17 Geheimnisse. Der Millionäre

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "17 Geheimnisse. Der Millionäre"

Transkript

1 17 Geheimnisse Der Millionäre

2 Fragen Sie sich zu allererst! l Wie denken Sie über Geld? l Haben Sie den Wohlstand verdient? l Wie ist Ihre Meinung über Geld schlecht oder gut?

3 Erarbeiten Sie sich ein Wohlstandsbewußtsein l Mehr als 98% der Menschen haben ein Armutsdenken und handeln auch täglich so l Diese Prägung entwickelt sich im Kindesalter und obwohl wir es nicht wollen, begleitet es uns unser ganzes Leben und beeinträchogt unsere Entscheidungen l Wohlstandsbewußtsein mit dem folgenden Denken und Handeln aus der Fülle sind die Voraussetzungen für Wohlstand

4 Wo ist das Geld? 95% der Menschen müssen sich 30% des BruWosozialeinkommens teilen 5% teilen sich 70% des Einkommens 95% der Menschen haben keine Ziele und denken, das sei normal und denken, dass ist ihr Schicksal. 5% haben klare Ziele Davon halten 1% die ihre Ziele schrizlich fest und teilen sich 60% des BruWosozialeinkommens, diese 1% kennen das Gesetz der Anziehung und nutzen es

5 Tatsachen über LoWomillionäre l 85% aller LoWomillionäre haben nach 5 Jahren weniger als vorher l WARUM IST DAS SO? Ihnen fehlt das Wohlstandsbewusstsein und können deshalb das Geld nicht bei sich behalten l Es gibt keine Reichen, die LoWomillionär geworden sind l WARUM IST DAS SO? Reiche invesoeren Geld und verplempern es nicht für Glücksspiele

6 Reiche besommen ihr Leben selbst! Arme lassen das Leben durch andere besommen (Arbeitsgeber, Hausbank, Vermieter...) Arme suchen immer die Schuld beim anderen und meinen sie sind immer das Opfer. Arme sagen, was ich im Leben sein werde, kann ich noch nicht sagen. Reiche übernehmen für alles die Verantwortung und tragen die Konsequenzen. Sie sagen, was ich im Leben sein werde, besomme ich!

7 Arme kaufen Krams! Reiche spekulieren mit Geld! das sind Dinge die kein Geld einbringen, wie Autos, DekoraOon, MarkenklamoWen, schönen Urlaub Reiche bekommen durch ihre Käufe wieder Geld zurück (Miethaus, AkOen) und das zurückgekommene Geld geben Sie aus MERKE: Schlachte nie nie nie nie nie deine goldene Gans! Reiche spielen mit Geld um zu gewinnen, Arme spielen nur um es nicht zu verlieren TIP: Alles was sie über 8 Std. hinaus arbeiten, invesoeren sie in ihren Wohlstand

8 Reiche entscheiden sich reich zu sein! Arme wollen reich sein Erfolgreiche Menschen treffen Entscheidungen. Eine echte Entscheidung trennt mich von jeder anderen Möglichkeit ab Menschen sind immer das Produkt ihrer Entscheidungen! Keine Entscheidung zu treffen ist auch eine Entscheidung.. aber eine schlechtere

9 Reiche denken groß! Arme denken klein die Angst vor dem Versagen, hält sie davon ab, überhaupt etwas zu tun (was denken bloß die anderen?) Reiche machen Fehler und noch mehr Fehler. Und irgendwann schaffen sie es dann, weil sie aus ihren Fehlern gelernt haben. Aber das Ziel ist immer alles oder nichts! Einen Reichen interessiert nicht, was andere über ihn denken Wenn sie Erfolg haben wollen, dann verdoppeln sie die Anzahl ihrer Misserfolge!

10 Reiche konzentrieren sich auf Möglichkeiten! Arme sehen nur Hindernisse und suchen in allen den Haken Reiche fragen sich, welche Entscheidung kann ich heute treffen, damit ich erfolgreicher werde? Arme erfinden Entschuldigungen Reiche machen FortschriWe Arme geben anderen die Schuld Reiche übernehmen die Verantwortung

11 Reiche schätzen andere Reiche! Arme lehnen Reiche und vor allem Erfolgreiche ab und verbannen sie aus ihrem Leben Und machen Sprüche wie: alle Reichen sind Verbrecher, sonst häwen sie nicht so viel Geld Reiche lernen von anderen Reichen und holen sich Ratschläge. Arme fragen nie einen Reichen, wie man reich wird

12 Reiche verbinden sich mit posioven und erfahrenen Menschen! Arme umgeben sich mit erfolglosen und negaoven Menschen z.b. umgibt sich der Arbeitslose mit anderen Arbeitslosen. Sie gehören dann zu einer Gruppe und es folgt der Gruppenzwang. Es ist schwer, sich dann noch zu verändern

13 Reiche begeistern andere Arme denken dass andere Ihnen nur was verkaufen wollen Reiche begeistern andere für Werte. Arme meinen, dass die Welt sowieso keine Werte mehr besitzt Arme denken grundsätzlich negaov über das Verkaufen und Werben!

14 Reiche arbeiten mit Lösungen Arme denken nur an Probleme und klagen ständig ohne etwas zu ändern Wenn Sie jemanden in ihrer Gruppe haben, der ständig jammert, den stellen sie diese Frage: Möchtest Du nur jammern oder was ändern? Wenn Du etwas ändern willst, dann höre zu, wie du das tun kannst. Wenn Du nur jammern willst, gehe woanders hin. Denn dafür habe ich keine Zeit

15 Reiche nehmen Geschenke an Arme nehmen Geschenke nur schwer an Reiche Menschen loben andere ständig. Arme beneiden andere nur und denken gar nicht daran, jemanden für etwas zu loben

16 Reiche wollen für Resultate bezahlt werden Arme lassen sich nur für Zeit bezahlen. Sie tauschen im Job ihre Zeit gegen das Geld. Deshalb sind sie alle austauschbar für den Chef. Der Preis der Armen ist deshalb der fehlende Wohlstand. Reiche lassen sich nie für Zeit bezahlen! Sie wollen lohnende GeschäZe haben, welche, von denen sie sich ein ganzes Leben bezahlen lassen können! Deshalb leben sie im Wohlstand

17 Reiche denken: sowohl als auch Arme denken: entweder oder Arme leben ständig im Mangel. Sie meinen, dass es nicht genug Geld oder Jobs auf dieser Welt gibt. Wenn sie etwas häwen, dann würden es andere weniger haben. Arme leben ständig in der Begrenzung

18 Reiche konzentrieren sich auf Werte Arme konzentrieren sich auf ihr Einkommen aus ihrer Arbeit und auf den Jahresurlaub

19 Reiche verwalten Geld gut! Arme verschwenden Geld gut!

20 Reiche lassen Geld für sich arbeiten Arme arbeiten schwer für Geld Reiche sehen Geld als Samen, der wächst und sich vermehrt. Arme essen den Samen auf und müssen ständig neuen kaufen

21 Reiche handeln trotz Angst Arme lassen sich durch Angst aukalten Rentner und Arbeitslose haben Angst MLM zu betreiben, weil sie dann ihre Bezüge verlieren könnten. Welch eine unnöoge Angst, denn wenn sie viel Geld verdienen ist es doch viel besser als ständig mit wenig Geld zu leben

22 Reiche lernen und wachsen unaukörlich Arme denken, sie wissen alles Reiche und Erfolgreiche besuchen jedes Seminar und jede Schulung, sie lesen alle Bücher. Arme haben dafür keine Zeit

23 Nur 2 KräZe besommen 99% unseres Verhaltens das Bedürfnis unangenehmes, schwieriges zu vermeiden das Bedürfnis nach Glück und Vergnügen

24 Aufschlüsselung Mio. l 80% aller Millionäre sind Selfmade- Millionäre warum nicht auch Sie? l 97% der Selfmade- Millionäre haben keine hohe Ausbildung Wussten Sie, dass 87% aller Akademiker für die 97% Selfmade- Millionäre arbeiten, die keine hohe Ausbildung haben?

25 Selbständige und Unternehmer Wenn sie die Sätze von eben verinnerlichen und verstehen, wird es ihnen leicht fallen, reich zu werden. Im Network MarkeOng wird etwas grundsätzliches falsch verstanden. Viele sehen sich als Selbständige das ist falsch. Nur steuerlich ist die Bezeichnung korrekt. Aber unsere Denkweise muss die eines Unternehmers werden! Nun folgt die unterschiedliche Denkweise eines Selbständigen und eines Unternehmers

26 Wie denken beide über den Punkt Mitarbeiter l Selbständiger: Ich kann alles selbst am Besten l Unternehmer: Meine Mitarbeiter sind viel bessere FachkräZe als ich

27 Wie denken beide über den Punkt Komplexität l Selbständiger: Je komplexer Dinge sind, desto spannender l Unternehmer: Je einfacher Dinge sind, desto erfolgreicher ist das GeschäZ

28 Wie denken beide über den Punkt Wert der eigenen Arbeit l Selbständiger: Ich koste weniger als meine Mitarbeiter l Unternehmer: Meine Arbeit ist unbezahlbar

29 Wie denken beide über den Punkt Zeiteinsatz l Selbständiger: Geld ist wertvoller als Zeit. (Ich setze Zeit ein, um Geld zu sparen) l Unternehmer: Zeit ist wertvoller als Geld. (Ich setze Geld ein, um Zeit zu sparen)

30 Wie denken beide über den Punkt Geld l Selbständiger: Geld bietet Sicherheit l Unternehmer: Geld bietet InvesOOonsmöglichkeiten

31 Wie denken beide über den Punkt Weiterentwicklung l Selbständiger: Meine fachliche Weiterentwicklung ist wichog l Unternehmer: Meine persönliche Weiterentwicklung ist am WichOgsten

32 Wie denken beide über den Punkt Risiken l Selbständiger: Risiken sollten möglichst vermieden werden l Unternehmer: Risiken sind SchriWe auf dem Weg zum Erfolg (und es erscheinen ganz andere Dinge als Risiko: Z.B. Angestellt sein ist ein größeres Risiko als ein eigenes Unternehmen)

33 Wie denken beide über den Punkt Berufung l Selbständiger: Mein Beruf ist meine Berufung (fachlich) l Unternehmer: Meine Berufung ist die Änderung der Zustände durch Schaffung eines bedeutenden (ohne mich funkoonsfähigen) Unternehmens

34 Wie denken beide über den Punkt Komfortzone l Selbständiger: Ich bin da am Besten, wo ich mich am wohlsten fühle l Unternehmer: Der Erfolg und das Wachstum liegen dort, wo ich mich unwohl fühle

Das Gesetz der Anziehung zum Thema Geld

Das Gesetz der Anziehung zum Thema Geld Das Gesetz der Anziehung zum Thema Geld Du ziehst magnetisch an, was Deine Gedanken und Gefühle aussenden. Werde Dir klar über den genauen Geld-Betrag, den Du empfangen möchtest. Setze ihn fest und beabsichtige,

Mehr

JÜRGEN ZWICKEL. Potenzialsätze. Inspiration für Herz und Kopf

JÜRGEN ZWICKEL. Potenzialsätze. Inspiration für Herz und Kopf Potenzialsätze Inspiration für Herz und Kopf Mache ich das aus meinen Potenziale, was mir wirklich möglich ist? Bin ich der Mensch, der ich sein könnte? Ich glaube, diese Fragen stellt sich jeder Mensch,

Mehr

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS INHALT 10 DANKSAGUNG 12 EINLEITUNG 18 DENKEN WIE DIE REICHEN 20 REGEL i: Jeder darf reich werden - ohne Einschränkung

Mehr

Das kleine Buch für grosse Gewinner

Das kleine Buch für grosse Gewinner Das kleine Buch für grosse Gewinner Ottmar Achenbach Das kleine Buch für GroSSe Gewinner Impressum: 1. Auflage 2012 Alle Rechte vorbehalten Das Werk, einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich

Mehr

Die Formel für das Erreichen Deiner finanziellen Freiheit

Die Formel für das Erreichen Deiner finanziellen Freiheit Die Formel für das Erreichen Deiner finanziellen Freiheit Es gibt unzählige Gelegenheiten für Menschen mit und ohne Erfahrung im Investieren. Viel zu viele Menschen nutzen jedoch diese Chancen nicht, weil

Mehr

Interviewleitfaden zweite Befragung. Gliederung. A Grundführung. B gleiche Schule. C Schule beendet. E Schule. G Berufsvorbereitung.

Interviewleitfaden zweite Befragung. Gliederung. A Grundführung. B gleiche Schule. C Schule beendet. E Schule. G Berufsvorbereitung. Interviewleitfaden zweite Befragung Gliederung A Grundführung B gleiche Schule C Schule beendet E Schule G Berufsvorbereitung H Ausbildung J Arbeit K Praktikum L Freiwilliges Jahr N Nicht Erwerbstätig

Mehr

JURGEN HOLLERs LIFING -COACH!

JURGEN HOLLERs LIFING -COACH! JURGEN HOLLERs LIFING -COACH! Erfolgslehrgang Ausgabe 21 Wer ist überhaupt der Millionär? Liebe Lifing -Teilnehmerin, lieber Lifing -Teilnehmer, mit TO DO-Liste am Ende im Jüdischen gibt es ein Sprichwort,

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

5 TIPPS WIE DU MILLIONÄR WIRST!

5 TIPPS WIE DU MILLIONÄR WIRST! 5 TIPPS WIE DU MILLIONÄR WIRST! Diene Dich reich! Leite dieses PDF gerne an alle Menschen weiter, die Dir wichtig sind und die Du auf ihrem Weg zu ihrem Erfolg unterstützen möchtest. WER WÄRE NICHT GERNE

Mehr

Deine wahre Berufung finden

Deine wahre Berufung finden Deine wahre Berufung finden Lektion 19 Deine wichtigsten Rollen im Spiel Nachklang Hast du dich mit der Tugend des Dienens beschäftigt? Hast du die letzten Tage dadurch vielleicht etwas anders erlebt?

Mehr

Wissen, Können und Wollen warum reicht das allein nicht? Seite 10. Warum müssen wir lieben, was wir tun? Seite 13

Wissen, Können und Wollen warum reicht das allein nicht? Seite 10. Warum müssen wir lieben, was wir tun? Seite 13 Wissen, Können und Wollen warum reicht das allein nicht? Seite 10 Warum müssen wir lieben, was wir tun? Seite 13 Kann man auch zu viel wissen? Seite 16 1. Die 4 Elemente das Abschlussrad Warum sind Sie

Mehr

DAS GRÜNE WAHLPROGRAMM BREMEN 2011.

DAS GRÜNE WAHLPROGRAMM BREMEN 2011. DAS GRÜNE WAHLPROGRAMM BREMEN 2011. IN LEICHTER SPRACHE. WIR BLEIBEN DRAN. Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm in leichter Sprache. Das Wahl-Programm ist von: BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN Bremen

Mehr

SUPER BRAIN LEBENSKRAFTIMPULSE

SUPER BRAIN LEBENSKRAFTIMPULSE SUPER BRAIN LEBENSKRAFTIMPULSE DIE KRAFT FOLGT DER AUFMERKSAMKEIT FÜR EIN AUSSERGEWÖHNLICHES LEBEN VON FILIPPO LARIZZA Verleger: Filippo Larizza Experte und Coach für Leistungssteigerung Web: www.filippolarizza.ch

Mehr

an Kontakt. Manche von euch sind im Inneren richtig verkümmert. Selbst wenn dir Materielles genommen wird, kannst du nur gewinnen.

an Kontakt. Manche von euch sind im Inneren richtig verkümmert. Selbst wenn dir Materielles genommen wird, kannst du nur gewinnen. Das Wesentliche Die Geschehnisse dieser Zeit sind ein Regulativ, um alles, was ausgeufert ist, wieder zum Ursprung zurückzuführen. Eure Illusionen werden enttarnt, damit ihr erkennt, was wesentlich ist.

Mehr

In welcher Gesellschaft leben wir?

In welcher Gesellschaft leben wir? In welcher Gesellschaft leben wir? Professor Doktor Norbert Lammert Präsident des Deutschen Bundes-Tages Herr Lammert hält den Eröffnungs-Vortrag. Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages von Herrn

Mehr

Lesen macht reich! 60 Euro am Tag

Lesen macht reich! 60 Euro am Tag Lesen macht reich! 60 Euro am Tag Zwei wertvolle Ratgeber mit Lizenz. Mit der Lizenz dürfen Sie diese Ratgeber verkaufen oder verschenken. Mehr Geld, wer hat daran kein Interesse? Mehr Geld, ohne Risiko,

Mehr

Erklärung unseres Ansatzes in der Arbeit mit dementen Menschen Aus unserer Sicht ist die Würde eines Menschen dann erhalten, wenn er seine

Erklärung unseres Ansatzes in der Arbeit mit dementen Menschen Aus unserer Sicht ist die Würde eines Menschen dann erhalten, wenn er seine 1 2 3 Erklärung unseres Ansatzes in der Arbeit mit dementen Menschen Aus unserer Sicht ist die Würde eines Menschen dann erhalten, wenn er seine Grundbedürfnisse weitgehend selbst erfüllen kann. Ist er

Mehr

Die teuersten Irrtümer rund ums Geld

Die teuersten Irrtümer rund ums Geld Escher. Der MDR-Ratgeber bei Haufe 02069 Die teuersten Irrtümer rund ums Geld 1. Auflage 2011 Die teuersten Irrtümer rund ums Geld schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG

Mehr

Was haben alle Frauen gemeinsam, die erfolgreich Ihre Berufung leben?

Was haben alle Frauen gemeinsam, die erfolgreich Ihre Berufung leben? Was haben alle Frauen gemeinsam, die erfolgreich Ihre Berufung leben? VON KATJA GRIESHABER Warum spezielle Erfolgsmuster für Frauen? Diese Verhaltensmuster von erfolgreichen Frauen sind das Ergebnis jahrelanger

Mehr

Papa - was ist American Dream?

Papa - was ist American Dream? Papa - was ist American Dream? Das heißt Amerikanischer Traum. Ja, das weiß ich, aber was heißt das? Der [wpseo]amerikanische Traum[/wpseo] heißt, dass jeder Mensch allein durch harte Arbeit und Willenskraft

Mehr

10 Power-Tipps. für deinen ganz persönlichen Erfolg. von Daniel Hauber

10 Power-Tipps. für deinen ganz persönlichen Erfolg. von Daniel Hauber 10 Power-Tipps für deinen ganz persönlichen Erfolg von Daniel Hauber Hinweis: Dieser Report wurde von Daniel Hauber geschrieben Sie dürfen: Den Report zeitlich unbegrenzt auf Ihrem Computer speichern Den

Mehr

Leitfaden zur Durchführung der Interviews (Vorbilder) im Projekt BINGO Beste INteGratiOn

Leitfaden zur Durchführung der Interviews (Vorbilder) im Projekt BINGO Beste INteGratiOn Leitfaden zur Durchführung der Interviews (Vorbilder) im Projekt BINGO Beste INteGratiOn Einführende Einleitung wird nicht aufgezeichnet. Die Einleitung beinhaltet folgendes: Ich stelle mich bzw. das Team

Mehr

Entscheidungshilfe. 1. Um welche Entscheidung geht es? Vor welcher Entscheidung stehen Sie? Warum müssen Sie diese Entscheidung treffen?

Entscheidungshilfe. 1. Um welche Entscheidung geht es? Vor welcher Entscheidung stehen Sie? Warum müssen Sie diese Entscheidung treffen? Entscheidungshilfe Diese Entscheidungshilfe wurde für Menschen entwickelt, die vor schwierigen Entscheidungen stehen, die ihre Gesundheit oder ihr soziales Leben betreffen. Sie hilft Ihnen dabei, sich

Mehr

Wie wird der Fragebogen ausgefüllt?

Wie wird der Fragebogen ausgefüllt? Liebe Schülerin, lieber Schüler Du hast dich bereit erklärt, an dieser Studie teilzunehmen. Das ist sehr wichtig, denn wir alle wissen: Die besten Beobachter des schulischen Unterrichts sind die Schüler

Mehr

ARBEITSBLATT 2.1. Skala zur Zufriedenheit mit der Beziehung

ARBEITSBLATT 2.1. Skala zur Zufriedenheit mit der Beziehung ARBEITSBLATT 2.1 Skala zur Zufriedenheit mit der Beziehung Die Skala soll Ihre aktuelle Zufriedenheit mit Ihrer Beziehung zu dem Ihnen nahe stehenden Abhängigen in jedem der 10 unten aufgelisteten Bereiche

Mehr

Das kleine goldene Buch

Das kleine goldene Buch Das kleine goldene Buch Dale Carnegie (1888 1955) Gründer Zahlreiche Bestseller stammen aus seiner Feder, darunter Wie man Freunde gewinnt und Sorge Dich nicht lebe!. Im kleinen goldenen Buch finden Sie

Mehr

4. Teil FE Lifestyle. Vorschau. Psychologie

4. Teil FE Lifestyle. Vorschau. Psychologie 4. Teil FE Lifestyle Psychologie 2 Jede Art der Vervielfältigung, der Wiedergabe in Medien oder öffentliche Lesungen, auszugsweise oder im Ganzen nur mit Genehmigung des Autors. Alle Rechte vorbehalten!

Mehr

Wieso wäre es eine gute Nachricht? Könnten wir nicht mit weniger Arbeit sehr gut leben?

Wieso wäre es eine gute Nachricht? Könnten wir nicht mit weniger Arbeit sehr gut leben? INITIATIVE FÜR NATÜRLICHE WIRTSCHAFTSORDNUNG Arbeitslos? Wieso wäre es eine gute Nachricht? Könnten wir nicht mit weniger Arbeit sehr gut leben? Wir könnten das, wenn das Einkommen reichen würde. Wir hören

Mehr

Diskussion der Theorie des Seins

Diskussion der Theorie des Seins Diskussion der Theorie des Seins Es gibt nur Bewusstsein über Ideen, sonst nichts. Nähe und Distanz von Peter Richard - Stand: Montag, 23. Mai 2016 1 / 5 Nähe und Distanz von Peter Richard - http://diskussion.theoriedesseins.de/2012/07/20/naehe-und-distanz/

Mehr

Wie Sie ein optimales Selbstvertrauen aufbauen?

Wie Sie ein optimales Selbstvertrauen aufbauen? Wie Sie ein optimales Selbstvertrauen aufbauen? In der heutigen Zeit wird der schwache Mensch sehr schnell zum Opfer und zu einem Menschen zweiten Grades abgestempelt. Die Folge ist enormer Mangel in vielen

Mehr

Chance und Herausforderung.

Chance und Herausforderung. Chance und Herausforderung www.ursula-guenster.de www.ursula-guenster.de Was ist jetzt für die Einrichtung wichtig? Wo besteht Handlungsbedarf? Worauf lege ich in dieser Situation wert? Höre ich aufmerksam

Mehr

Die perfekte Entscheidung von Dennis Tröger DT@dennistroeger.de

Die perfekte Entscheidung von Dennis Tröger DT@dennistroeger.de Was Dich in diesem Skript erwartet Wie kannst Du Entscheidungen treffen, die Dich voranbringen? Was hält Dich davon ab, die Entscheidungen zu treffen die notwendig sind? Dieses Skript hilft Dir dabei einen

Mehr

Germany ISSP Social Inequality III Questionnaire

Germany ISSP Social Inequality III Questionnaire Germany ISSP 1999 - Social Inequality III Questionnaire Bürger aus 35 Ländern sagen ihre Meinung zum Thema: Soziale Gerechtigkeit Internationale Sozialwissenschaftliche Umfrage 2000 Listen-Nr. Lfd. Nr.

Mehr

ERFAHRUNG MIT. Nr. 458

ERFAHRUNG MIT. Nr. 458 Nr. 458 Donnerstag 18. November 2010 ERFAHRUNG MIT Magomed-Emi (18) Wir sind die P2 aus der VHS Ottakring und haben am 18.11.2010 die Demokratiewerkstatt besucht. Unsere Themen in der Partizipationswerkstatt

Mehr

Persönliche Vorbereitung auf das Standortgespräch für die Planung des 9. Schuljahrs

Persönliche Vorbereitung auf das Standortgespräch für die Planung des 9. Schuljahrs Persönliche Vorbereitung auf das Standortgespräch für die Planung des 9. Schuljahrs Name:... Für die persönliche Vorbereitung des Standortgesprächs habe ich die folgenden Unterlagen zusammengestellt: Selbsteinschätzung

Mehr

Azubi bei uns Für Schreiber & Schrauber BLEKER. GRUPPE Die Welt des Automobils. Mit dem Charme des Münsterlandes.

Azubi bei uns Für Schreiber & Schrauber BLEKER. GRUPPE Die Welt des Automobils. Mit dem Charme des Münsterlandes. BLEKER GRUPPE Die Welt des Automobils. Mit dem Charme des Münsterlandes. Wir machen nichts zum Spaß. Aber auch nichts ohne. Azubi bei uns Für Schreiber & Schrauber Wer wir sind......und wo du uns findest.

Mehr

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut?

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? 1 Extreme Armut 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? A. Hauptsächlich in Afrika und Asien. B. Hauptsächlich in

Mehr

Auf der Suche nach dem großen Glück

Auf der Suche nach dem großen Glück Auf der Suche nach dem großen Glück Unsere Glaubenssätze bestimmen, wie wir das Glück erleben Fast jeder von uns hat im Laufe des Lebens erfahren, dass das Glück nicht lange anhält. Ebenso, dass Wunder

Mehr

1 Fühlen Sie sich nicht zu alt für diese Aufgabe?

1 Fühlen Sie sich nicht zu alt für diese Aufgabe? 1 Fühlen Sie sich nicht zu alt für diese Aufgabe? 2 Diese Position stellt hohe körperliche Ansprüche oder erfordert sehr viel Flexibilität und Lernbereitschaft. Fühlen Sie sich dem gewachsen? 3 Haben Sie

Mehr

Wie Du dir dank den 5 Grundlagen zum Vermögensaufbau dein Vermögen aufbauen kannst.

Wie Du dir dank den 5 Grundlagen zum Vermögensaufbau dein Vermögen aufbauen kannst. Wie Du dir dank den 5 Grundlagen zum Vermögensaufbau dein Vermögen aufbauen kannst. Beginnen wir mit einer Übersicht zu den 5 Grundlagen zum Vermögensaufbau. 1: Mehr Geld einnehmen als ausgeben. 2: Erhöhe

Mehr

Du entschuldigst dich jetzt! Warum du aufhören solltest, dein Kind dazu zu zwingen

Du entschuldigst dich jetzt! Warum du aufhören solltest, dein Kind dazu zu zwingen Du entschuldigst dich jetzt! Warum du aufhören solltest, dein Kind dazu zu zwingen Kennt ihr das? Ihr seid gerade auf dem Spielplatz/ in einer Spielgruppe oder einfach nur zuhause und habt Besuch von jemandem

Mehr

Meine Zukunft beginnt JETZT!

Meine Zukunft beginnt JETZT! Meine Zukunft beginnt JETZT! Ein kleiner Leitfaden zur persönlichen Zukunftsgestaltung. Lebenshilfe Vorarlberg, im September 2011 Menschen brauchen Menschen. Lebenshilfe Vorarlberg Sieh Dir den Weg genau

Mehr

Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. Für wen ist leichte Sprache?

Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. Für wen ist leichte Sprache? Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. geschrieben in leichter Sprache Für wen ist leichte Sprache? Jeder Mensch kann Texte in Leichter Sprache

Mehr

MACHE ICH DIE DINGE RICHTIG ODER DIE RICHTIGEN DINGE?

MACHE ICH DIE DINGE RICHTIG ODER DIE RICHTIGEN DINGE? www.seminarhaus-schmiede.de MACHE ICH DIE DINGE RICHTIG ODER DIE RICHTIGEN DINGE? (Cartoons: Mit freundlicher Genehmigung von Werner Tiki Küstenmacher, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG) 2 1. REAKTIV

Mehr

NETWORK MARKETING FASSEN SIE VERTRAUEN IN EIN SYSTEM DER ZUKUNFT FAQ FREQUENTLY ASKED QUESTIONS

NETWORK MARKETING FASSEN SIE VERTRAUEN IN EIN SYSTEM DER ZUKUNFT FAQ FREQUENTLY ASKED QUESTIONS NETWORK MARKETING FASSEN SIE VERTRAUEN IN EIN SYSTEM DER ZUKUNFT FAQ FREQUENTLY ASKED QUESTIONS Lesen Sie alle Punkte ganz genau, um einen ersten Einblick vom Network Marketing zu bekommen. Vorwort: Klar,

Mehr

Zitate von Jesper Juul. Aus dem Familienkalender 2015

Zitate von Jesper Juul. Aus dem Familienkalender 2015 Zitate von Jesper Juul (dänischer Familientherapeut) Aus dem Familienkalender 2015 6.12. 2015 Ein guter Kontakt ist nicht immer harmonisch 5.12.2015 Die Angst lehrt Kinder nicht, die Grenzen der Erwachsenen

Mehr

Neugestaltung 3. Sek. Dossier Standortgespräch

Neugestaltung 3. Sek. Dossier Standortgespräch Neugestaltung 3. Sek Dossier Standortgespräch Für die persönliche Vorbereitung des Standortgesprächs habe ich die folgenden Unterlagen zusammengestellt: Selbsteinschätzung «Umgang mit Anforderungen» und

Mehr

Vorwort von Peter Buchenau und Zach Davis

Vorwort von Peter Buchenau und Zach Davis Vorwort von Peter Buchenau und Zach Davis Die Löwen-Liga: Der Wege in die Selbstständigkeit und somit raus aus dem Hamsterrad steht wie schon das Originalbuch Die Löwen-Liga: Tierisch leicht zu mehr Produktivität

Mehr

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Anmerkung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Bundestags-Wahl-Programm in leichter Sprache. Aber nur das original Bundestags-Wahl-Programm ist wirklich gültig.

Mehr

Whitepaper Schnarchnasenmarketing. Mut zum Unternehmertum.

Whitepaper Schnarchnasenmarketing. Mut zum Unternehmertum. Whitepaper Schnarchnasenmarketing Mut zum Unternehmertum www.unternehmer-academy.de Warum verdient mein Konkurrent, die Schnarchnase, so viel Geld und ich nicht? Unternehmer werden und sein ist eine Sache

Mehr

Seite Bin ich eigentlich normal? 2. Warum tut mir das Leben so weh? Wozu brauche ich Probleme? Wie kann ich mit Enttäuschungen umgehen?

Seite Bin ich eigentlich normal? 2. Warum tut mir das Leben so weh? Wozu brauche ich Probleme? Wie kann ich mit Enttäuschungen umgehen? Seite 1 Inhalt 1. Bin ich eigentlich normal? 2. Warum tut mir das Leben so weh? Wozu brauche ich Probleme? Wie kann ich mit Enttäuschungen umgehen? 3. Wer bin ich? Wie kann ich lernen, mich zu mögen? Was

Mehr

PersonalMeister Ihr Werkzeug bei Personalfragen

PersonalMeister Ihr Werkzeug bei Personalfragen Lerneinheit: Weiter bilden Weiterbildung und Wissenstransfer zwischen Alt und Jung Weiterbildung hab ich gerade keine Zeit für! Diese Einstellung trifft man im Handwerk häufiger. Wer voll im Tagesgeschäft

Mehr

Der ideale Zeitpunkt und die Finanzierung beim Immobilienkauf

Der ideale Zeitpunkt und die Finanzierung beim Immobilienkauf Der ideale Zeitpunkt und die Finanzierung beim Immobilienkauf Eine Online-Befragung von 1.817 Interessenten von Kaufimmobilien im Auftrag von Interhyp und ImmobilienScout24 August 2015 Beschreibung der

Mehr

Unser Plan. Unser Plan. Für Ihren Erfolg

Unser Plan. Unser Plan. Für Ihren Erfolg Unser Für Ihren Erfolg Wir sind das erfolgreiche Almasan-Team: Dr. Karin Almasan und Anneliese Almasan Wir bieten eine schöne Partnerschaft in unserem Team an Wünsche und Ziele...vorausgesetzt, es gibt

Mehr

Selbstauskunft / Lizenz-Nehmer-Fragebogen

Selbstauskunft / Lizenz-Nehmer-Fragebogen Selbstauskunft / Lizenz-Nehmer-Fragebogen Vielen Dank für Ihr Interesse an SenVitaris. Um Sie kennen zu lernen, bitten wir Sie, uns die folgende Fragen zu beantworten. Selbstverständlich werden Ihre Angaben

Mehr

Die Altersvorsorge, von der ich schon heute profitiere. Kräftig Steuern sparen mit BasisRente.

Die Altersvorsorge, von der ich schon heute profitiere. Kräftig Steuern sparen mit BasisRente. Die Altersvorsorge, von der ich schon heute profitiere. Kräftig Steuern sparen mit BasisRente. Die Rente ist sicher. Auch für mich? Irgendwann haben Sie das Rentenalter erreicht. Aber reicht dann auch

Mehr

Wir haben viele neue Ideen: Das wollen wir in den nächsten 4 Monaten machen

Wir haben viele neue Ideen: Das wollen wir in den nächsten 4 Monaten machen Von den Vorsitzenden der Partei Wir haben viele neue Ideen: Das wollen wir in den nächsten 4 Monaten machen geschrieben in leichter Sprache Für wen ist leichte Sprache? Jeder Mensch kann Texte in Leichter

Mehr

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Anmerkung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Bundestags-Wahl-Programm in leichter Sprache. Aber nur das original Bundestags-Wahl-Programm ist wirklich gültig.

Mehr

Wir machen neue Politik für Baden-Württemberg

Wir machen neue Politik für Baden-Württemberg Wir machen neue Politik für Baden-Württemberg Am 27. März 2011 haben die Menschen in Baden-Württemberg gewählt. Sie wollten eine andere Politik als vorher. Die Menschen haben die GRÜNEN und die SPD in

Mehr

Das Leitbild der Stiftung Mensch

Das Leitbild der Stiftung Mensch Seite 1 Das Leitbild der Stiftung Mensch Stiftung für Menschen mit Behinderung In Leichter Sprache Was steht in diesem Leitbild? Leitbild - kurz gesagt: Seite Fehler! Textmarke nicht definiert. 1. Was

Mehr

Schlank. in 7 Wochen. Das Erfolgssystem

Schlank. in 7 Wochen. Das Erfolgssystem Schlank in 7 Wochen Das Erfolgssystem Lieber Teilnehmer, Vorwort wir sind stolz darauf, dir ab sofort dabei zu helfen, deinen Traumkörper zu erreichen. Wir haben es geschafft mit unserer SOFORT Abnehm-

Mehr

MyAdpack und die Geschichte vom passiven Einkommen

MyAdpack und die Geschichte vom passiven Einkommen Ihr Gastgeber heute Abend: Frank Harder 55 Jahre jung Seit 25 Jahren Selbständig Seit 11 Jahren im Networkmarketing Ein Fan von PASSIVEM EINKOMMEN Was ist ein passives Einkommen? Man wird für eine EINMAL

Mehr

4. Ich wünschte, ich hätte Freundschaften mehr gepflegt. Er ist das Feld, das ihr mit Liebe besät und mit Dankbarkeit erntet.

4. Ich wünschte, ich hätte Freundschaften mehr gepflegt. Er ist das Feld, das ihr mit Liebe besät und mit Dankbarkeit erntet. NEWSLETTER AUGUST 2014 Heute schreibe ich nun über den vierten Punkt aus dem Buch von Bronnie Ware, was sterbende Menschen am Meisten bereuen: 4. Ich wünschte, ich hätte Freundschaften mehr gepflegt. Euer

Mehr

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Du möchtest dein Leben bewusst und sinnerfüllt gestalten? Auf den nächsten Seiten findest du 5 Geheimnisse, die mir auf meinem Weg geholfen haben.

Mehr

Ergebnisse der Jugendinfo- Studie

Ergebnisse der Jugendinfo- Studie Dr. Franz Eiffe Dr. Kathrin Gärtner Statistik Austria 22.September 2015 Ergebnisse der Jugendinfo- Studie Auf dem Weg zum better-lifeindex Jugend www.statistik.at Wir bewegen Informationen Hintergrund

Mehr

Wenn du zur Arbeit gegangen bist, was war dabei dein primäres Gefühl?

Wenn du zur Arbeit gegangen bist, was war dabei dein primäres Gefühl? Job.Utopia Eine Vision für menschliche Arbeit Wenn du zur Arbeit gegangen bist, was war dabei dein primäres Gefühl? Freude und Sinn? Oder Pflicht und Zwang? Wenn du heute eine enorme Summe Geld erben würdest,

Mehr

pädagogische Hinweise

pädagogische Hinweise übergreifendes Lernziel pädagogische Hinweise D: Verfassen einer Mitteilung D 3 / 21 Schwierigkeitsgrad 3 Lernbereich Ideen hierarchisieren konkretes Lernziel Begründen von getroffenen Entscheidungen schriftliches

Mehr

10 Fehler, die du beim Verführen einer Frau machen kannst und mit denen du deine Chancen bei ihr sofort ruinierst

10 Fehler, die du beim Verführen einer Frau machen kannst und mit denen du deine Chancen bei ihr sofort ruinierst WICHTIG: Wenn du sofort ALL meine Tricks zur 10 Fehler, die du beim Verführen einer Frau machen kannst und mit denen du deine Chancen bei ihr sofort ruinierst 1. Du bist zu schweigsam. Frauen mögen Männer,

Mehr

Wie sieht ein wertvolles Leben für Sie aus, was treibt Sie dahin? Seite 12

Wie sieht ein wertvolles Leben für Sie aus, was treibt Sie dahin? Seite 12 Wie sieht ein wertvolles Leben für Sie aus, was treibt Sie dahin? Seite 12 Wenn Sie etwas einschränkt, ist es eher Schuld, Angst oder der Entzug von Zuneigung, und wie gehen Sie damit um? Seite 16 Welchen

Mehr

Kinderfreundliche Justiz: Zentrale Begriffe

Kinderfreundliche Justiz: Zentrale Begriffe Kinderfreundliche Justiz: Zentrale Begriffe Was sind Rechte?....3 Was bedeutet Kindeswohl?....4 Was bedeutet Schutz vor Diskriminierung?....5 Was ist Schutz?.......................................................

Mehr

Zeit für eine Zwischenbilanz

Zeit für eine Zwischenbilanz zur Buchseite 190 1 Was kann ich tun, um ein»starkes Leben zu führen? Vermutlich fragen Sie sich auch: Was nun? Was fange ich mit meinen Stärken an? Und vor allem: Wie fange ich es an? Rufen Sie sich bitte

Mehr

Kriegsgefahr: Amerikas Konsumenten geht die Puste aus

Kriegsgefahr: Amerikas Konsumenten geht die Puste aus Kriegsgefahr: Amerikas Konsumenten geht die Puste aus Die Vereinigten Staaten schienen sich zwar recht schnell wieder von den Rückschlägen der kollabierenden Finanzmärkte 2008/2009 zu erholen doch im Laufe

Mehr

ZA5439. Flash Eurobarometer 283 (Entrepreneurship in the EU and Beyond) Country Specific Questionnaire Luxembourg (German)

ZA5439. Flash Eurobarometer 283 (Entrepreneurship in the EU and Beyond) Country Specific Questionnaire Luxembourg (German) ZA5439 Flash Eurobarometer 283 (Entrepreneurship in the EU and Beyond) Country Specific Questionnaire Luxembourg (German) FLASH 283 ENTREPRENEURSHIP D1. Geschlecht [NICHT FRAGEN ENTSPRECHEND MARKIEREN]

Mehr

Gott mehr vertrauen lernen!

Gott mehr vertrauen lernen! Gott mehr vertrauen lernen! Warum schreibt (Paulus) das? Werft dieses Vertrauen auf den Herrn nicht weg, was immer auch geschieht, sondern denkt an die grosse Belohnung, die damit verbunden ist! Heb. 10,35

Mehr

Das Wahl-Programm der SPD für die Bundestags-Wahl in Leichter Sprache

Das Wahl-Programm der SPD für die Bundestags-Wahl in Leichter Sprache Das Wahl-Programm der SPD für die Bundestags-Wahl in Leichter Sprache Anmerkung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm in Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm ist wirklich

Mehr

Impuls-Vortrag. Guglielmo Imbimbo! Optimismus Die Kraft der Zukunft im Verkauf

Impuls-Vortrag. Guglielmo Imbimbo! Optimismus Die Kraft der Zukunft im Verkauf Impuls-Vortrag Guglielmo Imbimbo! Optimismus Die Kraft der Zukunft im Verkauf Guglielmo Imbimbo! Mail: info@memoris.ch Web: www.memoris.ch Leben = Energie ENERGIEQUELLE 3 Quellen zum langfristigen ERFOLG

Mehr

Der Predigttext steht im Lukasevangelium, Kapitel 12:

Der Predigttext steht im Lukasevangelium, Kapitel 12: 1 Festgottesdienst zur Wiedereröffnung des HKH Hohburg, 04.10.15. Lk. 12, 15-21 Erntedank Festgottesdienst anlässlich der Wiedereröffnung des Helfried- Kämpfe-Hauses der Behindertenhilfe Hohburg am Erntedankfest,

Mehr

Hallo. Ich war mir absolut sicher, dass Sie dieses Video finden. Sie sind auf der Suche nach einem tollen Beruf oder nach dem besten Job der Welt?

Hallo. Ich war mir absolut sicher, dass Sie dieses Video finden. Sie sind auf der Suche nach einem tollen Beruf oder nach dem besten Job der Welt? Hallo. Ich war mir absolut sicher, dass Sie dieses Video finden. Sie sind auf der Suche nach einem tollen Beruf oder nach dem besten Job der Welt? Ja klar, das wußte ich. Deshalb bin ich hier. Ich möchte

Mehr

Ist der Beruf des Astrologen/ der Astrologin was für mich?

Ist der Beruf des Astrologen/ der Astrologin was für mich? Test: Ist der Beruf des Astrologen/ der Astrologin was für mich? Viele, die einmal in die Astrologie reingeschnuppert haben - sei es über eine Beratung bei einem Astrologen, sei es über einen Kurs, den

Mehr

Die Kindesanhörung. Es geht um dich deine Meinung ist gefragt. Für Kinder ab 5 Jahren

Die Kindesanhörung. Es geht um dich deine Meinung ist gefragt. Für Kinder ab 5 Jahren Die Kindesanhörung Es geht um dich deine Meinung ist gefragt Für Kinder ab 5 Jahren Liebe Mutter, lieber Vater Diese Broschüre gehört zwar Ihrem Kind, Sie können sie aber gut Impressum Herausgabe Marie

Mehr

Erfolgsgeschichten. Schreiben auch Sie Erfolgsgeschichte bei der Allianz. Allianz Karriere

Erfolgsgeschichten. Schreiben auch Sie Erfolgsgeschichte bei der Allianz. Allianz Karriere Allianz Beratungs- und Vertriebs-AG I FD Weilheim Erfolgsgeschichten Schreiben auch Sie Erfolgsgeschichte bei der Allianz. Wir haben zwei unserer Mitarbeiter/Vertreter in Interviews über ihre persönliche

Mehr

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Max macht es viel Spaß, am Wochenende mit seinen Freunden. a) kaufen

Mehr

Die umgekehrte Hypothek ist schwere Kost. Die Altersversorgung ruht in der Regel auf drei Pfeilern. Zuerst

Die umgekehrte Hypothek ist schwere Kost. Die Altersversorgung ruht in der Regel auf drei Pfeilern. Zuerst 23. Oktober 2009 Die umgekehrte Hypothek ist schwere Kost Die Altersversorgung ruht in der Regel auf drei Pfeilern. Zuerst kommt die gesetzliche Rente. Dann folgen die betrieblichen Leistungen. Zum Schluß

Mehr

Mehr Geld verdienen! Lesen Sie... Peter von Karst. Ihre Leseprobe. der schlüssel zum leben. So schaffen Sie die Grundlage

Mehr Geld verdienen! Lesen Sie... Peter von Karst. Ihre Leseprobe. der schlüssel zum leben. So schaffen Sie die Grundlage Peter von Karst Mehr Geld verdienen! So schaffen Sie die Grundlage Ihre Leseprobe Lesen Sie...... wie Sie die Grundlagen für finanziellen und ideellen Reichtum schaffen.... wie Sie die Kontrolle über Ihr

Mehr

Was mir auf der Seele brennt!

Was mir auf der Seele brennt! Stephan Soom Was mir auf der Seele brennt! Du bist alles und alles ist eins. 3 www.windsor-verlag.com 2014 Stephan Soom Alle Rechte vorbehalten. All rights reserved. Verlag: Windsor Verlag ISBN: 978-1-627842-09-9

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr

Mappe zum Betriebspraktikum von

Mappe zum Betriebspraktikum von Mappe zum Betriebspraktikum von 1 1.) Daten für das Praktikum Persönliche Daten Name, Vorname: Geburtsdatum: Straße: PLZ/ Wohnort: Telefon: Daten des Praktikumsbetriebes Name: Straße: PLZ/ Ort: Telefon:

Mehr

Verändere durch Entscheidung

Verändere durch Entscheidung 1 Gute Kräfte stärken dich ist ein wunderbares Buch. Elke Leisgang hat es geschrieben (vielleicht wäre niedergeschrieben die richtigere Formulierung?) Da heißt es: Liebe, Bewusstheit, Vertrauen, Freude

Mehr

Beispieltext:_ Folge

Beispieltext:_ Folge Dein Handbuch Dieses Handbuch wurde gemacht um dir einen schnellen Start zu geben und gibt dir einige Tipps und Tricks. Falls irgendwelche Fragen aufkommen kannst du jederzeit Kevin oder Pascal nach Rat

Mehr

Schulordnung. der. Grundschule. Rinklingen

Schulordnung. der. Grundschule. Rinklingen Schulordnung der Grundschule Rinklingen Leitgedanken Wir übernehmen Verantwortung für die Welt um uns herum. Unsere Schule ist eine große Wohnung, in der sich alle wohl und sicher fühlen, sich mit Respekt

Mehr

Landes-Amt für Soziales. Abkürzung: LAS. Infos zum Antrag auf Sozial-Hilfe. 1.Allgemeines. Hochstraße Saarbrücken. Dies ist ein Info-Blatt.

Landes-Amt für Soziales. Abkürzung: LAS. Infos zum Antrag auf Sozial-Hilfe. 1.Allgemeines. Hochstraße Saarbrücken. Dies ist ein Info-Blatt. Landes-Amt für Soziales Abkürzung: LAS Hochstraße 67 66115 Saarbrücken Infos zum Antrag auf Sozial-Hilfe Dies ist ein Info-Blatt. Ein anderes Wort für Info-Blatt ist Merk-Blatt. Merk-Blatt zum Antrag auf

Mehr

HAT DEUTSCHLAND VOM EURO PROFITIERT?

HAT DEUTSCHLAND VOM EURO PROFITIERT? HAT DEUTSCHLAND VOM EURO PROFITIERT? Fakten, Fakten, Fakten CDU-Fraktions-Chef Kauder: Der Euro ist stabil. Wir haben keine Eurokrise. Quelle: ZDF morgenmagazin vom 24.08.2011 DEUTSCHLAND GEHT ES GUT Immerhin

Mehr

Kapitel 10 Die Macht der Liebe

Kapitel 10 Die Macht der Liebe Hier ein paar Auszüge Verzeihe!...Vor allem dir selbst! Sich selbst lieben mit allen Fehlern und Schwächen, die man zu haben glaubt. Solange wir uns als schlechten, reparaturbedürftigen Menschen betrachten,

Mehr

[Bühnenbild]: Juli, 1914, Deutschland. Das Wohnzimmer einer bürgerlichen Familie, Abend.] Hans Heinrich Hans: Heinrich: Hans: Heinrich: Hans:

[Bühnenbild]: Juli, 1914, Deutschland. Das Wohnzimmer einer bürgerlichen Familie, Abend.] Hans Heinrich Hans: Heinrich: Hans: Heinrich: Hans: Stark durch Einheit 1a [Bühnenbild]: Juli, 1914, Deutschland. Das Wohnzimmer einer bürgerlichen Familie, Abend.] Zwei Jungen erscheinen, Hans und sein Bruder Heinrich, von der Eckhardt Familie. Sie reden.

Mehr

Genusstoleranz. Von Jim Leonard. (Jim Leonard ist der Begründer von Vivation, der Methode, aus der AIM hervorgegangen ist.)

Genusstoleranz. Von Jim Leonard. (Jim Leonard ist der Begründer von Vivation, der Methode, aus der AIM hervorgegangen ist.) Sabeth Kemmler Leiterin von AIM Tel. +49-30-780 95 778 post@aiminternational.de www.aiminternational.de Genusstoleranz Von Jim Leonard (Jim Leonard ist der Begründer von Vivation, der Methode, aus der

Mehr

KAPITEL 1. Rapport. * aus Wikipedia. Der Unterschied zwischen einem hochgradig einflussreichen Menschen und einem arbeitslosen Bankkaufmann?

KAPITEL 1. Rapport. * aus Wikipedia. Der Unterschied zwischen einem hochgradig einflussreichen Menschen und einem arbeitslosen Bankkaufmann? Tom Big Al Schreiter KAPITEL 1 Rapport Rapport (aus dem Französischen für Beziehung, Verbindung ) bezeichnet eine aktuell vertrauensvolle, von wechselseitiger empathischer Aufmerksamkeit getragene Beziehung,

Mehr

Mut tut gut! 8. AARE FORUM OLTEN, REFERAT VON LUKAS

Mut tut gut! 8. AARE FORUM OLTEN, REFERAT VON LUKAS Mut tut gut! 8. AARE FORUM SOLODARIS CHARITY, OLTEN, 21.3.2014 REFERAT VON LUKAS NIEDERBERGER Verschwenden wir unsere Zeit nicht damit, das Leben von anderen zu leben. Lassen wir unsere innere Stimme nicht

Mehr

Unseriöse Jobangebote. Erkennen und vermeiden.

Unseriöse Jobangebote. Erkennen und vermeiden. Unseriöse Jobangebote. Erkennen und vermeiden. EIN E-BOOK VON VERDIENEGELD.AT Version 1.0, Feb, 2010 Andreas Ostheimer 1 Unseriöse Jobangebote Dieses E-Book ist für all jene, die einen Job, eine Heimarbeit,

Mehr

Vemma Mastery Academy - Session 4

Vemma Mastery Academy - Session 4 Vemma Mastery Academy - Session 4 Freitag, 22 Juli 2011 Klagenfurt, Austria Inhalt LEADERSHIP... 2 FRAGEN... 2 WAS IST DAS GEGENTEIL VON ERFOLG?... 2 2. FRAGE: STIMMT ES, DAS FAST ALLE IN DIESEM BUSINESS

Mehr

kapitel 1: wählen sie ihr reiseziel

kapitel 1: wählen sie ihr reiseziel Kapitel 1 Wählen Sie Ihr Reiseziel»Gründlichkeit ist das, was alle erfolgreichen Männer charakterisiert. Genialität ist die Kunst, unendliche Qualen zu ertragen. Typisch für alle großen Errungenschaften

Mehr