E.T.A. Hoffmann: Der goldne Topf

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "E.T.A. Hoffmann: Der goldne Topf"

Transkript

1 Sabine Behrens Regierungspräsidium Karlsruhe Staatliches Seminar für Didaktik und Lehrerbildung an Gymnasien Heidelberg E.T.A. Hoffmann: Der goldne Topf Materialien zur analytischen Umsetzung im Unterricht Deutsch - neue Pflichtlektüren und Aufgabenformate im Abitur 2019 Regionale Fortbildung, März 2017

2 Didaktischer Kommentar - Vorbemerkungen In der folgenden Übersicht werden die Aspekte einer Unterrichtseinheit zu E.T.A. Hoffmanns Erzählung Der goldne Topf dargestellt. Die verschiedenen Aufgaben behandeln wesentliche Aspekte der Übersicht und bauen z.t. aufeinander auf, so dass die Reihenfolge der Aufgaben einem möglichem Unterrichtsgang entspricht. In der Übersicht wird auf die entsprechenden Aufgaben verwiesen. Einige Aspekte, v.a. Epochenspezifisches und die Motivik, eignen sich besonders für eine integrative Umsetzung und werden an entsprechende Inhalte angebunden. Dem Leseprozess, bei dem die Schülerinnen und Schüler (SuS) die gesamte Erzählung als häusliche Lektüre lesen, sind Aufgaben vorangestellt, die sie auf die Lektüre vorbereiten und bereits die Zielrichtung des Unterrichtsgangs anlegen, indem auf die Diskrepanz zwischen bürgerlicher Alltagswelt und märchenhafter Phantasiewelt hingelenkt wird. In die inhaltliche Erarbeitung ist die ausführliche, aspektgeleitete Interpretation ausgewählter Textstellen eingebunden, um so auf die entsprechende Interpretationsaufgabe im Abitur vorzubereiten. Den Angaben zu Textstellen ist die von den meisten Schulen auch im Abitur verwendete Reclam- Ausgabe zugrunde gelegt. In der Regel wird neben der Seitenzahl auch die jeweilige Vigilie angegeben, so dass die Textstellen auch in anderen Ausgaben ohne Mühe zu finden sind. Das Symbol F verweist auf Hinweise, die im Sinne einer Binnendifferenzierung bei Bedarf zusätzliche Hilfestellungen bieten. Die Aufgaben begleitet ein didaktischer Kommentar im Anhang, in dem sich Lösungshinweise zu den Aufgaben finden. 2

3 Übersicht - Aspekte einer Unterrichtseinheit v Einstieg w Vorbereitung auf die Lektüre, Entwicklung von Fragestellungen / Themenfindung (F S. 5, 6, 8, 10) v Figuren w Anselmus Entwicklung I: Zwischen bürgerlicher Alltagswelt und märchenhafter Phantasiewelt (F S. 11) w Dresdner Bürger - märchenhafte Figuren (F S. 12) w Figur des Philisters (F S. 12) w Frauenfiguren: Veronika - Serpentina (F S ) w Lindhorsts doppelte Existenz (F S. 16) w Das Äpfelweib als Gegenspielerin Lindhorsts w Anselmus Entwicklung II: Vom Tollpatsch zum Poeten, vom Kopisten zum romantischen Dichter (F S ) v Dualismus der zwei Welten w Phantastisches und Desillusionierung (F S ) v Die Erzählung von Atlantis w Ein romantischer Schöpfungs-und Erlösungsmythos (F S ) w Das triadische Geschichtsmodell v Motive und Symbole w Goldener Topf (vs. Veronikas Terrinen) (F S. 14, S. 21) w Spiegel / Kristalle v Erzählstruktur w Raum und Zeit (F S. 6) w Volksmärchen - Kunstmärchen - Wirklichkeitsmärchen (F S. 6-7) w Vigilien / Inhaltszusammenfassungen (F S. 5) w Rolle des Erzählers (F S. 25) w Ansprachen an den Leser (F S. 26) v Epochenkontext w Rolle der Poesie und Phantasie in der Romantik (F S. 23, 24, 26) v Entstehung und Rezeption (F S. 7) v Bezüge zu weiteren Texten w Novalis: Heinrich von Ofterdingen, Blüthenstaub, Hymnen an die Nacht (F S. 24) w Goethe: Das Märchen 3

4 Übersicht - Umsetzung im Unterricht 5 Einstieg I - Erste Eindrücke formulieren 6 Einstieg II - Ein Märchen aus der neuen Zeit 7 Ein Märchen aus der neuen Zeit - E.T.A. Hoffmanns Idee 8 Handlung, Themen und Motive 10 Ein Buchcover auswählen 11 Anselmus Entwicklung I: Zwischen bürgerlicher Alltagswelt und märchenhafter Phantasiewelt (Textstelle: Unter dem Holunderbaum) 12 Personen: Dresdner Bürger - märchenhafte Figuren, Der Philister 14 Frauenfiguren: Veronika - Serpentina 15 Veronika - Anselmus - Serpentina: Die Dreiecksbeziehung 16 Lindhorsts doppelte Existenz 17 Die Evokation des Wunderbaren 18 Wunderbares und Desillusionierung 19 Die Erzählung von Atlantis - ein romantischer Schöpfungs- und Erlösungsmythos, Das Motiv des goldenen Topfes 22 Anselmus Entwicklung II: Vom Tollpatsch zum Poeten, vom Kopisten zum romantischen Dichter (Textstelle: Anselmus in der Kristallflasche) 25 Die Rolle des Erzählers und Lesers 27 Didaktischer Kommentar / Lösungshinweise 40 Literaturverzeichnis 4

5 Einstieg I - Erste Eindrücke formulieren E.T.A. Hoffmann hat seine Erzählung Der goldne Topf anstatt in Kapitel in 12 Vigilien (= Nachtwachen) unterteilt. Im Notizenstil wird den Vigilien jeweils eine stichwortartige Zusammenfassung der Handlung vorangestellt: Erste Vigilie Die Unglücksfälle des Studenten Anselmus. - Des Konrektors Paulmann Sanitätsknaster 1 und die goldgrünen Schlangen. Zweite Vigilie Wie der Student Anselmus für betrunken und wahnwitzig gehalten wurde. Die Fahrt über die Elbe. Die Bravour-Arie des Kapellmeisters Graun. Conradis Magen-Likör und das bronzierte Äpfelweib. Dritte Vigilie Nachrichten von der Familie des Archivarius Lindhorst. Veronikas blaue Augen. Der Registrator Heerbrand. Vierte Vigilie Melancholie des Studenten Anselmus. Der smaragdene Spiegel. Wie der Archivarius Lindhorst als Stoßgeier davonflog und der Student Anselmus niemandem begegnete. Fünfte Vigilie Die Frau Hofrätin Anselmus. Cicero de officiis. 2 Meerkatzen und anderes Gesindel. Die alte Liese. Das Aequinoctium. 3 Sechste Vigilie Der Garten des Archivarius Lindhorst nebst einigen Spottvögeln. Der goldne Topf. Die englische Kursivschrift. Schnöde Hahnenfüße. Der Geisterfürst. Siebente Vigilie Wie der Konrektor Paulmann die Pfeife ausklopfte und zu Bett ging. Rembrandt und Höllenbreughel. Der Zauberspiegel und des Doktors Eckstein Rezept gegen eine unbekannte Krankheit. Achte Vigilie Die Bibliothek der Palmbäume. Schicksale eines unglücklichen Salamanders. Wie die schwarze Feder eine Runkelrübe liebkosete und der Registrator Heerbrand sich sehr betrank. Neunte Vigilie Wie der Student Anselmus zu einiger Vernunft gelangte. Die Punschgesellschaft. Wie der Student Anselmus den Konrektor Paulmann für einen Schuhu 4 hielt, und dieser sich darob sehr erzürnte. Der Tintenklecks und seine Folgen. Aufgaben: 1.) Lesen Sie die stichwortartigen Zusammenfassungen der Vigilien eins bis neun. Formulieren und begründen Sie Ihre Erwartungen an die Erzählung. 2.) Versuchen Sie, angedeutete inhaltliche Linien nachzuvollziehen und mit eigenen Worten wiederzugeben. Welcher Eindruck entsteht? 1 In der Studentensprache ein billiger Tabak 2 Von Cicero als Mahnschrift für seinen studierenden Sohn verfasste Abhandlung Über die Pflichten 3 Tagundnachtgleiche 4 eulenähnlicher Vogel 5

6 Einstieg II - Ein Märchen aus der neuen Zeit E.T.A. Hoffmann gab seiner Erzählung den Untertitel Ein Märchen aus der neuen Zeit. Aufgaben: 1.) Markieren Sie märchenhafte Elemente in den Inhaltszusammenfassungen der Vigilien (s. AB 1). 2.) Welche Elemente der Inhaltszusammenfassungen passen nicht zu der Märchenform? Beschreiben Sie die Diskrepanz. 3.) Rekapitulieren Sie die Merkmale des traditionellen Volksmärchens. Überprüfen Sie nun, inwieweit Ihre Ergebnisse auf den Erzählanfang anwendbar sind Am Himmelfahrtstage, nachmittags um drei Uhr, rannte ein junger Mensch in Dresden durchs Schwarze Tor, und geradezu in einen Korb mit Äpfeln und Kuchen hinein, die ein altes hässliches Weib feilbot, so dass alles, was der Quetschung glücklich entgangen, hinausgeschleudert wurde, und die Straßenjungen sich lustig in die Beute teilten, die ihnen der hastige Herr zugeworfen. Auf das Zetergeschrei, das die Alte erhob, verließen die Gevatterinnen ihre Kuchen- und Branntweintische, umringten den jungen Menschen und schimpften mit pöbelhaftem Ungestüm auf ihn hinein, so dass er, vor Ärger und Scham verstummend, nur seinen kleinen, nicht eben besonders gefüllten Geldbeutel hinhielt, den die Alte begierig ergriff und schnell einsteckte. Nun öffnete sich der festgeschlossene Kreis, aber indem der junge Mensch hinausschoss, rief ihm die Alte nach:»ja renne renne nur zu, Satanskind ins Kristall bald dein Fall ins Kristall!«Die gellende, krächzende Stimme des Weibes hatte etwas Entsetzliches, so dass die Spaziergänger verwundert stillstanden, und das Lachen, das sich erst verbreitet, mit einem Mal verstummte. Der Student Anselmus (niemand anders war der junge Mensch) fühlte sich, unerachtet er des Weibes sonderbare Worte durchaus nicht verstand, von einem unwillkürlichen Grausen ergriffen, und er beflügelte noch mehr seine Schritte, um sich den auf ihn gerichteten Blicken der neugierigen Menge zu entziehen. Wie er sich nun durch das Gewühl geputzter Menschen durcharbeitete, hörte er überall murmeln:»der arme junge Mann Ei! über das verdammte Weib!«Auf ganz sonderbare Weise hatten die geheimnisvollen Worte der Alten dem lächerlichen Abenteuer eine gewisse tragische Wendung gegeben, so dass man dem vorhin ganz Unbemerkten jetzt teilnehmend nachsah. Volksmärchen Erzählbeginn von Der goldne Topf 4.) Spekulieren Sie: Was mag Hoffmann bewogen haben, von dem traditionellen Volksmärchen abzuweichen und ein Märchen aus der neuen Zeit zu schreiben? 6

7 Ein Märchen aus der neuen Zeit - E.T.A. Hoffmanns Idee E.T.A. Hoffmann selbst äußerte sich am 19. August 1813 in einem Brief an seinen Verleger zu der Grundidee des Märchens: Feenhaft und wunderbar, aber keck ins gewöhnliche alltägliche Leben tretend und seine Gestalten ergreifend soll das Ganze werden." 5 Er begründet seine Idee an anderer Stelle, in seiner Sammlung von Erzählungen und Aufsätzen Die Serapionsbrüder, indem er einem Charakter der Erzählung Die Braut folgende Worte in den Mund legt: Ich meine, dass die Basis der Himmelsleiter, auf der man hinaufsteigen will in höhere Regionen, befestigt sein müsse im Leben, dass jeder nachzusteigen vermag. Befindet er sich dann, immer höher und höher hinaufgeklettert, in einem fantastischen Zauberreich, so wird er glauben, dies Reich gehöre auch in sein Leben hinein und sei eigentlich der wunderbar herrlichste Teil desselben. 6 Sonst war es üblich, ja Regel, alles, was nur Märchen hieß, ins Morgenland zu verlegen, und dabei die Märchen der Dscheherezade zum Muster zu nehmen. Die Sitten des Morgenlandes nur eben berührend, schuf man sich eine Welt, die haltlos in den Lüften schwebte und vor unsern Augen verschwamm. Deshalb gerieten aber jene Märchen meist frostig, gleichgültig und vermochten nicht den innern Geist zu entzünden und die Fantasie anzuregen. 7 Aufgaben: 1.) Formulieren Sie mit eigenen Worten, welche Intention Hoffmann mit seinem Märchen aus der neuen Zeit verfolgte und welche Bedenken er gegenüber der traditionellen Märchenform hatte. 2.) Hoffmanns Erzählung wird auch als Wirklichkeitsmärchen bezeichnet. Verfassen Sie auf der Grundlage des bisher Erarbeiteten einen kurzen Lexikoneintrag, was man unter einem Wirklichkeitsmärchen versteht. Wirklichkeitsmärchen 3.) Vor welche Probleme könnte das Vorhaben den Autor, den Leser und die Charaktere stellen, wenn Wunderbares und Phantastisches mit dem gewöhnlichen, alltäglichen Leben verknüpft werden soll? 5 Aus einem Brief Hoffmanns vom an seinen Verleger, zit. n.: Paul-Wolfgang Wührl (Hg.): Erläuterungen und Dokumente. E.T.A. Hoffmann: Der goldne Topf. Stuttgart 1982, S Aus: E.T.A. Hoffmann: Die Serapionsbrüder. 3. Band, 6. Kap. Zit. n.: 7 Ebd. 7

8 Handlung, Themen und Motive 8

9 Aufgaben: 1.) Bringen Sie die Bilder in die richtige Reihenfolge und finden Sie Bildüberschriften. 2.) Rekapitulieren Sie die Handlung mit Hilfe der Bilder. 3.) Formulieren Sie anhand der Bilder Themen und Fragestellungen und benennen Sie Motive, die im Rahmen der Unterrichtseinheit behandelt werden sollten. 9

10 Ein Buchcover auswählen Aufgaben: 1.) Erläutern Sie, welche Inhalte, Themen und Motive auf den Buchcovern dargestellt sind. 2.) Wählen Sie ein Cover aus, das Sie für besonders geeignet bzw. ungeeignet halten, und begründen Sie Ihre Einschätzung. Zusatzaufgaben: Gestalten Sie ein eigenes Cover. / Formulieren Sie einen Klappentext. 10

11 Anselmus Entwicklung I: Zwischen bürgerlicher Alltagswelt und märchenhafter Phantasiewelt Anselmus Abenteuer unter dem Holunderbaum (S. 17) - eine Textstelle interpretieren Textstelle: ( Hier wurde der Student Anselmus [...], S. 9, - Ende der 1. Vigilie, S. 11) Aufgaben: Kontextuierung: 1.) Beschreiben Sie den Zustand, in dem sich Anselmus befindet, als er sich unter einem Holunderbaum niederlässt. Analyse und Interpretation der Textstelle: 2.) Gliedern Sie die Textstelle ( Hier wurde der Student Anselmus [...], S. 9, - Ende der 1. Vigilie, S. 11) thematisch und finden Sie Überschriften für die einzelnen Teile. Legen Sie eine Spannungskurve an. 3.) Beschreiben und vergleichen Sie Anselmus Wahrnehmung der Natur, bevor und nachdem er die Schlange mit den blauen Augen erblickt, und entwickeln Sie eine Deutungshypothese. 4.) Die Sprache der Natur - Untersuchen Sie die sprachlichen Mittel, mit denen die Natur, einschließlich der drei Schlangen, spricht, und beschreiben Sie die Wirkung dieser Sprechweise. Reflexion: 5.) Unmittelbar nach seinem Erlebnis unter dem Holunderbaum unternimmt Anselmus in Gesellschaft eine Gondelfahrt auf der Elbe, bei der er sich aber nur bedingt entspannen kann, da ihm beinahe die Sinne vergehen: denn in seinem Innern erhob sich ein toller Zwiespalt, den er vergebens beschwichtigen wollte. (S. 15) Erläutern Sie, worin dieser Zwiespalt seit seinem Erlebnis unter dem Holunderbaum besteht und wodurch er ausgelöst wird. (s. S ) Funktion der Textstelle für den weiteren Verlauf: 6.) Untersuchen Sie, welche Bedeutung das Abenteuer unter dem Holunderbaum für Anselmus weitere Entwicklung hat. 11

12 Personen: Dresdner Bürger - märchenhafte Figuren Aufgaben: 1.) Die Zweiteilung in bürgerliche Alltagswelt und märchenhafte Phantasiewelt betrifft auch die einzelnen Personen. Ordnen Sie die Personen den beiden Welten zu. Wo fällt eine Zuordnung schwer und woran liegt das? Finden Sie in Zweifelsfällen eine geeignete Möglichkeit der graphischen Darstellung in der Tabelle. Dresdner Bürger märchenhafte Figuren 2.) Untersuchen Sie anhand der folgenden Zitate und gegebenenfalls weiterer geeigneter Textstellen die Werte und Einstellungen der Repräsentanten der bürgerlichen Welt. Bei welchen Charakteren lässt sich ein Hang zum Phantastischen ausmachen und wie drückt sich dieser aus?»der Herr ist wohl nicht recht bei Troste«, sagte die Bürgersfrau (S. 12) Ein Familienvater:»Lamentier der Herr nicht so schrecklich in die Finsternis, und vexier Er nicht die Leute, wenn ihm sonst nichts fehlt, als dass Er zu viel ins Gläschen geguckt - geh Er fein ordentlich zu Hause und leg Er sich aufs Ohr!«(S. 13)»Ei, ei, Herr Anselmus«, fiel der Konrektor Paulmann ein,»ich habe Sie immer für einen soliden jungen Mann gehalten, aber träumen - mit hellen offenen Augen träumen, und dann mit einem Mal ins Wasser springen wollen; das - verzeihen Sie mir, können nur Wahnwitzige oder Narren!«(S. 16)»Und, teuerste Mademoiselle, werter Konrektor!«, nahm der Registrator Heerbrand das Wort,»sollte man denn nicht auch wachend in einen gewissen träumerischen Zustand versinken können? So ist mir in der Tat selbst einmal nachmittags beim Kaffee in einem solchen Hinbrüten, dem eigentlichen Moment körperlicher oder geistiger Verdauung, die Lage eines verlornen Aktenstücks wie durch Inspiration eingefallen, und nur noch gestern tanzte auf gleiche Weise eine herrliche große lateinische Frakturschrift vor meinen hellen offenen Augen umher.««ach, geehrtester Registrator«, erwiderte der Konrektor Paulmann, «Sie haben immer solch einen Hang zu den Poetics gehabt, und da verfällt man leicht in das Fantastische und Romanhafte.«(S. 16) Dem Konrektor Paulmann entging die glückliche Änderung des Studenten Anselmus nicht, er gewann ihn wieder lieb, und bat ihn der harten Worte wegen, die er vorhin gegen ihn fallen lassen, um Verzeihung.«Ja!«, fügte er hinzu, «man hat wohl Beispiele, dass oft gewisse Phantasmata dem Menschen vorkommen und ihn ordentlich ängstigen und quälen können, das ist aber körperliche Krankheit, und es helfen Blutigel, die man salva venia, dem Hintern appliziert [...]«(S. 17) Nach der Erzählung Lindhorsts, 3. Vigilie: Zum zweiten Male brachen die Anwesenden in ein schallendes Gelächter aus, aber dem Studenten Anselmus wurde ganz unheimlich zumute, und er konnte dem Archivarius 12

13 Lindhorst kaum in die starren ernsten Augen sehen, ohne innerlich auf eine ihm selbst unbegreifliche Weise zu erbeben. (S. 25)»Mit dem Anselmus ist nun einmal in der Welt nichts anzufangen«, sagte der Konrektor Paulmann;»alle meine guten Lehren, alle meine Ermahnungen sind fruchtlos, er will sich ja zu gar nichts applizieren, unerachtet er die besten Schulstudia besitzt, die denn doch die Grundlage von allem sind.«aber der Registrator Heerbrand erwiderte, schlau und geheimnisvoll lächelnd:»lassen Sie dem Anselmus doch nur Raum und Zeit, wertester Konrektor! das ist ein kurioses Subjekt, aber es steckt viel in ihm, und wenn ich sage: viel, so heißt das: ein Geheimer Sekretär oder wohl gar ein Hofrat.«(S. 36) 3.) Die romantischen Dichter gebrauchten den Begriff des Philisters zur Bezeichnung einer bürgerlichen Existenzform. Lesen Sie die Textauszüge und erläutern Sie mit eigenen Worten, wodurch sich der Philster auszeichnet. Stellen Sie Bezüge zu Der goldne Topf her. Unser Alltagsleben besteht aus lauter erhaltenden, immer wiederkehrenden Verrichtungen. Dieser Zirkel von Gewohnheiten ist nur Mittel zu einem Hauptmittel, unserm irdischen Dasein überhaupt, das aus mannigfaltigen Arten zu existieren gemischt ist. Philister leben nur ein Alltagsleben. Das Hauptmittel scheint ihr einziger Zweck zu sein. Sie tun das alles, um des irdischen Lebens willen; wie es scheint und nach ihren eigenen Äußerungen scheinen muß. Poesie mischen sie nur zur Notdurft unter, weil sie nun einmal an eine gewisse Unterbrechung ihres täglichen Laufs gewöhnt sind. In der Regel erfolgt diese Unterbrechung alle sieben Tage, und könnte ein poetisches Septanfieber heißen. Sonntags ruht die Arbeit, sie leben ein bißchen besser als gewöhnlich und dieser Sonntagsrausch endigt sich mit einem etwas tiefern Schlafe als sonst; daher auch montags alles noch einen raschern Gang hat. Ihre parties de plaisir müssen konventionell, gewöhnlich, modisch sein, aber auch ihr Vergnügen verarbeiten sie, wie alles, mühsam und förmlich. Aus: Novalis: Blüthenstaub-Fragmente ( ), Nr. 77. Denjenigen, der sich ganz der Nützlichkeit verschreibt, nennen die Romantiker Philister. Ein Romantiker ist stolz darauf, keiner zu sein, und ahnt doch, dass er, wenn er älter wird, es kaum vermeiden kann, selbst einer zu werden. Der Ausdruck Philister kommt aus dem Studentenjargon und bezeichnet damals abschätzig den Nicht-Studenten oder ehemaligen Studenten, der im normalen bürgerlichen Leben steckt ohne die studentischen Freiheiten. Für die Romantiker wird der Philister zum Inbegriff des Normalmenschen schlechthin, von dem sie sich angrenzen wollen. Der Philister ist nicht schon jemand, der das Normale, Regelhafte schätzt - das wird auch der Romantiker zuzeiten tun -, sondern einer, der das Wunderbare, Geheimnisvolle, heruntererklärt und auf Normalmaß zu bringen versucht. Der Philister ist ein Mensch des Ressentiments, der das Außerordentliche gewöhnlich und das Erhabene klein zu machen versucht. Es handelt sich also um Leute, die sich das Staunen und die Bewunderung verbieten. Es ist der Umkreis ihrer lieben Gewohnheiten, in welchen sie sich ewig herumdrehen, nicht nur fehlt es Ihnen an Phantasie, Ihnen ist auch jeder suspekt, von dem sie glauben, dass er zu viel davon hat. Aus: Rüdiger Safranski: Romantik. Eine deutsche Affäre. München ) Erläutern Sie folgendes Zitat des romantischen Dichters Clemens Brentano über die Philister mit Bezug zu Der goldne Topf : Nie sind sie berauscht gewesen, ohne zu trinken, und dann immer sehr besoffen [...]. 5.) Erörtern Sie: Inwieweit schließt sich E.T.A. Hoffmann als Spätromantiker der Kritik der romantischen Dichter an der Figur des Philisters in Der goldne Topf an oder nicht? 6.) Widersacher - Doppelgänger: Einige der Personen weisen signifikante Parallelen zu und Unterschiede mit je einer anderen Person auf. Stellen Sie entsprechend Paare zusammen und diskutieren Sie, ob es sich jeweils um eine Art Doppelgänger oder eher um Widersacher handelt. 13

14 Frauenfiguren: Veronika - Serpentina Aufgaben: 1.) Vergleichen Sie Veronika und Serpentina und tragen Sie Gemeinsamkeiten und Unterschiede mit Textbelegen in die Tabelle ein. F 2. Vigilie, 5. Vigilie, 6. Vigilie, 7. Vigilie Veronika Serpentina 2.) Serpentina erhält als Mitgift bei ihrer Hochzeit einen goldenen Topf, Veronika verlobt sich mit Heerbrand bei einer, von ihr zubereiteten, dampfenden Suppenschüssel (11. Vigilie). Untersuchen Sie die Bedeutungen der beiden Gefäße und formulieren Sie anschließend, ausgehend von den Ergebnissen aus Aufgabe 1 und der Bedeutung der beiden Topf-Motive, ein vergleichendes Fazit zu den beiden Frauenfiguren. Fazit: 14

15 Veronika - Anselmus- Serpentina: Die Dreiecksbeziehung Aufgabe: Anselmus zwischen den beiden Frauen: Untersuchen Sie, welche Bedeutung Veronika und Serpentina für Anselmus besitzen, und tragen Sie in das Schaubild durch eine Zickzacklinie ein, zu welcher der beiden Frauen er sich in der jeweiligen Textstelle hingezogen fühlt. Was sind die Gründe für die Hinwendung an die jeweils andere andere Frau? An welchen Stellen ist die Zuordnung nicht ganz eindeutig und woran liegt das? Veronikas Bedeutung für Anselmus 5. Vig. S , S. 46, 9. Vig. S. 80 V 1. Vig., S Vig., S Vig., S Vig., S Vig., S. 30 ff. 6. Vig., S. 47ff. 7. Vig., S Vig., S Vig., S Vig, S Vig., S. 83 ff. Serpentinas Bedeutung für Anselmus 1. Vig. S. 10, 6. Vig. S. 53 ff., 8. Vig. S. 62 ff., 10. Vig. S. 83 S Veronikas Bedeutung für Anselmus: Serpentinas Bedeutung für Anselmus: w Was bedeutet seine Entscheidung für Serpentina am Ende für Anselmus? 15

16 Lindhorsts doppelte Existenz Aufgaben: 1.) In der zweiten Vigilie beschreibt der Registrator Heerbrand Lindhorst als einen wunderliche[n] merkwürdige[n] Mann. (S. 18). Tragen Sie die Merkwürdigkeiten in das Schaubild ein. F 2. Vig. S , 3. Vig., 4. Vig. S , 8. Vig. S. 65, 67, 72 2.) w Tragen Sie Elemente der bürgerlichen und der märchenhaften Existenz Lindhorsts in die Tabelle ein. bürgerliche Existenz märchenhafte Existenz w Erläutern Sie, wie Lindhorsts doppelte Existenzform begründet wird. Welche Existenzform wird als begehrenswerter dargestellt? Begründen Sie. F 8. Vig. S. 67 ff. w Lindhorsts Name ist ein Kompositum aus zwei Bestandteilen, die auf etwas verweisen: Die erste Silbe Lind erinnert an den Lindwurm, die Endsilbe horst an Adlerhorst. Was könnte der Name Lindhorst in diesem Zusammenhang und unter Berücksichtigung der zuvor Erarbeiteten bedeuten? F Lindwurm: althochdeutsch lint = Schlange, schlangen- und drachenartiges Fabelwesen 16

17 Die Evokation des Wunderbaren Aufgaben: » [...] Und nun Adieu! lieber Herr Anselmus, ich gehe etwas rasch, deshalb will ich Ihnen nicht zumuten, mit mir nach der Stadt zurückzukehren. Adieu! auf Wiedersehen, morgen um zwölf Uhr.«Der Archivarius hatte dem Studenten Anselmus ein kleines Fläschchen mit einem goldgelben Liquor gegeben, und nun schritt er rasch von dannen, so, dass er in der tiefen Dämmerung, die unterdessen eingebrochen, mehr in das Tal hinabzuschweben als zu gehen schien. Schon war er in der Nähe des Koselschen Gartens, da setzte sich der Wind in den weiten Überrock und trieb die Schöße auseinander, dass sie wie ein Paar große Flügel in den Lüften flatterten, und es dem Studenten Anselmus, der verwunderungsvoll dem Archivarius nachsah, vorkam, als breite ein großer Vogel die Fittige aus zum raschen Fluge. Wie der Student nun so in die Dämmerung hineinstarrte, da erhob sich mit krächzendem Geschrei ein weißgrauer Geier hoch in die Lüfte, und er merkte nun wohl, dass das weiße Geflatter, was er noch immer für den davonschreitenden Archivarius gehalten, schon eben der Geier gewesen sein müsse, unerachtet er nicht begreifen konnte, wo denn der Archivarius mit einemmal hingeschwunden.»er kann aber auch selbst in Person davongeflogen sein, der Herr Archivarius Lindhorst«, sprach der Student Anselmus zu sich selbst,»denn ich sehe und fühle nun wohl, dass alle die fremden Gestalten aus einer fernen wundervollen Welt, die ich sonst nur in ganz besondern merkwürdigen Träumen schaute, jetzt in mein waches reges Leben geschritten sind und ihr Spiel mit mir treiben. Dem sei aber, wie ihm wolle! Du lebst und glühst in meiner Brust, holde, liebliche Serpentina, nur du kannst die unendliche Sehnsucht stillen, die mein Innerstes zerreißt. Ach, wann werde ich in dein holdseliges Auge blicken liebe, liebe Serpentina!«- So rief der Student Anselmus ganz laut.»das ist ein schnöder, unchristlicher Name«, murmelte eine Bassstimme neben ihm, die einem heimkehrenden Spaziergänger gehörte. Der Student Anselmus, zu rechter Zeit erinnert, wo er war, eilte raschen Schrittes von dannen, indem er bei sich selbst dachte:»wäre es nicht ein rechtes Unglück, wenn mir jetzt der Konrektor Paulmann oder der Registrator Heerbrand begegnete?«aber er begegnete keinem von beiden. (S ) Textgrundlage Aufgaben 1.) - 2.): Abschnitt: Z. 5 und nun schritt er - Z. 21 sprach der Student Anselmus zu sich selbst ) 1.) Untersuchen Sie, wie die Verwandlung Lindhorsts in einen Geier erzähltechnisch gestaltet wird. F w Unterstreichen Sie Aspekte, die Lindhorst als einem Menschen zuzuordnen sind, rot und die Aspekte, die zu dem Geier gehören, grün. In welchem Verhältnis stehen die verschiedenfarbig markierten Aspekte zueinander? w Markieren Sie Ausdrücke, die beide Aspekte zueinander in Beziehung setzen. Welche Art der Beziehung drücken sie aus? Was bedeutet es, dass die Ausdrücke ab Z. 13 wegfallen? 2.) Untersuchen Sie, ob es sich bei der Verwandlung Lindhorsts in einen Geier um einen objektiv geschilderten Vorgang handelt oder um Anselmus subjektive Wahrnehmung. F Unterstreichen Sie Ausdrücke, die auf eine subjektive Wahrnehmung Anselmus hinweisen, schwarz. 3.) Verfassen Sie nun eine Interpretation des gesamten Textauszugs. F Schreiben Sie einen Basissatz. Skizzieren Sie kurz den Inhalt der Textstelle. Formulieren Sie dann sämtliche Ergebnisse der Aufgaben 1.) - 2.) aus. Formulieren Sie am Ende ein Fazit. Hausaufgabe: Führen Sie eine ähnliche Untersuchung der Verwandlung des Türklopfers in das Äpfelweib durch (Textstelle: 2. Vig. S.20 Kurz! - Punkt halb zwölf - Ende der Vigilie). 17

18 Wunderbares und Desillusionierung Arbeitsteilige Gruppenarbeit: Gruppe 1: Anselmus erstes Erlebnis unter dem Holunderbaum und die Gondelfahrt (2. Vig.) Gruppe 2: Veronikas Gespensterfurcht und Angelikes Verlobter (5. Vig S. 39 Unterdessen war es beinahe drei Uhr - S. 41 die Alte über den Anselmus und über ihre Hoffnungen zu befragen. ) Gruppe 3: Veronika bei Frau Rauerin (5. Vig. S. 41 Es war eben Mittwoch - Ende der 5. Vig., 7. Vig.) Gruppe 4: Im Tollhaus? (9. Vig. S. 76 Der Registrator Heerbrand fand sich wirklich nach Tische ein - S. 81 Nun Adieu, Herr Anselmus, 11. Vig.) Aufgaben: 1.) Notieren Sie stichwortartig, was in Ihrer Textstelle Wunderbares, Phantastisches geschieht. 2.) Untersuchen Sie, welche rationalen Erklärungen für das Wunderbare gegeben werden und von wem. Gibt es indirekte Andeutungen des Erzählers? Notieren Sie Ihre Ergebnisse stichwortartig. 3.) Diskutieren Sie: Sind die phantastischen Erfahrungen nur eine Täuschung? Formulieren Sie ein kurzes Fazit Ihrer Diskussion. 4.) Präsentieren Sie Ihre Ergebnisse im Plenum. 18

19 Die Erzählung von Atlantis - ein romantischer Schöpfungs- und Erlösungsmythos Die Handlung des Märchens wird an drei Stellen, nämlich in der dritten, achten und zwölften Vigilie, durch eine Binnenhandlung unterbrochen, in der drei verschiedene Personen das Binnenmärchen von Atlantis erzählen. In der zwölften Vigilie verwischen dabei die Grenzen zwischen den Handlungsebenen. Aufgaben: 1.) Notieren Sie die drei Erzähler und finden Sie passende Überschriften für die drei Teile des Binnenmärchens. F Sie können folgende Themen und Motive bei der Titelwahl berücksichtigen: die Liebe, die Familiengeschichte, die Natur, Atlantis Erzähler: Überschrift: Dritte Vigilie Achte Vigilie Zwölfte Vigilie 2.) Vergleichen Sie den Auszug des ersten Teils der Atlantis-Erzählung mit dem Auszug aus dem biblischen Schöpfungsmythos in der Genesis in Bezug auf Inhalt und Sprache.»Der Geist schaute auf das Wasser, da bewegte es sich und brauste in schäumenden Wogen und stürzte sich donnernd in die Abgründe, die ihre schwarzen Rachen aufsperrten, es gierig zu verschlingen. Wie triumphierende Sieger hoben die Granitfelsen ihre zackicht gekrönten Häupter empor, das Tal schützend, bis es die Sonne in ihren mütterlichen Schoß nahm und es umfassend mit ihren Strahlen wie mit glühenden Armen pflegte und wärmte. Da erwachten tausend Keime, die unter dem öden Sande geschlummert, aus dem tiefen Schlafe und streckten ihre grüne Blättlein und Halme zum Angesicht der Mutter hinauf, und wie lächelnde Kinder in grüner Wiege ruhten in den Blüten und Knospen Blümlein, bis auch sie, von der Mutter geweckt, erwachten und sich schmückten mit den Lichtern, die die Mutter ihnen zur Freude auf tausendfache Weise bunt gefärbt. [...]«Aus: Dritter Vigilie 1.1 Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde. 2 Und die Erde war wüst und leer, und es war finster auf der Tiefe; und der Geist Gottes schwebte auf dem Wasser. 3 Und Gott sprach: Es werde Licht! Und es ward Licht. 4 Und Gott sah, dass das Licht gut war. Da schied Gott das Licht von der Finsternis 5 und nannte das Licht Tag und die Finsternis Nacht. Da ward aus Abend und Morgen der erste Tag. 6 Und Gott sprach: Es werde eine Feste zwischen den Wassern, die da scheide zwischen den Wassern. 7 Da machte Gott die Feste und schied das Wasser unter der Feste von dem Wasser über der Feste. Und es geschah so. 8 Und Gott nannte die Feste Himmel. Da ward aus Abend und Morgen der zweite Tag. 9 Und Gott sprach: Es sammle sich das Wasser unter dem Himmel an besondere Orte, dass man das Trockene sehe. Und es geschah so. 10 Und Gott nannte das Trockene Erde, und die Sammlung der Wasser nannte er Meer. Und Gott sah, dass es gut war. 11 Und Gott sprach: Es lasse die Erde aufgehen Gras und Kraut, das 19

20 Samen bringe, und fruchtbare Bäume auf Erden, die ein jeder nach seiner Art Früchte tragen, in denen ihr Same ist. Und es geschah so. 12 Und die Erde ließ aufgehen Gras und Kraut, das Samen bringt, ein jedes nach seiner Art, und Bäume, die da Früchte tragen, in denen ihr Same ist, ein jeder nach seiner Art. Und Gott sah, dass es gut war. 13 Da ward aus Abend und Morgen der dritte Tag. Aus: Die Bibel in der Lutherübersetzung. Das erste Buch Mose (Genesis): Die Schöpfung 3.) Der erste Teil des Binnenmärchens erzählt von der Liebe des Jünglings Phosphorus zur Feuerlilie, deren Wesen durch diese Liebe zerstört wird. Vervollständigen Sie folgendes Schaubild zur Darstellung der Ereignisse. Jüngling Phosphorus herrliche Feuerlilie Kuss Drache Funke: Phosphorus w Das Binnenmärchen lässt sich symbolisch verstehen. Überlegen Sie: Welches Licht bringt der Lichtbringer Phosphorus der Feuerlilie durch seinen Kuss? Welcher Zustand der Lilie lässt sich als naiver, vorbewusster Zustand beschreiben und welcher als reflektiert und bewusst? Welcher Zustand ist harmonischer? w Zusatzaufgabe: Erörtern Sie, inwieweit man die Geschehnisse als,sündenfall bezeichnen kann. 20

21 4.) Lesen Sie die Informationen zum triadischen Geschichtsmodell in der Romantik und überprüfen Sie, inwieweit es auf das Binnenmärchen anwendbar ist. Vervollständigen Sie das Schaubild zur Veranschaulichung Ihrer Ergebnisse. Das triadische Geschichtsmodell - die Vorstellung eines goldenen Zeitalters Viele Romantiker verarbeiteten ein dreistufiges (,triadisches ) Geschichtsmodell in ihren Texten. Die erste Stufe bezeichnet dabei eine Art goldenes Zeitalter, in der sich Mensch und Natur und alle Wesen in einem Zustand vollkommener Harmonie befinden. Dieser ursprüngliche Zustand ist noch nicht durch das Bewusstsein bzw. das Denken geprägt, so dass eine vollkommene Einheit aller Wesen und der Natur besteht. Einige Dichter setzen diesen idealen Zustand in der griechischen Antike an, andere im christlichen Mittelalter und wieder andere benutzen den auf den griechischen Philosophen Platon zurückgehenden Mythos von Atlantis als Chiffre zur Bezeichnung dieses goldenen Zeitalters. Auf der zweiten Stufe zerstört das Bewusstsein und Denken die ursprüngliche Harmonie und Einheit: In der Reflexion erkennt der Mensch, dass er sich von der Natur und anderen Wesen unterscheidet. Er entfremdet sich von der Natur und, da er nun vergeblich versucht, seine eigene Identität durch die Selbstreflexion zu ergründen, schließlich auch von sich selbst. Das goldene Zeitalter scheint verloren. Diese zweite Stufe bezeichnet die trostlose Gegenwart, die die Romantiker durch ein kaltes Vernunft- und Nützlichkeitsdenken geprägt sahen. In dieser öden Gegenwart herrscht die Sehnsucht nach dem verlorengegangenen goldenen Zeitalter. Die dritte Stufe bedeutet die Rückkehr in das goldene Zeitalter und die Wiedererlangung der verlorenen Einheit. Die Poesie als schöpferische Vorstellungskraft soll dazu beitragen, das goldene Zeitalter wenigstens bildlich wiederherzustellen. Der Dichter wird also zu einer Art Schöpfer und Erlöser. Die Poesie bildet nicht mehr eine Welt ab, sondern bringt selbst eine Welt hervor. Die Reflexion und das Denken werden dabei nicht wieder abgelegt, sondern ergänzt durch das Gefühl, v.a. durch die Kraft der Liebe. 5.) Das Motiv des goldenen Topfes - Erläutern Sie auf der Grundlage des zuvor Erarbeiteten die Bedeutung des Motivs des goldenen Topfes. F 6. Vig. S. 54, 8. Vig. S. 70, 12. Vig. S

22 Anselmus Entwicklung II: Vom Tollpatsch zum Poeten, vom Kopisten zum romantischen Dichter I. Vom Tollpatsch zum Poeten Aufgaben: 1.) Vergleichen Sie die Darstellung Anselmus zu Beginn der Erzählung (1. Vig. S. 5-9 und nun muss ich in der Einsamkeit meinen Sanitätskanaster ) mit jener am Ende. (12. Vig. S. 97, S. 99 Rühren sich nicht auf deinem Rittergut in Atlantis! ). 2.a) Erläutern Sie Lindhorsts und Serpentinas Beitrag zu Anselmus Entwicklung: F 4. Vig. S , 35, 8. Vig. S , 9. Vig. S. 73, 12. Vig. S. 101 b)... und im Gegenzug Anselmus Beitrag zu Lindhorsts möglicher Entwicklung. II. Gefangen in der Kristallflasche Textstelle: 9. Vig. S Vig. S. 89 Aufgaben: 1.) Erläutern Sie die Situation, in der sich Anselmus in der Illustration befindet. F w Wie kommt er in diese Situation? w Wie empfindet er die Situation, wie die Kreuzschüler? w Wie entgeht er der Situation? 2.) Angenommen, Registrator Heerbrands Aussage, Veronikas Erzählung vom Sieg des Salamanders und von Anselmus Verbindung mit der grünen Schlange sei nur eine poetische Allegorie (S. 95), also ein Sinnbild zur Darstellung eines Gedankens, gelte auch für Anselmus Gefangenschaft in der Flasche: Was könnte dies,sinnbild bedeuten? F w Anselmus macht einen Klecks beim Kopieren der Manuskripte, als er sich für Veronika und gegen Serpentina entscheidet. Rekapitulieren Sie von der Beschäftigung mit den beiden Figuren, für welche Lebensweise die beiden Mädchen stehen, und erläutern Sie, warum Anselmus nicht mehr zum sorgfältigen Kopieren der merkwürdigen Manuskripte in der Lage ist. w Erläutern Sie Anselmus Aussage: «[...] die schauten niemals die holde Serpentina, sie wissen nicht was Freiheit und Leben in Glauben und Liebe ist, deshalb spüren sie nicht den Druck des Gefängnisses, in das sie der Salamander bannte, ihrer Torheit, ihres gemeinen Sinnes wegen, aber ich Unglücklicher werde vergehen in Schmach und Elend, wenn sie, sie ich so unaussprechlich liebe, mich nicht rettet.«(s. 84/85) Formulieren Sie eine Interpretationshypothese zur Deutung der Flaschenepisode. 22

23 III. Vom Kopisten zum romantischen Dichter Der Vorgang des Schreibens und die Schrift spielen für Anselmus eine wichtige Rolle: w Anselmus schreibt für den Archivarius Lindhorst arabische Manuskripte ab. (6. Vig. S. 52) w Orient: für die Romantiker mythisches Ursprungsland der Schrift und der Poesie w Ein durch Unachtsamkeit entstandener Tintenklecks verbannt Anselmus in die Kristallflasche. w Der Name,Serpentina verweist auf die figura serpentinata (von,serpentina = Schlangenflinie), die in der Renaissance eine ideale Schönheitslinie (in der Natur bei Pflanzen, aber auch in der Kultur, z.b. bei Kunstwerken) bezeichnete. Die Form ähnelt einer sich bewegenden Schlange und soll wie der Buchstabe,S aussehen. Sie kann als Symbol für das Schönschreiben, die Kalligraphie, gelten. 8 w Der vormalige Student Anselmus ist am Ende ein Dichter. (12. Vig. S. 97) Aufgaben: 1.) Erläutern Sie, wodurch sich die Tätigkeit des Abschreibens von der Tätigkeit des Dichtens bzw. der schriftstellerischen Produktion unterscheidet. 2.) Der Archivarius begreift das Abschreiben als Anselmus Lehrzeit (S. 54), offenbar bei seiner Entwicklung zum Dichter, zu Serpentinas Ehemann und zum Besitz des goldenen Topfes. Erläutern Sie anhand der folgenden Textausschnitte, was das Besondere am Abschreiben der in besonderen Zeichen (S. 64) geschriebenen Werke ist und welche Rolle Serpentina dabei spielt. (s. 8. Vig.)»Lieber Herr Anselmus«, sagte der Archivarius Lindhorst,»Sie haben nun schon manches Manuskript schnell und richtig zu meiner großen Zufriedenheit kopiert; Sie haben sich mein Zutrauen erworben; das Wichtigste bleibt aber noch zu tun übrig, und das ist das Abschreiben oder vielmehr Nachmalen gewisser in besonderen Zeichen geschriebener Werke, die ich hier in diesem Zimmer aufbewahre und die nur an Ort und Stelle kopiert werden können. Sie werden daher künftig hier arbeiten, aber ich muss Ihnen die größte Vorsicht und Aufmerksamkeit empfehlen; ein falscher Strich oder, was der Himmel verhüten möge, ein Tintenfleck auf das Original gespritzt, stürzt Sie ins Unglück.«Anselmus bemerkte, dass aus den goldnen Stämmen der Palmbäume kleine smaragdgrüne Blätter herausragten; eins dieser Blätter erfasste der Archivarius, und Anselmus wurde gewahr, dass das Blatt eigentlich in einer Pergamentrolle bestand, die der Archivarius aufwickelte und vor ihm auf den Tisch breitete. Anselmus wunderte sich nicht wenig über die seltsam verschlungenen Zeichen, und bei dem Anblick der vielen Pünktchen, Striche und Züge und Schnörkel, die bald Pflanzen, bald Moose, bald Tiergestalten darzustellen schienen, wollte ihm beinahe der Mut sinken, alles so genau nachmalen zu können. Er geriet darüber in tiefe Gedanken.»Mut gefasst, junger Mensch!«rief der Archivarius,»hast du bewährten Glauben und wahre Liebe, so hilft dir Serpentina!«(8. Vig. S ) Anselmus, wunderbar gestärkt durch dies Tönen und Leuchten, richtete immer fester und fester Sinn und Gedanken auf die Überschrift der Pergamentrolle, und bald fühlte er wie aus dem Innersten heraus, dass die Zeichen nichts anders bedeuten könnten als die Worte: Von der Vermählung des Salamanders mit der grünen Schlange. Da ertönte ein starker Dreiklang heller Kristallglocken.»Anselmus, lieber Anselmus«, wehte es ihm zu aus den Blättern, und o Wunder! an dem Stamm des Palmbaums schlängelte sich die grüne Schlange herab.»serpentina! holde Serpentina!«rief Anselmus wie im Wahnsinn des höchsten Entzückens [...] (8. Vig. S. 66) Ein Kuss brannte auf seinem Munde, er erwachte wie aus einem tiefen Traume, Serpentina war verschwunden, es schlug sechs Uhr, da fiel es ihm schwer aufs Herz, dass er nicht das mindeste kopiert habe; er blickte voll Besorgnis, was der Archivarius wohl sagen werde, auf das Blatt, und o Wunder! die Kopie des geheimnisvollen Manuskripts war glücklich beendigt, und er glaubte, schärfer die Züge betrachtend, Serpentinas Erzählung von ihrem Vater, dem Liebling des Geisterfürsten Phosphorus im Wunderlande Atlantis, abgeschrieben zu haben. (8. Vig. S. 72) 8 S. Uwe Wirth: Die figura serpentinata und die Macht der Kalligraphie. In: Detlef Kramer: E.T.A. Hoffmann: Leben - Werk - Wirkung. 2., erweiterte Auflag., Berlin / Boston 2012, S

24 3.) Der Literaturwissenschaftler Wührl interpretiert Anselmus Niederschrift des zweiten Teils der Atlantis-Erzählung als zumindest zum Teil eigenen schöpferischen Akt und Serpentinas Hilfe als Symbol der poetischen Intuition (= Eingebung). 9 Erörtern Sie, inwieweit Sie Wührls These zustimmen können. 4.) Am Ende stellt der Erzähler fest: Ist denn überhaupt des Anselmus Seligkeit etwas anderes als das Leben in der Poesie, der sich der heilige Einklang aller Wesen als tieftstes Geheimnis der Natur offenbaret? (12. Vig. S. 102) Erläutern Sie unter Berücksichtigung der folgenden Informationen und Textauszüge und Ihrer Kenntnisse des triadischen Geschichtsmodells, welche Bedeutung der Poesie im obigen Zitat zukommt. Die Poesie meint in der Romantik nicht einfach das Dichten von Versen, sondern ist abgeleitet von dem griechischen Ausdruck,poiesis (griech. Bewirken. Herstellen, Hervorbringen) und meint die Schöpfungskraft, Vorstellungskraft, die Phantasie. Die Fantasie setzt die künftige Welt [...]. Wir träumen von Reisen durch das Weltall: ist denn das Weltall nicht in uns? [...] Nach Innen geht der geheimnißvolle Weg. In uns, oder nirgends ist die Ewigkeit mit ihren Welten, die Vergangenheit und Zukunft. Die Außenwelt ist die Schattenwelt [...]. (Aus: Novalis: Blüthenstaub-Fragment Nr. 16. In: Hans-Joachim Mähl und Richard Samuel (Hrsg.): Novalis. Werke in einem Band. München, Wien 1984, S. 431.) Entflohen war der beschwörende Glauben, und die allverwandelnde, allverschwisternde Himmelsgenossin, die Fantasie. (Aus: Novalis: Hymnen an die Nacht, Athenäum. In: Hans-Joachim Mähl und Richard Samuel (Hrsg.): Novalis. Werke in einem Band. München, Wien 1984, S. 165.) 5.) Über welche Eigenschaften muss der zukünftige Bräutigam Serpentinas verfügen? Er muss ein haben. 9 S. Paul-Wolfgang Wührl: E.T.A. Hoffmann, Der goldne Topf - Die Utopie einer ästhetischen Existenz. Paderborn 1988, S

25 Die Rolle des Erzählers und Lesers I. Erzählform und Erzählverhalten Aufgabe: Bestimmen Sie Erzählform und Erzählverhalten in den folgenden Auszügen. 1.) Am Himmelfahrtstage, nachmittags um drei Uhr, rannte ein junger Mensch in Dresden durchs Schwarze Tor, und geradezu in einen Korb mit Äpfeln und Kuchen hinein, die ein altes hässliches Weib feilbot, so dass alles, was der Quetschung glücklich entgangen, hinausgeschleudert wurde, und die Straßenjungen sich lustig in die Beute teilten, die ihnen der hastige Herr zugeworfen. Auf das Zetergeschrei, das die Alte erhob, verließen die Gevatterinnen ihre Kuchen- und Branntweintische, umringten den jungen Menschen und schimpften mit pöbelhaftem Ungestüm auf ihn hinein, so dass er, vor Ärger und Scham verstummend, nur seinen kleinen, nicht eben besonders gefüllten Geldbeutel hinhielt, den die Alte begierig ergriff und schnell einsteckte. (1. Vig. S. 5) Erzählform: Erzählverhalten: 2.) Veronika überließ sich aufs neue jener Träumerei, indessen war es, als träte immer eine feindselige Gestalt unter die lieblichen Erscheinungen, wie sie aus dem künftigen häuslichen Leben als Frau Hofrätin hervorgingen, und die Gestalt lachte recht höhnisch und sprach:»das ist ja alles recht dummes, ordinäres Zeug und noch dazu erlogen, denn der Anselmus wird nimmermehr Hofrat und dein Mann; er liebt dich ja nicht, unerachtet du blaue Augen hast und einen schlanken Wuchs und eine feine Hand.«Da goss sich ein Eisstrom durch Veronikas Innres, und ein tiefes Entsetzen vernichtete die Behaglichkeit, mit der sie sich nur noch erst im Spitzenhäubchen und den eleganten Ohrringen gesehen. (5. Vig. S. 39) Erzählform: Erzählverhalten: 3.) Sowie der Student Anselmus in die Büsche und Bäume hineinblickte, schienen lange Gänge sich in weiter Ferne auszudehnen. Im tiefen Dunkel dicker Zypressenstauden schimmerten Marmorbecken, aus denen sich wunderliche Figuren erhoben, Kristallenstrahlen hervorspritzend, die plätschernd niederfielen in leuchtende Lilienkelche; seltsame Stimmen rauschten und säuselten durch den Wald der wunderbaren Gewächse, und herrliche Düfte strömten auf und nieder. Der Archivarius war verschwunden, und Anselmus erblickte nur einen riesenhaften Busch glühender Feuerlilien vor sich. (6. Vig. S. 48) Erzählform: Erzählverhalten: 4.) Wohl darf ich geradezu dich selbst, günstiger Leser, fragen, ob du in deinem Leben nicht Stunden, ja Tage und Wochen hattest, in denen dir all dein gewöhnliches Tun und Treiben ein recht quälendes Missbehagen erregte und in denen dir alles, was dir sonst recht wichtig und wert in Sinn und Gedanken zu tragen vorkam, nun läppisch und nichtswürdig erschien? (Beginn 4. Vig.) Erzählform: Erzählverhalten: 25

26 II. Ansprachen an den Leser Aufgaben: In der vierten (S ), siebten (S ) und zehnten (S ) und zu Beginn der zwölften Vigilie wendet sich der Erzähler an den Leser. 1.) Beschreiben Sie, wie der Leser erzähltechnisch einbezogen wird, und erläutern Sie mögliche Gründe für dieses Verfahren. 2.) Was ist für den Erzähler der ideale Leser und warum braucht er einen solchen Leser? III. Schreibschwierigkeiten des Erzählers und ihre Lösung Aufgaben: 1.) Erläutern Sie, mit welchen Schwierigkeiten sich der Erzähler bei der Vollendung seiner Erzählung konfrontiert sieht und wie diese Schwierigkeiten gelöst werden. 2.) Lindhorst schreibt ein Billett an den Erzähler. - Erläutern Sie, was an dieser Tatsache (erzähltechnisch) ungewöhnlich ist und erörtern Sie, was das für die Unterscheidung zwischen den verschiedenen Erzählebenen, Fiktion, Fiktion in der Fiktion und Realität, bedeutet. 3.) In einem schönen goldenen Pokal serviert Lindhorst dem Erzähler ein alkoholisches Getränk. Warum wird diese Tatsache betont? 4.) Am Ende hat Anslemus die Bürde des alltäglichen Lebens abgeworfen (S. 101), der Erzähler dagegen bleibt in seinem bedürftigen Leben befangen (S. 101). Zum Trost bemerkt Lindhorst: Waren Sie nicht soeben selbst in Atlantis, und haben Sie denn nicht auch dort wenigstens einen artigen Meierhof als poetisches Besitztum Ihres innern Sinns? (S ) Erläutern Sie, was Lindhorst mit seiner rhetorischen Frage meint. 26

27 Didaktischer Kommentar und Lösungshinweise Didaktischer Kommentar: Einstieg, Ein Märchen aus der neuen Zeit, Hoffmanns Idee Einstieg I - Erste Eindrücke formulieren Aufgaben 1.) und 2.) Der Einstieg dient dazu, die SuS bereits vor der eigentlichen Lektüre auf die Erzählung einzustimmen und sie auf die Besonderheiten aufmerksam zu machen: Anhand der Inhaltszusammenfassung erkennen sie, wie die Aneinanderreihung disparater Inhalte und groteske märchenhafte Elemente Komik erzeugen. Inhaltliche Linien wie die Erlebnisse des Protagonisten Anselmus, eine vermutliche Liebesbeziehung zu Veronika, ein Märchen um einen Salamander, eine Feder und eine Runkelrübe, Alkoholkonsum lassen sich antizipieren. Insgesamt entstehen durch die lakonische Darstellung des Inhalts eine Komik und der Eindruck des Grotesken, eines Begriffes, der an dieser Stelle eingeführt werden kann. Einstieg II - Ein Märchen aus der neuen Zeit Die Behandlung der Gattungsfrage bereits zu Beginn bietet sich durch den Untertitel Ein Märchen aus der neuen Zeit an und weist darauf hin, dass weder mit einer rein realistischen Erzählung noch mit einem traditionellen Märchen zu rechnen ist. Aufgabe 3.) Volksmärchen - Unbestimmtheit von Orts- und Zeitangaben, v.a. beim typischen Märchenbeginn - typisierte Charaktere, oft ohne individuelle Namen - Phantastische, unwirkliche Ereignisse - Formelhafte Wendungen, Zaubersprüche - märchentypische Charaktere wie z.b. die gute Fee, die böse Hexe - Märchenheld / -heldin, der / die Bewährungsprobe bestehen muss - altertümliche Sprache (- mündlich überliefert, später aufgeschrieben, ursprünglich mündlich vorgetragen) Erzählbeginn von Der goldne Topf - Beginn mit pedantisch genauen Orts- und Zeitangaben: Am Himmelfahrtstage, nachmittags um drei Uhr, in Dresden (Z. 1) - altes Weib, aber: Anselmus - Fluch, demzufolge Anselmus als Strafe für seine Ungeschicklichkeit in ein Kristall fällt - Fluch der alten Frau - furchteinflößende alte Frau - Anselmus Fehltritt, der ihm vermutlich Probleme bereiten wird - feil bot (Z. 2), Gevatterinnen (Z. 5) - (von E.T.A. Hoffmann geschrieben, zum stillen Lesen gedacht) F Die Merkmale des Volksmärchens sollten den SuS aus den Klassen 5 und 6 bekannt sein. Schwächeren SuS kann bei Bedarf eine Übersicht über die Merkmale des Volksmärchens bereitgestellt werden. 4.) Die Aufgabe dient dazu, die SuS eine Metaebene einnehmen zu lassen, auf der sie eine mögliche erzähltechnische Intention reflektieren. Sie werden so auf den nächsten Schritt, bei dem sie sich mit Äußerungen Hoffmanns zu seiner Intention auseinandersetzen, vorbereitet. 27

28 Ein Märchen aus der neuen Zeit - E.T.A. Hoffmanns Idee Neben dem Begriff des Wirklichkeitsmärchens kann an dieser Stelle auch der Begriff des Kunstmärchens eingeführt werden. Insgesamt führt die Bezeichnung,Wirklichkeitsmärchen aber präziser in die spezielle Thematik der Erzählung ein. Die SuS sollten darauf hingewiesen werden, dass neben der wegen der Abweichungen nicht ganz treffenden Gattungsbezeichnung des Märchens auch der neutralere Begriff der Erzählung verwendet werden kann. Aufgaben 1.) und 2.) Wirklichkeitsmärchen Wunderbares verschmilzt mit Alltäglichem. Die phantastische Welt soll im gewöhnlichen Alltagsleben verankert sein, so dass jeder Mensch die Möglichkeit hat, das Phantastische zu erleben und in seinem gewöhnlichen Leben als Bereicherung zu empfinden. Das Wirklichkeitsmärchen will nicht abgehoben von den Bedürfnissen und Empfindungen der Menschen sein, wie es bei traditionellen Märchen oft der Fall ist, sondern die Menschen emotional berühren, indem eine Wirklichkeit geschaffen wird, in der sie ihr eigenes Leben wiedererkennen. F Die in Aufgabe 1.) mündlich oder stichwortartig formulierten Ergebnisse sollen hier zu einem Text ausformuliert werden. Aufgabe 5.) Die Aufgabe lenkt bereits auf das zentrale Problem der Nachvollziehbarkeit bzw. Glaubwürdigkeit hin: Erzähltechnisch ist es eine Herausforderung, Wunderbares und Alltägliches überzeugend und nachvollziehbar zu verbinden; die Charaktere, denen Wunderbares widerfährt, könnten durch die Erlebnisse verwirrt werden und bei anderen Personen auf Unglauben oder gar Misstrauen treffen. Didaktischer Kommentar: Handlung, Themen und Motive / Ein Buchcover auswählen Die Aufgaben können alternativ nach der häuslichen Lektüre zur Inhaltssicherung und zu einer ersten Reflexion zentraler Themen und Motive als Grundlage für die weitere Beschäftigung mit der Erzählung eingesetzt werden. Didaktischer Kommentar: Anselmus Entwicklung I: Zwischen bürgerlicher Alltagswelt und märchenhafter Phantasiewelt / Eine Textstelle interpretieren: Unter dem Holunderbaum Die Textstelle kann als Initiationserlebnis Anselmus, das ihn in die Welt des Phantastischen einführt und seine weitere Entwicklung bestimmt, gelten. Als Vorlage für die Holunderbaumszene kann die berühmte Holunderszene in Kleists Käthchen von Heilbronn gesehen werden (4. Akt, 2. Auftritt). Die Figur Käthchens verkörpert darin die natürliche[...] Grazie des Menschen vor dem Sündenfall der Reflexion im Stunde paradiesischer Unschuld und Lieblichkeit 10. Aufgabe 1.) - Anselmus ist frustriert und deprimiert, da er durch seine Ungeschicklichkeit nicht seine ursprünglichen Pläne verwirklichen und sich am Himmelfahrtstag im Linkischen Bad mit anderen jungen Leuten, insbesondere Mädchen, amüsieren kann. 10 Gert Keding, 1981, zit. nach: Horst Pulkowski: Vom Träumen unter dem Holunderbusch. Das Holundermotiv in der deutschen Literatur. Heilbronn 2011, S

29 - Er ist entmutigt und verzweifelt, da er sich für einen vom Pech verfolgten Menschen hält, dem nichts gelingt. - Insbesondere von gesellschaftlicher Anerkennung sieht er sich durch seine Ungeschicklichkeit ausgeschlossen. Aufgabe 2.) Mögliche Gliederung: 1. Seltsames Geflüster im Holunderbusch (S. 10, Z S. 10, Z. 3) 2. Drei grüngoldene Schlangen im Holunderbusch? (S. 10, Z. 4-15) 3. Die Sehnsucht Anselmus beim Anblick der Schlange mit den dunkelblauen Augen (S. 10, Z ) 4. Der sprechende Holunderbusch (S. 10, Z. 29-S. 11, Z. 2) 5. Wachsende Sehnsucht - zum Leben erwachte Natur (S. 11, Z. 3-13) 6. Abrupte Beendigung des Schauspiels (S. 11, Z ) Bei der Spannungskurve sollte deutlich werden, dass sich der Spannungshöhepunkt an der Stelle befindet, als Anselmus die Schlange mit den blauen Augen erblickt. Aufgabe 3.) Bevor Anselmus die Schlange mit den blauen Augen erblickt, versteht er die Natur nicht (er horchte und horchte, S. 10, Z. 24, und wusste selbst nicht wie, Z. 25) und führt rationale Erklärungen für seine seltsamen Wahrnehmungen an: Es ist nur der Abendwind (S. 10, Z. 2), die Abendsonne (S. 10, Z. 14) und es war, als (S. 10, Z. 22). Nachdem er die Schlange erblickt, versteht er die Sprache der Natur, die jetzt in deutlichen Worten zu ihm spricht (S. S. 10, Z. 28 ff.), und zweifelt nicht mehr daran, dass sie tatsächlich redet. Offenbar versetzt die durch die Schlange mit den blauen Augen ausgelöste Sehnsucht und die Liebe zu ihr Anselmus dazu in die Lage, die Sprache der Natur zu verstehen. Im Text wird die Liebe als die Kraft genannt, die die Natur zum Sprechen bringt (s. S. 10, Z. 31 ff.). Aufgabe 4.) - Die Natur flüstert, lispelt und tönt wie Kristallglocken. wirkt geheimnisvoll und verwirrend - Die Sprache der drei Schlangen: lyrische Redeweise mit verschiedenen Stilmitteln wie Alliterationen, Anaphern, Assonanzen, onomatopoetischen Ausdrücken, Ellipsen, Parallelismen, Personifikationen / Anthropomorphisierungen Gefühl der Eindringlichkeit, Musikalität, ähnelt Naturlauten - Sprache des Holunderbusches, des Abendwindes, der Sonnenstrahlen: ähnelt menschlicher Sprache, parallelistisch aufgebaut mit Konditionalsatz bzw. Temporalsatz: Liebe als Bedingung für Sprache der Natur, Inversionen zur Betonung der individuellen sprachlichen Form (Duft, Hauch, Glut, unterschiedliche Sinneswahrnehmungen), Anthropomorphisierung der Natur 29

30 Aufgabe 5.) Anselmus ist zwischen der Phantasiewelt, die sich ihm unter dem Holunderbaum erschlossen hat, und der vernunftbetonten Alltagswelt hin- und hergerissen. Ausgelöst wird der Zwiespalt einerseits durch das Lichtspiel im Wasser, das ihn an sein Erlebnis unter dem Holunderbaum erinnert, und andererseits durch die Nüchternheit der Alltagsrealität, auf die die ihn umgebenden Personen beharren und der auch die attraktive Veronika zuzuordnen ist. Aufgabe 6.) Im Folgenden gerät Anselmus immer mehr in den Bann des Phantastischen, was zu verschiedenen Konflikten führt. Didaktischer Kommentar: Personen: Dresdner Bürger - märchenhafte Figuren Aufgabe 1.) Dresdner Bürger - nicht namentlich genannte Dresdner Bürger (Bürgersfrau, Familienvater, Spaziergänger) märchenhafte Figuren - Serpentina und ihre Schwestern - Konrektor Paulmann - der Archivarius Lindhorst - die alte Liese - der Salamander - das aus der Verbindung zwischen einer schwarzen Feder und einer Runkelrübe hervorgegangene Äpfelweib - Anselmus: zwischen beiden Ebenen hin- und hergerissen, wird am Ende zu märchenhafter Figur - Registrator Heerbrand ( Hang zu den Poetics ) - Veronika (Versuch, Anselmus Zuneigung durch Magie zu erlangen) Aufgabe 2.) Die der bürgerlichen Alltagswelt zugeordneten Charaktere weisen den Glauben an Phantastisches ab und weisen entsprechende Wahrnehmungen als Wahnvorstellungen oder Folgen von Alkoholkonsum oder Krankheit von sich. Wahrnehmungen des Phantastischen werden als störend und Zeichen von Lebensuntüchtigkeit empfunden. Heerbrand und Veronika sind für irrationale Wahrnehmungen empfänglich, die aber als Tagträumereien von recht banalen Alltagssituationen (z.b. von verlegten Akten) in die Realität integriert werden. Aufgabe 5.) Die Frage wird auch in der Forschung z.t. kontrovers diskutiert. In der Tatsache, dass Anselmus am Ende das bürgerliche Leben ganz abwirft, kann eine Bevorzugung der phantastischen Welt gesehen werden. Andererseits wirkt der Protagonist oft komisch, wenn er am Alltagsleben scheitert und auch in der phantastischen Welt nicht immer ein Held ist (wie z.b. in der Flaschenepisode). Den Repräsentanten der bürgerlichen Alltagswelt bleibt zwar die Sphäre des Phantastischen meist 30

31 verwehrt, andererseits erscheint die Kritik daran durchaus berechtigt. Beide Haltungen können am Ende zu einem erfüllten Leben führen (s. Veronikas Verlobung mit Heerbrand und Anselmus Vermählung mit Veronika). Insgesamt erscheint die Position überzeugender, dass Hoffmann keine Partei ergreift. Vielmehr beharrt er darauf, dass die Duplizität des Menschen, der sowohl in der Welt der poetischen Einbildungskraft als auch in der bürgerlichen Welt beheimatet ist, akzeptiert werden muss. Aufgabe 6.) Veronika - Serpentina (Doppelgänger und Widersacher, s.u.), Heerbrand und Anselmus (Doppelgänger und Widersacher: Parallelen: Beziehung zu den Frauen, beruflicher Aufstieg, allerdings in den unterschiedlichen Welten, Rivalität um Veronikas Zuneigung?), Lindhorst - Äpfelweib (Widersacher), Paulmann - Lindhorst (Widersacher in den beiden Welten, Väter der beiden Frauen, väterliche Berater Anselmus ) Didaktischer Kommentar: Frauenfiguren: Veronika - Serpentina Aufgabe1.) Veronika bürgerliches Mädchen aus Dresden schöne Mädchen (Serpentina nur bisweilen Menschengestalt) mit schönen dunkelblauen Augen Serpentina goldgrüne Schlange aus Atlantis Tochter des Konrektors Paulmann führt bürgerliches Leben, jedoch mit Neigung zum Ungewöhnlichen, Romanhaften (7. Vigilie) träumt von sozialem Aufstieg zur Hofrätin, einem luxuriösen, bürgerlichen Leben und gesellschaftlichem Ansehen durch Hochzeit mit Anselmus, orientiert sich aber schnell um, als eine Zukunft mit Anselmus aussichtslos erscheint, und wendet sich dem gerade Hofrat gewordenen Heerbrand zu helle klare Stimmen Töchter angesehener Väter lieben Anselmus bzw. wollen sich mit ihm vermählen Tochter des Archivarius Lindhorst märchenhafte Existenz, jedoch bisweilen Mädchengestalt Leben mit Anselmus in Atlantis, Schritt zu Lindhorsts Erlösung Aufgabe 2.) Veronika: hausbacken, bodenständig, egozentrisch, standesbewusst, strategisch Serpentina: magische Figur, geheimnisvoll, zu wirklicher Liebe fähig 31

32 Aufgabe 3.) Veronika - Anselmus- Serpentina: Die Dreiecksbeziehung Veronikas Bedeutung für Anselmus 5. Vig. S , S. 46, 9. Vig. S. 80 V 1. Vig. S Vig. S Vig. S Vig. S Vig. S. 30 ff. 6. Vig. S. 47ff. 7. Vig. S Vig. S Vig. S Vig. S Vig. S. 83 ff. Serpentinas Bedeutung für Anselmus 1. Vig. S. 10, 6. Vig. S. 53 ff., 8. Vig. S. 62 ff., 10. Vig. S. 83, 12. Vig. S. 101 S Veronikas Bedeutung für Anselmus: - Eine Zukunft mit Veronika wird mit Anselmus sozialen Aufstieg assoziiert. (S. 46) - Veronika hilft Anselmus, auf den Boden der Tatsachen zurückzukehren, und befreit ihn von Phantasiegespinsten (S. 46, S. 80) Serpentinas Bedeutung für Anselmus: - löst Sehnsucht in ihm aus Gefühl der höchsten Seligkeit und des tiefsten Schmerzes (S. 10) - Serpentina hilft Anselmus beim Kopieren der Schriften (S. 53), - Mitgift des goldenen Topfes, der Wunderbares und ewiges Glück verspricht (S. 54) - neues Leben, begreift Wunder einer höheren Welt (S. 63) - Die Liebe zu ihr rettet ihn aus der Gefangenschaft in der Flasche. (S. 83 ff.) - Glaube an Serpentina erschließt ihm das Wesen der Natur und ermöglicht ihm ein Leben in Atlantis 32

33 Didaktischer Kommentar: Lindhorsts doppelte Existenz Aufgaben 1.) und 2.) Lindhorst: bürgerliche Existenz: angesehener Dresdner Bürger, merkwürdiger alter Mann, Archivarius, Chemiker; märchenhafte Existenz: Salamander, Schlangen als Töchter, kann durch Schnippen der Finger Feuer erzeugen, Verwandlung in Geier, Geisterfürst Die doppelte Existenz wird in der Atlantis-Erzählung als Strafe für das Vergehen des Salamanders begründet: Lindhorst wird aus Atlantis ausgewiesen und muss bis zu seiner Erlösung ein Leben in der von ihm als dürftig empfundenen Alltagswelt führen. Sein Name vereinigt Irdisches (Wurm) und Himmlisches (Adler) und verweist so auf die beiden Pole seiner Existenz. Er erinnert an das feindliche Prinzip in Form des Drachens und an die (nicht als böse dargestellten) Schlangenfiguren. Didaktischer Kommentar: Die Evokation des Wunderbaren Aufgabe1.) - Rasches Schreiten Lindhorsts erinnert in der Dämmerung an Schweben - Durch Wind auseinandergetriebene Schöße seines Überrocks erinnern an die Flügel ausbreitenden Vogel - Geier = Archivarius - Ausdrücke des Vergleichs: so dass, wie, als (ob) - Dass die Ausdrücke des Vergleichs wegfallen, kann so verstanden werden, dass Lindhorst und der Geier nicht mehr miteinander verglichen und dadurch noch unterschieden werden, sondern Eins geworden sind: Lindhorst ist der Geier. Aufgabe 2.) Es handelt sich um die subjektive Wahrnehmung Anselmus, der den Eindruck des davoneilenden Lindhorst in das Bild eines zum Flug abhebenden Geiers übersetzt: es kam ihm so vor (s. Z. 9/10), er starrte in die Dämmerung und merkte (s. Z ), er hatte... gehalten für... (s. Z ), es müsse sein (Z. 17) Didaktischer Kommentar: Wunderbares und Desillusionierung Aufgabe 2.) Folgende Rationalisierungsversuche können festgehalten werden: Wahnsinn / Krankheit (»Der Herr ist wohl nicht recht bei Troste!«, S. 12,»Dergleichen Anfälle [...]«, S. 15, S. 17,»[...] Doch bin ich wohl schon gestern recht krank geworden und habe mir das alles nur eingebildet [...]«, S. 61,»Aber bin ich denn in einem Tollhause? Bin ich selbst toll?«, S. 78) Traum / Tagtraum (S. 16,»So war denn wohl alles nur ein ängstlicher Traum, der mich gequält hat?«, S. 61), [S. 73] Sentimentalität / Hang zum Phantastischen (» [...] Hang zu den Poetics [...]«, S. 16,»Romanenstreiche, Romanenstreiche«, S.39, S. 55) 33

34 Alkoholgenuss (» [...] wenn Ihm sonst nichts fehlt, als dass er zu viel ins Gläschen geguckt«,s. 13, Nun musste er selbst recht herzlich über die Wirkungen des Punsches lachen [...], S. 79) [S. 46], Optische Täuschungen (Lichtspiegelungen, s. S. 15, S. 17, S. 43, [...] und wenn Veronika recht genau hinsah, waren es doch nur große Bücher mit vergoldetem Schnitt, S. 62) [S. 49] Die Rationalisierungsversuche werden ausschließlich von den dem bürgerlichen Alltag zuzuordnenden Charakteren (Dresdner Bürger, Paulmann, Heerbrand, Veronika), von Anselmus selbst und teilweise dem Erzähler unternommen, nicht von den eher märchenhaften Figuren (Äpfelweib, Lindhorst, Serpentina). Aufgabe 3.) Ob es sich bei den phantastischen Erscheinungen um eine Täuschung handelt, ist eine Frage der Perspektive: Aus der Perspektive der vernünftigen Bürger sind sie eine Täuschung, aus der Perspektive der für das Phantastische offenen Gemüter sind sie wahr. Didaktischer Kommentar: Die Erzählung von Atlantis - ein romantischer Schöpfungsund Erlösungsmythos Aufgabe 1.): Dritte Vigilie Achte Vigilie Zwölfte Vigilie Erzähler: Archivarius Lindhorst Serpentina Der Erzähler Überschrift: Die gefährliche Liebe zwischen dem Jüngling Phosphorus und der Feuerlilie Die gefährliche Liebe zwischen dem Salamander und der grünen Schlange Anselmus und Serpentinas Liebeglück in Atlantis Die Herkunft / Familiengeschichte Lindhorsts Die Vertreibung des Salamanders aus dem Geisterreich Atlantis Rückkehr der Tochter Lindhorsts zusammen mit Anselmus nach Atlantis Urzustand: Harmonie mit der Natur / Weltentstehung Zerstörung der Natur / Trennung zwischen Mensch und Natur / Entfremdung des Menschen von der Natur Einklang aller Wesen (S. 101): Wiedergefundene Harmonie mit der Natur Paradiesisches Tal Unglückliche Zeit nach Vertreibung aus Atlantis Serpentinas und Anselmus Seligkeit auf ihrem Rittergut in Atlantis 34

35 Aufgabe 2.) Atlantis-Erzählung Inhalt - Der Geist als Schöpfer, Gott wird nicht genannt - Zunächst bedrohlicher, düsterer Raum in der Tiefe - Sonne als Lebensspenderin und Mutter der Natur, gleichberechtigt als weiblicher Part neben dem Schöpfer- Geist - Entstehung der Pflanzenwelt / Natur, Natur ist beseelt Biblischer Schöpfungsbericht - Gott, bzw. der Geist Gottes als Schöpfer - Ödnis und Finsternis in der Tiefe - Licht als Schöpfung Gottes, Entstehung der Zeit - Entstehung der Natur, Natur ist nicht beseelt Sprache - Personifizierungen: Landschaft, Sonne als Mutter, Pflanzenwelt: Anthropomorphisierung der Natur - Vergleiche ( wie gierige Kinder ) zur Veranschaulichung - Polysyndetischer, hypotaktischer Satzbau, oft durch die Konjunktion,und verbunden: Gewaltigkeit des Geschehens - Parallelismen ( da bewegte es sich, Da erwachten ): Eindrücklichkeit, Zeitliche Schilderung der Vorgänge - Polysyndetischer, teils parataktischer, teils hypotaktischer Satzbau, oft durch die Konjunktion,und verbunden: Gewaltigkeit des Geschehens - Parallelismen ( Und Gott sprach. - Da [...] ): Eindrücklichkeit, zeitliche Schilderung der Vorgänge - Häufige Wiederholungen (z.b. der Konjunktion,und ): Eindrücklichkeit des Geschehens - Viele Adjektive und Partizipien, die die Ungeheuerlichkeit und Bedrohlichkeit der Geschehnisse zu Beginn veranschaulichen ( schäumenden, donnernd, gierig, glühenden...) Eindringliche, gewaltige, hymnische pathetische, biblische Sprache, aber: Personifizierung der Natur - Adjektive ( wüst, leer, finster ): Eindruck des Unheimlichen, Bedrohlichen zu Beginn der Schöpfung Eindringliche, gewaltige, pathetische, hymnische Sprache, aber: keine Personifizierung der Natur Aufgabe 3.): Nach dem Kuss des Phosphorus verwandelt sich die Lilie in ein fremdes Wesen. Nachdem der Drache das fremde Wesen einfängt, ist es wieder die Lilie, ihr Wesen ist aber durch den Funken des Gedankens, den Phosphorus in sie warf, zerrissen. Phosphorus befreit die Lilie, und diese ist fortan die Königin des Tals. 35

36 w Es ist das Licht des Denkens, des Bewusstseins bzw. der Reflexion, das Phosphorus in die Lilie wirft. Der vorbewusste, naive Zustand wird als harmonischer erfahren, der reflektierte, bewusste Zustand als Selbstentfremdung und Entfremdung von der übrigen Natur. w Es ist eine Art Sündenfall des Bewusstseins, der den Zustand der paradiesischen Harmonie zerstört, ähnlich wie im biblischen Schöpfungsbericht, in dem die Erkenntnis von Gut und Böse und die Reflexion des eigenen Zustandes die Vertreibung aus dem Paradies bedeutet. Allerdings liegen der Atlantis-Erzählung eher philosophische, dem biblischen Schöpfungsbericht religiöse Gedanken zugrunde. Aufgabe 4.) Vorbewusster Zustand, vollkommene Harmonie Atlantis als goldenes Zeitalter Entfremdung durch Bewusstsein (Lilie), Vertreibung aus Atlantis (Salamander) Rückkehr des goldenen Zeitalters: Anselmus und Serpentina in Atlantis Aufgabe 5.): Das Motiv des goldenen Topfes: Symbol von Atlantis als Ort der Harmonie zwischen allen Wesen und Mensch und Natur, der Poesie / der poetischen Lebensweise im Gegensatz zu der Lebensweise der,philister, des Sieges des Glaubens, der Liebe und der Phantasie über feindliche Prinzipien, immerwährenden Glückes Didaktischer Kommentar: Anselmus Entwicklung II: Vom Tollpatsch zum Poeten, vom Kopisten zum romantischen Dichter I. Vom Tollpatsch zum Poeten Aufgabe 1.): Beginn: Anselmus als ungeschickt, tollpatschig, nicht gut in der bürgerlichen Welt etabliert / anerkannt Ende: erfolgreich und glücklich in Atlantis als der Welt der Phantasie: Dichter, Verbindung mit Serpentina, Wohlergehen, Besitzer des goldenen Topfes Aufgabe 2.) Beide führen ihn in die Welt der Phantasie und Poesie ein; Lindhorst durch seine Erzählungen und indem er ihn mit alten, geheimnisvollen Schriften konfrontiert, Serpentina durch ihre Liebe und indem sie ihm hilft, die Schriften zu verstehen und so zu kopieren. Aufgabe 3.) Die Vermählung Anselmus mit Serpentina ist ein erster Schritt zur Erlösung Lindhorsts von seinem bürgerlichen, irdischen Dasein: Sind alle drei Töchter angemessen vermählt, kann Lindhorst nach Atlantis zurückkehren. 36

37 II. Gefangen in der Kristallflasche Aufgabe 2.): In dem Moment, in dem Anselmus Serpentina zu Gunsten von Veronika verrät, leugnet er auch die Welt der Poesie und Phantasie und ist nicht mehr dazu in der Lage, die Schriften zu kopieren. Anselmus Gefangenschaft in der Flasche kann als Sinnbild für die Beschränktheit und Beengtheit des bürgerlichen, alltäglichen Lebens verstanden werden, die Anselmus empfindet, die die Kreuzschüler aber nicht empfinden, da sie die andere Welt, die Welt der Phantasie und Poesie, nicht geschaut haben. III. Vom Kopisten zum romantischen Dichter Aufgabe 1.): Beim Abschreiben handelt es sich, anders als bei schriftstellerischer Produktion, um keinen eigenen schöpferischen Akt, sondern um eine reine Einübung der technischen Fertigkeit des Schönschreibens. Aufgabe 2.): Die besonderen Schriften sind in geheimnisvollen, komplizierten Zeichen geschrieben und ähneln Palmblättern. Das Abschreiben ist besonders schwierig und gefährlich und erfordert einen bestimmten Raum. Nur der Glaube an und die Liebe zu Serpentina versetzt Anselmus dazu in die Lage, die Schriften zu kopieren. Dabei hilft ihm Serpentina, indem sie ihm den Inhalt der Schriften, nämlich die Geschichte ihres Vaters, erzählt. In einer Art traumhaften und rauschhaften Zustand kopiert Anselmus auf Serpentinas Erzählung hin die Schriften, ohne dass ihm dies bewusst wird. Dieser Zustand erinnert an das,automatische Schreiben. Aufgabe 3.) Als sich Anselmus ganz auf die Schriften einlässt, wird ihm plötzlich deren Sinn klar. Im Folgenden kopiert er die Manuskripte mühelos (An anderer Stelle heißt es, fast ohne auf das Original zu schauen, 6. Vig. S. 53). Seine Offenheit für das Phantastische, sein Glauben und seine Liebe befähigen ihn dazu, Literatur zu produzieren. Hierfür steht Serpentina nur symbolisch. Aufgabe 4.): Durch die Poesie als Kraft der Phantasie ist Anselmus dazu in der Lage, dem als dürftig empfundenen alltäglichen Leben zu entfliehen und die ursprüngliche Harmonie und Einheit aller Wesen, ebenso wie zwischen Mensch und Natur, wiederherzustellen. Der (romantische) Dichter verwandelt die Welt mit der Macht der Poesie, die also nicht nur eine berufliche Tätigkeit bezeichnet, sondern eine Lebenshaltung: Die Subjektivität, die innere Haltung ist das Wesentliche, nicht die äußere Welt. Aufgabe 5.) Der Dichter muss ein kindliches, poetisches Gemüt haben. 37

38 Didaktischer Kommentar: Die Rolle des Erzählers und Lesers I. Erzählform und Erzählverhalten 1.) Erzählform: Er-Erzähler Erzählverhalten: auktorial 2.) Erzählform: Sie-Erzähler Erzählverhalten: personal (Veronikas Perspektive) 3.) Erzählform: Er-Erzähler Erzählverhalten: personal (Anselmus Perspektive) 4.) Erzählform: Ich-Erzähler Erzählverhalten: auktorial II. Ansprachen an den Leser Aufgabe 1.): Der Leser wird unter Verwendung des Personalpronomens du direkt vom Erzähler angesprochen. Er wird aufgefordert, durch Fragen und rhetorische Fragen, sich in Situationen und Personen der Erzählung hineinzuversetzen, seine Phantasie anzustrengen und mit den Charakteren mitzuleiden. An einer Stelle wird er sogar zur Mitwirkung an der Handlung aufgefordert: Er soll Veronikas Schutzengel sein. Aufgabe 2.): Der ideale Leser ist der günstige, geneigte Leser, wie der Erzähler mehrfach betont: Er muss dazu bereit sein, sich auf die ungewöhnlichen, phantastischen geschilderten Ereignisse einzulassen. III. Schreibschwierigkeiten des Erzählers und ihre Lösung Aufgabe 1.) Der Erzähler hat, nachdem er elf Vigilien erfolgreich zu nächtlichen Stunden vollendet hat, Probleme, die zwölfte Vigilie, die von Anselmus glücklichem Leben an der Seite Serpentinas in Atlantis handeln soll, zu verfassen. Anselmus Glück macht ihn zu sehr auf sein im Alltäglichen gefangenes Leben aufmerksam (s. Beginn der zwölften Vigilie). Erst als Lindhorst ihm dabei hilft, in einer Vision Anselmus in Atlantis zu schauen, kann er die zwölfte Vigilie vollenden, indem er das Geschaute niederschreibt. Aufgabe 2.) Die Erzählebenen verwischen sich: Eine erzählte Figur wendet sich an ihren Erzähler und lädt ihn zur Teilnahme an dem Erzählten ein. Auch der Erzähler ist fiktiv, aber innerhalb der Fiktion ist er real und behauptet die Wahrhaftigkeit seiner Erzählung. Die Grenzen zwischen Fiktion und Realität sind ohnehin aufgelöst. 38

39 Folgende Ebenen sollten den Schülern bewusst werden: Erzählung: Der goldne Topf Autor (E.T.A. Hoffmann) schreibt: Erzähler (fiktive Figur) schreibt erzählte Geschichte Fiktion) Auflösung der Erzählebenen Aufgabe 3.): Wie schon bei den geschilderten phantastischen Ereignissen findet auch hier eine ironische Brechung und eine Desillusionierung statt: Der Hinweis auf den Konsum eines alkoholischen Getränks erklärt die Vision des Erzählers rational und weist ihn als einen unzuverlässigen Erzähler aus, was umso bedeutender ist, wenn man bedenkt, dass er die gesamte Geschichte geschrieben hat, auf deren Fiktionalität damit explizit hingewiesen wird. Andererseits wurde deutlich, dass die Frage danach, was Wirklichkeit und was Vorstellung ist, irrelevant ist und die Subjektivität und Phantasie ihr eigenes Recht beanspruchen. Die SuS sollten an dieser Stelle darauf hingewiesen werden, dass die Thematisierung des Erzählvorgangs und der Hinweis auf die Fiktionalität des Erzählten kennzeichnend für die Literatur der Romantik sind. In diesem Zusammenhang kann auch der Begriff der romantischen Ironie eingeführt werden. Aufgabe 4.): Lindhorsts Aussage führt zu einer Gesamtdeutung der Erzählung: Atlantis als das goldene Zeitalter der Harmonie aller Wesen steht als Zufluchtsort dem Erzähler und im Grunde allen für die phantastische Welt offenen Menschen als Erzeugnis ihrer eigenen Vorstellungskraft bisweilen zur Verfügung. Die vollständige Verwandlung des eigenen Lebens in Poesie bleibt dagegen eine Utopie, hierin besteht die Ironie von Hoffmanns Erzählung: Anselmus wird am Ende zu einer rein märchenhaften, fiktiven Figur und somit zu einer weiteren Allegorie. Den realen Personen, wie dem (fiktiven) Erzähler und dem Leser, bleibt nur die oben genannte Möglichkeit: ein gelegentlicher Ausflug in die Welt der Phantasie und Poesie. 39

Die Schöpfung Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde. Und die Erde war wüst und leer, und es war finster auf der Tiefe; und der Geist Gottes schwebte auf dem Wasser. Und Gott sprach: Es werde Licht! Und

Mehr

OSTERNACHT A ERSTE LESUNG. DIE ERSCHAFFUNG DER WELT (Genesis 1,1-2,2)

OSTERNACHT A ERSTE LESUNG. DIE ERSCHAFFUNG DER WELT (Genesis 1,1-2,2) OSTERNACHT A ERSTE LESUNG DIE ERSCHAFFUNG DER WELT (Genesis 1,1-2,2) Am Anfang hat Gott Himmel und Erde gemacht. Die Erde war wie eine Wüste und wie ein Sumpf. Alles war trübes Wasser vermischt mit Land.

Mehr

Luise Holthausen. Bibelrätsel. Geschichten für clevere Spürnasen. Mit Illustrationen von Sabine Wiemers

Luise Holthausen. Bibelrätsel. Geschichten für clevere Spürnasen. Mit Illustrationen von Sabine Wiemers Luise Holthausen Bibelrätsel Geschichten für clevere Spürnasen Mit Illustrationen von Sabine Wiemers Bibliografische Information: Deutsche Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet

Mehr

Osternacht: Die Schöpfung

Osternacht: Die Schöpfung Osternacht: Die Schöpfung I. Überleitung vom Entzünden des Osterfeuers hin zum Lesungstext: Die Schöpfung Das Osterfeuer ist entzündet. Es hat die Dunkelheit erhellt. Es hat Licht in unsere Finsternis

Mehr

Thema 2: Gottes Plan für dein Leben

Thema 2: Gottes Plan für dein Leben Thema 2: für dein Leben Einleitung Viele Menschen blicken am Ende ihres Lebens auf ihr Leben zurück und fragen sich ernüchtert: Und das war s? Eine solche Lebensbilanz ziehen zu müssen ist eine große Tragik!

Mehr

Gott hat alles gemacht

Gott hat alles gemacht Gott hat alles gemacht Die Bibel ist ein sehr wichtiger Brief 1 von Gott, der für jeden von uns persönlich geschrieben wurde. Ja genau! Die Bibel sagt, dass Gott gerade für dich eine ganz besondere Nachricht

Mehr

Beten mit Kindern. Für Väter, Mütter und Jugendleiter zusammengestellt von Helge Korell (2009) DIE 10 GEBOTE GOTTES

Beten mit Kindern. Für Väter, Mütter und Jugendleiter zusammengestellt von Helge Korell (2009) DIE 10 GEBOTE GOTTES Beten mit Kindern Für Väter, Mütter und Jugendleiter zusammengestellt von Helge Korell (2009) DIE 10 GEBOTE GOTTES 1. Ich bin der Herr, dein Gott. Du sollst keine anderen Götter haben neben mir. 2. Du

Mehr

ROMANTIK. Sie war in allen Künsten und in der Philosophie präsent. Die Romantik war eine Gegenwelt zur Vernunft, also zur Aufklärung und Klassik

ROMANTIK. Sie war in allen Künsten und in der Philosophie präsent. Die Romantik war eine Gegenwelt zur Vernunft, also zur Aufklärung und Klassik ROMANTIK Eine gesamteuropäische Geistes- und Kunstepoche, die Ende des 18. Jahrhunderts begann und bis in die dreißiger Jahre des 19. Jahrhunderts andauerte Sie war in allen Künsten und in der Philosophie

Mehr

Und dennoch ist die Welt nicht gänzlich ein Ort des Elends und der Sorge.

Und dennoch ist die Welt nicht gänzlich ein Ort des Elends und der Sorge. Die Natur und die Bibel zeugen uns von Liebe Gottes. Wo sehe ich in der Natur die Liebe Gottes? Lies aus der Bibel Psalm 145, 15. 16. Wie sieht es mit uns Menschen aus? Die Übertretung des göttlichen Gesetzes

Mehr

Predigt am Sonntag Jubilate (17. April 2016) 2. Korinther 4,16 18 Illustrationen zu Platons Höhlengleichnis!

Predigt am Sonntag Jubilate (17. April 2016) 2. Korinther 4,16 18 Illustrationen zu Platons Höhlengleichnis! Predigt am Sonntag Jubilate (17. April 2016) 2. Korinther 4,16 18 Illustrationen zu Platons Höhlengleichnis! Liebe Gemeinde! Jubilate, heißt dieser Sonntag, aber worüber sollte man sich besonders angesichts

Mehr

Verlauf Material LEK Glossar Literatur VORANSICHT

Verlauf Material LEK Glossar Literatur VORANSICHT Reihe 6 S 1 Verlauf Material Fantastisch vs. profan E. T. A. Hoffmann: Klein Zaches genannt Zinnober Analyse eines romantischen Kunstmärchens Linda Hagebölling, Riedlingen Klein Zaches und seine Mutter

Mehr

Dein Engel hat dich lieb

Dein Engel hat dich lieb Irmgard Erath Heidi Stump Dein Engel hat dich lieb Gebete für Kinder BUTZON BERCKER Mein Engel ist mir nah! Du bist mir nah Lieber Engel, ich danke dir, du bist immer für mich da, gehst alle Wege mit

Mehr

Hannelore und Hans Peter Royer

Hannelore und Hans Peter Royer Hannelore und Hans Peter Royer Inhalt Ich schreibe dir diesen Brief, denn meine Worte werden dir guttun 14 Weißt du, wer ich bin? Ich will mich dir vorstellen 16 Ich bin der Urheber von allem, was du bist

Mehr

AUFGABE 2: DER ERSTE KONTAKT

AUFGABE 2: DER ERSTE KONTAKT Seite 1 von 9 Materialien für den Unterricht zum Kurzfilm Amoklove von Julia C. Kaiser Deutschland 2009, 10 Minuten, Spielfilm AUFGABE 1: FILMTITEL Der Film heißt Amoklove, zusammengesetzt aus den beiden

Mehr

E.T.A. Hoffman Der goldne Topf

E.T.A. Hoffman Der goldne Topf Inhalt: Am Nachmittag des Himmelfahrtstags rannte der Student Anselmus in Dresden durchs Schwarze Tor und geradezu in einen Korb mit Äpfeln hinein, die ein altes hässliches Weib verkaufte. Der weitereilende

Mehr

WOLFGANG BORCHERT. Wolfgang Borchert: Die Küchenuhr (1947)

WOLFGANG BORCHERT. Wolfgang Borchert: Die Küchenuhr (1947) Dr. Luisa Martinelli WOLFGANG BORCHERT Borchert wurde 1921 in Hamburg geboren. 1941 musste er an die Ostfront und kam 1945 schwerkrank nach Hause zurück. 1947 starb er in Basel. In seinen Texten kommt

Mehr

DER APFEL. Ich bin nur ein Apfel, sagte der Apfel. Und das ist gut so. Äpfel schmecken nämlich. Tausendmal besser als Sterne.

DER APFEL. Ich bin nur ein Apfel, sagte der Apfel. Und das ist gut so. Äpfel schmecken nämlich. Tausendmal besser als Sterne. Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde. Und die Erde war wüst und leer Wir kennen diese Sätze der biblischen Schöpfungsgeschichte. Und wir wissen von anderen Geschichten, die auf unserer Welt zu Hause sind.

Mehr

1. Teilt auf, wer von euch welchen Psalm-Ausschnitt lesen übt.

1. Teilt auf, wer von euch welchen Psalm-Ausschnitt lesen übt. AB 2 PSALMEN Psalmen sind Gebete und Lieder, die schon vor 2500 Jahren entstanden sind. In der Bibel im Alten Testament stehen 150 Psalmen. Aufgaben für die Gruppenarbeit: 1. Teilt auf, wer von euch welchen

Mehr

Als Gott alles erschuf

Als Gott alles erschuf Bibel für Kinder zeigt: Als Gott alles erschuf Text: Edward Hughes Illustration: Byron Unger und Lazarus Adaption: Bob Davies und Tammy S. Übersetzung: Siegfried Grafe Produktion: Bible for Children www.m1914.org

Mehr

Pädagogisches Handeln in der Kirche

Pädagogisches Handeln in der Kirche Pädagogisches Handeln in der Kirche Der kirchliche Religionsunterricht findet im 1. Quartal (18. August bis 22. September) nicht im Schulhaus statt sondern auf dem Sitzplatz des Pfarrhauses. Das Leben

Mehr

Edición Deseo Ardiente präsentiert LESEPROBE. Karl Alfred ERBER Ich liebe das Mädchen mit den blaugrauen Augen ISBN:

Edición Deseo Ardiente präsentiert LESEPROBE. Karl Alfred ERBER Ich liebe das Mädchen mit den blaugrauen Augen ISBN: Edición Deseo Ardiente präsentiert LESEPROBE Karl Alfred ERBER Ich liebe das Mädchen mit den blaugrauen Augen ISBN: 3-8311-4435-4 2 137. Was ist wahre Liebe? Was ist wahre Liebe? Was ist bloß ein Traum?

Mehr

Gedichte von Vivian Lamarque 1

Gedichte von Vivian Lamarque 1 Gedichte von Vivian Lamarque 1 vorgetragen anlässlich der Jahresversammlung der SGAP vom 15./16. Mai 2004 am Monte Verità, Ascona, ins Deutsche übersetzt von Lea Ritter Santini und Carine von Fellenberg

Mehr

Download. Jesus erzählt von Gott. Klasse 1-4. Renate Maria Zerbe. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

Download. Jesus erzählt von Gott. Klasse 1-4. Renate Maria Zerbe. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Download Renate Maria Zerbe Jesus erzählt von Gott Klasse 1-4 Downloadauszug aus dem Originaltitel: Jesus erzählt von Gott Klasse 1-4 Dieser Download ist ein Auszug aus dem Originaltitel Jesus Geburt,

Mehr

Duden Schülerhilfen. Aufsatz / Erzählen Von der Erzählidee bis zum fertigen Text. Dudenverlag. von Diethard Lübke mit Illustrationen von Detlef Surrey

Duden Schülerhilfen. Aufsatz / Erzählen Von der Erzählidee bis zum fertigen Text. Dudenverlag. von Diethard Lübke mit Illustrationen von Detlef Surrey Duden Schülerhilfen Aufsatz / Erzählen Von der Erzählidee bis zum fertigen Text von Diethard Lübke mit Illustrationen von Detlef Surrey 3., aktualisierte Auflage 5. bis 7. Klasse Dudenverlag Mannheim Leipzig

Mehr

Es war einmal... mit diesen und vielen anderen Merkmalen von Märchen hat sich die Klasse 2b in den letzten Wochen beschäftigt.

Es war einmal... mit diesen und vielen anderen Merkmalen von Märchen hat sich die Klasse 2b in den letzten Wochen beschäftigt. Es war einmal... mit diesen und vielen anderen Merkmalen von Märchen hat sich die Klasse 2b in den letzten Wochen beschäftigt. Nachdem einige bekannte Märchen der Gebrüder Grimm gelesen und erzählt wurden,

Mehr

"Der blonde Eckbert": Die Wiederverzauberung der Welt in der Literatur der Romantik

Der blonde Eckbert: Die Wiederverzauberung der Welt in der Literatur der Romantik Germanistik Jasmin Ludolf "Der blonde Eckbert": Die Wiederverzauberung der Welt in der Literatur der Romantik Studienarbeit Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...2 2. Das Kunstmärchen...3 2.1 Charakteristika

Mehr

Bruder Sonne. FRÜH-/SPÄTSCHICHT in der 1. Fastenwoche von Heribert Arens OFM Kloster Hülfensberg und Vera Krause MISEREOR Aachen.

Bruder Sonne. FRÜH-/SPÄTSCHICHT in der 1. Fastenwoche von Heribert Arens OFM Kloster Hülfensberg und Vera Krause MISEREOR Aachen. Seite 16 / 17 Bruder Sonne FRÜH-/SPÄTSCHICHT in der 1. Fastenwoche von Heribert Arens OFM Kloster Hülfensberg und Vera Krause MISEREOR Aachen ZUR VORBEREITUNG Kleine Sonnen (Papier, Pappe...) mit Fäden

Mehr

Bedingungslose Liebe ist,

Bedingungslose Liebe ist, Bedingungslose Liebe ist, wie die Sonne, die alle Lebewesen anstrahlt ohne jemals zu urteilen. Bedingungslos ist für den Verstand so wie der kalte Nebel, undurchsichtig, aber unser Herz vollführt diese

Mehr

Kerstin Hack. Spurensuche. Impulse für Menschen, die Gott finden möchten

Kerstin Hack. Spurensuche. Impulse für Menschen, die Gott finden möchten Kerstin Hack Spurensuche Impulse für Menschen, die Gott finden möchten www.impulshefte.de Spurensuche Impulse für Menschen, die Gott finden möchten Gott ist jedem von uns nahe! Durch ihn allein leben und

Mehr

Identität als Kinder Gottes Christian Hagen

Identität als Kinder Gottes Christian Hagen 1 Liebe Gemeinde, Das Thema Angst begegnet uns immer wieder. Es stellt sich die Frage bei vielen: Wie sollten wir uns nicht fürchten vor dem, was vor uns liegt? Es gibt doch allen Grund, Angst zu haben

Mehr

Weihnachts-Sinn-Meditation

Weihnachts-Sinn-Meditation Weihnachts-Sinn-Meditation Die Weihnachts-Sinn-Meditation nimmt Bezug auf die Postkartenserie zur Weihnachtsgeschichte. Die Weihnachtsgeschichte mit sechs Motiven aus Lateinamerika und der bekannte biblische

Mehr

Predigt zu Johannes 14, 12-31

Predigt zu Johannes 14, 12-31 Predigt zu Johannes 14, 12-31 Liebe Gemeinde, das Motto der heute beginnenden Allianzgebetswoche lautet Zeugen sein! Weltweit kommen Christen zusammen, um zu beten und um damit ja auch zu bezeugen, dass

Mehr

Predigt am Ewigkeitssonntag, den 22. November 2009 in der Kreuzkirche in Reutlingen

Predigt am Ewigkeitssonntag, den 22. November 2009 in der Kreuzkirche in Reutlingen Predigt am Ewigkeitssonntag, den 22. November 2009 in der Kreuzkirche in Reutlingen im Spätherbst, wenn sich das Leben in der Natur draußen langsam zurückzieht, denken wir besonders an unsere Verstorbenen.

Mehr

Am Himmelfahrtstage, nachmittags um drei Uhr, rannte ein junger Mensch in Dresden durchs Schwarze Tor...

Am Himmelfahrtstage, nachmittags um drei Uhr, rannte ein junger Mensch in Dresden durchs Schwarze Tor... Die Schauplätze Erste Vigilie Am Himmelfahrtstage, nachmittags um drei Uhr, rannte ein junger Mensch in Dresden durchs Schwarze Tor... Im Unterschied zu allen anderen Autoren der Romantik und überhaupt

Mehr

Fabeln verstehen und gestalten

Fabeln verstehen und gestalten Ziel: Ich lerne - verschiedene Fabeln und ihre typischen Merkmale kennen. - wie Fabeln aufgebaut sind. - eine eigene Fabel zu schreiben. Lernschritt 1: Das Ziel klären Einstieg Die Menschen haben Tieren

Mehr

Das Motiv der Blauen Blume in Novalis' "Heinrich von Ofterdingen"

Das Motiv der Blauen Blume in Novalis' Heinrich von Ofterdingen Germanistik Maike Heimeshoff Das Motiv der Blauen Blume in Novalis' "Heinrich von Ofterdingen" Essay Das Motiv der Blauen Blume von Maike Heimeshoff Die Blaue Blume ist das prägende Symbol der Romantik.

Mehr

Schöpfungserzählungen der Völker und Religionen. Arbeitskartei erstellt für die Lernwerkstatt in Loccum von Ingrid Illig

Schöpfungserzählungen der Völker und Religionen. Arbeitskartei erstellt für die Lernwerkstatt in Loccum von Ingrid Illig Schöpfungserzählungen der Völker und Religionen Arbeitskartei erstellt für die Lernwerkstatt in Loccum von Ingrid Illig Sachinformationen In Schöpfungserzählungen oder Mythen wollten die Menschen früher

Mehr

Das Himmelsschäfchen

Das Himmelsschäfchen Das Himmelsschäfchen ine Mutter hatte einmal ein kleines Töchterchen, mit dem ging sie spazieren hinaus auf das grüne Feld. Die Sonne schien gar warm und der Himmel war mit tausend und tausend silbernen

Mehr

Verlauf Material LEK Glossar Literatur. Wie stelle ich mir mein Leben vor? Kurt Tucholsky Das Ideal M 1, M 2

Verlauf Material LEK Glossar Literatur. Wie stelle ich mir mein Leben vor? Kurt Tucholsky Das Ideal M 1, M 2 Reihe 27 S 6 Verlauf Material Schematische Verlaufsübersicht Ein Leben ohne Gefühl? Wilhelm Hauffs Kunstmärchen Das kalte Herz Eine Suche nach Identität und Selbstbestimmung Stunden 1/2 Wie stelle ich

Mehr

Schöpfungsgeschichte, grandios einfach, mit wie in Stein gehauenen Worten. Gott sprach, und es geschah. Gott sah es an, und es war gut.

Schöpfungsgeschichte, grandios einfach, mit wie in Stein gehauenen Worten. Gott sprach, und es geschah. Gott sah es an, und es war gut. Schöpfungsgeschichte, grandios einfach, mit wie in Stein gehauenen Worten. Gott sprach, und es geschah. Gott sah es an, und es war gut. Am siebten Tag aber ruhte Gott von seinem Werke. Was mag das bedeuten?,

Mehr

Adam und Eva Der Mensch im Anfang. BnP

Adam und Eva Der Mensch im Anfang. BnP Adam und Eva Der Mensch im Anfang BnP 20.09.2015 DIE BIBLISCHEN SCHÖPFUNGSBERICHTE Es gibt zwei unterschiedliche Schöpfungsberichte in der Hl. Schrift 1. Gen 1,1-2,4a 2. Gen 2,4b-3,24 Erster Bericht.:

Mehr

Copyright: Sven Fockner

Copyright: Sven Fockner Copyright: Sven Fockner Seite 2 1. Schritt: Gott Die Botschaft der Bibel beginnt mit Gott. Er steht am Anfang und wird als ein persönlicher und liebevoller Gott beschrieben. Psalm 90:2 Ehe denn die Berge

Mehr

Naturerlebnistage für eine Schulklasse Bewahrung der Schöpfung

Naturerlebnistage für eine Schulklasse Bewahrung der Schöpfung Naturerlebnistage für eine Schulklasse Bewahrung der Schöpfung 1. Tag 09.00 Uhr: Anreise und Ankunft in Windberg Formalitäten, Betten beziehen 09.45 Uhr: Gespräch der Referenten mit der Lehrkraft 10.00

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Die kleine Bibel-Werkstatt / Band 1 (1.-3. Klasse)

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Die kleine Bibel-Werkstatt / Band 1 (1.-3. Klasse) Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Die kleine Bibel-Werkstatt / Band 1 (1.-3. Klasse) Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt Kapitel

Mehr

Roberto Trotta Alles über das All erzählt in 1000 einfachen Wörtern

Roberto Trotta Alles über das All erzählt in 1000 einfachen Wörtern Unverkäufliche Leseprobe Roberto Trotta Alles über das All erzählt in 1000 einfachen Wörtern 125 Seiten mit 8 Illustrationen. Gebunden ISBN: 978-3-406-68166-0 Weitere Informationen finden Sie hier: http://www.chbeck.de/14840787

Mehr

Samuel, Gottes Kindlicher Diener

Samuel, Gottes Kindlicher Diener Bibel für Kinder zeigt: Samuel, Gottes Kindlicher Diener Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Lyn Doerksen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

DLIB SPIEGEL. wecker. fuss morgen SPIEGEL. Multimediale Illustration DVD und Fotos Kai Jauslin, Februar 2005

DLIB SPIEGEL. wecker. fuss morgen SPIEGEL. Multimediale Illustration DVD und Fotos Kai Jauslin, Februar 2005 Sein Tisch ist e DLIB Stuhl ist Ein Tisch Ein ist Tisch ist ein ein ist Tisch ein Tisch fuss morgen SPIEGEL SPIEGEL wecker ZEITUNG SCHRANK SPIEGEL BILD ZEITUNG IM BETT BLIEB DIE ZEITUNG LANGE IM BILD Multimediale

Mehr

Auserwählte, liebe Freunde, wisst, dass ein Tag für Mich wie tausend Jahre ist und tausend Jahre wie der Tag der vergangen ist.

Auserwählte, liebe Freunde, wisst, dass ein Tag für Mich wie tausend Jahre ist und tausend Jahre wie der Tag der vergangen ist. 08.09.10 1 Auserwählte, liebe Freunde, wisst, dass ein Tag für Mich wie tausend Jahre ist und tausend Jahre wie der Tag der vergangen ist. 2 Geliebte Braut, Ich, Ich Gott, bin der Herr der Zeit: es geschieht

Mehr

Descartes, Dritte Meditation

Descartes, Dritte Meditation Descartes, Dritte Meditation 1. Gewissheiten: Ich bin ein denkendes Wesen; ich habe gewisse Bewusstseinsinhalte (Empfindungen, Einbildungen); diesen Bewusstseinsinhalten muss nichts außerhalb meines Geistes

Mehr

Predigt zu Jesaja 43,1-4a Themengottesdienst am Du bist Gold wert 2015 Wetzlar, Dom 1

Predigt zu Jesaja 43,1-4a Themengottesdienst am Du bist Gold wert 2015 Wetzlar, Dom 1 Predigt zu Jesaja 43,1-4a Themengottesdienst am 20.12.2015 Du bist Gold wert 2015 Wetzlar, Dom 1 Ihr Lieben, eine Menschen beschenken kann wunderbar sein oder auch echt Stress verursachen. Wir haben das

Mehr

Die Regeln für Leichte Sprache

Die Regeln für Leichte Sprache Die Regeln für Leichte Sprache Abgeschrieben und bearbeitet von Malte Prothmann und Thomas Lutter aus Leichte Sprache Die Bilder Lebenshilfe Bremen 2013 März 2014 1. Wörter Seite 1 Benutzen Sie einfache

Mehr

Adam, Eva und der Blick Gottes (1. Buch Mose Kaptiel 1, Verse 8-9) Von Gott angeschaut werden ist wie,

Adam, Eva und der Blick Gottes (1. Buch Mose Kaptiel 1, Verse 8-9) Von Gott angeschaut werden ist wie, Arbeitsbogen 1. Adam, Eva und der Blick Gottes (1. Buch Mose Kaptiel 1, Verse 8-9) Lies dir die Einführung in den Bibeltext und den Text selbst durch. Wie erleben Adam und Eva in dieser Geschichte, von

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: "Tschick" von Wolfgang Herrndorf - Lesetagebuch für die Klassen 7-10

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Tschick von Wolfgang Herrndorf - Lesetagebuch für die Klassen 7-10 Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: "Tschick" von Wolfgang Herrndorf - Lesetagebuch für die Klassen 7-10 Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel:

Mehr

Der kleine Falter. Gute Nacht Geschichte

Der kleine Falter. Gute Nacht Geschichte Der kleine Falter Gute Nacht Geschichte Der kleine Falter Gute Nacht Geschichte für Kinder Copyright 2010 Lydia Albersmann www.lydia-albersmann.de Alle Rechte vorbehalten. D er kleine Timo lag in seinem

Mehr

A,4 Persönliches sich Mitteilen in der Gegenwart des Herrn (Schritt 4 und 5)

A,4 Persönliches sich Mitteilen in der Gegenwart des Herrn (Schritt 4 und 5) A: Bibel teilen A,4 Persönliches sich Mitteilen in der Gegenwart des Herrn (Schritt 4 und 5) Zur Vorbereitung: - Bibeln für alle Teilnehmer - Für alle Teilnehmer Karten mit den 7 Schritten - Geschmückter

Mehr

Gottesdienst zum Fastnachtssonntag 6. Sonntag im Jahreskreis C Mammern, Eschenz, Klingenzell, Stein am Rhein

Gottesdienst zum Fastnachtssonntag 6. Sonntag im Jahreskreis C Mammern, Eschenz, Klingenzell, Stein am Rhein Gottesdienst zum Fastnachtssonntag 6. Sonntag im Jahreskreis C Mammern, Eschenz, Klingenzell, Stein am Rhein Fasnachtspredigt: Liebe Brüder, liebe Schwestern, an Fastnacht bin ich nicht von gestern, drum

Mehr

HGM Hubert Grass Ministries

HGM Hubert Grass Ministries HGM Hubert Grass Ministries Partnerletter 1/14 Gott will durch dich wirken Gott möchte dich mit deinen Talenten und Gaben gebrauchen und segnen. Er hat einen Auftrag und einen einzigartigen Plan für dich

Mehr

ABENDMEDITATION IN DER FASTENZEIT: ELEMENT FEUER. MEDITATIVE MUSIK wird über CD-Player EINGESPIELT

ABENDMEDITATION IN DER FASTENZEIT: ELEMENT FEUER. MEDITATIVE MUSIK wird über CD-Player EINGESPIELT ABENDMEDITATION IN DER FASTENZEIT: ELEMENT FEUER MEDITATIVE MUSIK wird über CD-Player EINGESPIELT Liebe Schwestern und Brüder, ganz herzlich begrüße ich Euch zu diesem Meditationsgottesdienst in der Fastenzeit.

Mehr

Gevatter Tod. Alfred Ballabene 1

Gevatter Tod. Alfred Ballabene  1 Gevatter Tod Alfred Ballabene alfred.ballabene@gmx.at gaurisyogaschule@gmx.de 1 Ein Engelwesen bin ich und von Gott gesandt, ich führ die Seelen hinauf zum Sonnenland. Der Fährmann bin ich, der durch den

Mehr

Deutsche Romantik Friedrich Schlegel Progressive Universalpoesie

Deutsche Romantik Friedrich Schlegel Progressive Universalpoesie Deutsche Romantik Friedrich Schlegel Progressive Universalpoesie Die romantische Poesie ist eine progressive Universalpoesie. Sie will und soll auch Poesie und Prosa, Genialität und Kritik, Kunstpoesie

Mehr

Deutschprüfung: Nomen, Verben, Adjektive und Pronomen

Deutschprüfung: Nomen, Verben, Adjektive und Pronomen 1 Unterstreiche alle Nomen (braun) und setze grosse Anfangsbuchstaben....Wir waren unterdessen schon fast zu hause und warteten an der grossen kreuzung auf grünes licht. Vor uns stand im gedränge eine

Mehr

Bibel-Teilen Schriftgespräch als eine Form, Liturgie zu feiern

Bibel-Teilen Schriftgespräch als eine Form, Liturgie zu feiern Bibel-Teilen Schriftgespräch als eine Form, Liturgie zu feiern Der hier empfohlene Bibeltext spricht von den Zeichen der Zeit. Im Hintergrund steht die Mahnung Jesu zur Umkehr, um dem drohenden Gericht

Mehr

Psalmen Rallye CKoenen 2013 Seite 1

Psalmen Rallye CKoenen 2013 Seite 1 Psalmen Rallye CKoenen 2013 Seite 1 Im Folgenden findest Du einen Grundlagentext mit Informationen zu den Psalmen. Fülle die Lücken aus. Du kannst in der Bibel nachsehen und da Auskunft erhalten. Die Psalmen

Mehr

Anleitung zum Erstellen der Krisen-Skizze

Anleitung zum Erstellen der Krisen-Skizze Anleitung zum Erstellen der Krisen-Skizze Bei der Krisen-Skizze wird eine Situation zwischen zwei oder mehreren Personen bildlich dargestellt, wenn diese sich in einer Krisensituation befinden. Beginnen

Mehr

Deutsch Satzglieder / Subjekte Wiederholungsheft 4

Deutsch Satzglieder / Subjekte Wiederholungsheft 4 Deutsch Satzglieder / Subjekte Wiederholungsheft 4 Ich erkenne Subjekte sicher. Ich kann die Verschiebeprobe erklären und anwenden. Ich kann Satzglieder sicher bestimmen. Ich erkenne Verben und Verbzusätze

Mehr

Verlauf Material LEK Glossar Literatur

Verlauf Material LEK Glossar Literatur Reihe 21 S 5 Verlauf Material Schematische Verlaufsübersicht Peter Stamm: Blitzeis drei ausgewählte Erzählungen Über die Untersuchung von Sprache und Erzähltechnik zur Interpretation Modul 1 Die Erzählung

Mehr

Aufgabe 1: Lies dir den Text und die beiden Gedichte genau durch!

Aufgabe 1: Lies dir den Text und die beiden Gedichte genau durch! Aufgabenvorschläge für die schriftliche Abschlussprüfung in Deutsch Förderschule Schwerpunkt Lernen, 9. Schuljahrgang, Schuljahr 2005 / 06 Vorschlag II Aufgabe 1: Lies dir den Text und die beiden Gedichte

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: "Liebe am Horizont" von Ursula Krechel - Unterrichtsbausteine

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Liebe am Horizont von Ursula Krechel - Unterrichtsbausteine Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: "Liebe am Horizont" von Ursula Krechel - Unterrichtsbausteine Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT

Mehr

Eine kleine Weihnachtsgeschichte

Eine kleine Weihnachtsgeschichte Eine kleine Weihnachtsgeschichte Island Kids Philippines Die Galvaswiss AG unterstützt die Hilfsorganisation Island Kids Philippines, welche von Thomas Kellenberger ins Leben gerufen wurde. Er kümmert

Mehr

Musik und Mindset. Erfolgreich mit Deinem eigenen Business

Musik und Mindset. Erfolgreich mit Deinem eigenen Business Musik und Mindset Erfolgreich mit Deinem eigenen Business Vorwort Ich hab eine Frage an Dich: Als Du in der Schule warst, vielleicht bist Du ja auch gerade noch dort, was musstest Du dort tun um eine gute

Mehr

So, hier die Kindergeschichte von Neale Donald Walsch. Ich find sie sehr schön und sie spiegelt genau das wieder, was ich glaube

So, hier die Kindergeschichte von Neale Donald Walsch. Ich find sie sehr schön und sie spiegelt genau das wieder, was ich glaube So, hier die Kindergeschichte von Neale Donald Walsch. Ich find sie sehr schön und sie spiegelt genau das wieder, was ich glaube ICH BIN DAS LICHT Einmal, vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele,

Mehr

Eine kleine Seele spricht mit Gott

Eine kleine Seele spricht mit Gott Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal, vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: Ich weiß, wer ich bin! Und Gott antwortete: Oh, das ist ja wunderbar! Wer bist du denn? Die kleine

Mehr

Liturgievorschlag für Fest Maria Lichtmess Darstellung des Herrn

Liturgievorschlag für Fest Maria Lichtmess Darstellung des Herrn Liturgievorschlag für Fest Maria Lichtmess Darstellung des Herrn Beginn Das Evangelium erzählt uns heute von besonderen Begegnungen im Tempel. Alle Menschen, die hier zusammentreffen haben ein hörendes

Mehr

jemand segnet? Wie werde ich für andere zum Segen? 1- Mein erster Gedanke: Die verfehlte Wahrheit,

jemand segnet? Wie werde ich für andere zum Segen? 1- Mein erster Gedanke: Die verfehlte Wahrheit, Der Segen Heute geht es um das Thema Segen. Und aus diesem Grund möchte ich mit ihnen, die bekannteste Segnung der Bibel lesen, die Segnung Abrahams in 1 Mose 12, 1-2 Und der HERR sprach zu Abraham: Geh

Mehr

Wie zwei Bären wieder Freunde werden

Wie zwei Bären wieder Freunde werden Pavel und Mika Wie zwei Bären wieder Freunde werden In einem wunderschönen Wald leben zwei Bären, ein großer und ein kleiner. Der große Bär heißt Pavel und der kleine Mika. Die beiden sind die besten Freunde,

Mehr

LICHT-IMPULSE! UR-KOSMOS DER SEELE - DIE VISION.

LICHT-IMPULSE! UR-KOSMOS DER SEELE - DIE VISION. LICHT-IMPULSE! UR-KOSMOS DER SEELE - DIE VISION. von KERSTIN/KIMAMA empfangen am 10. Januar 2017 Die Engel sagen: Die stattfindenden VERÄNDERUNGEN sind (lebens-) wichtig - lasse sie zu, du hast nichts

Mehr

Warum bin ich auf der Welt?

Warum bin ich auf der Welt? Warum bin ich auf der Welt? Bausteine für eine schöpfungstheologische Lektüre von Wolf Erlbruchs Die große Frage im Jahrgang 5/6 1 zum Beitrag im Pelikan 2/2013 Von Kirsten Rabe M 1: Umschlag Die große

Mehr

Plötzlich wird alles anders

Plötzlich wird alles anders Plötzlich wird alles anders Paul (7 Jahre) berichtet über seine Familientherapie. Illustration: Sarah Wilker Erzählt von Brigitte Geupel, 1. Eins weiß ich genau - ich sag nichts. Was wollen die von mir?

Mehr

Glaube kann man nicht erklären!

Glaube kann man nicht erklären! Glaube kann man nicht erklären! Es gab mal einen Mann, der sehr eifrig im Lernen war. Er hatte von einem anderen Mann gehört, der viele Wunderzeichen wirkte. Darüber wollte er mehr wissen, so suchte er

Mehr

Lyrik der Romantik. Reclam Lektüreschlüssel

Lyrik der Romantik. Reclam Lektüreschlüssel Lyrik der Romantik Reclam Lektüreschlüssel LEKTÜRESCHLÜSSEL FÜR SCHÜLERINNEN UND SCHÜLER Lyrik der Romantik Von Markus Köcher und Anna Riman Philipp Reclam jun. Stuttgart Die in diesem Lektüreschlüssel

Mehr

Walter Pohl gestorben am 21. Februar 2015

Walter Pohl gestorben am 21. Februar 2015 In stillem Gedenken an Walter Pohl gestorben am 21. Februar 2015 Hope schrieb am 28. Januar 2017 um 20.26 Uhr Das Sichtbare ist vergangen, es bleibt nur die Liebe und die Erinnerung. Du fehlst... *umarm*

Mehr

Die Entstehung der Gemeinde

Die Entstehung der Gemeinde Bibel für Kinder zeigt: Die Entstehung der Gemeinde Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Ruth Klassen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

Aschenputtel. Für 4,99 im App Store erhältlich. Carlsen Verlag; Original Nosy Crow. Vorschul- und Grundschulkinder

Aschenputtel. Für 4,99 im App Store erhältlich. Carlsen Verlag; Original Nosy Crow. Vorschul- und Grundschulkinder Verfügbarkeit Aschenputtel Für 4,99 im App Store erhältlich Urheber Herausgeber Zielgruppe Didaktischer Kommentar http://www.carlsen.de Carlsen Verlag; Original Nosy Crow Vorschul- und Grundschulkinder

Mehr

KAPITEL 1 WARUM LIEBE?

KAPITEL 1 WARUM LIEBE? KAPITEL 1 WARUM LIEBE? Warum kann man aus Liebe leiden? Lässt uns die Liebe leiden oder leiden wir aus Liebe? Wenn man dem Glauben schenkt, was die Menschen über ihr Gefühlsleben offenbaren, gibt es offensichtlich

Mehr

Die Gnade unseres Herrn, Jesus Christus, und die Liebe Gottes, des Vaters, und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes wie mit euch allen. Amen.

Die Gnade unseres Herrn, Jesus Christus, und die Liebe Gottes, des Vaters, und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes wie mit euch allen. Amen. Die Gnade unseres Herrn, Jesus Christus, und die Liebe Gottes, des Vaters, und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes wie mit euch allen. Amen. Der Predigttext für den heutigen Sonntag, der letzte Text

Mehr

1 Der geheimnisvolle Fund

1 Der geheimnisvolle Fund 1 Der geheimnisvolle Fund Kommst du, Schatz? Das Frühstück ist fertig! David schreckte auf. Wer wagte es, ihn beim Schlafen zu stören? Es waren doch Ferien! Ja Mum, ich komme gleich!, murmelte er. Eigentlich

Mehr

"DIE NICHT-POLARE EBENE":

DIE NICHT-POLARE EBENE: "DIE NICHT-POLARE EBENE": Aus: http://www.puramaryam.de/indexd t.html DIE NICHT-POLARE EBENE = eine WELT (bzw. WELTEN) höherer Schwingungen, d.h. höherer Dimensionen, ist für uns Menschen, die wir bisher

Mehr

Die Person und das Wirken des Heiligen Geistes wurde lange: Ignoriert Missverstanden

Die Person und das Wirken des Heiligen Geistes wurde lange: Ignoriert Missverstanden Die Person und das Wirken des Heiligen Geistes wurde lange: Ignoriert Missverstanden Gott ist selbstverständlich übernatürlich gut! Der Heilige Geist ist übernatürlich gut! 1. Der Heilige Geist war an

Mehr

Die sechs Schwäne. Nach dem Märchen der Brüder Grimm von Gertrud Ott

Die sechs Schwäne. Nach dem Märchen der Brüder Grimm von Gertrud Ott Die sechs Schwäne Nach dem Märchen der Grimm von Gertrud Ott PERSONEN Gute Fee Die sechs Das später die junge in Der junge Seine Mutter der Jäger 1 Der ritt in den Wald hinaus da fand er den Weg nicht

Mehr

Verlauf Material LEK Glossar Mediothek. Grundkurs Rhetorik Rhetorische Stilmittel kennenlernen und ihre Wirkung verstehen.

Verlauf Material LEK Glossar Mediothek. Grundkurs Rhetorik Rhetorische Stilmittel kennenlernen und ihre Wirkung verstehen. Reihe 19 S 1 Verlauf Material LEK Glossar Mediothek Grundkurs Rhetorik Rhetorische Stilmittel kennenlernen und ihre Wirkung verstehen Nach einer Idee von Christine Koch-Hallas, Mannheim Rhetorik ist die

Mehr

Täglicher Kampf

Täglicher Kampf Täglicher Kampf 05.12.2008 Die Bilder aus meinem Unterbewußtsein verursachen Schmerzen. Diese Schmerzen blockieren meine Seele und stürzen mich ins Dunkle. Diese Schmerzen lassen meinen Körper auf seine

Mehr

spektrum Vitamin B Gute Beziehungen

spektrum Vitamin B Gute Beziehungen spektrum Vitamin B Gute Beziehungen Inhalt I. Wie sich Gott die Beziehung zu uns Menschen eigentlich gedacht hat und was daraus geworden ist II.Wie möchte Gott, dass wir die Beziehung zu ihm heute gestalten?

Mehr

4.3.1 Textheft zum Bilderbuchkino Der Schneerabe

4.3.1 Textheft zum Bilderbuchkino Der Schneerabe Durchblick-Filme Bundesverband Jugend und Film e.v. Das DVD-Label des BJF Ostbahnhofstr. 15 60314 Frankfurt am Main Tel. 069-631 27 23 www.durchblick-filme.de E-Mail: mail@bjf.info www.bjf.info Durchblick

Mehr

Probeunterricht Gymnasium 2011 Jahrgangsstufe 4 1. Tag: Deutsch Textverständnis. Eine bekannte und doch unbekannte Stadt

Probeunterricht Gymnasium 2011 Jahrgangsstufe 4 1. Tag: Deutsch Textverständnis. Eine bekannte und doch unbekannte Stadt Probeunterricht Gymnasium 2011 Jahrgangsstufe 4 1. Tag: Deutsch Textverständnis Eine bekannte und doch unbekannte Stadt Vorbemerkung: skar findet einen Brief, in dem sein verstorbener Großvater von seiner

Mehr

Analyse und Interpretation von J. von Eichendorffs "Das zerbrochene Ringlein"

Analyse und Interpretation von J. von Eichendorffs Das zerbrochene Ringlein Germanistik Manuela Müller Analyse und Interpretation von J. von Eichendorffs "Das zerbrochene Ringlein" Unter besonderer Berücksichtigung des archaischen Moments Studienarbeit Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung......1

Mehr

Die bunte Kinderbibel

Die bunte Kinderbibel Die bunte Kinderbibel Nacherzählt von Karin Jeromin und Mathias Jeschke Illustriert von Rüdiger Pfeffer Deutsche Bibelgesellschaft Inhalt Altes Testament Gott erschafft die Welt 6 Noach und der Regenbogen

Mehr

Auserwählte, liebe Freunde, bleibt glücklich in Mir. Ich will, dass bereits auf Erden Freude sei für den der Mich innig liebt und Mir fleißig dient:

Auserwählte, liebe Freunde, bleibt glücklich in Mir. Ich will, dass bereits auf Erden Freude sei für den der Mich innig liebt und Mir fleißig dient: 10.09.10 1 Auserwählte, liebe Freunde, bleibt glücklich in Mir. Ich will, dass bereits auf Erden Freude sei für den der Mich innig liebt und Mir fleißig dient: sie wird auch in der kleinen täglichen Drangsal

Mehr

wir wollen ein Gedicht sein Buchstaben zum Wort Worte zur Lyrik geformt Vorwort

wir wollen ein Gedicht sein Buchstaben zum Wort Worte zur Lyrik geformt Vorwort wir wollen ein Gedicht sein Buchstaben zum Wort Worte zur Lyrik geformt Vorwort Mit Worten Bilder oder Emotionen zu erwecken ist immer wieder eine spannende Herausforderung, die jeder Autor wohl gern annimmt.

Mehr

Der arme Müllerbursch und das Kätzchen

Der arme Müllerbursch und das Kätzchen Der arme Müllerbursch und das Kätzchen In einer Mühle lebte ein alter Müller, der hatte weder Frau noch Kinder. Drei Müllerburschen dienten bei ihm. Als sie nun etliche Jahre bei ihm gewesen waren, sagte

Mehr

Geheimnisse des Herzens

Geheimnisse des Herzens Khalil Gibran Geheimnisse des Herzens Worte wie Geschenke Inhalt Aus der Tiefe meines Herzens 9 Wenn sich die Tore meines Herzens öffnen 27 Die Kraft, die meine Seele beflügelt 43 Wie edel ist das traurige

Mehr