Parallels Compressor. Benutzerhandbuch

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Parallels Compressor. Benutzerhandbuch"

Transkript

1 Parallels Compressor Benutzerhandbuch

2 ISBN: N/A Parallels Holdings Ltd. c/o Parallels Software Inc Sunrise Valley Drive Suite 600 Herndon, VA USA Tel.: +1 (703) Fax: +1 (703) Copyright Parallels Holdings Ltd. und Tochterunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. Parallels, Coherence, Parallels Transporter, Parallels Compressor, Parallels Desktop und Parallels Explorer sind eingetragene Marken von Parallels, Inc. Virtuozzo, Plesk, HSPcomplete und die entsprechenden Logos sind Marken von Parallels, Inc. Das Parallels-Logo ist eine Marke von Parallels, Inc. Dieses Produkt basiert auf einer Technologie, die Gegenstand einer Reihe von schwebenden Patentanmeldungen ist. Virtuozzo ist eine patentierte Virtualisierungstechnologie, die durch die US-Patente , und geschützt wird und in den USA über schwebende Patente verfügt. Plesk und HSPcomplete sind patentierte Hostingtechnologien, die durch die US-Patente und geschützt werden und in den USA über schwebende Patente verfügen. Jeglicher Vertrieb dieser Produkte oder davon abgeleiteter Produkte ist ohne vorherige schriftliche Genehmigung des Copyright-Inhabers nicht gestattet. Apple, Bonjour, Finder, Mac, Macintosh und Mac OS sind Marken von Apple Inc. Microsoft, Windows, Microsoft Windows, MS-DOS, Windows NT, Windows 95, Windows 98, Windows 2000, Windows XP, Windows 2003 Server, Windows Vista, Microsoft SQL Server, Microsoft Desktop Engine (MSDE) und Microsoft Management Console sind Marken oder eingetragene Marken der Microsoft Corporation. Linux ist eine eingetragene Marke von Linus Torvalds. Red Hat ist eine eingetragene Marke von Red Hat Software, Inc. SUSE ist eine eingetragene Marke von Novell, Inc. Solaris ist eine eingetragene Marke von Sun Microsystems, Inc. X Window System ist eine eingetragene Marke von X Consortium, Inc. UNIX ist eine eingetragene Marke von The Open Group. IBM DB2 ist eine eingetragene Marke der International Business Machines Corp. SSH und Secure Shell sind Marken von SSH Communications Security, Inc. MegaRAID ist eine eingetragene Marke von American Megatrends, Inc. PowerEdge ist eine Marke der Dell Computer Corporation. ecomstation ist eine Marke von Serenity Systems International. FreeBSD ist eine eingetragene Marke der FreeBSD Foundation. Intel, Pentium, Celeron und Intel Core sind Marken oder eingetragene Marken der Intel Corporation. OS/2 Warp ist eine eingetragene Marke der International Business Machines Corporation. VMware ist eine eingetragene Marke von VMware, Inc. Alle anderen Marken und Namen in diesem Dokument sind möglicherweise Marken ihrer jeweiligen Inhaber.

3 3 Inhalte Einführung 4 Über Parallels Compressor...4 Über dieses Handbuch...4 Struktur dieses Handbuchs...4 Dokumentationskonventionen...5 Aufrufen der Hilfe...6 Feedback...6 Installieren von Parallels Compressor 7 Grundlegendes zu Parallels Compressor. 8 Arbeiten mit Parallels Compressor 10 Vorbereiten der Komprimierung...10 Komprimieren der Festplatte im Express-Modus...11 Komprimieren der Festplatte im erweiterten Modus...12 Verwenden von Parallels Compressor über die Befehlszeile...19 Glossar 20 Index 24

4 4 K APITEL 1 Einführung Parallels Compressor gehört zum Lieferumfang des Parallels Desktop-Pakets und ermöglicht Ihnen, durch Bereinigung des ungenutzten Speicherplatzes und Verringerung der Größe der virtuellen Festplatten-Datei (.hdd), die auf Ihrem Mac gespeichert ist, die Größe der Virtual Machine-Festplatte zu verringern. In diesem Kapitel Über Parallels Compressor... 4 Über dieses Handbuch... 4 Aufrufen der Hilfe... 6 Feedback... 6 Über Parallels Compressor Parallels Compressor ist ein spezielles Dienstprogramm zur Verwaltung der Größe Ihrer Virtual Machine-Festplatte. Mit diesem Dienstprogramm können Sie den ungenutzten Speicherplatz bereinigen und die Größe der virtuellen Festplatten-Datei (.hdd) verringern, die auf der physischen Festplatte Ihres Mac gespeichert ist. Über dieses Handbuch Dieses Handbuch enthält umfassende Informationen zur Verwendung von Parallels Compressor. Struktur dieses Handbuchs Das vorliegende Handbuch umfasst folgende Kapitel: Einführung. Dieses Kapitel enthält grundlegende Informationen zu Parallels Compressor und zu diesem Handbuch. Installieren von Parallels Compressor. Dieses Kapitel enthält Informationen zur Vorgehensweise bei der Installation von Parallels Compressor. Grundlegendes zu Parallels Compressor. Dieses Kapitel beschreibt die Funktionsweise von Parallels Compressor. Arbeiten mit Parallels Compressor. Dieses Kapitel enthält detaillierte Anweisungen zur Verwendung von Parallels Compressor in verschiedenen Arbeitsmodi.

5 Einführung 5 Dokumentationskonventionen Bevor Sie mit der Verwendung dieses Handbuchs beginnen, sollten Sie sich mit den darin verwendeten Dokumentationskonventionen vertraut machen. Informationen zu den in der Dokumentation enthaltenen Fachbegriffen finden Sie im Glossar am Ende dieses Dokuments. In der folgenden Tabelle sind die verwendeten Formatierungskonventionen dargestellt. Formatierungskonvention Art der Information Beispiel Elemente, die Sie auswählen Wechseln Sie zum Tab Ressourcen. Fett sollen, z. B. Menüoptionen, Befehlstasten oder Listeneinträge. Überschriften von Kapiteln, Lesen Sie das Kapitel Grundlagen der Abschnitten und Verwaltung. Unterabschnitten. Kursiv Wird verwendet, um die Wichtigkeit einer Sache zu unterstreichen, einen Begriff einzuführen oder einen Befehlszeilenplatzhalter zu kennzeichnen, der durch einen wirklichen Namen oder Wert ersetzt werden muss. Monospace Die Namen von Befehlen, Dateien und Verzeichnissen. Vorformatiert Computerausgaben auf dem Monospace fett Taste+Taste Bildschirm bei Befehlszeilensitzungen; Quellcode in XML, C++ oder anderen Programmiersprachen. Ihre Eingaben im Gegensatz zu Computerausgaben auf dem Bildschirm. Tastenkombinationen, bei denen der Benutzer eine Taste gedrückt halten und währenddessen eine andere drücken muss. Dies sind sogenannte EZ-Templates. Zum Zerstören eines Containers geben Sie vzctl destroy ctid ein. Verwenden Sie vzctl einen Container zu starten. start, um Saved parameters for Container 101 # rpm V virtuozzo-release Ctrl+P, Option(Alt)+F4 Neben den Formatierungskonventionen sollten Sie auch die in Parallels-Dokumenten verwendete Dokumentenstruktur kennen: Die Kapitel aller Handbücher werden in Abschnitte unterteilt, die dann wiederum in Unterabschnitte unterteilt sind. Beispielsweise ist Über dieses Handbuch ein Abschnitt und Dokumentationskonventionen ein Unterabschnitt.

6 Einführung 6 Aufrufen der Hilfe Parallels Compressor bietet mehrere Optionen für den Zugriff auf benötigte Informationen: Kontextbezogene Hilfe. Durch Drücken der Taste F1 können Sie eine Hilfeseite für das aktive Fenster anzeigen. Parallels-Website (http://www.parallels.com). Durchsuchen Sie die Parallels Support- Webseite, die Hilfedateien zum Produkt und einen Abschnitt mit häufig gestellten Fragen enthält. Feedback Wenn Sie in diesem Handbuch einen Tippfehler bemerken oder einen Verbesserungsvorschlag haben, würden wir uns sehr über Ihr Feedback freuen. Der richtige Ort für Ihre Kommentare und Vorschläge ist die Seite für Feedback zur Parallels- Dokumentation (http://www.parallels.com/de/support/usersdoc/).

7 7 K APITEL 2 Installieren von Parallels Compressor Parallels Compressor wird zusammen mit den Parallels Tools in der Virtual Machine installiert. Die Parallels Tools sind spezielle Dienstprogramme, die Ihnen bei der bequemen und effizienten Verwendung Ihrer Virtual Machines helfen. Die Parallels Tools können in den folgenden Windows-Gastbetriebssystemen installiert werden: Windows Vista Windows XP Windows Server 2003 Windows 2000 Sie können Parallels Compressor nur für Virtual Machines verwenden, in denen diese Betriebssysteme installiert sind. Hinweis: Parallels Compressor ist nicht für Virtual Machines verfügbar, die die BootCamp- Partition verwenden. Weitere Informationen zu den Parallels Tools und ihrer Installation finden Sie im Parallels Desktop-Benutzerhandbuch.

8 8 K APITEL 3 Grundlegendes zu Parallels Compressor. Parallels Compressor ist ein spezielles Dienstprogramm, mit dessen Hilfe Sie dafür sorgen können, dass Ihre Virtual Machine kompakt und effizient bleibt. Das Programm bereinigt ungenutzten Speicherplatz auf der virtuellen Festplatte und verringert so die Größe der virtuellen Festplatten-Datei (.hdd), die auf Ihrem Mac gespeichert ist. Parallels Compressor kann in einem der folgenden Modi ausgeführt werden: Express. Dies ist der Standardmodus. In diesem Modus verarbeitet Parallels Compressor nur das Startvolume (das virtuelle Festplattenvolume, auf dem das Betriebssystem installiert ist) unter Verwendung der Standardkomprimierungsoptionen. Erweitert. In diesem Modus ermöglicht Ihnen Parallels Compressor, die zu komprimierenden Volumes auszuwählen und die Komprimierungsstufe festzulegen. Standardmäßig wird Parallels Compressor im Modus Express ausgeführt. Komprimierungsstufen Parallels Compressor unterstützt drei Komprimierungsstufen: Niedrig, Mittel und Hoch. Jede Stufe umfasst die Ausführung bestimmter Aufgaben. Im Assistenten für Parallels Compressor werden die Stufen der Aufgaben durch unterschiedliche Farben angegeben: Rot wird für Aufgaben der Stufe Hoch, Gelb für Aufgaben der Stufe Mittel und Grün für Aufgaben der Stufe Niedrig verwendet. Zu den Aufgaben, die bei Auswahl der Komprimierungsstufe Niedrig ausgeführt werden, gehören: Größe der Auslagerungsdatei reduzieren. Diese Aufgabe erstellt eine neue, kleinere Systemauslagerungsdatei. Temporäre Dateien des Systems löschen. Diese Aufgabe löscht vom System verwendete temporäre Dateien zur Beschleunigung von Vorgängen. System-Cache leeren. Diese Aufgabe löscht temporäre Daten, die vom System auf der Festplatte gespeichert wurden, um eine verbesserte Leistung zu erzielen. Papierkorb leeren. Diese Aufgabe entfernt die Dateien dauerhaft aus dem Papierkorb. Temporäre Internetdateien löschen. Diese Aufgabe bereinigt den Cache von Internet Explorer, löscht die Cookies, den Verlauf, die Adressleiste und temporäre Dateien. Standby-Datei deaktivieren. Diese Aufgabe deaktiviert die Ruhezustandsdatei, in der der Speicher der Virtual Machine gespeichert wird, wenn Sie die Virtual Machine ausschalten. Virtuelle Disk komprimieren. Diese Aufgabe verringert die Größe der virtuellen Festplatten-Datei (.hdd) im primären Betriebssystem. Zu den Aufgaben, die bei Auswahl der Komprimierungsstufe Mittel ausgeführt werden, gehören: Temporäre Setup-Dateien löschen. Diese Aufgabe löscht die Installationsdateien, die von MS Office und anderen Programmen verwendet werden.

9 Grundlegendes zu Parallels Compressor. 9 Mediendateien des Systems löschen. Diese Aufgabe löscht die temporären Dateien, die von Windows Media Player verwendet werden. Zu den Aufgaben, die bei Auswahl der Komprimierungsstufe Hoch ausgeführt werden, gehören: Treiber-Cache leeren. Diese Aufgabe leert den Cache für die meisten verbreiteten Treiber. Wenn Sie neue Hardware installieren möchten, deaktivieren Sie das Markierungsfeld für diese Aufgabe. Systemwiederherstellungsdaten löschen. Diese Aufgabe löscht die mit dem letzten erfolgreichen Laden des Systems verbundenen Daten. Wenn Sie Parallels Compressor im Modus Express verwenden, werden alle Aufgaben mit Ausnahme von Treiber-Cache leeren ausgeführt. Zum Anpassen der Liste der auszuführenden Aufgaben verwenden Sie den erweiterten Modus.

10 10 K APITEL 4 Arbeiten mit Parallels Compressor Dieses Kapitel enthält detaillierte Anweisungen dazu, wie Sie mit Parallels Compressor die Größe der Virtual Machine-Festplatte verringern können. In diesem Kapitel Vorbereiten der Komprimierung Komprimieren der Festplatte im Express-Modus Komprimieren der Festplatte im erweiterten Modus Verwenden von Parallels Compressor über die Befehlszeile Vorbereiten der Komprimierung Vor dem Starten von Parallels Compressor führen Sie folgende Schritte aus: 1 Erstellen Sie ein Backup Ihrer Virtual Machine, indem Sie diese klonen oder die zugehörigen Festplattendateien an einen sicheren Speicherort kopieren. Auf diese Weise können Sie Ihre Virtual Machine wiederherstellen, wenn die Ergebnisse der Komprimierung nicht Ihren Erwartungen entsprechen. Achtung: Die Komprimierung der Virtual Machine kann nicht rückgängig gemacht werden. 2 Überprüfen Sie die Festplatte mithilfe des Dienstprogramms chkdsk.exe auf Fehler. Stellen Sie sicher, dass die Virtual Machine, deren Festplatte komprimiert werden soll, folgende Anforderungen erfüllt: Die Festplatte der Virtual Machine ist keine BootCamp-Partition. Die Virtual Machine verfügt nicht über Snapshots. Die Virtual Machine wird nicht im abgesicherten Modus ausgeführt. Die Festplatte der Virtual Machine befindet sich im expandierenden Format. Hinweis: Das Festplattenformat können Sie in der Virtual Machine-Konfiguration im Bereich Festplatte überprüfen, auf den Sie über den Befehl Virtual Machine > Konfigurieren in der Menüleiste von Parallels Desktop zugreifen. Andere Arten von virtuellen Festplatten können erfolgreich mit Parallels Compressor komprimiert werden.

11 Arbeiten mit Parallels Compressor 11 Komprimieren der Festplatte im Express-Modus Im Express-Modus verringert Parallels Compressor die Größe des Startvolumes der Virtual Machine durch Bereinigen des ungenutzten Speicherplatzes. Die Komprimierungsstufe in diesem Modus ist immer Hoch. Hinweis: Wenn Sie Parallels Compressor im Express -Modus verwenden, werden alle Aufgaben mit Ausnahme von Treiber-Cache leeren ausgeführt. Weitere Informationen zu den Komprimierungsstufen und Aufgaben finden Sie unter Grundlegendes zu Parallels Compressor (S. 8). Das Komprimieren im Express-Modus ist weniger zeitaufwendig und erfordert nur wenige Benutzereingriffe. So starten Sie Parallels Compressor im Express-Modus: 1 Wählen Sie in der Parallels Desktop-Menüleiste im Menü Virtual Machine die Option Parallels Compressor ausführen aus. Auf diese Weise wird Parallels Compressor in der Virtual Machine gestartet. 2 In der Virtual Machine wird das Fenster Parallels Compressor mit einer Zeitanzeige angezeigt. Wenn die Zeit abgelaufen ist, komprimiert Parallels Compressor die Virtual Machine automatisch im Express-Modus. Hinweis: Wenn Sie auf die Taste Manueller Modus klicken, wählen Sie im Assistenten für Parallels Compressor die Option Express aus, und klicken Sie auf Komprimieren.

12 Arbeiten mit Parallels Compressor 12 3 Der Fortschritt bei der Ausführung der Aufgaben wird im Fenster Ausführung läuft angezeigt. 4 Klicken Sie im Fenster Neustart wird vorbereitet auf Neustart, um die Virtual Machine neu zu starten. 5 Nach dem Neustart wird im Fenster Parallels Compressor eine Zeitanzeige mit der verbleibenden Zeit bis zur Fortsetzung der Aufgaben durch Parallels Compressor angezeigt. Hinweis: Wenn Sie auf die Taste Manueller Modus klicken, bevor die Zeit verstrichen ist, können Sie die verbleibenden Aufgaben später ausführen. 6 Der Fortschritt bei der Ausführung der Aufgaben wird im Fenster Ausführung läuft angezeigt. 7 Wenn der Komprimierungsvorgang für die virtuelle Festplatte abgeschlossen ist, klicken Sie auf Abschließen, um den Assistenten zu schließen. Komprimieren der Festplatte im erweiterten Modus Im erweiterten Modus ermöglicht Ihnen Parallels Compressor, die zu komprimierenden Volumes auszuwählen und die Komprimierungsstufe anzugeben. So starten Sie Parallels Compressor im erweiterten Modus: 1 Wählen Sie in der Parallels Desktop-Menüleiste im Menü Virtual Machines die Option Parallels Compressor ausführen aus. Auf diese Weise wird Parallels Compressor in der Virtual Machine gestartet. 2 In der Virtual Machine wird das Fenster Parallels Compressor mit einer Zeitanzeige angezeigt. Klicken Sie auf die Taste Manueller Modus, um den Assistenten für Parallels Compressor zu öffnen. Hinweis: Wenn Sie nicht auf die Taste Manueller Modus klicken, wird die Komprimierung nach Ablauf einer bestimmten Zeit im Express-Modus (S. 11) ausgeführt.

13 Arbeiten mit Parallels Compressor 13 3 Klicken Sie im Fenster Einführung auf Weiter. Hinweis: Wenn dieses Fenster beim nächsten Starten von Parallels Compressor nicht angezeigt werden soll, wählen Sie Einführung demnächst überspringen aus.

14 Arbeiten mit Parallels Compressor 14 4 Wählen Sie im nächsten Fenster Erweiterte Komprimierung aus, und klicken Sie auf Weiter. Hinweis: Wenn Sie Express-Komprimierung auswählen, erfolgt die Komprimierung nach dem Klicken auf Komprimieren im Express-Modus (S. 11).

15 Arbeiten mit Parallels Compressor 15 5 Wählen Sie im Fenster Logische(s) Laufwerk(e) auswählen die Festplattenvolumes aus, die Sie komprimieren möchten, und klicken Sie auf Weiter. Hinweis: Wenn Sie nicht sicher sind, ob die ausgewählten Festplattentypen mit Parallels Compressor verarbeitet werden können, finden Sie weitere Informationen unter Vorbereiten der Komprimierung (S. 10). 6 Geben Sie im Fenster Komprimierungsstufe wählen die Stufe für die Komprimierung der Festplatte an. Drei Komprimierungsstufen stehen zur Verfügung: Niedrig, Mittel und Hoch. Jede Stufe umfasst die Ausführung bestimmter Aufgaben. Die Aufgaben für die einzelnen Stufen werden durch verschiedene Farben angegeben: Rot wird für Aufgaben der Stufe Hoch, Gelb für Aufgaben der Stufe Mittel und Grün für Aufgaben der Stufe Niedrig verwendet. Weitere Informationen zu den Komprimierungsstufen finden Sie unter Grundlegendes zu Parallels Compressor (S. 8). Verschieben Sie den Schieberegler im linken Teil des Fensters, um die geeignete Komprimierungsstufe auszuwählen. Jede Komprimierungsstufe weist eine feste Anzahl von Aufgaben auf. Sie können auch bestimmte Aufgaben in der Liste mit den Aufgaben aktivieren oder deaktivieren. Wenn Sie alle Aufgaben auswählen möchten, klicken Sie auf Alle markieren. Wenn Sie alle Aufgaben deaktivieren möchten, klicken Sie auf Alle löschen. Klicken Sie auf Als Standard, um die Standardauswahl der Aufgaben für die gewählte Stufe wiederherzustellen.

16 Arbeiten mit Parallels Compressor 16 Wenn Sie fertig sind, klicken Sie auf die Taste Komprimieren. 7 Der Fortschritt bei der Ausführung der Aufgaben wird im Fenster Ausführung läuft angezeigt. 8 Klicken Sie im Fenster Neustart wird vorbereitet auf Neustart, um die Virtual Machine neu zu starten.

17 Arbeiten mit Parallels Compressor 17 9 Nach dem Neustart ist der Assistent bereit zum Fortsetzen der Aufgaben. Klicken Sie auf Weiter. 10 Im nächsten Fenster können Sie den Fortschritt beim Ausführen der Aufgaben anzeigen. 11 Der Assistent fordert Sie dazu auf, den Festplattenkomprimierungsvorgang zu starten. Dies ist der letzte Schritt der Komprimierung. Klicken Sie auf Ja, um den Vorgang auszuführen. Hinweis: Wenn Sie den Schritt zum Komprimieren der Festplatte überspringen möchten, klicken Sie auf Nein.

18 Arbeiten mit Parallels Compressor Wenn die Komprimierung abgeschlossen ist, klicken Sie auf Fertig stellen, um Parallels Compressor zu beenden.

19 Arbeiten mit Parallels Compressor 19 Verwenden von Parallels Compressor über die Befehlszeile Sie können Parallels Compressor über das Befehlszeilendienstprogramm der Virtual Machine im Verzeichnis C:\Programme\Parallels\Parallels Tools\Compressor\ mit folgendem Befehl starten: ParallelsCompressor Der Befehl verfügt über folgende Optionen: /A Startet das Programm automatisch im Express-Modus. /G <cmdline> Startet das Defragmentierungstool eines Drittanbieters anstelle des von Parallels Compressor verwendeten Tools. <cmdline> steht für den Pfad und den Namen dieses Tools. /H Öffnet den Hilfebereich mit der Liste der verfügbaren Optionen. /S Führt Parallels Compressor im Hintergrund aus (stiller Modus). Programmname und Option sollten durch ein Leerzeichen voneinander getrennt sein. Wenn in <cmdline> Leerzeichen verwendet werden, schließen Sie den Ausdruck wie folgt in doppelte Anführungszeichen ein: ParallelsCompressor /G"C:\Programme\...defrag.exe" Zwischen der Option und dem zugehörigen Parameter wird wie im Beispiel oben kein Leerzeichen gesetzt.

20 20 K APITEL 5 Glossar Dieses Glossar enthält Definitionen der in der Parallels Desktop-Dokumentation verwendeten Begriffe sowie Langformen der darin verwendeten Abkürzungen. Verweise auf Begriffe, die an anderer Stelle des Glossars definiert werden, sind kursiv formatiert. Administrator. Ein Benutzer mit Administratorrechten. Aktivierungsschlüssel. Ein eindeutiger Satz von Symbolen, der Parallels Desktop auf Ihrem Mac aktiviert und Ihnen ermöglicht, alle Funktionen von Parallels Desktop zu nutzen. Aktives Betriebssystem. Das Betriebssystem, auf dem Parallels Transporter Agent gestartet wird. Aktives Volume. Das Volume des physischen Quellcomputers, das als Startvolume für das aktive Betriebssystem verwendet wird. Bootfähige Festplatte. Eine Festplatte, von der das Betriebssystem gestartet wird. Meist handelt es sich hierbei um eine Festplatte, auf der ein Betriebssystem installiert ist. Startvolume. Eine Festplattenpartition, von der das Betriebssystem gestartet wird. BootCamp-Partition. Eine Partition auf der Festplatte Ihres Mac, auf der ein Windows- Betriebssystem installiert werden kann. Bridged Ethernet-Netzwerk. Ein Netzwerkverbindungsmodus für Virtual Machines, mit dem die Virtual Machine wie jeder andere Computer im Netzwerk mit eigener IP-Adresse und einem Netzwerknamen angezeigt werden kann. Konfigurationsdatei. Eine Datei, die die Hardwarekonfiguration der Virtual Machine, die von ihr verwendeten Geräte sowie andere Einstellungen angibt. Die Datei wird beim Erstellen einer neuen Virtual Machine automatisch erstellt. Siehe auch PVS-Datei. CPU. Steht für "Central Processing Unit". Dies ist ein interner Teil des Computer. Siehe auch Prozessor. Festplatten im alten Format. Festplatten von Virtual Machines, die mit Parallels Desktop 2.5 oder früher erstellt wurden. Festplatten im neuen Format. Festplatten von Virtual Machines, die mit Parallels Desktop 3.0 und 4.0 erstellt oder darin verwendet wurden. Expandierendes Format. Ein Format für virtuelle Festplatten. Die Imagedatei einer expandierenden virtuellen Festplatte befindet sich auf dem Hostcomputer und ist anfangs noch klein. Sie wird im Laufe der Zeit größer, wenn Sie Programme und Daten zur Virtual Machine hinzufügen. FireWire-Verbindung. Eine Kabelverbindung, die eine Hochgeschwindigkeitsdatenübertragung zwischen Computern ermöglicht.

21 Glossar 21 Gastbetriebssystem (Gast-BS). Ein in Ihrer Virtual Machine installiertes Betriebssystem. Hostcomputer. Der Computer, der zum Ausführen von Virtual Machines verwendet wird. Bei Parallels Desktop ist dies Ihr Mac. In der Dokumentation zu Parallels Transporter definiert dieser Begriff möglicherweise den Computer, der das Ergebnis der Migration hostet. Abkürzungstaste. Eine benutzerdefinierte Taste oder Tastenkombination, die Ihnen schnellen Zugriff auf Programme oder Befehle ermöglicht. Siehe auch Kurzbefehl. HDD-Datei. Beim Erstellen erhält die Virtual Machine eine virtuelle Festplatten-Datei mit der Erweiterung.hdd. Siehe auch Virtuelle Festplatten-Datei. Host-only-Netzwerk. Ein Netzwerkverbindungsmodus für Virtual Machines, bei dem ein privates Netzwerk zwischen dem Hostcomputer und dessen Virtual Machines erstellt wird. Auf diese Weise kann nur über den Hostcomputer auf die Virtual Machines zugegriffen werden. ISO-Image. Eine spezielle Datei, die den gesamten Inhalt einer CD oder DVD enthält und häufig zum Installieren eines Betriebssystems verwendet wird. Imagedatei. Eine einzelne Datei, die den gesamten Inhalt und die Struktur eines Datenspeichermediums oder -geräts enthält, z. B. von einer Festplatte, CD oder DVD. IP-Adresse. Eine eindeutige Adresse, die einem physischen Computer oder einer Virtual Machine zugewiesen wird, der bzw. die Teil eines Computernetzwerks ist. Linux-Computer. Ein physischer Computer, auf dem ein Linux-Betriebssystem installiert ist. Zusammengeführte Festplatte. Eine aufgeteilte Festplatte, deren Teile zu einer einzigen Festplatte zusammengeführt wurden. Migration. Der Datenübertragungsvorgang von einem physischen Computer oder der Virtual Machine eines Drittanbieters in eine Parallels Virtual Machine oder virtuelle Festplatte. BS. Ein Betriebssystem. Parallels Desktop. Ein Programm, mit dem Sie Virtual Machines auf Ihrem Mac erstellen, verwalten und verwenden können. Parallels Explorer. Ein Programm, mit dem Sie den Inhalt Ihrer Virtual Machines durchsuchen und verwalten können, ohne diese starten zu müssen. Parallels Image Tool. Ein Programm, mit dem Sie die Kapazität und die Eigenschaften der Festplatte Ihrer Virtual Machine verwalten können. Parallels Mounter. Ein Programm, mit dem Sie den Inhalt Ihrer Virtual Machines und virtuellen Festplatten direkt im Finder von Mac OS X durchsuchen können. Parallels Tools. Eine Palette von Parallels-Dienstprogrammen, die einen hohen Grad an Integration zwischen dem primären Betriebssystem und den Gastbetriebssystemen sicherstellen. Einfaches Format. Ein Format für virtuelle Festplatten. Eine einfache virtuelle Festplatten- Imagedatei befindet sich auf dem Hostcomputer und weist eine feste Größe auf, die nicht geändert werden kann.

22 Glossar 22 PXE (Preboot Execution Environment). Eine Umgebung zum Starten von Computern über eine Netzwerkschnittstelle, die unabhängig von den verfügbaren Datenspeichergeräten (z. B. Festplatten) oder den installierten Betriebssystemen ist. Primäres Betriebssystem (primäres BS). Ein Betriebssystem, das die E-/A-Geräte des Computers steuert und geladen wird, wenn Sie den physischen Computer einschalten. Es handelt sich um das Betriebssystem des physischen Computers, auf dem Parallels Desktop installiert ist. Prozessor. Die Central Processing Unit oder CPU. Dies ist ein interner Teil des Computer. PVS-Datei. Die Konfigurationsdatei einer Virtual Machine, die Informationen zu den Ressourcen, Geräten und anderen Einstellungen der Virtual Machine enthält. Shared Network. Ein Netzwerkverbindungsmodus für Virtual Machines, der der Virtual Machine die Verwendung der Netzwerkverbindungen des Hostcomputers ermöglicht. In diesem Modus ist die Virtual Machine für andere Computer im Netzwerk, zu dem der Hostcomputer gehört, nicht sichtbar. Kurzbefehl. Eine benutzerdefinierte Taste oder Tastenkombination, die Ihnen schnellen Zugriff auf Programme oder Befehle ermöglicht. Siehe auch Abkürzungstaste. Snapshot. Eine Kopie des Status der Virtual Machine zu einem bestimmten Zeitpunkt. Die mit Snapshots verbundenen Dateien werden in einem speziellen Unterordner im Virtual Machine- Ordner gespeichert. Quellcomputer oder Quellbetriebssystem. Der Computer, von dem Sie Daten migrieren. Auf physischen Quellcomputern sollte Parallels Transporter Agent installiert sein. Systemdiskette. Eine Diskette, mit dem Ihr Computer das Betriebssystem laden kann. Aufgeteilte Festplatte. Eine aufgeteilte Festplatte ist in Dateien mit je 2 GB unterteilt, wird jedoch als einzelne HDD-Datei gespeichert. Bei aufgeteilten Festplatten können Sie die darauf gespeicherten Daten mit einem USB-Laufwerk oder anderen Datenträgern, die nur über begrenzten Speicherplatz verfügt und keine große virtuelle Festplatten-Imagedatei speichern kann, nacheinander in Teilen übertragen. Terminal. Ein Dienstprogramm in Mac OS- und GNU/Linux-Betriebssystemen, das Ihnen den Zugriff auf die Befehlszeile ermöglicht. Virtuelle Festplatte. Eine Datei oder eine Gruppe von Dateien, die die Festplatte der Virtual Machine emuliert. Virtual Machine. Der mit Parallels Desktop emulierte Computer. Eine Virtual Machine verfügt über eigene virtuelle Hardware und erfordert ein Betriebssystem, um diese zu steuern. Das installierte Betriebssystem und dessen Programme sind innerhalb der Virtual Machine isoliert und nutzen die physischen Hardwareressourcen des Hostcomputers. Drittanbieter-Virtual Machine. Eine Virtual Machine, die im Virtualisierungsprodukt eines Drittanbieters erstellt wurde und mithilfe von Parallels Transporter in eine Parallels Virtual Machine konvertiert werden kann.

23 Glossar 23 Virtual Machine-Konfiguration. Wie jeder physische Computer verfügt auch eine Virtual Machine über ihre eigene Konfiguration, die bei der Erstellung festgelegt wird und später geändert werden kann. Die Konfigurationseinstellungen für die Virtual Machine werden in einer PVS- Datei gespeichert. Virtual Machine-Dateien. Die in einem Virtual Machine-Ordner gespeicherten Dateien. Eine Virtual Machine verfügt über mindestens zwei Dateien: die Konfigurationsdatei und die virtuelle Festplatten-Datei. Virtuelle Festplatten-Datei. Beim Erstellen erhält die Virtual Machine eine virtuelle Festplatten- Datei mit der Erweiterung.hdd. Diese Datei führt die Funktionen einer echten Festplatte aus. Siehe auch HDD-Datei. Virtual Machine-Vorlage. Eine Virtual Machine, von der mehrere Klone erstellt werden können, die über dieselbe Konfiguration und dieselben Daten wie die Virtual Machine-Vorlage verfügen. VM. Siehe Virtual Machine. Windows-Computer. Ein physischer Computer, auf dem ein Windows-Betriebssystem installiert ist.

24 24 Index A Administrator 20 Aktives Betriebssystem 20 Aktives Volume 20 Aktivierungsschlüssel 20 Anforderungen System 7 Auswählen von Festplatten für Komprimierung 10 B Backups von Virtual Machines 10 Bereinigen Systemcache 8 Systemwiederherstellungsinformationen 8 temporäre Internetdateien 8 temporäre Setupdateien 8 temporäre Systemdateien 8 Treibercache 8 BootCamp-Partition über Virtual Machine starten 7 Bootfähige Festplatte 20 Bridged Ethernet-Netzwerk 20 D Dateien Dateien komprimieren 8 HDD-Datei 8, 20 PVS-Datei 20 E Entfernen Parallels Compressor 7 G Gastbetriebssystem Definition 20 H HDD-Datei 20 Hoch (Komprimierungsstufe) 8 Hostcomputer Definition 20 Host-only-Netzwerk 20 I Installieren Parallels Compressor 4, 7 K Komprimieren von virtuellen Festplatten 11, 12 Komprimierungsstufen 8 Konfigurationsdatei 20 Kurzbefehle 20 M Mittel (Komprimierungsstufe) 8 N Niedrig (Komprimierungsstufe) 8 P Parallels Compressor Anforderungen für Virtual Machines 10 erweiterter Modus 12 Express-Modus 11 Komprimierung vorbereiten 10 Komprimierungsmodi 8, 11, 12 Komprimierungsstufen 8 manueller Modus 11 über die Befehlszeile 19 Primäres Betriebssystem Definition 20 S Seite für Feedback zur Dokumentation 6 Shared Network (NAT) 20 Starten Komprimierung 11, 12, 19 Parallels Compressor 10, 11, 19 Systemvoraussetzungen 7 T Treibercache 8 Ü Über Parallels Compressor 4

Parallels Transporter Read Me ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Parallels Transporter Read Me --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Parallels Transporter Read Me INHALTSVERZEICHNIS: 1. Über Parallels Transporter 2. Systemanforderungen 3. Parallels Transporter installieren 4. Parallels Transporter entfernen 5. Copyright-Vermerk 6. Kontakt

Mehr

Parallels Image Tool. User's Guide. Copyright 1999-2010 Parallels, Inc.

Parallels Image Tool. User's Guide. Copyright 1999-2010 Parallels, Inc. Parallels Image Tool User's Guide Copyright 1999-2010 Parallels, Inc. ISBN: N/A Parallels Holdings Ltd. c/o Parallels Software Inc. 13755 Sunrise Valley Drive Suite 600 Herndon, VA 20171 USA Tel.: +1 (703)

Mehr

Parallels Tools ReadMe ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Parallels Tools ReadMe --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Parallels Tools ReadMe --------------------------------------------------------------------------------------------------------- INHALT: 1. Über Parallels Tools 2. Systemanforderungen 3. Parallels Tools

Mehr

Parallels Explorer. Benutzerhandbuch. Copyright 1999-2008 Parallels, Inc.

Parallels Explorer. Benutzerhandbuch. Copyright 1999-2008 Parallels, Inc. Parallels Explorer Benutzerhandbuch Copyright 1999-2008 Parallels, Inc. ISBN: N/A Parallels Holdings Ltd. c/o Parallels Software Inc. 13755 Sunrise Valley Drive Suite 600 Herndon, VA 20171 USA Tel.: +1

Mehr

Parallels Transporter

Parallels Transporter Parallels Transporter Benutzerhandbuch Copyright 1999-2009 Parallels, Inc. ISBN: N/A Parallels Holdings Ltd. c/o Parallels Software Inc. 13755 Sunrise Valley Drive Suite 600 Herndon, VA 20171 USA Tel.:

Mehr

Parallels Desktop 4 für Windows und Linux - Readme

Parallels Desktop 4 für Windows und Linux - Readme Parallels Desktop 4 für Windows und Linux - Readme Willkommen zu Parallels Desktop für Windows und Linux Build 4.0.6630. Dieses Dokument enthält Informationen, die Sie für die erfolgreiche Installation

Mehr

Parallels Transporter

Parallels Transporter Parallels Transporter User's Guide Copyright 1999-2010 Parallels, Inc. ISBN: N/A Parallels Holdings Ltd. c/o Parallels Software Inc. 13755 Sunrise Valley Drive Suite 600 Herndon, VA 20171 USA Tel.: +1

Mehr

Vorwort... 3. Glossar der Fachbegriffe...4. Hardware der Virtual Machine...5. Parallels Desktop installieren...6. Parallels Desktop starten...

Vorwort... 3. Glossar der Fachbegriffe...4. Hardware der Virtual Machine...5. Parallels Desktop installieren...6. Parallels Desktop starten... Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort... 3 Glossar der Fachbegriffe...4 Hardware der Virtual Machine...5 Parallels Desktop installieren...6 Parallels Desktop starten...12 Parallels Desktop aktivieren...13

Mehr

Parallels Desktop 5 Switch to Mac - Readme ----------------------------------------------------------------------------------------------

Parallels Desktop 5 Switch to Mac - Readme ---------------------------------------------------------------------------------------------- Parallels Desktop 5 Switch to Mac - Readme Willkommen bei Parallels Desktop 5 Switch to Mac Build 5.0.9346. Dieses Dokument enthält wichtige Informationen zur erfolgreichen Installation von Parallels Desktop

Mehr

Parallels Transporter

Parallels Transporter Parallels Transporter Benutzerhandbuch Copyright 1999-2010 Parallels, Inc. ISBN: Nicht zutreffend Parallels Holdings Ltd. c/o Parallels Software Inc. 13755 Sunrise Valley Drive Suite 600 Herndon, VA 20171

Mehr

Erste Schritte mit Parallels Desktop 7

Erste Schritte mit Parallels Desktop 7 Erste Schritte mit Parallels Desktop 7 Copyright 1999-2011 Parallels Holdings, Ltd. and its affiliates. All rights reserved. ISBN: Nicht zutreffend Parallels Holdings Ltd. c/o Parallels Software Inc. 13755

Mehr

PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES

PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES VIRTUALISIERUNG EINES SYSTEMS AUS ZUVOR ERSTELLTER SICHERUNG 1. Virtualisierung eines Systems aus zuvor erstellter Sicherung... 2 2. Sicherung in eine virtuelle Festplatte

Mehr

IBM SPSS Modeler Text Analytics für Windows Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler Text Analytics für Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Text Analytics für Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Text Analytics Server kann so installiert und konfiguriert werden, dass es auf einem Rechner ausgeführt werden kann,

Mehr

Windows am Mac. Mehrere Betriebssysteme auf einem Apple-Rechner

Windows am Mac. Mehrere Betriebssysteme auf einem Apple-Rechner Windows am Mac Mehrere Betriebssysteme auf einem Apple-Rechner Dualbootsystem mit Bootcamp richtiger Windows-Computer uneingeschränkte Leistung voller Zugriff auf Hardware Treiber für Windows auf MacOS-DVD

Mehr

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Systemanforderungen... 3 2.1 Windows...3 2.2 Mac...4 2.3 ios (iphone, ipad und ipod touch)...4 3. Avira

Mehr

Erste Schritte mit Parallels Desktop Switch to Mac

Erste Schritte mit Parallels Desktop Switch to Mac Erste Schritte mit Parallels Desktop Switch to Mac Copyright 1999-2010 Parallels, Inc. ISBN: Nicht zutreffend Parallels Holdings Ltd. c/o Parallels Software Inc. 13755 Sunrise Valley Drive Suite 600 Herndon,

Mehr

Parallels Desktop Switch to Mac

Parallels Desktop Switch to Mac Parallels Desktop Switch to Mac Erste Schritte Copyright 1999-2010 Parallels, Inc. 2 Inhalte Einführung 4 Systemvoraussetzungen 5 Mac-Voraussetzungen... 5 Systemvoraussetzungen für den Quell-Computer...

Mehr

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG Copyright (C) 1999-2004 SWsoft, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Verbreitung dieses Dokuments oder von Derivaten jeglicher Form ist verboten, ausgenommen Sie

Mehr

Parallels Desktop 4.0 Switch to Mac. Tutorial PC umziehen. www.parallels.de

Parallels Desktop 4.0 Switch to Mac. Tutorial PC umziehen. www.parallels.de Parallels Desktop 4.0 Switch to Mac Tutorial PC umziehen www.parallels.de Tutorial PC mit dem Parallels Transporter umziehen Mit dem in Parallels Desktop Switch to Mac enthaltenen erweiterten Programm

Mehr

KODAK D4000 Duplex Photo Printer-Treiber für WINDOWS

KODAK D4000 Duplex Photo Printer-Treiber für WINDOWS ReadMe_Driver.pdf 11/2011 KODAK D4000 Duplex Photo Printer-Treiber für WINDOWS Beschreibung Der D4000-Druckertreiber ist ein MICROSOFT-Druckertreiber, der speziell für die Verwendung mit dem D4000 Duplex

Mehr

Fiery Driver Configurator

Fiery Driver Configurator 2015 Electronics For Imaging, Inc. Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen werden durch den Inhalt des Dokuments Rechtliche Hinweise für dieses Produkt abgedeckt. 16. November 2015 Inhalt

Mehr

In 15 Schritten zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 11 und VMware Player

In 15 Schritten zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 11 und VMware Player PARAGON Technologie GmbH, Systemprogrammierung Heinrich-von-Schritthan-Str. 5c 79100 Freiburg, Germany Tel. +49 (0) 761 59018201 Fax +49 (0) 761 59018130 Internet www.paragon-software.com Email sales@paragon-software.com

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz)

IBM SPSS Statistics für Windows-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz) IBM SPSS Statistics für Windows-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einernetzwerklizenz. Dieses Dokument

Mehr

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Lieber WISO Mein Büro Anwender, WISO Mein Büro ist bisher eine reine Windows-Anwendung und lässt sich somit leider nicht direkt auf einem Macintosh

Mehr

IBM SPSS Modeler - Essentials for R: Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler - Essentials for R: Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler - Essentials for R: Installationsanweisungen Inhaltsverzeichnis IBM SPSS Modeler - Essentials for R: Installationsanweisungen....... 1 IBM SPSS Modeler - Essentials for R: Installationsanweisungen...............

Mehr

Windows Installer für XenClient Enterprise Engine. 16. November 2012

Windows Installer für XenClient Enterprise Engine. 16. November 2012 Windows Installer für XenClient Enterprise Engine 16. November 2012 Inhaltsverzeichnis Informationen zu dieser Anleitung... 3 Informationen zum Windows-Installationsprogramm für XenClient Enterprise Engine...

Mehr

Sharpdesk V3.3. Installationsanleitung Version 3.3.04

Sharpdesk V3.3. Installationsanleitung Version 3.3.04 Sharpdesk V3.3 Installationsanleitung Version 3.3.04 Copyright 2000-2009 SHARP CORPORATION. Alle Rechte vorbehalten. Reproduktion, Adaptation oder Übersetzung ohne vorherige schriftliche Genehmigung sind

Mehr

Qlik Sense Desktop. Qlik Sense 1.1 Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten.

Qlik Sense Desktop. Qlik Sense 1.1 Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten. Qlik Sense Desktop Qlik Sense 1.1 Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten. Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten. Qlik, QlikTech, Qlik Sense,

Mehr

MEMO_MINUTES. Update der grandma2 via USB. Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com

MEMO_MINUTES. Update der grandma2 via USB. Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com MEMO_MINUTES Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com Update der grandma2 via USB Dieses Dokument soll Ihnen helfen, Ihre grandma2 Konsole, grandma2 replay unit oder MA NPU (Network Processing

Mehr

Bitte vor der Installation von Mac OS X lesen

Bitte vor der Installation von Mac OS X lesen Bitte vor der Installation von Mac OS X lesen Bitte lesen Sie dieses Dokument vor der Installation von Mac OS X. Es enthält Informationen zu den unterstützten Computern, den Systemanforderungen und zur

Mehr

Software-Installation

Software-Installation Software-Installation Hardware und Betriebssystemanforderungen Mindestens Pentium CPU mit 166 MHz und 32 MB RAM, CD-Rom Laufwerk, COM Anschluss Microsoft Windows 95/98, NT 4, 2000 Professional, XP Microsoft

Mehr

Schritt-Schritt-Anleitung zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 10 und VMware Player

Schritt-Schritt-Anleitung zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 10 und VMware Player PARAGON Technologie GmbH, Systemprogrammierung Heinrich-von-Stephan-Str. 5c 79100 Freiburg, Germany Tel. +49 (0) 761 59018201 Fax +49 (0) 761 59018130 Internet www.paragon-software.com Email sales@paragon-software.com

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Avira Secure Backup Installationsanleitung Warenzeichen und Copyright Warenzeichen Windows ist ein registriertes Warenzeichen der Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und anderen Ländern. Alle

Mehr

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 NOVELL SCHNELLSTART Gehen Sie folgendermaßen vor, um eine neue Version von SUSE Linux Enterprise 11 zu installieren. Dieses Dokument bietet

Mehr

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 Bevor Sie IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager installieren und mit dem Tool arbeiten können,

Mehr

10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7

10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7 5.0 10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie die Daten sichern. Sie werden auch eine

Mehr

Schritt-für-Schritt Anleitung: Windows 7 per USB-Stick installieren

Schritt-für-Schritt Anleitung: Windows 7 per USB-Stick installieren Schritt-für-Schritt Anleitung: Windows 7 per USB-Stick installieren Sie würden gerne Windows 7 installieren, aber Ihr PC besitzt weder ein internes noch externes DVD- Laufwerk? In dieser Anleitung zeigen

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Virtuelle Maschine in VMware für eine Securepoint Firewall einrichten Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 VMware Server Console installieren... 4 2 VMware Server Console

Mehr

Kapitel 1 - Gründe für Windows auf dem Mac 15

Kapitel 1 - Gründe für Windows auf dem Mac 15 Kapitel 1 - Gründe für Windows auf dem Mac 15 Die wichtigsten Gründe für den Mac und für Windows auf dem Mac 16 1. Sehr einfache Installation 16 2. Kostenersparnis-Aus 2 mach 1 19 Software 19 Peripherie

Mehr

Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10. Technische Informationen (White Paper)

Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10. Technische Informationen (White Paper) Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10 Technische Informationen (White Paper) Inhaltsverzeichnis 1. Über dieses Dokument... 3 2. Überblick... 3 3. Upgrade Verfahren... 4

Mehr

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Lieber orgamax Anwender, orgamax ist eine WIndows-Anwendung und lässt sich somit nicht direkt auf einem Macintosh mit einem MacOS Betriebssystem installieren.

Mehr

System-Update Addendum

System-Update Addendum System-Update Addendum System-Update ist ein Druckserverdienst, der die Systemsoftware auf dem Druckserver mit den neuesten Sicherheitsupdates von Microsoft aktuell hält. Er wird auf dem Druckserver im

Mehr

Boot Camp Beta 1.0.2 Installation & Konfiguration

Boot Camp Beta 1.0.2 Installation & Konfiguration Boot Camp Beta 1.0.2 Installation & Konfiguration 1 Inhalt 4 Überblick 5 Schritt 1: Aktualisieren der Software und Firmware Ihres Computers 6 Schritt 2: Ausführen des Boot Camp Assistenten 8 Schritt 3:

Mehr

SMART Sync 2011 Software

SMART Sync 2011 Software Vergleich SMART Sync 2011 Software SMART Sync Klassenraum-Managementsoftware ermöglicht Lehrern, Schüler von ihren Computern aus zu beobachten und anzuleiten. Ein umfasst sowohl - als auch Mac-Benutzer.

Mehr

Erstellen einer Wiederherstellungskopie

Erstellen einer Wiederherstellungskopie 21 Sollten Sie Probleme mit Ihrem Computer haben und Sie keine Hilfe in den FAQs (oft gestellte Fragen) (siehe seite 63) finden können, können Sie den Computer wiederherstellen - d. h. ihn in einen früheren

Mehr

BENUTZERHANDBUCH. Phoenix FirstWare Vault. Version 1.3

BENUTZERHANDBUCH. Phoenix FirstWare Vault. Version 1.3 BENUTZERHANDBUCH Phoenix FirstWare Vault Version 1.3 Copyright Copyright 2002-2003 von Phoenix Technologies Ltd. Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Handbuchs darf ohne die schriftliche Genehmigung

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen Um die maximale Sicherheit für das Betriebssystem und Ihre persönlichen Daten zu gewährleisten, können Sie Programme von Drittherstellern

Mehr

Cross Client 8.1. Installationshandbuch

Cross Client 8.1. Installationshandbuch Cross Client 8.1 Installationshandbuch Copyright 2010 Canto GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Canto, das Canto Logo, das Cumulus Logo und Cumulus sind eingetragene Warenzeichen von Canto, registriert in Deutschland

Mehr

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 SP1

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 SP1 Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 SP1 Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 SP1 NOVELL SCHNELLSTART Gehen Sie folgendermaßen vor, um eine neue

Mehr

Unterrichtseinheit 15

Unterrichtseinheit 15 Unterrichtseinheit 15 Bereitstellen von Windows 2000 Es gibt vier verschiedene Möglichkeiten, um Windows 2000 auf einem Rechner bereitzustellen. In der folgenden Tabellen werden diese genau erläutert:

Mehr

In 15 einfachen Schritten zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 10 und Microsoft Windows Virtual PC

In 15 einfachen Schritten zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 10 und Microsoft Windows Virtual PC PARAGON Technologie GmbH, Systemprogrammierung Heinrich-von-Stephan-Str. 5c 79100 Freiburg, Germany Tel. +49 (0) 761 59018201 Fax +49 (0) 761 59018130 Internet www.paragon-software.com Email sales@paragon-software.com

Mehr

Verwenden der QuickRestore CD

Verwenden der QuickRestore CD Verwenden der QuickRestore CD Compaq bietet die Möglichkeit, den Betriebszustand des Notebook wiederherzustellen, Treiber hinzuzufügen oder Daten in einer separaten Partition auf der Festplatte zu sichern.

Mehr

10.3.1.5 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows Vista

10.3.1.5 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows Vista 5.0 10.3.1.5 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows Vista Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie die Daten sichern. Sie werden auch

Mehr

1. Installation. 1.2 Installieren des IRIScan Express 3. 1.3 Kalibrierung des Scanners

1. Installation. 1.2 Installieren des IRIScan Express 3. 1.3 Kalibrierung des Scanners Diese Kurzanleitung hilft Ihnen bei der Installation und den ersten Schritten mit IRIScan Express 3. Dieses Produkt wird mit der Software Readiris Pro 12 geliefert. Ausführliche Informationen über den

Mehr

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 bestmeetingroom VMware Install Seite 2 Voraussetzungen: Bitte beachten Sie, dass Sie für die Installation des

Mehr

File Sharing zwischen Mac und PC über Crossover-Kabel

File Sharing zwischen Mac und PC über Crossover-Kabel apple 1 Einführung File Sharing zwischen Mac und PC über Crossover-Kabel Möchten Sie schnell Dateien zwischen Ihrem Macintosh Laptop und einem Windows PC austauschen? Mit Mac OS X können Sie auf freigegebene

Mehr

Acronis TrueImage (Version 7.0) Benutzerführung. genutzte Quelle: http://www.acronis.de / Hilfedatei zum Programm Acronis TrueImage Version 7.

Acronis TrueImage (Version 7.0) Benutzerführung. genutzte Quelle: http://www.acronis.de / Hilfedatei zum Programm Acronis TrueImage Version 7. Hier finden Sie von der Firma GriCom Wilhelmshaven eine, um ein Backup Ihres Computers / Ihrer Festplatten zu erstellen und dieses Backup bei Bedarf zur Wiederherstellung zu nutzen. Diese Bedienerführung

Mehr

IBM SPSS Modeler Installationsanweisungen (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer)

IBM SPSS Modeler Installationsanweisungen (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) IBM SPSS Modeler Installationsanweisungen (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Installation...............

Mehr

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Faxversand mit dem FRITZ! LAN Assistenten Mit dem FRITZ! LAN Assistenten können Sie einen Computer als FRITZ!fax Server einrichten, über den dann Faxe von anderen

Mehr

Single User 8.6. Installationshandbuch

Single User 8.6. Installationshandbuch Single User 8.6 Installationshandbuch Copyright 2012 Canto GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Canto, das Canto Logo, das Cumulus Logo und Cumulus sind eingetragene Warenzeichen von Canto, registriert in Deutschland

Mehr

IBM SPSS Statistics für Linux-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz)

IBM SPSS Statistics für Linux-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz) IBM SPSS Statistics für Linux-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einernetzwerklizenz. Dieses Dokument

Mehr

Sicherung und Wiederherstellung Benutzerhandbuch

Sicherung und Wiederherstellung Benutzerhandbuch Sicherung und Wiederherstellung Benutzerhandbuch Copyright 2008 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Windows und Windows Vista sind Marken oder eingetragene Marken der Microsoft Corporation in den

Mehr

Boot Camp Installation &

Boot Camp Installation & Boot Camp Installation & Inhalt 3 Einleitung 4 Voraussetzungen 5 Die Installation im Überblick 5 Schritt 1: Nach Aktualisierungen suchen 5 Schritt 2: Mac für Windows vorbereiten 5 Schritt 3: Windows installieren

Mehr

Dell Reseller Option Kit Wichtige Informationen

Dell Reseller Option Kit Wichtige Informationen Dell Reseller Option Kit Wichtige Informationen Anmerkungen, Vorsichtshinweise und Warnungen ANMERKUNG: Eine ANMERKUNG liefert wichtige Informationen, mit denen Sie den Computer besser einsetzen können.

Mehr

Mac OS X 10.6 Snow Leopard Installation und Konfiguration

Mac OS X 10.6 Snow Leopard Installation und Konfiguration Mac OS X 10.6 Snow Leopard Installation und Konfiguration Bitte lesen Sie dieses Dokument, bevor Sie Mac OS X installieren. Es enthält wichtige Informationen zur Installation von Mac OS X. Systemvoraussetzungen

Mehr

5.4.1.4 Übung - Installieren eines virtuellen PCs

5.4.1.4 Übung - Installieren eines virtuellen PCs 5.0 5.4.1.4 Übung - Installieren eines virtuellen PCs Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung installieren und konfigurieren Sie den XP-Modus in Windows 7. Anschließend

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS)

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Dieses Handbuch hilft Anwendern, ihren RadarOpus Dongle (Kopierschutz) auf einem anderen Computer zu aktivieren,

Mehr

IBM SPSS Modeler Text Analytics Installationsanweisungen (Einzelplatzlizenz)

IBM SPSS Modeler Text Analytics Installationsanweisungen (Einzelplatzlizenz) IBM SPSS Modeler Text Analytics Installationsanweisungen (inzelplatzlizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Modeler Text Analytics Version 15 mit einer inzelplatzlizenz.

Mehr

Windows 8 Upgrade / Neuinstallation

Windows 8 Upgrade / Neuinstallation Hyrican Informationssysteme AG - Kalkplatz 5-99638 Kindelbrück - http://www.hyrican.de Windows 8 Upgrade / Neuinstallation Inhalt 1. Upgrade von Windows 7 auf Windows 8 Seite 2 2. Upgrade von Windows XP

Mehr

IBM SPSS Statistics Version 22. Installationsanweisungen für Windows (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer)

IBM SPSS Statistics Version 22. Installationsanweisungen für Windows (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) IBM SPSS Statistics Version 22 Installationsanweisungen für Windows (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1

Mehr

Dieses Dokument beschreibt eine Basisinstallation von Sabre Red Workspace und Sabre Red + Merlin für Benutzer, die

Dieses Dokument beschreibt eine Basisinstallation von Sabre Red Workspace und Sabre Red + Merlin für Benutzer, die Sabre Red Workspace Basisinstallation inkl. Merlin Kurzreferenz ERSTE SCHRITTE Dieses Dokument beschreibt eine Basisinstallation von Sabre Red Workspace und Sabre Red + Merlin für Benutzer, die Dateien

Mehr

V-locity VM-Installationshandbuch

V-locity VM-Installationshandbuch V-locity VM-Installationshandbuch Übersicht V-locity VM enthält nur eine Guest-Komponente. V-locity VM bietet zahlreiche Funktionen, die die Leistung verbessern und die E/A-Anforderungen des virtuellen

Mehr

IBM SPSS Text Analytics for Surveys - Installationsanweisungen (Netzwerk-Lizenz)

IBM SPSS Text Analytics for Surveys - Installationsanweisungen (Netzwerk-Lizenz) IBM SPSS Text Analytics for Surveys - Installationsanweisungen (Netzwerk-Lizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Text Analytics for Surveys Version 4.0.1 mit einer Netzwerklizenz.

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

WorldShip Installation auf einen Arbeitsgruppen-Admin- oder Arbeitsgruppen-Remote-Arbeitsstation

WorldShip Installation auf einen Arbeitsgruppen-Admin- oder Arbeitsgruppen-Remote-Arbeitsstation VOR DER INSTALLATION IST FOLGENDES ZU BEACHTEN: Dieses Dokument beinhaltet Informationen zur Installation von WorldShip von einer WorldShip DVD. Sie können die Installation von WorldShip auch über das

Mehr

Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung

Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung Für Netzwerke unter Mac OS X Produktversion: 8.0 Stand: April 2012 Inhalt 1 Einleitung...3 2 Systemvoraussetzungen...4 3 Installation und Konfiguration...5

Mehr

SPECTRUM 4.0 Netzwerk-Installation

SPECTRUM 4.0 Netzwerk-Installation SPECTRUM 4.0 Netzwerk-Installation Allgemeines zu SPECTRUM 4.0 - Lieferumfang - Lizenzrechner + CodeMeter-Stick - Programmversion - Einzelkomponenten - Begriffe Basisdaten, Projektverzeichnis 1. Einrichten

Mehr

Parallels Transporter Agent

Parallels Transporter Agent Parallels Transporter Agent Benutzerhandbuch Copyright 1999-2014 Parallels IP Holdings GmbH und Tochterunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. Parallels IP Holdings GmbH Vordergasse 59 8200 Schaffhausen

Mehr

SharpdeskTM R3.1. Installationsanleitung Version 3.1.01

SharpdeskTM R3.1. Installationsanleitung Version 3.1.01 SharpdeskTM R3.1 Installationsanleitung Version 3.1.01 Copyright 2000-2004 Sharp Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Reproduktion, Adaptation oder Übersetzung ohne vorherige schriftliche Genehmigung

Mehr

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows Inhaltsverzeichnis Kapitel 1. Übersicht.......... 1 Einführung............... 1 Bereitstellen einer Datenzugriffstechnologie.... 1 ODBC-Datenquellen...........

Mehr

Samsung Universal Print Driver Benutzerhandbuch

Samsung Universal Print Driver Benutzerhandbuch Samsung Universal Print Driver Benutzerhandbuch Völlig neue Möglichkeiten Copyright 2009 Samsung Electronics Co., Ltd. Alle Rechte vorbehalten. Das vorliegende Administratorhandbuch dient ausschließlich

Mehr

WINDOWS 95 FÜR VIRTUAL BOX

WINDOWS 95 FÜR VIRTUAL BOX WINDOWS 95 FÜR VIRTUAL BOX Um Windows 95 auf Virtual Box vollständig zum Laufen zu bringen, werden folgende Daten benötigt: Windows 95 Image Windows 95 Bootdiskette Gültiger Windows 95 Schlüssel Universeller

Mehr

QL-500 QL-560 QL-570 QL-650TD QL-1050

QL-500 QL-560 QL-570 QL-650TD QL-1050 QL-500 QL-560 QL-570 QL-650TD QL-1050 Software- Installationsanleitung LB9153001A Einführung P-touch Editor Druckertreiber P-touch Address Book (nur Windows ) Macht es für jedermann möglich, eine Vielzahl

Mehr

Handbuch für Android 1.5

Handbuch für Android 1.5 Handbuch für Android 1.5 1 Inhaltsverzeichnis 1 Leistungsumfang... 3 1.1 Über Boxcryptor Classic... 3 1.2 Über dieses Handbuch... 3 2. Installation... 5 3. Grundfunktionen... 5 3.1 Einrichtung von Boxcryptor

Mehr

TethisODS v5.5.8. 1 Anwenderhandbuch tethisods v.5.8. Anwenderhandbuch. Version 5.5.8 Januar 2011

TethisODS v5.5.8. 1 Anwenderhandbuch tethisods v.5.8. Anwenderhandbuch. Version 5.5.8 Januar 2011 TethisODS v5.5.8 Anwenderhandbuch Version 5.5.8 Januar 2011 1 Anwenderhandbuch tethisods v5.8 Anwenderhandbuch Handelsmarken Microsoft, Windows, Microsoft Exchange Server und Microsoft SQL Server sind

Mehr

In 15 Schritten zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 14 und VMware Player

In 15 Schritten zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 14 und VMware Player PARAGON Technologie GmbH, Systemprogrammierung Heinrich-von-Stephan-Str. 5c 79100 Freiburg, Germany Tel. +49 (0)761 59018-201 Fax +49 (0)761 59018-130 Internet www.paragon-software.com E-Mail sales@paragon-software.com

Mehr

In 12 Schritten zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 11 und Microsoft Windows Virtual PC

In 12 Schritten zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 11 und Microsoft Windows Virtual PC PARAGON Technologie GmbH, Systemprogrammierung Heinrich-von-Stephan-Str. 5c 79100 Freiburg, Germany Tel. +49 (0) 761 59018201 Fax +49 (0) 761 59018130 Internet www.paragon-software.com Email sales@paragon-software.com

Mehr

U T O R I A L. Nero BackItUp

U T O R I A L. Nero BackItUp T U T O R I Nero BackItUp Nero BackItUp und Microsofts virtuelle Suchordner 2 Allgemeine Systemvoraussetzungen 2 Grundlegende Informationen 2 Virtuelle Suchordner unter Windows Vista einrichten 3 Nero

Mehr

Read Me-Datei für das Kodak ML-500 Digital Photo Print System

Read Me-Datei für das Kodak ML-500 Digital Photo Print System Read Me-Datei für das Kodak ML-500 Digital Photo Print System 4. September 2003 Druckertreiber für Macintosh OS X Version 1.0.0 Inhalt: ===== Einführung Systemanforderungen Kurzanleitung Installation und

Mehr

Gemeinsame Nutzung von Medien

Gemeinsame Nutzung von Medien apple 1 Einführung Gemeinsame Nutzung von Medien In der vorliegenden Kurzanleitung lernen Sie die grundlegenden Schritte zur gemeinsamen, effizienten Nutzung von Dateien mithilfe von Zip Disketten, Festplatten,

Mehr

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung......Seite 03 2. Anlegen eines dauerhaften Block Storage...Seite 04 3. Hinzufügen von Block Storage

Mehr

2. Word-Dokumente verwalten

2. Word-Dokumente verwalten 2. Word-Dokumente verwalten In dieser Lektion lernen Sie... Word-Dokumente speichern und öffnen Neue Dokumente erstellen Dateiformate Was Sie für diese Lektion wissen sollten: Die Arbeitsumgebung von Word

Mehr

Quickstart. Nero BackItUp. Ahead Software AG

Quickstart. Nero BackItUp. Ahead Software AG Quickstart Nero BackItUp Ahead Software AG Informationen zu Urheberrecht und Marken Das Nero BackItUp Benutzerhandbuch und alle Inhalte sind urheberrechtlich geschützt und Eigentum von Ahead Software.

Mehr

Anleitung für Benutzer

Anleitung für Benutzer Anleitung für Benutzer Inhaltsverzeichnis Einführung... 1 WICHTIGE HINWEISE... 1 Rechtliche Hinweise... 3 Installation und Einrichtung... 5 Systemvoraussetzungen... 5 Installation... 5 Aktivierung... 7

Mehr

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 2.0 Sämtliche verwendeten Markennamen und Markenzeichen

Mehr

Symbole, die in diesem Handbuch verwendet werden

Symbole, die in diesem Handbuch verwendet werden Hinweise zur Verwendung dieses Handbuchs Hinweise zur Verwendung dieses Handbuchs In der Symbolleiste: Vorherige Seite / Nächste Seite Gehe zur Seite Inhalt / Gehe zur Seite Vorsichtsmaßnahmen Drucken:

Mehr

Dell Reseller Option Kit. Wichtige Informationen

Dell Reseller Option Kit. Wichtige Informationen Dell Reseller Option Kit Wichtige Informationen Anmerkungen und Vorsichtshinweise ANMERKUNG: Eine ANMERKUNG macht auf wichtige Informationen aufmerksam, mit denen Sie den Computer besser einsetzen können.

Mehr

Handbuch Nero ImageDrive

Handbuch Nero ImageDrive Handbuch Nero ImageDrive Nero AG Informationen zu Urheberrecht und Marken Das Handbuch für Nero ImageDrive und alle Inhalte sind urheberrechtlich geschützt und Eigentum der Nero AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr