Zentrale Einrichtungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zentrale Einrichtungen"

Transkript

1 A II D 1 Zentrale Einrichtungen Archivsignatur Aktentitel Laufzeit A II D 1 : 1 Bibliothek A II D 1 : 1 : 1 Bibliothek 1906/ A II D 1 : 2 Rechenzentrum Unterlagen zur Frühzeit des Rechenzentrums (1950er/1960er Jahre) finden sich auch in A II D 3 : 5 und 6. Zum Gremium für das Rechenzentrum siehe A II C 3 : 9. A II D 1 : 2 : 1 Rechenzentrum A II D 1 : 2 : 2 Rechenzentrum: Erweiterung A II D 1 : 2 : 3 Rechenzentrum A II D 1 : 2 : 4 Standort Regionales Rechenzentrum A II D 1 : 3 Hochschulsport Zum Institut für Leibesübungen siehe für die 1950er und erste Hälfte der 1960er Jahre A II C 3 : 2 (altes Aktenzeichen: I.4.89) und für die 1970er Jahre auch A II D 3 : 34. A II D 1 : 3 : 1 Institut für Leibesübungen A II D 1 : 3 : 2 Institut für Leibesübungen A II D 1 : 3 : 3 Institut für Leibesübungen / Allgemeiner Hochschulsport A II D 1 : 3 : 4 Privat betriebenes Sportzentrum A II D 1 : 4 Hochmagnetfeldanlage A II D 1 : 4 : 1 Hochmagnetfeldanlage A II D 1 : 5 A II D 1 : 5 : 1 Forschungszentrum Küste Großer Wellenkanal bzw. Forschungszentrum Küste der Universität Hannover und der TU Braunschweig; Sonderforschungsbereich Februar

2 A II D 1 : 6 Zentralstelle für Weiterbildung A II D 1 : 6 : 1 Zentralstelle für Weiterbildung Februar

3 A II D 1 : 1 : 1 Bibliothek 1906/ Bl. T. 1: Fol T. 2: Fol Aktenzeichen: I.4.90 / Vgl. den Z.d.A.-Vermerk I.6.4. (fol. 175 etc.) wie in A I : 41 (auf fol. 173 auch: Bibliothekkommission ); zur Bibliothekskommission siehe für die Zeit um 1900 im Übrigen E 1 II : 8 Enthält u.a. Schriftwechsel betr. Baumaßnahmen, Anschaffungen durch Drittmittel und Einrichtung befristeter Stellen, u.a.: Fol. 1 9 Schriftwechsel betr. Auslegestelle für Patentschriften in der Bibliothek und Finanzierung einer Hilfskraftstelle durch die Industrie- und Handelskammer Braunschweig, Denkschrift zur sozialen Lage des gehobenen Dienstes Diplom-Bibliothekare an den westdeutschen wissenschaftlichen Bibliotheken, bearb. von H. Gabelmann im Auftrag des Vereins der Diplom-Bibliothekare an Wissenschaftlichen Bibliotheken e.v., Hamburg 1954 (16 S.) 15 Schreiben von Bibliotheksdirektor Dr. Meyen betr. Öffnungszeiten der Leihstelle im Vergleich mit den anderen TH-Bibliotheken der Bundesrepublik, Schriftwechsel u.a. mit dem Neubauamt betr. Herrichtung eines Lesesaals und Instandsetzung der übrigen Räume in der Rektoratsbaracke zur Nutzung durch die Bibliothek sowie Umbaumaßnahmen im Lesesaal der Bibliothek im Kellergeschoss des Hauptgebäudes, /55, 66 Schriftwechsel betr. Auslagerung von Büchern in eine Wohnung in der Schleinitzstraße 20 bzw. Mühlenpfordtstraße 23, Schriftwechsel betr. Erhebungen des Wissenschaftsrats, Darin: Fragebogen mit Angaben zur TH-Bibliothek, August 1962 (fol ) 120/121 Schriftwechsel betr. Anfertigung von Fotokopien des Instrumentenbuches von Herzog Julius zu Braunschweig und Lüneburg (Wolfenbüttel 1573), UB-Signatur der gebundenen Fotokopien: Ba Schriftwechsel betr. Neubesetzung der Stelle des Bibliotheksdirektors, Enthält nur nicht realisierte Bewerbungen Februar

4 Schriftwechsel betr. Wiedereinrichtung und Aufgaben des Bibliotheksausschusses und Wahl seiner Mitglieder, Darin: Vermerk betr. Bestimmung über die Zusammensetzung der Bibliothekskommission, 1906 (fol. 173); Liste der Mitglieder der Bibliothekskommission 1940 und 1942, o. D. (fol. 174); Schriftwechsel betr. Rundfrage bei den anderen wissenschaftlichen Bibliotheken der Britischen Besatzungszone mit der Bitte um Überlassung der Satzungen, (fol ) 215 Fritz Meyen, Die Bibliothek der Technischen Hochschule Carolo-Wilhelmina zu Braunschweig und ihre Schicksale seit Zugleich Jahresbericht für die Zeit vom 1. April 1946 bis zum 31. März 1947, Braunschweig 1947 (12 S.) 216/217 Bericht über die 4. Tagung der Arbeitsgemeinschaft der technischwissenschaftlichen Bibliotheken am 14. März 1951, Essen 1951 (68 S.; darin S der Beitrag von Fritz Meyen, Technische Bibliotheken in [den] USA), nebst Anschreiben von Bibliotheksdirektor Dr. Meyen, Gerhard Reincke, Gutachten über die Lage der Institutsbibliotheken und ihr Verhältnis zu den Universitäts- und Hochschulbibliotheken, 1953 (68 S.) Februar

5 A II D 1 : 2 : 1 Rechenzentrum Bl. T. 1: Fol T. 2: Fol Aktenzeichen: Beschriftung des Aktendeckels: Rechenzentrum ; siehe außerdem einen falsch abgelegten Vorgang von 1974 in A II D 1 : 3 : 1 (fol ) Enthält v.a. Schriftwechsel mit dem Leiter des Rechenzentrums Dr. Bayer, den Profs. Schaefer, Leonhard und Leilich (als Vorsitzenden des Gremiums für das Rechenzentrum) und Prof. Schrader (als Vorsitzendem des Senatsausschusses für Elektronische Datenverarbeitung), u.a.: Fol. 1 9 Schriftwechsel u.a. mit dem Kultusministerium betr. Ernennung von Dr. Bayer zum Leiter des Rechenzentrums, Desgl. betr. Beauftragung von Dr. Bayer mit der kommissarischen Leitung des Rechenzentrums, , Schriftwechsel betr. Antrag an die Deutsche Forschungsgemeinschaft zur Gewährung einer Sachbeihilfe zum Ausbau des Rechnersystems ICL 1907 ICL 1906 S, 7.2. bis August , Schriftwechsel u.a. mit Prof. Schrader betr. Personalsituation am Rechenzentrum, Darin: Memorandum des Senatsausschusses, Protokoll der Benutzerversammlung des Rechenzentrums am , Schriftwechsel u.a. mit Prof. Schrader betr. Gebührenordnung des Rechenzentrums, Schriftwechsel u.a. mit Prof. Schrader und Dr. Bayer betr. Fragebogen über Geräte der Datenverarbeitung, , Schriftwechsel mit der Deutschen Forschungsgemeinschaft und Dr. Bayer betr. Antrag auf Beschaffung eines digitalen Forschungsrechners (Typ: ICL 1906 S), Schreiben von Dr. Bayer betr. prioritäre Probleme des Rechenzentrums, Februar

6 Erfahrungsbericht des Datenschutzbeauftragten der TU Braunschweig Dipl.-Ing. Albert nebst Anschreiben an das Kultusministerium, Rundschreiben des Datenschutzbeauftragten Dipl.-Ing. Albert an alle Mitarbeiter des Rechenzentrums betr. Datenschutz nebst Anlage, , Schriftwechsel u.a. mit dem Benutzerausschuss an der Rechenanlage ICL der TU Braunschweig, Prof. Schrader und Dr. Bayer betr. Untersuchung der Betriebsausfälle am Rechenzentrum, Darin: Unterschriftensammlung zur Unterstützung des Antrags an den Senat auf Untersuchung (unterschrieben von 152 Professoren und wissenschaftlichen Mitarbeitern aus 26 Instituten und Lehrstühlen); Stellungnahmen des Rechenzentrums, und ; Bericht des Senatsausschusses für Elektronische Datenverarbeitung, Schriftwechsel mit der PH Niedersachsen in Hannover betr. Gebührenordnung für das Rechenzentrum, /190 Schriftwechsel u.a. mit dem Kultusministerium betr. Kostenanteil des Landes Niedersachsen an der Erweiterung der Kapazität des Rechenzentrums durch Beschaffung einer Rechenanlage ICL 1906 S, Vermerk von Dr. Bayer betr. Antrag auf Aufstellung eines Terminals zum Regionalen Rechenzentrum Hannover im Braunschweiger Raum, Schriftwechsel u.a. mit dem Kultusministerium, Dr. Bayer und Prof. Leilich betr. Inanspruchnahme des Rechenzentrums für Zwecke der Hochschulverwaltung, Schriftwechsel mit der Deutschen Forschungsgemeinschaft, Dr. Bayer und Prof. Leilich betr. Beschaffung einer Rechenanlage ICL 1906 S, /239 Schriftwechsel mit Dr. Bayer betr. Versicherung der ICL-Rechenanlagen, Schriftwechsel u.a. mit Prof. Leilich und Dr. Bayer betr. Erhöhung der Gebühren des Rechenzentrums, Einladung zur Sitzung des Benutzerausschusses am nebst Protokoll der Sitzung vom , April / Rundschreiben des Rechenzentrums, November /250 Schriftwechsel u.a. mit Prof. Leilich betr. Einführung einer Nachtschicht im Rechenzentrum, Schriftwechsel u.a. mit dem Kultusministerium und Prof. Leilich betr. Bestellung eines Datenschutzbeauftragten (bestellt: Dipl.-Ing. Albert), Februar

7 , 364/365 Schriftwechsel u.a. mit Prof. Leilich und der Deutschen Forschungsgemeinschaft betr. Antrag für die Erweiterung der Rechenanlage ICL 1907, Schriftwechsel u.a. mit Dipl.-Ing. Pelle vom Rat der Akademischen Mitarbeiter der TU Braunschweig betr. Stellenplan für das Rechenzentrum und die Universitätsbibliothek, Schreiben an die Deutsche Forschungsgemeinschaft betr. Sachbeihilfe für die Untersuchungen von Prof. Herrmann über Dokumentationssysteme, Schriftwechsel u.a. mit Dr. Bayer, Prof. Herrmann, den Profs. Schaefer und Leonhard, dem Kultusministerium und der Deutschen Forschungsgemeinschaft betr. Gebührenordnung für das Rechenzentrum, Auszug aus dem Protokoll der Senatssitzung vom betr. Entwicklung im Bereich des Rechenzentrums, Schriftwechsel u.a. mit Prof. Schaefer betr. Verwendung von Haushaltsmitteln des Rechenzentrums, Schreiben von Prof. Ludwig von der Deutschen Forschungsanstalt für Luft- und Raumfahrt in Braunschweig betr. Lehrgang für Mathematisch-technische Assistenten, Schriftwechsel u.a. mit Prof. Schaefer und Prof. Herrmann betr. Jahreskolloquium zur Rechentechnik des Rechenzentrums und des Instituts für Rechentechnik am anlässlich der Übernahme der Rechenanlage ICT 1909, Schriftwechsel u.a. mit Prof. Schaefer betr. Übertragung der der TH Braunschweig von der Deutschen Forschungsgemeinschaft als Leihgabe überlassenen Rechenanlage Z 22 an die RWTH Aachen, Schriftwechsel u.a. mit dem Kultusministerium und Dr. Bayer betr. Tagung für den Erfahrungsaustausch über elektronische Datenverarbeitung in den Verwaltungen des Bundes und der Länder, /405 Dokumentation des Rechenzentrums der RWTH Aachen, vorgelegt zur Eröffnung am , nebst Schreiben von Prof. Herrmann, Bericht über Unterbringung und Ausstattung des Rechenzentrums (4. Rundschreiben), Schreiben der Deutschen Forschungsgemeinschaft betr. Bewilligung einer Sachbeihilfe zum weiteren Ausbau des Rechenzentrums nebst Anlage, Februar

8 Notizen über das Rechenzentrum von Prof. Herrmann nebst Anschreiben, , Schriftwechsel u.a. mit dem Raumplanungsbüro Südostniedersachsen von Prof. Zimmermann und Prof. Herrmann betr. Kosten für die Sortiermaschine IBM 082, /431 Rundschreiben des Kultusministeriums betr. Richtlinien für die Errichtung und Betriebsordnung von Hochschulrechenzentren, Schriftwechsel mit Prof. Herrmann betr. Haftung bei Arbeiten an Rechenanlagen, /449 Schreiben an das Kultusministerium betr. Rechenanlagen im Besitz der TH Braunschweig, /451 Jahresbericht 1964 des Rechenzentrums für die Deutsche Forschungsgemeinschaft nebst Anschreiben von Prof. Herrmann, Februar

9 A II D 1 : 2 : 2 Rechenzentrum: Erweiterung Bl. T. 1: Fol T. 2: Fol Aktenzeichen: Beschriftung des Aktendeckels: Rechenzentrum Erweiterung Enthält Schriftwechsel u.a. mit Prof. Herrmann, Dr. Bayer, den Profs. Schaefer, Leonhard und Leilich (als Vorsitzenden des Gremiums für das Rechenzentrum), Prof. Schrader (als Vorsitzendem des Senatsausschusses für Elektronische Datenverarbeitung), der Deutschen Forschungsgemeinschaft, dem Kultusministerium und der ICL Deutschland International Computers GmbH in Düsseldorf betr. Anträge auf Erweiterung des Rechenzentrums durch Großrechenanlagen und Fragen der Unterbringung, u.a.: Fol Schriftwechsel u.a. mit den Profs. Garbrecht, Duddeck und Kordina betr. Antrag der Bauingenieur-Institute auf Beschaffung einer eigenen Digitalrechenanlage, Protokoll der Sitzung des Gremiums für das Rechenzentrum am nebst Anlagen, Schriftwechsel betr. Beschaffung einer EDV-Anlage u.a. für die Universitätsbibliothek und Verwaltung, Darin: Spezifikationen für eine Datenverarbeitungsanlage zur Bearbeitung von Aufgaben der Bibliothek und der Verwaltung [Ausarbeitung des Gremiums für das Rechenzentrum], Ausbauplan für das Rechenzentrum von Prof. Herrmann nebst Anschreiben, Schriftwechsel u.a. mit Prof. Habekost und der Deutschen Forschungsgemeinschaft betr. Beschwerdebrief von neun Professoren im Hinblick auf die Leistungsfähigkeit der Rechenanlage ICT 1907, Auszug aus dem Protokoll der Senatssitzung vom betr. Wunsch von Prof. Schaefer, nach 10-jähriger Tätigkeit als Vorsitzender des Gremiums für das Rechenzentrum das Amt niederzulegen (als Nachfolger bestimmt: Prof. Leonhard), und Beantragung einer Direktoren-Stelle für das Rechenzentrum, Notizen von Dr. Bayer betr. Unterbringung des Rechenzentrums im Grotriangebäude E, Februar

10 Schriftwechsel u.a. mit den Profs. Inhoffen und Evers betr. mögliche Unterbringung einer Rechenanlage des Rechenzentrums im Institut für Molekulare Biologie in Stöckheim bei Braunschweig, Siehe desgleichen fol , etc. Februar

11 A II D 1 : 2 : 3 Rechenzentrum Bl. Aktenzeichen: Beschriftung des Aktendeckels: Rechenzentrum von 1975 bis 1980 Enthält v.a. Schriftwechsel mit dem Leiter des Rechenzentrums Dr. Bayer und Prof. Schrader (als Vorsitzendem des Senatsausschusses für Elektronische Datenverarbeitung), u.a.: Fol. 1 6 Schriftwechsel u.a. mit Dr. Bayer und dem Wissenschaftsministerium betr. Entgelte für die Benutzung des Rechenzentrums, Schriftwechsel u.a. mit Dr. Bayer betr. Erhebungen des Rechenzentrums über in der TU Braunschweig vorhandene Rechenanlagen, Schriftwechsel u.a. mit Dr. Bayer betr. betriebsfachliche Aufsicht des Rechenzentrums über Datenverarbeitungsanlagen, Schriftwechsel u.a. mit Dr. Bayer, Prof. Schrader, der ICL Deutschland International Computers GmbH und der Deutschen Forschungsgemeinschaft betr. Antrag auf Speichererweiterung für die Datenverarbeitungsanlage ICL 1906 S, Rundschreiben des Arbeitskreises der Leiter wissenschaftlicher Rechenzentren betr. Ausstattung der Hochschulen mit Rechenanlagen, Schriftwechsel mit Prof. Schrader und der Deutschen Forschungsgemeinschaft betr. Antrag auf Übertragung von Anlagenteilen von der Universität Hohenheim an die TU Braunschweig, Schriftwechsel u.a. mit der Stadt Braunschweig betr. Gebühren für ein Rechenvorhaben der Stadt in Zusammenarbeit mit dem Institut für Stadtbauwesen, Vgl. fol Schriftwechsel u.a. mit dem Rektor der FH Braunschweig-Wolfenbüttel, Prof. Schrader und dem Wissenschaftsministerium betr. Anschluss der FH an das Rechenzentrum der TU Braunschweig, Schriftwechsel u.a. mit dem Wissenschaftsministerium, Dr. Bayer und Prof. Schrader betr. vorläufige Grundsätze für die Errichtung und den Betrieb von Hochschulrechenzentren in Niedersachsen, Februar

12 Schriftwechsel u.a. mit Prof. Löffler (wohl als Mitglied des Senatsausschusses für Elektronische Datenverarbeitung) betr. betriebsfachliche Aufsicht des Rechenzentrums über Datenverarbeitungsanlagen, Schriftwechsel u.a. mit Prof. Schrader und Dr. Bayer betr. Ausbildung an Analogrechnern, Schriftwechsel u.a. mit Dr. Bayer betr. Antrag des Rechenzentrums auf Bereitstellung von drei Stellen sowie Aufgabenbereiche der Mitarbeiter im Rechenzentrum, Protokoll der Benutzerversammlung des Rechenzentrums vom Desgl. vom Schriftwechsel u.a. mit Dr. Bayer, Prof. Schrader und der Deutschen Forschungsgemeinschaft betr. Antrag auf Beschaffung eines ICL 1904 S-Rechners, Bericht des Rechenzentrums an den Senatsausschuss für Elektronische Datenverarbeitung für den Zeitraum , Schriftwechsel u.a. mit den Profs. Mitschke, Führböter, Scheer und Duddeck sowie Schrader betr. Verlängerung der Betriebszeit des Rechenzentrums, Schriftwechsel u.a. mit der Stadt Braunschweig betr. Gebühren für ein Rechenvorhaben der Stadt in Zusammenarbeit mit dem Institut für Stadtbauwesen, Vgl. fol Schriftwechsel u.a. mit Dr. Bayer betr. neue Entgeltordnung für das Rechenzentrum, Schreiben an den Wissenschaftsminister betr. Ausbauplanung im Hinblick auf die Frage eines Neubaus des Rechenzentrums, Schriftwechsel mit dem Kanzler der PH Niedersachsen und dem Dekan der Abteilung Braunschweig betr. deren Anschluss an das Rechenzentrum der TU Braunschweig, Schriftwechsel u.a. mit Prof. Schrader und Dr. Bayer betr. Änderung der Gebührenordnung für das Rechenzentrum, Schriftwechsel mit Dr. Bayer und der Deutschen Forschungsgemeinschaft betr. Antrag auf Erweiterung der Ausstattung des Rechenzentrums mit Magnetbandstationen an den ICL-Anlagen, /246 Schriftwechsel mit dem Wissenschaftsministerium und Dr. Bayer betr. ICL- Rechenanlage des Rechenzentrums, Februar

13 Schriftwechsel mit Dr. Bayer und Prof. Schrader betr. Besuch von Mitgliedern des British Computer Board am 23./ , Schriftwechsel mit Dr. Bayer betr. Organisationsplan des Rechenzentrums, Februar

14 A II D 1 : 2 : 4 Standort Regionales Rechenzentrum Bl. Aktenzeichen: Enthält: Fol Schriftwechsel u.a. mit Prof. Schaefer (als Vorsitzendem des Gremiums für das Rechenzentrum), den Präsidenten der Braunschweiger Forschungsanstalten, dem Kultusministerium, der Deutschen Forschungsgemeinschaft, dem Präsidenten des Verwaltungsbezirks Braunschweig Prof. Thiele und dem Bundestagsabgeordneten Dr. Steinmetz betr. Anstrengungen zur Errichtung des regionalen Rechenzentrums für das Land Niedersachsen in Braunschweig (nicht realisiert), Darin: Memorandum zur Frage des Standortes des regionalen Rechenzentrums in Niedersachsen, unterzeichnet vom Rektor und den Präsidenten von vier Braunschweiger Forschungseinrichtungen, (fol ) Februar

15 A II D 1 : 3 : 1 Insitut für Leibesübungen Bl. Aktenzeichen: Beschriftung des Aktendeckels: Inst. f. Leibesübungen v bis Enthält u.a.: Fol Schriftwechsel u.a. mit Sportrat Sklorz und Prof. Neumann betr. Organisation und Stellensituation des Instituts für Leibesübungen, Schriftwechsel u.a. mit den Profs. Neumann und Ruge (als Vorsitzendem des Sportausschusses) betr. Beauftragung von Sportrat Sklorz mit der Leitung der Abteilung Universitätssport am Institut für Leibesübungen, Schreiben von Prof. Schrader (als Vorsitzender des Senatsausschusses für Elektronische Datenverarbeitung) betr. Personalsituation am Rechenzentrum, Darin: Memorandum des Senatsausschusses zur Personalsituation am Rechenzentrum, ; der Vorgang ist falsch abgelegt worden (richtiges Aktenzeichen: ; siehe A II D 1 : 2 : 1) Schriftwechsel u.a. mit dem Fachschaftsrat und der Leiterin des Fachbereichs Sozialwesen der FH Braunschweig-Wolfenbüttel und Prof. Ruge betr. Teilnahme von Angehörigen der FH an Sportveranstaltungen der TU, Schreiben des Kultusministeriums an Sportrat Sklorz (namens der Landeskonferenz Niedersachsen für den Hochschulsport) betr. Lehrgang Hochschulsport am 8./ im Institut für Leibesübungen für Sportreferenten und Hochschulbeauftragte an den niedersächsischen Hochschulen, , Schriftwechsel u.a. mit dem Kultusministerium, Sportrat Sklorz und Prof. Neumann betr. Umfrage zum freiwilligen Studentensport an den niedersächsischen Hochschulen, Schreiben des Sportreferats betr. Unterschriftenaktion für eine Verbesserung des Universitätssports, Schriftwechsel u.a. mit Prof. Ruge betr. Gebührenordnung des Instituts für Leibesübungen, Abteilung Universitätssport, Schriftwechsel u.a. mit Sportrat Sklorz (namens der Landeskonferenz Niedersachsen für den Hochschulsport), dem Kultusministerium und den Profs. Neumann und Ruge betr. Antrag auf Aufgliederung des Instituts für Leibesübungen Februar

16 sowie dessen Umbenennung und Strukturplan für die Abteilung Universitätssport, Schriftwechsel mit dem Kultusministerium und Prof. Neumann betr. Ausbildung von Strafvollzugsbeamten des niedersächsischen Justizministeriums, Vgl. fol , 157, 161/162, 171/ Schriftwechsel mit dem Kultusministerium, Prof. Neumann und der PH Niedersachsen betr. Benutzung von Hochschulsportanlagen durch Hochschulangehörige, Einladung von Prof. Gerke (als Vorsitzendem des Ausschusses für Leibesübungen) zur Sitzung des Ausschusses für Leibesübungen am , Schriftwechsel mit dem Kultusministerium und Sportrat Sklorz betr. Stellungnahme des Instituts für Leibesübungen zur Weiterbildung von Übungsleitern des Gefangenensports, , 161/162 Schriftwechsel u.a. mit dem Generalstaatsanwalt in Braunschweig betr. Lehrgang zur Heranbildung von Sportübungsleitern in Justizvollzugsanstalten, Schriftwechsel betr. Beschaffung eines VW-Busses für das Sportinstitut, Schriftwechsel mit Obersportrat Bührle betr. Pressenotiz vom über das Sportstudium an der TU Braunschweig, Darin: Rundschreiben betr. Einhaltung des Dienstwegs im Schriftverkehr mit Behörden, /172 Ankündigung des Instituts für Leibesübungen betr. Lehrgang zur Ausbildung von Übungsleitern für Justizvollzugsanstalten nebst Anschreiben, , , , Schriftwechsel betr. Teilnahme Braunschweiger Professoren an den Sport- und Spiellehrgängen für Professoren in Grünwald, Darin: Bericht von Prof. Kanold über seine Teilnahme am Lehrgang 1966, (fol ) Entschließung des Deutschen Hochschulausschusses für Leibesübungen betr. Stellung der Hochschulinstitute für Leibesübungen und der an ihnen beschäftigten Lehrkräfte nebst Anschreiben, Dankesschreiben von Sportreferent Schrader betr. Teilnahme an Freundschaftswettkämpfen in Bern, /247 Aushang des Leiters des Instituts für Leibesübungen Lacour betr. Tennis im Sommerhalbjahr 1967, o. D. Februar

17 250 Dankesschreiben des 1. Vorsitzenden des ASC Braunschweig Höhlein betr. finanzielle Unterstützung durch den Rektor, November Schriftwechsel u.a. mit Diplomsportlehrer Szöllösy betr. seine Anstellung im Institut für Leibesübungen und Antrag auf Erwerb der deutschen Staatsangehörigkeit, Schriftwechsel mit Sportrat Lacour betr. Haus- und Platzordnung für das Institut für Leibesübungen, Februar

18 A II D 1 : 3 : 2 Institut für Leibesübungen Bl. T. 1: Fol T. 2: Fol Aktenzeichen: Beschriftung des Aktendeckels: Inst. für Leibesübungen bis 1979 (neu: Allgemeiner Hochschulsport) Enthält u.a.: Fol Schriftwechsel betr. Wiederbesetzung der Leitung des Instituts für Leibesübungen (ernannt: Sportrat Bührle), ca Schriftwechsel u.a. mit Prof. Ruge (als Mitglied der Sportkommission des Senats) betr. Stellungnahme zu den Bedarfsplänen des Hochschulsport-Verbandes Niedersachsen, Schriftwechsel mit Prof. Leist und Sportoberrat Sklorz betr. unterschiedliche Rechtsauffassung hinsichtlich der dienstrechtlichen Situation am Institut für Leibesübungen, Schreiben von Prof. Ruge betr. Vorschlag der Sportkommission des Senats für die Geschäftsordnung des künftigen Sportzentrums nebst Anlage, Schriftwechsel u.a. mit Prof. Leist betr. Neuregelung des Einsatzes der Diplom- Sportlehrer, , , , , Schriftwechsel betr. Teilnahme Braunschweiger Professoren am Sport- und Spiellehrgang des Deutschen Hochschulausschusses für Leibesübungen in Grünwald, Darin: Schreiben von Prof. Bohnet mit Anmerkungen zum Lehrgang 1978 und zur grundsätzlichen Frage nach der Zuordnung des Hochschulsports zu den Sportinstituten, (fol. 151/152); Ommo Gruppe, Zu Stand und Entwicklung der Sportwissenschaft in der Bundesrepublik (aus der Sicht des Bundesinstituts), Typoskript eines Vortrags am (fol ) Dankesschreiben an Sportoberrat Sklorz und OStR i. H. Dr. Schröder betr. Wahrnehmung der Belange des Universitätssports im Institut für Leibesübungen, Vgl. fol Auszug aus dem Protokoll der Senatssitzung vom betr. Bestellung eines kommissarischen Leiters des Instituts für Leibesübungen, Februar

19 Desgl. der Sitzung vom betr. Fragen des Universitätssports (Beratung über den Organisationsplan für das Institut für Leibesübungen) Schriftwechsel u.a. mit den Profs. Ruge und Leist und Sportoberrat Sklorz betr. betr. Differenzen am Institut für Leibesübungen, Schriftwechsel u.a. mit dem Wissenschaftsministerium und Sportoberrat Sklorz betr. Mitwirkung eines Studierenden der Staatlichen Hochschule für Bildende Künste in der Mannschaft der TU Braunschweig anlässlich eines Zwischenrundenspiels zur Deutschen Hochschulmeisterschaft im Hallenhockey, Schriftwechsel mit dem Fachschaftsrat Sport und dem Wissenschaftsministerium betr. räumliche, personelle und sächliche Situation des Faches Sport, Oktober Schriftwechsel u.a. mit Sportreferent Bredehorst betr. Übernahme der Schirmherrschaft und Ausfallbürgschaft anlässlich des Schauturnens der Sporthochschule Tokio, Schriftwechsel u.a. mit Sportreferent Böttcher, dem Vorstandsvorsitzenden der Salzgitter AG Birnbaum und der Volkswagen AG betr. Spende eines VW- Kleinbusses für die Abteilung Universitätssport, Schreiben an OStR i. H. [am Lehrstuhl für Sportwissenschaft] Dr. Schröder und Sportoberrat Sklorz betr. Geschäftsführung im Institut für Leibesübungen in Folge des Ausscheidens von Prof. Neumann, Vgl. fol /213 Statistik des Instituts für Leibesübungen, Abteilung Universitätssport für das Wintersemester 1977/78 betr. Sportgruppen, die nur organisatorisch und nicht von einer Lehrkraft betreut werden, Schriftwechsel mit Sportoberrat Sklorz betr. tödlicher Unfall eines persischen Fußballspielers bei einem Kleinfeld-Fußballturnier der Abteilung Universitätssport, Stellungnahme der Mitarbeiter am Institut für Leibesübungen betr. Entwicklung des Universitätssports an der TU Braunschweig, Schriftwechsel mit einem Studenten der PH Niedersachsen, Abteilung Braunschweig, betr. Nutzungsrecht für die zentralen Einrichtungen der TU Braunschweig durch Studierende anderer Braunschweiger Hochschulen, Schriftwechsel mit dem Kultusministerium, Prof. Löhner (als Geschäftsführendem Vorsitzenden des Akademischen Ausschusses für Leibesübungen) und dem Direktor der Staatlichen Hochschule für bildende Künste Braunschweig betr. sportliche Betreuung der Studierenden der SHfBK durch das Institut für Leibesübungen, Februar

20 260 Mitteilungen Uni-Sport 3/1977 des Instituts für Leibesübungen, Abteilung Universitätssport, Schriftwechsel mit den Profs. Neumann und Ruge (als Vorsitzendem des Sportausschusses des Senats) und dem Kultusministerium betr. Antrag auf Umbenennung des Instituts für Leibesübungen und Aufgliederung des Instituts in zwei Abteilungen, Schriftwechsel mit Sportoberrat Sklorz betr. Studentenaustausch mit Israel, , Schriftwechsel mit dem Wissenschaftsministerium betr. Strukturplan für den Hochschulsport in Niedersachsen, Dankesschreiben des Geschäftsführers des Allgemeinen Deutschen Hochschulsportverbandes betr. Ausrichtung Deutscher Hochschulmeisterschaften durch die Abteilung Universitätssport, Februar

21 A II D 1 : 3 : 3 Institut für Leibesübungen / Allgemeiner Hochschulsport Bl. T. 1: Fol T. 2: Fol Aktenzeichen: Obenauf das Ordneretikett Enthält Schriftwechsel u.a. mit Prof. Ruge (als Vorsitzendem des Sportausschusses des Senats), dem Wissenschaftsministerium, dem Personalrat, dem Sportreferat, dem Fachschaftsrat Sport, den Profs. Neumann und Leist, OStR i. H. Dr. Schröder, Diplom- Sportlehrer Hoster, Sportoberrat Sklorz, dem Vorsitzenden des Sportausschusses der Stadt Braunschweig Clemens und dem Oberstadtdirektor der Stadt Braunschweig betr. Organisation und Probleme des Hochschulsports an der TU Braunschweig (u.a. Verfahren bei der Ernennung des Direktors des Instituts für Leibesübungen, Trennung des Instituts für Leibesübungen als zentrale Einrichtung vom Lehrstuhl für Sportwissenschaft, unzureichende Ausbildungssituation am Lehrstuhl für Sportwissenschaft, Differenzen am Institut für Leibesübungen und Antrag auf seine Umbenennung) Darin: Gutachten auswärtiger Professoren und verschiedene Konzepte von Angehörigen der TU Braunschweig betr. Neuorganisation des Hochschulsports; Protokolle von Sitzungen des Sportausschusses des Senats; Auszüge aus Protokollen von Senatssitzungen; Artikel aus der Braunschweiger Zeitung; Dokumentation des Fachschaftsrats Sport zur Situation am Institut für Leibesübungen, Oktober 1978 (fol ) Februar

Grundordnung der. Frankfurt School of Finance & Management. vom 27. November 2007

Grundordnung der. Frankfurt School of Finance & Management. vom 27. November 2007 Grundordnung der Frankfurt School of Finance & Management vom 27. November 2007 geändert durch die Gesellschafterversammlung der Frankfurt School of Finance & Management ggmbh am 23. April 2008, am 30.

Mehr

Bericht der Bundesregierung über den Stand der Vorbereitungsarbeiten

Bericht der Bundesregierung über den Stand der Vorbereitungsarbeiten Deutscher Bundestag 5. Wahlperiode Drucksache V/4308 Der Bundesminister für wissenschaftliche Forschung II A / II B 2 3612-8 34/69 Bonn, den 30. Mai 1969 An den Herrn Präsidenten des Deutschen Bundestages

Mehr

Kunst akademie Düsseldorf

Kunst akademie Düsseldorf Kunst akademie Düsseldorf AMTLICHE MITTEILUNGEN INHALT Ordnung für die Besetzung von Professorenstellen an der Kunstakademie Düsseldorf Nr. 29 Düsseldorf, den 11. Dezember 2013 DIE REKTORIN der Kunstakademie

Mehr

Rechtsverordnung über die Bestellung von örtlich Beauftragten für den Datenschutz (RVO-DS-Beauftragte)

Rechtsverordnung über die Bestellung von örtlich Beauftragten für den Datenschutz (RVO-DS-Beauftragte) RVO Bestellung örtlicher Datenschutzbeauftragter RVO-DS-Beauftragte 95-3 Rechtsverordnung über die Bestellung von örtlich Beauftragten für den Datenschutz (RVO-DS-Beauftragte) Vom 25. Juni 2015 KABl. 2015,

Mehr

Hier werden Beschlüsse für den Senat vorbereitet, die das Studium und die Lehre betreffen.

Hier werden Beschlüsse für den Senat vorbereitet, die das Studium und die Lehre betreffen. 5.1 Studienausschuss Hier werden Beschlüsse für den Senat vorbereitet, die das Studium und die Lehre betreffen. Koordinierung von Lehr- und Studienangelegenheiten z. B. Prüfungsordnungen, Studienordnungen,

Mehr

HFH Hamburger Fern-Hochschule

HFH Hamburger Fern-Hochschule Fakten HFH Hamburger Fern-Hochschule Mit rund 11.000 Studierenden und rund 7.000 Absolventen ist die HFH Hamburger Fern- Hochschule eine der größten privaten Hochschulen Deutschlands. Sie verfolgt das

Mehr

Bericht und Antrag des Datenschutzausschusses

Bericht und Antrag des Datenschutzausschusses B R E M I S C H E B Ü R G E R S C H A F T Landtag 15. Wahlperiode Drucksache 15 /1304 (zu Drs. 15/11208) 25. 11. 02 Bericht und Antrag des Datenschutzausschusses Gesetz zur Änderung des Bremischen Datenschutzgesetzes

Mehr

Institutsordnung. TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Fakultät Informatik Institut für Software- und Multimediatechnik (SMT)

Institutsordnung. TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Fakultät Informatik Institut für Software- und Multimediatechnik (SMT) TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Fakultät Informatik Institut für (SMT) Institutsordnung Die Institutsordnung wurde vom Fakultätsrat der Fakultät Informatik in seiner Sitzung am 16.04.2012 bestätigt. Ordnung

Mehr

RECHTSANWALT PROF. DR. JUR. MARTIN SCHIMKE, LL.M.

RECHTSANWALT PROF. DR. JUR. MARTIN SCHIMKE, LL.M. RECHTSANWALT PROF. DR. JUR. MARTIN SCHIMKE, LL.M. Lebenslauf Persönliche Daten geboren am: 20. Januar 1959 in: Hagen Adresse: Alt Schürkesfeld 31 40670 Meerbusch Telefon (tagsüber): 0211 20056-244 Mobil:

Mehr

Ordnung für das Rechenzentrum der Technischen Universität Hamburg-Harburg

Ordnung für das Rechenzentrum der Technischen Universität Hamburg-Harburg Ordnung für das Rechenzentrum der Technischen Universität Hamburg-Harburg Herausgeber: Technische Universität Hamburg-Harburg - Rechenzentrum - Denickestr. 17 21073 Hamburg Verantwortlich: Manfred Schößler,

Mehr

Max-Planck-Institut für Physik (Werner-Heisenberg-Institut) München. Satzung. vom 6. Juni 2013

Max-Planck-Institut für Physik (Werner-Heisenberg-Institut) München. Satzung. vom 6. Juni 2013 Max-Planck-Institut für Physik (Werner-Heisenberg-Institut) München Satzung vom 6. Juni 2013 Inhalt Präambel... 3 1 Zweck und Name... 3 2 Sitz, Rechtsnatur und Geschäftsjahr... 3 3 Gliederung des Instituts...

Mehr

ANTRAG AUF ANNAHME ALS DOKTORAND gemäß der Promotionsordnung (PromO) in der Fassung vom 13.02.2015

ANTRAG AUF ANNAHME ALS DOKTORAND gemäß der Promotionsordnung (PromO) in der Fassung vom 13.02.2015 An den Vorsitzenden des Promotionsausschusses Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Universität Hohenheim 70593 Stuttgart ANTRAG AUF ANNAHME ALS DOKTORAND gemäß der Promotionsordnung (PromO) in

Mehr

Amtliche Bekanntmachung

Amtliche Bekanntmachung Universität Karlsruhe (TH) Der Rektor Amtliche Bekanntmachung 2004 Ausgegeben Karlsruhe, den 27. Mai 2004 Nr. 33 I n h a l t Seite Verwaltungs- und Benutzungsordnung des Zentrums für Weiterbildung und

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt

Amtliches Mitteilungsblatt FHTW Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 06/04 Inhalt Seite Satzung zur gemeinsamen Durchführung des 43 konsekutiven Bachelor- und Masterstudiengangs Facility Management der FHTW Berlin und TFH Berlin Fachhochschule

Mehr

VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER

VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER 1. Der Verein mit Sitz in Königstein im Taunus führt den Namen: Herzen für eine Neue Welt e.v. 2. Das Geschäftsjahr ist

Mehr

Amtliche Mitteilungen Nr. 9/2011 23.05.2011

Amtliche Mitteilungen Nr. 9/2011 23.05.2011 Amtliche Mitteilungen Nr. 9/2011 23.05.2011 Satzung zur Evaluation von Lehre und Studium an der Technischen Hochschule Wildau [FH] Der Senat der Technischen Hochschule Wildau [FH] hat auf der Grundlage

Mehr

Grundordnung der Hochschule Heilbronn Technik, Wirtschaft, Informatik vom 01.09.2015

Grundordnung der Hochschule Heilbronn Technik, Wirtschaft, Informatik vom 01.09.2015 Grundordnung der Hochschule Heilbronn Technik, Wirtschaft, Informatik vom 01.09.2015 Aufgrund von 8 Absatz 4 des Landeshochschulgesetzes in der Fassung vom 1. April 2014 (GBl. S. 99, im Folgenden: LHG)

Mehr

Internet: www.hamburger-fh.de, Facebook: www.facebook.com/hfhhamburgerfernhochschule

Internet: www.hamburger-fh.de, Facebook: www.facebook.com/hfhhamburgerfernhochschule Fakten HFH Hamburger Fern-Hochschule Mit über 10.000 Studierenden ist die HFH Hamburger Fern-Hochschule eine der größten privaten Hochschulen Deutschlands. Sie verfolgt das bildungspolitische Ziel, Berufstätigen

Mehr

Satzung für das hochschuleigene Auswahlverfahren in den Masterstudiengängen der Hochschule der Medien Stuttgart. Vom 27. März 2015

Satzung für das hochschuleigene Auswahlverfahren in den Masterstudiengängen der Hochschule der Medien Stuttgart. Vom 27. März 2015 Satzung für das hochschuleigene Auswahlverfahren in den Masterstudiengängen der Hochschule der Medien Stuttgart Vom 27. März 2015 Aufgrund von 59 Abs. 1 S. 2 des Landeshochschulgesetzes in der Fassung

Mehr

Satzung für den Seniorenbeirat. der Großen Kreisstadt Selb

Satzung für den Seniorenbeirat. der Großen Kreisstadt Selb Satzung für den Seniorenbeirat der Großen Kreisstadt Selb Die Stadt Selb erlässt auf Grund des Art. 23 der Gemeindeordnung für den Freistaat Bayern (GO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 22. August

Mehr

Begleitheft zu Die Geschichte der Gesellschaft für Biotechnologische Forschung (GBF) und ihrer Vorgängerinnen 1965-1990 von Irmtraut Scheele

Begleitheft zu Die Geschichte der Gesellschaft für Biotechnologische Forschung (GBF) und ihrer Vorgängerinnen 1965-1990 von Irmtraut Scheele Johann-Heinrich Walsdorff Christian Hünemörder Begleitheft zu Die Geschichte der Gesellschaft für Biotechnologische Forschung (GBF) und ihrer Vorgängerinnen 1965-1990 von Irmtraut Scheele Internet-Schnellsuche

Mehr

Vereinbarung über die wissenschaftliche Zusammenarbeit zwischen der Deutschen Forschungsgemeinschaft und der Russischen Akademie der Wissenschaften

Vereinbarung über die wissenschaftliche Zusammenarbeit zwischen der Deutschen Forschungsgemeinschaft und der Russischen Akademie der Wissenschaften Vereinbarung über die wissenschaftliche Zusammenarbeit zwischen der Deutschen Forschungsgemeinschaft und der Russischen Akademie der Wissenschaften Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (im folgenden als

Mehr

Technologietrends für Hochschulen. Dr. Guido Ehmer, Partner Scheer Management GmbH

Technologietrends für Hochschulen. Dr. Guido Ehmer, Partner Scheer Management GmbH Technologietrends für Hochschulen Dr. Guido Ehmer, Partner Scheer Management GmbH Architekturwandel der IT-Services Big Data Learning Analytics Internet der Dinge Self Services Usability Mobility Data

Mehr

Praktikumsordnung. Studiengang Immobilienwirtschaft

Praktikumsordnung. Studiengang Immobilienwirtschaft Praktikumsordnung für den Studiengang Immobilienwirtschaft vom 15. Februar 2000 Sprachliche Regelung: Alle Amts-, Funktions- und Personenbezeichnungen, die in dieser Ordnung in der männlichen Sprachform

Mehr

Beschlußempfehlung. Deutscher Bundestag 8. Wahlperiode. Drucksache 8/1382. des Haushaltsausschusses (8. Ausschuß)

Beschlußempfehlung. Deutscher Bundestag 8. Wahlperiode. Drucksache 8/1382. des Haushaltsausschusses (8. Ausschuß) Deutscher Bundestag 8. Wahlperiode Drucksache 8/1382 Sachgebiet 63 Beschlußempfehlung des Haushaltsausschusses (8. Ausschuß) zum Entwurf eines Gesetzes über die Feststellung des Bundeshaushaltsplans für

Mehr

Ziele, Ansätze, Vorgehensweisen und Erfahrungen bei der Zusammenlegung zweier Hochschulrechenzentren. Hans-Dieter Weckmann hd.weckmann@uni-due.

Ziele, Ansätze, Vorgehensweisen und Erfahrungen bei der Zusammenlegung zweier Hochschulrechenzentren. Hans-Dieter Weckmann hd.weckmann@uni-due. Ziele, Ansätze, Vorgehensweisen und Erfahrungen bei der Zusammenlegung zweier Hochschulrechenzentren Hans-Dieter Weckmann hd.weckmann@uni-due.de ZKI-Herbsttagung 2005 TU Ilmenau 13.9.2005 01.01.2003 01.10.2003

Mehr

Berufungsordnung der BEST-Sabel-Hochschule Berlin

Berufungsordnung der BEST-Sabel-Hochschule Berlin Berufungsordnung der BEST-Sabel-Hochschule Berlin vom Akademischen Senat beschlossen am 25.07.2011 Änderung vom 02.01.2012 Für die Berufung von Professoren an die BEST-Sabel-Hochschule Berlin. 1 Geltungsbereich...

Mehr

~HEINE UN!VERS!TAT DOSSELDORF

~HEINE UN!VERS!TAT DOSSELDORF Amtliche r ~HEINE UN!VERS!TAT DOSSELDORF Bekanntmachungen Herausgeber: Der Rektor der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Redaktion: Abt. für Akademische Angelegenheiten, Tel. 81-14701 Nr.: 20/2004 Düsseldorf,

Mehr

27. August 2015 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite. Erste Ordnung zur Änderung der Zugangsund Zulassungsordnung für den weiterbildenden

27. August 2015 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite. Erste Ordnung zur Änderung der Zugangsund Zulassungsordnung für den weiterbildenden Nr. 30/15 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 635 30/15 27. August 2015 Amtliches Mitteilungsblatt Erste Ordnung zur Änderung der Zugangsund Zulassungsordnung für den weiterbildenden berufsbegleitenden

Mehr

Ordnung zur Feststellung der besonderen Vorbildung (VorbO) für den Master-Studiengang Medizinische Informatik an der Fachhochschule Dortmund

Ordnung zur Feststellung der besonderen Vorbildung (VorbO) für den Master-Studiengang Medizinische Informatik an der Fachhochschule Dortmund FH Dortmund 1 VorbO Medizinische Informatik Ordnung zur Feststellung der besonderen Vorbildung (VorbO) für den Master-Studiengang Medizinische Informatik an der Fachhochschule Dortmund Vom 22. August 2001

Mehr

Benutzungsordnung der Bibliothek der Berufsakademie für Gesundheits- und Sozialwesen Saarland und des Lehrinstitut für Gesundheitsberufe der SHG

Benutzungsordnung der Bibliothek der Berufsakademie für Gesundheits- und Sozialwesen Saarland und des Lehrinstitut für Gesundheitsberufe der SHG LEHRINSTITUT FÜR GESUNDHEITSBERUFE Benutzungsordnung der Bibliothek der Berufsakademie für Gesundheits- und Sozialwesen Saarland und des Lehrinstitut für Gesundheitsberufe der SHG Zweck und Aufgaben der

Mehr

Grundordnung der NBS Northern Business School

Grundordnung der NBS Northern Business School Grundordnung der NBS Northern Business School Erster Abschnitt: Allgemeines und Aufgaben der Hochschule 1 Name, Sitz, Rechtsstellung, Trägerschaft, Autonomie, Aufsicht (1) Die Hochschule führt die Bezeichnung

Mehr

Fachsymposium 2013. Prüfstellentagung

Fachsymposium 2013. Prüfstellentagung Der a:m+i-vorstand lädt Sie ganz herzlich zur ein. Vorstandsvorsitzender Prof. Dr.-Ing. Peter Stuwe Die Agentur für Messwertqualität und Innovation e.v. ist dem Verbraucherschutz und der Sicherung eines

Mehr

Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland

Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland Mitgliederversammlung des BWV e.v. 9. Juli 2013 Eine Initiative der Versicherungswirtschaft I Zum Projekt Eine Initiative der Versicherungswirtschaft

Mehr

Promotionsordnung der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt (Fachpromotionsordnung WWF)

Promotionsordnung der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt (Fachpromotionsordnung WWF) Promotionsordnung der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt (Fachpromotionsordnung WWF) Vom 14. Februar 2012 Aufgrund des Art. 5 3 Satz 1 des Konkordats

Mehr

Satzung des Mietervereins Wesel, Bocholt, Kleve und Umgebung e. V. angeschlossen dem Landesverband NRW im Deutschen Mieterbund

Satzung des Mietervereins Wesel, Bocholt, Kleve und Umgebung e. V. angeschlossen dem Landesverband NRW im Deutschen Mieterbund Satzung des Mietervereins Wesel, Bocholt, Kleve und Umgebung e. V. angeschlossen dem Landesverband NRW im Deutschen Mieterbund Der Verein führt den Namen 1 Name und Sitz DMB Mieterverein Wesel-Bocholt-Kleve

Mehr

Dienstleistungen Externer Datenschutz. Beschreibung der Leistungen, die von strauss esolutions erbracht werden

Dienstleistungen Externer Datenschutz. Beschreibung der Leistungen, die von strauss esolutions erbracht werden Dienstleistungen Externer Datenschutz Beschreibung der Leistungen, die von strauss esolutions erbracht werden Markus Strauss 14.11.2011 1 Dienstleistungen Externer Datenschutz Inhalt 1. Einleitung... 2

Mehr

Duales Studium. Ausbildung zum bachelor of science Informatik

Duales Studium. Ausbildung zum bachelor of science Informatik Duales Studium Ausbildung zum bachelor of science Informatik Merkblatt über das duale Informatik-Studium zum Bakkalaureus der Wissenschaften/Bachelor of Science (B.Sc.) Das duale Informatik-Studium wird

Mehr

Satzung des Stuttgarter Zentrums für Simulationswissenschaften der Universität Stuttgart

Satzung des Stuttgarter Zentrums für Simulationswissenschaften der Universität Stuttgart Satzung des Stuttgarter Zentrums für Simulationswissenschaften der Universität Stuttgart Vom 2. Juni 2015 Gemäß den 8 Abs. 5 und 19 Abs. 1 Satz 2 Nr. 10 des Landeshochschulgesetzes (LHG) in der Fassung

Mehr

(Co-)Direktor des Europa-Instituts der Universität des Saarlandes. Adjunct Professor LL.M. Programme der Universität Lausanne

(Co-)Direktor des Europa-Instituts der Universität des Saarlandes. Adjunct Professor LL.M. Programme der Universität Lausanne MARC BUNGENBERG Prof. Dr. jur., LL.M. (Lausanne) geb. am 22. August 1968 in Hannover Fremdsprachen: Englisch, Französisch POSITIONEN Professur für Öffentliches Recht, Völkerrecht und Europarecht an der

Mehr

Marketing einer Non Profit Organisation am Beispiel der Industrie und Handelskammer (IHK) Braunschweig Referent: Bernd Meier

Marketing einer Non Profit Organisation am Beispiel der Industrie und Handelskammer (IHK) Braunschweig Referent: Bernd Meier Institut für Marketing der TU Braunschweig Marketing einer Non Profit Organisation am Beispiel der Industrie und Handelskammer (IHK) Braunschweig Referent: Bernd Meier Seminarveranstaltung am 19. Januar

Mehr

Medienzentrum Satzung für das Medienzentrum der Hochschule Darmstadt

Medienzentrum Satzung für das Medienzentrum der Hochschule Darmstadt Medienzentrum Satzung für das Medienzentrum der Hochschule Darmstadt Version 1.0.3 Stand 08.01.2015 Historie Version Datum Änderung Autor 1.0.0 29.07.2014 Dokument angelegt Str 1.0.1 11.08.2014 Änderungen

Mehr

amtliche bekanntmachung

amtliche bekanntmachung Nr. 908 13. März 2012 amtliche bekanntmachung Dienstvereinbarung zum Identitätsmanagement der Ruhr-Universität Bochum (RUBiKS) vom 16. Januar 2012 Dienstvereinbarung zum Identitätsmanagement der Ruhr-Universität

Mehr

Funktionsbeschreibungen Vorstand EMHV

Funktionsbeschreibungen Vorstand EMHV Funktionsbeschreibungen Vorstand EMHV 1 Inhaltsverzeichnis Funktionsbeschreibung Präsident EMHV 3 Funktionsbeschreibung Vize-Präsident EMHV 5 Funktionsbeschreibung Obmann EMHV 7 Funktionsbeschreibung Vize-Obmann

Mehr

Pflicht zur Akkreditierung und Verhältnis von Akkreditierung und Genehmigung nach Bundesländern. Rechtsgrundlagen.

Pflicht zur Akkreditierung und Verhältnis von Akkreditierung und Genehmigung nach Bundesländern. Rechtsgrundlagen. Rechtsgrundlagen für die Akkreditierung und die Einrichtung von Studiengängen mit den Abschlüssen Bachelor/Bakkalaureus und Master/ Magister in den einzelnen Bundesländern (Stand: 29.06.2009) Pflicht zur

Mehr

Verwaltungs- und Benutzungsordnung für das. Das Department für Philosophie, Sprachen, Geisteswissenschaften und allgemeine Weiterbildung

Verwaltungs- und Benutzungsordnung für das. Das Department für Philosophie, Sprachen, Geisteswissenschaften und allgemeine Weiterbildung Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 27 vom 09.08.2012, Seite 251-255 Verwaltungs- und Benutzungsordnung für das Department für Philosophie, Sprachen, Geisteswissenschaften

Mehr

Protokoll der 18. Sitzung

Protokoll der 18. Sitzung Seite 1 von 7 stura@fh-erfurt.de Protokoll der 18. Sitzung Inhalt A: Begrüßung und Formalia... 1 1. Anwesenheit/Beschlussfähigkeit... 1 2. Festlegung: ProtokollantIn... 1 3. Beschlussfassung zum Protokoll

Mehr

Anrechnung von Prüfungsleistungen anderer Hochschulen

Anrechnung von Prüfungsleistungen anderer Hochschulen 1 Michael Schulz Aachen, den im Juni 2002 RWTH Aachen Vortrag Workshop 13./14. Juni 2002 in Hannover Anrechnung von Prüfungsleistungen anderer Hochschulen Gliederung: 1. Einleitung 2. Allgemeines, Rechtsprechung

Mehr

gestützt auf 50 Abs. 4 des Schuldekretes vom 27. April 1981 1),

gestützt auf 50 Abs. 4 des Schuldekretes vom 27. April 1981 1), 0.0 Verordnung des Erziehungsrates über die Lehrerkonferenzen (Konferenzreglement) vom. November 98 Der Erziehungsrat des Kantons Schaffhausen, gestützt auf 50 Abs. des Schuldekretes vom 7. April 98 ),

Mehr

Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex Geschäftsordnung

Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex Geschäftsordnung Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex Geschäftsordnung 1 Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex... 2 1.1 Aufgaben und Zielsetzung... 2 1.2 Zusammensetzung... 2 1.3

Mehr

Ablauf Anmeldung zur Promotion, Verteidigung der Dissertation, Abschluss der Promotion

Ablauf Anmeldung zur Promotion, Verteidigung der Dissertation, Abschluss der Promotion Ablauf Anmeldung zur Promotion, Verteidigung der Dissertation, Abschluss der Promotion Schritt Ausführende Aufgaben 1a Junior Fellow ( 10, Abs. 2) Der Antrag auf Zulassung zum Promotionsverfahren ist schriftlich

Mehr

Forum für Prüferinnen und Prüfer in den kaufmännischen Berufen Januar 2013 Grundlagen

Forum für Prüferinnen und Prüfer in den kaufmännischen Berufen Januar 2013 Grundlagen Forum für Prüferinnen und Prüfer in den kaufmännischen Berufen Januar 2013 Grundlagen Januar 2013 bbt. Bernardi Beratung und Training 2 1 Prüfungsausschüsse Carsten W. Sabrina K. 18 Jahre 19 Jahre Auszubildende

Mehr

Der betriebliche Datenschutzbeauftragte

Der betriebliche Datenschutzbeauftragte Der betriebliche Datenschutzbeauftragte Durch die fortschreitende Verbreitung der automatischen Datenverarbeitung sind die Gefahren des Datenmissbrauchs stetig gestiegen. Bei der Begrenzung dieser Gefahr

Mehr

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT PROTOKOLL (Nr. 2) ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT DIE HOHEN VERTRAGSPARTEIEN IN DEM WUNSCH sicherzustellen, dass die Entscheidungen in der Union so bürgernah

Mehr

Was ist die Düsseldorfer Sommer-Universität (DSU)?

Was ist die Düsseldorfer Sommer-Universität (DSU)? Weiterbildungs-Workshop Regionales Marketing für die Düsseldorfer Sommeruniversität am Beispiel der Vortragsreihe Psychosomatik aktuell 16.03.2005 Astrid von Oy, M.A. Institut für Internationale Kommunikation

Mehr

Satzung. des MÜNCHNER UNTERNEHMENSSTEUERFORUM e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr

Satzung. des MÜNCHNER UNTERNEHMENSSTEUERFORUM e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr Satzung des MÜNCHNER UNTERNEHMENSSTEUERFORUM e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr (1) Der Verein führt den Namen Münchner Unternehmenssteuerforum, nach Eintragung in das Vereinsregister mit dem Zusatz e.v.

Mehr

Nachstehende Satzung wurde geprüft und in der 327. Sitzung des Senats am 17. Juli 2013 verabschiedet.

Nachstehende Satzung wurde geprüft und in der 327. Sitzung des Senats am 17. Juli 2013 verabschiedet. Nachstehende Satzung wurde geprüft und in der 327. Sitzung des Senats am 17. Juli 2013 verabschiedet. Nur diese Zulassungssatzung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald Kasprik Prorektor für Studium

Mehr

Gesundheitsberufe der Zukunft Perspektiven der Akademisierung

Gesundheitsberufe der Zukunft Perspektiven der Akademisierung wr wissenschaftsrat internationale tagung Mittwoch 18. September 2013 Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften Markgrafenstraße 38 10117 Berlin programm Gesundheitsberufe der Zukunft Perspektiven

Mehr

Der Senator für kirchliche Angelegenheiten Der Senator für Kultur. Vita

Der Senator für kirchliche Angelegenheiten Der Senator für Kultur. Vita Bürgermeister Jens Böhrnsen Der Präsident des Senats Der Senator für kirchliche Angelegenheiten Der Senator für Kultur Bürgermeister Jens Böhrnsen wurde am 12. Juni 1949 in Bremen Gröpelingen geboren und

Mehr

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 11 vom 23.06.2008, Seite 74-78

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 11 vom 23.06.2008, Seite 74-78 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 11 vom 23.06.2008, Seite 74-78 Externenprüfungsordnung der Universität Ulm für den weiterbildenden Masterstudiengang MBA in Actuarial

Mehr

Programm. Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land)

Programm. Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land) Programm Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land) Veranstaltungsnummer: 2015 Q052 MO (2. Modul) Termin: 10.11. 12.11.2015 (2. Modul) Zielgruppe: Tagungsort: Künftige

Mehr

Satzung über die Eignungsprüfung für den Bachelorstudiengang Architektur an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg

Satzung über die Eignungsprüfung für den Bachelorstudiengang Architektur an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg Satzung über die Eignungsprüfung für den Bachelorstudiengang Architektur an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg vom 3. Juni 2015 Aufgrund von Art. 44 Abs. 2 des Bayerischen Hochschulgesetzes

Mehr

FC Bayern Fanclub Schwabachtal SATZUNG. 1 Name, Sitz und Vereinszweck

FC Bayern Fanclub Schwabachtal SATZUNG. 1 Name, Sitz und Vereinszweck FC Bayern Fanclub Schwabachtal SATZUNG 1 Name, Sitz und Vereinszweck Der Verein führt den Namen FC Bayern Fanclub Schwabachtal. Er hat seinen Sitz in Kleinsendelbach, Landkreis Forchheim. Der Verein wurde

Mehr

Ordnung für die Graduiertenschule Particle Physics and High Performance Computing (PP-HPC) an der Universität Regensburg Vom 20.

Ordnung für die Graduiertenschule Particle Physics and High Performance Computing (PP-HPC) an der Universität Regensburg Vom 20. Ordnung für die Graduiertenschule Particle Physics and High Performance Computing (PP-HPC) an der Universität Regensburg Vom 20. März 202 Allgemeines Die Graduiertenschule Particle Physics and High Performance

Mehr

Berlin, 22.November 2007. Dr. Ann Bambauer. Fachbereich 5 Chemikalien, Anmeldung und Zulassung

Berlin, 22.November 2007. Dr. Ann Bambauer. Fachbereich 5 Chemikalien, Anmeldung und Zulassung Berlin, 22.November 2007 Dr. Ann Bambauer Fachbereich 5 Chemikalien, Anmeldung und Zulassung 2. REACH-Symposium 22. November 2007 Die neue Europäische Chemikalienagentur in Helsinki REACH VERORDNUNG (EG)

Mehr

Einführung von Studiengebühren an der. Universität des Saarlandes

Einführung von Studiengebühren an der. Universität des Saarlandes Einführung von Studiengebühren an der Universität des Saarlandes Dr. Johannes Abele Universität des Saarlandes Projektmanagement Studiengebühren CHE-Forum Interne Umsetzung von Studienbeiträgen Rahmenbedingungen

Mehr

II. Wir stärken das Ehrenamt Ehrenamtstreff B Organisation im Verein

II. Wir stärken das Ehrenamt Ehrenamtstreff B Organisation im Verein II. Wir stärken das Ehrenamt Ehrenamtstreff B Organisation im Verein 1 Möglichkeiten der Vereinsorganisation und ihre Darstellung im Organigramm Wer tut Was mit Wem Wie und Wann 2 1. Vorstand 2. Vorstand

Mehr

Das Amtsblatt finden Sie auch im Internet unter www.velbert.de

Das Amtsblatt finden Sie auch im Internet unter www.velbert.de Nr.23/2012 vom 5. Dezember 2012 20. Jahrgang Inhaltsverzeichnis: (Seite) Bekanntmachungen 2 Einladung zur Ratssitzung am 11.12.2012 Das Amtsblatt finden Sie auch im Internet unter www.velbert.de Das Amtsblatt

Mehr

Benutzungs- und Entgeltordnung für die Sportstätten der Gemeinde Tarnow. Benutzungsordnung

Benutzungs- und Entgeltordnung für die Sportstätten der Gemeinde Tarnow. Benutzungsordnung Benutzungs- und Entgeltordnung für die Sportstätten der Gemeinde Tarnow Die Gemeindevertreter der Gemeindevertretung Tarnow beschließen auf ihrer Sitzung am 03.03.2014 folgende Benutzungs- und Entgeltordnung

Mehr

Antrag auf Ausstellung eines Diploma Supplement im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen

Antrag auf Ausstellung eines Diploma Supplement im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Hochschule Technik und Wirtschaft STUDIENGANG WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN Antrag auf Ausstellung eines Diploma Supplement im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Name: Vorname: Matrikel-Nr.: SPO-Version:

Mehr

Gemeinsame Satzung des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT)

Gemeinsame Satzung des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) Gemeinsame Satzung des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) vom xx.xx.2011 Der Gründungssenat des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) hat auf Grund von 10 Abs. 1 S. 2 Nr. 5 des Gesetzes über

Mehr

Programm. Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land)

Programm. Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land) Programm Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land) Veranstaltungsnummer: 2015 Q053 MO (3. Modul) Termin: 01.12. 02.12.2015 (3. Modul) Zielgruppe: Tagungsort: Künftige

Mehr

Badischer Tischtennis-Verband e.v. - Kreis Sinsheim -

Badischer Tischtennis-Verband e.v. - Kreis Sinsheim - Badischer Tischtennis-Verband e.v. - Kreis Sinsheim - Aufgabenbeschreibung Kreismitarbeiter 1. Zusammensetzung erweiteter Vorstand Stand: Mai 2005 a) 1. Vorsitzender b) 1. Stv. Vorsitzender c) 2. Stv.

Mehr

Corporate Governance

Corporate Governance Corporate Governance Der Verwaltungsrat Aufgaben Art. 716a OR Abs. 1 Der Verwaltungsrat hat folgende unübertragbare und unentziehbare Aufgaben: 1. die Oberleitung der Gesellschaft und die Erteilung der

Mehr

Antrag. auf Anerkennung als Sachverständige(r) durch. das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) gemäß 3 Abs.

Antrag. auf Anerkennung als Sachverständige(r) durch. das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) gemäß 3 Abs. 09/2010 Antrag auf Anerkennung als Sachverständige(r) durch das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) gemäß 3 Abs. 1 DSAVO 1. Angaben zur Person 1.1 Persönliche Daten Titel/akademischer

Mehr

Vom 03.07.2014. (a) Studiengänge mit dem Abschluss Bachelor of Arts (Mehr-Fach-Bachelor) Hauptfach (HF), Nebenfach (NF) HF 68 0 68 0 68 0

Vom 03.07.2014. (a) Studiengänge mit dem Abschluss Bachelor of Arts (Mehr-Fach-Bachelor) Hauptfach (HF), Nebenfach (NF) HF 68 0 68 0 68 0 Satzung zur Festsetzung von Zulassungszahlen der im Studienjahr 2014/2015 an der Universität Regensburg als Studienanfänger sowie in höheren Fachsemestern aufzunehmenden Bewerber (Zulassungszahlsatzung

Mehr

Deutsches Forschungsnetz

Deutsches Forschungsnetz Deutsches Forschungsnetz Das erste Jahr der DFN-Cloud Michael Röder Bochum, 19. Mai 2015 12. Tagung der DFN-Nutzergruppe Hochschulverwaltung Agenda Dienste in der DFN-Cloud In 5 Schritten in die DFN-Cloud

Mehr

Statut der Hamburger Börse (Börsenstatut) vom 7. Februar 1977

Statut der Hamburger Börse (Börsenstatut) vom 7. Februar 1977 Statut der Hamburger Börse (Börsenstatut) vom 7. Februar 1977 Auf Grund von 4 des Gesetzes zur vorläufigen Regelung des Rechts der Industrie- und Handelskammern vom 18. Dezember 1956 mit der Änderung vom

Mehr

amtliche mitteilungen

amtliche mitteilungen amtliche mitteilungen verkündungsblatt der universität paderborn am.uni.pb ausgabe 38.15 vom 29. mai 2015 zweite satzung zur änderung der prüfungsordnung für die bachelorstudiengänge international business

Mehr

Fakultätsübergreifende Ordnung zur Regelung des Teilzeitstudiums an der Universität Leipzig

Fakultätsübergreifende Ordnung zur Regelung des Teilzeitstudiums an der Universität Leipzig 13/65 Universität Leipzig Fakultätsübergreifende Ordnung zur Regelung des Teilzeitstudiums an der Universität Leipzig Vom 26. Februar 2013 Aufgrund des Gesetzes über die Freiheit der Hochschulen im Freistaat

Mehr

Mitteilungen der Universitätsverwaltung

Mitteilungen der Universitätsverwaltung Mitteilungen der Universitätsverwaltung Nr.6/02 16. Dezember 2002 Inhalt: 1. Hinweise zur tariflichen betrieblichen Altersvorsorge ab 01.01.2003 2. Gefährdungslage für Deutsche im Ausland Redaktion: Universitätsverwaltung,

Mehr

Geschäftsordnung für den Tauschring Unna Inhaltsverzeichnis

Geschäftsordnung für den Tauschring Unna Inhaltsverzeichnis Geschäftsordnung für den Tauschring Unna Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines zum Inhalt a. Zweck b. Umfang 2. Aufgaben und Verantwortungsbereich für den Vorstand a. Vorsitzender b. Stellvertretender Vorsitzender

Mehr

Freundeskreis Horns Erben e.v.

Freundeskreis Horns Erben e.v. Freundeskreis Horns Erben e.v. Satzung 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 2 Zweck des Vereins 3 Mitgliedschaft 4 Beendigung der Mitgliedschaft 5 Mitgliedsbeiträge 6 Organe des Vereins 7 Vorstand 8 Zuständigkeit

Mehr

Aufnahmeantrag. Hiermit beantrage ich meine Aufnahme als Mitglied in den Verband der unabhängigen Kraftfahrzeug-Sachverständigen e.v., (VKS).

Aufnahmeantrag. Hiermit beantrage ich meine Aufnahme als Mitglied in den Verband der unabhängigen Kraftfahrzeug-Sachverständigen e.v., (VKS). An den Verband der unabhängigen Kfz-Sachverständigen e.v. - Bundesgeschäftsstelle - Hauptstraße 80 56477 Rennerod Aufnahmeantrag Hiermit beantrage ich meine Aufnahme als Mitglied in den Verband der unabhängigen

Mehr

Geschäftsordnung. Sie ergänzt und ist Bestandteil der Satzung des Tourismusvereins.

Geschäftsordnung. Sie ergänzt und ist Bestandteil der Satzung des Tourismusvereins. Geschäftsordnung 1 Zweck Die Geschäftsordnung regelt den Geschäftsvorgang. Sie ergänzt und ist Bestandteil der Satzung des Tourismusvereins. 2 Pflichten und Aufgaben des Vorstandes Alle Vorstandsmitglieder

Mehr

50 Jahre Volkswagen Aktie

50 Jahre Volkswagen Aktie 50 Jahre Volkswagen Aktie Inhalt Meilensteine in der Geschichte der Volkswagen Aktie Volkswagenwerk Aktie vom Januar 1961 Kursverlauf Aktionärsstruktur Stellungnahmen zum Jubiläum der Volkswagen Aktie

Mehr

1 freiheit der wissenschaft online November 2010

1 freiheit der wissenschaft online November 2010 1 freiheit der wissenschaft online November 2010 German University in Cairo Lehre und Forschung nach deutschem Vorbild in Ägypten Von Prof. Dr.-Ing. Siegfried Helduser, Institut für Fluidtechnik der TU

Mehr

TürkING AG Satzung. Stand: 20.05.2013

TürkING AG Satzung. Stand: 20.05.2013 Stand: 20.05.2013 TürkING AG Satzung 1.1. Der Name des Vereins ist Türkische Ingenieure Arbeitsgemeinschaft. Die Abkürzung für den Vereinsname ist TürkING AG. 1.2. Dieser Verein wird an der Technische

Mehr

NÖ Wirtschafts- und Tourismusfondsgesetz

NÖ Wirtschafts- und Tourismusfondsgesetz NÖ Wirtschafts- und Tourismusfondsgesetz 7300 0 Stammgesetz 106/84 1984-12-06 Blatt 1, 2 7300 1 1. Novelle 124/85 1985-12-09 Blatt 1, 2, 3 7300 2 2. Novelle 102/05 2005-11-30 Blatt 1-3 3. Novelle 27/07

Mehr

ÜBER DIE ROLLE DER NATIONALEN PARLAMENTE IN DER EUROPÄISCHEN UNION

ÜBER DIE ROLLE DER NATIONALEN PARLAMENTE IN DER EUROPÄISCHEN UNION PROTOKOLL (Nr. 1) zum Vertrag von Lissabon ÜBER DIE ROLLE DER NATIONALEN PARLAMENTE IN DER EUROPÄISCHEN UNION DIE HOHEN VERTRAGSPARTEIEN EINGEDENK dessen, dass die Art der Kontrolle der Regierungen durch

Mehr

Fußball-Sport-Club Eisbergen e.v.

Fußball-Sport-Club Eisbergen e.v. Fußball-Sport-Club Eisbergen e.v. Vereinsjugendordnung 1 Ziele der Jugendarbeit 1. Jede sportliche Betätigung muss der Gesundheit und der körperlichen Leistungsfähigkeit dienen und soll die Lebensfreude

Mehr

Personalversammlung der wissenschaftlich Beschäftigten an der FH Bielefeld

Personalversammlung der wissenschaftlich Beschäftigten an der FH Bielefeld Personalversammlung der wissenschaftlich Beschäftigten an der FH Bielefeld Am Freitag, 11.04.2014 um 10:00 Uhr FH Bielefeld, Kurt-Schumacher-Straße 6, Gebäude D Raum 207 Tagesordnung Begrüßung Feststellung

Mehr

Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen 16. April 2013

Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen 16. April 2013 Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen 16. April 2013 Vorlage Nr. 18/359 - L für die Sitzung der Deputation für Wirtschaft und Häfen am 2. Mai 2013 European Aeronautic Defence and Space Company N.

Mehr

Stellenwerk das Hochschul Jobportal Preisliste 2013. Stand Mai 2013

Stellenwerk das Hochschul Jobportal Preisliste 2013. Stand Mai 2013 das Hochschul Jobportal Preisliste 2013 Stand Mai 2013 Inhalt Preisliste 2013 1. Gewerbliche Anzeigen 1.1 BASIS /PREMIUM Anzeigen 1.2 Kombinationsbuchungen 1.3 Gesamt Kombi 1.4 Kreativ 2. Private Anzeigen

Mehr

EKANNTMACHUNGEN UNIVERSITÄT ROSTOCK. Seiten. Inhalt. Ordnung über die Bereitstellung von Pflichtexemplaren

EKANNTMACHUNGEN UNIVERSITÄT ROSTOCK. Seiten. Inhalt. Ordnung über die Bereitstellung von Pflichtexemplaren UNIVERSITÄT ROSTOCK A MTLICHE B EKANNTMACHUNGEN Jahrgang 2008 Nr. 2 Rostock, 29.02. 2008 Inhalt Seiten Ordnung über die Bereitstellung von Pflichtexemplaren im Rahmen von Promotionsund Habilitationsverfahren

Mehr

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Nr. 9/2003 vom 12. Juni 2003 Änderung der Ordnung des Studiums in dem MBA-Studiengang European Management an der Fachhochschule für Wirtschaft

Mehr

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG 1 OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät Elektrotechnik Fakultät für Maschinenbau Studienordnung für den Studiengang Energietechnik vom 3. April 1996 2 Aufgrund des 11 Abs. 1 sowie der 77 Abs.

Mehr

Satzung des Vereins Die Benderstraße

Satzung des Vereins Die Benderstraße Satzung des Vereins Die Benderstraße 1 Name, Zweck und Sitz der Gemeinschaft In dem Verein Die Benderstraße schließen sich diejenigen Bürger zusammen, die an einer prosperierenden, erfolgreichen und lebenswerten

Mehr

Ordnung zum Betrieb von WWW-Servern an der Hochschule Anhalt

Ordnung zum Betrieb von WWW-Servern an der Hochschule Anhalt Bernburg Dessau Köthen Hochschule Anhalt (FH) Hochschule für angewandte Wissenschaften Rektor Ordnung zum Betrieb von WWW-Servern an der Hochschule Anhalt I. Grundsätze 1 Einsatz von WWW-Servern (1) Der

Mehr

Der wissenschaftliche Bibliothekar in der Informationsgesellschaft

Der wissenschaftliche Bibliothekar in der Informationsgesellschaft Bücher, Bits und Bytes Der wissenschaftliche Bibliothekar in der Informationsgesellschaft Kerstin Diesing stellvertretende Leiterin der Universitätsibliothek Würzburg Kerstin Diesing 30.10.2009 1 Die

Mehr