Postsynaptische Potenziale

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Postsynaptische Potenziale"

Transkript

1 Postsynaptisches Potenzial Arbeitsblatt Nr 1 Postsynaptische Potenziale Links ist eine Versuchsanordnung zur Messung der Membranpotenziale an verschiedenen Stellen abgebildet. Das Axon links oben wurde gereizt und die weitergeleitete Erregung an den Stellen (A), (B) und (C) gemessen. Beschreibe den Ort der jeweils mit einem Buchstaben bezeichneten Messstellen. In den Abbildungen unten sind die verschiedenen Messergebnisse dargestellt. An welchen Stellen werden Aktionspotenziale gemessen? Was könnte der Grund dafür sein, dass an den einen Stellen Aktionspotenziale entstehen, an einer anderen nicht? Vergleiche den Verlauf von Aktionspotenzial (links) und postsynaptischem Potenzial (rechts).

2 Postsynaptisches Potenzial Arbeitsblatt Nr 2 Postsynaptische Potenziale Unten ist eine Versuchsanordnung zur Messung der Membranpotenziale an verschiedenen Stellen abgebildet. Das Axon links oben wurde gereizt und die weitergeleitete Erregung (Symbol E) an den Stellen (1.), (2.) und (3.) gemessen. Rechts sind die Messergebnisse von 1. bis 3. von oben nach unten dargestellt. Vergleiche die jeweils mit einer Nummer bezeichneten Messstellen. Stelle die Unterschiede dieser drei postsynaptischen Potenziale heraus und finde dafür eine Erklärung.

3 Postsynaptisches Potenzial Arbeitsblatt Nr 3 EPSP und IPSP Links bildet eine Nervenzelle mit zwei verschiedenen Axonen A und B Synapsen. Zuerst wird Axon A gereizt und dann mit Hilfe der Messanordnung die Erregung im Soma gemessen. In einem zweiten Durchgang wird Axon B gereizt und das PSP gemessen. Die Messergebnisse: PSP nach Reizung von Axon A: PSP nach Reizung von Axon B: Was fällt beim Vergleich der beiden postsynaptischen Potenziale auf? Was könnte auf molekularer Ebene die Hyperpolarisation des PSP nach Reizung von Axon B bewirken? Beschreibe das PSP nach Reizung an Axon B Was könnte passieren, wenn die Erregungen der Axone A und B gleichzeitig an den Synapsen ankämen?

4 Postsynaptisches Potenzial Arbeitsblatt Nr 4 Rechts ist nochmals die Versuchsanordnung mit zwei zuführenden Axonen und zwei verschiedenen Synapsentypen abgebildet. Zur Kontrolle wurde einzeln eine Erregung über A und dann über B geleitet und im Zellkörper gemessen. Dann wurden Erregungen über A und B geleitet, allerdings mit einem Abstand von wenigen Millisekunden zeitlich versetzt. Die Ergebnisse sind unten dargestellt. EPSP und IPSP Erregung kommt nur über A Erste Erregung kommt über (A) und wenige ms später eine zweite Erregung über (B). Erregung kommt nur über B Erste Erregung kommt über (B) und wenige ms später eine zweite Erregung über (A). Beschreibe die Potenzialänderungen bei leicht zeitlich versetzten Erregungen in beiden Axonen Wie unterscheidet man die beiden unterschiedlichen PSP? Welche gegenseitige Wirkung erzielen die beiden verschiedenen PSP?

5 Postsynaptisches Potenzial Arbeitsblatt Nr 5 Zeitliche Summation Rechts ist die Versuchsanordnung zur Messung der Membranpotenziale dargestellt. Hier wurde das Axon nicht nur einmalig gereizt sondern mehrfach kurz hintereinander. Die Erregungen im Axon sind unten abgebildet, die im Soma ganz unten. AP-Abfolge im Axon Das im Soma gemessene PSP. Erkläre das im Zellkörper gemessene PSP. Wie kann man die Entstehung der bisher betrachteten postsynaptischen Potenziale zusammenfassen?

6 Postsynaptisches Potenzial Arbeitsblatt Nr 6 Räumliche Summation Links ist eine neue Versuchsanordnung zu sehen. Was ist hier gegenüber der vorher besprochenen Situation anders? Jeder der Axone wurde nahezu gleichzeitig einmal gereizt. Die in jedem der Axone messbare Erregung ist rechts dargestellt. Das im Soma gemessene PSP. Erkläre das im Zellkörper gemessene PSP. Wodurch könnte hier die zeitliche Versetzung der einzelnen PSP entstehen?

7 Postsynaptisches Potenzial Arbeitsblatt Nr 7 Postsynaptische Potenziale An welchen Stellen werden Aktionspotenziale gemessen? A und C Was könnte der Grund dafür sein, dass an den einen Stellen Aktionspotenziale entstehen, an einer anderen nicht? An den Axonen befinden sich spannungsgesteuerte Natrium-Kanäle, die aufgrund der Permeabilitätsänderung durch die Depolarisierung Aktionspotenziale ermöglichen. An der Membran des Zellkörpers befinden sich transmittergesteuerte Natrium-Kanäle, die nur auf Transmitter und nicht auf Depolarisierung reagieren. Vergleiche den Verlauf von Aktionspotenzial (links) und postsynaptischem Potenzial (rechts), vor allem unter den Gesichtspunkten Depolarisation und Dauer. Beim Aktionspotenzial erkennt man zunächst eine Depolarisierung bis Null und dann sogar eine Polarisierung in den positiven Bereich mit anschließendem Rückgang der Kurve (über eine Hyperpolarisierung) zum Ruhepotenzial. Dieser Vorgang dauert etwa 1 bis 2 ms. Beim postsynaptischen Potenzial PSP ist eine ganz leichte Depolarisierung zu erkennen, die über einen Zeitraum von fast 10 ms wieder auf das Ruhepotenzial zurückgeht. Beim PSP eine viel geringere Depolarisation, die jedoch mindestens 5 bis 6 Mal so lange andauert wie bei einem Aktionspotenzial. Postsynaptische Potenziale Vergleiche die jeweils mit einer Nummer bezeichneten Messstellen. Die Messstelle (1.) liegt ganz nahe bei der erregten Synapse. Die Messstelle (2.) befindet sich mitten im Soma und die Messstelle (3.) ist noch weiter von der Synapse entfernt kurz vor dem Axonhügel gelegen. Stelle die Unterschiede dieser drei postsynaptischen Potenziale heraus und finde dafür eine Erklärung. Das Messergebnis bei (1.) zeigt mit der größten Depolarisierung auch die höchste Amplitude und die längste Dauer. Bei (2.) tritt die Depolarisierung etwa zwei ms später ein und hält nicht mehr so lange an wie bei (1.). Das Messergebnis (3.) zeigt eine weitere Verzögerung und einen noch schwächeren Verlauf. Je weiter die Messstellen von der Synapse entfernt sind, desto später und desto schwächer erfolgt eine Depolarisierung des PSP. Man bekommt den Eindruck, dass die postsynaptischen Potenziale in Form von Ausgleichsströmchen weitergeleitet werden.

8 Postsynaptisches Potenzial Arbeitsblatt Nr 8 EPSP und IPSP - 1 Was fällt beim Vergleich der beiden postsynaptischen Potenziale auf? Das Ruhepotenzial ist zunächst gleich. Eine Erregung über Axon A führt zu dem bereits bekannten PSP, während eine Erregung über Axon B zu einem an der horizontalen gespiegelten PSP führt. Beschreibe das PSP nach Reizung an Axon B Eine Hyperpolarisierung kann bei den Ionenverhältnissen an einer Nervenzelle dadurch zustande kommen, dass mehr Kalium-Ionen nach außen oder mehr Chlorid-Ionen nach innen gelangen. Es müssten durch entsprechende Transmitter Kalium- oder Chlorid- Kanäle geöffnet werden. Was könnte auf molekularer Ebene die Hyperpolarisation des PSP nach Reizung von Axon B bewirken? Das Ruhepotenzial beträgt zunächst auch - 80 mv. Das Membranpotenzial senkt sich dann jedoch durch eine Hyperpolarisation etwas weiter nach unten ab und erreicht nach einigen ms wieder das Ruhepotenzial. Was könnte passieren, wenn die Erregungen der Axone A und B gleichzeitig an den Synapsen ankämen? Wenn die Erregungen über A und B gleichzeitig an den Synapsen ankämen, würde die Erregung über A eine leichte Depolarisierung und die Erregung über B eine entsprechend hohe Hyperpolarisierung des Membranpotenzials bewirken. Gleichzeitiger Natrium-Einstrom und Kalium-Ausstrom bzw Chlorid-Einstrom in entsprechender Größenordnung, würden sich praktisch gegenseitig aufheben. Am Ruhepotenzial sollte sich nicht viel ändern. EPSP und IPSP - 2 Beschreibe die Potenzialänderungen bei leicht zeitlich versetzten Erregungen in beiden Axonen. Die Erregung über A führt zunächst zu einer Depolarisierung. Beim Eintreffen der Erregung über B, die eine hyperpolarisierende Wirkung hat, wird das Membranpotenzial unter das Ruhepotenzial gedrückt und geht dann wieder auf den normalen Ruhepotenzial - Wert zurück. Die Erregung über B führt zunächst zu einer Hyperpolarisierung, die beim Eintreffen der Erregung über A mit polarisierender Wirkung mehr als aufgehoben wird. Wie unterscheidet man die beiden unterschiedlichen PSP?

9 Postsynaptisches Potenzial Arbeitsblatt Nr 9 Ein depolarisierendes PSP bezeichnet man als erregendes postsynaptisches Potenzial (EPSP). Ist das EPSP so mächtig, dass es am Axonhügel den Schwellenwert für ein Aktionspotenzial erreicht, löst es dort ein solches aus. Ein hyperpolarisierende PSP nennt man inhibitorisches postsynaptisches Potenzial (IPSP). IPSP können die Wirkung von EPSPs so stark absenken, dass diese keine Aktionspotenziale am Axonhügel auslösen können. Welche gegenseitige Wirkung erzielen die beiden verschiedenen PSP? Die Wirkung der beiden PSP ist antagonistisch. Sie heben sich nahezu auf. Zeitliche Summation Erkläre das im Zellkörper gemessene PSP. Das im Soma entstehende PSP ist ein depolarisierendes und damit ein EPSP. Es sieht aus wie die Summierung von vier zeitlich versetzten einzelnen EPSP. Man spricht hier von zeitlicher Summation oder zeitlicher Bahnung. Wie kann man die Entstehung der bisher betrachteten postsynaptischen Potenziale zusammenfassen? Die bisher betrachteten postsynaptischen Potenziale waren entweder einzelne EPSP oder IPSP oder sind durch Summation einzelner PSPs entstanden. Das im Zellkörper so entstehende Potenzial bezeichnet man als Generatorpotenzial. Es wird über Dendriten und Zellkörper in Form von Ausgleichsströmchen weitergeleitet. Erreicht das am Axonhügel ankommende Generatorpotenzial den Schwellenwert, wird dort ein Aktionspotenzial ausgelöst und diese Erregung über das Axon weitergeleitet. Räumliche Summation Erkläre das im Zellkörper gemessene PSP. Die vier Neurite sind über erregende Synapsen mit der betrachteten Nervenzelle verbunden. Man erkennt dies an den erregenden Potenzialen. Auch die über verschiedene Axone räumlich getrennt ankommenden Erregungen werden als PSP zu einem Generatorpotenzial summiert. Es handelt sich um räumliche Bahnung oder räumliche Summation. Wodurch könnte hier die zeitliche Versetzung der einzelnen PSP entstehen? Die einzelnen Synapsen haben eine unterschiedliche Entfernung zur Messstelle. Dadurch dass die PSP in Form von Ausgleichsströmchen weitergeleitet werden, ergibt sich auch bei der räumlichen Summation eine zeitliche Verschiebung.

Abbildungen Schandry, 2006 Quelle: www.ich-bin-einradfahrer.de Abbildungen Schandry, 2006 Informationsvermittlung im Körper Pioniere der Neurowissenschaften: Santiago Ramón y Cajal (1852-1934) Camillo

Mehr

BK07_Vorlesung Physiologie. 05. November 2012

BK07_Vorlesung Physiologie. 05. November 2012 BK07_Vorlesung Physiologie 05. November 2012 Stichpunkte zur Vorlesung 1 Aktionspotenziale = Spikes Im erregbaren Gewebe werden Informationen in Form von Aktions-potenzialen (Spikes) übertragen Aktionspotenziale

Mehr

2.) Material und Methode

2.) Material und Methode 1.) Einleitung: Wenn man unser Nervensystem und moderne Computer vergleicht fällt erstaunlicherweise auf, dass das Nervensystem ungleich komplexer ist. Dazu ein kurzer Überblick: Das menschliche Nervensystem

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Die Erregungsleitung in Nervenzellen. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Die Erregungsleitung in Nervenzellen. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Die Erregungsleitung in Nervenzellen Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Reihe 2 S Verlauf Material LEK Glossar

Mehr

Das Neuron (= Die Nervenzelle)

Das Neuron (= Die Nervenzelle) Das Neuron (= Die Nervenzelle) Die Aufgabe des Neurons besteht in der Aufnahme, Weiterleitung und Übertragung von Signalen. Ein Neuron besitzt immer eine Verbindung zu einer anderen Nervenzelle oder einer

Mehr

Tutoriat zur Vorlesung Neuronale Informationsverarbeitung im HS 2010

Tutoriat zur Vorlesung Neuronale Informationsverarbeitung im HS 2010 Tutoriat zur Vorlesung Neuronale Informationsverarbeitung im HS 2010 ----------------------------------------------------------------------------------------------------- Wie definiert man elektrische

Mehr

Das Ruhemembranpotential eines Neurons

Das Ruhemembranpotential eines Neurons Das Ruhemembranpotential eines Neurons An diesem Ungleichgewicht sind 4 Arten von Ionen maßgeblich beteiligt: - Natriumionen (Na + ) (außen viel) - Kaliumionen (K + ) (innen viel) - Chloridionen (Cl -

Mehr

Die neuronale Synapse

Die neuronale Synapse Die neuronale Synapse AB 1-1, S. 1 Arbeitsweise der neuronalen Synapse Wenn am synaptischen Endknöpfchen ein Aktionspotenzial ankommt, öffnen sich spannungsgesteuerte Calciumkanäle. Da im Zellaußenmedium

Mehr

NaCl. Die Originallinolschnitte, gedruckt von Marc Berger im V.E.B. Schwarzdruck Berlin, liegen als separate Auflage in Form einer Graphikmappe vor.

NaCl. Die Originallinolschnitte, gedruckt von Marc Berger im V.E.B. Schwarzdruck Berlin, liegen als separate Auflage in Form einer Graphikmappe vor. NaCl Künstlerische Konzeption: Xenia Leizinger Repros: Roman Willhelm technische Betreuung und Druck: Frank Robrecht Schrift: Futura condensed, Bernhard Modern Papier: Igepa Design Offset naturweiß 120

Mehr

Reizleitung in Nervenzellen. Nervenzelle unter einem Rasterelektronenmikroskop

Reizleitung in Nervenzellen. Nervenzelle unter einem Rasterelektronenmikroskop Reizleitung in Nervenzellen Nervenzelle unter einem Rasterelektronenmikroskop Gliederung: 1. Aufbau von Nervenzellen 2. Das Ruhepotential 3. Das Aktionspotential 4. Das Membranpotential 5. Reizweiterleitung

Mehr

Beide bei Thieme ebook

Beide bei Thieme ebook Beide bei Thieme ebook Neurophysiologie 1) Funktionelle Anatomie 2) Entstehung nervaler Potentiale 3) Erregungsfortleitung 4) Synaptische Übertragung 5) Transmitter und Reflexe 6) Vegetatives Nervensystem

Mehr

Informationsübertragung im Nervensystem

Informationsübertragung im Nervensystem Informationsübertragung im Nervensystem Informationsübertragung im Nervensystem 1. Aufbau des Nervensystems 2. Aufbau einer Nervenzelle 3. Ruhemembranpotenzial 4. Aktionspotenzial 5. Erregungsleitung 6.

Mehr

Die Erregung im Nervensystem: - Ruhepotential - Aktionspotential

Die Erregung im Nervensystem: - Ruhepotential - Aktionspotential Die Erregung im Nervensystem: - Ruhepotential - Aktionspotential ein in Representative neuron Verlauf der Erregung in einem Neuron Soma Soma cell body postsynaptische Seite präsynaptische Seite aus ou

Mehr

Biologische Grundlagen der Elektrogenese

Biologische Grundlagen der Elektrogenese Proseminar: Elektrophysiologie kognitiver Prozesse WS 2008/2009 Dozentin: Dr. Nicola Ferdinand Referent: Michael Weigl Biologische Grundlagen der Elektrogenese Ein Überblick Zum Einstieg Die Gliederung

Mehr

Versuch 1: Elektrische Fische

Versuch 1: Elektrische Fische Tierphysiologisches Praktikum (Teil Neurophysiologie) SS 2005 Johannes Gutenberg Universität Mainz Protokoll zum 1.Kurstag am 02.05.2005 Versuch 1: Elektrische Fische Protokollant: Max Mustermann Matrikelnummer:

Mehr

Übungsaufgaben zum Kapitel Neuronale Informationsverarbeitung** mit Hilfe des Lernprogramms Nerver

Übungsaufgaben zum Kapitel Neuronale Informationsverarbeitung** mit Hilfe des Lernprogramms Nerver Auftrag: [** entspricht den elektrochemischen Vorgängen an Nervenzellen und Synapsen] Schreibe nur die Lösungen ins Schulheft 1. Fähigkeit: Kenntnis des Baus eines Neurons sowie des Unterschieds zwischen

Mehr

Membran- und Donnanpotentiale. (Zusammenfassung)

Membran- und Donnanpotentiale. (Zusammenfassung) Membranund Donnanpotentiale (Zusammenfassung) Inhaltsverzeichnis 1. Elektrochemische Membranen...Seite 2 2. Diffusionspotentiale...Seite 2 3. Donnanpotentiale...Seite 3 4. Zusammenhang der dargestellten

Mehr

Fortleitung des Aktionspotentials

Fortleitung des Aktionspotentials Fortleitung des Aktionspotentials außen innen g K Ströme während des Aktionspotentials Ruhestrom: gleich starker Ein- und Ausstrom von K+ g Na Depolarisation: Na+ Ein- Strom g K Repolarisation: verzögerter

Mehr

Herzlich Willkommen auf der Homepage zum TPK Versuch F: Nervenphysiologie.

Herzlich Willkommen auf der Homepage zum TPK Versuch F: Nervenphysiologie. Herzlich Willkommen auf der Homepage zum TPK Versuch F: Nervenphysiologie. Auf diesen Seiten findet ihr Informationen zum Regenwurmversuch und dem dazugehörigen theoretischen Hintergrund. Gleich vorweg:

Mehr

Nervenphysiologie 3.4.3

Nervenphysiologie 3.4.3 Bewegungssystem 3.4.3 Nervenphysiologie präsynaptische Endigung Dendriten Zellkörper Axonhügel Axon Bau und Einteilung der Neurone Neurone bestehen aus einem Zellkörper und Nervenfortsätzen und sind zur

Mehr

Synapsen und synaptische Integration: Wie rechnet das Gehirn?

Synapsen und synaptische Integration: Wie rechnet das Gehirn? Synapsen und synaptische Integration: Wie rechnet das Gehirn? Kontaktstellen zwischen Neuronen, oder zwischen Neuronen und Muskel (neuromuskuläre Synapse) Entsprechend der Art ihrer Übertragung unterscheidet

Mehr

BK07_Vorlesung Physiologie 29. Oktober 2012

BK07_Vorlesung Physiologie 29. Oktober 2012 BK07_Vorlesung Physiologie 29. Oktober 2012 1 Schema des Membrantransports Silverthorn: Physiologie 2 Membranproteine Silverthorn: Physiologie Transportproteine Ionenkanäle Ionenpumpen Membranproteine,

Mehr

Basiswissen Skripte Neurobiologie Erregungsleitung am synaptschen Spalt Skript. Erregungsleitung. am synaptschen Spalt.

Basiswissen Skripte Neurobiologie Erregungsleitung am synaptschen Spalt Skript. Erregungsleitung. am synaptschen Spalt. Erregungsleitung am synaptschen Spalt Übersicht 1 Einleitung 1 2 Die Synapse 1 3 Neurotransmitter 4 4 Informationsverarbeitung 5 5 Taurin 9 1 Einleitung Gerade hast du dir einen Energiedrink gekauft. Als

Mehr

Physiologie ist die Wissenschaft von der normalen Funktionsweise eines lebenden Organismus und seiner einzelnen Komponenten

Physiologie ist die Wissenschaft von der normalen Funktionsweise eines lebenden Organismus und seiner einzelnen Komponenten Einführung in die Neurophysiologie 2009 Physiologie ist die Wissenschaft von der normalen Funktionsweise eines lebenden Organismus und seiner einzelnen Komponenten Einführung in die Neurophysiologie 2009

Mehr

Vorlesung #2. Elektrische Eigenschaften von Neuronen, Aktionspotentiale und deren Ursprung. Alexander Gottschalk, JuProf. Universität Frankfurt

Vorlesung #2. Elektrische Eigenschaften von Neuronen, Aktionspotentiale und deren Ursprung. Alexander Gottschalk, JuProf. Universität Frankfurt Vorlesung #2 Elektrische Eigenschaften von Neuronen, Aktionspotentiale und deren Ursprung Alexander Gottschalk, JuProf Universität Frankfurt SS 2010 Elektrische Eigenschaften von Neuronen Elektrische Eigenschaften

Mehr

winter-0506/tierphysiologie/

winter-0506/tierphysiologie/ Die Liste der Teilnehmer der beiden Kurse für Studenten der Bioinformatik finden Sie auf unserer web site: http://www.neurobiologie.fu-berlin.de/menu/lectures-courses/ winter-0506/tierphysiologie/ Das

Mehr

Schematische Übersicht über das Nervensystem eines Vertebraten

Schematische Übersicht über das Nervensystem eines Vertebraten Schematische Übersicht über das Nervensystem eines Vertebraten Die Integration des sensorischen Eingangs und motorischen Ausgangs erfolgt weder stereotyp noch linear; sie ist vielmehr durch eine kontinuierliche

Mehr

Glatte Muskulatur. Dr. G. Mehrke

Glatte Muskulatur. Dr. G. Mehrke Glatte Muskulatur 1 Glatte Muskulatur Eigenschaften und Unterschiede zur Skelettmuskulatur: Spindelförmige, einkernige Zellen, funktionell über Gap Junctions verbunden. Aktin- und Myosinfilamente sind

Mehr

Nervensystem. www.tu-ilmenau.de/nano

Nervensystem. www.tu-ilmenau.de/nano Nervensystem ist übergeordnete Steuerungs- und Kontrollinstanz des Körpers besteht aus Nervenzellen und Stützzellen (z. B. Glia) hat drei Hauptfunktionen Reizaufnahme Reizintegration, Interpretation, Handlungsplanung

Mehr

Fragenkatalog Biologie

Fragenkatalog Biologie Fragenkatalog Biologie (1) Einführung in die Biologische Psychologie Nennen Sie 5 Teilbereiche der biologischen Psychologie. - Physiologische Psychologie - Psychoneuroendokrinologie - Psychoneuroimmunologie

Mehr

Gymnasium St. Antonius Appenzell MATURA 2014. 5. PRÜFUNGSFACH: Grundlagenfach BIOLOGIE. Heidi Ruckstuhl. Punkteverteilung: 1. Cytologie: 20 Punkte

Gymnasium St. Antonius Appenzell MATURA 2014. 5. PRÜFUNGSFACH: Grundlagenfach BIOLOGIE. Heidi Ruckstuhl. Punkteverteilung: 1. Cytologie: 20 Punkte Gymnasium St. Antonius Appenzell MATURA 2014 5. PRÜFUNGSFACH: Grundlagenfach BIOLOGIE Heidi Ruckstuhl Zeit: 3 Stunden Punkteverteilung: 1. Cytologie: 20 Punkte 2. Biochemie und Molekularbiologie: 20 Punkte

Mehr

www.bernhard.schnepf.de.vu

www.bernhard.schnepf.de.vu In den Tieren gibt es zwei große Informations-Transportsysteme! - Nervensystem (bis ca. 140 m/s) - Hormone (Mensch: Blut mit einer Fließgeschwindigkeit von ca. 40cm/s und mittlerer Umlaufzeit von 20 Sekunden)

Mehr

(9.00 Uhr, Hörsaal Pflanzenphysiol. Königin-Luise-Str )

(9.00 Uhr, Hörsaal Pflanzenphysiol. Königin-Luise-Str ) Klausurtermine: Für das Modul Verhaltens- und Neurobiologie (Mono- und Kombibachelor) 27.2.2008 (9.00 Uhr, Hörsaal Pflanzenphysiol. Königin-Luise-Str. 12-16) Wiederholungsklausur 26.3.2008 (9.00, Ort wie

Mehr

Transduktion bei den Nozizeptoren

Transduktion bei den Nozizeptoren Transduktion bei den Nozizeptoren AB 2-1 Aufgabe 1 Beschriften Sie die Abbildung mit folgenden Begriffen: Fasern des Cytoskletts - Zellmembran - Natrium- Ionen - Einströmen von Natrium-Ionen, geschlossener

Mehr

Natrium & Kalium in der Biochemie. Anna Lammerskötter 14. Juni 2006

Natrium & Kalium in der Biochemie. Anna Lammerskötter 14. Juni 2006 Natrium & Kalium in der Biochemie Anna Lammerskötter 14. Juni 2006 Gliederung 1. Allgemeines 2. Dr. med. Schüssler 3. NaCl und der Mensch 4. Pflanzlicher Umgang mit Salzen 5. Kalium-Natrium-Pumpe 6. Zusammenfassung

Mehr

Übung 6 Vorlesung Bio-Engineering Sommersemester Nervenzellen: Kapitel 4. 1

Übung 6 Vorlesung Bio-Engineering Sommersemester Nervenzellen: Kapitel 4. 1 Bitte schreiben Sie Ihre Antworten direkt auf das Übungsblatt. Falls Sie mehr Platz brauchen verweisen Sie auf Zusatzblätter. Vergessen Sie Ihren Namen nicht! Abgabe der Übung bis spätestens 21. 04. 08-16:30

Mehr

Das synaptische Interaktionsgeflecht

Das synaptische Interaktionsgeflecht Synaptische Integration und Plastizität. Synaptische Mechanismen von Lernen und Gedächtnis Das synaptische Interaktionsgeflecht Praesynapse Praesynapse Postsynapse Astroglia Verrechnung (Integration) an

Mehr

Generierung eines APs

Generierung eines APs Generierung eines APs Interessante Bemerkungen: Die Zahl der Ionen, die während eines Aps in Bewegung sind, ist verglichen mit der Gesamtzahl der Ionen innerhalb und außerhalb eines Neurons sehr gering!

Mehr

Zentrales Nervensystem

Zentrales Nervensystem Zentrales Nervensystem Funktionelle Neuroanatomie (Struktur und Aufbau des Nervensystems) Neurophysiologie (Ruhe- und Aktionspotenial, synaptische Übertragung) Fakten und Zahlen (funktionelle Auswirkungen)

Mehr

Heute werden nochmals Skripten für den Kurs verkauft (5,- ). Alle brauchen ein Skript!!

Heute werden nochmals Skripten für den Kurs verkauft (5,- ). Alle brauchen ein Skript!! Abbildungen der Vorlesung finden Sie unter: http://www.neurobiologie.fu-berlin.de/menu/lectures-courses/ winter-0506/23%20113%20tierphysiologie/themenliste23113.html Heute werden nochmals Skripten für

Mehr

Aufbau und Beschreibung Neuronaler Netzwerke

Aufbau und Beschreibung Neuronaler Netzwerke Aufbau und Beschreibung r 1 Inhalt Biologisches Vorbild Mathematisches Modell Grundmodelle 2 Biologisches Vorbild Das Neuron Grundkomponenten: Zellkörper (Soma) Zellkern (Nukleus) Dendriten Nervenfaser

Mehr

Unterrichtsvorhaben I: Bau, Funktion, Lage und Verlauf von Nervenzellen

Unterrichtsvorhaben I: Bau, Funktion, Lage und Verlauf von Nervenzellen Inhaltsverzeichnis Gk Qualifikationsphase Inhaltsfeld 4: Neurobiologie... 1 Unterrichtsvorhaben I: Bau, Funktion, Lage und Verlauf von Nervenzellen... 1 24 Unterrichtsstunden=8 Wochen Kontext: Vom Reiz

Mehr

Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW BI GK HT 1 Seite 1 von 6. Unterlagen für die Lehrkraft. Abiturprüfung Biologie, Grundkurs

Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW BI GK HT 1 Seite 1 von 6. Unterlagen für die Lehrkraft. Abiturprüfung Biologie, Grundkurs Seite 1 von 6 Unterlagen für die Lehrkraft Abiturprüfung 2007 Biologie, Grundkurs 1. Aufgabenart I Bearbeitung fachspezifischen Materials mit neuem Informationsgehalt 2. Aufgabenstellung Thema: Pflanzenschutz

Mehr

Die Nervenzelle 1. 1.) Bau der Nervenzelle (Abbildung Arbeitsblatt 1)

Die Nervenzelle 1. 1.) Bau der Nervenzelle (Abbildung Arbeitsblatt 1) Die Nervenzelle 1 1.) Bau der Nervenzelle (Abbildung Arbeitsblatt 1) Die Nervenzelle (Neuron) besteht aus dem Zellkörper (Soma) und einem langen Fortsatz (Axon oder Neurit). Die Größe des Soma unterscheidet

Mehr

Neurobiologie. Nervenzellen kommunizieren miteinander. Sie verwenden zwei Sprachen, um sich miteinander zu verständigen.

Neurobiologie. Nervenzellen kommunizieren miteinander. Sie verwenden zwei Sprachen, um sich miteinander zu verständigen. Neurobiologie Unser menschliches Gehirn ist ein informationsverarbeitendes Netzwerk, das jeden noch so modernen Computer primitiv erscheinen lässt. Es besteht schätzungsweise aus über 100 Milliarden Nervenzellen.

Mehr

7.1. Die Rückenmarknerven (Die Spinalnerven): Siehe Bild Nervenbahnen

7.1. Die Rückenmarknerven (Die Spinalnerven): Siehe Bild Nervenbahnen 7. Das periphere Nervensystem: 7.1. Die Rückenmarknerven (Die Spinalnerven): Siehe Bild Nervenbahnen 7.2. Die Hirnnerven: Sie stammen aus verschiedenen Zentren im Gehirn. I - XII (Parasympathikus: 3,7,9,10)

Mehr

Fernkurs zur Vorbereitung auf die amtsärztliche Heilpraktikerprüfung. Arbeits- und Lernskript mit naturheilkundlicher Begleittherapie

Fernkurs zur Vorbereitung auf die amtsärztliche Heilpraktikerprüfung. Arbeits- und Lernskript mit naturheilkundlicher Begleittherapie Seit 1998 erfolgreich in der Ausbildung zum/zur Heilpraktiker/in Fernkurs zur Vorbereitung auf die amtsärztliche Heilpraktikerprüfung Arbeits- und Lernskript mit naturheilkundlicher Begleittherapie Thema:

Mehr

7 Neurobiologie Aufgaben zum Referatesystem

7 Neurobiologie Aufgaben zum Referatesystem 7 Neurobiologie 7.1 Die Nervenzelle Aufgabe 7.1-1: Bau der Nervenzelle a) Benenne die Bestandteile der Nervenzelle! 1 Dendriten 2 Zellkörper (Soma) 3 Neurit 4 RANVIERscher Schnürring 5 Markscheide 6 Synapse

Mehr

Gliederung. Biopsychologie Vertiefung WS 07/08

Gliederung. Biopsychologie Vertiefung WS 07/08 Gliederung Wiederholung: Informationsverarbeitung im Gehirn Wiederholung Vorlesung: das Neuron Aufbau und Funktion der Zellmembran Ionenkanäle Wiederholung Vorlesung: das Ruhepotential Wiederholung Vorlesung:

Mehr

NERVENZELLEN UND NERVENIMPULSE

NERVENZELLEN UND NERVENIMPULSE 6 NERVENZELLEN UND NERVENIMPULSE Neuronendoktrin: RAMON Y CAJAL (Ende 19.Jhd.): Neuronen liegen zwar beieinander, sind aber physisch voneinander getrennt; Verbindung der Nervenzellen untereinander geschieht

Mehr

Neuronale Netze 1. Biologische Grundlagen

Neuronale Netze 1. Biologische Grundlagen Neuronale Netze 1 Biologische Grundlagen Gliederung 1. Das Gehirn: wichtige anatomische Strukturen 2. Nervenzellen und Nervensystem 3. Informationsübertragung im Nervensystem 4. Einige neurologische Untersuchungsmethoden

Mehr

Schöne neue Welt?! Hirnforschung im 21. Jahrhundert

Schöne neue Welt?! Hirnforschung im 21. Jahrhundert Arbeitsblatt 1: Schöne neue Welt?! Hirnforschung im 21. Jahrhundert Gehirndoping Immer mehr Studenten und Schüler greifen zur Leistungssteigerung auf Medikamente zurück, die eigentlich zur Behandlung von

Mehr

Aktionspotential - Variante 4: mit Fragenkette -

Aktionspotential - Variante 4: mit Fragenkette - Aktionspotential Variante 4: mit Fragenkette Über das Axon leiten Nervenzellen Informationen verschlüsselt in Form von elektrischen Impulsen weiter, den Aktionspotentialen. Dabei verändern sich die Spannungsverhältnisse

Mehr

Anatomie/Physiologie 19.05.04 (Dr. Shakibaei) Nervengewebe. besteht aus 2 Bestandteilen:

Anatomie/Physiologie 19.05.04 (Dr. Shakibaei) Nervengewebe. besteht aus 2 Bestandteilen: Anatomie/Physiologie 19.05.04 (Dr. Shakibaei) Nervengewebe besteht aus 2 Bestandteilen: Nervenzelle ( Neuron : Signal aufnehmen, verarbeiten und weiterleiten) Gliazelle, Stützzelle: div. metabolische Funktionen

Mehr

A. Steinmetz NEURONALE NETZE IN BEZUG AUF MUSTERERKENNUNG. Vom biologischen Vorbild. zum informatischen Modell

A. Steinmetz NEURONALE NETZE IN BEZUG AUF MUSTERERKENNUNG. Vom biologischen Vorbild. zum informatischen Modell A. Steinmetz NEURONALE NETZE IN BEZUG AUF MUSTERERKENNUNG Vom biologischen Vorbild zum informatischen Modell A. Steinmetz NEURONALE NETZE IN BEZUG AUF MUSTERERKENNUNG Vom biologischen Vorbild zum informatischen

Mehr

Aufbau und Funktionweise der Nervenzelle - Wiederholung Vorlesung -

Aufbau und Funktionweise der Nervenzelle - Wiederholung Vorlesung - Aufbau und Funktionweise der Nervenzelle - Wiederholung Vorlesung - Fragen zur Vorlesung: Welche Zellen können im Nervensystem unterschieden werden? Aus welchen Teilstrukturen bestehen Neuronen? Welche

Mehr

Silbernagl / Despopoulos Taschenatlas der Physiologie

Silbernagl / Despopoulos Taschenatlas der Physiologie Silbernagl / Despopoulos Taschenatlas der Physiologie Reading excerpt Taschenatlas der Physiologie of Silbernagl / Despopoulos Publisher: MVS Medizinverlage Stuttgart http://www.narayana-verlag.com/b738

Mehr

Messung des Ruhepotentials einer Nervenzelle

Messung des Ruhepotentials einer Nervenzelle Messung des Ruhepotentials einer Nervenzelle 1 Extrazellulär Entstehung des Ruhepotentials K+ 4mM Na+ 120 mm Gegenion: Cl- K + kanal offen Na + -kanal zu Na + -K + Pumpe intrazellulär K+ 120 mm Na+ 5 mm

Mehr

Ionenkanäle der Zellmembran. Seminar Differenzialgleichungen in der Biomedizin SoSe09 Karoline Jäger

Ionenkanäle der Zellmembran. Seminar Differenzialgleichungen in der Biomedizin SoSe09 Karoline Jäger Ionenkanäle der Zellmembran Seminar Differenzialgleichungen in der Biomedizin SoSe09 Karoline Jäger Inhaltsverzeichnis 1. Strom-Spannung Beziehung 2. Unabhängigkeit, Sättigung, Ussing Fluss Rate 3. Elektrodiffusions

Mehr

Aufbau exzitatorischer Rezeptorkanäle

Aufbau exzitatorischer Rezeptorkanäle 62 I Allgemeine Physiologie der Zelle I Symptome. Die Ausprägung bzw. Symptomatik eines Ionenkanaldefektes ist durch sein Expressionsmuster bestimmt. Eine Funktionsveränderung des herzspezifischen Natriumkanals

Mehr

Membranen und Potentiale

Membranen und Potentiale Membranen und Potentiale 1. Einleitung 2. Zellmembran 3. Ionenkanäle 4. Ruhepotential 5. Aktionspotential 6. Methode: Patch-Clamp-Technik Quelle: Thompson Kap. 3, (Pinel Kap. 3) 2. ZELLMEMBRAN Abbildung

Mehr

Versuch A Nervenphysiologie

Versuch A Nervenphysiologie Eberhard-Karls-Universität Tübingen SS2005 Tierphysiologischer Kurs für Bioinformatiker Versuch A Nervenphysiologie Dienstag, 15. März 2005 Die folgende Versuchsreihe beschäftigt sich mit den elektrophysiologischen

Mehr

Biologische Übungen III Donnerstag, Kurs 5 Hören. Susanne Duncker Anja Hartmann Kristin Hofmann

Biologische Übungen III Donnerstag, Kurs 5 Hören. Susanne Duncker Anja Hartmann Kristin Hofmann Arbeitsgruppe D 6 Dees Duncker Hartmann Hofmann Protokoll Einleitung Im heutigen Kurs führten wir drei Versuche zum Hören durch. Der erste beschäftigte sich mit der Bestimmung der Hörschwellenkurve der

Mehr

Methoden der kognitiven Neurowissenschaften Elektrophysiologie

Methoden der kognitiven Neurowissenschaften Elektrophysiologie Methoden der kognitiven Neurowissenschaften Björn Herrmann; Email: bherrmann@cbs.mpg.de; Telefon (bevorzugt): 0341 9940 2606 Einführung Teilgebiet der Physiologie, das sich mit dem Ionenfluss in biologischem

Mehr

4.12 Signalausbreitung am Membranmodell

4.12 Signalausbreitung am Membranmodell 4.12 Signalausbreitung am Membranmodell 541 4.12 Signalausbreitung am Membranmodell Der Versuch wird seit Mai ¾¼¼ im Konstanzer Praktikum durchgeführt. 1 An der Anleitung wird weiterhin gearbeitet. Ziel

Mehr

NERVENZELLE & NERVENSYSTEM II

NERVENZELLE & NERVENSYSTEM II NERVENZELLE & NERVENSYSTEM II Sekundarstufe II Ruhe- und Aktionspotenzial Synapsenfunktionen Reiz-Reaktions-Kette, Muskelspindel Aufbau und Leistung des Nervensystems Biologie Inhalt und Einsatz im Unterricht

Mehr

Schmerz, Grundlagen AB 1-1, S. 1

Schmerz, Grundlagen AB 1-1, S. 1 Schmerz, Grundlagen AB 1-1, S. 1 Text 1: Schmerzqualitäten Zunächst einmal unterscheidet man zwischen somatischen und visceralen Schmerzen. Somatischer Schmerz geht von der Haut, von Muskeln, Gelenken,

Mehr

5. Fülle folgende Tabelle aus! Ergänze die fehlenden Begriffe (...) und notiere, womit man sie vergleichen kann:

5. Fülle folgende Tabelle aus! Ergänze die fehlenden Begriffe (...) und notiere, womit man sie vergleichen kann: Übungsaufgaben: Nerven- und Hormonsystem 1. Was ist hier gezeigt? Beschrifte! 2. Beschreibe den Vorgang der Impulsübertragung im Bereich der Synapse! 3. Wie wirken a) das Pfeilgift Curare und b) das Insektizid

Mehr

Modellierung von Ionenkanälen und das Hodgkin-Huxley Modell. SS 2012 Mathematische Aspekte der Neuronenmodellierung und Simulation

Modellierung von Ionenkanälen und das Hodgkin-Huxley Modell. SS 2012 Mathematische Aspekte der Neuronenmodellierung und Simulation Modellierung von Ionenkanälen und das Hodgkin-Huxley Modell SS 2012 Mathematische Aspekte der Neuronenmodellierung und Simulation Inhaltsverzeichnis Das Neuron und die Zellmembran Die Ionen Kanäle Das

Mehr

1 Zellbiologie. 1.1 Was ist Leben? 1.2 Die Zelle. 1.3 Aufbau der tierischen Zelle

1 Zellbiologie. 1.1 Was ist Leben? 1.2 Die Zelle. 1.3 Aufbau der tierischen Zelle 1 1 Zellbiologie 1.1 Was ist Leben? Die Biologie ist die Lehre von den Lebewesen. Doch was kennzeichnet ein Lebewesen, was unterscheidet es von der unbelebten Umwelt? Die Unterschiede bestehen darin, dass

Mehr

Kapitel 05.04: Elektrochemische Vorgänge in Nervenzellen

Kapitel 05.04: Elektrochemische Vorgänge in Nervenzellen 1 2 Inhalt...1 Inhalt... 2 Neuronen (=Nervenzellen) als Grundbausteine des Nervensystems...4 Die Nervenzelle... 5 Begriffserklärungen Nervenzelle:...6 Umhüllung der Nervenzellen - Schwann'sche Zellen/

Mehr

Nervensysteme und neuronale Koordination

Nervensysteme und neuronale Koordination Nervensysteme und neuronale Koordination Sensorischer Input Sensorische Filterung Funktionelle Hauptteile des Zentralnervensystems Sensorische Zentren Neuronale Verschaltung Genetische Information Erfahrung

Mehr

Amplitude, Periode und Frequenz Lesetext, Lückentext, Arbeitsblatt

Amplitude, Periode und Frequenz Lesetext, Lückentext, Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag In Partnerarbeiten sollen die Informationen zum Schall zusammengetragen werden und mithilfe des Arbeitsblattes sollen Lückentexte ausgefüllt, Experimente durchgeführt

Mehr

Informationsübertragung im Nervensystem

Informationsübertragung im Nervensystem Informationsübertragung im Nervensystem Informationsübertragung im Nervensystem 1. Aufbau des Nervensystems 2. Aufbau einer Nervenzelle 3. Ruhemembranpotential 4. Aktionspotential 5. Erregungsleitung 6.

Mehr

Kapitel 05.02: Die Nervenzelle

Kapitel 05.02: Die Nervenzelle Kapitel 05.02: Die Nervenzelle 1 Kapitel 05.02: Die Nervenzelle Kapitel 05.02: Die Nervenzelle 2 Inhalt Kapitel 05.02: Die Nervenzelle...1 Inhalt... 2 Informationsweiterleitung im menschlichen Körper...3

Mehr

Thema: Informations-Organisation im menschlichen Gehirn

Thema: Informations-Organisation im menschlichen Gehirn Proseminar Wirtschaftspsychologie: Technikpsychologie I - Neue Technologien und Arbeitswelt WS 2001/02 Thema: Informations-Organisation im menschlichen Gehirn Ao. Univ.-Prof. Dr. Michael Trimmel Referentin:

Mehr

Der Organismus verfügt über zwei Steuerungssysteme, um die einzelnen Körperfunktionen aufeinander abzustimmen.

Der Organismus verfügt über zwei Steuerungssysteme, um die einzelnen Körperfunktionen aufeinander abzustimmen. LERNFELD 5 Endodontische Behandlungen begleiten DAS NERVENSYSTEM Der Organismus verfügt über zwei Steuerungssysteme, um die einzelnen Körperfunktionen aufeinander abzustimmen. >> das Nervensystem, mit

Mehr

C07 Membranmodell und Signalausbreitung C07

C07 Membranmodell und Signalausbreitung C07 1. ZIELE In diesem Versuch werden Sie den Transport von elektrischen Signalen in Nervenzellen mit einem Modell simulieren. Die Ausbreitung dieser Signale wird allein durch die elektrischen Eigenschaften

Mehr

Wiederholung: Dendriten

Wiederholung: Dendriten Wiederholung: Dendriten Neurone erhalten am Dendriten und am Zellkörper viele erregende und hemmende Eingangssignale (Spannungsänderungen) Die Signale werden über Dendrit und Zellkörper elektrisch weitergeleitet.

Mehr

Box. Biologie. Das Nervensystem Zellbiologische Grundlagen, Erregungsbildung und Erregungsweiterleitung

Box. Biologie. Das Nervensystem Zellbiologische Grundlagen, Erregungsbildung und Erregungsweiterleitung Box Biologie Schülerarbeitsbuch 2. Halbjahr der Qualifikationsphase Niedersachsen Evolution Ursachen der Evolution Evolutionstheorien Evolutive Entwicklungen Neurobiologie Das Nervensystem Zellbiologische

Mehr

Neurobiologie. Prof. Dr. Bernd Grünewald, Institut für Bienenkunde, FB Biowissenschaften

Neurobiologie. Prof. Dr. Bernd Grünewald, Institut für Bienenkunde, FB Biowissenschaften Neurobiologie Prof. Dr. Bernd Grünewald, Institut für Bienenkunde, FB Biowissenschaften www.institut-fuer-bienenkunde.de b.gruenewald@bio.uni-frankfurt.de Synapsen I Präsynaptische Ereignisse - Synapsentypen

Mehr

Elektrische Erscheinungen in Nervenzellen

Elektrische Erscheinungen in Nervenzellen Elektrische Erscheinungen in Nervenzellen Wolfgang Stein, Institut für Neurobiologie, www.neurobiologie.de Skript unter www.neurobiologie.de, Link zu student courses Spannung, Strom & Widerstand www.zoologie-skript.de

Mehr

Matthias Birnstiel Modul Nervensystem Medizinisch wissenschaftlicher Lehrgang Wissenschaftliche Lehrmittel, Medien, Aus- und Weiterbildung

Matthias Birnstiel Modul Nervensystem Medizinisch wissenschaftlicher Lehrgang Wissenschaftliche Lehrmittel, Medien, Aus- und Weiterbildung Matthias Birnstiel Modul Nervensystem Medizinisch wissenschaftlicher Lehrgang CHRISANA Wissenschaftliche Lehrmittel, Medien, Aus- und Weiterbildung Inhaltsverzeichnis des Moduls Nervensystem Anatomie des

Mehr

Synaptische Transmission

Synaptische Transmission Synaptische Transmission Wie lösen APe, die an den Endknöpfchen der Axone ankommen, die Freisetzung von Neurotransmittern in den synaptischen Spalt aus (chemische Signalübertragung)? 5 wichtige Aspekte:

Mehr

Die Nervenzelle Funktioneller Aufbau

Die Nervenzelle Funktioneller Aufbau Neuronale Plastizität Aspekte der Hirnforschung, die für das ZRM wichtig sind (Entwurf von Annette Diedrichs, ZRM-Ausbildungstrainerin) 1. Nervenzelle: Aufbau und Reizübertragung Eine Nervenzelle hat viele

Mehr

4) Diese Hirnregion steuert die wichtigsten Körperfunktionen wie Essen, Trinken und Schlafen.

4) Diese Hirnregion steuert die wichtigsten Körperfunktionen wie Essen, Trinken und Schlafen. Wie gut haben Sie aufgepasst? 1) Das Gehirn und das Rückenmark bilden das... periphere Nervensystem autonome Nervensystem zentrale Nervensystem 2) Das System wird auch als emotionales Gehirn bezeichnet.

Mehr

Elektrokardiographie

Elektrokardiographie Elektrokardiographie Inhaltsverzeichnis Allgemeines EKG Entstehung Reizweiterleitung Natrium Kalium Pumpe Die EKG Kurve Ableitungen Ruhe EKG bei der Ergometrie Belastung EKG bei der Ergometrie Quellen

Mehr

LERNFELD 5 Endodontische Behandlungen begleiten

LERNFELD 5 Endodontische Behandlungen begleiten LERNFELD 5 Endodontische Behandlungen begleiten 03 DAS NERVENSYSTEM Der Organismus verfügt über zwei Steuerungssysteme, um die einzelnen Körperfunktionen aufeinander abzustimmen. >> das Nervensystem, mit

Mehr

Kern- und Schulcurriculum Biologie (4-stündig) Klasse 11/12. Stand Schuljahr 2011/12

Kern- und Schulcurriculum Biologie (4-stündig) Klasse 11/12. Stand Schuljahr 2011/12 Kern- und Schulcurriculum Biologie (4-stündig) Klasse 11/12 Stand Schuljahr 2011/12 Schwarz sind die Inhalte und Kompetenzen des Bildungsplans dargestellt und rot die Unterrichtsinhalte des Kerncurriculums.

Mehr

Versuchstag 1: Elektrische Fische

Versuchstag 1: Elektrische Fische Protokoll zum neurobiologischen Teil des Tierphysiologischen Praktikums Protokollant: X Gruppe X Datum: X Versuchstag 1: Elektrische Fische 1. Einleitung Die Entdeckung der Elektrizität bei Fischen ist

Mehr

Epilepsie. Ein Vortrag von Sarah Matingu und Fabienne Brutscher

Epilepsie. Ein Vortrag von Sarah Matingu und Fabienne Brutscher Epilepsie Ein Vortrag von Sarah Matingu und Fabienne Brutscher Inhalt Allgemeines Definition Formen der Epilepsie Elektroenzophalografie (EEG) Molekulare Ursachen Genetische Ursachen Ionenkanäle Kandidatengene

Mehr

Zelltypen des Nervensystems

Zelltypen des Nervensystems Zelltypen des Nervensystems Im Gehirn eines erwachsenen Menschen: Neurone etwa 1-2. 10 10 Glia: Astrozyten (ca. 10x) Oligodendrozyten Mikrogliazellen Makrophagen Ependymzellen Nervenzellen Funktion: Informationsaustausch.

Mehr

Chemisches Potential und Nernstgleichung Carsten Stick

Chemisches Potential und Nernstgleichung Carsten Stick Chemisches Potential und Nernstgleichung Carsten Stick Definition der mechanischen Arbeit: Kraft mal Weg W = F! ds W = Arbeit oder Energie; F = Kraft; s = Weg Diese Definition lässt sich auch auf die Kompression

Mehr

Kapitel 13: Laugen und Neutralisation

Kapitel 13: Laugen und Neutralisation Kapitel 13: Laugen und Neutralisation Alkalimetalle sind Natrium, Kalium, Lithium (und Rubidium, Caesium und Francium). - Welche besonderen Eigenschaften haben die Elemente Natrium, Kalium und Lithium?

Mehr

Hirnstimulation Physiologische Grundlagen

Hirnstimulation Physiologische Grundlagen 27 Hirnstimulation Physiologische Grundlagen Hartwig Roman Siebner, Ulf Ziemann.1 Einführung 28.2 Allgemeine Betrachtungen 28.2.1 Die periphere elektrische Neurostimulation 28.2.2 Neuroanatomische Grundlagen

Mehr

NWA- TAG 2011. Erregungsleitung. Verfasst von: Joachim Jäggle Ulrike Bau

NWA- TAG 2011. Erregungsleitung. Verfasst von: Joachim Jäggle Ulrike Bau NWA- TAG 2011 Erregungsleitung Verfasst von: Joachim Jäggle Ulrike Bau Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 2 1.1Einleitung... 2 1.2 Sachanalyse... 2 2. Bezug zum Bildungsplan... 4 3. Einbettung des Themas

Mehr

F CT1 Verschiedene Abtastverfahren in der Computertomographie

F CT1 Verschiedene Abtastverfahren in der Computertomographie F CT1 Verschiedene Abtastverfahren in der Computertomographie AB CT1 Prinzip der Computertomographie AB CT1 Prinzip der Computertomographie - Musterlösung Kollimatoren blenden ein etwa bleistiftdickes

Mehr

Universität Ulm WS 2003 / 2004

Universität Ulm WS 2003 / 2004 Fortgeschrittenen-Praktikum Neurobiologie III / IV Universität Ulm WS 2003 / 2004 Versuche: 1. Intrazelluläre Ableitungen im stomatogastrischen Nervensystem des Taschenkrebses 2. Simulation eines neuronalen

Mehr

Bild Nummer 1: Bild Nummer 2: Seite B 1

Bild Nummer 1: Bild Nummer 2: Seite B 1 Bild Nummer 1: Bild Nummer 2: Seite B 1 Bild Nummer 3: Bild Nummer 4: Seite B 2 Bild Nummer 5: Bild Nummer 6: Seite B 3 Bild Nummer 7: Bild Nummer 8: Seite B 4 Bild Nummer 9: Bild Nummer 10: Seite B 5

Mehr

Ausarbeitung des Vortrags. EKG, EEG und EMG. Im Rahmen des Hauptseminars in Experimentalphysik Universität Duisburg-Essen Campus Duisburg

Ausarbeitung des Vortrags. EKG, EEG und EMG. Im Rahmen des Hauptseminars in Experimentalphysik Universität Duisburg-Essen Campus Duisburg Ausarbeitung des Vortrags EKG, EEG und EMG Im Rahmen des Hauptseminars in Experimentalphysik Universität Duisburg-Essen Campus Duisburg Physikalische Grundlagen der medizinischen Diagnostik im SS 2006

Mehr