Fünf Beiträge zur Viola da Gamba. Jubiläumsschrift. zum zehnjährigen Bestehen der Viola da Gamba-Gesellschaft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fünf Beiträge zur Viola da Gamba. Jubiläumsschrift. zum zehnjährigen Bestehen der Viola da Gamba-Gesellschaft"

Transkript

1 «Pièces de Viole» Fünf Beiträge zur Viola da Gamba Jubiläumsschrift zum zehnjährigen Bestehen der Viola da Gamba-Gesellschaft Herausgegeben von Manfred Harras und Brigitt Stehrenberger Viola da Gamba-Gesellschaft CH-Winterthur, 2004

2 INHALT Manfred Harras Zehn Jahre Viola da Gamba-Gesellschaft 5 Annette Otterstedt Wie deutet man ein Bild? Leseprobe 10 Simone Eckert Mme Lévi La Célèbre Eine Virtuosin auf dem Pardessus Leseprobe 26 Wolfgang Eggers Vom Gamben-Ensemblespiel Leseprobe 33 Klaus Martius Ansichten einer Diskant-Gambe von Henry Jaye Lesep. 44 Hagen Schiffler Restaurationsbericht zu einem Diskant von Rudolph Höss, gebaut ca Leseprobe 61 Unsere Autorinnen und Autoren / Impressum 71 3

3 Zehn Jahre Viola da Gamba - Gesellschaft Ein Rückblick von Manfred H. Harras Die Idee, eine Vereinigung für Gambenspieler nach dem Muster der britischen oder amerikanischen Viola da Gamba Society zu gründen mit Herausgabe einer Zeitschrift, geisterte auch hierzulande schon seit mehr als zwanzig Jahren in den Köpfen von engagierten Gambenspielern herum. Bei den von Susanne und Peter Bosshard alljährlich organisierten Spieltreffen in Humlikon bei Winterthur ergaben sich viele inspirierende Kontakte, die dieser Sache zum entscheidenden Aufschwung verhalfen. Zu einem solchen Treffen im Mai 1990 hatte Brigitt Stehrenberger einen Gambenboten gestaltet, quasi als Nullnummer einer möglichen Zeitschrift. Darin wurde auch um weitere Gambenspieleradressen gebeten, worauf die von Peter Bosshard geführte Adresskartei so gewaltig anwuchs, dass die Realisierung einer Vereinigung tatsächlich möglich schien. Zu diesem Zweck bildeten Peter Bosshard, Brigitt Stehrenberger, José Vázquez und Harro Schmidt eine informelle Arbeitsgruppe Viola da gamba, die im September 1990 eine Umfrage über die Herausgabe einer Zeitschrift und Gründung eines Vereins an rund 450 Gambenspieler in den deutschsprachigen Ländern versandte. Das Echo war groß, das Bedürfnis nach einer Zeitschrift ganz klar vorhanden; zu einem Verein äußerte man sich eher zurückhaltend. Das Zeitschriftenprojekt ließ sich nun zügig realisieren; für die Abonnementsbeiträge wurden in drei Ländern Konten eingerichtet, betreut von Brigitt Stehrenberger (CH), Elsbeth Greifeneder (D) und Michael Brüssing (A). Im November 1990 erschien in einer Auflage von 210 Exemplaren der erste Gambenbote, dem ein sehr ermutigender Brief von Dr. August Wenzinger ( ) einem der maßgeblichen Pioniere des Gambenspiels im 20. Jahrhundert und seinerzeit Mitbegründer der Schola Cantorum Basiliensis an die Redaktorin vorangestellt war: Sehr geehrte Frau Stehrenberger, zu Ihrer Idee eines deutschsprachigen Mitteilungsblattes über die Viola da gamba gratuliere ich Ihnen herzlich und wünsche Ihnen dazu viel Erfolg. Schon längst wäre ein solches Organ, eventuell auch ein Verein nötig gewesen, um die vielen Fragen und Probleme um das Instrument, seine Literatur, seine Spielweise und seine Spieler zu erörtern und um die Interessenten zu informieren. 5

4 Es zeigt sich ja an der Viola da Gamba Society of Great Britain und der Viola da Gamba Society of America und ihren Veröffentlichungen, wie fruchtbar eine regelmäßige Information über wichtige Veranstaltungen und eine ernsthafte Diskussion wichtiger Fragen sind. Sicher nötig und willkommen ist auch im deutschsprachigen Raum eine regelmäßige Orientierung über Kurse und Konzerte, Instrumente und Instrumentenbauer, Neuerscheinungen von Musikalien und Schallplatten. [ ] Besonders wichtig scheint mir der Dialog über das Gambenspiel selbst zu sein. In den dreihundert Jahren, in denen die Viola da gamba eine wichtige Stellung im Musikleben und in den Stilentwicklungen eingenommen hat, hat sich auch ihr Spielstil verändert. Tongebung, Artikulation, Ornamentik und Ausdruck haben sich dem jeweiligen Zeitund Nationalstil angepasst. Da wir heute unsere Programme aus Werken verschiedener Stile bestreiten, müssen wir auch fähig sein, sie im richtigen Stil zu interpretieren. Und das verlangt sowohl historisches Wissen und ein sensibles Stilgefühl als auch eine gewandte und flexible Technik. So stellen sich dem Plan einer Viola da gamba-zeitschrift so viele und schöne Aufgaben, dass man ihr und ihren Initianten von Herzen viel Mut und gutes Gelingen wünschen kann. August Wenzinger Die zweite Ausgabe der Zeitschrift vom Februar 1991 erschien dann mit dem neuen, uns längst vertrauten Titel Viola da gamba-mitteilungen (kreiert von Durih Stuppan), den die Abonnenten aus vier Vorschlägen ausgewählt hatten. Noch im selben Jahr schien die Zeit reif für eine Vereinsgründung. Anlässlich des legendären Gambenspieltreffens vom 26. Oktober 1991 in Humlikon schritt Harro Schmidt zur Tat und nach ausgiebiger Diskussion über das Für und Wider eines Vereins zum Gründungsakt. Statuten wurden verabschiedet, Mitgliederbeiträge festgesetzt und eine Marschrichtung angezeigt. Die 14 Gründungsmitglieder bestimmten Peter Bosshard (CH-Attikon), Margarita Kaltenböck (Wien), Ulrike Melliger (CH-Winterberg), Dr. Harro Schmidt (Hamburg) und Brigitt Stehrenberger (Winterthur) zum Vorstand, dem die Aufgabe zukam, die Arbeitsgruppe Viola da gamba in den Verein Viola da gamba-gesellschaft zu überführen. Leider zeigte sich bald, dass diese erste Vereinsgründung gravierende formale Mängel aufwies, sodass ihre rechtliche Anerkennung in Frage gestellt war; dies bestätigte nach Einsichtnahme in die Unterlagen auch Frau Dr. iur. Verena Marty. Sie riet zu einer Neugründung, überarbeitete die Statuten und war auch bereit, den Anlass als Tagespräsidentin zu leiten. Während dieser ganzen Zeit erschienen unberührt von den dramatischen Ereignissen weitere Ausgaben des Mitteilungsblattes. Am 31. Oktober 1992 fand dann in der Villa Seerose in Horgen am Zürichsee die zweite Gründungsversammlung der Viola da gamba-gesellschaft statt. Die 18 Mitglieder der ersten Stunde waren: 6

5 Peter Bosshard Susanne Bosshard Manfred H. Harras Dr. Verena Marty Ulrike Melliger Irene Ott Lilo Schütz Brigitt Stehrenberger José Vázquez Margrit Zürrer Dr. Dietmar Greifeneder Elsbeth Greifeneder Ruth Gerdes Christine Heinrich Karl-Friedrich Kürten Dr. Rolf Mecke Michael Brüssing Margarita Kaltenböck Aus ihrer Mitte wurden in den ersten Vorstand der Gesellschaft gewählt: Manfred H. Harras (Präsident) Ulrike Melliger (Vizepräsidentin und Aktuarin) Brigitt Stehrenberger (Sekretariat, Kassieramt, Redaktion) Elsbeth Greifeneder (Beisitzerin und zuständig für Deutschland) Margarita Kaltenböck (Beisitzerin und zuständig für Österreich) Alle bisherigen Abonnenten wurden über die Neugründung des Vereins informiert und zum Beitritt eingeladen. Besondere Aufgabe des Präsidenten war es, sich mit den Berufsgambisten in Verbindung zu setzen und diese ebenfalls zum Beitritt zu ermuntern. Der Erfolg dieser Aktionen war viel versprechend, und nach einem halben Jahr zählte die junge Gesellschaft bereits 167 Mitglieder. An der 1. Generalversammlung am 15. Mai 1993 in Horgen wurde Dr. August Wenzinger, der eigens für einen Vortrag angereist war und der die Idee einer Vereinsgründung so engagiert unterstützt hatte, zum Ehrenmitglied ernannt. Schon sehr bald stellte sich der neue Vorstand die Frage, was man den Mitgliedern außer der Zeitschrift und dem umfangreichen Gambenspielerverzeichnis noch bieten könnte, um eine Mitgliedschaft attraktiv zu machen. Den größten Stellenwert für den Zusammenhalt im Verein hatte von Anfang an die Zeitschrift. Das ist bis heute so geblieben. Neben dem jeweiligen Hauptartikel zu den Themen Gambenspiel, Gambenbau etc. und dem Praxistipp (meist von Peter Lamprecht verfasst) interessieren auch die Informationen und die Rezensionen von neuen Notenausgaben, Büchern und CD-Produktionen, der Marktplatz sowie Kurs- und Konzertkalender. Nach einer Startauflage von 210 wird heute in einer Auflage von 900 Exemplaren gedruckt. Dank den steigenden Mitgliederzahlen kann sich der Verein eines guten finanziellen Polsters erfreuen. So war es möglich, die so genannte Kursbeihilfe einzurichten: Auf Antrag werden Kursbesuche von jungen Leuten bis zum Alter von 27 Jahren durch die Gesellschaft finanziell unterstützt, wenn bestimmte Kriterien erfüllt sind. Pro Jahr können bis zehn Beihilfen zu je 100 SFr. ausgerichtet werden, was bisher bereits über 40 mal in Anspruch genommen wurde. 7

6 1997 erschien erstmals eine Kunstkarte im Eigenverlag der Viola da Gamba- Gesellschaft als Jahresgabe an alle Mitglieder. Inzwischen liegen sechs Motive im Großkartenformat vor, die sehr geschätzt werden. Unsere Reproduktionen zeigen Gemälde oder Bildausschnitte, in deren Mittelpunkt immer die Viola da Gamba steht. Sehr beliebt sind auch die so genannten Sonderangebote. Mit diesen ermöglicht die Gesellschaft ihren Mitgliedern einmal im Jahr, zu sehr günstigen Preisen Musikalien, gelegentlich auch Bücher und CDs, zu beziehen ein Angebot, das sich immer eines außerordentlich guten Zuspruchs erfreut. Von Anfang an wollten wir den Berufsgambisten unter unseren Mitgliedern nicht mit der Organisation eigener Kurse Konkurrenz machen. Aber einmal im Jahr lädt der Vorstand zu einem Musizierwochenende ein, in dessen Rahmen die obligatorische Generalversammlung durchgeführt wird. Dabei stellen sich dankenswerterweise immer wieder Berufsgambisten und erfahrene Spieler zur Verfügung und übernehmen die Leitung der einzelnen Consorts. In den ersten Jahren fand dieser Anlass in Winterthur, dem Sitz des Vereins, statt. In den Jahren 2001 und 2002 wurde das Wochenende auf der Kapfenburg (BRD) durchgeführt, und 2003 war Schloss Beuggen (ebenfalls BRD) der Tagungsort. Bei der Größe unseres Einzugsgebietes (Schweiz, Deutschland, Österreich und darüber hinaus) stellte sich die Frage, wie man den Kontakt zu den Mitgliedern enger gestalten könnte. Für diese Aufgabe haben sich Damen und Herren zur Verfügung gestellt, die einen guten Einblick in die Gambenszene ihres Gebietes haben. Im Jahre 2000 konnten daraufhin die ersten Regionalvertreter vorgestellt werden. Für Mitglieder besteht seither die Möglichkeit, sich mit Fragen bezüglich Unterricht, Zusammenspielgelegenheiten, Instrumentenerwerb etc. an ihren Regionalvertreter zu wenden. Als solche wirken zur Zeit: Manfred Harras, Brigitt Stehrenberger (CH); Margarita Kaltenböck (A); Herbert Fischer, Christiane Gerhardt, Agnes Görißen, Walter Grabski, Dr. Ursula Kändler, Adelheid Krajewski, Gerhard Lutz und Ilse Schulte (D). Seit 1999 ist der Verein mit einer eigenen Website im Internet präsent, die man unter findet. Dr. Marc Strümper in Wien, der sie aufgebaut hat und seither betreut, leistet damit einen wertvollen und wichtigen Beitrag zu unserer Arbeit. Gerade auch junge Leute werden auf diesem Weg vermehrt angesprochen. Ziel und Zweck der Viola da Gamba-Gesellschaft ist es, die Viola da Gamba und das Gambenspiel zu fördern und auch einer breiteren Öffentlichkeit nahe zu bringen. Zehn Jahre nach der Vereinsgründung darf man sagen, dass die 8

7 Gesellschaft in dieser Richtung intensiv gearbeitet und gewirkt hat. Schon die Mitgliederzahl von 655 (Schweiz 113, Deutschland 462, Österreich 50, weitere Länder 30) spricht ja für sich und zeigt, dass unsere Arbeit und Angebote breite Zustimmung finden. Seitens des Vorstandes wird nach wie vor auf ehrenamtlicher Basis viel Zeit und Arbeit für die Gambengesellschaft eingebracht. Positive Rückmeldungen und viele Anregungen von Mitgliedern waren und sind immer wieder hilfreich und spornen an. Der derzeitige Vorstand setzt sich wie folgt zusammen: Manfred H. Harras (Präsident und Koredaktor) Ulrike Melliger (Vizepräsidentin und Sekretariat) Irene Ott (Aktuarin) Karl-Friedrich Kürten (Kassier) Brigitt Stehrenberger (Redaktion) Als Revisoren der Gesellschaft wirkten und wirken: Willy Zürrer (seit 1992), Gerold Schlipf ( ), Lutz Grafahrend ( ) und Verena Hunziker (seit 2002). Mit einem gewissen Stolz können wir sagen, dass wir eine der wenigen Vereinigungen im musikalischen Bereich sind, die unter ihrem Dach begeisterte Laien und professionelle Musiker vereinen. Das ist nicht selbstverständlich. Unsere Zeitschrift bildet dabei quasi das Bindeglied zwischen beiden Gruppen: Den Liebhabern der Gambe bietet sie vielseitige Informationen, für die Berufsgambisten ist sie darüber hinaus auch ein Podium, wo sie sich und ihre Arbeit als Künstler, Pädagogen oder Wissenschaftler präsentieren können. Die ersten zehn Jahre des Aufbaues der Viola da Gamba-Gesellschaft waren aus der Sicht des Vorstandes spannend und lehrreich in vielfältigster Hinsicht, manchmal aber auch belastend punkto Arbeitsaufwand und gelegentlich sogar recht aufregend. Alles in allem dürfen wir aber rückblickend feststellen, dass es ein gutes Jahrzehnt war. Möge unserer Gesellschaft ein weiteres erfolgreiches Dezennium bis zum nächsten Jubiläum beschieden sein! 9

8 Wie deutet man ein Bild? von Annette Otterstedt Beispiel: Gemälde von Johan Voorhout (1674) im Museum für Hamburgische Geschichte, Hamburg (Abb. 1, nebenstehend) Auf der Durchreise durch die Freie und Hansestadt Hamburg im Januar 2002 nutzte ich die Gelegenheit, mir ein Gemälde von Johannes Voorhout (gemalt in Hamburg 1674), das im Museum für Hamburgische Geschichte aufbewahrt wird, genauer anzusehen 1. Über dieses Bild hat es bereits seit längerer Zeit eine wissenschaftliche Auseinandersetzung gegeben. Dabei ging es vornehmlich um die Identität der dargestellten Personen, unter denen sich das einzige bekannte Portrait Dietrich Buxtehudes befinden soll 2. Bei dem Mann am Cembalo handelt es sich um Jan Adam Reinken, bei dem Gambisten um Johann Theile, und dem Mann mit dem Notenblatt um Dietrich Buxtehude. Allein die dargestellte Dame ist nicht identifiziert, und Wolff vermutet in ihr ein Modell aus der Werkstatt des Malers 3. Harro Schmidt möchte gern die Zuordnung der Figuren Theile und Buxtehude vertauscht wissen. Unabhängig von diesen Zuordnungen finde ich einen anderen Aspekt viel interessanter. Hier werden Musiker dargestellt, umgeben von allen Anzeichen der Opulenz. Um das würdigen zu können, müssen wir weiter ausholen. Vom Sachsenspiegel, dem bedeutenden Gesetzbuch des 14. Jh., in dem Musiker als 1 Für ihr freundliches Entgegenkommen möchte ich mich herzlich bedanken bei Frau Prof. Dr. Gisela Jaacks, die mir den Zugang zu dem im Moment nicht öffentlich zugänglichen Gemälde gestattete. Außerdem gilt mein besonderer Dank dem Sammlungsverwalter Herrn Schmoock, der viel Zeit damit verbrachte, das Bild freizuräumen. 2 Gisela Jaacks, Häusliche Musikszene von Johannes Voorhout. Zu einem neu erworbenen Gemälde im Museum für Hamburgische Geschichte, in: Beiträge zur deutschen Volks- und Altertumskunde 17 (1978), S Christoph Wolff, Das Hamburger Buxtehude-Bild. Ein Beitrag zur musikalischen Ikonographie und zum Umkreis von Johann Adam Reinken, in: Studien zur Musikgeschichte der Hansestadt Lübeck (Kieler Schriften zur Musikwissenschaft 31, Kassel 1989), S Harro Schmidt, Das Buxtehude-Bild von Voorhout. Zur Authentizität des einzigen Buxtehude-Bildes, in: Der Kirchenmusiker 5 (1987), S Wolff, a. a. O., S. 5 11

9 Mme Lévi La Célèbre Eine Virtuosin auf dem Pardessus de Viole von Simone Eckert Ganz Paris muss ihr zu Füßen gelegen haben Männer, Frauen, Musikkritiker, Musikschriftsteller, Musikerkollegen alle überschlugen sich im Lob auf sie. Einer Göttin gleich muss sie ihr Instrument beherrscht haben, liest man all die Berichte über sie. Dennoch bleibt sie ein Geheimnis. Herkunft, Abstammung, Familienstand, Wohnsitz und Privatleben hält sie bis heute verdunkelt. Umso mehr fasziniert sie, diese legendäre Mademoiselle oder Madame Lévi. Wir lesen im Mercure de France, Februar 1745: On attendit avec une satisfaction générale Mme Lévi, excellente musicienne, arrivée depuis peu de Rennes, qui joua un concerto des plus brillants sur le pardessus de Viole. Elle tira de cet instrument des sons plus vifs et plus parfaits qu il n en produit ordinairement, et promena son archet sans aigreur jusqu au plus haut du manche. Enfin, Paris a confirmé unanimament les suffrages que lui avait accordés la Bretagne. 1 ( Man erwartete mit allgemeiner Zufriedenheit Mme Lévi, eine hervorragende Musikerin, die vor kurzem aus Rennes gekommen war, die eines der brillantesten Concertos auf dem Pardessus de Viole spielte. Sie entlockte diesem Instrument lebendigere und perfektere Töne als die, die es normalerweise von sich gibt, und führte ihren Bogen ohne Schärfe bis in die höchsten Höhen des Griffbretts. Letztendlich hat auch Paris einstimmig den Beifall gespendet, den sie in der Bretagne erhalten hat. ) In der gleichen Zeitung lesen wir bereits im März desselben Jahres: Ensuite Madame Lévi a joué un concerto sur le pardessus de viole qui a réuni tous les suffrages. La vivacité de son jeu n altère point les grâces tranquilles de sa contenance, et n excite point en elle ces mouvements presques convulsifs qui échappent quelquefois aux plus habiles symphonistes 2 ( Danach hat Mme Lévi ein Concerto auf dem Pardessus de Viole gespielt, das allen Beifall auf sich zog. 1 Zitiert nach: Christiane Dubuquoy-Portois, Le Pardessus de viole aux XVIIIe siècle: un nouvel instrument de divertissement, aus: Instrumentistes et Luthiers Parisiens XVIIe XIXe siècles 2 a.a.o. 27

10 Vom Gamben-Ensemblespiel von Wolfgang Eggers Die folgenden Überlegungen sind ursprünglich im Hochschulrahmen entstanden und sollten Studenten und Studentinnen der Viola da Gamba bekannt machen mit den Problemen, die im Ensemblespiel auf alle Partner, vor allem aber auch auf den Leiter einer Gambengruppe zukommen. Ich glaube jedoch, jenseits von aller beruflichen Ausbildung ist das Durchschauen und Beherzigen dieser Gedanken wichtig für einen jeden, der sich für Ensemblespiel interessiert. Ob man sich nun einfach aus Freude am Musizieren trifft oder aber zu einer Probe, die ein Vorspielen vorbereiten soll es geht mit dem Stimmen los, und demnach habe ich dieser Maßnahme ziemlich viel Raum gewidmet. Wer will, kann diesen Aufsatz also nach dem Lesen des Stimm-Abschnitts weglegen und sich nun dem Spielen hingeben in der Hoffnung, dass sich das Erträumte einstellen möge: Man ist oder wird unbefangen; Man fühlt sich nicht unter Druck; Man lernt neue, schöne Stücke kennen; Das subjektive Hören und die Fantasie gewähren das Geschenk, das geniale Werk zu begreifen und zu erleben. Von diesen Werten hat ja seit je die Hausmusik gelebt. Welcher Musizierende hätte nicht solche seligen Erinnerungen? Der Tag kann aber schnell kommen, an dem alle Beteiligten fühlen, es kann so nicht bleiben, irgendwie kommt drohend der Begriff Arbeit in Sicht. Wer sich denn also in diesem kritischen Stadium befindet, der sollte nach den Bemerkungen zum Stimmen weiterlesen. Vielleicht hilft es ihm. Das Einstimmen Ich will es hier nun möglichst kurz machen und alle Theorie beiseite lassen. Was ist zu tun? 1. Unbedingt nacheinander und nicht gleichzeitig stimmen! Es ist unmöglich, eine Gambe sorgfältig zu stimmen, wenn es gleichzeitig in dem Raum noch einen anderen Ton oder auch nur ein Geräusch (z. B. Sprechen) gibt. Das mag mit der enormen Mischfähigkeit der Gamben zusammenhängen. 33

11 Ansichten einer Diskant-Gambe von Henry Jaye von Klaus Martius Die Gamben der englischen Gambenbauer Barak Norman, Richard Meares und Henry Jaye gehören für den heutigen Spieler elisabethanischer Consortmusik zu den am häufigsten nachgebauten Vorbildern. Infolge der Pionierleistungen englischer Forscher wie Arnold Dolmetsch in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts ist die englische Gambe gar stilprägend für unsere Vorstellung von diesem Instrument und gleichsam zum Inbegriff unserer modernen Gambe geworden. Durch zahlreiche technische Zeichnungen verschiedener Musikinstrumentensammlungen 1 und Kataloge, die dem Interessierten angeboten werden, sind die Originale heute häufig gut dokumentiert und erreichbar. Auch das Germanische Nationalmuseum (GNM) beherbergt unter seinen ca. 40 Instrumenten der Viola-da-Gamba-Familie, meist deutscher Herkunft, eine englische Gambe von Henry Jaye. Um 1629 datiert, gehört sie neben dem einzigartigen Bassinstrument von Hans Vogel 1563 und den Gamben von Hans Pergette, München 1599, einigen oberitalienischen Vertretern und dem Gambenconsort Ernst Buschs zu den ältesten Streichinstrumenten der Nürnberger Sammlung. (Abb. 1 3) Beschreibung Die Gambe ist mit einem handgeschriebenen Zettel signiert: Henry Jaye in// Southwarke Nere// London Bridge// 1629 (s. Abb. 4). Auf der Decke findet sich des Weiteren ein handschriftlicher, teilweise unleserlicher Reparaturvermerk: A. KNAPS// Venlo [...]// [...]//... Bergen op Zoom// Der Umriss entspricht gemäß eingangs Gesagtem dem klassischen Gambenmodell mit fallenden Schultern. Decke, Schalllöcher und die ovale Perga- 1 Eine Übersicht bietet: Technical Drawings of Musical Instruments in Public Collections of the World. Herunterzuladen unter der Homepage von CIMCIM: ed.ac.uk/euchmi/cimcim Diese Aufstellung wurde von Robert van Acht in Zusammenarbeit des Gemeentemuseums Den Haag mit dem International Musical Instrument Committee (CIM- CIM) erarbeitet und verzeichnet über 600 veröffentlichte und erwerbbare technische Zeichnungen aus 26 internationalen Sammlungen und Museen. 45

12 Restaurationsbericht zu einem Diskant von Rudolph Höss, gebaut ca von Hagen Schiffler Rudolph Höss, geboren nach heutiger Vermutung in Vils (Tirol) in Rom als Lehrling, danach in Venedig, Bologna, Wien und Graz in München als Geselle bei Lorenz Hollmayr. Danach Bürger in Augsburg und ab 1682 bis 1729 (evtl. 1739) endgültig in München. Churfürstlich bayerischer Hof-Lautenund Geigenmacher. (aus: R. Bletschacher, Die Lauten- und Geigenmacher des Füssener Landes) Die Vorgeschichte Das Instrument tauchte vor einigen Jahren zur Bratsche umgebaut ohne Zuordnung und Zettel im Handel auf. Ein Umbau auf eine fünfsaitige Diskantgambe, der sich nur auf Hals, Griffbrett, Saitenhalter und Steg bezog, hatte leider keinen klanglich zufrieden stellenden Erfolg, so dass ein völliger Rückbau in Erwägung gezogen wurde. Bei der Suche nach vergleichbaren Instrumenten ergab sich eine überraschende Ähnlichkeit zu einer Bratsche von Rudolf Höss, München 1696, die sich im Besitz der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien befindet. Mit freundlicher Erlaubnis von deren Direktion wurden Messdaten dieses Instrumentes abgenommen und der Vergleich zeigte große Ähnlichkeiten auf. Dies gilt auch für die Holzwahl: Zargen und Boden sind aus Vogelaugenahorn. Leider war auch dieses Instrument in der Zargenhöhe dezimiert, so dass es in dieser Hinsicht nicht als Vorbild fungieren konnte. Dr. Konrad Ruhland, den dieser Diskant gleich als ein Höss-Instrument ansprach, machte auf den Restaurationsbericht eines Schwesterinstrumentes in Italien aufmerksam. Paolo Biordi und Franco Giraud beschrieben in Liuteria, Musica e Cultura 1996 ihre Arbeiten an einem ebenfalls zur Bratsche mutierten Höss-Instrument. Dessen Zettel war von 1690, die Messdaten ergaben wiederum große Ähnlichkeiten und auch die Holzwahl entsprach dem hier vorgestellten Instrument. Auskünfte über originale Zargenhöhen waren wieder nicht vorhanden. Dieses Instrument wurde 6-saitig eingerichtet. Nach Vermessung weiterer Vergleichsinstrumente unter Mithilfe u.a. von Hartmut Münzberg und Frau Dr. Annette Otterstedt z. B. im Musikinstrumentenmuseum Berlin, waren so viele brauchbare Daten zusammengekommen, dass an 61

13 Unsere Autorinnen und Autoren Dr. Annette Otterstedt, Hagelberger Straße 51, D Berlin Simone Eckert, Lohkamp 3, D Ellerhoop Wolfgang Eggers, In der Borbeck 16 C, D Essen Klaus Martius, Ebenseestraße 7, D Nürnberg Hagen Schiffler, Wagnergasse 14, D Laufen Impressum ISBN Satz und Layout: Brigitt Stehrenberger Druck: Mattenbach AG, Winterthur Auflage: 1200 Exemplare Viola da Gamba-Gesellschaft, CH-Winterthur, 2004 Zu beziehen für SFr. 15. / 10, (inkl. Versand) bei: Karl-Friedrich Kürten, Wisserswandstr. 32, D Waldkirch (für Deutschland) bestellen Irene Ott, Turmstr. 21, CH-8330 Pfäffikon ZH (für alle anderen Länder) bestellen 71

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro.

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1 Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1977 erschien letztmals ein Buch über die Burgen und Schlösser im Landkreis Rhön-Grabfeld,

Mehr

Chronik des SeniorenComputerClubs Neumünster

Chronik des SeniorenComputerClubs Neumünster Chronik des SeniorenComputerClubs Neumünster Vorwort Bereits vor den Internet-Schnuppertagen für Menschen ab 50 hatte Petra Rösler im August 2000 die Idee, eine Computerselbsthilfegruppe zu gründen. Petra

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Seite 1 von 8 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium e.v. 25.9.2014,

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Statuten Alumni ZHAW MSc BA

Statuten Alumni ZHAW MSc BA I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Alumni ZHAW MSc BA besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB, der die ehemaligen Studierenden der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW)

Mehr

Diakonie.Kolleg. aktuell Nr. 6 1/2007

Diakonie.Kolleg. aktuell Nr. 6 1/2007 Diakonie.Kolleg. aktuell Nr. 6 1/2007 "Es ist von grundlegender Bedeutung, jedes Jahr mehr zu lernen als im Jahr davor." Peter Ustinov Unsere Themen heute Editorial Neuer Internetauftritt Seminare 2007

Mehr

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 104 (2015/07)

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 104 (2015/07) Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 104 (2015/07) vom 31. Juli 2015, www.bsb-muenchen.de Inhalt dieser Ausgabe: [1] Aktuelles aus der Benutzung > 11. August 2015: Temporäre Nichterreichbarkeit

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Schweizerische Gesellschaft Technik und Armee (STA) Statuten. Art. 1 Name, Sitz, Gerichtsstand und Dauer

Schweizerische Gesellschaft Technik und Armee (STA) Statuten. Art. 1 Name, Sitz, Gerichtsstand und Dauer Schweizerische Gesellschaft Technik und Armee (STA) Statuten Art. 1 Name, Sitz, Gerichtsstand und Dauer 1.1 Die Schweizerische Gesellschaft Technik und Armee (STA) ist ein Verein im Sinne von Art. 60 ff

Mehr

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 100 (2015/03)

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 100 (2015/03) Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 100 (2015/03) vom 31. März 2015, www.bsb-muenchen.de Inhalt dieser Ausgabe: [1] Aktuelles zur Benutzung > 03. - 06. April 2015 (Ostern): Bibliothek geschlossen

Mehr

GDI Fachandels Seminar Kunden gewinnen - Tag 2

GDI Fachandels Seminar Kunden gewinnen - Tag 2 Inhaltsverzeichnis GDI Fachandels Seminar Kunden gewinnen - Tag 2...1 Texten...1 Dramaturgie: 4 P...1 Ein hervorragendes Beispiel ist das folgende Ing-Diba Mailing...2 Unser 4P Brief an die Persona der

Mehr

PRAKTIKUMSBERICHT. Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH. Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal

PRAKTIKUMSBERICHT. Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH. Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal PRAKTIKUMSBERICHT Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH KölnMusik GmbH Bischofgartenstrasse 1 50667 Köln, Deutschland Praktikantin: Sarah Amsler Praktikumsverantwortliche:

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Kommende Veranstaltungen

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Kommende Veranstaltungen Hallo Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, seit dem letzten Newsletter liegen nun schon wieder drei Monate hinter uns - Monate, in denen sich unsere jungen Talente

Mehr

Rosenberger OSI Infoservice Ausgabe 01/2015-17.06.2015

Rosenberger OSI Infoservice Ausgabe 01/2015-17.06.2015 Rosenberger OSI Infoservice Ausgabe 01/2015-17.06.2015 Sehr geehrte Damen und Herren, Flexibilität ist eine unserer echten Erfolgsfaktoren, die uns ermöglicht grundsätzlich Ja zu Veränderungen zu sagen.

Mehr

Ein Rückblick auf das erste halbe Jahr!

Ein Rückblick auf das erste halbe Jahr! Ein Rückblick auf das erste halbe Jahr! Das erste halbe Jahr ist schnell vergangen. Die Infopost zeigt, was bis jetzt passiert ist. Das Projekt: In Flensburg sollen alle Menschen gut leben können. Junge

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter Dr. Cuntz, sehr geehrter Herr Abgeordneter Fleckenstein, sehr geehrte Künstler, sehr geehrte Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Botschafter Dr. Cuntz, sehr geehrter Herr Abgeordneter Fleckenstein, sehr geehrte Künstler, sehr geehrte Damen und Herren, Rede HOL-HH anlässlich der Eröffnung der Ausstellung Hamburg Ganz Europa in einer Stadt Sehr geehrter Herr Botschafter Dr. Cuntz, sehr geehrter Herr Abgeordneter Fleckenstein, sehr geehrte Künstler, sehr

Mehr

Die Ausstellung begleitende Publikationen

Die Ausstellung begleitende Publikationen Die Ausstellung begleitende Publikationen Titel: "Das Schicksal jüdischer Rechtsanwälte in Deutschland nach 1933 Herausgeber: Bundesrechtsanwaltskammer Erschienen im be.bra Verlag zum Preis von 29,90 und

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

Sehr geehrter Herr Zoller

Sehr geehrter Herr Zoller Sehr geehrter Herr Zoller Da Sie, wie Sie schreiben, der "Transparenz" verpflichtet sind, und diese eine "unabdingbare Voraussetzung ist für eine glaubwürdige, vertrauensvolle Politik ist", habe ich zu

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

Fotografieren lernen Band 2

Fotografieren lernen Band 2 Fotografieren lernen Band 2 Cora und Georg Banek leben und arbeiten in Mainz, wo sie Mitte 2009 ihr Unternehmen um eine Fotoakademie (www.artepictura-akademie.de) erweitert haben. Vorher waren sie hauptsächlich

Mehr

Lieber Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren des Gemeinderats, Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger.

Lieber Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren des Gemeinderats, Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger. Lieber Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren des Gemeinderats, Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger. Wo steht der Verein Bubenreutheum im Moment? Wir haben in den letzten vier Jahren einen

Mehr

Von Situational Leadership zu Situational Coaching

Von Situational Leadership zu Situational Coaching Von Situational Leadership zu Situational Coaching Unterstützen S3 Coachen S2 Delegieren S4 Vorgeben S1 Reifegrad copyright: Dr. Reiner Czichos 1 Reifegrad-Level und situationsgerechte Führungsstile Reifegrad

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Jahresbericht 2012/13

Jahresbericht 2012/13 INTACT SCHWEIZ Hilfe zur Selbsthilfe für die benachteiligte Bergbevölkerung in Südindien Jahresbericht 2012/13 1. Anlässe INTACT SCHWEIZ 20 Jahre Jubiläum INTACT Ein ereignisreiches Vereinsjahr geht zu

Mehr

Pressemappe des Computerclub Itzehoe e.v. Geschichte

Pressemappe des Computerclub Itzehoe e.v. Geschichte Pressemappe Geschichte Im Jahre 1999 begann Gründungsmitglied Thomas Haase mit SuSE Linux Version 5.0 zu arbeiten. Bei einem Praktikum lernte er Alexander Hofmann kennen, der ebenfalls Interesse an Linux

Mehr

Begrüßung Heilbronn 24. September 2009

Begrüßung Heilbronn 24. September 2009 Grußwort Hauptgeschäftsführer Heinrich Metzger Es gilt das gesprochene Wort. Begrüßung Heilbronn 24. September 2009 Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer IHK-Bestenehrung.

Mehr

Aktien & Co. Ein Streifzug durch die Welt der Wertpapiere und die Geschichte des Kapitalismus

Aktien & Co. Ein Streifzug durch die Welt der Wertpapiere und die Geschichte des Kapitalismus Öffnungszeiten Dienstag und Mittwoch von 9.30 17.00 Uhr ISBN: 978-3-033-04124-0 Aktien & Co. Ein Streifzug durch die Welt der Wertpapiere und die Geschichte des Kapitalismus Telefon +41 58 399 6622 Fax

Mehr

Arbeitsgemeinschaft für gynäkologische Endoskopie (AGE)

Arbeitsgemeinschaft für gynäkologische Endoskopie (AGE) Statuten Arbeitsgemeinschaft für gynäkologische Endoskopie (AGE) Name, Sitz und Zweck der Arbeitsgemeinschaft 1 Name: ARBEITSGEMEINSCHAFT FÜR GYNAEKOLOGISCHE ENDOSKOPIE Sie ist ein Verein innerhalb der

Mehr

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen.

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen. IFLA-Konferenz Free Access and Digital Divide Herausforderungen für Wissenschaft und Gesellschaft im digitalen Zeitalter Sehr geehrter Herr Staatsminister, verehrte Frau Präsidentin, meine sehr geehrten

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Adam online Newsletter

Adam online Newsletter Adam online Newsletter Ausgabe August 2010 Unsere Themen für Sie: Freundschaften als strategische Allianzen Männer überschätzen ihre Gesundheit Von 125 PS auf 2 ABS Adam rund um den Globus online Jüngerschaft

Mehr

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Am 28. Februar 2015 hatten wir den Tag der seltenen Erkrankungen. Die Deutsche GBS Initiative e.v. hatte an diesem Tag die Gelegenheit, zusammen

Mehr

Unter dem Namen "TENNISCLUB EGG" besteht ein Verein im Sinne von Art. 60ff ZGB, dessen Sitz beim jeweiligen Präsidenten des Vereins ist.

Unter dem Namen TENNISCLUB EGG besteht ein Verein im Sinne von Art. 60ff ZGB, dessen Sitz beim jeweiligen Präsidenten des Vereins ist. 10.04.2006 STATUTEN 1 NAME UND SITZ Unter dem Namen "TENNISCLUB EGG" besteht ein Verein im Sinne von Art. 60ff ZGB, dessen Sitz beim jeweiligen Präsidenten des Vereins ist. 2 ZWECK Der Verein bezweckt,

Mehr

Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor

Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor 1 Goran Cubric Philip Weihs Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor Kriminalroman nach einer wahren Begebenheit Ebozon Verlag * Alle Namen geändert 2 2. Auflage Juni 2014 Veröffentlicht

Mehr

Suchmaschinenoptimierung Professionelles Website-Marketing für besseres Ranking

Suchmaschinenoptimierung Professionelles Website-Marketing für besseres Ranking Tom Alby, Stefan Karzauninkat Suchmaschinenoptimierung Professionelles Website-Marketing für besseres Ranking ISBN-10: 3-446-41027-9 ISBN-13: 978-3-446-41027-5 Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Mehr

Test WiDaF. Deutsch als Fremdsprache in der Wirtschaft TESTBEISPIELE

Test WiDaF. Deutsch als Fremdsprache in der Wirtschaft TESTBEISPIELE Test WiDaF Deutsch als Fremdsprache in der Wirtschaft TESTBEISPIELE Diese Testbeispiele entsprechen in der Form dem Test WiDaF. Sie haben Aufgaben in den Bereichen «Fachlexik, Grammatik, Leseverstehen

Mehr

Programmierung - Paradigmen und Konzepte

Programmierung - Paradigmen und Konzepte Programmierung - Paradigmen und Konzepte Peter Forbrig, Immo O. Kerner ISBN 3-446-40301-9 Vorwort Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40301-9 sowie im Buchhandel Vorwort

Mehr

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Lernt ein Kind in den ersten Lebensjahren zwei Sprachen, dann ist das eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Leistungen in der

Mehr

I. Der Rat der Stadt Arnsberg fasste Ende 1987 den Beschluss, ein städtisches Abendschulzentrum, das heutige Sauerland-Kolleg Arnsberg zu errichten.

I. Der Rat der Stadt Arnsberg fasste Ende 1987 den Beschluss, ein städtisches Abendschulzentrum, das heutige Sauerland-Kolleg Arnsberg zu errichten. Hans-Josef Vogel Bürgermeister Mehr und bessere Bildung für alle Festrede zum 20-jährigen Bestehen des städtischen Sauerland-Kollegs Arnsberg (Abendrealschule, Abendgymnasium, Kolleg) am 24. Oktober 2008

Mehr

EVANGELISCHES SCHULZENTRUM LEIPZIG in Trägerschaft des Evangelisch-Lutherischen Kirchenbezirks Leipzig

EVANGELISCHES SCHULZENTRUM LEIPZIG in Trägerschaft des Evangelisch-Lutherischen Kirchenbezirks Leipzig Bewerbung um einen Diakonischen Einsatz Sehr geehrte Damen und Herren, die Schülerin/der Schüler.. wohnhaft in.. besucht zurzeit die 10. Klasse unseres Gymnasiums. Vom 26. Januar bis 05. Februar 2015 werden

Mehr

Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger

Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger Vortrag Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger Christian Spahr, Leiter Medienprogramm Südosteuropa Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, herzlich

Mehr

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge 1 Sehr geehrte Damen und Herren, mein Name ist Karin Schmalriede, ich bin Vorstandsvorsitzende der Lawaetz-Stiftung und leite daneben auch unsere Abteilung für Quartiersentwicklung

Mehr

AnmelderIn MitarbeiterIn Firma MitarbeiterIn PAKanzlei. Frage 2: Wie häufig nutzen Sie die Bibliothek des ÖPA im Durchschnitt? mehrmals pro Monat

AnmelderIn MitarbeiterIn Firma MitarbeiterIn PAKanzlei. Frage 2: Wie häufig nutzen Sie die Bibliothek des ÖPA im Durchschnitt? mehrmals pro Monat Auswertung der externen Kundenbefragung zum Dienstleistungsangebot der Bibliothek des Österreichischen Patentamtes - - Ein Teil der Fragen wurde zur besseren Darstellung prozentuell ausgewertet und auf

Mehr

MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ

MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ Lehrstuhl für Public & Nonproft Management MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND,

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Statuten des Vereins. Lehrpersonen Bündner. Kantonsschule (VLBKS)

Statuten des Vereins. Lehrpersonen Bündner. Kantonsschule (VLBKS) Statuten des Vereins Lehrpersonen Bündner Kantonsschule (VLBKS) I. ALLGEMEINES Name und Sitz Art. 1 Unter dem Namen Verein Lehrpersonen Bündner Kantonsschule (VLBKS) besteht ein Verein im Sinne von Art.

Mehr

Hi, Christoph hier, Diese möchte ich Ihnen in dieser E-Mail vorstellen

Hi, Christoph hier, Diese möchte ich Ihnen in dieser E-Mail vorstellen Hi, Christoph hier, wie Sie wissen, steht mein neuer E-Mail-Marketing-Masterkurs ab morgen 10:30 Uhr zur Bestellung bereit. Ich habe mich entschlossen, dem Kurs einige noch nicht genannte Boni hinzuzufügen.

Mehr

Privatarchiv Ruth Bietenhard. Findmittel des Bestandes Nr. 638. Gosteli-Stiftung INHALT. Allgemeine Angaben Verzeichnis

Privatarchiv Ruth Bietenhard. Findmittel des Bestandes Nr. 638. Gosteli-Stiftung INHALT. Allgemeine Angaben Verzeichnis Gosteli-Stiftung Archiv zur Geschichte der schweizerischen Frauenbewegung Findmittel des Bestandes Nr. 638 Privatarchiv Ruth Bietenhard INHALT Allgemeine Angaben Verzeichnis Gosteli-Stiftung - Altikofenstrasse

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Die Ausstellung begleitende Publikationen

Die Ausstellung begleitende Publikationen Titel: "Das Schicksal jüdischer Rechtsanwälte in Deutschland nach 1933 Herausgeber: Bundesrechtsanwaltskammer Erschienen im be.bra Verlag zum Preis von 29,90 und erhältlich im Buchhandel - ISBN: 978-3-89809-074-2.

Mehr

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de Leseprobe Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag 48 Seiten, 20,5 x 13 cm, Rückstichbroschur, zahlreiche farbige Abbildungen ISBN 9783746241876 Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Mehr

IHK-Jubiläumsartikel

IHK-Jubiläumsartikel IHK-Jubiläumsartikel Regionale Partnerschaft im Mittelstand WEP Treuhand GmbH und TX Logistik AG Zwei Mittelständler vom Rhein Spende an die Bürgerstiftung Bad Honnef anlässlich des 30. Kanzleijubiläums

Mehr

Mademoiselle, darf ich bitten?

Mademoiselle, darf ich bitten? http://www.sz-online.de/_sitetools/news/printversion.asp?id=3224506&url=/nachric... Page 1 of 1 Von Kathrin Krüger-Mlaouhia Quelle: sz-online/sächsische Zeitung Barockfreunde aus ganz Deutschland treffen

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Zitate und Literaturangaben

Zitate und Literaturangaben Zitate und Literaturangaben Regeln und Verfahren (nach amerikanischem Harvard-Standard) - Johannes Fromme - Das wörtliche (direkte) Zitat (1) Wortgetreu aus anderen Veröffentlichungen übernommene Passagen

Mehr

BV Nowak Eine kleine Rezension

BV Nowak Eine kleine Rezension BV Nowak Eine kleine Rezension 15.02.2014 Fast 2 Monate wohnen wir jetzt schon in unserem Eigenheim. Unser Traum vom Haus begann schon früh. Jetzt haben wir es tatsächlich gewagt und es keine Minute bereut.

Mehr

Kelheim digital Schnelles Internet für den ganzen Landkreis

Kelheim digital Schnelles Internet für den ganzen Landkreis Kelheim digital Schnelles Internet für den ganzen Landkreis Dienstag, 21.07.2015 um 9:00 Uhr Wolf GmbH Industriestraße 1, 84048 Mainburg Herausforderung Breitbandausbau Handlungsempfehlungen für Kommunen

Mehr

Bibliotheken und Content-Marketing. Für wen wir eigentlich Sachen ins Netz schreiben

Bibliotheken und Content-Marketing. Für wen wir eigentlich Sachen ins Netz schreiben Bibliotheken und Content-Marketing Für wen wir eigentlich Sachen ins Netz schreiben 1 Die sechs Phasen Viele Einrichtungen, die auf Facebook, Twitter oder auf anderen Netzwerken aktiv sind, haben die Frage

Mehr

Männer als Paten für Kinder

Männer als Paten für Kinder Männer als Paten für Kinder inhaltsverzeichnis 3 4 7 11 16 19 22 23 25 27 29 2 vorwort veit hannemann 01. 3 02. GrUsswort von evelyn selinger und andreas schulz 4 03. 01. Männer Und die übernahme von

Mehr

Karl und Inge Herkenrath In der Hardt 23 56746 Kempenich, 13.5.2015 Tel. 02655 / 942880

Karl und Inge Herkenrath In der Hardt 23 56746 Kempenich, 13.5.2015 Tel. 02655 / 942880 Karl und Inge Herkenrath In der Hardt 23 56746 Kempenich, 13.5.2015 Tel. 02655 / 942880 Herrn Joachim Zeeh c/o Firma Zeeh BITTE SOFORT VORLEGEN Per E-Mail und per Telefax 03771 / 254 899-18 Wärmepumpe

Mehr

Arbeitszeugnis (Vorlage für ein sehr gutes Zeugnis)

Arbeitszeugnis (Vorlage für ein sehr gutes Zeugnis) Arbeitszeugnis (Vorlage für ein sehr gutes Zeugnis) Firmenname Tel.: Fax: mail: Herr / Frau Herr/Frau, geb. am, war bei uns von bis als tätig. Ab dem wurde er/sie als Gruppenleiter/in eingesetzt. Seine/Ihre

Mehr

1. NAME UND SITZ 3 2. ZWECK UND MITTEL 3 3. MITGLIEDSCHAFT 3

1. NAME UND SITZ 3 2. ZWECK UND MITTEL 3 3. MITGLIEDSCHAFT 3 Inhaltsverzeichnis 1. NAME UND SITZ 3 2. ZWECK UND MITTEL 3 3. MITGLIEDSCHAFT 3 3.1 Aktivmitglied... 3 3.2 Passivmitglied... 3 3.3 Ehrenmitglied... 3 3.4 Gönnermitglieder... 3 3.5 Rechte... 4 3.6 Pflichten...

Mehr

Fallstudie IKEA. The fine Arts of digital Media

Fallstudie IKEA. The fine Arts of digital Media Fallstudie IKEA The fine Arts of digital Media Impress! IKEA Der neue Katalog ist da das Warten hat ein Ende! Ungewöhnliche Live-Kampagne mit dem Internet als Basismedium. 02 FACTS & FIGURES Werbetreibender:

Mehr

Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll

Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll Ulrich Köpf / Peter Zimmerling (Hg.) Martin Luther Wie man beten soll Für Meister Peter den Barbier Vandenhoeck & Ruprecht Umschlagabbildung: Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll akg images 1-L76-E1544

Mehr

Unterricht kann einfach sein

Unterricht kann einfach sein Unterricht kann einfach sein Wie man Angebote für lebenslanges Lernen zugänglich macht Inclusion Europe Entwickelt im Rahmen des Projektes Pathways Wege zur Erwachsenenbildung für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Mehr

ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH

ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH ROMANA HAUSER ERASMUSSEMESTER 14.9. 17.12.2010 Organisatorische und fachliche Betreuung an der Gasthochschule, Kontakt zu Dozierenden und Studierenden Die Organisation und

Mehr

Qualität. Referenzbericht Privatmolkerei Bauer. statt Durchschnitt. Webdevelopment Responsive Design Webdesign

Qualität. Referenzbericht Privatmolkerei Bauer. statt Durchschnitt. Webdevelopment Responsive Design Webdesign Qualität statt Durchschnitt Referenzbericht Privatmolkerei Bauer Webdevelopment Responsive Design Webdesign Redakteur: Herr Fischer, Sie kamen mit dem Wunsch einer neuen Internetpräsenz zu uns. An welchen

Mehr

Management-Team - Performance: Erhöhung der Zusammenarbeitsqualität in Executive Management-Teams.

Management-Team - Performance: Erhöhung der Zusammenarbeitsqualität in Executive Management-Teams. : Erhöhung der Zusammenarbeitsqualität in Executive Management-Teams. Zürich, Februar 2014 Fröhlich Executive Coaching Hornbachstrasse 50 CH 8034 Zürich www.froehlich-coaching.ch www.dd-days.ch If your

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

Studium ohne Abitur. Möglichkeiten der akademischen Qualifizierung für Facharbeiter. Wirtschaft und Bildung

Studium ohne Abitur. Möglichkeiten der akademischen Qualifizierung für Facharbeiter. Wirtschaft und Bildung Wirtschaft und Bildung Studium ohne Abitur Möglichkeiten der akademischen Qualifizierung für Facharbeiter Forschungsinstitut Betriebliche Bildung (f-bb) ggmbh Bibliografische Informationen der Deutschen

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

3. Tagung des Fachausschusses für technische Fragen

3. Tagung des Fachausschusses für technische Fragen OTIF ORGANISATION INTERGOUVERNEMENTALE POUR LES TRANSPORTS INTERNATIONAUX FERROVIAIRES ZWISCHENSTAATLICHE ORGANISATION FÜR DEN INTERNATIONALEN EISENBAHNVERKEHR INTERGOVERNMENTAL ORGANISATION FOR INTER-

Mehr

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014.

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014. Der Bayerische Staatsminister der Justiz Prof. Dr. Winfried Bausback Rede des Herrn Staatsministers Prof. Dr. Bausback beim Geburtstagsempfang von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß am 26. Januar 2014 in

Mehr

**************************** Adam online Newsletter August 2013 **************************** Hallo,

**************************** Adam online Newsletter August 2013 **************************** Hallo, ******** Adam online Newsletter August 2013 ******** Hallo, danke für Ihr Interesse an unserem monatlichen Newsletter! Über Anmerkungen und Anregungen zu unserem Newsletter freuen wir uns. Schreiben Sie

Mehr

Aus Liebe zum Film! Die The Manipulator Special-Edition

Aus Liebe zum Film! Die The Manipulator Special-Edition Aus Liebe zum Film! Die The Manipulator Special-Edition PROJEKTBESCHREIBUNG Studio Babelsberg wird anlässlich des 95. Jubiläums als ältestes Großatelier-Filmstudio der Welt eine Special-Edition des Kultur-Lifestyle-Magazins

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

Haushaltsrede OB Wolff 2015

Haushaltsrede OB Wolff 2015 Haushaltsrede OB Wolff 2015 Der städtische Haushalt ist ein Balanceakt zwischen Soll und Haben: Wir sollen fordern die Bürger aber wir haben nicht für alles Geld sagt uns der Blick auf das Konto... Ich

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 99 (2015/02)

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 99 (2015/02) Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 99 (2015/02) vom 27. Februar 2015, www.bsb-muenchen.de Inhalt dieser Ausgabe: [1] Dr. Klaus Ceynowa mit Wirkung vom 1. April 2015 zum Generaldirektor der

Mehr

AGILITABusinessBreakfast. Das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden im Computer-Museum Solothurn!

AGILITABusinessBreakfast. Das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden im Computer-Museum Solothurn! Das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden im Computer-Museum Solothurn! AGILITABusinessBreakfast Thema: Elektronische Rechnungseingangsverarbeitung mit WMD xflow Invoice - Vollständig in SAP integriert.

Mehr

Hauptversammlung. Dazu werden euch die Vorstandsmitglieder und funktionsträger des Motorsportclubs separate Berichte vortragen

Hauptversammlung. Dazu werden euch die Vorstandsmitglieder und funktionsträger des Motorsportclubs separate Berichte vortragen Hauptversammlung Zur heutigen Hauptversammlung für das vergangene Jahr 2006 möchte Ich Sie meine Damen und Herren Mitglieder hier im Gasthaus Grüner Wald im Rötenbach herzlich willkommen heißen. Begrüßen

Mehr

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe mit Schwung. J AHRE AARGAUER MESSE AARAU 6. BIS 10. APRIL 2016 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2016 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr

Michael Held, vom Landgasthof Held war so freundlich,uns seinen Spiegelsaal zur Verfügung zu stellen

Michael Held, vom Landgasthof Held war so freundlich,uns seinen Spiegelsaal zur Verfügung zu stellen Das größte Event für von Sinnen war bis jetzt der Trauerzug, die aufwendigsten Szenen die wir gestalten konnten. Unter der Leitung des Organisationteams, angeführt von Claudia Schneider, und Doris Deutsch

Mehr

Leopold Museum Privatstiftung LM Inv. Nr. 471. Egon Schiele Häuser vor Bergabhang Öl auf Karton auf Holz, 1907 25,5 x 18 cm

Leopold Museum Privatstiftung LM Inv. Nr. 471. Egon Schiele Häuser vor Bergabhang Öl auf Karton auf Holz, 1907 25,5 x 18 cm Leopold Museum Privatstiftung LM Inv. Nr. 471 Egon Schiele Häuser vor Bergabhang Öl auf Karton auf Holz, 1907 25,5 x 18 cm Provenienzforschung bm:ukk LMP Dr. Sonja Niederacher 16. Jänner 2012 Egon Schiele

Mehr

CHINA IM LANGE-FIEBER

CHINA IM LANGE-FIEBER Auktionshaus Dr. Crott in Shanghai CHINA IM LANGE-FIEBER Am Donnerstag, den 22. Mai, wurde in der Wempe Boutique Peking die chinesische Ausgabe des Buches A. Lange & Söhne Feine Uhren aus Sachsen vorgestellt.

Mehr

Erfahrungsbericht Auslandsemester 2011 in Kanada

Erfahrungsbericht Auslandsemester 2011 in Kanada Erfahrungsbericht Auslandsemester 2011 in Kanada von Rahel Bauer, Studiengang Betriebsökonomie Teilzeit BTZ09 Thompson Rivers University, Kamloops in Kanada Vom 28. August bis 17. Dezember 2011 absolvierte

Mehr

Art. 1. a) seine Mitglieder durch regelmässiges Üben zu einer tonstarken Guggenmusik zu fördern und. Art. 2

Art. 1. a) seine Mitglieder durch regelmässiges Üben zu einer tonstarken Guggenmusik zu fördern und. Art. 2 Guggenmusik Pananik, Naters Statuten I. Allgemeines Art. 1 Unter dem Namen Guggenmusik Pananik besteht im Sinne des Art. 60 ff des Schweizerischen Zivilgesetzbuches seit dem Jahre 1981 ein Verein mit Sitz

Mehr

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, Bischofsweihe und Amtseinführung von Erzbischof Dr. Stefan Heße am 14. März 2015 Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, heute bekommen die Katholiken

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

ich begrüße Sie sehr herzlich auf der Leipziger Buchmesse. Der Anlass, der uns heute zusammenführt, ist denkbar schön: Bücher.

ich begrüße Sie sehr herzlich auf der Leipziger Buchmesse. Der Anlass, der uns heute zusammenführt, ist denkbar schön: Bücher. Sehr geehrte Damen und Herren Abgeordnete, sehr geehrte Frau Professor Lässig, sehr geehrter Herr Bürgermeister Prof. Fabian, sehr geehrter Herr Buhl-Wagner, sehr geehrter Herr Zille, sehr geehrte Frau

Mehr

Besmerhuus Ziitig. Kurz vor dem Umzug... (Markus Bruggmann / Peter Kammer / Cornelia Schafheitle)

Besmerhuus Ziitig. Kurz vor dem Umzug... (Markus Bruggmann / Peter Kammer / Cornelia Schafheitle) 1 Verein Besmerhuus/ Kreuzlingen Besmerhuus Ziitig Ausgabe 35 Juli 2014 Auflage: 400 Exemplare Kurz vor dem Umzug... (Markus Bruggmann / Peter Kammer / Cornelia Schafheitle) Wie geht es Ihnen Herr Bruggmann

Mehr