Jobs ohne Umwege. Job-Ratgeber

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jobs ohne Umwege. Job-Ratgeber"

Transkript

1 Jobs ohne Umwege Job-Ratgeber

2 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einleitung Bewerbung per Post Bewerbungsdossier Begleitbrief / Motivationsschreiben Deckblatt Lebenslauf / CV Arbeitszeugnisse Diplome / Zertifikate / Zeugnisse / Bestätigungen Nachbearbeitung Absage Online-Bewerbung per Vorstellungsgespräch Vorbereitung Vorstellungsgespräch /Bewerbungsgespräch / Jobinterview Unzulässige Fragen durch den Arbeitgeber Nachbearbeitung Absage Gehaltsverhandlung Vorbereitung Tipps für die Lohnverhandlung KO-Kriterien Kündigung Kündigungsfristen Business-Knigge Begrüssung / Verabschiedung Anrede Tischmanieren Verhaltensregeln Vorlagen... 20

3 2 1. Einleitung Ob Sie sich per Post oder Online bewerben, an ein Vorstellungsgespräch können oder an einem Businesslunch teilnehmen: Mit dem Job-Ratgeber von the JOB AGENCY sind Sie optimal für alle Situationen gerüstet. Im Job-Ratgeber finden Sie sämtliche Informationen, wie Sie die Bewerbungsunterlagen aufbereiten müssen und Sie können auf der Internetseite von the JOB AGENCY nützliche Vorlagen kostenlos herunterladen. Schnell und einfach erstellen Sie so professionelle Unterlagen. 2. Bewerbung per Post Trotz fortschreitender Digitalisierung und der daraus resultierenden Online-Bewerbung ist das klassische Bewerbungsdossier nach wie vor Standard. Oftmals wird durch das rekrutierende Unternehmen oder Stellenbüro vorgegeben, auf welchem Weg Sie Ihre Bewerbung schicken sollen. Der erste Eindruck zählt! Das Bewerbungsdossier ist gewissermassen Ihre Visitenkarte und muss tadellos sein. Ob Sie sich per Post oder Online bewerben, das Ziel der inhaltlichen und grafischen Gestaltung Ihrer Bewerbung lautet; lückenlos, übersichtlich, aussagekräftig, profilorientiert, fehlerfrei Bewerbungsdossier Aufgrund des Bewerbungsdossiers, oder auch Bewerbungsunterlagen genannt, entscheiden Personalfachleute darüber, ob Sie einen Schritt weiterkommen oder nicht. Daher muss das Bewerbungsdossier eine perfekte Falle machen. Der erste Eindruck ist entscheidend. Verwenden Sie für das Bewerbungsdossier eine seriöse Bewerbungsmappe und weisses Papier im Format A4. Die Reihenfolge der Unterlagen eines kompletten Bewerbungsdossiers gestaltet sich wie folgt: 1. Begleitbrief (lose auf die Bewerbungsmappe gelegt) 2. Deckblatt 3. Lebenslauf / CV 4. Arbeitszeugnisse 5. Diplome / Zertifikate / Zeugnisse Das Bewerbungsdossier soll ansprechend wirken. Passen Sie die Gestaltung dem Anforderungsprofil an. Betreffend des Umfanges halten Sie sich an folgenden Grundsatz: So ausführlich wie nötig, aber so knapp wie möglich. Halten Sie sich an die vorgängig genannte Reihenfolge der Dokumente: Den Begleitbrief, oder auch Motivationsschreiben genannt, bildet der Anfang der ganzen Bewerbung. Der Begleitbrief wird lose auf die Bewerbungsmappe gelegt. Das ist das erste Schreiben, welches Personalfachleute zu Gesicht bekommen. Innerhalb der Bewerbungsmappe bildet das Deckblatt den Anfang. Danach folgen in dieser Reihenfolge der Lebenslauf, Arbeitszeugnisse und am Schluss Diplome, Zertifikate und Zeugnisse. Trennen Sie die einzelnen Gruppen mit einem etwas dickeren, anders farbigen Papier ab. Dies macht einen seriösen Eindruck und erhöht die

4 3 Übersichtlichkeit. Legen Sie die Bewerbungsmappe, mit dem Begleitbrief oben drauf, ein passendes Couvert. Vor dem Verschicken beachten Sie noch folgende Punkte: Sind die Unterlagen vollständig? Sind die Dokumente Korrekturgelesen und weisen keine Fehler auf? Sind der Name und die Adresse des Empfängers korrekt? 2.2. Begleitbrief / Motivationsschreiben Ein aussagekräftiges Motivationsschreiben soll einen Überblick verschaffen hinsichtlich Ihrer Qualifikationen, beruflichen Erfahrungen, Ihrer Motivation bezüglich der gewünschten Stelle sowie Ihrer persönlichen Vorzüge im Hinblick auf das Anforderungsprofil des Jobs und das Unternehmen. Verfassen Sie nie ein allgemein gehaltenes Schreiben, sondern gehen Sie immer konkret auf das Inserat ein. Halten Sie den Begleitbrief so kurz wie möglich. Der Umfang sollte, bei einer Schriftgrösse von mind. 10 Punkte, eine A4-Seite nicht übersteigen. Folgende Fragen sollten dem Personalverantwortlichen beantwortet werden: Warum bewirbt sich die Person auf die Stelle? Welche Muss- und Soll-Anforderungen erfüllt die bewerbende Person? Welche Vorzüge oder Nutzen kann die Person dem Unternehmen bieten? Welche beruflichen Ziele werden angestrebt? Passt die Person ins Unternehmen? Absender Vorname, Name, Adresse, Telefonnummer und -Adresse gehören zu den Angaben des Absenders. Gestalten Sie am besten einen persönlichen Briefkopf, welchen Sie auch beim Lebenslauf wieder verwenden können. Betreff Nennen Sie im Betreff die Bezeichnung des Jobs und evtl. wo Sie auf die Stelle gestossen sind. Anrede Vermeiden Sie anonyme Anreden wie z.b. Sehr geehrte Damen und Herren. Verwenden Sie allgemeine Anreden nur im äussersten Notfall. Sollte Ihnen der Name der Ansprechperson nicht bekannt sein, recherchieren Sie im Internet oder rufen Sie das Unternehmen an, um den Namen der verantwortlichen Person herauszufinden. Wenn Sie den Namen telefonisch herausgefunden haben, können Sie sich im Schreiben gleich auf das Telefongespräch beziehen. Einstieg Wenn Sie vorgängig bereits ein Telefongespräch geführt haben, können Sie Ihr Anschreiben wie folgt beginnen: Vielen Dank für das interessante und freundliche Gespräch vom Ihre zusätzlichen Erläuterungen motivieren mich zusätzlich, mich um diese Stelle als XY zu bewerben.

5 4 Können Sie sich nicht auf ein Gespräch beziehen, formulieren Sie weshalb Sie sich für diese Stelle interessieren. Sie müssen dabei das Interesse der Ansprechperson wecken. Vermeiden Sie Standard-Aussagen wie Hiermit bewerbe ich mich auf den Job als XY. oder Die von Ihnen ausgeschriebene Stelle entspricht exakt meinen Vorstellungen. Der Einstiegssatz sollte direkt zum Thema führen: Meine Bewerbung interessiert Sie sicherlich, da ich sämtliche Erfahrungen und Fähigkeiten besitze, um Sie bei den Aufgaben XY professionell zu unterstützen. Ausbildung / Weiterbildung / Arbeitserfahrung Weisen Sie darauf hin, dass Sie mit Ihrer beruflichen Erfahrung bestens für die Stelle gerüstet sind. Werben Sie mit Ihren Fähigkeiten, Ihrer Leistungsfähigkeit und mit Ihren Interessen, welche durch die Stelle verlangt wird. Gehen Sie auf Aus- und Weiterbildungen ein, wenn diese für die ausgeschriebene Stelle von Nutzen sind. Der Begleitbrief wird jedoch nicht in erster Linie zur Einschätzung Ihrer fachlichen Fähigkeiten herangezogen, sondern es soll ein erstes Bild Ihrer Persönlichkeit wiedergeben. Motivation und Stärken Ihn Ihrem Schreiben muss unbedingt Ihre Begeisterung sowie Einsatzwillen für die gewünschte Position hervorgehen. Zeigen Sie auch, dass Sie in dieser Stelle eine hervorragende Möglichkeit sehen, sich beruflich weiterzuentwickeln. Beschreiben Sie Ihre Stärken, welche zur ausgeschriebenen Position passen. Schlussteil und Grussformel Signalisieren Sie Ihr Interesse an einem persönlichem treffen. Als Schlussteil eignet sich z.b.: Ich freue mich auf ein persönliches Vorstellungsgespräch. Für Rückfragen stehe Ich Ihnen gerne telefonisch oder per zur Verfügung. Als moderne Grussformel genügt heutzutage Freundliche Grüsse. Es ist wichtig, dass der der Begleitbrief qualitativ hochwertig ist. Lassen Sie den Text einen Tag liegen und lesen Sie diesen dann nochmals durch. Der Text soll flüssig lesbar und frei von Rechtschreibfehlern sein. Lassen Sie den Text von einer anderen Person durchlesen. Rechtschreibfehler können auch besser entdeckt werden, indem Sie den Text rückwärts lesen.! Vorlagen für Begleitschreiben finden Sie auf der Internetseite von the JOB AGENCY

6 Deckblatt Ein Deckblatt muss nicht zwingend verwendet werden. Jedoch haben Sie damit die Möglichkeit, sich von anderen Bewerbern etwas hervorzuheben. Das Deckblatt bildet die erste Seite im Bewerbungsdossier. Nur das Bewerbungsschreiben kommt vorher, dieses wird lose auf das Dossier gelegt. Auf das Deckblatt gehören folgende drei Informationen: Stellentitel, Bewerbungsfoto und Kontaktdaten. Stellentitel Im oberen Teil des Deckblatts vermerken Sie den Stellentitel sowie den Namen des Unternehmens auf welches Sie sich bewerben. Z.B.: Bewerbung als Verkaufsleiter bei der Mustermann AG. Oder: Bewerbungsunterlagen als Verkaufsleiter bei der Mustermann AG. Bewerbungsfoto Platzieren Sie im mittleren Teil Ihr Bewerbungsfoto. Das Foto kommt auf dem Deckblatt viel besser zur Geltung, da es weniger Informationen als auf dem Lebenslauf hat. Je grösser Sie das Bewerbungsfoto platzieren, desto überzeugender muss das Foto wirken. Für das Bewerbungsfoto gelten folgende Regeln: Das Foto muss aktuell sein Verwenden Sie keine Freizeitfotos Lassen Sie ein professionelles Foto von einem Fotostudio schiessen Kleiden Sie sich branchenspezifisch Lächeln Sie freundlich und natürlich auf dem Foto Kontaktdaten Name, Adresse, Telefonnummer und -Adresse platzieren Sie im unteren Teil des Deckblatts. Achten Sie darauf, dass es übersichtlich wirkt.! Vorlagen für Deckblätter finden Sie auf der Internetseite von the JOB AGENCY

7 Lebenslauf / CV Das Kernstück jeder Bewerbung bildet der Lebenslauf oder auch Curriculum Vitae (kurz CV) genannt. Wenn Sie sich nicht auf einen akademischen Beruf bewerben, verwenden sie vorzugsweise den Begriff Lebenslauf. Der Lebenslauf soll innert Kürze präzise und konkret über Ihre Person Auskunft geben. Da Personalverantwortliche oft nicht viel Zeit haben, soll der gesamte Lebenslauf innerhalb von zwei Minuten erfasst werden können. In der Regel genügen eine bis maximal drei Seiten für einen vollständigen Lebenslauf im Format A4. Inhaltlich soll der CV ein ausführliches Bild von Ihren Leistungen und Fähigkeiten vermitteln, ohne dass die rekrutierende Person sämtliche Zeugnisse und Bestätigungen im Bewerbungsdossier durchblättern muss. Wichtig ist, dass Sie Ihren Lebenslauf dem angestrebten Job oder Unternehmen anpassen. Der Lebenslauf listet tabellarisch alle sachlichen Informationen auf. Die meisten Lebensläufe werden umgekehrt chronologisch dargestellt. Beginnen Sie zuoberst mit dem Aktuellsten und reihen Sie unterhalb, in zeitlicher Reihenfolge (rückwärts), alle Informationen auf. Achten Sie dabei auf eine konsistente Schreibweise der Zeitangaben (Monat/Jahr). Ein Bild sagt mehr als tausend Worte! Obwohl ein Foto nicht unbedingt zwingend vorhanden sein muss, ist es trotzdem äusserst ratsam, ein qualitativ hochwertiges Foto im Lebenslauf zu integrieren. Denn in der Bewerbung gilt das Foto als emotional stärkstes Element. Das Foto muss aktuell sein Verwenden Sie keine Freizeitfotos Lassen Sie ein professionelles Foto von einem Fotostudio schiessen Kleiden Sie sich branchenspezifisch Lächeln Sie freundlich und natürlich auf dem Foto Nachfolgend finden Sie die tabellarische Übersicht des Inhalts eines kompletten Lebenslaufes: Titel Lebenslauf / Curriculum Vitae Foto Aktuelles und professionelles Foto mit den Massen ca. 4.5 x 6 Kontaktdaten Persönliche Daten Berufliche Erfahrung Weiterbildung Ausbildung Name, Adresse, Telefonnummer, -Adresse Geburtsdatum, Zivilstand, Kinder, Nationalität Zeitraum (Monat/Jahr), Position/Stellenbeschreibung, Name des Unternehmens und Ort, Zusätzliche Informationen (Aufgabenschwerpunkte, Verantwortungen, Leistungen, abgeschlossene Projekte, etc.) Zeitraum (Monat/Jahr), Abschlüsse, Name des Instituts, Schwerpunkte, evtl. Notendurchschnitt Zeitraum (Monat/Jahr), Abschlüsse, Name des Instituts, Schwerpunkte, evtl. Notendurchschnitt

8 7 Zusätzliche Qualifikationen Sprachkenntnisse EDV-/IT-Kenntnisse Hobbys / Interessen Referenzen (Optional) Zertifikate/Diplome, Lehrgänge, Auszeichnungen, etc. Muttersprache, zusätzliche Sprachen (schriftlich/mündlich) Beherrschung von Programmen, Programmiersprachen, etc. Sport, Mannschaftszugehörigkeit, Vereine, etc. Ein bis zwei vertrauenswürdige Referenzen genügen. Fragen Sie die Personen zuerst immer an. Referenzpersonen können auch erst auf Verlangen des Unternehmens erteilt werden oder wenn es im Stelleninserat ausdrücklich verlangt wird.! Vorlagen für Lebensläufe finden Sie auf der Internetseite von the JOB AGENCY 2.5. Arbeitszeugnisse Arbeitszeugnisse kommen gleich nach dem Lebenslauf ins Bewerbungsdossier. Der Lebenslauf gibt einen groben Überblick über Ihren beruflichen Werdegang. Arbeitszeugnisse dienen daher als umfassende Ergänzung, da die einzelnen Stellen und Aufgaben im Detail beschrieben werden. Arbeitszeugnisse belegen auch, dass die Angaben im Lebenslauf nicht frei erfunden wurden. Legen Sie keine Original-Arbeitszeugnisse bei, sondern nur qualitativ gute Kopien. Arbeitszeugnisse dienen dem Personalverantwortlichen als weitere Grundlage zur Entscheidungsfindung. Arbeitszeugnisse vermitteln einen gewissen Eindruck, wie Ihre Leistungen und Ihr Verhalten in früheren Arbeitsstellen waren. Somit ist es wichtig, dass Sie sämtliche Arbeitszeugnisse beilegen und Ihre beruflichen Tätigkeiten lückenlos belegen können Diplome / Zertifikate / Zeugnisse / Bestätigungen Wie auch bei den Arbeitszeugnissen sollten nur gute Kopien Ihrer Diplome, Zertifikate, Zeugnisse oder Bestätigungen ins Dossier gelegt werden. Legen Sie nur diejenigen Dokumente der Bewerbung bei, welche auch für den ausgeschriebenen Job relevant sind. Ein 45-jähriger Manager muss nebst seinem Master-Abschluss seine Grundschul-Zeugnisse nicht beilegen. Wichtig ist, dass sicherlich immer der höchste Abschluss im Dossier ist. Ordnen Sie die Dokumente chronologisch innerhalb der der Bewerbungsmappe. Achten Sie jedoch darauf, dass die wichtigsten Diplome etc. an erster Stelle kommen, damit der Personalverantwortliche diese als erste zu Gesicht bekommen.

9 Nachbearbeitung Sie haben Ihre vollständige Bewerbung dem Unternehmen fristgerecht geschickt, haben jedoch weder eine Eingangsbestätigung oder ein sonstiges Feedback erhalten. Wenn Sie nach wie vor an der Stelle interessiert sind, werden Sie aktiv und nehmen Sie mit dem Personalverantwortlichen Kontakt auf. Als Faustregel gelten 10 Tage nach dem Versenden der Bewerbung. Fragen Sie nach, ob Ihre Bewerbung angekommen ist und betonen Sie Ihr grosses Interesse an der Stelle Absage Erhalten Sie trotz allen Bemühungen eine Absage, lassen Sie den Kopf nicht hängen. Unternehmen müssen oft eine Person aus einer grossen Anzahl aus Bewerbern auswählen. Da kann es gut sein, dass jemand aus diversen Gründen etwas besser auf die ausgeschriebene Stelle passt. Oder jemand hatte einfach etwas mehr Glück. Am besten Sie prüfen nochmals folgende Punkte: Haben Sie das Anforderungsprofil der ausgeschriebenen Stelle erfüllt? Haben Sie all Ihre Fähigkeiten und Kompetenzen passend auf die Stelle beschrieben? Haben Sie alle relevanten Dokumente mitgeschickt? Aus Zeitgründen senden Unternehmen oft standardisierte absagen, welche Ihnen kein wertvolles Feedback senden. Am besten Sie rufen das Unternehmen an und fragen Sie, weshalb es nicht geklappt hat. Je besser Sie die Gründe kennen, desto erfolgreicher werden Sie beim nächsten Gespräch sein. Berücksichtigen Sie beim Telefongespräch folgende Punkte: Bedanken Sie sie sich für die Bearbeitung Ihre Bewerbung. Zeigen Sie weiterhin Interesse am Unternehmen. Fragen Sie allenfalls, ob das Unternehmen Ihre Unterlagen für zukünftige Vakanzen behalten möchte. Fragen Sie nach den genauen Gründen, weshalb es nicht für eine Anstellung gereicht hat.

10 9 3. Online-Bewerbung per Bereits mehr als die Hälfte aller Bewerbungen werden heutzutage per oder online übermittelt. Inhaltlich unterscheidet sich die Online-Bewerbung per kaum von einer klassischen Post-Bewerbung. Sämtliche Dokumente, welche Sie auch in Ihrem Bewerbungsdossier zusammengestellt haben, können Sie auch als PDF per verschicken. Speichern Sie das Dokument unbedingt als PDF ab, damit die Formatierung erhalten bleibt. Beachten Sie allfällige Hinweise im Job-Inserat. Folgend wichtige Merkmale zur Online-Bewerbung: Professionelle Betreffzeile Schreiben Sie einen konkreten Betreff wie z.b. Bewerbung als XY Ihre Stellenanzeige in XYZ Text in soll Interesse wecken Halten Sie den Text in der kurz und prägnant. Es kann eine abgekürzte Form Ihres Bewerbungsschreibens sein. Sprechen Sie die Kontaktperson mit Namen an und nehmen Sie Bezug auf das Stelleninserat. Fehlerfreier und sachlicher Text wird vorausgesetzt. Nur ein PDF im Anhang Führen Sie sämtliche Dokumente in ein PDF zusammen. Machen Sie es dem Personalverantwortlichen so einfach wie möglich. Achten Sie darauf, dass das Dokument nicht zu gross wird (max. 2 MB). Kontaktdaten Am Ende Ihrer gehört eine vollständige Signatur mit Vorname, Name, Adresse und sämtliche Kontaktdaten ( , Telefonnummer, etc.) Nachfragen Wenn Sie nach ca. 10 Tagen keine Antwort erhalten haben, fragen Sie nach. Bei Online-Bewerbungen per Job-Plattform folgen Sie den Anweisungen der Plattform. Oft können dort auch Ihre Bewerbungsunterlagen hochgeladen werden. Befolgen Sie dann die gleichen Regeln, wie sie es bei einer Bewerbung per machen.

11 10 4. Vorstellungsgespräch Mit dem Vorstellungs- oder Bewerbungsgespräch wollen Unternehmen prüfen, ob Sie in das Unternehmen oder Team passen. Ihre Qualifikation und Fähigkeiten sind dem Personalverantwortlichen aufgrund Ihrer Bewerbung bereits bekannt. Daher geht es im Gespräch hauptsächlich um das persönliche Kennenlernen. Im Gegensatz dazu erhalten Sie die Möglichkeit, mehr über die Stelle und das Unternehmen zu erfahren Vorbereitung Eine gute Vorbereitung ist die halbe Miete! Je besser Sie sich auf das Vorstellungsgespräch vorbereiten, desto erfolgreicher werden Sie sein. Bereiten Sie sich früh und gründlich auf das Gespräch vor Unternemensinformationen Informieren Sie sich über das Unternehmen und sammeln Sie so viele Informationen wie möglich. Beschaffen Sie sich eine Unternehmensbroschüre, recherchieren Sie im Internet, in Fachzeitschriften oder kommen Sie über Network-Kontakte an wichtige Unternehmensinformationen. Notieren Sie sich vorgängig einige Fragen, welche Sie während des Bewerbungsgespräches geklärt haben möchten. Fragen, welche am Ende des Gespräches noch nicht geklärt wurden, können Sie dann noch stellen. Dies hinterlässt einen positiven und interessierten Eindruck. Informieren Sie sich vorgängig über die genaue Adresse sowie den Anfahrtsweg, damit Sie genügend Zeit einplanen können und auf keinen Fall zu spät am Gespräch erscheinen. Fragen und Antworten Während des Interviews will sich der Personalverantwortliche über folgende Aspekte ein Bild machen, ob Sie für die Stelle geeignet sind: Motivation: Welches ist Ihre Motivation für die Stelle? Kompetenzen und Erfahrungen: Ausbildung, Weiterbildung, Berufserfahrung Spezifische Eignung für die Stelle: Wieso eignen genau Sie sich für die Stelle? Persönlichkeit: Kommunikationsfähigkeit, Ausstrahlung, Sozialverhalten Arbeitsstil: Sorgfalt, Entscheidungsfreude, Tempo, Organisation Machen Sie sich Gedanken, welche Fragen auf diese Themen kommen können und überlegen Sie sich bereits mögliche Antworten dazu. Kleidung Wählen Sie eine Kleidung, welche zur ausgeschriebenen Stelle sowie zum Unternehmen und zur Branche passt. Wichtig ist aber, dass Sie sich in der Kleidung wohl fühlen, damit sie beim Gespräch möglichst authentisch wirken. Selbstverständlich muss die Kleidung knitterfrei und sauber sein. Lohn Wenn Sie nicht bereits in Ihrer Bewerbung Ihre Lohnvorstellungen angeben mussten, werden Sie spätesten beim Vorstellungsgespräch danach gefragt. Machen Sie sich deshalb vorgängig Gedanken, welchen Lohn Sie gerne erhalten wollen. Informieren Sie sich, welches Lohnniveau in Ihrer Branche für Ihre Position üblich ist. Im Internet gibt es diverse Lohnrechner, mit welchen Sie sich

12 11 ein Bild schaffen können, welcher Lohn gerechtfertigt ist. Wie bei jeder Verhandlung ist es wichtig, dass Sie sich Ihre eigenen Grenzen vorher festlegen. Legen Sie Gehaltsgrenze eher hoch fest, der Vorgesetzte oder Personalverantwortliche wird diese wahrscheinlich etwas nach unten korrigieren wollen. Achten Sie aber darauf, dass Ihr Gehaltswunsch nicht zu hoch ist, dies kann bereits ein KO-Kriterium sein. Unterlagen Bringen Sie folgende Unterlagen zum Bewerbungsgespräch mit: Stellenanzeige Eine Kopie Ihrer Bewerbung Einladung Ihr Fragebogen Block und Schreiber für Notizen Agenda oder Terminplaner, falls ein weiteres Gespräch folgen sollte 4.2. Vorstellungsgespräch /Bewerbungsgespräch / Jobinterview Ein Vorstellungsgespräch sollte immer ein Dialog sein. Beantworten Sie Fragen des Vorgesetzten oder des Personalverantwortlichen sorgfältig, stellen Sie aber auch gezielt selbst interessante Fragen. Dies signalisiert Ihr Interesse an der ausgeschriebenen Stelle und Sie tragen aktiv zu einem angenehmen Gespräch bei. Nutzen Sie dabei Ihre Notizen, welches Sie vorbereitet haben. Dies wird positiv aufgenommen. Der Ablauf eines Vorstellungsgespräches kann wie folgt aussehen: Begrüssung / Vorstellung Platzzuweisung Einstieg Hauptteil Gehen Sie bestimmt auf Ihren Gesprächspartner zu und begrüssen Sie diesen mit dem Namen. Achten Sie dabei auf einen angenehmen und bestimmten Händedruck und lächeln Sie dabei freundlich. Bedanken Sie sich für die Einladung zum Vorstellungsgespräch. Lassen Sie sich den Platz zuweisen. Der erste Eindruck ist sehr entscheidend. Konzentrieren Sie sich in den ersten fünf Minuten ganz besonders. Kurzvorstellung des Unternehmens. Evtl. wird geprüft, wie gut Sie das Unternehmen bereits kennen Beschreibung der ausgeschriebenen Stelle Selbstdarstellung des Bewerbenden (Werdegang etc.) Fragen zur fachlichen Kenntnis und Ausbildung Überprüfung der Motivation und Interesse Fragen zur persönlichen Situation (Familie, Hobby, Interessen) Informationen zur Stelle (Haupt- und Nebenaufgaben, Ziele, Anforderungen, Entwicklungsmöglichkeiten, Einarbeitung, Büro, Team)

13 12 Ihre Fragen bezüglich Stelle und Unternehmen, welche noch nicht beantwortet wurden. Gehaltsfrage, Sozialleistungen Schluss Beschreibung des weiteren Vorgehens und Verabschiedung. Bedanken Sie sich für das interessante Gespräch und signalisieren Sie nochmals Ihr Interesse. Fragestellung Im Hauptteil des Vorstellungsgespräches haben Sie die Möglichkeit Fragen zu stellen. Bereiten Sie solche Fragen gut vor. Als Anhaltspunkt können folgende Themen dienen: Fragen zu Aufgaben, Verantwortung, Kompetenzen (Stellenbeschreibung) Ist es eine neugeschaffene Stelle, oder eine Nachfolgeregelung Organigramm, Einordnung der Stelle Arbeitsplatz, Team Unternehmensphilosophie Salär, Spesen, Sozialleistungen Arbeitszeit, Ferien, Reisetätigkeit Unterstützung bei interne oder externe Weiterbildungen Entwicklungsmöglichkeiten Körpersprache Zeigen Sie eine offene Handhaltung, wenn Sie am Tisch sitzen. Wenn Sie stehen, legen Sie die Hände locker ineinander. Vermeiden Sie grundsätzlich verschränkte Arme, dies wirkt abweisend. Versuchen Sie Ihre Körpersprache der Körpersprache des Gesprächspartners anzupassen. Verhalten Sie sich so natürlich wie möglich und halten Sie einen guten Augenkontakt ohne dabei den Gesprächspartner anzustarren. Weitere Tipps zum Vorstellungsgespräch: Schalten Sie Ihr Mobiltelefon aus. Verhalten Sie sich bereits im Vorzimmer korrekt. Rauchen Sie nicht vor dem Gespräch und Trinken Sie wenn möglich keinen Kaffee sondern verlangen Sie ein Wasser, da so Ihr Atem frischer bleibt. Versuchen Sie sich selbst zu bleiben. Alles andere wirkt unnatürlich. Zeigen Sie Optimismus, ohne dabei künstlich zu übertreiben. Bleiben Sie stets höflich, aber nicht unterwürfig. Sprechen Sie Ihren Partner immer mit dem Namen an. Hören Sie aktiv und interessiert zu. Fragen Sie bei Unsicherheit nach. Reden Sie nie über persönliche Probleme und negativ über frühere Arbeitgeber. Unterbrechen Sie den Interviewpartner nicht, sondern warten Sie einen geeigneten Zeitpunkt ab, bis Sie Ihre Frage stellen können.

14 13 Fragen Sie am Schluss nicht nach Ihren Chancen, sondern lassen Sie dem Gesprächspartner Zeit und haken später telefonisch oder schriftlich nach, wenn Sie noch kein Feedback erhalten haben.! Vorlage für ein Checkliste für ein Bewerbungsgespräch finden Sie auf der Internetseite von the JOB AGENCY 4.3. Unzulässige Fragen durch den Arbeitgeber Das Unternehmen darf in einem Vorstellungsgespräch nur Fragen stellen, welche mit der ausgeschriebenen Stelle in Zusammenhang stehen. Folgende Themen gehören nicht dazu und dürfen daher nicht an den Bewerber gestellt werden: Familienplanung: Heirat, Schwangerschaft Letztes Gehalt Religion Gewerkschaftliches, politisches Engagement Vorstrafen (ausser Sie sind von direkter Bedeutung für den Arbeitsplatz) Gesundheitszustand (ausser er hat einen direkten Zusammenhang mit der Tätigkeit. Die Fragen nach ansteckenden Krankheiten ist erlaubt.) Falls Sie solche Fragen nicht beantworten wollen, weisen Sie diese höflich zurück und sagen Sie, dass Sie diese nicht beantworten müssen, da diese Fragen nichts mit dem Job zu tun haben. Wenn Sie jedoch bereits wissen, dass Sie zum geplanten Arbeitsbeginn ausfallen werden, muss dies dem Arbeitgeber mitgeteilt werden Nachbearbeitung Ziehen Sie so bald wie möglich nach dem Bewerbungsgespräch Bilanz. Fragen Sie sich, ob Sie immer noch interessiert an der Stelle sind. Fragen Sie sich aber auch selbst kritisch, wie das Gespräch verlaufen ist. Was hätte besser laufen können? Was kann bei einem allfälligen nächsten Bewerbungsgespräch besser gemacht werden? Nach dem Gespräch sollten Sie nun über mehr Informationen über die ausgeschriebene Stelle und dessen Umfeld gesammelt haben. Bewerten Sie, wie Ihnen das Unternehmen und der Job gefallen würden und welchen Eindruck Ihre Gesprächspartner auf sie hinterlassen haben. Denken Sie über folgende Themen nach: Welchen Eindruck hinsichtlich Stelle, Unternehmen und Mitarbeiter haben Sie nach dem Gespräch? Sagt Ihnen das Betriebsklima zu? Waren Ihnen die Gesprächspartner sympathisch? Können Sie sich eine Zukunft in dieser Position vorstellen? Sind alle Fragen geklärt?

15 14 Ziehen Sie danach Fazit und überlegen Sie sich, wie weit Ihre Vorstellungen mit der Stelle und dem Unternehmen übereinstimmen. Notieren Sie sich die positiven und negativen Eindrücke, welche Sie gewonnen haben. Am besten Sie schlafen nochmals darüber, und lassen das Gespräch und Ihre Eindrücke am nächsten Tag nochmals Revue passieren. Feedback senden Nachdem Sie sich kritisch mit der Stelle auseinander gesetzt haben und Ihr Urteil positiv ausfällt, senden Sie dem Personalverantwortlichen innerhalb der nächsten zwei Tage nach dem Gespräch per oder Brief Ihr Feedback, oder rufen Sie per Telefon an. Bedanken Sie sich für das interessante Gespräch und signalisieren Sie deutlich, dass Sie an der Stelle interessiert sind. Wenn es aus dem ersten Gespräch noch offene Fragen gibt, können Sie diese noch am Telefon klären. Mit Ihrem Feedback zeigen Sie starkes Interesse und können sich so von der Masse positiv abheben Absage Erhalten Sie trotz allen Bemühungen eine Absage, lassen Sie den Kopf nicht hängen. Unternehmen müssen oft eine Person aus einer grossen Anzahl aus Bewerbern auswählen. Da kann es gut sein, dass jemand aus diversen Gründen etwas besser auf die ausgeschriebene Stelle passt. Oder Jemand hatte einfach etwas mehr Glück. Aus Zeitgründen senden Unternehmen oft standardisierte absagen, welche Ihnen kein wertvolles Feedback senden. Am besten Sie rufen das Unternehmen an und fragen Sie, weshalb es nicht geklappt hat. Je besser Sie die Gründe kennen, desto erfolgreicher werden Sie beim nächsten Gespräch sein. Berücksichtigen Sie beim Telefongespräch folgende Punkte: Bedanken Sie sie sich für die Möglichkeit des persönlichen Vorstellungsgespräches. Zeigen Sie weiterhin Interesse am Unternehmen. Fragen Sie allenfalls, ob das Unternehmen Ihre Unterlagen für zukünftige Vakanzen behalten möchte. Fragen Sie nach den genauen Gründen, weshalb es nicht für eine Anstellung gereicht hat.

16 15 5. Gehaltsverhandlung 5.1. Vorbereitung Bei einer Gehaltsverhandlung verhält es sich grundsätzlich gleich, wie bei anderen Verhandlungen: Je besser Sie vorbereitet sind, desto erfolgreicher werden Sie verhandeln. Überlegen Sie sich vor der Gehaltsverhandlung, was sie erreichen wollen. Festgelegte Ziele sind besser zu verfolgen, als eine ungefähre Vorstellung. Überlegen Sie sich, was Ihr absoluter Wunschlohn ist und über legen Sie sich aber auch, zu welchem absoluten Minimal-Lohn Sie sich noch anstellen würden. Wenn Sie bei einer Gehaltsverhandlung nicht einmal Ihren Minimal-Lohn aushandeln können, dann werden Sie bei dieser Stelle mit grösster Wahrscheinlichkeit nicht glücklich. Verhandeln Sie immer über das Jahresgehalt. Dadurch entstehen weniger Missverständnisse. Bevor Sie jedoch an die Lohnfestlegung gehen können, müssen Sie sich noch über Folgendes Gedanken machen: Wie sind die üblichen Gehälter in dieser Branche? Wie steht das Unternehmen wirtschaftlich da? Gibt es allenfalls fixe Gehaltsstufen? Aus welchen Bestandteilen könnte sich der Lohn zusammensetzen? Was sind die persönlichen Leistungen, welche den Lohn positiv beeinflussen können? Je mehr Informationen Sie sich vorgängig sammeln, desto besser sind Sie vorbereitet und desto erfolgreicher werden Sie agieren können. Für die Ermittlung eines branchenüblichen Gehalts, dienen im Internet diverse Lohnrechner Tipps für die Lohnverhandlung Warten Sie beim Bewerbungsgespräch solange, bis der Personalverantwortliche das Thema anspricht. Fragen Sie jedoch nach, falls das Thema nicht angesprochen wurde. Lohnangebote der Personalverantwortlichen sind meist das untere Limit. Geben Sie sich nicht mit dem ersten Angebot zufrieden. Argumentationsgrundlage ist immer die eigene Leistung. Zeigen Sie sachlich auf, welchen Mehrwert Sie mit Ihrer Leistung und Fähigkeit erbringen können. Verhandeln Sie immer über das Jahresgehalt. Dadurch können Missverständnisse vermieden werden. Heben Sie Ihre hilfreichen Vorleistungen, die nützlichen Weiterbildungen und sonstige zusätzliche Leistungen in den Vordergrund. Halten Sie Blickkontakt und wirken Sie bei der Verhandlung bestimmt. Arbeiten Sie gemeinsam an einer Problemlösung. Zeigen Sie Optimismus, sich einigen zu können. Gute Verhandlungen enden in einer Win- Win-Situation. Nach dem Ihr Gehalt mündlich festgelegt wurde, halten Sie die Vereinbarung über Ihren Lohn schriftlich fest.

Bewerbungsfibel. Tipps für Ihre Bewerbung

Bewerbungsfibel. Tipps für Ihre Bewerbung Bewerbungsfibel Tipps für Ihre Bewerbung PeDiMa Süd GmbH Leuschnerstraße 7 70174 Stuttgart Telefon 0711 / 89 24 86 0 Telefax 0711 / 89 24 86 24 E-Mail: stuttgart@pedimasued.de Web: www.pedimasued.de Die

Mehr

Glückwunsch! Sie haben die Stelle.

Glückwunsch! Sie haben die Stelle. Glückwunsch! Sie haben die Stelle. Tipps für angehende Auszubildende Geschafft, die Schule ist vorbei! Dein Berufswunsch steht fest. Jetzt gilt es, den richtigen Arbeitgeber zu finden. Hier findest du

Mehr

Infotag Wiedereinstieg Praxistipps für eine erfolgreiche (Online-)Bewerbung

Infotag Wiedereinstieg Praxistipps für eine erfolgreiche (Online-)Bewerbung Infotag Wiedereinstieg Praxistipps für eine erfolgreiche (Online-)Bewerbung Christine Bartho HR Strategie & Organisation / HR Marketing & Recruiting 26. Juni 2014 1 Agenda Wie bewerbe ich mich online?

Mehr

BEWERBUNGSMARKETING.COM

BEWERBUNGSMARKETING.COM Bewerbungscoaching Bewerbung kommt von Werbung. Eine Bewerbung muss somit eine wirkungsvolle Werbung für die eigene Person sein. Gute Werbung ist nur dann erfolgreich wenn sie exakt ausgearbeitet ist und

Mehr

The DOs and DON Ts des Vorstellungsgespräches - Ein kurzer Leitfaden -

The DOs and DON Ts des Vorstellungsgespräches - Ein kurzer Leitfaden - The DOs and DON Ts des Vorstellungsgespräches - Ein kurzer Leitfaden - DIE VORBEREITUNGSPHASE Seien Sie ausreichend über das Unternehmen informiert. Verschaffen Sie sich alle wichtigen Informationen über

Mehr

Versteckte Jobangebote? Ein Anruf lohnt Zweiter Teil der Annonce

Versteckte Jobangebote? Ein Anruf lohnt Zweiter Teil der Annonce Inhalt Vorwort Einleitung Erkennen Sie sich selbst: Über welches Know-how verfügen Sie? Eigen- und Fremdeinschätzung Einsatz der Mind-Map-Methode Werden Sie sich Ihrer Fähigkeiten bewusst So gehen Sie

Mehr

Sichere Umgangsformen

Sichere Umgangsformen Sichere Umgangsformen Korrektes Verhalten im Arbeitsalltag Stilsicheres Auftreten in besonderen Situationen Die typischen Fehler vermeiden, kleine Pannen meistern E-Mail-Knigge können, kostet dies unnötig

Mehr

Arbeitgeber erwarten, dass Sie wissen, was Sie wollen. Daher müssen Sie sich Klarheit über die eigenen Ziele verschaffen.

Arbeitgeber erwarten, dass Sie wissen, was Sie wollen. Daher müssen Sie sich Klarheit über die eigenen Ziele verschaffen. Erfolgreich bewerben was Arbeitgeber erwarten Hier haben wir für Sie zahlreiche nützliche Informationen zum Thema Bewerben zusammengestellt und wir beleuchten, was Arbeitgeber von einer erfolgreichen Bewerbung

Mehr

Der Start ins Berufsleben

Der Start ins Berufsleben Der Start ins Berufsleben Wer sucht, der findet. Haben Sie soeben Ihre Ausbildung abgeschlossen oder stehen Sie kurz davor und suchen eine Stelle? Hier finden Sie einige Tipps für die Stellensuche sowie

Mehr

Herzlich Willkommen. Professioneller Umgang mit Mandanten am Telefon. zum bfd-online-seminar. Beate Schulz

Herzlich Willkommen. Professioneller Umgang mit Mandanten am Telefon. zum bfd-online-seminar. Beate Schulz Herzlich Willkommen zum bfd-online-seminar Professioneller Umgang mit Mandanten am Telefon Beate Schulz Online-Seminarreihe Dieses bfd-online-seminar ist Teil einer umfassenden Veranstaltungsreihe auf

Mehr

Leitfaden für die Bewerbung bei Airbus Group. Juli 2014

Leitfaden für die Bewerbung bei Airbus Group. Juli 2014 Leitfaden für die Bewerbung bei Airbus Group Juli 2014 Agenda Konzernübersicht Airbus Group Allgemeines zur Bewerbung Bewerbung Schritt für Schritt Nach der Bewerbung wie geht es weiter? Auswahlverfahren

Mehr

In fünf Schritten zum Messeprofi

In fünf Schritten zum Messeprofi CDCareer-Info Nº 1 Karrieremessen In fünf Schritten zum Messeprofi Sie befi nden sich im Studium und halten Ausschau nach einem Praktikumsplatz? Sie suchen nach einem Unternehmen für Ihre Abschlussarbeit?

Mehr

Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht) (OR)

Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht) (OR) Anhang 4.00 Anhang Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht) (OR) Stand:. Januar 998 Art. 4 G. Beendigung des Arbeitsverhältnisses I.

Mehr

Bewerbungen per E-Mail und Internet. Die Onlinebewerbung

Bewerbungen per E-Mail und Internet. Die Onlinebewerbung Arbeitsblatt 7 Die Onlinebewerbung Definition Als Onlinebewerbung versteht man alle Bewerbungsformen, bei welche die Übermittlung der relevanten Daten des Bewerbers an den potentiellen Arbeitgeber über

Mehr

Was erwartet die Wirtschaft von den Schulabgängern?

Was erwartet die Wirtschaft von den Schulabgängern? Herzlich Willkommen! Was erwartet die Wirtschaft von den Schulabgängern? Sabine Turek Genossensch. Bankbetriebswirtin Zuständig für: Marketing, Vertrieb und Personal Bald fertig und jetzt? Praktikum Berufsausbildung

Mehr

FAQ. 1) Wie bewerbe ich mich bei der DKMS?

FAQ. 1) Wie bewerbe ich mich bei der DKMS? FAQ 1) Wie bewerbe ich mich bei der DKMS? Bewerben können Sie sich online über unser internationales DKMS-Jobportal [hyperlink https://career012.successfactors.eu/career?company=dkmsprod]. Wenn Sie sich

Mehr

Stellen Sie nach Möglichkeit im Vorfeld fest, ob das Unternehmen eine traditionelle oder eine Online Bewerbung vorzieht.

Stellen Sie nach Möglichkeit im Vorfeld fest, ob das Unternehmen eine traditionelle oder eine Online Bewerbung vorzieht. Online Bewerbung Bewerbung per E Mail Der Eintrag ins Betreff Feld entscheidet, ob Ihr E Mail geöffnet wird oder nicht. Schreiben Sie etwas Eindeutiges, z. B. Bewerbung auf Inserat Nr. XXXX. Stellen Sie

Mehr

Verfassen von Arbeitszeugnissen Personalauswahl für Handwerksbetriebe/Kleine Unternehmen Bestimmte Facetten des Outplacement

Verfassen von Arbeitszeugnissen Personalauswahl für Handwerksbetriebe/Kleine Unternehmen Bestimmte Facetten des Outplacement Leistungen Schriftliche Bewerbung Detaillierter Bewerbungscheck Bewerbung Leistungsumfang I ( Wir teilen uns die Arbeit. ) Bewerbung Leistungsumfang II ( Ich setze alles für Sie um. ) Bewerbung Leistungsumfang

Mehr

LEITFADEN ZUR ONLINE-STELLENSUCHE FINDEN SIE MIT MONSTER DEN PASSENDEN JOB

LEITFADEN ZUR ONLINE-STELLENSUCHE FINDEN SIE MIT MONSTER DEN PASSENDEN JOB LEITFADEN ZUR ONLINE-STELLENSUCHE FINDEN SIE MIT MONSTER DEN PASSENDEN JOB 2 INHALT Ein Monster zu werden ist ganz einfach... 4 Ihre persönliche Monster-Startseite... 5 Ihr Pro l anlegen... 6 Ihren Lebenslauf

Mehr

LEITFADEN ZUR ERFOLGREICHEN ONLINE-BEWERBUNG

LEITFADEN ZUR ERFOLGREICHEN ONLINE-BEWERBUNG Wir freuen uns, dass Sie sich für eine Tätigkeit bei SCHÖLLY interessieren. Anhand unseres Leitfadens zeigen wir Ihnen, wie Sie sich erfolgreich in 7 Schritten über unser Online-Bewerbungsformular bewerben

Mehr

Betreffzeile (nicht ausschreiben): Position, um die Sie sich bewerben, Stellenbezeichnung der Firma (linksbündig)

Betreffzeile (nicht ausschreiben): Position, um die Sie sich bewerben, Stellenbezeichnung der Firma (linksbündig) Vor- und Nachname Straße und Hausnummer Postleitzahl und Wohnort Telefonnummer (evtl. Faxnummer und/oder E-Mail-Adresse) Firma mit richtiger Rechtsform Abteilung Titel und Name der Ansprechpartnerin/des

Mehr

Arbeitswelt und Zukunft

Arbeitswelt und Zukunft Arbeitswelt und Zukunft 1. Welche Aussage über mündliche Verträge ist richtig? Umkreisen Sie die richtige Antwort. a) Mündliche Verträge sind nichtig. b) Mündliche Verträge sind formlose Verträge. c) Schriftliche

Mehr

Standards der Online-Bewerbung

Standards der Online-Bewerbung Standards der Online-Bewerbung Heben Sie sich aus der Masse hervor! www.stepstone.de Online-Bewerbungen im Trend Wie bewerben Sie sich am liebsten? Online-Bewerbung, per email 65% Schriftlich, per Post

Mehr

Kündigung / Entlassungen

Kündigung / Entlassungen GAV Walliser Waldwirtschaft Bei Walliser Wald, Postfach 141, 1951 Sitten C/o Forêt Valais, CP 141, 1951 Sion CCT de l économie forestière valaisanne Tel : 027/327 51 15 Fax : 027/327 51 80 Natel : 077/409

Mehr

Bewerbungsanschreiben Vorlagen und Mustertexte

Bewerbungsanschreiben Vorlagen und Mustertexte Bewerbungsanschreiben Vorlagen und Mustertexte Das Bewerbungsanschreiben und der Lebenslauf sind die beiden zentralen Elemente einer Bewerbung, unabhängig davon, ob es sich um eine schriftliche Bewerbung

Mehr

Karriere @ T-Mobile. 1. Wie kann ich mich bewerben? Über unsere online Jobbörse unter dem Link: www.t-mobile.at/karriere

Karriere @ T-Mobile. 1. Wie kann ich mich bewerben? Über unsere online Jobbörse unter dem Link: www.t-mobile.at/karriere Karriere @ T-Mobile 1. Wie kann ich mich bewerben? 2. Warum bevorzugt T-Mobile Online-Bewerbungen? 3. Wie funktioniert die Online-Bewerbung? 4. Welcher Browser wird unterstützt? 5. Welche Unterlagen brauchen

Mehr

Wie bewerbe ich mich richtig?

Wie bewerbe ich mich richtig? Wie bewerbe ich mich richtig? Inhaltsverzeichnis 1. Wo kann ich mich über die freien Lehrstellen informieren?... 2 2. Das Bewerbungsschreiben... 3 3. Das Vorstellungsgespräch... 6 4. Schnuppertage... 6

Mehr

IHRE ONLINE-BEWERBUNG BEI ENERCON. Schritt für Schritt ans Ziel!

IHRE ONLINE-BEWERBUNG BEI ENERCON. Schritt für Schritt ans Ziel! IHRE ONLINE-BEWERBUNG BEI ENERCON Schritt für Schritt ans Ziel! Einleitung Sehr geehrter Bewerber, um eine sichere und möglichst zügige Bearbeitung Ihrer Bewerbung zu ermöglichen, hat sich ENERCON für

Mehr

IHRE ONLINE-BEWERBUNG BEI ENERCON

IHRE ONLINE-BEWERBUNG BEI ENERCON IHRE ONLINE-BEWERBUNG BEI ENERCON Schritt für Schritt ans Ziel! Einleitung Sehr geehrter Bewerber, um eine sichere und möglichst zügige Bearbeitung Ihrer Bewerbung zu ermöglichen, hat sich ENERCON für

Mehr

Schritte. im Beruf. Deutsch im Büro (Schreiben) 1 Im Büro. a Ordnen Sie die Wörter zu. Arbeiten Sie auch mit dem Wörterbuch.

Schritte. im Beruf. Deutsch im Büro (Schreiben) 1 Im Büro. a Ordnen Sie die Wörter zu. Arbeiten Sie auch mit dem Wörterbuch. 1 Im Büro a Ordnen Sie die Wörter zu. Arbeiten Sie auch mit dem Wörterbuch. die Büroklammer, -n der Bleistift, -e der Briefumschlag, -.. e der Filzstift, -e der Haftnotizblock, -.. e der Hefter, - die

Mehr

Erfolgreich bewerben: So klappt es mit dem Master. Herzlich Willkommen

Erfolgreich bewerben: So klappt es mit dem Master. Herzlich Willkommen Erfolgreich bewerben: So klappt es mit dem Master Herzlich Willkommen Übersicht 1. Grundsätzliches zur Bewerbung 2. Motivationsschreiben 3. Lebenslauf 4. Professorengutachten 5. Bewerbung im Ausland Grundsätzliches

Mehr

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG Unter Karriereberatung versteht man eine zumeist über einen längeren Zeitraum angelegte Beratung des Klienten mit dem Ziel, diesem zu einer Verbesserung seiner beruflichen Situation zu verhelfen. Diese

Mehr

Mögliche Fragen und Antworten im Rahmen eines Vorstellungsgespräches. 10 wichtige Fragen

Mögliche Fragen und Antworten im Rahmen eines Vorstellungsgespräches. 10 wichtige Fragen Mögliche Fragen und Antworten im Rahmen eines Vorstellungsgespräches Hören Sie aufmerksam zu, lassen Sie Ihre Gesprächspartnerin/ Ihren Gesprächspartner grundsätzlich ausreden und achten Sie darauf, die

Mehr

Ein Beispiel könnte sein: Umsatzrückgang im stationären Handel da Kunden vermehrt online einkaufen

Ein Beispiel könnte sein: Umsatzrückgang im stationären Handel da Kunden vermehrt online einkaufen Finden eines Themas: Ideal ist es, wenn Sie in Ihrer Präsentation den Bezug zur Praxis herstellen können. Gehen Sie also zu Ihrem Vorgesetzten und fragen Sie nach einer konkreten Problemstellung, die in

Mehr

Absolventenmesse together

Absolventenmesse together Absolventenmesse together Wie muss ich vorgehen, um die passende Einstiegsstelle zu finden? als Prozess Standortbestimmung Berufswelt / Arbeitsmarkt Bewerbung Vorstellungsgespräch I. Standortbestimmung

Mehr

Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch

Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch Von der HfS auszufüllen: Eingang am: Eingangsbestätigung am: Absage nach Aktenlage: 1) 2) Eingeladen am: zur Vorauswahl am: Absage nach Vorprüfung: Einladung

Mehr

Arbeitspaket Teil 3 Vorbereitung Vermittlungsgespräch

Arbeitspaket Teil 3 Vorbereitung Vermittlungsgespräch Arbeitspaket Teil 3 Vorbereitung Vermittlungsgespräch Dieser Teil dient Ihrer Vorbereitung und der Ihres Vermittlers/Beraters. Um Sie bei Ihrer Stellensuche gezielt unterstützen zu können, benötigt Ihr(e)

Mehr

News: Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht

News: Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht News: Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht März/2013 Radiobeitrag hören Beat Pfister aus Ernetschwil hat von seiner Firma die Kündigung erhalten. Er arbeitet seit Oktober 2006 beim gleichen Arbeitgeber.

Mehr

Online bewerben bei IKEA so geht s!

Online bewerben bei IKEA so geht s! Online bewerben bei IKEA so geht s! Inter IKEA Systems B.V. 2012 Vorbereitungen Diese Unterlagen brauchst du für eine vollständige Bewerbung: Anschreiben Lebenslauf Arbeitszeugnisse Hast du diese Dokumente

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Über seinen beruflichen Werdegang sprechen

im Beruf Gespräche führen: Über seinen beruflichen Werdegang sprechen 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner und ergänzen Sie die Wörter. Wie heißt das Lösungswort? a Ein anderes Wort für Foto ist. b Wenn man eine Arbeit finden will, muss man sich. c Ich bin

Mehr

JOBAKTIV Bremerhaven-Wesermünde

JOBAKTIV Bremerhaven-Wesermünde 1 JOBAKTIV Bremerhaven-Wesermünde Werbung in eigener Sache Leitfaden für den Messebesuch Stadthalle Bremerhaven, 25. - 26. Juni 2015 2 Die JOBAKTIV Bremerhaven-Wesermünde bringt Sie in direkten Kontakt

Mehr

Frequently asked questions Jobgate

Frequently asked questions Jobgate Frequently asked questions Jobgate Was gehört in meine Bewerbungsunterlagen? Wir erwarten von Ihnen vollständige Bewerbungsunterlagen. Dazu gehören ein Motivationsschreiben, ein klar strukturierter, übersichtlicher

Mehr

s Sparkasse Informationen zur Potenzialanalyse für die Berufsausbildung Bankkaufmann / Bankkauffrau

s Sparkasse Informationen zur Potenzialanalyse für die Berufsausbildung Bankkaufmann / Bankkauffrau s Sparkasse Informationen zur Potenzialanalyse für die Berufsausbildung Bankkaufmann / Bankkauffrau Bewerberauswahl in der Sparkassen- Finanzgruppe: objektiv fair aussagestark transparent. Potenzialanalyse

Mehr

Beraterprofil: Bewertung und Feedback

Beraterprofil: Bewertung und Feedback Beraterprofil: Bewertung und Feedback Name: Frau Ute Herold tätig seit: 1990 positive Bewertungen (207 Kundenmeinungen) Schwerpunkte: Qualifikationen: Beratungsphilosophie: Private Krankenversicherung

Mehr

B e w e r b u n g s f o r m u l a r

B e w e r b u n g s f o r m u l a r B e w e r b u n g s f o r m u l a r 1 B E W E R B U N G S U N T E R L A G E N Bewerbung für: den Studiengang: Master of Arts Criminal Investigation Sehr geehrte Bewerberin, sehr geehrter Bewerber, vielen

Mehr

I.O. BUSINESS. Gespräche zum Ende der Probezeit oder der Befristung

I.O. BUSINESS. Gespräche zum Ende der Probezeit oder der Befristung I.O. BUSINESS Eine Checkliste aus der Serie "Personalgespräche" Gespräche zum Ende der Probezeit oder der Befristung Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Personalgespräche Gespräche zum Ende der

Mehr

Kurzpräsentation. Unternehmensgruppe Groth GmbH - Unternehmensbereich Personalmanagement Groth

Kurzpräsentation. Unternehmensgruppe Groth GmbH - Unternehmensbereich Personalmanagement Groth Personalmanagement Groth der Zwischenstopp zu Ihrem Erfolg! Kurzpräsentation Unternehmensgruppe Groth GmbH - Unternehmensbereich Personalmanagement Groth Börnicker Chaussee 1-2 (in der Bahnhofspassage

Mehr

Lebenslauf der Türen öffnet

Lebenslauf der Türen öffnet Lebenslauf der Türen öffnet 1 Sicht der Personalabteilung auf Lebensläufe 2 Grundlage und Zweck Der Lebenslauf (CV Curriculum Vitae) gehört zum Kern jeder Bewerbung. In übersichtlicher Form gestaltet,

Mehr

Selbstmarketing. Werbung in eigener Sache. Karen Herold Staufenbiel Media GmbH 26.10.2009 Winter Warm Up der Konaktiva Dortmund

Selbstmarketing. Werbung in eigener Sache. Karen Herold Staufenbiel Media GmbH 26.10.2009 Winter Warm Up der Konaktiva Dortmund Selbstmarketing Werbung in eigener Sache Karen Herold Staufenbiel Media GmbH 26.10.2009 Winter Warm Up der Konaktiva Dortmund Über Staufenbiel Staufenbiel: Staufenbiel GmbH (früher Hobsons), Frankfurt:

Mehr

Bewerbung für den berufsbegleitenden Masterstudiengang Systemische Sozialarbeit an der Hochschule Merseburg (FH)

Bewerbung für den berufsbegleitenden Masterstudiengang Systemische Sozialarbeit an der Hochschule Merseburg (FH) syso.ma - systemische sozialarbeit.masterstudiengang Hochschule Merseburg (FH) Fachbereich Soziale Arbeit.Medien.Kultur Prof. Dr. Johannes Herwig-Lempp Geusaer Straße 06217 Merseburg Bewerbung für den

Mehr

Interne Jobbörse - Leitfaden für Führungskräfte

Interne Jobbörse - Leitfaden für Führungskräfte Interne Jobbörse - Leitfaden für Führungskräfte In diesem Leitfaden finden Sie jene Informationen rund um die INTERNE JOBBÖRSE, die für Sie als Führungskraft besonders wichtig sind. So enthält er unter

Mehr

Bewerbungsimpulse. Beratung Systemisches Coaching Mediation

Bewerbungsimpulse. Beratung Systemisches Coaching Mediation Bewerbungsimpulse Berufsimpulse Carmen Prandina Mediatorin 1 Inhalt Erfolgreich bewerben Die richtigen Stellenangebote finden Unklarheiten beseitigen Das telefonische Vorgespräch Bewerbungsdossier Gestaltung

Mehr

Strasse/Hausnummer. Hiermit melde ich mich (weitere Personen bitte unten eintragen) verbindlich für folgendes Kompetenz-Training an

Strasse/Hausnummer. Hiermit melde ich mich (weitere Personen bitte unten eintragen) verbindlich für folgendes Kompetenz-Training an VERBINDLICHE ANMELDUNG: Bitte ausfüllen, ausdrucken und unterschreiben. Per Fax senden an: +423 239 35 89. Eingescannt senden an: info@star-training.li Vorname Nachname Geburtsdatum Unternehmen (optional)

Mehr

Willy Müller Förderstiftung

Willy Müller Förderstiftung Antrag für Förderbeitrag Die Willy Müller Förderstiftung unterstützt und fördert junge Menschen in handwerklichen, gewerblichen oder Dienstleistungsberufen mit Stipendien und Darlehen in ihrer beruflichen

Mehr

NEWSLETTER-MARKETING. Wieso wird dieses Medium trotzdem so wenig genutzt?

NEWSLETTER-MARKETING. Wieso wird dieses Medium trotzdem so wenig genutzt? NEWSLETTER-MARKETING Newsletter sind ein ideales Instrument, sich bei der Zielgruppe in Erinnerung zu halten, aber auch um bestehende Kontakte zu pflegen. Außerdem verursachen Sie keine direkten Kosten.

Mehr

DOWNLOAD. Vertretungsstunde Deutsch 11. 8. Klasse: Textproduktion und Textgestaltung. Claudine Steyer. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Vertretungsstunde Deutsch 11. 8. Klasse: Textproduktion und Textgestaltung. Claudine Steyer. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Claudine Steyer Vertretungsstunde Deutsch 11 8. Klasse: Textproduktion und Textgestaltung Downloadauszug aus dem Originaltitel: Mein Lebenslauf Um eine Praktikumsstelle oder später eine Ausbildungsstelle

Mehr

Buchung / Anmeldung. Malik Master of Management. Once in a Lifetime For a Lifetime. Das Malik Master of Management Programm ist FIBAA re-zertifiziert.

Buchung / Anmeldung. Malik Master of Management. Once in a Lifetime For a Lifetime. Das Malik Master of Management Programm ist FIBAA re-zertifiziert. Buchung / Anmeldung Malik Master of Management Once in a Lifetime For a Lifetime Das Malik Master of Management Programm ist FIBAA re-zertifiziert. 1 Voraussetzungen zur Buchung Teilnehmerkreis / Teilnehmerprofil

Mehr

Informationen zum Online-Test Talent Sparkasse 2.0

Informationen zum Online-Test Talent Sparkasse 2.0 Informationen zum Online-Test Talent Sparkasse 2.0 Bewerberauswahl in der Sparkassen- Finanzgruppe: objektiv fair aussagestark transparent * Mit Formulierungen wie Bewerber meinen wir immer auch Bewerberinnen.

Mehr

Bewerbungshinweise Au Pair Bewerbung USA (Agentur A) Checkliste

Bewerbungshinweise Au Pair Bewerbung USA (Agentur A) Checkliste Bewerbungshinweise Au Pair Bewerbung USA (Agentur A) Checkliste Die folgenden Unterlagen werden für deine vollständige Bewerbung benötigt: Bewerbungsbogen am PC ausgefüllt! Wir können keine handschriftlich

Mehr

Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen

Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen Die 5 folgenden Techniken können Ihnen dabei helfen, ein passendes Thema bzw. eine Hypothese zu finden. 1. Fragen helfen beim

Mehr

Was Personaler (auf Messen) an BewerberInnen nervt. geschäftsführende Gesellschafterin selæstus Personal Management GmbH

Was Personaler (auf Messen) an BewerberInnen nervt. geschäftsführende Gesellschafterin selæstus Personal Management GmbH Was Personaler (auf Messen) an BewerberInnen nervt Dr. Regina Ruppert Dr. Bernd Ruppert Dr. Regina Ruppert geschäftsführende Gesellschafterin selæstus Personal Management GmbH Alumni Georg August Universität

Mehr

Serviceorientierung im Krankenhaus als Wettbewerbsfaktor. Servicemomente Die Erwartungen des Patienten

Serviceorientierung im Krankenhaus als Wettbewerbsfaktor. Servicemomente Die Erwartungen des Patienten Serviceorientierung im Krankenhaus als Wettbewerbsfaktor Servicemomente Die Erwartungen des Patienten Agenda Patient vs. Kunde Sichtweisen des Patienten Was ist Kundenzufriedenheit? Die Maslowsche Bedürfnis

Mehr

Qualifikation ist Dein Schlüssel zum Erfolg in Beruf und Karriere.

Qualifikation ist Dein Schlüssel zum Erfolg in Beruf und Karriere. Sicherheit und Erfolg in der Ausbildung. Auszubildende Lerne, schaffe, leiste was... dann kannste, haste, biste was! Qualifikation ist Dein Schlüssel zum Erfolg in Beruf und Karriere. Mit diesen sechs

Mehr

Bewerbung für den Studiengang Bachelor of Arts (B.A.) Schwerpunkt Real Estate

Bewerbung für den Studiengang Bachelor of Arts (B.A.) Schwerpunkt Real Estate Bewerbung für den Studiengang Bachelor of Arts (B.A.) Schwerpunkt Real Estate Sehr geehrte Bewerberin, sehr geehrter Bewerber für den B.A. Real Estate! Vielen Dank für Ihr Interesse am Bachelor of Arts

Mehr

Hinweise aus dem Vortrag im VDI

Hinweise aus dem Vortrag im VDI 1 von 5 Hinweise aus dem Vortrag im VDI Personalfindung / Outplacement / Newplacement vom 24. Januar 2007 Michael Schade Inhaber der Firma WORKINGNOW, Personalvermittlung - Personalentwicklung Für beide

Mehr

BEWERBUNGEN von FRAUEN

BEWERBUNGEN von FRAUEN BEWERBUNGEN von FRAUEN Funktioniert da was anders? Was funktioniert da anders? 1 Welche Themen ERARBEITEN wir heute? Einführung in das Thema Bewerben worum geht es da eigentlich? Der Bewerbungsprozess

Mehr

VP Bank Entwicklungsprogramme für Graduates

VP Bank Entwicklungsprogramme für Graduates Thomas Köppel, Leiter Human Resources Development August 2014 VP Bank Entwicklungsprogramme für Graduates Thomas Köppel Tel +423 235 65 86 thomas.koeppel@vpbank.com Agenda «Support Modell» Trainee für

Mehr

Zeugniscode, Bewertung und Beurteilung

Zeugniscode, Bewertung und Beurteilung Zeugniscode, und Beurteilung Vorbemerkung Arbeitszeugnisse sind für Arbeitnehmer eine der wichtigsten Bewerbungsunterlagen. Sie geben Auskunft über Fähigkeiten, Leistungsvermögen und Persönlichkeit des

Mehr

Was ist ein Lebenslauf? wichtigster Teil der Bewerbung

Was ist ein Lebenslauf? wichtigster Teil der Bewerbung Was ist ein Lebenslauf? wichtigster Teil der Bewerbung Was ist ein Lebenslauf? wichtigster Teil der Bewerbung listet die wesentlichen Daten einer Person auf Wozu brauche ich einen Lebenslauf? hinterlässt

Mehr

Stellenbewerbung für Lernende. Foto. Personalien: Berufsbezeichnung: Berufsmatura: Ja Nein Weiss noch nicht. Geburtsdatum. Telefon Festnetz.

Stellenbewerbung für Lernende. Foto. Personalien: Berufsbezeichnung: Berufsmatura: Ja Nein Weiss noch nicht. Geburtsdatum. Telefon Festnetz. Stellenbewerbung für Lernende Berufsbezeichnung: Foto Berufsmatura: Ja Nein Weiss noch nicht Personalien: Frau Herr Name Strasse Vorname PLZ/Wohnort Geburtsdatum Telefon Festnetz Natel E-Mail Heimatort/

Mehr

Anleitung zur Erstellung einer Präsentation

Anleitung zur Erstellung einer Präsentation Anleitung zur Erstellung einer Präsentation Was haben Präsentationen mit Geschenken zu tun? FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT Eine Präsentation ist eine ansprechende Verpackung von Inhalten! Folie 2

Mehr

Informationen zum STEP.ING SZ Programm und zur Bewerbung

Informationen zum STEP.ING SZ Programm und zur Bewerbung Informationen zum STEP.ING SZ Programm und zur Bewerbung Inhalt Informationsmappe INHALT 1. Informationen zum Programm STEP.ING SZ 2. Checkliste zur Bewerbung 3. Formular: Bewerbungsbogen der Schülerin

Mehr

Inbound. Outbound. Hotline. Technischer Kundendienst. Kundenbetreuer. Reinigungskräfte. Produktionshelfer. Altenpfleger.

Inbound. Outbound. Hotline. Technischer Kundendienst. Kundenbetreuer. Reinigungskräfte. Produktionshelfer. Altenpfleger. Personal Rekrutierungs Service für Mittelständische Unternehmen Hotline Inbound Outbound Technischer Kundendienst Kundenbetreuer Produktionshelfer Fachlageristen Reinigungskräfte Altenpfleger viele weitere

Mehr

101 Tipps - Besprechungen organisieren

101 Tipps - Besprechungen organisieren IcosAkademie...einfach mehr Erfolg! 101 Tipps - Besprechungen organisieren Checkliste Besprechungen Führung Checkliste 101 Tipps für erfolgreiche Besprechungen 1. Vorbereitung... 2 2. Zeitplanung... 3

Mehr

Checkliste für die schriftliche Bewerbung zum M.A.-Studiengang Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Checkliste für die schriftliche Bewerbung zum M.A.-Studiengang Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Checkliste für die schriftliche Bewerbung zum M.A.-Studiengang Kommunikationswissenschaft und Medienforschung 16. April 2015 Grundlage dieser Checkliste ist die Zulassungsordnung für den Master-Studiengang

Mehr

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht.

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht. 138 Arbeitsvertrag Beendigung des ARBEITSverhältnisses Meist wird das Arbeitsverhältnis bei Erreichen des Regelrentenalters oder durch Kündigung beendet. Arbeitsverträge enthalten deshalb entsprechende

Mehr

QuickStart. «Einladungsmail» Anleitung zum Erstellen 1 einer Einladungsmail

QuickStart. «Einladungsmail» Anleitung zum Erstellen 1 einer Einladungsmail QuickStart «Einladungsmail» Anleitung zum Erstellen 1 einer Einladungsmail Einladungsmail Was gehört in eine Einladungsmail? - Betreff mit dem Titel der Umfrage - Eine Einleitung mit der Begründung, warum

Mehr

Nach Abschluss von Studium oder Thesis: Wie bekomme ich meinen Traumjob?

Nach Abschluss von Studium oder Thesis: Wie bekomme ich meinen Traumjob? Nach Abschluss von Studium oder Thesis: Wie bekomme ich meinen Traumjob? Ludwigshafen, 20. Juli 2011 Dr. rer. nat. Reinhardt Bergauer, Apotheker + MBA PP PHARMA PLANING International Executive Search &

Mehr

Was tun bei ausstehendem Lohn?

Was tun bei ausstehendem Lohn? Was tun bei ausstehendem Lohn? 1 Grundsätze zur Ausrichtung des Lohnes Gemäss Art. 323 des Schweizerischen Obligationenrechts (OR) hat der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer den Lohn jeweils am Ende jeden Monats

Mehr

Tipps zu Facebook, XING und Linkedin

Tipps zu Facebook, XING und Linkedin Tipps zu Facebook, XING und Linkedin Social Media-Portale sind aus dem Geschäftsleben nicht mehr wegzudenken. Sie sind wichtig und funktionell. Das gilt im besonderen Masse auch für Menschen, die sich

Mehr

Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT

Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT Ziele der Stunde: Sicherlich benutzt jeder von euch häufig das Handy oder den Festnetzanschluss und telefoniert mal lange mit Freunden, Bekannten oder Verwandten.

Mehr

Studie: Soft Skills im Bewerbungsprozess

Studie: Soft Skills im Bewerbungsprozess Studie: Mag. Astrid Leopold DRESSCODE BUSINESS DRESSCODE BUSINESS e.u., Mitterbergstraße 23 Tel: Man glaubt gar nicht, wie weit es vom Bewerber zum professionellen Mitarbeiter sein kann! Seite 2 Kommentar

Mehr

Das Mitarbeitergespräch Bedeutung und Aufbau

Das Mitarbeitergespräch Bedeutung und Aufbau Universität Koblenz-Landau Sommersemester 2005 Andreas Hart 1 Bedeutung In der betriebswirtschaftlichen Literatur spielen sogenannte weiche Faktoren wie z.b. Team- oder Führungskompetenz im Rahmen des

Mehr

Professionelle Vorstellungsgespräche

Professionelle Vorstellungsgespräche Professionelle Vorstellungsgespräche August 2012 AUSGABE 30 Sehr geehrte Damen und Herren Im letzten Newsletter konnten Sie wertvolle Inhalte über das Rahmenprogramm eines Vorstellungsgespräches lesen.

Mehr

7 klassische Fehler beim XING-Marketing

7 klassische Fehler beim XING-Marketing Social Media ist in aller Munde und immer mehr Menschen nutzen große Plattformen wie Facebook oder XING auch für den gewerblichen Bereich und setzen hier aktiv Maßnahmen für Marketing und Vertrieb um.

Mehr

Gesamtarbeitsvertrag

Gesamtarbeitsvertrag Gesamtarbeitsvertrag Abgeschlossen zwischen dem Schweizerischen Drogistenverband und dem Schweizerischen Verband Angestellter Drogisten DROGA HELVETICA Gültig ab 1. Januar 1999 (Revidiert am 12. November

Mehr

Warum ein zeitversetztes Videointerview und nicht direkt ein persönliches Gespräch?

Warum ein zeitversetztes Videointerview und nicht direkt ein persönliches Gespräch? FAQ Bewerber 1. Grundlegendes zum zeitversetzten Videointerview Was ist ein zeitversetztes Videointerview? Ein zeitversetztes Videointerview ist eine neue Interviewform, bei der Sie als Bewerber von einer

Mehr

Nationalität (geplantes) Jahresnetto Arbeitsplätze / Ausbildungsplätze

Nationalität (geplantes) Jahresnetto Arbeitsplätze / Ausbildungsplätze Persönliche Angaben Kreditantrag Blatt 1 Persönliche Daten Anrede Vorname Name Herr Frau Straße PLZ Ort Bundesland Familienstand Geburtsdatum Geburtsort Telefon Mobil E-Mail Nationalität (geplantes) Jahresnetto

Mehr

Die Bewerbung eines Masters bzw. Bachelors - allgemein

Die Bewerbung eines Masters bzw. Bachelors - allgemein -1- Die Bewerbung eines Masters bzw. Bachelors - allgemein Jeder Bewerber und damit auch jeder Master oder Bachelor ist eine einmalige Persönlichkeit. Ziel der Bewerbung ist es, Beachtung beim Leser zu

Mehr

Stellensuche mit Erfolg

Stellensuche mit Erfolg Trudy Dacorogna-Merki Stellensuche mit Erfolg So bewerben Sie sich richtig Ein Ratgeber aus der Beobachter-Praxis Beobachter-Buchverlag 11., erweiterte und aktualisierte Auflage 2008 Axel Springer Schweiz

Mehr

BEWERBUNG. Marketingmanagerin. Carry Jobby Musterstraÿe 40 01234 Musterstadt. als. 0123-45 67 891 carryjobby@jobmixer.at

BEWERBUNG. Marketingmanagerin. Carry Jobby Musterstraÿe 40 01234 Musterstadt. als. 0123-45 67 891 carryjobby@jobmixer.at BEWERBUNG als Marketingmanagerin Geburtsdatum: 30.04.1979 Geburtsort: Musterstadt Familienstand: ledig PersoEvent AG Herr Paul Personaler Personalabteilung Musterstraÿe 307 Musterstadt, 3. September 2008

Mehr

BEWERBERTRAINING -WEBINAR - TEIL 1: BEWERBUNGSUNTERLAGEN

BEWERBERTRAINING -WEBINAR - TEIL 1: BEWERBUNGSUNTERLAGEN BEWERBERTRAINING -WEBINAR - TEIL 1: BEWERBUNGSUNTERLAGEN HALLO UND HERZLICH WILLKOMMEN 2 EINSATZ SCHRITTE VON ZUR BILDERN ERFOLGREICHEN BEWERBUNG SUBHEADLINE 1 2 3 4 5 Persönliche Standortbestimmung Recherche

Mehr

EVANGELISCHES SCHULZENTRUM LEIPZIG in Trägerschaft des Evangelisch-Lutherischen Kirchenbezirks Leipzig

EVANGELISCHES SCHULZENTRUM LEIPZIG in Trägerschaft des Evangelisch-Lutherischen Kirchenbezirks Leipzig Bewerbung um einen Diakonischen Einsatz Sehr geehrte Damen und Herren, die Schülerin/der Schüler.. wohnhaft in.. besucht zurzeit die 10. Klasse unseres Gymnasiums. Vom 26. Januar bis 05. Februar 2015 werden

Mehr

Ehemaligen Vereinigung Europa-Institut e.v.

Ehemaligen Vereinigung Europa-Institut e.v. Universität des Saarlandes Ehemaligen Vereinigung Europa-Institut e.v. Sektion Rechtswissenschaft EVER e.v. Europa-Institut Sektion Rechtswissenschaft Universität des Saarlandes Postfach 15 11 50 D 66041

Mehr

Da ich gern für Sie tätig sein möchte, bewerbe ich mich als Werkzeugmacher.

Da ich gern für Sie tätig sein möchte, bewerbe ich mich als Werkzeugmacher. Klaus Absender Musterstraße 7 Tel.: 030 1254983 Klaus.Absender@t-online.de Werkzeugspezialisten GmbH & Co. KG Postfach 4321 10403 Berlin Bewerbung als Werkzeugmacher Sehr geehrte/r Frau, Herr..., Ihr neuer

Mehr

Textogen. Besser schreiben in 5 Minuten

Textogen. Besser schreiben in 5 Minuten Textogen Besser schreiben in 5 Minuten 36 leicht verständliche Tipps Hilft bei Formulierungsproblemen, Schreibstau, schwer verdaulichen Texten und sorgt allgemein für ein grösseres Lesevergnügen. Soweit

Mehr

Der erfolgreiche Spendenbrief Tipps und Tricks aus der Praxis

Der erfolgreiche Spendenbrief Tipps und Tricks aus der Praxis Der erfolgreiche Spendenbrief Tipps und Tricks aus der Praxis Spender finden Spender glücklich machen Spenden erfolgreich akquirieren 11.06.2010 Bildung, Köln 1 Anna Findert GbR Spendenbrief-Aktion Bestandteile

Mehr

Bewerbungsschritte für die Online Bewerbung eines Auslandssemesters Übersee oder ERASMUS

Bewerbungsschritte für die Online Bewerbung eines Auslandssemesters Übersee oder ERASMUS Bewerbungsschritte für die Online Bewerbung eines Auslandssemesters Übersee oder ERASMUS 09.12.2014 Wir freuen uns, dass Sie sich für ein Studium im Ausland entschieden haben. Anbei erhalten Sie Informationen

Mehr

Anleitung zur Benutzung des jobup.ch Stellensuchendekontos

Anleitung zur Benutzung des jobup.ch Stellensuchendekontos des jobup.ch Stellensuchendekontos Willkommen auf jobup.ch! Erstellen Sie ein Konto, stellen Sie Ihren Lebenslauf online, bewerben Sie sich und verwalten Sie Ihre Bewerbungen mit unseren Lösungen, die

Mehr