Elexis 3.0. Leitfaden Systemauswahl und Konfiguration Elexis. V1.0 Stand: 07. August Inhaltsverzeichnis

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Elexis 3.0. Leitfaden Systemauswahl und Konfiguration Elexis. V1.0 Stand: 07. August 2014. Inhaltsverzeichnis"

Transkript

1 Elexis 3.0 Leitfaden Systemauswahl und Konfiguration Elexis V1.0 Stand: 07. August 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Inhalt und Zweck dieses Dokuments Grundsätzliche Empfehlungen zur Systemwahl Vorgehen für die Systemauswahl Fragestellungen für die Entscheidungsfindung Einflussfaktoren auf die Leistung Ihrer Elexis-Installation Wahl des Betriebssystems Elexis mit Microsoft Windows Elexis mit Mac OS X Elexis mit Linux Betriebssysteme für Datenbankserver, Software Wahl der Systemkonfiguration Client/Server Installation komplett in Arztpraxis Elexis als Einzelplatz-Installation Virtualisierte Elexis-Installationen Elexis auf Cloud-Systemen Elexis auf Tablet Computern Systemanforderungen für Elexis Versionen ab Versionskontrolle Version Autor Datum Bemerkungen 0.1 R. Tschumi Entwurf 0.2 R. Tschumi Ergänzungen diverse Seiten 1.0 R. Tschumi Überarbeitung für Elexis 3.0 Medelexis AG Seite 1 von

2 1 Einleitung 1.1 Inhalt und Zweck dieses Dokuments Dieser Leitfaden richtet sich an Ärztinnen und Ärzte, die Elexis in Ihrer Arztpraxis einsetzen wollen, sowie an IT-Betreuer und Dienstleister, welche die dafür notwendige IT-Infrastruktur planen und umsetzen. Die Erläuterungen und Empfehlungen sollen Sie bei der Entscheidung unterstützen, wie und auf welchen Systemen sie Elexis einsetzen wollen. 1.2 Grundsätzliche Empfehlungen zur Systemwahl Diese Empfehlungen gelten nicht nur für Elexis, sondern auch für andere Praxissoftware. Elexis wurde von Ärzten als OpenSource Software entwickelt, mit dem Ziel, eine möglichst frei konfigurierbare Software aufzubauen, die mit Informatikwissen unabhängig von einem Hersteller installiert, konfiguriert und betrieben werden kann. Da dies für die Mehrheit der Anwender nicht möglich oder sinnvoll ist, bietet die Medelexis AG gemeinsam mit Partnerunternehmungen eine professionelle Unterstützung von der Beratung bis zum Betrieb von Elexis an. Um den Erfolg Ihres Elexis-Projekts sicherzustellen, empfehlen wir Ihnen, diese Grundsätze einzuhalten: Lassen Sie sich von Profis unterstützen Praxissoftware ist generell komplex und erfordert viel Erfahrung und fundierte Kenntnisse für ein erfolgreiches Projekt. Die Medelexis AG und unsere Elexis Operation Center bieten Ihnen gerne die Unterstützung für alle Projektschritte an. Unsere Partner arbeiten bereits seit Jahren mit Elexis und wissen, worauf es ankommt. Ein Projekt selber umzusetzen ist zwar spannend, ist aber immer aufwändiger als mit Unterstützung, meistens teurer und manchmal nicht erfolgreich. Werden Sie sich klar, wie Sie in Zukunft arbeiten wollen Die Möglichkeiten einer Praxissoftware sind vielfältig. Je mehr Sie die Praxissoftware in Ihre Arbeitsprozesse integrieren, desto mehr verändern sich die Prozesse in Ihrer Praxis. Die Aufgabenteilung verändert sich, der Schulungsaufwand steigt und die Abhängigkeit von Ihrem EDV- System wird grösser. Lassen Sie sich von uns beraten und entscheiden Sie dann, was Sie zu welchem Zeitpunkt umsetzen wollen. Wichtig ist, dass Sie auch intern festlegen, wer für welche Prozesse zuständig ist. Fragen Sie Ihre Berufskollegen Die Einführung einer elektronischen KG ist eine grosse Umstellung für Ihren Betrieb. Nutzen Sie die Erfahrungen Ihrer Berufskollegen und lassen Sie sich Elexis in einer Arztpraxis im laufenden Betrieb zeigen. Lassen Sie sich auch generelle Erfahrungen mit der Umstellung schildern und lassen Sie sich Tipps geben. Führen Sie diese Gespräche ohne den Software-Lieferanten und bringen Sie auch Negatives zur Sprache. Wir vermitteln Ihnen gerne Kontakte zu unseren Anwendern. Denken Sie wirtschaftlich Derzeit sind keine Zeichen erkennbar, dass sich das Führen einer elektronischen Dokumentation in der Arztpraxis mit höheren Taxpunktwerten oder zusätzlichen Tarifpositionen auszahlen wird. Die Kosten, die Ihre ekg verursacht, müssen daher allein mit dem Nutzengewinn aus der Anwendung aufgewogen werden. Klären Sie für sich folgende Fragen: - Stehen Aufwand und Nutzen für mich im Gleichgewicht? - Kann ich die Investition in der vorgesehenen Dauer abschreiben, resp. amortisieren? Berücksichtigen Sie auf jeden Fall, wie lange Sie Ihre Praxis noch betreiben wollen - Steht eine Praxisübergabe oder Zusammenführung in eine Gruppenpraxis an? Hierbei sollten die Vorstellungen der NachfolgerIn oder der späteren Praxiskollegen berücksichtigt werden. Medelexis AG Seite 2 von

3 Wählen Sie Ihren IT-Partner sorgfältig aus Wenn Sie von der Papierdokumentation auf die elektronische Dokumentation umsteigen, steigt Ihre Abhängigkeit vom IT-System. Stellen Sie mit Ihrem IT-Dienstleister sicher, dass Sie bei Problemen in nützlicher Frist Unterstützung erhalten. Planen Sie Notfallszenarien ein. Beim Ausfall einzelner Geräte können Sie oft mit Ersatzgeräten weiterarbeiten. WICHTIG: Verpflichten Sie Ihren IT-Partner dazu, dass er eine vollständige Dokumentation Ihrer Systemumgebung INKLUSIVE ALLER PASSWORTE Ihres Systems in Ihrer Praxis ablegt und Ihnen Änderungen zukommen lässt. Wir erleben leider immer wieder, dass Zugangsdaten und Passwörter vergessen oder verloren gehen. Wenn ihr IT-Partner keinen Elexis-Anwendersupport anbietet, legen Sie mit ihm fest, wie mit Anwenderfragen umgegangen wird. Beachten Sie dabei, dass die Medelexis AG keinen Direktsupport für Anwender leistet. Dafür sind unsere Operation Center zuständig. Setzen Sie auf Bewährtes Wenn Sie nicht experimentierfreudig sind, orientieren Sie sich an der best practice ; Was hat sich bei Kollegen bewährt? Was empfiehlt ihr IT-Partner? 2 Vorgehen für die Systemauswahl Gehen Sie bei der Auswahl und Definition Ihres Systems wie folgt vor: 1. Betriebssystem festlegen Entscheiden Sie, ob Sie Elexis auf Windows, Mac OS X oder Linux betreiben wollen 2. Systemkonfiguration festlegen Entscheiden Sie, ob Elexis auf einem Client/Server System, virtualisiert auf einem Server oder auf einem Server in der Cloud installiert werden soll 3. Hardware definieren Bestimmen Sie, welche Systeme in Ihrer Praxis zum Einsatz kommen sollen. Die Anforderungen richten sich nach den beiden vorherigen Schritten 4. Systemumfeld definieren, festlegen Bestimmen Sie weitere Geräte und Anbindungen, z.b. Online-Backup usw. WICHTIG: Die Auslegung Ihres IT-Systems in der Praxis hängt von vielen verschiedenen Faktoren ab, die sich teilweise gegenseitig beeinflussen. So kann z.b. eine zusätzliche Software für Ihre Praxis, die mit Elexis keinen Zusammenhang hat, aufgrund fehlender Kompatibilität Ihren Entscheid zum Betriebssystem umstossen. 2.1 Fragestellungen für die Entscheidungsfindung Bauchentscheide sind oft gute Entscheide. Wer sich nicht auf seine Intuition allein verlassen will, soll für die Entscheidungen rund um Betriebssystem und Systemgestaltung folgende Fragen beantworten: - Können die gewünschten Geräte und externen Dienste mit dem gewünschten Betriebssystem angebunden werden, resp. wie können sie angebunden werden? - Wie gut wird das Personal mit der Lösung umgehen können, resp. wie viel Schulungsaufwand ist nötig? - Kann mein IT-Partner meine Systemkonfiguration supporten, resp. wie gut? - Welche Kosten verursacht mein System? (Investitionskosten, laufende Kosten) - Gefallen mir die Geräte? Designentscheid Medelexis AG Seite 3 von

4 2.2 Einflussfaktoren auf die Leistung Ihrer Elexis-Installation Diese Faktoren beeinflussen die Leistungsfähigkeit von Elexis und Ihrem IT-System: Technische Einflussfaktoren: - Technischer Stand und Ausrüstung von Server-Rechner und Client-Rechnern - Verfügbarer Arbeitsspeicher (RAM) in Server und Clients - Netzwerk, Router, Switches im IT-Netzwerk - Eingesetzte Betriebssysteme Konfiguration und Einsatz des Systems: - Anzahl Anwender und Mandanten (Belastung des Systems im Betrieb - Grösse der Elexis-Datenbank (Anzahl, Patienten, Anzahl Dokumente) - Konfiguration der Datenbank, Datenbankeinstellungen - Speicherung von Dokumenten innerhalb und ausserhalb der Datenbank (Omnivore) - Arbeitsweise (Einsatz Datenintensiver Dienste, Grösse eingescannter Dokumente) Generell gilt, dass moderne, leistungsfähige Arbeitsrechner und Server im Betrieb schneller und komfortabler arbeiten als ältere Geräte. Unsere Erfahrungen zeigen aber, dass Elexis auch auf älterer Hardware sehr gut funktioniert, sofern das Gesamtsystem richtig konfiguriert ist und regelmässig gewartet wird. Oft ist bei Problemen nicht Elexis selbst die Ursache. Beachten Sie unsere Empfehlungen für Hardware und Software unter: 3 Wahl des Betriebssystems Elexis wird plattformunabhängig entwickelt und kann unter Microsoft Windows, MacOS und Linux eingesetzt werden, teilweise mit systembedingten Einschränkungen. Die Wahl des Betriebssystems soll keine Prinzipfrage sein, sondern nach sachlichen Kriterien erfolgen. Die drei von Medelexis unterstützten Betriebssysteme haben ihre Besonderheiten, die beim Entscheid mit berücksichtigt werden müssen. Im Folgenden werden die unterstützten Betriebssysteme und deren Besonderheiten kurz erläutert. 3.1 Elexis mit Microsoft Windows Einsatzbereiche Elexis-Installationen unter Windows sind mit Abstand der häufigste Anwendungsfall. Elexis läuft in einem Netzwerk dabei oft auf verschiedenen Windows-Versionen. Häufig sind Windows 7 und Windows 8. Windows Vista hat sich mit Elexis nicht bewährt. Besonderheiten in Elexis Unter Windows können alle Plugins ohne Einschränkungen eingesetzt werden. Externe Software und Schnittstellen (z.b. externe Labors) sind oft ebenfalls für Windows ausgelegt. In Windows ist die Textverarbeitung in Elexis integriert. Sie können Word, Open Office oder LibreOffice Dokumente direkt in Elexis bearbeiten. Support und Unterstützung Mit Windows haben wir am meisten Erfahrung. Unsere Supportpartner kennen dieses Umfeld in der Regel ebenfalls am besten. Medelexis AG Seite 4 von

5 3.2 Elexis mit Mac OS X Einsatzbereiche Ca. 10% der Anwender betreiben Elexis unter Mac OS X. Der Entscheid für Mac-Rechner erfolgt oft wegen des ansprechenden Designs der Hardware. Besonderheiten in Elexis Die Textverarbeitung unter Mac ist aus technischen Gründen (Betriebssystem) anders gelöst als unter Windows. Die Daten werden über eine XML-Schablone an die Textsoftware übergeben und dann ausserhalb von Elexis weiter bearbeitet. Ein paralleler Betrieb von Windows-Elexis und Mac-Elexis für das gemeinsame Bearbeiten von Dokumenten daher nicht möglich. Wir empfehlen keinen gemischten Betrieb. Der Rechnungsdruck ist bedingt durch diese andere technische Lösung nicht wie gewohnt möglich. Die Anwender umgehen dies, indem sie Rechnungen vorzugsweise an einen Intermediär übermitteln oder für den Rechnungsdruck einen Windows-Rechner im Netzwerk betreiben. Support und Unterstützung Aufgrund der geringeren Verbreitung von Elexis-Installationen unter Mac OS ist ein flächendeckender Support und Service nicht gewährleistet. Medelexis hat Erfahrungen mit Mac-Systemen, kann aber bei Fragen, die nicht Elexis betreffen, nur begrenzt Unterstützung anbieten. Kontaktieren Sie uns, wenn Sie Support und Unterstützung für eine Mac OS Installation wünschen. Wir vermitteln Ihnen Kontakte zu bestehenden Anwendern und Supportern. 3.3 Elexis mit Linux Einsatzbereiche Mit Linux im Client-Bereich arbeiten nur sehr wenige Anwender. Diese Anwender haben vertiefte Linux-Kenntnisse und betreuen ihre eigene Installation selbständig. Besonderheiten in Elexis Unter Linux existieren zahlreiche Distributionen des Betriebssystems, teilweise mit sehr unterschiedlichen grafischen Oberflächen und Möglichkeiten. Entsprechend vielfältig sind die Einstellmöglichkeiten. Elexis läuft nicht auf allen Oberflächen gleich. Wenn Geräte oder externe Dienste ausserhalb von Elexis zusätzliche Software benötigen, sollten Sie unbedingt abklären, ob diese auch für Ihre gewünschte Linux-Distribution verfügbar sind und auch in Zukunft gepflegt werden. Support und Unterstützung Aufgrund der sehr kleinen Anwendergemeinde unter Linux konzentriert Medelexis Ihre Ressourcen auf die Entwicklung und den Support unter Windows und Mac OS X. Supportanfragen, die sich nicht auf Anwenderfragen in Elexis beziehen, können nur sehr begrenzt beantwortet werden. Derzeit bietet kein Elexis Operation Center explizit Support für Linux an. Kontaktieren Sie uns, wenn Sie Support und Unterstützung für eine Linux-Installation wünschen. Wir vermitteln Ihnen Kontakte und beraten Sie. Medelexis AG Seite 5 von

6 3.4 Betriebssysteme für Datenbankserver, Software Die Datenbank wird bei klassischen Client/Server Installationen auf einem separaten Server- Rechner betrieben. In diesem Fall haben Sie für das Server-Betriebssystem wiederum die Wahl. Wir empfehlen den Einsatz der Datenbanksoftware MySQL (www.mysql.de). Die OpenSource Software ist sehr verbreitet, sehr ausgereift, leistungsfähig und stabil. MySQL ist für alle von Elexis unterstützten Betriebssysteme verfügbar. In unseren Kundenprojekten kommt für den DB- Server am häufigsten MS Windows Server zum Einsatz, gefolgt von Linux und Mac OS. MS Windows Server: Ist aufgrund der Anzahl Kundenprojekte die Serversoftware, mit der wir am meisten Erfahrung haben. Entsprechend kompetent kann ihnen unser Support oder eines unserer Operation Centers helfen. MacOS Server: Kommt nur in Mac-basierten Netzwerken zum Einsatz. Der Zugang zum Support erschwert sich generell, da die Mac-Anwender eine Minderheit darstellen. Linux: Eine Minderheit unserer Kunden setzt Linux als Server-Software ein. Die Client-Rechner in diesen Netzwerken laufen meistens unter Windows. Linux hat sich als Serversoftware bewährt und läuft sehr stabil und zuverlässig. Wenn Sie Linux einsetzen wollen, stellen Sie sicher, dass Sie oder ihr IT-Partner ausreichende Linux-Kenntnisse haben. 4 Wahl der Systemkonfiguration Elexis wurde für Client/Server Systeme entwickelt. Heute wird Elexis in verschiedenen Systemkonfigurationen betrieben. Nachfolgend sind die häufigsten Anwendungen beschrieben. 4.1 Client/Server Installation komplett in Arztpraxis Der Datenbank-Server steht direkt in der Arztpraxis und ist über ein LAN-Netzwerk mit den Arbeitsstationen verbunden. Elexis ist auf jedem einzelnen Client-Rechner installiert. Dies ist aktuell die am häufigsten angewendete Einsatzart. Das Schema zeigt eine Beispielkonfiguration: Labor Empfang SLP450 Urinanalyse HP 6300 SFF inkl. 23 -Monitor HP 6300 SFF inkl. 23 -Monitor HP LaserJet MFP475dw HP 6300 SFF inkl. 23 -Monitor HP 6300 SFF inkl. 23 -Monitor HP LaserJet P1102 HP LaserJet P1102 Sprechzimmer 1 Sprechzimmer 2 ABX Micros Hämatologie i-chroma Moxa NPort Firewall HP ProCurve Switch Zyxel Router Server HP ProLiant ML110 G7 Technikschrank Medelexis AG Seite 6 von

7 Konfigurationsempfehlungen Verwenden Sie den Server ausschliesslich als Server und nicht als Arbeitsstation Setzen Sie einen Server mit mindestens zwei Festplatten ein und verwenden Sie eine Datenspiegelung (z.b. RAID 1), um beim Ausfall einer Harddisk keine Daten zu verlieren. Erstellen Sie regelmässig Backups der Datenbank und der Elexis-Daten. Verwenden Sie dazu eine lokale Speicherlösung oder einen Online-Backup Dienst. Schliessen Sie den Server an eine USV (unterbrechungsfreie Stromversorgung) an. Bei einem Stromausfall wird der Server damit kontrolliert heruntergefahren. Setzen Sie in den Sprechzimmern und am Empfang ausreichend grosse Bildschirme ein. 4.2 Elexis als Einzelplatz-Installation Elexis und die Elexis-Datenbank werden auf dem gleichen Rechner installiert. Eine Anbindung an weitere Rechner ist in der Regel nicht vorgesehen. Einsatzbereiche Diese Konfiguration eignet sich für Ärzte und Therapeuten, bei denen keine Arbeitsteilung zwischen Leistungserbringer und MPA stattfindet. Alle Arbeiten werden auf einem Rechner erledigt (Terminkoordination, Konsultation, Leistungserfassung, Verrechnung). Typische Anwender sind Psychiater, Psychotherapeuten und paramedizinische Leistungserbringer. Besonderheiten in Elexis Funktionell gibt es keine Unterschiede zu einer Netzwerkinstallation. Alle Plugins und Dienste können gleich verwendet werden wie bei einer Serverinstallation. Konfigurationsempfehlungen Installieren Sie die Datenbank als vollwertige, lokale Installation (empfohlen: MySQL). Richten Sie eine regelmässige Datensicherung Ihres Systems ein (täglich). Sichern Sie regelmässig Ihre Daten auf einen externen Datenträger Wählen Sie einen Rechner, der die Anforderungen an einen Client-Rechner für Elexis erfüllt. Mehr Rechenleistung und RAM verbessert die Leistungsfähigkeit Ihres Elexis. Wählen Sie eine Festplatte, die genug Platz für die Elexis-DB und die Backups bietet. 4.3 Virtualisierte Elexis-Installationen Zunehmend werden Elexis-Installationen auch auf virtuellen Rechnern installiert. Dabei wird Elexis auf einem zentralen Server Rechner installiert und für jeden Anwender eine virtualisierte Server-Instanz eingerichtet. Der Anwender greift dann über einen anderen Rechner per Remoteverbindung auf diese Instanz zu und arbeitet dann auf dem Server mit dessen Rechenleistung. Der Server steht in der Regel in der Arztpraxis selber. Besonderheiten gegenüber klassischer Client/Server Installation: Die Clients können als Thin Clients ausgelegt werden kostengünstiger als PC s Der Zugriff auf das eigene Profil ist von überall her möglich Die Wartung der Elexis-Installationen erfolgt zentral auf dem Server Systemempfehlungen: Da die Rechenleistung vom Server erbracht wird, muss dieser stärker ausgelegt werden als ein reiner Datenserver. Durch die Virtualisierung mehrerer Instanzen benötigt der Server auch mehr RAM. Kontaktieren Sie uns für eine spezifische Beratung. Medelexis AG Seite 7 von

8 4.4 Elexis auf Cloud-Systemen In neueren Elexis-Projekten wird der Server mit den virtuellen Elexis-Installationen nicht in der Praxis, sondern in einem externen Rechenzentrum platziert (Cloud). Die Client-Rechner in der Praxis greifen über das Internet auf den Server zu. Als Computer reicht ein Thin Client aus. Besonderheiten gegenüber klassischer und virtualisierter Installation: Sehr geringe Anforderungen an die Client-Rechner (Thin Clients) Die Praxis braucht eine leistungsfähige, ausfallsichere Internetverbindung Erstellen Sie den Internetzugang redundant (zusätzlich Mobilfunk- oder TV-Netz) Das Backup der Datenbanken und Systeme ist in der Regel im Grundangebot des Server-Betreibers enthalten. Es ist kein weiteres Backup erforderlich. Die Installation kann von Ihrem OC/Supporter direkt betreut und gewartet werden. Es ist kein Zugriff auf Ihre Praxis-IT notwendig. 4.5 Elexis auf Tablet Computern Der Einsatz von Tablet-Computern wird immer beliebter. Elexis ist nicht als Android- oder ios- Applikation verfügbar. Mit den nachstehend beschriebenen Lösungen können Sie Elexis trotzdem auf Ihrem Tablet-Computer nutzen Elexis direkt installiert auf Windows-Tablets Elexis kann direkt auf Tablets installiert werden, die Windows 7 oder Windows 8 (Vollversion) als Betriebssystem haben. Die Verbindung zur Datenbank erfolgt im Praxisnetzwerk via WLAN. Unterwegs greifen Sie über eine Remote-Verbindung auf die Datenbank zu. Für den mobilen Einsatz benötigen Sie eine schnelle Verbindung über das Mobilfunknetz Elexis auf Tablets über Remote Desktop Verbindung Wenn Sie Elexis nicht direkt installieren möchten oder kein Windows-Tablet einsetzen, können Sie über eine Remote-Desktop-Verbindung auf einer Elexis-Instanz auf Ihrem Server oder einem anderen Rechner arbeiten. Dazu erstellen Sie eine virtualisierte Elexis-Installation auf die Sie dann über eine gesicherte Verbindung zugreifen. Diese Lösung ist auch für virtualisierte Elexis-Installationen und Cloud-Systeme geeignet Elexis via Fernzugriff auf Tablet-Rechner öffnen Dieser Anwendungsfall ist sehr ähnlich wie die Remote-Desktop-Verbindung. Für diese Anwendung benötigen Sie eine Fernwartungssoftware (z.b. Teamviewer oder LogMeIn), die auf einem Rechner in Ihrer Praxis installiert wird. Mit dieser Software steuern Sie den Rechner in der Praxis aus der Ferne, der Bildschirminhalt wird an ihr Tablet übertragen. Diese Lösung eignet sich nur für die gelegentliche Anwendung: In der Praxis muss ein Computer laufen, der während dem Zugriff blockiert ist Die Elexis-Views und die Bildschirmauflösung müssen auf das Tablet angepasst sein. Die Internetverbindung muss auf beiden Seiten genügend schnell sein Einschränkungen: Der kleine Bildschirm von Tablet-Computern kann nur wenige Daten auf einmal anzeigen. Als Folge müssen Sie während der Konsultation oft die Anzeige wechseln. Elexis ist nicht auf Touch-Screen-Bedienung ausgerichtet. Buttons und Menübefehle sind auf den kleinen Bildschirmen mit den Fingern nur mühsam zu bedienen. Die Eingabe von Text mit der Bildschirmtastatur ist umständlich. Wird die Tastatur eingeblendet, bleibt nur ein kleiner Rest des Bildschirms für Elexis übrig. Tablet-Computer eignen sich eher für mobile Einsätze, wenn Sie nur Dossiereinsicht benötigen oder nur ein paar Notizen einfügen wollen, z.b. bei Hausbesuchen. Medelexis AG Seite 8 von

9 5 Systemanforderungen für Elexis Versionen ab 3.0 Wir publizieren auf unserer Website, mit welchen Betriebssystemen und Versionen wir Elexis intern und bei unseren Betatestern geprüft haben. Weitere Informationen dazu finden Sie auf unserer Website unter Elexis/Releaseinformationen. Direktlink: Elexis wird bei den Anwendern in sehr vielfältigen Systemumgebungen eingesetzt, teilweise auch auf recht alten Systemen mit zufriedenstellenden Ergebnissen. Wir empfehlen, die Systemempfehlungen der Medelexis AG betreffend Hardware, Betriebssysteme und Zusatzsoftware einzuhalten. Unsere Systemempfehlungen für Elexis-Installationen finden Sie hier: Medelexis AG Seite 9 von

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP IBeeS GmbH Stand 08.2015 www.ibees.de Seite 1 von 8 Inhalt 1 Hardware-Anforderungen für eine IBeeS.ERP - Applikation... 3 1.1 Server... 3 1.1.1 Allgemeines

Mehr

Elexis 2.1.7.1. Installationsmanual / Updateanleitung. V1.01 Stand: 11. September 2013

Elexis 2.1.7.1. Installationsmanual / Updateanleitung. V1.01 Stand: 11. September 2013 V1.01 Stand: 11. September 2013 Medelexis AG Seite 1 von 15 11.09.2013 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Zweck des Dokuments... 3 1.2 Vorbereitungen vor der Installation... 3 1.3 Elexis-Installation

Mehr

Systemanforderungen und unterstützte Software

Systemanforderungen und unterstützte Software Systemanforderungen und unterstützte Software 1. Systemanforderungen für Server Diese en gelten für den Betrieb von Sage 200 ERP Extra Version 2014 per 1.12.2014. Die Übersicht beschreibt die für ein komfortables

Mehr

Systemanforderungen und unterstützte Software

Systemanforderungen und unterstützte Software Systemanforderungen und unterstützte Software 1. Systemanforderungen für Server und Client Diese Anforderungen gelten für den Betrieb von Sage 200 ERP Extra Version 2013 Die Übersicht beschreibt die für

Mehr

Technische Rahmenbedingungen der

Technische Rahmenbedingungen der Technische Rahmenbedingungen der Stand: Dezember 2013 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Dr. Uwe Henker, Bereichsleitung Softwareproduktion Ralf Franke, Bereichsleitung Technologie Änderungen vorbehalten.

Mehr

Systemanforderungen TreesoftOffice.org Version 6.4

Systemanforderungen TreesoftOffice.org Version 6.4 Systemanforderungen TreesoftOffice.org Version 6.4 Copyright Die Informationen in dieser Dokumentation wurden nach bestem Wissen und mit größter Sorgfalt erstellt. Dennoch sind Fehler bzw. Unstimmigkeiten

Mehr

EINSATZ VON MICROSOFT TERMINAL-SERVICES ODER CITRIX METAFRAME

EINSATZ VON MICROSOFT TERMINAL-SERVICES ODER CITRIX METAFRAME ALLGEMEINES Für die Mehrplatzinstallation von PLATO wird der Einsatz eines dedizierten Servers und ein funktionierendes Netzwerk mit Vollzugriff auf den PLATO-Ordner (Empfehlung: mit separatem, logischem

Mehr

Systemvoraussetzungen Stand 12-2013

Systemvoraussetzungen Stand 12-2013 Unterstützte Plattformen und Systemvoraussetzungen für KARTHAGO 2000 / JUDIKAT a) Unterstützte Plattformen Windows XP Home/Pro SP3 x86 Windows Vista SP2 x86 Windows 7 SP1 (x86/ x64) Windows 8 (x86/ x64)

Mehr

Systemempfehlungen Sage HWP

Systemempfehlungen Sage HWP Rocongruppe Systemempfehlungen Sage HWP Robert Gabriel http://www.hwp-software.de Inhalt Einzelplatzrechner:... 2 Thema Microsoft Office... 3 Server/Netzwerke... 3 Hinweis SBS Server mit Exchange... 4

Mehr

Systemempfehlungen. Sage HWP / Primus SQL 25.11.2013. Robert Gabriel ROCONGRUPPE

Systemempfehlungen. Sage HWP / Primus SQL 25.11.2013. Robert Gabriel ROCONGRUPPE 25.11.2013 Systemempfehlungen Sage HWP / Primus SQL Robert Gabriel ROCONGRUPPE Inhalt Einzelplatzrechner:... 2 Thema SQL Server... 2 Thema Microsoft Office... 3 Server/Netzwerke... 3 Hinweis SBS Server

Mehr

ASP Praxis-Informatik mieten statt kaufen

ASP Praxis-Informatik mieten statt kaufen Hauptsitz Deisrütistrasse 10 8472 Oberohringen T 052 320 55 55 info@vitodata.ch www.vitodata.ch Filiale Nord Deisrütistrasse 10 8472 Oberohringen T 052 320 55 11 nord@vitodata.ch Filiale Ost Deisrütistrasse

Mehr

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Gültig ab: 01.03.2015 Neben den aufgeführten Systemvoraussetzungen gelten zusätzlich die Anforderungen,

Mehr

Einsatzbedingungen FAMOS 4.0

Einsatzbedingungen FAMOS 4.0 Einsatzbedingungen FAMOS 4.0 Architektur FAMOS ist als Client-Server System konzipiert und voll netzwerkfähig. Alternativ kann die Installation als Einzelplatz-Lösung erfolgen. Einige Erweiterungen wie

Mehr

Die perfekte IT-Gesamtlösung! Wollen Sie wissen, worauf es dabei ankommt? FIT managed. Server ASP

Die perfekte IT-Gesamtlösung! Wollen Sie wissen, worauf es dabei ankommt? FIT managed. Server ASP Die perfekte IT-Gesamtlösung! Wollen Sie wissen, worauf es dabei ankommt? Flexibel und sicher mit Förster IT im Rechenzentrum der DATEV Damit die Auslagerung funktioniert......muss der Partner passen!

Mehr

Check_MK. 11. Juni 2013

Check_MK. 11. Juni 2013 Check_MK 11. Juni 2013 Unsere Vision IT-Monitoring muss werden: 1. einfach 2. performant 2 / 25 Was macht IT-Monitoring? IT-Monitoring: Aktives Überwachen von Zuständen Verarbeiten von Fehlermeldungen

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.5, Asura Pro 9.5, Garda 5.0...2 PlugBALANCEin 6.5, PlugCROPin 6.5, PlugFITin 6.5, PlugRECOMPOSEin 6.5, PlugSPOTin 6.5,...2 PlugTEXTin 6.5, PlugINKSAVEin 6.5, PlugWEBin

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Gültig ab Stotax Update 2015.1 Stand 09 / 2014 1 Allgemeines... 2 2 Stotax Online Variante (ASP)... 2 3 Stotax Offline Variante (Inhouse)... 3 3.1 Einzelplatz... 3 3.1.1 Hardware...

Mehr

Optimale IT-Umgebung mit der Agenda- Software

Optimale IT-Umgebung mit der Agenda- Software Optimale IT-Umgebung mit der Agenda- Software Inhaltsverzeichnis Ziel...0 2 Empfohlene Installationsarten....0 2. Einzelplatzsystem...0 2.2 Mehrplatzsystem bis 5 Arbeitsplatzrechner....06 2. Mehrplatzsystem

Mehr

Complex Hosting. Whitepaper. Autor.: Monika Olschewski. Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010. ADACOR Hosting GmbH

Complex Hosting. Whitepaper. Autor.: Monika Olschewski. Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010. ADACOR Hosting GmbH Complex Hosting Autor.: Monika Olschewski Whitepaper Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010 ADACOR Hosting GmbH Kaiserleistrasse 51 63067 Offenbach am Main info@adacor.com www.adacor.com Complex Hosting

Mehr

Wodis Sigma Inhouse Systemanforderungen

Wodis Sigma Inhouse Systemanforderungen Wodis Sigma Inhouse Systemanforderungen Release 2.x und 3.0 Stand 12/2011 - Wodis Sigma Inhouse - Systemanforderungen Inhaltsverzeichnis 1 Systemanforderungen Wodis Sigma... 3 1.1.1 Wodis Sigma Mindestkonfiguration...

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Gültig ab Stotax Update 2013.1 1 Allgemeines... 2 2 Stotax Online Variante (ASP)... 2 3 Stotax Offline Variante (Inhouse)... 3 3.1 Einzelplatz... 3 3.1.1 Hardware... 3 3.1.2 Software...

Mehr

Nutzung der VDI Umgebung

Nutzung der VDI Umgebung Nutzung der VDI Umgebung Inhalt 1 Inhalt des Dokuments... 2 2 Verbinden mit der VDI Umgebung... 2 3 Windows 7... 2 3.1 Info für erfahrene Benutzer... 2 3.2 Erklärungen... 2 3.2.1 Browser... 2 3.2.2 Vertrauenswürdige

Mehr

AudaFusion AudaExpert 3 AudaPad III. Hardware und Systemvoraussetzungen (04.2015)

AudaFusion AudaExpert 3 AudaPad III. Hardware und Systemvoraussetzungen (04.2015) AudaFusion AudaExpert 3 AudaPad III Hardware und Systemvoraussetzungen (04.2015) Inhaltsverzeichnis 1 Hardwarevoraussetzungen... 3 1.1 Einzelplatz... 3 1.2 Server... 3 1.3 Terminalserver... 3 1.4 Speicherplatzbedarf...

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Gültig ab Stotax Update 2016.1 Stand 03 / 2015 1 Allgemeines... 2 2 Stotax Online Variante (ASP)... 2 3 Stotax Offline Variante (Inhouse)... 3 3.1 Einzelplatz... 3 3.1.1 Hardware...

Mehr

Häufige Irrtümer. Inhalt

Häufige Irrtümer. Inhalt Häufige Irrtümer Inhalt Häufige Irrtümer... 1 OFFICE 365 IST DOCH EINE REINE SERVERLÖSUNG ES UMFASST JA NUR DIE SERVER SHAREPOINT, EXCHANGE UND LYNC AUS DER CLOUD UND KEINE OFFICE-ANWENDUNGEN... 2 IST

Mehr

Einsatzbedingungen FAMOS 3.10

Einsatzbedingungen FAMOS 3.10 Einsatzbedingungen FAMOS 3.10, Betriebssystem, Netzwerkintegration FAMOS ist als Mehrbenutzersystem konzipiert und damit voll netzwerkfähig. Die Integration in bestehende Netzwerke mit dem TCP/IP-Standard

Mehr

Windows 2003 paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke

Windows 2003 paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke Windows 2003 paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke Nutzen eines Terminalservers mit privaten Notebooks Handreichung paedml Windows 2.1 für Windows 2003 Server Stand: 14.04.2008 Impressum Herausgeber

Mehr

Systemvoraussetzungen winvs office winvs advisor

Systemvoraussetzungen winvs office winvs advisor Systemvoraussetzungen winvs office winvs advisor Stand Januar 2014 Software für die Versicherungsund Finanzverwaltung Handbuch-Version 1.8 Copyright 1995-2014 by winvs software AG, alle Rechte vorbehalten

Mehr

Systemvoraussetzungen Version 04.01. (Stand 10.11.2014)

Systemvoraussetzungen Version 04.01. (Stand 10.11.2014) (Stand 10.11.2014) Inhaltsverzeichnis Hinweise zur Vorgehensweise... 2 1 Installationsvariante Client-Server (lokales Netzwerk)... 3 1.1 Datenbankserver... 3 1.1.1 Microsoft SQL Datenbankserver... 3 1.1.2

Mehr

Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Linux)

Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Linux) Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Linux) Verfasser : Advolux GmbH, AÖ Letze Änderung : 20.04.2012 Version : v2 1 Inhaltsverzeichnis 1. Hardware-Voraussetzungen...

Mehr

36 Netzwerk- und Mehrbenutzerfähigkeit (Version Professional)

36 Netzwerk- und Mehrbenutzerfähigkeit (Version Professional) 36 Netzwerk- und Mehrbenutzerfähigkeit (Version Professional) Wenn Sie easy2000 in einem Netzwerk installieren, ist die Anwendung auf jedem Rechner im Netzwerk ausführbar und mehrere Benutzer können gleichzeitig

Mehr

Hard- und Softwarevoraussetzungen MBS5

Hard- und Softwarevoraussetzungen MBS5 Hard- und Softwarevoraussetzungen MBS5 geändert: Ralf Neumann Datum: 31.05.2013 15:26 URL: http://support.mbs5.de:8080/display/produkte/hard-+und+softwarevoraussetzungen+mbs5 Vers. 31.05.2013 15:26 Seite

Mehr

Kommunikation intelligent steuern. UpToNet KiS, KiS-Office und Events&Artists. Systemvoraussetzungen

Kommunikation intelligent steuern. UpToNet KiS, KiS-Office und Events&Artists. Systemvoraussetzungen Kommunikation intelligent steuern UpToNet KiS, KiS-Office und Events&Artists Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Unsere UpToNet Lösung ist für den Betrieb im Netzwerk (Client/Server Methode) oder

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Gültig ab Stotax Update 2014.2 Stand 05 / 2014 1 Allgemeines... 2 2 Stotax Online Variante (ASP)... 2 3 Stotax Offline Variante (Inhouse)... 3 3.1 Einzelplatz... 3 3.1.1 Hardware...

Mehr

Systemvoraussetzungen SIMBA WiN-ner

Systemvoraussetzungen SIMBA WiN-ner Systemvoraussetzungen SIMBA WiN-ner Stand Juni 2010 SIMBA Computer Systeme GmbH Schönbergstraße 20 73760 Ostfildern 2 Systemvoraussetzungen SIMBA WiN-ner Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 3 2. Einzelplatzsystem...

Mehr

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Lieber orgamax Anwender, orgamax ist eine WIndows-Anwendung und lässt sich somit nicht direkt auf einem Macintosh mit einem MacOS Betriebssystem installieren.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Remote Access mit SSL VPN 1 1 1 1 2-3 3 4 4 4 5 5 6

Inhaltsverzeichnis. 1. Remote Access mit SSL VPN 1 1 1 1 2-3 3 4 4 4 5 5 6 Inhaltsverzeichnis. Remote Access mit SSL VPN a. An wen richtet sich das Angebot b. Wie funktioniert es c. Unterstützte Plattform d. Wie kann man darauf zugreifen (Windows, Mac OS X, Linux) 2. Aktive WSAM

Mehr

Therapie-Organisations-Software GmbH. AmbOS. Ambulanz-Organisations-System

Therapie-Organisations-Software GmbH. AmbOS. Ambulanz-Organisations-System Therapie-Organisations-Software GmbH AmbOS Ambulanz-Organisations-System Ein Programm für die Organisation psychotherapeutischer Ambulanzen und Forschungseinrichtungen Leitfaden zur Erstinstallation Version

Mehr

Hard- und Softwarevoraussetzungen MBS5

Hard- und Softwarevoraussetzungen MBS5 Hard- und Softwarevoraussetzungen MBS5 erstellt: Patricia Maaß Datum: 22.02.2013 11:50 URL: http://support.mbs5.de:8080/display/produkte/hard-+und+softwarevoraussetzungen+mbs5 Patricia Maaß 10.10.2012

Mehr

Installationsanleitung Mehrplatz-/Netzwerk Hypo Office Banking

Installationsanleitung Mehrplatz-/Netzwerk Hypo Office Banking Installationsanleitung Mehrplatz-/Netzwerk Hypo Office Banking Inhalt 1. VORAUSSETZUNGEN 2 BETRIEBSSYSTEME 2 HARDWARE ANFORDERUNGEN 2 2. MEHRPLATZ-/NETZWERKINSTALLATION 3 HINTERGRUND ZUR INSTALLATION 3

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 10.2, Asura Pro 10.2,Garda 10.2...2 PlugBALANCEin 10.2, PlugCROPin 10.2, PlugFITin 10.2, PlugRECOMPOSEin 10.2, PlugSPOTin 10.2,...2 PlugTEXTin 10.2, PlugINKSAVEin 10.2,

Mehr

Netzwerk- und PC-Service für. Windows Betriebssysteme. Fehlerbehebung Reparatur Administration. Hardware und Software Beschaffung

Netzwerk- und PC-Service für. Windows Betriebssysteme. Fehlerbehebung Reparatur Administration. Hardware und Software Beschaffung Netzwerk- und PC-Service für Windows Betriebssysteme Fehlerbehebung Reparatur Administration Hardware und Software Beschaffung Fernwartung für Server und Client Unser Service EDV-Konzepte Netzwerk- und

Mehr

DOK. ART GD1. Citrix Portal

DOK. ART GD1. Citrix Portal Status Vorname Name Funktion Erstellt: Datum DD-MMM-YYYY Unterschrift Handwritten signature or electronic signature (time (CET) and name) 1 Zweck Dieses Dokument beschreibt wie das auf einem beliebigem

Mehr

Bin ich fit für myconvento?

Bin ich fit für myconvento? Bin ich fit für myconvento? Sie planen den Einsatz unserer innovativen Kommunikationslösung myconvento und fragen sich gerade, ob Ihr Rechner die Anforderungen erfüllt? Hier erfahren Sie mehr. Inhalt Was

Mehr

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms EDV-Beratung Thomas Zecher 25.05.2013 1. Inhalt 2. Systemvoraussetzungen... 3 a).net Framework... 3 b)

Mehr

HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum

HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum Cloud Computing Infrastruktur als Service (IaaS) HINT-Rechenzentren Software als Service (SaaS) Desktop als Service (DaaS) Ein kompletter Büroarbeitsplatz:

Mehr

Idee und Umsetzung Lars Lakomski. Version 4.0. Produktbeschreibung. 2004-2015 IT-Team RheinMain www.it-team-rm.de

Idee und Umsetzung Lars Lakomski. Version 4.0. Produktbeschreibung. 2004-2015 IT-Team RheinMain www.it-team-rm.de Idee und Umsetzung Lars Lakomski Version 4.0 Produktbeschreibung Die Kassensoftware Bistro-Cash steht für: Eine sehr leicht bedien- und erlernbare Bedienungsoberfläche. Bedienung ist wahlweise mittels

Mehr

Hardware- und Softwarevoraussetzungen

Hardware- und Softwarevoraussetzungen Hardware- und Softwarevoraussetzungen Inhaltsverzeichnis 1 Einzelarbeitsplatz...1 1.1 Mindestvoraussetzung...1 1.2 Empfohlene Systemkonfiguration...1 2 Einzelarbeitsplatz mit mobiler Zeiterfassung...1

Mehr

Systemanforderungen Daten und Fakten

Systemanforderungen Daten und Fakten Daten und Fakten NTConsult GmbH Lanterstr. 9 D-46539 Dinslaken fon: +49 2064 4765-0 fax: +49 2064 4765-55 www.ntconsult.de Inhaltsverzeichnis 1. für die Online-Dokumentation... 3 2. Server... 3 2.1 Allgemein...

Mehr

Computeria Urdorf. Treff vom 18. Juni 2014. Von Windows XP zu Windows 8

Computeria Urdorf. Treff vom 18. Juni 2014. Von Windows XP zu Windows 8 Computeria Urdorf Treff vom 18. Juni 2014 Von Windows XP zu Windows 8 Verteilung der Betriebssysteme (Mai 2014) Windows XP Woher der Name XP? Windows, the new experience! (die neue Erfahrung) War Nachfolger

Mehr

rhv Lohn/rhv Zeit Systemanforderungen

rhv Lohn/rhv Zeit Systemanforderungen Client- bzw. Einzelplatz - Software Unterstützte Client-Betriebssysteme (kein Citrix oder Terminalserver im Einsatz) Windows Vista Windows XP (SP3) Microsoft Windows 7 Home Basic Microsoft Windows 7 Home

Mehr

Check_MK. Die neue Art des Monitorings

Check_MK. Die neue Art des Monitorings Die neue Art des Monitorings Teil 1: IT-Monitoring IT-Monitoring Funktionen Aktives Überwachen von Zuständen Verarbeiten von Fehlermeldungen Alarmierung im Fehlerfall Visualisierung und Zusammenfassung

Mehr

Systeminformationen. Systemanforderungen

Systeminformationen. Systemanforderungen Systeminformationen Systemanforderungen Dokumentennummer: PH-SI-20150101 Programmversion: 2015.1 Ausgabedatum Dokument: 01. Januar 2015 Letzte Aktualisierung: 29. Juli 2015 root-service ag Telefon: 071

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 10, Asura Pro 10, Garda 10...2 PlugBALANCEin 10, PlugCROPin 10, PlugFITin 10, PlugRECOMPOSEin10, PlugSPOTin 10,...2 PlugTEXTin 10, PlugINKSAVEin 10, PlugWEBin 10...2

Mehr

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001 V3.05.001 MVB3 Admin-Dokumentation Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5 Inhalt Organisatorische Voraussetzungen... 1 Technische Voraussetzungen... 1 Konfiguration des Servers... 1 1. Komponenten

Mehr

Installation des Medelexis-Systems

Installation des Medelexis-Systems Installation des Medelexis-Systems Gerry Weirich 26. Oktober 2012 1 Einführung Das Medelexis-System besteht aus einem Kernmodul (dem Medelexis Nucleus) und einer beliebigen Anzahl von abonnierbaren Zusatzprogrammen

Mehr

Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2

Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2 Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2 Basis: HiScout 2.5 Datum: 17.06.2015 14:05 Autor(en): HiScout GmbH Version: 1.1 Status: Freigegeben Dieses Dokument beinhaltet 13 Seiten.

Mehr

Systeminformationen. Systemanforderungen

Systeminformationen. Systemanforderungen Systeminformationen Systemanforderungen Dokumentennummer: PA-SI-20150101 Programmversion: 2015.1 Ausgabedatum Dokument: 01. Januar 2015 Letzte Aktualisierung: 22. September 2015 root-service ag Telefon:

Mehr

CAFM als SaaS - Lösung

CAFM als SaaS - Lösung CAFM als SaaS - Lösung cafm (24) - Deutschlands erste Plattform für herstellerneutrales CAFM-Hosting Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht... 1 Die eigene CAFM-Software in der Cloud... 2 Vorteile... 3 Wirtschaftliche

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.6, Asura Pro 9.6, Garda 5.6...2 PlugBALANCEin 6.6, PlugCROPin 6.6, PlugFITin 6.6, PlugRECOMPOSEin 6.6, PlugSPOTin 6.6,...2 PlugTEXTin 6.6, PlugINKSAVEin 6.6, PlugWEBin

Mehr

Systemanforderungen Daten und Fakten

Systemanforderungen Daten und Fakten Daten und Fakten buchner documentation GmbH Lise-Meitner-Straße 1-7 D-24223 Schwentinental Tel 04307/81190 Fax 04307/811999 www.buchner.de Inhaltsverzeichnis 1. für die Online-Dokumentation... 3 2. Server...

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen der Sage HR Software für die Personalwirtschaft... 3 Allgemeines... 3 Betriebsysteme und Software... 4 Hardwareanforderungen... 5 Datenbankserver

Mehr

TECHNISCHE VORAUSSETZUNGEN 08/2015

TECHNISCHE VORAUSSETZUNGEN 08/2015 Hardware- und Software-Anforderungen zum Betrieb von GSD-Softwarelösungen Stand: 30. Juli 2015 Impressum: GSD Gesellschaft für Software, Entwicklung und Datentechnik mbh Ludwigsstädter Straße 95+97 D-96342

Mehr

VERSIONSHINWEISE. Versionshinweise. Versionsmitteilung. Produktversion: Vision und Vision Pro Version 8.2. Build-Nummer: Versanddatum:

VERSIONSHINWEISE. Versionshinweise. Versionsmitteilung. Produktversion: Vision und Vision Pro Version 8.2. Build-Nummer: Versanddatum: Versionshinweise Produktversion: Vision und Vision Pro Version 8.2 Build-Nummer: Versanddatum: VERSIONSHINWEISE 8300 15. Oktober 2013 Versionsmitteilung Diese Version konzentriert sich auf die Unterstützung

Mehr

Systemvoraussetzungen GS-Programme 2012

Systemvoraussetzungen GS-Programme 2012 Systemvoraussetzungen GS-Programme 2012 Voraussetzungen Kompatibilitätsvoraussetzungen Kompatibilität mit anderen GS-Produkten Die GS-Programme 2011 (GS-Auftrag, GS-Adressen) sind nur mit Applikationen

Mehr

Revolver Server Handbuch

Revolver Server Handbuch Revolver Server Handbuch 2011 Revolver Software GmbH 1 Schneller Start 1.1 Einführung 4 1.2 Installation 5 1.3 Server hinzufügen 9 1.4 Freischalt-Code eingeben 13 1.5 Server starten 16 1.6 Mit dem Client

Mehr

Computergruppe Heimerdingen Grundkurs. Karlheinz Wanja & Richard Zeitler

Computergruppe Heimerdingen Grundkurs. Karlheinz Wanja & Richard Zeitler Computergruppe Heimerdingen Grundkurs Karlheinz Wanja & Richard Zeitler Grundsatz: Keine Panik!!! Das ist der wichtigste Satz, den man sich am Anfang seiner Computerkarriere immer wieder klar machen muss.

Mehr

Installationsanleitung und Installation des MS SQL Server 2005 Express

Installationsanleitung und Installation des MS SQL Server 2005 Express und Installation des MS SQL Server 2005 Express buchner documentation GmbH Lise-Meitner-Straße 1-7 D-24223 Schwentinental Tel 04307/81190 Fax 04307/811999 www.buchner.de Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...

Mehr

Zuerst: Installation auf dem Mobilgerät (des Kindes)

Zuerst: Installation auf dem Mobilgerät (des Kindes) Inhalt Willkommen... 3 Was ist der Chico Browser?... 3 Bei Android: App Kontrolle inklusive... 3 Das kann der Chico Browser nicht... 3 Zuerst: Installation auf dem Mobilgerät (des Kindes)... 4 Einstellungen

Mehr

Installationsanleitung für den Online-Backup Client

Installationsanleitung für den Online-Backup Client Installationsanleitung für den Online-Backup Client Inhalt Download und Installation... 2 Login... 4 Konfiguration... 5 Erste Vollsicherung ausführen... 7 Webinterface... 7 FAQ Bitte beachten sie folgende

Mehr

Hmmm.. Hmmm.. Hmmm.. Genau!! Office in der Cloud Realität oder Zukunft? Dumme Frage! ist doch schon lange Realität!. aber auch wirklich für alle sinnvoll und brauchbar? Cloud ist nicht gleich Cloud!

Mehr

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Lieber WISO Mein Büro Anwender, WISO Mein Büro ist bisher eine reine Windows-Anwendung und lässt sich somit leider nicht direkt auf einem Macintosh

Mehr

Systemdoku. Plattform: Scheduler. Dokumentenversion: 0.1 http://www.kyoto4u.de 2009 bei Janek Winz

Systemdoku. Plattform: Scheduler. Dokumentenversion: 0.1 http://www.kyoto4u.de 2009 bei Janek Winz Systemdoku Plattform: Scheduler Dokumentenversion: 0.1 http://www.kyoto4u.de 2009 bei Janek Winz Inhaltsverzeichnis KAPITEL / THEMA: SEITE: 1 Das Kyoto4u Projekt...3 2 Systemanforderungen...3 3 Installation...6

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

bintec elmeg Filialisten Lösungen mit WLAN Controllern IP Access WLAN ITK VoIP / VoVPN IT Security UC Unified Teldat Group Company

bintec elmeg Filialisten Lösungen mit WLAN Controllern IP Access WLAN ITK VoIP / VoVPN IT Security UC Unified Teldat Group Company Filialisten Lösungen mit WLAN Controllern Autor: Hans-Dieter Wahl, Produktmanager bei Teldat GmbH IP Access WLAN ITK VoIP / Vo IT Security UC Unified Communications WLAN Netzwerke findet man inzwischen

Mehr

Systemvoraussetzungen. Hardware und Software MKS AG

Systemvoraussetzungen. Hardware und Software MKS AG Goliath.NET Systemvoraussetzungen Hardware und Software MKS AG Version: 1.4 Freigegeben von: Stefan Marschall Änderungsdatum: 20.10.2013 Datum: 29.10.2013 Goliath.NET-Systemvoraussetzungen Hardware-Software.docx

Mehr

TECHNISCHE VORAUSSETZUNGEN 09/2014

TECHNISCHE VORAUSSETZUNGEN 09/2014 Hardware- und Software-Anforderungen zum Betrieb von GSD-Softwarelösungen Stand: 18. September 2014 Impressum: GSD Gesellschaft für Software, Entwicklung und Datentechnik mbh Ludwigsstädter Straße 95+97

Mehr

Die Installation von Dental med XP

Die Installation von Dental med XP Die Installation von Dental med XP Die Programminstallation Setup.EXE macht folgendes: Anlegen eines Datenbankverzeichnisses (C:\_DMXPData) Installation des Datenbankdienstes Installation des Sicherungsdienstes

Mehr

Ein buchner Unternehmen: Starke Software Gmbh Lise-Meitner-Str. 1-7 24223 Schwentinental Tel.: 04307-8119 62 support@buchner.de www.starke-software.

Ein buchner Unternehmen: Starke Software Gmbh Lise-Meitner-Str. 1-7 24223 Schwentinental Tel.: 04307-8119 62 support@buchner.de www.starke-software. Ein buchner Unternehmen: Starke Software Gmbh Lise-Meitner-Str. 1-7 24223 Schwentinental Tel.: 04307-8119 62 support@buchner.de www.starke-software.de 2 Systemanforderungen Starke Akte Inhalt Inhalt 1

Mehr

CAS PIA Starter. Leistungsbeschreibung

CAS PIA Starter. Leistungsbeschreibung CAS PIA Starter Leistungsbeschreibung Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten Namen und Daten sind frei erfunden,

Mehr

ThinClients an Schulen

ThinClients an Schulen ThinClients an Schulen Referent: Marcel Felix 26.05.2009 Inhaltsverzeichnis Kurzprofil unseres Unternehmens - es euregio systems GmbH Ist-Zustand der EDV in den Schulen Unsere Konzeptbeschreibung Server-Based-Computing

Mehr

ALLGEMEINE FRAGEN ZU DR. TAX OFFICE 3.0... 3

ALLGEMEINE FRAGEN ZU DR. TAX OFFICE 3.0... 3 INHALT ALLGEMEINE FRAGEN ZU DR. TAX OFFICE 3.0... 3 1. Wofür steht Dr. Tax 2.0 bzw. Dr. Tax?... 3 2. Warum wird Dr. Tax 3.0 eingeführt?... 3 3. Was sind die Unterschiede zwischen Dr. Tax 2.0 und 3.0?...

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

HebRech auf Mac OS X

HebRech auf Mac OS X HebRech auf Mac OS X Diese Anleitung beschreibt, wie Sie Ihre HebRech-Version auf einem Mac-Computer installieren können. Da HebRech in erster Linie für Windows programmiert wurde, sind ein paar extra

Mehr

Checkliste Installation. Novaline Bautec.One

Checkliste Installation. Novaline Bautec.One Checkliste Installation Novaline Bautec.One Juli 2013 Inhaltsverzeichnis Neuinstallation Einzelplatz - Start ohne Daten... 3 Einplatz System Mit / Ohne SQL Server installieren... 3 Einplatz / Mehrplatz

Mehr

Sind Cloud Apps der nächste Hype?

Sind Cloud Apps der nächste Hype? Java Forum Stuttgart 2012 Sind Cloud Apps der nächste Hype? Tillmann Schall Stuttgart, 5. Juli 2012 : Agenda Was sind Cloud Apps? Einordnung / Vergleich mit bestehenden Cloud Konzepten Live Demo Aufbau

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch SAGE GS-BUCHHALTER 2009 http://de.yourpdfguides.com/dref/1310450

Ihr Benutzerhandbuch SAGE GS-BUCHHALTER 2009 http://de.yourpdfguides.com/dref/1310450 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für SAGE GS- BUCHHALTER 2009. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über die in der Bedienungsanleitung

Mehr

Systemvoraussetzungen und Installation

Systemvoraussetzungen und Installation Systemvoraussetzungen und Installation Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Einleitung... 2 2. Einzelarbeitsplatzinstallation... 3 3. Referenz: Client/Server-Installation... 5 3.1. Variante A:

Mehr

Leistungsbeschreibung vserver

Leistungsbeschreibung vserver Leistungsbeschreibung vserver Stand: 17.08.2011 1 Anwendungsbereich...2 2 Leistungsumfang...2 2.1 Allgemein...2 2.2 Hardware und Netzwerkanbindung...2 2.3 Variante Managed...2 2.4 Variante Unmanaged...3

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen der Sage HR Software für die Personalwirtschaft... 3 Allgemeines... 3 Betriebsysteme und Software... 4 Hardwareanforderungen... 5 Datenbankserver

Mehr

Allgemeine Einrichtungsanleitung SimpliMed-Online

Allgemeine Einrichtungsanleitung SimpliMed-Online Allgemeine Einrichtungsanleitung SimpliMed-Online www.simplimed.de Dieses Dokument erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Korrektheit. Seite: 2 1. Vorwort Auftragsdatenverarbeitung im medizinischen

Mehr

Cloud Services für den Mittelstand

Cloud Services für den Mittelstand Cloud Services für den Mittelstand Unsere Interpretation des Begriffes Cloud Was verstehen Sie unter Cloud? Zugriff auf E-Mails und Dateien im Netz? Das ist uns zu wenig! Wie wäre es, Ihre komplette und

Mehr

Ein buchner Unternehmen: Starke Software Gmbh Lise-Meitner-Str. 1-7 24223 Schwentinental Tel.: 04307-8119 62 support@buchner.de www.starke-software.

Ein buchner Unternehmen: Starke Software Gmbh Lise-Meitner-Str. 1-7 24223 Schwentinental Tel.: 04307-8119 62 support@buchner.de www.starke-software. Ein buchner Unternehmen: Starke Software Gmbh Lise-Meitner-Str. 1-7 24223 Schwentinental Tel.: 04307-8119 62 support@buchner.de www.starke-software.de 2 Systemanforderungen Starke Termine Inhalt Inhalt

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Inhaltsübersicht 1. ELOprofessional 2011 1.1. Server 2011 1.2. ELO Windows Client 2011 1.3. ELO Java Client 2011 1.4. ELO Webclient 2011 1.5. ELO Client for Microsoft Outlook 1.6.

Mehr

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Systemanforderungen... 3 2.1 Windows...3 2.2 Mac...4 2.3 ios (iphone, ipad und ipod touch)...4 3. Avira

Mehr

Windows 8 Upgrade / Neuinstallation

Windows 8 Upgrade / Neuinstallation Hyrican Informationssysteme AG - Kalkplatz 5-99638 Kindelbrück - http://www.hyrican.de Windows 8 Upgrade / Neuinstallation Inhalt 1. Upgrade von Windows 7 auf Windows 8 Seite 2 2. Upgrade von Windows XP

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Inhalt 1.1 für die Personalwirtschaft... 3 1.1.1 Allgemeines... 3 1.1.2 Betriebssysteme und Software... 3 1.2 Hinweise zur Verwendung von Microsoft Office...

Mehr

Client-Anpassungen für ExpertAdmin Server 2008

Client-Anpassungen für ExpertAdmin Server 2008 Client-Anpassungen für ExpertAdmin Server 2008 Dokument History Datum Autor Version Änderungen 15.04.2009 Andreas Flury V01 Erste Fassung 21.04.2009 Andreas Flury V02 Präzisierungen bez. RDP Client Einführung

Mehr

Bezugsquellen und Dokumentationen für LINUX und LibreOffice

Bezugsquellen und Dokumentationen für LINUX und LibreOffice Bezugsquellen und Dokumentationen für LINUX und LibreOffice Inhaltsverzeichnis 1. Vorbemerkungen...2 1.1 LINUX...2 1.2 LibreOffice...2 2. Bezugsquellen und Literatur...3 2.1 Bezugsquellen für LINUX...3

Mehr