Fünf Wege zu besseren Ergebnissen im Forderungsmanagement

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fünf Wege zu besseren Ergebnissen im Forderungsmanagement"

Transkript

1 Whitepaper Fünf Wege zu besseren Ergebnissen im Forderungsmanagement Mai 2010» Zusammenfassung Mit zunehmend komplexer werdenden Anforderungen an das Inkassowesen steigt der Bedarf nach integrierten Lösungen, mit denen sich Forderungsmanagement- und Beitreibungsquoten verbessern lassen. Ein integriertes Forderungs- und Beitreibungssystem muss Automatisierung und Predictive Analytics (prädiktive Analytik) einsetzen, um auf die Herausforderungen des Geschäftsalltags reagieren und Mehrwert für ein Unternehmen generieren zu können einen Wert, der sich in allen Phasen von Forderungsmanagement und Beitreibung in Form von höheren Beitreibungsquoten und direkter Steigerung des Unternehmensgewinns feststellen und messen lässt. Die nachstehend erläuterten fünf Möglichkeiten basieren auf der Integration von Forderungsmanagement- und Beitreibungssystemen, vernetzter Kommunikation und Analytik zur Verbesserung der Beitreibungsergebnisse. Make every decision count TM

2 » Integration: Den Herausforderungen des heutigen Forderungsmanagements begegnen Im Unternehmen integrierte Forderungsmanagement- und Beitreibungssysteme, die mit Systemen zur Kommunikation mit externen Dienstleistern gekoppelt sind, bieten eine Möglichkeit, den Herausforderungen des komplexer gewordenen Inkassoumfelds zu begegnen. Mit integrierten Lösungen lassen sich schneller höhere Geschäftsgewinne erzielen, da für Forderungsmanagement und Beitreibung mehr Strategien zur Verfügung stehen. Eine integrierte Lösung muss folgende drei Hauptkomponenten enthalten: Integrierte Systeme zur Automatisierung und Rationalisierung von Workflows (Arbeitsabläufen) Analytik als Teil der Lösung, um sicherzustellen, dass Entscheidungen datengesteuert, konsequent und messbar sind Ein um das System herum bestehendes Netzwerk zur Verbesserung der Kommunikation und Berichterstattung sowohl innerhalb der Organisation als auch im Kontakt mit externen Dienstleistern Durch die Kombination von Arbeitsabläufen, Analytik und Kommunikation mit Partnern können Kreditgeber strategische Initiativen ergreifen, die über taktische Maßnahmen hinausgehen. Bei Konten, die den Lebenszyklus einer notleidenden Forderung von einer offenen Forderung bis zur Beitreibung durchlaufen, lässt sich die Strategie hinsichtlich der Wahl der effektivsten Maßnahmen sowie hinsichtlich der Sicherstellung optimaler Ergebnisse zu niedrigsten Kosten mit einer integrierten Lösung steuern. In jeder Phase von Forderungsmanagement und Beitreibung ist darüber hinaus der Status einer Forderung zu ermitteln. Mit sich ändernden Marktbedingungen müssen überdies neue Taktiken und Strategien getestet werden, um zu gewährleisten, dass Ihre Strategien den aktuellen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen sowie dem jeweiligen Status Ihres Portfolios angepasst sind. Im Folgenden werden fünf Wege aufgezeigt, mit denen sich Forderungsmanagement- und Beitreibungssysteme sowohl miteinander als auch mit vernetzter Kommunikation und Analytik verknüpfen lassen: 1. Automatisierung von Arbeitsabläufen 2. Überwachung der Ressourcenperformance 3. Einsatz von Collection Analytics (Analytik im Forderungsmanagement) 4. Verbesserung des Managements externer Inkassounternehmen 5. Einsatz von Recovery Analytics (Analytik im Inkassomanagement) Die ersten drei Möglichkeiten dienen einem verbesserten Forderungsmanagement, die vierte eignet sich sowohl für das Forderungsmanagement als auch für Beitreibungsverfahren und die fünfte betrifft Beitreibungsmaßnahmen. Seite 2

3 » 1. Automatisierung von Arbeitsabläufen Durch Automatisierung von Arbeitsabläufen lassen sich die größten Verbesserungen hinsichtlich der Produktivität und Effizienz des Forderungsmanagements erzielen. Eine höhere Effizienz bedeutet, dass Inkassobearbeiter mehr Konten bearbeiten können. Durch Konzentration auf die am stärksten risikobehafteten Forderungen sowie die am leichtesten einzutreibenden Forderungen lassen sich die Roll Rates (Wanderungsraten) von einer Zahlungsverzugsphase in die nächste senken. Leichte Verbesserungen bei den Roll Rates lassen sich mühelos erzielen; solche Verbesserungen können sich wiederum spürbar positiv auf die Ausfallbeträge auswirken. Um optimal zu funktionieren, müssen Systeme zur Automatisierung von Arbeitsabläufen: Flexibilität wahren Kosten überwachen Arbeiten und Aufgaben priorisieren Online-Merkmale und -Funktionen steuern Arbeitsabläufe gestalten und aufrechterhalten Flexibilität wahren Die Arbeitsabläufe müssen so gestaltet sein, dass auf Veränderungen im Inkassoumfeld schnell reagiert werden kann. Veränderungen aufgrund von Akquisitionen, expandierenden Märkten, neuen Produkten und behördlichen Regelungen sollten rasch erfolgen, um Ressourcen optimal einsetzen zu können und Bestimmungen weiterhin zu erfüllen. Die derzeit herrschende Arbeitslosigkeit ist ein typisches Beispiel. Die Arbeitslosenzahlen sind in einigen Ländern der Welt so stark gestiegen wie seit der Großen Depression nicht mehr. Das Workflow-Management muss so flexibel und agil sein, dass auf solche Situationen reagiert werden kann, um den Bedürfnissen des Unternehmens wie auch denen seiner Kunden gerecht zu werden. Kosten überwachen Wichtig ist auch die Überwachung der Gesamtkosten und des Nutzens geänderter Workflow- Vorgänge. Effektive Maßnahmen zur Prozessoptimierung müssen den Produktivitätsgrad berücksichtigen und dabei die Beitreibungsbeträge steigern oder die Abschreibungen senken (der Nutzen ergibt sich entweder als Resultat aus der Prozessoptimierung selbst oder aber aus den dadurch sinkenden Kosten). Das System zur Automatisierung von Arbeitsabläufen muss auch alternative Szenarien testen können. Der Arbeitsablauf muss so gestaltet sein, dass Folgendes möglich ist: Überwachung der Kosten auf Strategie- oder Prozessebene Überwachung der Kosten auf Vorgangsebene Überwachung der Kosten sowohl für die manuelle Beitreibung durch einen Inkassobearbeiter als auch für automatisierte Vorgänge Mithilfe einer Zuweisung der Kosten zu den einzelnen Workflow-Vorgängen, die ein Konto durchläuft, lassen sich die spezifischen Kosten eines Vorgangs ermitteln und neue Prozess- sowie Arbeitsabläufe testen. Diese Art von Vorgangskalkulation ermöglicht es Ihnen oder einem Inkassounternehmen, die Performance im Hinblick auf die eingetriebenen Beträge sowie mit Blick auf die Kosten zu beurteilen. Seite 3

4 Arbeiten und Aufgaben priorisieren Das Inkassoumfeld unterliegt einem ständigen Wandel. Die Priorisierungsregeln müssen daher ausreichend flexibel sein, um sich an Veränderungen anpassen zu lassen. Außerdem muss ein Unternehmen sämtliche Daten, die mit einem Kunden in Verbindung stehen, nutzen können Daten zu Scores, zu sonstigen Kundenbeziehungen, zum besten Zeitpunkt für eine Kontaktaufnahme und andere Informationen, die spezifisch für das Unternehmen sind. Workflow-Anwendungen sollten darüber hinaus die Möglichkeit bieten, mehrere Konten unter einem Kunden zusammenfassen zu können, sodass sich die Arbeiten auf Kundenebene priorisieren lassen. Auf diese Weise kann ein Unternehmen seine Vorgehensweise auf der Basis seiner Geschäftsziele in der Workflow-Anwendung festlegen. Neben der internen Warteschlange muss das Workflow-Management auch Kontaktmöglichkeiten wie Autodialer (automatische Anwahl), oder SMS-Kampagnen priorisieren können. Automatisierte Systeme können auch Entscheidungen hinsichtlich Dienstleistern und Einschaltung Dritter wie beispielsweise Inkassounternehmen oder Anwälte bzw. die Nichtinanspruchnahme von Dienstleistern etc. verwalten. Online-Merkmale und -Funktionen steuern Die dem Anwender angezeigten Daten richteten sich normalerweise nach der Jobfunktion des Anwenders. Optimaler ist die maßgeschneiderte Anpassung der Workflow-Anwendung an die Anforderungen der einzelnen Benutzer, und zwar unter anderem im Hinblick auf: Branche Produkttyp Rolle des Anwenders Durch die Verbindung mit der Benutzeroberfläche können Workflow-gesteuerte Bildschirmdaten Endanwendern (je nach ihrer Funktion im Unternehmen) die erforderlichen Angaben zum jeweiligen Kunden, zum Konto und zu dessen Position innerhalb des Workflows liefern. Neben der Entwicklung einer maßgeschneiderten, flexiblen Bildschirmdatenanzeige können die Anwender die Funktion Workflow Scripting nutzen. Workflow-gesteuerte Skripte leiten den Anwender zu den jeweiligen Schritten, die zur Bearbeitung des Kontos gemäß den Regeln und Compliance-Anforderungen des Unternehmens erforderlich sind. Diesen Skripten liegen eine Reihe von Faktoren zugrunde, die sich auf das Konto beziehen, wie beispielsweise: Kundendaten Kontendaten Angaben zu Sicherheiten Benutzerprofil Workflow-Position Das Workflow-Management-System muss in der Lage sein, die Parameter des Endresultats kundenspezifisch zu gestalten und zu steuern. Die Maßnahmen des Endanwenders wie Ratenpläne, Zahlungsversprechen und Schuldenbereinigung sollten auf der Art des Kontos, dem jeweiligen Prozesspunkt und der Strategie basieren. Seite 4

5 Arbeitsabläufe gestalten und aufrechterhalten Die Arbeitsabläufe müssen leicht zu gestalten und zu modifizieren sein, um schnell auf Veränderungen am Markt oder im wirtschaftlichen Umfeld reagieren zu können. Sie müssen intuitive Online-Tools beinhalten, die diese kurzfristigen Veränderungen allen Bereichen des Unternehmens vom Call-Center-Mitarbeiter für die Beitreibung bis zur Unternehmensführung verständlich machen. Workflow-Management-Systeme legen die Möglichkeit zur Durchführung solcher Änderungen in die Hände des Fachbereichs statt in die eines IT-Programmierers. Damit verfügen die Anwender über Tools zur raschen Anpassung an sich wandelnde Bedürfnisse des Unternehmens.» 2. Überwachung der Ressourcenperformance Der Schlüssel zur Verbesserung der Ergebnisse in Forderungsmanagement und Beitreibung liegt darin, sicherzustellen, dass sämtliche Ressourcen zur Beitreibung effizient und effektiv genutzt werden. Ressourcen umfassen in diesem Zusammenhang interne Mitarbeiter für das Beitreibungsmanagement, externe Dienstleister sowie Briefe, SMS und Dialer. Kurz: Unter Ressource wird alles verstanden, was innerhalb eines Unternehmens zur Vereinfachung der Beitreibung fälliger Zahlungen eingesetzt wird. Durch Überwachung dieser Ressourcen können Unternehmen mehr Forderungen mit weniger Aufwand beitreiben. Dabei ist jeder Vorgang sorgfältig im Hinblick auf folgende Punkte zu bewerten: Produktivität Effektivität Kosten Damit ist gewährleistet, dass die effektivsten, kosteneffizientesten Maßnahmen ergriffen werden. Maßnahmen, die nicht die gewünschten Ergebnisse liefern, sind aus Kostengründen zu streichen. Ein Mahnschreiben kann beispielsweise Geld einbringen oder aber umgehend auf dem Müll landen. Wie kann ein Unternehmen entscheiden, wann und wie sich Mahnschreiben einsetzen lassen, um optimale Ergebnisse zu erzielen? Durch Überprüfung der Ressourcenperformance: Es wird ein Test durchgeführt, bei dem ein Kundensegment fünf Tage nach Fälligkeit das übliche Mahnschreiben erhält und ein anderes Segment nicht. In einigen Unternehmen haben Tests ergeben, dass es keine Auswirkungen auf die Beitreibungsergebnisse hat, wenn fünf Tage nach Fälligkeit keine schriftliche Mahnung erfolgt. Indem das Beitreibungsverfahren dahin gehend geändert wird, dass kein Mahnschreiben fünf Tage nach Fälligkeit mehr erfolgt, lässt sich Geld sparen, ohne die offene Forderung zu verlieren. Sobald eine Änderung vorgenommen wird, muss auch diese überprüft werden. Mit automatisierten Workflow-Anwendungen lassen sich Strategien testen und umsetzen, die zu einer Steigerung von Performance und Effektivität bei gleichzeitiger Einsparung von Ressourcen und Kosten führen. Seite 5

6 » 3. Einsatz von Collection Analytics (Analytik im Forderungsmanagement) Mit Collection Analytics lässt sich sicherstellen, dass mit den vorhandenen Ressourcen ein höchst effizientes Forderungsmanagement erreicht werden kann. Der Erfolg von Beitreibungsmaßnahmen hängt zunehmend von denselben Grundsätzen ab, die auch den Erfolg des Account-Managements bestimmen: von einem zielgerichteten, rechtzeitigen und relevanten Angebot an den Kunden, das sich für den Kreditgeber lohnt und die Geschäftsbeziehung zum Kunden nicht gefährdet. Analytische Modelle lassen sich zum Beispiel für die Ermittlung folgender Größen einsetzen: Wahrscheinlichkeit des Ereignisses Auf dem Spiel stehender Betrag Zu erwartender Verzugsbetrag Zu erwartender Beitreibungsbetrag Collection Analytics kann dann nicht nur Entscheidungen steuern, sondern stellt auch ein Instrument dar, mit dem sich Konten anhand ihres Risikos segmentieren lassen. Nach erfolgter Segmentierung kann ein Unternehmen Forderungsmaßnahmen festlegen und deren Zeitpunkt bestimmen. Mit Collection Analytics lassen sich die Arbeitsabläufe evaluieren, sodass die Bearbeiter den Gewinnbeitrag steigern können, indem sie Maßnahmen ergreifen, die entweder zu besseren Ergebnissen mit gleichem Aufwand oder zu denselben Ergebnissen mit weniger Aufwand führen. Mithilfe von Collection Analytics können Unternehmen überdies bessere Entscheidungen im Hinblick auf die Übergabe von Forderungen an Inkassoagenturen treffen bzw. bestimmen, wann die Zahlungswahrscheinlichkeit so gering ist, dass es sinnvoller wird, eine externe Agentur einzuschalten. ABBILDUNG 1: DER AUFGEHELLTE BEREICH ZEIGT, DASS MODELL 1 ZU EINER 10%IGEN VERBESSERUNG BEI DER IDENTIFIZIERUNG VON VERZUGS- KONTEN FÜHRT 100 % 90 % ANTEIL DER VERZUGSKONTEN IN PROZENT 80 % 70 % 60 % 50 % 40 % 30 % 20 % Modell 1 10 % Modell 2 Willkürlich getroffene Entscheidungen 0% 0 % 10 % 20 % 30 % 40 % 50 % 60 % 70 % 80 % 90 % 100 % ALLE KONTEN (RANGFOLGE) IN PROZENT Seite 6

7 Mit Analytik lässt sich ermitteln, ob sich mit Modell 1 oder mit Modell 2 die besten Ergebnisse erzielen lassen. Beide Modelle ermitteln Folgendes: Die oberen 15 % der Konten, die keine Maßnahmen erfordern (da es wahrscheinlich ist, dass die Kunden von sich aus einen Zahlungsverzug beheben) Die unteren 15 % der Konten, bei denen der höchste Aufwand betrieben werden sollte (da es sich um die am stärksten risikobehafteten Konten handelt, bei denen sich die Lage höchstwahrscheinlich noch verschlechtert) Die gestrichelte Linie gibt die Performance an, die erzielt wird, wenn diese Entscheidungen willkürlich erfolgen. Werden die oberen 15 % der guten Konten willkürlich gewählt, entwickelt sich die Hälfte von ihnen zu Verzugskonten. Werden die unteren 15 % der am stärksten risikobehafteten Konten willkürlich gewählt, erfolgt bei der Hälfte von ihnen ein Zahlungseingang. Mittels Analytik lassen sich Modelle erzeugen, mit denen unter Umständen exakter ermittelt werden kann, bei welchen Konten es sich um gute Konten und bei welchen es sich um Verzugskonten handelt. Das Beispiel aus der Abbildung zeigt einen Zyklus, in dem eine der wichtigsten Aufgaben darin besteht, risikobehaftete Konten frühzeitig zu segmentieren. Modell 1 erfasst 56 % der Verzugskonten von den unteren 15 % aller Konten und Modell 2 erfasst 46 % der Verzugskonten von den unteren 15 % der Konten (hell dargestellter Bereich). Die Differenz von 10 % bedeutet, dass Sie Verzugskonten übersehen und einen großen Aufwand bei Konten betreiben, bei denen er nicht in diesem Maß erforderlich ist. Schlussendlich würden sich also durch Verwendung von Modell 1 Einsparungen realisieren lassen. Die Modelle lassen sich so gestalten, dass jede beliebige Anzahl an Beitreibungsmaßnahmen beurteilt werden kann. Analytische Modelle können mit hoher Genauigkeit voraussagen, ob wie oben dargestellt wahrscheinlich ein Zahlungseingang erfolgen wird. Mit ihrer Hilfe lässt sich überdies die Höhe der Zahlungen innerhalb eines bestimmten Zeitraumes prognostizieren und es lässt sich ermitteln, wie wahrscheinlich es ist, dass ein Kunde weitere Phasen des Zahlungsverzugs durchlaufen bzw. den Zahlungsverzug aus eigener Kraft beheben wird. Auf der Grundlage solcher Analytik können Sie: Kunden identifizieren, die den Zahlungsverzug selbst beheben werden, und damit Beitreibungskosten einsparen sowie eine durch Verärgerung verursachte Kundenabwanderung verhindern Kunden identifizieren, die besonders gefährdet sind, in das nächste Rückstandssegment zu wandern, und so die Roll Rate mit minimalem Aufwand reduzieren das Kosten-Nutzen-Verhältnis von Verzugsgebühren und der Wanderungsrate in das nächste Rückstandssegment bei festgelegtem Aufwand optimieren Konten identifizieren, die frühzeitig an Inkassounternehmen zu übergeben sind, sodass Sie sich auf Ihre internen Beitreibungsbemühungen bei Kunden konzentrieren können, die höchstwahrscheinlich erfolgreich sein werden Ein ausgereiftes Analytikprogramm beinhaltet die Bildung einer Matrix aus den Ergebnissen mehrerer Modelle zwecks Steuerung von Maßnahmen und Optimierung von Strategien. Analytik und Metrik fördern deshalb folgerichtige Beitreibungsentscheidungen und tragen gleichzeitig zu Kostensenkung und Verbesserung der Resultate bei. Im Betriebsergebnis zeigt sich, wie gut Ihre Modelle sind. Mittels Analytik lassen sich dank optimierter Beitreibungsmaßnahmen spürbare Verbesserungen Ihrer Beitreibungsergebnisse erreichen. Seite 7

8 » 4. Verbesserung des Managements externer Inkassounternehmen So sehr Sie das Forderungsmanagement auch verbessern und so sehr Sie Ihre Arbeitsabläufe automatisieren und optimieren, Ihre Ressourcen optimal einsetzen und Analytik nutzen es wird immer Forderungen geben, die sich nicht einziehen lassen. Sie werden diese Forderungen abschreiben und an Inkassounternehmen zur Beitreibung übergeben müssen. Wie beim Forderungsmanagement lassen sich auch die Beitreibungsquoten durch den Einsatz von Analytik und Berichtsinstrumenten bei der Entscheidungsfindung steigern. Dies ist insbesondere deshalb bedeutsam, weil jeder eingezogene Euro direkt in das Geschäftsergebnis eingeht. Beitreibungsquoten hängen von datengesteuerten Strategien für das Management von Inkassounternehmen und von der Auswahl des Inkassounternehmens ab. Verfahren zum Management von Inkassounternehmen tragen zur Verbesserung der Performance bei durch: erhöhte Transparenz und Kontrolle bessere Segmentierung verbessertes Berichtswesen weniger Wartung besseren Umgang mit Ausnahmen Erhöhte Transparenz und Kontrolle Eine der besten Möglichkeiten zur Steigerung der Performance eines Inkassounternehmens ist die Optimierung der Art und Weise, mit der Inkassodienstleister gesteuert werden. Sie müssen nahezu konstant mit den Dienstleistern in Kontakt stehen, um deren Aktivitäten zu überwachen und zu steuern. Ein Managementsystem, das Inkassounternehmen besser kontrollierbar macht, kann folgende Fragen beantworten: Welche Maßnahmen führen Inkassounternehmen in Bezug auf meine Konten durch? Berichten die Dienstleister konsequent und korrekt über diese Vorgänge? Holen wir Konten zurück, wenn die Inkassounternehmen sie nicht aktiv bearbeiten, und was wäre dafür der richtige Zeitpunkt? Halten die Inkassodienstleister die vereinbarten Zusagen ein? Welches ist der aktive und welches der inaktive Bestand der jeweiligen Dienstleister und wie alt sind die Konten? Seite 8

9 Bessere Segmentierung Kunden können sich im Inkassofall sehr unterschiedlich verhalten. Werden diese unterschiedlichen Verhaltenssegmente identifiziert und gesteuert, verbessert sich das Beitreibungsergebnis. Eine solche Segmentierung kann ganz einfach anhand der Portfolios erfolgen. Sie kann jedoch auch die Ermittlung einer Änderung des Kontenstatus beinhalten, die dazu führen würde, dass der Kunde einer Agentur entzogen und einer anderen Agentur übergeben würde, die besser dafür qualifiziert ist, diese Art von Schulden einzutreiben. Der Aufenthaltsort eines Schuldners ist zum Beispiel schwer zu ermitteln. Als Gläubiger haben Sie auch ein Inkassounternehmen an der Hand, das sich auf das Auffinden solcher Schuldner spezialisiert hat. Wenn Sie mit einem System arbeiten, das dieses Schuldnersegment identifizieren kann und das über eine Strategie verfügt, mit der bei solchen Schuldnern der geeignete Dienstleister eingeschaltet wird, lassen sich die Beitreibungsquoten insgesamt verbessern. Verbessertes Berichtswesen Die Berichte sollten Einblick in die Tätigkeiten gewähren, die diese Dienstleister im Auftrag des Gläubigers ausüben, sowie die von diesen Dienstleistern erzielten Ergebnisse ausweisen. Damit lassen sich Fragen zu den nächsten Schritten im Zusammenhang mit den übergebenen Konten vorausschauend beantworten und gegebenenfalls rasch Änderungen vornehmen. Die Berichterstattung soll die besonderen Anforderungen aller zuständigen Abteilungen in Ihrem Unternehmen erfüllen und zu einem besseren Beitreibungsergebnis beitragen. Kurzberichte sollten es Ihnen ermöglichen, verwaltungsaufwendige Inkassounternehmen zu ermitteln. Weniger Verwaltungsaufwand Wird das Dienstleistermanagement automatisiert und die Kommunikation über Ihr Inkassonetzwerk geführt, lassen sich Dienstleister mühelos hinzufügen beziehungsweise entfernen. Je nach Performance lassen sich Konten einem Inkassounternehmen ebenfalls mühelos zuweisen beziehungsweise entziehen. Mit einem automatisierten Dienstleistermanagementsystem lassen sich die Konten bei den Inkassounternehmen auch häufiger und müheloser abstimmen. Dies trägt ebenfalls zur Ermittlung der Performance eines Dienstleisters bei und lässt Sie auf Veränderungen bei Performance und Marktbedingungen reagieren, wodurch wiederum die Beitreibungsquoten steigen. Umgang mit Ausnahmen Nicht jeder Kunde bzw. jede Dienstleistersituation entspricht den Regeln, die Sie für das Dienstleistermanagement festlegen. Die Kommunikation sollte auch eine Möglichkeit beinhalten, bestimmten Inkassounternehmen einzelne Konten nach Bedarf zuzuteilen. Dienstleistermanagement ist ein kontinuierlicher Prozess. Es sollte auf flexiblen Business Rules (Geschäftsregeln) basieren, damit Ihr Inkassoportfolio angepasst werden kann, wenn sich die Märkte ändern. Seite 9

10 » 5. Einsatz von Recovery Analytics (Analytik im Inkassomanagement) Ein externes Inkassounternehmen, das gut mit Schuldnern umgehen kann, die sich in extremen finanziellen Schwierigkeiten befinden, und das dabei auf lange Sicht Ergebnisse generiert, kann vielleicht die Inkassomaßnahmen nicht effizient im Massengeschäft anwenden. Ein anderer Dienstleister eignet sich aufgrund seines Know-hows und seiner Managementerfahrung besser für Kunden mit hohen Schulden und mehrfachem Zahlungsverzug. Kurz: Einige Dienstleister sind für bestimmte Arten von Konten gut geeignet, während andere für andere Konten geeigneter sind. Das Wissen um solche Unterschiede gewährleistet, dass der richtige Dienstleister aufgrund seines Know-hows die für ihn passenden Mandate erhält. Mit dieser Art von Dienstleistermanagement lässt sich die Effektivität eines Dienstleisters optimieren und damit sowohl im Hinblick auf die Kosten als auch auf die Beitreibungsquote ein besseres Ergebnis erzielen. Übergabe von Konten Im herkömmlichen Inkassowesen werden die Konten gewöhnlich anhand eingeschränkter Kriterien übergeben, die auf persönlichen Beziehungen oder Willkür beruhen und in beiden Fällen möglicherweise suboptimale Ergebnisse liefern. Recovery Analytics legt spezifische Kriterien fest, anhand derer entschieden wird, wie eine Forderung am besten einzuziehen ist: Interne Bearbeitung, um Dienstleistergebühren zu sparen Einschaltung eines externen Dienstleisters Einsatz einer einfachen langfristigen Autodialer-Strategie für telefonische Zahlungen Bereitstellung einer Website, auf die in Schreiben verwiesen wird Bewertung eines Inkassounternehmens Alle oben genannten Verfahren können funktionieren. Mit Recovery Analytics können Sie festlegen, welche Konten für welche Strategien am besten geeignet sind bzw. welche Dienstleister sich am besten für welche Konten eignen. Dienstleister werden nicht auf der Grundlage globaler Beitreibungsquoten bewertet, sondern anhand spezifischer Leistungskriterien, die Ihnen eine optimale Wahl ermöglichen. Mit Analytik können Sie nach Dienstleister, Kanal und Testergebnis segmentieren. Die Beitreibungsquoten werden folglich mit der Zeit steigen, da Sie die Merkmale Ihrer Kontensegmente, die Ansprechbarkeit bestimmter Segmente auf spezifische Kanäle und die Performance Ihrer Dienstleister in Bezug auf Ihre Kontensegmente besser kennen werden. Seite 10

11 » Fazit Die Verbesserungen bei Forderungsmanagement und Beitreibung durch Kosteneinsparungen, niedrigere Wanderungsraten von einem Rückstandssegment in das nächste, geringere Ausfallverluste und höhere Beitreibungsergebnisse können beträchtlich sein. Bei konservativen Annahmen kann ein Portfolio von 2 Millionen Konten mit einem durchschnittlichen Saldo von Euro, von denen 80 % aktiv sind, monatlich Einsparungen von über Euro durch Kostensenkungen und niedrigere Wanderungsraten in das nächsthöhere Rückstandssegment generieren. Mit Collection Analytics lassen sich weitere Einsparungen von über Euro realisieren. Im Inkassobereich (externe Dienstleister) sind bei demselben Portfolio monatliche Einsparungen von nahezu Euro durch eine bessere Steuerung der Dienstleister zu erwarten sowie weitere Euro monatlich durch die optimierte Platzierung von Konten bei verschiedenen Dienstleistern. Dies ergibt monatliche Einsparungen von insgesamt etwa einer Million Euro. Überblick über die Verbesserungen in Forderungsmanagement und Beitreibung Die in diesem Bericht beschriebenen fünf Wege können zu drastischen Verbesserungen in Forderungsmanagement und Beitreibung führen. Die folgenden Ergebnisse basieren auf konservativen Annahmen bei einem Portfolio mit folgenden Merkmalen: Umfang des Portfolios Konten Durchschnittlicher Saldo Wert des Portfolios Umfang des Portfolios aktive Konten Wert des Portfolios aktive Konten 2,0 Mio. Konten Euro 3,0 Mrd. Euro 1,6 Mio. 2,4 Mrd. Euro Einbringungsrate 24 Monate 12 % Ergebnisse aus jedem der zuvor beschriebenen Bereiche: Schlüsselbereiche Verbesserung Monatlicher Wert 1. Automatisierung von Arbeitsabläufen 2. Überwachung der Ressourcenperformance 3. Einsatz von Collection Analytics 4. Verbesserung des Managements externer Inkassounternehmen Verringerung der Wanderungsquote in das nächste Segment um 1 2 % Senkung der Beitreibungskosten um 4 7 % Verringerung der Wanderungsquote in das nächste Segment um 1 2 % Steigerung der Beitreibungsquote um 5 % Euro Euro Euro Euro 5. Einsatz von Recovery Analytics Steigerung der Beitreibungsquote um 5 % Euro Einsparungen insgesamt Euro Seite 11

12 Über FICO FICO (NYSE: FICO) ist führend im Bereich Predictive Analytics und Decision Management. Mit den Technologien von FICO treffen Unternehmen hochgradig präzise, konsistente und flexible Entscheidungen in jeder noch so komplexen Situation. FICO wurde 1956 von dem Ingenieur Bill Fair und dem Mathematiker Earl Isaac gegründet und ist heute mit rund Mitarbeitern in 12 Ländern vertreten. Das Büro in Deutschland wurde im April 2010 in München eröffnet. In 80 Ländern vertrauen Kunden auf FICO, wenn es darum geht, Rentabilität und Kundenbindung zu steigern, Betrugsfälle und Kreditverluste zu verringern, aufsichts- und wettbewerbsrechtliche Vorgaben zu erfüllen und schnell Marktanteile aufzubauen. Zu den Kunden zählen zwei Drittel der 100 größten Banken sowie über 300 Versicherungen und die drei größten Wirtschaftsauskunfteien der USA. Rund 65 % aller Kreditkarten weltweit werden mit dem adaptiven Kontrollsystem TRIAD von FICO verwaltet und mit dem Betrugserkennungssystem Falcon geschützt. FICOs Blaze Advisor wurde von Branchenanalysten mehrfach ausgezeichnet. Das Forderungsmanagementsystem Debt Manager wird von über 100 Banken genutzt, um Forderungsausfälle zu minimieren. Weitere Informationen Deutschland International Internet FICO und Make every decision count sind Marken oder eingetragene Marken der Fair Isaac Corporation in den Vereinigten Staaten und in anderen Ländern. Andere hierin erwähnte Produkt- und Unternehmensnamen sind ggf. Marken ihrer jeweiligen Eigentümer Fair Isaac Corporation. Alle Rechte vorbehalten. 2268WP_DE 05/10 PDF

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible PRODUKTBLATT CA Clarity PPM agility made possible CA Clarity Project & Portfolio Management (CA Clarity PPM) unterstützt Sie dabei, Innovationen flexibel zu realisieren, Ihr gesamtes Portfolio bedenkenlos

Mehr

leaders in engineering excellence

leaders in engineering excellence leaders in engineering excellence engineering excellence Die sich rasch wandelnde moderne Welt stellt immer höhere Ansprüche an die Zuverlässigkeit, Sicherheit und Lebensdauer von Systemen und Geräten.

Mehr

Top-Performer in der Beschaffung

Top-Performer in der Beschaffung Top-Performer in der Beschaffung Was macht sie zu den Besten? Unternehmen sind ständig auf der Suche nach weiteren Möglichkeiten, die Leistung ihrer Lieferketten zu verbessern und damit ihre Effizienz

Mehr

Mit Risk Analytics Kundenrisiken aktiv steuern

Mit Risk Analytics Kundenrisiken aktiv steuern Mit Risk Analytics Kundenrisiken aktiv steuern Was sind Risk Analytics? Unter Risk Analytics versteht man statistische Analysen und Data Mining-Verfahren. Sie untersuchen Risiken im Zusammenhang mit Kundenbeziehungen

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT QUALITÄT IN ZULIEFERKETTEN

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT QUALITÄT IN ZULIEFERKETTEN FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT QUALITÄT IN ZULIEFERKETTEN DIE HERAUSFORDERUNG Outsourcing und globale Beschaffung erlauben es Ihrem Unternehmen, sich auf seine Kernkompetenzen zu konzentrieren,

Mehr

Die besten Methoden, ein Mobile App erfolgreich zu positionieren. www.sponsormob.com

Die besten Methoden, ein Mobile App erfolgreich zu positionieren. www.sponsormob.com Die besten Methoden, ein Mobile App erfolgreich zu positionieren www.sponsormob.com Steigern Sie Ihre Sichtbarkeit! Wie stellen Sie sicher, dass Ihre App unter einer halben Million anderer auf dem Markt

Mehr

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert ? organisiert Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation ist? Sie müssen ein QM-System: aufbauen, dokumentieren, verwirklichen, aufrechterhalten und dessen Wirksamkeit ständig

Mehr

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb b b Eine modulare und ganzheitliche Vorgehensweise e e se für die Optimierung des Gebäudebetriebs Wert & Risiko Beurteilung Konzept & Massnahmen

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Power. Erfolg & Seite 1

Power. Erfolg & Seite 1 Mehr Power Erfolg & Seite 1 Vorwort TELSAMAX ist eine moderne Unternehmensberatung in der Nähe von Frankfurt am Main. Durch die Zusammenarbeit mit uns, nutzen Sie unsere Kernkompetenzen in den Bereichen

Mehr

Market & Sales Intelligence. Vertrieb und Kundenbetreuung bei Banken und Finanzinstituten auf dem Prüfstand

Market & Sales Intelligence. Vertrieb und Kundenbetreuung bei Banken und Finanzinstituten auf dem Prüfstand Market & Sales Intelligence Vertrieb und Kundenbetreuung bei Banken und Finanzinstituten auf dem Prüfstand Starcom AG wurde vor über 20 Jahren gegründet. Seit über 10 Jahren sind wir für Unternehmen in

Mehr

Business-Softwarelösungen aus einer Hand

Business-Softwarelösungen aus einer Hand manus GmbH aus einer Hand Business-Softwarelösungen aus einer Hand Business-Softwarelösungen Bei uns genau richtig! Die Anforderungen an Software und Dienstleistungen sind vielschichtig: Zuverlässigkeit,

Mehr

Aufbau einer erfolgreichen Multi-Channel-Kundenbetreuung

Aufbau einer erfolgreichen Multi-Channel-Kundenbetreuung Aufbau einer erfolgreichen Multi-Channel-Kundenbetreuung Als Unternehmen vor einigen Jahren Systeme für das Customer Relationship Management (CRM) einführten, handelte es sich meist um strategische Investitionen,

Mehr

EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE MANAGEMENT: FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX

EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE MANAGEMENT: FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX THEGUARD! SERVICEDESK EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE : FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE : FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX THEGUARD! SERVICEDESK Im Fokus

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

Die Schlüssel-Lösung zur Ertragssteigerung: Enterprise PROduction Management E PROMI datenbasierte Entscheidungsunterstützung mit integrierter

Die Schlüssel-Lösung zur Ertragssteigerung: Enterprise PROduction Management E PROMI datenbasierte Entscheidungsunterstützung mit integrierter Korrekte Entscheidungen für Qualität und Produktivität effizient finden und treffen Die Schlüssel-Lösung zur Ertragssteigerung: Enterprise PROduction Management E PROMI datenbasierte Entscheidungsunterstützung

Mehr

Business-Lösungen von HCM. HCM Beschwerdemanagement. Treten Sie Beschwerden souverän gegenüber

Business-Lösungen von HCM. HCM Beschwerdemanagement. Treten Sie Beschwerden souverän gegenüber Treten Sie Beschwerden souverän gegenüber Für ein reibungsloses Funktionieren Ihrer Geschäftsprozesse und schnellen Service ist es wichtig, auftretende Beschwerden professionell zu handhaben. Eine strukturierte

Mehr

JOB MANAGEMENT MIT DEM SAP SOLUTION MANAGER. Whitepaper

JOB MANAGEMENT MIT DEM SAP SOLUTION MANAGER. Whitepaper JOB MANAGEMENT MIT DEM SAP SOLUTION MANAGER. Whitepaper Wussten Sie, dass lediglich der kleinere Teil der Datenverarbeitung in Ihrem System von End-Anwendern generiert wird? Der größere Teil der Informationen

Mehr

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells EFQM Verpflichtung zur Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf der Basis des

Mehr

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen IT-DIENST- LEISTUNGEN Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen TÜV SÜD Management Service GmbH IT-Prozesse bilden heute die Grundlage für Geschäftsprozesse.

Mehr

Mehr als Sie erwarten

Mehr als Sie erwarten Mehr als Sie erwarten Dipl.-Kfm. Michael Bernhardt Geschäftsführer B.i.TEAM Gesellschaft für Softwareberatung mbh BBO Datentechnik GmbH Aus Visionen werden Lösungen B.i.TEAM und BBO bieten Ihnen spezifische

Mehr

Vom Kundenwert zum Unternehmenswert

Vom Kundenwert zum Unternehmenswert Zukunftsorientierte Analyse von Kundendaten Vom Kundenwert zum Unternehmenswert von Werner Maier Der Autor Dipl.-Ing. Werner Maier ist Geschäftsführender Gesellschafter der Wertsteigerungs-GmbH in Hamberg.

Mehr

Hybrid ITSM Because Having Only One Option Isn t An Option

Hybrid ITSM Because Having Only One Option Isn t An Option Hybrid ITSM Because Having Only One Option Isn t An Option Seit über 20 Jahren spezialisiert sich FrontRange Solutions auf die Entwicklung von Software zur Steigerung von IT-Effizienz und Wertschöpfung.

Mehr

ABB-Service Kompetenz und Flexibilität zu Ihrem Vorteil

ABB-Service Kompetenz und Flexibilität zu Ihrem Vorteil ABB-Service Kompetenz und Flexibilität zu Ihrem Vorteil ABB-Service Zuverlässig, schnell, kundennah Das ABB-Serviceteam vereinfacht Ihnen die tägliche Arbeit: Rund 800 Mitarbeitende bieten in der Schweiz

Mehr

Tech-Clarity Perspective: Best Practices für die Konstruktionsdatenverwaltung

Tech-Clarity Perspective: Best Practices für die Konstruktionsdatenverwaltung Tech-Clarity Perspective: Best Practices für die Konstruktionsdatenverwaltung Wie effektive Datenmanagement- Grundlagen die Entwicklung erstklassiger Produkte ermöglichen Tech-Clarity, Inc. 2012 Inhalt

Mehr

Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen

Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen Inhalt 2 4 Professionelle Vermögensberatung 5 Kompetenz und Unabhängigkeit 6 Nachhaltiger Vermögensaufbau 7 Klare und verlässliche Beziehungen 8 Bedürfnisgerechte

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

Drei Strategien, die First-Call-Resolution zu verbessern

Drei Strategien, die First-Call-Resolution zu verbessern Drei Strategien, die First-Call-Resolution zu verbessern Das Messen von Kennzahlen ist allen Managern im Kunden-Service- Bereich ein Begriff. Die meisten von ihnen messen weit mehr als die branchenüblichen

Mehr

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE CHANGE PROCESS DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE I CHANGE PROCESS

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June Software EMEA Performance Tour 2013 Berlin, Germany 17-19 June Change & Config Management in der Praxis Daniel Barbi, Solution Architect 18.06.2013 Einführung Einführung Wer bin ich? Daniel Barbi Seit

Mehr

Ihre Informationen in guten. Bedarfsgerechte Lösungen für Ihr Informationsmanagement

Ihre Informationen in guten. Bedarfsgerechte Lösungen für Ihr Informationsmanagement Ihre Informationen in guten Händen. Mit Sicherheit. 4444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444 Bedarfsgerechte Lösungen für Ihr Informationsmanagement

Mehr

Tender Manager. Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen

Tender Manager. Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen Tender Manager Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen Tender Manager Der plixos Tender Manager reduziert drastisch den Aufwand bei der Durchführung

Mehr

SCHUFA für Handelsunternehmen. Chancen steigern, Risiken minimieren

SCHUFA für Handelsunternehmen. Chancen steigern, Risiken minimieren SCHUFA für Handelsunternehmen Chancen steigern, Risiken minimieren Adresse Bonität Monitoring Professionelles Risikomanagement für Handelsunternehmen Seit mehr als 80 Jahren sind wir der führende Dienstleister

Mehr

WSO de. Allgemeine Information

WSO de. <work-system-organisation im Internet> Allgemeine Information WSO de Allgemeine Information Inhaltsverzeichnis Seite 1. Vorwort 3 2. Mein Geschäftsfeld 4 3. Kompetent aus Erfahrung 5 4. Dienstleistung 5 5. Schulungsthemen 6

Mehr

wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications

wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications 1 wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications Zusammenfassung: Effizienz, Sicherheit und Compliance auch bei temporären Berechtigungen Temporäre Berechtigungen in SAP Systemen optimieren die Verfügbarkeit,

Mehr

Analytisches CRM in der Automobilindustrie

Analytisches CRM in der Automobilindustrie Analytisches CRM in der Automobilindustrie Dr. Frank Säuberlich Practice Manager European Customer Solutions Urban Science International GmbH Automobilhersteller müssen neue Wege gehen Anforderungen in

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

TECHNOLOGIE. SERVICES. BÜROEINRICHTUNG. BÜROBEDARF. LOGISTIK. Die Müller & Höhler GmbH & Co. KG stellt sich vor:

TECHNOLOGIE. SERVICES. BÜROEINRICHTUNG. BÜROBEDARF. LOGISTIK. Die Müller & Höhler GmbH & Co. KG stellt sich vor: TECHNOLOGIE. SERVICES. BÜROEINRICHTUNG. BÜROBEDARF. LOGISTIK Die Müller & Höhler GmbH & Co. KG stellt sich vor: Credo Ein optimal ausgestattetes Büro ermöglicht effektives, effizientes und zufriedenes

Mehr

Facility Management Wir halten Ihnen den Rücken frei!

Facility Management Wir halten Ihnen den Rücken frei! Facility Management Wir halten Ihnen den Rücken frei! Technisches Infrastrukturelles Kaufmännisches Energie - Contracting Gebäudemanagement Gebäudemanagement Gebäudemanagement Nutzen mehren und Aufwand

Mehr

Service Level Management: Qualität für IT-Services. Management Summary.

Service Level Management: Qualität für IT-Services. Management Summary. Service Level Management: Qualität für IT-Services. Management Summary. Nach vorne planen: Nachhaltigkeit als Unternehmensziel. Konsequent realisiertes Service Level Management wirkt sich in allen Bereichen

Mehr

Jetzt von 7-Mode nach cdot migrieren!

Jetzt von 7-Mode nach cdot migrieren! Distribution Partner Jetzt von 7-Mode nach cdot migrieren! Sind die NetApp-Umgebungen Ihrer Kunden auf dem neuesten Stand der Technik? Das neue Betriebssystem von NetApp, Clustered Data ONTAP (kurz cdot),

Mehr

Dokumentenprozesse Optimieren

Dokumentenprozesse Optimieren managed Document Services Prozessoptimierung Dokumentenprozesse Optimieren Ihre Dokumentenprozesse sind Grundlage Ihrer Wettbewerbsfähigkeit MDS Prozessoptimierung von KYOCERA Document Solutions Die Bestandsaufnahme

Mehr

ISO 9001:2015 und Risikomanagement ISO/DIS 9001 (E) 08/2014

ISO 9001:2015 und Risikomanagement ISO/DIS 9001 (E) 08/2014 ISO 9001:2015 und Risikomanagement ISO/DIS 9001 (E) 08/2014 Übersicht 1. Risikomanagement - Hintergrund 2. Risikomanagement ISO 9001: 2015 3. Risikomanagement Herangehensweise 4. Risikomanagement Praxisbeispiel

Mehr

Testfragen PRINCE2 Foundation

Testfragen PRINCE2 Foundation Testfragen PRINCE2 Foundation Multiple Choice Prüfungsdauer: 20 Minuten Hinweise zur Prüfung 1. Sie sollten versuchen, alle 25 Fragen zu beantworten. 2. Zur Beantwortung der Fragen stehen Ihnen 20 Minuten

Mehr

AUFWERTUNG. durch Kompetenz. Globale Trends im Corporate Real Estate 2015

AUFWERTUNG. durch Kompetenz. Globale Trends im Corporate Real Estate 2015 AUFWERTUNG durch Kompetenz Globale Trends im Corporate Real Estate 2015 Dritte zweijährliche globale CRE-Umfrage von JLL Nord- und Südamerika 20% 544 teilnehmende CRE-Manager 44% APAC 36 Länder EMEA 36%

Mehr

PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses. Version 3 2012-2013

PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses. Version 3 2012-2013 PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses Version 3 2012-2013 Erklärung des Vorstands Die Herausforderung ist es, eine langfristige und nachhaltige

Mehr

Erfolgsfaktor Forderungsmanagement: Mit professionellen Prozessen zu gesicherten Umsätzen, höherer Liquidität und verbesserten Kundenbeziehungen.

Erfolgsfaktor Forderungsmanagement: Mit professionellen Prozessen zu gesicherten Umsätzen, höherer Liquidität und verbesserten Kundenbeziehungen. Erfolgsfaktor Forderungsmanagement: Mit professionellen Prozessen zu gesicherten Umsätzen, höherer Liquidität und verbesserten Kundenbeziehungen. Thomas Hampf Geschäftsführer IS Inkasso Service GmbH 26.

Mehr

CA Business Service Insight

CA Business Service Insight PRODUKTBLATT: CA Business Service Insight CA Business Service Insight agility made possible Mit CA Business Service Insight wissen Sie, welche Services in Ihrem Unternehmen verwendet werden. Sie können

Mehr

Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management Programms durch strategische KPIs und sinnvolle Messungen

Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management Programms durch strategische KPIs und sinnvolle Messungen Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management Programms durch strategische KPIs und sinnvolle Messungen Management Summary Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management

Mehr

Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN

Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN GLIEDERUNG Intro Risiko-Management Was bedeutet Risiko-Managment? Wie wird Risiko-Management umgesetzt? Nutzen von Risiko-Management Relevanz

Mehr

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren Handlungsfelder zur Optimierung des ERP-Systemeinsatzes ERP-Lösungen werden meist über viele Jahre lang eingesetzt, um die Geschäftsprozesse softwaretechnisch

Mehr

Six Sigma Messungen. 2004 KnowHow 4U Seite 1 von 5

Six Sigma Messungen. 2004 KnowHow 4U Seite 1 von 5 Six Sigma Messungen Definition: Six Sigma wird benutzt um einen Null Fehler Status zu beschreiben und aufzuzeigen wie nah ein Prozessablauf an diesen Zustand heranreicht. Per Definition sind 3,4 Fehler

Mehr

Hay Group. Activate. Unterstützen Sie Ihre Mitarbeiter dabei, Ihre Unternehmensstrategie umzusetzen. www.atrium.haygroup.

Hay Group. Activate. Unterstützen Sie Ihre Mitarbeiter dabei, Ihre Unternehmensstrategie umzusetzen. www.atrium.haygroup. www.atrium.haygroup.com/de/activate Activate Hay Group Unterstützen Sie Ihre Mitarbeiter dabei, Ihre Unternehmensstrategie umzusetzen Warum Hay Group Activate? Wenn es Ihr Ziel ist, Ihren Managern dabei

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

ist eine Frage des Vorsprungs Erfolg

ist eine Frage des Vorsprungs Erfolg ist eine Frage des Vorsprungs Erfolg Wir verschaffen Ihnen den vordersten Platz in Ihrem Zielmarkt Unser Beitrag unterstützt Service-Erbringer und -Bezüger dabei, ihre Leistungsfähigkeit sachkundig, nachhaltig

Mehr

Touristische Contact Center der Zukunft vom Troubleshooter zum Rückgrat des kundenfokussierten Unternehmens

Touristische Contact Center der Zukunft vom Troubleshooter zum Rückgrat des kundenfokussierten Unternehmens Touristische Contact Center der Zukunft vom Troubleshooter zum Rückgrat des kundenfokussierten Unternehmens Bosch Tourism Board, Berlin, 6. März 2013 Dr. Fried & Partner ÜBERBLICK ALLGEMEINES Dr. Fried

Mehr

WWM. whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt. WWM Whitepaper Serie 2014.1

WWM. whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt. WWM Whitepaper Serie 2014.1 WWM whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt WWM Whitepaper Serie 2014.1 Inhalt Executive Summary 3 Worum es geht Herausforderung Nr. 1 3 individuelle Konzepte Herausforderung Nr. 2 3 Schnelle

Mehr

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm Process Consulting Process Consulting Beratung und Training Branchenfokus Energie und Versorgung www.mettenmeier.de/bpm Veränderungsfähig durch Business Process Management (BPM) Process Consulting Im Zeitalter

Mehr

ABB Full Service Eine Partnerschaft mit klaren Zielen: Steigerung von Produktivität und Effizienz

ABB Full Service Eine Partnerschaft mit klaren Zielen: Steigerung von Produktivität und Effizienz Eine Partnerschaft mit klaren Zielen: Steigerung von Produktivität und Effizienz Das Ziel: Mehr Produktivität, Effizienz und Gewinn Begleiterscheinungen der globalisierten Wirtschaft sind zunehmender Wettbewerb

Mehr

Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht. München, 11.03.2014

Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht. München, 11.03.2014 Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht München, 11.03.2014 Vorstellung Ihr Referent Ralf Nagel Senior Consultant für modellbasierte Anforderungsanalyse MID GmbH Kressengartenstraße

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN

ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN DIE ARBEITSWELT VERÄNDERT SICH Es gibt eine neue Dynamik in den Beziehungen zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern. Mitarbeiter wollen während ihrer

Mehr

Boomerang Pharma. setzt für globale SEO-Strategie auf die Searchmetrics Suite. www.searchmetrics.com

Boomerang Pharma. setzt für globale SEO-Strategie auf die Searchmetrics Suite. www.searchmetrics.com Boomerang Pharma setzt für globale SEO-Strategie auf die Searchmetrics Suite www.searchmetrics.com boomerang pharmaceutical communications «boomerang pharmaceutical communications Boomerang Pharma ist

Mehr

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Integrierte Managementsysteme Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Inhalt Neue Struktur... 1 Die neue ISO 9001:2015... 1 Aktuelle Status der ISO 9001... 3 Änderungen zu erwarten... 3 Ziele der neuen ISO

Mehr

SOFTWARE DEVELOPMENT. Geben Sie Ihrer Software Entwicklung einen neuen Schwung!

SOFTWARE DEVELOPMENT. Geben Sie Ihrer Software Entwicklung einen neuen Schwung! SOFTWARE DEVELOPMENT Geben Sie Ihrer Software Entwicklung einen neuen Schwung! SOFTWARE DEVELOPMENT Wir unterstützen unsere Kunden bei Design und Entwicklung ihrer Software auf den gängigen Plattformen.

Mehr

sefor: AKTIENGESELLSCHAFT Forderungsmanagement Organisationsberatung Inkasso

sefor: AKTIENGESELLSCHAFT Forderungsmanagement Organisationsberatung Inkasso Forderungsmanagement Organisationsberatung Inkasso Unsere Kompetenz Ihr Erfolg Kompetenz ist die Fähigkeit, fremde Aufgaben zu seiner eigenen zu machen. Das ist die Stärke der sefor AG. Ihre Probleme sind

Mehr

Test zur Bereitschaft für die Cloud

Test zur Bereitschaft für die Cloud Bericht zum EMC Test zur Bereitschaft für die Cloud Test zur Bereitschaft für die Cloud EMC VERTRAULICH NUR ZUR INTERNEN VERWENDUNG Testen Sie, ob Sie bereit sind für die Cloud Vielen Dank, dass Sie sich

Mehr

Windows Server 2012 Manageability and Automation. Module 1: Standards Based Management with Windows Management Framework - Robust Automation

Windows Server 2012 Manageability and Automation. Module 1: Standards Based Management with Windows Management Framework - Robust Automation Windows Server 2012 Manageability and Automation Module 1: Standards Based Management with Windows Management Framework - Robust Automation Modulhandbuch Autor: Rose Malcolm, Content Master Veröffentlicht:

Mehr

Erfolg lässt sich planen

Erfolg lässt sich planen Erfolg lässt sich planen Geschäftsprozessmanagement mit ADONIS und dem ADONIS Prozessportal ADONIS make processes work Prozesse machen den Unterschied Mit idealer Werkzeugunterstützung durch ADONIS und

Mehr

Integration mit. Wie AristaFlow Sie in Ihrem Unternehmen unterstützen kann, zeigen wir Ihnen am nachfolgenden Beispiel einer Support-Anfrage.

Integration mit. Wie AristaFlow Sie in Ihrem Unternehmen unterstützen kann, zeigen wir Ihnen am nachfolgenden Beispiel einer Support-Anfrage. Integration mit Die Integration der AristaFlow Business Process Management Suite (BPM) mit dem Enterprise Information Management System FILERO (EIMS) bildet die optimale Basis für flexible Optimierung

Mehr

Ihre Business-Anwendungen in besten Händen Fujitsu Application Services

Ihre Business-Anwendungen in besten Händen Fujitsu Application Services Ihre Business-Anwendungen in besten Händen Fujitsu Application Services Worauf Sie sich verlassen können: Hochzuverlässigkeit. Qualitätssprünge. Effizienzsteigerung. Starten Sie jetzt. Jederzeit. Bei Ihnen

Mehr

Technische Presseinformation

Technische Presseinformation Technische Presseinformation Effiziente Instandhaltungsprozesse Die Arbeitsebene durch elektronisches Workflow-Management optimieren! Der Druck auf den MÅrkten fordert, die Effizienz aller Prozesse, auch

Mehr

Good Pipetting Practice GPP Verbesserung der Datenkonsistenz Risikobasiert Life Cycle orientiert Anwendungsspezifisch

Good Pipetting Practice GPP Verbesserung der Datenkonsistenz Risikobasiert Life Cycle orientiert Anwendungsspezifisch Good Pipetting Practice GPP Verbesserung der Datenkonsistenz Risikobasiert Life Cycle orientiert Anwendungsspezifisch Risiken minimieren, Wiederholbarkeit maximieren Erhöhen Sie die Qualität Ihrer Messdaten

Mehr

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste September 2015 / 1 1. Beratung Management- Systeme Prozess-Management Identifizieren, Gestalten, Dokumentieren, Implementieren, Steuern und Verbessern der Geschäftsprozesse Klarheit über eigene Prozesse

Mehr

tisoware.workflow Die Software für Ihren workflow

tisoware.workflow Die Software für Ihren workflow Die Software für Ihren workflow Mehr Zeit, weniger Kosten und keine Zettelwirtschaft mehr. spart Ihnen Zeit und Kosten. Das moderne Add-On ermöglicht es Ihren Mitarbeitern, immer wiederkehrende Tätigkeiten

Mehr

Managementbewertung Managementbewertung

Managementbewertung Managementbewertung Managementbewertung Grundlagen für die Erarbeitung eines Verfahrens nach DIN EN ISO 9001:2000 Inhalte des Workshops 1. Die Anforderungen der ISO 9001:2000 und ihre Interpretation 2. Die Umsetzung der Normanforderungen

Mehr

Umsatzsteigerungsprogramm zur Ausschöpfung des vollen Potenzials Ihres Kundenstamms

Umsatzsteigerungsprogramm zur Ausschöpfung des vollen Potenzials Ihres Kundenstamms CUSTOMER REVENUE MAX Umsatzsteigerungsprogramm zur Ausschöpfung des vollen Potenzials Ihres Kundenstamms Organisches Wachstum im Handel ist Detailarbeit. Unsere Methodik hilft Ihnen, Ihr Geschäft umgehend

Mehr

Problem-Management und Eskalationsprozess Referenzhandbuch

Problem-Management und Eskalationsprozess Referenzhandbuch TECHNISCHE UNTERSTÜTZUNG FÜR UNTERNEHMEN Problem-Management und Eskalationsprozess Referenzhandbuch Symantecs Verantwortung gegenüber seinen Kunden Symantec bietet Kunden und Partnern hochwertige Produkte

Mehr

Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen!

Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen! Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen! Autor: Thomas Halfmann Halfmann Goetsch Peither AG Mit GAMP 5 wurde im Jahr 2005 der risikobasierte Ansatz in die Validierung computergestützter

Mehr

Neues Managed Print Services Seitenpreiskonzept: alles inklusive.

Neues Managed Print Services Seitenpreiskonzept: alles inklusive. Managed Print Services Neues Managed Print Services Seitenpreiskonzept: alles inklusive. Das heisst für Sie: Runter mit den Druckkosten. Produktivität verbessern, Kosten reduzieren, absolute Verlässlichkeit.

Mehr

Die Der prorm - Manager. Genehmigungsmanager. Projektvorl Editor. Controlling. E-Mail: support@promx.net. promx GmbH Nordring 100 90409 Nürnberg

Die Der prorm - Manager. Genehmigungsmanager. Projektvorl Editor. Controlling. E-Mail: support@promx.net. promx GmbH Nordring 100 90409 Nürnberg Controlling Manager Die Der prorm - Massenum Controlling-- buchung Manager Genehmigungsmanager Projektvorl Editor Business promx GmbH Nordring 100 909 Nürnberg E-Mail: support@promx.net Inhalt WAS IST

Mehr

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren CWA Flow Prozessmanagement und Workflow-Management Per Browser einfach modellieren und automatisieren Workflow- und webbasierte Lösung Workflow- und webbasierte Lösung Webbasierte Prozessmanagement und

Mehr

Konzentrieren Sie sich...

Konzentrieren Sie sich... Konzentrieren Sie sich... ...auf Ihr Kerngeschäft! Setzen Sie mit sure7 auf einen kompetenten und flexiblen IT-Dienstleister und konzentrieren Sie sich auf Ihre Kernkompetenz. Individuell gestaltete IT-Konzepte

Mehr

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de ISO9001 2015 Hinweise der ISO Organisation http://isotc.iso.org/livelink/livelink/open/tc176sc2pub lic Ausschlüsse im Vortrag Angaben, die vom Vortragenden gemacht werden, können persönliche Meinungen

Mehr

Projectmanagement Scorecard. Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten

Projectmanagement Scorecard. Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten Projectmanagement Scorecard Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten Balanced Scorecard Projektmanagement Scorecard Collaborative Project

Mehr

KYOCERA WORKFLOW OPTIMIERUNG DOKUMENTEN WORKFLOWS OPTIMIEREN

KYOCERA WORKFLOW OPTIMIERUNG DOKUMENTEN WORKFLOWS OPTIMIEREN KYOCERA WORKFLOW OPTIMIERUNG DOKUMENTEN WORKFLOWS OPTIMIEREN IHRE DOKUMENTEN- WORKFLOWS SIND GRUNDLAGE IHRER WETTBEWERBSFÄHIGKEIT WORKFLOW OPTIMIERUNG VON KYOCERA DOCUMENT SOLUTIONS 1 ERFASSUNG Schritte

Mehr

ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT FÜR EPM. Sie.

ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT FÜR EPM. Sie. ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT FÜR EPM Sie. WIE SIEHT DIE PERFORMANCE IHRES UNTERNEHMENS AUS? ZIELE MUSS MAN MESSEN KÖNNEN Ihre Mitarbeitenden bilden nicht nur einen grossen Kostenblock in Ihrer Aufwandsrechnung,

Mehr

7 Tipps zur Verwaltung von E-Mail-Listen!

7 Tipps zur Verwaltung von E-Mail-Listen! 7 Tipps zur Verwaltung von E-Mail-Listen! Quelle: www.rohinie.eu Eine solide Verwaltung der eigenen E-Mail-Listen ist eine wichtige Voraussetzung für die erfolgreiche Generierung von Leads und Umsätzen!

Mehr

Energiemanagement. INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte. Industrie Gewerbe und Gebäude

Energiemanagement. INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte. Industrie Gewerbe und Gebäude Energiemanagement INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte Industrie Gewerbe und Gebäude » Ein Energiemanagement zahlt sich schon nach kurzer Zeit aus. «Energieeffizienzanalysen Energiemanagement

Mehr

Über DMP Service A/S. Die Herausforderung. Die Lösung

Über DMP Service A/S. Die Herausforderung. Die Lösung Über DMP Service A/S DMP Service ist ein führender europäischer unabhängiger Service Provider, der den Betrieb und die Wartung von Windturbinen, Aufbereitung von Getrieben und den Verkauf von Ersatzteilen

Mehr

OpenScape Cloud Contact Center IVR

OpenScape Cloud Contact Center IVR OpenScape Cloud Contact Center IVR Intelligente Self-Service-Lösung dank kostengünstiger, gehosteter IVR-Software so einfach wie nie Kundenzufriedenheit ohne die üblichen Kosten Leistungsstarke Self-Service-Option

Mehr

Dokumentenprozesse Optimieren

Dokumentenprozesse Optimieren managed Document Services Prozessoptimierung Dokumentenprozesse Optimieren Ihre Dokumentenprozesse sind Grundlage Ihrer Wettbewerbsfähigkeit MDS Prozessoptimierung von KYOCERA Document Solutions 1 Erfassung

Mehr

Schulung advertzoom. advertzoom Release 2.3 Stand Dezember 2012 21.11.2012. advertzoom GmbH 2012

Schulung advertzoom. advertzoom Release 2.3 Stand Dezember 2012 21.11.2012. advertzoom GmbH 2012 Schulung advertzoom advertzoom Release 2.3 Stand Dezember 2012 1 Aufbau der Schulung Anwenderschulung Online - Marketing - Kampagnen planen, bereitstellen und analysieren Administratoren Datenintegration

Mehr

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011 Version 2, Stand 10/2011 1. RISIKOGRUNDSÄTZE 1.1 Verantwortung des Vorstandes Der Vorstand der Schoellerbank Invest AG ist für die ordnungsgemäße Geschäftsorganisation und deren Weiterentwicklung verantwortlich.

Mehr

Der entscheidende Vorteil. Bernd Leukert Mitglied des Vorstands und Global Managing Board, SAP SE

Der entscheidende Vorteil. Bernd Leukert Mitglied des Vorstands und Global Managing Board, SAP SE Der entscheidende Vorteil Bernd Leukert Mitglied des Vorstands und Global Managing Board, SAP SE Bernd Leukert Mitglied des Vorstandes Products & Innovation SAP SE Digitale Transformation Das digitale

Mehr

ITIL Foundation 2011 Eine Zusammenfassung von Markus Coerdt

ITIL Foundation 2011 Eine Zusammenfassung von Markus Coerdt Service Strategy ITIL Foundation 2011 Service Strategy ist der Entwurf einer umfassenden Strategie für IT Services und IT Service Management. Komponenten der Wertschöpfung Geschäfts- Ergebnisse WERT Präferenzen

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr