Ferien- und Reiseversicherung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ferien- und Reiseversicherung"

Transkript

1 Dir verraue ich Ferien- und Reiseversicherung Gu versicher im Ausland Sicher is sicher. Auch während der Ferien im Ausland. Die CONCORDIA begleie Sie überallhin. Dami Sie mi sicherem Gefühl in die Ferne schweifen können. Die Ferien- und Reiseversicherung der CONCORDIA schüz Sie umfassend vor den finanziellen Folgen von Krankhei und Unfall. Welwei. Und äussers preiswer. Das biee die Ferien- und Reiseversicherung O Deckung ambulaner und saionärer Heilungskosen welwei O Deckung der Kosen für Such- und Reungsakionen O Deckung der Heimschaffungskosen O Spialkosenvorschüsse O Besuchsreise eines Verwanden oder einer nahesehenden Person ins ausländische Spial O concordiamed 24-Sunden-Norufservice welwei O Individuell wählbare Versicherungsdauer O Einfacher Versicherungsabschluss per Einzahlungsschein

2 Schuz auf der ganzen Wel, Ferien- und Reiseversicherung Leisungsbereich Leisungsbeschrieb Deckung Heilungskosen ambulane ärzliche Behandlungen nach orsüblichem Tarif saionäre Behandlungen in Akuspiälern Medikamene Analysen Chiroprakiker unfallbedinge Zahnbehandlungen Nofallhilfe concordiamed 24-Sunden- Norufservice Suchakionen max. CHF Reungsakionen und -ranspore unbeschränk Spialkosenvorschüsse max. CHF Besuchsreise eines Verwanden oder einer nahesehenden Person Heimschaffungen Bahnbille bzw. Flugicke Economy ab 10 Tagen Spialaufenhal unbeschränk Konakieren Sie im Nofall immer zuers concordiamed ( ). Wählen Sie die passende Variane Ferienage Prämie in CHF Einzelperson Paar Familie Uner «Paar» wird der Versicherungsnehmer und eine im selben Haushal lebende oder verwande Person versanden. Die Paar- und Familienversicherung is nur bei einer gemeinsamen Reise gülig. Individuell reisende Familienmiglieder müssen je eine Einzelpersonenversicherung abschliessen. Sicherhei für alle Die Ferien- und Reiseversicherung is in jedem Fall eine sinnvolle Ergänzung zur obligaorischen Krankenpflegeversicherung. Sie können die Ferien- und Reiseversicherung auch abschliessen, wenn Sie nich bei der CONCORDIA krankenversicher sind. Massgebend sind die Allgemeinen Versicherungsbedingungen Ferien- und Reiseversicherung der CONCORDIA.

3 Allgemeine Versicherungsbedingungen Ferien- und Reiseversicherung Ausgabe 1997 I. Begriff und Inhal 1 Inhal Durch den Abschluss einer Ferien- und Reiseversicherung werden im Sinne der nachfolgenden Besimmungen folgende, während einer Ferien- oder Geschäfsreise im Ausland ensehende Risiken versicher: ambulane und saionäre Heilungskosen; Kranken- und Unfallranspore; Such- und Reungsakionen; Heimschaffungen; Spialkosenvorschüsse; Krankenbesuche; Nofallhilfe. 2 Krankhei und Unfall Leisungen aus der Ferien- und Reiseversicherung gewähr die CONCORDIA Versicherungen AG, im Folgenden CONCORDIA genann, bei Krankhei und Unfall. Massgebend sind die Definiionen der schweizerischen Gesezgebung (KVG, UVG). II. Versicherungsmöglichkeien 3 Einzelperson-, Paar- oder Familienversicherung 3.1 Die Ferien- und Reiseversicherung kann sowohl f ü r E i n z e l p e r s o n e n ( E i n z e l p e rs o n v e r s i c h er u n g ) als auch für ein Paar (Paarversicherung) sowie auch für eine Familie (Familienversicherung) abgeschlossen werden. 3.2 Als Paarversicherung ersreck sich der Versicherungsschuz auf den Versicherungsnehmer und einen im selben Haushal lebenden oder mi dem Versicherungsnehmer verwanden Reisebegleier. 3.3 Als Familienversicherung ersreck sich der Versicherungsschuz auf folgenden Personenkreis: Versicherungsnehmer Ehe- oder im selben Haushal lebender Lebensparner des Versicherungsnehmers Kinder des Versicherungsnehmers bis zu deren 25. Alersjahr 3.4 Paar- und Familienversicherung sind nur bei einer gemeinsamen Reise des erwähnen Personenkreises abschliessbar. Individuell reisende Familienmiglieder bedürfen einer Einzelpersonversicherung. III. Leisungen 4 Norufzenrale 4.1 Bei plözlicher Erkrankung, Unfall, unvorhergesehener Niederkunf und Tod, welche Nofallhilfe oder die Hospialisaion eines Versicheren erforderlich machen, is unverzüglich die Norufzenrale der CONCORDIA zu benachrichigen. 4.2 Die nowendige Nofallhilfe wird durch die von der «medicall» beriebene Norufzenrale der CONCORDIA angeordne, organisier und im Bedarfsfall durchgeführ und von der CONCORDIA vergüe. 4.3 Die Kosen von nich durch die Norufzenrale der CONCORDIA angeordneer Nofallhilfe werden nur so wei übernommen, als diese auch bei der Durchführung der Massnahmen durch die Norufzenrale der CONCORDIA ensanden wären. 5 Heilungskosen Bei plözlicher Erkrankung, Unfall oder unvorhergesehener Niederkunf werden im Nachgang zu den besehenden Versicherungen (Ar.14) folgende Heilungskosen zu den orsüblichen Tarifen übernommen: 5.1 ärzliche Behandlungen (nur in der Schweiz anerkanne Heilanwendungen); 5.2 Medikamene; 5.3 Analysen; 5.4 Behandlungen bei Chiroprakoren; 5.5 unfallbedinge Zahnbehandlungen; 5.6 saionäre Behandlungen in Akuspiälern. 6 Nofallhilfe 6.1 Bei ernshafer Erkrankung, schwerem Unfall oder Tod übernimm die CONCORDIA folgende von «medicall» organisieren Leisungen: medizinisch nowendige Reungsakionen und Transpore; Suchakionen zur Reung und Bergung eines Versicheren bis zu einem Maximalberag von CHF ; bei medizinischer Nowendigkei Heimschaffung des erkranken oder verunfallen Versicheren an den Wohnor bzw. ins zusändige Spial; Bergung und Heimschaffung eines versorbenen Versicheren an den vor der Abreise besandenen Wohnor in der Schweiz; Kosenvorschüsse bis maximal CHF wenn ein Versicherer im Ausland hospialisier werden muss. Der Kosenvorschuss is inner 30 Tagen nach der Rückkehr in die Schweiz rückzuersaen, sowei die CONCORDIA ihn nich mi ihren Leisungen verrechnen kann; bei länger als 10 Tage dauerndem Spialaufenhal eines Versicheren die Reisekosen einer von der Norufzenrale organisieren Besuchsreise eines Verwanden oder einer dem Versicheren sehr nahesehenden Person (Bahnbille 1. Klasse, Flugicke Economy-Class, jedoch ohne Unerkunfs- und Verpflegungskosen). 6.2 Werden Such-, Reungs- oder Transpormassnahmen durch Sreik, Wirren, kriegerische Handlungen, Radioakiviä, höhere Gewal oder ähnliche Ursachen verunmöglich, kann deren Durchführung nich verlang werden. 7 Leisungsdauer Die Leisungen werden nur bis zum Zeipunk einer medizinisch zumubaren Heimreise oder Verlegung in die in der Schweiz zusändige Heilansal, längsens jedoch bis 90 Tage nach Ablauf der Versicherungsdauer ausgeriche. IV. Verschiedene Besimmungen 8 Örlicher Gelungsbereich 8.1 In der Ferien- und Reiseversicherung gil der Versicherungsschuz ausserhalb der Schweiz welwei. 8.2 Für Grenzgänger is ein Grenzkorridor von 20 km ab der Schweizer Landesgrenze der Schweiz gleichgesell. 9 Abschluss 9.1 Die Ferien- und Reiseversicherung kann ohne Rücksich auf das Aler abschliessen, wer in der Schweiz Wohnsiz ha oder als Grenzgänger im Grenzkorridor von 20 km ab der Schweizer Landesgrenze wohn. 9.2 Die Versicherung wird abgeschlossen durch die Bank- oder Poszahlung der ensprechenden Prämie und die vollsändige Angabe der für die Durchführung der Versicherung nowendigen Daen Bei Poszahlung is der hierfür vorgesehene Einzahlungsschein vollsändig auszufüllen und die Einzahlung vor der Abreise durch die Pos zu quiieren Bei Bankzahlung is der hierfür vorgesehene Einzahlungsschein vollsändig auszufüllen und vor der Abreise der Bank zwecks Überweisung der Prämien zuzusellen. Zusäzlich sind die auf dem Einzahlungsschein enhalenen Daen zur Durchführung der Versicherung (versichere Person/en, Policen-Nummer, Beginn und Dauer der Versicherung) der CONCORDIA vor Abreise schriflich zu übermieln. 9.3 Sind die Angaben der für die Durchführung der Versicherung nowendigen Daen unvollsändig oder ensprechen sie nich den asächlichen Gegebenheien, so gil die Versicherung als nich zusande gekommen. 10 Versicherungsbeginn Die Versicherung beginn mi dem auf dem Einzahlungsschein genannen Daum, frühesens jedoch mi der Abreise vom Wohnor und nich früher als das Daum des Possempels (Poszahlung) bzw. der Bankguschrif an die CONCORDIA (Bankzahlung). 11 Versicherungsdauer 11.1 Die Versicherung kann wahlweise für die fese Verragsdauer von 8, 15, 22, 30, 60, 90, 120, 150, 180 oder 365 Tagen abgeschlossen werden Die gewünsche Versicherungsdauer is auf der Abschlusserklärung genau zu bezeichnen Is die Prämie für eine kürzere als die beanrage Dauer einbezahl worden, gil die sich aus der Prämienzahlung errechnee Versicherungsdauer ab Versicherungsbeginn gemäss Ar Leisungsausschluss 12.1 Krankheien und Unfälle, die in Zusammenhang mi nachsehenden Ereignissen aufreen, sind von der Versicherung ausgeschlossen: Folgen von kriegerischen Ereignissen; wird der Versichere jedoch im Land, wo er sich aufhäl, vom Ausbruch solcher Ereignisse überrasch, erlisch der Versicherungsschuz ers 14 Tage nach deren ersmaligem Aufreen. ausländischer Miliärdiens; Teilnahme an kriegerischen Handlungen oder Terroraken; Teilnahme an Unruhen, Demonsraionen oder ähnlichen Anlässen; vorsäzliche oder grobfahrlässige Ausübung von Verbrechen und Vergehen; Beeiligung an Raufereien und Schlägereien, es sei denn, der Versichere sei als Unbeeiliger oder bei Hilfeleisungen für einen Wehrlosen durch die Sreienden verlez worden; Gefahren, denen sich der Versichere dadurch aussez, dass er andere sark provozier; Einwirkung ionisierender Srahlen und Schäden aus Aomenergie; Konsum von Drogen, Beäubungs- und Suchmieln sowie Alkohol- und Medikamenenmissbrauch; versuche oder vollendee Selbsöung oder Selbsversümmelung Keine Leisungen werden zudem ausgeriche für: Zellularherapie, Abmagerungskuren, Kräfigungsherapien; Behandlungen, deren Wirksamkei, Zweckmässigkei und Wirschaflichkei nach wissenschaflichen Mehoden nich nachgewiesen sind; Schwangerschafsabbruch, künsliche Be- fruchung sowie Seriliäsbehandlungen; kosmeische Behandlungen (inkl. Komplikaionen und Späfolgen); Kosenbeeiligungen (Franchisen und Selbs behale) der obligaorischen Krankenpflegeversicherung und anderer Versicherungen; Kuren; Behandlungen und Nofallhilfe in der Schweiz.

4 So einfach können Sie sich versichern Nofallkare 1. Einzahlungsschein ausfüllen und Poseinzahlung oder Banküberweisung vornehmen. 2. Bei Überweisung miels E-Banking/E-Finance sind die Angaben («Einzelperson, Paar, Familie») sowie «Vorname/Name versichere Personen» und der «Versicherungsbeginn» und «Anzahl Tage» im Mieilungsex zu erfassen. 3. Versicherungsbeginn: Mi dem auf dem Einzahlungsschein genannen Daum, frühesens jedoch mi der Abreise vom Wohnor und nich bevor der Prämienberag per Pos (Daum des Possempels) oder Bank (Daum der Bankguschrif an die CONCORDIA) bezahl worden is. Policen-Nummer: concordiamed-24-h-norufservice Telefon (Vorwahl siehe Rückseie) Empfangsschein / Récépissé / Ricevua Einzahlung Giro Versemen Viremen Versameno Giraa Dieser Empfangsschein mi Possempel oder Banküber weisungsbesäigung versehen gil als Versicherungsausweis. Tragen Sie diesen Versicherungsausweis während der Reise auf sich. Policen-Nummer: Einzahlung für / Versemen pour / Versameno per Einzelperson Paar Familie Policen-Nummer: Versicherungsbeginn: Anzahl Tage: Name/Vorname versichere Personen CONCORDIA, Schweiz. Kranken- und Unfallversicherung Einzahlung für / Versemen pour / Versameno per Ferien- und Reiseversicherung CONCORDIA, Schweiz. Kranken- und Unfallversicherung 6002 Luzern Ferien- und Reiseversicherung 6002 Luzern Kono/Compe/Cono Kono/Compe/Cono CHF c. CHF c. Giro aus Kono Viremen du compe Giraa dal cono Einbezahl von / Versé par / Versao da Einbezahl von / Versé par / Versao da Die Annahmeselle L office de dépô L ufficio d acceazione

5 Vorwahl für die concordiamed-norufzenrale: Ausralien Hongkong Porugal Belgien Indonesien Singapur Dänemark Irland Spanien Deuschland Israel Thailand Finnland Ialien Tunesien Frankreich Kanada/USA Türkei Griechenland Marokko Zypern Grossbriannien00 41 Mexiko Holland Öserreich (0) Herausrennen und zu den Reisedokumenen legen! Auf und davon Mi der Ferien- und Reiseversicherung der CONCORDIA

6 12.3 Krankheien und Unfälle, die in der vor der Abreise besehenden Versicherung uner Vorbehal fallen oder die bereis bei Abschluss der Versicherung bzw. bei Beginn der Reise besanden haben, sind ausgeschlossen Begeben sich Versichere zur Behandlung, Pflege, Kur oder Niederkunf ins Ausland, werden aus der Ferien- und Reiseversicherung keine Leisungen ausgeriche. 13 Leisungskürzungen 13.1 Die versicheren Leisungen werden gekürz und in besonders schwerwiegenden Fällen verweiger: wenn der Versicherungsnehmer bzw. der Versichere seinen Verpflichungen und Obliegenheien nich nachkomm, es sei denn, er weis nach, dass die Pflichverlezung unverschulde erfolg is; bei grobfahrlässiger Herbeiführung des versicheren Ereignisses durch den Versicherungsnehmer bzw. den Versicheren; bei Unfällen als Folge von Wagnissen. Wagnisse sind Handlungen, mi denen sich der Versichere einer besonders grossen Gefahr aussez, ohne Vorkehrungen zu reffen oder reffen zu können, die das Risiko auf ein vernünfiges Mass beschränken. Reungshandlungen zugunsen von Personen sind indessen auch dann versicher, wenn sie an sich als Wagnisse zu berachen sind Allfällige in anderen Versicherungen der CONCORDIA oder in bei einem anderen Kranken- oder Unfallversicherer besehenden Versicherungen vorgenommene Kürzungen werden durch die Ferien- und Reiseversicherung nich gedeck Mach eine Organisaion die Rechnungssellung für geleisee Hilfeleisungen von den Leisungen der CONCORDIA abhängig, so werden die Leisungen um 50 % gekürz. 14 Ausrichung der Leisungen, Subsidiariä 14.1 Die Leisungen der Ferien- und Reiseversicherung werden im Nachgang zu den Leisungen gemäss der schweizerischen Bundesgesezgebung über die Kranken-, Unfall-, Miliär- und Invalidenversicherung sowie ensprechender ausländischer Versicherungsräger erbrach. Ha der Versichere Anspruch auf Leisungen der genannen Sozialversicherungen, werden die Leisungen nur gewähr, wenn der Fall diesen Versicherungsrägern rechzeiig angemelde worden is Besehen privarechliche Versicherungsverräge bei mehreren leisungspflichigen Versicherern, so werden die Leisungen gesamhaf nur einmal vergüe. In diesem Fall wird ermiel, wie viel jeder Versicherer aus der bei ihm besehenden Versicherung zu zahlen häe, wenn er allein leisungspflichig wäre, und hierauf die Gesamsumme dieser Leisungen errechne. Von dieser Summe ha jeder Versicherer nur jenen Teil zu übernehmen, der seinem Aneil der Gesamsumme ensprich Wird die CONCORDIA anselle eines hafpflichigen Drien oder dessen Versicherers in Anspruch genommen, so ha der Versichere der CONCORDIA seine Ansprüche im Rahmen der ausgericheen Leisungen abzureen. Enschädigungen, die von einem hafpflichigen Drien oder dessen Hafpflichversicherer übernommen worden sind, werden von den Leisungen der CONCORDIA in Abzug gebrach Keine Leisungspflich beseh, wenn der Versichere ohne Zusimmung des Versicherers mi einem leisungspflichigen Drien einen eilweisen oder gänzlichen Verzich auf Vers i c h er u n g s - o d e r S c h a d e n e r s a z l e i s u n g e n o d e r eine Kapialabfindung vereinbar ha. 15 Meldepflichen 15.1 Bei plözlicher Erkrankung, Unfall oder unvorh e r g e s e h e n e r N i e d e r k u n f i s d e r C O N C O R D I A unverzüglich Meldung zu ersaen (Ar. 4.1) Der CONCORDIA sind baldmöglichs die deaillieren Originalrechnungen, die Leisungsabrechnung allfälliger anderer Versicherer und die nowendigen medizinischen Angaben einzureichen Der Versicherungsnehmer bzw. der Versichere ha zudem vollsändig und wahrheisgereu Auskunf über alles zu geben, was sich auf den Schadenfall sowie auf frühere Krankheien und Unfälle bezieh, und enbinde die Leisungserbringer, die ihn behandeln oder behandel haben, von der beruflichen Schweigepflich gegenüber dem Versicherer Werden dem Versicheren bereis vor der Abreise bezahle Ferien- oder Reisekosen, die durch eine plözliche Erkrankung oder einen Unfall unnöig oder unbrauchbar geworden sind, durch den Reiseveransaler oder das Transporunernehmen rückersae, so is dies der CONCORDIA unverzüglich zu melden Der Versichere ha den Versicherer über Ar und Ausmass aller Leisungen zu orienieren, die er bei Krankhei oder Unfall von aus uner- lauber Handlung, Verrag oder Gesez leisungspflichigen Drien beanspruchen kann oder ausbezahl erhäl. 16 Zahlungspflich 16.1 Honorarschuldner gegenüber den Leisungserbringern is grundsäzlich der Versichere Bei durch die Norufzenrale der CONCORDIA angeordneer Nofallhilfe is Ar. 4.2 anwendbar. 17 Abrechnung 17.1 Die Abrechnung der CONCORDIA erfolg anhand der eingereichen Originalrechnungen, der Leisungsabrechnung allfälliger anderer Versicherer und der nowendigen medizinischen Angaben Sind die Rechnungsdeails ungenügend und werden die ergänzenden Angaben auf Verlangen nich zur Verfügung gesell, sez die CONCORDIA ihre Leisungen uner Berücksichigung der Schwere der Krankhei bzw. des Unfalls nach pflichgemässem Ermessen fes Rückersaungen gemäss Ar werden von den Leisungen der Ferien- und Reiseversicherung abgezogen. 18 Abreung Die Ansprüche auf die versicheren Leisungen können weder abgereen noch verpfände werden. 19 Prämien 19.1 Die Prämien werden in einem besonderen Prämienarif fesgeleg Die einbezahle Prämie ha der gewählen Versicherungsmöglichkei und Versicherungsdauer zu ensprechen. 20 Anwendung dieser Allgemeinen Versicherungs bedingungen Für alle in diesen Allgemeinen Versicherungsbedingungen nich geregelen Fragen gil das Bundesgesez über den Versicherungsverrag (VVG). 21 Gerichssand Ansprüche aus diesem Verrag unerliegen dem schweizerischen Rech. Sie können am Wohnsiz des Versicheren oder am Haupsiz der CONCORDIA in Luzern gerichlich gelend gemach werden. Dir verraue ich CONCORDIA Bundesplaz Luzern Telefon d UD

Die ergänzende Reiseversicherung für weltweiten Schutz.

Die ergänzende Reiseversicherung für weltweiten Schutz. VACANZA Die ergänzende Reiseversicherung für weltweiten Schutz. Sinnvoll und sicher. Die Reiseversicherung von SWICA. Das Reisefieber hat Sie gepackt und Ihre Koffer stehen bereit. Sie möchten die schönsten

Mehr

So prüfen Sie die Verjährung von Ansprüchen nach altem Recht

So prüfen Sie die Verjährung von Ansprüchen nach altem Recht Akademische Arbeisgemeinschaf Verlag So prüfen Sie die von Ansprüchen nach alem Rech Was passier mi Ansprüchen, deren vor dem bzw. 15. 12. 2004 begonnen ha? Zum (Sichag) wurde das srech grundlegend reformier.

Mehr

Reiseversicherung. in Zusammenarbeit mit. Agrimpuls Laurstrasse 10 5201 Brugg Tel. +41 (0)56 462 51 44 info@agrimpuls.ch www.agrimpuls.

Reiseversicherung. in Zusammenarbeit mit. Agrimpuls Laurstrasse 10 5201 Brugg Tel. +41 (0)56 462 51 44 info@agrimpuls.ch www.agrimpuls. Reiseversicherung in Zusammenarbeit mit Agrimpuls Laurstrasse 10 5201 Brugg Tel. +41 (0)56 462 51 44 info@agrimpuls.ch www.agrimpuls.ch Ferien und Reisen im Ausland kostengünstiger Schutz! Wer im Ausland

Mehr

Guest Care. Umfassender Schutz für Ihre Gäste

Guest Care. Umfassender Schutz für Ihre Gäste Umfassender Schutz für Ihre Gäste Guest Care Guest Care ist die flexible Versicherung für Ihre ausländischen Gäste. Dank den betraglich unbegrenzten Leistungen für Heilungskosten in der Schweiz sowie der

Mehr

Faktor 4x Short Zertifikate (SVSP-Produktcode: 1300)

Faktor 4x Short Zertifikate (SVSP-Produktcode: 1300) Fakor 4x Shor Zerifikae (SVSP-Produkcode: 1300) Index Valor / Symbol / ISIN / WKN / Common Code Fakor 4x Shor DAXF Index 11617870 / CBSDX DE000CZ33BA7 / CZ33BA Bezugswer üblicherweise der an der Maßgeblichen

Mehr

Volle Kostendeckung für ambulante und stationäre Notfallbehandlungen

Volle Kostendeckung für ambulante und stationäre Notfallbehandlungen Die Reiseversicherung für weltweiten Schutz Travel Mit Travel entscheiden Sie sich für eine flexible Reiseversicherung, die Sie begleitet, wo immer Sie sind. Dank den betraglich unbegrenzten Leistungen

Mehr

1. Mathematische Grundlagen und Grundkenntnisse

1. Mathematische Grundlagen und Grundkenntnisse 8 1. Mahemaische Grundlagen und Grundkennnisse Aufgabe 7: Gegeben sind: K = 1; = 18; p = 1 (p.a.). Berechnen Sie die Zinsen z. 18 1 Lösung: z = 1 = 5 36 Man beache, dass die kaufmännische Zinsformel als

Mehr

Kosten der Verzögerung einer Reform der Sozialen Pflegeversicherung. Forschungszentrum Generationenverträge Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Kosten der Verzögerung einer Reform der Sozialen Pflegeversicherung. Forschungszentrum Generationenverträge Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Kosen der Verzögerung einer Reform der Sozialen Pflegeversicherung Forschungszenrum Generaionenverräge Alber-Ludwigs-Universiä Freiburg 1. Berechnungsmehode Die Berechnung der Kosen, die durch das Verschieben

Mehr

Hilfestellung zur inflationsneutralen Berechnung der Erwartungswertrückstellung in der Krankenversicherung nach Art der Lebensversicherung

Hilfestellung zur inflationsneutralen Berechnung der Erwartungswertrückstellung in der Krankenversicherung nach Art der Lebensversicherung Viere Unersuchung zu den quaniaiven Auswirkungen von Solvabiliä II (Quaniaive Impac Sudy 4 QIS 4) Hilfesellung zur inflaionsneuralen Berechnung der Erwarungswerrücksellung in der Krankenversicherung nach

Mehr

Checkliste Einkommensteuererklärung

Checkliste Einkommensteuererklärung Checklise Einkommenseuererklärung Persönliche Sammdaen enfäll Haben sich Änderungen im Bereich Ihrer persönlichen Daen (Konfession, Adresse, Beruf, Familiensand, Bankverbindung, Kinder und deren Beäigung

Mehr

Faktor 4x Long Zertifikate (SVSP-Produktcode: 1300)

Faktor 4x Long Zertifikate (SVSP-Produktcode: 1300) Fakor 4x Long Zerifikae (SVSP-Produkcode: 1300) Index Valor / Symbol / ISIN / WKN Bezugswer Fakor 4x Long Copper Index CBLKU4 / 12306935 / CZ33RK / DE000CZ33RK2 üblicherweise der an der Maßgeblichen erminbörse

Mehr

Faktor 4x Long Zertifikate (SVSP-Produktcode: 1300)

Faktor 4x Long Zertifikate (SVSP-Produktcode: 1300) Fakor 4x Long Zerifikae (SVSP-Produkcode: 1300) Index Valor / Symbol / ISIN / WKN Bezugswer Fakor 4x Long Naural Gas Index 18377042 CBLNG4 DE000CZ33US9 CZ33US üblicherweise der an der Massgeblichen erminbörse

Mehr

Faktor 4x Short Natural Gas II Zertifikat (SVSP-Produktcode: 2300)

Faktor 4x Short Natural Gas II Zertifikat (SVSP-Produktcode: 2300) Fakor 4x Shor Naural Gas II Zerifika (SVSP-Produkcode: 2300) KAG Hinweis Emienin: Raing: Zerifikaear: SVSP-Code Verbriefung: Die Werpapiere sind keine Kollekivanlage im Sinne des schweizerischen Bundesgesezes

Mehr

Veloversicherung. Ab CHF. pro Jahr

Veloversicherung. Ab CHF. pro Jahr Ab CHF pro Jahr Veloversicherung Diebstahl, Sturz und Kollision Ist mein Fahrrad weniger als 3 Jahre alt, wird mir der Neuwert erstattet Meine persönlichen Effekten sind ebenfalls versichert Gilt auch

Mehr

TOURIST. Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB), Ausgabe 01.01.2010 Träger: ÖKK Versicherungen AG

TOURIST. Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB), Ausgabe 01.01.2010 Träger: ÖKK Versicherungen AG TOURIST Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB), Ausgabe 01.01.2010 Träger: ÖKK Versicherungen AG Inhaltsverzeichnis 1. Grundlagen 1.1. Gegenstand der Versicherung 1.2. Gemeinsame Bestimmungen 2. Abschluss,

Mehr

Die Versicherung für kluge Reisevögel aventura

Die Versicherung für kluge Reisevögel aventura kluge Reisevögel für aventura Abenteuer... Blinddarmentzündung in Kalkutta, Beinbruch in der Sierra Nevada Herzinfarkt an der Copacabana? Was auch passieren mag, die Aventura steht Ihnen zur Seite. Warten

Mehr

Vertriebsservice & Produktmanagement

Vertriebsservice & Produktmanagement Zahlungsverkehr, Spareinlagen & Bausparen Verriebsservice & Produkmanagemen Inhalsverzeichnis 1. Zahlungsverkehrsgeschäf...3 1.1. Wann kann ein Kono eröffne werden...3 1.2. Unerlagen Konoeröffnung...3

Mehr

Fünfte Untersuchung zu den quantitativen Auswirkungen von Solvabilität II (Quantitative Impact Study 5 QIS 5)

Fünfte Untersuchung zu den quantitativen Auswirkungen von Solvabilität II (Quantitative Impact Study 5 QIS 5) Fünfe Unersuchung zu den quaniaiven Auswirkungen von Solvabiliä II (Quaniaive Impac Sudy 5 QIS 5) Anleiung zur inflaionsneuralen Bewerung in der Krankenversicherung nach Ar der Lebensversicherung Inhalsverzeichnis

Mehr

ENDGÜLTIGE BEDINGUNGEN

ENDGÜLTIGE BEDINGUNGEN ENDGÜLTIGE BEDINGUNGEN bezüglich COMMERZBANK AKTIENGESELLSCHAFT EUR 20.000.000 Srukuriere Anleihe von 2007/2019 begeben nach dem EURO 25,000,000,000 Medium Term Noe Programme der COMMERZBANK AKTIENGESELLSCHAFT

Mehr

Tourist - Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) der ÖKK-Versicherungen

Tourist - Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) der ÖKK-Versicherungen Tourist - Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) der ÖKK-Versicherungen 1.Grundlagen 1.1. Versicherungsträger Versicherungsträger sind die ÖKK-Versicherungen, Landquart (nachfolgend Versicherer). Vermittlerin

Mehr

Vom TCS für Ferien und Reisen ins Ausland empfohlen. TCS Heilungskosten: Die optimale Ergänzung zu Ihrer Krankenversicherung.

Vom TCS für Ferien und Reisen ins Ausland empfohlen. TCS Heilungskosten: Die optimale Ergänzung zu Ihrer Krankenversicherung. Vom TCS für Ferien und Reisen ins Ausland empfohlen TCS Heilungskosten: Die optimale Ergänzung zu Ihrer Krankenversicherung. Schutz vor finanziellen Folgen durch notfallbedingte medizinische Behandlungen.

Mehr

Der Einfachheit halber wird im gesamten Text die männliche Form verwendet; die weibliche Form ist selbstverständlich eingeschlossen.

Der Einfachheit halber wird im gesamten Text die männliche Form verwendet; die weibliche Form ist selbstverständlich eingeschlossen. INFORMATIONEN FÜR DIE VERSICHERTE PERSON Der Einfachheit halber wird im gesamten Text die männliche Form verwendet; die weibliche Form ist selbstverständlich eingeschlossen. Versicherer ist gemäß den Allgemeinen

Mehr

Scheidungsantrag. Teil 1: Persönliche Daten der Ehegatten Meine Daten als Ehefrau Ehemann. Letzte gemeinsame Adresse (Ehewohnung)

Scheidungsantrag. Teil 1: Persönliche Daten der Ehegatten Meine Daten als Ehefrau Ehemann. Letzte gemeinsame Adresse (Ehewohnung) Scheidungsanrag Teil 1: Persönliche Daen der Ehegaen Meine Daen als Ehefrau Ehemann Gebursname: Vorname: PLZ, Or (äsächlicher Wohnsiz): Sraße, Hausnummer: Telefonnummer priva: Telefonnummer dienslich:

Mehr

EIN RATGEBER DER DEUTSCHEN GESELLSCHAFT ZUR RETTUNG SCHIFFBRÜCHIGER ZUM THEMA NACHLASS & TESTAMENT

EIN RATGEBER DER DEUTSCHEN GESELLSCHAFT ZUR RETTUNG SCHIFFBRÜCHIGER ZUM THEMA NACHLASS & TESTAMENT www.seenoreer.de 1... MAL GANZ PERSÖNLICH! EIN RATGEBER DER DEUTSCHEN GESELLSCHAFT ZUR RETTUNG SCHIFFBRÜCHIGER ZUM THEMA NACHLASS & TESTAMENT Inhal 1 Liebe Leserin, lieber Leser, 1 VORWORT 3 EINE HILFE

Mehr

8. Betriebsbedingungen elektrischer Maschinen

8. Betriebsbedingungen elektrischer Maschinen 8. Beriebsbedingungen elekrischer Maschinen Neben den Forderungen, die die Wirkungsweise an den Aufbau der elekrischen Maschinen sell, müssen bei der Konsrukion noch die Bedingungen des Aufsellungsores

Mehr

Zahlungsverkehr und Kontoinformationen

Zahlungsverkehr und Kontoinformationen Zahlungsverkehr und Konoinformaionen Mulibankfähiger Zahlungsverkehr für mehr Flexibilä und Mobiliä Das Zahlungsverkehrsmodul biee Ihnen für Ihre Zahlungsverkehrs- und Konenseuerung eine Vielzahl mulibankenfähiger

Mehr

Seminar Bewertungsmethoden in der Personenversicherungsmathematik

Seminar Bewertungsmethoden in der Personenversicherungsmathematik Seminar Bewerungsmehoden in der Personenversicherungsmahemaik Technische Reserven und Markwere I Sefanie Schüz Mahemaisches Insiu der Universiä zu Köln Sommersemeser 2010 Bereuung: Prof. Hanspeer Schmidli,

Mehr

3.2 Festlegung der relevanten Brandszenarien

3.2 Festlegung der relevanten Brandszenarien B Anwendungsbeispiel Berechnungen Seie 70.2 Feslegung der relevanen Brandszenarien Eine der wichigsen Aufgaben beim Nachweis miels der Ingenieurmehoden im Brandschuz is die Auswahl und Definiion der relevanen

Mehr

Masse, Kraft und Beschleunigung Masse:

Masse, Kraft und Beschleunigung Masse: Masse, Kraf und Beschleunigung Masse: Sei 1889 is die Einhei der Masse wie folg fesgeleg: Das Kilogramm is die Einhei der Masse; es is gleich der Masse des Inernaionalen Kilogrammprooyps. Einzige Einhei

Mehr

Raiffeisen Salzburg. Finanz Akademie 2014/15. Modul: Sparen, Bausparen und Zahlungsverkehr. www.salzburger-schulsponsoring.at

Raiffeisen Salzburg. Finanz Akademie 2014/15. Modul: Sparen, Bausparen und Zahlungsverkehr. www.salzburger-schulsponsoring.at Raiffeisen Salzburg Finanz Akademie 2014/15 www.salzburger-schulsponsoring.a Modul: Sparen, Bausparen und Zahlungsverkehr Mi freundlicher Unersüzung: Ein Unernehmen von Raiffeisen Capial Managemen Inhalsverzeichnis

Mehr

HAFixD Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA Baader Bank AG Bayerische Börse AG Juni 2015 Leitfaden zum Aktienindex HAFixD Seite 1/14

HAFixD Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA Baader Bank AG Bayerische Börse AG Juni 2015 Leitfaden zum Aktienindex HAFixD Seite 1/14 Leifaden zum Akienindex HAFixD Seie 1/14 Leifaden zum Akienindex HAFixD* Juni 2015 * Der HAFixD is ein Index der, der von der Baader Bank AG berechne und von der Bayerische Börse AG über die Börse München

Mehr

Orientierungswert für Krankenhäuser

Orientierungswert für Krankenhäuser Dipl.-Kauffrau Karin Böhm, Dipl.-Ökonom Marin Beck, Dipl.-Verwalungswirin Sandra Klem, Dipl.-Volkswir Florian Peer Orienierungswer für Krankenhäuser Mehodische Grundlagen Im Jahr 2009 ha das Bundesminiserium

Mehr

Nachtrag Nr. 71 a. gemäß 10 Verkaufsprospektgesetz (in der vor dem 1. Juli 2005 geltenden Fassung) Unvollständigen Verkaufsprospekt

Nachtrag Nr. 71 a. gemäß 10 Verkaufsprospektgesetz (in der vor dem 1. Juli 2005 geltenden Fassung) Unvollständigen Verkaufsprospekt London Brnch Nchrg Nr. 71 gemäß 10 Verkufsprospekgesez (in der vor dem 1. Juli 2005 gelenden Fssung) vom 6. Novemer 2006 zum Unvollsändigen Verkufsprospek vom 31. März 2005 üer Zerifike uf * üer FlexInves

Mehr

vom 22. November 2012

vom 22. November 2012 rüfungs- und Sudienordnung des Bachelorsudiengangs Eleroechni und Informaionsechni des Deparmens Informaions- und Eleroechni an der Faulä Techni und Informai der Hochschule für Angewande Wissenschafen

Mehr

Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO)

Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO) Sraßenerkehrs-Zulassungs-Ordnung (SVZO) SVZO Ausferigungsdaum: 26.04.2012 Vollzia: "Sraßenerkehrs-Zulassungs-Ordnung om 26. April 2012 (BGBl. I S. 679), die zulez durch Arikel 2 der Verordnung om 9. März

Mehr

Warum ist die Frage, wem ein Leasingobjekt zugerechnet wird, wichtig? Welche Vorteile kann ein Leasinggeber (eine Leasinggesellschaft) ggf. erzielen?

Warum ist die Frage, wem ein Leasingobjekt zugerechnet wird, wichtig? Welche Vorteile kann ein Leasinggeber (eine Leasinggesellschaft) ggf. erzielen? 1) Boschafen von Kapiel 7 Welche Eigenschafen ha ein Finanzierungs-Leasing-Verrag? Warum is die Frage, wem ein Leasingobjek zugerechne wird, wichig? FLV, vollkommener Kapialmark und Gewinnseuer Welche

Mehr

Lehrstuhl für Finanzierung

Lehrstuhl für Finanzierung Lehrsuhl für Finanzierung Klausur im Fach Finanzmanagemen im Winersemeser 1998/99 1. Aufgabe Skizzieren Sie allgemein die von Kassenhalungsproblemen miels (sochasischer) dynamischer Programmierung! Man

Mehr

Kommunale Haushaltswirtschaft Schleswig-Holstein

Kommunale Haushaltswirtschaft Schleswig-Holstein DGV-Sudienreihe Öffenliche Verwalung Kommunale Haushalswirschaf Schleswig-Holsein Grundriss für die Aus- und Forbildung Bearbeie von Uwe Bräse, Michael Koops, Sven Leder 1. Auflage 2009. Taschenbuch. X,

Mehr

1 Abtastung, Quantisierung und Codierung analoger Signale

1 Abtastung, Quantisierung und Codierung analoger Signale Abasung, Quanisierung und Codierung analoger Signale Analoge Signale werden in den meisen nachrichenechnischen Geräen heuzuage digial verarbeie. Um diese digiale Verarbeiung zu ermöglichen, wird das analoge

Mehr

" Einkommensteuer: Gewerblicher Grundstückshandel: Zählgrundstücke bei Personengesellschaft (BFH) 4

 Einkommensteuer: Gewerblicher Grundstückshandel: Zählgrundstücke bei Personengesellschaft (BFH) 4 "" seuer-journal.de Das Fachmagazin für Seuerberaer. Hef plus Web plus Webservices. STEUERN " Einkommenseuer: Gewerblicher Grundsückshandel: Zählgrundsücke bei Personengesellschaf (BFH) 4 " Einkommenseuer:

Mehr

Leitfaden zum. ISF FondsControl Index Schweiz

Leitfaden zum. ISF FondsControl Index Schweiz Leifaden zum ISF FondsConrol Index Schweiz Version 1.0 vom 09.01.2014 1 Inhal Einführung 1 Parameer des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Sarwer 1.3 Vereilung 1.4 NAVs und Berechnungsfrequenz 1.5 Gewichung

Mehr

Analog-Elektronik Protokoll - Transitorgrundschaltungen. Janko Lötzsch Versuch: 07. Januar 2002 Protokoll: 25. Januar 2002

Analog-Elektronik Protokoll - Transitorgrundschaltungen. Janko Lötzsch Versuch: 07. Januar 2002 Protokoll: 25. Januar 2002 Analog-Elekronik Prookoll - Transiorgrundschalungen André Grüneberg Janko Lözsch Versuch: 07. Januar 2002 Prookoll: 25. Januar 2002 1 Vorberachungen Bei Verwendung verschiedene Transisor-Grundschalungen

Mehr

Die Sensitivität ist eine spezielle Form der Zinselastizität: Aufgabe 1

Die Sensitivität ist eine spezielle Form der Zinselastizität: Aufgabe 1 Neben anderen Risiken unerlieg die Invesiion in ein fesverzinsliches Werpapier dem Zinsänderungsrisiko. Dieses Risiko läss sich am einfachsen verdeulichen, indem man die Veränderung des Markweres der Anleihe

Mehr

PRIVATE KRANKEN- UND. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern

PRIVATE KRANKEN- UND. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern VERSICHERUNGSMEDIZIN PRIVATE KRANKEN- UND UNFALLVERSICHERUNGEN Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern Lernziele Social insurance C PH 73 Overview of the Swiss social insurance system. 2

Mehr

Die Krankenkasse: Grundversicherung. Bild: Barbara Graf Horka

Die Krankenkasse: Grundversicherung. Bild: Barbara Graf Horka Die Krankenkasse: Grundversicherung Bild: Barbara Graf Horka Karte 1 Ist die Grundversicherung in der Krankenkasse obligatorisch? Bild: tackgalichstudio/fotolia.com Gemäss Krankenversicherungsgesetz (KVG)

Mehr

Phillips Kurve (Blanchard Ch.8) JKU Linz Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit SS 2008

Phillips Kurve (Blanchard Ch.8) JKU Linz Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit SS 2008 Phillips Kurve (Blanchard Ch.8) 151 Einleiung Inflaion und Arbeislosigkei in den Vereinigen Saaen, 1900-1960 In der beracheen Periode war in den USA eine niedrige Arbeislosigkei ypischerweise von hoher

Mehr

Zusätzliche Versicherungsbedingungen (ZVB) für die Spitalversicherung CLINICA gemäss VVG. Ausgabe 01. 10

Zusätzliche Versicherungsbedingungen (ZVB) für die Spitalversicherung CLINICA gemäss VVG. Ausgabe 01. 10 (ZVB) für die Spitalversicherung CLINICA gemäss VVG Ausgabe 01. 10 Inhaltsverzeichnis :: I. Allgemeines 3 Art. 1 Rechtsgrundlagen 3 Art. 2 Zweck 3 Art. 3 Versicherungsangebot 3 Art. 4 Vorgeburtlicher Versicherungsabschluss

Mehr

Monistische Spitalfinanzierung

Monistische Spitalfinanzierung Monisische Spialfinanzierung Refera von Prof. Rober E. Leu 1. Einleiung Kennzeichnend für monisische Spialfinanzierungsmodelle is, dass die formale Finanzierungsveranworung (Zahllas) ausschliesslich bei

Mehr

5.5 Transaktionsverwaltung/Fehlerbehandlung. Transaktionsbegriff - Was ist eine Transaktion - Wozu braucht man Transaktionen - ACID-Eigenschaften

5.5 Transaktionsverwaltung/Fehlerbehandlung. Transaktionsbegriff - Was ist eine Transaktion - Wozu braucht man Transaktionen - ACID-Eigenschaften 5.5 Transakionsverwalung/Fehlerbehandlung Transakionsbegriff - Was is eine Transakion - Wozu brauch man Transakionen - ACID-Eigenschafen Fehlerszenarien - Klassifikaion - Fehlerursachen Fehlerbehandlungsmaßnahmen

Mehr

Unfallversicherung gemäss UVG Merkblatt

Unfallversicherung gemäss UVG Merkblatt Unfallversicherung gemäss UVG Ausgabe 2017 Wir machen Sie sicherer. 2 Unfallversicherung gemäss UVG Unfallversicherung gemäss UVG 3 Inhalt 1. Gesetzliche Grundlage der Versicherung 2. Versicherte Personen

Mehr

Unternehmensbewertung

Unternehmensbewertung Unernehmensbewerung Brush-up Kurs Winersemeser 2015 Unernehmensbewerung 1. Einführung 2. Free Cash Flow 3. Discouned-Cash-Flow-Bewerung (DCF) 4. Weighed average cos of capial (wacc) 5. Relaive Bewerung/

Mehr

Thema 6: Kapitalwert bei nicht-flacher Zinsstruktur:

Thema 6: Kapitalwert bei nicht-flacher Zinsstruktur: Thema 6: Kapialwer bei nich-flacher Zinssrukur: Markzinsmehode Bislang unersell: i i kons. (, K, T) (flache Zinskurve) Verallgemeinerung der KW-Formel auf den Fall beliebiger Zinskurven jedoch ohne weieres

Mehr

SCM Renditefonds V. Beteiligungsanalyse. erstellt am: 31. August 2006. TKL.Fonds Gesellschaft für Fondsconception und analyse mbh

SCM Renditefonds V. Beteiligungsanalyse. erstellt am: 31. August 2006. TKL.Fonds Gesellschaft für Fondsconception und analyse mbh Beeiligungsanalyse SCM Rendiefonds V ersell am: 31. Augus 2006 TKL.Fonds Gesellschaf für Fondsconcepion und analyse mbh Alle Neuer Reche Wall 18 vorbehalen. D-20354 Hamburg TKL.Fonds Telefon: +49 Gesellschaf

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2007 über Finanzmathematik und Investmentmanagement

Bericht zur Prüfung im Oktober 2007 über Finanzmathematik und Investmentmanagement Berich zur Prüfung im Okober 7 über Finanzmahemaik und Invesmenmanagemen (Grundwissen) Peer Albrech (Mannheim) Am 5 Okober 7 wurde zum zweien Mal eine Prüfung im Fach Finanzmahemaik und Invesmenmanagemen

Mehr

Leitfaden zum Solactive Home Automation Index. Version 1.0 vom 27.April.2015

Leitfaden zum Solactive Home Automation Index. Version 1.0 vom 27.April.2015 Leifaden zum Solacive Home Auomaion Index Version 1.0 vom 27.April.2015 INHALT Einführung 1 Parameer des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Sarwer 1.3 Vereilung 1.4 Preise und Berechnungsfrequenz 1.5 Gewichung

Mehr

Vertiefungsprogramm Deutsch als Fremdsprache/ Deutsch als Zweitsprache*

Vertiefungsprogramm Deutsch als Fremdsprache/ Deutsch als Zweitsprache* Universiä Freiburg Deparemen Mehrsprachigkeis- und Fremdsprachenforschung www.unifr.ch/cerle Maser of Ars in Sprachen und Lierauren Veriefungsprogramm Deusch als Fremdsprache/ Deusch als Zweisprache* Die

Mehr

P. v. d. Lippe Häufige Fehler bei Klausuren in "Einführung in die ökonometrische Datenanalyse" Duisburg

P. v. d. Lippe Häufige Fehler bei Klausuren in Einführung in die ökonometrische Datenanalyse Duisburg P. v. d. Lippe Häufige Fehler bei Klausuren in "Einführung in die ökonomerische Daenanalyse" Duisburg a) Klausur SS 0 Klausuren SS 0 bis SS 03 akualisier 9. Augus 03. Sehr viele Teilnehmer rechnen einfach

Mehr

DIE ZUTEILUNGSREGELN 2008 2012: BRANCHENBEISPIEL PAPIER- UND ZELLSTOFFERZEUGUNG (TÄTIGKEITEN XIV UND XV TEHG)

DIE ZUTEILUNGSREGELN 2008 2012: BRANCHENBEISPIEL PAPIER- UND ZELLSTOFFERZEUGUNG (TÄTIGKEITEN XIV UND XV TEHG) 26. November 2007 DIE ZUTEILUNGSREGELN 2008 2012: BRANCHENBEISPIEL PAPIER- UND ZELLSTOFFERZEUGUNG (TÄTIGKEITEN XIV UND XV TEHG) Informion zur Anwendung der gesezlichen Regelungen zur Zueilung von Kohlendioxid-Emissionsberechigungen

Mehr

Nachtrag Nr. 93 a. gemäß 10 Verkaufsprospektgesetz (in der vor dem 1. Juli 2005 geltenden Fassung) Unvollständiger Verkaufsprospekt

Nachtrag Nr. 93 a. gemäß 10 Verkaufsprospektgesetz (in der vor dem 1. Juli 2005 geltenden Fassung) Unvollständiger Verkaufsprospekt Nachrag Nr. 93 a gemäß 10 Verkaufsprospekgesez (in der vor dem 1. Juli 2005 gelenden Fassung) vom 27. Okoer 2006 zum Unvollsändiger Verkaufsprospek vom 31. März 2005 üer Zerifikae auf * ezogen auf opzins

Mehr

Versicherungen und Leistungen Die Lösungen auf einen Blick

Versicherungen und Leistungen Die Lösungen auf einen Blick Mit sicherem Gefühl Versicherungen und Die Lösungen auf einen Blick Die folgende Übersicht stellt die Versicherungen der CONCORDIA dar und fasst die zusammen. Wenn Sie Fragen haben, sind wir in Ihrer Nähe,

Mehr

LANDESBANK BERLIN AG. Endgültige Bedingungen

LANDESBANK BERLIN AG. Endgültige Bedingungen LANDESBANK BERLIN AG Endgülige Bedingungen vom 8. Mai 2013 zum Basisprospek gemäß 6 Werpapierprospekgesez vom 10. Mai 2012 für Anleihen und srukuriere Werpapiere für PTS-Professional Trading Sraegie DE000LBB2JY8

Mehr

LANDESBANK BERLIN AG. Endgültige Bedingungen

LANDESBANK BERLIN AG. Endgültige Bedingungen LANDESBANK BERLIN AG Endgülige Bedingungen vom 20. Dezember 2012 zum Basisprospek gemäß 6 Werpapierprospekgesez vom 10. Mai 2012 für Anleihen und srukuriere Werpapiere für TopZins Währungspicker-Zerifikae

Mehr

4. Kippschaltungen mit Komparatoren

4. Kippschaltungen mit Komparatoren 4. Kippschalungen mi Komparaoren 4. Komparaoren Wird der Operaionsversärker ohne Gegenkopplung berieben, so erhäl man einen Komparaor ohne Hserese. Seine Ausgangsspannung beräg: a max für > = a min für

Mehr

Schritt für Schritt in die Unabhängigkeit. Wissenswertes für Berufsstarter

Schritt für Schritt in die Unabhängigkeit. Wissenswertes für Berufsstarter Schri für Schri in die Unabhängigkei Wissensweres für Berufssarer Inhal Der erse Schri: Geld verdienen Geld verwalen! Mein erses Kono Ein Girokono? Was war das noch mal? Was gehör alles zu einem Girokono?

Mehr

Unfallversicherung. Zusatzbedingungen (ZB) Zusatzversicherung für stationäre Behandlungen. Ausgabe Januar 2007

Unfallversicherung. Zusatzbedingungen (ZB) Zusatzversicherung für stationäre Behandlungen. Ausgabe Januar 2007 Unfallversicherung Zusatzversicherung für stationäre Behandlungen Zusatzbedingungen (ZB) Ausgabe Januar 2007 Inhaltsverzeichnis Zweck und Grundlagen 5 1 Gemeinsame Bestimmungen 1.1 Begriffe......................................5

Mehr

Angewandte Versicherungsmathematik und Risikomanagement

Angewandte Versicherungsmathematik und Risikomanagement Angewande Versicherungsmahemaik und Risikomanagemen Vorlesung am Insiu für Mahemaik der Universiä Wien Winersemeser 6/7 Skripum Version. Dr. Huber Schickeanz Dr. Huber Schickeanz Angewande Versicherungsmahemaik

Mehr

Kapitalakkumulation durch die Riester-Rente

Kapitalakkumulation durch die Riester-Rente Kapialakkumulaion durch die Rieser-Rene Eine Abschäzung von Kapialsock und saalichen Zuzahlungen an einem Modell mi 61 überlappenden Generaionen. von Kersin C. M. Windhövel Friedrich-Alexander-Universiä

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Prüfungskommission. Berufsprüfung 2007 für den Sozialversicherungs-Fachausweis

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Prüfungskommission. Berufsprüfung 2007 für den Sozialversicherungs-Fachausweis SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Prüfungskommission Berufsprüfung 2007 für den Sozialversicherungs-Fachausweis Probeprüfung Krankenversicherung Aufgaben Name / Vorname: Kandidatennummer:

Mehr

DIGITALTECHNIK 07 FLIP-FLOP S

DIGITALTECHNIK 07 FLIP-FLOP S Seie 1 von 32 DIGITALTECHNIK 07 FLIP-FLOP S Inhal Seie 2 von 32 1 FLIP FLOP / KIPPSCHALTUNGEN... 3 1.1 ZUSAMMENFASSUNG: FLIPFLOP-KLASSIFIZIERUNG... 4 1.2 VEREINBARUNGEN... 4 1.3 STATISCHE / DYNAMISCHE

Mehr

Moderne Software zur Erstellung und Verwaltung von PC-gestützten Schweißparametern und Schweißprogrammen für MIG/MAG-Stromquellen

Moderne Software zur Erstellung und Verwaltung von PC-gestützten Schweißparametern und Schweißprogrammen für MIG/MAG-Stromquellen Moderne Sofware zur Ersellung und Verwalung von PC-gesüzen Schweißparameern und Schweißprogrammen für MIG/MAG-Sromquellen S. Kröger, Mündersbach und R. Killing, Solingen Einleiung Jede Schweißaufgabe erforder

Mehr

Leitfaden zum. sysshares Large Cap Europe MinRisk TR Index. Version 1.0 vom 25.03.2015

Leitfaden zum. sysshares Large Cap Europe MinRisk TR Index. Version 1.0 vom 25.03.2015 Leifaden zum sysshares Large Ca Euroe MinRisk TR Index Version 1.0 vom 25.03.2015 1 Inhal Einführung 1 Parameer des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Sarwer 1.3 Vereilung 1.4 Preise und Berechnungsfrequenz

Mehr

Die Auswirkungen der Altersgutschriften des BVG auf die Beschäftigungschancen älterer Arbeitnehmer. Juni 2011 (B-103)

Die Auswirkungen der Altersgutschriften des BVG auf die Beschäftigungschancen älterer Arbeitnehmer. Juni 2011 (B-103) Wirschafswissenschafliches Zenrum (WWZ) der Universiä Basel Juni 2011 Die Auswirkungen der Alersguschrifen des BVG auf die Beschäfigungschancen älerer Arbeinehmer WWZ Forschungsberich 2011/06 (B-103) George

Mehr

Berücksichtigung naturwissenschaftlicher und technischer Gesetzmäßigkeiten. Industriemeister Metall / Neu

Berücksichtigung naturwissenschaftlicher und technischer Gesetzmäßigkeiten. Industriemeister Metall / Neu Fragen / Themen zur Vorbereiung auf die mündliche Prüfung in dem Fach Berücksichigung naurwissenschaflicher und echnischer Gesezmäßigkeien Indusriemeiser Meall / Neu Die hier zusammengesellen Fragen sollen

Mehr

wau-miau Die Rundumversicherung für Hund und Katze.

wau-miau Die Rundumversicherung für Hund und Katze. wau-miau Die Rundumversicherung für Hund und Katze. 3 Kranken- und Unfallversicherung 3 90% der Behandlungskosten 3 Faire, altersunabhängige Prämien 3 Gratis Lost & Found Service 3 Rechtsschutz und Reiseversicherung

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2006 über Finanzmathematik und Investmentmanagement

Bericht zur Prüfung im Oktober 2006 über Finanzmathematik und Investmentmanagement Berich zur Prüfung im Okober 006 über Finnzmhemik und Invesmenmngemen Grundwissen Peer Albrech Mnnheim Am 07. Okober 006 wurde zum ersen Ml eine Prüfung im Fch Finnzmhemik und Invesmenmngemen nch PO III

Mehr

Masterplan Mobilität Osnabrück Ergebnisse der Verkehrsmodellrechnung

Masterplan Mobilität Osnabrück Ergebnisse der Verkehrsmodellrechnung Maserplan Mobiliä Osnabrück Ergebnisse der Verkehrsmodellrechnung Grundlagen Im Zuge des bisherigen Planungsprozesses wurden eszenarien in Abhängigkei von der Einwohnerenwicklung und der kommunalen verkehrlichen

Mehr

Zusatzbeiträge in der Gesetzlichen Krankenversicherung Weiterentwicklungsoptionen und ihre finanziellen sowie allokativen Effekte *)

Zusatzbeiträge in der Gesetzlichen Krankenversicherung Weiterentwicklungsoptionen und ihre finanziellen sowie allokativen Effekte *) Zusazbeiräge in der Gesezlichen Krankenversicherung Weierenwicklungsopionen und ihre finanziellen sowie allokaiven Effeke *) Manuel Kallwei Anabell Kohlmeier (beide Sab des Sachversändigenraes zur Beguachung

Mehr

Unfallversicherung gemäss UVG Merkblatt

Unfallversicherung gemäss UVG Merkblatt Unfallversicherung gemäss UVG Ausgabe 2016 Wir machensie sicherer. 2 Unfallversicherung gemäss UVG Unfallversicherung gemäss UVG 3 Inhalt 1. Gesetzliche Grundlage der Versicherung 2. Versicherte Personen

Mehr

Inhalt. 1. Einleitung...7 1.1. Vorwort...7 1.2. Ihr Experte für Auslandskrankenversicherungen...8 1.3. Begriffserklärungen...9

Inhalt. 1. Einleitung...7 1.1. Vorwort...7 1.2. Ihr Experte für Auslandskrankenversicherungen...8 1.3. Begriffserklärungen...9 Inhalt 1. Einleitung...7 1.1. Vorwort...7 1.2. Ihr Experte für Auslandskrankenversicherungen...8 1.3. Begriffserklärungen...9 2. Deutsche im Ausland...10 2.1. Urlaubs- und Dienstreisen bis 6 Wochen...10

Mehr

Merkblatt über die Personenversicherungen

Merkblatt über die Personenversicherungen Merkblatt über die Personenversicherungen der Politischen Gemeinde Fällanden im Sinne von Art. 76 Abs. 3 der Vollzugsbestimmungen zur Personalverordnung Seiten 4-7 4 4 5 6 7 10 10 10 12-13 12 12 12 12

Mehr

3. Physikschulaufgabe. - Lösungen -

3. Physikschulaufgabe. - Lösungen - Realschule. Physikschulaufgabe Klasse I - Lösungen - hema: Aom- u. Kernphysik, Radioakiviä. Elekrisches Feld: Alphasrahlung: Sind (zweifach) posiiv geladene Heliumkerne. Sie werden im elekrischen Feld

Mehr

LEIBRENTENVERSICHERUNG VERSUS FONDSENTNAHMEPLAN CHANCEN UND RISIKEN

LEIBRENTENVERSICHERUNG VERSUS FONDSENTNAHMEPLAN CHANCEN UND RISIKEN LEIBRENTENVERSICHERUNG VERSUS FONDSENTNAHMEPLAN CHANCEN UND RISIKEN AUS DER PERSPEKTIVE POTENZIELLER ERBEN Von D r. H a o S c h m e i s e r, Berlin* und Diplomkaufmann T h o m a s P o s, Berlin** JANUAR

Mehr

Kondensator und Spule im Gleichstromkreis

Kondensator und Spule im Gleichstromkreis E2 Kondensaor und Spule im Gleichsromkreis Es sollen experimenelle nersuchungen zu Ein- und Ausschalvorgängen bei Kapaziäen und ndukiviäen im Gleichsromkreis durchgeführ werden. Als Messgerä wird dabei

Mehr

Abb.4.1: Aufbau der Versuchsapparatur

Abb.4.1: Aufbau der Versuchsapparatur 4. xperimenelle Unersuchungen 4. Aufbau der Versuchsanlage Für die Unersuchungen zum Schwingungs- und Resonanzverhalen sowie Soffausauschprozess wurde eine Versuchsanlage aufgebau. In der Abbildung 4.

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für die Krankenzusatzversicherungen (KZV)

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für die Krankenzusatzversicherungen (KZV) Zur Helsana-Gruppe gehören Helsana Versicherungen AG, Helsana Zusatzversicherungen AG, Helsana Unfall AG, Avanex Versicherungen AG, Progrès Versicherungen AG, Sansan Versicherungen AG und Maxi.ch Versicherungen

Mehr

Kausalität. Kausalität. Relata der Kausalität. Relata der Kausalität. Kausalität und Notwendigkeit

Kausalität. Kausalität. Relata der Kausalität. Relata der Kausalität. Kausalität und Notwendigkeit Kausaliä 1. Sizung Das Phänomen der Kausaliä (also von Ursache und Wirkung) is allgegenwärig: Hurrikan Karina ha die Flukaasrophe von New Orleans verursach. Das Aena von Sarajevo ha den Ersen Welkrieg

Mehr

Die Basisrente: Kohortenabhängige Förderung und optimale Vertragsgestaltung

Die Basisrente: Kohortenabhängige Förderung und optimale Vertragsgestaltung Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-3 Die Basisrene:

Mehr

PPS-Auswahl und -einsatz - weniger ist mehr!

PPS-Auswahl und -einsatz - weniger ist mehr! Prof. Dr.-Ing. Wilhelm Dangelmaier Einleiung Die eine Aussage dieser Überschrif is: Auswahlprozesse für die Produkionsplanung und -seuerung laufen nich immer so ab, dass schließlich das geeigneese Sysem

Mehr

Untersuchung von Gleitentladungen und deren Modellierung durch Funkengesetze im Vergleich zu Gasentladungen

Untersuchung von Gleitentladungen und deren Modellierung durch Funkengesetze im Vergleich zu Gasentladungen Unersuchung von Gleienladungen und deren Modellierung durch Funkengeseze im Vergleich zu Gasenladungen Dipl.-Ing. Luz Müller, Prof. Dr.-Ing. Kur Feser Insiu für Energieüberragung und Hochspannungsechnik,

Mehr

Zwei Rechenbeispiele für die einfache lineare Regression

Zwei Rechenbeispiele für die einfache lineare Regression Einfache Regression mi Ecel Prof. Dr. Peer von der Lippe Zwei Rechenbeispiele für die einfache lineare Regression 1.1. Daen 1. Mindeslöhne Beispiel 1 Ennommen aus Rolf Ackermann, pielball des Lobbyisen,

Mehr

Dipl. Marketingleiter/in SGBS

Dipl. Marketingleiter/in SGBS S. Ga lle r B u s i n e s s S c h o o l DIPLOMAUSBILDUNGEN FÜR MANAGER/INNEN 2012 13 Dipl. Markeingleier/in SGBS g: ls Einsie sa v i a n r eb Ale nd Verri Gallen u g n i e Mark ika S. f i r e Z en managem

Mehr

Informationen über die Krankenversicherung für Bezüger einer Rente aus der Schweiz, die in einen EU-/EFTA-Staat umziehen

Informationen über die Krankenversicherung für Bezüger einer Rente aus der Schweiz, die in einen EU-/EFTA-Staat umziehen Informationen über die Krankenversicherung für Bezüger einer Rente aus der Schweiz, die in einen EU-/EFTA-Staat umziehen Wir schlagen Brücken Gemeinsame Einrichtung KVG Gibelinstrasse 25 Postfach CH-4503

Mehr

FÖRDERMÖGLICHKEITEN FÜR DIE EV. KINDER- UND JUGENDARBEIT IN BERLIN, BRANDENBURG UND DER SCHLESISCHEN OBERLAUSITZ 2015

FÖRDERMÖGLICHKEITEN FÜR DIE EV. KINDER- UND JUGENDARBEIT IN BERLIN, BRANDENBURG UND DER SCHLESISCHEN OBERLAUSITZ 2015 FÖRDERMÖGLICHKEITEN FÜR DIE EV. KINDER- UND JUGENDARBEIT IN BERLIN, BRANDENBURG UND DER SCHLESISCHEN OBERLAUSITZ 2015 Jugendpflegeversicherung Das Amt für kirchliche Dienste der EKBO hat für die Kinder-

Mehr

Vorlesung - Prozessleittechnik 2 (PLT 2)

Vorlesung - Prozessleittechnik 2 (PLT 2) Fakulä Elekro- & Informaionsechnik, Insiu für Auomaisierungsechnik, rofessur für rozessleiechnik Vorlesung - rozessleiechnik LT Sicherhei und Zuverlässigkei von rozessanlagen - Sicherheislebenszyklus Teil

Mehr

2 Messsignale. 2.1 Klassifizierung von Messsignalen

2 Messsignale. 2.1 Klassifizierung von Messsignalen 7 2 Messsignale Messwere beinhalen Informaionen über physikalische Größen. Die Überragung dieser Informaionen erfolg in Form eines Signals. Allerdings wird der Signalbegriff im äglichen Leben mehrdeuig

Mehr

MEA DISCUSSION PAPERS

MEA DISCUSSION PAPERS Ale und neue Wege zur Berechnung der Renenabschläge Marin Gasche 01-2012 MEA DISCUSSION PAPERS mea Amaliensr. 33_D-80799 Munich_Phone+49 89 38602-355_Fax +49 89 38602-390_www.mea.mpisoc.mpg.de Ale Nummerierung:

Mehr

Fonds Indexleitfaden. FOXX 20 Welt. Version 1.01. Stand: 28.06.2007. Indexleitfaden FOXX20 - Welt Version 1.01 Seite 1 von 11

Fonds Indexleitfaden. FOXX 20 Welt. Version 1.01. Stand: 28.06.2007. Indexleitfaden FOXX20 - Welt Version 1.01 Seite 1 von 11 Fonds Indexleifaden FOXX 20 Wel Version 1.01 Sand: 28.06.2007 1 Seie 1 von 11 1. Inhalsverzeichnis 1. Inhalsverzeichnis...2 2. Einleiung...3 3. Indexparameer...4 3.1. Basis...4 3.2. Verwendee Preise und

Mehr

4.11. Versicherungsschutz während beruflicher. Massnahmen. Berufliche Massnahmen gelten nicht als Arbeitsverhältnis. Versicherungsschutz bei Krankheit

4.11. Versicherungsschutz während beruflicher. Massnahmen. Berufliche Massnahmen gelten nicht als Arbeitsverhältnis. Versicherungsschutz bei Krankheit 4.11 Stand am 1. Januar 2006 Versicherungsschutz während beruflicher Massnahmen 1 Berufliche Massnahmen gelten nicht als Arbeitsverhältnis Berufliche Massnahmen der Invalidenversicherung (IV) gelten nicht

Mehr

Mein Urlaub kann gar nicht lang genug dauern/ Das gilt auch für meinen Auslands-Krankenschutz.

Mein Urlaub kann gar nicht lang genug dauern/ Das gilt auch für meinen Auslands-Krankenschutz. Gesundheit Mein Urlaub kann gar nicht lang genug dauern/ Das gilt auch für meinen Auslands-Krankenschutz. Privater Versicherungsschutz für Reisen bis zu einem Jahr Auslandsreise- Krankenversicherung ARE

Mehr

Unfallversicherung. Zusatzbedingungen (ZB) Zusatzversicherung für stationäre Behandlungen. Ausgabe Januar 2007

Unfallversicherung. Zusatzbedingungen (ZB) Zusatzversicherung für stationäre Behandlungen. Ausgabe Januar 2007 Unfallversicherung Zusatzversicherung für stationäre Behandlungen Zusatzbedingungen (ZB) Ausgabe Januar 2007 Inhaltsverzeichnis Zweck und Grundlagen 5 1 Gemeinsame Bestimmungen 1.1 Begriffe......................................5

Mehr