliniert

Mehr

YouTube, flickr, schülervz Jugendliche im Internet

YouTube, flickr, schülervz Jugendliche im Internet YouTube, flickr, schülervz Jugendliche im Internet Erste Ergebnisse aus dem Forschungs-Praxis-Projekt Das Internet als Rezeptions- und Präsentationsplattform für Jugendliche Ulrike Wagner Prof. Dr. Helga

Mehr

VuMA 2004 Seite 1. PROZENTE SENKRECHT Gebiet Geschlecht Alter BRD- BRD- 14-29 30-49 50+ Gesamt West Ost Männer Frauen Jahre Jahre Jahre

VuMA 2004 Seite 1. PROZENTE SENKRECHT Gebiet Geschlecht Alter BRD- BRD- 14-29 30-49 50+ Gesamt West Ost Männer Frauen Jahre Jahre Jahre VuMA 2004 Seite 1 Frage 1: Freizeitbeschäftigungen Zeitung lesen mehrmals in der Woche 80,0 80,9 76,7 81,8 78,4 55,3 81,5 89,8 mehrmals im Monat 11,2 11,0 12,1 10,0 12,4 23,0 11,3 6,0 etwa einmal im Monat

Mehr

Musik-Anzeigen in Dein SPIEGEL wirken. Hamburg, November 2014

Musik-Anzeigen in Dein SPIEGEL wirken. Hamburg, November 2014 Musik-Anzeigen in Dein SPIEGEL wirken Hamburg, November 2014 Inhalt Werbung in Dein SPIEGEL Die Dein SPIEGEL -Leser Freizeitbeschäftigung Auseinandersetzung mit dem Heft Musik und Film finden regelmäßig

Mehr

Deutscher Sparkassen- und Giroverband. Emnid-Umfrage Vermögensbildung für alle

Deutscher Sparkassen- und Giroverband. Emnid-Umfrage Vermögensbildung für alle s Deutscher Sparkassen- und Giroverband Emnid-Umfrage Vermögensbildung für alle - 2- Zusammenfassung Fragen zur Vermögensbildung und zur finanziellen Absicherung der Zukunft spielen auch in 2001 eine zentrale

Mehr

Early Adopter: Blick in die Medienzukunft? TV-Strategietag 05.06.07

Early Adopter: Blick in die Medienzukunft? TV-Strategietag 05.06.07 Early Adopter: Blick in die Medienzukunft? TV-Strategietag 05.06.07 MindSet: Rundumblick über Mediennutzung im Kontext Kino Fernsehen, DVD Bierdeckel, Pizzakarton Zeitung Plakat, CLP, Riesenposter In der

Mehr

Weiterbildung und soziale Milieus. Referat im Rahmen der. Fachkonferenz Sprachen Bonn, 14.-16. April 2005

Weiterbildung und soziale Milieus. Referat im Rahmen der. Fachkonferenz Sprachen Bonn, 14.-16. April 2005 Dajana Baum, M.A./Dipl.-Päd. Katharina Eichelberg Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Ingo Gallert/Heidi Staschen, VHS Hamburg Weiterbildung und soziale Milieus Referat im Rahmen der Fachkonferenz Sprachen

Mehr

Marktforschung, wozu?

Marktforschung, wozu? ?! Marktforschung Sinus s Dr. Harald Burghagen 1 Marktforschung, wozu? Marktforschung hilft dem Management, begründete Entscheidungen zu treffen. * *Es scheint so Hopkins, dass es sich bei Ihrem Bauchgefühl

Mehr

AGF. Die Sinus-Milieus im Fernsehpanel Das gesamtdeutsche Modell. Arbeitsgemeinschaft Fernsehforschung

AGF. Die Sinus-Milieus im Fernsehpanel Das gesamtdeutsche Modell. Arbeitsgemeinschaft Fernsehforschung AGF Die Sinus-Milieus im Fernsehpanel Das gesamtdeutsche Modell Arbeitsgemeinschaft Fernsehforschung 2 Inhalt/Kontakte Inhalt 1. Einleitung 3 2. Die Sinus-Milieus im AGF/GfK-Fernsehpanel 4 3. Das Sinus-Milieu

Mehr

Weiterbildung als Aufgabe und Verpflichtung

Weiterbildung als Aufgabe und Verpflichtung Rudolf Tippelt Institut für Gerontologie Heidelberg, Robert-Bosch- Stiftung und Institut der Deutschen Wirtschaft Köln Leistungsfähigkeit und Leistungsmotivation älterer Arbeitnehmer erhalten Stuttgart,

Mehr