06KNOCK-OUT FÜR KNOCK-OUTS?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "06KNOCK-OUT FÜR KNOCK-OUTS?"

Transkript

1 EDITORIAL 01 I Das unabhängige CFD Portal 06KNOCK-OUT FÜR KNOCK-OUTS? Alternativen zu Hebel-Zertifikaten 10Getting Started CFDs Nichts Einfacheres als das 20CFD Brokerauswahl Wissen, wo man handelt 28Risikomanagement & Money Management

2 JWT Manchmal ist es besser, wenn man Dinge selbst erledigt. Traden zum Beispiel. Mit CFDs von CMC Markets geht das direkt mit dem Market Maker, schnell und ohne Umwege. Schließlich wollen Sie, und nicht Ihr Broker, Geld verdienen. Entscheiden Sie einfach selbst, ob Sie in Frankfurt, Tokio oder New York long oder short gehen möchten. Weitere Infos erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer bis zu 100facher Hebel long und short direkt mit dem Market Maker traden über 2200 Werte an 20 Märkten minimale Gebühren Natürlich sind mit den Gewinnmöglichkeiten auch entsprechende Verlustrisiken verbunden. Unsere Produkte sind deshalb nur für erfahrene und risikobereite Anleger geeignet. Sie sollten nur Beträge einsetzen, deren Verlust Sie sich leisten können.

3 EDITORIAL Liebe Leserinnen, liebe Leser, der eine oder andere von Ihnen wird schon einmal etwas über CFDs, so genannte Differenzkontrakte, gelesen oder gehört haben oder vielleicht schon die ersten Handelserfahrungen mit diesen neuen Hebelprodukten gesammelt haben. Wie bei vielen neuen Finanzmarktprodukten, sind auch bei CFDs kurz nach der Markteinführung Informationsbriefe und Internetseiten entstanden, in denen sagenhafte Traumrenditen innerhalb von kurzer Zeit mit diesen Produkten versprochen werden. Wieder andere Informationsquellen bezeichnen CFDs kritisch als reine Finanzwetten. Unseres Erachtens ist dies keine objektive Weise, um an ein neues Finanzmarktprodukt heran zu gehen. Unser Ziel ist es, Sie mit dem CFD Journal als Printprodukt und als Internetseite zu informieren, Ihnen die Chancen und Möglichkeiten beim Handel mit CFDs aufzuzeigen, Sie aber auch mit den Risiken vertraut zu machen und Ihnen das nötige Markt- und Produktwissen an die Hand zu geben, um vorbereitet handeln zu können. Neben einer ersten Marktübersicht und einem ausführlichen Brokerüberblick bieten wir Ihnen einen Einstieg in das Thema Risk- und Money Management. Das vorliegende Magazin des CFD Journal stellt den Startschuss unserer Aktivitäten dar. Neben dem gedruckten Magazin finden Sie ab sofort auf unserer Internetseite Berichte, Wissen, Analysen, Foren und Tools rund um das Thema CFDs und darüber hinaus. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen und freuen uns auf einen langfristigen Informationsaustausch mit Ihnen über unsere Internetseite. Enrico Franz, Chefredakteur CFD JOURNAL 01/

4 INHALT 06Titelstory Knock-out für Knock-Outs? Mit einfachen Derivaten in die Welt der Hebel-Geschäfte einsteigen. 10Getting Started Die 6 Schritte bis zum Handeln. 20Brokervergleich Über welchen Broker sollte man handeln? 03 Editorial 05 Historie von CFDs / Marktausblick 06 Titelstory Knock-out für Knock-Outs? 08 Interview mit dem Gründer von CMC Markets 09 Internetplattform 10 Getting Started: 6 Schritte zum Handel 12 Trading Handelsbeispiele Long- und Short-Positionen 13 Trading Orderarten 14 Trading Kosten von CFDs 16 Alternative Hebelprodukte Knock-Out Zertifikate und Optionsscheine 20 CFD Brokerauswahl Wissen, wo man handelt 24 CFD Markt Schweiz 24 Technische Analyse Fibonacci oder Nature s Law 27 Handelsregeln 28 Risikomanagement Money Management 30 Interview mit dem Vorstand von IG Markets Deutschland 33 Buchtipps & Empfehlungen 34 Alpha-Strategie Strategie mit Mehrwert 34 Impressum 09www.cfd-journal.de Das unabhängige CFD-Portal mit allen Infos rund um CFDs. 12Trading Long- und Short-Positionen im Handel mit CFDs. 28Risikomanagement Erfolgreiches Handeln mit den Grundsätzlichen Risikoregeln! 04 CFD JOURNAL 01/2007

5 HISTORIE Historie von CFDs / Marktausblick CFDs gibt es seit mehr als 20 Jahren. Heimatland der CFDs ist Großbritannien. Hier haben sich diese einfachen Hebelinstrumente als Absicherungsmöglichkeiten für institutionelle Anleger in den 80er Jahren entwickelt. CFDs weisen eine gewisse Nähe zu den in Großbritannien gehandelten Financial Spread Bettings auf. Diese Verträge gab es schon ab Mitte der 70er Jahre auf den Goldpreis, etwas später wurden auch Wetten auf Aktienkurse abgeschlossen. Seit Jahren schon genießen CFDs in England auch bei privaten Investoren eine große Beliebtheit. Es wird geschätzt, dass mittlerweile rund 1/3 der Börsenumsätze an der LSE London Stock Exchange auf Grund von CFDs getätigt werden. Auch in anderen Ländern erfreuen sich CFDs seit langem einem wachsenden Interesse. CFDs wurden zum Beispiel in Australien, in Kanada und in Südostasien erfolgreich eingeführt. Einzig in den Vereinigten Staaten sind CFDs verboten, da der Handel mit Differenzgeschäften als illegale Finanzwetten angesehen wird. Trotz des in Deutschland nicht vorhandenen Steuervorteils, wie in Großbritannien, wurden CFDs erstmals mit Gründung des Brokers CMC Markets Deutschland im Jahre 2005 einer breiteren Öffentlichkeit bekannt. Spekulativ eingestellte deutsche Investoren entdecken zunehmend die Einfachheit des Handels mit CFDs. Daher finden diese Instrumente, neben Optionsscheinen und Hebelzertifikaten, ihren Platz in der deutschen Derivatewelt. Zumindest im Vergleich mit Hebelzertifikaten und Optionsscheinen steckt der deutsche CFD-Markt erst am Beginn seiner Entwicklung. Marktbeobachter sprechen aber von einem rasanten Wachstum innerhalb der letzten zwei Jahre und erwarten darüber hinaus auch in der nahen Zukunft ein exponentielles Wachstum. Derzeit können CFDs über verschiedene Broker in Deutschland gehandelt werden. Die Aussichten für CFDs in Deutschland sind sehr gut. CFDs stellen eine preiswerte und vor allem einfache und schnelle Handelsmöglichkeit dar, mit der schon bei geringem Kapitaleinsatz rasch auf veränderte Märkte reagiert werden kann. CFD Contract for Difference CFD-Broker Unternehmen, bei dem Sie CFDs handeln können Absicherungsinstrument: Produkt, mit dem Sie sich gegen fallende oder steigende Kurse eines Basiswerts absichern können CFDs zum Beispiel in: Australien, Kanada, Südostasien Vorteile CFDs Einfach Schnell Kostengünstig Geringer Kapitaleinsatz CFD JOURNAL 01/

6 TITELSTORY CFDs: Knock-out für Knock-Outs? Mit einfachen Derivaten unkompliziert in die Welt der Hebel-Geschäfte einsteigen In Deutschland kaufen und verkaufen Anleger sogenannte Turbos, Mini-Futures, Knock-Out-Produkte aber auch Optionsscheine momentan für mehr als 20 Milliarden Euro im Monat. Dabei sind Kennziffern und Laufzeiten, Basispreise und Knock-Out-Schwellen zu berücksichtigen, um die richtigen Instrumente für die spekulative Anlage herauszufiltern. oder Fälligkeitstermine wie bei Futures oder Zertifikaten gibt es bei CFDs nicht. Die Investoren wetten unter Einsatz von Fremdkapital (Leverage) auf die Differenz zwischen dem Einstiegskurs und dem Kurs, zu dem diese Position wieder geschlossen wird. Seit rund 2 Jahren haben in Deutschland Anleger nunmehr die Möglichkeit neben diesen Hebelprodukten auch mit außerbörslichen Hebelinstrumenten in einfachster Form auf steigende oder fallende Kurse von Aktien, Indizes, Währungen, Anleihen und Rohstoffen zu setzen. Mit sogenannten Differenzverträgen bzw. -kontrakten, im Englischen auch Contracts for Difference (CFD) genannt, eröffnet sich ihnen die Welt der Hebelgeschäfte. Die Anleger können mit kleinen Beträgen unkompliziert größere Basiswertpositionen kontrollieren. Dazu ist es erforderlich, bei einem auf CFD-Geschäfte spezialisierten Broker ein Handelskonto zu eröffnen und auf der zugehörigen Handelsplattform seine Orders kostengünstig zu platzieren. Schon ab können interessierte Investoren Konten eröffnen und danach rund um die Uhr alle interessanten Märkte der Welt auf den Handelsplattformen traden. Alle Geschäfte werden grundsätzlich in bar abgerechnet. Es kommt zu keinerlei Lieferungen des Basiswertes. Der CFD- Vertrag entwickelt sich 1:1 zum Basiswert. Kontraktfälligkeiten Der Anleger muss den Basiswert nicht selbst kaufen und komplett bezahlen, sondern es fällt bei Abschluss des Geschäftes nur eine Sicherheitsleistung (Margin) an, die einen Bruchteil dessen ausmacht, was sonst beispielsweise für einen Aktienkauf in gleicher Größenordnung zu bezahlen wäre. Dies ist vergleichbar mit Future-Geschäften, die von institutionellen Investoren an der Terminbörse Eurex vorgenommen werden. Somit können risikobereite, private Investoren mit CFDs ähnlich schnelle Instrumente handeln, wie die Institutionellen an der Eurex. Es fallen bei CFDs keine Finanzierungskosten an, wenn die Geschäfte Intraday, also innerhalb der Handelszeiten, aufgebaut und wieder geschlossen werden. Der CFD-Handel ist so simpel, wie der Kauf einer Aktie. Folgt man den Einschätzungen der CFD-Experten, wächst der CFD-Markt in den nächsten Jahren überproportional an und die Popularität von CFDs steigt insbesondere unter risikofreudigen Anlegern. Für die interessierten Kunden ist es recht einfach den CFD-Handel zu starten: Sie suchen sich den Broker ihrer Wahl (vgl. Artikel in diesem Journal zur 06 CFD JOURNAL 01/2007

7 Brokerauswahl bzw. Brokertest unter und eröffnen einfach und unkompliziert ein Handelskonto. Danach wählen sie den Basiswert aus, auf dessen Kursentwicklung sie handeln möchten. Während der Anleger bei Knock-Out Produkten zeitintensiv eine Auswahl zwischen den von verschiedenen Emittenten begebenen Basispreisen und dem entsprechend unterschiedlichen Hebeln treffen muss, sind die Anleger bei CFDs flexibler. Bei ABN Amro marketindex zum Beispiel können Sie Ihren individuellen Hebel bestimmen. Außerdem bestimmen sie selbst, wie viel Risikokapital für ein CFD-Geschäft investiert werden soll. Ein weiterer Vorteil von CFDs gegenüber Knock-Out Produkten ist die außerordentliche Vielfalt an Basiswerten. Einige CFD-Broker bieten mehr als unterschiedliche Aktien für den CFD-Handel an. Gegenüber Knock-Outs müssen Investoren bei CFDs jedoch beachten, dass sie in der Regel selbst individuell Stops setzen müssen, um Verluste von Anfang an zu begrenzen. Denn Anleger in CFDs sollten wissen, dass ein potenzieller Verlust, wie bei Futures, nicht nur auf das eingesetzte Kapital (Margin) begrenzt bleiben muss. Läuft der Markt entgegen der in der Wette eingegangenen Richtung, kann der Verlust über die hinterlegte Sicherheitsleistung hinaussteigen. ABN Amro mit ihrer Handelsplattform marketindex bietet zur Verlustbegrenzung Ihres Handelskontos einen so genannten Airbag an. In jedem Fall sollten Sie sich mit dem Setzen von Stop Marken auseinander setzen Der Marktführer, CMC Markets und einige andere Broker, bieten in diesem Zusammenhang eine interessante Alternative mit den so genannten garantierten Stops an. Hier fallen geringfügig zusätzliche Gebühren an, der risikobewusste Privatanleger greift aber dennoch zu dieser garantierten Variante, die in schnellen Märkten ihre Berechtigung findet. Alles in allem stellen CFDs als neue Finanzderivate eine einfache, unkomplizierte und dazu kostengünstige Alternative für die Spekulation auf steigende oder fallende Kurse dar. Sie sind bestens geeignet für risikobewusste Anleger, die auf kurzfristige Kursveränderungen direkt handeln möchten.

8 INTERVIEW Im Interview: Peter Cruddas Gründer CMC Markets Peter Cruddas, als Sie vor 18 Jahren CMC Markets gründeten, was war Ihr Ziel und haben Sie es erreicht? Meine Vision war es, Teile des Finanzmarktes, die bis dahin nur den Profis zur Verfügung standen, auch für den Privatanleger zu öffnen. Einen ersten großen Schritt auf diesem Weg gingen wir 1996 mit der weltweit ersten Devisen-Handelsplattform im Internet. Konsequent erweiterten wir dann in den nächsten Jahren unser Angebot um CFDs auf Indizes, Aktien, Anleihen und Rohstoffe. CMC Marktes ist heute die Nummer Eins im Online-Derivatehandel. Wir sind weltweit in 18 Städten mit Büros vertreten, bei uns arbeiten über 800 Menschen und wir bedienen mit unserem Service Kunden aus 2005 sind Sie als erster CFD-Anbieter mit einer eigenen Niederlassung nach Deutschland gekommen? Warum dieser Schritt? Wir hatten zu dem Zeitpunkt, als wir die Entscheidung trafen, schon viele Kunden aus Deutschland und mir war es wichtig, mit unserem Service dorthin zu gehen, wo unsere Kunden sind. Das enorme Wachstum des deutschen Marktes für Optionsscheine und Zertifikate zeigte uns, dass genug Nachfrage nach solchen Derivaten besteht. Nur fanden wir die Preisbildung der auf diesem Markt angebotenen Produkte für den Anleger schwer nachvollziehbar und die Produkte damit oft auch einfach zu teuer, um mit ihnen effizient handeln zu können. Wir trafen bei unseren deutschen Kunden auf sehr fortgeschrittene Anleger und auf einen sehr regulierten Markt mit guten Rahmenbedingungen. Deshalb lag die Entscheidung, eine Niederlassung in Deutschland zu eröffnen, letztlich auf der Hand. Warum sind CFDs interessant für den Anleger? CFDs sind einfach das perfekte Instrument für den aktiven Privatanleger. Er kann mit ihnen weltweit in annähernd allen größeren Märkten und allen größeren Aktien über eine einzige Plattform sowohl long gehen, also auf steigende Kurse setzen, aber auch short gehen, also auf fallende Kurse spekulieren. CFDs besitzen eine hohe Preistransparenz. Der Anleger braucht nur den Kurs des Basiswertes zu kennen, schon weiß er, was sein CFD kostet. Ganz anders als bei den Hebelprodukten. Und in vielen Fällen ist es auch einfach billiger, mit CFDs anstelle der eigentlichen Basiswerte oder auch den entsprechenden Derivaten zu handeln. Ich setze darauf, dass in wenigen Jahren in Deutschland statt Hebelzertifikaten und Optionsscheinen nur noch CFDs gehandelt werden. über 70 Ländern. Im vergangenen Geschäftsjahr hat CMC Markets für seine Kunden über 13 Millionen Transaktionen im Gesamtwert von knapp einer Billion US-Dollar abgewickelt. Sie sagen also der Zertifikate-Branche den Kampf an? Die Branche hat es ja zum Teil schon selber getan. Einer der größten Emittenten von Zertifikaten auf dem deutschen Markt reagierte ja mit seinem Angebot schon auf unseren Erfolg als unabhängiger Anbieter dieser Produkte. Das zeigt doch, welche Chancen sie diesem leistungsstarken Produkt einräumen. Die Banken sehen durchaus eine Bedrohung in der einfachen und preiswerten Struktur der CFDs und werden deshalb in naher Zukunft gezwungen sein zu reagieren. Ich könnte mir vorstellen, dass sich immer öfter Banken mit etablierten CFD-Anbietern zusammentun. Was erwartet den Kunden, wenn er bei CMC Markets in Deutschland ein Konto eröffnet? Bei CMC Markets bekommt der Kunde eine breite Produktpalette, die aktuell über CFDs auf deutsche und internationale Aktien und Indizes, Währungen, Anleihen und Rohstoffe umfasst. Und für den Handel mit CFDs steht ihm sowohl unsere preisgekrönte Handelsplattform Markets-pro als auch seit Frühjahr dieses Jahres unsere neue Software für das Mobiltelefon zur Verfügung. Der Anleger ist also 24 Stunden am Tag, und wenn es sein muss, auch über sein Handy, handlungsfähig. Unser Serviceteam unterstützt ihn dabei jederzeit in allen Fragen und bei technischen Problemen. 08 CFD JOURNAL 01/2007

9 EDITORIAL Startschuss für das CFD Journal - pünktlich zur IAM 2007 startet unser Angebot im Internet für Sie unter der Internet-adresse mit Berichten, Analysen, Daten und Know-How zum Handel. In unserem redaktionell betreuten Online Journal finden Sie das notwendige Rüstzeug, um sich auf den Handel mit CFDs (Contracts for Difference) gezielt vorzubereiten. Neben aktuellen Marktinformationen finden Sie in unserem Journal Informationen zu Brokern, Kursdaten für verschiedene Basiswerte und Interviews mit Händlern. Sie wollen wissen, was es mit CFDs auf sich hat und wie sie sich im Vergleich zu anderen Finanzmarktprodukten abgrenzen? Diese und andere Fragen beantworten wir Ihnen ab jetzt auf unserer Seite im Bereich Wissen. Wir informieren Sie über Seminare von Brokern und Dritten und versuchen, alle Informationen für Sie zusammen zu stellen, die Sie brauchen. Wenn Sie sich mit uns oder anderen Marktteilnehmern und Brokern austauschen möchten, nutzen Sie unser Forum. Um aktiv am Forum teilnehmen zu können, müssen Sie sich anmelden. Wir freuen uns auf einen regen Austausch mit Ihnen in diesem und den nächsten Jahren.

10 TRADING Getting Started: CFDs Nichts Einfacheres als das Basiswert Dem CFD zugrunde liegendes Produkt Sicherheitsleistung (Margin) Hinterlegung von Bargeld oder Wertpapieren zur Deckung möglicher Verluste. Die Margin beträgt häufig nur wenige Prozent des Kaufpreises Market Maker Jemand, der ständig An- und Verkaufspreise für ein Produkt stellt und bereit ist, zu diesen Preisen zu handeln. Der MM sorgt somit für einen stets liquiden Markt und jederzeitige Handelbarkeit Long Position = Kauf CFD Short Position = Verkauf CFD Broker Bank Link: Mindesteinlage Mindestbetrag, den Sie bei einem Broker auf ein Konto einzahlen müssen CFDs spiegeln die Wertentwicklung eines Basiswertes 1:1 wider. Sie kaufen hierbei nicht eine Aktie, einen Index, eine Währung oder einen Rohstoff selber, sondern den CFD, der die Wertentwicklung dieser Aktie nahezu exakt nachvollzieht. Aktie Rohstoffe Indizes Währungen Basiswerte von CFDs Im Vergleich zum direkten Kauf setzen Sie jedoch nur einen Bruchteil des Kapitals als Sicherheitsleistung bei einem CFD-Broker ein. Durch Zahlung der Sicherheitsleistung erhalten Sie Kontrolle über den Basiswert. Der Broker stellt marktnahe Preise für die CFDs, zu denen er bereit ist CFDs zu kaufen oder zu verkaufen und das jederzeit. Der CFD-Broker ist damit ein so genannter Market Maker für CFDs. CFDs können Sie vom Broker so- wohl kaufen Long Position oder an den Broker verkaufen Short Position. Der Broker kann im Gegenzug zur Sicherheit zum Beispiel entsprechende Positionen an den Märkten eingehen. Kunde Broker / Market Maker Bank Börse (Märkte) verhalten passt. CFDs werden in Deutschland von verschiedenen Brokern angeboten. Eine Orientierung und Übersicht zu einigen finden Sie in diesem Heft. ABB. SCREENSHOT BROKERVERGLEICH INTERNETSEITE Der einfachste Weg, den richtigen Broker zu finden, ist es, die Auswahl unter vorzunehmen. Dort finden Sie Informationen zu verschiedenen Brokern. Bei der Auswahl sollten Sie unter anderem die vom Broker angebotenen Produkte, die Sicherheitsleistungen, die Mindesteinlage, die Kosten sowie die genutzte Handelsplattform vergleichen. In einigen Fällen kann es sinnvoll sein, für unterschiedliche Produkte verschiedene Broker zu nutzen. Schritt 2: Konto eröffnen/geld einzahlen Bei dem von Ihnen ausgewählten Broker eröffnen Sie auf dessen Homepage im Internet ein Konto. Auf das Konto überweisen Sie von Ihrer Bank eine Einlage. Die Broker setzen hierbei häufig bestimmte Einlagen fest, die Sie mindestens überweisen müssen. Gewinne, die Sie mit CFD-Geschäften machen, werden Ihrem Handelskonto gutgeschrieben, Verluste werden vom Handelskonto abgebucht. Mit der Long-Position setzen Sie auf steigende Kurse, mit der Short Position auf fallende Kurse. Die sechs Schritte zum Handel Schritt 1: Auswahl des Brokers CFDs werden nicht von Banken angeboten. Der erste Schritt zum ersten Geschäft besteht demnach darin, einen Broker auszuwählen, der zum eigenen Anlage- Über Ihren aktuellen Kontostand und die Gewinne und Verluste mit CFDs können Sie sich jederzeit bei Ihrem Broker in dessen Handelssoftware live informieren. 10 CFD JOURNAL 01/2007

11 Schritt 3 Produkt auswählen Jetzt sind Sie grundsätzlich startklar für das erste Geschäft. Doch welchen Basiswert sollen Sie wählen? Die Auswahl innerhalb der vier Produktgruppen ist von Broker zu Broker unterschiedlich umfangreich. Broker bieten Ihnen häufig umfangreiche Unterstützung bei der Auswahl des Basiswerts und der Analyse. Schritt 4: Marktmeinung bilden Eng verbunden mit der Auswahl des Produkts ist natürlich die Bildung einer klaren Marktmeinung. Long oder Short? Sie sollten nie ein Geschäft ohne eine klare Marktmeinung abschließen. Bei der Bildung einer klaren Marktmeinung kann die technische Analyse große Hilfe leisten. Für viele ist 1. Hebel Da Sie nicht den vollen Kaufpreis, sondern nur eine Sicherheitsleistung bei jedem Geschäft hinterlegen müssen, entsteht ein Hebel. Je höher der Hebel, desto größer die Chance, aber auch das Risiko! Hebel / Margin Margin 1% 5% 10% 20% 50% Hebel Die Margins und damit Hebel sind von Broker zu Broker unterschiedlich. Typischerweise sind die Margins bei Aktien höher als bei Indizes. Der Grund: Die Aktienkursschwankungen einzelner Aktien sind wesentlich höher. 2. Money Management Pro Geschäft sollten Sie nur einen bestimmten, überschaubaren Betrag einsetzen, den Sie maximal verlieren können. Das so genannte Money Management ist damit wichtiger Bestandteil Ihrer Handelsstrategie. Die richtige Auswahl des Hebels sowie das Money Management werden in diesem Heft auf den Seiten aus diesem Grunde ausführlich dargestellt. Schritt 6: Order erteilen Aufträge, CFDs zu kaufen (Long) oder zu verkaufen (Short), erteilen Sie direkt auf einer der Handelsplattformen der Broker. Tipp: Mehr Auswahl ist nicht immer besser. Handeln Sie nur CFDs auf Basiswerte, die Sie wirklich kennen Oberste Richtlinie: Kein Geschäft ohne klare Marktmeinung Hebel Prozentualer Gewinn/ Verlust mit CFDs bei 1% Gewinn/Verlust im Basiswert Formel: 100 /Sicherheitsleistung (%) Tipp 1: Handeln Sie nur Produkte mit einem Hebel, der Ihrem Risikogefühl entspricht. Tipp 2: Bei manchen Brokern können Sie Margins und damit den Hebel selbst wählen Money Management Minimierung des Totalverlustrisikos durch Begrenzung des Kapitaleinsatzes pro Geschäft. Tipp 1 Kein Handel ohne Money Management Tipp 2 Machen Sie sich vor der ersten Ordererteilung vertraut mit dem Handelssystem Ihres Brokers. Häufig bieten die Broker Übungssoftware an, mit der Sie den Umgang in der Praxis vorab ausprobieren können sie unerlässliches Werkzeug. Die Broker bieten Tools häufig kostenlos an. Spread: Zu dem höheren Preis kaufen Sie vom Broker die CFDs, zum niedrigeren Preis verkaufen Sie CFDs. Schritt 5 Risiko begrenzen Mit der Auswahl des Basiswerts und der anschließenden Erwartungsbildung ist teilweise auch eine Vorauswahl des Risikos verbunden. Hier sind zwei Dinge gleichzeitig zu bedenken: Nach dem Kauf oder Verkauf sehen Sie Ihre Position sofort in Ihrem Depot beim Broker und damit sofort die bereits entstehenden Gewinne oder Verluste. CFD JOURNAL 01/

12 TRADING Handelsbeispiel Long Position und Short Position Long Position CFD Kauf CFDs beim Broker bei Erwartung steigender Kurse des Basiswerts (anstelle Kauf des Basiswerts über die Bank) Margin-Call Anforderung eines Nachschusses durch den Broker im Falle von Verlusten, die über die Sicherheitsleistung (und Ihre Kontoeinlage) hinausgehen Ermittlung Gewinne Kaufpreis minus Verkaufspreis Hebelwirkung Prozentual wesentlich größeren Gewinnchancenund Verlustrisiken im Vergleich zum direkten Kauf eines Basiswerts entstehen durch den geringeren Kapitaleinsatz. Dies wird als Hebelwirkung bezeichnet Short Position CFDs Verkauf von CFDs an den Broker bei Erwartung fallender Kurse des Basiswerts Leerverkauf Verkauf eines Basiswerts, ohne ihn bereits zu besitzen, in der Hoffnung, den Basiswert bis zur Lieferung zu einem niedrigeren Preis einkaufen zu können Ermittlung Gewinne Verkaufspreis minus Kaufpreis Long Position Anstelle 100 Daimler-Aktien zum Preis von 60 Euro pro Stück über Ihre Bank zu kaufen, erwer-ben Sie bei einem CFD-Broker CFDs. Für den Kauf der CFDs verlangt der Broker eine Sicherheitsleistung in Höhe von zum Beispiel 5,0% des Kaufwerts, demnach: Long Position Anlagesumme: 100 Aktien x 60 = Sicherheitsleistung: 5% x = 300 Die 300 Euro Sicherheitsleistung wird der Broker von Ihrem bei ihm eingerichteten Konto abbuchen. Im Falle eines Gewinns erhalten Sie das Geld plus der Gewinne zurück. Im Falle von Verlusten kann der Broker es nehmen, um die Verluste zu decken. Ist der Verlust größer als die Margin, so wird der Broker einen Nachschuss verlangen Margin Call. Er wird das Geld von Ihrem Konto abbuchen. Short Position Mit CFDs lässt sich sowohl auf steigende als auch auf fallende Kurse spekulieren. Die Short-Position entspricht einem so genannten Leerverkauf der Aktie, den Sie allerdings über Ihre Hausbank nicht durchführen können. Bei einem Leerverkauf verkaufen Sie Aktien, die Sie momentan noch gar nicht besitzen, von denen Sie aber glauben, dass diese in der nahen Zukunft fallen werden. Die Idee ist es also, sich die Aktien später, zu dem Zeitpunkt zu dem Sie die Aktien liefern müssen, günstiger besorgen zu können. Mit CFDs geht das sehr einfach: Sie verkaufen einfach die CFDs zu dem momentan noch hohen Preis. Je billiger Sie die CFDs später zurück kaufen, desto höher ist Ihr Gewinn. Im Gegensatz zur Long-Position spekulieren Sie also auf fallende Kurse. Auch in diesem Fall haben Sie eine Sicherheitsleistung zu hinterlegen. Beispiel: Sie erwarten fallende Kurse der Aktien der Deutsche Bank. Der aktuelle Preis der Aktien beträgt 100 Euro. Aus diesem Grunde gehen Sie eine Steigt die Aktie zum Beispiel auf 60,60 Euro so wird auch das CFD auf 60,60 steigen, da es die Wertentwicklung seines Basiswerts stets nachvollzieht. Bei einem Verkauf des CFD an den Broker (= Beendigung des Geschäfts) entsteht Ihnen daraus ein Gewinn in Höhe von 60 Euro bei einem Einsatz von nur 300 Euro. Verglichen mit dem direkten Kauf von 100 Aktien ist das absolut gesehen derselbe Gewinn, prozentual betrachtet jedoch viel mehr, genauer: 20 x mehr. Diese Hebelwirkung wirkt jedoch in beide Richtungen: Preis Aktie Preis CFD Gewinn/Verlust Gewinn/Verlust Gewinn/Verlust Gewinn/Verlust Aktienposition Aktienposition CFD-Position CFD-Position 100 Aktien in 100 Aktien in % 100 CFDs in 100 CFDs in % Kauf Basiswert 60 Euro, Anzahl 100 St., Marginkosten je CFD 5% auf 60 Euro = 3 Euro/CFD, Gesamtposition CFD 300 Euro. Gesamtposition Aktien Euro. Short-Position ein. Konkret: Sie verkaufen 100 CFDs auf die Deutsche Bank. Die Margin (Sicherheitsleistung) für die 100 CFDs beträgt wieder 5%. Short Position Anlagesumme: 100 Aktien x 100 = Sicherheitsleistung: 5% x = 500 Bei fallenden Aktienpreisen entstehen Ihnen Gewinne, bei steigenden Preisen Verluste: Preis Aktie Preis CFD Gewinn/Verlust Gewinn/Verlust Gewinn/Verlust Gewinn/Verlust Aktienposition Aktienposition CFD-Position CFD-Position 100 Aktien in 100 Aktien in % 100 CFDs in 100 CFDs in % Verkauf Basiswert 100 Euro, Anzahl 100 St., Marginkosten je CFD 5% auf 100 Euro = 5 Euro/CFD, Gesamtposition CFD 500 Euro. Gesamtposition Aktien Euro. 12 CFD JOURNAL 01/2007

13 EDITORIAL Orderarten Im Handel mit CFDs bieten die Broker eine Reihe von Orderarten an, die häufig sehr nützlich sein können. Für das schnelle Handeln sind Market Orders am besten. Um nicht zu einem ungewollten Kurs zu handeln, bieten sich Limit Orders an. Bestimmte Einschränkungen wie Fill or Kill garantieren Ihnen, dass die ganze Order komplett ausgeführt oder gelöscht ( kill ) wird. Zur Risikobegrenzung sind insbesondere Stop Orders und garantierte Stop Orders sinnvoll. Hier sind die typischen Orderarten im Überblick: Market Order (MO) MO stellen sicher die schnellste und einfachste Art dar, einen Auftrag zu erteilen. Die Order wird zum aktuell vom Broker gestellten Kurs gehandelt. Vorteil: Wenn Sie schnell handeln wollen und es Ihnen auf den exakten Kurs nicht so sehr ankommt, ist dies die beste Variante. Nachteil: Bei schnellen Kursbewegungen handeln Sie schnell zu einem Kurs, der Ihnen gar nicht lieb ist. Die Broker ändern Ihre Preisstellung etwa alle 10 Sekunden. Sie müssen also ziemlich schnell sein. Limit Order Order, bei der Sie einen Preis vorgeben, zu dem Sie maximal kaufen bzw. minimal verkaufen würden. Eine Kauforder wird nicht ausgeführt, wenn der aktuelle Preis oberhalb Ihres Limits ist. Eine Verkaufsorder wird nicht ausgeführt, sofern der Preis unterhalb Ihres Limits ist. Vorteil: Sie haben die Sicherheit, CFDs nicht zu einem zu hohen über Ihren Vorstellungen liegenden Preis zu kaufen bzw. nicht zu einem zu niedrigen Preis zu verkaufen. Nachteil: Sollte Ihr Limit nicht erreicht werden, so handeln Sie womöglich nicht. Beispiel: Bei einem Preisanstieg und einem zuvor erteilten zu niedrigen Kauflimit, kaufen Sie nicht und die Preise steigen. Ihnen entgehen möglich Gewinne. Stop Order Zur Begrenzung von Verlusten bieten sich Stop-Orders an.stop-orders sind Orders, die erst ausge-führt werden, wenn ein bestimmter Preis erreicht wor-den ist. Beispiel: Der Preis eines CFD fällt von 100 auf 90. Eine Stop Order wurde mit einem Preis von 90 erteilt. Fällt der Preis auf 90, so wird die Order ak-tiviert getriggert und Sie verkaufen zu dem nächsten Preis. Es wird also eine Marktorder aktiviert. Vorteil:Stop-Orders bieten Schutz bei fallenden Kursen. Bei steigenden Kursen können sie genutzt werden, um die Entwicklung eines Trends nicht zu verpassen. Nachteil: Bei den meisten Stop Orders werden Market Orders aktiviert. Sie wissen also nicht, ob Sie die CFDs zum Auslösepreis ( Triggerpreis ) oder einem ganz anderen Preis kaufen oder verkaufen. Garantierte Stop Order Bei einer garantierten Stop Order garantiert Ihnen der Broker, dass die Stop Order zu dem Triggerlimit ausgeführt wird. Diese Orderform ist typischerweise kostenpflichtig. Vorteil: Sie können Ihr Risiko pro Geschäft eindeutig kalkulieren. Im Unterschied zu einfachen Stop Orders haben Sie Gewissheit, welchen Preis Sie beim Verkauf erzielen bzw. welchen Preis Sie zu zahlen haben. Nachteil: Diese Orderform ist kostenpflichtig, da der Broker Ihnen wie bei einer Versicherung einen bestimmten Kurs garantiert. Mit den folgenden beiden Orderarten haben Sie die Möglichkeit, zwei Orders voneinander abhängig zu machen. If-Done Order Order, die sofort aktiviert wird, wenn eine erste Order ausgeführt wurde. Beispiel: Sie kaufen 50 CFDs auf Deutsche Bank mit einer If-Done Order. Nach dem Kauf der 50 Aktien wird eine zweite Order aktiviert, die zum Beispiel den Verkauf der 50 CFDs zu einem anderen Preis beinhaltet, z. B. eine Stop Order. Vorteil: Vereinfacht die Ordererteilung. Sie können die Risikobegrenzung von Anfang an konsequent betreiben. Nachteil: Je nach Broker eventuell mit Gebühren verbunden. Order Auftrag, zu kaufen oder zu verkaufen Market Order Kauf- oder Verkauf zum aktuell möglichen Preis ohne Limit Limit Order Auftrag bis zu einem bestimmten Preis zu kaufen bzw. beim Verkauf einen Mindestpreis zu erzielen Stop Order Auftrag, eine Market Order in das Handelssystem einzugeben, wenn ein bestimmter Preis erreicht wird Trailing Stop Stop Order, bei der das Trigger (Auslöse-)-Limit bei veränderten Kursen stets angepasst wird Garantierte Stop Order Stop Order mit Preisgarantie des Brokers If Done Order Order, die sofort aktiviert wird, wenn eine erste Order ausgeführt wurde (Kettenorder) CFD JOURNAL 01/

14 TRADING Broker-Gebühren Gebühren beim Kauf oder Verkauf von CFDs (Spesen) Tipp Ein Vergleich lohnt sich. Einige Broker verlangen Gebühren z.b. nur bei CFDs auf Aktien Long Position Kaufposition. Eine Long Position kann stets zum höheren Ask-Preis eingegangen werden One-Cancels-Other-Order (OCO) Beispielsweise erteilen Sie sowohl eine limitierte Stop Order zum Kauf sowie eine Stop Order zum Verkauf. Wird die Verkaufsorder ausgelöst Sie spe-kulieren jetzt auf fallende Kurse so wird die Kaufor-der gelöscht. Vorteile: Die Orderart ist vor allem hilfreich, wenn man nicht genau weiß, in welche Richtung ein Basiswert sich bewegen wird. Man weiß nur, dass er sich (heftig) bewegen wird. Nachteil: Widerspricht dem Grundsatz, dass man eine klare Meinung bezüglich der Marktrichtung haben sollte. Je nach Broker eventuell mit Gebühren verbunden. Besonders im Börsenhandel finden sich häufig auch die folgenden Orderformen, die auch von Brokern angeboten werden (könnten): Fill-Or-Kill Order (FOK) FOK Orders werden entweder ganz oder gar nicht ausgeführt. Möchten Sie zum Beispiel 50 CFDs zu einem bestimmten Limit kaufen, der Broker verkauft jedoch nur 35 CFDs, so wird die Order komplett gelöscht, da sie nur ausgeführt werden darf, wenn alle 50 CFDs zu dem angegebenen Limit gehandelt werden können. Vorteil: FOK-Orders bieten einen zusätzlichen Schutz, wenn Sie Teilausführungen von Orders vermeiden wollen. Dies ist insbesondere im Börsenhandel sinnvoll. Nachteil: Sollte Ihre Order nicht gefilled werden können, also nicht vollständig sofort ausgeführt werden, so erlischt sie. An einer möglichen Marktpreisbewegung sind Sie dann überhaupt nicht beteiligt. Immediate-Or-Cancel-Order (IOC) IOC-Orders werden soweit wie möglich ausgeführt. Nicht ausführbare Teile des Auftrags werden gelöscht. Beispiel: Sie wollen 100 CFDs zu 71 Euro kaufen. Möglich sind aber nur 80 zu dem angegeben Preis des Brokers. Verbleibende 20 Stück werden nicht gehandelt und die restliche Order gelöscht. Vorteil: Sie vermeiden generell unübersichtliche Ordererteilungen, d. h. sollten Sie nur IOC oder FOK-Orders erteilen, kann es Ihnen nicht passieren, dass Sie früher erteilte (Limit-) Orders vergessen, die später dann ausgeführt werden. Nachteil: Weil ein Teil der Order gelöscht wird, ist Ihre Position ggf. nicht so groß wie von Ihnen beabsichtigt. Bei einer für Sie positiven Marktbewegung profitieren Sie nur mit der von Ihnen gehandelten Menge. Viele Broker bieten Ihnen zusätzliche Beschränkungen bezüglich der Zeit an. Mit anderen Worten: Sie können festlegen, bis wann die Order gültig ist. Kosten von CFDs Natürlich sind auch beim Handel von CFDs Kosten zu beachten. Broker-Gebühren Für das Eröffnen oder Schließen (Verkauf Long-Position bzw. Rückkauf Short-Position) berechnen CFD- Broker Gebühren, die zwischen 0,08% und 0,25% des Anlagevolumens nicht der Sicherheiten betragen. Beispiel: Sie kaufen CFDs auf 100 Daimler-Aktien, die aktuell 60 Euro kosten. Der Kaufpreis eines CFDs beträgt ebenfalls 60 Euro. Das Anlagevolumen beläuft sich demnach auf 100 CFDs x 60 Euro = Euro. Bei einer angenommenen Gebühr von 0,10% errechnen sich sowohl beim Kauf als auch beim Verkauf Gebühren von je (etwa) 60 Euro (sofern der Verkaufspreis ebenfalls wieder bei etwa 60 Euro liegt. Spread Als Spread wird die Differenz zwischen dem An- (Bid) und Verkaufskurs (Ask) des Brokers bezeichnet. Bid Spread Ask 59,97 60,00 Eine Long-Position können Sie im Beispiel nur zu 60,00 eingehen. Sollten Sie die Long-Position in der nächsten Sekunde wieder schließen, also verkaufen, so entsteht Ihnen ein Verlust in Höhe von 0,03 Euro pro CFD, da ein Verkauf zum Preis von 59,97 möglich ist vorausgesetzt der Preis hat sich nicht bereits geändert. Bei 100 CFDs wie im Beispiel Long-Position dargestellt ergibt sich ein Verlust in Höhe von 100 x 0,03 = 3 Euro. 14 CFD JOURNAL 01/2007

15 Eine Short-Position können Sie in dem gezeigten Beispiel nur zum Preis von 59,97 eingehen. Sollten Sie die Short-Position in der nächsten Sekunde wieder schließen, also zurück kaufen, so entsteht Ihnen ein Verlust in Höhe von 0,03 Euro pro CFD, da ein Rückkauf nur zu einem Preis von 60,00 möglich ist. Bei einer Short-Position in Höhe von 100 CFDs ergibt sich ein Verlust in Höhe von 100 x 0,03 = 3 Euro. Finanzierungskosten Finanzierungskosten bei einer Long-Position Wenn Sie CFDs kaufen, zahlen Sie nur eine im Vergleich zum Anlagevolumen geringe Sicherheitsleistung. Beispiel: Sie kaufen 100 CFDs auf Daimler-Aktien. Die Anlagesumme beträgt Euro. Sie hinterlegen jedoch nur 300 Euro. Der Broker, der gegebenenfalls als Gegenposition die Aktien an der Börse kauft, muss demnach Euro finanzieren. Tatsächlich sind die 300 Euro nur eine Sicherheits-leistung. De facto müssen die Euro finanziert werden. Die Finanzierungskosten müssen Sie dem Broker ersetzen, sofern Sie die Position über Nacht halten. Im Klartext: Sie müssen die Kreditkosten bezahlen, die sich für jeden Tag ergeben. Als Zinssatz wird hier typischerweise ein unter Banken üblicher Referenzzinsatz der EURIBOR oder der LIBOR herangzogen, auf den ein Aufschlag von vielleicht 3-4% p.a. kommt. Finanzierungskosten bei einer Short-Position Wenn Sie CFDs verkaufen, tätigt der Broker im Gegenzug einen Leerverkauf an der Börse. Dem Broker Finanzierungskosten bei einer Long-Position Die Finanzierungskosten pro Tag errechnen sich nach folgender Formel: Kontraktanzahl x Kurs des Basiswerts x Zinssatz des Brokers Im Beispiel: 100 CFDs x 60,00 x 0, = 1,15 Euro 365 pro Tag Anmerkung: Als Zinssatz wurden im Beispiel ein EURIBOR-Satz in Höhe von 4% p.a. und ein Aufschlag von 3% p.a. angenommen. fließt dabei Kapital zu, das zeitweise angelegt werden kann. Im Gegensatz zur Long-Position erhalten Sie in diesem Falle also Zinserträge. Der Zinssatz, der Ihnen gutgeschrieben wird, ergibt sich aus dem EURI- BOR-Satz abzüglich des Broker-Aufschlags. Bei einem EURIBOR-Satz in Höhe von 4% und einem Broker-Aufschlag von 3% p.a. ergibt sich eine tägliche Gutschrift in Höhe von 1% p.a.. Die Formel zur Ermittlung der Übernachtgutschrift ist grundsätzlich identisch mit der Formel für die Ermittlung der Übernachtfinanzierungskosten. Beim Handel mit Währungs-CFDs wird es noch etwas komplizierter, da Sie eine Doppelposition führen. Es wird einen Währung ge- und eine andere verkauft. Für die eine Währung zahlen Sie Finanzierungskosten, für die andere Währung erhalten Sie eine Gutschrift. Finanzierungskosten bei einer Short-Position Die Formel zur Ermittlung der Übernachtgutschrift ist grundsätzlich identisch mit der Formel für die Ermittlung der Übernachtfinanzierungskosten. Im Beispiel: Sie verkaufen 100 CFDs auf Daimler zu 59,97 Euro/Stück. 100 CFDs x 59,97 x 0, = 0,16 Euro 365 pro Tag Sie erhalten eine Gutschrift von 0,16 Euro für die erste Nacht. Short Position Verkaufsposition. Eine Short Position kann stets zum niedrigeren Bid-Preis eingegangen werden Finanzierungskosten Finanzierungskosten sind Kosten, die durch den kreditfinanzierten Kauf der Wertpapiere entstehen EURIBOR European Interbank Offered Rate Zinssatz unter europäischen Banken, zu dem die Banken sich im Durchschnitt Kredit für eine bestimmte kurze Laufzeit einräumen. Es gibt EURIBOR- Sätze für 1-12 Monate LIBOR Wie EURIBOR, jedoch handelt es sich um einen Durchschnittszinssatz von in London ansässigen Banken (London Interbank Offered Rate) CFD JOURNAL 01/

16 ALTERNATIVE PRODUKTE Alternative Hebelprodukte Klassische Optionsscheine und Knock-Out-Zertifikate Optionsscheine Von Banken emittierte Optionen mit begrenzter Laufzeit, mit denen sowohl auf steigende also auf fallende Kurse spekuliert werden kann. Es lassen sich Calls und Puts unterscheiden Call Kaufoption Recht, einen Basiswert zu einem bestimmten Preis (Basispreis) zu kaufen. Spekulation auf steigende Kurse Put Verkaufsoption Recht, einen Basiswert zu einem bestimmten Preis zu Neben CFDs können Sie alternativ auch mit Optionsscheinen und Knock-Out-Zertifikaten auf steigende und fallende Kurse spekulieren. Optionsscheine und Knock-Out-Zertifikate werden von vielen Banken angeboten. Beide können entweder direkt mit dem Emittenten oder aber über die Börse zum Beispiel Frankfurter Wertpapierbörse, Segment Scoach oder Börse Stuttgart, EUWAX gehandelt werden. Die Emittenten stellen im Normalfall An- und Verkaufspreise für die von ihnen begebenen Zertifikate, bieten jedoch keine Market Maker-Garantie. Ebenso wenig gibt es garantierte Stop Loss-Orders. Auch eigene Handelsplattformen der Emittenten werden nicht angeboten. Orders erteilen Sie typischerweise über Ihre Bank, die An- und Verkaufsspesen berechnet. Auswahl von In-the-money -Optionsscheinen bei einem DAX-Stand von rund Benutztes Tool im Internet: das Recht, den DAX zum Preis von Basispreis zu erwerben, der aktuell rund Punkte höher notiert. Dieses Kaufrecht kostet mindestens Punkte die Differenz aus DAX und Basispreis. Die Punkte stellen den inneren Wert der Option dar die Option ist In-the-money. Da ein Punkt laut Emittent häufig 0,01 Euro wert ist (Bezugsverhältnis 0,01) kostet ein Optionsschein mindestens 10 Euro. Hinzu kommt der so genannte Zeitwert, der für die Restlaufzeit der Option gezahlt werden muss. Die Höhe des Zeitwerts ist von mehreren Komponenten abhängig, was Optionsscheine grundsätzlich im Vergleich zu CFDs komplizierter macht. Die Kurschancen, oder besser die Volatilität bzw. die angenommene Schwankungsbreite/-intensität des Basiswerts der Option ist ein wesentlicher Faktor der auf den Zeitwert wirkt. Je höher die Volatilität desto höher der Zeitwert, desto höher der Preis der Option. Der Einfluss der Volatilität ist zwar bei In-the-money - Optionsscheinen nicht sehr groß, aber dennoch kann es passieren, dass bei fallender Volatilität trotz konstanter Kurse des Basiswerts Verluste eintreten, die bei CFDs nicht auftreten, da die Volatilität CFDs in der Preisbildung nicht beeinflusst. verkaufen. Spekulation auf fallende Kurse Innerer Wert Call Differenz aus Aktienkurs und Basispreis Innerer Wert Put Differenz aus Basispreis und Aktienkurs Anzeigenseite Optionsscheine In-the-Money-Optionsscheine Beispiel: Call In-the-money-Optionsscheine zeichnen sich dadurch aus, einen Basiswert hier den DAX zu einem Preis kaufen oder verkaufen zu dürfen, der weit unter (über) dem aktuellen Kursniveau liegt. Beispiel: Sie haben Wie bei CFDs entsteht durch den geringeren Kapitaleinsatz im Optionsschein ein Hebel. Die Preisbewegung des Basiswerts wird bei tief im Geld liegenden Optionsscheinen nahezu 1:1 abgebildet. Nähert sich der Kurs jedoch dem Basispreis oder fällt darunter (Call) bzw. steigt darüber (Put), so vollzieht der Optionsscheinpreis die Preisbewegungen nur teilweise nach. Dies kann zum Beispiel bei einem Call und fallenden Kursen ein Vorteil sein, da die Optionsscheine nur unterproportional an Wert verlieren. Der maximale Verlust mit Optionsscheinen steht anders als bei CFDs von vornherein fest: Ein möglicher Vorteil der Optionsscheine gegenüber den CFDs. Mehr als die Optionsscheinprämie können Sie nicht verlieren. Dies wäre jedoch Ihr gesamter Kapitaleinsatz. Sie sollten also auch hier versuchen, Verluste zu begrenzen. Stop Orders sind aber leider nicht üb 16 CFD JOURNAL 01/2007

17 lich bei Optionsscheinen, da sich die Preise von Optionsscheinen sprunghaft verändern können. Knock-Out-Zertifikate Knock-Out-Zertifikate sind von Banken emittierte Zertifikate mit begrenzter oder unbegrenzter Laufzeit, mit denen mit reduziertem Kapitaleinsatz sowohl auf steigende als auch auf fallende Kurse spekuliert werden kann. Knock-Out-Zertifikate habe eine große Ähnlichkeit mit In-the-money -Optionsscheinen. Der wesentliche Unterschied auch zu CFDs ist jedoch das Knock-out-Kriterium: Fällt (steigt) der Preis des Basiswerts auf eine vorher definierte Knock-out-Schwelle (Basispreis), so verfällt das Zertifikat vorzeitig. Kurz vor Erreichen der Schwelle wird eine Zunahme der Volatilität sehr nachteilig für den Käufer, da es immer wahrscheinlicher wird, dass er ausgenockt wird. KO-Zertifikate sind eine spezielle Art der so genannten exotischen Optionen. Während die Preise klassischer Optionen/Optionsscheine mit Standard-Optionspreismodellen berechnet werden können, sind für KO-Zertifikate besondere Modelle notwendig. Im Gegensatz zu Optionsscheinen kann sich die Handelsposition nach dem Knock-out nicht mehr erholen. KO ist KO. Ein möglicher Nachteil der KO-Zertifikate. Beispiel: Eine Aktie kostet aktuell 100 Euro. Ein Call- KO-Zertifikat mit Basispreis (hier: Knock-Out Schwelle) von 80 Euro kostet 20 Euro die Differenz zwischen dem aktuellen Kurs der Aktie und dem Basispreis. Anstelle die Aktie direkt für 100 Euro zu kaufen, setzt man also wie beim Optionsschein nur rund 20 Euro ein. Da der Käufer des Zertifikats 80 Euro spart, werden ihm diese in Form von Finanzierungskosten in Rechnung gestellt. Bei einem Jahr Laufzeit sind dies 80 Euro x 5% = 4 Euro. Das Zertifikat kostet also 24 Euro. Bei endlos laufenden Zertifikaten werden die Finanzierungskosten täglich berechnet und verändern den Basispreis, so dass der Finanzierungsaufschlag praktisch entfällt. Bei dieser Variante fallen Finanzierungskosten genau wie bei CFDs also nur an, wenn die Eine Auswahl der KO-Zertifikate können Sie ebenfalls über Suchmaschinen im Internet vornehmen. Hier gezeigt: Zertifikate über Nacht gehalten werden. Der Zeitwert ist im Vergleich zu Optionsscheinen aufgrund der Knock- Out-Bedingung generell geringer. Wie bei CFDs und In-the-money -Optionsscheinen entsteht durch den geringen Kapitaleinsatz ein Hebel: Aktienkurs G/V in G/V in % Bei einem Kursanstieg wird das KO-Zertifikat nahezu die Kursbewegung des Basiswerts mitmachen. Bei ei- nem Kursrückgang ebenso. Zeitwert Teil des Optionsscheinpreises, der über den inneren Wert hinaus für die verbleibende Restlaufzeit gezahlt wird Volatilität (Angenommene) Schwankungsbreite des Basiswerts Basispreis/Knock- Out-Schwelle Bei einigen Zertifikaten ist die Knock-Out- Schwelle nicht identisch mit dem Basispreis, sondern liegt bei einem Call über dem Basispreis (Stop-Loss- Schwelle), so dass der Anleger einen Restwert zurück erstattet bekommt, der im Idealfall der Differenz aus Stop-Loss-Schwelle und Basispreis entspricht. Vorsicht: Bei Erreichen der Stop-Loss-Schwelle wird die nächste erzielbare Kursdifferenz erstattet. Es gibt keine Garantie wie bei garantierten Stop-Loss- Orders bei CFDs CFD JOURNAL 01/

18

19 EDITORIAL

20 BROKERVERGLEICH EDITORIAL CFD Brokerauswahl Wissen, wo man handelt In Deutschland gibt es derzeit verschiedene Broker mit unterschiedlichen Handelsplattformen, über die Sie CFDs handeln können. Je nach Basiswert auf den Sie handeln wollen und Ihrem Anlageverhalten können dabei ein oder mehrere Broker für Sie am besten sein. Bei der Auswahl sollten Sie unter anderem die vom Broker angebotenen Produkte, die Sicherheitsleistungen, die Mindesteinlage, die Kosten sowie die genutzte Handelsplattform vergleichen. Kostenlose Demo-Versionen der Handelssoftware bieten mehr oder weniger alle CFD-Broker. Hier sollten Sie auf die einfache Bedienungsweise und natürlich die angebotenen Orderarten achten. Sind die Orderarten kostenpflichtig oder nicht? Werden garantierte Stop Orders angeboten? Jedes Jahr wird auf den Seiten ein Brokervergleich durchgeführt, bei dem Anleger u. a. den besten Internetbroker, den besten Zertifikatebroker und den besten CFD-Broker wählen können. In den vergangenen zwei Jahren hatte bei den CFD Brokern die Firma CMC Markets die Nase vorn. Bei der Umfrage im Februar/März 2007, an der sich mehr als Trader beteiligten, war das Ergebnis jedoch extrem knapp, da ein neuer Anbieter die marketindex - eine Tochter der ABN AMRO hinzugekommen ist. Umfrageergebnisse und Marktanteile können eine Aussage über die Güte der Broker liefern müssen es aber nicht unbedingt. Genauso gut ist es möglich, dass die aktuell in der Umfrage führenden Broker die bekanntesten oder einfach ersten Broker sind, die CFDs angeboten haben. Wie gesagt: Welcher Broker tatsächlich für Sie der beste ist, sollten Sie selber herausfinden. Wir geben Ihnen einige Kriterien an die Hand und sehen uns im Anschluss einige Broker daraufhin an. Die abschließende Tabelle bietet Ihnen eine Auswahlhilfe. Der erste Eindruck zählt Der Internetauftritt des Brokers gibt Ihnen erste Informationen zum Broker, zu dessen Produktangebot, Handelszeiten und zu dessen Handelssoftware. Sie sollten sich Fragen, ob der Internetauftritt alle Ihre Fragen beantwortet und ihnen ausreichende Informationen bietet. Einige Broker kommen aus dem Ausland und bieten teils nur englischsprachige Angebote. Gut strukturierte, deutschsprachige Seiten mit breitem Informationsgehalt bieten unter anderem CMC Markets, ABN Amro marketindex und IG Markets. 20 CFD JOURNAL 01/2007

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading Grundlagen und Allgemeines zu CFDs Der CFD-Handel im Überblick CFDs (Contracts for Difference) sind mittlerweile aus der Börsenwelt

Mehr

Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets. October 7, 08

Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets. October 7, 08 Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets Risikowarnung 2 Unsere Produkte beinhalten Verlustrisiken und sind nur für erfahrene und risikobereite Anleger geeignet. Beim Trading Account können

Mehr

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten Anlagestrategien mit Hebelprodukten Hebelprodukte sind Derivate, die wie der Name schon beinhaltet gehebelt, also überproportional auf Veränderungen des zugrunde liegenden Wertes reagieren. Mit Hebelprodukten

Mehr

Margin Trading bei der DAB bank. Kleiner Einsatz. Großer Hebel. Bis zu 200-facher Hebel! Das Beste für meine Geldanlage. www.dab-bank.

Margin Trading bei der DAB bank. Kleiner Einsatz. Großer Hebel. Bis zu 200-facher Hebel! Das Beste für meine Geldanlage. www.dab-bank. Werbemitteilung Bis zu 200-facher Hebel! Margin Trading bei der DAB bank. Kleiner Einsatz. Großer Hebel. Das Beste für meine Geldanlage. www.dab-bank.de Den Hebel in vielen Märkten ansetzen. Von einer

Mehr

INVEST 2011 - Volker Meinel. Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick

INVEST 2011 - Volker Meinel. Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick INVEST 2011 - Volker Meinel Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick Agenda Wertpapiere fürs Trading: 1. Turbo Optionsscheine 2. Mini Futures 3. Unlimited Turbos 25/03/2011 2 Turbo Optionsscheine

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading. FinanzBuch Verlag

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading. FinanzBuch Verlag Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading FinanzBuch Verlag Inhaltsverzeichnis Vorwort... 9 Grundlagen und Allgemeines zu CFDs... 13 Der CFD-Handel im Überblick... 13 Historie

Mehr

Positionstrading. am 27.2.2012. Webinarbeginn um 19:00 Uhr. email des PTT: positiontrading@nextleveltrader.de 27.2.2012 1

Positionstrading. am 27.2.2012. Webinarbeginn um 19:00 Uhr. email des PTT: positiontrading@nextleveltrader.de 27.2.2012 1 am 27.2.2012 Webinarbeginn um 19:00 Uhr email des PTT: positiontrading@nextleveltrader.de 27.2.2012 1 Agenda für das Webinar am 27.2.2012: Depotcheck: Besprechung der laufenden Positionen (Auswahl) Ordercheck:

Mehr

Orderarten im Wertpapierhandel

Orderarten im Wertpapierhandel Orderarten im Wertpapierhandel Varianten bei einer Wertpapierkauforder 1. Billigst Sie möchten Ihre Order so schnell wie möglich durchführen. Damit kaufen Sie das Wertpapier zum nächstmöglichen Kurs. Kurs

Mehr

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil Trader-Ausbildung Teil 1 Einleitender Teil Teil 1 - Einleitender Teil - Was ist "die Börse" (und wozu brauche ich das)? - Was kann ich an der Börse handeln? (Aktien, Zertifikate, Optionsscheine, CFDs)

Mehr

Knock-Out Zertifikate. 01.07.2015 Christopher Pawlik

Knock-Out Zertifikate. 01.07.2015 Christopher Pawlik Knock-Out Zertifikate 01.07.2015 Christopher Pawlik Knock-Out Zertifikate 2 Agenda 1. Knock-Out Zertifikate Eigenschaften von Knock-Out Produkten Beispiele von Knock-Out Produkt 2. Einsatzmöglichkeiten

Mehr

Richard Pfadenhauer DERIVATE. FinanzBuch Verlag

Richard Pfadenhauer DERIVATE. FinanzBuch Verlag Richard Pfadenhauer DERIVATE FinanzBuch Verlag 1 Grundlagen des Handels mit Derivaten 1.1 Was ist ein Derivat? Derivate sind Finanzprodukte, die überwiegend an Börsen notiert sind. Damit kann jeder Anleger

Mehr

Trading Chancen mit intelligenten Ordertypen optimal ausnutzen. 29. April 2015 Christopher Pawlik

Trading Chancen mit intelligenten Ordertypen optimal ausnutzen. 29. April 2015 Christopher Pawlik 1 Trading Chancen mit intelligenten Ordertypen optimal ausnutzen 29. April 2015 Christopher Pawlik Ordertypen an der Börse Frankfurt 2 Unlimited-Turbo Turbo Long-Turbo Smart-Mini-Short Mini Long Call-Sprinter

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Die einmaligen AutoStop CFDs

Die einmaligen AutoStop CFDs Die einmaligen AutoStop CFDs Eine ideale Alternative zu Zertifikaten, Turbos und Optionsscheinen Risikohinweis: CFDs, Forex und Futures unterliegen Kursveränderungen und sind gehebelte Finanzinstrumente

Mehr

Rainer Bartenstein. CFDs

Rainer Bartenstein. CFDs Rainer Bartenstein CFDs Mai 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Was sind CFDs... 3 2 Die Vorteile im Überblick... 3 3 Handel... 3 3.1 Plattform... 3 3.2 Ordermöglichkeiten... 4 4 Kosten... 5 4.1 Transaktionskosten...

Mehr

Private Banking. Region Ost. Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte

Private Banking. Region Ost. Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte Private Banking Region Ost Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte Ihre Ansprechpartner Deutsche Bank AG Betreuungscenter Derivate Region Ost Vermögensverwaltung Unter den Linden

Mehr

Kurzhandbuch Futures

Kurzhandbuch Futures DAB bank Direkt Anlage Bank DAB Margin Trader die neue Handelsplattform der DAB Bank AG Kurzhandbuch Futures DAB Margin Trader 1 die neue Handelsplattform der DAB ank Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 21: April 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 21: April 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 21: April 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Mit 26% zu 100% Erfolg 3. Aktuell/Tipps: Gewinne

Mehr

ING MARKETS Anlegertag Düsseldorf Mit Charttechnik und den passenden Hebelprodukten zum Erfolg. Ingmar Königshofen

ING MARKETS Anlegertag Düsseldorf Mit Charttechnik und den passenden Hebelprodukten zum Erfolg. Ingmar Königshofen ING MARKETS Anlegertag Düsseldorf Mit Charttechnik und den passenden Hebelprodukten zum Erfolg Ingmar Königshofen 2007 2010: Produktmanager bei BNP Paribas 2010 2012: Produktmanager bei Macquarie 2012

Mehr

Differenzgeschäfte (CFD)

Differenzgeschäfte (CFD) Investorenwarnung 28/02/2013 Differenzgeschäfte (CFD) Die wichtigsten Punkte Differenzgeschäfte (Contracts for Difference, CFD) sind komplexe Produkte, die nicht für alle Investoren geeignet sind. Setzen

Mehr

1. Grundlagen DAXEODplus

1. Grundlagen DAXEODplus JANUAR 2014 1. Grundlagen DAXEODplus Das HANDELSSYSTEM DAXEODPLUS liefert Handelssignale auf den deutschen Aktienindex DAX und zwar auf steigende und fallende Kurse. Unsere Erkenntnisse für das HANDELSSYSTEM

Mehr

DAB Margin Trader. die neue Handelsplattform der DAB bank AG. Margin Trading. DAB Margin Trader 1. die neue Handelsplattform der DAB bank

DAB Margin Trader. die neue Handelsplattform der DAB bank AG. Margin Trading. DAB Margin Trader 1. die neue Handelsplattform der DAB bank DAB Margin Trader AG Margin Trading DAB Margin Trader 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Einloggen... 3 2 Anforderung mobiletan... 3 3 Einsehen von Details der Devisenpaare... 4 4 Ordereingabe

Mehr

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Mini Futures Futures Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Investment Banking Vontobel Mini Futures mit minimalem Einsatz Maximales erreichen Anlegern, die das Auf und Ab der Märkte in attraktive

Mehr

Die Ordertypen der Börse Stuttgart. Sie bestimmen die Taktik, wir führen sie aus.

Die Ordertypen der Börse Stuttgart. Sie bestimmen die Taktik, wir führen sie aus. Die Ordertypen der Börse Stuttgart Sie bestimmen die Taktik, wir führen sie aus. Sie bestimmen die Taktik, wir führen sie aus. Für die Börse Stuttgart stehen die Bedürfnisse und Interessen des Privatanlegers

Mehr

LS Servicebibliothek 5: SFD EINE INNOVATIVE ASSETKLASSE

LS Servicebibliothek 5: SFD EINE INNOVATIVE ASSETKLASSE LS Servicebibliothek 5: SFD EINE INNOVATIVE ASSETKLASSE SFD steht für Straight Forward Dealing sowie für neue Investmentstrategien für Privatanleger. 50 Renminbi: Mao Zedong, Revolutionär und Staatsmann

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 26: Februar 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Außerbörslicher Handel immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 2006-2009 und Q4 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 2006-2009 und Q4 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 26-29 und Q4 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im März 21 Steinbeis

Mehr

München, im September 2009

München, im September 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES CFDs im Vergleich Studie im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im September 2009 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen bis 12/2008

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen bis 12/2008 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen bis 12/2008 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im März 2009 Steinbeis Research Center

Mehr

Admiral Academy WEBINAR TRADING VON ANFANG AN! TAG 2: Aktienhandel, Fonds, Optionsscheine, Devisen und CFDs. Wann trade ich was, Vorund Nachteile.

Admiral Academy WEBINAR TRADING VON ANFANG AN! TAG 2: Aktienhandel, Fonds, Optionsscheine, Devisen und CFDs. Wann trade ich was, Vorund Nachteile. Admiral Academy TRADING VON ANFANG AN! TAG 2: Aktienhandel, Fonds, Optionsscheine, Devisen und CFDs. Wann trade ich was, Vorund Nachteile. Aktienhandel: Aktien sind die Basis für (fast) alle Wertpapiere:

Mehr

Klassische Turbos und Open End Stop Loss Turbos

Klassische Turbos und Open End Stop Loss Turbos Klassische Turbos und Open End Stop Loss Turbos Anschnallen, Turbo einlegen und Gas geben 2 Klassische Turbos Turbo Optionsscheine und Open End Stop Loss Turbos Wenn die Märkte nicht so recht in Fahrt

Mehr

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP DIE HEUTIGEN THEMEN IM ÜBERBLICK Einführung in Short ETPs und Leveraged ETPs Wie funktionieren Short ETPs?

Mehr

Contracts for Difference (CFDs)

Contracts for Difference (CFDs) RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Eine Analyse des deutschen Marktes für CFDs München, im Juli 2008 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt 6 80331

Mehr

Wirtschaft, Finanzen und IT. Handelsverfolgung. http://wirfinit.de/?page_id=12. Computer und Technologie. http://handelsverfolgung.wirfinit.

Wirtschaft, Finanzen und IT. Handelsverfolgung. http://wirfinit.de/?page_id=12. Computer und Technologie. http://handelsverfolgung.wirfinit. Seite 1 von 7 Wirtschaft, Finanzen und IT Computer und Technologie Handelsverfolgung http://handelsverfolgung.wirfinit.de Erfahre hier alles über den automatischen Handel, über den Computer und einem virtuellen

Mehr

Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt.

Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt. Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt. Durchblick für Sie. Im Markt der Anlageund Hebelprodukte. Bei den Basiswerten werden alle Anlageklassen

Mehr

Mini Future Zertifikate

Mini Future Zertifikate Mini Future Zertifikate & Smart-Mini Future Zertifikate Mini Future Zertifikate kombinieren die einfache Funktionsweise eines Partizipationszertifikates mit der Hebelwirkung eines Optionsscheins Smart-Mini

Mehr

www.meinegeldanlage.com/thema/cfd E-BOOK RATGEBER CFD/DIFFERENZKONTRAKTE

www.meinegeldanlage.com/thema/cfd E-BOOK RATGEBER CFD/DIFFERENZKONTRAKTE /thema/cfd E-BOOK RATGEBER CFD/DIFFERENZKONTRAKTE CFD/Differenzkontrakte 2 1 CFD/Differenzkontrakte... 3 1.1 Rechenbeispiel: Herkömmlicher Aktienkauf... 3 1.2 Rechenbeispiel: CFD auf Aktienkurs... 3 2

Mehr

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45 2 Inhalt Die Börse was ist das eigentlich? 5 J Welche Aufgabe hat die Börse? 6 J Ein wenig Geschichte 9 J Die wichtigstenbörsenplätze 15 J Die bedeutendsten Aktienindizes 19 Die Akteure der Börse 29 J

Mehr

Trade und Orderausführungsgrundsätze für Privatanleger und Professionelle Kunden.

Trade und Orderausführungsgrundsätze für Privatanleger und Professionelle Kunden. Trade und Orderausführungsgrundsätze für Privatanleger und Professionelle Kunden. CFDs (Contracts for Difference) sind Finanzinstrumente, die mit einem hohen Risiko für Ihr Kapital behaftet sind. Sie sind

Mehr

Fallstudie Anlagepraxis: Optionsscheine, Optionen, Futures und Zertifikate (oder auch: Die Welt der Derivate ) Lösungsvorschläge:

Fallstudie Anlagepraxis: Optionsscheine, Optionen, Futures und Zertifikate (oder auch: Die Welt der Derivate ) Lösungsvorschläge: Fallstudie Anlagepraxis: Optionsscheine, Optionen, Futures und Zertifikate (oder auch: Die Welt der Derivate ) Lösungsvorschläge: Die Laufzeiten der verwendeten realen Wertpapiere enden am 15.06.2012.

Mehr

1. Auflage Juni 2015

1. Auflage Juni 2015 1. Auflage Juni 2015 Copyright 2015 by Ebozon Verlag ein Unternehmen der CONDURIS UG (haftungsbeschränkt) www.ebozon-verlag.com Alle Rechte vorbehalten. Covergestaltung: Ebozon Verlag Coverfoto: Pixabay.com

Mehr

Mit Limitzusätzen im VR-ProfiBroker erfolgreich handeln

Mit Limitzusätzen im VR-ProfiBroker erfolgreich handeln Seite 1 Mit Limitzusätzen im VR-ProfiBroker erfolgreich handeln DZ BANK AG Seite 2 Verfügbare Orderarten und deren Zusätze im VR-ProfiBroker Sofortige Orderaufträge ohne besondere Bedingungen Orderaufträge

Mehr

Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt.

Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt. Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt. Durchblick für Sie. Im Markt der Anlageund Hebelprodukte. Bei den Basiswerten werden alle Anlageklassen

Mehr

CMC Spätsommeraktion 2013. August 2013

CMC Spätsommeraktion 2013. August 2013 CMC Spätsommeraktion 2013 August 2013 1. Allgemeines 1.1. Die CMC Spätsommeraktion 2013 ist ein Angebot der CMC Markets UK Plc (Gesellschaft nach englischem Recht, eingetragen beim Registrar of Companies

Mehr

Richtlinien für die Auftragsausführung

Richtlinien für die Auftragsausführung Richtlinien für die Auftragsausführung August 2011 1. EINFÜHRUNG Entsprechend den MiFID-Richtlinien und den Vorschriften der FSA für deren Umsetzung im Vereinigten Königreich, muss die LCG ihre Kunden

Mehr

Die Limitfunktionen. im S ComfortDepot

Die Limitfunktionen. im S ComfortDepot Die Limitfunktionen im S ComfortDepot Mit Limitorder-Management auf Erfolgskurs Einführung Manche Börsenprofis halten Ordern ohne Limitsetzung für ebenso riskant wie Autofahren ohne Sicherheitsgurt. Der

Mehr

Darstellung des FX-Handelsmodells

Darstellung des FX-Handelsmodells Die flatex GmbH (flatex) vermittelt als Anlagevermittler über ihre Website www.flatex.de u. a. FX/ Forex-Geschäfte. Bei dem über flatex vermittelten FX-Handel liegt folgendes Modell zugrunde: Foreign Exchange:

Mehr

Herzlich Willkommen. Thema des Webinars: Grundlagen zum Orderbuch. Lesen und Interpretieren. Referent: Erdal Cene

Herzlich Willkommen. Thema des Webinars: Grundlagen zum Orderbuch. Lesen und Interpretieren. Referent: Erdal Cene Herzlich Willkommen Thema des Webinars: Grundlagen zum Orderbuch. Lesen und Interpretieren. Referent: Erdal Cene 1 Agenda Ziel der Veranstaltung: Grundlegende Informationen zum Orderbuch vermitteln Die

Mehr

VON ANFANG AN! TAG 9: TRADING

VON ANFANG AN! TAG 9: TRADING Admiral Academy TRADING VON ANFANG AN! TAG 9: TRADING Orderarten: sofortige Ausführung. Pending Order. SL und TP Orderarten: sofortige Ausführung Die gängigste Orderart: Sie möchten jetzt zum gerade aktuellen

Mehr

Admiral Academy WEBINAR TRADING VON ANFANG AN!

Admiral Academy WEBINAR TRADING VON ANFANG AN! Admiral Academy TRADING VON ANFANG AN! TAG 1: Was ist Börsenhandel überhaupt? Was habe ich vom Einstieg? Wie kommen Kurse und Kursänderungen zustande? Wichtiges zuvor: Admiral Markets gibt immer nur Allgemeine

Mehr

Harald Weygand. ShorT- Selling. profitabel traden in fallenden märkten. FinanzBuch Verlag

Harald Weygand. ShorT- Selling. profitabel traden in fallenden märkten. FinanzBuch Verlag Harald Weygand ShorT- Selling profitabel traden in fallenden märkten FinanzBuch Verlag Inhalt VORWORT.................................. 9 1 EINFÜHRUNG: DIE GRUNDLAGEN DES SHORT-SELLING...... 11 2 TUTORIAL:

Mehr

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs Handeln Sie über 250 Fonds ohne Ausgabeaufschläge! 50 britische Pfund: Queen Elizabeth II. (*1926) Warum sollten Privatanleger Fonds über Lang & Schwarz außerbörslich

Mehr

Eurex Optionen und Futures Grundstrategien

Eurex Optionen und Futures Grundstrategien Eurex Optionen und Futures Grundstrategien optionen 3 Optionen 3 01 Inhaltsverzeichnis 3 Unterschiede Traded-Options vs. Warrants 5 6 8 Der Handel mit Traded-Options Handel mit Eurex-Optionen via Swissquote

Mehr

Produkttypenbeschreibung

Produkttypenbeschreibung Produkttypenbeschreibung 09.05.2008 Hebel-Produkte Partizipations-Produkte Renditeoptimierungs-Produkte Kaptalschutz-Produkte Warrants Spread Warrants Knock-out Mini-Futures Hebel Diverse Tracker-Zertifikate

Mehr

Warrants Investment mit Hebeleffekt.

Warrants Investment mit Hebeleffekt. Warrants Investment mit Hebeleffekt. Kapitalschutz Ertragsoptimierung Zertifikate Produkte mit Hebelwirkung Kleiner Kick grosse Wirkung. Mit einem Warrant erwerben Sie das Recht, aber nicht die Pflicht,

Mehr

Minimale Preisbewegung: 1 Punkt, entsprechend einem Wert von 10 Franken März, Juni, September, Dezember

Minimale Preisbewegung: 1 Punkt, entsprechend einem Wert von 10 Franken März, Juni, September, Dezember Exkurs 5 Derivate Logistik Exkurs Anlage in Derivaten Derivate (lat. derivare = ableiten) sind entwickelt worden, um Risiken an den Waren- und Finanzmärkten kalkulierbar und übertragbar zu machen. Es sind

Mehr

STAR FX 2. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

STAR FX 2. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: STAR FX 2 Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Monexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@monexo.de Internet: www.monexo.de Monexo

Mehr

Manchmal geht wenig voran.

Manchmal geht wenig voran. Manchmal geht wenig voran. Holen Sie das Maximum für sich heraus. HVB Optionsscheine Durchblick für Sie. Im Markt der Anlage - und Hebelprodukte. Die UniCredit zählt zu den größten Bankengruppen Europas.

Mehr

Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart. Der Zertifikatehandel. Scoach nutzt Xetra

Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart. Der Zertifikatehandel. Scoach nutzt Xetra Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart Der Zertifikatehandel Scoach nutzt Xetra Wir haben uns für Sie stark gemacht. Scoach die neue europäische Börse für strukturierte Produkte

Mehr

Devisenhandel kompakt

Devisenhandel kompakt Devisenhandel kompakt Devisen handeln aber wie? Einleitung 1 Der FOREX Broker 1 Handelszeiten 1 Die Währungen 2 Der Spread 2 Der Hebel (Leverage) 2 Das Lot 3 Der Devisenhandel kurz und knapp 3 Die Margin

Mehr

Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten

Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten www.mumorex.ch 08.03.2015 1 Eigenschaften Erwartung Preis Long Calls Long Puts Kombination mit Aktien Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten www.mumorex.ch 08.03.2015 2 www.mumorex.ch 08.03.2015

Mehr

Risikomanagement mit Option, Futures und Swaps.

Risikomanagement mit Option, Futures und Swaps. Risikomanagement mit Option, Futures und Swaps. Warum existieren Derivate? Ilya Barbashin Das Grundprinzip eines jeden Derivats ist, dass Leistung und Gegenleistung nicht wie bei Kassageschäft Zug-um-

Mehr

So holen Sie das Beste aus Ihren Trades heraus S. 10. Jetzt bestellen auf www.pressekatalog.de

So holen Sie das Beste aus Ihren Trades heraus S. 10. Jetzt bestellen auf www.pressekatalog.de 2 MAGAZINE» 1 PREIS David Furcajg Profitieren Sie vom Zusammenspiel der Märkte S. 82 Ihr persönlicher Tradingcoach + + + + ZERTIFIKATE / ETF SPEZIAL + + + + + + + + + + + + + + + + Nr. 5, Mai 2012, 57425

Mehr

Prüfung Basiswissen Finanzmarkt und Börsenprodukte. Musterfragenkatalog. Stand: Juli 2015

Prüfung Basiswissen Finanzmarkt und Börsenprodukte. Musterfragenkatalog. Stand: Juli 2015 Prüfung Basiswissen Finanzmarkt und Börsenprodukte Musterfragenkatalog Stand: Juli 2015 1 1 Überblick über den deutschen Finanzmarkt 1.1 Welche ussage ist richtig?. Die Börse dezentralisiert den Handel

Mehr

Down & Out Put auf DJ EuroStoxx 50 Preiswerte Absicherung & Mittel zur Replikation bekannter strukturierter Produkte

Down & Out Put auf DJ EuroStoxx 50 Preiswerte Absicherung & Mittel zur Replikation bekannter strukturierter Produkte Down & Out Put auf DJ EuroStoxx 50 Preiswerte Absicherung & Mittel zur Replikation bekannter strukturierter Produkte Gute Gründe für die Nutzung eines Down & Out Put Die Aktienmärkte haben im Zuge der

Mehr

Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren

Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren Prof. Dr. Martin Schmidt Friedberg, 24.10.2012 UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES Seite 1 Übersicht 1. Wovon reden wir eigentlich? 2. Wie bekommt man

Mehr

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko.

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. Performance PERLES ermöglichen Ihnen, einfach und effizient die Wertentwicklung eines Basiswertes nachzubilden. PERLES Plus bieten zudem eine bedingte

Mehr

Futures und Optionen. Einführung

Futures und Optionen. Einführung Futures und Optionen Einführung Plan Märkte Kassamarkt Terminmarkt Unterscheidung Funktionsweise Die statische Sichtweise Futures und Forwards Verpflichtungen Optionen Rechte und Verpflichtungen Grundpositionen

Mehr

Admiral Markets UK Ltd 2014 www.admiralmarkets.de

Admiral Markets UK Ltd 2014 www.admiralmarkets.de Devisen- und CFD-Handel (Contracts for Differences) auf Margin ist mit einem enormen Verlustrisiko verbunden und daher nicht für jeden Anleger geeignet! Der Hebeleffekt arbeitet für und gegen Sie beim

Mehr

GROWTH FX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

GROWTH FX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: GROWTH FX Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Monexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@monexo.de Internet: www.monexo.de Monexo

Mehr

LS Servicebibliothek 4: HANDEL MIT OPTIONSSCHEINEN & TURBOS

LS Servicebibliothek 4: HANDEL MIT OPTIONSSCHEINEN & TURBOS LS Servicebibliothek 4: HANDEL MIT OPTIONSSCHEINEN & TURBOS Optionsscheine dienen der Absicherung vorhandener Positionen oder der Spekulation. 2 argentinische Pesos: Präsident Bartolomé Mitre (1821-1906)

Mehr

Sensus Capital Markets Ltd. Block 10, Flat 1, Triq Ghar il- Lembi, Sliema, SLM 1562, Malta Phone: +356 277 811 20 Fax: +356 277 811 21 Email:

Sensus Capital Markets Ltd. Block 10, Flat 1, Triq Ghar il- Lembi, Sliema, SLM 1562, Malta Phone: +356 277 811 20 Fax: +356 277 811 21 Email: Sensus Capital Markets Ltd. Block 10, Flat 1, Triq Ghar il- Lembi, Sliema, SLM 1562, Malta Phone: +356 277 811 20 Fax: +356 277 811 21 Email: info@sensus-capital.com 1 Hinweis Diese Produktzusammenfassung

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 30: Dezember 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Put-Call-Ratio Keine Euphorie der Privatanleger

Mehr

DAX Offenlegung komplettes Handelssystem

DAX Offenlegung komplettes Handelssystem DAX Offenlegung komplettes Handelssystem Am 17.05. um 19:26 Uhr von Christian Stern Offenlegung eines kompletten Handelssystems (DAX) An dieser Stelle wollen wir Ihnen erstmals ein komplettes, eigenständiges

Mehr

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex Investment mit Puffer In Zeiten, in denen Gewinne aus reinen Aktienportfolios unsicher sind, bevorzugen Anleger Produkte mit einer höheren Rendite bei

Mehr

HFT high frequency trading Trading oder Betrug?

HFT high frequency trading Trading oder Betrug? HFT high frequency trading Trading oder Betrug? Teil 1 Inhaltsverzeichnis Was ist HFT überhaupt und wie funktioniert es?... 1 Entwicklung von HFT-Systemen und beteiligte Firmen... 3 Bedeutung des HFT...

Mehr

Wichtige Informationen über die Anlagen der DERIVEST Strategie GbR

Wichtige Informationen über die Anlagen der DERIVEST Strategie GbR Wichtige Informationen über die Anlagen der DERIVEST Strategie GbR Die DERIVEST Strategie GbR wird das Gesellschaftsvermögen gemäß ihrer Anlagestrategie überwiegend in Börsentermingeschäften (Finanztermingeschäften)

Mehr

3.6Derivate Finanzinstrumente

3.6Derivate Finanzinstrumente 3.6Derivate Finanzinstrumente S.1 Quelle: http://www.eurexchange.com/resources/web_based_training/futures_optionen/index.html S.2 Der Inhaber eines Optionsscheins(Warrant)hat das Recht, während einer bestimmten

Mehr

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie Kurzbeschreibung Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie - theoretische Optionspreise - Optionskennzahlen ( Griechen ) und - implizite Volatilitäten von Optionen berechnen und die errechneten Preise bei

Mehr

ACON Global Leverage. Inhalt

ACON Global Leverage. Inhalt 1 ACON Global Leverage Inhalt Zusammenfassung 3 Allgemeines zu CFDs 4 Vertragssituation (rechtliches Verhältnis) 5 Konkrete CFD-Funktionsweise (inkl. Beispiele) 6 ACON CFD-Anlagestrategie 9 Allgemeine

Mehr

Herzliche Willkommen! Webinar

Herzliche Willkommen! Webinar Herzliche Willkommen! Webinar So vermeiden Sie Anfängerfehler beim Optionshandel 23.08.2012 Hier erfahren Sie heute KEINE Standardaussagen bezüglich Anfängerfehlern beim Traden wie: Nicht gegen den Trend

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q3 2010

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q3 2010 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q3 21 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im ember 21 Steinbeis Research Center for

Mehr

Eine Schritt-für-Schritt Anleitung zum Handel mit Binären Optionen

Eine Schritt-für-Schritt Anleitung zum Handel mit Binären Optionen Eine Schritt-für-Schritt Anleitung zum Handel mit Binären Optionen www.cedarfinance.com Inhalt 3 Die besten Gründe für den Handel mit Binären Optionen 4 Binäre Optionen: Ein geschichtlicher Überblick 5

Mehr

Seite. Gebührenverzeichnis

Seite. Gebührenverzeichnis Seite Gebührenverzeichnis Inhalt 1. Kommission...3 2. Zinsen auf Debetsaldo auf Ihrem Konto...3 3. Finanzierung von offenen Positionen...3 3.1. Aktien-, Branchen- und Index-CFDs...3 3.2. Rohstoff-, Edelmetall-

Mehr

Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1 zum Kurs 41520, Banken und Börsen, WS 2011/2012 1

Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1 zum Kurs 41520, Banken und Börsen, WS 2011/2012 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1 zum Kurs 41520, Banken und Börsen, WS 2011/2012 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1: WS 2011/2012 Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 3 und 4)

Mehr

Hebelprodukte: Optionsscheine und Knock-outs. Börse Frankfurt Smart Trading

Hebelprodukte: Optionsscheine und Knock-outs. Börse Frankfurt Smart Trading 1 Hebelprodukte: Optionsscheine und Knock-outs Börse Frankfurt Smart Trading HEBELPRODUKTE Die Deutsche Börse bietet höchste Qualität, Transparenz und Fairness im Wertpapierhandel. Dafür steht der Name

Mehr

Automatischer Handel ExpertAdvisor zum DAX Steckbrief zu unserem ExpertAdvisor OpenSwingTrader

Automatischer Handel ExpertAdvisor zum DAX Steckbrief zu unserem ExpertAdvisor OpenSwingTrader Automatischer Handel Steckbrief zu unserem ExpertAdvisor OpenSwingTrader Automatischer Handel mit einem ExpertAdvisor Was ist ein ExpertAdvisor? Ein ExperAdvisor ist ein Programm, welches Sie ganz einfach

Mehr

Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit. Bonds, Select Bonds, Prime Bonds

Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit. Bonds, Select Bonds, Prime Bonds Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit Bonds, Select Bonds, Prime Bonds 2 Anleihen Investment auf Nummer Sicher Kreditinstitute, die öffentliche Hand oder Unternehmen

Mehr

DAXsignal.de Der Börsenbrief zum DAX. 10 Tipps für erfolgreiches Trading. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger.

DAXsignal.de Der Börsenbrief zum DAX. 10 Tipps für erfolgreiches Trading. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger. Wie Sie mit einer Trefferquote um 50% beachtliche Gewinne erzielen Tipp 1 1. Sie müssen wissen, dass Sie nichts wissen Extrem hohe Verluste

Mehr

Allerdings bewegt sich der CFD-Handel

Allerdings bewegt sich der CFD-Handel VORWORT: Warum CFDs? Liebe Leserinnen, liebe Leser, CFDs sind hot! Der Beweis: Wenn man den aktuellen Statistiken der Steinbeis Universität Vertrauen schenkt, sind bereits mehr als 40.000 CFD-Konten in

Mehr

Bonus Zertifikate Geldanlage für Skeptiker

Bonus Zertifikate Geldanlage für Skeptiker Bonus Zertifikate Geldanlage für Skeptiker 4.12.2014 Martin Szymkowiak Eigenschaften von Bonus Zertifikaten Bonus Zertifikate 2 Für seitwärts tendierende, moderat steigende oder fallende Märkte Besitzen

Mehr

Handelssignale in den Futuremärkten

Handelssignale in den Futuremärkten TRADING-COACHING Handelssignale in den Futuremärkten Formationen Friedrich Dathe 08.01.2009 Inhalt Meine Trades am 08.01.2009 in den US T-Bonds...2 Ich handle den 10-Jährigen US T-Notes nach einem 5-min

Mehr

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5 Einfache Derivate Stefan Raminger 4. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffsbestimmungen 1 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward..................................... 3 2.2 Future......................................

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Juli 29 Steinbeis Research Center for

Mehr

Reich an der Börse. Derivate, Optionen und Futures. 1. Derivate:

Reich an der Börse. Derivate, Optionen und Futures. 1. Derivate: Reich an der Börse Derivate, Optionen und Futures 1. Derivate: Schon seit langem gibt es an der Börse die Möglichkeit, in jeder Kursbewegung egal ob auf oder abwärts Gewinne erzielen zu können. Wer sich

Mehr

Dr. Peter Putz. Strategisch Investieren. mit. Aktienoptionen. Konservativer Vermögenszuwachs. durch Stillhaltergeschäfte

Dr. Peter Putz. Strategisch Investieren. mit. Aktienoptionen. Konservativer Vermögenszuwachs. durch Stillhaltergeschäfte Dr. Peter Putz Strategisch Investieren mit Aktienoptionen Konservativer Vermögenszuwachs durch Stillhaltergeschäfte INHALT 1. EINLEITUNG 11 1.1 CHARAKTERISIERUNG 11 1.2 ÜBERBLICK 14 2. OPTIONEN 17 2.1

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Juli 29 Steinbeis Research Center for

Mehr