Windows Server 2008: Terminalserver reloaded

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Windows Server 2008: Terminalserver reloaded"

Transkript

1 Windows Server 2008: Terminalserver reloaded

2 Windows Server 2008: Terminalserver reloaded Neue Funktionen der Terminaldienste im Windows Server 2008 München, Dipl.-Inform. Christian Knermann Stellv. Leiter IT-Management

3 Agenda 1. Die Fraunhofer-Gesellschaft und Fraunhofer UMSICHT 2. Rollen und Features im Windows Server Benutzerprofile 4. Gruppenrichtlinien 5. Terminaldienste-Lizenzierung 6. Neue Funktionen der Terminaldienste 7. Fazit Seite 3

4 1. Die Fraunhofer-Gesellschaft Forschung und Entwicklung anwendungsorientierte Forschung und Grundlagenforschung Erfindungen Platz 11 unter deutschen Patentanmeldern (Platz 22 in Europa)* Unternehmertum 1/3 industrielle Auftragsforschung 1/3 öffentlich finanzierte Forschung 1/3 von Bund und Ländern für Vorlaufforschung Vertragspartner/Auftraggeber Industrie- und Dienstleistungsunternehmen öffentliche Hand * Quelle: Deutsches Patent- und Markenamt, Europäisches Patentamt Seite 4

5 1. Die Fraunhofer-Gesellschaft und Fraunhofer UMSICHT 56 Institute 1,3 Mrd. Budget ~ Mitarbeiter Seite 5

6 1. Die Fraunhofer-Gesellschaft und Fraunhofer UMSICHT 56 Institute 1,3 Mrd. Budget ~ Mitarbeiter Fraunhofer UMSICHT Gegründet 1990 Mitglied der FhG seit 1998 Betriebshaushalt 2007 ca. 17,9 Mio. ~300 Mitarbeiter Seite 6

7 1. Fraunhofer UMSICHT Abteilung»IT-Management«Planung, Betrieb und Betreuung der IT-Infrastruktur Softwareverteilung und -pflege Einsatz von Terminal Servern seit 1997 (WinFrame ) Competence Center Application Service Providing (CC-ASP) Unterstützung der FhI bei Einführung und Betrieb von SBC Workshops und Leitfäden zu aktuellen Themen Technology Review: Ausblick auf zukünftige Produkte technische und wirtschaftliche Aufgabenstellungen Seite 7

8 2. Rollen und Funktionen im Windows Server 2008»Server-Manager«als zentrale Administrationskonsole Installation von Rollen, Rollendiensten und Features Rolle: Feature: Primärer Einsatzzweck (z. B. Domain Controller, File Server) Zusatzfunktionen (z. B. PowerShell,.Net Framework, SNMP, GPMC) Nur notwendige Komponenten installieren Angriffsfläche minimieren Seite 8

9 2. Rollen und Funktionen im Windows Server 2008»Server-Manager«als zentrale Administrationskonsole Installation von Rollen, Rollendiensten und Features Rolle: Feature: Primärer Einsatzzweck (z. B. Domain Controller, File Server) Zusatzfunktionen (z. B. PowerShell,.Net Framework, SNMP, GPMC) Nur notwendige Komponenten installieren Angriffsfläche minimieren Seite 9

10 2. Rollen und Funktionen im Windows Server 2008»Server-Manager«als zentrale Administrationskonsole Installation von Rollen, Rollendiensten und Features Rolle: Feature: Primärer Einsatzzweck (z. B. Domain Controller, File Server) Zusatzfunktionen (z. B. PowerShell,.Net Framework, SNMP, GPMC) Nur notwendige Komponenten installieren Angriffsfläche minimieren Seite 10

11 2. Rollen und Funktionen im Windows Server 2008 Seite 11

12 3. Benutzerprofile Roaming Profiles Ł konsistente Arbeitsumgebung auf allen Terminal Servern Fehlerquelle seit Windows NT 4.0 Terminal Server Edition: o Offene Datei- und Registry-Handles Profile werden nicht entladen o Ordner für Benutzerdaten Teil des Profils Profile»blähen sich auf«o Zu große Profile werden nicht zurückgeschrieben Datenverlust o Gruppenrichtlinien werden nicht übernommen Frühere Lösungsansätze: o Microsoft UPHClean einsetzen (http://support.microsoft.com/kb/837115/de) o»verbiegen«von Pfaden (Desktop, Eigene Dateien, Eigene Bilder, ) HKCU\Software\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Explorer\User Shell Folders HKCU\Software\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Explorer\Shell Folders Seite 12

13 3. Benutzerprofile Neue Dienste unter Windows Vista und Server 2008: obenutzerprofildienst (ProfSvc) ogruppenrichtlinienclient (gpsvc) Komplettes Redesign der Profile: o Geänderte Pfade und Ordnernamen o Windows-Explorer lokalisiert Ordnernamen Anzeige»lügt«Profile inkompatibel zu früheren Windows-Versionen o Betriebssystem verwaltet alte und neue Profile getrennt Seite 13

14 3. Benutzerprofile Neue Dienste unter Windows Vista und Server 2008: obenutzerprofildienst (ProfSvc) ogruppenrichtlinienclient (gpsvc) Komplettes Redesign der Profile: o Geänderte Pfade und Ordnernamen o Windows-Explorer lokalisiert Ordnernamen Anzeige»lügt«Profile inkompatibel zu früheren Windows-Versionen o Betriebssystem verwaltet alte und neue Profile getrennt Seite 14

15 4. Gruppenrichtlinien Pfade nicht über Registry-Eingriff modifizieren!!! Windows Server bringt passende Gruppenrichtlinien mit: o Computerkonfiguration\Richtlinien\Administrative Vorlagen\System\Benutzerprofile o Benutzerkonfiguration\Richtlinien\Windows-Einstellungen\Ordnerumleitung Seite 15

16 4. Gruppenrichtlinien Terminal Server und Clients in eigene OUs platzieren GPOs auf diese OUs anwenden Computerkonfiguration\Richtlinien\Administrative Vorlagen\System\Benutzerprofile Seite 16

17 4. Gruppenrichtlinien Anwender in eigene OU platzieren GPO auf diese OU anwenden Benutzerkonfiguration\Richtlinien\Windows-Einstellungen\Ordnerumleitung Seite 17

18 4. Gruppenrichtlinien Anwender in eigene OU platzieren GPO auf diese OU anwenden Benutzerkonfiguration\Richtlinien\Windows-Einstellungen\Ordnerumleitung Seite 18

19 5. Terminaldienste-Lizenzierung Terminaldienste laufen ab Installation max. 120 Tage ohne Lizenzdienst TS-CALs zusätzlich zu OS-Lizenzen und CALs Lizenzierung pro»named User/Device«Seite 19

20 5. Terminaldienste-Lizenzierung Terminaldienste laufen ab Installation max. 120 Tage ohne Lizenzdienst TS-CALs zusätzlich zu OS-Lizenzen und CALs Lizenzierung pro»named User/Device«Lizenzdienst kann Lizenzen pro Benutzer und pro Gerät bereitstellen Terminaldienste-Lizenzierungsmodus pro Benutzer oder pro Gerät Pro Gerät-Lizenzen werden Active Directory-Konten der Clients zugeordnet Gerät defekt, formatiert, gestohlen, explodiert? o Lizenz wird erst nach Tagen wieder für andere Geräte freigegeben o Neu im Windows Server 2008: Manuelles Zurücksetzen möglich Seite 20

21 6. Neue Funktionen a) RDP 6.1 und die Benutzeroberfläche b) RemoteApp c) Single Sign-On d) Terminaldienste-Sitzungsbroker e) Terminaldienste-Webzugriff f) Terminaldienstegateway g) Terminaldienste Easy Print Seite 21

22 6.a) RDP 6.1 und die Benutzeroberfläche Remotedesktopverbindung 6.1 (Build ) o enthalten in Windows Server 2008, Vista SP1 und XP SP3 o separat verfügbar für XP SP2 (http://support.microsoft.com/kb/952155) Voraussetzung für die neuen Funktionen (RemoteApp, Easy Print, ) Nutzung mehrerer Monitore (mstsc.exe /span) 32-Bit Farbtiefe bei x Pixeln Server-Feature»Desktopdarstellung«ermöglicht Vista-GUI Windows Server 2008 enthält Vista Basis-Theme Aero-Glass nur für RDP-Verbindung zwischen zwei Vista-Rechnern Seite 22

23 6.a) RDP 6.1 und die Benutzeroberfläche Seite 23

24 6.a) RDP 6.1 und die Benutzeroberfläche Seite 24

25 6.a) RDP 6.1 und die Benutzeroberfläche Seite 25

26 6.a) RDP 6.1 und die Benutzeroberfläche Administrativer Zugriff Windows Server 2003 o Privilegierte lokale Konsolensitzung (empfängt Systemmeldungen) o Zugriff über Kommandozeilenschalter (mstsc.exe /console) Windows Server 2008 o»session 0«für Systemdienste, keine interaktive Benutzeranmeldung o Neuer Schalter für administrativen Zugriff (mstsc.exe /admin) o Belegt keine Lizenz o Deaktiviert Features (Vista-Theme, Easy Print, ) Seite 26

27 6.b) RemoteApp Zugriff auf einzelne Applikationen statt kompletten Remote-Desktop Nahtlose Integration in lokalen Desktop Konfiguration über Terminaldienste-RemoteApp-Manager Seite 27

28 6.b) RemoteApp Zugriff auf einzelne Applikationen statt kompletten Remote-Desktop Nahtlose Integration in lokalen Desktop Konfiguration über Terminaldienste-RemoteApp-Manager Seite 28

29 6.b) RemoteApp Zugriff auf einzelne Applikationen statt kompletten Remote-Desktop Nahtlose Integration in lokalen Desktop Konfiguration über Terminaldienste-RemoteApp-Manager RemoteApps bekannt machen: o Web Access o RDP-Datei o MSI-Paket ermöglicht lokale Zuordnung von Dateiendungen erfordert Lösung zur Softwareverteilung Seite 29

30 6.b) RemoteApp Seite 30

31 6.b) RemoteApp Seite 31

32 6.b) RemoteApp Seite 32

33 6.c) Single Sign-On Transparente Anmeldung an Remote-Desktops und RemoteApps Server konfigurieren: o Sicherheit der Verbindung RDP-Tcp o»verhandeln«(default) oder»ssl (TLS 1.0)«Vista-Clients konfigurieren: o Gruppenrichtlinie auf Client-OU anwenden o Computerkonfiguration\Richtlinien\Administrative Vorlagen \System\Delegierung von Anmeldeinformationen o Delegierung von Standardanmeldeinformationen zulassen o Server eintragen:»termsrv/*«oder»termsrv/<server>«seite 33

34 6.c) Single Sign-On Transparente Anmeldung an Remote-Desktops und RemoteApps Server konfigurieren: o Sicherheit der Verbindung RDP-Tcp o»verhandeln«(default) oder»ssl (TLS 1.0)«Vista-Clients konfigurieren: o Gruppenrichtlinie auf Client-OU anwenden o Computerkonfiguration\Richtlinien\Administrative Vorlagen \System\Delegierung von Anmeldeinformationen o Delegierung von Standardanmeldeinformationen zulassen o Server eintragen:»termsrv/*«oder»termsrv/<server>«seite 34

35 6.c) Single Sign-On Transparente Anmeldung an Remote-Desktops und RemoteApps Server konfigurieren: o Sicherheit der Verbindung RDP-Tcp o»verhandeln«(default) oder»ssl (TLS 1.0)«Vista-Clients konfigurieren: o Gruppenrichtlinie auf Client-OU anwenden o Computerkonfiguration\Richtlinien\Administrative Vorlagen \System\Delegierung von Anmeldeinformationen o Delegierung von Standardanmeldeinformationen zulassen o Server eintragen:»termsrv/*«oder»termsrv/<server>«seite 35

36 6.d) Sitzungsbroker Problemstellung: o Anwender müssen sich Namen einzelner Server merken o Keine gleichmäßige Lastverteilung über die Server»Terminaldienste-Sitzungsbroker«Rollendienst auf separatem Server installieren Terminalserver der Sitzungsbroker-Farm hinzufügen o Lokal konfigurieren oder per Gruppenrichtlinie Computerkonfiguration\Richtlinien\Administrative Vorlagen \Windows-Komponenten\Terminaldienste\TS-Sitzungsbroker o DNS-Alias (A-Record) für alle teilnehmenden Terminalserver erstellen Seite 36

37 6.d) Sitzungsbroker Problemstellung: o Anwender müssen sich Namen einzelner Server merken o Keine gleichmäßige Lastverteilung über die Server»Terminaldienste-Sitzungsbroker«Rollendienst auf separatem Server installieren Terminalserver der Sitzungsbroker-Farm hinzufügen o Lokal konfigurieren oder per Gruppenrichtlinie Computerkonfiguration\Richtlinien\Administrative Vorlagen \Windows-Komponenten\Terminaldienste\TS-Sitzungsbroker o DNS-Alias (A-Record) für alle teilnehmenden Terminalserver erstellen Seite 37

38 6.d) Sitzungsbroker Problemstellung: o Anwender müssen sich Namen einzelner Server merken o Keine gleichmäßige Lastverteilung über die Server»Terminaldienste-Sitzungsbroker«Rollendienst auf separatem Server installieren Terminalserver der Sitzungsbroker-Farm hinzufügen o Lokal konfigurieren oder per Gruppenrichtlinie Computerkonfiguration\Richtlinien\Administrative Vorlagen \Windows-Komponenten\Terminaldienste\TS-Sitzungsbroker o DNS-Alias (A-Record) für alle teilnehmenden Terminalserver erstellen Seite 38

39 6.d) Sitzungsbroker Funktionsweise: 1. Anwender verbindet sich zum DNS-Namen der Farm 2. DNS Round-Robin leitet die Anfrage zu einem der Terminalserver 3. Terminalserver nimmt Verbindung zum Sitzungsbroker auf 4. Getrennte Sitzung vorhanden? a) Ja: Sitzung wird wiederverbunden b) Nein: Anwender wird zum Server mit der geringsten Last umgeleitet Seite 39

40 6.d) Sitzungsbroker Sitzungsbroker-Server ist»single Point of Failure«Absicherung über Microsoft Windows Server Cluster möglich Ausfall des Sitzungsbroker Servers: o Terminalserver bleiben grundsätzlich erreichbar o Kein Wiederverbinden von Sitzungen o Verteilung der Sitzungen nur noch über DNS Round-Robin Alle Server müssen bzgl. Anwendungen identisch sein Zentrale Farm-Administration nur eingeschränkt möglich Seite 40

41 6.d) Sitzungsbroker Sitzungsbroker-Server ist»single Point of Failure«Absicherung über Microsoft Windows Server Cluster möglich Ausfall des Sitzungsbroker Servers: o Terminalserver bleiben grundsätzlich erreichbar o Kein Wiederverbinden von Sitzungen o Verteilung der Sitzungen nur noch über DNS Round-Robin Alle Server müssen bzgl. Anwendungen identisch sein Zentrale Farm-Administration nur eingeschränkt möglich Seite 41

42 6.e) Webzugriff Rollendienst auf Terminalservern oder separaten Servern installieren o Erfordert IIS mit ASP.NET auf dem Server und o RDP 6.1 ActiveX Plug-In auf den Clients Einfacher Zugang zu Remote-Desktops und RemoteApps Seite 42

43 6.e) Webzugriff Getrennte Installation o Webserver in Gruppe»Terminaldienste-Webzugriffscomputer«aufnehmen o Am Webfrontend als Administrator anmelden und TS eintragen Webfrontend kann nur einen Terminalserver ansprechen o Sitzungsbroker einsetzen o Farm-Namen im Webfrontend verwenden Seite 43

44 6.e) Webzugriff Getrennte Installation o Webserver in Gruppe»Terminaldienste-Webzugriffscomputer«aufnehmen o Am Webfrontend als Administrator anmelden und TS eintragen Webfrontend kann nur einen Terminalserver ansprechen o Sitzungsbroker einsetzen o Farm-Namen im Webfrontend verwenden Seite 44

45 6.f) Terminaldienstegateway Zugriff von außen ermöglichen und absichern 1. Webzugriff-Server in DMZ platzieren und per SSL absichern 2. Rollendienst»Terminaldienstegateway«in DMZ installieren Gateway nutzt RPC-über-HTTP-Proxy, um RDP zu übertragen Nur TCP-Port 443 von außen erreichbar Zertifikate für SSL-Verschlüsselung erforderlich o o Selbstsignierte Zertifikate für Testbetrieb möglich Für Produktivbetrieb Zertifikate der PKI verwenden! Seite 45

46 6.f) Terminaldienstegateway Zugriff von außen ermöglichen und absichern 1. Webzugriff-Server in DMZ platzieren und per SSL absichern 2. Rollendienst»Terminaldienstegateway«in DMZ installieren Gateway nutzt RPC-über-HTTP-Proxy, um RDP zu übertragen Nur TCP-Port 443 von außen erreichbar Zertifikate für SSL-Verschlüsselung erforderlich o o Selbstsignierte Zertifikate für Testbetrieb möglich Für Produktivbetrieb Zertifikate der PKI verwenden! Seite 46

47 6.g) Terminaldienste Easy Print Verbinden von Clientdruckern o Client und Server müssen über passende Druckertreiber verfügen o Installation beliebiger Treiber durch Benutzer nicht erlaubt Lösung unter Windows Server 2003 SP1: o»terminaldienste-fallbackdruckertreiber«o Zuordnung eines von vier HP-Druckertreibern (Postscript/PCL) Nur für lokal mit dem Client verbundene Drucker Keine erweiterten Funktionen (Schachtsteuerung, Duplex, ) Funktioniert nicht immer L Seite 47

48 6.g) Terminaldienste Easy Print Verbinden von Clientdruckern o Client und Server müssen über passende Druckertreiber verfügen o Installation beliebiger Treiber durch Benutzer nicht erlaubt Lösung unter Windows Server 2003 SP1: o»terminaldienste-fallbackdruckertreiber«o Zuordnung eines von vier HP-Druckertreibern (Postscript/PCL) Nur für lokal mit dem Client verbundene Drucker Keine erweiterten Funktionen (Schachtsteuerung, Duplex, ) Funktioniert nicht immer L Seite 48

49 6.g) Terminaldienste Easy Print»Terminaldienste Easy Print-Druckertreiber«o Erfordert RDP 6.1 und.net Framework 3.0 (SP1) auf den Clients o Konfiguration mittels Gruppenrichtlinie auf OU der Terminalserver: Computerkonfiguration\Richtlinien\Administrative Vorlagen \ Windows-Komponenten\Terminaldienste\Terminalserver\Druckumleitung\ Zuerst Easy Print-Druckertreiber der Terminaldienste verwenden o Verwendet server-seitig XPS o Agiert als»druck-proxy«o Verwendet Druckertreiber und Druckeinstellungen-Dialog des Clients Seite 49

50 6.g) Terminaldienste Easy Print»Terminaldienste Easy Print-Druckertreiber«o Erfordert RDP 6.1 und.net Framework 3.0 (SP1) auf den Clients o Konfiguration mittels Gruppenrichtlinie auf OU der Terminalserver: Computerkonfiguration\Richtlinien\Administrative Vorlagen \ Windows-Komponenten\Terminaldienste\Terminalserver\Druckumleitung\ Zuerst Easy Print-Druckertreiber der Terminaldienste verwenden o Verwendet server-seitig XPS o Agiert als»druck-proxy«o Verwendet Druckertreiber und Druckeinstellungen-Dialog des Clients Seite 50

51 6.g) Terminaldienste Easy Print»Terminaldienste Easy Print-Druckertreiber«o Erfordert RDP 6.1 und.net Framework 3.0 (SP1) auf den Clients o Konfiguration mittels Gruppenrichtlinie auf OU der Terminalserver: Computerkonfiguration\Richtlinien\Administrative Vorlagen \ Windows-Komponenten\Terminaldienste\Terminalserver\Druckumleitung\ Zuerst Easy Print-Druckertreiber der Terminaldienste verwenden o Verwendet server-seitig XPS o Agiert als»druck-proxy«o Verwendet Druckertreiber und Druckeinstellungen-Dialog des Clients Seite 51

52 7. Fazit Neue Funktionen + Microsoft holt zu Drittanbietern auf Neuerung sind vorerst nur für aktuelle Windows-Clients verfügbar Linux, UNIX, Mac OS sowie Thin Clients profitieren (noch) nicht RemoteApp + Nahtlose Integration entfernter Anwendungen in lokalen Client Zugriff auf RemoteApps nicht über Benutzergruppen steuerbar RemoteApps müssen pro Server konfiguriert werden Seite 52

53 7. Fazit Sitzungsbroker + Anwender müssen sich nicht mehr die Namen einzelner Server merken + Gleichmäßige Auslastung der Server + Unterschiedliche Gewichtung = unterschiedliche Server-Hardware möglich Last = Anzahl Sessions, keine erweiterten Metriken möglich»single Point of Failure«Alle Server müssen identisch installiert sein (Anwendungen, Pfade) Easy Print + Unterstützung von Netzwerkdruckern und Sonderfunktionen (Duplex, ) Seite 53

54 7. Fazit Wesentliche Verbesserungen gegenüber Windows Server 2003 Einfache»Out-of-the-Box«Lösung Microsoft adressiert Einsatzszenarien mit geringer bis mittlerer Komplexität an easy point-and-click out-of-box solution for low to medium complexity environments and that one would need third-party software in high(er) complexity environments. I guess it then all depends on what percentage of all Windows based Server Based Computing environments turn out to be complex (Michel Roth, Juli 2007) Seite 54

55 Weiterführende Artikel im IT-Administrator Gruppenrichtlinien mit Windows Server 2008 (1-3) von Mark Heitbrink»Altes Werkzeug, neue Funktionen«April 2008»Aufgemotzte Schaltzentrale«Mai 2008»Hilfreiche Werkzeuge«Juni 2008 Terminaldienste unter Windows Server 2008 (1+2) von Christian Knermann»Neuer Lastesel im Netz«September 2008»Unsere kleine Farm«Oktober 2008 Benutzerprofile + Gruppenrichtlinien Coming soon Seite 55

56 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Fragen? Grafik: pixelio.de Seite 56

Citrix XenApp und XenDesktop

Citrix XenApp und XenDesktop Citrix XenApp und XenDesktop Citrix XenApp und XenDesktop Virtualisierung und Applikationsbereitstellung für Windows Server 2008 und Vista München, 22.10.2008 Dipl.-Inform. Christian Knermann Stellv. Leiter

Mehr

NetMan Desktop Manager Vorbereitung und Konfiguration des Terminalservers

NetMan Desktop Manager Vorbereitung und Konfiguration des Terminalservers NetMan Desktop Manager Vorbereitung und Konfiguration des Terminalservers In diesem Dokument wird beschrieben, was vor der Installation des NetMan Desktop Manager auf einem Windows Server 2012, 2008 (R2)

Mehr

1 Remotedesktopdienste (ehem. Terminal Services)

1 Remotedesktopdienste (ehem. Terminal Services) Windows Server 2008 (R2): Anwendungsserver 1 Remotedesktopdienste (ehem. Terminal Services) Die Remotedesktopdienste gehören zu den Desktopvirtualisierungsprodukten von Microsoft. Die Remotedesktopdienste

Mehr

RemoteApp für Terminaldienste

RemoteApp für Terminaldienste RemoteApp für Terminaldienste Mithilfe der Terminaldienste können Organisationen nahezu jeden Computer von nahezu jedem Standort aus bedienen. Die Terminaldienste unter Windows Server 2008 umfassen RemoteApp

Mehr

2 Die Terminaldienste Prüfungsanforderungen von Microsoft: Lernziele:

2 Die Terminaldienste Prüfungsanforderungen von Microsoft: Lernziele: 2 Die Terminaldienste Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configuring Terminal Services o Configure Windows Server 2008 Terminal Services RemoteApp (TS RemoteApp) o Configure Terminal Services Gateway

Mehr

Citrix Profilverwaltung

Citrix Profilverwaltung Citrix Profilverwaltung Citrix-Seminar 5.5.2011 Andreas Blohm 05.05.2011 Dr. Netik & Partner GmbH 1 Agenda Profiltypen und -szenarien Profil.V1 versus Profil.V2 Ordnerumleitungen 2003 / 2008 Mein Profil

Mehr

Windows Terminalserver im PC-Saal

Windows Terminalserver im PC-Saal Windows Terminalserver im PC-Saal PC-Saal Anforderungen Einheitliche Arbeitsumgebung für die Benutzer (Hard- und Software) Aktuelles Softwareangebot Verschiedene Betriebssysteme Ergonomische Arbeitsumgebung

Mehr

Installation Remotedesktopgateway, Rolle auswählen: Karsten Hentrup An der Schanz 18 52064 Aachen

Installation Remotedesktopgateway, Rolle auswählen: Karsten Hentrup An der Schanz 18 52064 Aachen W2K8-R2- Remotedesktopgateway und - Web Access für Remotedesktop mit Forefront Threat Management Gateway 2010 inklusive vorgelagerter Authentifizierung veröffentlichen Installation Remotedesktopgateway,

Mehr

RDP Connection Broker installieren in Windows Server 2008 R2

RDP Connection Broker installieren in Windows Server 2008 R2 RDP Connection Broker installieren in Windows Server 2008 R2 1 2015 by Holger Voges, Netz-Weise IT Training Version 1.0 Freundallee 13 a 30173 Hannover www.netz-weise.de 2 Inhalt Der RDP-Connection Broker...

Mehr

Systemanforderungen für MSI-Reifen Release 7

Systemanforderungen für MSI-Reifen Release 7 Systemvoraussetzung [Server] Microsoft Windows Server 2000/2003/2008* 32/64 Bit (*nicht Windows Web Server 2008) oder Microsoft Windows Small Business Server 2003/2008 Standard od. Premium (bis 75 User/Geräte)

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager. Einrichtung für Remotedesktopdienste (Windows Server 2008 R2)

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager. Einrichtung für Remotedesktopdienste (Windows Server 2008 R2) combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager Einrichtung für Remotedesktopdienste (Windows Server 2008 R2) Einrichtung für Remotedesktopdienste (Windows Server

Mehr

Windows Server 2008 (R2): Anwendungsplattform

Windows Server 2008 (R2): Anwendungsplattform Mag. Christian Zahler, Stand: August 2011 13 14 Mag. Christian Zahler, Stand: August 2011 Mag. Christian Zahler, Stand: August 2011 15 1.5.2 Remotedesktop-Webverbindung Windows Server 2008 (R2): Anwendungsplattform

Mehr

Remote Desktop Service Farm mit Windows Server 2012 R2 aufbauen

Remote Desktop Service Farm mit Windows Server 2012 R2 aufbauen Remote Desktop Service Farm mit Windows Server 2012 R2 aufbauen 1 Remote Desktop Service Farm mit Windows Server 2012 R2 aufbauen Remote Desktop Service Farm mit Windows Server 2012 R2 aufbauen Inhalt

Mehr

Windows Server 2008 Die.Neuerungen im Überblick

Windows Server 2008 Die.Neuerungen im Überblick Thomas Joos Microsoft Windows Server 2008 Die.Neuerungen im Überblick Microsoft i Einführung 11 Editionen 12 Neue Oberfläche in Windows Server 2008 13 Der neue Windows-Explorer in Windows Server 2008 13

Mehr

Citrix. Presentation Server 4. Nico Lüdemann. Grundlagen, Praxis, Referenz. Galileo Computing

Citrix. Presentation Server 4. Nico Lüdemann. Grundlagen, Praxis, Referenz. Galileo Computing Nico Lüdemann 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Citrix Presentation Server 4 Grundlagen, Praxis, Referenz

Mehr

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4 Desktopvirtualisierung mit Vmware View 4 Agenda Warum Desktops virtualisieren? Funktionen von VMware View Lizenzierung VMware Lizenzierung Microsoft Folie 2 Herausforderung bei Desktops Desktopmanagement

Mehr

Migration auf Windows 7 und Windows Server 2008 R2

Migration auf Windows 7 und Windows Server 2008 R2 We secure your business. (tm) Migration auf Windows 7 und Windows Server 2008 R2 BSI 2.IT-Grundschutz-Tag 29.3.2012 Andreas Salm Managing Consultant HiSolutions AG, Berlin Agenda Migration auf Windows

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Martin Dausch. Gruppenrichtlinien in Windows Server 2008 R2 und Windows 7. Ein praktischer Leitfaden für die Netzwerkverwaltung

Inhaltsverzeichnis. Martin Dausch. Gruppenrichtlinien in Windows Server 2008 R2 und Windows 7. Ein praktischer Leitfaden für die Netzwerkverwaltung Inhaltsverzeichnis Martin Dausch Gruppenrichtlinien in Windows Server 2008 R2 und Windows 7 Ein praktischer Leitfaden für die Netzwerkverwaltung ISBN: 978-3-446-42754-9 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Office 365 & Windows Server 2012. Ein Blick über den Tellerrand. René M. Rimbach Raphael Köllner

Office 365 & Windows Server 2012. Ein Blick über den Tellerrand. René M. Rimbach Raphael Köllner Office 365 & Windows Server 2012 Ein Blick über den Tellerrand René M. Rimbach Raphael Köllner AGENDA Hybrid Mehrwerte Hybrid Voraussetzungen Hybrid Deployment Prozess Hybrid Identitätsmanagement Hybrid

Mehr

Linux Desktop im Kanton Solothurn

Linux Desktop im Kanton Solothurn Linux Desktop im Kanton Solothurn Sven Leser, SyGroup Linuxerfahrung seit 1996 Kernkompetenz SyGroup: Linux 8 Jahre, gegründet 2000 15 Mitarbeiter Über 80 Mann Jahre Linuxerfahrung Kunden: KMU, öffentliche

Mehr

OpenScape Office MX V2 Applikationen

OpenScape Office MX V2 Applikationen Siemens Enterprise Communications Group OpenScape Office MX V2 Applikationen unter Microsoft Windows Terminal Server 2003 Volker Innig, SEN SDS GER PSS Februar,2010 OpenScape Office MX V2 Applikationen

Mehr

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn Windows Server - Next Generation Derzeit noch Beta Version (aktuelles Build 5308) Weder definitiver Name und Erscheinungstermin sind festgelegt Direkter

Mehr

Martin Dausch. Gruppenrichtlinien in Windows Server 2008 R2 und Windows 7. Ein praktischer Leitfaden für die Netzwerkverwaltung HANSER

Martin Dausch. Gruppenrichtlinien in Windows Server 2008 R2 und Windows 7. Ein praktischer Leitfaden für die Netzwerkverwaltung HANSER Martin Dausch Gruppenrichtlinien in Windows Server 2008 R2 und Windows 7 Ein praktischer Leitfaden für die Netzwerkverwaltung HANSER Inhalt Vorwort 9 1 Einleitung 11 1.1 Was sind Gruppenrichtlinien? 11

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

WINDOWS APPLIKATIONEN UNTER LINUX/UNIX SECURE REMOTE ACCESS

WINDOWS APPLIKATIONEN UNTER LINUX/UNIX SECURE REMOTE ACCESS WINDOWS APPLIKATIONEN UNTER LINUX/UNIX SECURE REMOTE ACCESS Dipl.-Ing. Swen Baumann Produktmanager, HOB GmbH & Co. KG April 2005 Historie 2004 40 Jahre HOB Es begann mit Mainframes dann kamen die PCs das

Mehr

Ab der aktuellen Version kann der Windows Internet Explorer 11 als Browser für das Web-Interface der Server- Konfiguration genutzt werden.

Ab der aktuellen Version kann der Windows Internet Explorer 11 als Browser für das Web-Interface der Server- Konfiguration genutzt werden. NCP Secure Enterprise HA Server Service Release 3.04 Build 21 (Windows 32/64) October 2013 Voraussetzungen Microsoft Windows Betriebssysteme: Die folgenden Microsoft Windows Betriebssystemen sind mit diesem

Mehr

Konfiguration von Igel ThinClients fu r den Zugriff via Netscaler Gateway auf eine Storefront/ XenDesktop 7 Umgebung

Konfiguration von Igel ThinClients fu r den Zugriff via Netscaler Gateway auf eine Storefront/ XenDesktop 7 Umgebung Konfiguration von Igel ThinClients fu r den Zugriff via Netscaler Gateway auf eine Storefront/ XenDesktop 7 Umgebung Inhalt 1. Einleitung:... 2 2. Igel ThinClient Linux OS und Zugriff aus dem LAN... 3

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einführung... 11. 2 Installation, Aktivierung und erste Schritte... 43

Inhaltsverzeichnis. 1 Einführung... 11. 2 Installation, Aktivierung und erste Schritte... 43 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung............................................................................ 11 Editionen............................................................................... 12

Mehr

FileMaker. Ausführen von FileMaker Pro 8 unter Windows Server 2003-Terminaldiensten

FileMaker. Ausführen von FileMaker Pro 8 unter Windows Server 2003-Terminaldiensten FileMaker Ausführen von FileMaker Pro 8 unter Windows Server 2003-Terminaldiensten 2001-2005 FileMaker, Inc. Alle Rechte vorbehalten. FileMaker, Inc. 5201 Patrick Henry Drive Santa Clara, California 95054,

Mehr

Windows 2003 paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke

Windows 2003 paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke Windows 2003 paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke Nutzen eines Terminalservers mit privaten Notebooks Handreichung paedml Windows 2.1 für Windows 2003 Server Stand: 14.04.2008 Impressum Herausgeber

Mehr

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Workshop Dipl.-Inform. Nicholas Dille Architekt Inhalt Einführung in VDI Die moderne Bereitstellung virtueller Desktops Einordnung von VDI in einer Clientstrategie

Mehr

Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2 Windows Server 2012 Windows Server 2012 R2

Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2 Windows Server 2012 Windows Server 2012 R2 Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2 Windows Server 2012 Windows Server 2012 R2 Basis: HiScout 3.0 Datum: Autor(en): HiScout GmbH Version: 1.3 Status: Freigegeben Dieses Dokument

Mehr

Installation über MSI. CAS genesisworld mit MSI-Paketen installieren

Installation über MSI. CAS genesisworld mit MSI-Paketen installieren Installation über MSI CAS genesisworld mit MSI-Paketen installieren 1 Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

Freigabe von Terminal Services Web Access für externe Benutzer

Freigabe von Terminal Services Web Access für externe Benutzer Seite 1 von 18 Freigabe von Terminal Services Web Access für externe Benutzer von Wolfgang Bauer Publiziert auf faq-o-matic.net. Alle Rechte liegen beim Autor. 1. Ausgangssituation Es wurde im Rahmen eines

Mehr

HOB Remote Desktop Selector

HOB Remote Desktop Selector Secure Business Connectivity HOB Remote Desktop Selector für Microsoft Windows Server mit Remote Desktop Services Optimierte Performance durch HOB Load Balancing Stand 07 14 Vorteile auf einen Blick Erweitertes

Mehr

quickterm 5.5.2 Systemvoraussetzungen Version: 1.0

quickterm 5.5.2 Systemvoraussetzungen Version: 1.0 quickterm 5.5.2 Systemvoraussetzungen Version: 1.0 16.02.2015 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Systemvoraussetzungen quickterm Server 3 2 Systemvoraussetzungen quickterm Client 5 3 Systemvoraussetzungen

Mehr

quickterm 5.6.2 Systemvoraussetzungen Version: 1.1

quickterm 5.6.2 Systemvoraussetzungen Version: 1.1 quickterm 5.6.2 Systemvoraussetzungen Version: 1.1 26.04.2016 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Systemvoraussetzungen quickterm Server 3 2 Systemvoraussetzungen quickterm Client 5 3 Systemvoraussetzungen

Mehr

Virtual Desktop Infrasstructure - VDI

Virtual Desktop Infrasstructure - VDI Virtual Desktop Infrasstructure - VDI Jörg Kastning Universität Bielefeld Hochschulrechenzentrum 5. August 2015 1/ 17 Inhaltsverzeichnis Was versteht man unter VDI? Welchen Nutzen bringt VDI? Wie funktioniert

Mehr

FileMaker Pro 11. Ausführen von FileMaker Pro 11 auf Terminaldiensten

FileMaker Pro 11. Ausführen von FileMaker Pro 11 auf Terminaldiensten FileMaker Pro 11 Ausführen von FileMaker Pro 11 auf Terminaldiensten 2007-2010 FileMaker, Inc. Alle Rechte vorbehalten. FileMaker, Inc. 5201 Patrick Henry Drive Santa Clara, California 95054, USA FileMaker

Mehr

Informatives zur CAS genesisworld-administration

Informatives zur CAS genesisworld-administration Informatives zur CAS genesisworld-administration Inhalt dieser Präsentation Loadbalancing mit CAS genesisworld Der CAS Updateservice Einführung in Version x5 Konfigurationsmöglichkeit Sicherheit / Dienstübersicht

Mehr

SPECTRUM 4.0 Netzwerk-Installation

SPECTRUM 4.0 Netzwerk-Installation SPECTRUM 4.0 Netzwerk-Installation Allgemeines zu SPECTRUM 4.0 - Lieferumfang - Lizenzrechner + CodeMeter-Stick - Programmversion - Einzelkomponenten - Begriffe Basisdaten, Projektverzeichnis 1. Einrichten

Mehr

Titel. SCSM Webportal Installation und Problembehebung

Titel. SCSM Webportal Installation und Problembehebung Autor: Thomas Hanrath Microsoft Certified Trainer Titel SCSM Webportal Installation und Problembehebung Eine beispielhafte Installationsanleitung zur Verwendung im Testlab Quelle: System Center Blog von

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

Citrix Presentation Server 4.5

Citrix Presentation Server 4.5 Nico Lüdemann Citrix Presentation Server 4.5 Galileo Press Geleitwort von E. Sternitzky und M. Klein, Citrix Central Europe 13 1.1 Ein Buch über Citrix Presentation Server 4.5 15 1.2 Die Einteilung des

Mehr

Citrix-Freigabe Sage Office Line Evolution 2012

Citrix-Freigabe Sage Office Line Evolution 2012 Citrix-Freigabe Sage Office Line Evolution 2012 Sage ist bei der Erstellung dieses Dokuments mit großer Sorgfalt vorgegangen. Fehlerfreiheit können wir jedoch nicht garantieren. Sage haftet nicht für technische

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Martin Dausch. Gruppenrichtlinien in Windows Server 2012 und 2008 R2. Ein praktischer Leitfaden für die Netzwerkverwaltung

Inhaltsverzeichnis. Martin Dausch. Gruppenrichtlinien in Windows Server 2012 und 2008 R2. Ein praktischer Leitfaden für die Netzwerkverwaltung Inhaltsverzeichnis Martin Dausch Gruppenrichtlinien in Windows Server 2012 und 2008 R2 Ein praktischer Leitfaden für die Netzwerkverwaltung ISBN (Buch): 978-3-446-43471-4 ISBN (E-Book): 978-3-446-43561-2

Mehr

X-RiteColor Master Web Edition

X-RiteColor Master Web Edition X-RiteColor Master Web Edition Dieses Dokument enthält wichtige Informationen für die Installation von X-RiteColor Master Web Edition. Bitte lesen Sie die Anweisungen gründlich, und folgen Sie den angegebenen

Mehr

Com Career Track: MCITP Windows Server 2008 R2 Enterprise Administrator

Com Career Track: MCITP Windows Server 2008 R2 Enterprise Administrator AUSBILDUNG Com Career Track: MCITP Windows Server 2008 R2 Enterprise Administrator Standardvariante: 28 Tage ITPEA inkl. Prüfungen Offizieller Preis 12.950,00 zzgl. MwSt. 15.410,50 inkl. MwSt. Unser Com

Mehr

Kurzanleitung zur Softwareverteilung von BitDefender Produkten...2

Kurzanleitung zur Softwareverteilung von BitDefender Produkten...2 Kurzanleitung zur Softwareverteilung von Kurzanleitung zur Softwareverteilung von BitDefender Produkten...2 I. BitDefender Management Agenten Verteilung...2 1.1. Allgemeine Bedingungen:... 2 1.2. Erste

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 10.02.2014 Version: 37.0] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional 2011... 5 1.1 Server 2011... 5 1.1.1 Windows...

Mehr

quickterm 5.6.0 Systemvoraussetzungen Version: 1.0

quickterm 5.6.0 Systemvoraussetzungen Version: 1.0 quickterm 5.6.0 Systemvoraussetzungen Version: 1.0 06.07.2015 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Server 3 2 Client 5 3 Web 6 4 Studio Plug-In 7 2 quickterm 5.6.0 - Systemvoraussetzungen Server 1 1

Mehr

RDS und Azure RemoteApp

RDS und Azure RemoteApp RDS und Azure RemoteApp Inhalt Remote Desktop Services Ein kurzer Überblick RD Session Host und RD Virtualization Host RDS auf Azure Desktop Remoting in der Cloud RD RemoteApp Was ist das und wie funktioniert

Mehr

1 Was Sie erwarten dürfen...11

1 Was Sie erwarten dürfen...11 Inhaltsverzeichnis 1 Was Sie erwarten dürfen...11 1.1 Überblick Definition...11 1.2 Vorausgesetzte Kenntnisse...12 1.3 Konventionen...12 1.4 Gedanken zum Thema Sicherheit...13 2 Planung...14 2.1 Überblick

Mehr

Vortrag 1: Excalibur Was ist neu? - Neuerungen des Produkts - Architektur von Excalibur - Installation von Excalibur und der notwendigen Komponenten

Vortrag 1: Excalibur Was ist neu? - Neuerungen des Produkts - Architektur von Excalibur - Installation von Excalibur und der notwendigen Komponenten Vortrag 1: Excalibur Was ist neu? - Neuerungen des Produkts - Architektur von Excalibur - Installation von Excalibur und der notwendigen Komponenten Vortrag 2: Citrix Excalibur - Verwalten der Excalibur

Mehr

Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2

Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2 Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2 Basis: HiScout 2.5 Datum: 17.06.2015 14:05 Autor(en): HiScout GmbH Version: 1.1 Status: Freigegeben Dieses Dokument beinhaltet 13 Seiten.

Mehr

DriveLock in Terminalserver Umgebungen

DriveLock in Terminalserver Umgebungen DriveLock in Terminalserver Umgebungen Technischer Artikel CenterTools Software GmbH 2011 Copyright Die in diesen Unterlagen enthaltenen Angaben und Daten, einschließlich URLs und anderen Verweisen auf

Mehr

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client Univention Corporate Client Quickstart Guide für Univention Corporate Client 2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 4 2. Voraussetzungen... 5 3. Installation des UCS-Systems... 6 4. Inbetriebnahme des Thin

Mehr

Hardware- und Softwareanforderungen für die Installation von California.pro

Hardware- und Softwareanforderungen für die Installation von California.pro Hardware- und anforderungen für die Installation von California.pro In den folgenden Abschnitten werden die Mindestanforderungen an die Hardware und zum Installieren und Ausführen von California.pro aufgeführt.

Mehr

Behebung des sog. Heartbleed-Bugs (CVE-2014-0160) in der Krypto-Bibliothek OpenSSL.

Behebung des sog. Heartbleed-Bugs (CVE-2014-0160) in der Krypto-Bibliothek OpenSSL. NCP Secure Enterprise HA Server Service Release 3.04 Build 24 (Windows 32/64) April 2014 Voraussetzungen Microsoft Windows Betriebssysteme: Die folgenden Microsoft Windows Betriebssystemen sind mit diesem

Mehr

TechDays. Oliver Sommer Most Valuable Professional SBS SBSfaq.de

TechDays. Oliver Sommer Most Valuable Professional SBS SBSfaq.de TechDays Oliver Sommer Most Valuable Professional SBS SBSfaq.de Agenda Windows Essential Server Solutions Familie SBS Standard und Premium Edition enthaltenen Produkte Lizensierung Upgrade Pfade Mythen

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 06.08.2014 Version: 44] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional Server 9... 4 1.1 Windows... 4 1.1.1 Betriebssystem...

Mehr

3 Installation von Exchange

3 Installation von Exchange 3 Installation von Exchange Server 2010 In diesem Kapitel wird nun der erste Exchange Server 2010 in eine neue Umgebung installiert. Ich werde hier erst einmal eine einfache Installation mit der grafischen

Mehr

RWE Cloud Services. RWE Cloud Services Global Access Erste Schritte

RWE Cloud Services. RWE Cloud Services Global Access Erste Schritte Global Access Erste Schritte Copyright RWE IT. Any use or form of reproduction, in whole or part, of any material whether by photocopying or storing in any medium by electronic means or otherwise requires

Mehr

1 Verwalten einer Serverumgebung

1 Verwalten einer Serverumgebung Einführung 1 Verwalten einer Serverumgebung Lernziele: Verstehen der Voraussetzungen für die Serververwaltung Erlernen der Remoteverwaltung mit Hilfe der Computerverwaltungskonsole Remoteadministration

Mehr

Citrix Provisioning Server Marcel Berquez. System Engineer

Citrix Provisioning Server Marcel Berquez. System Engineer Citrix Provisioning Server Marcel Berquez. System Engineer Agenda Was ist der Citrix Provisioning Server? Wie funktioniert der Citrix Provisioning Server? Was gehört zum Citrix Provisioning Server? Welche

Mehr

IT-ADMINISTRATOR.DE 06/2010. Im Test: Thinstuff XP/VS Server Terminaldienste im Sparpaket. Sonderdruck für sysob und Thinstuff

IT-ADMINISTRATOR.DE 06/2010. Im Test: Thinstuff XP/VS Server Terminaldienste im Sparpaket. Sonderdruck für sysob und Thinstuff IT-ADMINISTRATOR.DE 06/2010 Im Test: Thinstuff XP/VS Server Terminaldienste im Sparpaket Sonderdruck für sysob und Thinstuff Im Test: Thinstuff XP/VS Server 1.0390 Terminaldienste im Sparpaket von Jürgen

Mehr

Alexander Schmidt/Andreas Lehr. Windows 7. richtig administrieren. 152 Abbildungen

Alexander Schmidt/Andreas Lehr. Windows 7. richtig administrieren. 152 Abbildungen Alexander Schmidt/Andreas Lehr Windows 7 richtig administrieren 152 Abbildungen Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen, Installation & Rollout 11 1.1 Grundlagen 12 1.1.1 Versionen und Editionen 12 1.1.2 Prüfung

Mehr

Installation und Konfiguration von Windows Servern

Installation und Konfiguration von Windows Servern IVV Naturwissenschaften IV der Fachbereiche Biologie Chemie Physik Westfälische Wilhelms-Universität Münster Einführung für Administratoren im SS 2005 Installation und Konfiguration von Windows Servern

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 16.01.2015 Version: 47] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional Server 9... 5 1.1 Windows... 5 1.1.1 Betriebssystem...

Mehr

Checkliste. Installation NCP Secure Enterprise Management

Checkliste. Installation NCP Secure Enterprise Management Checkliste Installation NCP Secure Enterprise Management Bitte lesen Sie vor der (Test-)Installation dieses Dokument aufmerksam durch und stellen es unserem Servicetechniker / SE komplett ausgefüllt zur

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

1 Änderungen bei Windows Server 2008 R2

1 Änderungen bei Windows Server 2008 R2 1 Änderungen bei Windows Server 2008 R2 1.1 Der BranchCache Eine völlig neue Möglichkeit, auf Ressourcen zuzugreifen, bietet der BranchCache. In vielen Firmen gibt es Zweigstellen, die mit der Hauptstelle

Mehr

Best practices Citrix XenMobile

Best practices Citrix XenMobile Best practices Citrix XenMobile Stephan Pfister Citrix Certified Instructor 2015 digicomp academy ag Inhalt Die Beweggründe für mobile computing, Anforderungen, Herausforderungen Die richtige Projektinitialisierung

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite PRESSEMITTEILUNG IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite Bremen, 12. Juni 2007 IGEL Technology präsentiert umfangreiche Software-Updates und

Mehr

B4 Viper Connector Service Installationsanleitung Stand: 2013-07- 16

B4 Viper Connector Service Installationsanleitung Stand: 2013-07- 16 B4 Viper Connector Service Installationsanleitung Stand: 2013-07- 16 Inhalt 1 ALLGEMEINES... 2 2 INSTALLATION DES VIPER CONNECTOR SERVICE... 3 3 EINRICHTUNG DES TEILNEHMERACCOUNTS... 5 4 INSTALLATION DES

Mehr

Inhaltsverzeichnis Einleitung Kapitel 1: Implementieren und Konfigurieren einer Windows-Bereitstellungsinfrastruktur

Inhaltsverzeichnis Einleitung Kapitel 1: Implementieren und Konfigurieren einer Windows-Bereitstellungsinfrastruktur 5 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 11 Hardwarevoraussetzungen (Hyper-V)... 13 Softwarevoraussetzungen... 13 Einrichten der Testumgebung... 13 Verwenden der Begleit-CD... 24 Errata, Support und Feedback...

Mehr

Bitte beachten Sie die folgenden Systemvoraussetzungen um DocuWare installieren zu können:

Bitte beachten Sie die folgenden Systemvoraussetzungen um DocuWare installieren zu können: Bitte beachten Sie die folgenden Systemvoraussetzungen um DocuWare installieren zu können: DocuWare Server und Web Komponenten Hardware CPU-Kerne: mindestens 2 x 2,0 GHz, empfohlen 4 x 3,2 GHz RAM: mindestens

Mehr

Hardware- und Softwareanforderungen für die Installation von California.pro

Hardware- und Softwareanforderungen für die Installation von California.pro Hardware- und anforderungen für die Installation von California.pro In diesem Dokument werden die Anforderungen an die Hardware und zum Ausführen von California.pro aufgeführt. Arbeitsplatz mit SQL Server

Mehr

IT Lehrgang: MCSA on Windows Server 2003 to MCITP: Enterprise Administrator. E r f o l g h a t e i n e n N a m e n : S P C! w w w. s p c.

IT Lehrgang: MCSA on Windows Server 2003 to MCITP: Enterprise Administrator. E r f o l g h a t e i n e n N a m e n : S P C! w w w. s p c. 2011 IT Lehrgang: MCSA on Windows Server 2003 to MCITP: Enterprise Administrator E r f o l g h a t e i n e n N a m e n : S P C! w w w. s p c. a t Wissens-Service ist bei uns schon immer Trend. Und Trends

Mehr

ein Versandsystem das immer passt Systemvoraussetzungen für den Einsatz des HVS32

ein Versandsystem das immer passt Systemvoraussetzungen für den Einsatz des HVS32 ein Versandsystem das immer passt Systemvoraussetzungen für den Einsatz des HVS32 Inhalt 1 Grundsätzliches... 2 1.1 Freigegebene Betriebssysteme... 2 1.2 Service Packs... 2 1.3 Hardware... 2 2 Mindestvoraussetzungen...

Mehr

HOB Remote Desktop VPN

HOB Remote Desktop VPN HOB GmbH & Co. KG Schwadermühlstr. 3 90556 Cadolzburg Tel: 09103 / 715-0 Fax: 09103 / 715-271 E-Mail: support@hob.de Internet: www.hob.de HOB Remote Desktop VPN Sicherer Zugang mobiler Anwender und Geschäftspartner

Mehr

Citrix Presentation ServerGrundlagen und Profiwissen

Citrix Presentation ServerGrundlagen und Profiwissen Citrix Presentation ServerGrundlagen und Profiwissen Installation, Konfiguration und Administration eines Citrix-Terminalservers für Windows von Dirk Larisch 1. Auflage Hanser München 2005 Verlag C.H.

Mehr

Visendo Fax Web Client Troubleshooting

Visendo Fax Web Client Troubleshooting Visendo Fax Web Client Troubleshooting Voraussetzungen Übersicht: Microsoft Internetinformationsdienste (IIS) mit ASP.NET und Windows-Authentifizierung Aktivieren Sie die entsprechende Rolle/Funktion (Webserver(IIS))

Mehr

MOC 6730 Windows Server 2008 Erweitern der Nezwerkinfrastruktur- und Active Directorykenntnisse

MOC 6730 Windows Server 2008 Erweitern der Nezwerkinfrastruktur- und Active Directorykenntnisse MOC 6730 Windows Server 2008 Erweitern der Nezwerkinfrastruktur- und Active Directorykenntnisse Modul 1: Installation und Konfiguration von Windows Server 2008Diese Unterrichtseinheit befasst sich mit

Mehr

BlackBerry Device Service

BlackBerry Device Service 1 28. Juni 2012 Cosynus Workshop 27.6.2012 BlackBerry Device Service direkte Exchange Active Sync Aktivierung Installation des BlackBerry Fusion BlackBerry Device Server (BDS) 28. Juni 2012 2 Mobile Fusion

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

Prüfungsnummer: 70-416. Prüfungsname: (Deutsche Version) Version: Demo. Implementing Desktop Application Environments. http://www.it-pruefungen.

Prüfungsnummer: 70-416. Prüfungsname: (Deutsche Version) Version: Demo. Implementing Desktop Application Environments. http://www.it-pruefungen. Prüfungsnummer: 70-416 Prüfungsname: (Deutsche Version) Implementing Desktop Application Environments Version: Demo http://www.it-pruefungen.de/ Achtung: Aktuelle englische Version zu 70-416 bei www.it-pruefungen.de

Mehr

Persona-SVS e-sync auf Windows Terminal Server

Persona-SVS e-sync auf Windows Terminal Server Persona-SVS e-sync auf Windows Terminal Server 2014 by Fraas Software Engineering GmbH Alle Rechte vorbehalten. Fraas Software Engineering GmbH Sauerlacher Straße 26 82515 Wolfratshausen Germany http://www.fraas.de

Mehr

Gruppenrichtlinien in Windows Server 2012 und 2008 R2

Gruppenrichtlinien in Windows Server 2012 und 2008 R2 Martin Dausch Gruppenrichtlinien in Windows Server 2012 und 2008 R2 Ein praktischer Leitfaden für die N etzwe rk ve r wa 11 u n g 2., erweiterte Auflage HANSER Inhalt Vorwort zur zweiten Auflage 13 Vorwort

Mehr

Virtualization Desktops and Applications with Ncomputing

Virtualization Desktops and Applications with Ncomputing Virtualization Desktops and Applications with Ncomputing Thomas Pawluc Produktmanager Serverbased Computing TAROX Aktiengesellschaft Stellenbachstrasse 49-51 44536 Lünen 2 Serverbased Computing Was versteht

Mehr

NetMan Desktop Manager 5 vs. Windows Server 2008 R2

NetMan Desktop Manager 5 vs. Windows Server 2008 R2 Whitepaper NetMan Desktop Manager 5 vs. Windows Server 2008 R2 H + H S o f t w a re G m b H Zentrale Anwendungen einfach, sicher und schnell Vorwort Mit dem Windows Server 2008 R2 hat Microsoft ein Release

Mehr

Installation und Konfiguration von Windows Servern

Installation und Konfiguration von Windows Servern IVV Naturwissenschaften IV der Fachbereiche Biologie Chemie Physik Westfälische Wilhelms-Universität Münster Einführung für Administratoren im WS Installation und Konfiguration von Windows Servern Sicherer

Mehr

INNOTask, INNOCount, INNORent, INNOSpace, INNOCar Installationsanforderungen

INNOTask, INNOCount, INNORent, INNOSpace, INNOCar Installationsanforderungen INNOTask, INNOCount, INNORent, INNOSpace, INNOCar Installationsanforderungen Server Betriebssystem: MS Server 2003 und 2008 Datenbank: MS SQL 2000 bis 2008 Mindestens 512 MB RAM und 1 GHz CPU, ausreichend

Mehr

objectif Installation objectif RM Web-Client

objectif Installation objectif RM Web-Client objectif RM Installation objectif RM Web-Client Bei Fragen nutzen Sie bitte unseren kostenlosen Support: Telefon: +49 (30) 467086-20 E-Mail: Service@microTOOL.de 2014 microtool GmbH, Berlin. Alle Rechte

Mehr

4 Installation der Controller

4 Installation der Controller Nun geht s los: Nach der notwendigen Theorie und den Konzepten hinter einer erfolgreichen Desktop-Virtualisierung werden wir nun die ersten Systeme installieren. 4 Installation der Controller In den letzten

Mehr

Virtualisierung 360 Einführung in die Virtualisierung Server- und Desktopvirtualisierung mit Hyper-V

Virtualisierung 360 Einführung in die Virtualisierung Server- und Desktopvirtualisierung mit Hyper-V Virtualisierung 360 Einführung in die Virtualisierung Server- und Desktopvirtualisierung mit Hyper-V ITK-Forum Mittelstand IT TRENDS & TECHNOLOGIEN 2010 Frank Seiwerth Technologieberater Microsoft Deutschland

Mehr

RRZN Workshop. Windows Server 2003

RRZN Workshop. Windows Server 2003 RRZN Workshop Windows Server 2003 19. April 2007 9.15 ~ 15 Uhr 20. April 2007 9.15 ~ 12 Uhr Gliederung: 1. Tag 1. Windows Server Disaster Recovery 2. Replikation (mit Unterbrechung für Punkt 3) 3. IT Sicherheit

Mehr

Unterrichtseinheit 14

Unterrichtseinheit 14 Unterrichtseinheit 14 Einführung in die Terminaldienste Die Terminaldienste ermöglichen Mehrbenutzerzugriff auf Windows 2000. Da alle Anwendungen auf dem Server ausgeführt werden und auch die gesamte Datenverarbeitung

Mehr

Desktop Virtualisierung

Desktop Virtualisierung elearning-conference 2011, Eisenstadt Desktop Virtualisierung 1 Ausgangslage Schüler/innen kommen mit verschiedenen und tlw. veralteten Endgeräten sowie unterschiedlichsten Betriebssystemen und Software

Mehr

1 BEGRIFFLICHE GRUNDLAGEN ZU MICROSOFT NETZEN 2 INSTALLATION DES SERVERS 3 KONFIGURATION DES SERVERS

1 BEGRIFFLICHE GRUNDLAGEN ZU MICROSOFT NETZEN 2 INSTALLATION DES SERVERS 3 KONFIGURATION DES SERVERS 1 BEGRIFFLICHE GRUNDLAGEN ZU MICROSOFT NETZEN 1.1 Überblick...1-01 1.2 Arbeitsgruppen...1-02 1.3 Domänen...1-02 1.4 Administratoren...1-05 1.5 Domänenbenutzer und lokale Benutzer...1-06 1.6 Benutzergruppen...1-07

Mehr