Zur Erstellung des Projektberichts u. a. wissenschaftlicher Arbeiten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zur Erstellung des Projektberichts u. a. wissenschaftlicher Arbeiten"

Transkript

1 Zur Erstellung des Projektberichts u. a. wissenschaftlicher Arbeiten Tilman Vierhuff 4. Februar 2005

2 2 Zweck und Ziele des Projektberichts

3 2 Zweck und Ziele des Projektberichts Bewertungsgrundlage

4 2 Zweck und Ziele des Projektberichts Bewertungsgrundlage Darstellung der Ergebnisse für Außenstehende, z. B. Nachfolgeprojekte

5 2 Zweck und Ziele des Projektberichts Bewertungsgrundlage Darstellung der Ergebnisse für Außenstehende, z. B. Nachfolgeprojekte Vorübung für Diplomarbeit u. a. künftige Arbeiten

6 2 Zweck und Ziele des Projektberichts Bewertungsgrundlage Darstellung der Ergebnisse für Außenstehende, z. B. Nachfolgeprojekte Vorübung für Diplomarbeit u. a. künftige Arbeiten Feedback und Andenken für die Projektmitglieder

7 Eigenschaften wissenschaftlicher Arbeit 3 Eigenschaften wissenschaftlicher Arbeit

8 Eigenschaften wissenschaftlicher Arbeit 3 Eigenschaften wissenschaftlicher Arbeit relevant

9 Eigenschaften wissenschaftlicher Arbeit 3 Eigenschaften wissenschaftlicher Arbeit relevant weiter verwendbar

10 Eigenschaften wissenschaftlicher Arbeit 3 Eigenschaften wissenschaftlicher Arbeit relevant weiter verwendbar überprüfbar

11 Eigenschaften wissenschaftlicher Arbeit 3 Eigenschaften wissenschaftlicher Arbeit relevant weiter verwendbar überprüfbar korrekt

12 Eigenschaften wissenschaftlicher Arbeit 3 Eigenschaften wissenschaftlicher Arbeit relevant weiter verwendbar überprüfbar korrekt neu

13 Eigenschaften wissenschaftlicher Arbeit 3 Eigenschaften wissenschaftlicher Arbeit relevant weiter verwendbar überprüfbar korrekt neu in bestehenden Kontext einzuordnen

14 Eigenschaften wissenschaftlicher Arbeit 3 Eigenschaften wissenschaftlicher Arbeit relevant weiter verwendbar überprüfbar korrekt neu in bestehenden Kontext einzuordnen original

15 Gliederung wissenschaftlicher Texte

16 Anforderungen an wissenschaftliche Texte 5 Anforderungen an wissenschaftliche Texte

17 Anforderungen an wissenschaftliche Texte 5 Anforderungen an wissenschaftliche Texte für das Publikum schreiben

18 Anforderungen an wissenschaftliche Texte 5 Anforderungen an wissenschaftliche Texte für das Publikum schreiben klar und deutlich Zielgruppe ansprechen

19 Anforderungen an wissenschaftliche Texte 5 Anforderungen an wissenschaftliche Texte für das Publikum schreiben klar und deutlich Zielgruppe ansprechen so viel wie nötig: Alles Notwendige erläutern

20 Anforderungen an wissenschaftliche Texte 5 Anforderungen an wissenschaftliche Texte für das Publikum schreiben klar und deutlich Zielgruppe ansprechen so viel wie nötig: Alles Notwendige erläutern so wenig wie nötig: nichts Überflüssiges erläutern

21 Anforderungen an wissenschaftliche Texte 5 Anforderungen an wissenschaftliche Texte für das Publikum schreiben klar und deutlich Zielgruppe ansprechen so viel wie nötig: Alles Notwendige erläutern so wenig wie nötig: nichts Überflüssiges erläutern das Lesen möglichst einfach und angenehm gestalten

22 Äußerer Aufbau 6 Äußerer Aufbau wissenschaftlicher Texte

23 Äußerer Aufbau 6 Äußerer Aufbau wissenschaftlicher Texte Titel

24 Äußerer Aufbau 6 Äußerer Aufbau wissenschaftlicher Texte Titel Zusammenfassung (Abstract)

25 Äußerer Aufbau 6 Äußerer Aufbau wissenschaftlicher Texte Titel Zusammenfassung (Abstract) evtl. Vorwort, Danksagungen

26 Äußerer Aufbau 6 Äußerer Aufbau wissenschaftlicher Texte Titel Zusammenfassung (Abstract) evtl. Vorwort, Danksagungen Inhaltsverzeichnis

27 Äußerer Aufbau 6 Äußerer Aufbau wissenschaftlicher Texte Titel Zusammenfassung (Abstract) evtl. Vorwort, Danksagungen Inhaltsverzeichnis evtl. weitere Verzeichnisse (Tabellen, Abbildungen... )

28 Äußerer Aufbau 6 Äußerer Aufbau wissenschaftlicher Texte Titel Zusammenfassung (Abstract) evtl. Vorwort, Danksagungen Inhaltsverzeichnis evtl. weitere Verzeichnisse (Tabellen, Abbildungen... ) Eigentlicher Inhalt

29 Inhaltlicher Aufbau 7 Inhaltlicher Aufbau wissenschaftlicher Texte

30 Inhaltlicher Aufbau 7 Inhaltlicher Aufbau wissenschaftlicher Texte Einführung

31 Inhaltlicher Aufbau 7 Inhaltlicher Aufbau wissenschaftlicher Texte Einführung Übersicht verwandter Arbeiten (State of the art)

32 Inhaltlicher Aufbau 7 Inhaltlicher Aufbau wissenschaftlicher Texte Einführung Übersicht verwandter Arbeiten (State of the art) Lösungsansatz

33 Inhaltlicher Aufbau 7 Inhaltlicher Aufbau wissenschaftlicher Texte Einführung Übersicht verwandter Arbeiten (State of the art) Lösungsansatz Ergebnisse und ihre Interpretation

34 Inhaltlicher Aufbau 7 Inhaltlicher Aufbau wissenschaftlicher Texte Einführung Übersicht verwandter Arbeiten (State of the art) Lösungsansatz Ergebnisse und ihre Interpretation Ausblick

35 Inhaltlicher Aufbau 7 Inhaltlicher Aufbau wissenschaftlicher Texte Einführung Übersicht verwandter Arbeiten (State of the art) Lösungsansatz Ergebnisse und ihre Interpretation Ausblick ggf. Anhänge

36 Inhaltlicher Aufbau 7 Inhaltlicher Aufbau wissenschaftlicher Texte Einführung Übersicht verwandter Arbeiten (State of the art) Lösungsansatz Ergebnisse und ihre Interpretation Ausblick ggf. Anhänge Literaturverzeichnis

37 Zusammenfassung (Abstract) 8 Zusammenfassung (Abstract)

38 Zusammenfassung (Abstract) 8 Zusammenfassung (Abstract) Außerhalb der eigentlichen Arbeit

39 Zusammenfassung (Abstract) 8 Zusammenfassung (Abstract) Außerhalb der eigentlichen Arbeit fasst das gesamte Werk zusammen

40 Zusammenfassung (Abstract) 8 Zusammenfassung (Abstract) Außerhalb der eigentlichen Arbeit fasst das gesamte Werk zusammen so knapp wie möglich

41 Vorwort 9 Vorwort

42 Vorwort 9 Vorwort Außerhalb des eigentlichen Arbeit

43 Vorwort 9 Vorwort Außerhalb des eigentlichen Arbeit Zweck der Arbeit

44 Vorwort 9 Vorwort Außerhalb des eigentlichen Arbeit Zweck der Arbeit Hintergründe der Entstehung

45 Vorwort 9 Vorwort Außerhalb des eigentlichen Arbeit Zweck der Arbeit Hintergründe der Entstehung Danksagungen

46 Vorwort 9 Vorwort Außerhalb des eigentlichen Arbeit Zweck der Arbeit Hintergründe der Entstehung Danksagungen Sonstige Belange der Autoren

47 Überschriften und Inhaltsverzeichnis 10 Überschriften und Inhaltsverzeichnis

48 Überschriften und Inhaltsverzeichnis 10 Überschriften und Inhaltsverzeichnis So knapp wie möglich

49 Überschriften und Inhaltsverzeichnis 10 Überschriften und Inhaltsverzeichnis So knapp wie möglich So aussagekräftig wie möglich

50 Überschriften und Inhaltsverzeichnis 10 Überschriften und Inhaltsverzeichnis So knapp wie möglich So aussagekräftig wie möglich Schachtelungstiefe im Inhaltsverzeichnis oft geringer als bei Überschriften

51 Überschriften und Inhaltsverzeichnis 10 Überschriften und Inhaltsverzeichnis So knapp wie möglich So aussagekräftig wie möglich Schachtelungstiefe im Inhaltsverzeichnis oft geringer als bei Überschriften Normalerweise maximal eine Zeile

52 Überschriften und Inhaltsverzeichnis 10 Überschriften und Inhaltsverzeichnis So knapp wie möglich So aussagekräftig wie möglich Schachtelungstiefe im Inhaltsverzeichnis oft geringer als bei Überschriften Normalerweise maximal eine Zeile Möglichst keine unbekannten Abkürzungen und Fachausdrücke

53 Überschriften und Inhaltsverzeichnis 10 Überschriften und Inhaltsverzeichnis So knapp wie möglich So aussagekräftig wie möglich Schachtelungstiefe im Inhaltsverzeichnis oft geringer als bei Überschriften Normalerweise maximal eine Zeile Möglichst keine unbekannten Abkürzungen und Fachausdrücke (außer über dem sie erklärenden Abschnitt)

54 Einführung 11 Einführung

55 Einführung 11 Einführung Erläuterung der Problemstellung

56 Einführung 11 Einführung Erläuterung der Problemstellung Motivation zur Lösung

57 Einführung 11 Einführung Erläuterung der Problemstellung Motivation zur Lösung Notwendige Grundlagen

58 State of the art 12 State of the art

59 State of the art 12 State of the art Überblick über verwandte Arbeiten

60 State of the art 12 State of the art Überblick über verwandte Arbeiten Wer hat welche Vorarbeiten geleistet?

61 State of the art 12 State of the art Überblick über verwandte Arbeiten Wer hat welche Vorarbeiten geleistet? Wer hat Ähnliches getan?

62 State of the art 12 State of the art Überblick über verwandte Arbeiten Wer hat welche Vorarbeiten geleistet? Wer hat Ähnliches getan? Verdeutlicht Problem und mögliche Ansätze

63 State of the art 12 State of the art Überblick über verwandte Arbeiten Wer hat welche Vorarbeiten geleistet? Wer hat Ähnliches getan? Verdeutlicht Problem und mögliche Ansätze Grenzt eigenes Thema ab

64 State of the art 12 State of the art Überblick über verwandte Arbeiten Wer hat welche Vorarbeiten geleistet? Wer hat Ähnliches getan? Verdeutlicht Problem und mögliche Ansätze Grenzt eigenes Thema ab Vermeidet, das Rad neu zu erfinden

65 State of the art 12 State of the art Überblick über verwandte Arbeiten Wer hat welche Vorarbeiten geleistet? Wer hat Ähnliches getan? Verdeutlicht Problem und mögliche Ansätze Grenzt eigenes Thema ab Vermeidet, das Rad neu zu erfinden Nachweis der Kompetenz im Fachgebiet

66 Lösungansatz 13 Lösungansatz

67 Lösungansatz 13 Lösungansatz zuerst rein abstrakte Beschreibung der Konzepte

68 Lösungansatz 13 Lösungansatz zuerst rein abstrakte Beschreibung der Konzepte separate konkrete Ausführungen zu allen relevanten Details der Umsetzung

69 Lösungansatz 13 Lösungansatz zuerst rein abstrakte Beschreibung der Konzepte separate konkrete Ausführungen zu allen relevanten Details der Umsetzung Gliederung besonders abhängig vom Problembereich

70 Lösungansatz 13 Lösungansatz zuerst rein abstrakte Beschreibung der Konzepte separate konkrete Ausführungen zu allen relevanten Details der Umsetzung Gliederung besonders abhängig vom Problembereich Speziell in großen Projekten: Aufgeteilt in Teilprojekte

71 Ergebnisse und Auswertung 14 Ergebnisse und Auswertung

72 Ergebnisse und Auswertung 14 Ergebnisse und Auswertung vor allem bei empirischer Arbeit: Zuerst nur beobachtbare Ergebnisse

73 Ergebnisse und Auswertung 14 Ergebnisse und Auswertung vor allem bei empirischer Arbeit: Zuerst nur beobachtbare Ergebnisse separate Interpretation der Ergebnisse

74 Ergebnisse und Auswertung 14 Ergebnisse und Auswertung vor allem bei empirischer Arbeit: Zuerst nur beobachtbare Ergebnisse separate Interpretation der Ergebnisse unter Berücksichtigung der ursprünglichen Ziele

75 Ausblick 15 Ausblick

76 Ausblick 15 Ausblick Perspektiven der Nutzung

77 Ausblick 15 Ausblick Perspektiven der Nutzung Mögliche Erweiterungen

78 Ausblick 15 Ausblick Perspektiven der Nutzung Mögliche Erweiterungen Beziehungen zu verwandten Arbeiten im State of the art

79 Anhänge 16 Anhänge

80 Anhänge 16 Anhänge häufig entbehrlich

81 Anhänge 16 Anhänge häufig entbehrlich nicht allgemein interessante Details

82 Anhänge 16 Anhänge häufig entbehrlich nicht allgemein interessante Details als bekannt vorausgesetzte Hintergrundinformationen

83 Anhänge 16 Anhänge häufig entbehrlich nicht allgemein interessante Details als bekannt vorausgesetzte Hintergrundinformationen Codefragmente

84 Anhänge 16 Anhänge häufig entbehrlich nicht allgemein interessante Details als bekannt vorausgesetzte Hintergrundinformationen Codefragmente(gehören selten in den Hauptteil)

85 Literaturverzeichnis 17 Literaturverzeichnis

86 Literaturverzeichnis 17 Literaturverzeichnis Liste aller verwendeten Quellen

87 Literaturverzeichnis 17 Literaturverzeichnis Liste aller verwendeten Quellen Ausnahme: Als Allgemeinbildung vorausgesetztes

88 Literaturverzeichnis 17 Literaturverzeichnis Liste aller verwendeten Quellen Ausnahme: Als Allgemeinbildung vorausgesetztes Jeder Bezug wird durch Kürzel kenntlich gemacht

89 Literaturverzeichnis 17 Literaturverzeichnis Liste aller verwendeten Quellen Ausnahme: Als Allgemeinbildung vorausgesetztes Jeder Bezug wird durch Kürzel kenntlich gemacht Ganz am Ende

90 Literaturverzeichnis 17 Literaturverzeichnis Liste aller verwendeten Quellen Ausnahme: Als Allgemeinbildung vorausgesetztes Jeder Bezug wird durch Kürzel kenntlich gemacht Ganz am Ende damit man es bei Bedarf schnell findet weil es sich auf alle Bestandteile davor (auch Anhänge) bezieht

91 Typische Entstehungsreihenfolge 18 Typische Entstehungsreihenfolge

92 Typische Entstehungsreihenfolge 18 Typische Entstehungsreihenfolge 1. Aufgabenstellung (gegeben durch Betreuung)

93 Typische Entstehungsreihenfolge 18 Typische Entstehungsreihenfolge 1. Aufgabenstellung (gegeben durch Betreuung) 2. Literaturliste

94 Typische Entstehungsreihenfolge 18 Typische Entstehungsreihenfolge 1. Aufgabenstellung (gegeben durch Betreuung) 2. Literaturliste 3. State of the art

95 Typische Entstehungsreihenfolge 18 Typische Entstehungsreihenfolge 1. Aufgabenstellung (gegeben durch Betreuung) 2. Literaturliste 3. State of the art 4. Inhaltsverzeichnis

96 Typische Entstehungsreihenfolge 18 Typische Entstehungsreihenfolge 1. Aufgabenstellung (gegeben durch Betreuung) 2. Literaturliste 3. State of the art 4. Inhaltsverzeichnis 5. Beschreibung der eigenen Arbeit

97 Typische Entstehungsreihenfolge 18 Typische Entstehungsreihenfolge 1. Aufgabenstellung (gegeben durch Betreuung) 2. Literaturliste 3. State of the art 4. Inhaltsverzeichnis 5. Beschreibung der eigenen Arbeit 6. Deckblatt, Zusammenfassung und Ausblick

98 Inhalte

99 Aufbau des eigentlichen Textes 20 Aufbau des eigentlichen Textes

100 Aufbau des eigentlichen Textes 20 Aufbau des eigentlichen Textes Roten Faden beachten

101 Aufbau des eigentlichen Textes 20 Aufbau des eigentlichen Textes Roten Faden beachten Möglichst nur vorausgesetzte oder bereits erklärte Konzepte verwenden

102 Aufbau des eigentlichen Textes 20 Aufbau des eigentlichen Textes Roten Faden beachten Möglichst nur vorausgesetzte oder bereits erklärte Konzepte verwenden Im Notfall bei Vorgriffen Querverweise einfügen

103 Aufbau des eigentlichen Textes 20 Aufbau des eigentlichen Textes Roten Faden beachten Möglichst nur vorausgesetzte oder bereits erklärte Konzepte verwenden Im Notfall bei Vorgriffen Querverweise einfügen Ebenso bei Verweisen auf weit Zurückliegendes

104 Ein paar Stiltipps 21 Ein paar Stiltipps

105 Ein paar Stiltipps 21 Ein paar Stiltipps konjugierte Verbformen mit deutlicher Semantik wählen

106 Ein paar Stiltipps 21 Ein paar Stiltipps konjugierte Verbformen mit deutlicher Semantik wählen Substantivische Wörter mit -ung, -heit, -keit und -en vermeiden

107 Ein paar Stiltipps 21 Ein paar Stiltipps konjugierte Verbformen mit deutlicher Semantik wählen Substantivische Wörter mit -ung, -heit, -keit und -en vermeiden Füllwörter eliminieren

108 Ein paar Stiltipps 21 Ein paar Stiltipps konjugierte Verbformen mit deutlicher Semantik wählen Substantivische Wörter mit -ung, -heit, -keit und -en vermeiden Füllwörter eliminieren Aktiv statt Passiv verwenden

109 Ein paar Stiltipps 21 Ein paar Stiltipps konjugierte Verbformen mit deutlicher Semantik wählen Substantivische Wörter mit -ung, -heit, -keit und -en vermeiden Füllwörter eliminieren Aktiv statt Passiv verwenden Beispiel: Die Vermittlung der Kommunikation zwischen den Objekten wird gewissermaßen mittels Sockets bewerkstelligt.

110 Ein paar Stiltipps 21 Ein paar Stiltipps konjugierte Verbformen mit deutlicher Semantik wählen Substantivische Wörter mit -ung, -heit, -keit und -en vermeiden Füllwörter eliminieren Aktiv statt Passiv verwenden Beispiel: Die Vermittlung der Kommunikation zwischen den Objekten wird gewissermaßen mittels Sockets bewerkstelligt. Die Objekte kommunizieren über Sockets.

111 Bilder 22 Bilder

112 Bilder 22 Bilder sagen angeblich mehr als tausend Worte

113 Bilder 22 Bilder sagen angeblich mehr als tausend Worte allerdings stark vom jeweilgen Bild abhängig

114 Bilder 22 Bilder sagen angeblich mehr als tausend Worte allerdings stark vom jeweilgen Bild abhängig Alle Bilddetails sollen verständlich sein oder gemacht werden

115 Bilder 22 Bilder sagen angeblich mehr als tausend Worte allerdings stark vom jeweilgen Bild abhängig Alle Bilddetails sollen verständlich sein oder gemacht werden Für sich verständliche Bildunterschriften

116 Bilder 22 Bilder sagen angeblich mehr als tausend Worte allerdings stark vom jeweilgen Bild abhängig Alle Bilddetails sollen verständlich sein oder gemacht werden Für sich verständliche Bildunterschriften Keine informationsleerer Schmuck um ihrer selbst willen

117 Gestaltungselemente 23 Gestaltungselemente

118 Gestaltungselemente 23 Gestaltungselemente Keine relevanten Textbestandteile in Fußnoten 1! einheitlichen Zeichensatz verwenden, ggf. zweiten für Code nicht zu viele verschiedene Größen und Hervorhebungen 1 das stört den Lesefluss

119 Gestaltungselemente 24 Gestaltungselemente Keine relevanten Textbestandteile in Fußnoten 1! einheitlichen Zeichensatz verwenden, ggf. zweiten für Code nicht zu viele verschiedene Größen und Hervorhebungen L A TEX ist sehr nützlich 1 das stört den Lesefluss

120 Praktische Tipps 25 Praktische Tipps

121 Praktische Tipps 25 Praktische Tipps Gemeinsames Schreiben ist oft hilfreich (insbesondere bei Texten über gemeinsamen Arbeit)

122 Praktische Tipps 25 Praktische Tipps Gemeinsames Schreiben ist oft hilfreich (insbesondere bei Texten über gemeinsamen Arbeit) Gegenseitig Korrektur lesen

123 Praktische Tipps 25 Praktische Tipps Gemeinsames Schreiben ist oft hilfreich (insbesondere bei Texten über gemeinsamen Arbeit) Gegenseitig Korrektur lesen Stilvarianten sind unvermeidlich, aber glättbar

124 Praktische Tipps 25 Praktische Tipps Gemeinsames Schreiben ist oft hilfreich (insbesondere bei Texten über gemeinsamen Arbeit) Gegenseitig Korrektur lesen Stilvarianten sind unvermeidlich, aber glättbar Autorenschaft ist kenntlich zu machen

125 Buchtipp 26 Buchtipp

126 Buchtipp 26 Buchtipp Studien-Arbeiten. Ein Leitfaden zur Vorbereitung, Durchführung und Betreuung von Studien-, Diplom- und Doktorarbeiten am Beispiel Informatik Marcus Deininger, Horst Lichter, Jochen Ludewig, Kurt Schneider Teubner oder vdf-verlag ISBN X oder

127 Buchtipp 26 Buchtipp Studien-Arbeiten. Ein Leitfaden zur Vorbereitung, Durchführung und Betreuung von Studien-, Diplom- und Doktorarbeiten am Beispiel Informatik Marcus Deininger, Horst Lichter, Jochen Ludewig, Kurt Schneider Teubner oder vdf-verlag ISBN X oder kurz, aber lohnend

128 Buchtipp 26 Buchtipp Studien-Arbeiten. Ein Leitfaden zur Vorbereitung, Durchführung und Betreuung von Studien-, Diplom- und Doktorarbeiten am Beispiel Informatik Marcus Deininger, Horst Lichter, Jochen Ludewig, Kurt Schneider Teubner oder vdf-verlag ISBN X oder kurz, aber lohnend besonderer Vorteil: informatikorientiert

Techniken der Projektentwicklung

Techniken der Projektentwicklung Präsentationstechniken 2. Termin Inhaltliche Fragen Präsentationen in der Projektentwicklung Übersicht Inhaltliche Fragen Präsentationen in der Projektentwicklung Inhaltliche Planung Optische Gestaltung

Mehr

Leitfaden zur Erstellung der Masterarbeit in der Erziehungswissenschaft Schwerpunkt Sozialpädagogik

Leitfaden zur Erstellung der Masterarbeit in der Erziehungswissenschaft Schwerpunkt Sozialpädagogik Stand: SoSe 204 Institut für Erziehungswissenschaft Arbeitsbereich Sozialpädagogik Georgskommende 33 4843 Münster Leitfaden zur Erstellung der Masterarbeit in der Erziehungswissenschaft Schwerpunkt Sozialpädagogik

Mehr

1) Techniken wissenschaftlichen Arbeitens. 4) Technische Anforderungen an Hausarbeiten

1) Techniken wissenschaftlichen Arbeitens. 4) Technische Anforderungen an Hausarbeiten Müller-Rommel / Meyer 1 Guideline zum wissenschaftlichen Arbeiten 1) Techniken wissenschaftlichen Arbeitens 2) Arten wissenschaftlicher Arbeit 3) wissenschaftlicher Stil 4) Technische Anforderungen an

Mehr

Leitfaden zur Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten

Leitfaden zur Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten Leitfaden zur Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten Stand: Oktober 2014 Inhalt 1 Selbstständigkeit und Ehrlichkeit... 1 2 Allgemeine Hinweise... 1 2.1 Abschlussarbeiten... 1 2.1.1 Exposè... 1 2.1.2 Umfang...

Mehr

Allgemeine Vorgaben zur Gestaltung der Bachelorarbeit. Studiengang Bauphysik. Prof. Dr. Karl Georg Degen Bauphysik und Akustik

Allgemeine Vorgaben zur Gestaltung der Bachelorarbeit. Studiengang Bauphysik. Prof. Dr. Karl Georg Degen Bauphysik und Akustik Prof. Dr. Karl Georg Degen Bauphysik und Akustik Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 2795 F +49 (0)711 8926 2761 www.hft-stuttgart.de karl.degen@hft-stuttgart.de Studiengang Bauphysik Allgemeine

Mehr

Einführung in die Falllösung im öffentlichen Recht (2. Teil) 20. Dezember 2011 PD Patricia Schiess Herbstsemester 2011

Einführung in die Falllösung im öffentlichen Recht (2. Teil) 20. Dezember 2011 PD Patricia Schiess Herbstsemester 2011 Einführung in die Falllösung im öffentlichen Recht (2. Teil) 20. Dezember 2011 PD Patricia Schiess Herbstsemester 2011 Richtiges Zitieren: Ein MUSS Merkblatt der Rechtswissenschaftlichen Fakultät vom 7.

Mehr

Institut für Informatik Betriebliche Informationssysteme. Arbeiten. Martin Böttcher

Institut für Informatik Betriebliche Informationssysteme. Arbeiten. Martin Böttcher Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten Martin Böttcher 1 Inhalt Grundlagen des wissenschaftlichen Arbeitens Der Aufbau einer wissenschaftlichen Arbeit Stil der wissenschaftlichen Arbeit 2 Grundlagen

Mehr

(1) Inhaltliche Anforderungen an eine wissenschaftliche Abschlussarbeit

(1) Inhaltliche Anforderungen an eine wissenschaftliche Abschlussarbeit Leitfaden für das Verfassen der wissenschaftlichen Abschlussarbeit (Magister-/Diplomarbeit) 1 (1) Inhaltliche Anforderungen an eine wissenschaftliche Abschlussarbeit a. Inhaltlicher Anspruch und Zielsetzung

Mehr

Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens: Referat. Univ.-Prof. Swen Körner

Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens: Referat. Univ.-Prof. Swen Körner Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens: Referat Univ.-Prof. Swen Körner Referat Mündliche Präsentation A Vorbereitung 1. Inhaltsauswahl/-aufbereitung 2. Strukturierungsmöglichkeiten 3. Inhaltliche Gestaltung

Mehr

Leitfaden zur Erstellung einer Projekt- oder Abschlussarbeit

Leitfaden zur Erstellung einer Projekt- oder Abschlussarbeit Leitfaden zur Erstellung einer Projekt- oder Abschlussarbeit Dipl.-Ing. Armin Rohnen LbA Juli 2015 Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Zielsetzung der Projekt-/Abschlussarbeit... 3 2. Vorgehen... 3 2.1. Projektorganisation...

Mehr

Gutachten zu einer Diplomarbeit 1

Gutachten zu einer Diplomarbeit 1 Gutachten zu einer Diplomarbeit 1 Verfasser(in): Erst-/Zweitgutachter(in): Titel der Diplomarbeit: Kurs: Fach: Gesamtbewertung Erläuterung der Gesamtbewertung und verbindliche Festlegung der Note. Basis

Mehr

Das Verfassen schriftlicher Arbeiten leicht gemacht

Das Verfassen schriftlicher Arbeiten leicht gemacht Das Verfassen schriftlicher Arbeiten leicht gemacht Liebe Schülerinnen und Schüler, in den kommenden zwei Jahren, den Jahrgangsstufen 1 und 2, werden Sie Facharbeiten (z.b. GFS oder eine Seminarkursarbeit)

Mehr

Männerpolitische Grundsatzabteilung. Vereinbarkeit von Familie und Beruf aus Männersicht

Männerpolitische Grundsatzabteilung. Vereinbarkeit von Familie und Beruf aus Männersicht Männerpolitische Grundsatzabteilung Vereinbarkeit von Familie und Beruf aus Männersicht Vielen Dank den Sponsoren: Inhaltsverzeichnis 4 Inhaltsverzeichnis 5 Inhaltsverzeichnis 6 Vorwort 7 Danksagung 8

Mehr

Wie schreibt man eine Ausarbeitung?

Wie schreibt man eine Ausarbeitung? Wie schreibt man eine Ausarbeitung? Holger Karl Holger.karl@upb.de Computer Networks Group Universität Paderborn Übersicht Ziel einer Ausarbeitung Struktur Sprache Korrektes Zitieren Weitere Informationen

Mehr

Karl M. Göschka: Merkblatt für den Aufbau wissenschaftlicher Arbeiten. Wien (TU, Institut für Computerlinguistik) 2004.

Karl M. Göschka: Merkblatt für den Aufbau wissenschaftlicher Arbeiten. Wien (TU, Institut für Computerlinguistik) 2004. Karl M. Göschka: Merkblatt für den Aufbau wissenschaftlicher Arbeiten. Wien (TU, Institut für Computerlinguistik) 2004. [http://www.quarisma.de/thuemmel/merkblatttuwien.pdf] hauptsächlich allg. zu wiss.

Mehr

Überblick. Seminar Beauty is our Business Tipps zur Ausarbeitung. 12.7.2007 Felix Naumann

Überblick. Seminar Beauty is our Business Tipps zur Ausarbeitung. 12.7.2007 Felix Naumann Seminar Beauty is our Business Tipps zur Ausarbeitung 12.7.2007 Felix Naumann Überblick 2 Organisatorisches Tipps zur Ausarbeitung Literatur Ihre Gliederungen 1 Organisatorisches 3 Heute letzter Termin

Mehr

Gottlieb Duttweiler Lehrstuhl für Internationales Handelsmanagement. Für die Erstellung von Bachelor-Arbeiten massgeblich ist das allgemeine Merkblatt

Gottlieb Duttweiler Lehrstuhl für Internationales Handelsmanagement. Für die Erstellung von Bachelor-Arbeiten massgeblich ist das allgemeine Merkblatt Gottlieb Duttweiler Lehrstuhl für Internationales Handelsmanagement Für die Erstellung von Bachelor-Arbeiten massgeblich ist das allgemeine Merkblatt für Bachelor-Arbeiten, das unter http://www.unisg.ch

Mehr

Einführung in wissenschaftliches Arbeiten Vermittlung studienrelevanter Arbeitstechniken Schreibwerkstatt II Zwischenblock

Einführung in wissenschaftliches Arbeiten Vermittlung studienrelevanter Arbeitstechniken Schreibwerkstatt II Zwischenblock Modul 5.2 Einführung in wissenschaftliches Arbeiten Vermittlung studienrelevanter Arbeitstechniken Schreibwerkstatt II Zwischenblock Verständlich schreiben 4 Kriterien 1. Übersichtlichkeit (Gliederung,

Mehr

Hinweise zum Praktikumsbeleg:

Hinweise zum Praktikumsbeleg: Hinweise zum Praktikumsbeleg: Der Praktikumsbeleg ist in gebundener Ausführung beim betreuenden Hochschullehrer fristgerecht abzugeben. Er sollte einen Umfang von 30-40 Seiten umfassen. In der Regel erfolgt

Mehr

Formvorgaben für Seminar- und Abschlussarbeiten

Formvorgaben für Seminar- und Abschlussarbeiten Formvorgaben für Seminar- und Abschlussarbeiten Hinweis: Die Formatierung sollte zu Beginn vorgenommen werden. Weiterhin sollten die Automatisierungsmöglichkeiten des Textverarbeitungsprogramms genutzt

Mehr

Leitfaden. für die Erstellung von tecteam-telekursen

Leitfaden. für die Erstellung von tecteam-telekursen Leitfaden für die Erstellung von tecteam-telekursen Stand: 11/2001 Inhalt Über diesen Leitfaden... 5 Quelle und Zielgruppe... 6 Ziel dieses Leitfadens...6 Aufbau des Leitfadens... 7 Grundlagen des Telelearning...

Mehr

Bachelorarbeit Vorbereitung

Bachelorarbeit Vorbereitung Bachelorarbeit Vorbereitung Recherchieren der themenbezogenen Literatur (Präzise Fragestellung oder allgemeine Informationen) -Literatur und Quellen dokumentieren (Verwaltungsprogramm Citavi oder Endnote-Apple)

Mehr

Übung 2. Verwendung der Office-Produkte von Microsoft am Beispiel von Visio, MS Excel und PowerPoint. Prof. Dr. Andreas Schmietendorf

Übung 2. Verwendung der Office-Produkte von Microsoft am Beispiel von Visio, MS Excel und PowerPoint. Prof. Dr. Andreas Schmietendorf Übung 2 Verwendung der Office-Produkte von Microsoft am Beispiel von Visio, MS Excel und PowerPoint 1 Übersicht zur Übung Allgemeine Kenntnisse und Fertigkeiten hinsichtlich des Umgangs mit einem PC sind

Mehr

Hinweise. zur Anfertigung einer. Facharbeit

Hinweise. zur Anfertigung einer. Facharbeit Hinweise zur Anfertigung einer Facharbeit Landkreis Gymnasium Annaberg LKG Annaberg Seite 1 LKG Annaberg Seite 2 1. Anliegen der Arbeit: Mit der Facharbeit soll der Schüler zeigen, dass er in der Lage

Mehr

Protokolle in der Physik

Protokolle in der Physik Ein Einführungskurs in Protokollführung, LaTeX und Gnuplot FB C 17.08.2015 Gliederung 1 Einleitung 2 Das Protokoll 3 Vorbereitung 4 Durchführung 5 Auswertung Graphische Auswertung mit Gnuplot Fehlerrechnung

Mehr

Institut für Soziologie, Arbeitsbereich Makrosoziologie. Hinweise zur Erstellung von Masterarbeiten

Institut für Soziologie, Arbeitsbereich Makrosoziologie. Hinweise zur Erstellung von Masterarbeiten Institut für Soziologie, Arbeitsbereich Makrosoziologie Hinweise zur Erstellung von Masterarbeiten Zweck der Masterarbeit Die Masterarbeit soll zeigen, dass die bzw. der Studierende in der Lage ist, eine

Mehr

Leitfaden Autorenschaft

Leitfaden Autorenschaft Fakultät Wirtschaftswissenschaften Leitfaden Autorenschaft Die folgenden Richtlinien zur Autorenschaft orientieren sich an den Empfehlungen der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Ethik-Kodex

Mehr

Software-Verifikation

Software-Verifikation Hochschule Wismar Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Semesterarbeit (Arbeitsplan und Grobkonzeption) Software-Verifikation Fernstudiengang Master Wirtschaftsinformatik Modul: Formale Methoden Semester:

Mehr

Schreibtipps für Diplomanden und Doktoranden

Schreibtipps für Diplomanden und Doktoranden Prof. Dipl.-Ing. Wolfgang Grieb Schreibtipps für Diplomanden und Doktoranden in Ingenieur- und Naturwissenschaften 5, Auflage 2004 mit CD-ROM VDE VERLAG GMBH Berlin Offenbach Inhaltsübersicht 3 Inhaltsübersicht

Mehr

Friedrich-Ebert-Schule Brunhildenstraße 53 65819 Wiesbaden. Leitfaden zur Anfertigung von Projektdokumentationen

Friedrich-Ebert-Schule Brunhildenstraße 53 65819 Wiesbaden. Leitfaden zur Anfertigung von Projektdokumentationen Friedrich-Ebert-Schule Brunhildenstraße 53 65819 Wiesbaden Leitfaden zur Anfertigung von Projektdokumentationen INHALTSVERZEICHNIS Seite 1. ALLGEMEINES 1 1.1 VORBEMERKUNGEN.1 1.2 ABGABE DER ARBEIT..1 2.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort des Herausgebers 7. Vorwort, 9. 1 Problemstellung, Zielsetzung und Aufbau der Arbeit 11

Inhaltsverzeichnis. Vorwort des Herausgebers 7. Vorwort, 9. 1 Problemstellung, Zielsetzung und Aufbau der Arbeit 11 Inhaltsverzeichnis Vorwort des Herausgebers 7 Vorwort, 9 1 Problemstellung, Zielsetzung und Aufbau der Arbeit 11 2 Organisation und sysremische Organisationsberatung 14 2.1 Vorstellung der Struktur der

Mehr

Richtlinien zur Anfertigung von Studien- und Diplomarbeiten an der Professur für Prozessdatenverarbeitung & Professur für Automatisierungstechnik

Richtlinien zur Anfertigung von Studien- und Diplomarbeiten an der Professur für Prozessdatenverarbeitung & Professur für Automatisierungstechnik Richtlinien zur Anfertigung von Studien- und Diplomarbeiten an der Professur für Prozessdatenverarbeitung & Professur für Automatisierungstechnik Prof. Dr.-Ing. Klaus Krüger Dipl.-Ing. Markus Dorndorf

Mehr

Präsentationstechnik

Präsentationstechnik Lehrstuhl für Informatik III RWTH Aachen Seminar im Hauptstudium Wintersemester 03/04 Entwicklungsprozesse Management, Werkzeuge, Integration Präsentationstechnik Prof. Dr.-Ing. Manfred Nagl Priv.-Doz.

Mehr

Skript 02: Tipps und Tricks zum Dokumentenformat.

Skript 02: Tipps und Tricks zum Dokumentenformat. Skript 02: Tipps und Tricks zum Dokumentenformat. Einleitung Aufbauend auf dem Skript 01 sollen nun weiterführende Word-Features gezeigt werden, die beim Formatieren einer wissenschaftlichen Arbeit hilfreich

Mehr

Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen

Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Seminar Verteilte Systeme Netzarchitekturen und -technologien für den Unternehmenseinsatz Organisation und HOWTO 12. April 2016 Institut

Mehr

Gemeinsam einsam fernsehen

Gemeinsam einsam fernsehen Alexander Blicker-Dielmann Gemeinsam einsam fernsehen Eine Untersuchung zum Einfluss sozialer Hinweisreize auf die Filmrezeption Diplomica Verlag Alexander Blicker-Dielmann Gemeinsam einsam fernsehen:

Mehr

Formale Vorgaben für die Erstellung von Seminar- und Diplomarbeiten. Prof. Dr. Wolfgang Buchholz

Formale Vorgaben für die Erstellung von Seminar- und Diplomarbeiten. Prof. Dr. Wolfgang Buchholz Formale Vorgaben für die Erstellung von Seminar- und Diplomarbeiten Prof. Dr. Wolfgang Buchholz 1. Vorbemerkung Die folgenden Ausführungen sollen als Orientierungshilfe bei der Erstellung von Hausarbeiten

Mehr

Arbeitshinweise für das Gestalten von Jahresarbeiten an der Regionalen Schule Cambs

Arbeitshinweise für das Gestalten von Jahresarbeiten an der Regionalen Schule Cambs Arbeitshinweise für das Gestalten von Jahresarbeiten an der Regionalen Schule Cambs Eine Jahresarbeit wozu soll das gut sein??? Ziel der Jahresarbeit ist es, das selbstständige Bearbeiten eines Themas

Mehr

Seminar Programmierung und Reaktive Systeme

Seminar Programmierung und Reaktive Systeme Seminar Programmierung und Reaktive Systeme Qualitätssicherung Softwareintensiver Eingebetteter Systeme Betreuer: Sascha Lity, Hauke Baller in Kooperation mit dem Institut für Softwaretechnik und Fahrzeuginformatik

Mehr

Erfolgsfaktor Inplacement

Erfolgsfaktor Inplacement Nicole Blum Erfolgsfaktor Inplacement Neue Mitarbeiter systematisch und zielgerichtet integrieren Dargestellt am Beispiel der ITK-Branche Diplomica Verlag Nicole Blum Erfolgsfaktor Inplacement: Neue Mitarbeiter

Mehr

Merkblatt zum Seminar und Diplom-/Bachelorarbeit

Merkblatt zum Seminar und Diplom-/Bachelorarbeit Merkblatt zum Seminar und Diplom-/Bachelorarbeit o Bestandteile der Arbeit: Deckblatt mit persönlichen Angaben zum Studierenden (Name, Anschrift, Matrikelnummer, Studiengang, Fachsemester) und vollständiges

Mehr

Prof. Dr. Theresia Theurl. UK: Aktuelle M&A-Fälle (042398 WS 2015/16) Erfasste Fragebögen = 10. Auswertungsteil der geschlossenen Fragen

Prof. Dr. Theresia Theurl. UK: Aktuelle M&A-Fälle (042398 WS 2015/16) Erfasste Fragebögen = 10. Auswertungsteil der geschlossenen Fragen UK: Aktuelle M&AFälle (098 WS 0/) Erfasste Fragebögen = 0 Globalwerte mw=, s=, Zusatzmodul Schriftliche Ausarbeitungen und Referate mw=, s=,9 Auswertungsteil der geschlossenen Fragen Legende Relative Häufigkeiten

Mehr

Tutorium 1: Wissenschaftliche Arbeiten und Präsentationen mit L A TEX erstellen

Tutorium 1: Wissenschaftliche Arbeiten und Präsentationen mit L A TEX erstellen Tutorium 1: Wissenschaftliche Arbeiten und Präsentationen mit L A TEX erstellen für die Teilnehmer/innen der Seminare und des Abschlussarbeiten-Kolloquiums der AG-Augustin im Wintersemester 2014/15 Paul

Mehr

Patientenleitlinie. Word-Template der. --- Titelangaben bitte hier ergänzen Herausgeber

Patientenleitlinie. Word-Template der. --- Titelangaben bitte hier ergänzen Herausgeber 1.1 Herausgeber 1 Word-Template der Patientenleitlinie --- Titelangaben bitte hier ergänzen --- Patientenleitlinie 1.1 Herausgeber 2 Inhaltsverzeichnis 1. Impressum... 3 1.1. Herausgeber 3 1.2. Autoren

Mehr

Schriftliche Ausarbeitung einer GFS/Facharbeit. Kinder in der Dritten Welt. Titelblatt. am Beispiel Indiens

Schriftliche Ausarbeitung einer GFS/Facharbeit. Kinder in der Dritten Welt. Titelblatt. am Beispiel Indiens Schriftliche Ausarbeitung einer GFS/Facharbeit Titelblatt Jede schriftlich vorgelegte GFS oder Facharbeit beginnt mit einem Titelblatt, das die wichtigsten Angaben zur Arbeit enthält: Titel, evtl. Untertitel,

Mehr

Leitfaden für Hausarbeiten im Fachbereich Produktgestaltung

Leitfaden für Hausarbeiten im Fachbereich Produktgestaltung Leitfaden für Hausarbeiten im Fachbereich Produktgestaltung 1. Die Form Bei dem Verfassen einer Hausarbeit im Fachbereich Produktdesign sollte auch die äußere Gestaltung des Textes berücksichtig werden.

Mehr

"Sehschule": Archäologie für Klassische Philologen (B. Schröder) 1

Sehschule: Archäologie für Klassische Philologen (B. Schröder) 1 "Sehschule": Archäologie für Klassische Philologen (B. Schröder) 1 Hinweise zum Portfolio zum Layout: - Auf dem Deckblatt müssen alle nötigen Informationen zu der Mappe stehen: Kurs / Semester / Verfasser

Mehr

Bewertung der Diplomarbeit

Bewertung der Diplomarbeit Bewertung der Diplomarbeit Name der Studentin / des Studenten: Studiengang: Angestrebter Studienabschluss: Titel der Diplomarbeit: = kaum ersichtlich = ansatzweise nachgewiesen = nachgewiesen = gut nachgewiesen

Mehr

Aufbau der Bachelorarbeit

Aufbau der Bachelorarbeit Aufbau der Bachelorarbeit Titelblatt Inhaltsverzeichnis incl. Abbildungs- und Tabellenverzeichnis Ehrenwörtliche Erklärung Zusammenfassung/ Abstract Einleitung it Hintergrund Methode Ergebnisse Diskussion

Mehr

Schriftliche Arbeiten. Leitfaden für die Gestaltung

Schriftliche Arbeiten. Leitfaden für die Gestaltung Schriftliche Arbeiten Leitfaden für die Gestaltung Februar 2004 Inhalt 1. Tipps zum Vorgehen...1 2....2 2.1 Aufbau...2 2.2 Seitennummerierung...2 2.3 Gliederung...2 2.4 Gestaltung...3 2.5 Tabellen und

Mehr

Tipps zum Halten von Vorträgen. Sinn und Zweck von Seminaren. Was zeichnet einen guten Vortrag aus?

Tipps zum Halten von Vorträgen. Sinn und Zweck von Seminaren. Was zeichnet einen guten Vortrag aus? Tipps zum Halten von Vorträgen Stefan Thater FR4.7 Allgemeine Linguistik (Computerlinguistik) Universität des Saarlandes 2012-10-23 Sinn und Zweck von Seminaren In Seminaren soll das wissenschaftliche

Mehr

Proseminar Informationsmanagement SS Übersicht. Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt. 16. April Organisatorisches

Proseminar Informationsmanagement SS Übersicht. Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt. 16. April Organisatorisches 16. April 2014 Proseminar Informationsmanagement SS 2014 Dipl. Kff. Jutta Rottenwallner, MBA Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik Übersicht 1 Organisatorisches 1.1 Allgemeines 1.2 Themenübersicht

Mehr

Wissenschaftliche Arbeiten und Zitiertechnik. Wissenschaftliche Arbeiten und Zitiertechnik

Wissenschaftliche Arbeiten und Zitiertechnik. Wissenschaftliche Arbeiten und Zitiertechnik Wissenschaftliche Arbeiten und Zitiertechnik Hochschulbibliothek Fachhochschule Potsdam Katharina Violet - Bibliothek 1. Der Aufbau einer wissenschaftlichen Arbeit 3. Empfehlungen für die Erstellung eines

Mehr

Prüfungsplattform Arbeits- und Sozialrecht

Prüfungsplattform Arbeits- und Sozialrecht Prüfungsplattform Arbeits- und Sozialrecht FB Arbeits-, Wirtschafts- und Europarecht Arbeits- und Sozialrecht I.) Mündliche Prüfungen aus Arbeits- und Sozialrecht 1.) Voraussetzungen Für mündliche Prüfungen

Mehr

Empfehlungen für Präsentationen

Empfehlungen für Präsentationen Empfehlungen für Präsentationen Prof. Dr. Holger 1./2./3 Funktionen, Zwischenziele, Vorbereitung 4./5./6. Aufbau/ Abfassung/Abbildungen 7./8. Präsentation/ Gefahren und Tipps 9./10. Beurteilungsbogen/

Mehr

Cliff Atkinson. Neue Wege zur. PowerPoint-Präsentation

Cliff Atkinson. Neue Wege zur. PowerPoint-Präsentation Cliff Atkinson M Neue Wege zur PowerPoint-Präsentation Inhaltsverzeichnis Danke an 11 Einleitung 13 1 Erzählen statt aufzählen: Ein Präsentationsansatz in drei Schritten 17 Das Szenario in diesem Buch

Mehr

A Verlag im Internet

A Verlag im Internet Ökonomische, ökologische und soziale Funktionen von Agrotourismus für Schulkinder in Deutschland und in Polen am Beispiel der ausgewählten Regionen im Land Brandenburg/Berlin und in der Region Wielkopolska/Lubuskie

Mehr

Vortragstipps. Axel Buchner Susanne Mayr. Vorbemerkung

Vortragstipps. Axel Buchner Susanne Mayr. Vorbemerkung Vortragstipps Axel Buchner Susanne Mayr Vorbemerkung Diese Vortragstipps entstanden spontan als Reaktion auf einschlägige Erfahrungen. Sie stellen nur eine lose Sammlung von Vorschlägen dar. Für kritische

Mehr

Lastenheft (Universität Paderborn, Softwaretechnikpraktikum SS2006)

Lastenheft (Universität Paderborn, Softwaretechnikpraktikum SS2006) Lastenheft (Universität Paderborn, Softwaretechnikpraktikum SS2006) Alles, was in dieser Schriftart gesetzt ist, dient nur zur Erläuterung und sollte im fertigen Lastenheft nicht mehr auftauchen! Der Umfang

Mehr

Leitfaden zur Bearbeitung eines Fachberichtes

Leitfaden zur Bearbeitung eines Fachberichtes Leitfaden zur Bearbeitung eines Fachberichtes Informationen zum Leitfaden Der Leitfaden des Ausbildungslernkreises gibt Ihnen eine Hilfestellung und Orientierung zum Verfassen eines Fachberichtes. Dabei

Mehr

Sie sich dazu entschieden haben, eine BA-Arbeit am LS Brosius zu schreiben

Sie sich dazu entschieden haben, eine BA-Arbeit am LS Brosius zu schreiben Bachelor-Arbeit Kolloquium zum Verfassen einer BA-Arbeit am Lehrstuhl Brosius Sie sind hier richtig, wenn Sie sich dazu entschieden haben, eine BA-Arbeit am LS Brosius zu schreiben Sie keine Informationen

Mehr

Die neue DIN 5008 kann beim Beuth-Verlag (www.beuth.de) bezogen werden.

Die neue DIN 5008 kann beim Beuth-Verlag (www.beuth.de) bezogen werden. Deutsches Institut für Normung DIN 5008 Die neue DIN 5008 kann beim Beuth-Verlag (www.beuth.de) bezogen werden. NEU: Integration der bisherigen Norm DIN 676 in die neue DIN 5008 und Anpassung der Bemaßung

Mehr

Produktinnovation im Versicherungswesen - Akzeptanzanalyse einer Produktidee

Produktinnovation im Versicherungswesen - Akzeptanzanalyse einer Produktidee Wirtschaft Esther Jantosch Produktinnovation im Versicherungswesen - Akzeptanzanalyse einer Produktidee Diplomarbeit Esther Jantosch Produktinnovation im Versicherungswesen - Akzeptanzanalyse einer Produktidee

Mehr

Hinweise zum Thema Äußere Form und Aufbau der Seminararbeit Speziell: Anfertigung einer Seminararbeit mit Mathcad

Hinweise zum Thema Äußere Form und Aufbau der Seminararbeit Speziell: Anfertigung einer Seminararbeit mit Mathcad Hinweise zum Thema Äußere Form und Aufbau der Seminararbeit Speziell: Anfertigung einer Seminararbeit mit Mathcad In Mathcad müssen zwei Versionen angefertigt werden, eine Bildschirmversion und eine Druckversion,

Mehr

ICF Anwenderkonferenz am ICF basierte Förderplanung bei einem Träger der Eingliederungshilfe für psychisch kranke Menschen

ICF Anwenderkonferenz am ICF basierte Förderplanung bei einem Träger der Eingliederungshilfe für psychisch kranke Menschen ICF Anwenderkonferenz am 18.3.2015 ICF basierte Förderplanung bei einem Träger der Eingliederungshilfe für psychisch kranke Menschen Verlauf der Implementierung Buchveröffentlichung Hintergrund In Ergänzung

Mehr

MB-Kolloquium (SPO 1: , SPO 2: ) Hinweise zum Referat, Kurzfassung und Bewertung

MB-Kolloquium (SPO 1: , SPO 2: ) Hinweise zum Referat, Kurzfassung und Bewertung Fakultät Technik Studiengang Maschinenbau Prodekan Prof. Dr.-Ing. W. Elmendorf Heilbronn, 06.0.203 MB-Kolloquium (SPO : 233, SPO 2: 2233) Hinweise zum Referat, Kurzfassung und Bewertung Kurzfassung Die

Mehr

NÜTZLICHE TIPPS ZUR ANFERTIGUNG

NÜTZLICHE TIPPS ZUR ANFERTIGUNG NÜTZLICHE TIPPS ZUR ANFERTIGUNG WISSENSCHAFTLICHER ARBEITEN MIT MICROSOFT OFFICE WORD (Seminar-, Bachelor- und Masterarbeiten) Fachbereich Sozial- und Wirtschaftswissenschaften Kapitelgasse 5-7 5010 Salzburg

Mehr

Entwicklung eines Marknagels für den Humerus

Entwicklung eines Marknagels für den Humerus Medizin Eric Bartsch Entwicklung eines Marknagels für den Humerus Diplomarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek:

Mehr

< Titel der Arbeit > Template für eine Diplomarbeit mit L A TEX. Diplomarbeit von < Name > < Matrikelnummer > UniBwM ID 01/2000

< Titel der Arbeit > Template für eine Diplomarbeit mit L A TEX. Diplomarbeit von < Name > < Matrikelnummer > UniBwM ID 01/2000 <nr/jahr> < Titel der Arbeit > Template für eine Diplomarbeit mit L A TEX Diplomarbeit von < Name > < Matrikelnummer > UniBwM ID 01/2000 Aufgabenstellung: Prof. Dr. < Name > Betreuung: < Name des betreuenden

Mehr

Formale Anforderungen an die Projektarbeit schriftlicher Teil

Formale Anforderungen an die Projektarbeit schriftlicher Teil Regelschule Am Hermsdorfer Kreuz Formale Anforderungen an die Projektarbeit schriftlicher Teil Abschnittsnummerierung Hauptbausteine des Textes (Vorwort, Kapitel, Zusammenfassung) sind fett zu setzen.

Mehr

Merkblatt für das Schreiben wissenschaftlicher Arbeiten (Seminar-, Bachelor-, Master- und Diplomarbeit)

Merkblatt für das Schreiben wissenschaftlicher Arbeiten (Seminar-, Bachelor-, Master- und Diplomarbeit) Merkblatt für das Schreiben wissenschaftlicher Arbeiten (Seminar-, Bachelor-, Master- und Diplomarbeit) Dieses Merkblatt soll grundlegende formale Hinweise zur Erstellung von wissenschaftlichen Arbeiten

Mehr

Bedienungsanleitung. Dokumentvorlage. Forschungsbericht

Bedienungsanleitung. Dokumentvorlage. Forschungsbericht Bedienungsanleitung Dokumentvorlage Forschungsbericht Stand: 28.11.2014 Inhaltsverzeichnis Die Dokumentvorlage BMAS-Forschungsbericht.dotx... 2 Zu installierende Schriftarten... 2 Formatvorlagen... 3

Mehr

Leitfaden Diplom- und Bachelorarbeit. Prof. Dr. Miriam Föller Institut für Betriebssysteme Fakultät Informatik

Leitfaden Diplom- und Bachelorarbeit. Prof. Dr. Miriam Föller Institut für Betriebssysteme Fakultät Informatik Leitfaden Diplom- und Bachelorarbeit Prof. Dr. Miriam Föller Institut für Betriebssysteme Fakultät Informatik Überblick Rechtlicher Teil (nach Studienprüfungsordnung) Prof. Föller-spezifischer Teil Gestaltung

Mehr

Energie- und Ökoeffizienz von Wohngebäuden

Energie- und Ökoeffizienz von Wohngebäuden Energie- und Ökoeffizienz von Wohngebäuden Entwicklung eines Verfahrens zur lebenszyklusorientierten Bewertung der Umweltwirkungen unter besonderer Berücksichtigung der Nutzungsphase Vom Fachbereich Bauingenieurwesen

Mehr

Narrative Kompetenz in der Fremdsprache Englisch

Narrative Kompetenz in der Fremdsprache Englisch Fremdsprachendidaktik inhalts- und lernerorientiert / Foreign Language Pedagogy - content- and learneroriented 27 Narrative Kompetenz in der Fremdsprache Englisch Eine empirische Studie zur Ausprägung

Mehr

Hilfestellungen zur Formatierung der Diplomarbeit/Masterarbeit

Hilfestellungen zur Formatierung der Diplomarbeit/Masterarbeit Hilfestellungen zur Formatierung der Diplomarbeit/Masterarbeit 1 Generelle Gliederung / structuring (1) Deckblatt / cover (2) Aufgabenstellung / Task (Original vom Lehrstuhl) (3) Kurzfassung / abstract

Mehr

Anforderungen an den wissenschaftlichen Aufsatz von Diplomarbeiten (Hausarbeiten)

Anforderungen an den wissenschaftlichen Aufsatz von Diplomarbeiten (Hausarbeiten) Prof. Dr. W. Hufnagel Diplom Betr. Wirt. R. Kühn Diplom Kauffrau K. Uhlenkotte Anforderungen an den wissenschaftlichen Aufsatz von Diplomarbeiten (Hausarbeiten) 1 Formelle Anforderungen an eine wissenschaftliche

Mehr

Anfertigen einer wissenschaftlichen Arbeit

Anfertigen einer wissenschaftlichen Arbeit Anfertigen einer wissenschaftlichen Arbeit (Vortragskonzept von Dr. Norbert Bach, eic-partner, Universität Gießen) Arten und Attribute wissenschaftlicher Arbeiten Planung und Vorüberlegungen Materialsuche

Mehr

Merkblatt der Universitätsmedizin der EMAU Greifswald (April 2014) über einzureichende Unterlagen zum Promotionsverfahren

Merkblatt der Universitätsmedizin der EMAU Greifswald (April 2014) über einzureichende Unterlagen zum Promotionsverfahren Merkblatt Universitätsmedizin EMAU Greifswald (April 2014) über einzureichende Unterlagen zum Promotionsverfahren 1. Inhaltliche Reihenfolge Dissertation (gebunden) - schriftliche wissenschaftliche Abhandlung,

Mehr

Mindestvorgaben für die Erstellung schri6licher Arbeiten Herbstsemester 2015

Mindestvorgaben für die Erstellung schri6licher Arbeiten Herbstsemester 2015 Erstellung schri.licher Arbeiten im Fachgebiet Arbeits- und Organisa7onspsychologie Vorgaben in Anlehnung an APA Sixth Edi7on Grundsätzliches DIN A 4 Format EinseiCg bedruckte Seiten TexHeil mit eigener,

Mehr

Präsentationsmethoden HINWEISE ZU SEMINARVORTRÄGEN PROF. ARMBRÜSTER

Präsentationsmethoden HINWEISE ZU SEMINARVORTRÄGEN PROF. ARMBRÜSTER Präsentationsmethoden HINWEISE ZU SEMINARVORTRÄGEN PROF. ARMBRÜSTER 1 Motivation Der übliche Seminarvortrag macht dem Vortragenden Angst Er bringt ihn hinter sich, egal wie langweilt das Publikum frustriert

Mehr

Fortbildungsprüfung Geprüfter Controller / Geprüfte Controllerin

Fortbildungsprüfung Geprüfter Controller / Geprüfte Controllerin Fortbildungsprüfung Geprüfter Controller / Geprüfte Controllerin Anmeldung 1. Anmeldeschluss für die Prüfung im Herbst ist jeweils der 1. Juli, Anmeldeschluss für die Prüfung im Frühjahr ist jeweils der

Mehr

Wissenschaftlich Schreiben. mit Stil

Wissenschaftlich Schreiben. mit Stil Wissenschaftlich Schreiben mit Stil 18.04.16 2 Grundregeln eines verständlichen Schreibstils Entschuldige die Länge des Briefes, ich hatte keine Zeit mich kurz zu fassen! Johann Wolfgang von Goethe Die

Mehr

Hinweise zum Verfassen einer Abschlussarbeit

Hinweise zum Verfassen einer Abschlussarbeit Hinweise zum Verfassen einer Abschlussarbeit Prof. Dr. Axel Böttcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften München Fakultät für Informatik und Mathematik 5. August 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Vorbemerkung

Mehr

Hinweise zur Facharbeit im Seminarfach (Jg. 12)

Hinweise zur Facharbeit im Seminarfach (Jg. 12) I Titelseite Siehe Muster S.6 II Erste Seite nach der Titelseite Siehe Muster S. 4 III Inhaltsverzeichnis Es enthält die Gliederung der Facharbeit mit Seitenzahlangabe für IV 1.-5. Die jeweiligen Überschriften

Mehr

Warum dieser Vortrag? Wie hält man einen guten Vortrag? Themen dieses Vortrags. Verwandte Themen. I. Hintergrund. Warum sind Änderungen nötig?

Warum dieser Vortrag? Wie hält man einen guten Vortrag? Themen dieses Vortrags. Verwandte Themen. I. Hintergrund. Warum sind Änderungen nötig? Wie hält man einen guten Vortrag? Warum dieser Vortrag? Schlechte Erfahrungen Jeder kann sich steigern Prof. Dr. Wolfgang Reisig Humboldt-Universität zu Berlin Institut für Informatik Lehrstuhl für Theorie

Mehr

Schriftliche Arbeiten Leitfaden für die Gestaltung

Schriftliche Arbeiten Leitfaden für die Gestaltung Neue Version September 2016 Inhaltsverzeichnis 1 Aufbau 1 2 Formale Kriterien 2 2.1 Seitennummerierung 2 2.2 Gliederung 2 2.3 Formatierungen 2 2.4 Illustrationen 2 3 Zitierweise 4 4 Erfassen von Quellen

Mehr

Hinweise und Tipps zur Vermeidung von typischen Fehlern bei der Erstellung von Abschlussarbeiten

Hinweise und Tipps zur Vermeidung von typischen Fehlern bei der Erstellung von Abschlussarbeiten Hinweise und Tipps zur Vermeidung von typischen Fehlern bei der Erstellung von Abschlussarbeiten Bitte beachten Sie bei der Erstellung von Abschlussarbeiten die Richtlinien zur Erstellung schriftlicher

Mehr

Wissenschaftlich arbeiten mit Word 2007 Michael Ring. Expert Student Partner

Wissenschaftlich arbeiten mit Word 2007 Michael Ring. Expert Student Partner Wissenschaftlich arbeiten mit Word 2007 Michael Ring Expert Student Partner Agenda Überblick Benutzeroberfläche Grundelemente in Word Layout Verzeichnisse 2 Allgemein Michael Ring Email: Michael.Ring@studentpartners.de

Mehr

Leitfaden zur Vorbereitung einer Masterarbeit Themenfindung und Erstellung eines Exposés

Leitfaden zur Vorbereitung einer Masterarbeit Themenfindung und Erstellung eines Exposés Professur für Wirtschaftsinformatik II www.wi2.uni-trier.de Leitfaden zur Vorbereitung einer Masterarbeit Themenfindung und Erstellung eines Exposés Erstellt von der Professur für Wirtschaftsinformatik

Mehr

Merkblatt zum Arbeitsprojekt*

Merkblatt zum Arbeitsprojekt* I. Hinweise zum Arbeitsprojekt: Merkblatt zum Arbeitsprojekt* Das Arbeitsprojekt ist eine Prüfungsleistung im Prüfungsteil Hauswirtschaftliche Versorgungs- und Betreuungsleistungen. Mit dem Arbeitsprojekt

Mehr

Formale Richtlinien zur Anfertigung von Bachelorarbeiten

Formale Richtlinien zur Anfertigung von Bachelorarbeiten Formale Richtlinien zur Anfertigung von Bachelorarbeiten Wirtschaftsuniversität Wien Department für Finance, Accounting and Statistics Fachbereich: Finance Stand: Nov 2010 Inhaltsverzeichnis 1 Arbeiten

Mehr

Wie schreibt man eine Seminararbeit?

Wie schreibt man eine Seminararbeit? Wie schreibt man eine Seminararbeit? Eine kurze Einführung LS. Prof. Schulze, 27.04.2004 Vorgehensweise Literatur bearbeiten Grobgliederung Feingliederung (Argumentationskette in Stichpunkten) Zwischenbericht

Mehr

Vortrags- und Foliengestaltung

Vortrags- und Foliengestaltung Vortrags- und Foliengestaltung Elke Braun Marc Hanheide Mai 2003 Inhalt: Ziel eines Vortrags Vorbereitung Foliengestaltung Vortragsstil Kritik Zusammenfassung Vortrags- und Foliengestaltung 1 Der Vortrag

Mehr

Seminar Komplexität und Kryptologie

Seminar Komplexität und Kryptologie Graphalgorithmen Johannes Köbler Sommersemester 2014 und Übersicht für heute 1 2 und 3 und Übersicht für heute 1 2 und 3 und Thema auswählen Referat vorbereiten Referat halten Ausarbeitung schreiben und

Mehr

LaTeX. Eine Einführung. von. Sebastian Dungs

LaTeX. Eine Einführung. von. Sebastian Dungs LaTeX Eine Einführung von Sebastian Dungs 31.10.2008 Inhalt 1. Grundlagen 2. Syntax 2.1 Gliederung eines Dokuments 3. Beispiel 3.1 Quellcode 3.2 Visuelles Ergebnis 4. Weitere Funktionen 5. Der Editor Texmaker

Mehr

Master Internationales Projektingenieurwesen (MIP)

Master Internationales Projektingenieurwesen (MIP) Master Internationales Projektingenieurwesen (MIP) Leitfaden: National and International Project Practice Modul 19: National and International Project Practice Modulkennzahlen: Leistungspunkte: 10 ECTS

Mehr

Formvorschriften für die Anfertigung von Masterarbeiten

Formvorschriften für die Anfertigung von Masterarbeiten Friedrich-Schiller-Universität Jena Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für ABWL / Management Science Prof. Dr. Armin Scholl Formvorschriften für die Anfertigung von Masterarbeiten Fassung:

Mehr

BEURTEILUNG DER ABSCHLUSSARBEIT

BEURTEILUNG DER ABSCHLUSSARBEIT Prof. Dr. Marco C. Meier Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Professur für Wirtschaftsinformatik und Management Support Universitätsstraße 16 86159 Augsburg Telefon +49 (0) 821 598-4850 marco.meier@wiwi.uni-augsburg.de

Mehr

Herzlich willkommen! Gymnasium Ernestinum. Brigitte Herrmann, Gymnasium Ernestinum

Herzlich willkommen! Gymnasium Ernestinum. Brigitte Herrmann, Gymnasium Ernestinum Herzlich willkommen! Gymnasium Allgemeine Informationen SF Lehrfach der Thüringer Oberstufe schülerzentriert und handlungsorientiert Zugangsvoraussetzung für das Abitur Was ist eine Seminarfacharbeit?

Mehr