Wein aus nachhaltiger Produktion

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wein aus nachhaltiger Produktion"

Transkript

1 Wein aus nachhaltiger Produktion Prof. Dr., Hochschule Heilbronn, Die umweltschonende Produktion von Wein ist in vielen Betrieben der deutschen Weinwirtschaft eine Selbstverständlichkeit, doch wie kann Wein im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung hergestellt werden? In dem Pilotprojekt W.E.I.N. wurden die Kriterien für einen nachhaltigen Weinbau erprobt und ein Leitfaden entwickelt. Der Auftrag Bereits im Jahre 1992 auf der Weltkonferenz in Rio de Janeiro und dann zehn Jahre später beim UN-Gipfel für nachhaltige Entwicklung 2002 in Johannesburg hat sich die Bundesregierung verpflichtet, die Ziele einer nachhaltigen Entwicklung in ihr strategisches Konzept aufzunehmen. Der Grundgedanke dabei ist, die Probleme nicht der nächsten Generation aufzubürden, sondern heute zu lösen. Dies wurde bereits 1987 von der Weltkommission für Umwelt und Entwicklung (Brundtland-Kommission) treffend formuliert: Nachhaltige Entwicklung ist eine Entwicklung, die den Bedürfnissen der heutigen Generation entspricht, ohne die Möglichkeiten künftiger Generationen zu gefährden, ihre eigenen Bedürfnisse zu befriedigen. Für die Landwirtschaft bedeutet dies nicht nur umweltschonend zu produzieren, sondern unter Berücksichtigung von sozialen Kriterien erfolgreich zu wirtschaften. Diese zunächst recht theoretischen Forderungen müssen auf das Niveau der Weinwirtschaft herunter gebrochen und in praktische Handlungsanweisungen übersetzt werden. Die Verwirklichung von nachhaltiger Entwicklung in der Weinwirtschaft stellt einerseits eine gewaltige Herausforderung dar, die einen interdisziplinären Ansatz erfordert; nachhaltige Entwicklung ist anderseits jedoch eine viel versprechende Strategie für einen zukunftsfähigen Weinbau in Deutschland. Das Pilotprojekt W.E.I.N. Bereits im Jahre 2000 entschlossen sich Betriebe im Bottwartal an einem Pilotprojekt der Fachhochschule Heilbronn teilzunehmen dessen Ziel die Umsetzung einer nachhaltigen Entwicklung im Sinne der Agenda 21 in der Weinwirtschaft ist. Das für Deutschland einmalige Projekt wurde vom Deutschen Weinbauverband e.v. unterstützt und begleitet von der LVWO Weinsberg und der Akademie für Natur- und Umweltschutz, Baden- Württemberg. W.E.I.N. steht für wirtschaftlich, energiesparend, innovativ, nachhaltig. Als Ziel setzte sich die Arbeitsgruppe die langfristige Sicherung des Weinbaus im Bottwartal durch eine verbesserte nachhaltige Wirtschaftsweise. Basierend auf Vereinbarungen in der Agenda 21 sollten Bedingungen für einen Weinbau erarbeitet und erprobt werden, der ökonomisch lebensfähig, d.h. gewinnbringend, sozial verantwortlich und umweltverträglich ist. Die teilnehmenden Weingärtner versprachen sich mehrere Vorteile wie Kostenein- sparungen durch gemeinsames Vorgehen und Wissensvorsprung, Sicherung des Weinbaus für weitere Generationen, verstärkter Umweltschutz sowie Auswirkungen auf die regionale Entwicklung.

2 Weinbau im württembergischen Bottwartal Das Bottwartal ist vom Weinbau geprägt, es erstreckt sich etwa 8 km von Beilstein im Norden bis nach Steinheim wo die Bottwar in die Murr mündet. An den Süd- und Westhängen der Löwensteiner Berge und deren Ausläufer werden seit über 800 Jahren Reben gepflanzt. Die fünf Weinbaugemeinden Steinheim, Kleinbottwar, Großbottwar, Oberstenfeld und Beilstein sind bekannt für ihre Trollinger, Lemberger und Rieslinge aus den Lagen Wunnenstein, Harzberg, Götzenberg, Wartberg, Lichtenberg, Forstberg, Schloßwengert und Süßmund. Etwa 410 ha werden von 884 Mitgliedern der Bottwartal- Kellerei meist im Nebenerwerb bewirtschaftet, circa 120 ha sind in der Hand der siebzehn selbst vermarktenden Weingüter. Selbstvermarkter und Genossenschaftswinzer praktizieren umweltschonenden Weinbau von Beginn an. Ein überdurchschnittlich großer Anteil der Fläche wird nach ökologischen Richtlinien bewirtschaftet. Wie in anderen Anbaugebieten fragt sich auch im Bottwartal die Jugend, soll ich den elterlichen Betrieb übernehmen oder meinen Lebensunterhalt in der Industrie verdienen. Das Angebot der Automobilindustrie im Stuttgarter Raum ist besonders verführerisch. Bei 80 Prozent Nebenerwerbswinzern stellt der Strukturwandel nach dem Motto Freizeit statt Arbeit eine zusätzliche Existenzgefährdung für den Weinbau dar. Wissen ist der Anfang Die Arbeitsgruppe W.E.I.N. traf sich seit Sommer 2000 in unregelmäßigen Abständen reihum in den einzelnen Mitgliedsbetrieben zum Informationsaustausch und zur Festlegung der einzelnen Schritte. In der Startphase wurden die Mitglieder ausführlich informiert u.a. über Möglichkeiten von Kosteneinsparungen, über die Vorteile einer Spritzgemeinschaft am Beispiel der seit 1973 bewährten Pflanzenschutzgemeinschaft der Weingärtnergenossenschaft Eberstadt oder über die Führung einer Schlagkartei. Auch Informationen über pilzwiderstandsfähige Rebsorten standen auf dem Programm. In den weiteren Jahren entwickelte sich ein reger Erfahrungsaustausch zwischen den beteiligten Weingärtnern und Berufskollegen und auch mit den Weinbauberatern, dem Maschinenring sowie den Experten der Versuchs- und Forschungsanstalten. Nützlinge anstatt Spritzmittel Nach dem Motto: Kosten sparen, Umwelt schonen wurde der Bestand der Raubmilben im Bottwartal erfasst und eine Handlungsempfehlung erstellt. In einer Gemeinschaftsaktion wurden im Mai 2001 Blattproben aus über 45 Parzellen in der LVWO in Weinsberg unter der wissenschaftlichen Betreuung von Dr. Walter Kast analysiert. Die Ergebnisse waren anfangs sehr unterschiedlich. In einigen Parzellen waren Raubmilben in ausreichender Zahl vorhanden. Doch bei zweidrittel der Anlagen wurde der kritische Wert von 25 Raubmilben nicht erreicht. Dies vor allem in Junganlagen und in Anlagen, die mit Raubmilben schädigenden Fungiziden wie zum Beispiel Antracol WG, Dithane ultra und Netzschwefel, behandelt wurden. Zur Verbesserung der Situation benutzten die Teilnehmer konsequent nur noch Raubmilben schonende Fungizide der Klasse RM1 und übertrugen mehrmals Raubmilben aus anderen Beständen durch Ausbrechmaterial oder Frostruten. Hierfür eigneten sich besonders Rieslinganlagen. Der Einsatz von Schwefel wurde auf 3 kg/ha pro Spritzung beschränkt. Diese Vorgehensweise hat sich bewährt: Heute werden im gesamten Bottwartal keine Akarizide mehr benötigt. Da im Kampf gegen den Traubenwickler die Verwirrmethode erfolgreich praktiziert wird, sind im Bottwartal auch keine Insektizide mehr im Einsatz. Überhaupt wird beim Pflanzenschutz darauf geachtet, dass nur diejenigen Wirkstoffe ausgebracht werden, die am umweltfreundlichsten sind und für den Anwender keine Nebenwirkungen haben.

3 Moderne Technik Der Einsatz moderner Technik ist ein wesentlicher Beitrag zur Zukunftssicherung. So haben sich die Teilnehmer am Pilotprojekt entschlossen, das gesamte Bottwartal einschließlich der Rebflächen um Höpfigheim - flächendeckend mit einem Datennetz auszustatten, mit dessen Hilfe die Infektionsbedingungen für Peronospora erfasst werden. Die Investition in Höhe von circa Euro wurde flächenbezogen von den Teilnehmern und durch eine Industriespende finanziert. Insgesamt sieben Peronospora-Prognosesysteme von Adcon wurden im Bottwartal etabliert. Über die Prognosegeräte, die Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Blattnässe messen, lässt sich der ideale Zeitpunkt der Spritzungen festlegen. Dadurch können die Mittel auf das nötigste reduziert werden und rechtzeitig die relativ preisgünstigen vorbeugenden Wirkstoffe anstatt der teueren kurativen eingesetzt werden. Langfristig werden Kosten eingespart und gleichzeitig die Umwelt weniger belastet. Die Einführung dieses Systems ist ein hervorragendes Beispiel für nachhaltiges Handeln. Substitution und Ressourcen schonen Im Jahre 2004 wurde die Bottwartal-Kellerei Solaranlage OHG gegründet, eine Handelsgesellschaft, deren Inhaber aus den Reihen der Bottwartal-Kellerei stammen. Auf Anregung der FH Heilbronn stellte die Kellerei die Dachfläche für eine Photovoltaik- Anlage zur Verfügung. Die Solarstromanlage mit nahezu 1200 Quadratmetern liefert Strom für ungefähr 30 Vier-Personen-Haushalte. Dadurch können jährlich 120 Tonnen des schädlichen Treibhausgases Kohlendioxid eingespart werden. Neben einem recht ansehnlichen wirtschaftlichen Profit etwa Euro lassen sich damit jährlich erwirtschaften ist auch der ökologische Gewinn beträchtlich. Die regenerative Energie aus der Sonne und die Umstellung auf Biodiesel erfüllen die Kriterien einer nachhaltigen Entwicklung. Ein weiterer Ansatz kann einen Beitrag zur Schonung der begrenzten Energieressource Erdöl leisten. Die durch die Vielzahl an Nebenerwerbswinzern bedingten individuellen Pflanzenschutzmaßnahmen erfüllen nicht die Kriterien einer nachhaltigen Entwicklung. Fehlendes Fachwissen, veraltete Geräte, falsche Anwendung und unrentable Wegstrecken sind die wichtigsten Kritikpunkte. Zwei Alternativen sollten dieses Problem lösen: das Nachbarschafts-Spritzen, d.h. die Berufsweingärtner übernehmen, wie bereits schon vereinzelt praktiziert, den Pflanzenschutz in den benachbarten Parzellen der Nebenerwerbswinzer. Dieses System wurde optimiert und ausgedehnt. Die zweite Alternative ist die Durchführung des Pflanzenschutzes durch Dienstleister, die fachlich und technisch auf dem neuesten Stand sind. Die Realisierung dieser Alternative wird derzeit in Kooperation mit dem Maschinenring Unterland e.v. erarbeitet. Ausbildung sichert die Zukunft Ein gut ausgebildeter Berufsnachwuchs ist das Kapital, das langfristig trägt, eine Grundvoraussetzung für nachhaltigen Weinbau. In einer Ausbildungsinitiative wurde eine Dokumentation über die Ausbildungssituation im Bottwartal erstellt. Sie verzeichnet die Ausbildungsplätze für die nächsten drei Jahre, die deutschsprachigen oder fremdsprachigen Praktikantenplätze, Schnupperpraktikas sowie fachliche Führungen. Die Dokumentation wurde im Internet veröffentlicht und den Berufsberatern der Arbeitsämter zur Verfügung gestellt. Die Resonanz war überwältigend, Anfragen kamen aus allen Teilen Deutschlands. Ein gut ausgebildeter Berufsnachwuchs ist für die nächsten Jahre gesichert.

4 Erhaltung der Kulturlandschaft und Förderung der Biodiversität Der Weinbau prägt die Landschaft auf besondere Weise nicht nur im Bottwartal. Diese einmalige Kulturlandschaft mit seiner besonderen Pflanzen- und Tierwelt ist nicht nur für die Bewohner ein Zeichen der Lebensqualität, sondern auch die Basis für einen nachhaltigen Tourismus. Doch diese Kulturlandschaft ist durch den sich bereits abzeichnenden Strukturwandel stark gefährdet. Wir wollen einen Beitrag zum Erhalt unserer Kulturlandschaft, unserer natürlichen Umgebung als Lebens- und Erholungsraum sowie zur nachhaltigen Bewirtschaftung unserer Weinberge und landwirtschaftlichen Flächen leisten, sagte der damalige Vorstandsvorsitzende der Bottwartal-Kellerei Robert Wien, als die Kellerei 2002 erstmals ihren Bottwartal-Naturschutzpreis ausschrieb. Der Preis hat den Titel Flora und Fauna, Naturschutz und Landschaftspflege im Bottwartal und ist mit Euro dotiert. Mit diesem Preis, der alle zwei Jahre vergeben wird, sollen im Bottwartal Aktivitäten im Naturschutz und der Landschaftspflege angeregt und unterstützt werden, die zur Erhaltung der Kulturlandschaft beitragen. Ausgezeichnet wurden dann Projekte der Waldrandpflege, der Erhalt eines historischen Weinbergs, die Anlage eines Trockenhanges, die Projektgruppe Streuobstwiesen. Besonders erfreulich war die rege Beteiligung der Jugend. So konnten zwei Schulklassen für die Erkundung des Lebensraumes Weinberg und für die Beschäftigung mit heimischen Tier- und Pflanzenarten einen Sonderpreis entgegen nehmen. Nur wer die Natur kennt, kann sie schützen. Die Frage nach einer nachhaltigen Nutzung der natürlichen Ressourcen war eines der Themen des Erdgipfels in Rio de Janeiro Alle Mitgliedstaaten verpflichteten sich damals nationale Strategien zur Erhaltung und Verbesserung der Biodiversität zu entwickeln und umzusetzen. Die dort vereinbarte Konvention über die biologische Diversität ist ein wesentliches Instrument zur Verwirklichung der angestrebten Nachhaltigen Entwicklung. Auf europäischer und nationaler Ebene sind inzwischen eine Reihe von Verordnungen, Richtlinien und Empfehlungen entstanden, darunter 1992 die Flora-Fauna-Habitat-Richtlinie, das Schutzgebietssystem NATURA 2000 u.a. Im Jahre 2000 ruft der Deutsche Bauernverband in seinem Grünbuch für eine Nachhaltige Land- und Forstwirtschaft im Kapitel 7: Nachhaltigkeit am Beispiel der Sonderkultur Weinbau zum Erhalt der Artenvielfalt auf und fordert eine charakteristische Begleitflora und -fauna und die Begrünung der Rebflächen durch Gräser- und Kräutereinsaaten. Auch im ökologischen Weinbau wird nach den Richtlinien des Verbandes ECOVIN die Förderung und Mehrung der Artenvielfalt der Pflanzen- und Tierwelt im Ökosystem Weinberg angestrebt. Der Begriff Biodiversität oder biologische Vielfalt umfasst die Mannigfaltigkeit des Lebens auf unserem Planeten, drei Ebenen sind dabei zu unterscheiden: Vielfalt innerhalb der Arten (Genetische Ebene) Vielfalt zwischen den Arten (Ebene der Artenvielfalt) Vielfalt der Lebensräume (Ebene der Ökosysteme) Die Vielfalt ist mehrfach gefährdet und muss erhalten und gefördert werden, denn sie ist nicht nur Voraussetzung für das Überleben gefährdeter Tier- und Pflanzenarten, sondern auch für den Erhalt der menschlichen Lebensgrundlagen.

5 Biodiversität ist wichtig für uns alle: Wir müssen der nächsten Generation eine Welt übergeben, die nicht ärmer ist als diejenige, die wir übernommen haben. Die Kultur eines Landes wird von der Landschaft und der Natur inspiriert. Die Achtung der Natur stärkt die Achtung des Menschen. Leben braucht Zeit zur Entwicklung, es kann schnell vergehen, es ist dann unmöglich es wieder zu ersetzen. Einige Organismen sind uns nützlich, aber wir sollten alle bewahren, nicht nur diejenigen, die wir nutzen. IRIS, das Bottwartal grünt und blüht Bedingt durch die Rebflurbereinigungen in den siebziger Jahren sowie durch veränderte Bewirtschaftungsformen, vor allem durch Begrünungseinsaat (vorwiegend Begrasung) zwischen den Rebzeilen, wurden vielen Pflanzen und Tieren in den Weinbergen der Lebensraum entzogen. Doch allmählich ändert sich das Bewusstsein der Weingärtner und der Weintrinker. Natur spielt wieder eine Rolle. Die Weingärtner des Bottwartales wollen wenigstens einem Teil der früher angestammten Tierund Pflanzenwelt wieder einen Platz einräumen. In den fünf Gemeinden des Bottwartales startete die Arbeitsgruppe W.E.I.N. Nachhaltiger Weinbau im Bottwartal am 1. April 2005 die Aktion: IRIS, das Bottwartal grünt und blüht. Bei der Pflanzaktion IRIS im Frühjahr 2005 wurden über 3000 Irispflanzen im Bottwartal in den Weinbergen gesetzt. Auf ausgewählten Rebflächen entlang der Württembergischen Weinstraße wurden standorttypische Pflanzenarten, die in den fünfziger Jahren im Bottwartal noch vorkamen, wieder angesiedelt. Dazu zählen zum Beispiel Weinraute, Schwertlilie, Thymian, Wilder Dost, Kartäusernelke, Pfingstnelke, Storchschnabel, Färber-Kamille und Mauerpfeffer. Insgesamt wurden über 3000 Pflanzen ausgepflanzt und artenreiche Begrünungsmischungen ausgesät. Neben der Erprobung von neuen Saatgemischen für die Begrünung mit artenreichen Blütenpflanzen galt es, neue Biotope für die Pflanzenund Tierwelt zu erschließen. Entlang von Wegrändern, in Spitzzeilen und an Wegkehren, an Böschungen und entlang der Wasserstaffeln werden im nächsten Frühjahr die blauen und gelben Blütenstände der Schwertlilien (Iris germanica) und vieler anderer Blüten die Weingärtner und Besucher erfreuen. Und vielleicht kehrt der Appolofalter (Parnassius apollo) wieder zurück, wenn er die vielen Mauerpfefferpflanzen entdeckt. Einmalig war die Begeisterung der vielen Helfer. Es beteiligten sich nicht nur die Weingärtner der Bottwartal- Kellerei und der Weingüter im gesamten Bottwartal, sondern die gesamte Bevölkerung half aktiv mit. Mehrere Schulklassen mit Lehrern und Eltern, eine Pfadfindergruppe, die Ortsvereine der Landwirte und Mitglieder der lokalen Agendagruppen waren tatkräftig im Einsatz. Bei diesem einmaligen Ereignis fehlten dann auch nicht die Presse, der Rundfunk und das Fernsehen. Die Finanzierung wurde durch Spenden mehrerer Sponsoren sichergestellt. Der Initiator, die Hochschule Heilbronn, betreut das Vorhaben wissenschaftlich auch in den nächsten Jahren.

6 Wildpflanzen sind Futterpflanzen Wildpflanze Futterpflanze für Brennessel Urtica dioica Landkärtchen, Tagpfauenauge, Messingeule, Kleiner Fuchs, Distelfalter, Admiral u.a. Zypressenwolfsmilch Euphorbia Wolfsmilchschwärmer cyparissias Osterluzei Aristolochia Osterluzeifalter Vogelknöterich Polygonum aviculare Trauereule, Braunes Moderholz u.a. Fetthenne Sedum Hornklee Lotus corniculatus Steinklee Melilotus officinalis Dost Origanum vulgare Apollofalter u.a. Kleinwidderchen, Blutströpfchen u.a. Postillon Kleiner Feuerfalter, Bläulinge u.a. Spitzwegerich Plantago lanceolata Wegerichbär, Kleiner Hopfenspinner, Flohkrauteule, Feuriger Scheckenfalter, Purpurglanzeule, Markeule Quelle: nach Carter D.J.: Raupen und Schmetterlinge Europas und ihre Futterpflanzen, Parey 1987 Mehrere Ziele verfolgt die Aktion Sinn der Aktion war einmal das Bewusstsein für die Artenvielfalt zu wecken und zu stärken. Der Weinberg soll als Lebensraum nicht nur für die Weinreben sondern auch für andere Pflanzen und Tiere erkannt werden. Denn eine artenreiche Flora und Fauna stabilisiert das Ökosystem Weinberg und fördert die Ansiedlung und Ausbreitung von Nützlingen, harmonisiert die Nährstoffversorgung der Rebe und verbessert den Wasserhaushalt deutlich. Dadurch spart der Weingärtner nicht nur Kosten, sondern leistet einen Beitrag zum Naturschutz und sichert so seine Zukunft. Durch die Aktion sollte auch ein sichtbares Zeichen für einen praktizierten nachhaltigen Weinbau gesetzt werden. Die Einbeziehung der Jugend und vieler Bevölkerungsgruppen stärkt das Bewusstsein für die Bedeutung der Natur und die Schönheit der regionalen Kulturlandschaft und schafft eine Verbindung zum regionalen Produkt Wein. Neben der Verschönerung der Landschaft wird die Attraktivität für den Tourismus gesteigert und langfristig wird das Bottwartal für nachhaltigen Weinbau bekannt werden. Die damit verbundene Förderung der regionalen Produkte stärkt den wirtschaftlichen Standort und sichert ebenfalls langfristig den Weinbau im Bottwartal. Nachahmer für das Pilotprojekt gesucht Wein aus nachhaltiger Produktion, soviel steht heute schon fest, ist ein Zukunftsmodell, das wert ist in weiteren Anbaugebieten verwirklicht zu werden. Der Schritt, vom umweltschonenden Weinbau zur nachhaltigen Produktion, ist gar nicht so weit. Zunächst gilt es, diesen Schritt auch zu wollen. Eine Hilfe für alle Interessierten sind zunächst die Richtlinien für nachhaltigen Weinbau aus dem Jahre 2003, die als ein Ergebnis des Projektes zur Verfügung stehen. Bei Bedarf werden auch Informationsveranstaltungen und Schulungen vor Ort angeboten. Ein nachhaltiger Weinbau verbessert langfristig und andauernd die Umweltqualität und die Ressourcenbasis, von der Weinbau abhängt, zudem ist er ökonomisch einträglich und verbessert die Lebensqualität der Winzer und ihrer Region.

S t e c k b r i e f. Kneipen Säle Vereinslokale. Lebensmittelgeschäfte Bäcker Metzger Post Bank

S t e c k b r i e f. Kneipen Säle Vereinslokale. Lebensmittelgeschäfte Bäcker Metzger Post Bank S t e c k b r i e f 1. Bewerbung von: Gemeinde: a) Ort b) Ortsgruppe c) Stadtteil (Unzutreffendes streichen) Wieso diese Kombination? 2. Einwohnerzahlen 3. Bevölkerungsstruktur (in Prozent) Einwohner 1900

Mehr

Nachhaltigkeit. 36 Prozent können spontan nicht sagen, was sie mit Nachhaltigkeit verbinden. Assoziationen mit dem Begriff Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit. 36 Prozent können spontan nicht sagen, was sie mit Nachhaltigkeit verbinden. Assoziationen mit dem Begriff Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit Datenbasis: 1.008 Befragte Erhebungszeitraum: 23. bis 25. Januar 2012 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Wissenschaftsjahr 2012 Zukunftsprojekt Erde/BMBF Auf

Mehr

Nachhaltigkeit ein bloßes Schlagwort?

Nachhaltigkeit ein bloßes Schlagwort? Walther Ch. Zimmerli Nachhaltigkeit ein bloßes Schlagwort? - Paradoxien zwischen Moral und Umwelt - 08. November 2010 1 GLIEDERUNG 1 Was ist Nachhaltigkeit? 2 Paradoxien der Nachhaltigkeit 3 Nachhaltigkeit

Mehr

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser Untere Hauptstraße 14 97291 Thüngersheim Tel. 09364 / 815029 oder 0931/ 9916516 Fax 0931/ 9916518 E-Mail:info@mainkabel.de www.mainkabel.de Stellungnahme Projektnahme: Projektträger: Handlungsfeld: Bachrundweg

Mehr

UVP GLOSSAR. für die SLOWAKEI Deutsche Übersetzung

UVP GLOSSAR. für die SLOWAKEI Deutsche Übersetzung UVP GLOSSAR für die SLOWAKEI Deutsche Übersetzung Das Glossar wird in einer deutschen und einer slowakischen Variante erstellt, da AT und SK Verhältnisse unterschiedlich sein können Das vorliegende Glossar

Mehr

EMAS-Zertifizierung in Kommunen Anforderungen, Prozesse, Nutzen

EMAS-Zertifizierung in Kommunen Anforderungen, Prozesse, Nutzen Biologische Vielfalt in Städten und Gemeinden - Kommunales Handeln optimiert durch Umweltmanagement EMAS-Zertifizierung in Kommunen Anforderungen, Prozesse, Nutzen Raphael Artischewski CORE Umweltgutachter

Mehr

Gibt es einen Unterschied der Begriffe "bio" und "öko"?

Gibt es einen Unterschied der Begriffe bio und öko? Gibt es einen Unterschied der Begriffe "bio" und "öko"? Nein. Die Begriffe "bio" und "öko" werden synonym benutzt. Beide sind im Zusammenhang mit Lebensmitteln gleichermaßen für Produkte, die nach den

Mehr

UNSERE AUFGABE. Finanzmittel für die ökologischen, sozialen und kulturellen Bedürfnisse unserer Gesellschaft entwickeln.

UNSERE AUFGABE. Finanzmittel für die ökologischen, sozialen und kulturellen Bedürfnisse unserer Gesellschaft entwickeln. UNSERE AUFGABE Finanzmittel für die ökologischen, sozialen und kulturellen Bedürfnisse unserer Gesellschaft entwickeln. UNSERE MOTIVATION Einen Beitrag leisten für mehr Gerechtigkeit, sozialer Sicherheit,

Mehr

Gemeinsam für die Region

Gemeinsam für die Region Gemeinsam für die Region Aus Liebe zur Region Was ist biofair und regional? Das Label biofair und regional kennzeichnet biologische Lebensmittel, die unter fairen Bedingungen in der Region erzeugt, verarbeitet

Mehr

Biodiversität Posten 1, Erdgeschoss 3 Lehrerinformation

Biodiversität Posten 1, Erdgeschoss 3 Lehrerinformation Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Die SuS erleben am Ausstellungs-Beispiel die Vielfalt in der Natur. Sie erkunden die Ausstellung. Ziel Die SuS kennen Beispiele von und welch wichtige Bedeutung ein

Mehr

Informationsblatt: Biodiesel in Deutschland

Informationsblatt: Biodiesel in Deutschland Kurzübersicht Informationsblatt: Biodiesel in Deutschland Biodiesel hat einen Marktanteil von ca. 6% am deutschen Dieselkraftstoffmarkt. Produktion in Deutschland: 2,6 Mio. t/jahr; Kapazität 4,8 Mio. t/jahr.

Mehr

Wir übernehmen Verantwortung. Nachhaltigkeit bei Dräger

Wir übernehmen Verantwortung. Nachhaltigkeit bei Dräger Wir übernehmen Verantwortung Nachhaltigkeit bei Dräger Für die Umwelt Wir gestalten unsere Prozesse nach dem Grundsatz der Nachhaltigkeit: Mit schonender Nutzung der Ressourcen leisten wir einen stetigen

Mehr

Heinz Sielmann Stiftung und Industrie-und und Handelskammer Braunschweig

Heinz Sielmann Stiftung und Industrie-und und Handelskammer Braunschweig Naturidyll auf dem Firmengelände Wie geht das? - Unternehmerfrühstück in Braunschweig - Vortrag am 26. August 2015 für Heinz Sielmann Stiftung und Industrie-und und Handelskammer Braunschweig Im Rahmen

Mehr

Unsere Lebensversicherung, unser Naturkapital was tun Deutschland und die EU für den Erhalt der Artenvielfalt

Unsere Lebensversicherung, unser Naturkapital was tun Deutschland und die EU für den Erhalt der Artenvielfalt Eine Zukunftsaufgabe in guten Händen Unsere Lebensversicherung, unser Naturkapital was tun Deutschland die EU den Erhalt der Artenvielfalt Thomas Graner Bereichsleiter Zentrale Aufgaben Grsatzangelegenheiten

Mehr

Porträt der Lokalen Agenda 21 Stäfa

Porträt der Lokalen Agenda 21 Stäfa Porträt der Lokalen Agenda 21 Stäfa GESELLSCHAFT WIRTSCHAFT UMWELT Verein Lokale Agenda 21 Stäfa Der Verein Lokale Agenda 21 Stäfa fördert eine zukunftsgerechte Entwicklung der Gemeinde. Darunter verstehen

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober und Dr. David Pfarrhofer (market-institut) am 16. Dezember 2008 zum Thema "Aktuelle market-meinungsumfrage Die große OÖ Klimaumfrage: Oberösterreicherinnen

Mehr

natürlich für uns macht glücklich.

natürlich für uns macht glücklich. natürlich für uns macht glücklich. Guten Tag! Wir dürfen uns kurz vorstellen: Zum Glück gibt es: natürlich für uns ist eine über 300 Produkte umfassende Biomarke, die schlichtweg Sie, die Natur und unsere

Mehr

KLIMASCHUTZ BEGINNT BEIM PAPIER

KLIMASCHUTZ BEGINNT BEIM PAPIER KLIMASCHUTZ BEGINNT BEIM PAPIER JEDES JAHR VERBRAUCHT DEUTSCHLAND RUND 800.000 TONNEN DRUCK- UND BÜROPAPIER. DAMIT KÖNNTE CHRISTO DEN REICHSTAG 100.000-MAL EINPACKEN. RECYCLINGPAPIER ODER FRISCHFASER MIT

Mehr

Swantje Eigner-Thiel. Mobilisierungs- und Kommunikationsstrategien. potenziellen Bioenergiedörfern

Swantje Eigner-Thiel. Mobilisierungs- und Kommunikationsstrategien. potenziellen Bioenergiedörfern Swantje Eigner-Thiel Mobilisierungs- und Kommunikationsstrategien für Bewohner von potenziellen Bioenergiedörfern Schriftenreihe Fortschritt neu denken Heft 3, Göttingen 2011 Inhalt 1. Einführung S. 3

Mehr

Presse-Information Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7

Presse-Information Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7 Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7 L-Bank stellt Land 207 Millionen Euro für Zukunftsaufgaben zur Verfügung 2 Milliarden für die Wirtschaft im Land - 11.000 neue Arbeitsplätze 5

Mehr

ALEMÃO. TEXT 1 Der Klimawandel Die Welt verändert sich. In den letzten 100 Jahren ist die Temperatur um durchschnittlich 1 Grad gestiegen

ALEMÃO. TEXT 1 Der Klimawandel Die Welt verändert sich. In den letzten 100 Jahren ist die Temperatur um durchschnittlich 1 Grad gestiegen ALEMÃO TEXT 1 Der Klimawandel Die Welt verändert sich +0,4 +0,2 +0,0 0,2 0,4 1900 1920 1940 1960 1980 2000 In den letzten 100 Jahren ist die Temperatur um durchschnittlich 1 Grad gestiegen In den letzten

Mehr

NEUMARKTER LAMMSBRÄU. Nachhaltigkeitspreis BEWERBUNGSSCHLUSS BEWERBUNGSUNTERLAGEN

NEUMARKTER LAMMSBRÄU. Nachhaltigkeitspreis BEWERBUNGSSCHLUSS BEWERBUNGSUNTERLAGEN NEUMARKTER LAMMSBRÄU Nachhaltigkeitspreis 2 0 1 5 BEWERBUNGSSCHLUSS ist der 28.02.2015 BEWERBUNGSUNTERLAGEN Für eine lebenswerte Zukunft brauchen wir Menschen, die sich für Nachhaltigkeit engagieren in

Mehr

Rede des Ministers für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Robert Habeck zu TOP 36 a+b

Rede des Ministers für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Robert Habeck zu TOP 36 a+b Rede des Ministers für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Robert Habeck zu TOP 36 a+b TOP 36a) Entwurf eines Gesetzes zur Änderung wasser- und naturschutzrechtlicher

Mehr

Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt

Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt Teil 1: Hintergrundinformationen F.1. Bitte geben Sie Ihren Namen an Titel, Vorname Nachname F.2. Bitte geben Sie Ihre Position/Berufsbezeichnung an F.3. Wie lautet

Mehr

Schülerwettbewerb. Der Wettbewerb. Wer kann teilnehmen?

Schülerwettbewerb. Der Wettbewerb. Wer kann teilnehmen? Energieinitiative Thüringer Rhön Schülerwettbewerb Erneuerbaren Energien auf der Spur Schülerwettbewerb Erneuerbaren Energien auf der Spur Der Wettbewerb Der richtige Umgang mit Energie in der Zukunft

Mehr

Neuland 18. Feb. 2014

Neuland 18. Feb. 2014 Neuland 18. Feb. 2014 Agenda 1 GLS Bank 2 Finanzierung in der Landwirtschaft 3 Risiken und Chancen 4 BioBodenGesellschaft 2 Geld ist für die Menschen da Unsere Leitidee Geld ist für die Menschen da Menschlich,

Mehr

Präferenzen für Ökosystemleistungen entwickeln sich abhängig von

Präferenzen für Ökosystemleistungen entwickeln sich abhängig von Bad Kleinen, 20. September 2012, EUROPARC Deutschland e.v., Dr. Katja Arzt Wie mit CO2-Zertifikaten Klima- und Naturschutzprojekte finanziert werden können. Präferenzen für Ökosystemleistungen entwickeln

Mehr

FUER. 20 Jahre. FUER Königstetten. Königstetten. Zugestellt durch POST.AT Amtliche Mitteilung An einen Haushalt

FUER. 20 Jahre. FUER Königstetten. Königstetten. Zugestellt durch POST.AT Amtliche Mitteilung An einen Haushalt FUER Königstetten Für Umwelt Erhaltung und Rettung Zugestellt durch POST.AT Amtliche Mitteilung An einen Haushalt 20 Jahre FUER Königstetten F Grußworte des Bürgermeisters 20 Jahre Umweltschutzgruppe FUER

Mehr

Zukunft der regionalen Energieversorgung im Steirischen Vulkanland

Zukunft der regionalen Energieversorgung im Steirischen Vulkanland Gefördert aus Mitteln des Landes Steiermark Abteilung 16 Landes- und Gemeindeentwicklung Kofinanziert aus Mitteln der Europäischen Gemeinschaft Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) Zukunft

Mehr

Allgemeiner Überblick über die DIN EN ISO 14001

Allgemeiner Überblick über die DIN EN ISO 14001 Julian Klein Diplom Biologe Diplom Umweltwissenschaftler Qualitätsmanagement-Auditor-TÜV (QMA- TÜV) Umweltmanagement-Beauftragter-TÜV (UMB-TÜV) Qualitäts- und Umweltmanagementberatung Julian Klein Bahnweg

Mehr

Die Agenda 21 bedeutet den Beginn einer qualitativ neuen, weltweiten Partnerschaft für nachhaltige Entwicklung.

Die Agenda 21 bedeutet den Beginn einer qualitativ neuen, weltweiten Partnerschaft für nachhaltige Entwicklung. Dynamisches Aktionsprogramm Die Agenda 21 ist ein umfassendes dynamisches Aktionsprogramm, das detaillierte umwelt- und entwicklungspolitische Handlungsanweisungen enthält. Die im Folgenden aufgeführten

Mehr

Guntram Meusburger. Wissensmanagement für Entscheider. Unternehmenswissen erfolgreich managen Die praktische Umsetzung für jedes Unternehmen

Guntram Meusburger. Wissensmanagement für Entscheider. Unternehmenswissen erfolgreich managen Die praktische Umsetzung für jedes Unternehmen Guntram Meusburger Wissensmanagement für Entscheider Unternehmenswissen erfolgreich managen Die praktische Umsetzung für jedes Unternehmen » Es ist nicht genug, zu wissen man muss auch anwenden. Es ist

Mehr

Fair. Existenzgründung. Lernzirkel. im Franchise-System. des Fair-Lernzirkels. Erfüllen Sie sich Ihren Traum und werden Sie Ihr eigener Chef!

Fair. Existenzgründung. Lernzirkel. im Franchise-System. des Fair-Lernzirkels. Erfüllen Sie sich Ihren Traum und werden Sie Ihr eigener Chef! Existenzgründung im Franchise-System des -s Wir freuen uns, dass Sie sich für unser attraktives Franchise- System interessieren, das Ihnen eine erfolgreiche Basis für Ihre eigene wirtschaftliche Selbständigkeit

Mehr

EINKAUFSPOLITIK PALMÖL

EINKAUFSPOLITIK PALMÖL EINKAUFSPOLITIK PALMÖL INHALT Grundsatz...2 1. Begriffsbestimmungen...2 1.1. Palmöl/Palmkernöl...2 1.2. Palm(kern)ölfraktionen...3 1.3. Verarbeitete / Veredelte Produkte auf Palm(kern)ölbasis...3 1.4.

Mehr

Sie. haben. Wald? Glück! Sie. haben. Nutzen Sie das Potenzial Ihres Waldes als Mitglied in einer Forstbetriebsgemeinschaft

Sie. haben. Wald? Glück! Sie. haben. Nutzen Sie das Potenzial Ihres Waldes als Mitglied in einer Forstbetriebsgemeinschaft Sie haben Wald? Sie Glück! haben Nutzen Sie das Potenzial Ihres Waldes als Mitglied in einer Forstbetriebsgemeinschaft Liebe Waldeigentümerin, lieber Waldeigentümer, Sie haben Wald gekauft oder geerbt?

Mehr

Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer?

Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer? Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer? Hintergrund Nachhaltigkeit ist ein Begriff, bei dem die eindeutige Definition fehlt. Dies führt im Zusammenhang mit nachhaltigen

Mehr

Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg.

Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg. Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg. Neue Energie für Ihr Zuhause. Seit Jahren arbeiten die Stadtwerke Duisburg AG und die Fernwärmeversorgung Niederrhein GmbH erfolgreich zusammen. Diese

Mehr

Für Ihre Unabhängigkeit, für die Umwelt: Die Vorteile von Flüssiggas und Holzpellets.

Für Ihre Unabhängigkeit, für die Umwelt: Die Vorteile von Flüssiggas und Holzpellets. Für Ihre Unabhängigkeit, für die Umwelt: Die Vorteile von Flüssiggas und Holzpellets. Freiheit: Da sein, wo man sein will. Es ist immer ein gutes Gefühl, sich frei entscheiden zu können. Dies gilt auch

Mehr

Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus

Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus BMWFJ-Fachveranstaltutung Tourismus 2014+ Wien, 11. Oktober 2012 Markus Hopfner Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft,

Mehr

EMASeasy- Unser Weg zum Umweltmanagement

EMASeasy- Unser Weg zum Umweltmanagement EMASeasy- Unser Weg zum Umweltmanagement Kerstin Kräusche Umweltmanagement Fachhochschule Eberswalde Fachhochschule Eberswalde Alter Standort neue Wege Eberswalde Berlin Die grünste Hochschule (aus dem

Mehr

HANDLUNGSKONZEPT GRÜNRÄUME. IM SÜDRAUM WIEN Stand Projektentwicklung

HANDLUNGSKONZEPT GRÜNRÄUME. IM SÜDRAUM WIEN Stand Projektentwicklung HANDLUNGSKONZEPT GRÜNRÄUME IM SÜDRAUM WIEN Stand Projektentwicklung 15.09.2009 MASSNAHMENSCHWERPUNKTE 6 MASSNAHMENSCHWERPUKTE Erholungsachse Wien - Laxenburg Teichkonzept Südraum Entwicklung eines Modells

Mehr

Herzlich willkommen zum Webinar von BWagrar

Herzlich willkommen zum Webinar von BWagrar Fachinformation in Bewegung Webinare Herzlich willkommen zum Webinar von BWagrar Ihr Moderator: Ihr Referent: Doris Ganninger-Hauck (Redaktion BWagrar) Dr. Andreas Maier (Referent für Pflanzenbau und Pflanzenschutz,

Mehr

Der nat. Innovationspark ein strategisches PPP-Vorhaben: Stand, Prozesse, Strukturen

Der nat. Innovationspark ein strategisches PPP-Vorhaben: Stand, Prozesse, Strukturen Flughafenregion Zürich, 21.03.2014 Der nat. Innovationspark ein strategisches PPP-Vorhaben: Stand, Prozesse, Strukturen Dr. Andreas Flury, Geschäftsführer Verein Swiss Innovation Park (1. Teil) René Kalt,

Mehr

Dialogforum Corporate Social Responsibility

Dialogforum Corporate Social Responsibility Dialogforum Corporate Social Responsibility Beiträge zur Engagementstrategie für Baden-Württemberg FET Unternehmerisches gesellschaftliches Engagement Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg

Mehr

Paul Maurice - Fotolia.com. Modellprojekt Regionale Lebensmittel in der Schulverpflegung

Paul Maurice - Fotolia.com. Modellprojekt Regionale Lebensmittel in der Schulverpflegung Paul Maurice - Fotolia.com Modellprojekt Regionale Lebensmittel in der Schulverpflegung Modellprojekt Regionale Schulverpflegung 1. Ein Modellprojekt im Rahmen von Aus der Region für die Region. 2. Grundlage

Mehr

Spezifische Hinweise zu den Anforderungen und Standards der Cross Compliance

Spezifische Hinweise zu den Anforderungen und Standards der Cross Compliance CROSS COMPLIANCE Boden Wasser Landschaft Biodiversität Kennzeichnung und Registrierung von Tieren Lebensmittelsicherheit Tierschutz Pflanzenschutzmittel AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL PROVINCIA AUTONOMA

Mehr

BOSK CONSULT. Strategische Kommunikation

BOSK CONSULT. Strategische Kommunikation BOSK CONSULT Strategische Kommunikation ÖKOPROFIT Göttingen 2011 Umweltschutz mit Gewinn Einstieg in das Umweltmanagement für Unternehmen der Region Göttingen Umweltschutz mit Gewinn Kosteneinsparung

Mehr

BIODIVERSITÄTSSTRATEGIE ÖSTERREICH 2020+

BIODIVERSITÄTSSTRATEGIE ÖSTERREICH 2020+ BIODIVERSITÄTSSTRATEGIE ÖSTERREICH 2020+ VON DER THEORIE IN DIE PRAXIS GABRIELE OBERMAYR --- 1 --- bmlfuw.gv.at WARUM NEUE NATIONALE STRATEGIE? Ö ist Land der Vielfalt! Vielfalt ist Lebensversicherung

Mehr

PETRA RÜSEN-HARTMANN. f u n d r a i s i n g PETRA RÜSEN-HARTMANN

PETRA RÜSEN-HARTMANN. f u n d r a i s i n g PETRA RÜSEN-HARTMANN PETRA RÜSEN-HARTMANN f u n d r a i s i n g Gold und Silber stützen den Fuß, doch mehr als beide ein guter Rat. Buch Jesus Sirach, 40, 25 Sehr geehrte Besucherin, sehr geehrter Besucher meiner Website,

Mehr

Aktion zur ländlichen Entwicklung. Was ist das?

Aktion zur ländlichen Entwicklung. Was ist das? Aktion zur ländlichen Entwicklung Was ist das? Inhalt der Präsentation: Was ist eine Aktion zur Ländlichen Entwicklung (ALE)? Die Themen der ALE Die Akteure in der ALE Die Rolle der Örtlichen Kommission

Mehr

Pilotprojekt Bad Deutsch-Altenburg Vorgeschichte

Pilotprojekt Bad Deutsch-Altenburg Vorgeschichte Pilotprojekt Bad Deutsch-Altenburg Vorgeschichte via donau Österreichische Wasserstraßengesellschaft mbh... ist eine 100% Tochtergesellschaft des bmvit... schafft eine sichere Wasserstraße erhält und verbessert

Mehr

Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz

Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz 3. Naturschutz-Kafi SL&K, 15. Februar 2013 Strategie

Mehr

Wir beleuchten nachhaltig.

Wir beleuchten nachhaltig. Wir beleuchten nachhaltig. 2 Einführung Das Original AURA THE ORIGINAL LONG LIFE LIGHT 3 Es ist an der Zeit, Ihre Zukunft nachhaltig zu beleuchten. Wenn es um Umweltschutz geht und darum, die begrenzten

Mehr

6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto

6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto 6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto Quelle Photon, 4/2007 6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto Quelle Photon, 4/2007 6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto Vergleich Jahresertrag Regenerativer Energie

Mehr

Wisente zurück im Jura: Projektskizze

Wisente zurück im Jura: Projektskizze Wisente zurück im Jura: Projektskizze 1 Die Vision Der Wisent wurde in der Schweiz schon im Mittelalter ausgerottet. Wenig hätte gefehlt, und das grösste verbleibende Wildtier Europas wäre vor rund hundert

Mehr

Ökonomische Ansätze und internationale Naturschutzpolitik - die Position von Friends of the Earth Europe Friedrich Wulf, International Biodiversity

Ökonomische Ansätze und internationale Naturschutzpolitik - die Position von Friends of the Earth Europe Friedrich Wulf, International Biodiversity Ökonomische Ansätze und internationale Naturschutzpolitik - die Position von Friends of the Earth Europe Friedrich Wulf, International Biodiversity Campaigner 2 Gliederung Vorstellung Friends of the Earth

Mehr

Energielandschaft Morbach: Ein Weg zur energieautarken Kommune

Energielandschaft Morbach: Ein Weg zur energieautarken Kommune : Ein Weg zur energieautarken Kommune 1957-1995 1957-1995 Vorteile des Konversionsgeländes für die Energiegewinnung: - 146 ha Fläche - relativ hoher Abstand zu Orten (1.000 m) - Gelände 50 Jahre nicht

Mehr

Gut für den Landkreis.

Gut für den Landkreis. Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Bahnhofstraße 8 73728 Esslingen KundenService: Telefon 0711 398-5000 Telefax 0711 398-5100 kundenservice@ksk-es.de www.ksk-es.de Haben Sie Fragen zu unserem gesellschaftlichen

Mehr

Grüne Zahlen, die sich für Sie und die Umwelt auszahlen. Die Ökobilanz des Mercedes-Benz Original-Tauschgetriebes NAG2.

Grüne Zahlen, die sich für Sie und die Umwelt auszahlen. Die Ökobilanz des Mercedes-Benz Original-Tauschgetriebes NAG2. Grüne Zahlen, die sich für Sie und die Umwelt auszahlen. Die Ökobilanz des Mercedes-Benz Original-Tauschgetriebes NAG2. Diese Bilanz kann sich sehen lassen. Jeder Tausch spart Energie ein, verringert CO2

Mehr

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v.

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Bangladesch Bangladesch liegt in Südasien. Die Hauptstadt ist Dhaka. In Bangladesch leben ungefähr doppelt so viele Menschen

Mehr

Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3

Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3 Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3 Wirtschaft erleben. Inhalt Wirtschaftliche Grundkenntnisse aufbauen 3 Projekt im Überblick 4 Angebote 5 Projektträgerschaft 6 Agenda 7 Wirtschaftliche

Mehr

Leuchtmittel Lies den Text aufmerksam durch!

Leuchtmittel Lies den Text aufmerksam durch! Leuchtmittel Lies den Text aufmerksam durch! Das Aus für die Glühbirne ist besiegelt Die ersten Exemplare verschwinden im September vom Markt Brüssel Das Aus für die Glühbirne ist endgültig besiegelt:

Mehr

BAROFKE PARTNER AGENTUR FÜR KOMMUNIKATION GBR. strategisch. kompetent. erfolgreich. kommunizieren

BAROFKE PARTNER AGENTUR FÜR KOMMUNIKATION GBR. strategisch. kompetent. erfolgreich. kommunizieren BAROFKE PARTNER AGENTUR FÜR KOMMUNIKATION GBR strategisch effektiv kompetent kreativ erfolgreich kommunizieren BAROFKE & PARTNER AGENTUR FÜR KOMMUNIKATION GBR GUT GÖRITZ 04509 SCHÖNWÖLKAU TELEFON 03 42

Mehr

Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde

Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde ist Lebensqualität Präambel Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde dienen. 2 3 ABSICHT RICHTUNG

Mehr

Mehr Bio im Diesel. Worauf sie achten müssen!

Mehr Bio im Diesel. Worauf sie achten müssen! Mehr Bio im Diesel Worauf sie achten müssen! Was ist B7-Diesel? Schon seit 2004 darf die Mineralölwirtschaft herkömmlichem Diesel bis zu 5 Volumen-Prozent (Vol.%) Biodiesel beimischen. Biodiesel ist ein

Mehr

GutAchten. Biodiversität. Gentechnisch veränderter Mais 1507. Schädlingsbekämpfung. Nicht-Zielorganismen. Koexistenz

GutAchten. Biodiversität. Gentechnisch veränderter Mais 1507. Schädlingsbekämpfung. Nicht-Zielorganismen. Koexistenz Seite 1 von 5 GutAchten Gentechnisch veränderter Mais 1507 Schädlingsbekämpfung EU-Recht Schwellenwert Nulltoleranz Grundfreiheiten Nicht-Zielorganismen Koexistenz Biodiversität Berufsfreiheit Seite 2

Mehr

Projekt-Ideen der Teilnehmer ERGEBNIS-POSTER IDEEN-WERKSTATT BAD BEDERKESA

Projekt-Ideen der Teilnehmer ERGEBNIS-POSTER IDEEN-WERKSTATT BAD BEDERKESA 1 Projekt-Ideen der Teilnehmer ERGEBNIS-POSTER IDEEN-WERKSTATT BAD BEDERKESA ERGEBNIS-POSTER 15.5.2014 IDEEN-WERKSTATT BAD BEDERKESA PROJEKT-IDEEN TEILNEHMER BAD BEDERKESA Doppelte Flächennutzung 2 Wasserkraft

Mehr

Home Office Day Deutschland

Home Office Day Deutschland Home Office Day Deutschland Eine Initiative der IndiTango AG _ Die IndiTango AG ist Home Office Day Initiator _ Wir verbinden Ökonomie und Ökologie mit dem Ziel, nachhaltig zu agieren und Verantwortung

Mehr

Fördermöglichkeiten und Finanzierungshürden

Fördermöglichkeiten und Finanzierungshürden Fördermöglichkeiten und Finanzierungshürden Winfried Schaffer (Sachverständiger für Immobilienfinanzierungen) M-Vena Energieagentur in Mecklenburg-Vorpommern GmbH Rostock Agenda Fördermöglichkeiten 1.

Mehr

Information für Lieferanten der BOLL & KIRCH Filterbau GmbH

Information für Lieferanten der BOLL & KIRCH Filterbau GmbH Information für Lieferanten der BOLL & KIRCH Filterbau GmbH RICHTLINIE ZUR NACHHALTIGKEIT - 1 - Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit ist ein langfristiger strategischer Erfolgsfaktor, nicht nur für die BOLL &

Mehr

Umweltfreundlicher Druck dank NaturWatt-Strom und Recycling-Papier. Mat.-Nr.: 850 354, Stand: August 2009. NaturWatt GmbH

Umweltfreundlicher Druck dank NaturWatt-Strom und Recycling-Papier. Mat.-Nr.: 850 354, Stand: August 2009. NaturWatt GmbH NaturWatt GmbH NaturWatt GmbH Seit 1998 bieten wir Strom aus erneuerbaren Energiequellen wie Wind, Wasser und Sonne an. Als Besonderheit ist in unserem Gesellschaftervertrag verankert, Gewinne ausschließlich

Mehr

100 % grüner Strom aus Österreich.

100 % grüner Strom aus Österreich. 100 % grüner Strom aus Österreich. Für unser Warmwasser ist nur der reinste Strom gut genug. Für meinen Eiskaffee ist nur der reinste Strom gut genug. Für meine Biosemmeln ist nur der reinste Strom gut

Mehr

Gedruckt auf 100% Altpapier. Umschlag: 350g/qm Muskat. Innenseiten: 80g/qm Circle preprint Premium White

Gedruckt auf 100% Altpapier. Umschlag: 350g/qm Muskat. Innenseiten: 80g/qm Circle preprint Premium White Gedruckt auf 100% Altpapier Umschlag: 350g/qm Muskat Innenseiten: 80g/qm Circle preprint Premium White Weniger braucht mehr. Mit moveo ich bewege, der Initiative für Energie und Nachhaltigkeit hat sich

Mehr

Solaranlage am Walensee

Solaranlage am Walensee Solaranlage am Walensee Die Elektrizitätswerke des Kantons Zürich»Die EKZ versorgen rund eine Million Menschen kostengünstig, sicher und umweltgerecht mit Strom.«Einer der grössten Energieversorger der

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

!"#$%&'()*+,+%"-+./01"1)02-1+"3+%"-*)145 61%+89&32+/-'+:&);1*1#<+)/*+!"#$%&'()*=

!#$%&'()*+,+%-+./011)02-1+3+%-*)145 61%+89&32+/-'+:&);1*1#<+)/*+!#$%&'()*= !"#$%&'()*+,+%"-+./01"1)02-1+"3+%"-*)145 61%+89&32+/-'+:&);1*1#

Mehr

Dachbegrünung eine lohnenswerte Investition Fördermittel und Beratung für Düsseldorfer

Dachbegrünung eine lohnenswerte Investition Fördermittel und Beratung für Düsseldorfer Dachbegrünung eine lohnenswerte Investition Fördermittel und Beratung für Düsseldorfer Was bringt die Dachbegrünung? Angenehmes Stadtklima Begrünte Dächer verbessern das Stadtklima. Im Sommer, wenn es

Mehr

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen Umfangreiche und ständig anwachsende Datenvolumen verändern die Art und Weise, wie in zahlreichen Branchen Geschäfte abgewickelt werden. Da immer

Mehr

Wie alles begann... www.schulbusse-sonnenschein.de

Wie alles begann... www.schulbusse-sonnenschein.de Wie alles begann... www.schulbusse-sonnenschein.de Die Entstehungsgeschichte von Schulbusse Sonnenschein ist sehr eng mit der Entstehung der Arbeit mit behinderten Menschen in Deutschland verbunden. Mit

Mehr

Energielandschaft Morbach. Entwicklungschance Erneuerbare Energien praktisch umgesetzt

Energielandschaft Morbach. Entwicklungschance Erneuerbare Energien praktisch umgesetzt Energielandschaft Morbach Entwicklungschance Erneuerbare Energien praktisch umgesetzt 1957-1995 1957-1995 Gefördert durch das Land Rheinland-Pfalz 1995 Vorteile des Konversionsgeländes für die Energiegewinnung:

Mehr

Gentechnologie eine Risikotechnologie? Volker Lüderitz, Hochschule Magdeburg-Stendal

Gentechnologie eine Risikotechnologie? Volker Lüderitz, Hochschule Magdeburg-Stendal Gentechnologie eine Risikotechnologie? Volker Lüderitz, Hochschule Magdeburg-Stendal Begriffsdefinitionen Biotechnologie: Anwendung von technischen Mittel zur Nutzbarmachung der Natur für den Menschen

Mehr

Bewusst wählen. Genuss aus der Region. Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel

Bewusst wählen. Genuss aus der Region. Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel Ministerium für Landwirtschaft, Forsten, Umwelt und Naturschutz Bewusst wählen Genuss aus der Region Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel Was bedeutet für den Lebensmitteleinkauf? Ökologisch

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Förderkriterien des CHANGE e.v.

Förderkriterien des CHANGE e.v. Förderkriterien des CHANGE e.v. Wer/Was wird von CHANGE e.v. gefördert? Der gemeinnützige Verein CHANGE Chancen.Nachhaltig.Gestalten e.v. fördert Initiativen und Projekte, die Bildungs- und Lebenschancen

Mehr

Agrar insight. Big Data und das Agri-Business Landwirtschaft auf dem Weg in die Digitalisierung. Frankfurt, 17. Juli 2015

Agrar insight. Big Data und das Agri-Business Landwirtschaft auf dem Weg in die Digitalisierung. Frankfurt, 17. Juli 2015 Agrar insight Big Data und das Agri-Business Landwirtschaft auf dem Weg in die Digitalisierung Frankfurt, 17. Juli 2015 Klaus Josef Lutz Vorsitzender des Vorstands der BayWa AG Seite 2 1950 1959 1968 1977

Mehr

Pausentraum. Patenschaften für den neuen Schulgarten der Grundschule Münsing

Pausentraum. Patenschaften für den neuen Schulgarten der Grundschule Münsing Pausentraum Patenschaften für den neuen Schulgarten der Grundschule Münsing Vorwort Idee Unterstützen Sie unseren Pausentraum! Patenschaft Die Idee Kinder brauchen Bewegung und Freiraum. Gerade in einer

Mehr

Heimischer Durumanbau regional, nachhaltig aber zu wenig

Heimischer Durumanbau regional, nachhaltig aber zu wenig Heimischer Durumanbau regional, nachhaltig aber zu wenig M. Wagner 1, F. Longin 2, I. Lewandowski 1 1 Universität Hohenheim, Fachgebiet für Nachwachsende Rohstoffe und Bioenergiepflanzen, 70599 Stuttgart

Mehr

Forest Stewardship Council

Forest Stewardship Council Verstärkte Holznutzung gegen Biodiversität? Waldzerstörung, nachwachsende Rohstoffe und THG-Freisetzung -Uwe Sayer - Treffen projektbegleitender Arbeitsgruppe Meine Rolle Geschäftsführer Häufig im Auge

Mehr

Umweltprobleme in den nächsten 5 bis 10 Jahren in Österreich

Umweltprobleme in den nächsten 5 bis 10 Jahren in Österreich Chart Umweltprobleme in den nächsten bis Jahren in Österreich Kein Klimaproblem durch die Landwirtschaft. Folgende Umwelt-Probleme kommen in den nächsten Jahren auf uns zu - Luftverschmutzung in Städten/Feinstaubbelastung

Mehr

Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen?

Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen? Smarter Cities in der Schweiz Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen? 3. Dezember 2014 AG, Smarter Cities Leader

Mehr

Projekt Verantwortung

Projekt Verantwortung Projekt Verantwortung Spüren, wie es ist, gebraucht zu werden Verantwortung zu tragen heißt an den Aufgaben zu wachsen. Verfasserin: Christiane Huber Stand 13.07.2015 "Unser erzieherisches Ziel ist im

Mehr

Erhalt der Artenvielfalt als Geschäftsmodell

Erhalt der Artenvielfalt als Geschäftsmodell Erhalt der Artenvielfalt als Geschäftsmodell Wolfgang Wagner Berlin, 9. April 2008 Agenda 1 Artenvielfalt - Teil einer auf Nachhaltigkeit zielenden Unternehmensstrategie? 2 Neue Potenziale für die internationale

Mehr

Agrarumweltmaßnahmen mit Biodiversitätsziel -

Agrarumweltmaßnahmen mit Biodiversitätsziel - Reiter, Sander, Schmidt Ingenieurgesellschaft für Planung und Informationstechnologie Institut für Ländliche Räume Agrarumweltmaßnahmen mit Biodiversitätsziel - Umsetzung, Steuerung, Wirkung Ergebnisse

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Regional und Fair. Vorstellung des Biokreis e.v. Entstehungsgeschichte Zielsetzungen Richtlinien und Zertifizierung Beispiele

Regional und Fair. Vorstellung des Biokreis e.v. Entstehungsgeschichte Zielsetzungen Richtlinien und Zertifizierung Beispiele Regional und Fair Vorstellung des Biokreis e.v. Entstehungsgeschichte Zielsetzungen Richtlinien und Zertifizierung Beispiele Biokreis: 950 Bauern 80 Verarbeiter Ziele des Biokreis: Erzeugung und Bereitstellung

Mehr

Selbstständig als Nachhilfelehrer interna

Selbstständig als Nachhilfelehrer interna Selbstständig als Nachhilfelehrer interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Voraussetzungen... 8 Ausbildung... 11 Berufsbild... 12 Was braucht ein Nachhilfelehrer/-dozent?... 12 Software...

Mehr

Open Source Automation Development Lab (OSADL) eg

Open Source Automation Development Lab (OSADL) eg Open Source Automation Development Lab (OSADL) eg OSADL "Latest Stable" Echtzeit Linux freigegeben das nächste Release hängt aber von einer verstärkten Unterstützung durch industrielle Anwender ab www.osadl.org

Mehr

Fachtagung Prozessmanagement

Fachtagung Prozessmanagement Wir nehmen Kurs auf Ihren Erfolg Fachtagung Prozessmanagement Process Alignment Dr. Gerd Nanz covalgo consulting GmbH 1040 Wien, Operngasse 17-21 Agenda Vorstellung Einführung und Motivation Vorgaben für

Mehr

VILMER RESOLUTION ZU GENTECHNIK UND ÖKOLOGISCH SENSIBLEN GEBIETEN

VILMER RESOLUTION ZU GENTECHNIK UND ÖKOLOGISCH SENSIBLEN GEBIETEN VILMER RESOLUTION ZU GENTECHNIK UND ÖKOLOGISCH SENSIBLEN GEBIETEN Die unten aufgeführten Organisationen haben bei einer Tagung zu Gentechnik und ökologisch sensiblen Gebieten auf der Insel Vilm folgende

Mehr

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen ALEMÃO Text 1 Lernen, lernen, lernen Der Mai ist für viele deutsche Jugendliche keine schöne Zeit. Denn dann müssen sie in vielen Bundesländern die Abiturprüfungen schreiben. Das heiβt: lernen, lernen,

Mehr