GESAMT- PROGRAMM. Fortbildung für Gemeinde und Diakonie. Evangelisches Bildungszentrum

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "GESAMT- PROGRAMM. Fortbildung für Gemeinde und Diakonie. Evangelisches Bildungszentrum"

Transkript

1 2014 GESAMT- PROGRAMM Fortbildung für Gemeinde und Diakonie Evangelisches Bildungszentrum

2 Inhalt Vorwort Sprachförderkräfte, Mentor/innen, Hausaufgabenhelfer/innen 5 Liebe Leserin, lieber Leser! Erzieher/innen 15 Diakon/innen 19 Sekretär/innen 31 Kirchenpfleger/innen 45 Tagungshäuser 49 Anmeldung Bitte nutzen Sie für Ihre Anmeldung das Anmeldeformular in der Heftmitte IMPRESSUM Herausgegeben von der Fortbildung für Gemeinde und Diakonie Verantwortlich: Kirchenrat Joachim L. Beck Gestaltung: AlberDESIGN., Filderstadt, ganz herzlich machen wir Sie auf unsere Fortbildungsangebote für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in gemeindebezogenen Diensten aufmerksam. Das Team der Fortbildung für Gemeinde und Diakonie legt Ihnen ein breitgefächertes Angebot vor. Die Seminare und Kurse sollen die Menschen, die vor Ort in Kirchengemeinden und Kirchenbezirken das Bild der Kirche prägen, unterstützen und (weiter) qualifizieren. Dabei ist neben der Vermittlung von Fachwissen die Begegnung, das miteinander und voneinander Lernen wichtig. Entwicklung geschieht in der Regel durch gegenseitige Impulse und damit gemeinsam. Möglicherweise vermissen Sie das eine oder andere dann sind wir für Hinweise und Tipps dankbar; diese werden in unsere Überlegungen für die kommenden Jahre einfließen. Das Team der Fortbildung für Gemeinde und Diakonie ist nun wieder im Evangelischen Bildungszentrum im Haus Birkach zuhause. In Birkach finden auch die meisten unserer Seminare statt. Und das ist gut so: in der alltäglichen Arbeit und bei den Seminaren und Kursen begegnen sich die verschiedenen Berufsgruppen, ebenso Haupt-, Neben- und Ehrenamtliche in der Kirchlichen Arbeit. Wir freuen uns, wenn wir Ihnen begegnen werden und laden Sie herzlich ein! Mit herzlichen Grüßen und guten Wünschen für Ihre Arbeit 2 Druck: ce-print, Metzingen September 2013 Kirchenrat Joachim L. Beck 3

3 Fortbildung für Gemeinde und Diakonie Kollegium Fortbildung für Gemeinde und Diakonie Evangelisches Bildungszentrum Joachim L. Beck, Leitung Mail: Tel.: (0711) Ute Berger, Dozentin Sprachhilfe für die Aus- und Fortbildung der Sekretär/innen Mail: Tel.: (0711) Eva Fieweger, Dozentin für allgemeine und interkulturelle Pädagogik Mail: Tel.: (0711) Elke Rosemarie Gompf, Dozentin für musisch-kreative Bildung Mail: Tel.: (0711) Sekretariat Ute Schütz, Diakonin, Beauftragte für Gemeinde diakoninnen und Gemeindediakone Mail: Tel.: (0711) Martina Fischle,Sekretärin Ein Wort, das ein Kind nicht kennt, ist ein Gedanke, den es nicht denken kann. Mail: Tel.: (0711) (Wolfgang Maier) 5

4 Sprachhilfe Sprachhilfe Februar 2014 Trommeln mit Kindern Studientag für Sprachförderkräfte im Kindergarten Durch rhythmisch-musikalisches Tun die sprachliche Entwicklung fördern Mitarbeit: Elke Gompf Kosten: 110 EUR (Kursgebühr, Verpflegung, Unterkunft) Plätze: 20 Anmeldung: Schriftlich bis an das 01. März Uhr bis Uhr Wir sind eine Gruppe! Studientag für Sprachförderkräfte in der Schule Spiele, Aktionen und Angebote, die den Zusammenhalt fördern und das Wir-Gefühl stärken Mitarbeit: Elke Gompf Kosten: 25 EUR (Kursgebühr, Verpflegung) Anmeldung: Schriftlich bis an das 13. Februar Uhr bis Uhr Sprachförderkräfte fortbilden Studientag für MentorInnen im Denkendorfer Modell Sprachfördertechniken kennen und vermitteln Mitarbeit: Elke Gompf Kosten: 25 EUR (Kursgebühr, Verpflegung) Anmeldung: Schriftlich bis an das März 2014 Es gibt viel zu entdecken! Seminar für Sprachförderkräfte im Kindergarten sehen staunen erkennen suchen finden... Mitarbeit: Elke Gompf Waltraud Leuze, Sprachförderkraft und Mentorin Kosten: 180 EUR (Kursgebühr, Verpflegung, Unterkunft) Ort: Evangelische Akademie Bad Boll Anmeldung: Schriftlich bis an das 6 7

5 Sprachhilfe Sprachhilfe März 2014 Sprachhilfe im Kindergarten Grundlagenkurs für Sprachförderkräfte im Kindergarten Ganzheitliche Sprachförderung nach dem Denkendorfer Modell Mitarbeit: Elke Gompf und zertifizierte Mentorinnen Kosten: 180 EUR (Kursgebühr, Verpflegung, Unterkunft) Anmeldung: Schriftlich bis an das 26. Mai Uhr bis Uhr Meine beiden Hände mit zehn Fingern dran Studientag für Sprachförderkräfte im Kindergarten Handgestenspiele für 2 6 Jährige Mitarbeit: Elke Gompf Kosten: 25 EUR (Kursgebühr, Verpflegung) Anmeldung: Schriftlich bis an das 09. Mai Uhr bis Uhr Von aber über innerhalb bis zwischen Studientag für Sprachförderkräfte in der Schule Kinder beim Aufbau des Grundwortschatzes unterstützen Kosten: 25 EUR (Kursgebühr, Verpflegung) Anmeldung: Schriftlich bis an das 09. Juli Uhr bis Uhr Komm mit ins Buch! Studientag für Sprachförderkräfte in der Schule (Klasse 1 4) Zusammen lassen wir Geschichten lebendig werden Mitarbeit: Elke Gompf Kosten: 25 EUR (Kursgebühr, Verpflegung) Plätze: 20 Anmeldung: Schriftlich bis an das 8 9

6 Sprachhilfe Sprachhilfe Juli 2014 Interkulturelles ABC: Eltern sind willkommen! Oktober 2014 Schulisches Lernen sinnvoll unterstützen Seminar für Sprachförderkräfte im Kindergarten und in der Schule Wie die Zusammenarbeit mit Eltern gelingen kann Mitarbeit: Elke Gompf, Karin Clauß, Fachkraft für Sprache und Integration, N.N. Kosten: 180 EUR (Kursgebühr, Verpflegung, Unterkunft) Anmeldung: Schriftlich bis an das Seminar für Sprachförderkräfte in der Schule Kreativer Umgang mit dem Unterrichtsstoff der Klassen 1-6 Mitarbeit: Elke Gompf, N.N. Veronika Weiss, Grundschullehrerin Kosten: 35 EUR (Kursgebühr, Verpflegung, Unterkunft) Ort: Evangelische Akademie Bad Boll Anmeldung: Schriftlich bis an das September Uhr bis Uhr Wer offen ist, kann mehr erleben Studientag für Sprachförderkräfte im Kindergarten und in der Schule Veranstaltung im Rahmen der interkulturellen Woche Das genaue Programm wird im Frühjahr 2014 auf der Homepage veröffentlicht Mitarbeit: Elke Gompf Kosten: 25 EUR (Kursgebühr, Verpflegung) Anmeldung: Schriftlich bis an das 25. Oktober Uhr bis Uhr Gemeinsam Lösungen finden kollegiale Beratung Studientag für Sprachförderkräfte im Kindergarten Arbeit an konkreten Fragestellungen aus der Praxis der Teilnehmer Mitarbeit: Elke Gompf Kosten: 25 EUR (Kursgebühr, Verpflegung) Plätze: 18 Anmeldung: Schriftlich bis an das Fortbildung für Gemeinde und Diakonie 11

7 Sprachhilfe Hausaufgabenhilfe November 2014 Sprachhilfe in der Schule Grundlagenkurs für Sprachförderkräfte in der Schule Ganzheitliche Sprachförderung nach dem Denkendorfer Modell Mitarbeit: Elke Gompf zertifizierte Mentorinnen Kosten: 35 EUR (Kursgebühr, Verpflegung, Unterkunft) Ort: Evangelische Akademie Bad Boll Anmeldung: Schriftlich bis an das Januar 2014 Hausaufgaben: Helfen - aber wie? Kinder motivieren und selbständiges Lernen fördern Fortbildungsangebot für Mitarbeiterinnen in der Hausaufgabenbetreuung von Kindern mit Migrationshintergrund und deutschen Kindern mit besonderem Förderbedarf Leitung: Elke Gompf Mitarbeit: Eva Fieweger, N.N. Kosten: 35 EUR (Kursgebühr, Verpflegung, Unterkunft) Plätze: 20 Anmeldung: Schriftlich bis an das Bitte beachten: Weitere Angebote für regionale Grundlagenkurse finden Sie unter Anmeldung Bitte nutzen Sie für Ihre Anmeldung das Anmeldeformular in der Heftmitte 12 13

8 Fortbildung für Gemeinde und Diakonie Mentorinnen Evangelisches Bildungszentrum 27. Juni Uhr bis Uhr Jahrestreffen für alle MentorInnen im Denkendorfer Modell Austausch - Information - Beratung Mitarbeit: Elke Gompf Kosten: 25 EUR (Kursgebühr, Verpflegung) Anmeldung: Schriftlich bis an das Erzieherinnen Anmeldung Bitte nutzen Sie für Ihre Anmeldung das Anmeldeformular in der Heftmitte Jede Entwicklung fängt mit Staunen an 14 15

9 Erzieherinnen Erzieherinnen Januar 2014 Sprechen und Singen mit Kleinkindern Ganzheitliche Angebote, die den Spracherwerb fördern Leitung: Elke Gompf Mitarbeit: Eva Fieweger, Beate Kunze Plätze: 20 Anmeldung: beim Evangelischen Landesverband Tageseinrichtungen für Kinder, Telefon (0711) Mai 2014 Kunstwerkstatt Natur Natur mit allen Sinnen erleben eine Verbindung von Abenteuerspiel und Gestalten Leitung: Elke Gompf Mitarbeit: Susanne Wolf-Ostermann Plätze: 20 Anmeldung: beim Evangelischen Landesverband Tageseinrichtungen für Kinder, Telefon (0711) Februar 2014 Haste Töne? Klänge, Rhythmen und erste Improvisationen Leitung: Elke Gompf Mitarbeit: Christa Herrmann Plätze: 20 Anmeldung: beim Evangelischen Landesverband Tageseinrichtungen für Kinder, Telefon (0711) Juli 2014 Sich selbst beobachten... Sprachcoaching für Erzieherinnen Leitung: Elke Gompf Mitarbeit: Eva Fieweger Plätze: 20 Anmeldung: beim Evangelischen Landesverband Tageseinrichtungen für Kinder, Telefon (0711)

10 Fortbildung für Gemeinde und Diakonie Erzieherinnen Evangelisches Bildungszentrum Oktober 2014 Spuren, Kleckse und Collagen Kreatives Gestalten mit zwei- dreijährigen Kindern Leitung: Elke Gompf Mitarbeit: Susanne Wolf-Ostermann Plätze: 20 Anmeldung: beim Evangelischen Landesverband Tageseinrichtungen für Kinder, Telefon (0711) November 2014 Meine Stimme ist mein Werkzeug Diakoninnen Diakone... damit Diakonie Zukunft hat... Sprecherziehung für Erzieherinnen Aufbaustudientag 9. Februar 2015 Leitung: Elke Gompf Mitarbeit: Luise Wunderlich Plätze: 16 Anmeldung: beim Evangelischen Landesverband Tageseinrichtungen für Kinder, Telefon (0711) PROGRAMM GESAMT- Anmeldung Bitte nutzen Sie für Ihre Anmeldung das Anmeldeformular in der Heftmitte Fortbildung für Diakoninnen und Diakone Evangelisches Bildungszentrum Das komplette Angebot finden Sie im Gesamtprogramm 2013 Fortbildung für Diakoninnen und Diakone 18 19

11 Diakon/innen Diakon/innen November 2013 Das tut zu meinem Gedächtnis! Theologie und Praxis des Abendmahls Kursteilnehmende können auf Antrag des Dekanatamts vom Oberkirchenrat ermächtigt werden, im Rahmen ihres Dienstauftrags Abendmahlsfeiern zu leiten. Sie vertiefen ihre Kenntnisse über die biblischen Wurzeln des Abendmahls, können sich mit theologischen Grundsatzfragen auseinander setzen und gewinnen liturgische Kompetenz für die Gestaltung von Abendmahlsfeiern. Leitung: Joachim L. Beck Kosten: 24 EUR (Eigenanteil) (Kursgebühr, Verpflegung, Unterkunft) Plätze: 12 Ort: Stift Urach Anmeldung: im Einvernehmen mit dem Dekanatamt bis an das Fortbildung für Gemeinde und Diakonie Bitte beachten: Nächster Kurstermin Februar Februar 2014 Qualifikationskurs Generationen- und Altenarbeit Informationstag Die Arbeit mit älteren und hochaltrigen Menschen im Bereich der Kirchengemeinde/des Kirchenbezirks, im kommunalen Bereich und in sozialen Einrichtungen bekommt eine zunehmende Bedeutung. Die auf zwei Jahre angelegte Weiterbildung zeigt zukunftsfähige Möglichkeiten, die besonderen Fähigkeiten und Bedarfe unterschiedlicher Lebensalter zu erkennen. Zielsetzung der praxisbezogenen, am christlichen Menschenbild und diakonischer Spiritualität orientierten Weiterbildung ist der Erwerb professioneller Handlungskompetenz sowohl für die Generationenarbeit wie auch für die Arbeit mit älteren und hochaltrigen Erwachsenen. Inhalte: Leben in einer alternden (Kirchen-)Gemeinde; Generationenübergreifende Bildungsarbeit und Bürgerschaftliches Engagement; Projektarbeit; Das hohe Lebensalter; Beratung und Seelsorge; Sterben, Trauer, Tod. Dauer: Ab Juni 2014 bis Frühjahr 2016 insgesamt 6 Kurswochen (jeweils 38 Kurseinheiten á 45 Minuten) Zielgruppe(n): Fachkräfte aus Diakonat, Erwachsenenbildung, Sozialer Arbeit, Pflege und Pfarrdienst, (die ihre seelsorgerliche, beraterische und diakonische Kompetenz im Bereich der Generationenarbeit/ der Arbeit mit älteren und hochaltrigen Menschen vertiefen und erweitern möchten.)» 21

12 Diakon/innen Diakon/innen Voraussetzungen: Voraussetzung zur Aufnahme in den Qualifizierungskurs ist eine mindestens 5jährige Feldkompetenz im kirchlichdiakonischen / sozialpädagogischen/ pflegerischen Handlungsfeld. Kursgröße: mindestens 14 maximal 20 Teilnehmende Organisationsform: Fraktionierter 6-Wochen-Kurs über einen Zeitraum von 2 Jahren. ( ; ; ; , ; ) Zusätzlich zu den Kurswochen in wechselnden Tagungsstätten (u.a. Herrenberg / Bernhäuser Forst): Planung, Durchführung und Dokumentation eines generationenübergreifenden Projekts im Aufgabenfeld der Teilnehmenden; Bildung von regionalen Kleingruppen, die sich zwischen den Kursabschnitten zum Vertiefungslernen und zur Reflexion treffen; Leitung: Ulla Reyle Mitarbeit: Kirchenrat Joachim L. Beck und weitere Fachreferent/innen Kosten: Euro für den Kurs Kosten für die Tagungshäuser pro Woche 320 Euro Plätze: mindestens 14 maximal 20 Personen Ort: verschiedene Tagungsstätten in Württemberg Anmeldung: für den Kurs bis für den Informationstag bis Wir senden Ihnen gerne eine detaillierte Ausschreibung zu. 11. Februar Uhr bis 17 Uhr (die Folgetermine werden in Absprache mit der Kursgruppe festgelegt) Kollegiale Beratung zur Reflexion der beruflichen Arbeit und/oder zur Projektarbeit in der Kirchengemeinde 4 Studientage im Jahr 2014 Sie stehen vor neuen Herausforderungen in der Kirchengemeinde? Sie wurden mit einem Projekt beauftragt? Sie möchten neuen Aufgaben kreativ begegnen? Die Studientage wollen Sie prozessorientiert darin begleiten: in der kollegialen Beratung mit Kolleginnen / Kollegen und professionellem Coaching entwickeln Sie weiterführende Ideen und werden schon im Vorfeld aufmerksam auf Fallen und Stolpersteine in Ihrem Projekt. Leitung: Diakonin Ute Schütz, Beauftragte für Gemeindediakoninnen und Gemeindediakone Referentin: Ulla Reyle, Sozialgerontologin, Supervisorin (WIT Uni Tübingen), Geistliche Begleiterin, Kosten: 100 Euro (4 x 25 Euro) Plätze: 7 Anmeldung: bis an das Fordern Sie eine ausführliche Beschreibung des Kurses an! 22 23

13 Diakon/innen Diakon/innen Februar 2014 Ruf Antwort Segen Vorbereitung auf die Berufung ins Diakonenamt Für Absolventinnen und Absolventen der diakonischmissionarischen Ausbildungsstätten nach Abschluss der Aufbauausbildung und für Absolventinnen und Absolventen Evangelischer Fachhochschulen im theologischreligionspädagogischen oder diakonisch-sozialpädagogischen Fachbereich nach einjähriger Tätigkeit im Bereich der Evangelischen Landeskirche in Württemberg. Die Teilnehmenden beantragen über die Anstellungsträger (Dienstweg) bei Kirchenrat Dieter Hödl im Evangelischen Oberkirchenrat die Zulassung zur Berufung. Kopien der Bescheinigungen der 1. und 2. Dienstprüfung bzw. Bescheinigung des Anstellungsträgers über die einjährige Tätigkeit sind beizufügen. Die Vorbereitungstage dienen der Reflexion der Grundlagen, der Vergewisserung in der persönlichen Entscheidung und der gottesdienstlichen Gestaltung der Berufung ins Amt der Diakonin und des Diakons. Der Berufungsgottesdienst findet am 16. März 2014 um 16 Uhr in der Amanduskirche in Bad Urach statt. Leitung: Joachim L. Beck, Ute Schütz Mitarbeit: Kirchenrat Dieter Hödl Kosten: 24 EUR (Eigenanteil) Ort: Stift Urach Anmeldung: nach Zulassung zur Berufung an das bis spätestens Freistellung und die Übernahme der Fahrtkosten sind mit dem Anstellungsträger zu klären. 31. März 04. April 2014 Mit Herzen, Mund und Händen wollen wir der Frage nachgehen, was uns in Bewegung bringt und was uns in Bewegung hält, was uns in der dauernden Bewegung unseres Arbeitsumfelds aufund durchatmen, aber auch weitergehen und neu aufbrechen lässt. Welche Ressourcen, welche Kraftquellen stehen uns, stehen mir zur Verfügung? Manchmal stehen wir auf / Stehen zur Auferstehung auf / Mitten am Tage... (Marie Luise Kaschnitz). Mit kreativen Methoden, Experimenten, Entdeckungen und intensiven Erlebnissen drinnen und draußen wollen wir die Quellen eigener Lebendigkeit aufspüren und sprudeln lassen. Leitung: Joachim L. Beck, Theologe Mitarbeit: Elke Gompf, Dozentin für musisch-kreative Bildung Kosten: trägt die Landeskirche Plätze: 12 Ort: Tagungshaus der Evangelischen Diakonieschwesternschaft in Fischbach/Bodensee Anmeldung: bis an das 24 25

14 Diakon/innen Diakon/innen Mai 2014 Ich bin Diakon, ich bin Diakonin Theologie des Diakonats Die theologischen Wurzeln des Diakonats werden wir in diesem Kurs erkunden: Die gemeinsame Spurensuche wird in den biblischen Traditionen, in Kirchengeschichte und Systematischer Theologie stattfinden. Dabei werden wir aktuelle Fragestellungen, aktuelle Diskussionen in der Landeskirche und persönliche Erfahrungen aufgreifen und vertiefen. Die intensive Arbeit mit und an Texten wird ergänzt durch offene Gesprächsrunden zur eigenen Theologie und Spiritualität. All dies hilft zur Selbstvergewisserung im Amt des Diakons / der Diakonin. Darüber hinaus lädt uns die Umgebung und Atmosphäre des Tagungshauses direkt am Bodensee zum Aufatmen und Krafttanken ein. Leitung: Joachim L. Beck, Theologe Mitarbeit: Ute Schütz, Diakonin Kosten: trägt die Landeskirche Plätze: 12 Ort: Tagungshaus der Evangelischen Diakonieschwesternschaft in Fischbach/Bodensee Anmeldung: bis an das Mai 2014 Die Zukunft erspüren und ins Heute holen Gemeinsam Visionen für Gemeinde und Kirche entwickeln. Die gegenwärtige kirchliche Situation Pfarrplanprozesse, demografischer Wandel, Bedeutungsverlust der Institution Kirche... hat etwas Lähmendes, weckt Ängste und Befürchtungen vor der Zukunft. Ein großer Schatz unseres Glaubens sind die Bilder der Zukunft, prophetische Visionen, das Reich Gottes, das Jesus anbrechen ließ. Die Tagung ist ein Zeit-Raum zum proaktiven Träumen von Kirche und Gemeinde. Aus verschiedenen Perspektiven Diakonat und Pfarrdienst und auf unterschiedlichen Wegen entwickeln wir gemeinsam Visionen. Biblische Visionen inspirieren. Stille- und Imaginationsübungen helfen, innere Bilder der Zukunft zu entwickeln. Soziale Techniken (z.b. Theorie U von Otto Scharmer) eröffnen Wege, die Zukunft in Gruppen zu erspüren. Prozessuale Handlungskonzepte für die Arbeit mit Gremien ( Reich Gottes im Werden von Martin Hoffmann) werden hilfreich, wenn gemeinsam Visionen erarbeitet werden sollen. Strategien ( Leading Change von John P. Kotter) helfen, andere Menschen zu begeistern.» 26 27

15 Diakon/innen Diakon/innen Neben kurzen inhaltlichen Impulsen steht die praktische Umsetzung und Erprobung verschiedener Methoden und Arbeitsweisen im Mittelpunkt des gemeinsamen Arbeitens. Voraussetzungen: Die Teilnehmenden bringen die Bereitschaft zum Experimentieren mit. Leitung: Christof Weiss-Schautt, Theologe Mitarbeit: Ute Schütz, Diakonin Kosten: übernimmt die Landeskirche Plätze: 14 Ort: Einkehrhaus Stift Urach Anmeldung: bis mit Angabe der Kursnummer 9.13 und des Aktenzeichens über den Dienstweg an den Evangelischen Oberkirchenrat Juni 2014 Generationen- und Altenarbeit in der sozialen, diakonischen und kirchlichen Altenarbeit/Altenhilfe Qualifikationskurs Die Arbeit mit älteren und hochaltrigen Menschen im Bereich der Kirchengemeinde/des Kirchenbezirks, im kommunalen Bereich und in sozialen Einrichtungen bekommt eine zunehmende Bedeutung. Die auf zwei Jahre angelegte Weiterbildung zeigt zukunftsfähige Möglichkeiten, die besonderen Fähigkeiten und Bedarfe unterschiedlicher Lebensalter zu erkennen. Zielsetzung der praxisbezogenen, am christlichen Menschenbild und diakonischer Spiritualität orientierten Weiterbildung ist der Erwerb professioneller Handlungskompetenz sowohl für die Generationenarbeit wie auch für die Arbeit mit älteren und hochaltrigen Erwachsenen. Ab Juni 2014 bis Frühjahr 2016 finden insgesamt 6 Kurswochen (jeweils 38 Kurseinheiten á 45 Minuten) ( ; ; ; , ; ) Anmeldung Bitte nutzen Sie für Ihre Anmeldung das Anmeldeformular in der Heftmitte Leitung: Ulla Reyle Mitarbeit: u.a. Joachim L. Beck Kosten: 1700 Euro Kursgebühr 1920 Euro Unterkunft und Verpflegung Plätze: min. 14 max 20 Personen Ort: Tagungshäuser der Württembergischen Landeskirche Anmeldung: zum Informationstag bis ; zum Kurs bis Am 05. Februar 2014 findet ein Informationstag statt. (Siehe Seite 21f) 28 Fordern Sie eine ausführliche Beschreibung des Kurses an! 29

16 Fortbildung für Gemeinde und Diakonie Diakon/innen Evangelisches Bildungszentrum November 2014 Starthilfe-/Einführungstage für Gemeindediakoninnen und diakone, die neu begonnen oder aus einem anderen Bereich oder einer anderen Landeskirche in die Gemeindediakonie gewechselt haben. Leitung: Ute Schütz, Beauftragte für Gemeindediakoninnen und Gemeindediakone Kosten: trägt die Landeskirche Plätze: 15 Anmeldung: bis an das Pfarramtssekretär/innen und Sekretär/innen im kirchlichen Dienst Weitere Angebote finden Sie im Gesamtprogramm 2013 Fortbildung für Diakoninnen und Diakone Für mehr Professionalität im Büro 30 31

17 Sekretärinnen Sekretärinnen Januar 2014 Das effektive Gemeindebüro Teamfortbildung für Pfarrer/-innen mit ihren Sekretärinnen Zunehmender Verwaltungsaufwand und die Bedeutung des Pfarrbüros als zentrale Anlaufstelle für die Gemeinde erfordern ein hohes Maß an Abstimmung und Vernetzung von Pfarrer/-innen und Sekretärinnen. Im Kurs haben Sie Gelegenheit, gemeinsam Methoden der Arbeitsorganisation und Teamarbeit kennenzulernen, die Grundlagen Ihrer Arbeit und die Strukturen vor Ort gemeinsam zu reflektieren und unter fachkundiger Leitung an der eigenen Situation weiter zu arbeiten. Mitarbeit: Henning Schweizer, Schorndorf Joachim L. Beck, FGD Kosten: 165 Euro (Kursgebühr, Verpflegung, Unterkunft) pro Teilnehmer/-in Plätze: 14 Anmeldung: bis an das 28. Januar 2014 Arbeitsorganisation und Zeitmanagement Studientag für Pfarramtssekretärinnen und Mitarbeitende in der kirchlichen Verwaltung Um die Vielfalt und die Menge der Aufgaben in einem Büro gut zu bewältigen, ist eine strukturierte, effektive und effiziente Vorgehensweise nötig. Außerdem ist es wichtig, die eigenen Ressourcen kräfteschonend einzusetzen. Instrumente des Zeitmanagements und optimierte Arbeitsabläufe können helfen, die persönlichen Kompetenzen gut zu nutzen und den Anforderungen gerecht zu werden. Kosten: 30 Euro (Kursgebühr, Verpflegung) Plätze: 15 Anmeldung: bis an das Anmeldung Bitte nutzen Sie für Ihre Anmeldung das Anmeldeformular in der Heftmitte 32 33

18 Sekretärinnen Sekretärinnen März 2014 Grundkurs für Sekretärinnen und Sekretäre im Pfarrbüro Der Kurs vermittelt die grundlegenden Kenntnisse für die Arbeit im Pfarrbüro: Strukturen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg, Verzeichnisführung, Schriftgutverwaltung, Meldewesen, Statistik, Protokollführung, Terminplanung und theologische Orientierung. Mitarbeit: Sabine Klein, Fachreferentin Verena Kuhnle, OKR Joachim L. Beck, FGD Kosten: 310 Euro (Kursgebühr, Verpflegung, Unterkunft) Plätze: 19 Anmeldung: bis an das März 2014 Das effektive Gemeindebüro Teamfortbildung für Pfarrer/innen mit ihren Sekretärinnen Zunehmender Verwaltungsaufwand und die Bedeutung des Pfarrbüros als zentrale Anlaufstelle für die Gemeinde erfordern ein hohes Maß an Abstimmung und Vernetzung von Pfarrer/- innen und Sekretärinnen. Im Kurs haben Sie Gelegenheit, gemeinsam Methoden der Arbeitsorganisation und Teamarbeit kennenzulernen, die Grundlagen Ihrer Arbeit und die Strukturen vor Ort gemeinsam zu reflektieren und unter fachkundiger Leitung an der eigenen Situation weiter zu arbeiten. Mitarbeit: Henning Schweizer, Schorndorf Kosten: 165 Euro pro P. (Kursgebühr, Verpflegung, Unterkunft) Plätze: 14 Anmeldung: bis an das März 2014 Berufsseminar für Dekanatssekretärinnen und Geschäftsführerinnen im Dekanatsbüro 34 Anmeldung Bitte nutzen Sie für Ihre Anmeldung das Anmeldeformular in der Heftmitte Schwerpunkt des Berufsseminars ist das Themenfeld Kommunikation Konfliktbewältigung Soziale Kompetenzen. Darüber hinaus sind Informationen und Erfahrungsaustausch zu weiteren Arbeitsbereichen geplant: Pfarrplan, PC im Pfarramt, Kirchenwahl Rückblick; Kirchentag Kosten: 165 Euro (Kursgebühr, Verpflegung, Unterkunft) Plätze: 26 Ort: Evang. Akademie Bad Boll Anmeldung: bis an das 35

19 Sekretärinnen Sekretärinnen 08. April Mai 2014 Ich und die anderen: Soziale Kompetenzen im Beruf Studientag für Sekretärinnen und Verwaltungsmitarbeitende Mitarbeiter/-innen im Sekretariat haben es mit unterschiedlichen Menschen, verschiedenen Anforderungen und Situationen zu tun. Über Fachwissen zu verfügen und es anwenden zu können reicht da nicht aus. Für eine professionelle Arbeit müssen soziale Kompetenzen dazu kommen. Unsere Fähigkeiten in Kommunikation, Empathie, Motivation und den guten Umgang mit eigenen und fremden Gefühlen und Bedürfnissen können wir ausbauen und stärken. Kosten: 30 Euro (Kursgebühr, Verpflegung) Plätze: 15 Anmeldung: bis an das EDV im Pfarrbüro DaviP, AHAS, Serienbriefe, s und Internet Sie beherrschen Ihren PC und die nötigen Programme, möchten aber gerne noch effektiver und effizienter arbeiten? Dann ist diese Fortbildung für Sie richtig. Grundkenntnisse in DaviP und AHAS sind sinnvoll. Mitarbeit: Oliver Biehl, OKR; Günter Klemm, OKR Kosten: 315 Euro (Kursgebühr, Verpflegung, Unterkunft) Plätze: 10 und Evangelischer Oberkirchenrat Anmeldung: bis an das Mai 2014 Fortbildung für Pfarramtssekretärinnen des Kirchenbezirks Tübingen 36 Anmeldung Bitte nutzen Sie für Ihre Anmeldung das Anmeldeformular in der Heftmitte Bei der gemeinsamen Arbeit an aktuellen berufsbezogenen Themen erweitern die Sekretärinnen ihre Kompetenzen und lernen sich dabei gegenseitig kennen. Das praxisnahe Lernen und der Erfahrungsaustausch unter den Kolleginnen vertiefen die vorhandenen Kenntnisse und motivieren für die eigene Tätigkeit. Kosten: 92 Euro (Kursgebühr, Verpflegung, Unterkunft) Ort: Stift Urach Anmeldung: bis beim Dekanatamt Tübingen 37

20 Sekretärinnen Sekretärinnen Juli 2014 Grundkurs für Sekretärinnen und Sekretäre im Pfarrbüro Der Kurs vermittelt die grundlegenden Kenntnisse für die Arbeit im Pfarrbüro: Strukturen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg, Verzeichnisführung, Schriftgutverwaltung, Meldewesen, Statistik, Protokollführung, Terminplanung und evangelische Orientierung. Mitarbeit: Sabine Klein, Fachreferentin Verena Kuhnle, OKR Joachim L. Beck, FGD Kosten: 310 Euro (Kursgebühr, Verpflegung, Unterkunft) Plätze: 19 Anmeldung: bis an das September 2014 Erste Kurswoche eines fraktionierten Lehrgangs von sechs Wochen über einen Zeitraum von zwei Jahren Berufsbegleitende Ausbildung für Pfarramtssekretärinnen und -sekretäre Ziel der Ausbildung ist die Vermittlung fundierter Fachkenntnisse in Kirchenkunde und Sekretariatskunde sowie der Erwerb von persönlichen und sozialen Kompetenzen für das Führen eines Sekretariats im Gemeindepfarramt. Bei erfolgreicher Teilnahme bekommen die Teilnehmer/-innen am Ende ein kirchlich anerkanntes Zeugnis. Anmelden können sich alle Sekretärinnen und Sekretäre, die den Grundkurs für Pfarramtssekretär/-innen absolviert haben. Mitarbeit: Fachreferenten der Fortbildung für Gemeinde und Diakonie, des Evang. Oberkirchenrats, von landeskirchlichen Dienststellen u. v. m. Kosten: 1900 Euro, zahlbar in drei Raten (Kursgebühr, Verpflegung, Unterkunft) Plätze: 14 Anmeldung: bis an das Fortbildung für Gemeinde und Diakonie (FGD) Anmeldung Bitte nutzen Sie für Ihre Anmeldung das Anmeldeformular in der Heftmitte Hinweise: Eine ausführliche Beschreibung für diese Ausbildung können Sie bei Dozentin Ute Berger anfordern. Mail: 38 39

21 Sekretärinnen Sekretärinnen Oktober 2014 Studientag Verzeichnisführung Was ist vor einer Taufe, Trauung, Beerdigung oder Konfirmation zu erledigen, welche Dokumente und Unterlagen müssen vorliegen, in welcher Kirchengemeinde wird die Amtshandlung eingetragen und was ist nach dem Vollzug noch zu tun? An diesem Studientag bekommen Sie eine Antwort auf diese und weitere Fragen. Mitarbeit: Sabine Klein, Fachreferentin Kosten: 30 Euro (Kursgebühr, Verpflegung) Anmeldung: bis zum an das Oktober 2014 Fortbildung für Pfarramtssekretärinnen des Kirchenbezirks Schorndorf Bei der gemeinsamen Arbeit an aktuellen berufsbezogenen Themen erweitern die Sekretärinnen ihre Kompetenzen und lernen sich dabei gegenseitig kennen. Das praxisnahe Lernen und der Erfahrungsaustausch unter den Kolleginnen vertiefen die vorhandenen Kenntnisse und motivieren für die eigene Tätigkeit. Kosten: 92 Euro (Kursgebühr, Verpflegung, Unterkunft) Ort: Stift Urach Anmeldung: bis beim Dekanatamt Schorndorf 13. Oktober 2014 Das effektive Dekanatsbüro Studientag für Dekaninnen/Dekane mit ihren Geschäftsführerinnen/Sekretärinnen Vor allem bei einem Wechsel im Dekanatamt müssen Arbeitsstile, Arbeitsabläufe und Kommunikationswege im Dekanatsbüro neu gefunden und abgesprochen werden. Wie können die gewachsenen Formen und die Bedürfnisse in der neuen Konstellation so aufeinander abgestimmt werden, dass es passt und das Dekanatsbüro effektiv arbeiten kann? Themen sind unter anderem Organisation, Leitungsstil, Teamarbeit, Kommunikation. Kosten: 30 Euro pro P. (Kursgebühr, Verpflegung) Plätze: 12 Anmeldung: bis an das Oktober 2014 Fortbildung für Pfarramtssekretärinnen des Kirchenbezirks Heidenheim Bei der gemeinsamen Arbeit an aktuellen berufsbezogenen Themen erweitern die Sekretärinnen ihre Kompetenzen und lernen sich dabei gegenseitig kennen. Das praxisnahe Lernen und der Erfahrungsaustausch unter den Kolleginnen vertiefen die vorhandenen Kenntnisse und motivieren für die eigene Tätigkeit. Kosten: 165 Euro (Kursgebühr, Verpflegung, Unterkunft) Anmeldung: bis beim Dekanatamt Heidenheim 41

22 Fortbildung für Gemeinde und Diakonie Sekretärinnen Evangelisches Bildungszentrum November 2014 Grundkurs für Sekretärinnen und Sekretäre im Pfarrbüro Der Kurs vermittelt die grundlegenden Kenntnisse für die Arbeit im Pfarrbüro: Strukturen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg, Verzeichnisführung, Schriftgutverwaltung, Meldewesen, Statistik, Protokollführung, Terminplanung, evangelische Orientierung. Kirchenpflegerinnen und Kirchenpfleger Mitarbeit: Sabine Klein, Fachreferentin Verena Kuhnle, OKR; Joachim L. Beck, FGD Kosten: 310 Euro (Kursgebühr, Verpflegung, Unterkunft) Plätze: 19 Anmeldung: bis zum an das November 2014 Jahrestagung für Pfarramtssekretärinnen Informationen zu berufspraktischen Themen, Erfahrungsaustausch und Arbeit an einem Thema. Wem viel anvertraut ist... Mitarbeit: Ulla Reyle, Tübingen Kosten: 80 Euro (Kursgebühr, Verpflegung, Unterkunft) Plätze: 40 Ort: Evang. Akademie Bad Boll Anmeldung: bis zum an das 42 43

23 Kirchenpfleger/innen Kirchenpfleger/innen Februar 2014 Einführung in die Arbeit einer Kirchenpflege Lehrgang für nebenberufliche Kirchenpflegerinnen und Kirchenpfleger Dieser Lehrgang für nebenberufliche Kirchenpfleger/-innen wird in Zusammenarbeit mit der Vereinigung Evangelischer Kirchenpfleger/-innen in Württemberg angeboten. Er wendet sich an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die kürzlich eine Kirchenpflege übernommen haben oder übernehmen werden und führt sie umfassend in ihre neuen Aufgaben ein. Der Lehrgang ist in zwei Abschnitte aufgeteilt (Grundkurs I und Grundkurs II), die an aufeinander folgenden Terminen im Evangelischen Bildungszentrum (EBZ) besucht werden können. Es ist auch möglich, dass Mitarbeitende, die bereit bei einer Tagung der Kirchenpflegervereinigung den Grundkurs I absolviert haben, den Grundkurs II im EBZ belegen, und umgekehrt. Mitarbeit: Referentinnen und Referenten der Kirchenpflegervereinigung Kosten: 190 Euro (Kursgebühr, Verpflegung, Unterkunft) Plätze: jeweils 12 Plätze in Grundkurs I und Grundkurs II Anmeldung: bis an das 25. Februar 2014 Gemeinsam in der Verantwortung Teamfortbildung für Pfarrer/-innen und Kirchenpfleger/-innen Die meisten Gemeinden verwalten in eigener Verantwortung ihre Haushaltsmittel. Das ist bei knapper werdenden finanziellen wie auch zeitlichen Ressourcen oft eine große Herausforderung, die vor allem von den geschäftsführenden Pfarrerinnen und Pfarrern mit ihrer Kirchenpflege gemeinsam gemeistert werden muss. Im Kurs haben die betroffenen Teams die Gelegenheit, Methoden der Arbeitsorganisation und der Zusammenarbeit kennenzulernen, die Grundlagen ihrer Arbeit und die Strukturen vor Ort gemeinsam zu reflektieren und unter fachkundiger Leitung an der eigenen Situation weiter zu arbeiten. Mitarbeit: N. N. Kosten: 30 Euro pro T. (Kursgebühr, Verpflegung) Plätze: 14 Anmeldung: bis an das Bitte geben Sie bei der Anmeldung an, ob Sie am Grundkurs I oder am Grundkurs II teilnehmen wollen. Bitte beachten Sie, dass Sie den Grundkurs II nur belegen können, wenn Sie zuvor am Grundkurs I im EBZ oder bei einer Tagung der Kirchenpflegervereinigung teilgenommen haben. Bitte legen Sie in diesem Fall eine Kopie der Teilnahmebescheinigung am Grundkurs I Ihrer Anmeldung bei

24 Kirchenpfleger/innen Tagungshäuser der evanglischen Landeskirche Oktober 2014 Einführung in die Arbeit einer Kirchenpflege Lehrgang für nebenberufliche Kirchenpflegerinnen und Kirchenpfleger Dieser Lehrgang für nebenberufliche Kirchenpfleger/-innen wird in Zusammenarbeit mit der Vereinigung Evangelischer Kirchenpfleger/-innen in Württemberg angeboten. Er wendet sich an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die kürzlich eine Kirchenpflege übernommen haben oder übernehmen werden und führt sie umfassend in ihre neuen Aufgaben ein. Der Lehrgang ist in zwei Abschnitte aufgeteilt (Grundkurs I und Grundkurs II), die an aufeinander folgenden Terminen im Evangelischen Bildungszentrum (EBZ) besucht werden können. Es ist auch möglich, dass Mitarbeitende, die bereits bei einer Tagung der Kirchenpflegervereinigung den Grundkurs I absolviert haben, den Grundkurs II im EBZ belegen, und umgekehrt. Mitarbeit: Referentinnen und Referenten der Kirchenpflegervereinigung Kosten: 190 Euro (Kursgebühr, Verpflegung, Unterkunft) Plätze: jeweils 12 Plätze in Grundkurs I und Grundkurs II Anmeldung: bis bei der Fortbildung für Gemeinde und Diakonie Akademie Bad Boll Stift Urach Bernhäuser Forst Mutterhaus Großheppach Bitte geben Sie bei der Anmeldung an, ob Sie am Grundkurs I oder am Grundkurs II teilnehmen wollen. Bitte beachten Sie, dass Sie den Grundkurs II nur belegen können, wenn Sie zuvor am Grundkurs I im EBZ oder bei einer Tagung der Kirchenpflegervereinigung teilgenommen haben. Bitte legen Sie in diesem Fall eine Kopie der Teilnahmebescheinigung am Grundkurs I Ihrer Anmeldung bei. Haus Fischbach

25 Fortbildung für Gemeinde und Diakonie Grüninger Str Stuttgart Tel. (0711) Fax (0711) Evangelisches Bildungszentrum

GESAMT- PROGRAMM. Fortbildung für Gemeinde und Diakonie. Evangelisches Bildungszentrum

GESAMT- PROGRAMM. Fortbildung für Gemeinde und Diakonie. Evangelisches Bildungszentrum 2012 GESAMT- PROGRAMM Fortbildung für Gemeinde und Diakonie Evangelisches Bildungszentrum Inhalt Vorwort Liebe Leserin, lieber Leser, Sprachförderkräfte, Mentorinnen, Hausaufgabenhelferinnen 5 Erzieherinnen

Mehr

GESAMT- PROGRAMM. Fortbildung für Gemeinde und Diakonie. Evangelisches Bildungszentrum

GESAMT- PROGRAMM. Fortbildung für Gemeinde und Diakonie. Evangelisches Bildungszentrum 2013 GESAMT- PROGRAMM Fortbildung für Gemeinde und Diakonie Evangelisches Bildungszentrum Inhalt Vorwort Sprachförderkräfte, Mentor/innen, Hausaufgabenhelfer/innen 7 Liebe Leserin, lieber Leser! Erzieher/innen

Mehr

GESAMT- PROGRAMM. Fortbildung für Gemeinde und Diakonie. Evangelisches Bildungszentrum

GESAMT- PROGRAMM. Fortbildung für Gemeinde und Diakonie. Evangelisches Bildungszentrum 2011 GESAMT- PROGRAMM Fortbildung für Gemeinde und Diakonie Evangelisches Bildungszentrum Inhalt Vorwort Sprachhelferinnen, Hausaufgabenhelferinnen, Mentorinnen 5 Erzieherinnen 15 Diakon/innen 19 Sekretär/innen

Mehr

Berufsbegleitende Qualifikation zur Diakonin/zum Diakon für Fach- und Führungskräfte aus der Diakonie

Berufsbegleitende Qualifikation zur Diakonin/zum Diakon für Fach- und Führungskräfte aus der Diakonie Berufsbegleitende Qualifikation zur Diakonin/zum Diakon 2016 2019 für Fach- und Führungskräfte aus der Diakonie Sehr geehrte Damen und Herren, als Fach- und Führungskräfte in Diakonischen Einrichtungen

Mehr

Verordnung des Oberkirchenrats über die Ausbildung von Diakoninnen und Diakonen auf der Karlshöhe in Ludwigsburg

Verordnung des Oberkirchenrats über die Ausbildung von Diakoninnen und Diakonen auf der Karlshöhe in Ludwigsburg Verordnung des Oberkirchenrats über die Ausbildung von Diakoninnen und Diakonen auf der Karlshöhe in Ludwigsburg Vom 12. Oktober 1999 (Abl. 58 S. 300) Zur Ausführung des 3 Abs. 2 und 3 und des 4 Abs. 4

Mehr

766a. Vom 12. Oktober 1999 (Abl. 58 S. 300), geändert durch Kirchliche Verordnung vom 26. Mai 2014 (Abl. 66 S. 112, 115)

766a. Vom 12. Oktober 1999 (Abl. 58 S. 300), geändert durch Kirchliche Verordnung vom 26. Mai 2014 (Abl. 66 S. 112, 115) Hochschulausbildungsverordnung der Diakoninnen und Diakone 766a 766a. Verordnung des Oberkirchenrats über die Ausbildung von Diakoninnen und Diakonen an der Evangelischen Hochschule Ludwigsburg (Hochschulausbildungsverordnung

Mehr

Das heißt für uns: Grundlagen unserer Arbeit sind. der christliche Glaube. und das biblische Bild vom Menschen.

Das heißt für uns: Grundlagen unserer Arbeit sind. der christliche Glaube. und das biblische Bild vom Menschen. Jedes Kind ist ein von Gott gewolltes einzigartiges und einmaliges Geschöpf. In einer Atmosphäre von Vertrauen und Geborgenheit erfahren die Kinder, dass sie von Gott bedingungslos angenommen und geliebt

Mehr

Leitbild. der Katholischen Landvolkshochschule Petersberg

Leitbild. der Katholischen Landvolkshochschule Petersberg Leitbild der Katholischen Landvolkshochschule Petersberg II. Ziele Die Katholische Landvolkshochschule Petersberg gibt mit ihrem eigenen Bildungs programm Impulse und schafft Räume, das Leben angesichts

Mehr

Gemeindeentwicklung und Gottesdienst

Gemeindeentwicklung und Gottesdienst Gemeindeentwicklung und Gottesdienst für Sekretärinnen und Sekretäre im Pfarramt sowie Mitarbeitende im Dekanatamt und in kirchlichen Dienststellen 2017 Gemeindeentwicklung und Gottesdienst Übersicht Januar

Mehr

Vorbereitungsbogen zur Fortbildungsberatung

Vorbereitungsbogen zur Fortbildungsberatung Vorbereitungsbogen zur Fortbildungsberatung Wozu Fortbildungsberatung? Nach der Phase der Ausbildung sind Sie nun selbstverantwortlich für das, was Sie zur Ausübung Ihres Dienstauftrags und zur weiteren

Mehr

Deine Welt meine Welt: erleben, entdecken, verstehen

Deine Welt meine Welt: erleben, entdecken, verstehen fachtagung Foto: Patrick Werner Einkehrhaus der Evangelischen Landeskirche in Württemberg Deine Welt meine Welt: erleben, entdecken, verstehen Inklusions tagung 7. bis 8. Juni 2018 In Kooperation mit Deine

Mehr

Gemeindeberatung und Organisationsentwicklung in der Kirche

Gemeindeberatung und Organisationsentwicklung in der Kirche Gemeindeberatung und Organisationsentwicklung in der Kirche Ausbildungskurs 10 Curriculum Wie arbeitet Gemeindeberatung? Die Rahmenbedingungen für die Arbeit in Kirchengemeinden, Regionen, Dekanatsbezirke

Mehr

Seelsorgeeinheit Karlsruhe-Hardt. Leitbild. der katholischen Kindertagesstätten und Kindergärten

Seelsorgeeinheit Karlsruhe-Hardt. Leitbild. der katholischen Kindertagesstätten und Kindergärten Seelsorgeeinheit Karlsruhe-Hardt Leitbild der katholischen Kindertagesstätten und Kindergärten 1. Unser christliches Menschenbild Jedes Kind ist ein einzigartiges Geschöpf und Ebenbild Gottes, das achtens-

Mehr

Leitbild. der evangelischen Kindergärten in Geislingen/Steige

Leitbild. der evangelischen Kindergärten in Geislingen/Steige Leitbild der evangelischen Kindergärten in Geislingen/Steige Vorwort des Trägers Kaum ein Thema wird derzeit in der Öffentlichkeit häufiger diskutiert als die Frage der Bildung, Erziehung und Betreuung

Mehr

+ NAH DRAN AN GEMEINDE UND MISSION + STARKES NETZWERK + GUTE BERUFSAUSSICHTEN + ATTRAKTIVE RAHMENBEDINGUNGEN

+ NAH DRAN AN GEMEINDE UND MISSION + STARKES NETZWERK + GUTE BERUFSAUSSICHTEN + ATTRAKTIVE RAHMENBEDINGUNGEN WIR SIND DIE THEOLOGISCHE HOCHSCHULE IM BUND FREIER EVANGELISCHER GEMEINDEN + NAH DRAN AN GEMEINDE UND MISSION Unsere Studiengänge sind auf die Praxis in Gemeinde und Mission abgestimmt. Wir entwickeln

Mehr

A. Die Kirchengemeinde

A. Die Kirchengemeinde A. Die Kirchengemeinde Gottesdienst - Kirchengebäude - Personal - Haushalt - Diakoniestation - Kindergarten - Besuchsdienst - Gemeindehaus - Mission - Kirchenmusik u.v.a.m. B. Aufgabenverteilung in der

Mehr

464. Verordnung des Oberkirchenrats über die berufsbegleitende Ausbildung im Pfarrdienst

464. Verordnung des Oberkirchenrats über die berufsbegleitende Ausbildung im Pfarrdienst Berufsbegleitende Ausbildung im Pfarrdienst 464 464. Verordnung des Oberkirchenrats über die berufsbegleitende Ausbildung im Pfarrdienst Vom 24. Oktober 2006 (Abl. 62 S. 150), geändert durch Verordnung

Mehr

Reglement über das Pädagogische Handeln

Reglement über das Pädagogische Handeln Pädagogisches Handeln 4.00 Reglement über das Pädagogische Handeln vom 9. November 997 Die Synode der Evangelisch-Reformierten Landeskirche des Kantons Aargau, gestützt auf Art. 7 Abs. Organisationsstatut

Mehr

Ordnung für die Seelsorge in stationären Einrichtungen in der Altenhilfe in der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers

Ordnung für die Seelsorge in stationären Einrichtungen in der Altenhilfe in der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers Ordnung Seelsorge in stationären Einrichtungen in der Altenhilfe 37-8 Ordnung für die Seelsorge in stationären Einrichtungen in der Altenhilfe in der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers Vom

Mehr

Pfarrei Liebfrauen Trier. Leitbild. der Kindertagesstätten der katholischen Kirchengemeinde Liebfrauen Trier

Pfarrei Liebfrauen Trier. Leitbild. der Kindertagesstätten der katholischen Kirchengemeinde Liebfrauen Trier Leitbild der Kindertagesstätten der katholischen Kirchengemeinde Liebfrauen Trier Pfarrei Liebfrauen Trier Miteinander Leben lernen Mit Gottes Begleitung Hand in Hand der Zukunft entgegengehen Grußwort

Mehr

Leitbild der Deutschen Seemannsmission

Leitbild der Deutschen Seemannsmission Leitbild Leitbild der Deutschen Seemannsmission von der Mitgliederversammlung der Deutschen Seemannsmission e.v. am 28. März 2003 beschlossen. Die Deutsche Seemannsmission Seemannsmission beginnt mit der

Mehr

Wer kooperiert, gewinnt. gewinnt

Wer kooperiert, gewinnt. gewinnt Wer kooperiert, gewinnt gewinnt Die Verantwortung für die gesamte Pastoral/den gemeinsamen Auftrag wird geteilt. Das entlastet die Einzelnen. Verschiedene Berufe und Qualifikationen, unterschiedliche Kompetenzen

Mehr

Aufbau/ Gliederung (Stand: April 2017)

Aufbau/ Gliederung (Stand: April 2017) Aufbau/ Gliederung (Stand: April 2017) Titelseite Vorwort des Trägers Christliches Menschenbild Unsere Sichtweise vom Kind Pastoraler Auftrag Zusammenarbeit mit Eltern Mitarbeiter/innen Leitung Unser Selbstverständnis

Mehr

Diakoninnen und Diakone in Westfalen

Diakoninnen und Diakone in Westfalen Stiftung Nazareth v. Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel Diakoninnen und Diakone in Westfalen»Wir sind mehr als 1.000!« »Wir sind mehr als 1.000!«Diakoninnen und Diakone in Westfalen»Die Kirche ist nur

Mehr

I. Allgemeiner Teil. 1. Grundbestimmungen. Auszug aus dem Diakonengesetz der Landeskirche. Präambel

I. Allgemeiner Teil. 1. Grundbestimmungen. Auszug aus dem Diakonengesetz der Landeskirche. Präambel Auszug aus dem Diakonengesetz der Landeskirche Präambel Diakonie ist gelebter Glaube der christlichen Gemeinde in Wort und Tat. Der Glaube antwortet auf die Verkündigung des Evangeliums; er erwächst aus

Mehr

Evangelische Seelsorge für Menschen im Alter und in Pflegeeinrichtungen

Evangelische Seelsorge für Menschen im Alter und in Pflegeeinrichtungen Ich war krank und ihr habt mich besucht Mt 25,36 Evangelische Seelsorge für Menschen im Alter und in Pflegeeinrichtungen Katharina Schoene * Elisabeth Pilz Inhalt der Präsentation Status Quo Seelsorge

Mehr

Interreligiöse Dialogkompetenz M.A. Dreijähriger Weiterbildungsmaster

Interreligiöse Dialogkompetenz M.A. Dreijähriger Weiterbildungsmaster Interreligiöse Dialogkompetenz M.A. Dreijähriger Weiterbildungsmaster INTERRELIGIÖSE DIALOGKOMPETENZ Bildungseinrichtungen, Träger Sozialer Arbeit, Seelsorgeanbieter, aber auch Institutionen der öffentlichen

Mehr

das o. g. Rundschreiben wurde überarbeitet und wird wie folgt neu bekannt gegeben:

das o. g. Rundschreiben wurde überarbeitet und wird wie folgt neu bekannt gegeben: EVANGELISCHER OBERKIRCHENRAT 70012 STUTTGART, 2014-08-01 POSTFACH 10 13 42 Telefon 0711 2149-0 Sachbearbeiterin - Durchwahl Frau Aufrecht -114 E-Mail: iris.aufrecht@elk-wue.de AZ 54.60 Nr. 314/6 An die

Mehr

KATHOLISCHE KINDERTAGESSTÄTTE ST. ALBERT LONDONER RING LUDWIGSHAFEN

KATHOLISCHE KINDERTAGESSTÄTTE ST. ALBERT LONDONER RING LUDWIGSHAFEN KATHOLISCHE KINDERTAGESSTÄTTE ST. ALBERT LONDONER RING 52 67069 LUDWIGSHAFEN 1. ALLGEMEINER TEIL DER KINDERTAGESSTÄTTEN ST. ALBERT, MARIA KÖNIGIN, ST. MARTIN 1 & ST. MARTIN 2 SEITE 2 TRÄGERSCHAFT DIE TRÄGERSCHAFT

Mehr

Fortbildung. Projekte führen. Workshop für eine humanistische Projektleitung. 07./08. September 2018 in Frankfurt

Fortbildung. Projekte führen. Workshop für eine humanistische Projektleitung. 07./08. September 2018 in Frankfurt Fortbildung Projekte führen Workshop für eine humanistische Projektleitung 07./08. September 2018 in Frankfurt Einstieg in die Leitung von Projekten Projekte von innen kennenlernen Projektarbeit wird zum

Mehr

Fortbildung Werteorientiertes Führen

Fortbildung Werteorientiertes Führen Fortbildung Werteorientiertes Führen Zwischenraum ist ein Angebot der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck für Menschen in Verantwortung. In einem Raum zwischen beruflichen und privaten Anforderungen

Mehr

Lichtblicke Schenken. Konzept. Seminarreihe zum Thema Kinder- und Jugendseelsorge. Konzept Lichtblicke Schenken

Lichtblicke Schenken. Konzept. Seminarreihe zum Thema Kinder- und Jugendseelsorge. Konzept Lichtblicke Schenken Konzept Lichtblicke Schenken Seminarreihe zum Thema Kinder- und Jugendseelsorge 1 Die Seminarreihe Lichtblicke Schenken besteht aus sieben Wochenenden und findet in verschiedenen gastgebenden Gemeinden

Mehr

Tage religiöser orientierung.

Tage religiöser orientierung. Tage religiöser orientierung www.steinbachtalsperre.de tage religiöser orientierung Die Tage der religiösen Orientierung sind ein außerschulisches Angebot an Schülerinnen und Schüler aller Schulformen

Mehr

Gewusst wie! Führen in sozialen Organisationen 2015/2016

Gewusst wie! Führen in sozialen Organisationen 2015/2016 Gewusst wie! Führen in sozialen Organisationen 2015/2016 Führen in sozialen Organisationen Ausgangssituation Führen als Profession verlangt, eine eigene Rollenidentität und ein eigenes profiliertes Handlungsrepertoire

Mehr

UNSER LEITBILD. Was uns ausmacht und wie wir miteinander umgehen.

UNSER LEITBILD. Was uns ausmacht und wie wir miteinander umgehen. UNSER LEITBILD Was uns ausmacht und wie wir miteinander umgehen. Orientierung geben, Identität fördern, Sinn stiften. Unsere Gesellschaft wandelt sich schneller denn je, und wir stehen vor zahlreichen

Mehr

Öffentliche Sitzung des Sozial- und Kulturausschusses am

Öffentliche Sitzung des Sozial- und Kulturausschusses am BU Nr. 151 / 2014 Az 461.32 Öffentliche Sitzung des Sozial- und Kulturausschusses am 25.9.2014 TOP 6. Bericht über die Sprachhilfe in Weinstadt Sachverhalt Seit rund 40 Jahren gibt es die Arbeitsgemeinschaft

Mehr

Pastoralkonzept. des. Bereich Erwachsenenbildung / Glaubenskurse

Pastoralkonzept. des. Bereich Erwachsenenbildung / Glaubenskurse Pastoralkonzept des Bereich Erwachsenenbildung / Glaubenskurse (1) Analyse / Grundlagen...3 (2) Leitwort...5 (3) Leitbild...5 (4) Visionen...5 (5) Strategien...6 (6) Kooperationsmöglichkeiten...7 (7) Zielgruppen

Mehr

Rahmenordnung. Zentrum für Qualitätsentwicklung im Gottesdienst. für die Weiterbildung zum/zur Gottesdienstberater/in bzw.

Rahmenordnung. Zentrum für Qualitätsentwicklung im Gottesdienst. für die Weiterbildung zum/zur Gottesdienstberater/in bzw. Rahmenordnung für die Weiterbildung zum/zur Gottesdienstberater/in bzw. Gottesdienstcoach Zentrum für Qualitätsentwicklung im Gottesdienst Ein Reformzentrum der EKD KIRCHE IM AUFBRUCH Rahmenordnung für

Mehr

Ordnung für die Ausbildung und den Einsatz von Lektoren für die Leitung von Gottesdiensten in der Kirchenprovinz Sachsen (Lektorenordnung)

Ordnung für die Ausbildung und den Einsatz von Lektoren für die Leitung von Gottesdiensten in der Kirchenprovinz Sachsen (Lektorenordnung) Lektorenordnung EKKPS 372 A Archiv Ordnung für die Ausbildung und den Einsatz von Lektoren für die Leitung von Gottesdiensten in der Kirchenprovinz Sachsen (Lektorenordnung) Vom 2. März 1995 (ABl. EKKPS

Mehr

Weiterbildung TGS / SEB. für Mitarbeitende in schul- und familienergänzenden Tagesstrukturen. Weiterbildung Volksschule

Weiterbildung TGS / SEB. für Mitarbeitende in schul- und familienergänzenden Tagesstrukturen. Weiterbildung Volksschule Weiterbildung Volksschule Weiterbildung TGS / SEB für Mitarbeitende in schul- und familienergänzenden Tagesstrukturen Ein Kooperationsangebot der PH Luzern und der PH Zug. Schulergänzende Betreuung Weiterbildung

Mehr

Basiskurs Kirche und Diakonie

Basiskurs Kirche und Diakonie Aus ökologischen und sozialen Gründen verzichten wir auf Vierfarbdruck und Online-Druckereien. Zimmerwunsch: ½ Doppelzimmer ½ Doppelzimmer mit Dusche/WC Einzelzimmer Einzelzimmer mit Dusche/WC Doppelzimmer

Mehr

Sterben, Tod und Trauer bei Menschen mit geistiger Behinderung

Sterben, Tod und Trauer bei Menschen mit geistiger Behinderung Sterben, Tod und Trauer bei Menschen mit geistiger Behinderung Seminar 711 -------------------------------------------- Basiskurs: 23. März 2017, Stuttgart Aufbaukurs: 28. Sept. 2017, Stuttgart Ihre AnsprechpartnerInnen

Mehr

Trainer- und Beraterprofil

Trainer- und Beraterprofil Trainer- und Beraterprofil Elke Harnisch Dipl.Supervisorin (DGSv) Dipl. Sozialpädagogin Über 20 Jahre Coach, Supervisorin und Trainerin» Ich verfüge über langjährige Beratungs- Erfahrung mit Führungskräften

Mehr

Die Arbeit in Mutter-Kind-Einrichtungen: Eine fachliche und persönliche Herausforderung

Die Arbeit in Mutter-Kind-Einrichtungen: Eine fachliche und persönliche Herausforderung Die Arbeit in Mutter-Kind-Einrichtungen: Eine fachliche und persönliche Herausforderung In Mutter-Kind-Einrichtungen leben heute Frauen, die vielfach belastet sind. Es gibt keinen typischen Personenkreis,

Mehr

Modul 1 mit SVEB-Zertifikat Kursleiterin, Kursleiter Lernveranstaltungen mit Erwachsenen durchführen

Modul 1 mit SVEB-Zertifikat Kursleiterin, Kursleiter Lernveranstaltungen mit Erwachsenen durchführen «Im Modul 1 mit SVEB-Zertifikat Kursleiter/in erwerben Sie die passende didaktische Grundausbildung für Ihre Lernveranstaltungen mit Erwachsenen und einen anerkannten Abschluss.» ausbilden Modul 1 mit

Mehr

Leitbild der Ehninger Kindergärten

Leitbild der Ehninger Kindergärten Leitbild der Ehninger Kindergärten Die Träger definieren mit diesem Leitbild die Arbeit der Ehninger Kindergärten. 1.Unsere Werte und unser pädagogisches Grundverständnis: Wir fördern und unterstützen

Mehr

Referat Erwachsenenbildung im Dezernat Bildung KONFLIKTBERATUNG UND MEDIATION. Fortbildung. 10/2018 bis 01/2020

Referat Erwachsenenbildung im Dezernat Bildung KONFLIKTBERATUNG UND MEDIATION. Fortbildung. 10/2018 bis 01/2020 Referat Erwachsenenbildung im Dezernat Bildung KONFLIKTBERATUNG UND MEDIATION Fortbildung 10/2018 bis 01/2020 KONFLIKTBERATUNG UND MEDIATION Zwar wurde die Dekade»Zur Überwindung von Gewalt«bereits 2010

Mehr

Kita Lebensort des Glaubens. Kita-Pastoral und pastorale Planung in der Pfarrei eine spannende Kooperation

Kita Lebensort des Glaubens. Kita-Pastoral und pastorale Planung in der Pfarrei eine spannende Kooperation Kita Lebensort des Glaubens Kita-Pastoral und pastorale Planung in der Pfarrei eine spannende Kooperation Seite 2 Worum geht es denn überhaupt bei pastoraler Planung? Ist das pastorale Planung? A Ziel:

Mehr

Präambel. 1. Geltungsbereich

Präambel. 1. Geltungsbereich Richtlinie über die berufliche Fort- und Weiterbildung und Supervision für die Pfarrerinnen und Pfarrer sowie für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Verkündigungsdienst in der Evangelischen Landeskirche

Mehr

Unser Leitbild. Caritasverband Rhein-Wied-Sieg e.v. Geschäftsstelle Neuwied

Unser Leitbild. Caritasverband Rhein-Wied-Sieg e.v. Geschäftsstelle Neuwied Geschäftsstelle Neuwied Vorwort ist in einem intensiven Prozess erarbeitet worden, an dem alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mitwirken konnten. bestimmt unser Handeln im Heute und im Morgen. Es will

Mehr

Mentoring die perfekte Startbegleitung für Ihr Unternehmen: So steigern Sie Ihre interkulturelle Kompetenz!

Mentoring die perfekte Startbegleitung für Ihr Unternehmen: So steigern Sie Ihre interkulturelle Kompetenz! Mentoring die perfekte Startbegleitung für Ihr Unternehmen: So steigern Sie Ihre interkulturelle Kompetenz! Ihr Unternehmen stellt neu ausländische Beschäftigte ein? Sie suchen nach Wegen, diese effektiv

Mehr

Ärger verboten!? Vom Umgang mit Gefühlen Seminar für Begleitende und Ehrenamtliche

Ärger verboten!? Vom Umgang mit Gefühlen Seminar für Begleitende und Ehrenamtliche Kurs Nr. 9517 115 Ärger verboten!? Vom Umgang mit Gefühlen Seminar für Begleitende und Ehrenamtliche Wenn wir einen Menschen besuchen, erleben wir unter Umständen, wie Ärger, den wir manchmal nicht verstehen

Mehr

Freiwilligenkoordination

Freiwilligenkoordination Freiwilligenkoordination Ein Qualifizierungsangebot für Haupt- und Ehrenamtliche 2017 In sieben Bausteinen rund um alle Themen des ehrenamtlichen Engagements in Einrichtungen, Organisationen, Initiativen,

Mehr

kindergemeinschaftstage

kindergemeinschaftstage kindergemeinschaftstage www.steinbachtalsperre.de kindergemeinschaftstage Kindergemeinschaftstage sind ein außerschulisches Angebot an Schülerinnen und Schüler des 3. und 4. Schuljahres. Sie bieten den

Mehr

in der kirche vor ort eine kirche drei gemeinden Chile bisch du und ich Wir sind

in der kirche vor ort eine kirche drei gemeinden Chile bisch du und ich Wir sind Willkommen in der kirche vor ort eine kirche drei gemeinden Wir sind die evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Laufen am Rheinfall, bestehend aus den drei politischen Gemeinden Dachsen, Flurlingen und

Mehr

Verwaltungsverordnung über die Anstellung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im gemeindepädagogischen Dienst (Anstellungsverordnung AnstVO)

Verwaltungsverordnung über die Anstellung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im gemeindepädagogischen Dienst (Anstellungsverordnung AnstVO) Anstellungsverordnung AnstVO 575-2010 Verwaltungsverordnung über die Anstellung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im gemeindepädagogischen Dienst (Anstellungsverordnung AnstVO) Vom 8. Juni 2006 (ABl.

Mehr

Inkraftgetreten am 1. Dezember 2000 (Abl. 59 S. 211; K. u. U S. 6) A. Richtlinien für Religionslehrkräfte mit vollem Dienstauftrag

Inkraftgetreten am 1. Dezember 2000 (Abl. 59 S. 211; K. u. U S. 6) A. Richtlinien für Religionslehrkräfte mit vollem Dienstauftrag Religionslehrer-Vereinbarung 782 782. Vereinbarung zwischen dem Kultusministerium Baden-Württemberg und der Evangelischen Landeskirche in Württemberg vom 14. November 2000 über die Richtlinien für die

Mehr

// KIRCHE UND WIRTSCHAFT

// KIRCHE UND WIRTSCHAFT FORUM KIRCHE UND WIRTSCHAFT Eine Fachstelle der Katholischen Kirche im Kanton Zug FORUM GESPRÄCHE BERATUNG BILDUNG Kirchenstrasse 17, 6300 Zug, Tel. 041 720 23 00, Fax 041 720 23 01, info@forum-kirchewirtschaft.ch

Mehr

Ordnung für die Ehe-, Familien- und Lebensberatung (EFL) im Bereich der Evangelischen Landeskirche in Baden

Ordnung für die Ehe-, Familien- und Lebensberatung (EFL) im Bereich der Evangelischen Landeskirche in Baden Ordnung für EFL-Beratung EFL 330.320 Ordnung für die Ehe-, Familien- und Lebensberatung (EFL) im Bereich der Evangelischen Landeskirche in Baden Vom 16. Juli 2002 (GVBl. S. 178) Der Evangelische Oberkirchenrat

Mehr

Stand Frühjahr konzeption-auszug-2017.odt Seite 1 von 5

Stand Frühjahr konzeption-auszug-2017.odt Seite 1 von 5 Aus den Überlegungen für die Ausbildung von ehrenamtlich Mitarbeitenden in der Seelsorge im Krankenhaus, Seniorenund Pflegeheim und in Besuchsdiensten in der Gemeinde Stand Frühjahr 2017 1. Rahmenbedingungen

Mehr

Leitbild der Tageseinrichtungen für Kinder. der Katholischen Kirchengemeinde. Freiburg Nordwest

Leitbild der Tageseinrichtungen für Kinder. der Katholischen Kirchengemeinde. Freiburg Nordwest Leitbild der Tageseinrichtungen für Kinder der Katholischen Kirchengemeinde Freiburg Nordwest Vorwort Das Kind in die Mitte stellen das ist seit Beginn das zentrale Anliegen der vier Kindergärten unserer

Mehr

R U F B E R U F B E R U F U N G

R U F B E R U F B E R U F U N G R U F B E R U F B E R U F U N G Im Dienst Jesu Als Kind war ich mir sicher, dass ich später einmal als Lehrerin arbeiten wollte. Ich hatte große Freude daran, Wissen und Fähigkeiten mit anderen zu teilen

Mehr

Fort- und Weiterbildung für hauptamtliche Pastorale MitarbeiterInnen in der Diözese Innsbruck

Fort- und Weiterbildung für hauptamtliche Pastorale MitarbeiterInnen in der Diözese Innsbruck Fort- und Weiterbildung für hauptamtliche Pastorale MitarbeiterInnen in der Diözese Innsbruck 2017-2018 Berufseinführung 27./28.02.2018 Einführungstag für alle neuen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen (Riedgasse)

Mehr

Weil jedes Kind. Gott wichtig ist... Leitbild der evangelischen Kindergärten in Schorndorf

Weil jedes Kind. Gott wichtig ist... Leitbild der evangelischen Kindergärten in Schorndorf Weil jedes Kind Gott wichtig ist... Leitbild der evangelischen Kindergärten in Schorndorf Liebe Eltern, weil jedes Kind Gott wichtig ist sind Kinder in unseren Kindergärten willkommen. Mit dem Leitbild

Mehr

Ökumenischer Lehrgang für ehrenamtliche Krankenhausund Pflegeheimseelsorge

Ökumenischer Lehrgang für ehrenamtliche Krankenhausund Pflegeheimseelsorge Ökumenischer Lehrgang für ehrenamtliche Krankenhausund Pflegeheimseelsorge 14. April 2018-6. April 2019 SIE WOLLEN» Ihre Zeit sinnvoll nutzen» sich für andere einsetzen» Verantwortung übernehmen» Ihre

Mehr

Das betreute Praktikum im Rahmen des Zertfikates Waldpädagogik Rheinland-Pfalz

Das betreute Praktikum im Rahmen des Zertfikates Waldpädagogik Rheinland-Pfalz Das betreute Praktikum im Rahmen des Zertfikates Waldpädagogik Rheinland-Pfalz Ziele des Dauer des Vorgaben für die zeit Das Praktikum dient - dem Kennenlernen der Angebote und Arbeitsweise einer fremden

Mehr

768a. Verordnung des Oberkirchenrats vom 23. Juli 1986 (Abl. 52 S. 211), geändert durch Kirchliche Verordnung vom 26. Mai 2014 (Abl. 66 S.

768a. Verordnung des Oberkirchenrats vom 23. Juli 1986 (Abl. 52 S. 211), geändert durch Kirchliche Verordnung vom 26. Mai 2014 (Abl. 66 S. VO 2. Dienstprüfung Gemeindediakone und Jugendreferenten 768a 768a. Ordnung über die Zweite Dienstprüfung der Absolventinnen und Absolventen der Aufbauausbildung am Zentrum Diakonat (Bereich: Gemeindediakoninnen

Mehr

Berufseinführung. für Lehrpersonen der Volksschule im Kanton St.Gallen. Lokales Mentorat

Berufseinführung. für Lehrpersonen der Volksschule im Kanton St.Gallen. Lokales Mentorat Berufseinführung für Lehrpersonen der Volksschule im Kanton St.Gallen Lokales Mentorat Das Wichtigste in Kürze Rahmenbedingungen Die Berufseinführung im Kanton St.Gallen liegt in der Verantwortung der

Mehr

Hospizarbeit bereichert das Leben!!

Hospizarbeit bereichert das Leben!! Hospizarbeit bereichert das Leben!! Neuer Vorbereitungskurs ab Januar 2018 Ambulanter Hospizdienst / Trauerbegleitung 1 Es gibt keine Situation, in der das Leben aufhören würde, uns eine Sinnmöglichkeit

Mehr

Interkulturelle Öffnung

Interkulturelle Öffnung Interkulturelle Öffnung Institutionen, Einrichtungen, Träger sind befähigt ihre Angebote und Leistungen an die sich verändernden Herausforderungen und Bedingungen einer Einwanderungsgesellschaft anzupassen

Mehr

Linderung von Leid, Schmerz und Angst Palliativversorgung als interdisziplinäre Herausforderung

Linderung von Leid, Schmerz und Angst Palliativversorgung als interdisziplinäre Herausforderung Kurs Nr. 9516 142 Linderung von Leid, Schmerz und Angst Palliativversorgung als interdisziplinäre Herausforderung An diesem Tag soll es um die unterschiedlichen interdisziplinären Zugänge zur Linderung

Mehr

KOMPETENZ: Beruf, Gesellschaft, Politik

KOMPETENZ: Beruf, Gesellschaft, Politik KOMPETENZ: Beruf, Gesellschaft, Politik Fortbildungen der Katholischen Erwachsenenbildung Hannover 2016/17 für PfarrsekretärInnen Programm: Seite Fortbildungen für PfarrsekretärInnen 05./06. September

Mehr

Erzieherin / Erzieher

Erzieherin / Erzieher Zugangsvoraussetzungen und Abschluss Voraussetzung für die Aufnahme sind neben der persönlichen Eignung abgeschlossene Berufsausbildung in einem Ausbildungsberuf, der der Weiterbildung in dieser Fachrichtung

Mehr

Christliche Identität und Spiritualität. Ich bin dann mal weg Oasentage in der GFO

Christliche Identität und Spiritualität. Ich bin dann mal weg Oasentage in der GFO Ich bin dann mal weg Oasentage in der GFO Mit diesem Titel eines Bestsellers von Harpe Kerkeling präsentieren wir Ihnen als Mitarbeitende in der GFO unser Angebot der Oasentage. Einmal den Alltag verlassen,

Mehr

Einführung in die Theorie und Praxis eines performativen Religionsunterrichts Lehrkräfte, die evang. Religionsunterricht an Grund-, Haupt- und Realschulen erteilen 06.02.- 08.02.2013 12 76332 Bad Herrenalb,

Mehr

und Präambel I. Allgemeiner Teil 1. Grundbestimmungen 1 Auftrag

und Präambel I. Allgemeiner Teil 1. Grundbestimmungen 1 Auftrag Kirchliches Gesetz über die Rechtsverhältnisse der Diakoninnen und Diakone in der Evangelischen Landeskirche in Württemberg (Diakonen- und Diakoninnengesetz) vom 23. Oktober 1995 (Abl. 56 S. 520) geändert

Mehr

Ausbildung zur Praxislehrperson. Scalärastrasse Chur Tel Fax

Ausbildung zur Praxislehrperson. Scalärastrasse Chur Tel Fax Ausbildung zur Praxislehrperson Scalärastrasse 17 7000 Chur Tel. 081 354 03 06 Fax 081 354 03 07 www.phgr.ch weiterbildung@phgr.ch Die nächste Generation Lehrpersonen braucht Ihre Unterstützung als Praxislehrperson.

Mehr

2. Fundraising-Festival. Fakten. Die MISCHUNG macht s!

2. Fundraising-Festival. Fakten. Die MISCHUNG macht s! 2. Fundraising-Festival der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers Samstag 18. Juni 2016 im Stephansstift Hannover Einladung an ehrenamtliche und berufliche Fundraiserinnen und Fundraiser, Stiftungsaktive

Mehr

Ehrenamtliches Engagement fördern

Ehrenamtliches Engagement fördern Inhalt: Ehrenamtliches Engagement fördern 1. Grundsätzliches zum Ehrenamt in der Kirche 2. Leitlinien des Dekanates zum Ehrenamt 3. Angebote des Dekanats 4. Erfolgssteuerung (Controlling) Vorbemerkung

Mehr

Leitbild der Kita St. Elisabeth

Leitbild der Kita St. Elisabeth Leitbild der Kita St. Elisabeth Unser Christliches Menschenbild Die Grundlage unseres christlichen Glaubens ist die biblische Offenbarung und die Überlieferung durch die Kirche. Wir Menschen sind Geschöpfe

Mehr

Phase II / Vertiefungskurse 2016

Phase II / Vertiefungskurse 2016 EKvW Mitarbeitende in Verkündigung, Seelsorge und Bildungsarbeit Aufbauausbildung 2016 Phase II / Vertiefungskurse 2016 Die Kommission für Aufbau- und Ergänzungsausbildung beschloss am 16. Sept.2015, zwei

Mehr

4. Tagung der II. Landessynode Drucksachen-Nr. 12.1/1 der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland vom 16. bis 19. November 2016 in Erfurt

4. Tagung der II. Landessynode Drucksachen-Nr. 12.1/1 der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland vom 16. bis 19. November 2016 in Erfurt 4. Tagung der II. Landessynode Drucksachen-Nr. 12.1/1 der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland vom 16. bis 19. November 2016 in Erfurt Kirchengesetz über das Amt, die Ausbildung und die Anstellung

Mehr

Herzliche Einladung Zum Kindergottesdienst Landestreffen. Sonntag, 14. Oktober 2012 Badnerlandhalle Karlsruhe-Neureut

Herzliche Einladung Zum Kindergottesdienst Landestreffen. Sonntag, 14. Oktober 2012 Badnerlandhalle Karlsruhe-Neureut Ein (fast) Perfektes Dinner Herzliche Einladung Zum Kindergottesdienst Landestreffen Sonntag, 14. Oktober 2012 Badnerlandhalle Karlsruhe-Neureut In diesem Jahr ist es wieder soweit! Das nächste Kindergottesdienst-Landestreffen

Mehr

Vorbereitungsbogen für den Pastor/ die Pastorin

Vorbereitungsbogen für den Pastor/ die Pastorin Das Orientierungsgespräch Vorbereitungsbogen für den Pastor/ die Pastorin (für den persönlichen Gebrauch) ----------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Erziehungspartnerschaft - Auf die Haltung kommt es an

Erziehungspartnerschaft - Auf die Haltung kommt es an Lehrgangs-Veranstaltungsnummer: 152630 Erziehungspartnerschaft - Auf die Haltung kommt es an aim-lehrgang für pädagogische Fachkräfte in Kita, Hort und Schulsozialarbeit Der Wechsel von der Elternarbeit

Mehr

Praxis für Beratung. Gib mir die Hand und entdecke mit mir die Welt. Ihrem Wohlergehen verpflichtet

Praxis für Beratung. Gib mir die Hand und entdecke mit mir die Welt. Ihrem Wohlergehen verpflichtet Praxis für Beratung Ihrem Wohlergehen verpflichtet Gib mir die Hand und entdecke mit mir die Welt Professionelles Arbeiten mit Kindern bis zu 3 Jahren Gib mir die Hand und entdecke mit mir die Welt Professionelles

Mehr

Leitbild. Kindertagesstätte St. Antonius und Familienzentrum in Holzhausen

Leitbild. Kindertagesstätte St. Antonius und Familienzentrum in Holzhausen Kindertagesstätte St. Antonius Leitbild Kindertagesstätte St. Antonius und Familienzentrum in Holzhausen Leitbild Kindertagesstätte St. Antonius und Familienzentrum Stand Sep.2016 Seite 1 von 5 Vorwort

Mehr

Zielvereinbarungen zur Umsetzung des Zukunftsprozesses. der Kinder- und Jugendarbeit im. Evangelischen Kirchenbezirk Ladenburg-Weinheim

Zielvereinbarungen zur Umsetzung des Zukunftsprozesses. der Kinder- und Jugendarbeit im. Evangelischen Kirchenbezirk Ladenburg-Weinheim Zielvereinbarungen zur Umsetzung des Zukunftsprozesses der Kinder- und Jugendarbeit im Evangelischen Kirchenbezirk Ladenburg-Weinheim Die Zielvereinbarungen wurden vom Leitungskreis der Evangelischen Bezirksjugend

Mehr

vom 5. Juni 1993 (ABl S. 136) Diakonengesetz DiakG Nordkirche 1

vom 5. Juni 1993 (ABl S. 136) Diakonengesetz DiakG Nordkirche 1 Diakonengesetz DiakG 7.427 Kirchengesetz über das Amt, die Ausbildung und die Anstellung der Diakoninnen und Diakone in der Evangelischen Kirche der Union (Diakonengesetz DiakG) 1 vom 5. Juni 1993 (ABl.

Mehr

Sinn, Werte und Religion

Sinn, Werte und Religion Sinn, Werte und Religion in Kindertageseinrichtungen Ein Beitrag zur Umsetzung des Orientierungsplans Herausgeben von: Diözese Rottenburg-Stuttgart, Erzdiözese Freiburg, Evangelische Landeskirche in Baden,

Mehr

Erziehungskompetenz stärken. Ein Bild sagt mehr als Worte. Beziehung sehen, verstehen, gestalten

Erziehungskompetenz stärken. Ein Bild sagt mehr als Worte. Beziehung sehen, verstehen, gestalten Erziehungskompetenz stärken Ein Bild sagt mehr als 1.000 Worte Beziehung sehen, verstehen, gestalten Video-Home-Training (VHT) Was passiert beim Video-Home-Training? Der/die Video-Home-TrainerIn kommt

Mehr

Verstehst du mich versteh ich dich? Miteinander Kirchen Gemeinde sein. Inklusive Fach tagung 24. bis 25. November fach tagung.

Verstehst du mich versteh ich dich? Miteinander Kirchen Gemeinde sein. Inklusive Fach tagung 24. bis 25. November fach tagung. fach tagung Foto: Patrick Werner Einkehrhaus der Evangelischen Landeskirche in Württemberg Verstehst du mich versteh ich dich? Miteinander Kirchen Gemeinde sein Inklusive Fach tagung 24. bis 25. November

Mehr

In die Zukunft führen. KGSt -Lehrgang für Führungskräfte in fünf Modulen

In die Zukunft führen. KGSt -Lehrgang für Führungskräfte in fünf Modulen In die Zukunft führen -Lehrgang für Führungskräfte in fünf Modulen -Lehrgang In die Zukunft führen Lehrgang für Führungskräfte in fünf Modulen Führung ist die Kunst eine Welt zu gestalten, der andere gern

Mehr

T a g e s o r d n u n g für die Tagung vom 27. bis 30. November 2017

T a g e s o r d n u n g für die Tagung vom 27. bis 30. November 2017 15. Württembergische Evangelische Landessynode Montag, 27. November: T a g e s o r d n u n g für die Tagung vom 27. bis 30. November 2017 Stuttgart, Hospitalhof 09:00 Uhr Gottesdienst in der Stiftskirche

Mehr

Richtlinien für die Erwachsenenbildung in den Kirchgemeinden der Reformierten Kirchen Bern- Jura-Solothurn

Richtlinien für die Erwachsenenbildung in den Kirchgemeinden der Reformierten Kirchen Bern- Jura-Solothurn Richtlinien für die Erwachsenenbildung in den Kirchgemeinden der Reformierten Kirchen Bern- Jura-Solothurn vom 26. November 2008 Der Synodalrat beschliesst: Art. 1 Grundlage: Art. 72 der Kirchenordnung

Mehr

- Sachkosten - Verpflegung in Form eines Snacks und Getränken - Eltern- und Schulgespräche nach Bedarf - Hilfeplangespräche - Berichtswesen

- Sachkosten - Verpflegung in Form eines Snacks und Getränken - Eltern- und Schulgespräche nach Bedarf - Hilfeplangespräche - Berichtswesen - Sachkosten - Verpflegung in Form eines Snacks und Getränken - Eltern- und Schulgespräche nach Bedarf - Hilfeplangespräche - Berichtswesen Elternarbeit wird nach Bedarf in Form von Elterngespräch geleistet,

Mehr

NEUE HERAUS- FORDERUNGEN ERFORDERN NEUE KONZEPTE! ZIELGRUPPEN DIE AUSBILDUNG

NEUE HERAUS- FORDERUNGEN ERFORDERN NEUE KONZEPTE! ZIELGRUPPEN DIE AUSBILDUNG Ausbildungsgang Spiel- und Theaterpädagogik Kulturelle Kompetenz & kreative Gestaltung NEUE HERAUS- FORDERUNGEN ERFORDERN NEUE KONZEPTE! Kreativität, Teamgeist, Experimentierfreudigkeit, Kommunikations-

Mehr

WISSEN WAS ICH KANN. Kompetenzen entdecken und nutzen Eine Workshop-Reihe

WISSEN WAS ICH KANN. Kompetenzen entdecken und nutzen Eine Workshop-Reihe WISSEN WAS ICH KANN Kompetenzen entdecken und nutzen Eine Workshop-Reihe ENTDECKEN UND NUTZEN! Schätze lassen sich entdecken in den bisherigen beruflichen Erfahrungen, in den Wissensbeständen von Studium

Mehr

Aufbaukurs Klinische Seelsorgeausbildung Pastoralpsychologische Fortbildung KSA

Aufbaukurs Klinische Seelsorgeausbildung Pastoralpsychologische Fortbildung KSA Kurs Nr. 9516 911 Aufbaukurs Klinische Seelsorgeausbildung Pastoralpsychologische Fortbildung KSA Der Aufbaukurs dient der Vertiefung der Seelsorgekompetenzen und der Klärung der Möglichkeit einer weiteren

Mehr

Durchführungsbestimmungen für die Beauftragung von Gemeindegliedern mit Aufgaben der öffentlichen Verkündigung (DBLektPräd)

Durchführungsbestimmungen für die Beauftragung von Gemeindegliedern mit Aufgaben der öffentlichen Verkündigung (DBLektPräd) Durchführungsbestimmungen zum Lektoren- und Prädikantengesetz DBLektPräd 420-1 Durchführungsbestimmungen für die Beauftragung von Gemeindegliedern mit Aufgaben der öffentlichen Verkündigung (DBLektPräd)

Mehr