Wasser in Vorarlberg Wissenswertes über den wertvollsten Bodenschatz des Landes Die wichtigsten Zahlen und Fakten auf einen Blick

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wasser in Vorarlberg Wissenswertes über den wertvollsten Bodenschatz des Landes Die wichtigsten Zahlen und Fakten auf einen Blick"

Transkript

1 Wasser in Vorarlberg Wissenswertes über den wertvollsten Bodenschatz des Landes Die wichtigsten Zahlen und Fakten auf einen Blick

2 Vorwort Vorarlberg verfügt mit seinen reichen Wasserressourcen über einen der wichtigsten Bodenschätze. Wir erleben Wasser als Regen oder Schnee, in den Gebirgsbächen, Flüssen oder im Bodensee. Wasser ist aber auch Lebensraum für unzählige Pflanzen und Tiere. Wir nutzen das Lebens-Mittel Wasser darüber hinaus zum Trinken und Waschen und als Energielieferant: Strom aus Wasserkraft ist eine wichtige erneuerbare Energiequelle. Gleichzeitig tragen wir eine besondere Verantwortung, Wasser vor Verunreinigungen zu schützen und nachhaltig zu bewirtschaften beispielsweise mit dem Vorarlberger Trinkwasservorsorgekonzept. Wir müssen uns auch vor den Gefahren des Wassers schützen. Haben Sie gewusst, dass es in Bregenz mehr als doppelt so viel regnet wie in London? Dass auf einem Quadratmeter Gewässersohle bis zu Organismen leben? Oder dass wir in Vorarlberg ein Netz von ca km Wasserleitungen haben und der tägliche Pro-Kopf-Wasserverbrauch 140 Liter beträgt? Mit dieser Broschüre, welche gegenüber dem Erstdruck 2007 aktualisiert ist, wollen wir unserer Bevölkerung die wichtigsten Informationen zum Thema Wasser in Vorarlberg näher bringen. Sie soll zudem zum sorgsamen Umgang mit unserem Wasser beitragen. Landeshauptmann Markus Wallner Landesrat Erich Schwärzler 3

3 Was ist Wasser? H 2 0 und mehr Wasser ist eine chemische Verbindung aus den Elementen Sauerstoff (O) und Wasserstoff (H). Es ist der einzige bekannte Stoff, der in der Natur in nennenswerten Mengen in allen drei klassischen Aggregatzuständen existiert. Die Bezeichnung Wasser wird besonders für den flüssigen Aggregatzustand verwendet. Im festen, also gefrorenen Zustand, wird es Eis genannt, im gasförmigen Zustand Wasserdampf oder einfach nur Dampf. Der Wasserkreislauf Der Wasserkreislauf ist der Wassertransport und seine Speicherung auf globaler wie regionaler Ebene. Hierbei wechselt das Wasser mehrmals seinen Zustand und durchläuft die einzelnen Sphären zwischen Himmel und Erde. Im Wasserkreislauf geht kein Wasser verloren. Der Kreislauf des Wassers ist die Voraussetzung des Lebens. Kondensation Wassertransport in der Atmosphäre Niederschlag über dem Meer Niederschlag über dem Land Verdunstung vom Meer Verdunstung vom Land Abfluß ins Meer über Grundwasser Abfluß ins Meer über Flüsse Die Dauer des Kreislaufes kann sehr unterschiedlich sein: Angefangen von einigen Stunden bei einem Wärmegewitter an einem Alpensee bis zu hunderte von Jahren, wenn der Niederschlag z.b. in Form von Schnee auf den Gletscher fällt. 5

4 Wasser Zuflüsse, Abflüsse, Wassermengen Zuflüsse, Abflüsse und Umsatz der Gesamtwassermengen in Vorarlberg: geschätzte Werte in Mio m 3 /Jahr Niederschlag Wieviel Wasser kann wirklich genutzt werden? Natürlich ist nicht die gesamte Niederschlagsmenge wirklich nutzbar. Sonst wären unsere Bäche ja trocken und die Grundwasserspiegel würden fallen. Und vom Niederschlag muss auch die Verdunstung, etwa 20 %, abgezogen werden. Deshalb sind nur rund 10 % der Niederschlagsmenge, das sind 190 mm oder 500 Mio m 3 pro Jahr, wirklich nutzbar. Gesamtverdunstung 910 Wieviel wird in Vorarlberg derzeit tatsächlich genutzt? Derzeit nur etwas mehr als ein Hundertstel der Niederschlagsmenge. Für Haushalte, Industrie und Landwirtschaft werden etwa 57 Mio m 3 pro Jahr benötigt. Zufluss Abfluss Wasserversorgung Oberflächenwasser Zufluss Grundwasser 100 Grundwasser Verbrauch 5 Die gesamte jährliche Wassermenge in Vorarlberg setzt sich zusammen aus Mio m 3 Oberflächen- und Mio m 3 Grundwasser. Das Wasser stammt aus Niederschlag und ober- und unterirdischem Zufluss. Der Abfluss in den Bodensee oder in Lech und Breitach beträgt Mio m 3. Für die Wasserversorgung werden 57 Mio m 3 benötigt. Der größte Teil davon fließt über die Kanalisation wieder zurück in die Gewässer. 6 7

5 Regen Wasser Bodenschatz Wieviel Wasser gibt es eigentlich in Vorarlberg? Vorarlberg ist ein wasserreiches Land. Auf die gesamte Fläche des Landes Vorarlberg fallen im Durchschnitt mm Regen pro Jahr. Die Niederschläge schwanken aber im Land in unterschiedlichen Regionen zwischen 800 und mm pro Jahr! Vergleich der Jahresniederschlagssummen Der Durchschnitt in Österreich liegt bei mm, also ein Drittel weniger als in Vorarlberg! Es gibt auch Gebiete in Österreich, z.b. das Burgenland, mit nur 500 mm Niederschlag pro Jahr. Jährlich fallen in Vorarlberg Mio m 3 Regen bzw. Schnee. Das wäre eine Wassersäule mit der Grundfläche eines Fußballfeldes von 800 km Höhe, eine Strecke ungefähr von Bregenz nach Paris! Wer hätte gedacht, dass in Bregenz weit mehr als doppelt soviel Regen fällt, wie im klischeehaft verregneten London? Vorarlberg Durchschnitt Österreich Durchschnitt Bregenz mm London 750 mm Paris 650 mm Rom 880 mm Stockholm 550 mm Madrid 450 mm mm mm 8 9

6 Wie viele Stunden regnet es bei uns im Jahr? Das ist nach Regionen unterschiedlich. In Bregenz regnet es 990 Stunden, das sind in Summe 41 Tage, in Tschagguns 880 Stunden oder 37 Tage. Die extremsten historischen Niederschlagsereignisse in mm pro Tag im Vergleich. An einem durchschnittlichen Regentag fallen 10 mm Regen. An wievielen Tagen regnet es? In Bregenz haben wir durchschnittlich 180 Tage im Jahr mit Niederschlag. Wie viel Prozent fallen als Regen und als Schnee? Der Anteil des Schnees am Gesamtniederschlag steigt mit der Höhe fast linear an. Im Rheintalgebiet fallen 15 bis 18 % der Niederschläge als Schnee, in m Seehöhe um die 45 % und in m Seehöhe mehr als 60 %. Bregenz mm Gaissau mm Fussach mm Möggers mm Hörbranz mm Riefensberg mm Doren mm Bödele mm Ebnit mm Schönenbach mm Meschach mm Mittelberg mm m m m Innerlaterns mm Bürs mm Damüls mm Blons mm Dalaas mm Warth mm Zürs mm Klösterle mm 500 m Lünersee mm Schruns mm Trominier mm 10 11

7 Wieviele Wassermessstellen gibt es in Vorarlberg? Bereich Art der Messung Anzahl der Messstellen Niederschlag 92 Temperatur 47 Verdunstung 5 Schnee 76 Atmosphäre Wasserstand/Abfluss 55 Wassertemperatur 12 Schwebstoffe 3 Radioaktivität 2 Oberflächenwasser Qualität 100 Welche Größen werden in Zusammenhang mit Wasser in Vorarlberg gemessen? Niederschlagshöhe, Schneehöhe, Verdunstung, Wasserstand, Wassertemperatur, Schwebstoffkonzentration, Abfluss, Grundwasserstand, Trübung, Quellschüttung und die Wasserqualität. Welche großen Quellen gibt es in Vorarlberg? Die Stollenquelle in Lorüns, die Schwarzbachquelle in Lech und die Fidelisquelle in St. Gallenkirch sind die größten für die Trinkwasserversorgung genutzten Quellen. Jede dieser Quellen liefert pro Sekunde mehr als 100 Liter Wasser und könnte damit über Einwohner versorgen. Es gibt auch ungenutzte Karstquellen, die nach starken Niederschlägen mehrere 100, vereinzelt sogar mehrere Liter Wasser in der Sekunde liefern. Bei längeren Trockenperioden können solche Karstquellen aber auch vollständig trocken fallen. Quellen Grundwasser Schüttungsmenge 8 Wassertemperatur 8 Qualität 15 Grundwasserstand 346 Wassertemperatur 77 Temperaturprofil 3 Bodenwasser 1 Qualität 120 Wie lange dauert es bis Niederschlagswasser bei einer Quelle wieder zu Tage tritt? Die Verweildauer des Niederschlagswassers im Untergrund ist stark von den örtlichen geologischen Verhältnissen abhängig. Es gibt Quellen die innerhalb weniger Stunden auf Niederschläge reagieren. Die geringe Reinigungsdauer macht sich oft durch Trübungen und eine Belastung durch Keime bemerkbar. Bei der Stollenquelle in Lorüns wurde hingegen eine mittlere Verweildauer des Wassers im Gebirgsstock von ca. sechs Jahren festgestellt. Dadurch erklärt sich auch die hervorragende Qualität

8 Wasser Flüsse Kurzportraits der wichtigsten Flüsse Die Bregenzerach Leiblach Rotach Weißach Flussstrecke: Vom Fuß der Mohnenfluh bis zur Mündung in den Bodensee Alter Rhein Schwarzach Bolgenach Länge: 69 km Dornbirnerach Subersach Größte Breite: 150 m RHEIN Rheintal- Binnenkanal Frödisch Frutz Bregenzerach Mellenbach Argenbach Breitach Niedrigwasser: 1,1 m 3 /sek. mittlere Wassermenge: 47 m 3 /sek. HQ 100: m 3 /sek. Samina Ehbach/Nafla ILL Lutz Lech Einzugsgebiet: 835 km 2 Fließgeschwindigkeit: 0,5-6 m/sek. Meng Alfenz Jahresabflussmenge: 1,5 Mrd. m 3 Alvier ILL Litz Suggadin Valschavielbach Garnerabach In Vorarlberg gibt es Fließgewässer mit einer Gesamtlänge von Flusskilometern. Das HQ 100 Üblicherweise erfolgt die Regulierung von Gewässern in Österreich auf eine Abflussmenge, die einem hundertjährlichen Hochwasser (HQ 100) entspricht. Das ist jene Menge, die statistisch betrachtet in 100 Jahren einmal vorkommt

9 Die Dornbirnerach Die Ill Flussstrecke: Vom Fuß des Hohen Freschen bis zur Mündung in den Bodensee Flussstrecke: Vom Ochsentaler Gletscher bis zur Mündung in den Rhein Länge: 30 km Länge: 74 km Größte Breite: 60 m Größte Breite: 100 m Niedrigwasser: 0,24 m 3 /sek. Niedrigwasser: 3,58 m 3 /sek. mittlere Wassermenge: 6,9 m 3 /sek. mittlere Wassermenge: 67 m 3 /sek. HQ 100: 300 m 3 /sek. HQ 100: 700 m 3 /sek. Einzugsgebiet: 223 km 2 Einzugsgebiet: km 2 Fließgeschwindigkeit: 0,5-6 m/sek. Fließgeschwindigkeit: 1-5 m/sek. Jahresabflussmenge: 0,2 Mrd. m 3 Jahresabflussmenge: 2,1 Mrd. m 3 Längster Fluss, der sich zur Gänze in Vorarlberg befindet

10 Wasser Einzugsgebiete Vorarlbergs Flussstrecke: Der Alpenrhein Von den Zusammenflüssen von Vorder- und Hinterrhein bis zur Mündung in den Bodensee Das sogenannte Einzugsgebiet (EG) eines Flusses ist jene Region, in der jeder Tropfen Wasser, der nicht verdunstet, letztlich in eben diesem Fließgewässer landet. Länge: Größte Breite: 90 km 250 m Bodensee Bregenzerach Niedrigwasser: 32 m 3 /sek. mittlere Wassermenge: 231 m 3 /sek. HQ 100: m 3 /sek. Einzugsgebiet: km 2 Breitach Dornbirnerach Ehbach Frutz Ill Lech Fließgeschwindigkeit: Gefälle: 1-5 m/sek. 3,5 bis 2 bis zur Illmündung, dann 1 bis 0,5 (gemeint sind die Meter Gefälle pro km Flusslänge) EG Bodensee Spiersbach/Esche Direkte Bodensee-Zuflüsse Wasserscheide Rhein/Donau Jahresabflussmenge: 7,3 Mrd. m 3 Anrainerländer: Schweiz (Kantone St. Gallen und Graubünden) Fürstentum Liechtenstein, Österreich (Land Vorarlberg). Größter Fluss der Schweiz und größter»gebirgsbach«europas. Flussregulierungen nennt man Baumaßnahmen zum Schutz vor Hochwasser. Ab Ende des 19. Jahrhunderts starteten in Vorarlberg intensive Hochwasserschutzmaßnahmen. Allen voran die Regulierung des Rheins, die die Besiedelung des Rheintals und den intensiven Wirtschaftsaufschwung im 20. Jahrhundert erst ermöglichte

11 Wasser Katastrophen Wieviel wird in den Hochwasserschutz in Vorarlberg investiert? Im Jahr 2008 betrugen die gesamten Investitionskosten für den Hochwasserschutz rund 45 Mio Euro, davon etwa 30 Mio im Bereich der Wasserbauverwaltung und 17,5 Mio im Bereich der Wildbach- und Lawinenverbauung. Im Aktionsprogramm Hochwasserschutz der Wasserbauverwaltung sind von 2006 bis 2015 Investitionen von ca. 200 Mio Euro vorgesehen. Pegelstände 20 H i s t o r i s c h e H o c h w a s s e r e r e i g n i s s e Alpenrhein m 3 /sek m 3 /sek m 3 /sek. Ill m 3 /sek m 3 /sek m 3 /sek. Bregenzerach m 3 /sek m 3 /sek m 3 /sek. Dornbirnerach m 3 /sek m 3 /sek m 3 /sek. Wussten Sie zum Beispiel, dass es aufgrund regelmäßiger Überschwemmungen bis ins 19. Jahrhundert Malaria im Rheintal gab? 11,5 m 11,0 m HQ ,5 m Hochwasser ,0 m 9,5 m 9,0 m 8,5 m 8,0 m 7,5 m 7,0 m 6,5 m 6,0 m Ø Mittelwasser 5,5 m 5,0 m 4,5 m 4,0 m 3,5 m 3,0 m 2,5 m 2,0 m 1,5 m 1,0 m 0,5 m Niedrigwasser 0 m Rhein Lustenau HQ 100 9,0 m 8,5 m 8,0 m Hochwasser 7,5 m ,0 m 6,5 m 6,0 m 5,5 m HQ 100 5,0 m 4,5 m 4,0 m 3,5 m 3,0 m 2,5 m Ø Mittelwasser 2,0 m 1,5 m 1,0 m Niedrigwasser 0,5 m 0 m Ill Gisingen HQ 100 6,0 m Hochwasser 5,5 m ,0 m 4,5 m 4,0 m 3,5 m 3,0 m 2,5 m 2,0 m 1,5 m Ø Mittelwasser 1,0 m 0,5 m Niedrigwasser 0 m Bregenzerach Kennelbach 7,0 m 6,5 m Hochwasser ,0 m 5,5 m 5,0 m 4,5 m 4,0 m 3,5 m 3,0 m 2,5 m Ø Mittelwasser 2,0 m 1,5 m Niedrigwasser 1,0 m 0,5 m 0 m Dornbirnerach HQ 100 siehe Seite 15

12 Lebensraum Wasser Obere Forellenregion (Gebirgsbach): Bachforelle, Koppe Was gehört alles zum Lebensraum eines Gewässers? Ob See, Teich, Tümpel, Fluss oder Bach im Wasser wimmelt es von Lebewesen. Der Lebensraum Gewässer hört aber nicht mit der Gewässersohle auf. Auch im Inneren der Sohle, im sogenannten Kieslückenraum, tummeln sich viele Kleinorganismen. Und drum herum ist ebenfalls vielfältiges Leben angesagt. Die unterschiedlichsten Pflanzen und Tiere finden Lebensraum am Gewässerrand. Der begleitende Ufersaum fungiert als Entwicklungs-, Fortpflanzungs-, Aufenthalts- und Rückzugsraum für Tiere. Gewässer stellen darüber hinaus auch ein wichtiges Element in der Vernetzung der Landschaft dar. Untere Forellenregion (Berglandbach): Bachforelle, Koppe, Schmerle, Elritze Welches sind die wichtigsten Fischarten in unseren Gewässern? Gewässer ändern auf dem Weg von der Quelle bis zur Mündung ihren Charakter. Strömung und Gefälle nehmen ab, Wasserführung und Temperatur nehmen zu, geänderte Bodenbeschaffenheit, Strukturen und nicht zuletzt der menschliche Einfluss bewirken Wechsel in der Wasserbeschaffenheit und des Lebensraumes der Gewässer. Durch diese Vielfalt an Eigenschaften bilden sich unterschiedliche Lebensräume und Lebensvoraussetzungen für Kleinlebewesen und Fische. Man spricht von den Fließgewässerregionen, welche auch nach den heimischen Leitfischarten benannt werden. In Vorarlberg sind dies: Forellenregion - Äschenregion - Barbenregion. Zwischen den Bereichen gibt es jedoch gleitende Übergänge. Äschenregion (Flachlandgewässer mit Strömung): Äsche, Bachforelle, Strömer, Schneider, Döbel, Hasel Bei den natürlichen Seen können wir in Vorarlberg grob zwischen Hochgebirgsseen und dem Alpenrandsee Bodensee unterscheiden. Daneben gibt es noch künstliche Seen wie Bagger- und Speicherseen. Barbenregion (Flachlandgewässer mit langsamer Strömung): Weißfischarten wie Barbe, Döbel, Nase, Hasel, Flussbarsch, Trüsche, daneben viele Kleinfische als Begleitfische 22 23

13 Welche weiteren Tiere leben im Wasser und Sediment? Bis zu unterschiedliche Tierarten können in unseren Bächen und Flüssen neben den Fischen bestimmt werden: Insekten (Eintagsfliegen, Steinfliegen, Köcherfliegen, Libellen, Fliegen und Mücken u.v.m.), Würmer, Schnecken, Krebse oder Egel. Ökomorphologischer Zustand der Gewässer Dornbirnerach Schwarzach Wieviele Kleinlebewesen leben auf einem Quadratmeter Sediment? In einem Quadratmeter Gewässersohle leben zwischen 100 bis Kleinorganismen. Saubere Gewässer beherbergen zwar mehrere Arten, insgesamt leben aber weniger Organismen in Reingewässern. Belastete Gewässer sind in der Regel artenärmer, dafür kommen aber die Organismen in großen Zahlen vor. Je nach Jahreszeit, aber auch nach der Lage im Gewässer ergeben sich jedoch große Unterschiede. Dornbirnerach Fußenauerkanal Flussbeispiel I n d i v i d u e n / m 2 Frödisch 100 bis 500 Gletscherbach Alvier 100 bis 500 Formarinbach 100 bis 500 Rhein bis Bregenzerach bis Koblacher Kanal naturnah mäßig beeinträchtig wesentlich beeinträchtigt stark beeinträchtigt naturfern naturfremd Restwasser Auf dieser Karte ist ein Ausschnitt der ökomorphologischen Zustandsbewertung für den Bereich Dornbirn dargestellt

14 Was ist der Unterschied zwischen einem hart verbauten und einem naturnahen Gewässer? Die Hauptbesiedelung der Gewässer erfolgt in der Gewässersohle. Werden Gewässer renaturiert, wird den Organismen wieder ihr ursprünglicher Lebensraum näher gebracht. Wie Untersuchungen zeigen, wird der neue Lebensraum sehr rasch von den Tieren und Pflanzen wieder angenommen. Ein Vergleich zwischen einer verbauten und einer renaturierten Strecke am Schwarzbach in Bludesch zeigt dies augenscheinlich: Kleintierbiomasse 103,8 g/m 2 Bedrohte und ausgestorbene Fischarten im Alpenrhein Bachforelle Äsche Nase Barbe Rotauge Seeforelle Hasel Strömer Aitel Laube Kleinorganismen Kleinorganismen auf 100 m Bachstrecke Individuen/m Individuen/m Fische Kleintierbiomasse 7,7 g/m 2 auf 100 m Bachstrecke 22 Fische Fischbiomasse 121 kg/ha Fischbiomasse 651,5 kg/ha Elritze Schmerle Koppe Steinbeißer Güster Gründling Aalrutte Aal Hecht Brachse Flussbarsch Wels Karpfen Coregone Moderlieschen Rotfeder Bitterling Schneider Schleie Stichling ständige Fischarten nur mehr selten nicht mehr vertreten Verbaute Strecke Renaturierte Strecke In der renaturierten Strecke steigt die Biomasse der Kleinorganismen um mehr als das Zehnfache an. Die Anzahl der Kleinorganismen verdoppelt sich im Vergleich zur verbauten Strecke. Die Dichte des Forellenbestandes im renaturierten Bereich steigt auf mehr als das Zehnfache an. Bei den Fischbiomassewerten ist gegenüber den Verhältnissen in den hart ausgebauten Bachstrecken eine Verfünffachung zu verzeichnen. Totholzstrukturen Um 1850 kamen zum Beispiel im Alpenrhein auf Grund der unterschiedlichen Lebensräume sowie der intakten Vernetzung mit den Zubringern und dem Bodensee rund 30 Fischarten vor. Das Artenspektrum reichte dabei von strömungsliebenden Fischarten bis zu Ruhigwasserarten, die in den stehenden bzw. langsam fließenden Au- und Nebengewässern leben. Gegenwärtig sind von den im Jahr 1850 vorkommenden 30 Fischarten nur noch 17 heimische Arten nachgewiesen. Verschwunden sind mangels entsprechender Lebenswässer vor allem die Ruhigwasserarten

15 Wasser Seen In Vorarlberg gibt es ca. 600 natürliche Seen, 13 Stauseen, 44 Baggerseen, deren Gesamtfläche etwa 8,6 km 2 groß ist. Die zehn größten Seen Vorarlbergs ohne Bodensee Speicher Bolgenach m m 3 Bodensee Wasser Der Bodensee ist nach dem Plattensee und dem Genfersee der drittgrößte Binnensee Mitteleuropas. Konstanz Friedrichshafen Baggersee Rankweil m m 3 Romanshorn Formarinsee m m 3 Uferlänge: 273 km Oberfläche: 536 km 2 (Obersee 473, Untersee 63) Bregenz Rodundbecken II m m 3 Speicher Latschau m m 3 Spulersee m m 3 Rauminhalt (Wasservolumen): 48,4 km 3 Maximale Tiefe: Obersee 254 m, Untersee 40 m Die Tiefe der Bregenzer Bucht beträgt rund 60 m Wölbung Bregenz - Konstanz: 41,5 m Lünersee m m 3 Vermuntstausee m m 3 Speicher Kops m m 3 Silvretta-Stausee m m 3 Die größte Breite des Bodensees befindet sich zwischen der Stadt Friedrichshafen und dem Schweizer Ort Romanshorn: rund 14 km. Dort befindet sich auch die tiefste Stelle: 254 m bis zum Grund. Die Luftlinie zwischen Konstanz und Bregenz beträgt 46 km. Wenn man in Konstanz steht und Richtung Bregenz schaut, kann man allerdings auch bei klarster Sicht die Stadt Bregenz nicht erkennen. Die Krümmung der Erde macht sich hier mit 41,5 m bemerkbar. Die Wölbung des Bodensees ist immerhin so groß, dass man von Bregenz aus das Konstanzer Münster nicht sehen kann

16 Entstehung des Alpenrheins aus dem Ur-Bodensee Sargans Buchs Chur Oberriet Vaduz Feldkirch vor Jahren Hohenems St. Gallen Balgach Au Diepoldsau Lustenau Wie ist der Bodensee entstanden? Ein erster Ur-Bodensee entstand als Folge der Vergletscherung in der frühen Eiszeit. Vor Jahren besaß der sogenannte Rheintalsee eine etwa doppelt so große Wasserfläche wie heute der Bodensee und erstreckte sich weit hinauf bis auf die Höhe Liechtensteins. Bereits Jahre später war dieser Teil des Sees wieder verfüllt. Die enormen Mengen an Sedimenten, die der Rhein transportiert, führen auch heute noch zu einer allmählichen Verlandung des Sees. Chur vor Jahren Sargans Vaduz Buchs Feldkirch Oberriet St. Gallen Balgach Au Diepoldsau Bregenz Bis wann wird der Alpenrhein den Bodensee ganz zu geschüttet haben? Der Alpenrhein transportiert jährlich rund 2,5 Mio m 3 Feinsand und Schwebstoffe in den See, das ist ein Fussballfeld gestapelt bis auf die Höhe des Pfänder. Rechnerisch ist der Bodensee in rund Jahren aufgefüllt. Chur Sargans Buchs Hohenems Oberriet Lustenau Bregenz St. Gallen Wie viel Wasser enthält der gesamte See durchschnittlich? Der gesamt Wasserinhalt beträgt: 48,4 km 3. Rund 62 % des Wassers des Bodensees liefert der Alpenrhein. Die Bregenzerach liefert rund 8 %, die Schussen rund 6 %. Die nächst größten Zuflüsse sind: Argen, Rheintal- Binnenkanal und Dornbirnerach. Vaduz Feldkirch Balgach 1850 Sargans Buchs Au Diepoldsau Hohenems Lustenau Bregenz St. Gallen Wieso schwankt der Wasserspiegel des Bodensees? Der Bodensee ist einer der wenigen unregulierten Alpenseen. Das heißt, der Wasserspiegel schwankt aufgrund der unterschiedlichen Zu- und Abflussmengen. Er kann nicht, wie bei vielen anderen Seen, technisch durch ein Wehr gesteuert werden. Bei großen Hochwasserereignissen fließt dem See rund dreimal soviel Wasser zu als abfließen kann. Die maximale Abflusskapazität ist mit m 3 /sek. begrenzt. Chur Oberriet Vaduz Feldkirch Balgach 2002 Diepoldsau Au Hohenems Lustenau Bregenz

17 Extreme Schwankungen Der Zufluss zum Bodensee erreicht im Normaljahr im Juni das Maximum und im Jänner das Minimum. In der Regel schwankt der Seestand um rund 1,50 m, im Maximum kann der Unterschied zwischen Winter Niedrigststand und Sommer-Höchststand rund 3,50 m betragen. Wieviel Trinkwasser wird dem Bodensee entnommen? Aus dem Bodensee werden rund fünf Mio Menschen in Deutschland und der Schweiz mit Trinkwasser versorgt. Die durchschnittliche Entnahmemenge beträgt ca. 4,5 m 3 /sek. Das ist etwa 1 % des mittleren Seeabflusses. Wie schnell kann die Wasseroberfläche des Bodensees steigen? Während des Hochwassers im Mai 1999 stieg der Wasserspiegel in der Rekordzeit von 24 Stunden um rund 50 cm. Wie groß ist der Unterschied der Wassermenge des Sees bei Höchst- und bei Niedrigstpegel? Die Wassermenge des Bodensees bei Höchststand ist um 1,87 km 3 größer als bei Niedrigststand. Das ist die Wassermenge, die der Rhein bei einem Hochwasser von m 3 /sek. in sieben Tagen liefert. Etwa 50 mal der Inhalt des Silvrettasees (38 Mio m 3 )! Geschichte der Wasserqualitätsentwicklung im Bodensee Der Bodensee ist einer der am besten untersuchten Seen Europas. Seine Wasserqualität ist heute sehr gut. Entscheidend für die Beeinflussung des Ökosystems See durch den Menschen ist der Phosphor. In den 1960er und 70er Jahren kam es zu einem gewaltigen Anstieg. Algenblüten färbten im Frühsommer den gesamten See grün ein. Heute ist der Phosphorwert mit 8 mg/m 3 sehr gering. Das ist die große Erfolgsgeschichte der Abwasserreinigung rund um den See mit Investitionen von rund vier Mrd Euro allein in den letzten 40 Jahren. Phosphorkonzentration im Bodensee Ein Erfolg des Gewässerschutzes der letzten Jahrzehnte. 4,0 m 3,5 m 3,0 m 2,5 m 2,0 m 1,5 m 1,0 m 0,5 m 0 m 1.1. Wasserstand mittel minimum maximum mg/m 3 Phosphor Phosphorkonzentration t/a t/a 620 t/a Phosphormengen aus Zuflüssen Phosphormenge aus Zuflüssen t/a 196 t/a minimaler Wasserstand mittlerer Wasserstand maximaler Wasserstand

18 Die Seegfrörne des Bodensees Wasser Energie J a h r h u n d e r t e Von den rund 250 Kleinwasserkraftwerken in Vorarlberg liefern ca. 130 Anlagen ihren Ökostrom ins Netz. 18 große Anlagen betreiben die Illwerke-VKW-Gruppe und die ÖBB. Diese produzieren gemeinsam etwa Gigawattstunden elektrische Energie pro Jahr. Davon kommt 88 % aus Großwasserkraft-, 9 % aus Kleinwasserkraftwerken und 3 % von sonstigen Erzeugern. Der Anteil des Stroms am gesamten Energieverbrauch in Vorarlberg also inkl. Verkehr, Heizung, etc. beträgt rund 25 % Seit 875 sind 33 Seegfrörnen überliefert, die in unregelmäßigen Abständen stattfanden. Warum ist dieses Phänomen so selten? Damit der Obersee gänzlich zufriert, muss die Kälte früh einsetzen, lang anhalten und mit Windstille einhergehen. Ein See muss auf eine Temperatur von vier Grad Celsius abkühlen, bevor er gefrieren kann. Bei dieser Temperatur besitzt Wasser seine größte Dichte und sinkt auf den Grund ab. Stausee Wasserschloss Fließrichtung Pumpe Druckleitung Fließrichtung Turbine Krafthaus Pumpe Turbine Generator Unterwasserbecken Wo liegen die Staatsgrenzen im See? Der Bodensee ist die einzige Gegend in Europa, in der die Grenzen zwischen den Anliegerstaaten nie exakt festgelegt worden sind. Für den Obersee, der die Hauptfläche des gesamten Bodensees ausmacht, gibt es keine Zuordnung zu den anliegenden Staaten. Es bestehen unterschiedliche»ansprüche«der Anrainer. Alle sind sich jedoch gewohnheitsrechtlich einig über die Haldentheorie, die besagt, dass die Gebietshoheit eines Staates den Uferbereich (Deutschland mit 155 km, die Schweiz mit 72 km und Österreich mit 28 km Uferlänge) bis zu einer Seetiefe von 25 m umfasst. Allerdings haben die ungeregelten Hoheitsverhältnisse am Bodensee die Anliegerstaaten nie daran gehindert, sich einvernehmlich über die gesamte Nutzung des Bodensees zu einigen. Funktionsweise eines Pumpspeicherwerkes (zb. Kopswerk II): Es ist in der Lage, die während des Tages oft kurzzeitig auftretenden Belastungsspitzen abzudecken und das Gleichgewicht zwischen Verbrauch und Erzeugung aufrecht zu erhalten. In Zeiten geringen Energieverbrauches wird der überschüssige Strom zum Antrieb der Pumpen genutzt. Das in hoch gelegene Stauseen gepumpte Wasser steht für Zeiten großen Bedarfs an Spitzen- und Regelenergie zur Verfügung

19 Wasser trinken Von den 96 Gemeinden in Vorarlberg verfügen 95 über zentrale Wasserversorgungsanlagen. Insgesamt versorgen 81 gemeindeeigene Wasserwerke, 100 Wassergenossenschaften und drei Wasserverbände die Bevölkerung mit Trink-, Nutz- und Löschwasser. Damit werden rund 96 % der Einwohner mit Trinkwasser in ausreichender Menge und Qualität versorgt. Die restliche Bevölkerung verfügt über mehr oder weniger leistungsfähige Einzelwasserversorgungsanlagen bzw. Kleinwasserversorgungsanlagen. Seit wann gibt es das Vorarlberger Trinkwassersystem? Der Großteil der heute genutzten Anlagenteile wurde erst nach 1950 errichtet. Wie ist die Qualität des Vorarlberger Trinkwassers? Gut! In vielen Orten kommt bei uns eine Wasserqualität aus dem Hahn, die in anderen Ländern als Mineral- oder Tafelwasser in der Flasche gekauft werden muss. Durch landwirtschaftliche Aktivitäten oder durch verschiedene geologische Gegebenheiten am Standort der Quelle kann es jedoch auch in Vorarlberg zu einzelnen Beeinträchtigungen kommen. Welche Stoffe sind die größte Bedrohung für die Reinheit des Trinkwassers? Gefahren sind intensive Düngemaßnahmen oder Tankunfälle im Einzugsgebiet von Quellen und Brunnen. Nitrat- und Pestizidbelastungen sind im Vorarlberger Trinkwasser kein Problem. Seit 1994 wurden keine überhöhten Nitratwerte mehr festgestellt. Die hohen Niederschlagsraten und die relativ geringen Ackerflächen begünstigen Vorarlberg im Vergleich zu anderen Bundesländern. Wasserverbrauch am Tag pro Kopf und in Litern im Vergleich Deutschland Frankreich Schweden Italien D 129 Frankreich 151 Schweden 188 IT 213 USA 295 Vorarlberg Liter Österreich Liter 129 Liter 151 Liter 188 Liter Liter Liter USA Vorarlberg Österreich Wie wird das Trinkwasser aufbereitet? In wenigen Gemeinden wird eine Filtration des Wassers wegen Trübstof fen vorgenommen. Zumeist ist eine Aufbereitung wegen Keim - belastun gen erforderlich. Schon seit vielen Jahren ist die UV-Desinfektion das häufigste Aufbereitungsverfahren. Dabei wird das Wasser an einer un be schichteten Leuchtröhre aus Quarzglas vorbeigeleitet und die im Wasser vorhandenen Keime werden durch die starke UV-Strahlung abgetötet. Der Vorteil dieser Methode ist, dass dem Wasser nichts zugesetzt wird und es geruchlich und geschmacklich völlig unverändert bleibt. Daneben bestehen immer noch Chlorungsanlagen. Diese werden aber zunehmend durch UV-Anlagen ersetzt. Wieviel Trinkwasser verbraucht ein(e) durchschnittliche(r) Vorarlberger/Vorarlbergerin? Der durchschnittliche Wasserverbrauch pro Kopf ist in den letzten 20 Jahren kontinuierlich gesunken und liegt derzeit bei ca. 140 Liter pro Tag. Wie lange wird es maximal gelagert bis es aus der Leitung fließt? Die durchschnittliche Dauer vom Quellaustritt bis zum Wasserhahn des Konsumenten liegt zumeist bei ein bis zwei Tagen. Sie hängt von der Höhe des Verbrauchs, der Länge des Leitungsnetzes und dem Behälter - volumen ab

20 Die öffentlich genutzten, zentralen Trinkwasserbrunnen und Grundwasserfelder auf einen Blick. Wieviel Trinkwasser wird in Vorarlberg täglich verbraucht? Über öffentliche Wasserversorgungsanlagen werden jährlich ca. 33 Mrd Liter Trinkwasser geliefert, das sind täglich über 90 Mio Liter. Viele Betriebe besitzen zusätzlich zur Abdeckung ihres Bedarfes eigene Brunnen und Quellen. In Summe werden jährlich ca. 57 Mrd Liter Trinkwasser verbraucht. Wie lang ist das gesamte Wasserleitungssystem? Die Gesamtlänge öffentlicher Wasserleitungen von Gemeindewasserversorgungen, Genossenschaftsanlagen und Wasserverbänden beträgt in Vorarlberg ca km. Aus welchem Material bestehen Wasserleitungen? Für Wasserleitungen werden hauptsächlich Metallrohre aus Stahl oder Gusseisen und Kunststoffrohre aus Polyethylen oder früher oft aus PVC verwendet. Wieviel wird in die Wasserversorgung in Vorarlberg investiert? Seit dem Jahr 2000 werden durchschnittlich zwölf Mio Euro jährlich in die Wasserversorgung investiert. Die Gesamtinvestitionen von Leiblachtal 1965 bis 2008 betragen 275 Mio Euro. Schwemmfächer Bregenzerach Unteres Rheintal Oberes Rheintal Bezau - Bizau - Reuthe Mellau - Au - Schoppernau Walgau Zentrale Trinkwasserbrunnen Außermontafon Innermontafon Grundwasserfelder Leiblachtal Klostertal Leiblachtal Schwemmfächer Bregenzerach Großes Walsertal Schwemmfächer Unteres Rheintal Bregenzerach Bregenzerach Lech Unteres Oberes Rheintal Rheintal Kleines Walsertal Oberes Bezau - Bizau Rheintal - Reuthe Egg -- Andelsbuch Bezau Mellau -- Bizau Au - Bizau - Schoppernau - Reuthe - Reuthe Göfis - Tufers - Mellau Walgau - Au - - Au Schoppernau - Schoppernau Rotachtal Walgau Außermontafon Außermontafon Innermontafon Innermontafon Klostertal Klostertal Großes Walsertal Lech Großes Walsertal 38 Kleines Lech Walsertal 39 Egg Kleines - Andelsbuch Walsertal Göfis Egg - - Andelsbuch Tufers Rotachtal Göfis - Tufers

Wasser in Vorarlberg Wissenswertes über den wertvollsten Bodenschatz des Landes Die wichtigsten Zahlen und Fakten auf einen Blick

Wasser in Vorarlberg Wissenswertes über den wertvollsten Bodenschatz des Landes Die wichtigsten Zahlen und Fakten auf einen Blick Wasser in Vorarlberg Wissenswertes über den wertvollsten Bodenschatz des Landes Die wichtigsten Zahlen und Fakten auf einen Blick Vorwort Vorarlberg verfügt mit seinen reichen Wasserressourcen über einen

Mehr

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten 1. und nach Unterkunftsarten Unterkunftsart Hotels, Gasthöfe, Pensionen 635.686 2,3 2.531.972-0,2 Gewerbliche Ferienwohnungen 33.494-5,0 207.946-5,7 Gewerbliche Beherbergungsbetriebe 669.180 1,9 2.739.918-0,6

Mehr

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten 1. und nach Unterkunftsarten Unterkunftsart Hotels, Gasthöfe, Pensionen 110.712 17,8 315.191 15,5 Gewerbliche Ferienwohnungen 3.759 144,7 19.005 102,9 Gewerbliche Beherbergungsbetriebe 114.471 19,9 334.196

Mehr

Bevölkerungsstatistik Tabellenteil

Bevölkerungsstatistik Tabellenteil Bevölkerungsstatistik Tabellenteil 1. Bevölkerung (Hauptwohnsitze) nach Bezirken und Staatsbürgerschaft Staatsbürgerschaft Verwaltungsbezirk Vorarlberg Bludenz Bregenz Dornbirn Feldkirch Österreich 53.368

Mehr

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten 1. und nach Unterkunftsarten Unterkunftsart Hotels, Gasthöfe, Pensionen 91.520 9,8 257.430 11,6 Gewerbliche Ferienwohnungen 2.033 44,3 10.848 56,7 Gewerbliche Beherbergungsbetriebe 93.553 10,4 268.278

Mehr

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten 1. und nach Unterkunftsarten Unterkunftsart Hotels, Gasthöfe, Pensionen 314.819 3,8 899.397-0,2 Gewerbliche Ferienwohnungen 10.612 44,3 61.606 30,6 Gewerbliche Beherbergungsbetriebe 325.431 4,7 961.003

Mehr

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten 1. und nach Unterkunftsarten Unterkunftsart Hotels, Gasthöfe, Pensionen 638.498 3,7 1.884.600 1,9 Gewerbliche Ferienwohnungen 22.343 2,8 145.676 4,7 Gewerbliche Beherbergungsbetriebe 660.841 3,6 2.030.276

Mehr

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten Dezember 2009 1. und nach Unterkunftsarten Unterkunftsart Hotels, Gasthöfe, Pensionen Gewerbliche Ferienwohnungen 107.015-6,6 424.600-5,7 5.675-3,9 35.538 + 4,2 Gewerbliche Beherbergungsbetriebe 112.690-6,4

Mehr

Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik. Tourismus Sommer seit 1984

Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik. Tourismus Sommer seit 1984 Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik 2010 Tourismus Sommer seit 1984 1 Sommer 1984 1. und nach Unterkunftsarten Unterkunftsart Hotels, Gasthöfe, Pensionen Gewerbliche Ferienwohnungen

Mehr

Arbeitsbehelf Zahlen und Fakten zum Bodensee. Ausgewählte Materialien für den Unterricht zum Thema»Wasser in Vorarlberg«

Arbeitsbehelf Zahlen und Fakten zum Bodensee. Ausgewählte Materialien für den Unterricht zum Thema»Wasser in Vorarlberg« Alles Wasser Arbeitsbehelf Zahlen und Fakten zum Bodensee Ausgewählte Materialien für den Unterricht zum Thema»Wasser in Vorarlberg«Das Gesamtangebot aller Informationen besteht derzeit aus der Broschüre

Mehr

Hochwasser in Vorarlberg am 22./23. August 2005

Hochwasser in Vorarlberg am 22./23. August 2005 Hochwasser in Vorarlberg am 22./23. August 2005 Kurzbericht des Hydrographischen Dienstes Vorarlberg in der Abteilung Wasserwirtschaft vom 26.8.2005 (Akutalisiert am 15.9.2005) Wetterlage Ein Tief von

Mehr

Bevölkerungsstatistik Verwaltungszählung vom 30. Juni 2006

Bevölkerungsstatistik Verwaltungszählung vom 30. Juni 2006 Landesstelle für Statistik Bevölkerungsstatistik Verwaltungszählung vom 30. Juni 2006 Textteil Bericht Tabellenteil Bevölkerung nach Bezirken und der Staatsbürgerschaft Bevölkerung nach Alter und Geschlecht

Mehr

Wasser und Abwasser. 1.Kapitel: Die Bedeutung des Wassers

Wasser und Abwasser. 1.Kapitel: Die Bedeutung des Wassers Wasser und Abwasser 1.Kapitel: Die Bedeutung des Wassers Wer Durst hat, muss trinken. Wasser ist unser wichtigstes Lebensmittel und ohne Zufuhr von Süßwasser stirbt ein Mensch nach wenigen Tagen. Nicht

Mehr

Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik. Tourismus Winter 2011/2012 Kalenderjahr 2011

Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik. Tourismus Winter 2011/2012 Kalenderjahr 2011 Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik 2012 Tourismus Winter 2011/2012 Kalenderjahr 2011 Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik Tourismus Winter 2011/2012

Mehr

Wanderung durch die Fischregionen / Gewässerregionen

Wanderung durch die Fischregionen / Gewässerregionen Wanderung durch die Fischregionen / Gewässerregionen Der Europäische Stör ist ein Wanderfisch, der den größten Teil seines Lebens im Meer oder Brackwasser verbringt. Zum Laichen steigt er, wie auch der

Mehr

Wie erreicht man die Häuslbauer? Wie erreichen wir die Häuslbauer? 3 Abschnitte: 1) Beschreibung der Zielgruppe: 1) Beschreibung der Zielgruppe:

Wie erreicht man die Häuslbauer? Wie erreichen wir die Häuslbauer? 3 Abschnitte: 1) Beschreibung der Zielgruppe: 1) Beschreibung der Zielgruppe: 3 Abschnitte: Wie erreicht man die Häuslbauer? Wie erreichen wir die Häuslbauer? 1) Beschreibung der Zielgruppe 2) zielorientiertes Vorgehen 3) Evaluation Eckart Drössler 1) Beschreibung der Zielgruppe:

Mehr

Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik. Bevölkerung Stichtag 31. März 2013

Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik. Bevölkerung Stichtag 31. März 2013 Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik 2013 Bevölkerung Stichtag 31. März 2013 Bevölkerungsstatistik Verwaltungszählung vom 31. März 2013 Textteil Bericht 3 Tabellenteil Bevölkerung

Mehr

Woher kommt das Wasser?

Woher kommt das Wasser? Wasser bedeutet Leben. In allem, was wir trinken und essen, ist Wasser. Sogar unser Körper besteht überwiegend aus Wasser. Auch unser Planet, die Erde, ist zu einem großen Teil von Wasser bedeckt. Astronauten

Mehr

Sommer 2015 Tourismusjahr 2014/2015

Sommer 2015 Tourismusjahr 2014/2015 2016 Sommer 2015 Tourismusjahr 2014/2015 Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik Tourismus Sommer 2015 Tourismusjahr 2014/2015 Herausgeber und Hersteller Amt der Vorarlberger Landesregierung

Mehr

Bevölkerung Stichtag 31. März 2015

Bevölkerung Stichtag 31. März 2015 2015 Bevölkerung Stichtag 31. März 2015 Bevölkerungsstatistik Verwaltungszählung vom 31. März 2015 Textteil Bericht 3 Tabellenteil Bevölkerung nach Bezirken und der Staatsbürgerschaft Bevölkerung nach

Mehr

Bregenzerwald Tourismus GmbH

Bregenzerwald Tourismus GmbH Herausgeber Bregenzerwald Tourismus GmbH Impulszentrum 1135, A-6863 Egg Tel. 0043-5512-2365, Fax 0043-5512-3010, e-mail: info@bregenzerwald.at www.bregenzerwald.at Stand April 2013 ***Änderungen vorbehalten***

Mehr

Grundwassermodell. 4.2 Wasserkreislauf. Einführung: Wir alle kennen den Wasserkreislauf:

Grundwassermodell. 4.2 Wasserkreislauf. Einführung: Wir alle kennen den Wasserkreislauf: 4.2 Wasserkreislauf Einführung: Wir alle kennen den Wasserkreislauf: Regen fällt zu Boden... und landet irgendwann irgendwie wieder in einer Wolke, die einen schon nach ein paar Stunden, die anderen erst

Mehr

Wasserwirtschaft in Deutschland. Wasserversorgung Abwasserbeseitigung

Wasserwirtschaft in Deutschland. Wasserversorgung Abwasserbeseitigung Wasserwirtschaft in Deutschland Wasserversorgung Abwasserbeseitigung Öffentliche Abwasserbeseitigung in Zahlen (211) Abwasserbehandlungsanlagen: knapp 1. Behandelte Abwassermenge: 1,1 Mrd. m 3 (5,2 Mrd.

Mehr

Wasserkraft früher und heute!

Wasserkraft früher und heute! Wasserkraft früher und heute! Wasserkraft leistet heute einen wichtigen Beitrag zur Stromversorgung in Österreich und auf der ganzen Welt. Aber war das schon immer so? Quelle: Elvina Schäfer, FOTOLIA In

Mehr

b) Warum kann man von Konstanz aus Bregenz nicht sehen?

b) Warum kann man von Konstanz aus Bregenz nicht sehen? Der Bodensee ein Arbeitsblatt für Schüler der 5. und 6. Klasse Der Bodensee ist mit einer Gesamtfläche von 571,5 km 2 der zweitgrößte See im Alpenvorland. Er besteht eigentlich aus zwei Seeteilen, dem

Mehr

Case Management in der Betreuung und Pflege

Case Management in der Betreuung und Pflege Gesellschaft für Gesundheit und Pflege Case Management in der Betreuung und Pflege Jahresbericht 2014 Impressum connexia Gesellschaft für Gesundheit und Pflege gem. GmbH 6900 Bregenz, Broßwaldengasse 8

Mehr

Case Management in der Betreuung und Pflege in Vorarlberg

Case Management in der Betreuung und Pflege in Vorarlberg Case Management in der Betreuung und Pflege in Vorarlberg Stand: 16. November 2015 Bezirk Bregenz Bregenz Bregenz Stadt Bregenz Belruptstraße 1 Ursula Marte 01.10.2011 6900 Bregenz T 05574 410 1636 ursula.marte@bregenz.at

Mehr

Bevölkerung Stichtag 31. März 2016

Bevölkerung Stichtag 31. März 2016 2016 Bevölkerung Stichtag 31. März 2016 Bevölkerungsstatistik Verwaltungszählung vom 31. März 2016 Textteil Bericht 3 Tabellenteil Bevölkerung nach Bezirken und der Staatsbürgerschaft Bevölkerung nach

Mehr

Steeg i.t. Lech a.a. Schönenbach. Schröcken Hochkrumbach Warth. Schoppernau. Schnepfau. Klesenza. Mellau. Fontanella. Damüls. Älpele.

Steeg i.t. Lech a.a. Schönenbach. Schröcken Hochkrumbach Warth. Schoppernau. Schnepfau. Klesenza. Mellau. Fontanella. Damüls. Älpele. Zonenplan Vorarlberg Richtung Ulm/Stuttgart Richtung München Niederstaufen Hohenweiler Scheidegg Oberstaufen Richtung München Lindau Möggers Hörbranz Eichenberg Thal Sulzberg Lochau Pfänder Langen b.b.

Mehr

Der Bodensee. Zahlen und Fakten rund um den See

Der Bodensee. Zahlen und Fakten rund um den See Der Bodensee Zahlen und Fakten rund um den See Die Beobachtung des Sees Die ältesten Aufzeichnungen über den Wasserstand am Bodensee in Bregenz stammen bereits aus der Mitte des 19. Jahrhunderts. Seit

Mehr

Wasser marsch! Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen.

Wasser marsch! Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen. Wasser marsch! Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen www.demokratiewebstatt.at Mehr Information auf: www.demokratiewebstatt.at Wasser in Österreich Woher kommt unser Wasser?

Mehr

Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2012

Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2012 4. Klärschlamm Durch die Vorgaben der Klärschlammverordnung 1997 [8] ist in Vorarlberg seit 01.01.1999 die Ausbringung von aerob oder anaerob stabilisiertem Klärschlamm in flüssiger oder lediglich mechanisch

Mehr

Die Geschichte der Regulierung der Gewässer in Vorarlberg

Die Geschichte der Regulierung der Gewässer in Vorarlberg Die Geschichte der Regulierung der Gewässer in Vorarlberg Inhalt 1 Hochwasser 1910 2010 fachliche Bewertung 2 Entwicklung Landesbevölkerung, Siedlungen 3 Beiträge des Landes zur Hochwassersicherheit 4

Mehr

Der Kreislauf des Wassers 1/24 2/24 Fließende und stehende Gewässer Zu den fließenden Gewässern zählen der Bach, der Fluss und der Strom. Das größte, durch Österreich fließende Gewässer ist die Donau (der

Mehr

Kindergottesdienste an Weihnachten 2013

Kindergottesdienste an Weihnachten 2013 Alberschwende Altach Andelsbuch Au Au - Rehmen Bartholomäberg Batschuns - Pfarrkirche Bezau - Pfarrkirche Bildstein Bizau Bludenz Herz Mariae Bludesch Brand Braz Bregenz - St. Gallus Bregenz - Mariahilf

Mehr

Case Management in der Betreuung und Pflege in Vorarlberg. Bezirk Bregenz

Case Management in der Betreuung und Pflege in Vorarlberg. Bezirk Bregenz Case Management in der Betreuung und Pflege in Vorarlberg Stand: 9. August 2016 Bezirk Bregenz Bregenz Bregenz Stadt Bregenz Belruptstraße 1 Ursula Marte 01.10.2011 6900 Bregenz T 05574 410 1636 F 05574

Mehr

Case Management in der Betreuung und Pflege

Case Management in der Betreuung und Pflege Gesellschaft für Gesundheit und Pflege Case Management in der Betreuung und Pflege Zeitraum: 1. Oktober 2011 bis 30. Juni 2013 Projektabschlussbericht Petra Ilg, BScN Projekt Case Management connexia Gesellschaft

Mehr

connexia Gesellschaft für Gesundheit und Pflege ggmbh 6900 Bregenz, Broßwaldengasse 8, Tel. 05574/48787-16, E-mail: maria.lackner@connexia.

connexia Gesellschaft für Gesundheit und Pflege ggmbh 6900 Bregenz, Broßwaldengasse 8, Tel. 05574/48787-16, E-mail: maria.lackner@connexia. connexia Gesellschaft für Gesundheit und Pflege ggmbh 6900 Bregenz, Broßwaldengasse 8, Tel. 05574/48787-16, E-mail: maria.lackner@connexia.at HAUSKRANKENPFLEGE IN VORARLBERG Gemeinde Hauskrankenschwester(n),

Mehr

Das Pumpspeicherkraftwerk Limberg II

Das Pumpspeicherkraftwerk Limberg II Energieversorgung in Österreich Das Pumpspeicherkraftwerk Limberg II Am 5. Oktober 2011 war die offizielle Inbetriebnahme des Pumpspeicherkraftwerks Limberg II. Dieses Kraftwerk bringt 480 MW Leistung

Mehr

Wie wird in Österreich Strom erzeugt?

Wie wird in Österreich Strom erzeugt? Infoblatt Wie wird in Österreich Strom erzeugt? Elektrischer Strom ist für uns schon selbstverständlich geworden. Oft fällt uns das erst dann auf, wenn die Versorgung durch eine Störung unterbrochen ist.

Mehr

graun wasserkraftwerk

graun wasserkraftwerk Wiesen-Pfitsch Graun Barbian-Waidbruck Bruneck-Olang Laas-Martell Marling Prembach LEITSTELLE Bozen Unser Wasser. Unsere Energie. graun wasserkraftwerk Laas-Martell/Vinschgau Marling/Burggrafenamt Bruneck-Olang/Pustertal

Mehr

1/6. Welche Antwort ist richtig: Wie entsteht aus organischen Kohlenstoffverbindungen das gasförmige Kohlendioxid?

1/6. Welche Antwort ist richtig: Wie entsteht aus organischen Kohlenstoffverbindungen das gasförmige Kohlendioxid? 1/6 Der Kohlenstoffkreislauf Arbeitsblatt B Material: Inhalte des Factsheets Grundlagen zum Klimawandel Der Wasserkreislauf (siehe Arbeitsblatt A) ist leicht erklärt: Wasser verdunstet, in höheren Schichten

Mehr

Lebensraum Gewässer Maßnahmen zur Verbesserung des ökologischen Zustandes der Gewässer im Land Vorarlberg

Lebensraum Gewässer Maßnahmen zur Verbesserung des ökologischen Zustandes der Gewässer im Land Vorarlberg Lebensraum Gewässer Maßnahmen zur Verbesserung des ökologischen Zustandes der Gewässer im Land Vorarlberg 2000 2015 Aktiv für lebendige Gewässer Das Land Vorarlberg ist reich am Bodenschatz Wasser. Flüsse

Mehr

Die Reaktion von Fischen auf die Renaturierung der Lippe-Auen

Die Reaktion von Fischen auf die Renaturierung der Lippe-Auen Die Reaktion von Fischen...... auf die Renaturierung der -Auen Artsgemeinschaft Biologischer Dr. Margret Bunzel-Drüke Umweltschutz im Kreis Soest e.v. Bad Sassendorf-Lohne Nordrhein- Westfalen Ruhr Rhein

Mehr

Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik. Bevölkerung Stichtag 31. Dezember 2012

Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik. Bevölkerung Stichtag 31. Dezember 2012 Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik 2012 Bevölkerung Stichtag 31. Dezember 2012 Bevölkerungsstatistik Verwaltungszählung vom 31. Dezember 2012 Textteil Bericht 3 Tabellenteil

Mehr

Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik. Tourismus Winter 2010/2011 Kalenderjahr 2010

Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik. Tourismus Winter 2010/2011 Kalenderjahr 2010 Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik 2012 Tourismus Winter 2010/2011 Kalenderjahr 2010 Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik Tourismus Winter 2010/2011

Mehr

Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik. Tourismus Sommer 2005

Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik. Tourismus Sommer 2005 Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik 2007 Tourismus Sommer 2005 Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik Tourismus Sommer 2005 Herausgeber und Hersteller

Mehr

Langen b. B. Langenegg. Laterns. Lauterach. Lech. Lingenau. Lochau. Lorüns. Ludesch. Lustenau. Mäder. Meiningen. Mellau. Mittelberg. Möggers.

Langen b. B. Langenegg. Laterns. Lauterach. Lech. Lingenau. Lochau. Lorüns. Ludesch. Lustenau. Mäder. Meiningen. Mellau. Mittelberg. Möggers. Alberschwende Egg Langen b. B. Satteins Altach Egg-Großdorf Langenegg Schlins Andelsbuch Eichenberg Laterns Schnepfau Au Lauterach Schnifis Au-Rehmen Feldkirch Lech Schoppernau Frastanz Lingenau Schröcken

Mehr

Deutscher Bauernve. Wasserkreisläufe. Fragen und Antworten zur Wassernutzung in der Landwirtschaft

Deutscher Bauernve. Wasserkreisläufe. Fragen und Antworten zur Wassernutzung in der Landwirtschaft Deutscher Bauernve Wasserkreisläufe Fragen und Antworten zur Wassernutzung in der Landwirtschaft 2 Wasserkreisläufe Wasserkreisläufe 3 Woher stammt das in der Landwirtschaft genutzte Wasser? Mit durchschnittlich

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Skript... 2. 2. Wirkungsgefüge...6. 3. Glossar... 7. 4. Quellen... 7

Inhaltsverzeichnis. 1. Skript... 2. 2. Wirkungsgefüge...6. 3. Glossar... 7. 4. Quellen... 7 Inhaltsverzeichnis 1. Skript... 2 2. Wirkungsgefüge...6 3. Glossar... 7 4. Quellen... 7 1. Skript Der Jordan In dem folgenden Podcast stellen wir euch den Wasserkonflikt um den, im Nahen Osten liegenden

Mehr

Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik. Bevölkerung Stichtag 31. März 2012

Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik. Bevölkerung Stichtag 31. März 2012 Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik 2012 Bevölkerung Stichtag 31. März 2012 Bevölkerungsstatistik Verwaltungszählung vom 31. März 2012 Textteil Bericht 3 Tabellenteil Bevölkerung

Mehr

LernJobGeografie. Die Ressource Wasser. Partnerarbeit Klassenarbeit. 60 Minuten. 01 Wasser in der Schweiz

LernJobGeografie. Die Ressource Wasser. Partnerarbeit Klassenarbeit. 60 Minuten. 01 Wasser in der Schweiz LernJobGeografie Die Ressource Wasser 01 Wasser in der Schweiz GG 1. Du kannst die grössten Schweizer Gewässer benennen. 2. Du kannst die Entwässerung der Schweiz einzeichnen und beschreiben. 3. Du kannst

Mehr

Zahl Vereinsname Sitz Aufsichtsbe hörde. 1946 VR 22 Naturfreunde Österreich, ortsgruppe Bregenz Bregenz BH 4.3.2002

Zahl Vereinsname Sitz Aufsichtsbe hörde. 1946 VR 22 Naturfreunde Österreich, ortsgruppe Bregenz Bregenz BH 4.3.2002 1/247 1946 VR 22 Naturfreunde Österreich, ortsgruppe 4.3.2002 1946 VR 108 Kolpingsfamilie Götzis Götzis 1946 VR 175 Männerchor Klaus Klaus Bludenz 1946 VR 179 Krankenpflegeverein Vorderland 19.2.1946 1946

Mehr

Fische. Das Fischartenspektrum der Schunter bei Hondelage-Dibbesdorf: Leitbild und Entwicklungschancen. Dipl.-Biol. I. Brümmer:

Fische. Das Fischartenspektrum der Schunter bei Hondelage-Dibbesdorf: Leitbild und Entwicklungschancen. Dipl.-Biol. I. Brümmer: Fische Dipl.-Biol. I. Brümmer: Das Fischartenspektrum der Schunter bei Hondelage-Dibbesdorf: Leitbild und Entwicklungschancen Leitbild Grundlage: Referenzartenliste für Wasserkörper 15051 (Schunter; Einmündung

Mehr

Zalimtal/Brandnertal. Wald in Vorarlberg. Zahlen und Ansprechpartner

Zalimtal/Brandnertal. Wald in Vorarlberg. Zahlen und Ansprechpartner Zalimtal/Brandnertal Wald in Vorarlberg Zahlen und Ansprechpartner Vorarlbergs Wald ist in guten Händen Der Wald Türtsch/Sonntag Inhalt Vorarlbergs Wald ist in guten Händen 3 Waldausstattung in Hektar

Mehr

Wasser R EFERAT. (Stand 05/2006. Grundschule 65620 Hausen 3. Klasse. Maurice Mendel & Michel Pingsmann. von

Wasser R EFERAT. (Stand 05/2006. Grundschule 65620 Hausen 3. Klasse. Maurice Mendel & Michel Pingsmann. von R EFERAT Wasser Grundschule 65620 Hausen 3. Klasse (Stand 05/2006 von Maurice Mendel & Michel Pingsmann Friedhofstrasse 9 65620 Hausen Download dieses Referates unter: http://www.paulguckelsberger.de/wasserprojekte.htm

Mehr

Hygienische Anforderungen. an Trinkwasser im österreichischen Lebensmittelbuch. Hygienische Anforderungen. Hygienische Anforderungen

Hygienische Anforderungen. an Trinkwasser im österreichischen Lebensmittelbuch. Hygienische Anforderungen. Hygienische Anforderungen ÖLMB Kapitel B1 Trinkwasser (3) Alle Einrichtungen der Förderung, des Transportes, der Speicherung, der Aufbereitung und der Verteilung des Wassers (Wasserversorgungsanlage) müssen so errichtet, betrieben

Mehr

ABWASSERBEHANDLUNG IN ÖSTERREICH. Ernst Überreiter

ABWASSERBEHANDLUNG IN ÖSTERREICH. Ernst Überreiter ABWASSERBEHANDLUNG IN ÖSTERREICH Ernst Überreiter ALLGEMEINE INFORMATION ZU ÖSTERREICH (1) - 8.4 Mio. Einwohner - Fläche: ca. 84.000 km² - Bundesstaat mit 9 Bundesländern - 96% des Staatsgebiets im Donaueinzugsgebiet

Mehr

Bezirksregierung Detmold. Der Zustand der Gewässer in Ostwestfalen-Lippe.

Bezirksregierung Detmold. Der Zustand der Gewässer in Ostwestfalen-Lippe. Bezirksregierung Detmold Der Zustand der Gewässer in Ostwestfalen-Lippe www.weser.nrw.de Stand Mai 2014 Der Zustand der Gewässer in Ostwestfalen-Lippe Das Land NRW hat mit bundesweit abgestimmten Methoden

Mehr

WasserWerkstatt: Arbeitsblatt 1: WasserWelt. Arbeitsblatt 2: Wasserkreislauf. Arbeitsblatt 3: Wasser und Klima

WasserWerkstatt: Arbeitsblatt 1: WasserWelt. Arbeitsblatt 2: Wasserkreislauf. Arbeitsblatt 3: Wasser und Klima Der größte Teil des auf der Welt verfügbaren Wassers ist Salzwasser und damit für Trink- und Bewässerungszwecke nicht brauchbar. Und das nutzbare Süßwasser ist ungleich verteilt oder kann aufgrund von

Mehr

Biogas eine natürliche und endlos verfügbare Energiequelle

Biogas eine natürliche und endlos verfügbare Energiequelle Biogas eine natürliche und endlos verfügbare Energiequelle Mit Biogas können Sie sich als Kundin oder Kunde der IBAarau Erdgas AG noch stärker für die Umwelt engagieren. Sie können frei entscheiden, ob

Mehr

NACHHALTIGKEIT PHILOSOPHISCH HINTERFRAGT

NACHHALTIGKEIT PHILOSOPHISCH HINTERFRAGT NACHHALTIGKEIT PHILOSOPHISCH HINTERFRAGT Wasser Eine Ressource in Gefahr Daniela G. Camhy, Anja Lindbichler WASSER - EINE RESSOURCE IN GEFAHR KURZINFORMATION Wasser ist ein Naturprodukt. Es begegnet uns

Mehr

Inhaltsverzeichnis... A. Aufbau... D Die Handreichung Aufbau der Lerneinheiten... D/1. Wasser-Quiz... E Quizfragen... E/1

Inhaltsverzeichnis... A. Aufbau... D Die Handreichung Aufbau der Lerneinheiten... D/1. Wasser-Quiz... E Quizfragen... E/1 Schwaben A/1 A................................................................... A B Unterrichtsgestaltung............................................................... B Gestaltungsvorschläge für den

Mehr

Der Wasserkreislauf. Bild: Wasserkreislauf. Bach Fluss Grundwasser Hagel Meer Quelle Regen Schnee Sonne

Der Wasserkreislauf. Bild: Wasserkreislauf. Bach Fluss Grundwasser Hagel Meer Quelle Regen Schnee Sonne Der Wasserkreislauf Setze folgende Wörter richtig ein: Bild: Wasserkreislauf Bach Fluss Grundwasser Hagel Meer Quelle Regen Schnee Sonne Strom verdunstet Wasserdampf wasserundurchlässige Wolken Die erwärmt

Mehr

Posten 3: Strom aus Wasserkraft Lehrerinformation

Posten 3: Strom aus Wasserkraft Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Die Sch lösen in Gruppen den vorliegenden Posten unter Einbezug der vorhandenen Unterlagen und Materialien. Ziel Material Die Sch sind in der Lage, die unterschiedlichen

Mehr

Übersaxen Altach. Mäder. Vandans Au. Mellau. Mittelberg Möggers. Wald am Arlberg Bezau-Pfarrkirche. Weiler Bildstein. Muntlix. Wolfurt Bings-Stallehr

Übersaxen Altach. Mäder. Vandans Au. Mellau. Mittelberg Möggers. Wald am Arlberg Bezau-Pfarrkirche. Weiler Bildstein. Muntlix. Wolfurt Bings-Stallehr Alberschwende Gaißau Mäder Übersaxen Altach Gantschier Meiningen Andelsbuch Göfis Mellau Vandans Au Götzis Mittelberg Möggers Wald am Arlberg Bezau-Pfarrkirche Hard Muntlix Weiler Bildstein Hirschegg Müselbach

Mehr

EIN FLUSS IST MEHR ALS WASSER

EIN FLUSS IST MEHR ALS WASSER EIN FLUSS IST MEHR ALS WASSER FLÜSSE ALS LEBENSADERN Ein Fluss ist mehr als Wasser Arbeitsblatt 1 Flüsse die Lebensadern der Menschen. Schon seit Jahrtausenden siedelten die Menschen überall auf der Welt

Mehr

Alle Kraft voraus. Energie einsparen, um fit zu werden, für die Zukunft

Alle Kraft voraus. Energie einsparen, um fit zu werden, für die Zukunft Alle Kraft voraus Energie einsparen, um fit zu werden, für die Zukunft Nachhaltiger Umgang mit den Ressourcen Wasser und Energie Herr Schild leitet u.a. das Energiemanagement bei Emschergenossenschaft

Mehr

Bedeutung des Fluss-Aue-Verbundes für die Fischfauna

Bedeutung des Fluss-Aue-Verbundes für die Fischfauna Hydrodynamik von Fluss und Aue zehnjährliches Hochwasser große Teile der Aue überflutet z.t. stark durchströmt Flussbett entlastet laterale Durchgängigkeit HW10 hohe Dynamik, hohe Retention und kompensierbare

Mehr

Inhaltsverzeichnis... A. Aufbau... D Die Handreichung Aufbau der Lerneinheiten... D/1. Wasser-Quiz... E Quizfragen... E/1

Inhaltsverzeichnis... A. Aufbau... D Die Handreichung Aufbau der Lerneinheiten... D/1. Wasser-Quiz... E Quizfragen... E/1 Mittelfranken A/1 A.................................................................. A B Unterrichtsgestaltung............................................................... B Gestaltungsvorschläge für

Mehr

Wald und Wasser. Wald und Wasser in Österreich. Lernziele: Materialien: Die SchülerInnen erfahren Österreichspezi sches zu den Themen Wald und Wasser.

Wald und Wasser. Wald und Wasser in Österreich. Lernziele: Materialien: Die SchülerInnen erfahren Österreichspezi sches zu den Themen Wald und Wasser. Wald und Wasser in Österreich Lernziele: Die SchülerInnen erfahren Österreichspezi sches zu den Themen Wald und Wasser. Materialien: Arbeitsblatt 1 (4 Seiten): Arbeitsblatt 2 (1 Seite): Overheadfolie 1

Mehr

Motorrad-Touren. Schutzgebühr: EUR 2,-

Motorrad-Touren. Schutzgebühr: EUR 2,- Motorrad-Touren Schutzgebühr: EUR 2,- Motorradtraum Alpen Die Alpenregion Bludenz mit den Tälern Brandnertal und Klostertal rund um die Alpenstadt Bludenz im Süden Vorarlbergs ist als Stützpunkt für Motorrad-Urlaub

Mehr

Fischerprüfung. Das gilt im Kanton Zürich. 3. Auflage

Fischerprüfung. Das gilt im Kanton Zürich. 3. Auflage Fischerprüfung Das gilt im Kanton Zürich 3. Auflage Rechtliches zur Zürcher Fischerei Gesetzesgrundlagen Mit wenigen Ausnahmen gehört das Fischereirecht an den zürcherischen Gewässern dem Staat. Dieser

Mehr

Energiekonzept Vorarlberg

Energiekonzept Vorarlberg Grundstruktur für nachhaltige Energiepolitik in Vorarlberg Energiefachtagung Olten 27. Oktober 2009 Grundelemente Effizienter Energieeinsatz Erneuerbare Energieträger Politische Instrumente Gesetze/Verordnungen

Mehr

Strom aus Wasserkraft

Strom aus Wasserkraft Strom aus Wasserkraft 100% Wasserkraft 0% CO 2 Umweltfreundlich produzierter Strom aus den Wasserkraftwerken der FairEnergie. Strom Wasserkraftwerk Pfullingen. Wasser marsch für neue Technik. Das jüngste

Mehr

Fischaufstiegskontrollen bei den Aarekraftwerken, FIPA.2005

Fischaufstiegskontrollen bei den Aarekraftwerken, FIPA.2005 Bestimmung der in der Aare vorkommenden Fischarten Die hier zusammengestellten Bestimmungsunterlagen sollen es den Verantwortlichen für die Aufstiegskontrollen ermöglichen, die Arten der vorgefundenen

Mehr

Wasser 1. Ziel: Wasser, Wasserwerk Galgenberg

Wasser 1. Ziel: Wasser, Wasserwerk Galgenberg Wasser 1. Ziel: Wasser, Wasserwerk Galgenberg Technische Daten Beschreibung des Ziels Durchschnittliche Tagesförderung: 6.500 m 3 Einwohner im Versorgungsgebiet: > 43.000 Netzlänge: 250 km Wasserabgabe

Mehr

Die Abwassergebühren. Wie sie berechnet werden und warum sie sinnvoll sind. Für Mensch und Natur AIB

Die Abwassergebühren. Wie sie berechnet werden und warum sie sinnvoll sind. Für Mensch und Natur AIB Die Abwassergebühren Wie sie berechnet werden und warum sie sinnvoll sind Pro Tag und pro Person verbrauchen wir rund 150 Liter Trinkwasser. Jeder von uns produziert oder scheidet Schmutzstoffe aus (organische

Mehr

Klärens Klarwasser. Was passiert bloß mit dem Braunschweiger Abwasser?

Klärens Klarwasser. Was passiert bloß mit dem Braunschweiger Abwasser? Klärens Klarwasser Was passiert bloß mit dem Braunschweiger Abwasser? Hallo Kinder! Ich bin Klärens Klarwasser, ein Löwe aus Braunschweig. Den ganzen Tag habe ich geputzt, geschrubbt und gewaschen soooo

Mehr

Energie, die aus der Tiefe kommt

Energie, die aus der Tiefe kommt Energie, die aus der Tiefe kommt Das Geothermiekraftwerk in Bruchsal ewb Energie- und Wasserversorgung Bruchsal GmbH Energie- und Wasserversorgung Bruchsal GmbH Schnabel-Henning-Straße 1a 76646 Bruchsal

Mehr

Trinkwasser unser Lebensmittel Nr. 1

Trinkwasser unser Lebensmittel Nr. 1 Trinkwasser unser Lebensmittel Nr. 1 Die Ressource Trinkwasser Im 20. Jahrhundert wurden Kriege um Öl geführt, im 21. Jahrhundert wird um Wasser gekämpft unbekannt Die Ressource Wasser ist die Grundlage

Mehr

Zur Häufigkeit von Trockenperioden im Rheintal und Walgau 1999 bis 2003 von Richard Werner

Zur Häufigkeit von Trockenperioden im Rheintal und Walgau 1999 bis 2003 von Richard Werner Zur Häufigkeit von Trockenperioden im Rheintal und Walgau 1999 bis 2003 von Richard Werner Zum Autor Dr. Richard Werner, geboren 1950, Studium der Meteorologie und Physik. Studien assistent am Institut

Mehr

Kläranlage Putzhagen. Impressum. Die Reise mit dem Flockenmännchen durch die. Herausgeber: Stadt Gütersloh Fachbereich Tiefbau. Kläranlage Putzhagen

Kläranlage Putzhagen. Impressum. Die Reise mit dem Flockenmännchen durch die. Herausgeber: Stadt Gütersloh Fachbereich Tiefbau. Kläranlage Putzhagen Impressum Herausgeber: Stadt Gütersloh Fachbereich Tiefbau Kläranlage Putzhagen Putzhagen 65 33334 Gütersloh Fon: 05241 823301 Web: www.guetersloh.de Ansprechpartner: Reinhard Schweinforth In Zusammenarbeit

Mehr

MEDIENINFORMATION. St. Margrethen, Das Hochwasserschutzprojekt Alpenrhein wird öffentlich unter Rhesi Rhein, Erholung und Sicherheit

MEDIENINFORMATION. St. Margrethen, Das Hochwasserschutzprojekt Alpenrhein wird öffentlich unter Rhesi Rhein, Erholung und Sicherheit St. Margrethen, 08.03.2012 MEDIENINFORMATION Das Hochwasserschutzprojekt Alpenrhein wird öffentlich unter Rhesi Rhein, Erholung und Sicherheit Höchstes Ziel des Projekts ist die zeitnahe Verbesserung des

Mehr

ABWASSER GEHÖRT NICHT IN DIE FLÜSSE!

ABWASSER GEHÖRT NICHT IN DIE FLÜSSE! SACH INFORMATION Wasser ist vielfältigen Bedrohungen ausgesetzt. Eine davon ist die Einleitung von Schmutzstoffen und Verunreinigungen in Oberflächengewässer oder in das Grundwasser. Giftstoffe aus der

Mehr

Wasserkreislauf: Arbeitsblatt

Wasserkreislauf: Arbeitsblatt Wasserkreislauf: Arbeitsblatt Der Wasserkreislauf beschreibt die horizontale und vertikale Zirkulation von Wasser. Dabei kommt Wasser in verschiedenen Aggregatszuständen vor. Die vier wichtigsten Vorgänge

Mehr

Versorgung/Entsorgung (http://www.energieinstitut.at/?sid=3069)

Versorgung/Entsorgung (http://www.energieinstitut.at/?sid=3069) Versorgung/Entsorgung (http://www.energieinstitut.at/?sid=3069) Abwärmenutzung Effizientes Arbeiten Kosten sparen! In Langenegg wird durch Abwärme eine Werkstätte inklusive Ausstellungshalle beheizt! Die

Mehr

D E. Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Wasserschule Oberbayern A/1. Inhaltsverzeichnis... A

D E. Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Wasserschule Oberbayern A/1. Inhaltsverzeichnis... A Oberbayern A/1 A.................................................................. A B C D E 1 Unterrichtsgestaltung............................................................... B Gestaltungsvorschläge

Mehr

Orisbach. Wasserqualität und Äusserer Aspekt 2009/2010. und Umweltschutzdirektion Kanton Basel-Landschaft. Amt für Umweltschutz und Energie

Orisbach. Wasserqualität und Äusserer Aspekt 2009/2010. und Umweltschutzdirektion Kanton Basel-Landschaft. Amt für Umweltschutz und Energie 4410 Liestal, Rheinstrasse 29 Telefon 061 552 55 05 Telefax 061 552 69 84 Bau- und Umweltschutzdirektion Kanton Basel-Landschaft Amt für Umweltschutz und Energie Orisbach Wasserqualität und Äusserer Aspekt

Mehr

Wie entsteht ein Gewitter?

Wie entsteht ein Gewitter? 1 Wie entsteht ein Gewitter? Wusstest du, dass du bei einem Gewitter im Auto am sichersten bist? Selbst wenn das Auto vom Blitz getroffen wird, fließt der Strom außen über das Auto in die Erde ab. Gewitter

Mehr

Starke Berufe für starke Männer und Frauen

Starke Berufe für starke Männer und Frauen Starke Berufe für starke Männer und Frauen Maurer Schalungsbauer Tiefbauer Baumaschinentechniker Lagerlogistiker Bautechnischer Zeichner Bürokaufmann Die Tomaselli Gabriel BauGmbH ist in den klassischen

Mehr

Der Weg des Wassers. Der natürliche und der wirtschaftliche. Ihr Ineinandergreifen sichert die Grundlage unseres Lebens

Der Weg des Wassers. Der natürliche und der wirtschaftliche. Ihr Ineinandergreifen sichert die Grundlage unseres Lebens Der Weg des Wassers Der natürliche und der wirtschaftliche Kreislauf des Wassers: Ihr Ineinandergreifen sichert die Grundlage unseres Lebens Für uns ist es selbstverständlich: Wasser kommt aus der Leitung.

Mehr

AUFGABE 1: VIER ELEMENTE

AUFGABE 1: VIER ELEMENTE Seite 1 von 6 UMDENKEN AUFGABE 1: VIER ELEMENTE Nach einer alten Lehre besteht alles in unserer Welt aus den vier Elementen: Feuer, Wasser, Erde, Luft. Ordne die Begriffe aus dem Kasten den vier Elementen

Mehr

Gottesdienstzeiten 2014 Allerheiligen/Allerseelen

Gottesdienstzeiten 2014 Allerheiligen/Allerseelen Alberschwende Altach Andelsbuch Au Bartholomäberg Batschuns Pfarrkirche Bezau Bildstein Bings-Stallehr Bizau Blons Bludenz Bludesch Brand Braz Brederis Bregenz Buch Buchboden Bürs Bürserberg Dafins Dalaas

Mehr

Umwelt. Umwelt. Kein Leben ohne Wasser 1/18. Kein Leben ohne Wasser 2/18

Umwelt. Umwelt. Kein Leben ohne Wasser 1/18. Kein Leben ohne Wasser 2/18 Kein Leben ohne Wasser 1/18 Stell dir vor, du sitzt auf dem Mond und siehst mit dem Fernrohr auf die Erde. Was siehst du? Eine nahezu blaue Scheibe. Das kommt daher, dass weit mehr als die Hälfte der Oberfläche

Mehr

Factbox Projekt: Am Yachthafen Insel Lindau (B)

Factbox Projekt: Am Yachthafen Insel Lindau (B) Factbox Projekt: Am Yachthafen Insel Lindau (B) Architektur Projektentwicklung Bauträger Nutzfläche Ensemble Einheiten Planungsgruppe Prof. E. Kasper, Aachen Architekturbüro Elwert & Stottele, Ravensburg

Mehr

Wasser Posten 5, 2. Obergeschoss 5 Lehrerinformation

Wasser Posten 5, 2. Obergeschoss 5 Lehrerinformation Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Sauberes ist bei uns eine Selbstverständlichkeit und jederzeit verfügbar. Was aber wissen wir über das? Die SuS betrachten die Ausstellung und lösen ein quiz. Ziel

Mehr

Wasser ist Lebensqualität seit mehr als 100 Jahren

Wasser ist Lebensqualität seit mehr als 100 Jahren Wasser ist Lebensqualität seit mehr als 100 Jahren Thomas Hanke Präsident des Verwaltungsrates gbm «100 Jahre Wasserversorgung Muri-Gümligen. Ein Geburtstag, der Freude macht. Wasser ist Lebensqualität.

Mehr

Kommunale Volksabstimmung vom Sonntag, 17. Juni 2012

Kommunale Volksabstimmung vom Sonntag, 17. Juni 2012 Politische Gemeinde Emmetten Kommunale Volksabstimmung vom Sonntag, 17. Juni 2012 Antrag des Gemeinderates auf Bewilligung eines Gesamtkredites für die Sanierungs- und Erweiterungsvorhaben der Wasserversorgung

Mehr

WASSER. Station 1. com. N Arbeitsblatt

WASSER. Station 1. com. N Arbeitsblatt Station 1 Du brauchst einen Kübel gefüllt mit etwas Wasser und die verschiedenen Materialien aus der Liste. Lege die Gegenstände einzeln ins Wasser und überprüfe, do sie auf der Oberfläche schwimmen oder

Mehr