Nr Wirtschaft im Überblick. Bank Austria Economics & Market Analysis Austria

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Nr Wirtschaft im Überblick. Bank Austria Economics & Market Analysis Austria"

Transkript

1 Nr. 03 Wirtschaft im Überblick Bank Austria Economics & Market Analysis Austria

2 Wirtschaft im Überblick Ausgabe /03 Konjunkturprognose Österreich Veränderung zum Vorjahr in Prozent Brutto-Inlandsprodukt (real),7 0,5 0,9,5 Brutto-Inlandsprodukt (nominell) 5,0,6,6 3,5 Privater Konsum (real) 0,7 0,5 0,6 0,8 Ausrüstungsinvestitionen (real), 0,,4 4, Bauinvestitionen (real) 4,4 0,9 0,8,3 Exporte im weiteren Sinn (real) 7,,9 3,3 4,5 Importe im weiteren Sinn (real) 7,,7 3,5 4,3 Verbraucherpreise 3,3,4,,9 Öffentliche Haushalte Budgetsaldo (in % des BIP),5 3,,3,7 Verschuldung (in % des BIP) 7,4 75, 75,9 75,5 Arbeitslosenquote (Eurostat) 4, 4,4 4,5 4,4 Arbeitslosenquote (Statistik Austria) 6,7 7,0 7,3 7, Vorläufig Prognose Bank Austria Wachstum des realen BIP, Österreich Veränderung zum Vorjahr in Prozent, Berechnet nach ESVG vorläufig, Prognose Bank Austria I Wirtschaft im Überblick, /03

3 Brutto-Inlandsprodukt Österreich Entstehung in Milliarden Euro (zu laufenden Preisen) Land- & Forstwirtschaft, Fischerei 4, 3,4 3,9 4,5 Bergbau; Herstellung von Waren 50, 45,5 48,8 5,3 Energie-, Wasserver- & Abfallentsorgung 8, 8,6 8, 9, Bau 8,3 7,5 7,4 8,5 Handel 33,0 3, 33,7 34,9 Verkehr,3,8,8,8 Beherbergung & Gastronomie,,3,6 3,4 Information & Kommunikation 8,4 8, 8,3 8,3 Finanz- & Versicherungswesen 3,9, 3, 3,9 Grundstücks- & Wohnungswesen 3,0 3,8 4,8 6, Sonstige wirtschaftliche Dienstleistungen,8, 3, 4,0 Öffentliche Verwaltung 4,5 5, 5,4 5,6 Erziehung, Unterricht, Gesundheit, Sozialwesen 8,8 9,9 30,6 3,7 Sonstige Dienstleistungen 7,0 7,3 7,5 7,6 Gütersteuern 3,0 3,0 3,8 34,3 minus Gütersubventionen 5,4 5,5 5,5 6, Brutto-Inlandsprodukt (nominell) 8,7 76, 86,4 300,7 Brutto-Inlandsprodukt Österreich Verwendung in Milliarden Euro (zu laufenden Preisen) Privater Konsum 49, 5,4 56,8 63,6 Öffentlicher Konsum 5,8 54,6 55,5 56,6 Bruttoinvestitionen 64,5 58, 6,9 69,8 Statistische Differenz 0,0 0,3 0, 0,7 Verfügbares Güter- & Leistungsvolumen 66,5 63,7 74,4 90,7 Plus Exporte i.w.s. 67,6 38,3 55,0 7,3 Minus Importe i.w.s. 5,3 5,8 4,9 6,3 Brutto-Inlandsprodukt (nominell) 8,7 76, 86,4 300,7 Berechnung der Wirtschaftsdaten erfolgt nach dem Europäischen System der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung (ESVG 95) Rundungsdifferenzen möglich Wirtschaft im Überblick, /03 I 3

4 Wirtschaft im Überblick Ausgabe /03 Kennziffern Österreich Ausgewählte volkswirtschaftliche Kennziffern in Euro BIP je Einwohner nominell BIP je Erwerbstätigen nominell BIP je Erwerbstätigen real, Veränderung zum Vorjahr in % 0,7,9,5, Pro-Kopf-Einkommen je Arbeitnehmer brutto netto Anteil in Prozent Beschäftigungsquote 7, 7,6 7,7 7, Konsumquote 3 5,8 54,8 54,7 54,4 Investitionsquote 4,8,0,6 3, Importquote im engeren Sinn 5 43, 36, 40,0 43,8 Importquote im weiteren Sinn 6 53,5 45,6 49,9 54,0 Exportquote im engeren Sinn 7 4,9 35, 38,9 4,5 Exportquote im weiteren Sinn 8 59,3 50, 54, 57,3 Leistungsbilanzquote 9 4,9,7 3,4 0,6 Gesundheitsquote 0 9, 9,6 9,4 Abgabenquote 44, 44, 43,6 43,7 Sparquote,5, 9, 7,4 Bereinigte Lohnquote 3 65,0 69,0 67,3 65,7 Forschungsquote 4,7,7,8,7 Arbeitslosenquote (Eurostat) 3,8 4,8 4,4 4, Vollzeitäquivalente, ein Zwölftel des Jahreseinkommens Anteil der 5 bis 64-jährigen erwerbstätigen Personen an der Gesamtbevölkerung derselben Altersklasse 3 Anteil des privaten Konsums am BIP 4 Anteil der Bruttoinvestitionen am BIP 5 Anteil der Importe von Waren am BIP 6 Anteil der Importe von Waren und Dienstleistungen am BIP 7 Anteil der Exporte von Waren am BIP 8 Anteil der Exporte von Waren und Dienstleistungen am BIP 9 Anteil des Leistungsbilanzsaldos am BIP 0 Anteil der Gesundheitsausgaben laut System of Health Accounts (OECD) am BIP Anteil der Steuereinnahmen und tatsächlichen Sozialbeiträge plus imputierte Sozialbeiträge abzüglich uneinbringlicher Steuern und Sozialbeiträge am BIP Anteil des Sparens der privaten Haushalte an der Summe aus verfügbarem Einkommen und der Zunahme betrieblicher Versorgungsansprüche; vor 995 auf Basis ESVG 79 3 Anteil der Arbeitnehmerentgelte am Nettonationaleinkommen minus Produktionsabgaben abzüglich Subventionen, bereinigt um die Verschiebungen des Anteils der unselbstständig Beschäftigten an den Erwerbstätigen gegenüber dem Basisjahr Anteil der Ausgaben für Forschung und experimentelle Entwicklung am BIP 4 I Wirtschaft im Überblick, /03

5 Arbeitsmarkt Österreich Jahresdurchschnitt bzw. Stand per Quartalsende in.000 offene Arbeitslosen- Beschäftigte, Stellen Arbeitslose,3 quote, ,4 6, 5,7 7,3 % ,9 3,9 39, 6,8 % ,4 38,, 6, % ,0 37,5,3 5,9 % ,5 7, 60,3 7, % ,0 3,0 50,8 6,9 % ,3 3,3 46,7 6,7 % Qu. 3.8, 33,4 46,3 6,8 % 0. Qu ,4 33,9 44, 6,7 %. Qu. 3.37,7 33,3 44,7 6,7 % 3. Qu ,3 3, 48,8 6,8 % 4. Qu ,9 30,8 5,6 6,8 % 0. Qu ,9 30,0 54,8 6,9 %. Qu ,4 9,6 59, 7,0 % 3. Qu ,0 9,5 64,8 7, % Ohne Karenz, Schulung und Präsenzdienst Quartalswerte saisonbereinigt 3 Gemäß nationaler Definition Produktion und Handel Österreich Jahres- bzw. Quartalsdurchschnitte, Veränderung zum Vorjahr in Prozent Industrieproduktion Bauproduktion (nom.) Einzelhandel (nom.) 005 4,4 4,5, ,7 4,5, ,3 6,9, ,9,4 3, ,4 7,5, 00 4,5 4,6 4, 0 5,8,7,5 0. Qu. 9, 5,,0. Qu. 7, 4,6 4,0 3. Qu. 4,5,3,0 4. Qu.,4 6,9, 0. Qu. 0,8 8, 4,9. Qu.,8 5,4,5 3. Qu. 3, 7,3 0,9 Wirtschaft im Überblick, /03 I 5

6 Wirtschaft im Überblick Ausgabe /03 Außenhandel Österreich Jahres- bzw. Quartalsergebnisse Importe in % zum Exporte in % zum Mio. Euro Vorjahr Mio. Euro Vorjahr , , , , , , , , ,7 7.55, , , , , ,3.774,3 0. Qu , ,5. Qu , ,0 3. Qu , , 4. Qu , ,0 0. Qu , ,. Qu , ,4 3. Qu , ,4 Fremdenverkehr Österreich Übernachtungen in.000 % zum davon davon Nächtigungen Vorjahr Inländer Ausländer , , , , , , , , Qu , Qu..97, Qu , Qu , Qu , Qu , Qu , I Wirtschaft im Überblick, /03

7 Außenhandel Österreich 0 Importe: Insgesamt 3, Milliarden Euro (Schätzung) 57,5,9 4,5,8 4,9 6,7 3, 9,6 Afrika, Australien & Ozeanien Amerika Asien Osteuropa ohne EU-Mitglieder EFTA & restliches Europa Andere EU-7-Staaten (3) EU-CEE, ohne Euro (7) Euro-Länder (7) Außenhandel Österreich 0 Exporte: Insgesamt 3,6 Milliarden Euro (Schätzung) 5,,0 8,4,8 9, 5,0 6,9 4,5 Afrika, Australien & Ozeanien Amerika Asien Osteuropa ohne EU-Mitglieder EFTA & restliches Europa Andere EU-7-Staaten (3) EU-CEE, ohne Euro (7) Euro-Länder (7) Wirtschaft im Überblick, /03 I 7

8 Wirtschaft im Überblick Ausgabe /03 Reales Brutto-Inlandsprodukt Veränderung zum Vorjahr in Prozent USA Deutschland Euroraum Österreich Erweiterung per..: 007 Slowenien, 008 Malta & Zypern, 009 Slowakei, 0 Estland Vorläufig 3 Prognose 04 3 Dreimonatsgeld Monatsdurchschnitte in Prozent USA GB Euroraum Japan Schweiz Erweiterung per..: 007 Slowenien, 008 Malta & Zypern, 009 Slowakei, 0 Estland 8 I Wirtschaft im Überblick, /03

9 Verbraucherpreise Veränderung zum Vorjahr in Prozent USA Deutschland Österreich Japan Euroraum, Werte nach HVPI Erweiterung per..: 007 Slowenien, 008 Malta & Zypern, 009 Slowakei, 0 Estland 03 Sekundärmarktrenditen Langfristige staatliche Schuldverschreibung in Prozent USA Deutschland Österreich Japan Schweiz Wirtschaft im Überblick, /03 I 9

10 Wirtschaft im Überblick Ausgabe /03 Börsenindizes. Jänner 000 = ATX 008 CECE (EUR) Euro Stoxx Nikkei Dow Jones Industrial NASDAQ I Wirtschaft im Überblick, /03

11 Internationaler Überblick Stand 0 BIP nom. BIP pro Exporte Importe Einwohner in Mrd. Kopf in in Mrd. in Mrd. in Mio. Euro Euro Euro Euro EU 7 50,4.649, ,9.7,6 EU 5 35,3.65, ,4.837, Euro 7 33,0 9.40, ,4.747,3 EU-CEE 0 0,7 97, ,6 537,9 Österreich 8,4 300, ,8 3,0 Belgien,0 369, ,4 33,5 Bulgarien 7,4 38, , 3,3 Dänemark 5,6 40, ,5 70,3 Deutschland 8,8.59, ,7 900,8 Finnland 5,4 89, ,7 60,3 Frankreich 65,0.996, , 5,8 Großbritannien 6,5.750, ,3 484,5 Irland 4,6 59, , 47,8 Italien 60,6.578, ,9 400,5 Niederlande 6,7 60, ,9 430, Polen 38,5 369, ,6 49, Rumänien,4 36, ,0 54,8 Russland 4,9.336, ,5 6,7 Schweden 9,4 387, ,5 6,4 Schweiz 7,9 476, ,3 40,9 Slowakei 5,4 69, ,0 55,5 Slowenien, 36, ,0 5,5 Spanien 46,.063, , 68,5 Tschechien 0,5 56, ,6 08,9 Türkei 73,7 555, ,0 73, Ukraine 45,6 8, ,5 67,0 Ungarn 0,0 99, ,6 73,7 Brasilien 96,9.779, ,9 70, Kanada 34,4.80, ,0 33,4 USA 33, 0.830, ,5.67,8 China.363,7 5.67, ,8.5,5 Indien.3,8.3,.00 8,8 33,4 Japan 6,8 4.4, ,9 64, Südkorea 48,7 80, ,9 376,7 Warenhandel Ausschließlich Warenhandel mit Ländern außerhalb der jeweiligen Zone Wirtschaft im Überblick, /03 I

12 Wirtschaft im Überblick Ausgabe /03 Reales Brutto-Inlandsprodukt Veränderung zum Vorjahr in Prozent EU 7 4,3,,5 0,3 0,4,6 EU 5 4,3,,4 0,4 0,3,5 Euroraum 3 4,4,0,4 0,4 0,,4 EU-CEE 0 3,6,3 3,,,8,8 Österreich 3,8,,7 0,5 0,9,5 Belgien,8,4,8 0, 0,7,6 Bulgarien 5,5 0,4,7 0,6,7,8 Dänemark 5,7,6, 0,6,6,3 Deutschland 5, 3,6 3,,0,,5 Finnland 8,5 3,3,7 0, 0,8,3 Frankreich,6,4,7 0, 0,5,3 Großbritannien 4,0,8 0,9 0, 0,9,4 Irland 5,5 0,8,4 0,4,, Italien 5,, 0,6, 0,7 0,7 Niederlande 3,7,6,0 0,3 0,3,4 Polen,6 3,9 4,3,,7,3 Rumänien 6,6,7,5 0,,3,8 Russland 7,8 4,3 4,3 3,6 3,6 3,8 Schweden 5,0 6,6 3,7,,9,5 Schweiz,9,7,9,0,,7 Slowakei 4,9 4,4 3,,3,6,9 Slowenien 7,8, 0,6,,3 0,9 Spanien 3,7 0, 0,4,4,4 0,4 Tschechien 4,5,6,7, 0,7, Türkei 4,8 9, 8,5,7 3,4 3,9 Ukraine 4,8 4, 5, 0,4,0,9 Ungarn 6,8,3,6,3 0, 0,7 Brasilien 0,3 7,5,7,4 4,3 4,8 Kanada,8 3,,6,,3 3,3 USA 3,,4,8,,,6 China 9, 0,5 9,3 7,5 8, 9,0 Indien 5,9 0, 6,8 4,9 6,0 6,4 Japan 5,5 4,0 0,7,6 0,7,0 Südkorea 0,3 6,3 3,6, 3,3 5,0 Vorläufig Prognose 3 Erweiterung per..: 007 Slowenien, 008 Malta & Zypern, 009 Slowakei, 0 Estland I Wirtschaft im Überblick, /03

13 Verbraucherpreise Veränderung zum Vorjahr in Prozent EU 7,0, 3,,7,0,8 EU 5 4 0,6,9,9,5,0,7 Euroraum 3,4 0,3,6,7,5,0,8 EU-CEE 0 3,,9 4,0 3,7 3,3 3, Österreich 3 0,4,7 3,6,5,,9 Belgien 3 0,0,3 3,5,6,8,6 Bulgarien,8,4 4, 3,0,6,9 Dänemark 3,,,7,4,0,7 Deutschland 3 0,,,5,,9,8 Finnland 3,6,7 3,3 3,0,5, Frankreich 3 0,,7,3,3,7,7 Großbritannien, 3,3 4,5,9,7,3 Irland 3,7,6,,0,3,4 Italien 3 0,8,6,9 3,3,0,7 Niederlande 3,0 0,9,5,8,4,6 Polen 3,5,6 4,3 3,7,,4 Rumänien 5,6 6, 5,8 3,4 4,5 3,5 Russland,7 6,9 8,6 5, 6,0 5, Schweden,9,9,4,0,3,8 Schweiz 0,5 0,7 0, 0,6 0,3 0,8 Slowakei,6,0 3,9 3,7 3,0 3, Slowenien 0,9,,,8,3,7 Spanien 3 0,,0 3,,5,,3 Tschechien,0,5,9 3,4,7, Türkei 6,3 8,6 6,5 9,0 6,7 6, Ukraine 5,9 9,4 8,0 0,8 7,4 9,3 Ungarn 4, 4,9 3,9 5,8 5,5 4, Brasilien 4,8 5, 6,7 5, 5,9 5, Kanada 0,4,7 3,0,5,9, USA 0,3,6 3,,,3,5 China 0,7 3,3 5,4,7 3, 3,5 Indien,0,0 8,5 9,6 8,3 4,5 Japan,4 0,7 0,3 0,0 0,5,3 Südkorea,7,9 4,,,5,7 Vorläufig Prognose 3 Harmonisierter Verbraucherpreisindex 4 Erweiterung per..: 007 Slowenien, 008 Malta & Zypern, 009 Slowakei, 0 Estland Wirtschaft im Überblick, /03 I 3

14 Wirtschaft im Überblick Ausgabe /03 Budgetsalden öffentliche Haushalte In Prozent des BIP Österreich 4, 4,5,5 3,,3,7 Deutschland 3,0 3,3,0 0, 0,0 0, Frankreich 7,5 7,0 5, 4,5 3,5 3, Großbritannien,3 0, 8, 6,6 6,9 6, Italien 5,4 4,6 3,9,8,8,6 Russland,4 6,6 0,8 0,0,0 0,5 USA 0, 9,0 8,7 8,5 7,5 6,0 Japan 8,7 8, 0,3 9,9 0, 8, Leistungsbilanzen In Prozent des BIP Österreich,7 3,4 0,6,5,6,8 Deutschland Frankreich,5,7,,0,9,8 Großbritannien,7 3,,9 3,4,4,0 Italien,9 3,5 3,,6,,0 Russland 4, 5, 6,0 4,5,6 0,5 USA,7 3, 3, 3, 3, 3, Japan,8 3,6,0,6,3,5 Arbeitslosenquote In Prozent, Jahresdurchschnitte Österreich 4,8 4,4 4, 4,4 4,5 4,4 Deutschland 8, 7,7 7, 6,8 7,0 6,8 Frankreich 9,5 9,8 9,6 0, 0,5 0,4 Großbritannien 7,8 7,9 8,4 8,0 8, 8, Italien 7,8 8,4 8,4 0,6,5,7 Russland 8,3 7,5 6,6 5,8 5,7 5,7 USA 9,3 9,6 9,0 8, 8, 7,7 Japan 5, 5, 4,6 4,5 4,4 4,5 Vorläufig Prognose 4 I Wirtschaft im Überblick, /03

15 Devisenmittelkurse des Euro In Währungseinheiten für einen Euro, Jahres- bzw. Quartalsdurchschnitte USD JPY GBP CHF CNY RUB 006,6 46,0 0,68,57 0,0 34, 007,37 6,3 0,68,64 0,4 35,0 008,47 5,5 0,80,59 0, 36,4 009,39 30,3 0,89,5 9,53 44,4 00,33 6, 0,86,38 8,97 40,6 0,39,0 0,87,3 9,00 40, Qu.,35 04, 0,86,3 8,57 4,08 0. Qu.,3 04,0 0,83, 8,7 39,55. Qu.,8 0,7 0,8,0 8, 39,85 3. Qu.,5 98,4 0,79,0 7,95 39,99 PLN CZK HUF HRK SEK TRY 006 3,90 8,34 64,3 7,3 9,5, ,78 7,77 5,4 7,34 9,5, ,5 4,95 5,5 7, 9,6, ,33 6,44 80,3 7,34 0,6,6 00 3,99 5,8 75,5 7,9 9,54,00 0 4, 4,59 79,4 7,44 9,03, Qu. 4,4 5,7 303,4 7,50 9,09,48 0. Qu. 4,3 5,08 96,8 7,56 8,85,36. Qu. 4,6 5,5 94,0 7,53 8,9,3 3. Qu. 4,4 5,07 83, 7,47 8,44,6 Referenzkurse der EZB, nationale Notenbanken Urlaubseuro 00 Euro sind im Urlaub so viel Wert (Stand: Dezember 0) CRO H TR SLO USA P GR E D F A GB I CA CH Wirtschaft im Überblick, /03 I 5

16 Wirtschaft im Überblick informiert über die jüngste Entwicklung ausgewählter Wirtschaftsindikatoren. Aktuelle Wirtschaftsanalysen und Prognosen finden Sie auf der Bank Austria Homepage: unter Börsen & Analysen im Bereich Economic Research Österreich oder direkt unter Herausgeber, Medieninhaber: UniCredit Bank Austria AG, 00 Wien, Schottengasse 6-8 Redaktion: Economics & Market Analysis Austria Mag. Kurt Fesselhofer, Telefon +43 (0) /4953 Petra Jellen, Telefon +43 (0) /495 Produktion: Corporate Culture Druckerei: Gutenberg Druck GmbH, Wr. Neustadt Grafik: Hans Ljung Foto: francovolpato Fotolia.com Quellen: Bank Austria, Consensus Forecast, Datastream, Eurostat, EZB, OECD, OeNB, Statistik Austria, UniCredit Research, WIFO, WTO Redaktionsschluss:. Dezember 0 Trotz sorgfältiger Recherche und der Verwendung verlässlicher Quellen kann keine Verantwortung für Vollständigkeit oder Genauigkeit übernommen werden. 6 I Wirtschaft im Überblick, /03

Nr Wirtschaft im Überblick. Bank Austria Economics & Market Analysis Austria

Nr Wirtschaft im Überblick. Bank Austria Economics & Market Analysis Austria Nr. 0 Wirtschaft im Überblick Bank Austria Economics & Market Analysis Austria Wirtschaft im Überblick Ausgabe /0 Konjunkturprognose Österreich Veränderung zum Vorjahr in Prozent 00 0 0 0 Brutto-Inlandsprodukt

Mehr

Nr Wirtschaft im Überblick. Bank Austria Economics & Market Analysis Austria

Nr Wirtschaft im Überblick. Bank Austria Economics & Market Analysis Austria Nr. 0 Wirtschaft im Überblick Bank Austria Economics & Market Analysis Austria Wirtschaft im Überblick Ausgabe /0 Konjunkturprognose Österreich Veränderung zum Vorjahr in Prozent 009 00 0 0 Brutto-Inlandsprodukt

Mehr

WIRTSCHAFT IM ÜBERBLICK 02/2014 BANK AUSTRIA ECONOMICS & MARKET ANALYSIS AUSTRIA

WIRTSCHAFT IM ÜBERBLICK 02/2014 BANK AUSTRIA ECONOMICS & MARKET ANALYSIS AUSTRIA WIRTSCHAFT IM ÜBERBLICK 0/04 BANK AUSTRIA ECONOMICS & MARKET ANALYSIS AUSTRIA Wirtschaft im Überblick Konjunkturprognose Österreich Veränderung zum Vorjahr in Prozent. Stand: Dezember 04 03 04 05 06 Brutto-Inlandsprodukt

Mehr

2.0 Entstehung des nominellen BIP (BIP zu laufenden Preisen) 3,52 3,20 3,76 4,11 3,99

2.0 Entstehung des nominellen BIP (BIP zu laufenden Preisen) 3,52 3,20 3,76 4,11 3,99 2.0 Entstehung des nominellen BIP (BIP zu laufenden Preisen) Entstehungsbereiche Land-, Forstwirtschaft & Fischerei = Primärbereich Milliarden 3,52 3,20 3,76 4,11 3,99 Bergbau; Herstellung von Waren 39,73

Mehr

2.0 Entstehung des nominellen BIP (BIP zu laufenden Preisen) 3,52 3,20 3,76 4,14 3,91

2.0 Entstehung des nominellen BIP (BIP zu laufenden Preisen) 3,52 3,20 3,76 4,14 3,91 2.0 Entstehung des nominellen BIP (BIP zu laufenden Preisen) Entstehungsbereiche Land-, Forstwirtschaft & Fischerei = Primärbereich Milliarden 3,52 3,20 3,76 4,14 3,91 Bergbau; Herstellung von Waren 39,73

Mehr

2.0 Entstehung des nominellen BIP (BIP zu laufenden Preisen) 3,52 3,20 3,76 3,91 3,94

2.0 Entstehung des nominellen BIP (BIP zu laufenden Preisen) 3,52 3,20 3,76 3,91 3,94 2.0 Entstehung des nominellen BIP (BIP zu laufenden Preisen) Entstehungsbereiche Land-, Forstwirtschaft & Fischerei = Primärbereich Milliarden 3,52 3,20 3,76 3,91 3,94 Bergbau; Herstellung von Waren 39,73

Mehr

Arbeitsmarkt in Österreich

Arbeitsmarkt in Österreich Arbeitsmarkt in Österreich Beschäftigung, Arbeitslose und Arbeitslosenquote Arbeitsmarkt Österreich Ende März 2017 Beschäftigte Arbeitslose Anzahl Anzahl AL-Quote (%) Österreich 3.615.866 354.072 8,9 Burgenland

Mehr

Arbeitsmarkt in Österreich

Arbeitsmarkt in Österreich Arbeitsmarkt in Österreich Beschäftigung, Arbeitslose und Arbeitslosenquote Arbeitsmarkt Österreich Ende August 2017 Beschäftigte Arbeitslose Anzahl Anzahl AL-Quote (%) Österreich 3.724.870 311.492 7,7

Mehr

Arbeitsmarkt in Österreich

Arbeitsmarkt in Österreich Arbeitsmarkt in Österreich Beschäftigung, Arbeitslose und Arbeitslosenquote Arbeitsmarkt Österreich Ende September 2017 Beschäftigte Arbeitslose Anzahl Anzahl AL-Quote (%) Österreich 3.705.302 302.843

Mehr

Arbeitsmarkt in Österreich

Arbeitsmarkt in Österreich Arbeitsmarkt in Österreich Beschäftigung, Arbeitslose und Arbeitslosenquote Arbeitsmarkt Österreich Ende Oktober 2017 Beschäftigte Arbeitslose Anzahl Anzahl AL-Quote (%) Österreich 3.689.280 315.722 7,9

Mehr

Arbeitsmarkt in Österreich

Arbeitsmarkt in Österreich Arbeitsmarkt in Österreich Beschäftigung, Arbeitslose und Arbeitslosenquote Arbeitsmarkt Österreich Ende Dezember 2017 Beschäftigte Arbeitslose Anzahl Anzahl AL-Quote (%) Österreich 3.646.208 378.741 9,4

Mehr

Arbeitsmarkt in Österreich

Arbeitsmarkt in Österreich Arbeitsmarkt in Österreich Beschäftigung, Arbeitslose und Arbeitslosenquote Arbeitsmarkt Österreich Ende Dezember 2016 Beschäftigte Arbeitslose Anzahl Anzahl AL-Quote (%) Österreich 3.565.276 410.429 10,3

Mehr

Arbeitsmarkt in Österreich

Arbeitsmarkt in Österreich Arbeitsmarkt in Österreich Beschäftigung, Arbeitslose und Arbeitslosenquote Arbeitsmarkt Österreich Ende August 2016 Beschäftigte Arbeitslose Anzahl Anzahl AL-Quote (%) Österreich 3.656.578 329.862 8,3

Mehr

Arbeitsmarkt in Österreich

Arbeitsmarkt in Österreich Arbeitsmarkt in Österreich Beschäftigung, Arbeitslose und Arbeitslosenquote Arbeitsmarkt Österreich Ende September 2016 Beschäftigte Arbeitslose Anzahl Anzahl AL-Quote (%) Österreich 3.643.819 323.239

Mehr

Arbeitsmarkt in Österreich

Arbeitsmarkt in Österreich Arbeitsmarkt in Österreich Beschäftigung, Arbeitslose und Arbeitslosenquote Arbeitsmarkt Österreich Ende Jänner 2016 Beschäftigte Arbeitslose Anzahl Anzahl AL-Quote (%) Österreich 3.487.848 424.989 10,9

Mehr

Deutsche Wirtschaft 2017

Deutsche Wirtschaft 2017 Deutsche Wirtschaft 2017 Bruttoinlandsprodukt Preisbereinigt,Veränderung gegenüber dem Vorjahr in% Durchschnitt 2006-2016 % 6 4 2 0 +1,3 2,2-2 -4-6 2006 07 08 09 10 11 12 13 14 15 16 2017 Statistisches

Mehr

Arbeitsmarkt in Österreich

Arbeitsmarkt in Österreich Arbeitsmarkt in Österreich Beschäftigung, Arbeitslose und Arbeitslosenquote Arbeitsmarkt Österreich Ende März 2016 Beschäftigte Arbeitslose Anzahl Anzahl AL-Quote (%) Österreich 3.556.258 367.576 9,4 Burgenland

Mehr

Arbeitsmarkt in Österreich

Arbeitsmarkt in Österreich Arbeitsmarkt in Österreich Beschäftigung, Arbeitslose und Arbeitslosenquote Arbeitsmarkt Österreich Ende Oktober 2015 Beschäftigte Arbeitslose Anzahl Anzahl AL-Quote (%) Österreich 3.551.560 339.412 8,7

Mehr

Die Verschuldung der öffentlichen Hand und die daraus resultierenden wirtschaftspolitischen Konsequenzen

Die Verschuldung der öffentlichen Hand und die daraus resultierenden wirtschaftspolitischen Konsequenzen Die Verschuldung der öffentlichen Hand und die daraus resultierenden wirtschaftspolitischen Konsequenzen 8. April 211 Univ.-Prof. Dr. Bernhard Felderer Öffentliche Finanzierungssalden*) in Österreich 27

Mehr

Arbeitsmarkt in Österreich

Arbeitsmarkt in Österreich Arbeitsmarkt in Österreich Beschäftigung, Arbeitslose und Arbeitslosenquote Arbeitsmarkt Österreich Ende August 2014 Beschäftigte Arbeitslose Anzahl Anzahl AL-Quote (%) Österreich 3.552.267 292.321 7,6

Mehr

Deutsche Wirtschaft 2016

Deutsche Wirtschaft 2016 Deutsche Wirtschaft 2016 Bruttoinlandsprodukt Preisbereinigt,Veränderung gegenüberdemvorjahrin% Durchschnitt 2005-2015 6 4 2 +1,4 +1,9 0-2 -4-6 2005 06 07 08 09 10 11 12 13 14 15 2016 Statistisches Bundesamt

Mehr

Arbeitsmarkt in Österreich

Arbeitsmarkt in Österreich Arbeitsmarkt in Österreich Beschäftigung, Arbeitslose und Arbeitslosenquote Arbeitsmarkt Österreich Ende Februar 2012 Beschäftigte Arbeitslose Anzahl Anzahl AL-Quote (%) Österreich 3.391.850 310.064 8,4

Mehr

Aktuelle Budgetentwicklung in Österreich

Aktuelle Budgetentwicklung in Österreich Aktuelle Budgetentwicklung in Österreich 10. Dezember 2008 Univ.-Prof. Dr. Bernhard Felderer Präsident des Staatsschuldenausschusses 1 www.oenb.at www.staatsschuldenausschuss.at oenb.info@oenb.at Prognose

Mehr

Arbeitsmarkt in Österreich

Arbeitsmarkt in Österreich Arbeitsmarkt in Österreich Beschäftigung, Arbeitslose und Arbeitslosenquote Arbeitsmarkt Österreich Ende Juli 2012 Beschäftigte Arbeitslose Anzahl Anzahl AL-Quote (%) Österreich 3.562.070 227.869 6,0 Burgenland

Mehr

Grundlagen der VWL - Kleingruppenübung I. Das Herbstgutachten 2009 und das Stabilitätsgesetz. Die Ziele des Stabilitätsgesetzes

Grundlagen der VWL - Kleingruppenübung I. Das Herbstgutachten 2009 und das Stabilitätsgesetz. Die Ziele des Stabilitätsgesetzes Universität Ulm 89069 Ulm Germany Die Tutoren der Kleingruppenübungen Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester

Mehr

Arbeitsmarkt in Österreich

Arbeitsmarkt in Österreich Arbeitsmarkt in Österreich Beschäftigung, Arbeitslose und Arbeitslosenquote Arbeitsmarkt Österreich Ende Jänner 2014 Beschäftigte Arbeitslose Anzahl Anzahl AL-Quote (%) Österreich 3.426.857 369.837 9,7

Mehr

Eine ökonomische Standortbestimmung des Burgenlandes

Eine ökonomische Standortbestimmung des Burgenlandes Pressekonferenz 29. Mai 2009, Eisenstadt Eine ökonomische Standortbestimmung des es im Auftrag der WiBAG Economica Institut für Wirtschaftsforschung, Wien Bruttoregionalprodukt Reale Veränderung zum Vorjahr

Mehr

AKTUELLE ARBEITSMARKTLAGE Juli 2016

AKTUELLE ARBEITSMARKTLAGE Juli 2016 AKTUELLE ARBEITSMARKTLAGE Juli 2016 Bundesminister Alois Stöger Aktuelle Arbeitsmarktentwicklung Veränderung geg. Vorjahr absolut in % Unselbständig Beschäftigte insgesamt* 3.675.000 + 45.000 +1,3% Unselbständig

Mehr

Daten zur polnischen Wirtschaft

Daten zur polnischen Wirtschaft Veränderung ggü. Vorjahr (%) Warschau, 30. Mai 2017 1. Bevölkerung in der EU, 2016 38,4 Mio. Einwohner Nr. 1 in der Silber- u. Kupferproduktion 60,2 % in Städten, 39,8 % auf dem Land Nr. 1 in der Steinkohleproduktion

Mehr

Analysen. Dezember UrlaubsEuro Winter Kaufkraft des Euro im Ausland. Bank Austria Economics and Market Analysis

Analysen. Dezember UrlaubsEuro Winter Kaufkraft des Euro im Ausland. Bank Austria Economics and Market Analysis Bank Austria Economics and Market Analysis Analysen UrlaubsEuro Kaufkraft des Euro im Ausland Dezember 2009 http://economicresearch.bankaustria.at Autor: Stefan Bruckbauer Impressum Herausgeber, Verleger,

Mehr

Arbeitsmarkt in Österreich

Arbeitsmarkt in Österreich Arbeitsmarkt in Österreich Beschäftigung, Arbeitslose und Arbeitslosenquote Arbeitsmarkt Österreich Ende Jänner 2015 Beschäftigte Arbeitslose Anzahl Anzahl AL-Quote (%) Österreich 3.445.823 406.239 10,5

Mehr

100 EurosindimUrlaubsoviel wert

100 EurosindimUrlaubsoviel wert 100 EurosindimUrlaubsoviel wert 200 180 160 140 120 100 80 Türkei Ungarn Kroatien USA Slowenien Portugal Griechenland Vereinigtes Königreich Spanien Deutschland Frankreich Italien Österreich Kanada Schweiz

Mehr

Das Geldvermögen der privaten Haushalte weltweit

Das Geldvermögen der privaten Haushalte weltweit Economic Research Das Geldvermögen der privaten Haushalte weltweit München, Oktober 217 Erholung in turbulenten Zeiten Geldvermögen und Schulden der privaten Haushalte weltweit in Billionen Euro und prozentuale

Mehr

Die Lage der Weltwirtschaft und der deutschen Wirtschaft im Frühjahr 2006

Die Lage der Weltwirtschaft und der deutschen Wirtschaft im Frühjahr 2006 Frühjahr 2006 Die Lage der Weltwirtschaft und der deutschen Wirtschaft im Frühjahr 2006 Dr. Stefan Kooths DIW Macro Analysis and Forecasting Weltwirtschaft Wachstum, Inflation und Arbeitslosigkeit 9 8

Mehr

Österreich in Zahlen. GerechtiGkeit muss sein

Österreich in Zahlen. GerechtiGkeit muss sein in Zahlen Juni 212 FEBRUAR 215 GerechtiGkeit muss sein BESCHÄFTIGUNG, insgesamt Arbeiter Angestellte Beamte ARBEITSLOSIGKEIT, insgesamt 5 bis 54 e 55 bis 59 e 6 bis 64 e Jugendliche bis 19 e 2 bis 24 e

Mehr

Unternehmen nach Beschäftigtengrößenklassen im europäischen Vergleich

Unternehmen nach Beschäftigtengrößenklassen im europäischen Vergleich Unternehmen nach n im europäischen Vergleich Unternehmen Anzahl Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil Europäische Union (28) : : : : : : : : : : : : : Belgien

Mehr

Hessisches Statistisches Landesamt. Sonderauswertung der Tourismusstatistik nach Destinationen 2008 bis 2011 für das Hessische Wirtschaftsministerium

Hessisches Statistisches Landesamt. Sonderauswertung der Tourismusstatistik nach Destinationen 2008 bis 2011 für das Hessische Wirtschaftsministerium Hessisches Statistisches Landesamt Sonderauswertung der Tourismusstatistik nach Destinationen 2008 bis 2011 für das Hessische Wirtschaftsministerium 16. April 2012 1. Beherbergungsbetriebe und Schlafgelegenheiten

Mehr

Das Geldvermögen der privaten Haushalte weltweit

Das Geldvermögen der privaten Haushalte weltweit Economic Research Das Geldvermögen der privaten Haushalte weltweit München, September 216 Niedrigstes Vermögenswachstum seit 211 Geldvermögen und Schulden der privaten Haushalte weltweit in Billionen Euro

Mehr

Konjunkturprognose Hessen 2014

Konjunkturprognose Hessen 2014 Konjunkturprognose Hessen 2014 Pressekonferenz am 09. Dezember 2013 Hessischer Landtag, Wiesbaden Annahmen zur Prognose 2014 2013 (aus Herbstgutachten 2012) 2013 2014 Ölpreis (US $) 112 108 110 Wechselkurs

Mehr

BEHERBERGUNGSSTATISTIK DER LANDESHAUPTSTADT GRAZ MÄRZ 2013

BEHERBERGUNGSSTATISTIK DER LANDESHAUPTSTADT GRAZ MÄRZ 2013 Foto: sxc.hu BEHERBERGUNGSSTATISTIK DER LANDESHAUPTSTADT GRAZ MÄRZ 2013 Präsidialabteilung Referat für Statistik Hauptplatz 1 8011 Graz Tel.: +43 316 872-2342 statistik@stadt.graz.at www.graz.at Herausgeber

Mehr

Beherbergungsstatistik der Landeshauptstadt Graz

Beherbergungsstatistik der Landeshauptstadt Graz Beherbergungsstatistik der Landeshauptstadt Graz 2010 Referat für Statistik, Druckerei und Kopierservice 8011 Graz-Rathaus, Hauptplatz 1 Herausgeber und Herstellung Referat für Statistik, Druckerei und

Mehr

Beherbergungsstatistik der Landeshauptstadt Graz

Beherbergungsstatistik der Landeshauptstadt Graz Beherbergungsstatistik der Landeshauptstadt Graz 2010 Referat für Statistik, Druckerei und Kopierservice 8011 Graz-Rathaus, Hauptplatz 1 Herausgeber und Herstellung Referat für Statistik, Druckerei und

Mehr

Kalenderjahr 2016: Erstmals über 140 Millionen Nächtigungen

Kalenderjahr 2016: Erstmals über 140 Millionen Nächtigungen : Erstmals über 140 Millionen Nächtigungen Quelle: Statistik Austria Pressemeldung 140,8 Mio. Nächtigungen gesamt im Auslandsgäste +5,2%, Auslandsnächtigungen +4,1% Inlandsgäste +5,1%, Inlandsnächtigungen

Mehr

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management.

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management. Nachhaltigkeitsindex für Pensionssysteme Ergänzungsmaterial zur Presseaussendung Wien, 01. April 2014 Ranking nach Ländern 2014 (absolut) 1 Australien 2 Schweden 3 Neuseeland 4 Norwegen 5 Niederlande 6

Mehr

Daten zur polnischen Wirtschaft

Daten zur polnischen Wirtschaft Veränderung ggü. Vorjahr (%) Warschau, 14. Aug. 2015 1. Bevölkerung ist in der EU: 38,5 Mio. Einwohner Nr. 1 in der Silber- u. Kupferproduktion 60,3 % in Städten, 39,7 % auf dem Land Nr. 1 in der Steinkohleproduktion

Mehr

Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik

Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik Memorandum 29 Von der Krise in den Absturz? Stabilisierung, Umbau, Demokratisierung Grafiken Gestaltung: SAFRAN WORKS, Frankfurt Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik

Mehr

Entwicklung der deutschen Maschinenproduktion

Entwicklung der deutschen Maschinenproduktion Entwicklung der deutschen Maschinenproduktion reale Veränderung gegenüber dem Vorjahr 15 10 5 5,7 4,4 7,0 10,6 6,0 9,2 12,3 2,0 2,0 0-5 Prognose -10-15 -20-25 -30-24,6 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010

Mehr

Wirtschaftsprognose für Niederösterreich

Wirtschaftsprognose für Niederösterreich Projektbericht Research Report Wirtschaftsprognose für Niederösterreich Jahresbericht vierter Quartalsbericht 2016 Anhang Helmut Berrer, Daniela Grozea-Helmenstein, Christian Helmenstein Projektbericht

Mehr

Arbeitslosigkeit nach der Finanz- und Wirtschaftskrise (Teil 1)

Arbeitslosigkeit nach der Finanz- und Wirtschaftskrise (Teil 1) (Teil 1) Ausgewählte europäische Staaten, im Jahr 2010 und Veränderung der Spanien 2010 20,1 77,9 Estland 16,9 207,3 Slowakei Irland 13,7 14,4 117,5 51,6 Griechenland Portugal 12,0 12,6 41,2 63,6 Türkei

Mehr

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Dezember Vorläufige Ergebnisse -

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Dezember Vorläufige Ergebnisse - Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: G IV - m 2/5 HH Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Dezember 205 - Vorläufige Ergebnisse - Herausgegeben am: 7.

Mehr

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Januar Vorläufige Ergebnisse -

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Januar Vorläufige Ergebnisse - Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: G IV - m /6 HH Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Januar 206 - Vorläufige Ergebnisse - Herausgegeben am: 8. März

Mehr

Arbeitslose Personen ,0% Frauen ,1% Männer ,9%

Arbeitslose Personen ,0% Frauen ,1% Männer ,9% November Dezember Jänner Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Das Arbeitsmarktservice informiert monatlich aktuell über den österreichischen Arbeitsmarkt. In der vorliegenden

Mehr

100 EurosindimUrlaubsoviel wert

100 EurosindimUrlaubsoviel wert 100 EurosindimUrlaubsoviel wert 200 180 160 140 120 100 80 Ungarn Kroatien Türkei Portugal Griechenland Slowenien Spanien USA Deutschland Italien Frankreich Österreich Vereinigtes Königreich Kanada Schweiz

Mehr

Arbeitsmarktpolitik. Mag. Joachim Preiss Kabinettschef von BM Rudolf Hundstorfer Generalsekretär des Sozialministeriums. sozialministerium.

Arbeitsmarktpolitik. Mag. Joachim Preiss Kabinettschef von BM Rudolf Hundstorfer Generalsekretär des Sozialministeriums. sozialministerium. Arbeitsmarktpolitik Mag. Joachim Preiss Kabinettschef von BM Rudolf Hundstorfer Generalsekretär des Sozialministeriums 12. Jänner 2015 Eckdaten des Österreichischen Arbeitsmarktes im Jahr 2014 Arbeitsmarktdaten

Mehr

Arbeitslose Personen ,7% Frauen ,1% Männer ,5%

Arbeitslose Personen ,7% Frauen ,1% Männer ,5% März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember Jänner Februar März Das Arbeitsmarktservice informiert monatlich aktuell über den österreichischen Arbeitsmarkt. In der vorliegenden

Mehr

index 2014 Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index 7,5 % 20 % Klimapolitik 30 % Emissionsniveau 10 % 5 % 5 % 5 %

index 2014 Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index 7,5 % 20 % Klimapolitik 30 % Emissionsniveau 10 % 5 % 5 % 5 % Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index Nationale Klimapolitik Primärenergieverbrauch pro Kopf Internationale Klimapolitik Effizienz-Trend Effizienz-Niveau Entwicklung der Produktion

Mehr

Kalenderjahr 2015: Ankünfte +4,9% und Nächtigungen +2,5%

Kalenderjahr 2015: Ankünfte +4,9% und Nächtigungen +2,5% : Ankünfte +4,9% und Nächtigungen +2,5% Quelle: Statistik Austria Pressemeldung Inlandsgäste +3,5%, Inlandsnächtigungen +2,1% Auslandsgäste +5,6%, Auslandsnächtigungen +2,6% Höchste absolute Nächtigungszuwächse

Mehr

index 2013 Klimaschutz-Index Komponenten 7,5% 10% 7,5% 10% 10% 10% 4% 4% 20% 30% Emissionsniveau 10% 10% 30% Entwicklung der Emissionen KLIMASCHUTZ

index 2013 Klimaschutz-Index Komponenten 7,5% 10% 7,5% 10% 10% 10% 4% 4% 20% 30% Emissionsniveau 10% 10% 30% Entwicklung der Emissionen KLIMASCHUTZ Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index Nationale Klimapolitik Primärenergieverbrauch pro Kopf Internationale Klimapolitik 7,5% 7,5% CO 2 -Emissionen pro Kopf Effizienz-Trend Effizienz-Niveau

Mehr

Arbeitsmarktstatistik im europäischen Vergleich

Arbeitsmarktstatistik im europäischen Vergleich Arbeitsmarktstatistik im europäischen Vergleich Erwerbslosigkeit, Bruttoinlandsprodukt, Erwerbstätigkeit Oktober 2015 Übersicht 1: Erwerbslosigkeit Die Erwerbslosenquote nach dem ILO-Konzept lag im August

Mehr

Allgemeine Informationen

Allgemeine Informationen ÖSTERREICHS BRUTTOINLANDSPRODUKT Entstehung des nominellen BIP (zu laufenden Preisen) 995 000 Bruttoinlandsprodukt, zu laufenden Preisen Mrd. EUR Mrd. EUR Mrd. EUR 07/06 % Anteil % Land- u. Forstwirtschaft

Mehr

Die wichtigsten Handelspartner Deutschlands (Teil 1)

Die wichtigsten Handelspartner Deutschlands (Teil 1) (Teil 1) Import, in Mrd. Euro Niederlande 72,1 (8,8%) Frankreich 66,7 (8,1%) China 59,4 (7,3%) Import insgesamt: 818,6 Mrd. Euro (100%) USA 46,1 (5,6%) Italien Großbritannien Belgien 46,0 (5,6%) 44,3 (5,4%)

Mehr

BRUTTOINLANDSPRODUKT JE EINWOHNER/-IN 2012*

BRUTTOINLANDSPRODUKT JE EINWOHNER/-IN 2012* Wirtschaftswachstum und Wohlstand BRUTTOINLANDSPRODUKT JE EINWOHNER/-IN 212* zu Kaufkraftstandards EU-27 = 1 Luxemburg 267 Niederlande 13 Österreich 13 Irland 128 Schweden 128 Dänemark 125 Deutschland

Mehr

VERBRAUCHERPREISINDIZES nächste Veröffentlichung:

VERBRAUCHERPREISINDIZES nächste Veröffentlichung: VERBRAUCHERPREISINDIZES nächste Veröffentlichung: 28.2.2013 Monat % zu Vorjahr VPI 2010 VPI 2005 VPI 2000 VPI 96 VPI 86 Ø 1990 3,3.... 109,5 170,2 298,6 380,5 381,7 2881,6 3343,6 2839,9 Ø 1991 3,3....

Mehr

index 2016 Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index 30 % Emissionsniveau 10 % 20 % 4 % 4 % KLIMASCHUTZ Nationale Klimapolitik

index 2016 Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index 30 % Emissionsniveau 10 % 20 % 4 % 4 % KLIMASCHUTZ Nationale Klimapolitik Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index Nationale Klimapolitik Primärenergieverbrauch pro Kopf Internationale Klimapolitik Effizienz-Trend Effizienz-Niveau Entwicklung der Produktion

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Hessisches Statistisches Landesamt Statistische Berichte Kennziffer: G IV 1 - m 12/2016 Gäste und im hessischen Tourismus im Dezember 2016 Februar 2017 Hessisches Statistisches Landesamt, Wiesbaden Impressum

Mehr

Arbeitslose Personen ,4% Frauen ,1% Männer ,0%

Arbeitslose Personen ,4% Frauen ,1% Männer ,0% Juli August September Oktober November Dezember Jänner Februar März April Mai Juni Juli Das Arbeitsmarktservice informiert monatlich aktuell über den österreichischen Arbeitsmarkt. In der vorliegenden

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

Arbeitslose Personen ,6% Frauen ,5% Männer ,5%

Arbeitslose Personen ,6% Frauen ,5% Männer ,5% Jänner Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember Jänner Das Arbeitsmarktservice informiert monatlich aktuell über den österreichischen Arbeitsmarkt. In der vorliegenden

Mehr

Binnenhandel der EU (Teil 1)

Binnenhandel der EU (Teil 1) Binnenhandel der EU (Teil 1) Anteil der Ex- und Importe innerhalb der EU-27 an den gesamten Ex- und Importen der Mitgliedstaaten Warenimporte insgesamt, in Mrd. Euro 3.963,0 50,2 Anteil der Importe innerhalb

Mehr

Winter 2016/2017: Ankünfte +2,5%, Nächtigungen +0,1%

Winter 2016/2017: Ankünfte +2,5%, Nächtigungen +0,1% Winter 2016/2017: Ankünfte +2,5%, Nächtigungen +0,1% Quelle: Pressemeldung Statistik Austria (vorläufige Ergebnisse) Neuerliche Zuwächse der Ankünfte (+2,5% bzw. rd. +460.000 AN) sowohl aus dem Ausland

Mehr

Arbeitsmarktsituation in Österreich. 1. Juni 2007

Arbeitsmarktsituation in Österreich. 1. Juni 2007 Arbeitsmarktsituation in Österreich 1. Juni 2007 Eckdaten des österreichischen Arbeitsmarktes I ARBEITSMARKTDATEN - Ende Mai 2007 Veränderung geg. Vorjahr absolut in % UNSELBSTÄNDIG BESCHÄFTIGTE* 3.345.150

Mehr

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Oktober Vorläufige Ergebnisse -

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Oktober Vorläufige Ergebnisse - Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: G IV - m 0/5 HH Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Oktober 205 - Vorläufige Ergebnisse - Herausgegeben am: 22.

Mehr

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Oktober Vorläufige Ergebnisse -

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Oktober Vorläufige Ergebnisse - Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: G IV - m 0/6 HH Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Oktober 206 - Vorläufige Ergebnisse - Herausgegeben am: 2.

Mehr

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg September Vorläufige Ergebnisse -

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg September Vorläufige Ergebnisse - Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: G IV - m 9/6 HH Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg September 206 - Vorläufige Ergebnisse - Herausgegeben am:

Mehr

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Juli Vorläufige Ergebnisse -

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Juli Vorläufige Ergebnisse - Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: G IV - m 7/6 HH Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Juli 206 - Vorläufige Ergebnisse - Herausgegeben am: 2. September

Mehr

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Juni Vorläufige Ergebnisse -

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Juni Vorläufige Ergebnisse - Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: G IV - m 6/6 HH Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Juni 206 - Vorläufige Ergebnisse - Herausgegeben am: 9. August

Mehr

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Juni Vorläufige Ergebnisse -

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Juni Vorläufige Ergebnisse - Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: G IV - m 6/7 HH Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Juni 207 - Vorläufige Ergebnisse - Herausgegeben am: 22. August

Mehr

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Mai Vorläufige Ergebnisse -

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Mai Vorläufige Ergebnisse - Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: G IV - m 5/7 HH Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Mai 207 - Vorläufige Ergebnisse - Herausgegeben am: 2. Juli

Mehr

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg April Vorläufige Ergebnisse -

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg April Vorläufige Ergebnisse - Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: G IV - m 4/7 HH Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg April 207 - Vorläufige Ergebnisse - Herausgegeben am: 2. Juni

Mehr

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg April Vorläufige Ergebnisse -

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg April Vorläufige Ergebnisse - Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: G IV - m 4/6 HH Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg April 206 - Vorläufige Ergebnisse - Herausgegeben am: 2. Juni

Mehr

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg März Vorläufige Ergebnisse -

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg März Vorläufige Ergebnisse - Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: G IV - m 3/7 HH Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg März 207 - Vorläufige Ergebnisse - Herausgegeben am: 9. Mai

Mehr

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Februar Vorläufige Ergebnisse -

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Februar Vorläufige Ergebnisse - Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: G IV - m 2/7 HH Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Februar 207 - Vorläufige Ergebnisse - Herausgegeben am: 2.

Mehr

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Januar Vorläufige Ergebnisse -

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Januar Vorläufige Ergebnisse - Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: G IV - m /7 HH Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Januar 207 - Vorläufige Ergebnisse - Herausgegeben am: 2. März

Mehr

Entwicklung der deutschen Maschinenproduktion

Entwicklung der deutschen Maschinenproduktion Entwicklung der deutschen Maschinenproduktion Reale Veränderung gegenüber Vorjahr 15 10 5 0-5 7,0 10,6 6,0 9,3 12,7 1,2-1,3 1,0 Schätzung 2,0 Prognose -10-15 -20-25 -30-24,7 2006 2007 2008 2009 2010 2011

Mehr

Arbeitslose Personen ,4% Frauen ,9% Männer ,0%

Arbeitslose Personen ,4% Frauen ,9% Männer ,0% Oktober November Dezember Jänner Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober Das Arbeitsmarktservice informiert monatlich aktuell über den österreichischen Arbeitsmarkt. In der vorliegenden

Mehr

Arbeitslose Personen ,7% Frauen ,2% Männer ,8%

Arbeitslose Personen ,7% Frauen ,2% Männer ,8% Das Arbeitsmarktservice informiert monatlich aktuell über den österreichischen Arbeitsmarkt. In der vorliegenden Übersicht finden Sie Kennzahlen zu Arbeitslosigkeit, SchulungsteilnehmerInnen, unselbstständig

Mehr

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014 2005Q1 2005Q2 2005Q3 2005Q4 2006Q1 2006Q2 2006Q3 2006Q4 2007Q1 2007Q2 2007Q3 2007Q4 2008Q1 2008Q2 2008Q3 2008Q4 2009Q1 2009Q2 2009Q3 2009Q4 2010Q1 2010Q2 2010Q3 2010Q4 2011Q1 2011Q2 2011Q3 2011Q4 2012Q1

Mehr

Volkswirtschaft - aktuell Stand

Volkswirtschaft - aktuell Stand Das magische Viereck HOT Volkswirtschaft - aktuell Stand 30.11.2016 Hinweise: vgl. Kopiervorlage und laufende Aktualisierung unter www.unterrichtsthemen-online.de (Hot-Premium-Abo). Einige volkswirtschaftliche

Mehr

Arbeitslose Personen ,5% Frauen ,1% Männer ,7%

Arbeitslose Personen ,5% Frauen ,1% Männer ,7% April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember Jänner Februar März April Das Arbeitsmarktservice informiert monatlich aktuell über den österreichischen Arbeitsmarkt. In der vorliegenden

Mehr

Allgemeine Informationen

Allgemeine Informationen ÖSTERREICHS BRUTTOINLANDSPRODUKT Entstehung des nominellen BIP (zu laufenden Preisen) Bruttoinlandsprodukt, zu laufenden Preisen Die Daten basieren auf dem ESVG 995, Europäisches System Volkswirtschaftlicher

Mehr

Volkswirtschaft - aktuell Stand

Volkswirtschaft - aktuell Stand Das magische Viereck VWL-aktuell Volkswirtschaft - aktuell Stand 01.08.2017 Hinweise: vgl. Kopiervorlage und laufende Aktualisierung unter www.unterrichtsthemen-online.de (Hot-Premium-Abo). Einige volkswirtschaftliche

Mehr

Arbeitslose Personen ,4% Frauen ,7% Männer ,8%

Arbeitslose Personen ,4% Frauen ,7% Männer ,8% Juli August September Oktober November Dezember Jänner Februar März April Mai Juni Juli Das Arbeitsmarktservice informiert monatlich aktuell über den österreichischen Arbeitsmarkt. In der vorliegenden

Mehr

Auslandsinvestitionen

Auslandsinvestitionen Mai 2015 Auslandsinvestitionen Daten für den Maschinenbau Der Bestand der deutschen Investitionen im ausländischen Maschinenbau hat sich in 2013 verhaltener entwickelt als im Vorjahr. Dies ergibt sich

Mehr

Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments*

Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments* Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments* * Veröffentlichung der Studie - auch auszugsweise - nur unter Angabe der Quelle Wertpapierfonds weltweit Anstieg des verwalteten

Mehr

Hopfen. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft. des Jahresheftes Agrarmärkte Version vom

Hopfen. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft. des Jahresheftes Agrarmärkte Version vom Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Hopfen des Jahresheftes Agrarmärkte 2016 Version vom 10.06.2016 Weltweite Anbaufläche von Hopfen Tab 16-1 Anbaufläche in ha 2004 2010 2011 2012 2013 2014 2014

Mehr

Statistische Mitteilung vom 13. Februar 2017

Statistische Mitteilung vom 13. Februar 2017 Präsidialdepartement des Kantons Basel-Stadt Statistisches Amt Statistische Mitteilung vom 13. Februar 217 Basler Tourismus 216: Noch nie wurden so viele Übernachtungen gezählt Im Dezember wurden 98 399

Mehr

P R E S S E I N FO R M AT I O N Wien, 30. Juni 2016

P R E S S E I N FO R M AT I O N Wien, 30. Juni 2016 Schweiz Ungarn Türkei Kroatien Slowenien Griechenland Portugal Spanien Deutschland Frankreich Vereinigtes Königreich Italien USA Österreich Kanada Gesamt P R E S S E I N FO R M AT I O N Wien, 30. Juni

Mehr

Pressekonferenz anlässlich der Generalversammlung der OESTERREICHISCHEN NATIONALBANK

Pressekonferenz anlässlich der Generalversammlung der OESTERREICHISCHEN NATIONALBANK Pressekonferenz anlässlich der Generalversammlung der OESTERREICHISCHEN NATIONALBANK Redaktionsschluss: 26.Mai 26 am 3. Mai 26 Wien, 3. Mai 26 www.oenb.at oenb.info@oenb.at 1 1,6 Oesterreichische Nationalbank

Mehr

Unterbeschäftigung (Teil 1)

Unterbeschäftigung (Teil 1) Unterbeschäftigung (Teil 1) Mitgliedstaaten der Europäischen Union, 2010 Stille Reserve * Personen die teilzeitbeschäftigt sind, den Wunsch haben, mehr Stunden zu arbeiten und dafür verfügbar sind in Prozent

Mehr

Zahlen Daten Fakten zum 1. Mai 2013

Zahlen Daten Fakten zum 1. Mai 2013 Herausgeber Deutscher Gewerkschaftsbund Bundesvorstand Abteilung Grundsatzangelegenheiten und Gesellschaftspolitik Henriette-Herz-Platz 2, 10178 Berlin Redaktion: Dr. Sigrid Bachler, Bianca Webler Redaktionsschluss:

Mehr