Textanalyse als Standardsoftware

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Textanalyse als Standardsoftware"

Transkript

1 INSTITUT FÜR ARTIFICIAL INTELLIGENCE [ VU Ernst Buchberger ] Textanalyse als Standardsoftware IBM Content Analytics with Enterprise Search Mag. Alberto Brabenetz, Bakk. IT IBM Software Group 1

2 Agenda Einführung zur Textanalyse und UIMA UIMA und IBM Content Analytics SW Praxis: IBM Content Analytics Studio 2

3 IBM Corporation Key Figures Company Headquarters Armonk, New York, USA CEO Virginia M Rometty Employees ,246 Revenue ,507 billion US-Dollar Homepage ibm.com CEO Virginia M Rometty Headquarters Armonk, New York With revenues of billion US-Dollar in 2012, IBM is one of the world s largest providers of information technology (hardware, software and services) and B2B solutions. The company employs 434,246 employees worldwide and is active in more than 170 countries. In 2012 IBM submitted U.S.patents and is therefore the most innovative company in the U.S. On June 16, 2011, IBM celebrated its 100th anniversary as a corporation. 3 3

4 Die Herausforderungen der Informationsflut Es scheint, als ob Sie alle Daten hätten was ist also das Problem?! 4

5 Ein neues Computerzeitalter beginnt... System Intelligenz Kognitives System Zeitalter Programmierbares System Zeitalter Rechner Zeitalter Lochkarten Eine Aufgabe Jänner 2014 Unternehmensdaten Big Data Programmiersprache Natürliche Sprache Deterministisch Probabilistisch Strukturierte Daten Strukt. & unstrukturiert

6 Technologie Rückblick am gewinnt WATSON die Quizshow Jeopardy! Jeopardy! stellt die ultimative Herausforderung für ein Computersystem (Watson), denn es verlangt: breites Wissen (ohne Internet) aus einer breiten Palette von Themen: Geschichte, Literatur, Politik, Kunst, Unterhaltung, Wissenschaft, feine Analyse der Sprache und Verstehen von subtilen Bedeutungsunterschieden, Ironie, Rätseln, Wortspielen etc. hohe Geschwindigkeit beim Ermitteln der korrekten Antwort (max. 3 Sec.) richtige Einschätzung der Verlässlichkeit der Antwort, um Entscheiden zu können ob die Frage beantwortet werden soll Verständnis der Frage & das Finden der richtigen Antwort in möglichst kurzer Zeit 6 6 Am 16. Februar 2011 gewann Watson gegen Ken Jennings und Brad Rutter die bis dahin IBM Industry Solutions erfolgreichsten Teilnehmer, die jemals bei Jeopardy! mitgespielt haben

7 Was macht es aus sich mit den besten Jeopardy! Spielern zu messen? 7

8 DeepQA: Incremental Progress in Answering Precision on the Jeopardy Challenge: 6/ /2010 IBM Watson Playing in the Winners Cloud v0.8 11/10 V0.7 04/10 v0.6 10/09 v0.5 05/09 v0.4 12/08 v0.1 12/07 v0.3 08/08 v0.2 05/08 Baseline 12/06 8

9 Der alte Ansatz reicht nicht aus In May 1898 Portugal celebrated the 400th anniversary of this explorer s arrival in India. In May, Gary arrived in India after he celebrated his anniversary in Portugal. arrived in celebrated In May 1898 Keyword Matching Keyword Matching celebrated In May Erkennen von zeitlichen Zusammenhängen ( 400 Jahre, Mai 1898, nur Mai) 400th anniversary anniversary Keyword Matching Portugal in Portugal Keyword Matching arrival in Geographische Zusammenhänge (Portugal, Indien, auch erkennen von Regionen oder Städten) Keyword Matching India India Inhalte verstehen - es geht um den Entdecker, nicht um Gary Gary 9 9 explorer

10 Learning by reading = Preprocessing... die Bedeutung von sprachlichen Ausdrücken in Bezug zum Weltwissen 10

11 Beziehungen und Entitäten Beziehungen Weichteilverletzung Konzepte Person Verletzung Körperteil Ort Wörter und Phrasen (Entitäten) Substantiv Klaus 11 Verb Verb Nominalphrase Präpostitionalphrase verstauchte seinen Knöchel auf der Treppe

12 IBM Watson brings together a set of transformational technologies to drive optimized outcomes 2 Generates and evaluates hypothesis for better outcomes 1 Understands natural language and human speech 99% 60% 10% 3 Adapts and IBM Content Analytics with Enterprise Search Learns from user selections and responses Enterprise Search Secure, robust and scalable Search and Analyze Content Content Analytics Natural Language Processing Context-driven using NLP Fact and Relationship Extraction (Annotation) Content Classification Content Classification

13 Jänner 2014 IBM & ELGA GmbH ConfidentialIBM Industry Solutions

14 Jänner 2014 IBM & ELGA GmbH ConfidentialIBM Industry Solutions

15 Jänner 2014 IBM & ELGA GmbH ConfidentialIBM Industry Solutions

16 Jänner 2014 IBM & ELGA GmbH ConfidentialIBM Industry Solutions

17 Trendthema unstrukturierte Daten Daten enthalten Information und menschliches Wissen Strukturierte Daten: zb in Datenbanken, Warehouse, BI-Tools, etc.. Semi-strukturierte Daten: XML, Metadaten in Dokumenten Management Systemen, Eigenschaften von Word-Datein, etc.. Unstrukturierte Daten: Text, Audio, Video *UIMA Whitepaper by IBM 17

18 UIMA - Unstructured Information Management Architecture UIMA beschreibt die Architektur und das Framework zu Erzeugung von UIMA konformen Applikationen UIMA definiert eine einheitliche Schnittstelle zur Integration von Analyseschritten Ermöglicht Interoperabilität verschiedener Analyselösungen und Unternehmensanwendungen DARPA (Forschungseinrichtung des US Verteidigungsministeriums) benutzt UIMA UIMA Projekt wurde von IBM gestartet und als Open Source frei gegeben Heute definiert UIMA ein OASIS Standard und wird seit 2006 von Apache betreut (http://uima.apache.org/) Apache UIMA is an Apache-licensed open source implementation of the UIMA specification Grundidee (by IBM): Einheitlicher Standard zur Strukturierung von unstrukturierten Informationen Data Representation: Artefakte und Metadaten unabhängig vom Quell-Objekt Data Modeling and Interchange: Plattform unabhängige Analyse und Austausch Discovery, Reuse and Composition: der Analytischen Komponenten (zb Annotator) Service Level Interoperability: WSDL: XML Repräsentation für SOAP Services 18

19 UIMA Pipeline in IBM Content Analytics (ICA) Custom Annotator Custom Annotator Regular Expression Dictionary Named Entity Identify Languages Crawled Documents Find Words & Roots Text Analytic Annotators Annotated Documents UIMA Framework and Pipeline Unstrukturierte Information Herr E. wurde aus dem Klinikum XX zur Koronarangiografie übernommen. Die Untersuchung ergab eine koronare Dreigefäßerkrankung. Zudem fiel eine höhergradige, symptomatische Mitralinsuffizienz auf, Jänner 2014 IBM & ELGA GmbH Confidential Text Analytic Collection annotations Strukturierte Information Diagnosen Dreigefäßerkrankung, Mitralinsuffizienz Leistungen Koronarangiografie Körperregion Koronargefäße

20 UIMA Pipeline & IBM Content Analytics (ICA) Annotator- a software component that performs linguistic analysis tasks and produces and records annotations 20

21 (UIMA) Erstellen von Custom Annotators UIMA SDK: Apache UIMA Java Framework stellt eine Java-basierte Runtime Environment bereit (zahlreiche BSP) IBM UIMA SDK: Eclipse-based development environment auf IBM DeveloperWorks Java based IBM LRW: IBM LanguageWare Resource Workbench stellt eine zu ICA voll integrierte Entwicklungsumgebung bereit Heute IBM Content Analytics Studio Apache UIMA: stellt noch weitere Frameworks bereit (z.b. C++ framework ) und teilweise werden z.b. Perl, Python, and TCL annotators unterstützt. 21

22 Entwicklung mit IBM Content Analytics Studio IBM Content Analytics Studio ist eine Technologie für Textanalyse auf Dokumentenebene. Es setzt dabei den Schwerpunkt auf die linguistische Analyse von Textdaten. Ziel ist das einfache Entwickeln und Abbilden von sog Domänenwissen Eine komplette Entwicklungsumgebung zur Erstellung und Manipulation von sog. Dictionaries, Rules und UIMA compliant Annotatoren Der Fokus von Content Analytics Studio liegt auf den folgenden drei Bereichen des Natural Language Processing (NLP): Entitäten- und Konzept-Erkennung Erkennen und herstellen von Beziehungen innerhalb von Dokumenten Extraktion von Wissen aus textuellen Daten 22

23 ICA Studiobasis: Wie kommt die Intelligenz in den Text? Welche Technologien setzt die IBM Content Analytics Studio im Detail ein? Spracherkennung: Erkennung von 23 Sprachen, voll-linguistisch 15 Sprachen Segmentierung: Segementieren von Text in Sätze und lexikalische Einheiten mit unterschiedlicher Bedeutung (z.b. Phrasen, einzelne Wörter, Wortteile) Normalisierung: Normalisieren von lexikalischen Einheiten und mappen unterschiedlicher Varianten (z.b. verschiedene Flexionen eines Wortes) auf eine gemeinsame Form (Grundformenreduktion) Anreicherung: Lexikalische Einheiten werden mit zusätzlichen Informationen wie z.b. Part of Speech Informationen ergänzt Wörterbücher: Integration individueller (Fach)-Wörterbücher zur Erzeugung von Entitäten, die mit Zusatzinformationen angereichert werden können Regeln: Extraktion von Mustern (z.b. reguläre Ausdrücke) und Konzepten (z.b. Personen) aus den Textdaten bis hin zu komplexen Beziehungen (z.b. Welche Personen arbeiten in welchem Unternehmen?) Zusätzlich: Einbau von Java UIMA kompatiblen Annotatoren möglich, deren Outputs in der pipeline verwendet werden können 23

24 ICA Studiobasis: Wie kommt die Intelligenz in den Text? Spracherkennung Segmentierung Normalisierung Anreicherung Regeln ergab = ergeben deutsch Untersuchung = Nomen Einzelne Wörter: z.b. Untersuchung Sätze: z.b. Die Untersuchung ergab eine koronare Dreigefäßerkrankung. Wörterbücher Fachwörter: Koronare=koronar z.b. koronar, ergeben = Verb Dreigefäßerkrankung 10.Jän.2013= koronare = Adv. Dreigefäßerkrankung = Nomen Diagnose: z.b. Koronare Dreigefäßerkrankung Herr Mustermann wurde nach akutem Koronarsyndrom aus dem Klinikum XX zur Koronarangiografie übernommen. Die Untersuchung ergab eine koronare Dreigefäßerkrankung. Zudem fiel eine höhergradige, symptomatische Mitralinsuffizienz auf, so dass der Patient am 10.Jän.2013 sich einer Bypass-Versorgung mit Mitralklappenersatz unterziehen wird. Hinweis: Die Ableitung der Sätze bzw. Satzteile erfolgt automatisch... 24

25 Modellierungswerkzeug für linguistische Komponenten Content Analytics Studio ist eine Eclipse-basierte Oberfläche Entwicklung- und Test Outline Explorer Status- und Detailanzeigen 25

26 Modellierungswerkzeug für linguistische Komponenten Supported languages 15 voll-linguistisch unterstützte Sprachen Four new languages supported making 15 in total: 26 Arabic (ar) Chinese (zh) Czech (cs) Danish (da) Dutch (nl) English (en) French (fr) German (de) Hebrew (he) Italian (it) Japanese (ja) Polish (pl) Portuguese (pt) Russian (ru) Spanish (es)

27 Modellierungswerkzeug für linguistische Komponenten Extraktion linguistischer Features Morphologie - Erkennen der Part-of-Speech Information wird automatisiert u.a. auf Basis von mitgelieferten Wörterbüchern durchgeführt - Flexionen werden auf Basis mitgelieferter Wörterbücher erkannt. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit eigene Wörterbücher aufzubauen und die Flexionen manuell oder automatisch zu erzeugen - Einzahl und Mehrzahl. Möglich über Wörterbücher oder custom Annotator der auf Basis des Lemmas agiert 27

28 Modellierungswerkzeug für linguistische Komponenten Extraktion linguistischer Features Ober- und Unterbegriffe (Hyperonyme und Hyponyme) - Via Wörterbücher abzubilden - Beispiel einer Überbegriff-Unterbegriffbeziehung Überbegriff: Möbel Unterkategorie: Sitzmöbel Unterbegriffe: Stuhl, Bank, etc. Beliebige Ausprägungen zu einem Begriff können gepflegt werden. 28

29 Modellierungswerkzeug für linguistische Komponenten Extraktion linguistischer Features Lexiko-syntaktische Satzmuster nach Hearst: Eine weitere Möglichkeit, neue Konzepte zu extrahieren und hierarchisch anzuordnen, beruht auf einem regelbasierten Ansatz. Dieser versucht automatisiert Hyponyme (Unterbegriffe) zu einem erkannten Hyperonym (Oberbegriff) zu finden. 29

30 Modellierungswerkzeug für linguistische Komponenten Extraktion linguistischer Features Lexiko-syntaktische Satzmuster nach Hearst: - Definition von Oberbegriffen (Hyperonym) und Unterbegriffen (Hyponym) via Dictionaries - Aufbau der Hearst-Pattern mittels einer Parsing Rule Abbildung der Regel nach Hearst 30 Definition eines Listen-Features

31 Modellierungswerkzeug für linguistische Komponenten Extraktion linguistischer Features Lexiko-syntaktische Satzmuster nach Hearst: Nähere Betrachtung der Annotationseigenschaften: Dynamische Listengenerierung 31

32 Modellierungswerkzeug für linguistische Komponenten Extraktion linguistischer Features Synonyme - Via Wörterbücher abzubilden - Beispiel für die Abbildung von Synonymen 32

33 Modellierungswerkzeug für linguistische Komponenten Extraktion linguistischer Features Subjekt Prädikat Objekt (Konzept Triple Store ) x (Person) y (Beziehung) zu z (Unternehmen) Abbildung als Regel 33 Annotationen im Text

34 Modellierungswerkzeug für linguistische Komponenten Extraktion linguistischer Features Phonetik - Die phonetische Transkription kann in Wörterbüchern als Feature gepflegt werden 34

35 Modellierungswerkzeug für linguistische Komponenten Extraktion syntaktischer/struktureller Features Länge von Dokumenten, Paragraphen, Sätzen und Wörtern Beginn und Ende des Dokuments, Paragraphen und Sätzen kann über den UIMA Typ uima.tcas.annotation:begin und uima.tcas.annotation.end festgestellt werden (uima.tcas.documentannotation, uima.tt.paragraphannotation, uima.tt.sentenceannotation, uima.tt.tokenannotation). Hierzu ist ein custom Annotator notwendig Anzahl (Nummer) von Paragraphen und Sätzen Zusätzlich können zu Paragraphen und Sätzen deren Anzahl (Nummer) annotiert werden via uima.tt.paragraphannotation:paragraphnumber und uima.tt.sentenceannotation:sentencenumber Auf Basis von sogenannten Break-Rules kann innerhalb des CA Studio für einen Annotator festgelegt werden, wie die Struktur des Dokumentes zu verarbeiten ist. 35

36 Modellierungswerkzeug für linguistische Komponenten Beispiel: UIMA Annotator in Java zur Integration in das Modellierungswerkzeug 36

37 Modellierungswerkzeug für linguistische Komponenten Text Miner Applikation IBM Content Analytics: Ergebnisse analysieren (1) Diese Annotationen wurden durch die im Studio definierte Parsing Rule erzeugt 37

38 Modellierungswerkzeug für linguistische Komponenten Text Miner Applikation IBM Content Analytics: Ergebnisse analysieren (2) Diese Annotationen wurden durch den custom Annotator erzeugt 38

39 Modellierung: Erkennung von Körperteilen, deren Lage und Größendaten 39

40 Daten im Zeitverlauf: Betroffene Körperteile 40

41 Linguistik: Verlauf / Veränderung der Erkrankung 41

42 Modellierungswerkzeug für linguistische Komponenten Bsp der Miner Oberfläche: Medikamente aus den Befunden geordnet nach Befunddatum 42

43 Modellierungswerkzeug für linguistische Komponenten Demo by Katharina Salzlechner, IBM SWG 43

44 Modellierungswerkzeug für linguistische Komponenten Demo by Katharina Salzlechner, IBM SWG 44

45 Modellierungswerkzeug für linguistische Komponenten Demo by Katharina Salzlechner, IBM SWG 45

46 Seton Healthcare Family Reducing CHF readmission to improve care IBM Content and Predictive Analytics for Healthcare uses the same type of natural language processing as IBM Watson, enabling us to leverage information in new ways not possible before. We can access an integrated view of relevant clinical and operational information to drive more informed decision making and optimize patient and operational outcomes. Charles J. Barnett, FACHE, President/Chief Executive Officer, Seton Healthcare Family Business Challenge Seton Healthcare strives to reduce the occurrence of high cost Congestive Heart Failure (CHF) readmissions by proactively identifying patients likely to be readmitted on an emergent basis. What s Smart? IBM Content and Predictive Analytics for Healthcare solution will help to better target and understand high-risk CHF patients for care management programs by: Utilizing natural language processing to extract key elements from unstructured History and Physical, Discharge Summaries, Echocardiogram Reports, and Consult Notes Leveraging predictive models that have demonstrated high positive predictive value against extracted elements of structured and unstructured data Providing an interface through which providers can intuitively navigate, interpret and take action Smarter Business Outcomes Seton will be able to proactively target care management and reduce re-admission of CHF patients. Teaming unstructured content with predictive analytics, Seton will be able to identify patients likely for readmission and introduce early interventions to reduce cost, mortality rates, and improved patient quality of life. IBM solution IBM Content and Predictive Analytics for Healthcare IBM Cognos Business Intelligence IBM BAO solution services

47 Anwendungsgebiete von IBM Content Analytics LE E I P S BEI Customer Service Product Management Corporate Reputation Churn Alerts Voice of the Customer Monitor FAQs CSR Training and Monitoring Market Sentiment Service Management Sales Partners Marketing Industry Reports 47 Market Research Transcripts CSR Logs Internal Docs and Reports Web Blogs

48 48

49 Literatur IBM Red Book: IBM ICA Information Center: v2.2: IBM ICA Information Center: v3.0: IBM ICA Product Website: UIMA: UIMA Whitepaper by IBM: UIMA IBM SDK: IBM LRW Education: topic=/com.ibm.iea.lrw/plugin_coverpage.html IBM DeveloperWorks: https://www.ibm.com/developerworks/community/groups/service/html/communityview? communityuuid=6adead f6-bdbb-baf0d2e8a673 IBM Watson & IBM ICA Whitepaper: 49

50 Trademarks and notes Copyright IBM Corporation 2013 IBM Software Group One Rogers Street Cambridge, MA U.S.A. Produced in the United States of America February 2011 All Rights Reserved IBM, the IBM logo, and ibm.com are trademarks of International Business Machines Corp., registered in many jurisdictions worldwide. Other product and service names might be trademarks of IBM or other companies. A current list of IBM trademarks is available on the Web at Copyright and trademark information at ibm.com/legal/copytrade.shtml. References in this publication to IBM products or services do not imply that IBM intends to make them available in all countries in which IBM operates. Client success stories are available at ibm.com/software/success/cssdb.nsf. The information contained in this documentation is provided for informational purposes only. While efforts were made to verify the completeness and accuracy of the information contained in this documentation, it is provided as is without warranty of any kind, express or implied. In addition, this information is based on IBM s current product plans and strategy, which are subject to change by IBM without notice. IBM shall not be responsible for any damages arising out of the use of, or otherwise related to, this documentation or any other documentation. Nothing contained in this documentation is intended to, nor shall have the effect of, creating any warranties or representations from IBM (or its suppliers or licensors), or altering the terms and conditions of the applicable license agreement governing the use of IBM software. IBM customers are responsible for ensuring their own compliance with legal requirements. It is the customer s sole responsibility to obtain advice of competent legal counsel as to the identification and interpretation of any relevant laws and regulatory requirements that may affect the customer s business and any actions the customer may need to take to comply with such laws. 50

51 51

Kleine Torte statt vieler Worte

Kleine Torte statt vieler Worte Kleine Torte statt vieler Worte Effektives Reporting & Dashboarding mit IBM Cognos 8 BI Jens Gebhardt Presales Manager Core Technologies BI Forum Hamburg 2008 IBM Corporation Performance Optimierung 2

Mehr

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand Matthias Seul IBM Research & Development GmbH BSI-Sicherheitskongress 2013 Transparenz 2.0 Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand R1 Rechtliche Hinweise IBM Corporation 2013.

Mehr

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs.

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs. Total Security Intelligence Die nächste Generation von Log Management and SIEM Markus Auer Sales Director Q1 Labs IBM Deutschland 1 2012 IBM Corporation Gezielte Angriffe auf Unternehmen und Regierungen

Mehr

IBM Security Lab Services für QRadar

IBM Security Lab Services für QRadar IBM Security Lab Services für QRadar Serviceangebote für ein QRadar SIEM Deployment in 10 bzw. 15 Tagen 28.01.2015 12015 IBM Corporation Agenda 1 Inhalt der angebotenen Leistungen Allgemeines Erbrachte

Mehr

Notes&Domino 9 SocialEdition

Notes&Domino 9 SocialEdition Notes&Domino 9 SocialEdition Stefan.Krueger@de.ibm.com Senior Salesmanager Messaging&SmartCloud IBM Collaboration Solutions 2013 IBM Corporation Notes&Domino wird Social Social (engl.) = Sozial Social

Mehr

Notes&Domino 9 Social Edition Stefan.Krueger@de.ibm.com Salesmanager Collaboration

Notes&Domino 9 Social Edition Stefan.Krueger@de.ibm.com Salesmanager Collaboration Notes&Domino 9 Social Edition Stefan.Krueger@de.ibm.com Salesmanager Collaboration 2011 IBM Corporation Notes und Social Software passt das zusammen? Social (engl.) = Sozial Social (engl.) = Gemeinschaft

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

Cloud for Customer Learning Resources. Customer

Cloud for Customer Learning Resources. Customer Cloud for Customer Learning Resources Customer Business Center Logon to Business Center for Cloud Solutions from SAP & choose Cloud for Customer https://www.sme.sap.com/irj/sme/ 2013 SAP AG or an SAP affiliate

Mehr

Microsoft Windows SharePoint Services. Tom Wendel Microsoft Developer Evangelist

Microsoft Windows SharePoint Services. Tom Wendel Microsoft Developer Evangelist Microsoft Windows SharePoint Services Tom Wendel Microsoft Developer Evangelist Microsoft SharePoint Foundation 2010 Tom Wendel Microsoft Developer Evangelist Agenda Was ist dieses SharePoint Foundation

Mehr

Silvan Geser Solution Specialist Unified Communications Microsoft Schweiz GmbH

Silvan Geser Solution Specialist Unified Communications Microsoft Schweiz GmbH Silvan Geser Solution Specialist Unified Communications Microsoft Schweiz GmbH - Henry Ford, 1863-1947 Individuelle erreichbarkeit Sicherheit und Regulatorien Verteilte Teams Partner und Kunden Hohe Kosten

Mehr

Einführung eines Information Management Competency Center in einer Organisation

Einführung eines Information Management Competency Center in einer Organisation Einführung eines Information Management Competency Center in einer Organisation Ralf Schumacher Manager BI & PM Services Sales IBM Deutschland GmbH 2009 IBM Corporation Die Information Management Herausforderung

Mehr

Cyberkriminalität als existenzielle Bedrohung für innovative Unternehmen

Cyberkriminalität als existenzielle Bedrohung für innovative Unternehmen Cyberkriminalität als existenzielle Bedrohung für innovative Unternehmen 1 Was bewegt unsere Kunden? Datendiebstahl Datenmanipulation Ausfallzeiten Compliance / Transparenz / Risikomanagement Auflagen

Mehr

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Kai Dupke Senior Product Manager SUSE Linux Enterprise kdupke@novell.com GUUG Frühjahrsfachgespräch 2011 Weimar Hochverfügbarkeit Basis für Geschäftsprozesse

Mehr

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control SAP PPM Enhanced Field and Tab Control A PPM Consulting Solution Public Enhanced Field and Tab Control Enhanced Field and Tab Control gives you the opportunity to control your fields of items and decision

Mehr

Identity & Access Governance

Identity & Access Governance Identity & Access Governance Andreas Fuhrmann, Inf. Ing. ETH Geschäftsleitung SKyPRO AG andreas.fuhrmann@skypro.ch Fakten SKyPRO AG SKyPRO Gründung April 1987 CHF 300 000 AK 40 Mitarbeiter Sitz in Cham

Mehr

LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM

LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM TIBCO LOGLOGIC LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM Security Information Management Logmanagement Data-Analytics Matthias Maier Solution Architect Central Europe, Eastern Europe, BeNeLux MMaier@Tibco.com

Mehr

Ist das Big Data oder kann das weg? Outsourcing ja, aber geistiges Eigentum muss im Unternehmen bleiben

Ist das Big Data oder kann das weg? Outsourcing ja, aber geistiges Eigentum muss im Unternehmen bleiben Ist das Big Data oder kann das weg? Outsourcing ja, aber geistiges Eigentum muss im Unternehmen bleiben Jürgen Boiselle, Managing Partner 16. März 2015 Agenda Guten Tag, mein Name ist Teradata Wozu Analytics

Mehr

Bedeutung von Compliance u. Riskmanagement für Unternehmen

Bedeutung von Compliance u. Riskmanagement für Unternehmen Bedeutung von Compliance u. Riskmanagement für Unternehmen Michael Junk IT-Security & Compliance Manager MJunk@novell.com Zertifiziert bei T.I.S.P / ITIL / CISA / ISO Compliance 2 Es geht also wieder mal

Mehr

BI und Data Warehouse

BI und Data Warehouse BI und Data Warehouse Die neue Welt der Daten mit 2012 Daniel Weinmann Product Marketing Manager Microsoft Deutschland GmbH Sascha Lorenz Consultant & Gesellschafter PSG Projekt Service GmbH Werner Gauer

Mehr

Unlocking and Monetizing Mobile Consumer Data

Unlocking and Monetizing Mobile Consumer Data This image cannot currently be displayed. Unlocking and Monetizing Mobile Consumer Data Howard Stevens, SAP Mobile Services January, 2014 Social: 1B Users Faster Networks: 12+ Mbps Connected Devices: 7.5B

Mehr

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Ein Nachmittag bei Capgemini in Stuttgart Fachvorträge und Diskussionen rund

Mehr

Global Transport Label - General Motors -

Global Transport Label - General Motors - SAP Customer Success Story Automotive Consulting Solutions Formulare für den Vertriebsprozess Global Transport Label - General Motors - Agenda GETRAG Corporate Group Funktionsbeschreibung Abbildungen im

Mehr

Suchen und Finden leicht gemacht: Vorgänge und Akten im Team bearbeiten

Suchen und Finden leicht gemacht: Vorgänge und Akten im Team bearbeiten Der neue Microsoft Office SharePoint Server 2007 in der öffentlichen Verwaltung Suchen und Finden leicht gemacht: Vorgänge und Akten im Team bearbeiten Günter Thurner ECM Solution Sales Specialist Microsoft

Mehr

SAS TEXT ANALYTICS EVENT

SAS TEXT ANALYTICS EVENT SAS TEXT ANALYTICS EVENT DIENSTAG, 21. APRIL 2015 AGENDA Zeit Inhalt 16:00-16:30 Registrierung & Willkommenskaffee 16:30-16:45 16:45-17:15 17:15-17:45 Begrüssung und Einleitung ins Thema Text Analytics

Mehr

Der Wissensarbeitsplatz im aktuellen Wandel

Der Wissensarbeitsplatz im aktuellen Wandel Der Wissensarbeitsplatz im aktuellen Wandel Dr. Peter Schütt Leader Social SW Strategy & Knowledge Mgmt. IBM Deutschland GmbH 2011 IBM Corporation Der neue Arbeitsplatz wird durch eine neue Generation

Mehr

Symantec Backup Exec.cloud

Symantec Backup Exec.cloud Better Backup For All Symantec Backup Exec.cloud Ing. Martin Mairhofer Sr. Principal Presales Consultant 1 Backup Exec Family The Right Solution For Any Problem # of Servers 25 or More Servers Backup Exec

Mehr

MULTIKANALVERTRIEB IN ZEITEN DES WEB 2.0 VERÄNDERTE ANFORDERUNGEN AN DEN BANKENVERTRIEB

MULTIKANALVERTRIEB IN ZEITEN DES WEB 2.0 VERÄNDERTE ANFORDERUNGEN AN DEN BANKENVERTRIEB MULTIKANALVERTRIEB IN ZEITEN DES WEB 2.0 VERÄNDERTE ANFORDERUNGEN AN DEN BANKENVERTRIEB Stephan Dohmen Industry Manager Financial Services Microsoft Deutschland GmbH sdohmen@microsoft.com / +49 89 3176-3191

Mehr

Mobile Time Recording SAP PPM HTML5 App

Mobile Time Recording SAP PPM HTML5 App Mobile Time Recording SAP PPM HTML5 App A PLM Consulting Solution Public The SAP PPM Mobile Time Recording App offers a straight forward way to record times for PPM projects. Project members can easily

Mehr

Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere

Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere Copyright 1997-2005 Brainware Consulting & Development AG All rights

Mehr

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digitale Realität Die Welt verändert sich in rasantem Tempo Rom, Petersplatz, März 2013 Franziskus

Mehr

Granite Gerhard Pirkl

Granite Gerhard Pirkl Granite Gerhard Pirkl 2013 Riverbed Technology. All rights reserved. Riverbed and any Riverbed product or service name or logo used herein are trademarks of Riverbed Technology. All other trademarks used

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Sicherheit in Zeiten von Big Data und heterogenen Landschaften neue Wege zur Erkennung von internen sowie externen Angriffen

Sicherheit in Zeiten von Big Data und heterogenen Landschaften neue Wege zur Erkennung von internen sowie externen Angriffen Sicherheit in Zeiten von Big Data und heterogenen Landschaften neue Wege zur Erkennung von internen sowie externen Angriffen Matthias Kaempfer Mai, 2015 Kunde Vor welchen Angriffen haben Unternehmen wirklich

Mehr

ALM & DevOps Day. 24. September 2015, Zürich Oerlikon. 07. November, Zürich-Oerlikon

ALM & DevOps Day. 24. September 2015, Zürich Oerlikon. 07. November, Zürich-Oerlikon ALM & DevOps Day 24. September 2015, Zürich Oerlikon 07. November, Zürich-Oerlikon Hilfe, meine Entwickler arbeiten im SSMS Nicolas Müggler Senior Consultant (ALM / BI) Trivadis AG Agenda Die Problematik

Mehr

Exploring the knowledge in Semi Structured Data Sets with Rich Queries

Exploring the knowledge in Semi Structured Data Sets with Rich Queries Exploring the knowledge in Semi Structured Data Sets with Rich Queries Jürgen Umbrich Sebastian Blohm Institut AIFB, Universität Karlsruhe (TH) Forschungsuniversität gegründet 1825 www.kit.ed Overview

Mehr

Application Map Release 2005

Application Map Release 2005 mysap Product Lifecycle Solution Map Application Map Release 2005 mysap Product Lifecycle Product and Project Portfolio Idea and Concept Development Project Planning Time and Resource Project Execution

Mehr

SAP Perspective. Orestis Terzidis Director CEC Karlsruhe

SAP Perspective. Orestis Terzidis Director CEC Karlsruhe SAP Perspective Orestis Terzidis Director CEC Karlsruhe Make Innovation Happen Basic Research Applied Research Product Development Go to Market Challenging transitions US: pre-commercial procurement &

Mehr

Universität Dortmund Integrating Knowledge Discovery into Knowledge Management

Universität Dortmund Integrating Knowledge Discovery into Knowledge Management Integrating Knowledge Discovery into Knowledge Management Katharina Morik, Christian Hüppe, Klaus Unterstein Univ. Dortmund LS8 www-ai.cs.uni-dortmund.de Overview Integrating given data into a knowledge

Mehr

Windows PowerShell 3.0 für Einsteiger 1

Windows PowerShell 3.0 für Einsteiger 1 Windows PowerShell 3.0 für Einsteiger 1 Übersicht über Windows PowerShell 3.0. Arbeiten mit Event Logs und PING Autor: Frank Koch, Microsoft Deutschland Information in this document, including URLs and

Mehr

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler Decision Support for Learners in Mash-Up Personal Learning Environments Dr. Hendrik Drachsler Personal Nowadays Environments Blog Reader More Information Providers Social Bookmarking Various Communities

Mehr

Ralf M. Schnell. Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH

Ralf M. Schnell. Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Ralf M. Schnell Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Was ist Server Core? Warum Server Core? Was kann man damit machen? Was kann man damit nicht machen? Server Core: Installation Server Core:

Mehr

Dipl.-Inform. Harald Zinnen Senior Solution Specialist Datacenter Microsoft Deutschland GmbH harald.zinnen@microsoft.com

Dipl.-Inform. Harald Zinnen Senior Solution Specialist Datacenter Microsoft Deutschland GmbH harald.zinnen@microsoft.com Dipl.-Inform. Harald Zinnen Senior Solution Specialist Datacenter Microsoft Deutschland GmbH harald.zinnen@microsoft.com DATACENTER MANAGEMENT monitor configure backup virtualize automate 1995 2000 2005

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH

Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH What is a GEVER??? Office Strategy OXBA How we used SharePoint Geschäft Verwaltung Case Management Manage Dossiers Create and Manage Activities

Mehr

IBM Content Analytics mit Enterprise Search

IBM Content Analytics mit Enterprise Search IBM Content Analytics mit Enterprise Search Highlights IBM Content Analytics ermöglicht schnelle und effiziente Auswertung und Analyse von unstrukturierten Informationen Durch ausgereifte Analysemethoden

Mehr

Automatisierte Materialbereitstellung(WM) für Instandhaltungs-/Serviceaufträge(PM/CS) und Netzpläne(PS)

Automatisierte Materialbereitstellung(WM) für Instandhaltungs-/Serviceaufträge(PM/CS) und Netzpläne(PS) Automatisierte Materialbereitstellung(WM) für Instandhaltungs-/Serviceaufträge(PM/CS) und Netzpläne(PS) Der Service ermöglicht es Ihnen, das Warehouse Management für Instandhaltungsaufträge, Serviceaufträge

Mehr

THE NEW ERA. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL

THE NEW ERA. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL nugg.ad EUROPE S AUDIENCE EXPERTS. THE NEW ERA THE NEW ERA BIG DATA DEFINITION WHAT ABOUT MARKETING WHAT ABOUT MARKETING 91% of senior corporate marketers believe that successful brands use customer data

Mehr

Microsoft Partner Network. Janaina Poeta jpoeta@microsoft.com Marketing Manager Microsoft Partner Network

Microsoft Partner Network. Janaina Poeta jpoeta@microsoft.com Marketing Manager Microsoft Partner Network Microsoft Partner Network Janaina Poeta jpoeta@microsoft.com Marketing Manager Microsoft Partner Network Inhalt Vorteile Microsoft Partner Network Änderungen in den Partnerstufen Änderungen in den Kompetenzen

Mehr

Office 365 Partner-Features

Office 365 Partner-Features Office 365 Partner-Features Régis Laurent Director of Operations, Global Knowledge Competencies include: Gold Learning Silver System Management Inhalt 1. Zugriff auf Office 365 IUR und Partner-Features

Mehr

SAP Mobile Documents die Dropbox für schützenswerte Unternehmensdokumente

SAP Mobile Documents die Dropbox für schützenswerte Unternehmensdokumente SAP Mobile Documents die Dropbox für schützenswerte Unternehmensdokumente Franz Kerschensteiner / Sebastian Stadtrecher Fachvertrieb Mobility 21. Mai 2015 Disclaimer This presentation outlines our general

Mehr

Services@Microsoft Erfolgreich mit Partnern

Services@Microsoft Erfolgreich mit Partnern Services@Microsoft Erfolgreich mit Partnern Aufstellung im Markt und Möglichkeiten in der Zusammenarbeit mit Partnern Steffen Schlecht Director Strategy & Innovation Mark Wittmaier Services Partner Lead

Mehr

Quelle: socialnomics.com

Quelle: socialnomics.com Quelle: socialnomics.com wäre es das drittgrößte Land der Welt! Mehr als 750 Mio. Benutzer und Anmeldungen von 50 % der aktiven Benutzer pro Tag Log In Quelle: socialnomics.com Nur Indien und China haben

Mehr

PPM Integrated UI Project Management Tabs into Item Detail

PPM Integrated UI Project Management Tabs into Item Detail Project Management Tabs into Item Detail A PLM Consulting Solution Public This consulting solution enables you to streamline your portfolio and project management process via an integrated UI environment.

Mehr

ITK-Trends 2010: Hardware and Software. Engineered to work together. Rolf Kersten EMEA Hardware Product Marketing, Oracle

ITK-Trends 2010: Hardware and Software. Engineered to work together. Rolf Kersten EMEA Hardware Product Marketing, Oracle ITK-Trends 2010: Hardware and Software. Engineered to work together. Rolf Kersten EMEA Hardware Product Marketing, Oracle SAFE HARBOR STATEMENT The following is intended to outline our general product

Mehr

TomTom WEBFLEET Tachograph

TomTom WEBFLEET Tachograph TomTom WEBFLEET Tachograph Installation TG, 17.06.2013 Terms & Conditions Customers can sign-up for WEBFLEET Tachograph Management using the additional services form. Remote download Price: NAT: 9,90.-/EU:

Mehr

Innovative Geräteverwaltung mit Windows Intune

Innovative Geräteverwaltung mit Windows Intune Innovative Geräteverwaltung mit Windows Intune Einsatzszenarien & Geschäftschancen für unsere Partner Gülay Vural Produkt Marketing Manager Mathias Schmidt Partner-Technologieberater Agenda Überblick über

Mehr

S3: Secure SCM as a Service

S3: Secure SCM as a Service S3: Secure SCM as a Service Proposal Idea for FoF.PPP SYSTEMATIC THOUGHT LEADERSHIP FOR INNOVATIVE BUSINESS Florian Kerschbaum SAP Research Karlsruhe, Germany July 2010 Problem Virtual enterprise: Collaborative

Mehr

Proxmox Mail Gateway Spam Quarantäne Benutzerhandbuch

Proxmox Mail Gateway Spam Quarantäne Benutzerhandbuch Proxmox Mail Gateway Spam Quarantäne Benutzerhandbuch 12/20/2007 SpamQuarantine_Benutzerhandbuch-V1.1.doc Proxmox Server Solutions GmbH reserves the right to make changes to this document and to the products

Mehr

Ein Arbeitstag mit Microsoft Dynamics NAV 2013 und Dynamics NAV Preview Version 8. Schimon.Mosessohn@microsoft.com

Ein Arbeitstag mit Microsoft Dynamics NAV 2013 und Dynamics NAV Preview Version 8. Schimon.Mosessohn@microsoft.com Ein Arbeitstag mit Microsoft Dynamics NAV 2013 und Dynamics NAV Preview Version 8 Schimon.Mosessohn@microsoft.com Die Dynamics NAV Intention der Weiterentwickl ung Einblicke was kommt mit Dynamics NAV

Mehr

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration AGENDA Das Program der nächsten Minuten... 1 2 3 4 Was sind die derzeitigen Megatrends? Unified

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Pflichtfeld Liste SCHOTT ebilling. Version 1.1, 16.10.2013

Pflichtfeld Liste SCHOTT ebilling. Version 1.1, 16.10.2013 Pflichtfeld Liste SCHOTT ebilling Version 1.1, 16.10.2013 1 EINFÜHRUNG Die SCHOTT AG möchte eingehende Rechnungen in elektronischer Form erhalten. Zur Eliminierung des üblichen, EDI-begleitenden Papierprozesses

Mehr

HP Big Data Anwendungsfälle

HP Big Data Anwendungsfälle HP Big Data Anwendungsfälle Bernd Mussmann, Strategist & Senior Principal HP Analytics & Data Management Services Agenda HP Day @TDWI 1 09:00-10:15 - BI Modernization: BI meets unstructured data 2 10.45-12.00

Mehr

Exchange Server 2010 (beta)

Exchange Server 2010 (beta) Exchange Server 2010 (beta) Die Entwicklung bis heute 1987 1997 2000 2003 2007 Die Entwicklung bis heute Der Server und darüberhinaus Unsere Mission heute: Einen E-Mail Server zu bauen, der gleichermaßen

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

MindestanforderungenanDokumentationvon Lieferanten

MindestanforderungenanDokumentationvon Lieferanten andokumentationvon Lieferanten X.0010 3.02de_en/2014-11-07 Erstellt:J.Wesseloh/EN-M6 Standardvorgabe TK SY Standort Bremen Standard requirements TK SY Location Bremen 07.11.14 DieInformationenindieserUnterlagewurdenmitgrößterSorgfalterarbeitet.DennochkönnenFehlernichtimmervollständig

Mehr

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Industrie 4.0 Predictive Maintenance Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Anwendungsfälle Industrie 4.0 Digitales Objektgedächtnis Adaptive Logistik Responsive Manufacturing Intelligenter

Mehr

Neue Geschäftschancen mit System Center

Neue Geschäftschancen mit System Center Neue Geschäftschancen mit System Center Infrastrukturen erfolgreich im Griff Katja Kol Private Cloud Lead Mathias Schmidt Technologieberater Agenda Herausforderungen = Geschäftschancen Management vom Client

Mehr

Private Cloud. Hammer-Business Private Cloud. Ansgar Heinen. Oliver Kirsch. Datacenter Sales Specialist. Strategic Channel Development Private Cloud

Private Cloud. Hammer-Business Private Cloud. Ansgar Heinen. Oliver Kirsch. Datacenter Sales Specialist. Strategic Channel Development Private Cloud Private Cloud Hammer-Business Private Cloud Ansgar Heinen Datacenter Sales Specialist Oliver Kirsch Strategic Channel Development Private Cloud Agenda Private Cloud Eine Einordnung Erfolge in Deutschland

Mehr

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum Disclaimer & Legal Notice Haftungsausschluss & Impressum 1. Disclaimer Limitation of liability for internal content The content of our website has been compiled with meticulous care and to the best of

Mehr

Big-Data and Data-driven Business KMUs und Big Data Imagine bits of tomorrow 2015

Big-Data and Data-driven Business KMUs und Big Data Imagine bits of tomorrow 2015 Big-Data and Data-driven Business KMUs und Big Data Imagine bits of tomorrow 2015 b Wien 08. Juni 2015 Stefanie Lindstaedt, b Know-Center www.know-center.at Know-Center GmbH Know-Center Research Center

Mehr

Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015

Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015 Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015 https://technet.microsoft.com/de-de/library/hh699671.aspx Windows Server-Betriebssystem Microsoft Dynamics CRM Server 2015 kann nur auf Computern

Mehr

3A03 Security Löcher schnell und effizient schließen mit HP OpenView Radia

3A03 Security Löcher schnell und effizient schließen mit HP OpenView Radia 3A03 Security Löcher schnell und effizient schließen mit HP OpenView Radia Alexander Meisel HP OpenView 2004 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change

Mehr

Next Generation Smart Items. Dr. Uwe Kubach SAP Corporate Research, SAP AG

Next Generation Smart Items. Dr. Uwe Kubach SAP Corporate Research, SAP AG Next Generation Smart Items Dr. Uwe Kubach SAP Corporate Research, SAP AG R&D Areas HW Capabilities Client-Sever Embedded Systems Peer-to-Peer Collaborative Business Items Business logic Trends From passive

Mehr

Strategische Front End Tools für SAP NetWeaver BW

Strategische Front End Tools für SAP NetWeaver BW Strategische Front End Tools für SAP NetWeaver BW Daniel Stecher CubeServ BI-Kongress 2013 / 1 Anwendungsbereiche Self-Service Analysen Dashboards Standard Reporting stummi123 / pixelio CubeServ BI-Kongress

Mehr

IBM Content Manager CM V 8.4.3 Proof of Technology

IBM Content Manager CM V 8.4.3 Proof of Technology IBM Content Manager CM V 8.4.3 Proof of Technology Annette Wolf - wolfanne@de.ibm.com 1 Agenda ECM Portfolio Content Manager Architektur und Update V8.4.3 Content Manager Clients CM Windows Client Hands-On-Lab

Mehr

Betrugserkennung mittels Big Data Analyse Beispiel aus der Praxis TDWI München, Juni 2014

Betrugserkennung mittels Big Data Analyse Beispiel aus der Praxis TDWI München, Juni 2014 Betrugserkennung mittels Big Data Analyse Beispiel aus der Praxis TDWI München, Juni 2014 Beratung Business Analytics Software Entwicklung Datenmanagement AGENDA Der Kreislauf für die Betrugserkennung

Mehr

Identity ist das neue Maß. Michael Neumayr Sr. Principal, Security Solutions CA Technologies

Identity ist das neue Maß. Michael Neumayr Sr. Principal, Security Solutions CA Technologies Identity ist das neue Maß Michael Neumayr Sr. Principal, Security Solutions CA Technologies Traditionelles Enterprise mit Network Perimeter Network Perimeter Internal Employee Enterprise Apps On Premise

Mehr

BPM Process in a day. Unleash the power of the SAP NetWeaver BPM. Andreas Weise Gregor Müller. COMPOSITION Focusgroup

BPM Process in a day. Unleash the power of the SAP NetWeaver BPM. Andreas Weise Gregor Müller. COMPOSITION Focusgroup BPM Process in a day Unleash the power of the SAP NetWeaver BPM Andreas Weise Gregor Müller COMPOSITION Focusgroup What we do: You define what you want to have developed ad hoc! COMPOSITION Focusgroup

Mehr

Microsoft Office SharePoint 2007

Microsoft Office SharePoint 2007 Inhalt 1 Erstellen von Workflows für Microsoft Office SharePoint 2007 15 June 2009 Sebastian Gerling Sebastian.gerling@spiritlink.de COPYRIGHT 2003 SPIRIT LINK GMBH. ALL RIGHTS RESERVED Inhalt 1 Dipl.

Mehr

Product Lifecycle Manager

Product Lifecycle Manager Product Lifecycle Manager ATLAS9000 GmbH Landauer Str. - 1 D-68766 Hockenheim +49(0)6205 / 202730 Product Lifecycle Management ATLAS PLM is powerful, economical and based on standard technologies. Directory

Mehr

SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0. Improvements in - Applicant Tracking - Requisition Management. Enhancement Package 3 SAP AG

SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0. Improvements in - Applicant Tracking - Requisition Management. Enhancement Package 3 SAP AG SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0 Improvements in - Applicant Tracking - Requisition Management Enhancement Package 3 SAP AG Applicant Tracking & Requisition Management Enhancement Package 3 Applicant Tracking

Mehr

Erfolgreiche Unternehmen bauen ihre SharePoint-Dashboards mit Visio Sehen heißt verstehen! Claus Quast SSP Visio Microsoft Deutschland GmbH

Erfolgreiche Unternehmen bauen ihre SharePoint-Dashboards mit Visio Sehen heißt verstehen! Claus Quast SSP Visio Microsoft Deutschland GmbH Erfolgreiche Unternehmen bauen ihre SharePoint-Dashboards mit Visio Sehen heißt verstehen! Claus Quast SSP Visio Microsoft Deutschland GmbH 2 Inhalt Was sind Dashboards? Die Bausteine Visio Services, der

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Digitale Transformation - Ihre Innovationsroadmap

Digitale Transformation - Ihre Innovationsroadmap Digitale Transformation - Ihre Innovationsroadmap Anja Schneider Head of Big Data / HANA Enterprise Cloud Platform Solutions Group, Middle & Eastern Europe, SAP User Experience Design Thinking New Devices

Mehr

SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0. New Candidate Services with Enhancement Package 3 SAP AG

SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0. New Candidate Services with Enhancement Package 3 SAP AG SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0 New Candidate Services with Enhancement Package 3 SAP AG Candidate Services EhP3 Tell A Friend E-Mail service allowing external as well as internal candidates to inform their

Mehr

Self Service BI mit SAP Lumira Mohamed Abdel Hadi Senior Architekt für SAP BI und SAP HANA

Self Service BI mit SAP Lumira Mohamed Abdel Hadi Senior Architekt für SAP BI und SAP HANA Self Service BI mit SAP Lumira Mohamed Abdel Hadi Senior Architekt für SAP BI und SAP HANA 10.09.2014 Agenda SAP Lumira Einführung 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved. 2 SAP Lumira

Mehr

Smartphone Benutzung. Sprache: Deutsch. Letzte Überarbeitung: 25. April 2012. www.av-comparatives.org - 1 -

Smartphone Benutzung. Sprache: Deutsch. Letzte Überarbeitung: 25. April 2012. www.av-comparatives.org - 1 - Smartphone Benutzung Sprache: Deutsch Letzte Überarbeitung: 25. April 2012-1 - Überblick Smartphones haben unser Leben zweifelsohne verändert. Viele verwenden inzwischen Ihr Smartphone als täglichen Begleiter

Mehr

Business Process Management. Cloud und Mobile Computing. BPMday 2013 Köln, 13. November 2013. Enzo Favuzzi - Sales Manager WebCenter & BPM

Business Process Management. Cloud und Mobile Computing. BPMday 2013 Köln, 13. November 2013. Enzo Favuzzi - Sales Manager WebCenter & BPM Business Process Management von Cloud und Mobile Computing BPMday 2013 Köln, 13. November 2013 Enzo Favuzzi - Sales Manager WebCenter & BPM Safe Harbor Statement The

Mehr

Komplexität der Information - Ausgangslage

Komplexität der Information - Ausgangslage Intuition, verlässliche Information, intelligente Entscheidung ein Reisebericht Stephan Wietheger Sales InfoSphere/Information Management Komplexität der Information - Ausgangslage Liefern von verlässlicher

Mehr

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise Benutzeranweisungen SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise 2008.01 (V 1.x.x) Deutsch Please direct all enquiries to your local JDSU sales company. The addresses can be found at: www.jdsu.com/tm-contacts

Mehr

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive has its HQ in Hallbergmoos, 40 locations worldwide and more than 10.000 employees. We provide world class products to the global

Mehr

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Willy Müller - Open Cloud Day 19.6.2012 2 Plug and Cloud? 3 The plug tower BPaaS Software SaaS Platform PaaS Storage/ Computing IaaS Internet Power grid 4

Mehr

Für jede Unternehmensgröße das Passende: Virtual Desktop Infrastructure mit Remote Desktop Services und Desktop as a Service

Für jede Unternehmensgröße das Passende: Virtual Desktop Infrastructure mit Remote Desktop Services und Desktop as a Service 11. April, 10:15 11:15 Uhr Für jede Unternehmensgröße das Passende: Virtual Desktop Infrastructure mit Remote Desktop Services und Desktop as a Service Matthias Wessner, Principal Architect, Login Consultants

Mehr

SAP unterwegs. Mobile Anwendungen powered by SAP NetWeaver. Peter Sperk Solution Sales, SAP Österreich

SAP unterwegs. Mobile Anwendungen powered by SAP NetWeaver. Peter Sperk Solution Sales, SAP Österreich SAP unterwegs Mobile Anwendungen powered by SAP NetWeaver Peter Sperk Solution Sales, SAP Österreich Fraport Business Case FRAPORT RUNS SAP. Details zum Projekt sind als Case Study verfügbar. SAP Mobile

Mehr

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Wien, April 2014 Status quo in Österreich Ca. 1/3 der befragten österreichischen Unternehmen haben bereits Interimsmanager beauftragt. Jene Unternehmen,

Mehr

Klausur Verteilte Systeme

Klausur Verteilte Systeme Klausur Verteilte Systeme SS 2005 by Prof. Walter Kriha Klausur Verteilte Systeme: SS 2005 by Prof. Walter Kriha Note Bitte ausfüllen (Fill in please): Vorname: Nachname: Matrikelnummer: Studiengang: Table

Mehr

Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS

Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS CITT Expertengespräch TietoEnator 2006 Page 1 Data Freshness and Overall, Real

Mehr

Ein völlig neues Marktumfeld

Ein völlig neues Marktumfeld Ein völlig neues Marktumfeld Signifikante Veränderungen gleichzeitig und auf mehreren Ebenen Wandel in der Wirtschaftswelt Geopolitische Veränderungen Technologieinnovationen Die Macht der Cloud Neue Arbeitnehmergeneration

Mehr