Cloud Computing. Grundlagen, Modelle und Marktübersicht für Entscheidungsträger

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Cloud Computing. Grundlagen, Modelle und Marktübersicht für Entscheidungsträger"

Transkript

1 Technologie- und Marktstudie Cloud Computing Grundlagen, Modelle und Marktübersicht für Entscheidungsträger Autor: Christian Karnath Datum: Cloud Computing Grundlagen, Modelle und Marktübersicht für Entscheidungsträger 2kit consulting Sorpestraße 2 D Oberhausen T. +49(0) F. +49(0) W. E..

2 Inhaltsverzeichnis II Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... III Tabellenverzeichnis... III Abkürzungsverzeichnis... IV 1 Einleitung Zusammenfassung Motivation Gliederung Grundlagen Charakterisierung des Begriffs Cloud Computing Wesentliche Kriterien des Cloud Computing Technische Grundlagen Abgrenzung zu anderen Technologien Cloud Liefermodelle Public Cloud Private Cloud Hybrid und Community Cloud Cloud Servicemodelle Infrastructure as a Service Platform as a Service Software as a Service Everything as a Service Marktübersicht Amazon Microsoft Google Salesforce Weitere Anbieter und Produktübersicht Weitere deutsche und europäische Anbieter Wirtschaftliche Aspekte Vorteile des Cloud Computing Nachteile des Cloud Computing Autor und Firmenprofil Literaturverzeichnis... 23

3 Abbildungs- und Tabellenverzeichnis III Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Cloud Computing in Deutschland Abbildung 2: Public, Private, Hybrid und Community Cloud... 7 Abbildung 3: Cloud Computing Abstraktionsebenen... 9 Abbildung 4: Cloud Vendor Benchmark 2010 Deutschland - Public Cloud Abbildung 5: Cloud Vendor Benchmark 2011 Deutschland - Mittelstand Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Die wichtigsten Cloud Computing Anbieter Tabelle 2: Ausgewählte Produkte zum Aufbau von Clouds Tabelle 3: Deutsche und europäische Cloud Computing Anbieter... 17

4 Abbildungs- und Tabellenverzeichnis IV Abkürzungsverzeichnis API Application Programming Interface ASP Application Service Provider AWS Amazon Web Services CRM Customer Relationship Management EC2 Elastic Compute Cloud GAE Google App Engine GUI Graphical User Interface HPCaaS High Performance Computing as a Service HTTP Hypertext Transfer Protocol HuaaS Humans as a Service IaaS Infrastructure as a Service ISDN Integrated Services Digital Network JSON JavaScript Object Notation KVM Kernel-based Virtual Machine LaaS Landscape as a Service NIST National Institute of Standards and Technology PaaS Platform as a Service RDS Relational Database Service REST Representational State Transfer S3 Simple Storage Service SaaS Software as a Service SLA Service Level Agreement SOAP Simple Object Access Protocol 1 URL Uniform Resource Locator VPN Virtual Private Network WSDL Web Services Description Language XML Extensible Markup Language 1 Seit Version 1.2 ist SOAP kein Akronym mehr.

5 Einleitung 1 1 Einleitung Die Technologie- und Marktstudie Cloud Computing Grundlagen, Modelle und Marktübersicht für Entscheidungsträger ermöglicht eine schnelle Einführung in die Zusammenhänge, Potentiale und Problemfelder, die sich hinter dem Paradigma der Cloud verbergen. Es richtet sich somit prinzipiell an die Entscheidungsträger und IT Verantwortlichen aller Industriebranchen, da das Thema branchenübergreifend von Bedeutung ist. Bei der Erarbeitung dieser Studie wurde großer Wert darauf gelegt, dass das Thema auch für Interessierte ohne tiefgreifende IT Erfahrung verständlich aufbereitet wurde. 1.1 Zusammenfassung Das Cloud Computing stellt einen echten Paradigmenwechsel in der Nutzung und Bereitstellung von IT-Diensten dar. Unternehmen können ad-hoc IT- Ressourcen in Form von Hard- oder Software bei einem Cloud-Anbieter anmieten und diese je nach Bedarf skalieren. Hierdurch werden nicht nur die Kosten gesenkt, sondern durch das Outsourcing der IT in die Cloud können sich die Unternehmen auf ihr Kerngeschäft konzentrieren. Die technologischen Basiskonzepte sind allerdings nicht neu, sondern Cloud Computing verknüpft und abstrahiert etablierte Konzepte. Bereits jetzt arbeiten viele deutsche Unternehmen an einer Cloud-Strategie und es bestehen vielseitige Cloud Computing Angebote am Markt. Allerdings sind diese Angebote nur schwer vergleichbar und gleichklingende Angebote beinhalten oft unterschiedliche Leistungen. Viele Anbieter nutzen auch aus marketingtechnischen Gründen den Begriff Cloud für ihre Produkte, obwohl die Leistung nicht den wesentlichen Cloud-Kriterien entspricht. Beim Anbietervergleich kommt erschwerend hinzu, dass fast täglich neue Cloud Computing Angebote hinzukommen und wiederum andere Angebote vom Markt verschwinden. Bei der Ausarbeitung einer Cloud Computing Strategie sollten ebenfalls die IT- Sicherheit und der Datenschutz nicht außer Acht gelassen werden. Auch die Abhängigkeit von einem Anbieter ist ein zentraler Aspekt, der bei der Erarbei-

6 Einleitung 2 tung einer Cloud-Strategie berücksichtigt werden muss. Nicht nur der Wechsel eines Anbieters stellt aufgrund des Lock-in-Effekts für Unternehmen eine Hürde dar, sondern auch die gleichzeitige Nutzung verschiedener Anbieter. In diesem Zusammenhang stellt auch die Migration virtueller Server zwischen unterschiedlichen Anbietern die IT Departments vor große Herausforderungen, da es hierfür noch keine geeigneten, cross-proprietären Werkzeuge am Markt gibt, die Cloud-Migrationen erleichtern. 1.2 Motivation Das Cloud Computing, also das Auslagern von IT-Ressourcen in die metaphorische Wolke, ist in der IT-Branche zurzeit allgegenwärtig. Nicht nur auf der CeBIT im Jahr 2011 war es das Schwerpunktthema, auch Studien zeigen, dass es sich hierbei um einen ernstzunehmenden Paradigmenwechsel handelt. Eine Umfrage vom IDC bei 235 mittelständischen Unternehmen zeigt, dass bereits 70% der Unternehmen an einer Cloud-Strategie arbeiten (siehe Abbildung 1). Abbildung 1: Cloud Computing in Deutschland 2011 Quelle: IDC (2011), o. S. 1.3 Gliederung Das Kapitel 2 wird zunächst in die Grundlagen von Cloud Computing einführen. Anschließend beschreiben die Kapitel 3 und 4 die Cloud Computing Modelle. Das Kapitel 5 betrachtet den Cloud Computing Markt und liefert eine Übersicht über verschiedene Cloud-Anbieter sowie kommerzielle und nicht-kommerzielle (Open Source) Produkte. Das Kapitel 6 wird Cloud Computing aus wirtschaftlicher Sicht betrachten, d. h. Vor- und Nachteile bei der Nutzung von Cloud Computing aufzeigen.

7 Grundlagen 3 2 Grundlagen Bevor auf die konkreten Cloud Computing Modelle, die Marktanalyse und die Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen eingegangen werden, soll dieses Kapitel zunächst den Begriff Cloud Computing wissenschaftlich einordnen und die Merkmale von Cloud Computing Architekturen aufzeigen. Abschließend soll dieses Kapitel die technologischen Grundkonzepte von Cloud Computing beschreiben und Cloud Computing von anderen Technologien abgrenzen. 2.1 Charakterisierung des Begriffs Cloud Computing Für den Begriff Cloud Computing existiert keine einheitliche und somit verbindliche Definition. Oft wird allerdings die Definition des National Institute of Standards and Technology (NIST) verwendet, da diese Definition verschiedene Definitionsansätze bündelt, regelmäßig an neue Entwicklungen angepasst und weitgehend akzeptiert wird. 2 Aus diesem Grund bildet die Definition nach dem NIST für die weiteren Ausführungen der vorliegenden Arbeit die Grundlage. Das NIST definiert Cloud Computing in der letzten Version vom September 2011 wie folgt: Cloud Computing is a model for enabling ubiquitous, convenient, ondemand network access to a shared pool of configurable computing resources (e.g., networks, servers, storage, applications, and services) that can be rapidly provisioned and released with minimal management effort or service provider interaction. 3 Weiterhin nennt das NIST fünf wesentliche Kriterien (siehe Kapitel 2.2), vier Liefermodelle (siehe Kapitel 3) und drei Servicemodelle (siehe Kapitel 4), aus denen sich Cloud Computing zusammensetzt. Diese Kriterien und Modelle werden in den referenzierten Kapiteln im Detail vorgestellt. 2 Vgl. Metzger/Reitz/Villar (2011), S NIST (2011), S. 2.

8 Grundlagen Wesentliche Kriterien des Cloud Computing Das NIST definiert folgende essenzielle Eigenschaften für Cloud Computing 4 : On-demand self-service (Diensterbringung auf Anforderung): IT-Ressourcen in der Cloud (z. B. Serverzeit oder Speicherplatz) sind auf Anforderung kurzfristig und ohne menschliche Interaktion nutzbar. Die gängigen Cloud-Anbieter stellen dem Kunden für diesen Dienst üblicherweise ein Web-Interface oder eine API (Application Programming Interface) zur Verfügung. Broad network access (Netzwerkbasierter Zugang): Die Nutzung der Cloud erfolgt in Echtzeit über Standardnetzwerktechnologien wie dem Internet. Je nach Cloud-Typ können unterschiedliche Endgeräte wie Smartphones, Tablets oder PCs verwendet werden. Resource pooling (Ressourcen Pooling): IT-Ressourcen sind in Pools zusammengefasst und können von mehreren Mandanten gleichzeitig genutzt werden. Man spricht auch von einer sogenannten Multi-Tenancy-Architektur. Mehrere Benutzer teilen sich z. B. Speicherplatz, Rechenleistung und Netzwerkbandbreite. Rapid elasticity (Schnelle Elastizität): IT-Ressourcen werden in verschiedenen Quantitäten angeboten und können bedarfsgerecht skaliert werden. Für kurzfristige Lastspitzen einer Webseite ( Peaks ) können bspw. zusätzliche Ressourcen automatisch dazu geschaltet werden und es birgt den Anschein, dass die Cloud unendlich viele Ressourcen bereitstellen kann. Measured service (Messbare Dienstqualität): Die Qualität der IT-Ressourcen ist mess- und validierbar, damit einerseits Transparenz und Vertrauen beim Kunden entsteht und andererseits eine nutzungsabhängige Abrechnung durch den Cloud-Anbieter möglich ist. Um diese Eigenschaft sicherzustellen, müssen die Cloud-Anbieter die Nutzung Ihrer Cloud-Dienste überwachen und die Servicequalität, z. B. auf einer entsprechenden Webseite, veröffentlichen. 4 Vgl. NIST (2011), S. 2.

9 Grundlagen Technische Grundlagen Die wichtigsten technischen Grundlagen von Cloud Computing sind bereits seit Jahren etabliert. Hierzu zählen die Basistechnologien Breitband-Internet, Hochleistungsserver, Browser, Web 2.0, mobile Endgeräte, Virtualisierung und Web Services. 5 Cloud Computing abstrahiert diese Technologien und die Benutzer einer Cloud müssen sich normalerweise nicht explizit um diese kümmern, sondern profitieren von Funktionen wie z. B. Skalierung oder Ausfallsicherheit. 6 Die Virtualisierung von Hardware-Ressourcen bildet die zentrale Grundlage für die meisten Cloud-Plattformen. Mit ihr kann man ein Betriebssystem (z. B. Windows) in einem anderen Betriebssystem (z. B. Linux) als virtuelle Maschine laufen lassen. Der Hypervisor schafft dabei die Umgebung für die virtuellen Maschinen und leitet Systemaufrufe an die reale Hardware weiter. Durch die Virtualisierung werden die verfügbaren Ressourcen effektiv ausgenutzt und Installationen können wiederverwendet werden. Einige Lösungen erlauben es sogar virtuelle Maschinen im laufenden Betrieb auf einen weniger ausgelasteten Server zu verschieben. Bekannte Lösungen sind z. B. VMware, KVM und XEN. Web Services sind eine weitere Grundvoraussetzung, denn die Cloud-Dienste werden über das Internet auf Basis standardisierter Protokolle und APIs angeboten. Web Services beschreiben einen Standard für die Formatierung von Nachrichten, wobei sich die Implementierungen SOAP/WSDL und Representational State Transfer (REST) durchgesetzt haben. SOAP 7 ist ein Nachrichtenprotokoll und WSDL (Web Services Description Language) ist eine Schnittstellenbeschreibungssprache. SOAP wird üblicherweise mit HTTP als Transportprotokoll eingesetzt. REST beschreibt hingegen einen Architekturstil, der zwingend auf HTTP aufsetzt und die HTTP-Verben benutzt, wie z. B. GET und POST. Des Weiteren ist für SOAP und WSDL das Austauschformat XML vorgeschrieben, wohingegen bei REST neben XML auch JSON benutzt werden kann. 8 5 Vgl. Metzger/Reitz/Villar (2011), S. 3f. 6 Vgl. Meir-Huber (2011), S Ursprünglich für Simple Object Access Protocol, aber seit Version 1.2 kein Akronym mehr. 8 Vgl. Baun et al. (2011), S. 9ff.

10 Grundlagen Abgrenzung zu anderen Technologien Grid Computing und Cloud Computing basieren auf ähnlichen Basistechnologien. Allerdings wird Grid Computing im Gegensatz zum Cloud Computing für spezielle Anwendungsfälle im wissenschaftlichen Umfeld eingesetzt, z. B. zur Berechnung komplexer mathematischer Aufgaben. Verschiedene Institutionen können gemeinsam das Grid nutzen, um gleichartige Aufgaben zu lösen. Beim Cloud Computing besteht hingegen eine höhere Kundenanzahl, wodurch die Anwendungsfälle viel allgemeiner sind. Des Weiteren erfolgt das Management der Cloud zentral durch den Anbieter. 9 Beim Grid Computing ist im Unterschied zum Cloud Computing die Infrastruktur immer verteilt und jeder Knoten ist autonom. Cloud Computing kann verteilt betrieben werden, kann aber auch auf einem einzelnen leistungsstarken Server erbracht werden. 10 Beim Application Service Providing (ASP) wird eine bestimmte Anwendung, z. B. ein Customer Relationship Management (CRM) System, durch einen externen Dienstleister auf Anforderung ( on-demand ) bereitgestellt und individuell an die Bedürfnisse des Kunden angepasst. Bei diesem Modell wird der Kunde von der Installation, der Administration und dem Support der Software entlastet. Der Zugriff auf die Anwendung erfolgt entweder über ein öffentliches Netz, wie z. B. über das Internet, oder ein privates Netz, wie z. B. über ISDN oder VPN. 11 Beim ASP muss die Software durch den Kunden gekauft und lizensiert werden, d. h. der Kunde erwirbt die Nutzungsrechte an der Software. Beim Cloud Computing mietet der Kunde die Software nur solange, wie er sie tatsächlich benötigt. Neue Teilfunktionalitäten können flexibel integriert und überflüssige flexibel abbestellt werden. 12 Der Vollständigkeit soll abschließend noch das klassische on-premise Hosting erwähnt werden, welches aber im Gegensatz zum Cloud Computing steht. Bei diesem Konzept werden die Unternehmensdaten und Softwareprodukte auf Servern im eigenen Rechenzentrum bereitgestellt und betrieben. 9 Vgl. Meir-Huber (2011), S. 19f. 10 Vgl. Baun et al. (2011), S Vgl. Metzger/Reitz/Villar (2011), S Vgl. Central-IT (2008), o. S.

11 Cloud Liefermodelle 7 3 Cloud Liefermodelle Nach der Definition vom NIST existieren vier verschiedene Cloud Liefermodelle, die sich in der Offenheit der Plattform unterscheiden (siehe Abbildung 2). Abbildung 2: Public, Private, Hybrid und Community Cloud Quelle: In Anlehnung an Baun et al. (2011), S Public Cloud Die Public Cloud ist die am häufigsten anzutreffende Modellform. Man versteht unter diesem Modell alle Cloud-Anbieter, die Ihre Cloud-Dienste öffentlich zugänglich machen, so dass Kunden unterschiedlicher Unternehmen bzw. Organisationen diese ohne komplexe Vertragsabschlüsse nutzen können. Infolge der gemeinsamen Nutzung der Cloud-Ressourcen durch verschiedene Kunden ist die Datensicherheit eine zentrale Fragestellung (siehe Kapitel 6.2). Die vom Kunden gewünschte Leistung kann, wie bereits schon im vorherigen Kapitel angesprochen, über ein Web-Interface oder eine API spezifiziert werden und es werden üblicherweise nur die verbrauchten Ressourcen durch den Anbieter in Rechnung gestellt. 13 Bekannte Anbieter öffentlicher Clouds sind z. B. Amazon, Google, Microsoft und Salesforce. Im Kapitel 5 werden diese Anbieter im Detail vorgestellt. 13 Vgl. Baun et al. (2011), S. 27f.

12 Cloud Liefermodelle Private Cloud Bei einer Private Cloud gehören Anbieter und Benutzer derselben unternehmerischen Einheit bzw. demselben Unternehmen an, d. h. die Cloud wird auf unternehmenseigenen Ressourcen bereitgestellt und die Nutzung erfolgt durch das eigene Unternehmen. Dies hat den Vorteil, dass die Kontrolle über sensible Daten, wie z. B. personenbezogene Daten, innerhalb der eigenen Organisation verbleibt. Neben den Sicherheitsaspekten können durch diese Modellform auch rechtliche und organisatorische Vorgaben (Compliance) besser eingehalten werden. Die Abgrenzung zum klassischen IT-Betrieb ist allerdings fließend, da auch moderne Softwaresysteme via Browser nutzbar sind. 14 Im Unterschied zum on-premise Hosting bietet die private Cloud externe Schnittstellen an, so dass gleiche Software-Werkzeuge wie in der öffentlichen Cloud benutzt werden können und ein einfaches Migrieren der Anwendung in die öffentliche Cloud möglich ist Hybrid und Community Cloud Von einer Hybrid Cloud wird gesprochen, wenn Cloud-Dienste von Public und Private Clouds gleichzeitig genutzt werden. Ein Anwendungsfall für Hybrid Clouds sind bspw. Failover-Strategien oder das Auslagern von Belastungsspitzen ( Peaks ) einer Anwendung in die öffentliche Cloud. Für den Anwender ist letztendlich nicht mehr ersichtlich, aus welchem Cloud-Typ die Daten stammen. 16 Die Community Cloud bezeichnet ein Modell, bei dem sich mehrere Unternehmen zusammenschließen, um eine gemeinsame Cloud aufzubauen. Die Kosten verteilen sich zwar auf weniger Parteien als bei einer Public Cloud, dennoch können durch die gemeinsame Nutzung der Ressourcen erhebliche Vorteile erwirtschaftet werden Vgl. Metzger/Reitz/Villar (2011), S Vgl. Baun et al. (2011), S Vgl. Baun et al. (2011), S Vgl. Metzger/Reitz/Villar (2011), S. 19.

13 Cloud Servicemodelle 9 4 Cloud Servicemodelle Nach der Definition vom NIST gibt es drei verschiedene Servicemodelle, die sich in ihrem Abstraktionsgrad, d. h. in der angebotenen Cloud-Dienstleistung, voneinander unterscheiden (siehe Abbildung 3). Abbildung 3: Cloud Computing Abstraktionsebenen Quelle: In Anlehnung an Meir-Huber (2011), S Infrastructure as a Service Die unterste Abstraktionsebene repräsentiert die Infrastructure as a Service (IaaS) Ebene, welche lediglich Infrastruktur-Ressourcen zur Verfügung stellt, dafür aber dem Kunden die größtmögliche Flexibilität anbietet. Die IaaS-Schicht bietet dem Benutzer eine abstrahierte Sicht auf die Hardware-Ressourcen an und stellt IT-Infrastrukturkomponenten über das Internet zur Verfügung. Hierzu zählen bspw. Rechenleistung, Massenspeicher und Netzwerkkomponenten. Typische Aufgaben sind das Anlegen und Löschen von Betriebssysteminstanzen, das Auslagern von Dateien sowie das Definieren von Netzwerkkomponenten. Die Instanzen können dabei entweder auf physikalischen Hardwareressourcen oder auf virtualisierten Ressourcen betrieben werden Platform as a Service Aufbauend auf der IaaS-Schicht gibt es die Platform as a Service (PaaS) Ebene, wobei die Cloud-Anbieter hier bereits eine verwaltete Umgebung dem Benutzer anbieten. PaaS-Angebote richten sich üblicherweise nicht an den Endkunden, sondern in erster Linie an Entwickler. Mit PaaS können eigene Anwendungen entwickelt und bereitgestellt werden. Die notwendigen Werkzeuge und 18 Vgl. Baun et al. (2011), S. 31.

14 Cloud Servicemodelle 10 Bestandteile zum Entwickeln und Bereitstellen der Software (z. B. Rechenleistung, Datenbankspeicher und Entwicklungswerkzeuge) werden durch den Cloud-Anbieter bereitgestellt. Der Entwickler ist mit einer PaaS-Lösung von Fragestellungen entkoppelt, wie z. B. benötigte Hardware, Skalierbarkeit und Ausfallsicherheit, und kann sich vollständig auf die Entwicklung konzentrieren. Das entwickelte Softwareprodukt kann anschließend als Software as a Service angeboten werden Software as a Service Die höchste Abstraktionsebene ist die Software as a Service (SaaS) Ebene, auf der bereits vollwertige Anwendungen, wie z. B. eine CRM-Software, existieren und direkt vom Endanwender verwendet werden können. Die Idee hinter SaaS ist, dass Software nicht mehr lokal auf einen Rechner installiert und konfiguriert, sondern für eine Vielzahl von Benutzern über das Internet on demand bereitgestellt wird. Dabei ist es unerheblich, ob die Ausführung der SaaS-Anwendung verteilt in verschiedenen Clouds stattfindet. Wichtig ist nur, dass dem Endverbraucher ein einheitliches grafisches Benutzerinterface (Graphical User Interface, GUI) angeboten wird Everything as a Service Neben den durch das NIST standardisierten Servicemodellen haben sich weitere Modelle etabliert, die zusammengefasst unter dem Namen Everything as a Service (XaaS) bekannt sind. Ein Beispiel für diese Kategorie ist z. B. Humans as a Service (HuaaS), bei dem der Mensch als Ressource Dienstleistungen bereitstellt, wie z. B. Übersetzungsdienste. Weitere Beispiele sind High Performance Computing as a Service (HPCaaS) und Landscape as a Service (LaaS), wobei an dieser Stelle auf die Quellen im Literaturverzeichnis verwiesen wird Vgl. Metzger/Reitz/Villar (2011), S. 21 und S Vgl. Meir-Huber (2011), S. 28f. 21 Vgl. Baun et al. (2011), S. 39f.

15 Marktübersicht 11 5 Marktübersicht Die Experton Group hat verschiedene Statistiken zum Vergleich von Cloud Computing Anbietern im deutschen Markt erstellt. Für den Bereich Public Cloud stellte die Experton Group im Jahr 2010 fest, dass die Anbieter Amazon, Microsoft, Google und Salesforce die höchste Wettbewerbsstärke und Portfolio- Attraktivität aufweisen und Amazon das breiteste und attraktivste Angebot aufweist (siehe Abbildung 4). Aus diesem Grund werden die Angebote dieser Anbieter in den folgenden Kapiteln im Detail beschrieben. Abbildung 4: Cloud Vendor Benchmark 2010 Deutschland - Public Cloud - Quelle: Experton Group (2010), S. 14. Dennoch existieren weitere Anbieter, die freizugängliche öffentliche Clouds oder Produkte zum Aufbau eigener Cloud-Lösungen anbieten. Aus diesem Grund wurde eine Anbieter- und Produktrecherche durchgeführt und die Ergebnisse tabellarisch im Kapitel 5.5 zusammengetragen. Das Kapitel 5.6 wird abschließend auf den deutschen Mittelstand und die speziellen Bedürfnisse in diesem Segment eingehen.

16 Marktübersicht Amazon Amazon gilt als einer der Pioniere im Cloud Computing Markt. Durch steigende Nutzerzahlen und erhöhten Andrang zum Weihnachtsfest und zu Thanksgiving, müssen erhebliche IT-Ressourcen für den Online-Händler vorgehalten werden. Bereits im Jahr 2002 entstand die Geschäftsidee, die freien IT-Ressourcen zu vermieten. Seit der Produkteinführung der Amazon Web Services (AWS) sind 28 Dienste entstanden, wobei auf die vier Wichtigsten im Weiteren eingegangen wird. Die Elastic Compute Cloud (EC2) ist ein IaaS-Angebot, welches das Hosting virtueller Server erlaubt. Zur Auswahl stehen sieben Rechenzentren an den Standorten USA, Europa, Asien und Südamerika. Weiterhin stehen 11 verschiedene Instanztypen zur Auswahl, die sich in der Speichergröße und Prozessor-Anzahl unterscheiden. Ebenfalls stehen dem Benutzer vorkonfigurierte Images für Linux und Windows zur Verfügung. Beim Simple Storage Service (S3) handelt es sich um einen Massenspeicherdienst mit einfacher Speicherstruktur ohne hierarchischen Aufbau. Es können Objekte bis zu einer maximalen Größe von 5GB in sogenannten Buckets abgelegt werden. Jedes Objekt wird direkt über seinen Bucket-Namen angesprochen und der Zugriff erfolgt über eine SOAP oder REST-API. SimpleDB ist ein Datenbank-Dienst für einfach-strukturierte Daten ohne komplexe Datenbankschemata und Relational Database Service (RDS) ist ein Datenbank-Dienst auf MySQL-Basis. Das Produkt Elastic Beanstalk ist eine PaaS-Lösung für Java-Anwendungen Microsoft Windows Azure ist das IaaS-Angebot aus dem Hause Microsoft, welches ebenfalls virtuelle Server anbietet. Ähnlich wie bei Amazon stehen dem Benutzer verschiedene Instanztypen zur Verfügung, wobei Microsoft nur fünf verschiedene Typen zur Auswahl anbietet. Bei der Betriebssystemauswahl steht dem Benutzer nur Windows Server 2008 R2 zur Auswahl. Weiterhin hat Microsoft eine PaaS-Lösung im Portfolio, die sich AppFabric nennt. Dem Entwickler stehen die Microsoft Werkzeuge, wie z. B. Microsoft.NET und Visual Studio, zur Verfü- 22 Vgl. Baun et al. (2011), S. 44ff.

17 Marktübersicht 13 gung. Die Produkte können anschließend in der öffentlichen Microsoft-Cloud oder durch Installation von AppFabric in der eigenen privaten Cloud bereitgestellt werden. SQL Azure ist ein cloud-basierter relationaler Datenbankdienst auf Basis des SQL-Servers. Neben den IaaS und PaaS Angeboten bietet Microsoft auch diverse SaaS-Lösungen an, wie z. B. Exchange, Sharepoint und Dynamics Online. Mit den Office Web Apps können Office Dokumente, wie z. B. Word und Excel, im Browser erstellt und bearbeitet werden Google Der einzige IaaS-Dienst von Google ist Cloud Storage. Dieser Dienst erlaubt es Dateien in den Rechenzentren von Google bereitzustellen. Der Zugriff erfolgt wie bei Amazon S3 über eine REST-API. Auch der Funktionsumfang orientiert sich an Amazons S3-Dienst. Mit der App Engine (GAE) stellt Google eine PaaS-Lösung bereit, wobei die Programmiersprachen Java, Python und Go unterstützt werden. In der Google-Cloud bereitgestellte Anwendungen profitieren anschließend von den Zuverlässigkeits- und Skalierungstechnologien, die Google auch für seine eigenen Produkte, wie z. B. die bekannte Suchmaschine, einsetzt. Weiterhin bietet Google diverse SaaS-Produkte in seiner Cloud an. Hierzu zählen bspw. die Google Apps, die z. B. das Erstellen und Bearbeiten von Office-Dokumenten, einen Kalender oder beinhalten. Daneben bietet Google mit dem Dienst Cloud Print auch die Möglichkeit an, von beliebigen Endgeräten aus auf beliebigen Druckern über das Internet zu drucken Salesforce Salesforce ist der weltweit führende Cloud-Anbieter für CRM-Software. Neben diesem SaaS-Angebot stellt Salesforce mit der Plattform force.com eine PaaS- Lösung bereit, mit der eigene webbasierte Anwendungen in Java entwickelt und anschließend über den Marktplatz AppExchange vertrieben werden können Vgl. Baun et al. (2011), S. 66ff. 24 Vgl. Baun et al. (2011), S. 61ff. 25 Vgl. Meir-Huber (2011), S. 186ff.

18 Marktübersicht Weitere Anbieter und Produktübersicht Neben den zuvor beschriebenen Cloud-Anbietern existieren weitere Anbieter, die öffentliche Cloud-Dienstleistungen anbieten. Hierzu wurde eine Marktrecherche nach Cloud Computing Diensten auf den Webseiten der Global Player durchgeführt. Das Resultat ist eine tabellarische Übersicht über den Cloud Computing Markt, welche die wichtigsten Anbieter und Cloud-Dienste auflistet, priorisiert, beschreibt und klassifiziert (siehe Tabelle 1, S. 15). Die Anbieter, die über der Trennlinie dargestellt sind, sind diejenigen, die zuvor detailliert beschrieben wurden, d. h. die höchste Wettbewerbsstärke und Portfolio-Attraktivität im deutschen Markt aufweisen. Die Anbieter unterhalb der Trennlinie sind weitere große IT-Firmen, die Cloud-Dienstleistungen anbieten. In beiden Bereichen sind die Anbieter mit ihren Produkten jeweils nach dem Firmennamen alphabetisch sortiert. Außer dem Firmennamen beinhaltet die linke Spalte den Produktnamen des Cloud-Dienstes. Die mittlere Spalte der Tabelle beschreibt kurz und prägnant die Leistung des Cloud-Dienstes. In den drei rechten Spalten sind die Cloud-Dienste den Servicemodellen zugeordnet, welche anhand der Produktbeschreibungen nach bestem Gewissen erfolgte. Sollte ein Anbieter mehrere Produkte im Portfolio haben, so sind die Dienste dieses Cloud-Anbieters gruppiert dargestellt, damit auf einen Blick ersichtlich ist, welche Cloud-Dienstleistungen ein Anbieter in seinem Portfolio hat. Ebenfalls sind die Klassifizierungen für diese Anbieter aggregiert dargestellt, damit sofort ersichtlich ist, in welchem Servicebereich ein Anbieter im Markt vertreten ist. Für die Cloud-Dienste wurden keine Preise angegeben, weil ein transparenter Vergleich allein auf Basis des Preises in der Regel nicht möglich ist. Die Cloud- Dienste der Anbieter sind nicht standardisiert, sondern jeder Anbieter versucht sich und seine Leistung vom Wettbewerb zu differenzieren. Anhand der tabellarischen Auflistung ist zu erkennen, dass bereits eine Vielzahl an Produkten in den Bereichen IaaS, PaaS und SaaS existieren und dass alle größeren IT-Firmen entsprechende Angebote im Produktportfolio haben. Allerdings bieten nur wenige dieser Cloud-Anbieter ganzheitliche Cloud-Lösungen an, sondern spezialisieren sich auf einen oder zwei der drei Servicebereiche.

19 Marktübersicht 15 Anbieter Beschreibung IaaS PaaS SaaS Amazon Web Services x x Elastic Beanstalk Laufzeitumgebung für Java x Elastic Compute Cloud (EC2) Virtuelle Server x Relational Database Service (RDS) Relationales Datenbanksystem x Simple Storage Service (S3) Massenspeicher x SimpleDB Einfaches, verteiltes Datenbanksystem x Google x x x App Engine (GAE) Laufzeitumgebung für Java, Python und Go x Apps Mail, Kalender, Office (Docs), etc. x Cloud Print (GCP) Zugriff auf Drucker über das Internet x Storage (GS) Massenspeicher x Microsoft x x x Dynamics CRM Online CRM-Software x Office 365 Exchange Online, Sharepoint Online, Lync Online x Office Web Apps Word, Excel, PowerPoint und OneNote über das Internet x SQL Azure Relationales Datenbanksystem x Windows Azure Virtuelle Server x Windows Azure AppFabric Entwicklungs- und Laufzeitumgebung für.net x Salesforce x x AppExchange Marktplatz für Unternehmensanwendungen x Chatter Kollaborationsplattform x database.com Datenbanksystem x force.com Entwicklungs- und Laufzeitumgebung für Java x salesforce.com CRM-Software x CloudFoundry.com Laufzeitumgebung für Ruby, Java, Python und andere x Dell x x IT Management SaaS IT-Verwaltungssoftware x Virtual Desktops Virtuelle Desktops x Virtual Servers Virtuelle Server x Dropbox Online-Speicher und Datensynchronisation x GoGrid Virtuelle Server x Heroku Laufzeitumgebung für Ruby, Java, Python und andere x HP x x Business Service Management on SaaS Business Service Management Software x Cloud Services Virtuelle Server (Plattform im Aufbau, Beta-Testphase) x IT Service Management on SaaS IT-Service-Management Software x Project and Portfolio Management on SaaS Projekt und Portfolio Management Software x IBM x x x LotusLive Kollaborationsplattform x SmartCloud Applications Services Laufzeitumgebung für Java x SmartCloud Enterprise Virtuelle Server x SmartCloud managed backup services Datensicherung für Unternehmen x NetSuite ERP und CRM-Software x Oracle x x Database Cloud Service Relationales Datenbanksystem x Fusion CRM CRM-Software x Fusion HCM Personalmanagement x Java Cloud Service Laufzeitumgebung für Java x Social Network Kollaborationsplattform x Rackspace x Cloud Files Massenspeicher x Cloud Servers Virtuelle Server x Remedyforce IT-Helpdesk x SAP Business ByDesign ERP und CRM-Software x SAS OnDemand CRM-, Marketing- und diverse Branchensoftware x Tabelle 1: Die wichtigsten Cloud Computing Anbieter Neben den Anbietern konkreter Cloud-Dienste existieren weitere Anbieter, die Softwareprodukte zum Aufbau eigener Cloud Computing Plattformen anbieten. Für diese Produkte wurde ebenfalls eine Marktrecherche unter Zuhilfenahme des Internets durchgeführt und die Produktwebseiten der Anbieter ausgewertet.

20 Marktübersicht 16 Das Resultat ist eine tabellarische Übersicht über den Cloud Computing Markt, welche die wichtigsten Anbieter und Produkte zum Aufbau eigener Clouds auflistet, priorisiert, beschreibt und klassifiziert (siehe Tabelle 2). Die Produktanbieter sind analog zu den Dienstanbietern nach ihrem Firmennamen sortiert. Neben dem Firmennamen beinhaltet die linke Spalte zusätzlich den Produktnamen. Die mittlere Spalte beschreibt die Produktleistung und gibt einen Hinweis darauf, ob es sich um ein Open Source Produkt handelt. In den drei rechten Spalten sind die Produkte den Servicemodellen zugeordnet, wobei diese Zuordnung anhand der verfügbaren Produktinformationen nach bestem Gewissen erfolgte. SaaS-Produkte wurden nicht explizit aufgelistet, weil prinzipiell jede browser-basierte Software als SaaS-Produkt angeboten werden kann. Anhand der tabellarischen Auflistung der Cloud-Produkte ist zu erkennen, dass die Mehrzahl der Produkte aus dem Open Source Sektor ist und dass der Marktanteil von PaaS-Produkten weitaus geringer ist. Produkte Beschreibung IaaS PaaS SaaS Apache Hadoop Java-Framework zur Erstellung verteilter SaaS-Produkte x AppScale OpenSource-Implementierung der Google App Engine x CloudFoundry.org OpenSource-Software zum Aufbau von PaaS-Clouds x CloudStack OpenSource Software zum Aufbau von IaaS-Clouds x Eucalyptus OpenSource Software zum Aufbau von IaaS-Clouds x HP Converged Infrastructure Software zum Aufbau von IaaS-Clouds x JBoss Enterprise Middleware Java-Framework zur Erstellung verteilter SaaS-Produkte x Microsoft Hyper-V & System Center Software zum Aufbau von IaaS-Clouds x Microsoft Windows Server AppFabric Software zum Aufbau von AppFabric-Laufzeitumgebungen x Nimbus OpenSource Software zum Aufbau von IaaS-Clouds x Novell Cloud Manager Software zum Aufbau von IaaS-Clouds x OpenNebula OpenSource Software zum Aufbau von IaaS-Clouds x OpenStack OpenSource Software zum Aufbau von IaaS-Clouds x Oracle VM & VM Manager Software zum Aufbau von IaaS-Clouds x Red Hat Enterprise Virtualization Software zum Aufbau von IaaS-Clouds x typhonae OpenSource-Implementierung der Google App Engine x VMware vcloud Software zum Aufbau von IaaS-Clouds x Tabelle 2: Ausgewählte Produkte zum Aufbau von Clouds Da der Markt einer gewissen Dynamik unterliegt, erheben die durchgeführten Marktrecherchen keinen Anspruch auf Vollständigkeit und sind daher als Momentaufnahme vom Januar 2012 zu sehen. Ebenfalls erheben die Recherchen keinen Anspruch auf Korrektheit, da die Produkt-Portfolien der Anbieter ebenso dynamisch sind und z. B. aus Marketinggründen restrukturiert oder Produktnamen geändert werden.

21 Marktübersicht Weitere deutsche und europäische Anbieter Für den Bereich deutscher Mittelstand stellte die Experton Group im Jahr 2011 fest, dass das nötige Vertrauen in die US-Cloud-Anbieter fehlt oder reine IaaS und PaaS-Anbieter nur einen Teil der Anforderungen dieser Unternehmen abdecken. Die Nachfrage des Mittelstands besteht aus kombinierten Cloud- Angeboten bzw. kundenindividuellen Lösungen. Aus diesem Grund sind aus Sicht des deutschen Mittelstands die Angebote von Unternehmen wie z. B. Microsoft, SAP, IBM, Pironet oder HP am attraktivsten (siehe Abbildung 5). Abbildung 5: Cloud Vendor Benchmark 2011 Deutschland - Mittelstand - Quelle: Experton Group (2011), o. S. Da die Marktrecherche im letzten Kapitel hauptsächlich US-Cloud-Anbieter fokussiert hat (siehe Tabelle 1), wird an dieser Stelle die Marktübersicht um deutsche und europäische Cloud Computing Anbieter erweitert (siehe Tabelle 3). Anbieter Beschreibung IaaS PaaS SaaS 1&1 Virtuelle Server, Online-Speicher und diverse Software x x BT Kundenindividuelle Infrastruktur-Lösungen x Colt Kundenindividuelle Infrastruktur-Lösungen x Fujitsu Kundenindividuelle Lösungen x x x Hosteurope Virtuelle Server und Online-Speicher x Nionex Kundenindividuelle Infrastruktur-Lösungen x NTT Virtuelle Server x Pironet Kundenindividuelle Lösungen x x x Siemens IT Solutions (SIS) Kundenindividuelle Lösungen, MS Office 365 x x Strato Virtuelle Server und Online-Speicher x Telekom Kundenindividuelle Lösungen, ERP-, CRM- und Mail-Software x x Vodafone Callcenter-Software, MS Office 365, Google Apps for Business x Tabelle 3: Deutsche und europäische Cloud Computing Anbieter

It's all in the Cloud! Cloud Computing Grundlagen

It's all in the Cloud! Cloud Computing Grundlagen It's all in the Cloud! Cloud Computing Grundlagen Folie: 1/25 Agenda Einleitung - Cloud Computing Begriffe Überblick - Wer bietet was? Der Weg zur Private Cloud Einblick - RRZK und Cloud Computing Anmerkung

Mehr

Christian Metzger Thorsten Reitz Juan Villar. Cloud Computing. Chancen und Risiken aus technischer und unternehmerischer Sicht HANSER

Christian Metzger Thorsten Reitz Juan Villar. Cloud Computing. Chancen und Risiken aus technischer und unternehmerischer Sicht HANSER Christian Metzger Thorsten Reitz Juan Villar Cloud Computing Chancen und Risiken aus technischer und unternehmerischer Sicht HANSER Inhalt Vorwort, XI 1 Ist die Zukunft schon da? 1 1.1 Allgemeine Definition

Mehr

Cloud Computing. Chancen und Risiken aus technischer und unternehmerischer Sicht. von Christian Metzger, Thorsten Reitz, Juan Villar. 1.

Cloud Computing. Chancen und Risiken aus technischer und unternehmerischer Sicht. von Christian Metzger, Thorsten Reitz, Juan Villar. 1. Cloud Computing Chancen und Risiken aus technischer und unternehmerischer Sicht von Christian Metzger, Thorsten Reitz, Juan Villar 1. Auflage Hanser München 2011 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Cloud Computing Technologien. Maxim Schnjakin 16. April 2013

Cloud Computing Technologien. Maxim Schnjakin 16. April 2013 Cloud Computing Technologien Maxim Schnjakin 16. April 2013 Agenda 1 Cloud Computing Technologien Worum geht s? Seminarthemen Was soll gemacht werden? Organisation Wie soll s ablaufen? Definition of Cloud

Mehr

Cloud Computing Services. oder: Internet der der Dienste. Prof. Dr. Martin Michelson

Cloud Computing Services. oder: Internet der der Dienste. Prof. Dr. Martin Michelson Cloud Computing Services oder: Internet der der Dienste Prof. Dr. Martin Michelson Cloud Cloud Computing: Definitionen Cloud Computing ist eine Form der bedarfsgerechten und flexiblen Nutzung von IT-Dienstleistungen.

Mehr

Stefan Kusiek BFW-Leipzig

Stefan Kusiek BFW-Leipzig Stefan Kusiek BFW-Leipzig Schnellere Geräte (CPU, HDD, RAM, ) Mehrere Geräte (CPU, HDD, RAM, ) Mehrere Geräte (Rechner, Server, ) Cluster Preiswerter????? Mindestgröße Installation Konfiguration Wartung

Mehr

synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic

synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic Markus Krämer Vorsitzender des Vorstandes der synergetic AG Verantwortlich für Strategie und Finanzen der synergetic

Mehr

Linux Server in der eigenen Cloud

Linux Server in der eigenen Cloud SÜD IT AG World of IT Linux Server in der eigenen Cloud Infrastructure as a Service (IaaS) Michael Hojnacki, ProtoSoft AG Quellen: SUSE Cloud 4 Präsentation (Thore Bahr) Diverse Veröffentlichungen Stahlgruberring

Mehr

Public und Private Cloud-Dienste mit KOALA komfortabel steuern

Public und Private Cloud-Dienste mit KOALA komfortabel steuern Public und Private Cloud-Dienste mit KOALA komfortabel steuern ix CeBIT Forum 2011 Christian Baun, Marcel Kunze 4. März 2011 STEINBUCH CENTRE FOR COMPUTING (SCC) KIT Universität des Landes Baden-Württemberg

Mehr

Die EBCONT Unternehmensgruppe.

Die EBCONT Unternehmensgruppe. 1200 Wien, Handelskai 94-96 Johannes Litschauer, Alex Deles IT-Infrastruktur IT-Betrieb (managed Services) Cloud / Elastizität 1200 Wien, Handelskai 94-96 Johannes Litschauer, Alex Deles Enterprise Solutions

Mehr

Themenschwerpunkt Cloud-Computing

Themenschwerpunkt Cloud-Computing Themenschwerpunkt Cloud-Computing Ihr Ansprechpartner heute Claranet GmbH Hanauer Landstraße 196 60314 Frankfurt Senior Partner Account & Alliance Manager Tel: +49 (69) 40 80 18-433 Mobil: +49 (151) 16

Mehr

Azure und die Cloud. Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Simon Pigat. Institut für Informatik Software & Systems Engineering

Azure und die Cloud. Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Simon Pigat. Institut für Informatik Software & Systems Engineering Azure und die Cloud Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Simon Pigat Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda Was heißt Cloud? IaaS? PaaS? SaaS? Woraus besteht

Mehr

Cloud Computing. D o m i n i c R e u t e r 19.07.2011. Softwarearchitekturen

Cloud Computing. D o m i n i c R e u t e r 19.07.2011. Softwarearchitekturen Cloud Computing D o m i n i c R e u t e r 19.07.2011 1 Seminar: Dozent: Softwarearchitekturen Benedikt Meurer GLIEDERUNG Grundlagen Servervirtualisierung Netzwerkvirtualisierung Storagevirtualisierung

Mehr

Cloud Computing mit OpenStack

Cloud Computing mit OpenStack Cloud Computing mit OpenStack B1 Systems GmbH http://www.b1-systems.de Cloud Computing Cloud Computing Servicemodelle Software as a Service (SaaS) Platform as a Service (PaaS) Infrastructure as a Service

Mehr

Eine Taxonomie und Bewertung von Cloud Computing Diensten aus Entwicklersicht

Eine Taxonomie und Bewertung von Cloud Computing Diensten aus Entwicklersicht Eine Taxonomie und Bewertung von Cloud Computing Diensten aus Entwicklersicht Universität der Bundeswehr München Mario Golling und Michael Kretzschmar Fakultät für Informatik E-Mail: mario.golling@unibw.de

Mehr

Migration einer bestehenden Umgebung in eine private Cloud mit OpenStack

Migration einer bestehenden Umgebung in eine private Cloud mit OpenStack Migration einer bestehenden Umgebung in eine private Cloud mit OpenStack CeBIT 2014 14. März 2014 André Nähring Cloud Computing Solution Architect naehring@b1-systems.de - Linux/Open Source Consulting,

Mehr

Gliederung. Was ist Cloud Computing Charakteristiken Virtualisierung Cloud Service Modelle Sicherheit Amazon EC2 OnLive Vorteile und Kritik

Gliederung. Was ist Cloud Computing Charakteristiken Virtualisierung Cloud Service Modelle Sicherheit Amazon EC2 OnLive Vorteile und Kritik Cloud Computing Gliederung Was ist Cloud Computing Charakteristiken Virtualisierung Cloud Service Modelle Sicherheit Amazon EC2 OnLive Vorteile und Kritik 2 Bisher Programme und Daten sind lokal beim Anwender

Mehr

Datenschutzgerechtes CloudComputing -Risiken und Empfehlungen -

Datenschutzgerechtes CloudComputing -Risiken und Empfehlungen - Datenschutzgerechtes CloudComputing -Risiken und Empfehlungen - Dr. Thomas Reinke Die Landesbeauftragte für den Datenschutz und für das Recht auf Akteneinsicht Brandenburg (Bereich Technik und Organisation)

Mehr

3.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim

3.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim Christian Baun 3.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim SS2010 1/42 3.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim Christian Baun Forschungszentrum Karlsruhe

Mehr

Vertrags- und Lizenzfragen im Rahmen des Cloud Computing LES Arbeitsgruppenmeeting 13. Mai 2011

Vertrags- und Lizenzfragen im Rahmen des Cloud Computing LES Arbeitsgruppenmeeting 13. Mai 2011 Vertrags- und Lizenzfragen im Rahmen des Cloud Computing LES Arbeitsgruppenmeeting 13. Mai 2011 Heymann & Partners Übersicht Erscheinungsformen des Cloud Computing Vertragsgestaltung beim Cloud Computing

Mehr

Cloud Computing. ITA Tech Talk, Oberursel, 28.09.2010. Nicholas Dille IT-Architekt, sepago GmbH

Cloud Computing. ITA Tech Talk, Oberursel, 28.09.2010. Nicholas Dille IT-Architekt, sepago GmbH Cloud Computing ITA Tech Talk, Oberursel, 28.09.2010 Nicholas Dille IT-Architekt, sepago GmbH Wer ist Nicholas Dille? IT-Architekt bei der sepago Strategieberatung Technische Konzeption Kernkompetenzen

Mehr

Beim Kunden wahrgenommene Qualität von IT-Services Ein wichtiger Faktor in der Beschaffung von Cloud Services

Beim Kunden wahrgenommene Qualität von IT-Services Ein wichtiger Faktor in der Beschaffung von Cloud Services Beim Kunden wahrgenommene Qualität von IT-Services Ein wichtiger Faktor in der Beschaffung von Cloud Services BICCnet Arbeitskreistreffen "IT-Services" am 14. November bei fortiss Jan Wollersheim fortiss

Mehr

Der Begriff Cloud. Eine Spurensuche. Patric Hafner 29.06.2012. geops

Der Begriff Cloud. Eine Spurensuche. Patric Hafner 29.06.2012. geops Der Begriff Cloud Eine Spurensuche Patric Hafner geops 29.06.2012 Motivation Der größte Hype der IT-Branche Hype heißt sowohl Rummel als auch Schwindel slashdot.org The cloud represents a foundational

Mehr

Cloud Computing: Hype oder Chance auch. für den Mittelstand?

Cloud Computing: Hype oder Chance auch. für den Mittelstand? Prof. Dr.-Ing. Rainer Schmidt HTW Aalen Wirtschaftsinformatik Überblick Was ist Cloud-Computing und wieso ist es für Unternehmen wichtig? Wie können Unternehmen mit Hilfe einer Cloud- Computing-Strategie

Mehr

Cloud Computing Chancen für KMU

Cloud Computing Chancen für KMU Cloud Computing Chancen für KMU Sascha A. Peters Cluster Manager IT FOR WORK 31. Oktober 2012 Cloud Computing Worüber reden alle? Fragen zum Thema Cloud Was ist Cloud Computing und wofür wird es genutzt?

Mehr

IT-Security on Cloud Computing

IT-Security on Cloud Computing Abbildung 1: IT-Sicherheit des Cloud Computing Name, Vorname: Ebert, Philipp Geb.: 23.06.1993 Studiengang: Angewandte Informatik, 3. FS Beruf: IT-Systemelektroniker Abgabedatum: 08.12.2014 Kurzfassung

Mehr

Private Cloud mit Eucalyptus am SCC

Private Cloud mit Eucalyptus am SCC Private Cloud mit Eucalyptus am SCC Christian Baun 15. Dezember 2009 KIT The cooperation of Forschungszentrum Karlsruhe GmbH und Universität Karlsruhe (TH) http://www.kit.edu Cloud-Comuting = Grid-Computing?!

Mehr

Die Spezialisten für innovative Lösungen im Bereich Document Output Management

Die Spezialisten für innovative Lösungen im Bereich Document Output Management Die Spezialisten für innovative Lösungen im Bereich Document Output Management Agenda Wer ist Rasterpunkt Einführung Software as a Service Hat SaaS Marktpotential? SaaS im Document Output Management: Konvertierung

Mehr

Seminarvortrag. Cloud Computing. Christophe Sokol 26.01.2012

Seminarvortrag. Cloud Computing. Christophe Sokol <sokol@inf.fu-berlin.de> 26.01.2012 Seminarvortrag Cloud Computing Christophe Sokol 26.01.2012 Ablauf des Vortrags Hintergrund: Der Plat_Forms-Wettbewerb Was ist Cloud Computing? Aufgaben lösen in der Cloud 3 / 23

Mehr

JEAF Cloud Plattform Der Workspace aus der Cloud

JEAF Cloud Plattform Der Workspace aus der Cloud JEAF Cloud Plattform Der Workspace aus der Cloud Juni 2014 : Aktuelle Situation Heutige Insellösungen bringen dem Nutzer keinen Mehrwert Nutzer sind mobil Dateien und Applikationen sind über Anbieter und

Mehr

Branchenschwerpunkt Pharma & Health Care

Branchenschwerpunkt Pharma & Health Care Branchenschwerpunkt Pharma & Health Care Ihr Ansprechpartner heute Claranet GmbH Hanauer Landstraße 196 60314 Frankfurt Senior Partner Account & Alliance Manager Tel: +49 (69) 40 80 18-433 Mobil: +49 (151)

Mehr

TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1

TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1 TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1 DIE TELEKOM-STRATEGIE: TELCO PLUS. 2 AKTUELLE BEISPIELE FÜR CLOUD SERVICES. Benutzer Profile Musik, Fotos,

Mehr

Cloud-Architekturen auf verschiedenen Ebenen Seminar: Datenbankanwendungen im Cloud Computing

Cloud-Architekturen auf verschiedenen Ebenen Seminar: Datenbankanwendungen im Cloud Computing Cloud-Architekturen auf verschiedenen Ebenen Seminar: Datenbankanwendungen im Cloud Computing Andreas Wixler INSTITUTE FOR PROGRAM STRUCTURES AND DATA ORGANIZATION, FACULTY OF INFORMATICS KIT University

Mehr

Aktuelle Herausforderungen beim Cloud Computing

Aktuelle Herausforderungen beim Cloud Computing Dr. Christian Baun COMMIT 2012 Hochschule Mannheim Aktuelle beim Cloud Computing 1/19 Aktuelle beim Cloud Computing Dr. Christian Baun wolkenrechnen@gmail.com 22.10.2012 Dr. Christian Baun COMMIT 2012

Mehr

MICROSOFTS CLOUD STRATEGIE

MICROSOFTS CLOUD STRATEGIE MICROSOFTS CLOUD STRATEGIE Sebastian Weber Head of Technical Evangelism Developer Platform & Strategy Group Microsoft Deutschland GmbH Slide 1 WAS IST CLOUD COMPUTING? Art der Bereitstellung von IT-Leistung

Mehr

Secure Cloud - "In-the-Cloud-Sicherheit"

Secure Cloud - In-the-Cloud-Sicherheit Secure Cloud - "In-the-Cloud-Sicherheit" Christian Klein Senior Sales Engineer Trend Micro Deutschland GmbH Copyright 2009 Trend Micro Inc. Virtualisierung nimmt zu 16.000.000 14.000.000 Absatz virtualisierter

Mehr

Mythen des Cloud Computing

Mythen des Cloud Computing Mythen des Cloud Computing Prof. Dr. Peter Buxmann Fachgebiet Wirtschaftsinformatik Software Business & Information Management Technische Universität Darmstadt 12.09.2012 IT-Business meets Science Prof.

Mehr

Private IaaS Cloud mit OpenStack. Sebastian Zielenski Linux/Unix Consultant & Trainer B1 Systems GmbH zielenski@b1-systems.de

Private IaaS Cloud mit OpenStack. Sebastian Zielenski Linux/Unix Consultant & Trainer B1 Systems GmbH zielenski@b1-systems.de Private IaaS Cloud mit OpenStack Sebastian Zielenski Linux/Unix Consultant & Trainer B1 Systems GmbH zielenski@b1-systems.de Vorstellung B1 Systems gegründet 2004 primär Linux/Open Source Themen national

Mehr

Sind Privacy und Compliance im Cloud Computing möglich?

Sind Privacy und Compliance im Cloud Computing möglich? Sind und Compliance im Cloud Computing möglich? Ina Schiering Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften Markus Hansen Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz www.ostfalie.de Wolfenbüttel, Germany

Mehr

Aufbau eigener Cloud-Infrastrukturen mit Eucalyptus Hochschule Mannheim

Aufbau eigener Cloud-Infrastrukturen mit Eucalyptus Hochschule Mannheim Andreas Ries Cloud-Computing Seminar Hochschule Mannheim WS0910 1/26 Aufbau eigener Cloud-Infrastrukturen mit Eucalyptus Hochschule Mannheim Andreas Ries Fakultät für Informatik Hochschule Mannheim ries.andreas@web.de

Mehr

Cloud Computing mit mathematischen Anwendungen

Cloud Computing mit mathematischen Anwendungen Cloud Computing mit mathematischen Anwendungen Vorlesung SoSe 2009 Dr. Marcel Kunze Karlsruhe Institute of Technology (KIT) Steinbuch Centre for Computing (SCC) KIT the cooperation of Forschungszentrum

Mehr

Cloud Computing mit OpenStack

Cloud Computing mit OpenStack Cloud Computing mit OpenStack B1 Systems GmbH http://www.b1-systems.de Cloud Computing Fragen Was ist Cloud Computing? Was ist Infrastructure As A Service? Was ist OpenStack...... und aus welchen Komponenten

Mehr

Anforderungen an Cloud- Rechenzentren

Anforderungen an Cloud- Rechenzentren Anforderungen an Cloud- Rechenzentren Student der Wirtscha3sinforma6k an der Universität zu Köln 1 Vorstellung Oktober 2009 bis September 2012 Bachelorstudium der Wirtscha3sinforma6k an der Wirtscha3s-

Mehr

Einleitung. Kapitel 1. 1.1 Beschreibung der Thematik

Einleitung. Kapitel 1. 1.1 Beschreibung der Thematik Kapitel 1 Einleitung Die Buchreihe Informatik im Fokus beschäftigt sich mit der Darstellung zeitnaher und gut verständlicher Einführungen in aktuelle Technologien. Dieses Buch will einen Überblick über

Mehr

Data Center Automa-on for the Cloud. Pascal Petsch

Data Center Automa-on for the Cloud. Pascal Petsch Data Center Automa-on for the Cloud Pascal Petsch Agenda Cloud Buzzwords Cloud Compu.ng in der Theorie Cloud Compu.ng in der Praxis Phase 1: Virtualisierung Phase 2: Automa.sierung mit OSDCM Phase 3+:

Mehr

Cloud Computing - die Lösung der Zukunft

Cloud Computing - die Lösung der Zukunft Cloud Computing - die Lösung der Zukunft Agenda: 08:30 08:40 Begrüssung Herr Walter Keller 08:40 09:00 Idee / Aufbau der Cloud Herr Daniele Palazzo 09:00 09:25 Definition der Cloud Herr Daniele Palazzo

Mehr

Flug in die Wolke. Instrumentenflug in die Cloud mit Unic. Wallisellen, 25. Januar 2012. Christoph Camenisch

Flug in die Wolke. Instrumentenflug in die Cloud mit Unic. Wallisellen, 25. Januar 2012. Christoph Camenisch Flug in die Wolke Instrumentenflug in die Cloud mit Unic Wallisellen, 25. Januar 2012 Christoph Camenisch Flug in die Wolke Hosting by Unic Unic - Seite 2 Flug in die Wolke Cloud Computing in a nutshell

Mehr

Grenzen und Möglichkeiten. Senatsverwaltung für Inneres und Sport Verfassungsschutz Bereich: Wirtschaftsschutz René K.

Grenzen und Möglichkeiten. Senatsverwaltung für Inneres und Sport Verfassungsschutz Bereich: Wirtschaftsschutz René K. Grenzen und Möglichkeiten Senatsverwaltung für Inneres und Sport Verfassungsschutz Bereich: Wirtschaftsschutz René K. 1 Agenda Definition Architektur Durchgängigkeit der Technologien Risiken Pro Contra

Mehr

Cloud-Computing Seminar Hochschule Mannheim

Cloud-Computing Seminar Hochschule Mannheim Christian Baun Cloud-Computing Seminar Hochschule Mannheim WS0910 1/20 Cloud-Computing Seminar Hochschule Mannheim Christian Baun Fakultät für Informatik, Hochschule Mannheim, cray@unix-ag.uni-kl.de 9.10.2009

Mehr

Herzlich Willkommen zum Business Frühstück. Unternehmensserver in der Cloud Der Mittelstand befreit sich vom IT-Ballast

Herzlich Willkommen zum Business Frühstück. Unternehmensserver in der Cloud Der Mittelstand befreit sich vom IT-Ballast Herzlich Willkommen zum Business Frühstück Unternehmensserver in der Cloud Der Mittelstand befreit sich vom IT-Ballast Agenda ab 09:00 Uhr Eintreffen 09:30 Uhr Begrüßung Clemens Dietl, m.a.x. Informationstechnologie

Mehr

MOVE DYNAMIC HOSTING SERVICES

MOVE DYNAMIC HOSTING SERVICES MOVE DYNAMIC HOSTING SERVICES DYNAMIC HOSTING SERVICES BUSINESS, MÄRKTE, IT ALLES IST IN BEWEGUNG If business is running fast, you have to run faster. Oliver Braun, Demand Management, IT Infrastructure,

Mehr

Hochverfügbar, skalierbar und sicher in. der Public Cloud

Hochverfügbar, skalierbar und sicher in. der Public Cloud Hochverfügbar, skalierbar und sicher in der Public Cloud Thomas Bachmann CIO @ Mambu GmbH Twitter: @thobach Anwendungsbeispiel Core Banking System Verwaltung von Kunden, Konten, Transaktionen Buchhaltung,

Mehr

Cloud-Computing - Überblick

Cloud-Computing - Überblick Cloud-Computing - Überblick alois.schuette@h-da.de Alois Schütte 24. November 2014 1 / 20 Inhaltsverzeichnis 1 Was ist Cloud-Computing Warum beschäftigt man sich mit Cloud Computing? 2 Aufbau der Veranstaltung

Mehr

Sicherheit und Datenschutz in der Cloud

Sicherheit und Datenschutz in der Cloud Sicherheit und Datenschutz in der Cloud Kennen Sie die Herausforderungen der Zukunft? VDE Rhein-Main e.v. Arbeitsgemeinschaft IK Thomas Kochanek Montag, den 24.10.2011 Sicherheit und Datenschutz in der

Mehr

Heiter bis wolkig Sicherheitsaspekte und Potentiale von Cloud Computing für die öffentlichen Verwaltung

Heiter bis wolkig Sicherheitsaspekte und Potentiale von Cloud Computing für die öffentlichen Verwaltung Heiter bis wolkig Sicherheitsaspekte und Potentiale von Computing für die öffentlichen Verwaltung Hardy Klömpges Public Sector Deutschland Führungskräfteforum, Bonn 14.10.2010 Copyright Siemens AG 2010.

Mehr

Der Cloud-Dienst Windows Azure

Der Cloud-Dienst Windows Azure Der Cloud-Dienst Windows Azure Master-Seminar Cloud Computing Wintersemester 2013/2014 Sven Friedrichs 07.02.2014 Sven Friedrichs Der Cloud-Dienst Windows Azure 2 Gliederung Einleitung Aufbau und Angebot

Mehr

Willkommen zum Comarch Webinar

Willkommen zum Comarch Webinar Willkommen zum Comarch Webinar In der Wolke muss die Freiheit wohl grenzenlos sein Windows-Azure, Amazon Web Services oder Google Cloud Computing Plattformen für jedes Unternehmen START: 9:30 Uhr Referent:

Mehr

Lizenzierung der Microsoft Cloud Services

Lizenzierung der Microsoft Cloud Services Lizenzierung der Microsoft Cloud Services Mit Microsoft Cloud Services werden IT-Services bezeichnet, die außerhalb des Kundenunternehmens von Microsoft gehostet werden. Da sich die Infrastruktur in der

Mehr

Cloud Computing: Chancen und Herausforderungen. Dr. Mathias Petri IHK Cottbus, 29. Mai 2013

Cloud Computing: Chancen und Herausforderungen. Dr. Mathias Petri IHK Cottbus, 29. Mai 2013 Cloud Computing: Chancen und Herausforderungen Dr. Mathias Petri IHK Cottbus, 29. Mai 2013 StoneOne 2013 Über StoneOne Gründung 2007 in Berlin Entwicklung von Softwarebausteinen für Software as a Service

Mehr

Dr. Uwe Jasnoch Intergraph SG&I Deutschland GmbH

Dr. Uwe Jasnoch Intergraph SG&I Deutschland GmbH Dr. Uwe Jasnoch Intergraph SG&I Deutschland GmbH Definition Cloud Computing Was ist cloud computing? on demand Computer Center mit pay as you go Konzepten Direkte Verfügbarkeit von Rechenkapazitäten, die

Mehr

Hosting in der Private Cloud

Hosting in der Private Cloud Security Breakfast 26.10.2012 Hosting in der Private Cloud Praxis, Compliance und Nutzen Stephan Sachweh, Technischer Leiter Pallas GmbH Hermülheimer Straße 8a 50321 Brühl information(at)pallas.de http://www.pallas.de

Mehr

Sicht eines Technikbegeisterten

Sicht eines Technikbegeisterten Cloud und Mobile Apps Quo Vadis? Bernhard Bauer Institut für Software und Systems Engineering Universität Augsburg Oder... IT Arbeitsplatz der Zukunft Sicht eines Technikbegeisterten IT Arbeitsplatz der

Mehr

Heiter bis wolkig Sicherheitsaspekte und Potentiale von Cloud Computing für die öffentlichen Verwaltung

Heiter bis wolkig Sicherheitsaspekte und Potentiale von Cloud Computing für die öffentlichen Verwaltung Heiter bis wolkig Sicherheitsaspekte und Potentiale von Computing für die öffentlichen Verwaltung Jörg Thomas Scholz Leiter Professional Services Public Sector Deutschland, Siemens AG Führungskräfteforum,

Mehr

Über den Wolken... Architekturaspekte beim Cloud-Computing. Jürgen Lind, iteratec GmbH November 2010

Über den Wolken... Architekturaspekte beim Cloud-Computing. Jürgen Lind, iteratec GmbH November 2010 Über den Wolken... Architekturaspekte beim Cloud-Computing Jürgen Lind, iteratec GmbH November 2010 Cloud Computing als fest stehender Begriff Cloud Computing 2 Definition und Abgrenzung "Cloud Computing"

Mehr

"Es werde Cloud" - sprach Microsoft

Es werde Cloud - sprach Microsoft "Es werde Cloud" - sprach Microsoft Verschiedene Lösungsszenarien für das Cloud Betriebsmodell mit Schwerpunkt auf der Produktfamilie Microsoft System Center 2012 und dem Microsoft Windows Server 2012

Mehr

Aufbau und Betrieb einer Private Cloud mit Open Source Software

Aufbau und Betrieb einer Private Cloud mit Open Source Software Aufbau und Betrieb einer Private Cloud mit Open Source Software ix CeBIT Forum Hannover 5. März 2010 Christian Baun, Marcel Kunze baun kunze@kit.edu http://www.kit.edu Cloud-Computing 2009 + 2010 Allgemein

Mehr

Lizenzierung der Microsoft Cloud Services

Lizenzierung der Microsoft Cloud Services Lizenzierung der Microsoft Cloud Services Mit Microsoft Cloud Services werden IT-Services bezeichnet, die außerhalb des Kundenunternehmens von Microsoft gehostet werden. Da sich die Infrastruktur in der

Mehr

Kornel. Voigt. Terplan. Christian. Cloud Computing

Kornel. Voigt. Terplan. Christian. Cloud Computing Kornel Terplan Christian Voigt Cloud Computing Inhaltsverzeichnis Die Autoren 13 Einführung 15 1 Taxonomie von Cloud-Computing 21 1.1 Einsatz einer Multi-Tenant-Architektur bei Cloud-Providern 21 1.2 Merkmale

Mehr

Aufbau von Cloud-Infrastrukturen mit Eucalyptus

Aufbau von Cloud-Infrastrukturen mit Eucalyptus Michael Stapelberg Cloud-Computing Seminar Universität Heidelberg SS2009 1/34 Aufbau von Cloud-Infrastrukturen mit Eucalyptus Michael Stapelberg Universität Heidelberg Stapelberg@stud.uni-heidelberg.de

Mehr

Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services

Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services Dr. Marcus Brunner Head of Standardization Strategy and Innovation Swisscom marcus.brunner@swisscom.com Viele Clouds, viele Trends, viele Technologien

Mehr

Software as a Service

Software as a Service Software as a Service Andreas Von Gunten http://www.ondemandnotes.com http://www.andreasvongunten.com SaaSKon 2008 11. November 2008 Das Problem - Komplexität Software selber zu betreiben, bedeutet zunehmende

Mehr

CC: Herausforderungen Konsequenzen & Aufgaben

CC: Herausforderungen Konsequenzen & Aufgaben KOGIS CC: Herausforderungen Konsequenzen & Aufgaben Aus 5 Jahren Erfahrung geo.admin.ch SATW 10.9.2014 Hanspeter Christ & David Oesch KOGIS CC: Herausforderungen Konsequenzen & Aufgaben Aus 5 Jahren Erfahrung

Mehr

Vorbesprechung Hauptseminar "Cloud Computing"

Vorbesprechung Hauptseminar Cloud Computing Vorbesprechung Hauptseminar "Cloud Computing" Dimka Karastoyanova, Johannes Wettinger, Frank Leymann {karastoyanova, wettinger, leymann}@iaas.uni-stuttgart.de Institute of Architecture of Application Systems

Mehr

REST-basierte Web-Services mit PHP (1)

REST-basierte Web-Services mit PHP (1) REST-basierte Web-Services mit PHP (1) REST nutzt direkt die HTTP-Operationen Daher ist es (vgl. SOAP) einfacher, einen REST-basierten Webservice direkt mit PHP zu implementieren. Einige PHP-Frameworks,

Mehr

IaaS jenseits der Buzz-Words On Demand Compute im Fokus

IaaS jenseits der Buzz-Words On Demand Compute im Fokus IaaS jenseits der Buzz-Words On Demand Compute im Fokus Infrastructure as a Service jenseits der Buzz-Words Oliver Henkel Anforderungen von Unternehmenskunden an Infrastructure-as-a-Service (IaaS) Provider

Mehr

Technologiepolitische Aktionslinie des BMWi zum Internet der Dienste

Technologiepolitische Aktionslinie des BMWi zum Internet der Dienste Innovationspolitik, Informationsgesellschaft, Telekommunikation Technologiepolitische Aktionslinie des BMWi zum Internet der Dienste Dr. Andreas Goerdeler, Referatsleiter Entwicklung konvergenter IKT www.bmwi.de

Mehr

2012 MASTERS Consulting GmbH 1

2012 MASTERS Consulting GmbH 1 2012 MASTERS Consulting GmbH 1 MASTERS Consulting ist eine Unternehmensberatung für IT Service Management. Das Beratungsumfeld umfasst die Themen IT Strategy Management, IT Governance & Compliance Management,

Mehr

Analytics in der Cloud. Das Beispiel Microsoft Azure

Analytics in der Cloud. Das Beispiel Microsoft Azure Analytics in der Cloud Das Beispiel Microsoft Azure Warum überhaupt Cloud Computing? Ein kleiner Blick in den Markt Microsoft : hat sein Geschäftsmodell komplett umgestellt vom Lizenzgeschäft auf Devices

Mehr

Sind Cloud Apps der nächste Hype?

Sind Cloud Apps der nächste Hype? Java Forum Stuttgart 2012 Sind Cloud Apps der nächste Hype? Tillmann Schall Stuttgart, 5. Juli 2012 : Agenda Was sind Cloud Apps? Einordnung / Vergleich mit bestehenden Cloud Konzepten Live Demo Aufbau

Mehr

Anforderungen an Cloud Computing-Modelle

Anforderungen an Cloud Computing-Modelle Anforderungen an Cloud Computing-Modelle Rechtsanwalt Martin Kuhr, LL.M. 26.11.2010 6. Darmstädter Informationsrechtstag oder: zwischen Wolkenhimmel und Haftungshölle F.A.Z. Wer steht vor Ihnen? - Rechtsanwalt

Mehr

Claranet Managed Cloud. Das Claranet PartnerPlus Programm. Erfolg lebt von cleveren Verbindungen.

Claranet Managed Cloud. Das Claranet PartnerPlus Programm. Erfolg lebt von cleveren Verbindungen. Claranet Managed Cloud Das Claranet PartnerPlus Programm. Erfolg lebt von cleveren Verbindungen. Zusammen holen wir mehr raus Nutzen Sie unsere Stärken mit dem Claranet PartnerPlus Programm. Eine Partnerschaft

Mehr

Cloud Computing mit der Windows Azure Platform

Cloud Computing mit der Windows Azure Platform Cloud Computing mit der Windows Azure Platform Ein Überblick Holger Sirtl Architect Developer Platform & Strategy Group Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.msdn.com/hsirtl Wahlfreiheit bei Anwendungen

Mehr

Lizenzierung in der Cloud

Lizenzierung in der Cloud Lizenzierung in der Cloud Private Cloud Public Cloud Hybride Cloud Der Microsoft Kosmos Der Hybride Einsatz, was muss man beachten - Lizenzmobilität durch Software Assurance - End User Facility Installation

Mehr

Hybride Cloud Datacenters

Hybride Cloud Datacenters Hybride Cloud Datacenters Enterprise und KMU Kunden Daniel Jossen Geschäftsführer (CEO) dipl. Ing. Informatik FH, MAS IT Network Amanox Solutions Unsere Vision Wir planen und implementieren für unsere

Mehr

Cloud Vendor Benchmark 2011

Cloud Vendor Benchmark 2011 Cloud Vendor Benchmark 2011 Cloud Computing Anbieter im Vergleich Mai 2011 Studienergebnisse Dr. Carlo Velten Senior Advisor carlo.velten@experton-group.com Steve Janata Senior Advisor steve.janata@experton-group.com

Mehr

Cloud Computing: der Mega-Trend der IT-Branche geht alle an!!!

Cloud Computing: der Mega-Trend der IT-Branche geht alle an!!! Cloud Computing: der Mega-Trend der IT-Branche geht alle an!!! CLOUD COMPUTING Abteilungsleiter»IT in der Logistik«Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST Ein erstes Beispiel für eine

Mehr

Cnlab / CSI Herbsttagung 2014 WAS IST CLOUD UND WAS NICHT?

Cnlab / CSI Herbsttagung 2014 WAS IST CLOUD UND WAS NICHT? Cnlab / CSI Herbsttagung 2014 WAS IST CLOUD UND WAS NICHT? Definition Cloud http://csrc.nist.gov/publications/nistpubs/800-145/sp800-145.pdf 10.9.2014 2 Definition Cloud: «The service model» www.sans.org

Mehr

Das virtuelle Rechenzentrum

Das virtuelle Rechenzentrum Das virtuelle Rechenzentrum Erfahrungen, Meinungen, Visionen CON.ect Informunity Infrastrukturmanagement, Virtualisierung & Green IT Wien, 26.3.2009 Georg Chytil, Ing. Andreas Schoder georg.chytil@nextlayer.at,

Mehr

WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN

WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN Dr. Bernd Kiupel Azure Lead Microsoft Schweiz GmbH NEUE MÖGLICHKEITEN DURCH UNABHÄNGIGKEIT VON INFRASTRUKTUR BISHER: IT-Infrastruktur begrenzt Anwendungen

Mehr

Einführung Cloud Computing. Dr. Alexander Wöhrer, Fakultät für Informatik

Einführung Cloud Computing. Dr. Alexander Wöhrer, Fakultät für Informatik Einführung Cloud Computing Dr. Alexander Wöhrer, Fakultät für Informatik DIE Cloud noch Fragen? http://www.boston.com/business/ticker/cloud320.jpg Cloud computing Mittels virtualisierter Ressourcen und

Mehr

Virtualisierung im Rechenzentrum

Virtualisierung im Rechenzentrum in wenigen Minuten geht es los Virtualisierung im Rechenzentrum Der erste Schritt auf dem Weg in die Cloud KEIN VOIP, nur Tel: 030 / 7261 76245 Sitzungsnr.: *6385* Virtualisierung im Rechenzentrum Der

Mehr

Cloud Computing. 7. Oktober 2010

Cloud Computing. 7. Oktober 2010 Cloud Computing. 7. Oktober 2010 Music was my first love (J. Miles). Analysten sehen Cloud Computing als Evolution bekannter Technologien. Source: Experton, May 2010 Das Internet der Zukunft wird unsere

Mehr

(Oracle) BPM in der Cloud

(Oracle) BPM in der Cloud ti&m seminare (Oracle) BPM in der Cloud Integration, Chancen und Risiken Alexander Knauer Architect ti&m AG Version 1.0 28. Januar 2013 ti&m AG Buckhauserstrasse 24 CH-8048 Zürich Belpstrasse 39 CH-3007

Mehr

Clouds. Erwartungen der Nutzer. Wolkig bis Heiter. (c) 2013, Peter Sturm, Universität Trier. Er ist verwöhnt! Er ist nicht dankbar!

Clouds. Erwartungen der Nutzer. Wolkig bis Heiter. (c) 2013, Peter Sturm, Universität Trier. Er ist verwöhnt! Er ist nicht dankbar! Clouds Wolkig bis Heiter Erwartungen der Nutzer Er ist verwöhnt! Verfügbarkeit Viele Anwendungen Intuitive Interfaces Hohe Leistung Er ist nicht dankbar! Mehr! Mehr! Mehr! Moore 1 Erwartungen der Entwickler

Mehr

Überblick zu bewährten Cloud ServiceVarianten. Dipl.-Ing. Udo Böhm, Senior Consultant

Überblick zu bewährten Cloud ServiceVarianten. Dipl.-Ing. Udo Böhm, Senior Consultant Überblick zu bewährten Cloud ServiceVarianten Dipl.-Ing. Udo Böhm, Senior Consultant Welche IT-Services gibt es am deutschen Markt? Projektbasierte IT-Services (ca. 30%, Tendenz konstant) IT Consulting

Mehr

Software as a Service, Cloud Computing und aktuelle Entwicklungen Seminarvorbesprechung

Software as a Service, Cloud Computing und aktuelle Entwicklungen Seminarvorbesprechung Software as a Service, Cloud Computing und aktuelle Entwicklungen Seminarvorbesprechung A. Göbel, Prof. K. Küspert Friedrich-Schiller-Universität Fakultät für Mathematik und Informatik Lehrstuhl für Datenbanken

Mehr

Was ist die Cloud? CCW interner Vortrag für Themenabend Erstellt: Mai 2012, Heiko Ehmsen Dauer: ca. 30 Minuten. Inhalt

Was ist die Cloud? CCW interner Vortrag für Themenabend Erstellt: Mai 2012, Heiko Ehmsen Dauer: ca. 30 Minuten. Inhalt Was ist die Cloud? CCW interner Vortrag für Themenabend Erstellt: Mai 2012, Heiko Ehmsen Dauer: ca. 30 Minuten Inhalt 1. Einführung Geschichte 2. Grundidee der Cloud-Technik (Virtualisierung, Skalierbarkeit,

Mehr

ICMF, 22. März 2012. Markus Zollinger. Leiter Cloud Computing IBM Schweiz. 2011 IBM Corporation

ICMF, 22. März 2012. Markus Zollinger. Leiter Cloud Computing IBM Schweiz. 2011 IBM Corporation ICMF, 22. März 2012 Markus Zollinger Leiter Cloud Computing IBM Schweiz 2011 IBM Corporation Cloud Computing ist...real! Internet Apple icloud 2 Unternehmen passen sich sehr schnell an! Collaboration CRM

Mehr

3.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim

3.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim Christian Baun 3.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim WS1011 1/54 3.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim Christian Baun Karlsruher Institut für

Mehr