WISMUT. Geodaten mit Oracle Locator (Spatial)) in der Praxis am Beispiel der Wismut GmbH. Von der Erzeugung über die Verarbeitung bis zur Auswertung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WISMUT. Geodaten mit Oracle Locator (Spatial)) in der Praxis am Beispiel der Wismut GmbH. Von der Erzeugung über die Verarbeitung bis zur Auswertung"

Transkript

1 Geodaten mit Oracle Locator (Spatial)) in der Praxis am Beispiel der Wismut GmbH Von der Erzeugung über die Verarbeitung bis zur Auswertung Dipl.-Ing. (BA) Mathias Fritz GmbH Abteilung Datenbanken/Modellierung Jagdschänkenstraße Chemnitz Tel /

2 Gliederung 1. Vorstellung der Wismut 2. Allgemeine Voraussetzung 3. Wie kommen die Geodaten in die Datenbank? 4. Beispiele für die Nutzung in Fachanwendungen 5. Probleme bei Nutzung von SDO_GEOMETRY aus Entwicklersicht 6. Nahtlose Nutzung von Geodaten in Integrationslösung ALWIS

3 Das Unternehmen Wismut GmbH THÜRINGEN Ronneburg SACHSEN Dresden Gittersee Königstein AB Seelingstädt AB Crossen Unternehmensleitung Aue Pöhla Die Wismut GmbH saniert die Hinterlassenschaften des Uranerzbergbaus in Sachsen und Thüringen an den dargestellten Standorten

4 Das Unternehmen Wismut GmbH Mehr als 2000 Sanierungsobjekte aller Art (Halden, Schächte, Betriebsflächen, Absetzanlagen,...) Ca Genehmigungen zu 4000 Vorgängen mit rund Ausgangsschreiben und 7400 Dokumenten zu Nebenbestimmungen Messpunkte / -werte: Ca Oberflächenwasser-MPe, 3300 Grundwasser-MPe, Boden-MPe, 1200 Luft-MPe, 10 Wetterstationen 2003 ca Proben mit ca Messergebnissen Tagerisswerk und georeferenzierte Luftbilder an allen Standorten (jährlich aktualisiert) Bilder für alle Sanierungsobjekte von 1964 jetzt Mehr als 5300 Flurstücke mit Geometriedaten Ca Ingenieurleistungen (Studien) Weiterhin kaufmännische Daten und Informationen (SAP)

5 Technische Vorrausetzungen für Nutzung Oracle 9i Standard Edition: Oracle Locator als Feature enthalten Oracle 9i Enterprise Edition: Oracle Spatial als lizenzpflichtige Option Unterscheidung: Locator liefert: Datentyp, Indexes Funktionen zur Selektion, Verschneidung Spatial zusätzlich z.b.: Erweiterte Funktionen (die neue Geometrien erzeugen) Koordinaten Transformation LRS, GeoCoding, 10g: GeoRaster

6 Was sind Geometrien?

7 SDO-Geometry Datentyp TYPE SDO_GEOMETRY AS OBJECT ( SDO_GTYPE NUMBER, SDO_SRID NUMBER, SDO_POINT SDO_POINT_TYPE, SDO_ELEM_INFO SDO_ELEM_INFO_ARRAY, SDO_ORDINATES SDO_ORDINATE_ARRAY, MEMBER FUNCTION GET_GTYPE RETURN NUMBER DETERMINISTIC, MEMBER FUNCTION GET_DIMS RETURN NUMBER DETERMINISTIC, MEMBER FUNCTION GET_LRS_DIM RETURN NUMBER DETERMINISTIC);

8 Schritte zum Anlegen von SDO-Geometry Tabelle mit SDO Spalte erzeugen / Anfügen CREATE TABLE PPV ( PPV_NR NUMBER(7), GEOM MDSYS.SDO_GEOMETRY ); Metadaten anlegen INSERT INTO USER_SDO_GEOM_METADATA (TABLE_NAME, COLUMN_NAME, DIMINFO) VALUES ('PPV', 'GEOM', MDSYS.SDO_DIM_ARRAY (MDSYS.SDO_DIM_ELEMENT('X', , , ), ) ); MDSYS.SDO_DIM_ELEMENT('Y', , , ) Spatial Index erzeugen CREATE INDEX IX_PPV_GEOM ON PPV(GEOM) INDEXTYPE IS MDSYS.SPATIAL_INDEX PARAMETERS ('SDO_INDX_DIMS=2');

9 Wie kommen Geodaten in die Datenbank? Manuelle Koordinateneingabe Eingabe ArcView 3.x über Erweiterung Ein-/Ausgabe ArcINFO über SDE (als SDO_GEOMETRY) Ein-/Ausgabe Autodesk CAD Map Ein-/Ausgabe Optionale Wandlung 3D -> 2D Geom Eingabe AvAlk-Converter Eingabe SDO_GEOMETRY DXF-Convert (Beibehaltung Layer,Blöcke...) Eingabe Befehlszeilenprogramme: SHP2SDO + SQLLDR Eingabe Cardo GeoEdit (Webbasiert) Ein-/Ausgabe

10 Wie kommen Geodaten in die Datenbank? Messwerte Wasser, Luft,Boden, ODL Umweltdatenbank GIS-Daten im Filesystem (Shape, dxf) Risswerk DXF-Converter Manuell (RW/HW) Bohrlochdaten, RKS etc. Flächen- Datenbank Acad Map ArcView 3.x AvAlk-Converter ALK Geotechnikdatenbank Flurstücksdatenbank Sanierungsobjekte Bild- Datenbank Genehmigungsdatenbank Textdokumente im Filesystem

11 Wie kommen Geometrien in die Datenbank? Manuelle Eingabe (E) + Keine spezielle Software nötig (z.b. Webformular) - Wenig komfortabel ArcView 3.x Erweiterung (E/A) + Kein SDE notwendig - Spezialentwicklung; nicht universell ArcInfo (SDE) (E/A) + Einfache Nutzung in ESRI-Welt - Kompatibilität beim Zugriff auf nicht-sde-layern in Oracle ACAD Map (E/A) + Einfache Nutzung aus CAD-Programm - Speichert immer 3D-Geometrie

12 Wie kommen Geometrien in die Datenbank? AvAlk-Converter (E) + leistungsfähig DXF-Converter (E) + Beim Import Zerlegung von Blöcken zu Einzelelementen + Vereinfachung der Geometrie-Typen + Über Exportserver ist Original DXF wieder herstellbar SHP2SDO (E) + Schnelles Laden von vielen Geometrien per SQLLDR - nur Kommandozeile - Konvertierung des SDO_GTYPE (SDO_MIGRATE.TO_CURRENT) Cardo-GeoEdit (E/A) + Keine Software auf Client, nur Internet Explorer + weitere Datenquellen (z.b. PostGIS) + flexible Bearbeitungsfunktionen

13 Beispiele für die Nutzung in Fachanwendungen -- Beispiel 1: Einfache Abfrage: "Welche Messpunkte liegen auf der Fläche" sec; 549 Datensätze SELECT mpkt, f, rw, hw FROM v_udb_gesamt a, geodaten b WHERE b.ppv_nr = AND sdo_relate (a.geom, b.geom, 'MASK=ANYINTERACT QUERYTYPE=WINDOW') ='TRUE' ORDER BY mpkt; -- Beispiel 2: Einfache Abfrage: -- "Welche Messpunkte liegen im Umkreis der Fläche" sec; 698 Datensätze SELECT mpkt, f, rw, hw FROM v_udb_gesamt a, geodaten b WHERE b.ppv_nr = AND sdo_within_distance (a.geom, b.geom, 'DISTANCE=50') ='TRUE' ORDER BY mpkt; -- Beispiel 3: Einfache Abfrage mit Aggregierung sec; 6 Datensätze SELECT a.f, COUNT (*) AS anzahl FROM v_udb_gesamt a, geodaten b WHERE b.ppv_nr = AND sdo_relate (a.geom, b.geom, 'MASK=ANYINTERACT QUERYTYPE=WINDOW') ='TRUE' GROUP BY f ORDER BY f, 2;

14 Beispiele für die Nutzung in Fachanwendungen -- Beispiel 4: Histogramm von verteilten Ortdosisleistungen auf einer Fläche * sec; 32 Datensätze select /*+ORDERED*/ distinct xaxis.odl,(vwn.anz/155)*100 as vwn_anz,(nwn.anz/157)*100 as nwn_anz from ( select odl,id from flaechen_adm.wnf_geom w,udbguru.odl_vwn_g o where w.objectid=143 and sdo_relate( o.geom, w.geom, 'MASK=ANYINTERACT QUERYTYPE=WINDOW')='TRUE' union select odl,id from flaechen_adm.wnf_geom w,udbguru.odl_nwn_g o where w.objectid=143 and sdo_relate( o.geom, w.geom, 'MASK=ANYINTERACT QUERYTYPE=WINDOW')='TRUE' ) xaxis, ( select odl,count(*) as anz from flaechen_adm.wnf_geom w,udbguru.odl_vwn_g o where w.objectid=143 and sdo_relate( o.geom, w.geom, 'MASK=ANYINTERACT QUERYTYPE=WINDOW')='TRUE' group by odl ) vwn, ( select odl,count(*) as anz from flaechen_adm.wnf_geom w,udbguru.odl_nwn_g o where w.objectid=143 and sdo_relate( o.geom, w.geom, 'MASK=ANYINTERACT QUERYTYPE=WINDOW')='TRUE' group by odl ) nwn where xaxis.odl=vwn.odl(+) and xaxis.odl=nwn.odl(+) order by 1 * Etwas umständlich, umgeht aber einen ORA-600 Fehler bei Full-Outer-Join mit Geom-Tabellen

15 Beispiele für die Nutzung in Fachanwendungen -- Beispiel 5: Nächster Nachbar (Nearest Neighbor ) sec ; 50 Datensätze SELECT b.mpnr as nn_mpnr, b.mpkt as nn_mpkt, round(sdo_nn_distance(1),2) dist FROM v_udb_gesamt b WHERE sdo_nn ( b.geom, (select geom from v_udb_gesamt where mpnr=26418), 'SDO_NUM_RES=50',1) ='TRUE' ORDER BY dist; Aber: -- Beispiel 5: Nächster Nachbar (Nearest Neighbor ) sec ; 5 Datensätze SELECT b.mpnr as nn_mpnr, b.mpkt as nn_mpkt, round(sdo_nn_distance(1),2) dist FROM (select * from v_udb_gesamt where f='gw') b WHERE sdo_nn ( b.geom, (select geom from v_udb_gesamt where mpnr=26418), 'SDO_NUM_RES=50',1) ='TRUE' ORDER BY dist;

16 Probleme bei der Nutzung von SDO_GEOMETRY (Erfahrungen basieren auf Oracle 9i R2) 1. Abfrage von Windows Clients über ODBC/OLEDB Selektierte SDO_GEOMETRY Spalte bringt OraOleDB Treiber zum Absturz (select * from table) Microsoft Provider liefert Fehlermeldung; unterstützt aber viele andere Funktionen nicht Funktionierend: OO4O (Oracle Objects 4 OLE) beim Erweitern von bestehenden Tabellen um SDO- Spalten müssen Clientzugriffswege beachtet werden

17 Probleme bei der Nutzung von SDO_GEOMETRY 2. Problem SRID (Spatial Reference, Projektion) In einer Tabelle können nur gleiche SRID s genutzt werden Wismut arbeitet in GK4 + GK5 würde doppelte Tabellen bedeuten SDO_CS zur Transformation der Koordinaten ist Bestandteil Spatial (eigene Lizenz, Enterprise Edition) SDE und AcadMap speichern Geometrien ohne SRID Verschneidung (SDO_RELATE) funktioniert nur mit gleichen (oder kompatiblen) SRID s wünschenswert: Option, SRID zu ignorieren vor Aufbau einer Geodatenbank sollte man sich generell festlegen, ob SRID s genutzt werden

18 Probleme bei der Nutzung von SDO_GEOMETRY 3. Verschiedene Layer-Dimensionen Fehlermeldung bei Verschneidung von 3D und 2D Nur AcadMap speichert immer 3D ab Änderung der Anordnung der Tabellen in from und sdo_relate als Workaround, dadurch aber schlechte Performance möglich 4. Verschneidung über DB-Link Nicht sehr performant, da Domain Indexes (Spatial Index) nicht über Instanzen wirken Erster Parameter beim SDO_RELATE muss Index haben Möglich, wenn Menge der remote -Geometrien klein ist, d.h. nur als Abfragekriterium dient

19 Probleme bei der Nutzung von SDO_GEOMETRY 5. MERGE-Befehl MERGE = INSERT+UPDATE Funktioniert nicht mit aktivem Domain Index Drop und Create des Index dauert oft sehr lange

20 Struktur von ALWIS auf Basis von cardo Fremdsysteme, z.b. SAP Oracle 9i SDE?!?! Filesystem: Geometrien (Shape, dxf) Textdokumente Bilder Webserver (Win2000, IIS) Oracle 9i Windows-Server zur Kartenaufbereitung und Informationsausgabe MapServer (GIS-Funktionen)!? Objekte Risswerk, Flurstücke Intranet?! HPUX-Server Datenhaltung und Verschneidung

21 Live-Demonstration Workflow in WNF-Anwendung mit Geometrie Verarbeitung Bergschadenkundliche Analyse zur Beurteilung von Gefährdung durch Bergbau Hoch qualitative PDF-Ausdrucke bis A0 Räumliche Interpolation von Messwerten und Grundwasserständen

22 Ende Danke für Ihre Aufmerksamkeit!

CITRA-Forum. Nutzen Sie das Potential all Ihrer Daten: Geodata Warehouse mit der Oracle Plattform. CITRA-Forum im Schloß 2009

CITRA-Forum. Nutzen Sie das Potential all Ihrer Daten: Geodata Warehouse mit der Oracle Plattform. CITRA-Forum im Schloß 2009 Nutzen Sie das Potential all Ihrer Daten: Geodata Warehouse mit der Oracle Plattform im Schloß 2009 Sinzig, 15.09.2009 Carsten Czarski, Oracle Deutschland GmbH Agenda Geodaten gestern, heute, morgen Geo-DWH

Mehr

BMW ConnectedDrive. Life is in motion.

BMW ConnectedDrive. Life is in motion. Folie 1 BMW ConnectedDrive. Life is in motion. BMW ConnectedDrive München Monat 2007 Freude am Fahren Geodaten in der Oracle-Datenbank Native Datentypen Vektordaten und Rasterdaten (Satellitenbilder) Offene

Mehr

Oracle Spatial Die Plattform für Geo-Business-Intelligence. Carsten Czarski ORACLE Deutschland B.V. & Co KG

<Insert Picture Here> Oracle Spatial Die Plattform für Geo-Business-Intelligence. Carsten Czarski ORACLE Deutschland B.V. & Co KG Oracle Spatial Die Plattform für Geo-Business-Intelligence Carsten Czarski ORACLE Deutschland B.V. & Co KG Oracle: Die offene Geodatenbank Native Datentypen Vektordaten und Rasterdaten

Mehr

Von der Karte zur Geo-Datenbank. Die Tücken in der Praxis. DOAG-Jahreskonferenz 2007. Nürnberg, 22.11.2007

Von der Karte zur Geo-Datenbank. Die Tücken in der Praxis. DOAG-Jahreskonferenz 2007. Nürnberg, 22.11.2007 Von der Karte zur Geo-Datenbank. Die Tücken in der Praxis dialog DOAG-Jahreskonferenz 2007 Nürnberg, 22.11.2007 daten Andreas Bartels und Dr. Gergely Lukács disy Informationssysteme GmbH dimensionen disy

Mehr

Geodaten in der Datenbank: Wozu? Was ist Oracle Spatial? Spatial war doch immer eine Option, oder...? Kann Oracle mehr als Vektordaten...?

Geodaten in der Datenbank: Wozu? Was ist Oracle Spatial? Spatial war doch immer eine Option, oder...? Kann Oracle mehr als Vektordaten...? ,QVHUW3LFWXUH+HUH! $XIGHQ2UWNRPPWHVDQ *HRGDWHQXQGGLH2UDFOH3ODWWIRUP *HRGDWHQXQGGLH2UDFOH3ODWWIRUP +lxiljh)udjhq Geodaten in der Datenbank: Wozu? Was ist Oracle Spatial? Spatial war doch immer eine Option,

Mehr

AUFBAU EINES ZENTRALEN DATENMANAGEMENTS FÜR GIS- UND SACHDATEN FÜR DIE LANDESTALSPERRENVERWALTUNG SACHSEN

AUFBAU EINES ZENTRALEN DATENMANAGEMENTS FÜR GIS- UND SACHDATEN FÜR DIE LANDESTALSPERRENVERWALTUNG SACHSEN AUFBAU EINES ZENTRALEN DATENMANAGEMENTS FÜR GIS- UND SACHDATEN FÜR DIE LANDESTALSPERRENVERWALTUNG SACHSEN Matthias Haase, Mathias Fritz, Wismut GmbH, Chemnitz 1 EINLEITUNG Die Landestalsperrenverwaltung

Mehr

Arbeiten mit Geodaten in Oracle und MySQL

Arbeiten mit Geodaten in Oracle und MySQL Arbeiten mit Geodaten in Oracle und MySQL Gemeinsamkeiten und Unterschiede DOAG-Konferenz Nürnberg, 17.-19. November 2009 Vorstellung Diplomarbeit & Masterthesis mit Schwerpunkt räumliche Daten 1½ Jahre

Mehr

Zusammenführung von Sach- und Geodaten in einer Oracle-Datenbank

Zusammenführung von Sach- und Geodaten in einer Oracle-Datenbank Autorin: Dr. Heike Püttmann Zusammenführung von Sach- und Geodaten in einer Oracle-Datenbank Mit gleich lautendem Titel wurde auf der Statistischen Woche 2010 in München ein Vortrag gehalten. Dieser Artikel

Mehr

ISU 1. Ue_08/02_Datenbanken/SQL. 08 Datenbanken. Übung. SQL Einführung. Eckbert Jankowski. www.iit.tu-cottbus.de

ISU 1. Ue_08/02_Datenbanken/SQL. 08 Datenbanken. Übung. SQL Einführung. Eckbert Jankowski. www.iit.tu-cottbus.de 08 Datenbanken Übung SQL Einführung Eckbert Jankowski www.iit.tu-cottbus.de Datenmodell (Wiederholung, Zusammenfassung) Objekte und deren Eigenschaften definieren Beziehungen zwischen den Objekten erkennen/definieren

Mehr

Keine Business Intelligence ohne Location Intelligence

Keine Business Intelligence ohne Location Intelligence Keine Business Intelligence ohne Location Intelligence Gerrit Schreiber GfK GeoMarketing GmbH g.schreiber@gfk-geomarketing.com Karin Patenge Oracle Deutschland B.V. & Co. KG karin.patenge@oracle.com Agenda

Mehr

Performance Tuning mit @enterprise

Performance Tuning mit @enterprise @enterprise Kunden-Forum 2005 Performance Tuning mit @enterprise Herbert Groiss Groiss Informatics GmbH, 2005 Inhalt Datenbank RMI JAVA API HTTP Konfiguration Analyse Groiss Informatics GmbH, 2005 2 Datenbank

Mehr

PostGIS für Einsteiger

PostGIS für Einsteiger PostGIS für Einsteiger Astrid Emde Harald Schwenk FOSSGIS 2015 Münster 1 1/ / Astrid Emde, Bonn Projektleitung und umsetzung im Bereich Web GIS Projekte mit PostgreSQL/PostGIS, MapServer, GeoServer, QGIS,

Mehr

Verwaltung von georeferenzierten Bildern in Oracle

Verwaltung von georeferenzierten Bildern in Oracle Verwaltung von georeferenzierten Bildern in Oracle M. Sc. Thomas Koch Prof. Dr. Petra Sauer Steffen Heuschkel DOAG-Konferenz Nürnberg, 1. - 3. Dezember 2008 Bau + Betrieb Grünstruktur IT-Komponenten Datenhaltung

Mehr

SQL Tutorial. SQL - Tutorial SS 06. Hubert Baumgartner. INSO - Industrial Software

SQL Tutorial. SQL - Tutorial SS 06. Hubert Baumgartner. INSO - Industrial Software SQL Tutorial SQL - Tutorial SS 06 Hubert Baumgartner INSO - Industrial Software Institut für Rechnergestützte Automation Fakultät für Informatik Technische Universität Wien Inhalt des Tutorials 1 2 3 4

Mehr

Prozedurale Datenbank- Anwendungsprogrammierung

Prozedurale Datenbank- Anwendungsprogrammierung Idee: Erweiterung von SQL um Komponenten von prozeduralen Sprachen (Sequenz, bedingte Ausführung, Schleife) Bezeichnung: Prozedurale SQL-Erweiterung. In Oracle: PL/SQL, in Microsoft SQL Server: T-SQL.

Mehr

3.17 Zugriffskontrolle

3.17 Zugriffskontrolle 3. Der SQL-Standard 3.17. Zugriffskontrolle Seite 1 3.17 Zugriffskontrolle Datenbanken enthalten häufig vertrauliche Informationen, die nicht jedem Anwender zur Verfügung stehen dürfen. Außerdem wird man

Mehr

SQL für Trolle. mag.e. Dienstag, 10.2.2009. Qt-Seminar

SQL für Trolle. mag.e. Dienstag, 10.2.2009. Qt-Seminar Qt-Seminar Dienstag, 10.2.2009 SQL ist......die Abkürzung für Structured Query Language (früher sequel für Structured English Query Language )...ein ISO und ANSI Standard (aktuell SQL:2008)...eine Befehls-

Mehr

Java-Bibliothek oracle.sdoapi

Java-Bibliothek oracle.sdoapi Java-Bibliothek oracle.sdoapi Der Zugriff auf SQL-Objekte ist ein wenig umständlich und sollte unbedingt in entsprechenden Klassen gekapselt werden. Zur Arbeitserleichterung stellt aber Oracle seit dem

Mehr

Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft- 10.7.2013. Anhänge: Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Prof. Schmidt.

Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft- 10.7.2013. Anhänge: Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Prof. Schmidt. Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Datenbanken und Informationssysteme II Szenario: Projektverwaltung. Es gibt Projekte, Projektleiter, Mitarbeiter und ihre Zuordnung zu Projekten.

Mehr

Kapitel 33. Der xml-datentyp. In diesem Kapitel: Der xml-datentyp 996 Abfragen aus xml-datentypen 1001 XML-Indizierung 1017 Zusammenfassung 1023

Kapitel 33. Der xml-datentyp. In diesem Kapitel: Der xml-datentyp 996 Abfragen aus xml-datentypen 1001 XML-Indizierung 1017 Zusammenfassung 1023 Kapitel 33 Der xml-datentyp In diesem Kapitel: Der xml-datentyp 996 Abfragen aus xml-datentypen 1001 XML-Indizierung 1017 Zusammenfassung 1023 995 996 Kapitel 33: Der xml-datentyp Eine der wichtigsten

Mehr

GEOPROCESSING UND MODELBUILDER

GEOPROCESSING UND MODELBUILDER GEOPROCESSING UND MODELBUILDER RÄUMLICHE ANALYSEFUNKTIONEN UND DATENMODELLIERUNG IN ARCGIS MIT TOOLBOX UND MODELBUILDER. EINFÜHRUNG INS PYTHON-SCRIPTING IN ARCGIS DAUER: 2 Tage ÜBERSICHT In dieser Schulung

Mehr

Views in SQL. 2 Anlegen und Verwenden von Views 2

Views in SQL. 2 Anlegen und Verwenden von Views 2 Views in SQL Holger Jakobs bibjah@bg.bib.de, holger@jakobs.com 2010-07-15 Inhaltsverzeichnis 1 Wozu dienen Views? 1 2 Anlegen und Verwenden von Views 2 3 Schreibfähigkeit von Views 3 3.1 Views schreibfähig

Mehr

Automatisierte Datenmigration mit dynamischen SQL

Automatisierte Datenmigration mit dynamischen SQL Automatisierte Datenmigration mit dynamischen SQL Rolf Wesp Consultant Rolf.Wesp@trivadis.com Düsseldorf, 27. Oktober 2009 Baden Basel Bern Brugg Lausanne Zürich Düsseldorf Frankfurt/M. Freiburg i. Br.

Mehr

Einführung in SQL. Sprachumfang: Indizes. Datensätzen. Zugriffsrechten

Einführung in SQL. Sprachumfang: Indizes. Datensätzen. Zugriffsrechten Einführung in SQL Die Sprache SQL (Structured Query Language) ist eine Programmiersprache für relationale Datenbanksysteme, die auf dem ANSI-SQL-Standard beruht. SQL wird heute von fast jedem Datenbanksystem

Mehr

Einführung in die Software-Umgebung

Einführung in die Software-Umgebung Ortsbezogene Anwendungen und Dienste WS2011/2012 Einführung in die Software-Umgebung Die Software-Umgebung Zentrale Postgres-Datenbank mit Geodaten von OpenStreetMap: Deutschland: 13 mio. Datensätze Topologie-Informationen

Mehr

Migration einer landesweiten Geodatenbank nach Oracle Spatial am Beispiel des räumlichen Informations- und Planungssystems Baden-Württemberg (RIPS)

Migration einer landesweiten Geodatenbank nach Oracle Spatial am Beispiel des räumlichen Informations- und Planungssystems Baden-Württemberg (RIPS) dialog Migration einer landesweiten Geodatenbank nach Oracle Spatial am Beispiel des räumlichen Informations- und Planungssystems Baden-Württemberg (RIPS) Vortrag: Dr. Wassilios Kazakos kazakos@disy.net,

Mehr

SQL structured query language

SQL structured query language Umfangreiche Datenmengen werden üblicherweise in relationalen Datenbank-Systemen (RDBMS) gespeichert Logische Struktur der Datenbank wird mittels Entity/Realtionship-Diagrammen dargestellt structured query

Mehr

Bibliografische Informationen digitalisiert durch http://d-nb.info/995021198

Bibliografische Informationen digitalisiert durch http://d-nb.info/995021198 Auf einen Blick 1 Einleitung 15 2 Datenbankentwurf 23 3 Datenbankdefinition 43 4 Datensätze einfügen (INSERT INTO) 95 5 Daten abfragen (SELECT) 99 6 Daten aus mehreren Tabellen abfragen (JOIN) 143 7 Unterabfragen

Mehr

mobile GIS Open Source Geodatenbanken Benjamin Winter

mobile GIS Open Source Geodatenbanken Benjamin Winter mobile GIS Open Source Geodatenbanken Benjamin Winter Einführung Internet auf Smartphones integrierte GPS-Sensoren in vielen Geräten einfache Möglichkeit seinen Standort mitzuteilen daher große Menge an

Mehr

Einführung in SQL. 1. Grundlagen SQL. Structured Query Language. Viele Dialekte. Unterteilung: i. DDL (Data Definition Language)

Einführung in SQL. 1. Grundlagen SQL. Structured Query Language. Viele Dialekte. Unterteilung: i. DDL (Data Definition Language) Einführung in SQL 1. Grundlagen Structured Query Language Viele Dialekte Unterteilung: i. DDL (Data Definition Language) ii. iii. DML (Data Modifing Language) DRL (Data Retrival Language) 1/12 2. DDL Data

Mehr

Data Dictionaries. DOAG SIG Oracle Spatial / Locator. Frankfurt a. M., 09.09.2008. Andreas Bartels disy Informationssysteme GmbH

Data Dictionaries. DOAG SIG Oracle Spatial / Locator. Frankfurt a. M., 09.09.2008. Andreas Bartels disy Informationssysteme GmbH Data Dictionaries Vergleich von Oracle Spatial 11g und PostGIS entlang der OGC Simple Feature Spezifikation dialog DOAG SIG Oracle Spatial / Locator Frankfurt a. M., 09.09.2008 daten Andreas Bartels disy

Mehr

disy GISterm Die offene GIS-Alternative

disy GISterm Die offene GIS-Alternative disy GISterm Die offene GIS-Alternative Dr. Wassilios Kazakos Leiter Geschäftsentwicklung kazakos@disy.net +49 721 1600660 www.disy.net + disy Informationssysteme ++ Erbprinzenstraße 4 12 ++ D-76133 Karlsruhe

Mehr

JDBC. Es kann z.b. eine ODBC-Treiberverbindung eingerichtet werden, damit das JAVA-Programm auf eine ACCESS-DB zugreifen kann.

JDBC. Es kann z.b. eine ODBC-Treiberverbindung eingerichtet werden, damit das JAVA-Programm auf eine ACCESS-DB zugreifen kann. JDBC in 5 Schritten JDBC (Java Database Connectivity) ist eine Sammlung von Klassen und Schnittstellen, mit deren Hilfe man Verbindungen zwischen Javaprogrammen und Datenbanken herstellen kann. 1 Einrichten

Mehr

Oracle Spatial: Der Stand der Dinge...

<Insert Picture Here> Oracle Spatial: Der Stand der Dinge... Oracle Spatial: Der Stand der Dinge... Carsten Czarski ORACLE Deutschland GmbH Einschub: Geodaten und APEX Deutsche APEX Community http://www.oracle.com/global/de/community/index.html

Mehr

SQL-Befehlsliste. Vereinbarung über die Schreibweise

SQL-Befehlsliste. Vereinbarung über die Schreibweise Vereinbarung über die Schreibweise Schlüsselwort [optionale Elemente] Beschreibung Befehlsworte in SQL-Anweisungen werden in Großbuchstaben geschrieben mögliche, aber nicht zwingend erforderliche Teile

Mehr

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER INHALTSVERZEICHNIS 1. Datenbanken 2. SQL 1.1 Sinn und Zweck 1.2 Definition 1.3 Modelle 1.4 Relationales Datenbankmodell 2.1 Definition 2.2 Befehle 3.

Mehr

SQL Teil 2. SELECT Projektion Selektion Vereinigung, Schnitt, Differenz Verbund Komplexer SELECT-Ausdruck

SQL Teil 2. SELECT Projektion Selektion Vereinigung, Schnitt, Differenz Verbund Komplexer SELECT-Ausdruck SELECT Projektion Selektion Vereinigung, Schnitt, Differenz Verbund Fahren fort mit SQL Befehlen. Bilden Relationenalgebra auf SQL ab. So Umsetzung von Anfragen an die DB (bzw. Tabellen) möglich. SELECT

Mehr

Erstellen einer Datenbank. Datenbankabfragen

Erstellen einer Datenbank. Datenbankabfragen Erstellen einer Datenbank Datenbankabfragen Überblick Die fünf Stationen Semantisches Modell Logisches Modell Prüfung auf Redundanz Abfragen Softwaremäßige Implementierung Zur Erinnerung: Semantisches

Mehr

MySQL Queries on "Nmap Results"

MySQL Queries on Nmap Results MySQL Queries on "Nmap Results" SQL Abfragen auf Nmap Ergebnisse Ivan Bütler 31. August 2009 Wer den Portscanner "NMAP" häufig benutzt weiss, dass die Auswertung von grossen Scans mit vielen C- oder sogar

Mehr

Labor 3 - Datenbank mit MySQL

Labor 3 - Datenbank mit MySQL Labor 3 - Datenbank mit MySQL Hinweis: Dieses Labor entstand z.t. aus Scripten von Prof. Dr. U. Bannier. 1. Starten des MySQL-Systems MySQL ist ein unter www.mysql.com kostenlos erhältliches Datenbankmanagementsystem.

Mehr

Objektrelationale und erweiterbare Datenbanksysteme

Objektrelationale und erweiterbare Datenbanksysteme Objektrelationale und erweiterbare Datenbanksysteme Erweiterbarkeit SQL:1999 (Objekt-relationale Modellierung) In der Vorlesung werden nur die Folien 1-12 behandelt. Kapitel 14 1 Konzepte objekt-relationaler

Mehr

9. Aktuelle Geo-Server und -Clients

9. Aktuelle Geo-Server und -Clients 9. Aktuelle Geo-Server und -Clients 9.1 Klassifikationsmerkmale 9.2 Server 9.3 Clients 9.4 Zusammenfassung aus: http://www.conterra.de/de/ Spatial Databases und GISe, Kap.9/ K.N., S.T. / SomSem 2009 706

Mehr

Firmenprofil. Was heißt CISS TDI? CAD / CAM Informationssysteme Systemanalyse Software. Gesellschaft für Technische DV Informationssysteme mbh

Firmenprofil. Was heißt CISS TDI? CAD / CAM Informationssysteme Systemanalyse Software. Gesellschaft für Technische DV Informationssysteme mbh Firmenprofil Was heißt CISS TDI? CAD / CAM Informationssysteme Systemanalyse Software Gesellschaft für Technische DV Informationssysteme mbh Produkte CITRA Softwareprodukt für Analyse, Aufbereitung und

Mehr

Unterabfragen (Subqueries)

Unterabfragen (Subqueries) Unterabfragen (Subqueries) Die kürzeste Formulierung ist folgende: SELECT Felderliste FROM Tabelle1 WHERE Tabelle1.Feldname Operator (SELECT Feldname FROM Tabelle2 WHERE Bedingung); wobei Tabelle1 und

Mehr

Nachtrag: Farben. Farbblindheit. (Light und Bartlein 2004)

Nachtrag: Farben. Farbblindheit. (Light und Bartlein 2004) Nachtrag: Farben Farbblindheit (Light und Bartlein 2004) 1 Vorgeschlagene Farbskalen (Light and Bartlein 2004) Farbkodierung metrisch skalierter Daten Unterscheide: 1. Sequential Data (ohne Betonung der

Mehr

Objektrelationale, erweiterbare Datenbanken WS 04/05

Objektrelationale, erweiterbare Datenbanken WS 04/05 Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Swiss Federal Institute of Technology Zurich Institut für Informationssysteme Dr.C.Türker Objektrelationale, erweiterbare Datenbanken WS 0405 Übung 8 Aufgabe

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... Vorwort... V 1 Einleitung... 1 1.1 Geoinformationssysteme und -dienste... 1 1.1.1 Geoinformationssysteme... 1 1.1.2 Offene Geoinformationssysteme... 4 1.1.3 Geodienste... 5 1.2 Datenbanksysteme... 7 1.2.1

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager. Datensatzhistorie mit dem SQL Server 2000 und 2005. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager. Datensatzhistorie mit dem SQL Server 2000 und 2005. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager Datensatzhistorie mit dem SQL Server 2000 und 2005 Datensatzhistorie mit dem SQL Server 2000 und 2005-2 - Inhalt

Mehr

7. ESRI Anwendertreffen an der HFT Stuttgart. Aktuelle Arbeiten an der HFT Stuttgart im ESRI Umfeld

7. ESRI Anwendertreffen an der HFT Stuttgart. Aktuelle Arbeiten an der HFT Stuttgart im ESRI Umfeld 7. ESRI Anwendertreffen an der HFT Aktuelle Arbeiten an der HFT im ESRI Umfeld Prof. Rainer Kettemann Hochschule Labor für Geoinformatik Schellingstraße 24 70174 rainer.kettemann@hft-stuttgart.de 7. ESRI

Mehr

NoSQL mit Postgres 15. Juni 2015

NoSQL mit Postgres 15. Juni 2015 Tag der Datenbanken 15. Juni 2015 Dipl.-Wirt.-Inform. Agenda l Vorstellung l Marktübersicht l Warum PostgreSQL? l Warum NoSQL? l Beispielanwendung Seite: 2 Vorstellung Dipl.-Wirt.-Inform. [1990] Erste

Mehr

Gewusst wo: BMW ConnectedDrive, die Oracle-Datenbank und Oracle Spatial

Gewusst wo: BMW ConnectedDrive, die Oracle-Datenbank und Oracle Spatial Schlüsselworte: Gewusst wo: BMW ConnectedDrive, die Oracle-Datenbank und Oracle Spatial Christian Hüls BMW AG München Carsten Czarski ORACLE Deutschland B.V. & Co KG München BMW, ConnectedDrive, Geodaten,

Mehr

Datenbanken II Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs])

Datenbanken II Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) Datenbanken II Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig 06.06.2008 Datenbanken II,Speicherung und Verarbeitung großer Objekte

Mehr

Fachhochschule Kaiserslautern Labor Datenbanken mit MySQL SS2006 Versuch 1

Fachhochschule Kaiserslautern Labor Datenbanken mit MySQL SS2006 Versuch 1 Fachhochschule Kaiserslautern Fachbereiche Elektrotechnik/Informationstechnik und Maschinenbau Labor Datenbanken Versuch 1 : Die Grundlagen von MySQL ------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

SQL und MySQL. Kristian Köhntopp

SQL und MySQL. Kristian Köhntopp SQL und MySQL Kristian Köhntopp Wieso SQL? Datenbanken seit den frühen 1950er Jahren: Hierarchische Datenbanken Netzwerkdatenbanken Relationale Datenbanken = SQL Relational? 10 9 8 7 6 f(y) := y = x r(y)

Mehr

PostGIS Workshop Einführung in Geodatenbanken mit PostGIS

PostGIS Workshop Einführung in Geodatenbanken mit PostGIS PostGIS Workshop Einführung in Geodatenbanken mit PostGIS 05.04.2011, FOSSGIS 2011, Heidelberg PostGIS Einführung, FOSSGIS 2011, Heidelberg - Seite 1 Beispieldaten Die im Workshop verwendeten Beispieldaten

Mehr

Ulrike Schwinn Dipl.-Math. Oracle Deutschland GmbH. Kultur und Informatik - Datenverwaltung 04.Juli 2007

Ulrike Schwinn Dipl.-Math. Oracle Deutschland GmbH. Kultur und Informatik - Datenverwaltung 04.Juli 2007 ,QVHUW3LFWXUH+HUH! 1LFKWUHODWLRQDOH'DWHQLQGHU2UDFOH'DWHQEDQN Ulrike Schwinn Dipl.-Math. Oracle Deutschland GmbH Kultur und Informatik - Datenverwaltung 04.Juli 2007 'DWHQRUJDQLVDWLRQ *HWUHQQWH'DWHQKDOWXQJ

Mehr

GEODATENBANKEN IN ARCGIS FOR DESKTOP

GEODATENBANKEN IN ARCGIS FOR DESKTOP GEODATENBANKEN IN ARCGIS FOR DESKTOP EINFÜHRUNG IN DAS ARBEITEN MIT GEODATABASES: Mehr Möglichkeiten und intelligentere Datenhaltung durch Personal und File Geodatabase statt Shape-Files DAUER: 2 Tage

Mehr

Handbuch organice SQL-Reportgenerator

Handbuch organice SQL-Reportgenerator organice Software GmbH Handbuch organice SQL-Reportgenerator Benutzerhandbuch Stand: August 2013 Inhalt 1. Allgemeine Informationen... 3 1.1 Einführung... 3 1.2 Voraussetzungen... 3 1.3 Zielgruppe... 3

Mehr

OracleMaps mit Microsoft ASP.NET nutzen

OracleMaps mit Microsoft ASP.NET nutzen OracleMaps mit Microsoft ASP.NET nutzen Autor: Arnd Spiering, g.on experience gmbh Oracle Maps mit Microsoft ASP.NET verbinden, das bedeutet eine Brücke zwischen 2 unterschiedlichen IT Welten zu schaffen.

Mehr

Umsetzung von Prozessen der Stadtentwicklung in OSM

Umsetzung von Prozessen der Stadtentwicklung in OSM Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg Institut für Geographie Methodikseminar Geodatenbanken Dozent: Christian Bittner Wintersemester 2014/2015 Umsetzung von Prozessen der Stadtentwicklung

Mehr

5.8 Bibliotheken für PostgreSQL

5.8 Bibliotheken für PostgreSQL 5.8 Bibliotheken für PostgreSQL Haskell/WASH: Modul Dbconnect PHP: pqsql-funktionen Java/JSP: JDBC Perl: DBI database interface modul Vorläufige Version 80 c 2004 Peter Thiemann, Matthias Neubauer 5.9

Mehr

Microsoft SQL Server 2000 Programmierung

Microsoft SQL Server 2000 Programmierung Rebecca M. Riordan Microsoft SQL Server 2000 Programmierung Schritt für Schritt Microsoft Press Einführung Ihr Ausgangspunkt Neue Features in SQL Server 2000 Verwenden der beiliegenden CD-ROM Systemanforderungen

Mehr

AL.VIS TIMESERIES PRODUKTBESCHREIBUNG. Datenbanktechnologie. Kurzbeschreibung. www.alvis.software

AL.VIS TIMESERIES PRODUKTBESCHREIBUNG. Datenbanktechnologie. Kurzbeschreibung. www.alvis.software Kurzbeschreibung Die Anwendung AL.VIS/Timeseries ist ein netzwerkbasiertes und mehrbenutzerfähiges Informationssystem zur Verwaltung von Messnetzen und Messwerten in Form von daten. AL.VIS/Timeseries erlaubt

Mehr

(Von der Nähe zur Distanz zum User geordnet)

(Von der Nähe zur Distanz zum User geordnet) Datebanken Was ist eigentlich eine Datenbank? Datenbanken, Datenhaltungsschicht und Datenbankensysteme (hier als Synonyme zu verstehen) finden viele unterschiedliche Anwendungsbereiche. Datenbanken kann

Mehr

Tuning the Mobile Server

Tuning the Mobile Server DOAG Konferenz 20. - 22.11.2012 Tuning the Mobile Server Philipp Loer ppl@ordix.de www.ordix.de Agenda Einleitung Grundlagen Performance-Optimierung Fazit Tuning the Mobile Server, Philipp Loer, DOAG 2012

Mehr

Arbeiten mit ACCESS 2013

Arbeiten mit ACCESS 2013 Dipl.-Hdl., Dipl.-Kfm. Werner Geers Arbeiten mit ACCESS 2013 Datenbanken mit Datenmodellierung Tabellen, Abfragen, Formularen und Berichten Beziehungen Makros Datenaustausch SQL Structured Query Language

Mehr

Foreign Data Wrappers

Foreign Data Wrappers -Angebot Foreign Data Wrappers Postgres ITos GmbH, CH-9642 Ebnat-Kappel Swiss Postgres Conference 26. Juni 2014 Foreign Data Wrapper Postgres -Angebot Foreign Data Wrapper? Transparente Einbindung (art-)fremder

Mehr

Fakultät für Informatik & Wirtschaftsinformatik DB & IS II - SS 2015. Metadaten

Fakultät für Informatik & Wirtschaftsinformatik DB & IS II - SS 2015. Metadaten Fakultät für Informatik & Wirtschaftsinformatik Metadaten Metadaten sind Daten über Daten Data-Dictionary speichert Informationen über die Struktur der Daten, z.b.: Tabellen, Spalten, Datentypen Primär-

Mehr

Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders

Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders Mithilfe des JDBC Senders ist es möglich auf eine Datenbank zuzugreifen und mit reiner Query Datensätze auszulesen. Diese können anschließend beispielsweise

Mehr

Locator, Maps und die BI-Suite gemeinsam

Locator, Maps und die BI-Suite gemeinsam Wissen Sie, im Einzugsgebiet welcher DOAG-Regionalgruppe die meisten ausgewiesenen Oracle-Expertinnen und -Experten wohnen oder arbeiten? Oder wo es sich lohnt, eine neue Filiale Ihrer Unternehmung zu

Mehr

Kurs. Teil 7 UNDO-Management. Universität Hannover. Agenda. Einführung. Nutzung RBS Oracle 9i Einführung Performance Tuning.

Kurs. Teil 7 UNDO-Management. Universität Hannover. Agenda. Einführung. Nutzung RBS Oracle 9i Einführung Performance Tuning. Kurs Oracle 9i Performance Tuning Teil 7 UNDO-Management Timo Meyer Wintersemester 2005 / 2006 Seite 1 von 23 Seite 1 von 23 1. 2. Nutzung des Rollback Segments 3. 4. 5. Größe von UNDO- TBS berechnen 6.

Mehr

Powerful PL/SQL: Collections indizieren mit VARCHAR2- Indizes ein Praxisbeispiel

Powerful PL/SQL: Collections indizieren mit VARCHAR2- Indizes ein Praxisbeispiel Powerful PL/SQL: Collections indizieren mit VARCHAR2- Indizes ein Praxisbeispiel Schlagworte Autor: Klaus Friemelt, MT AG dynamisches BULK SQL, VARCHAR2-indizierte PL/SQL-Tabellen Einleitung Mit den letzten

Mehr

Einführung relationale Datenbanken. Themenblock: Erstellung eines Cube. Schlüssel. Relationenmodell Relationenname Attribut. Problem.

Einführung relationale Datenbanken. Themenblock: Erstellung eines Cube. Schlüssel. Relationenmodell Relationenname Attribut. Problem. Themenblock: Erstellung eines Cube Einführung relationale Datenbanken Problem Verwaltung großer Mengen von Daten Praktikum: Data Warehousing und Data Mining Idee Speicherung der Daten in Form von Tabellen

Mehr

Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten

Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten Jürgen Thomas Entstanden als Wiki-Buch Bibliografische Information Diese Publikation ist bei der Deutschen Nationalbibliothek registriert. Detaillierte Angaben

Mehr

PostgreSQL unter Debian Linux

PostgreSQL unter Debian Linux Einführung für PostgreSQL 7.4 unter Debian Linux (Stand 30.04.2008) von Moczon T. und Schönfeld A. Inhalt 1. Installation... 2 2. Anmelden als Benutzer postgres... 2 2.1 Anlegen eines neuen Benutzers...

Mehr

Dipl. Inf. Dipl. Math. Y. Orkunoglu Datum: 11.09.2009

Dipl. Inf. Dipl. Math. Y. Orkunoglu Datum: 11.09.2009 Hochschule Darmstadt DATENBANKEN Fachbereich Informatik Praktikum 3 Dipl. Inf. Dipl. Math. Y. Orkunoglu Datum: 11.09.2009 PL/SQL Programmierung Anwendung des Cursor Konzepts und Stored Procedures Und Trigger

Mehr

Informatik 12 Datenbanken SQL-Einführung

Informatik 12 Datenbanken SQL-Einführung Informatik 12 Datenbanken SQL-Einführung Gierhardt Vorbemerkungen Bisher haben wir Datenbanken nur über einzelne Tabellen kennen gelernt. Stehen mehrere Tabellen in gewissen Beziehungen zur Beschreibung

Mehr

ARCGIS FOR DESKTOP GRUNDLAGEN

ARCGIS FOR DESKTOP GRUNDLAGEN ARCGIS FOR DESKTOP GRUNDLAGEN GIS-GRUNDLAGEN, DATENFORMATE, KARTENERSTELLUNG UND GEOANALYSEN DAUER: 3 Tage ÜBERSICHT Der Kurs vermittelt in übersichtlicher und kompakter Form grundlegende Konzepte und

Mehr

XQuery Implementation in a Relational Database System

XQuery Implementation in a Relational Database System Humboldt Universität zu Berlin Institut für Informatik XQuery Implementation in a Relational Database System VL XML, XPath, XQuery: Neue Konzepte für Datenbanken Jörg Pohle, pohle@informatik.hu-berlin.de

Mehr

ACCESS SQL ACCESS SQL

ACCESS SQL ACCESS SQL ACCESS SQL Datenbankabfragen mit der Query-Language ACCESS SQL Datenbankpraxis mit Access 34 Was ist SQL Structured Query Language Bestehend aus Datendefinitionssprache (DDL) Datenmanipulationssprache

Mehr

Datenbank - Teil 3. Ziele: Eine Datenbank anlegen mit SQL. Daten eingeben mit SQL. Abfragen stellen mit SQL und PHP.

Datenbank - Teil 3. Ziele: Eine Datenbank anlegen mit SQL. Daten eingeben mit SQL. Abfragen stellen mit SQL und PHP. Ziele: Eine Datenbank anlegen mit SQL Daten eingeben mit SQL Abfragen stellen mit SQL und PHP 1 Datenbankserver Entwickelt von der schwedischen Aktiengesellschaft MySQL Unter GNU General Public License

Mehr

ORACLE und IBM DB2 Datentypen 14.12.2011

ORACLE und IBM DB2 Datentypen 14.12.2011 1/27 ORACLE und IBM DB2 Datentypen PHP-User-Group Stuttgart 14.12.2011 ORACLE Datentypen ein Überblick IBM DB2 Datentypen ein Überblick 2/27 ORACLE und IBM DB2 Datentypen Wer Wer bin bin ich ich?? Thomas

Mehr

Oracle 10g Flashback. Andrea Held

Oracle 10g Flashback. Andrea Held Oracle 10g Flashback Andrea Held Seite 1-1 Agenda Flashback Technologien Architektur Anwendung Probleme Bewertung: Möglichkeiten und Grenzen Seite 1-2 Flashback Level Flashback Query Flashback Table Flashback

Mehr

Postgresql. Michael Dienert. 10. Dezember 2007. 1.1 Installationsort der Programme... 1

Postgresql. Michael Dienert. 10. Dezember 2007. 1.1 Installationsort der Programme... 1 Postgresql Michael Dienert 10. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Übersetzen und Installieren 1 1.1 Installationsort der Programme..................... 1 2 Einrichten einer Testdatenbank 1 2.1 Das Datenbank-Cluster.........................

Mehr

Chancen und Wachstumsfelder für PostgreSQL

Chancen und Wachstumsfelder für PostgreSQL Chancen und Wachstumsfelder für PostgreSQL Harald Armin Massa by Deutschsprachige PostgreSQL Konferenz 2013 Oberhausen Harald Armin Massa 2ndQuadrant Datenbanken seit 1984 Position Value Datenbank auf

Mehr

Sructred Query Language

Sructred Query Language Sructred Query Language Michael Dienert 11. November 2010 Inhaltsverzeichnis 1 Ein kurzer Versionsüberblick 1 2 SQL-1 mit einigen Erweiterungen aus SQL-92 2 3 Eine Sprache zur Beschreibung anderer Sprachen

Mehr

Datenbankanfragen und -operationen mittels SQL

Datenbankanfragen und -operationen mittels SQL Datenbankanfragen und -operationen mittels SQL Über den verschiedenen Tabellen einer Datenbank werden Operationen ausgeführt, die immer wieder eine Tabelle als Ergebnis zurückgeben. Mathematisch modelliert

Mehr

Inhaltsverzeichnis. jetzt lerne ich

Inhaltsverzeichnis. jetzt lerne ich Inhaltsverzeichnis jetzt lerne ich Einführung 15 1 Erste Schritte 21 1.1 Datenbanken und Datenbank-Managementsysteme 21 1.2 Zugriff auf Datenbanken 22 1.3 Was der Großvater noch wusste... 22 1.4 Einordnung

Mehr

Oracle 12c: Neuerungen in PL/SQL. Roman Pyro DOAG 2014 Konferenz

Oracle 12c: Neuerungen in PL/SQL. Roman Pyro DOAG 2014 Konferenz Oracle 12c: Neuerungen in PL/SQL Roman Pyro DOAG 2014 Konferenz Herrmann & Lenz Services GmbH Herrmann & Lenz Solutions GmbH Erfolgreich seit 1996 am Markt Firmensitz: Burscheid (bei Leverkusen) Beratung,

Mehr

Prüfungsnummer: 70-461-deutsch. Prüfungsname: Querying. Version: Demo. SQL Server 2012. http://zertifizierung-portal.de/

Prüfungsnummer: 70-461-deutsch. Prüfungsname: Querying. Version: Demo. SQL Server 2012. http://zertifizierung-portal.de/ Prüfungsnummer: 70-461-deutsch Prüfungsname: Querying Microsoft SQL Server 2012 Version: Demo http://zertifizierung-portal.de/ 1.Sie sind als Datenbankadministrator für das Unternehmen it-pruefungen tätig.

Mehr

Andrea Held. Motivation ILM: Definition und Strategien Lösungen für Oracle Datenbanken. Empfehlungen

Andrea Held. Motivation ILM: Definition und Strategien Lösungen für Oracle Datenbanken. Empfehlungen Andrea Held Motivation ILM: Definition und Strategien Lösungen für Oracle Datenbanken Partitionierung Komprimierung ILM Assistant Flashback Data Archive Empfehlungen 1 Datenwachstum Wachsende Kosten Schlechtere

Mehr

PostgreSQL High-Security

PostgreSQL High-Security PostgreSQL High-Security Mailserver Konferenz Berlin, 2014 Hans-Jürgen Schönig PostgreSQL im Einsatz: - Storage Backend - Heinlein Mail Archiv - Archiveopteryx - DBMail - etc. - Authentication Backend

Mehr

DBS ::: SERIE 5. Join Right Semi- Join Left Semi-Join Projektion Selektion Fremdschlüssel. Kreuzprodukt

DBS ::: SERIE 5. Join Right Semi- Join Left Semi-Join Projektion Selektion Fremdschlüssel. Kreuzprodukt DBS ::: SERIE 5 Die Relation produkt enthält Hersteller, Modellnummer und Produktgattung (pc, laptop oder drucker aller Produkte. Die Modellnummer ist (der Einfachheit halber eindeutig für alle Hersteller

Mehr

KommunalRegie. Beitragswesen

KommunalRegie. Beitragswesen KommunalRegie Beitragswesen Übersicht Erläuterungen KommunalRegie Beitragswesen Systemanforderungen KommunalRegie ist ein Programm zur Verwaltung und Bearbeitung aller Verwaltungsvorgänge, mit und ohne

Mehr

geoforum.bl Systematische Raumbeobachtung im Kanton Basel-Landschaft

geoforum.bl Systematische Raumbeobachtung im Kanton Basel-Landschaft Liestal, 20. Mai 2010 geoforum.bl Systematische Raumbeobachtung im Kanton Basel-Landschaft Rüdiger Hof 1 Systematische Raumbeobachtung BL Gliederung: Fachlicher Hintergrund Raumbeobachtung Indikatorenbasierte

Mehr

Übersicht über Datenbanken

Übersicht über Datenbanken Übersicht über Datenbanken Vergleich zwischen normaler Datenorganisation und Datenbanken Definition einer Datenbank Beispiel (inkl. Zugriff) Der Datenbankadministrator Relationale Datenbanken Transaktionen

Mehr

IDA ICE - Konvertieren und Importieren von mit TRY_Effekte_aufpraegen.exe erzeugten Datensätzen

IDA ICE - Konvertieren und Importieren von mit TRY_Effekte_aufpraegen.exe erzeugten Datensätzen IDA ICE - Konvertieren und Importieren von mit TRY_Effekte_aufpraegen.exe erzeugten Datensätzen Mit Einführung der 2010 TRY (Test Referenz Jahr) Klimadatensätze ist es erstmals möglich, neben den für 15

Mehr

SQL. strukturierte Datenbankabfragesprache eine Datenbanksprache zur. Structured Query Language:

SQL. strukturierte Datenbankabfragesprache eine Datenbanksprache zur. Structured Query Language: SQL Structured Query Language: strukturierte Datenbankabfragesprache eine Datenbanksprache zur Definition, Abfrage und Manipulation von Daten in relationalen Datenbanken In der SQL-Ansicht arbeiten In

Mehr

2 Produkt- und Supportübersicht für DB2... 17 2.1 Zusatzprogramme für DB2... 19 2.2 Technische Unterstützung für DB2 UDB... 20

2 Produkt- und Supportübersicht für DB2... 17 2.1 Zusatzprogramme für DB2... 19 2.2 Technische Unterstützung für DB2 UDB... 20 1 DB2 und Centura Team Developer... 9 1.1 Entwicklung mit SQL... 9 1.2 DB2... 11 1.3 Centura und dessen Software... 12 1.4 ODBC... 13 1.4.1 Normalisierung... 13 2 Produkt- und Supportübersicht für DB2...

Mehr

IV. Datenbankmanagement

IV. Datenbankmanagement Wirtschaftsinformatik 2 (PWIN) IV. Datenbankmanagement Kapitel 2: Datenmanipulationssprache SQL Wirtschaftsinformatik 2 (PWIN) SS 2009, Professur für Mobile Business & Multilateral Security 1 Agenda 1.

Mehr