Zentrale Einrichtungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zentrale Einrichtungen"

Transkript

1 A II D 1 Zentrale Einrichtungen Archivsignatur Aktentitel Laufzeit A II D 1 : 1 Bibliothek A II D 1 : 1 : 1 Bibliothek 1906/ A II D 1 : 2 Rechenzentrum Unterlagen zur Frühzeit des Rechenzentrums (1950er/1960er Jahre) finden sich auch in A II D 3 : 5 und 6. Zum Gremium für das Rechenzentrum siehe A II C 3 : 9. A II D 1 : 2 : 1 Rechenzentrum A II D 1 : 2 : 2 Rechenzentrum: Erweiterung A II D 1 : 2 : 3 Rechenzentrum A II D 1 : 2 : 4 Standort Regionales Rechenzentrum A II D 1 : 3 Hochschulsport Zum Institut für Leibesübungen siehe für die 1950er und erste Hälfte der 1960er Jahre A II C 3 : 2 (altes Aktenzeichen: I.4.89) und für die 1970er Jahre auch A II D 3 : 34. A II D 1 : 3 : 1 Institut für Leibesübungen A II D 1 : 3 : 2 Institut für Leibesübungen A II D 1 : 3 : 3 Institut für Leibesübungen / Allgemeiner Hochschulsport A II D 1 : 3 : 4 Privat betriebenes Sportzentrum A II D 1 : 4 Hochmagnetfeldanlage A II D 1 : 4 : 1 Hochmagnetfeldanlage A II D 1 : 5 A II D 1 : 5 : 1 Forschungszentrum Küste Großer Wellenkanal bzw. Forschungszentrum Küste der Universität Hannover und der TU Braunschweig; Sonderforschungsbereich Februar

2 A II D 1 : 6 Zentralstelle für Weiterbildung A II D 1 : 6 : 1 Zentralstelle für Weiterbildung Februar

3 A II D 1 : 1 : 1 Bibliothek 1906/ Bl. T. 1: Fol T. 2: Fol Aktenzeichen: I.4.90 / Vgl. den Z.d.A.-Vermerk I.6.4. (fol. 175 etc.) wie in A I : 41 (auf fol. 173 auch: Bibliothekkommission ); zur Bibliothekskommission siehe für die Zeit um 1900 im Übrigen E 1 II : 8 Enthält u.a. Schriftwechsel betr. Baumaßnahmen, Anschaffungen durch Drittmittel und Einrichtung befristeter Stellen, u.a.: Fol. 1 9 Schriftwechsel betr. Auslegestelle für Patentschriften in der Bibliothek und Finanzierung einer Hilfskraftstelle durch die Industrie- und Handelskammer Braunschweig, Denkschrift zur sozialen Lage des gehobenen Dienstes Diplom-Bibliothekare an den westdeutschen wissenschaftlichen Bibliotheken, bearb. von H. Gabelmann im Auftrag des Vereins der Diplom-Bibliothekare an Wissenschaftlichen Bibliotheken e.v., Hamburg 1954 (16 S.) 15 Schreiben von Bibliotheksdirektor Dr. Meyen betr. Öffnungszeiten der Leihstelle im Vergleich mit den anderen TH-Bibliotheken der Bundesrepublik, Schriftwechsel u.a. mit dem Neubauamt betr. Herrichtung eines Lesesaals und Instandsetzung der übrigen Räume in der Rektoratsbaracke zur Nutzung durch die Bibliothek sowie Umbaumaßnahmen im Lesesaal der Bibliothek im Kellergeschoss des Hauptgebäudes, /55, 66 Schriftwechsel betr. Auslagerung von Büchern in eine Wohnung in der Schleinitzstraße 20 bzw. Mühlenpfordtstraße 23, Schriftwechsel betr. Erhebungen des Wissenschaftsrats, Darin: Fragebogen mit Angaben zur TH-Bibliothek, August 1962 (fol ) 120/121 Schriftwechsel betr. Anfertigung von Fotokopien des Instrumentenbuches von Herzog Julius zu Braunschweig und Lüneburg (Wolfenbüttel 1573), UB-Signatur der gebundenen Fotokopien: Ba Schriftwechsel betr. Neubesetzung der Stelle des Bibliotheksdirektors, Enthält nur nicht realisierte Bewerbungen Februar

4 Schriftwechsel betr. Wiedereinrichtung und Aufgaben des Bibliotheksausschusses und Wahl seiner Mitglieder, Darin: Vermerk betr. Bestimmung über die Zusammensetzung der Bibliothekskommission, 1906 (fol. 173); Liste der Mitglieder der Bibliothekskommission 1940 und 1942, o. D. (fol. 174); Schriftwechsel betr. Rundfrage bei den anderen wissenschaftlichen Bibliotheken der Britischen Besatzungszone mit der Bitte um Überlassung der Satzungen, (fol ) 215 Fritz Meyen, Die Bibliothek der Technischen Hochschule Carolo-Wilhelmina zu Braunschweig und ihre Schicksale seit Zugleich Jahresbericht für die Zeit vom 1. April 1946 bis zum 31. März 1947, Braunschweig 1947 (12 S.) 216/217 Bericht über die 4. Tagung der Arbeitsgemeinschaft der technischwissenschaftlichen Bibliotheken am 14. März 1951, Essen 1951 (68 S.; darin S der Beitrag von Fritz Meyen, Technische Bibliotheken in [den] USA), nebst Anschreiben von Bibliotheksdirektor Dr. Meyen, Gerhard Reincke, Gutachten über die Lage der Institutsbibliotheken und ihr Verhältnis zu den Universitäts- und Hochschulbibliotheken, 1953 (68 S.) Februar

5 A II D 1 : 2 : 1 Rechenzentrum Bl. T. 1: Fol T. 2: Fol Aktenzeichen: Beschriftung des Aktendeckels: Rechenzentrum ; siehe außerdem einen falsch abgelegten Vorgang von 1974 in A II D 1 : 3 : 1 (fol ) Enthält v.a. Schriftwechsel mit dem Leiter des Rechenzentrums Dr. Bayer, den Profs. Schaefer, Leonhard und Leilich (als Vorsitzenden des Gremiums für das Rechenzentrum) und Prof. Schrader (als Vorsitzendem des Senatsausschusses für Elektronische Datenverarbeitung), u.a.: Fol. 1 9 Schriftwechsel u.a. mit dem Kultusministerium betr. Ernennung von Dr. Bayer zum Leiter des Rechenzentrums, Desgl. betr. Beauftragung von Dr. Bayer mit der kommissarischen Leitung des Rechenzentrums, , Schriftwechsel betr. Antrag an die Deutsche Forschungsgemeinschaft zur Gewährung einer Sachbeihilfe zum Ausbau des Rechnersystems ICL 1907 ICL 1906 S, 7.2. bis August , Schriftwechsel u.a. mit Prof. Schrader betr. Personalsituation am Rechenzentrum, Darin: Memorandum des Senatsausschusses, Protokoll der Benutzerversammlung des Rechenzentrums am , Schriftwechsel u.a. mit Prof. Schrader betr. Gebührenordnung des Rechenzentrums, Schriftwechsel u.a. mit Prof. Schrader und Dr. Bayer betr. Fragebogen über Geräte der Datenverarbeitung, , Schriftwechsel mit der Deutschen Forschungsgemeinschaft und Dr. Bayer betr. Antrag auf Beschaffung eines digitalen Forschungsrechners (Typ: ICL 1906 S), Schreiben von Dr. Bayer betr. prioritäre Probleme des Rechenzentrums, Februar

6 Erfahrungsbericht des Datenschutzbeauftragten der TU Braunschweig Dipl.-Ing. Albert nebst Anschreiben an das Kultusministerium, Rundschreiben des Datenschutzbeauftragten Dipl.-Ing. Albert an alle Mitarbeiter des Rechenzentrums betr. Datenschutz nebst Anlage, , Schriftwechsel u.a. mit dem Benutzerausschuss an der Rechenanlage ICL der TU Braunschweig, Prof. Schrader und Dr. Bayer betr. Untersuchung der Betriebsausfälle am Rechenzentrum, Darin: Unterschriftensammlung zur Unterstützung des Antrags an den Senat auf Untersuchung (unterschrieben von 152 Professoren und wissenschaftlichen Mitarbeitern aus 26 Instituten und Lehrstühlen); Stellungnahmen des Rechenzentrums, und ; Bericht des Senatsausschusses für Elektronische Datenverarbeitung, Schriftwechsel mit der PH Niedersachsen in Hannover betr. Gebührenordnung für das Rechenzentrum, /190 Schriftwechsel u.a. mit dem Kultusministerium betr. Kostenanteil des Landes Niedersachsen an der Erweiterung der Kapazität des Rechenzentrums durch Beschaffung einer Rechenanlage ICL 1906 S, Vermerk von Dr. Bayer betr. Antrag auf Aufstellung eines Terminals zum Regionalen Rechenzentrum Hannover im Braunschweiger Raum, Schriftwechsel u.a. mit dem Kultusministerium, Dr. Bayer und Prof. Leilich betr. Inanspruchnahme des Rechenzentrums für Zwecke der Hochschulverwaltung, Schriftwechsel mit der Deutschen Forschungsgemeinschaft, Dr. Bayer und Prof. Leilich betr. Beschaffung einer Rechenanlage ICL 1906 S, /239 Schriftwechsel mit Dr. Bayer betr. Versicherung der ICL-Rechenanlagen, Schriftwechsel u.a. mit Prof. Leilich und Dr. Bayer betr. Erhöhung der Gebühren des Rechenzentrums, Einladung zur Sitzung des Benutzerausschusses am nebst Protokoll der Sitzung vom , April / Rundschreiben des Rechenzentrums, November /250 Schriftwechsel u.a. mit Prof. Leilich betr. Einführung einer Nachtschicht im Rechenzentrum, Schriftwechsel u.a. mit dem Kultusministerium und Prof. Leilich betr. Bestellung eines Datenschutzbeauftragten (bestellt: Dipl.-Ing. Albert), Februar

7 , 364/365 Schriftwechsel u.a. mit Prof. Leilich und der Deutschen Forschungsgemeinschaft betr. Antrag für die Erweiterung der Rechenanlage ICL 1907, Schriftwechsel u.a. mit Dipl.-Ing. Pelle vom Rat der Akademischen Mitarbeiter der TU Braunschweig betr. Stellenplan für das Rechenzentrum und die Universitätsbibliothek, Schreiben an die Deutsche Forschungsgemeinschaft betr. Sachbeihilfe für die Untersuchungen von Prof. Herrmann über Dokumentationssysteme, Schriftwechsel u.a. mit Dr. Bayer, Prof. Herrmann, den Profs. Schaefer und Leonhard, dem Kultusministerium und der Deutschen Forschungsgemeinschaft betr. Gebührenordnung für das Rechenzentrum, Auszug aus dem Protokoll der Senatssitzung vom betr. Entwicklung im Bereich des Rechenzentrums, Schriftwechsel u.a. mit Prof. Schaefer betr. Verwendung von Haushaltsmitteln des Rechenzentrums, Schreiben von Prof. Ludwig von der Deutschen Forschungsanstalt für Luft- und Raumfahrt in Braunschweig betr. Lehrgang für Mathematisch-technische Assistenten, Schriftwechsel u.a. mit Prof. Schaefer und Prof. Herrmann betr. Jahreskolloquium zur Rechentechnik des Rechenzentrums und des Instituts für Rechentechnik am anlässlich der Übernahme der Rechenanlage ICT 1909, Schriftwechsel u.a. mit Prof. Schaefer betr. Übertragung der der TH Braunschweig von der Deutschen Forschungsgemeinschaft als Leihgabe überlassenen Rechenanlage Z 22 an die RWTH Aachen, Schriftwechsel u.a. mit dem Kultusministerium und Dr. Bayer betr. Tagung für den Erfahrungsaustausch über elektronische Datenverarbeitung in den Verwaltungen des Bundes und der Länder, /405 Dokumentation des Rechenzentrums der RWTH Aachen, vorgelegt zur Eröffnung am , nebst Schreiben von Prof. Herrmann, Bericht über Unterbringung und Ausstattung des Rechenzentrums (4. Rundschreiben), Schreiben der Deutschen Forschungsgemeinschaft betr. Bewilligung einer Sachbeihilfe zum weiteren Ausbau des Rechenzentrums nebst Anlage, Februar

8 Notizen über das Rechenzentrum von Prof. Herrmann nebst Anschreiben, , Schriftwechsel u.a. mit dem Raumplanungsbüro Südostniedersachsen von Prof. Zimmermann und Prof. Herrmann betr. Kosten für die Sortiermaschine IBM 082, /431 Rundschreiben des Kultusministeriums betr. Richtlinien für die Errichtung und Betriebsordnung von Hochschulrechenzentren, Schriftwechsel mit Prof. Herrmann betr. Haftung bei Arbeiten an Rechenanlagen, /449 Schreiben an das Kultusministerium betr. Rechenanlagen im Besitz der TH Braunschweig, /451 Jahresbericht 1964 des Rechenzentrums für die Deutsche Forschungsgemeinschaft nebst Anschreiben von Prof. Herrmann, Februar

9 A II D 1 : 2 : 2 Rechenzentrum: Erweiterung Bl. T. 1: Fol T. 2: Fol Aktenzeichen: Beschriftung des Aktendeckels: Rechenzentrum Erweiterung Enthält Schriftwechsel u.a. mit Prof. Herrmann, Dr. Bayer, den Profs. Schaefer, Leonhard und Leilich (als Vorsitzenden des Gremiums für das Rechenzentrum), Prof. Schrader (als Vorsitzendem des Senatsausschusses für Elektronische Datenverarbeitung), der Deutschen Forschungsgemeinschaft, dem Kultusministerium und der ICL Deutschland International Computers GmbH in Düsseldorf betr. Anträge auf Erweiterung des Rechenzentrums durch Großrechenanlagen und Fragen der Unterbringung, u.a.: Fol Schriftwechsel u.a. mit den Profs. Garbrecht, Duddeck und Kordina betr. Antrag der Bauingenieur-Institute auf Beschaffung einer eigenen Digitalrechenanlage, Protokoll der Sitzung des Gremiums für das Rechenzentrum am nebst Anlagen, Schriftwechsel betr. Beschaffung einer EDV-Anlage u.a. für die Universitätsbibliothek und Verwaltung, Darin: Spezifikationen für eine Datenverarbeitungsanlage zur Bearbeitung von Aufgaben der Bibliothek und der Verwaltung [Ausarbeitung des Gremiums für das Rechenzentrum], Ausbauplan für das Rechenzentrum von Prof. Herrmann nebst Anschreiben, Schriftwechsel u.a. mit Prof. Habekost und der Deutschen Forschungsgemeinschaft betr. Beschwerdebrief von neun Professoren im Hinblick auf die Leistungsfähigkeit der Rechenanlage ICT 1907, Auszug aus dem Protokoll der Senatssitzung vom betr. Wunsch von Prof. Schaefer, nach 10-jähriger Tätigkeit als Vorsitzender des Gremiums für das Rechenzentrum das Amt niederzulegen (als Nachfolger bestimmt: Prof. Leonhard), und Beantragung einer Direktoren-Stelle für das Rechenzentrum, Notizen von Dr. Bayer betr. Unterbringung des Rechenzentrums im Grotriangebäude E, Februar

10 Schriftwechsel u.a. mit den Profs. Inhoffen und Evers betr. mögliche Unterbringung einer Rechenanlage des Rechenzentrums im Institut für Molekulare Biologie in Stöckheim bei Braunschweig, Siehe desgleichen fol , etc. Februar

11 A II D 1 : 2 : 3 Rechenzentrum Bl. Aktenzeichen: Beschriftung des Aktendeckels: Rechenzentrum von 1975 bis 1980 Enthält v.a. Schriftwechsel mit dem Leiter des Rechenzentrums Dr. Bayer und Prof. Schrader (als Vorsitzendem des Senatsausschusses für Elektronische Datenverarbeitung), u.a.: Fol. 1 6 Schriftwechsel u.a. mit Dr. Bayer und dem Wissenschaftsministerium betr. Entgelte für die Benutzung des Rechenzentrums, Schriftwechsel u.a. mit Dr. Bayer betr. Erhebungen des Rechenzentrums über in der TU Braunschweig vorhandene Rechenanlagen, Schriftwechsel u.a. mit Dr. Bayer betr. betriebsfachliche Aufsicht des Rechenzentrums über Datenverarbeitungsanlagen, Schriftwechsel u.a. mit Dr. Bayer, Prof. Schrader, der ICL Deutschland International Computers GmbH und der Deutschen Forschungsgemeinschaft betr. Antrag auf Speichererweiterung für die Datenverarbeitungsanlage ICL 1906 S, Rundschreiben des Arbeitskreises der Leiter wissenschaftlicher Rechenzentren betr. Ausstattung der Hochschulen mit Rechenanlagen, Schriftwechsel mit Prof. Schrader und der Deutschen Forschungsgemeinschaft betr. Antrag auf Übertragung von Anlagenteilen von der Universität Hohenheim an die TU Braunschweig, Schriftwechsel u.a. mit der Stadt Braunschweig betr. Gebühren für ein Rechenvorhaben der Stadt in Zusammenarbeit mit dem Institut für Stadtbauwesen, Vgl. fol Schriftwechsel u.a. mit dem Rektor der FH Braunschweig-Wolfenbüttel, Prof. Schrader und dem Wissenschaftsministerium betr. Anschluss der FH an das Rechenzentrum der TU Braunschweig, Schriftwechsel u.a. mit dem Wissenschaftsministerium, Dr. Bayer und Prof. Schrader betr. vorläufige Grundsätze für die Errichtung und den Betrieb von Hochschulrechenzentren in Niedersachsen, Februar

12 Schriftwechsel u.a. mit Prof. Löffler (wohl als Mitglied des Senatsausschusses für Elektronische Datenverarbeitung) betr. betriebsfachliche Aufsicht des Rechenzentrums über Datenverarbeitungsanlagen, Schriftwechsel u.a. mit Prof. Schrader und Dr. Bayer betr. Ausbildung an Analogrechnern, Schriftwechsel u.a. mit Dr. Bayer betr. Antrag des Rechenzentrums auf Bereitstellung von drei Stellen sowie Aufgabenbereiche der Mitarbeiter im Rechenzentrum, Protokoll der Benutzerversammlung des Rechenzentrums vom Desgl. vom Schriftwechsel u.a. mit Dr. Bayer, Prof. Schrader und der Deutschen Forschungsgemeinschaft betr. Antrag auf Beschaffung eines ICL 1904 S-Rechners, Bericht des Rechenzentrums an den Senatsausschuss für Elektronische Datenverarbeitung für den Zeitraum , Schriftwechsel u.a. mit den Profs. Mitschke, Führböter, Scheer und Duddeck sowie Schrader betr. Verlängerung der Betriebszeit des Rechenzentrums, Schriftwechsel u.a. mit der Stadt Braunschweig betr. Gebühren für ein Rechenvorhaben der Stadt in Zusammenarbeit mit dem Institut für Stadtbauwesen, Vgl. fol Schriftwechsel u.a. mit Dr. Bayer betr. neue Entgeltordnung für das Rechenzentrum, Schreiben an den Wissenschaftsminister betr. Ausbauplanung im Hinblick auf die Frage eines Neubaus des Rechenzentrums, Schriftwechsel mit dem Kanzler der PH Niedersachsen und dem Dekan der Abteilung Braunschweig betr. deren Anschluss an das Rechenzentrum der TU Braunschweig, Schriftwechsel u.a. mit Prof. Schrader und Dr. Bayer betr. Änderung der Gebührenordnung für das Rechenzentrum, Schriftwechsel mit Dr. Bayer und der Deutschen Forschungsgemeinschaft betr. Antrag auf Erweiterung der Ausstattung des Rechenzentrums mit Magnetbandstationen an den ICL-Anlagen, /246 Schriftwechsel mit dem Wissenschaftsministerium und Dr. Bayer betr. ICL- Rechenanlage des Rechenzentrums, Februar

13 Schriftwechsel mit Dr. Bayer und Prof. Schrader betr. Besuch von Mitgliedern des British Computer Board am 23./ , Schriftwechsel mit Dr. Bayer betr. Organisationsplan des Rechenzentrums, Februar

14 A II D 1 : 2 : 4 Standort Regionales Rechenzentrum Bl. Aktenzeichen: Enthält: Fol Schriftwechsel u.a. mit Prof. Schaefer (als Vorsitzendem des Gremiums für das Rechenzentrum), den Präsidenten der Braunschweiger Forschungsanstalten, dem Kultusministerium, der Deutschen Forschungsgemeinschaft, dem Präsidenten des Verwaltungsbezirks Braunschweig Prof. Thiele und dem Bundestagsabgeordneten Dr. Steinmetz betr. Anstrengungen zur Errichtung des regionalen Rechenzentrums für das Land Niedersachsen in Braunschweig (nicht realisiert), Darin: Memorandum zur Frage des Standortes des regionalen Rechenzentrums in Niedersachsen, unterzeichnet vom Rektor und den Präsidenten von vier Braunschweiger Forschungseinrichtungen, (fol ) Februar

15 A II D 1 : 3 : 1 Insitut für Leibesübungen Bl. Aktenzeichen: Beschriftung des Aktendeckels: Inst. f. Leibesübungen v bis Enthält u.a.: Fol Schriftwechsel u.a. mit Sportrat Sklorz und Prof. Neumann betr. Organisation und Stellensituation des Instituts für Leibesübungen, Schriftwechsel u.a. mit den Profs. Neumann und Ruge (als Vorsitzendem des Sportausschusses) betr. Beauftragung von Sportrat Sklorz mit der Leitung der Abteilung Universitätssport am Institut für Leibesübungen, Schreiben von Prof. Schrader (als Vorsitzender des Senatsausschusses für Elektronische Datenverarbeitung) betr. Personalsituation am Rechenzentrum, Darin: Memorandum des Senatsausschusses zur Personalsituation am Rechenzentrum, ; der Vorgang ist falsch abgelegt worden (richtiges Aktenzeichen: ; siehe A II D 1 : 2 : 1) Schriftwechsel u.a. mit dem Fachschaftsrat und der Leiterin des Fachbereichs Sozialwesen der FH Braunschweig-Wolfenbüttel und Prof. Ruge betr. Teilnahme von Angehörigen der FH an Sportveranstaltungen der TU, Schreiben des Kultusministeriums an Sportrat Sklorz (namens der Landeskonferenz Niedersachsen für den Hochschulsport) betr. Lehrgang Hochschulsport am 8./ im Institut für Leibesübungen für Sportreferenten und Hochschulbeauftragte an den niedersächsischen Hochschulen, , Schriftwechsel u.a. mit dem Kultusministerium, Sportrat Sklorz und Prof. Neumann betr. Umfrage zum freiwilligen Studentensport an den niedersächsischen Hochschulen, Schreiben des Sportreferats betr. Unterschriftenaktion für eine Verbesserung des Universitätssports, Schriftwechsel u.a. mit Prof. Ruge betr. Gebührenordnung des Instituts für Leibesübungen, Abteilung Universitätssport, Schriftwechsel u.a. mit Sportrat Sklorz (namens der Landeskonferenz Niedersachsen für den Hochschulsport), dem Kultusministerium und den Profs. Neumann und Ruge betr. Antrag auf Aufgliederung des Instituts für Leibesübungen Februar

16 sowie dessen Umbenennung und Strukturplan für die Abteilung Universitätssport, Schriftwechsel mit dem Kultusministerium und Prof. Neumann betr. Ausbildung von Strafvollzugsbeamten des niedersächsischen Justizministeriums, Vgl. fol , 157, 161/162, 171/ Schriftwechsel mit dem Kultusministerium, Prof. Neumann und der PH Niedersachsen betr. Benutzung von Hochschulsportanlagen durch Hochschulangehörige, Einladung von Prof. Gerke (als Vorsitzendem des Ausschusses für Leibesübungen) zur Sitzung des Ausschusses für Leibesübungen am , Schriftwechsel mit dem Kultusministerium und Sportrat Sklorz betr. Stellungnahme des Instituts für Leibesübungen zur Weiterbildung von Übungsleitern des Gefangenensports, , 161/162 Schriftwechsel u.a. mit dem Generalstaatsanwalt in Braunschweig betr. Lehrgang zur Heranbildung von Sportübungsleitern in Justizvollzugsanstalten, Schriftwechsel betr. Beschaffung eines VW-Busses für das Sportinstitut, Schriftwechsel mit Obersportrat Bührle betr. Pressenotiz vom über das Sportstudium an der TU Braunschweig, Darin: Rundschreiben betr. Einhaltung des Dienstwegs im Schriftverkehr mit Behörden, /172 Ankündigung des Instituts für Leibesübungen betr. Lehrgang zur Ausbildung von Übungsleitern für Justizvollzugsanstalten nebst Anschreiben, , , , Schriftwechsel betr. Teilnahme Braunschweiger Professoren an den Sport- und Spiellehrgängen für Professoren in Grünwald, Darin: Bericht von Prof. Kanold über seine Teilnahme am Lehrgang 1966, (fol ) Entschließung des Deutschen Hochschulausschusses für Leibesübungen betr. Stellung der Hochschulinstitute für Leibesübungen und der an ihnen beschäftigten Lehrkräfte nebst Anschreiben, Dankesschreiben von Sportreferent Schrader betr. Teilnahme an Freundschaftswettkämpfen in Bern, /247 Aushang des Leiters des Instituts für Leibesübungen Lacour betr. Tennis im Sommerhalbjahr 1967, o. D. Februar

17 250 Dankesschreiben des 1. Vorsitzenden des ASC Braunschweig Höhlein betr. finanzielle Unterstützung durch den Rektor, November Schriftwechsel u.a. mit Diplomsportlehrer Szöllösy betr. seine Anstellung im Institut für Leibesübungen und Antrag auf Erwerb der deutschen Staatsangehörigkeit, Schriftwechsel mit Sportrat Lacour betr. Haus- und Platzordnung für das Institut für Leibesübungen, Februar

18 A II D 1 : 3 : 2 Institut für Leibesübungen Bl. T. 1: Fol T. 2: Fol Aktenzeichen: Beschriftung des Aktendeckels: Inst. für Leibesübungen bis 1979 (neu: Allgemeiner Hochschulsport) Enthält u.a.: Fol Schriftwechsel betr. Wiederbesetzung der Leitung des Instituts für Leibesübungen (ernannt: Sportrat Bührle), ca Schriftwechsel u.a. mit Prof. Ruge (als Mitglied der Sportkommission des Senats) betr. Stellungnahme zu den Bedarfsplänen des Hochschulsport-Verbandes Niedersachsen, Schriftwechsel mit Prof. Leist und Sportoberrat Sklorz betr. unterschiedliche Rechtsauffassung hinsichtlich der dienstrechtlichen Situation am Institut für Leibesübungen, Schreiben von Prof. Ruge betr. Vorschlag der Sportkommission des Senats für die Geschäftsordnung des künftigen Sportzentrums nebst Anlage, Schriftwechsel u.a. mit Prof. Leist betr. Neuregelung des Einsatzes der Diplom- Sportlehrer, , , , , Schriftwechsel betr. Teilnahme Braunschweiger Professoren am Sport- und Spiellehrgang des Deutschen Hochschulausschusses für Leibesübungen in Grünwald, Darin: Schreiben von Prof. Bohnet mit Anmerkungen zum Lehrgang 1978 und zur grundsätzlichen Frage nach der Zuordnung des Hochschulsports zu den Sportinstituten, (fol. 151/152); Ommo Gruppe, Zu Stand und Entwicklung der Sportwissenschaft in der Bundesrepublik (aus der Sicht des Bundesinstituts), Typoskript eines Vortrags am (fol ) Dankesschreiben an Sportoberrat Sklorz und OStR i. H. Dr. Schröder betr. Wahrnehmung der Belange des Universitätssports im Institut für Leibesübungen, Vgl. fol Auszug aus dem Protokoll der Senatssitzung vom betr. Bestellung eines kommissarischen Leiters des Instituts für Leibesübungen, Februar

19 Desgl. der Sitzung vom betr. Fragen des Universitätssports (Beratung über den Organisationsplan für das Institut für Leibesübungen) Schriftwechsel u.a. mit den Profs. Ruge und Leist und Sportoberrat Sklorz betr. betr. Differenzen am Institut für Leibesübungen, Schriftwechsel u.a. mit dem Wissenschaftsministerium und Sportoberrat Sklorz betr. Mitwirkung eines Studierenden der Staatlichen Hochschule für Bildende Künste in der Mannschaft der TU Braunschweig anlässlich eines Zwischenrundenspiels zur Deutschen Hochschulmeisterschaft im Hallenhockey, Schriftwechsel mit dem Fachschaftsrat Sport und dem Wissenschaftsministerium betr. räumliche, personelle und sächliche Situation des Faches Sport, Oktober Schriftwechsel u.a. mit Sportreferent Bredehorst betr. Übernahme der Schirmherrschaft und Ausfallbürgschaft anlässlich des Schauturnens der Sporthochschule Tokio, Schriftwechsel u.a. mit Sportreferent Böttcher, dem Vorstandsvorsitzenden der Salzgitter AG Birnbaum und der Volkswagen AG betr. Spende eines VW- Kleinbusses für die Abteilung Universitätssport, Schreiben an OStR i. H. [am Lehrstuhl für Sportwissenschaft] Dr. Schröder und Sportoberrat Sklorz betr. Geschäftsführung im Institut für Leibesübungen in Folge des Ausscheidens von Prof. Neumann, Vgl. fol /213 Statistik des Instituts für Leibesübungen, Abteilung Universitätssport für das Wintersemester 1977/78 betr. Sportgruppen, die nur organisatorisch und nicht von einer Lehrkraft betreut werden, Schriftwechsel mit Sportoberrat Sklorz betr. tödlicher Unfall eines persischen Fußballspielers bei einem Kleinfeld-Fußballturnier der Abteilung Universitätssport, Stellungnahme der Mitarbeiter am Institut für Leibesübungen betr. Entwicklung des Universitätssports an der TU Braunschweig, Schriftwechsel mit einem Studenten der PH Niedersachsen, Abteilung Braunschweig, betr. Nutzungsrecht für die zentralen Einrichtungen der TU Braunschweig durch Studierende anderer Braunschweiger Hochschulen, Schriftwechsel mit dem Kultusministerium, Prof. Löhner (als Geschäftsführendem Vorsitzenden des Akademischen Ausschusses für Leibesübungen) und dem Direktor der Staatlichen Hochschule für bildende Künste Braunschweig betr. sportliche Betreuung der Studierenden der SHfBK durch das Institut für Leibesübungen, Februar

20 260 Mitteilungen Uni-Sport 3/1977 des Instituts für Leibesübungen, Abteilung Universitätssport, Schriftwechsel mit den Profs. Neumann und Ruge (als Vorsitzendem des Sportausschusses des Senats) und dem Kultusministerium betr. Antrag auf Umbenennung des Instituts für Leibesübungen und Aufgliederung des Instituts in zwei Abteilungen, Schriftwechsel mit Sportoberrat Sklorz betr. Studentenaustausch mit Israel, , Schriftwechsel mit dem Wissenschaftsministerium betr. Strukturplan für den Hochschulsport in Niedersachsen, Dankesschreiben des Geschäftsführers des Allgemeinen Deutschen Hochschulsportverbandes betr. Ausrichtung Deutscher Hochschulmeisterschaften durch die Abteilung Universitätssport, Februar

21 A II D 1 : 3 : 3 Institut für Leibesübungen / Allgemeiner Hochschulsport Bl. T. 1: Fol T. 2: Fol Aktenzeichen: Obenauf das Ordneretikett Enthält Schriftwechsel u.a. mit Prof. Ruge (als Vorsitzendem des Sportausschusses des Senats), dem Wissenschaftsministerium, dem Personalrat, dem Sportreferat, dem Fachschaftsrat Sport, den Profs. Neumann und Leist, OStR i. H. Dr. Schröder, Diplom- Sportlehrer Hoster, Sportoberrat Sklorz, dem Vorsitzenden des Sportausschusses der Stadt Braunschweig Clemens und dem Oberstadtdirektor der Stadt Braunschweig betr. Organisation und Probleme des Hochschulsports an der TU Braunschweig (u.a. Verfahren bei der Ernennung des Direktors des Instituts für Leibesübungen, Trennung des Instituts für Leibesübungen als zentrale Einrichtung vom Lehrstuhl für Sportwissenschaft, unzureichende Ausbildungssituation am Lehrstuhl für Sportwissenschaft, Differenzen am Institut für Leibesübungen und Antrag auf seine Umbenennung) Darin: Gutachten auswärtiger Professoren und verschiedene Konzepte von Angehörigen der TU Braunschweig betr. Neuorganisation des Hochschulsports; Protokolle von Sitzungen des Sportausschusses des Senats; Auszüge aus Protokollen von Senatssitzungen; Artikel aus der Braunschweiger Zeitung; Dokumentation des Fachschaftsrats Sport zur Situation am Institut für Leibesübungen, Oktober 1978 (fol ) Februar

Ausschüsse, Kommissionen, Beauftragte

Ausschüsse, Kommissionen, Beauftragte A II C 3 Ausschüsse, Kommissionen, Beauftragte Archivsignatur Aktentitel Laufzeit A II C 3 : 1 Ausschüsse: Allgemeines 1977 1985 A II C 3 : 2 A II C 3 : 3 A II C 3 : 4 Ausschüsse: Allgemeines; Senatskommission

Mehr

Richtlinie zur Verwendung der Studienqualitätsmittel an der Universität Hildesheim

Richtlinie zur Verwendung der Studienqualitätsmittel an der Universität Hildesheim Verkündungsblatt der Universität Hildesheim - Heft 88 - Nr. 08 / 2014 (17.07.2014) - Seite 13 - Richtlinie zur Verwendung der Studienqualitätsmittel an der Universität Hildesheim Aufgrund von 41 Abs. 2

Mehr

Satzung für das Informations- und Medienzentrum der Hochschule Heilbronn

Satzung für das Informations- und Medienzentrum der Hochschule Heilbronn Satzung für das Informations- und Medienzentrum der Hochschule Heilbronn Aufgrund von 8 Absatz 5 des Gesetzes über die Hochschulen in Baden-Württemberg (LHG) in der Fassung vom 1. Januar 2005 (GB. S. 1),

Mehr

Niedersächsisches Hochschulgesetz. in der Fassung der Bekanntmachung vom 24. März 1998 (Nds. GVBI. S. 300)

Niedersächsisches Hochschulgesetz. in der Fassung der Bekanntmachung vom 24. März 1998 (Nds. GVBI. S. 300) Niedersächsisches Hochschulgesetz in der Fassung der Bekanntmachung vom 24. März 1998 (Nds. GVBI. S. 300) 1 Hochschulen Inhaltsübersicht Erstes Kapitel Aufgaben der Hochschulen 1. Abschnitt: Allgemeine

Mehr

Lehrstühle, Institute, Seminare

Lehrstühle, Institute, Seminare A II D 3 Lehrstühle, Institute, Seminare Verschiedene ältere Vorgänge zu Lehrstühlen und Instituten (u.a. Berufungssachen) sind von einem früheren Bearbeiter nach dem Pertinenzprinzip in den Bestand D

Mehr

Ordnung für das Rechenzentrum an der HAWK Fachhochschule Hildesheim/Holzminden/Göttingen. 1. Organisation. 2. Aufgaben

Ordnung für das Rechenzentrum an der HAWK Fachhochschule Hildesheim/Holzminden/Göttingen. 1. Organisation. 2. Aufgaben 1. Organisation 1.1 Organisatorische Zuordnung (1) Das Rechenzentrum ist eine zentrale Einrichtung der Fachhochschule gemäß den 105, 107 NHG* und wird durch den Leiter des Rechenzentrums geführt. (2) Gemäß

Mehr

Verwaltungs- und Benutzungsordnung. für die Sozialforschungsstelle der Universität Dortmund (sfs)

Verwaltungs- und Benutzungsordnung. für die Sozialforschungsstelle der Universität Dortmund (sfs) Nr. 10/2007 Seite 1 Verwaltungs- und Benutzungsordnung für die Sozialforschungsstelle der Universität Dortmund (sfs) 1 Rechtsstellung 2 Aufgaben 3 Mitglieder 4 Organe der sfs 5 Vorstand 6 Forschungsrat

Mehr

Rundverfügung G 12/2015 (lt. Verteiler)

Rundverfügung G 12/2015 (lt. Verteiler) Landeskirchenamt Postfach 37 26 30037 Hannover Rundverfügung G 12/2015 (lt. Verteiler) Dienstgebäude Rote Reihe 6 30169 Hannover Telefon/Telefax 0511 1241-0/163 E-Mail landeskirchenamt@evlka.de Auskunft

Mehr

Satzung zur Organisation und Nutzung des gemeinsamen Instituts für Medizintechnologie der Universität Heidelberg und der Hochschule Mannheim

Satzung zur Organisation und Nutzung des gemeinsamen Instituts für Medizintechnologie der Universität Heidelberg und der Hochschule Mannheim Seite 529 Satzung zur Organisation und Nutzung des gemeinsamen Instituts für Medizintechnologie der Universität Heidelberg und der Hochschule Mannheim Zur Verbesserung ihrer Zusammenarbeit und zur gemeinsamen

Mehr

Rechtsverordnung über die Bestellung von örtlich Beauftragten für den Datenschutz (RVO-DS-Beauftragte)

Rechtsverordnung über die Bestellung von örtlich Beauftragten für den Datenschutz (RVO-DS-Beauftragte) RVO Bestellung örtlicher Datenschutzbeauftragter RVO-DS-Beauftragte 95-3 Rechtsverordnung über die Bestellung von örtlich Beauftragten für den Datenschutz (RVO-DS-Beauftragte) Vom 25. Juni 2015 KABl. 2015,

Mehr

AMTLICHE MITTEILUNGEN

AMTLICHE MITTEILUNGEN Am Sportpark Müngersdorf 6 50933 Köln AMTLICHE MITTEILUNGEN Dezernat 2 Nr.: 05/2015 Köln, den 22. Mai 2015 INHALT Ordnung Mental Gestärkt Netzwerkinitiative zur Psychischen Gesundheit im Leistungssport

Mehr

2013 / Nr. 116 vom 11. Dezember 2013. 369. Geschäftsordnung des Rektorats der Universität für Weiterbildung Krems

2013 / Nr. 116 vom 11. Dezember 2013. 369. Geschäftsordnung des Rektorats der Universität für Weiterbildung Krems 2013 / Nr. 116 vom 11. Dezember 2013 369. Geschäftsordnung des Rektorats der Universität für Weiterbildung Krems 1 369. Geschäftsordnung des Rektorats der Universität für Weiterbildung Krems Präambel Das

Mehr

vorläufiges PROTOKOLL

vorläufiges PROTOKOLL HOCHSCHULRAT vorläufiges PROTOKOLL der Sitzung Nr. 2/2013 vom 22.05.2013 Ort: Beginn: Ende: TU Kaiserslautern 11.00 Uhr 13.15 Uhr Kaiserslautern, den 27.05.2013 Der Schriftführer Kaiserslautern, den Der

Mehr

Gestaltung der hochschulinternen Prozesse und des Change Management an der FH Bielefeld. CHE-Forum: Interne Umsetzung von Studienbeiträgen

Gestaltung der hochschulinternen Prozesse und des Change Management an der FH Bielefeld. CHE-Forum: Interne Umsetzung von Studienbeiträgen Gestaltung der hochschulinternen Prozesse und des Change Management an der FH Bielefeld CHE-Forum: Interne Umsetzung von Studienbeiträgen 12. Dezember 2006, Kongresspalais Kassel Fachhochschule Bielefeld

Mehr

Bericht der Bundesregierung über den Stand der Vorbereitungsarbeiten

Bericht der Bundesregierung über den Stand der Vorbereitungsarbeiten Deutscher Bundestag 5. Wahlperiode Drucksache V/4308 Der Bundesminister für wissenschaftliche Forschung II A / II B 2 3612-8 34/69 Bonn, den 30. Mai 1969 An den Herrn Präsidenten des Deutschen Bundestages

Mehr

Grundordnung der. Frankfurt School of Finance & Management. vom 27. November 2007

Grundordnung der. Frankfurt School of Finance & Management. vom 27. November 2007 Grundordnung der Frankfurt School of Finance & Management vom 27. November 2007 geändert durch die Gesellschafterversammlung der Frankfurt School of Finance & Management ggmbh am 23. April 2008, am 30.

Mehr

Grundsätze der FernUniversität Hagen für die Genehmigung von In- und An-Instituten

Grundsätze der FernUniversität Hagen für die Genehmigung von In- und An-Instituten Einführung Grundsätze der FernUniversität Hagen für die Genehmigung von In- und An-Instituten 05.02.2003 Mit In-Kraft-Treten des neuen Hochschulgesetzes (HG) vom 14.03.2000 ist die staatliche Anerkennung

Mehr

Prüfungsordnung. für. Aufsichtspersonen mit Hochschulqualifikation. der Unfallversicherung Bund und Bahn. in der Fassung vom Juni 2015

Prüfungsordnung. für. Aufsichtspersonen mit Hochschulqualifikation. der Unfallversicherung Bund und Bahn. in der Fassung vom Juni 2015 Prüfungsordnung für Aufsichtspersonen mit Hochschulqualifikation der Unfallversicherung Bund und Bahn in der Fassung vom Juni 2015 1 / 12 Präambel Jede zunächst in Vorbereitung eingestellte Aufsichtsperson

Mehr

Rechtsvorschriften für die Bibliotheksarbeit

Rechtsvorschriften für die Bibliotheksarbeit Rechtsvorschriften für die Bibliotheksarbeit 2., überarbeitete und erweiterte Ausgabe Herausgegeben von der Rechtskommission des Deutschen Bibliotheksinstituts Berlin 1994 DEUTSCHES BIBLIOTHEKSINSTITUT

Mehr

Hier werden Beschlüsse für den Senat vorbereitet, die das Studium und die Lehre betreffen.

Hier werden Beschlüsse für den Senat vorbereitet, die das Studium und die Lehre betreffen. 5.1 Studienausschuss Hier werden Beschlüsse für den Senat vorbereitet, die das Studium und die Lehre betreffen. Koordinierung von Lehr- und Studienangelegenheiten z. B. Prüfungsordnungen, Studienordnungen,

Mehr

Grundordnung des Studentenwerkes Chemnitz-Zwickau vom 5. August 2009

Grundordnung des Studentenwerkes Chemnitz-Zwickau vom 5. August 2009 Grundordnung des Studentenwerkes Chemnitz-Zwickau vom 5. August 2009 Der Verwaltungsrat des Studentenwerkes Chemnitz-Zwickau hat am 7. Mai 2009 gemäß 111 Abs. 3 Satz 1 Nr. 1 und Abs. 4 des Sächsischen

Mehr

Männernetzwerk Dresden e.v.

Männernetzwerk Dresden e.v. Männernetzwerk Dresden e.v. Schwepnitzer Straße 10 01097 Dresden Tel Fax Mail Internet Anschrift Bank Steuernummer Vereinsregister Mitglied in 03 51 79 66 348 03 51 79 66 351 kontakt@mnw-dd.de www.mnw-dd.de

Mehr

Benutzungs- und Gebührenordnung für das Regionale Hochschulrechenzentrum Kaiserslautern (RHRK)

Benutzungs- und Gebührenordnung für das Regionale Hochschulrechenzentrum Kaiserslautern (RHRK) Benutzungs- und Gebührenordnung für das Regionale Hochschulrechenzentrum Kaiserslautern (RHRK) Bekanntmachung des Kultusministeriums - 938/957/927-50 454/20 (1) - vom 7. November 1980 (Amtsblatt S. 595)

Mehr

Selbständige fromme Stiftungen 5.4.4-34. Errichtung der Stiftung Religion und Berufsbildung Religionspädagogik an berufsbildenden Schulen

Selbständige fromme Stiftungen 5.4.4-34. Errichtung der Stiftung Religion und Berufsbildung Religionspädagogik an berufsbildenden Schulen BO Nr. A 65 16.01.2004 Errichtung der Stiftung Religion und Berufsbildung Religionspädagogik an berufsbildenden Schulen Der Bischof der Diözese Rottenburg-Stuttgart, Dr. Gebhard Fürst, hat am 27.10.2002

Mehr

Prof. M. Träger, Rektor DHBW Heidenheim anlässlich der Veranstaltung des Gewerkschaftlichen Gutachternetzwerkes am 6./7.

Prof. M. Träger, Rektor DHBW Heidenheim anlässlich der Veranstaltung des Gewerkschaftlichen Gutachternetzwerkes am 6./7. Die DHBW und ihr didaktisches Modell Prof. M. Träger, Rektor DHBW Heidenheim anlässlich der Veranstaltung des Gewerkschaftlichen Gutachternetzwerkes am 6./7. Oktober 2011 2 Agenda (1) Die Institution DHBW

Mehr

HFH Hamburger Fern-Hochschule

HFH Hamburger Fern-Hochschule Fakten HFH Hamburger Fern-Hochschule Mit rund 11.000 Studierenden und rund 7.000 Absolventen ist die HFH Hamburger Fern- Hochschule eine der größten privaten Hochschulen Deutschlands. Sie verfolgt das

Mehr

Amtliche Mitteilungen Nr. 9/2011 23.05.2011

Amtliche Mitteilungen Nr. 9/2011 23.05.2011 Amtliche Mitteilungen Nr. 9/2011 23.05.2011 Satzung zur Evaluation von Lehre und Studium an der Technischen Hochschule Wildau [FH] Der Senat der Technischen Hochschule Wildau [FH] hat auf der Grundlage

Mehr

ORDNUNG ÜBER DIE ZULASSUNG UND DAS VERFAHREN ZUM EXTERNEN ERWERB DES HOCHSCHULABSCHLUSSES AN DER UNIVERSITÄT LEIPZIG

ORDNUNG ÜBER DIE ZULASSUNG UND DAS VERFAHREN ZUM EXTERNEN ERWERB DES HOCHSCHULABSCHLUSSES AN DER UNIVERSITÄT LEIPZIG UNIVERSITÄT LEIPZIG WISSENSCHAFTLICHE WEITERBILDUNG UND FERNSTUDIUM ORDNUNG ÜBER DIE ZULASSUNG UND DAS VERFAHREN ZUM EXTERNEN ERWERB DES HOCHSCHULABSCHLUSSES AN DER UNIVERSITÄT LEIPZIG (EXTERNENORDNUNG)

Mehr

Univ.-Prof. Dr. Georg Wydra. Vorlesung Allgemeine Sportdidaktik Modul Didaktik/Methodik. Baustein 1: Sportpädagogik/Sportdidaktik

Univ.-Prof. Dr. Georg Wydra. Vorlesung Allgemeine Sportdidaktik Modul Didaktik/Methodik. Baustein 1: Sportpädagogik/Sportdidaktik Univ.-Prof. Dr. Georg Wydra Vorlesung Allgemeine Sportdidaktik Modul Didaktik/Methodik Baustein 1: Sportpädagogik/Sportdidaktik Sportwissenschaftliches Institut der Universität des Saarlandes WS 2013/2014

Mehr

Verfassung für die Evangelische Fachhochschule Darmstadt

Verfassung für die Evangelische Fachhochschule Darmstadt Verfassung für die Evangelische Fachhochschule Darmstadt Verf-EFH 311-1994 Verfassung für die Evangelische Fachhochschule Darmstadt Vom 18. Februar 1973 (ABl. 1973 S. 117), zuletzt geändert am 19. März

Mehr

Duales Studium. Ausbildung zum bachelor of science Informatik

Duales Studium. Ausbildung zum bachelor of science Informatik Duales Studium Ausbildung zum bachelor of science Informatik Merkblatt über das duale Informatik-Studium zum Bakkalaureus der Wissenschaften/Bachelor of Science (B.Sc.) Das duale Informatik-Studium wird

Mehr

juris Das Rechtsportal Gesamtes Gesetz Quelle:

juris Das Rechtsportal Gesamtes Gesetz Quelle: juris Das Rechtsportal Gesamtes Gesetz Amtliche Abkürzung: ThürVFHG Ausfertigungsdatum: 23.03.1994 Gültig ab: 01.04.1994 Gültig bis: 31.12.2010 Dokumenttyp: Gesetz Quelle: Fundstelle: GVBl 1994, 313 Gliederungs-

Mehr

10/1999 Mitteilungen Amtsblatt der BTU Cottbus 30.07.1999 I N H A L T

10/1999 Mitteilungen Amtsblatt der BTU Cottbus 30.07.1999 I N H A L T 10/1999 Mitteilungen Amtsblatt der BTU Cottbus 30.07.1999 I N H A L T Seite 1. Ordnung 2 für die Organisation und Benutzung des Universitätsrechenzentrums (URZ) der Brandenburgischen Technischen Universität

Mehr

Institutsordnung. TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Fakultät Informatik Institut für Software- und Multimediatechnik (SMT)

Institutsordnung. TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Fakultät Informatik Institut für Software- und Multimediatechnik (SMT) TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Fakultät Informatik Institut für (SMT) Institutsordnung Die Institutsordnung wurde vom Fakultätsrat der Fakultät Informatik in seiner Sitzung am 16.04.2012 bestätigt. Ordnung

Mehr

Informationsveranstaltung für Doktoranden Prof. Dr.-Ing. C. Proppe

Informationsveranstaltung für Doktoranden Prof. Dr.-Ing. C. Proppe Informationsveranstaltung für Doktoranden Prof. Dr.-Ing. C. Proppe FAKULTÄT FÜR MASCHINENBAU KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Nr. 07/2014 (12. Juni 2014)

Amtliche Bekanntmachungen der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Nr. 07/2014 (12. Juni 2014) Herausgeber: Duale Hochschule Baden-Württemberg Präsidium Friedrichstraße 14, 70174 Stuttgart Amtliche Bekanntmachungen der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Nr. 07/2014 (12. Juni 2014) Dritte Satzung

Mehr

Richtlinie zur Festlegung von inhaltlichen und strukturellen Merkmalen von Zentren der Georg-August-Universität Göttingen (ohne UMG)

Richtlinie zur Festlegung von inhaltlichen und strukturellen Merkmalen von Zentren der Georg-August-Universität Göttingen (ohne UMG) Amtliche Mitteilungen I der Georg-August-Universität Göttingen vom 18.10.2012/Nr. 35 Seite 1815 Präsidium: Nach Stellungnahme des Senats vom 05.09.2012 hat das Präsidium am 25.09.2012 die erste Änderung

Mehr

Verwaltungs- und Benutzerordnung für die Informationsverarbeitung und Kommunikation (IuK) an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) Mannheim

Verwaltungs- und Benutzerordnung für die Informationsverarbeitung und Kommunikation (IuK) an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) Mannheim Verwaltungs- und Benutzerordnung für die Informationsverarbeitung und Kommunikation (IuK) an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) Mannheim Aufgrund des 8 Abs. 5 Satz 1 des Landeshochschulgesetzes

Mehr

1 Allgemeines. 2 Arten der Stipendien

1 Allgemeines. 2 Arten der Stipendien Richtlinien der Universität Würzburg für die Vergabe von Stipendien aus Mitteln der Gemeinnützigen Hermann-Niermann-Stiftung (Studienbörse Germanistik) 1 Allgemeines Die Universität Würzburg vergibt aus

Mehr

Informationen zur Gründung von Lungensportgruppen

Informationen zur Gründung von Lungensportgruppen Informationen zur Gründung von Lungensportgruppen Behinderten-Sportverband Niedersachsen e.v. Fachverband für Rehabilitations-, Breiten- und Leistungssport Ferdinand-Wilhelm-Fricke-Weg 10, 30169 Hannover

Mehr

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Nr. 5/2008 vom 22. Februar 2008 Neufassung der Satzung zur Feststellung der Voraussetzungen für die Gewährung besonderer Leistungsbezüge Mitteilungsblatt

Mehr

Kunst akademie Düsseldorf

Kunst akademie Düsseldorf Kunst akademie Düsseldorf AMTLICHE MITTEILUNGEN INHALT Ordnung für die Besetzung von Professorenstellen an der Kunstakademie Düsseldorf Nr. 29 Düsseldorf, den 11. Dezember 2013 DIE REKTORIN der Kunstakademie

Mehr

Grundordnung der Fachhochschule Mainz

Grundordnung der Fachhochschule Mainz Grundordnung der Fachhochschule Mainz Auf Grund des 7 Abs. 1 Satz 1 in Verbindung mit 76 Abs. 2 Nr. 1 und 74 Abs. 2 Satz 2 Nr. 1 des Hochschulgesetzes (HochSchG) vom 21. Juli 2003 (GVBl. S. 167 ff.) BS

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt

Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 10/14 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 247 8. Mai 2014 Amtliches Mitteilungsblatt Seite Satzung für das Zentralinstitut Berliner Institut für Akademische Weiterbildung der HTW Berlin

Mehr

Vereinsführung. Aufgabenpläne als Orientierungsrahmen. Aufgabenverteilungsplan für den Vorstand

Vereinsführung. Aufgabenpläne als Orientierungsrahmen. Aufgabenverteilungsplan für den Vorstand Vereinsführung Aufgabenpläne als Orientierungsrahmen Zur Führung im Verein gehört die sinnvolle und eindeutige Zuordnung von Aufgaben. Dieses betrifft insbesondere die Ebene der Vorstandsämter. Dabei sind

Mehr

Bericht und Antrag des Datenschutzausschusses

Bericht und Antrag des Datenschutzausschusses B R E M I S C H E B Ü R G E R S C H A F T Landtag 15. Wahlperiode Drucksache 15 /1304 (zu Drs. 15/11208) 25. 11. 02 Bericht und Antrag des Datenschutzausschusses Gesetz zur Änderung des Bremischen Datenschutzgesetzes

Mehr

Mitteilungsblatt Nr. 179. Änderung zum Prüfungsausschuss. für die Studiengänge:

Mitteilungsblatt Nr. 179. Änderung zum Prüfungsausschuss. für die Studiengänge: Änderung zum Prüfungsausschuss für die Studiengänge:, Informatik (Diplom, Bachelor und Master), Wirtschaftsingenieurwesen (Diplom, Bachelor und Master), Maschinenbau (Diplom, Bachelor und Master), Elektrotechnik

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen DER ALBERT-LUDWIGS-UNIVERSITÄT FREIBURG IM BREISGAU Jahrgang 38 Nr. 12 Seite 63-68 04.04.2007 Verwaltungs- und Benutzungsordnung für das Zentrum für Erneuerbare Energien der Albert-Ludwigs-Universität.

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER KARL-FRANZENS-UNIVERSITÄT GRAZ

MITTEILUNGSBLATT DER KARL-FRANZENS-UNIVERSITÄT GRAZ MITTEILUNGSBLATT DER KARL-FRANZENS-UNIVERSITÄT GRAZ www.uni-graz.at/zvwww/miblatt.html 8. SONDERNUMMER Studienjahr 2003/2004 Ausgegeben am 17.12.2003 6.a Stück Geschäftsordnung und Geschäftsverteilung

Mehr

Quelle: Fundstelle: Amtsblatt 1990, 449 Gliederungs-Nr: Zum 15.01.2014 aktuellste verfügbare Fassung der Gesamtausgabe. Erster Abschnitt.

Quelle: Fundstelle: Amtsblatt 1990, 449 Gliederungs-Nr: Zum 15.01.2014 aktuellste verfügbare Fassung der Gesamtausgabe. Erster Abschnitt. Gesamtes Gesetz juris-abkürzung: VwFHSchulG SL Neugefasst durch 27.02.1990 Bek. vom: Textnachweis ab: 01.01.2002 Dokumenttyp: Gesetz Quelle: Fundstelle: Amtsblatt 1990, 449 Gliederungs-Nr: 2030-10 Gesetz

Mehr

Satzung der "Chor-Stiftung ChorVerband NRW"

Satzung der Chor-Stiftung ChorVerband NRW Satzung der "Chor-Stiftung ChorVerband NRW" Präambel Der Anlass zur Gründung der Stiftung ist es, den Fortbestand und die Fortentwicklung des Chorgesangs sowie die Arbeit und Existenz der Chöre im ChorVerband

Mehr

1 Ziel der Evaluation. (3) Alle Mitglieder und Angehörige der DHPol haben das Recht und die Pflicht, bei der Evaluation aktiv mitzuwirken.

1 Ziel der Evaluation. (3) Alle Mitglieder und Angehörige der DHPol haben das Recht und die Pflicht, bei der Evaluation aktiv mitzuwirken. Evaluationsordnung der Deutschen Hochschule der Polizei (EvaO-DHPol) Aufgrund 3 Abs. 2 und Abs. 3, 12 Abs. 1 Satz 1 und 11 Abs. 3 Satz 2 DHPolG hat der Gründungssenat der Deutschen Hochschule der Polizei

Mehr

Mitgeteilt von Rechtsanwalt Riehn (Berlin) - www.hochschulanwalt.de

Mitgeteilt von Rechtsanwalt Riehn (Berlin) - www.hochschulanwalt.de Nr. 21- Ges.etz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen, Teil I- 23. Dezember 1987 235 Der Landtag hat das folgende Gesetz beschlossen: Gesetz zum Staatsvertrag zwischen dem Land Hessen und dem Land

Mehr

Mitteilungen der Justus-Liebig-Universität Gießen

Mitteilungen der Justus-Liebig-Universität Gießen Der Präsident Mitteilungen der Justus-Liebig-Universität Gießen 01.06.2002 2.00.90 Nr. 1 Kooperationsvereinbarung über den Betrieb eines der Justus-Liebig-Universität Gießen der Fachhochschule Gießen-Friedberg

Mehr

Studien- und Forschungsführer Informatik

Studien- und Forschungsführer Informatik Wilfried Brauer Wolfhart Haacke Siegfried Münch Unter Mitarbeit von Gert Böhme Studien- und Forschungsführer Informatik Zweite, neubearbeitete und erweiterte Auflage Technische Hochschule Darmstadt FACHBEREICH

Mehr

FÖRDERVEREIN BEGEGNUNGEN 2005 Internationaler Jugendaustausch und Jugendförderung e.v.

FÖRDERVEREIN BEGEGNUNGEN 2005 Internationaler Jugendaustausch und Jugendförderung e.v. FÖRDERVEREIN BEGEGNUNGEN 2005 Internationaler Jugendaustausch und Jugendförderung e.v. 01. März 2006 2 Inhaltsverzeichnis 1 Name und Sitz 2 Zweck 3 Aufgabenrealisierung und Beteiligung 4 Gemeinnützigkeit

Mehr

Stellungnahme des Studentenrates der Westsächsischen Hochschule zum Referentenentwurf des Sächsischen Hochschulgesetzes vom 29.1.

Stellungnahme des Studentenrates der Westsächsischen Hochschule zum Referentenentwurf des Sächsischen Hochschulgesetzes vom 29.1. Stellungnahme des Studentenrates der Westsächsischen Hochschule zum Referentenentwurf des Sächsischen Hochschulgesetzes vom 29.1.08 Teil 1 Allgemeine Bestimmungen 4 Freiheit von Kunst und Wissenschaft,

Mehr

Ordnung für das Rechenzentrum der Technischen Universität Hamburg-Harburg

Ordnung für das Rechenzentrum der Technischen Universität Hamburg-Harburg Ordnung für das Rechenzentrum der Technischen Universität Hamburg-Harburg Herausgeber: Technische Universität Hamburg-Harburg - Rechenzentrum - Denickestr. 17 21073 Hamburg Verantwortlich: Manfred Schößler,

Mehr

Protokoll der 22. Jahreshauptversammlung 2010

Protokoll der 22. Jahreshauptversammlung 2010 Protokoll der 22. Jahreshauptversammlung 2010 Ort: Technikakademie der Stadt Braunschweig Besprechungsraum der Schulleitung Kastanienallee 71, 38102 Braunschweig Datum: Freitag, den 5. März 2010 Zeitraum:

Mehr

Gebührenordnung der HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Hochschule Hildesheim/Holzminden/Göttingen

Gebührenordnung der HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Hochschule Hildesheim/Holzminden/Göttingen Gebührenordnung der HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Hochschule Hildesheim/Holzminden/Göttingen 1 Gebühren und Entgelte 2 Gasthörergebühren 3 Gebühren für Nachdiplomierungen und Zweitausfertigungen

Mehr

A 5. Fahrbibliotheken (bearb. von Horst Buschendorf in Verbindung mit der Kommission Fahrbibliotheken der Arbeitsstelle für das Büchereiwesen.

A 5. Fahrbibliotheken (bearb. von Horst Buschendorf in Verbindung mit der Kommission Fahrbibliotheken der Arbeitsstelle für das Büchereiwesen. 119 Anlage 4 Übertrag: 48.061 qm 46.996 qm 5% Zuschlag für Flächen und für betriebstechnische Anlagen (Fünktionsflächen) 2.403 qm 2.349 qm 50.464 qm 49.345 qm 15% Zuschlag für Verkehrsflächen 7.569 qm

Mehr

Satzung des IfU. I. Allgemeine Bestimmungen: 1 - Name, Sitz, Geschäftsjahr

Satzung des IfU. I. Allgemeine Bestimmungen: 1 - Name, Sitz, Geschäftsjahr Satzung des IfU I. Allgemeine Bestimmungen: 1 - Name, Sitz, Geschäftsjahr 1. Der Verein führt den Namen: Institut für Unternehmenskybernetik e.v. 2. Der Verein hat seinen Sitz in Aachen. 3. Das Geschäftsjahr

Mehr

Satzung der Stadt Ratingen für die Volkshochschule (VHSSR) Inhaltsverzeichnis

Satzung der Stadt Ratingen für die Volkshochschule (VHSSR) Inhaltsverzeichnis Satzung der Stadt Ratingen für die Volkshochschule (VHSSR) in der Fassung vom 19. Dezember 2003 Satzung Datum Fundstelle In Kraft getreten vom 06.04.1976 Amtsblatt Kreis Mettmann 1976, S. 96 f. 16.04.1976

Mehr

BIS Basketball-Internat Speyer e.v. Postfach 1967 67329 Speyer

BIS Basketball-Internat Speyer e.v. Postfach 1967 67329 Speyer BIS Basketball-Internat Speyer e.v. Postfach 1967 67329 Speyer Satzung des Vereins Basketball-Internat Speyer e.v. (BIS) Präambel Der Satzungstext wird aus Vereinfachungsgründen in der männlichen Ausdrucksweise

Mehr

Kindertagesstätte Brunnenkinder e.v. Verein zur Förderung kindlicher Entwicklung

Kindertagesstätte Brunnenkinder e.v. Verein zur Förderung kindlicher Entwicklung SATZUNG des Vereins Brunnenkinder, e. V. vom 16. April 1996 (Neufassung) 1 Name und Sitz 1. Der Verein führt den Namen: Brunnenkinder, e. V. Der Verein ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht Köln

Mehr

Referat für Arbeit und Wirtschaft Beteiligungsmanagement

Referat für Arbeit und Wirtschaft Beteiligungsmanagement Telefon: 233 2 53 27 Telefax: 233 2 11 36 Frau Lang-Hornfeck Referat für Arbeit und Wirtschaft Beteiligungsmanagement SWM Bildungsstiftung Geschäftsordnung für den Vorstand Sitzungsvorlage Nr. 02-08 /

Mehr

Technische Universität Dresden. Grundsätze des Qualitätsmanagementsystems für Studium und Lehre

Technische Universität Dresden. Grundsätze des Qualitätsmanagementsystems für Studium und Lehre Technische Universität Dresden Grundsätze des Qualitätsmanagementsystems für Studium und Lehre Vom 11.03.2014 Auf der Grundlage der Evaluationsordnung der TU Dresden vom 30.03.2011 hat der Senat am 12.02.2014

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt

Amtliches Mitteilungsblatt FHTW Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 06/04 Inhalt Seite Satzung zur gemeinsamen Durchführung des 43 konsekutiven Bachelor- und Masterstudiengangs Facility Management der FHTW Berlin und TFH Berlin Fachhochschule

Mehr

Amtsblatt der Stadt Werne

Amtsblatt der Stadt Werne Jahrgang: 2002 Ausgabe: 06 Ausgabetag: 28.03.2002 V/12 Satzung für die Volkshochschule der Stadt Werne vom 28.03.2002 Aufgrund des 7 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen in der Fassung

Mehr

Qualitätssatzung (Satzung) der Fachhochschule Kiel

Qualitätssatzung (Satzung) der Fachhochschule Kiel Qualitätssatzung (Satzung) der Fachhochschule Kiel Aufgrund 5 Abs. 3 des Gesetzes über die Hochschulen und das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (Hochschulgesetz - HSG) in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

Dienstverei. Heimarbeit AND ARTS HOCHSCHULE HANNOVER UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES. nach 78 NPersVG über die Ei

Dienstverei. Heimarbeit AND ARTS HOCHSCHULE HANNOVER UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES. nach 78 NPersVG über die Ei HOCHSCHULE HANNOVER UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES AND ARTS Dienstverei nach 78 NPersVG über die Ei Heimarbeit zwischen dem Präsidenten und dem Personalrat der Hochschule Hannover - Dienstvereinbarung

Mehr

Test Integrierter Systeme - TIS

Test Integrierter Systeme - TIS Der Arbeitskreis Test Integrierter Systeme - TIS stellt sich vor Prof. Glück / Dr. Prischmann Mitgliederforum Silicon Saxony 28.2.2008 1 Gründungsidee Test ist eine Kernkompetenz Die Komplexität des Test

Mehr

Von der formalen zur realen Einschichtigkeit die Reorganisation der Universitätsbibliothek Mannheim. Christian Benz, UB Mannheim

Von der formalen zur realen Einschichtigkeit die Reorganisation der Universitätsbibliothek Mannheim. Christian Benz, UB Mannheim Von der formalen zur realen die Reorganisation der Universitätsbibliothek Mannheim Christian Benz, UB Mannheim Themen Ausgangssituation bei der Gründung der Universität Mannheim Entwicklungsstand 1995

Mehr

von Einstufungsprüfungen gem. 6 Abs. 1 Nr. 2 Satz 2 der Polizeilaufbahnverordnung

von Einstufungsprüfungen gem. 6 Abs. 1 Nr. 2 Satz 2 der Polizeilaufbahnverordnung Prüfungsordnung der Hochschule für Öffentliche Verwaltung Bremen für die Durchführung von Einstufungsprüfungen zum Erwerb der fachgebundenen Hochschulreife gemäß 6 Abs. 1 Nr. 2 der Polizeilaufbahnverordnung

Mehr

Gesetz über das Studentenwerk Berlin (Studentenwerksgesetz - StudWG)

Gesetz über das Studentenwerk Berlin (Studentenwerksgesetz - StudWG) Gesetz über das Studentenwerk Berlin (Studentenwerksgesetz - StudWG) vom 18. Dezember 2004 (GVBl. S. 521), zuletzt geändert durch Gesetz vom 17. Juli 2008, GVBl. Nr. 18, S. 208 Inhaltsübersicht* 1 Aufgaben

Mehr

- 1 - aus Tgr. 60 - Sonstige institutionell geförderte Einrichtungen im Bereich Bildung und Forschung

- 1 - aus Tgr. 60 - Sonstige institutionell geförderte Einrichtungen im Bereich Bildung und Forschung Titel Funktion Z w e c k b e s t i m m u n g Wettbewerbsfähigkeit des Wissenschafts und Innovationssystems 00 00 Ausgaben aus Tgr. 0 Sonstige institutionell geförderte Einrichtungen im Bereich Bildung

Mehr

DEUTSCH-TÜRKISCHER WISSENSCHAFTLERVEREIN e. V. (DTW) SATZUNG

DEUTSCH-TÜRKISCHER WISSENSCHAFTLERVEREIN e. V. (DTW) SATZUNG DEUTSCH-TÜRKISCHER WISSENSCHAFTLERVEREIN e. V. (DTW) SATZUNG beschlossen auf der Mitgliederversammlung am 26. November 1994 in Bonn. 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr des Vereins (1) Der Verein trägt den

Mehr

Einführung in das Bodenschutzrecht Die Hamburger Verfügung zu 18 BBodSchG, 14 HmbBodSchG

Einführung in das Bodenschutzrecht Die Hamburger Verfügung zu 18 BBodSchG, 14 HmbBodSchG Einführung in das Bodenschutzrecht Die Hamburger Verfügung zu 18 BBodSchG, 14 HmbBodSchG Vortrag bei der Tagung des ITVA Nord am 2.7.2008 in Hamburg apl. Prof. Dr. iur. Joachim Sanden Amt für Umweltschutz,

Mehr

(1) Die Studentenwerke im Land Sachsen-Anhalt sind rechtsfähige Anstalten des öffentlichen Rechts mit dem Recht der Selbstverwaltung.

(1) Die Studentenwerke im Land Sachsen-Anhalt sind rechtsfähige Anstalten des öffentlichen Rechts mit dem Recht der Selbstverwaltung. Gesetz über die Studentenwerke im Land Sachsen-Anhalt (Studentenwerksgesetz StuWG). Vom 16. Februar 2006. 1 Rechtsform (1) Die Studentenwerke im Land Sachsen-Anhalt sind rechtsfähige Anstalten des öffentlichen

Mehr

Kleine Anfrage mit Antwort

Kleine Anfrage mit Antwort Niedersächsischer Landtag 16. Wahlperiode Drucksache 16/860 Kleine Anfrage mit Antwort Wortlaut der Kleinen Anfrage des Abgeordneten Victor Perli (LINKE), eingegangen am 01.09.2008 Die Situation der studentischen

Mehr

1 Zweck der Eignungsfeststellung

1 Zweck der Eignungsfeststellung Satzung über die Eignungsfeststellung für den Bachelorstudiengang Bioinformatik an der Ludwig-Maximilians-Universität München und an der Technischen Universität München Vom 28. Juni 2007 Auf Grund von

Mehr

RECHTSANWALT PROF. DR. JUR. MARTIN SCHIMKE, LL.M.

RECHTSANWALT PROF. DR. JUR. MARTIN SCHIMKE, LL.M. RECHTSANWALT PROF. DR. JUR. MARTIN SCHIMKE, LL.M. Lebenslauf Persönliche Daten geboren am: 20. Januar 1959 in: Hagen Adresse: Alt Schürkesfeld 31 40670 Meerbusch Telefon (tagsüber): 0211 20056-244 Mobil:

Mehr

Amtliche Bekanntmachung

Amtliche Bekanntmachung Universität Karlsruhe (TH) Der Rektor Amtliche Bekanntmachung 2004 Ausgegeben Karlsruhe, den 27. Mai 2004 Nr. 33 I n h a l t Seite Verwaltungs- und Benutzungsordnung des Zentrums für Weiterbildung und

Mehr

~HEINE UN!VERS!TAT DOSSELDORF

~HEINE UN!VERS!TAT DOSSELDORF Amtliche r ~HEINE UN!VERS!TAT DOSSELDORF Bekanntmachungen Herausgeber: Der Rektor der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Redaktion: Abt. für Akademische Angelegenheiten, Tel. 81-14701 Nr.: 20/2004 Düsseldorf,

Mehr

Berufungsordnung der Hochschule für Bildende Künste Dresden (BerufungsO) Vom 10.04.2014

Berufungsordnung der Hochschule für Bildende Künste Dresden (BerufungsO) Vom 10.04.2014 Berufungsordnung der Hochschule für Bildende Künste Dresden (BerufungsO) Vom 10.04.2014 Auf der Grundlage der 54 Abs. 3 S. 2, 59 Abs. 3, 60 Abs. 5 S. 2 und 69 Abs. 2 des Gesetzes über die Freiheit der

Mehr

Satzung des Vereins der Freunde und Förderer der Kindereinrichtungen und Schulen in Weißenberg e.v.

Satzung des Vereins der Freunde und Förderer der Kindereinrichtungen und Schulen in Weißenberg e.v. Satzung des Vereins der Freunde und Förderer der Kindereinrichtungen und Schulen in Weißenberg e.v. Satzung des Vereins der Freunde und Förderer der Kindereinrichtungen und Weißenberg e.v. I. Name, Sitz,

Mehr

Beschlußempfehlung. Deutscher Bundestag 8. Wahlperiode. Drucksache 8/1382. des Haushaltsausschusses (8. Ausschuß)

Beschlußempfehlung. Deutscher Bundestag 8. Wahlperiode. Drucksache 8/1382. des Haushaltsausschusses (8. Ausschuß) Deutscher Bundestag 8. Wahlperiode Drucksache 8/1382 Sachgebiet 63 Beschlußempfehlung des Haushaltsausschusses (8. Ausschuß) zum Entwurf eines Gesetzes über die Feststellung des Bundeshaushaltsplans für

Mehr

Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2010 / Nr. 009 Tag der Veröffentlichung: 25. Februar 2010

Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2010 / Nr. 009 Tag der Veröffentlichung: 25. Februar 2010 Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2010 / Nr. 009 Tag der Veröffentlichung: 25. Februar 2010 Lehrevaluationssatzung an der Universität Bayreuth Vom 25. Februar 2010 Auf Grund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2 in

Mehr

IT-Grundversorgung der TUC

IT-Grundversorgung der TUC IT-Grundversorgung der TUC Projekt im Rahmen von TUC plus Koordinierte Betreuung der IT-Ressourcen der TU Clausthal Arbeitsgruppe: Dr. () Dr. Drache (Technische Chemie) Dr. Maus-Friedrichs (Physik und

Mehr

Geschäftsordnung und Geschäftsverteilungsplan des Präsidiums der HAWK

Geschäftsordnung und Geschäftsverteilungsplan des Präsidiums der HAWK Geschäftsordnung und Geschäftsverteilungsplan des Präsidiums der HAWK Vertretung der Mitglieder des Präsidiums (Stand: 06/2014) Inhaltsübersicht I. Zusammenwirken von Präsidentin, Kanzler, Vizepräsidentin

Mehr

Verein zur Förderung des Neugeborenen- Hörscreenings in Schleswig-Holstein e.v. 1

Verein zur Förderung des Neugeborenen- Hörscreenings in Schleswig-Holstein e.v. 1 Verein zur Förderung des Neugeborenen- Hörscreenings in Schleswig-Holstein e.v. 1 1 Name, Sitz Der Verein führt den Namen Verein zur Förderung des Neugeborenen-Hörscreenings in Schleswig-Holstein e.v.

Mehr

14.01 Rechnungsprüfungsordnung

14.01 Rechnungsprüfungsordnung Rechnungsprüfungsordnung der Stadt Duisburg vom 10. Dezember 2002¹ Für die Durchführung der in den 59 Abs. 3, 94, 101-104 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein- Westfalen (GO NW) in der Fassung der

Mehr

Vorstand der Einstein Stiftung Berlin

Vorstand der Einstein Stiftung Berlin Einstein Stiftung Berlin Vorstand Geschäftsordnung vom 26. November 2014 Satzungsbestimmungen und Geschäftsordnung für den Vorstand der Einstein Stiftung Berlin Über die Zusammensetzung und die Aufgaben

Mehr

Richtlinie für die Durchführung von Habilitationsverfahren (Organisatorische Hinweise für die Arbeit einer Habilitationskommission)

Richtlinie für die Durchführung von Habilitationsverfahren (Organisatorische Hinweise für die Arbeit einer Habilitationskommission) Technische Universität Dresden Fakultät Elektrotechnik Richtlinie für die Durchführung von Habilitationsverfahren (Organisatorische Hinweise für die Arbeit einer Habilitationskommission) 1. Grundlagen

Mehr

Duale Hochschulen das Beispiel Baden-Württemberg

Duale Hochschulen das Beispiel Baden-Württemberg Duale Hochschulen das Beispiel Baden-Württemberg Ein Beitrag zum Workshop Innovationskooperation der IWE GK der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg am 28. Januar 2015 Universität Stuttgart Gliederung

Mehr

Satzung der Industrie- und Handelskammer Dresden

Satzung der Industrie- und Handelskammer Dresden Satzung der Industrie- und Handelskammer Dresden Die Vollversammlung der Industrie- und Handelskammer Dresden hat in ihrer Sitzung am 14. September 2005 in Dresden gemäß 4 des Gesetzes zur vorläufigen

Mehr

LANDTAG DES SAARLANDES 15. Wahlperiode

LANDTAG DES SAARLANDES 15. Wahlperiode LANDTAG DES SAARLANDES 15. Wahlperiode Gesetz Nr. 1 8 0 3 über die Stiftung Saarländischer Kulturbesitz (SSKG) Vom 24. April 2013 Der Landtag hat folgendes Gesetz beschlossen: 1 Name, Rechtsform und Sitz

Mehr

Sächsische Dolmetscherverordnung. Verordnung

Sächsische Dolmetscherverordnung. Verordnung Sächsische Dolmetscherverordnung Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums der Justiz über den Nachweis der fachlichen Eignung von Dolmetschern, Übersetzern und Gebärdensprachdolmetschern (Sächsische

Mehr

Pflicht zur Akkreditierung und Verhältnis von Akkreditierung und Genehmigung nach Bundesländern. Rechtsgrundlagen.

Pflicht zur Akkreditierung und Verhältnis von Akkreditierung und Genehmigung nach Bundesländern. Rechtsgrundlagen. Rechtsgrundlagen für die Akkreditierung und die Einrichtung von Studiengängen mit den Abschlüssen Bachelor/Bakkalaureus und Master/ Magister in den einzelnen Bundesländern (Stand: 29.06.2009) Pflicht zur

Mehr

Betriebssatzung Wohnungswirtschaft

Betriebssatzung Wohnungswirtschaft Stand: 13.12.2002 Ah³ 3 Betriebssatzung Wohnungswirtschaft Aufgrund von 3 Abs. 2 des Eigenbetriebsgesetzes in Verbindung mit 4 der Gemeindeordnung Baden-Württemberg (GemO) hat der Gemeinderat am 12.12.2002

Mehr