Zur Erstellung des Projektberichts u. a. wissenschaftlicher Arbeiten

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zur Erstellung des Projektberichts u. a. wissenschaftlicher Arbeiten"

Transkript

1 Zur Erstellung des Projektberichts u. a. wissenschaftlicher Arbeiten Tilman Vierhuff 4. Februar 2005

2 2 Zweck und Ziele des Projektberichts

3 2 Zweck und Ziele des Projektberichts Bewertungsgrundlage

4 2 Zweck und Ziele des Projektberichts Bewertungsgrundlage Darstellung der Ergebnisse für Außenstehende, z. B. Nachfolgeprojekte

5 2 Zweck und Ziele des Projektberichts Bewertungsgrundlage Darstellung der Ergebnisse für Außenstehende, z. B. Nachfolgeprojekte Vorübung für Diplomarbeit u. a. künftige Arbeiten

6 2 Zweck und Ziele des Projektberichts Bewertungsgrundlage Darstellung der Ergebnisse für Außenstehende, z. B. Nachfolgeprojekte Vorübung für Diplomarbeit u. a. künftige Arbeiten Feedback und Andenken für die Projektmitglieder

7 Eigenschaften wissenschaftlicher Arbeit 3 Eigenschaften wissenschaftlicher Arbeit

8 Eigenschaften wissenschaftlicher Arbeit 3 Eigenschaften wissenschaftlicher Arbeit relevant

9 Eigenschaften wissenschaftlicher Arbeit 3 Eigenschaften wissenschaftlicher Arbeit relevant weiter verwendbar

10 Eigenschaften wissenschaftlicher Arbeit 3 Eigenschaften wissenschaftlicher Arbeit relevant weiter verwendbar überprüfbar

11 Eigenschaften wissenschaftlicher Arbeit 3 Eigenschaften wissenschaftlicher Arbeit relevant weiter verwendbar überprüfbar korrekt

12 Eigenschaften wissenschaftlicher Arbeit 3 Eigenschaften wissenschaftlicher Arbeit relevant weiter verwendbar überprüfbar korrekt neu

13 Eigenschaften wissenschaftlicher Arbeit 3 Eigenschaften wissenschaftlicher Arbeit relevant weiter verwendbar überprüfbar korrekt neu in bestehenden Kontext einzuordnen

14 Eigenschaften wissenschaftlicher Arbeit 3 Eigenschaften wissenschaftlicher Arbeit relevant weiter verwendbar überprüfbar korrekt neu in bestehenden Kontext einzuordnen original

15 Gliederung wissenschaftlicher Texte

16 Anforderungen an wissenschaftliche Texte 5 Anforderungen an wissenschaftliche Texte

17 Anforderungen an wissenschaftliche Texte 5 Anforderungen an wissenschaftliche Texte für das Publikum schreiben

18 Anforderungen an wissenschaftliche Texte 5 Anforderungen an wissenschaftliche Texte für das Publikum schreiben klar und deutlich Zielgruppe ansprechen

19 Anforderungen an wissenschaftliche Texte 5 Anforderungen an wissenschaftliche Texte für das Publikum schreiben klar und deutlich Zielgruppe ansprechen so viel wie nötig: Alles Notwendige erläutern

20 Anforderungen an wissenschaftliche Texte 5 Anforderungen an wissenschaftliche Texte für das Publikum schreiben klar und deutlich Zielgruppe ansprechen so viel wie nötig: Alles Notwendige erläutern so wenig wie nötig: nichts Überflüssiges erläutern

21 Anforderungen an wissenschaftliche Texte 5 Anforderungen an wissenschaftliche Texte für das Publikum schreiben klar und deutlich Zielgruppe ansprechen so viel wie nötig: Alles Notwendige erläutern so wenig wie nötig: nichts Überflüssiges erläutern das Lesen möglichst einfach und angenehm gestalten

22 Äußerer Aufbau 6 Äußerer Aufbau wissenschaftlicher Texte

23 Äußerer Aufbau 6 Äußerer Aufbau wissenschaftlicher Texte Titel

24 Äußerer Aufbau 6 Äußerer Aufbau wissenschaftlicher Texte Titel Zusammenfassung (Abstract)

25 Äußerer Aufbau 6 Äußerer Aufbau wissenschaftlicher Texte Titel Zusammenfassung (Abstract) evtl. Vorwort, Danksagungen

26 Äußerer Aufbau 6 Äußerer Aufbau wissenschaftlicher Texte Titel Zusammenfassung (Abstract) evtl. Vorwort, Danksagungen Inhaltsverzeichnis

27 Äußerer Aufbau 6 Äußerer Aufbau wissenschaftlicher Texte Titel Zusammenfassung (Abstract) evtl. Vorwort, Danksagungen Inhaltsverzeichnis evtl. weitere Verzeichnisse (Tabellen, Abbildungen... )

28 Äußerer Aufbau 6 Äußerer Aufbau wissenschaftlicher Texte Titel Zusammenfassung (Abstract) evtl. Vorwort, Danksagungen Inhaltsverzeichnis evtl. weitere Verzeichnisse (Tabellen, Abbildungen... ) Eigentlicher Inhalt

29 Inhaltlicher Aufbau 7 Inhaltlicher Aufbau wissenschaftlicher Texte

30 Inhaltlicher Aufbau 7 Inhaltlicher Aufbau wissenschaftlicher Texte Einführung

31 Inhaltlicher Aufbau 7 Inhaltlicher Aufbau wissenschaftlicher Texte Einführung Übersicht verwandter Arbeiten (State of the art)

32 Inhaltlicher Aufbau 7 Inhaltlicher Aufbau wissenschaftlicher Texte Einführung Übersicht verwandter Arbeiten (State of the art) Lösungsansatz

33 Inhaltlicher Aufbau 7 Inhaltlicher Aufbau wissenschaftlicher Texte Einführung Übersicht verwandter Arbeiten (State of the art) Lösungsansatz Ergebnisse und ihre Interpretation

34 Inhaltlicher Aufbau 7 Inhaltlicher Aufbau wissenschaftlicher Texte Einführung Übersicht verwandter Arbeiten (State of the art) Lösungsansatz Ergebnisse und ihre Interpretation Ausblick

35 Inhaltlicher Aufbau 7 Inhaltlicher Aufbau wissenschaftlicher Texte Einführung Übersicht verwandter Arbeiten (State of the art) Lösungsansatz Ergebnisse und ihre Interpretation Ausblick ggf. Anhänge

36 Inhaltlicher Aufbau 7 Inhaltlicher Aufbau wissenschaftlicher Texte Einführung Übersicht verwandter Arbeiten (State of the art) Lösungsansatz Ergebnisse und ihre Interpretation Ausblick ggf. Anhänge Literaturverzeichnis

37 Zusammenfassung (Abstract) 8 Zusammenfassung (Abstract)

38 Zusammenfassung (Abstract) 8 Zusammenfassung (Abstract) Außerhalb der eigentlichen Arbeit

39 Zusammenfassung (Abstract) 8 Zusammenfassung (Abstract) Außerhalb der eigentlichen Arbeit fasst das gesamte Werk zusammen

40 Zusammenfassung (Abstract) 8 Zusammenfassung (Abstract) Außerhalb der eigentlichen Arbeit fasst das gesamte Werk zusammen so knapp wie möglich

41 Vorwort 9 Vorwort

42 Vorwort 9 Vorwort Außerhalb des eigentlichen Arbeit

43 Vorwort 9 Vorwort Außerhalb des eigentlichen Arbeit Zweck der Arbeit

44 Vorwort 9 Vorwort Außerhalb des eigentlichen Arbeit Zweck der Arbeit Hintergründe der Entstehung

45 Vorwort 9 Vorwort Außerhalb des eigentlichen Arbeit Zweck der Arbeit Hintergründe der Entstehung Danksagungen

46 Vorwort 9 Vorwort Außerhalb des eigentlichen Arbeit Zweck der Arbeit Hintergründe der Entstehung Danksagungen Sonstige Belange der Autoren

47 Überschriften und Inhaltsverzeichnis 10 Überschriften und Inhaltsverzeichnis

48 Überschriften und Inhaltsverzeichnis 10 Überschriften und Inhaltsverzeichnis So knapp wie möglich

49 Überschriften und Inhaltsverzeichnis 10 Überschriften und Inhaltsverzeichnis So knapp wie möglich So aussagekräftig wie möglich

50 Überschriften und Inhaltsverzeichnis 10 Überschriften und Inhaltsverzeichnis So knapp wie möglich So aussagekräftig wie möglich Schachtelungstiefe im Inhaltsverzeichnis oft geringer als bei Überschriften

51 Überschriften und Inhaltsverzeichnis 10 Überschriften und Inhaltsverzeichnis So knapp wie möglich So aussagekräftig wie möglich Schachtelungstiefe im Inhaltsverzeichnis oft geringer als bei Überschriften Normalerweise maximal eine Zeile

52 Überschriften und Inhaltsverzeichnis 10 Überschriften und Inhaltsverzeichnis So knapp wie möglich So aussagekräftig wie möglich Schachtelungstiefe im Inhaltsverzeichnis oft geringer als bei Überschriften Normalerweise maximal eine Zeile Möglichst keine unbekannten Abkürzungen und Fachausdrücke

53 Überschriften und Inhaltsverzeichnis 10 Überschriften und Inhaltsverzeichnis So knapp wie möglich So aussagekräftig wie möglich Schachtelungstiefe im Inhaltsverzeichnis oft geringer als bei Überschriften Normalerweise maximal eine Zeile Möglichst keine unbekannten Abkürzungen und Fachausdrücke (außer über dem sie erklärenden Abschnitt)

54 Einführung 11 Einführung

55 Einführung 11 Einführung Erläuterung der Problemstellung

56 Einführung 11 Einführung Erläuterung der Problemstellung Motivation zur Lösung

57 Einführung 11 Einführung Erläuterung der Problemstellung Motivation zur Lösung Notwendige Grundlagen

58 State of the art 12 State of the art

59 State of the art 12 State of the art Überblick über verwandte Arbeiten

60 State of the art 12 State of the art Überblick über verwandte Arbeiten Wer hat welche Vorarbeiten geleistet?

61 State of the art 12 State of the art Überblick über verwandte Arbeiten Wer hat welche Vorarbeiten geleistet? Wer hat Ähnliches getan?

62 State of the art 12 State of the art Überblick über verwandte Arbeiten Wer hat welche Vorarbeiten geleistet? Wer hat Ähnliches getan? Verdeutlicht Problem und mögliche Ansätze

63 State of the art 12 State of the art Überblick über verwandte Arbeiten Wer hat welche Vorarbeiten geleistet? Wer hat Ähnliches getan? Verdeutlicht Problem und mögliche Ansätze Grenzt eigenes Thema ab

64 State of the art 12 State of the art Überblick über verwandte Arbeiten Wer hat welche Vorarbeiten geleistet? Wer hat Ähnliches getan? Verdeutlicht Problem und mögliche Ansätze Grenzt eigenes Thema ab Vermeidet, das Rad neu zu erfinden

65 State of the art 12 State of the art Überblick über verwandte Arbeiten Wer hat welche Vorarbeiten geleistet? Wer hat Ähnliches getan? Verdeutlicht Problem und mögliche Ansätze Grenzt eigenes Thema ab Vermeidet, das Rad neu zu erfinden Nachweis der Kompetenz im Fachgebiet

66 Lösungansatz 13 Lösungansatz

67 Lösungansatz 13 Lösungansatz zuerst rein abstrakte Beschreibung der Konzepte

68 Lösungansatz 13 Lösungansatz zuerst rein abstrakte Beschreibung der Konzepte separate konkrete Ausführungen zu allen relevanten Details der Umsetzung

69 Lösungansatz 13 Lösungansatz zuerst rein abstrakte Beschreibung der Konzepte separate konkrete Ausführungen zu allen relevanten Details der Umsetzung Gliederung besonders abhängig vom Problembereich

70 Lösungansatz 13 Lösungansatz zuerst rein abstrakte Beschreibung der Konzepte separate konkrete Ausführungen zu allen relevanten Details der Umsetzung Gliederung besonders abhängig vom Problembereich Speziell in großen Projekten: Aufgeteilt in Teilprojekte

71 Ergebnisse und Auswertung 14 Ergebnisse und Auswertung

72 Ergebnisse und Auswertung 14 Ergebnisse und Auswertung vor allem bei empirischer Arbeit: Zuerst nur beobachtbare Ergebnisse

73 Ergebnisse und Auswertung 14 Ergebnisse und Auswertung vor allem bei empirischer Arbeit: Zuerst nur beobachtbare Ergebnisse separate Interpretation der Ergebnisse

74 Ergebnisse und Auswertung 14 Ergebnisse und Auswertung vor allem bei empirischer Arbeit: Zuerst nur beobachtbare Ergebnisse separate Interpretation der Ergebnisse unter Berücksichtigung der ursprünglichen Ziele

75 Ausblick 15 Ausblick

76 Ausblick 15 Ausblick Perspektiven der Nutzung

77 Ausblick 15 Ausblick Perspektiven der Nutzung Mögliche Erweiterungen

78 Ausblick 15 Ausblick Perspektiven der Nutzung Mögliche Erweiterungen Beziehungen zu verwandten Arbeiten im State of the art

79 Anhänge 16 Anhänge

80 Anhänge 16 Anhänge häufig entbehrlich

81 Anhänge 16 Anhänge häufig entbehrlich nicht allgemein interessante Details

82 Anhänge 16 Anhänge häufig entbehrlich nicht allgemein interessante Details als bekannt vorausgesetzte Hintergrundinformationen

83 Anhänge 16 Anhänge häufig entbehrlich nicht allgemein interessante Details als bekannt vorausgesetzte Hintergrundinformationen Codefragmente

84 Anhänge 16 Anhänge häufig entbehrlich nicht allgemein interessante Details als bekannt vorausgesetzte Hintergrundinformationen Codefragmente(gehören selten in den Hauptteil)

85 Literaturverzeichnis 17 Literaturverzeichnis

86 Literaturverzeichnis 17 Literaturverzeichnis Liste aller verwendeten Quellen

87 Literaturverzeichnis 17 Literaturverzeichnis Liste aller verwendeten Quellen Ausnahme: Als Allgemeinbildung vorausgesetztes

88 Literaturverzeichnis 17 Literaturverzeichnis Liste aller verwendeten Quellen Ausnahme: Als Allgemeinbildung vorausgesetztes Jeder Bezug wird durch Kürzel kenntlich gemacht

89 Literaturverzeichnis 17 Literaturverzeichnis Liste aller verwendeten Quellen Ausnahme: Als Allgemeinbildung vorausgesetztes Jeder Bezug wird durch Kürzel kenntlich gemacht Ganz am Ende

90 Literaturverzeichnis 17 Literaturverzeichnis Liste aller verwendeten Quellen Ausnahme: Als Allgemeinbildung vorausgesetztes Jeder Bezug wird durch Kürzel kenntlich gemacht Ganz am Ende damit man es bei Bedarf schnell findet weil es sich auf alle Bestandteile davor (auch Anhänge) bezieht

91 Typische Entstehungsreihenfolge 18 Typische Entstehungsreihenfolge

92 Typische Entstehungsreihenfolge 18 Typische Entstehungsreihenfolge 1. Aufgabenstellung (gegeben durch Betreuung)

93 Typische Entstehungsreihenfolge 18 Typische Entstehungsreihenfolge 1. Aufgabenstellung (gegeben durch Betreuung) 2. Literaturliste

94 Typische Entstehungsreihenfolge 18 Typische Entstehungsreihenfolge 1. Aufgabenstellung (gegeben durch Betreuung) 2. Literaturliste 3. State of the art

95 Typische Entstehungsreihenfolge 18 Typische Entstehungsreihenfolge 1. Aufgabenstellung (gegeben durch Betreuung) 2. Literaturliste 3. State of the art 4. Inhaltsverzeichnis

96 Typische Entstehungsreihenfolge 18 Typische Entstehungsreihenfolge 1. Aufgabenstellung (gegeben durch Betreuung) 2. Literaturliste 3. State of the art 4. Inhaltsverzeichnis 5. Beschreibung der eigenen Arbeit

97 Typische Entstehungsreihenfolge 18 Typische Entstehungsreihenfolge 1. Aufgabenstellung (gegeben durch Betreuung) 2. Literaturliste 3. State of the art 4. Inhaltsverzeichnis 5. Beschreibung der eigenen Arbeit 6. Deckblatt, Zusammenfassung und Ausblick

98 Inhalte

99 Aufbau des eigentlichen Textes 20 Aufbau des eigentlichen Textes

100 Aufbau des eigentlichen Textes 20 Aufbau des eigentlichen Textes Roten Faden beachten

101 Aufbau des eigentlichen Textes 20 Aufbau des eigentlichen Textes Roten Faden beachten Möglichst nur vorausgesetzte oder bereits erklärte Konzepte verwenden

102 Aufbau des eigentlichen Textes 20 Aufbau des eigentlichen Textes Roten Faden beachten Möglichst nur vorausgesetzte oder bereits erklärte Konzepte verwenden Im Notfall bei Vorgriffen Querverweise einfügen

103 Aufbau des eigentlichen Textes 20 Aufbau des eigentlichen Textes Roten Faden beachten Möglichst nur vorausgesetzte oder bereits erklärte Konzepte verwenden Im Notfall bei Vorgriffen Querverweise einfügen Ebenso bei Verweisen auf weit Zurückliegendes

104 Ein paar Stiltipps 21 Ein paar Stiltipps

105 Ein paar Stiltipps 21 Ein paar Stiltipps konjugierte Verbformen mit deutlicher Semantik wählen

106 Ein paar Stiltipps 21 Ein paar Stiltipps konjugierte Verbformen mit deutlicher Semantik wählen Substantivische Wörter mit -ung, -heit, -keit und -en vermeiden

107 Ein paar Stiltipps 21 Ein paar Stiltipps konjugierte Verbformen mit deutlicher Semantik wählen Substantivische Wörter mit -ung, -heit, -keit und -en vermeiden Füllwörter eliminieren

108 Ein paar Stiltipps 21 Ein paar Stiltipps konjugierte Verbformen mit deutlicher Semantik wählen Substantivische Wörter mit -ung, -heit, -keit und -en vermeiden Füllwörter eliminieren Aktiv statt Passiv verwenden

109 Ein paar Stiltipps 21 Ein paar Stiltipps konjugierte Verbformen mit deutlicher Semantik wählen Substantivische Wörter mit -ung, -heit, -keit und -en vermeiden Füllwörter eliminieren Aktiv statt Passiv verwenden Beispiel: Die Vermittlung der Kommunikation zwischen den Objekten wird gewissermaßen mittels Sockets bewerkstelligt.

110 Ein paar Stiltipps 21 Ein paar Stiltipps konjugierte Verbformen mit deutlicher Semantik wählen Substantivische Wörter mit -ung, -heit, -keit und -en vermeiden Füllwörter eliminieren Aktiv statt Passiv verwenden Beispiel: Die Vermittlung der Kommunikation zwischen den Objekten wird gewissermaßen mittels Sockets bewerkstelligt. Die Objekte kommunizieren über Sockets.

111 Bilder 22 Bilder

112 Bilder 22 Bilder sagen angeblich mehr als tausend Worte

113 Bilder 22 Bilder sagen angeblich mehr als tausend Worte allerdings stark vom jeweilgen Bild abhängig

114 Bilder 22 Bilder sagen angeblich mehr als tausend Worte allerdings stark vom jeweilgen Bild abhängig Alle Bilddetails sollen verständlich sein oder gemacht werden

115 Bilder 22 Bilder sagen angeblich mehr als tausend Worte allerdings stark vom jeweilgen Bild abhängig Alle Bilddetails sollen verständlich sein oder gemacht werden Für sich verständliche Bildunterschriften

116 Bilder 22 Bilder sagen angeblich mehr als tausend Worte allerdings stark vom jeweilgen Bild abhängig Alle Bilddetails sollen verständlich sein oder gemacht werden Für sich verständliche Bildunterschriften Keine informationsleerer Schmuck um ihrer selbst willen

117 Gestaltungselemente 23 Gestaltungselemente

118 Gestaltungselemente 23 Gestaltungselemente Keine relevanten Textbestandteile in Fußnoten 1! einheitlichen Zeichensatz verwenden, ggf. zweiten für Code nicht zu viele verschiedene Größen und Hervorhebungen 1 das stört den Lesefluss

119 Gestaltungselemente 24 Gestaltungselemente Keine relevanten Textbestandteile in Fußnoten 1! einheitlichen Zeichensatz verwenden, ggf. zweiten für Code nicht zu viele verschiedene Größen und Hervorhebungen L A TEX ist sehr nützlich 1 das stört den Lesefluss

120 Praktische Tipps 25 Praktische Tipps

121 Praktische Tipps 25 Praktische Tipps Gemeinsames Schreiben ist oft hilfreich (insbesondere bei Texten über gemeinsamen Arbeit)

122 Praktische Tipps 25 Praktische Tipps Gemeinsames Schreiben ist oft hilfreich (insbesondere bei Texten über gemeinsamen Arbeit) Gegenseitig Korrektur lesen

123 Praktische Tipps 25 Praktische Tipps Gemeinsames Schreiben ist oft hilfreich (insbesondere bei Texten über gemeinsamen Arbeit) Gegenseitig Korrektur lesen Stilvarianten sind unvermeidlich, aber glättbar

124 Praktische Tipps 25 Praktische Tipps Gemeinsames Schreiben ist oft hilfreich (insbesondere bei Texten über gemeinsamen Arbeit) Gegenseitig Korrektur lesen Stilvarianten sind unvermeidlich, aber glättbar Autorenschaft ist kenntlich zu machen

125 Buchtipp 26 Buchtipp

126 Buchtipp 26 Buchtipp Studien-Arbeiten. Ein Leitfaden zur Vorbereitung, Durchführung und Betreuung von Studien-, Diplom- und Doktorarbeiten am Beispiel Informatik Marcus Deininger, Horst Lichter, Jochen Ludewig, Kurt Schneider Teubner oder vdf-verlag ISBN X oder

127 Buchtipp 26 Buchtipp Studien-Arbeiten. Ein Leitfaden zur Vorbereitung, Durchführung und Betreuung von Studien-, Diplom- und Doktorarbeiten am Beispiel Informatik Marcus Deininger, Horst Lichter, Jochen Ludewig, Kurt Schneider Teubner oder vdf-verlag ISBN X oder kurz, aber lohnend

128 Buchtipp 26 Buchtipp Studien-Arbeiten. Ein Leitfaden zur Vorbereitung, Durchführung und Betreuung von Studien-, Diplom- und Doktorarbeiten am Beispiel Informatik Marcus Deininger, Horst Lichter, Jochen Ludewig, Kurt Schneider Teubner oder vdf-verlag ISBN X oder kurz, aber lohnend besonderer Vorteil: informatikorientiert

ZEITMANAGEMENT UND BETREUUNG DER ARBEIT

ZEITMANAGEMENT UND BETREUUNG DER ARBEIT ZEITMANAGEMENT UND BETREUUNG DER ARBEIT 1 Betreuer als Ansprechpartner KONTAKT BETREUER / STUDENT Besprechung und Einweisung in die Aufgabenstellung Student arbeitet sich ein (Literatur, Kontaktstellen,

Mehr

Wie schreibe ich eine Seminarausarbeitung?

Wie schreibe ich eine Seminarausarbeitung? Wie schreibe ich eine Seminarausarbeitung? Felix Freiling Freiling, Konferenzseminar, 6.10.2009 pi1.informatik.uni-mannheim.de Seite 1 Motivation Sie wollen den Seminarschein erhalten Sie haben einen oder

Mehr

Wissenschaftliches Arbeiten Studiengang Energiewirtschaft

Wissenschaftliches Arbeiten Studiengang Energiewirtschaft Wissenschaftliches Arbeiten Studiengang Energiewirtschaft - Form & Aufbau einer wissenschaftlichen Arbeit - Prof. Dr. Ulrich Hahn WS 2012/2013 Komponenten einer wissenschaftliche Arbeit Praktikumsbericht

Mehr

Übung zum wissenschaftlichen Arbeiten Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik und Wirtschaftsdidaktik

Übung zum wissenschaftlichen Arbeiten Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik und Wirtschaftsdidaktik Übung zum wissenschaftlichen Arbeiten Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik und Wirtschaftsdidaktik Kerstin Spieker 22.05.2017 Agenda 1 Organisatorisches 2 Wissenschaftlichkeit 3 Problemstellung 4 Aufbau

Mehr

Dokumenten-Erstellung mit MS Word

Dokumenten-Erstellung mit MS Word Dokumenten-Erstellung mit MS Word Projektgruppe Verteilte Multi-Media-Systeme Veit Wittenberg bsimpson@upb.de Themen-Übersicht Inhaltliche Merkmale Aufbau Deckblatt Überschriften Text Zitate Literatur

Mehr

Arbeitstechniken in der Mathematik

Arbeitstechniken in der Mathematik in der Mathematik Anna Lena Wintersemester 2017/18 des Kurses Strukturierung einer mathematischen Ausarbeitung Einführung in L A TEX Hinweise zur Bachelorarbeit in mathematischen Studiengängen recherche

Mehr

Übung zum wissenschaftlichen Arbeiten

Übung zum wissenschaftlichen Arbeiten Übung zum wissenschaftlichen Arbeiten Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik und Wirtschaftsdidaktik Prof. Dr. Thomas Bienengräber Dipl.-Hdl. Verena Ulber Dipl.-Hdl. Gabriele Viedenz 6. Juni 2011 Agenda 1

Mehr

Wie schreibe ich eine Facharbeit

Wie schreibe ich eine Facharbeit Wie schreibe ich eine Facharbeit Gliederung 1. Formale Vorgaben 2. Rechtliche Aspekte 3. Praktische Übung Länge: ca. 10 Textseiten, hinzu kommen: Deckblatt Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis Ggf.

Mehr

Techniken der Projektentwicklung

Techniken der Projektentwicklung Präsentationstechniken 2. Termin Inhaltliche Fragen Präsentationen in der Projektentwicklung Übersicht Inhaltliche Fragen Präsentationen in der Projektentwicklung Inhaltliche Planung Optische Gestaltung

Mehr

Selbstevaluation der Diplomarbeit

Selbstevaluation der Diplomarbeit Selbstevaluation der Diplomarbeit Name der Studentin / des Studenten: Studiengang: Angestrebter Studienabschluss: Titel der Diplomarbeit: 1 = kaum ersichtlich 2 = ansatzweise nachgewiesen 3 = nachgewiesen

Mehr

Leitfaden zur Erstellung von Bachelor-/Masterarbeiten

Leitfaden zur Erstellung von Bachelor-/Masterarbeiten JUSTUS-LIEBIG-UNIVERSITÄT GIESSEN FACHBEREICH 03: SOZIAL- UND KULTURWISSENSCHAFTEN INSTITUT FÜR ERZIEHUNGSWISSENSCHAFT PROFESSUR FÜR BERUFSPÄDAGOGIK/ARBEITSLEHRE Leitfaden zur Erstellung von Bachelor-/Masterarbeiten

Mehr

Richtlinien und Hinweise für. Seminararbeiten

Richtlinien und Hinweise für. Seminararbeiten Richtlinien und Hinweise für Seminararbeiten Lehrstuhl für VWL (Wirtschaftspolitik, insbes. Industrieökonomik) Ökonomie der Informationsgesellschaft Prof. Dr. Peter Welzel Gliederung Die folgenden Richtlinien

Mehr

Workshop: Aufbau- und Gliederungsstrategien

Workshop: Aufbau- und Gliederungsstrategien Zum Aufbau einer Arbeit Workshop: Aufbau- und Gliederungs- Strategien Es gilt zu unterscheiden zwischen dem inhaltlichen Aufbau: Dramaturgie der Arbeit, von generell zum Spezifischen, Strategien zum Strukturieren

Mehr

Hinweise für Haus-, Studien- und Abschlussarbeiten

Hinweise für Haus-, Studien- und Abschlussarbeiten Hinweise für Haus-, Studien- und Abschlussarbeiten 1 Wichtige Bestandteile Deckblatt nach Vorlage mit: - Art und Titel der Arbeit - Arbeitsbeginn und Abgabetermin - Institut und Prüfer - Name, Anschrift,

Mehr

2. Einfach drauf los schreiben

2. Einfach drauf los schreiben Die 3 Gebote 1. Schreiben 2. Einfach drauf los schreiben 3. Strukturieren 1 1. Schreiben 1.1 Sofort mit dem Schreiben beginnen! Entwicklung der Hypothesen Lesen & Exzerpieren Stimulierstellung, Versuchsdurchführung

Mehr

Bachelorarbeit. Was ist zu tun?

Bachelorarbeit. Was ist zu tun? Bachelorarbeit Was ist zu tun? Titelseite Zusammenfassung/Summary Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Einleitung Material und Methoden Ergebnisse Diskussion Ausblick Literaturverzeichnis Danksagung

Mehr

Männerpolitische Grundsatzabteilung. Vereinbarkeit von Familie und Beruf aus Männersicht

Männerpolitische Grundsatzabteilung. Vereinbarkeit von Familie und Beruf aus Männersicht Männerpolitische Grundsatzabteilung Vereinbarkeit von Familie und Beruf aus Männersicht Vielen Dank den Sponsoren: Inhaltsverzeichnis 4 Inhaltsverzeichnis 5 Inhaltsverzeichnis 6 Vorwort 7 Danksagung 8

Mehr

Leitfaden zur Erstellung der Masterarbeit in der Erziehungswissenschaft Schwerpunkt Sozialpädagogik

Leitfaden zur Erstellung der Masterarbeit in der Erziehungswissenschaft Schwerpunkt Sozialpädagogik Stand: SoSe 204 Institut für Erziehungswissenschaft Arbeitsbereich Sozialpädagogik Georgskommende 33 4843 Münster Leitfaden zur Erstellung der Masterarbeit in der Erziehungswissenschaft Schwerpunkt Sozialpädagogik

Mehr

Allgemeine Informationen zur Masterarbeit Master Nachwachsende Rohstoffe Straubing

Allgemeine Informationen zur Masterarbeit Master Nachwachsende Rohstoffe Straubing Allgemeine Informationen zur Masterarbeit Master Nachwachsende Rohstoffe Straubing Gliederung Formales: Organisation Anmeldung Abgabe, Kolloquium & Note BOKU Inhaltliches: Vorgehen Aufbau, Gliederung Zeitplan

Mehr

Formatvorgaben für die Ausarbeitung

Formatvorgaben für die Ausarbeitung Formatvorgaben für die Ausarbeitung - Ihre Ausarbeitung sollte 7-10 Seiten (exklusive Titelblatt, Inhaltsverzeichnis und Literaturverzeichnis) umfassen. - Der Rand sollte beidseitig ca. 2,5 cm betragen.

Mehr

Hinweise zum Verfassen einer Abschlussarbeit im Fach Psychologie

Hinweise zum Verfassen einer Abschlussarbeit im Fach Psychologie Hinweise zum Verfassen einer Abschlussarbeit im Fach Psychologie Aufbau und formale Regeln Jun.-Prof. Dr. Sarah Lukas Pädagogische Psychologie lukas@ph-weingarten.de Referent: Prof. Dr. Mustermann Folie

Mehr

Wissenschaftliche Arbeiten typografisch gestalten

Wissenschaftliche Arbeiten typografisch gestalten Wissenschaftliche Arbeiten typografisch gestalten Mit Word und InDesign ans Ziel Bearbeitet von Manuela Bendix 1. Auflage 2007. Taschenbuch. xviii, 160 S. Paperback ISBN 978 3 540 73391 1 Format (B x L):

Mehr

Falls die Literatur am Campus nicht vorhanden ist

Falls die Literatur am Campus nicht vorhanden ist Fernleihe 1 Falls die Literatur am Campus nicht vorhanden ist Online-Fernleihe: 1,50 pro Bestellung SUBITO (kostenpflichtiger Schnelllieferdienst mit Lieferung zwischen 24 h und 3 Werktagen) 2 www.subito-doc.de/

Mehr

Hinweise zu den Praxisberichten

Hinweise zu den Praxisberichten Hinweise zu den Praxisberichten Verantwortlich: Prof. Dr. -Ing Florian Hörmann Stand: 16.06.2016 Inhaltsverzeichnis 1 Abgabeform des Praxisberichtes... 2 2 Inhalt des Praxisberichts... 2 2.1 Deckblatt...

Mehr

Klausuren am LSR. Ein Leitfaden

Klausuren am LSR. Ein Leitfaden Klausuren am LSR - Ein Leitfaden Die Klausuren am LSR werden i.d.r. in Aufsatzform gestellt. Der folgende Leitfaden soll Ihnen als Orientierung beim Verfassen von wissenschaftlichen Aufsätzen dienen. Die

Mehr

L it i fade d n n für ü A bs b chl h u l s u sarbe b it i en

L it i fade d n n für ü A bs b chl h u l s u sarbe b it i en Formalia Leitfaden für Abschlussarbeiten Stand: 07.05.2010 Inhalt Allgemeines Layout Tipps zum Umgang mit Word Amerikanische Zitierweise Schriftgrad Allgemeines Layout (1): Format Arial (11 pt) Times New

Mehr

Allgemeine Informationen zur Erstellung einer Masterthesis

Allgemeine Informationen zur Erstellung einer Masterthesis Allgemeine Informationen zur Erstellung einer Masterthesis Stand: Wintersemester 2015/16 Masterthesis Information WS 15/16 1 Vortragsanliegen Erste organisatorische Hinweise zur Planung einer Master Thesis

Mehr

Institut für Informatik Betriebliche Informationssysteme. Arbeiten. Martin Böttcher

Institut für Informatik Betriebliche Informationssysteme. Arbeiten. Martin Böttcher Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten Martin Böttcher 1 Inhalt Grundlagen des wissenschaftlichen Arbeitens Der Aufbau einer wissenschaftlichen Arbeit Stil der wissenschaftlichen Arbeit 2 Grundlagen

Mehr

FAU Erlangen-Nürnberg Department Geschichte Professur für Alte Geschichte. Herzlich Willkommen zum Modul: Aufbau einer wissenschaftlichen Arbeit

FAU Erlangen-Nürnberg Department Geschichte Professur für Alte Geschichte. Herzlich Willkommen zum Modul: Aufbau einer wissenschaftlichen Arbeit Herzlich Willkommen zum Modul: Aufbau einer wissenschaftlichen Arbeit 1) Kriterien einer guten Gliederung Sinn und Zweck einer Gliederung Die Gliederung ist das Grundgerüst der Argumentation. Sie dient

Mehr

Leitfaden zur Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten

Leitfaden zur Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten Leitfaden zur Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten Stand: Oktober 2014 Inhalt 1 Selbstständigkeit und Ehrlichkeit... 1 2 Allgemeine Hinweise... 1 2.1 Abschlussarbeiten... 1 2.1.1 Exposè... 1 2.1.2 Umfang...

Mehr

4. Wichtig sind die Sorgfalt des sprachlichen Ausdrucks und methodische Präzision.

4. Wichtig sind die Sorgfalt des sprachlichen Ausdrucks und methodische Präzision. Bearbeitungshinweise für schriftliche Arbeiten Lehrstuhl für Makroökonomie und Finanzwissenschaften Prof. Dr. Dr. Josef Falkinger Stand: März 2013 Schriftliche Arbeiten (Bachelor- und Masterarbeit) an

Mehr

Dossier zur Kosten-Nutzen-Bewertung gemäß 35b SGB V

Dossier zur Kosten-Nutzen-Bewertung gemäß 35b SGB V Dokumentvorlage, Version vom 14.11.2013 Dossier zur Kosten-Nutzen-Bewertung gemäß 35b SGB V () Modul K1 Zusammenfassung der Aussagen im Dossier

Mehr

Einführung in die Falllösung im öffentlichen Recht (2. Teil) 20. Dezember 2011 PD Patricia Schiess Herbstsemester 2011

Einführung in die Falllösung im öffentlichen Recht (2. Teil) 20. Dezember 2011 PD Patricia Schiess Herbstsemester 2011 Einführung in die Falllösung im öffentlichen Recht (2. Teil) 20. Dezember 2011 PD Patricia Schiess Herbstsemester 2011 Richtiges Zitieren: Ein MUSS Merkblatt der Rechtswissenschaftlichen Fakultät vom 7.

Mehr

KRITERIEN FÜR DIE ERSTELLUNG EINER FACHARBEIT HERDER-GYMNASIUM MINDEN V151103

KRITERIEN FÜR DIE ERSTELLUNG EINER FACHARBEIT HERDER-GYMNASIUM MINDEN V151103 KRITERIEN FÜR DIE ERSTELLUNG EINER FACHARBEIT HERDER-GYMNASIUM MINDEN V151103 Inhaltsverzeichnis: 1. Kriterien zum saspekt formale Gestaltung 2 2. Kriterien zum saspekt Inhalt und Wissenschaftlichkeit

Mehr

Leitfaden zum Verfassen einer wissenschaftlichen Arbeit

Leitfaden zum Verfassen einer wissenschaftlichen Arbeit Leitfaden zum Verfassen einer wissenschaftlichen Arbeit Prof. Dr. Reiner Kurzhals Der folgende Leitfaden soll lediglich als Orientierungshilfe bei der Erstellung von wissenschaftlichen Arbeiten dienen.

Mehr

Hinweise zum Erstellen von Abschlussarbeiten

Hinweise zum Erstellen von Abschlussarbeiten Hinweise zum Erstellen von Abschlussarbeiten Version: Dezember 2015 Institut für Konstruktion, Mikro- und Medizintechnik Fachgebiet Konstruktion von Maschinensystemen Prof. Dr.-Ing. Henning J. Meyer Das

Mehr

Fachbereich Elektrotechnik und Technische Informatik. Titel der Arbeit. von. Uwe Meier. nettes Bild

Fachbereich Elektrotechnik und Technische Informatik. Titel der Arbeit. von. Uwe Meier. nettes Bild Fachbereich Elektrotechnik und Technische Informatik Titel der Arbeit von Uwe Meier nettes Bild Dezember 2012 Kapitelüberschrift Seite 1 Zum Inhalt Der schriftliche Teil dokumentiert Ihre persönliche Arbeit

Mehr

LATEX-Grundlagen. Setzen einer wissenschaftlichen Arbeit Ergebnis der Übungen. von

LATEX-Grundlagen. Setzen einer wissenschaftlichen Arbeit Ergebnis der Übungen. von LATEX-Grundlagen Setzen einer wissenschaftlichen Arbeit Ergebnis der Übungen von NAME Links aussen normale Seite Innen normale Seite Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis

Mehr

Aufbau der Bachelorarbeit

Aufbau der Bachelorarbeit Aufbau der Bachelorarbeit Teil der Arbeit Inhalt Titelblatt Angaben zur Arbeit (Titel), VerfasserIn inkl. Anschrift, Matrikelnummer, Telefonnummer, Emailadresse, Semesterzahl, Studiengang, PrüferIn Vorwort

Mehr

Die Wirkungsweise des Talentförderprogramms des DFB und die Auswirkungen auf den deutschen Profifußball

Die Wirkungsweise des Talentförderprogramms des DFB und die Auswirkungen auf den deutschen Profifußball Die Wirkungsweise des Talentförderprogramms des DFB und die Auswirkungen auf den deutschen Profifußball - Eine Untersuchung der Zeiträume vor und nach Einführung der DFB- Talentförderung zur Überprüfung

Mehr

Leitfaden Diplomarbeit

Leitfaden Diplomarbeit Höhere Fachprüfung Expertin / Experte in biomedizinischer Analytik und Labormanagement Leitfaden Diplomarbeit Ein Bestandteil der Höheren Fachprüfung (HFP) ist die Diplomarbeit. Diese ist eine praxisorientierte,

Mehr

1) Techniken wissenschaftlichen Arbeitens. 4) Technische Anforderungen an Hausarbeiten

1) Techniken wissenschaftlichen Arbeitens. 4) Technische Anforderungen an Hausarbeiten Müller-Rommel / Meyer 1 Guideline zum wissenschaftlichen Arbeiten 1) Techniken wissenschaftlichen Arbeitens 2) Arten wissenschaftlicher Arbeit 3) wissenschaftlicher Stil 4) Technische Anforderungen an

Mehr

Lehramt BA Prim / BA Sek 1. Bachelorarbeit

Lehramt BA Prim / BA Sek 1. Bachelorarbeit 11.10.2017 1 Ziel Nachweis der Fähigkeit, eine wissenschaftliche Fragestellung in einem begrenzten Umfang bearbeiten zu können Thema fachwissenschaftlich (literatur- bzw. sprachwissenschaftlich) fachdidaktisch

Mehr

3. Sitzung. Wie schreibe ich eine Hausarbeit?

3. Sitzung. Wie schreibe ich eine Hausarbeit? 3. Sitzung Wie schreibe ich eine Hausarbeit? Inhalt der heutigen Veranstaltung I. Aufgabe einer Hausarbeit II. Schreibprozess III. Themenfindung IV. Elemente einer Hausarbeit V. Fragestellung VI. Hausarbeit

Mehr

Meine Anforderungen an einen Praxissemesterbericht. Prof. Dr.-Ing. Dipl.-Wirt. Ing. Jörg Niemann Version 1.0

Meine Anforderungen an einen Praxissemesterbericht. Prof. Dr.-Ing. Dipl.-Wirt. Ing. Jörg Niemann Version 1.0 Meine Anforderungen an einen Praxissemesterbericht Prof. Dr.-Ing. Dipl.-Wirt. Ing. Jörg Niemann Version 1.0 Anforderungen an den Praxissemesterbericht (1) Vorbemerkung: Der Bericht soll als Generalprobe

Mehr

Karl M. Göschka: Merkblatt für den Aufbau wissenschaftlicher Arbeiten. Wien (TU, Institut für Computerlinguistik) 2004.

Karl M. Göschka: Merkblatt für den Aufbau wissenschaftlicher Arbeiten. Wien (TU, Institut für Computerlinguistik) 2004. Karl M. Göschka: Merkblatt für den Aufbau wissenschaftlicher Arbeiten. Wien (TU, Institut für Computerlinguistik) 2004. [http://www.quarisma.de/thuemmel/merkblatttuwien.pdf] hauptsächlich allg. zu wiss.

Mehr

Hinweise zum Erstellen eines Exposés für die Abschlussarbeit

Hinweise zum Erstellen eines Exposés für die Abschlussarbeit Hinweise zum Erstellen eines Exposés für die Abschlussarbeit Stand: 12.10.2016 Lehrstuhl für Ökonomik des Gartenbaus und Landschaftsbaus 1. Struktur des Exposés Ihr Exposé sollte 6-8 Seiten umfassen und

Mehr

Allgemeine Vorgaben zur Gestaltung der Bachelorarbeit. Studiengang Bauphysik. Prof. Dr. Karl Georg Degen Bauphysik und Akustik

Allgemeine Vorgaben zur Gestaltung der Bachelorarbeit. Studiengang Bauphysik. Prof. Dr. Karl Georg Degen Bauphysik und Akustik Prof. Dr. Karl Georg Degen Bauphysik und Akustik Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 2795 F +49 (0)711 8926 2761 www.hft-stuttgart.de karl.degen@hft-stuttgart.de Studiengang Bauphysik Allgemeine

Mehr

Entwicklungsverbund Süd-Ost

Entwicklungsverbund Süd-Ost Entwicklungsverbund Süd-Ost LEITFADEN ZUR ERSTELLUNG VON BACHELORARBEITEN FÜR DIE SEKUNDARSTUFE ALLGEMEINBILDUNG, BILDUNGSWISSENSCHAFTLICHE GRUNDLAGEN März 2017 INHALTSVERZEICHNIS 1 ZIELE DER BACHELORARBEIT...

Mehr

Wissenschaftliches Arbeiten

Wissenschaftliches Arbeiten Wissenschaftliches Arbeiten Sommersemester 2017 Steffi Nagel Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre, insb. Makroökonomie, Prof. Dr. Klaus Wälde Ziel der Veranstaltung Ziel des Seminars ist der Erwerb der

Mehr

L A TEX HSD. Wissenschaftliche Texte. Zitate, Fußnoten, Referenzen. 05. Januar 2016

L A TEX HSD. Wissenschaftliche Texte. Zitate, Fußnoten, Referenzen. 05. Januar 2016 L A TEX Wissenschaftliche Texte Zitate, Fußnoten, Referenzen Fußnoten Fußnoten Fußnoten sind denkbar einfach in LaTex und genau wie sie erwarten würden: \footnote{text}. Der Inhalt der Fußnote hängt vom

Mehr

Einführung in Wissenschaftliches Arbeiten

Einführung in Wissenschaftliches Arbeiten Ausarbeitung 17. April 2012 Übersicht Die Ausarbeitung /Anspruch Darstellung eines (wissenschaftlichen) Sachverhalts Kein bloßes Zusammenschreiben und Zusammenfassen Kritische Beurteilung Fragestellung

Mehr

Diplomarbeit. eine kurze Einführung zum Thema

Diplomarbeit. eine kurze Einführung zum Thema Diplomarbeit eine kurze Einführung zum Thema Diplomarbeit Prüfungsarbeit: Nachweis der Befähigung des Studierenden, innerhalb einer vorgegebenen Frist ein Problem aus seinem Fach selbständig mit wissenschaftlichen

Mehr

Wegleitung Master-Arbeiten

Wegleitung Master-Arbeiten Wegleitung Master-Arbeiten Prof. Dr. Philipp Baumann Prof. Dr. Norbert Trautmann Professur für Quantitative Methoden der BWL 16. Februar 2017 Überblick 1 2 3 Wegleitung Master-Arbeiten Frühjahrssemester

Mehr

Allgemeine Rahmenbedingungen für die Vorträge und Ausarbeitungen

Allgemeine Rahmenbedingungen für die Vorträge und Ausarbeitungen Allgemeine Rahmenbedingungen für die Vorträge und Ausarbeitungen Abgabe der schriftlichen Ausarbeitung 28. März 07 Umfang ca. 10 12 Seiten Text (12pt, 1,5 zeilig) Bilder und Grafiken müssen nicht in den

Mehr

NÜTZLICHE TIPPS ZUR ANFERTIGUNG

NÜTZLICHE TIPPS ZUR ANFERTIGUNG NÜTZLICHE TIPPS ZUR ANFERTIGUNG WISSENSCHAFTLICHER ARBEITEN MIT MICROSOFT OFFICE WORD (Seminar-, Bachelor- und Masterarbeiten) Fachbereich Sozial- und Wirtschaftswissenschaften Kapitelgasse 5-7 5010 Salzburg

Mehr

Seminar aus Informationswirtschaft

Seminar aus Informationswirtschaft Seminar aus Informationswirtschaft ao.univ.prof. Dr. Alexander Kaiser Institut für Informationswirtschaft 1 Seminararbeit Deckblatt Titel der Arbeit Name der LV Name, Matrikelnummer der Seminargruppe Email,

Mehr

Information zum 1. Praxissemester im Betrieb oder Ausland

Information zum 1. Praxissemester im Betrieb oder Ausland Information zum 1. Praxissemester im Betrieb oder Ausland Auszug aus der Praktikumsordnung für die Bachelor-Studiengänge des FB W vom 12.04.06 des Studiengang Tourismusmanagement und Ergänzungen Betreuer/in:

Mehr

Aufbau der Klausur Controlling 2

Aufbau der Klausur Controlling 2 Aufbau der Klausur Controlling 2 Erster Teil der Klausur Bearbeitungsdauer 60 Minuten (d. h. 60 Punkte) Genau ein Thema aus mehreren Themen ist zu beantworten Es sind Zusammenhänge problemorientiert zu

Mehr

Benutzerhandbuch für eine Software-Anwendung gestalten

Benutzerhandbuch für eine Software-Anwendung gestalten Benutzerhandbuch für eine Software-Anwendung gestalten Arbeitspapier zur Klärung der Zielvorgaben Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 1 Kriterien für ein gutes Benutzerhandbuch...3

Mehr

Berufliche Oberschule Landsberg am Lech FOSBOS. Seminarphase

Berufliche Oberschule Landsberg am Lech FOSBOS. Seminarphase Modul Formale Gestaltung und Layout Seminarphase Kriterienkatalog für die formale Gestaltung und das Layout der Seminararbeit 1 Kriterienkatalog für die Seminararbeit Kriterium Blattformat Randeinstellungen

Mehr

Universität Hildesheim, Institut für Sozialwissenschaften, Fach Soziologie

Universität Hildesheim, Institut für Sozialwissenschaften, Fach Soziologie Universität Hildesheim, Institut für Sozialwissenschaften, Fach Soziologie Hinweise zum Verfassen eines wissenschaftlichen Textes Liebe Studierende, auf den folgenden Seiten finden Sie einige Informationen,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort... VII. Danksagung... XI Zusammenfassung... XIII Abstract... XV Inhaltsverzeichnis... XVII

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort... VII. Danksagung... XI Zusammenfassung... XIII Abstract... XV Inhaltsverzeichnis... XVII Inhaltsverzeichnis Geleitwort... VII Danksagung... XI Zusammenfassung... XIII Abstract... XV Inhaltsverzeichnis... XVII 1 Einleitung... 1 1.1 Ausgangslage... 1 1.2 Zielsetzung... 4 1.3 Übersicht über die

Mehr

Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Michael Schefczyk

Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Michael Schefczyk Gerlinde Brinkel Erfolgreiches Franchise- System-Management Eine empirische Untersuchung anhand der deutschen Franchise-Wirtschaft Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Michael Schefczyk 4^ Springer Gabler

Mehr

Friedrich-Ebert-Schule Brunhildenstraße 53 65819 Wiesbaden. Leitfaden zur Anfertigung von Projektdokumentationen

Friedrich-Ebert-Schule Brunhildenstraße 53 65819 Wiesbaden. Leitfaden zur Anfertigung von Projektdokumentationen Friedrich-Ebert-Schule Brunhildenstraße 53 65819 Wiesbaden Leitfaden zur Anfertigung von Projektdokumentationen INHALTSVERZEICHNIS Seite 1. ALLGEMEINES 1 1.1 VORBEMERKUNGEN.1 1.2 ABGABE DER ARBEIT..1 2.

Mehr

Beiträge zur Medien- und Kommunikationswissenschaft Herausgeber: Michael Schenk. Die Titelseiten-Aufmacher der BILD-Zeitung im Wandel

Beiträge zur Medien- und Kommunikationswissenschaft Herausgeber: Michael Schenk. Die Titelseiten-Aufmacher der BILD-Zeitung im Wandel Reihe medien SKRIPTEN Beiträge zur Medien- und Kommunikationswissenschaft Herausgeber: Michael Schenk Band 35 Stefan Schirmer Die Titelseiten-Aufmacher der BILD-Zeitung im Wandel Eine Inhaltsanalyse unter

Mehr

Leitfaden zur Erstellung einer Projekt- oder Abschlussarbeit

Leitfaden zur Erstellung einer Projekt- oder Abschlussarbeit Leitfaden zur Erstellung einer Projekt- oder Abschlussarbeit Dipl.-Ing. Armin Rohnen LbA Juli 2015 Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Zielsetzung der Projekt-/Abschlussarbeit... 3 2. Vorgehen... 3 2.1. Projektorganisation...

Mehr

Hinweise zu den formalen Anforderungen bei der Erstellung wissenschaftlicher

Hinweise zu den formalen Anforderungen bei der Erstellung wissenschaftlicher Hinweise zu den formalen Anforderungen bei der Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten Prof. Dr. Simona Hauert 30.10.2011 Inhaltsverzeichnis 1. Hinweise zu den formalen Anforderungen bei der Erstellung

Mehr

ABKÜRZUNGEN UND BEGRIFFLICHE ERLÄUTERUNGEN.XVII ABBILDUNGSVERZEICHNIS XIX TABELLENVERZEICHNIS XXIII 1 EINLEITUNG

ABKÜRZUNGEN UND BEGRIFFLICHE ERLÄUTERUNGEN.XVII ABBILDUNGSVERZEICHNIS XIX TABELLENVERZEICHNIS XXIII 1 EINLEITUNG Inhaltsverzeichnis ABKÜRZUNGEN UND BEGRIFFLICHE ERLÄUTERUNGEN ABBILDUNGSVERZEICHNIS TABELLENVERZEICHNIS.XVII XIX XXIII 1 EINLEITUNG 1 1.1 Problemstellung 5 1.2 Ziele der Arbeit 6 1.3 Aufbau der Arbeit

Mehr

Gutachten zu einer Diplomarbeit 1

Gutachten zu einer Diplomarbeit 1 Gutachten zu einer Diplomarbeit 1 Verfasser(in): Erst-/Zweitgutachter(in): Titel der Diplomarbeit: Kurs: Fach: Gesamtbewertung Erläuterung der Gesamtbewertung und verbindliche Festlegung der Note. Basis

Mehr

Proseminar Mittelalter

Proseminar Mittelalter Historisches Seminar der Christian-Albrechts-Universität Hendrik Mäkeler, M.A. Historisches Seminar Christian-Albrechts-Universität Raum 116 Sprechstunde: Montags, 16 bis 18 Uhr Proseminar Mittelalter

Mehr

Peer Review Bericht. [Name der Berufsbildungseinrichtung] [Jahr] [Namen der Peers] AutorIn(nen): Freigegeben durch: [Datum, Version Nummer/endgültig]

Peer Review Bericht. [Name der Berufsbildungseinrichtung] [Jahr] [Namen der Peers] AutorIn(nen): Freigegeben durch: [Datum, Version Nummer/endgültig] Review Bericht [Name der Berufsbildungseinrichtung] [Jahr] [Namen der s] AutorIn(nen): Freigegeben durch: [Datum, Version Nummer/endgültig] 1. Datenblatt 1 1) Kontaktdaten Name der Berufsbildungseinrichtung

Mehr

Schreibtipps für Diplomanden und Doktoranden

Schreibtipps für Diplomanden und Doktoranden Prof. Dipl.-Ing. Wolfgang Grieb Schreibtipps für Diplomanden und Doktoranden in Ingenieur- und Naturwissenschaften 4., erweiterte Auflage 1999 mit CD-ROM VDE-VERLAG GMBH Berlin Offenbach 4 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Hinweise zu den formalen Anforderungen bei der Erstellung wissenschaftlicher

Hinweise zu den formalen Anforderungen bei der Erstellung wissenschaftlicher Hinweise zu den formalen Anforderungen bei der Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten Prof. Dr. Simona Hauert Inhaltsverzeichnis 1. Hinweise zu den formalen Anforderungen bei der Erstellung wissenschaftlicher

Mehr

Überblick. Seminar Beauty is our Business Tipps zur Ausarbeitung. 12.7.2007 Felix Naumann

Überblick. Seminar Beauty is our Business Tipps zur Ausarbeitung. 12.7.2007 Felix Naumann Seminar Beauty is our Business Tipps zur Ausarbeitung 12.7.2007 Felix Naumann Überblick 2 Organisatorisches Tipps zur Ausarbeitung Literatur Ihre Gliederungen 1 Organisatorisches 3 Heute letzter Termin

Mehr

Der Einsatz von Promotions als Mittel der Verkaufsförderung

Der Einsatz von Promotions als Mittel der Verkaufsförderung Mag. (FH) Katrin Voppichler, MSc Der Einsatz von Promotions als Mittel der Verkaufsförderung Eine Kosten-Nutzen-Analyse VDM Verlag Dr. Müller INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS ABBILDUNGSVERZEICHNIS

Mehr

Das Verfassen schriftlicher Arbeiten leicht gemacht

Das Verfassen schriftlicher Arbeiten leicht gemacht Das Verfassen schriftlicher Arbeiten leicht gemacht Liebe Schülerinnen und Schüler, in den kommenden zwei Jahren, den Jahrgangsstufen 1 und 2, werden Sie Facharbeiten (z.b. GFS oder eine Seminarkursarbeit)

Mehr

Hinweise zum Verfassen von Bachelor- und Masterarbeiten

Hinweise zum Verfassen von Bachelor- und Masterarbeiten Hinweise zum Verfassen von Bachelor- und Masterarbeiten Allgemeine Hinweise - BSc und MSc Arbeiten folgen demselben Schema und unterscheiden sich lediglich im Umfang - Schrift 12 pt Times oder 11 pt Arial/Helvetica,

Mehr

Gottlieb Duttweiler Lehrstuhl für Internationales Handelsmanagement. Für die Erstellung von Bachelor-Arbeiten massgeblich ist das allgemeine Merkblatt

Gottlieb Duttweiler Lehrstuhl für Internationales Handelsmanagement. Für die Erstellung von Bachelor-Arbeiten massgeblich ist das allgemeine Merkblatt Gottlieb Duttweiler Lehrstuhl für Internationales Handelsmanagement Für die Erstellung von Bachelor-Arbeiten massgeblich ist das allgemeine Merkblatt für Bachelor-Arbeiten, das unter http://www.unisg.ch

Mehr

VWL-Proseminar im WS 2006/07 Erwerbsaktives Altern und Gesundheitsmanagement Einführung in wissenschaftliches Arbeiten

VWL-Proseminar im WS 2006/07 Erwerbsaktives Altern und Gesundheitsmanagement Einführung in wissenschaftliches Arbeiten Gliederung 1. Was ist wissenschaftliches Arbeiten? 2. Hinweise zu Anforderungen einer wissenschaftlichen Arbeit im Rahmen eines (Pro-) Seminars 3. Literaturhinweise 1 1. Was ist wissenschaftliches Arbeiten?

Mehr

Pferdegestützte Persönlichkeitsbildung

Pferdegestützte Persönlichkeitsbildung Anna Elena Stempel Diplomica Verlag Pferdegestützte Persönlichkeitsbildung Der Einsatz von Pferden in der Erwachsenenbildung Anna Elena Stempel Pferdegestützte Persönlichkeitsbildung Der Einsatz von Pferden

Mehr

Studieren mit Erfolg: Wissenschaftliches Arbeiten

Studieren mit Erfolg: Wissenschaftliches Arbeiten Studieren mit Erfolg: Wissenschaftliches Arbeiten für Wirtschaftswissenschaftler Bearbeitet von Prof. Dr. Werner Heister, Dagmar Weßler-Poßberg 1. Auflage 2007. Buch. IX, 193 S. Kartoniert ISBN 978 3 7910

Mehr

Wie schreibt man eine Ausarbeitung?

Wie schreibt man eine Ausarbeitung? Wie schreibt man eine Ausarbeitung? Holger Karl Holger.karl@upb.de Computer Networks Group Universität Paderborn Übersicht Ziel einer Ausarbeitung Struktur Sprache Korrektes Zitieren Weitere Informationen

Mehr

Leitfaden zur Diplomarbeit

Leitfaden zur Diplomarbeit TEL. 0650/5584668 AXEL SCHMID AUS- UND WEITERBILDUNG ROSENSTRASSE 3 4400 STEYR E-MAIL INFO@INSTITUT-UNTERBERGER.AT Leitfaden zur Diplomarbeit Grundsätzliches Die Diplomarbeit soll eine selbsterarbeitet

Mehr

Wege zur Hausarbeit Aufbau und Inhalt

Wege zur Hausarbeit Aufbau und Inhalt Wege zur Hausarbeit Aufbau und Inhalt 1 Aufbau einer Hausarbeit 1. Deckblatt 2. Inhaltsverzeichnis 3. Einleitung 4. Hauptteil 5. Schluss 6. Literaturverzeichnis 7. Anhang (optional) 2 D E C K B L A T T

Mehr

Die Form. bilderlernen.at. Elemente einer wissenschaftlichen Arbeit Die grafische Forme einer wissenschaftlichen Arbeit

Die Form. bilderlernen.at. Elemente einer wissenschaftlichen Arbeit Die grafische Forme einer wissenschaftlichen Arbeit Die Form Elemente einer wissenschaftlichen Arbeit Die grafische Forme einer wissenschaftlichen Arbeit Textverarbeitungsprogramme MS Word Open office Libre Office AbiWord (?) LaTex für umfangreiche / lange

Mehr

Diplomarbeiten im Schwerpunktfach Strategisches Management

Diplomarbeiten im Schwerpunktfach Strategisches Management Leitfaden für en im Schwerpunktfach Strategisches Management Institut für Strategisches Management o. Univ.-Prof. Mag. Dr. Franz Strehl MBA Johannes Kepler Universität Linz Altenberger Straße 69 4040 Linz

Mehr

Johannes Christian Panitz

Johannes Christian Panitz Johannes Christian Panitz Compliance-Management Anforderungen, Herausforderungen und Scorecard-basierte Ansätze für eine integrierte Compliance-Steuerung Verlag Dr. Kovac Hamburg 2012 VORWORT ABBILDUNGSVERZEICHNIS

Mehr

Hinweise zum Seminarvortrag und Korreferat

Hinweise zum Seminarvortrag und Korreferat Hinweise zum Seminarvortrag und Korreferat Prof. Dr. Silke Übelmesser Lehrstuhl für Allgemeine Volkswirtschaft und Finanzwissenschaft FSU Jena WS 2013/14 Gliederung 1 Allgemeines 2 Vorbereitung 3 Der Vortrag

Mehr

Schreibtipps für Diplomanden und Doktoranden

Schreibtipps für Diplomanden und Doktoranden Prof. Dipl.-Ing. Wolfgang Grieb Schreibtipps für Diplomanden und Doktoranden in Ingenieur- und Naturwissenschaften 5, Auflage 2004 mit CD-ROM VDE VERLAG GMBH Berlin Offenbach Inhaltsübersicht 3 Inhaltsübersicht

Mehr

Meine Anforderungen an IHRE Bachelorarbeit und & Kolloquium

Meine Anforderungen an IHRE Bachelorarbeit und & Kolloquium Meine an IHRE Bachelorarbeit und & Kolloquium Stand Dezember 2014 an die Bachelorarbeit Formatvorlage: Sie können für die Erstellung des Berichtes die Formatvorlage der Maschinenbauer verwenden. Diese

Mehr

Hinweise zum Praktikumsbeleg:

Hinweise zum Praktikumsbeleg: Hinweise zum Praktikumsbeleg: Der Praktikumsbeleg ist in gebundener Ausführung beim betreuenden Hochschullehrer fristgerecht abzugeben. Er sollte einen Umfang von 30-40 Seiten umfassen. In der Regel erfolgt

Mehr

Diplomarbeiten im Schwerpunktfach Strategisches Management

Diplomarbeiten im Schwerpunktfach Strategisches Management Leitfaden für Diplomarbeiten im Schwerpunktfach Strategisches Management Institut für Strategisches Management o. Univ.-Prof. Mag. Dr. Franz Strehl MBA Johannes Kepler Universität Linz Altenberger Straße

Mehr

KOLLOQUIUM FÜR BACHELORARBEITEN Der Weg zur ersten wissenschaftlichen Arbeit

KOLLOQUIUM FÜR BACHELORARBEITEN Der Weg zur ersten wissenschaftlichen Arbeit KOLLOQUIUM FÜR BACHELORARBEITEN Der Weg zur ersten wissenschaftlichen Arbeit BLOCK 1: THEORIE Teil A Herangehensweise, Aufbau und Inhalte 14. Juni 2013 FAKULTÄT BZW. TITEL Name WIE SOLL ICH DAS NUR SCHAFFEN?

Mehr

Hinweise für die Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten

Hinweise für die Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten Hinweise für die Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten Fakultät für Ingenieurwissenschaften Abteilung Bauwissenschaften Fachgebiet für Straßenbau 07.01.2010 Allgemeine Hinweise Wissenschaftliche Arbeiten

Mehr

Empfehlungen zur Erstellung von Bachelorarbeiten im Studiengang BSc Health Communication Studienmodell 2011

Empfehlungen zur Erstellung von Bachelorarbeiten im Studiengang BSc Health Communication Studienmodell 2011 Fakultät für Gesundheitswissenschaften School of Public Health Empfehlungen zur Erstellung von Bachelorarbeiten im Studiengang BSc Health Communication Studienmodell 2011 aktualisierte Fassung, verabschiedet

Mehr

Meine Diplomarbeit I 1

Meine Diplomarbeit I 1 Meine Diplomarbeit I 1 Anmeldung 1. Anmeldung ein Semester VOR dem Prüfungssemester ( Betreuer sollte schon informiert sein, wenn nicht: Institut, Betreuer + Thema suchen!) 2. Anmeldung des Themas + Betreuer

Mehr

Abbildungen Tabellen Vorwort der Autoren Arbeitsschritte: vom ersten Gedanken zur fertigen Arbeit... 17

Abbildungen Tabellen Vorwort der Autoren Arbeitsschritte: vom ersten Gedanken zur fertigen Arbeit... 17 5 Inhalt Abbildungen... 11 Tabellen... 12 1 Vorwort der Autoren... 13 2 Arbeitsschritte: vom ersten Gedanken zur fertigen Arbeit... 17 Gedankensammlung... 20 Ein Konzept erstellen... 21 Absprache mit dem

Mehr

Einführung in wissenschaftliches Arbeiten Vermittlung studienrelevanter Arbeitstechniken Schreibwerkstatt II Zwischenblock

Einführung in wissenschaftliches Arbeiten Vermittlung studienrelevanter Arbeitstechniken Schreibwerkstatt II Zwischenblock Modul 5.2 Einführung in wissenschaftliches Arbeiten Vermittlung studienrelevanter Arbeitstechniken Schreibwerkstatt II Zwischenblock Verständlich schreiben 4 Kriterien 1. Übersichtlichkeit (Gliederung,

Mehr