Praxis der Datenkommunikation am

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Praxis der Datenkommunikation am 11.07.2012"

Transkript

1 Praxis der Datenkommunikation am Dr. Gabriele Dobler Einführung von fau.d domains und neuen Mail- / Groupware-Komponenten für die FAU

2 Agenda Mail-Routing bisher bis zur Zustellung Am RRZE Am Submailserver Die Marke FAU und der Beschluss der EUL Anforderungen Beschluss Konsequenzen Groupware-Angebot für Institutionen der FAU Postfächer auf Dovecot für Studierende Für Institutionen ohne Groupware-Bedarf 11. Juli 2012 Praxis Datenkommunikation: , Adressen, Groupware, Dr. G. Dobler 2

3 Mail-Routing

4 Mailrelay 11. Juli 2012 Praxis Datenkommunikation: , Adressen, Groupware, Dr. G. Dobler 4

5 Mailrelay, -Zustellung heute Internet IDMprovisioniertes Mail-LDAP Mailrelay 2 4 LDAP- Verzeichnis alt -Zustellung RRZE groupwise RRZE Postfix Anti-Virus Anti-Spam 1 Domain- Routing-Info 3 RRZE - Sentinel 5 RRZE mercury RRZE Intrastore (faumail) RRZE Dovecot (faumail) DNS Domain-Info im Filesystem RRZE Exchange (groupware) Submail- Server 11. Juli 2012 Praxis Datenkommunikation: , Adressen, Groupware, Dr. G. Dobler 5

6 Mailrelay, -Zustellung morgen Internet IDMprovisioniertes Mail-LDAP Mailrelay -Zustellung 2 RRZE Postfix Anti-Virus Anti-Spam 1 3 Domain- Routing-Info RRZE Dovecot (faumail) DNS RRZE Exchange Domain-Info im Filesystem (groupware) Submail- Server 11. Juli 2012 Praxis Datenkommunikation: , Adressen, Groupware, Dr. G. Dobler 6

7 Die Marke FAU

8 Identitäten Beispiele: Dauer von Zugehörigkeiten Aus dem -Vortrag in der EUL Student wird parallel Hilfskraft Dauer der FAU-Mitgliedschaft Studium Hiwi Person hat zwei parallele Arbeitsverträge Dauer der FAU-Mitgliedschaft Arbeitsvertrag Sekretariat LS1 nachmittags Arbeitsvertrag Sekretariat LS 2 in der Phil vormittags Student promoviert im Anschluss Dauer der FAU-Mitgliedschaft Studium Promotion mit Arbeitsvertrag Promotion Professor wird berufen Dauer der FAU-Mitgliedschaft Sonstiger vorab Professor Zeit 11. Juli 2012 Praxis Datenkommunikation: , Adressen, Groupware, Dr. G. Dobler 8

9 Anforderungen: von WissenschaftlerInnen Weltweite Kontaktaufnahme ermöglichen: o Adressbuch der FAU nicht weltweit einsehbar (Datenschutz) Weltweit verteilte Mailoberflächen übernehmen -Adressen aus Absender in persönliche Adressbücher (Outlook, Thunderbird..) o -Adressen stehen in gedruckten Veröffentlichungen Durchgängige Erreichbarkeit der -Adresse vom ersten wissenschaftlichen Wirken (Kontakt mit Kommilitonen/Studienarbeit/Diplomarbeit/Master ) bis zum Abschluss der wissenschaftlichen Kariere (mindestens bis zum Ausscheiden aus der FAU) o Namensänderung: Weiterführung der alten Mailadresse als Alias-Adresse, um Erreichbarkeit zu garantieren Möglichst kurze -Adressen Aus dem -Vortrag in der EUL 11. Juli 2012 Praxis Datenkommunikation: , Adressen, Groupware, Dr. G. Dobler 9

10 Anforderungen: von Einrichtungen Eigenes Label Internationalen Ruf weiterführen o Unabhängig von Einrichtungsgröße o Unabhängig von Hierarchiestufe in FAUORG Historisch gewachsene Assoziationen erhalten Unterstützung durch FAU als Dach Bereitstellung zentraler Dienste (WLAN, Personalverwaltung) Freiräume für spezifische Schwerpunkte Aus dem -Vortrag in der EUL 11. Juli 2012 Praxis Datenkommunikation: , Adressen, Groupware, Dr. G. Dobler 10

11 Anforderungen: der FAU Marke FAU verbreiten in allen -Adressen Auf allen Visitenkarten In allen -Signaturen In allen -Absendern In allen Adressbucheinträgen Wissenschaftler und Studierende Repräsentieren FAU weltweit (fachlicher Ruf) Sollen Bindung an die FAU ausbilden fau.de-adressen in Konkurrenz mit kommerziellen Providern Aus dem -Vortrag in der EUL 11. Juli 2012 Praxis Datenkommunikation: , Adressen, Groupware, Dr. G. Dobler 11

12 EUL-Beschluss: Die Marke FAU FAU soll in -Adressen transportiert werden. Beschluss der EUL (Erweiterte UniversitätsLeitung) am : Jede -Adresse der Universität wird gebildet Die Grundform ist Bei Verwechslungsgefahr ist eine Initiale oder eine andere geeignete Unterscheidung zwischen Vorname und Nachname einzufügen. 11. Juli 2012 Praxis Datenkommunikation: , Adressen, Groupware, Dr. G. Dobler 12

13 Umsetzung: sind ausschließlich die RRZ server zuständig Absenderadressen müssen enden. Absender-Rewriting kompromittiert signierte s, daher nicht anwendbar. Sharing der zwischen mehreren Mailservern ist nicht betreubar. Konsequenzen für Submailserver Submailserver könnten nur mit Submaildomains überleben. Die Verwendung von Submaildomains ist laut EUL-Beschluss unzulässig. Damit ist der Betrieb von Submailservern hinfällig Konsequenzen für wird (272 wird (11 Domains) 11. Juli 2012 Praxis Datenkommunikation: , Adressen, Groupware, Dr. G. Dobler 13

14 Umsetzung: -Adresse mit Nutzer aushandeln (Standard bei Providern) Kurzname im localpart erlauben Weitere Vornamen einbeziehen in die Entwicklung des localpart Beispiel: Karin Gabriele Dobler, Kurzname: Gabi Aus dem -Vortrag in der EUL sehr große Maildomain Initiale nötig IDM-Portal: Adressreservierung Nutzer kann Kurznamen und weitere Vornamen angeben Jedem Nutzer werden im IDM-Portal 5 Vorschläge für -Adressen aus der zur Auswahl gestellt. Nutzer wählt sich eine -Adresse aus 11. Juli 2012 Praxis Datenkommunikation: , Adressen, Groupware, Dr. G. Dobler 14

15 Hintergrund: Eindeutige -Adressen aktive -Adressen in einer Sperrung von -Adressen ausgeschiedener FAU-Mitglieder Phase der Unzustellbarkeit mindestens 5 Jahre Anzahl der belegten Adressen erhöht sich auf ca reservierte -Adressen müssen unterscheidbar sein trotz gleichnamiger Personen Eindeutigkeit muss über den local part ( Anteil vor ) erreicht werden Adressreservierungsdienst Schlägt abhängig vom Namen eines FAU-Mitglieds mehrere Mailadressen vor Hält Reservierung nach Ausscheiden des FAU-Mitglieds für definierten Zeitraum aufrecht Wird für jedes FAU-Mitglied über das IDM-Portal bereitgestellt 11. Juli 2012 Praxis Datenkommunikation: , Adressen, Groupware, Dr. G. Dobler 15

16 Hintergrund: Prozesse - -Adressen Hohe Anzahl von Neuaufnahmen Einschreibung der Studierenden Besetzung von befristeten Projektstellen an einer Institution Hohe Anzahl von Abgängen Exmatrikulationen Ablauf befristeter Arbeitsverträge Hohe Änderungsrate von Tätigkeitsfeldern Student wird zusätzlich Hilfskraft Student wird exmatrikuliert, wird aber Mitarbeiter Mitarbeiter beginnt Studium Mitarbeiter wechselt die Einrichtung Mitarbeiter nimmt parallel eine zweite Tätigkeit an Umstrukturierungen von Instituten Maildomain ändert sich nicht mehr 11. Juli 2012 Praxis Datenkommunikation: , Adressen, Groupware, Dr. G. Dobler 16

17 Fazit: -Adressen Jedes FAU-Mitglied bekommt eine persönliche -Adresse Zustellung wird garantiert bis zum Ende der FAU-Mitgliedschaft o Aushandlung des localpart möglich Kurzname Initialen weiterer Vornamen o Änderung des Nachnamens Aushandlung einer neuen persönlichen -Adresse, Beibehaltung der alten als Alias. Die Submaildomains in den -Adressen entfallen 11. Juli 2012 Praxis Datenkommunikation: , Adressen, Groupware, Dr. G. Dobler 17

18 -Zustellung nach EUL-Beschluss Internet IDMprovisioniertes Mailrelay -Zustellung Mail-LDAP RRZE Postfix Anti-Virus Anti-Spam 2 RRZE Dovecot (faumail) RRZE Exchange 1 Domain- Routing-Info 3 (groupware) DNS Submail- Domain-Info Server im Filesystem 11. Juli 2012 Praxis Datenkommunikation: , Adressen, Groupware, Dr. G. Dobler 18

19 Groupware-Angebot des RRZE

20 Groupware als RRZE-Dienstleistung Serverseitiges Angebot: Allen MitarbeiterInnen der FAU Groupware anbieten Postfachgröße default: 2 GB FAU-weit einheitlicher elektronischer Kalender unterstützt Terminkoordination optimal FAU-weites Elektronisches Adressbuch Nutzerverwaltung ist an das IDM angebunden Arbeitsplatzrechner-Ausstattung: Windows, Mac Outlook aus Office2010 Alternativ Webmail-Schnittstelle Migration Administratoren vor Ort wenden sich an: Es werden jeweils die Nutzer einer Maildomains migriert. Siehe: Juli 2012 Praxis Datenkommunikation: , Adressen, Groupware, Dr. G. Dobler 21

21 Postfächer-Angebot des RRZE

22 Dovecot als reiner RRZE-Postfach-Dienst Serverseitiges Angebot: Für alle Studierenden der FAU Postfachgröße default: 2 GB Für Mitarbeiter, deren organisatorische Einheit keinen Bedarf an Groupware- Funktionalität hat. Nutzerverwaltung ist an das IDM angebunden Arbeitsplatzrechner-Ausstattung: IMAP-fähiges Mailprogramm Alternativ Webmail-Zugriff Migration Bitte wenden Sie sich an: Es werden jeweils die Nutzer einer Maildomains migriert. 11. Juli 2012 Praxis Datenkommunikation: , Adressen, Groupware, Dr. G. Dobler 23

23 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Gabi Dobler (RRZE)

Inhaltsverzeichnis U M S T E L L U N G A U F O F F I C E 3 6 5

Inhaltsverzeichnis U M S T E L L U N G A U F O F F I C E 3 6 5 Inhaltsverzeichnis Allgemeine Informationen... 2 Umstellung auf Office 365 wieso?... 2 Zeitpunkt der Migration... 2 Postfach aufräumen... 2 Restrisiko... 2 technische Informationen... 2 Zugang zum Postfach

Mehr

Unterstützung von Instituten mit IT-Basisservices

Unterstützung von Instituten mit IT-Basisservices ein TU-weites E-Mail- und Kalenderservice für alle TU-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter. Wolfgang Meyer, Philipp Kolmann (ZID) Nobert Kreuzinger (E226) Unterstützung von Instituten mit IT-Basisservices

Mehr

Relaunch IdM-Portal der FAU mit dem neuen FAU-Adressbuch

Relaunch IdM-Portal der FAU mit dem neuen FAU-Adressbuch REGIONALES RECHENZENTRUM ERLANGEN [RRZE] Relaunch IdM-Portal der FAU mit dem neuen FAU-Adressbuch RRZE-Campustreffen, 09.07.2015 Frank Tröger, RRZE Agenda Identity Management der FAU Aktuelle Zahlen Relaunch

Mehr

Beantragen des Exchange-Postfachs

Beantragen des Exchange-Postfachs 22.04.2013 Beantragen des Exchange-Postfachs Der Ablauf zum Beantragen eines Exchange-Postfachs wird anhand der Testkennung yc14omec gezeigt, die dem Benutzer Ottö Normaler Verbraucher gehört. Herr Ottö

Mehr

Umstieg auf Microsoft Exchange in der Fakultät 02

Umstieg auf Microsoft Exchange in der Fakultät 02 Umstieg auf Microsoft Exchange in der Fakultät 02 Der IT-Steuerkreis der Hochschule München hat am am 26.07.12 einstimmig beschlossen an der Hochschule München ein neues Groupware-System auf der Basis

Mehr

BytStorMail SAAS als Relay

BytStorMail SAAS als Relay BytStorMail SAAS als Relay In dieser Variante wird BytStorMail zwischen Internet und dem Kundenmailserver geschaltet. Dadurch können neben der E-Mailarchivierung auch die Antivirus- und Antispam- Möglichkeiten

Mehr

TUM-LRZ E-Mail-Meeting

TUM-LRZ E-Mail-Meeting TUM-LRZ E-Mail-Meeting Albert Lauchner 26.7.2012 Agenda des TUM-LRZ E-Mail-Meetings Vorstellung, Formalia Kooperation LRZ-TUM E-Mail-Strategie der TUM, zentrale E-Mail-Systeme Übersicht LRZ-Exchange-System

Mehr

Austausch universitärer Kernsysteme

Austausch universitärer Kernsysteme Austausch universitärer Kernsysteme IntegraTUM Abschlussworkshop 24.9.2009 Rolf Borgeest Agenda Auswahl von Kernsystemen zur Konsolidierung Voraussetzungen Austauschszenarien Fazit Auswahl von Systemen

Mehr

Inbound Mail Umstellung Genotec

Inbound Mail Umstellung Genotec Inbound Mail Umstellung Genotec Kunde/Projekt: CCC Version/Datum: 4.0 06.03.2013 Autor/Autoren: green.ch Authoren Team Seite 1/5 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2 2 Einführung... 3 3 Erläuterungen

Mehr

IFB Webauftritte an der FAU

IFB Webauftritte an der FAU IFB Webauftritte an der FAU 8.1.2002 Wolfgang Wiese Wolfgang.Wiese@rrze.uni-erlangen.de Inhalt Das Angebot des RRZE Anforderungen an Webmaster Betrieb eigener Webserver neben dem RRZE-Angebot Organisatorische

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Umstellung auf Exchange

Inhaltsverzeichnis. Umstellung auf Exchange Inhaltsverzeichnis Umstellung auf Exchange... 1 Neuer Benutzername... 2 Outlook Web Access (OWA)... 2 Entfernen eines IMAP Outlook-Kontos... 3 Einrichtung Exchange unter Outlook 2013... 5 IMAP und SMTP...

Mehr

6 Jahre Identity Management an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg. Sylvia Wipfler Rechenzentrum, Universität Würzburg

6 Jahre Identity Management an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg. Sylvia Wipfler Rechenzentrum, Universität Würzburg 6 Jahre Identity Management an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg Sylvia Wipfler Rechenzentrum, Universität Würzburg Projektstart Projektstart: 1. Oktober 2006 Einführungsphase 3 Jahre Gründe:

Mehr

Spam-Filterung Sonderveranstaltung Dr. Gabriele Dobler, Dr. Reiner Fischer, Ulrich Nehls, Gunther Heintzen 12.Dezember 2003

Spam-Filterung Sonderveranstaltung Dr. Gabriele Dobler, Dr. Reiner Fischer, Ulrich Nehls, Gunther Heintzen 12.Dezember 2003 Spam-Filterung Sonderveranstaltung Dr. Gabriele Dobler, Dr. Reiner Fischer, Ulrich Nehls, Gunther Heintzen 12.Dezember 2003 12.12.2003 1 Übersicht Entwicklung des Mail-Aufkommens Ziele des RRZE Spam-Bewertung

Mehr

Mehr als eine Email auf einem Rechner

Mehr als eine Email auf einem Rechner Vortrag PC Treff Böblingen am 12.02.2005 Email-Server daheim oder Mehr als eine Email auf einem Rechner Andreas Hoster Standard-Email (HTTP / IMAP Online) Damit ist der Standard-Online Zugriff via HTTP

Mehr

Anleitung für die Mail-Umstellung

Anleitung für die Mail-Umstellung Anleitung für die Mail-Umstellung Version/Datum: 1.0 29-August-2013 Autor/Autoren: Green.ch Autorenteam Seite 1/9 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Einleitung... 3 2 Allgemeine Informationen

Mehr

TUMonline. 1. Inhalt... 1. 2. Einloggen in TUMonline... 2. 3. Bearbeitung von Daten in der eigenen Visitenkarte... 3

TUMonline. 1. Inhalt... 1. 2. Einloggen in TUMonline... 2. 3. Bearbeitung von Daten in der eigenen Visitenkarte... 3 TUMonline Persönliche Visitenkarte (Studierende) Von: Frauke Donner Erstellt: 09.10.2009 Letzte Änderung: 09.08.2012 1. Inhalt 1. Inhalt... 1 2. Einloggen in TUMonline... 2 3. Bearbeitung von Daten in

Mehr

Umstellung auf den neuen WISO-Mailserver (Stand: 14.03.2013)

Umstellung auf den neuen WISO-Mailserver (Stand: 14.03.2013) Umstellung auf den neuen WISO-Mailserver (Stand: 14.03.2013) Inhalt: 1. Migration des Mailservers von Exchange 2003 auf 2010 2. Exchange/IMAP/POP3 was für ein Mailkonto habe ich? 3. Exchange-Konto in Microsoft

Mehr

Einrichtungsanleitungen Hosted Exchange 2013

Einrichtungsanleitungen Hosted Exchange 2013 Hosted Exchange 2013 Inhalte Wichtiger Hinweis zur Autodiscover-Funktion...2 Hinweis zu Windows XP und Office 2003...2 Hosted Exchange mit Outlook 2007, 2010 oder 2013...3 Automatisch einrichten, wenn

Mehr

Einrichtung Ihres Exchange-Kontos in Outlook 2010/2013

Einrichtung Ihres Exchange-Kontos in Outlook 2010/2013 Einrichtung Ihres Exchange-Kontos in Outlook 2010/2013 Mit Microsoft Exchange können Sie u.a. Ihre Termine im Ihrem Kalender einpflegen, Besprechungsanfragen verschicken, Aufgaben verwalten und Ressourcen

Mehr

Anforderungsblatt. 1. Kontaktdaten. Unternehmen. 1. Ansprechpartner. 2. Ansprechpartner (optional) 3. Ansprechpartner (optional)

Anforderungsblatt. 1. Kontaktdaten. Unternehmen. 1. Ansprechpartner. 2. Ansprechpartner (optional) 3. Ansprechpartner (optional) Anforderungsblatt Das vorliegende Dokument dient dazu, Ihre Anforderungen zu beschreiben. Mithilfe der von Ihnen beschriebenen Rahmenbedingungen sind wir in der Lage, ein maßgeschneidertes Angebot speziell

Mehr

Anleitung für Lernende: E-Mail Login. E-Mail-Login für Lernende der FREI'S Schulen

Anleitung für Lernende: E-Mail Login. E-Mail-Login für Lernende der FREI'S Schulen Anleitung: E-Mail-Login für der FREI'S Schulen Inhaltsverzeichnis Kurzanleitung: Nutzungsmöglichkeiten / Login... 1 Angebot / Anwendungszweck... 2 Einschränkungen... 2 Login über WWW... 3 Einrichten im

Mehr

Mailbox-Migration von bestehendem Exchange zu Hosted Exchange 2010 & Providerchange

Mailbox-Migration von bestehendem Exchange zu Hosted Exchange 2010 & Providerchange Mailbox-Migration von bestehendem Exchange zu Hosted Exchange 2010 & Providerchange DNS Umstellung Um die Migration möglichst reibungslos vorzunehmen, ist es nötig, dass der DNS durch solution.ch AG verwaltet

Mehr

Einrichtung Ihres Exchange-Kontos in Outlook 2010

Einrichtung Ihres Exchange-Kontos in Outlook 2010 Einrichtung Ihres Exchange-Kontos in Outlook 2010 Mit Microsoft Exchange können Sie u.a. Ihre Termine in Ihrem Kalender einpflegen, Besprechungsanfragen verschicken, Aufgaben verwalten und Ressourcen buchen.

Mehr

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen LDAP-Server Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

Technische Informationen zum Webmail, bereitgestellt durch den Landesverband der Freiwilligen Feuerwehren Südtirols.

Technische Informationen zum Webmail, bereitgestellt durch den Landesverband der Freiwilligen Feuerwehren Südtirols. Technische Informationen zum Webmail, bereitgestellt durch den Landesverband der Freiwilligen Feuerwehren Südtirols. 1. Wie kann man die Mails vom PC direkt abrufen? Bei bestehender Internetverbindung

Mehr

KOLAB, der freie Mail- und Groupware-Server

KOLAB, der freie Mail- und Groupware-Server Seite 1 KOLAB, der freie Mail- und Groupware-Server Egon Troles Mitarbeiter beim Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Husarenstr. 30 D 53117 Bonn Seite 2 Ausgangssituation

Mehr

SmartPhone Verbindung zum Exchange2013-Server der HSA

SmartPhone Verbindung zum Exchange2013-Server der HSA SmartPhone Verbindung zum Exchange2013-Server der HSA Dieses Dokument beschreibt, wie Sie ihr Hochschul-E-Mail-Postfach mit einem Smartphone verbinden können. Im ersten Teil wird es am Beispiel eines iphones

Mehr

Office 365 ProPlus für Studierende

Office 365 ProPlus für Studierende Office 365 ProPlus für Studierende Durch das Student Advantage Benefit Programm von Microsoft über den EES Landesvertrag können alle eingeschriebenen Studenten der Hochschule Hof mit einem studentischen

Mehr

Was müssen Sie tun und beachten um unsere emails zu erhalten?

Was müssen Sie tun und beachten um unsere emails zu erhalten? Was müssen Sie tun und beachten um unsere emails zu erhalten? Punkt A - Eintragung / Anmeldung 1. Achten Sie darauf wenn Sie sich eintragen, daß Sie eine gültige E-mail Adresse verwenden. 2. Rufen Sie

Mehr

E-Mail - Grundlagen und

E-Mail - Grundlagen und E-Mail - Grundlagen und Einrichtung von Eugen Himmelsbach - Aufbau einer E-Mailadresse Inhalt - Woher bekommt man eine E-Mailadresse - Was wird benötigt - E-Mailserver - POP-Server - IMAP-Server - SMTP-Server

Mehr

IDM-Projekt Universität Konstanz Identity Management mit OpenIDM. Andreas Schnell Michael Längle Universität Konstanz

IDM-Projekt Universität Konstanz Identity Management mit OpenIDM. Andreas Schnell Michael Längle Universität Konstanz IDM-Projekt Universität Konstanz Identity Management mit OpenIDM Andreas Schnell Michael Längle Universität Konstanz Agenda I Ausgangssituation II III IV V Vorgehensweise Projekt Warum OpenIDM? Fragen

Mehr

E-Mail-Migration ganz einfach von POP3/IMAP4 zu Exchange Online. Christoph Bollig, Technologieberater Office 365

E-Mail-Migration ganz einfach von POP3/IMAP4 zu Exchange Online. Christoph Bollig, Technologieberater Office 365 E-Mail-Migration ganz einfach von POP3/IMAP4 zu Exchange Online Christoph Bollig, Technologieberater Office 365 Szenario: Staged migration Staged migration ist eine Möglichkeit eine Mailserver Implementierung

Mehr

Umstellung einer bestehenden T-Online Mailadresse auf eine kostenlose T-Online Freemail-Adresse

Umstellung einer bestehenden T-Online Mailadresse auf eine kostenlose T-Online Freemail-Adresse 13.10.10 Umstellung einer bestehenden T-Online Mailadresse auf eine kostenlose T-Online Freemail-Adresse Sie wollen auch nach der Umstellung auf einen neuen Provider über ihre bestehende T-Online Mailadresse

Mehr

meinfhd 2.2 Anleitung für den Login

meinfhd 2.2 Anleitung für den Login meinfhd 2.2 Anleitung für den Login Version: R18 Datum: 12.03.2014 Status: Final Seite ii Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 2 Zentrale / übergreifende Funktionen 1 2.1 Login-Seite / Zugang zum System...

Mehr

Einrichten des Mail-Clients für Exchange unter Mac OS X

Einrichten des Mail-Clients für Exchange unter Mac OS X Einrichten des Mail-Clients für Exchange unter Mac OS X Nach dem Start von Mail, müssen die Einstellungen geöffnet werden. Diese sind über die Registerkarte Mail in der oberen Taskleiste zu finden, siehe

Mehr

Leistungsbeschreibung für den Dienst E-Mail- Service des Landesportals Sachsen-Anhalt [ @sachsen-anhalt.net]

Leistungsbeschreibung für den Dienst E-Mail- Service des Landesportals Sachsen-Anhalt [ @sachsen-anhalt.net] Leistungsbeschreibung für den Dienst E-Mail- Service des Landesportals Sachsen-Anhalt [ @sachsen-anhalt.net] Letzte Änderung: Donnerstag, 28. März 2013 Gültig ab: 28.03.2013 Inhalt Inhalt... 1 1 Allgemeine

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch für das IntelliWebs - Redaktionssystem

Ihr Benutzerhandbuch für das IntelliWebs - Redaktionssystem Ihr Benutzerhandbuch für das IntelliWebs - Redaktionssystem Der IntelliWebs-Mailadministrator ermöglicht Ihnen Mailadressen ihrer Domain selbst zu verwalten. Haben Sie noch Fragen zum IntelliWebs Redaktionssystem?

Mehr

Individualisierter und automatisierter Umgang mit E-Mails Daniel Mikeleit

Individualisierter und automatisierter Umgang mit E-Mails Daniel Mikeleit Individualisierter und automatisierter Umgang mit E-Mails Daniel Mikeleit Leiter Competence Center Information Systems d.mikeleit@elo.com Neue elektronische Kommunikation Wird E-Mail überhaupt noch benötigt?

Mehr

Posteo: E-Mail sicher und anonym

Posteo: E-Mail sicher und anonym http://www.macwelt.de/ratgeber/posteo-und-a... Server in Deutschland Posteo: E-Mail sicher und anonym Autor: Thomas Armbrüster 13.08.2014, 14:58 E-Mail, Adressbuch und Kalender bekommt man bei Apple und

Mehr

Anleitung für Lernende: E-Mail Login. E-Mail-Login für Lernende der FREI'S Schulen

Anleitung für Lernende: E-Mail Login. E-Mail-Login für Lernende der FREI'S Schulen Anleitung: E-Mail-Login für der FREI'S Schulen Inhaltsverzeichnis Kurzanleitung: Nutzungsmöglichkeiten / Login... 1 Angebot / Anwendungszweck... 2 Einschränkungen... 2 Login über WWW... 3 Login über E-Mail

Mehr

Anleitung zur Einrichtung eines Groupware PRO-Kontos auf iphone / ipad

Anleitung zur Einrichtung eines Groupware PRO-Kontos auf iphone / ipad Anleitung zur Einrichtung eines Groupware PRO-Kontos auf iphone / ipad Info Eine Anleitung zur Einrichtung eines Groupware PRO-Kontos auf einem iphone oder ipad. Damit können Emails, Kontakte & Kalendereinträge

Mehr

Kurzanleitung E-Mail System bildung-rp.de

Kurzanleitung E-Mail System bildung-rp.de Kurzanleitung E-Mail System bildung-rp.de VERSION: 1.3 DATUM: 22.02.12 VERFASSER: IT-Support FREIGABE: Inhaltsverzeichnis Benutzername und Passwort... 1 Support... 1 Technische Konfiguration... 2 Webmail-Oberfläche...

Mehr

IT-Dienste und Anwendungen. Einrichtung eines. für Studierende. Dokumentennummer: IT-ZSD-007

IT-Dienste und Anwendungen. Einrichtung eines. für Studierende. Dokumentennummer: IT-ZSD-007 IT-Dienste und Anwendungen Einrichtung eines h_da-e-mail-clients für Studierende Dokumentennummer: IT-ZSD-007 Version 2.1 Stand 22.05.2013 Historie Version Datum Änderung Autor 1.0 05.08.2008 Dokumentenerstellung

Mehr

Anleitung für die Mail-Umstellung

Anleitung für die Mail-Umstellung Anleitung für die Mail-Umstellung Version/Datum: 1.0 16-October-2013 Autor/Autoren: Green.ch Autorenteam Seite 1/9 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Einleitung... 3 2 Allgemeine Informationen

Mehr

Collax Mailserver. Howto. Dieses Howto beschreibt die Einrichtung eines Collax Servers als Mailserver.

Collax Mailserver. Howto. Dieses Howto beschreibt die Einrichtung eines Collax Servers als Mailserver. Collax Mailserver Howto Dieses Howto beschreibt die Einrichtung eines Collax Servers als Mailserver. Vorraussetzungen Collax Business Server Collax Groupware Suite Collax Platform Server inkl. Collax Modul

Mehr

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen Microsoft Outlook 1 Nutzung der Groupware mit Microsoft Outlook 1.1 Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren 4 1.2 Outlook - Elemente freigeben 11 1.3 Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Mehr

Das Projekt Groupware II im BSI

Das Projekt Groupware II im BSI Das Projekt Groupware II im BSI Florian v. Samson Kerstin Prekel Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Vorstellung des Projektes auf der CeBIT im Heise Forum am 15.03.2005 F. v. Samson /

Mehr

Die Webservices der FAU

Die Webservices der FAU REGIONALES RECHENZENTRUM ERLANGEN [ RRZE ] Die Webservices der FAU RRZE-Campustreffen, 21.05.2015 Wolfgang Wiese / Max Wankerl, RRZE ROLLOUT DES FAU-DESIGNS Rollout neuer Designs - Aktueller Umsetzungsstand

Mehr

Einrichten oder Löschen eines E-Mail-Kontos

Einrichten oder Löschen eines E-Mail-Kontos Einrichten oder Löschen eines E-Mail-Kontos Abhängig von dem E-Mail-Konto, das Sie auf dem Handy einrichten, können auch andere Elemente des Kontos (z. B. Kontakte, Kalender, Aufgabenlisten usw.) auf dem

Mehr

Microsoft ISA Server 2004 Das Handbuch

Microsoft ISA Server 2004 Das Handbuch 187.book Page 3 Thursday, September 1, 2005 3:33 PM Marc Grote, Christian Gröbner, Dieter Rauscher Microsoft ISA Server 2004 Das Handbuch 187.book Page 360 Thursday, September 1, 2005 3:33 PM Kapitel 15

Mehr

Neues Mail- und Groupware-System Informationen zur Einführung

Neues Mail- und Groupware-System Informationen zur Einführung Neues Mail- und Groupware-System Informationen zur Einführung 25.09.2014 Dr. Sebastian Kiesel, Stefan Jakobs, Sören Berger, Herbert Franz mail-support@tik.uni-stuttgart.de Informationsveranstaltung neues

Mehr

Modernes E-Mail-Management ELO für Outlook, Exchange, Notes & Co.

Modernes E-Mail-Management ELO für Outlook, Exchange, Notes & Co. Modernes E-Mail-Management ELO für Outlook, Exchange, Notes & Co. Iacob Tropa Produktmanager i.tropa@elo.com Agenda Typische Fallen/Probleme der elektronischen Post Umgang mit E-Mails in Unternehmen Verschiedene

Mehr

Anleitung Umstellung auf neuen Mail Server

Anleitung Umstellung auf neuen Mail Server Anleitung Umstellung auf neuen Mail Server Inhalt 1. Zweck dieser Anleitung 3 2. Was ändert sich? 3 3. Beispiele E Mail Programme 4 3.1. Windows Live Mail 4 3.2. Thunderbird 6 3.3. Outlook 2010 8 3.4.

Mehr

Merak: Email einrichten und verwalten (Merak)

Merak: Email einrichten und verwalten (Merak) Welche Vorteile hat der neue Mailserver? Der Merak Mailserver läuft schneller und wesentlich stabiler als der bisher verwendete Mailserver. Zudem wird nun ein integrierter Spamschutz mit angegeben, der

Mehr

Einrichtungsanleitungen Hosted Exchange

Einrichtungsanleitungen Hosted Exchange Hosted Exchange Inhalte Hosted Exchange mit Outlook 2007, 2010 oder 2013... 2 Automatisch einrichten, wenn Sie Outlook bereits verwenden... 2 Manuell einrichten, wenn Sie Outlook bereits verwenden... 4

Mehr

THUNDERBIRD. 1 Was ist sigmail.de? 2 Warum sigmail.de? UP.10.016.ESUTB.8-1-2

THUNDERBIRD. 1 Was ist sigmail.de? 2 Warum sigmail.de? UP.10.016.ESUTB.8-1-2 Seite 1 1 Was ist sigmail.de? Sigmail ist der E Mail Server auf www.signaturportal.de. Eine E Mail Adresse auf signaturportal.de lautet deshalb @sigmail.de. 2 Warum sigmail.de? Der einfachste Weg, elektronische

Mehr

Exchange Kalender & Aufgaben mit Thunderbird nutzen.

Exchange Kalender & Aufgaben mit Thunderbird nutzen. Exchange Kalender & Aufgaben mit Thunderbird nutzen. Von: Leuschner, Peter (IT-Servicezentrum) Erstellt: 11. Mai 2012 Letzte Änderung: 01. Juni 2012 1 Einführung Die Nutzung eines Exchange-Servers in Verbindung

Mehr

Meta Directory als sicheres und zentrales Kommunikationsverzeichnis für das Land Baden-Württemberg

Meta Directory als sicheres und zentrales Kommunikationsverzeichnis für das Land Baden-Württemberg Meta Directory als sicheres und zentrales Kommunikationsverzeichnis für das Land Baden-Württemberg Rolf Häcker, Martin König Zentrum für Kommunikationstechnik und Datenverarbeitung Baden-Württemberg Zusammenfassung

Mehr

Innovativ und vielfältig: die Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin. Stefan Zech 30.06.2009 Seite Nr. von XX

Innovativ und vielfältig: die Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin. Stefan Zech 30.06.2009 Seite Nr. von XX Innovativ und vielfältig: die Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin Seite Nr. von XX 4. Mailserver-Konferenz 2009 Heinlein Professional Linux Support GmbH exim im Hochschuleinsatz Tipps und Tricks

Mehr

REGIONALES RECHENZENTRUM ERLANGEN [ RRZE] Datenbanken. RRZE-Campustreffen, 11.06.2015 Stefan Roas und Ali Güclü Ercin, RRZE

REGIONALES RECHENZENTRUM ERLANGEN [ RRZE] Datenbanken. RRZE-Campustreffen, 11.06.2015 Stefan Roas und Ali Güclü Ercin, RRZE REGIONALES RECHENZENTRUM ERLANGEN [ RRZE] Datenbanken RRZE-Campustreffen, 11.06.2015 Stefan Roas und Ali Güclü Ercin, RRZE Agenda 1. Datenbankdienstleistungen des RRZE Überblick über die aktuell vorhandenen

Mehr

DCN Media Server 2008. Ergänzung zum Handbuch. Anlegen neuer Email-Konten in Outlook / Outlook Express. Alf Drollinger, DCN GmbH. Stand: Januar 2008

DCN Media Server 2008. Ergänzung zum Handbuch. Anlegen neuer Email-Konten in Outlook / Outlook Express. Alf Drollinger, DCN GmbH. Stand: Januar 2008 Media Server 2008 Ergänzung zum Handbuch. Anlegen neuer Email-Konten in Outlook / Outlook Express Alf Drollinger, GmbH Stand: Januar 2008 Seite 1 von 12 1996 2007 GmbH, Karlsbad Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine

Mehr

Edulu-Mail im Mail-Client einrichten (MS Outlook, Apple Mail, iphone)

Edulu-Mail im Mail-Client einrichten (MS Outlook, Apple Mail, iphone) ICT-Support Edulu-Mail Einrichten auf Mail-Client (MS Outlook, Apple Mail, iphone) 1 Edulu-Mail im Mail-Client einrichten (MS Outlook, Apple Mail, iphone) Problem Der Zugriff auf Edulu-Mail von jedem Computer

Mehr

VSNET-GEBÜHREN FÜR DAS JAHR 2014

VSNET-GEBÜHREN FÜR DAS JAHR 2014 VSNET-GEBÜHREN FÜR DAS JAHR 2014 vom VSnet-Ausschuss am 5. Februar 2014 genehmigt INHALT 1. Grundsatz 2. Netzwerk 3. Internet-Services 4. Elektronische Ressourcen 5. Verschiedenes 1. GRUNDSATZ Die Mitglieder

Mehr

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergegeben werden. Kontakt: EveryWare AG

Mehr

Nationale Initiative für Internetund Informations-Sicherheit

Nationale Initiative für Internetund Informations-Sicherheit Nationale Initiative für Internetund Informations-Sicherheit 21. September 2010, Darmstadtium Darmstadt Agenda 9:30-10:00 Registration 10:00-10:15 Begrüßung und Einführung in das Thema 10:15-11:00 E-Mail

Mehr

1. Webmaster-Campus- Treffen

1. Webmaster-Campus- Treffen 1. Webmaster-Campus- Treffen 10.1.200 2 Wolfgang Wiese Wolfgang.Wiese@rrze.uni-erlangen.de Vorwort (Hergenröder) Web-Auftritt unter dem Gesichtspunkt Sicherheit Probleme: Aufgehackte Web-Server Verlust

Mehr

Filterregeln... 1. Einführung... 1. Migration der bestehenden Filterregeln...1. Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2

Filterregeln... 1. Einführung... 1. Migration der bestehenden Filterregeln...1. Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2 Jörg Kapelle 15:19:08 Filterregeln Inhaltsverzeichnis Filterregeln... 1 Einführung... 1 Migration der bestehenden Filterregeln...1 Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2 Abwesenheitsbenachrichtigung...2

Mehr

Betriebskonzept E-Mail Einrichtung

Betriebskonzept E-Mail Einrichtung Betriebskonzept E-Mail Einrichtung www.bolken.ch Klassifizierung öffentlich - wird an die E-Mail Benutzer abgegeben Versionenkontrolle Version Status Verantwortlich Datum 4.0 Genehmigt Gemeinderat 25.03.2015

Mehr

Open Source Groupware Systeme

Open Source Groupware Systeme Open Source Groupware Systeme KDE s Kontact: One Client to Rule Them All Reinhold Kainhofer KOrganizer / KPilot maintainer, http://www.kde.org/ reinhold@kainhofer.com Linux Business Tag, FH Kapfenberg,

Mehr

Open Source Groupware Lösungen als Alternative zu kommerziellen Produkten?

Open Source Groupware Lösungen als Alternative zu kommerziellen Produkten? Open Source als Alternative zu kommerziellen Produkten? Martin Gafner dipl. Telecom Ingenieur HTL/FH Stv. Bereichsleiter Operations Projektleiter gafner@puzzle.ch Mobile: +41 79 714 09 65 Office: +41 31

Mehr

medien-agentur für: firmen gemeinden schulen vereine familien drucksachen

medien-agentur für: firmen gemeinden schulen vereine familien drucksachen medien-agentur für: firmen gemeinden schulen vereine familien drucksachen individuell website-angebote pauschalpaket 360 CHF «auf dein einzigartiges design werden alle neidisch sein» «mit wenig zeit und

Mehr

E-Mails versenden aber sicher!

E-Mails versenden aber sicher! E-Mails versenden aber sicher! Sichere E-Mail mit Secure E-Mail - Kundenleitfaden - S Vorwort Wir alle leben in einem elektronischen Zeitalter. Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische

Mehr

vs.educanet2.ch vorname.name@vs.educanet2.ch

vs.educanet2.ch vorname.name@vs.educanet2.ch www.educanet2.ch Educanet 2 ist ein Angebot des Schweizerischen Bildungsservers www.educa.ch und stellt Lehrpersonen und Schülern aus der Schweiz Kommunikations- und Zusammenarbeitswerkzeuge in reellen

Mehr

Office 365 & Windows Server 2012. Ein Blick über den Tellerrand. René M. Rimbach Raphael Köllner

Office 365 & Windows Server 2012. Ein Blick über den Tellerrand. René M. Rimbach Raphael Köllner Office 365 & Windows Server 2012 Ein Blick über den Tellerrand René M. Rimbach Raphael Köllner AGENDA Hybrid Mehrwerte Hybrid Voraussetzungen Hybrid Deployment Prozess Hybrid Identitätsmanagement Hybrid

Mehr

Microsoft Outlook Seite 1

Microsoft Outlook Seite 1 Microsoft Outlook Seite 1 Vorbemerkung Um Outlook / E-Mail in der Schule nutzen zu können, benötigen Sie ein E-Mailkonto bei GMX. Dies ist notwendig, weil bestimmte Netzwerkeinstellungen nur mit GMX harmonisieren.

Mehr

pauschalpaket (beispiele individuelle einstellungen) (hintergrund)bild adresse farbe logo

pauschalpaket (beispiele individuelle einstellungen) (hintergrund)bild adresse farbe logo pauschalpaket (beispiele individuelle einstellungen) adresse logo schrift farbe (hintergrund)bild pauschalpaket einstellungs-möglichkeiten nicht enthalten 360 chf, pauschal - cms-tool «content.park» -

Mehr

Vereinbarung zur Einrichtung eines gemeinsamen Kalenders und Emaildienstes auf Basis einer Exchange-Infrastruktur

Vereinbarung zur Einrichtung eines gemeinsamen Kalenders und Emaildienstes auf Basis einer Exchange-Infrastruktur RECHENZENTRUM RUHR Vereinbarung zur Einrichtung eines gemeinsamen Kalenders und Emaildienstes auf Basis einer Exchange-Infrastruktur zwischen (Auftraggeber) und dem der Ruhr-Universität Bochum (RZ) 1.

Mehr

Anleitung für die Mail-Umstellung

Anleitung für die Mail-Umstellung Anleitung für die Mail-Umstellung Version/Datum: 1.0 29-November-2013 Autor/Autoren: Green.ch Autorenteam Seite 1/12 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Einleitung... 3 2 Allgemeine Informationen

Mehr

OUTLOOK 2010. 1 Was ist sigmail.de? 2 Warum sigmail.de? UP.10.016.ESUO10.8-1-2

OUTLOOK 2010. 1 Was ist sigmail.de? 2 Warum sigmail.de? UP.10.016.ESUO10.8-1-2 Seite 1 1 Was ist sigmail.de? Sigmail ist der E Mail Server auf www.signaturportal.de. Eine E Mail Adresse auf signaturportal.de lautet deshalb @sigmail.de. 2 Warum sigmail.de? Der einfachste Weg, elektronische

Mehr

SecureMail@docsellent. sicherer Dokumentenaustausch - vertraulich, überprüfbar und gesetzeskonform

SecureMail@docsellent. sicherer Dokumentenaustausch - vertraulich, überprüfbar und gesetzeskonform SecureMail@docsellent sicherer Dokumentenaustausch - vertraulich, überprüfbar und gesetzeskonform Was ist SecureMail@docsellent? Die klassische E-Mail hat die Sicherheit einer offenen Postkarte und eignet

Mehr

TUMonline. 1. Inhalt... 1. 2. Einloggen in TUMonline... 2. 3. Persönliche TUMonline-Visitenkarte... 3. 4. TUM-Mail-Adresse... 4

TUMonline. 1. Inhalt... 1. 2. Einloggen in TUMonline... 2. 3. Persönliche TUMonline-Visitenkarte... 3. 4. TUM-Mail-Adresse... 4 TUMonline Persönliche Visitenkarte (Mitarbeiter) Von: Frauke Donner Erstellt: 08.10.2009 Letzte Änderung: 09.08.2012 1. Inhalt 1. Inhalt... 1 2. Einloggen in TUMonline... 2 3. Persönliche TUMonline-Visitenkarte...

Mehr

E-Mail-Routing in kleineren und mittleren Unternehmen

E-Mail-Routing in kleineren und mittleren Unternehmen E-Mail-Routing in kleineren und mittleren Unternehmen Häufig sind die Exchange-Installationen von Firmen so konfiguriert, dass die E-Mails mit einer Drittanbietersoftware per POP vom Anbieter eines E-Maildienstes

Mehr

iphone 4 - Einrichtung des VPN Clients (Cisco VPN Client) / Verbinden des iphones mit einem Exchange

iphone 4 - Einrichtung des VPN Clients (Cisco VPN Client) / Verbinden des iphones mit einem Exchange iphone 4 - Einrichtung des VPN Clients (Cisco VPN Client) / Verbinden des iphones mit einem Exchange Die Verwendung der E-Mail- und Kalenderdienste des Exchange Servers über das iphone kann auf zwei unterschiedlichen

Mehr

Panel1 UG Hosted Exchange 2013. Panel 1 UG (haftungsbeschränkt) Goethestraße 9 89160 Dornstadt

Panel1 UG Hosted Exchange 2013. Panel 1 UG (haftungsbeschränkt) Goethestraße 9 89160 Dornstadt Panel1 UG Hosted Exchange 2013 Die klassische perfekte Lösung für Email Groupware und Zusammenarbeit Hosted Exchange 2013 Panel 1 UG (haftungsbeschränkt) Goethestraße 9 89160 Dornstadt Telefon: 07348 259

Mehr

Anleitung zur Konfiguration eines E-Mail-Kontos unter Outlook 2007 mit dem Exchange- oder IMAP-Protokoll. hslu.ch/helpdesk Andere

Anleitung zur Konfiguration eines E-Mail-Kontos unter Outlook 2007 mit dem Exchange- oder IMAP-Protokoll. hslu.ch/helpdesk Andere IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 27. Oktober 2014 Seite 1/11 Kurzbeschrieb: Anleitung zur Konfiguration

Mehr

Microsoft Office 365 Migration Benutzerdaten

Microsoft Office 365 Migration Benutzerdaten Microsoft Office 365 Migration Benutzerdaten Schritt-für-Schritt-Anleitung zur Migration von Daten eines bestehenden Exchange Server zu Office 365. Es gibt verschiedene Wege Daten aus einem bestehenden

Mehr

1 Office 365 an der HTL Wien 10: Einstellungen 2 Inhalt:

1 Office 365 an der HTL Wien 10: Einstellungen 2 Inhalt: 1 Office 365 an der HTL Wien 10: Einstellungen 2 Inhalt: 1 Office 365 an der HTL Wien 10: Einstellungen... 1 2 Inhalt:... 1 3 Lizenzen... 2 4 Anmeldung (kurz)... 2 5 Anmeldung, Einrichtung, (Details)...

Mehr

Mail doch einfach selber

Mail doch einfach selber Mail doch einfach selber Aufsetzen eines Mailservers mit Postfix und Dovecot 06.05.2016, Frank Agerholm, Linux User Group Flensburg e.v. Agenda Was ist EMail Einrichtung des Netzwerkes Mailen auf dem eigenen

Mehr

Ungenauigkeiten der Filterung

Ungenauigkeiten der Filterung A Ungenauigkeiten der Filterung Kein Filter ist perfekt. Mit Ihrer Hilfe strebt MailCleaner an, ein perfekter Filter zu werden. Die Filterung, die von MailCleaner durchgeführt wird, beruht auf automatischen

Mehr

E-Mail-Programm HOWTO. zum Einrichten von E-Mail-Konten

E-Mail-Programm HOWTO. zum Einrichten von E-Mail-Konten E-Mail-Programm HOWTO zum Einrichten von E-Mail-Konten Stand: 01.09.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort... 4 2. Einrichtung der Konten in den E-Mail-Programmen... 5 2.1 Thunderbird...4 2.2 Outlook 2007...6

Mehr

Verwaltungs- und Benutzungsordnung. für die Sozialforschungsstelle der Universität Dortmund (sfs)

Verwaltungs- und Benutzungsordnung. für die Sozialforschungsstelle der Universität Dortmund (sfs) Nr. 10/2007 Seite 1 Verwaltungs- und Benutzungsordnung für die Sozialforschungsstelle der Universität Dortmund (sfs) 1 Rechtsstellung 2 Aufgaben 3 Mitglieder 4 Organe der sfs 5 Vorstand 6 Forschungsrat

Mehr

E-Mail Client Konfiguration Leitfaden

E-Mail Client Konfiguration Leitfaden E-Mail Client Konfiguration Leitfaden 1 Impressum Herausgeber Deutsche Telekom Technischer Service GmbH, Zentraler Service Anschrift der Redaktion Deutsche Telekom Technischer Service GmbH Zentraler Service

Mehr

Mail-Weiterleitung unter WebAccess

Mail-Weiterleitung unter WebAccess Mail-Weiterleitung NOVELL GroupWise 8.0 Mail-Weiterleitung unter WebAccess 1. Anmeldung Mit GroupWise WebMail können über Ihren Web-Browser auf Ihre Groupwise-Mailbox zugreifen. Dazu müssen Sie sich zuerst

Mehr

Grundlagen 4. Microsoft Outlook 2003 / 2007 / 2001 7. Apple Mail (ab Version 4.0) 9. Outlook 2011 für Mac 10. IOS (iphone/ipad) 12

Grundlagen 4. Microsoft Outlook 2003 / 2007 / 2001 7. Apple Mail (ab Version 4.0) 9. Outlook 2011 für Mac 10. IOS (iphone/ipad) 12 Hosted Exchange Hosted Exchange 1 Einrichtung und Grundlagen 1.1 Grundlagen 4 2 Einrichtung im Mail-Client 2.1 2.2 2.3 Microsoft Outlook 2003 / 2007 / 2001 7 Apple Mail (ab Version 4.0) 9 Outlook 2011

Mehr

E-Mail Verschlüsselung

E-Mail Verschlüsselung E-Mail Verschlüsselung S/MIME Standard Disclaimer: In der Regel lässt sich die Verschlüsselungsfunktion störungsfrei in den E-Mail-Programmen einrichten. Es wird aber darauf hingewiesen, dass in einigen

Mehr

Abschlussvortrag Masterarbeit

Abschlussvortrag Masterarbeit Abschlussvortrag Masterarbeit Referenzmodelle für die Geschäftsprozesse und die Architektur ihrer Rechnerunterstützung in Institutssekretariaten einer Medizinischen Fakultät Peter Rasch 05.04.2007 Inhalt

Mehr

IMAP-Konfiguration für Mozilla/Netscape auf Windows und UNIX/Linux

IMAP-Konfiguration für Mozilla/Netscape auf Windows und UNIX/Linux Abteilung Informationstechnologie Sektion Benutzerunterstützung IMAP-Konfiguration für Mozilla/Netscape auf Windows und UNIX/Linux Bevor Sie Ihr Mail-Konto richtig einstellen können, sollten Sie die folgenden

Mehr

Endkunden Dokumentation

Endkunden Dokumentation Endkunden Dokumentation X-Unitconf Windows Version - Version 1.1 - Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis 1. Anmeldung an X-Unitconf... 3 2. Menü Allgemein... 4 2.1. Übersicht... 4 2.2. Passwort ändern... 5

Mehr

E-Mail Programm. Als e-mail Programm oder e-mail Client bezeichnet man Programme mit denen man mails erstellen, versenden, empfangen und lesen kann.

E-Mail Programm. Als e-mail Programm oder e-mail Client bezeichnet man Programme mit denen man mails erstellen, versenden, empfangen und lesen kann. E-Mail E-Mail Programm Als e-mail Programm oder e-mail Client bezeichnet man Programme mit denen man mails erstellen, versenden, empfangen und lesen kann. Einige E-Mail Programme Einige bekannte Programme

Mehr

Distribution Group. Anlegen und Administrieren

Distribution Group. Anlegen und Administrieren Distribution Group Anlegen und Administrieren Einleitung: Als Ablösung der vorhandenen (Global/Domain lokal) Gruppen, wird ab sofort nur noch der Gruppentyp Distribution Groups/Security angelegt und benutzt.

Mehr