Fünf Beiträge zur Viola da Gamba. Jubiläumsschrift. zum zehnjährigen Bestehen der Viola da Gamba-Gesellschaft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fünf Beiträge zur Viola da Gamba. Jubiläumsschrift. zum zehnjährigen Bestehen der Viola da Gamba-Gesellschaft"

Transkript

1 «Pièces de Viole» Fünf Beiträge zur Viola da Gamba Jubiläumsschrift zum zehnjährigen Bestehen der Viola da Gamba-Gesellschaft Herausgegeben von Manfred Harras und Brigitt Stehrenberger Viola da Gamba-Gesellschaft CH-Winterthur, 2004

2 INHALT Manfred Harras Zehn Jahre Viola da Gamba-Gesellschaft 5 Annette Otterstedt Wie deutet man ein Bild? Leseprobe 10 Simone Eckert Mme Lévi La Célèbre Eine Virtuosin auf dem Pardessus Leseprobe 26 Wolfgang Eggers Vom Gamben-Ensemblespiel Leseprobe 33 Klaus Martius Ansichten einer Diskant-Gambe von Henry Jaye Lesep. 44 Hagen Schiffler Restaurationsbericht zu einem Diskant von Rudolph Höss, gebaut ca Leseprobe 61 Unsere Autorinnen und Autoren / Impressum 71 3

3 Zehn Jahre Viola da Gamba - Gesellschaft Ein Rückblick von Manfred H. Harras Die Idee, eine Vereinigung für Gambenspieler nach dem Muster der britischen oder amerikanischen Viola da Gamba Society zu gründen mit Herausgabe einer Zeitschrift, geisterte auch hierzulande schon seit mehr als zwanzig Jahren in den Köpfen von engagierten Gambenspielern herum. Bei den von Susanne und Peter Bosshard alljährlich organisierten Spieltreffen in Humlikon bei Winterthur ergaben sich viele inspirierende Kontakte, die dieser Sache zum entscheidenden Aufschwung verhalfen. Zu einem solchen Treffen im Mai 1990 hatte Brigitt Stehrenberger einen Gambenboten gestaltet, quasi als Nullnummer einer möglichen Zeitschrift. Darin wurde auch um weitere Gambenspieleradressen gebeten, worauf die von Peter Bosshard geführte Adresskartei so gewaltig anwuchs, dass die Realisierung einer Vereinigung tatsächlich möglich schien. Zu diesem Zweck bildeten Peter Bosshard, Brigitt Stehrenberger, José Vázquez und Harro Schmidt eine informelle Arbeitsgruppe Viola da gamba, die im September 1990 eine Umfrage über die Herausgabe einer Zeitschrift und Gründung eines Vereins an rund 450 Gambenspieler in den deutschsprachigen Ländern versandte. Das Echo war groß, das Bedürfnis nach einer Zeitschrift ganz klar vorhanden; zu einem Verein äußerte man sich eher zurückhaltend. Das Zeitschriftenprojekt ließ sich nun zügig realisieren; für die Abonnementsbeiträge wurden in drei Ländern Konten eingerichtet, betreut von Brigitt Stehrenberger (CH), Elsbeth Greifeneder (D) und Michael Brüssing (A). Im November 1990 erschien in einer Auflage von 210 Exemplaren der erste Gambenbote, dem ein sehr ermutigender Brief von Dr. August Wenzinger ( ) einem der maßgeblichen Pioniere des Gambenspiels im 20. Jahrhundert und seinerzeit Mitbegründer der Schola Cantorum Basiliensis an die Redaktorin vorangestellt war: Sehr geehrte Frau Stehrenberger, zu Ihrer Idee eines deutschsprachigen Mitteilungsblattes über die Viola da gamba gratuliere ich Ihnen herzlich und wünsche Ihnen dazu viel Erfolg. Schon längst wäre ein solches Organ, eventuell auch ein Verein nötig gewesen, um die vielen Fragen und Probleme um das Instrument, seine Literatur, seine Spielweise und seine Spieler zu erörtern und um die Interessenten zu informieren. 5

4 Es zeigt sich ja an der Viola da Gamba Society of Great Britain und der Viola da Gamba Society of America und ihren Veröffentlichungen, wie fruchtbar eine regelmäßige Information über wichtige Veranstaltungen und eine ernsthafte Diskussion wichtiger Fragen sind. Sicher nötig und willkommen ist auch im deutschsprachigen Raum eine regelmäßige Orientierung über Kurse und Konzerte, Instrumente und Instrumentenbauer, Neuerscheinungen von Musikalien und Schallplatten. [ ] Besonders wichtig scheint mir der Dialog über das Gambenspiel selbst zu sein. In den dreihundert Jahren, in denen die Viola da gamba eine wichtige Stellung im Musikleben und in den Stilentwicklungen eingenommen hat, hat sich auch ihr Spielstil verändert. Tongebung, Artikulation, Ornamentik und Ausdruck haben sich dem jeweiligen Zeitund Nationalstil angepasst. Da wir heute unsere Programme aus Werken verschiedener Stile bestreiten, müssen wir auch fähig sein, sie im richtigen Stil zu interpretieren. Und das verlangt sowohl historisches Wissen und ein sensibles Stilgefühl als auch eine gewandte und flexible Technik. So stellen sich dem Plan einer Viola da gamba-zeitschrift so viele und schöne Aufgaben, dass man ihr und ihren Initianten von Herzen viel Mut und gutes Gelingen wünschen kann. August Wenzinger Die zweite Ausgabe der Zeitschrift vom Februar 1991 erschien dann mit dem neuen, uns längst vertrauten Titel Viola da gamba-mitteilungen (kreiert von Durih Stuppan), den die Abonnenten aus vier Vorschlägen ausgewählt hatten. Noch im selben Jahr schien die Zeit reif für eine Vereinsgründung. Anlässlich des legendären Gambenspieltreffens vom 26. Oktober 1991 in Humlikon schritt Harro Schmidt zur Tat und nach ausgiebiger Diskussion über das Für und Wider eines Vereins zum Gründungsakt. Statuten wurden verabschiedet, Mitgliederbeiträge festgesetzt und eine Marschrichtung angezeigt. Die 14 Gründungsmitglieder bestimmten Peter Bosshard (CH-Attikon), Margarita Kaltenböck (Wien), Ulrike Melliger (CH-Winterberg), Dr. Harro Schmidt (Hamburg) und Brigitt Stehrenberger (Winterthur) zum Vorstand, dem die Aufgabe zukam, die Arbeitsgruppe Viola da gamba in den Verein Viola da gamba-gesellschaft zu überführen. Leider zeigte sich bald, dass diese erste Vereinsgründung gravierende formale Mängel aufwies, sodass ihre rechtliche Anerkennung in Frage gestellt war; dies bestätigte nach Einsichtnahme in die Unterlagen auch Frau Dr. iur. Verena Marty. Sie riet zu einer Neugründung, überarbeitete die Statuten und war auch bereit, den Anlass als Tagespräsidentin zu leiten. Während dieser ganzen Zeit erschienen unberührt von den dramatischen Ereignissen weitere Ausgaben des Mitteilungsblattes. Am 31. Oktober 1992 fand dann in der Villa Seerose in Horgen am Zürichsee die zweite Gründungsversammlung der Viola da gamba-gesellschaft statt. Die 18 Mitglieder der ersten Stunde waren: 6

5 Peter Bosshard Susanne Bosshard Manfred H. Harras Dr. Verena Marty Ulrike Melliger Irene Ott Lilo Schütz Brigitt Stehrenberger José Vázquez Margrit Zürrer Dr. Dietmar Greifeneder Elsbeth Greifeneder Ruth Gerdes Christine Heinrich Karl-Friedrich Kürten Dr. Rolf Mecke Michael Brüssing Margarita Kaltenböck Aus ihrer Mitte wurden in den ersten Vorstand der Gesellschaft gewählt: Manfred H. Harras (Präsident) Ulrike Melliger (Vizepräsidentin und Aktuarin) Brigitt Stehrenberger (Sekretariat, Kassieramt, Redaktion) Elsbeth Greifeneder (Beisitzerin und zuständig für Deutschland) Margarita Kaltenböck (Beisitzerin und zuständig für Österreich) Alle bisherigen Abonnenten wurden über die Neugründung des Vereins informiert und zum Beitritt eingeladen. Besondere Aufgabe des Präsidenten war es, sich mit den Berufsgambisten in Verbindung zu setzen und diese ebenfalls zum Beitritt zu ermuntern. Der Erfolg dieser Aktionen war viel versprechend, und nach einem halben Jahr zählte die junge Gesellschaft bereits 167 Mitglieder. An der 1. Generalversammlung am 15. Mai 1993 in Horgen wurde Dr. August Wenzinger, der eigens für einen Vortrag angereist war und der die Idee einer Vereinsgründung so engagiert unterstützt hatte, zum Ehrenmitglied ernannt. Schon sehr bald stellte sich der neue Vorstand die Frage, was man den Mitgliedern außer der Zeitschrift und dem umfangreichen Gambenspielerverzeichnis noch bieten könnte, um eine Mitgliedschaft attraktiv zu machen. Den größten Stellenwert für den Zusammenhalt im Verein hatte von Anfang an die Zeitschrift. Das ist bis heute so geblieben. Neben dem jeweiligen Hauptartikel zu den Themen Gambenspiel, Gambenbau etc. und dem Praxistipp (meist von Peter Lamprecht verfasst) interessieren auch die Informationen und die Rezensionen von neuen Notenausgaben, Büchern und CD-Produktionen, der Marktplatz sowie Kurs- und Konzertkalender. Nach einer Startauflage von 210 wird heute in einer Auflage von 900 Exemplaren gedruckt. Dank den steigenden Mitgliederzahlen kann sich der Verein eines guten finanziellen Polsters erfreuen. So war es möglich, die so genannte Kursbeihilfe einzurichten: Auf Antrag werden Kursbesuche von jungen Leuten bis zum Alter von 27 Jahren durch die Gesellschaft finanziell unterstützt, wenn bestimmte Kriterien erfüllt sind. Pro Jahr können bis zehn Beihilfen zu je 100 SFr. ausgerichtet werden, was bisher bereits über 40 mal in Anspruch genommen wurde. 7

6 1997 erschien erstmals eine Kunstkarte im Eigenverlag der Viola da Gamba- Gesellschaft als Jahresgabe an alle Mitglieder. Inzwischen liegen sechs Motive im Großkartenformat vor, die sehr geschätzt werden. Unsere Reproduktionen zeigen Gemälde oder Bildausschnitte, in deren Mittelpunkt immer die Viola da Gamba steht. Sehr beliebt sind auch die so genannten Sonderangebote. Mit diesen ermöglicht die Gesellschaft ihren Mitgliedern einmal im Jahr, zu sehr günstigen Preisen Musikalien, gelegentlich auch Bücher und CDs, zu beziehen ein Angebot, das sich immer eines außerordentlich guten Zuspruchs erfreut. Von Anfang an wollten wir den Berufsgambisten unter unseren Mitgliedern nicht mit der Organisation eigener Kurse Konkurrenz machen. Aber einmal im Jahr lädt der Vorstand zu einem Musizierwochenende ein, in dessen Rahmen die obligatorische Generalversammlung durchgeführt wird. Dabei stellen sich dankenswerterweise immer wieder Berufsgambisten und erfahrene Spieler zur Verfügung und übernehmen die Leitung der einzelnen Consorts. In den ersten Jahren fand dieser Anlass in Winterthur, dem Sitz des Vereins, statt. In den Jahren 2001 und 2002 wurde das Wochenende auf der Kapfenburg (BRD) durchgeführt, und 2003 war Schloss Beuggen (ebenfalls BRD) der Tagungsort. Bei der Größe unseres Einzugsgebietes (Schweiz, Deutschland, Österreich und darüber hinaus) stellte sich die Frage, wie man den Kontakt zu den Mitgliedern enger gestalten könnte. Für diese Aufgabe haben sich Damen und Herren zur Verfügung gestellt, die einen guten Einblick in die Gambenszene ihres Gebietes haben. Im Jahre 2000 konnten daraufhin die ersten Regionalvertreter vorgestellt werden. Für Mitglieder besteht seither die Möglichkeit, sich mit Fragen bezüglich Unterricht, Zusammenspielgelegenheiten, Instrumentenerwerb etc. an ihren Regionalvertreter zu wenden. Als solche wirken zur Zeit: Manfred Harras, Brigitt Stehrenberger (CH); Margarita Kaltenböck (A); Herbert Fischer, Christiane Gerhardt, Agnes Görißen, Walter Grabski, Dr. Ursula Kändler, Adelheid Krajewski, Gerhard Lutz und Ilse Schulte (D). Seit 1999 ist der Verein mit einer eigenen Website im Internet präsent, die man unter findet. Dr. Marc Strümper in Wien, der sie aufgebaut hat und seither betreut, leistet damit einen wertvollen und wichtigen Beitrag zu unserer Arbeit. Gerade auch junge Leute werden auf diesem Weg vermehrt angesprochen. Ziel und Zweck der Viola da Gamba-Gesellschaft ist es, die Viola da Gamba und das Gambenspiel zu fördern und auch einer breiteren Öffentlichkeit nahe zu bringen. Zehn Jahre nach der Vereinsgründung darf man sagen, dass die 8

7 Gesellschaft in dieser Richtung intensiv gearbeitet und gewirkt hat. Schon die Mitgliederzahl von 655 (Schweiz 113, Deutschland 462, Österreich 50, weitere Länder 30) spricht ja für sich und zeigt, dass unsere Arbeit und Angebote breite Zustimmung finden. Seitens des Vorstandes wird nach wie vor auf ehrenamtlicher Basis viel Zeit und Arbeit für die Gambengesellschaft eingebracht. Positive Rückmeldungen und viele Anregungen von Mitgliedern waren und sind immer wieder hilfreich und spornen an. Der derzeitige Vorstand setzt sich wie folgt zusammen: Manfred H. Harras (Präsident und Koredaktor) Ulrike Melliger (Vizepräsidentin und Sekretariat) Irene Ott (Aktuarin) Karl-Friedrich Kürten (Kassier) Brigitt Stehrenberger (Redaktion) Als Revisoren der Gesellschaft wirkten und wirken: Willy Zürrer (seit 1992), Gerold Schlipf ( ), Lutz Grafahrend ( ) und Verena Hunziker (seit 2002). Mit einem gewissen Stolz können wir sagen, dass wir eine der wenigen Vereinigungen im musikalischen Bereich sind, die unter ihrem Dach begeisterte Laien und professionelle Musiker vereinen. Das ist nicht selbstverständlich. Unsere Zeitschrift bildet dabei quasi das Bindeglied zwischen beiden Gruppen: Den Liebhabern der Gambe bietet sie vielseitige Informationen, für die Berufsgambisten ist sie darüber hinaus auch ein Podium, wo sie sich und ihre Arbeit als Künstler, Pädagogen oder Wissenschaftler präsentieren können. Die ersten zehn Jahre des Aufbaues der Viola da Gamba-Gesellschaft waren aus der Sicht des Vorstandes spannend und lehrreich in vielfältigster Hinsicht, manchmal aber auch belastend punkto Arbeitsaufwand und gelegentlich sogar recht aufregend. Alles in allem dürfen wir aber rückblickend feststellen, dass es ein gutes Jahrzehnt war. Möge unserer Gesellschaft ein weiteres erfolgreiches Dezennium bis zum nächsten Jubiläum beschieden sein! 9

8 Wie deutet man ein Bild? von Annette Otterstedt Beispiel: Gemälde von Johan Voorhout (1674) im Museum für Hamburgische Geschichte, Hamburg (Abb. 1, nebenstehend) Auf der Durchreise durch die Freie und Hansestadt Hamburg im Januar 2002 nutzte ich die Gelegenheit, mir ein Gemälde von Johannes Voorhout (gemalt in Hamburg 1674), das im Museum für Hamburgische Geschichte aufbewahrt wird, genauer anzusehen 1. Über dieses Bild hat es bereits seit längerer Zeit eine wissenschaftliche Auseinandersetzung gegeben. Dabei ging es vornehmlich um die Identität der dargestellten Personen, unter denen sich das einzige bekannte Portrait Dietrich Buxtehudes befinden soll 2. Bei dem Mann am Cembalo handelt es sich um Jan Adam Reinken, bei dem Gambisten um Johann Theile, und dem Mann mit dem Notenblatt um Dietrich Buxtehude. Allein die dargestellte Dame ist nicht identifiziert, und Wolff vermutet in ihr ein Modell aus der Werkstatt des Malers 3. Harro Schmidt möchte gern die Zuordnung der Figuren Theile und Buxtehude vertauscht wissen. Unabhängig von diesen Zuordnungen finde ich einen anderen Aspekt viel interessanter. Hier werden Musiker dargestellt, umgeben von allen Anzeichen der Opulenz. Um das würdigen zu können, müssen wir weiter ausholen. Vom Sachsenspiegel, dem bedeutenden Gesetzbuch des 14. Jh., in dem Musiker als 1 Für ihr freundliches Entgegenkommen möchte ich mich herzlich bedanken bei Frau Prof. Dr. Gisela Jaacks, die mir den Zugang zu dem im Moment nicht öffentlich zugänglichen Gemälde gestattete. Außerdem gilt mein besonderer Dank dem Sammlungsverwalter Herrn Schmoock, der viel Zeit damit verbrachte, das Bild freizuräumen. 2 Gisela Jaacks, Häusliche Musikszene von Johannes Voorhout. Zu einem neu erworbenen Gemälde im Museum für Hamburgische Geschichte, in: Beiträge zur deutschen Volks- und Altertumskunde 17 (1978), S Christoph Wolff, Das Hamburger Buxtehude-Bild. Ein Beitrag zur musikalischen Ikonographie und zum Umkreis von Johann Adam Reinken, in: Studien zur Musikgeschichte der Hansestadt Lübeck (Kieler Schriften zur Musikwissenschaft 31, Kassel 1989), S Harro Schmidt, Das Buxtehude-Bild von Voorhout. Zur Authentizität des einzigen Buxtehude-Bildes, in: Der Kirchenmusiker 5 (1987), S Wolff, a. a. O., S. 5 11

9 Mme Lévi La Célèbre Eine Virtuosin auf dem Pardessus de Viole von Simone Eckert Ganz Paris muss ihr zu Füßen gelegen haben Männer, Frauen, Musikkritiker, Musikschriftsteller, Musikerkollegen alle überschlugen sich im Lob auf sie. Einer Göttin gleich muss sie ihr Instrument beherrscht haben, liest man all die Berichte über sie. Dennoch bleibt sie ein Geheimnis. Herkunft, Abstammung, Familienstand, Wohnsitz und Privatleben hält sie bis heute verdunkelt. Umso mehr fasziniert sie, diese legendäre Mademoiselle oder Madame Lévi. Wir lesen im Mercure de France, Februar 1745: On attendit avec une satisfaction générale Mme Lévi, excellente musicienne, arrivée depuis peu de Rennes, qui joua un concerto des plus brillants sur le pardessus de Viole. Elle tira de cet instrument des sons plus vifs et plus parfaits qu il n en produit ordinairement, et promena son archet sans aigreur jusqu au plus haut du manche. Enfin, Paris a confirmé unanimament les suffrages que lui avait accordés la Bretagne. 1 ( Man erwartete mit allgemeiner Zufriedenheit Mme Lévi, eine hervorragende Musikerin, die vor kurzem aus Rennes gekommen war, die eines der brillantesten Concertos auf dem Pardessus de Viole spielte. Sie entlockte diesem Instrument lebendigere und perfektere Töne als die, die es normalerweise von sich gibt, und führte ihren Bogen ohne Schärfe bis in die höchsten Höhen des Griffbretts. Letztendlich hat auch Paris einstimmig den Beifall gespendet, den sie in der Bretagne erhalten hat. ) In der gleichen Zeitung lesen wir bereits im März desselben Jahres: Ensuite Madame Lévi a joué un concerto sur le pardessus de viole qui a réuni tous les suffrages. La vivacité de son jeu n altère point les grâces tranquilles de sa contenance, et n excite point en elle ces mouvements presques convulsifs qui échappent quelquefois aux plus habiles symphonistes 2 ( Danach hat Mme Lévi ein Concerto auf dem Pardessus de Viole gespielt, das allen Beifall auf sich zog. 1 Zitiert nach: Christiane Dubuquoy-Portois, Le Pardessus de viole aux XVIIIe siècle: un nouvel instrument de divertissement, aus: Instrumentistes et Luthiers Parisiens XVIIe XIXe siècles 2 a.a.o. 27

10 Vom Gamben-Ensemblespiel von Wolfgang Eggers Die folgenden Überlegungen sind ursprünglich im Hochschulrahmen entstanden und sollten Studenten und Studentinnen der Viola da Gamba bekannt machen mit den Problemen, die im Ensemblespiel auf alle Partner, vor allem aber auch auf den Leiter einer Gambengruppe zukommen. Ich glaube jedoch, jenseits von aller beruflichen Ausbildung ist das Durchschauen und Beherzigen dieser Gedanken wichtig für einen jeden, der sich für Ensemblespiel interessiert. Ob man sich nun einfach aus Freude am Musizieren trifft oder aber zu einer Probe, die ein Vorspielen vorbereiten soll es geht mit dem Stimmen los, und demnach habe ich dieser Maßnahme ziemlich viel Raum gewidmet. Wer will, kann diesen Aufsatz also nach dem Lesen des Stimm-Abschnitts weglegen und sich nun dem Spielen hingeben in der Hoffnung, dass sich das Erträumte einstellen möge: Man ist oder wird unbefangen; Man fühlt sich nicht unter Druck; Man lernt neue, schöne Stücke kennen; Das subjektive Hören und die Fantasie gewähren das Geschenk, das geniale Werk zu begreifen und zu erleben. Von diesen Werten hat ja seit je die Hausmusik gelebt. Welcher Musizierende hätte nicht solche seligen Erinnerungen? Der Tag kann aber schnell kommen, an dem alle Beteiligten fühlen, es kann so nicht bleiben, irgendwie kommt drohend der Begriff Arbeit in Sicht. Wer sich denn also in diesem kritischen Stadium befindet, der sollte nach den Bemerkungen zum Stimmen weiterlesen. Vielleicht hilft es ihm. Das Einstimmen Ich will es hier nun möglichst kurz machen und alle Theorie beiseite lassen. Was ist zu tun? 1. Unbedingt nacheinander und nicht gleichzeitig stimmen! Es ist unmöglich, eine Gambe sorgfältig zu stimmen, wenn es gleichzeitig in dem Raum noch einen anderen Ton oder auch nur ein Geräusch (z. B. Sprechen) gibt. Das mag mit der enormen Mischfähigkeit der Gamben zusammenhängen. 33

11 Ansichten einer Diskant-Gambe von Henry Jaye von Klaus Martius Die Gamben der englischen Gambenbauer Barak Norman, Richard Meares und Henry Jaye gehören für den heutigen Spieler elisabethanischer Consortmusik zu den am häufigsten nachgebauten Vorbildern. Infolge der Pionierleistungen englischer Forscher wie Arnold Dolmetsch in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts ist die englische Gambe gar stilprägend für unsere Vorstellung von diesem Instrument und gleichsam zum Inbegriff unserer modernen Gambe geworden. Durch zahlreiche technische Zeichnungen verschiedener Musikinstrumentensammlungen 1 und Kataloge, die dem Interessierten angeboten werden, sind die Originale heute häufig gut dokumentiert und erreichbar. Auch das Germanische Nationalmuseum (GNM) beherbergt unter seinen ca. 40 Instrumenten der Viola-da-Gamba-Familie, meist deutscher Herkunft, eine englische Gambe von Henry Jaye. Um 1629 datiert, gehört sie neben dem einzigartigen Bassinstrument von Hans Vogel 1563 und den Gamben von Hans Pergette, München 1599, einigen oberitalienischen Vertretern und dem Gambenconsort Ernst Buschs zu den ältesten Streichinstrumenten der Nürnberger Sammlung. (Abb. 1 3) Beschreibung Die Gambe ist mit einem handgeschriebenen Zettel signiert: Henry Jaye in// Southwarke Nere// London Bridge// 1629 (s. Abb. 4). Auf der Decke findet sich des Weiteren ein handschriftlicher, teilweise unleserlicher Reparaturvermerk: A. KNAPS// Venlo [...]// [...]//... Bergen op Zoom// Der Umriss entspricht gemäß eingangs Gesagtem dem klassischen Gambenmodell mit fallenden Schultern. Decke, Schalllöcher und die ovale Perga- 1 Eine Übersicht bietet: Technical Drawings of Musical Instruments in Public Collections of the World. Herunterzuladen unter der Homepage von CIMCIM: ed.ac.uk/euchmi/cimcim Diese Aufstellung wurde von Robert van Acht in Zusammenarbeit des Gemeentemuseums Den Haag mit dem International Musical Instrument Committee (CIM- CIM) erarbeitet und verzeichnet über 600 veröffentlichte und erwerbbare technische Zeichnungen aus 26 internationalen Sammlungen und Museen. 45

12 Restaurationsbericht zu einem Diskant von Rudolph Höss, gebaut ca von Hagen Schiffler Rudolph Höss, geboren nach heutiger Vermutung in Vils (Tirol) in Rom als Lehrling, danach in Venedig, Bologna, Wien und Graz in München als Geselle bei Lorenz Hollmayr. Danach Bürger in Augsburg und ab 1682 bis 1729 (evtl. 1739) endgültig in München. Churfürstlich bayerischer Hof-Lautenund Geigenmacher. (aus: R. Bletschacher, Die Lauten- und Geigenmacher des Füssener Landes) Die Vorgeschichte Das Instrument tauchte vor einigen Jahren zur Bratsche umgebaut ohne Zuordnung und Zettel im Handel auf. Ein Umbau auf eine fünfsaitige Diskantgambe, der sich nur auf Hals, Griffbrett, Saitenhalter und Steg bezog, hatte leider keinen klanglich zufrieden stellenden Erfolg, so dass ein völliger Rückbau in Erwägung gezogen wurde. Bei der Suche nach vergleichbaren Instrumenten ergab sich eine überraschende Ähnlichkeit zu einer Bratsche von Rudolf Höss, München 1696, die sich im Besitz der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien befindet. Mit freundlicher Erlaubnis von deren Direktion wurden Messdaten dieses Instrumentes abgenommen und der Vergleich zeigte große Ähnlichkeiten auf. Dies gilt auch für die Holzwahl: Zargen und Boden sind aus Vogelaugenahorn. Leider war auch dieses Instrument in der Zargenhöhe dezimiert, so dass es in dieser Hinsicht nicht als Vorbild fungieren konnte. Dr. Konrad Ruhland, den dieser Diskant gleich als ein Höss-Instrument ansprach, machte auf den Restaurationsbericht eines Schwesterinstrumentes in Italien aufmerksam. Paolo Biordi und Franco Giraud beschrieben in Liuteria, Musica e Cultura 1996 ihre Arbeiten an einem ebenfalls zur Bratsche mutierten Höss-Instrument. Dessen Zettel war von 1690, die Messdaten ergaben wiederum große Ähnlichkeiten und auch die Holzwahl entsprach dem hier vorgestellten Instrument. Auskünfte über originale Zargenhöhen waren wieder nicht vorhanden. Dieses Instrument wurde 6-saitig eingerichtet. Nach Vermessung weiterer Vergleichsinstrumente unter Mithilfe u.a. von Hartmut Münzberg und Frau Dr. Annette Otterstedt z. B. im Musikinstrumentenmuseum Berlin, waren so viele brauchbare Daten zusammengekommen, dass an 61

13 Unsere Autorinnen und Autoren Dr. Annette Otterstedt, Hagelberger Straße 51, D Berlin Simone Eckert, Lohkamp 3, D Ellerhoop Wolfgang Eggers, In der Borbeck 16 C, D Essen Klaus Martius, Ebenseestraße 7, D Nürnberg Hagen Schiffler, Wagnergasse 14, D Laufen Impressum ISBN Satz und Layout: Brigitt Stehrenberger Druck: Mattenbach AG, Winterthur Auflage: 1200 Exemplare Viola da Gamba-Gesellschaft, CH-Winterthur, 2004 Zu beziehen für SFr. 15. / 10, (inkl. Versand) bei: Karl-Friedrich Kürten, Wisserswandstr. 32, D Waldkirch (für Deutschland) bestellen Irene Ott, Turmstr. 21, CH-8330 Pfäffikon ZH (für alle anderen Länder) bestellen 71

Gründungsphase und Blütezeit im historischen Kontext. Inhalt

Gründungsphase und Blütezeit im historischen Kontext. Inhalt Hans-Jochim Hinrichsen Die Allgemeine Musik-Gesellschaft Zürich Gründungsphase und Blütezeit im historischen Kontext Inhalt Vorwort... 5 Einleitung... 8 Musikvereine als Motoren des Musiklebens... 10 Die

Mehr

Dagmar Frühwald. Das Tagebuch

Dagmar Frühwald. Das Tagebuch Dagmar Frühwald Das Tagebuch Die Technik des Schreibens kann helfen sich besser zurechtzufinden. Nicht nur in der Welt der Formulare, die sich oft nicht umgehen lässt, auch in der eigenen in der all die

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort!

Es gilt das gesprochene Wort! VA1 Rede des Gruppenleiters im Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen, Manfred Feuß anlässlich der Präsentation des Sozialberichtes der Wohlfahrtsverbände im Rhein-Sieg-Kreis

Mehr

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro.

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1 Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1977 erschien letztmals ein Buch über die Burgen und Schlösser im Landkreis Rhön-Grabfeld,

Mehr

Informationen Sprachtest

Informationen Sprachtest Informationen Sprachtest Liebe Eltern Wie Sie wissen, werden alle Sprachkurse in Deutsch und Englisch im International Summer Camp & Junior Golf Academy durch die academia Zürich SPRACHEN UND LERNEN GMBH,

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Diakonie.Kolleg. aktuell Nr. 6 1/2007

Diakonie.Kolleg. aktuell Nr. 6 1/2007 Diakonie.Kolleg. aktuell Nr. 6 1/2007 "Es ist von grundlegender Bedeutung, jedes Jahr mehr zu lernen als im Jahr davor." Peter Ustinov Unsere Themen heute Editorial Neuer Internetauftritt Seminare 2007

Mehr

Kurs. Tierkommunikation BASIS. Mag.a Christina Strobl-Fleischhacker www.de-anima.at

Kurs. Tierkommunikation BASIS. Mag.a Christina Strobl-Fleischhacker www.de-anima.at Kurs Tierkommunikation BASIS Mag.a Christina Strobl-Fleischhacker www.de-anima.at Urheberrechtsnachweis Alle Inhalte dieses Skriptums, insbesondere Texte und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt (Copyright).

Mehr

Neuer Name für den Förderkreis Porträt Bewertung aller Webseiten der Mitglieder des Förderkreis Porträt

Neuer Name für den Förderkreis Porträt Bewertung aller Webseiten der Mitglieder des Förderkreis Porträt Seite 1 von 6 Förderkreis Porträt Newsletter Nr. 7/2009 +++ Neuer Name Neue Ziele +++ Übersicht: Neuer Name für den Förderkreis Porträt Bewertung aller Webseiten der Mitglieder des Förderkreis Porträt

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Chronik des SeniorenComputerClubs Neumünster

Chronik des SeniorenComputerClubs Neumünster Chronik des SeniorenComputerClubs Neumünster Vorwort Bereits vor den Internet-Schnuppertagen für Menschen ab 50 hatte Petra Rösler im August 2000 die Idee, eine Computerselbsthilfegruppe zu gründen. Petra

Mehr

Der verrückte Rothaarige

Der verrückte Rothaarige Der verrückte Rothaarige In der südfranzösischen Stadt Arles gab es am Morgen des 24. Dezember 1888 große Aufregung: Etliche Bürger der Stadt waren auf den Beinen und hatten sich vor dem Haus eines Malers

Mehr

DISPOSITION DER MATHIS-ORGEL IM DOM ST. PETER & PAUL ZU KLAGENFURT. RÜCKPOSITIV I. Manual C g Gedackt 8' Praestant 4' Rohrflöte 4' Octave 2'

DISPOSITION DER MATHIS-ORGEL IM DOM ST. PETER & PAUL ZU KLAGENFURT. RÜCKPOSITIV I. Manual C g Gedackt 8' Praestant 4' Rohrflöte 4' Octave 2' DISPOSITION DER MATHIS-ORGEL IM DOM ST. PETER & PAUL ZU KLAGENFURT HAUPTWERK II. Manual C g Bourdon 16' Principal ab c1 doppelt 8' Flauto 8' Viola 8' Voce umana ab g 8' Octave 4' Spitzflöte 4' Quinte 2

Mehr

Statuten Alumni ZHAW MSc BA

Statuten Alumni ZHAW MSc BA I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Alumni ZHAW MSc BA besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB, der die ehemaligen Studierenden der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW)

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Seite 1 von 8 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium e.v. 25.9.2014,

Mehr

Liebe Studentinnen und Studenten!

Liebe Studentinnen und Studenten! Universität zu Lübeck Sektion Medizin Der Studiengangsleiter Ratzeburger Allee 160 23562 Lübeck Studierenden des 1. Semesters Studiengang Humanmedizin Der Studiengangsleiter Medizin Tel.: +49 451 500 4000

Mehr

Wo blüht durch mein Zu-Tun Leben auf? www.coaching-training-schaefer.de. Was drängt in mir zum Leben... oder durch mich?

Wo blüht durch mein Zu-Tun Leben auf? www.coaching-training-schaefer.de. Was drängt in mir zum Leben... oder durch mich? Welche Werte leiten mich hauptsächlich? Wo blüht durch mein Zu-Tun Leben auf? Worin gehe ich auf? Für welche Überraschungen bin ich immer zu haben? Was drängt in mir zum Leben... oder durch mich? Was fällt

Mehr

Leseprobe. Du bist ein Gedanke Gottes Herzliche Segenswünsche zur Taufe (für Mädchen) Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.

Leseprobe. Du bist ein Gedanke Gottes Herzliche Segenswünsche zur Taufe (für Mädchen) Mehr Informationen finden Sie unter st-benno. Leseprobe Du bist ein Gedanke Gottes Herzliche Segenswünsche zur Taufe (für Mädchen) 32 Seiten, 16 x 19 cm, gebunden, durchgehend farbig gestaltet, mit zahlreichen Illustrationen ISBN 9783746243092 Mehr

Mehr

Mathias Gnida. 30 Minuten. Produktmanagement

Mathias Gnida. 30 Minuten. Produktmanagement Mathias Gnida 30 Minuten Produktmanagement Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie;

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Jubiläumsfeier 10 Jahre Europäische Fernhochschule 21. Sept. 2013 18 Uhr Emporio Tower, Dammtorwall 15

Jubiläumsfeier 10 Jahre Europäische Fernhochschule 21. Sept. 2013 18 Uhr Emporio Tower, Dammtorwall 15 Seite 1 von 9 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Jubiläumsfeier 10 Jahre Europäische Fernhochschule 21. Sept. 2013 18 Uhr Emporio Tower, Dammtorwall 15 Es

Mehr

Fazit. Was hat mich weitergebracht?

Fazit. Was hat mich weitergebracht? Fazit Auf diesem Arbeitsblatt werden der Ablauf des Projekts und die Aufgabenstellungen festgehalten. Es soll herausgefunden werden, mit welchen Bausteinen die Studierenden engagiert arbeiten konnten und

Mehr

Katholische Priester finden die Wahrheit

Katholische Priester finden die Wahrheit Katholische Priester finden die Wahrheit Luis Padrosa Luis Padrosa 23 Jahre im Jesuitenorden Ich habe entdeckt, dass es in den Evangelien keine Grundlage für die Dogmen der römischkatholischen Kirche gibt.

Mehr

Vorwort. (zur englischen Erstausgabe)

Vorwort. (zur englischen Erstausgabe) Vorwort (zur englischen Erstausgabe) Coaching könnte etwa so definiert werden: Wichtige Menschen auf angenehme Weise von dort, wo sie sind, dorthin zu bringen, wo sie sein wollen. Diese Definition geht

Mehr

Versicherungsnehmerreaktionen

Versicherungsnehmerreaktionen Versicherungsnehmerreaktionen vielen herzlichen Dank für Ihre so rasche und perfekte Arbeit. Ich bin sehr erleichtert. Anbei noch ein Schreiben als Scann, das in den vergangenen Tagen bei mir eingetrudelt

Mehr

Hörmedien II: Hörspiel/ Hörbuch

Hörmedien II: Hörspiel/ Hörbuch Hörmedien II: Hörspiel/ Hörbuch Ruhr- Universität Bochum Seminar: (Neue) Medien im Deutschunterricht SoSe 07 Dozenten: Jan Boelmann/ / Gerhard Rupp Referentin: Julia Broichhaus 04. Juni 2007 Gliederung

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Anerkennungspreise für die autevis gmbh und mcs engineering ag. Der Technopark Zürich zu Besuch im INNOZET. Ausgabe 2 / Dezember 2005

Anerkennungspreise für die autevis gmbh und mcs engineering ag. Der Technopark Zürich zu Besuch im INNOZET. Ausgabe 2 / Dezember 2005 NEWS Anerkennungspreise für die autevis gmbh und mcs engineering ag Der Technopark Zürich zu Besuch im INNOZET Ausgabe 2 / Dezember 2005 Ausserdem: Zusammenarbeit mit den Fachhochschulen Prättigauer Industriereferate:

Mehr

EVANGELISCHES SCHULZENTRUM LEIPZIG in Trägerschaft des Evangelisch-Lutherischen Kirchenbezirks Leipzig

EVANGELISCHES SCHULZENTRUM LEIPZIG in Trägerschaft des Evangelisch-Lutherischen Kirchenbezirks Leipzig Bewerbung um einen Diakonischen Einsatz Sehr geehrte Damen und Herren, die Schülerin/der Schüler.. wohnhaft in.. besucht zurzeit die 10. Klasse unseres Gymnasiums. Vom 26. Januar bis 05. Februar 2015 werden

Mehr

Junge Tafel zu Gast in Berlin

Junge Tafel zu Gast in Berlin Junge Tafel zu Gast in Berlin Corinna Küpferling (15), Aßlinger Tafel e.v. Für mich war der Aufenthalt in Berlin sehr interessant und informativ, weil ich die Gelegenheit hatte, mich mit anderen jungen

Mehr

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste,

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste, Grußwort von Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch zur Festveranstaltung anlässlich der Gründung der Stiftung Kinderherzzentrum Bonn am Dienstag, 21. Januar 2014, im Alten Rathaus Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt,

Mehr

Praktikumsbericht. HW & H, Avocats und Rechtsanwälte 39, Rue Pergolèse 75016 Paris. 1. Vorbemerkung

Praktikumsbericht. HW & H, Avocats und Rechtsanwälte 39, Rue Pergolèse 75016 Paris. 1. Vorbemerkung Praktikumsbericht HW&H,AvocatsundRechtsanwälte 39,RuePergolèse 75016Paris 1. Vorbemerkung Bisher habe ich mein Grundstudium an der Ludwig Maximilians Universität München abgeschlossenundanschließendfüreinjahrkurseiminternationalenrechtingenfan

Mehr

Jahresbericht 2012/13

Jahresbericht 2012/13 INTACT SCHWEIZ Hilfe zur Selbsthilfe für die benachteiligte Bergbevölkerung in Südindien Jahresbericht 2012/13 1. Anlässe INTACT SCHWEIZ 20 Jahre Jubiläum INTACT Ein ereignisreiches Vereinsjahr geht zu

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Begleitung von Menschen mit Demenz

Begleitung von Menschen mit Demenz Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege Begleitung von Menschen mit Demenz Ein Ehrenamt für mich? Sehr geehrte Damen und Herren, der demografische Wandel wird unsere Gesellschaft in den

Mehr

Überblick. www.depri-jaweg.de

Überblick. www.depri-jaweg.de 2 0 1 3 Überblick www.depri-jaweg.de Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Leser und Reinschauer, im Jahr 2013 ist es das 8. Jahr in dem ich mit dem Thema eigene Depression, Selbsthilfe und Selbsthilfegruppen

Mehr

Deutsch-Französische Musikferien 2016. Arbeitskreis Musik in der Jugend

Deutsch-Französische Musikferien 2016. Arbeitskreis Musik in der Jugend Deutsch-Französische Musikferien 2016 Arbeitskreis Musik in der Jugend Du möchtest einen Teil Deiner Sommerferien mit anderen Jugendlichen verbringen, die auch ein Instrument oder gern Theater spielen?

Mehr

Zur Einführung: Ein deutsches Requiem

Zur Einführung: Ein deutsches Requiem Zur Einführung: Ein deutsches Requiem in Hamburg Das semantische Potential der Kunstwerke erschließt sich nicht im Augenblick ihres ersten Erscheinens, sondern enthüllt sich erst mit ihrem geschichtlichen

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

ESN präsentiert vom 26. bis 28. Mai auf der SWUG in Magdeburg Jahr folgende Schwerpunktthemen:

ESN präsentiert vom 26. bis 28. Mai auf der SWUG in Magdeburg Jahr folgende Schwerpunktthemen: Ausgabe Februar 2009 Sehr geehrte Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer aktuellen Newsletter-Ausgabe Geodaten-Management/GIS. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen und freuen uns auf Ihre

Mehr

Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3

Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3 Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3 Seit meinem 16. Lebensjahr beschäftige ich mich intensiv mit den

Mehr

1. Schweizer Jugend Eurythmie-Festival 2014 Rudolf Steiner Schule Zürcher Oberland, 17. und 18. Oktober 2014

1. Schweizer Jugend Eurythmie-Festival 2014 Rudolf Steiner Schule Zürcher Oberland, 17. und 18. Oktober 2014 1. Schweizer Jugend Eurythmie-Festival 2014 Rudolf Steiner Schule Zürcher Oberland, 17. und 18. Oktober 2014 Die vier Jahreszeiten von Antonio Vivaldi dargestellt von Schülerinnen und Schülern aus der

Mehr

Oberaargauische Musikschule Langenthal 40 Jahre OMS 18. September 2009, 1800 Uhr

Oberaargauische Musikschule Langenthal 40 Jahre OMS 18. September 2009, 1800 Uhr Oberaargauische Musikschule Langenthal 40 Jahre OMS 18. September 2009, 1800 Uhr Hans-Jürg Käser, Regierungspräsident Was kann Musik bewirken? Anrede Vielleicht sind Sie eigentlich nicht das >richtige

Mehr

Schweizerische Gesellschaft Technik und Armee (STA) Statuten. Art. 1 Name, Sitz, Gerichtsstand und Dauer

Schweizerische Gesellschaft Technik und Armee (STA) Statuten. Art. 1 Name, Sitz, Gerichtsstand und Dauer Schweizerische Gesellschaft Technik und Armee (STA) Statuten Art. 1 Name, Sitz, Gerichtsstand und Dauer 1.1 Die Schweizerische Gesellschaft Technik und Armee (STA) ist ein Verein im Sinne von Art. 60 ff

Mehr

Gruppe Nr. 225 der Schweizer Sektion von Amnesty International

Gruppe Nr. 225 der Schweizer Sektion von Amnesty International Statuten Gruppe Nr. 225 der Schweizer Sektion von Amnesty International Name, Rechtsform, Sitz 1. Unter dem Namen Amnesty International Students an der Universität St. Gallen besteht im Sinne der Art.

Mehr

Protokoll der Generalversammlung vom 05.04.13

Protokoll der Generalversammlung vom 05.04.13 Protokoll der Generalversammlung vom 05.04.13 Teilnehmer: D. Müller, HR. Plüss, M. Nöthiger, J. Wäckerlig, B. Zubler, M Dürr, D. Hänner, P. Merkofer, G. Furrer, P. Schumacher, P. Tanner, R. Tanner, M.

Mehr

TITELBILD: ISABELLA VON B. 120 x 120 cm, C-Print/Alu Dibond/Acryl, 2009. Josef Fischnaller Fotografien im Hotel Aspria Berlin

TITELBILD: ISABELLA VON B. 120 x 120 cm, C-Print/Alu Dibond/Acryl, 2009. Josef Fischnaller Fotografien im Hotel Aspria Berlin TITELBILD: ISABELLA VON B. 120 x 120 cm, C-Print/Alu Dibond/Acryl, 2009 Josef Fischnaller Fotografien im Hotel Aspria Berlin Liebe Gäste! Berlins spannende Perspektivwechsel, große historische Gebäude

Mehr

Dorfverein Rüti. Protokoll der Gründungsversammlung zum Erhalt der dörflichen Gemeinschaft vom 27. Februar 2010, 19:00 Uhr

Dorfverein Rüti. Protokoll der Gründungsversammlung zum Erhalt der dörflichen Gemeinschaft vom 27. Februar 2010, 19:00 Uhr Dorfverein Rüti Protokoll der Gründungsversammlung zum Erhalt der dörflichen Gemeinschaft vom 27. Februar 2010, 19:00 Uhr 1. Eröffnungsrede Der Vorsitzende, Mathias Vögeli, eröffnet punkt 19:00 im Singsaal

Mehr

Der italienische Dichter Dante Alighieri hat einmal gesagt:

Der italienische Dichter Dante Alighieri hat einmal gesagt: Sperrfrist: 27.06.2013, 14:00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort Rede des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Bernd Sibler, anlässlich der Abschlussveranstaltung von

Mehr

Statuten des American Folk Club "Rocking Chair"

Statuten des American Folk Club Rocking Chair Statuten des American Folk Club "Rocking Chair" 1. Name, Sitz und Zweck 1.1. Unter dem Namen American Folk Club Rocking Chair besteht mit Sitz in Winkel ein Verein im Sinne von Art. 60ff des Schweizerischen

Mehr

1. Einleitung und Begrüßung

1. Einleitung und Begrüßung 1. Einleitung und Begrüßung Dr. Irina Mohr Leiterin Forum Berlin der Friedrich-Ebert-Stiftung Meine sehr verehrten Damen und Herren, ich darf Sie sehr herzlich im Namen der Friedrich-Ebert-Stiftung begrüßen.

Mehr

Die Ausstellung begleitende Publikationen

Die Ausstellung begleitende Publikationen Die Ausstellung begleitende Publikationen Titel: "Das Schicksal jüdischer Rechtsanwälte in Deutschland nach 1933 Herausgeber: Bundesrechtsanwaltskammer Erschienen im be.bra Verlag zum Preis von 29,90 und

Mehr

Mein Jahr in Südafrika!

Mein Jahr in Südafrika! Newsletter No 2 August 2012 Aktueller Stand - Vorbereitungen Oh ja :) irgendwie habe ich das Gefühl, dass die ganzen Vorbereitungen der letzten Wochen nicht enden. Wochen voller Arbeit. So ein Jahr im

Mehr

Lösungen. Leseverstehen

Lösungen. Leseverstehen Lösungen 1 Teil 1: 1A, 2E, 3H, 4B, 5F Teil 2: 6B (Z.7-9), 7C (Z.47-50), 8A (Z.2-3/14-17), 9B (Z.23-26), 10A (Z.18-20) Teil 3: 11D, 12K,13I,14-, 15E, 16J, 17G, 18-, 19F, 20L Teil 1: 21B, 22B, 23A, 24A,

Mehr

Inhalt. Der Verlag 6 Das erste Jahrzehnt 13 Die dunklen Jahre 18 Der Wiederaufbau 21 Die Wiedervereinigung 17

Inhalt. Der Verlag 6 Das erste Jahrzehnt 13 Die dunklen Jahre 18 Der Wiederaufbau 21 Die Wiedervereinigung 17 Inhalt Der Verlag 6 Das erste Jahrzehnt 13 Die dunklen Jahre 18 Der Wiederaufbau 21 Die Wiedervereinigung 17 Buchverlag und Softwarehaus: Die Produkte 22 Die Personen 30 Weitblick und Wagemut Der Gründungsverleger

Mehr

Männer als Paten für Kinder

Männer als Paten für Kinder Männer als Paten für Kinder inhaltsverzeichnis 3 4 7 11 16 19 22 23 25 27 29 2 vorwort veit hannemann 01. 3 02. GrUsswort von evelyn selinger und andreas schulz 4 03. 01. Männer Und die übernahme von

Mehr

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------ PRO MUSICA-Plakette Informationen ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------ STIFTUNG Die PRO MUSICA-Plakette hat Bundespräsident

Mehr

NEWSLETTER. Musikalischer Ausklang des Schuljahres in der Lukaskirche. Mitteilungen, Berichte und Informationen aus dem Schulleben

NEWSLETTER. Musikalischer Ausklang des Schuljahres in der Lukaskirche. Mitteilungen, Berichte und Informationen aus dem Schulleben NEWSLETTER No 7 Mitteilungen, Berichte und Informationen aus dem Schulleben Herzlichen Dank an Ursula Bassüner! Leitung der Chöre und des Orchesters Musikalischer Ausklang des Schuljahres in der Lukaskirche

Mehr

Gesamtfeedback zum Seminar Selbstmanagement von 06.11.2012-08.11.2012

Gesamtfeedback zum Seminar Selbstmanagement von 06.11.2012-08.11.2012 Gesamtfeedback zum Seminar Seminarbezeichnung: Seminar-ID: MS 116 Seminarort: Veranstalter: Schloss Laudon VAB - Verwaltungsakademie des Bundes Seminardauer: 06.11.2012-08.11.2012 Feedbackabgabe: 12.11.2012-26.11.2012

Mehr

Fonds microprojets ETB: L ETB au service de ses citoyens TEB-Kleinprojektefonds: Der TEB setzt sich für seine BürgerInnen ein

Fonds microprojets ETB: L ETB au service de ses citoyens TEB-Kleinprojektefonds: Der TEB setzt sich für seine BürgerInnen ein Fonds microprojets ETB: L ETB au service de ses citoyens TEB-Kleinprojektefonds: Der TEB setzt sich für seine BürgerInnen ein FORMULAIRE DE DEMANDE DE COFINANCEMENT ANTRAGSFORMULAR Les demandes de cofinancement

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien DIE NEUEN FAMILIEN Auf Internetseiten wie Familyship kommen Personen in Kontakt, die gerne Kinder haben wollen. Hier können sie Menschen finden, mit denen sie zusammen ein Kind aufziehen. Die Eltern sind

Mehr

Der Aufenthalt der europäischen Klasse in Berlin

Der Aufenthalt der europäischen Klasse in Berlin Viviane Der Aufenthalt der europäischen Klasse in Berlin Vom 14. bis zum 17. Oktober haben meine Kommilitonen und ich die schöne Hauptstadt Deutschlands besichtigt, wo es viel zu sehen gab! Wir wurden

Mehr

2 Chöre suchen Sängerinnen und Sänger. Gast-/ProjektsängerInnen sind willkommen!

2 Chöre suchen Sängerinnen und Sänger. Gast-/ProjektsängerInnen sind willkommen! und tu dir etwas Gutes. Sing mit, blyb fit! 2 Chöre suchen Sängerinnen und Sänger Gast-/ProjektsängerInnen sind willkommen! für zwei Konzerte im Juni 2016 mit beliebten Liedern aus Film und Musical NEW

Mehr

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 (in St. Stephanus, 11.00 Uhr) Womit beginnt man das Neue Jahr? Manche mit Kopfschmerzen (warum auch immer), wir

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

Fach: Erdkunde 21.04.2009

Fach: Erdkunde 21.04.2009 Fach: Erdkunde 21.04.2009 Von Doro, Vanessa, Kathrin, Grit, Sina und Melanie Inhaltsverzeichnis 1. Überlegen Sie sich- schriftlich dokumentiert- welche Zielgruppe Sie ansprechen wollen (Alter, Einkommen,

Mehr

Die erfolgreiche Gründung einer Praxis.

Die erfolgreiche Gründung einer Praxis. Die erfolgreiche Gründung einer Praxis. Die Eröffnung der Arztpraxis. einer Logo und Marke Ansprache Patienten und Sorgen Sie dafür, dass man Sie kennt. Viele Dinge sind zu erledigen, bevor eine Arztpraxis

Mehr

Suchmaschinenoptimierung Professionelles Website-Marketing für besseres Ranking

Suchmaschinenoptimierung Professionelles Website-Marketing für besseres Ranking Tom Alby, Stefan Karzauninkat Suchmaschinenoptimierung Professionelles Website-Marketing für besseres Ranking ISBN-10: 3-446-41027-9 ISBN-13: 978-3-446-41027-5 Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Mehr

Protokoll der Hauptversammlung vom 03. Februar 2014

Protokoll der Hauptversammlung vom 03. Februar 2014 Protokoll der Hauptversammlung vom 03. Februar 2014 Datum: 3.Februar 2014 Ort Vorsitz: Anwesend Restaurant Jäger in Jeuss Urs Kaufmann, Präsident 35 (Absolutes Mehr:18) Entschuldigt: Pascal Johner, Walter

Mehr

Wir nehmen uns Zeit.

Wir nehmen uns Zeit. Wir nehmen uns Zeit. Wir geben zu: Wir mussten selbst ein wenig lächeln, als wir uns das erste Mal entschlossen, die Raiffeisenbank Lech am Arlberg unserem Qualitätstest für Vermögensmanagement zu unterziehen.

Mehr

Einstufungstest Französisch

Einstufungstest Französisch Hans-Böckler-Str. 3a 56070 Koblenz Fax 0261-403671 E-Mail: info@sprachschulen-hommer.de www.sprachschulen-hommer.de Einstufungstest Französisch Name: Vorname: Firma: Straße: PLZ: Wohnort: Tel. dienstl.:

Mehr

Art. 1 Unter dem Namen Freunde des Wildpferdes besteht mit Sitz in CH-8135 Sihlwald ein Verein gemäss Art. 60 ff. ZGB.

Art. 1 Unter dem Namen Freunde des Wildpferdes besteht mit Sitz in CH-8135 Sihlwald ein Verein gemäss Art. 60 ff. ZGB. Statuten Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Freunde des Wildpferdes besteht mit Sitz in CH-8135 Sihlwald ein Verein gemäss Art. 60 ff. ZGB. Zweck des Vereins ist die Wiederansiedlung des Ur-Pferdes

Mehr

Ron Louis David Copeland. Wer f... will, muss freundlich sein

Ron Louis David Copeland. Wer f... will, muss freundlich sein Ron Louis David Copeland Wer f... will, muss freundlich sein 16 1 Wie man gut bei Frauen ankommt... Peter kam mit einem Problem zu uns:»anscheinend kann ich Frauen nicht dazu bringen, dass sie mich gern

Mehr

Brasilienreise vom 29.06.2014 11.07.2014 Reisebericht über den Besuch unseres Projektes in Salvador/Bahia

Brasilienreise vom 29.06.2014 11.07.2014 Reisebericht über den Besuch unseres Projektes in Salvador/Bahia Brasilienreise vom 29.06.2014 11.07.2014 Reisebericht über den Besuch unseres Projektes in Salvador/Bahia Am 29.06.2014 gegen 7.00 Uhr starteten von Frankfurt Bernd Schmidt, Bernhard Friedrich und Tobias

Mehr

Gesuch Drittmittelförderung: Digitale Musikedition, Tagung mit vertiefendem Workshop

Gesuch Drittmittelförderung: Digitale Musikedition, Tagung mit vertiefendem Workshop Philosophisch-historische Fakultät Institut für Musikwissenschaft Bern, den 30. August 2013 Gesuch Drittmittelförderung: Digitale Musikedition, Tagung mit vertiefendem Workshop Sehr geehrte Damen und Herren

Mehr

Foto: Jürgen Pletterbauer

Foto: Jürgen Pletterbauer Foto: Jürgen Pletterbauer Österreichischer Pflege- und Betreuungspreis 2015 Wir vergeben die Luise Der Österreichische Pflege- und Betreuungspreis wird verliehen Warum sollten Sie einreichen? Um das Engagement

Mehr

DOWNLOAD. Vertretungsstunde Deutsch 11. 8. Klasse: Textproduktion und Textgestaltung. Claudine Steyer. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Vertretungsstunde Deutsch 11. 8. Klasse: Textproduktion und Textgestaltung. Claudine Steyer. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Claudine Steyer Vertretungsstunde Deutsch 11 8. Klasse: Textproduktion und Textgestaltung Downloadauszug aus dem Originaltitel: Mein Lebenslauf Um eine Praktikumsstelle oder später eine Ausbildungsstelle

Mehr

Fotografieren lernen Band 2

Fotografieren lernen Band 2 Fotografieren lernen Band 2 Cora und Georg Banek leben und arbeiten in Mainz, wo sie Mitte 2009 ihr Unternehmen um eine Fotoakademie (www.artepictura-akademie.de) erweitert haben. Vorher waren sie hauptsächlich

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

Statuten der Alumni Nuolen

Statuten der Alumni Nuolen Statuten der Alumni Nuolen I. Namen, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Alumni Nuolen besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. des Schweizerischen Zivilgesetzbuches mit Sitz in Wangen-Nuolen. Art.

Mehr

Mutter- und zielsprachliche Sprichwörter im Deutschunterricht

Mutter- und zielsprachliche Sprichwörter im Deutschunterricht Mutter- und zielsprachliche Sprichwörter im Deutschunterricht Raikhan Shalginbayeva, Welsprachenuniversität namens Abylai Khan Almaty, Kasachstan August, 2013 DAS SPRICHWORT IM FREMDSPRACHENUNTERRICHT

Mehr

Interview mit George DeRos anlässlich seiner Veröffentlichung von "Briefe schwimmen über den Rubikon"

Interview mit George DeRos anlässlich seiner Veröffentlichung von Briefe schwimmen über den Rubikon Interview mit George DeRos Seite 1 von 1 George DeRos arbeitet zur Zeit an seinem zweiten Buch. all-around-new-books.de wollte mehr über den erfolgreichen BoD- Autor erfahren und hat ihn in Wien getroffen...

Mehr

Peter Hess-Klangmethoden

Peter Hess-Klangmethoden -Klangmethoden im Kontext von Forschung und Wissenschaft / Christina M. Koller (Hrsg.) Verlag Impressum Verlag, 2010 ISBN 978-3-938263-19-8 Europäischer Fachverband Klang-Massage-Therapie e.v. (Hrsg.)

Mehr

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ich möchte Ihnen und euch eine Geschichte erzählen von

Mehr

Zukunfts-Impulse Sommer 2012

Zukunfts-Impulse Sommer 2012 Zukunfts-Impulse Sommer 2012 Grüß Gott, wer schon mal bei mir im Vortrag oder in einem meiner Future Zooming Workshops war, weiß, dass ich gerne die Geschichte von Bernhard Langer, dem Golfprofi, erzähle.

Mehr

Zwei Hunde aus Spanien...

Zwei Hunde aus Spanien... Zwei Hunde aus Spanien... Noch vor wenigen Wochen saßen unsere beiden Angsthasen Jasper und Urmel in der spanischen Auffangstation. Wir hatten sie aus einer Perrera übernommen, in der die Betreiber die

Mehr

Horst Greifeneder. Erfolgreiches Suchmachinen-Marketing

Horst Greifeneder. Erfolgreiches Suchmachinen-Marketing Horst Greifeneder Erfolgreiches Suchmachinen-Marketing Horst Greifeneder Erfolgreiches Suchmaschinen- Marketing Wie Sie bei Google, Yahoo, MSN & Co. ganz nach oben kommen Bibliografische Information Der

Mehr

Swiss Paralegal Association

Swiss Paralegal Association Protokoll über die Gründungsversammlung der Swiss Paralegal Association Ort: Zimmer E130, Zürcher Hochschule Winterthur, Jägerstr. 2, 8401 Winterthur Datum: 30.01.2003 ab 19:00 Uhr Anwesende: Entschuldigt:

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Direktversicherungsgeschädigte e.v.

Direktversicherungsgeschädigte e.v. Direktversicherungsgeschädigte e.v. Buchenweg 6-59939 Olsberg Gerhard Kieseheuer Bundesvorsitzender Bundeskanzleramt Telefon: +49 (0) 2962 7503377 gerhard.kieseheuer@dvg-ev.org z.h. Bundeskanzlerin Frau

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde,

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, wenn ich mir die vergangenen zwei Jahre so vor Augen führe, dann bildete die Aufnahmezeremonie immer den Höhepunkt des ganzen Jahres. Euch heute, stellvertretend

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 16. Juli 2010, 10:00 Uhr Rede des Bayerischen Staatsministers für Wirtschaft,

Mehr

Entstehung, Entwicklung und Prinzip

Entstehung, Entwicklung und Prinzip OPEN SOURCE Entstehung, Entwicklung und Prinzip Formulierungen zu Themenfindung und Projektzielen Stand: März 2006 Cedric Spindler, Macy Späni, Silvia Kohler 6. Semester Open Source 1 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Astrid Karkheck Friedenstraße 37 A-3363 Neufurth Sindelfingen, 31. Oktober 2012

Astrid Karkheck Friedenstraße 37 A-3363 Neufurth Sindelfingen, 31. Oktober 2012 BINDER IT-Systemhaus GmbH Schwertstraße 1/2 70165 Sindelfingen Astrid Karkheck Friedenstraße 37 A-3363 Neufurth Sindelfingen, 31. Oktober 2012 HYPNOSE Guten Morgen Astrid, es ist nun 2 Wochen her, dass

Mehr

50-jähriges Bestehen der Städtepartnerschaft zwischen Hamburg und Marseille Rede des Französischen Botschafters Bernard de Montferrand

50-jähriges Bestehen der Städtepartnerschaft zwischen Hamburg und Marseille Rede des Französischen Botschafters Bernard de Montferrand 50-jähriges Bestehen der Städtepartnerschaft zwischen Hamburg und Marseille Rede des Französischen Botschafters Bernard de Montferrand Hamburg, 10. Juli 2008 Sehr geehrter Herr Bürgermeister, Monsieur

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter Dr. Cuntz, sehr geehrter Herr Abgeordneter Fleckenstein, sehr geehrte Künstler, sehr geehrte Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Botschafter Dr. Cuntz, sehr geehrter Herr Abgeordneter Fleckenstein, sehr geehrte Künstler, sehr geehrte Damen und Herren, Rede HOL-HH anlässlich der Eröffnung der Ausstellung Hamburg Ganz Europa in einer Stadt Sehr geehrter Herr Botschafter Dr. Cuntz, sehr geehrter Herr Abgeordneter Fleckenstein, sehr geehrte Künstler, sehr

Mehr

Ratgeber Soziale Phobie

Ratgeber Soziale Phobie Ratgeber Soziale Phobie Ratgeber zur Reihe Fortschritte der Psychotherapie Band 20 Ratgeber Soziale Phobie von Katrin von Consbruch und Ulrich Stangier Herausgeber der Reihe: Prof. Dr. Dietmar Schulte,

Mehr

Wilhelm Steinmüller als Psychotherapeut

Wilhelm Steinmüller als Psychotherapeut Florian Sayer Wilhelm Steinmüller als Psychotherapeut Wilhelm Steinmüller hat in seinem wissenschaftlichen Arbeitsleben vor allem zwei Themen bearbeitet: Kirchenrecht und Datenschutz. Diese Bereiche hat

Mehr

Studenten helfen Senioren. Senioren Internet - Treff in der Abt. Gummersbach der Fachhochschule Köln

Studenten helfen Senioren. Senioren Internet - Treff in der Abt. Gummersbach der Fachhochschule Köln Studenten helfen Senioren Senioren Internet - Treff in der Abt. Gummersbach der Fachhochschule Köln Entstehung und Ziele der Gruppe Jede Woche treffen sich einige Erwachsene, die an neuen Technologien

Mehr

Statuten des Gewerbevereins Bubikon-Wolfhausen. Gegründet 1945

Statuten des Gewerbevereins Bubikon-Wolfhausen. Gegründet 1945 Statuten des Gewerbevereins Gegründet 1945 1 Statuten des Gewerbevereins I. Name, Sitz und Zugehörigkeit Art. 1 Name und Sitz Art. 2 Zugehörigkeit Unter dem Namen Gewerbeverein besteht in Bubikon und Wolfhausen

Mehr