Die Lage der Weltwirtschaft und der deutschen Wirtschaft im Frühjahr 2006

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Lage der Weltwirtschaft und der deutschen Wirtschaft im Frühjahr 2006"

Transkript

1 Frühjahr 2006 Die Lage der Weltwirtschaft und der deutschen Wirtschaft im Frühjahr 2006 Dr. Stefan Kooths DIW Macro Analysis and Forecasting

2 Weltwirtschaft

3 Wachstum, Inflation und Arbeitslosigkeit 9 8 % Wachstum (Industrieländer) Wachstum (Welt) Arbeitslosenquote (Industrieländer) Wachstum (Schwellenländer) Inflationsrate (Industrieländer)

4 Welthandel und Weltproduktion 10 9 % Welthandel Welt-BIP (exportgewichtet) Welt-BIP

5 Zinsstrukturkurven 5,00 4,50 4,00 USA Großbritannien 3,50 Euroraum 3,00 2,50 3 Monate 6 Monate 1 Jahre 3 Jahre 5 Jahre 10 Jahre Laufzeit

6 Weltölproduktion und verbrauch Millionen Barrel/Tag 90 Verbrauch Produktion Differenz

7 Reale Immobilienpreisentwicklung Index (1995 = 100) USA Japan Großbritannien Deutschland Frankreich Italien Spanien Niederlande Finnland

8 125 Reales Bruttoinlandsprodukt in den USA Saisonbereinigter Verlauf Index Laufende Jahresrate (rechte Skala) Volumenindex Jahresdurchschnitt 3,4 3,5 4,2 3, ,6 2, I II III IV I II III IV I II III IV I II III IV I II III IV I II III IV 0

9 Eckdaten für die USA 8 6 Reales Bruttoinlandsprodukt (Wachstum) Budgetsaldo (in % des BIP) Arbeitslosenquote Leistungsbilanzsaldo (in % des BIP) Verbraucherpreise (Veränderung)

10 120 Reales Bruttoinlandsprodukt in Japan Saisonbereinigter Verlauf Index 9 Laufende Jahresrate (rechte Skala) Volumenindex Jahresdurchschnitt 115 2, ,8 3,3 5 2, ,1 1, I II III IV I II III IV I II III IV I II III IV I II III IV I II III IV -3

11 Eckdaten für Japan 8 6 Reales Bruttoinlandsprodukt Budgetsaldo Arbeitslosenquote Leistungsbilanzsaldo Verbraucherpreise

12 Euroraum

13 111 Reales Bruttoinlandsprodukt im Euroraum Saisonbereinigter Verlauf Index Laufende Jahresrate (rechte Skala) Volumenindex Jahresdurchschnitt 1, , , , ,0 0, I II III IV I II III IV I II III IV I II III IV I II III IV I II III IV -1

14 Eckdaten für den Euroraum Reales Bruttoinlandsprodukt Budgetsaldo Arbeitslosenquote Leistungsbilanzsaldo Verbraucherpreise

15 Nominalzinsen im Euroraum Monats-Euribor 10-jährige Staatsanleihen Kreditzinsen

16 Wechselkurs des Euro 110 Index US-Dollar 1,40 realer effektiver Wechselkurs USD/Euro 105 1, , , , , ,80

17 Veränderung der Euro-Geldmenge M M3-Wachstum (annualisierte Verlaufsrate) M3-Wachstum gegenüber Vorjahr

18 Preisentwicklung im Euroraum 3,5 3,0 Harmonisierter Verbraucherpreisindex Kerninflation Zielwert 2,5 2,0 1,5 1,0 0,5 0,

19 Deutsche Wirtschaft

20 Zentrale Annahmen der Prognose Ölpreis: 65 USD (2006), 60 USD (2007) Wechselkurs: 1,20 USD/Euro Welthandel: +8,5 % (2006), +7,5 % (2007) EZB-Leitzins: 3,0 % (im Jahresverlauf 2006) Tarifverdienste: +1,3 % (2006), +1,5 % (2007)

21 Reales Bruttoinlandsprodukt 2,5 2,0 1,5 1,0 0,5 0, ,5

22 Reales Bruttoinlandsprodukt 2,5 Gesamtdeutschland Westdeutschland Ostdeutschland 2,0 1,5 1,0 0,5 0, ,5

23 Wachstumsbeiträge 2,0 1,8 1,6 1,4 punkte Bruttoinlandsprodukt Inlandsnachfrage Außenbeitrag 1,2 1,0 0,8 0,6 0,4 0,2 0,

24 Binnenwirtschaftliche Wachstumsbeiträge 1,2 1,0 0,8 0,6 punkte Inlandsnachfrage Privater Verbrauch Staatsverbrauch Ausrüstungen Bauten Sonstige Anlagen Vorratsveränderungen 0,4 0,2 0, ,2-0,4

25 Eckdaten zum Arbeitsmarkt 45 Mio. Personen Erwerbstätige Arbeitslose Arbeitslosenquote 11, , , , ,5 10 9, ,5

26 Preis- und Lohnkostenentwicklung 3,0 Verbraucherpreise Lohnstückkosten 2,5 2,0 1,5 1,0 0,5 0,0-0, ,0-1,5

27 Staatsdefizit und Leistungsbilanzsaldo In des nominalen Bruttoinlandsproduktes 6,0 5,0 Finanzierungssaldo des Staates Leistungsbilanzsaldo 4,0 3,0 2,0 1,0 0,0-1, ,0-3,0-4,0-5,0

28 Reales Bruttoinlandsprodukt Saison- und arbeitstäglich bereinigter Verlauf Verkettete Volumenangaben in Mrd. Euro laufende Jahresrate Mrd. Euro Jahresdurchschnitt 0,1-0,2 1,6 0,9 1,8 1, I II III IV I II III IV I II III IV I II III IV I II III IV I II III IV -3

29 Reale private Konsumausgaben Saison- und arbeitstäglich bereinigter Verlauf Verkettete Volumenangaben in Mrd. Euro laufende Jahresrate Mrd. Euro Jahresdurchschnitt -0,5 0,1 0,6 0,0 0,4-0, I II III IV I II III IV I II III IV I II III IV I II III IV I II III IV -8

30 Vorzieheffekte beim privaten Verbrauch Mrd. Euro mit Mehrwertssteuereffekt und mit Vorzieheffekten konjunkturelle Grundtendenz

31 Sparverhalten im Ländervergleich Sparquote der privaten Haushalte in % Deutschland Frankreich Niederlande Österreich Belgien Dänemark Italien

32 Reale Ausrüstungsinvestitionen Saison- und arbeitstäglich bereinigter Verlauf Verkettete Volumenangaben in Mrd. Euro laufende Jahresrate Mrd. Euro Jahresdurchschnitt 5,5 5, ,5-0,2 2,6 4, I II III IV I II III IV I II III IV I II III IV I II III IV I II III IV -15

33 65 60 Reale Bauinvestitionen Saison- und arbeitstäglich bereinigter Verlauf Verkettete Volumenangaben in Mrd. Euro laufende Jahresrate Mrd. Euro Jahresdurchschnitt ,8-1,6-2,3-3,4 1,2 0, I II III IV I II III IV I II III IV I II III IV I II III IV I II III IV -20

34 Reale Exporte Saison- und arbeitstäglich bereinigter Verlauf 300 Verkettete Volumenangaben in Mrd. Euro laufende Jahresrate Mrd. Euro Jahresdurchschnitt 4,2 2,4 9,3 6,3 8,2 6, I II III IV I II III IV I II III IV I II III IV I II III IV I II III IV -15

35 Importe Saison- und arbeitstäglich bereinigter Verlauf 300 Verkettete Volumenangaben in Mrd. Euro laufende Jahresrate Mrd. Euro Jahresdurchschnitt 5,1-1,4 7,0 5,3 7,4 6, I II III IV I II III IV I II III IV I II III IV I II III IV I II III IV -15

36 Erwerbstätige Inländer 39,5 Mio. Personen Tsd. Personen , , ,0 Veränderung gegenüber Vorquartal -100 Saisonbereinigter Verlauf Jahresdurchschnitt ,5 I II III IV I II III IV I II III IV I II III IV I II III IV I II III IV -300

37 Arbeitslose 5,1 Mio. Personen Tsd. Personen 600 4,9 Veränderung gegenüber Vorquartal Saisonbereinigter Verlauf Jahresdurchschnitt 4, , , , ,9 0 3, ,5 I II III IV I II III IV I II III IV I II III IV I II III IV I II III IV -200

38 Ausgew. Komponenten der Erwerbstätigkeit

39 Aufholprozess in den Neuen Ländern Relationszahlen für Ostdeutschland (Westdeutschland = 100) Arbeitsproduktivität je Erwerbstätigen Lohnsstückkosten (Basis Personen) Bruttoinlandsprodukt je Einwohner Arbeitnehmerentgelt je Arbeitnehmer

Ausblick 2015: Woher kommt das Wachstum?

Ausblick 2015: Woher kommt das Wachstum? Ausblick 15: Woher kommt das Wachstum? Dr. Jörg Zeuner, Chefvolkswirt der KfW Pressegespräch 3. Dezember 1 Bank aus Verantwortung Industrieländer Etwas besser, weit auseinander gezogenes Feld 3 1-1 - -3

Mehr

WIRTSCHAFTSLAGE UND PROGNOSE

WIRTSCHAFTSLAGE UND PROGNOSE WIRTSCHAFTSLAGE UND PROGNOSE Juni INHALTSÜBERSICHT Seite Textteil 1 Tabellenteil Wirtschaftswachstum, Bruttoinlandsprodukt 2 Internationale Wachstumsaussichten 3 Konsumausgaben 4 Investitionstätigkeit

Mehr

Pressemitteilung Seite 1

Pressemitteilung Seite 1 Seite 1 Essen, den 18. März 2008 RWI Essen: Deutsche Konjunktur derzeit im Zwischentief Das RWI Essen geht für das Jahr 2008 weiterhin von einem Wachstum des realen Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 1,7%

Mehr

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015 Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 215 Patrick Franke Senior Economist Verl, 18.3.215 Geldpolitik seit der Krise 2 Finanzkrise? Schuldenkrise? Konjunkturelle Schwäche?

Mehr

Gemeinschaftsdiagnose Herbst 2012: Eurokrise dämpft Konjunktur. Stabilitätsrisiken bleiben hoch

Gemeinschaftsdiagnose Herbst 2012: Eurokrise dämpft Konjunktur. Stabilitätsrisiken bleiben hoch Gemeinschaftsdiagnose Herbst 2012: Eurokrise dämpft Konjunktur Stabilitätsrisiken bleiben hoch Pressefassung Sendesperrfrist: Donnerstag, 11. Oktober 2012, 11:00 Uhr MESZ Projektgruppe Gemeinschaftsdiagnose

Mehr

Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick

Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick Gustav A. Horn Vortrag zur Tagung des Kocheler Kreises am 8.01.2010 www.boeckler.de Gliederung Ein schaudernder Blick zurück Wie sieht es aus?

Mehr

Gemeinschaftsdiagnose

Gemeinschaftsdiagnose Gemeinschaftsdiagnose Kräftiger Aufschwung dank günstigem Öl und schwachem Euro Kurzfassung 9 13 Überblick 13 Geldpolitik nochmals expansiver 13 Finanzpolitik in etwa neutral 13 Ausblick 14 Risiken 15

Mehr

Werkplatz Schweiz Eine Außenansicht

Werkplatz Schweiz Eine Außenansicht Werkplatz Schweiz Eine Außenansicht SINDEX 2014, 02. September 2014 Professor Dr. Heiner Flassbeck flassbeck-economics.de Alles gut in den Bergen? Arbeitslosigkeit 1 12% 10% 8% 6% 4% 2% 0% Anteil in %

Mehr

Wirtschaftsaussichten Schweiz und Europa

Wirtschaftsaussichten Schweiz und Europa Wirtschaftsaussichten Schweiz und Europa Prof. Dr. Jan-Egbert Sturm 3. Oktober 212 Ifo World Economic Survey: Lage und Erwartungen 8 7 6 5 4 3 2 6 7 8 9 1 11 12 Lage Erwartungen Quelle: Ifo 3. Oktober

Mehr

Die Weltwirtschaft und Deutschland in der Rezession Green shoots?

Die Weltwirtschaft und Deutschland in der Rezession Green shoots? Die Weltwirtschaft und Deutschland in der Rezession Green shoots? Dr. Klaus Abberger ifo Institut München Leiter des Präsidentenbüros Wissenschaftlicher Koordinator ifo Geschäftsklima - Gewerbliche Wirtschaft1)

Mehr

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014 2005Q1 2005Q2 2005Q3 2005Q4 2006Q1 2006Q2 2006Q3 2006Q4 2007Q1 2007Q2 2007Q3 2007Q4 2008Q1 2008Q2 2008Q3 2008Q4 2009Q1 2009Q2 2009Q3 2009Q4 2010Q1 2010Q2 2010Q3 2010Q4 2011Q1 2011Q2 2011Q3 2011Q4 2012Q1

Mehr

Report. Der gefährdete Aufschwung. Auf einen Blick. Prognose der wirtschaftlichen Entwicklung 2014/2015. Oktober 2014. Inhaltsverzeichnis

Report. Der gefährdete Aufschwung. Auf einen Blick. Prognose der wirtschaftlichen Entwicklung 2014/2015. Oktober 2014. Inhaltsverzeichnis 9 Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung Macroeconomic Policy Institute Report Auf einen Blick Die Weltkonjunktur wird im Prognosezeitraum auf einer regional breit angelegten Basis an Tempo

Mehr

Daten zur polnischen Wirtschaft

Daten zur polnischen Wirtschaft Veränderung ggü. Vorjahr (%) Warschau, 14. Aug. 2015 1. Bevölkerung ist in der EU: 38,5 Mio. Einwohner Nr. 1 in der Silber- u. Kupferproduktion 60,3 % in Städten, 39,7 % auf dem Land Nr. 1 in der Steinkohleproduktion

Mehr

Daten zu ausgewählten Versicherungsmärkten

Daten zu ausgewählten Versicherungsmärkten Daten zu ausgewählten Versicherungsmärkten Economic Research München, März 205 Deutschland CAGR* 2004 204: 2,6% CAGR* 2004 204:,% Makroökonomie& Geldvermögen, 204 Vermögensstrukturder privaten Haushalte,

Mehr

Prognose der österreichischen Wirtschaft 2013 2015

Prognose der österreichischen Wirtschaft 2013 2015 Wien, am 17. Dezember 2013 Prognose der österreichischen Wirtschaft 2013 2015 Allmählich zu neuem Wachstum Sperrfrist: Donnerstag, 19. Dezember 2013, 11:00 Uhr Im Einklang mit der schwachen internationalen

Mehr

Report. Im Aufschwung. Auf einen Blick. Prognose der wirtschaftlichen Entwicklung 2015/2016. April 2015. Inhaltsverzeichnis

Report. Im Aufschwung. Auf einen Blick. Prognose der wirtschaftlichen Entwicklung 2015/2016. April 2015. Inhaltsverzeichnis April Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung Macroeconomic Policy Institute Report Auf einen Blick Das globale Wirtschaftswachstum wird in diesem Jahr erneut stark sein und im kommenden Jahr

Mehr

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE Professor Dr. Peter Bofinger Der Euro ist eine stabile Währung 12 1 8 6 4 2 Inflation (212) % 15 1 5-5 Langfristige Inflationstrends Deutschland

Mehr

Arbeitsmarktstatistik im europäischen Vergleich

Arbeitsmarktstatistik im europäischen Vergleich Arbeitsmarktstatistik im europäischen Vergleich Erwerbslosigkeit, Bruttoinlandsprodukt, Erwerbstätigkeit Oktober 2015 Übersicht 1: Erwerbslosigkeit Die Erwerbslosenquote nach dem ILO-Konzept lag im August

Mehr

BIP, Inflation und Arbeitslosigkeit

BIP, Inflation und Arbeitslosigkeit BIP, Inflation und Arbeitslosigkeit IK Einkommen, Beschäftigung und Finanzmärkte (Einheit 2) Friedrich Sindermann JKU 15.03.2011 Friedrich Sindermann (JKU) BIP, Inflation und Arbeitslosigkeit 15.03.2011

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

Länderprofil DEUTSCHLAND

Länderprofil DEUTSCHLAND Länderprofil DEUTSCHLAND Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Berlin Euro (EUR) Deutsch Bevölkerung in Tausend 81.100 (2014) Landfläche in km 2 357.170 Bruttoinlandsprodukt (BIP), lauf.

Mehr

Lange Reihen ab 1970. Wachstum Erwerbstätigkeit Demografie

Lange Reihen ab 1970. Wachstum Erwerbstätigkeit Demografie Lange Reihen ab 1970 Wachstum Erwerbstätigkeit Demografie Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 11019 Berlin www.bmwi.de Redaktion Bundesministerium

Mehr

Report. Krise überwunden? Auf einen Blick. Prognose der wirtschaftlichen Entwicklung 2013/2014. Oktober 2013

Report. Krise überwunden? Auf einen Blick. Prognose der wirtschaftlichen Entwicklung 2013/2014. Oktober 2013 Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung Macroeconomic Policy Institute Oktober Report 86 Auf einen Blick Von der Weltwirtschaft insgesamt werden im Prognosezeitraum leicht positive Impulse ausgehen.

Mehr

Euroland: Von der Geldwertstabilität zur Deflation

Euroland: Von der Geldwertstabilität zur Deflation Euroland: Von der Geldwertstabilität zur Deflation Ein kurzer Beitrag zum langen Abschied Vortrag beim Kocheler Kreis für Wirtschaftspolitik der Friedrich Ebert Stiftung auf der Tagung Euroland in der

Mehr

Finanzkrise, Eurokrise und globale Flaute Warum findet die Politik keine Lösung?

Finanzkrise, Eurokrise und globale Flaute Warum findet die Politik keine Lösung? Finanzkrise, Eurokrise und globale Flaute Warum findet die Politik keine Lösung? Professor Dr. Heiner Flassbeck Der entscheidende Zusammenhang Wachstum der Lohnstückkosten 1) (ULC) und Inflationsrate in

Mehr

Notenbanken als Retter der Welt auch im 2014?

Notenbanken als Retter der Welt auch im 2014? Notenbanken als Retter der Welt auch im 2014? Prof. Dr. Rudolf Minsch Chefökonom economiesuisse Inhalt Konjunkturausblick 2014 Ultra-expansive Geldpolitik: wie weiter? economiesuisse 03.12.2013 Seite 1

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik

Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik Memorandum 29 Von der Krise in den Absturz? Stabilisierung, Umbau, Demokratisierung Grafiken Gestaltung: SAFRAN WORKS, Frankfurt Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik

Mehr

Prognose der österreichischen Wirtschaft 2016 2017

Prognose der österreichischen Wirtschaft 2016 2017 Wien, am Mittwoch, 22. Juni 2016 Prognose der österreichischen Wirtschaft 2016 2017 Konjunkturerholung verfestigt sich Sperr frist: Donner stag, 23. Juni 2016, 10:30 Uhr Die Konjunktur in Österreich hat

Mehr

3. GRUNDBEGRIFFE DER VOLKSWIRTSCHAFTLICHEN GESAMTRECHNUNG (VGR)

3. GRUNDBEGRIFFE DER VOLKSWIRTSCHAFTLICHEN GESAMTRECHNUNG (VGR) 3. GRUNDBEGRIFFE DER VOLKSWIRTSCHAFTLICHEN GESAMTRECHNUNG (VGR) 1 LERNZIELE KAPITEL 3: 1. Welches sind die Methoden der VGR? 2. Welche wichtigen volkswirtschaftlichen Kenngrößen gibt es? 3. Welche Dinge

Mehr

Die Lage der Weltwirtschaft und der deutschen Wirtschaft

Die Lage der Weltwirtschaft und der deutschen Wirtschaft Die Lage der Weltwirtschaft und der deutschen Wirtschaft im Herbst 2006 Beurteilung der Wirtschaftslage durch folgende Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft deutscher wirtschaftswissenschaftlicher Forschungsinstitute

Mehr

Länderprofil MEXIKO 10.658 10.784 9.592 3,1 1,4. Quellen: Weltbank; International Monetary Fund, WEO, Herbst 2015; UNCTAD - (Werte 2015: Prognosen)

Länderprofil MEXIKO 10.658 10.784 9.592 3,1 1,4. Quellen: Weltbank; International Monetary Fund, WEO, Herbst 2015; UNCTAD - (Werte 2015: Prognosen) Länderprofil MEXIKO Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Mexiko-Stadt Mexikanischer Neuer Peso (MXN) Spanisch Bevölkerung in Tausend 119.715 (2014) Landfläche in km 2 1.964.380 Bruttoinlandsprodukt

Mehr

Wirtschaftspartner Deutschland: Konjunkturaussichten für Ungarns wichtigsten Wirtschaftspartner

Wirtschaftspartner Deutschland: Konjunkturaussichten für Ungarns wichtigsten Wirtschaftspartner Wirtschaftspartner Deutschland: Konjunkturaussichten für Ungarns wichtigsten Wirtschaftspartner Gabriel A. Brennauer Geschäftsführender Vorstand Budapest, 9. April 2014 MOE und deutsche Wirtschaft Deutsche

Mehr

Schuldenabbau, Investitionsoffensive, Innovationsschub: Was braucht die europäische Wirtschaft? Rolf J. Langhammer

Schuldenabbau, Investitionsoffensive, Innovationsschub: Was braucht die europäische Wirtschaft? Rolf J. Langhammer Schuldenabbau, Investitionsoffensive, Innovationsschub: Was braucht die europäische Wirtschaft? Rolf J. Langhammer I. Die Fakten II. Wie kommt die Europäische Wirtschaft aus den Kalmen? III. Konsequenzen,

Mehr

Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft. Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat

Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft. Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat Übersicht Ursachen der Krise Auswirkungen Handlungsspielräume der Politik

Mehr

Aktualisierte Konjunkturprognose des Sachverständigenrates für das Jahr 2014

Aktualisierte Konjunkturprognose des Sachverständigenrates für das Jahr 2014 Aktualisierte Konjunkturprognose des es für das Jahr 2014 20. März 2014 der Konjunkturprognose 1 der Konjunkturprognose Der erwartet für das Jahr 2014 eine jahresdurchschnittliche Zuwachsrate des Bruttoinlandsprodukts

Mehr

Länderprofil UNGARN 13.465 13.870 12.021 0,5 0,9. Quellen: Weltbank; International Monetary Fund, WEO, Herbst 2015; UNCTAD - (Werte 2015: Prognosen)

Länderprofil UNGARN 13.465 13.870 12.021 0,5 0,9. Quellen: Weltbank; International Monetary Fund, WEO, Herbst 2015; UNCTAD - (Werte 2015: Prognosen) Länderprofil UNGARN Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Budapest Forint (HUF) Ungarisch Bevölkerung in Tausend 9.877 (2014) Landfläche in km 2 93.030 Bruttoinlandsprodukt (BIP), lauf.

Mehr

Konjunktur aktuell: Binnenwirtschaft trägt Konjunktur in Deutschland

Konjunktur aktuell: Binnenwirtschaft trägt Konjunktur in Deutschland IWH, Konjunktur aktuell, Jg. (1), 14, S. 3-35 Konjunktur aktuell: Binnenwirtschaft trägt Konjunktur in Deutschland Arbeitskreis Konjunktur des IWH Zum Ende des Jahres 13 expandiert die Weltproduktion in

Mehr

Länderprofil VEREINIGTE ARAB. EMIRATE

Länderprofil VEREINIGTE ARAB. EMIRATE Länderprofil VEREINIGTE ARAB. EMIRATE Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Abu Dhabi Dirham (AED) Arabisch Bevölkerung in Tausend 9.302 (2014) Landfläche in km 2 83.600 Bruttoinlandsprodukt

Mehr

Länderprofil SCHWEDEN

Länderprofil SCHWEDEN Länderprofil SCHWEDEN Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Stockholm Schwedische Krone (SEK) Schwedisch Bevölkerung in Tausend 9.747 (2014) Landfläche in km 2 447.420 Bruttoinlandsprodukt

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Kurzfassung 9

INHALTSVERZEICHNIS. Kurzfassung 9 Kurzfassung 9 1. Die Lage der Weltwirtschaft 13 Überblick 13 Turbulenzen auf den internationalen Finanzmärkten 13 Preisverfall für Rohstoffe und Energieträger 13 Celdpolitik zumeist expansiv ausgerichtet

Mehr

Report. Deutschland im Aufschwung Risiken bleiben. Auf einen Blick. Konjunkturelle Lage im Frühjahr 2014. April 2014. Inhaltsverzeichnis

Report. Deutschland im Aufschwung Risiken bleiben. Auf einen Blick. Konjunkturelle Lage im Frühjahr 2014. April 2014. Inhaltsverzeichnis 9 Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung Macroeconomic Policy Institute Report Auf einen Blick Das Wachstum der Weltwirtschaft hat sich im vergangenen Jahr beschleunigt. Im Prognosezeitraum

Mehr

Daten zur kurzfristigen Entwicklung von Wirtschaft und Arbeitsmarkt

Daten zur kurzfristigen Entwicklung von Wirtschaft und Arbeitsmarkt Aktuelle Daten und Indikatoren Daten zur kurzfristigen Entwicklung von Wirtschaft und Arbeitsmarkt 8. August Auf den folgenden Seiten finden Sie eine Auswahl an Kennziffern zur aktuellen Entwicklung von

Mehr

Wirtschaftsausblick 2013. Prof. Dr. Klaus W. Wellershoff

Wirtschaftsausblick 2013. Prof. Dr. Klaus W. Wellershoff Wirtschaftsausblick 13 Prof. Dr. Klaus W. Wellershoff Vorbemerkungen zum Thema Wachstum Wachstum in der langen Frist Quelle: Madison, Angus (1): The World Economy: A Millennial Perspective. OECD Publishing.

Mehr

Länderprofil GROßBRITANNIEN

Länderprofil GROßBRITANNIEN Länderprofil GROßBRITANNIEN Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen London Britisches Pfund (GBP) Englisch Bevölkerung in Tausend 65.097 (2015) Landfläche in km 2 243.610 Bruttoinlandsprodukt

Mehr

Länderprofil BELGIEN

Länderprofil BELGIEN Länderprofil BELGIEN Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Brüssel Euro (EUR) Niederländisch, Französisch, Deutsch Bevölkerung in Tausend 11.209 (2015) Landfläche in km 2 30.530 Bruttoinlandsprodukt

Mehr

Länderprofil SYRIEN 5,7 4,5. Wirtschaft und Finanzen Einheit 2000 2005 2010 2013 2014

Länderprofil SYRIEN 5,7 4,5. Wirtschaft und Finanzen Einheit 2000 2005 2010 2013 2014 Länderprofil SYRIEN Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Damaskus Syrisches Pfund (SYP) Arabisch Bevölkerung in Tausend 22.158 (2014) Landfläche in km 2 185.180 Bruttoinlandsprodukt

Mehr

Anzeichen konvergierender Entwicklungen

Anzeichen konvergierender Entwicklungen Auszug aus dem Jahresgutachten 214/15 Anzeichen konvergierender Entwicklungen in den Mitgliedstaaten Textziffern 217 bis 223 Strukturelle Anpassung und geldpolitische Lockerung im Euro-Raum Kapitel 4 II.

Mehr

Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur. Land Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015

Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur. Land Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 WIFO - Monatsreport Mai 2014 Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur Prognosen der Europäischen Kommission Land BIP-Wachstum (%) Arbeitslosenquote (%) Öff. Haushaltsdefizit (% BIP) Jahr

Mehr

Makroökonomie I Vorlesung # 1 Einführung

Makroökonomie I Vorlesung # 1 Einführung Makroökonomie I Vorlesung # 1 Einführung Makro I/Vorlesung Nr. 1 1 Lehrbuch: 1. Allgemeines Burda,M./C.Wyplosz: Macroeconomics: A European Text. 3.Auflage Oxford: Oxford University Press 2001 (ab dem 29.11)

Mehr

Konjunktur im Euroraum

Konjunktur im Euroraum Konjunktur im Euroraum im Herbst 2014 Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Prognose-Zentrum Abgeschlossen am 10. September 2014 Erscheint demnächst als Kieler Diskussionsbeitrag 543/544

Mehr

ifo Konjunkturprognose 2010/2011: Aufschwung setzt sich verlangsamt fort Pressemitteilung

ifo Konjunkturprognose 2010/2011: Aufschwung setzt sich verlangsamt fort Pressemitteilung ifo Konjunkturprognose 2010/2011: Aufschwung setzt sich verlangsamt fort Pressemitteilung Sendesperrfrist: Dienstag, 14. Dezember 2010, 10.30 Uhr MEZ München, 14. Dezember 2010 2 ifo Konjunkturprognose

Mehr

Zins- und Konjunkturausblick Sparkassenforum Kommunale Kunden Kreissparkasse Steinfurt

Zins- und Konjunkturausblick Sparkassenforum Kommunale Kunden Kreissparkasse Steinfurt Zins- und Konjunkturausblick Sparkassenforum Kommunale Kunden Kreissparkasse Steinfurt Helaba Ulf Krauss Marktstrategie 17.04.2013 Renditen im historischen Niemandsland 2 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 % % Rendite

Mehr

Research Report Deutschland im Aufschwung - Risiken bleiben: Konjunkturelle Lage im Frühjahr 2014

Research Report Deutschland im Aufschwung - Risiken bleiben: Konjunkturelle Lage im Frühjahr 2014 econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publikationsserver der ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft The Open Access Publication Server of the ZBW Leibniz Information Centre for Economics Horn, Gustav

Mehr

Länderprofil USA 54.370 55.904 1,8 -0,3. Quellen: Weltbank; International Monetary Fund, WEO, Herbst 2015; UNCTAD - (Werte 2015: Prognosen)

Länderprofil USA 54.370 55.904 1,8 -0,3. Quellen: Weltbank; International Monetary Fund, WEO, Herbst 2015; UNCTAD - (Werte 2015: Prognosen) Länderprofil USA Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Washington D.C. US-Dollar (USD) Englisch Bevölkerung in Tausend 319.075 (2014) Landfläche in km 2 9.831.510 Bruttoinlandsprodukt

Mehr

Länderprofil GRÖNLAND

Länderprofil GRÖNLAND Länderprofil GRÖNLAND Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Nuuk Dänische Krone (DKK) Inuktitut, Dänisch Bevölkerung in Tausend 56 (215) Landfläche in km 2 41.45 Bruttoinlandsprodukt

Mehr

Konjunktur und Wachstum im Jahr 2012. Vortrag von Dr. Richard Böger auf dem Kapitalmarktforum der Bank für Kirche und Caritas eg am 08.

Konjunktur und Wachstum im Jahr 2012. Vortrag von Dr. Richard Böger auf dem Kapitalmarktforum der Bank für Kirche und Caritas eg am 08. Konjunktur und Wachstum im Jahr 2012 Vortrag von Dr. Richard Böger auf dem Kapitalmarktforum der Bank für Kirche und Caritas eg am 08. November 2011 1 Agenda 1. Rückblick auf die Prognosen vom Oktober

Mehr

Wie Währungen zum Ventil der Geldpolitik werden

Wie Währungen zum Ventil der Geldpolitik werden Wie Währungen zum Ventil der Geldpolitik werden Prof.Dr. Jan-Egbert Sturm 22. April 215 Industrieproduktion in der Welt 14 Index (28Q1=1) % (VMV) 4 13 3 12 2 11 1 1 9-1 8-2 7-3 5 6 7 8 9 1 11 12 13 14

Mehr

Aussichten für 2010 und danach? Stefan Bruckbauer, Chefvolkswirt Österreich Bank Austria Economics & Market Analysis Austria

Aussichten für 2010 und danach? Stefan Bruckbauer, Chefvolkswirt Österreich Bank Austria Economics & Market Analysis Austria Aussichten für 21 und danach? Stefan Bruckbauer, Chefvolkswirt Österreich Bank Austria Economics & Market Analysis Austria März 21 Konjunkturaussichten nach der Krise Kommt die große Inflation? 2 Erstmals

Mehr

Einzelwirtschaftliche Produktionskonten

Einzelwirtschaftliche Produktionskonten Institut für Ökonomische Bildung, Prof. G. J. Krol Einzelwirtschaftliche Produktionskonten Literaturgrundlage: Frenkel, M.; K. D. John (2003): Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung, 5.Auflage, München. Konto

Mehr

Länderprofil JAPAN ,0 -5,5. Quellen: Weltbank; International Monetary Fund, WEO, Frühjahr 2016; UNCTAD - (Werte 2016: Prognosen)

Länderprofil JAPAN ,0 -5,5. Quellen: Weltbank; International Monetary Fund, WEO, Frühjahr 2016; UNCTAD - (Werte 2016: Prognosen) Länderprofil JAPAN Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Tokio Yen (JPY) Japanisch Bevölkerung in Tausend 126.926 (2015) Landfläche in km 2 377.962 Bruttoinlandsprodukt (BIP), lauf.

Mehr

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 014, Berlin Der Weg ins Niedrigzinsumfeld Auswirkungen auf die Volkswirtschaft Der Ausweg aus dem

Mehr

Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU

Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU Dr. Klaus Weyerstraß Institut für Höhere Studien (IHS), Wien Abteilung Ökonomie und Finanzwirtschaft Gruppe Konjunktur, Finanzmärkte & europäische Integration Lehrerseminar,

Mehr

Weltkonjunktur im Frühjahr 2007

Weltkonjunktur im Frühjahr 2007 INSTITUT FÜR WELTWIRTSCHAFT AN DER UNIVERSITÄT KIEL Prognose-Zentrum Weltkonjunktur im Frühjahr 7 Abgeschlossen am 9. März 7 (Erscheint demnächst als Kieler Diskussionsbeitrag 39/) Robuste weltwirtschaftliche

Mehr

Kapitalmärkte in Brasilien Ausgabe: Januar 2007

Kapitalmärkte in Brasilien Ausgabe: Januar 2007 Die brasilianischen Kapitalmärkte in Ihrer Komplexität sind selten im Blickpunkt der deutschen Presse. Vor allem fehlt es an einem regelmäßigen Überblick über die Geschehnisse im brasilianischen Markt.

Mehr

Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009

Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Ausgewählte europäische Staaten, prozentuale Veränderung des des BIP BIP* * im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich

Mehr

Der Schweizer Immobilienmarkt im internationalen Vergleich

Der Schweizer Immobilienmarkt im internationalen Vergleich Der Schweizer Immobilienmarkt im internationalen Vergleich Prof. Dr. Roland Füss Veranstaltungsreihe: : «Immobilien Sicherer Hafen oder zunehmend riskant?» 27. Februar 2015, Weiterbildungszentrum Holzweid

Mehr

Die Lage der Weltwirtschaft und der deutschen Wirtschaft

Die Lage der Weltwirtschaft und der deutschen Wirtschaft Unkorrigiert! Die Lage der Weltwirtschaft und der deutschen Wirtschaft im Frühjahr 2006 Vorläufige Fassung Beurteilung der Wirtschaftslage durch folgende Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft deutscher wirtschaftswissenschaftlicher

Mehr

Pressemitteilung. Tübingen und Linz, 6. Februar 2013

Pressemitteilung. Tübingen und Linz, 6. Februar 2013 Pressemitteilung Prognose zur Entwicklung der Schattenwirtschaft in Deutschland im Jahr 2013 Tübingen und Linz, 6. Februar 2013 Schattenwirtschaftsprognose 2013: Relativ günstige Wirtschaftsentwicklung

Mehr

Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen

Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen Prognose Rundschau, Kanton Thurgau 24. Juni 2015 Serge Gaillard, Direktor EFV Aufbau Wieso ist die Schweiz gut durch die Finanz- und Schuldenkrise gekommen?

Mehr

Konjunkturtendenzen Herbst 2010

Konjunkturtendenzen Herbst 2010 Konjunkturtendenzen Herbst 2010 Die in diesem Foliensatz enthaltenen Abbildungen und Tabellen stammen aus «Konjunkturtendenzen Herbst 2010» des SECO (www.seco.admin.ch) Zu technischen Fragen betreffend

Mehr

Weltwirtschaft auf moderatem Wachstumskurs... 1 Nachfrageschwäche belastet Euroraum weiterhin... 3 Die konjunkturelle Lage in Deutschland...

Weltwirtschaft auf moderatem Wachstumskurs... 1 Nachfrageschwäche belastet Euroraum weiterhin... 3 Die konjunkturelle Lage in Deutschland... Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung Macroeconomic Policy Institute März Report 8 Auf einen Blick Die internationale Konjunktur schwächte sich im vergangenen Jahr deutlich ab. Maßgeblich

Mehr

BRUTTOINLANDSPRODUKT JE EINWOHNER/-IN 2012*

BRUTTOINLANDSPRODUKT JE EINWOHNER/-IN 2012* Wirtschaftswachstum und Wohlstand BRUTTOINLANDSPRODUKT JE EINWOHNER/-IN 212* zu Kaufkraftstandards EU-27 = 1 Luxemburg 267 Niederlande 13 Österreich 13 Irland 128 Schweden 128 Dänemark 125 Deutschland

Mehr

Länderprofil RUSSLAND

Länderprofil RUSSLAND Länderprofil RUSSLAND Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Moskau Rubel (RUB) Russisch Bevölkerung in Tausend 146.300 (2015) Landfläche in km 2 17.098.250 Bruttoinlandsprodukt (BIP),

Mehr

5. Europa als Wirtschaftsfaktor im Vergleich zu China, Indien, Japan und USA: Vernachlässigbar oder ein Global Player?

5. Europa als Wirtschaftsfaktor im Vergleich zu China, Indien, Japan und USA: Vernachlässigbar oder ein Global Player? 5. Europa als Wirtschaftsfaktor im Vergleich zu China, Indien, Japan und USA: Vernachlässigbar oder ein Global Player? Praxis der Ökonomie Prof. Dr. Friedrich Schneider SS 2009 1 Block 5 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Prognosen für die Weltwirtschaft

Prognosen für die Weltwirtschaft Prognosen für die Weltwirtschaft Chefökonom, Mitglied der Geschäftsleitung BAK Frühjahrsprognose-Tagung 2016 Basel, 21. April 2016 «Wirtschaft zittert vor Trump und CO» (NZZ am Sonntag, 10.04.2016) «Droht

Mehr

Länderprofil WEIßRUSSLAND

Länderprofil WEIßRUSSLAND Länderprofil WEIßRUSSLAND Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Minsk Belarus-Rubel (BYR) Weißrussisch, Russisch Bevölkerung in Tausend 9.499 (2015) Landfläche in km 2 207.600 Bruttoinlandsprodukt

Mehr

Länderprofil MALTA ,3. Quellen: Weltbank; International Monetary Fund, WEO, Frühjahr 2016; UNCTAD - (Werte 2016: Prognosen)

Länderprofil MALTA ,3. Quellen: Weltbank; International Monetary Fund, WEO, Frühjahr 2016; UNCTAD - (Werte 2016: Prognosen) Länderprofil MALTA Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Valletta Euro (EUR) Maltesisch, Englisch Bevölkerung in Tausend 429 (2015) Landfläche in km 2 320 Bruttoinlandsprodukt (BIP),

Mehr

Länderprofil ALBANIEN

Länderprofil ALBANIEN Länderprofil ALBANIEN Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Tirana Lek (ALL) Albanisch Bevölkerung in Tausend 2.889 (2015) Landfläche in km 2 28.750 Bruttoinlandsprodukt (BIP), lauf.

Mehr

Länderprofil BOSNIEN und HERZEGOWINA

Länderprofil BOSNIEN und HERZEGOWINA Länderprofil BOSNIEN und HERZEGOWINA Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Sarajevo Konvertible Mark (BAM) Bosnisch, Kroatisch, Serbisch Bevölkerung in Tausend 3.863 (2015) Landfläche

Mehr

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung Lagebericht Gesamtwirtschaftliche Entwicklung Die Weltwirtschaft hat 2010 nach dem globalen Konjunktureinbruch im Zuge der internationalen Krise auf den Finanzmärkten wieder deutlich an Fahrt gewonnen.

Mehr

Länderprofil REPUBLIK KONGO

Länderprofil REPUBLIK KONGO Länderprofil REPUBLIK KONGO Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Brazzaville CFA-Franc (XAF) Französisch, andere Bevölkerung in Tausend 4.368 (2015) Landfläche in km 2 342.000 Bruttoinlandsprodukt

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Niederlande

Wirtschaftsdaten kompakt: Niederlande 159130 Wirtschaftsdaten kompakt: Niederlande Stand: November 2015 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 41.543 qkm 2015: 16,9 Millionen* Bevölkerungswachstum 2015: 0,4%* Fertilitätsrate Geburtenrate

Mehr

Länderprofil SÜDAFRIKA

Länderprofil SÜDAFRIKA Länderprofil SÜDAFRIKA Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Pretoria Rand (ZAR) Afrikaans, Englisch, andere Bevölkerung in Tausend 54.957 (2015) Landfläche in km 2 1.219.090 Bruttoinlandsprodukt

Mehr

Pressekonferenz zur Hannover Messe 2014 am 8. April 2014. Auftragseingänge Ausgewählte Abnehmerbranchen in D

Pressekonferenz zur Hannover Messe 2014 am 8. April 2014. Auftragseingänge Ausgewählte Abnehmerbranchen in D -Fachverband Automation Pressekonferenz zur Hannover Messe 2014 am 8. April 2014 Dr.-Ing. Gunther Kegel Vorsitzender des Vorstands Fachverband Automation, Vorsitzender der Geschäftsführung Pepperl+Fuchs

Mehr

Konjunktur im Euroraum

Konjunktur im Euroraum Konjunktur im Euroraum im Frühjahr 2014 Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Prognose-Zentrum Abgeschlossen am 12. März 2014 Erscheint demnächst als Kieler Diskussionsbeitrag 534/535 Inhalt

Mehr

Länderprofil NEPAL 6,1 4,5. Quellen: Weltbank; International Monetary Fund, WEO, Frühjahr 2016; UNCTAD - (Werte 2016: Prognosen)

Länderprofil NEPAL 6,1 4,5. Quellen: Weltbank; International Monetary Fund, WEO, Frühjahr 2016; UNCTAD - (Werte 2016: Prognosen) Länderprofil NEPAL Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Kathmandu Nepalesische Rupie (NPR) Nepali Bevölkerung in Tausend 28.432 (215) Landfläche in km 2 147.18 Bruttoinlandsprodukt

Mehr

Länderprofil ÄTHIOPIEN

Länderprofil ÄTHIOPIEN Länderprofil ÄTHIOPIEN Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Addis Abeba Birr (ETB) Amharisch Bevölkerung in Tausend 89.760 (2015) Landfläche in km 2 1.104.300 Bruttoinlandsprodukt (BIP),

Mehr

Baden-Württemberg und die Europäische Union

Baden-Württemberg und die Europäische Union 2016 und die Europäische Union Frankr und die Europäische Union Auch die 2016er Ausgabe des Faltblattes und die Europäische Union zeigt wieder: gehört zu den stärksten Regionen Europas. Im europäischen

Mehr

Länderprofil AFGHANISTAN

Länderprofil AFGHANISTAN Länderprofil AFGHANISTAN Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Kabul Afghani (AFN) Paschtu, Dari (Persisch) Bevölkerung in Tausend 32.007 (2015) Landfläche in km 2 652.860 Bruttoinlandsprodukt

Mehr

Aufschwung setzt sich fort Europäische Schuldenkrise noch ungelöst

Aufschwung setzt sich fort Europäische Schuldenkrise noch ungelöst Gemeinschaftsdiagnose Frühjahr 2011: Aufschwung setzt sich fort Europäische Schuldenkrise noch ungelöst Pressefassung Sendesperrfrist: Donnerstag, 7. April 2011, 11 Uhr MESZ Projektgruppe Gemeinschaftsdiagnose

Mehr

Länderprofil IRAN 2,3 0,9. Quellen: Weltbank; International Monetary Fund, WEO, Frühjahr 2016; UNCTAD - (Werte 2016: Prognosen)

Länderprofil IRAN 2,3 0,9. Quellen: Weltbank; International Monetary Fund, WEO, Frühjahr 2016; UNCTAD - (Werte 2016: Prognosen) Länderprofil IRAN Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Teheran Rial (IRR) Persisch Bevölkerung in Tausend 79.476 (2015) Landfläche in km 2 1.745.150 Bruttoinlandsprodukt (BIP), lauf.

Mehr

Barometer Konjunktur- und Zinsperspektiven

Barometer Konjunktur- und Zinsperspektiven November 2010 Barometer Konjunktur- und Zinsperspektiven Deutsche Wirtschaft in hervorragender Stimmung... Die Stimmung der Unternehmen hält sich weiter besonders gut, wie der Ifo-Geschäftsklima-Index

Mehr

Länderprofil TANSANIA

Länderprofil TANSANIA Länderprofil TANSANIA Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Dodoma Tansania-Schilling (TZS) Englisch, Swahili Bevölkerung in Tausend 47.679 (2015) Landfläche in km 2 947.300 Bruttoinlandsprodukt

Mehr

index 2013 Klimaschutz-Index Komponenten 7,5% 10% 7,5% 10% 10% 10% 4% 4% 20% 30% Emissionsniveau 10% 10% 30% Entwicklung der Emissionen KLIMASCHUTZ

index 2013 Klimaschutz-Index Komponenten 7,5% 10% 7,5% 10% 10% 10% 4% 4% 20% 30% Emissionsniveau 10% 10% 30% Entwicklung der Emissionen KLIMASCHUTZ Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index Nationale Klimapolitik Primärenergieverbrauch pro Kopf Internationale Klimapolitik 7,5% 7,5% CO 2 -Emissionen pro Kopf Effizienz-Trend Effizienz-Niveau

Mehr

einfache IS-XM-Modell

einfache IS-XM-Modell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Prof. Dr. Werner Smolny Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Institutsdirektor Wintersemester

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Deutschland

Wirtschaftsdaten kompakt: Deutschland 159860 Wirtschaftsdaten kompakt: Deutschland Stand: Mai 2015 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 357.340 qkm 2014: 80,9 Millionen Bevölkerungswachstum 2014: -0,2%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Konjunkturausblick des IWH für 2003: Warten auf den Aufschwung in Deutschland Warten auf Godot?

Konjunkturausblick des IWH für 2003: Warten auf den Aufschwung in Deutschland Warten auf Godot? Konjunkturausblick des IWH für 2003: Warten auf den Aufschwung in Deutschland Warten auf Godot? Der Aufschwung in Deutschland ist im Jahr 2002 entgegen allen Erwartungen nicht in Gang gekommen. Die gesamtwirtschaftliche

Mehr

Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments*

Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments* Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments* * Veröffentlichung der Studie - auch auszugsweise - nur unter Angabe der Quelle Wertpapierfonds weltweit Anstieg des verwalteten

Mehr

Anzeichen für Konjunkturerholung mehren sich

Anzeichen für Konjunkturerholung mehren sich ÖSTERREICHISCHES INSTITUT FÜR WIRTSCHAFTSFORSCHUNG AUSTRIAN INSTITUTE OF ECONOMIC RESEARCH Anzeichen für Konjunkturerholung mehren sich Nachdem die österreichische Wirtschaft auch im II. Quartal 2009 noch

Mehr