Europäischer Freiwilligendienst

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Europäischer Freiwilligendienst"

Transkript

1 Nora Bartz Europäischer Wettbewerb Europäischer Freiwilligendienst Ein Schritt auf dem Weg zu einer europäischen Bürgerschaftlichkeit oder Notnagel angesichts leerer Staatskassen? Nora Bartz, E9 Max-Planck-Schule, Groß-Umstadt

2 Nora Bartz 1 Was wir heute tun, entscheidet darüber, wie die Welt morgen aussieht. Dieses Zitat von Marie von Ebner-Eschenbach drückt den Grundgedanken des freiwilligen Engagements aus, liebe Oberstufenschüler und Interessenten. Herzlich willkommen! Ich freue mich, dass dieses Thema auf so viel Anklang stößt, denn hinter dem Projekt unserer SV Wir Europäer! steckt mehr, als ihr vielleicht vermutet. Wir alle sind Europäer, keine Deutschen, Franzosen, Polen oder Italiener. Wir sind Europäer, die Generation des Europas von morgen. Ein junger Freiwilliger beschreibt Europa als eine Illusion, einen Raum, in dem es vor allem um Währung gehe und in dem Menschen- und Minderheitenrechte leider oft mit den Füßen getreten werden. Eine andere Freiwillige wiederum vergleicht Europa mit einem Flickenteppich und ein junger Mann nennt es ein Land mit großem Potential. Liebe Mitschülerinnen und Mitschüler- Europa kann mehr sein als das! Fakt ist: Will Europa wachsen und sich weiterentwickeln, muss es uns, seine Jugend, erreichen. Heute Abend werde ich darauf eingehen, was jeder einzelne von uns verändern kann- und auch muss. Denn es wird unser Projekt, unsere Aufgabe sein, Europa politisch zu einigen und Bürgerschaftlichkeit entstehen zu lassen. Unter dieser Bürgerschaftlichkeit versteht man sowohl die politische als auch die menschliche Verantwortlichkeit jedes Bürgers, die in seinem Engagement zum Ausdruck kommt. Dieser Begriff gewann in der Sprache der Europäischen Union in den letzten Jahren zunehmend an Bedeutung, denn wir Menschen erneuern mit unserem freiwilligen Engagement in allen Bereichen des Lebens die Bindekraft unserer Gesellschaft. Kofi Annan, der 7. Generalsekretär der UNO, erkannte das und sagte schon 1998: In der heutigen Welt sind wir alle voneinander abhängig. Freiwilliges Engagement sei ein wichtiges Element einer Demokratie und unverzichtbarer Bestandteil einer Politik, die die Menschen in den Mittelpunkt stelle, erklären Christine Wischer und Dr. Edith Niehuis, die sich politisch mit Jugend und Sozialem beschäftigen. Der 19-jährige Benedikt G. Kroll, ein deutscher Freiwilliger beim Malteser-Hilfsdienst in Ungarn, schreibt: Dort wo ich herkomme, besteht Interesse an eurem Schicksal.

3 Nora Bartz 2 Wir wohnen auf dem gleichen Planeten, dem gleichen Kontinent. Deshalb gehören wir zusammen, auch wenn mehrere hundert Kilometer uns trennen. Genau so klingt das Konzept einer europäischen Unionsbürgerschaft, die nicht durch nationale Unterschiede getrennt ist. Vor meinem geistigen Auge entsteht dabei ein Bild, in dem ich mir den Europäischen Freiwilligendienst wie eine Saat vorstelle, die sich mit jedem entsendeten Volontär in Europa verbreitet. Diese Samen gehen auf und schlagen Wurzeln und wenn diese Wurzeln groß genug sind, dann wird die Bürgerschaftlichkeit wachsen und Europa zusammenhalten und stark machen. Es wird an uns sein, liebe Mitschülerinnen und Mitschüler, unserem Kontinent zu dieser Blüte zu verhelfen. Ich, als SV-Mitglied der Max-Planck-Schule, werde heute Abend im Rahmen der Aktion Wir Europäer! darüber sprechen, ob Freiwilligendienst ein Schritt auf dem Weg zu europäischer Bürgerschaftlichkeit oder nur ein Notnagel angesichts leerer Staatskassen ist. Dabei werde ich auch einige Freiwillige zu Wort kommen lassen. Ich selbst habe vor, Freiwilligendienst zu leisten, denn ich denke, dieses Thema geht jeden von uns etwas an, da wir alle einen Beitrag leisten können, um die Welt nach unseren Vorstellungen zu verbessern. Ich hoffe, dass ihr meine Gründe nachvollziehen werdet, wenn ihr die Aula wieder verlasst. Der Europäische Freiwilligendienst, kurz EFD oder auch durch die englische Bezeichnung European Voluntary Service, EVS, wird im Rahmen des Projektes JUGEND IN AKTION für junge Erwachsene im Alter von 18 bis 25 Jahren, oder falls erhöhter Förderbedarf besteht bis 30 Jahre, angeboten- und zwar völlig unabhängig von sozialer Herkunft, Bildungsabschluss oder von der finanziellen Situation, denn der EFD ist kostenlos. Das Einzige, was zählt, sind die Motivation und auch die Bereitschaft zu helfen. Diese seien durchaus vorhanden, wie Jugendstudien darlegen, jedoch bedarf es Gelegenheiten, um das auch unter Beweis zu stellen. Lange Zeit fehlte ein Projekt auf europäischer Ebene. Ein Projekt mit einer unmittelbaren Erfahrbarkeit, das alle Bürger erreichen und bewegen kann. Vor 15 Jahren wurde von der Europäischen Kommission ein solches Projekt erschaffen. Die Grundidee des Europäischen Freiwilligendienstes ist seit dem Beginn dieselbe geblieben: Völkerverständigung und die Stärkung des Wir-Gefühls in Europa.

4 Nora Bartz 3 Erst die Freiwilligenarbeit macht aus einem Staatswesen eine Gemeinschaft, stellte der Schweizer Politiker Hans-Rudolf Merz fest und hat es damit genau auf den Punkt gebracht. Denn damit Europa lebendig und wirtschaftlich erfolgreich sein kann, braucht es das Engagement der Bürgerschaft, um einen ersten Schritt zu machen in Richtung Zukunft, in der sich Europa als eine High Trust Power behauptet. Damit ist ein Europa gemeint, in dem die Einwohner sowohl auf die Politik als auch auf die Solidarität ihrer Mitmenschen bauen können. Für eine Dauer von zwei Wochen bis zwölf Monaten bekommen Freiwillige die Chance an Projekten in gemeinnützigen Organisationen mitzuarbeiten, die nicht gewinnorientiert sind. Das heißt, das Gemeinwohl rückt in den Vordergrund. Für viele in unserem Alter wäre es nicht einfach, genug Geld aufzutreiben, um sich einen Auslandsaufenthalt zu finanzieren, aber dieses Problem entsteht bei EFD überhaupt nicht. Du erhältst ein monatliches Taschengeld von ungefähr 150 Euro, um zum Beispiel die Gegend kennenzulernen oder um dir die Besonderheiten der Kultur anzuschauen. Für die Fahrt, Verpflegung und Unterkunft kommt die EU auf, das Kindergeld wird weiterhin ausgezahlt und du bist versichert. Seminare und Sprachkurse, die helfen, sich besser zurechtzufinden, werden angeboten und die Freiwilligen haben vor Ort einen oder mehrere Ansprechpartner. Als Einsatzstellen kommen vor allem Organisationen in Frage, deren Mittelpunkt aus der sozialen Arbeit mit Jugendlichen und Kindern, älteren oder behinderten Menschen, Flüchtlingen, Obdachlosen oder Kranken besteht. Desweiteren bieten sich Umwelt- oder Tierschutzorganisationen, Sanierungsaktionen, kulturelle Aktivitäten, wie Theater-, Medienoder andere musische und künstlerische Projekte an. Guido Cools, Mitarbeiter einer Brandenburger Entsendeorganisation betont, dass es dabei nicht um Arbeit in dem Sinne gehe, sondern um die Möglichkeit ein Projekt, eine neue Kultur und eine andere Sprache kennen zu lernen. Auch nach der Arbeit hat man noch Möglichkeiten Land und Leute kennen zu lernen. Der Freiwilligendienst ist in allen Mitgliedsstaaten der EU und in den Ländern, die zu den sogenannten europäischen Drittländern zählen, wie Norwegen oder der Türkei, möglich. Eine Entsendeorganisation, die ein geeignetes Aufnahmeprojekt im Ausland für dich sucht, kann zum Beispiel ein Sportverein, eine Kirchengemeinde, eine Jugendgruppe usw. sein. Oft sind sie selbst ebenfalls eine Aufnahmeorganisation für ausländische Freiwillige.

5 Nora Bartz 4 In dieser Wechselseitigkeit der Entsendung der Freiwilligen in andere Länder und der Aufnahme von Freiwilligen aus anderen Ländern liegt auch ein Unterschied zum Freiwilligen Sozialen oder Ökologischem Jahr. Falls ihr daran Interesse habt, findet ihr im Internet Auflistungen und ausführliche Informationen. Um mal ein Beispiel aus der Umgebung zu nennen: In Darmstadt gibt es den Luisen Bildungsverein e.v., der unter anderem auch Volontäre nach Europa entsendet. Die Ziele des Freiwilligendienstes sind folgendermaßen festgelegt: Die Stärkung des internationalen und generationsübergreifenden Solidaritätsgedankens und der europäischen Kollektiv-Identität. Die Förderung von aktiven Beiträgen, also des Engagements, zum Aufbau der Bürgerschaftlichkeit. Die Anregung des Unternehmungs- und Unternehmergeistes und der Kreativität in jedem Jugendlichen sowie die Bewusstseinsbildung und Mobilisierung Jugendlicher zu globalen Herausforderungen. Natürlich auch Völkerverständigung und Versöhnung. Es gibt unzählige Gründe sich für EFD zu entscheiden. Viele Jugendliche stehen, wie wir, kurz vor dem Abitur oder haben gerade die Schule abgeschlossen und wissen noch nicht, wie es eigentlich weitergehen soll. Daher wäre der EFD eine Möglichkeit, die Zeit zu nutzen, um sich darüber klar zu werden, was man möchte oder auch um die Monate bis zum Studien- und Ausbildungsbeginn sinnvoll zu überbrücken. Wie die Robert-Bosch-Stiftung herausgefunden hat, bereiten Schule, Berufsausbildung und Universität heutzutage nur noch unzureichend auf die Anforderungen der Arbeitswelt vor. Zwischen der schulischen Ausbildung und dem Eintritt in den Beruf herrscht eine Kluft, die für manche schwer überbrückbar ist. Diese wichtige Aufgabe kann der Freiwilligendienst übernehmen, denn dabei wird dir ein Raum zur Verfügung gestellt, der neue Lernerfahrungen ermöglicht, die nicht nur für deinen späteren Beruf, sondern auch für dich persönlich wichtig sind und das Hereinwachsen junger Menschen in die Gesellschaft von morgen erlauben.

6 Nora Bartz 5 Oft spielt auch Idealismus eine Rolle, die vage Vorstellung von Solidarität oder der Wunsch, eine Generation oder ein Mensch zu sein, auf den man stolz sein kann, natürlich neben Neugier, Tatendrang und Abenteuerlust. Denn neben dem gemeinschaftlichen und dem organisationsspezifischen Nutzen ist natürlich immer auch der individuelle Vorteil dabei beträchtlich. Die Begegnung mit neuen Lebenswelten und fremden Sprachen und Kulturen ist genau so wertvoll für dich wie die Erfahrung des Gebrauchtwerdens in der Gemeinschaft. Dabei wird die Teamfähigkeit ausgebaut, man lernt selbständig zu sein und verantwortungsvoll zu handeln. Junge Menschen, die Freiwilligendienst leisten, werden oft plötzlich mit der Wirklichkeit konfrontiert, sie merken, was es heißt, im ärmsten Land Europas über die Runden zu kommen, die Arbeit im Altersheim wirft viele Fragen über das eigene Leben auf, weit weg von zuhause wirst du Freunde finden, vielleicht auch eine zweite Heimat. Dass du selbst ungefähr ein Jahr lang auf Fremde angewiesen bist, bringt dir bei, Menschen mit mehr Respekt zu begegnen und zwar völlig frei von Vorurteilen und rassistischem Denken, schon allein, weil man selbst eine lange Zeit Ausländer in einem fremden Land ist. Der Blick weite sich und man lerne zu verstehen, was sich hinter den Worten europäisches Bewusstsein verberge, wie Stefanie Gruber, die in Prag an einem Projekt mitarbeitet, es formulierte. Robert Gutmann, der EFD in Frankreich leistet, erzählte, dass Freiwillige überall gern gesehen seien. Er schrieb: Sie sind motiviert, billig und jung! Aber bedeutet das nicht auch, dass Freiwillige als kostensparende Arbeitskräfte ausgenutzt werden? Sind sie, wie es in unserer Frage heißt, nicht mehr als ein Notnagel angesichts leerer Staatskassen? Meine Antwort lautet Nein. Gesetzlich ist festgelegt, dass EFD nicht zum Abbau potentieller oder bestehender bezahlter Arbeitsplätze führen oder dieselben ersetzen darf. Wenn die EU leere Staatskassen füllen wollte, könnte man ganz einfach die Kosten, die sich bis zum Jahr 2013 auf 886 Millionen Euro belaufen, und die Arbeit für den EFD einsparen. Das Problem wäre somit wesentlich einfacher gelöst. Zumal werden Freiwillige oft in Projekten eingesetzt, die zum Beispiel von Vereinen oder der Kirche getragen werden und nicht vom Staat. Somit wird klar, dass die Europäische Kommission den Freiwilligendienst in solcher Hinsicht nicht missbraucht.

7 Nora Bartz 6 Es geht vor allem um das Prinzip des Gebens und Nehmens. Du profitierst vom EFD, vor allem im Hinblick auf neue Erfahrungen und Fähigkeiten. Du wirst von deiner Organisation unterstützt und eingearbeitet und im Gegenzug bringst du dein Engagement und deine Hilfe ein. Dazu habe ich einige Freiwillige und Mitarbeiter, die hier nun zu Wort kommen, befragt. Für alle Einsatzprojekte sei es immer wieder aufs Neue eine bereichernde Erfahrung, einen Freiwilligen aufzunehmen und durch die konkrete Zusammenarbeit mit Menschen aus dem Ausland, werde das Bewusstsein für Multikulturalität und Interkulturalität in der jeweiligen Einrichtung intensiviert, sagt auch Nadja Gropp, die in einer solchen Aufnahmeorganisation arbeitet. Aus dem Osten Russlands berichtet David Kirschenheuter, der in einem Naturpark beschäftigt ist: Da mein Arbeitgeber kein Gehalt für mich zahlen muss, fällt es leicht zu behaupten, dass sich der Park an mir bereichert. Allerdings ist mein Arbeitsfeld als Freiwilliger eindeutig ein anderes als das eines normalen Mitarbeiters. Diese eigenen Projekte unterstützen den Park selbstverständlich, aber sie gehören nicht zum alltäglichen Geschäft. So habe ich nicht das Gefühl, dass der Naturpark mich Freiwilligen als billige Arbeitskraft ausnutzt. Selbst wenn dies so wäre, so ist immer noch der persönliche Gewinn, den ein Freiwilliger macht, zu nennen. Lennart Haneklaus, der in Spanien in einem Waldorfkindergarten arbeitet, räumt ein, dass es durchaus richtig sei, dass durch ihn Geld gespart werde. Jedoch könne man anstatt von gesparten Kosten, auch von Arbeitserleichterung für die Angestellten sprechen. Einzelne Organisationen nutzen jedoch leider manchmal Freiwillige aus, wie Robert Gutmann, der in einer französischen Arche arbeitet, berichtet. Aber er meint, dass der Dienst ihm selbst allerdings die Augen ein ganzes Stück weit für Bürgerschaftlichkeit und Zwischenmenschlichkeit geöffnet habe. Der EFD trägt vor allem durch seine Freiwilligkeit etwas viel Wichtigeres zur europäischen Bürgerschaft bei als bloße Kosteneinsparung. Wenn man das Wort Freiwilligendienst auseinandernimmt, bedeutet es eine Hilfe, die aus freiem Willen geschieht. Es handelt sich um die Bereitschaft zu oder auch schon die Ausführung von gemeinnützigem Handeln aufgrund einer freien Entscheidung. Wir leben in einer freien Welt, aber dazu gehört, dass wir auch aus freiem Willen helfen. Denn Demokratie braucht Engagement. Man kann den Freiwilligendienst auch als Ehrenamt betrachten. Dieser Begriff stammt aus der Zeit, als Ehre noch als Entschädigung für die Arbeit ausreichte.

8 Nora Bartz 7 Doris Brodbeck und Joseph Kalamba Mutanga schrieben in einem Bericht: Von Zwang befreit, schafft Arbeit Gemeinschaft. Die tägliche Freiwilligenarbeit verliert oft an Wert, wenn wir alles belohnen und am Geld messen müssen. Wird Freiwilligenarbeit zur Pflicht, wird sie zu einer Last. Oft vergisst man, dass die Arbeit für den Menschen und nicht der Mensch für die Arbeit da ist. Die Jugendlichen, die selbst entscheiden ganztägig und unentgeltlich tätig zu sein, tragen viel zur Entwicklung einer Kultur der selbstverständlichen Freiwilligkeit bei. Würde der Charakter der Freiwilligkeit beim EFD verloren gehen, bekämen Europäische Volontäre tatsächlich den Beigeschmack billiger Arbeitskräfte. Liebe Mitschülerinnen und Mitschüler, ihr seht, Freiwilligendienst ist eine sehr sinnvolle Seite europäischer Bürgerschaft, vielleicht sogar die am intensivsten erlebbare. Es gibt viele Menschen, zum Beispiel hier in Deutschland, die selbst nicht mit elementaren Problemen zu kämpfen und existentielle Not noch nie kennengelernt haben. Da sie selbst genug Geld für eine Unterkunft und Essen haben, vergessen sie oft, dass viele Menschen in Europa auf Unterstützung angewiesen sind. Es darf nicht sein, dass die einen leiden, während die anderen im Wohlstand leben, denn wir als Menschen sind miteinander verbunden. Darum sollten wir uns dafür einsetzen, dass alle Menschen würdig leben können. Wenn wir uns entschließen freiwillig zu helfen, und es ist an uns, das zu entscheiden, dann können viele Missstände behoben werden. Wir müssen uns auf einen langwierigen und vielleicht auch nicht immer einfachen Weg einlassen, um stärker zusammenzuwachsen zu der Vision einer europäischen Unionsbürgerschaft und einer gemeinsamen Identität als Europäer. Der Europäische Freiwilligendienst ist kein Mittel, um Staatskassen zu entlasten, sondern er weist uns den richtigen Weg. Denn bei EFD geht es weder um Geld noch um Arbeit, liebe Mitschülerinnen und Mitschüler. Es geht darum, dass Menschen aus verschiedenen Ländern sich näherkommen, um das menschliche Miteinander, das gegenseitige Verständnis und um uns europäische Bürger. Es ist so, wie man es in einer Kirche des Schweizer Kanton Sankt Gallen formulierte: Freiwilligenarbeit macht alle zu Gewinnern. Dieses von der Europäischen Kommission auf die Beine gestellte Projekt wurde für uns gemacht- es ist Future Capital - gesellschaftspolitisch wertvolles Zukunftskapital.

9 Nora Bartz 8 Jeder von euch kann helfen, die Welt zu verändern. Jeder von euch kann helfen, Europa erblühen zu lassen. Jeder einzelne von euch. Es gibt keine größere Gefahr für den Wandel als Pessimismus oder Resignation. Auch eine langsame Wandlung ist sehr nachhaltig, vielleicht ist sie sogar die dauerhafteste. Mahatma Gandhi sagte einmal: Sei Du selbst die Veränderung, die Du Dir wünschst für diese Welt. Macht euch klar, dass jede Veränderung ein kleines Licht in der Dunkelheit ist. Mit jedem weiteren Licht weicht die Dunkelheit immer weiter und macht Platz für unsere Zukunft in einem gemeinsamen Europa. Anzahl der Wörter: 2.605

10 Nora Bartz 9 I. Fachbücher Literaturverzeichnis Becker, Helle: Bildung in der Europäischen Union. Handbuch für Projektplanung und finanzierung, Weinheim2001 Detting, Daniel u.a. (Hrsg.): EuroMission. Neue Perspektiven für das erweiterte Europa, Münster 2004 Enquete-Kommission (Hrsg.): Bericht. Bürgerschaftliches Engagement: auf dem Weg in eine zukunftsfähige Bürgergesellschaft, 2002 Fülbier, Paul u.a.(hrsg.): Handbuch Jugendsozialarbeit, Münster 2002 Jütting, Henrike: Freiwilliges Engagement von Jugendlichen. Eine empirische Fallstudie über AbsolventInnen des European Voluntary Service, Münster 2003 Wolf, Klaus Dieter: Die UNO. Geschichte, Aufgaben, Perspektiven, München 2005 Ziegler, Jean: Wie kommt der Hunger in die Welt? Ein Gespräch mit meinem Sohn, München 2000 II. Internetadressen

11 Nora Bartz 10 Bestätigung Hiermit bestätige ich, Nora Bartz, die Rede selbstständig verfasst zu haben.

ich freue mich sehr, dass Sie unserer Einladung zu Ihrer 55. Parlamentssitzung gefolgt sind.

ich freue mich sehr, dass Sie unserer Einladung zu Ihrer 55. Parlamentssitzung gefolgt sind. Seite 1 von 9 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung Zweite Bürgermeisterin 55. Sitzung des Hamburger Spendenparlaments 11. November 2013 Es gilt das gesprochene Wort. Sehr

Mehr

Caritas. in 7 Sätzen. Leitbild des. Caritasverbandes Moers-Xanten e.v.

Caritas. in 7 Sätzen. Leitbild des. Caritasverbandes Moers-Xanten e.v. Caritas in 7 Sätzen Leitbild des Caritasverbandes Moers-Xanten e.v. Vorwort Caritas ist Kirche. Wir kennen das Gleichnis vom barmherzigen Samariter (Lk10, 25-37) und Jesu Wort: Was ihr für einen meiner

Mehr

Verlauf Material Klausuren Glossar Literatur. Ich bin dabei! Ehrenamt und soziales Engagement für eine starke Gesellschaft.

Verlauf Material Klausuren Glossar Literatur. Ich bin dabei! Ehrenamt und soziales Engagement für eine starke Gesellschaft. Reihe 24 S 1 Verlauf Material Ich bin dabei! Ehrenamt und soziales Engagement für eine starke Gesellschaft Von Sascha Hergenhan, Hamburg Hand in Hand mit der Unterstützung von Ehrenamtlichen geht vieles

Mehr

Herzlich willkommen Info zu den Freiwilligendiensten für BewerberInnen

Herzlich willkommen Info zu den Freiwilligendiensten für BewerberInnen freiwilliges soziales jahr bundesfreiwilligendienst Herzlich willkommen Info zu den Freiwilligendiensten für BewerberInnen bis zu 365 Tage für sich und andere Motivation Warum will ich einen Freiwilligendienst

Mehr

VI. Moderne wertorientierte Volkspartei

VI. Moderne wertorientierte Volkspartei VI. Moderne wertorientierte Volkspartei 177 VI. Moderne wertorientierte Volkspartei 179 Die CSU ist die moderne wertorientierte Volkspartei Die CSU sieht sich in der Verantwortung für alle Menschen und

Mehr

WAHLPROGRAMM IN LEICHTER SPRACHE

WAHLPROGRAMM IN LEICHTER SPRACHE WAHLPROGRAMM IN LEICHTER SPRACHE FÜ R D I E LANDTAG SWAH L 20 1 1 Gemeinsam für Baden-Württemberg. CHANCEN ERGREIFEN. WOHLSTAND SICHERN. Herausgeber: CDU Baden-Württemberg Landesgeschäftsstelle Hasenbergstraße

Mehr

Spannung bei der Jugendfeuerwehr

Spannung bei der Jugendfeuerwehr Spannung bei der Jugendfeuerwehr Das ist Tina. Das ist Max, Tinas Bruder. Das sind Vroni und Hakki, die besten Freunde von Tina und Max. Die vier unternehmen eine Menge gemeinsam. Wo bleibt Max bloß. Die

Mehr

Joe geht Weltwärts. Entwicklungspolitischer Freiwilligendienst im Sport in East London (Südafrika)

Joe geht Weltwärts. Entwicklungspolitischer Freiwilligendienst im Sport in East London (Südafrika) Joe geht Weltwärts Entwicklungspolitischer Freiwilligendienst im Sport in East London (Südafrika) SPENDENMAPPE FÜR MEIN PROJEKT AN DER PARKSIDE PRIMARY SCHOOL, EAST LONDON Sport has the power to change

Mehr

Nationaler Strategie-Plan 2018 bis 2020

Nationaler Strategie-Plan 2018 bis 2020 Nationaler Strategie-Plan 2018 bis 2020 Ziele der Arbeit von Special Olympics Deutschland in Leichter Sprache Inhalt Einleitung... 2 Wie arbeitet SOD heute?... 3 Bedeutung der UN-Behindertenrechts-Konvention...

Mehr

Ehrenamtliches Engagement in Ahnatal

Ehrenamtliches Engagement in Ahnatal Ehrenamtliches Engagement in Ahnatal Viele Menschen möchten sich gerne freiwillig engagieren, wissen jedoch oft nicht, wo ihre Hilfe gebraucht wird und an wen sie sich wenden können. Andererseits suchen

Mehr

Unterstützung von Angehörigen von Menschen mit Behinderungen

Unterstützung von Angehörigen von Menschen mit Behinderungen Unterstützung von Angehörigen von Menschen mit Behinderungen Zusammenfassung In der UNO-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen geht es um die Menschenrechte von Menschen mit Behinderungen.

Mehr

Naturfreundejugend Leitbild der Naturfreundejugend Deutschlands. Kinderfassung

Naturfreundejugend Leitbild der Naturfreundejugend Deutschlands. Kinderfassung Naturfreundejugend 2015 Leitbild der Naturfreundejugend Deutschlands Kinderfassung Die Naturfreundejugend Deutschlands ist der selbstständige Kinder- und Jugendverband der NaturFreunde Deutschlands. Auf

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

Leitbild der Deutschen Seemannsmission

Leitbild der Deutschen Seemannsmission Leitbild Leitbild der Deutschen Seemannsmission von der Mitgliederversammlung der Deutschen Seemannsmission e.v. am 28. März 2003 beschlossen. Die Deutsche Seemannsmission Seemannsmission beginnt mit der

Mehr

Ich gehöre dazu Menschen sind nicht gleich Aber sie sind gleich wichtig

Ich gehöre dazu Menschen sind nicht gleich Aber sie sind gleich wichtig Annigna Command Pia Friedrich Viejó Frank Mathwig Christine Urfer Ich gehöre dazu Menschen sind nicht gleich Aber sie sind gleich wichtig Katholische Behindertenseelsorge des Kantons Zürich Annigna Command

Mehr

10 Vorurteile über Flüchtlinge

10 Vorurteile über Flüchtlinge 10 Vorurteile über Flüchtlinge Ein Text in Leichter Sprache Flüchtlinge sind Menschen, die aus ihrem Land fliehen. Weil dort Krieg ist. Weil sie dort hungern und leiden. Weil sie dort bedroht sind. Weil

Mehr

Das ist uns wichtig. Leitbild in Leichter Sprache. 1. Kapitel Menschen sind das Wichtigste

Das ist uns wichtig. Leitbild in Leichter Sprache. 1. Kapitel Menschen sind das Wichtigste Das ist uns wichtig. Leitbild in Leichter Sprache 1. Kapitel Menschen sind das Wichtigste 1 Wir sagen: Jeder Mensch ist einzigartig. Jeder Mensch ist anders. Und jeder Mensch ist besonders. Jeder Mensch

Mehr

Freiwilligendienste im Deutschen Roten Kreuz - ein starkes Potential? Freiwilligendienste deine Entscheidung, dein Weg, deine Erfahrung

Freiwilligendienste im Deutschen Roten Kreuz - ein starkes Potential? Freiwilligendienste deine Entscheidung, dein Weg, deine Erfahrung Freiwilligendienste im Deutschen Roten Kreuz - ein starkes Potential? Freiwilligendienste deine Entscheidung, dein Weg, deine Erfahrung Freiwilligendienste im Deutschen Roten Kreuz Viele Menschen, darunter

Mehr

Leichlingen. Rheinische. Gesellschaft. Verantwortung übernehmen! Freiwilliges Soziales Jahr/Bundesfreiwilligendienst. Nächstenliebe leben

Leichlingen. Rheinische. Gesellschaft. Verantwortung übernehmen! Freiwilliges Soziales Jahr/Bundesfreiwilligendienst. Nächstenliebe leben Leichlingen Rheinische Gesellschaft Verantwortung übernehmen! Freiwilliges Soziales Jahr/Bundesfreiwilligendienst Nächstenliebe leben Das Freiwillige Soziale Jahr oder der Bundesfreiwilligendienst Wollen

Mehr

In welcher Gesellschaft leben wir?

In welcher Gesellschaft leben wir? In welcher Gesellschaft leben wir? Professor Doktor Norbert Lammert Präsident des Deutschen Bundes-Tages Herr Lammert hält den Eröffnungs-Vortrag. Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages von Herrn

Mehr

Politik, Wirtschaft und Mensch

Politik, Wirtschaft und Mensch Politik, Wirtschaft und Mensch 03.12.10 Lohnt es sich überhaupt noch über Politik zu diskutieren, wenn sich der Mensch mit jedem Tag immer weiter von seinem eigentlichen Lebensfluss entfernt? Sicherlich

Mehr

Leitartikel Weltnachrichten 3 / 2016

Leitartikel Weltnachrichten 3 / 2016 Leitartikel Weltnachrichten 3 / 2016 Lehrberufe: Möglichkeit für ein besseres Leben Allein in Afrika kommen jedes Jahr 10 Millionen Jugendliche auf den Arbeitsmarkt dazu. Das sind mehr Menschen als in

Mehr

Die Bedeutung des Technischen Hilfswerks für Unternehmen in Bayern

Die Bedeutung des Technischen Hilfswerks für Unternehmen in Bayern Die Bedeutung des Technischen Hilfswerks für Unternehmen in Bayern Dienstag, 05.07.2016 um 18:00 Uhr hbw Haus der Bayerischen Wirtschaft, ConferenceArea, Europasaal Max-Joseph-Straße 5, 80333 München Begrüßung

Mehr

Die Europäische Union

Die Europäische Union Die Europäische Union Die Mitgliedsländer der Europäischen Union Im Jahr 1957 schlossen sich die sechs Länder Belgien, Deutschland, Frankreich, Italien, Luxemburg und das Königreich der Niederlande unter

Mehr

Gesetzestext (Vorschlag für die Verankerung eines Artikels in der Bundesverfassung)

Gesetzestext (Vorschlag für die Verankerung eines Artikels in der Bundesverfassung) Gesetzestext (Vorschlag für die Verankerung eines Artikels in der Bundesverfassung) Recht auf Bildung Jeder Mensch hat das Recht auf Bildung. Bildung soll auf die volle Entfaltung der Persönlichkeit, der

Mehr

DAS SCHÜLERSTIPENDIUM FÜR FAIRE BILDUNGSCHANCEN

DAS SCHÜLERSTIPENDIUM FÜR FAIRE BILDUNGSCHANCEN DAS SCHÜLERSTIPENDIUM FÜR FAIRE BILDUNGSCHANCEN WAS IST TALENT IM LAND? In Deutschland hängt der Bildungserfolg junger Menschen noch viel zu häufig von der sozialen und wirtschaftlichen Lage der Eltern

Mehr

Vor 25 Jahren hat Ungarn ein bedeutendes

Vor 25 Jahren hat Ungarn ein bedeutendes Sperrfrist: 1. April 2014, 18.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort des Bayerischen Staatsministers für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Dr. Ludwig Spaenle, bei der 20-Jahr-Feier des

Mehr

Rede von. Corinna Werwigk-Hertneck (FDP) Justizministerin und Ausländerbeauftragte der Landesregierung Baden-Württemberg

Rede von. Corinna Werwigk-Hertneck (FDP) Justizministerin und Ausländerbeauftragte der Landesregierung Baden-Württemberg Rede von Corinna Werwigk-Hertneck (FDP) Justizministerin und Ausländerbeauftragte der Landesregierung Baden-Württemberg anlässlich des Empfangs zum griechischen Nationalfeiertag am 25. März 2004 im Neuen

Mehr

Überbrückung. Stephan Puls Agentur für Arbeit Düsseldorf SPOTLIGHT. Übergangsgestaltung

Überbrückung. Stephan Puls Agentur für Arbeit Düsseldorf SPOTLIGHT. Übergangsgestaltung Überbrückung Stephan Puls Agentur für Arbeit Düsseldorf SPOTLIGHT Übergangsgestaltung Zwischen Schule und Beruf Nicht immer gelingt es, direkt im Anschluss an die Schule eine Ausbildung oder ein Studium

Mehr

WIR PACKEN DEN EU-KOFFER

WIR PACKEN DEN EU-KOFFER Nr. 679 Mittwoch, 18. April 2012 WIR PACKEN DEN EU-KOFFER Georg (8) und Gerold (8) Hallo! Wir sind die 3D und kommen aus der Volksschule Ober St. Veit. Heute geht es um die EU. EU bedeutet Europäische

Mehr

Rede von Ulla Schmidt

Rede von Ulla Schmidt BUNDESVEREINIGUNG LEBENSHILFE Rede von Ulla Schmidt in Leichter Sprache bei der Mitglieder-Versammlung der Lebenshilfe in Berlin 16.09.2016 Der Text in Leichter Sprache ist von der Bundesvereinigung Lebenshilfe.

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 11-2 vom 1. Februar 2008 Rede von Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel zur Verleihung des Preises Nueva Economía Fórum 2008 für soziale Kohäsion und wirtschaftliche Entwicklung

Mehr

Zahlen, Daten & Fakten

Zahlen, Daten & Fakten Zahlen, Daten & Fakten 01 Von Erasmus zu Erasmus+ 1992 Österreich tritt Erasmus bei Im Jahr 1992 beginnt die Teilnahme Österreichs am Erasmus-Programm. 893 österreichische Studierende nehmen teil. In diesem

Mehr

Wie Züriwerk die Menschen begleitet

Wie Züriwerk die Menschen begleitet Wie Züriwerk die Menschen begleitet In diesem Text erklären wir: 1. Was Züriwerk macht 2. Wie Züriwerk die Menschen sieht 3. Wie Züriwerk arbeitet 4. Wie die Fach-Leute bei Züriwerk arbeiten Wir von Züriwerk

Mehr

Leitbild der Heilpädagogischen Hilfe Osnabrück. Leitbild

Leitbild der Heilpädagogischen Hilfe Osnabrück. Leitbild Leitbild der Heilpädagogischen Hilfe Osnabrück Leitbild 2 Was ist ein Leitbild? Ein Leitbild ist ein Text, in dem beschrieben wird, wie gehandelt werden soll. In einem sozialen Dienstleistungs-Unternehmen

Mehr

Christliche Religionen (Teil 1)

Christliche Religionen (Teil 1) Christliche Religionen (Teil 1) Nach Konfessionen, Anteil der Christen an der Bevölkerung in Prozent, Staaten der EU, 2001* Malta Italien 1 Katholiken 1 Bevölkerung ohne Angaben: > 10 Prozent 94,5 94,5

Mehr

Sprache als Heimat wie Sprache uns formt und was sie uns bedeutet VORANSICHT. Wie fühlt es sich an, fremd in einer Sprachwelt zu sein?

Sprache als Heimat wie Sprache uns formt und was sie uns bedeutet VORANSICHT. Wie fühlt es sich an, fremd in einer Sprachwelt zu sein? Sprache als Heimat 1 von 26 Sprache als Heimat wie Sprache uns formt und was sie uns bedeutet Natascha Raissa Floer, Röcklingen Wie fühlt es sich an, fremd in einer Sprachwelt zu sein? Vaterland und Muttersprache

Mehr

Teilhabe am. Arbeitsleben. So soll Unterstützung sein: Jeder soll selbst entscheiden können, was und wo er arbeiten möchte.

Teilhabe am. Arbeitsleben. So soll Unterstützung sein: Jeder soll selbst entscheiden können, was und wo er arbeiten möchte. Teilhabe am Arbeitsleben So soll Unterstützung sein: Jeder soll selbst entscheiden können, was und wo er arbeiten möchte. Die Bundesvereinigung Lebenshilfe sagt ihre Meinung 2012 1 Inklusion: Eine Aufgabe

Mehr

Geh weltwärts! Der entwicklungspolitische Freiwilligendienst

Geh weltwärts! Der entwicklungspolitische Freiwilligendienst Geh weltwärts! Der entwicklungspolitische Freiwilligendienst Das erwartet dich! Begegne Menschen anderer Kulturen und Lebens welten, lerne von ihnen und arbeite gemeinsam mit ihnen im Team. Erfahrungsaustausch

Mehr

Inklusion. Daran wollen wir in Bethel von 2014 bis 2017 arbeiten. v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel Vorstand. Leicht Verstehen.

Inklusion. Daran wollen wir in Bethel von 2014 bis 2017 arbeiten. v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel Vorstand. Leicht Verstehen. Inklusion Daran wollen wir in Bethel von 2014 bis 2017 arbeiten. Beschluss in ssitzung am 30.09.2014 v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel Leicht Verstehen. Leicht Verstehen. In diesem Text sind manche

Mehr

Zusammenhalten und miteinander leben Lebacher Erklärung. in Leichter Sprache

Zusammenhalten und miteinander leben Lebacher Erklärung. in Leichter Sprache Zusammenhalten und miteinander leben Lebacher Erklärung in Leichter Sprache Bildnachweise: Titelbild: Rawpixel * Fotolia.com und Europäisches Logo für einfaches Lesen: Inclusion Europe Zusammenhalten und

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

Die Antworten von der FDP

Die Antworten von der FDP 19 Die Antworten von der FDP 1. Wahl-Recht Finden Sie richtig, dass nicht alle wählen dürfen? Setzen Sie sich für ein Wahl-Recht für alle ein? Wir sind der Meinung: Das Wahl-Recht ist ein wichtiges Recht

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort

Es gilt das gesprochene Wort Rede OB in Susanne Lippmann anlässlich des 3. Stadtfeuerwehrtages am Freitag, 19. April 2013, in den Räumen der Paritätischen Lebenshilfe, Afferde, Scheckfeldweg 1 Es gilt das gesprochene Wort 2 Anrede,

Mehr

Individuen Interessen. Interaktion

Individuen Interessen. Interaktion Das element-i-leitbild Wie wir denken. Grundlagen unserer Arbeit. Individuen Interessen Interaktion Verbundenheit Autonomie Resilienz Intellekt Intuition Pragmatismus element-i: Leitbild für unser Handeln

Mehr

Bericht Gruppenarbeit zur inklusiven und integrativen Gesellschaft der Vielfalt

Bericht Gruppenarbeit zur inklusiven und integrativen Gesellschaft der Vielfalt Bericht Gruppenarbeit zur inklusiven und integrativen Gesellschaft der Vielfalt 1. Der Prozess der Gruppenarbeit Da der erste Tag der Reichenauer Tage 2014 dem Dialog um praxisnahe Weiterentwicklungen

Mehr

FREIWILLIGES SOZIALES FREIWILLIGEN FREIWILLIGEN DIENST. mit BDKJ & Caritas

FREIWILLIGES SOZIALES FREIWILLIGEN FREIWILLIGEN DIENST. mit BDKJ & Caritas Frei(wil)lich! FREIWILLIGES SOZIALES JAHR BUNDES WELT mit BDKJ & Caritas Frei(wil)lich! FSJ Ich bin dann mal sozial! Das FSJ war für mich eine Zeit, in der ich nicht nur viele tolle Menschen kennenlernen

Mehr

Grußwort von Ortsvorsteher Hans Beser zum 50-jährigen Jubiläum der Christuskirche Ergenzingen am 16. Juni 2012

Grußwort von Ortsvorsteher Hans Beser zum 50-jährigen Jubiläum der Christuskirche Ergenzingen am 16. Juni 2012 Grußwort von Ortsvorsteher Hans Beser zum 50-jährigen Jubiläum der Christuskirche Ergenzingen am 16. Juni 2012 Sehr geehrte Frau Dekanin Kling de Lazer, sehr geehrte Herren Pfarrer Reiner und Huber, sehr

Mehr

Bürger der Europäische Union

Bürger der Europäische Union Eurobarometer-Umfrage, Angaben in Prozent der Bevölkerung, EU-Mitgliedstaaten, Frühjahr 2011 Eurobarometer-Frage: Fühlen Sie sich als Bürger der Europäischen Union? Gesamt Ja = 61 bis 69% Europäische Union

Mehr

Jedes Kind ist anders. Ein Bericht in Leichter Sprache

Jedes Kind ist anders. Ein Bericht in Leichter Sprache Jedes Kind ist anders Ein Bericht in Leichter Sprache Das können Sie hier lesen: Jedes Kind ist anders 3 Alle Kinder sollen zusammen in eine Schule gehen 4 Es gibt eine Umfrage zum Thema: Inklusion und

Mehr

GRUSSWORT DER EUROPÄ ISCHEN KOMMISSION

GRUSSWORT DER EUROPÄ ISCHEN KOMMISSION GRUSSWORT DER EUROPÄ ISCHEN KOMMISSION Cristina Asturias, stv. Referatsleiterin Generaldirektion Beschäftigung Europäische Kommission ESF Jahresveranstaltung 2016 17. Februar 2016 (Es gilt das gesprochene

Mehr

Freiwilligendienste im Bereich Kultur und Bildung für geflüchtete Menschen

Freiwilligendienste im Bereich Kultur und Bildung für geflüchtete Menschen Freiwilligendienste im Bereich Kultur und Bildung für geflüchtete Menschen DIE WICHTIGSTEN INFOS Es gibt zwei Arten von Freiwilligendiensten in Deutschland: den BFD das FSJ. BFD ist die Abkürzung für Bundes-Freiwilligen-Dienst.

Mehr

Kapitel 4 Interkulturelle Bildung im Unterricht

Kapitel 4 Interkulturelle Bildung im Unterricht Kapitel 4 Interkulturelle Bildung im Unterricht 4.2 Interkulturelle Lernfelder: Sachunterricht / Gesellschaftswissenschaften Sprachen (Deutsch, muttersprachlicher Unterricht, Fremdsprachen) Religion Werte

Mehr

Migranten und Ehrenamt

Migranten und Ehrenamt Migranten und Ehrenamt Sozio-Demographische Entwicklungen Frankfurt am Main, 12. Juni 2015 Lorenz Overbeck, BDO-Geschäftsführer Gliederung des Vortrags 1) Initiative Integration durch Musik 2) Begriffsklärungen

Mehr

Ausweg aus der Armut Lehrerinformation

Ausweg aus der Armut Lehrerinformation Lehrerinformation 1/10 Arbeitsauftrag Die LP erarbeitet mit der Klasse den Teufelskreis Armut Kinderarbeit/keine Schulbildung keine Berufsausbildung kein Einkommen Armut. Die LP erarbeitet mit der Klasse,

Mehr

Grußwort. Dr. Richard von Weizsäcker. Mitgliederversammlung des DOSB am in Hamburg. 1 DOSB Organigramm

Grußwort. Dr. Richard von Weizsäcker. Mitgliederversammlung des DOSB am in Hamburg. 1 DOSB Organigramm Grußwort Dr. Richard von Weizsäcker Mitgliederversammlung des DOSB am 08.12.2007 in Hamburg 1 DOSB Organigramm Grußwort von Dr. Richard von Weizsäcker Mitgliederversammlung des DOSB vom 8. Dezember 2007

Mehr

22. Februar 2016 im BMAS

22. Februar 2016 im BMAS Rede von Elke Ferner Parlamentarische Staatssekretärin bei der Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Impulsrede anlässlich der Auftaktveranstaltung zum Europäischen Hilfsfonds für die

Mehr

Flucht nach Europa - Deutschland auf dem Weg:

Flucht nach Europa - Deutschland auf dem Weg: MINISTERIUM FÜR WISSENSCHAFT, FORSCHUNG UND KUNST Rede von Ministerin Theresia Bauer anlässlich der Verleihung der Theodor-Heuss-Medaillen am 30. April 2016 in Stuttgart Es gilt das gesprochene Wort! Sehr

Mehr

Zwischen Arbeit und Ruhestand

Zwischen Arbeit und Ruhestand Zwischen Arbeit und Ruhestand SOZIALE NETZWERKE FÜR MENSCHEN AB 50 gefördert vom: Ilona Müller, ZWAR-Netzwerk Bonn, als Lesepatin für bildungsferne Kinder Bärbel Attermeyer mit Teilnehmern und Teilnehmerinnen

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

INDUTEC Reine Perfektion!

INDUTEC Reine Perfektion! INDUTEC Reine Perfektion! Unsere Vision und unsere Werte Indutec Umwelttechnik GmbH & Co. KG Zeißstraße 22-24 D-50171 Kerpen / Erft Telefon: +49 (0) 22 37 / 56 16 0 Telefax: +49 (0) 22 37 / 56 16 70 E-Mail:

Mehr

Amway European Entrepreneurship Report 2012 Unternehmerisches Potenzial für den Arbeitsmarkt der Zukunft

Amway European Entrepreneurship Report 2012 Unternehmerisches Potenzial für den Arbeitsmarkt der Zukunft Amway European Entrepreneurship Report 2012 Unternehmerisches Potenzial für den Arbeitsmarkt der Zukunft Eine europäische Studie von Amway und des LMU Entrepreneurship Center München, 12. November 2012

Mehr

Der Europäische Sozialfonds in der Wahrnehmung der Bürger im Frühjahr 2011

Der Europäische Sozialfonds in der Wahrnehmung der Bürger im Frühjahr 2011 Der Europäische Sozialfonds in der Wahrnehmung der Bürger im Frühjahr 18. März Q0393.02/24537 Gü/Su Max-Beer-Str. 2/4 10119 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 82-0 1. Zielsetzung und Datengrundlage Es sollte

Mehr

Der Bundesfreiwilligendienst

Der Bundesfreiwilligendienst Der Bundesfreiwilligendienst Paritätischer Wohlfahrtsverband Gesamtverband e.v. Juliane Meinhold Referentin für Freiwilligen- und Lerndienste DEUTSCHER PARITÄTISCHER WOHLFAHRTSVERBAND GESAMTVERBAND e.

Mehr

Eine Schule für alle Kinder Wie können alle Kinder und Jugendlichen gut gemeinsam lernen? In diesem Heft steht, was das Land Brandenburg dafür macht.

Eine Schule für alle Kinder Wie können alle Kinder und Jugendlichen gut gemeinsam lernen? In diesem Heft steht, was das Land Brandenburg dafür macht. Eine Schule für alle Kinder Wie können alle Kinder und Jugendlichen gut gemeinsam lernen? In diesem Heft steht, was das Land Brandenburg dafür macht. Eine Schule für alle Kinder Wie können alle Kinder

Mehr

Hamburg dialawgue/ Verein Rechtsstandort Hamburg e.v. Hamburger Landesvertretung Berlin 23. September 2014, 18:30 Uhr

Hamburg dialawgue/ Verein Rechtsstandort Hamburg e.v. Hamburger Landesvertretung Berlin 23. September 2014, 18:30 Uhr Seite 1 von 8 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung Zweite Bürgermeisterin Hamburg dialawgue/ Verein Rechtsstandort Hamburg e.v. Hamburger Landesvertretung Berlin 23. September

Mehr

Leitbild. der Katholischen Landvolkshochschule Petersberg

Leitbild. der Katholischen Landvolkshochschule Petersberg Leitbild der Katholischen Landvolkshochschule Petersberg II. Ziele Die Katholische Landvolkshochschule Petersberg gibt mit ihrem eigenen Bildungs programm Impulse und schafft Räume, das Leben angesichts

Mehr

Ab heute ist morgen! Leitsätze der Kolpingjugend

Ab heute ist morgen! Leitsätze der Kolpingjugend Ab heute ist morgen! Leitsätze der Kolpingjugend Diese Leitsätze beschreiben unser Selbstverständnis als Kolpingjugend und unseren Aufbruch in die Zukunft. Sie bauen auf dem Leitbild des Kolpingwerkes

Mehr

Verleihung Eine-Welt-Preis Baden-Württemberg 2016 Sparkassenakademie Stuttgart,

Verleihung Eine-Welt-Preis Baden-Württemberg 2016 Sparkassenakademie Stuttgart, Verleihung Eine-Welt-Preis Baden-Württemberg 2016 Sparkassenakademie Stuttgart, 25.11.2016 Grußwort von Philipp Keil, Geschäftsführender Vorstand der Stiftung Entwicklungs-Zusammenarbeit Baden- Württemberg

Mehr

Sozialverband VdK Nordrhein-Westfalen e. V. Fürstenwall Düsseldorf Postfach Düsseldorf

Sozialverband VdK Nordrhein-Westfalen e. V. Fürstenwall Düsseldorf Postfach Düsseldorf Sozialverband VdK Nordrhein-Westfalen e. V. Fürstenwall 132 40217 Düsseldorf Postfach 105142 40042 Düsseldorf Telefon: 0211/3 84 12-0 Telefax: 0211/3 84 12 66 nordrhein-westfalen@vdk.de www.vdk.de/nrw

Mehr

BUSINESS MISSION SPARKASSE 2020

BUSINESS MISSION SPARKASSE 2020 BUSINESS MISSION SPARKASSE 2020 UNSER LEITBILD IDENTITÄT. WER WIR SIND Wir sind eine selbstständige Sparkasse und Teil der österreichischen Sparkassengruppe. Unsere fast 200-jährige Geschichte hat einen

Mehr

Profil der Caritas im Bistum Mainz

Profil der Caritas im Bistum Mainz Profil der Caritas im Bistum Mainz Darauf wird der König ihnen antworten: Amen, ich sage euch: Was ihr für einen meiner geringsten Brüder getan habt, das habt ihr mir getan. Mt. 25,40 Caritas im Bistum

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort.

Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort der Ministerin für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann Preisverleihung des Internet-Teamwettbewerbs des Institut Français 02. Juni 2016 Ministerin Löhrmann:

Mehr

Die Luxemburger Deklaration zur betrieblichen Gesundheitsförderung in der Europäischen Union (1997)

Die Luxemburger Deklaration zur betrieblichen Gesundheitsförderung in der Europäischen Union (1997) Die Luxemburger Deklaration zur betrieblichen Gesundheitsförderung in der Europäischen Union (1997) Diese Deklaration wurde von allen Mitgliedern des Europäischen Netzwerkes für betriebliche Gesundheitsförderung

Mehr

Bildung ist eine Herausforderung auf der ganzen Welt

Bildung ist eine Herausforderung auf der ganzen Welt Bildung ist eine Herausforderung auf der ganzen Welt Im Jahr 2001 haben die Vereinten Nationen beschlossen, dass auf der Welt bis zum Jahr 2015 bestimmte Ziele erreicht werden sollen. Zum Beispiel soll

Mehr

Guten Morgen Steuerberaterverband Sachsen. Guten Morgen Chemnitz

Guten Morgen Steuerberaterverband Sachsen. Guten Morgen Chemnitz Copyright by Guten Morgen Steuerberaterverband Sachsen Guten Morgen Chemnitz Copyright by Copyright by Mein Zahnarzt Mein Optiker Mein Arzt Mein Italiener 3 Copyright by Mein Steuerberater Vertrauter Anwalt

Mehr

Handreichung des Arbeitskreise plus 50 des Kreisfeuerwehrverbandes Karlsruhe. Mitgliedergewinnung in der Feuerwehr

Handreichung des Arbeitskreise plus 50 des Kreisfeuerwehrverbandes Karlsruhe. Mitgliedergewinnung in der Feuerwehr Handreichung des Arbeitskreise plus 50 des Kreisfeuerwehrverbandes Karlsruhe Mitgliedergewinnung in der Feuerwehr Wenn es um Mitgliedergewinnung in der Feuerwehr geht, dann geht es auch darum neue Bevölkerungsgruppen

Mehr

Freiwilligendienste im Sport.

Freiwilligendienste im Sport. Freiwilligendienste im Sport www.freiwilligendienste.bsj.org www.bsj.org Freiwilligendienste im Sport Du hast die Schule abgeschlossen und Lust, einmal in einem Sportverein zu arbeiten? Du möchtest Dein

Mehr

www.afs.de/freiwilligendienste Den Horizont erweitern im Ausland helfen Mit AFS haben junge Erwachsene die Chance, neue Länder kennenzulernen, eine andere Sprache und Kultur zu erleben und praktische

Mehr

Projekt. Katholische Kirchengemeinde St. Josef Kamp-Lintfort Königstr Kamp-Lintfort. Text: Hans-Peter Niedzwiedz

Projekt. Katholische Kirchengemeinde St. Josef Kamp-Lintfort Königstr Kamp-Lintfort. Text: Hans-Peter Niedzwiedz Projekt zur Förderung des ehrenamtlichen und freiwilligen Engagements in der Kirchengemeinde St. Josef und in den caritativen Einrichtungen in der Stadt Kamp-Lintfort. Katholische Kirchengemeinde St. Josef

Mehr

Transkulturalität in der Entwicklungszusammenarbeit

Transkulturalität in der Entwicklungszusammenarbeit Transkulturalität in der Entwicklungszusammenarbeit Herzlich Willkommen zum Impulsreferat: Transkulturalität in der Entwicklungszusammenarbeit im Kontext globalen und gesellschaftlichen Wandels und soziodemographischer

Mehr

Schulinternes Curriculum G8 Klasse 5 Fach: Politik/Wirtschaft

Schulinternes Curriculum G8 Klasse 5 Fach: Politik/Wirtschaft Schulinternes Curriculum G8 Klasse 5 Fach: Politik/Wirtschaft Sk1 Hk1, Hk4 Uk4 Sk2, Sk3, Sk4 Hk1 Mk4 Mk4 Sk5 Hk1 Sicherung und Weiterentwicklung der Demokratie Grundlagen des Wirtschaftens Die Rolle der

Mehr

Gemeinsam Lernen - Eine Schule für alle!

Gemeinsam Lernen - Eine Schule für alle! Gemeinsam Lernen - Eine Schule für alle! 2 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 3 Gemeinsam Lernen - Eine Schule für alle!... 4 Stufenplan zur inklusiven Schule... 5 Ergebnis... 7 Erscheinungsvermerk Favoritenstraße

Mehr

Leitbild In Leichter Sprache

Leitbild In Leichter Sprache Leitbild In Leichter Sprache Dies ist unser Leitbild. Das Leitbild der Lebenshilfe Kirchheim. Hier steht, was uns wichtig ist. Daran halten wir uns. So hilft uns das Leitbild, dass wir gute Arbeit machen.

Mehr

Die Fraktion der SPD hat folgende Kleine Anfrage an den Senat gerichtet:

Die Fraktion der SPD hat folgende Kleine Anfrage an den Senat gerichtet: Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der SPD vom 19. Januar 2010 Europäischer Freiwilligendienst im Land Bremen Die Fraktion der SPD hat folgende Kleine Anfrage an den Senat gerichtet:

Mehr

Grundauftrag und Leitbild. der Caritas Tirol / Diözese Innsbruck

Grundauftrag und Leitbild. der Caritas Tirol / Diözese Innsbruck Grundauftrag und Leitbild der Caritas Tirol / Diözese Innsbruck Grundauftrag und Leitbild Unser Grundauftrag und unser Leitbild erklären unser Selbstverständnis und unsere Grundprinzipien als Organisation.

Mehr

LEITBILD. Internationale Projekte

LEITBILD. Internationale Projekte LEITBILD Internationale Projekte Caritas Caritas (lateinisch für Hochachtung und Liebe) ist das engagierte und uneigennützige Handeln der Christen für Menschen in Not. Die Caritas Österreich ist als Teil

Mehr

Sehr geehrte Frau Haderthauer,

Sehr geehrte Frau Haderthauer, Seite 1 Sehr geehrte Frau Haderthauer, wir, die Freiwilligen des FSJ Kultur 2012/2013, möchten Ihnen gerne unsere Sicht auf unser freiwilliges Jahr, inklusive positiver und negativer Aspekte, darstellen.

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen

Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen Grußwort von Ministerialdirigent Franz Wölfl Fachtag "Freiwilligendienste aller Generationen in Bayern Ingolstadt, den 2. Dezember 2009 1 Sehr geehrte Damen und Herren, ich darf Sie alle zu unserem Fachtag

Mehr

Aufstiege in der Arbeitswelt Bilanz, Potenziale und Chancen

Aufstiege in der Arbeitswelt Bilanz, Potenziale und Chancen Aufstiege in der Arbeitswelt Bilanz, Potenziale und Chancen Aufstiege ermöglichen Wie muss eine chancengerechte Integrationspolitik aussehen? Friedrich-Ebert-Stiftung, Forum Berlin 25. Mai 2011 Anette

Mehr

Die Angst vor dem Fremden. Channeling durch Gerold Voß

Die Angst vor dem Fremden. Channeling durch Gerold Voß Die Angst vor dem Fremden Channeling durch Gerold Voß www.kristallfamilie.de ICH BIN Maitreya Ich komme zu euch, um mit euch über die Gefühle zu sprechen, die euch berühren, wenn ihr mit anderen Menschen

Mehr

MUTIG IN DIE NEUEN ZEITEN.

MUTIG IN DIE NEUEN ZEITEN. MUTIG IN DIE NEUEN ZEITEN. Bundespräsidentenwahl 2016: Van der Bellen präsentiert Wahlkampagne. Der Verein "Gemeinsam für Van der Bellen Unabhängige Initiative für die Bundespräsidentschaftswahl 2016"

Mehr

DIE ZUKUNFT DER EU. 1. Die Geschwindigkeit beim Aufbau Europas

DIE ZUKUNFT DER EU. 1. Die Geschwindigkeit beim Aufbau Europas DIE ZUKUNFT DER EU 1. Die Geschwindigkeit beim Aufbau Europas Die Geschwindigkeit beim Aufbau Europas (Skala von 1 = steht still bis 7 = läuft so schnell wie möglich ) EU AT BE CY CZ DE DK EE EL ES FI

Mehr

Schwäbisch Gmünd 2020

Schwäbisch Gmünd 2020 Schwäbisch Gmünd 2020 Agenda für eine nachhaltige Stadtentwicklung Städtebauliche und bürgerschaftliche Projekte zur Bildung einer neuen Identität Dipl.- Ing. Julius Mihm, Architekt, Bürgermeister Stadt

Mehr

Das Wahl-Programm von BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN für die Europa-Wahl

Das Wahl-Programm von BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN für die Europa-Wahl Das Wahl-Programm von BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN für die Europa-Wahl In Leichter Sprache Anmerkung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm in Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

ONG Quillagua, Haus für Mädchen Sor Theresa Allende

ONG Quillagua, Haus für Mädchen Sor Theresa Allende ONG Quillagua, Haus für Mädchen Sor Theresa Allende Ort Chile, Talca Talca ist die Provinzhauptstadt der Region Maule. Sie liegt mit ihren 200.000 Einwohnern in der ärmsten Region von Chile. Organisation:

Mehr

Ehrenamtsagentur Jossgrund. Das gute Leben das Gute leben. Helmut Ruppel Vereinskonferenz Bürgerhaus Jossgrund Oberndorf, 14.

Ehrenamtsagentur Jossgrund. Das gute Leben das Gute leben. Helmut Ruppel Vereinskonferenz Bürgerhaus Jossgrund Oberndorf, 14. Ehrenamtsagentur Jossgrund Das gute Leben das Gute leben Helmut Ruppel Vereinskonferenz Bürgerhaus Jossgrund Oberndorf, 14. März 2016 Das gute Leben das Gute leben 6 Kernsätze beschreiben das Selbstverständnis

Mehr

Kurz-Wahl-Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. Zur Bürgerschafts-Wahl in Hamburg

Kurz-Wahl-Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. Zur Bürgerschafts-Wahl in Hamburg Kurz-Wahl-Programm der GRÜNEN in leichter Sprache Zur Bürgerschafts-Wahl in Hamburg am 15. Februar 2014 1 Kurz-Wahl-Programm der GRÜNEN in leichter Sprache Zur Bürgerschafts-Wahl in Hamburg am 15. Februar

Mehr

Forum Management und Führung 2013 der gemeinsamen Managementkommission dbv und vdb

Forum Management und Führung 2013 der gemeinsamen Managementkommission dbv und vdb Forum Management und Führung 2013 der gemeinsamen Managementkommission dbv und vdb Bibliotheken und Zivilgesellschaft. Freiwilligenarbeit in Bibliotheken vom Experiment zur Routine? Input 1 Freiwilligenarbeit

Mehr

Qualifizierungsmaßnahme Engagement-Lotse

Qualifizierungsmaßnahme Engagement-Lotse Qualifizierungsmaßnahme Engagement-Lotse Vielfältige Aufgaben fordern uns heraus 1 09.Februar 2011 Das Ehrenamt und die Freiwilligenarbeit haben in den letzten Jahren immer mehr an Bedeutung gewonnen.

Mehr