AMTSBLATT FÜR DIE DIÖZESE REGENSBURG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "AMTSBLATT FÜR DIE DIÖZESE REGENSBURG"

Transkript

1 81 B AMTSBLATT FÜR DIE DIÖZESE REGENSBURG HERAUSGEGEBEN VOM BISCHÖFLICHEN ORDINARIAT REGENSBURG 2012 Nr Juli I n h a l t: Berufung von Bischof Gerhard Ludwig Müller durch Papst Benedikt XVI. als Präfekt der Glaubenskongregation - Mitteilung der Wahl des s - Ernennung eines Ständigen Vertreters des s - Amtlicher Schriftverkehr während der Sedisvakanz - Liturgische Sonderregelungen für die Zeit der Sedisvakanz - Weitergeltung der Ämter und Sondervollmachten des Offizials und Vizeoffizials - Fortdauer der Amtszeit des Diözesanökonomen - Fortbestand der Ämter und Referate des Bischöflichen Ordinariates - Verabschiedung des Hwst. Herrn Präfekten der Glaubenskongregation, S. E. Erzbischof Gerhard Ludwig Müller, Bischof em. von Regensburg - Erlöschen des Diözesanpastoralrates - Erlöschen des Priesterrates - Inkraftsetzung von Beschlüssen der Bayerischen Regional-KODA - Konstituierung des Wahlvorstandes zur Wahl der Vertreter bzw. Vertreterinnen der Dienstgeberseite in die Regionalkommission der Arbeitsrechtlichen Kommission des Deutschen Caritasverbandes Wahl der Vertreterinnen und Vertreter der Dienstgeber in die Regio nalkommission der Arbeitsrechtlichen Kommission des Deutschen Caritasverbandes Hinweis der EDV-Stelle zum Diözesennetz - Portiunkula-Ablass - Zentrale Bestellung eines/einer betrieblichen Datenschutzbeauftragten ( 18 a KDO) für die Dekanatssitze und die Kirchenstiftungen einschließlich deren rechtlich unselbständiger Einrichtungen in der Diözese Regensburg, stiftungsaufsichtliche Genehmigung und Durchführungsbestimmungen, weitere Hinweise - Notizen Berufung von Bischof Gerhard Ludwig Müller durch Papst Benedikt XVI. als Präfekt der Glaubenskongregation Aufgrund der am 2. Juli 2012 durch den Vatikan mitgeteilten Berufung von Bischof Gerhard Ludwig Müller als Präfekt der Glaubenskongregation durch Papst Benedikt XVI. und seiner Versetzung nach Rom ist gemäß can. 416 CIC die Sedisvakanz des Bischöflichen Stuhles von Regensburg eingetreten. Nach can. 419 CIC geht die Leitung der Diözese bis zur Wahl des Diözesan ad ministrators auf Weihbischof Reinhard Pappenberger als den einzigen aktiven Weihbischof über, der die unverzügliche Einberufung des Domkapitels zur Wahl des Diö zesanad minis trators innerhalb von acht Tagen nach Eintritt der Sedisvakanz zu veranlassen hat (can CIC). Art Satz 2 des Konkordates zwischen dem Hl. Stuhl und dem Freistaat Bayern von 1924 legt ferner fest: Bei Erledigung eines... bischöflichen Sitzes wird das beteiligte Kapitel dem Hl. Stuhle unmittelbar eine Liste von Kandidaten unterbreiten, die für das bischöfliche Amt würdig und für die Leitung der erledigten Diözese geeignet sind; unter diesen wie auch unter den von den bayerischen Bischöfen und Kapiteln je in ihren entsprechenden Triennallisten Bezeichneten behält sich der Hl. Stuhl freie Auswahl vor. Regensburg, den 2. Juli Reinhard Pappenberger Weihbischof Mitteilung der Wahl des s Am 3. Juli 2012 ist das Domkapitel als Konsultorenkollegium nach can CIC zusammengetreten und hat gemäß can CIC Hwst. Herrn Dompropst Prälat Dr. Wilhelm Gegenfurtner zum nach cann. 421 ff. CIC gewählt. Dieser hat die Wahl angenommen und nach can. 833, 4 CIC vor dem Domkapitel das Glaubensbekenntnis nach der vom Apostolischen Stuhl gutgeheißenen Formel abgelegt. Damit hat er nach can. 427 CIC die Amtsgewalt zur Leitung der Diözese Regensburg bis zum Amtsantritt des neuen Bischofs von Regensburg erlangt. Der Apostolische Stuhl wurde gemäß can. 422 von der rechtmäßig erfolgten Wahl in Kenntnis gesetzt. Regensburg, den 3. Juli 2012 Ernennung eines Ständigen Vertreters des s Nach can. 481 CIC erlischt die Gewalt des Generalvikars und der Bischofsvikare soweit sie nicht Bischöfe sind im Falle der Sedisvakanz. Um den geregelten Fortgang der Diözesanverwaltung in der Zeit der Sedisvakanz zu gewährleisten, habe ich mit Wirkung vom 3. Juli 2012 Hwst. Herrn Domkapitular Prälat Michael Fuchs zu meinem Ständigen Ver treter bestellt. Er übernimmt auch die Funktionen des Moderators und Kanzlers der Diö ze sankurie (vgl. cann und 3; und 485 CIC). Regensburg, den 3. Juli 2012

2 82 Amtsblatt Nr. 7 vom 13. Juli 2012 Amtlicher Schriftverkehr während der Sedisvakanz Die Anschrift Bischöfliches Ordinariat Regensburg, Regensburg oder Bischöfliches Ordinariat, Niedermünstergasse 1, Regensburg bleibt unverändert. Gesuche und Eingaben, die sonst an den Bischof gerichtet werden, sind während der Sedisvakanz an den Hwst. Herrn Dompropst Dr. Wilhelm Gegenfurtner, Niedermünstergasse 1, Regensburg zu richten. Liturgische Sonderregelungen für die Zeit der Sedisvakanz Gemäß Nr. 149 der Institutio Generalis Missalis Romani (3. Auflage) sind der Diö ze sanbischof oder die ihm im Recht Gleichgestellten dies ist nach can CIC auch der im Hochgebet der Hl. Messe zu nennen. Damit lautet die Formel während der Zeit der Sedisvakanz im Bistum Regensburg:...zusammen mit (deinem Diener) unserem Papst Benedikt, unserem Wilhelm, (unserem Weihbischof Reinhard und) allen Bischöfen.... Es ist wichtige Aufgabe aller Glieder der Kirche von Regensburg, um einen neuen Bischof für unsere Diözese zu beten. Bis zum Amtsantritt des neuen Bischofs soll in das Fürbittgebet der Messfeier, vor allem an den Sonntagen, eine entsprechende Intention eingefügt werden, etwa in folgender Form: Schenke unserem Bistum einen neuen Hirten, der die ihm anvertraute Herde im Glauben stärkt. An den Wochentagen in der Zeit der Sedisvakanz sollen immer wieder die Orationen folgender Messen für besondere Anliegen verwendet werden (falls es die liturgischen Regeln für den jeweiligen Tag zulassen): - Für die Diözese (Messbuch II, 1021 f. bzw f.), - Zur Wahl eines neuen Bischofs (Messbuch II, 1027 f. bzw f.), - Für die Diener der Kirche (Messbuch II, 1034 f. bzw f.), - Vom Heiligen Geist (Messbuch II, 1101 ff. bzw ff.). Die Lesungen solcher Messfeiern werden im Allgemeinen dem Wochentagslektionar entnommen. Im Stundengebet (in den Fürbitten der Laudes und Vesper), bei Wortgottesdiensten und Andachten soll ebenfalls in den gegenwärtigen Anliegen unserer Diözese gebetet werden. Weitergeltung der Ämter und Sondervollmachten des Offizials und Vizeoffizials Durch den Eintritt der Sedisvakanz des Bischöflichen Stuhles von Regensburg ist gemäß can CIC das Amt des Offizials und Vizeoffizials nicht erloschen. Die dem Offizial bzw. Vizeoffizial seitens des Ortsordinarius bisher übertragenen Sondervollmachten im Bereich der Sakramentenverwaltung nämlich bezüglich Taufe Jugend licher und Erwachsener, Aufnahme in die volle Gemeinschaft der katholischen Kirche (Konversion) und Wiederaufnahme in die katholische Kirche (Rekon zi lia tion), Dispensen bei Eheschließungen, Gewährung des Nihil obstat bzw. der Trauerlaubnis sowie Erteilung der Traubefugnis, Gewährung der Cohabitatio fraterna und der Sanatio in radice bleiben gemäß can CIC ebenfalls gültig. Fortdauer der Amtszeit des Diözesanökonomen Die Amtszeit des Diözesanökonomen Domdekan Prälat Robert Hüttner läuft während der Sedisvakanz weiter. Fortbestand der Ämter und Referate des Bischöflichen Ordinariates Die Ämter in der Diözesanverwaltung und die bestehenden Aufgabenverteilungen bleiben von der Vakanz des Bischöflichen Stuhles von Regensburg unberührt. Verabschiedung des Hwst. Herrn Präfekten der Glaubenskongregation, S. E. Erzbischof Gerhard Ludwig Müller, Bischof em. von Regensburg Die Verabschiedung in Regensburg ist für Sonntag, den 23. September 2012, geplant. Nach einem Festakt um 13 Uhr im Kolpinghaus findet um 15 Uhr ein feierliches Pontifikalamt im Dom statt, dem der Hwst. Herr Präfekt der Glaubenskongregation vorstehen wird. Daran schließt sich gegen Uhr (bis 20 Uhr) ein Fest um den Dom herum an. Alle Gläubigen sind herzlich eingeladen. Nähere Informationen werden noch bekannt gegeben. Erlöschen des Diözesanpastoralrates Gemäß can hört im Falle der Sedisvakanz der Diözesanpastoralrat auf zu bestehen. Das Diözesankomitee bleibt von dieser Bestimmung unberührt, ebenso die pfarrlichen Pastoralräte (Pfarrgemeinderäte). Erlöschen des Priesterrates Gemäß can (vgl. Statut des Priesterrates Art. 6 Abs. 2) gilt: Im Falle der Sedisvakanz hört der Priesterrat auf zu bestehen, und seine Aufgaben werden vom Konsultorenkollegium [d. h. Domkapitel] wahrgenommen. Die geplanten Sitzungen des Priesterrates entfallen bis zur Neubildung des Priesterrates durch den künftigen Bischof. Voraussichtlich wird zu diesen Terminen jeweils eine Dekanekonferenz einberufen. Regensburg, den 3. Juli 2012

3 Amtsblatt Nr. 7 vom 13. Juli Inkraftsetzung von Beschlüssen der Bayerischen Regional-KODA Die Bayerische Regional-KODA hat in ihrer Vollversammlung vom folgende Beschlüsse gefasst, die ich hiermit für die Diözese Regensburg in Kraft setze: - Anlage zu 1 zur Anlage zu 44: Anlage F ABD Teil A, 1. hier: Eingruppierung von Beschäftigten als Leiterinnen/Leiter von Kindertagesstätten mit Integrationsplätzen Änderung der Anmerkung Nr. 9 im Anhang zu der Anlage F rückwirkend zum 1. Januar ABD Teil E, 1.1. (Beendigung des Ausbildungsverhältnisses) hier: Fristverlängerung der Protokollnotiz zum 29. Februar ABD Teil B, 4. (Sonderregelungen für Beschäftigte als Lehrkräfte hier: redaktionelle Änderungen in Umsetzung des neuen Dienstrechts in Bayern rückwirkend zum 1. Januar ABD Teil B, 4.1. (Sonderregelungen für die Arbeitsverhältnisse arbeitsvertraglich beschäftigter Lehrkräfte hier: Klarstellung - ABD Teil B, 4.1. (Sonderregelungen für die Arbeitsverhältnisse arbeitsvertraglich beschäftigter Lehrkräfte hier: Streichung der Protokollnotiz zu Nr. 5 ABD Teile B, mit B, zum 1. Mai ABD Teil B, (Sonderregelungen für die Arbeitsverhältnisse von Lehrkräften an Realschulen und Gymnasien) hier: Neuregelung Beratungslehrkraft - ABD Teil B, 4.3. (Ordnung für Berufsbezeichnungen von arbeitsvertraglich beschäftigten Lehrkräften hier: Anpassung an die Lehrerberufsbezeichnungsverordnung - ABD Teil B, 4.3. (Ordnung für Berufsbezeichnungen von arbeitsvertraglich beschäftigten Lehrkräften hier: Beurteilungsturnus für die Beurteilung von Schulleiterinnen und Schulleitern - ABD Teil B, 4.3. (Ordnung für Berufsbezeichnungen von arbeitsvertraglich beschäftigten Lehrkräften hier: u. a. redaktionelle Änderungen Der Wortlaut der Beschlüsse ist in der Anlage Nr. 100 zum Amtsblatt veröffentlicht. Diese Anlage ist für Anstellungsträger im Sinne des ABD Bestandteil des Amtsblattes. Regensburg, den 9. Juli 2012 Das Bischöfliche Generalvikariat Konstituierung des Wahlvorstandes zur Wahl der Vertreter bzw. Vertreterinnen der Dienstgeberseite in die Regionalkommission der Arbeitsrechtlichen Kommission des Deutschen Caritasverbandes 2012 Am hat sich der Wahlvorstand für die Diözese Regensburg zur Wahl der Vertreterinnen und Vertreter der Dienstgeber in die Regio nalkommission der Arbeitsrechtlichen Kommission des Deutschen Cari tasverbandes 2012 konstituiert. Der Wahlvorstand setzt sich zusammen aus: - Jürgen Beier, Diözesan-Caritasverband Regensburg - Peter Wichelmann, Katholische Jugendfürsorge der Diözese Re gensburg e.v. - Alexander Hohenberger, Krankenhaus Barmherzige Brüder Regens burg

4 84 Amtsblatt Nr. 7 vom 13. Juli 2012 Wahl der Vertreterinnen und Vertreter der Dienstgeber in die Regionalkommission der Arbeitsrechtlichen Kommission des Deutschen Caritasverbandes 2012 Der Wahlvorstand erstellt gemäß der Wahlordnung der Dienstgeberseite gemäß 5 Abs. 5 der Ordnung der Arbeitsrechtlichen Kommission des Deutschen Caritasverbandes e.v. eine Liste der Rechtsträger, die in ihrer Einrichtung Mitglied im Caritasverband für die Diözese Regensburg e.v. sind, und die in den Geltungsbereich der Richtlinien für Arbeitsverträge in den Einrichtungen des Deutschen Caritasverbandes fallen ( 2 Abs. 1 AT AVR). Nur die in dieser Liste aufgeführten Rechtsträger nehmen an der Wahl teil. Der Wahlvorstand wird alle Rechtsträger, die an der Wahl teil nahmeberechtigt sind, durch Wahlbenachrichtigung schriftlich informie ren. Rechtsträger, die spätestens am keine Wahlbenachrich tigung erhalten haben, können gegen die Nichteintragung in die Liste der teilnahmeberechtigten Rechtsträger innerhalb einer Ausschlussfrist von zwei Wochen Einspruch einlegen. Der Einspruch ist beim Wahlvorstand (Caritasverband für die Diözese Regensburg, Von-der-Tann-Straße 7, Regensburg) einzulegen. Der Wahlvorstand entscheidet anschlie ßend über den Einspruch. Sollte ein Rechtsträger eine Benachrichtigung erhalten haben, obwohl die Voraussetzungen (Mitgliedschaft im Diözesan-Caritasverband, Geltungsbereich der AVR) nicht gegeben sind, wird um Benachrichtigung des Wahlvorstandes gebeten. Hinweis der EDV-Stelle zum Diözesennetz Die EDV-Stelle weist grundsätzlich und besonders im Hinblick auf die kommende Zeit der Urlaubsvertretungen auf Folgendes hin: Alle am Diözesennetz angeschlossenen Geräte unterliegen den Richtlinien der Diözese Regensburg bzw. den Richtlinien der Kirchlichen Datenschutzordnung (KDO) in ihrer Neufassung vom inkl. Durchführungsanordnung vom (siehe Amtsblatt der Diözese Regensburg Nr. 13 vom ), ebenso 9 Abs. 1 und 4 ABD Teil A sowie 1 bis 6 ABD Teil C, 10b bzw. 5 Abs 1 AVR, AT. Daraus ergibt sich, dass fremde Geräte nicht an das Diözesennetz angeschlossen werden dürfen bzw. Geräte, die in das Diözesennetz eingebunden sind, in kein anderes Netzwerk eingebunden werden dürfen. Dies gilt sowohl für kabelgebundene Netze als auch für WLANs. Wenn Ihre Urlaubsvertretung ein eigenes Gerät mitbringt, darf dieses also nicht an das Diözesennetz angeschlossen werden. Der Zugang zum Internet kann in solchen Fällen natürlich über Ihre Dienstgeräte erfolgen, dann jedoch auf eigene Kosten und Gefahr hin. Bitte beachten Sie, dass das Diözesennetz ausschließlich der dienstlichen Nutzung dient. Portiunkula-Ablass Für die Pfarreien, in denen 2012 das Privileg des Portiunkula-Ablasses für die dort befindlichen Nebenkirchen, öffentlichen und halböffentlichen Oratorien abgelaufen ist, haben wir um Verlängerung nachgesucht. Die Apostolische Pönitentiarie hat die erbetene Verlängerung des Privilegs auf weitere sieben Jahre in allen Fällen erteilt. Eine besondere Benachrichtigung der betreffenden Seelsorgestellen erfolgt von Seiten des Ordinariats nicht. Prälat Michael Fuchs Ständiger Vertreter des s Die Bischöfliche Finanzkammer Zentrale Bestellung eines/einer betrieblichen Datenschutzbeauftragten ( 18 a KDO) für die Dekanatssitze und die Kirchenstiftungen einschließlich deren rechtlich unselbständiger Einrichtungen in der Diözese Regensburg, stiftungsaufsichtliche Genehmigung und Durchführungsbestimmungen, weitere Hinweise 1. Stiftungsaufsichtliche Genehmigung Im Amtsblatt der Diözese Regensburg Nr. 5 vom 16. Mai 2011 (S. 61 f) sowie in gesonderten Schreiben vom unter anderem an die H.H. Dekane in der Diözese Regensburg waren die Vorausset- zungen und das Verfahren für die Bestellung von betrieblichen Datenschutzbeauftragten ( 18 a KDO) näher erläutert worden. In der Folgezeit sind insoweit im Bereich der Dekanatsverwaltungen und Kirchenstiftungen verschiedene Problemstellungen zu Tage getreten (z. B. keine geeigneten Bewerber, hoher Verwaltungsaufwand bzgl. Kostentragung etc.). Zur Behebung dieser Probleme war mit Schreiben des H.H. Generalvikars vom an die H.H. Dekane in der Diözese Regensburg vorgeschlagen worden, dass für alle Dekanatsverwaltungen und für alle Kirchenstiftungen in der Diözese Regensburg auf deren Kosten zentral ein betrieblicher Datenschutzbeauftragter bestellt und angestellt wird.

5 Amtsblatt Nr. 7 vom 13. Juli Zwischenzeitlich haben die H.H. Dekane der 33 in der Diözese Regensburg gelegenen Dekanate mitgeteilt, dass sie selbst sowie alle Kirchenverwaltungsvorstände der Kirchenstiftungen, die in den jeweiligen Dekanaten ihren Sitz haben, mit der vorgeschlagenen zentralen Bestellung eines betrieblichen Datenschutzbeauftragten für die Dekanatssitze und Kirchenstiftungen einverstanden sind. Die Bischöfliche Finanzkammer Regensburg genehmigt als zuständige Stiftungsaufsichtbehörde (Art. 42 Abs. 2 KiStiftO i. V. m. dem Dekret über die kirchliche Stiftungsaufsichtsbehörde des Bistums Regensburg vom ) hiermit die von den Kirchenverwaltungsvorständen abgegebenen Einverständniserklärungen stiftungsaufsichtlich (Art. 44 KiStiftO). Da durch die Einverständniserklärungen keine Verpflichtungen gegenüber Dritten begründet oder Ermächtigungen gegenüber Dritten im Sinne von Art. 20 Abs. 1 KiStiftO erteilt werden sowie aus Gründen der Verwaltungs- und Verfahrensvereinfachung wird im Rahmen der stiftungsaufsichtlichen Genehmigung ausnahmsweise und lediglich in diesem Einzelfall Befreiung von den Bestimmungen der Art. 19 und 20 KiStiftO erteilt (Art. 48 Abs. 2 KiStiftO analog). 2. Durchführungsbestimmungen gemäß Art. 48 Abs. 1 KiStiftO Aufgrund von Art. 48 Abs. 1 KiStiftO erlässt die Bischöfliche Finanzkammer Regensburg als zuständige Stiftungsaufsichtbehörde (Art. 42 Abs. 2 KiStiftO i. V. m. dem Dekret über die kirchliche Stiftungsaufsichtsbehörde des Bistums Regensburg vom ) hiermit die folgenden Durchführungsbestimmungen zur Kostentragung: a) Betriebliche/r Datenschutzbeauftragte/n für die Dekanatssitze und die Kirchenstiftungen Sämtliche Kosten im Zusammenhang mit der Bestellung und Anstellung sowie notwendiger Aus-, Fort- und Weiterbildungen des/der zentral bestellten betrieblichen Datenschutzbeauftragten für die Dekanatssitze und die Kirchenstiftungen trägt das Bischöfliche Ordinariat Regensburg. b) Andere betriebliche Datenschutzbeauftragte Lediglich klarstellend wird darauf hingewiesen, dass Kosten im Zusammenhang mit der Bestellung und Anstellung sowie notwendiger Aus-, Fortbildungen- und Weiterbildungen von anderen als der/dem in vorstehender Ziffer 2 a) genannten betrieblichen Datenschutzbeauftragten, (z.b. betriebliche Datenschutzbeauftragte, die von Orden, Verbänden, Schulen, die sich in Trägerschaft kirchlicher Rechtsträger befinden usw. bestellt worden sind bzw. werden), von den jeweiligen kirchlichen Stellen zu tragen sind, soweit nicht im Einzelfall abweichende Bestimmungen getroffen werden. 3. Bekanntgabe der Kontaktdaten Nach Abschluss des Auswahl- und Bestellungsverfahrens werden die Kontaktdaten der/des betrieblichen Datenschutzbeauftragten für die Dekanatssitze und für die Kirchenstiftungen einschließlich deren rechtlich unselbständiger Einrichtungen in der Diözese Regensburg gesondert bekannt gegeben. Prälat Robert Hüttner Bischöflicher Finanzdirektor Notizen Exerzitien für Priester, Diakone und Ordensleute Termin: Thema: Leitung: Oktober 2012 (Mo. - Do.) Herr, zu wem sollen wir gehen? Du hast Worte ewigen Lebens (Joh 6,68) - die persönliche Christusbezeichnung im Glauben als Fundament unseres Lebens. Pater Dr. Martin Bialas CP Dauer: Anmeldung: Kosten: Beginn Mo Uhr (AE), Ende Do Uhr (ME) Haus Johannisthal Tel.: 09681/ Fax: 09681/ ,-- (3 ÜB im EZ inkl. VP) + 20,-- Kursgebühr (ges. 140,-- )

6 86 Amtsblatt Nr. 7 vom 13. Juli 2012 Beilagen: - (nur für Anstellungsträger im Sinne des ABD) Änderungen und Ergänzungen zum Arbeitsvertragsrecht der bayerischen (Erz-)Diözesen - ABD - Nr. 100 Verleger: Bischöfl. Ordinariat - Redaktion: Dr. Johannes Frühwald-König - Bezugspreis ,-- im Jahr Druck: Vormals Manzsche Buchdruckerei und Verlag, Inhaber Günther Strauß, Regensburg

Rahmenordnung für die Kommission zur Ordnung des Diözesanen Arbeitsvertragsrechtes

Rahmenordnung für die Kommission zur Ordnung des Diözesanen Arbeitsvertragsrechtes Rahmenordnung für die Kommission zur Ordnung des Diözesanen Arbeitsvertragsrechtes Bistums-/Regional-KODA-Ordnung in der Fassung des Beschlusses der Vollversammlung des Verbandes der Diözesen Deutschlands

Mehr

Ordnung für die Zentrale Kommission zur Ordnung des Arbeitsvertragsrechtes im kirchlichen Dienst

Ordnung für die Zentrale Kommission zur Ordnung des Arbeitsvertragsrechtes im kirchlichen Dienst Ordnung für die Zentrale Kommission zur Ordnung des Arbeitsvertragsrechtes im kirchlichen Dienst Zentral-KODA-Ordnung in der Fassung des Beschlusses der Vollversammlung des Verbandes der Diözesen Deutschlands

Mehr

Der Dekan in der Pastoralplanung

Der Dekan in der Pastoralplanung SE Seelsorgeeinheiten Seelsorgeteams ST Der Dekan in der Pastoralplanung Diözese Lausanne, Genf und Freiburg November 2005 Der Dekan in der Pastoralplanung 0. V orbemerkung Im Rahmen der Pastoralplanung

Mehr

Wahlordnung für die Wahl der Vertreter der Mitarbeiter in der Bistums- KODA(Bistums-KODA-Wahlordnung)

Wahlordnung für die Wahl der Vertreter der Mitarbeiter in der Bistums- KODA(Bistums-KODA-Wahlordnung) Seite 1 von 6 Wahlordnung für die Wahl der Vertreter der Mitarbeiter in der Bistums- KODA(Bistums-KODA-Wahlordnung) 1 Wahlvorstand (1) Vorbereitung und Durchführung der Wahl obliegen einem Wahlvorstand.

Mehr

Selbständige fromme Stiftungen 5.4.4-35. Bischof-Moser-Stiftung Satzungsänderung

Selbständige fromme Stiftungen 5.4.4-35. Bischof-Moser-Stiftung Satzungsänderung Selbständige fromme Stiftungen 5.4.4-35 DVR Nr. 231 15.01.2013 Bischof-Moser-Stiftung Satzungsänderung Der Stiftungsrat der Bischof-Moser-Stiftung hat in seiner Sitzung am 12. Juli 2012 die nachfolgend

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Ordnung für die Kommission zur Ordnung des diözesanen Arbeitsvertragsrechtes in der Diözese Speyer (KODA-Ordnung) (OVB 2013, S.

Ordnung für die Kommission zur Ordnung des diözesanen Arbeitsvertragsrechtes in der Diözese Speyer (KODA-Ordnung) (OVB 2013, S. Ordnung für die Kommission zur Ordnung des diözesanen Arbeitsvertragsrechtes in der Diözese Speyer (KODA-Ordnung) (OVB 2013, S. 599-613) Präambel 1 Die katholische Kirche hat gemäß Art. 140 GG, 137 Abs.

Mehr

Zeittafel. - Wahl der Mitglieder der Zentralkommission - Wahl der Mitglieder des Ausschusses für Rechtsfragen

Zeittafel. - Wahl der Mitglieder der Zentralkommission - Wahl der Mitglieder des Ausschusses für Rechtsfragen Die folgenden Daten aus der Chronik der Gemeinsamen Synode der Bistümer in der Bundesrepublik Deutschland bilden eine Auswahl der wichtigsten Ereignisse. Sie werden mit ihrem Hintergrund in der Allgemeinen

Mehr

Nr. 31 Aufruf der deutschen Bischöfe zur Pfingstaktion Renovabis 2015

Nr. 31 Aufruf der deutschen Bischöfe zur Pfingstaktion Renovabis 2015 Amtsblatt Nummer 3 vom 20. März 2015 Inhalt: Nr. 31 Aufruf der deutschen Bischöfe zur Pfingstaktion Renovabis 2015 Nr. 32 Satzung des Priesterrates des Bistums Görlitz Nr. 33 Dekret zur Änderung des Dekrets

Mehr

Ihnen dürfte bekannt sein, dass in diesem Jahr wieder Kirchenvorstands- und Pfarrgemeinderatswahlen in unserer Diözese stattfinden.

Ihnen dürfte bekannt sein, dass in diesem Jahr wieder Kirchenvorstands- und Pfarrgemeinderatswahlen in unserer Diözese stattfinden. Bischöfliches Generalvikariat Postfach 13 80 49003 Osnabrück An die Herren Pfarrer und Vorsitzenden der Pfarrgemeinderäte in der Diözese Osnabrück Bischöfliches Generalvikariat Stabsabteilung Recht und

Mehr

Der Diözesanvermögens verwaltungsrat

Der Diözesanvermögens verwaltungsrat Günter Etzel Der Diözesanvermögens verwaltungsrat echter INHALTSVERZEICHNIS Abkürzungsverzeichnis 11 Literaturverzeichnis 14 Einleitung 28 Erster Teil. Der Diözesanvermögensverwaltungsrat im allgemeinen

Mehr

AMTSBLATT DES ERZBISTUMS KÖLN

AMTSBLATT DES ERZBISTUMS KÖLN G 20715 B AMTSBLATT DES ERZBISTUMS KÖLN Stück 6 152. Jahrgang Köln, den 1. Mai 2012 Inhalt Dokumente der Deutschen Bischofskonferenz Nr. 78 Aufruf der deutschen Bischöfe zur Pfingstaktion Renovabis 2012...............................................

Mehr

Rahmenrechtsschutzordnung für den dbb beamtenbund und tarifunion und seine Mitgliedsgewerkschaften

Rahmenrechtsschutzordnung für den dbb beamtenbund und tarifunion und seine Mitgliedsgewerkschaften Rahmenrechtsschutzordnung für den dbb beamtenbund und tarifunion und seine Mitgliedsgewerkschaften (beschlossen vom Bundeshauptvorstand am 18./19. November 2002 in der redaktionellen Fassung des Gewerkschaftstages

Mehr

Gemeinsame Stellungnahme des Vorstands und des Aufsichtsrats. der. Curanum AG Engelbertstraße 23-25 81241 München Deutschland

Gemeinsame Stellungnahme des Vorstands und des Aufsichtsrats. der. Curanum AG Engelbertstraße 23-25 81241 München Deutschland Pflichtveröffentlichung gemäß 27 Abs. 3 Satz 1, 14 Abs. 3 Satz 1 des Wertpapiererwerbsund Übernahmegesetzes (WpÜG) Gemeinsame Stellungnahme des Vorstands und des Aufsichtsrats der Engelbertstraße 23-25

Mehr

AMTSBLATT ERZBISTUM HAMBURG

AMTSBLATT ERZBISTUM HAMBURG KIRCHLICHES AMTSBLATT Erzbistum Hamburg, 19. Jahrgang, Nr. 11, 17.12.2013 143 ERZBISTUM HAMBURG K I R C H L I C H E S AMTSBLATT 1 9. JAHRGANG H A M B U R G, 1 7. D E Z E M B E R 2013 Nr. 11 Art.: 142 Grußwort

Mehr

zuletzt geändert durch Beschluss der Vollversammlung des Verbandes der Diözesen Deutschlands vom 18. November 2013 Präambel

zuletzt geändert durch Beschluss der Vollversammlung des Verbandes der Diözesen Deutschlands vom 18. November 2013 Präambel ZENTRAL-KODA-ORDNUNG zuletzt geändert durch Beschluss der Vollversammlung des Verbandes der Diözesen Deutschlands vom 18. November 2013 Präambel 1 Die katholische Kirche hat das verfassungsrechtlich abgesicherte

Mehr

Änderungen und Ergänzungen zum. Arbeitsvertragsrecht der bayerischen. (Erz-)Diözesen - ABD -

Änderungen und Ergänzungen zum. Arbeitsvertragsrecht der bayerischen. (Erz-)Diözesen - ABD - Nr. 59 Änderungen und Ergänzungen zum Arbeitsvertragsrecht der bayerischen (Erz-)Diözesen - ABD - Beschlüsse der Bayerischen Regional-KODA vom 08.12.2004 und vom 03./04.05.2005 - Regelung über eine ergänzende

Mehr

Nr. 153 Ordnung der Arbeitsrechtlichen Kommission des Deutschen Caritasverbandes e.v.

Nr. 153 Ordnung der Arbeitsrechtlichen Kommission des Deutschen Caritasverbandes e.v. Nr. 153 Ordnung der Arbeitsrechtlichen Kommission des Deutschen Caritasverbandes e.v. 1 Stellung und Aufgabe (1) Die Arbeitsrechtliche Kommission ist eine ständige Kommission besonderer Art der Delegiertenversammlung

Mehr

Mitarbeiter der Kirchengemeinde / Seelsorgeeinheit 2.4.4-17. Anpassung der Ordnung für den Dienst der Pfarrhaushälterinnen an die AVO-DRS

Mitarbeiter der Kirchengemeinde / Seelsorgeeinheit 2.4.4-17. Anpassung der Ordnung für den Dienst der Pfarrhaushälterinnen an die AVO-DRS Mitarbeiter der Kirchengemeinde / Seelsorgeeinheit 2.4.4-17 BO Nr. 4934 18.10.2011 PfReg. J 4.2 Anpassung der Ordnung für den Dienst der Pfarrhaushälterinnen an die AVO-DRS Präambel Die Arbeitsbedingungen

Mehr

6.1 Kirchliche Datenschutzordnung (KDO) und weitere datenschutzrechtliche Bestimmungen

6.1 Kirchliche Datenschutzordnung (KDO) und weitere datenschutzrechtliche Bestimmungen Kapitel 6 Datenschutz 6.1 Kirchliche Datenschutzordnung (KDO) und weitere datenschutzrechtliche Bestimmungen Vorbemerkungen... 2 Ausführungsrichtlinien zur Anordnung über den kirchlichen Datenschutz für

Mehr

Anlage 1... 5 Anlage 2... 6

Anlage 1... 5 Anlage 2... 6 Gesetz über den Nachweis besonderer Eignungsvoraussetzungen im Umgang mit Kindern, Jugendlichen und erwachsenen Schutzbefohlenen im Erzbistum Hamburg 1 Vom 30. September 2010 (Kirchliches Amtsblatt vom

Mehr

Erläuterung zur Anordnung über das kirchliche Meldewesen Kirchenmeldewesenanordnung (KMAO) - Neufassung

Erläuterung zur Anordnung über das kirchliche Meldewesen Kirchenmeldewesenanordnung (KMAO) - Neufassung Erläuterung zur Anordnung über das kirchliche Meldewesen Kirchenmeldewesenanordnung (KMAO) - Neufassung Die bisher geltende Anordnung über das kirchliche Meldewesen (KMAO) war (in den westdeutschen Diözesen)

Mehr

Statuten des American Folk Club "Rocking Chair"

Statuten des American Folk Club Rocking Chair Statuten des American Folk Club "Rocking Chair" 1. Name, Sitz und Zweck 1.1. Unter dem Namen American Folk Club Rocking Chair besteht mit Sitz in Winkel ein Verein im Sinne von Art. 60ff des Schweizerischen

Mehr

ETL Vermögensverwaltung GmbH. Angebotsunterlage. ETL Vermögensverwaltung GmbH

ETL Vermögensverwaltung GmbH. Angebotsunterlage. ETL Vermögensverwaltung GmbH ETL Vermögensverwaltung GmbH Essen Angebotsunterlage Freiwilliges öffentliches Erwerbsangebot der ETL Vermögensverwaltung GmbH Steinstr. 41, 45128 Essen ISIN DE000A0LRYH4 // WKN A0LRYH an die Inhaber der

Mehr

Arbeitsrechtsregelungsgesetz - ARRG

Arbeitsrechtsregelungsgesetz - ARRG Kirchengesetz über das Verfahren zur Regelung der Arbeitsverhältnisse der privatrechtlich angestellten Mitarbeiter im kirchlichen Dienst (Arbeitsrechtsregelungsgesetz - ARRG) Vom 27. Juni 1980 (Abl. 49

Mehr

Programm der Apostolischen Reise von Papst Benedikt XVI. nach Deutschland 22. - 25. September 2011

Programm der Apostolischen Reise von Papst Benedikt XVI. nach Deutschland 22. - 25. September 2011 PAPSTBESUCH 2011 Programm der Apostolischen Reise von Papst Benedikt XVI. nach Deutschland 22. - 25. September 2011 Die 21. Auslandsreise führt Papst Benedikt XVI. in das Erzbistum Berlin, in das Bistum

Mehr

Verordnung zur Durchführung der Anordnung über den kirchlichen Datenschutz (KDO-DVO) in der Diözese Hildesheim

Verordnung zur Durchführung der Anordnung über den kirchlichen Datenschutz (KDO-DVO) in der Diözese Hildesheim Verordnung zur Durchführung der Anordnung über den kirchlichen Datenschutz (KDO-DVO) in der Diözese Hildesheim Kirchlicher Anzeiger für das Bistum Hildesheim vom 31.10.2003, Nr. 10, Seite 233 ff. I. Zu

Mehr

Satzung. Sternsinger-Stiftung

Satzung. Sternsinger-Stiftung Satzung Sternsinger-Stiftung 1 Name, Sitz, Rechtsform, Geschäftsjahr 1. Die Stiftung führt den Namen Sternsinger-Stiftung. 2. Diese ist eine rechtsfähige kirchliche Stiftung des bürgerlichen Rechts. 3.

Mehr

- 1 - Muster Satzung einer steuerbegünstigten Stiftung - mit zwei Organen - Satzung der... 1 Name, Rechtsform, Sitz

- 1 - Muster Satzung einer steuerbegünstigten Stiftung - mit zwei Organen - Satzung der... 1 Name, Rechtsform, Sitz - 1 - Muster Satzung einer steuerbegünstigten Stiftung - mit zwei Organen - Erläuterungen hierzu unter Allgemeines: Die Stiftungssatzung Soll die Stiftung nicht nur gemeinnützige Zwecke verfolgen, sondern

Mehr

Börsenordnung der Hamburger Getreidebörse. I. Abschnitt: Organisation

Börsenordnung der Hamburger Getreidebörse. I. Abschnitt: Organisation HAMBURGER GETREIDEBÖRSE des Verein der Getreidehändler der Hamburger Börse e.v. Adolphsplatz 1(Börse, Kontor 24, 20457 Hamburg Tel. 040/ 36 98 79-0 Fax. 040/ 36 98 79-20 E-Mail: secretariat@vdg-ev.de Börsenordnung

Mehr

Verein zur Förderung des Stadtmuseums Schleswig e. V.

Verein zur Förderung des Stadtmuseums Schleswig e. V. Verein zur Förderung des Stadtmuseums Schleswig e. V. Satzung 1 Name, Sitz (1) Der Verein führt den Namen Verein zur Förderung des Stadtmuseums Schleswig e. V.. (2) Der Sitz des Vereins ist Schleswig.

Mehr

Beilage zum Kirchlichen Amtsblatt für das Erzbistum Hamburg. Statut für Gemeindereferentinnen und Gemeindereferenten im Erzbistum Hamburg

Beilage zum Kirchlichen Amtsblatt für das Erzbistum Hamburg. Statut für Gemeindereferentinnen und Gemeindereferenten im Erzbistum Hamburg Art.: 78 Beilage zum Kirchlichen Amtsblatt für das Erzbistum Hamburg Statut für Gemeindereferentinnen und Gemeindereferenten im Erzbistum Hamburg Auf der Grundlage des Rahmenstatuts für Gemeindereferentinnen/Gemeindereferenten

Mehr

Verordnung zur Durchführung der Anordnung über den kirchlichen Datenschutz (KDO-DVO) Vom 23. Juni 2003 (KA 2003 Nr. 197)

Verordnung zur Durchführung der Anordnung über den kirchlichen Datenschutz (KDO-DVO) Vom 23. Juni 2003 (KA 2003 Nr. 197) Verordnung zur Durchführung der Anordnung über den kirchlichen Datenschutz (KDO-DVO) Vom 23. Juni 2003 (KA 2003 Nr. 197) I. Zu 3 a KDO (Meldung von Verfahren automatisierter Verarbeitung) (1) Sofern Verfahren

Mehr

Grundordnung des kirchlichen Dienstes im Rahmen kirchlicher Arbeitsverhältnisse

Grundordnung des kirchlichen Dienstes im Rahmen kirchlicher Arbeitsverhältnisse Grundordnung des kirchlichen Dienstes im Rahmen kirchlicher Arbeitsverhältnisse Grundordnung des kirchlichen Dienstes im Rahmen kirchlicher Arbeitsverhältnisse Die katholischen (Erz-)Bischöfe in der Bundesrepublik

Mehr

S A T Z U N G Schulverein Wilhelm-Gymnasium e.v., Hamburg in der Fassung vom 12. November 2009

S A T Z U N G Schulverein Wilhelm-Gymnasium e.v., Hamburg in der Fassung vom 12. November 2009 S A T Z U N G Schulverein Wilhelm-Gymnasium e.v., Hamburg in der Fassung vom 12. November 2009 1 Name und Sitz Der Verein trägt den Namen Schulverein Wilhelm-Gymnasium e.v.. Der Sitz ist in Hamburg. 2

Mehr

Vom 2. Dezember 1983 (ABl. 1983 S. 260)

Vom 2. Dezember 1983 (ABl. 1983 S. 260) Lektoren- und Prädikantengesetz LektPrädG 780-1984 Kirchengesetz über den Dienst und die Bevollmächtigung der Lektoren und Prädikanten in der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (Lektoren- und Prädikantengesetz)

Mehr

Antiochenisch Syrisch-Orthodoxe Kirche

Antiochenisch Syrisch-Orthodoxe Kirche Antiochenisch Syrisch-Orthodoxe Kirche Ökumenisches Kloster, In der Pfarrgasse 108, D-99634 Werningshausen Tel: 0049/ 36 37 65 34 31 www.syrorthodoxchurch.com E-Mail: morseverius@hotmail.com Datum : 22.09.2011

Mehr

Vom 13. Dezember 2008 (ABl. 2009 S. 5) Inhaltsübersicht

Vom 13. Dezember 2008 (ABl. 2009 S. 5) Inhaltsübersicht Fortbildungsverordnung FortbildungsVO 785 Archiv Verordnung über die Fort- und Weiterbildung von Mitarbeitenden im Verkündigungsdienst in der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (FortbildungsVO)

Mehr

Ordnung für die Arbeitsrechtliche Kommission des Diakonischen Werkes Mecklenburg-Vorpommern e. V. (Ordnung ARK DW M-V) Vom 17. März 2014/21.

Ordnung für die Arbeitsrechtliche Kommission des Diakonischen Werkes Mecklenburg-Vorpommern e. V. (Ordnung ARK DW M-V) Vom 17. März 2014/21. Ordnung für die Arbeitsrechtliche Kommission des Diakonischen Werkes Mecklenburg-Vorpommern e. V. (Ordnung ARK DW M-V) Vom 17. März 2014/21. Mai 2014 Präambel Diakonie ist Wesens- und Lebensäußerung der

Mehr

Deutscher Caritasverband

Deutscher Caritasverband Ordnung der Arbeitsrechtlichen Kommission des Deutschen es e.v. Stand 01.01.2014 1 Stellung und Aufgabe (1) 1 Die Arbeitsrechtliche Kommission ist eine ständige Kommission besonderer Art der Delegiertenversammlung

Mehr

Änderungen und Ergänzungen zum Arbeitsvertragsrecht der bayerischen (Erz-)Diözesen ABD

Änderungen und Ergänzungen zum Arbeitsvertragsrecht der bayerischen (Erz-)Diözesen ABD Änderungen und Ergänzungen zum Arbeitsvertragsrecht der bayerischen (Erz-)Diözesen ABD Nr. 78 I. Beschluss der Zentral-KODA vom 01.10.2007 Entgeltumwandlung zum 01.02.2008 II. Beschlüsse der Bayerischen

Mehr

AMTSBLATT FÜR DIE DIÖZESE REGENSBURG

AMTSBLATT FÜR DIE DIÖZESE REGENSBURG 185 B 20054 AMTSBLATT FÜR DIE DIÖZESE REGENSBURG HERAUSGEGEBEN VOM BISCHÖFLICHEN ORDINARIAT REGENSBURG 2012 Nr. 12 29. November I n h a l t: Inkraftsetzung von Beschlüssen der Bayerischen Regional-KODA

Mehr

Satzung des Elberado e.v. in der Fassung vom 5.11.2015. 1 Name, Sitz, Eintragung, Geschäftsjahr

Satzung des Elberado e.v. in der Fassung vom 5.11.2015. 1 Name, Sitz, Eintragung, Geschäftsjahr Satzung des Elberado e.v. in der Fassung vom 5.11.2015 1 Name, Sitz, Eintragung, Geschäftsjahr (1) Der Verein trägt den Namen Elberado, nach seiner Eintragung in das Vereinsregister den Zusatz "e.v.".

Mehr

Satzung des Evangelischen Fachverbandes Schuldnerberatung Rheinland-Westfalen-Lippe

Satzung des Evangelischen Fachverbandes Schuldnerberatung Rheinland-Westfalen-Lippe Satzung Ev. Fachverband Schuldnerberatung SaFvbSb 314 Satzung des Evangelischen Fachverbandes Schuldnerberatung Rheinland-Westfalen-Lippe Vom 29. April 2009 (KABl. 2009 S. 169) Inhaltsübersicht 1 1 Name,

Mehr

Satzung des Katholischen Gehörlosenvereins Bleib Treu Saarbrücken und Umgebung e.v.

Satzung des Katholischen Gehörlosenvereins Bleib Treu Saarbrücken und Umgebung e.v. Satzung des Katholischen Gehörlosenvereins Bleib Treu Saarbrücken und Umgebung e.v. 1 Name und Zielsetzung des Vereins Der Kath. Gehörlosenverein Bleib Treu hat seinen Sitz in Saarbrücken. Er wurde im

Mehr

Grundordnung des kirchlichen Dienstes im Rahmen kirchlicher Arbeitsverhältnisse

Grundordnung des kirchlichen Dienstes im Rahmen kirchlicher Arbeitsverhältnisse Grundordnung des kirchlichen Dienstes im Rahmen kirchlicher Arbeitsverhältnisse Seite 1 Grundordnung des kirchlichen Dienstes im Rahmen kirchlicher Arbeitsverhältnisse vom 22.9.1993 (Kirchliches Amtsblatt

Mehr

Dienstgeber organisieren sich Positionierung der Träger

Dienstgeber organisieren sich Positionierung der Träger Dienstgeber organisieren sich Positionierung der Träger 2. AcU-Fachtagung 31. Mai 2011 Folie 1 do, 28.05.2011 Maria Hilf Gruppe Rechtlich selbständige Unternehmen! 19 (davon 4 Beteiligungen) Einrichtungen!

Mehr

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN Teilrevision der Kirchenordnung November 1996 TAUFE KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT KONFIRMATION TAUFE, KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT UND KONFIRMATION

Mehr

Sozialdatenschutz in der freien Jugendhilfe in der katholischen Kirche

Sozialdatenschutz in der freien Jugendhilfe in der katholischen Kirche Sozialdatenschutz in der freien Jugendhilfe in der katholischen Kirche (Kirchliches Amtsblatt, Erzbistum Hamburg, Bd. 11, Nr. 3, Art. 36, S. 34 ff., v. 15. März 2005) Vorbemerkung: Der Schutz von Sozialdaten

Mehr

Oberhirtliches Verordnungsblatt

Oberhirtliches Verordnungsblatt Oberhirtliches Verordnungsblatt für das Bistum Speyer Herausgegeben und verlegt vom Bischöflichen Ordinariat Speyer 95. Jahrgang Nr. 9 23. Juli 2002 INHALT Nr. Seite 53 Beschluss der Zentral-KODA gem.

Mehr

6.1 Kirchliche Datenschutzordnung (KDO) und weitere datenschutzrechtliche Bestimmungen - aufbereitet für die Verwendung im Pastoralbüro -

6.1 Kirchliche Datenschutzordnung (KDO) und weitere datenschutzrechtliche Bestimmungen - aufbereitet für die Verwendung im Pastoralbüro - Kapitel 6 Datenschutz 6.1 Kirchliche Datenschutzordnung (KDO) und weitere datenschutzrechtliche Bestimmungen - aufbereitet für die Verwendung im Pastoralbüro - INHALT Vorbemerkungen... 2 Anordnung über

Mehr

Heidelberger Lebensversicherung AG

Heidelberger Lebensversicherung AG Heidelberg Einladung zur außerordentlichen Hauptversammlung am 24. September 2014 Die Aktionäre unserer Gesellschaft laden wir hiermit ein zu der außerordentlichen Hauptversammlung der am Mittwoch, 24.

Mehr

Satzung des Vereins für Naturschutz und Landschaftsökologie, kurz NaLa

Satzung des Vereins für Naturschutz und Landschaftsökologie, kurz NaLa Satzung des Vereins für Naturschutz und Landschaftsökologie, kurz NaLa 1 Name, Eintragung (1) Der Verein trägt den Namen Verein für Naturschutz & Landschaftsökologie, kurz NaLa (2) Er soll in das Vereinsregister

Mehr

Betriebsratswahl 2010

Betriebsratswahl 2010 Betriebsratswahl 2010 Betriebe, mit in der Regel wenigstens fünf ständig wahlberechtigten Arbeitnehmern, von denen mindestens drei der Arbeitnehmer wählbar sind, können einen Betriebsrat wählen. Die nächste

Mehr

Satzung Neubau Verwaltungszentrum als Eigenbetrieb. vom 16. April 2013

Satzung Neubau Verwaltungszentrum als Eigenbetrieb. vom 16. April 2013 Satzung Neubau Verwaltungszentrum als Eigenbetrieb 2.4 vom 16. April 2013 Aufgrund des 4 Abs. 1 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg in der Fassung der Bekanntmachung vom 24. Juli 2000 (GBl. S. 581,

Mehr

Satzung des Vinzenzwerk Handorf e.v.

Satzung des Vinzenzwerk Handorf e.v. Satzung des Vinzenzwerk Handorf e.v. Präambel Christen sollen sich im Namen Jesu Christi notleidenden Menschen zuwenden. Was ihr für einen meiner geringsten Brüder getan habt, das habt ihr mir getan (Matthäus

Mehr

Kirchengesetz über das Amt, die Ausbildung und die Anstellung der Diakoninnen und Diakone in der Evangelischen Kirche der Union (Diakonengesetz-DiakG)

Kirchengesetz über das Amt, die Ausbildung und die Anstellung der Diakoninnen und Diakone in der Evangelischen Kirche der Union (Diakonengesetz-DiakG) Diakonengesetz DiakG 930 Kirchengesetz über das Amt, die Ausbildung und die Anstellung der Diakoninnen und Diakone in der Evangelischen Kirche der Union (Diakonengesetz-DiakG) Vom 5. Juni 1993 (ABl. EKD

Mehr

Teil I. 1. Die Anlage 7a zu den AVR wird ersatzlos gestrichen. Erläuterungen

Teil I. 1. Die Anlage 7a zu den AVR wird ersatzlos gestrichen. Erläuterungen Beschlüsse der Bundeskommission 2/2014 der Arbeitsrechtlichen Kommission des DCV am 26. Juni 2014 in Mainz Abteilung Arbeitsrecht und Sozialwirtschaft/Kommissionsgeschäftsstelle Karlstraße 40, 79104 Freiburg

Mehr

S A T Z U N G. des eingetragenen Vereins CityO.-Management e. V. Name und Sitz

S A T Z U N G. des eingetragenen Vereins CityO.-Management e. V. Name und Sitz S A T Z U N G des eingetragenen Vereins CityO.-Management e. V. 1 Name und Sitz Der Verein führt den Namen CityO.-Management e.v.. Sitz des Vereins ist Oberhausen. 2 Zweck des Vereins Zweck des Vereins

Mehr

Selbständige fromme Stiftungen 5.4.4-34. Errichtung der Stiftung Religion und Berufsbildung Religionspädagogik an berufsbildenden Schulen

Selbständige fromme Stiftungen 5.4.4-34. Errichtung der Stiftung Religion und Berufsbildung Religionspädagogik an berufsbildenden Schulen BO Nr. A 65 16.01.2004 Errichtung der Stiftung Religion und Berufsbildung Religionspädagogik an berufsbildenden Schulen Der Bischof der Diözese Rottenburg-Stuttgart, Dr. Gebhard Fürst, hat am 27.10.2002

Mehr

Inhalt. Theologiegeschichtliche Perspektiven. Vorwort... 13. Einführung... 15

Inhalt. Theologiegeschichtliche Perspektiven. Vorwort... 13. Einführung... 15 Vorwort.................................. 13 Einführung................................ 15 Theologiegeschichtliche Perspektiven Weder Bischof noch Vollmacht : Episkopen im Neuen Testament.. 20 Sabine Bieberstein

Mehr

VEREIN. zur Förderung der Bochumer Medizin SATZUNG. Name und Sitz

VEREIN. zur Förderung der Bochumer Medizin SATZUNG. Name und Sitz VEREIN zur Förderung der Bochumer Medizin SATZUNG 1 Name und Sitz 1. Der Verein führt den Namen "Verein zur Förderung der Bochumer Medizin" und soll in das Vereinsregister eingetragen werden; nach der

Mehr

Datenschutzordnung (DSO) der Freien evangelischen Gemeinden

Datenschutzordnung (DSO) der Freien evangelischen Gemeinden Datenschutzordnung (DSO) der Freien evangelischen Gemeinden Begriffsbestimmungen: FeGs= zum Bund gehörige FeG- Ortsgemeinden, FeG- Kreise, Arbeitszweige des Bundes, Verwaltung des Bundes. Erforderlichkeit=

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 05/06

Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 05/06 FHTW Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 05/06 Inhalt Seite Richtlinien zum Verfahren der Vergabe von Leistungsbezügen 11 nach der Besoldungsordnung W des Bundesbesoldungsgesetzes der Fachhochschule für Technik

Mehr

ORDENTLICHE HAUPTVERSAMMLUNG der RAIFFEISEN BANK INTERNATIONAL AG am 17. Juni 2015

ORDENTLICHE HAUPTVERSAMMLUNG der RAIFFEISEN BANK INTERNATIONAL AG am 17. Juni 2015 ORDENTLICHE HAUPTVERSAMMLUNG der RAIFFEISEN BANK INTERNATIONAL AG am 17. Juni 2015 VORSCHLÄGE DES VORSTANDS UND AUFSICHTSRATS GEMÄSS 108 AKTG Tagesordnungspunkt 1 Eine Beschlussfassung zu diesem Tagesordnungspunkt

Mehr

II. Arbeitsrechtlicher Teil

II. Arbeitsrechtlicher Teil 1 Arbeitsrechtlicher Teil 1 Geltungsbereich 1Diese Dienstordnung Teil II gilt für Pastoralreferentinnen/Pastoralreferenten nachfolgend Beschäftigte genannt, die von den diözesanen Ordnungen für Pastoralreferenten

Mehr

Wahlordnung für die Vertreter der Mitarbeiter in der Regional-KODA Nord-Ost. Anlage ABl. 2/2014 Erzbistum Berlin

Wahlordnung für die Vertreter der Mitarbeiter in der Regional-KODA Nord-Ost. Anlage ABl. 2/2014 Erzbistum Berlin Ordnung für die Kommission zur Ordnung des Diözesanen Arbeitsvertragsrechtes in den (Erz-)Bistümern Berlin, Dresden-Meißen, Erfurt, Görlitz, Hamburg und Magdeburg (Regional-KODA-Ordnung Nord-Ost) Wahlordnung

Mehr

Stiftung Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Kirchliche Stiftung des öffentlichen Rechts Der Vorsitzende des Stiftungsrats

Stiftung Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Kirchliche Stiftung des öffentlichen Rechts Der Vorsitzende des Stiftungsrats Stiftung Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Kirchliche Stiftung des öffentlichen Rechts Der Vorsitzende des Stiftungsrats Liebe Studentin, lieber Student an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt,

Mehr

Institutsordnung. TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Fakultät Informatik Institut für Software- und Multimediatechnik (SMT)

Institutsordnung. TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Fakultät Informatik Institut für Software- und Multimediatechnik (SMT) TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Fakultät Informatik Institut für (SMT) Institutsordnung Die Institutsordnung wurde vom Fakultätsrat der Fakultät Informatik in seiner Sitzung am 16.04.2012 bestätigt. Ordnung

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 1zb66_07 letzte Aktualisierung: 21.2.2008 BGH, 21.2.2008 - I ZB 66/07. ZPO 883 Abs. 2, 836; ZVG 150 Abs.

DNotI. Dokumentnummer: 1zb66_07 letzte Aktualisierung: 21.2.2008 BGH, 21.2.2008 - I ZB 66/07. ZPO 883 Abs. 2, 836; ZVG 150 Abs. DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 1zb66_07 letzte Aktualisierung: 21.2.2008 BGH, 21.2.2008 - I ZB 66/07 ZPO 883 Abs. 2, 836; ZVG 150 Abs. 2, 152; BGB 566a Eidesstattliche Versicherung bei Verrechnung

Mehr

Verordnung über die Erhebung von Kirchensteuern für den im Lande Nordrhein-Westfalen gelegenen Anteil der Erzdiözese Paderborn (Kirchensteuerordnung)

Verordnung über die Erhebung von Kirchensteuern für den im Lande Nordrhein-Westfalen gelegenen Anteil der Erzdiözese Paderborn (Kirchensteuerordnung) Verordnung über die Erhebung von Kirchensteuern für den im Lande Nordrhein-Westfalen gelegenen Anteil der Erzdiözese Paderborn (Kirchensteuerordnung) Diözesangesetz vom 3. Juni 1969, in der Fassung der

Mehr

Mitteilungen der Universitätsverwaltung

Mitteilungen der Universitätsverwaltung Mitteilungen der Universitätsverwaltung Nr.6/02 16. Dezember 2002 Inhalt: 1. Hinweise zur tariflichen betrieblichen Altersvorsorge ab 01.01.2003 2. Gefährdungslage für Deutsche im Ausland Redaktion: Universitätsverwaltung,

Mehr

FÜR DEN LANDKREIS KITZINGEN herausgegeben vom Landkreis Kitzingen. Teil I. Bekanntmachungen des Landratsamtes

FÜR DEN LANDKREIS KITZINGEN herausgegeben vom Landkreis Kitzingen. Teil I. Bekanntmachungen des Landratsamtes AMTSBLATT FÜR DEN LANDKREIS KITZINGEN herausgegeben vom Landkreis Kitzingen Kitzingen, 02.11.2009 Jahrgang/ Nummer XXXVIII/45 Teil I Bekanntmachungen des Landratsamtes 24-014/04.1 Sitzung des Kreistages

Mehr

Grundordnung des kirchlichen Dienstes im Rahmen kirchlicher Arbeitsverhältnisse. Vom 22.09.1993

Grundordnung des kirchlichen Dienstes im Rahmen kirchlicher Arbeitsverhältnisse. Vom 22.09.1993 Grundordnung des kirchlichen Dienstes im Rahmen kirchlicher Arbeitsverhältnisse Vom 22.09.1993 (Kirchliches Amtsblatt für die Diözese Osnabrück, Bd. 49, Nr. 27, Art. 288, S. 252 ff., v. 29. Oktober 1993),

Mehr

Weihbischof Wilhelm Zimmermann. Ansprache im Gottesdienst der Antiochenisch-Orthodoxen Gemeinde Hl. Josef von Damaskus

Weihbischof Wilhelm Zimmermann. Ansprache im Gottesdienst der Antiochenisch-Orthodoxen Gemeinde Hl. Josef von Damaskus Weihbischof Wilhelm Zimmermann Ansprache im Gottesdienst der Antiochenisch-Orthodoxen Gemeinde Hl. Josef von Damaskus in der Kirche St. Ludgerus, Essen-Rüttenscheid Sonntag, 19. Juni 2016 Sehr geehrter,

Mehr

Personal. Rechtliche Leitplanken und Orientierungen. Rechtsgrundlagen. Was tun, damit es richtig läuft? Was tun, wenn es nicht richtig läuft?

Personal. Rechtliche Leitplanken und Orientierungen. Rechtsgrundlagen. Was tun, damit es richtig läuft? Was tun, wenn es nicht richtig läuft? Personal Rechtliche Leitplanken und Orientierungen Rechtsgrundlagen Was tun, damit es richtig läuft? Was tun, wenn es nicht richtig läuft? Ende einer Beschäftigung Die Mitarbeitervertretung Rechtsgrundlagen

Mehr

SATZUNG der Bayerischen Raiffeisen- Beteiligungs-Aktiengesellschaft Beilngries. Stand: 13. Juni 2014

SATZUNG der Bayerischen Raiffeisen- Beteiligungs-Aktiengesellschaft Beilngries. Stand: 13. Juni 2014 SATZUNG der Bayerischen Raiffeisen- Beteiligungs-Aktiengesellschaft Beilngries Stand: 13. Juni 2014 1 Firma und Sitz der Gesellschaft Geschäftsjahr (1) Die Firma lautet: Bayerische Raiffeisen-Beteiligungs-Aktiengesellschaft.

Mehr

MAVO 26 / 2005 (KODA) B E S C H L U S S. KODA Mitarbeiterseite, vertreten durch den Stellvertretenden KODA-Vorsitzenden

MAVO 26 / 2005 (KODA) B E S C H L U S S. KODA Mitarbeiterseite, vertreten durch den Stellvertretenden KODA-Vorsitzenden ! "#$ %&%'()*+,--.! MAVO 26 / 2005 (KODA) B E S C H L U S S In dem Verfahren KODA Mitarbeiterseite, vertreten durch den Stellvertretenden KODA-Vorsitzenden Verfahrensbevollmächtigte: Rechtsanwälte gegen

Mehr

Deutscher Caritasverband e.v.

Deutscher Caritasverband e.v. Ordnung der Arbeitsrechtlichen Kommission des Deutschen Caritasverbandes e.v. (Stand 01.01.2016) 1 Stellung und Aufgabe (1) Die Arbeitsrechtliche Kommission ist auf der Grundlage des Artikels 7 der Grundordnung

Mehr

DER STÄNDIGE DIAKONAT. Dienstrecht der ständigen Diakone in der Erzdiözese Wien. Herausgegeben vom Institut für den Ständigen Diakonat

DER STÄNDIGE DIAKONAT. Dienstrecht der ständigen Diakone in der Erzdiözese Wien. Herausgegeben vom Institut für den Ständigen Diakonat DER STÄNDIGE DIAKONAT Dienstrecht der ständigen Diakone in der Erzdiözese Wien Herausgegeben vom Institut für den Ständigen Diakonat Vorwort des Institutsleiters Das erste Dienstrecht für den Ständigen

Mehr

1 Zweck Die Geschäftsordnung dient der Ausgestaltung und Ergänzung der in den 26 bis 41 BetrVG enthaltenen gesetzlichen Bestimmungen.

1 Zweck Die Geschäftsordnung dient der Ausgestaltung und Ergänzung der in den 26 bis 41 BetrVG enthaltenen gesetzlichen Bestimmungen. Geschäftsordnung Der Betriebsrat der Firma KiB e.v Lange Straße 58 in 26122 Oldenburg hat in seiner Sitzung am 17.10.2014 gemäß 36 BetrVG folgende Geschäftsordnung beschlossen. 1 Zweck Die Geschäftsordnung

Mehr

Datenschutzvereinbarung

Datenschutzvereinbarung Datenschutzvereinbarung Vereinbarung zum Datenschutz und zur Datensicherheit in Auftragsverhältnissen nach 11 BDSG zwischen dem Nutzer der Plattform 365FarmNet - nachfolgend Auftraggeber genannt - und

Mehr

Ordnung für die Zentrale Kommission zur Ordnung des Arbeitsvertragsrechtes

Ordnung für die Zentrale Kommission zur Ordnung des Arbeitsvertragsrechtes Ordnung für die Zentrale Kommission zur Ordnung des Arbeitsvertragsrechtes im kirchlichen Dienst Zentral-KODA-Ordnung in der Fassung des Beschlusses der Vollversammlung des Verbandes der Diözesen Deutschlands

Mehr

Katholische Kindertageseinrichtungen Hochstift gem. GmbH:

Katholische Kindertageseinrichtungen Hochstift gem. GmbH: Katholische Kindertageseinrichtungen Hochstift gem. GmbH: Ausführungshinweise zu Anlage 25 Bestimmungen über Fort- und Weiterbildung ( 6a KAVO) und zu KAVO 40 Absatz 1 Buchstabe k (Arbeitsbefreiung für

Mehr

AUFSICHTSRATSORDNUNG KERDOS GROUP S.A. I. Kapitel Allgemeine Bestimmungen

AUFSICHTSRATSORDNUNG KERDOS GROUP S.A. I. Kapitel Allgemeine Bestimmungen 1 AUFSICHTSRATSORDNUNG KERDOS GROUP S.A. I. Kapitel Allgemeine Bestimmungen 1 Der Aufsichtsrat ist ein Organ der Gesellschaft KERDOS GROUP Aktiengesellschaft (weiter genannt Gesellschaft ), das gemäß den

Mehr

Statuten des Vereins Kyokushinkai Karate Club Winterthur

Statuten des Vereins Kyokushinkai Karate Club Winterthur Statuten des Vereins Kyokushinkai Karate Club Winterthur Art. 1 Name und Sitz Unter dem Namen Kyokushinkai Karate Club Winterthur (KKCW) besteht ein Verein im Sinne der Art. 60 ff. ZGB mit Sitz in Winterthur.

Mehr

Johannes Grande-Schule für Heilerziehungspflege. Straubing. 1 Name, Rechtsform, Sitz. Förderverein für die Johannes Grande-Schule in Straubing

Johannes Grande-Schule für Heilerziehungspflege. Straubing. 1 Name, Rechtsform, Sitz. Förderverein für die Johannes Grande-Schule in Straubing Satzung des Fördervereins für die Johannes Grande-Schule für Heilerziehungspflege Straubing 1 Name, Rechtsform, Sitz (1) Der Verein führt den Namen Förderverein für die Johannes Grande-Schule in Straubing

Mehr

Bericht und Antrag der Ratsleitung an den Landrat

Bericht und Antrag der Ratsleitung an den Landrat Bericht und Antrag der Ratsleitung an den Landrat 2. Februar 205 zur Änderung der Geschäftsordnung des Landrats (GO); Anpassungen betreffend Kantonalbankkommission A. Ausgangslage Am 8. Juni 204 hat der

Mehr

S A T Z U N G. KIRCHE IN NOT / OSTPRIESTERHILFE Deutschland e. V.

S A T Z U N G. KIRCHE IN NOT / OSTPRIESTERHILFE Deutschland e. V. S A T Z U N G KIRCHE IN NOT / OSTPRIESTERHILFE Deutschland e. V. Präambel 1. Der Verein Kirche in Not/Ostpriesterhilfe Deutschland e. V., München, vertritt die rechtlichen Interessen der kanonischen Stiftung

Mehr

1 Name und Sitz. 2 Zweck

1 Name und Sitz. 2 Zweck 1 Name und Sitz Der Verein trägt den Namen Kinderbildungswerk Magdeburg. Sitz des Vereins ist Magdeburg. Er soll in das Vereinsregister beim Amtsgericht Magdeburg eingetragen werden. Geschäftsjahr ist

Mehr

Jugendordnung Geändert Landesjugendtag 26.09.2009

Jugendordnung Geändert Landesjugendtag 26.09.2009 J u g e n d o r d n u n g 1. Name und Wesen 1.1 Die Württembergische Schützenjugend (WSJugend) im Württembergischen Schützenverband 1850 e.v. (WSV) ist die sich im Rahmen dieser Satzung selbständig verwaltende

Mehr

Geschäftsordnung des Magistrates. GESCHÄFTSORDNUNG DES MAGISTRATES der Kreisstadt Groß-Gerau

Geschäftsordnung des Magistrates. GESCHÄFTSORDNUNG DES MAGISTRATES der Kreisstadt Groß-Gerau Geschäftsordnung des Magistrates GESCHÄFTSORDNUNG DES MAGISTRATES der Kreisstadt Groß-Gerau Der Magistrat der Kreisstadt Groß-Gerau hat sich durch Beschluss in seiner Sitzung am 22.09.2008 folgende Geschäftsordnung

Mehr

GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DAS REGULATORY BOARD. Geschäftsordnung

GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DAS REGULATORY BOARD. Geschäftsordnung GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DAS REGULATORY BOARD Geschäftsordnung Zulassung von Effekten SIX Exchange Regulation 06/4 Geschäftsordnung Inhaltsverzeichnis. KONSTITUIERUNG.... Vizepräsident.... Ausschüsse....3

Mehr

Ordnung zum Schutz von Patientendaten in katholischen Krankenhäusern in der Diözese Hildesheim

Ordnung zum Schutz von Patientendaten in katholischen Krankenhäusern in der Diözese Hildesheim Ordnung zum Schutz von Patientendaten in katholischen Krankenhäusern in der Diözese Hildesheim Kirchlicher Anzeiger für das Bistum Hildesheim, Jahrgang 1990, Nr. 5, Seite 80 ff. 1 Geltungsbereich 2 Umfang

Mehr

Deutscher Caritasverband

Deutscher Caritasverband Ordnung der Arbeitsrechtlichen Kommission des Deutschen es e.v. 1 Stellung und Aufgabe (1) 1 Die Arbeitsrechtliche Kommission ist eine ständige Kommission besonderer Art der Delegiertenversammlung des

Mehr

S A T Z U N G 1 - Rechtsform, Name, Sitz 2 - Aufgabe 3 - Mitgliedschaft

S A T Z U N G 1 - Rechtsform, Name, Sitz 2 - Aufgabe 3 - Mitgliedschaft S A T Z U N G 1 - Rechtsform, Name, Sitz 1. Der Verband hat die Rechtsform eines eingetragenen Vereins. 2. Der Verein führt den Namen "Bundesverband Deutscher Leasing-Unternehmen e. V." 3. Der Sitz des

Mehr

I. Die Arbeitsrechtliche Kommission des Diakonischen Werkes der EKD hat folgende Änderungen und Ergänzungen der AVR beschlossen:

I. Die Arbeitsrechtliche Kommission des Diakonischen Werkes der EKD hat folgende Änderungen und Ergänzungen der AVR beschlossen: Diakonisches Werk der EKD e.v. Postfach 10 11 42 D-70010 Stuttgart An die Diakonischen Werke der Gliedkirchen der Evangelischen Kirche in Deutschland Der Präsident Telefon (Durchwahl): 0711/2159-0 Fax:

Mehr

Kommunalunternehmen B E R G W a s s e r - A b w a s s e r Unternehmenssatzung

Kommunalunternehmen B E R G W a s s e r - A b w a s s e r Unternehmenssatzung Kommunalunternehmen B E R G W a s s e r - A b w a s s e r Unternehmenssatzung für das Kommunalunternehmen Berg Anstalt des öffentlichen Rechts der Gemeinde Berg Unternehmenssatzung für das Kommunalunternehmen

Mehr