AUCH DU BIST GUT VERSICHERT! SOZIALE SICHERHEIT IN ÖSTERREICH

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "AUCH DU BIST GUT VERSICHERT! SOZIALE SICHERHEIT IN ÖSTERREICH"

Transkript

1 AUCH DU BIST GUT VERSICHERT! SOZIALE SICHERHEIT IN ÖSTERREICH Eine Information des Österreichischen Gesellschaftsund Wirtschaftsmuseums im Auftrag des Hauptverbandes der österreichischen Sozialversicherungsträger

2 Medieninhaber Medieninhaber und und Herausgeber: Herausgeber: Österreichisches Österreichisches Gesellschafts- Gesellschafts- und und Wirtschaftsmuseum, Wirtschaftsmuseum, Vogelsanggasse Vogelsanggasse 36, 36, Wien, Wien, Tel.: Tel.: 01/545 01/ , 51, Fax: Fax: 01/545 01/ , 51-55, Internet: Internet: Hergestellt Hergestellt im im Auftrag Auftrag des des Hauptverbandes Hauptverbandes der der österreichischen österreichischen Sozialversicherungsträger, Sozialversicherungsträger, Kundmanngasse Kundmanngasse 21, 21, Wien, Wien, Tel.: Tel.: 01/711 01/ , , Fax: Fax: 01/711 01/ , , Internet: Internet: ISBN: Fotos: X, BilderBox.com Aktualisierte Auflage 2003 ISBN: X, Aktualisierte Auflage 2003 Hersteller: Paul Gerin Druckerei, A-2120 Wolkersdorf Gedruckt Hersteller: auf Paul chlorfrei Gerin Druckerei, gebleichtem A-2120 Papier Wolkersdorf Gedruckt auf chlorfrei gebleichtem Papier

3 WAS IST WOHLSTAND ODER WAS BRAUCHT DER MENSCH FÜR EIN ZUFRIEDENES LEBEN? Geld, Geld und noch einmal Geld. Mit Geld kann man sich alles kaufen, oder? Aber wie viele Menschen haben die Möglichkeiten eines Dagobert Duck? Zu Geld kommt man meist durch Arbeit. Und was macht man, wenn man nicht arbeiten kann, weil man krank oder alt ist oder keinen Arbeitsplatz findet?

4 FRÜHER UND HEUTE Wir gehören zusammen und helfen einander! Wer sorgt für wen? In früheren Zeiten haben die meisten Menschen in Großfamilien gelebt, wo sich jede/r um jede/n gekümmert hat. Heute kümmern sich vor allem die Sozialversicherung und der Staat um jene Menschen, die Hilfe benötigen.

5 WIE SIEHT DAS SOZIALE NETZ DES STAATES AUS? Die Sozialversicherung bietet Hilfe im Falle von Krankheit, Unfall und Alter sowie im weiteren Sinne bei Arbeitslosigkeit Die Sozialversorgung umfasst vor allem Familienleistungen wie Familienbeihilfe, Pflegegeld und Kinderbetreuungsgeld. Die Sozialhilfe sorgt als letztes Netz für Menschen, die aus unterschiedlichen Gründen in eine Notlage geraten sind. Der Sozialstaat gewährleistet die Sicherheit des Einzelnen. Das soziale Netz sichert die medizinische Versorgung, die Rehabilitation und die Absicherung im Alter und in Notlagen.

6 WIE WIRD MAN SOZIALVERSICHERT? Der/Die Arbeitgeber/in ist gesetzlich dazu verpflichtet, eine/n neue/n Arbeitnehmer/in zur Sozialversicherung anzumelden. Bestimmte nahe Angehörige sind kostenlos mitversichert. Der Versicherungsschutz entsteht sofort.

7 WAS KOSTET DIE SOZIALVERSICHERUNG UND WER ZAHLT DAFÜR? Bund: diverse Zuschüsse Arbeitnehmer/in: Arbeitgeber/in: Die Leistungen der Sozialversicherung werden durch Beiträge finanziert. Diese werden einerseits von den Arbeitnehmer/innen selbst bezahlt, andererseits sind auch die Arbeitgeber/innen dazu verpflichtet, für ihre Beschäftigten Beiträge zu leisten. Außerdem überweist der Bund einen Teil seiner Steuereinnahmen an die Sozialversicherung.

8 KANN MAN VON DER SOZIALVERSICHERUNG ABGELEHNT WERDEN? SOZIAL- VERSICHERUNG darf niemanden wegen besonderer Risiken abweisen (z. B. AIDS-Kranke, Alte, Behinderte,...). Leistungen stehen allen Versicherten zur Verfügung. PRIVAT- VERSICHERUNGEN können Personen bei höherem Risiko ablehnen (Unfallrisiko, Alter, Vorerkrankung,...) bzw. höhere Prämien verlangen. Die Sozialversicherung unterscheidet weder beim Beitragsprozentsatz noch bei den Leistungen, ob die Versicherten viel oder wenig verdienen, jung oder alt, männlich oder weiblich, chronisch krank oder kerngesund sind.

9 DER GENERATIONENVERTRAG Die Kinder arbeiten noch nicht. Sie stehen in Ausbildung und müssen erhalten werden. Die Erwerbstätigen erwirtschaften das gesamte Einkommen in Österreich. Die Pensionisten/innen arbeiten nicht mehr. Sie haben den Anspruch auf eine Pension erworben. Der Generationenvertrag ist kein Vertrag auf Papier, sondern bedeutet einen gegenseitigen Ausgleich zwischen den Generationen. Die Eltern finanzieren die Ausbildung ihrer Kinder. Die ins Berufsleben eingestiegenen Kinder finanzieren die Pensionen ihrer Eltern.

10 DIE KRANKENVERSICHERUNG Die Krankenversicherung trifft Vorsorgemaßnahmen, damit die Menschen erst gar nicht krank werden. Im Krankheitsfall stehen Ärzte und Ärztinnen, Spitäler und Medikamente zur Verfügung. Beispiele für Operationskosten (ohne Pflegeaufwand, Rehabilitation, Krankengeld,...): Blindarm: 510, Hüfte: 4.000, Herzklappen: 7.270, Mütter benötigen für die Geburt und die Betreuung ihrer Kinder auch die Hilfe von Ärzten, Ärztinnen und Hebammen. Gehalt Krankengeld Um die Zeit der krankheitsbedingten Arbeitsunfähigkeit finanziell überbrücken zu können, wird Krankengeld ausbezahlt. Bei einem monatlichen Betrag von durchschnittlich 60, genießt der/die Versicherte und seine/ihre Angehörigen umfassenden Schutz: ärztliche Behandlung, Spitalsaufenthalt,... Heute sind rund 8,0 Millionen Personen, das entspricht 99 % der österreichischen Bevölkerung, durch die Krankenversicherung geschützt.

11 DIE KOSTEN DER GESUNDHEIT Der Fortschritt bei medizinischen Leistungen ist gewaltig. Zukünftig wird es mehr ältere Menschen in Österreich geben. Die medizinische Hilfe muss für alle gewährleistet sein. Durch jahrzehntelange Forschungsarbeiten werden immer besser wirkende Medikamente entwickelt. Die immer besser werdende Medizin kostet natürlich auch mehr Geld. Um den wachsenden Herausforderungen gerecht werden zu können, bedarf es eines entsprechenden Finanzierungskonzeptes. Verstärktes Augenmerk muss in diesem Sinn auf die Gesundheitsvorsorge und -förderung gelegt werden.

12 DIE e-card ERSETZT DEN KRANKENSCHEIN Arbeitgeber/in Der Krankenschein muss beim Arbeitgeber oder bei der Arbeitgeberin angefordert werden. Der Krankenschein wird dem Arzt oder der Ärztin übergeben. Arzt/Ärztin Der Krankenschein muss vom Arzt oder der Ärztin zwecks Abrechnung einer Behandlung an die Krankenkassen geschickt werden. Versicherte/r Die e-card enthält: Name Geschlecht Geburtsdatum Versicherungsnummer nur auf Wunsch: Notfallsdaten Arzt/Ärztin Die Daten werden vom Arzt oder der Ärztin geprüft. Die e-card wird an alle Versicherten verschickt. Die Daten werden zwecks Abrechnung an die Krankenkassen weitergeleitet. Pro Jahr werden in Österreich rund 44 Millionen Krankenscheine, ausgestellt. Im Jahr 2004 werden diese durch die e-card abgelöst, die alle Versicherten und mitversicherten Angehörigen erhalten. Somit erreicht man eine einfache und kostengünstige Verwaltung des Gesundheitssystems.

13 DIE UNFALLVERSICHERUNG Die Verhütung von Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten ist ein besonderes Anliegen. Jedes Jahr werden in Österreich etwa Unfallopfer medizinisch betreut. Nach schweren Verletzungen ist oft weitere Betreuung notwendig. Diese reicht von Heilbehelfen über Rehabilitationsmaßnahmen bis hin zu finanziellen Unterstützungsleistungen. Ein Beispiel: Ein Schüler zieht sich beim Schulschikurs einen komplizierten Beinbruch zu und muss mit einem Hubschrauber geborgen werden. Es folgt eine 14-tägige, stationäre Heilbehandlung in einem Unfallkrankenhaus. Daran schließt ein 21-tägiger Aufenthalt in einem Rehabilitationszentrum an. Dies führt zu Gesamtkosten in der Höhe von ca , Die Unfallversicherung dient zur Absicherung bei Arbeitsunfällen. Seit 1977 sind jedoch auch Schüler/innen und Studierende in diese Sparte der Sozialversicherung einbezogen. Das heißt, der Versicherungsschutz gilt in der Schule bzw. der Universität, bei Schulveranstaltungen und ebenso auf dem Schulweg.

14 DIE PENSIONSVERSICHERUNG Die Alterspension ermöglicht es, im Ruhestand gut weiterzuleben. Der Lebensstandard soll weitgehend gesichert werden. Menschen, die auf Grund einer schweren Krankheit oder nach einem Unfall nicht mehr arbeiten können, haben Anspruch auf eine Invaliditäts- oder Berufsunfähigkeitspension. Damit man lange gesund und erwerbsfähig bleibt, werden Maßnahmen der Gesundheitsvorsorge gewährt (z. B. Kuraufenthalte). Die soziale Pensionsversicherung ist die weitaus bedeutendste Alterssicherung in Österreich. Sie bewirkt eine weitgehende Absicherung des Lebensstandards im Alter. Zusätzlich gibt es noch die Vorsorge durch den/die Arbeitgeber/in und die Eigenvorsorge.

15 DIE FINANZIERUNG DER PENSIONEN UMLAGEVERFAHREN Die Finanzierung der gesetzlichen Pensionen erfolgt im Umlageverfahren. Das heißt, die ausgezahlten Pensionen werden größtenteils durch die Beitragszahlungen der Erwerbstätigen finanziert. Hinzu kommt der aus allgemeinen Steuermitteln aufgebrachte Bundesbeitrag. Umlageverfahren bedeutet: kein Veranlagungs- und Inflationsrisiko rasche und wirtschaftliche Beitragseinhebung Stärkung des Solidaritätsbewusstseins geringer Verwaltungsaufwand KAPITALDECKUNGSVERFAHREN Kapitaldeckungsverfahren bedeutet, dass die Pensionen von jedem/r selbst angespart werden. Diese Möglichkeit ist vor allem als Ergänzung des staatlichen Pensionssystems zu sehen, um Einkommensverluste im Alter auszugleichen. Kapitaldeckungsverfahren bedeutet: Jede/r spart für ihre/seine Pension. Prämien- bzw. Leistungshöhe unterschiedlich Veranlagungs- und Inflationsrisiko höherer Verwaltungsaufwand Veränderung des Verhältnisses Ausbildung Arbeit Pension Jahre 35 Jahre 24 Jahre Pensionisten/innen in % der Gesamtbevölkerung 24 % Ausbildung Arbeitsleben Ruhestand Jahre 44 Jahre 14 Jahre % Die steigende Lebenserwartung und niedrige Geburtenraten verändern die altersmäßige Zusammensetzung der Bevölkerung. Die damit verbundenen Herausforderungen an das Pensionssystem sind bewältigbar, wenn durch rechtzeitige Reformen Anpassungen an die geänderten Strukturen erfolgen.

16 DIE ARBEITSLOSENVERSICHERUNG Fast die Hälfte aller Arbeitslosen haben nur die Pflichtschule abgeschlossen. Schulungs- bzw. Umschulungsprogramme erhöhen die Chancen auf Beschäftigung. Arbeitssuchende werden über freie Arbeitsplätze informiert, Vorstellungsgespräche bei Unternehmen organisiert. ESSEN KLEIDUNG MIETE MOBILITÄT Das Arbeitslosengeld dient zur Existenzsicherung für die Zeit der Arbeitssuche. Die Arbeitslosenversicherung ist eine eigenständige Einrichtung, die vom Arbeitsmarktservice (AMS) verwaltet wird. Das AMS vermittelt und schult Arbeitssuchende und zahlt die Arbeitslosenunterstützung aus.

auch du bist gut versichert

auch du bist gut versichert auch du bist gut versichert 2011 Eine Information des Österreichischen Gesellschafts- und Wirtschaftsmuseums im Auftrag des Hauptverbandes der österreichischen Sozialversicherungsträger Österreichisches

Mehr

Auch du bist gut versichert

Auch du bist gut versichert Sozialversicherung: Das heißt Sicherheit ein Leben lang. Auch du bist gut versichert Unsere Sozialversicherung 2013 Eine Information des Österreichischen Gesellschafts- und Wirtschaftsmuseums im Auftrag

Mehr

Auch du bist gut versichert

Auch du bist gut versichert Sozialversicherung: Das heißt Sicherheit ein Leben lang. Auch du bist gut versichert Unsere Sozialversicherung Eine Information des Österreichischen Gesellschafts- und Wirtschaftsmuseums im Auftrag des

Mehr

Eine Information des Österreichischen Gesellschafts- und Wirtschaftsmuseums

Eine Information des Österreichischen Gesellschafts- und Wirtschaftsmuseums Eine Information des Österreichischen Gesellschafts- und Wirtschaftsmuseums im Auftrag des Hauptverbandes der österreichischen Sozialversicherungsträger Jedes Individuum in seiner Eigenschaft als Mitglied

Mehr

gut versichert soziale sicherheit in österreich Institutionen Die Sozialversicherung in Österreich

gut versichert soziale sicherheit in österreich Institutionen Die Sozialversicherung in Österreich gut Die Sozialversicherung in Österreich Institutionen versichert soziale sicherheit in österreich 2012 Eine Information des Österreichischen Gesellschafts- und Wirtschaftsmuseums im Auftrag des Hauptverbandes

Mehr

gut versichert soziale sicherheit in Österreich 2013 Sozialversicherung: das heißt sicherheit ein leben lang. www.sozialversicherung.

gut versichert soziale sicherheit in Österreich 2013 Sozialversicherung: das heißt sicherheit ein leben lang. www.sozialversicherung. Sozialversicherung: das heißt sicherheit ein leben lang. gut versichert soziale sicherheit in Österreich 2013 eine Information des Österreichischen gesellschafts- und Wirtschaftsmuseums im auftrag des

Mehr

Eine Information des Österreichischen Gesellschafts- und Wirtschaftsmuseums im Auftrag des Hauptverbandes der österreichischen

Eine Information des Österreichischen Gesellschafts- und Wirtschaftsmuseums im Auftrag des Hauptverbandes der österreichischen Eine Information des Österreichischen Gesellschafts- und Wirtschaftsmuseums im Auftrag des Hauptverbandes der österreichischen Sozialversicherungsträger Die im internationalen Vergleich hervorragende Lebensqualität

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR 1 Das Versicherungswesen bestand bereits im 14. Jahrhundert. Die Menschen hatten nach einem System gesucht, das dem einzelnen auch einen sehr hohen

Mehr

Soziale Sicherheit beim Übergang in ein Schweizer Arbeitsverhältnis

Soziale Sicherheit beim Übergang in ein Schweizer Arbeitsverhältnis Soziale Sicherheit beim Übergang in ein Schweizer Arbeitsverhältnis Leitfaden für Bauarbeiter aus Österreich, die in ein Schweizer Arbeitsverhältnis wechseln (Stand September 2010) Vergleich der Sozialversicherungen

Mehr

(Artikel 3 Absatz 1)

(Artikel 3 Absatz 1) Kurztitel Soziale Sicherheit Kundmachungsorgan BGBl. Nr. 428/1977 zuletzt geändert durch BGBl. III Nr. 259/2001 /Artikel/Anlage Anl. 2 Inkrafttretensdatum 19.07.1995 Außerkrafttretensdatum 01.03.2007 Text

Mehr

Die gesetzliche Unfallversicherung. Folie 1. Besser sicher. Die gesetzliche Unfallversicherung.

Die gesetzliche Unfallversicherung. Folie 1. Besser sicher. Die gesetzliche Unfallversicherung. Folie 1 Besser sicher.. ihre Entstehung. Folie 2 ist von den fünf Säulen des deutschen Sozialversicherungssystems (Krankenversicherung, Rentenversicherung, Pflegeversicherung, Arbeitslosenversicherung

Mehr

2011: Neue Beträge in der Sozialversicherung

2011: Neue Beträge in der Sozialversicherung www.hauptverband.at Nr.: 48 21. Dezember 2010 Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger 2011: Neue Beträge in der Sozialversicherung Ab 1. Jänner 2011 gelten folgende neue Beträge in

Mehr

GESETZLICHE SOZIALVERSICHERUNG

GESETZLICHE SOZIALVERSICHERUNG SACH INFORMATION Gesundheit ist unbezahlbar, sagt ein Sprichwort. Man kann es ergänzen:... und Kranksein ist teuer. Damit die gesundheitliche Versorgung bei Unfällen und Krankheiten nicht zu einem finanziellen

Mehr

2010: Neue Beträge in der Sozialversicherung

2010: Neue Beträge in der Sozialversicherung www.hauptverband.at Nr.: 49 11. Dezember 2009 Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger 2010: Neue Beträge in der Sozialversicherung Ab 1. Jänner 2010 gelten folgende neue Beträge in

Mehr

Sozialversicherung Überblick

Sozialversicherung Überblick Folie 1 von 6 Sozialversicherung Überblick Merkmale der Sozialversicherung Arbeitnehmer (Arbeitslosen-, Renten-, Kranken-, Pflegeversicherung) Unternehmen (Unfallversicherung) Krankenversicherung: bei

Mehr

2. Tag der saarländischen Versicherungswirtschaft

2. Tag der saarländischen Versicherungswirtschaft Demografie im Wandel Perspektiven, Aufgaben und Chancen für die Versicherungswirtschaft am Beispiel der Kranken- und Pflegeversicherung Folie 1 Inhalt 1 Demografische Rahmenbedingungen 2 Auswirkungen auf

Mehr

Versicherungen Die Deutsche Sozialversicherung sorgt in Deutschland für die soziale Sicherheit der Bürger und ist ein Kernelement des Sozialsystems. Das wichtigste Prinzip ist das Solidaritätsprinzip:

Mehr

2008: Neue Beträge in der Sozialversicherung

2008: Neue Beträge in der Sozialversicherung www.hauptverband.at Nr.: 41 18. Dezember 2007 Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger 2008: Neue Beträge in der Sozialversicherung Ab 1. Jänner 2008 gelten folgende neue Beträge in

Mehr

SOZIALRECHTLICHE WERTE 2014

SOZIALRECHTLICHE WERTE 2014 STAND: JÄNNER 2014 SOZIALRECHTLICHE WERTE 2014 Mit 1.1.2014 haben sich wieder eine Reihe von Beträgen geändert. Wir haben für Sie einen Überblick über die aktuellen sozialrechtlichen Werte zusammengestellt.

Mehr

DIE SOZIALVERSICHERUNG

DIE SOZIALVERSICHERUNG EINLEITUNG So können Sie sicher starten DIE SOZIALVERSICHERUNG BBK VBU-Schulung zum Thema Sozialversicherung EINLEITUNG Jetzt einsteigen und los! Ein neuer Lebensabschnitt hat für Sie begonnen: die berufliche

Mehr

Kommentartext Armut und Soziale Sicherung

Kommentartext Armut und Soziale Sicherung Kommentartext Armut und Soziale Sicherung 1. Kapitel: Sozialstaatsprinzip schützt vor Armut nicht Die Armut in Deutschland und anderen europäischen Industrienationen nimmt stetig zu. So meldete das Statistische

Mehr

Sichern Sie Ihr Einkommen vor Risiken und Nebenwirkungen. Zurich Berufsunfähigkeits-Vorsorge

Sichern Sie Ihr Einkommen vor Risiken und Nebenwirkungen. Zurich Berufsunfähigkeits-Vorsorge Sichern Sie Ihr Einkommen vor Risiken und Nebenwirkungen Zurich Berufsunfähigkeits-Vorsorge Es reicht nicht, Arbeit zu haben man muss auch arbeiten können Einen gesicherten Arbeitsplatz zu haben zählt

Mehr

Die Krankenversicherung. Versicherte Finanzierung Geschichte Leistungen Organisation

Die Krankenversicherung. Versicherte Finanzierung Geschichte Leistungen Organisation Die Krankenversicherung Versicherte Finanzierung Geschichte Leistungen Organisation Versicherte 1 Wer ist versichert? Arbeitnehmer sind in der gesetzlichen Krankenversicherung grundsätzlich versicherungspflichtig,

Mehr

Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung

Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e. V. Glinkastraße 40 10117 Berlin Infoline: 0800 6050404 E-Mail: info@dguv.de Internet: www.dguv.de Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung Informationen in Leichter

Mehr

Das ist Leichte Sprache

Das ist Leichte Sprache Das ist Leichte Sprache Leichte Sprache können viele Menschen besser verstehen. Für Leichte Sprache gibt es Regeln. Zum Beispiel: Kurze Sätze Einfache Worte Bilder erklären den Text Wenn Menschen viel

Mehr

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung HAUPTVERBAND DER ÖSTERREICHISCHEN SOZIALVERSICHERUNGSTRÄGER Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung 2007 Stichtag: 1. Jänner 2007 Rechtsgrundlagen ASVG in der Fassung der 66. Novelle B-KUVG

Mehr

Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den

Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den Mutterschaftsgeld vor und nach der Geburt Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den sechs Wochen vor der Geburt nicht arbeiten sollen und in den acht Wochen nach der Geburt bei Früh- und Mehrlingsgeburten

Mehr

Auf einen Blikk 9595_IKK_Broschuere_AEB_01.indd 3 12.04.2010 9:55:15 Uhr

Auf einen Blikk 9595_IKK_Broschuere_AEB_01.indd 3 12.04.2010 9:55:15 Uhr Auf einen Blikk 9595_IKK_Broschuere_AEB_01.indd 3 12.04.2010 9:55:15 Uhr 9595_IKK_Broschuere_AEB_01.indd 4 12.04.2010 9:55:18 Uhr Inhalt 1. System der sozialen Sicherung 04 2. Private Versicherung 07 3.

Mehr

Soziales Netz die fünf Säulen der Sozialversicherung

Soziales Netz die fünf Säulen der Sozialversicherung Soziales Netz die fünf Säulen der Sozialversicherung 1. Kapitel: Krankenversicherung Die Krankenversicherung war die erste gesetzliche Sozialversicherung in Deutschland. Sie wurde von Graf Otto von Bismarck

Mehr

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung Modellstudiengang Pflege P r o f. D r. C h r i s t o f S t o c k Modul 2: Rechtliche Rahmenbedingungen pflegerischen Handelns Teilbereich 2 Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Mehr

Online-Test 2015 Sozialgesetzbücher - Nur für registrierte Teilnehmer -

Online-Test 2015 Sozialgesetzbücher - Nur für registrierte Teilnehmer - Online-Test 2015 Sozialgesetzbücher - Nur für registrierte Teilnehmer - SGB 01. In welchem Jahr wurde in Deutschland das erste Gesetz zur Sozialversicherung verabschiedet? a) 1883 b) 1919 c) 1927 d) 1949

Mehr

Sozialschutz in Österreich

Sozialschutz in Österreich Sozialschutz in Österreich Bundesministerium für Soziales und Konsumentenschutz : Wien, Dezember 2007 Inhalt 1. Merkmale der Sozialpolitik in Österreich 7 2. Gliederung der Sozialschutzsysteme 11 3. Sozialausgaben,

Mehr

Vortrag von Andreas Jesse ChancenForum bezahlte Arbeit trotz Bescheid für die Beschäftigungs-Therapie

Vortrag von Andreas Jesse ChancenForum bezahlte Arbeit trotz Bescheid für die Beschäftigungs-Therapie LANDESKONFERENZ KÄRNTEN 22. April 2015 Seeparkhotel Klagenfurt Vortrag von Andreas Jesse ChancenForum bezahlte Arbeit trotz Bescheid für die Beschäftigungs-Therapie Hinweis: Dieser Text ist in leicht verständlicher

Mehr

2013: Neue Beträge in der Sozialversicherung

2013: Neue Beträge in der Sozialversicherung 2013: Neue Beträge in der Sozialversicherung Ab 1. Jänner 2013 gelten folgende neue Beträge in der Sozialversicherung: Höchstbeitragsgrundlagen a) Für den Bereich des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes

Mehr

2015: Neue Beträge in der Sozialversicherung

2015: Neue Beträge in der Sozialversicherung 2015: Neue Beträge in der Sozialversicherung Ab 1. Jänner 2015 gelten folgende neue Beträge in der Sozialversicherung: Höchstbeitragsgrundlagen a) Für den Bereich des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes

Mehr

PORSCHE. BetriebsRAT SALZBURG. Unfall & Umsorgt. Versicherungsschutz weltweit 24 Stunden am Tag im Beruf und in Ihrer Freizeit

PORSCHE. BetriebsRAT SALZBURG. Unfall & Umsorgt. Versicherungsschutz weltweit 24 Stunden am Tag im Beruf und in Ihrer Freizeit ANG PORSCHE BetriebsRAT SALZBURG Unfall & Umsorgt Versicherungsschutz weltweit 24 Stunden am Tag im Beruf und in Ihrer Freizeit Was machen Sie in Ihrer Freizeit? Das Risiko Das Risiko ist, an einem der

Mehr

Vorsorge. Unsere Berufsunfähigkeitsversicherung. Ihre Einkommenssicherung bei Berufsunfähigkeit!

Vorsorge. Unsere Berufsunfähigkeitsversicherung. Ihre Einkommenssicherung bei Berufsunfähigkeit! Vorsorge Berufsunfähigkeitsversicherung Work-Life-Airbag. Unsere Berufsunfähigkeitsversicherung Ihre Einkommenssicherung bei Berufsunfähigkeit! IHRE SORGEN MÖCHTEN WIR HABEN Das verkannte Risiko. Ihre

Mehr

Die Geschichte der Altersvorsorge

Die Geschichte der Altersvorsorge Nr. Die Geschichte der Altersvorsorge Sie sehen einen Film des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. über die Geschichte der Altersvorsorge. Aufgabe 1): Bitte verfolgen Sie den Film

Mehr

KEINE ANGST VOR DER PENSIONSLÜCKE!

KEINE ANGST VOR DER PENSIONSLÜCKE! KEINE ANGST VOR DER PENSIONSLÜCKE! Wichtige Informationen zum Thema Altersvorsorge Stand: Oktober 2014 ooe.arbeiterkammer.at WER IHRE INTERESSEN VERTRITT WER IHNEN ETWAS VERKAUFEN WILL Sichere Pensionen,

Mehr

IP Neu für Alle: Die Reform der Invaliditätspension

IP Neu für Alle: Die Reform der Invaliditätspension IP Neu für Alle: Die Reform der Invaliditätspension Ziel: Weniger Invaliditätspensionen, dafür verstärkte Arbeitsmarktintegration von gesundheitlich beeinträchtigten Menschen. Die geringeren Pensionskosten

Mehr

Diese 5 Versicherungen nennen sich Sozialversicherungen. Die Sozialversicherungen bieten Arbeitnehmern einen umfangreichen Schutz.

Diese 5 Versicherungen nennen sich Sozialversicherungen. Die Sozialversicherungen bieten Arbeitnehmern einen umfangreichen Schutz. In Deutschland gibt es fünf gesetzliche Versicherungen. Das sind: die Gesetzliche Krankenversicherung die Gesetzliche Pflegepflichtversicherung die Gesetzliche Arbeitslosenversicherung die Gesetzliche

Mehr

Medizinische Soziologie

Medizinische Soziologie Vorlesung WS 2012/13 Medizinische Soziologie Thomas Kohlmann Sandra Meyer-Moock, You-Shan Feng Institut für Community Medicine Universität Greifswald Geschichte des deutschen Gesundheitswesens Einführung

Mehr

VEREINBARUNG ZUR DURCHFÜHRUNG DES ABKOMMENS ZWISCHEN DER REPUBLIK ÖSTERREICH UND DER BUNDESREPUBLIK JUGOSLAWIEN ÜBER SOZIALE SICHERHEIT

VEREINBARUNG ZUR DURCHFÜHRUNG DES ABKOMMENS ZWISCHEN DER REPUBLIK ÖSTERREICH UND DER BUNDESREPUBLIK JUGOSLAWIEN ÜBER SOZIALE SICHERHEIT VEREINBARUNG ZUR DURCHFÜHRUNG DES ABKOMMENS ZWISCHEN DER REPUBLIK ÖSTERREICH UND DER BUNDESREPUBLIK JUGOSLAWIEN ÜBER SOZIALE SICHERHEIT Auf Grund des Artikels 26 Absatz 1 des Abkommens zwischen der Republik

Mehr

A9 Unfallversicherung

A9 Unfallversicherung A9 Unfallversicherung Inhaltsverzeichnis Das ist in Deutschland anders...2 Das regelt die EU...2 EG-Verordnung... 2 Versicherungspflicht und Leistungserbringung im Beschäftigungsland... 2 Arbeitsunfall...

Mehr

Maximale Leistung - Minimaler Beitrag

Maximale Leistung - Minimaler Beitrag startervorsorge Maximale Leistung - Minimaler Beitrag startervorsorge BU Premium startervorsorge EU www.continentale.at Risiko: Invalidität & Berufsunfähigkeit Ihre Arbeitskraft ist Ihre Existenz Eine

Mehr

Krankheit Heilung / GKV-PKV

Krankheit Heilung / GKV-PKV Jürgen Hentzelt Krankheit Heilung / GKV-PKV 1. Verschiedene Versichertengruppen PKV 1.8.1994: Auslaufen der 6-monatigen Lohnfortzahlung GKV 1.1.1999: Keine Beihilfe mehr für Angestellte 1.11.2006: Ende

Mehr

Krankenversicherung. 1 Krankengeld. Wirtschafts und Sozialstatistisches Taschenbuch 2011

Krankenversicherung. 1 Krankengeld. Wirtschafts und Sozialstatistisches Taschenbuch 2011 Krankenversicherung Die Leistungen der Krankenversicherung werden entweder als Sachleistungen oder als Geldleistungen gewährt. Diese Leistungen sind je nach Versicherungsfall entweder Pflichtleistungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Schema 06: Arbeitsunfallversicherung

Inhaltsverzeichnis: Schema 06: Arbeitsunfallversicherung Inhaltsverzeichnis: Schema 06: Arbeitsunfallversicherung 3.6.1. Arbeitsunfallversicherung Ausgaben 3.6.2. Arbeitsunfallversicherung Finanzierung 3.6.3. Arbeitsunfallversicherung Erläuterungen zu den Ausgaben

Mehr

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung HAUPTVERBAND DER ÖSTERREICHISCHEN SOZIALVERSICHERUNGSTRÄGER Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung 2003 Stichtag: 1. Jänner 2003 Rechtsgrundlagen ASVG in der Fassung der 60. Novelle B-KUVG

Mehr

ALTERSVORSORGE Die AHV

ALTERSVORSORGE Die AHV Was ist Altersvorsorge? Mit dem Erreichen des Rentenalters scheiden die meisten Erwerbstätigen aus dem Erwerbsleben aus. Das Arbeitseinkommen als Finanzierungsquelle für den persönlichen Konsum fällt fortan

Mehr

Weil Sie für Ihre Familie nur das Beste wollen!

Weil Sie für Ihre Familie nur das Beste wollen! Allianz Elementar Lebensversicherungs-AG Weil Sie für Ihre Familie nur das Beste wollen! hilft! Hoffentlich Allianz. 3 hilft Ihrer Familie, falls Sie frühzeitig versterben. Sie arbeiten hart und versorgen

Mehr

Denk. LEBENohne. angezogene. Handbremse. Unfallversicherung Rundumschutz. Unfall & Umsorgt

Denk. LEBENohne. angezogene. Handbremse. Unfallversicherung Rundumschutz. Unfall & Umsorgt Denk LEBENohne angezogene Handbremse. Unfall & Umsorgt Unfallversicherung Rundumschutz Wer gibt Ihnen das Recht, sorglos in den Tag hineinzuleben? Dieses Recht gibt sich jeder selbst. Ja, es kann immer

Mehr

Soziale Absicherung. Was ist wichtig? Frank Hämmerlein

Soziale Absicherung. Was ist wichtig? Frank Hämmerlein Was ist wichtig? Beispiel: Skiunfall mit diversen komplizierten Knochenbrüchen 2 Wochen Krankenhaus 3 Wochen Rehabilitation Ärztliche Behandlung Krankengymnastik Hilfsmittel (z.b. Gehhilfe) Gesamtkosten

Mehr

Was bleibt unterm Strich?

Was bleibt unterm Strich? Vorstand Henning Groskreutz, Gewerkschaftssekretär im Ressort Arbeits- und Sozialrecht/bAV der IG Metall Was bleibt unterm Strich? Das müssen jobbende Studierende bei der Sozialversicherung beachten Hochschule

Mehr

Denk. LEBENohne. angezogene. Handbremse. Unfallversicherung Rundumschutz. Unfall & Umsorgt

Denk. LEBENohne. angezogene. Handbremse. Unfallversicherung Rundumschutz. Unfall & Umsorgt Denk LEBENohne angezogene Handbremse. Unfall & Umsorgt Unfallversicherung Rundumschutz Wer gibt Ihnen das Recht, sorglos in den Tag hineinzuleben? Dieses Recht gibt sich jeder selbst. Ja, es kann immer

Mehr

Soziale Sicherung, Sozialpolitik, Sozialstaat

Soziale Sicherung, Sozialpolitik, Sozialstaat Soziale Sicherung A.1.1 Soziale Sicherung, Sozialpolitik, Sozialstaat Soziale Sicherung ist Teil der staatlichen Sozialpolitik, deren Aufgabe im Allgemeinen die Sicherung eines adäquaten Einkommens während

Mehr

Ihr privates Gesundheits-Programm. Gesundheit ohne Grenzen.

Ihr privates Gesundheits-Programm. Gesundheit ohne Grenzen. Gesundheit ohne Grenzen. GUTE BESSERUNG. 02 IHRE GESUNDHEIT LIEGT IN IHRER HAND. Das Wichtigste im Leben ist es gesund zu bleiben. Die Lebenserwartung steigt und mit ihr auch die Lebensqualität. Wenn man

Mehr

4. Grundzüge der Wirtschaftspolitik. 4.3 Soziale Sicherung. Allgemeine Volkswirtschaftslehre. WiMa und andere (AVWL I) WS 2007/08

4. Grundzüge der Wirtschaftspolitik. 4.3 Soziale Sicherung. Allgemeine Volkswirtschaftslehre. WiMa und andere (AVWL I) WS 2007/08 4. Grundzüge der Wirtschaftspolitik 4.3 Soziale Sicherung 1 Grundprinzipien der Daseinsvorsorge: Individualprinzip: eigenverantwortliche Vorsorge Notfälle durch Ersparnisbildung oder Abschluss von Versicherungen

Mehr

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung HAUPTVERBAND DER ÖSTERREICHISCHEN SOZIALVERSICHERUNGSTRÄGER Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung 2010 Stichtag: 1. Jänner 2010 Rechtsgrundlagen ASVG in der Fassung der 70. Novelle B-KUVG

Mehr

Provita Pflege Für alle Fälle. Für jedes Einkommen. Für Ihre Liebsten.

Provita Pflege Für alle Fälle. Für jedes Einkommen. Für Ihre Liebsten. Im Pflegefall oder bei Demenz hilft, Ihre Versorgung zu optimieren, Ihr Erspartes abzusichern und Ihre Liebsten zu schützen. Unsere Experten beraten Sie kompetent und individuell. Rufen Sie uns einfach

Mehr

Grundkurs Wohlfahrtsstaatliche Konzeptionen (SoSe 2007), LB 4, FH Frankfurt. 1) Grundlagen, Grundbegriffe, Sozialbudget, internationaler Vergleich

Grundkurs Wohlfahrtsstaatliche Konzeptionen (SoSe 2007), LB 4, FH Frankfurt. 1) Grundlagen, Grundbegriffe, Sozialbudget, internationaler Vergleich Grundkurs Wohlfahrtsstaatliche Konzeptionen (SoSe 2007), LB 4, FH Frankfurt Veranstalter: Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn http://www.wiwi.uni-frankfurt.de/~strengma strengmann@wiwi.uni-frankfurt.de 1) Grundlagen,

Mehr

Vorteile UND FAKTEN. des deutschen Gesundheitssystems.

Vorteile UND FAKTEN. des deutschen Gesundheitssystems. Vorteile UND FAKTEN des deutschen Gesundheitssystems. SPITZENPOSITION Das Deutsche Gesundheitssystem ist eines der besten weltweit. 82 Prozent der Deutschen finden ihr Gesundheitssystem gut oder sehr gut

Mehr

Krankentagegeld. Für Ihren finanziellen Schutz. Lohnfortzahlung im Krankheitsfall.

Krankentagegeld. Für Ihren finanziellen Schutz. Lohnfortzahlung im Krankheitsfall. Krankentagegeld Für Ihren finanziellen Schutz. Lohnfortzahlung im Krankheitsfall. Fühlen Sie sich finanziell sicher. Geben Sie sich nicht mit einem Viertel weniger zufrieden. So bleiben Ihre Finanzen auch

Mehr

Pensionsantragsteller

Pensionsantragsteller Pensionsantragsteller / innen 19 PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT 1021 Wien, Friedrich-Hillegeist-Straße 1 Telefon: 05 03 03 Ausland: +43 / 503 03 Fax: 05 03 03-288 50 E-Mail: pva@pensionsversicherung.at www.pensionsversicherung.at

Mehr

ANTRAG. an das Wirtschaftsparlament der Wirtschaftskammer Wien am 29. November 2011

ANTRAG. an das Wirtschaftsparlament der Wirtschaftskammer Wien am 29. November 2011 ANTRAG an das Wirtschaftsparlament der Wirtschaftskammer Wien am 29. November 2011 Wien, 08.11.2011 Im Wirtschaftsparlament der WK Wien am 31. Mai dieses Jahres wurden folgende Forderungen bereits eingebracht:

Mehr

Zusatzversicherungen DAMIT SIE AUF NICHTS VERZICHTEN MÜSSEN. Ergänzungsschutz

Zusatzversicherungen DAMIT SIE AUF NICHTS VERZICHTEN MÜSSEN. Ergänzungsschutz Zusatzversicherungen DAMIT SIE AUF NICHTS VERZICHTEN MÜSSEN Ergänzungsschutz Erstklassige Leistungen IM KRANKENHAUS Komfortpatient im Krankenhaus (Tarif PSG) CHEFARZTBEHANDLUNG Freie Wahl für eine privatärztliche

Mehr

1. SOZIALVERSICHERUNG

1. SOZIALVERSICHERUNG 1.1. KRANKENVERSICHERUNG Die Krankenversicherung trifft Vorsorge: 1. SOZIALVERSICHERUNG für die Früherkennung von Krankheiten: Jugendlichenuntersuchungen und Vorsorge-(Gesunden-)untersuchungen; für den

Mehr

CheckPoint Berufseinstieg

CheckPoint Berufseinstieg CheckPoint Berufseinstieg Wir wünschen Ihrer Karriere das Beste. Sparkassen-Finanzgruppe Alles im Blick, alles im Griff Herzlichen Glückwunsch zu Ihrem neuen Job! Das erste richtige Gehalt auf dem Konto

Mehr

Kinderarmut. 1. Kapitel: Kinderarmut in der Welt

Kinderarmut. 1. Kapitel: Kinderarmut in der Welt Kinderarmut 1. Kapitel: Kinderarmut in der Welt Armut gibt es überall auf der Welt und Armut ist doch sehr unterschiedlich. Armut? Was ist das? Woher kommt das? wieso haben die einen viel und die anderen

Mehr

betriebliche Unfallversicherung

betriebliche Unfallversicherung Ich gebe jeden Tag 100% und ich steh drauf. Wissen Sie eigentlich, welche Versicherung die Kosten eines Unfalls übernimmt? Schützen Sie Ihren Betrieb und Ihre Mitarbeiter vor den finanziellen Folgen eines

Mehr

Gründe für fehlende Vorsorgemaßnahmen gegen Krankheit

Gründe für fehlende Vorsorgemaßnahmen gegen Krankheit Gründe für fehlende Vorsorgemaßnahmen gegen Krankheit politische Lage verlassen sich auf Familie persönliche, finanzielle Lage meinen, sich Vorsorge leisten zu können meinen, sie seien zu alt nicht mit

Mehr

Helvetia Dread Disease Vorsorge Die Lebensversicherung. Die individuelle Versicherung aus der individuellen Schweiz. www.helvetia.

Helvetia Dread Disease Vorsorge Die Lebensversicherung. Die individuelle Versicherung aus der individuellen Schweiz. www.helvetia. Helvetia Dread Disease Vorsorge Die Lebensversicherung Die individuelle Versicherung aus der individuellen Schweiz. www.helvetia.at Versicherungen, so individuell wie das Leben selbst Die individuelle

Mehr

Die Schülerinnen und Schüler sollen sich mit dem Begriff arm auseinandersetzen und die offiziellen Definitionen kennen und verstehen.

Die Schülerinnen und Schüler sollen sich mit dem Begriff arm auseinandersetzen und die offiziellen Definitionen kennen und verstehen. Arbeitsblatt Armut in der Gesellschaft Lösungsvorschläge 1. Recherchieren Sie, was die offizielle Definition von Armut ist. Klären Sie dabei auch die Begriffe absolute Armut, relative Armut und gefühlte

Mehr

Pflegeversicherung von AXA: Langfristige Erhaltung der Lebensqualität als zentrale Herausforderung

Pflegeversicherung von AXA: Langfristige Erhaltung der Lebensqualität als zentrale Herausforderung Pflegeversicherung von AXA: Langfristige Erhaltung der Lebensqualität als zentrale Herausforderung E-Interview mit Lutz Lieding Name: Lutz Lieding Funktion/Bereich: Geschäfts- und Produktpolitik Organisation:

Mehr

Teil 10. Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung SS06 Teil X. 1

Teil 10. Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung SS06 Teil X. 1 Teil 10 Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung SS06 Teil X. 1 X. Sozialversicherung Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung SS06 Teil X. 2 1) Gegenstand Gegenstand des Sozial(versicherungs-)rechts

Mehr

Ich möchte im Ernstfall mehr Spielraum. Premium PROTECT Schwere Krankheiten-Versicherung

Ich möchte im Ernstfall mehr Spielraum. Premium PROTECT Schwere Krankheiten-Versicherung B 580030.qxp_Layout 1 03.06.15 09:00 Seite 2 Ich möchte im Ernstfall mehr Spielraum. Premium PROTECT Schwere Krankheiten-Versicherung B 580030.qxp_Layout 1 03.06.15 09:00 Seite 3 NAME: WOHNORT: ZIEL: PRODUKT:

Mehr

Inhalt 1-2 Vorwort 3-4 Systeme der sozialen Sicherheit in Österreich 5-6. Wichtiges zum Arbeitsverhältnis 7-10

Inhalt 1-2 Vorwort 3-4 Systeme der sozialen Sicherheit in Österreich 5-6. Wichtiges zum Arbeitsverhältnis 7-10 macht Schule Inhalt 1-2 Vorwort 3-4 Systeme der sozialen Sicherheit in Österreich 5-6 Sozialversicherung Unterschied: Privatversicherung Arbeitslosenversicherung Sozialversorgung Sozialhilfe Wichtiges

Mehr

Internationale Gesundheitssysteme im Vergleich

Internationale Gesundheitssysteme im Vergleich Internationale Gesundheitssysteme im Vergleich von Jonas Trambacz, Angelika Wehage, Stefan Schmeier, Seray Röblreiter, Christof Mauersberg, Christian Döhmen, Phillis Maaß, Adrian Borner Erstauflage Diplomica

Mehr

A5 Arbeitslosenversicherung

A5 Arbeitslosenversicherung A5 Arbeitslosenversicherung Inhaltsverzeichnis Das ist in Deutschland anders...2 Das regelt die EU...2 EG-Verordnung... 2 Zuständig: Wohnsitzland... 2 So ist die Situation in Deutschland...2 Rechtliche

Mehr

Herzlich willkommen!

Herzlich willkommen! Herzlich willkommen! Soziale Absicherung bei der Existenzgründung Christian Olfens 07. Mai 2009 Pflichtversicherung freiwillige Versicherung Der Unterschied: Pflichtversicherung freiwillige Versicherung

Mehr

Paketinformation: Meine Basis.

Paketinformation: Meine Basis. : n o ti a m r fo n ti e k a P Meine Basis. 2 Meine Basis: Die Leistungen im Detail 1. Krankentagegeld ab dem 43. Tag Sicherheit nach Ablauf der Lohnfortzahlung. Bei länger dauernder Krankheit besteht

Mehr

Das heutige Umlagesystem der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) steht vor großen Problemen:

Das heutige Umlagesystem der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) steht vor großen Problemen: Warum eine private Kranken-Vollversicherung? Das heutige Umlagesystem der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) steht vor großen Problemen: Während die Zahl der Beitragszahler stetig sinkt, steigt die

Mehr

Die ARAG: Ihr Partner, auch im Pflegefall

Die ARAG: Ihr Partner, auch im Pflegefall Die ARAG: Ihr Partner, auch im Pflegefall Mit fast 80 Jahren Erfahrung als unabhängiges Familienunternehmen und als Krankenversicherer wissen wir, dass echte Freiheit und Unabhängigkeit nur aus Sicherheit

Mehr

SOZIALVERSICHERUNG. Die entsprechenden Anträge sind beim zuständigen Krankenversicherungsträger einzubringen.

SOZIALVERSICHERUNG. Die entsprechenden Anträge sind beim zuständigen Krankenversicherungsträger einzubringen. 1.1. KRANKENVERSICHERUNG Die Krankenversicherung trifft Vorsorge: SOZIALVERSICHERUNG für die Früherkennung von Krankheiten: Jugendlichenuntersuchungen und Vorsorge-(Gesunden-)untersuchungen; für den Versicherungsfall

Mehr

Vorteile. und Fakten. des deutschen Gesundheitssystems.

Vorteile. und Fakten. des deutschen Gesundheitssystems. Vorteile und Fakten des deutschen Gesundheitssystems. Spitzenposition Das Deutsche Gesundheitssystem ist eines der besten weltweit. 82 Prozent der Deutschen finden ihr Gesundheitssystem gut oder sehr gut

Mehr

UNFALLVERSICHERUNG 33

UNFALLVERSICHERUNG 33 UNFALLVERSICHERUNG 33 UNFALLVERSICHERUNG WAS IST DAS? Jährlich passieren in Österreich rund 830.000 Unfälle (Quelle: KfV), davon enden fast 9.000 in Invalidität. Über die gesetzliche Sozialversicherung

Mehr

Die. als Teil Ihres individuellen

Die. als Teil Ihres individuellen Die als Teil Ihres individuellen 1. Die Krankenversicherung ist die einzige Versicherung, die Sie lebenslang haben werden! 2. Permanent in Anspruch nehmen werden Sie die KV allerdings erst in vielen Jahren

Mehr

Werte der Sozialversicherung 2011 (Stand 03.01.2011)

Werte der Sozialversicherung 2011 (Stand 03.01.2011) Werte der Sozialversicherung 2011 (Stand 03.01.2011) AUFWERTUNGSFAKTOREN gem. 108 Abs. 4 1960 8,150 1961 7,558 1962 6,972 1963 6,510 1964 6,083 1965 5,630 1966 5,289 1967 4,939 1968 4,687 1969 4,377 1970

Mehr

Gut beraten. Besser versichert. Versicherungsschutz für Studenten und Absolventen

Gut beraten. Besser versichert. Versicherungsschutz für Studenten und Absolventen Gut beraten. Besser versichert. Versicherungsschutz für Studenten und Absolventen www.campusmap.de // Seite 02. 03 Versicherungsschutz für junge Leute einfach und effektiv. Wie ein Regenschirm. www.campusmap.de

Mehr

Online-Test 2015 Soziale Sicherung - Nur für registrierte Teilnehmer -

Online-Test 2015 Soziale Sicherung - Nur für registrierte Teilnehmer - Online-Test 2015 Soziale Sicherung - Nur für registrierte Teilnehmer - SoS 01. Die Bundesrepublik Deutschland ist a) ein Rechtsstaat b) ein demokratischer und sozialer Bundesstaat c) eine Republik d) eine

Mehr

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)***

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)*** Pflegebedürftige Nach Nach,, in absoluten in absoluten Zahlen Zahlen und und Anteile in Prozent, Jahresende 2011 2011 Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441 Pflegebedürftige zu Hause versorgt 70,3% (1.758.321)

Mehr

Freiwillige Versicherungen

Freiwillige Versicherungen Freiwillige Versicherungen 14 PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT 1021 Wien, Friedrich-Hillegeist-Straße 1 Telefon: 05 03 03 Ausland: +43 / 503 03 Fax: 05 03 03-288 50 E-Mail: pva@pva.sozvers.at www.pensionsversicherung.at

Mehr

WAS PASSIERT BEI DER EINZAHLUNG IN EINEN ZUSATZRENTENFONDS. Informationen zur Vertiefung

WAS PASSIERT BEI DER EINZAHLUNG IN EINEN ZUSATZRENTENFONDS. Informationen zur Vertiefung WAS PASSIERT BEI DER EINZAHLUNG IN EINEN ZUSATZRENTENFONDS Informationen zur Vertiefung Was passiert bei der Einzahlung in einen Zusatzrentenfonds Beim Beitritt in einen Zusatzrentenfonds sind viele einzelne

Mehr

GRUNDLAGEN UND AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN

GRUNDLAGEN UND AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN GRUNDLAGEN UND AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN DER ALTERSSICHERUNG IN DEUTSCHLAND Prof. Dr. Gerhard Bäcker Universität Duisburg-Essen Institut Arbeit und Qualifikation Rentenpolitische Fachtagung der Bremer

Mehr

Die ARAG: Ihr Partner, auch im Pflegefall

Die ARAG: Ihr Partner, auch im Pflegefall Die ARAG: Ihr Partner, auch im Pflegefall Mit über 75 Jahren Erfahrung als unabhängiges Familienunternehmen und als Krankenversicherer wissen wir, dass echte Freiheit und Unabhängigkeit nur aus Sicherheit

Mehr

AUF DEN PUNKT GEBRACHT

AUF DEN PUNKT GEBRACHT AUF DEN PUNKT GEBRACHT Auf den Punkt gebracht: EINE PRIVATE KRANKENVERSICHERUNG IST AKTIVE, NACHHALTIGE GESUNDHEITSVORSORGE PRIVATE KRANKENVERSICHERUNG 24,8 % 52,9 % 24,7 % 30,9 % 48,2 % 40,6 % 34,8 %

Mehr

10 20 30 40 50 60 70%

10 20 30 40 50 60 70% Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit den Leistungen des Gesundheitswesens Zufrieden Gesamt Unzufrieden Gesamt Zufrieden 1 Unzufrieden 1 Zufrieden 2 Unzufrieden 2 10 20 30 40 50 60% Wie zufrieden sind

Mehr

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Federico Foders 2 GLIEDERUNG Einführung: Die demographischen Fakten Risiken der umlagefinanzierten

Mehr

Gesetzliche Sozialversicherung

Gesetzliche Sozialversicherung Sozialordnung 137 Gesetzliche Sozialversicherung 39 Welche Versicherungsarten gehören zur gesetzlichen Sozialversicherung? a) Krankenversicherung (KV) b) Rentenversicherung (RV) c) Arbeitslosenversicherung

Mehr