ARBEITSBLATT 1 Ionenfalle Lösungen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ARBEITSBLATT 1 Ionenfalle Lösungen"

Transkript

1 ARBEITSBLATT 1 Ionenfalle 1. Beschriften Sie in der Abbildung die verschiedenen Strukturen und Bereiche! Beschreiben Sie den Ablauf des Experimentes mit Neutralrot auf mikroskopischer Ebene! Neutralrot-Lösung Zellwand Protoplasma Vakuole Zellkern Man stellt zunächst ein Frischpräparat eines Zwiebelhäutchens her. Dann gibt man mit einer Pipette einen Tropfen in Leitungswasser gelösten Neutralrots neben das Deckglas und saugt den Farbstoff mit einem Streifen Filterpapier zum Zwiebelhäutchen hin. Sobald die gelbbraune Farbstofflösung eine Zelle erreicht, beginnt die Vakuole dieser Zelle sich kirschrot zu färben. Die Färbung in den Vakuolen aller betroffener Zellen wird immer intensiver, während außen die gelbbraune Farbe verblasst. 1

2 ARBEITSBLATT 1 Ionenfalle 2. Man überschichtet in einem Reagenzglas eine Lösung von Neutralrot in Leitungswasser mit Öl. Die untere wässrige Phase zeigt eine gelblich-braune Farbe, die obere ist hellgelb gefärbt. Schüttelt man nun das Reagenzglas kräftig, so zeigt sich, wenn sich das Öl wieder abgesetzt hat, dass die wässrige Phase nahezu entfärbt ist, während das Öl kräftig gelb gefärbt ist. Gibt man anschließend ein wenig verdünnte Salzsäure hinzu und schüttelt erneut, so ist nach der Trennung der Phasen das Öl wieder hellgelb, das Wasser aber kräftig kirschrot gefärbt. Ziehen Sie aus den Ergebnissen des Experimentes Schlussfolgerungen über die Eigenschaften des Farbstoffes Neutralrot! Aus dem Ergebnis des ersten Teils des Experiments kann man schließen, dass Neutralrot in Leitungswasser gelöst lipophil ist, denn das Öl wird gefärbt, die wässrige Phase entfärbt. Der zweite Teil des Experiments zeigt, dass nach Zugabe von Salzsäure, das heißt nach Senken des ph-wertes, der Farbstoff hydrophil ist, denn er löst sich nun ausschließlich im Wasser, das Öl hat seine ursprüngliche Farbe. Insgesamt ergibt sich also, dass gelbbraune Neutralrot-Lösung lipophile Moleküle enthält, die im sauren Milieu Protonen aufnehmen und sich so in hydrophile Neutralrot- Ionen umwandeln, deren Lösung kirschrot ist. 3. Beschriften Sie in der Abbildung die verschiedenen Strukturen und Bereiche! Erklären Sie anhand der Abbildung das Phänomen Ionenfalle aufgrund der Eigenschaften von Biomembranen und Neutralrot! Protoplasma Vakuole Neutralrot-Molekül Wasserkanal Neutralrot-Ion Wassermolekül

3 ARBEITSBLATT 1 Ionenfalle Das Grundgerüst einer Biomembran ist eine Lipid-Doppelschicht. Da das Neutralrot-Molekül lipophil ist, kann es sich durch diese Struktur hindurch lösen. So kann es angetrieben durch das Konzentrationsgefälle zwischen außen und innen durch Zellmembran und Tonoplast bis zur Vakuole vordringen. Der Zellsaft in der Vakuole hat einen niedrigen ph-wert. Die gelbbraunen Neutralrot-Moleküle nehmen hier Protonen auf und werden dadurch zu kirschroten Neutralrot-Ionen. Für geladene Teilchen ist die Biomembran aber höchst undurchlässig. Sie können nur durch spezielle Ionenkanäle die Membran passieren. Für Wassermoleküle liegen zahlreiche Wasserkanäle vor, die einen raschen Durchtritt von Wasser durch Biomembranen ermöglichen. Da es solche Kanäle für Neutralrot-Ionen nicht gibt, sind diese Teilchen in der Vakuole gefangen. Weil sich in der Vakuole also keine Neutralrot-Moleküle befinden, bleibt das Konzentrationsgefälle für diese Teilchen bestehen. Daher werden zumindest theoretisch so lange Neutralrot-Moleküle in die Ionenfalle gelockt, bis ihre Konzentration außen auf Null gesunken ist. 3

4 ARBEITSBLATT 2 Plasmolyse/Deplasmolyse 1. Beschriften Sie in der Abbildung die verschiedenen Strukturen und Bereiche! Welcher Zustand der Zelle ist dargestellt? Beschreiben Sie den Ablauf von Plasmolyse und Deplasmolyse auf mikroskopischer Ebene! Glucose-Lösung Zellwand Protoplasma Vakuole Zellkern In der Abbildung ist der Endzustand einer Plasmolyse dargestellt. Ausgangsmaterial ist ein Frischpräparat eines Zwiebelhäutchens, dass mit Neutralrot angefärbt wurde. Saugt man nun Glucose-Lösung unter das Deckglas, so beginnt das Protoplasma sich von der Zellwand zu lösen: Die Plasmolyse setzt ein. Dies geschieht zunächst in den Ecken, schließlich auf allen Seiten. Ursache für diesen Vorgang ist offenbar ein Schrumpfen der Vakuole, die nun intensiver kirschrot gefärbt ist als vor dem Experiment. Führt man nun dem Präparat Aqua dest. zu, so ist zu beobachten, dass sich die Vakuole ausdehnt und dadurch das Protoplasma wieder an die Zellwand gedrückt wird. Am Ende dieser Deplasmolyse sehen die Zellen genau so aus wie vor Beginn des Plasmolyse- Experimentes.

5 ARBEITSBLATT 2 Plasmolyse/Deplasmolyse 2. Beschriften Sie in der Abbildung die verschiedenen Strukturen und Bereiche! Erklären Sie anhand der Abbildung die Vorgänge bei Plasmolyse und Deplasmolyse aufgrund der Eigenschaften von Biomembranen! Protoplasma Wassermolekül Wasserkanal Neutralrot-Ion Vakuole Wenn man zu dem Präparat des Zwiebelhäutchens Glucose-Lösung gibt, so dringt diese infolge der Omnipermeabilität der Zellwand bis zur Zellmembran vor. Es besteht nun ein Gradient für Glucose-Moleküle zwischen dem Außenmedium und dem Zellsaft in der Vakuole. Gleichzeitig entsteht ein Konzentrationsgefälle von innen nach außen für Wassermoleküle. Da Biomembranen für hydrophile Teilchen wie Glucose-Moleküle inpermeabel sind und auch keine speziellen Carrier für Glucose vorliegen, kann kein Konzentrationsausgleich durch Diffusion der Glucose-Moleküle erfolgen. Dagegen enthalten die Biomembranen für Wassermoleküle spezielle Kanäle, die diesen Teilchen einen raschen Durchtritt ermöglichen. Daher führt das Konzentrationsgefälle für Wassermoleküle zwischen Zellsaft und Außenmedium zu einem Wasserausstrom aus der Vakuole. Gibt man nun Aqua dest. hinzu, so erzeugt man ein starkes Konzentrationsgefälle für Wassermoleküle zwischen dem Außenmedium und dem Zellsaft. Da Wassermoleküle die Biomembranen passieren können, strömen zum Ausgleich des Gradienten rasch Wassermoleküle von außen in die Vakuole und füllen diese wieder auf. 2

6 ARBEITSBLATT 2 Plasmolyse/Deplasmolyse 3. Nachdem bei der Plasmolyse zunächst ein starker Wasserverlust der Vakuole auftritt, stellt sich allmählich ein Gleichgewichtszustand ein, bei dem sich Ausstrom und Einstrom von Wassermolekülen die Waage halten. Entsprechend wird bei der Deplasmolyse der zunächst starke Einstrom von Wasser in die Vakuole schließlich durch einen Gleichgewichtszustand abgelöst. Stellen Sie dar, welche Kräfte zu diesen Gleichgewichtszuständen führen! Wenn bei der Plasmolyse Wasser die Vakuole verlässt, nimmt dort die Konzentration gelöster Teilchen zu: Das osmotische Potenzial des Zellsaftes erhöht sich. Gleichzeitig nimmt im Außenmedium durch den Zufluss von Wasser die Konzentration gelöster Teilchen ab, das osmotische Potenzial der Lösung wird geringer. Dies führt schließlich dazu, dass die osmotischen Potenziale von Zellsaft und Außenmedium gleich sind, sodass sich ein Gleichgewicht zwischen Einstrom und Ausstrom einstellt. Führt man einer plasmolysierten Zelle Aqua dest. zu, so steht nun dem hohen osmotischen Potenzial des Zellsaftes im Außenmedium ein ganz geringes osmotisches Potenzial gegenüber. Dies führt zu einem lebhaften Einstrom von Wasser, der aber diesmal nicht zu einem Gleichstand der osmotischen Potenziale führen kann, da dieses außen niedrig bleibt. Die Kraft, die dem Wassereinstrom entgegenwirkt und schließlich die Deplasmolyse beendet, ist der Wanddruck. Wenn das Protoplasma sich bis zur Zellwand ausgedehnt hat, erhöht sich der Wanddruck. Sobald der Wert des Wanddruckes dem des osmotischen Potenzials des Zellsaftes entspricht die Vorzeichen sind entgegengesetzt ist kein weiterer Wassereinstrom in die Vakuole mehr möglich. Ein- und Ausstrom von Wassermolekülen sind nun im Gleichgewicht.

7 ARBEITSBLATT 2 Plasmolyse/Deplasmolyse 1. Beschriften Sie in der Abbildung die verschiedenen Strukturen und Bereiche! Welcher Zustand der Zelle ist dargestellt? Beschreiben Sie den Ablauf von Plasmolyse und Deplasmolyse auf mikroskopischer Ebene! Glucose-Lösung Zellwand Protoplasma Vakuole Zellkern In der Abbildung ist der Endzustand einer Plasmolyse dargestellt. Ausgangsmaterial ist ein Frischpräparat eines Zwiebelhäutchens, dass mit Neutralrot angefärbt wurde. Saugt man nun Glucose-Lösung unter das Deckglas, so beginnt das Protoplasma sich von der Zellwand zu lösen: Die Plasmolyse setzt ein. Dies geschieht zunächst in den Ecken, schließlich auf allen Seiten. Ursache für diesen Vorgang ist offenbar ein Schrumpfen der Vakuole, die nun intensiver kirschrot gefärbt ist als vor dem Experiment. Führt man nun dem Präparat Aqua dest. zu, so ist zu beobachten, dass sich die Vakuole ausdehnt und dadurch das Protoplasma wieder an die Zellwand gedrückt wird. Am Ende dieser Deplasmolyse sehen die Zellen genau so aus wie vor Beginn des Plasmolyse- Experimentes.

8 ARBEITSBLATT 2 Plasmolyse/Deplasmolyse 2. Beschriften Sie in der Abbildung die verschiedenen Strukturen und Bereiche! Erklären Sie anhand der Abbildung die Vorgänge bei Plasmolyse und Deplasmolyse aufgrund der Eigenschaften von Biomembranen! Protoplasma Wassermolekül Wasserkanal Neutralrot-Ion Vakuole Wenn man zu dem Präparat des Zwiebelhäutchens Glucose-Lösung gibt, so dringt diese infolge der Omnipermeabilität der Zellwand bis zur Zellmembran vor. Es besteht nun ein Gradient für Glucose-Moleküle zwischen dem Außenmedium und dem Zellsaft in der Vakuole. Gleichzeitig entsteht ein Konzentrationsgefälle von innen nach außen für Wassermoleküle. Da Biomembranen für hydrophile Teilchen wie Glucose-Moleküle inpermeabel sind und auch keine speziellen Carrier für Glucose vorliegen, kann kein Konzentrationsausgleich durch Diffusion der Glucose-Moleküle erfolgen. Dagegen enthalten die Biomembranen für Wassermoleküle spezielle Kanäle, die diesen Teilchen einen raschen Durchtritt ermöglichen. Daher führt das Konzentrationsgefälle für Wassermoleküle zwischen Zellsaft und Außenmedium zu einem Wasserausstrom aus der Vakuole. Gibt man nun Aqua dest. hinzu, so erzeugt man ein starkes Konzentrationsgefälle für Wassermoleküle zwischen dem Außenmedium und dem Zellsaft. Da Wassermoleküle die Biomembranen passieren können, strömen zum Ausgleich des Gradienten rasch Wassermoleküle von außen in die Vakuole und füllen diese wieder auf. 2

9 ARBEITSBLATT 2 Plasmolyse/Deplasmolyse 3. Nachdem bei der Plasmolyse zunächst ein starker Wasserverlust der Vakuole auftritt, stellt sich allmählich ein Gleichgewichtszustand ein, bei dem sich Ausstrom und Einstrom von Wassermolekülen die Waage halten. Entsprechend wird bei der Deplasmolyse der zunächst starke Einstrom von Wasser in die Vakuole schließlich durch einen Gleichgewichtszustand abgelöst. Stellen Sie dar, welche Kräfte zu diesen Gleichgewichtszuständen führen! Wenn bei der Plasmolyse Wasser die Vakuole verlässt, nimmt dort die Konzentration gelöster Teilchen zu: Das osmotische Potenzial des Zellsaftes erhöht sich. Gleichzeitig nimmt im Außenmedium durch den Zufluss von Wasser die Konzentration gelöster Teilchen ab, das osmotische Potenzial der Lösung wird geringer. Dies führt schließlich dazu, dass die osmotischen Potenziale von Zellsaft und Außenmedium gleich sind, sodass sich ein Gleichgewicht zwischen Einstrom und Ausstrom einstellt. Führt man einer plasmolysierten Zelle Aqua dest. zu, so steht nun dem hohen osmotischen Potenzial des Zellsaftes im Außenmedium ein ganz geringes osmotisches Potenzial gegenüber. Dies führt zu einem lebhaften Einstrom von Wasser, der aber diesmal nicht zu einem Gleichstand der osmotischen Potenziale führen kann, da dieses außen niedrig bleibt. Die Kraft, die dem Wassereinstrom entgegenwirkt und schließlich die Deplasmolyse beendet, ist der Wanddruck. Wenn das Protoplasma sich bis zur Zellwand ausgedehnt hat, erhöht sich der Wanddruck. Sobald der Wert des Wanddruckes dem des osmotischen Potenzials des Zellsaftes entspricht die Vorzeichen sind entgegengesetzt ist kein weiterer Wassereinstrom in die Vakuole mehr möglich. Ein- und Ausstrom von Wassermolekülen sind nun im Gleichgewicht.

10 ARBEITSBLATT 3 Darmepithelzelle 1. Beschriften Sie in der Abbildung die verschiedenen Strukturen und Bereiche! tight junction Mikrovilli K + -Ion K + -Kanal Na + -Glucose-Symporter Na + -Ion Glucose-Carrier Transportproteine Glucose- Molekül Na + -K + -Pumpe Darmlumen Darmepithel extrazelluläre Flüssigkeit 2. Stellen Sie die Bedeutung der Transportproteine dar, die nicht unmittelbar am Transport der Glucose beteiligt sind! Die Natrium-Kalium-Ionenpumpen sind nicht unmittelbar am Transport der Glucose beteiligt. Ihre Aktivität liefert aber die Energie für den Eintransport der Glucose aus dem Darmlumen über den Natriumionen-Glucose-Symporter, indem sie unter ATP-Verbrauch einen Natriumionen-Gradienten aufbauen. Auch die Kalium-Ionenkanäle sind nicht unmittelbar beteiligt. Sie ermöglichen aber den Kalium-Ionen, die von den Natrium-Kalium-Ionenpumpen im Austausch gegen Natrium-Ionen eingeschleust werden, die Darmepithelzelle zu verlassen. Nur so bleiben die Konzentrationen der Kalium-Ionen im Cytosol und in der extrazellulären Flüssigkeit im Gleichgewicht.

11 ARBEITSBLATT 3 Darmepithelzelle 3. Die Bilder B bis F zeigen Phasen des Arbeitszyklus einer Natrium-Kalium-Ionenpumpe. Ordnen Sie diese Bilder in den Zyklus ein, indem Sie den entsprechenden Buchstaben in den passenden Kreis eintragen! Beschreiben Sie anhand der Abbildungen den Arbeitszyklus des Carriers! B A E D F C F B C D E Eine Natrium-Kalium-Ionenpumpe, die zum Cytosol hin geöffnet ist, weist drei Bindungsstellen für Natrium-Ionen auf. Sind diese besetzt (D), so erfolgt eine Phosphorylierung des Transportproteins unter Spaltung von ATP (A). Dies führt zu einer Konformationsänderung mit Öffnung des Carriers zur extrazellulären Flüssigkeit hin (F). Hier verlassen die Natrium-Ionen das Transportprotein, das anschließend zwei Bindungsstellen für Kalium-Ionen aufweist. Sind beide besetzt (C), so wird der Carrier dephosphoryliert (E). Dies bewirkt eine Konformationsänderung zu einer Form, in der der Carrier zum Cytosol hin geöffnet ist (B). Die Kalium-Ionen verlassen nun den Carrier. Anschließend liegt dieser wieder in der Ausgangskonformation vor. 2

12 ARBEITSBLATT 4 Chemische Synapse 1. Beschriften Sie in der Abbildung die verschiedenen Strukturen und Bereiche! Ca 2+ -Pumpe Zellmembran Mitochondrium Axon Vesikel mit Acetylcholin postsynaptisches Neuron Acetylcholinesterase synaptischer Spalt K + -Ion Ca 2+ -Kanäle Ca 2+ -Ion präsynaptische Membran postsynaptische Membran Na + -Ion transmittergesteuerte Kationenkanäle 2. Calcium-Ionen stellen als second messenger zwischen dem elektrischen Signal des Aktionspotenzials und dem chemischen Signal der Transmitter die Verbindung her. Erläutern Sie! Stellen Sie in diesem Zusammenhang die Bedeutung der Calcium-Ionenpumpe heraus! Auf das elektrische Signal des Aktionspotenzials hin öffnen sich die spannungsgesteuerten Calcium-Ionenkanäle. Aufgrund ihres Gradienten strömen daraufhin Calcium-Ionen ins Cytosol der Nervenzelle. Der Anstieg der Calcium-Konzentration im Neuron ist nun das Signal für synaptische Vesikel, zur präsynaptischen Membran zu wandern, sich dort zu integrieren und so per Exocytose Transmitter in den synaptischen Spalt zu entlassen. Diese wiederum tragen das Signal über den synaptischen Spalt zur postsynaptischen Membran. Die Bedeutung der Calcium-Ionenpumpe besteht darin, die eingedrungenen Calcium-Ionen rasch wieder aus dem Cytosol der Nervenzelle zu entfernen. Nur so kann ein neues Aktionspotenzial erneut das Signal eines hohen Calcium-Spiegels auslösen und so den nächsten Transmitterausstoß bewirken.

13 ARBEITSBLATT 4 Chemische Synapse 3. Stellen Sie dar, wie sich die Situation an der postsynaptischen Membran ändert, wenn statt einzelner Aktionspotenziale viele Aktionspotenziale in dichter Folge das Endknöpfchen des präsynaptischen Neurons erreichen! Wenn einzelne Aktionspotenziale in lockerer Folge das Endknöpfchen eines Neurons erreichen, so werden auch in entsprechend großen Abständen Neurotransmitter in den synaptischen Spalt ausgeschüttet. Es ist dann relativ unwahrscheinlich, dass genügend viele Transmittermoleküle die postsynaptische Membran erreichen, um dort eine Erregung auszulösen, da viele, wenn nicht sogar alle, von dem Transmitter zerstörenden Enzym zerlegt werden, bevor sie an ihre Rezeptoren binden können. Erreichen dagegen Aktionspotenziale in dichter Folge das Endknöpfchen, so folgen auch Ausschüttungen von Neurotransmitter dicht hintereinander. Dadurch befinden sich dann bei gleichbleibender Anzahl von Transmitter abbauenden Enzymen viel mehr Transmittermoleküle gleichzeitig im synaptischen Spalt. Dies führt dazu, dass in diesem Fall genügend viele Transmittermoleküle zu den entsprechenden Rezeptoren der postsynaptischen Membran gelangen, um die postsynaptische Zelle zu erregen. 4. Nervengifte wie das Pflanzenschutzmittel E 605 blockieren die Acetylcholinesterase. Erläutern Sie die Folgen einer Vergiftung mit E 605! Wenn die Acetylcholinesterase gehemmt wird, so gelangen bei jedem Aktionspotenzial die Neurotransmitter ungehindert an die Rezeptoren der postsynaptischen Membran. Die transmittergesteuerten Kationenkanäle sind dann dauerhaft offen, sodass es zu einer Überreizung und Verkrampfung des betreffenden Muskels kommt. Ist dadurch beispielsweise die Atemmuskulatur betroffen, so kommt es zum Atemstillstand. 2

14 ARBEITSBLATT 5 Signaltransduktion 1. Beschriften Sie in der Abbildung die verschiedenen Strukturen und Bereiche! Von Rezeptorproteinen und Enzymen gehen aktivierende beziehungsweise inaktivierende Wirkungen auf andere Enzyme aus. Charakterisieren Sie diese durch grüne beziehungsweise rote Pfeile! Extrazelluläre Flüssigkeit Adrenalin Adrenalin-Rezeptor Glucose-Carrier Insulin Insulin-Rezeptor G-Protein Proteinkinase A camp Synthasekinase Proteinkinase B Vesikel mit Glucose-Carriern Glykogensynthase Adenylatcyclase Phosphorylasekinase Phosphorylase Cytosol einer Muskelzelle Glucose Glykogen 2. Beschreiben Sie Schritt für Schritt die Signalkette, die bei hohem Zuckergehalt im Blut eine Absenkung des Blutzuckerspiegels bewirkt! Bei Menschen, die an Diabetes mellitus leiden, fehlt das Insulin oder die Signalweitergabe in der Zelle ist gestört. Nennen Sie das Kennzeichen von Diabetes und führen Sie es auf die angegebene Störung zurück! In der Bauchspeicheldrüse wird der Glucose-Gehalt des Blutes bestimmt. Wird ein hoher Blutzuckerspiegel festgestellt, so sezernieren die β-zellen als primären Boten das Hormon Insulin. Gelangt ein Insulin-Molekül zu einer Zielzelle, beispielsweise einer Muskel- oder Leberzelle, so besetzt es ein spezielles Rezeptorprotein, das sich in der Zellmembran dieser Zellen befindet und aktiviert es. Der aktivierte Insulin-Rezeptor, der als

15 ARBEITSBLATT 5 Signaltransduktion Transmembranprotein die Zellmembran durchdringt, aktiviert nun seinerseits im Innern der Zelle das Enzym Proteinkinase B. Die Proteinkinase B wirkt hemmend auf die Synthasekinase. Dadurch entfällt die inaktivierende Wirkung dieses Enzyms auf die Glykogensynthase und die Bildung von Glykogen aus Glucose kann beginnen. Die Proteinkinase B hat aber noch eine weitere wichtige Funktion: Auf ihr Signal hin integrieren sich Vesikel mit Glucose-Carriern in die Zellmembran und verstärken dadurch die Aufnahme von Glucose in die Zelle. Bei Menschen, die an Diabetes mellitus leiden, ist der Glucose-Gehalt des Blutes, auch lange nach einer kohlenhydratreichen Nahrung, ungewöhnlich hoch. Fehlt Insulin oder ist die Signalweiterleitung in der Zelle gestört, so unterbleibt die Einlagerung der Glucose-Carrier aus den Reserve-Vesikeln. Daher erfolgt trotz hohen Blutzuckerspiegels keine verstärkte Aufnahme in entsprechende Gewebe. 3. Das vom Adrenalin-Molekül ausgehende Signal wird dadurch enorm verstärkt, dass die Mehrzahl der Signalüberträger Enzyme sind. Ermitteln Sie die Anzahl der Glucose-Moleküle, die durch ein Adrenalin-Molekül freigesetzt werden, wenn Sie annehmen, dass zunächst zehn Moleküle der Proteinkinase A aktiviert werden und dieses Enzym und alle folgenden jeweils wiederum zehn Umsetzungen an ihren Substraten vornehmen! Wenn aufgrund der Aktivierung durch ein Adrenalin-Molekül ein Adrenalin-Rezeptor zehn Moleküle der Proteinkinase A aktiviert, so mobilisiert dieses Enzym wenn man die genannten Annahmen akzeptiert einhundert Moleküle Phosphorylasekinase. Diese einhundert Moleküle Phosphorylasekinase aktivieren nun ihrerseits eintausend Moleküle Phosphorylase, die dann schließlich zehntausend Moleküle Glucose durch Spaltung von Glykogen freisetzen. 2

16 ARBEITSBLATT 6 Präsentation 1. Benennen Sie das dargestellte Molekül sowie seine verschiedenen Bausteine und Bereiche! Lecithin-Molekül Ölsäure Palmitinsäure Cholin Phosphat Glycerin hydrophiler Bereich hydrophober Bereich 2. Beschriften Sie in der Abbildung die verschiedenen Strukturen und Bereiche! Beschreiben Sie die unterschiedliche Verteilung der Ionen in der extrazellulären Flüssigkeit und im Cytosol! Stellen Sie dar, wie das Ruhepotenzial zustande kommt und wie es aufrechterhalten wird! Kalium-Ion Chlorid-Ion extrazelluläre Flüssigkeit Natrium-Ion Zellmembran Kalium-Ionen-Sickerkanal P ATP Natrium-Kalium-Ionenpumpe ADP Protein-Anion Cytosol

17 ARBEITSBLATT 6 Präsentation In der extrazellulären Flüssigkeit befinden sich mehr Natrium- und Chlorid-Ionen und weniger Kalium-Ionen als im Cytosol der Nervenzelle. Protein-Anionen befinden sich nur im Cytosol. Da im Cytosol die Konzentration der Kalium-Ionen höher ist als in der extrazellulären Flüssigkeit und Kalium-Ionen-Sickerkanäle das Durchdringen der Zellmembran ermöglichen, diffundieren einige Kalium-Ionen nach außen. Da sie dabei positive Ladungen transportieren, während die negativ geladenen Protein-Ionen zurückbleiben, baut sich ein Membranpotenzial auf: Die Außenseite der Zellmembran wird positiv geladen gegenüber der Innenseite. Dies hindert schließlich weitere Kalium-Ionen daran, die Zelle zu verlassen. Der dabei entstehende Gleichgewichtszustand zwischen dem chemischen und dem elektrischen Gradienten charakterisiert das Ruhepotenzial. Immer wieder dringen einzelne Natrium-Ionen durch die Zellmembran in die Nervenzelle. Dadurch wird der elektrische Gradient verringert. Dies erlaubt dann einer entsprechenden Zahl von Kalium-Ionen, die Zelle zu verlassen. Die so entstehende Änderung in der Ionen-Verteilung wird durch Natrium-Kalium-Ionenpumpen korrigiert. Sie transportieren unter ATP-Verbrauch jeweils drei Natrium-Ionen nach außen und im Gegenzug zwei Kalium-Ionen nach innen. 2

18 ARBEITSBLATT 6 Präsentation 3. Beschriften Sie in der Abbildung die verschiedenen Strukturen und Vorgänge! Stellen Sie ausführlich die Vorgänge dar, die schließlich zu den beiden dargestellten Exocytosen führen! Ausscheidung von Sekret ER-Transportvesikel raues ER Golgi-Vesikel Exocytose Dictyosom Zellkern glattes ER Ausscheidung von nicht verwertbaren Stoffen sekundäres Lysosom primäres Lysosom Endosom Zellmembran Nahrungspartikel Phagocytose Pinocytose Endocytose Manche Zellen vermögen Nahrungspartikel aus der Umwelt aufzunehmen. Dazu stülpt sich die Zellmembran bei Kontakt mit einem solchen Partikel lokal ein. Der eingestülpte Membranbereich schnürt sich ab und bildet ein so genanntes Endosom. Dieser Vorgang heißt Phagocytose. An den Ribosomen des rauen ER werden unter anderem Verdauungsenzyme synthetisiert. Diese werden zunächst in ER-Transportvesikel verpackt, die sich vom ER abschnüren, und zu den Dictyosomen des Golgi-Apparates gebracht. Dort können sie gespeichert oder auch noch modifiziert werden. Bei Bedarf werden sie in Golgi-Vesikel verpackt, die in diesem Fall Lysosomen heißen. Ein primäres Lysosom kann dann mit

19 ARBEITSBLATT 6 Präsentation einem Endosom zu einem sekundären Lysosom verschmelzen. Dort werden die Nahrungspartikel verdaut. Die nicht verwertbaren Überreste werden dann zur Zellmembran transportiert. Dort verschmilzt der Vesikel mit der Zellmembran, sodass die Überreste nach außen abgegeben werden. Man spricht von Exocytose. Im ER werden auch Proteine synthetisiert, die zur Sekretion bestimmt sind. Auch diese Proteine werden über ER-Transportvesikel zum Golgi-Apparat gebracht. Von dort gelangen sie dann über Golgi-Vesikel, die in diesem Fall Sekret-Vesikel heißen, zur Zellmembran. Durch Exocytose wird schließlich das Sekret ausgeschieden. 4. Beschriften Sie in der Abbildung die verschiedenen Moleküle und Bereiche! Geben Sie an, welcher Typ von Biomembran hier dargestellt ist, und benennen Sie die spezielle Struktur, die nur auf diesem Membrantyp zu finden ist! extrazelluläre Flüssigkeit Oligosaccharid Protein Glykolipid Cytosol Glykoproteid Lipidmolekül Es ist die Zellmembran einer Eukaryoten-Zelle dargestellt. Nur auf ihr findet man die abgebildete Schicht aus Oligosacchariden, die so genannte Glykokalix.

1 Bau von Nervenzellen

1 Bau von Nervenzellen Neurophysiologie 1 Bau von Nervenzellen Die funktionelle Einheit des Nervensystems bezeichnet man als Nervenzelle. Dendrit Zellkörper = Soma Zelllkern Axon Ranvier scher Schnürring Schwann sche Hüllzelle

Mehr

Die Zelle. Membranen: Struktur und Funktion

Die Zelle. Membranen: Struktur und Funktion Die Zelle Membranen: Struktur und Funktion 8.4 Die Fluidität von Membranen. 8.6 Die Feinstruktur der Plasmamembran einer Tierzelle (Querschnitt). (Zum Aufbau der extrazellulären Matrix siehe auch Abbildung

Mehr

Cholesterolmoleküle. Membranproteine können Zellen. miteinander verknüpfen. tragen Kohlenhydratketten. Manche Lipide (Glykolipide)

Cholesterolmoleküle. Membranproteine können Zellen. miteinander verknüpfen. tragen Kohlenhydratketten. Manche Lipide (Glykolipide) Zellinnenraum Manche Lipide (Glykolipide) tragen Kohlenhydratketten. Membranproteine können Zellen miteinander verknüpfen. Manche Proteine (Glykoproteine) tragen Kohlenhydratketten. Cholesterolmoleküle

Mehr

Übertragung zwischen einzelnen Nervenzellen: Synapsen

Übertragung zwischen einzelnen Nervenzellen: Synapsen Übertragung zwischen einzelnen Nervenzellen: Synapsen Kontaktpunkt zwischen zwei Nervenzellen oder zwischen Nervenzelle und Zielzelle (z.b. Muskelfaser) Synapse besteht aus präsynaptischen Anteil (sendendes

Mehr

Die neuronale Synapse

Die neuronale Synapse Die neuronale Synapse AB 1-1, S. 1 Arbeitsweise der neuronalen Synapse Wenn am synaptischen Endknöpfchen ein Aktionspotenzial ankommt, öffnen sich spannungsgesteuerte Calciumkanäle. Da im Zellaußenmedium

Mehr

Passive Transportvorgänge

Passive Transportvorgänge Passive Transportvorgänge Diffusion und Osmose sind passive Transportprozesse. Denn die Zelle muss keine Energie aufwenden, um den Transport der Stoffe zu ermöglichen. Diffusion Einzelsubstanzen sind bestrebt,

Mehr

Übung 6 Vorlesung Bio-Engineering Sommersemester Nervenzellen: Kapitel 4. 1

Übung 6 Vorlesung Bio-Engineering Sommersemester Nervenzellen: Kapitel 4. 1 Bitte schreiben Sie Ihre Antworten direkt auf das Übungsblatt. Falls Sie mehr Platz brauchen verweisen Sie auf Zusatzblätter. Vergessen Sie Ihren Namen nicht! Abgabe der Übung bis spätestens 21. 04. 08-16:30

Mehr

Chemische Signale bei Tieren

Chemische Signale bei Tieren Chemische Signale bei Tieren 1. Steuersysteme der Körper: - Endokrines System (Hormonsystem) im Ueberblick 2. Wirkungsweise chemischer Signale - auf Zielzellen - Aktivierung von Signalübertragungswege

Mehr

Postsynaptische Potenziale

Postsynaptische Potenziale Postsynaptisches Potenzial Arbeitsblatt Nr 1 Postsynaptische Potenziale Links ist eine Versuchsanordnung zur Messung der Membranpotenziale an verschiedenen Stellen abgebildet. Das Axon links oben wurde

Mehr

Membranpotential bei Neuronen

Membranpotential bei Neuronen Membranpotential bei Neuronen J. Almer 1 Ludwig-Thoma-Gymnasium 9. Juli 2012 J. Almer (Ludwig-Thoma-Gymnasium ) 9. Juli 2012 1 / 17 Gliederung 1 Aufbau der Neuronmembran 2 Ruhepotential bei Neuronen Diffusion

Mehr

Erregungsübertragung an Synapsen. 1. Einleitung. 2. Schnelle synaptische Erregung. Biopsychologie WiSe Erregungsübertragung an Synapsen

Erregungsübertragung an Synapsen. 1. Einleitung. 2. Schnelle synaptische Erregung. Biopsychologie WiSe Erregungsübertragung an Synapsen Erregungsübertragung an Synapsen 1. Einleitung 2. Schnelle synaptische Übertragung 3. Schnelle synaptische Hemmung chemische 4. Desaktivierung der synaptischen Übertragung Synapsen 5. Rezeptoren 6. Langsame

Mehr

BK07_Vorlesung Physiologie. 05. November 2012

BK07_Vorlesung Physiologie. 05. November 2012 BK07_Vorlesung Physiologie 05. November 2012 Stichpunkte zur Vorlesung 1 Aktionspotenziale = Spikes Im erregbaren Gewebe werden Informationen in Form von Aktions-potenzialen (Spikes) übertragen Aktionspotenziale

Mehr

Zellmembran. Zellmembran (TEM) ( x)

Zellmembran. Zellmembran (TEM) ( x) Zellmembran Zellmembran (TEM) (100.000 x) Die Zellmembran ist der äußere Abschluß des Zellinhalts jeder Zelle. Bei Pflanzen- und Bakterienzellen liegt ihr außen noch eine Zellwand auf. Die Zellmembran

Mehr

Stoffwechselphysiologie. Zusammenfassung für das mündliche Abitur

Stoffwechselphysiologie. Zusammenfassung für das mündliche Abitur Naturwissenschaft Sarah Fuhrken Stoffwechselphysiologie. Zusammenfassung für das mündliche Abitur Zusammenfassung Stoffwechselphysiologie Lernzettel Biologie, 1. Semester Brown sche Molekularbewegung:

Mehr

Das Neuron (= Die Nervenzelle)

Das Neuron (= Die Nervenzelle) Das Neuron (= Die Nervenzelle) Die Aufgabe des Neurons besteht in der Aufnahme, Weiterleitung und Übertragung von Signalen. Ein Neuron besitzt immer eine Verbindung zu einer anderen Nervenzelle oder einer

Mehr

6.2 Membranen Struktur der Membranen

6.2 Membranen Struktur der Membranen 6.2 Membranen Struktur der Membranen Für die Integrität und Entwicklungsfähigkeit der Zellen ist eine Abgrenzung gegenüber der Umwelt essentiell. Sie wird durch eine Lipiddoppelschicht geleistet, die Plasmamembran.

Mehr

Physiologie für veterinärmedizinisch-technische Assistenten. B. Rudelt

Physiologie für veterinärmedizinisch-technische Assistenten. B. Rudelt Physiologie für veterinärmedizinisch-technische Assistenten B. Rudelt 3 Zelluläre Kommunikation 15 3 Zelluläre Kommunikation Funktion und Leistung einer Zelle beruhen auf einem Netzwerk biochemischer Prozesse.

Mehr

Reizleitung in Nervenzellen. Nervenzelle unter einem Rasterelektronenmikroskop

Reizleitung in Nervenzellen. Nervenzelle unter einem Rasterelektronenmikroskop Reizleitung in Nervenzellen Nervenzelle unter einem Rasterelektronenmikroskop Gliederung: 1. Aufbau von Nervenzellen 2. Das Ruhepotential 3. Das Aktionspotential 4. Das Membranpotential 5. Reizweiterleitung

Mehr

Membranen. U. Albrecht

Membranen. U. Albrecht Membranen Struktur einer Plasmamembran Moleküle gegeneinander beweglich -> flüssiger Charakter Fluidität abhängig von 1) Lipidzusammensetzung (gesättigt/ungesättigt) 2) Umgebungstemperatur Biologische

Mehr

Gruppenpuzzle: Stofftransport durch die Biomembran

Gruppenpuzzle: Stofftransport durch die Biomembran 1 Bild anfertigen Text 1+2 2 Bild anfertigen Text 3+4 3 Text schreiben Bild 1+2 4 Text schreiben Bild 3+4 Arbeitsaufträge: 1 Versuchen Sie, die zwei beschriebenen Transportvorgänge in geeigneter Weise

Mehr

Biologie für Mediziner

Biologie für Mediziner Biologie für Mediziner - Zellbiologie 1 - Prof. Dr. Reiner Peters Institut für Medizinische Physik und Biophysik/CeNTech Robert-Koch-Strasse 31 Tel. 0251-835 6933, petersr@uni-muenster.de Dr. Martin Kahms

Mehr

Das Wichtigste: 3 Grundlagen der Erregungs- und Neurophysiologie. - Erregungsausbreitung -

Das Wichtigste: 3 Grundlagen der Erregungs- und Neurophysiologie. - Erregungsausbreitung - Das Wichtigste Das Wichtigste: 3 Grundlagen der Erregungs- und Neurophysiologie - Erregungsausbreitung - Das Wichtigste: 3.4 Erregungsleitung 3.4 Erregungsleitung Elektrotonus Die Erregungsausbreitung

Mehr

Das EM Bild der Zelle

Das EM Bild der Zelle Übersicht 1 Übersicht Zellinneres ist durch Membranen unterteilt 1 Übersicht Zellinneres ist durch Membranen unterteilt Die Zelle ist kompartimentiert und ermöglicht dadurch den Ablauf unterschiedlicher

Mehr

Kapitel 12 Membrantransport

Kapitel 12 Membrantransport Kapitel 12 Membrantransport Jeder Membrantyp hat seine eigene Selektion von Transportproteinen, die nur bestimmte Stoffe reinlassen und so die Zusammensetzung des von der Membran umschlossenen Kompartimentes

Mehr

Abbildungen Schandry, 2006 Quelle: www.ich-bin-einradfahrer.de Abbildungen Schandry, 2006 Informationsvermittlung im Körper Pioniere der Neurowissenschaften: Santiago Ramón y Cajal (1852-1934) Camillo

Mehr

Grundstrukturen des Nervensystems beim Menschen

Grundstrukturen des Nervensystems beim Menschen Grundstrukturen des Nervensystems beim Menschen Die kleinste, funktionelle und strukturelle Einheit des Nervensystems ist die Nervenzelle = Neuron Das menschl. Gehirn besteht aus ca. 100 Mrd Neuronen (theor.

Mehr

Mark Hübener und Rüdiger Klein

Mark Hübener und Rüdiger Klein Elektrisch aktiv 15 Für fast 100 Jahre war die im Text erwähnte Golgi-Methode die einzige Möglichkeit, einzelne Neurone vollständig anzufärben. Nach Behandlung des Gewebes mit verschiedenen Salzlösungen

Mehr

Membranen und Potentiale

Membranen und Potentiale Membranen und Potentiale 1. Einleitung 2. Zellmembran 3. Ionenkanäle 4. Ruhepotential 5. Aktionspotential 6. Methode: Patch-Clamp-Technik Quelle: Thompson Kap. 3, (Pinel Kap. 3) 2. ZELLMEMBRAN Abbildung

Mehr

Zusammenfassung Bio Klausur Nr. 1

Zusammenfassung Bio Klausur Nr. 1 Zusammenfassung Bio Klausur Nr. 1 1.Zelle a. Zellorganelle: Funktion und Aufbau i. Zellkern (Nucleus) ii. Ribosom DNA auf Chromosomen gespeichert Weitergabe durch Poren in Doppelmembran (Schutzfunktion)

Mehr

1. Benennen Sie die dargestellten Zellorganellen! 2. Beschreiben Sie jeweils den Aufbau! 3. Erläutern Sie jeweils kurz ihre Funktion!

1. Benennen Sie die dargestellten Zellorganellen! 2. Beschreiben Sie jeweils den Aufbau! 3. Erläutern Sie jeweils kurz ihre Funktion! Sek.II Arbeitsblatt 1 Zellorganellen mit Doppelmembran 1. Benennen Sie die dargestellten Zellorganellen! 2. Beschreiben Sie jeweils den Aufbau! 3. Erläutern Sie jeweils kurz ihre Funktion! Zellkern Mitochondrium

Mehr

Kapitel 8, Membranstruktur und Funktion

Kapitel 8, Membranstruktur und Funktion Kapitel 8, Membranstruktur und Funktion Verschiedene Modelle von Membranen, science as a process Die Hauptbestandteile der Membrane sind Lipide, Proteine und Kohlenhydrate. Im Laufe der Zeit haben verschiedene

Mehr

Biomembranen Transportmechanismen

Biomembranen Transportmechanismen Transportmechanismen Barrierewirkung der Membran: freie Diffusion von Stoffen wird unterbunden durch Lipidbilayer selektiver Stofftransport über spezielle Membranproteine = Translokatoren Semipermeabilität

Mehr

BK07_Vorlesung Physiologie 29. Oktober 2012

BK07_Vorlesung Physiologie 29. Oktober 2012 BK07_Vorlesung Physiologie 29. Oktober 2012 1 Schema des Membrantransports Silverthorn: Physiologie 2 Membranproteine Silverthorn: Physiologie Transportproteine Ionenkanäle Ionenpumpen Membranproteine,

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Transportproteine. Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Transportproteine. Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout. Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de S 1 Philipp Zilles, Herborn Niveau: Dauer: Sek. II 3 Unterrichtsstunden Kompetenzen:

Mehr

Aufbau und Funktionweise der Nervenzelle - Wiederholung Vorlesung -

Aufbau und Funktionweise der Nervenzelle - Wiederholung Vorlesung - Aufbau und Funktionweise der Nervenzelle - Wiederholung Vorlesung - Fragen zur Vorlesung: Welche Zellen können im Nervensystem unterschieden werden? Aus welchen Teilstrukturen bestehen Neuronen? Welche

Mehr

Nanostrukturphysik II Michael Penth

Nanostrukturphysik II Michael Penth 16.07.13 Nanostrukturphysik II Michael Penth Ladungstransport essentiell für Funktionalität jeder Zelle [b] [a] [j] de.academic.ru esys.org giantshoulders.wordpress.com [f] 2 Mechanismen des Ionentransports

Mehr

Totipotent: Pluripotent:

Totipotent: Pluripotent: E BIO 1 KW 39 Totipotent: Pluripotent: Zellorganellen Stadtzeitung Lübeck (Ausgabe vom 13. Januar 2003) Salzstreuen verboten - Bereich warnt vor Umweltschäden Streusalz als Auftaumittel zu nehmen, ist

Mehr

10% des Volumens Membran Poren Nucleoplasma Chromatin Proteinen DNS (DNA) Nucleoli (Einzahl: Nucleolus). Endoplasmatische Reticulum

10% des Volumens Membran Poren Nucleoplasma Chromatin Proteinen DNS (DNA) Nucleoli (Einzahl: Nucleolus). Endoplasmatische Reticulum Zellkern (Nucleus) Der Zellkern ist die Firmenzentrale der Zelle. Er nimmt ca. 10% des Volumens der Zelle ein. Der Zellkern: - Ist von einer Membran umgeben. - Enthält Poren für den Austausch mit dem Cytosol

Mehr

2006 Block 3 Phy 1 Aufbau und Funktion der Zellmembran

2006 Block 3 Phy 1 Aufbau und Funktion der Zellmembran 2006 Block 3 Phy 1 Aufbau und Funktion der Zellmembran Objectives I Beschreibe die Membran-Eigenschaften in Relation zu den Komponenten der Membran Beschreibe den Aufbau einer Zellmembran Benenne unterschiedliche

Mehr

farbig = vom Zellplasma abgetrennte Reaktionsräume 7 = endoplasmatisches Retikulum ER

farbig = vom Zellplasma abgetrennte Reaktionsräume 7 = endoplasmatisches Retikulum ER Cytologie Die Tierzelle im Elektronenmikroskop Skizze: Skizzen solltest du zeichnen und beschriften können... farbig = vom Zellplasma abgetrennte Reaktionsräume 1 = Zellmembran 4 = Mitochondrium 7 = endoplasmatisches

Mehr

4) Benenne die Organellen der Pflanzenzelle und gib deren Aufgaben an. Welche dieser Organellen fehlen bei tierischen Zellen?

4) Benenne die Organellen der Pflanzenzelle und gib deren Aufgaben an. Welche dieser Organellen fehlen bei tierischen Zellen? II. Übungsaufgaben für die Jahrgangsstufe 9 & 10 Die Zelle Grundbaustein aller Lebewesen: 4) Benenne die Organellen der Pflanzenzelle und gib deren Aufgaben an. Welche dieser Organellen fehlen bei tierischen

Mehr

Prüfungsfragenkatalog für Allgemeine Zellbiologie inkl. Mikrobiologie für Studenten der Pharmazie (Prof. Mascher Franz / Prof.

Prüfungsfragenkatalog für Allgemeine Zellbiologie inkl. Mikrobiologie für Studenten der Pharmazie (Prof. Mascher Franz / Prof. Prüfungsfragenkatalog für Allgemeine Zellbiologie inkl. Mikrobiologie für Studenten der Pharmazie (Prof. Mascher Franz / Prof. Reinthaler Franz) Stand: Dezember 2014 Termin: 18.12.2014 - Gruppe 1 1. Die

Mehr

Biopsychologie als Neurowissenschaft Evolutionäre Grundlagen Genetische Grundlagen Mikroanatomie des NS

Biopsychologie als Neurowissenschaft Evolutionäre Grundlagen Genetische Grundlagen Mikroanatomie des NS 1 1 25.10.06 Biopsychologie als Neurowissenschaft 2 8.11.06 Evolutionäre Grundlagen 3 15.11.06 Genetische Grundlagen 4 22.11.06 Mikroanatomie des NS 5 29.11.06 Makroanatomie des NS: 6 06.12.06 Erregungsleitung

Mehr

Biologie 11. Klasse 1. KA

Biologie 11. Klasse 1. KA Biologie 11. Klasse 1. KA 1. Lichtmikroskop vs. Elektronenmikroskop Lichtmikroskop (LM) Vergrößerung Auflösungsvermögem: 0,1 nm Größere Wellenlängen Bewegung erkennbar Dünne Schnitte Lichtstrahlen Linsen

Mehr

Prüfungsfragenkatalog für Allgmeine Zellbiologie inkl. Mikrobiologie für Studenten der Pharmazie (Prof. Mascher Franz / Prof.

Prüfungsfragenkatalog für Allgmeine Zellbiologie inkl. Mikrobiologie für Studenten der Pharmazie (Prof. Mascher Franz / Prof. Prüfungsfragenkatalog für Allgmeine Zellbiologie inkl. Mikrobiologie für Studenten der Pharmazie (Prof. Mascher Franz / Prof. Reinthaler Franz) Stand: Dezember 2013 Termin: 19.12.2013, Gruppe A Es können

Mehr

Zellulärer Abbau von Proteinen in Aminosäuren:! Proteine werden in Zellen durch Proteasom-Komplexe in! einzelne Aminosäuren abgebaut.!

Zellulärer Abbau von Proteinen in Aminosäuren:! Proteine werden in Zellen durch Proteasom-Komplexe in! einzelne Aminosäuren abgebaut.! Zellulärer Abbau von Proteinen in Aminosäuren: Proteine werden in Zellen durch Proteasom-Komplexe in einzelne Aminosäuren abgebaut. Abbau von Aminosäuren: Uebersicht über den Aminosäureabbau Als erster

Mehr

Merkmale des Lebens. - Aufbau aus Zellen - Wachstum - Vermehrung - Reaktion auf Reize - Bewegung aus eigener Kraft - Stoffwechsel

Merkmale des Lebens. - Aufbau aus Zellen - Wachstum - Vermehrung - Reaktion auf Reize - Bewegung aus eigener Kraft - Stoffwechsel Merkmale des Lebens - Aufbau aus Zellen - Wachstum - Vermehrung - Reaktion auf Reize - Bewegung aus eigener Kraft - Stoffwechsel Alle Lebewesen bestehen aus Zellen Fragen zum Text: - Was sah Hooke genau?

Mehr

Arten zellulärer Signalübertragung

Arten zellulärer Signalübertragung Arten zellulärer Signalübertragung Hormone SignalZelle Synapse Transmittermoleküle RezeptorLigand vermittelter Zell-Zell Kontakt Hormone als Signalmoleküle Adrenalin: Cortisol: Östradiol: Glucagon: Insulin:

Mehr

Neurobiologie. Prof. Dr. Bernd Grünewald, Institut für Bienenkunde, FB Biowissenschaften

Neurobiologie. Prof. Dr. Bernd Grünewald, Institut für Bienenkunde, FB Biowissenschaften Neurobiologie Prof. Dr. Bernd Grünewald, Institut für Bienenkunde, FB Biowissenschaften www.institut-fuer-bienenkunde.de b.gruenewald@bio.uni-frankfurt.de Synapsen II Die postsynaptische Membran - Synapsentypen

Mehr

HORMONE!!! Synthese von Peptid- und Proteohormone

HORMONE!!! Synthese von Peptid- und Proteohormone Synthese von Peptid- und Proteohormone Synthese von Peptid- und Proteohormone: der Anfang ist die Erstellung der mrna für das jeweilige Hormon! (jetzt wissen wir auch wofür wir die Nukleinsäuren gelernt

Mehr

Die Muskulatur des Menschen

Die Muskulatur des Menschen Die Muskulatur des Menschen Motorische Einheit Im Zentrum der Muskelkontraktion steht die motorische Einheit. Sie besteht aus einem Motoneuron und der von diesem Motoneuron innervierten 1 Gruppe von Muskelfasern.

Mehr

Diffusion und Osmose

Diffusion und Osmose Diffusion und Osmose von Ulrich Helmich 1. EIN KLEINER VERSUCH Wir fertigen ein Zwiebelpräparat an. Bevor wir das Zwiebelhäutchen in den Wassertropfen auf dem Objektträger legen, führen wir noch eine Färbung

Mehr

Synaptische Übertragung und Neurotransmitter

Synaptische Übertragung und Neurotransmitter Proseminar Chemie der Psyche Synaptische Übertragung und Neurotransmitter Referent: Daniel Richter 1 Überblick Synapsen: - Typen / Arten - Struktur / Aufbau - Grundprinzipien / Prozesse Neurotransmitter:

Mehr

6.3 Phospholipide und Signaltransduktion. Allgemeines

6.3 Phospholipide und Signaltransduktion. Allgemeines 6.3 Phospholipide und Signaltransduktion Allgemeines Bei der Signaltransduktion, das heißt der Weiterleitung von Signalen über die Zellmembran in das Innere der Zelle, denkt man zuerst einmal vor allem

Mehr

-Übersicht. 2. G-Protein-gekoppelte Rezeptoren. 5. Na + -K + -Pumpe REZEPTOREN. 1. Allgemeine Definition: Rezeptoren. 3. Tyrosin-Kinase Rezeptoren

-Übersicht. 2. G-Protein-gekoppelte Rezeptoren. 5. Na + -K + -Pumpe REZEPTOREN. 1. Allgemeine Definition: Rezeptoren. 3. Tyrosin-Kinase Rezeptoren REZEPTOREN -Übersicht 1. Allgemeine Definition: Rezeptoren 2. G-Protein-gekoppelte Rezeptoren 3. Tyrosin-Kinase Rezeptoren Beispiel: Insulin 4. Steroidhormone 5. Na + -K + -Pumpe EINFÜHRUNG Definition

Mehr

Aktionspotential - Variante 1: vom Text zum Fließdiagramm -

Aktionspotential - Variante 1: vom Text zum Fließdiagramm - Aktionspotential - Variante 1: vom Text zum Fließdiagramm - Über das Axon leiten Nervenzellen Informationen verschlüsselt in Form von elektrischen Impulsen weiter, den Aktionspotentialen. Dabei verändern

Mehr

Synaptische Transmission

Synaptische Transmission Synaptische Transmission Wie lösen APe, die an den Endknöpfchen der Axone ankommen, die Freisetzung von Neurotransmittern in den synaptischen Spalt aus (chemische Signalübertragung)? 5 wichtige Aspekte:

Mehr

Vorlesung Neurophysiologie

Vorlesung Neurophysiologie Vorlesung Neurophysiologie Detlev Schild Abt. Neurophysiologie und zelluläre Biophysik dschild@gwdg.de Vorlesung Neurophysiologie Detlev Schild Abt. Neurophysiologie und zelluläre Biophysik dschild@gwdg.de

Mehr

Glatte Muskulatur. Dr. G. Mehrke

Glatte Muskulatur. Dr. G. Mehrke Glatte Muskulatur 1 Glatte Muskulatur Eigenschaften und Unterschiede zur Skelettmuskulatur: Spindelförmige, einkernige Zellen, funktionell über Gap Junctions verbunden. Aktin- und Myosinfilamente sind

Mehr

Zellbiologie! Privatdozent Dr. T. Kähne! Institut für Experimentelle Innere Medizin! Medizinische Fakultät

Zellbiologie! Privatdozent Dr. T. Kähne! Institut für Experimentelle Innere Medizin! Medizinische Fakultät Zellbiologie! Privatdozent Dr. T. Kähne! Institut für Experimentelle Innere Medizin! Medizinische Fakultät Grundlagen Lipid-Doppelschicht als Barriere für polare Moleküle! Abgrenzung für biochemische

Mehr

Wdh. Aufbau Struktur Gehirn

Wdh. Aufbau Struktur Gehirn KW38 MKPs Orga Wdh. Aufbau Struktur Gehirn ZNS/PNS Videotime HA: Gehirn limbisches System Das limbische System 31.3 (S. 418) Aufgabe: Aufgabe 31.3 mit Verwendung der Fachbegriffe in Form eines Lernscripts.

Mehr

Transduktion bei den Nozizeptoren

Transduktion bei den Nozizeptoren Transduktion bei den Nozizeptoren AB 2-1 Aufgabe 1 Beschriften Sie die Abbildung mit folgenden Begriffen: Fasern des Cytoskletts - Zellmembran - Natrium- Ionen - Einströmen von Natrium-Ionen, geschlossener

Mehr

Aufnahme von Zucker aus dem Darm

Aufnahme von Zucker aus dem Darm Arbeitsanweisung Arbeitsauftrag Ziel: Es wird erklärt, wie die verschiedenen Zucker ins Blut aufgenommen werden. Dabei müssen aufgrund der verschiedenen Zucker und deren Strukturen verschiedene Mechanismen

Mehr

Die Zellmembran und das endoplasmatische Retikulum. Dr. Alpár Alán

Die Zellmembran und das endoplasmatische Retikulum. Dr. Alpár Alán Die Zellmembran und das endoplasmatische Retikulum Dr. Alpár Alán Schema einer eukariotischer Zelle Sekretgranula Golgi-Apparat Selbständig lebensfähig Selbstreduplikation Produktion: Interzellularsubstanz

Mehr

Ionenkanäle Ionenpumpen Membranruhepotential. username: tierphys Kennwort: tierphys09

Ionenkanäle Ionenpumpen Membranruhepotential. username: tierphys Kennwort: tierphys09 Ionenkanäle Ionenpumpen Membranruhepotential username: tierphys Kennwort: tierphys09 Tutorium: Ragna-Maja v. Berlepsch Dienstag 16:15-18:15 Uhr Raum 2298 Prüfungsfragen VL 1: - Welche generellenfunktionen

Mehr

Neuronale Signalverarbeitung

Neuronale Signalverarbeitung neuronale Signalverarbeitung Institut für Angewandte Mathematik WWU Münster Abschlusspräsentation am 08.07.2008 Übersicht Aufbau einer Nervenzelle Funktionsprinzip einer Nervenzelle Empfang einer Erregung

Mehr

Diffusion. Prüfungsfrage

Diffusion. Prüfungsfrage Prüfungsfrage Diffusion Die Diffusion. Erstes Fick sches Gesetz. Der Diffusionskoeffizient. Die Stokes-Einstein Beziehung. Diffusion durch die Zellmembrane: passive, aktive und erleichterte Diffusion Lehrbuch

Mehr

Golgi-Apparat und Transport

Golgi-Apparat und Transport E Bio 1 KW 4 Golgi-Apparat und Transport Aufgaben: 1) Erläutern Sie den Transport mittels Vesikel und die Funktion des Golgi- Apparats. 2) Geben Sie eine Definition für Endo- und Exocytose und Membranfluss

Mehr

Mohammed Jaber KOHLENHYDRATE

Mohammed Jaber KOHLENHYDRATE Mohammed Jaber KOHLENHYDRATE Wichtige Disaccharide: Maltose alpha-glc(1-4)glc entsteht als Zwischenprodukt beim Stärkeund Glykogenabbau Saccharose a-glc(1-6)ß-fru kann bei parenteraler Zufuhr nicht gespalten

Mehr

dm A A = D --- (c 1 -c 2 ) = D --- δ c dt d d D: Diffusionskonstante, A: Betrachtete Fläche, d: Strecke c: Konzentration

dm A A = D --- (c 1 -c 2 ) = D --- δ c dt d d D: Diffusionskonstante, A: Betrachtete Fläche, d: Strecke c: Konzentration Diffusion ist die Bewegung von Teilchen aufgrund der brownschen Molekularbewegung in einem Lösungsmittel. Die Teilchen bewegen sich netto in Richtung der niedrigeren Konzentration. Ficksches Diffusionsgesetz:

Mehr

Hauptklausur Biologie der Zelle WS2011/2012. Auswertung. So, für alle Abgemeldeten und Nachfolgegenerationen: Die erste Klausur mit Panstruga-Teil.

Hauptklausur Biologie der Zelle WS2011/2012. Auswertung. So, für alle Abgemeldeten und Nachfolgegenerationen: Die erste Klausur mit Panstruga-Teil. So, für alle Abgemeldeten und Nachfolgegenerationen: Die erste Klausur mit Panstruga-Teil. Hauptklausur Biologie der Zelle WS2011/2012 Maximal erreichbare Punktzahl: 100 Zeit: 60 Minuten* Punkte Note ab

Mehr

Schematische Übersicht über das Nervensystem eines Vertebraten

Schematische Übersicht über das Nervensystem eines Vertebraten Schematische Übersicht über das Nervensystem eines Vertebraten Die Integration des sensorischen Eingangs und motorischen Ausgangs erfolgt weder stereotyp noch linear; sie ist vielmehr durch eine kontinuierliche

Mehr

Material: Rotkohlblätter, Eiklar, Essigsäurelösung (w=10%), Speiseöl, Spülmittel farblos verdünnt mit Wasser 1:1, Wasser, 9 Reagenzgläser, Messer.

Material: Rotkohlblätter, Eiklar, Essigsäurelösung (w=10%), Speiseöl, Spülmittel farblos verdünnt mit Wasser 1:1, Wasser, 9 Reagenzgläser, Messer. Bau der Biomembran Experiment mit Rotkohl: Indirekter Nachweis von Membranbestandteilen verändert nach Feldermann, D. (2004). Schwerpunktmaterialien Linder Biologie Band 1. Hannover, Schroedel Fragestellung:

Mehr

Anhang zu Kapitel 06.02: Die Zelle

Anhang zu Kapitel 06.02: Die Zelle Anhang zu Kapitel 06.02: Die Zelle Inhalt Anhang Kapitel 06.02: Die Zelle... 1 Inhalt... 2 Zellorganellen im EM: die Zellmembran... 3 Zellkern einer Leberzelle... 4 Zellkern... 4 Poren der Kernmembran...

Mehr

Übungsfragen, Neuro 1

Übungsfragen, Neuro 1 Übungsfragen, Neuro 1 Grundlagen der Biologie Iib FS 2012 Auf der jeweils folgenden Folie ist die Lösung markiert. Die meisten Neurone des menschlichen Gehirns sind 1. Sensorische Neurone 2. Motorische

Mehr

Morphologische Grundlagen der Zelle Bakterienzelle

Morphologische Grundlagen der Zelle Bakterienzelle Morphologische Grundlagen der Zelle Bakterienzelle Entstehung der Eukaryontenzelle Endosymbiontentheorie Tier-Zelle Pflanzen-Zelle Entstehung der Eukaryontenzelle Endosymbiontentheorie (aus Weiler/Nover:

Mehr

abiweb NEUROBIOLOGIE 17. März 2015 Webinar zur Abiturvorbereitung

abiweb NEUROBIOLOGIE 17. März 2015 Webinar zur Abiturvorbereitung abiweb NEUROBIOLOGIE 17. März 2015 Webinar zur Abiturvorbereitung Bau Nervenzelle Neuron (Nervenzelle) Dentrit Zellkörper Axon Synapse Gliazelle (Isolierung) Bau Nervenzelle Bau Nervenzelle Neurobiologie

Mehr

Kapitel 06.04: Die Zellmembran und zelluläre Vorgänge

Kapitel 06.04: Die Zellmembran und zelluläre Vorgänge 1 Kapitel 06.04: Die Zellmembran und zelluläre Vorgänge 2 Inhalt Kapitel 06.04: Die Zellmembran und zelluläre Vorgänge... 1 Inhalt... 2 Diffusion durch Membranen... 3 Die Zellmembran... 4 Aufbau von Biomembranen:...

Mehr

Unterrichtsstunde: Plasmolyse - Turgor

Unterrichtsstunde: Plasmolyse - Turgor Naturwissenschaft Ulrike Weiß Unterrichtsstunde: Plasmolyse - Turgor Biologie Grundkurs 11 Unterrichtsentwurf 1. Zur Unterrichtsreihe 1.1 Thema der Unterrichtsreihe Cytologie zellphysiologische Betrachtung

Mehr

Physiologische Grundlagen. Inhalt

Physiologische Grundlagen. Inhalt Physiologische Grundlagen Inhalt Das Ruhemembranpotential - RMP Das Aktionspotential - AP Die Alles - oder - Nichts - Regel Die Klassifizierung der Nervenfasern Das Ruhemembranpotential der Zelle RMP Zwischen

Mehr

Biologie für Mediziner

Biologie für Mediziner Biologie für Mediziner - Zellbiologie 1 - Prof. Dr. Reiner Peters Institut für Medizinische Physik und Biophysik/CeNTech Robert-Koch-Strasse 31 Tel. 0251-835 6933, petersr@uni-muenster.de Dr. Martin Kahms

Mehr

Membran- und Donnanpotentiale. (Zusammenfassung)

Membran- und Donnanpotentiale. (Zusammenfassung) Membranund Donnanpotentiale (Zusammenfassung) Inhaltsverzeichnis 1. Elektrochemische Membranen...Seite 2 2. Diffusionspotentiale...Seite 2 3. Donnanpotentiale...Seite 3 4. Zusammenhang der dargestellten

Mehr

Chemisches Potential und Nernstgleichung Carsten Stick

Chemisches Potential und Nernstgleichung Carsten Stick Chemisches Potential und Nernstgleichung Carsten Stick Definition der mechanischen Arbeit: Kraft mal Weg W = F! ds W = Arbeit oder Energie; F = Kraft; s = Weg Diese Definition lässt sich auch auf die Kompression

Mehr

1. Kommunikation Informationsweiterleitung und -verarbeitung

1. Kommunikation Informationsweiterleitung und -verarbeitung 1. Kommunikation Informationsweiterleitung und -verarbeitung Sinnesorgane, Nervenzellen, Rückenmark, Gehirn, Muskeln und Drüsen schaffen die Grundlage um Informationen aus der Umgebung aufnehmen, weiterleiten,

Mehr

Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW BI GK HT 1 Seite 1 von 6. Unterlagen für die Lehrkraft. Abiturprüfung Biologie, Grundkurs

Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW BI GK HT 1 Seite 1 von 6. Unterlagen für die Lehrkraft. Abiturprüfung Biologie, Grundkurs Seite 1 von 6 Unterlagen für die Lehrkraft Abiturprüfung 2007 Biologie, Grundkurs 1. Aufgabenart I Bearbeitung fachspezifischen Materials mit neuem Informationsgehalt 2. Aufgabenstellung Thema: Pflanzenschutz

Mehr

Physiologie: Der Aufbau und die Funktion der Skelettmuskulatur

Physiologie: Der Aufbau und die Funktion der Skelettmuskulatur Physiologie: Der Aufbau und die Funktion der Skelettmuskulatur Hier wird kurz erklärt, wie die Muskulatur aufgebaut ist, wie die chemischen Prozesse in den Muskeln für Kontraktionen sorgen, welche Kontraktions-

Mehr

Gluconeognese Neusynthese von Glucose aus Pyruvat

Gluconeognese Neusynthese von Glucose aus Pyruvat Gluconeognese Neusynthese von Glucose aus Pyruvat Warum notwendig? Das Gehirn ist auf eine konstante Versorgung mit Glucose angewiesen. Eine Unterzuckerung (< 3 4 mmol/l) führt unweigerlich zur Bewußtlosigkeit

Mehr

Heute werden nochmals Skripten für den Kurs verkauft (5,- ). Alle brauchen ein Skript!!

Heute werden nochmals Skripten für den Kurs verkauft (5,- ). Alle brauchen ein Skript!! Abbildungen der Vorlesung finden Sie unter: http://www.neurobiologie.fu-berlin.de/menu/lectures-courses/ winter-0506/23%20113%20tierphysiologie/themenliste23113.html Heute werden nochmals Skripten für

Mehr

Vorlesungsinhalt. Bau der Pflanzenzelle. Einführung Entstehung des Lebens Organisationstufen der Pflanzen Stellung im Ökosystem

Vorlesungsinhalt. Bau der Pflanzenzelle. Einführung Entstehung des Lebens Organisationstufen der Pflanzen Stellung im Ökosystem Vorlesungsinhalt Einführung Entstehung des Lebens Organisationstufen der Pflanzen Stellung im Ökosystem Bau der Pflanzenzelle Anatomie, Entwicklung und Funktion der Pflanzenorgane - Gewebe - Primärer Pflanzenkörper

Mehr

Unterschied zwischen aktiver und passiver Signalleitung:

Unterschied zwischen aktiver und passiver Signalleitung: Unterschied zwischen aktiver und passiver Signalleitung: Passiv: Ein kurzer Stromimpuls wird ohne Zutun der Zellmembran weitergeleitet Nachteil: Signalstärke nimmt schnell ab Aktiv: Die Zellmembran leitet

Mehr

Entstehung der Eukaryontenzelle Endosymbiontentheorie

Entstehung der Eukaryontenzelle Endosymbiontentheorie Entstehung der Eukaryontenzelle Endosymbiontentheorie Tier-Zelle Pflanzen-Zelle Entstehung der Eukaryontenzelle Endosymbiontentheorie (aus Weiler/Nover: Allgemeine und molekulare Botanik) Tierzelle Morphologische

Mehr

Diffusion und Osmose. Osmose 1

Diffusion und Osmose. Osmose 1 Osmose 1 Diffusion und Osmose In flüssigen oder gasförmigen Medien sind die Moleküle in ständiger Bewegung. Sie bewegen sich gradlinig, bis sie auf ein anderes Molekül stossen. Diese Bewegung führt mit

Mehr

STRUKTUR UND FUNKTION DER PFLANZE :15

STRUKTUR UND FUNKTION DER PFLANZE :15 NAME: Vorname: Matr.Nr.: Studienkennz.: STRUKTUR UND FUNKTION DER PFLANZE 02.09.2009 10:15 1. Vorkommen von Organellen und Kompartimenten in unterschiedlichen Zelltypen: Kennzeichnen Sie in der untenstehenden

Mehr

Lerneinheit für 5. Klasse AHS

Lerneinheit für 5. Klasse AHS Lerneinheit für 5. Klasse AHS Zelllehre (Cytologie) Bau und Funktion pflanzlicher und tierischer Zellen Mag. Josef Wöckinger Präge dir mittels folgender Folie die wichtigsten Zellorganellen einer Pflanzenzelle

Mehr

Vom Reiz zum Aktionspotential. Wie kann ein Reiz in ein elektrisches Signal in einem Neuron umgewandelt werden?

Vom Reiz zum Aktionspotential. Wie kann ein Reiz in ein elektrisches Signal in einem Neuron umgewandelt werden? Vom Reiz zum Aktionspotential Wie kann ein Reiz in ein elektrisches Signal in einem Neuron umgewandelt werden? Vom Reiz zum Aktionspotential Primäre Sinneszellen (u.a. in den Sinnesorganen) wandeln den

Mehr

Verlauf der Blutzuckerkonzentration nach der Mahlzeit. Thinkstock /istockphoto. Konzentration. Thinkstock /istockphoto VORANSICHT.

Verlauf der Blutzuckerkonzentration nach der Mahlzeit. Thinkstock /istockphoto. Konzentration. Thinkstock /istockphoto VORANSICHT. S 6 Art der Mahlzeit Verlauf der Blutzuckerkonzentration nach der Mahlzeit Abbildung 1 Graph 1 Abbildung 2 Graph 2 Abbildung 3 www.colourbox.de Graph 3 Die verschiedenen Mahlzeiten lassen den Blutzuckerspiegel

Mehr

Einige Grundbegriffe der Elektrostatik. Elementarladung: e = C

Einige Grundbegriffe der Elektrostatik. Elementarladung: e = C Einige Grundbegriffe der Elektrostatik Es gibt + und - Ladungen ziehen sich an Einheit der Ladung 1C Elementarladung: e = 1.6.10-19 C 1 Abb 14.7 Biologische Physik 2 Parallel- und Serienschaltung von Kondensatoren/Widerständen

Mehr

Stofftransport durch die Biomembran

Stofftransport durch die Biomembran Partnerarbeit: Transport durch die Zellmembran (I) Lesen Sie die Texte sorgfältig durch. Fertigen Sie eine Übersicht in Form eines Zweigdiagramms, verwenden Sie hierbei folgende Begriffe: passiver Transport,

Mehr

Teststoff: Hormonsystem, Nervensystem

Teststoff: Hormonsystem, Nervensystem Zweiter Biologietest am 15.1.2013, 6E Teststoff: Hormonsystem, Nervensystem Hormonsystem: was sind Hormone? Rezeptoren, Zielzellen Drüsenhormone, Gewebshormone wichtige Hormondrüsen im menschlichen Körper

Mehr