KARIES DIE THERAPIE. 74 Swiss Dental Community 2. Jahrgang 4/09 PROPHYLAXE. Fluorid. Erläuterung der verschiedenen Therapieoptionen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "KARIES DIE THERAPIE. 74 Swiss Dental Community 2. Jahrgang 4/09 PROPHYLAXE. Fluorid. Erläuterung der verschiedenen Therapieoptionen"

Transkript

1 Erläuterung der verschiedenen Therapieoptionen KARIES DIE THERAPIE Teil 10 einer Beitragsserie von Dr. Giuseppe Allais, Turin/Italien Interaktive Lern ein heit mit 2 Fort bil dungs - stunden nach den Richtlinien der SSO unter Die Infektionskrankheit Karies ist auch heute noch in allen Bevölkerungsschichten und Altersklassen weit verbreitet. Die Präventivmassnahmen, wie zum Beispiel eine gut Mundhygiene, eine zuckerreduzierte Ernährung und regelmässige professionelle Zahnreinigungen sind zwar oft bekannt, können aber die Entstehung von Karies nicht verhindern. Dennoch sollte der Behandler nicht gleich zum Bohrer greifen. Je nach Status der Erkrankung stehen hier verschiedene Behandlungsoptionen zu Verfügung. Der therapeutische Weg in der Zahnmedizin heute, angefangen mit der Prophylaxe über die minimal-invasive Therapie hin zur invasiven Therapie, dient dem Erhalt der Zahnhartsubstanz. Denn diese ist kostbar und der Umgang damit sollte wohl überlegt sein. Im zehnten Teil der Beitragsserie stellt der Autor verschiedene Optionen für die minimal-invasive Therapie vor. Trotz unterschiedlichster präventiver Ansätze kann die Kariesentstehung meist nicht vollständig verhindert werden. Analysiert man die Faktoren, die zur Kariesentstehung beitragen, so kann man das individuelle Kariesrisiko eines Patienten bestimmen. Dies ist entscheidend für die Wahl der Therapiemassnahmen. Im neunten Teil der Beitagsserie wurde bereits die Möglichkeit angesprochen, durch Reduktion des Biofilms und Remineralisation das Kariesrisiko zu senken. In diesem Teil werden nun weitere Therapieoptionen erläutert. Fluorid Bis heute ist Fluorid das wirksamste therapeutische Mittel zur Bekämpfung von Karies. Es wird vornehmlich im Zusammenhang mit präventiven Massnahmen bei Kariesläsionen eingesetzt. Ein Demineralisationsprozess kann durch lokale Zufuhr oder Einnahme von fluoridhaltigen Produkten aufgehalten oder sogar umgekehrt werden. Früher nahm man an, dass Fluorid während der Zahn bildungsphase in die Zahnstruktur eingebaut wird. Diese Annahme bedingte Empfehlungen, die eine systemische Zufuhr von Fluoriden als Nahrungsergänzungsmittel in der Schwangerschaft und während der Zahnbildung der Kinder favorisierten. Anhand von neueren Untersuchungsergebnissen konnte jedoch nachvollzogen werden, dass eine Verabreichung von Fluoriden sowohl systemisch (vor dem Zahndurchbruch) als auch lokal (nach dem Zahndurchbruch) wirksam und sinnvoll ist. In der Regel wird eine lokale Applikation von Fluoriden bevorzugt, da in diesem Fall das Risiko von Überdosierungen leichter auszuschliessen ist. Eine systemische Fluoridgabe hat zur Folge, dass Fluorid als FAP und FHAP in die Zahnstruktur eingebaut wird. Je nach der Menge der während der Zahnentwicklung aufgenommenen Fluoridionen können im Schmelz Konzentrationen von 20 bis 10 ppm vorkommen. Kinder in Gebieten mit fluoridiertem Trinkwasser haben Zähne mit eingelagerten Fluorid - konzentrationen von bis zu 100 ppm. Konzentrationen dieser Grössenordnung haben jedoch keinen Einfluss auf die säurebedingte Löslichkeit des HAP im Schmelz. Ursprünglich sollten mittels Trinkwasserfluoridierung grosse Bevölkerungsgruppen systemisch mit Fluoriden versorgt werden. Regionale Analysen zur Karies inzidenz konnten diese Prozesse jedoch nicht bestätigen. Kinder, die während der Zahnbildung in Regionen mit fluoridiertem Trinkwasser wohnten und später in eine Region ohne fluoridiertes Trinkwasser umzogen, wiesen die gleiche Kariesinzidenz auf wie die Kinder, die schon immer in dieser Gegend wohnten. Umgekehrt konnte gezeigt werden, dass Personen, die im Erwachsenenalter in eine Region mit fluoridiertem Trinkwasser umgezogen waren, eine ähnliche Verminderung der Kariesinzidenz aufwiesen, wie die schon immer dort ansässige Bevölkerung. Die systemische Anwendung von Fluoriden birgt aber auch Risiken. Werden Fluoride in hoher Konzentration (Trinkwasserfluoridierung + Fluorid gele + Zahnpasta) verabreicht, kann dies zu einer Steigerung der FAP-Konzentration in der Zahnsubstanz und im Knochen führen. Folgen der Überdosierung sind Veränderungen der natür l ichen Zahnfarbe (weiss opake Zahnfarbe) und eine Reduktion der Widerstandsfähigkeit der Knochen. Da die individuelle Konzentration von Fluorid bei der Fülle der fluoridhaltigen Produkte auf dem Markt Interaktive Lerneinheit mit 2 Fortbildungspunkten nach den Richtlinien der BZÄK-DGZMK unter Literatur Die Literatur zu diesem Beitrag finden Sie unter in der linken Naviga - tionsleiste unter Journale online 74 Swiss Dental Community 2. Jahrgang 4/09

2 Fluoride Systemische Fluoride Fluoridiertes Wasser Salz, Milch Fluoridtabletten Lokale Fluoride Lack Duraphat Bifluorid12 Fluor Protector Gel Fluorid Gel Emex Gelée Colgate Voco Ivoclar Vivadent Dentsply DeTrey GABA 0,7-1,2 mg F/Liter 0,25-1 mg F/Tablette 2,5% F 5,4% F 2,1% F 1,5% F 1,5% F Flüssigkeiten Elmex Fluid GABA 1,5% F Zahnpasta diverses diverses Experimentell International Europa High-risk Patienten Verschiedenes Kaugummi Zahnseide Restaurative Materialien und Zement < ppm F < ppm F ppm F Abb. 7 Fluoridgehalt verschiedener Präparate [31] nur schwer zu ermitteln ist, tendiert man heutzutage eher zu einer lokalen Applikation von Fluoriden. Folgeerkrankungen an Zähnen wie beispielsweise die Fluorose, treten seitdem nur noch selten auf. Die lokale Wirkung (nach dem Zahn durch - bruch) von Fluorid in drei Schritten: 1. Hemmung des Bakterienstoffwechsels: Senkung des ph- Werts im Biofilm; Fluorid bindet H + -Ionen, es entsteht HF, HF hemmt den Bakterienstoffwechsel. Als F - gelangen Fluoridionen nicht durch die Bak terien zellwand, als HF hingegen passiert es die Membran und verteilt sich in der Bakterienzelle; es zerfällt dort wieder in Ionen: H + und F -. F - -Ionen wirken auf Bakterienenzyme, sie hemmen insbesondere den enzymgebundenen (Enolase) säureproduzierenden Stoffwechsel. Im Biofilm vermindert F - die Stoffwechselaktivität der Bakterien und damit die Biofilmbildung 2. Hemmung der Demineralisation: F - lagert sich als FAP und FHAP ab und bildet eine schwer lösliche, säu re resistente Schutzschicht 3. Begünstigung die Remineralisation: Hydroxylapatit (HAP) wird schwerer löslich, wenn der Biofilm F - -Ionen enthält Im Gegensatz dazu führen die im Speichel und im Biofilm enthaltenen F - -Ionen zu einer höheren Fluoridkonzentration an der Schmelzoberfläche und in der Tiefe (einige Mikrometer: 1000 bis 2000 ppm). Diese erhöhte Konzentration ist auf eine Folge von De- und Remineralisationsprozessen zurückzuführen, die zu einer Konzentrationserhöhung von F - -Ionen im remineralisierten Gewebe führt. Diese hohen Fluoridkonzentrationen haben eine erhebliche Verringerung der Säurelöslichkeit des Schmelzes zur Folge, obwohl sie nur in einer sehr dünnen Schicht vorliegen. Da die in den Mundflüssigkeiten gelösten F - -Ionen einen effektiveren Schutz des Schmelzes bieten als das kristalline Fluorid, wird Fluorid in der westlichen Welt grundsätzlich eher lokal angewandt [14]. Mittlerweile zeigen Forschungsergebnisse, dass Fluoride hauptsächlich in das Mineralgleichgewicht zwischen der Schmelz oberfläche und der Flüssigkeit des Biofilms eingreifen. Zusätzlich wirkt es noch kariostatisch, indem es die Entstehung der kristallinen Form fördert [16]. Die F - -Ionen in Speichel und Biofilm können den ph- Wert so weit absenken, dass HAP-Kristalle nicht mehr gelöst werden können [20]. Gelöste F - -Ionen diffundieren zusammen mit den von Bakterien produzierten, sauren H + -Ionen in die interkristallinen Räume. F - -Ionen binden sich an HAP- Kristalle und schützen diese dadurch vor einer Verbindung mit H + -Ionen. Die an der Kristalloberfläche angelagerten Ionen wiederum ziehen durch ihre Ladung aktiv Kalzium- und Phosphationen an. Fluorid wirkt bei der Bildung von HAP folglich als Katalysator. Ausserdem verbindet sich Fluorid mit Kalzium und Phosphationen zu FHAP [Fluorhydroxylapatit: Ca 10 (PO 4 ) 6 (F,OH) 2 ] und FAP [Fluorapatit: Ca 10 (PO 4 ) 6 F 2 ]. Es trägt damit zusätzlich aktiv zu einer verbesserten Mineralbildung bei. Diese Verbindungen bilden kleine und kompakte Kris talle, die im Vergleich zu HAP stabiler und weniger säurelöslich sind [21]. FAP-Kristalle enthalten grosse Mengen an F - (etwa ppm), sie reagieren schwach auf Säuren und bilden zusammen mit den HAP-Kristallen eine säureresistente Mineralschale [14]. Die lokale Wirkung von F - ist während der Schmelzreifung nach dem Zahndurchbruch am intensivsten. Sind während dieser Reifungsphase im Biofilm hohe Konzentrationen an F - - Ionen vorhanden, bildet sich eine Schmelzschicht mit hohem Anteil an FHAP. Diese ist weniger karies anfällig [s. Allais Teil 4, Swiss Dental Community 4/08]. Erfolgt gleich nach dem Durchbruch der Zähne eine lokale Zufuhr von Fluoriden, verringert sich das spätere Kariesrisiko um zirka 50 Prozent. Eine später einsetzende Fluoridbehandlung erreicht nur eine Verringerung des Kariesrisikos um 20 bis 25 Prozent. Der Schmelz hat während der Durchbruchs eine höhere Permeabilität für die in der Mundflüssigkeit enthaltene Substanzen. F - -Ionen können aufgrund der anatomischen Struktur bis in eine Tiefe von etwa 200 Mikrometern eindringen. Nach der Reifung des Schmelzes verringert sich die Permeabilität. Subs tanzen wie Fluoride können nur noch maximal bis zu einer Tiefe von 20 Mikrometer in den Schmelz eindringen [21]. Eine hohe Konzentration von Fluorid- und Kalzium ionen im sauren Biofilmmilieu bedingt das Ent stehen von Kalziumfluorid (CaF 2 ). Dieses kommt in den Flüssigkeiten auf den Zahnoberflächen vor und lagert sich an die Proteinschicht des Schmel zes an. Kalziumfluorid ist eine relativ stabile Verbindung. In saurem Milieu löst es sich vom HAP und dissoziiert in Ca 2+ und F -. Die Ionenkonzen trationen sorgen für eine Sättigung der Umgebung. Sie verhindern das Auflösen des HAP, indem sie sich an der Zahnoberfläche als FHAP ablagern. Kalziumfluorid dient folglich gleichzeitig als Speicher für Kalziumund Fluoridionen für die Phasen der Demineralisation [22]. 2. Jahrgang 4/09 Swiss Dental Community 75

3 Abb. 8 Präparate, die Fluorid enthalten Abb. 9 Karies im Stadium D.1,2 Zusammenfassend fällt auf, dass im Biofilm gelöstes Fluorid die Auflösung des HAP wesentlich wirk samer verhindert als im Speichel gelöste Fluorid moleküle. Gründe dafür liegen in der hohen Fluorid konzentration im Biofilm und in der an der Zahnoberfläche bestehenden Übersättigung durch Fluorid-, Kalzium- und Phosphationen. In der Folge wirken fluoridhaltige Spülungen bei Vorliegen von Biofilm effizienter als bei einer Applikation direkt nach dem Zähneputzen. Fluoridkonzentrationen von 0,04 bis 0,08 ppm im Speichel oder in der Biofilmflüssigkeit sind optimal zur Einleitung der Remineralisationsprozesse. Mit Erhöhung der Fluoridkonzentration erhöht sich die Reminerali sationsrate logarithmisch. Fluoridpräparate Ziel einer Kariesprophylaxe ist die Verfügbarkeit von Fluorid im Speichel, im Biofilm und in der Biofilmflüssigkeit zu gewährleisten. Diese Flüssigkeiten stehen mit der Zahnoberfläche in direktem Kontakt. Fluorid kann über Nahrung, Getränke oder Zahnpflegeprodukte aufgenommen werden. Derzeit werden Fluoridpräparate favorisiert, die Fluoride in geringer Dosierung enthalten [13]. Durch den Zusatz von Fluorid vor allem in Zahn pasten konnte in den Industrienationen in den letzten 30 Jahren ein Rückgang der Karieserkrankungen um 30 bis 70 Prozent erreicht werden [24]. Eine regel mässige Anwendung flu orid - hal tiger Präparate ist für die Kariesbekämpfung entscheidend, die Effektivität hängt von der Fluoridkonzentration im Speichel ab. Alle in der Zahnmedizin verwendeten fluoridhaltigen Präparate (Tropfen, Tabletten, Lacke, Gele, Zahn pasten) wirken lokal. Der karies prophylaktische Effekt ist dabei je nach Anwendungsform unterschiedlich hoch. Bei einer systemischen Einnahme ist der Wirkungsgrad geringer als bei einer lokaler Applikation. Je höher dabei die Verweildauer des Fluorids im Mund ist, desto höher sind der Wirkungsgrad und der kariesprotektive Effekt. Bei Verord nung der Präparate muss also stets auf die optimale Applikationsweise hingewiesen werden. Nach Verwendung fluoridhaltiger Produkte, wie Zahnpasta, Spülungen, Gel und Kaugummi, ist die Fluoridkonzentration im Speichel zunächst erhöht (Abb. 8). Je nach Produkt kann die Fluoridkonzentration 2 bis 6 Stunden lang 0,03 bis 0,1 ppm betragen. Durch den stetigen Speichelfluss nimmt diese jedoch mit der Zeit wieder ab. Eine einmi nütige Spülung mit einer 0,05 prozentigen fluorid haltigen Lösung (225 ppm) sorgt beispielsweise 2 bis 4 Stunden für eine erhöhte Fluoridkonzen - tration im Speichel. Im Biofilm hält die erhöhte Konzentration noch länger an [52]. Auch bei Patienten mit verringertem Speichel fluss oder Xeros tomie bleibt die erhöhte Konzentration länger erhalten. Eine entscheidende Grundvoraussetzung für die Ver wendung fluoridhaltiger Präparate ist die Compliance des Patienten. Diese ist wichtiger als die Fluoridkonzentration des verwendeten Produkts (Abb. 9), [13, 51]. Die absolute Menge zugeführten Fluorids sollte individuell auf den Patienten abgestimmt werden. Für Kinder zwischen 1 und 4 Jahren wird eine Zahnpasta mit maximal 0,10 bis 0,15 Prozent Fluorid gehalt empfohlen. Fluorid sollte nicht gleichzeitig mit kalziumhaltigen Nahrungsmitteln oder Arzneimitteln (Milch, Käse, Antazida) ein genommen werden, da das enthaltene Kalzium die Fluoridaufnahme hemmt. Fluorid ist derzeit das therapeutisch wirksamste Mittel zur Kariesprävention Die lokale Anwendung des Fluorids (nach Zahndurchbruch) ist, sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen, effektiver als die systemische Anwendung (vor Zahndurchbruch) Die lokale Wirkung entfaltet sich bei geringen Fluoridkonzentrationen in Speichel und Biofilmflüssigkeit. Die lokale Wirkung des Fluorids besteht in einer Hemmung des Bakterienstoffwechsels, der Demineralisation und in der Einleitung der Remineralisationsphase Während der Schmelzreifung sind fluoridhaltige Produkte am wirksamsten Die Compliance des Patienten bei der Verwendung fluoridhaltiger Produkte ist wichtiger als deren Fluoridkonzentration ACP-CPP (Recaldent, GC) Kasein-Phosphorpeptide (CPP) und amorphe Kal zium phos - phate (ACP) sind Verbindungen, die die Reminerali sation entkalkten Schmelzes ermög lichen. Das ACP zerfällt im bakteriellen Biofilm zu Ca 2+ und Phosphat, wodurch eine Übersättigung mit diesen Ionen entsteht. So wird die De minera lisation des Schmelzes gehemmt und die Remine ralisation gefördert. 76 Swiss Dental Community 2. Jahrgang 4/09

4 Abb. 10 Präparat mit CCP-ACP für die orale Anwen dung (GC Tooth Mousse) Abb. 11 Anwendung der CCP-ACP-Creme auf trockener Oberfläche für 1 Minute Abb. 12 Verteilung der Creme und Befeuchtung mit Speichel * Anmerkung der Redaktion Bei Menschen mit Lakto se in to le ranz sollte das Präparat nur nach Absprache mit dem behandelnden Hausarzt verabreicht werden Es besteht ein Zusammenhang zwischen dem ph-wert und dem Gleichgewicht zwischen ACP und den dissoziierten Ca 2+ - und Phosphationen. Sinkt der ph-wert im Biofilm, steigt die Menge der dissoziierten Ionen. So ist gerade in kritischen Situationen die Wirkung am effektivsten. CPP ist ein Derivat des Kaseins der Milch, das unter Zusatz von Kalziumphosphat bei der enzymatischen Verdauung aus ultrafiltriertem Kuhmilchprotein hergestellt wird. Es wird zur Stabilisierung des gelösten ACP eingesetzt, welches sonst zu schnell dissoziieren würde [41]. Das CCP verbindet sich über reaktive Gruppen mit ACP. Dadurch entstehen Nanokomplexe (Nanocluster) im Biofilm der Zahn oberfläche. Diese Verbindung ist stabil und verhindert die Entstehung grösserer, wirkungsloser ACP-Komplexe zugunsten der Nanocluster. Deren karieshemmende Wirkung und die daraus folgende Förderung der Remineralisation des Schmelzes konnten sowohl in vitro als auch in klinischen Studien an Tieren und Menschen nachgewiesen werden. Der CCP-ACP-Komplex hat, verglichen mit Kalzium ionen, eine doppelt hohe Affinität zu den Bakterien im Biofilm. Der CCP-ACP-Komplex dient als Kalzium depot und wirkt bei einem Abfall des ph-werts dem Mineralverlust entgegen. Der Kalziumkomplex trägt besser zur Remineralisation des Zahnschmelzes bei als Fluorid. Im Unterschied zu Fluorid kann der Wirkstoff zuckerhaltigen Nahrungsmitteln zu ge - setzt werden. Auf diese Weise kann er sich auf der Zahnoberfläche und damit in der Nähe seines Wirkungsbereiches anreichern. CCP-/ACP-Verbindungen werden in Form von Re - mineralisa tions- und Desensibilisierungspasten (GC Tooth Mousse, GC), Kaugummis, Zahnpasta und Mundspülungen verabreicht. Es ist auch möglich, diesen Wirkstoff Füllungsmaterialien, wie beispielsweise Glasionomerzementen (GIZ), beizufügen. Die Freisetzung von Kalzium- und Phosphationen in Füllungsnähe hat somit einen zusätzlichen karies - protektiven Effekt [34]. Als Zusatz zu zuckerfreien Kaugummis wird der Remineralisationseffekt durch CCP-ACP ebenfalls gesteigert. CCP-ACP scheint auch im Wurzelbereich eine aktive Rolle bei der Prävention und Remine rali sation zu spielen. Bei der Behandlung der Wurzelkaries kann es sogar effektiver als Natriumfluorid wirken (NaF). Hierbei wird auch die Tiefe der Läsion reduziert, da die CCP-ACP-Nanokomplexe sich mit Hydroxylapatit verbinden [23]. Der Zahnschmelz von mit CCP-ACP re mi neralisierten Zähnen ist in der Folge säure resistenter als bei Zähnen, die nicht mit diesem Präparat behandelt wurden. Verbindet sich CCP-ACP mit einem Fluorid-Molekül entsteht ein Kaseinphosphopeptid, beziehungsweise ein amorphes Kalziumfluorophosphat (CCP-ACFP). Diese Verbindung hat sich bei der Behandlung von Zähnen mit geringfügigen fluor - otischen Veränderungen (weisse Flecken) als wirksam erwiesen. Mit CCP-ACFP können etwa 45 Prozent der fehlenden Mineralien (nach Oberflächenkonditionierung bis zu 80 Prozent) in den durch die Fluorose veränderten Schmelzarealen ersetzt werden. Das typische opake Aussehen von Fluorose geschädigten Zähnen kann auf diese Weise verändert werden (Abb. 10 bis 14), [43].* Abb. 13 Einwirkzeit von 2 Minuten im feuchten Milieu Abb. 14 Oberfläche des Schmelzes nach Remineralisation und Mikroabrasion (nach 6 Monaten) 2. Jahrgang 4/09 Swiss Dental Community 77

5 Der CCP-ACP-Komplex bildet einen Speicher mit Ca 2+ - und Phosphationen im Biofilm; er fördert die Remineralisation durch eine Übersätttigung mit Ca 2+ - und Phosphationen CCP-ACP wirkt auf die Remineralisation ähnlich positiv wie Fluorid, ist aber stabiler und der Nahrung einfacher beizufügen Durch Verbindung mit einem Fluorid-Molekül entsteht CCP-ACFP, das zur Behandlung der Fluorose geeignet ist Natriumbikarbonat Natriumbikarbonat neutralisiert die überschüssige Säure, die bei der Fermentierung von Kohlenhydraten durch Bakterien entsteht. Es ist gut wasserlöslich und kann daher Zahnpasten oder Kaugummis zugesetzt werden. Nach Einnahme zuckerhaltiger Speisen empfiehlt es sich zur Reduktion der Säurebildung mit einer Natriumbikarbonat-Lösung zu spülen. Bei Patienten mit verringerter Speichel produktion (Xerostomie) oder mit veränderter Puffer-Kapazität des Speichels bleibt der ph- Wert im Biofilm nach der Nahrungsaufnahme stundenlang im sauren Bereich. Durch Spülen mit einer Bikarbonat lösung wird der saure ph-wert neutralisiert. Auf diese Weise wird die Demineralisation des Zahnschmelzes wirkungsvoll verhindert. Natriumbikarbonat neutralisiert den sauren ph-wert Spülungen mit Na tri um bikarbonat werden bei Patienten mit Xerostomie (ver mindertem Speichelfluss) empfohlen Xylit Xylit ist der einzige Zucker mit fünf Kohlen stoffmole külen, der nicht durch Bakterien fermentiert werden kann. Da so keine Säure entstehen kann, wird Xylit als nicht kariogen eingestuft. Xylit bewirkt darüber hinaus sogar eine Reduzierung der S. mutans Konzentration in Biofilm und Speichel. Wird Xylit über einen längeren Zeitraum eingenommen, entstehen resistente S. mutans Stämme, deren Adhäsionskraft und Aggressivität im Biofilm geringer sind als beim ursprünglichen Stamm [45]. Bei Müttern, die regelmässig Xylit verwendeten, war eine geringe bis gar keine Übertragung von S. mutans auf ihre Kinder nachweisbar. Das in den ersten zwei Lebensjahren erhöhte Risiko einer S. mutans Infektion des kindlichen Organismus kann durch Xylit wirksamer verringert werden als durch Chlorhexidindiglukonat- oder Fluoridlack-Applikation [46]. Durch das Kauen xylithaltigen Kaugummis wird ein kariesprotektiver Effekt erreicht. Voraussetzung ist eine Anwendung mindestens dreimal täglich nach den Mahlzeiten für jeweils 5 Minuten. Xylit ist ein Zuckerersatz, der von Bakterien nicht fermentiert werden kann Es verändert den Stoffwechsel von S. mutans. Die Säureproduktion nimmt ab Durch die regelmä ssige Einnahme von Xylit wird das Risiko einer Infektion des kindlichen Organismus mit S. mutans durch die Mutter und somit das Kariesrisiko bei Kindern gesenkt Chlorhexidin Chlorhexidin (CHX) ist das am besten antibakteriell und bakterizid wirkende lokale Therapeutikum, da es die Zellwände der Bakterien schädigt. Mundspülungen und Gele mit CHX sind im Vergleich zu CHX-Lacken im Rahmen der Karies - prävention effektiver [44]. CHX sollte aber nur kurzzeitig angewendet werden, da es langfristig zu unerwünschten Nebenwirkungen in der Mundhöhle führt (Geschmacksirritationen, reversible Verfärbungen von Schleimhaut und Zähnen, Desquamation des Schleimhautepithels). Grundsätzlich sollte die mechanische Zahnreinigung der chemischen Behandlung vorgezogen werden. Karieshemmenden Substanzen, die weniger Nebenwirkungen als CHX aufweisen, sind hier empfehlenswert. Eine längerfristige Anwendung von CHX ist nur indiziert, wenn Patienten über stark eingeschränkte Möglichkeiten verfügen, eine suffiziente Mundhygiene zu betreiben (besonders aggressive Bakterienstämme, bettlägerige, mobilitätseingeschränkte Patienten und Allgemeinerkrankungen, die das Risiko für Parodontalerkrankungen erhöhen). Ozon Ozon (O 3 ) ist ein aus drei Sauerstoff-Atomen bestehendes, instabiles Molekül, das sich bei Zimmertemperatur und normalem Luftdruck in einem gasförmigen Aggregatzustand befindet. Es ist aufgrund sei ner starken oxidierenden Wirkung, ähnlich wie Chlor in der Lage, Zellen zu schädigen. Ozon hat gegenüber Chlor den Vorteil, dass es in niedrigeren Konzentrationen und in kürzerer Zeit in der Lage ist, seine Wirkung zu entfalten. Seine bakteriziden Eigenschaften machen seinen Einsatz für therapeutische Zwecke interessant. In der Zahnheilkunde wird es zur Kariestherapie verwendet. Nebenwirkungen wie eine Änderung der Zahnfarbe oder Geschmacks - irritationen bestehen nicht. Es zerfällt ungiftig und umweltfreundlich in Sauerstoff. Aus diesen Gründen wird Ozon seit langem auch für die Desinfektion von Wasser verwendet. Mittels Geräten, wie dem HealOzone der Firma KaVo, wird durch Hochspannung Ozon erzeugt und mit einem Handstück über eine vakuumdichte Silikonkappe direkt auf die Kariesläsion gelegt. Die therapeutische Anwendung dauert 20 Sekunden. Nach der Anwendung wird das Ozon in die vakuum dichte Silikonkappe zurückgesaugt und ein neutralisierendes Mittel appliziert, um eine Reizung des umliegenden Gewebes zu vermeiden. Ozon ist in der Lage, schnell in den Biofilm einzudringen. Seine bakteriziden Eigenschaften schä digen die Bakterienzelle und es wirkt sterilisierend auf das Zahngewebe. Es wurde klinisch nachgewiesen, dass Ozon zum Stillstand der Karies in zervikalen Läsionen beiträgt und Bakterien kolonien von Okklusalflächen entfernen kann [32]. Mit Geräten wie DIAGNOdent (KaVo), die die Bakte rienaktivität messen, kann die antibakterielle Wirkung von Ozon direkt nachgewiesen werden. So kann Ozon zur Keimreduktion vor einer Re - mineralisationstherapie zur Vorbehandlung der Zähne ein - gesetzt werden. Im Rahmen einer Versiegelung oder einer Füllungstherapie ist es ebenfalls anwendbar. Vorteile der 78 Swiss Dental Community 2. Jahrgang 4/09

6 Abb. 15 Gerät für die Ozon-Therapie (Heal - ozone, KaVo) Abb. 16 Handstücke für die Applikation auf glatten Ober flächen und in Wurzelkanälen (KaVo) Abb. 17 Approximalfläche mit Läsion D.1,2 Ozontherapie sind die Effizienz, die sichere Anwendung, die schmerzlose Behandlung ohne Lokalanästhesie und die Schonung der Zahnhartsubstanz, da nicht invasiv vorgegangen wird (Abb. 15 bis 19). Auch bei Versiegelungen, Re - mineralisationstherapie mit Fluorid oder CCP-ACP sowie bei chirurgischen Eingriffen im Rahmen der restaurativen Therapie kann die Desinfektion der Zahnoberfläche mithilfe von Ozon eingesetzt werden. Ozon ist stark bakterizid und wird ungiftig und umweltfreundlich abgebaut Durch die bakterizide Wirkung des Ozons ist es zur Sterilisation von Kariesläsionen und des umgebenden Gewebes geeignet Es kann in Kombination mit einer Remineralisations-, Versiegelungs-, beziehungsweise Füllungstherapie eingesetzt werden Versiegelungsmaterialien Seit 1970 werden Versiegelungsmaterialien [Simonsen RJ und Stallard RE, 1977] zur prophylaktischen Fissurenversiegelung verwendet. Dabei werden gesunde, kariesfreie okklusale Fissuren von Seitenzähnen nach Reinigung und Ätzung des Schmelzes mit niedrigviskösen Kompositen versorgt. Auf diese Weise werden die Fissuren dicht verschlossen und sind so vor dem Eindringen von kariogenen Mikroorganismen geschützt. Die Okklusalflächen können augrund der geringeren Fissurentiefe leichter gereinigt werden [1]. Bei tiefen und engen Grübchen und Fissuren hingegen ist eine Versiegelung als präventive Massnahme zur Kariesprophylaxe sinnvoll, da die lokale Wirkung von Fluorid auf die Schmelzbereiche in der Tiefe der Fissur schlechter ist als auf der frei zugänglichen Zahnoberfläche. Ein weiterer, wichtiger Grund, eine Versiegelung der Fissuren aus kariespräventiven Überlegungen heraus durchzuführen, ist die Nähe zur mindermineralisierten Schmelz-Dentin Grenze bei tiefen Fissuren [9]. Obwohl Okklusalflächen nur 12,5 Prozent aller dem Biofilm ausgesetzten Zahnflächen ausmachen, nimmt die Diagnose Okklusalkaries den Anteil von 60 Prozent aller Kariesdiagnosen ein. Bei Individuen mit einer systemischen Fluorid-Prophylaxe liegt der Anteil an diagnostizierter Okklusalkaries sogar bei 90 Prozent aller Kariesdiagnosen [32]. Das erhöhte Kariesrisiko in den Fissurenbereichen resultiert aus den durch ihre Form bedingten, für die Zahnbürste nur schwer zugänglichen Formen und Unebenheiten innerhalb der Fissur [49]. Abb. 18 Entfernung des Biofilms und Reinigung der Zahnschmelzoberfläche. Anwendung von Ozon mit geeignetem Handstück und vakuumdichtem Aufsatz 20 Sekunden Ozon 30 Sekunden Vakuum Abb. 19 Aufbringung des Remineralisierungsmittels für einige Minuten. Der Patient sollte anschliessend 2 Stunden lang nichts essen und trinken 2. Jahrgang 4/09 Swiss Dental Community 79

7 Abb. 20 Okklusalkaries des Stadiums D.3 Abb. 21 Minimalinvasive Präparation der Kavität und Reinigung der okklusalen Fissuren Abb. 22 Versiegelung der Fissuren und Füllung von Okklusalkaries (D.3) Ergebnisse von Studien machen darauf aufmerksam, dass in der Tiefe der Fissur, bedingt durch die ungünstigen Verhältnisse, eine geringe bakterielle Aktivität herrscht. Daher besteht in diesen Bereichen kein erhöhtes Kariesrisiko. Eine hohe Bakterienaktivität findet man eher am Rand der Fissur, da Bakterien in den Randbereichen bessere Lebensbedingungen vorfinden. Dies könnte eine Erklärung für die schnellere Ausbreitung von Kariesläsionen am Fissurenrand im Vergleich zur Ausbreitung in der Tiefe der Fissur sein. Zum jetzigen Zeitpunkt finden Versiegelungen in verschiedenen Indikationsbereichen der Zahnmedizin Verwendung. Neben der klassischen Versiegelung gesunder Fissuren, werden Versiegelungskunststoffe, die Fluorid enthalten als substanzschonende Massnahme zur Remineralisation von Initialkaries eingesetzt. Auch zum Verschliessen von Kavitäten nach minimal-invasiver Entfernung kariöser Läsionen werden niedrig visköse Versiegelungskunststoffe eingesetzt. Schwer zu reinigende Nischen im Bereich der Schmelz-Zement-Grenze oder auch Randspalte zwischen Füllung und Kavitätenrand können ebenfalls mit diesen Versiegelungsmaterialien versorgt werden [3]. Eine Versiegelung ist eine nur am Zahnschmelz lokalisierte, minimal-invasive Massnahme [51]. Es ist möglich, eine okklusale Initialkaries des Typs D.1,2 und D.2 ohne Kavitätenpräparation und ohne Exkavieren der kariösen Substanz zu versiegeln (Abb. 13) [4]. Durch den Vorgang der Schmelzätzung werden die meisten Bakterien abgetötet, die übrigen Erreger werden durch die Versiegelung von der externen Nährstoffzufuhr isoliert [37, 38, 51]. Das Bakterienwachstum ist innerhalb der versiegelten Läsion stark eingeschränkt, gleichzeitig bleibt ein Maximum an Zahnhartsubstanz erhalten. In Studien wurde die Kolonisierung von Bakterien in versiegelter Okklusalkaries untersucht. Innerhalb von 3 bis 6 Monaten nach der Versiegelung tendierte die Keimkonzentration von ursprünglich 199 x 103 CFU/ml (colony-forming units pro Milliliter) gegen Null. Bei der Kontrollgruppe mit unversiegelten Fissuren hingegen wurde eine Konzentration von 127 x 103 CFU/ml festgestellt [36]. Versiegelungen kariöser Fissuren sollten einen dichten Randabschluss aufweisen. Wird zuviel Versiegelungsmaterial verwendet oder unter suboptimalen Bedingungen verarbeitet (Zutritt von Feuchtigkeit bei fehlender absoluter Trockenlegung mittels Kofferdam) ist das Risiko von undichten Rändern mit anschliessender Einwanderung von Bakterien deutlich erhöht (Abb. 20 bis 22). Meiner Meinung nach stellt die Versiegelung von Karies - läsionen eine anspruchsvolle Therapieform dar. Sie erfordert zum einen eine sehr genaue Diagnose des Ausmasses der Dentinkaries sowie ein langfristiges Monitoring. In Deutschland wird für Patienten mit niedrigem Kariesrisiko die Ver - siegelung von offizieller Seite (Leitlinien zur Fissurenver - siegelung der Zahnärztlichen Zentralstelle Qualitäts sicherung, ZZQ) aufgrund des Kosten-Nutzen-Verhältnisses für den Patienten nicht empfohlen. Die Entscheidung liegt beim Pa - tienten, da die Kosten für diese Präventions- und Therapie - massnahme nicht vollständig von den Kassen übernommen werden. Die Versiegelung ist eine minimal-invasive Methode zur Kariesprävention von okklusalen Fissuren Auch Fissuren mit einer bereits bestehenden Initialkaries können erfolgreich versiegelt werden Defekte wie Frakturen und Randspalte im Bereich von Restaurationsrändern sind auch gut mit Versiegelungsmaterialien zu versorgen Kontaktadresse Dr. Giuseppe Allais 27, Corso Vittorio Emanuele Turin Italien Fortsetzung folgt! 80 Swiss Dental Community 2. Jahrgang 4/09

KARIESVORBEUGUNG BEI MILCHZÄHNEN. Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde

KARIESVORBEUGUNG BEI MILCHZÄHNEN. Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde Die Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mundund Kieferheilkunde e. V. (DGZMK) mit ihren über 11.000 Mitgliedern hat es sich zur Aufgabe gemacht,

Mehr

30.10.2014. Aktuelles aus der Kinderzahnmedizin. Was erwartet Sie? 1. Das Kind als Patient. 1. Das Kind als Patient. 1. Das Kind als Patient

30.10.2014. Aktuelles aus der Kinderzahnmedizin. Was erwartet Sie? 1. Das Kind als Patient. 1. Das Kind als Patient. 1. Das Kind als Patient Aktuelles aus der Kinderzahnmedizin Dr. med. dent. Juliane Erb Oberärztin Klinik für Kieferorthopädie und Kinderzahnmedizin Was erwartet Sie? 3. Karies 4. Prävention Schaffen eines positiven Zahnarztbildes

Mehr

Die wichtigsten Mund- und Zahnkrankheiten

Die wichtigsten Mund- und Zahnkrankheiten Die wichtigsten Mund- und Zahnkrankheiten im Überblick Berlin / Hamburg, 27. August 2003 Körperliche Belastungen und altersbedingte körperliche Veränderungen wirken sich auch auf den Bereich der Mundhöhle

Mehr

3M ESPE. Systematische Prophylaxe. Ein gesundes Lächeln. mit Konzept. Clinpro Gel Clinpro Fluid

3M ESPE. Systematische Prophylaxe. Ein gesundes Lächeln. mit Konzept. Clinpro Gel Clinpro Fluid 3M ESPE Systematische Prophylaxe Ein gesundes Lächeln mit Konzept. Clinpro Gel Clinpro Fluid Systematische Prophylaxe mit einem vollständigen Produktprogramm Auf dem neuesten Stand der Wissenschaft Angenehm

Mehr

PROPHYLAXE. Schöne und gesunde Zähne mehr Lebensqualität und ein strahlendes Lächeln. Zahnarztpraxis Renner

PROPHYLAXE. Schöne und gesunde Zähne mehr Lebensqualität und ein strahlendes Lächeln. Zahnarztpraxis Renner Zahnarztpraxis Renner PROPHYLAXE Schöne und gesunde Zähne mehr Lebensqualität und ein strahlendes Lächeln i Eine Patienten-Information Ihrer Zahnarztpraxis Inhaltsübersicht Unsere Praxisphilosophie: Vorsorge

Mehr

Patienteninformationsbroschüre. Die vier Säulen der Vorsorge

Patienteninformationsbroschüre. Die vier Säulen der Vorsorge Patienteninformationsbroschüre Die vier Säulen der Vorsorge Karies Parodontitis Erosionen Karies Karies entsteht, wenn die Plaque, ein stark haftender bakterieller Zahnbelag, über längere Zeit nicht entfernt

Mehr

Fluoride in der Zahncreme

Fluoride in der Zahncreme Fluoride in der Zahncreme Fluorid-Zahnpasten Zahnpasten mit Fluoridzusatz sind heute gängige Mund- und Zahnpflegemittel. Der Maximalgehalt beträgt 0,15 % (1.500ppm). Zahnpasten, die von kleinen Kindern

Mehr

Der Nächste bitte! Eine gute medizinische Versorgung für Menschen mit geistiger Behinderung 15.11.2014 Köln

Der Nächste bitte! Eine gute medizinische Versorgung für Menschen mit geistiger Behinderung 15.11.2014 Köln Der Nächste bitte! Eine gute medizinische Versorgung für Menschen mit geistiger Behinderung 15.11.2014 Köln Der Nächste bitte! Zahngesundheit und Gesunderhaltung bei Patienten mit Behinderung K.Steger,

Mehr

Allgemeine Pflegeempfehlung:

Allgemeine Pflegeempfehlung: Allgemeine Pflegeempfehlung: Begrifflich trennen zwischen Zähneputzen und Speiserestentfernung Für die Pflege unterscheiden: Patient mit: Eigenbezahnung Eigenbezahnung und festsitzender Zahnersatz (Brücken)

Mehr

Kindgerechte Fluoridierung

Kindgerechte Fluoridierung Kindgerechte Fluoridierung Was sind Fluoride? Chemisch gesehen, bestehen Fluoride aus den zwei Elementen Chlor und Fluor, die durch ihre Verbindung zu Fluoriden einen unübertroffenen Schutz für die Zähne

Mehr

STARKE ZÄHNE! Karies keine Chance geben. Deutscher Arbeitskreis für Zahnheilkunde Informationsstelle für Kariesprophylaxe

STARKE ZÄHNE! Karies keine Chance geben. Deutscher Arbeitskreis für Zahnheilkunde Informationsstelle für Kariesprophylaxe STARKE ZÄHNE! Karies keine Chance geben Deutscher Arbeitskreis für Zahnheilkunde Informationsstelle für Kariesprophylaxe KARIES? KEINE CHANCE! Karies? Loch im Zahn? Schmerzen? Das muss nicht sein! Mit

Mehr

Mundhygiene ein Leben lang

Mundhygiene ein Leben lang 17. Jahrgang I 2 2014 ISSN 1436-5715 I PVSt. F 47867 10, 00 zzgl. MwSt.und Versand Zeitschrift für Parodontologie und präventive Zahnheilkunde I Spezial Karies Entstehung und Prophylaxe I Fluoride Wirkungs

Mehr

erste Hilfe für den Zahn

erste Hilfe für den Zahn Fachinformation Fluoridierung in der Zahnmedizin erste Hilfe für den Zahn Die indikationsspezifische Fluoridierung aktuelle Aspekte herausgegeben von DETAX dental in Zusammenarbeit mit Dr. rer. nat. Andreas

Mehr

Die besten Tipps für saubere Zähne. Kehraus im Mund Zahnbürsten für saubere Zähne. Zahnseide und Co die Zähne hui, dazwischen pfui

Die besten Tipps für saubere Zähne. Kehraus im Mund Zahnbürsten für saubere Zähne. Zahnseide und Co die Zähne hui, dazwischen pfui Die besten Tipps für saubere Zähne Was hilft wirklich und was schadet? Welche Zahnbürste sollte man nehmen, wie finde ich die richtige Zahnpasta, und was taugt eigentlich Zahnseide? Quarks & Co hat für

Mehr

Zahnpflege Modul Anmerkungen. Poliere deine Chemiekenntnisse auf. Die grundlegenden Bestandteile von Zahnpasten. Anmerkungen für Lehrende

Zahnpflege Modul Anmerkungen. Poliere deine Chemiekenntnisse auf. Die grundlegenden Bestandteile von Zahnpasten. Anmerkungen für Lehrende Anmerkungen für Lehrende Poliere deine Chemiekenntnisse auf Die grundlegenden Bestandteile von Zahnpasten Auch wenn die genauen Formeln der unterschiedlichen Zahnpastamarken meist geheim sind, beinhalten

Mehr

IMPLANTATE BRAUCHEN PFLEGE

IMPLANTATE BRAUCHEN PFLEGE Sie bekommen ein Zahnimplantat? Gute Mundpflege ist die wichtigste Voraussetzung, damit Sie lange Freude daran haben. Auch ein Implantat muss richtig gepflegt werden Verloren gegangene Zähne können durch

Mehr

Stellungnahme zum Zahncremetest der Stiftung Warentest Sehr gut geschützt ab 39 Cent (Ausgabe 03/2013).

Stellungnahme zum Zahncremetest der Stiftung Warentest Sehr gut geschützt ab 39 Cent (Ausgabe 03/2013). Stellungnahme zum Zahncremetest der Stiftung Warentest Sehr gut geschützt ab 39 Cent (Ausgabe 03/2013). Generell möchten wir als Hersteller darauf hinweisen, dass eine regelmäßige und sachgerechte Zahnpflege

Mehr

(c) ALL DENTE GMBH. bei Schulkindern und Jugendlichen. Kurzübersicht: Prophylaxe bei Schulkindern und Jugendlichen

(c) ALL DENTE GMBH. bei Schulkindern und Jugendlichen. Kurzübersicht: Prophylaxe bei Schulkindern und Jugendlichen bei Schulkindern und Jugendlichen Kurzübersicht: Prophylaxe bei Schulkindern und Jugendlichen Chlorhexidin-Applikation bei noch nicht voll durchgebrochenen Seitenzähnen Fissurenversiegelung Diagnostik

Mehr

Fragenkatalog Interview Kinderzahnarzt Basispressemappe

Fragenkatalog Interview Kinderzahnarzt Basispressemappe Textmanuskript Klient: Johnson & Johnson GmbH Projekt: 24065.16.006 Objekt: Fragenkatalog Pressemappe Kinderzahnärztin Datum: 24.10.2011 Fragenkatalog Interview Kinderzahnarzt Basispressemappe 1. Frau

Mehr

Vorbeugen ist besser als Bohren. Effektive Mundhygiene und Kariesprophylaxe

Vorbeugen ist besser als Bohren. Effektive Mundhygiene und Kariesprophylaxe Vorbeugen ist besser als Bohren Effektive Mundhygiene und Kariesprophylaxe Inhalt Editorial... 3 Prophylaxe schützt vor Karies... 4 Wie entsteht Karies?... 6 Auswirkungen der Karies... 8 Wie wird Karies

Mehr

Mundhygiene im Kindesalter Präventionsstrategien je nach Altersgruppe

Mundhygiene im Kindesalter Präventionsstrategien je nach Altersgruppe Mundhygiene im Kindesalter Präventionsstrategien je nach Altersgruppe Dr. med. Vanêssa de Moura Sieber GABA GmbH, Lörrach Hannover, 09. März 2007 Seite 1 Mundhygiene im Kindesalter Kariesrisiken bei Kindern

Mehr

Glasionomerzement. c.m. Moro Markus c.m. Stanek Peter

Glasionomerzement. c.m. Moro Markus c.m. Stanek Peter Glasionomerzement c.m. Moro Markus c.m. Stanek Peter Einteilung der Zemente Flüssigkeit Pulver Phosphorsäure Polycarbonsäuren Zinkoxid Phosphatzement Carboxylatzement Glas Silikatzement Glasionomerzement

Mehr

Zahnerosionen. [ S o n d e r p u b l i k a t i o n ] Sonderpublikation 06/08

Zahnerosionen. [ S o n d e r p u b l i k a t i o n ] Sonderpublikation 06/08 Fortbildung punktet BAK 2008/177 Sonderpublikation 06/08 Zahnerosionen Informieren Sie sich über den Aufbau der Zähne, die Gefährdung des Zahnschmelzes durch Säuren und mögliche, prophylaktische Maßnahmen.

Mehr

WISSENSCHAFTLICHE ÜBERSICHT 2011 Beilage zur Zeitschrift "Prophylaxis Today", 2011

WISSENSCHAFTLICHE ÜBERSICHT 2011 Beilage zur Zeitschrift Prophylaxis Today, 2011 WISSENSCHAFTLICHE ÜBERSICHT & PRÄSENTATION DRC Group FLUOR: DAFÜR UND DAGEGEN Ju. A. Fedorow, Professor am Lehrstuhl für therapeutische Stomatologie Nr. 1 der Medizinischen Akademie für Bildung nach dem

Mehr

Schulzahnpflege Kanton Glarus. Zahnheft. Geburtsdatum: Heimatort: Erziehungsberechtigte: Beruf: Adresse: Telefon-Nr.

Schulzahnpflege Kanton Glarus. Zahnheft. Geburtsdatum: Heimatort: Erziehungsberechtigte: Beruf: Adresse: Telefon-Nr. Schulzahnpflege Kanton Glarus Zahnheft Name: Vorname: Geburtsdatum: Heimatort: Erziehungsberechtigte: Name: Vorname: Beruf: Adresse: Telefon-Nr. Drei Grundregeln zur Gesunderhaltung der Zähne und des Zahnfleisches

Mehr

Ein kleiner Junge, 5 Jahre alt, kommt mit seiner Mutter das erste Mal in die Praxis. Bei der Früherkennungsuntersuchung ergibt sich ein dmft-wert = 5.

Ein kleiner Junge, 5 Jahre alt, kommt mit seiner Mutter das erste Mal in die Praxis. Bei der Früherkennungsuntersuchung ergibt sich ein dmft-wert = 5. Lösung Behandlungsassistenz DHZH 1/2013 Ein kleiner Junge, 5 Jahre alt, kommt mit seiner Mutter das erste Mal in die Praxis. Bei der Früherkennungsuntersuchung ergibt sich ein dmft-wert = 5. 1. Was ist

Mehr

3. Ist Bauch- oder Rückenlage beim Schlafen für den Kiefer wichtig?

3. Ist Bauch- oder Rückenlage beim Schlafen für den Kiefer wichtig? Elterntipps 1. Ist Stillen für die Kiefer- und Zahnentwicklung wichtig? Wenn möglich, sollten Sie Ihren Säugling stillen. Muttermilch ist die beste Säuglingsnahrung. Der Körperkontakt beruhigt das Kind

Mehr

Stomatologie Deutsch

Stomatologie Deutsch Stomatologie Deutsch 5. Zahnerkrankungen und krankheiten 1. Zahnerkrankungen. Arbeiten Sie zu zweit. Partner A deckt den Text für Partner B ab und umgekehrt. Lesen Sie sich jetzt den Text gegenseitig vor

Mehr

Vitamin C-Honig & Hagebutte mit Xylitol

Vitamin C-Honig & Hagebutte mit Xylitol Vitamin C-Honig & Hagebutte mit Ergänzt entsprechend die natürlichen Quellen von Hervorragender Geschmack und ausgewogener Inhalt an Bildet eine natürliche Quelle von Mineralien, Aminosäuren und Proteinen,die

Mehr

zur Kariesprävention mit Fluoriden,

zur Kariesprävention mit Fluoriden, ÜBERSICHTSARBEIT L. Stößer, R. Heinrich-Weltzien 1 Kariesprävention mit Fluoriden 2 Teil II: Klinische Applikationsformen der Fluoride sowie Fluoridstoffwechsel und Toxikologie 3 In dem folgenden, in zwei

Mehr

Zähne und Zahnpflege

Zähne und Zahnpflege Arbeitsauftrag: - Schneide die Begriffe aus und ordne sie den entsprechenden Kästchen zu! - Hilfe bietet dein Schulbuch und das Lernprogramm Zähne und Zahnpflege. Kieferknochen Zahnhals Markhöhle Zahnwurzel

Mehr

Für ein besseres Lebensgefühl. Implantatgetragener Zahnersatz sicher und unsichtbar

Für ein besseres Lebensgefühl. Implantatgetragener Zahnersatz sicher und unsichtbar Für ein besseres Lebensgefühl Implantatgetragener Zahnersatz sicher und unsichtbar Wie kommt mein Implantat in den Mund? Woraus besteht mein wi.tal Implantat? Ihr Implantat besteht aus hochwertigem reinem

Mehr

Functional Food. Zusätzliche Informationen

Functional Food. Zusätzliche Informationen Functional Food 2 Functional Food Anleitung LP Die Schüler können den Begriff und die Bedeutung von Functional Food in eigenen Worten erklären. Sie äussern sich in einer Diskussion dazu, ob solche Zusätze

Mehr

Fortbildung. 25. März 2015, 15.00-18.45 Uhr Düsseldorf, Radisson Blu Scandinavia PROPHYLAXE WISSEN WEITERBILDUNG

Fortbildung. 25. März 2015, 15.00-18.45 Uhr Düsseldorf, Radisson Blu Scandinavia PROPHYLAXE WISSEN WEITERBILDUNG PROPHYLAXE WISSEN WEITERBILDUNG Fortbildung 25. März 2015, 15.00-18.45 Uhr Düsseldorf, Radisson Blu Scandinavia Die perfekte Fortsetzung Ihrer Prophylaxe Willkommen! Liebes Praxisteam, wir freuen uns,

Mehr

Zambo und das Zahnmännchen

Zambo und das Zahnmännchen Zambo und das Zahnmännchen Zambo, der kleine Zirkuselefant, bekommt immer feine Sachen zu essen: Heu, frisches Gras, knackige Rüebli und kühles Wasser dazu. Täglich besuchen ihn die Kinder im Zirkus. Nur

Mehr

Behandlung einer frühkindlichen Karies in Allgemeinanästhesie

Behandlung einer frühkindlichen Karies in Allgemeinanästhesie Fall 6 Behandlung einer frühkindlichen Karies in Allgemeinanästhesie 1 Stammdaten Patient: Hadi Q. Geb.: 25.11.2000 Behandlungsbeginn: 8.03.2004 Behandlungsende: 29.03.2004 2 Anamnese Hadi wurde an die

Mehr

Dissertation. zur Erlangung des akademischen Grades Doctor medicinae dentariae (Dr. med. dent.)

Dissertation. zur Erlangung des akademischen Grades Doctor medicinae dentariae (Dr. med. dent.) Aus der Abteilung für Kieferorthopädie, Orthodontie und Kinderzahnmedizin des CharitéCentrum 03 für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde der Medizinischen Fakultät Charité Universitätsmedizin Berlin Dissertation

Mehr

www.zahnarztpraxis-hempelmann.de Seite 1

www.zahnarztpraxis-hempelmann.de Seite 1 Praxisphilosophie Ein schönes Lächeln ist kein Zufall. Sie als Patient sind Mittelpunkt unserer Praxistätigkeit. Ihr Wohlbefinden und Ihre Zufriedenheit sind unsere Ziele. Einfühlungsvermögen, Freundlichkeit

Mehr

Mit den eigenen Zähnen durch`s Leben...

Mit den eigenen Zähnen durch`s Leben... Mit den eigenen Zähnen durch`s Leben... Gemeinschaftspraxis Dr. Andreas Struve & Dr. Rolf Schönemann Zahnärzte www.prophylaxe-zahnarztpraxis-wuppertal.de Liebe Patientin, lieber Patient, Sie haben uns

Mehr

Zahn- und Mundhygiene bei Menschen mit Behinderungen

Zahn- und Mundhygiene bei Menschen mit Behinderungen Zahn- und Mundhygiene bei Menschen mit Behinderungen Liebe Kolleginnen und Kollegen, dieser Text soll nur eine Anregung und Hilfestellung sein. Er kann vom Vortragenden beliebig gekürzt, verändert oder

Mehr

Das DENTTABS-Handbuch

Das DENTTABS-Handbuch Das DENTTABS-Handbuch Stand: 5. September 2011 1 DENTTABS innovative Zahnpflegegesellschaft mbh Gerichtstr.12-13 D-13347 Berlin fon +49-(0)30-469008-88 fax +49-(0)30-469008-99 info@denttabs.com www.denttabs.de

Mehr

Vorbeugung gegen Zahnfäule (Karies) *)

Vorbeugung gegen Zahnfäule (Karies) *) Dr. med. Hans-Dieter Hüwer Kinder- und Jugendarzt PRAXIS Spessartstraße 27 D-63505 Langenselbold Telefon 06184/62002 Telefax 06184/62003 email praxis@drhuewer.de Arbeitsbereich Lernen Verhalten Aufmerksamkeit

Mehr

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen Traubenzucker liefert Energie Bei jedem Menschen ist ständig eine geringe Menge Traubenzucker (Glukose) im Blut gelöst. Dieser Blutzucker ist der Kraftstoff

Mehr

Zahnerkrankungen. Inhalt

Zahnerkrankungen. Inhalt Zahnerkrankungen Inhalt Weit verbreitet: Kranker Zahn und krankes Zahnfleisch... 2 Zucker - Demineralisation - Karies... 2 Häufige Diagnose: Krankes Zahnfleisch... 2 Parodontitis... 3 Schwindender Schmelz

Mehr

IMPLANTATE BRAUCHEN PFLEGE

IMPLANTATE BRAUCHEN PFLEGE Sie bekommen ein Zahnimplantat? Pflegen Sie es, damit Sie lange Freude daran haben. Vorteile von Zahnimplantaten Implantate sind kleine Schrauben, die in den Kiefer implantiert werden. Sie sollen die Funktionen

Mehr

MESSUNG DES TRINKWASSERFLUORIDGEHALTES OBERÖSTERREICH UND SALZBURG 2007

MESSUNG DES TRINKWASSERFLUORIDGEHALTES OBERÖSTERREICH UND SALZBURG 2007 BERNHARD GOTTLIEB UNIVERSITÄTS- ZAHNKLINIK DIPLOMARBEIT MESSUNG DES TRINKWASSERFLUORIDGEHALTES IN OBERÖSTERREICH UND SALZBURG 2007 zur Erlangung des akademischen Grades Doktorin der Zahnheilkunde (Dr.

Mehr

AzuBiss. Ausbildungsübergreifende Zusammenarbeit für mehr Mundgesundheit im Pflegeheim

AzuBiss. Ausbildungsübergreifende Zusammenarbeit für mehr Mundgesundheit im Pflegeheim AzuBiss Ausbildungsübergreifende Zusammenarbeit für mehr Mundgesundheit im Pflegeheim 1 AzuBiss Fachkundiges Personal ist eine der wesentlichen Voraussetzungen für eine gute Mund- und Prothesenhygiene

Mehr

Fluoridhaltiger Schutzlack und Spezialpflege-Gel

Fluoridhaltiger Schutzlack und Spezialpflege-Gel Fluoridhaltiger Schutzlack und Spezialpflege-Gel Verstärkter Schutz gegen Karies und Erosionen Schutzlack und Gel Das starke Doppel mit Fluorid und mehr Damit die Zähne gesund und schön bleiben, müssen

Mehr

Implantate. 1. Was ist ein Implantat?

Implantate. 1. Was ist ein Implantat? Implantate Liebe Patientinnen und Patienten, mit dem folgenden Ratgeber wollen wir Sie genauer zur Implantattherapie bei fehlenden Zähnen informieren. Im Einzelnen erhalten Sie dabei Antworten auf die

Mehr

gesunde Zähne Wenn Sie mehr

gesunde Zähne Wenn Sie mehr Wenn Sie mehr w i s s e n w o l l e n Weitere Informationen und Antworten auf Ihre persönlichen Fragen zum Thema Gesundheit erhalten Sie bei unserem Gesundheitstelefon. Sie erreichen unsere Experten täglich

Mehr

Nicht Invasiv. Regel 1-4. D:\flash_work\Klassifizierung von MP\DOC\flow_chart_1.odg Version 2.5 Nicht Invasiv Andreas Hilburg

Nicht Invasiv. Regel 1-4. D:\flash_work\Klassifizierung von MP\DOC\flow_chart_1.odg Version 2.5 Nicht Invasiv Andreas Hilburg Nicht nvasiv Regel 1-4 Start 0.0.0 Produkt invasiv? Dringt das Produkt, durch die Körperoberfläche oder über eine Körperöffnung ganz oder teilweise in den Körper ein? 1.1.0 2.0.0 Regel 2 Produkt für die

Mehr

CANDIDA Anti-Zahnstein. Bekämpft die Neubildung von Zahnstein und schützt vor Karies

CANDIDA Anti-Zahnstein. Bekämpft die Neubildung von Zahnstein und schützt vor Karies CANDIDA Anti-Zahnstein Bekämpft die Neubildung von Zahnstein und schützt vor Karies CANDIDA Gesunde Zähne White und ein strahlendes Lächeln Für ein strahlend Leben lang weisse Zähne CANDIDA Caries Protection

Mehr

ProClinical A1500/C600

ProClinical A1500/C600 Effektives Zähneputzen für eine bessere Mundgesundheit ProClinical A1500/C600 30 Tage Geld zurück Garantie Wie Sie Ihre Zähne und Ihr Zahnfleisch effektiv putzen Wie putzen Sie Ihre Zähne? Wissen Sie,

Mehr

Gesunde Zähne ein Leben lang Tipps für die Mundhygiene ab 50

Gesunde Zähne ein Leben lang Tipps für die Mundhygiene ab 50 Gesunde Zähne ein Leben lang Tipps für die Mundhygiene ab 50 Liebe Leserinnen und Leser, Inhalt Editorial 3 Gesunde Zähne ein Leben lang 4 Parodontitis Gefahr für Zähne und Körper 6 Karies Zivilisationskrankheit

Mehr

...damit Ihr Kind mit gesunden Zähnen aufwächst!

...damit Ihr Kind mit gesunden Zähnen aufwächst! Zahnärztlicher Kinderpass...damit Ihr Kind mit gesunden Zähnen aufwächst! Liebe Eltern, gesunde Zähne sind kein Zufall! Bereits in den ersten Lebensjahren werden die Grundlagen für eine gesunde Zahn- und

Mehr

Schöne Zähne auf die richtige Pflege kommt s an!

Schöne Zähne auf die richtige Pflege kommt s an! Editorial FOREVER Basic Schöne Zähne auf die richtige Pflege kommt s an! Wer träumt nicht von einem strahlenden Lächeln und gesundem Zahnfleisch? Gepflegte Zähne sehen nicht nur schön aus, sondern sind

Mehr

Sieben Richtlinien für gesunde Zähne!

Sieben Richtlinien für gesunde Zähne! Sieben Richtlinien für gesunde Zähne! Die richtige Putztechnik Gesund essen... auch für die Zähne 2 Sieben Richtlinien für gesunde Zähne Damit die Zähne ein Leben lang gesund bleiben, sollte das richtige

Mehr

Zahnpflege. Inhalt. Copyright 2015 haut.de. Alle Rechte vorbehalten. - Seite 1 von 7 -

Zahnpflege. Inhalt. Copyright 2015 haut.de. Alle Rechte vorbehalten. - Seite 1 von 7 - Zahnpflege Inhalt Gesund beginnt im Mund... 2 Zahnerkrankungen und Zahnfleischproblemen vorbeugen... 2 Theorie und Praxis: Sauberer Zahn... 3 Morgens und abends: Reinigungsritual mit Routine... 3 Der Kinderzahn

Mehr

Mit Monurelle Cranberry und Monulab haben Sie Ihre Blasenentzündung im Griff!

Mit Monurelle Cranberry und Monulab haben Sie Ihre Blasenentzündung im Griff! Mit Monurelle Cranberry und Monulab haben Sie Ihre Blasenentzündung im Griff! Medizinprodukte Nur 1 Tablette pro Tag Auf Basis von Cranberry (Vaccinium macrocarpon) 2 oder 6 Tests Beugt mit doppelter Schutzfunktion

Mehr

Parodontitis steht mir nicht! Aktiv vorbeugen, erkennen und behandeln. Mit persönlichem Behandlungs-Pass

Parodontitis steht mir nicht! Aktiv vorbeugen, erkennen und behandeln. Mit persönlichem Behandlungs-Pass Parodontitis steht mir nicht! Aktiv vorbeugen, erkennen und behandeln Mit persönlichem Behandlungs-Pass Aktiv gegen Parodontitis: Aktiv für Attraktivität und Wohlbefinden Schöne Zähne stehen für Attraktivität

Mehr

Parodontitis Eine Krankheit in aller Munde

Parodontitis Eine Krankheit in aller Munde Parodontitis Eine Krankheit in aller Munde Dr. Jan Behring, M.Sc. 2012 Parodontitis - eine Krankheit in aller Munde Dr. Jan Behring, M.Sc, Praxis Dr. Behring und Partner Parodontose oder, wie sie eigentlich

Mehr

Mit freundlicher Unterstützung von Ihrem Zahnarzt- Team und Chlorhexamed. Implantate. Informationen rund um Ihr Implantat

Mit freundlicher Unterstützung von Ihrem Zahnarzt- Team und Chlorhexamed. Implantate. Informationen rund um Ihr Implantat Mit freundlicher Unterstützung von Ihrem Zahnarzt- Team und Chlorhexamed Implantate Informationen rund um Ihr Implantat Was genau sind eigentlich Implantate? Implantate sind heute für immer mehr Patienten

Mehr

Fürchten Sie sich vor dem nächsten Zahnarztbesuch?

Fürchten Sie sich vor dem nächsten Zahnarztbesuch? Allgemein: Einteilung der Prophylaxe-Maßnahmen Häusliche Kontrolle und Zahnpflege Professionelle Zahnpflege Maßnahmen Kinderprophylaxe: Milchzähne Karies und Kinder Fluoride Daumen und Nuggi Zucker Zahnpflege

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandeltem Morbus Parkinson. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis PARKOVIT ist

Mehr

Patientenratgeber. Flora der Frau. weibliches Immunsystem für Intimbereich und Blasenfunktion

Patientenratgeber. Flora der Frau. weibliches Immunsystem für Intimbereich und Blasenfunktion Patientenratgeber Flora der Frau weibliches Immunsystem für Intimbereich und Blasenfunktion Warum sind Bakterien für den Körper wichtig? Welche Rolle spielt meine Intimflora? Wie hängt eine intakte Vaginalflora

Mehr

Verfahren der Haltbarmachung. 03 / Wie Lebensmittel überleben

Verfahren der Haltbarmachung. 03 / Wie Lebensmittel überleben 03 / Wie Lebensmittel überleben Drei Arten von Verfahren Kälte und Hitze physikalisch Bestrahlung Wasserentzug Pökeln Säuern chemisch biolologisch Zuckern Salzen Räuchern Konservierunsstoffe Physikalisches

Mehr

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie.

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Weitere Fragen zum Thema Vitaminlücken bei Epilepsie beantworten wir Ihnen gerne: Desitin Arzneimittel GmbH Abteilung Medizin Weg beim Jäger 214 22335

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Normhydral - lösliches Pulver

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Normhydral - lösliches Pulver GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Normhydral - lösliches Pulver p 1/5 Wirkstoffe: Wasserfreie Glucose, Natriumchlorid, Natriumcitrat, Kaliumchlorid Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage

Mehr

SCHÖNE UND GESUNDE ZÄHNE! TIPPS ZUR RICHTIGEN MUNDHYGIENE IM SCHULALLTAG

SCHÖNE UND GESUNDE ZÄHNE! TIPPS ZUR RICHTIGEN MUNDHYGIENE IM SCHULALLTAG SCHÖNE UND GESUNDE ZÄHNE! TIPPS ZUR RICHTIGEN MUNDHYGIENE IM SCHULALLTAG SEMESTERPROJEKT SOMMERSEMESTER 2010 Zähne putzen so geht s richtig! Mit Biss zum Erfolg! Österreichs Snowboardstars geben Zahnpflege-Tipps.

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandelter Epilepsie. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis EPIVIT ist ein ernährungsmedizinisch

Mehr

Professionelle Zahnreinigung

Professionelle Zahnreinigung 79 Bakterien Zahnbelag Zahnstein Feinreinigung Politur Fluoridierung Kosten Professionelle Zahnreinigung Auch gründliches Putzen braucht die Hilfe von Profis Setzen Sie sich bitte in Gedanken einmal auf

Mehr

Patienteninformationen zur Nachsorge von Zahnimplantaten. Optimale Pflege für Ihre. implantatgetragenen Zähne.

Patienteninformationen zur Nachsorge von Zahnimplantaten. Optimale Pflege für Ihre. implantatgetragenen Zähne. Patienteninformationen zur Nachsorge von Zahnimplantaten Optimale Pflege für Ihre implantatgetragenen Zähne. Mehr als eine Versorgung. Neue Lebensqualität. Herzlichen Glückwunsch zu Ihren neuen Zähnen.

Mehr

Flüssiger Zahnschmelz

Flüssiger Zahnschmelz Flüssiger Zahnschmelz 1 Inhalt Seite ApaCare - Flüssiger Zahnschmelz 3 ApaCare Zahncreme 4 ApaCare & Repair 5 ApaCare Professional Home 6 ApaCare Liquid 7 ApaCare Präsent-Set / ApaCare Display 8 ApaCare

Mehr

Endodontie. Meine Zähne mein Leben lang

Endodontie. Meine Zähne mein Leben lang Endodontie Meine Zähne mein Leben lang Liebe Leserin, lieber Leser! Ihre Zähne sollen Ihnen ein Leben lang erhalten bleiben. Durch Erkrankungen oder Unfälle können Ihre Zähne oder Zahnwurzeln jedoch Schaden

Mehr

Wissenschaftliche Studien. www.apacare.com

Wissenschaftliche Studien. www.apacare.com Wissenschaftliche Studien www.apacare.com ApaCare Zahnpflege-System ApaCare Remineralisierende Zahncreme Flüssiger Zahnschmelz glättet, versiegelt, hellt Zähne auf. ApaCare Zahncreme enthält neben Natriumfluorid

Mehr

Allantoin Glykolsäure

Allantoin Glykolsäure Wirkstoffe Allantoin Glykolsäure Allantoin Allantoin fördert und beschleunigt die natürlichen Wundheilungsabläufe der Haut. Es dient der Zellvermehrung und regt die Epithelisierung (Schaffung neuer Zellen)

Mehr

Kariesprophylaxe als multifaktorielle Präventionsstrategie. Habilitationsschrift zur Erlangung der Venia legendi

Kariesprophylaxe als multifaktorielle Präventionsstrategie. Habilitationsschrift zur Erlangung der Venia legendi Aus dem Zentrum für Zahnmedizin Abt. f. Zahnerhaltung und Präventivzahnmedizin Humboldt-Universität zu Berlin Charité, Campus Virchow-Klinikum Direktor: Prof. Dr. Jean-François Roulet Kariesprophylaxe

Mehr

Bitte ziehen Sie den Schutzfilm ab und kleben Sie den Berliner Kinderzahnpass auf die letzte Innenseite des gelben Untersuchungsheftes.

Bitte ziehen Sie den Schutzfilm ab und kleben Sie den Berliner Kinderzahnpass auf die letzte Innenseite des gelben Untersuchungsheftes. Bitte ziehen Sie den Schutzfilm ab und kleben Sie den Berliner Kinderzahnpass auf die letzte Innenseite des gelben Untersuchungsheftes. Liebe Eltern, Ihre Familie liegt uns am Herzen. Und das gilt natürlich

Mehr

DAS NATÜRLICHE ZAHN- PFLEGESYSTEM NEYDENT. für den Erhalt Ihrer wertvollen Zähne und Ihres Zahnfleisches

DAS NATÜRLICHE ZAHN- PFLEGESYSTEM NEYDENT. für den Erhalt Ihrer wertvollen Zähne und Ihres Zahnfleisches DAS NATÜRLICHE ZAHN- PFLEGESYSTEM NEYDENT für den Erhalt Ihrer wertvollen Zähne und Ihres Zahnfleisches Neydent biologische Zahncreme für alle Mundbereiche, die Ihrem Zahnarzt am Herzen liegen Neydent

Mehr

Mineralstoffe (Michael Büchel & Julian Appel)

Mineralstoffe (Michael Büchel & Julian Appel) Mineralstoffe (Michael Büchel & Julian Appel) Funktion & Vorkommen Kalzium ist beteiligt am Aufbau von Knochen und Zähnen. Wichtig für die Blutgerinnung und die Muskelarbeit. Hilft Nervensignale zu übermitteln.

Mehr

Aufbau von Zähne und Kiefer

Aufbau von Zähne und Kiefer Aufbau von Zähne und Kiefer Zahnanatomie Zahnschmelz (Enamelum) Entstehung und Ursachen von Zahnbelag Entstehung und Ursachen von Zahnschmerzen Ursachen und Folgen von Zähneknirschen Probleme der Zahnheilkunde

Mehr

Gesunde Zähne für Schüler Kariesvorsorge an Hauptschulen Ergebnisse nach 2 Jahren

Gesunde Zähne für Schüler Kariesvorsorge an Hauptschulen Ergebnisse nach 2 Jahren Aus der Zahnklinik 1 Zahnerhaltung und Parodontologie der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Direktor: Professor Dr. Anselm Petschelt Gesunde Zähne für Schüler Kariesvorsorge an Hauptschulen

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender

Gebrauchsinformation: Information für Anwender Gebrauchsinformation: Information für Anwender Vitagutt Vitamin E 670 mg, Weichkapsel Zur Anwendung bei Erwachsenen Wirkstoff: 1000 mg all-rac-alpha-tocopherolacetat (entsprechend 670 mg RRR-alpha- Tocopherol-Äquivalente).

Mehr

Zahnärztliche Werkstoffe unter umweltmedizinischen Aspekten Fluoride (Teil 3)

Zahnärztliche Werkstoffe unter umweltmedizinischen Aspekten Fluoride (Teil 3) Dr. med. dent. Karlheinz Graf Zahnärztliche Werkstoffe unter umweltmedizinischen Aspekten Fluoride (Teil 3) Fluoride kommen natürlicherweise fast ausschließlich in den tieferen Erdschichten vor. Sie entstehen

Mehr

DAS SONDERJOURNAL MIT DEN BRAUCHBAREN PRAXIS-TIPPS

DAS SONDERJOURNAL MIT DEN BRAUCHBAREN PRAXIS-TIPPS G&F_Zahnjournal 29.07.2008 12:25 Uhr Seite 1 DAS SONDERJOURNAL MIT DEN BRAUCHBAREN PRAXIS-TIPPS Sauber und gesund: Tipps zur richtigen Zahnpflege. Was man gegen empfindliche Zähne tun kann. Vorsorge: Wer

Mehr

Biomimetische Zahnheilkunde. oder: die Kunst, natürlich zu sein. www.implantate-tuebingen.de

Biomimetische Zahnheilkunde. oder: die Kunst, natürlich zu sein. www.implantate-tuebingen.de Biomimetische Zahnheilkunde oder: die Kunst, natürlich zu sein www.implantate-tuebingen.de Biomimetik - die Kunst, natürlich zu sein Was ist biomimetische Zahnheilkunde? Biomimetik heißt die Natur nachahmen.

Mehr

Eine große Zahnlüge. Informationen zum Nachdenken. Schungit und Ihre Zähne.

Eine große Zahnlüge. Informationen zum Nachdenken. Schungit und Ihre Zähne. Eine große Zahnlüge. Informationen zum Nachdenken. Schungit und Ihre Zähne. Wie oft haben Sie Ihre Zähne geputzt, und wie oft am Tag? Ein oder zweimal, wahrscheinlich. Haben Sie sich jemals gefragt, was

Mehr

Mundgesundheit von Anfang an. Prophylaxekonzepte für Mutter und Kind

Mundgesundheit von Anfang an. Prophylaxekonzepte für Mutter und Kind Mundgesundheit von Anfang an Prophylaxekonzepte für Mutter und Kind Inhalt Editorial... 3 Frühzeitig mit der Prophylaxe beginnen... 4 Prophylaxe in der Schwangerschaft der beste Start für Mutter und Kind...

Mehr

portal-der-zahnmedizin.de

portal-der-zahnmedizin.de Implantate - eine Einführung 4 Hilfe bei Zahnverlust 4 Ein Implantat was ist das? 5 Einsatz von Implantaten 5 Warum ist Zahnersatz notwendig? 6 Welche Art von Zahnersatz ist die richtige? 8 Für wen sind

Mehr

Der Einfluss fluoridhaltiger Carbamidperoxid-Bleichgele auf den Fluoridgehalt und die Mikrohärte von Zahnschmelz. Eine In-vitro-Untersuchung

Der Einfluss fluoridhaltiger Carbamidperoxid-Bleichgele auf den Fluoridgehalt und die Mikrohärte von Zahnschmelz. Eine In-vitro-Untersuchung Aus der Abteilung Zahnerhaltung, Präventive Zahnheilkunde und Parodontologie (Ehem. Leiter: Prof. Dr. med. dent. T. Attin) im Zentrum Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde der Medizinischen Fakultät der Universität

Mehr

Diabetes. an Magnesiummangel denken!

Diabetes. an Magnesiummangel denken! Diabetes an Magnesiummangel denken! Etwa 8 Millionen Menschen in Deutschland sind Diabetiker. Neben einer erblichen Veranlagung sind einige Schlüsselfaktoren für die Entstehung des Diabetes mellitus Typ

Mehr

TOTO WC. Wiederholungstestung 2015

TOTO WC. Wiederholungstestung 2015 TOTO WC Wiederholungstestung 2015 BERICHT 07.08.2015 1 INHALTSVERZEICHNIS Tabellenverzeichnis... 3 Abbildungsverzeichnis... 4 Zielstellung... 5 Ausgangsposition... 5 Projektbeschreibung... 5 Durchführung

Mehr

ZaHnGeSUnDHeIt. Zähne putzen: So geht s richtig! Zahngesunde Ernährung für Kids. Stilvolle Mundhygiene mit Thomas Schäfer-Elmayer

ZaHnGeSUnDHeIt. Zähne putzen: So geht s richtig! Zahngesunde Ernährung für Kids. Stilvolle Mundhygiene mit Thomas Schäfer-Elmayer EINE ELTERNINFORMATION der schulärztinnen und schulärzte österreichs ZaHnGeSUnDHeIt Gesund von Anfang an! Zähne putzen: So geht s richtig! Zahngesunde Ernährung für Kids Stilvolle Mundhygiene mit Thomas

Mehr

Dialego Market Research Online For Better Decisions

Dialego Market Research Online For Better Decisions Dialego Market Research Online For Better Decisions Zahnpflege Eine Befragung der Dialego AG März 2006 Bei Veröffentlichung durch Dritte Belegexemplar erbeten Inhaltsverzeichnis Projektdokumentation Hauptbefragung

Mehr

Wenn Du etwas Großes aufbauen möchtest, dann musst Du etwas einfaches aufbauen. Henry Ford

Wenn Du etwas Großes aufbauen möchtest, dann musst Du etwas einfaches aufbauen. Henry Ford Wenn Du etwas Großes aufbauen möchtest, dann musst Du etwas einfaches aufbauen Henry Ford In jahrelanger Forschung ist es dem international bekannten ungarischen Medizinwissenschaftler noch geheim gelungen,

Mehr

Antimikrobielle Pulverbeschichtungen:.schützen vor Bakterien, Viren, Pilzen, Algen..wirken unterstützend, zur Förderung der Gesundheit.

Antimikrobielle Pulverbeschichtungen:.schützen vor Bakterien, Viren, Pilzen, Algen..wirken unterstützend, zur Förderung der Gesundheit. in allen Pulverqualitäten und Ausführungen erhältlich!!! Antimikrobielle Pulverbeschichtungen mit der neuen M icrofreeicrofree - Series + = Antimikrobielle Pulverbeschichtungen:.schützen vor Bakterien,

Mehr

VistaCam ix brillante Bilder, herausragende Kariesdiagnostik. Intraoral- und Fluoreszenz-Aufnahmen in Top-Qualität

VistaCam ix brillante Bilder, herausragende Kariesdiagnostik. Intraoral- und Fluoreszenz-Aufnahmen in Top-Qualität VistaCam ix brillante Bilder, herausragende Kariesdiagnostik Intraoral- und Fluoreszenz-Aufnahmen in Top-Qualität Druckluft Absaugung Bildgebung Zahnerhaltung Hygiene VistaCam ix eine Kamera, viele Möglichkeiten

Mehr

Zahnärztlicher Kinderpass

Zahnärztlicher Kinderpass Zahnärztlicher Kinderpass Liebe Eltern, in diesem Pass finden Sie wichtige Termine für die zahnärztlichen Untersuchungen Ihres Kindes. Er versteht sich als Vorsorgefahrplan und enthält nützliche Informationen

Mehr

www.toka.hu Implantatgetragener Zahnersatz im Falle des Verlustes aller Zähne UNGARN - SOPRON

www.toka.hu Implantatgetragener Zahnersatz im Falle des Verlustes aller Zähne UNGARN - SOPRON 1 gegründet 1968 UNGARN - SOPRON Implantatgetragener Zahnersatz im Falle des Verlustes aller Zähne Ungarn-9400 Sopron, Várkerület 108. Telefon: +36 99/311-078, Fax: +36 99/316-985 Sehr geehrte Dame! Sehr

Mehr