Vom E- zum M-Payment

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vom E- zum M-Payment"

Transkript

1 Vom E- zum M-Payment //Draft// Tim Weitzel, Prof. Dr. Wolfgang König {tweitzel Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt Institut für Wirtschaftsinformatik Mertonstr. 17 D Frankfurt am Main

2 1 Zahlungsverfahren im Internet 1.1 Traditionelle Zahlungsverfahren In einer 1997 veröffentlichten Studie der Europa-Universität Viadrina äußerten sich ca. 150 Unternehmen, die über das WWW Bestellmöglichkeiten für ihre Produkte anbieten, zu den von ihnen akzeptierten Zahlungsverfahren. Es wurde ermittelt, dass neuere Zahlungssysteme bis dato noch nicht bzw. nur in sehr kleinem Maße eingesetzt werden. Hauptsächlich genutzt werden Zahlung auf Rechnung und Bankeinzug, Scheckkarte und Kreditkarte. Umfragen der Firma intouch GmbH (1998; 200 Online-Shops in Deutschland) sowie eine aktuelle Untersuchung von Fittkau & Maaß, der Internetshopping Report 2000, der auf die Aussagen von Kunden zurückgreift, kommen zu ähnlichen Ergebnissen. Zahlungsgewohnheit im WWW Rechnung Kreditkarte Nachnahme Lastschrift elektronisches Geld Sonstiges Fittkau & Maaß 2000 intouch 98 Viadrina In Prozent Zahlungsgewohntheit im WWW [Fittkau & Maaß, 2000, intouch, 1998, Viadrina 1997] (Mehrfachnennungen möglich) Laut einer Untersuchung der Forit GmbH sieht es im Bezug auf B2B-Zahlungssysteme nicht anders aus als bei B2C. Auch hier stützt man sich hauptsächlich auf herkömmliche Zahlungsverfahren. Die Umfrageergebnisse lassen sich dahingehend interpretieren, dass Internethandel auch ohne spezifische Zahlungsverfahren abgewickelt werden könne. Umgekehrt rechtfertigen diese Untersuchungen aber keine Aussage über die generellen Chancen von innovativen Zahlungsverfahren.

3 Die traditionellen Zahlungsmethoden unterscheiden sich insbesondere hinsichtlich ihrer Sicherheit für Händler und Kunden. Folgende Tabelle soll einen Überblick über die Methoden geben und die Unterschiede verdeutlichen: Zahlungssystem Rechnung Nachnahme Lastschrift Kreditkarte Zeitpunkt der Zahlung nach Erwerb mit Auslieferung der Ware meist vor Erwerb nach dem Erwerb Verbreitung Akzeptanz bei Kunden Sicherheit Händler mäßig hoch mäßig bis hoch mäßig bis hoch Sicherheit Kunden hoch mäßig bis hoch hoch hoch Voraussetzung-Händler Bankkonto keine Bankkonto Vertrag mit KKI Voraussetzung-Kunden kein Bargeld Bankkonto Kreditkarte Kosten Händler keine keine keine meist 2-3 % Kosten Kunden keine 6-10 DM keine jährliche Pauschale Vergleich von Zahlungsmethoden Bei der Nachnahme werden Waren durch die Deutsche Post AG ausgeliefert, der Postangestellte kassiert das Geld bar oder per elektronischer Lastschrift (EC-Karte). Zu den Versandkosten kommt noch die Nachnahmegebühr durch die Paketdienstgesellschaften hinzu, derzeit zwischen 6-10 DM. Nachnahme wird aufgrund der Zahlungssicherheit genutzt. Der Händler ist sich sicher, das Geld zu erhalten, bevor der Kunde die Ware erhält. Er minimiert dadurch sein Ausfallrisiko. Bei zahlungsunfähigen Kunden muss der Händler die Versandkosten selbst tragen, die Ware wird von der Post AG an den Händler zurückgeliefert.

4 Obwohl das Nachnahmesystem relativ kostenintensiv ist, nutzt es der Händler aus zweierlei Gründen: Die deutschen Kunden sind an das System seit der Erfindung des Katalogs gewöhnt, und die zusätzlich entstehenden Kosten können prinzipiell an sie weitergegeben werden. Rechnungen werden in den meisten Fällen für Stammkundschaft bzw. Behörden angeboten. Neukunden müssen meist erst als Kunde bei einem Shop registriert sein, um per Rechnung bezahlen zu können. Beim Bezahlvorgang wird dann üblicherweise die Eingabe einer Kundennummer und eines Passworts verlangt. Der Kunde bezahlt die Ware erst, wenn er diese erhalten und getestet hat, was ihm eine hohe Sicherheit garantiert, während die Bezahlung "von Hand" eher unkomfortabel ist. Der Händler muss ständig darauf achten, dass die offenen Forderungen beglichen werden. Bei säumigen Kunden besteht die Gefahr eines langwierigen und kostenintensiven Mahnverfahrens. Die Bezahlung per Überweisung nach Rechnungserhalt ist der Standard in Deutschland. Der Ablauf gliedert sich sowohl auf Händler- als auch auf Kundenseite harmonisch in die bestehenden Geschäftsprozesse ein, das Verfahren wird gerade von Stammkunden erwartet. Lastschriften sind bei den deutschen Konsumenten beliebt und werden zur Zufriedenheit der Kunden eingesetzt. Der häufige Einsatz dieses Verfahrens ist insofern beachtlich, als Lastschriften ohne physische Unterschrift nach der allgemeinen Bankenregelungen eigentlich von den Banken nicht akzeptiert werden dürften. Im konkreten Fall des Internet wird es aber von den Banken geduldet. Lastschriften können vom Kunden innerhalb von 6 Wochen ohne jede Begründung rückgängig gemacht werden. Der Händler hat die Kosten dieser Stornierung zu tragen und muss anderweitig für sein Entgelt sorgen. Ähnlich wie Lastschriftenverfahren sind die Kreditkarten bei den Verbrauchern beliebt, und die Nutzung ist vertraut. Dies ist jedoch nicht der ausschlagende Punkt für die Akzeptanz von Kreditkarten. Händler setzen Kreditkarten in erster Linie wegen ihrer Internationalität ein. Jedoch ist für viele Händler der Einsatz von Kreditkarten im Internet noch immer kritisch. Denn auch wenn Kreditkartennummer, Ablaufdatum und Inhabername mit einem sicheren Kryptoverfahren vor illegalen Zugriff geschützt werden, bleibt vor allem für den Händler ein Restrisiko bestehen: Informationen können gefälscht sein oder die Karte gestohlen und womöglich bereits gesperrt worden sein. Dies lässt sich online nur durch einen Rückfrage beim Kreditkarteninstitut (KKI) ausschließen. Dazu sind teure Online-Verbindungen und die entsprechend sichere Infrastruktur notwendig. Außerdem kann sich nicht jeder Händler ohne weiteres als Akzeptanzstelle für Kreditkarten registrieren lassen. In den USA ist das Risiko eines Forderungsausfalls durch Kundenbetrug stark eingeschränkt. Viele Händler nutzen dort das Address Verification System mit sogenannten Fraud-Detection-Systemen (FDS, Systeme zur Betrugsenthüllung), das die KKI den Händlern zur Verfügung stellen. Bei einer Bestellung wird überprüft, ob die Lieferadresse mit der Adresse des Karteninhabers übereinstimmt. Außerdem vergleicht das FDS die Angaben mit Listen von schwarzen Schafen und überprüft deren Plausibilität. Nur bei erfolgreicher Prüfung, wird die Ware ausgeliefert. Durch dieses System ist der Kreditkartenmissbrauch durch Endkunden in den USA sehr stark eingeschränkt. So hat ein Online-Shop dem US-Präsidenten Bill Clinton kürzlich den Thanksgi-

5 ving-einkauf verwehrt, weil die Software davon ausging, dass Betrüger dazu neigen, unter seinem Namen auf Shopping-Tour zu gehen. Diese Methode setzt jedoch einen regen Handel mit Personendaten voraus. In Deutschland gibt es ein solches Adress-Vergleichs-System leider nicht. Es wäre aus Datenschutzgründen auch schwer durchsetzbar. 1.2 Online-Zahlungssysteme Onlinezahlungssysteme führen laut einer Studie von Booz-Allen & Hamiliton zu einer deutlichen Verringerung der Transaktionskosten und zu einem enormen Einsparpotential für alle Beteiligten. Transaktionskosten Transaktionskosten (in USD) 1,2 1,0 0,8 0,6 0,4 0,2 0,0 1,07 0,52 0,27 0,015 0,01 Filiale Telefon Geldautomat PC-Banking Internet Kosten alternativer Zahlungsverfahren Im kartengestützten, unbaren Zahlungsverkehr sind in Deutschland sowohl Kreditkarten als auch Debitkarten, insbesondere die EC-Karte, von Bedeutung. Die Kartenbasis bei den Debitkarten ist etwa viermal so hoch wie bei den Kreditkarten - 19 Prozent der Deutschen besitzen eine Debitkarte, über 80 Prozent der Bundesbürger verfügen über eine Kreditkarte. Für internationale Transaktionen jedoch ist die Kreditkarte sowohl in der realen als auch virtuellen Welt eines der am meisten genutzten Verfahren. Die Kreditkarten spielen in Deutschland jedoch eine deutlich geringere Rolle als in den angelsächsischen Ländern. Eine Umfrage von Forrester Research hat ergeben, dass die Händler in den USA ausschließlich Kreditkarten als Zahlungssystem einsetzen, während in Europa die Debitkarte ebenfalls eine große Rolle spielt.

6 "Welche Online Zahlungsformen akzeptieren die Händler?" Kreditkarten 96% 100% Debitkarten Rechnungen 0% 0% 38% 54% Europa USA Internet Banking 0% 13% 0% 20% 40% 60% 80% 100% Akzeptierte Zahlungsformen in Deutschland und USA Elektronische Zahlungssysteme unterscheiden sich nach herkömmlicher Definition von den traditionellen Verfahren dadurch, dass der Kunde alle erforderlichen Daten über das Internet absendet und die Zahlung ohne sein weiteres aktives Mitwirken abgewickelt wird. Muss der Kunde nach dem ersten Anstoß eines Bezahlvorgangs noch aktiv Daten außerhalb des Internet transferieren, also weitere Vorgänge selbst initiieren (z.b. das Abschicken eines Faxes), liegen traditionelle Verfahren vor. Traditionelle Verfahren E. Zahlungssysteme Ersatzverfahren Der Kunde gibt den Anstoß zu einer Zahlung über das Internet, alle weitere Schritte zur Realisierung der Zahlung finden außerhalb des Internet statt. Kunde kann alle zur Zahlung nötigen Daten über das Internet transferieren. Alle weiteren Schritte zur Realisierung der Zahlung laufen ohne seine aktive Mitwirkung ab. Beispiele Nutzer einer Leistung löst bei Inanspruchnahme der Leistung keinen Zahlungsvorgang aus. Er bezahlt indirekt über Werbung oder Abonnements Nachnahme Rechnung Faxzahlung Telefonische Bestätigung ECash CyberCoin CyberCash Kredikartenzahlung (SSL, SET) Paybox dbsafe GeldKarte NET900 Klassifikation der Zahlungsverfahren Werbung Abonnement

7 Die hier genannten elektronischen Zahlungssysteme weisen jedes für sich spezifische Eigenschaften auf. Während ecash digitales Geld auf dem lokalen Rechner speichert, nutzt CyberCoins dazu die zentralen Server der Banken. NET900 rechnet über die Telefonrechnung ab (Point-to-Point Verbindung, vergleichbar mit einer 0190-Nummer). EDD (Electronic Direct Debit) und Kreditkarten (SSL, SET) binden die klassischen Systeme zur Girokontenbzw. Kreditkartenabwicklung ans Internet an. Dabei bietet Kreditkarten-SSL, neben Paybox als einzige Systeme den Vorteil, dass die Abwicklung keine spezielle Software für die Transaktion benötigt. Anstatt wie bei ecash virtuelles Geld direkt auf einem Computer abzulegen, speichert das GeldKarten-Zahlungssystem diese Information auf einer Karte, die mittels Kartenlesegerät an den Computer angeschlossen wird. Das Zahlungssystem dbsafe ähnelt physisch der GeldKarte. Allerdings wird hier die Kryptographietechnik (private key, Zertifikate, Verschlüsselungstechnik) auf der Karte aufbewahrt, und die Zahlung dann über das Internet initiiert. Im Prinzip ist dies ein hybrides Verfahren zwischen GeldKarte und EDD. Paybox baut wie NET900 eine Point-to-Point Verbindung zum Dienstleister auf, bedient sich a- ber eines Handys. Wie bei dbsafe und EDD werden Zahlungen dabei über Lastschriftverfahren abgewickelt. 1.3 Die bekanntesten E-Payment-Verfahren ecash Entwickler/Anbieter: DigiCash (NL), Mark Twain Bank (USA), Merita Bank (Finnland), e?magine GmbH, 100% Tochter der Deutsche Bank AG. Einordnung: Elektronische Münzen für das Internet Anwendung: Signatur der Geld-Dateien mit einem geheimen Schlüssel, die Bank kennt den Weg des Geldes nicht. Der Kunde bleibt gegenüber der Bank anonym Sicherheit: PKI (Public Key Infrastructur) Verschlüsselung Sonstiges: Die elektronischen Münzen wie diese digitalen Werteinheiten bei ecash genannt werden, werden nicht zentral bei einer Bank gespeichert, sondern lokal auf der Festplatte des Konsumenten CyberCoin Entwickler/Anbieter: Konsortium aus CyberCash GmbH und Dresdner Bank AG, Sachsen LB, West LB, StSpk Köln, Commerzbank, Bayrische Vereinsbank Einordnung: Elektronische Münzen (Wallet) Anwendung: Akkumulation der Kleinbeträge und Verrechnung über die Lastschrift, nur für digitale Gütern.

8 Sicherheit: PKI - Verschlüsselung Sonstiges: Die CyberCoins werden zentral auf einem CyberCoin-Server verwaltet und bei Kaufaktionen vom dortigen Konsumentenkonto auf das ebenfalls dort vorhandene Händlerkonto umgebucht. CyberCoin ist eine der drei Zahlungsoptionen beim Multi-Wallet von CyberCash NET900 Entwickler/Anbieter: In Medias Res GmbH, Seit Anfang dieses Jahres nutzt die Deutsche Telekom dieses Verfahren als Ersatz für das Bezahlsystem von T-Online Classic (vormals Btx). Außer der Deutschen Telekom vertreibt auch Telecash und In Medias Res selbst das System. Einordnung: Zahlungsabwicklung über Telefonrechnung Anwendung: Zahlung bis zu 5 DM Sicherheit: Point-to-Point Verbindung, benutzt die Technik der 0190 Nummer. Sonstiges: Trennung der Internetverbindung, bevor die Verbindung mit NET900-Netz aufgebaut wird EDD Entwickler/Anbieter: Konsortium aus CyberCash GmbH und Dresdner Bank AG, Sachsen LB, West LB, StSpk Köln, Commerzbank, Bayrische Vereinsbank Einordnung: Einbindung der Lastschriftverfahren ins Internet Anwendung: softwarebasierte Lösung Sicherheit: PKI - Verschlüsselung Sonstiges: Eine der angebotenen Zahlungsoptionen beim Multi-Wallet von CyberCash. Keine Zahlungsgarantie für den Händler Kreditkarten mit SSL Entwickler/Anbieter: Netscape u.a. Einordnung: Kreditkartenbasis (aber auch spezielle Zahlungssoftware verwendbar) Anwendung: Unterstützung beliebiger TCP/IP-basierter Protokolle (z.b. FTP, Gopher, Telnet)

9 Sicherheit: relativ hohe Sicherheit aufgrund der 128 Bit Verschlüsselung PKI Verschlüsselung Sonstiges: Derzeitiger "de-facto" Standard im Netz, kein spezifischer Geldtransaktionsschlüssel, sondern allgemeines Verschlüsselungsprotokoll. Im weiteren Verlauf wird die Verschlüsselung von Kreditkarten mit dem SSL-Protokoll Kreditkarten-SSL genannt Kreditkarten mit SET Entwickler/Anbieter: Visa und Mastercard, Microsoft und Netscape, IBM, GTE, SAIC, Terisa Systems, VeriSign u.a. Einordnung: Kreditkarten-Basis (aber auch spezielle Zahlungssoftware verwendbar) Anwendung: Aufgrund der Implementierung durch strategisch bedeutsame Firmen und Finanzdienstleister wird ein einfacher Zugang erwartet. Sicherheit: PKI Verschlüsselung mit Trust-Center Sonstiges: SET ist nicht nur für Kreditkarten, sondern auch für Debit- und ATM-Karten ohne PIN anwendbar. Geburtsstunde , seit Anfang 1998 im Einsatz. Derzeit mächtigste strategische Allianz auf Markt. Im weiteren Verlauf wird die Verschlüsselung von Kreditkarten mit dem SET-Protokoll Kreditkarten-SET genannt GeldKarte Entwickler/Anbieter: Sparkassen Finanzgruppe Einordnung: Elektronische Münzen auf der Smartkarte Anwendung: Zur Benutzung am Parkautomat, Ticketautomat usw....im alltäglichen Leben, Sicherheit: modifizierte Challenge Response - Verschlüsselung Sonstiges: Voraussetzung für den Einsatz der GeldKarte im Internet ist ein Smartkartenleser und Installation der dazugehörigen Treibersoftware sowie einer Software GeldKarte- Kassette dbsafe Entwickler/Anbieter: Deutsche Bank AG Einordnung: Einbindung der Lastschrift ins Internet

10 Anwendung: In der Einführungsphase für B2B gedacht, zum späteren Zeitpunkt auch für B2C einsetzbar. Sicherheit: PKI Infrastruktur mit Trust Center Sonstiges: Die Verschlüsselung befindet sich nicht als Software-Programm auf dem Computer, sondern auf der Smartkarte. Ein Prototyp wurde auf der CeBit 2000 vorgestellt. Das System befindet sich noch in der Entwicklung Paybox Entwickler/Anbieter: Paybox AG, Deutsche Bank AG ist mit 50% daran beteiligt. Einordnung: mobilfunkbasiertes Zahlungssystem Anwendung: Einbindung der Lastschrift ins Internet, hybrides Zahlungssystem, sowohl im ecommerce als auch im mcommerce einsetzbar. Sicherheit: Point-to-Point Verbindung über GSM Netz. Sonstiges: Nicht nur für Lastschriftverfahren anwendbar, sondern auch mit Kreditkarte. Seit im Einsatz. 1.4 Gründe für den Erfolg von Kreditkarten Killer-Kriterien beziehen sich auf die besonders wichtigen Parameter, deren Erfüllung für den Markterfolg eine Schlüsselrolle spielt. Im folgenden sollen solche Kriterien für elektronische Zahlungssysteme vergleichend gegenübergestellt werden. Identität Installation Interoperabilität Internationalität HWunabh. Kriterien KK SSL Paybox KK SET NET EDD GeldKarte ecash dbsafe CyberCoin Gründe für die herausragende Bedeutung von Kreditkarten

11 Keine Identitätsfeststellung bei Bankfiliale oder Postident (auch NET900, Paybox) Keine Installation der Software nötig (auch Paybox) Interoperabilität mit den herkömmlichen Zahlungssystemen (auch EDD, Paybox, Kreditkarten-SET, dbsafe) International einsetzbar (nur Kreditkarte) Hardwareunabhängigkeit Zusammenfassend kann man erkennen, dass Kreditkarte mit SSL gefolgt von Paybox führend ist. Es ist keine Identitätsfeststellung bei einer Bankfiliale notwendig. Ebenso ist keine gesondertes Installation von Software benötigt. Die Interoperabilität mit herkömmlichen Zahlungssystemen ist gewährleistet und ein internationaler Einsatz ist ebenfalls denkbar. Das Kriterium der Hardwareunabhängigkeit, das fast bei allen Zahlungssystemen eingehalten wird, erfüllt die Kreditkarte mit SSL ebenfalls. Der Nachteil des SSL-Protokolls ist, dass der Händler im Falle eines Widerspruchs des Kunden gegen die Einziehung des entsprechenden Betrages das finanzielle Risiko alleine tragen muss. Da es keine Prüfung gibt, ob der Kunde wirklich seine eigenen Kreditkartendaten eingegeben hat, kann sich der Händler über die Finalität des Kaufes nicht sicher sein (fehlende Zahlungsgarantie). Der Umfang der sogenannten Chargebacks hat in den letzten Jahren drastisch zugenommen. Eine Chargeback-Transaktion entsteht, wenn der Kunde bestreitet, jemals im Internet gewesen zu sein oder je im Internet etwas mit Kreditkarte bezahlt zu haben, des weiteren wenn die Zahlung in betrügerischer Absicht erfolgt (d.h. der Käufer war nicht der Besitzer der Kreditkarte). Im Gegensatz dazu ist die in-store Kreditkarten- Transaktion sicher, es findet eine Online-Authentifizierung der Kreditkarte statt und der Kunde steht zu Händler in face to face zueinander, während der Kunde seine Rechnung unterschreibt. Mit jeder Zahlungsrückgabe sind zum Teil erhebliche Kosten (z.b. Gebühr pro Chargeback, eventuell Risikoerhöhung des Händler-Disagios, interne Bearbeitungskosten, evtl. Versandkosten) auf Händlerseite verbunden. Die durchschnittliche Chargeback-Rate der Kreditkarten-Transaktionen im Internet beträgt über 15%, bei digitalen Gütern sogar über 30 Prozent. Nach einem aktuellen Bericht der Financial Times erreicht die Betrugsrate beim Online-Handel sogar bis zu 40%. Verglichen mit 1 % bei stationären POS Transaktion (beim herkömmlichen Einzelhandel) sind dies extrem hohe Werte.

12 2 Vom E- zum M-Payment Für den Begriff des mcommerce existiert momentan noch keine allgemeingültige Definition. Bisher traf die Bezeichnung mobile Daten auf alle mobilen Übertragungsvorgänge ohne Übertragung von Sprache zu. Diese Terminologie ist etwas überholt, der heutige mcommerce definiert sich ganz über Anwendungen und Dienstleistungen am mobilen Geräten. Zur Verdeutlichung der Vielfalt einige Definitionen: Definition 1: Lehman Brothers 1...as the use of mobile hand-held devices to communicate, inform, transact and entertain using text and data via connection to public and private networks. Definition 2: Durlacher 2...any transaction with a monetary value that is conducted via a mobile telecommunication network Definition 3: Datamonitor 3...refers to value-added services, which inform, entertain or transact over a public or private mobile telecommunication network. Definition 4: Ovum 4...use of a terminal... and public mobile network... to access information and conduct transactions that result in the transfer of value in the exchange of information, services or goods. Definition 5: Dafu 5...elektronischer Handel unter Einbeziehung drahtloser Kommunikation MCommerce stellt die Nutzung eines Endgerätes (Handy, PDA etc.) und eines öffentlichen Mobilfunknetzes, um Zugang zu Informationen zu erhalten und Transaktionen durchzuführen, die aus einem Werttransfer im Austausch mit Informationen, Dienstleistungen oder Waren resultieren, dar. Die möglichen Akzeptanz und Praktikabilität ist u.a. durch die Übertragungsgeschwindigkeit determininiert. Die Versteigerung der UMTS-Lizenzen machte deutlich, wie entscheidend eine leistungsfähige Infrastsuktur für die Zukunft des mcommerce ist. Hinzu kommt, dass die derzeitigen Handys unterschiedliche Leistungsmerkmale (z.b. dar- 1 Vgl. Lehman Brothers (2000), S. 8 2 Vgl. Durlacher (1999), S.7 3 Vgl. Datamonitor (2000), S.5 4 Vgl. Ovum (2000), S.22 5 Vgl. DAFU (2000):

13 stellbare Zeilen im Display) besitzen und die Netze, ihr Betrieb sowie die Portale der Provider unterschiedlich funktionieren. In der Konsequenz stehen die Entwickler vor großen Schwierigkeiten bei der Programmierung und müssen Kompromisse schließen. Somit sind einige Seiten mit bestimmten Handys über manche Netze nicht erreichbar. Bei der Darstellung von WAP-Content müssen die Gestalter zwangsläufig minimalistische Wege einschlagen. Aufgrund der technischen Einschränkungen der Zielgeräte müssen die Inhalte mit Hilfe der kompakten Wireless Markup Language (WML) besonders aufbereitet werden, um auf den kleinen Displays der Handys überhaupt dargestellt werden zu können UMTS Transmission Speeds: Hype or Reality? 2000 Hype 384 Reality 2002 EDGE 2001 GPRS 384 Reality 170 Superhype 115 Hype 43 Reality 2000 HSCSD 1992 GSM 56 Hype 38,4 Reality 14,4 Reality 9,6 Reality Transmission Speeds: Hype or Reality (Quelle: Durlacher Research 1999) Für Zahlungsverfahren bieten mobile Clients den herausragenden Vorteil, beispielsweise PKI-Systeme (Schlüssel auf der SIM-Card) verwenden zu können. Damit sind sichere Transaktionen zwischen verschiedenen Akteuren möglich. Daneben lassen sich allgemeine Vorteile im M-Commerce identifizieren: Allgegenwärtigkeit (ubiquity) M-Commerce ist an ein mobiles Kommunikationsmedien, wie beispielsweise ein Smartphones oder einen Communicator, gebunden. Für den Nutzer ergibt sich somit die Möglichkeit, das Medium überall mit sich zu führen (anyplace) und dort in Echtzeit (real time) Informationen anzufordern oder Transaktionen durchzuführen. 6 Hierdurch hat er die Chance, spontane Ideen und Bedürfnissen augenblicklich zu realisieren. Bei Kaufentscheidungen können so besonders gute Angebote sofort angenommen werden, ohne die günstige Gelegenheit zu verpassen. 6 Einschränkend ist darauf hinzuweisen, das hierbei eine vollständige Gebietsabdeckung und fehlerfreier Empfang durch den Mobilfunkbetreiber unterstellt ist.

14 2.1.2 Erreichbarkeit (accessibility; reachability) Ähnlich wie bei der Allgegenwärtigkeit geht es hier auch um zeitliche (anytime) und räumliche (anywhere) Unabhängigkeit. Kunden benötigen keinen Computer mehr in ihrer Nähe und sind immer erreichbar, wodurch sie sofort informiert werden können, wenn sich ein bestimmtes Ereignis einstellt. Hierbei kann es sich beispielsweise um eine Benachrichtigung mittels einer SMS durch die Bank halten, falls eine zuvor bestimmte Aktie einen festgelegten Kurs erreicht. Hinzuzufügen bei dem Attribut der Erreichbarkeit ist zukünftig noch 24h Online (instant connect): Im Gegensatz zu einem Computer, der erst im Netz angemeldet werden muß damit der Nutzer für eingehende Nachrichten und Daten erreichbar ist, werden Mobilfunkgeräte ab GPRS nachdem sie eingeschaltet wurden ohne zusätzliche Kosten ständig online sein Sicherheit (security) Durch die SIM Karte ist der Nutzer bei der Anmeldung im Netzwerk bei seinem Mobilfunkbetreiber eindeutig identifiziert. Wenn zusätzlich noch ein private key auf der Karte gespeichert wird und der Teilnehmer über seinen Mobilfunkanbieter mit einem Zertifikat ausgestattet ist, lassen sich drei zur sicheren Zahlungsabwicklung essentielle Bedingungen erreichen: Die Authentizität des Kunden ist gewährleistet, die Integrität der übertragenen Informationen ist gesichert, und es kann nachträglich von beiden Parteien nicht abgestritten werden, daß das Geschäft getätigt wurde. 8 Während Kunden im E-Commerce hierfür erst die entsprechenden Hardware Komponenten wie Smart Card und Kartenlesegerät erwerben müßten, sind die technologischen Voraussetzungen bei einem Mobilfunkgerät bereits mitgeliefert. Eine eindeutige Identifizierung des Teilnehmers ist bereits jetzt schon möglich. Daten werden in den mobilen Netzen mit den gleichen Verschlüsselungsmechanismen übertragen, wie normale Telefongespräche. Aufgrund von Schutzmaßnahmen zur Abhörsicherung gelten die digitalen mobilen Netzwerke im Vergleich zu fixen öffentliche Netzwerke bereits heute als sicherer Lokalisierbarkeit (localisation) Der Netzwerkbetreiber ist dazu in der Lage, die Position jedes im Netz angemeldeten Mobilfunkgerätes zu bestimmen. Hierfür gibt es verschiedene Lokalisierungstechnologien, wie das Satellitengebundenen GPS 10 oder Systeme, welche die Position des Handy durch dessen Entfernung zu verschiedenen Sendestationen des Betreibers bestimmen. Hierdurch ergeben sich betriebswirtschaftliche Anwendungen wie ortsgebundene Informationsdienste. Zu denken ist beispielsweise einen Service, der dem Kunden bei der Ankunft in einer ihm unbe- 7 Es gibt zwar noch die Möglich, über eine Standleitung oder durch die Zahlung eines Flatrate Tarif ständig online zu sein, jedoch führt dies zu erheblich höheren Kosten. 8 Vgl. BROKAT (2/2000) Business goes mobile, S.6. Eine weitergehende Darstellung folgt in Unterkapitel Vgl. Ovum (2000), S GPS bedeutet Global Positioning System: Durch den Vergleich von durch mindestens 3 Satelliten sehr exakt ausgestrahlten Zeit-Signalen kann die aktuelle Position des GPS Empfängers weltweit sehr genau bestimmt werden. Vgl:

15 kannten Stadt Hotels empfiehlt und ihm gleichzeitig eine auf seine momentane Position abgestimmte Wegbeschreibung dorthin liefert Anwenderfreundlichkeit (convenience) Mobile Endgeräte können vom Benutzer aufgrund ihrer geringen Größe und ihres Gewichts ständig bei sich geführt werden. Somit ergibt sich für ihn die Möglichkeit, Informationen, die von ihm als persönlich oder vertraulich empfunden werden, an von ihm gewählten Orten zu lesen und zu beantworten. Des weiteren ist das Erlernen des Umgangs mit diesen Geräten erheblich einfacher, als bei den normaler Weise für E-Commerce genutzten Personalcomputer: Es muß kein für unerfahrene Nutzer kompliziertes Betriebsystem oder Anwendungsprogramm eigenständig installiert werden. Mittels dem SAT oder sogenannten Mobile Application Management Systemen können die im Vergleich zu Computern kleinen Applikationen extern durch den Provider verwaltet werden. 11 Die einfachere Bedienung von Mobiltelefonen wird auch als ein Grund genannt für die größere Akzeptanz und Kundenbasis mobiler Endgeräte in Europa Personalisierung (personalisation) Hinsichtlich der Anwenderfreundlichkeit ergeben sich jedoch auch Probleme beim M- Commerce, die vor allem durch die Größe und Form des Displays und der Tastatur des Mobilfunkgeräte bedingt sind. 13 In diesen Schwächer liegen jedoch gleichzeitig Stärken für Netzbetreiber und die Anbieter von Software und Content: Durch bedienerfreundlichere Lösungen können sie sich von ihren Konkurrenten differenzieren und somit Wettbewerbsvorteile realisieren. Kern solcher Lösungen ist die anwenderspezifische Personalisierung durch Mobilfunkbetreiber und Contentanbieter, so daß der Kunde im Idealfall nicht mehr nach Informationen suchen muß, sondern sie ihm automatisch angeboten werden. In dem bei der Lokalisierbarkeit erwähnten Beispiel würde ein personalisiertes System dem Anwender bei der Ankunft eine Auswahl der Hotels präsentieren, die nicht nur nahegelegen sind, sondern sich auch in der vom Kunden bevorzugten Kategorie 14 befinden. Die erwünschte Kategorie ist entweder vom Kunden selbst einzugeben, oder kann bei manchen Anwendungen auch vom Verhaltensmustern des Kunden bei Kaufentscheidungen durch das System ermittelt werden. Als Beispiel für letzteres könnte das Bieterverhalten von Mobilfunkkunden bei Online Auktionen dienen: Für welche Güter wird geboten und wieviel ist der Kunde bereit zu bezahlen. 11 Zu Mobile Application Management Systemen siehe auch Ovum (2000), S Mobilfunkgeräte verfügen über eine entschieden größere Marktpenetration als das fixe Internet: Laut Datamonitor lag die Penetrationsrate des Mobilfunks in Europa 1998 mit 24% doppelt so hoch, wie beim Internet (12%). Vgl. Datamonitor (1999), S Vergleiche hierzu auch Kapitel Die Kategorien können beispielsweise abhängen von Sternen, Übernachtungspreisen oder der Lage innerhalb der Stadt.

16 2.2 Mobile Technologien GSM Siemens und Nokia starteten die GSM-Datenübertragung im Jahr 1994 bei Handys und PC- Cards mit bps. Dieser Übertragungsstandard ist heute noch gültig HSCSD Durch Bündelung mehrerer GSM-Zeitschlitze lassen sich mittels "High Speed Circuit Switched Data" bis zu 43,2 Kbit/s an Datenübertragungsraten realisieren, Ende 2000 sogar bis zu 57,6 Kbit/s. Da die Abrechnung wie bei der heutigen Telefonie verbindungsorientiert im Zeittakt erfolgt, sind die Nutzerkosten - verglichen mit der Festnetz-Internetnutzung - zu hoch, als dass sich HSCSD derzeit auf dem Markt durchsetzen kann GPRS Der "General Radio Packet Service" dürfte in den deutschen Mobilfunknetzen bis Ende 2000 zur Verfügung stehen. Maximale Datenübertragungsraten von bis zu 115 Kbit/s werden mit dieser Technologie möglich sein. Auch wenn die in der Praxis zur Verfügung stehenden Datenübertragungsraten meistens kleiner sein werden, wird diese paketorientierte Technologie vermutlich der Durchdringungsrate mobiler Internetnutzung zu großer Steigerung verhelfen. Der Hauptvorteil gegenüber HSCSD besteht darin, dass die Abrechnung über das transferierte Datenvolumen und nicht über die Zeit erfolgen wird. Da während einer Internetsitzung in der Regel nicht permanent Daten heruntergeladen werden, dürften erheblich niedrigere Nutzungskosten anfallen EDGE Mittels der frühestens 2001 oder 2002 zur Verfügung stehenden Technologie "Enhanced Data for GSM Evolution" werden mobile Datenübertragungsraten von bis zu 384 Kbit/s möglich sein. Dass sich diese Technologie, die wahrscheinlich vom Zeitpunkt her zwischen GPRS und UMTS eingeführt wird, am deutschen Markt durchsetzen wird, darf aufgrund der hohen Investitionskosten für die Netzbetreiber (Basisstationen) und Mobilfunkteilnehmern (Endgeräte) bezweifelt werden UMTS Das "Universal Mobile Telecommunications System" wird theoretisch bis zu 2 Megabit/s mobile Datenübertragungsraten liefern. UMTS wird der mobilen Internetnutzung zum endgültigen Durchbruch verhelfen. Mit der Einführung von UMTS ist in Deutschland frühestens 2002 zu rechnen (in Japan 2001). Breite Verfügbarkeit ist realistischerweise- erst für 2004 oder 2005 zu erwarten. Technologie Leitungsvermittelnde Verbindung Paketorientierte Verbindung (GPRS, EDGE, UMTS)

17 (GSM, HSCSD) Charakteristika Zeitaufwand, um die Verbindung herzustellen (einwählen, verbinden, Authentifizierung) Immer Online Bessere Nutzung der Bandbereite (effizienter) Viele höhere Bandbereite Sehr gut geeignet für paketorientierte Datenverkehr wie das Browsing Abrechnung Per Minute oder Flatrate Tarif Per Übertragungsvolumen, verschiedene Tarifmodell, z.b. Nur übertragene Bytes werden abgerechnet Flatrate-Tarif Übertragungstechnologie und Abrechnungsformen Die Vorgehensweise bei der Implementation der mcommerce Zahlungssysteme orientiert sich am Wegbereiter ecommerce, da der Vorgang der Back-Office Unterstützung durch die Bank bei den beiden Zahlungssystemen absolut identisch ist. Bei einer mcommerce- Transaktion wird ein Satz von Anweisungen (Daten) drahtlos übertragen und nach dem Empfang durch ein sogenanntes Wireless Gateway fürs Internet übersetzt. Man kann nachfolgende Schemata zugeordneter mobiler Zahlungssysteme unterscheiden: Unbare, kontobasierte Zahlungsverfahren Die kontobasierten Lastschriftverfahren und Kreditkartenzahlungen, die für den ecommerce entwickelt wurden, migrieren jetzt in den mcommerce. Dieser Typ von Zahlungsverfahren würde dem Endkunden erlauben, eine remote-zahlung über einen virtuellen Point of Sale durchzuführen (z.b. die Benutzung eines Mobilgerätes als Zahlungsterminal beim Einkaufen im Internet) oder mit dem Handy via Bluetooth direkt am POS-Terminal einzukaufen. Unbare, kontobasierte Zahlungssysteme lassen sich technisch folgendermaßen realisieren: Zahlung mit Smartkarte - Dual Slot France Telecom Mobile testet mit Motorola und Carte Bleu ein System, das einen Motorola dual-slot Handy benutzt - das Handy verfügt über einen eingebauten Smartkartenleser. Es ermöglicht die Zahlung mit Cartes Bancaires (CB), einer Debitkarte. Das Pilotprojekt startete

18 im Juli Allerdings ist das System bis heute nicht auf dem Markt, obwohl der offizielle Start für Ende 1999 angekündigt war. Nachdem der Kunde die gewünschten Produkte über Telefon, Internet oder Minitel (französischer Videotext) bestellt hat, schickt ihm der Händler eine SMS- Nachricht mit dem entsprechenden Preis. Der Kunde steckt dann seine CB in den zweiten Slot, gibt seine PIN ein, und die Transaktionsdaten werden an die ecommerce Webseiten von France Telecom Mobile gesendet, bevor sie an den Händler weitergeleitet werden. Dual-Slot Handys für reguläre Karten haben einige Nachteile. Sie sind unpraktisch in der Handhabung und erfordern größere Endgeräte. Deshalb erscheint der Ansatz, die Karte in den Handys zu integrieren, erfolg-versprechender Zahlung mit Smartkarte Dual SIM Der Handyhersteller Nokia und das Kreditkartenunternehmen Visa haben gemeinsam, mit den Merita Nordbanken in Schweden und Finnland, ein Pilotprojekt zur Zahlung per Visa- Karte über ein mit zwei Chips ausgestattetes GSM-Mobiltelefon gestartet. Das Mobiltelefon verfügt über zwei Plug-In-Mikrochips in der Grösse von SIM-Karten. Der eine Chip besitzt die SIM-Funktionalität und identifiziert den Teilnehmer gegenüber dem Mobilfunknetz. Mit ihm kann er telefonieren und auf das Internet zugreifen. Der zweite Chip wird für authentifizierte Visa-Kreditkartenzahlungen und Zahlungen per Bankeinzug benötigt. Dieser zweite Plug-In- Chip wird von der Bank des Teilnehmers ausgegeben, so dass sowohl das Risikomanagement, als auch die Sicherheit der Zahlungstransaktionen in den Händen der Bank liegen GSM basierte Zahlungssysteme Paybox Außer für die Internet-Zahlungsfunktion kann Paybox auch bei mobilen Dienstleistern - wie zum Beispiel Taxis oder Pizzerien eingesetzt werden. Gleichzeitig können Geldtransaktionen zwischen Konsumenten ( Peer to Peer ) durchgeführt werden. Paybox to Paybox: Der Zahlende gibt dem Zahlungsempfänger seine Mobiltelefon-Nummer. Der Zahlungsempfänger ruft mit seinem Handy über eine spezielle Nummer bei Paybox ( ) an und gibt den Betrag und die Mobiltelefon-Nummer des Zahlenden ein. Paybox ruft den Zahlenden sofort unter der angegebenen Nummer zurück und wiederholt Zahlungsempfänger und zu zahlenden Betrag. Der Zahlende gibt die Transaktion durch Eingabe seiner paybox-pin frei. Paybox bzw. die Deutsche Bank zieht das Geld per Lastschrift ein und leitet es an den Zahlungsempfänger weiter. Mobile to Paybox: Der Kunde gibt dem Händler seine Mobiltelefon-Nummer. Der Händler ruft mit seinem Handy bei Paybox an und gibt den Betrag und die Mobiltelefon-Nummer des Kunden ein. Paybox ruft den Kunde sofort unter der angegebenen Nummer zurück und wiederholt Zahlungsempfänger und zu zahlenden Betrag. Der Kunde gibt die Transaktion durch Eingabe seiner Paybox-PIN frei. Die paybox.net AG zieht das Geld per Lastschrift von seinem Konto ein und leitet es an den Vertragspartner weiter Elektronische Geldbörsen Das elektronische Geld im ecommerce (CyberCoin, ecash und Geldkarte) migriert in den mcommerce. Das mobile Zahlungsschema erlaubt drei Möglichkeiten der Speicherung von

19 virtuellem Geld: Auf einer Smartkarte im Handy (auf den SIM-Karten, die ein Teil aller GSM- Handys sind), auf einer speziellen nur für die Geldbörsen-Anwendung benutzten Smartkarte, oder in den Handys selber (Software-/ Hardwaretechnisch). Mobile elektronische Geldbörsen-Systeme haben die beste Chance auf Märkten, in denen die Smartkarte schon erfolgreich eingesetzt wird, z.b. auf einigen europäischen und asiatischen Märkten. Ein Erfolg auf dem nordamerikanischen Markt ist, wegen der geringen Verbreitung der Smartkarten, dagegen sehr unwahrscheinlich. Elektonische Geldbörsen können wie am Beispiel von Visa Cash implementiert werden: Visa in Großbritannien experimentiert mit einer Smartkarte, die via Handy aufgeladen werden kann. Der Test wurde in Kooperation mit dem BT Cellnet network, der Mobilfunk-Tocher von British Telecom, durchgeführt. Der Kunde schiebt seine VisaCash-Karte in den Schlitz des speziell modifizierten Handys, gibt über die Tastatur den runterzuladenen Betrag, sowie anschließend die PIN Nummer ein. Das Handy stellt eine Verbindung zum Cellnet Computersystem her, welches dann bestätigt, dass die Visa Cash Karte registriert ist, bevor der Download-Prozeß startet. Die Überprüfung der Liquidität des Kunden und der Gültigkeit der Karte wird seitens des Kreditkartenunternehmens durchgeführt. Wenn alle Überprüfungen erfolgreich abgeschlossen sind (was ungefähr 45 Sekunden dauert), wird das Geld auf die Karte übertragen. Das Handy bestätigt mit einer Meldung, dass der Download durchgeführt worden ist und der entsprechende Geldbetrag vom Bankkonto abgebucht wurde. Der Kunde kann nun mit der Karte an speziell dafür ausgerüsteten Automaten bezahlen Zahlungen über Telefonrechnungen Jeder über die mobilen Geräte abgeschlossene Einkauf wird unter Einbeziehung des Händler-Gateways zur Abrechnungszentrale der Mobilfunkbetreiber weitergeleitet. Einmal im Monat werden die aufgezeichneten Käufe für den Kunden via Telefonrechnung abgerechnet. Das zugehörige Pendant im ecommerce ist das NET900-Zahlungssystem SMS-basierte Zahlung (ÖBB) Dieses System wurde von den Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) und Mobilkom Österreich in dritten Quartal 1999 eingeführt. Es wird benutzt um ein Fahrticket per Handy zu erwerben. Der Kunde sendet eine SMS mit Angaben zu Abfahrt- und Ankunft Station, gewünschter Zeit und seinem Namen. Das Fahrkarten-Angebot wird automatisch zurück gesendet. Innerhalb von 15 Minuten kann das Angebot durch Betätigen von Ja oder Nein auf der Tastatur des Handys akzeptiert werden. Wenn der Kunde die Fahrkarte akzeptiert, empfängt er diese als 18stelligen Code, der auf dem Handy gespeichert wird. Der Code wird dann zusammen mit der Kunden-ID vom Schaffner kontrolliert. Die Ticketabrechnung erfolgt zusammen mit der nächsten Telefonabrechnung. GSM basierte Zahlungssystem Sonera

20 Eine weitere fortschrittliche Zahlungslösung wurde von Sonera, dem größten finnischen Telekomunikationsunternehmen, getestet. Der Kunde wählt mit seinem GSM-Telefon die vor dem Produkt stehende Nummer. Damit erwirbt er das entsprechende Produkt, wobei Sonera der Transaktion Preis und Artikel zuordnet. Die Abrechnung erfolgt über die nächste Telefonrechnung Softwarebasierte Zahlungssysteme: Die aktuellen softwarebasierten Zahlungssysteme können noch nicht in heutige mobile Telefone integriert werden. Abhängig von der Einführung besserer Hardware und Technologie wie Java wird dies erst in den nächsten Jahren technisch realisierbar sein. 2.3 Ausblick Ein Blick auf aktuelle und geplante mobile Zahlungssysteme zeigt, dass bis zum jetzigen Zeitpunkt kaum ein Finanzinstitut in Deutschland eine echte Anwendung für mcommerce entwickelt hat, die sich an den breiten Markt wendet. Mit Ausnahme von Paybox sind praktisch nur Internet-Banking Anwendungen oder ecommerce-zahlungssysteme auf dem Markt. Bisher mussten die Finanzinstitute ihre Anwendungen nur für zwei relativ ähnliche Standardbrowser entwickeln. Bei der Entwicklung des mcommerce-zahlungssysteme, Microbrowser based mobilen Zahlungsanwendungen, das wahrscheinliche Modell in der Zukunft, werden sie über ein Dutzend Endgerätehersteller und Mobilfunkbetreiber schwer haben, sich auf einen Standard zu einigen. Anders als bei GSM- oder SMS- basierten Projekten sind Bankkunden an einen bestimmten Mobilfunkbetreiber gebunden und müssen spezielle Endgeräte benutzen, wenn sie teilnehmen möchten. Da sich die WAP Browser der Endgerätehersteller unterscheiden, müsste eine Zahlungsanwendung, die auf einen großen Kundenbasis zielt, für jeden Browser und jedes Endgerät mit viel Aufwand angepasst werden. Viele Finanzinstitute suchen strategische Partnerschaften mit den auf mobile Systeme spezialisierten Anwendungsentwicklern. Interessant ist dabei allerdings, dass aus Sicht der Anwendungsentwickler die Zusammenarbeit mit den Mobilfunkbetreibern leichter fällt als mit den Banken. Geht es um die konkrete Umsetzung von mcommerce Zahlungssystemen, sind die Mobilfunkbetreiber vor allem durch ihre Fähigkeit, neue Technologien schnell einzuführen, gegenüber den Finanzinstitute im Vorteil. Für die Endgerätehersteller geht es um die Verteidigung von Marktanteilen in einem noch jungen Markt. Handy- und PDA-Hersteller spielen eine Vorreiterrolle bei der Entwicklung mobiler Zahlungssysteme, besonders was Pilotprojekte mit neuen Technologien angeht. Die größten Endgerätehersteller Nokia, Ericsson und Motorola haben sich beispielweise zusammengeschlossen, um die Sicherheit mobiler Transaktionen (Mobile Electronic Transactions, MeT) zu standardisieren.

DATENBLATT SHOPSYSTEME

DATENBLATT SHOPSYSTEME DATENBLATT SHOPSYSTEME Stand: 08/2003 Zahlungsmittel und -methoden im Internet Wie authentifiziert sich ein Käufer gegenüber dem Verkäufer und wie bezahlt er die bestellte Ware? Da sich jeder Internetnutzer

Mehr

Wie sicher sind Zahlungen im Internet?

Wie sicher sind Zahlungen im Internet? Wie sicher sind Zahlungen im Internet? Internet ist ein öffentliches Medium, wie z. B. die Post auch. Wenn ich einen Brief aufgebe muss ich (leider) damit rechnen, dass er verloren gehen kann oder dass

Mehr

Beteiligte Komponenten bei SET Transaktionen (Teil 1)

Beteiligte Komponenten bei SET Transaktionen (Teil 1) Beteiligte Komponenten bei SET Transaktionen (Teil 1) Nachdem wir uns im ersten Teil mit der SET-Technologie im Allgemeinen beschäftigt haben, werden wir in diesem Artikel die einzelnen SET-Komponenten

Mehr

Problemstellung...1 Status Quo...1 Kreditkartenabrechnung mit SET...2 Andere Systeme für e-payment...3 Fazit...5

Problemstellung...1 Status Quo...1 Kreditkartenabrechnung mit SET...2 Andere Systeme für e-payment...3 Fazit...5 e-payment Zahlungssysteme im Web von Oliver Recklies Problemstellung...1 Status Quo...1 Kreditkartenabrechnung mit SET...2 Andere Systeme für e-payment...3 Fazit...5 Problemstellung In den letzten 24 Monaten

Mehr

«Elektronic Banking» Telefon 01802 876534* -mit Flatrate 06183 91841725 Telefax 06183 91841729 ebl@vrbank-mkb.de www.vrbank-mkb.

«Elektronic Banking» Telefon 01802 876534* -mit Flatrate 06183 91841725 Telefax 06183 91841729 ebl@vrbank-mkb.de www.vrbank-mkb. Angebot / Seite 1 20. Januar 2011 Sie führen ein Unternehmen, sind Kunde der VR Bank MKB eg und möchten Ihren Kunden den Service Kartenzahlung bieten. Wussten Sie, dass wir, Ihr starker Partner in allen

Mehr

Referate-Seminar 2001/2002 Mobile Commerce Constantin Rau. Mobile Commerce

Referate-Seminar 2001/2002 Mobile Commerce Constantin Rau. Mobile Commerce Übersicht, Begriffe, Konzepte und Abgrenzung zum konventionellen Electronic Commerce am Beispiel von Financial Services Constantin A. Rau Seminararbeit WS 2001/2002 Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Zahlungssysteme im Internet. Zahlungssysteme im Internet

Zahlungssysteme im Internet. Zahlungssysteme im Internet 1 Cybermoney Cybermoney bezeichnet im weitesten Sinn jedes Zahlungsmittel, das im Electronic Commerce verwendet werden kann. Alternative Bezeichnung: Digital Cash u.ä. Beispiele: Homebanking, Kreditkarte,

Mehr

Safe & Quick Mobile Payment. SQ ist eine Authentifizierungs- und Bezahltechnologie für das mobile, bargeld- und kontaktlose Bezahlen per Smartphone

Safe & Quick Mobile Payment. SQ ist eine Authentifizierungs- und Bezahltechnologie für das mobile, bargeld- und kontaktlose Bezahlen per Smartphone Safe & Quick Mobile Payment SQ ist eine Authentifizierungs- und Bezahltechnologie für das mobile, bargeld- und kontaktlose Bezahlen per Smartphone DIE ZIELGRUPPEN SQ spricht jeden an ZAHLUNGSDIENSTLEISTER,

Mehr

Übersicht. Agenda. Übersicht über aktuelle Verrechnungsmethoden. Übersicht über aktuelle Verrechnungsmethoden

Übersicht. Agenda. Übersicht über aktuelle Verrechnungsmethoden. Übersicht über aktuelle Verrechnungsmethoden Übersicht Übersicht über aktuelle Verrechnungsmethoden Wieso haben sich viele Methoden nicht oder nur lokal durchgesetzt? 1 Marktchancen der Methoden 2 Agenda Einleitung / Begriffe Übersicht über aktuelle

Mehr

apt-webshop-system Zahlungs-Schnittstellen

apt-webshop-system Zahlungs-Schnittstellen apt-webshop-system 1 Historie Version Datum Autor Kommentar 1 24.04.2008 Axel Uhlmann Ersterstellung 2 Ipayment ipayment unterstützt Ihren Geschäftserfolg im Internet, indem es Ihren Kunden die sichere

Mehr

8. Trierer Symposium. Bezahlen in der Zukunft

8. Trierer Symposium. Bezahlen in der Zukunft 8. Trierer Symposium Digitales Geld 20./21. Juni, Institut für Telematik, Trier Bezahlen in der Zukunft Dipl.-Ing. Thomas Nisbach ALLCASH GmbH Eurotec-Ring 7 47445 Moers nisbach@allcash.de www.allcash.de

Mehr

Virtuelles Geld elektronisches Geld epayment im Vergleich

Virtuelles Geld elektronisches Geld epayment im Vergleich Virtuelles Geld elektronisches Geld epayment im Vergleich Matthias Brüstle Kommunikationsnetz Franken e.v. 1 Kriterien Transaktionskosten: Micro, Macropayments Rückverfolgbarkeit:

Mehr

Elektronisches Zahlungssystem:

Elektronisches Zahlungssystem: Elektronisches Zahlungssystem: Zahlungssysteme und Sicherheit hassan@h-ghane.de Hassan Ghane März 2003 Inhalt: 1. Allgemeine Kriterien und die Beteiligten 2. Kategorien der elektronischen Zahlungssysteme

Mehr

KOMPLETT-LÖSUNGEN FÜR IHRE ZAHLUNGS AB - WICK LUNG IM VERSAND - HANDEL. Überreicht durch: CardProcess GmbH Wachhausstraße 4 76227 Karlsruhe

KOMPLETT-LÖSUNGEN FÜR IHRE ZAHLUNGS AB - WICK LUNG IM VERSAND - HANDEL. Überreicht durch: CardProcess GmbH Wachhausstraße 4 76227 Karlsruhe Überreicht durch: KOMPLETT-LÖSUNGEN FÜR IHRE ZAHLUNGS AB - WICK LUNG IM VERSAND - HANDEL CardProcess GmbH Wachhausstraße 4 76227 Karlsruhe Geschäftsstelle Ettlingen Am Hardtwald 3 76275 Ettlingen Geschäftsstelle

Mehr

Online-Bezahlsysteme. Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover

Online-Bezahlsysteme. Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover Online-Bezahlsysteme Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover Im Online-Handel wird eine Vielzahl unterschiedlicher Bezahlverfahren angeboten. So verschieden die einzelnen Zahlungsverfahren

Mehr

«Elektronic Banking» Telefon 01802 876534* -mit Flatrate 06183 91841725 Telefax 06183 91841729 ebl@vrbank-mkb.de www.vrbank-mkb.

«Elektronic Banking» Telefon 01802 876534* -mit Flatrate 06183 91841725 Telefax 06183 91841729 ebl@vrbank-mkb.de www.vrbank-mkb. Angebot / Seite 1 Donnerstag, 21. Juni 2012 Sie führen ein Unternehmen, sind Kunde der VR Bank MKB eg und möchten Ihren Kunden den Service Kartenzahlung bieten. Wussten Sie, dass wir, Ihr starker Partner

Mehr

Information- und Preisblatt Stand: November 2010

Information- und Preisblatt Stand: November 2010 VR-Pay virtuell Komplettlösungen für Ihre Zahlungsabwicklung im Versandhandel «Elektronic Banking» Telefon 01802 876534* -mit Flatrate 06183 91841725 Telefax 06183 91841729 e-mail ebl@vrbank-mkb.de Internet

Mehr

Frequently Asked Questions (FAQ)

Frequently Asked Questions (FAQ) Frequently Asked Questions (FAQ) Inhalt: Informationen zu mopay: Was ist mopay? Wie nutze ich mopay? Was sind die Vorteile bei einer Zahlung mit mopay? Welche Mobilfunkanbieter unterstützen mopay? Ich

Mehr

Sichere Abwicklung von Geschäftsvorgängen im Internet

Sichere Abwicklung von Geschäftsvorgängen im Internet Sichere Abwicklung von Geschäftsvorgängen im Internet Diplomarbeit von Peter Hild Theoretische Grundlagen der Kryptologie Vorhandene Sicherheitskonzepte für das WWW Bewertung dieser Konzepte Simulation

Mehr

Warum sind Ihre zufriedenen Kunden manchmal unzufrieden? Erfolgreicher mit den kundenfreundlichen Bezahlsystemen von B+S Card Service

Warum sind Ihre zufriedenen Kunden manchmal unzufrieden? Erfolgreicher mit den kundenfreundlichen Bezahlsystemen von B+S Card Service Warum sind Ihre zufriedenen Kunden manchmal unzufrieden? Erfolgreicher mit den kundenfreundlichen Bezahlsystemen von B+S Card Service Sie bieten Ihren Kunden noch nicht alle Arten der Kartenzahlung? Kartenzahlung

Mehr

Giesecke & Devrient liefert SIM-Karten für NFC-Pilotprojekt von Turkcell und Garanti Bank

Giesecke & Devrient liefert SIM-Karten für NFC-Pilotprojekt von Turkcell und Garanti Bank Giesecke & Devrient liefert SIM-Karten für NFC-Pilotprojekt von Turkcell und Garanti Bank Turkcell und Garanti Bank stellten am 16. Januar 2008 einen Near Field Communications (NFC)-Test für das Bezahlen

Mehr

FAQ GeldKarte Kunde. Anlage 3. Hintergrund des Rückzugs aus dem GeldKarte-System:

FAQ GeldKarte Kunde. Anlage 3. Hintergrund des Rückzugs aus dem GeldKarte-System: Anlage 3 FAQ GeldKarte Kunde Hintergrund des Rückzugs aus dem GeldKarte-System: 1. Was ist die GeldKarte? Die GeldKarte auch elektronische Geldbörse genannt - ist eine Anwendung auf dem Chip der VR-BankCard.

Mehr

Übersicht: Bezahlsystem-Anbieter

Übersicht: Bezahlsystem-Anbieter https://www.bsi-fuer-buerger.de Übersicht: Bezahlsystem-Anbieter 1. PayPal PayPal gehört zum ebay-konzern und ist Anbieter eines Bezahlkomplettsystems. Der Dienst positioniert sich dabei zwischen Käufer

Mehr

Schön, dass Sie da sind. 18. Juni 2008. E-Commerce im Handel SS 2008 Lehrbeauftragte: Maria-Christina Nimmerfroh

Schön, dass Sie da sind. 18. Juni 2008. E-Commerce im Handel SS 2008 Lehrbeauftragte: Maria-Christina Nimmerfroh Schön, dass Sie da sind. 18. Juni 2008 E-Commerce im Handel SS 2008 Lehrbeauftragte: Maria-Christina Nimmerfroh Wie werde ich mein Geld los? Wie kommt der Händler an sein Geld? Herausforderungen Händler

Mehr

Übersicht: Bezahlsystem-Anbieter

Übersicht: Bezahlsystem-Anbieter https://www.bsi-fuer-buerger.de 1. PayPal Übersicht: Bezahlsystem-Anbieter PayPal gehört zum ebay-konzern und ist Anbieter eines Bezahlkomplettsystems. Der Dienst positioniert sich dabei zwischen Käufer

Mehr

Textvorlagen MasterCard SecureCode TM / Verified by Visa Stufe 2 für Kreditgenossenschaften, die nicht die webbank als Contentsystem verwenden

Textvorlagen MasterCard SecureCode TM / Verified by Visa Stufe 2 für Kreditgenossenschaften, die nicht die webbank als Contentsystem verwenden Textvorlagen MasterCard SecureCode TM / Verified by Visa Stufe 2 für Kreditgenossenschaften, die nicht die webbank als Contentsystem verwenden Allgemeine Informationen...2 1. Content analog zu webbank-inhalt...3

Mehr

Mobile Payment Neue Dynamik im Markt. Robert Beer, Bereichsleiter Product Management & Marketing, 19. Juli 2012

Mobile Payment Neue Dynamik im Markt. Robert Beer, Bereichsleiter Product Management & Marketing, 19. Juli 2012 Mobile Payment Neue Dynamik im Markt Robert Beer, Bereichsleiter Product Management & Marketing, 19. Juli 2012 Agenda Entwicklungen: Was tut sich im Markt? Lösungen der B+S Ausblick 2 Entwicklungen: Was

Mehr

Internet Zahlungssysteme aus Sicht des Konsumenten - Ergebnisse der Online-Umfrage IZV5

Internet Zahlungssysteme aus Sicht des Konsumenten - Ergebnisse der Online-Umfrage IZV5 Trierer Symposium: Digitales Geld Vortrag Universität Karlsruhe Institut für Wirtschaftspolitik und Wirtschaftsforschung Sektion Geld und Währung Prof. Dr. Karl-Heinz Ketterer Internet Zahlungssysteme

Mehr

Häufig gestellte Fragen Erfahren Sie mehr über MasterCard SecureCode TM

Häufig gestellte Fragen Erfahren Sie mehr über MasterCard SecureCode TM Informationen zu MasterCard SecureCode TM 3 1. Was ist der MasterCard SecureCode TM? 3 2. Wie funktioniert MasterCard SecureCode TM? 3 3. Wie schützt mich MasterCard SecureCode TM? 3 4. Ist der Umgang

Mehr

SICHER ZAHLEN MIT DER KREDITKARTE IM INTERNET. Sicher Online einkaufen

SICHER ZAHLEN MIT DER KREDITKARTE IM INTERNET. Sicher Online einkaufen SICHER ZAHLEN MIT DER KREDITKARTE IM INTERNET Sicher Online einkaufen Shopping per Mausklick Einkaufen im Internet wird zunehmend beliebter. Ob Kleidung, Schuhe, Elektrogeräte, Möbel, Reisen oder gar Lebensmittel.

Mehr

Digitale Signaturen für Ï Signaturzertifikate für geschützte email-kommunikation

Digitale Signaturen für Ï Signaturzertifikate für geschützte email-kommunikation Digitale Signaturen für Ï Signaturzertifikate für geschützte email-kommunikation Ein Großteil der heutigen Kommunikation geschieht per email. Kaum ein anderes Medium ist schneller und effizienter. Allerdings

Mehr

Der POSH-Service im Überblick

Der POSH-Service im Überblick Der POSH-Service im Überblick Die wichtigsten Informationen zu Ihrem virtuellen Terminal auf einen Blick Copyright Mai 2004 montrada GmbH Der POSH-Service im Überblick 2 1 Einführung... 3 2 Die Funktionen

Mehr

Technische Lösung mit Live-Demonstration

Technische Lösung mit Live-Demonstration Sicherheit im WAP-Banking Technische Lösung mit Live-Demonstration Martin Christinat, christinat@.ch www..ch Martin Christinat Dipl. El.-Ing. HTL Martin Christinat ist Gründungsmitglied von und als Chief

Mehr

Pago Online-Überweisung sicher, schnell und bequem im Internet bezahlen

Pago Online-Überweisung sicher, schnell und bequem im Internet bezahlen Pago Online-Überweisung sicher, schnell und bequem im Internet bezahlen Präsentation für European E-Commerce Academy Pago etransaction Services GmbH 06. Oktober 2004 Informationen zu Pago Pago etransaction

Mehr

So schnell kann s gehen: kontaktloses Zahlen mit Aduno.

So schnell kann s gehen: kontaktloses Zahlen mit Aduno. So schnell kann s gehen: kontaktloses Zahlen mit Aduno. Einfach, sicher, schnell. Auch für Kleinbeträge. Aduno bietet für jedes Bedürfnis die passende kontaktlose Lösung: Die Terminals der Verdi-Familie

Mehr

Sparkasse. Fragen und Antworten zur SparkassenCard für Firmenkunden. Sparkassen-Finanzgruppe

Sparkasse. Fragen und Antworten zur SparkassenCard für Firmenkunden. Sparkassen-Finanzgruppe Sparkasse Fragen und Antworten zur SparkassenCard für Firmenkunden Sparkassen-Finanzgruppe Ihre Vorteile der SparkassenCard. Die SparkassenCard hat jetzt ein neues Design. Hat sich auch etwas bei den Funktionen

Mehr

Grundsätzliche Informationen zum Thema Zahlung und Zahlarten

Grundsätzliche Informationen zum Thema Zahlung und Zahlarten Grundsätzliche Informationen zum Thema Zahlung und Zahlarten Die Bezahlung in unserem Online-Shop ist für unsere Kunden wahlweise per PayPal, Sofortüberweisung.de, Kreditkarte, Rechnung, Vorkasse oder

Mehr

Tablet-PCs. Preise, Tarifarten und Kostenfallen

Tablet-PCs. Preise, Tarifarten und Kostenfallen Tablet-PCs Preise, Tarifarten und Kostenfallen Stand: 09. Dezember 2011 Agenda 1. Zusammenfassung 2. Preisvergleich 3. Hilfe bei der Wahl des passenden Tarifs 4. Kostenfallen 2 Agenda 1. Zusammenfassung

Mehr

millipay für ONLINE CONTENT millipay systems AG

millipay für ONLINE CONTENT millipay systems AG DAS PAYMENTsystem für ONLINE CONTENT systems AG NEUE und ZUFRIEDENE KUNDEN MIT PAID CONTENT. ist das grenzenlose Paymentsystem für Online Content: Einfach, sicher und präzise lassen sich auch kleinste

Mehr

17 Ein Beispiel aus der realen Welt: Google Wallet

17 Ein Beispiel aus der realen Welt: Google Wallet 17 Ein Beispiel aus der realen Welt: Google Wallet Google Wallet (seit 2011): Kontaktlose Bezahlen am Point of Sale Kreditkarten werden im Sicherheitselement des Smartphone abgelegt Kommunikation über

Mehr

Zahlungssysteme im Web

Zahlungssysteme im Web Zahlungssysteme im Web Die Bezahlung nach Erhalt der Rechnung ist mit Abstand die beliebteste Zahlungs-Alternative im Internet. repräsentative Online-Umfragen für Ö & D Internet-Mehr-Themen-Umfragen (Web-Omnibus)

Mehr

7 Elektronische Bezahlsysteme

7 Elektronische Bezahlsysteme 7 Elektronische Bezahlsysteme 1. Kreditkartensysteme 2. Blinde Unterschriften und ECash Stefan Lucks. Krypto II: Design, Analyse und Einsatz von Kryptosystemen (WS 04/05). p.1/18 7.1 Kreditkartensysteme

Mehr

Bestellvorgang... 2 FAQ... 7

Bestellvorgang... 2 FAQ... 7 Inhalt Bestellvorgang... 2 Produktdarstellung... 2 Warenkorb und "Bestelldaten auf einen Blick"... 2 Bezahlen mit T-Pay... 2 Details zum Anmeldevorgang bei T-Pay... 3 Bezahlen mit sofortueberweisung.de...

Mehr

Einfach per Handy bezahlen mpass mobile cash

Einfach per Handy bezahlen mpass mobile cash Einfach per Handy bezahlen mpass mobile cash Bezahlen mit dem Handy wird zum Alltag Mein Handy, mein Schlüssel, mein Portemonnaie Das Mobiltelefon ist das persönlichste und meistverbreitete digitale Endgerät

Mehr

FAQ zum Thema Sm@rt-TANplus

FAQ zum Thema Sm@rt-TANplus FAQ zum Thema Sm@rt-TANplus 1.Voraussetzungen: Welche Voraussetzungen gibt es für die Nutzung? Der Kunde muss einen gültigen VR-NetKey, im gleichen Personenstamm eine gültige VR- BankCard und einen TAN-Generator

Mehr

NFC City Berlin bringt das innovativste Zahlungsmittel unserer Zeit in die Hauptstadt. NFC City Berlin ist eine gemeinsame Initiative von:

NFC City Berlin bringt das innovativste Zahlungsmittel unserer Zeit in die Hauptstadt. NFC City Berlin ist eine gemeinsame Initiative von: Das Contactless Indicator Markenzeichen, bestehend aus vier größer werdenden Bögen, befindet sich im Eigentum von EMVCo LLC und wird mit deren Genehmigung benutzt. NFC City Berlin bringt das innovativste

Mehr

Warum bieten Sie Ihren Kunden nicht mehr Möglichkeiten für Online-Einkäufe?

Warum bieten Sie Ihren Kunden nicht mehr Möglichkeiten für Online-Einkäufe? Warum bieten Sie Ihren Kunden nicht mehr Möglichkeiten für Online-Einkäufe? Vielfältiger verkaufen mit den sicheren B+S Bezahllösungen für E-Commerce und Mailorder. Wie ermöglichen Sie Ihren Kunden sicherste

Mehr

Häufig gestellte Fragen Erfahren Sie mehr über Verified by Visa

Häufig gestellte Fragen Erfahren Sie mehr über Verified by Visa Informationen zu Verified by Visa 2 1. Was ist Verified by Visa? 2 2. Wie funktioniert Verified by Visa? 2 3. Wie schützt mich Verified by Visa? 2 4. Ist der Umgang mit Verified by Visa benutzerfreundlich?

Mehr

Erfolgsfaktor Payment

Erfolgsfaktor Payment Zahlen bitte einfach, schnell und sicher! Erfolgsfaktor Payment SIX Card Solutions Deutschland GmbH Johannes F. Sutter 2011 www.saferpay.com Erfolgsfaktor Zahlungsmittel 1. Mehr Zahlungsmittel mehr Umsatz!

Mehr

Mobile ID für sichere Authentisierung im e-government

Mobile ID für sichere Authentisierung im e-government Mobile ID für sichere Authentisierung im e-government Patrick Graber Senior Security Consultant, dipl. El.-Ing. ETH Swisscom (Schweiz) AG Grossunternehmen Agenda 2 Einführung in Mobile ID Mobile ID für

Mehr

CoP in sechs Schritten kaufen

CoP in sechs Schritten kaufen CoP Dokumentation CoP in sechs Schritten kaufen Inhalt Allgemeines 1 Schritt 1 Produkt auswählen 2 Schritt 2 Eingabe der persönlichen Daten 3 Schritt 3 Bestelldaten ergänzen 4 Schritt 4 Daten überprüfen

Mehr

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Presseinformation Kartenzahlungen im Rückblick Frankfurt/Berlin, 4. Juni 2014 1968 Einführung der Scheckgarantiekarte durch die deutsche Kreditwirtschaft

Mehr

Payment-Trendstudie: Diese Zahlungsmittel nutzt der europäische Onlinehandel

Payment-Trendstudie: Diese Zahlungsmittel nutzt der europäische Onlinehandel Payment-Trendstudie: Diese Zahlungsmittel nutzt der europäische Onlinehandel Berlin, 9.10.2014 Payment-Trendstudie: Diese Zahlungsmittel nutzt der europäische Onlinehandel Das meistverbreitete Zahlungsmittel

Mehr

Zahlungssysteme im Internet eine Übersicht

Zahlungssysteme im Internet eine Übersicht Zahlungssysteme im Internet eine Übersicht Das charakteristische bei einem Einkauf außerhalb des Internet ist der persönliche Kontakt zwischen Käufer und Verkäufer. Sofort nachdem die Ware übergeben oder

Mehr

Fragen und Antworten zum

Fragen und Antworten zum Fragen und Antworten zum & Allgemeine Fragen Was ist 3D-Secure (Verified by Visa / MasterCard SecureCode )? Verified by Visa / MasterCard SecureCode bzw. 3D-Secure (der technische Begriff für beide Verfahren)

Mehr

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband girogo Durchbruch für kontaktloses Bezahlen Was gibt es für einen Händler Schöneres, als wenn seine Kunden mit Freude bezahlen? Lange Schlangen an den

Mehr

Rainbow Technologies GmbH. Bedeutung von SSL in Ihrem Unternehmen

Rainbow Technologies GmbH. Bedeutung von SSL in Ihrem Unternehmen Rainbow Technologies GmbH Markus Kahmen Bedeutung von SSL in Ihrem Unternehmen Thursday, April 19, 2001 http://europe.rainbow.com 1 Das Internet Die Internet-Ära verspricht für die nächsten 10 Jahre mehr

Mehr

Zahlen bitte - einfach, schnell und sicher! E-Payment-Lösungen für Profis und Einsteiger

Zahlen bitte - einfach, schnell und sicher! E-Payment-Lösungen für Profis und Einsteiger Zahlen bitte - einfach, schnell und sicher! E-Payment-Lösungen für Profis und Einsteiger SIX Card Solutions Deutschland GmbH Christoph Bellinghausen 2011 Agenda Zahlen bitte - einfach, schnell und sicher!

Mehr

Sichere Zahlung Stand 30.06.2008

Sichere Zahlung Stand 30.06.2008 Sichere Zahlung Stand 30.06.2008 by BBQ-Shop24 setzt für die Datenübermittlung den Sicherheitsstandard SSL (Secure Socket Layer) ein. Dadurch sind Ihre Daten, besonders personenbezogene Daten, zu jeder

Mehr

Internationale online-bezahlsysteme

Internationale online-bezahlsysteme Internationale online-bezahlsysteme RT-Payment AG 3113 Rubigen BE / Schweiz Tel. (0041) 31 721 38 68 Rubigen, RT-Payment AG Produkte von RT-Payment Neue, einfache Online-Bezahlsysteme für den internationalen

Mehr

IT-Sicherheit Kapitel 12 Secure Electronic Transaction

IT-Sicherheit Kapitel 12 Secure Electronic Transaction IT-Sicherheit Kapitel 12 Secure Electronic Transaction Dr. Christian Rathgeb Sommersemester 2014 1 Einführung Durch Zunahme der E-Commerce-Aktivitäten (Nutzung von Dienstleistungen über offene Netze) besteht

Mehr

BUSINESS. THE YAPITAL WAY.

BUSINESS. THE YAPITAL WAY. BUSINESS. THE YAPITAL WAY. WILLKOMMEN BEI YAPITAL. EINKAUFEN UND BEZAHLEN ÜBER ALLE KANÄLE HINWEG. EINFACH, SCHNELL UND SICHER Mit Yapital verkaufen Sie Ihre Produkte und Dienstleistungen auf einfache,

Mehr

B+S Bezahllösungen. Für den öffentlichen Dienst. Wie sehr rechnet sich mehr Effizienz im Kundenservice?

B+S Bezahllösungen. Für den öffentlichen Dienst. Wie sehr rechnet sich mehr Effizienz im Kundenservice? B+S Bezahllösungen Für den öffentlichen Dienst Wie sehr rechnet sich mehr Effizienz im Kundenservice? D Warum kompliziert, wenn es so einfach geht? Kartenzahlung ist heute eine Selbstverständlichkeit,

Mehr

FAQs zum neuen Quick mit Kontaktlos-Funktion

FAQs zum neuen Quick mit Kontaktlos-Funktion Was ist kontaktlos? Kontaktlos basiert auf den Standards RFID (Radio Frequency Identication) und NFC (Near Field Communication) und ist die Möglichkeit, mit entsprechend ausgestatteten Bezahlkarten an

Mehr

Zahlungsverfahren im Internet Was ist sinnvoll?

Zahlungsverfahren im Internet Was ist sinnvoll? Hannover, 12. Mai 2005 Zahlungsverfahren im Internet Was ist sinnvoll? Sebastian van Baal E-Commerce-Center Handel, Köln gefördert durch das 1 Was ist das E-Commerce-Center Handel? Im Oktober 1999 gegründete

Mehr

vorzüglich Sicherheit und Effizienz für die Kartenakzeptanz und den kartengestützten Postbank P.O.S. Transact

vorzüglich Sicherheit und Effizienz für die Kartenakzeptanz und den kartengestützten Postbank P.O.S. Transact vorzüglich Sicherheit und Effizienz für die Kartenakzeptanz und den kartengestützten Zahlungsverkehr. Postbank P.O.S. Transact Um was es uns geht Bargeldloser Zahlungsverkehr in Form von kartengestützten

Mehr

e- und m-payment in Österreich

e- und m-payment in Österreich e- und m-payment in Österreich Johannes Werner, Unternehmensberater für IT und Telekom jwerner@jwerner.at 1 Die wichtigste Rolle im Paymentprozess Der Kunde Der Händler (Merchant) 2 Anforderungen aus Kundensicht

Mehr

Studie Mobile Commerce

Studie Mobile Commerce Studie Mobile Commerce Durchgeführt durch die testhub GmbH Mai 2013 www.testhub.com 1 Outline Purpose of Research Data Block 1: Nutzer/Kaufverhalten Block 2: Benutzerfreundlichkeit Block 3: Mobile Payment

Mehr

Mehr Umsatz mit attraktiven Zahlarten

Mehr Umsatz mit attraktiven Zahlarten Mehr Online-Umsatz mit Rechnungskauf, Ratenkauf und Lastschrift Kim Barthel Vertriebsleiter von Billpay Mehr Umsatz mit attraktiven Zahlarten Welche Zahlungsverfahren bieten Online-Shops Wie groß Ihren

Mehr

Seminar: Sicheres Online Banking Teil 1

Seminar: Sicheres Online Banking Teil 1 Lehrstuhl Netzarchitekturen und Netzdienste Institut für Informatik Technische Universität München Seminar: Sicheres Online Banking Teil 1 WS 2008/2009 Hung Truong manhhung@mytum.de Betreuer: Heiko Niedermayer

Mehr

DAS HANDY ALS PORTEMONNAIE

DAS HANDY ALS PORTEMONNAIE DAS HANDY ALS PORTEMONNAIE Die Zeit, als man das Handy nur zum Telefonieren benutzt hat, ist schon lange vorbei. Bald soll auch das Bezahlen mit dem Handy überall möglich sein. Die dafür genutzte Technik

Mehr

Einfach per Handy bezahlen mpass mobile cash

Einfach per Handy bezahlen mpass mobile cash Einfach per Handy bezahlen mpass mobile cash Martin Schurig Leiter Financial Services Products Telefónica Germany Financial & Enabling Services 07.12.2011 1 Telefónica Germany GmbH & Co. OHG Agenda mpass

Mehr

Fragen-/Antworten-Sammlung (FAQs) Allgemeine Fragen

Fragen-/Antworten-Sammlung (FAQs) Allgemeine Fragen Fragen-/Antworten-Sammlung (FAQs) Allgemeine Fragen Was ist 3D Secure (Verified by Visa / MasterCard SecureCode )? Wie funktioniert das Bezahlen im Internet mit Verified by Visa / MasterCard SecureCode

Mehr

Lieferung und Bezahlung bei E-Shops

Lieferung und Bezahlung bei E-Shops Lieferung und Bezahlung bei E-Shops Die Funktionalität von Electronic-Shopping-Systemen deckt üblicherweise nur den Bestell- und den Bezahlvorgang ab; dem Fulfillment wird von vielen Shop-Betreibern noch

Mehr

Sicher. Schnell. Flexibel. Bargeldlos bezahlen mit KTW.

Sicher. Schnell. Flexibel. Bargeldlos bezahlen mit KTW. Sicher. Schnell. Flexibel. Bargeldlos bezahlen mit KTW. Hardwareterminal E-Payment Prepaid Kreditkartenabwicklung Kundenkarten Geschenkkarten Rücklastschriftenservice Beim Geld hört der Spaß auf... deshalb

Mehr

Softwareterminals und M-Payment. Wo geht die Reise hin?

Softwareterminals und M-Payment. Wo geht die Reise hin? Softwareterminals und M-Payment. Wo geht die Reise hin? Anteile Zahlungsarten 37,5% 0,4% 3,0% Anteil der Zahlungsarten im Einzelhandel 2009 59,1% Cash Rechnung Sonstige Plastik Der Kartenumsatz in Deutschland

Mehr

Informationsblatt: Gruppenpuzzle

Informationsblatt: Gruppenpuzzle Informationsblatt: Gruppenpuzzle Expertengruppe Werdet Experten in eurer Gruppe! a) Lest in Einzelarbeit den Informationstext zu eurer Zahlungsart! b) Füllt gemeinsam den Steckbrief für eure Zahlungsart

Mehr

Allgemeine Fragen Was ist 3D Secure (Verified by Visa / MasterCard SecureCode )?

Allgemeine Fragen Was ist 3D Secure (Verified by Visa / MasterCard SecureCode )? Allgemeine Fragen Was ist 3D Secure (Verified by Visa / MasterCard SecureCode )? Wie funktioniert das Bezahlen im Internet mit Verified by Visa / MasterCard SecureCode Wie sind Sie als Kreditkarteninhaber

Mehr

WICHTIGE FRAGEN ZUM THEMA 3D SECURE

WICHTIGE FRAGEN ZUM THEMA 3D SECURE _ FAQ WICHTIGE FRAGEN ZUM THEMA 3D SECURE Auf den folgenden Seiten finden Sie die wichtigsten Antworten auf Fragen zu den neuen Sicherheitsstandards. Inhalt Wichtige Fragen zum Thema 3D Secure 1 Allgemeine

Mehr

Angebotspalette im Online-Shop optimieren Fakten über das Kaufverhalten nutzen. Malte Krüger

Angebotspalette im Online-Shop optimieren Fakten über das Kaufverhalten nutzen. Malte Krüger Angebotspalette im Online-Shop optimieren Fakten über das Kaufverhalten nutzen (erschienen im Pago-Report 2005) Malte Krüger Seit 1998 führt die Universität Karlsruhe (Institut für Wirtschaftspolitik und

Mehr

Bankkarten Girocard. Die Girocard ist ganz schön praktisch! Till + Freunde Konto + Karte

Bankkarten Girocard. Die Girocard ist ganz schön praktisch! Till + Freunde Konto + Karte 1 Girocard Je nach Bank sind die Beträge, über die man täglich/wöchentlich verfügen kann, unterschiedlich. Jeder Bankkunde erhält zu seinem Konto eine Bankkarte, die Girocard. Mit ihr kann er Kontoauszüge

Mehr

Mobile ID für sichere Authentisierung im e-government

Mobile ID für sichere Authentisierung im e-government Mobile ID für sichere Authentisierung im e-government Patrick Graber Senior Security Consultant, dipl. El.-Ing. ETH Swisscom (Schweiz) AG Grossunternehmen Agenda 2 Einführung in Mobile ID Mobile ID für

Mehr

I t n t erna i ti l ona Z er h a l hlungsverk h ehr Handeln ohne Grenzen Johannes F. Sutter Sutter 2008

I t n t erna i ti l ona Z er h a l hlungsverk h ehr Handeln ohne Grenzen Johannes F. Sutter Sutter 2008 Internationaler ti Zahlungsverkehr h Handeln ohne Grenzen Johannes F. Sutter 2008 SIX Card Solutions Ihr Profi für die technische Abwicklung des bargeldlosen Zahlungsverkehrs & bedeutendster Plattformanbieter

Mehr

Near Field Communication (NFC) Technisches Gimmick oder vielversprechende Marketing Plattform?

Near Field Communication (NFC) Technisches Gimmick oder vielversprechende Marketing Plattform? Near Field Communication (NFC) Technisches Gimmick oder vielversprechende Marketing Plattform? Technische Hintergründe, Einsatzmöglichkeiten im E-Business und zu beachtende Sicherheitsaspekte M.Eng Sebastian

Mehr

Ingo Schubert Technical Consultant Central Europe +49 89 540 523-01 ischubert@baltimore.com

Ingo Schubert Technical Consultant Central Europe +49 89 540 523-01 ischubert@baltimore.com 1 Ingo Schubert Technical Consultant Central Europe +49 89 540 523-01 ischubert@baltimore.com 2 Baltimore auf einen Blick Weltmarktführer für e security Produkte, Service, und Lösungen Weltweite Niederlassungen

Mehr

INDIVIDUELLE LÖSUNGEN

INDIVIDUELLE LÖSUNGEN INDIVIDUELLE LÖSUNGEN OUT-of-the-box In einer stetig globaleren Welt mit nahezu unbegrenztem Angebot erweist sich Kundenbindung immer mehr als wirksame und kostengünstige Maßnahme, welche den kleinen Unterschied

Mehr

Podiumsdiskussion Bezahlverfahren am Point of Sale - Gelingt der Durchbruch der digitalen Verfahren oder bleibt es beim physischen Euro?

Podiumsdiskussion Bezahlverfahren am Point of Sale - Gelingt der Durchbruch der digitalen Verfahren oder bleibt es beim physischen Euro? II/2010-101007 Universität Augsburg Podiumsdiskussion Bezahlverfahren am Point of Sale - Gelingt der Durchbruch der digitalen Verfahren oder bleibt es beim physischen Euro? Euro Finance Week 19. November

Mehr

Mobile Internet Strategien für Content-Anbieter

Mobile Internet Strategien für Content-Anbieter Mobile Internet Strategien für Content-Anbieter Volkmar Westdorf Solution Marketing, Service Networks Was bedeuted Mobile Internet EN/FAD 109 0015 Evolution oder Revolution? Mobiles/Drahtloses Internet

Mehr

Kartenmarkt - Statistik Deutschland 2001-2010

Kartenmarkt - Statistik Deutschland 2001-2010 500 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 in Tsd. 350 300 250 200 150 100 50 0 Tankstelle Andere in Mio. 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 450 400

Mehr

Elektronisches Bargeld, ein erstes Beispiel

Elektronisches Bargeld, ein erstes Beispiel Kapitel 1 Elektronisches Bargeld, ein erstes Beispiel Auch im Zeitalter des bargeldlosen Bezahlens besitzt das klassische Bargeld durchaus noch seine Berechtigung Es ermöglicht eine einfache, schnelle,

Mehr

EuroCIS vom 19. Februar bis 21. Februar 2013 in Düsseldorf: Mobile Payment im Handel: Innovativ, vielfältig, zukunftsorientiert

EuroCIS vom 19. Februar bis 21. Februar 2013 in Düsseldorf: Mobile Payment im Handel: Innovativ, vielfältig, zukunftsorientiert EuroCIS vom 19. Februar bis 21. Februar 2013 in Düsseldorf: Mobile Payment im Handel: Innovativ, vielfältig, zukunftsorientiert Tablets und Smart Phones als mini-pos Terminals für Mobile Händler +++ Mobile

Mehr

Public Wireless LAN. Quick User Guide. www.swisscom-mobile.ch/pwlan

Public Wireless LAN. Quick User Guide. www.swisscom-mobile.ch/pwlan 77735 dt/fr/it/en 05.04 100 000 MC-CEB-MCO Public Wireless LAN. Quick User Guide. www.swisscom-mobile.ch/pwlan Das kabellose high-speed Büro am Hotspot. Voraussetzungen. Public Wireless LAN von Swisscom

Mehr

Benutzerhandbuch Internet Stick

Benutzerhandbuch Internet Stick Benutzerhandbuch Internet Stick Willkommen in der Welt des grenzenlosen Surfens Lieber Tchibo mobil Kunde, wir freuen uns, dass Sie sich für das Surfen mit Tchibo mobil entschieden haben. Mit dem Tchibo

Mehr

Überall kassieren mit dem iphone

Überall kassieren mit dem iphone Überall kassieren mit dem iphone Die ConCardis epayment App macht Ihr iphone zum Bezahlterminal Zahlungsabwicklung für unterwegs: sicher, einfach und überall Sie möchten bargeldlose Zahlungen mobil und

Mehr

FAQs zu MasterCard SecureCode und Verified by Visa. Allgemeine Fragen. 089 444565-0 www.zurbank.de

FAQs zu MasterCard SecureCode und Verified by Visa. Allgemeine Fragen. 089 444565-0 www.zurbank.de Allgemeine Fragen Was ist 3D-Secure (Verified by Visa / MasterCard SecureCode )? Wie funktioniert das Bezahlen im Internet mit Verified by Visa / MasterCard Secure- Code Welche Informationen erhalte ich

Mehr

Sichere Zahlungssysteme in offenen Netzen

Sichere Zahlungssysteme in offenen Netzen Sichere Zahlungssysteme in offenen Netzen Thomas Denny SRC Security Research & Consulting GmbH, Bonn 1 Motivation Die kartengestützten Zahlungssysteme stellen einen wesentlichen Ausgangspunkt bei der Entwicklung

Mehr

Problem: keine sichere Verbindung zwischen öffentlichen Schlüssel und der tatsächlichen Identität des Erstellers der Signatur.

Problem: keine sichere Verbindung zwischen öffentlichen Schlüssel und der tatsächlichen Identität des Erstellers der Signatur. Referat im Proseminar Electronic Commerce Thema: Anwendungen von Kryptographie für E-Commerce Betreuer: Michael Galler Stoffsammlung/Grobgliederung Problem der Sicherheit des E-Commerce - nötig für Sicherheitsgarantie:

Mehr

Sichere Zahlungen im Internet mit SET

Sichere Zahlungen im Internet mit SET Sichere Zahlungen im Internet mit SET Die Abwicklung geschäftlicher Transaktionen im Internet funktioniert nur, wenn auch der Zahlungsverkehr für den Kunden wie für den Händler sichergestellt ist und er

Mehr