Wozu ComConnect NetMaster?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wozu ComConnect NetMaster?"

Transkript

1 Wozu ComConnect NetMaster? Höchste Sicherheitsstandards durch Abschirmung des internen -Systems (z.b. MS Exchange) gemäß Empfehlung des BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) Sichere -Kommunikation immer auf neuesten technologischen Standards Zuverlässiger Schutz vor Spam und Malware Archivierung Proxy-Server für Internetzugang für Sicherheit, Zugangskontrolle und Dokumentation Optional: Bereitstellung von kontrollierten VPN-Verbindungen von außen in Ihr Firmennetzwerk über ein verbreitetes und einfach zu installierendes Verfahren. Optional: Faxempfang mit Weiterleitung an eingestellte -Empfänger Optional: Faxversand durch -Fax-Gateway laufende Weiterentwicklung mit Anpassung an neue Standards und Bereitstellung optionaler neuer Zusatzfunktionen Proaktive Systemüberwachung Umfangreiche Analysemöglichkeiten bei Störungen in der -Kommunikation kompetenter und engagierter Support Die technologische Basis unseres ComConnect NetMaster Dienstleistungskonzeptes bildet dabei ein von uns bereitgestelltes Softwaresystem. Die Installation erfolgt auf einer Serverhardware oder -nach Ihrer Wahleiner Virtualisierungsplattform. Der ComConnect NetMaster ist in Ihre Netzwerkumgebung integriert. Aus Ihrer Sicht handelt es sich um eine Black Box, für deren Betrieb -außer der Bereitstellung der Hardware bzw. Virtualisierungsplattform- Ihrerseits kein weiterer Aufwand oder Know How erforderlich ist. ComConnect Kommunikationssysteme GmbH Im langen Morgen 23 D Kröv Germany Tel Fax Sparkasse Mittelmosel Eifel-Mosel-Hunsrück (BLZ ) BIC MALADE51BKS IBAN DE Vereinigte Volksbank Raiffeisenbank eg (BLZ ) BIC GENODED1WTL IBAN DE Geschäftsführer Dipl.-Inform. Karl Feichtinger Amtsgericht Wittlich HRB USt-IdNummer DE Steuernummer 43/673/0727/8

2 Einbindung in die vorhandene IT-Landschaft Netzwerkintegration Eine Firewall trennt das firmenseitige Netzwerk vom Internet. Die Minimial-Voraussetzung ist eine sog. einstufiges Permiternetzwerk ( DMZ ). Dabei verfügt die Firewall über 3 physische Verbindungen: zum Internet zum Permiternetzwerk. Dort befindet sich der ComConnect NetMaster zum LAN Der MS Exchange Server wird aus Sicherheitsgründen vom Internet abgeschirmt. Der -Verkehr erfolgt einerseits zwischen Internet und NetMaster sowie anderseits zwischen NetMaster und Exchange Server. In der Firewall sind folgende Einstellungen erforderlich: keine Verbindungen aus dem Internet zum Exchange Server keine Verbindung des Exchange Servers zum Internet SMTP-Verbindung zwischen Exchange Server und ComConnect NetMaster abgehende SMTP-Verbindungen ausschließlich vom NetMaster bei Einsatz von Outlook Web Access oder Outlook Anywhere: Verbindungen gehen an NetMaster Reverse Proxy-Modul Für das Management des ComConnect NetMaster sind darüber hinaus weitere Firewalleinstellungen erforderlich: Management Zugang (TCP Port 22) Systemüberwachung (TCP Port 5667) jeweils begrenzt auf festzulegende IP-Adressen von ComConnect. Internet Firewall ComConnect NetMaster LAN MS Exchange Server

3 Ein noch höheres Sicherheitsniveau bildet ein zweistufiges Perimeternetzwerk ( DMZ ). Dabei kommen getrennte Firewalls zum Einsatz, jeweils für die Verbindung zwischen Internet und ComConnect NetMaster sowie zwischen NetMaster und LAN. Internet Externe Firewall ComConnect NetMaster Interne Firewall LAN MS Exchange Server Serverplattform und Ausfallsicherheit Der ComConnect NetMaster läuft auf einer von Ihnen bereitgestellten Serverhardware oder Virtualisierungsplattform (z.b. VMware). Der NetMaster integriert sich ganz in Ihre bereits bestehenden Strukturen: bestehende Systemarchitektur bestehende Zuständigkeit für Netzwerkadministration Ihre Präferenzen für Hardwarelieferanten und Betreuung bestehende Datensicherungskonzepte Bei Installation auf einer eigenständigen Hardware können wir -nach Ihrer Wahl- zur Optimierung der Systemverfügbarkeit auch eine Cluster-Lösung implementieren. Dabei überwachen sich zwei Systeme gegenseitig. Selbst bei Totalausfall einer Hardware entsteht keine Ausfallzeit. Bei Installation innerhalb einer Virtualisierungsplattform erfolgen Datensicherung und gegebenenfalls System-Wiederherstellung mit den vorhandenen Mechanismen Ihrer Virtualisierungslösung.

4 Leistungen im Einzelnen ComConnect NetMaster Relay Server -Empfang aus dem Internet: Mit statischer IP-Adresse: Direkte Zustellung an NetMaster. Optional mit TLS-Verschlüsselung unter Verwendung eines SSL- Server-Zertifikats. Erfordert DNS-Konfiguration Ihrer Internet-Domain bei Ihrem Webhosting- Provider. mit dynamischer IP-Adresse: POP3-Abruf (wahlweise verschlüsselt) aus aus Catch-All-Postfach beim Provider Auch als Backup bei statischer IP-Adresse während Störungen der Internetanbindung Überprüfung und Zurückweisen unerwünschter -Werbung ( Spam ). Laufende Aktualisierung der Kriterien für die Einstufung als Spam. Selbstlernende Regeln für eine immer zuverlässigere Einstufung. Überprüfung und Zurückweisen von -Viren. Zuverlässige Erkennung durch laufende Aktualisierung der Viren-Datenbank Archivierung aller eingehenden s -Versand: Bei statischer IP-Adresse: Direkte Zustellung zum Empfangsserver beim Empfänger. Erfordert Konfiguration eines Reverse-DNS-Eintrags für Ihre IP-Adresse durch den Internetzugangsprovider. Schutz gegen fälschliche Einstufung Ihrer s als Spam beim Empfänger durch Konfiguration des Sender Policy Framework-Protokolls ( SPF ). Dazu Angabe Ihrer IP-Adresse als autorisierter Server für -Versand unter Ihrer Domain. Erfordert DNS-Konfiguration Ihrer Internet-Domain. Erfordert ggf. weitere Einstellungen, falls weitere Server für -Versand unter Ihrer Domain genutzt werden, z.b. durch Kontaktformular auf Ihrer Website. Bei dynamischer IP-Adresse: Weiterleitung sämtlicher s an den SMTP-Relay-Server Ihres Internetzugangsproviders oder Ihres Webhosting-Providers, ggf. verschlüsselt, soweit von Gegenstelle unterstützt. Digitale Signatur Ihrer -Header mit dem DKIM-Verfahren ( Domain Keys Identified Mail ). Garantiert höchste Zustellbarkeit Ihrer s beim Empfänger. Rate-Limiting: Aufdeckung von Spam-Bots (Schadsoftware in Ihrem Netzwerk). Verhindern der unbegrenzten Weiterleitung von s. Dynamische Anpassung der eingestellten Limits. Virencheck. Alle abgehenden s werden auf Schadsoftware ( -Viren) geprüft. Dies ist eine gesetzliche Verpflichtung für Firmen! Wir verwenden das Softwareprodukt ClamAV. Alternative oder zusätzliche Virenschutzprodukte (z.b. von Sophos) sind ggf. nach Absprache gegen Aufpreis verfügbar. Archivierung aller abgehenden s. Einheitliche unternehmensweite -Signatur kann optional automatisch in alle abgehenden E- mails eingefügt werden.

5 Bei Nutzung eines internen -Servers (z.b. Microsoft Exchange, KEN!-Server u.a.): Schirmt den internen -Server vom Internet ab. Weiterleitung von s für eigene Empfänger an den internen -Server. Empfang von E- mails zur Weiterleitung an fremde Empfänger vom internen -Server. Verbindung wahlweise verschlüsselt unter Verwendung eines offiziellen SSL-Zertifikats. Bei Nutzung von Outlook Web Access und/oder Outlook Anywhere: Zusätzlicher Sicherheitslevel durch Abschirmung von internem Microsoft Server durch NetMaster Reverse-Proxy Funktion (kann Microsoft Forefront Protection bzw. Threat Management Gateway ersetzen) Bei Nutzung als eigenständiger -Server: Benutzerverwaltung zum Anlegen von -Adressen Direkte Kommunikation mit den -Programmen der Benutzer über SMTP, POP3 und IMAP. Bei Nutzung von IMAP: Gleichzeitiger Zugriff auf -Postfach von mehreren Endgeräten, z.b. PC, Tablet, Smartphone. Es spielt keine Rolle mehr, auf welchem Gerät Sie eine lesen, löschen, verschieben/archivieren, markieren, versenden oder weiterleiten. Alle Operationen sind umgehend auf allen anderen Geräten sichtbar. Verschlüsselte Verbindung kann zwingend vorgeschrieben oder wahlweise angeboten werden Optional: Zugang zum -Postfach auch über Webmail von jedem internetfähigen Webbrowser der Welt. Verschlüsselt mit SSL-Zertifikat. Bei dynamischer IP-Adresse komfortable unter Nutzung unseres Dynamischen DNS-Dienstes. -Archiv: Archivierung aller eingehenden und ausgehenden s Durchsuchen des Archivs mit gängigen -Programmen unter Nutzung des IMAP-Verfahrens Zugangsschutz durch Passwort gesichert, wahlweise verschlüsselt. Gliederung In Unterarchive für Jahre und Monate für gezielte Eingrenzung der Suche Möglichkeit für Backup-Zugriff durch Datensicherungsprozess im Firmennetzwerk. Dazu Fileserver- Zugriff auf verschlüsselte Archiv-Dateien. Bei Betrieb innerhalb einer Virtualisierungsplattform (z.b. VMware) kann das Backup ggf. auch mit den Mitteln der Virtualisierungsplattform (Sicherung der Virtuellen Maschine) implementiert werden.

6 Optional: Proxy-Server Erhöhte Sicherheit durch Abschirmung der Endbenutzergeräte von direkten HTTP/HTTPS-Internet- Verbindungen Möglichkeit für Zugangskontrolle Dokumentation der Verbindungen Optional: VPN-Server Zugriff auf IT-Systeme im internen Firmennetzwerk von unterwegs, von zu Hause, von anderen Standorten oder durch kooperierende Geschäftspartner. Einfache Konfiguration über PPTP-Protokoll. Wird von allen gängigen Betriebsssystem für PCs und Tablets sowie Smartphones unterstützt. Ohne Notwendigkeit vorheriger Softwareinstallation (und ggf. folgender laufender Sicherheitsaktualisierung) Erzwingen des maximal möglichen Sicherheitsniveaus. Zugriffsbegrenzung bestimmter Anwender auf definierte interne IT-Systeme nach Bedarf Optional: Fax-Server Weiterleitung empfangener Faxe an eingestellte -Empfänger ggf. Fax-Versand von -Anhängen an Faxnummer im Betreff der erfordert Fax-Modem an Analog-Telekommunikationsanschluss.

7 Proaktive Überwachungsaspekte Überwachung der Erreichbarkeit per Erkennen und Behandeln von Rückstaus bei der -Weiterleitung. Blacklisting Ihrer IP-Adresse für -Versand. Stündliche Überprüfung von derzeit über 100 Blacklist-Anbietern. Ein Blacklisting kann die Zustellung Ihrer s bei den Empfängern verhindern. Überwachung Rate-Limiting. Analyse von Vorfällen bei denen aufgrund der Rate-Limiting Einstellungen tatsächlich s verzögert oder nicht angenommen wurden. Dadurch Möglichkeit für Aufdecken von Spam-Bots (Schadsoftware!) in Ihrem Netzwerk. Ggf. Fine-Tuning der Rate- Limiting-Einstellungen. Überwachung der Aktualität der Virenschutz-Datenbank. Erkennen von Störungen bei der automatischen Aktualisierung. Überwachung der Aktualität der Spamschutz-Kriterien. Überwachung der Spam-Quote. Analysen bei Über- oder Unterschreiten von voreingestellten Spam- Quoten in Hinblick auf Störungen bei der Spam-Einstufung. Überwachung der Gültigkeit des SSL-Zertifikats für Datenverschlüsselung und sicherere Authentifizierung Überwachung des IP-Traffic-Aufkommens und Reaktion bei untypischer Traffic-Volumen-Zunahme. Dadurch Möglichkeit zum Erkennen von unerwünschten Traffic-Quellen (mögliche Ursache: Malware!). Schutz auch vor Performanceproblemen. Dadurch auch Schutz vor zu hohen Kosten durch Inanspruchnahme unerwartet hoher Datenvolumina beim Internetprovider. Grafische Aufbereitung der Traffic-Entwicklung im zeitlichen Verlauf Bei Nutzung als Fax-Server: Erkennen von Störungen beim Fax-Modem oder in der Telekommunikationsleitung Überwachung der Zustell-Quote, Erkennen und Analysen bei Unterschreiten einer voreingestellten Quote. Überwachung der Aktualität von Backups der ComConnect NetMaster Systemeinstellungen. Überwachung diverser NetMaster-spezifischer Betriebsparameter, darunter Prozesse, Auslastung von Prozessor, Auslastung diverser Speicherbereiche (RAM, Swap, Festplattenpartitionen), Erreichbarkeit des Management-Zugang. Grafische Aufbereitung der Betriebsparameter im zeitlichen Verlauf. Monitoring der Notwendigkeit für Sicherheitsupdates. Durchführen von notwendigen Updates, ggf. nach Absprache mit Kunde, falls Ausfallzeiten (z.b. wegen Systemneustart) unumgänglich sein sollten. Bei Betrieb als ausfalltoleranter Cluster: Überwachung der Cluster-Synchronisation Optionale Möglichkeit in Abhängigkeit von der vom Kunde bereitgestellten Hardwareplattform: Überwachung von Hardware-Parametern (CPU- und RAM-Temperaturen, Lüfterdrehzahl, RAID- Integrität, etc.) Überwachung verfügbarer Speicherplatz, insbesondere für -Archiv. Frühzeitige Reaktion bei sich abzeichnenden Engpässen. Durchführung regelmäßiger Systemchecks, insbesondere Rootkit-Scans. Analyse der Ergebnisse, Bewertung der Notwendigkeit von Systemanpassungen. Laufende Überprüfung und ggf. Verfeinerung der Sicherheitseinstellungen.

8 Hotline-Support Der ComConnect NetMaster bildet eine zentrale Schaltstelle für die elektronische Kommunikation im Unternehmen. Unser Management-Zugang auf den ComConnect NetMaster bietet daher die Möglichkeit, bei einer Vielzahl von möglichen Problemen oder Störungen behilflich zu sein. In vielen Fällen können wir qualifizierte Hinweise zur Problembehandlung geben. Dies umfasst insbesondere die folgenden Aspekte: Konfigurationseinstellungen auf dem PC des -Anwenders Konfigurationseinstellungen im internen -Server Verbindungsstörungen zum Internetprovider Spam-Einstufung eigener s beim fremden Empfänger, Analyse der Ursachen, ggf. Hilfestellung für Abhilfe Spam-Einstufung fremder s an eigene Empfänger, ggf. Hinweis an Absender Verbindungsstörung mit Relay-Server beim Provider. Ggf. Anpassung von Einstellungen, insbesondere notwendige Protokolleinstellungen Gemäß unserer Firmenphilosophie erreichen Sie bei uns immer direkt kompetente, hochqualifizierte und engagierte Fachleute. In der Regel haben Sie mit einem festen Ansprechpartner zu tun. Wir kennen Ihre Situation und Ihre eigenen Ansprechpartner und können daher schnell und unkompliziert handeln. Komplexe und schwierige Herausforderungen spornen dabei in besonderer Weise unseren fachlichen Ehrgeiz an. ComConnect gehört der Certified Senders Alliance an (www.certified-senders.eu), wodurch wir bei Internetprovidern eine sehr hohe Vertrauensstellung geniessen. Dafür müssen wir hohe technologische und organisatorische Standards erfüllen, von denen Sie profitieren! Möglichkeit für Speziallösungen Nach Möglichkeit erfüllen wir Sonderwünsche. Als Beispiel seien folgende Fälle genannt, die wir für unsere Kunden unkompliziert umsetzen konnten: Sonderregeln bei den Sicherheitseinstellungen beim automatisierten -Versand durch Geräte, die per Statusmeldungen versenden. Diese Geräte waren zu unflexibel, um Sicherheitsstandards zu erfüllen, die der ComConnect NetMaster ansonsten im Firmennetzwerk erzwingt. Wir konnten diese Geräte anhand ihrer IP-Adressen identifzieren und die NetMaster- Einstellungen an die eingeschränkten Möglichkeiten dieser Geräte anpassen. Durch die Begrenzung auf definierte IP-Adressen wurden Kompromisse zu Lasten unseres hohen Sicherheitsniveaus ausgeschlossen. Eine Führungskraft wollte von s verschont werden, wenn diese in Kopie an weitere Empfänger im eigenen Betrieb adressiert sind. Bei Bedarf sollten diese s trotzdem in seinem PC auffindbar sein. Wir konnten Einstellungen im NetMaster vornehmen, so dass diese s in Kombination mit Filter-Regeln in MS Outlook entsprechend der Wünsche unseres Kunden behandelt werden können. Bei einem Kunden ist ein für Besucher frei zugängliches Terminal aufgestellt, über das ein Internetzugriff nur eingeschränkt und kontrolliert möglich sein soll. Durch Einsatz des ComConnect NetMaster konnte sichergestellt werden, dass über dieses Terminal nur bestimmte, vom Kunden festgelegte Websites aufgerufen werden können. Sonstiges Abwicklung aller Prozesse gemäß klar definierter und dokumentierter Regeln. Laufende Weiterentwicklung unserer Prozesse sowie deren Organisation und Dokumentation Nutzung und Archivierung von Checklisten. Dokumentation aller Vorgänge Erstellen von Dokumentation für Notfall-Szenarien. Regelmäßige Erprobung der Notfall-Szenarien, ggf. Weiterentwicklung der Notfall-Szenarien sowie deren Dokumentation.

Panel1 UG Hosted Exchange 2013. Panel 1 UG (haftungsbeschränkt) Goethestraße 9 89160 Dornstadt

Panel1 UG Hosted Exchange 2013. Panel 1 UG (haftungsbeschränkt) Goethestraße 9 89160 Dornstadt Panel1 UG Hosted Exchange 2013 Die klassische perfekte Lösung für Email Groupware und Zusammenarbeit Hosted Exchange 2013 Panel 1 UG (haftungsbeschränkt) Goethestraße 9 89160 Dornstadt Telefon: 07348 259

Mehr

Preisliste. Hosted Exchange 2010. Zusatzoptionen für Hosted Exchange 2010. Serviceleistungen für Hosted Exchange 2010. Preise netto in Euro

Preisliste. Hosted Exchange 2010. Zusatzoptionen für Hosted Exchange 2010. Serviceleistungen für Hosted Exchange 2010. Preise netto in Euro Hosted Exchange 2010 Hosted Exchange 2010 die Cloud-Lösung für E-Mail- und Teamkommunikation. Die wichtigsten Fakten aller Pakete: Serverstandort in Deutschland, kostenfreier Auftragsdatenverarbeitungsvertrag

Mehr

@HERZOvision.de. Allgemeine Informationen. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Allgemeine Informationen. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de @HERZOvision.de Allgemeine Informationen v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Ihr HERZOvision E-Mail-Account... 3 WebClient oder lokales Mailprogramm?...

Mehr

Panel1 UG Hosted -Exchange 2013 mit Zero Spam. Panel 1 UG (haftungsbeschränkt) Goethestraße 9 89160 Dornstadt

Panel1 UG Hosted -Exchange 2013 mit Zero Spam. Panel 1 UG (haftungsbeschränkt) Goethestraße 9 89160 Dornstadt Panel1 UG Hosted -Exchange 2013 mit Zero Spam Die klassische perfekte Lösung für Email Groupware und Zusammenarbeit Hosted Exchange 2013 Panel 1 UG (haftungsbeschränkt) Goethestraße 9 89160 Dornstadt Telefon:

Mehr

E-Mail-Dienste für das Wissenschaftsnetz ISDN-Einwahl LRZ-Dienste DNS NTP

E-Mail-Dienste für das Wissenschaftsnetz ISDN-Einwahl LRZ-Dienste DNS NTP Benutzerhandbuch Wifomail E-Mail-Dienste für das Wissenschaftsnetz ISDN-Einwahl LRZ-Dienste DNS NTP Seite: 1 von 20 Inhaltsverzeichnis: Allgemein... 3 Benutzerverwaltung... 3 LRZ-Dienste... 4 DNS... 4

Mehr

Rechtssichere E-Mail-Archivierung

Rechtssichere E-Mail-Archivierung Rechtssichere E-Mail-Archivierung Rechtliche Sicherheit für Ihr Unternehmen Geltende rechtliche Anforderungen zwingen Unternehmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz, E-Mails über viele Jahre hinweg

Mehr

Email: Systeme und Möglichkeiten an der Universität Bayreuth. Jour fixe für IT Verantwortliche SS 2012

Email: Systeme und Möglichkeiten an der Universität Bayreuth. Jour fixe für IT Verantwortliche SS 2012 Email: Systeme und Möglichkeiten an der Universität Bayreuth Jour fixe für IT Verantwortliche SS 2012 1 Übersicht: Emailvolumen Zwei getrennte Mailsysteme für Studenten und Mitarbeiter Mailbenutzer mit

Mehr

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn Windows Server - Next Generation Derzeit noch Beta Version (aktuelles Build 5308) Weder definitiver Name und Erscheinungstermin sind festgelegt Direkter

Mehr

SynServer Mail Pakete - Professionelle E-Mail-Lösungen für Ihre private oder geschäftliche Kommunikation

SynServer Mail Pakete - Professionelle E-Mail-Lösungen für Ihre private oder geschäftliche Kommunikation ... SynServer Mail Pakete - Professionelle E-Mail-Lösungen für Ihre private oder geschäftliche Kommunikation Neu ab dem 01.05.2012: - Bis zu max. Postfachgröße - Jetzt noch mehr ab Paket Mail Pro - Jetzt

Mehr

Leistungsbeschreibung für den Dienst E-Mail- Service des Landesportals Sachsen-Anhalt [ @sachsen-anhalt.net]

Leistungsbeschreibung für den Dienst E-Mail- Service des Landesportals Sachsen-Anhalt [ @sachsen-anhalt.net] Leistungsbeschreibung für den Dienst E-Mail- Service des Landesportals Sachsen-Anhalt [ @sachsen-anhalt.net] Letzte Änderung: Donnerstag, 28. März 2013 Gültig ab: 28.03.2013 Inhalt Inhalt... 1 1 Allgemeine

Mehr

Kurzanleitung E-Mail System bildung-rp.de

Kurzanleitung E-Mail System bildung-rp.de Kurzanleitung E-Mail System bildung-rp.de VERSION: 1.3 DATUM: 22.02.12 VERFASSER: IT-Support FREIGABE: Inhaltsverzeichnis Benutzername und Passwort... 1 Support... 1 Technische Konfiguration... 2 Webmail-Oberfläche...

Mehr

E-Mail-Konto einrichten

E-Mail-Konto einrichten E-Mail-Konto einrichten Sie haben die Möglichkeit, Ihr E-Mail Konto bei der RAK-Berlin auch über Ihr eigenes E- Mail Programm abzurufen. Voraussetzung: Eine bereits eingerichtete E-Mail-Adresse bei der

Mehr

Systemvoraussetzungen und Installation

Systemvoraussetzungen und Installation Systemvoraussetzungen und Installation Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Einleitung... 2 2. Einzelarbeitsplatzinstallation... 3 3. Referenz: Client/Server-Installation... 5 3.1. Variante A:

Mehr

A1 E-Mail-Einstellungen Outlook 2007

A1 E-Mail-Einstellungen Outlook 2007 Konfigurationsanleitung Einfach A1. A1 E-Mail-Einstellungen Outlook 2007 Klicken Sie in der Registerkarte Datei auf Informationen und anschließend auf Konto hinzufügen. Einfach schneller zum Ziel. Alternativ

Mehr

Panel 1 UG Ihr eigener Exchange 2013 Server. Panel 1 UG (haftungsbeschränkt) Goethestraße 9 89160 Dornstadt

Panel 1 UG Ihr eigener Exchange 2013 Server. Panel 1 UG (haftungsbeschränkt) Goethestraße 9 89160 Dornstadt Panel 1 UG Ihr eigener Exchange 2013 Server Die klassische perfekte Lösung für Email Groupware und Zusammenarbeit Hosted Exchange 2013 Panel 1 UG (haftungsbeschränkt) Goethestraße 9 89160 Dornstadt Telefon:

Mehr

Wie richte ich ein E-Mail-Konto (Postfach) in Outlook 2000/2003 ein?

Wie richte ich ein E-Mail-Konto (Postfach) in Outlook 2000/2003 ein? Wie richte ich ein E-Mail-Konto (Postfach) in Outlook 2000/2003 ein? Die folgende Anleitung beinhaltet die von uns empfohlene Konfiguration Ihres E-Mail-Programms zur Nutzung Ihres @t-online.de Postfachs.

Mehr

A1 E-Mail-Einstellungen Outlook Express 6

A1 E-Mail-Einstellungen Outlook Express 6 Konfigurationsanleitung Einfach A1. A1 E-Mail-Einstellungen Outlook Express 6 Klicken Sie in der Registerkarte Datei auf Informationen und anschließend auf Konto hinzufügen. Einfach schneller zum Ziel.

Mehr

Software / Cross Media Design KERIO MailServer

Software / Cross Media Design KERIO MailServer Software / Cross Media Design KERIO MailServer Seite 1 / 5 KERIO - Kerio MailServer Der MailServer von Kerio für Mac OS X, Windows, Red Hat und SUSE Linux bietet u. a. folgende Features: * Verschlüsselte

Mehr

IT-LÖSUNGEN AUS DER CLOUD. Flexibel, planbar & sicher. www.enteccloud.ch

IT-LÖSUNGEN AUS DER CLOUD. Flexibel, planbar & sicher. www.enteccloud.ch IT-LÖSUNGEN AUS DER CLOUD Flexibel, planbar & sicher. www.enteccloud.ch Die flexible und kosteneffiziente IT-Lösung in der entec cloud Verzichten Sie in Zukunft auf Investitionen in lokale Infrastruktur:

Mehr

crypta.net email System Quickstart Guide für Benutzer

crypta.net email System Quickstart Guide für Benutzer crypta.net email System Quickstart Guide für Benutzer support@crypta.net, Version 20.11.2007 Inhaltsverzeichnis 1. Kurzübersicht...3 1.1. Zugriff auf Postfächer...3 1.2. Persönliche Einstellungen...3 1.3.

Mehr

Outlook Express einrichten

Outlook Express einrichten Outlook Express einrichten Haben Sie alle Informationen? Für die Installation eines E-Mail Kontos im Outlook Express benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen von den Stadtwerken Kitzbühel

Mehr

E-Mail-Programm HOWTO. zum Einrichten von E-Mail-Konten

E-Mail-Programm HOWTO. zum Einrichten von E-Mail-Konten E-Mail-Programm HOWTO zum Einrichten von E-Mail-Konten Stand: 01.09.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort... 4 2. Einrichtung der Konten in den E-Mail-Programmen... 5 2.1 Thunderbird...4 2.2 Outlook 2007...6

Mehr

E-Mail-Routing in kleineren und mittleren Unternehmen

E-Mail-Routing in kleineren und mittleren Unternehmen E-Mail-Routing in kleineren und mittleren Unternehmen Häufig sind die Exchange-Installationen von Firmen so konfiguriert, dass die E-Mails mit einer Drittanbietersoftware per POP vom Anbieter eines E-Maildienstes

Mehr

Daten Monitoring und VPN Fernwartung

Daten Monitoring und VPN Fernwartung Daten Monitoring und VPN Fernwartung Ethernet - MODBUS Alarme Sensoren RS 232 / 485 VPN Daten Monitoring + VPN VPN optional UMTS Server Web Portal Fernwartung Daten Monitoring Alarme Daten Agent Sendet

Mehr

Wartungsplan Netzwerkinfrastruktur

Wartungsplan Netzwerkinfrastruktur Metacarp GmbH Geschäftsführer: Alexander Cimen Unter den Eichen 5 (Haus i) 65195 Wiesbaden T: +49 (0) 611 53 1777 55 F: +49 (0) 611 53 1777 51 E: info@metacarp.de www.metacarp.de Amtsgericht Wiesbaden

Mehr

E-Mail-Einstellungen. Übersicht der Einstellungen. Server. Verschlüsselung. Sicherheitswarnung. V1.0 06.10.2014 - Christof Rimle 2014 - www.rimle.

E-Mail-Einstellungen. Übersicht der Einstellungen. Server. Verschlüsselung. Sicherheitswarnung. V1.0 06.10.2014 - Christof Rimle 2014 - www.rimle. CHRISTOF RIMLE IT SERVICES Lösungen mit Leidenschaft E-Mail-Einstellungen V1.0 06.10.2014 - Christof Rimle 2014 - Übersicht der Einstellungen Die empfohlenen Einstellungen sind hervorgehoben. Server POP

Mehr

Mail Control System. [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005

Mail Control System. [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005 Mail Control System [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005 Einfü hrung Das 4eins Mail Control System (MCS) stellt Ihnen verschiedene Dienste und Funktionen für die Konfiguration der E Mail Funktionen

Mehr

GLASFASERNETZ DATACENTER RHEIN-NECKAR RHEIN-NECKAR-CLOUD MULTIMEDIA. Leistungsbeschreibung der

GLASFASERNETZ DATACENTER RHEIN-NECKAR RHEIN-NECKAR-CLOUD MULTIMEDIA. Leistungsbeschreibung der Dieses Dokument enthält die Leistungsbeschreibung für den Dienst E-Mail-Solution. Die MAnet GmbH, nachfolgend Gesellschaft genannt, stellt dem Kunden eine Serverplattform zum professionellen E-Mailschutz

Mehr

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für Anforderungen : einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Es soll eine Cluster Lösung umgesetzt werden, welche folgende Kriterien erfüllt:

Mehr

Email-Clienten. Nachstehend finden Sie verschiedene Anleitungen um Ihr Konto mit einem Emailclienten einzurichten.

Email-Clienten. Nachstehend finden Sie verschiedene Anleitungen um Ihr Konto mit einem Emailclienten einzurichten. Email-Clienten Bei uns können E-Mail-Postfächer sowohl mittels des IMAP- als auch mittels des POP3-Protokolls verwendet werden. Der im Tarif zur Verfügung stehende Mailspace kann auf beliebig viele Postfächer

Mehr

E-Mail - Grundlagen und

E-Mail - Grundlagen und E-Mail - Grundlagen und Einrichtung von Eugen Himmelsbach - Aufbau einer E-Mailadresse Inhalt - Woher bekommt man eine E-Mailadresse - Was wird benötigt - E-Mailserver - POP-Server - IMAP-Server - SMTP-Server

Mehr

A1 E-Mail-Einstellungen Outlook 2013

A1 E-Mail-Einstellungen Outlook 2013 Konfigurationsanleitung Einfach A1. A1 E-Mail-Einstellungen Outlook 2013 Klicken Sie in der Registerkarte Datei auf Informationen und anschließend auf Konto hinzufügen. Einfach schneller zum Ziel. Alternativ

Mehr

STRATO Mail Einrichtung Microsoft Outlook

STRATO Mail Einrichtung Microsoft Outlook STRATO Mail Einrichtung Microsoft Outlook Einrichtung Ihrer E-Mail Adresse bei STRATO Willkommen bei STRATO! Wir freuen uns, Sie als Kunden begrüßen zu dürfen. Mit der folgenden Anleitung möchten wir Ihnen

Mehr

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Fachhochschule Eberswalde IT-Servicezentrum Erstellt im Mai 2009 www.fh-eberswalde.de/itsz Die folgende Anleitung beschreibt die Einrichtung eines E-Mail-Kontos über IMAP

Mehr

Anleitung für die Mail-Umstellung

Anleitung für die Mail-Umstellung Anleitung für die Mail-Umstellung Version/Datum: 1.0 29-November-2013 Autor/Autoren: Green.ch Autorenteam Seite 1/11 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Einleitung... 3 2 Allgemeine Informationen

Mehr

Konfiguration von email Konten

Konfiguration von email Konten Konfiguration von email Konten Dieses Dokument beschreibt alle grundlegenden Informationen und Konfigurationen die Sie zur Nutzung unseres email Dienstes benötigen. Des Weiteren erklärt es kurz die verschiedenen

Mehr

Microsoft ISA Server 2004 Das Handbuch

Microsoft ISA Server 2004 Das Handbuch 187.book Page 3 Thursday, September 1, 2005 3:33 PM Marc Grote, Christian Gröbner, Dieter Rauscher Microsoft ISA Server 2004 Das Handbuch 187.book Page 360 Thursday, September 1, 2005 3:33 PM Kapitel 15

Mehr

Construct IT Servermonitoring

Construct IT Servermonitoring Construct IT Servermonitoring für Ihr Unternehmensnetzwerk Die Echtzeitüberwachung Ihrer EDV ermöglicht eine frühzeitige Fehlererkennung und erspart Ihnen kostenintensive Nacharbeiten. v 2.1-25.09.2009

Mehr

Wir empfehlen die Konfiguration mit den Servern secureimap.t-online.de und securepop.t-online.de.

Wir empfehlen die Konfiguration mit den Servern secureimap.t-online.de und securepop.t-online.de. SSL-Verschlüsselung im Outlook 2010 einstellen Damit Ihre E-Mails nicht von Dritten mitgelesen werden können, stellen wir unsere E- Mail-Server auf eine SSL-Verschlüsselung um. Die SSL-Verschlüsselung

Mehr

E-Mailprogramm Einrichten

E-Mailprogramm Einrichten E-Mailprogramm Einrichten Inhaltsverzeichnis Benutzername / Posteingang / Postausgang... 2 Ports: Posteingangs- / Postausgangsserver... 2 Empfang/Posteingang:... 2 Maximale Grösse pro E-Mail... 2 Unterschied

Mehr

it & tel complete concepts (Informationstechnologie & Telekommunikation)

it & tel complete concepts (Informationstechnologie & Telekommunikation) it & tel complete concepts (Informationstechnologie & Telekommunikation) Individuelle Komplettlösungen für die Business-Kommunikation Standortvernetzung Internet Security Datensicherung Telefonkonzept

Mehr

Ein Hinweis vorab: Mailkonfiguration am Beispiel von Thunderbird

Ein Hinweis vorab: Mailkonfiguration am Beispiel von Thunderbird Mailkonfiguration am Beispiel von Thunderbird Ein Hinweis vorab: Sie können beliebig viele verschiedene Mailkonten für Ihre Domain anlegen oder löschen. Das einzige Konto, das nicht gelöscht werden kann,

Mehr

Wichtige Informationen und Tipps zum LüneCom Mail-Server 04

Wichtige Informationen und Tipps zum LüneCom Mail-Server 04 Wichtige Informationen und Tipps zum LüneCom Mail-Server 04 Inhalt 1. Allgemeine Informationen... 2 1.1. Webmailer... 2 1.2. Serverinformationen für den E-Mail-Client... 2 2. POP3 im Vergleich zu IMAP...

Mehr

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > Konfiguration IMF2 "Intelligent Message Fi...

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > Konfiguration IMF2 Intelligent Message Fi... Page 1 of 7 Konfiguration IMF2 "Intelligent Message Filter 2" Kategorie : Exchange Server 2003 Veröffentlicht von webmaster am 06.03.2006 Der Intelligent Message Filter 2 ist eine Weiterentwicklung des

Mehr

Magistrat Steyr Version 2.7

Magistrat Steyr Version 2.7 Version 2.7 24.06.2014 Wolfgang Patscheider E-Mail-Policy 24.06.2014 Seite 1 Inhaltsverzeichnis: 1. Geltungsbereich... 3 2. Allgemeine Grundsätze... 3 3. Einsatzgebiete von E-Mail... 3 4. Organisatorische

Mehr

IT Services Leistungskatalog

IT Services Leistungskatalog IT Services Leistungskatalog Eine effiziente IT-Infrastruktur hat in den letzten Jahren enorm an Bedeutung gewonnen. Früher lediglich ein Mittel zum Zweck, ist heute eine intelligente, skalierbare IT-Umgebung

Mehr

Das Neue Emailkonto Was bietet das neue Emailkonto? Die neuen Emailkonten laufen auf neuen Mailservern und werden unterstützt von einer ebenfalls neuen, innovativen Systemsoftware. Außer einer Geschwindigkeitssteigerung

Mehr

FL1 Hosting Kurzanleitung

FL1 Hosting Kurzanleitung FL1 Hosting Verfasser Version: V1.0 (ersetzt alle früheren Versionen) Gültig ab: 18. Oktober 2015 Version 2.1 Seite 1/10 Inhaltsverzeichnis 1 Zugangsdaten... 3 1.1 FTP... 3 1.2 Online Admin Tool... 3 1.3

Mehr

Umstellung auf den neuen WISO-Mailserver (Stand: 14.03.2013)

Umstellung auf den neuen WISO-Mailserver (Stand: 14.03.2013) Umstellung auf den neuen WISO-Mailserver (Stand: 14.03.2013) Inhalt: 1. Migration des Mailservers von Exchange 2003 auf 2010 2. Exchange/IMAP/POP3 was für ein Mailkonto habe ich? 3. Exchange-Konto in Microsoft

Mehr

Rechtssichere E-Mail-Archivierung. Jetzt einfach und sicher als Managed Service nutzen

Rechtssichere E-Mail-Archivierung. Jetzt einfach und sicher als Managed Service nutzen Rechtssichere E-Mail-Archivierung Jetzt einfach und sicher als Managed Service nutzen Rechtliche Sicherheit für Ihr Unternehmen Absolute Sicherheit und Vertraulichkeit Geltende rechtliche Anforderungen

Mehr

Anleitung für die Mail-Umstellung

Anleitung für die Mail-Umstellung Anleitung für die Mail-Umstellung Version/Datum: 1.0 29-August-2013 Autor/Autoren: Green.ch Autorenteam Seite 1/9 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Einleitung... 3 2 Allgemeine Informationen

Mehr

Einrichten von Outlook Express

Einrichten von Outlook Express Einrichten von Outlook Express Emails werden bei Ihrem E-Mail-Dienstleister (Provider) auf deren Computern (Server) in Postfächern gelagert. Um sich die Emails anzusehen, bieten viele Provider die Möglichkeit,

Mehr

Ist Ihr Netzwerk sicher? 15 Fragen die Sie sich stellen sollten

Ist Ihr Netzwerk sicher? 15 Fragen die Sie sich stellen sollten Ist Ihr Netzwerk sicher? 15 Fragen die Sie sich stellen sollten Innominate Security Technologies AG Rudower Chaussee 29 12489 Berlin Tel.: (030) 6392-3300 info@innominate.com www.innominate.com Die folgenden

Mehr

Outlook 2007 einrichten

Outlook 2007 einrichten Outlook 2007 einrichten Haben Sie alle Informationen? Outlook 2002 starten Für die Installation eines E-Mail Kontos in Microsoft Outlook 2002 benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen

Mehr

Diese Dokument soll Ihnen helfen, Ihre Software für die Verwendung unserer Webdienste zu konfigurieren.

Diese Dokument soll Ihnen helfen, Ihre Software für die Verwendung unserer Webdienste zu konfigurieren. Konfigurationshilfe Diese Dokument soll Ihnen helfen, Ihre Software für die Verwendung unserer Webdienste zu konfigurieren. Email Microsoft Outlook Express 6 Richten Sie Outlook Express für Ihren Gebrauch

Mehr

KSN-OUTLOOK-BASICS. November 2008. Grundlagen zum Thema Lokaler Mail-Client. Lokale Mailclients konfigurieren

KSN-OUTLOOK-BASICS. November 2008. Grundlagen zum Thema Lokaler Mail-Client. Lokale Mailclients konfigurieren Seite1 KSN-OUTLOOK-BASICS Grundlagen zum Thema Lokaler Mail-Client Lokale Mailclients konfigurieren WebMail bezeichnet eine Methode E-Mail direkt mit dem Web-Browser nach Eingabe von Benutzername und Kennwort

Mehr

Einrichten von Exchange Server 2013

Einrichten von Exchange Server 2013 Einrichten von Exchange Server 2013 17.06.2016 23:21:36 FAQ-Artikel-Ausdruck Kategorie: Windows::Exchange::Exchange2013 Bewertungen: 0 Status: öffentlich (Alle) Ergebnis: 0.00 % Sprache: de Letzte Aktualisierung:

Mehr

Anleitung zur Konfiguration eines E-Mail-Kontos unter Outlook 2007 mit dem Exchange- oder IMAP-Protokoll. hslu.ch/helpdesk Andere

Anleitung zur Konfiguration eines E-Mail-Kontos unter Outlook 2007 mit dem Exchange- oder IMAP-Protokoll. hslu.ch/helpdesk Andere IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 27. Oktober 2014 Seite 1/11 Kurzbeschrieb: Anleitung zur Konfiguration

Mehr

Für die Einrichtung mit jedem beliebigen E-Mail Client gelten grundsätzlich folgende Daten:

Für die Einrichtung mit jedem beliebigen E-Mail Client gelten grundsätzlich folgende Daten: Zeit für das Wesentliche in der Praxis Allgemeine Email-Konfiguration: Für die Einrichtung mit jedem beliebigen E-Mail Client gelten grundsätzlich folgende Daten: E-Mail-Empfang (POP3) - Posteingangsserver:

Mehr

Einrichtung eines email-postfaches

Einrichtung eines email-postfaches Um eingerichtete E-Mail-Adressen mit Ihrem persönlichen E-Mail-Programm herunterzuladen und lokal verwalten zu können, ist es notwendig, neue E-Mail-Adressen in die Liste der verwalteten Adressen der Programme

Mehr

Lübecker Ewiger E-Mail-Account (LEA)

Lübecker Ewiger E-Mail-Account (LEA) Vorstellung des Lübecker Ewiger E-Mail-Account (LEA) im Rahmen des Tag des Lernens am 22.10.2005 von Wolfgang Riese WR 1/16 Universität zu Lübeck, Tag des Lernens, Lernen in Gruppen, 22.10.2005 Übersicht

Mehr

Beispiel Zugangsdaten E-Mail-Konto

Beispiel Zugangsdaten E-Mail-Konto Beispiel Zugangsdaten E-Mail-Konto Sehr geehrter MSU-Kunde, vielen Dank für Ihr Vertrauen in die MSU als verlässlichen, sicheren E-Mail Provider. Zur Einrichtung Ihrer E-Mail-Adresse benötigen Sie noch

Mehr

3. Wählen Sie "Internet-E-Mail" aus und klicken Sie wiederum auf "Weiter".

3. Wählen Sie Internet-E-Mail aus und klicken Sie wiederum auf Weiter. Email-Programm einrichten: Outlook 2010 1. Klicken Sie auf "Datei" - "Informationen" - "Konto hinzufügen", um ein neues Konto zu konfigurieren. 2. Wählen Sie die Option "Servereinstellungen oder zusätzliche

Mehr

Betriebskonzept E-Mail Einrichtung

Betriebskonzept E-Mail Einrichtung Betriebskonzept E-Mail Einrichtung www.bolken.ch Klassifizierung öffentlich - wird an die E-Mail Benutzer abgegeben Versionenkontrolle Version Status Verantwortlich Datum 4.0 Genehmigt Gemeinderat 25.03.2015

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen für das Newforma Project Center Project Center Eleventh Edition-Clients, Project Center-Server und Newforma Info -Server benötigen die folgenden Systemvoraussetzungen. Der Anwender

Mehr

E-Mail Nutzen Einrichten Verwalten

E-Mail Nutzen Einrichten Verwalten E-Mail Nutzen Einrichten Verwalten Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zum Ändern des E-Mail Passworts, einrichten von Weiterleitungen und Abwesenheitsnotizen, sowie zum Einrichten von E-Mailsoftware

Mehr

Die hierzu benötigten Zugangsinformationen (ausgenommen Ihr persönliches Kennwort) finden Sie in der Tabelle unterhalb dieses Textes.

Die hierzu benötigten Zugangsinformationen (ausgenommen Ihr persönliches Kennwort) finden Sie in der Tabelle unterhalb dieses Textes. E-MAIL ANLEITUNG Nachfolgend möchten wir Ihnen eine detailierte Hilfestellung an die Hand geben, mit der Sie in der Lage sind in wenigen Schritten Ihr E-Mail Konto in Microsoft Outlook, bzw. Microsoft

Mehr

Einrichtung der E-Mail-Dienste

Einrichtung der E-Mail-Dienste ADM/ABL/2008/ Version 1.0, Januar 2008 Wien, 21. Jänner 2008 Einrichtung der E-Mail-Dienste Jeder Benutzer erhält zu seinem Account eine weltweit gültige E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adressen haben das Format

Mehr

1 Konto neu in Mailprogramm einrichten

1 Konto neu in Mailprogramm einrichten 1 1 Konto neu in Mailprogramm einrichten 1.1 Mozilla Thunderbird Extras Konten Konto hinzufügen E-Mail-Konto 1. Identität eingeben: Name und mitgeteilte Mail-Adresse 2. Typ des Posteingangs-Server: POP3

Mehr

... all-connect. Administration mail-connect Kurzanleitung. we are connecting. Administration mail-connect Kurzanleitung

... all-connect. Administration mail-connect Kurzanleitung. we are connecting. Administration mail-connect Kurzanleitung Administration mail-connect Administration mail-connect Im neuen E-Mail-Management von all-connect können Sie neben POP3/IMAP-Konten und E-Mail-Weiterleitungen auch Autoresponder, Sammelaccounts und Verteilergruppen

Mehr

HOB WebSecureProxy als SSL-Gegenstelle für E-Mail Clients

HOB WebSecureProxy als SSL-Gegenstelle für E-Mail Clients HOB GmbH & Co. KG Schwadermühlstr. 3 90556 Cadolzburg Tel: 09103 / 715-0 Fax: 09103 / 715-271 E-Mail: support@hob.de Internet: www.hob.de HOB WebSecureProxy als SSL-Gegenstelle für E-Mail Clients November

Mehr

Einrichtung E-Mail V2009/01

Einrichtung E-Mail V2009/01 Einrichtung E-Mail V2009/01 Wir haben versucht, alle gängigen Mailprogramme in dieser Anleitung zu berücksichtigen. Bitte blättern Sie gleich weiter zu der, auf der Ihr persönliches Mailprogramm beschrieben

Mehr

Implementierung einer Check Point 4200 Appliance Next Generation Threat Prevention (NGTP)

Implementierung einer Check Point 4200 Appliance Next Generation Threat Prevention (NGTP) Projekthistorie 08/2014-09/2014 Sicherheitsüberprüfung einer Kundenwebseite auf Sicherheitslücken Juwelier Prüfung der Kundenwebseite / des Online-Shops auf Sicherheitslücken Penetration Tester Sicherheitsüberprüfung

Mehr

Inhalt. Net-Base Internetservice. Dokumentation Plesk E-Mail-Verwaltung / Horde Webmailverwaltung

Inhalt. Net-Base Internetservice. Dokumentation Plesk E-Mail-Verwaltung / Horde Webmailverwaltung Mit Ihrem Hostingpaket haben Sie die Möglichkeit, mehrere E-Mail-Konten zu verwalten. Ihre E-Mails können Sie dabei über ein gängiges E-Mail Programm, oder wahlweise über ein Webfrontend versenden und

Mehr

Fragen und Antworten zu Secure E-Mail

Fragen und Antworten zu Secure E-Mail Fragen und Antworten zu Secure E-Mail Inhalt Secure E-Mail Sinn und Zweck Was ist Secure E-Mail? Warum führt die Suva Secure E-Mail ein? Welche E-Mails sollten verschlüsselt gesendet werden? Wie grenzt

Mehr

Hilfe zum Einrichten Ihres E-Mail-Programms (E-Mail-Client)

Hilfe zum Einrichten Ihres E-Mail-Programms (E-Mail-Client) Hilfe zum Einrichten Ihres E-Mail-Programms (E-Mail-Client) Inhaltsverzeichnis: 1) Allgemeines..2 2) Einrichtung Ihres Kontos im E-Mail-Programm... 3 2.1) Outlook Express.3 2.2) Microsoft Outlook..9 2.3)

Mehr

Collax Mailserver. Howto. Dieses Howto beschreibt die Einrichtung eines Collax Servers als Mailserver.

Collax Mailserver. Howto. Dieses Howto beschreibt die Einrichtung eines Collax Servers als Mailserver. Collax Mailserver Howto Dieses Howto beschreibt die Einrichtung eines Collax Servers als Mailserver. Vorraussetzungen Collax Business Server Collax Groupware Suite Collax Platform Server inkl. Collax Modul

Mehr

Cloud Services für den Mittelstand

Cloud Services für den Mittelstand Cloud Services für den Mittelstand Unsere Interpretation des Begriffes Cloud Was verstehen Sie unter Cloud? Zugriff auf E-Mails und Dateien im Netz? Das ist uns zu wenig! Wie wäre es, Ihre komplette und

Mehr

EDV-Gerichtstag 2004

EDV-Gerichtstag 2004 EDV-Gerichtstag 2004 Standards und Etikette der E-Mail-Kommunikation Dr. Siegfried Streitz öffentlich bestellter und vereidigter EDV-Sachverständiger, Brühl info@streitz.de Saarbrücken, 16.09.2004 Inhalt

Mehr

SMTP und POP3 mit Windows Server 2003 (Gastbeitrag tecchannel)

SMTP und POP3 mit Windows Server 2003 (Gastbeitrag tecchannel) SMTP und POP3 mit Windows Server 2003 (Gastbeitrag tecchannel) Windows Server 2003 ist der erste Server von Microsoft, der einen kompletten SMTP- und POP3- Dienst mitbringt. Wir zeigen, wie Sie diese Dienste

Mehr

E-Mail-Konten für Studierende und Zugriffswege auf die Mail-Systeme der Hochschule Rhein-Waal

E-Mail-Konten für Studierende und Zugriffswege auf die Mail-Systeme der Hochschule Rhein-Waal E-Mail-Konten für Studierende und Zugriffswege auf die Mail-Systeme der Hochschule Rhein-Waal Version 1.2 vom 18.06.2010 erstellt von Michael Baumann Autor: Michael Baumann Seite 1 Inhaltsverzeichnis Änderungen:...

Mehr

Falls Sie ein bereits bestehendes Konto anpassen möchten, können Sie direkt zum Schritt 3 springen.

Falls Sie ein bereits bestehendes Konto anpassen möchten, können Sie direkt zum Schritt 3 springen. Seite 1 von 9 E-Mail-Konto einrichten Auf dieser Seite finden Sie die Anleitung, wie Sie unter MS Outlook 2002/2003/XP ein E-Mail-Konto einrichten. Noch einfacher geht es, wenn Sie den Assistenten zur

Mehr

Systemempfehlungen. Sage HWP / Primus SQL 25.11.2013. Robert Gabriel ROCONGRUPPE

Systemempfehlungen. Sage HWP / Primus SQL 25.11.2013. Robert Gabriel ROCONGRUPPE 25.11.2013 Systemempfehlungen Sage HWP / Primus SQL Robert Gabriel ROCONGRUPPE Inhalt Einzelplatzrechner:... 2 Thema SQL Server... 2 Thema Microsoft Office... 3 Server/Netzwerke... 3 Hinweis SBS Server

Mehr

www.seppmail.ch SEPPMAIL DIE FUHRENDE LOSUNG FUR DEN SICHEREN E-MAIL-VERKEHR Verschlüsselung / digitale Signatur / Managed PKI

www.seppmail.ch SEPPMAIL DIE FUHRENDE LOSUNG FUR DEN SICHEREN E-MAIL-VERKEHR Verschlüsselung / digitale Signatur / Managed PKI www.seppmail.ch SEPPMAIL DIE FUHRENDE LOSUNG FUR DEN SICHEREN E-MAIL-VERKEHR Verschlüsselung / digitale Signatur / Managed PKI SEPPMAIL MACHT E-MAILS SICHER SOFORT, OHNE SCHULUNG EINSETZBAR KOMFORT UND

Mehr

Collax E-Mail Archive Howto

Collax E-Mail Archive Howto Collax E-Mail Archive Howto Howto Dieses Howto beschreibt wie ein Collax Server innerhalb weniger Schritte als E-Mail Archive eingerichtet werden kann, um Mitarbeitern Zugriff auf das eigene E-Mail Archiv

Mehr

Dr. Alexander Schwinn Bastian Mell. Die PaketPLUS E-Mail-Beilage

Dr. Alexander Schwinn Bastian Mell. Die PaketPLUS E-Mail-Beilage Dr. Alexander Schwinn Bastian Mell Die PaketPLUS E-Mail-Beilage Übersicht 1. Das Konzept der E-Mail-Beilage 2. Integration der E-Mail-Beilage in Ihrem PaketPLUS-Konto Statistik Kampagnen bearbeiten Einstellungen

Mehr

GLASFASERNETZ DATACENTER RHEIN-NECKAR RHEIN-NECKAR-CLOUD MULTIMEDIA ZENTRALE FIREWALL IN DER RHEIN-NECKAR-CLOUD PSFW_PFK_MA_20201505

GLASFASERNETZ DATACENTER RHEIN-NECKAR RHEIN-NECKAR-CLOUD MULTIMEDIA ZENTRALE FIREWALL IN DER RHEIN-NECKAR-CLOUD PSFW_PFK_MA_20201505 GLASFASERNETZ DATACENTER RHEIN-NECKAR RHEIN-NECKAR-CLOUD MULTIMEDIA ZENTRALE FIREWALL IN DER RHEIN-NECKAR-CLOUD PSFW_PFK_MA_20201505 PROAKTIVER SCHUTZ FÜR IHRE DATEN Nur eine Firewall, die kontinuierlich

Mehr

Technische Anwendungsbeispiele

Technische Anwendungsbeispiele Technische Anwendungsbeispiele NovaBACKUP NAS Ihre Symantec Backup Exec Alternative www.novastor.de 1 Über NovaBACKUP NAS NovaBACKUP NAS sichert und verwaltet mehrere Server in einem Netzwerk. Die Lösung

Mehr

H A N D B U C H OUTLOOK XP / 2003. World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.com

H A N D B U C H OUTLOOK XP / 2003. World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.com H A N D B U C H OUTLOOK XP / 2003 Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz Inhaltsverzeichnis S C H R I T T 1 : KONTO EINRICHTEN... 3 S C H R I T T 2 : ALLGEMEINES ARBEITEN... 7 STICHWORTVERZEICHNIS... 9 Seite

Mehr

Anleitung für Lernende: E-Mail Login. E-Mail-Login für Lernende der FREI'S Schulen

Anleitung für Lernende: E-Mail Login. E-Mail-Login für Lernende der FREI'S Schulen Anleitung: E-Mail-Login für der FREI'S Schulen Inhaltsverzeichnis Kurzanleitung: Nutzungsmöglichkeiten / Login... 1 Angebot / Anwendungszweck... 2 Einschränkungen... 2 Login über WWW... 3 Einrichten im

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

Technische Informationen zum Webmail, bereitgestellt durch den Landesverband der Freiwilligen Feuerwehren Südtirols.

Technische Informationen zum Webmail, bereitgestellt durch den Landesverband der Freiwilligen Feuerwehren Südtirols. Technische Informationen zum Webmail, bereitgestellt durch den Landesverband der Freiwilligen Feuerwehren Südtirols. 1. Wie kann man die Mails vom PC direkt abrufen? Bei bestehender Internetverbindung

Mehr

ivu. Software as a Service

ivu. Software as a Service ivu.cloud Software AS A Service Software und BetrieBSführung aus EIner Hand Leistungsfähige Standardprodukte, kompetenter Support und zuverlässiges Hosting. IVU.cloud SOFTWARE AS A SERVICE Skalierbar,

Mehr

FAQ IMAP (Internet Message Access Protocol)

FAQ IMAP (Internet Message Access Protocol) FAQ IMAP (Internet Message Access Protocol) Version 1.0 Ausgabe vom 04. Juli 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Was ist IMAP?... 2 2 Wieso lohnt sich die Umstellung von POP3 zu IMAP?... 2 3 Wie richte ich IMAP

Mehr

7 Der Exchange Server 2010

7 Der Exchange Server 2010 Der Exchange Server 2010 7 Der Exchange Server 2010 Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configuring and Managing Messaging and Collaboration o Configure email. o Manage Microsoft Exchange Server. Managing

Mehr

Anleitung für Lernende: E-Mail Login. E-Mail-Login für Lernende der FREI'S Schulen

Anleitung für Lernende: E-Mail Login. E-Mail-Login für Lernende der FREI'S Schulen Anleitung: E-Mail-Login für der FREI'S Schulen Inhaltsverzeichnis Kurzanleitung: Nutzungsmöglichkeiten / Login... 1 Angebot / Anwendungszweck... 2 Einschränkungen... 2 Login über WWW... 3 Login über E-Mail

Mehr

Produktinformation workany Stand: 02. April 2013. ITynamics GmbH Industriering 7 63868 Grosswallstadt Tel. 0 60 22-26 10 10 info@itynamics.

Produktinformation workany Stand: 02. April 2013. ITynamics GmbH Industriering 7 63868 Grosswallstadt Tel. 0 60 22-26 10 10 info@itynamics. Produktinformation workany Stand: 02. April 2013 ITynamics GmbH Industriering 7 63868 Grosswallstadt Tel. 0 60 22-26 10 10 info@itynamics.com workany @ Swiss Fort Knox Cloud Computing und Private Cloud

Mehr

YOUR INFORMATION IS OUR BUSINESS. Dr. Wolfgang Obelöer Technischer Leiter. itiso GmbH. wolfgang.obeloeer@itiso.de www.itiso.de. www.itiso.

YOUR INFORMATION IS OUR BUSINESS. Dr. Wolfgang Obelöer Technischer Leiter. itiso GmbH. wolfgang.obeloeer@itiso.de www.itiso.de. www.itiso. Dr. Wolfgang Obelöer Technischer Leiter itiso GmbH Hamburg wolfgang.obeloeer@itiso.de Information ist Kapital Mail aus dem heutigen Geschäftsprozess nicht mehr wegzudenken Über 70% der schriftlichen Kommunikation

Mehr