Übersicht über verschiedene Arbeitszeitmodelle für die Beschäftigung von Jugendlichen im Gastgewerbe

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Übersicht über verschiedene Arbeitszeitmodelle für die Beschäftigung von Jugendlichen im Gastgewerbe"

Transkript

1 Übersicht über verschiedene Arbeitszeitmodelle für die Beispiel Nr. Sperrtag/e Durchrechnung 1 nein 2 ja 3 ja 4 Dienstag nein 5 Dienstag ja 6 und Dienstag nein 7 und Dienstag ja 8 Mittwoch nein 9 Mittwoch nein 10 Mittwoch ja 11 Dienstag und Mittwoch nein 12 Dienstag und Mittwoch ja 13 Donnerstag nein 14 Donnerstag nein 15 Donnerstag ja 16 Mittwoch und Donnerstag nein 17 Freitag nein 18 Freitag ja 19 Donnerstag und Freitag nein 20 Donnerstag und Freitag ja 21 Samstag nein 22 Samstag ja 23 Freitag und Samstag nein 24 Freitag und Samstag ja 25 keiner nein 26 keiner ja

2 Beispiel 1 MONTAG SPERRTAG keine Durchrechnung - jeder zweite Sonntag Sperrtag Dienstag 2 zusammenhängende e Tage pro Woche Sonntag 8 Stunden Wochenarbeitszeit 40 Stunden Sperrtag Sonntag Wochenarbeitszeit 40 Stunden Sperrtag Dienstag 2 zusammenhängende e Tage pro Woche Anmerkung Ergibt jede 2. Woche 3 zusammenhängende e Tage. 1

3 Beispiel 2 MONTAG SPERRTAG mit Durchrechnung - jeder 2. Sonntag Sperrtag Dienstag 2 zusammenhängende e Tage pro Woche Sonntag Wochenarbeitszeit 45 Stunden Sperrtag Dienstag 2 zusammenhängende e Tage pro Woche Sonntag Wochenarbeitszeit 35 Stunden Sperrtag Dienstag 2 zusammenhängende e Tage pro Woche Durchrechnung bedarf einer Betriebsvereinbarung, in Betrieben ohne Betriebsrat ist eine Einzelvereinbarung zwischen Arbeitgebern und Jugendlichen zulässig. Abwechselnd 2 bzw. 3 zusammenhängende e Tage. 2

4 Beispiel 3 MONTAG SPERRTAG mit Durchrechnung - jeder 2. Sonntag Sperrtag Dienstag 2 zusammenhängende e Tage pro Woche Sonntag Wochenarbeitszeit 45 Stunden Sperrtag Samstag Sonntag Wochenarbeitszeit 35 Stunden Sperrtag Dienstag 2 zusammenhängende e Tage pro Woche Durchrechnung bedarf einer Betriebsvereinbarung, in Betrieben ohne Betriebsrat ist eine Einzelvereinbarung zwischen Arbeitgebern und Jugendlichen zulässig. Abwechselnd 2 bzw. 4 zusammenhängende e Tage (vor allem für Jugendliche mit weiter Heimreise von Interesse). 3

5 Beispiel 4 DIENSTAG SPERRTAG keine Durchrechnung - jeder 2. Sonntag Dienstag Sperrtag ; 2 zusammenhängende e Tage pro Woche Sonntag 8 Stunden Wochenarbeitszeit 40 Stunden 8 Stunden Dienstag Sperrtag Sonntag Wochenarbeitszeit 40 Stunden Dienstag Sperrtag ; 2 zusammenhängende e Tage pro Woche Ergibt jede 2. Woche 3 zusammenhängende e Tage. 4

6 Beispiel 5 DIENSTAG SPERRTAG mit Durchrechnung - jeder 2. Sonntag Dienstag Sperrtag ; 2 zusammenhängende e Tage pro Woche Sonntag Wochenarbeitszeit 45 Stunden Dienstag Sperrtag Samstag Sonntag Wochenarbeitszeit 35 Stunden Dienstag Sperrtag ; 2 zusammenhängende e Tage pro Woche Durchrechnung bedarf einer Betriebsvereinbarung, in Betrieben ohne Betriebsrat ist eine Einzelvereinbarung zwischen Arbeitgebern und Jugendlichen zulässig. Abwechselnd 2 bzw. 4 zusammenhängende e Tage (vor allem für Jugendliche mit weiter Heimreise von Interesse). 5

7 Beispiel 6 MONTAG UND DIENSTAG SPERRTAG keine Durchrechnung - jeder 2. Sonntag Sperrtag Dienstag Sperrtag ; 2 zusammenhängende e Tage pro Woche Sonntag 8 Stunden Wochenarbeitszeit 40 Stunden Sperrtag Dienstag Sperrtag ; 2 zusammenhängende e Tage pro Woche Sonntag Wochenarbeitszeit 36 Stunden Sperrtag Dienstag Sperrtag ; 2 zusammenhängende e Tage pro Woche Abwechselnd 2 bzw. 3 zusammenhängende e Tage. In der 2. Woche (36 Stunden Wochenarbeitszeit) wäre eine Beschäftigung entweder am oder Dienstag im Ausmaß von 4 Stunden zulässig. 6

8 Beispiel 7 MONTAG UND DIENSTAG SPERRTAG mit Durchrechnung - jeder 2. Sonntag Sperrtag Dienstag Sperrtag ; 2 zusammenhängende e Tage pro Woche Sonntag Wochenarbeitszeit 45 Stunden Sperrtag Dienstag Sperrtag ; 2 zusammenhängende e Tage pro Woche Sonntag Wochenarbeitszeit 35 Stunden Sperrtag Dienstag Sperrtag ; 2 zusammenhängende e Tage pro Woche Durchrechnung bedarf einer Betriebsvereinbarung, in Betrieben ohne Betriebsrat ist eine Einzelvereinbarung zwischen Arbeitgebern und Jugendlichen zulässig. Abwechselnd 2 bzw. 3 zusammenhängende e Tage. 7

9 Beispiel 8 MITTWOCH SPERRTAG keine Durchrechnung - jeder zweite Sonntag 8 Stunden Dienstag Mittwoch Sperrtag ; 2 zusammenhängende e Tage pro Woche Sonntag 8 Stunden Wochenarbeitszeit 40 Stunden Mittwoch Sperrtag Samstag 4 Stunden Sonntag Wochenarbeitszeit 40 Stunden 8 Stunden Dienstag Mittwoch Sperrtag ; 2 zusammenhängende e Tage pro Woche In der 2. Woche muss eine 43-stündige Wochenzeit gewährleistet sein (Samstagnachmittag und Sonntag). Es wäre auch möglich, den auf den en Sonntag folgenden vormittag zugeben (Tagesarbeitszeit in der zweiten Woche jeweils 8 Stunden, in der ersten und dritten etc. jeweils ), diese Verteilung wäre aber eher ungünstig (halber Arbeitstag zwischen zwei en Tagen!). 8

10 Beispiel 9 MITTWOCH SPERRTAG keine Durchrechnung - jeder zweite Sonntag 8 Stunden Mittwoch Sperrtag Donnerstag 2 zusammenhängende e Tage pro Woche Sonntag 8 Stunden Wochenarbeitszeit 40 Stunden Mittwoch Sperrtag Samstag 4 Stunden nachmittag Sonntag Wochenarbeitszeit 40 Stunden 8 Stunden Mittwoch Sperrtag In der 2. Woche muss eine 43-stündige Wochenzeit gewährleistet sein (Samstagnachmittag und Sonntag). Es wäre auch möglich, den auf den en Sonntag folgenden vormittag zugeben (Tagesarbeitszeit in der zweiten Woche jeweils 8 Stunden, in der ersten und dritten etc. jeweils ). 9

11 Beispiel 10 MITTWOCH SPERRTAG mit Durchrechnung - jeder zweite Sonntag Dienstag 2 zusammenhängende e Tage pro Woche Mittwoch Sperrtag Sonntag Wochenarbeitszeit 35 Stunden Mittwoch Sperrtag Sonntag Wochenarbeitszeit 45 Stunden Dienstag 2 zusammenhängende e Tage pro Woche Mittwoch Sperrtag Durchrechnung bedarf einer Betriebsvereinbarung, in Betrieben ohne Betriebsrat ist eine Einzelvereinbarung zwischen Arbeitgebern und Jugendlichen zulässig. Abwechselnd 1 bzw. 4 zusammenhängende e Tage (vor allem für Jugendliche mit weiter Heimreise von Interesse). 10

12 Beispiel 11 DIENSTAG UND MITTWOCH SPERRTAG keine Durchrechnung - jeder zweite Sonntag 8 Stunden Dienstag Sperrtag Mittwoch Sperrtag ; 2 zusammenhängende e Tage pro Woche Sonntag 8 Stunden Wochenarbeitszeit 40 Stunden Dienstag Sperrtag Mittwoch Sperrtag ; 2 zusammenhängende e Tage pro Woche Sonntag Wochenarbeitszeit 36 Stunden 8 Stunden Dienstag Sperrtag Mittwoch Sperrtag ; 2 zusammenhängende e Tage pro Woche Jede Woche 2 zusammenhängende e Tage, daher stellt sich die Frage nach der 43-stündigen Wochenzeit nicht. In der 2. Woche ergibt sich eine Wochenarbeitszeit von 36 Stunden, eine zusätzliche Beschäftigung an einem der Sperrtage in dieser Woche wäre aber nur zulässig, wenn der auf den en Sonntag folgende vormittag wäre (keine zwei zusammenhängende e Tage, daher 43-stündige Wochenzeit erforderlich!). In diesem Fall könnte in der 1. und 3. Woche Donnerstag bis Sonntag die Tagesarbeitszeit auf erhöht werden. 11

13 Beispiel 12 DIENSTAG UND MITTWOCH SPERRTAG mit Durchrechnung - jeder zweite Sonntag Dienstag Sperrtag Mittwoch Sperrtag ; 2 zusammenhängende e Tage pro Woche Sonntag Wochenarbeitszeit 45 Stunden 8 Stunden Dienstag Sperrtag Mittwoch Sperrtag ; 2 zusammenhängende e Tage pro Woche Sonntag Wochenarbeitszeit 35 Stunden Dienstag Sperrtag Mittwoch Sperrtag ; 2 zusammenhängende e Tage pro Woche Durchrechnung bedarf einer Betriebsvereinbarung, in Betrieben ohne Betriebsrat ist eine Einzelvereinbarung zwischen Arbeitgebern und Jugendlichen zulässig. Jede Woche 2 zusammenhängende e Tage, daher stellt sich die Frage nach der 43-stündigen Wochenzeit nicht. 12

14 Beispiel 13 DONNERSTAG SPERRTAG keine Durchrechnung - jeder zweite Sonntag 8 Stunden Mittwoch Donnerstag Sperrtag ; 2 zusammenhängende e Tage pro Woche Sonntag 8 Stunden Wochenarbeitszeit 40 Stunden Donnerstag Sperrtag Samstag 4 Stunden nachmittags Sonntag Wochenarbeitszeit 40 Stunden Dienstag Mittwoch 8 Stunden 8 Stunden In der 2. Woche muss eine 43-stündige Wochenzeit gewährleistet sein (Samstagnachmittag und Sonntag). 13

15 Beispiel 14 DONNERSTAG SPERRTAG keine Durchrechnung - jeder zweite Sonntag 4 Stunden Donnerstag Sperrtag Freitag 2 zusammenhängende e Tage pro Woche Sonntag Wochenarbeitszeit 40 Stunden 8 Stunden Donnerstag Sperrtag Sonntag Wochenarbeitszeit 40 Stunden Dienstag Mittwoch 4 Stunden In der 2. Woche muss eine 43-stündige Wochenzeit gewährleistet sein (Sonntag und darauffolgender vormittag). 14

16 Beispiel 15 DONNERSTAG SPERRTAG mit Durchrechnung - jeder zweite Sonntag Donnerstag Sperrtag Freitag 2 zusammenhängende e Tage pro Woche Sonntag Wochenarbeitszeit 35 Stunden Donnerstag Sperrtag Sonntag Wochenarbeitszeit 45 Stunden Durchrechnung bedarf einer Betriebsvereinbarung, in Betrieben ohne Betriebsrat ist eine Einzelvereinbarung zwischen Arbeitgebern und Jugendlichen zulässig. In der 2. Woche muss eine 43-stündige Wochenzeit gewährleistet sein (Sonntag und darauffolgender ). Abwechselnd Donnerstag und Freitag sowie Sonntag und. 15

17 Beispiel 16 MITTWOCH UND DONNERSTAG SPERRTAG keine Durchrechnung - jeder zweite Sonntag 8 Stunden Mittwoch Sperrtag Donnerstag Sperrtag ; 2 zusammenhängende e Tage pro Woche Sonntag 8 Stunden Wochenarbeitszeit 40 Stunden Mittwoch Sperrtag Donnerstag Sperrtag ; 2 zusammenhängende e Tage pro Woche Sonntag Wochenarbeitszeit 36 Stunden 8 Stunden Mittwoch Sperrtag Jede Woche 2 zusammenhängende e Tage, daher stellt sich die Frage nach der 43-stündigen Wochenzeit nicht. In der 2. Woche ergibt sich eine Wochenarbeitszeit von 36 Stunden, eine zusätzliche Beschäftigung an einem der Sperrtage in dieser Woche wäre aber nur zulässig, wenn der auf den en Sonntag folgende vormittag wäre (keine 2 zusammenhängende e Tage, daher muss eine 43-stündige Wochenzeit gewährleistet sein!). In diesem Fall könnte in der 1. und 3. Woche die Tagesarbeitszeit am Dienstag sowie Freitag bis Sonntag auf erhöht werden. 16

18 Beispiel 17 FREITAG SPERRTAG keine Durchrechnung - jeder zweite Sonntag 4 Stunden vormittags Donnerstag Freitag Sperrtag ; 2 zusammenhängende e Tage pro Woche Sonntag Wochenarbeitszeit 40 Stunden 8 Stunden Freitag Sperrtag Sonntag Wochenarbeitszeit 40 Stunden 4 Stunden vormittags In der 2. Woche muss eine 43-stündige Wochenzeit gewährleistet sein (Sonntag und darauffolgender ). Ohne Durchrechnung ergeben sich nur sehr ungünstige Regelungen (Arbeit am Samstag zwischen 2 en Tagen)! 17

19 Beispiel 18 FREITAG SPERRTAG mit Durchrechnung - jeder zweite Sonntag Donnerstag Freitag Sperrtag ; 2 zusammenhängende e Tage pro Woche Sonntag Wochenarbeitszeit 45 Stunden Freitag Sperrtag Samstag 2 zusammenhängende e Tage pro Woche Sonntag Wochenarbeitszeit 35 Stunden Dienstag Mittwoch Durchrechnung bedarf einer Betriebsvereinbarung, in Betrieben ohne Betriebsrat ist eine Einzelvereinbarung zwischen Arbeitgebern und Jugendlichen zulässig. Abwechselnd 2 bzw. 3 zusammenhängende e Tage. 18

20 Beispiel 19 DONNERSTAG UND FREITAG SPERRTAG keine Durchrechnung - jeder zweite Sonntag 8 Stunden Donnerstag Sperrtag Freitag Sperrtag ; 2 zusammenhängende e Tage pro Woche Sonntag 8 Stunden Wochenarbeitszeit 40 Stunden Donnerstag Sperrtag Freitag Sperrtag ; 2 zusammenhängende e Tage pro Woche Sonntag Wochenarbeitszeit 36 Stunden Dienstag Mittwoch 8 Stunden 8 Stunden 8 Stunden Jede Woche 2 zusammenhängende e Tage, daher stellt sich die Frage nach der 43-stündigen Wochenzeit nicht. In der 2. Woche ergibt sich eine Wochenarbeitszeit von 36 Stunden. Eine zusätzliche Beschäftigung an einem der Sperrtage in dieser Woche wäre aber nur zulässig, wenn der auf den en Sonntag folgende vormittag wäre (keine zwei zusammenhängende e Tage, daher muss eine 43-stündige Wochenzeit gewährleistet sein). In diesem Fall könnte in der 1. und 3. Woche die Tagesarbeitszeit am Dienstag und Mittwoch sowie Samstag und Sonntag auf erhöht werden. 19

21 Beispiel 20 DONNERSTAG UND FREITAG SPERRTAG mit Durchrechnung - jeder zweite Sonntag Donnerstag Sperrtag Freitag Sperrtag ; 2 zusammenhängende e Tage pro Woche Sonntag Wochenarbeitszeit 45 Stunden Donnerstag Sperrtag Freitag Sperrtag ; 2 zusammenhängende e Tage pro Woche Sonntag Wochenarbeitszeit 35 Stunden Dienstag Mittwoch Durchrechnung bedarf einer Betriebsvereinbarung, in Betrieben ohne Betriebsrat ist eine Einzelvereinbarung zwischen Arbeitgebern und Jugendlichen zulässig. Jede Woche 2 zusammenhängende e Tage, daher stellt sich die Frage nach der 43-stündigen Wochenzeit nicht. Bei Sperrtag Donnerstag und Freitag ergibt sich zwangsläufig jede 2. Woche eine ungünstige Abfolge (Beschäftigung am Samstag zwischen 2 en Tagen). 20

22 Beispiel 21 SAMSTAG SPERRTAG keine Durchrechnung - jeder zweite Sonntag 8 Stunden Freitag Samstag Sperrtag ; 2 zusammenhängende e Tage pro Woche Sonntag 8 Stunden Wochenarbeitszeit 40 Stunden 8 Stunden Samstag Sperrtag ; 2 zusammenhängende e Tage pro Woche Sonntag Wochenarbeitszeit 40 Stunden Dienstag Mittwoch 8 Stunden 8 Stunden 8 Stunden Jede Woche 2 zusammenhängende e Tage, daher stellt sich die Frage nach der 43-stündigen Wochenzeit nicht. 21

23 Beispiel 22 SAMSTAG SPERRTAG mit Durchrechnung - jeder zweite Sonntag Freitag Samstag Sperrtag ; 2 zusammenhängende e Tage pro Woche Sonntag Wochenarbeitszeit 36 Stunden Samstag Sperrtag ; 2 zusammenhängende e Tage pro Woche Sonntag Wochenarbeitszeit 44 Stunden Dienstag Mittwoch Durchrechnung bedarf einer Betriebsvereinbarung, in Betrieben ohne Betriebsrat ist eine Einzelvereinbarung zwischen Arbeitgebern und Jugendlichen zulässig. Abwechselnd 2 bzw. 3 zusammenhängende e Tage. 22

24 Beispiel 23 FREITAG UND SAMSTAG SPERRTAG keine Durchrechnung - jeder zweite Sonntag 8 Stunden Freitag Sperrtag Samstag Sperrtag ; 2 zusammenhängende e Tage pro Woche Sonntag 8 Stunden Wochenarbeitszeit 40 Stunden Freitag Sperrtag Samstag Sperrtag ; 2 zusammenhängende e Tage pro Woche Sonntag Wochenarbeitszeit 36 Stunden Dienstag Mittwoch 8 Stunden 8 Stunden 8 Stunden Jede Woche 2 zusammenhängende e Tage, daher stellt sich die Frage nach der 43-stündigen Wochenzeit nicht. In der 2. Woche ergibt sich eine Wochenarbeitszeit von 36 Stunden. Eine zusätzliche Beschäftigung an einem der Sperrtage in dieser Woche (und zwar am Freitag oder am Samstag vormittag) wäre aber zulässig. 23

25 Beispiel 24 FREITAG UND SAMSTAG SPERRTAG mit Durchrechnung - jeder zweite Sonntag Freitag Sperrtag Samstag Sperrtag ; 2 zusammenhängende e Tage pro Woche Sonntag Wochenarbeitszeit 45 Stunden Freitag Sperrtag Samstag Sperrtag ; 2 zusammenhängende e Tage pro Woche Sonntag Wochenarbeitszeit 35 Stunden Dienstag Mittwoch Durchrechnung bedarf einer Betriebsvereinbarung, in Betrieben ohne Betriebsrat ist eine Einzelvereinbarung zwischen Arbeitgebern und Jugendlichen zulässig. Jede Woche 2 zusammenhängende e Tage, daher stellt sich die Frage nach der 43-stündigen Wochenzeit nicht. 24

26 Beispiel 25 OHNE SPERRTAG keine Durchrechnung - jeder zweite Sonntag Dienstag 2 zusammenhängende e Tage pro Woche Sonntag 8 Stunden Wochenarbeitszeit 40 Stunden 8 Stunden Samstag 2 zusammenhängende e Tage pro Woche Sonntag Wochenarbeitszeit 40 Stunden Dienstag 2 zusammenhängende e Tage pro Woche Zulässige "Dekadenarbeit", vor allem für Jugendliche mit weiter Heimreise interessant. Es muss jedenfalls jede 2. Woche Samstag und Sonntag sein. In den übrigen Wochen können die 2 zusammenhängenden en Tage beliebig festgesetzt werden, z.b.: und Dienstag, Dienstag und Mittwoch (ungünstig) Mittwoch und Donnerstag Donnerstag und Freitag Freitag und Samstag 25

27 Beispiel 26 OHNE SPERRTAG mit Durchrechnung - jeder zweite Sonntag 8 Stunden Donnerstag Freitag 2 zusammenhängende e Tage pro Woche Sonntag Wochenarbeitszeit 44 Stunden Freitag Samstag 2 zusammenhängende e Tage pro Woche Sonntag Wochenarbeitszeit 36 Stunden Dienstag Mittwoch 8 Stunden Durchrechnung bedarf einer Betriebsvereinbarung, in Betrieben ohne Betriebsrat ist eine Einzelvereinbarung zwischen Arbeitgebern und Jugendlichen zulässig. Abwechselnd 2 bzw. 3 zusammenhängende Tage. Es muss jedenfalls jede 2. Woche Samstag und Sonntag sein. In der Woche mit Sonntagsarbeit können die 2 zusammenhängenden en Tage beliebig festgesetzt werden, z.b.: und Dienstag, Dienstag und Mittwoch (eher ungünstig) Mittwoch und Donnerstag Freitag und Samstag 26

Hans Scheitter GmbH & Co.KG

Hans Scheitter GmbH & Co.KG 2010 Beschläge in Schmiedeeisen, Messing und Kupfer JANUAR Neujahr 01 Samstag 02 Sonntag 03 Montag 04 Dienstag 05 Mittwoch 06 Donnerstag 07 Freitag 08 Samstag 09 Sonntag 10 Montag 11 Dienstag 12 Mittwoch

Mehr

Abonnieren Sie die kostenlose epaper-zeitung unter

Abonnieren Sie die kostenlose epaper-zeitung unter Kreisliga A Paderborn Sonntag, 21.2.2010 Sonntag, 28.2.2010 Sonntag, 7.3.2010 Sonntag, 14.3.2010 Sonntag, 21.3.2010 Samstag, 27.3.2010 Sonntag, 28.3.2010 Mittwoch, 31.3.2010 Donnerstag, 1.4.2010 Montag,

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Zentral-Arbeitsinspektorat Mai 1997 Anlage 1 zu Zl /4-3/97 ARBEITSZEITGRENZEN

Zentral-Arbeitsinspektorat Mai 1997 Anlage 1 zu Zl /4-3/97 ARBEITSZEITGRENZEN Zentral-Arbeitsinspektorat Mai 1997 Anlage 1 zu Zl. 62.120/4-3/97 ARBEITSZEITGRENZEN TÄGLICHE 8 STUNDEN Grundsatz anzuwenden, soweit nicht nachstehende Sonderregelungen gelten andere Verteilung innerhalb

Mehr

Zentral-Arbeitsinspektorat Mai 1997 Anlage 3 zu Zl /4-3/97

Zentral-Arbeitsinspektorat Mai 1997 Anlage 3 zu Zl /4-3/97 ARBEITSZEITGRENZEN IM HANDEL (für das Personal in Verkaufsstellen und sonstige Arbeitnehmer des Handels) TÄGLICHE NORMALARBEITSZEIT Grundsatz 8 STUNDEN anzuwenden, soweit nicht nachstehende Sonderregelungen

Mehr

Fachverband Freizeitbetriebe. Fitnessbetriebe Arbeitszeit

Fachverband Freizeitbetriebe. Fitnessbetriebe Arbeitszeit Fachverband Freizeitbetriebe Fitnessbetriebe Arbeitszeit Information, 5. Februar 2010 Arbeitszeit im Fitnessbetrieb Gesetzlicher Rahmen Für den Bereich der Fitnessbranche gibt es keinen Kollektivvertrag.

Mehr

Theorieplan Januar 2015

Theorieplan Januar 2015 Theorieplan Januar 2015 Donnerstag 01.01.2015 Freitag 02.01.2015 Samstag 03.01.2015 Sonntag 04.01.2015 Montag 05.01.2015 9 6 Dienstag 06.01.2015 1 11 Mittwoch 07.01.2015 10 7 Donnerstag 08.01.2015 2 12

Mehr

Generated by Foxit PDF Creator Foxit Software

Generated by Foxit PDF Creator Foxit Software 3.Jan 2011-10.Jul 2011 Dienstag, 11. Januar 2011 Donnerstag, 13. Januar 2011 Dienstag, 18. Januar 2011 Montag, 7. Februar 2011 Montag, 14. Februar 2011 Samstag, 26. Februar 2011 Donnerstag, 3. März 2011

Mehr

Selbstbeobachtungstagebuch

Selbstbeobachtungstagebuch Ihr Tagebuch verschafft Ihnen einen genauen Überblick über den Verlauf Ihrer n Tragen Sie ein, wie Sie diese Empfindung,, nach, und erleben. Notieren Sie unbedingt, was Ihre Körperempfindung jeweils beeinflusst

Mehr

Theorieplan Januar 2014

Theorieplan Januar 2014 Januar 2014 Mittwoch 01.01.2014 Neujahr Donnerstag 02.01.2014 13 9 Freitag 03.01.2014 Samstag 04.01.2014 Sonntag 05.01.2014 Montag 06.01.2014 6 3 Dienstag 07.01.2014 14 10 Mittwoch 08.01.2014 7 4 Donnerstag

Mehr

Flexible Arbeitszeitmodelle in der Speditionswirtschaft. Fachgruppentagung

Flexible Arbeitszeitmodelle in der Speditionswirtschaft. Fachgruppentagung Flexible Arbeitszeitmodelle in der Speditionswirtschaft Fachgruppentagung der Niederösterreichischen Spediteure 6. 10. 2007 helmut.oels@gmx.at 1 Stufenbau der Rechtsordnung Gesetz Verordnung Kollektivvertrag

Mehr

Wochenarbeitszeit. EU-Betrachtung. ArbZG

Wochenarbeitszeit. EU-Betrachtung. ArbZG Wochenarbeitszeit 48 + 6 x 30 Minuten* : 51 *Dauer der Pause ist in der EU-RiLi nicht festgelegt EU-Betrachtung Kalendarische Woche: 7 x 24 = 168 5 x plus Sonntagsruhe = 35 90 der 27 ArbZG 8,5 Max: 10,75

Mehr

Montag, 14.3 Dienstag, 15.3 Mittwoch, 16.3 Donnerstag, 17.3 Freitag, 18.3 Samstag, 19.3 Sonntag, 20.3. Programmiertes Entwerfen 1 KG1 Götte

Montag, 14.3 Dienstag, 15.3 Mittwoch, 16.3 Donnerstag, 17.3 Freitag, 18.3 Samstag, 19.3 Sonntag, 20.3. Programmiertes Entwerfen 1 KG1 Götte 14.3. 0.3.016 1. Woche Montag, 14.3 Dienstag, 15.3 Mittwoch, 16.3 Donnerstag, 17.3 Freitag, 18.3 Samstag, 19.3 Sonntag, 0.3, IGErasmus Interface Design 1, IGErasmus WP Interface Design, KGErasmus4, KGErasmus6

Mehr

Hop-On Hop-Off Tour - Klassische Tour

Hop-On Hop-Off Tour - Klassische Tour Fahrplan für Montag Tauentzienstraße 16 09:20 Wittenbergplatz / KaDeWe 09:22 09:42 11:22 11:42 15:02 13:03 10:43 11:03 15:23 Checkpoint Charlie 09:47 13:07 13:27 10:47 15:27 09:24 12:44 10:04 16:04 16:24

Mehr

2. Semester Freitag, 1. März

2. Semester Freitag, 1. März 2. Semester Freitag, 1. März Semesterbeginn Montag, 4. März Dienstag, 5. März Mittwoch, 6. März Donnerstag, 7. März Freitag, 8. März visuelle Montag, 11. März Dienstag, 12. März Mittwoch, 13. März Donnerstag,

Mehr

Mündliche Prüfung zum Praxismodul III des Studienjahrgangs 2011 von Montag, 22.9. bis Freitag, 26.9.2014 Kurse MA-WIN11A, F

Mündliche Prüfung zum Praxismodul III des Studienjahrgangs 2011 von Montag, 22.9. bis Freitag, 26.9.2014 Kurse MA-WIN11A, F Prüfungsausschuss B1, Montag, 22. September 2014, Raum: 403D 09:30-10:00 4678276 Rechnungswesen / Materialwirtschaft A 10:10-10:40 5659097 Marketing / Rechnungswesen F 10:50-11:20 9077545 Rechnungswesen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Artikel 1 6. Änderung der Landarbeitsordnung

Inhaltsverzeichnis. Artikel 1 6. Änderung der Landarbeitsordnung Inhaltsverzeichnis Artikel Gegenstand 1 Änderung der Steiermärkischen Landarbeitsordnung 2001 2 Änderung des Steiermärkischen Landarbeiterkammergesetzes 1991 Artikel 1 6. Änderung der Landarbeitsordnung

Mehr

ÜBERSICHT ÜBER DIE ARBEITSZEITGRENZEN (ALLGEMEIN)

ÜBERSICHT ÜBER DIE ARBEITSZEITGRENZEN (ALLGEMEIN) ÜBERSICHT ÜBER DIE ARBEITSZEITGRENZEN (ALLGEMEIN) TÄGLICHE NORMALARBEITSZEIT Tägliche 8 Stunden Grundsatz 9 Stunden andere Verteilung innerhalb der Woche führt zu einer Verlängerung einer täglichen oder

Mehr

geltender Text vorgeschlagener Text

geltender Text vorgeschlagener Text Textgegenüberstellung 6. STLAO- Novelle geltender Text vorgeschlagener Text 1 Geltungsbereich (5) Als Arbeiter und Angestellte in der Land- und Forstwirtschaft gelten auch jene ArbeitnehmerInnen, die unabhängig

Mehr

Liebe Patienten, in den Schneeferien Februar bis 06. Februar ist die Praxis zu folgenden Zeiten geöffnet:

Liebe Patienten, in den Schneeferien Februar bis 06. Februar ist die Praxis zu folgenden Zeiten geöffnet: in den Schneeferien - 02. Februar bis 06. Februar 2015 - Montag, 02.02.15: 15:00-19:00 Uhr Dienstag, 03.02.15: 15:00-18:00 Uhr Mittwoch, 04.02.15: 9:00-12:00 Uhr Donnerstag, 05.02.15 geschlossen Freitag,

Mehr

ARBEITSZEIT RUHEZEIT WIE LANGE SIE ARBEITEN MÜSSEN, UND WAS IHNEN BEI MEHRARBEIT ZUSTEHT

ARBEITSZEIT RUHEZEIT WIE LANGE SIE ARBEITEN MÜSSEN, UND WAS IHNEN BEI MEHRARBEIT ZUSTEHT ARBEITSZEIT RUHEZEIT WIE LANGE SIE ARBEITEN MÜSSEN, UND WAS IHNEN BEI MEHRARBEIT ZUSTEHT Wie sind Arbeitszeit und Ruhezeit geregelt? Die Arbeitszeit sowie die Ruhezeiten sind gesetzlich geregelt, damit

Mehr

3.4.2 Arbeitszeit und Überstunden

3.4.2 Arbeitszeit und Überstunden Seite 1 3.4.2 3.4.2 Genau wie anderen Arbeitnehmern steht auch Lehrlingen bei über die gesetzliche Wochenarbeitszeit hinausgehender Arbeitsleistung ein entsprechender Zuschlag zum Normallohn zu. Zu beachten

Mehr

Geltungsbereich des AZG

Geltungsbereich des AZG Kap 1 Geltungsbereich des AZG Das Arbeitszeitgesetz (AZG) bildet die Rechtsgrundlage für die Informationen dieses Folders. Daher muss zu Beginn der Geltungsbereich desselben abgegrenzt werden. 1.1 Begrenzung

Mehr

B. Übung 13 a): Uhrzeit

B. Übung 13 a): Uhrzeit B. Übung 13 a): Uhrzeit B 25 13 a) Wie spät ist es? Sehen Sie auf die Uhren und antworten Sie. 1. Wie spät ist es? Es ist 10 Uhr. 2. Wie spät ist es? 3. Wie spät ist es? 4. Wie spät ist es? 5. Wie spät

Mehr

Änderung der NÖ Landarbeitsordnung Die NÖ Landarbeitsordnung 1973, LGBl. 9020, wird wie folgt geändert:

Änderung der NÖ Landarbeitsordnung Die NÖ Landarbeitsordnung 1973, LGBl. 9020, wird wie folgt geändert: 1 Der Landtag von Niederösterreich hat am.. in Ausführung des Landarbeitsgesetzes 1984, BGBl. Nr. 287/1984 in der Fassung BGBl. I Nr. 61/2007 beschlossen: Änderung der NÖ Landarbeitsordnung 1973 Die NÖ

Mehr

FLEXIBLE ARBEITSZEIT FÜR ANGESTELLTE UND LEHRLINGE SOWIE FÜR ARBEITER IN HANDELSBETRIEBEN

FLEXIBLE ARBEITSZEIT FÜR ANGESTELLTE UND LEHRLINGE SOWIE FÜR ARBEITER IN HANDELSBETRIEBEN FLEXIBLE ARBEITSZEIT FÜR ANGESTELLTE UND LEHRLINGE SOWIE FÜR ARBEITER IN HANDELSBETRIEBEN März 2016 2 Inhaltsverzeichnis 1. Normalarbeitszeit im Handel... 3 2. Flexible Arbeitszeitmodelle im Handel im

Mehr

Übt zu zweit. Faltet das Blatt in der Mitte. Stellt euch gegenseitig eine Frage. Gebt eine Antwort. Fallen euch noch weitere Fragen ein?

Übt zu zweit. Faltet das Blatt in der Mitte. Stellt euch gegenseitig eine Frage. Gebt eine Antwort. Fallen euch noch weitere Fragen ein? Übt zu zweit. Faltet das Blatt in der Mitte. Stellt euch gegenseitig eine Frage. Gebt eine Antwort. Fallen euch noch weitere Fragen ein? Frage Antwort Wie heißt du? Ich heiße... Wer bist du? Ich bin...

Mehr

Master of Business Administration (MBA) WS 2006-2007

Master of Business Administration (MBA) WS 2006-2007 06. 10 07. 10 13. 10 14. 10 20. 10 21. 10 27. 10 28. 10 Zeiten FREITAG Zeiten SAMSTAG Zeiten FREITAG Zeiten SAMSTAG Zeiten FREITAG Zeiten SAMSTAG Zeiten FREITAG Zeiten SAMSTAG Account Analysis Account

Mehr

BAME 1. Semester Uhrzeit Modul (BAME-Nr.) DozentIn Raum

BAME 1. Semester Uhrzeit Modul (BAME-Nr.) DozentIn Raum Datum Wochentag BAME 1. Semester Uhrzeit Modul (BAME-Nr.) DozentIn Raum 20.10.2014 Montag 21.10.2014 Dienstag Eröffnungsveranstaltung 6302 Erkenntnistheorie 1 6302 BAME 02 - Betriebswirtschaftlehre 1 Hautz

Mehr

ARBEITSZEIT UND RUHEZEIT

ARBEITSZEIT UND RUHEZEIT ARBEITSZEIT UND RUHEZEIT Arbeitszeit ist die Zeit von Beginn bis zum Ende der Arbeit mit Ausnahme der Ruhepausen. Tages-/Wochenarbeitszeit ist die Arbeitszeit innerhalb eines Zeitraumes von 24 Stunden

Mehr

Legende a Kalenderwoche. 24 = Sitzplätze. E R. Std. Uhrzeit 16 C (P) (L) C (L) C

Legende a Kalenderwoche. 24 = Sitzplätze. E R. Std. Uhrzeit 16 C (P) (L) C (L) C Arbo NREE Montag, 11. Juli 6 S45 E04 E05 E24 102 104 105 146 147 148 149 6-8 - 12 - Arbo NREE Dienstag, 12. Juli 6 PC Pool 2 Lehrwerkstatt S45 E04 102 E05 E24 104 105 146 147 148 149 E05 107 UNI 6-8 -

Mehr

Steuerjournal 9/ 2017

Steuerjournal 9/ 2017 - 1 - Steuerjournal 9/ 2017 12.10.2017 Vorsicht: Aufzeichnungspflicht besteht für alle Betriebe, auch für Kleinbetriebe mit nur einem oder wenigen Mitarbeitern! Die Einhaltung der Aufzeichnungspflicht

Mehr

1. Ferienwoche vom bis

1. Ferienwoche vom bis Katholische Gesamtkirchengemeinde Wernau Wernau 1. Ferienwoche vom 29.07.2017 bis 06.08.2017 Samstag, 29.07.2017 Samstag, 29.07.2017 Sonntag, 30.07.2017 Sonntag, 30.07.2017 10:00 18:00 Eucharistiefeier

Mehr

01.01.2008-31.03.2008 Vergleichen mit: Website. 30.632 Besuche 163.531 Seitenzugriffe 5,34 Seiten/Besuch

01.01.2008-31.03.2008 Vergleichen mit: Website. 30.632 Besuche 163.531 Seitenzugriffe 5,34 Seiten/Besuch Dashboard -Nutzung 30.632 163.531 Seitenzugriffe 5,34 Seiten/Besuch 37,56 % 00:03:39 Besuchszeit auf der 73,06 % % neue Übersicht über die Zugriffsquellen Seitenzugriffe für alle r Suchmaschinen 15.363

Mehr

Arbeitszeit und Ruhezeit

Arbeitszeit und Ruhezeit Arbeitszeit und Ruhezeit GERECHTIGKEIT MUSS SEIN ARBEITSZEIT UND RUHEZEIT Das Arbeitszeitrecht wurde entwickelt, um den Arbeitnehmer vor gesundheitlichen Gefahren und Schäden durch übermäßige Inanspruchnahme

Mehr

ARBEITSZEIT, RUHEZEIT

ARBEITSZEIT, RUHEZEIT FÜR AK-MITGLIEDER KOSTENLOS! ARBEITSZEIT, RUHEZEIT Wie lange ein Arbeitstag dauern darf und wie viel Freizeit Ihnen zusteht ooe.arbeiterkammer.at Dr. Johann Kalliauer AK-PRÄSIDENT AK KÄMPFT UM FAIRNESS:

Mehr

Freifahrt. Sonderfahrplan SR3-Sommeralm. die Pendelbusse zur Sommeralm fahren kostenlos. Linie 777 Freitag 07.08.2015. Veranstaltungshinweise

Freifahrt. Sonderfahrplan SR3-Sommeralm. die Pendelbusse zur Sommeralm fahren kostenlos. Linie 777 Freitag 07.08.2015. Veranstaltungshinweise Linie 777 Freitag 07.08.2015 Ab 17:00 Almauftrieb Ab 20:00 Die Grafenberger Markt 16:40 16:41 Helenenhalle 16:42 19:12 Bildstock Grühlingstraße 16:44 19:14 Bildstock Illinger Straße 16:45 19:15 Bildstock

Mehr

FLEXIBLE ARBEITSZEIT IM BEREICH DIENSTLEISTUNGEN IN DER AUTOMATISCHEN DATENVERARBEITUNG UND INFORMATIONSTECHNIK

FLEXIBLE ARBEITSZEIT IM BEREICH DIENSTLEISTUNGEN IN DER AUTOMATISCHEN DATENVERARBEITUNG UND INFORMATIONSTECHNIK FLEXIBLE ARBEITSZEIT IM BEREICH DIENSTLEISTUNGEN IN DER AUTOMATISCHEN DATENVERARBEITUNG UND INFORMATIONSTECHNIK März 2016 2 Inhaltsverzeichnis 1. Normalarbeitszeit im IT KV... 3 2. Flexible Arbeitszeitmodelle

Mehr

ENBAU-Forum in der Macher-Halle Halle 4

ENBAU-Forum in der Macher-Halle Halle 4 Samstag, 26. September 2015 Ihr Energiesparbuch Nachhaltige Kosteneinsparung bei Strom und Wärme Sonntag, 27. September 2015 Alte Kreativtechniken neu entdeckt, fugenlose Wandund Bodenbeläge aus Kalk,

Mehr

4. Semester Freitag, 1. März

4. Semester Freitag, 1. März 4. Semester Freitag, 1. März Semesterbeginn Montag, 4. März Dienstag, 5. März Mittwoch, 6. März Donnerstag, 7. März Freitag, 8. März 14.00 17.00 Uhr 14.00 17.00 Uhr 15.45 18.00 Uhr Montag, 11. März Dienstag,

Mehr

TARUK Vortragslounge

TARUK Vortragslounge Uhrzeit Mittwoch, 08.02.2012 Uhrzeit donnerstag, 09.02.2012 Uhrzeit freitag, 10.02.2012 Uhrzeit samstag, 11.02.2012 15.00 15.30 Ecuador Tierparadies Galápagos und Andenwelt Halle B6, Raum 2 15.30 16.00

Mehr

FLEXIBLE ARBEITSZEIT IM HOTEL- UND GASTGEWERBE

FLEXIBLE ARBEITSZEIT IM HOTEL- UND GASTGEWERBE FLEXIBLE ARBEITSZEIT IM HOTEL- UND GASTGEWERBE April 2016 2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Flexible Arbeitszeitmodelle im Hotel- und Gastgewerbe im Überblick... 5 3. Gleitzeit... 6 4. Durchrechenbare

Mehr

EVR Tower Stars. Hannover Indians - SC Riessersee. Wölfe Freiburg. Fischtown Pinguins. Dresdner Eislöwen - Heilbronner Falken.

EVR Tower Stars. Hannover Indians - SC Riessersee. Wölfe Freiburg. Fischtown Pinguins. Dresdner Eislöwen - Heilbronner Falken. Tag Spielplan 2. Bundesliga Saison 2009/2010 (Hauptrunde) Datum Uhrzeit Heim 1. Spieltag Gast Freitag 11.09. 20:00 - Freitag 11.09. 20:00 - Freitag 11.09. 20:00 - Freitag 11.09. 19:30 - Freitag 11.09.

Mehr

Geben Sie pro Zeiteinheit immer nur eine Tätigkeit an. Wenn Sie gleichzeitig mehrere Aktivitäten verrichten, geben Sie nur die wichtigste an.

Geben Sie pro Zeiteinheit immer nur eine Tätigkeit an. Wenn Sie gleichzeitig mehrere Aktivitäten verrichten, geben Sie nur die wichtigste an. Universität Bern Forschungsinstitut für Freizeit und Tourismus CH-3012 Bern Engehaldenstrasse 4 Email fif@fif.unibe.ch Tel.: 031 631 37 11/12 Fax: 031 631 34 15 Tagebuch über 2 Tage Liebe Befragungsteilnehmer/innen

Mehr

6. Semester Donnerstag, 1. März Freitag, 2. März

6. Semester Donnerstag, 1. März Freitag, 2. März 6. Semester Donnerstag, 1. März Freitag, 2. März Montag, 5. März Dienstag, 6. März Mittwoch, 7. März Donnerstag, 8. März Freitag, 9. März Montag, 12. März Dienstag, 13. März Mittwoch, 14. März Donnerstag,

Mehr

Integration von Frauen in die Logistik

Integration von Frauen in die Logistik Workshop 3 Integration von Frauen in die Logistik Abschlusstagung des Projektes PortWork Dr. Cordula Sczesny 18. Mai 2011 Zahlen, Daten, Fakten: Demografischer Wandel & Entwicklung des Erwerbspersonenpotenzials

Mehr

Arbeitszeitgesetz. Bundesgesetz vom 11. Dezember 1969 über die Regelung der Arbeitszeit (Arbeitszeitgesetz

Arbeitszeitgesetz. Bundesgesetz vom 11. Dezember 1969 über die Regelung der Arbeitszeit (Arbeitszeitgesetz AZG Bundesgesetz vom 11. Dezember 1969 über die Regelung der Arbeitszeit ( AZG) StF: BGBl. Nr. 461/1969 Änderung in der Fassung: BGBl. Nr. 238/1971, BGBl. Nr. 2/1975, BGBl. Nr. 354/1981, BGBl. Nr. 144/1983,

Mehr

Dienstag, 3. September Mittwoch, 4. September Donnerstag, 5. September Freitag, 6. September. Mittwoch, 25. September.

Dienstag, 3. September Mittwoch, 4. September Donnerstag, 5. September Freitag, 6. September. Mittwoch, 25. September. 3. Semester Montag, 2. September Dienstag, 3. September Mittwoch, 4. September Donnerstag, 5. September Freitag, 6. September Montag, 9. September Dienstag, 10. September Mittwoch, 11. September Donnerstag,

Mehr

BLV"Regionalkonferenz!am!28.!März!2009!in!München "Perspektiven!der!Leichtathletik!in!Bayern

BLVRegionalkonferenz!am!28.!März!2009!in!München Perspektiven!der!Leichtathletik!in!Bayern 3.!Workshop: Allgemeine!athletische!!(AAA)!im! Moderiert!durch!B.!Schäfers!und!A.!Knauer! Ablauf: 1. Einführung!in!die!Thematik 2. Gruppenarbeit o Reflexion!des!Einführungsvortrags o Bearbeitung!der!Fragenkomplexe

Mehr

Neuregelung der Arbeitszeiten

Neuregelung der Arbeitszeiten Sozialpartnereinigung vom 03.05.2007 Neuregelung der Arbeitszeiten Wien, 15.05.2007 GPA-DJP Grundlagenabteilung Jahrelange Forderungen der Industrie Das wollte die Industriellenvereinigung: Modell 10/12/60/2

Mehr

Beschäftigtenbefragung Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Pflegesituation

Beschäftigtenbefragung Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Pflegesituation Beschäftigtenbefragung Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Pflegesituation Haben Sie pflegebedürftige Angehörige in Ihrer Familie? (Mehrfachnennung möglich) ja, ich pflege seit Monaten meine(n) (Bitte geben

Mehr

Verzicht auf digitale Medien - Eine kontrollierte Interventionsstudie -

Verzicht auf digitale Medien - Eine kontrollierte Interventionsstudie - Doicus-von-Linprun-Gymnasium Viechtach Verzicht auf digitale Medien - Eine kontrollierte Interventionsstudie - Tägliches Tagebuch zur Mediennutzung Interventionszeitraum: Gruppe: Code Nr.: Liebe/r Teilnehmer/in,

Mehr

FLEXIBLE ARBEITSZEIT FÜR ANGESTELLTE IM HANDWERK UND GEWERBE, IN DER DIENSTLEISTUNG, IN INFORMATION UND CONSULTING

FLEXIBLE ARBEITSZEIT FÜR ANGESTELLTE IM HANDWERK UND GEWERBE, IN DER DIENSTLEISTUNG, IN INFORMATION UND CONSULTING FLEXIBLE ARBEITSZEIT FÜR ANGESTELLTE IM HANDWERK UND GEWERBE, IN DER DIENSTLEISTUNG, IN INFORMATION UND CONSULTING Mai 2016 2 Inhaltsverzeichnis 1. Normalarbeitszeit im Gewerbe... 3 2. Flexible Arbeitszeitmodelle

Mehr

Modell Pädiatrie P Bremerhaven Erfahrungen mit dem Schichtdienst. A. Renneberg Klinik für Kinder und Jugendliche Klinik Am Bürgerpark Bremerhaven

Modell Pädiatrie P Bremerhaven Erfahrungen mit dem Schichtdienst. A. Renneberg Klinik für Kinder und Jugendliche Klinik Am Bürgerpark Bremerhaven Modell Pädiatrie P Bremerhaven Erfahrungen mit dem Schichtdienst A. Renneberg Klinik für Kinder und Jugendliche Klinik Am Bürgerpark Bremerhaven Einleitung Die wöchentliche Arbeitszeit eines Arztes beträgt

Mehr

Kein Problem. ich habe Zeit!

Kein Problem. ich habe Zeit! Kein Problem. ich habe Zeit! KB 4 1 Freizeitaktivitäten a Markieren Sie die. LFEMPsCHWiMMbaDLDHtPCbsMUsEUMVÜWbFrCCaFÉLZMsgWbrEstaUrant LCgWVtKinnFaKFUEDisCKtJWgKnZErtbWVPtHEatErMKVJEsbarLFJrbn b Ergänzen

Mehr

Ernährungsprotokoll für ein halbes Jahr

Ernährungsprotokoll für ein halbes Jahr Ernährungsprotokoll für ein halbes Jahr Ein Ernährungsprotokoll zu führen, ist eine der effektivsten Maßnahmen, die eine Gewichtsreduktion begünstigen: Das ist eine Wahrheit, die in manchen Kopf nicht

Mehr

Anamnesebogen zur Aufnahme auf die Warteliste

Anamnesebogen zur Aufnahme auf die Warteliste Anamnesebogen zur Aufnahme auf die Warteliste Bahnhofstr. 23 96231 Bad Staffelstein Tel. 09573 95 905 23 Fax 09573 9590526 Angaben zum Kind/ Jugendlichen: Vor- und Zuname Geburtsdatum Straße, Hausnummer

Mehr

BAME 2. Semester Stand:

BAME 2. Semester Stand: Datum Wochentag Uhrzeit Modul (BAME-Nr.) DozentIn Raum 17.04.2017 Montag Ostermontag 18.04.2017 Dienstag 19.04.2017 Mittwoch 20.04.2017 Donnerstag 21.04.2017 Freitag 22.04.2017 Samstag Grundlagen 1 Präsentation

Mehr

Ich kann erklären, warum es Tag und Nacht gibt. Ich kenne die Wochentage und ihre Reihenfolge.

Ich kann erklären, warum es Tag und Nacht gibt. Ich kenne die Wochentage und ihre Reihenfolge. Checkliste Kalender & Zeit Das kann ich unter normalen Umständen. Das kann ich gut und leicht.! Das ist ein Ziel für mich. START ENDE Meine ZIELE! Ich kann erklären, warum es Tag und Nacht gibt. Ich kenne

Mehr

Schultage im Schuljahr 2015/2016

Schultage im Schuljahr 2015/2016 Schultage im Schuljahr 2015/2016 Ausbildungsberufe Jahrgangs- wöchentliche Kaufmann für Büromanagement/ Kauffrau für Büromanagement Kaufmann für Büromanagement/ Kauffrau für Büromanagement Bürokaufmann/Bürokauffrau

Mehr

BAME 1. Semester Stand: 21.10.2015

BAME 1. Semester Stand: 21.10.2015 Datum Wochentag 19.10.2015 Montag 20.10.2015 Dienstag 21.10.2015 Mittwoch 22.10.2015 Donnerstag 23.10.2015 Freitag Uhrzeit Modul (BAME-Nr.) DozentIn Raum Eröffnungsveranstaltung Bezüge der Pflegewissenschaft

Mehr

Spielplan Handball-Bundesliga, Männer, Saison 2011/12

Spielplan Handball-Bundesliga, Männer, Saison 2011/12 Spielplan Handball-Bundesliga, Männer, Saison 2011/12 1. Spieltag Samstag, 03.09.2011: TSV Hannover-Burgdorf - 19.00 SC Magdeburg - Frisch Auf Göppingen 19.00 HBW Balingen-Weilstetten - VfL Gummersbach

Mehr

zum U17 - Junioren Länderspiel Deutschland - Niederlande am Mittwoch, 10. September 2014 (19.00 Uhr) in Ingolstadt (Audi Sportpark)

zum U17 - Junioren Länderspiel Deutschland - Niederlande am Mittwoch, 10. September 2014 (19.00 Uhr) in Ingolstadt (Audi Sportpark) zum U17 - Junioren Länderspiel Deutschland - Niederlande am Mittwoch, 10. September 2014 (19.00 Uhr) in Ingolstadt (Audi Sportpark) einem Eingang bis Freitag, 05. September 2014 (09:00 Uhr) möglich ist

Mehr

Bestellformular Sammelbestellung für Vereine

Bestellformular Sammelbestellung für Vereine zum U17 - Junioren Länderspiel Deutschland - Italien am Freitag, 12. September 2014 (17.30 Uhr) in Kelheim (ATSV Stadion) einem Eingang bis Montag, 05. September 2014 (09:00 Uhr) möglich ist und der oben

Mehr

Arbeitszeitgesetz (AZG) Arbeitsruhegesetz (ARG)

Arbeitszeitgesetz (AZG) Arbeitsruhegesetz (ARG) Dieses Medienpaket ist für die Verwendung im Rahmen der Bildungsarbeit des Österreichischen Gewerkschaftsbundes, der Gewerkschaften und der Kammern für Arbeiter und Angestellte bestimmt. In Zusammenarbeit

Mehr

5 Hobbys Meine Famillie Was kostet das?... 56

5 Hobbys Meine Famillie Was kostet das?... 56 Inhalt 1 Kennenlernen........ 4 5 Hobbys.............. 40 2 Meine Klasse........ 12 6 Meine Famillie...... 48 3 Tiere................. 20 7 Was kostet das?..... 56 Kleine Pause......... 28 Große Pause.........

Mehr

Liebe Patienten, in den Schneeferien vom 01.Februar bis 05. Februar 2016 ist die Praxis zu folgenden Zeiten geöffnet:

Liebe Patienten, in den Schneeferien vom 01.Februar bis 05. Februar 2016 ist die Praxis zu folgenden Zeiten geöffnet: in den Schneeferien vom 01.Februar bis 05. Februar 2016 Montag, 01.02.16: 14:00-19:00 Uhr Dienstag, 02.02.16: 14:00-18:00 Uhr Mittwoch, 03.02.16: 08:00-12:00 Uhr Donnerstag, 04.02.16 geschlossen Freitag,

Mehr

BERECHNUNG DER FRIST ZUR STELLUNGNAHME DES BETRIEBSRATES BEI KÜNDIGUNG

BERECHNUNG DER FRIST ZUR STELLUNGNAHME DES BETRIEBSRATES BEI KÜNDIGUNG Frist berechnen BERECHNUNG DER FRIST ZUR STELLUNGNAHME DES BETRIEBSRATES BEI KÜNDIGUNG Sie erwägen die Kündigung eines Mitarbeiters und Ihr Unternehmen hat einen Betriebsrat? Dann müssen Sie die Kündigung

Mehr

Repetitoriumreihe für Bilanzbuchhalter IHK

Repetitoriumreihe für Bilanzbuchhalter IHK Repetitoriumreihe für Bilanzbuchhalter IHK Interessenten können zwischen folgenden prüfungsvorbereitenden Kursangeboten wählen: Für die Bilanzbuchhalter Prüfung Teil A: AfW-FVM-REP-6001 - Vorbereitung

Mehr

KREISBRANDINSPEKTION FREISING

KREISBRANDINSPEKTION FREISING Lehrgangsübersicht: Feuerwehrausbildungszentrum Stand: 24.2.217 Lehrgang Beginn Freie Plätze Warteliste Atemschutzgeräteträger 1.3.217 (von 12) Atemschutzgeräteträger 5.5.217 3 (von 12) Atemschutzgeräteträger

Mehr

September SGE-Treff. Belegungsplan:

September SGE-Treff. Belegungsplan: September 2017 Freitag 01. Samstag 02. Sonntag 03. Montag 04. Dienstag 05. SC - 13:45-15:45 Frauen Mittwoch 06. SC - 18:00 Meeting Donnerstag 07. Freitag 08. Samstag 09. Sonntag 10. Montag 11. SWF-Abt.-Sitzung

Mehr

Sonderführungen: Regelmäßige Stadtführungen: Führungstermine vom 1. bis 30. Dezember 2011

Sonderführungen: Regelmäßige Stadtführungen: Führungstermine vom 1. bis 30. Dezember 2011 Führungstermine vom 1. bis 30. Dezember 2011 Sonderführungen: Donnerstag, 1./ 8./ 15./ 22. Dezember, 16.00 Uhr Freitag, 2./ 9./ 16. Dezember, 18.00 Uhr Rundgang für Nachtschwärmer (ohne Musik) Preis/Person:

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 16.04.2016 Samstag H 22.10.2016 Samstag H 23.04.2016 Samstag H 05.11.2016 Samstag H 24.04.2016 Sonntag H 19.11.2016 Samstag H 30.04.2016 Samstag H 26.11.2016

Mehr

MUSIC IS MY LIFE (Konzerte im Casino: April 2015)

MUSIC IS MY LIFE (Konzerte im Casino: April 2015) Klassenproben 2. Klassen (2b ev. am Donnerstag, mit den 3. Klassen) Dienstag, 16. September 12.40 Uhr (Probe 1) Mittwoch, 5. November 12.30 Uhr 14.15 Uhr Dienstag, 11. November 12.40 Uhr (Probe 2) Mittwoch,

Mehr

VON KINDERN UND JUGENDLICHEN

VON KINDERN UND JUGENDLICHEN LLEICHT- LESEN Arbeit BESCHÄFTIGUNG VON KINDERN UND JUGENDLICHEN Ein Überblick IMPRESSUM Medieninhaber und Herausgeber: Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz (Sozialministerium)

Mehr

Kurstage IT Fachwirt(-in) IHK

Kurstage IT Fachwirt(-in) IHK Kurstage IT Fachwirt(-in) IHK 21.05.2016 Samstag H 23.09.2016 Freitag H Vertiefungstag 28.05.2016 Samstag H 24.09.2016 Samstag H Vertiefungstag 11.06.2016 Samstag H 25.09.2016 Sonntag H Vertiefungstag

Mehr

Arbeitszeit. Rechtslage für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des allgemeinen Personals. der österreichischen Universitäten Grundzüge

Arbeitszeit. Rechtslage für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des allgemeinen Personals. der österreichischen Universitäten Grundzüge ! Arbeitszeit Rechtslage für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des allgemeinen Personals HIER STEHT DER TITEL der österreichischen Universitäten Grundzüge Referat Betriebsversammlung MUW 08. Juni 2016 Mag.

Mehr

55 Spielordnung Stammspieler

55 Spielordnung Stammspieler 55 Spielordnung Stammspieler Einsatzbeschränkungen von Spielern im Seniorenbereich 55 Nr. 1 Grundsätzlich darf jeder Spieler eines Vereins an einem Wochenende nur an einem Pflichtspiel (Meisterschaft oder

Mehr

Beispiele Leitfaden zur frühzeitigen Arbeitsuchendmeldung ( 38 Abs. 1 SGB III Rechte und Pflichten der Ausbildung- und Arbeitsuchenden)

Beispiele Leitfaden zur frühzeitigen Arbeitsuchendmeldung ( 38 Abs. 1 SGB III Rechte und Pflichten der Ausbildung- und Arbeitsuchenden) Zentrale SP III 11-5406 Stand: 03/2012 Beispiele Leitfaden zur frühzeitigen Arbeitsuchendmeldung ( 38 Abs. 1 SGB III Rechte und Pflichten der Ausbildung- und Arbeitsuchenden) ab 01.04.2012 Inhalt 0. VORBEMERKUNG...

Mehr

Montag - Freitag

Montag - Freitag Bad Wildungen, Montag - Freitag 5.25 5.27 5.31 5.34 5.37 5.38 5.39 5.40 5.41 5.42 5.43 5.55 5.57 5.58 5.58 5.59 5.59 6.00 6.00 6.01 6.04 6.07 6.08 6.09 6.10 6.11 6.12 6.13 7.05 7.08 7.13 7.15 7.16 7.17

Mehr

Fachverband Hotellerie. Die Verkürzung der täglichen Ruhezeit für Saisonbetriebe

Fachverband Hotellerie. Die Verkürzung der täglichen Ruhezeit für Saisonbetriebe Fachverband Hotellerie Die Verkürzung der täglichen Ruhezeit für Saisonbetriebe Information, 16.3.2016 Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, seit 1. März 2016 kann in Saisonbetrieben mit Halbpension für

Mehr

Thema Schichtplangestaltung/ Arbeitszeit. Konzept und Impulsreferat zur Gestaltung eines betrieblichen Workshops

Thema Schichtplangestaltung/ Arbeitszeit. Konzept und Impulsreferat zur Gestaltung eines betrieblichen Workshops Thema Schichtplangestaltung/ Arbeitszeit Konzept und Impulsreferat zur Gestaltung eines betrieblichen Workshops Ablauf des Workshops - Konzept 1. Teil (Präsentation): Impuls: Schichtplangestaltung unter

Mehr

QuickInfo Dienstplanerstellungund Dienstplanänderung. Erstellung eines Dienstplan bzw. Arbeitszeitmodell

QuickInfo Dienstplanerstellungund Dienstplanänderung. Erstellung eines Dienstplan bzw. Arbeitszeitmodell Erstellung eines Dienstplan bzw. Arbeitszeitmodell Mitarbeiter-Dienstplan Verwaltung von Arbeitszeitmodellen Im Managementportal können Dienstpläne bzw. Arbeitszeitmodelle für die Mitarbeiterinnen und

Mehr

LLEICHT- Arbeit. ARBEITSZEIT UND ARBEITSRUHE Ein Überblick LESEN

LLEICHT- Arbeit. ARBEITSZEIT UND ARBEITSRUHE Ein Überblick LESEN LLEICHT- LESEN Arbeit ARBEITSZEIT UND ARBEITSRUHE Ein Überblick IMPRESSUM Medieninhaber und Herausgeber: Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz (Sozialministerium) Abteilung: Zentral-Arbeitsinspektorat

Mehr

Wie spät ist es? 1. 08: : : : : : : : : : : : :33 14.

Wie spät ist es? 1. 08: : : : : : : : : : : : :33 14. Wie spät ist es? 1. Frage- und Antwort-Spiel mit anderen KursteilnehmerInnen. [2. Schreiben Sie die Uhrzeit auf. Schreiben Sie alle Zahlen aus] Beispiel: 09:45 - Wie spät ist es? - Es ist viertel vor zehn.

Mehr

Angebote in der Stuttgarter Innenstadt über Weihnachten und Neujahr 2017 /2018

Angebote in der Stuttgarter Innenstadt über Weihnachten und Neujahr 2017 /2018 Angebote in der Stuttgarter Innenstadt über Weihnachten und Neujahr 2017 /2018 Für Menschen ohne und mit Wohnung, Bedürftige und Menschen, die gemeinsam in Stuttgart feiern wollen. Zusammengestellt von

Mehr

Deutsch-französischer Tandem-Sprachkurs Sport und Sprache für Jugendliche von 14 bis 16 Jahren (Jahrgänge 2000, 1999, 1998)

Deutsch-französischer Tandem-Sprachkurs Sport und Sprache für Jugendliche von 14 bis 16 Jahren (Jahrgänge 2000, 1999, 1998) Deutsch-französischer Tandem-Sprachkurs Sport und Sprache für Jugendliche von 14 bis 16 Jahren (Jahrgänge 2000, 1999, 1998) Die Deutsche Sportjugend (dsj) organisiert in Zusammenarbeit mit dem Französischen

Mehr

Schichtarbeit. Zusammenfassung. Begriff. Gesetze, Vorschriften und Rechtsprechung. Kurzübersicht HI LI

Schichtarbeit. Zusammenfassung. Begriff. Gesetze, Vorschriften und Rechtsprechung. Kurzübersicht HI LI TK Lexikon Arbeitsrecht Schichtarbeit Schichtarbeit HI522097 Zusammenfassung LI1931240 Begriff Bei der Schichtarbeit dauert eine bestimmte Arbeitsaufgabe über einen erheblich längeren Zeitraum als die

Mehr

HanisauLand-Arbeitsheft für Schülerinnen und Schüler. Nele Kister Schule in Deutschland jetzt versteh ich das! Mit Illustrationen von Stefan Eling

HanisauLand-Arbeitsheft für Schülerinnen und Schüler. Nele Kister Schule in Deutschland jetzt versteh ich das! Mit Illustrationen von Stefan Eling HanisauLand-Arbeitsheft für Schülerinnen und Schüler Nele Kister Schule in Deutschland jetzt versteh ich das! Mit Illustrationen von Stefan Eling Inhalt Schule in Deutschland jetzt versteh ich das! 1.

Mehr

Aufgrund des Wechsels des Kollegen Markus Löffler an das Arbeitsgericht Würzburg

Aufgrund des Wechsels des Kollegen Markus Löffler an das Arbeitsgericht Würzburg Präsidium des Arbeitsgerichts Würzburg 2. Änderung des Geschäftsverteilungsplans 2016 für das richterliche Personal Aufgrund des Wechsels des Kollegen Markus Löffler an das Arbeitsgericht Würzburg wird

Mehr

Betriebsvereinbarung und Arbeitszeit

Betriebsvereinbarung und Arbeitszeit Betriebsvereinbarung und Arbeitszeit Magª. Andrea Komar, GPA-djp-Rechtsabteilung Stand: 31.1.2016 Arten nach dem ArbVG Notwendige BV ( 96 ArbVG) Notwendige, ersetzbare BV ( 96 a ArbVG) Erzwingbare BV (

Mehr

Spielplan Stand: Änderungen vorbehalten 1

Spielplan Stand: Änderungen vorbehalten 1 Samstag 20. Mai. 11:00 Theater-Spektakel Programm-Vorschau auf dem Marktpatz Sonntag 28. Mai 11:00 Räuberfest in Zusammenarbeit mit dem Eifel-Museum 15:00 Ronja Räubertochter PREMIERE Dienstag 30. Mai

Mehr

Zeitzuschläge nach Anlage 6a zu den AVR im Jahr 2016

Zeitzuschläge nach Anlage 6a zu den AVR im Jahr 2016 Zeitzuschlagstabellen 2016 Zeitzuschläge nach Anlage 6a zu den AVR im Jahr 2016... 1 Zeitzuschläge nach Anlage 30 zu den AVR für Feiertage im Jahr 2016... 4 Zeitzuschläge nach den Anlagen 31, 32 und 33

Mehr

Jugendbeauftragter Gemeinde Haibach, Hauptstr. 6, Haibach

Jugendbeauftragter Gemeinde Haibach, Hauptstr. 6, Haibach Hiermit melde ich folgende Personen zum Ferien- und Freizeitprogramm 2017 an: Kind/er Erwachsene für Familienausflüge: Montag, 10.04.2017 Wir basteln Osternester aus Holz 10,00 Dienstag, 11.04.2017 Besuch

Mehr

RefArbR Zeitzuschläge 2015 Übersicht

RefArbR Zeitzuschläge 2015 Übersicht Inhaltsverzeichnis Zeitzuschläge nach Anlage 6a zu den AVR im Jahr 2015... 1 Zeitzuschläge nach Anlage 30 zu den AVR für Feiertage im Jahr 2015... 5 Zeitzuschläge nach den Anlagen 31, 32 und 33 zu den

Mehr

SEMINAR- UND VORTRAGSTERMINE 2018

SEMINAR- UND VORTRAGSTERMINE 2018 SEMINAR- UND VORTRAGSTERMINE 2018 ANMELDUNGEN TELEFONISCH 05751 7054995 ODER PERSÖNLICH BEI UNS IN DER BÄCKERSTR. 30 A (EINGANG KRANKENHÄGER STRAßE) IN RINTELN JANUAR 2018 Montag 01.01.2018 Dienstag 02.01.2018

Mehr

Viele Tage hat das Jahr

Viele Tage hat das Jahr 16 Unterstreiche: alle Namenwörter blau 13 alle Tunwörter rot 6 alle Wiewörter grün 5 Die Tageszeiten Am Morgen erwache ich gut ausgeschlafen. Am Vormittag schreibe ich eine tolle Geschichte. Zu Mittag

Mehr

Steuerterminkalender 2015

Steuerterminkalender 2015 Die Steuertermine 2015 im Überblick Die Termine für die Abgabe der Steuererklärungen, Steuervoranmeldungen und Steuervorauszahlungen finden Sie in unserem Steuerterminkalender für 2015. Feiertag, verschiebt

Mehr