Microsoft SQL Server REFERENZEN. Business Intelligence

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Microsoft SQL Server REFERENZEN. Business Intelligence"

Transkript

1 Microsoft SQL Server REFERENZEN aus dem Geschäftsbereich Business Intelligence

2 BMI - Bundesministerium für Inneres Migration Asylstatistik: Aufgabenstellung: Migration der vorhandenen Asylstatistik von Microsoft SQL Server 2000 auf Microsoft SQL Server 2005 sowie die Migration von BusinessObjects 6.5 auf BusinessObjects XIr2 o Microsoft SQL Server 2005 o Microsoft SQL Server 2005 Integration Services (SSIS) o BusinessObjects XIr2, DB2 Quelldatenbank, Exceldateien Quelldaten Umsetzung: Die vorhandenen Beladeroutinen von der DB2 Quelldatenbank wurden bisher mit den DTS Services des Microsoft SQL Server 2000 durchgeführt. Diese DTS Routinen wurden mittels den neuen Microsoft SQL Server 2005 Integration Services neu abgebildet und verbessert. Der Kunde musste von einer monatlichen Datenbeladung auf eine tägliche Datenbeladung wechseln, um auch tägliche Asylstatistik erstellen zu können. Die monatlichen Auswertungen sind aber auch möglich. Die Asylstatistik Auswertungen werden mittels BusinessObjects XIr2 durchgeführt. Eine Migration von BusinessObjects 6.5 auf XIr2 wurde durchgeführt und die Konfiguration an die Anforderungen des Kunden individuell angepasst. Die bestehenden Business Objects Auswertungen wurden durch einen Releasewechsel auf die neue Version Business Objects XI R2 überführt und über funktionale Tests überprüft. Das bestehende Berechtigungskonzept als auch bestehende Funktionen wurden in die neue Technologie übernommen, angepasst und durch Möglichkeiten ergänzt. Erstmals wurde eine automatisierte Reportverarbeitung eingerichtet, die eine automatisierte und zeitgesteuerte Aktualisierung der Asylstatistikauswertungen ermöglicht. o Einrichtung SQL Server Agent (Job Scheduling): Credentials, SSIS Package Execution Proxy o Integration Services Funktionen Datenzugriffe: DB2, SQL Server, Excel Files Foreach Loop Container: Ausführen von vorhandenen Create SQL Scripts um bei Bedarf die Tabellen Struktur wieder herzustellen. Execute SQL Tasks: SQL Scripts um die logischen Berechnungen durchzuführen. Automatische benachrichtigung bei fehlerhaften Beladungen (im SSIS Paket) Loggingfunktionalitäten

3 ORF - Österreichischer Rundfunk ARCON Hostdatenmigration: Aufgabenstellung: Analyse und Umstrukturierung relevanter ORF Daten o MS SQL Server 2005 Integration Services (SSIS) o Textdateien als Quelldaten o Oracle Datenbank als Datenziel Umsetzung: Es soll beim Kunden eine Migration von Filmarchivdaten von einem Hostsystem auf ein Datenbanksystem erfolgen. Um dies zu realisieren wird aus dem Hostsystem ein Textfile-Abzug gemacht. Dieses Textfile mit einer Größe von über 4GB (über 250 Mio. Datenzeilen) wird mittels der Microsoft Integration Services weiterverarbeitet. Die Datenzeilen wurden nach angegebener Logik verarbeitet und Informationen hinzugefügt bzw. neu aufbereitet. Funktionen, die für diese Schritte herangezogen wurden, sind folgende: o Datenzugriff auf Flat Files o Pivot / Unpivot o Conditional Split o Join Funktionalitäten o Derived Columns o Logging Funktionalität o.net Transformationsskripts (Synchrone / asynchrone Outputs) Ö1 Club Reporting: Aufgabenstellung: Ö1 Club Reports an die Anforderungen des Ö1 Clubs anpassen und die definierten Änderungswünsche umsetzen o Microsoft SQL Server 2005 Reporting Services (SSRS) o Microsoft SQL Server 2005 Analysis Services (SSAS) Umsetzung: Durch stetige Nutzung der vorhandenen Ö1 Club Reports sind im Laufe der Zeit Verbesserungsvorschläge aufgetreten. Prompt Abfragen, die für die Ö1 Club Mitarbeiter eine bessere Analyse der Daten bringen, sollen verbessert werden. Die Prompt Abfragen ermöglichen den Mitarbeitern beispielsweise die Auswahl eines gewissen Abfragezeitraumes. Mit Hilfe der neuen Funktionen des Microsoft SQL Server 2005 Reporting Services ist es nun möglich, den Usern eine Kalenderfunktion zur Verfügung zu stellen, mit der sie bequem Datumsdaten, wie bei einem Kalender, auswählen können. Weiters wurden auch noch Layout und zusätzliche Grafiktypen hinzugefügt und addaptiert. o Reportzugriff auf SQL Server Analysis Services 2005 (SSAS)

4 o Verwendung von Reportparameter für individuellere Datenauswertungen o Datumsauswahlfenster im IE (Parameter) o Tabellenauswertungen o Matrixauswertungen o Diverse grafische Darstellungsformen RadioKulturHaus Data Warehouse: Aufgabenstellung: Erstellung eines Data Warehouse für die Analyse und Auswertung der RadioKulturHaus Kunden o Microsoft SQL Server 2005 (Datenbank, Integration Services, Analysis Services, Reporting Services) o Textdateien generiert aus einem SAP System als Quelldaten Umsetzung: Das RadioKulturHaus hat durch die Einführung einer Clubkarte begonnen, Kunden zu gewinnen und zu akquirieren. Da man herausfinden will, welche Kundensegmente vermehrt im RadioKulturHaus ein- und ausgehen bzw. Umsätze produzieren entschloss man sich, ähnlich dem Ö1 Club, ein Data Warehouse Projekt umzusetzen. Textdateien, die aus einem SAP System abgezogen werden, wurden in das Data Warehouse geladen und in einem ETL Prozess (Microsoft Integration Services) bearbeitet um die erforderliche Datenstruktur festzulegen. Mittels der Microsoft Analysis Services wurden die logischen Kombinationen und Relationen zwischen den verschiedenen Attributen und Dimensionen definiert und konfiguriert. Mittels der Reporting Services von Microsofts Datenbanklösung wurden ausdefinierte Reports erstellt, die die gewünschten Informationen des RadioKulturHauses darstellen. Konkrete Fakten, aber auch deren Prozentuelle Ausprägung wurden, wie vom Kunden gewünscht, dargestellt. Tabellen-, Matrix- und Grafikdarstellungen helfen hierbei bei der besseren Visualisierung der Auswertungen. o Integration Service Funktionen Datenquellen: Flat Files (Abzug aus SAP System), Excel Files (Abzug Österreichisches Postverzeichnis aus dem Web) Error Output (Rückschreiben von fehlerhaften Daten in die Datenbank mit genauer Fehlerangabe und Fehlerursache).NET Transformationsskript für Datumsumwandlungen Conditional Split und Transformation Tasks für Währungsumrechnungen und Kostenberechnungen Sort Tasks und Merge Tasks zum Zusammenführen unterschiedlicher Datenquellen Implementierung umfangreicher T-SQL Abfragen für die Aufbereitung von Daten Execute SSIS Packages und Process Analysis Service Tasks um einen Ablauf der Data Warehouse Beladung und Prozessierung der Dimensionen und des Cubes zu gewährleisten o Analysis Service Funktionen

5 Data Source Views und Named Calculations Relationen: Fact, Regular, Referenced, Many-to-Many Calculated Members Data Mining Algorithmen: Decision Tree, Cluster Algorithm o Reporting Service Funktionen Reportzugriff auf SQL Server Analysis Services 2005 Verwendung von Reportparameter Tabellenauswertungen Matrixauswertungen Diverse grafische Darstellungsformen. RadioKulturHaus Report Erweiterungen: Aufgabenstellung: RadioKulturHaus Reports an die Anforderungen des Kunden anpassen o Microsoft SQL Server 2005 Reporting Services (SSRS) o Microsoft SQL Server 2005 Analysis Services 2005 (SSAS) Umsetzung: Durch stetige Nutzung der vorhandenen RadioKulturHaus Reports sind im Laufe der Zeit Verbesserungsvorschläge aufgetreten. Es wurde bei diesem Projekt ein anderes Layout definiert und realisiert, sowie die Darstellung der Fakten und Prozentzahlen der Kunden des RadioKulturHauses geändert. o Reportzugriff auf SQL Server Analysis Services 2005 o Verwendung von Reportparameter für individuellere Datenauswertungen o Datumsauswahlfenster im IE (Parameter) o Tabellenauswertungen o Matrixauswertungen o Diverse grafische Darstellungsformen. Transformationsskript Hierarchieaufbereitung: Aufgabenstellung: Individuelle Gestaltung einer Integration Services Skript Komponente o Microsoft SQL Server 2005 Integration Services (SSIS) Umsetzung: Eine Textdatei, die Inhalte einer Abteilungsstruktur enthält, sollte so verändert werden, dass zu jeder jeweiligen Abteilung die übergeordnete Abteilung aufgelistet wird. Diese Anforderung wurde mittels einer Skript Komponente in den Integration Services gelöst. Mit der Implementierung in.net konnte man die Anforderungen des Kunden meistern. o Integration Service.NET Transformationsskript um die benötigten Datenaufbereitungen und Datentransformationen mittels Schleifen- und Arraytechniken zu gewährleisten

6 SMDL Modell Einzelsportler: Aufgabenstellung: Erstellung eines SMDL (Semantic Model Definition Language) Modells auf Basis der Sportdatenbank um Details und Ergebnisse von Einzelsportler mittels Report Builder abzufragen. Sportredakteure müssen stets mit neuesten Daten und Wissen über einzelne Sportler versorgt werden. Mit dem Report Builder, der mit dem SQL Server 2005 zur Verfügung gestellt wird, können User eigene Abfragen auf ein Datenmodell durchführen. Sportreporter sollen so die Möglichkeit haben, immer die neuesten Informationen zu Einzelsportler zu erhalten. o Microsoft SQL Server 2005 Reporting Services (SSRS) o Report Builder Umsetzung: Ergebnis dieses Projektes ist die Erstellung eines SMDL (Semantic Model Definition Language) Modells, damit User Abfragen auf das Datenmodell durchführen können. Mithilfe adaptierter Data Source Views auf die Sportdatenbank konnten, die für die Auswertung benötigten Daten, schon gefiltert werden. Im SMDL Modell wurden danach die richtigen Relationen zwischen den Tabellen und Attributen konfiguriert sowie verknüpfte Tabellen zu einer Entität zusammengefasst. Weiters wurden auch alle Attribute so adaptiert, dass sie am Client im richtigen Format angezeigt werden. o Report Builder o Business Intelligence Development Studio Data Source Views Erstellung eines SMDL Modells Entitäten Attribute Verknüpfte Tabellen Attributsettings (Darstellungsformen) o Report Builder Erstellung von vordefinierten Reports Filterung Tabellenreports Matrixreports Grafikauswertungen

7 WKO Inhouse GmbH der WKÖ Erweiterung bestehender OLAP Auswertungen Aufgabenstellung: Auswertungen mittels Excel (Pivot Tabellen) direkt auf Microsoft SQL Server 2005 Analysis Service Cubes. Ein bestehendes Excel File, das bereits auf einen bestehenden Daten Cube Auswertungen durchführt, soll um ein weiteres Registerblatt erweitert werden. Ein weiteres Ziel dieses Projektes war es, UND bzw. ODER Abfragen in den Pivot Tabellen bzw. im OLAP Cube zu realisieren. o Microsoft SQL Server 2005 (Datenbank) o Microsoft SQL Server 2005 Analysis Services (SSAS) o Microsoft Excel 2003 Umsetzung: o Erweiterungen des vorhandenen OLAP Cubes Erstellung neuer Kennzahlen Erstellung UND / ODER Abfragen o Anpassung des vorhandenen Excel Files bzw. der darin enthaltenen Pivot Tabellen um das zu erstellende Excel Blatt darzustellen o Test o Dokumentation o Präsentation der gebrachten Leistungen o Analysis Services Funktionen Named Calculations im Data Source View Verwendung mehrerer Distinct Count Aggregationen Relationen: Fact, Regular, Referenced, Many-to-Many o Microsoft Excel 2003 Pivot Funktionalität Einrichtung von MS Excel 2003 Tabellenblätter Pivot Funktionalitäten Filterdefinitionen Business Intelligence Workshop Aufgabenstellung: In diesem Workshop wurden die wichtigsten Business Intelligence Funktionen des SQL Server 2005 Enterprise Edition vorgestellt. Weiters wurde zu den SQL Server Funktionen ein kurzer allgemeiner Einblick in den Themenbereich Business Intelligence und Data Warehousing durchgeführt. Angefangen von SSIS (SQL Server Integration Services), über SSAS (SQL Server Analysis Services) bis hin zu dem SSRS (SQL Server Reporting Services, Report Builder) Services wurden Funktionen anhand von Übungsbeispielen vermittelt. Microsoft SQL Server 2005 Enterprise Edition (Datenbank, SSIS, SSAS, SSRS, Report Builder) o Integration Services:

8 Datenquellen: SQL Server, Text Files, Excel Files Looping Mechanismus zum Erstellen von Datenbanktabellen Logging Funktionalität.NET Transformationsskript SQL Tasks Variablenverwendung Slowly Changing Dimensions Fuzzy Lookup Metadateninformationen / Data Viewers Conditional Split Derived Columns Union Tasks Error Handling SSIS Deployment und Einbindung in den Scheduler o Analysis Services: UDM Grundlagen Data Source View Funktionalitäten Named Calculations Dimensions- und Kennzahlenhandling Calculations Translations Perspectives Rollenverwendung Verbindung SSAS mit SSIS (Automatische Prozessierung in den Integration Services) o Reporting Services Konfiguration Reporting Services Visual Studio Reporting Entwicklung (Report Designer) Abfragen auf SQL Server Datenbank und Analysis Services Shared Data Sources Report Parameter Grafische Darstellungsformen Tabellen- und Matrixdarstellungsformen Report Builder Data Model Konfiguration von Relationen im Data Model Darstellungsformen von Kennzahlen / Dimensionen User Interface und Handhabung Report Viewer Konfigurationsmöglichkeiten Sicherheitseinstellungen Ordnerhierarchien Datenquellen

9 Anforderungsanalyse & Umsetzung Veranstaltungsmanagement Tool (VMT) OLAP Aufgabenstellung: Das Veranstaltungsmanagementtool, kurz VMT, unterstützt die Mitarbeiter der Außenwirtschaftsorganisation (AWO) bei der Planung und Durchführung von Veranstaltungen der einzelnen Außenhandelsorganisationen und deren Dienststellen. Es ist beispielsweise möglich Teilnehmer bzw. Firmen zu Veranstaltungen einzuladen, Budgetdaten zu erfassen o.ä. Die AWO verwendet als CRM System das Produkt update.seven (CRM Suite). Weiters besitzt die AWO bereits Auswertungen der Mitglieds- bzw. Kontaktdaten, die mittels Microsoft Excel 2003 auf SQL Server 2005 Analysis Services durchgeführt werden. Die Veranstaltungsabteilung der AWO will nun auch Auswertungen und Analysen auf diese Art und Weise durchführen. Es soll daher ein neuer OLAP Cube auf Basis der Microsoft SQL Server 2005 Analysis Services Technologie erstellt werden. Mittels der Microsoft Excel Pivot Table Funktionen sollen danach Auswertungen auf diese Datenbasis möglich sein. o Microsoft SQL Server 2005 (Datenbank) o Microsoft SQL Server 2005 Analysis Services (SSAS) o Microsoft SQL Server 2005 Integration Services (SSIS) o Microsoft Excel 2003 Umsetzung: o Analyse bestehender Datenquellen und deren Struktur o Integrationsmöglichkeiten in bestehende Cube-Landschaft o Abhängigkeiten zwischen den Themenbereichen o Analyse der Betriebslandschaft o Erstellung eines Pflichtenheftes für die Umsetzung der Realisierung von VMT OLAP Definition der Datenintegration (Beladung des Data Warehouse) Definition der Attribute des Cubes Auflistung der Reporting-Möglichkeiten Norbert Schaller GmbH IST-Analyse & Optimierungsmaßnahmen der bestehenden Analyseund Reportingumgebung Aufgabenstellung: Im Einsatz ist ein ERP System, welches eine Oracle DB nutzt. Aus dieser Quelldatenbank werden relevante Daten in einen MS SQL Server 2000 integriert und mit den MS Analysis Services (OLAP Services) analysiert. Die Auswertungen erfolgen mittels Pivot-Tabellen in Excel. Dieses System bereitet einige Herausforderungen hinsichtlich Skalierbarkeit und Effizienz und stößt in manchen Bereichen an Grenzen.

10 Projektziel war es, Optimierungsmaßnahmen und die Umsetzungsschritte aufzuzeigen. Hierfür wurde das ABC Testcenter benutzt, um das Kundenszenario vollständig nachzubilden und vergleichbare Performancetests möglicher, verbesserter Szenarios durchführen zu können. o Oracle DB o Microsoft SQL Server 2000 (Datenbank, Analysis Services) Umsetzung/Projektschwerpunkte: Analyse bestehender Datenbanken: Datenbankstruktur, Tabellen, Views Analyse bestehender Analyse Services: Vorhandener ETL Prozess, Datenzugriff Fakten- und Bewegungstabellenaufbau Dimensionen, Kennzahlen Aggregationen, Partitions Analyse der bestehenden Reporting Tools Präsentation der Optimierungsmaßnahmen Darstellung der Umsetzungsschritte Migration der bestehenden Reportingumgebung (MS SQL Server 2000) auf Microsoft SQL Server 2005 Aufgabenstellung: Im Einsatz ist ein ERP System, welches eine Oracle DB nutzt. Aus dieser Quelldatenbank werden relevante Daten in einen MS SQL Server 2000 integriert und mit den MS Analysis Services (OLAP Services) analysiert. Die Auswertungen erfolgen mittels Pivot-Tabellen in Excel. Dieses System soll aus Gründen der Performance, Wartbarkeit und Skalierbarkeit durch neue Technologie (MS SQL Server 2005, darauf basierendes Data Warehouse) abgelöst werden. o Oracle DB o Microsoft SQL Server 2000/2005 (Datenbank, Analysis Services, Integration Services), Excel Umsetzung/Projektschwerpunkte: Allgemeine Einführung in die neuen Konzepte von SQL Server 2005 Integration- und Analysis Services (SSIS / SSAS) anhand einer Schulung. Die Einführung umfasst auch das Entwicklungswerkzeug Visual Studio 2005, sofern es für die Erstellung von SSIS und SSAS Artefakten benötigt wird. Aufbau eines DWH mit SQL Server 2005 anhand der bereits existierenden Materialized Views (MV) in der Oracle DB. Entwicklung und Deployment von SSIS-Paketen für die Übernahme der Daten aus der Oracle DB in das SQL Server DWH. Die Pakete bilden hierbei die Logik der Oracle MVs ab.

11 Migration von sechs Cubes: Die Cubes werden mit Visual Studio 2005 neu erstellt und auf dem SQL Server 2005 deployed. Die Struktur der Cubes bleibt hierbei vollständig erhalten, sodass existierende Reports einfach und automatisch migriert werden können. Die Migration umfasst darüber hinaus die Festlegung der Formate der Kennzahlen (Measures) und die Migration der Rollen. Im Zuge der Migration der Cubes werden exemplarische Tests anhand von existierenden Reports durchgeführt. Job für die automatische Aufbereitung der Cubes. o MS SQL Server 2000 bzw o SQL Server Analysis Services o SQL Server Integration Services o Excel 2003 Für uns als mittelständisches Unternehmen ist es wichtig, über einen kompetenten BI- Partner zu verfügen. hat die versteckten Abhängigkeiten unseres bisherigen Reportings lokalisiert und offengelegt, sowie detaillierte Optimierungsmaßnahmen entwickelt, die uns mehr Effizienz garantieren. Sven Harder, IT Leiter, Schaller Lebensmitteltechnik bwin Interactive Gaming AG Unterstützung im Microsoft SQL Server 2005-Umfeld Aufgabenstellung: Unterstützung von bwin im MS SQL Server 2005-Umfeld o MS SQL Server 2005 o MS SQL Server 2005 Analysis Services Umsetzung/Projektschwerpunkte: Konzeption und Implementierung von SQLServer 2005 Datenbankobjekten sowie Stored Procedures und OLAP Cubes mit SQLServer 2005 Analysis Services. o MS SQL Server 2005 o SQL Server Analysis Services Unterstützung im Projekt Data Warehouse-Migration von SQL Server 2005 auf Oracle DB Aufgabenstellung: Vor-Ort-Unterstützung von bwin im hausinternen DWH-Migrationsprojekt o MS SQL Server 2005 o Oracle DB, Oracle Data Integrator (Sunopsis, ETL-Werkzeug) Umsetzung/Projektschwerpunkte: Projektbegleitung, Koordinationsaufgaben, Konzepterstellungen

12 Interwetten.com Unterstützung im Bereich des Microsoft SQL Server 2005-Data Warehouse o MS SQL Server 2005 (Datenbank) o MS SQL Server 2005 Analysis Services (SSAS) o MS Office 2007 (Excel) Umsetzung/Projektschwerpunkte: o Umfangreiche, fachliche Anforderungsanalyse für ein DWH mit darauf aufbauendem OLAP Cube für die Verwendung mit MS Excel 2007 o Aufbereitung der Anforderungen für den Fachbereich o Analyse des bestehenden DWH: Analyse des Cube-Designs Analyse des Beladungsprozesses Analyse der Zugriffe über den Front-End Client (Excel 2007) Erstellung einer Studie über den IST Zustand o Erstellung einer SOLL-Architektur für das DWH o Erstellung eines Implementierungskonzepts (Vorgehensmodell, technische Machbarkeit) o MS SQL Server 2005 o SQL Server Analysis Services Unterstützung bei der Implementierung & Redesign des Microsoft SQL Server 2005-Data Warehouse und Entwicklung von OLAP Cube Komponenten o MS SQL Server 2005 (Datenbank) o MS SQL Server 2005 Analysis Services (SSAS) Umsetzung/Projektschwerpunkte: o Konzept von Attribute Relationships der Cube Dimensionen und Hierarchien o Optimierung von berechneten Kennzahlen. o Konzept und Umsetzung von Partitionsmechanismen der Cube Measure Groups. o Konzept von Aggregation Designs für Cube Paritionen o Erstellung eines Beladungsplans für den Cube und Unterstützung der Umsetzung der Beladungsroutinen. In diesem Zuge wird auch die Umstellung auf eine inkrementielle Beladung vorgenommen o Konzept und Unterstützung der Umsetzung von Performance Tuning-Maßnahmen für n:m Beziehungen im Cube.

13 o Coaching der DWH Entwickler des Kunden auf die Technologie SSAS 2005 o Durchführung von Tests des neuen OLAP Systems o Einführung der Projekt-Leitung in die Verwendung des Cubes o Vermittlung und Koordination zwischen IT Abteilung und Fachbereich o MS SQL Server 2005 o SQL Server Analysis Services (SSAS)

Qualifikationsprofil:

Qualifikationsprofil: Qualifikationsprofil: STEG Jahrgang 1974 Nationalität Deutsch Fremdsprachen Englisch Ausbildung Datenverarbeitungskaufmann Technische Kenntnisse: D B S C R u b a n G m b H D - 7 1 0 3 4 B ö b l i n g e

Mehr

Profil Andy Sydow. Persönliche Daten. Profil. Profil Andy Sydow. Deutsch, Englisch (gut) Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung

Profil Andy Sydow. Persönliche Daten. Profil. Profil Andy Sydow. Deutsch, Englisch (gut) Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung Profil Andy Sydow Persönliche Daten Nationalität Sprachen Abschluss deutsch Deutsch, Englisch (gut) Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung Profil Herr Sydow verfügt über mehrjährige Erfahrung als DWH/BI

Mehr

Cubeware Connectivity for SAP Solutions

Cubeware Connectivity for SAP Solutions Cubeware Connectivity for SAP Solutions Beispiele und Anwendungsfälle 1. Modellierung, Extraction, Transformation und Loading mit Datenquelle SAP R/3 und mysap ERP Mit Hilfe des Cubeware Importers und

Mehr

BIW - Überblick. Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004

BIW - Überblick. Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004 BIW - Überblick Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004 Annegret Warnecke Senior Sales Consultant Oracle Deutschland GmbH Berlin Agenda Überblick

Mehr

Datawarehouse Architekturen. Einheitliche Unternehmenssicht

Datawarehouse Architekturen. Einheitliche Unternehmenssicht Datawarehouse Architekturen Einheitliche Unternehmenssicht Was ist Datawarehousing? Welches sind die Key Words? Was bedeuten sie? DATA PROFILING STAGING AREA OWB ETL OMB*PLUS SAS DI DATA WAREHOUSE DATA

Mehr

DWH Szenarien. www.syntegris.de

DWH Szenarien. www.syntegris.de DWH Szenarien www.syntegris.de Übersicht Syntegris Unser Synhaus. Alles unter einem Dach! Übersicht Data-Warehouse und BI Projekte und Kompetenzen für skalierbare BI-Systeme. Vom Reporting auf operativen

Mehr

Einsatz des Microsoft SQL-Servers bei der KKH

Einsatz des Microsoft SQL-Servers bei der KKH Einsatz des Microsoft SQL-Servers bei der KKH Reporting Services und Analysis Services Kontaktdaten Detlef André Abteilungsleiter Data Warehouse E-Mail detlef.andre@kkh.de Telefon 0511 2802-5700 Dr. Reinhard

Mehr

Data Warehouse Grundlagen

Data Warehouse Grundlagen Seminarunterlage Version: 2.10 Version 2.10 vom 24. Juli 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

Business Intelligence Aufgabenstellung

Business Intelligence Aufgabenstellung Hochschule Darmstadt Business Intelligence (BI) Fachbereich Informatik Praktikum 2 Prof. Dr. C. Wentzel Dipl. Inf. Dipl. Math. Y. Orkunoglu Sebastian Gobst Änderung: 15.06.2012 Datum: 30.05.2012 1. Einführung

Mehr

SQL PASS Treffen RG KA. Überblick Microsoft Power BI Tools. Stefan Kirner Karlsruhe, 27.05.2014

SQL PASS Treffen RG KA. Überblick Microsoft Power BI Tools. Stefan Kirner Karlsruhe, 27.05.2014 SQL PASS Treffen RG KA Überblick Microsoft Power BI Tools Stefan Kirner Karlsruhe, 27.05.2014 Agenda Die wichtigsten Neuerungen in SQL 2012 und Power BI http://office.microsoft.com/en-us/office365-sharepoint-online-enterprise-help/power-bi-for-office-365-overview-andlearning-ha104103581.aspx

Mehr

Bachelor/Master-Thesis (für den Standort Stuttgart) Treiberbasierte Planung

Bachelor/Master-Thesis (für den Standort Stuttgart) Treiberbasierte Planung Bachelor/Master-Thesis (für den Standort Stuttgart) Treiberbasierte Planung Hochschulstudium (Wirtschaftsinformatik oder ein vergleichbarer Studiengang) Fachliche und technische Kenntnisse im Bereich Business

Mehr

1Ralph Schock RM NEO REPORTING

1Ralph Schock RM NEO REPORTING 1Ralph Schock RM NEO REPORTING Bereit für den Erfolg Business Intelligence Lösungen Bessere Entscheidungen Wir wollen alle Mitarbeiter in die Lage versetzen, bessere Entscheidungen schneller zu treffen

Mehr

Roundtable. Dashboards und Management Information. Rüdiger Felke / Christian Baumgarten 29.11.2011

Roundtable. Dashboards und Management Information. Rüdiger Felke / Christian Baumgarten 29.11.2011 Roundtable Dashboards und Management Information Rüdiger Felke / Christian Baumgarten 29.11.2011 Agenda Behind the Dashboards Was ist ein Dashboard und was ist es nicht? SAP BusinessObjects Dashboards

Mehr

Lebenslauf. Persönliche Daten. Schulbildung. Studium. Fähigkeiten

Lebenslauf. Persönliche Daten. Schulbildung. Studium. Fähigkeiten Lebenslauf Persönliche Daten Vor- und Zuname: Stefan Kindler Anschrift: Adam-Klein-Straße 23 90429 Nürnberg Mobil: 0176 / 22501883 E-Mail: stefan@stefankindler.de Geburtsjahr: 1986 Staatsangehörigkeit:

Mehr

Die Microsoft-Komplettlösung für Datawarehousing, Big Data und Business Intelligence im Überblick. Volker.Hinz@microsoft.com

Die Microsoft-Komplettlösung für Datawarehousing, Big Data und Business Intelligence im Überblick. Volker.Hinz@microsoft.com Die Microsoft-Komplettlösung für Datawarehousing, Big Data und Business Intelligence im Überblick Volker.Hinz@microsoft.com Was sagt der Markt? Fakten Meinung der Analysten zu Microsofts Angeboten Nutzen

Mehr

BARC-Studie Data Warehousing und Datenintegration

BARC-Studie Data Warehousing und Datenintegration Ergebnisse der BARC-Studie Data Warehouse Plattformen Dr. Carsten Bange BARC-Studie Data Warehousing und Datenintegration Data-Warehouse -Plattformen und Datenintegrationswerkzeuge im direkten Vergleich

Mehr

HP IT-Symposium 2006 18.05.2006. 3K07 SQL Server 2005 Management Tools

HP IT-Symposium 2006 18.05.2006. 3K07 SQL Server 2005 Management Tools 3K07 SQL Server 2005 Management Tools Steffen Krause Technologieberater Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/steffenk Business Intelligence Eine integrierte LösungL Integrate Analyze Report

Mehr

eevolution Business Intelligence Oliver Rzeniecki COMPRA GmbH Programmierer & Datenbankadministrator

eevolution Business Intelligence Oliver Rzeniecki COMPRA GmbH Programmierer & Datenbankadministrator eevolution Business Intelligence Oliver Rzeniecki COMPRA GmbH Programmierer & Datenbankadministrator Agenda Was ist Business Intelligence? Was ist OLAP? Unterschied zwischen OLAP und OLTP? Bestandteile

Mehr

Anwendertage WDV2012

Anwendertage WDV2012 Anwendertage WDV2012 28.02.-01.03.2013 in Pferdingsleben Thema: Business Intelligence mit Excel 2010 Referent: Dipl. Wirtsch.-Inf. Torsten Kühn PRAXIS-Consultant Alles ist möglich! 1 Torsten Kühn Dipl.

Mehr

Menschen entscheiden über Geschäftserfolg

Menschen entscheiden über Geschäftserfolg 1C01 Die Microsoft Business Intelligence- Plattform: SQL Server 2005, das 2007 Office System und Office Business Applications Steffen Krause Technologieberater Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/steffenk

Mehr

1 Einführung in Business Intelligence (BI)... 19. 2 Das BI-System planen... 59. 3 Das BI-Projekt... 105

1 Einführung in Business Intelligence (BI)... 19. 2 Das BI-System planen... 59. 3 Das BI-Projekt... 105 Auf einen Blick TEIL I Business-Intelligence-Systeme planen und einrichten 1 Einführung in Business Intelligence (BI)... 19 2 Das BI-System planen... 59 3 Das BI-Projekt... 105 4 Aufbau und Konfiguration

Mehr

Problemstellung. Keine Chance! Ich brauche eine genaue Spezifikation und dann vielleicht in 3-4 Wochen können Sie einen erstes Beispiel haben!

Problemstellung. Keine Chance! Ich brauche eine genaue Spezifikation und dann vielleicht in 3-4 Wochen können Sie einen erstes Beispiel haben! Take aways Mit Power BI wird Excel zum zentralen Tool für Self- Service BI End-End Self-Service Lösungsszenarien werden erstmals möglich Der Information Worker erhält ein flexibles Toolset aus bekannten

Mehr

Datenintegration mit Informatica PowerCenter

Datenintegration mit Informatica PowerCenter Datenintegration mit Informatica PowerCenter Mein Weg vom Studenten zum Consultant Christoph Arnold 03.07.2013 1 Agenda Von der THM zu Infomotion Datenschieberei oder doch mehr? Die weite Welt von Informatica

Mehr

Marketing Intelligence Vorstellung der Softwarekomponenten. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch

Marketing Intelligence Vorstellung der Softwarekomponenten. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Marketing Intelligence Vorstellung der Softwarekomponenten Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Übersicht Übersicht über die Systemlandschaft Übersicht über die Werkzeuge Workshop Systemlandschaft 1/8 Klassische

Mehr

Integration Services Übersicht

Integration Services Übersicht Integration Services Übersicht Integration Services Übersicht Integration Services stellt umfangreiche integrierte Tasks, Container, Transformationen und Datenadapter für die En t- wicklung von Geschäftsanwendungen

Mehr

SAP HANA ist schnell erklärt. TOBA Trainerwochenende vom 09. - 12. Mai 2013 in Prag

SAP HANA ist schnell erklärt. TOBA Trainerwochenende vom 09. - 12. Mai 2013 in Prag SAP HANA ist schnell erklärt TOBA Trainerwochenende vom 09. - 12. Mai 2013 in Prag Ihr Referent Steckbrief Name: Miroslav Antolovic Jahrgang: 1975 Stationen: SAP, Walldorf 1999-2004 Realtech, Walldorf

Mehr

MAIK HERINGER. Jahrgang 1975. Kernkompetenzen

MAIK HERINGER. Jahrgang 1975. Kernkompetenzen MAIK HERINGER Jahrgang 1975 Kernkompetenzen Datenbankentwicklung Datenbankarchitektur Data Warehousing Reporting (SSRS) Performancetuning Projektleitung Microsoft Zertifizierungen MCITP (Microsoft Certified

Mehr

Bachelor of Eng. (Wirtschafts-Ing.-wesen)

Bachelor of Eng. (Wirtschafts-Ing.-wesen) Persönliche Daten Name Philipp Müller Geburtsdatum 21.11.1982 Berufsausbildung Studium Industriekaufmann Bachelor of Eng. (Wirtschafts-Ing.-wesen) Kompetenzen Methodisch Datenmodellierung Fachlich Allgemeines

Mehr

David gegen Goliath Excel 2010 in Verbindung mit Datawarehouse und im Vergleich zu Business Objects

David gegen Goliath Excel 2010 in Verbindung mit Datawarehouse und im Vergleich zu Business Objects Thema: David gegen Goliath Excel 2010 in Verbindung mit Datawarehouse und im Vergleich zu Business Objects Autor: Dipl. Wirtsch.-Inf. Torsten Kühn PRAXIS-Consultant PRAXIS EDV- Betriebswirtschaft- und

Mehr

FAGUS Paper Data Cubes

FAGUS Paper Data Cubes FAGUS Paper Data Cubes v5 Dynamische Datenanalyse auf Basis von FAGUS Paper.v5 und Microsoft Analysis Services 2 FAGUS Paper Data Cubes Data Mining Nutzen Sie den Mehrwert Ihrer IT Jeden Tag werden in

Mehr

O-BIEE Einführung mit Beispielen aus der Praxis

O-BIEE Einführung mit Beispielen aus der Praxis O-BIEE Einführung mit Beispielen aus der Praxis Stefan Hess Business Intelligence Trivadis GmbH, Stuttgart 2. Dezember 2008 Basel Baden Bern Lausanne Zürich Düsseldorf Frankfurt/M. Freiburg i. Br. Hamburg

Mehr

Data Mining mit Microsoft SQL-Server 2005/2008

Data Mining mit Microsoft SQL-Server 2005/2008 Data Mining mit Microsoft SQL-Server 2005/2008 Marcel Winkel Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig Fachbereich Informatik, Mathematik und Naturwissenschaften 19. Mai 2010 1 2 Klassifikationsalgorithmen

Mehr

SAP Business Intelligence

SAP Business Intelligence SAP Business Intelligence Helmut Roos Diplom-Ingenieur Unternehmensberater Grundlagen zu Netweaver 7.0 D-67067 Ludwigshafen +49 (621) 5 29 44 65 Data Acquisition Common Read / Write Interface Open Interface

Mehr

Seminar C16 - Datenmodellierung für SAP BW

Seminar C16 - Datenmodellierung für SAP BW C16: Datenmodellierung für SAP BW Ein Seminar der DWH academy Seminar C16 - Datenmodellierung für SAP BW Dieses Seminar soll einen umfassenden Einblick in die Datenmodellierung beim Einsatz von SAP BW

Mehr

Marketing Intelligence Architektur und Konzepte. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch

Marketing Intelligence Architektur und Konzepte. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Marketing Intelligence Architektur und Konzepte Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Übersicht Mehrstufiges BI-System Architektur eines Data Warehouses Architektur eines Reporting-Systems Benutzerrollen in

Mehr

Berater für Business Intelligence und Data Warehousing

Berater für Business Intelligence und Data Warehousing Beraterprofil Jens Bäumler Berater für Business Intelligence und Data Warehousing j.baeumler@apparo.de Personendaten: - Jahrgang 1973 - EDV-Erfahrung seit 1990 - Staatsbürgerschaft deutsch - überregional

Mehr

PROZESSCONTROLLING MIT MICROSOFT TOOLS

PROZESSCONTROLLING MIT MICROSOFT TOOLS PROZESSCONTROLLING MIT MICROSOFT TOOLS AGENDA In eigener Sache Processcontrolling mit Office Demo Excel Maps Processcontrolling mit SQL Server Rolle von SharePoint 2013 Demo Praxisbeispiel Einkaufsprozess

Mehr

good. better. outperform.

good. better. outperform. good. better. outperform. Analytic mit Oracle BI relational oder besser multidimensional? 8. Oracle BI & DWH Konferenz, 20.03.2013 Dirk Fleischmann Director Business Intelligence & DWH Business Intelligence

Mehr

SQL Server 2012 und SharePoint im Unternehmenseinsatz. Referent Daniel Caesar

SQL Server 2012 und SharePoint im Unternehmenseinsatz. Referent Daniel Caesar SQL Server 2012 und SharePoint im Unternehmenseinsatz Referent Daniel Caesar sqlxpert Daniel Caesar Publikationen Themen SQL Server Admin, Entwicklung SharePoint Admin, Entwicklung.NET Entwicklung Rechtssichere

Mehr

Projektübersicht 2000-2014 Data Warehouse XVIII 06.2014 bis heute (Teilzeit)... Handelsunternehmen Deutscher Mittelstand Migration eines bestehenden Data Warehouses auf Basis DB2/MicroStrategy in die Microsoft

Mehr

Lebenslauf. Persönliche Angaben. Sprachen. Aus- und Weiterbildung. mündlich: gut schriftlich: gut Grundkenntnisse. Englisch.

Lebenslauf. Persönliche Angaben. Sprachen. Aus- und Weiterbildung. mündlich: gut schriftlich: gut Grundkenntnisse. Englisch. Lebenslauf Persönliche Angaben Name, Vorname Aktuelle Position Nationalität Abplanalp, Dieter Senior Architect, Projekt Manager Schweizer Sprachen Deutsch Englisch Italienisch Muttersprache mündlich: gut

Mehr

Business Intelligence Center of Excellence

Business Intelligence Center of Excellence Center of Excellence Eine Businessinitiative von Systematika und Kybeidos Werner Bundschuh Was ist das? In der Praxis versteht man in den meisten Fällen unter die Automatisierung des Berichtswesens (Reporting).

Mehr

Michael Bauer Niederlassungsleiter Köln

Michael Bauer Niederlassungsleiter Köln Click to edit Master title style 1 Michael Bauer Niederlassungsleiter Köln Hamburg, 18. Juni 2009 2009 IBM Corporation Agenda Click to edit Master title style 2 zur Person Wo, Warum.., Was - CPM liefert

Mehr

Data Warehouse. für den Microsoft SQL SERVER 2000/2005

Data Warehouse. für den Microsoft SQL SERVER 2000/2005 Warehouse für den Microsoft SQL SERVER 2000/2005 Begriffe 1 DWH ( Warehouse) ist eine fachübergreifende Zusammenfassung von Datentabellen. Mart ist die Gesamtheit aller Datentabellen für einen fachlich

Mehr

Performance Modelling Strukturen Portfolio Calculation Benchmark und Funddecomposition Risikokennzahlen Transaktionen

Performance Modelling Strukturen Portfolio Calculation Benchmark und Funddecomposition Risikokennzahlen Transaktionen Zeitraum Februar 2008 bis Januar 2009 Anforderungen Bank in Zürich Erweiterung des bestehenden Client Reporting Systems für institutionelle Kunden. Erstellung von Konzepten zur fachlichen und technischen

Mehr

ORACLE Application Express (APEX) und Workflows. Copyright 2014. Apps Associates LLC. 1

ORACLE Application Express (APEX) und Workflows. Copyright 2014. Apps Associates LLC. 1 ORACLE Application Express (APEX) und Workflows Copyright 2014. Apps Associates LLC. 1 Apps Associates Weltweit tätiger Dienstleister für Geschäfts- und Technologieberatung 2002 Gründung der Apps Associates

Mehr

Sage 200 BI Installationsanleitung Cubes & Datawarehouses Manuelle Installation ohne SRSS/Sage Cockpit. Version 2014.0 11.11.2014

Sage 200 BI Installationsanleitung Cubes & Datawarehouses Manuelle Installation ohne SRSS/Sage Cockpit. Version 2014.0 11.11.2014 Sage 200 BI Installationsanleitung Cubes & Datawarehouses Manuelle Installation ohne SRSS/Sage Cockpit Version 2014.0 11.11.2014 Inhaltsverzeichnis Installationsanleitung Cubes & Datawarehouse Inhaltsverzeichnis

Mehr

Nach Data Warehousing kommt Business Intelligence

Nach Data Warehousing kommt Business Intelligence Nach Data Warehousing kommt Business Intelligence Andrea Kennel Trivadis AG Glattbrugg, Schweiz Schlüsselworte: Business Intelligence, Data Warehouse Zusammenfassung Data Warehouse bedeutet, dass operative

Mehr

Seminar C02 - Praxisvergleich OLAP Tools

Seminar C02 - Praxisvergleich OLAP Tools C02: Praxisvergleich OLAP Tools Ein Seminar der DWH academy Seminar C02 - Praxisvergleich OLAP Tools Das Seminar "Praxisvergleich OLAP-Tools" bietet den Teilnehmern eine neutrale Einführung in die Technologien

Mehr

Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung

Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung Datei: Asklepius DA Flyer_Leistung_2 Seite: 1 von:5 1 Umfassende Datenanalyse Mit Asklepius-DA

Mehr

Zukunftsträchtige Potentiale: Predictive Analysis mit SAP HANA & SAP BO

Zukunftsträchtige Potentiale: Predictive Analysis mit SAP HANA & SAP BO innovation@work Zukunftsträchtige Potentiale: Predictive Analysis mit SAP HANA & SAP BO thinkbetter AG Florian Moosmann 8. Mai 2013 1 Agenda Prädiktive Analyse Begriffsdefinition Herausforderungen Schwerpunktbereiche

Mehr

Modellierung und Implementierung einer End-to-End BI Lösung

Modellierung und Implementierung einer End-to-End BI Lösung IBM Software Group Modellierung und Implementierung einer End-to-End BI Lösung DB2 Information Management Software Martin Clement, mclement@de.ibm.com Otto Görlich, ogoerlich@de.ibm.com Stefan Sander,

Mehr

Fachhochschule Ludwigshafen am Rhein Hochschule für Wirtschaft Fachbereich III Studiengang Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule Ludwigshafen am Rhein Hochschule für Wirtschaft Fachbereich III Studiengang Wirtschaftsinformatik Fachhochschule Ludwigshafen am Rhein Hochschule für Wirtschaft Fachbereich III Studiengang Wirtschaftsinformatik Bachelor-Thesis Open Source Business Intelligence zur Unterstützung eines Software-Validierungsprozesses

Mehr

Data Warehousing mit Oracle

Data Warehousing mit Oracle Data Warehousing mit Oracle Business Intelligence in der Praxis von Claus Jordan, Dani Schnider, Joachim Wehner, Peter Welker 1. Auflage Hanser München 2011 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN

Mehr

Agenda. Einführung MS SQL Server Integration Services (SSIS) Oracle Data Warehouse Builder (OWB) Zusammenfassung Quellen. Einführung SSIS OWB

Agenda. Einführung MS SQL Server Integration Services (SSIS) Oracle Data Warehouse Builder (OWB) Zusammenfassung Quellen. Einführung SSIS OWB Agenda Einführung MS SQL Server Integration Services () Oracle Data Warehouse Builder () Quellen 10.12.2009 Martin Tobies - DQ Tools 2 Agenda Einführung MS SQL Server Integration Services () Oracle Data

Mehr

Erfahrungsbericht. SAP Netweaver 2004s Business Intelligence Prototyp für eine etwaige Migration von SAP BW 3.5 bei MAN

Erfahrungsbericht. SAP Netweaver 2004s Business Intelligence Prototyp für eine etwaige Migration von SAP BW 3.5 bei MAN Erfahrungsbericht SAP Netweaver 2004s Business Intelligence Prototyp für eine etwaige Migration von SAP BW 3.5 bei MAN Im Rahmen eines Prototypen werden die neue Funktionalitäten von SAP Netweaver 2004s

Mehr

Forms2Net Die neue Migrations-Software

Forms2Net Die neue Migrations-Software Forms2Net Die neue Migrations-Software Forms2Net transportiert Ihre Oracle Forms Anwendungen perfekt nach Microsoft.NET Darauf haben viele gewartet. Vielleicht auch Sie! Forms2Net ist ein Produktpaket,

Mehr

Reporting mit SAP BusinessObjects

Reporting mit SAP BusinessObjects Reporting mit SAP BusinessObjects Ali Sayar Professional Consultant 21. Juni 2011 Agenda Vorstellung Infomotion Unternehmen Software-Partner Referent SAP BusinessObjects Allgemeine Informationen Überblick

Mehr

mit der neuen Microsoft BI-Plattform

mit der neuen Microsoft BI-Plattform Der Weg von manuellen Berichten zum modernen BI-System PSG Projekt Service GmbH The SQL Server Company, Hamburg Jan Streblow, Lead Consultant Public Sector Sascha Lorenz, Lead Consultant SQL Server Technology

Mehr

Einführung in OLAP und Business Analysis. Gunther Popp dc soft GmbH

Einführung in OLAP und Business Analysis. Gunther Popp dc soft GmbH Einführung in OLAP und Business Analysis Gunther Popp dc soft GmbH Überblick Wozu Business Analysis mit OLAP? OLAP Grundlagen Endlich... Technischer Background Microsoft SQL 7 & OLAP Services Folie 2 -

Mehr

EXASolution als Bestandteil einer BI / DWH- und Kampagnenmanagementlandschaft Ein Erfahrungsbericht aus der Praxis

EXASolution als Bestandteil einer BI / DWH- und Kampagnenmanagementlandschaft Ein Erfahrungsbericht aus der Praxis EXASolution als Bestandteil einer BI / DWH- und Kampagnenmanagementlandschaft Ein Erfahrungsbericht aus der Praxis Business Apéro Exasol / SHS VIVEON, Zürich Zürich, 15. November 2011 Dr. Jörg Westermayer

Mehr

Das Team. Klein - aber fein!

Das Team. Klein - aber fein! Systeme verbinden Vorgestellte Punkte 1) Das Team 2) Die Unternehmenshistorie 3) Unser Fokus 4) Unsere Werkzeuge 5) Unsere Dienstleistungen 6) Realisierte Projekte 7) Unsere Kunden Das Team. Klein - aber

Mehr

SQL Server 2014 Roadshow

SQL Server 2014 Roadshow 1 SQL Server 2014 Roadshow Kursleitung: Dieter Rüetschi (ruetschi@ability-solutions.ch) 2 Inhalt Allgemeine Informationen Buffer Pool Extension Column Store Index In Memory OLTP Scripting Security SQL

Mehr

Einführungsveranstaltung: Data Warehouse

Einführungsveranstaltung: Data Warehouse Einführungsveranstaltung: 1 Anwendungsbeispiele Berichtswesen Analyse Planung Forecasting/Prognose Darstellung/Analyse von Zeitreihen Performancevergleiche (z.b. zwischen Organisationseinheiten) Monitoring

Mehr

Die perfekte Kombination im Agilen Data Warehouse Oracle Engineered Systems mit Data Vault

Die perfekte Kombination im Agilen Data Warehouse Oracle Engineered Systems mit Data Vault Die perfekte Kombination im Agilen Data Warehouse Oracle Engineered Systems mit Data Vault Herbert Rossgoderer Geschäftsführer Matthias Fuchs DWH Architekt ISE Information Systems Engineering GmbH ISE

Mehr

Business Intelligence und Geovisualisierung in der Gesundheitswirtschaft

Business Intelligence und Geovisualisierung in der Gesundheitswirtschaft Business Intelligence und Geovisualisierung in der Gesundheitswirtschaft Prof. Dr. Anett Mehler-Bicher Fachhochschule Mainz, Fachbereich Wirtschaft Prof. Dr. Klaus Böhm health&media GmbH 2011 health&media

Mehr

Übersetzung von SAP Eigenentwicklungen und Customizing- Texten

Übersetzung von SAP Eigenentwicklungen und Customizing- Texten Übersetzung von SAP Eigenentwicklungen und Customizing- Texten SNP Dragoman Moderation: Gerd Kasdorf Marketing/Sales SNP AG SNP AG I The Transformation Companý 12/03/13 2 01 SNP AG Überblick über Unternehmen

Mehr

Halbautomatische Migration bestehender ETL-Prozesse von Informatica nach Talend

Halbautomatische Migration bestehender ETL-Prozesse von Informatica nach Talend Halbautomatische Migration bestehender ETL-Prozesse von Informatica nach Talend Proof of Concept, Möglichkeiten und Grenzen Markus Pepping Dipl. Wirtschaftsinformatiker, IT-Architekt Senior Consultant

Mehr

arcplan Edge V.2.7 in 30 min von 0 auf 100 Stefan Koch VP Product Management 31. März 2011

arcplan Edge V.2.7 in 30 min von 0 auf 100 Stefan Koch VP Product Management 31. März 2011 arcplan Edge V.2.7 in 30 min von 0 auf 100 Stefan Koch VP Product Management 31. März 2011 arcplan 2011 Agenda Was ist arcplan Edge? Komponenten von arcplan Edge arcplan Edge Roadmap Live Demo arcplan

Mehr

4. WORKSHOP - OSBI Big Data und Datenvirtualisierung. Dr. Sebastian Streit & Maxim Zehe

4. WORKSHOP - OSBI Big Data und Datenvirtualisierung. Dr. Sebastian Streit & Maxim Zehe 4. WORKSHOP - OSBI Big Data und Datenvirtualisierung Dr. Sebastian Streit & Maxim Zehe F. Hoffmann-La Roche AG Gegründet 1896 in Basel Über 80.000 Mitarbeitende Führende Position in Pharma Fokussierung

Mehr

Implementierung eines Data Marts. Gunther Popp dc soft GmbH

Implementierung eines Data Marts. Gunther Popp dc soft GmbH Implementierung eines Data Marts Gunther Popp dc soft GmbH Überblick Vorstellung der Beispielanwendung Prozeß zur Erstellung eines Data Marts - Design - Datenermittlung - Implementierung Erläutert am Beispiel-Mart

Mehr

Wie aus Steuerungsinformation öffentliche Statistik wird

Wie aus Steuerungsinformation öffentliche Statistik wird Wie aus Steuerungsinformation öffentliche Statistik wird Schweizer Statistiktage Vaduz, 19. - 21. September 2012 Lukas Calmbach, Statistisches Amt des Kantons Basel-Landschaft Statistisches Amt des Kantons

Mehr

Architekturen. Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung. DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131

Architekturen. Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung. DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131 Architekturen Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131 Lernziele Sie kennen Design und Architektur Patterns, welche beim Datenbankzugriff in verteilten Systemen verwendet

Mehr

R im Enterprise-Modus

R im Enterprise-Modus R im Enterprise-Modus Skalierbarkeit, Support und unternehmensweiter Einsatz Dr. Eike Nicklas HMS Konferenz 2014 Was ist R? R is a free software environment for statistical computing and graphics - www.r-project.org

Mehr

Erfolgreiches strategisches Informa2onsmanagement Chancen & Risiken mit SAP und Business Objects rechtzei2g erkennen und managen

Erfolgreiches strategisches Informa2onsmanagement Chancen & Risiken mit SAP und Business Objects rechtzei2g erkennen und managen CubeServ Services für ein erfolgreiches strategisches Informa8onsmanagement Erfolgreiches strategisches Informa2onsmanagement Chancen & Risiken mit SAP und Business Objects rechtzei2g erkennen und managen

Mehr

Ein subjektiver Vergleich zwischen SSIS und Kettle mit Ausblick auf die Generierung von BI-Lösungen

Ein subjektiver Vergleich zwischen SSIS und Kettle mit Ausblick auf die Generierung von BI-Lösungen Ein subjektiver Vergleich zwischen SSIS und Kettle mit Ausblick auf die Generierung von BI-Lösungen vorgestellt am 29.09.2008 in der PASS Regionalgruppe Karlsruhe Michael Riedmüller inovex GmbH Project

Mehr

INVEST projects. Besseres Investitionscontrolling mit INVESTprojects

INVEST projects. Besseres Investitionscontrolling mit INVESTprojects Besseres Investitionscontrolling mit Der Investitionsprozess Singuläres Projekt Idee, Planung Bewertung Genehmigung Realisierung Kontrolle 0 Zeit Monate, Jahre Perioden Der Investitionsprozess Singuläres

Mehr

Technische Seminarreihe Empowering Business Intelligence

Technische Seminarreihe Empowering Business Intelligence PRESSEMITTEILUNG / Veranstaltungshinweis Technische Seminarreihe Empowering Business Intelligence Trivadis bietet für Entwickler, Projektleiter, Datenbank-Administratoren sowie DWHund BI-Interessierte

Mehr

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221 Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich Thomas Wächtler 39221 Inhalt 1. Einführung 2. Architektur SQL Server 2005 1. SQLOS 2. Relational Engine 3. Protocol Layer 3. Services 1. Replication 2. Reporting

Mehr

Logische Modellierung von Data Warehouses

Logische Modellierung von Data Warehouses Logische Modellierung von Data Warehouses Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Gliederung. Einführung. Abgrenzung und Grundlagen. Anforderungen. Logische Modellierung. Methoden.. Star Schema.. Galaxy-Schema..

Mehr

FRT Consulting GmbH. Projekt KATEGO Komfortable SAP-Datenanalyse. Gustav Sperat FRT Consulting GmbH. www.frt.at. Wir machen aus Daten Wissen.

FRT Consulting GmbH. Projekt KATEGO Komfortable SAP-Datenanalyse. Gustav Sperat FRT Consulting GmbH. www.frt.at. Wir machen aus Daten Wissen. FRT Consulting GmbH Projekt KATEGO Komfortable SAP-Datenanalyse Gustav Sperat FRT Consulting GmbH 1 FRT Consulting das Unternehmen Spin off der TU Graz von langjährigen IT Experten Hauptsitz Graz, Büro

Mehr

WhitePaper. Mai 2012. BIA Business Intelligence Accelerator. Markus Krenn Geschäftsführer Mail: m.krenn@biaccelerator.com

WhitePaper. Mai 2012. BIA Business Intelligence Accelerator. Markus Krenn Geschäftsführer Mail: m.krenn@biaccelerator.com WhitePaper BIA Business Intelligence Accelerator Mai 2012 Markus Krenn Geschäftsführer Mail: m.krenn@biaccelerator.com BIA Business Intelligence Accelerator GmbH Softwarepark 26 A-4232 Hagenberg Mail:

Mehr

Intelligente Kanzlei

Intelligente Kanzlei Seite 1 von 5 Intelligente Kanzlei Datawarehouse und OLAP in der Steuerkanzlei Notwendigkeit eines Kanzleiinformationssystems Seit einigen Jahren sind enorme Veränderungen am Beratungsmarkt durch einen

Mehr

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Agenda Vorstellung Alegri International Überblick Microsoft Business Intelligence Sharepoint Standard Business Intelligence Tool Excel Service

Mehr

Microsoft SQL Server 2005 - Konfigurierung, Administration, Programmierung

Microsoft SQL Server 2005 - Konfigurierung, Administration, Programmierung Ruprecht Droge, Markus Raatz Microsoft SQL Server 2005 - Konfigurierung, Administration, Programmierung Microsoft Press Vorwort XI 1 Einführung in SQL Server 2005 1 Geschichte des SQL Servers 1 Wichtige

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Was ist Business Intelligence?... 23

Inhaltsverzeichnis. 1 Was ist Business Intelligence?... 23 Inhaltsverzeichnis Einleitung............................................................................. 11 Was Sie in diesem Buch finden......................................................... 12 Aufbau

Mehr

BOARD All in One. Unternehmen Lösung Referenzen

BOARD All in One. Unternehmen Lösung Referenzen BOARD All in One Unternehmen Lösung Referenzen Unternehmen BOARD Führender Anbieter für BI & CPM mit Sitz in Lugano Gegründet 1994 eigene Software seit 19 Jahren Eigenfinanziert & profitabel Weltweite

Mehr

SQL Server 2008 Überblick. Steffen Krause Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/steffenk

SQL Server 2008 Überblick. Steffen Krause Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/steffenk SQL Server 2008 Überblick Steffen Krause Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/steffenk SQL Server 2008 Sichere, vertrauenswürdige Datenplattform Optimierte und vorhersehbare

Mehr

SAP BW + Microsoft Excel Viel genutzt, oft unterschätzt

SAP BW + Microsoft Excel Viel genutzt, oft unterschätzt Corporate Performance Management SAP BW + Microsoft Excel Viel genutzt, oft unterschätzt Martin Krejci, Manager CPM Matthias Schmidt, BI Consultant Kristian Rümmelin, Senior BI Consultant Braincourt GmbH

Mehr

Information-Design-Tool

Information-Design-Tool Zusatzkapitel Information-Design-Tool zum Buch»HR-Reporting mit SAP «von Richard Haßmann, Anja Marxsen, Sven-Olaf Möller, Victor Gabriel Saiz Castillo Galileo Press, Bonn 2013 ISBN 978-3-8362-1986-0 Bonn

Mehr

Die Bedeutung der Prozessmodellierung bei der Weiterentwicklung des DWHs der DAK Der Innovator als Missing Link

Die Bedeutung der Prozessmodellierung bei der Weiterentwicklung des DWHs der DAK Der Innovator als Missing Link Die Bedeutung der Prozessmodellierung bei der Weiterentwicklung des DWHs der DAK Der Innovator als Missing Link Konrad Linner, solvistas GmbH Nürnberg, 20.November 2012 Inhaltsverzeichnis Vorstellung solvistas

Mehr

ritconsult Leistungsübersicht intelligente Lösungen nach Maß Ing. Mag. Reinhard Reisinger IT Consulting Schillerstraße 24 A-4020 Linz

ritconsult Leistungsübersicht intelligente Lösungen nach Maß Ing. Mag. Reinhard Reisinger IT Consulting Schillerstraße 24 A-4020 Linz Leistungsübersicht ritconsult Ing. Mag. Reinhard Reisinger IT Consulting Schillerstraße 24 A-4020 Linz Tel. +43 699/111 99 325 email:r.reisinger@ritconsult.at Anwendungsdesign Intelligente Lösungen nach

Mehr

Performanceoptimierung mit Exadata Verarbeitung extremer Datenmengen mit PL/SQL basierter Datenbewirtschaftung (Erfahrungsbericht)

Performanceoptimierung mit Exadata Verarbeitung extremer Datenmengen mit PL/SQL basierter Datenbewirtschaftung (Erfahrungsbericht) Performanceoptimierung mit Exadata Verarbeitung extremer Datenmengen mit PL/SQL basierter Datenbewirtschaftung (Erfahrungsbericht) Christian Haag, DATA MART Consulting Consulting Manager Oracle DWH Team

Mehr

Design Studio & Analysis Agenda

Design Studio & Analysis Agenda Agenda Übersicht der SAP BI Tools Übersicht der Analysis-Werkzeuge Installationsszenarien für Design Studio Live-Demo Roadmap und Neuerungen im Design Studio 1.3 Fragen und Antworten Folie 2 Agenda Übersicht

Mehr

Infor PM 10 auf SAP. Bernhard Rummich Presales Manager PM. 9.30 10.15 Uhr

Infor PM 10 auf SAP. Bernhard Rummich Presales Manager PM. 9.30 10.15 Uhr Infor PM 10 auf SAP 9.30 10.15 Uhr Bernhard Rummich Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche zu vermeiden. Sie können

Mehr

SQL Server 2012. Administration, Entwicklung und Business Intelligence. Roland Bauch. 1. Ausgabe, Mai 2012. Der kompakte Einstieg SQL2012A

SQL Server 2012. Administration, Entwicklung und Business Intelligence. Roland Bauch. 1. Ausgabe, Mai 2012. Der kompakte Einstieg SQL2012A SQL Server 2012 Roland Bauch 1. Ausgabe, Mai 2012 Administration, Entwicklung und Business Intelligence Der kompakte Einstieg SQL2012A 2 SQL Server 2012 - Administration, Entwicklung und Business Intelligence

Mehr

Survival Guide für Ihr Business Intelligence-Projekt

Survival Guide für Ihr Business Intelligence-Projekt Survival Guide für Ihr Business Intelligence-Projekt Sven Bosinger Solution Architect BI Survival Guide für Ihr BI-Projekt 1 Agenda Was ist Business Intelligence? Leistungsumfang Prozesse Erfolgsfaktoren

Mehr

BW powered by HANA. Martin Effinger Month 06, 2013

BW powered by HANA. Martin Effinger Month 06, 2013 BW powered by HANA Martin Effinger Month 06, 2013 winnovation Quick Facts Form Aktiengesellschaft Gründung 28.3.2006 Aktienkapital 200 000 CHF (100% im Besitz des Mgt) Ort Baar (Zug, Schweiz) Mitarbeiter

Mehr