Anhang A - Weitere Bibliotheken. Die Bibliothek Mail_02.lib ermöglicht das Versenden von s mit dem Ethernet-Controller

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anhang A - Weitere Bibliotheken. Die Bibliothek Mail_02.lib ermöglicht das Versenden von Emails mit dem Ethernet-Controller 750-842."

Transkript

1 Anhang A - Weitere Bibliotheken WAGO-I/O-PRO 32 Bibliothek Mail_02.lib Die Bibliothek Mail_02.lib ermöglicht das Versenden von s mit dem Ethernet-Controller Inhalt Mail_02.lib 3 MAIL_SmtpClient... 3 MAIL_Pop3Client... 5 MAIL_SenderArray... 7 MAIL_ReadEthernetAnswer... 8 MAIL_Base64Code... 9 MAIL_IpAdress MAIL_MemCopy MAIL_typMail (Datentyp) WAGO-I/O-PRO 32 Version Mail_02.lib - 1

2 MAIL_SmtpClient 2 Mail_02.lib ml00900d WAGO-I/O-PRO 32

3 Anhang A - Weitere Bibliotheken Mail_02.lib MAIL_SmtpClient MAIL_SmtpClient Typ: Funktion Funktionsblock X Programm Verwendete Bibliotheken Ethernet.lib ssmtpserverip STRING IP-Addresse des SMTP-Servers sfrom STRING -Adresse des Absenders sto STRING -Adresse des Empfängers ssubject STRING Betreffzeile der Nachricht smessage STRING(255) Nachrichtentext sattachmentfilename STRING(255) Dateiname der Anlage ptattachment Pointer to Array[ ] of Byte Datenbereich der in die Anlage kopiert werden soll iattachmentlength INT Länge der Anlage in Byte (max Byte) xsend BOOL Bei einer steigenden Flanke an diesem Eingang wird die Nachricht gesendet. Nach der Ausführung wird das Signal automatisch zurückgesetzt. xdone BOOL werror WORD 0: no error 17: attachment data to long 33, 65, 97, 129, 257, 305, 337: failure during smtp protocol 254: internal error, check your application program 255: ethernet connection to the mail server not available sanswer STRING WAGO-I/O-PRO 32 Version Mail_02.lib - 3

4 MAIL_SmtpClient Dieser Funktionsblock verwendet das SMTP-Protocol zum versenden von s an einen Mail-Server. Der Mail-Server muss das MIME V1.0 Format unterstützen. Die s können über eine BASE64 -codierte Anlage verfügen. dies erlaubt das Versenden von Binärdaten in der Anlage. Um eine ohne Anlage zu versenden sind die Eingänge sattachmentfilename, ptattachment and iattachmentlength nicht zu beschalten. Gestartet wird die Übertragung der mit der steigenden Flanke am Eingang xstart. Nach der Übertragung wird der Eingang xstart zurückgesetzt und an den das Ergebnis der Übertragung ablesen. 4 Mail_02.lib ml00900d WAGO-I/O-PRO 32

5 Anhang A - Weitere Bibliotheken MAIL_Pop3Client MAIL_Pop3Client Typ: Funktion Funktionsblock X Programm Verwendete Bibliotheken Ethernet.lib sip STRING IP-Adresse des POP3-Servers suser STRING Username für Mail-account spass STRING Password für Mail-account xstart BOOL Mit der steigenden Flanke wird eine Verbindung mit dem POP3-Server hergestellt. xclose_pop _CONNECTION BOOL Mit der steigenden Flanke wird eine bestehende Verbindung zu einem POP3-Server beendet. xauthorization_ok BOOL User authorized and connection established xdone BOOL werror WORD 0: no error 1: ethernet connection to the pop3 server not available 65: wrong user name 97: wrong user or password 129: wrong password sanswer STRING WAGO-I/O-PRO 32 Version Mail_02.lib - 5

6 MAIL_Pop3Client Das SMTP-Protokoll besitzt keine Elemente zur Authentifizierung, d. h. SMTP kennt kein user und password und damit keine Möglichkeit nur bestimmten Personen das versenden von s zu gestatten. Verschiedene Mail-Provider setzen das POP3-Protokoll zur Authentifizierung ein. Dieses Verfahren wird auch POP3 before SMTP genannt. Um eine per SMTP zu versenden muss zunächst mit dem POP3-Protocol der Username und Password eines gültigen Mail-Account übergeben werden. Nach erfolgreicher Verbindung/ Prüfung erlaubt der POP3-Server diesem Mail- Account für einen Zeitraum von ca. 5 Minuten die Ausführung des SMTP-Protokolles.. 6 Mail_02.lib ml00900d WAGO-I/O-PRO 32

7 Anhang A - Weitere Bibliotheken MAIL_SenderArray MAIL_SenderArray Typ: Funktion Funktionsblock X Programm Verwendete Bibliotheken Ethernet.lib IP STRING IP Addresse des SMTP-Servers MAIL_FROM STRING(255) Absenderadresse RCPT_TO STRING(255) Ziel-Adresse MAIL MAIL_typMail komplette START BOOL Aktiviert die Übertragung mit der steigenden Flanke. mail_done BOOL Auftrag ausgeführt error_code WORD sanswer STRING Rückmeldung des SMTP-Servers Privater Funktionsbaustein, wird vom SMTP-Client verwendet (Function: Mail sending using SMTP protocoll including an attachment Description:Sending a message with up to 1480 Bytes from an ethernet controller Attachment data will be generatet from an array of Byte. Attachment data will coded according to base64 rules. The format of the message is in accordance to the Mime V1.0 specification. These means, that the mail server receiving this mail, must be able to understand Mime protocol to decode the data. The message will be send with the rising edge of the start input.) WAGO-I/O-PRO 32 Version Mail_02.lib - 7

8 MAIL_ReadEthernetAnswer MAIL_ReadEthernetAnswer MAIL_ReadEthernetAnswer Typ: Funktion X Funktionsblock Programm Verwendete Bibliotheken Ethernet.lib ptnumberoftries POINTER Anzahl von Versuchen TO DWORD Socket WORD Sockethandle ptbuffer POINTER TO ARRAY[ ] OF BYTE Speicherbereich MAIL_ ReadEthernetAnswer INT 0: Antwort erhalten 1: Auf Antwort warten 2: Fehlerhafte oder keine Antwort erhalten Privater Funktionsbaustein, wird vom SMTP-Client verwendet (This function is waiting for the data from the mail server and will return a 0: received an answer from the mail server 1:still waiting for an response from the mail server 2: error or no answer received from the mail server.) 8 Mail_02.lib ml00900d WAGO-I/O-PRO 32

9 Anhang A - Weitere Bibliotheken MAIL_Base64Code MAIL_Base64Code Typ: Funktion X Funktionsblock Programm Verwendete Bibliotheken psourceaddress POINTER TO Rohdaten ARRAY[ ] OF BYTE pdestinationaddress POINTER TO Konvertierte Daten ARRAY[ ] OF BYTE BytesToCode INT Anzahl zu kodierender Bytes MAIL_Base64Code INT Privater Funktionsbaustein, wird vom SMTP-Client verwendet (Function:This function codes data according to base64 rules. Description:The function will return the number of byte in the destination array. This function codes BytesToCode Bytes from the source array of Byte and stores the coded data in the destination array of Bytes. Base64 will calculate for 4 Bytes in the destination array for each 3 Bytes in the source array. Due to this rule the number of BytesToCode is limited to This will ensure that the destination array size of 1500 Bytes will not be exceeded.) WAGO-I/O-PRO 32 Version Mail_02.lib - 9

10 MAIL_IpAdress MAIL_IpAdress MAIL_IpAdress Typ: Funktion X Funktionsblock Programm Verwendete Bibliotheken IP_ADR STRING MAIL_IpAdress DWORD Privater Funktionsbaustein, wird vom SMTP-Client und POP3-Client verwendet (This function convert an IP-Address from a given String to DWORD.) 10 Mail_02.lib ml00900d WAGO-I/O-PRO 32

11 Anhang A - Weitere Bibliotheken MAIL_MemCopy MAIL_MemCopy Typ: Funktion X Funktionsblock Programm Verwendete Bibliotheken psourceaddress POINTER TO Adresse der zu kopierenden Daten ARRAY[1..2] OF BYTE pdestinationaddress POINTER TO ARRAY[1..2] Adresse an die die Daten kopiert werden sollen OF BYTE BytesToCopy WORD Anzahl der zu kopierenden Daten in Bytes MAIL_MemCopy BOOL Ergebnis: True / False Privater Funktionsbaustein, wird vom SMTP-Client verwendet (This function copies BytesToCopy bytes from the source address psourceaddress to the destination address pdestinationaddress.) WAGO-I/O-PRO 32 Version Mail_02.lib - 11

12 MAIL_typMail (Datentyp) MAIL_typMail (Datentyp) MAIL_typMail Typ: Datentyp X Enumeration Struktur: Element: Datentyp: Beschreibung: sfrom STRING(255) Absender sto STRING(255) Empfänger ssubject STRING(255) Betreffzeile smessage STRING(255) Nachrichtentext sattachname STRING(255) Name der Anlage ptattachment POINTER TO Zeiger auf Daten der Anlage ARRAY [ ] OF BYTE iattachlength INT Länge der Anlage Deklaration: TYPE MAIL_typMail : STRUCT sfrom sto ssubject smessage sattachname ptattachment iattachlength END_STRUCT END_TYPE : STRING(255); : STRING(255); : STRING(255); : STRING(255); : STRING(255); : POINTER TO ARRAY[ ] OF BYTE; : INT; Beschreibung: 12 Mail_02.lib ml00900d WAGO-I/O-PRO 32

E-Mails in einem lokalen Netzwerk senden mit einem WAGO Controller 750-842 Anwendungshinweis

E-Mails in einem lokalen Netzwerk senden mit einem WAGO Controller 750-842 Anwendungshinweis E-Mails in einem lokalen Netzwerk senden mit einem WAGO Controller 750-842, Deutsch Version 1.0.2 ii Allgemeines Copyright 2002 by WAGO Kontakttechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. WAGO Kontakttechnik

Mehr

E-Mails mit dem 750-842 in einem WAN senden, bei Nutzung eines Internet Providers Anwendungshinweis

E-Mails mit dem 750-842 in einem WAN senden, bei Nutzung eines Internet Providers Anwendungshinweis E-Mails mit dem 750-842 in einem WAN senden, bei Nutzung eines Internet Providers, Deutsch Version 1.2.0 ii Allgemeines Copyright 2002 by WAGO Kontakttechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. WAGO Kontakttechnik

Mehr

Versenden von E-Mails, mit dem 750-842 Anwendungshinweis

Versenden von E-Mails, mit dem 750-842 Anwendungshinweis Versenden von E-Mails, mit dem 750-842, Deutsch Version 1.0.0 ii Allgemeines Copyright 2001 by WAGO Kontakttechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. WAGO Kontakttechnik GmbH Hansastraße 27 D-32423 Minden Tel.:

Mehr

ModbusEthernet_04.lib

ModbusEthernet_04.lib Anhang A - Weitere Bibliotheken WAGO-I/O-PRO 32 Bibliothek ModbusEthernet_04.lib Die Library ModbusEthernet_04.lib stellt dem Anwender die Funktionsbausteine ETHERNET_CLIENT, ETHERNET_MODBUSMASTER_UDP

Mehr

Application Example. AC500 Scalable PLC for Individual Automation. PM583-ETH V2.1 Send Email Via SMTP. abb

Application Example. AC500 Scalable PLC for Individual Automation. PM583-ETH V2.1 Send Email Via SMTP. abb Application Example AC500 Scalable PLC for Individual Automation PM583-ETH V2.1 Send Email Via SMTP abb Content 1 Disclaimer...2 1.1 For customers domiciled outside Germany/ Für Kunden mit Sitz außerhalb

Mehr

SMS_01.lib. Inhalt. WAGO-I/O-PRO 32 Bibliothek

SMS_01.lib. Inhalt. WAGO-I/O-PRO 32 Bibliothek Anhang A - Weitere Bibliotheken WAGO-I/O-PRO 32 Bibliothek SMS_01.lib Die Library SMS_01.lib stellt dem Anwender die folgenden Funktionsbausteine zur Verfügung. Diese Bausteine unterstützen den SMS-Versand

Mehr

Serial_Interface_01.lib

Serial_Interface_01.lib Anhang A - Weitere Bibliotheken WAGO-I/O-PRO 32 Bibliothek Serial_Interface_01.lib Die Bibliothek Serial_Interface_01.lib stellt dem Anwender den Funktionsbaustein SERIAL_INTERFACE zur Verfügung. Der Baustein

Mehr

Mod_com.lib. Inhalt. WAGO-I/O-PRO 32 Bibliothek

Mod_com.lib. Inhalt. WAGO-I/O-PRO 32 Bibliothek Anhang A Weitere Bibliotheken WAGO-I/O-PRO 32 Bibliothek Mod_com.lib Inhalt ADD_DESC (Datentyp)...2 ADD_PI_INFORMATION...4 CRC16...6 FBUS_ERROR_INFORMATION...7 GET_DIGITAL_INPUT_OFFSET...8 GET_DIGITAL_OUTPUT_OFFSET...10

Mehr

Invitation - Benutzerhandbuch. User Manual. User Manual. I. Deutsch 2. 1. Produktübersicht 2. 1.1. Beschreibung... 2

Invitation - Benutzerhandbuch. User Manual. User Manual. I. Deutsch 2. 1. Produktübersicht 2. 1.1. Beschreibung... 2 Invitation - Inhaltsverzeichnis I. Deutsch 2 1. Produktübersicht 2 1.1. Beschreibung......................................... 2 2. Installation und Konfiguration 2 2.1. Installation...........................................

Mehr

WagoLib_IPT_FP_01.lib

WagoLib_IPT_FP_01.lib WAGO-I/O-PRO CAA Bibliothek Die Bibliothek " " beinhaltet Funktionsbausteine zur Ansteuerung der RFID-Lesegeräte der Fa. Pepperl + Fuchs. 1 ml02220d WAGO-I/O-PRO CAA Inhalt Kommunikationsbausteine 3 IPT_MODUL...

Mehr

Socket-Programmierung (3)

Socket-Programmierung (3) Socket-Programmierung (3) E-Mails versenden Aufgabe: ein Programm schreiben, das E-Mails versenden kann Lernziele: - SMTP Kommandos - Authentifizierung - Passworteingabe (wxwidgets) - SMTP Ergebniscodes

Mehr

Balluff_Bis_01.lib. WAGO-I/O-PRO Bibliothek

Balluff_Bis_01.lib. WAGO-I/O-PRO Bibliothek WAGO-I/O-PRO Bibliothek Balluff_Bis_01.lib Die Bibliothek Balluff_Bis_01.lib stellt dem Anwender die Funktionsbausteine "BIS_MODUL sowie " zur Verfügung. Der Baustein "BIS_MODUL", stellt die grundlegenden

Mehr

RTC_640_01.lib. Inhalt. WAGO-I/O-PRO 32 Bibliothek

RTC_640_01.lib. Inhalt. WAGO-I/O-PRO 32 Bibliothek Anhang A - Weitere Bibliotheken WAGO-I/O-PRO 32 Bibliothek RTC_640_01.lib Die Bibliothek RTC_640_01.lib stellt dem Anwender die Funktionsbausteine "RTC_640,"RTC_JOB_MANAGER sowie "WEEKDAY zur Verfügung.

Mehr

Inca_01.lib. WAGO-I/O-PRO CAA Bibliothek

Inca_01.lib. WAGO-I/O-PRO CAA Bibliothek Anhang A - Weitere Bibliotheken WAGO-I/O-PRO CAA Bibliothek Inca_01.lib Die Bibliothek "Inca_01.lib" beinhaltet den Funktionsbaustein "INCA_01" der die serielle Kommunikation mit einem Biogas-Analysegerät

Mehr

POP3 und SMTP live und schwarzweiß

POP3 und SMTP live und schwarzweiß POP3 und SMTP live und schwarzweiß Informatik S2 In diesem Arbeitsauftrag empfangen und senden Sie E-Mails so, wie es auch ein E-Mail- Programm machen würde. Das heißt, Sie benutzen die Protokolle auf

Mehr

F A Q s. SMS Modem Dial-In (TAP-Gateway) 1 Allgemeines... 2. 2 FAQ s... 3

F A Q s. SMS Modem Dial-In (TAP-Gateway) 1 Allgemeines... 2. 2 FAQ s... 3 F A Q s SMS Modem Dial-In (TAP-Gateway) Inhalt: 1 Allgemeines... 2 2 FAQ s... 3 2.1 Frage: Wie lange dauert typischerweise die Einwahl beim O 2 TAP Gateway?...3 2.2 Frage: Welche Modem Parameter müssen

Mehr

HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1

HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1 E-Mail Einstellungen Konfigurationsanleitungen für folgende E-Mail-Clients: Outlook Express 5 Outlook Express 6 Netscape 6 Netscape 7 Eudora Mail The Bat HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1 Bankverbindung:

Mehr

7.11.2006. int ConcatBuffers(char *buf1, char *buf2, size_t len1, size_t len2) {

7.11.2006. int ConcatBuffers(char *buf1, char *buf2, size_t len1, size_t len2) { Universität Mannheim Lehrstuhl für Praktische Informatik 1 Prof. Dr. Felix C. Freiling Dipl.-Inform. Martin Mink Dipl.-Inform. Thorsten Holz Vorlesung Angewandte IT-Sicherheit Herbstsemester 2006 Übung

Mehr

Konzept zur Push Notification/GCM für das LP System (vormals BDS System)

Konzept zur Push Notification/GCM für das LP System (vormals BDS System) Konzept zur Push Notification/GCM für das LP System (vormals BDS System) Wir Push Autor: Michael Fritzsch Version: 1.0 Stand: 04. Februar 2015 Inhalt 1. Was ist eine Push Notification? 2. Wofür steht GCM?

Mehr

JetControl 24x Versions Update von V3.14 auf V3.15

JetControl 24x Versions Update von V3.14 auf V3.15 JetControl 24x Versions Update von V3.14 auf V3.15 Auflage 1.00 17.02.05 / Printed in Germany Die Firma JETTER AG behält sich das Recht vor, Änderungen an ihren Produkten vorzunehmen, die der technischen

Mehr

Scanner_01.lib. Inhalt. WAGO-I/O-PRO 32 Bibliothek

Scanner_01.lib. Inhalt. WAGO-I/O-PRO 32 Bibliothek WAGO-I/O-PRO 32 Bibliothek Scanner_01.lib Die Library Scanner_01.lib stellt dem Anwender Funktionsbausteine zur Anbindung von Scannern mit einfachem ASCII-Protokoll und definierten Startund Endezeichen

Mehr

How to create a Gift Certificate Wie man ein Gift Certificate (Gutschein) erstellt

How to create a Gift Certificate Wie man ein Gift Certificate (Gutschein) erstellt 1) Login www.lopoca.com Username, Password 2) Click My Finances Gift Certificates Summary: Overview of your Gift Certificates Übersicht Ihrer Gift Certificates Create new: Create new Gift Certificate Neues

Mehr

Exercise 6. Compound Types and Control Flow. Informatik I für D-MAVT. M. Gross, ETH Zürich, 2017

Exercise 6. Compound Types and Control Flow. Informatik I für D-MAVT. M. Gross, ETH Zürich, 2017 Exercise 6 Compound Types and Control Flow Daniel Bogado Duffner Slides auf: Informatik I für D-MAVT bodaniel@student.ethz.ch n.ethz.ch/~bodaniel Agenda Recap/Quiz Structures Unions Enumerations Loops

Mehr

Umrechnungsfunktionen Simatic S5-Gleitpunkt-Format in S7 Real und zurück Converting Simatic S5 floating point format to S7 real and reverse

Umrechnungsfunktionen Simatic S5-Gleitpunkt-Format in S7 Real und zurück Converting Simatic S5 floating point format to S7 real and reverse Standard-Software für Simatic S7 Umrechnungsfunktionen Simatic S5-Gleitpunkt-Format in S7 Real und zurück Converting Simatic S5 floating point format to S7 real and reverse Inhalt / Contents A. Beschreibung

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

ecall sms & fax-portal

ecall sms & fax-portal ecall sms & fax-portal Beschreibung des s Dateiname Beschreibung_-_eCall 2015.08.04 Version 1.1 Datum 04.08.2015 Dolphin Systems AG Informieren & Alarmieren Samstagernstrasse 45 CH-8832 Wollerau Tel. +41

Mehr

Anleitung Grundsetup C3 Mail & SMS Gateway V02-0314

Anleitung Grundsetup C3 Mail & SMS Gateway V02-0314 Anleitung Grundsetup C3 Mail & SMS Gateway V02-0314 Kontakt & Support Brielgasse 27. A-6900 Bregenz. TEL +43 (5574) 61040-0. MAIL info@c3online.at loxone.c3online.at Liebe Kundin, lieber Kunde Sie haben

Mehr

Leistungsbeschreibung Click2Fax 1.0

Leistungsbeschreibung Click2Fax 1.0 Leistungsbeschreibung Click2Fax 1.0 Kontakt bei Fragen: oder 0800-MaTelSo Der Dienst ermöglicht das Versenden von Faxen über einen Web Service von MaTelSo. Charakteristika: Das zu versendende Fax muß als

Mehr

1.1 VoIP - Kein Notruf möglich. 1.2 VoIP - Vorrang von Notrufen

1.1 VoIP - Kein Notruf möglich. 1.2 VoIP - Vorrang von Notrufen Read Me System Software 9.1.10 Patch 4 PED/BED Deutsch Folgende Fehler sind in Systemsoftware 9.1.10 Patch 4 korrigiert worden: 1.1 VoIP - Kein Notruf möglich (ID 19307) In bestimmten Konfigurationen konnte

Mehr

IPC_Serial_Interface_01.lib

IPC_Serial_Interface_01.lib Anhang A - Weitere Bibliotheken WAGO-I/O-PRO CAA Bibliothek Die Bibliothek stellt dem Anwender den Funktionsbaustein SERIAL_INTERFACE speziell zur Verwendung auf dem WAGO-IPC zur Verfügung. Der Baustein

Mehr

Getting started with MillPlus IT V530 Winshape

Getting started with MillPlus IT V530 Winshape Getting started with MillPlus IT V530 Winshape Table of contents: Deutsche Bedienungshinweise zur MillPlus IT V530 Programmierplatz... 3 English user directions to the MillPlus IT V530 Programming Station...

Mehr

Modem_01.lib. Inhalt. WAGO-I/O-PRO 32 Bibliothek

Modem_01.lib. Inhalt. WAGO-I/O-PRO 32 Bibliothek Anhang A - Weitere Bibliotheken WAGO-I/O-PRO 32 Bibliothek Modem_01.lib Die Bibliothek "Modem_01.lib" stellt dem Anwender den Funktionsbaustein MODEM_INTERFACE zur Verfügung. Mit diesen Baustein läßt sich

Mehr

ASP-Mail Kurzanleitung

ASP-Mail Kurzanleitung ASP-Mail Kurzanleitung Feldstiege 78 / 48161 Münster ASPMail Methoden SendMail AddRecipient ClearRecipients ClearCCs AddBCC ClearBCCs ClearAllRecipients ClearAttachments ClearBodyText AddExtraHeader ClearExtraHeaders

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Grundkonfiguration des Routers. - Ein Bootimage ab Version 7.4.x.

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Grundkonfiguration des Routers. - Ein Bootimage ab Version 7.4.x. 7. PPPoE Server 7.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer Dialin Verbindung über PPPoE zum Router beschrieben, um eine zusätzliche Authentifizierung durchzuführen. Bei der Einwahl eines

Mehr

email-konfiguration aller Betriebssysteme

email-konfiguration aller Betriebssysteme email-konfiguration aller Betriebssysteme INDEX Konfiguration der emails (Outlook XP)...2 Konfiguration der emails (Netscape)...4 Konfiguration der emails (Outlook Express)...6 Konfiguration der emails

Mehr

Mails in Python senden

Mails in Python senden Mails in Python senden Felix Döring, Felix Wittwer 14. November 2016 Python-Kurs Gliederung 1. Grundlagen: Mails senden Das Modul smtplib 2. Komplexere Mails senden Das Modul email 1 Die folgenden Folien

Mehr

VPN-Client Android Konfiguration und Installation des internen VPN Clients und Cisco-AnyConnect VPN-Clients

VPN-Client Android Konfiguration und Installation des internen VPN Clients und Cisco-AnyConnect VPN-Clients VPN-Client Android 6.0.1 Konfiguration und Installation des internen VPN Clients und Cisco-AnyConnect VPN-Clients Configuring and installing the internal VPN client and Cisco Any- Connect VPN client 7.

Mehr

Routing in WSN Exercise

Routing in WSN Exercise Routing in WSN Exercise Thomas Basmer telefon: 0335 5625 334 fax: 0335 5625 671 e-mail: basmer [ at ] ihp-microelectronics.com web: Outline Routing in general Distance Vector Routing Link State Routing

Mehr

AK-NORD EDV-Vertriebs. GmbH Stormstrasse 8 25524 Itzehoe Gemany

AK-NORD EDV-Vertriebs. GmbH Stormstrasse 8 25524 Itzehoe Gemany AK-NORD EDV-Vertriebs. GmbH Stormstrasse 8 25524 Itzehoe Gemany Tel: +49 (0) 4821/ 8040350 Fax: +49 (0) 4821/ 4083024 Internet www.ak-nord.de E-Mail: technik@ak-nord.de Handbuch AT-Befehle der Modem- Emulation

Mehr

Introduction to Python. Introduction. First Steps in Python. pseudo random numbers. May 2016

Introduction to Python. Introduction. First Steps in Python. pseudo random numbers. May 2016 to to May 2016 to What is Programming? All computers are stupid. All computers are deterministic. You have to tell the computer what to do. You can tell the computer in any (programming) language) you

Mehr

@HERZOvision.de. Lokalen E-Mail-Client mit POP3 einrichten. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Lokalen E-Mail-Client mit POP3 einrichten. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de @HERZOvision.de Lokalen E-Mail-Client mit POP3 einrichten v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 POP3 Was ist das?... 3 Einrichtungsinformationen...

Mehr

Rechnernetze. 6. Übung

Rechnernetze. 6. Übung Hochschule für Technik und Wirtschaft Studiengang Kommunikationsinformatik Prof. Dr. Ing. Damian Weber Rechnernetze 6. Übung Aufgabe 1 (TCP Client) Der ECHO Service eines Hosts wird für die Protokolle

Mehr

19. September 2006. Protokolle

19. September 2006. Protokolle Protokolle D. Jonietz, Prof. Dr. P. Müller Technische Universität Kaiserslautern, AG Integrated Communication Systems Staatl. Studienseminar für das Lehramt an Gymnasien Kaiserslautern Burggymnasium Kaiserslautern

Mehr

Erstellen von E-Mail-Konten unter MAC

Erstellen von E-Mail-Konten unter MAC Erstellen von E-Mail-Konten unter MAC Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 2. Kontoeinrichtung auf Apple Macintosh 2.1 Microsoft Entourage auf OS 9 2.2 Microsoft Entourage auf OS X = Outlook Express 2.3 Netscape

Mehr

Wenn Cygwin standardmässig installiert wurde befindet es sich unter C:\cygwin

Wenn Cygwin standardmässig installiert wurde befindet es sich unter C:\cygwin Fetchmail Cygwin Version installieren Pull Script installieren Wenn Cygwin standardmässig installiert wurde befindet es sich unter C:\cygwin Aus dem Archiv pull.zip - fetchmail.sh nach C:\cygwin kopieren

Mehr

Unified-E Modbus Adapter

Unified-E Modbus Adapter Unified-E Modbus Adapter Betrifft: Version 1.5.0.0 und höher Stand: Februar 2017 Inhalt 1 Allgemeines... 2 2 Adapter-Parameter in Unified-E... 2 3 Adressierung von Datenpunkten... 4 Unified-E Modbus Adapter

Mehr

Leistungsbeschreibung Click2SMS 1.0

Leistungsbeschreibung Click2SMS 1.0 Leistungsbeschreibung Click2SMS 1.0 Kontakt bei Fragen: oder 0800-MaTelSo Der Dienst ermöglicht das Versenden von SMS über einen Web Service von MaTelSo. Charakteristika: Die Länge einer Einzel SMS beträgt:

Mehr

Chapter 8 ICMP. CCNA 2 version 3.0 Wolfgang Riggert, FH Flensburg auf der Grundlage von

Chapter 8 ICMP. CCNA 2 version 3.0 Wolfgang Riggert, FH Flensburg auf der Grundlage von Chapter 8 ICMP CCNA 2 version 3.0 Wolfgang Riggert, FH Flensburg auf der Grundlage von Rick Graziani Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion finden Sie unter : http://www.cabrillo.cc.ca.us/~rgraziani/

Mehr

Android VPN. Am Beispiel eines Netzwerktunnels für das Domain Name System (DNS) 1 Andiodine - Android DNS-VPN

Android VPN. Am Beispiel eines Netzwerktunnels für das Domain Name System (DNS) 1 Andiodine - Android DNS-VPN Android VPN Am Beispiel eines Netzwerktunnels für das Domain Name System () 1 Inhalt VPN Framework in Android Übersicht zu Iodine Funktionsweise Demonstration 2 VPN und Android Verfügbar seit Android 4.0

Mehr

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren IT Zertifikat Mailserver 01 Server Mailserver Protokolle Teil des Client-Server-Modells bietet Dienste für lokale Programme/ Computer (Clients) an -> Back-End-Computer Ausbau zu Gruppe von Servern/ Diensten

Mehr

Automatisierungstechnik nach internationaler Norm programmieren (18)

Automatisierungstechnik nach internationaler Norm programmieren (18) Automatisierungstechnik nach internationaler Norm programmieren (18) Autor: Dr. Ulrich Becker Fachzentrum Automatisierungstechnik und vernetzte Systeme im BTZ Rohr-Kloster Mail: Ulrich.Becker@BTZ-Rohr.de

Mehr

SMPP Zugang. Beschreibung. DS-Beschreibung SMPP-Zugang-2017.docx Version 1.0 Änderungsdatum

SMPP Zugang. Beschreibung. DS-Beschreibung SMPP-Zugang-2017.docx Version 1.0 Änderungsdatum SMPP Zugang Beschreibung Dateiname DS-Beschreibung SMPP-Zugang-2017.docx Version 1.0 Änderungsdatum 27.03.2017 DOLPHIN Systems AG Samstagernstrasse 45 8832 Wollerau Schweiz www.dolphin.ch Inhalt 1. EINLEITUNG

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat!

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren damit

Mehr

Mailrouter Dokumentation

Mailrouter Dokumentation Mailrouter Dokumentation Mailrouter Funktionen Der Mailrouter ist integraler Bestandteil des CT-PEN Systems und dient zur Verteilung und Konvertierung der Formulardaten. Einlesen der Formulardaten in einen

Mehr

EtherNet/IP Topology and Engineering MPx06/07/08VRS

EtherNet/IP Topology and Engineering MPx06/07/08VRS EtherNet/IP Topology and Engineering MPx06/07/08VRS 3 1. Engineering via free EtherNet/IPTM-Port of a device on Bus from MPx07V10 2. Engineering via optional Industrial-Ethernet-Switch 3. Engineering via

Mehr

Rechnernetze Übung 12

Rechnernetze Übung 12 Rechnernetze Übung 12 Frank Weinhold Professur VSR Fakultät für Informatik TU Chemnitz Juli 2011 Sie kennen sicherlich sogenannte Web-Mailer, also WWW-Oberflächen über die Sie Emails lesen und vielleicht

Mehr

Web Sockets mit HTML5. Quelle: www.html5rocks.com/de

Web Sockets mit HTML5. Quelle: www.html5rocks.com/de Web Sockets mit HTML5 Quelle: www.html5rocks.com/de Intensive Client-Server-Kommunikation: Beispiele Online-Spiele mit mehreren Mitspielern Chat-Anwendungen Live-Sport-Ticker Echtzeit-Aktualisierungen

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat!

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! - 1 - - Inhaltsverzeichnis - E-Mail Einstellungen für alle Programme...3 Zugangsdaten...4 The Bat! Neues E-Mail Konto einrichten...5 The Bat!

Mehr

Version 1.1.0. NotarNet Bürokommunikation. Bedienungsanleitung für die Einrichtung POP3/IMAP und SMTP in Mozilla Thunderbird

Version 1.1.0. NotarNet Bürokommunikation. Bedienungsanleitung für die Einrichtung POP3/IMAP und SMTP in Mozilla Thunderbird Version 1.1.0 NotarNet Bürokommunikation Bedienungsanleitung für die Einrichtung POP3/IMAP und SMTP in Mozilla Thunderbird. Seite 1 Vorgehensweise bei der Einrichtung... 2 2 Unterschied von POP3 und IMAP

Mehr

Verwendung des EASY Mode mit Demo FB für SIMATIC Step7

Verwendung des EASY Mode mit Demo FB für SIMATIC Step7 Produkt: OIT...-F113-B12-CB. Autor: Ralf Rössling / Jürgen Warkus Dokumentversion: 1.1 Datum: 05.09.2012 Verwendung des EASY Mode mit Demo FB für SIMATIC Step7 Um den EASY Mode am OIT System zu nutzen

Mehr

"E-Mail-Adresse": Geben Sie hier bitte die vorher eingerichtete E-Mail Adresse ein.

E-Mail-Adresse: Geben Sie hier bitte die vorher eingerichtete E-Mail Adresse ein. Microsoft Outlook Um ein E-Mail-Postfach im E-Mail-Programm Outlook einzurichten, gehen Sie bitte wie folgt vor: Klicken Sie in Outlook in der Menüleiste auf "Extras", anschließend auf "E-Mail-Konten".

Mehr

SMS-API. Sloono Schnittstellenbeschreibung. Version 1.2 Stand 22.10.2014

SMS-API. Sloono Schnittstellenbeschreibung. Version 1.2 Stand 22.10.2014 SMS-API Sloono Schnittstellenbeschreibung Version 1.2 Stand 22.10.2014 Diese Seiten über die SLOONO-APIs sollen Ihnen helfen SLOONO in Ihre bestehenden Anwendungen zu integrieren oder neue Anwendungen

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Alarmbilder von Bildquellen per E-Mail empfangen

Alarmbilder von Bildquellen per E-Mail empfangen AccEmailReceiver Alarmbilder von Bildquellen per E-Mail empfangen Status: Freigegeben Dieses Dokument ist geistiges Eigentum der Accellence Technologies GmbH und darf nur mit unserer ausdrücklichen Zustimmung

Mehr

Schritt-für-Schritt-Anleitung zur Konfiguration eines E-Mail-Appenders zur Benachrichtigung über Fehlermeldungen und Warnungen der windream-dienste

Schritt-für-Schritt-Anleitung zur Konfiguration eines E-Mail-Appenders zur Benachrichtigung über Fehlermeldungen und Warnungen der windream-dienste Newsletter der windream GmbH Juni 2009 windreamnews Schritt-für-Schritt-Anleitung zur Konfiguration eines E-Mail-Appenders zur Benachrichtigung über Fehlermeldungen und Warnungen der windream-dienste Im

Mehr

ARCHITEKTUR VON INFORMATIONSSYSTEMEN

ARCHITEKTUR VON INFORMATIONSSYSTEMEN ARCHITEKTUR VON INFORMATIONSSYSTEMEN E- Mail Einleitung Internet E- Mail (Electronic Mail) ist einer der frühesten und immer noch einer der am häufigsten genutzten Internetdienste. Wir werden Internet

Mehr

VGM. VGM information. HAMBURG SÜD VGM WEB PORTAL USER GUIDE June 2016

VGM. VGM information. HAMBURG SÜD VGM WEB PORTAL USER GUIDE June 2016 Overview The Hamburg Süd VGM Web portal is an application that enables you to submit VGM information directly to Hamburg Süd via our e-portal Web page. You can choose to enter VGM information directly,

Mehr

Kommunikation in Netzwerken Teil 2

Kommunikation in Netzwerken Teil 2 Client-Server Teil 2-1/37 3.6.2006 Kommunikation in Netzwerken Teil 2 Barbara Leipholz-Schumacher Euregio-Kolleg, Würselen Konfiguration des SMTP-Servers postfix (Linux) main.cf Client-Server Teil 2-2/37

Mehr

Ethernet.lib. Inhalt. WAGO-I/O-PRO 32 Bibliothek

Ethernet.lib. Inhalt. WAGO-I/O-PRO 32 Bibliothek Anhang A Weitere Bibliotheken WAGO-I/O-PRO 32 Bibliothek Ethernet.lib Inhalt ETHERNET_CLIENT_CLOSE...3 ETHERNET_CLIENT_OPEN...5 ETHERNET_GET_NETWORK_CONFIG...8 ETHERNET_GETSOURCEPORT...10 ETHERNET_GET_VARIABLES...12

Mehr

Risiko Datensicherheit End-to-End-Verschlüsselung von Anwendungsdaten. Peter Kirchner Microsoft Deutschland GmbH

Risiko Datensicherheit End-to-End-Verschlüsselung von Anwendungsdaten. Peter Kirchner Microsoft Deutschland GmbH Risiko Datensicherheit End-to-End-Verschlüsselung von Anwendungsdaten Peter Kirchner Microsoft Deutschland GmbH RISIKO Datensicherheit NSBNKPDA kennt alle ihre Geheimnisse! Unterschleißheim Jüngste Studien

Mehr

Loxone Integration mit DoorBird IP Video Türstation

Loxone Integration mit DoorBird IP Video Türstation Loxone Integration mit DoorBird IP Video Türstation (PLEASE SCROLL DOWN FOR THE ENGLISH VERSION) 1. Konfiguration der DoorBird IP Video Türstation 1.1. SIP Einstellungen Öffnen Sie die SIP Einstellungen

Mehr

Unified-E Standard WebHttp Adapter

Unified-E Standard WebHttp Adapter Unified-E Standard WebHttp Adapter Version: 1.5.0.2 und höher Juli 2017 Inhalt 1 Allgemeines... 2 2 Adapter-Parameter in Unified-E... 2 3 Symbolische Adressierung... 3 3.1 ReadValues-Methode... 4 3.2 WriteValues

Mehr

s versenden: Das Protokoll SMTP

s versenden: Das Protokoll SMTP Name: Klasse: Datum: Blatt Nr.: 1 / 5 lfd. Nr.: 7 E-Mails versenden: Das Protokoll SMTP Im Folgenden werden Sie: 1. in einer Filius-Netzwerk-Simulation eine E-Mail versenden, 2. den Weg der Daten beim

Mehr

Database Management. Prof. Dr. Oliver Günther und Steffan Baron Sommersemester 2002 (I)

Database Management. Prof. Dr. Oliver Günther und Steffan Baron Sommersemester 2002 (I) HUMBOLDT UNIVERSITÄT ZU BERLIN Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Telefon: (030) 2093-5742 Institut für Wirtschaftsinformatik Telefax: (030) 2093-5741 Spandauer Str. 1 10178 Berlin E-mail: iwi@wiwi.hu-berlin.de

Mehr

Chipkarten mit synchroner Übertragung - Anwendung von Interindustry Commands

Chipkarten mit synchroner Übertragung - Anwendung von Interindustry Commands Teil 7 Chipkarten mit synchroner Übertragung - Anwendung von Interindustry Commands MKT-Version 1.0 15.04.1999 Inhalt 1 Zweck... 1 2 Normative Verweisungen... 1 3 Abkürzungen... 1 4 Das Umsetzungsprinzip...

Mehr

ModbusEthernet_04.lib

ModbusEthernet_04.lib Anhang A - Weitere Bibliotheken WAGO-I/O-PRO 32 Bibliothek ModbusEthernet_04.lib Die Library ModbusEthernet_04.lib stellt dem Anwender die Funktionsbausteine ETHERNET_CLIENT, ETHERNET_MODBUSMASTER_UDP

Mehr

FAQ IMAP (Internet Message Access Protocol)

FAQ IMAP (Internet Message Access Protocol) FAQ IMAP (Internet Message Access Protocol) Version 1.0 Ausgabe vom 04. Juli 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Was ist IMAP?... 2 2 Wieso lohnt sich die Umstellung von POP3 zu IMAP?... 2 3 Wie richte ich IMAP

Mehr

Merak: Email einrichten und verwalten (Merak)

Merak: Email einrichten und verwalten (Merak) Welche Vorteile hat der neue Mailserver? Der Merak Mailserver läuft schneller und wesentlich stabiler als der bisher verwendete Mailserver. Zudem wird nun ein integrierter Spamschutz mit angegeben, der

Mehr

Mail-Account Unimail mit der Adresse @uni-dortmund.de Einstellungen für Outlook Express 5.0

Mail-Account Unimail mit der Adresse @uni-dortmund.de Einstellungen für Outlook Express 5.0 universität Dortmund I&K-Einheit - Computerberatung für Studierende Mail-Account Unimail mit der Adresse @uni-dortmund.de Einstellungen für Outlook Express 5.0 Um Outlook Express ab Version 5 für den Mailempfang

Mehr

Newsletter2Go - API Dokumentation

Newsletter2Go - API Dokumentation Newsletter2Go - API Dokumentation Changelog: (version 1.0 version 1.1) - Zwei neue optionale Parameter (opentracking, linktracking) in Email versenden Funktion (version 0.9 version 1.0) - category ist

Mehr

Standard.lib. Inhalt. WAGO-I/O-PRO 32 Bibliothek

Standard.lib. Inhalt. WAGO-I/O-PRO 32 Bibliothek Anhang A Weitere Bibliotheken WAGO-I/O-PRO 32 Bibliothek Standard.lib Inhalt ASCIIBYTE_TO_STRING...3 REAL_STATE...4 STANDARD_VERSION...6 STRING_COMPARE...7 STRING_TO_ASCIIBYTE...8 WAGO-I/O-PRO 32 Standard.lib

Mehr

1 Überblick. A-Z SiteReader Benachrichtigung.doc Seite 1 von 9

1 Überblick. A-Z SiteReader Benachrichtigung.doc Seite 1 von 9 1 Überblick In A-Z SiteReader ist das Feature Benachrichtigung enthalten. Dieses Feature ermöglicht einer Installation, beim Auftreten von Ereignissen eine automatische Benachrichtigung für verschiedene

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Man liest sich: POP3/IMAP

Man liest sich: POP3/IMAP Man liest sich: POP3/IMAP Gliederung 1. Einführung 1.1 Allgemeiner Nachrichtenfluss beim Versenden von E-Mails 1.2 Client und Server 1.2.1 Client 1.2.2 Server 2. POP3 2.1 Definition 2.2 Geschichte und

Mehr

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license HiOPC Hirschmann Netzmanagement Anforderungsformular für eine Lizenz Order form for a license Anforderungsformular für eine Lizenz Vielen Dank für Ihr Interesse an HiOPC, dem SNMP/OPC Gateway von Hirschmann

Mehr

ACCOUNTINFO 1.01 VERWENDEN DER ACCOUNTINFO-SCHNITTSTELLE ABFARGE VON ACCOUNT-INFORMATIONEN IN ECHTZEIT 02. MÄRZ 2010

ACCOUNTINFO 1.01 VERWENDEN DER ACCOUNTINFO-SCHNITTSTELLE ABFARGE VON ACCOUNT-INFORMATIONEN IN ECHTZEIT 02. MÄRZ 2010 VERWENDEN DER ACCOUNTINFO-SCHNITTSTELLE ABFARGE VON ACCOUNT-INFORMATIONEN IN ECHTZEIT 02. MÄRZ 2010 VERTRIEBLICHE FRAGEN ZUM FITSMS-GATEWAY mpc networks GmbH Abteilung FitSMS Vertrieb tel +49 (0) 7154-17

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein:

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: 7. Intrusion Prevention System 7.1 Einleitung Sie konfigurieren das Intrusion Prevention System um das Netzwerk vor Angriffen zu schützen. Grundsätzlich soll nicht jeder TFTP Datenverkehr blockiert werden,

Mehr

Einrichten eines Postfachs mit Outlook Express / Outlook bis Version 2000

Einrichten eines Postfachs mit Outlook Express / Outlook bis Version 2000 Folgende Anleitung beschreibt, wie Sie ein bestehendes Postfach in Outlook Express, bzw. Microsoft Outlook bis Version 2000 einrichten können. 1. Öffnen Sie im Menü die Punkte Extras und anschließend Konten

Mehr

Die hierzu benötigten Zugangsinformationen (ausgenommen Ihr persönliches Kennwort) finden Sie in der Tabelle unterhalb dieses Textes.

Die hierzu benötigten Zugangsinformationen (ausgenommen Ihr persönliches Kennwort) finden Sie in der Tabelle unterhalb dieses Textes. Page 1 of 6 E-MAIL ANLEITUNG Nachfolgend möchten wir Ihnen eine detailierte Hilfestellung an die Hand geben, mit der Sie in der Lage sind in wenigen Schritten Ihr E-Mail Konto in Microsoft Outlook, bzw.

Mehr

TomTom WEBFLEET Tachograph

TomTom WEBFLEET Tachograph TomTom WEBFLEET Tachograph Installation TG, 17.06.2013 Terms & Conditions Customers can sign-up for WEBFLEET Tachograph Management using the additional services form. Remote download Price: NAT: 9,90.-/EU:

Mehr

Anleitung REST API Schneelast-Messsystem SMS

Anleitung REST API Schneelast-Messsystem SMS Anleitung REST API Schneelast-Messsystem SMS Version 2.01 REST API Schneelast-Messsystem SMS Die API (Schnittstelle) ist als sogenannter RESTful Webservice angelegt, bei dem jede Funktion über eine eindeutige

Mehr

Gigabit Ethernet. Technische Daten: Standart 802.3z. Aspekte für Gigabit Ethernet

Gigabit Ethernet. Technische Daten: Standart 802.3z. Aspekte für Gigabit Ethernet Standart 802.3z Gigabit Ethernet Aspekte für Gigabit Ethernet 80% aller Installationen im LAN-Bereich sind Ethernet-Installationen hohe Zuverlässigkeit entscheidet im Unternehmenseinsatz alle vorhandenen

Mehr

Anwendungsprotokolle: HTTP, POP, SMTP

Anwendungsprotokolle: HTTP, POP, SMTP Anwendungsprotokolle: HTTP, POP, SMTP TCP? UDP? Socket? eingesetzt, um Webseiten zu übertragen Zustandslos Nutzt TCP Client schickt Anfrage ( HTTP-Request ) an Server, Server schickt daraufhin Antwort

Mehr

SSL Konfiguration des Mailclients

SSL Konfiguration des Mailclients English translation is given in this typo. Our translations of software-menus may be different to yours. Anleitung für die Umstellung der unsicheren IMAP und POP3 Ports auf die sicheren Ports IMAP (993)

Mehr

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1 Existing Members Log-in Anmeldung bestehender Mitglieder Enter Email address: E-Mail-Adresse eingeben: Submit Abschicken Enter password: Kennwort eingeben: Remember me on this computer Meine Daten auf

Mehr

Tuning des Weblogic /Oracle Fusion Middleware 11g. Jan-Peter Timmermann Principal Consultant PITSS

Tuning des Weblogic /Oracle Fusion Middleware 11g. Jan-Peter Timmermann Principal Consultant PITSS Tuning des Weblogic /Oracle Fusion Middleware 11g Jan-Peter Timmermann Principal Consultant PITSS 1 Agenda Bei jeder Installation wiederkehrende Fragen WievielForms Server braucheich Agenda WievielRAM

Mehr

Ich hab doch nichts zu verbergen... Der gläserne Bürger: Wieviel Daten braucht der Staat?

Ich hab doch nichts zu verbergen... Der gläserne Bürger: Wieviel Daten braucht der Staat? 1 / 32 Veranstaltungsreihe Ich hab doch nichts zu verbergen... Der gläserne Bürger: Wieviel Daten braucht der Staat? Veranstalter sind: 15. Mai bis 3. Juli 2008 der Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung

Mehr

NotarNet Bürokommunikation

NotarNet Bürokommunikation Version 1.1.0 NotarNet Bürokommunikation Bedienungsanleitung für die Einrichtung POP3/IMAP und SMTP in Microsoft Outlook 2010 Seite 1 Vorgehensweise bei der Einrichtung... 2 2 Unterschied von POP3 und

Mehr