Übersicht über die Frameworks für den Einsatz von Cloud- Computing im Gesundheitswesen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Übersicht über die Frameworks für den Einsatz von Cloud- Computing im Gesundheitswesen"

Transkript

1 Christian Westhoff Bachelorarbeit im Fach Allgemeine Wirtschaftsinformatik Übersicht über die Frameworks für den Einsatz von Cloud- Computing im Gesundheitswesen Themasteller: Jun.-Prof. Dr. A. Sunyaev Vorgelegt in der Bachelorprüfung im Studiengang Wirtschaftsinformatik der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Köln Köln, September 2014

2 II Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung Problemstellung Zielsetzung Aufbau der Arbeit Vorgehensweise Konzeptionelle Grundlagen Cloud-Computing Definition Servicemodelle Bereitstellungsmodelle Herausforderungen beim Einsatz von Cloud-Computing im Gesundheitswesen Identifizierung allgemeiner Cloud-Frameworks Auswahl einer initialen Übersicht Aktualisierung und Ergänzung der initialen Übersicht Vorgehensweise bei der Identifizierung von aktuellen Cloud- Frameworks Definition eines Suchstrings Durchführung einer wissenschaftlichen Suche Durchführung einer ergänzenden Suche Ermittlung der Primärquellen der gefundenen Suchergebnisse Definition von Auswahlkriterien für die Identifizierung der Cloud-Frameworks aus den Suchergebnissen Darstellung der Ergebnisse Darstellung der Recherchestatistik Darstellung der allgemeinen Cloud-Frameworks Identifizierung von Cloud-Frameworks für das Gesundheitswesen Auswahlkriterien für die Identifizierung von Cloud-Frameworks für das Gesundheitswesen Darstellung der Ergebnisse Auswahlstatistik Darstellung der expliziten Cloud-Frameworks... 24

3 III Darstellung der impliziten Cloud-Frameworks Statistische Auswertung der Ergebnisse Analyse des aktuellen Entwicklungsstandes Fazit Anhang A1. Übersicht über die Herkunft der Primärquellen der allgemeinen Cloud-Frameworks Lebenslauf... 46

4 IV Abkürzungsverzeichnis ARTS ASPIC BITKOM BSI CSA CSCC EC ENISA IaaS IPA IT ITSC MTCS NIST OASIS PaaS SaaS SJR SLA SME TMF Association for Retail Technology Standards Application Service Provide-SaaS-Cloud Consortium Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Cloud Security Alliance Cloud Standard Customer Council European Commission European Union Agency for Network and Information Security Infrastructure as a Service Information-technology Promotion Agency, Japan Informationstechnologie Information Technology Standards Committee, Singapour Multi-tier cloud security standard National Institute of Standards Organization for the Advancement of Structured Information Standards Platform as a Service Software as a Service SCImago Journal Rank Service Level Agreement Small and medium enterprises Tele Management Forum

5 V Abbildungsverzeichnis Abb. 4-1: Inhaltliche Aufteilung der allgemeinen Cloud-Frameworks Abb. 4-2: Jährliche Veröffentlichungen von impliziten Cloud-Frameworks für das Gesundheitswesen Abb. 4-3: Herkunft der herausgebenden Institutionen der impliziten Cloud-Frameworks für das Gesundheitswesen... 30

6 VI Tabellenverzeichnis Tab. 3-1: Übersicht der allgemeinen Cloud-Frameworks Tab. 4-1: Übersicht der expliziten Frameworks für den Einsatz von Cloud- Computing im Gesundheitswesen Tab. 4-2: Übersicht der impliziten Frameworks für den Einsatz von Cloud-Computing im Gesundheitswesen Tab. 6-1: Übersicht der bei der Ermittlung der allgemeinen Cloud- Frameworks nicht verfügbaren Primärquellen Tab. 6-2: Übersicht der bei der Identifizierung von expliziten und impliziten Cloud-Frameworks für das Gesundheitswesen nicht verfügbaren Primärquellen Tab. 1: Übersicht über die Herkunft der Primärquellen der allgemeinen Cloud-Frameworks... 45

7 1 1. Einleitung 1.1 Problemstellung Der Einsatz von Cloud-Computing 1 schafft ein neues Geschäftsmodell, welches wesentliche Vorteile für das Gesundheitswesen bietet. 2 Das Betreiben von Anwendungen in der Cloud kann zu einer Reduzierung von Kosten durch eine bedarfsgerechte Abrechnung sowie zu einer Optimierung der Prozesse führen. 3 Informationen lassen sich einfacher und schneller zwischen den verschiedenen Gesundheitsorganisationen austauschen und Behandlungen können somit effizienter erfolgen. Daraus resultiert eine Verbesserung der Servicequalität für den Patienten. Die Herausforderungen, mit denen (potentielle) Kunden jedoch beim Einsatz konfrontiert werden, führen bisher zu einer generellen Zurückhaltung bei der Adoption von Cloud- Services 4 im Gesundheitswesen. 5 Es bestehen auf der Kundenseite Bedenken aufgrund der Sicherheit der in der Cloud zu speichernden Informationen sowie der Operabilität und Reliabilität der Cloud-Services. 6 Frameworks 7 können dabei helfen, dass die Akzeptanzbereitschaft bei den Kunden gegenüber Cloud-Services steigt, da die Herausforderungen mit Hilfe dieser überwunden werden können. 8 Doch das Standardisierungsumfeld im Cloud-Computing ist zurzeit heterogen und steckt noch in den Anfängen. 9 Es existieren bereits einige Übersichten über die Frameworks für 1 Vgl. Kapitel Vgl. Ahuja, Mani, Zambrano (2012), S Vgl. zu diesem und den folgenden zwei Sätzen z. B. Sultan (2014), S. 182 sowie Ahuja, Mani, Zambrano (2012), S Ein Cloud-Service ist das Angebot einer Dienstleistung mit dem Geschäftsmodell Cloud-Computing. 5 Vgl. Sultan (2014), S Vgl. zu diesem und den folgenden Satz Kapitel Der Begriff Framework beschreibt eine strukturelle Grundlage für ein System. Vgl. Oxford English Dictonary. In dieser Arbeit wird er für alle Rahmenwerke verwendet, die beim Einsatz oder bei der Entwicklung von Cloud-Services unterstützen. Hierbei umfasst dieser alle Synonyme wie Standard, Guideline oder Best Practice. 8 Vgl. Gao, Schneider (2012), S Vgl. Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (2012), S. 2.

8 2 den Einsatz von Cloud-Computing im Allgemeinen. 10 Aber besonders für das Gesundheitswesen fehlen gängige Standards für die Entwicklung und den Betrieb von Cloud-Anwendungen. 11 Fraglich ist, welche Frameworks überhaupt existieren, die die Herausforderungen beim Einsatz von Cloud-Computing im Gesundheitswesen adressieren. In der Literatur fehlt ein solcher Überblick. Eine Übersicht über diese Frameworks könnte einen Beitrag dazu leisten, den Einsatz von Cloud-Services im Gesundheitswesen zu fördern. Auf der Anbieterseite könnte diese als Entscheidungsbasis für die in die Cloud-Services zu implementierenden Standards dienen. Kunden kann diese Übersicht bei der Wahl eines geeigneten Cloud-Services unterstützen. Weiterhin könnte eine solche Übersicht allgemein aufzeigen, wie der aktuelle Stand bei der Entwicklung von Frameworks für Cloud-Computing im Gesundheitswesen ist. 1.2 Zielsetzung Das Hauptziel dieser Arbeit ist die Erstellung einer Übersicht über die Frameworks, die sich für den Einsatz von Cloud-Computing im Gesundheitswesen eignen. Die behandelte Perspektive liegt dabei auf der Wirtschaftsinformatik. Dazu werden drei Teilziele definiert: - Es wird eine Übersicht über allgemeine Cloud-Frameworks 12 erstellt. - Es wird ermittelt, welche Frameworks sich explizit auf den Einsatz im Gesundheitswesen beziehen. - Es werden die Frameworks identifiziert, welche sich implizit 13 auf den Gesundheitssektor anwenden lassen. 10 Vgl. z. B. Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (2012) sowie Gao, Schneider (2012). 11 Vgl. AbuKhousa, Mohamed, Al-Jaroodi (2012), S Der Begriff allgemeine Cloud-Frameworks wird in dieser Arbeit verwendet, um Frameworks zu beschreiben, die nicht auf einen branchenspezifischen Bezug durchsucht wurden. 13 Bei impliziten Frameworks handelt es sich um Frameworks, welche sich nicht explizit auf das Gesundheitswesen beziehen, aber für den Einsatz von Cloud-Computing im Gesundheitswesen eignen könnten.

9 3 1.3 Aufbau der Arbeit Die vorliegende Arbeit vermittelt in Kapitel 2 zunächst einen Überblick über das Thema Cloud-Computing im Allgemeinen und speziell für das Gesundheitswesen. Dazu erfolgen zuerst eine Definition von Cloud-Computing sowie eine Erläuterung der gängigen Betreiber- und Servicemodelle. Im Folgenden wird auf die Herausforderungen beim Einsatz von Cloud-Computing im Gesundheitswesen eingegangen, die durch die im Rahmen dieser Arbeit ermittelten Frameworks adressiert werden sollen. Kapitel 3 befasst sich mit der Erstellung der Übersicht über die allgemeinen Cloud- Frameworks. Diese dient im weiteren Verlauf der Arbeit als Grundlage für die Ermittlung der Frameworks für das Gesundheitswesen. Hierbei wird auch die verwendete Vorgehensweise zur Ermittlung der allgemeinen Cloud-Frameworks erläutert und darauf eingegangen, warum diese angewendet wurde. Aus dieser Übersicht erfolgt in Kapitel 4 die Identifizierung der Cloud-Frameworks, die sich für den Einsatz in der Gesundheitsbranche eignen lassen. Dazu werden Auswahlkriterien für eine Identifizierung definiert. Weiterhin erfolgt eine statistische Auswertung der in diesem Kapitel ermittelten Ergebnisse. Im Anschluss wird in Kapitel 5 der aktuelle Entwicklungsstand von Frameworks für den Einsatz von Cloud-Computing im Gesundheitswesen analysiert. Zuletzt findet in Kapitel 6 eine kritische Reflexion der Arbeit statt, unter anderem im Hinblick auf die Problemstellung und eine Beurteilung des Zielerreichungsgrades. Außerdem wird ein Ausblick auf den Forschungsbedarf gegeben. 1.4 Vorgehensweise Zu Beginn wurde eine systematische Literaturanalyse mit Hilfe der Literatursuchmaschinen EBSCOHost und Google Scholar zum Thema Cloud-Computing im Allgemeinen und speziell zu Cloud-Computing im Gesundheitswesen durchgeführt, um einen Überblick in das Thema zu erhalten. Da die Vorgehensweise innerhalb dieser Arbeit ermittelt und evaluiert wird, erfolgt im Folgenden nur eine kurze Zusammenfassung.

10 4 Für die Erstellung der Übersicht über die allgemeinen Cloud-Frameworks wird in dieser Arbeit zunächst eine initiale Übersicht als Grundlage ausgewählt. Dazu werden mit Hilfe der Literatursuchmaschinen Google Scholar und EBSCOHost bestehenden Publikationen zu diesem Thema ermittelt und miteinander verglichen. Für die Ergänzung der initialen Übersicht um aktuelle Frameworks wird ein Suchstring 14 definiert, mit dessen Hilfe eine wissenschaftliche und zusätzlich eine ergänzende Suche durchgeführt werden. Im Anschluss werden mit Hilfe zuvor festgelegter Kriterien die Frameworks identifiziert, die den Einsatz von Cloud-Computing im Gesundheitswesen beschreiben. 2. Konzeptionelle Grundlagen 2.1 Cloud-Computing Definition In der Literatur existiert eine Vielzahl von Definitionen für Cloud-Computing. 15 Eine Definition, die in der Literatur häufig verwendet wird, ist die Definition vom National Institute of Standards (NIST): Cloud-Computing ist ein Geschäftsmodell in der Informationstechnologie (IT), das einen Zugriff auf eine Menge an frei konfigurierbaren Rechenressourcen über das Netzwerk jederzeit, bedarfsgerecht und unabhängig vom Standort ermöglicht. 16 Dabei besitzt Cloud-Computing fünf Kernaspekte: Die Bereitstellung von Rechenleistung erfolgt auf Nachfrage und ohne Interaktion des Cloud- Anbieters (on-demand self-service). Ein Zugriff ist über das Netzwerk möglich und kann von heterogenen Plattformen aus geschehen (broad network access). Außerdem werden die Rechenressourcen zu einer Menge aus physischen und virtuellen Ressourcen zusammengeschaltet. Dies ermöglicht eine gleichzeitige Bedienung mehrerer Kunden (ressource pooling). Zudem kann der Kunde die Rechenleistung je nach Bedarf skalieren (rapid elasticity). Der Ressourcenverbrauch wird automatisch kontrolliert und optimiert sowie dem Kunden transparent dargelegt (measured service). 14 Im Rahmen dieser Arbeit bezeichnet ein Suchstring die Eingabe in das Suchfeld einer Suchmaschine. 15 Vgl. zu diesem und dem folgenden Satz Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (2011), S Vgl. zu diesem Absatz Mell, Grance (2011), S. 2.

11 5 Marston u. a. (2011) erweitern diese Definition, um die entscheidenden Vorteile beim Einsatz von Cloud-Computing gegenüber dem stationären IT-Einsatz und die verwendeten Technologiekonzepte. 17 Demnach verringert Cloud-Computing die Bereitstellungskosten der IT. Dies sorgt für eine Schmälerung der Eintrittsbarrieren für Kleinunternehmen, welche rechenintensive Analysen durchführen wollen, die zuvor nur Großunternehmen vorbehalten waren. Die geringeren Kosten führen zu einem schnelleren Markteintritt, da keine vorauslaufenden Investitionen in eine lokale IT- Infrastruktur getätigt werden müssen. Unternehmen können so effektiver auf den Markt reagieren, da eine flexible Skalierung der Ressourcen möglich wird. Weiterhin bietet sich bei dem Einsatz von Cloud-Computing die Möglichkeit, eine Entwicklung neuer Klassen von Anwendungen und Dienstleistungen hervorzubringen. Dies können unter anderem interaktive mobile Anwendungen, parallele Stapelverarbeitung, rechenintensivere Business-Analysen sowie leistungsfähigere Desktop-Anwendungen sein. Weiterhin wird Cloud-Computing durch die drei Kerntechnologien Virtualisierung, Mandantenfähigkeit und Webservices ermöglicht. Dabei ist Virtualisierung die Abstraktion von physischen Ressourcen durch virtuelle Ressourcen, die mit Hilfe von spezieller Software erzeugt werden (virtualization). Mandatenfähigkeit gibt die Funktionalität an, mehrere Benutzer mit einer Anwendung zu versorgen (multitenancy). Web-Services hingegen bezeichnen die Kommunikation über standardisierte Schnittstellen zwischen dem Cloud-Service und dem Kunden mit Hilfe von Web- Technologien (webservices) Servicemodelle Im Cloud-Computing werden Ressourcen dem Kunden mit einem service-basierten Geschäftsmodell angeboten. 18 Dabei lassen sich die Cloud-Services bezüglich ihrer im Angebot enthaltenen Anwendungsschichten in drei Kategorien einteilen: Infrastructure as a Service, Platform as a Service und Software as a Service. 17 Vgl.zu diesem und dem folgenden Absatz Marston u. a. (2011), S Vgl. Zhang, Cheng, Boutaba (2010), S. 10.

12 6 Software as a Service Software as a Service (SaaS) ist das Angebot von voll funktionsfähiger Software, die in der Cloud installiert ist und auch dort ausgeführt wird. 19 Dabei werden die Anwendungen und die darunterliegenden Dienste durch den Cloud-Service-Anbieter betrieben und gewartet. Der Zugriff auf die Anwendungen erfolgt zum Beispiel über einen Webbrowser oder eine Schnittstelle von einer anderen Anwendung. Für den Kunden besteht der Vorteil darin, dass dieser einen minimalen Einrichtungsaufwand hat. Als Beispiele für Dienste mit dem SaaS-Modell können Salesforce und die Google Apps genannt werden. 20 Platform as a Service Platform as a Service (PaaS) erleichtert dem Kunden die Entwicklung und den Betrieb von Anwendungen, ohne dass dieser in die dafür nötige Hard- und Software investieren muss. 21 Die Anwendungen können mit Hilfe der in der Cloud bereitgestellten Programmiersprachen, Programmbibliotheken, Diensten und anderen Tools entwickelt werden. Im Gegensatz zu SaaS muss der Kunde hier die entwickelten beziehungsweise betriebenen Anwendungen und die für die Entwicklung genutzte Umgebung selber verwalten. Der Cloud-Service-Provider übernimmt nur die Verwaltung des Betriebssystems und der zugrundeliegenden Infrastruktur. Beispiele für Dienste mit dem PaaS-Modell sind Microsoft Azure und die Google App Engine. 22 Infrastructure as a Service Infrastructure as a Service (IaaS) bezeichnet die Bereitstellung von Rechenleistung, Speicherplatz, dem Netzwerkzugriff und weiteren grundlegenden Rechenressourcen, die benötigt werden. 23 Im Gegensatz zum Bereitstellungsmodell PaaS hat der Kunde hierbei die volle Kontrolle über das zugrundliegende Betriebssystem, den verwendeten Speicherplatz und die Anwendungen, die auf dem Cloud-Service genutzt werden. Die 19 Vgl. zu diesem Absatz z. B. Mell, Grance (2011), S. 2 sowie Marston u. a. (2011), S Vgl. Marston u. a. (2011), S Vgl. zu diesem Absatz z. B. Mell, Grance (2011), S. 2 3 sowie Marston u. a. (2011), S Vgl. Marston u. a. (2011), S Vgl. zu diesem Absatz z. B. Mell, Grance (2011), S. 3 sowie Marston u. a. (2011), S. 178.

13 7 Verwaltung der Cloud-Infrastruktur 24 übernimmt dabei aber der Cloud-Service-Anbieter. Der Kunde hat hierbei somit einen hohen Freiheitsgrad und im Vergleich zu einer herkömmlichen IT-Infrastruktur einen geringeren Verwaltungsaufwand. Ein Beispiel für einen Dienst mit dem IaaS-Modell ist Amazon EC Bereitstellungsmodelle Da auf der Kundenseite differenzierte Anforderungen beim Einsatz von Cloud-Services existieren, wurden verschiedene Bereitstellungsmodelle für den Betrieb entwickelt, die jeweils differenzierte Ausprägungen bezüglich des Zugriffs haben. 26 Public Cloud Eine Public Cloud bietet der breiten Öffentlichkeit einen Zugang zu den bereitgestellten Services an. Der Zugriff erfolgt dabei zumeist über das Internet. 27 Die vom Kunden genutzten Ressourcen werden dabei nutzungsbasiert abgerechnet. Cloud-Services mit dem Bereitstellungsmodell Public Cloud haben für Kunden den Vorteil, dass keine Investitionen in eine neue IT-Infrastruktur getätigt werden müssen, da die Infrastruktur des Cloud-Service-Anbieters genutzt wird. Andererseits haben sie keine Kontrolle bei der Speicherung ihrer Daten bezüglich Sicherheit und Privatsphäre. Private Cloud Im Gegensatz dazu bietet das Bereitstellungsmodell Private Cloud ein höheres Maß an Sicherheit und Privatsphäre, da die Nutzung von Cloud-Services nur durch eine einzelne Organisation oder Geschäftseinheit erfolgt. 28 Der Betreiber und der Nutzer können dabei identisch sein. Private Clouds bieten den höchsten Standard bei der Kontrolle über die eigenen Daten an, sind dabei aber mit hohen finanziellen Investitionen in die Cloud- Infrastruktur verbunden. 24 Eine Cloud-Infrastruktur ist eine Sammlung von Hard- und Software, die den Betrieb von Cloud- Services ermöglicht. Vgl. Mell, Grance (2011), S Vgl. Marston u. a. (2011), S Vgl. Zhang, Cheng, Boutaba (2010), S Vgl. zu diesem Absatz Mell, Grance (2011), S Vgl. zu diesem Absatz Mell, Grance (2011), S. 3.

14 8 Community Cloud Eine Community Cloud ist eine Cloud-Infrastruktur, die Services für eine Interessengemeinschaft von Organisationen wie zum Beispiel für einen Industriezweig anbietet. 29 Wie bei der Private Cloud kann die Cloud sowohl von einer externen Organisation als auch durch die Nutzer betrieben werden. Hybrid Cloud Die Verwendung von mehreren der oben genannten Bereitstellungsmodelle werden als Hybrid Cloud bezeichnet. 30 Diese kann die Vorteile der jeweiligen Modelle vereinen, wodurch aber die Komplexität bei der Verwaltung aufgrund der verschiedenen Modelle steigt. 2.2 Herausforderungen beim Einsatz von Cloud-Computing im Gesundheitswesen Obwohl Cloud-Computing viele Vorteile für den Einsatz im Gesundheitswesen mit sich bringt, birgt es trotzdem einige Risiken und Herausforderungen. 31 Diese führen dazu, dass es im Gesundheitswesen eine langsamere Adoptionsrate von Cloud-Computing gegenüber anderen Branchen gibt. 32 Auch wenn sich eine Organisation bereits für den Einsatz von Cloud-Computing entschieden hat, wird dieses bei der Wahl des passenden Betreibermodells mit weiteren, bereitstellungsmodell-spezifischen Herausforderungen konfrontiert. 33 Die Frameworks, die in dieser Arbeit in Kapitel 4 identifiziert werden, haben die Aufgabe diese Herausforderungen zu adressieren, um in der Gesundheitsbranche die Akzeptanzbereitschaft für Cloud-Computing zu erhöhen. Weiterhin ist es besonders wichtig, dass Cloud-Service-Anbieter diese Herausforderungen bei der Entwicklung von 29 Vgl. zu diesem Absatz Mell, Grance (2011), S Vgl. zu diesem Absatz Mell, Grance (2011), S Vgl. Ahuja, Mani, Zambrano (2012), S Vgl. Mustonen (2013), S Vgl. Mustonen (2013), S. 26.

15 9 Cloud-Services berücksichtigen, damit Kunden Vertrauen in die Nutzung von Cloud- Services gewinnen können. Nachfolgend wird eine Zusammenfassung der Fachliteratur gegeben, die sich mit den Herausforderungen beim Einsatz von Cloud-Computing im Gesundheitssektor befasst. Dabei wurden die Herausforderungen in die Kategorien Sicherheit, Operabilität, Reliabilität und Finanzielles Risiko eingeteilt. Sicherheit Der Begriff Datensicherheit beschreibt den Schutz der gespeicherten Daten vor unautorisiertem Zugriff, Änderung, Veröffentlichung oder Vernichtung. 34 Besonders die Daten im Gesundheitswesen beinhalten persönliche, private oder vertrauliche Informationen wie zum Beispiel Patienten- und Behandlungsinformationen. Ein Schutz dieser Daten benötigt besondere Sicherheitsmechanismen, damit einem Missbrauch vorgebeugt werden kann. 35 Für die Kunden bedeutet dies, dass sie Cloud-Service- Anbieter finden müssen, die hohe Sicherheitsstandards gewährleisten können. Besonders bei Cloud-Services mit dem Bereitstellungsmodell Public Cloud besteht aufgrund der oben beschriebenen Eigenschaften ein hohes Risiko. Außerdem existiert eine Vielzahl von unterschiedlichen, teilweise nationalen Regulationen und Gesetzgebungen zum Thema Datenschutz. 36 Besonders für internationale Gesundheitsorganisationen kann es sich aus diesem Grund als schwierig erweisen, Cloud-Services zu finden, die den Regulationen und Gesetzgebungen entsprechen, denen diese unterliegen. Operabilität Ein Charakteristikum von IT im Gesundheitswesen ist der vertrauliche Austausch von Daten zwischen einzelnen, unabhängigen Organisationen. Die auszutauschenden Daten müssen eine Allgemeingültigkeit bezüglich des Verständnisses in Anwendungen und bei den Anwendern haben. 37 Als Beispiel lässt sich hier eine Überweisung von einem 34 Vgl. zu diesem und dem folgenden Satz Mustonen (2013), S Vgl. zu diesem und den folgenden zwei Sätzen Cloud Standards Customer Council (2012b), S Vgl. zu diesem Absatz Currie, Seddon (2014), S Vgl. zu diesem Absatz Cloud Standards Customer Council (2012b), S. 10.

16 10 Patienten zu einer anderen Arztpraxis nennen. Die Daten müssen übermittelt und von dem System der anderen Organisation verstanden werden, damit eine störungsfreie Behandlung ermöglicht werden kann. Einheitliche Standards für den Austausch dieser Daten ermöglichen eine reibungslose Kommunikation. Weiterhin ist die Daten-Portabilität ein wichtiges Thema für den Kunden beim Einsatz von Cloud-Computing im Gesundheitswesen. 38 Wenn eine schlechte Servicequalität des Cloud-Service-Anbieters wahrgenommen wird oder die Schließung des Cloud-Services einen Wechsel zu einem neuen Anbieter erfordert, müssen die gespeicherten Daten in einer Form verfügbar sein, die der neue Anbieter verstehen kann, damit diese in das System importiert werden können. Um die Portabilität zu garantieren, müssen Cloud- Service-Anbieter auf Daten-Lock-Ins 39 verzichten, damit den Kunden der Umstieg zu einem anderen Cloud-Service-Anbieter ohne größeren Aufwand mit samt aller gespeicherten Daten erleichtert wird. Reliabilität Kritische Gesundheitssysteme müssen extrem hohe Standards bezüglich der Performance, Verfügbarkeit und Verlässlichkeit aufweisen. 40 Auch die Cloud-Services müssen diese implementieren. Die Reliabilität der Services ist maßgeblich für das Wohlergehen der Patienten verantwortlich, da eine störungsfreie Behandlung einen funktionsfähigen Cloud-Service voraussetzt. Weiterhin bestehen Risiken bei der Anfälligkeit von Cloud-Services vor Systemausfällen. 41 Es müssen Mechanismen zur Notfallwiederherstellung existieren, die bei Verlust eine Rettung von in der Cloud gespeicherten Daten ermöglichen und somit ein fortlaufend reibungsloser Betrieb sichergestellt wird. 38 Vgl. zu diesem Absatz Cloud Standards Customer Council (2012b), S Der Lock-In-Effekt tritt dann auf, wenn ein Anbieterwechsel für den Kunden durch hohe Wechselkosten, die durch zeitlichen bzw. monäteren Aufwand des Kunden erzeugt wurden, unwirtschaftlich ist. Ein Daten-Lock-In bezeichnet hierbei die Speicherung der Daten in einem Format, welches nur vom aktuellen Cloud-Service verstanden wird und somit bei einem Wechsel eine Inkompatibilität der Daten hervorrufen würde. Vgl. Laudon, Laudon, Schoder (2010), S Vgl. zu diesem Absatz Cloud Standards Customer Council (2012b), S Vgl. zu diesem Absatz Ahuja, Mani, Zambrano (2012), S. 14.

17 11 Finanzielles Risiko Abhängig von dem gewählten Betriebsmodell können hohe Migrationskosten entstehen. Wenn die Wahl aufgrund der beispielsweise hohen Sicherheits- und Datenschutzanforderungen auf das Betriebsmodell Private Cloud fällt, müssen Investitionen in die eigene IT-Infrastruktur getätigt werden, um diese für den Einsatz von Cloud-Computing vorzubereiten. 42 Außerdem bestehen auf der Kundenseite Bedenken bezüglich versteckter Kosten, die dafür sorgen können, dass das geplante Budget für die Nutzung einer Cloud-Infrastruktur überstiegen wird. Hier könnten Frameworks für die Vertragsgestaltung helfen, Vertrauen zwischen Cloud-Service-Anbietern und Kunden aufzubauen. 3. Identifizierung allgemeiner Cloud-Frameworks 3.1 Auswahl einer initialen Übersicht Zur Auswahl einer initialen Übersicht werden drei Arbeiten betrachtet, die für die spätere Ergänzung um aktuelle Frameworks als relevant eingestuft wurden. Zuerst werden dazu die jeweiligen Arbeiten vorgestellt und dann bezüglich ihrer Perspektive und des Umfangs verglichen. Die Perspektive bezeichnet hierbei den Fokus der in der Arbeit betrachteten Frameworks (z. B. Technik, Management etc.). Weiterhin beschreibt der Umfang die Anzahl der betrachteten Frameworks und den betrachteten Zeitraum 43. Es bleibt festzuhalten, dass der Vergleich keinen Aufschluss über die Güte der einzelnen Übersichten geben soll. Er wird nur zur Evaluierung der Anwendbarkeit in dieser Arbeit durchgeführt. Da der Schwerpunkt dieser Arbeit in der Wirtschaftsinformatik liegt, werden Übersichten bevorzugt, deren Fokus auf Frameworks liegt, die das Management von Cloud-Services unterstützen. Dabei können die Frameworks sowohl auf der Anbieterseite bei der Entwicklung als auch auf der Kundenseite bei der Auswahl und dem Einsatz von Cloud- 42 Vgl. zu diesem und dem folgenden Absatz Mustonen (2013), S Der Zeitraum für die Ermittlung von Frameworks wurde, wenn nicht in der Quelle genannt, anhand des Veröffentlichungszeitpunktes für Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (2012) und Hogan u. a. (2012) und des Konferenzzeitpunktes für Gao, Schneider (2012) festgelegt.

18 12 Services helfen. Technische Frameworks werden aufgrund dessen nicht in dieser Arbeit betrachtet. Weiterhin werden aktuelle und umfangreichere Übersichten bevorzugt. Die Arbeit von Gao, Schneider (2012) betrachtet Frameworks aus der Perspektive der Wirtschaftsinformatik. 44 Die Frameworks erhöhen entweder auf der Nutzerseite die Akzeptanzbereitschaft für den Einsatz von Cloud-Computing oder setzen auf der Anbieterseite Maßstäbe zur Entwicklung angemessener Cloud-Produkte. Alle betrachteten Frameworks entsprechen den Kriterien nicht-technisch, neutral und cloudfokussiert 45. Weiterhin sind die Frameworks bezüglich ihrer adressierten Herausforderungen kategorisiert. Es wurden insgesamt 48 Frameworks bis Juni 2012 ermittelt. Die Studie des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (2012) schafft einen Überblick über das existierende Normungs- und Standardisierungsumfeld. Es werden aber neben den Standards auch die Vorarbeiten zur Standardisierung sowie Zertifizierungen betrachtet. Die Reichweite umfasst die Bereiche Management, Recht und Technik. 46 Das größte Gewicht liegt aber im Gegensatz zu der ersten Übersicht auf der Betrachtung technischer Frameworks. Eine Kategorisierung erfolgt über die Perspektiven Technik, Management und Recht. Diese Übersicht enthält 20 Cloud- Frameworks, die bis Februar 2012 ermittelt wurden. Im Gegensatz dazu enthält die Übersicht von Hogan u. a. (2011) des National Institute of Standards and Technology (NIST) nur Frameworks, die einen technischen Hintergrund haben. 47 Außerdem werden Frameworks aufgelistet, die noch in der Entwicklung stehen. Die Frameworks sind in der Übersicht ebenfalls bezüglich der adressierten Herausforderungen geordnet. Die Übersicht umfasst insgesamt 47 Cloud-Frameworks bis Juli Da die Übersicht, die von Gao, Schneider (2012) erstellt wurde, die Voraussetzungen bezüglich der Wirtschaftsinformatik-Perspektive erfüllt und die aktuellste der drei 44 Vgl. Gao, Schneider (2012). 45 Die Kriterien werden in Kapitel erläutert. 46 Vgl. zu diesem Absatz Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (2012). 47 Vgl. zu diesem Absatz Hogan u. a. (2011).

19 13 behandelten Übersichten ist, werden die hier ermittelten Frameworks als Grundlage für den weiteren Verlauf dieser Arbeit ausgewählt. 3.2 Aktualisierung und Ergänzung der initialen Übersicht Vorgehensweise bei der Identifizierung von aktuellen Cloud-Frameworks Definition eines Suchstrings Für die Ermittlung eines geeigneten Suchstrings für diese Arbeit werden folgende Annahmen 48 im Voraus getroffen: Annahme 1: Annahme 2: Annahme 3: Ein Suchergebnis muss mindestens den Begriff Framework oder eines genannten Synonyme für Frameworks enthalten. Ein Suchergebnis muss mindestens den Begriff Cloud Computing oder ein Bereitstellungs- oder Servicemodell von Cloud-Computing beschreiben. Relevante Suchergebnisse sind (auch) in englischer Sprache veröffentlicht. Gao, Schneider (2012) wählen den Suchstring folgenderweise: cloud UND (framework ODER standard ODER guideline ODER best practice). 49 Die erste und die dritte Annahme sind hier bereits erfüllt. Allerdings werden die Servicemodelle nicht abgedeckt. Da auch die hier vorgestellten Abkürzungen der Servicemodelle gängige Verwendungsweisen sind, werden diese auch mit in den Suchstring eingebunden. Daraus ergibt sich für die Identifizierung allgemeiner Frameworks folgender Suchstring: (cloud ODER infrastructure as a service ODER iaas ODER software as a service ODER saas ODER platform as a service ODER paas) UND (framework ODER standard ODER guideline ODER best practice) Durchführung einer wissenschaftlichen Suche Um dem wissenschaftlichen Anspruch dieser Arbeit gerecht zu werden, liegt der Fokus bei der Recherche auf wissenschaftliche Journals. Eine erste Vorrecherche auf 48 Eine kritische Auseinandersetzung mit den getroffenen Annahmen erfolgt in Kapitel Vgl. Gao, Schneider (2012), S. 1.

20 14 EBSCOHost lieferte zahlreiche Ergebnisse 50. Vom Brocke u. a. (2009) empfehlen in diesem Fall die Suche auf renommierte Journale zu beschränken. 51 Dabei können Journal- Rankings helfen. Dazu wird der SCImago Journal Rank (SJR) herangezogen, welcher ein größen-unabhängiger Indikator für das wissenschaftliche Prestige eines Journales ist und mit Hilfe der Literaturdatenbank Scopus 52 gebildet wird. 53 Mit Hilfe dieses Indikators werden die Top-50-Journale in der Kategorie Information Systems 54 und jeweils die Top-25-Journale in den Kategorien Health Informatics 55 und Health Information Management 56 ermittelt. Eine Einbeziehung der letzten beiden Journale erfolgt dabei vor dem Hintergrund der späteren Identifizierung von Cloud- Frameworks, die sich für den Einsatz im Gesundheitswesen eignen würden. Diese Journale werden mit dem definierten Suchstring 57 für den oben genannten Zeitraum in der Literaturdatenbank Scopus innerhalb des Titels, des Abstracts und den Keywords durchsucht Durchführung einer ergänzenden Suche Da durch die rein wissenschaftliche Literaturrecherche nicht vollkommen sichergestellt werden kann, dass alle relevanten Frameworks für Cloud-Computing für den oben genannten Zeitraum ermittelt wurden, sollte eine weitere, nicht-wissenschaftliche Recherchequelle verwendet werden. Hier wird die Suchmaschine Google herangezogen. 50 Die Vorrecherche lieferte mit dem oben genannten Suchstring Treffer am Vgl. zu diesem und dem folgenden Satz Vom Brocke u. a. (2009), S Scopus ist die größte Abstract- und Zitierungsdatenbank von Fachleuten geprüfter Literatur. Vgl. Elsevier B.V. (2014). 53 Vgl. González-Pereira, Guerrero-Bote, Moya-Anegón (2010), S Vgl. SCImago Lab (2013c). 55 Vgl. SCImago Lab (2013b). 56 Vgl. SCImago Lab (2013a). 57 Die Suche wurde mit Hilfe der Advanced Search durchgeführt. Der generische Suchstring lautet EXACTSRCTITLE("*") AND TITLE-ABS-KEY((cloud OR saas OR iaas OR paas OR "infrastructure as a service" OR "software as a service" OR "platform as a service") AND (framework OR standard OR guideline OR "best practice")). Der Stern (*) muss dabei durch den Titel des Journals ersetzt werden.

Gliederung. Was ist Cloud Computing Charakteristiken Virtualisierung Cloud Service Modelle Sicherheit Amazon EC2 OnLive Vorteile und Kritik

Gliederung. Was ist Cloud Computing Charakteristiken Virtualisierung Cloud Service Modelle Sicherheit Amazon EC2 OnLive Vorteile und Kritik Cloud Computing Gliederung Was ist Cloud Computing Charakteristiken Virtualisierung Cloud Service Modelle Sicherheit Amazon EC2 OnLive Vorteile und Kritik 2 Bisher Programme und Daten sind lokal beim Anwender

Mehr

COBIT 5 Controls & Assurance in the Cloud. 05. November 2015

COBIT 5 Controls & Assurance in the Cloud. 05. November 2015 COBIT 5 Controls & Assurance in the Cloud 05. November 2015 Charakteristika der Cloud On-Demand Self Service Benötigte IT-Kapazität selbstständig ordern und einrichten Broad Network Access Zugriff auf

Mehr

Cloud Computing mit IT-Grundschutz

Cloud Computing mit IT-Grundschutz Cloud Computing mit IT-Grundschutz Holger Schildt Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Grundlagen der Informationssicherheit und IT-Grundschutz BITKOM World am 08.03.2013 Agenda Einführung

Mehr

Anforderungen für sicheres Cloud Computing

Anforderungen für sicheres Cloud Computing Anforderungen für sicheres Cloud Computing Isabel Münch Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik EuroCloud Deutschland Conference Köln 18.05.2011 Agenda Überblick BSI Grundlagen Sicherheitsempfehlungen

Mehr

Cloud Computing. D o m i n i c R e u t e r 19.07.2011. Softwarearchitekturen

Cloud Computing. D o m i n i c R e u t e r 19.07.2011. Softwarearchitekturen Cloud Computing D o m i n i c R e u t e r 19.07.2011 1 Seminar: Dozent: Softwarearchitekturen Benedikt Meurer GLIEDERUNG Grundlagen Servervirtualisierung Netzwerkvirtualisierung Storagevirtualisierung

Mehr

Cloud Computing: Hype oder Chance auch. für den Mittelstand?

Cloud Computing: Hype oder Chance auch. für den Mittelstand? Prof. Dr.-Ing. Rainer Schmidt HTW Aalen Wirtschaftsinformatik Überblick Was ist Cloud-Computing und wieso ist es für Unternehmen wichtig? Wie können Unternehmen mit Hilfe einer Cloud- Computing-Strategie

Mehr

Cloud Computing Chancen für KMU

Cloud Computing Chancen für KMU Cloud Computing Chancen für KMU Sascha A. Peters Cluster Manager IT FOR WORK 31. Oktober 2012 Cloud Computing Worüber reden alle? Fragen zum Thema Cloud Was ist Cloud Computing und wofür wird es genutzt?

Mehr

It's all in the Cloud! Cloud Computing Grundlagen

It's all in the Cloud! Cloud Computing Grundlagen It's all in the Cloud! Cloud Computing Grundlagen Folie: 1/25 Agenda Einleitung - Cloud Computing Begriffe Überblick - Wer bietet was? Der Weg zur Private Cloud Einblick - RRZK und Cloud Computing Anmerkung

Mehr

Cloud Computing Services. oder: Internet der der Dienste. Prof. Dr. Martin Michelson

Cloud Computing Services. oder: Internet der der Dienste. Prof. Dr. Martin Michelson Cloud Computing Services oder: Internet der der Dienste Prof. Dr. Martin Michelson Cloud Cloud Computing: Definitionen Cloud Computing ist eine Form der bedarfsgerechten und flexiblen Nutzung von IT-Dienstleistungen.

Mehr

Anforderungen an Cloud Computing-Modelle

Anforderungen an Cloud Computing-Modelle Anforderungen an Cloud Computing-Modelle Rechtsanwalt Martin Kuhr, LL.M. 26.11.2010 6. Darmstädter Informationsrechtstag oder: zwischen Wolkenhimmel und Haftungshölle F.A.Z. Wer steht vor Ihnen? - Rechtsanwalt

Mehr

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen Masterarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Evaluierung und Auswahl von

Evaluierung und Auswahl von Berichte aus der Wirtschaftsinformatik Stefan Wind Evaluierung und Auswahl von Enterprise Cloud Services Shaker Verlag Aachen 2014 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis

Mehr

Anforderungen an Cloud- Rechenzentren

Anforderungen an Cloud- Rechenzentren Anforderungen an Cloud- Rechenzentren Student der Wirtscha3sinforma6k an der Universität zu Köln 1 Vorstellung Oktober 2009 bis September 2012 Bachelorstudium der Wirtscha3sinforma6k an der Wirtscha3s-

Mehr

Cloud Computing Wohin geht die Reise?

Cloud Computing Wohin geht die Reise? Cloud Computing Wohin geht die Reise? Isabel Münch Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik 14. ComIn Talk Essen 17.10.2011 Agenda Einleitung Chancen und Risiken von Cloud Computing Aktivitäten

Mehr

Beim Kunden wahrgenommene Qualität von IT-Services Ein wichtiger Faktor in der Beschaffung von Cloud Services

Beim Kunden wahrgenommene Qualität von IT-Services Ein wichtiger Faktor in der Beschaffung von Cloud Services Beim Kunden wahrgenommene Qualität von IT-Services Ein wichtiger Faktor in der Beschaffung von Cloud Services BICCnet Arbeitskreistreffen "IT-Services" am 14. November bei fortiss Jan Wollersheim fortiss

Mehr

Christian Metzger Thorsten Reitz Juan Villar. Cloud Computing. Chancen und Risiken aus technischer und unternehmerischer Sicht HANSER

Christian Metzger Thorsten Reitz Juan Villar. Cloud Computing. Chancen und Risiken aus technischer und unternehmerischer Sicht HANSER Christian Metzger Thorsten Reitz Juan Villar Cloud Computing Chancen und Risiken aus technischer und unternehmerischer Sicht HANSER Inhalt Vorwort, XI 1 Ist die Zukunft schon da? 1 1.1 Allgemeine Definition

Mehr

IT-Grundschutz: Cloud-Bausteine

IT-Grundschutz: Cloud-Bausteine IT-Grundschutz: Cloud-Bausteine Dr. Clemens Doubrava Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Grundlagen der Informationssicherheit und IT-Grundschutz 12.09.2013 Was sind die Risiken? (Public

Mehr

Heiter bis wolkig Sicherheitsaspekte und Potentiale von Cloud Computing für die öffentlichen Verwaltung

Heiter bis wolkig Sicherheitsaspekte und Potentiale von Cloud Computing für die öffentlichen Verwaltung Heiter bis wolkig Sicherheitsaspekte und Potentiale von Computing für die öffentlichen Verwaltung Hardy Klömpges Public Sector Deutschland Führungskräfteforum, Bonn 14.10.2010 Copyright Siemens AG 2010.

Mehr

SICHERHEIT IN DER CLOUD: WAS BLEIBT NACH DEM HYPE? Jörn Eichler Berlin, 9. April 2013

SICHERHEIT IN DER CLOUD: WAS BLEIBT NACH DEM HYPE? Jörn Eichler Berlin, 9. April 2013 SICHERHEIT IN DER CLOUD: WAS BLEIBT NACH DEM HYPE? Jörn Eichler Berlin, 9. April 2013 AGENDA Cloud-Computing: nach dem Hype Grundlagen und Orientierung (Daten-) Sicherheit in der Cloud Besonderheiten für

Mehr

Datenschutzgerechtes CloudComputing -Risiken und Empfehlungen -

Datenschutzgerechtes CloudComputing -Risiken und Empfehlungen - Datenschutzgerechtes CloudComputing -Risiken und Empfehlungen - Dr. Thomas Reinke Die Landesbeauftragte für den Datenschutz und für das Recht auf Akteneinsicht Brandenburg (Bereich Technik und Organisation)

Mehr

Sind Privacy und Compliance im Cloud Computing möglich?

Sind Privacy und Compliance im Cloud Computing möglich? Sind und Compliance im Cloud Computing möglich? Ina Schiering Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften Markus Hansen Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz www.ostfalie.de Wolfenbüttel, Germany

Mehr

Cloud Computing. Chancen und Risiken aus technischer und unternehmerischer Sicht. von Christian Metzger, Thorsten Reitz, Juan Villar. 1.

Cloud Computing. Chancen und Risiken aus technischer und unternehmerischer Sicht. von Christian Metzger, Thorsten Reitz, Juan Villar. 1. Cloud Computing Chancen und Risiken aus technischer und unternehmerischer Sicht von Christian Metzger, Thorsten Reitz, Juan Villar 1. Auflage Hanser München 2011 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

EuroCloud Deutschland_eco e.v.

EuroCloud Deutschland_eco e.v. Die Cloud Factory das moderne Rechenzentrum EuroCloud Deutschland_eco e.v. 1 Kurzvorstellung EuroCloud 2 Wo ist der Business Case? 3 Was erwartet der Kunde? 4 Besondere Herausforderungen 5 Vom Rechenzentrum

Mehr

Kornel. Voigt. Terplan. Christian. Cloud Computing

Kornel. Voigt. Terplan. Christian. Cloud Computing Kornel Terplan Christian Voigt Cloud Computing Inhaltsverzeichnis Die Autoren 13 Einführung 15 1 Taxonomie von Cloud-Computing 21 1.1 Einsatz einer Multi-Tenant-Architektur bei Cloud-Providern 21 1.2 Merkmale

Mehr

RECHTLICHE ASPEKTE DER DATENHALTUNG. von Andreas Dorfer, Sabine Laubichler

RECHTLICHE ASPEKTE DER DATENHALTUNG. von Andreas Dorfer, Sabine Laubichler RECHTLICHE ASPEKTE DER DATENHALTUNG von Andreas Dorfer, Sabine Laubichler Gliederung 2 Definitionen Rechtliche Rahmenbedingungen C3-Framework Servicemodelle 3 Software as a Service (SaaS) salesforce.com,

Mehr

Migration einer bestehenden Umgebung in eine private Cloud mit OpenStack

Migration einer bestehenden Umgebung in eine private Cloud mit OpenStack Migration einer bestehenden Umgebung in eine private Cloud mit OpenStack CeBIT 2014 14. März 2014 André Nähring Cloud Computing Solution Architect naehring@b1-systems.de - Linux/Open Source Consulting,

Mehr

Heiter bis wolkig Sicherheitsaspekte und Potentiale von Cloud Computing für die öffentlichen Verwaltung

Heiter bis wolkig Sicherheitsaspekte und Potentiale von Cloud Computing für die öffentlichen Verwaltung Heiter bis wolkig Sicherheitsaspekte und Potentiale von Computing für die öffentlichen Verwaltung Jörg Thomas Scholz Leiter Professional Services Public Sector Deutschland, Siemens AG Führungskräfteforum,

Mehr

Cloud Computing als Basisinfrastruktur für Shared Services in der Verwaltung

Cloud Computing als Basisinfrastruktur für Shared Services in der Verwaltung Cloud Computing als Basisinfrastruktur für Shared Services in der Verwaltung Dr. Matthias Kaiserswerth Director and Vice President IBM Research - Zurich Aktuelle Situation Die Finanzkrise hat tiefgreifende

Mehr

IT-Security on Cloud Computing

IT-Security on Cloud Computing Abbildung 1: IT-Sicherheit des Cloud Computing Name, Vorname: Ebert, Philipp Geb.: 23.06.1993 Studiengang: Angewandte Informatik, 3. FS Beruf: IT-Systemelektroniker Abgabedatum: 08.12.2014 Kurzfassung

Mehr

Technologiepolitische Aktionslinie des BMWi zum Internet der Dienste

Technologiepolitische Aktionslinie des BMWi zum Internet der Dienste Innovationspolitik, Informationsgesellschaft, Telekommunikation Technologiepolitische Aktionslinie des BMWi zum Internet der Dienste Dr. Andreas Goerdeler, Referatsleiter Entwicklung konvergenter IKT www.bmwi.de

Mehr

IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen. Bachelorarbeit

IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen. Bachelorarbeit IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der

Mehr

Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud

Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud Viele Clouds, viele Trends, viele Technologien Kommunikation Private Apps Prozesse Austausch Speicher Big Data Business Virtual Datacenter

Mehr

Vorwort der Herausgeberin... I. Inhaltsverzeichnis... V. Abbildungsverzeichnis:... X. Tabellenverzeichnis:... XIII. Abkürzungsverzeichnis:...

Vorwort der Herausgeberin... I. Inhaltsverzeichnis... V. Abbildungsverzeichnis:... X. Tabellenverzeichnis:... XIII. Abkürzungsverzeichnis:... V Inhaltsverzeichnis Vorwort der Herausgeberin... I Inhaltsverzeichnis... V Abbildungsverzeichnis:... X Tabellenverzeichnis:... XIII Abkürzungsverzeichnis:... XIV 1 Einleitung... 1 1.1 Problemstellung

Mehr

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES Von individueller Beratung bis zum bedarfsgerechten Betrieb Passen Sie Ihre IT an die Dynamik des Marktes an Unternehmen müssen heute unmittelbar und flexibel

Mehr

Die EBCONT Unternehmensgruppe.

Die EBCONT Unternehmensgruppe. 1200 Wien, Handelskai 94-96 Johannes Litschauer, Alex Deles IT-Infrastruktur IT-Betrieb (managed Services) Cloud / Elastizität 1200 Wien, Handelskai 94-96 Johannes Litschauer, Alex Deles Enterprise Solutions

Mehr

MICROSOFTS CLOUD STRATEGIE

MICROSOFTS CLOUD STRATEGIE MICROSOFTS CLOUD STRATEGIE Sebastian Weber Head of Technical Evangelism Developer Platform & Strategy Group Microsoft Deutschland GmbH Slide 1 WAS IST CLOUD COMPUTING? Art der Bereitstellung von IT-Leistung

Mehr

CLOUDCYCLE Ferner integriert der Broker neue Konzepte zur geographischen Eingrenzung der Nutzung von Cloud-Diensten und assoziierter Daten.

CLOUDCYCLE Ferner integriert der Broker neue Konzepte zur geographischen Eingrenzung der Nutzung von Cloud-Diensten und assoziierter Daten. TRusted Ecosystem for Standardized and Open cloud-based Resources Das Vorhaben hat den Aufbau eines Cloud-Ecosystems zum Ziel, welches exemplarisch für den Anwendungsbereich der Patientenversorgung im

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Cloud Computing: Chancen und Herausforderungen. Dr. Mathias Petri IHK Cottbus, 29. Mai 2013

Cloud Computing: Chancen und Herausforderungen. Dr. Mathias Petri IHK Cottbus, 29. Mai 2013 Cloud Computing: Chancen und Herausforderungen Dr. Mathias Petri IHK Cottbus, 29. Mai 2013 StoneOne 2013 Über StoneOne Gründung 2007 in Berlin Entwicklung von Softwarebausteinen für Software as a Service

Mehr

Linux Server in der eigenen Cloud

Linux Server in der eigenen Cloud SÜD IT AG World of IT Linux Server in der eigenen Cloud Infrastructure as a Service (IaaS) Michael Hojnacki, ProtoSoft AG Quellen: SUSE Cloud 4 Präsentation (Thore Bahr) Diverse Veröffentlichungen Stahlgruberring

Mehr

Vertrags- und Lizenzfragen im Rahmen des Cloud Computing LES Arbeitsgruppenmeeting 13. Mai 2011

Vertrags- und Lizenzfragen im Rahmen des Cloud Computing LES Arbeitsgruppenmeeting 13. Mai 2011 Vertrags- und Lizenzfragen im Rahmen des Cloud Computing LES Arbeitsgruppenmeeting 13. Mai 2011 Heymann & Partners Übersicht Erscheinungsformen des Cloud Computing Vertragsgestaltung beim Cloud Computing

Mehr

ICMF, 22. März 2012. Markus Zollinger. Leiter Cloud Computing IBM Schweiz. 2011 IBM Corporation

ICMF, 22. März 2012. Markus Zollinger. Leiter Cloud Computing IBM Schweiz. 2011 IBM Corporation ICMF, 22. März 2012 Markus Zollinger Leiter Cloud Computing IBM Schweiz 2011 IBM Corporation Cloud Computing ist...real! Internet Apple icloud 2 Unternehmen passen sich sehr schnell an! Collaboration CRM

Mehr

Flug in die Wolke. Instrumentenflug in die Cloud mit Unic. Wallisellen, 25. Januar 2012. Christoph Camenisch

Flug in die Wolke. Instrumentenflug in die Cloud mit Unic. Wallisellen, 25. Januar 2012. Christoph Camenisch Flug in die Wolke Instrumentenflug in die Cloud mit Unic Wallisellen, 25. Januar 2012 Christoph Camenisch Flug in die Wolke Hosting by Unic Unic - Seite 2 Flug in die Wolke Cloud Computing in a nutshell

Mehr

Was ist die Cloud? CCW interner Vortrag für Themenabend Erstellt: Mai 2012, Heiko Ehmsen Dauer: ca. 30 Minuten. Inhalt

Was ist die Cloud? CCW interner Vortrag für Themenabend Erstellt: Mai 2012, Heiko Ehmsen Dauer: ca. 30 Minuten. Inhalt Was ist die Cloud? CCW interner Vortrag für Themenabend Erstellt: Mai 2012, Heiko Ehmsen Dauer: ca. 30 Minuten Inhalt 1. Einführung Geschichte 2. Grundidee der Cloud-Technik (Virtualisierung, Skalierbarkeit,

Mehr

Compass Security AG [The ICT-Security Experts]

Compass Security AG [The ICT-Security Experts] Compass Security AG [The ICT-Security Experts] Live Hacking: Cloud Computing - Sonnenschein oder (Donnerwetter)? [Sophos Anatomy of an Attack 14.12.2011] Marco Di Filippo Compass Security AG Werkstrasse

Mehr

Sicht eines Technikbegeisterten

Sicht eines Technikbegeisterten Cloud und Mobile Apps Quo Vadis? Bernhard Bauer Institut für Software und Systems Engineering Universität Augsburg Oder... IT Arbeitsplatz der Zukunft Sicht eines Technikbegeisterten IT Arbeitsplatz der

Mehr

Cloud Computing: Neue Optionen für Unternehmen. Strategische Überlegungen, Konzepte und Lösungen, Beispiele aus der Praxis

Cloud Computing: Neue Optionen für Unternehmen. Strategische Überlegungen, Konzepte und Lösungen, Beispiele aus der Praxis Cloud Computing: Neue Optionen für Unternehmen Strategische Überlegungen, Konzepte und Lösungen, Beispiele aus der Praxis Herausgegeben von Christiana Köhler-Schute Mit Beiträgen von Peter Arbitter, T-Systems;

Mehr

TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1

TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1 TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1 DIE TELEKOM-STRATEGIE: TELCO PLUS. 2 AKTUELLE BEISPIELE FÜR CLOUD SERVICES. Benutzer Profile Musik, Fotos,

Mehr

Grenzen und Möglichkeiten. Senatsverwaltung für Inneres und Sport Verfassungsschutz Bereich: Wirtschaftsschutz René K.

Grenzen und Möglichkeiten. Senatsverwaltung für Inneres und Sport Verfassungsschutz Bereich: Wirtschaftsschutz René K. Grenzen und Möglichkeiten Senatsverwaltung für Inneres und Sport Verfassungsschutz Bereich: Wirtschaftsschutz René K. 1 Agenda Definition Architektur Durchgängigkeit der Technologien Risiken Pro Contra

Mehr

Vorbesprechung Hauptseminar "Cloud Computing"

Vorbesprechung Hauptseminar Cloud Computing Vorbesprechung Hauptseminar "Cloud Computing" Dimka Karastoyanova, Johannes Wettinger, Frank Leymann {karastoyanova, wettinger, leymann}@iaas.uni-stuttgart.de Institute of Architecture of Application Systems

Mehr

Cloud Computing mit OpenStack

Cloud Computing mit OpenStack Cloud Computing mit OpenStack B1 Systems GmbH http://www.b1-systems.de Cloud Computing Cloud Computing Servicemodelle Software as a Service (SaaS) Platform as a Service (PaaS) Infrastructure as a Service

Mehr

Robert-Bosch-Straße 18 D-63303 Dreieich Tel.: +49 6103 37416-00 Fax: +49 6103 37416-99 www.isw-online.de

Robert-Bosch-Straße 18 D-63303 Dreieich Tel.: +49 6103 37416-00 Fax: +49 6103 37416-99 www.isw-online.de Robert-Bosch-Straße 18 D-63303 Dreieich Tel.: +49 6103 37416-00 Fax: +49 6103 37416-99 www.isw-online.de Inhaltsverzeichnis ISW nur ein paar Worte Cloud Computing Die richtige Cloud-Lösung Problematiken

Mehr

Cloud Computing. ITA Tech Talk, Oberursel, 28.09.2010. Nicholas Dille IT-Architekt, sepago GmbH

Cloud Computing. ITA Tech Talk, Oberursel, 28.09.2010. Nicholas Dille IT-Architekt, sepago GmbH Cloud Computing ITA Tech Talk, Oberursel, 28.09.2010 Nicholas Dille IT-Architekt, sepago GmbH Wer ist Nicholas Dille? IT-Architekt bei der sepago Strategieberatung Technische Konzeption Kernkompetenzen

Mehr

Stefan Kusiek BFW-Leipzig

Stefan Kusiek BFW-Leipzig Stefan Kusiek BFW-Leipzig Schnellere Geräte (CPU, HDD, RAM, ) Mehrere Geräte (CPU, HDD, RAM, ) Mehrere Geräte (Rechner, Server, ) Cluster Preiswerter????? Mindestgröße Installation Konfiguration Wartung

Mehr

Cloud-Computing - Überblick

Cloud-Computing - Überblick Cloud-Computing - Überblick alois.schuette@h-da.de Alois Schütte 24. November 2014 1 / 20 Inhaltsverzeichnis 1 Was ist Cloud-Computing Warum beschäftigt man sich mit Cloud Computing? 2 Aufbau der Veranstaltung

Mehr

Was Ihr Cloud Vertrag mit Sicherheit zu tun hat

Was Ihr Cloud Vertrag mit Sicherheit zu tun hat Was Ihr Cloud Vertrag mit Sicherheit zu tun hat EC Deutschland 14 Mai 2013- Konzerthaus Karlsruhe Ziele des Vortrags - ein Weg in die Cloud 1. Sicherheit eine mehrdimensionalen Betrachtung 2. Zusammenhang

Mehr

Themenschwerpunkt Cloud-Computing

Themenschwerpunkt Cloud-Computing Themenschwerpunkt Cloud-Computing Ihr Ansprechpartner heute Claranet GmbH Hanauer Landstraße 196 60314 Frankfurt Senior Partner Account & Alliance Manager Tel: +49 (69) 40 80 18-433 Mobil: +49 (151) 16

Mehr

Cloud Computing aus Sicht von Datensicherheit und Datenschutz

Cloud Computing aus Sicht von Datensicherheit und Datenschutz Cloud Computing aus Sicht von Datensicherheit und Datenschutz Peter Batt Bundesministerium des Innern Ständiger Vertreter des IT-Direktors Berlin, den 19. April 2012 Grundlagen: Sicherheitsempfehlungen

Mehr

Sicherheit die Herausforderungen beim Outsourcing

Sicherheit die Herausforderungen beim Outsourcing Sicherheit die Herausforderungen beim Outsourcing Rolf Oppliger / 29. August 2012 Übersicht #1: Kontrolle und Verfügbarkeit #2: Vertraulichkeit Schlussfolgerungen und Ausblick 2 1 Outsourcing Auslagerung

Mehr

WANN GEHE ICH IN DIE CLOUD?

WANN GEHE ICH IN DIE CLOUD? WANN GEHE ICH IN DIE CLOUD? Angebot und Auswahl von Cloud-Diensten Dr. Bernhard Holtkamp Essen 6. Oktober 2011 Agenda Motivation Auswahl von Lösungen Ausblick Was ist Cloud Computing? Cloud Computing umfasst

Mehr

Cloud Computing Potenziale für die öffentliche Verwaltung führungskräfte forum im HHI, Berlin

Cloud Computing Potenziale für die öffentliche Verwaltung führungskräfte forum im HHI, Berlin Cloud Computing Potenziale für die öffentliche Verwaltung führungskräfte forum im HHI, Berlin Dr. Klaus-Peter Eckert, Dr. Peter Deussen Fraunhofer FOKUS - Berlin 18.10.2011 Agenda Technische Voraussetzungen

Mehr

GIS-Projekte in der Cloud

GIS-Projekte in der Cloud GIS-Projekte in der Cloud GIS Server ArcGIS PostGIS Geodaten GeoJSON QGIS GIS Stack GRASS GIS Web GIS Shapefile CartoDB Leaflet Geodatenbank Desktop GIS APIs GISday 2014 19.11.2014 Cloud Computing Was

Mehr

Sicherheit und Datenschutz in der Cloud

Sicherheit und Datenschutz in der Cloud Sicherheit und Datenschutz in der Cloud Kennen Sie die Herausforderungen der Zukunft? VDE Rhein-Main e.v. Arbeitsgemeinschaft IK Thomas Kochanek Montag, den 24.10.2011 Sicherheit und Datenschutz in der

Mehr

Trusted Cloud im Gesundheitswesen mit TRESOR. Torsten Frank Geschäftsführer medisite Systemhaus GmbH

Trusted Cloud im Gesundheitswesen mit TRESOR. Torsten Frank Geschäftsführer medisite Systemhaus GmbH Trusted Cloud im Gesundheitswesen mit TRESOR Torsten Frank Geschäftsführer medisite Systemhaus GmbH Telemed 2013-18. Nationales Forum für Gesundheitstelematik und Telemedizin Zur Person Torsten Frank Geschäftsführer

Mehr

11. Kommunales IuK-Forum Niedersachsen. 25./26. August 2011 in Stade. Cloud Computing im Spannungsfeld von IT Sicherheit und Datenschutz

11. Kommunales IuK-Forum Niedersachsen. 25./26. August 2011 in Stade. Cloud Computing im Spannungsfeld von IT Sicherheit und Datenschutz 11. Kommunales IuK-Forum Niedersachsen 25./26. August 2011 in Stade Cloud Computing im Spannungsfeld von IT Sicherheit und Datenschutz Bernd Landgraf ITEBO GmbH Tel.: 05 41 / 96 31 1 00 E-Mail: landgraf@itebo.de

Mehr

EuroCloud Deutschland Confererence

EuroCloud Deutschland Confererence www.pwc.de/cloud EuroCloud Deutschland Confererence Neue Studie: Evolution in der Wolke Agenda 1. Rahmenbedingungen & Teilnehmer 2. Angebot & Nachfrage 3. Erfolgsfaktoren & Herausforderungen 4. Strategie

Mehr

synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic

synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic Markus Krämer Vorsitzender des Vorstandes der synergetic AG Verantwortlich für Strategie und Finanzen der synergetic

Mehr

Besser aufgestellt: Wettbewerbsvorsprung durch verstärkte Cloud-Nutzung Ergebnisse für Deutschland

Besser aufgestellt: Wettbewerbsvorsprung durch verstärkte Cloud-Nutzung Ergebnisse für Deutschland Besser aufgestellt: Ergebnisse für Deutschland Landesspezifischer August 2015 Zusammenfassung Die Cloud ist im Aufwind, doch nur wenige Unternehmen verfügen über fortschrittliche Cloud-Strategien Eine

Mehr

Health clouds als Enabler für den sicheren und wirtschaftlichen Betrieb von TelemedizinInfrastrukturen eine kritische Bewertung

Health clouds als Enabler für den sicheren und wirtschaftlichen Betrieb von TelemedizinInfrastrukturen eine kritische Bewertung Health clouds als Enabler für den sicheren und wirtschaftlichen Betrieb von TelemedizinInfrastrukturen eine kritische Bewertung Prof. Dr. Britta Böckmann Ausgangssituation Telemedizin noch kein Bestandteil

Mehr

Sicherheitsanalyse von Private Clouds

Sicherheitsanalyse von Private Clouds Sicherheitsanalyse von Private Clouds Alex Didier Essoh und Dr. Clemens Doubrava Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik 12. Deutscher IT-Sicherheitskongress 2011 Bonn, 10.05.2011 Agenda Einleitung

Mehr

BSI-Mindestsicherheitsanforderungen an Cloud-Computing-Anbieter

BSI-Mindestsicherheitsanforderungen an Cloud-Computing-Anbieter BSI-Mindestsicherheitsanforderungen an Cloud-Computing-Anbieter Alex Didier Essoh und Dr. Clemens Doubrava EuroCloud Deutschland_eco e.v. Köln 02.02.2011 Ziel Ziel des BSI ist es, gemeinsam mit den Marktteilnehmern

Mehr

Cloud Computing. 7. Oktober 2010

Cloud Computing. 7. Oktober 2010 Cloud Computing. 7. Oktober 2010 Music was my first love (J. Miles). Analysten sehen Cloud Computing als Evolution bekannter Technologien. Source: Experton, May 2010 Das Internet der Zukunft wird unsere

Mehr

Azure und die Cloud. Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Simon Pigat. Institut für Informatik Software & Systems Engineering

Azure und die Cloud. Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Simon Pigat. Institut für Informatik Software & Systems Engineering Azure und die Cloud Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Simon Pigat Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda Was heißt Cloud? IaaS? PaaS? SaaS? Woraus besteht

Mehr

Möglichkeiten der Nutzung von Cloud Services in der öffentlichen Verwaltung

Möglichkeiten der Nutzung von Cloud Services in der öffentlichen Verwaltung Düsseldorf, 26. Juni 2014 Möglichkeiten der Nutzung von Cloud Services in der öffentlichen Verwaltung Dr. Martin Meints, IT-Sicherheitsbeauftragter 3 ist der Full Service Provider für Informationstechnik

Mehr

Cloud Computing in der Standardisierung

Cloud Computing in der Standardisierung Cloud Computing in der Standardisierung Mario Wendt, Email: Mariowe@microsoft.com Obmann DIN NIA-01-38 Verteilte Anwendungsplattformen und Dienste Microsoft Deutschland GmbH Agenda Zusammenarbeit der Standardisierungsorganisationen

Mehr

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Cnlab / CSI Herbsttagung 2014 WAS IST CLOUD UND WAS NICHT?

Cnlab / CSI Herbsttagung 2014 WAS IST CLOUD UND WAS NICHT? Cnlab / CSI Herbsttagung 2014 WAS IST CLOUD UND WAS NICHT? Definition Cloud http://csrc.nist.gov/publications/nistpubs/800-145/sp800-145.pdf 10.9.2014 2 Definition Cloud: «The service model» www.sans.org

Mehr

Herzlich Willkommen! MR Cloud Forum 2012. Bayreuth

Herzlich Willkommen! MR Cloud Forum 2012. Bayreuth Herzlich Willkommen! MR Cloud Forum 2012 Bayreuth Partnerschaftlich in die IT-Zukunft /// 28.06.2012 /// Seite 1 Partnerschaftlich in die IT-Zukunft /// 28.06.2012 /// Seite 2 Cloud ist eine Unternehmens-Strategie,

Mehr

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc INHALT Ausgangssituation ITSM Consulting ITSM Box Zentrales Anforderungsmanagement Beispielhafter Zeitplan Nutzen von ITSM Projekten mit R-IT Zusammenfassung

Mehr

Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Vortrag im Rahmen der Pressekonferenz zum Cloud Monitor 2014 Ansprechpartner Präsident

Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Vortrag im Rahmen der Pressekonferenz zum Cloud Monitor 2014 Ansprechpartner Präsident Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Berlin, 30. Januar 2014 Seite 1 Guten Morgen, meine sehr geehrten Damen und Herren! Wenn wir unsere Mitglieder nach den wichtigsten IT-Trends fragen,

Mehr

RECHTLICHE ASPEKTE BEIM CLOUD COMPUTING Technik-Evolution bringt Business-Revolution

RECHTLICHE ASPEKTE BEIM CLOUD COMPUTING Technik-Evolution bringt Business-Revolution RECHTLICHE ASPEKTE BEIM CLOUD COMPUTING Technik-Evolution bringt Business-Revolution Dr. Johannes Juranek, Partner bei CMS Reich-Rohrwig Hainz Rechtsanwälte GmbH Ebendorferstraße 3, 1010 Wien WS 2011 1.

Mehr

Ein Cloud-basierter Marktplatz für vertrauenswürdige Dienste aus Wirtschaft und Verwaltung

Ein Cloud-basierter Marktplatz für vertrauenswürdige Dienste aus Wirtschaft und Verwaltung Ein Cloud-basierter Marktplatz für vertrauenswürdige Dienste aus Wirtschaft und Verwaltung Dr.-Ing. Matthias Flügge April 2012 Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme FOKUS 1 Motivation Lebenslage

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

IT-Grundschutz-Bausteine Cloud Computing

IT-Grundschutz-Bausteine Cloud Computing IT-Grundschutz-Bausteine Cloud Computing, BSI Referat B22 Analyse von Techniktrends in der Informationssicherheit 3. Cyber-Sicherheits-Tag für Teilnehmer der Allianz für Cyber-Sicherheit in der Spielbank

Mehr

Mythen des Cloud Computing

Mythen des Cloud Computing Mythen des Cloud Computing Prof. Dr. Peter Buxmann Fachgebiet Wirtschaftsinformatik Software Business & Information Management Technische Universität Darmstadt 12.09.2012 IT-Business meets Science Prof.

Mehr

CeBIT Lab Talks. Standardisierung für f r die Cloud: Keine Standards kein Erfolg (?)( Sechs einleitende Thesen. IBM Deutschland GmbH

CeBIT Lab Talks. Standardisierung für f r die Cloud: Keine Standards kein Erfolg (?)( Sechs einleitende Thesen. IBM Deutschland GmbH CeBIT Lab Talks Standardisierung für f r die Cloud: Keine Standards kein Erfolg (?)(?) Sechs einleitende Thesen Gerald Münzl, M IBM Deutschland GmbH These 1: Die prinzipielle Notwendigkeit von Cloud-Normen

Mehr

Hosting in der Private Cloud

Hosting in der Private Cloud Security Breakfast 26.10.2012 Hosting in der Private Cloud Praxis, Compliance und Nutzen Stephan Sachweh, Technischer Leiter Pallas GmbH Hermülheimer Straße 8a 50321 Brühl information(at)pallas.de http://www.pallas.de

Mehr

Branchenschwerpunkt Pharma & Health Care

Branchenschwerpunkt Pharma & Health Care Branchenschwerpunkt Pharma & Health Care Ihr Ansprechpartner heute Claranet GmbH Hanauer Landstraße 196 60314 Frankfurt Senior Partner Account & Alliance Manager Tel: +49 (69) 40 80 18-433 Mobil: +49 (151)

Mehr

Emil Dübell EDConsulting

Emil Dübell EDConsulting Emil Dübell EDConsulting Emil.duebell@gmail.com www.x-plus-management.com Die Welt der IT verändert sich Cloud Computing und SaaS wird geschäftsfähig Veränderung des IT-Ökosystems Vom Lizenzgeber zum IT

Mehr

Lex mercatoria, Schari'a

Lex mercatoria, Schari'a Lex mercatoria, Schari'a oder deutsches BGB? Vertragsgestaltung bei globalen Clouds." 14. Dezember 2010 Bird & Bird LLP, Frankfurt a.m. Herzlich willkommen! Dr. Fabian Niemann Jörg-Alexander Paul Was ist

Mehr

Grundlagen zur Zertifizierung von

Grundlagen zur Zertifizierung von Grundlagen zur Zertifizierung von 2 Cloud Services Inhaltsverzeichnis 2.1 Cloud Computing.................................................. 5 2.1.1 Charakteristiken.............................................

Mehr

Cloud-Computing. Selina Oertli KBW 28.10.2014

Cloud-Computing. Selina Oertli KBW 28.10.2014 2014 Cloud-Computing Selina Oertli KBW 0 28.10.2014 Inhalt Cloud-Computing... 2 Was ist eine Cloud?... 2 Wozu kann eine Cloud gebraucht werden?... 2 Wie sicher sind die Daten in der Cloud?... 2 Wie sieht

Mehr

Vertragsgestaltung t beim Cloud-Computing

Vertragsgestaltung t beim Cloud-Computing Vertragsgestaltung t beim Cloud-Computing RA Mag. Roland Marko, LL.M. Wolf Theiss Rechtsanwälte GmbH Wien, 18.6.2010 1 Vielzahl unterschiedlicher Cloud Computing-Produkte keine einheitliche Definition

Mehr

Cloud Computing Erfahrungen eines Anbieters aus der Interaktion mit seinen Kunden und der Marktentwicklung

Cloud Computing Erfahrungen eines Anbieters aus der Interaktion mit seinen Kunden und der Marktentwicklung Cloud Computing Erfahrungen eines Anbieters aus der Interaktion mit seinen Kunden und der Marktentwicklung 29.10.2013 Susan Volkmann, IBM Cloud Leader Deutschland, Österreich, Schweiz (DACH) "The Grounded

Mehr

Services Computing und SOA

Services Computing und SOA Services Computing und SOA GeneriCo Best-Practices und Design-Guidelines in Form der sog. SOA-Blueprints Martin Pellengahr Agenda A. Übersicht über die SOA-Blueprints-Initiative B. GeneriCo-Spezifikation

Mehr

Der Beitrag der Anbieter zum Kompetenznetzwerk Trusted Cloud

Der Beitrag der Anbieter zum Kompetenznetzwerk Trusted Cloud Der Beitrag der Anbieter zum Kompetenznetzwerk Trusted Cloud Dr. Oliver Grün, Präsident BITMi Berlin Montag 02.06.2014 Trusted Cloud Jahreskongress 2014 Agenda Agenda 1. Vorstellung: Bundesverband IT-Mittelstand

Mehr

Cloud-Architekturen auf verschiedenen Ebenen Seminar: Datenbankanwendungen im Cloud Computing

Cloud-Architekturen auf verschiedenen Ebenen Seminar: Datenbankanwendungen im Cloud Computing Cloud-Architekturen auf verschiedenen Ebenen Seminar: Datenbankanwendungen im Cloud Computing Andreas Wixler INSTITUTE FOR PROGRAM STRUCTURES AND DATA ORGANIZATION, FACULTY OF INFORMATICS KIT University

Mehr

Virtualisierung im Rechenzentrum

Virtualisierung im Rechenzentrum in wenigen Minuten geht es los Virtualisierung im Rechenzentrum Der erste Schritt auf dem Weg in die Cloud KEIN VOIP, nur Tel: 030 / 7261 76245 Sitzungsnr.: *6385* Virtualisierung im Rechenzentrum Der

Mehr

Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services

Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services Dr. Marcus Brunner Head of Standardization Strategy and Innovation Swisscom marcus.brunner@swisscom.com Viele Clouds, viele Trends, viele Technologien

Mehr